__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 137

staltung in Emigre scheint in diesem Kontext für Carson schon so abgenutzt, dass er für die letzten drei Ausgaben von Beach Culture (insgesamt erscheinen sechs) eher auf eine klassische Auswahl an Schriften zurückgreift. Das Inhaltsverzeichnis für Beach Culture Nr. 4 etwa setzt neben einer fetten Grotesk einen Schnitt der Times ein. Alle Titel erscheinen in ihrer Reihenfolge innerhalb des Hefts. Auch wenn die Adressierung durch Seitenzahlen wegfällt, erhält sich der Entwurf also die standardisierte Diagrammatik eines nummerierten Inhaltsverzeichnisses. Ungewöhnlich ist allerdings der Einsatz von »forced justification«,150 also einem erzwungenen Blocksatz, der sowohl Buchstaben- wie Wortabstände überspreizt – hier deutet sich schon eines der wesentlichen gestalterischen Themen von Ray Gun an. Besonders signifikant ist der Abstand zwischen »conten« und dem anschließenden »t«. Hier greift kein Blocksatz, das »t« wird vielmehr von der Welle ergriffen, auf der es abgebildet ist. Genau wie der Surfer rechts neben dem eigentlichen Inhaltsverzeichnis ist es im Begriff, ins Wasser gestürzt zu werden – ein Zusammenhang, der durch das, um 90 Grad gedrehte, »fallin« noch verstärkt wird. Die Fallrichtung wird hier diagrammatisch in der Leserichtung aufgenommen. Ob das fehlende »g« bereits in den Wellen verschwunden ist oder nur aufgrund seiner – potenziell in den Text ragenden – Unterlänge getilgt wurde, bleibt offen. Das Design der Seite ist damit auch ein Beispiel für Carsons Umgang mit fotografischem Material und dessen Interaktion mit Typografie. Die diagrammatisch-ikonische Aufladung der Glyphen zeigt, dass Carson auch in der Schrift gerade an bildlichen Aspekten interessiert ist. Auch wenn Beach Culture ein eher kurzlebiges Experiment ist, etabliert es Carson als feste Größe in Designkreisen und bringt ihm unmittelbar im Anschluss eine Position bei »Surfer«, einem weiteren Magazin im Portfolio des Verlags hinter Beach Culture, ein. Wichtiger im Kontext dieses Kapitels und Carsons Erkundung von Störung ist allerdings, dass Beach Culture Marvin Scott Jarrett in die Hände fällt – dem ehemaligen

Störungen in der digitalen Typografie  —  133

150 Blackwell/Carson: The End

of Print. The Graphic Design of David Carson, S. 55.

Profile for Björn Ganslandt

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded