Page 54

45  Abbildung 5.2: Drei Schnitte der Schriftart Variex.

45 Aus: VanderLans u. a.:

Emigre. Graphic Design into the Digital Realm, S. 52.

Für den Index – ob degeneriert oder genuin – gilt, was eigentlich für alle Facetten des peirceschen Zeichenmodells wahr ist, sie kommen selten allein: »[I]t would be difficult if not impossible, to instance an absolutely pure index, or to find any sign absolutely devoid of the indexical quality.«46 Der Index kann zwar die Aufmerksamkeit neu ausrichten, aber in seiner reinen Form ist er nicht in der Lage, Informationen zu vermitteln.47 Damit Transkription greifen kann, muss das Indexikalische also durch andere Zeichenaspekte ergänzt werden. In Abbildung 5.2 ist diese Ergänzung primär ikonisch. Was der Ausschnitt nicht zeigt, ist, dass diesem Bild auch ein erklärender Text zugeordnet ist. Auch dieser Text muss auf degenerierte Indices zurückgreifen, um den deiktischen Bezug zu der Abbildung herzustellen und Aufmerksamkeit neu auszurichten. Darüber hinaus ist aber

50  —  Indexikalität und Störung

46 Peirce: CP, 2.306. 47 Peirce: CP, 2.306.

Profile for Björn Ganslandt

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Advertisement