__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 139

Den Einsatz von Störung in Ray Gun allerdings völlig auf (un)glückliche Zufälle zurückzuführen, wäre falsch. An vielen Stellen zeigt sich durch die Ausgaben vielmehr eine fast systematische Erkundung von typografischen Parametern. Insbesondere beschäftigten Carson die Abstände zwischen Buchstaben, Wörtern und Kolumnen – also der Weißraum, der die Diagrammatik der Schrift in Gang hält – wie Abbildung 7.33 zeigt, ein Interesse, das schon in Beach Culture angelegt ist. Bei der Betrachtung von Weißraum darf das – bei Beach Culture und Ray Gun identische – Format von 30,5 cm x 25 cm157 nicht ausgeklammert werden. Damit erreicht das Heft zwar bei weitem nicht die Ausmaße der frühen Emigre-Ausgaben, aber gerade in der Breite bietet Ray Gun doch einige Zentimeter mehr als viele andere Magazine. Von Störung kann in Bezug auf das Format und die Papierwahl trotzdem keine Rede sein – mit Vierfarb-Hochglanzdruck auf gleichbleibendem Papier mit niedrigem Volumen erfüllt Ray Gun alle Ansprüche an ein hochwertiges Musikmagazin. Carsons Freiraum im Umgang mit Text und Bildern ist nicht nur ein redaktioneller, sondern ein ganz wörtlich von den Seiten des Magazins aufgespannter. Auch längere Artikel wirken deshalb nur selten gedrängt. Das gilt selbst dann, wenn Carson mit negativen Abständen arbeitet – etwa im Artikel zu »Too Much Joy« in Ray Gun Nr. 1 (Abb. 7.36), einem der ausgeprägteren Beispiele für Überschneidungen in Ray Gun. Der Text in der oberen und rechten Hälfte der Seite ist mit negativem Zeilenabstand gesetzt, und auch der Abstand zwischen den beiden Kolumnen in der unteren Hälfte ist negativ. Im oberen Teil der Seite überschneiden sich allerdings nicht nur die Zeilen einer Kolumne, der gleiche Text ist zudem in mehreren Schriftarten übereinander gelegt und verdichtet sich zur Mitte des Absatzes zu einer schwarzen Fläche, die den Hintergrund für eine weiße Variante des Texts bildet. Die vergleichsweise ungestörte Kolumne links unten schließt allerdings nicht direkt an die weiße Variante an, sondern bildet die Fortsetzung des Texts, der sich mit dem Bild rechts unten überschneidet. Diese Überschneidung ist anders als bei Evan Dandos

Störungen in der digitalen Typografie  —  135

156 Emigre 27 – David

Carson (1993), S. 4.

157

A4

Profile for Björn Ganslandt

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded