Page 8

Ergebnisse der BIOMIN Mykotoxin-Studie 2014

Tabelle 2. Mykotoxine nach Futtermittel.

Fertigfutter

Afla

ZEN

DON

T-2

FUM

OTA

Anzahl getesteter Proben

1,592

1,872

1,983

931

1,676

1,459

Durchschnittliche Anzahl positiver Proben (ppb)

32

87

484

57

926

6

Maximum (ppb)

Mais

484

6,215

17,920

1,300

25,041

854

Anzahl getesteter Proben

1,169

1,793

2,123

830

1,071

1,012

Durchschnittliche Anzahl positiver Proben (ppb)

45

411

2,443

83

2,914

4

Maximum (ppb)

Weizen

Soja

Trockenschlempe

Silage

1,352

16,495

29,600

852

154,000

52

Anzahl getesteter Proben

227

408

592

164

208

228

Durchschnittliche Anzahl positiver Proben (ppb)

10

83

860

86

433

3

Maximum (ppb)

87

2,115

28,864

1,300

4,333

18

Anzahl getesteter Proben

158

174

178

142

160

164

Durchschnittliche Anzahl positiver Proben (ppb)

3

19

204

18

123

19

Maximum (ppb)

11

288

1,166

108

977

141

Anzahl getesteter Proben

69

71

72

42

68

64

Durchschnittliche Anzahl positiver Proben (ppb)

13

353

997

28

1,894

6

Maximum (ppb)

196

3,600

8,514

80

27,665

27

Anzahl getesteter Proben

139

225

277

112

145

127

Durchschnittliche Anzahl positiver Proben (ppb)

6

290

2,521

43

319

2

Maximum (ppb)

15

3,055

13,920

174

3,939

5

Quelle: 2014, BIOMIN Mykotoxin-Studie

Durchschnittswerte für ZEN und FUM wurden in nordamerikanischen Proben gemessen und lagen bei 282 ppb bzw. 3352 ppb. Die zweithöchste Deoxynivalenol-Konzentration fand sich mit 1231 ppb in nordamerikanischen Proben und der höchste Einzelwert für Fumonisin wurde in einer US-amerikanischen Maisprobe beobachtet und betrug 154 000 ppb. Südamerika Für Südamerika wird das Mykotoxinrisiko als hoch eingeschätzt, wobei vier Mykotoxine in durchschnittlichen Konzentrationen über dem Risikogrenzwert vorlagen. Fumonisine waren in fast zwei Drittel aller südamerikanischen Proben in Konzentrationen von 1932 ppb vorhanden, was den weltweit zweithöchsten Durchschnittswert darstellt. Trotz der geringen Prävalenz von T-2-Toxin wiesen die südamerikanischen Proben mit 125 ppb die weltweit höchste durchschnittliche Konzentration auf . Obwohl nur 10 % der südamerikanischen Proben mit Aflatoxin kontaminiert waren, war die durchschnittliche Konzentration mit 40 ppb die weltweit zweithöchste. Naher Osten Wie sich zeigte, ist das Mykotoxinrisiko für Nutztiere im Nahen Osten moderat: Drei Mykotoxine lagen in durchschnittlichen Konzentrationen über dem Risikogrenzwert vor. Proben aus dem Nahen Osten wiesen die

6

weltweit höchste durchschnittliche Ochratoxin-A-Konzentration auf. Deoxynivalenol und Fumonisine waren in 72 % bzw. 84 % der Proben vorhanden. Afrika In Afrika wurden zwei Mykotoxine, nämlich Aflatoxine und Deoxynivalenol, mit durchschnittlichen Konzentrationen über dem Risikogrenzwert registriert. Afrikanische Proben zeigten mit 78 % die höchste Prävalenz an Zearalenon. Deoxynivalenol und Fumonisine waren in mehr als zwei Drittel aller afrikanischen Proben vorhanden. Futter Fertigfutter und Mais sind die am stärksten mit Mykotoxinen belasteten Futtermittel. Deoxynivalenol stellt die größte Gefahr für Fertigfutter, Mais, Weizen und Silage dar. Tabelle 2 enthält detaillierte Angaben zur Mykotoxinbelastung der einzelnen Futtermittel. Schlussfolgerung Die 6844 im Rahmen dieser Studie analysierten Proben zeigen deutlich, wie wichtig ein konstantes Monitoring der Mykotoxinbelastung ist. Zum Schutz der Tiere vor den negativen Auswirkungen der Mykotoxine auf ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit ist ein effektives Risikomanagementprogramm von entscheidender Bedeutung.

Science & Solutions • Sonderausgabe MTX 02

Profile for BIOMIN

Science & Solutions Special Issue #2: Mycotoxins (Deutsch)  

In dieser Ausgabe: Ergebnisse der BIOMIN Mykotoxin-Studie 2014; Warum ein fortschrittlicher, multipler Mykotoxinnachweis wichtig ist

Science & Solutions Special Issue #2: Mycotoxins (Deutsch)  

In dieser Ausgabe: Ergebnisse der BIOMIN Mykotoxin-Studie 2014; Warum ein fortschrittlicher, multipler Mykotoxinnachweis wichtig ist

Profile for biomin