Page 27

PARTNERschaften | 27

Partnerschaften Biovision-Partnerschaften für eine ökologische Entwicklung Avallain – Organisation für innovatives E-Learning für besseren Zugang zu Bildung BEA – BioEconomy Africa, Ethiopia CDR/BOKU – Centre for Development Research / Universität für Bodenkultur, Wien FiBL – Forschungsinstitut für biologischen Landbau, Schweiz icipe – African Insect Science for Food and Health KARI – Kenya Agricultural Research Institute KEFRI – The Kenya Forestry Research Institute MI – Millennium Institute, USA VSF – Vétérinaires sans Frontières Suisse Aufgeführt sind Partnerorganisationen, mit denen Biovision einen Rahmenvertrag abgeschlossen hat.

«Erst wenige Organisationen verfolgen einen integrierten Ansatz in der Internationalen Zusammenarbeit. BioEconomy Africa arbeitet mit der Stiftung Biovision zusammen, weil wir beide dieselben Ziele für eine ganzheitliche Entwicklung haben: Verbesserte Lebens­bedingungen sowie eine gesunde Umwelt.» Dr. Getachew Tikubet Programmdirektor BioEconomy Africa, Addis Abeba, Äthiopien.

«Biolandbau ist ein rasch wachsender Sektor in Ost­afrika, der einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Lebensgrundlagen von Kleinbauern und – bäuerinnen leisten kann. Gemeinsam mit Biovision bilden wir Studierende aus, die in der Lage sind, Innovationen in der ökologischen Landwirtschaft aktiv zu fördern.» Lisa Aigelsperger Kurskoordinatorin CDR/BOKU – Centre for Development Research / Universität für Bodenkultur, Wien

«Wir schätzen die Zusammenarbeit mit der Stiftung Biovision in den icipe Projekten zur Armutsreduktion. Unsere gemeinsame Vision ist die Förderung der ländlichen Entwicklung in Afrika durch die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen.» Prof. Suresh Kumar Raina Abteilungsleiter Umweltgesundheit am icipe, Nairobi, Kenia

Organisationen, die in Projekten und Netzwerken mit Biovision zusammenarbeiten ACT – African Conservation Tillage Network AIC – Agriculture Information Center (part of the Ministry of Agriculture of Kenya) Bridgeworks – Business into a better world Cabesi Self Help Group Coop – Coop Fonds für Nachhaltigkeit DEZA – Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit Eawag – Abteilung Wasser und Siedlungshygiene in Entwicklungsländern ESPA – Environmental Sciences and Policy Assessment Infosud – Presseagentur für internationale Zusammenarbeit und Entwicklungspolitik KCA - Kenya Camel Association KEMRI – Kenya Medical Research Institute KENFAP – Kenya National Federation of Agricultural Producers KIOF – Kenya Institute for Organic Farming KU – Kenyatta University KWS – Kenya Wildlife Service Makerere University, Uganda Media 21 – Global Journalism Network Geneva Plantahof – Landwirtschaftliches Bildungs- und Beratungszentrum, Landquart/Graubünden Praxis Ethiopia – Interessensgruppe internationaler Forscher/ innen für nachhaltige Entwicklung in Äthiopien Prometra Uganda PUMMA – Mosquito Control Association Malindi Rural Women Development Association Uganda SHL – Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft Sokoine University of Agriculture, Tanzania STI – Schweizer Tropeninstitut TFCG – Tanzania Forest Conservation Group The Development Fund, Norwegen TSBF – Tropical Soil Biology and Fertility Institute UNDP – United Nations Development Programme WOCAT – World Overview of Conservation Approaches and Technologies W-3-W Tanzania – Water for the third World Tanzania Verschiedene zuständige lokale Ministerien in den Schwerpunktländern Mitgliedschaft in Allianzen Allianz gegen Hunger (Schweiz) Global Alliance for Alternatives to DDT Schweizer Äthiopienallianz

Jahresbericht 2010  

Die Stiftung Biovision bekämpft Armut und Hunger und setzt sich für die Verbreitung und Anwendung ökologischer Methoden ein, die zur nachhal...

Jahresbericht 2010  

Die Stiftung Biovision bekämpft Armut und Hunger und setzt sich für die Verbreitung und Anwendung ökologischer Methoden ein, die zur nachhal...

Advertisement