Issuu on Google+


Die Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar Paul Klee (1879-1940) Maler und Grafiker


Vorwort Ralf Dellert „Der Frankfurter Westhafen künstlerisch porträtiert„ Dokumentation oder Kunst? Nein, es ist mehr, sehr viel mehr! Die außergewöhnlichen, individuellen und handwerklich ausgereiften Arbeiten der Künstlerin schicken uns auf eine vornehme Reise, deren Ziel wir selbst bestimmen dürfen. Wenn bisweilen von der ursprünglichen Textur, von dem Abbild dessen, was vom Auge zu erfassen ist und somit von der zunächst als Wirklichkeit gehaltenen Fotografie nichts mehr übrig bleibt, dann wird spürbar und jenseits von Sprache evident, was gute Kunst kann. Ein Höchstmaß an Ästhetik und harmonischem Farbenspiel lädt den Betrachter ein und animiert ihn, sich auf die korrespondierenden Brüche, Verfremdungen, Zäsuren und Irritationen in den Bildern einzulassen. Bianka Schüssler beherrscht die abstrakt-expressionistische Klaviatur in einer derart überzeugenden Art, dass sie den staunenden Beobachter auf direktem Weg zu sich selbst führt. Lawinenartig werden im Rezipienten Gefühle, Fragen, Verwerfungen oder gar Krisen ausgelöst. Doch diese gehen unweigerlich mit Erkenntnissen und wohligem Verwundern einher. Der Wahrnehmungsprozess führt ihn erst einmal auf die Suche nach Strukturen, die er kennt. Er benötigt diese Anker und Anlegestellen, um durchs Leben navigieren zu können. Auch eine behagliche, schützende Atmosphäre wie sie der Frankfurter


Westhafen bietet, gehört zu den existenziellen Grundlagen, die Individuation erst ermöglichen. Doch neben dieser „realen“ materiellen, sichtbaren Welt existiert in jedem eine geistige, immaterielle, sehnsüchtige Welt. Die Künstlerin demonstriert in ihren Werken nicht nur das gleichzeitige Vorhanden-Sein beider Welten. Sie schenkt mit ihren Werken auch die Möglichkeit, in den eigenen Wahrnehmungsspiegel zu schauen: Was gefällt? Was ängstigt? Was bewirkt das Unbekannte, das Nicht-Kennen? Bin ich nicht schon einen großen Schritt weiter, wenn all diese unterschiedlichen Ebenen und widerstreitenden Gefühle in mir sein dürfen? Denn sodann erwächst durch mein Denken, Fühlen und inneres Verhandeln die Freiheit, eigene statt fremder Sinnfelder zu erschließen. Die Arbeiten von Bianka Schüssler bieten die Chance, sich mit hohem ästhetischen Genuss, den Mysterien unseres Lebens anzunähern statt diese unter einen nüchternen Teppich der gesellschaftlich erwünschten Funktionalität zu kehren. Dabei visualisiert die Künstlerin nicht nur mit sehr hohem handwerklichen Geschick, sondern sie schenkt dem Rezipienten eine riesige Spielwiese an Interpretationsmöglichkeiten. Sie belehrt nicht, im Gegenteil: Wir können uns an dieser Kunst erfreuen und sie zugleich als Mittel für die eigene Entwicklung verwenden. Die charakteristische Art der Werke erzeugt eine einzigartige und wunderbare Sinnlichkeit. Lassen Sie die vitale Kraft dieser eindrucksvollen Kunst auf sich wirken! Ralf Dellert. Sophisticated Art München. www.sophisticated-art.com.


Ein k체nstlerisches Portr채t


0

Snow Idyll Blick vom Karpfenweg auf Niederrad


Look Around Collage


All In One I Collage


9

All In One II Collage


Kurzbiografie der Künstlerin „Gute Werke bewirken im Rezipienten emotionale Veränderungen durch die er sich selbst für immer verändern kann„ Bianka Schüssler lebte fast ein Jahrzehnt lang auf der Mole im Frankfurter Westhafen. Sie dokumentierte seit 2004 fotografisch die Entwicklung dieses Stadtviertels und legte damit die Basis für dieses Buch. Sie nutzt diverse Optionen künstlerischer Lebensverdichtung, um mit ihren abstrakt-expressionistischen Arbeiten menschliches Leben zu ergründen, zu transponieren und interpretationsfähig darzustellen. Ihre Arbeiten sind nicht reine Illustration. Vielmehr überträgt die Künstlerin sowohl intrinsische als auch extrinsische Erfahrungswerte auf das Trägermaterial. Es geht ihr nicht darum, das Leben widerzuspiegeln, sondern seine Geheimnisse, Unwägbarkeiten und Tabus zu ergründen und in eine künstlerische Sprache zu übersetzen. Der Rezipient wird zur Reflexion und zu somnambulen Erkundungsgängen ins eigene Ich eingeladen. Es ist ausdrücklich erwünscht, eigene Interpretationen zu entwickeln, den eigenen Emotionen Raum zu geben und dem Werk damit ein Stück seiner eigenen Geschichte einzuhauchen. Damit wird ein Teil des Rezipienten zu einem Teil des Werkes und umgekehrt. Beide verbinden sich auf einer für das Auge nicht sichtbaren Ebene.


Die Fotografie dient für sie im Herstellungsprozess als Bindeglied, um traditionelle Texturen zu projizieren. Elemente der Malerei verheiraten sich im Anschluss an ihre Digitalisierung mit klassischen Fotografien und es kommt zur Geburt eines neuen Kunstwerkes, das Teile von beiden in sich trägt und doch eine eigene Seele besitzt. Auf diese Weise wird eine Grenzvermischung zwischen modernen Bearbeitungstechniken und klassischen Grundlagen erreicht. Seit 2006 gehört die Digital Art zu den Schwerpunkten ihres Oeuvres. Heute lebt und arbeitet die Künstlerin in Berlin und Hamburg, ihrer Heimatstadt. Bibliografie: 2010, Two.Zero.One.Zero - Lyrische Interpretation 2011, Somnio - Albtraum Liebe 2011, Der Westhafen künstlerisch porträtiert 2013, Der Westhafen künstlerisch porträtiert II Website: www.biankaschuessler.de Kontaktadresse: info@biankaschuessler.de


© Bianka Schüssler


Der Frankfurter Westhafen künstlerisch porträtiert II