Issuu on Google+


IN T L A H z.zeit

facebook.com/biz

,

LIEBE LESER

4

A

TITELTHEM

st battie04 Stille Po utieren, de ogeln bloggen, go Reden, disk n, t tte is ha C ag llt A 05 er ns U : : Highlerlight ren, sprechen ion 05 Kolumne Kommunikat n vo unmöglich t t m is bestim 06 Nichts itM n de it ch m & mehr 07 Sex sells und Austaus Sie? ir Fragen w tfreudig sind n ak en nt W ko 08 Wie menschen. t. or w nt unde lten wir eine A 08 In aller M k reden stellen, erha lfen räch/ Schlan he sp , ge nd st si lb Se rig au 09 tr ir w Wenn Jahres immer Unwort des Mensch orte. Doch d & Hund un tröstende W H uh m sc en om M K w 10 en neue IZZ! Intervie Rütter im B mehr schein n ti s ar de M lle le die Ste : Loslassen nikationskanä ein12 Kolumne s he äc pr es G persönlichen mst, s wird gesi E . en zunehm IT , was FAMILIENZE d gebloggt gechattet un ht ec hl r sc urfe en lt. Ob das 14 Windels rnet schütz das Zeug hä seine inder im Inte K ch e Si au t ie W ha les milie ist? Nein, al en für die Fa Veranstaltung n man nur 16 en w n, te ei guten S cher gehen 17 Kinderbü zept an damit um en: Kinderre ss bi weiß, wie m 18 Lecker pflegten ge s de n er el für Kind soll. Die Reg 18 Suchbild von geprägt drüber: s, m he am äc hw Gespr 19 Sc macht e di , kt pe rständlich ge es R Zeugnisch ve gegenseitigem pasng und die Rechtschreibu tte ne e ulierung, di sende Form e di , KULTTOUR n nur einige nd si e s der Regio Anred n de rhighlights au fin ltu ng Ku tu 28 ch r Bea Laufen hfestspiele wieder meh 32 7. Salzac t löschten ns so um k ht ic Ec sche sollten. N 35 Das bairi pidare zem eine la ur usstellungen K A r lle vo ue ir kt w 36 A lo! Ich al „H l. ai -M E BewerbungsEuro, rbeit auf 400 A ne ei suche t. Die LEBENSART er in Vollzei uf halbtags od in der euter Stadtla finden sich 20 8. Traunr be e ss ni ug Ze , ob assiker 37 Omas Kl um Feedback d Kardamom Anlage. Bitte are, Sand un as bt B ei h: bl uc a B D . 37 a“ nj to LG A Rucola-Risot das klappt. e 38 Rezept: n „die Spuck tio es ak al W ed R s: r selbst de Mal woander

12

13

27

28

37

weg“.

ovina Henriette Mat tion BIZZ! Redak

39 rklassiker 40 Literatu prechungen 40 Buchbes Testauflösung 42 Rätsel & enheim n Air in Ros 43 Kino Ope ni Ju & ai ts im M 44 Kinostar 44 Verlosung

46

HT

SCHLUSSLIC

Wissen 46 Witze & verteilstellen m & Sonder su 46 Impres

44


4

titelthema

sich der Auswirkungen bewusst zu sein. Korrekte Rechtschreibung, gepflegte Gutes-Wetter-Unterhaltung ade. Je kürzer, knapper und schneller, desto unverständlicher wird jedoch die Mitteilung, zumindest für den Empfänger der Nachricht, der womöglich als „Outsider“ erschlagen wird von Buchstabenbrocken wie ts (träum süß) oder news (nur ein wenig sauer). „Bibalur“ (Bin bald im Urlaub), „ff“ (Fortsetzung folgt) oder „SIMS“ (Schatz, ich mache Schluss) sind nur einige der sprachlichen Ersparnisse, die große Fragezeichen hinterlassen.

Stille Post

Henriette Matovina

Die Ära der Missverständnisse ist eingeläutet. Die Kommunikation nährt sich aus E-Mails, SMS, gespickt mit kargen Kürzeln. Geht uns der Gesprächsstoff aus oder ist es einfach nur zeit- und platzsparend?

AG LG

steht in der Geburtstags-SMS, die lieblos im „Empfangene Objekte“ - Ordner hängt, bis sie wieder ebenso lieblos gelöscht wird. Früher hat man Postkarten passend zum Beschenkten ausgewählt, mit einem netten Text und geschwungenen Linien verziert. Heute muss man Verständnis haben, denn die Nachricht darf 160 Zeichen nicht überschreiten, also kürzt man selbst den knapp formulierten Geburtstagsgruß „Alles Gute, liebe Grüße“ ab. Hand in Hand mit technischen Neuerungen ändert sich die Art der Kommunikation zunehmend. Briefe schreiben war gestern. Auch das Telefonieren spart sich der Quasselbedürftige und wählt sich fleißig in den Chatroom ein. Denn für moderne Kommunikation muss man nur eines sein: Online. Selbstverständlich hat sie auch ihre Vorteile. Schließlich muss man nicht mehr mit Rauchzeichen Besucher einladen oder kann auch Freunden auf der anderen Seite des Globus „in die Augen schauen“. Doch SMS und EMail sind lediglich für Botschaften und nicht für ausführliche Diskussionen gedacht. Eigentlich. Je schneller sich der Alltag dreht, desto weniger Zeit gönnt sich die moderne Generation für die persönliche Begegnung, ohne

Willkommen in der Ära der Missverständnisse, das Zeitalter der „Stillen Post“. Mann und Frau, Chef und Angestellte, Freund und Freund: Menschen reden häufig aneinander vorbei. Wie gut können sie sich verstehen, wenn sie nur noch simsen? Laut diversen Studien schreiben Frauen zwar ausführlicher als Männer, sind jedoch umso enttäuschter, wenn die Antwort knapp ausfällt. Stellen Sie sich vor, Romeo hätte Julia gesimst: „Waudi.“ Wäre sie dann auf den Balkon gestürmt und hätte der Liebesgeschichte eine Chance gegeben? Wohl nicht. Sie hätte in einem SMS-Lexikon nachgeschlagen, was der Typ eigentlich meint und wäre beleidigt, weil er sich nicht mehr Mühe gab. Bedeutet übrigens „Warte auf dich.“ Der zunehmende Austausch mittels technischer Kommunikationskanäle und die gleichzeitige Abnahme des direkten Gesprächsaustausches verstärkt Verständigungsprobleme erheblich. Während man beim Telefonieren noch an der Stimmlage gewisse Absichten des Sprechenden erkennen kann, führt das zusätzliche Fehlen gestischer und mimischer Informationen in SMS und E-Mail zu heiklen Missverständnissen. Hat man einen schlechten Tag, schlägt ein „Passt schon“ statt einem „Es ist angekommen. Danke.“ auf das Gemüt. Oftmals wird die unpersönliche Mitteilung schlechter Nachrichten oder Kritik sogar als Beleidigung wahrgenommen. Kommunikationswissenschaftler bemängeln insbesondere das fehlende Einfühlungsvermögen, das durch unpassende, übertriebene Konzentration auf indirekte Kommunikationsmittel verlernt wird und damit dem Sozialverhalten, dem gesellschaftlichen Leben und nicht zuletzt der Kommunikationskultur schadet. Denn diese gilt es zu erlernen, zu pflegen und an die nächste Generation weiterzugeben. In diesem Sinne: Wie wäre es mal wieder mit einem handgeschriebenem Liebesbrief oder einem ausgedehnten Kaffeetratsch mit ausgesprochenem Handyverbot?


titelthema

KOMMUNIKATIONSMITTEL EINER GENERATION UND WAS DAHINTER STECKT

K

Christian Luecking

aum eine Branche entwickelt sich so schnell, wie die Kommunikations- und Informationsindustrie. Mittlerweile kommen in immer kürzeren Abständen neue Handys, Laptops und TouchPads auf den Markt - natürlich stets mit besseren und schnelleren Funktionen, so genannten Features. Parallel hierzu verändert sich - nahezu genauso rasant - das Kommunikationsverhalten derjenigen, die damit aufwachsen. Briefe sind out, auch Faxe verschickt heute kaum noch jemand. Stattdessen nutzen die meisten Menschen die neuen Kommunikationswege, um soziale Kontakte zu pflegen oder sich über die Ereignisse in der Welt zu informieren. So genannte Messenger - allen voran MSN, Skype oder Icq - geben die Möglichkeit mit Familie, Freunden, Bekannten und sogar mit Fremden in Kontakt zu kommen. Im allgemeinen Sprachgebrauch „chatten“ genannt (to chat = plaudern), ist diese Kommunikationsart aus dem Alltag kaum noch wegzudenken. Bei einem Videochat kann man sich sogar virtuell gegenübersitzen und gemeinsam auf Erfolge anstoßen oder sich einfach mal wieder richtig ausquatschen. Hat man in der Vergangenheit noch Urlaubskarten verschickt, teilt man seine Erlebnisse und Eindrücke heute über so genannte Blogs mit. Das Bloggen ist zum Volkssport der gesamten westlichen Welt geworden. Allein Facebook hat über 600 Millionen Mitglieder, davon 33 Millionen in Deutschland. Aber nicht nur um des sozialen Netzwerkes Willen, sondern auch um eine schnelle Informationsverbreitung zu gewährleisten, werden Blogs verwendet. Hauptinformationsquelle während der Unruhen in der arabischen Welt beispielsweise waren politische Webblogs, Live-Berichte direkt vom Brennpunkt. Wer sich für solche Blogs interessiert, braucht einfach nur die entsprechenden Schlagwörter bei Google eingeben. Innerhalb kürzester Zeit erhält man dann die entsprechenden Links und Informationen. Es ist nicht nur erstaunlich, wie schnell sich die Kommunikationswege verändern, sondern auch wie schnell die Begriffe chatten, googeln und bloggen in deutsche Wörterbücher Einzug hielten! „simsen (Verb) eine SMS verfassen; jemandem etwas per SMS mitteilen“: Wenn man nur wüsste, was eine SMS ist. Kein Problem, einfach googeln. Denn Googeln ist das „Nachschlagen“ von heute. Jeder weiß wie es geht, tut es mehrmals täglich und liebt die offensichtlichen Vorzüge davon. Es spielt keine Rolle, was man sucht: Google findet es!

Habe di Ehre meine Lieben, sagte doch letztens eine „Frostern“ zu mir. ??? Ach ja, es war Mitte, Ende April, also Ostern und die Kollegin meinte wohl „Frohe Ostern“. Aha. Gleifa (gleichfalls). Ist denn keine Zeit mehr für Irgendwas? Nicht mal für „Frohe“? Im Dezember heißt´s dann wohl „Schöweih“, oder was? Vor ein paar Tagen las ich dann bei den Immobilien: Holzhaus. Niedrigenergiehaus.

Fehaus.

Fehaus? Fe steht doch für Eisen, oder? Also ein Haus aus Eisen? Mein Schatz klärte mich dann auf, um dem Riesenfragezeichen über meinem Haupt ein Ende zu setzen, dass es sich um ein „Ferienhaus“ handelt, ein Fehaus also. Und was ich schon lange sagen wollte, jetzt habe ich das Forum, eine Auflage von 100.000 Bizz-Hefte wird wohl reichen: schreibt nie, aber auch wirklich NIE „LG“ unter eine Mail an mich, außer Ihr wollt mich ärgern. MIR REICHTS! genoidedadimö??? (gehts noch, ist denn das die Möglichkeit?) Wenn keine Zeit mehr ist für „Liebe Grüße“, dann lasst es doch bleiben, dann brauche ich auch kein „LG“. Empfinde ich als nicht ernst zu nehmen und nicht nur das: als Beleidigung. So! Wo geht unsere Kommunikation hin? Alles wird entschleunigt, entschleunigte Bäcker und slow food rundummadum, wohin das Auge blickt, nur bei der Kommunikation wird gespart, bzw. Gas gegeben. Ach ja, ich vergaß die erste Drive-in Leichenhalle in Kalifornien. Mit dem cafe to go noch schnell der Oma in der Kiste winken, na die wird sich bedanken und wenn sie könnte, sich umdrehen. (Anm. Red. gibt es tatsächlich) Machts nur weiter so. Ich mach da nicht mehr mit, fahr jetzt zu meiner Oma aufs Grab und dann verzieh ich mich mit KiBa und IsoMa hiHa (hinters Haus) und lyncht mich bitte, falls ich irgendwann „LG“ schreiben sollte. Euer Hailerlight.

HAILERLIGHT

Chatten, bloggen, googeln

5


6

titelthema

Christian Luecking

folgreichsten ist dies in der Werbebranche wohl Bacardi gelungen. Spätestens an der Stelle „Bacardi Feeling - Summer dreaming“ fangen wir an, mit einzustimmen. Bei youtube.com wurde im Mai 2010 eine Version mit Lyrics eingestellt. Obwohl die Werbung in den 90er Jahren im deutschen Fernsehen zu sehen war, riefen diesen Clip mehr als 100.000 Menschen auf. Längst hat das Aushängeschild Bacardis Kultstatus erreicht!

ie soll leicht zugänglich sein, einprägsam, wieder erkennbar und vor allem das beworbene Produkt verkaufen. Richtig, die Rede ist von „Werbung“! So einfach dieser Lehrsatz eines jeden Marketing-Seminars auch klingen mag, ist die Umsetzung dieses Prinzips nicht immer ganz leicht. Charakteristika der Zielgruppe(n), gesellschaftliche Trends, Konkurrenzprodukte, ganze Firmenphilosophien und nicht zuletzt auch die finanziellen Rahmenbedingungen müssen bei der Werbeproduktion mit einkalkuliert werden. All dies mit dem Ziel, eine starke Kundenbindung an das Produkt zu erreichen.

S

Immer stärker werden auch besitzanzeigende Pronomen in den Werbeslogans verwendet, um dadurch dem Kunden eine bessere Identifizierung mit dem Produkt zu ermöglichen, wie etwa bei „3... 2... 1... meins!“ oder „Mein RTL“. Ein kleiner Trick, auf den gerade große Unternehmen setzen. Wichtig ist im Allgemeinen, dass diese Slogans nicht zu lang sind. Wie das Trendbüro Hamburg in einer Studie nachweisen konnte, lag die Anzahl der Slogans mit 1 - 3 Worten im Jahre 2003 noch bei 44,5% und 2006 bereits bei 53,2% - Tendenz steigend! Auch die Verwendung von Anglizismen wie bei Nikes „Just do it“ hat sich nicht durchgesetzt. Nahmen englische Slogans 2000 noch 27,6% des Marktes für sich in Anspruch, lag der Wert 2006 nur noch bei 18,7%. Heute findet man diese kaum noch.

Frei nach dem Motto „Nichts ist unmöglich!“ gibt es gleich mehrere Alternativen, eine besonders einprägsame Werbung zu kreieren. Beispielsweise eignet sich der so genannte Ohrwurm ideal, nicht nur die Werbung selbst, sondern auch das dazugehörige Produkt unvergessen zu machen. Er zeichnet sich durch leichte, aber markante musikalische Passagen aus. Diese sollten sich häufig wiederholen und laut Musikwissenschaftler H. Rauhe auf nicht mehr als 3 Tönen basieren, damit dieser Wurm noch lange seine Runden im Ohr der Zuhörer dreht. Am er-

Ganz gleich, für welchen Slogan sich ein Unternehmen entscheidet - sei es nun provokant wie „Mund auf, popp’s rein!“ oder doch klassisch wie „...weil ich es mir wert bin!“; Ziel ist es, das Produkt gut genug zu bewerben, dass alle Konkurrenten ausgeschaltet werden, wie es etwa Tesa und Tempo im deutschen Sprachraum gelungen ist, die mittlerweile als Synonym für Klebeband und Taschentuch gelten!

NICHTS IST UNMÖGLICH


titelthema

SEXY, COOL ODER INTELLIGENT? Jede Sprache hat ihren eigenen Klang, liefert Assoziationsmöglichkeiten, die in der Werbung geschickt eingesetzt werden. Wer hätte schon bei dem Slogan „Entwerfer von Kraftfahrzeugen“ genauer hingehört? Aber wenn eine Stimme flüstert „Createurs d’Automobiles“, dann wurde doch der eine oder andere hellhörig. Aber auch die deutsche Sprache kann zum Verkaufsschlager werden. Audi wirbt zum Beispiel in Großbritannien genauso mit dem Slogan „Vorsprung durch Technik“. Auf die Frage, was das wohl heißen könnte, antwortet Andrew aus Newport: „No idea. But it sounds very important and intelligent!“ Umgekehrt sind immer mehr Deutsche des Englischen mächtig, dadurch hat es etwas von seinem coolen Image verloren. „The telephone people“ von Arcor klingt einfach nur plump und Ellen Betrix‘ „The care company“ lässt eher an eine Krankenversicherung denken. Witziger sind da schon geschickte Wortspiele mit Anglizismen, wie zum Beispiel „We kehr for you“ (Stadtwerke Berlin). Und soll durch scheinbare Wissenschaftlichkeit überzeugt werden, bleibt immer noch das gute alte Latein oder Griechisch: „probiotisch“ klingt aber auch wirklich wichtig, oder?

SEX SELLS

STATUSMELDUNG

Provokante Werbung ist nichts Neues, ebenso wenig wie die bekannte Marketingstrategie „Sex sells“. Um die Jahrhundertwende 1890 bis 1905 zeigte Anheuser-Busch, eine US-amerikanische Brauerei, erstmals überhaupt fotografische Abbildungen in der Bierwerbung. Bis in die fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts wurde dann in den USA vereinzelt immer wieder mit leicht erotisch anmutenden Motiven geworben. Im Jahre 1953 kam die erste Playboy-Zeitschrift in den USA auf den Markt. Erstmals wurde eine Frau vollkommen nackt in einem regulären Magazin abgebildet, das für die breite Öffentlichkeit bestimmt war. Mit der damals noch jungen Marilyn Monroe als Pin-up-Girl und den entsprechend geschalteten Werbeanzeigen des Playboys wurde der Slogan „sex sells“ als solches geprägt.

„Statusmeldung“ ist wohl der erste Facebook Roman der Welt. Der Autor, Fabian Burstein, liefert darin nicht nur für die fehlende deutsche Übersetzungsmöglichkeit von „bloggen“ die Lösung: „zulesen“ – anstelle von zuhören, ist sein Vorschlag. Das ist es, was seine Hauptfigur, Julian Kippendorf, in der digitalen Welt sucht, jemanden, der ihm zuhört. Dort schreibt er sich seinen Frust von der Seele und „Einsamesherz“ „hört“ zu. Doch dann gibt er seine Anonymität in den Social Networks preis und stellt sich unter seinem echten Namen vor. Seine Welt offline und online vernetzen sich und damit beginnt der Ärger. Das Besondere: die Romanfigur Julian Kippendorf hat in unserer virtuellen Welt tatsächlich ein eigenes Leben begonnen. Gibt man ihn bei Google ein, findet man schnell seine Facebook-Adresse. Oder lieber twittern? Mal was anderes, vielleicht die Zukunft: Lesen interaktiv.

7


8

titelthema

BIZZTEST

Wie kontaktfreudig sind Sie? Bewerten Sie Ihre Situation mit Punkten von 0 – 3.

01 Ich weiß nicht, wie ich mit Fremden ins Gespräch kommen kann.

02 Ich stelle mir vor, wie ich auf andere zugehe und diese erteilen mir eine Abfuhr.

03 Ich spreche niemanden an, weil der bestimmt denkt, dass ich es nötig habe.

04 Ich spreche niemanden an, aus Angst, er könnte sehen, dass ich unsicher bin.

05 Ich weiß nicht, wie ich ein Gespräch beginnen soll. 06 Besonders peinlich finde ich es, wenn ein Gespräch ins Stocken kommt.

07 Wenn ich mir vorstelle, jemanden anzusprechen, bricht mir der Angstschweiß aus.

08 Wenn andere mich ansprechen, bin ich sehr froh. 09 Andere Menschen nützen einen nur aus. 10 Einladungen schlage ich aus und erfinde Ausreden. 11

Ich meide Veranstaltungen, auf denen ich niemanden kenne.

12 Es fällt mir schwer, andere anzulächeln. 13 Ich traue mich nicht, Blickkontakt aufzunehmen. 14 Auf Festen findet man mich immer abseits. 15 Komplimente machen mich verlegen. Die Auflösung finden Sie auf Seite 42.

Punkte

IN ALLER MUNDE

U

rsprünglich lautete das seit dem 13. Jahrhundert belegte Synonym für »frei und offen sprechen, seine Meinung unbeschönigt äußern« noch »singen, wie der Schnabel gewachsen ist«, genauer „Der vogel singet als ime der munt, gewaczen steit tzu sange“. Der »Schnabel« verweist natürlich auf den Singvogel, für den man einst einen Zusammenhang zwischen der Schnabelform und dem jeweiligen Gesang herzustellen suchte.

Reden, wie der

Schnabel gewachsen ist Auch Luther verwendete den Ausdruck noch mit „singen“: „… denn er singet, wie yhm seyn schnabel gewachsen ist“. (Quelle: Lutz Röhrich, Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten). Erst im 17. Jahrhundert wird das »singen« zum »reden«. Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) beklagt in »Wilhelm Meisters Lehrjahren« den Verfall der literarischen Sprache mit den Worten: »...wenn man bei anderen Gesellschaften anfing, nur diejenige Prosa vorzutragen, wozu einem jeden der Schnabel gewachsen war«. Und heutzutage meint mancher, diese Redewendung kompliziert ausgedrückt klänge besser: »Bei der intendierten Realisierung der linguistischen Simplifizierung des regionalen Idioms resultiert die Evidenz der Opportunität extrem apparent, den elaborierten und quantitativ opulenten Usus nicht assimilierter Xenologien konsequent zu eliminieren«.


titelthema

alter

nativ

los

UNWORT

SELBST gespräch

US-Forscher haben herausgefunden, dass 96 Prozent aller Erwachsenen hin und wieder laut mit sich selbst reden. Leider sehr häufig nur dann, wenn sie sich über sich selbst ärgern und sich Vorwürfe machen. Dabei hat die intrapersonelle Kommunikation, wie Psychologen das Selbstgespräch nennen, sehr viel mehr zu bieten als verbale Selbstattacken. Sie hat durchaus positive Auswirkungen auf unser Wohlbefinden. Die Psychologin Dolores Albarracin von der Universität von Illinois hält es für «eines der wichtigsten Werkzeuge, um unser Verhalten zu leiten». Dass ein Lebewesen sich selbst Nachrichten vermitteln könne, sei schlichtweg einzigartig. So verhindert der Dialog mit dem Selbst offenbar vielfach, sich impulsiven Entscheidungen hinzugeben. Kinder reden sehr häufig mit sich selbst. Je erwachsener sie werden, desto mehr wird das laute Aussprechen der Gedanken zu einem inneren Dialog. Und solche inneren Selbstgespräche führt jeder Mensch laufend. Wer in der Öffentlichkeit allerdings lautstarke Diskussionen mit sich selbst führt, der wirkt auf seine Umwelt meist etwas befremdlich. Kein Wunder also, dass laute Selbstgespräche meist nur dann geführt werden, wenn man sich unbeobachtet fühlt.

Schlank reden

Wer sich zum Essen mit seinen Liebsten um einen Tisch versammelt, dabei Erlebnisse des Tages austauscht und munter plaudert, der tut zugleich auch noch etwas für seine Figur. Schöner kann man sich wohl keine Diät vorstellen. Neue Studien belegen, dass bei einem Essen in Gesellschaft von jedem Einzelnen pro Mahlzeit weniger gegessen wird, als wenn allein oder vor dem Fernseher gespeist wird. Das Sättigungsgefühl stellt sich viel früher ein. Reden, Lachen, die soziale Interaktion in entspannter Runde befriedigen unsere emotionalen Bedürfnisse und machen uns so in doppeltem Sinne satt. So angenehm können Sie Kalorien sparen!

des Jahres

„Alternativlos“ (Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Begründung der Griechenlandhilfe) machte 2010 als Unwort des Jahres unter 1123 Einsendungen der Bürger das Rennen und setzte sich damit durch gegen Vorschläge wie „Geschwätz des Augenblicks“ (Dekan des Kardinalskollegiums Angelo Sodano zu den Vorwürfen sexuellen Missbrauchs in der kath. Kirche), „Schwarzsparer“ oder auch „Sparpaket“. Das Wort „alternativlos“ suggeriert unangemessen, dass es bei einem Entscheidungsprozess von vornherein keine Alternativen und damit auch keine Notwendigkeit der Diskussion und Argumentation gebe“, heißt es in der Begründung der Jury. Das Unwort des Jahres wird seit 1994 jährlich von der Jury der sprachkritischen Aktion „Unwort des Jahres” an der Universität Frankfurt am Main bestimmt. Hierzu kann jeder Bürger Vorschläge einreichen. Unwörter waren zuletzt „betriebsratsverseucht“ (2009), „notleidende Banken“ (2008), „Herdprämie“ (2007), „Freiwillige Ausreise“ (2006), „Entlassungsproduktivität“ (2005) und „Humankapital“ (2004). Zum „Wort des Jahres 2010“ wählte die Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden „Wutbürger“.

9


10

titelthema

Mensch - Hund Hund - Mensch Henriette Matovina

D

ieses Thema hat Hand und Fuß. Besser gesagt vier Pfoten und 2 Füße. Und dann gibt es noch Martin Rütter, der als erster Hundecoach Hallen füllt und als Hundeprofi auf VOX hunderttausende Hundeliebhaber zum Umdenken anregt. „Tu

dies nicht, tu das nicht, abrichten, anschreien, schlagen“ ist Vokabular, das Sie nicht in seinem Wortschatz finden werden. Die „leise Sprache“ ist sein bewährtes Mittel zur Kommunikation mit dem Hund, wenn Sie erst einmal lernen, diesen zu verstehen. „Legen Sie sich auf den Boden, bewegen Sie sich nicht“: Sind das gute Ratschläge für Postboten und unerwartete Besucher? Zunächst einmal geht es darum zu erkennen, ob von einem Hund tatsächlich eine Gefahr ausgeht. Ist dies der Fall und der Hund greift wirklich an, sollte man sich mit aller Kraft wehren. Solange er aber nur droht, sollte man versuchen, die Spannung aus der Situation zu nehmen und zu deeskalieren. Das heißt, wenn ein Hund frontal fixierend auf mich zukommt, dann drehe ich mich etwas zur Seite und schaue an ihm vorbei. Das genügt bei den meisten Hunden. Mit dem Hund auf der gleichen emotionalen Ebene, die Vermenschlichung der Hunde – was geht zu weit? Natürlich gehört ein Hund zur Familie, aber wenn er beispielsweise in extremer Weise zum Kind- oder Partnerersatz umfunktioniert wird, ist dies für den Hund oft mit großen Problemen verbunden. So nach dem Motto: „Guck ma, da kommt der Papa oder die Mama.“ Damit werden Erwartungen geschürt, die das Tier niemals erfüllen kann, die beim Tier für Irritationen sorgen. Ein Hund kann nicht lernen, ein Mensch zu sein und

wie ein Mensch zu handeln und zu denken. Bei aller Zuneigung müssen wir den Hund als das respektieren, was er ist: nämlich ein Hund. Einige werfen das Verhalten ihrer Hunde mit dem von Kleinkindern in einen Topf. Gibt es wirklich Parallelen? Durchaus, sowohl Kleinkinder als auch Hunde registrieren sehr genau, was um sie herum passiert, auch wenn uns Erwachsenen das häufig gar nicht so bewusst scheint. Prinzipiell kann man viele Aspekte der Kindererziehung mit der Hundeerziehung vergleichen. Konsequenz beispielsweise spielt in beiden Erziehungsbereichen eine äußerst signifikante Rolle. Es wäre jedoch fatal, sämtliche Aspekte der Erziehung eines Menschen eins zu eins auf die Hundeerziehung und umgekehrt zu übertragen. Der gravierendste Unterschied ist, dass man bei Kindern durch den Erziehungsprozess eine Selbständigkeit erreichen möchte. Dieses Ziel gibt es bei Hunden nicht, dort muss eine Abhängigkeit zum Halter bestehen bleiben, damit der Hund sich nicht abnabelt und auf sich alleine gestellt ist. Ist die Hundeerziehung einem bestimmten Hunde-Alter unterworfen? Grundsätzlich beginnt man mit der Erziehung des Hundes ab dem Zeitpunkt, wenn er bei seinen neuen Haltern lebt. Dabei spielt es keine Rolle, wie alt der Hund ist. Lediglich die Dauer der Trainingseinheiten wird natürlich bei einem Welpen kürzer sein, denn ein Welpe kann sich noch nicht so lange konzentrieren wie ein erwachsener Hund. Stern-Bestseller 2009: „Deutsch-Hund, Hund-Deutsch“. Welcher Weg führt allgemein vom Hundeliebhaber (und hat bei ihnen) zum Hundeversteher (geführt)? Man muss die Körpersprache und Signale der Hunde sehr genau studieren und die Bereitschaft besitzen, sie auch wirklich richtig verstehen zu wollen. Denn leider interpretieren viele Halter das Verhalten der Hunde nach ihren menschlichen Bedürfnissen und Wünschen. Ich selbst habe etliche Beobachtungsstudien durchgeführt, unter anderem in Australien mit Dingos, australischen Wildhunden. Können Hunde Befehle in verschiedenen Sprachen erkennen? Ja, denn beim Hund kommt es nicht auf die Sprache an sich an, sondern dass er kurze und eindeutige Signale erhält, die er gut unterscheiden kann. Letztlich könnten dies auch Wortkreationen sein, die im normalen Sprachgebrauch gar nicht existieren.


Hundeerziehung mit Humor? Verstehen diesen Hunde auch? In der Form, dass man einen Witz erzählt, der Hund die theoretischabstrakten Zusammenhänge versteht und sich dann vor Lachen mit den Pfoten auf den Bauch klopft, sicher nicht. Aber Hunde beobachten uns sehr aufmerksam und sind in der Lage, unser Verhalten zu deuten, um daraus Rückschlüsse für ihr eigenes Handeln zu ziehen. Wenn der Hund beispielsweise den berüchtigten verträumt-verschmusten Blick aufsetzt und dabei seinen Kopf auf unseren Schoß legt, dann registriert er überaus genau, welche Reaktion das bei uns auslöst. Warum bellen kleine Hunde, zumindest gefühlt, mehr als große? Napoleon Syndrom? Das möchte ich so pauschal nicht sagen. Vielleicht erregt das lautstarke Bellen kleinerer Hunde bei manchen Menschen mehr Aufmerksamkeit, da sie es ihnen in dieser Form nicht zutrauen. Zudem glaube ich, dass kleinere Hunde häufig von ihren Besitzern nicht für voll genommen und nicht artgerecht gehalten werden, woraus Frust entsteht, so dass sich diese Hunde bemerkbar machen wollen. Nehmen wir zum Beispiel den Yorkshire Terrier, das ist ein Jagdhund, der ursprünglich dazu gezüchtet wurde, um Kleinnager zu jagen. Heute wird er aber meistens wie ein Schoßhund gehalten, anstatt mit entsprechenden Jagdspielen ausgelastet zu werden. Dadurch kann er in einen Frustrationsmodus verfallen.

Fotografien © Melanie Grande

„Import – Straßenhunde“ aus dem Ausland sind in. Wie erkenne ich eine Ernst zu nehmende Organisation, die Hunde vermittelt? Schwierig. Ich stehe grundsätzlich dieser Import-Industrie sehr kritisch gegenüber. Vielerorts wird geradezu damit geworben, dass die Hunde aus einer Tötungsstation stammen, um die Menschen bei der emotionalen Ehre zu packen. Denn dann werden sie aus Mitgefühl mitgenommen oder gekauft. Und einige davon kommen eben nicht aus einer Tötungsstation. Wenn sich ein Hund übrigens fünf Jahre lang allein auf der Straße durchgeschlagen hat, können Sie die Integration hier vergessen. Und zu guter Letzt: Auch unsere Tierheime sind voll mit tollen Hunden. Mit welchen Gefahren kann das verbunden sein oder auf was man vorbereitet sein? Zunächst einmal muss man sich im Klaren sein, dass solche Einzelaktionen nicht das eigentliche Problem lösen, sprich ohne nachhaltige Langzeitwirkung bleiben oder aber im schlimmsten Fall sogar neue Probleme nach sich ziehen. Vielmehr muss das jeweilige Übel immer vor Ort an der Wurzel bekämpft werden. Wenn ich beispielsweise einen Hund aus dem Ausland in die Stadt nehme, kann es nur funktionieren, wenn der Straßenverkehr, Menschen und Trubel um sich herum kennt. Verfrachtet man ein Tier aus der spanischen Pampa in eine Etagenwohnung in Köln, ist das Problem vorprogrammiert. Ich würde auch keinen Neandertaler nach New York schicken. Deshalb noch einmal: Probleme immer vor Ort lösen. Ist es möglich bestehende Ängste testen? Generelle Ratschläge sind beim Thema „Angst“ sehr schwierig. Denn dieser Themenbereich ist überaus komplex. Das fängt schon mit der Frage an, ob es sich bei einer Verhaltensauffälligkeit eines Hundes überhaupt um Angst handelt. Ein klassisches Beispiel: Der Hund mag das Autofahren nicht – in den wenigsten Fällen hat das aber mit Angst zu tun. Grundsätzlich kann man sagen: Angst findet beim Hund wie bei allen Säugetieren auf der Großhirnrinde statt, ist somit existenziell und nicht zu löschen. Aber man kann Ängste mit vielen positiven Erfahrungen überlagern. Zuletzt: Darf Ihr Hund auf die Couch? Klar. Sie darf auch ins Bett, vom Tisch fressen und Hände lecken. Aber: Wenn ich sage Nein, dann ist es Nein. Es geht also darum, dass der Mensch die Entscheidung trifft und nicht der Hund. Ich mache es davon abhängig, in welchen Lebensräumen wir uns gerade bewegen. Bei meinem Kumpel darf sie das alles. Aber wenn wir zum Beispiel mit anderen im Cateringraum sind, erwarte ich, dass sie das nicht macht.

Die Tour mit Martin Rütter

„Hund – Deutsch, Deutsch – Hund“

D

ie Erfolgstournee „Hund – Deutsch, Deutsch – Hund“ von und mit Martin Rütter geht weiter: Zwei Stunden bestes Infotainment rund um das Thema Hund und Mensch erwartet die Besucher bei seinem Bühnenauftritt. Martin Rütter widmet sich mit Witz, Charme und fundiertem Fachwissen den alltäglichen Verständigungsschwierigkeiten zwischen Mensch und Hund. Viele Fragen beantwortet der Hundeprofi in einer spannenden, humorvollen Reise in die Psyche von Mensch und Hund, die er gemeinsam mit seinem Publikum antritt. Viele amüsante Anekdoten bescheren erfahrenen Hundehaltern, Hundeanfängern und auch der „kleinen“ Zielgruppe der Nicht–Hundehalter einen kurzweiligen, lustigen und informativen Abend. Martin Rütter live erleben können Sie zum Beispiel am: > 27. 05.2011 in München/ Circus Krone > 01.02.2012 in Ingolstadt/ Saturn Arena > 02.02.2012 in Regensburg/ Donau Arena > 03.02.2012 in Nürnberg/ Arena Nürnberger Versicherung > 26.04.2012 in Augsburg/ Schwabenhalle > 02.05.2012 in Salzburg/ Salzburgarena

Weitere Termine, Tickets & Information:

www.martin-ruetter-live.de / www.ruetters-dogs.de

BIZZ! VERLOSUNG Best of-DVD „Der Hundeprofi“ (Volume 1), seit 25. März 2011 im Handel

B

ei der Hundeerziehung kann vieles schief laufen. Das weiß kaum einer besser als Martin Rütter, Deutschlands Hundeversteher Nummer eins. Seit 2008 ist der studierte Tierpsychologe auf VOX in der beliebten Reality-Doku-Reihe „Der Hundeprofi“ unterwegs, um Probleme in der Beziehung zwischen Mensch und Vierbeiner zu beheben. In bereits über 70 spannenden TV-Fällen stand Martin Rütter Hund und Halter mit frappierenden Lösungsmöglichkeiten zur Seite. Und jetzt hat das Warten für alle Hundeprofi-Freunde endlich ein Ende: Das erste große Sammelwerk mit den 32 interessantesten Fällen aus insgesamt drei Staffeln der erfolgreichen VOX-Sendung gibt es nun auf DVD. Martin Rütter in Aktion – gewohnt charmant, humorvoll und knallhart in der Analyse. Fünf DVDs mit rund zwölf Stunden bester Unterhaltung und fundierter Fachkenntnis. > Wir verlosen 3 x DVD´s - Infos siehe Seite 44


LOSLASSEN & der beste Freund

Eine kleine Gesprächsrunde unter Frauen

Andrea Hailer & Henriette Matovina

Von: a.hailer@moedmd.de Gesendet: Mittwoch, 27. April 2011 17:50 An: h.matovina@bizz-das-magazin.de Betreff: Frage

Von: a.hailer@moedmd.de Gesendet: Donnerstag, 28. April 2011 8:47 An: h.matovina@bizz-das-magazin.de Betreff: FW: Frage

Von: h.matovina@bizz-das-magazin.de Gesendet: Donnerstag, 28. April 2011 17:10 An: a.hailer@moedmd.de Betreff: AW: Frage

Liebe Henriette, „das Materielle kommt und geht“ hast Du letztens gesagt... Ist dem so? Wie läßt Du los?

Guten Morgen, liebe Henriette, an was erinnere ich mich, wenn ich an bestimmte Menschen denke? Wenn die Menschen nicht mehr da sind, meistens an Dinge, die ich besser machen hätte können, Situationen, in denen ich mal besser den Mund nicht so voll genommen hätte.

Liebe Andrea,

Deine Andrea Von: h.matovina@bizz-das-magazin.de Gesendet: Mittwoch, 27. April 2011 18:21 An: a.hailer@moedmd.de Betreff: AW: Frage Hallo! Loslassen, denk ich, kann man am besten, wenn man Wurzeln, Stolz und ehrliche Menschen an seiner Seite hat. Ich setze auf „Mensch sein“, jeden Tag, ohne Kompromisse. Ich habe keine Lust, mein Inneres „einzukaufen“. Keine Lust, meine Zufriedenheit aus dem Unglück anderer zu nähren. Materielles schafft nur Kurzfristiges. An was erinnern wir uns, wenn wir an einen Menschen zurückdenken? An sein Auto, sein Haus, sein Boot? Oder an seine Aufrichtigkeit? Deine Henriette

Manchmal ist es einfach zu spät, seinem Gegenüber noch zu sagen, dass man den oder die Menschen toll findet. Aber das ist menschlich. Ich versuche mir da einiges von meinen Hunden abzuschauen. Die machen das Miteinander oft besser. Geht denen heute einer am A... vorbei zeigen die das auch, um in der nächsten Minute von vorne anzufangen, ohne zu hinterfragen. Und Abends wird sich dann zu dritt in EINEN Korb gequetscht, der eigentlich für EINEN mittelgroßen Köter ausgelegt ist und nicht für 3 Riesenkälber. Ich will dir ja nicht gleich die Ohren putzen, aber hab ich Dir heute schon gesagt, daß ich finde, daß du ein toller Mensch bist? Wuff, Deine Andrea

du bist die Erste, die mir das sagt. Danke! Ja, Hunde sind treue Weggefährten. Wie Martin Rütter sagt, Hund und Mensch kann man durchaus vergleichen ;). Nur die meisten Menschen quasseln mehr als sie bewegen, daher haben sie noch Nachholbedarf! Statt Brüste zu machen und Gesichter zu straffen, wäre es sinnvoller die Neid-, Geiz- und Giergene abzusaugen. Dann bleibt mehr vom Mensch, als Silikon. Liebe Grüße Henriette

Von: a.hailer@moedmd.de Gesendet: Donnerstag, 28. April 2011 8:47 An: h.matovina@bizz-das-magazin.de Betreff: FW: Frage Liebe Henriette, aber hoffentlich nicht die letzte;)) Und daß Hunde nicht quasseln - hast du meine Meute noch nicht in Aktion erlebt. Ouzo (ja, der heißt wirklich so) sogar auf Kommando. Naja, aber sein Hundepapa ist ja auch im Showbiz und Show ist ok, solange man weiß, wann der Vorhang fällt. Oder? Deine Andrea (die, die heute nichts gegen ein bisschen Gesichtsstraffung hätte;))


d FAMILIENZEIT 14  WINDELSURFER

Kindersicherheit im Netz und was Sie tun können.

16  KINDERKRAM

Veranstaltungen & Märkte für Groß und Klein

17 LESEVERGNÜGEN 

Lesetipps für den Nachwuchs

18  KARTOFFELSCHIFF

Lustiges und Schmackhaftes für Leckermäulchen

19

SCHWAMM DRÜBER Schulzeugnis übersetzt


14

familienzeit

windelsurfer Tom Tobisch

W

„Wer schätzt sie nicht, die angenehme Stille im Haus, wenn die Kinder doch einmal an den PC dürfen, um das Internet nach Aufregendem und Neuigkeiten zu durchsuchen?“. Doch wie oft ist die Ruhe trügerisch …

as können Eltern tun, damit sich ihr Nachwuchs auch einmal unbeaufsichtigt im Netz der unendlichen Möglichkeiten aufhalten kann? Beinah jeder Haushalt verfügt über einen Computer mit Internetzugang. Spielkonsolen, Handys, Netbooks: der Fernseher muss bald den ersten Rang abgeben. Schon Windelträger kennen die On/ Off Knöpfe der modernen technischen Errungenschaften und können diese spätestens zum Schuleintritt mühelos bedienen. Während sich Eltern durch Bedienungsanleitungen quälen, pflegen die Heranwachsenden bereits einen selbstverständlichen Umgang mit mo-

dernster Technik. Wie führt man Heranwachsende, die sich der möglichen Gefahren kaum bewusst sind, an die sinnvolle Nutzung heran? Statt mit erhobenem Zeigefinger das Bild eines manifestierten CyberBösen zu prägen, gilt es vielmehr Vor- und Nachteile des dichten Informationsmediums aufzuzeigen. Je offener Eltern gegenüber Neuem sind, desto weniger haben Kinder das Gefühl, ihre Entdeckungen verheimlichen zu müssen. Der erste Schritt zum Umgang insbesondere mit dem Internet sollte daher die umfassende Aufklärung der angehenden Internetjünger sein. Dabei ist es ratsam die Wahrnehmung zu schärfen gegenüber Missbrauch, Denunzierung, Mobbing oder Täuschung. Auch Themen wie falsche Identitäten, „Abzocke“ oder Betrug, genauso wie sexuelle Belästigung und Stalking sollten klar angesprochen werden. Für Chatrooms, Instantmessanger, Social Networks oder den E-Mail Verkehr gibt es besondere


@

familienzeit

Verhaltensregeln: Schnell sind unüberlegte Worte oder Bilder gepostet, damit einer breiten Masse zugänglich, und Verabredungen getroffen. Die Folgen sind schwer einzuschätzen. Vergleichbar damit, dass Kinder in der Öffentlichkeit nicht mit Fremden sprechen sollten, könnte man diese Mahnung auch für Internettätigkeiten aussprechen.

Bis sich das tatsächliche Bewusstsein der Kinder entwickelt und das Verhalten sich anpasst, muss man sie jedoch an die Hand nehmen, um Ausflüge in die Cyber-Welt kontrollieren zu können. Hilfreich ist auch die zeitliche Begrenzung der Internetnutzung. Ein kleiner Tipp: Als Schutzmaßnahme sollten Sie bei Namen und E-Mail Adressen auf Ihre Fantasie setzen und diese grundsätzlich so wählen, dass der eigentliche Name nicht erkenn– oder recherchierbar ist. Zudem gibt es diverse technische Möglichkeiten den Nachwuchs vor Internetseiten mit Pornographie, Gewalt oder Obszönitäten zu schützen. Bereits an den meisten Geräten ist es möglich, Kindersicherungen vorab einzustellen. Richten Sie den Kindern ein getrenntes Anmeldekonto mit eigenem Passwort ein, das nur die absolut notwendigen Berechtigungen erhält. Dies funktioniert nur mit Betriebssystemen ab Windows 2000, Linux und Unix Systeme unterstützen das generell. Damit gestalten Sie den bloßen Umgang mit dem Rechner sicherer. In Sachen Komfort setzten die aktuellen Windows Betriebssysteme (Vista und Windows 7) noch eins drauf: hier kann man entsprechende Anmeldekonten mit dem sogenannten Jugendschutz-Feature versehen. Somit werden automatisch Web-Seiten mit als kritisch eingestuften Inhalten blockiert. Weiterhin reglementiert dieser Modus die Nutzungszeiten und auch die Programme, die verwendet werden dürfen. Kennt man sich als „Normaluser“ nicht aus, erkundigen Sie sich im Freundeskreis oder lassen Sie sich von Fachleuten beraten. Wer sich nicht ausschließlich auf das Betriebssystem verlassen möchte, kann zu weiteren Hard- und Softwareprodukten greifen. Eine Möglichkeit generell ungewollte Webseiten zu filtern ist die Nutzung eines DNS-Services (DNS=Domain Name System). Gewöhnlich nutzt man den DNSService des eigenen Internetproviders (ungefiltert), man kann aber auch einen beliebigen anderen wählen. So bietet zum Beispiel die Plattform http://www.topdns.ch diesen Service kostenlos an. Auf der Plattform findet man neben Grundinformationen auch bebilderte Anleitungen zur Einrichtung. Was bringt dieser Service? Web-Seiten mit zweifelhaftem Inhalt werden bei Aufruf zu topdns umgeleitet mit dem Hinweis, dass der Inhalt gefiltert wurde.

Die meisten Haushalte besitzen einen Router, der den Netzwerkverkehr der angeschlossenen Heimgeräte ins Internet regelt. So mancher ist auch ausgerüstet mit entsprechenden Web-Kontent Filtern. Somit wird der komplette Datenstrom aus dem Internet nach Schlagworten gefiltert und bereits im Vorfeld viele Webseiten unzugänglich gemacht. Ob der eigene Router, derartige Funktionen bereithält klärt die Anleitung oder ein Besuch auf der Hersteller Web-Seite. Es gibt auch Router die nichts anderes machen, als Web-Inhalte zu filtern. Diese dürften aber finanziell nur für Firmen interessant sein. Einrichtung und Erhalt sind auch als nicht trivial zu bezeichnen, als Heimlösung wohl eher überdimensi-

oniert. Einfacher funktioniert das zusätzliche Filtern mit diversen Softwareprodukten. Unter ihnen finden sich URL-Filter, Schlagwort-Filter, Firewall und Virenschutz, AntiSpyWare oder auch komplette Kombiprodukte. Anbei erhalten Sie die Zusammenstellung einiger empfehlenswerter Produkte (alle kostenpflichtig): > > > > > > > > >

Parents Friend KidKey Symantec - Norton Internet Security 2011 G Data – Internet Security 2011 Kaspersky – Internet Security 2011 Salfeld.de – Kindersicherung 2011 CyberPatrol NetNanny PC Safetykid

Das Rundum-Sorglos-Paket wird mit keinem der erhältlichen Produkte erreicht. Aus diesem Grund ist es unabdingbar, sich ausführlich zu informieren, verschiedene Filter einzusetzen und auszuprobieren, wie auch Kinder Schritt für Schritt im sicheren Umgang mit dem Internet zu schulen.

BIZZ! Empfehlungen für Seiten mit Informationen & mit kindsgerechten Inhalten FÜR ELTERN & KINDER: Deutscher Bildungsserver: entdecken Sie mit Kindern spielerisch die Möglichkeiten von Internet (und PC). Hier können sie einfach per Mausklick eine Startseite mit kindgerechten Nachrichten, Onlinespielen, Surf-Tipps, Kinder-Mail und Kinder-Chat erstellen. Darüber hinaus bietet das Portal zusätzlich Informationen darüber, wie sich Kinder ohne Risiko im Internet bewegen können. http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=3159

SUCHMASCHINEN FÜR KINDER: http://www.blinde-kuh.de http://www.milkmoon.de http://www.safetykid.net http://www.wasistwas.de http://www.wdr.de/radio/radio5/lilipuz/lesepuz/index.html http://www.wdr.de/radio/radio5/lilipuz/klicker/klicker.html http://suche.kindernetz.de http://www.tiere-online.de

EMPFEHLENSWERTE SEITEN FÜR KINDER: http://www.geolino.de http://www.wasistwas.de http://www.autolernwerkstatt.de http://www.internet-abc.de/ http://www.kinderbuch-papageno.com http://www.kindernetz.de http://www.sowi-online.de/unterricht

15


16

familienzeit

KINDERKONZERT

KINDEROPER

MUSIKKÜCHE

DER IGEL ALS BRÄUTIGAM

8. Chiemgauer Musikfrühling

von Cesar Bresgen/ in Zusammenarbeit mit der Orchestergemeinschaft Waldkraiburg

In der Musikküche werden die anwesenden Stars des Musikfrühlings Juwelen der Kammermusik vortragen und musikalische Geheimnisse verraten. Es wird erklärt, wie unterschiedlich die Musik klingen kann - von der Klassik bis Klezmer, von der Romantik bis zum Jazz und was für einen emotionalen Einfluss die Musik auf den Menschen haben kann. Die Kinder bekommen die Chance Weltklasse-Musikern zuzuhören. Dann werden sie auch herausfinden, wie wunderschön eine Stradivari Violine erklingt oder was Profi-Musiker auf ihren Instrumenten zaubern können!

Vorhang auf für die Kinderoper! Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren für die Aufführung der Kinderoper „Der Igel als Bräutigam“ von Cesar Beresgen. Die Kinder sind voller Begeisterung bei den Proben dabei, um im Mai als „Hutzel“ oder als Kinder am Königshof auftreten zu können. „Der Igel als Bräutigam“ entstand Anfang der fünfziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts nach Motiven aus den Märchen der Brüder Grimm und bietet spannendes, abwechslungsreiches Theater für Groß und Klein, Jung und Alt. Die Vorstellung ist nach einem Solistenkonzert vor einigen Jahren, das zweite Gemeinschaftsprojekt zwischen der Sing- und Musikschule Waldkraiburg und der Orchestergemeinschaft Waldkraiburg. Sie wird von allen Beteiligten ob als Solisten, Kinderchor oder Orchester - als Premiere - mit großer Spannung erwartet. Das Ensemble setzt sich größtenteils aus Schülern und Lehrern der Sing- und Musikschule Waldkraiburg zusammen.

U

U

27.05.2011 - 11.00 Uhr - k1, Traunreut

29.05.2011 - 15.00 Uhr - Haus der Kultur, Waldkraiburg

waren muss der regionale, ökologische oder gesundheitliche Aspekt klar erkennbar sein. Der malerische Innenhof hat es Muk Heigl angetan: „Hier treffen Geschichte und Leben aufeinander. Im historischen Gutshof herrscht reges Markttreiben, pulsierend und beschaulich zugleich. Zu Recht fühlt sich mancher Besucher an toskanische Märkte erinnert.“ Um diese Wohlfühl-Atmosphäre noch zu unterstreichen, werden auch heuer wieder Straßenmusikanten aufspielen. Andreas Falkinger

BIOMARKT MIT TOSKANISCHEM FLAIR

Im historischen Baumburger Gutshof/ Altenmarkt an der Alz gibt es wieder jeden ersten Samstag im Monat ökologisch Erzeugtes

D

er Baumburger Biomarkt geht in seine dritte Saison: Der erste Bio-Frischemarkt der Region wird nicht nur fortgesetzt, das Angebot an ökologisch erzeugten Produkten ist weiter ausgebaut worden. 17 Markttreibende – drei mehr als vor Jahresfrist – werden den historischen Innenhof des Gutes Baumburg wieder zu einem der wichtigsten Biowaren-Umschlagplätze des Landkreises Traunstein machen. Die Marktsaison startet am Samstag, 7. Mai, danach wird der Markt bis einschließlich Oktober jeden ersten Samstag im Monat von 9.00 bis 13.00 Uhr geöffnet sein. Mit dem Baumburger Biomarkt verwirklicht Heigl eine Herzensangelegenheit: das Prinzip der kurzen Wege. Das findet sich in den Marktstatuten wieder: Die Fieranten sollen aus der Region stammen und müssen die Richtlinien des Bundesverbandes Naturkost und Naturwaren einhalten. Bei Lebensmitteln muss das entweder über die Zugehörigkeit zu einem der Anbauverbände oder über eine entsprechende Zertifizierung nachgewiesen sein. Bei Natur-

Im Sortiment sind Obst und Gemüse aus Naturland-Anbau, Biofleisch und -Wurst, Biokäse, Imkereierzeugnisse aus Altenmarkt, DemeterBackwaren, Biosäfte, -Weine und -Biere, Bio-Ziegeneis sowie Natursteine, Kleidung aus Naturfasern und zahlreiche andere Bio-Produkte. Erstmals gibt es heuer einen Stand mit biologisch erzeugten mediterranen Spezialitäten. Mit der Vermarktungsgenossenschaft Region aktiv hat der Baumburger Biomarkt einen weiteren attraktiven Fieranten gewonnen: Region aktiv entsendet die Kelterei Stadler nach Baumburg. Region aktiv hat sich zum Ziel gesetzt, die Landwirtschaft mit ihrer ganzheitlichen Wirtschaftsweise in den Mittelpunkt der ländlichen Entwicklung zu stellen. Um die klein strukturierte Landwirtschaft in ihrer Vielseitigkeit zu erhalten und weitere Einkommensquellen zu schaffen, fördert die Genossenschaft Projekte, die die Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung regionaler, vorwiegend ökologisch produzierter Lebensmittel zur Aufgabe haben. Eines der Teilziele von Region aktiv ist es, die Landwirtschaft der Region Chiemgau-Inn-Salzach zu ökologisieren. Das beinhaltet, die Möglichkeiten der Vermarktung von Ökoprodukten zu erhöhen und den Absatz zu stärken. Die Teilnahme am Baumburger Biomarkt war eine logische Konsequenz auf diesem Weg. Dem Veranstaltungsorganisator Heigl ist es mit der Etablierung des Baumburger Biomarkts gelungen, eine stabile Plattform zu schaffen, auf der ökologische Produkte regional vermarktet werden .


familienzeit

Historischer Gutshof Baumburg

KINDERFLOHMARKT Der große Flohmarkt für Kindersachen bietet Baby-, Kinder- und Jugendkleidung von heute in Gemäuern von gestern. Schuhe, Schul- und Spielsachen, Ausstattung und Möbel werden im traditionellen Marktambiente weit unter Neupreis gehandelt. Gewerbliche Verkäufer sind nicht willkommen. Nur so kann jeder sein Schnäppchen ergattern. Zwischendurch lockt eine wohl schmeckende Stärkung mit Kaffee und Kuchen am Stand des Pfarrkindergartens. Oder ein gemütlicher Ratsch bei einer herzhaften Leberkäs-Semmel. Kalte Getränke von der Klosterbrauerei Baumburg erfrischen durch Feilschen erhitzte Käufer und Verkäufer. Unter freiem Himmel dienen Biertische für je 10 Euro als Verkaufsfläche. Eine rechtzeitige telefonische Voranmeldung sichert die besten Plätze. Ab 8 Uhr richten die Verkäufer ihre Stände her, ab 9 Uhr strömen Kaufwillige durch die Tore. Am Ende gegen 14 Uhr können unverkaufte Kindersachen am Stand einer sozialen Einrichtung gespendet werden. Sollte Petrus an diesem Samstag nicht wohlgesonnen sein, ist als Ersatztermin der 24. September vorgesehen. Standgebühren und Erlöse aus Kaffee- und Kuchenverkauf kommen den Kindern des Pfarrkindergartens St. Margareta zu Gute. >> Anmeldungen und weitere Infos unter Tel.: 0162/ 545 2802/ E-Mail: flohmarkt-baumburg@gmx.de

U

21.05.2011 - ab 9.00 Uhr - Baumburg/ Altenmarkt a. d. Alz

AUSMISTEN & GELD VERDIENEN

CHILDREN24.de Die neue regionale Plattform für Second Hand Kinderausstattung „Kinder werden schnell groß“: Das merkt man nicht zuletzt an den sich im Keller stapelnden Kisten voller Kinderbekleidung, aus der der Nachwuchs längst herausgewachsen ist, abgelegtem Spielzeug, dem niemand mehr Beachtung schenkt. Natürlich gibt es deutschlandweite Plattformen, die die Möglichkeit des Verkaufes bieten. Aber haben Sie schon einmal versucht, einen Kinderwagen zu verpacken und zu verschicken? Fahren Sie hunderte Kilometer, um einen Laufstall oder ein Kinderbett abzuholen? Vor kurzem eröffnete die regionale Auktionsplattform für Kinderausstattung www.children24.de, die eine attraktive Möglichkeit für den Ein- und Verkauf von gebrauchten Klamotten bis hin zu Kinderwägen, Spielzeug, Schulbedarf, Umstandsmode und vielem mehr bietet. Und das mit weniger Aufwand wie auch Gebührenchaos gegenüber bekannten Plattformen. Machen Sie ein Foto, registrieren Sie sich (bei Registrierung erhalten Sie die ersten zehn Auktionen kostenlos) und stellen Sie ohne viel Zeitaufwand die Produkte online. Ein weiterer Vorteil ist, dass bei erfolgreichen Auktionen keine Verkaufsgebühren fällig werden. Durch geschicktes Selbstabholerprinzip spart man sich zudem hohe Versandkosten.

Karen Christine Angermayer, Silke Voigt

Cate Tiernan

Zarte Flügel, wunderschöne Stimmen, glänzendes Haar … Wie gern wäre Tonilla wie die anderen Elfen! Stattdessen kann sie nicht fliegen und ihr strubbeliges Haar ist tomatenrot. Doch dann ereignen sich plötzlich wunderbare Dinge und Tonilla merkt, dass sie etwas ganz Besonderes ist … Währenddessen sind im Elfenwald alle furchtbar aufgeregt, denn am Löwenzahnfelsen soll ein großes Turnier stattfinden. Werden die Elfen gewinnen?

GUT DURCHDACHT Mit der Leseleiter von Loewe lernt ihr Kind

Nastasja „Nas“ ist 459 Jahre alt, sieht aber aus wie 18 - sie ist eine Unsterbliche und mit ihrem momentanen Dasein total unglücklich. Durch einen Vorfall, der sie tief erschüttert, überdenkt sie Ihr Leben und flüchtet zu River, einer uralten Unsterblichen. Im Kreise ihresgleichen lernt sie ihre Kräfte kennen und schafft es ihre Vergangenheit zu verarbeiten. Dort begegnet sie auch Reyn, dem unnahbaren Mann der ein Geheimnis birgt und in den sie sich unsterblich verliebt. Es scheint jedoch so, als würde er ihre Gefühle nicht erwidern. Doch ist sie bei River in Sicherheit? Jemand will ihr Böses!

spielerisch lesen. Die verschiedenen Stufen und Reihen bilden ein umfassendes Gesamtkonzept, das auf die verschiedenen Entwicklungsstufen des Leselernprozesses zurechtgeschnitten ist, und das Eltern eine Orientierungsmöglichkeit bietet, das richtige Buch für den Nachwuchs zu finden. Die Loewe Leseleiter besteht aus insgesamt vier Stufen, die auf die Lesefähigkeit von Kindern zwischen 5 und 8 Jahren abgestimmt sind.

SPANNEND Tiernan schafft es den Leser von Anfang an zu fesseln und mit in die Geschichte einzubeziehen. Die Spannung steigert sich langsam bis zum Ende des Buches ihren Höhepunkt erreicht. Natürlich kommt auch die Romantik nicht zu kurz. Ein sehr unterhaltsames und lesenswertes Buch für Jungendliche ab 13 Jahren, dass man einmal angefangen nicht mehr weglegen kann.

ELFENGESCHICHTEN

IMMORTAL BELOVED - ENTFLAMMT

Hardcover /Loewe-Verlag / Preis: 7,90 / ISBN: 978-3-7855-7121-7

Hardcover / Loewe / ISBN: 978-3-7855-7253-5

17


familienzeit

LECKERBISSEN

18

KARTOFFELSCHIFFCHEN mit Quark & Schinken ZUTATEN 6 – 8 mittelgroße Kartoffeln/ 1 Scheibe gekochter Schinken (ca. 1 cm dick) 500 g Magerquark/ Kräuter nach Wahl/ Salz/ Pfeffer/ gemahlener Kümmel Salat/ Gurke/ Karotten/ Senf/ Honig/ Öl/ Alufolie/ Schaschlikstäbchen 1. Die Kartoffeln mit einer Kartoffelbürste reinigen und über Kreuz tief einschneiden. Die Alufolie in passende Quadrate reißen, mit etwas Öl bestreichen. Die Kartoffeln in die Alufolie einschlagen und bei 200° C im vorgeheizten Backofen 45 Minuten backen. 2. Aus der Scheibe Schinken ein Segel (oder mehrere), den Rest in kleine Würfel schneiden. Das Segel auf das Schaschlikstäbchen spießen. 3. Quark mit den Kräutern, Salz, Pfeffer und etwas Kümmel vermengen. 4. Honig, Senf, Kräuter, Salz, Pfeffer vermischen. Etwas Öl zugeben. 5. Salat putzen und klein reißen, Karotte putzen und in Streifen schneiden, Gurke schälen und hobeln. 6. Kartoffeln aus dem Ofen nehmen, Folie entfernen. Mit Quark und Salat servieren und das Segel in die Kartoffel spießen.

BIZZ!SUCHBILD Das BIZZ! Teufelchen hat 5 Fehler versteckt! Findet sie!


W

ie in der letzten Ausgabe bereits angekündigt wollen wir diesmal dazu beitragen, die Kommunikation zwischen Lehrern, Schülern und Eltern etwas zu entwirren. Sie wären nicht alleine, wenn Sie bei den kürzlich erhaltenen Zwischen- oder Übertrittszeugnissen manchmal nur Bahnhof verstanden hätten. „Der verhaltensinnovative Schüler trägt häufig zur Erheiterung seiner Klassenkameraden bei, jedoch nur selten themenbezogen zum Unterrichtsgeschehen.“ (Die Mitarbeit des Klassenkaspers lässt zu wünschen übrig.) Aus pädagogischen Gründen ist es natürlich sinnvoll, Zeugnisbemerkungen positiv zu formulieren, motivierend und trotzdem ehrlich. Bei dem einen oder anderen Schüler/-in gar nicht so einfach. In manchem Zeugnis wird durch Fachchinesisch oder gestelzte Formulierungen aber auch der Eindruck erweckt, dass eher verschleiert werden soll als verständlich zu informieren. Was verstehen Sie unter der Aussage, dass Ihr Kind „Multiplikationsaufgaben mechanisch bildet“? Klingt doch gut, oder? Mein Kind kann Zahlen schon schematisch zerlegen und mein Kind kann Multiplikationsaufgaben mechanisch lösen – toll, warum dann bloß die 3 in Mathe? Lesen Sie also, was sich hinter der einen oder anderen Zeugnisbemerkung verbirgt.

deutsch - zeugnisch  

der ble cken: ‹bayr.›: bringt sichtbar zum Ausdruck, dass er die Gefühle anderer kaum ernst nimmt; vgl. verspotten faul: mit seinen Anstrengungen wird er seinem Potential nur bedingt gerecht frech: seine Bemühungen im höflichen und angemessenen Umgang mit seinen Mitschülern und Lehrern sind ausbaufähig Gschaftl hu ber: der; ‹bayr.›: erfüllt die Aufgaben des Gruppensprechers nicht zielgerichtet und stellt die eigenen Interessen vor die der anderen kontaktfreudig: u.a. ratscht gerne und viel Haupt sach‘ fer tig: ‹ugs.›: Schnelligkeit dominiert bei schriftlichen Ausführungen die Sorgfalt lü gen: der prozentuale Wahrheitsgehalt seiner Aussagen unterschreitet häufig die 100 % rau fen: hat Probleme, Konflikte mit friedlichen Mitteln zu lösen Ratsch kattl: die; - ‹bayr.›: die stets ihrem Banknachbarn gegenüber sehr mitteilsame Schülerin steh len: kann zwischen eigenem und fremdem Eigentum nicht unterscheiden trö deln: sein Zeitmanagement ist ausbaufähig; gelegentlich gelingt es ihm, sich seine Arbeitszeit sinnvoll einzuteilen vor drän geln: kann seine eigenen Bedürfnisse nicht hinten anstellen vor laut: teilt seine Meinung meist unaufgefordert mit Zap pel phi lipp: der; -: hat einen gesteigerten Bewegungsdrang (nicht zu verwechseln mit ADHS/ Hyperaktivität, sollte vielleicht am Nachmittag öfter mal raus gehen, anstatt in der Wohnung zu hocken)

 

 

von Anna Winter

erfasst differenzierte Lagebeziehungen exakt: > kann rechts und links unterscheiden (1. Klasse Niveau) gebraucht Begriffe der räumlichen Lage unvollständig: > kann rechts und links noch nicht unterscheiden mit seinen Leistungen schöpft er sein Potential voll aus: > mehr geht nicht seine Arbeiten im Unterricht sind häufig urheberrechtlich umstritten: > schreibt von Mitschülern ab stellt sich neuen Lernaufgaben: > probiert hat er`s scho… überzeugt in manchen Fächern durch Vorwissen: > sein Allgemeinwissen ist ausbaufähig verhaltensinnovativ: > stört durch sein Verhalten; vgl. verhaltensinteressant verhaltensinteressant: > raubt durch sein unangepasstes, unbelehrbares Verhalten den letzten Nerv versteht es, zeitintensive Aufgabenstellungen bei den Hausaufgaben zu delegieren: > die Mutter malt fleißig aus Zahlen schematisch zerlegen: > Schüler zerlegt Zahlen nach bekanntem Muster (5=4+1, 5=3+2), findet aber keine eigenen, neuen Zerlegungsmöglichkeiten (5=2+1+2, 5=0+10-5, usw.) Zuhören gelingt nur kurzfristig oder in der Partnersituation: > was der Lehrer sagt ist ihm/ihr egal…

Lehrer lassen sich das im Übrigen nicht alles selbst einfallen. Viele greifen auf Textbausteine des Staatsinstitutes für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) zurück, wie auch ich dies zum größeren Teil bei den obigen Beispielen getan habe. Das ISB sollte seine, doch etwas an Beamtendeutsch erinnernde, Formulierungsvorschläge nicht nur Lehrern anbieten, sondern auch gleich als Verständnishilfe ein Lexikon für Eltern und Schüler mit herausgeben – und für die eine oder andere Lehrkraft.

  

zeugnisch - deutsch Aufgaben (math.) mechanisch bilden: Rechnungen ohne nachzudenken lösen (pos.: kann es so gut; neg.: denkt nicht mit) behält Fachbegriffe flüchtig im Gedächtnis: lernt und wiederholt zu wenig

8 LESERSERVICE Sie haben Fragen, lustige Formulierungen oder möchten eine Zeugnisbemerkung übersetzt bekommen? Dann mailen Sie uns an redaktion@bizz-das-magazin.de oder posten Sie auf www.facebook.com/Bizz.Zeit


20

lebensart

8.Traunreut

M

it über 1.000 Teilnehmern, von den Bambinis bis zu den Stadtläufern, über 7 Kilometer lang, ist innerhalb kurzer Zeit die größte Breitensportveranstaltung der Region entstanden. Selbst in der Zuschauerzahl braucht Traunreut den Vergleich mit Topveranstaltungen nicht zu scheuen, 2.000 – 3.000 Zuschauer säumen die Strecke und bieten den Läufern eine einzigartige Atmosphäre, besonders im Bereich des Rathausplatzes, wo bereits zum zweiten Mal Tribünen aufgestellt werden.

Die Ausrichtung auf hochwertigen Breitensport mit dem umfangreichen Angebot für die ganze Familie sowie einem interessanten Rahmenprogramm hat sich bestens bewährt und wurde durch die zahlreiche Teilnahme in den verschiedenen Läufen belohnt. Die Besucher waren von der anschließenden After-Race-Party mit „Baeck in Town“ begeistert, was sicherlich auch an dem reichhaltigen kulinarischen Angebot lag. Das Ziel für den 8. Traunreuter Stadtlauf am 01.07.2011 steht fest: Bewährtes bewahren und die oder andere kleine Optimierung vornehmen. Dadurch soll der Stadtlauf für die vielen Zuschauer und Läufer noch attraktiver und interessanter gestaltet werden. In den letzten Jahren wurde mehrmals der Stadtlauftermin


lebensart

er Stadtlauf gewechselt. Nun ist es gelungen, durch das freundliche Entgegenkommen der Veranstalter des Inzeller Straßenlaufs, immer den ersten Freitag im Juli als festen Termin für den Traunreuter Stadtlauf zu sichern. Also, am 1.Juli bevölkern wieder die Stadtläufer Traunreut! Was vor 7 Jahren noch von ca. 15 Helfern bewältigt werden konnte, erfordert mittlerweile am Stadtlauftag die freiwillige Mithilfe von ca. 100 Helfern. Ohne diese Unterstützung könnte die Veranstaltung nicht organisiert werden. Einen sehr großen Anteil am Gelingen der Veranstaltung haben auf jeden Fall auch die Mitarbeiter der Stadtverwaltung und des Städtischen Bauhofes. Ebenso leisten die zahlreichen Sponsoren einen immens wichtigen Beitrag, da die vergleichbar geringen Startgebühren nicht die Organisationskosten decken können.

www.stadtlauf-traunreut.de Die Anmeldung ist seit 01.04.2011 unter www.stadtlauf-traunreut.de möglich. Dort finden Sie viele Informationen rund um den Stadtlauf und alle Details zum Stadtlauf, Staffellauf und Bambinilauf.

21


22

lebensart

x

INFORMATIONEN ZUM 8. TRAUNREUTER STADTLAUF am 01.07.2011 - 19:15

u SCHIRMHERR: Erster Bürgermeister Franz Parzinger u VERANSTALTER: ARGE-Werbegemeinschaft & TuS Traunreut

u START UND ZIEL: Rathausplatz/ 83301 Traunreut u STRECKENLÄNGE: 7 Kilometer, nach DLV Richtlinien vermessen, flach und asphaltiert

u STRECKENVERLAUF: 1 Runde

u KLASSEN: Jugend w / m 1992 und jünger Damen / Herren Allgemein 1972 - 1991 Damen / Herren 40 1962 - 1971 Damen / Herren 50 1952 - 1961 Damen / Herren 60 1951 und älter

u STARTGEBÜHREN: Jugend 3 Euro, Erwachsene 11 Euro

u ANMELDUNG: www.stadtlauf-traunreut.de u NACHMELDUNG: 15:30 - 17:30 am Veranstaltungstag u MELDESCHLUSS: 24.06.11, Teilnehmerlimit bei 800 Anm. u MELDEDATEN: Name, Vorname, Verein oder Firma, Jahrgang, Geschlecht, Adresse

u WITTERUNG: Der Lauf findet bei jeder Witterung statt u STRECKENDIENST: FFW Traunreut u ERSTE HILFE: BRK Traunreut u ZEITNAHME: Die genaue Zeitnahme erfolgt durch SASZeitmesssysteme mittels Einwegchip. Die Verwendung eines eigenen Chip ist nicht möglich. u SIEGEREHRUNG: ab ca. 21.00 Uhr/ Rathausplatz u PREISE: Attraktive Preise für die 3 Erstplazierten jeder Altersklasse, Urkunden können ab 2. Juli über die Ergebnisliste unter www.stadtlauf-traunreut.de gedruckt werden.

u ERGEBNISLISTEN:

Ab 04.07.2011 online unter www.stadtlauf-traunreut.de oder Abholung ab 04.07.2011 bei Bürobedarf Sommerauer am Rathausplatz Traunreut

Haftungsauschluss: Die Veranstalter und Ausrichter übernehmen keinerlei Haftung für Unfälle oder Schäden jeglicher Art. Die Laufteilnahme erfolgt auf eigenes Risiko. Mit Ihrer Anmeldung/Unterschrift und der Teilnahme am 01.07.2011 erkennen Sie den Haftungsausschluss der Veranstalter, ARGE-Werbegemeinschaft Traunreut e.V. und TuS Traunreut, der Stadt Traunreut und der Sponsoren an. Dies gilt auch für Unfälle und ggf. abhanden gekommene Gegenstände oder Bekleidung. Mit Empfang der Startnummer erklären Sie verbindlich, dass gegen Ihre Teilnahme keine gesundheitlichen Bedenken bestehen. Sie erklären sich auch damit einverstanden, dass Aufnahmen von Ihrer Person (Bild, Film, Interview) ohne Vergütungsansprüche vom Veranstalter zu Werbezwecken benutzt werden dürfen. Bei Rücktritt besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Rückzahlung des Organisationsbeitrages. Dies gilt insbesondere bei krankheits- oder verletzungsbedingter Nicht-Teilnahme, sowie bei Ausfall der Veranstaltung durch höhere Gewalt. Eine Anmeldung wird nur mit vollständig ausgefüllter und unterschriebener Anmeldung gültig. Bei Minderjährigen mit Unterschrift des gesetzlichen Vertreters. Änderungen vorbehalten, Rechtsweg ausgeschlossen.


Juni 2011 19.30 Konzert Orchestre Colonial im Rahmenprogramm der Kunstmeile Trostberg Postsaal, Trostberg 19.30 Kleinkunst - „Arschlings Retour“ Kesslfligga Postsaal, Trostberg 19.30 Theater - „Wie es Euch gefällt (William Shakespeare)“ Münchner Sommertheater Stadtpark, Bad Aibilng 20.00 Kabarett mit Josef Brustmann Haus der Kultur, Waldkraiburg 20.00 Konzert - „The Wiener takes it all“ BoA BoA k1, traunreut 20.00 Kabarett - „Hader spielt Hader“ Josef Hader Salzachhalle, Laufen 20.00 Konzert mit Traumpfad Kleinkunstbühne zur Post, Obing 20.00 Theater - „Genannt Gospodin“ Neue Bühne Nürnberg Theater Belacqua, Wasserburg 20.00 Konzert mit der Jungen Philharmonie Salzburg Burghof, Tittmoning 20.00 Konzert mit Dr. Kingsize Kurhaus, Waging a. See 20.30 Theater - „Der Fährmann von Haunreit“ Historische Theatergruppe Haiming Theaterstadl Piesing , Haiming

Donnerstag 9 Juni 19.00 Theater - „Matrix Erde“ Theater Hauptschule Trostberg Postsaal, Trostberg 20.00 Music- & Tanzshow - „Pasión de Buena Vista“ Legends of Cuban Music k1, traunreut 20.00 Vortrag - „Alois Irlmaier - Ein Mann sagt, was er sieht“ Stephan Berndt NUTS, Traunstein 20.00 Kabarett - „ScherzinfarktTour“ Nullinger & Meixner Hotel Zur Post, Ruhpolding

Freitag 10 Juni 19.30 Konzert mit dem Club society Brunnenhof Kurhaus, Bad Aibling 20.00 Konzert - „Violin Tales“ Martina Eisenreich Quartett NUTS, Traunstein 20.30 Kleinkunst - „Die Blume, das Herz und die Klinge“ TAM-OST, Rosenheim 20.00 Theater - „Der Brandner Kaspar“ Waldbühne Waldbühne, Halsbach 20.30 Theater - „Der Fährmann von Haunreit“ Theaterstadl Piesing , Haiming 22.00 Party - „Schwarzlicht“ Libella, Altenmarkt

10.00 Kunsthandwerk in Seeon Alter Wirt, Seeon

Samstag 11 Juni 19.00 Konzert - „Mendelssohn Doppelkonzert“ Capella Cantabile mit Frank Stadler k1, traunreut

10.30 Konzert - „Musikalischer Samstag - Live-Musik in den Gassen der Altstadt“ Altstadtgassen, Wasserburg

Sonntag 5 Juni

20.00 Kabarett - „De letzt´n beißt da Hund“ Da Bertl & I Heftersaal, Grassau

Dienstag 14 Juni 09.00 Ausstellung - „Indianer Ureinwohner Nordamerikas“ Lokschuppen, Rosenheim 13.00 Ausstellung - „Ans Licht! Museumsarbeit hinter den Kulissen“ Museum Wasserburg, Wasserburg

Mittwoch 15 Juni 19.30 Theater - „Der flotte Jonathan“ Gastspiel Berchtesgadener Bauerntheater Haus des Gastes, Bayerisch Gmain

Donnerstag 16 Juni 19.30 Konzert - „Junge Künstler in der Philharmonie“ Kurgarten, Bad Reichenhall 20.30 Open Air Kino-Sommer Film: Männer die auf Ziegen starren Mühlbachbogen, Rosenheim

Freitag 17 Juni 09.00 Veranstaltung - „Rund um die Rose“ Traunsteiner Rosentage Stadtpark Bahnhofstraße, Traunstein 19.00 Kleinkunst - „Route 66“ Sommershow im TAM-OST TAM-OST, Rosenheim 19.30 Konzert mit Dylan on the rocks Brunnenhof Kurhaus, Bad Aibling 20.00 Theater - „Hildegard von Bingen“ Theatergesellschaft Bad Endorf Theaterhaus, Bad Endorf 20.00 Theater - „Verwandtenkarussell“ Volksbühne Übersee Greimelstraße 30, Übersee

20.00 Konzert mit , Zydeco Annie & Swamp Cats Haus der Kultur, Waldkraiburg

Sonntag 19 Juni

09.00 Veranstaltung - „Rund um die Rose“ Traunsteiner Rosentage Stadtpark Bahnhofstraße, Traunstein

Samstag 25 Juni

14.00 Süd Ost Rock Festival An der Fliegerhalle, Bad Aibling

18.00 Berghof Filmfestival Agatharied

16.00 Musicfestival Burghausen mit den Fantastischen Vier, Clueso & Band und weiteren Bands Wacker-Arena, Burghausen

19.00 Konzert - „Carmina Burana“ 15. Opernfestival Gut Immling Gut Immling, Halfing

09.00 Ausstellung - „Indianer Ureinwohner Nordamerikas“ Lokschuppen, Rosenheim

Dienstag 28 Juni

20.00 Kabarett - „Tatsachen“ Rolf Miller Hirzinger Stadl, Söllhuben

Montag 27 Juni

20.00 Konzert mit Rocky Creek Johanneskirche, Ruhpolding

20.00 Konzert - „Oh, sweet words...“ Camerata burgensis Steinerner Saal. Burghausen

18.00 Berghof Filmfestival Agatharied

14.00 Theater - „Hildegard von Bingen“ Theatergesellschaft Bad Endorf Theaterhaus, Bad Endorf

Sonntag 26 Juni

19.00 Konzert - „ Aida von Giuseppe Verdi“ 15. Opernfestival Gut Immling Gut Immling, Halfing

20.00 Konzert mit dem JugendSymphonieorchester Traunstein Burghof, Tittmoning

13.00 Ausstellung - „Ans Licht! Museumsarbeit hinter den Kulissen“ Museum Wasserburg, Wasserburg

Mittwoch 22 Juni

20.00 Konzert mit Titus Waldenfels Kleinkunstbühne zur Post, Obing

Dienstag 21 Juni

09.00 Ausstellung - „Indianer Ureinwohner Nordamerikas“ Lokschuppen, Rosenheim

Montag 20 Juni

20.00 Konzert mit The Cavern Beatles Kurhaus, Bad Aibling

19.00 Kleinkunst - „Route 66“ Sommershow im TAM-OST TAM-OST, Rosenheim

14.00 Theater - „Hildegard von Bingen“ Theatergesellschaft Bad Endorf Theaterhaus, Bad Endorf

10.30 Konzert - „Musikalischer Samstag - Live-Musik in den Gassen der Altstadt“ verschiedene Künstler Altstadtgassen, Wasserburg

KULTUR- UND VERANSTALTUNGSKALENDER Mittwoch 1 Juni 13.00 Ausstellung - „Ans Licht! Museumsarbeit hinter den Kulissen“ Museum Wasserburg, Wasserburg 19.30 Theater - „S´ Weiberregiment“ Gastspiel Bayerische Komödie Haus des Gastes Karlstein, Bad Reichenhall 20.00 Kabarett - „Die G‘schicht vom Brandner Kasper“ mit den Kesslfligga Kulturhof, Mettenheim 20.00 Veranstaltung - „Märchennacht“ Märchenfest auf Schloss Pertenstein Schloss, Pertenstein 20.00 Theater - „Der Sammler der Augenblicke“ Metropoltheater München Theater Belacqua, Wasserburg 20.00 Konzert - „Pur“ Wolfgang Ambros Kurhaus, Waging a. See

Donnerstag 2 Juni 13.00 Veranstaltung - Märchenfest auf Schloss Pertenstein Schloss, Pertenstein 18.30 Konzert - „Clarinetti Millefiori“ Clarinetti Millefiori NUTS, Traunstein 20.00 Kabarett - „bisjetzt“ Alfred Dorfer k1, traunreut 20.00 Konzert - „Jazz & Swing Session“ Golden Swing Sextett Trostberg Postsaal, Trostberg 20.00 Kleinkunst - „Tage wie heute“ TAM-Ost, Rosenheim 20.00 Theater - „Stella“ Bühne Berganger Theater Belacqua, Wasserburg


20.00 Kleinkunst - „Jetzt schlägt´s 13!“ Giovedi Vocale NUTS, Traunstein

20.00 Konzert - Muttertag´s Gala Salzachhalle, Laufen

Garten-Fest Schloss Amerang Schloss, Amerang

20.00 Konzert mit Free Beer & Chicken Kleinkunstbühne, Laufen

20.00 Konzert - „Playground“ Hopfensberger, Morriss und Scholly k1, traunreut

donnerstag 5 Mai

20.30 Konzert - „Powerjazzproject“ Charly Antolini Quintett Le Pirate, Rosenheim

Mittwoch 4 Mai

21.00 Salsa - Party im TAM-OST TAM-OST, Rosenheim

20.00 Zaubershow - „VISION II Die live Show“ Harry Riegel Studio 16, Traunstein

Dienstag 3 Mai

09.00 Ausstellung - „Indianer Ureinwohner Nordamerikas“ Lokschuppen, Rosenheim

Montag 2 Mai

20.30 Konzert - „Lieder einer großen Reise“ Quadro Nuevo Le Pirate, Rosenheim

Montag 9 Mai

20.30 Konzert - „Susi‘s x-tes Bühnenjubiläum“ Susi Weiss & Friends Le Pirate, Rosenheim

20.00 Konzert - „Angel Affair“ Mulo Francel & Nicole Heartseeker Klosterkirche, Traunstein

18.00 Kleinkunst - „Ladies Night“ Ensemble Theater am Markt TAM-OST, Rosenheim

Sonntag 8 Mai

20.30 Konzert - „Harmonika Power Chicago Style“ The Bottom Line Kleinkunstbühne zur Post, Obing

20.00 Konzert - „Jetzt schlägt´s 13!“ Chorkonzert von Giovedi Vocale Aula der Schule, Teisendorf

20.00 Theater - „ Im Himmel ist kein Zimmer frei “ Salztheater Studio 16, Traunstein 20.00 Kabarett - „bisjetzt“ Alfred Dorfer Kongresshaus, Berchtesgaden

20.00 Konzert mit Heli and the Bluetrip Baumburg, Altenmarkt

20.00 Theater - Improtheater Haus der Kultur, Waldkraiburg

20.00 Konzert - „Unterwegs zu mir“ Chris Columbus Kleinkunstbühne, Laufen

20.00 Kleinkunst - „Ladies Night“ Ensemble Theater am Markt TAM-OST, Rosenheim

20.00 Kabarett - „Sohn der Angst“ Thomas C. Breuer k1, traunreut

19.00 Ausstellung - Eröffnung Kunstmeile Trostberg Postsaal, Trostberg

donnerstag 19 Mai

20.30 Konzert - „Violin Tales“ Martina Eisenreich Quartett Le Pirate, Rosenheim

20.00 Konzert mit der Susan Cowsill Band Haus der Kultur, Waldkraiburg

19.30 Kleinkunst - „Prost, Mahlzeit und Halleluja“ Reichenhaller Theaterstadl Haus des Gastes, Bayerisch Gmain

Mittwoch 18 Mai

20.00 Konzert mit The Special Consensus Kleinkunstbühne zur Post, Obing

20.00 Vortrag - „Afrika - Vom Ruwenzori zum Kap der Guten Hoffnung“ Charly Wehrle NUTS, Traunstein

Dienstag 17 Mai

09.00 Ausstellung - „Indianer Ureinwohner Nordamerikas“ Lokschuppen, Rosenheim

Montag 16 Mai

20.00 Konzert - „Momentnsammler“ Schmidbauer & Kälberer Salzachhalle, Laufen

SamstaG 14 Mai

22.00 Party - „Overdose“ 80´s, Pop & Wave, Dark Electronic & more B-LACK, Salzburg

21.15 Salsa Party - „Salsa über den Dächern von Salzburg“ St.-Julien-Str. 20, Salzburg

20.30 Konzert - „Local Hero Night“ verschiedene Gruppen Kleinkunstbühne zur Post, Obing

20.00 Konzert mit Doyle Lawson & Quecksilver Haus der Kultur, Waldkraiburg

20.00 Kleinkunst - „Ladies Night“ Ensemble Theater am Markt TAM-OST, Rosenheim

20.00 Kabarett - „Das Hühnerauge bleibt empfänglich“ Ernst Jani NUTS, Traunstein

20.30 Konzert - Jazz Jam Session Le Pirate, Rosenheim

20.00 Theater - „Liebesträume“ a-gon Theater München Haus der Kultur, Waldkraiburg

20.00 Nacht der Musik der Stadt Trostberg Postsaal, Trostberg

20.00 Schauspiel - „Karl Valentin: Kragen, Knopf und Uhrzeiger“ Erwin Leder k1, traunreut

20.00 Kleinkunst - „Lena, Zenzl, Liesl - 3 Bayerische Amazonen“ Bettina Mittendorfer Postsaal, Trostberg

20.00 Kleinkunst - „Eine verhängnisvolle Nacht“ Theater im Chalet Chalet-Saal, Aschau

Freitag 13 Mai

20.00 Konzert mit Rod MacDonald Trio Kleinkunstbühne zur Post, Obing

19.30 Kleinkunst - „Verwandlungskünstlerin Chantal G.“ Andre Hartmann Postsaal, Trostberg

SamstaG 7 Mai

21.15 Salsa Party - „Salsa über den Dächern von Salzburg“ St.-Julien-Str. 20, Salzburg

20.00 Kleinkunst - „Ladies Night“ Ensemble Theater am Markt TAM-OST, Rosenheim

20.00 Theater - „Urfaust“ Stück von Goethe Theater Belaqua, Wasserburg

Sonntag 1 Mai

20.30 Konzert - „The Golden Shearings“ The Samerberg Jazzensemble XXXI Le Pirate, Rosenheim

19.30 Konzert - „Hundsbuam misrablige!“ Kult-Buam Peterhof Lichtspiele, Bayrischzell

19.00 Konzert - „The Art of Duo Jazzit“ Chiemgauer Musikfrühling k1, traunreut

17.00 Theater - „Anders sein - Reicher sein“ Theaterverein „Du und Ich“ NUTS, Traunstein

11.00 Konzert - „Prag: Eine Legende“ Chiemgauer Musikfrühling Musiksaal, Kloster Seeon

Sonntag 22 Mai

20.30 Konzert mit Christian Dozzler, RJ Mischo & His Blues Band Gasthof Mühlwinkl, Staudach-Egerndach

20.30 Konzert mit der Band Zweckinger Max‘ Wirtshaus, Halfing

20.00 Kleinkunst - „Letzte Bestellung“ Christoph Süß Haberkasten, Mühldorf

20.00 Konzert - „Rockstar“ LaBrassBanda Stadtsaal, Mühldorf

20.00 Kleinkunst - „Was machst Du mit dem Knie, lieber Hans …“ Bettina Ullrich NUTS, Traunstein

20.00 Kleinkunst - „Geschichten Gedanken - Geheimnisse“ Zauberkunst mit Andreas Maier TAM-OST, Rosenheim

20.00 Theater - „ Der Diener zweier Herren“ Hohenloher Figurentheater Haus der Kultur, Waldkraiburg

SamstaG 21 Mai

SamstaG 28 Mai

21.15 Salsa Party - „Salsa über den Dächern von Salzburg“ St.-Julien-Str. 20, Salzburg

20.00 Theater - „Hamlet“ Theater ... und so fort München Theater Belacqua, Wasserburg

20.00 Konzert - „Einer singt bairisch, der andere auch“ Halblandler NUTS, Traunstein

20.00 Theater - „Lauf mir nach, dass ich dich fange“ Theater Narrenschiff TAM-OST, Rosenheim

20.00 Konzert - „Lebensfreude - Zauberklänge aus Osteuropa“ Chiemgauer Musikfrühling k1, traunreut

20.00 Konzert mit Bet Williams Epiphany Project Baumburg, Altenmarkt

19.30 Kabarett - „Jedes Vorspiel hat ein Nachspiel“ Karli & Anneliese Postsaal, Trostberg

19.30 Konzert mit Schotter´s Jazzhaufen Brunnenhof Kurhaus, Bad Aibling

Freitag 27 Mai

20.00 Konzert mit Tamy und ihre Musikschulfreunden Haberkasten, Mühldorf

20.00 Theater - „Lauf mir nach, dass ich dich fange“ Theater Narrenschiff TAM-OST, Rosenheim

20.00 Schauspiel - „Waterman“ Theater Stückwerk k1, traunreut

19.30 Konzert - „Himmelsklänge“ Chiemgauer Musikfrühling Kunstraum Klosterkirche, Seeon

KULTUR- UND VERANSTALTUNGSKALENDER

Mai 2011


Sabine Gerstacker - Farbcoaching

Rottmayrstr. 30 83410 Laufen 08682/ 96 62 www.farbcoachinggerstacker.de

K.F.F. Mettenheim

Kevin Perseis www.kff-mettenheim.de www.facebook. com/K.F.F.Mettenheim Tel.: 08631/ 379 190

20.00 Kleinkunst mit David und Batseba Kleinkunstbühne zur Post, Obing

20.00 Musik-Akrobatik - „Humor in Concert“ Gogol & Mäx Klosterkirche, Traunstein

20.00 Musical - „Chess“ Musical Theatre Gdynia Haus der Kultur, Waldkraiburg

20.00 Kabarett - „Das Rauschen in den Bäumen“ Andreas Giebel Heftersaal, Grassau

20.00 Konzert mit Hotel Bossa Nova Haberkasten, Mühldorf

20.00 Kleinkunst - „Ladies Night“ Ensemble Theater am Markt TAM-OST, Rosenheim

19.30 Kabarett - „Evergrins“ Bleck Leit Postsaal, Trostberg

19.00 Filmvorführung - „Räuber Kneissl“ Kulinarische Filmtage Feilnbach Gasthof Pfeiffenthaler, Bad Feilnbach

Freitag 6 Mai

20.30 Open Air Kino-Sommer Film: Gran Torino Mühlbachbogen, Rosenheim

20.00 Kabarett - „Das Hühnerauge bleibt empfänglich“ Ernst Jani NUTS, Traunstein

TuS-Traunreut Karate

Martin-Luther-Straße 83301 Traunreut 08681/ 42 50 www.karatetustraunreut.de

Kleinkunstbühne zur Post „beim John“

Wasserburgerstr. 1 83319 Obing 08624/ 22 06 www.john-obing.de

20.00 Konzert - „Jazz & Swing Session“ Golden Swing Sextett Trostberg Postsaal, Trostberg

20.00 Kabarett - „Mach zu!“ Georg Königer NUTS, Traunstein

20.00 Improtheater mit dem Esemble stadtland impro TAM-OST, Rosenheim

20.00 Konzert mit The Shales Kleinkunstbühne, Laufen

donnerstag 12 Mai

20.30 Konzert mit Peter Crow C. & The Weewhackers Le Pirate, Rosenheim

20.00 Theater - „Premiere: Im Himmel ist kein Zimmer frei “ Salztheater Studio 16, Traunstein

20.00 Kabarett - „Fragil“ Django Asül k1, traunreut

19.30 Kleinkunst - „Drei alte Hallodri“ Bayerische Komödie Haus des Gastes, Bayerisch Gmain

Mittwoch 11 Mai

20.30 Konzert - „Lieder einer großen Reise“ Quadro Nuevo Le Pirate, Rosenheim

20.00 Konzert mit John Campbelljohn Kleinkunstbühne zur Post, Obing

Dienstag 10 Mai

Sabine Gerstacker - Farbcoaching

Rottmayrstr. 30 83410 Laufen 08682/ 96 62 www.farbcoachinggerstacker.de

Festei

www.festei.de

22.00 Party - „Schwarzlicht“ 80´s, Pop & Wave, Dark Electronic & more Libella, Altenmarkt

20.00 Theater - „ Im Himmel ist kein Zimmer frei “ Salztheater Studio 16, Traunstein

21.15 Salsa Party - „Salsa über den Dächern von Salzburg“ St.-Julien-Str. 20, Salzburg

20.00 Konzert - „Zartbitter!!!“ Gruber & Gruber NUTS, Traunstein

20.00 Kabarett - „Deutsch ist dada“ Faltsch Wagoni TAM-OST, Rosenheim

19.00 Theater - „Anders sein - Reicher sein“ Theaterverein „Du und Ich“ NUTS, Traunstein

18.00 Konzert - „Konzert der JEKISchüler“ Sing- und Musikschule Traunreut k1, traunreut

donnerstag 26 Mai

20.30 Konzert - Come Together – Beatles Meet Joni Mitchell Le Pirate, Rosenheim

19.00 Theater - „Anders sein - Reicher sein“ Theaterverein „Du und Ich“ NUTS, Traunstein

Mittwoch 25 Mai

20.00 Konzert mit Brent Moyer Kleinkunstbühne zur Post, Obing

20.00 Konzert - „Out of Sahara“ All Extasy k1, traunreut 20.00 Kabarett - „Sohn der Angst“ Thomas C. Breuer Haus der Kultur, Waldkraiburg

19.00 Konzert - „The Art of Duo II Bagatellen“ Chiemgauer Musikfrühling Kirche St. Walburg, Kloster Seeon

Dienstag 24 Mai

20.00 Theater - „Die Hochzeitsreise“ Komödie am Kurfürstendamm Salzachhalle, Laufen

19.00 Theater - „Anders sein - Reicher sein“ Theaterverein „Du und Ich“ NUTS, Traunstein

Montag 23 Mai

19.30 Konzert - „Seelenverwandtschaften“ Chiemgauer Musikfrühling Klosterkirche, Traunstein

19.30 Konzert mit Plankton Postsaal, Trostberg

15.00 Ausstellung - Kunstmeile Trostberg Postsaal, Trostberg

Freitag 20 Mai

20.30 Open Air Kino-Sommer Film: Full Metal Village Mühlbachbogen, Rosenheim

w w w. k1 - t raun reut . de

Tobisch Promotion

Herzog-Ludwig-Str. 124 83308 Trostberg 08621/ 905 98 17 www.tobisch-promotion.de

Sabine Gerstacker - Farbcoaching

Rottmayrstr. 30 83410 Laufen 08682/ 96 62 www.farbcoachinggerstacker.de

20.30 Konzert mit Petra Van Nuis & Andy Brown Duo Le Pirate, Rosenheim

20.00 Kleinkunst - „Frauen sind keine Engel“ Friederike Duetsch & Maria Bittel NUTS, Traunstein

19.30 Konzert mit Terzinfarkt Postsaal, Trostberg

17.00 Kleinkunst - „Ladies Night“ Ensemble Theater am Markt TAM-OST, Rosenheim

17.00 Tanz - „5-Uhr-Tanztee“ mit Johnny Mayer Kulturhof, Mettenheim

15.00 Konzert mit Baeck in Town Kleinkunstbühne zur Post, Obing

14.30 Konzert mitShanty Chor InnSalzach Möwen Stadtpark, Waldkraiburg

10.00 Historischen Bedaius Frühlingsfest im Keltengehöft Keltengehöft, Stöffling

Sonntag 15 Mai

20.00 Konzert mit dem WeyererSiegmeth-Killermann Quintett Haberkasten, Mühldorf

20.00 Kleinkunst - „Jetzt schlägt´s 13!“ Giovedi Vocale NUTS, Traunstein

20.00 Konzert - „Großes Kino“ Luftmentschn NUTS, Traunstein

Dienstag 31 Mai

09.00 Ausstellung - „Indianer Ureinwohner Nordamerikas“ Lokschuppen, Rosenheim

Montag 30 Mai

20.30 Konzert - „Vita vissuta – gelebtes Leben“ Bruno Renzi Trio Le Pirate, Rosenheim

20.00 Theater - „Urfaust“ Stück von Goethe Theater Belacqua, Wasserburg

17.00 Theater - „Anders sein - Reicher sein“ Theaterverein „Du und Ich“ NUTS, Traunstein

Sonntag 29 Mai

20.00 Theater - „Drei Nächte mit Madox“ Teamtheater München Theater Belacqua, Wasserburg

20.30 Konzert - „Sweet´n´Hard“ Edmund Linke Postsaal, Trostberg

20.00 Konzert - „Three Blue Guitars“ 3 Blue Guitars NUTS, Traunstein

20.00 Kleinkunst - „Weiwara und Bürgerschreck“ Ludwig-ThomaAbend mit Robert Sattler TAM-OST, Rosenheim


Freitag 3 Juni 9.00 Biomarkt Historischer Gutshof, Baumburg, Altenmarkt an der Alz 19.30 Konzert mit den Panzerknackern Brunnenhof Kurhaus, Bad Aibling 20.00 Kabarett - „Ois für d´Katz“ Da Bertl & I Salzachhalle, Laufen 20.00 Kleinkunst - „Lustig“ Dietrich „Piano“ Pauli NUTS, Traunstein 20.00 Konzert mit Common Voices Hefterstadel, Grassau 20.00 Theater - „Familienglück! Champagner!“ S’ensemble Theater Augsburg Theater Belacqua, Wasserburg 20.00 Konzert mit der Bavarian Jazz-Band Haus der Kultur, Waldkraiburg 20.30 Open Air Kino-Sommer Film: Hierankl Salzstadl, Rosenheim 21.15 Salsa Party - „Salsa über den Dächern von Salzburg“ St.-Julien-Str. 20, Salzburg

Samstag 4 Juni 17.00 Konzert mit dem Rodin Quartett Augustiner Chorherrenstift, Herrenchiemsee

Kevin Perseis www.kff-mettenheim.de www.facebook. com/K.F.F.Mettenheim Tel.: 08631/ 379 190

K.F.F. Mettenheim

Sabine Gerstacker - Farbcoaching

Rottmayrstr. 30 83410 Laufen 08682/ 96 62 www.farbcoachinggerstacker.de

20.00 Kleinkunst - „FerbesserungsForschläge“ ZwickXangl NUTS, Traunstein 20.30 Kleinkunst - „Warrior Soul“ TAM-OST, Rosenheim

20.00 Kabarett - „1192 – gesucht: Richard I. Löwenherz“ Florian Adamski NUTS, Traunstein

Sonntag 12 Juni

Mundartfestival am Stoa Amphitheater am Stoa, Wasserburg

20.30 Theater - „Der Fährmann von Haunreit“ Historische Theatergruppe Haiming Theaterstadl Piesing , Haiming

20.00 Kleinkunst - „Der andré Chopin“ Liszt Musikkabarett TAM-OST, Rosenheim 20.00 Theater - „Rosi am Meer“ vor dem theater Bayreuth Theater Belacqua, Wasserburg

Montag 6 Juni 09.00 Ausstellung - „Indianer Ureinwohner Nordamerikas“ Lokschuppen, Rosenheim 10.00 Kunsthandwerk in Seeon Alter Wirt, Seeon 10.00 Ausstellung - „Indianer Ureinwohner Nordamerikas“ Lokschuppen, Rosenheim

Dienstag 7 Juni 20.00 Show - „Alles ist möglich“ Manuel Horeth KU´KO, Rosenheim

20.30 Theater - „Der Fährmann von Haunreit“ Historische Theatergruppe Haiming Theaterstadl Piesing , Haiming 21.15 Salsa Party - „Salsa über den Dächern von Salzburg“ St.-Julien-Str. 20, Salzburg

Donnerstag 23 Juni

13.00 Ausstellung - „Ans Licht! Museumsarbeit hinter den Kulissen“ Museum Wasserburg, Wasserburg

15.00 Konzert - „ Aida von Giuseppe Verdi“ 15. Opernfestival Gut Immling Gut Immling, Halfing

20.00 Theater - „Der Brandner Kaspar“ Waldbühne Waldbühne, Halsbach

Samstag 18 Juni 09.00 Veranstaltung - „Rund um die Rose“ Traunsteiner Rosentage Stadtpark Bahnhofstraße, Traunstein

17.00 Süd Ost Rock Festival An der Fliegerhalle, Bad Aibling

Freitag 24 Juni

10.30 Konzert - „Musikalischer Samstag - Live-Musik in den Gassen der Altstadt“ verschiedene Künstler Altstadtgassen, Wasserburg

18.00 Berghof Filmfestival Agatharied

Mittwoch 29 Juni

19.30 Theater - „Du Gamsbock, du damischer!“ Gastspiel des Reichenhaller Theaterstadls Haus des Gastes, Bayerisch Gmain

Donnerstag 30 Juni

20.00 Kabarett - „Ois für d´Katz´“ da bertl und i k1, traunreut

20.00 Kabarett - „Friedhof voller Narren“ Chris Blunser TAM-OST, Rosenheim

20.00 Theater - „Premiere: The Black Rider “ Robert Wilson, Tom Waits, William S. Burroughs Theater Belacqua Aufführung hinter d. Frauenkirche Wasserburg

20.00 Kabarett - „Gestern war heute morgen“ Günter Grünwald Haus der Kulturl, Waldkraiburg

18.00 Konzert - „Perlen der Klassik“ Augustiner Chorherrenstift, Herrenchiemsee

20.00 Konzert - „Premiere:Don Giovanni“ 15. Opernfestival Gut Immling Gut Immling, Halfing

13.00 Ausstellung - „Ans Licht! Museumsarbeit hinter den Kulissen“ Museum Wasserburg, Wasserburg

20.00 Konzert - „SommernachtsOpen-Air“ Quadro Nuevo Festhallengelände, Aschau im Chiemgau

20.00 Zaubershow - „VISION II - Die live Show“ Harry Riegel Studio 16, Traunstein

20.00 Theater - „Hildegard von Bingen“ Theatergesellschaft Bad Endorf Theaterhaus, Bad Endorf

20.30 Open Air Kino-Sommer mit einem Kultfilm Mühlbachbogen, Rosenheim

Festei

Sabine Gerstacker - Farbcoaching

Rottmayrstr. 30 83410 Laufen 08682/ 96 62 www.farbcoachinggerstacker.de

www.festei.de

19.00 Kleinkunst - „Route 66“ Sommershow im TAM-OST TAM-OST, Rosenheim

19.00 Konzert - „Premiere: Aida von Giuseppe Verdi“ 15. Opernfestival Gut Immling Gut Immling, Halfing

20.00 Konzert - „Dylan on the Rocks“ Bob Dylan Tribute Band Baumburg, Altenmarkt

Montag 13 Juni

20.00 Summer-Jazznight Altstadt, Burghausen

20.00 Theater - „Ausgerechnet Du“ Volksbühne Übersee Greimelstraße 30, Übersee

Mittwoch 8 Juni

10.00 Ausstellung - „Indianer Ureinwohner Nordamerikas“ Lokschuppen, Rosenheim

20.00 Konzert - Musiksommer zwischen Inn und Salzach Klosterkirche St. Lambert, Seeon

Tobisch Promotion

Herzog-Ludwig-Str. 124 83308 Trostberg 08621/ 905 98 17 www.tobisch-promotion.de

Sabine Gerstacker - Farbcoaching

Rottmayrstr. 30 83410 Laufen 08682/ 96 62 www.farbcoachinggerstacker.de

10.00 Kunsthandwerk in Seeon Alter Wirt, Seeon

20.00 Show - „Der Mentalist live“ Manuel Horeth k1, traunreut

14.00 Theater - „Hildegard von Bingen“ Theatergesellschaft Theaterhaus, Bad Endorf

19.00 Theater - „Matrix Erde“ Theater Hauptschule Trostberg Postsaal, Trostberg

20.00 Vortrag - „Alois Irlmaier - Ein Mann sagt, was er sieht“ Stephan Berndt NUTS, Traunstein

Wasserburgerstr. 1 83319 Obing 08624/ 22 06 www.john-obing.de

Kleinkunstbühne zur Post „beim John“

TuS-Traunreut Karate

Martin-Luther-Straße 83301 Traunreut 08681/ 42 50 www.karatetustraunreut.de

w w w. k1 - t raun reut . de


d

KULTTOUR 28  KULTURHÖHEPUNKTE

8. CHIEMGAUER MUSIKFRÜHLING

3. BAUMBURGER KULTURSOMMER

7. SALZACHFESTSPIELE LAUFEN 15. OPERNFESTIVAL GUT IMMLING

19. KUNSTHANDWERK IN SEEON 9. GARTENTAGE SCHLOSS TÜSSLING

28ARENA WACKER OPENINAIRBURGHAUSEN

Mit den Fantastischen Vier

Dialektwächterin Isabella Guttenstein

35  DAS BAIRISCHE ECK 36 KUNSTBOXX  Kunstausstellungen in der Region


28

kulttour

8. CHIEMGAUER MUSIKFRÜHLING

DAS AUSSERGEWÖHNLICHE MUSIKFEST

D

er Chiemgauer Musikfrühling macht den Mai zum Wonnemonat für Musikliebhaber: Mit 14 Konzerten wird das internationale Kammermusikfestival vom 20. bis 30. Mai 2011 wieder die Musikfreunde im Chiemgau begeistern.

Bei seiner achten Ausgabe gastiert der Chiemgauer Musikfrühling in der Klosterkirche Traunstein, dem Kloster Seeon und dem Kultur- und Veranstaltungszentrum k1 in Traunreut. Weltklasseinterpreten wie der Pianist Kostantin Lifschitz, die Geigerin Alina Pogostkina oder das Ensemble in Residence der Veranstaltung, das Ensemble Raro, werden den 8. Chiemgauer Musikfrühling mitgestalten. Neben den seit Jahren im Chiemgau beliebten Musikerfreunden des Chiemgauer Musikfrühlings wie der Pianistin Diana Ketler, dem Bratschisten Razvan Popovici, dem Cellisten Bernhard Naoki Hedenborg und dem Klarinettisten Reto Bieri werden viele weitere weltweit bekannte Künstler zu hören sein –­ beispielsweise Radovan Vlatkovic, einer der besten Hornisten der Welt, Andrej Bielow, Primarius des angesehenen Szymanowski-Quartetts, der Cellist Julian Arp sowie die Sopranistin Inga Kalna und der Bariton Thomas E. Bauer. SPIELORTE: Kloster Seeon, Seeon; Kunstraum Klosterkirche, Traunstein; Kultur- und Veranstaltungszentrum k1, Traunreut VORVERKAUF: Vorverkauf Konzerte Traunstein: Tourist Info Traunstein, Buchhandlung Stifel/ Vorverkauf Kloster Seeon: Klosterladen Seeon; www.ticketonline.com/ Vorverkaufstellen Konzerte im k1 Traunreut: Kultur- und Veranstaltungszentrum k1; Online-Bestellung für die Konzerte im k1 unter www.k1-traunreut.de/ Bestellung Fotos © www.chiemgauer-musikfruehling.de Online: www.chiemgauer-musikfruehling.de 20.05.2011 - 30.05.2011 Information: www.chiemgauer-musikfruehling.de

U

KONZERT

DSJ-MUSICFESTIVAL

DIE OPEN-AIR SENSATION IN DER WACKER-ARENA BURGHAUSEN

D

ie Fantastischen Vier, Clueso & Band, sowie die Newcomer Max Prosa & Andreas Bourani – das dsj-Musicfestival kombiniert Superstars der deutschen Musikszene mit den Stars von Morgen und garantiert am 25. Juni ein einmaliges Musikerlebnis. Die Fantastischen Vier zählen seit zwei Jahrzehnten zur absoluten Spitze auf dem Gebiet der deutschsprachigen Popmusik. Ihre Musik begeistert Menschen aus allen Altersschichten und die aktuelle „Für Dich immer noch FantaSie“-Tour füllt selbst die größten Hallen. Clueso hat sich in den letzten Jahren zu einem der bekanntesten Interpreten deutschsprachiger Popmusik entwickelt. Die eingänglichen Melodien und lyrischen Texte seiner Lieder wie „Gewinner“ oder „Keinen Zentimeter“ begeistern immer mehr Zuhörer. Seine Platten haben zahlreiche Auszeichnungen erhalten und die Auftritte der laufenden Tour müssen aufgrund der riesigen Nachfrage nach Tickets reihenweise in größere Hallen verlegt werden.

er Baumburger Kultursommer feiert den 70. Geburtstag der Singer-SongwriterLegende Bob Dylan: Dylan on the Rocks sind eine Bob Dylan Tribute Band. Ein halbes Jahrhundert nach seinem ersten Auftritt fasziniert der Songwriter immer noch. Er hat unsterbliche Songs und Texte geschrieben, die Folk- und Rockmusik beeinflusst wie kein zweiter. Dylan On The Rocks bringen Werk und Geschichte der lebenden Legende auf die Bühne, von den Protesthymnen der frühen 60er bis in die Gegenwart, wobei die Scheiben aus den alten Plattensammlungen als musikalische Vorlage dienen. On the rocks ist das, weil Bob Dylans Songs immer noch abgehen wie eine Dampflok. Und weil man sich zurücklehnen und sie genießen sollte wie einen Jahrzehntelang gereiften Whiskey – on the rocks.

Singer-Songwriter gibt es viele – doch nur wenige schaffen es das Publikum wirklich zu begeistern. Und noch weniger erreichen das mit deutschen Texten. Ganz anders Max Prosa: Seine Texte sind tiefgängig, die Melodien dennoch leicht beschwingt. Der Gesang erinnert an Bob Dylan, ist jedoch alles andere als eine plumpe Kopie des Großmeisters. Jetzt geht Max Prosa mit Clueso auf Tournee und wird demnächst auch sein erstes Album veröffentlichen. Der charismatische Sänger und Songwriter Andreas Bourani macht tiefgründige Popmusik, die sich durch starke, eingängige Melodien und klare Arrangements auszeichnet. Seine selbstgeschriebenen deutschen Texte sind intensiv, voller Poesie und harmonieren perfekt mit dem Sound, der von Bands wie Coldplay, The Killers oder auch Keane beeinflusst ist.

Bei schlechtem Wetter im ehem. Rossstall des Gutshofs/ Karten in Altenmarkt: EDEKA Böhr/ Blumen Furtner/ Trostberg: Schreibwaren Brandl/ Traunreut: Traunreuter Anzeiger, Weinhaus Schmidtner/ Wochenblatt (Versand), Tel. 0861/20 93 80.

Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter www.eventim.de

DYLAN ON THE ROCKS LIKE A ROLLING STONE

D

24.06.2011 - Einlass ab 18.30 Uhr/ Konzert ab 20.00 Uhr Baumburg/ Altenmarkt an der Alz

U

25.06. 2011 - Beginn: 16.00 Uhr Wacker-Arena, Burghausen

U


KLEINKUNST

SOHN DER ANGST - THOMAS C BREUER

S

tändig werden wir gebeutelt von unseren Ängsten: Ob Zukunft oder Bindung, ob Lampenfieber oder Cyberphobie,– das neue Programm von Thomas C. Breuer behandelt alle möglichen Phobien: Vorm Bankrott plagt dich die Angst, schon wenn du tankst. Die Krise hat uns den „Angstsparer“ beschert. Muss man sich eigentlich immer von seinen Ängsten drangsalieren lassen? Thomas C. Breuer hat sein Angstpraktikum im Mutterleib begonnen, aber jetzt hat er die Schnauze voll. Angstfrei fürchten – das muss doch möglich sein! Sein Anti-Angst-Crash-Kurs trägt dazu bei, dass man in nur 90 Minuten– vom „Sohn der Angst“ zum „Vater Courage“ wird– natürlich auch für Frauen geeignet!

U

20.05. 2011 - 20.00 Uhr Haus der Kultur, Waldkraiburg

KONZERT

VALERIE SMITH & LIBERTY PIKE COUNTRY & BLUEGRASS

M

it Valerie Smith und ihrer Band Liberty Pike aus der Nähe von Nashville kommt eine der wichtigsten Künstlerinnen der Bluegrass Music erneut nach Europa und macht auch Station in Heiligenhaus. Sie gehört zu denen, die konsequent und erfolgreich den schwierigen Grat zwischen akustischer Country Music, WesternSwing und Bluegrass beschreitet. Ihre herrliche, mit einer extra Prise “Mountain Soul” gewürzte Stimme, begeistert Fans und Kritiker und ist ein Juwel unter den wunderbaren Frauenstimmen des Genres. Im Rahmen des größten deutschen Weltmusikfestival in Rudolstadt brachte sie mit ihrer rasanten Show tausende von Musikfans zum Toben – eine exzellente Werbung dieser Botschafterin für die nun auch in diesen Breitengraden boomende Bluegrass Music. Wie viele große Künstler in diesem Genre begann Valerie Smith sehr früh mit der Musik: Ihr Vater, selbst Musiker, nahm sie schon fünfjährig zu den großen Stilisten der Country Music mit. Dennoch ging sie einen Umweg und schloss ihr Musikstudium mit den Fächern Jazz, Pop, Broadway und Oper ab. Die entscheidende

Wendung gab Valerie Smith ihrer Karriere, als sie nach Nashville umzog. Es dauerte nicht lang und sie stand mit Legende Charlie Louvin und Superstar Dolly Parton auf der Bühne. Herausragend unter den drei Top-Liga Musikern von Liberty Pike ist Geigerin, Songwriterin und Sängerin Becky Buller. Ihr superbes Geigenspiel, sowie die Gesangsduette mit Chefin Valerie Smith sind ein absoluter Genuss. Aber auch David Tousley am Bass und Shane Blackwell (Gesang, Gitarre, Mandoline, Banjo) müssen sich keineswegs verstecken. 01.06. 2011 - 20.00 Uhr Haus der Kultur, Waldkraiburg

U

KONZERT ZYDECO ANNIE & SWAMP CATS

M

ittlerweile mit einigen Awards ausgezeichnet entwickelte sich „Zydeco Annie + Swamp Cats“ zu einer der besten europäischen Zydeco Band. Die Auftritte von „Zydeco Annie + Swamp Cats“ sind stets ein Erlebnis der besonderen Art. Mehr als ein Konzert – eine musikalische Reise durch die Musikvielfalt Louisianas. Die international bekannte Akkordeonvirtuosin Anja Baldauf alias ‚Zydeco Annie‘ spannt mit Ihrer Band einen weiten Bogen von klassischem Zydeco, Country und Cajun bis hin zu Bogaloo, Boogie und Mardi Grass Rhythmen. Zydeco ist der Blues und die Tanzmusik der Kreolen in Louisiana, den französisch-sprechenden Schwarzen im Südwesten von Louisiana. Die Instrumente des Zydeco sind das Akkordeon und das Waschbrett, das vor dem Bauch getragen und mit Gabeln und Löffeln bearbeitet wird, um den Rhythmus zu bilden. Die Musik von „Zydeco Annie + Swamp Cats“ sprüht vor Groove und 18.06. 2011 - 20.00 Uhr Lebensfreude gepaart mit einer explosiven Bühnenshow. Haus der Kultur, Waldkraiburg

U


30

kulttour

19. KUNSTHANDWERK IN SEEON

MIT SCHAUWERKSTATT “GOLD UND SILBERSCHMIEDE“ CASPAR HARTLE

A

uch dieses Jahr lockt der Markt im schönen Chiemgau mit einem umfangreichen Angebot und liebevoll ausgewähltem Rahmenprogramm. Insgesamt 65 Aussteller aus dem gesamten Bundesgebiet und Österreich erwarten Sie vom 11. bis zum 13. Juni in Seeon – ein einzigartiger Markt mit Anspruch und Tradition. In der diesjährigen Schauwerkstatt können interessierte Besucher Einblick in die Arbeiten, Techniken und Materialien des Gold und Silberschmiedemeisters Caspar Hartle nehmen.

Natürlich ist auch für das leibliche – und kulturelle Wohl bestens gesorgt: am 11. Juni singt und spielt wieder das Münchner Frauenquetschensemble “Irmis Leidenschaft“ Akkordeon mit viel Spielfreude und Publikumsnähe. Am 12. Juni bieten “Michael Keul & The Jazz Innsiders“ einen Cocktail aus Swing, Jazz, Latin und Bossa Nova. Am 13. Juni spielt die “Martina Eisenreich Band“ von orchestraler Filmmusik-Emotion über furiosen Rock bis hin zu den wildesten FolkloreRohstoffen. Besondere Highlights für die Kleinen sind unter anderem das “Bauch Laden Theater“, “Kunterbunte Spiele für Viele “, Kunstprojekt “Frosch und Seerose“ sowie die “Familienkunstschule“. 11.06. - 13.06.2011 - 11- 18.00 Uhr - Eintritt E 3,- / Kinder frei Alter Wirt Seeon/ Information: www.kunsthandwerkinseeon.de

N

9. GARTENTAGE AUF SCHLOSS TÜSSLING

W

enn Gräfin Stephanie Bruges von Pfuel am ersten Juliwochenende wieder die Gartenpforten Ihres Schlossparks öffnet werden zahlreiche Gartenliebhaber aus Bayern und Österreich die weitläufige Anlage bevölkern. 25.000 Besucher ließen sich das Gartenfest im vergangenen Jahr gefallen. Aus den zahlreichen Bewerbungen für 2011 wurden 180 Aussteller ausgewählt. Unter dem diesjährigen Thema Urlaubsgärten präsentieren sie ihre phantasievollen Ideen in dem schattigen Schlosspark, dem Säulensaal und der alten Brauerei. Die Fachvorträge verraten Tipps für das Urlaubsgefühl im eigenen Garten. Die Workshops wecken Talente zur Gestaltung mediterraner Objekte wie den Pizzabackofen im Außenbereich. Nach einem ausgedehnten Einkaufsbummel laden Gartenkonzerte ein zur Einkehr in die zahlreichen Bier- und Cafegärten während die Kleinen das phantasievolle Kinderprogramm genießen. Besonders stimmungsvoll wird es am Samstag Abend. Zur Romantischen Nacht spielt die i Dolci signori italienische Hits und romantische Canzone. Der stimmungsvoll erleuchtete Schlosspark wird zur großen Picknickwiese und die Verkaufsstände schmücken sich mit Kerzenschein. Wenn anschließend das Barockfeuerwerk im Schlosspark gezündet wird, ist das Romantik pur. Fachvorträge, Workshops, Führungen und das umweltpädagogische Kinderprogramm sind im unveränderten Eintrittspreis von 6 E enthalten. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt. Eintrittspreise: Tageskarte 6 E/ Ermäßigt: 4,50 E/ Dauerkarte: 10 E Romantische Nacht 11 E (TK wird mit 6 E angerechnet) 01.07. 10.00 - 19.00 Uhr/ 02.07. - 9.30 - 23.00 Uhr/ 03.07. 9.30 - 19.00 Uhr Schloss Tüßling, Altötting Information: www.garten-schloss-tuessling.de

N


kulttour

KONZERT

music- & danceshow

8. Chiemgauer musikfrühling

bOa boa

the art of duo

THE WIENER TAKES IT ALL

S

eit vielen Jahren arbeiten Michael Riessler und der französische Drehorgelspieler Pierre Charial zusammen, der seiner lochkartengesteuerten Pariser Orgel mit 42 Tasten, 114 Pfeifen und 3 Registern ein Feuerwerk von Klängen entlockt. Dieses „Ding“ ist allein optisch schon eine Sensation, aber was daraus hervorgezaubert wird, ist schlicht umwerfend. Sein kongenialer Partner, der Klarinettist Michael Riessler, gilt als Deutschlands führender Grenzgänger zwischen moderner Klassik und zeitgenössischem Jazz.

22.05.2011 - 19.00 Uhr k1, Traunreut

U

H

KONZERT

LEBENSFREUDE - ZAUBERKLÄNGE IN OSTEUROPA 8. Chiemgauer musikfrühling

D

as 9. Konzert des Chiemgauer Musikfrühlings macht den Zauber Osteuropas auf der k1 Bühne hörbar. Werke von Zolán Kodály, Béla Bartók, George Enescu und Antonin Dvorák stehen neben Gipsy- und Klezmerstücken auf dem Programm. Wie bei dem letztjährigen Konzert wird Andu Dumitrescu als VJ mit animierten Video-Einspielungen dem Konzert eine ganz besondere Note verleihen.

27.05.2011 - 20.00 Uhr k1, Traunreut

U

eginger & Wienerroither zelebrieren in ihrem neuen Programm „The Wiener takes it all“ mit Hingabe und Leidenschaft die seltene Kunst der musikalischen Verführung. Dabei kennt BoA BoA keine stilistischen Grenzen, es zählen einzig Qualität und die Liebe zur Musik. Mit einer schier unendlichen Palette an Ausdrucksmöglichkeiten werden Auge und Ohr verzückt. Die vielseitige Sängerin und ihr kongenialer Partner schaffen eine musikalische Einheit, die tief berührt und gleichzeitig zum Brüllen komisch ist - ja, geht denn das? Es geht... und wie!

04.06.2011 - 20.00 Uhr k1, Traunreut

O

31


16. Juli - 31. Juli SALZACHFESTSPIELE LAUFEN „KULTUR PUR“ AUF SCHLOSS TRIEBENBACH

Z

um siebten Mal finden 2011 die Salzachfestspiele statt. Die Spiele, welche 2005 mit der Aufführung von Arthur Millers „Hexenjagd“ vor dem eindrucksvollen Portal der Laufener Stiftskirche ihren Anfang nahmen, übersiedelten bereits 2006 nach Schloss Triebenbach und sind inzwischen weit über unsere Region hinaus bekannt geworden.

Alljährlich präsentieren die Salzachfestspiele hochkarätige Darbietungen aus den Bereichen Musik, Theater und Kabarett. Groß ist die Zahl namhafter Künstler, die dazu beigetragen haben, aus den Salzachfestspielen das wohl renommierteste Freiluftfestival des Rupertiwinkels zu machen: Wolfgang Ambros, Konstantin Wecker, Rainhard Fendrich, Martina Schwarzmann, die Spider Murphy Gang und viele andere, aber auch bekannte Film- und Fernsehschauspieler bei Theateraufführungen wie z. B. „Jedermann“ oder „Romeo & Julia“. Ein Grund für den Erfolg und die Beliebtheit der Festspiele ist der Spielort selbst. Das lauschige Schloss Triebenbach bei Laufen zieht die Besucher unweigerlich in seinen Bann. Schon Wolfgang Amadeus Mozart liebte es, seine Sommerfrische auf Schloss Triebenbach am Rande der Salzachauen zu verbringen. 63 Besuche des musikalischen Genies sind belegt. Der „genius loci“ prädestiniert Schloss Triebenbach also geradezu für künstlerische Darbietungen und man darf wirklich von einem „Mozart-Schloss“ sprechen. Der westliche Schlosshof bietet Platz für 500 Besucher, die Festspielgastronomie macht den Besuch bei diesen „Festspielen auf dem Lande“ auch kulinarisch zum Erlebnis. Festspielleiter Stefan Feiler freut sich, dem Publikum vom 16.-31.7.2011 unter dem Motto „Im siebten Himmel“ sieben Mal künstlerischen Hochgenuss präsentieren zu können – und das bei den siebten Salzachfestspielen. Es kommen „Kult-Stars“ wie Gerhard Polt (29.7.) und Willy Astor (16.7.). Das weltberühmte Glenn Miller Orchester unter der Leitung von Will Salden präsentiert unvergessliche Swing-Nummern (17.7.). Das Ensemble Menopiù aus der Schweiz kredenzt dem Publikum, passend zum Ort, Musik und Geschichten rund um Mozarts Zauberflöte (27.7.) und nennt das Ganze „Papageno & Co auf Brautschau“. Der aus England stammende BluesGitarrist Nick Woodland stattet Schloss Triebenbach mit seiner Band einen Besuch ab (19.7.). Einen besonderen Höhepunkt bildet die Aufführung des „Dracula“ (22.7 und 23.7.) – eine große Schauspiel-Inszenierung des Erfolgsromanes von Bram Stoker um den transsylvanischen Grafen. Das Taltontheater, Wuppertal bringt den Vampir-Klassiker mit viel Musik und subtiler Erotik auf die Bühne.

Die Naturkulisse der alten, weinbewachsenen Schlossgemäuer verleiht dieser romantisch-gruseligen Aufführung ein Höchstmaß an Authentizität. Zum Abschluss erwarten die Besucher Auszüge aus Carl Orffs Carmina Burana (31.7.), ergänzt durch populäre Chor- und Solostücke, dargeboten von mehr als 100 Mitwirkenden aus Deutschland, England und Österreich.

>> Karten erhältlich beim Reisebüro am Stadttor in Laufen (+49 8682 367), Reisebüro Hogger in Freilassing (+49 8654 4930-0), Ticket Scharf in Berchtesgaden (+49 8652 2325) sowie unter der Inn-Salzach-Ticket-Hotline +49 (0) 1805 / 72 36 36 (0,14 Euro/ Min. aus dem Dt. Festnetz). Online Kartenbestellung unter www.inn-salzach-ticket.de. >> Sollte das Wetter einmal nicht mitspielen, wird in die Salzachhalle Laufen ausgewichen: Die hat die gleiche Kapazität wie Schloss Triebenbach und ist zu 100% regen-, wind-, und kältesicher. An den Veranstaltungstagen läuft jeweils ab 15 Uhr unter Tel. 08682 / 89 87 – 36 ein Tonband mit der Spielortansage. Es wird empfohlen, sich seine Tickets für die Veranstaltungen der Salzachfestspiele frühzeitig zu sichern, da viele Veranstaltungen oft bereits schnell ausverkauft sind. Mehr Informationen zu diesem einzigartigen Kulturereignis finden Sie unter www.salzachfestspiele.de.

16. JULI - 20.00 UHR - WILLY ASTOR

TONJUWELEN - DAS BESTE AUS 25 JAHREN BÜHNE Astor, ein „Mundwerker“ der alten Schule, aufgewachsen mit Heinz Erhard, Rudi Carrell und Otto Waalkes, ist schon lange kein süddeutsch-bayrisches Phänomen mehr - seine zahlreichen Fans erstrecken sich von Garmisch bis Berlin, von Wien bis nach Basel. Gerade seine Vielfältigkeit ist es, die die Menschen so schätzen an dem gelernten Werkzeugmacher, der nun schon 25 Jahre immer wieder nach dem Schatz im Silbensee taucht, an Wörtern bastelt, hämmert, reimt, hiphopt und spielt, und eine Wohltat ist in der oft viel zu flachen Unterhaltungslandschaft. Mit Kurzweil und unerschöpflichen Ideen gespickt, mäandert er durch seine (bekannt) langen Abende und pickt neben vielen neuen Songs auch seine Rosinen raus und zeigt, wie zeitlos schön und frisch das alles von der Rampe kommt.


kulttour

17. JULI - 20.00 UHR - GLENN MILLER ORCHESTRA DIRECTED BY WIL SALDEN

„M

oonlight Serenade”, „In the Mood“, und andere unvergessliche Swing-Nummern begründen Glenn Millers Weltruhm. Die Liebe zu seinem einzigartigen Sound ist bis heute ungebrochen, sein musikalisches Erbe trat Orchesterleiter Wil Salden wohl wie kein Zweiter an. Er übernahm das Patentrezept vom Meister persönlich. Wil Salden und sein 16-köpfiges Orchestra spielen seit Anfang der 80er Jahre zusammen und sind durch viele Tourneen, Rundfunkund Fernsehverpflichtungen eines der weltweit gefragtesten Swing Orchester geworden. Unter dem Motto „Evergreens in Swing“ präsentiert das Glenn Miller Orchestra Stücke von Tommy Dorsey, Cole Porter, Frank Sinatra und u.v.a.. Schloss Triebenbach, ein lauschiger Abend, gepflegte Musik aus den 40er Jahren im perfekten Zusammenspiel mit der locker-eleganten Moderation von Wil Salden.

29. JULI - 20.00 UHR GERHARD POLT & ARDHI ENGL SZENISCHE LESUNG

19. JULI - 20.00 UHR - NICK WOODLAND & BAND FINEST BLUES & ROCK‘N‘ROLL

N

ick Woodland gilt als einer der lässigsten, besten und vielseitigsten Rhythm’n’Blues-Gitarristen weit und breit. Der Mann mit der dunklen Brille, der dunklen Melone und dem britischem Humor spielt erstklassigen Bluesrock à la Dave Edmunds, Ry Cooder oder Stevie Ray Vaughan. Er gehört zu den ganz wenigen Gitarristen, die ein eigener Ton auszeichnet, den man unter Hunderten von Musikern heraushört. Nick Woodland ist eine Legende des europäischen Blues, ein kraftvoller Blueser und kreativer Singer/Songwriter. Der Mann mit dunkler Brille, dunkler Melone und britischem Akzent spielt bluesrockige Originals erster Güte. Und noch immer gilt, was das MusikerMagazin einst schrieb: Wer auf Dave Edmunds, Ry Cooder oder Stevie Ray Vaughan steht, wird von Nick Woodland voll bedient.

22./ 23. JULI - 21.00 UHR - DRACULA

GROSSES SCHAUSPIEL NACH DEM ROMAN VON BRAM STOKER

D

as TalTonTheater, Wuppertal inszeniert die Geschichte um den transylvanischen Grafen Dracula mit einer feinen Portion von Schauer und Romantik in historischer Kulisse. Eng an der literarischen Vorlage orientiert erleben Sie einen eindrucksvollen Theaterabend und nächtlichen Bühnenzauber mit nicht weniger als 14 Darstellern. Auch musikalisch ist dieser „Dracula“ ein echtes Highlight.

S

eit 1975 brilliert Gerhard Polt als Kabarettist, Schauspieler, Poet und Philosoph auf deutschen und internationalen Bühnen. 2001 wurde er mit dem Bayerischen Staatspreis für Literatur (»Jean-Paul-Preis«) ausgezeichnet. Für eine Entlastung der arg in Mitleidenschaft gezogenen Lachmuskeln sorgen die Intermezzi des Gitarrenvirtuosen Ardhi Engl, der Polt allerdings an Skurrilität in nichts nachsteht. Ob er nun eine ins Wasser getauchte Trompete spielt, oder eine Gitarre mit einem kleinen Handventilator zum Erklingen bringt, man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass sich hier zwei Gleichgesinnte gesucht und gefunden haben. Ardhi Engl: experimentierfreudiger bayrischsumatranischer Gitarrist und Klangforscher, augenzwinkernder Wanderer zwischen E und U, Theater, Tanz und Performance; erfindet, baut und bespielt eigene Instrumente und Klangobjekte, präpariert und verfremdet andere. Ein echtes Schmankerl - bereits fast ausverkauft.

27. JULI - 20.00 UHR - Ensemble menoPIÙ PAPAGENO & CO. AUF BRAUTSCHAU

D

as Ensemble menoPIÙ aus Laufen an der Birs in der Schweiz kredenzt dem Publikum Musik und Geschichten rund um Mozarts „Zauberflöte“ - für Kenner und Neueinsteiger. Das Ganze trägt den Titel: „Papageno & Co. auf Brautschau“ und ist der Versuch, Mozarts Zauberflöte mit reduzierten Mitteln in einer kammermusikalischen Fassung auf die Bühne zu bringen. Die Besucher erwartet ein kurzweiliger Abend mit viel Musik, originellen Requisiten und Kulissen sowie einer charmanten Erzählerin. Papageno und Co. ist zum Einen ein musikalisches Schmankerl mit 10 verschiedenen Blockflöten, Violinen, Violen, Violoncello, Kontrabass, Zither und Klavier. Zum Andern ist es auch eine Zeitreise, bei der Geschichte lebendig wird – augenzwinkernd und mit einer Prise Humor.

31. JULI - 20.00 UHR CARMINA BURANA

CHOR- & SOLOSTÜCKE

A

bschlusskonzert der Salzachfestspiele auf Schloss Triebenbach. Open-airKonzert mit Auszügen aus „Carmina burana“ von Carl Orff sowie populären Chor- und Solostücken.

33


34

kulttour

BAUMBURGER KULTURSOMMER EPIPHANY PROJECT

15. OPERNFESTIVAL GUT IMMLING

GROSSE OPERN VOR SPEKTAKULÄRER ALPENKULISSE 2011 auf dem Programm des 15. Jubiläumsfestivals: die Monumental-Oper „Aida“ und die Mozart-Oper „Don Giovanni“.

„Sie lässt sich absolut keinem Musikgenre zuordnen, aber sie ist immer überragend schön.“ Das hat die „Washington Post“ über die Musik von Epiphany Project geschrieben: eine einzigartige Mischung aus Weltmusik, modernem Kunstlied, Americana und Folk. Komponist und Pianist John Hodian und Singer/Songwriterin Bet Williams arbeiten seit 1992 zusammen. Ihre erste Veröffentlichung „Document“ im Jahr 1994 war eine Sammlung von Liedern, die in kein übliches Genre einzuordnen waren – nicht Kunstlied, nicht Pop. Damit feierten sie erste Erfolge, die Fangemeinde wuchs. Bei der nächsten CD „Epiphany Project“ griffen sie den Kunstliedaspekt auf – und stellten ihn komplett auf den Kopf: Exotische Handpercussion, ein elektrisches Cello, atmosphärische Gitarren, Stimmüberblendungen, Dutzende selten gehörte Instrumente aus aller Herren Länder. Nach ihrer Übersiedlung nach New York setzten Hodian und Williams ihr Werk kontinuierlich fort. Seit 2003 bereisen die beiden Europa und den Nahen Osten, sammeln neue Eindrücke. Epiphany Project klingen wie eine Zeitreise, die aus der Schönheit alter Sprachen, Kulturen und Philosphien schöpft und eine Musik hervorbringt, die zeitlos, ursprünglich, weltlich und modern ist. Zusammen mit dem Weltklasse-Percussionisten Mal Stein hat das Epiphany Project auf fünf Kontinenten begeistert. Jede Show ist ein einzigartig, jeder Song wird Abend für Abend neu interpretiert. Epiphany Project bringen ihre aktuellen DoppelCD „Live in Germany“ mit nach Baumburg. Bei schlechtem Wetter im ehem. Rossstall des Gutshofs/ Karten in Altenmarkt: EDEKA Böhr/ Blumen Furtner/ Trostberg: Schreibwaren Brandl/ Traunreut: Traunreuter Anzeiger, Weinhaus Schmidtner/ Wochenblatt (Versand), Tel. 0861/20 93 80. 27.05.2011 - Einlass ab 18.30 Uhr/ Konzert ab 20.00 Uhr Baumburg/ Altenmarkt an der Alz

U

D

as Opernfestival Gut Immling zählt zu den mittlerweile meistbesuchten Musikfestivals in Deutschland: große Opern vor der Kulisse der Alpen im Herzen des Chiemgaus. Ein Event mit internationalen Künstlern, Nachwuchstalenten und hochkarätigen Inszenierungen in direkter geografischer Linie zwischen dem grünen Hügel von Bayreuth und den Salzburger Festspielen. Im Jubiläumsjahr 2011, dem 15. Festival, erwartet Intendant Ludwig Baumann in der zum Opernhaus umgebauten Reithalle des Gutshofs mit ihren 670 Sitzplätzen, einen erneuten Besucherrekord mit über 15.000 Zuschauern.

Reithalle Gut Immling

Zwei große Eigeninszenierungen stehen 2011 auf dem Programm: Die MonumenCornelia von Kerssenbrock tal-Oper „Aida“ von Guiseppe Verdi unter Leitung von Cornelia von Kerssenbrock und Mozarts „Don Giovanni“ - jeweils mit den Münchner Symphonikern. Als großes Orchesterkonzert geplant: Orffs „Carmina Burana“ ebenfalls mit den Münchner Symphonikern und dirigiert von Cornelia von Kerssenbrock. Dazu gibt es OpenDer fliegende Holländer Air-Events beim Sonnenuntergang auf der Gutshof-Terrasse, unter anderem mit einem Tenor-Wettstreit „O sole mio“ (01.07.) oder auch der Barock-Oper „ Orlando Furioso“ (21.07.) von Antonio Vivaldi. Als besonderer Event steht außerdem als Open-Air-Special eine „Spanische Nacht“ mit viel Ambiente und mitreißender Musik auf dem Programm. Mehr Informationen zum Festival-Programm im Internet www.gut-immling.de. Karten sind im Vorverkauf zu Preisen zwischen 31 und 96 E erhältlich. 18.06. - 14.08.2011 - Gut Immling Kartenvorverkauf: Tel.: 08055/ 903 40 und bei München Ticket

U


kulttour

das bairische Eck

Dialektwächterin Isabella Guttenstein

gesprochen wird. Freilich geht es in solchen Sprachinseln nicht nur um Sprache, es sind auch zum Beispiel Bräuche, Sitten und ein gemeinsamer religiöser Glaube, die solche Gemeinschaften ausmachen. Nicht zuletzt ist es einer

im Jahr 1786. Von diesem Gebiet aus wiederum machte sich zwischen 1880 und 1915 eine Gruppe über den großen Teich in die „Neue Welt“ auf. Heute sind in Kansas jedoch nur noch wenige Sprecherinnen und Sprecher anzutreffen, die die bairische Mundart ihrer Vorfahren noch beherrschen. Die meisten von ihnen leben gegenwärtig in Ellis County, Kansas. In jüngerer Zeit gibt es allerdings deutliche Anzeichen dafür, dass das kulturelle und auch sprachliche Erbe der Vorfahren wieder besonders geschätzt wird. Die Gründung von Vereinen oder Museen zur Einwanderungsgeschichte zeugen zum Beispiel davon. Doch wenn eine aktive Dialektkompetenz einmal verloren gegangen ist, weil sie von den Eltern nicht mehr an die Kinder weitergegeben wurde, dann kann dieser Prozess kaum umgekehrt werden.

Bairisch – eine Weltsprache!

V

on wegen Provinz! Bairisch ist eine Weltsprache! Neben Bayern, Österreich, Teilen der Schweiz und Südtirol finden sich bairische Dialekte bis heute z. B. in Tschechien, Rumänien, Ungarn, der Ukraine, in Brasilien, Neuseeland und in den USA. Zumindest theoretisch könnten Sie sich also mit dem bairischen Dialekt in ganz schön vielen Orten auf der Welt verständigen. Doch wie kam es zu diesem Phänomen? Es war und ist die Hoffnung auf ein besseres Leben, die bis heute Menschen aus ihrer Heimat auswandern lässt. In den vergangenen Jahrhunderten waren es unter anderem Menschen aus dem Bayerischen Wald und dem Böhmerwald (heute Tschechische Republik), die aus wirtschaftlicher Not ihre Heimat verließen, um anderswo ihr Glück zu versuchen. Diese Menschen bringen vor allem zwei Dinge mit in ihre neue Lebenswelt: Ihre Sprache und, damit verbunden, ihre kulturelle Identität. Wenn sich eine Gruppe von Auswanderern geschlossen in der neuen Heimat ansiedelt, kann sich etwas entwickeln, was man als „Sprachinsel“ bezeichnet. Darunter versteht man eine mehr oder weniger geschlossene Sprach- und Siedlungsgemeinschaft, die sich in einem größeren, anderssprachigen Gebiet befindet und deren Sprache im Ursprungsgebiet noch

gewissen Abgeschiedenheit dieser Siedlungen geschuldet, dass sich dort die Mundart über Generationen hinweg erhalten kann. So ist es wiederum vor allem die zunehmende Mobilität, die inzwischen vielerorts bereits zum Abstreben der alten Sprechergemeinschaften geführt hat, so dass oft nur noch Reste dieser Sprachinseln bzw. einzelne Sprecher und Sprecherinnen anzutreffen sind. Ein Beispiel für Reste bairischer Sprachinseln findet sich in den USA. Vor allem die Staaten Minnesota und Kansas waren zu Mitte und Ende des 19. Jahrhunderts beliebte Ziele deutsch- bzw. bairischsprachiger Auswanderer. Der Ort Eudora in Kansas beispielsweise wurde von deutschen Auswanderern Mitte des 19. Jahrhunderts gegründet und besiedelt, darunter auch Menschen aus dem Bayerischen Wald. Zahlreiche schriftliche Zeugnisse und Inschriften von bairischen Familiennamen auf Grabsteinen, wie Eder oder Zillner, zeugen von der Siedlungstätigkeit. Eine weitere Gruppe von Einwanderern kam Mitte des 19. Jahrhunderts aus dem oberen Böhmerwald nach Nordamerika. Doch nicht immer fanden Einwanderer auf dem direkten Weg in die „Neue Welt“. Einige machten den „Umweg“ über die Bukowina, die von 1774 bis 1918 zur österreichisch-ungarischen Monarchie und heute zum Teil zu Rumänien, zum Teil zur Ukraine gehört. Diese Menschen hatten ihre Heimat im Böhmerwald ab Ende des 18. Jahrhunderts Richtung Osten verlassen und sich in der Bukowina niedergelassen. Die dortigen Ansiedlungen standen vermutlich in Zusammenhang mit der Gründung der Glasfabrik in Karlsberg

Passen Sie also sehr sorgfältig auf Ihre ganz besondere sprachliche Kompetenz in einer bairischen (oder einer anderen) Mundart auf!

Es grüßt Sie herzlich

Ihre Dialektwächterin Isabella Guttenstein

P.S.: Auch dieses Mal wieder ein Tipp zum Nach- und Weiterlesen: Wer sich für deutschböhmische Sprachinseln interessiert, findet auf der Internetseite einer Sprachforscher-Gruppe aus Regensburg viele spannende Informationen und Tonaufnahmen: www.deutschboehmisch.de

35


36

kunstboxx

KUNSTHANDWERK

KREARTIV Kunsthandwerk In Bad Reichenhall

M

it der Verkaufsausstellung in der Wandelhalle, Konzertrotunde und im Kurpark, eröffnen die Organisatoren die Ausstellungsserie in der Region für das Jahr 2011. Bereits zum 6. mal präsentiert KreARTiv Kunsthandwerk auf höchstem Niveau in Bad Reichenhall. Im Mittelpunkt steht wie immer das Unikat, der fließende Übergang zwischen Kunst und Handwerk, zwischen bildender und angewandter Kunst.Mit dem Umzug im Vorjahr, von der Reichenhaller Akademie in das Kurgelände, eröffneten sich neue Gestaltungsmöglichkeiten, die mit viel Fantasie und Kreativität von den Künstlern umgesetzt werden. In diesem „Frühlingsfest der Kunsthandwerker“ präsentieren 8 Künstler/ innen Objekte für Natur und Garten. Der Kurgarten im Eingangsbereich zwischen Wandelhalle und Konzertrotunde bietet die ideale Kulisse. Zwischen blühenden Blumenbeeten und grünen Parkflächen können die Besucher die Objekte der Metallkünstler/innen bewundern. Die Sonderausstellung im Eingangsbereich der Wandelhalle gestaltet die Berufsfachschule für Holzschnitzerei und Schreinerei des Landkreises Berchtesgadener Land. Kiki Sting aus Alfeld stellt geschmiedete Metallobjekte aus:, schwingende kintetische Objekte, Dekostäbe, Rankgitter und Gartenobjekte, zumeist mit Glas kombiniert und bunt lackiert. Engelbert Leichauer aus Ratzwiller, Frankreich, begeistert die Besucher Kupferbrunnen, Leuchten, Uhren, Objekten und Figuren aus Metall. Bernd Panknin zeigt, wie mit Fantasie und handwerklichem Können, einzigartige Kreationen aus

AUSSTELLUNG

ERNST JANI Malerei & Zeichnung - neue Arbeiten

S

eit 30 Jahren steht Ernst Jani mit literarischem Kabarett auf der Bühne, das weiß man. Was noch nicht ganz so bekannt ist: fast ebenso lange widmet er sich der Malerei. Zahlreiche Ausstellungen haben diesen Weg bereits markiert, nun präsentiert er erstmals auch in Traunstein in einer Einzellausstellung aktuelle Arbeiten in seiner Traunsteiner „Theaterheimat“ NUTS. Wer sich vorab „ein Bild machen“ will, sei auf seine web-site verwiesen, wo viele Bilder und Informationen eingestellt sind: www.ernstjani.de

Metall und Stein entstehen. Reinhard Maier aus Reichersberg, Österreich, bietet Holzobjekte für den Garten, und Rebecca Petermüller Mosaiktische an. Die Töpferei Schubert ist den Besuchern bereits ein Begriff. Im geschützten Innenbereich der Wandelhalle und Konzertrotunde präsentieren ca. 40 Künstler erlesenes Kunsthandwerk. Im Glasgang der Wandelhalle zeigt Heidegret Steffens aus Löningen ihre Kollektion aus handbemalter Seide, von Hand verarbeitet zu Kleidungsstücken - Unikaten. Dorothee Droste aus Sinzig bearbeitet Seidenstoffe mit Applikationen zu Jacken - Unikaten, Olga Geiser kombiniert das Material Filz und Seide. Die Seidenmalerinnen Margit Valjak und Irene Scheutzow überzeugen durch ihren sehr persönlichen eigenen Stil und die breite Produktpalette. Das Atelier Stidl vom ARTelier 66 aus Freilassing präsentiert Umhänge, Jacken, Westen, Tücher in körperumspielenden, lässigen Schnitten aus handgewebter Seide und Kombinationen mit handgefärbten Seidenstoffen. Das harmonische Zusammenspiel zwischen Licht und Glanz genießen auch die Glaskünstler Liane Jähde mit Glasschmuck aus Waging, der Glasgestalter Michael Murner ebenfalls aus Waging und Susi G. Christoph aus Telfs/Österreich zeigen Glasfusing-Unikate. Erstmals in Bad Reichenhall präsentieren die Malerin Gabriele Münster aus Pforzheim und der Keramikkünstler Gerhard Lutz ihre Werke. 10 Künstler/innen, Goldschmiede, stellen hochwertige Schmuckunikate aus. Die stilvoll renovierte Konzertrotunde bietet Raum für 25 Künstler aus den Bereichen: Holz- und Textilkunst, Filz, Schmuck, Leder ,Papier, Malerei, Radierungen, Lavendel. Bürstenmacher, Damastmesser, Porzellan, Modellierarbeiten, Metall, Objekte, Skulpturen. Einige Aussteller/innen führen ihr Kunsthandwerk vor: Der Bildhauer und Holzkünstler Andreas Zimmermann aus Lollar zum Beispiel arbeitet an einer fußbetriebenen Drechselbank, Gabi Belli modelliert, Ulrich König zeigt Lederarbeiten. Seit 9 Jahren steht die Ausstellungsserie KreARTiv als Begriff für hochwertiges Kunsthandwerk, mit überregionaler Bedeutung und internationalen Künstler/innen. Die Aussteller/innen werden für jede Ausstellung neu ausgewählt, jede Ausstellung arbeitet mit einem unterschiedlichen Schwerpunkt. So können die Besucher einige Stammaussteller/innen wiedersehen, deren Entwicklung begleiten, und viele neue Künstler kennenlernen. Die nächsten Termine in der Region und weitere Informationen erhalten Sie unter www.kunsthandwerk-kreartiv.com.

14.05. + 15.05.2011 - 10.00 - 18.00 Uhr Wandelhalle, Konzertrotunde & Kurpark, Bad Reichenhall

Die Finissage beendet am Sonntag, 10.07.2011 um 19 Uhr, die Ausstellung, wozu Besucher herzlich eingeladen sind (Eintritt frei). Geboten wird Swing, Blues, Jazz, Samba, Bossa mit THE HONZAK JAZZ & BLUES CONNECTION! Es spielen Walther Luethi – Hammondorgel/ Tirol, Wigg Hartwig – Gitarre/Bayern und Michael Honzak – Schlagzeug/ Österreich.

bis 10.07.2011/ Finissage am So, 10.07.2011 - 19.00 Uhr Galerie der „Kulturfabrik NUTS“, Traunstein


d

LEBENSART 39  WALES

Cymru – gwlad hud a lledrith

38  KOCHEN

Rucola-Risotto mit Schinken

40  LESESTOFF

Neuerscheinungen und der immer aktuelle Klassiker

42  KINOSOMMER

46

Kino-Open-Air in Rosenheim

DIES & DAS Lustiges zum Abschluss


38

lebensart

OMAS KLASSIKER ANGEBRANNTES

im Topf gut mit Salz bedecken und mit Selterwasser übergießen, 10 Minuten wirken lassen und dann aufkochen. Mit Holzlöffel entfernen.

FILZMALSTIFTE

aus Kleidung entfernt man indem man die Stelle in Milch einlegt und anschließend vorsichtig mit einem Lappen abtupft.

SCHNEIDEBRETTER

Hildegard Weiss

Basare, Sand und Kardamom Das „etwas andere Kochbuch“. Zu Fuß, zu Kamel, mit Fahrrad, Bahn und Bus bereiste die Autorin viele Male die Länder Nordafrikas. Sie liebt die Begegnungen mit den Menschen im Trubel der Basare, in der Stille der Wüste und entlegenen Hochebenen, blickt hinter die Lehmmauern und in die Kochtöpfe. In ihre Geschichten lässt sie viel Hintergrundwissen einfließen über geschichtliche und ethnologische Zusammenhänge, orientalische Denkweisen und Traditionen. Das Glück des Reisens, die Freude am Dasein sind allgegenwärtig und der Duft von Kardamom und Zimt steckt zwischen den Zeilen.

RUCOLA-RISOTTO

mit Schinken Zutaten für 4 Personen

reinigt man am Besten mit altem Kaffeesatz. Abreiben, gründlich abspülen und der „Geschmack“ verschwindet.

1 Stange Lauch 4 EL Butter 2 Tomaten 1 Liter Gemüsebrühe 2 EL Créme fraîche 50 g frisch ger. Parmesan Salz und Pfeffer etwas Muskat

In einem großen Topf 2 EL Butter erhitzen, den Knoblauch und den Lauch darin andünsten. Den Reis und ¾ des Rucola zugeben und unter ständigem Rühren ebenfalls andünsten.

4.

280 Seiten/ 290 Farbabildungen/ gebunden ISBN 978-3-00-032385-0/ 26,90 Euro zzgl. Porto

3 Zehen Knoblauch

2.

Integriert: ARABISCH-SPRACHKURS: „Basar-Arabisch“, die einfache Umgangssprache – 200 Sätze in Fertigbauweise sowie extra Beiheft der Sprachlektionen zum Herausnehmen. Mehr Information: www.basaresandundkardamom.de

150 g Parmaschinken

Den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Lauchstange und den Rucola putzen und waschen. Den Lauch in feine Ringe schneiden, den Rucola grob hacken. Die Tomaten überbrühen, häuten, entkernen und würfeln. Den Schinken in Streifen schneiden.

3.

2 Bund Rucola

1.

Ein vergnügliches, aufwendig gestaltetes Buch, geschrieben mit einer großen Portion Humor in einer bildhaften Sprache.

400 g Reis (ital. Risottoreis)

3. Etwa 2 Tassen der Gemüsebrühe angießen und unter Rühren einköcheln lassen. Dann nach und nach die restliche Brühe aufgießen und bei schwacher Hitze den Reis ausquellen lassen, bis er „al dente“ ist. Bissprobe machen!

Kurz vor Ende der Garzeit die Tomatenwürfel, die Schinkenstreifen, den Parmesan, die restliche Butter und die Créme fraîche unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Mit dem restlichen Rucola bestreut servieren.


Die kleine walisische Ortschaft Hay-on-Wye ist das erste und größte Bücherdorf der Welt. Hier stehen Millionen von Büchern wortwörtlich auf der Straße oder füllen Häuser vom Keller bis unters Dach.

Cymru – gwlad hud a lledrith

Anna Winter

WALES Land des Zaubers und der Magie Es muss nicht immer Cornwall sein: Wales, das Land von Merlin und König Artus, Tom Jones und Bonnie Tyler und Wahlheimat von Kate und William hat viel zu bieten.

„Immer bezaubernd, immer neu, wann wird das Auge müde von der Landschaft Schau?“ (John Dyer) Originalschauplätze aus Rosamunde Pilcher Verfilmungen finden sich gleich neben Menhiren und Grabkammern aus der Vorzeit oder breiten Sandstränden mit Surfqualitäten. Wo sonst könnte man vormittags barfuß im weichen Sand am Strand liegen, mittags ein märchenhaftes Schloss besichtigen und sich am Nachmittag bei einer alpinen Bergtour richtig auspowern? Zwar hat der höchste Gipfel im Snowdon-Massiv, Yr Wyddfa, nur 1085 m, doch beginnt man den Anstieg bei nur 58 m über dem Meeresspiegel - der überwältigende Blick lohnt aber die Mühe. Mit einer Fläche ungefähr so groß wie Sachsen-Anhalt kann man sich bereits in einer Woche eine großartigen Überblick verschaffen und vielseitige Eindrücke mitnehmen. Sie wollen nicht so viel fahren? Dann wählen Sie Ihren Standort in Pembrokeshire - England im Kleinen, auch wenn die stolzen Waliser das nicht gerne hören.

WALES‘ VORZÜGE IM ÜBERBLICK / oft gutes Wetter dank des Golfstromklimas / unterschiedlichste Landschaftsformen auf kleinem Raum / Jahrtausende alte Kultur hautnah / günstiger als vergleichbare Reiseziele / weniger touristisch ausgelegt / Charme und Freundlichkeit der Waliser

REISETIPP

Flug nach Cardiff und dann mit einem Leihwagen das Land erkunden. Bereits die Straßen durch die atemberaubend schöne und abwechslungsreiche Landschaft sind eine Sehenswürdigkeit für sich. Als Zugabe lassen Sie Ihren Beifahrer die walisischen Ortsnamen mehrmals wiederholen und lesen Sie Ortsschilder immer laut: Mwnt, Egl-

wyswrw, Llanwddyn – ein Riesenspaß. In diversen Reiseführern werden Sie Ausflugsziele betreffend mit Sicherheit fündig. Ein paar Geheimtipps wollten wir Ihnen trotz allem noch verrraten:

ANHALTEN & STAUNEN / St. Fagan’s Museum of Welsh Life / Castle Coch und White Castle / Crickhowell in den Brecon Beacons / Die Ruine von Llantony Priory / Küstenwanderwege in Pembrokeshire / Hafenstädtchen Tenby / Colby Woodland Gardens

(Rhododendrenblüte im Frühsommer)

/ St. Davids Cathedral (Festival im Mai/Juni) / Bücherdorf Hay-on-Wye / Beddgellert (B & B Plas Tan Y Graig) und die großartige Weite Snowdonias

/ Grabmal Pentre Ifan / Friedhof von Nevern mit jahrhundertealten Eiben / Tredegar Manor / Neath Wasserfälle

FÜR ENTDECKER

Zeit für Wanderungen einplanen. Hochmoore laden dazu genauso ein wie Wanderwege entlang von Steilklippen, manchmal der einzige Zugang zu verträumten Buchten.

FÜR ABENTEURER

Hefte “Circular Walks” bei der Touristeninfo vor Ort besorgen und sich dann auf den Weg machen, der folgendermaßen aussehen könnte: „[…] durch das große Loch im Zaun, auf der anderen Seite der Koppel am Holunderbusch vorbei bis zum Bach, durch den Bach, den Eichen folgen bis zu einer großen Lichtung, …“ – mit gutem Schuhwerk und einem Kompass ein absolutes Highlight!


lebensart

KLASSIKER

40

Burgess Anthony

DIE UNTERSBERGSAGA

UHRWERK ORANGE * 25. Februar 1917 in Manchester; † 25. November 1993 in London

„Uhrwerk Orange“, Anthony Burgess bekanntestes Werk wird meist in einem Atemzug mit George Orwells „1984“ und Aldous Huxleys „Schöne, neue Welt“ im Genre der utopischen Literatur genannt. Der Roman aus dem Jahre 1962 spielt, gemäß dem Erscheinungsjahr gesehen, in der Zukunft. Alex und seine „Droogs“, übersetzt aus der Sprache „Nadsat“, seine Kumpel oder Neudeutsch „Gang“ ziehen wahllos durch ihr Viertel und haben große Freude daran, wehrlose Opfer zu schlagen, auszurauben und zu vergewaltigen. Alkoholisiert und unter Drogen hinterlassen sie eine blutige Spur sinnloser Gewalt, der gegenüber sogar die Polizei machtlos ist. Nach Streitigkeiten innerhalb der Gruppe wird Alex festgenommen und unter Mordanklage gestellt. Am unfreiwilligen Probanden wird eine neue GehirnwäscheProzedur ausprobiert, die aus ihm einen besseren Menschen machen soll. Durch das ständige Vorspielen von brutalsten Gewaltszenen solle er dahin gehend konditioniert werden, in Zukunft beim bloßen Gedanken an Gewalt Übelkeit zu verspüren und nicht mehr handlungsfähig zu sein. Aus der Haft als geheilt entlassen, muss er jedoch die Rache der Gesellschaft am eigenen Leib erfahren.

MAXIMILIAN HOFER Michaela Girisch

Die Geschichte, erzählt aus Alex eigener Sicht, wird durch die Kunstsprache Nadsat, einem eigens gestricktem „Slang“ mit russischen Bestandteilen, intensiviert und soll den Leser dazu animieren, sich eigene Gedanken um Sinn und Sinnlosigkeit von Gewaltanwendung und die politischen Auswirkungen im Umgang mit Gewaltverbrechern zu machen. Ein einst utopisches Werk, das nun in der Gegenwart wieder einmal zur bösen Wahrheit geworden ist.

M

it seiner zügig und spannend vorangetriebenen Handlung schildert Maximilian Hofer das Ringen der männlichen Mitglieder einer Familie, die am Fuße des geheimnisumwitterten Untersberges beheimatet ist, mit dem mächtigen Berg. Eingebettet in die authentische Geschichte des ausgehenden Mittelalters bis hinein in die Neuzeit, entführt die Handlung den Leser in die Welt der Mächtigen, zu ihren kriegerischen Auseinandersetzungen und diplomatischen Ränkespielen, wobei Wien und Rom, Papst und Kaiser, Fürsten und Bürger packend mit einbezogen werden. Dabei fokussiert sich die Geschichte auf die Region Salzburg mit seinen Landesherren von Wolf Dietrich von Raitenau bis hin zu Franz Anton Fürst von Harrach, ihrer Politik und ihren Affären. Es ist der dritte Roman des Berchtesgadener Autors Günter Gscheidlinger alias Maximilian Hofer, der bereits mit seinem historischen Roman „Entscheidung in St. Bartholomä“ und dem Krimi „Tot im Park“ ein breites Publikum begeistern konnte.

„Uhrwerk Orange“ wurde vom berühmten Regisseur Stanley Kubrick 1971 in ein umstrittenes filmisches Meisterwerk umgesetzt, das von den Medien als „Film des Jahrzehnts“ gefeiert wurde. Sowohl die Band „Die Toten Hosen“ (Album „Ein kleines bisschen Horroshow“ mit dem Titel „Hier kommt Alex“) als auch die Rock Band Sepultura (Album A-lex) wurden durch dieses Buch zur musikalischen Umsetzung des Themas inspiriert.

„Ein historischer Roman, der alle Zutaten hat, die eine unterhaltsame Lektüre ausmachen: Faszinierende Handlung, klug ausgefeilte Charaktere, Erotik und Emotion sowie die Gewähr, dass jede Seite für eine Überraschung gut ist.“ Dr. Stefan Rammer, Passauer Neue Presse „Kurzweiliger, mit viel Detailwissen angereicherter historischer Roman aus einer Zeit, in der Salzburg sein heutiges barockes Gesicht bekam und der die Wirtschaft bestimmende Salzabbau zu großen Spannungen mit Bayern führte.“ Dr. Gerhard Schwischei, Salzburger Nachrichten


lebensart

Kinderkacke JULIA HEILMANN UND THOMAS LINDEMANN

SCHUTZENGEL

PAULO COELHO/ DIOGENES VERLAG Anna Winter

K

inder sind sehr, sehr anstrengend. Ein so böses wie witziges Erfahrungsbuch. Das Sexleben liegt darnieder, die Schwiegereltern nerven, die Freunde melden sich nicht mehr, das Geld ist knapp und die staatliche Hilfe ein Witz. Von einem jungen Paar geschrieben, dem der betuliche, vereinnahmende, dumme Ton all dieser ach so pädagogisch wertvollen Elternratgeber unsäglich auf die Nerven geht. Die radikale Veränderung im Leben eines Menschen passiert mit dem Elternwerden. Plötzlich sind sie da, diese so sehr geliebten Egozentrikpakete. Nichts ist mehr wie zuvor, jede Planung wird über den Haufen geschmissen. Hier soll es um das richtige Leben gehen und nicht um den albernen Mythos, der um Vaterschaft und Mutterschaft gebaut wird. Kinder sind wunderbar, und sie sind das Größte, und sie sind nervig und anstrengend. Beides ist wahr und Letzteres ist das Problem. Kinderkriegen verändert Beziehungen gründlichst, zerstört sie oft, ruiniert Pläne und Träume der Eltern, stoppt Karrieren, entzweit Freunde. Das meiste müsste nicht so sein. Warum es nur ehrlich und mit Humor geht, das zeigt dieses Buch. Ich bin selbst vor einigen Monaten zum ersten Mal Mutter geworden und hier ist das einzige

Buch, das mir in dieser oft schwierigen Anfangsphase wirklich geholfen hat: Kinderkacke – Das ehrliche Elternbuch! Warum und wie? Es bringt einen zum Lachen und zwar bis die Tränen kommen. Julia Heilmann und ihr Mann Thomas Lindemann schildern abwechselnd, mit viel Witz und unterschiedlichen Perspektiven, wie die beiden „kleinen Generalfeldwebel“ ihre Welt auf den Kopf gestellt haben.

SCHWARZE DIAMANTEN

DER DRITTE FALL FÜR BRUNO, CHEF DE POLICE MARTIN WALKER/ DIOGENES VERLAG

Der „Magier“ Paulo Coelho begibt sich auf eine 40-tägige Reise in die Mojave Wüste um seinen Schutzengel zu suchen. Zusammen mit Chris, seiner Frau und Gefährtin, erlebt er eine spirituelle Reise, die sie beide dazu bringt ihr ganzes Leben und Zusammenleben in Frage zu stellen. Walküren und ein Meister der „Tradition“ begleiten Sie auf Ihrem Abenteuer, das am Ende einige Überraschungen bereit hält und zeigt, dass der einzige der einem manchmal im Weg steht, man selbst ist. Der nun endlich in deutscher Sprache erschienene Roman ist natürlich ein „Muss“ für alle Fans. Paulo Coelho schrieb ihn schon kurz nach dem Erscheinen von „Der Alchimist“ 1992. Auch für Neueinsteiger in Paulo Coelhos Welt ist die Geschichte ein ganz besonderes Erlebnis.

Michaela Girisch

A

AUTOR

us einem Betrugsfall im Zusammenhang mit dem Verkauf und Export von schwarzen Trüffeln, dem größten Schatz des Périgord, wird nach dem Mord an dem größten Trüffelexperten der Region ein spannender und verwirrender Fall, der mit Frankreichs Kolonialkrieg in Vietnam, Menschenschmuggel und dem Einfluss chinesischer Triaden zu tun hat. Detailverliebt schildert Paul Walker, ein gebürtiger Schotte, seine Wahlheimat, das Perigord, die Lust an feinsten Speisen und der Landschaft, während sich der Dorfpolizist Bruno bei der Aufklärung des Mordes an seinem Freund der Gefahr um sein eigenes Leben immer schneller nähert.

D

en Kampf um eine neue Welt trägt jeder zuerst in sich selbst aus. Bist Du dazu bereit? Nur etwas kann verhindern, dass wir unsere Träume verwirklichen: unsere eigene Angst. ›Schutzengel‹ – ein modernes spirituelles Abenteuer, in dem ein Mann mit seinen Zweifeln ringt und seine Ängste überwindet.

Paulo Coelho, geboren 1947 in Rio de Janeiro, ist einer der meistgelesenen Schriftsteller der Welt. Alle seine Romane, insbesondere ›Der Alchimist‹, ›Veronika beschließt zu sterben‹ und ›Elf Minuten‹, wurden Weltbestseller, die in 71 Sprachen übersetzt wurden und eine Gesamtauflage von 115 Millionen in über 160 Ländern erreicht haben. Im August 2010 erschien die erste große Biographie über ihn: Fernando Morais, ›Der Magier – Die Biographie des Paulo Coelho‹.

Ein kurzweiliger Kriminalroman, der am Ende schon wieder Lust auf das vierte Abenteuer Bruno Courrèges macht.

»Der seltsame Zauber der Geschichten Coelhos: Sie sind so allgemeingültig, daß sie jeden, von Bill Clinton bis zum brasilianischen Automechaniker, berühren. Und zwar so berühren, als hätte man einen persönlichen Brief Coelhos gelesen. Das muß ihm erst mal einer nachmachen.« Bücher

41


42

lebensart

Auflösung BIZZ!Test Seite 8

Wie kontaktfreudig sind Sie?

MITMACHEN UND GEWINNEN! 0 – 3 PUNKTE

BIZZ!RÄTSELSPASS

Glückwunsch, Sie sind eine sehr kontaktfreudige Person. Es bereitet Ihnen keine Schwierigkeiten auf andere zuzugehen,

englisch: nach, zu

traditioklappriges nelle Pferd Kleidung

Huderasse Fremdwortteil: rückwärts

 zirka

verwesender Tierkörper

2

5

röm. Quellnymphe

Kraftfahrzeug (Kurzwort)

11

7

ohne Begleitung

kapitulieren

Vorname der Hayworth

semit. Volksangehöriger

Korn einbringen

unabhänBegleiter gig, eigen- Abgabe des Iason ständig

Schwenkzapfen

Laute von Hunden

gewollte Handlung

Überbringer

Militär 9 plötzlicher Einfall

 1

Gartenblume

Art eines Tons

Sie die Gesellschaft anderer und/ oder Sie

fühlen sich unwohl. Meist liegt es daran, dass Sie sich unsicher sind, was die an-

6

Zustimmung (Abk.)

10

Tierhöhle

Meeresbucht

Naumburger Domfigur

vermuten

Als eher kontaktscheuer Mensch meiden

Reizleiter

kleine Schallplatte

negative Erfahrungen gemacht haben.

fragen langsam am Gespräch beteiligen. Spielklasse beim Sport

Auch schüchterne Personen haben Ihren

Opus

auch sein, dass Sie in der Vergangenheit

Sie sich durch aktives Zuhören und Nach-

3

 Spielkartenfarbe

deren von Ihnen halten könnten. Es kann

Bauen Sie Ihre Kontaktangst ab, indem

 Wegzehrung

einfach in ein Gespräch mit ein, oder reden

16 – 45 PUNKTE

Hochgebirgsweide

was falsch zu machen. Klinken Sie sich

das Wetter.

4 betagt

Anfangsschwie-

Sie zuerst über etwas so belangloses wie

Kaffeehaus

Sie

italien. Währung (Abk.)

Schöffengericht im MA.

ehem. Titel span. Prinzen

PUNKTE haben

4 – 15 Manchmal

Sie beginnen sollen oder haben Angst etHeilkundige

 Hauptstadt chirurg. Bulgariens Eingriff

Ihrem Element und genießen die Zeit.

kommen. Entweder Sie wissen nicht, wie

engl. Fürwort: sie

 Flugzeugführer

Papstname

KfzZeichen Krefeld

niedrige Empore

Auf Gesellschaften fühlen Sie sich ganz in

rigkeiten mit Menschen ins Gespräch zu

 Niederschlag

auch wenn diese Ihnen einen Korb geben.

Reiz! Kommen Sie so auch nicht weiter, denken Sie darüber nach sich bei Freunden oder einem Psychotherapeuten Unter-

1

2

3

4

5

6

7

Ä

9

10 11

Teilnahmebedingungen & Preise unter der Rubrik Verlosung auf Seite 44.

stützung zu holen, um Ihrer sozialen Isolation ein Ende zu setzen.


lebensart

KINOOPENAIR 19.05.2011 - 20:30 Full Metal Village

F

ull Metal Village setzt sich mit einer kuriosen, liebenswürdigen Begegnung zweier Kulturen auseinander. Der Film dokumentiert jedoch - über das temporäre Musikereignis, dem Wacken Festival, hinaus - das Bild einer ländlichen Gemeinde, deren Identität und deren Zusammenhalt ohne das Heavy Metal Festival nicht mehr denkbar scheint. Wenn der Kirchenchor „Großer Gott, wir loben Dich“ anstimmt, ertönt ein paar hundert Meter Luftlinie entfernt auf der Black Metal Stage ein lautes Grollen. Dort grölt der Leadsänger von „Kreator“ gerade „Enemy of God“ ins Mikrofon und brüllt etwas vom grenzenlosen Hass, der Unsterblichkeit des Bösen und von Visionen des Tötens. Der kulturelle Unterschied zwischen den Bewohnern von Wacken und den aus der ganzen Welt angereisten Heavy Metal Fans kann bei oberflächlicher Betrachtung nicht größer sein. Hier Spitzenblusen, goldene Kruzifixe und dunkle Einreiher, da schwarze Lederhosen, Nietenhalsbänder, tätowierte Teufel und schulterlange Haare. Einmal im Jahr, am ersten Wochenende im August, ist es in dem kleinen schleswig-holsteinischen Dorf Wacken vorbei mit Ruhe und Beschaulichkeit, die sonst das Leben in der 2000-Seelen-Gemeinde prägt, denn dann findet für drei Tage das Wacken Open Air Festival statt. Angefangen hat das alles vor 17 Jahren in einer Kuhle mit ein paar hundert „Headbangern“. In den darauffolgenden Jahren kamen ein paar Tausend. Jetzt ist das Wacken Open Air mit 40.000 Metallern aus aller Welt so etwas wie ein Wallfahrtsort geworden. Deutschland 2007 - Regie: Sung-Hyung Cho - Darsteller: (Mitwirkende) Uwe Trede, Lore Trede, Klaus H. Plähn, Norbert Venohr, Birte Venohr, Ann-Kathrin Schaack, Malena Schaack - Prädikat: besonders wertvoll - FSK: ohne Altersbeschränkung - Länge: 90 min.

16.06.2011 - 20:30 Männer die auf Ziegen starren

D

er Film basiert auf dem gleichnamigen Sachbuch-Bestseller von Guardian-Kolumnist Jon Ronson, der in Deutschland unter dem Titel „Durch die Wand“ erschienen ist. Ronson beschreibt die teilweise absurden Versuche der US-Regierung, übersinnliche Phänomene für ihre Kriegszwecke zu nutzen. Regisseur Grant Heslov konnte für seine rabenschwarze Komödie ein Ensemble an hochkarätigen Schauspielern gewinnen: Georg Clooney spielt an der Seite von Ewan McGregor, Jeff Bridges und Kevin Spacey. Als Reporter Bob Wilton (Ewan McGregor) den Soldaten Lyn Cassady (George Clooney) kennenlernt, stolpert er über die Story seines Lebens. Cassady behauptet, zu einer geheimen Militäreinheit namens „New Earth Army“ zu gehören, deren Mitglieder Gedanken lesen, durch Wände laufen und sogar Ziegen durch Angucken töten können. Nun ist der Gründer des Programms, Bill Django (Jeff Bridges), verschwunden und Cassady ist auf einer Mission, ihn zu finden. USA 2009 - Originaltitel: The Men who stare at Goats - Regie: Grant Heslov - Darsteller: Ewan McGregor, George Clooney, Jeff Bridges, Kevin Spacey, J.K. Simmons, Robert Patrick, Stephen Root, Stephen Lang, Rebecca Mader - FSK: ab 12 - Länge: 93 min.

30.06.2011 - 20:30 Hot Rod – amerikanische Trash-Kommödie

H

ot Rod – „Mit Vollgas durch die Hölle“ ist eine Filmkomödie aus 2007 von Akiva Schaffer, der Regie führte und am Drehbuch beteiligt war. Die Hauptrolle spielte Andy Samberg. An diesem Film scheiden sich die Kritik-Geister: von „skurrile Sommerkomödie“ bis „aussergewöhnlich dumm“ ist an Kritiken die gesamte Palette über diesen Film zu finden. Wir finden ihn kultig und witzig, ein Film darf auch mal einfach „nur Spaß“machen. Rod Kimble ist seit seiner Jugend selbsternannter Stuntman. Er eifert seinem verstorbenen Vater nach, der als Stuntman für Evel Knievel arbeitete, und beim Versuch aus dessen Schatten zu springen verunglückte. Rod hingegen ist wenig erfolgreich. Unterstützt von seiner Crew aus zwei den zwei Freunden Rico und Dave, die sich für das Material verantwortlich zeigen und seinem Halbbruder Kevin, der das Management übernimmt, vollführt er mit seinem Mofa die verschiedensten Sprünge, die aber meist daneben gehen...

In Zusammenarbeit mit

www.soulkino.de

Termine auch auf www.facebook.com/BIZZ.ZEIT

N

ach der Eröffnung Stadtoase Mühlbachbogen am 29. April gehts nun los auf der über 14 Meter breiten Open Air Leinwand mit einem bunten Filmprogramm mit dem Kino Open Air -Sommer 2011. Der Mühlbachbogen, ein Teil des ehemaligen Landesgartenschaugeländes hat sich in ein Freiluftkino verwandelt mit Cafe, Kunstobjekten, einem Zelt, in welches man bei Regen ausweichen kann und bietet Platz für Kultur aller Couleur mitten in Rosenheim.

PROGRAMMÜBERSICHT 5.5.2011, 20:30: Start in den Open Air Kino- Sommer mit Gran Torino 19.5.2011, 20:30: Open Air Kino-Sommer Mühlbach: Full Metal Village 3.6.2011, 20:30: Open Air Kino-Sommer Salzstadel: Hierankl 16.6.2011, 20:30: Open Air Kino-Sommer Mühl- bach: Männer die auf Ziegen starren 30.6.2011, 20:30: Open Air Kino-Sommer Mühlbach: Hot Rod 7.7. 2011, 20:30: Rosenheim Salzstadel: Stadtteilfest: Soulkitchen 21.7. 2011, 20:30: Open Air Kino-Sommer Mühlbach: Almanya 29.7.-30.7. 2011, 14 - 21 Uhr: Musik an der Mühlbach Stadtoase 5.8. 2011, 20:30: Open Air Kino-Sommer Salzstadel: ein Klassiker 18.8.2011, 20:30: Open Air Kino-Sommer Mühlbach:Außer Kontrolle 8.9.2011, 20:30:Open Air Kino-Sommer Mühlbach: Inception 22.9.2011, 20:30: Open Air Kino-Sommer Mühlbach: True Grit 7.10.2011, 20:30: Open Air Kino-Sommer Salzstadel: Multikulturelles Eintrittspreise Euro 4,-/5,-, Salzstadel Eintritt frei

24 - 26.Juni 2011 Berghof Filmfestival Agatharied

43


44

lebensart

Pirates of the CaribBean - Fremde Gezeiten

Action/ Fantasy

Z

USA 2011

um vierten Mal sticht der populärste aller Piraten in See, diesmal auf der Suche nach der Quelle der Jugend. Wie schon die drei Vorgängerfilme ist Pirates of the Caribean - Fremde Gezeiten eine unwiderstehliche Mischung aus Action und Abenteuer, Spaß und Spektakel: Das garantieren Erfolgsproduzent Jerry Bruckheimer, der Regisseur Rob Marshall, Johnny Depp als Jack Sparrow, Geoffrey Rush als Captain Barbossa und Neuzugang Penélope Cruz als schönster Wirbelwind der Karibik. Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) ist wieder da - und kommt nicht los von der See, den Frauen, dem Rum und natürlich der Jagd nach geheimnisvollen Schätzen!

Regie: Rob Marshall Mit: Johnny Depp, Penélope Cruz, Geoffrey Rush, Ian McShane, Kevin R. McNally, Astrid BergesFrisbey, Sam Claflin, Richard Griffiths Ab Donnerstag, den 19. Mai

BARFUSS AUF NACKTSCHNECKEN

L

ily ist anders. Sie lebt in einer skurrilen Fantasiewelt und macht meistens das, wozu sie gerade Lust hat. Zusammen mit ihrer Mutter wohnt sie in einem idyllischen Landhaus. Als ihre Mutter plötzlich stirbt, ist es an Lilys Schwester Clara, die mit einem Anwalt verheiratet ist und in Paris lebt, für Lily da zu sein. Unter dem Einfluss der eigenwilligen und freiheitsliebenden Lily findet Clara mehr und mehr Geschmack an der von Lily vorgelebten Ungebundenheit. Sie beginnt, ihr konformes Leben in Frage zu stellen. Eine gewaltige Herausforderung für ihre Ehe und gleichzeitig die Wiederentdeckung der Nähe zwischen zwei ungleichen Schwestern. Barfuß auf Nacktschnecken ist ein Plädoyer das Hier und Jetzt in vollen Zügen auszukosten und sich von gesellschaftlichen Normen nicht einengen zu lassen. So leuchtend, farbenfroh und einzigartig wie Lily selbst sind auch die Bilder mit denen Fabienne Berthaud ihre Geschichte erzählt.

DER BIBER

Drama Frankreich 2010

Regie: Fabienne Berthaud Mit: Ludivine Sagnier, Diane Kruger

Ab Donnerstag, den 05. Mai

Drama

W

alter Blacks Leben scheint perfekt: Er leitet eine Spielzeugfirma, hat eine liebevolle Ehefrau und ist Vater zweier Söhne. Doch Walter leidet an einer schweren Depression und kann deshalb keiner dieser Rollen mehr gerecht werden. Sein Leben gerät immer stärker aus den Fugen, bis ihn seine Frau schließlich vor die Tür setzt. Walter ist am Ende, doch durch Zufall entdeckt er eine Biber-Handpuppe im Müll, die sich als wahre Rettung erweist – denn von diesem Zeitpunkt an lässt Walter den Biber für sich sprechen ... Oscar®-Preisträgerin Jodie Foster kehrt nach längerer Pause endlich auf den Regiestuhl zurück und schafft mit DER BIBER ein beeindruckendes Familienporträt. Glaubhaft und mit viel Feingefühl füllt Jodie Foster außerdem ihre Rolle als liebevolle Ehefrau und Mutter an der Seite von Oscar®Preisträger Mel Gibson aus.

USA 2011

Regie: Jodie Foster Mit: Mel Gibson, Jodie Foster, Anton Yelchin

Ab Donnerstag, den 12. Mai

BIZZ! verlosung Lösen Sie das Rätsel, schicken Sie das Lösungswort per Email, Fax oder Post an BIZZ! das magazin für kultur und lebensart (Kontakt siehe Impressum, letzte Seite). Die Namen der Gewinner geben wir in der Juli/ August Ausgabe der BIZZ! am 2. Juli bekannt! Unter allen Einsendungen des richtigen Lösungswortes bis 10. Juni verlosen wir: 3 x Best of-DVD „Der Hundeprofi“ (Volume 1) mit Martin Rütter 2 x „Der Blütenstaubmörder“, Landsberg-Ammersee-Krimi von Markus Ridder 3 x 2 Karten für den Burghauser Konzertsommer mit Peter Kraus und Band am 6. August 2011

gewinner 3x 1x 1x 1x 1x

signierte Autogrammkarten von Sascha Grammel: E. Perseis, S. Sorrentino, M. Mathesius Trügerisches Bild v. Robert B. Parker: H. Eschenbrücker/ 1 x Drei für immer v. Marie-Aude Murail: T. Brox die neue Scheibe von chromatic BLack: S. Stockhammer 2 Eintrittskarten für den Film Ihrer Wahl für einen Besuch bei Cinewood Waldkraiburg: K. Perseis 2 Eintrittskarten für die „Hundsbuam misrablige! Konzert mit den Kult-Buam“: U. Neugebauer


lebensart

X-MEN: ERSTE ENTSCHEIDUNG

I

Charles Xavier und Erik Lehnsherr sind beste Freunde. Die jungen Männer entdecken eine Gemeinsamkeit: Sie sind Mutanten und lernen gemeinsam, ihre ungewöhnlichen Fähigkeiten zu beherrschen. Nach und nach versammeln sie weitere Mutanten um sich, die sich zunehmend in zwei Lager spalten: Xavier gründet als Professor X die X-Men und Lehnsherr unter seinem neuen Namen Magneto die Brotherhood. Die einst besten Freunde ziehen in den Krieg gegeneinander ... X-MEN: FIRST CLASS steht mit seiner dramatischen Story und seinen fantastischen Effekten in der Tradition der erfolgreichen Filmreihe und ist gleichzeitig ein aufregender Neuanfang. Mit Stars wie James McAvoy und Michael Fassbender enthüllt das Actionabenteuer die Vergangenheit einiger Kultfiguren und dabei auch ganz neue Mutanten.

THE TREE OF LIFE

D

Science Fiction/ Action USA 2011

Regie: Matthew Vaughn Mit: James McAvoy, Michael Fassbender, Kevin Bacon, Jennifer Lawrence

Ab Donnerstag, den 09. Juni

Drama

as geradezu kosmische Epos folgt den Kindheitserinnerungen von Jack, der alles um sich herum mit den Augen seiner Seele sehen kann. Jack wächst in den 60er-Jahren im mittleren Westen der USA als ältester von drei Brüdern auf. Vordergründig scheint die Welt in Ordnung. Alles geht seinen gewohnten Gang, jeder hat seinen Platz in der Gesellschaft. Der sonntägliche Kirchgang gehört ebenso zum festen Ritual wie die gemeinsamen Mahlzeiten im Kreis der Familie. Aber der kleine Jack sieht die Risse in der Fassade. Wie seine Mutter hat er die Fähigkeit, mit der Seele zu sehen...

USA 2011

THE TREE OF LIFE ist das neue Meisterwerk des Kultregisseurs Terrence Malick („Der schmale Grat“, „Badlands“). Das geradezu kosmische Epos folgt den Kindheitserinnerungen von Jack, der alles um sich herum mit den Augen seiner Seele sehen kann.

Ab Donnerstag, den 16. Juni

BRAND - DER NEUE FILM MIT JOSEF BIERBICHLER

B

rand – ein Name wie eine gefährliche Krankheit, wie eine drohende Zerstörung. Brand (Josef Bierbichler) ist ein berühmter Schriftsteller. Seit seine Frau schwer erkrankt ist, kann er aber nicht mehr schreiben. Er beschließt ein Fototagebuch über das langsame Sterben seiner Frau zu verfassen. Dabei lernt er die junge Pflegerin Angela kennen. Sie ist nicht nur attraktiv, sondern auch voller Geheimnisse. Bald gerät Brand in eine Spirale aus Obsession und Eifersucht, die sich rapide nach unten dreht... Spannend wie ein Thriller, tragisch wie ein Liebesdrama, düster wie ein Film Noir: Thomas Roth ist mit „Brand“ ein mitreißendes Stück an der Schnittstelle zwischen Autoren- und Genrefilm gelungen.

Regie: Terrence Malick

Mit: Brad Pitt, Sean Penn, Fiona Shaw, Jackson Hurst, Joanna Going

Drama USA 2011

Regie: Thomas Roth Mit: Josef Bierbichler, Denis Moschito, Angela Gregovic, Erika Deutinger, Manuel Ruby , Heribert Sasse, KarlHeinz Hackl Deutschlandstart ab Mai/ Juni

45


46

schlusslicht

Sonderverteilstellen der BIZZ!

LESERFRAGE „Warum ist die Banane wirklich krumm? Die Bananenstaude bildet aus der Mitte heraus einen Fruchtstand mit vielen einzelnen Blüten. Aus jeder Blüte entwickelt sich eine Bananenfrucht, die am Anfang beinah kerzengerade ist. Der Fruchtstand der Staude wird beim Wachstum der Bananen immer schwerer. Er senkt sich nach unten und wächst zur Erde hin. (Umschalt-Bild 2) Die einzelnen Bananenfrüchte aber wachsen nach oben, der Sonne entgegen. Deshalb werden sie krumm. Übrigens: Aus botanischer Sicht ist die Banane eine Beere.

Altötting - Rathaus Bernau-Felden - Medical Park

Wie lautet das aktuelle Lieblingslied von Topbankern? „My Boni is Over the Ocean“.

Bernau-Felden - Tourist Information Burghausen - Bürgerhaus Burghausen - Tourist Information Eggstätt - Tourist Information

„Sollte heute wieder der penetrante Gerichtsvollzieher kommen, wirst du ihm aber gehörig die Zähne zeigen.“ „Um Himmels willen, lieber nicht, sonst nimmt er die auch noch mit.“

Kolbermoor - Alte Spinnerei Laufen - Rathaus Mühldorf - Kulturbüro Mühldorf - Haberkasten Neuötting - Rathaus Prien - Tourist Information Rosenheim - Kuko Seebruck - Tourist Information

Kassiererin: „Brauchen Sie eine Tüte?“ Oma: „Nee, Fräulein, wenn ich jetzt kiffe, vergesse ich wieder die Hälfte.“

Seeon - Kloster Seeon Stephanskirchen - Kletterhalle Traunreut - k1

„Sie wollen einen Posten in unserer Firma. Was können Sie denn?“ - „Nichts!“ - „Dann tut es mir leid, die hochbezahlten Positionen sind alle schon besetzt!“

Traunstein - Kulturzentrum Trostberg - Postsaal Waging - Tourist Information Waldkraiburg - Haus der Kultur Waldkraiburg - Rathaus Wasserburg - Rathaus

Herausgeber RediX GbR Werbe- und Verlagsagentur Matovina & Matovina

Auflage: 100.000 Exemplare Gebiet: Landkreis TS/ RO/ AÖ/ MÜ/ BGL

Hauptstr. 13, 83352 Altenmarkt a.d. Alz Tel.: 08621/ 50 98 51 | Fax.: 08621/ 62 830 redaktion@bizz-das-magazin.de

Anzeigen- und Redaktionsschluss für die Juli/ August - Ausgabe der BIZZ! ist der 10. Juni 2011.

Anzeigenleitung Dominik Matovina matovina@bizz-das-magazin.de

Tel.: 0160/ 653 46 75

Die aktuelle Ausgabe und die Mediadaten des BIZZ! Magazins & des BIZZ!GO Gastronomieführers erhalten Sie unter www.bizz-das-magazin.de / Mediadaten.

Redaktionsleitung Henriette Matovina Mag. Art. h.matovina@bizz-das-magazin.de

BIZZ! im Internet: WWW.BIZZ-DAS-MAGAZIN.DE BIZZ! im Facebook: WWW.FACEBOOK.COM/BIZZ.ZEIT

Redaktionelle Mitarbeit Henriette Matovina, Andrea Hailer, Anna Winter, Christian Luecking, Alexandra Tobisch, Isabella Guttenstein Michaela Girisch, Tom Tobisch, Andreas Falkinger

Download der aktuellen BIZZ! Ausgabe auch unter: www.festei.de

Kundenbetreuung Dominik Matovina matovina@bizz-das-magazin.de Alexandra Tobisch anzeigen@bizz-das-magazin.de

Titelblatt © Agentur RediX GbR/ Foto Melanie Grande

Die nächste Ausgabe erscheint am 2. Juli 2011. Tel.: 0160/ 653 46 75

Tel.: 0151/ 578 969 51

Landkreis Rosenheim: Michael Eimansberger Tel.: 0160/ 938 722 82 eimansberger@bizz-das-magazin.de Ansprechpartner für BIZZ! in Bad Aibling + Soulkino.de: Andrea Hailer Tel.: 08061/ 93 79 39 a.hailer@moedmd.de/ marketing@soulkino.de

Wichtiger Hinweis für alle Anzeigenkunden & Leser! Alle von der Werbe- und Verlagsagentur RediX GbR gestalteten Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt. Ihre Verwendung in anderen Medien außerhalb des „BIZZ! das magazin für kultur & lebensart“ kann nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages erfolgen. Dies ist auch dann der Fall, wenn bestehende Materialien des Kunden weiterverarbeitet wurden. Ebenso bitten wir darum, Fotos und Textmaterial ohne schriftlicher Erlaubnis nicht zur weiteren Veröffentlichung zu verwenden. Wir bitten alle Anzeigenkunden, diverse Medien/ Magazine und Leser diese Vorgaben zu befolgen, da bei Zuwiderhandlung in jedem Fall rechtliche Schritte wegen Urheberrechtsverletzung eingeleitet werden.



BIZZ Mai/Juni