Page 23

Qualizeichen

Sin

Rhema

nt

me

gu Ar

t tan e r rp

e Int Dic e

nt

Repräsentamen

zei c

he

n

Ob je

Ikon

n

he

eic giz Le

kt l

bo

Sym

Ind

ex

22 Abbildung 3.1: Die peircesche Zeichentypologie um 1903.

seine relationenlogischen Kategorien strukturiert. Das Rhema als durch Erstheit geprägter Aspekt lenkt deshalb den Fokus der interpretativen Kette auf Qualitäten, die als solche in ihrem Objektbezug noch unterbestimmt sind.23 Damit entspricht das Rhema etwa einem Term – wie »Hund« –, der zwar mit einer Reihe von Qualitäten verbunden ist, aber so, wie er hier steht, noch keinen konkreten, sondern nur einen möglichen Objektbezug herstellt und auch keinen Wahrheitswert besitzt. Auf der Ebene der Zweitheit wird Referenz möglich, was es erlaubt, Termini zu Propositionen zu verbinden: »Der Hund ist schwarz« ist im Gegensatz zum einfließenden Rhema »Hund« sehr wohl wahrheitsfähig

Zur peirceschen Semiotik  —  19

22 Vgl. Pape: Charles S. Peirce

zur Einführung, S. 125.

23 Vgl. Liszka: A General

Introduction to the Semeiotic of Charles Sanders Peirce, S. 40.

Profile for Björn Ganslandt

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Advertisement