Page 1

Newsletter   I/2013  

Juni  

Themenübersicht     Editorial  (2)     Biomethan  ist  Bio-­‐Erdgas.  Mehr  als   eine  Zukunftsvision  (3)     Mobilitäts-­‐  und  Kraftstoffstrategie   der  Bundesregierung  (4)     Spatenstich  für  RWE-­‐Biogasanlage   in  Bergheim-­‐Pfaffendorf  (5)     Studien-­‐  und  Kommunikationspro-­‐ jekt:  Biomethan  im  Kraftstoffmarkt   (5)     Energiewendegesetz  (6)     BioGasWorld  2013  -­‐  Rückblick  (8)     Projekt-­‐News  (12)     Gas(t)beitrag  agri.capital:  Be-­‐ schwerlicher  Hindernislauf  für  Bio-­‐ gas  und  Biomethan  (13)     Mitglieder-­‐  und  Branchen-­‐News   (14)     Neumitglieder  (20)     Kooperationen  (21)  


1 2

I/2013  

Editorial  

2  

 

Liebe  Mitglieder,   liebe  Leserinnen  und  Leser,  

die  Politik  läuft  Ge-­‐ fahr,   die   Energie-­‐ wende   zu   verda-­‐ meln.   Der   ange-­‐ kündigte   EEG-­‐ Dialog   wurde   er-­‐ Reinhard  Schultz,  Geschäftsführer   setzt  durch   einen  ir-­‐ Biogasrat+  e.V.  über  Aktuelles  aus   rationalen   Vorstoß   des   Umweltminis-­‐ Energiepolitik  u nd  -­‐wirtschaft   ters.   Mit   der   „Strompreisbremse“  und   den  damit  verbun-­‐ denen  geplanten  rückwirkenden  Eingriffen  in   die   Förderung   von   Bestandsanlagen   (Gülle-­‐ bonus)   haben   die   politischen   Akteure   nicht   nur   in   der   Biogasbranche   Verunsicherung   ausgelöst.   Allein   die   Diskussion   um   die   De-­‐ ckelung  der  EEG-­‐Umlage  hat  ausgereicht,  in-­‐ ländische   und   ausländische   Investoren   zu   verunsichern.   Kapital   fließt   in   andere   Märkte   ab,   die   Finanzierung   und   Umsetzung   von   neuen   Projekten   ist   deutlich   schwerer   ge-­‐ worden.   Auch   im   engen   Kontakt   mit   anderen   Ver-­‐ bänden  und  mit   Blick  auf   die  Europafähigkeit   der  Energiepolitik  arbeitet  der  Biogasrat+  an   Alternativen   zum  kurz  vor  der  Implosion  ste-­‐ henden   Parallelsystem   aus   subventionierter   Produktion   erneuerbaren   Stroms   weit   über   den   Bedarf   hinaus   und     der   mit   Ausnahme   der   Braunkohle   tief   in   der   Verlustzone   ste-­‐ ckenden   konventionellen   Kraftwirtschaft.  

 

Das   zukünftige   System   muss   sich   durch   be-­‐ darfs-­‐   und   lastnahe   Erzeugung   auszeichnen,   mit   Systemverantwortung  für  die  Erneuerba-­‐ ren.   Der   Umbau   des   Energiesystems   wird   schrittweise   aber  konsequent   längs  der  Ster-­‐ belinie  bestehender  Kraftwerke  erfolgen.  Bi-­‐ ogas   und  Biomethan   werden   dabei  wichtige   Aufgaben   erfüllen,   vorzugsweise   in   der   Kraftwärmekopplung.   Gleichzeitig   werden   der   Wärmemarkt   in   den   Bestandsgebäuden   und  die  CNG-­‐Mobilität  auch  unter  wachsen-­‐ dem   Einsatz   von   Biomethan   in   Angriff   ge-­‐ nommen.   Nach   der   Bundestagswahl   steht   die   Politik   wieder   auf   Los.   Effizienz   und   Markt  sollten  die  neue  Regierung  leiten  und   nicht  hochsubventionierte  Planwirtschaft.   Der   Biogasrat+   ist   sich   sicher:   Bis   zum   Jahr   2030   kann   die   Effizienz   bei   der   Erzeugung   und   Nutzung   von   Biomethan   um   ein   Drittel   gesteigert   werden.   Das   verändert   die   Kos-­‐ tenstruktur   und   verbessert   die   Marktfähig-­‐ keit.   In   unserer   aktuellen   Informationsbroschüre   „Biomethan   ist   Bio-­‐Erdgas.   Mehr   als   eine   Zu-­‐ kunftsvision“   haben   wir   eine   der   bislang   größten   Kampagnen   der   Branche   angesto-­‐ ßen.   Als   SPIEGEL-­‐Beilage   in   der   Pfingstaus-­‐ gabe   der   Wochenzeitschrift   haben   wir   eine   Reichweite   von   über   6   Mio.   Lesern   erreicht   und  setzen  damit  nicht  zuletzt  für  die  Politik   ein  klares  Zeichen.  


I/2013    

3  

Biomethan  ist  Bio-­‐Erdgas  

Imagekampagne  pro   Biogas/Biomethan   Mit   einer   Auflage   von   rund   1,02   Mio.   und   ei-­‐ ner   geschätzten   Reichweite   von   6,35   Mio.   Lesern   ist   die   aktuelle   Informationsbroschü-­‐ re   des   Biogasrat+   e.V.   „Biomethan   ist   Bio-­‐ Erdgas“  die  wohl  bisher  größte  Medienkam-­‐ pagne   der   Branche.   Auf   16   Seiten   informie-­‐ ren   unter   anderem   Fachartikel,   Interviews   und   Best-­‐Practice-­‐Beispiele   umfassend   dar-­‐ über,   was   Biomethan   ist,   woher   es   kommt   und  was  man  alles  damit  machen  kann.   Daneben   haben   sich   zahlreiche   Persönlich-­‐ keiten   aus   Politik,   Wirtschaft   und   dem   öf-­‐ fentlichen   Leben   im   Rahmen   der   Broschüre   klar  zu   Biomethan  als   Systemtechnologie   der   Zukunft   bekannt.   So   finden   sich   neben   dem   Vorwort   von   Bundeslandwirtschaftsministe-­‐ rin  Ilse  Aigner    auch  Testimonials  von  Minis-­‐ ter  Ralf  Christoffers  (Brandenburg),  Prof.  Dr.   Dr.   Winterkorn   (VW),   Rainer   Tietböhl   (Bau-­‐ ernverband  Mecklenburg-­‐Vorpommern),  Pe-­‐ ter  Meyer  (ADAC)  und  vielen  mehr.   Insgesamt  steht  bei  der  Broschüre  der  intel-­‐ ligente  Umgang  mit  Ressourcen,  insbesonde-­‐ re   die   energetische   Verwendung   von   Rest-­‐ stoffen  im  Vordergrund.  Dabei  werden  intelligente  Konzepte  zur  Nutzung  von  Nebenerzeugnissen  aus  der  Zu-­‐ ckerindustrie  oder  der  Einsatz  von   Wildpflanzen  genauso  behandelt,  wie   die  Frage  nach  möglichen  Nutzungs-­‐ konkurrenzen  zwischen  der  Lebens-­‐   und  Futtermittelindustrie  auf  der  einen  und  der  Biomethanerzeugung  auf   der   anderen  Seite.  Auch  die   zahlreichen  Nutzungspfade   für  Biomethan  werden  thematisiert,  denn  mit  einer  Bi-­‐ ogasanlage  lässt  sich  nicht  nur  bedarfsgerecht  Strom  erzeugen,  grünes  Gas  kann  auch  im  Bereich  der  Wärme-­‐ versorgung   einen   wesentlichen  Beitrag   zur   Reduktion   der   CO2-­‐Emission   leisten  und  ist   darüber   hinaus   als   Kraft-­‐ stoff  (CNG)  einsetzbar.  Das  beste  daran:  durch  die  Aufbereitung  von  Biogas  auf  Biomethan  wird  das  grüne  Gas   auf  Erdgasqualität  gebracht  und  ist  letztlich  chemisch  nicht  mehr  davon  zu  unterscheiden.  Dadurch  kann  Biome-­‐ than  überall  dort  eingesetzt  werden,  wo  heute  Erdgas  zum  Zuge  kommt  –  kosteneffizient  und  nachhaltig.   Daraus  ergeben  sich  viele  Vorteile.  Zum  Beispiel  kann  Biomethan  problemlos  über  das  vorhandene  Erdgasnetz   verteilt   und   vertrieben   werden   –   auch   über   die   Landesgrenzen   hinaus   –   weshalb   kein   massiver   Ausbau   des   Stromnetzes  wie  bei  anderen  Erneuerbaren  nötig  ist.  Mit  Hilfe  der  Gasinfrastruktur  können  dezentrale  Versor-­‐ gung   und   dezentralen   Verbrauch   kostengünstig   synchronisiert   werden.   Außerdem   ist   im   Gasnetz   genügend   Platz,  um  auch  überschüssige   Energie   aus  Wind  und  Sonne  (Power-­‐to-­‐Gas)  zwischenzuspeichern  und  so  mehr   Flexibilität  und  Stabilität  für  das  gesamte  Energieversorgungssystem  zu  schaffen.  

Die  Informationsbroschüre  „Biomethan  ist  Bio-­‐Erdgas“  steht  auf  unserer  Website  als  pdf  zum  Download  zur  Verfü-­‐ gung.  Gedruckte  Exemplare  können  über  die  Geschäftsstelle  des  Biogasrat+  e.V.  bestellt  werden.   €  1,50/Stk.  +  Versand.  Mindestabgabe  100  Stk.     geschaeftsstelle@biogasrat.de,  030  201  431  33.  


I/2013  

4  

 

Mobilitäts-­‐  und  Kraftstoffstra-­‐ tegie  der  Bundesregierung  

MKS  

„Gasfahrzeuge   zeigen   insbesondere   dann   eine  niedrige  Treibhausgas-­‐Bilanz  über  die   gesamte   Kette,   wenn   Biomethan   aus  Rest-­‐   und  Abfallstoffen  oder  regenerativ  erzeug-­‐ tes  Methan  eingesetzt  wird.“  (MKS,  S.  69)  

 

Nach   rund   12   Monaten   intensivem   Dialog   hat   die   Bundesregierung  am  vergangenen  Mittwoch  (12.  Juni   Überblick  und  Ergebnisse   2013)   ihre   Mobilitäts-­‐   und   Kraftstoffstrategie   für   die   kommenden  Jahre  präsentiert  und  damit  die  Marsch-­‐ richtung  für  die  Mobilitätsbranche  festgelegt.   Dabei  hat  sich  nach  der  Europäischen  Kommission  nun  auch  die  deutsche  Politik  klar  zu  der  Strategie  bekannt,   die  Mineralölabhängigkeit  durch   eine  stärkere  Differenzierung  des  Kraftstoffangebots  zu  reduzieren,  wobei  Erd-­‐ gas  und  Biomethan  sowohl  im  Personen-­‐   als  auch  im  Güterverkehr  eine  herausragende  Rolle  spielen  werden.   Im  Dialogprozess  ist  es  gelungen,  die   großen  Potenziale   der  CNG/LNG-­‐Mobilität  herauszuarbeiten  und  sie  damit   als   echte   Alternative   an   zentraler   Stelle   der   künftigen   Strategie   zu   verankern.   Durchweg   positv   bewertet   wurde   dabei  neben  der   hohen  Flexibilität  aufgrund  der  Kapazitäten   der   Erdgasinfrastruktur  insbesondere  die  mögliche   Substitution   durch  regenerativ   erzeugtes  Biomethan–   sei  es  aus  der  Biogaserzeugung   oder  aus  p2g-­‐Anlagen   mit   nachgelagerter  Methanisierung.   Bezüglich  der  Umsetzung  blieb  der  Bericht  aber  vage.  Gerade  für   freie  Tankstellen   und  mittelständische  Unter-­‐ nehmen  sind  die  Investitionskosten  für  neue  Betankungsanlagen  und  das  damit  verbundene  Risiko  ohne  die  nö-­‐ tige   politische   Sicherheit   schlicht   zu  hoch,  weshalb   viele  Unternehmer   davor   zurückschrecken,   obwohl  sie   lang-­‐ fristig   profitieren   könnten.     Auch   in   Kernpunkte  Biomethan   puncto   steuerliche   Begünstigung   von   CNG   zeigte   sich   die   Bundesregierung     zwar   einsichtig   und   handlungswillig,   • Einheitliche  Preisauszeichnung  der  Kraftstoffe  an  Tank-­‐ ohne   konkrete   Maßnahmen   wird   sich   sellen   die   Zitterpartie   bezüglich   der   weiteren   • Prüfung  einer  konditionierten  Verlängerung  der  bis   Entwicklungen   nach   2018   aber   weiter-­‐ hin   negativ   auf   die   Kaufentscheidung   2018  befristeten  Energiesteuerermäßigung   aus,   da   weder   der   Armotisierungszeit-­‐ raum  noch  der  Wiederverkaufswert  von   • Steuerliche  Differenzierung  von  LPG  und  Erdgas   (CNG/LNG)   CNG-­‐Fahrzeugen   zuverlässig   kalkuliert   werden  können.   Und  letztlich   bleibt  die   • Forcierung  eines  steigenden  Anteils  von  Biomethan  bei   Bundesregierung   auch   mit   den   Zielen   CNG   für  die  THG-­‐Minderung  im  Ergebnis  hin-­‐ ter   den   Erwartungen   zurück.   Biokraft-­‐ • Anerkennung  der  konkurrenzlosen  Treibhausgas-­‐ stoffe  übertreffen  schon  heute  die  Ein-­‐ Einsparung  von  Biometahn  aus  Bioabfällen  (WtW  -­‐81%   sparungsziele   für   2015   wodurch   der   vgl.  Otto-­‐Pkw)   Ausbau  des  Anteils  an  Biokraftstoffen  in   den   kommenden   Jahren   zum   Erliegen   • Ausbau  des  Anteils  von  Biomethan  im  Kraftstoff  Erdgas   kommen  wird,  sofern  nicht   noch  in  die-­‐ auf  20%  bis  2020   sem  Jahr   eine   Lösung   gefunden   werden   • EU-­‐weite  Harmonisierung  der  Schnittstellen  zwischen   kann.  

Mehr  Informationen   www.bmvbs.de  und  auf   www.biogasrat.de     www.biomasse-­‐nutzung.de  

Tankstellen  und  Fahrzeugen   • Rabattierung  der  Netzentgelte  für  Erdgas  als  Kraftstoff   • Berücksichtigung  des  Mehrgewichts  von  Fahrzeugen   mit  alternativen  Kraftstoffen  in  EU-­‐Führerscheinklassen   und  EU-­‐Gewichtsbestimmungen  


5  

I/2013    

Spatenstich  RWE  /  Biomethan  im  Kraftstoffmarkt  

Spatenstich  für  die  Biogasanlage   Bergheim-­‐Pfaffendorf  

 Die  RWE  Innogy  GmbH  beginnt  mit  dem  Spa-­‐ tenstich  am  03.  Juli  2013  offiziell  mit  der  Errich-­‐ tung  ihrer  modernen  Biomethananlage  in  Berg-­‐ heim-­‐Pfaffendorf.     Die  Anlage  wird  künftig  rund  3300  Haushalte  mit  klimafreundlicher  Energie  aus  nachwachsenden  Roh-­‐ stoffen  versorgen.  Zum  Einsatz  kommt  ein  breit  gefächerter  Rohstoffmix  aus  Produkten  der  regionalen   Landwirtschaft.  Auch  alternative  Energiepflanzen  wie  bspw.  Silphie  und  Wildblumen  werden  dabei  zum   Einsatz  kommen,  um  deren  Potenziale  zu  erforschen  und  und  weitere  Erfahrungen  mit  deren  Umgang   zu  sammeln.   Das  erzeugte  Rohbiogas  wird  auf  Erdgasqualität  aufbereitet  und  ins  öffentliche  Netz  eingespeist  und  ist   damit  jederzeit  verfügbar,  speicherbar  und  kann  problemlos  über  die  bestehende  Infrastruktur  an  die   Endkunden  weitergegeben  werden.  

  +

Studien-­‐  und  Kommunikationsprojekt   Biomethan  im  Kraftstoffmarkt  

Der   Vorstand   des   Biogasrat   e.V.   hat   beschlossen,   die   Anstrengungen   zur   Ausgestaltung   eines   zukunftsfähigen   europäischen  Marktes  für  CNG  und  LNG  auf  Biomethanbasis  deutlich  zu  steigern.     Ausgangspunkt   sind   zum   einen   die   Vorstöße   der   EU-­‐Kommission   zur   Verdichtung   der   CNG-­‐ Tankinfrastruktur   sowie   zur   Überarbeitung   der   Biokraftstoffstrategie   und   auf   der   anderen   Seite   die   Mobilitäts-­‐   und  Kraftstoffstrategie  der  Bundesregierung  (MKS)  sowie  die  Weiterentwicklung  des  Biok-­‐ raftstoffquotengesetzes  nach  der  Bundestagswahl.   Die   Sommermonate   dieses   Jahres   sollen   genutzt   werden,   um  in   engem   Kontakt   mit   Partnern   aus   allen   wichtigen   und  interessanten   EU-­‐Mitgliedsstaaten  die   Informationsbasis  über  den  Stand  der  jeweiligen   nationalen   Debatten   transparent   zu   machen   und   zugleich   ein   Kommunikationsnetzwerk   in   Richtung   EU-­‐Kommission   und   EU-­‐Parlament,   aber   auch   in   Richtung   wichtiger   nationaler   politischer   Entschei-­‐ dungsträger  zu  entwickeln.  Ziel  ist  es,  im  Geleitzug  der  Erdgas-­‐Mobilität,  zu  verlässlichen  Rahmenbe-­‐ dingungen  für  CNG  auf  Biomethanbasis  beizutragen.     Um  dies  zu   erreichen,  führt  der  Biogasrat+   e.V.   ab  Anfang  Juli   ein  Studien-­‐  und  Kommunikationsprojekt   „Biomethan  im  Kraftstoffmarkt“  durch.  Dabei  sprechen  wir  ausdrücklich  nicht  nur  Mitglieder  des  Bio-­‐ gasrat+   e.V.   an,   sondern   auch  Unternehmen   weit   darüber   hinaus,   z.B.   aus   der   Kraftstoffwirtschaft   und   der  Automobilindustrie,  aber  auch  Marktteilnehmer  außerhalb  Deutschlands,  um  eine  möglichst  breite   und   repräsentative   Analyse   durchführen   zu   können   auf   deren   Grundlage   eine   europäische   Strategie   für  die  Verwirklichung  einer  flächendecken-­‐ den   CNG-­‐   und   LNG-­‐Mobilität   zu   ermögli-­‐ Für   weitere   Informationen   richten   Sie   sich   bitte   direkt   an   die   chen.   Geschäftsstelle  des  Biogasrat+  e.V.  +49  30  201  431  3 3.  

• • • • • •  

Arbeitsprogramm   Auswertung  bestehender  EU-­‐rechtlicher  Rahmenbedingungen  für  den  Einsatz  von  Biomethan  als  Kraftstoff   und  Evaluierung  des  Umsetzungsstandes  der  Länderstrategien   Auswertung  der  Marktentwicklung  sowie  der  Markstrategien  in  Hinblick  auf  den  Einsatz  von  Biomethan   Auswertung  EU-­‐rechtlicher  Vorhaben  sowie  Evaluierung  der  Positionierung  der  Mitgliedsstaaten   Ableitung  des  möglichen  Marktvolumens  für  den  Einsatz  von  Biomethan  im  Kraftstoffbereich  (EU)   Ableitung  von  Handlungsempfehlungen  für  eine  integrierte  EU-­‐Kraftstoff-­‐  und  Mobilitätsstrategie  mit   Schwerpunkt  auf  Förderung  der  Marktentwicklung  unter  Einbeziehung  der  europäischen  Stakeholder   Entwicklung  einer  europäischen  und  nationalen  politischen  Kommunikationsstrategie  zur  Umsetzung  der   Handlungsempfehlungen  unter  Einbeziehung  aller  relevanten  Stakeholder  


1 2 3

I/2013    

6  

Energiemarkt  2.0  

Energiewendegesetz   Markt-­‐  und  Systemintegration  der  erneuerbaren  Energien   Im   Rahmen   des   zweitägigen   Fach-­‐ kongresses   des   Biogasrat+   im   Fo-­‐ rum  der  BioGasWorld  stellte  Rein-­‐ hard   Schultz,   Geschäftsführer   des   Biogasrat+   e.V.,     erstmals   einen   umfassenden   Entwurf   für   eine   Umgestaltung   des   Energiemarktes   vor.   Dabei   ging   es   insbesondere   um   die   Frage,   wie   man   den   Sprung   schafft   von   einem  System,   das   sich   auf  fossile  Energiträger   verlässt,   zu   einer  Versorgung  in  der  die  Erneu-­‐ erbaren  die  tragende  Kraft  sind.  

Eine   der   größten   Herausforderun-­‐ gen   dabei   ist   es,   dass   die   Energie   aus   Wind   und   Sonne   in   Deutsch-­‐ land   nicht   dort   gewonnen   werden   kann,   wo   sie   gebraucht   wird.   Die   bisherige   Antwort   auf   die   Frage   wie   man   mit   dem   Auseinanderfal-­‐ len   von   Verbrauch   und   Erzeugung   sowie  der  hohen  Volatilität  der  Er-­‐ neuerbaren   umgeht   sind   exorbi-­‐ tante  Investitionen  in  die  Strominf-­‐ rastruktur.   Das   allerdings   sei   nicht   unbedingt   notwendig,   wenn   man   die   Potenziale   von   Biomethan   als   Systemstabilisator   und   –integrator   ernst  nimmt.  Das  nämlich  lässt  sich   ohne   Einschränkungen   in   das   Erd-­‐ gasnetz   einspei-­‐ sen   und   kann   deshalb   flexibel   eingesetzt   wer-­‐ den   –   wann   im-­‐ mer   und   wo   im-­‐ mer   es   gebraucht   wird.   Auch   dem   Problem   des   zu-­‐ nehmenden   Be-­‐ darfs   an   Spei-­‐ cherkapazität   wird   man   mittels   Biomethan   auf   einfachem   Wege   Herr,   da  die   Kapa-­‐   zitäten   des   Gas-­‐

netzes  ausreichen,  um  überschüssige   Energie   zwischenzupeichern.   Dafür   ist   kein   Ausbau   der   Infrastruktur   nö-­‐ tig.   Außerdem   bietet   die   innovative   p2g-­‐Technologie   (über   Methanisie-­‐ rung)   mittelfristig   die   Möglichkeit,   volatile  Energie  aus  Photovoltaik  und   Wind  in  das  System  zu  integrieren.   Um   diese   Potenziale   allerdings   aus-­‐ schöpfen  zu   können,   bedürfe  es  heu-­‐ te  der  richtigen  politischen  Weichen-­‐ stellung,   erklärt   Schultz.   Nicht   wie   bisher  durch  eine   Vielzahl   von  paral-­‐ lel   nebeneinander   existierender   und   miteinander   konkurrierender   Geset-­‐ ze,   die   sich   teilweise   auch   gegensei-­‐ tig   negativ   beeinflussen   –   z.B.   lässt   sich   seit   der   Anhebung   der   KWK-­‐ Förderung   nach   KWK-­‐G   kein   Biome-­‐ than   BHKW  gefördert  nach  EEG  mehr   wirtschaftlich   betreiben   (siehe   Kurz-­‐ studie   Biogasrat+:   Verbot   der   Bilan-­‐ ziellen   Teilbarkeit   von   Biomethan   und  Benachteiligung  von  Biomethan-­‐ BHKW   durch   die   KWK-­‐G-­‐Novelle   2012)   –,   sondern   durch   ein   „Ener-­‐ giewendegesetz“,   das   alle   wesentli-­‐ chen  Regularien  rund  um  den  Ausbau   der   erneuerbaren   Energien   koordi-­‐ niert   zusammenfasst.   Dabei   gilt   es  

vor   allem   das   Gesetz   über   die   Elektrizitäts-­‐   und   Gasversorgung   (EnWG),   das   Kraft-­‐Wärme-­‐ Kopplungs   Gesetz   (KWK-­‐G)   sowie   das  Erneuerbare-­‐Energien   Gesetz   (EEG)   zu   synchronisieren,   um   mögliche   negative   Wechselwir-­‐ kungen   aufgrund   politischer   Maßnahmen   erkennen   und   von   vornherein   ausschließen   zu   kön-­‐ nen.   Das   reduziert   nicht   nur   die   Komplexität  der  rechtlichen  Situ-­‐ ation,   es   schafft   auch   die   nötige   Sicherheit   für   die   Marktteilneh-­‐ mer   und   Investoren,   um   den   langfristigen  Umbau  des  Energie-­‐ systems  hin  zu  einer  dezentralen   Versorgungsstruktur   organisie-­‐ ren  zu  können.     Damit   der   fundamentale   Umbau   der   Versorgungsstruktur   nicht   nur   möglich   wird,   sondern   auch   möglichst   rasch   umgesetzt   wer-­‐ den   kann,   sind,   neben   der   Koor-­‐ dinierung   der   Gesetzeslage,   vor-­‐ allem   drei   Punkte   von   entschei-­‐ dender  Bedeutung:   (1)   Ein   hoher   Eigenstromanteil,   der  die  last-­‐  und  verbrauchsnahe   Versorgung  ermöglicht  und  es  so  


4 6 5

I/2013  

7  

Energiemarkt  2.0  

 

auch   den   Erneuerbaren   ermöglicht   Systemverantwortung   zu   über-­‐ nehmen.   Dabei   gilt   es,   die   beste-­‐ henden   Anreize   für   Industrie   und   große   Verbraucher   weiter   auszu-­‐ bauen,   kleinteilige   Photovoltaikan-­‐ lagen   auf   Eigenstrom   umzustellen,   Strom   aus   Onshore-­‐Windanlagen   regional   zu   vermarkten   und   die   Netzeinspeisung   über   eine   ver-­‐ pflichtende   Direktvermarktung   zu   organisieren.   (2)   Es   muss   künftig   eine   angemes-­‐ sene   Beteiligung   an   den   Netz-­‐   und   Systemkosten   z.B.   in   Form   einer   Flatrate  anstelle  der  EEG-­‐  und  KWK-­‐ Umlage  geben,  die  auch  CO2-­‐Bilanz   bei   der   Besteuerung   von   Energie   berücksichtigt.   (3)  Sollen  sich  Netzbetreiber  künftig   dazu   verpflichten,   einen   steigenden   Anteil  von  erneuerbarem  Strom  für   die   Bereitstellung   von   Regel-­‐   und   Ausgleichsenergie  anzukaufen.  

erbaren   umgedacht   werden.   Nach-­‐ haltige   Technologien   können   nicht   länger   als   ein   Add-­‐On   der   fossilen   Versorgung   gesehen   werden,   son-­‐ dern   müssen   künftig   als   Träger   des   Systems   allen   Anforderungen   des   Energieverbrauchs   gerecht   werden.   Das   heißt   einerseits,   dass   Sie   die   Netze   durch   Erzeugungsspitzen   bei   günstiger   Wind-­‐   und   Sonnenlage   nicht   überlasten   dürfen,   anderer-­‐ seits,   dass   auch   dann   Energie   aus   nachhaltigen  Quellen  zur  Verfügung   stehen  muss,   wenn  Phovoltaik-­‐   und   Windanlagen   nicht   betrieben   wer-­‐ den  können.  Dazu  allerdings  sind  in-­‐ telligente  Lösungen  zur  Speicherung   und   Distribution   von   Erneuerbarer   Energie   unumgänglich.   Biomethan   ist  eine  solche  Lösung.   Schon   heute   können   rund   3000   MW,   das   entspricht   der   Leistung   von  drei  Atomkraftwerken  oder  der   gesamten   Minutenreserve,   allein   durch   Biomethan   bereit   gestellt   werden  –  und  das  ohne  Berücksich-­‐ Wendet  man   den  Blick   von   der   Ver-­‐ tigung  der  p2g  Potenziale.   sorgungsstruktur   nun   wieder   auf   Und  auch  seitens  der  Biomethanpo-­‐ die  Technologien  der  Energieerzeu-­‐ tenziale   sind   3000   MW   gerade   erst   gung,   so   muss   angesichts   des   ra-­‐ der   Anfang.   Erhebliche   NawaRo-­‐   (6   sant   steigenden   Anteils   an   Erneu-­‐ Mrd.  Nm3)  und  Restoffpotenziale  (8  

 

Mrd.  Nm3)  machen  bis  2035  eine   Bereitstellung   von   Energie   aus   Biomethan   im   Umfang   von   12   000   MW    Grundlast  möglich.   Be-­‐ rücksichtigt   man   darüber   hinaus   noch   den   Cross-­‐Border-­‐Handel   von   Biomethan,   der   in   den   kom-­‐ menden   Jahren   möglich   werden   wird,   sind   der   Energieerzeugung   durch   Biomethan   so   gut   wie   kei-­‐ ne   Grenzen  gesetzt.   Und   das  oh-­‐ ne   Nutzungskonkurrenzen   und   ökologische   Überbelastung.   Das   wiederum   ist   besonders   positiv   für  Länder   mit  großen  Flächenpo-­‐ tenzialen   und   einer   starken   Landwirtschaft   wie   beispielswei-­‐ se   in   vielen   osteuropäischen   Staaten,   Russland,   aber   auch   Süditalien   der   Fall.   Das   hier   er-­‐ zeugte   grüne   Gas   kann   aufberei-­‐ tet   und   eingespeist   problemlos   in   ganz   Europa   und   darüber   hinaus   vertrieben  werden,  wodurch  mit-­‐ tel-­‐   und   langfristig   neue   Wirt-­‐ schaftszweige   entstehen   und   neue   Wertschöpfungsketten   -­‐   insbesondere   für   den   ländlichen   Raum  –  geschaffen  werden.  


2 1

I/2013    

BioGasWorld  2013  

 

Im   April   hat   die   Bio-­‐ GasWorld   zum   zweiten   mal   ihre   Tore   für   Biogas-­‐ Enthusiasten   der   ganzen   Welt   geöffnet.   Nach   dem   großen   Erfolg   der   internationalen   Fach-­‐ messe   für   Biogastechnologie   und   dezentrale   Energieversorgung  fand  die  Messe  auch  in  die-­‐ sem   Jahr  gemeinsam   mit  der   SolarTec   statt,   die   im   Vergleich   zu  2012   nicht  zuletzt   aufgrund   der   schwierigen   Marksituation   deut-­‐ lich  geschrumpft  ist.   Rund   100   Aussteller   aus   aller   Welt  präsentierten  im  Rahmen  der  Messe  ihre   Technologien   und   Innovationen   und   bildeten   damit   die   ganze   Bandbreite   der   Branche   ab.   Das   Ausstellerspektrum   reichte   von   der   Lagu-­‐ nenanlagen  in  Südamerika  bishin  zur  modernen   Gasaufbereitungsanlage   mittels   Membran-­‐ technologie   aus   Österreich.   Neben   namhaften   Anlagenherstellern   wie   EnviTec   und   B.T.S.   wa-­‐ ren   zahlreiche   BHKW-­‐Hersteller   und   Kompo-­‐ nentenhersteller  vertreten.   Inhaltlich   wurde   die   Messe   auch   in   diesem   Jahr   wieder  durch  zwei  Kongresse  des  IBBK  und  des   Biogasrat+  aktiv  mitgestaltet,  wodurch  sich  die   Veranstaltung   auch   zusehens   zu   einem   jährlichen   Expertentreffen   entwickelt.   Insbesondere   die   hochkarätige   politi-­‐ sche   Diskussion   am   zweiten   Kongress-­‐  

8  

tag   zeugte   davon,   dass   die   Positionierung   der   Messe  als   Schanier   zwischen  Politik   und  Markt   gelungen   ist   und   die   Besucherstruktur   zeigte,   dass   insbesondere   internationales   Fachpubli-­‐ kum  angezogen  wurde.   Diese  Entwicklung  spiegelt  sich  auch  insgesamt   in   den  Besucherzahlen   der   Messe  wieder.   Rund   70   %   der   5000   Fachbesucher   reisten   aus   dem   Ausland   an,   davon   ein   beträchtlicher   Teil   aus   Ländern   außerhalb   der   Euro-­‐ päischen  Union.     Nicht   zuletzt   aufgrund   der   schierigen   Marksituation   in   Deutschland   und   anderen   Kernmärkten   deutscher   Firmen   ge-­‐ winnt   der   Absatz   im   Ausland   zunehmend   an   Bedeutung.   Vor   diesem   Hintergrund   wird   sich   die  BioGasWorld  durch  aktives  Marketing  künf-­‐ tig   verstärkt   darauf   konzentrieren,   internatio-­‐ nale   Besucher   zur   Messe   zu   bringen,   um   so   neue   Absatzmärkte   zu   erschließen   und   den   Technologieaustausch  zu  beschleunigen.   Für   das   kommende   Jahr   sollen   die   Besucher-­‐ zahlen  um  rund  20%  und  der  Anteil  internatio-­‐ naler   Besucher   nochmals   um   min.   5%   gestei-­‐ gert  werden.    


1 2

I/2013    

9  

Fachkonferenz  BioGasWorld  2013  

Zweitägiger  Fachkongress  im  Rahmen  der  BioGasWorld  2013   Zusammenfassung  u nd  Ergebnisse  

Nach   der   Eröffnung   durch  den   Geschäftsführer  des  Biogasrat+   e.V.  Reinhard  Schultz,   ging   Dr.   Christian   Böse,   E.ON   Bioerdgas   GmbH,   am   ersten   Tag   der   Veranstaltung   in   seinem   Vortrag   auf   mögliche   Nutzungskonkurrenzen   bei   der   Erzeugung   von  Biomethan  ein.  Sein  Fazit:  „Biomethanerzeugung   in  Deutschland  ist  ohne  Nutzungskonkurrenzen  mög-­‐ lich,   da   verstärkt  Reststoffe  für   die   Energieerzeugung,   aber   auch   brachliegende   Flächen   für   den   Anbau   nachwachsender  Rohstoffe  genutzt  werden.“  So  kön-­‐ ne   das   erschließbare   Flächenpotenzial   für   den   Ener-­‐ giepflanzenanbau   nach   Erhebungen   des   BMELV   in   Deutschland  auf   bis   zu   4   Mio.   ha   gesteigert   werden,   ohne   dabei   die   Versorgung   mit   Nahrungsmitteln   zu   beeinträchtigen.   Zugleich   wies   Dr.   Böse   auch   auf   die   enorme  Verschwendung   von   Lebensmitteln   in   Europa   und   den  USA   hin,   die  in  den  Teller-­‐Tank-­‐Diskussionen   nicht  ausreichend  einbezogen  wird.     Dr.   Michael   Niederbacher,   B.T.S   Biogas   GmbH,   ging   im   Anschluss   auf   die   großen   Potenziale   von   Biome-­‐ than   in   Italien   ein.   Chancen   für   Biomethan   sieht   er   vor   allem   im   Bereich   CNG-­‐Mobilität.   Hier   sei   Italien   absoluter   Vorreiter   und   für   Biomethan   als   grünen   Kraftstoff   prognostiziert   er   einen   enormen   Absatz-­‐ markt.  "Italien  verfügt  über  eines  der  dichtesten  Erd-­‐

 

gasnetze   in  Europa,  insofern   sind  die  Voraussetzungen   für  Biomethan  ideal",  so  Niederbacher.     Die  Frage,  wie  Biogas  zu  Biomethan   wird,  beantworte-­‐ te  abschließend  Michael   Krautsack,   Himmel   Gastech-­‐ nik   GmbH,   in   seinem   Vortrag   und   legte   dabei   seinen   Schwerpunkt   auf   die   Flexibilität   der   Biomethanerzeu-­‐ gung   sowie   die   Möglichkeiten,   Membrantechnologien   zur   Aufbereitung   von   Biomethan   in   bestehende   Bio-­‐ gasanlagen   zu   integrieren.   Insbesondere   wenn   ohne-­‐ hin  ein  Austausch  des  BHKWs  ansteht,  könne  ein  Um-­‐ stieg   auf   Biomethan   für   den   Betreiber   sinnvoll   sein   -­‐   auch  für  kleine  Anlagen,  so  Krautsack.       Am   zweiten   Kongress-­‐ tag   standen   zwei   Kernthemen   der   Energiewende   auf   dem   Programm:   (1)   CNG-­‐Mobilität,   insbesondere  aus  nachhaltigem  Biomethan  als  die  Zu-­‐ kunftstechnologie  im  Kraftstoffmarkt  und  (2)  die  Erfah-­‐ rungen  mit  dem  EEG.   Abgeschlossen   wurde   der   Fachkongress   dann   durch   eine   politische   Diskussionsrunde,   die   aus   der   Retro-­‐ spektive   und  auf  Grundlage   der   Erfahrungen   mit  dem   EEG   neue   Perspektiven   und   Entwicklungsmöglichkei-­‐ ten  für   die  zukunftsfähige  und  nachhaltige  Gestaltung   der   rechtlichen   Rahmenbedingungen   für   erneuerbare   Energien  aufzeigte.   Nach  einer   allgemeinen  Einführung  in  das   Thema   CNG-­‐ Mobilität   in   der   Andreas   Jung,   Geschäftsführer   der   Deutschen   Energie-­‐ Agentur   (dena),   die   bishe-­‐ rige   Entwicklung   und   die   enormen   Potenziale   auch   in   der   Kombination   mit   p2g   von   Biomethan   als   Kraftstoff   aufzeigte   sprach   Dr.   Stefan   Schmerbeck  als   Vertreter   der   Volkswagen   AG  über  die  Rolle  der  CNG-­‐ Mobilität   für   den   dritt-­‐ größten   Automobilherstel-­‐ ler   der   Welt.   Schmerbeck   betonte,   dass   insbesonde-­‐ re   die   CO2-­‐Reduktion   durch   den   Einsatz   von   CNG   von   entscheidender   Be-­‐ deutung   sei,   was   Biome-­‐ than   aus   regenerativen  


4 3

I/2013    

Quellen   für   den   Konzern   besonders   interessant   macht.   Ein   gutes   Beispiel   dafür,   wie   man   Mobilität   schon   heute   nachhaltig   gestalten   kann,   ist   das   ge-­‐ meinsame  Pilot  Projekt  von  Audi  und  ETOGAS  (früher:   SolarFuel)  bei  dem   CNG   aus   Windenergie  erzeugt  und   eingespeist   wird.   Damit   ist   der   Audi   A3   g-­‐tron,   der   noch   in   diesem   Jahr   auf   die   deutschen   Straßen   kommt,   nahezu   CO2-­‐frei   unterwegs.   Schmerbeck   be-­‐ tonte   die   strategische   Bedeutung   von   CNG   für   den   Volkswagen   Konzern   und   wies   darauf   hin,   dass   in   den   kommenden   Jahren   weitere   CNG-­‐Modelle   in   so   gut   wie   allen   Marken   des   VW   Konzerns   folgen   werden.   Zur  VW   AG  zählen  neben   Volkswagen  und   Audi  unter   anderem   Seat   und   Škoda   sowie   der   Luxushersteller   Porsche   und   die   Nutzfahrzeugshersteller   MAN   und   Scania.  

10  

Fachkonferenz  BioGasWorld  2013  

und  Treue  Auszeichnen.   Der   MEW   –   Mittelständische   Energiewirtschaft   Deutschland  e.V.  und   der   Biogasrat+   e.V.   arbeiten   seit   April  2013  gemeinsam  an  der  Entwicklung  tragfähiger   Kooperationsmodelle   zwischen   Tankstellenbetreiber   und  der  Biomethanbranche,   um  den  Ausbau  der  Bio-­‐ methan-­‐Infrastruktur  aktiv  voranzutreiben.   Alfred   Gayer,   EnviTec   Energy,   berichtete   im   zweiten   Teil   der   Veranstaltung   aus   der   Sicht   eines   führenden   Biogasanlagenherstellers   weltweit,   was   die   Investiti-­‐ ons-­‐   und   Planungssicherheit   bei   Biogasprojekten   an-­‐ geht.  Dabei  betonte  Gayer  die  entscheidende  Bedeu-­‐ tung  von  Bestandsschutz  und  Rechtsicherheit  für  lang-­‐ fristitige   Investitionsgüter   mit   Finanzierungszeiträu-­‐ men   von   10-­‐15  Jahren,   wie  es   im   Bereich   der  Erneu-­‐ erbaren   die   Regel   ist.   Alle   Stakeholder,   insbe-­‐   sondere  aber  Investoren  und  Finanzierer  eines  

EE-­‐Projektes,   handeln   im   Vertrauen   auf   die   Beständigkeit   der   gesetzlich   zugesagten   Rah-­‐ menbedingungen  wie  beispielsweise  dem  Ein-­‐ speisevorrang  und  der  Zahlung  der  gesetztlich   zugesagten   Vergütung.   Entsprechend   scharf   kritisierte   Gayer   die   geplante   „Strompreis-­‐ bremse“   der   Bundesregierung.   Allein   die   De-­‐ batte  habe  hier   zu  einem   sofortigen  Einbruch   der   Finanzierung   und   einem   Rückzug   der   In-­‐ vestoren   geführt,   was   zu   erheblichen   „Flur-­‐ schäden“   nicht   nur   im   Marktsegment   Biogas,   Abgeschlossen  wurde  das  erste  Panel  durch  Axel   Graf   sondern  für  den  Industriestandort  Deutschland  insge-­‐ Bülow,   der   als  Hauptgeschäftsführer  des  Bundesver-­‐ samt  geführt  habe,  so  Gayer.   band   Freier   Tankstellen   e.V.   (bft),   das   Thema   aus   Die   Vorträge   der   Veranstaltung   stehen   auf   unserer   Sicht   der   Tankstellenbetreiber   und   der   mittelständi-­‐ Website  biogasrat.de  zum  Download  zur  Verfügung.   schen   Energiewirtschaft   einschätzte.   Bülow   erklärte,   dass   trotz   großem   Interesse   die   Initiative   für   Tankstellen-­‐ projekte   heute   in   der   Regel   vom   Versorger   ausgeht,   der   damit   zusätzliche   Absatz-­‐ möglichkeiten   für   Erdgaspro-­‐ dukte   schafft.   Vor   allem   die   relativ  hohen   Investitionskos-­‐ ten   von   rund   €   250-­‐300T   schreckten   viele   Tankstellen-­‐ betreiber   ab,   weshalb   CNG   bis   heute   noch   ein   „schlum-­‐ merndes“   Geschäft   sei.   Ver-­‐ schließen  wolle   man  sich  den   Entwicklungen   aber   in   kei-­‐ nem   Fall,   da   sich   durch   CNG   neu   Kunden   generiert   wer-­‐   den   können,   die   sich   in   der   Regel   durch   Preisbewusstheit  


1 2

I/2013  

11  

Fachkonferenz  BioGasWorld  2013  

 

Politische  Diskussionsrunde   Das    EEG  –  Rückblick  und  Perspektiven  

Im  Rahmen   der   abschließenden   Diskussionsrunde   po-­‐ sitionierten   sich   die   schon   deutlich   auf   Wahlkampf   eingestimmten   anwesenden   Vertreter   der   Bundes-­‐ tagsfraktionen  zu  den  bisherigen  Entwicklungen  rund   um   das   Erneuerbare-­‐Energien-­‐Gesetz   und   diskutier-­‐ ten,  „wie  es  denn  nun  mit  der  Energiewende  weiter-­‐ gehen  soll.  Dabei  ging  es  einmal  mehr  um  die  Frage,   ob   das   EEG   auch   weiterhin   ein   geeignetes   Förderin-­‐ strument   ist,   um   mit   den   wachsenden   Anforderun-­‐ gen,   insbesondere   der   Übernahme   von   Systemver-­‐ antwortung   durch   die   Erneuerbaren,   umgehen   zu   können.   Dr.   Christel   Happach-­‐Kasan   (FDP)   sprach   sich   dabei   getreu   ihrer   Parteilinie   für   eine   Umstellung   auf   ein   Quotenmodell   aus.   Außerdem   zeigte   sich   die   Spre-­‐ cherin   der   FDP-­‐Bundestagsfraktion   für   Ernährungs-­‐   und   Landwirtschaftspolitik   besorgt   über   den   Anstieg   der   Strompreise   und   bedauerte   das   scheitern   der   "Strompreisbremse".   Durchwegs   positiv   bewertete   Happach-­‐Kasan  dem  gegenüber   den   Einsatz  von   Bio-­‐ methan  zur  Wärmeerzeugung.   Auch  Dirk  Becker   (SPD)  sprach  sich  für  eine  stärkere   Fokussierung   auf   den   Wärmemarkt   aus.   Die   amtie-­‐ rende  Regierung  habe  in  den  vergangenen  vier  Jahren   so  gut  wie  nichts  dafür  getan,  diesen  Bereich  nachhal-­‐ tig  zu  gestalten,  so  Becker.  Um  Biomethan  möglichst   effizient   und   damit   auch   kostengünstig   nutzen   zu   können,   sei   es   entscheidend,   die   Absatzmärkte   für   das   Produkt   zu   öffnen   und   die   rechtlichen   Rahmen-­‐ bedingungen   zu   vereinfachen   bzw.   zu   koordinieren,   betonte   der   stellv.   energiepolitische   Sprecher   der    

 

SPD-­‐Bundestagsfraktion.   Seitens   der   CDU   sprach   sich   Johannes   Röring   klar   gegen   einen   Eingriff   in   die   bestehende   Rechtslage   und  damit  auch   gegen  den  Vorstoß   seines  Parteikol-­‐ legen   Peter   Altmaier   aus,   der   mit   der   "Strompreis-­‐ bremse"   rückwirkend   den   Güllebonus   abschaffen   wollte.  Desweiteren  zeigte  sich  Röring  von  den  Vor-­‐ zügen   von   Biogas   in   der   Bereitstellung   von   Grund-­‐ last  überzeugt.   Für   eine   bedarfs-­‐   und   marktorientierte   Umstruktu-­‐ rierung   der   Fördermechanismen   sprach   sich   Oliver   Krischer,   Bündnis   90/Die   Grünen,   aus.  Ihm  zufolge   liegt   die   Ursache   der   Kostenexplosion   bei   den   Strompreisen  darin,  dass  Börsenpreise  nicht  an  den   Endkunden   weitergegeben   werden   und   konventio-­‐ nelle   Kraftwerke   nicht   entsprechend   der   Leistungs-­‐ fähigkeit  der  Erneuerbaren  abgeregelt  werden.   Das   Gesamtsystem   der   energetischen   Versorgung   in   den   Blick   zu   bekommen   versuchte   letztlich   auch   Reinhard   Schultz,   Geschäftsführer   des   Biogasrat+   e.V.   und   insistierte   im   Rahmen   der   Diskussion   da-­‐ rauf,   künftig   auch   die   Systemstabilität   sowie   die   Kosten   für   den   Aufbau   von   Speicherkapazitäten   und   der   Netzinfrastruktur   bei   der   Förderung   zu   berück-­‐ sichtigen.   An   der   dezentralen   Versorgung   führe   schon  heute   kein   Weg   mehr   vorbei,   so   Schultz,   inte-­‐ ressant  sei   nur,   wie   sich   die  politischen   Parteien   da-­‐ zu  verhalten.  


I/2013  

12  

Projekt-­‐News  

 

Am  05.  März   2013   fand  in   Paris   ein  Workshop  im  Rahmen   des  GreenGasGrids  zum  Thema   „Biomethan   in  Europa“   statt.  Kernthemen  des   Workshops   waren   Biomethan   als  Kraftstoff,   Nachhaltigkeit   und  internationaler   Handel.   Der   Biogasrat+   referierte   zum   Thema   ‚Biome-­‐ thanhandel:  Status  Quo  und  Zukunftsperspektiven‘.       Als   Marktbremsen   im   Kraftstoffsektor   wurden   fehlende   rechtliche   Rahmenbedingungen   seitens  der  EU  identifiziert.  In  Schweden  wurde  die  steuerliche  Förderung  von  Biomethan  als  Kraftstoff  als  ein   Hauptgrund  für  den  durchschlagenden  Erfolg  der  Branche  benannt,  desweiteren  war  ein  Leuchtturmprojekt   z.B.   GoBiGas,  ein  Projekt  in  Göteborg,  das  Biogas-­‐betriebenen  ÖPNV  förderte,  von  großer  Bedeutung.  So  wurde  in   Göteborg   eine   20   MW  Pilotanlage   zur   Produktion   von   SNG   in   Betrieb   genommen,   da   der   Absatz   durch   GoBiGas   gewährleistet   wurde.   Die   Bedeutung   von   einem   großen   Flottenbetreiber,   z.B.   DHL,   wurde   auch   betont:   hier   wird  die  Sichtbarkeit  des  Kraftstoffs  erhöht  und  die  Akzeptanz  durch  Konsumenten  gefördert.       In  Bezug  auf  Handel  und  Markt  wurde  die  fehlende  Klarheit   zur  Projektförderung  und  Finanzierung  besprochen.   Es  fehlen  Langzeitperspektiven  in   Bezug  auf  Umsätze  und  Vergütungen.  Zudem  wird  der  Netzanschluss   in  vielen   EU-­‐Ländern   nicht   klar   reguliert.   Es   gibt   desweiteren   in   vielen   Ländern  keine  spezifischen  Biomethanziele,  anders  als  bei  Bio-­‐ Link  zu  den  Vorträgen:  greengasgrids.eu   gas.  Die  Branche  soll  gegenüber  der  EU  eine  gemeinsame  Stra-­‐ tegie   entwerfen,   damit   Aufmerksamkeit   auf   Biomethan   als   ei-­‐ Kontakt:  jenifer.fulton@biogasrat.de   genständiges  Produkt  gelenkt  wird.    

Der  am   24.  Januar  veröffentlichte  Vorschlag   für  eine   Richtlinie  des   Europäischen   Par-­‐ laments   und   des   Rates   über   den   Aufbau   der   Infrastuktur   für   alternative   Kraftstoffe   sorgt   nach   wie   vor   für   Bewegung   im   Mobiliätsbereich.   Laut   Einschätzungen   von   Ex-­‐ perten   wird   es   noch   in   diesem   Jahr   zur   Übersetzung   des   Entwurfs  in   gültiges   europäi-­‐ sches  Recht  kommen,  was  bedeutet,  dass  die  Infrastruktur  für  CNG  und  LNG  in  den   kommenden  sechs  Jahren  europaweit  erheblich  ausgebaut  werden  wird.  Der  Richtli-­‐ nienentwurf   sieht  eine  minimale   Dichte  von   1  CNG-­‐Tankstelle   /  150   km   und   1  LNG-­‐Tankstelle   /  400   km   bis  2020   vor.   Erste   Fördergelder   für   den   Ausbau   des   "LNG   Blue   Corridors"   (8   Mio.  Euro)   sind   von   der   Europäischen   Kom-­‐ mission  in  der  vergangenen  Woche  an  erdgas  mobil  überreicht  worden.   Die  EU  verfolgt  mit  diesem  Vorstoß  neben  der  Senkung  der  THG-­‐Emission  vor  allem  das  Ziel,  die  "Erdölabhän-­‐ gigkeit   des   Verkehrs   abzubauen,"   indem   sie   eine   Diversifizierung   des   Krafstoffmarktes   forciert.   Neben   dem   Ausbau  der  Infrastruktur  für  CNG  und  LNG  spielt  dabei  insbesondere  die  Vereinheitlichung  der  Ladesysteme  von   Elektrofahrzeugen  eine  entscheidende  Rolle.  Demgegenüber  wird  LPG  zwar  von  der  EU-­‐Kommission  noch  als  Al-­‐ ternative   zu   Diesel  und   Benzin   bezeichnet,   als  erdölstämmigem   Produkt   wird   flüssigem   Petroleum   allerdings   ei-­‐ ne   abnehmende   Bedeutung   zugesprochen.   Auch   flüssige   Biokraftstoffe   spielen   bei   dem   Entwurf   nur   eine   gerin-­‐ ge  bis  gar  keine  Rolle.   Im  Gegensatz  dazu  war  Biomethan,  obwohl  es  in  dem  Papier  keine  explizite  Erwähnung  findet,  für  die  Gestal-­‐ tung   der   Kraftstoffstrategie   von   entscheidender   Bedeutung.   Die   herausragende   Stellung   von   CNG   und   LNG   sind   insbesondere  dadurch   zustande  gekommen,  dass  beide  nicht  nur  aus  fossilen,  sondern  auch   aus  regenerativen   Quellen  erzeugt  werden  können.  Das  hat  Oliver  Onidi  (EU-­‐COM  Innovative  &  Sustainable  Mobility),  der  Feder-­‐ führend   an   der   Ausarbeitung   des   Entwurfs   beteiligt   war,   im   Rahmen   zahlreicher   Veranstaltungen   betont.   Dadurch  kann  die  Importabhängig  weiter  verringert,  die  Wertschöpfung  in  der  EU  gesteigert  und  die  THG-­‐Bilanz   noch  einmal  erheblich  verbessert  werden.   Auch   seitens   der   Automobilindustrie   wurden   in   den   vergangenen   Monaten   einige   Akzente   im   Bereich   CNG-­‐ Mobilität   gesetzt.  Allen   voran   bringt  die   Volkswagen   AG,   bei   der   das  Thema  längst   auf   höchster   Ebene  ange-­‐ kommen  ist,  nach  dem  eco  up!,  der  nicht  nur  beim  Absatz  alle  Erwar-­‐ tungen   übertrifft,   mit   dem   Golf   TGI   und   dem   Audi   A3   g-­‐Tron   gleich   COM(2013)  18  final     zwei  Modelle   mit  großem  Potenzial  und  einer   breiten  Zielgruppe   auf   Kontakt:  marco.neher@biogasrat.de   den  Markt.  


1 2

I/2013    

13  

Projekt-­‐News  

Gastbeitrag   Beschwerlicher  Hindernislauf  für  Bio-­‐ gas  und  Biomethan   Die   Diskussionen   um   ein   „neues   EEG“,   die   „Strom-­‐ preisbremse“   und   die   Folgen   der   fluktuierenden   Er-­‐ neuerbaren   Energien   für   das   Energieversorgungssys-­‐ tem  werden  zurzeit  sehr  emotional  und  zum  Teil  un-­‐ sachlich   geführt.   Als   größter   deutscher   Biogasanla-­‐ genbetreiber  ist  agri.capital  von  den  enormen  Poten-­‐ tialen   der   Bioenergie   überzeugt.   Leider   werden   uns   aber   als   Erzeuger   von   Biogas   und   Biomethan   immer   wieder   administrative   Hindernisse   in   den   Weg   gelegt.   So   ist   die   bilanzielle   Aufteilung   verschiedener   Einsatz-­‐ stoffe   auf   einzelne   hieraus   erzeugte   Biogasteilmen-­‐ gen   zur   Verstromung   in   verschiedenen   Stromerzeu-­‐ gungseinheiten   immer   noch   nicht   zulässig.   Dabei   handelt  es  sich  um  ein  grundlegendes  Vermarktungs-­‐ hemmnis   für   Biomethan   im   EEG   2012.   Obwohl   die   Problematik   inzwischen   im   Bundesumweltministeri-­‐ um   (BMU)   erkannt   und   eine   Lösung   des   Dilemmas   zugesagt   wurde,  ist   mit  einer   Änderung  der  entspre-­‐ chenden   Formulierung   in   der   Gesetzesbegründung   zur   Biomasseverordnung   in   dieser   Legislaturperiode   wohl  nicht  mehr  zu  rechnen.    

Auch   der   Zugang   von   Biomethan   zum   Biokraftstoff-­‐ markt   wurde   durch   ein   Schreiben   des   Bundesministe-­‐ riums   für   Ernährung,   Landwirtschaft   und   Verbrau-­‐ cherschutz   (BMELV)   vom   11.   Januar   2013   zunächst   massiv   behindert.   Mit   Verweis   auf   dieses   Schreiben   forderte  die  Bundesanstalt   für   Landwirtschaft   und  Er-­‐ nährung   (BLE)   eine   strikte   Trennung   der   Verarbei-­‐ tungsprozesse   von   nachhaltiger   und   nicht-­‐nachhaltig   zertifizierter  Biomasse.  Dies  hätte  dazu  geführt,  dass   die   Erzeugung   von   Biogas   aus   Reststoffen   mit   dem   Ziel,   das   daraus   hergestellte   Biomethan   als   Biokraft-­‐ stoff  mit  doppelter   Anrechnung  für  die  Biokraftstoff-­‐ quote  zu  vermarkten,  nur  in  eigens  dafür  vorgesehe-­‐ nen  Fermentern   möglich  gewesen  wäre.  Im  Gespräch   mit   dem   BMELV   konnte   agri.capital   mit   Verweis   auf   die   einschlägigen   gesetzlichen   Rahmenbedingungen   den   Widerspruch   eines   solchen   Vermischungsverbo-­‐ tes   darlegen.   Während   das   BMELV   zunächst   davon   ausgegangen   war,   dass   eine   Reststoffverwertung   in   gesonderten   Fermentern   stattfindet,   hat   der   Bericht   aus   der   Praxis   überzeugt,   dass   auf   Basis   der   Einsatz-­‐   stofftagebücher   der   Biogasanlagen   eine   strikte   Tren-­‐ nung   einzelner   Chargen   (Nämlichkeit)   grundsätzlich  

sichergestellt  wird.  Im   Lichte  dieser  Erkenntnis  hat  das   BMELV  der  BLE  am  15  Mai  einen  mit  dem  BMU  abge-­‐ stimmten   Erlass   zugestellt,   in   dem   ein   „Vermischen   von  nachhaltigem  und  nicht  nachhaltigem  Material  im   Rahmen   des   Herstellungsprozesses   des   Biokraftstof-­‐ fes“  als  „ausnahmsweise  zulässig“  bezeichnet  wird.   Damit   ist   für   Biomethan   zumindest   die   Hürde   des   Vermischungsverbotes   auf   dem   Weg   in   den   Biokraft-­‐ stoffmarkt   abgeräumt.   Gemeinsam   mit   dem   Biogasrat+   wird   agri.capital   auch   die   verbleibenden   Hemmnisse   angehen.  Unser  Unternehmen  hat  es  sich  zum  Ziel  ge-­‐ setzt,   eine   zuverlässige  Energieversorgung   aus   Biomas-­‐ se   bereit  zu   stellen.  Wir  wollen   Politik  und   Gesellschaft   davon  überzeugen,  dass  eine  Energiewende  ohne  Bio-­‐ gas/Biomethan  nicht  möglich  ist.    

Dr.   Karin   Retzlaff   vertritt   seit   Septem-­‐ ber  2012  als  Leiterin   Public  Affairs   die  po-­‐ litischen   Interessen   der   agri.capital   Gruppe   in   Berlin.   Darüber   hinaus   steht  die  promovier-­‐ te   Biologin   der   über-­‐ regionalen   Presse   und   den   Medien   als   kompetente   Ansprech-­‐ partnerin  zum  Thema  Biogas  zur  Verfügung.   Von  2008  bis  2012  hat  Dr.  Retzlaff  die  Presse-­‐   und   Öffentlichkeitsarbeit   für   den   Mineralöl-­‐ wirtschaftsverband   e.V.   betreut   und   war   von   2002   bis   2008   als   stellvertretende   Geschäfts-­‐ führerin  für  den  Verband  der   Deutschen  Biok-­‐ raftstoffindustrie  e.V.  tätig.  


14  

I/2013    

Mitglieder-­‐  und  Branchen-­‐News  

Mitglieder-­‐  und  Branchen-­‐News   Günstigster Kraftstoff in Deutschland: CNG aus Biomethan Energiewende an der Tankstelle ohne Mehrk osten möglich  

München   (ots)   -­‐   Laut   der   aktuellen   Erhebung   des   neutralen   Verbraucherportals   gibgas.de   ist   CNG   aus   Biomethan   derzeit   der   günstigste   Kraftstoff   in   Deutschland.  Mit  durchschnittlich  1,095  Euro  je  Kilo-­‐ gramm   liegt   der   Preis   unter   dem   für   CNG   aus   kon-­‐ ventionellem   Erdgas   (1,101   Eu-­‐ ro/kg).   Zum   Vergleich:   2011   kostete  ein  Kilogramm  CNG  aus   Biomethan  noch  3,6  Cent  mehr  als  das  fossile  Pendant.  "Damit  wird  deutlich,   dass   die   im   Kraftstoffmarkt   angekommene   Energiewende   ohne   finanzielle   Mehrbelastung   für   dieVerbraucher   realisierbar   ist",   erklärt   Portal-­‐ Geschäftsführerin   Birgit   Maria   Wöber.   Derzeit   gibt   es   deutschlandweit   915   CNG-­‐Tankstellen,   ein   Drittel   von   ihnen   bieten   CNG   aus   Biomethan   in   unter-­‐ schiedlicher   Beimischung   an.   An   mehr   als   150   CNG-­‐Stationen   sind   es   bereits   100  Prozent.   Bis  zu  97  Prozent  weniger  CO2-­‐Ausstoß   Biomethan   kann   auf   der  Basis  biologi-­‐ scher  Reststoffe   hergestellt  werden.  Damit  entfällt  die  Diskussion  "Teller  oder   Tank".   Mit  dem   um  bis   zu  97  Prozent   geringeren   CO2-­‐Ausstoß   im   Vergleich  zu   Benzin   besitzt   Biomethan   den   höchsten   bei   Biokraftstoffen   möglichen   CO2-­‐ Effizienzwert.   Gleichzeitig   kann   es   ohne   Einschränkungen   in   allen   CNG-­‐ Fahrzeugen   genutzt   werden,   technische   Anpassungen   am   Motor   sind   nicht   er-­‐ forderlich.     Liter  ist  nicht  gleich  Kilogramm  Wichtig  ist   die   Vergleichbarkeit  der   Kraftstoffe:   "Im   Gegensatz  zu  Benzin,  Diesel  und  Autogas/LPG  werden  die   Preise   von  CNG   nicht   pro  Liter,  sondern   pro   Kilogramm   -­‐   wie   Äpfel  und   Birnen  -­‐   ausgewiesen",   erläutert   Geschäftsführerin   Birgit   Maria   Wöber   die   Hintergründe.   "Ein   Kilo-­‐ gramm   CNG   aus   Erdgas   oder   Biomethan   enthält  beispielsweise  1,5-­‐mal  so   viel   Energie  wie   ein  Liter  Superbenzin.  Rechnet  man  den  Kilogrammpreis   von  CNG   in  Liter  um,  zeigt  sich,  dass  CNG  derzeit  um  rund  50  Prozent  günstiger  ist  als   Benzin.   Gegenüber   Diesel   sparen   Kraftfahrer   rund   ein   Drittel   und   gegenüber   Autogas  immerhin  noch  etwa  20  Prozent  der  Kosten."     Quelle:  gibgas.de          


15  

I/2013  

Mitglieder-­‐  und  Branchen-­‐News  

 

Seit  Juni  diesen  Jahres  betreibt  die   Bioethanol  Anklam  GmbH  ihre  ers-­‐ te   Biomethananlage   und   baut   damit   ihr   Konzept   "Grüne   Energie   aus   der   Region"   weiter   aus.   Als   Tochtergesell-­‐ schaft   der   niederländischen   Suiker   Unie   verwendet   die   Bioethanol   Anklam   GmbH   für   die   Produktion   von   Bio-­‐ ethanol  ausschließlich  Reststoffe  aus  der  Zuckerprodukti-­‐ on.   Mit   der   nachgelagerten   Biogasanlage,   die   wiederum   mit   den   Nebenprodukten   und   Reststoffen   aus   der   Etha-­‐ nolerzeugung   befüttert   wird,   kann   die   Effizienz   des   Ge-­‐ samtprozesses   deutlich   gesteigert   werden.   Außerdem   können   jetzt   die   CNG   betriebenen   Firmenfahrzeuge   mit   dem   eigenen   Biomethan   betrieben   werden   -­‐   das   spart   weitere  Kosten  und  verbessert  die  CO2-­‐Bilanz.    Die   Anla-­‐ ge  selbst  umfasst  gleich  vier  Fermenter  aus  emailliertem   Stahl   (System   Harvestor)   mit   einem   Fassungsvermögen   von  insgesamt  18  000  m3  und  einen  Nachgärer  mit  ca.  3   500   m3   der   gleichzeitig   als   Gasspeicher   fungiert.   Das   er-­‐ zeugte   Rohbiogas   wird   mittels   Druckwasserwäsche   auf   Erdgasqualität   aufbereitet   und   in   das   Erdgasnetz   einge-­‐ speist.   Der  Output  der   Anlage  beträgt  rund  40   000  Nm3   Biomethan  pro  Tag.  Die  anfallenden  Gärreste  werden  re-­‐ gional   vermarktet   und   damit   wieder   direkt   in   den   Nähr-­‐ stoffkreislauf  eingebracht.    

Suiker Unie investiert 6,5 Mio . € in Anklam

Gastechnik HIMMEL feiert 5-jähriges Bestehen

 

Am   13.   Juni   hat   die   Gastechnik   HIMMEL   GmbH  anlässlich  ihres   5-­‐jährigen  Bestehens  in  das  nahe  Wien  gelegene  Korneuburg  ge-­‐ laden.   Gleichzeitig  wurde  der  Geburtsgag   des  Ge-­‐ schäftsführers,   Heinz   Himmel,   gefeiert,   der   von   seiner  Belegschaft  zum  Geburtstag  mit  der  Zerti-­‐ fizierung    des  Betriebs  nach  EN  ISO  3843  und  EN   1090   überrascht   wurde,   wodurch   u.a.   die   hohe   Qualität   des   gesamten   Produktionsablaufs   be-­‐ scheinigt  wird.   Grund   zum   Feiern   gab   es   dabei   auch   aus   Sicht   des  Biogasrat+  e.V.  der  mit  der  neu  gegründeten   HIMMEL-­‐Tochter   Gasaufbereitung   HIMMEL   An-­‐ fang  Juni  das  erste  österreichische  Unternehmen   als  Mitglied  im  Verband   begrüßen   durfte.  Das  auf     Biomethanaufbereitung   spezialisierte   Unterneh-­‐ men   hat   durch   viele   Jahre   enger   Zusammenar-­‐ beit  mit  EVONIK  Industries  und  EnviTec  wichtige  Erfahrungen  sammeln  können  und  war  wesent-­‐ lich  an  der  Entwicklung  und  Umsetzung  des  EnviThan-­‐Verfahrens  zur  Biogasaufbereitung  beteiligt.     Vor  diesem  Hintergrund  steht  die  Gasaufbereitung  HIMMEL  bei  uns  im  Verband  nicht  nur  für  das   Zukunftspotenzial   von   Biomethan   und   die   zunehmende   Internationalisierung   der   Branche,   son-­‐ dern   auch   dafür,   dass   der   Biogasrat+   e.V.   wie   kein   anderer   Verband   ein   Kommunikations-­‐   und   Kontaktmedium  für  Unternehmen  ist,  um  Geschäftsbeziehungen  aufzubauen  und  zu  fördern.  Als   Katalysator  der  Biogasbranche  bringen  wir  die  führenden  Unternehmen  zusammen,  um  die  Inno-­‐ vationskraft   weiter  zu  steigern   und   die  Entwicklungsgeschwindigkeit   langfristig   global   und  in  der   gesamten  Branche  zu  erhöhen.  


16  

I/2013  

Mitglieder-­‐  und  Branchen-­‐News  

 

Biogas Channel geht online. Italienische Firma initiiert internationale Informationsplattform für Biogas.  

www.biogaschannel.com  

 

Der  Einsatz  von  Biogas  ist  für  die  Landwirtschaft  und   Viehzucht  ebenso  wie  für  den   gesamten   Kreislauf  der  Abfallaufbereitung  und  -­‐verwertung  ein  derart  wichtiges  Thema  geworden,  dass   eine   konstante   Aktualisierung   in   Sachen   Wissenschaft,   Technik,   Gesetzesrahmen   und   An-­‐ wendungstechnik  vonnöten   ist.  Biogas   ist   nicht   nur  im   Sinne  der  Optimierung   von   Energieef-­‐ fizienz   und   Kosten   der   Unternehmen,   sondern   auch   zur   planbaren   und   nachhaltigen   Erzie-­‐ lung  zusätzlicher  Gewinne  strategisch  von  immer  größerer  Bedeutung.  

 

Die  AB  Gruppe,   europäischer  Leader   in  Sachen  Kraft-­‐Wärme-­‐Kopplung  aus   Biogas,  hat  daher   den   BIOGAS   CHANNEL   ins   Leben   gerufen,   um   den   Informationsaustausch   und   Dialog   zwi-­‐ schen   Technik   und   Wissenschaft   auf   internationaler   Ebene   zu   fördern.   Ein   praktisches   In-­‐ strument  mit  einer  globalen  Perspektive,  das  ausschließlich  Videos  mit  aktuellen  Inhalten  in   Sachen   Forschung,  Technologie,  Regelwerke  und   Entwicklungschancen   rund  um  das   Thema   Biogas   aus   verschiedenen   Sichtweisen   sammelt:   Projekte,   Didaktik,   Anwendungstechnik,   Management,  Finanzen,  Wartung  usw.  Vor  allem  aber  lässt  der  BIOGAS  CHANNEL  die  in  der   Branche  tätigen  Experten  zu  Wort  kommen,  gibt  die  Position  der  Unternehmen  wieder.  Ziel   der  Plattform  ist   es   als  zentrale  Sammelstelle   von   internationaler   Expertise   zum  ersten   An-­‐ laufpunkt  für   alle    zu  werden,  die   sich  über   das  Thema  Biogas/Biomethan   informieren  wollen   oder  nach  konkreten  Ansprechpartnern  zu  Fachthemen  in  der  Branche  suchen.  


17  

I/2013  

Mitglieder-­‐  und  Branchen-­‐News  

 

EnviTec Biogas erhä lt zum zweiten Ma l Biogas-Innovatio nspreis Per intelligenter Steuerung zur perfekten Gasspeicherung  

Lohne,   05.   Juni   2013   –   Die   Erzeu-­‐ gung   von   positiver   und   negativer   Regelenergie   ist  ein  fundamentaler   Baustein   für   die   Energiewende.   Voraussetzung   hierfür   ist   jedoch,   dass   es   gelingt,   Energie   aus   Biogasanlagen   bedarfsgerecht   bereitzustellen.   Die   For-­‐ schungs-­‐   und   Entwicklungseinheit   des   Biogasanlagenbauers   EnviTec   Biogas  AG   arbei-­‐ tet   hierzu  an   einer   intelligenten  Steuerung  zur   bedarfsgerechten   Leistungsregelung,   die   soeben   mit   dem   Biogas-­‐Innovationspreis   der   deutschen   Landwirtschaft   ausge-­‐ zeichnet   wurde.   „Wir   sind  sehr  stolz,  die   Jury   erneut   mit   einer   Innovation   aus   dem   Hause   EnviTec   überzeugt   zu   haben“,   so   Jürgen   Tenbrink,   technischer   Vorstand   der   EnviTec   Biogas.   Im   vorigen   Jahr   wurde   die   von   EnviTec   entwickelte   Biogasaufberei-­‐ tungstechnologie  EnviThan  mit  dem  begehrten  Preis  ausgezeichnet.   Das  von   den   Experten   ausgezeichnete   intelligente  Steuerungssystem   kann  gerade   im   Bereich  des  Speichermanagements  und  der  Prognose  der  bereitzustellenden  Biogas-­‐ menge  und  Blockheizkraftwerksleistung   hervorragende  Ergebnisse  liefern.   „Hier  be-­‐ stehen   aktuell   noch   starke   Defizite“,   erklärt   Tenbrink.   Die   genaue   Erfassung   und   Steuerung   eines   Gasspeichers   sei   Grundvoraussetzung  für   die  Bereitstellung   von   aus-­‐ reichenden   Mengen   Gas   für   das   Blockheizkraftwerk.   Konventionelle   Füllstandmes-­‐ sungen  lieferten   hier  in   der   Vergangenheit  keine  ausreichend   genauen  Angaben   über   den  prozentualen  Füllstand  im  Gasspeicher.  „Mit  unserer  Softwarelösung  wollen  wir   die   Gasproduktion   und   die   Gasspeicherung   sowie   den   Betrieb   der   Blockheizkraftwer-­‐ ke   so   regeln,   dass   künftig   mit   einer   hohen   Prognosegenauigkeit   Regelenergie   am   Markt  angeboten  werden  kann“,  so  Tenbrink  weiter.  „Hierzu  führen  wir  gerade  viel-­‐ versprechende   Praxistests   in   einer   Biogasanlage   in   Klein   Laasch,   Mecklenburg-­‐ Vorpommern,  durch“,  erklärt  Jürgen  Tenbrink.  EnviTec  Biogas  ist  aktuell  der  einzige   Biogasanlagenbauer,  der  über  eine  derartige  Steuerung  verfügt.   Der  Deutsche  Bauernverband  (DBV)  prämierte  das  Steuerungsverfahren  von  EnviTec   im   Rahmen   des   6.   Biogas-­‐Innovationskongresses   in   Osnabrück.   Für   den   begehrten   Preis  hatten  sich  zahlreiche  Unternehmen  mit  technologischen  Innovationen  bewor-­‐ ben.   Ausgezeichnet   wurden   die   besten   Neuerungen   aus   Wirtschaft   und   Wissen-­‐ schaft.  Der  Kongress,  der  bereits  zum  sechsten  Mal  in  Folge  statt  findet,  hat  zum  Ziel,   alle   entscheidenden  Neu-­‐   und   Weiterentwicklungen   im  Biogassektor   Akteuren   in  der   Biogasbranche   komprimiert   vorzustellen,   vor   Ort   zu   diskutieren   und   in   einem   Ta-­‐ gungsband  der  Öffentlichkeit   zugänglich   zu   machen.   Damit   soll   -­‐   laut   Veranstalter  -­‐   ein   Beitrag   zum   Know-­‐how-­‐Transfer   von   der   Forschung   und   Entwicklung   in   die  Praxis   geleistet  werden.     Quelle:  EnviTec-­‐Biogas.de  

 


I/2013  

18  

Mitglieder-­‐  und  Branchen-­‐News  

 

  Die   deutsche  Systemanbieterin  für  Biogas-­‐ anlagen   ÖKOBIT   GmbH   und   ihr   polnischer   Partner   Biowatt   S.A.   bauen   ihre   technolo-­‐ gische,   strategische   und   operative   Zu-­‐ sammenarbeit  weiter  aus.  Im  Rahmen  der   Jahrestagung/   Biogas-­‐Fachmesse   Ende  Januar  in   Leipzig  unterzeichneten   die   Unternehmen   einen   Kooperationsvertrag,   mit  dem  die  gemeinsame  Erschließung  des  polnischen  Biogasmarktes  vereinbart  wurde.  

ÖKOBIT  und  Biowatt  erschließen  ge-­‐ meinsam  den  polnischen  Biogasmarkt  

Biowatt   setzt   bereits   seit   Jahren   auf   ÖKOBIT   Technologie   und   Know-­‐how.   Für   die   international   agierende   ÖKOBIT   GmbH  b ietet   wiederum   der   polnische   Markt  ein  hohes  Potential,  d as   mit   einem   starken  lokalen  Partner  wie   Biowatt  an   der  Seite  erfolgreich  genutzt  werden  kann.   „Biowatt  kennt  den  polnischen  Markt,  die  Chancen  und  Strukturen  sehr  gut.  Der  Vertrag  besiegelt  die  schon  seit  lan-­‐ gem  hervorragende   Zusammenarbeit.“  sagt  Christoph  Spurk,  geschäftsführender   Gesellschafter  Unternehmensbereich   Technik  der  ÖKOBIT  GmbH.   Geballte  Kompetenz,  geteilte  Erfahrung,  gemeinsame  Ziele   Die  Projektentwickler   für  schlüsselfertige   Biogas-­‐   und   BHKW-­‐Projekte  mit  Sitz   in  Poznań   engagieren   sich  seit  2004   -­‐  mit   dem  Eintritt  Polens   in   die   EU  -­‐   im  Bereich  "green  energy   sources".  Seit  2009   plant  und   entwirft  das   Team   selbst   indivi-­‐ duelle  Anlagen   zur  nachhaltigen  Energieerzeugung.   Mit  dem   Ziel,   hoch  effiziente   Biogasanlagen   zu  realisieren   und   zu   betreiben  wurde  2010  Biowatt  S.A.  gegründet.  Im  selben  Jahr  begann  die  Zusammenarbeit  mit  der  ÖKOBIT  GmbH.   Was  die  Partner-­‐Unternehmen   besonders   verbindet,  sind  ihre  Erfahrung   und   Kompetenz  in  der   professionellen  Kom-­‐ plettabwicklung  von  Biogasprojekten  sowie  der  konsequente  Einsatz  für  höchste  Qualität,  Wirtschaftlichkeit,  Umwelt-­‐ freundlichkeit  und  Zuverlässigkeit  -­‐  und  damit  Nachhaltigkeit  in  allen  Aspekten.   „Mit  ÖKOBIT  haben  wir  einen  sehr  erfahrenen  Partner  an  unserer  Seite.  Wir  sind  davon  überzeugt,  dass  sich  die  enge   Zusammenarbeit  mit  ÖKOBIT  für  Biowatt  und  auch  für  den  p olnischen  Markt  im  Bereich  der  Erneuerbaren  Energien  p o-­‐ sitiv   auswirken   wird.“,   begründet   Tomasz   Kajdan,   stellvertretender   Geschäftsführer   von   Biowatt   den   Ausbau   der   Ge-­‐ schäftsbeziehungen  mit  den  Biogas-­‐Experten  in  Föhren.  

 

„Dass   Erfolg   und  Nachhaltigkeit   am   Markt   Greten  gründet  mit  EnviTec  AG  gemein-­‐ keine  Zufälle   sind,  haben   wir   als  einer  der   sames  Unternehmen  für  Behälterbau   europäischen   Branchenführer   im   Bereich   des   Anlagenbaus   seit   mehr   als   zehn   Jahren   bewiesen“,   so   Lars   von   Lehmden,   kaufmänni-­‐ scher  Leiter   Projektabwicklung   b ei  EnviTec   Biogas.  Im  Bereich  Behälterbau  verlässt  sich   d er   niedersächsische  Biogasanlagenbauer  schon  seit  seiner  Unternehmensgründung  auf  die  langjährige  Erfahrung  und  Zu-­‐ verlässigkeit  der  Alfons  Greten  Betonwerk  GmbH  &  Co.  KG  -­‐  „von  daher  lag  eine  engere  Zusammenarbeit  für  uns  nahe“,   so  Alfons  Greten,  der  zusammen  mit  Lars  von  Lehmden  die  Geschäfte  des  neugegründeten  Unternehmens  führt.     Mit  dem  gemeinsamen  Markteinstieg   erwartet  das  Unternehmen  für   das  erste  Jahr  eine  stabile  Auftragslage.   Die  Mit-­‐ arbeiter   der   EnviTec  -­‐  Greten  Behälterbau  sollen  sich  aus  den  bisher   bei  EnviTec  angesiedelten  Bereichen  der  M ontage,   Bauleitung  und  Statik  zusammensetzen,  „darüber  hinaus  planen  wir  die  Rekrutierung  zusätzlicher  Mitarbeiter,  die  uns   bei  unserem   Ziel,   M arktführer   zu  werden,   tatkräftig   unterstützen“,   so  Alfons   Greten   weiter.  Der   Vertrieb  der   Produkte   sowie  die  Lohnbuchhaltung  wird  von  der  Firma  Greten  übernommen,  während  EnviTec  die  Finanzbuchhaltung  durch-­‐ führen  wird.  Personalanpassungen  sind  d urch  d ie  Unternehmensgründung  nicht  geplant.     –  Stärken  bündeln  und  mögliche  Synergien  im  Bereich   des  landwirtschaftlichen  Behälterbaus  besser  nutzen  -­‐  das  ist  die   Absicht  der  am  28.  März  2013  gegründeten  EnviTec  -­‐  Greten  Behälterbau  GmbH  &  Co.  KG.  Das  neugegründete  Unter-­‐ nehmen   mit   Sitz   im   niedersächsischen   Lohne   will   vor   allem   kostengünstige   und   damit   wettbewerbsfähigere   Behälter   am  M arkt   anbieten.   Hervorgegangen   ist   die   Firmengründung  aus   der   engen   Zusammenarbeit   der   Alfons  Greten   Beton-­‐ werk  GmbH  &  Co.  KG  und  der  EnviTec  Biogas  AG  –  beides  erfolgreiche  Unternehmen  in  ihrem  jeweiligen  Segment.      


I/2013  

19  

Mitglieder-­‐  und  Branchen-­‐News  

 

WELTEC  BIOPOWER  baut  1,8  MW-­‐ Anlage  in  Finnland  

Der   Anlagenbauer   WELTEC   BIOPOWER  aus  Vechta  baut  eine  Bio-­‐ gasanlage   im   finnischen   Jeppo.   Das   Projekt   setzen   die   Niedersachsen   gemeinsam   mit   dem   finnischen   Pro-­‐

jektpartner  Doranova  um.     Bereits  ab   Herbst   2013   wird   die  Anlage  auf   Erdgasqualität   veredeltes   Biomethan   produzieren,   d as  für   sämtliche   Verwertungspfade,  und  somit  auch  als  Kraftstoff  für  das  wachsende  finnische  Erdgas-­‐Tankstellennetz,  geeignet   ist.   Der   modulare   Aufbau   der   Anlage  ermöglicht   d ie   Realisierung  d es   Projekts   innerhalb   eines   kurzen   Zeitraums.   So  kommen  selbstkonstruierte  Komponenten  zur  Anwendung,  etwa  Fermenter-­‐,  Pump-­‐  und  Rührwerkstechnik;   ferner  Separations-­‐  und  Hygienisierungstechnologien.  Sie  werden  über  eine  Steuerung  bedient,  die  eigens  von   WELTEC  zum  optimalen  Zusammenspiel  der  Komponenten  entwickelt  wurde.     Auch  beim   Bau  der  drei  4.000  Kubikmeter  großen  Fermenter  und   der  zwei  Vorlage-­‐Behälter   setzt   WELTEC   auf   Bewährtes,  etwa  den  Werkstoff  Edelstahl.  Der  Edelstahlmantel  trägt  wesentlich  zur  raschen  und  sicheren  Fertig-­‐ stellung   der   Anlage   bei.   Darüber   hinaus   kann   WELTEC   mit   diesem   System   weltweit   die   gleichen   hochwertigen   Behältereigenschaften   garantieren.   Bei   dem   hohen   Automatisierungsgrad   und   der   präzisen   Anlagensteuerung   greift  der  deutsche  Anlagenbauer  auf  seine  Erfahrungen  aus  der  Errichtung  der  industriellen  Biomethanraffine-­‐ rien   in   Könnern   und   Arneburg   zurück,   die   von   den   finnischen   Investoren   und   Betreibern   im   Vorfeld   besichtigt   wurden.     Eine   Innovation   aus   eigenem   Haus   integriert   der   Anlagenbauer   beim   Substrateintrag   –   den   MULTIMix:   Damit   werden  faserige   Inputstoffe   wie   Grassilage,   Stroh   oder   Kosubstrate   zerkleinert.   Somit   können   diese   normaler-­‐ weise   schwierig   zu   verarbeitenden  Substrate  hervorragend   von  den   Bakterien   zu  Biogas   zersetzt   werden.  Eben-­‐ so   besteht   die   Möglichkeit   der   Fremdkörperabscheidung   vor   den   Pump-­‐   und   Rührsystemen   der   Anlage.   Das   neue  Eintragssystem  mindert  so  die  Rührwerksarbeit  und  den  Verschleiß  der  finnischen  Anlage.   Zudem  ist  der   Anlagenbetreiber   auch   zukünftig   flexibel   bei   der  Auswahl   der   Inputstoffe   und   kann   auf  günstige,  aber   schwer  zu   verarbeitende  Substrate  setzen.     Dieser   Vorteil   war   entscheidend,   weil  in  Zukunft   zusätzlich  Fuchs-­‐   und   Nerzexkremente   von  einer   nahegelege-­‐ nen  Pelzfarm  zu  Biogas  verarbeitet  werden  sollen.  In  der  Anfangsphase  wird  nur  auf  Abwasser,  Gras  und  Stroh   als  Gärsubstrate  gesetzt.  Zusätzlich  gelangt  Gülle  von   insgesamt  drei  Schweineställen  eines  mehrere  Kilometer   entfernten  Betriebes  über  Pipelines  in  die  Fermenter.     Ein   abgestimmtes   Gülle-­‐   und   Dünger-­‐Management   sorgt   dafür,   dass   nach   dem   Gärprozess   einerseits   ausrei-­‐ chend  hochwertiger  Dünger  für  die  Landwirte  der  Region  zur  Verfügung  steht  und  zur  Nährstoffversorgung  der   umliegenden   Felder   beiträgt.  Andererseits   werden   die  gesetzlichen   Stickstoffgrenzwerte  in   der  Region   eingehal-­‐ ten,  sodass  keine  Überbelastung  des  Grundwassers  mit  Nitrat  erfolgt.   Die   Finnen  müssen  bei   d er  Energieerzeugung  zunehmend  auf  eigene  Ressourcen  setzen,   u m  ihre  Importabhän-­‐ gigkeit  von  Energieträgern  zu  senken.  Dazu  besteht  Anlass,   d enn  das  Handelsdefizit  hatte  sich  im  Jahr  2011  ge-­‐ genüber   dem   Vorjahr   um   mehr  als   40   Prozent   erhöht.   Im   Unterschied   zum   Nachbarn   Norwegen,  der   sich   fast   vollständig  mit  Wasserkraft  versorgt  und  seine  Rohstoffe  exportieren  kann,  können  die  Finnen  weder  auf  nen-­‐ nenswerte  Öl-­‐,  Gas-­‐,  oder  Kohle-­‐Vorräte  zugreifen.   Neben  einem  starken  Ausbau  der  Kernenergie  setzt  Finnland  daher  bei  den  erneuerbaren  Energien  am  stärksten   auf   Biomasse.   Die   bevorzugte   Nutzungsform   basiert   ganz   wesentlich  auf  d em   enormen  Holzvorrat   in   dem   wald-­‐ reichen  Land  sowie   auf  den   ausreichend   hohen   Torf-­‐   und   Abfall-­‐Vorkommen.  Dieser  Biomasse-­‐Reichtum  sorgt   dafür,  dass  in  Finnland  im  Jahr  2011  die  Strom-­‐Erzeugung  aus  Holzbiomasse  (22  Prozent)  sogar   die  der  Kernkraft   (17  Prozent)  überstieg.  Zum  Vergleich:  Nur  rund  drei  Prozent  resultieren  aus  Wasserkraft  und  lediglich  0,1  Pro-­‐ zent  aus  Windkraft.  Photovoltaik  spielt  in  Finnland  fast  keine  Rolle.  

 

Biogasanlagen  sollen  besonders  in  dem  Bereich  der  Abfallwirtschaft  ausgebaut  werden.  Über  30  Biogasanlagen   sind  laut  Gesellschaft  für  Außenwirtschaft  insgesamt  in  Finnland  in   der  konkreten  Planung.  Der  niedersächsische   Anlagenbauer   WELTEC  BIOPOWER   kann  dabei  besonders   durch  seine   zahlreichen   Referenzen   in  24  Ländern,   da-­‐ runter  die  bestehenden  Abfall-­‐Biogasanlagen  in  Finnland  und  seinen  besonderen  Technologien  in  dem  Bereich   Abfallverwertung  punkten.   Dies   war   für  den   finnischen   Kunden   der  ausschlaggebende  Punkt   sich   für  eine  Bio-­‐ gasanlage  von  WELTEC  BIOPOWER  zu  entscheiden.  


20  

I/2013    

Neumitglieder  

Neumitglieder   CNG-­‐Services  GmbH  

Dienstleistungs-­‐  und  Beratungsunternehmen  in  allen  Bereichen  der   CNG-­‐Mobilität.  

Die   Energiewende  erfolgreich   zu  vollziehen  ist  die  große   Herausforde-­‐ rung   des   21.  Jahrhunderts.   Die  BayWa   AG   hat   diese   Aufgabenstellung   frühzeitig  erkannt.  2009  gründete  sie  die  BayWa  r.e.,  unter  der  sämt-­‐ liche  Engagements  aus   dem  Bereich  Erneuerbare  Energien  in   den  Ge-­‐ schäftsfeldern  Photovoltaik,  Windenergie,  Biomasse  und  Geothermie   zusammengefasst   wurden.   BayWa   r.e.   vereinigt   das   geballte   Exper-­‐ tenwissen   unserer   Spezialisten   unter   einer   starken   Marke   -­‐   BayWa   r.e.  renewable  energy.   Seit  der  Unternehmensgründung  im  Jahr  1192  konzentrieren  wir  uns  auf  den  Bau  von  innovati-­‐ ven  und  nachhaltigen  Biogasanlagen  mit  geringen  Betriebskosten,  höchsten  Gaserträgen,  hervor-­‐ ragender  Betriebssicherheit  und  geringen  Metahnemissionen  im  Regelbetrieb.   Mit   rund   100   Stadtwerken   ist   die   Thüga-­‐Gruppe   das   größte   Netzwerk   komunaler   Energie-­‐   und   Wasserdienstleister   in   Deutschland.  Grundsätzlich  halten  Städten  und  Gemeinden  die   Mehrheit  an  den  Unternehmen.  Das  große  Plus  für  alle.   PNE   –  die  Pure  Nature  Energy   GmbH  –  ist  einer  der  führenden  mittelständischen   Betreiber  von  Anlagen  zur  Erzeugung  regenerativer  Energien.  Unsere  Kernkompe-­‐ tenz  ist  der  Betrieb  von  Biogas-­‐  und  Wasserkraft-­‐Anlagen.   Nicht  nur  Wachstum,  sondern  langfristige  Projekte  mit  hoher  Nachhaltigkeit  sind   unser  Ziel.   Wir   handeln   daher   stets   partnerschaftlich,   bedarfsorientiert   und   lokal.   Wirtschaftlichkeit  gepaart  mit  Nachhaltigkeit  stehen  bei  uns  als  zentrale  Elemen-­‐ te  im  Vordergrund  unserer  Unternehmensziele.   Biogas   ist   regional   verfügbar,   klimaverträglich   und   dank   der   aktuellen   Bio-­‐ Mem-­‐Technologie   jetzt   auch   besonders   wirtschaftlich.   Daher   hat   GTH   Gas-­‐ technik  Himmel  als  100%ige  Tochter  die  Firma  GAH   Gasaufbereitung  Himmel   am   Standort   Korneuburg   bei   Wien   gegründet.   Mit   EVONIK   und   deren   neu   entwickelte  SEPURAN®  Green  Membranmodule  konnte  sich  GAH  nach  lang-­‐ jährigen  Forschungsreihen  einen  Technologievorsprung  erarbeiten,  von  dem   unsere   Kunden   nachhaltig   profitieren.   Unternehmensziel   von   GAH   ist   die   Planung  und  Lieferung  schlüsselfertiger  Anlagen,  die  auch  bereits  ab  kleine-­‐ ren  Gasmengen  rentabel  sind.  

Anklam  Biothanol  GmbH  

Herstellung   von  Bioethanol   sowie   Herstellung   und  Einspei-­‐ sung  von  Biomethan.  

Nachahltige  Umwelt-­‐  und  Klimaschutzpolitik  braucht  regionale  Akteure  für  die  er-­‐ folgreiche   Umsetzung.   Im   Südwesen   Deutschlands   sind   wir   der   leistungsstärkste   Akteur.  Viele  erfolgreiche  Projekte,  die  Windkraft,  Solarenergie,  Wasserkraft  oder   Biomasse   nutzen,   haben   wir   bereits   umgesetzt.   Und   Jahr   für   Jahr   investieren   die   ausschließlich  kommunalen  Anteilseigner  von  badenova  garantiert  drei  Prozent  des     Unternehmensgewinss   in   den   innovationsfonds   für   Klima-­‐   und   Wasserschutz.   Da-­‐ bei  erzeugen  wir  einen  hohen  Grad  an  Wertschöpfung  in  der  Region.  


I/2013    

21  

Kooperationen  

Kooperationen  

links:  Prof.  Dr.  Kornél  L.  Kovács,  rechts:  Reinhard  Schultz   Am   23.   April   schloss   der   erste   Kongresstag   der  BioGasWorld   2013   mit   einem   Empfang   in   der   Botschaft   von   Un-­‐ garn,  in  dessen  Rahmen  eine  Kooperationsvereinbarung  des  ungarischen  Biogasverbandes  und  des  Biogasrat+   e.V.   unterzeichnet   wurde.   Die   Verbände   bekannten   sich   dabei   zur  langfristigen   Zusammenarbeit,  zum   wechsel-­‐ seitigen  Informationsaustausch  sowie  zur  gegenseitigen  Unterstützung  beim  Ausbau  und  der  Entwicklung  der   Biogasbranche.     About  the  Hungarian  Biogas  Association   Long-­‐term,  sustainable  development  requires  modern  environmental  protection  and  energy  management.  An   important  aspect  of  such  programs  is  the  use  of  renewable  energy  sources,  especially  the  widespread  use  of   bioenergy.  For  a  country  such  as  Hungary,  that  is  poor  in  fossil  fuel  resources,  yet  agriculturally,  highly  produc-­‐ tive,  the  development  of  modern  biotechnological  processes,  as  well  as  the  necessary  scientific,  technical  and   economic  background,  is  of  particular  importance.     The  Hungarian  Biogas  Association  was  formed  with  the  hopes  that  it  would  provide  an  informal  forum  of  the   exchange  of  scientifically  based  information  about  biogas.  It  aims  to  bring  together  research  laboratories,  plan-­‐ ning  and  development  institutes,  agricultural  and  industrial  organizations,  developers,  researchers,  technical   and  financial  experts,  politicians  and  any   other  citizens  interested  in  the  future  of   our  society.  Our  hopes  are  that  the  forum   provided  by  the  Association  guarantees   continuous  and  free  exchange  of  opinions   and  provides  a  creative  working  environ-­‐ ment.     With  great  pleasure,  we  invite  you  to  view   our  webpages  and  participate  in  our  pro-­‐ grams.  We  sincerely  hope  that  the  Hunga-­‐ rian  Biogas  Association  will  provide   adequate  information  for  anyone  inte-­‐ rested  in  the  field  of  biogas  and  will  help  to   propagate  interest  in  modern  energy  re-­‐   sources  and,  in  particular,  the  use  of  bio-­‐ gas  as  a  renewable  bioenergy  resource.  


Impressum   Geschäftsstelle  Biogasrat+  e.V.   Dorotheenstraße  35   10117  Berlin     +49  30  201  431  33   geschaeftsstelle@biogasrat.de    

www.biogasrat.de     Follow  us:  


Newsletter BGR+ I/2013  
Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you