__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 125

aa

ab

AA

AB

11

12

Fibonacci

Abbildung 7.24: Die Buchstabenfolge »aa ab AA AB 11 12 Fibonacci« gesetzt in Tobias Frere-Jones »Fibonacci«.

Abbildung 7.24 zeigt eine der Schriften aus FUSE Nr. 10, deren Überwindung des Alphabetischen sehr deutlich ist. »Fibonacci« stammt von Tobias Frere-Jones und leitet die Winkel und Gewichte seiner Striche aus der Fibonacci-Reihe ab. Frere-Jones sieht hier die Chance für eine mathematisch fundierte Grammatik jenseits des Alphabets.123 Allerdings überlappen alle Glyphen in Fibonacci, und durch die Elimination des Buchstabenzwischenraums als zentralen Bestandteils der Diagrammatik der Zeile ist es nahezu unmöglich, einzelne Buchstaben zu erkennen. Der Vergleich der ersten drei Glyphenpaare zeigt, dass in Gemeinen, Versalien und Zahlen jeweils andere Formen abgelegt sind: Gemeine korrespondieren mit Schrägen, Versalien mit Horizontalen bzw. Vertikalen und Zahlen mit Bögen. Setzt man ein ganzes Wort wie »Fibonacci« in der Schrift (Abb. 7.24 rechts), wird deutlich, wie undurchdringbar die Verschränkung der Glyphen ist. Gleichzeitig lässt sich auch der Bezug zum Suprematismus Kasimir Malewitschs nicht verleugnen. Frere-Jones schließt somit den Kreis zu den Quellen des Modernismus. Michael Rock zeigt in seiner Analyse von FUSE, dass die Publikation insgesamt stark vom Avantgarde-Verständnis der klassischen Moderne zehrt124 – ein Zusammenhang, der das Feindbild des Modernismus, mit dem sowohl Emigre wie FUSE arbeiten, in einem anderen Licht erscheinen lässt. Auch »Mutoid« und »Robotnik«, die Beiträge von John Critchley – der zu diesem Zeitpunkt bereits Teil der FUSE-Redaktion geworden ist – und Cornel Windlin, zeigen den PostScript-Font weniger als Teil eines Notationssystems, sondern vielmehr als ein künstlerisches Werkzeug, mit dem sich in etwa menschliche (Mutoid) oder mechanische (Robotnik)

Störungen in der digitalen Typografie  —  121

123 Vgl. Tobias Frere-Jones: »F Fibonacci«, in: FUSE 10 (1994), S. 1.

124 Vgl. Rock: »Beyond

Typography«, S. 31.

Profile for Björn Ganslandt

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded