__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 179

die Geschichte des Grafik- und Editorial Designs zwischen 1985 und 1995 auf diese eine Bewegung zu reduzieren. Die formalen Mittel, die Emigre 1996 neu für sich entdeckt, sind jederzeit präsent gewesen, genauso wie sich auch zur Hochzeit des Modernismus Widerstand ausmachen lässt. Störung und Transparenz gehören als mediale Aggregatzustände zur Grundausstattung der Schrift, und doch ist der Zeitraum zwischen 1985 und 1995 im besonderen Maße von der Auseinandersetzung mit Störung geprägt. Wie die Magazine gezeigt haben, wirken hier eine Vielzahl an Faktoren mit: die kritische Auseinandersetzung mit dem modernistischen Theoriegebäude, ökonomische Kräfte, die Medialität und Materialität des Macintosh genauso wie der gesellschaftliche Umbruch nach dem Fall der Mauer. Was die Störung leistet, ist dabei eine materiell-semiotische Rekonfiguration, bei der besonders die Verschiebungen am peirceschen Objektpol interessant sind. Die Indexikalität des Störungsmoments liefert die Grundlage für eine ikonische Aufladung des Zeichens, die sowohl in epistemische wie ästhetische Prozesse eingebunden ist. Der Zusammenhang zwischen Episteme und Ikon wird insbesondere vor der Folie des Diagramms klar, das erklären kann, wie Denkprozesse auf der Basis räumlicher Relationen vollzogen werden. Wie die Magazine gezeigt haben, ist allerdings nicht jede makrotypografische Konfiguration allein diagrammatisch zu lesen, sondern kann im Gegenteil einen Beitrag zur Destabilisierung bestehender Diagrammatiken leisten. Die metaleptische Hervorbringungslogik des Zeichens gilt auch dort für Materialität, wo die zeichentheoretische Perspektive an ihre Grenzen stößt. Materialität wird immer wieder neu hervorgebracht und das auch im Kontext der Digitalität, die gerade in den Analysen der Achtziger und Neunziger oft mit Immaterialität gleichgesetzt wird und doch eine Abstraktion über einer Vielzahl von materiellen Intra-Aktionen ist, deren Agency sich in die Medialität des Computers einschreibt. Dass trotz aller nationalen Unterschiede transnationale Parallelen zwischen den

Enden  —  175

Profile for Björn Ganslandt

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded