Issuu on Google+

Ich kauf‘

BIO,

na und?!

Crossmediales Kommunikationskonzept mit Fokus auf junge Zielgruppen im Bio-Lebensmittelsegment


Inhalt Vorwort

2

Kommunikationsziele

4

Zielgruppe

6

Kommunikationsinhalte

8

Gestaltung

10

Kommunikationskan채le und -instrumente

12

Plakate

14

Postkarten

16

Film

18

Facebook

20

Website

22

Jutebeutel

24

Impressum

26

Anhang

27


2

Ich kauf BIO‘ na und?!

Vorwort

Das vorliegende Konzept wurde im Rahmen meiner Bachelorarbeit „Crossmediales Kommunikationskonzept mit Fokus auf junge Zielgruppen im Bio-Lebensmittelsegment“ erstellt. Die Bachelorarbeit beinhaltet die ausführliche Beschreibung des Konzeptes und ist auf der CD im Anhang einsehbar.


4

Ich kauf BIO‘ na und?!

Kommunikationsziele

Das entwickelte Kommunikationskonzept soll junge Erwachsene nicht ermahnen Bio-Lebensmittel zu kaufen, sondern Bio als etwas Alltägliches darstellen, welches sich ganz natürlich in die Alltagswelt junger Erwachsener einfügt. Wer McDonalds, H&M oder Porsche mag kann genauso gut Bio kaufen, wie ein Konsument, welcher nicht nur bei der Ernährung sondern überall auf umweltschonenden und faire Produktion achtet. Es soll noch stärker betont werden, dass Bio schon lange aus der langweiligen „Öko-Nische“ gekommen ist und auch „cool“ sein kann. Zusätzlich ist es sehr wichtig, junge Erwachsene aufzuklären. Was sind überhaupt Bio-Lebensmittel und was bedeutet es, wenn ich Bio kaufe? Sind Bio-Artikel aus dem Discounter schlecht? Wie erkenne ich Bio-Lebensmittel? Diese und weitere Fragen müssen beantwortet werden.


• Positives Gefühl und Bewusstsein gegenüber BioLebensmitteln vermitteln/stärken • „Cooles“ Image verschaffen, aber trotzdem als ein Teil des normalen Alltages (kein Ausschluss von Convenience Food und Bio etc.) • Informationen vermitteln, Aufklärung betreiben


6

Ich kauf BIO‘ na und?!

Zielgruppe

Die Zielgruppe besteht aus jungen Erwachsenen, im Alter von 18 bis 29 Jahren. Es handelt sich um eine überhaupt nicht homogene Zielgruppe. Sie ist nur sehr schwer zu erreichen. Innerhalb des Bio-Lebensmittelmarktes wurde dieser Zielgruppe bisher kaum Beachtung geschenkt, da sie nicht die Hauptkäufergruppe darstellt. Eine ausführliche Beschreibung der Zielgruppe findet sich in Kapitel 4.3.2 in der beiliegenden Bachelorarbeit. Aus den Interessen junger Erwachsener wurden drei Themenwelten für die Werbekampagne ausgewählt: „Konsum & Beauty“, „Food“ und „Soziale Kontakte & Freizeitaktivitäten“.


Konsum & Beauty

Food

Soziale Kontakte & Freizeitaktivit채ten


8

Ich kauf BIO‘ na und?!

Kommunikationsinhalte

Die zentrale Idee des Konzeptes ist, die Welt der Bio-Lebensmittel mit der Welt der jungen Erwachsenen zu verknüpfen und verschmelzen. Bio wird also in den Alltag der jungen Erwachsenen integriert. Zusätzlich werden Testimonials eingesetzt, welche nicht dem typischen „Öko-Klischee“ entsprechen, aber ganz selbstbewusst sagen „Ich kauf‘ BIO, na und?!“.


Welt des Bio‘s

Welt der jungen Erwachsenen


10

Ich kauf BIO‘ na und?!

Gestaltung

Die Gestaltung wurde so gewählt, dass sie auffällt und bei der jungen Zielgruppe gut ankommt. Es sind bestimmte Gestaltungsrichtlinien zu beachten. Der Slogan „Ich kauf‘ BIO, na und?!“ wird immer gleich gesetzt. Die verwendete Schrift „Broken 15“ für den Slogan ist frech und modern. Als zentrale Farben wurden ein helles Grün, welches dem des EU-Bio-Siegels entspricht, und ein strahlendes Weiß gewählt, welche im starken Kontrast zum Umweltpapier-Braun stehen. Alle eingesetzten Medien werden im Collagenstil gestaltet. So ist der Wiederekennungswert garantiert. Der Stil ist persönlich, jung und modern. Illustrationen, Fotografien und Typografie werden zu einem stimmigen Bild zusammengefügt.


Slogan

Farben

Collagenstil

CMYK 50 | 0 | 100 | 0 RGB 151 | 191 | 13 #976f0d HKS 67 N Hintergrundgrafik

CMYK 0 | 0 | 0 | 0 RGB 255 | 255 | 255 #ffffff

Typografie Slogan: Broken 15

Quickly, a brown fox jumped over the lazing dogs. 483 + 579 = 1062 Fließtext: Helvetica

Quickly, a brown fox jumped over the lazing dogs. 483 + 579 = 1062 Web: Trebuchet MS

Quickly, a brown fox jumped over the lazing dogs. 483 + 579 = 1062


12

Ich kauf BIO‘ na und?!

Kommunikationskanäle und -instrumente

Damit die Kampagne von der Zielgruppe wahrgenommen wird, wurden Medien gewählt, welche zielgruppenadäquat sind. Offline-Medien werden mit Online-Medien verknüpft und ergänzen sich.


Aufmerksamkeit schaffen - Out-of-home-Plakate - Postkarten - Film

Verweis

Informationen vermitteln - Facebook - Website

Verweis

Zum Point of Sale locken - Jutebeutel


14

Ich kauf BIO‘ na und?!

Plakate

Out-of-home-Plakate werden von allen Konusmenten wahrgenommen, egal zu welcher Altersgruppe sie zählen. Sie schaffen sehr schnell große Aufmerksamkeit. Durch die auffallende und besondere Gestaltung werden sich die Plakate im vergleich zu anderen Plakaten abheben und besonders bei jungen Zielgruppen Interesse wecken.


Ich kauf‘

Ich kauf‘

na und?!

na und?!

BIO,

www.ichkaufbionaund.de www.facebook.com/ichkaufbionaund

BIO,

www.ichkaufbionaund.de www.facebook.com/ichkaufbionaund

Ich kauf‘

BIO,

na und?! www.ichkaufbionaund.de www.facebook.com/ichkaufbionaund


16

Ich kauf BIO‘ na und?!

Postkarten

Im Gastronomie- und Freizeitbereich werden Postkarten mit dem selben Motiv wie auf den Plakaten verteilt. Der einzige Unterschied ist, dass Links und QR-Code auf der Rückseite zu finden sind. Postkarten erreichen sehr wirksam junge und mobile Erwachsene. Sie werden gesammelt, zu Hause aufgehängt oder verschickt. Viral wird das Statement „Ich kauf‘ Bio, na und?!“ verbreitet.


Ich kauf‘

Ich kauf‘

BIO, na und?!

na und?!

BIO,

Ich kauf‘

na und?!

Weitere Infos unter www.ichkaufbionaund.de oder unterstütze das Projekt auf Facebook unter www.facebook.com/ichkaufbionaund

BIO,


18

Ich kauf BIO‘ na und?!

Film

Damit sich die Kampagne auch online viral verbreitet, werden Videos hochgeladen, in welchen Szenen des Alltages der Testimonials zu sehen sind. Sie sind im gleichen Stil wie alle Kommunikationsmittel gestaltet und mit einer zieladäquaten Musik unterlegt. Auf die Videos verweisen neben der Website und Facebook die eingesetzten QRCodes. Ein Beispielsfilm ist auf der beigelegten CD zu sehen.


20

Ich kauf BIO‘ na und?!

Facebook

Junge Erwachsene kommunizieren über Facebook und verfolgen Musiker oder Filme, die sie gut finden. Es ist heutzutage sehr wichtig in Social Media-Netzwerken aktiv zu sein. Klickt ein Konsument auf „Gefällt mir“ werden alle seine Freunde sehen, dass Konsument XY „Ich kauf‘ Bio, na und?!“ gefällt. So wird die Botschaft weiter verbreitet. Zusätzlich können über Facebook Informationen vermittelt werden und werden schnell wahrgenommen.


22

Ich kauf BIO‘ na und?!

Website

Die Website wird das Hauptkommunikationsmedium darstellen. Sie vermittelt die wichtigsten Neuigkeiten, weist auf alle Werbeaktivitäten hin und auf sie wird in allen anderen Medien hingewiesen. Hauptsächlich soll sie Informationen zu Bio-Lebensmitteln an den Verbraucher vermitteln und aufklären.


24

Ich kauf BIO‘ na und?!

Jutebeutel

Um den Verbraucher zum Point of Sale zu führen, sollen in Bio-Verkaufsstätten Jutebeutel verkauft oder verschenkt werden. Jutebeutel eignen sich sehr gut zum Einkaufen, werden aber von jungen Erwachsenen auch als Modeaccessoire verwendet. Auf diese Weise wird das Statement überall hingetragen, wo sich junge Erwachsene aufhalten.


iona

e

na und ?! und.d

Ich kau

BIO, hkau fb

na und?! www.ichkaufbionaund.de

BIO,

www .ic

Ich kauf‘

f‘


26

Ich kauf BIO‘ na und?!

Impressum bjorn valentin

Kommunikationsdesign & Fotografie

Björn Valentin Brückenstraße 48A 33607 Bielefeld 0172 / 9627506 bjoern.valentin@gmail.com



Ich kauf' BIO, na und?!