__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 149

Abbildung 7.40: Logos der ersten (links)

178

und zweiten (rechts)

179

Frontpage-Generation. 178 Aus: Stefan Weil: »Titelseite«,

Visionen wird letztendlich von der Berliner Fraktion für sich entschieden: Der Technoclub gibt im April 1992 die Herausgeberschaft von Frontpage auf, und Armin Johnert verlässt als redaktionelle Stimme der Frankfurter Techno-Definition das Heft.180 Der redaktionelle Bruch muss auch visuell kommuniziert werden, deshalb übernimmt ab Juni 1992 Alexander Branczyk – als »czyk« – die Position des Art Directors. Mit dem Heft wird nicht nur ein völlig überarbeitetes Editorial Design, sondern auch eine neue Zählung eingeführt: Neben dem regulären »06/92« enthält die Ausgabe auch die Zählung »2.01« – ein klarer Verweis auf die Versionsnummerierung von Software, wenn auch mit einem kleinen Zugeständnis an die numerische Logik eines Magazins, dessen Zählung bei eins und nicht wie in der Informatik bei null beginnt. Das Versionsschema bleibt dem Magazin über die nächsten Jahre erhalten und gibt den Takt für die Selbstrevision an, die alle 12 Ausgaben ein neues Design und einen neuen Slogan mit sich bringt. In Version 2 lautet dieser einfach »The Next Generation«. Assoziationen zur zweiten Serie des Star Trek-Universums, »Star Trek: The Next Generation«, drängen sich an dieser Stelle auf. Science Fiction stellt sowohl gestalterisch wie ideologisch eine wichtige Ressource des deutschen Techno dar.181 Genauso wichtig ist allerdings der Verweis auf die technischen Aspekte der Gegenwart, die sich in der Versionierung von Frontpage abzeichnet. Schon vor Version 2 war das von Stefan Weil gestaltete Logo mit seinen vergrößerten Pixeln (Abb. 7.40) ein deutlicher Verweis auf die digitalen Produktionsbedingungen des Hefts.182 In Branczyks erster Revision des Logos (Abb. 7.40) wird diese Pixeligkeit getilgt,

Störungen in der digitalen Typografie  —  145

in: Frontpage 9 (1990). 179 Aus: Alexander Branczyk:

»Frontpage Poll«, in: Frontpage 1 (1993), S. 31. 180 Vgl. Robert Klanten/Chromapark e. V.: Localizer 1.0. The Techno House Book, Berlin: Die Gestalten, 1995, 5.11.

181 Vgl. Erik Meyer: Die

Techno-Szene. Ein jugendkulturelles Phänomen aus sozialwissenschaftlicher Perspektive, Opladen: Leske & Budrich, 2000, S. 101.

182 Vgl. Klanten/Chromapark

e. V.: Localizer 1.0. The Techno House Book, 5.11.

Profile for Björn Ganslandt

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded