Issuu on Google+

Sitzungen und Termine der Pfarrgemeinde und des Pfarrers 21.12. 21.12. 21.12. 22.12. 22.12. 22.12. 22.12. 22.12. 22.12. 23.12. 23.12. 23.12. 23.12. 24.12. 24.12. 24.12. 24.12. 25.12. 25.12. 25.12. 25.12. 26.12. 26.12. 26.12. 26.12. 27.12. 27.12. 27.12. 28.12. 28.12. 28.12. 29.12. 29.12. 29.12.

7,45 Uhr: 13,30 Uhr: 18,00 Uhr: 6,30 Uhr: 8,30 Uhr: 9,00 Uhr: 10,30 Uhr: 19,00 Uhr: 19,00 Uhr: 6,30 Uhr: 7,45 Uhr: 19,30 Uhr: 20,00 Uhr: 6,30 Uhr: 15,00 Uhr: 16,00 Uhr: 22,30 Uhr: 8,30 Uhr: 9,00 Uhr: 10,30 Uhr: 16,00 Uhr: 8,30 Uhr: 9,00 Uhr: 10,30 Uhr: 17,00 Uhr: 8,00 Uhr: 17,30 Uhr: 18,00 Uhr: 10,00 Uhr: 14,00 Uhr: 18,00 Uhr: 8,30 Uhr: 9,00 Uhr: 10,30 Uhr:

Eucharistiefeier (Jesuheim) Tauffeier in Meran Vorabendmesse RORATE (Männerchor) Pfarrgottesdienst Pfarrgottesdienst (Jesuheim) Kinder- und Familiengottesdienst Hausgottesdienst in der Familien Glockengeläut zum Hausgottesdienst in der Familie RORATE (Orgel) Eucharistiefeier (Jesuheim) KONZERT - MUSIKKAPELLE und KINDERCHOR Kirchenchorprobe (Kirche) Rorate (Verteilung des Bethlehemlichtes) Christmette (Jesuheim) (Bethlehemlichtes) Kindermette (Verteilung des Bethlehemlichtes) Christmette (Verteilung des Bethlehemlichtes) Weihnachtsgottesdienst (Kirchenchor) (Jesuheim) Eucharistiefeier Weihnachtsgottesdienst (Jesuheim) Weihnachtsgottesdienst (Männerchor) Weihnachtsgottesdienst (Jesuheim) Eucharistiefeier Familiengottesdienst (Aussendung der Sternsinger) Alpenverein Dankesmesse Lana Sternsinger sind unterwegs Gebetszeit für die Pfarrgemeinde Eucharistiefeier mit Segnung des Johannesweines Kindersegnung – Fest der Unschuldigen Kinder Taufe in St. Georgen Vorabendmesse Pfarrgottesdienst Eucharistiefeier (Jesuheim) Familiengottesdienst (Kath. Familienverband)

Pfarrgemeinde Girlan zu den Heiligen Martin und Wolfgang PFARRBRIEF „MITEINANDER – FÜREINANDER“ teilen – zuteilen – verteilen – austeilen – mitteilen

Gesegnete Weihnachten Und viel Menschwerdung unter uns Sehnsucht Alles beginnt mit der Sehnsucht. Immer ist im Herzen Raum für mehr, für Schöneres, für Größeres. Das ist des Menschen Größe und Not: Sehnsucht nach Stille, nach Freundschaft und Liebe.

IMPRESSUM: Pfarrgemeinde Girlan zum Heiligen Martin und zum Heiligen Wolfgang, 39057 Girlan, Pfarrgasse 3, Tel. Nr. 0471 / 662 409. Fax: 0471 / 662 409. Der Pfarrbrief erscheint wöchentlich in einer Auflage von 550 Stück. E-Mail pfarrei.girlan@gmail.com oder christian.pallhuber@hotmail.de Adresse: Laufende Nr. 2013 / 51. Für den Inhalt verantwortlich: Pfarrer Christian Pallhuber. Freier Tag des Pfarrers: Donnerstag (außer bei Beerdigungen). Handy Nummer des Pfarrers: 333 451 2208 (oder Sms schreiben). Freier Tag des Mesners: Mittwoch

Und wo Sehnsucht sich erfüllt, dort bricht sie noch stärker auf. Fing nicht auch deine Menschwerdung, Gott, mit dieser Sehnsucht nach dem Menschen an? So lass nun unsere Sehnsucht damit anfangen, Dich zu suchen, und lass sie damit enden, Dich gefunden zu haben.


Gottesdienste in der Pfarrgemeinde Girlan vom 22.12. – 29.12.2013 – Pfarrbrief Nr. 51 Samstag 21.12.

Sonntag 22.12.

18,00

6,30

8,30

9,00 10,30

Montag 23.12.

19,00 6,30

7,45 19,30 Dienstag 24.12.

6,30

15,00

4. Sonntag im Advent – Tag der Hauskirche Pfarrgottesdienst in den Anliegen der Pfarrgemeinde Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Ebner Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Reiterer Eucharistiefeier zu Ehren des Heiligen Antonius Eucharistiefeier f. L. u. Verst. d. Fam. Abraham, Lamm RORATE in den Anliegen der Pfarrgemeinde RORATE für Josef, Theresia und Josefa Raifer RORATE zu Ehren des Heiligen J. Freinademetz RORATE um die Nähe guter Menschen RORATE für die Wohltäter der Pfarrgemeinde RORATE für Maria Kofler Anegg (Gestaltung: Männerchor) Pfarrgottesdienst in den Anliegen der Pfarrgemeinde Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Warasin Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Pernstich Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Gluderer Jesuheim: Pfarrgottesdienst in den Anliegen der Pfarrgemeinde Kinder- und Familiengottesdienst Pfarrgottesdienst in den Anliegen der Pfarrgemeinde Eucharistiefeier für Christian Schrentewein (Jtg.) Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Mathà Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Geist Eucharistiefeier für Josef Schenk Eucharistiefeier für Rudolf Sparer Hausgottesdienst in den Familien RORATE für Pfarrer Josef Thaler RORATE für Johannes Holzer RORATE für Leb. und Verst. der Fam. Donà RORATE für Leb. und Verst. der Fam. Winkler RORATE für Hannes Gremes (Gestaltung: Orgel) Eucharistiefeier (Jesuheim) Konzert der Musikkapelle und des Kirchenchores Heiliger Abend – Heilige Nacht RORATE mit Verteilung des Bethlehemlichtes RORATE für Maria Hafner Egger RORATE für Erich Mahlknecht RORATE für Leb. und Verst. der Fam. Tartarotti RORATE für Leb. und Verst. der Fam. Trettau Jesuheim: Christmette in den Anliegen der Pfarrgemeinde

Dienstag 24.12.

16,00

22,30

Mittwoch

25.12.

8,30 9,00 10,30

16,00 Donnerstag

26.12. 8,30 9,00 10,30

Freitag 27.12.

7,45 8,00

KINDERMETTE in der Anliegen der Pfarrgemeinde Kindermette für Timon Folie Kindermette für Leb. und Verst. der Fam. Seppi Kindermette für Leb. und Verst. der Fam. Pattis Kindermette für Leb. und Verst. der Fam. Pardatscher Kindermette für Richard Sparer (Gestaltung: Kinderchor) CHRISTMETTE in den Anliegen der Pfarrgemeinde Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Ebner Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Meraner Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Geist Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Mathà (Gestaltung: Kirchenchor) Hochfest der Geburt Jesu - Weihnachten Festgottesdienst in den Anliegen der Pfarrgemeinde Eucharistiefeier für Wilhelm Marseiler (Jtg.) (Gestaltung: Kirchenchor) Jesuheim: Pfarrgottesdienst in den Anliegen der Pfarrgemeinde Festgottesdienst in den Anliegen der Pfarrgemeinde Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Geist Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Mathà Eucharistiefeier für Walter und Ingrid Marsoner Eucharistiefeier für Emma Albenberger Eucharistiefeier für Leb. u. Verst. der Fam. Defranceschi Jesuheim: Pfarrgottesdienst in den Anliegen der Pfarrgemeinde (Gestaltung: Männerchor) Stefanstag – Erster Märtyrer 2. Weihnachtstag Festgottesdienst in den Anliegen der Pfarrgemeinde Eucharistiefeier für Stefan Karadar Eucharistiefeier für Stefan Degasperi Jesuheim: Pfarrgottesdienst in den Anliegen der Pfarrgemeinde Kinder- und Familiengottesdienst mit Aussendung der Sternsinger Segnung von Wasser, Weihrauch , Kreide und Salz Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Geist Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Mathà Eucharistiefeier für Stefan Mederle Eucharistiefeier für Katharina Mayr Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Seeber Fest des Heiligen Johannes – Apostel u. Evangelist Eucharistiefeier (Jesuheim) Die Sternsinger sind unterwegs


Freitag 27.12.

17,30 18,00

Samstag 28.12. 7,45 10,00 18,00

Sonntag 29.12.

8,30

9,00 10,30

Gebetszeit für die Pfarrgemeinde Eucharistiefeier für Günther Schifferegger (Jtg.) Eucharistiefeier für Ottilie Machalitza Segnung des Johannesweines 1. Sonntag nach Weihnachten Fest der Heiligen Familie – Familiensonntag Eucharistiefeier (Jesuheim) Kindersegnung Pfarrgottesdienst in den Anliegen der Pfarrgemeinde Eucharistiefeier für alle werdenden Mütter Eucharistiefeier für Richard Sparer Eucharistiefeier für Erich Spitaler Eucharistiefeier für Anna und Karl Höhn Eucharistiefeier für Christine Pfitscher Reccla Eucharistiefeier für Andreas Mair Pfarrgottesdienst in den Anliegen der Pfarrgemeinde Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Spitaler Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Pescoll Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Brunner Eucharistiefeier zum Geburtstag Eucharistiefeier für Otto Ebner Jesuheim: Pfarrgottesdienst in den Anliegen der Pfarrgemeinde Kinder- und Familiengottesdienst Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Geist Eucharistiefeier für Leb. und Verst. der Fam. Mathà Eucharistiefeier für Maria Tartarotti Bernard Eucharistiefeier für Pfarrer Luis Thaler Eucharistiefeier für die Armen Seelen (Gestaltung: Kath. Familienverband)

Die Termine im Kalender dienen als Schnellübersicht der liturgischen Woche für die Gläubigen und geben auch die Termine an, wo man den Pfarrer nicht zu Hause antrifft.

PFARRBRIEF IM INTERNET: Unter der Internetadresse unserer Pfarrbibliothek kann ab sofort der Pfarrbrief zu Hause über den Computer angeschaut, heruntergeladen bzw. ausgedruckt werden: http://bibliothek-girlan.blogspot.com Das Bestellen von Messintentionen kann zu Bürostunden im Pfarrhaus vorgenommen werden oder vor oder nach den Gottesdiensten in der Sakristei.

Bürostunden: In dieser WOCHE KEINE BÜROSTUNDEN.

Musikkapelle Girlan - Adventskonzert Ein Adventskonzert der ganz besonderen Art geben wir am Montag 23. Dezember in der Pfarrkirche. Neben der Musikkapelle tritt auch der Kinderchor auf, unter der Leitung von Kapellmeister Tobias Mair und Chorleiterin Doris Warasin. Wir laden Sie herzlich zu diesem Konzert ein, und wünschen eine besinnliche Weihnachtszeit. Beginn ist um 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Silvestergruß: Wir bedanken uns herzlich bei allen Bürgern, welche uns kürzlich bei unserer Sammlung mit Spenden bedacht haben. Als Dank dafür, überbringen wir am Samstag 28.12. unsere musikalischen Glückwünsche für ein gutes Neues Jahr. Der Rundgang durch das Dorf führt über das Oberdorf zum Jesuheim und schließlich nach Schreckbichl. Beginn: um 13 Uhr am Dorfplatz.

Kirchenheizung: Damit in der Kirche während der Gottesdienstzeiten angenehme Temperaturen herrschen, wird täglich geheizt. Im vergangenen Winter waren durchaus positive Rückmeldungen zu hören. Durch Größe des Kirchenraumes steigen auch die Kosten. Im vergangenen Jahr waren es 5.000 Euro. Ungefähr 680,00 Euro wurden im letzten Winter für die Kirchenheizung gespendet. Wir danken allen, welche dieses Anliegen in den kommenden Wochen finanziell unterstützen. Raiffeisenkasse Filiale Girlan IBAN IT 16 J 08255 58163 00030 3000 575 Stichwort: Kirchenheizung

GUTE BESSERUNG: In der Kirche liegt das Faltblatt „Gute Besserung“ auf. Es erscheint jeden Sonntag. Es gibt eine gute Einstimmung auf den Sonntag. Es beinhaltet besinnliche Geschichten und heitert durch gute Witze den Alltag auf. UNSERE BANKVERBINDUNGEN: Raiffeisenkasse Filiale Girlan IBAN IT 16 J 08255 58163 00030 3000 575 Spenden: für die Kirchenheizung von Ungenannt A. G. (50 Euro), für die Kirchenheizung von Fam. Mair (50 Euro), für die Kirchenheizung von Frau Hann Niedermayr (50 Euro), im lieben Gedenken an Herrn Rudolf Sparer für die Restaurierung der Kirche in Schreckbichl von den Feuermacher St. Pauls (300 Euro), im lieben Gedenken an Herrn Rudolf Sparer für die Restaurierung der Kirche in Schreckbichl vom Alpenverein St. Pauls (100 Euro), im lieben Gedenken an Herrn Rudolf Sparer für die Kirchenheizung von Fam. Elmar Wöth (50 Euro), für die Kirchenheizung von Fam. Oskar Ebner (100 Euro), für die Kirchenheizung von Frau Dorothea Spornberger (10 Euro), für die Kirchenfassade anlässlich der Taufe von Markus Leimgruber von Fam. Arnold Leimgruber (30 Euro), für den Kirchenführer (19,10 Euro), für die Kirchenfassade von Fam. Anton Perger (50 Euro), für die Restaurierung der Kirche in Schreckbichl von Ungenannt (50 Euro), Kollekte vom 15.12.2013 – Adventopfer für die Diözese (390,83 Euro), Sparer für die Restaurierung der Kirche in Schreckbichl von Ungenannt (173,03 Euro), Vergelt’s Gott!


Ministranten Casting Liebe Mädels und Jungs wir brauchen wieder neue Ministranten!!! Es würde uns freuen, wenn ihr bereit wärt einen so tollen Dienst für unsere Pfarrgemeinde zu leisten. Wir treffen uns am Samstag 11. Januar 2014 um 10.00 Uhr in der Kirche, wo wir euch alles vorstellen und ihr etwas hinein schnuppern könnt. Alle Kinder ab der 3. Klasse Volksschule sind willkommen. Die Aufnahmefeier findet am Sonntag 26. Januar statt, bis dahin wird die Einschulung geprobt. Wir rufen auch die Eltern auf, ihre Kinder zu motivieren und unterstützen. Auf ein zahlreiches Erscheinen freuen sich Die Ministrantenleiter Carmen, Michael, Aaron und Florian! Tel. Carmen Albenberger: 3383220047 Tel. Michael Premstaller: 0471661745

Katholische Frauenbewegung - Adventskränze Unser Dank gilt der Gemeinde Eppan und den Förstern für das Bereitstellen der Tannenzweige. Ein besonderes Dankeschön an alle Helfer und Helferinnen, den vielen Frauen für das Winden und Dekorieren und unserem Herrn Pfarrer für das Segnen der Adventskränze! Der Erlös von 1.000,00 Euro wird zu gleichen Teilen zwei bedürftigen Familien sowie unserer Pfarrei für die Kirche in Schreckbichl gespendet. Wer möchte kann die Strohreifen der Kränze im Pfarrhof neben dem Bibliothekseingang in eine Kiste legen; die Wachsreste können im Geschäft Donà abgegeben werden. Wir wünschen allen eine besinnliche Weihnachtszeit!

Nikolaus und Krampusumzug Wir möchten uns herzlich bei allen Helferinnen und Helfern bedanken welche zum guten Gelingen unseres Umzuges beigetragen haben. Vergelt’s Gott! Unser besonderer Dank gilt unserem Herrn Pfarrer, den Sponsoren, allen voran den Kaufleuten von Girlan, der Kellereigenossenschaft Girlan, der Raiffeisenkasse Girlan sowie Sophia Andrich für die musikalische Umrahmung in der Kirche. Außerdem danken wir, Herrn Albenberger Wilfried, Herrn Niedermayr Norbert, Herrn Moser Bruno, Herrn Gasser Peter sowie Biggi vom Café Am Platz und natürlich den vielen Besuchern! Die Freiwillige Feuerwehr Girlan hat uns auch heuer wieder tatkräftig unterstützt, herzlichen Dank für euren Einsatz! Wir freuen uns jetzt schon aufs nächste Jahr! Wild Monn Tuifl

Freiwillige Feuerwehr Girlan-Schreckbichl Frohe und schadenfreie Weihnachten Vorsicht beim Entzünden der Christbäume in den Wohnungen. Sternspritzer und Kerzen auf den Christbäumen sollten nur unter Aufsicht angezündet werden und brennen. Die Freiwillige Feuerwehr Girlan-Schreckbichl wünscht der Bevölkerung Frohe Weihnachten und ein schadenfreies gutes neues Jahr 2014. Unseren Jahreskalender bringen wir am Samstag, 28. Dezember 2013 in alle Girlaner Haushalte und Betriebe. Notrufnummer: 115


Segnung unseres Hauses am Fest der Erscheinung des Herrn

An der Haustüre: Herr Jesus Christus, du bist die Tür zum Leben. Gerne

Vom Sinn der Haussegnung: Es ist ein alter Brauch, am Dreikönigstag die Häuser

haben wir eine offene Tür für Gäste und Menschen in Not. Lass alle durch deine Liebe gesegnet sein, die hier ein- und ausgehen. Halte deine gütige Hand über uns, die wir hier wohnen. Amen

und Wohnungen zu segnen. Zumindest die Haustür wird mit der Jahreszahl, mit Kreuzen und den Buchstaben C M B bezeichnet. Dabei besprengt man die Wohnung mit Dreikönigswasser und lässt Weihrauch aufsteigen. Die Haussegnung wird mit der ganzen Familie gefeiert. Die Buchstaben C M B werden volkstümlich als die Anfangsbuchstaben der drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar gesehen. Aber eigentlich bedeuten diese Buchstaben viel mehr: "Christus mansionem benedicat". Das heißt: "Christus segne dieses Haus." Einer der Weisen brachte Weihrauch, der entzündet als Wohlgeruch den Raum erfüllt. Er ist ein Bild für den Menschen, der sich zu Gott erhebt; ein Zeichen des Gebetes und der festlichen Freude. Der "Duft" der Frohbotschaft soll die ganze Wohnung belebend durchdringen. Das Dreikönigswasser gilt als Zeichen des Lebens und der Reinigung. Es erinnert an unsere Taufe und somit an unsere Würde, als Kinder Gottes zu leben. Durch die Haussegnung soll Christus, der in die Welt gekommen ist, auch in unsere kleine Welt, in unseren familiären Lebensbereich kommen. Unsere Wohnungen sollen ja Orte der Gottesbegegnung sein: Erfahrung von Mitmenschlichkeit, Geborgenheit, Frieden und Trost. Das Segenszeichen an den Türen ist für uns Zeichen seiner Gegenwart und Aufruf zu christlichem Lebensstil. Die „Erscheinung des Herrn" zuhause erleben – das ist unser Segenswunsch!

Die Feier der Haussegnung: Wir versammeln uns vor der Krippe oder am Christbaum und beenden dort wieder die Feier. Nach einem Weihnachtslied (oder einem Musikstück) hören wir die Wallfahrtsgeschichte der drei Weisen aus dem Morgenland (Matthäus 2,1-12). Dann ziehen alle durch die Wohnung. Die Gebete können von Eltern und Kindern abwechselnd gesprochen und frei ergänzt werden. Für die Haussegnung brauchen wir Kreide, Weihrauch mit Kohle, eine Kerze und Dreikönigswasser zum Besprengen der Räume. Die Türen werden in folgender Weise mit Kreide bezeichnet: 20 + C + M + B + 14 oder: 20 C + M + B 14. Dazu wird besprochen: CHRISTUS SEGNE DIESE WOHNUNG (HAUS, ZIMMER) UND ALLE, DIE DARIN WOHNEN. ER LASSE UNS IM JAHR 2014 IN FRIEDEN LEBEN!

Gebet zum Beginn: Herr Jesus Christus, wir rufen dich an: Komm unserem Tun zu Hilfe, damit es mit dir beginne und durch dich vollendet werde. Amen Zum Anzünden der Kerze Auf, werde Licht, Jerusalem; denn gekommen ist dein Licht und die Herrlichkeit des Herrn geht strahlend auf über dir!

Beim Einlegen des Weihrauchs: Die Weisen haben dir Gaben gebracht. Nimm auch von uns die Königsgabe des Weihrauchs, du aber erfülle unser Haus mit dem Segen deines Wohlgefallens!

Wohnzimmer: Vater im Himmel, segne unser Wohnzimmer. Wir halten uns gerne hier auf. Erfülle uns in diesem Raum mit dem Geist deines Friedens und deiner Freude. Sei Du die lebendige Mitte unseres Hauses. Amen Küche: Gott unser Vater, von dir kommt alles Gute. Wir danken Dir für alle Gaben, für Speise und Trank. Segne die Arbeit all derer, die hier in der Küche die Speisen bereiten. So können wir uns Tag für Tag um den Tisch zum Essen und Feiern versammeln. Amen Schlafzimmer der Eltern: Herr Jesus Christus, wir danken dir für den Schlaf, der uns Kraft und Erholung gibt. Immer neu dürfen wir unsere Liebe zeigen und schenken. Wir bitten um deinen Geist, der uns hilft, selbstlos zu leben. Möge unsere Liebe eine Quelle sein für unsere Kinder und Freunde. Amen Kinderzimmer: Herr Jesus Christus, du bist selbst ein Kind gewesen: Du hast, die Kinder zu dir kommen lassen und gesegnet. Segne unsere Kinder, die hier aufwachsen, schlafen und spielen! Du hast sie uns geschenkt und anvertraut. Lass sie gesund bleiben an Leib und Seele, und gib ihnen deine Liebe und Freude. Amen Sonstige Räume: (Arbeitszimmer, Gästezimmer, Hobbyraum...) Gütiger Gott, segne alle, die in diesem Raum wohnen und arbeiten. Wenn du in unserer Mitte bist, begleiten deine Gute und Kraft all unser Tun und Leben. Amen Nach dem Gehen durch die Wohnung folgen die Fürbitten: Himmlischer Vater, von dir stammt alles Leben. Von deiner Güte erhoffen wir Beistand und Trost. Wir bitten dich: Schenke uns offene Augen und Ohren, damit wir nicht blind aneinander vorbeileben. Alle: Wir bitten dich erhöre uns. Gib, dass wir als Familie nach dem Vorbild Jesu und seiner Eltern leben. Schenke allen Obdachlosen ein Zuhause und erfülle uns mit dem Geist der Hilfsbereitschaft. Lass uns Kraft aus dem Glauben finden, wenn Krankheit und Leid bei uns einkehren. Führe unsere Verstorbenen in dein Vaterhaus, in dem für uns alle eine Wohnung bereitet ist. Wir beten das " Vater unser..."

Schlussgebet: Herr Jesus Christus, du bist in die Häuser vieler Menschen gegangen und hast ihnen die Fülle des Lebens gebracht. Bleibe auch bei uns mit deinem Segen, der du lebst und Leben schenkst in alle Ewigkeit. Amen.


Mildernde Umstände für den Herbergswirt von Bethlehem Der Mann, der damals in Bethlehem eine Gastwirtschaft betrieb, und in der berühmten Nacht für Maria und Josef keinen Platz mehr hatte, übersiedelte später nach Alexandrien. Dort stiegen manchmal Gäste ab, die vorwurfsvoll und geringschätzig über diesen Wirt erzählten. Und dies tut ihm weh, denn er war ja er, derjenige. Er hatte damals noch zwei gute Zimmer frei gehabt. Aber welcher tüchtige Geschäftsmann vergibt vor Mitternacht sein letztes Zimmer? Und wenn dann doch ein reicher, angesehener Kunde kommt? Warum erzählt denn niemand, dass sein Stall in tadellosem Zustand und das Stroh frisch und gut war? Bis heute wird der Herbergswirt von Bethlehem in Liedern und Weihnachtsspielen als böser und hartherziger Mann dargestellt. Böse war er nicht, geschäftstüchtig kann man eher sagen. Und von der Geduld, die es braucht, mit den Gästen immer freundlich zu sein, davon redet niemand. Als Maria und Josef an seine Tür klopften, hatte der Wirt keine Ahnung, dass er durch diese Begegnung in einer Schrift erwähnt werden sollte, die 2000 Jahre später das Glaubensbuch von 1 Milliarde Menschen sein wird. So zufällig kann man in Dinge verwickelt werden, die von geschichtlicher Bedeutung sind. Diese Tatsache legt uns nahe, keinen Tag und keine Tat als zufällig und belanglos zu betrachten. Jede Stunde des Lebens ist bedeutsam und kann entscheidend sein. Ich verurteile den Herbergswirt von Bethlehem nicht, ich plädiere für mildernde Umstände. Er hat einen Fehler gemacht, das stimmt. Er hat den Erlöser in Gestalt von zwei armen Leuten nicht erkannt. Aber wem könnte nicht Ähnliches passieren? Ebenso darf man annehmen, dass der Erlöser der Welt, an Weihnachten auch diejenigen nicht abweisen wird, die in ihrer Geschäftigkeit sein Kommen wenig achten. Wie er selbst sagte, ist er gekommen, vor allem den Verlorenen nachzugehen. Seid auch ihr für ein mildes Urteil???

Nicht aufregen, anregen Nicht aufregen, wenn ab September der Spekulatius und die Nikoläuse im Regal stehen. Man muss ja nichts kaufen, sagen die einen. Und die anderen freuen sich über ein Geschenk-Schnäppchen im Schlussverkauf, heute „sale“ genannt. Nicht aufregen, wenn Weihnachtseinkäufe als Shopping in sich schon der Event sind irgendwo zwischen London und New York. Wenn der Glühweinduft und die rote Mütze als weihnachtlich gelten. Sind Weihnachtsmarkt und Beleuchtung nicht zum Markenzeichen des Weihnachtlichen geworden, noch vor den Engeln? Nicht aufregen, weil in alldem viel Freude steckt und menschliches Miteinander und Füreinander. Wann wird so viel Gutes getan als in den Wochen vor Weihnachten? Wann ist die Sehnsucht nach Wärme und Licht, wann Geldknappheit und Einsamkeit größer? Nicht aufregen, wenn sie, nein, wenn wir heute manches weihnachtlich nennen, was mit Betlehem und Nazareth gar nichts zu tun hat. Außer, dass der Sohn Gottes die Botschaft ist, dass der Schöpfer seine Welt nicht allein lässt, weil er alle Menschen liebt.

Nicht aufregen, sondern anregen, nicht altklug oder besserwisserisch, sondern liebevoll und gewinnbringend, dass jene mit den roten Zipfelmützen und alle, die an die Rentiere glauben, die den Weihnachtsmarkt für Weihnachten halten sich leise fragen:

Warum? Dann ist das Herz bereit für den Namen Des Sohnes, den Gott der Welt schenkte.


Mitteilungsblatt 2013 Nr. 51