Issuu on Google+

TOP

Themen Organisation Programme

BFI macht Mitarbeiter/innen gemeinsam mit AUVA fit (pm) „Wer will denn nicht fit sein und dadurch – zufriedener – Höchstleistungen bringen? Ob das im sportlichen Bereich oder in der Freizeit ist, dieses Ziel hat wohl jede/r“, stellt BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier fest. Aus diesem Grund hat die BFI-Geschäftsführung, gemeinsam mit dem BFI-Betriebsrat ein Projekt mit dem Titel „AUVAfit“ in Auftrag gegeben, um sicher zu sein, dass alle BFIaner/innen die besten Arbeitsbedingungen vorfinden, um fit für den Job im führenden Erwachsenenbildungsinstitut zu sein. Betriebsratsvorsitzendem Karl Pandl ist wichtig, dass „alle unsere BFI-Mitarbeiter/innen die Bedingungen vorfinden, um körperschonend und möglichst stressgeschützt arbeiten zu können, damit es zu keinen gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommt. Als Betriebsräte wissen wir, dass ein/e kranke/r Kolleg/in, der/die für die Betreuung unserer Kursteilnehmer/innen nicht zu Verfügung steht, einfach fehlt. Es ist geradezu

März 2014

unsere gemeinsame Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass sich alle BFIaner/innen bei uns wohl fühlen und fit sind, für ihre tolle Leistung.“ Der BFI-Projektleiter, Personalmanager René Höfer, schildert die nächsten Schritte: „Es werden in der Zeit vom 24.03. – 31.03.2014 alle Mitarbeiter/innen des BFI einen Fragebogen erhalten, der anonym auszufüllen ist. Die Befragung wird von Herrn MMag. Peter Eckersdorfer (AUVAfit) durchgeführt und von der AUVA, Hauptstelle für Unfallverhütung und Berufskrankheitenbekämpfung, ausgewertet. Im Zuge dieses Projektes sollen Ursachen für arbeitsbedingte psychische Belastungen evaluiert werden. Wir hoffen natürlich auf rege Teilnahme der Mitarbeiter/ innen, damit eine aussagekräftige Auswertung erfolgen kann.“ Also: los geht’s für ein BFI, das topfit ist.

www.bfi-burgenland.at


TOP

Themen | Organisation | Programme

BFI leitet Energiestraße-Projekt (pm) In Vorjahr wurde im Mittelburgenland ein innovatives Projekt gestartet, das kürzlich einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt wurde. „Es geht darum, dass im Rahmen eines Bildungstourismus-Programmes eine Energieschaustrasse entwickelt wurde, die künftig, verknüpft mit einem touristischen Rahmenprogramm, viele Besucher/innen in die Region bringen soll. Hier sollen Pioniere und innovative Leistungen aus der Region, im Bereich erneuerbarer Energietechnologien präsentiert werden“, schildert BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier das interessante Projekt, das gemeinsam mit der „ARGE Energieschaustrasse“ durchgeführt wird. ARGE-Leiterin Birgit Birnstingl erklärt die Hintergründe genauer: „Wir möchten ein umfangreiches Exkursionsprogramm im Mittelburgenland aufbauen und dazu viele engagierte Vertreter/innen und Partner/innen aus der Region suchen. Es sollen maßgeschneiderte Pakete erarbeitet werden. Ziel ist die Steigerung der Wertschöpfung in der Region, ihrer Gemeinden, sowie den ansässigen Energiestandorten in Verbindung mit vielen anderen Attraktionen in den Bereichen Kultur, Kunst und Kulinarik. Es kann ja eine Exkursion auch mit einem Glaserl Rotwein aus der Region verbunden werden oder etwa mit einer Draisinenfahrt.“

2

Gerade im Bezirk Oberpullendorf gibt es eine Reihe von „herzeigbaren“ Standorten, die zu besuchen sind. Sei es das, als Dampfkraftwerk geführte Biomassekraftwerk, von wo das Krankenhaus im Winter beheizt und im Sommer gekühlt wird, oder auch die Bioheizwerke Lindgraben, Nikitsch, Unterrabnitz, Kr. Minihof, wo aus Biomasse und Solarenergie Fernwärme erzeugt wird, und die Windräder, die seit einigen Jahren in Deutschkreutz stehen. Jürgen Grandits, als stvtr. Geschäftsführer des BFI Burgenland für das Bildungsinstitut verantwortlicher Projektkoordinator beschreibt seinen Teil innerhalb der Energieschaustrasse: „Das BFI wird die einzelnen Exkursionsleiter für die Standorte ausbilden und sich um die Vermarktung und das Exkursionsprogramm kümmern. Es gibt in der Region Mittelburgenland ausnehmend viele Projekte im Bereich der erneuerbaren Energie. Das Wichtigste ist nun einmal, die Bewusstseinsbildung für die Öffentlichkeit zu stärken.“ Bei der Projektpräsentation waren sehr viel Interessierte aus den verschiedensten Bereichen der Erneuerbaren Energie, wie die GF von Enercon, Marion Dolezal, der Energieguru der Landes-Energieagentur Johann Binder, oder DI Torda von Energie Burgenland oder der Oberpullendorfer Bürgermeister Geissler zugegen und bewerteten die einzelnen Projekte.

www.bfi-burgenland.at


Themen | Organisation | Programme

TOP

BFI-Gesundheitsakademie Schloss Jormannsdorf bleibt (pm) „Vielfach bin ich nach den Medienberichten, dass wir die Akademie für Physiotherapie nicht mehr führen, darauf angesprochen worden, ob denn die BFIGesundheitsakademie auf Schloss Jormannsdorf nun geschlossen wird.

Aber auch Weiterbildungen im Rahmen des „Qualifizierungsverbundes Pflege“, wo Mitarbeiter/innen aller Pflege- und Altenheime der Region geschult werden genauso, wie Qualifizierungen für Beschäftigte der Thermenregion Burgenland.

Ich kann darauf immer nur sagen: GANZ UND GAR NICHT“, stellt BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier klar.

Weiterhin arbeiten wir auch mit der Zahnärztekammer zusammen und führen Kurse für den gemeinsam entwickelten Bereich „Zahnprophylaxe.“

„Es geht nur um eine Sparte, die wir nicht weiterführen. Obwohl die Physios eines unserer Leitprojekte waren, geht’s nur um einen Bereich, der nun auf FH-Ebene gestellt wurde und in der Fachhochschule Pinkafeld gelehrt wird. Trotzdem wird ein Großteil der Praxisteile weiterhin bei uns im Schloss unterrichtet.

Auch der Bereich Seniorenanimateur/innen wird weitergeführt und neu ist der sogenannte „Perspektivenplan“, wo es darum geht, dass Menschen, die aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen nicht mehr jeder Arbeit nachgehen können, sich hier auf einer „Gesundheitsstrasse“ checken lassen und sich Berufe im Pflege- und Gesundheitsbereich ansehen.

Wenn man bedenkt, dass wir im letzten Jahr 663 Teilnehmer/innen bei 60 Kursen in Jormannsdorf hatten und nun eben 15 weniger sind, bedeutet das, dass wir in neuen Berufsbereichen qualifizieren werden und sich unsere 50 BFI-GesAK-Mitarbeiter/innen weiterhin um das Wohl unserer Kursteilnehmer/innen kümmern und sorgen werden“, so Maier. BFI-GesAK-Leiterin Eveline Weinhofer konkretisiert: „Heuer laufen beispielsweise erstmals zwei PflegehilfeAusbildungen parallel, sowie die Medizinischen Masseure und Heilmasseure oder die Heimhilfen.

März 2014

Ein großes Ziel ist die Umsetzung der Medizinischen Assistenzberufe in den neuen Berufen Ordinationsassistent/in, Laborassistent/in und Operationsassistent/in. Aber auch neue Berufsbilder, wie etwa ein/e Dokumentationsassistent/in als Unterstützung von Ärzten ist in Ausarbeitung. Maier: „Also sicher kein Zusperren, sondern ein offensives, engagiertes Programm mit tollen Fachleuten, in einer besonderen Umgebung“.

3


TOP

Themen | Organisation | Programme

BFI-Vermittlungshilfe seit 20 Jahren in Güssing (pm) „Enorm, wie schnell die Zeit vergeht. Es kommt mir vor, wie wenn es gestern gewesen wäre und jetzt sind seit dem Start des Projektes mit dem Titel „Vermittlungshilfe für Männer“ in Güssing mehr als 20 Jahre vergangen“ ,wundert sich BFI-Burgenland-Geschäftsführer Peter Maier. „Wir haben uns damals, gemeinsam mit dem Auftraggeber AMS, die Frage gestellt, wie wir mit der Tatsache umgehen sollen, dass es in jedem Ort Menschen gibt, die schon länger arbeitslos sind und persönliche Vermittlungshemmnisse haben. Wir könnten nichts tun, wegschauen und mit dem Finger drauf zeigen, oder es aktiv angehen, um diese Menschen durch Praktika, aufarbeiten ihrer Problematiken und individuellem Coaching, wieder ins Arbeitsleben eingliedern. Dass das Modell so erfolgreich wird und wir derzeit 14 derartige Projekte für Männer, Frauen und Jugendliche in fast jedem Bezirk des Landes laufen haben, hätten wir damals nicht gedacht“, so Maier. Und wo liegt das Geheimnis des Erfolges?

Fähigkeit oder neuen Berufszielen auf einem, gemeinsam mit uns ausgesuchten, Praktikumsplatz. Die praktischen Tätigkeiten werden vorwiegend in öffentlichen und gemeinnützigen Bereichen durchgeführt. Sollte sich eine Arbeitserprobung in anderen Bereichen als sinnvoll und zielführend erweisen, wird das mit der zuständigen AMS-Betreuung besprochen und begonnen (Betriebspraktikum). Die Männer arbeiten unter fachlicher Führung und Anleitung und können ohne Leistungsdruck neue Arbeitsbereiche kennenlernen und ausprobieren. Sie lernen ihre eigenen Fähigkeiten besser kennen und schätzen und werden durch die Anerkennung anderer motiviert. Während dieses Arbeitstraining wird der Arbeitsrhythmus durch Regelmäßigkeit, Pünktlichkeit und Disziplin gefestigt. Auf Teamfähigkeit, Verlässlichkeit und Sicherheit wird besonders großer Wert gelegt“. Immerhin waren in diesen 20 Jahren 1.658 Männer als Teilnehmer in dieser BFI-Vermittlungshilfe, von denen mehr als 50 % auf einen Arbeitsplatz integriert werden konnten.

BFI-Kurskoordinator Dr. Gerhard Landauer vermutet: „Das vorrangige Ziel der Maßnahme ist die Hilfestellung bei der Vorbereitung auf eine Rückkehr ins Berufsleben. Ein übergeordnetes Ziel ist das Erlangen eines ausbildungsadäquaten Arbeitsplatzes. Diese Ziele werden durch die Unterstützung in der beruflichen Zielfindung und das Festigen eines geregelten Tagesablaufes und Arbeitsrhythmuses genauso erreicht, wie durch das Trainieren und Vorbereiten von Bewerbungen, oder durch aktive Arbeitsplatzakquirierung und Knüpfung von Firmenkontakten.“ Ewald Luef, BFI-Koordinator für den technischen, Bereich ergänzt: „Ein weiterer Schwerpunkt ist die praktische Arbeit. Die Teilnehmer befinden sich, je nach Vorbildung,

4

www.bfi-burgenland.at


Themen | Organisation | Programme

TOP

Lehre mit Matura – Neustart 2014 im Südburgenland (cg) Seit einigen Jahren läuft im Burgenland das Erfolgsprojekt „Lehre mit Matura“ mit bemerkenswerten Ergebnissen. Das Südburgenland wird dabei vom Berufsförderungsinstitut (BFI) abgedeckt. Im Moment führen wir im BFI vier Jahrgänge mit insgesamt 66 Lehrlingen, die in den Fachgegenständen Deutsch, Mathematik, Englisch und im Fachbereich Wirtschaftsinformatik unterrichtet werden. „Alle Lehrlinge, deren Lehrbetrieb entweder im Bezirk Oberwart, Güssing oder Jennersdorf liegt, besuchen jeden Freitag die Lehrgänge zur Matura im BFI Oberwart“, hält BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier fest. „Die Sozialpartner haben das Land sinnvollerweise in drei regionale Abschnitte eingeteilt und mehrere Institute mit der Umsetzung vor Ort betraut.“ „Wir versuchen sehr individuell auf die Bedürfnisse der jungen Menschen einzugehen, wodurch die drop outQuote sehr gering ist. Interessierte Lehrlinge und deren Lehrbetriebe melden sich direkt im BFI und erhalten ein umfangreiches Beratungs- und Aufnahmegespräch mit den Expert/innen. Damit sind die Regeln und Abläufe von Anfang an klar und alle können sich speziell dem Lehrstoff widmen.“ Seit Anfang Feber 2014 sind wieder 17 neue bildungswillige Lehrlinge aus den südburgenländischen Lehrbetrieben im BFI Oberwart angetreten, um das Ziel Matura zu erreichen. „An insgesamt 30 Freitagen werden die jungen Leute in den nächsten vier Jahren bei uns verbringen, um sich auf die Matura vorbereiten“, so Maier. „In den beiden vergangenen Jahren beendeten insgesamt 15 Personen ihre Ausbildung mit einem gültigen Maturazeugnis. Einige haben noch durch Zusatzprüfungen in zwei Gegenständen die Möglichkeit, in diesem Jahr diese Zahl nach oben zu erhöhen. Und natürlich endet in diesem Jahr der Jahrgang 2011, in dem voraussichtlich 9 Personen die Möglichkeit zum positiven Abschluss haben“, meint der zuständige Servicecenterleiter Christoph Greiner. Der zuständige Landesrat, Dr. Peter Rezar, begrüßte gemeinsam mit AK-Präsident Alfred Schreiner die neuen „Lehre mit Matura“- Teilnehmer/innen in Oberwart und stellt erfreut fest: „Mit diesem Ausbildungsmodell ist es uns gelungen, das Image der Lehre deutlich aufzuwerten. Für Lehre

März 2014

mit Matura haben das Land Burgenland und das Unterrichtsministerium in den vergangenen fünf Jahren mehr als 800.000 Euro aufgewendet. Der Besuch der Vorbereitungslehrgänge, die Abschlussprüfungen und sämtliche Lernunterlagen sind für die Jugendlichen natürlich kostenlos.“ „Für Jugendliche mit einem Lehrabschluss und der Reifeprüfung eröffnen sich zusätzliche Chancen: Sie können auch eine Fachhochschule oder universitäre Laufbahn einschlagen, die Karrierechancen im gesamten Berufsleben erhöhen sich durch die neuen Ausbildungschancen. Wir brauchen – das ist das Ziel von Politik und Sozialpartnern im Burgenland – die besten Bildungschancen für junge Menschen.“ „Eine langjährige Forderung der Gewerkschaft und der Arbeiterkammer ist die Durchlässigkeit bei der Lehrausbildung durch die Einführung von Lehre mit Matura“, erklärt AK-Präsident Alfred Schreiner. „Wir sind stolz, dass diese Forderung nach zähen Verhandlungen umgesetzt werden konnte und mittlerweile gut im Bildungssystem verankert ist. Dadurch haben wir einen wichtigen Schritt gesetzt um jungen Menschen mit einer Facharbeiterausbildung neue Berufs- und Bildungswege zu eröffnen. Der Schlüssel zu einer erfolgreichen beruflichen Karriere liegt in einer möglichst guten Ausbildung. Je besser die Qualifizierung ist, umso geringer ist das Risiko arbeitslos zu werden.“ „Im Jahr 2009 haben mit uns auch andere Bundesländer Lehre mit Matura eingeführt. Aber wir haben im Burgenland mit Sicherheit das beste System von allen“, ist Schreiner überzeugt. „4 Tage im Betrieb und am 5. Tag Maturavorbereitung. Verlängert sich dadurch die Lehrzeit, wird das über die öffentliche Hand finanziert. Das Land Burgenland investiert hier viel Geld. Unser Dank gilt daher stellvertretend vor allem LR Dr. Peter Rezar.“ Für AK-Präsident Schreiner steht fest: „Im burgenländischen System profitieren sowohl die Jugendlichen als auch die Betriebe. Wichtig ist nur, dass die burgenländischen Unternehmen der Jugend eine Chance geben und Lehre mit Matura auch in den Betrieben ermöglichen.“

5


TOP

Themen | Organisation | Programme

BFI-Kooperation bei Firmenschulungen (pm) „Der große Vorteil des BFI Burgenland ist, dass wir uns sehr flexibel an die Notwendigkeiten und Anforderungen unserer Kunden anpassen und sowohl die Inhalte und Abläufe, als auch die Ziele, genau so konzipieren, wie es gewünscht ist“, stellt BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier fest. „Die Firma, die ihre Mitarbeiter/innen bei uns qualifizieren lässt, gibt genau vor, wann wir, wo, was machen sollen und wir liefern unsere ausgezeichneten BFI-Fachleute, zertifizierte Inhalte und die beste Ausstattung und Lehrunterlagen dazu“, so Maier. So geschehen unlängst auch für die EVN im BFI-Metallausbildungszentrum Großpetersdorf. BFI-MAZ-Leiter Ing. Christian Pelzmann: „Für uns ist es schon eine großartige Auszeichnung, dass sich ein Unternehmen, wie die EVN, gerade uns als Schulungsinstitut aussucht, aber die Verantwortlichen haben mir erklärt, dass sie so viel Gutes über uns gehört und unsere Leistungen schon länger beobachtet haben.

Wir strengen uns natürlich für jeden an und haben auch für die 12 Energieberater der EVN unser Bestes gegeben.“ An zwei Tagen haben sich die Fachleute in einem 16-stündigen Spezialseminar, das gezielt für diese Zielgruppe entwickelt wurde, sehr intensiv mit dem Bereich „Heizungshydraulik“ befasst und waren überaus zufrieden, was sich daran zeigt, dass die nächste Gruppe schon angekündigt wurde. Übrigens: in diesen Tagen beginnt ein speziell entwickelter CAD-Kurs für die Firma Becom, im BFI-MAZ Großpetersdorf.

Fachkräftestipendium durch BFI-Qualifizierung (pm) Endlich ist es so weit. Seit Mitte 2013 können Erwachsene für ihre berufliche Ausbildung ebenso ein Stipendium erhalten wie Student/innen – ein so genanntes Fachkräftestipendium. BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier: „Das ist ein Riesenschritt für Menschen, die eine BFI-Ausbildung von einer Mindestdauer absolvieren. Sie erhalten pro Monat rund € 795,- und sind kranken-, unfall- und pensionsversichert.

Diese Qualifizierung, die mindestens 20 Wochenstunden umfasst, muss beim AMS beantragt werden und kann unter der Voraussetzung, dass ein oder mehrere Dienstverhältnisse in den letzten 15 Jahren insgesamt vier Jahre gedauert haben und nun beendet oder karenziert sind. Eine geringfügige Beschäftigung ist neben der Höherqualifizierung möglich.“ Klingt zwar auf den ersten Blick etwas kompliziert, aber das AMS in jeder Bezirkshauptstadt bietet genaueste Aufklärung. Maier: „ Das BFI Burgenland - mit einer Qualifizierungsund Ausbildungsstätte in jeder Bezirkshauptstadt - bietet die Möglichkeit, diese Fördermittel in mehreren Berufsbereichen zu lukreieren. Beispielsweise können alle Teilnehmer/innen BFI-Angebote für Medizinische Assistenzberufe oder Pflegehelfer/ innen genauso nutzen wie für das Nachholen von Lehrabschlussprüfungen, oder die Werkmeisterausbildung. Wir bieten also hier mehrere Möglichkeiten, machen gezielte Angebote und gehen davon aus, dass sich das System bald einspielen wird.“

6

www.bfi-burgenland.at


Themen | Organisation | Programme

TOP

BFI: Startklar für den Job

(pm) Das ESF-Projekt „STARTKLAR für den Job“ wurde vom BFI Burgenland im Auftrag des Referates für Frauenangelegenheiten und auf Initiative von Frauenlandesrätin Verena Dunst durchgeführt. Es richtete sich speziell an südburgenländische Frauen, die den (Wieder-) Einstieg ins Berufsleben anstreben, wobei primär das Ziel der beruflichen Reintegration bzw. Neuorientierung verfolgt wurde. „Für Frauen, die sich längere Zeit für die Kinderbetreuung bzw. Pflege der Angehörigen aufgeopfert haben, ist es sehr schwer, im Berufsleben (wieder) Fuß zu fassen. Genau hier sollte das Projekt aber ansetzen und den Frauen mit Höherqualifizierung und Auffrischung die Sicherheit und Motivation geben, am Arbeitsmarkt gefragt zu sein und integriert zu werden! Ich freue mich sehr, dass bereits jetzt über ein Drittel der Teilnehmerinnen im Rahmen dieses Projektes (wieder) den Weg ins Berufsleben schafften!“, so Frauenlandesrätin Dunst. Mit Hilfe von Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF), war es in den vergangenen Förderperioden möglich viele erfolgreiche Projekte umzusetzen. Besonders erfreulich ist, dass trotz allgemeinen Kürzungen der Förderungen, in der neuen Periode 2014-2020 jedoch mehr Mitteln für die Frauenförderung im Burgenland zur Verfügung stehen. 75% der Projektkosten wurden aus EUGeldern, 25% aus Mitteln des Landes finanziert. „Als Frauenlandesrätin ist die stetige Verbesserung der Erwerbssituation von Frauen im Burgenland mein oberstes Ziel. Besonders im Südburgenland besteht ein großer Aufholbedarf. Mit diesem Projekt wollten wir Frauen eine Branche schmackhaft machen, in der es vor allem auch in der Region zahlreiche Jobs gibt,“ betont Dunst.

März 2014

PROJEKTINHALT „Startklar in die Gastronomie“ Die arbeitspolitische Situation für erwerbslose Frauen vor allem ab 18 weist auf einen dringenden Handlungsbedarf hinsichtlich deren Orientierung, Integration und Motivation und auch Höherqualifizierung für den (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsmarkt hin. Das primäre Ziel der Maßnahme war es, die berufliche Reintegration bzw. Neuorientierung arbeitssuchender Frauen über 18 Jahre durch Aktivierung und Höherqualifizierung sowie die Unterstützung und Stärkung durch verschiedene Themen der Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. Kursinhalte waren unter anderem Bereiche des Housekeepings, Gestaltung von Arbeitsabläufen, English for tourism, Flexibilität und Mobiliät sowie eine Farb- und Stilberatung. Besonders hervorzuheben ist der praktische Teil, welcher in den Betrieben der Region parallel zu den theoretischen Einheiten zu absolvieren war. Hier spielt auch die Vernetzungsmöglichkeit der Frauen eine große Rolle. BFI Burgenland als Partner Das Projekt wurde vom BFI Burgenland speziell für Frauen aus den Bezirken Güssing und Jennersdorf konzeptioniert. „Wir versuchen ständig mit offenen Augen und Ohren durch die Arbeitswelt zu gehen, um einerseits zu erkennen, was die Wirtschaft konkret an Qualifizierungen braucht und was die Menschen an Bildungsmaßnahmen wollen. Diese beiden Komponenten zusammengeführt ergibt ein klares Bild, nach dem wir unsere Konzepte, wie „Startklar“ ausrichten, betont Landesgeschäftsführer Peter Maier.

7


TOP

Themen | Organisation | Programme

Frauentag: BFI trägt „gleich = fair“ Plakette mit Stolz „Mit der Auszeichnung an das BFI Burgenland als einkommenstransparentes Unternehmen, wollten wir ein Zeichen setzen. Wir wollen zeigen, dass es Unternehmen gibt, denen es wichtig ist, Frauen und Männern gleichen Lohn für gleiche Arbeit zu bezahlen. Mittlerweile konnte die Liste der ausgezeichneten Betriebe schon verlängert werden“, so Frauenlandesrätin Verena Dunst.

(pm) Das Berufsförderungsinstitut (BFI) Burgenland erhielt vor drei Jahren, als erstes burgenländisches Unternehmen, die „gleich=fair-Plakette“. Das an der Außenwand des Gebäudes sichtbar angebrachte Schild zeigt, dass hier Frauen und Männer den gleichen Lohn bezahlt bekommen. Das Institut beschäftigt im Burgenland 628 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 55 % davon sind weiblich, 45 % männlich. Die Gehalts-Einstufungen erfolgen geschlechterunabhängig nach dem österreichweiten Kollektivvertrag für Beschäftigte in privaten Bildungseinrichtungen.

BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier: „Uns ist es wichtig, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fair und gleich behandelt werden. Das Geschlecht spielt dabei keine Rolle. Gender Mainstreaming ist bei uns kein leeres Wort. Es bedeutet für uns innerhalb des BFI Burgenland, Organisation, Verbesserungsprozesse, Entwicklung und Evaluierung ohne Ansehen des Geschlechtes zu behandeln. Ziel ist es, soziale Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern in allen Bereichen und bei allen Planungs- und Entscheidungsschritten immer bewusst wahrzunehmen und, wenn nötig - zu verändern. Alle Vorhaben werden so gestaltet, dass sie auch einen Beitrag zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern leisten.“

Danke-Krapfen für BFI-Pflegehelfer/innen (pm) „Es ist schwer genug, sozusagen mitten im Leben, wieder ins Seminargeschehen einzusteigen und schwierige Texte oder Inhalte zu lernen. Zusätzlich noch am Abend und an den Wochenenden, wo auch die Familie ihren Anteil fordert. Da tut eine Abwechslung innerhalb der einjährigen Fachausbildung zu Pflegehelfer/innen in der BFI-Gesundheitsakademie Schloss Jormannsdorf schon gut. Unsere Verwaltungsmitarbeiter/innen überraschten die Qualifizierungsteilnehmer/innen in den beiden Gruppen mit Faschingskrapfen“, schildert BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier erfreut.

einzelnen Krapfen, geschmückt mit angezündeten Kerzen und einem ganzen Tablett voller Krapfen in Händen in den Seminarraum einmarschiert. „Wir gratulieren zum Bestehen der ersten 48 Tage in der Pflegehilfeausbildung und wünschen einen schönen Faschingsausklang.“ Es gab natürlich tollen Applaus und eine Riesenfreude. Auch das gehört dazu. Ganz einfach nach unserem Motto: BFI – Bildung. Freude Inklusive.

Und das ist die Geschichte dazu, erzählt von BFI-GesAK-Leiterin Eveline Weinhofer: „Wir haben heute morgen, mittels Aushang auf unserer Infotafel, zu einem Informationsgespräch in den großen Seminarraum geladen. Alle Teilnehmer/innen sind natürlich, wie immer, pünktlich erschienen. Und dann die Überraschung: Wir, die BFI-Verwaltungsmitarbeiterinnen, sind mit einem

8

www.bfi-burgenland.at


Themen | Organisation | Programme

TOP

BFI – Freude inklusive (pm) „Erfolgreich ist, wer viel übt und sein Talent dadurch richtig einsetzt. Im Sport genauso wie in der Erwachsenenbildung“, ist BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier überzeugt. „Und deshalb hat das BFI Burgenland schon seit einiger Zeit eine enge Kooperation mit dem Basketball-Bundesligaverein „Oberwart Gunners“. Natürlich sind viele BFIaner/innen bei den Spielen dabei, wir wollten aber auch unseren neuen BFI-Fans die Möglichkeit geben, in den Genuss von VIP-Karten für ein Heimspiel der Gunners zu kommen und haben ein Gewinnspiel über Facebook gestartet, wo wir 40 derartige Karten verlost haben.“ BFI-Marketingleiterin Daniela Hacker: „Bildung. Freude inklusive.“ war die richtige Antwort beim FacebookGewinnspiel, das vier Wochen lang auf der BFI-Facebook-Seite online geschalten war. Mit unserem neuen Slogan – BFI: Bildung. Freude inklusive. - wollen wir den ganzheitlichen Aspekt des Weiterbildungsprozesses ins

März 2014

Bewusstsein rufen und den Begriff „Lernen“ positiv aufladen. Bildung soll eine Bereicherung sein und schließt Freude mit ein.“ Sehr viele Teilnahmen mit richtigen Antworten sind beim BFI-Facebook-Team eingegangen, und einer der glücklichen Gewinner/innen ist Herr Martin Molnar aus Oberwart. „Es zahlt sich wirklich aus, BFI-Facebookfan zu sein und darüberhinaus auch immer wieder über die Neuigkeiten im BFI Burgenland informiert zu werden“, erzählt Herr Molnar begeistert bei der Übergabe der GunnersKarten. Gunners-Kapitän Jason Johnson freut sich: „ Es ist immer schön, unsere Freunde vom BFI bei uns zu sehen. Damit wird unsere Gunners-Familie nur noch größer.“ Auch Gunners-Urgestein Hannes „Haxi“ Ochsenhofer ließ es sich nicht nehmen, auf das Siegerfoto zu gehen.

9


TOP

Themen | Organisation | Programme

Jürgen ist 40 (pm) Etwa 170 Gäste kamen, als BFI-GeschäftsführerStellvertreter Jürgen Grandits zu seinem vierzigsten Geburtstag ins OHO nach Oberwart einlud. Freunde und Wegbegleiter aus seiner Heimat Stinatz und seiner neuen Bleibe in der Oststeiermark gratulierten genauso, wie die örtliche Politik und eine gewaltige Mitarbeiter/innen-Abordnung des BFI Burgenland. In seiner Begrüßungsansprache wies Grandits auf - die doch schon - vielen Stationen in seinem Leben hin und darauf, dass er vieles wieder genauso machen würde, wie er es gemacht hat. „Ein wesentlicher Bestandteil in den vierzig Jahren waren - neben meiner Familie - meine BFI-Kolleg/innen und meine Freunde, die auch heute gekommen sind und bei denen ich mich herzlich bedanken kann.“ Einer dieser Freunde kam als Überraschungsgast und brachte seine großen Hits mit, die er speziell für Jürgen sang: der bekannte Austropop-Spezialist Boris Bukowski. Neben den „alten Hadern“, wie „Kokain“ oder „Ich bin müde“, brachte er mit „Fandango“ und „Trag meine Lie-

be, wie einen Mantel“ die Stimmung zum überkochen, so dass es niemanden mehr auf den Sitzen hielt. Angeblich „etwas nach Mitternacht“ ging die tolle und würdige Feier zu Ende, auf der sich alle Gäste wohl gefühlt haben. Danke Jürgen – von deinen BFIaner/innen.

Goldanteil der Eltern Dujmovits, Tischlermeister und selbst BFIaner, und seine Frau halten sich sehr diskret im Hintergrund und genießen den Erfolg ihrer Tochter, ohne sich in den Vordergrund zu drängen oder sich wichtig zu machen. Dabei gehört auch ihnen ein großer Teil der Goldmedaille. All die Betreuung und Unterstützung in der Kindheit und Jugend, all das Mitleiden, wenn es der Tochter nach Niederlagen nicht gut ging, oder sie gar verletzt war, und all die Entbehrungen zum Wohle der jetzigen Olympiasiegerin.

(pm) Olympiasiegerin Julia Dujmovits ist in aller Munde. Und das zu Recht. Sie hat Großartiges geleistet und soll nun, überaus berechtigt, geehrt und belohnt werden. BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier hat den Fokus aber auch auf die Eltern von Julia gelegt: „Erwin

10

Erwin hat mir heute gesagt, das er zwar wahrscheinlich noch nicht alles begreifen kann, was da in den letzten Tagen so passiert ist, aber er unglaublich stolz ist, weil er genau weiß, was die Familie in den letzten Jahren alles auf sich genommen hat und wie knapp es war, dass Julia nach einer schweren Verletzung nicht mit dem snowboarden aufgehört hat.“ Danke, Erwin. Danke Mutter Silvia. Danke Julia.

www.bfi-burgenland.at


Themen | Organisation | Programme

TOP

Keine Kamelhaarschneiderkurse im BFI (pm) „Wenn man hört, dass ein 62-jähriger in Wien, noch zu einem Kurs geschickt wird, horcht man schon einmal auf. Der nächste Gedanke ist aber, dass das, bei 160.000 Menschen, die im AMS betreut werden, schon mal passieren kann“, stellt BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier fest. „Was passiert in so einem Fall im Burgenland - und im BFI? Nach fünf Minuten kommen unsere Betreuer drauf, dass es sich um eine Fehlzuweisung handelt, schicken ihn zurück zum AMS, dort wird man sich wahrscheinlich entschuldigen und nichts ist passiert.“ Aber wie sieht’s im BFI inhaltlich aus und warum bietet man genau diese Qualifizierungen an, die angeboten werden? Maier: „Wir versuchen ständig mit offenen Augen und Ohren durch die Arbeitswelt zu gehen, um einerseits zu erkennen, was die Wirtschaft an Bildung braucht und gleichzeitig zu sehen, was die Menschen an Qualifizie-

rungen benötigen und auch wollen. Diese beiden Komponenten zusammengefügt, ergibt für uns ein klares Bild, wonach wir unsere Konzepte ausrichten. Es ist so, dass es für uns, als eines der führenden beruflichen Erwachsenenbildungsinstitute, die erste Aufgabe zu sein hat, Aus- und Weiterbildung genau dort anzubieten, wo sie benötigt wird und genau die Zielgruppen anzusprechen, für die es am Dringendsten gebraucht wird. Ich verspreche also, dass wir - als BFI - solange keine Kamelhaarschneiderkurse im Burgenland durchführen, so lange es nicht genügend Kamele in unserem Land gibt.“

Unglaubliche TOP-BFI-Qualität - Sechste weiße Flagge hintereinander (pm) „Wir führen im BFI-Burgenland insgesamt 270 Facharbeiter/innen-Ausbildungsplätze und davon 60 qualitativ hochwertige Stellen im BFI-Metallausbildungszentrum Großpetersdorf. Jedes Mal, wenn wir die „weiße Fahne“ schwenken dürfen, also alle Personen mit einer erfolgreichen Lehrabschlussprüfung ins Berufsleben entlassen können, sind wir wahnsinnig stolz. Aber dass wir das nun bei der sechsten Lehrabschlussprüfung hintereinander geschafft haben, zeigt schon, wie großartig in unserem BFI-MAZ gearbeitet wird“, freut sich BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier. Die Zielgruppe für diese Qualifizierung sind einerseits Arbeitssuchende, Berufsumsteiger/innen, Berufsrückkehrer/ innen, Personen ohne abgeschlossene Berufsausbildung, aber auch Personen, die als Hilfskräfte im Metallbereich tätig waren sowie Schul- und Studienabbrecher/innen mit entsprechender körperlicher und geistiger Eignung. BFI-MAZ-Leiter Christian Pelzmann: „Unsere Teilnehmer/ innen werden im Grundmodul Installations- und Gebäudetechnik, dem Hauptmodul Heizungstechnik sowie im Spezialmodul Ökoenergietechnik ausgebildet und sind

März 2014

nach der BFI-Facharbeiter/innen-Ausbildung in der Lage, alle entsprechenden Tätigkeiten eigenverantwortlich auszuführen. Sie legen parallel auch drei Lehrabschlussprüfungen ab. Ein langer und harter Weg, der sich aber sicher lohnt.“ Die Finanzierung übernehmen das AMS und der Europäische Sozialfonds. Die neuen Facharbeiter/innen sind: Kulovits Roman, Neuberg; Lisec Rene, Kleinpetersdorf; Gyaky Thomas, Eisenzicken; Huber Michael, Rechnitz; Klenner Matthias, Oberschützen

11


TOP

Themen | Organisation | Programme

Frauen im BFI zur Technik (pm) „Durch das AMS-Programm Frauen in Technik (FiT), besteht die Möglichkeit, vorerst sechs Monate in einen Berufsbereich hinein zu schnuppern, Arbeitsabläufe, Werkstoffe und Arbeitsbedingungen kennen zu lernen und erst dann zu entscheiden, für welchen Beruf ich mich geeignet fühle“, schildert BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier das System dieser FiT-Lehrgänge. „Vor allem mit dem Werkstoff Holz gehen viele Frauen sehr gerne um, weil er eine Menge kreative Spielräume lässt. Natürlich ist uns der anschließende Job für unsere Teilnehmerinnen am Wichtigsten. Deshalb wählen wir Berufsbereiche aus, wo unsere Absolventinnen nach der Qualifizierung einen Arbeitsplatz in unserer Region haben“, so Maier. Im BFI-Holzausbildungszentrum Güssing werden die Berufe Tischlerin, Zimmerin und Landschaftsgärtnerin mit Greenkeeper für Golfplätze angeboten, zusätzlich noch Fertigteilhausbau, Trockener Innenausbau und Verkaufstraining. Ausbildungsleiter Karl Pandl: „Seit vielen Jahren führt das BFI Burgenland sogenannte Facharbeiter/innen-Intensivausbildungen durch, wo Interessierte, die mindestens

12

17 Jahre alt sind in eineinhalb bis zwei Jahren zur Lehrabschlussprüfung geführt werden. Die Kosten übernimmt zur Gänze der Auftraggeber für diese Projekte, das AMS sowie die Europäische Union. Die Auszubildenden erhalten in dieser Zeit auch eine finanzielle Entschädigung und werden anschließend, zur Findung des richtigen Arbeitsplatzes, gecoacht. Ein besseres Angebot für Bildungswillige kann es wohl nicht geben. Die letzte Frauengruppe war bis Mitte November in der so genannten „Rampe“, also der Vorbereitung auf die folgende Qualifikation, im BFI-Holzausbildungszentrum. Während dieser halbjährigen, beruflichen Orientierung mit 35 Wochenstunden, wurde neben vielen „kleinen Dingen“ wie Kerzenständer, ein massives, gezinktes Schüttenkästchen in Lerche und eine Fensterkrippe gefertigt. Zwei Teilnehmerinnen sind im Anschluss an diese Maßnahme in die Facharbeiterinnen-Intensivausbildung zur Zimmerin eingestiegen, drei Frauen werden Landschaftsgärtnerin und eine wird Tischlerin.

www.bfi-burgenland.at


Themen | Organisation | Programme

TOP

BFI-Beschäftigungsprojekt für junge Frauen

(pm) Ein Gemeinschaftsprojekt der Katholischen Arbeiterjugend, des Landes Burgenland und des BFIBurgenland will Perspektiven für die persönliche Zukunft am Arbeitsmarkt schaffen. Seit dem Jahre 2009 wird das Projekt „Integrative Ausbildung für junge Frauen“, an dem jeweils 12 arbeitssuchende Frauen im Alter von 15 bis 24 Jahren teilnehmen, sehr erfolgreich durchgeführt. Ziel ist es, arbeitslosen jungen Frauen zu helfen, damit sie durch integrative Tätigkeit Fähigkeiten erwerben, die es ihnen ermöglichen, eine Arbeitsstelle zu finden. Für die Teilnehmerinnen soll dieser Kurs die Basis für eine weitere Ausbildung, für den Einstieg in die Arbeitswelt sowie für Selbstbestimmung, Unabhängigkeit und eigenes Einkommen sein. Die-BFI-Aufgabe innerhalb dieses Projektes ist es, die Selbständigkeit und den Selbstwert der jungen Frauen positiv zu stärken. Im Rahmen der 10-monatigen Ausbildung sind Berufsorientierung, Kommunikationstraining und Persönlichkeitsentwicklung, Basisqualifikation in der EDV aber auch Verfeinerung von Kulturtechniken und das Erlernen von Teamarbeit Lehrinhalte im BFI Eisenstadt. „Die jungen Frauen sollen durch die Teilnahme am Schulungsprogramm in die Lage versetzt werden, kla-

März 2014

re Schritte für ihre berufliche Zukunft zu treffen, die auf ausführlicher Information über Berufsbilder und der realistischen Einschätzung ihrer Fähigkeiten beruhen“, sagt Peter Maier, Landesgeschäftsführer des BFI Burgenland und weiter: „Der Einstieg in die Berufswelt ist alleine oft schwierig zu finden. Wir wollen den Teilnehmerinnen eine breite Palette an Berufen näher bringen, um ihnen verschiedene Möglichkeiten zu zeigen.“ BFI-Servicecenterleiterin Ingrid Stützner ergänzt: „Für viele junge Menschen ist es oft sehr schwierig, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Es gibt einige Beispiele von Lehrstellensuchenden, die monatelang erfolglos Bewerbungen schreiben und dann sehr glücklich sind, wenn sie Unterstützung bekommen. Wir wollen die einzelnen Bereiche abdecken, in denen Mädchen Defizite haben und Hilfe brauchen.“ Es ist hier eine „Symbiose“ des BFI mit dem Land Burgenland und der Katholischen Arbeiterbewegung entstanden, die sich durchaus auf mehrere Landesteile des Burgenlandes ausdehnen sollte. Zum Abschluss des diesjährigen Projektes präsentierten nun die Teilnehmerinnen ihre „Modeschmuckkreationen“, hergestellt aus den berühmten NespressoKapseln, kombiniert mit vielen interessanten Materialien. Der Reinerlös aus diesen Kreationen wurde zur Gänze dem Behindertenheim Wimpassing gespendet.

13


TOP

Themen | Organisation | Programme

BFI-Maurer-Lehrausbildung weiterhin erfolgreich (pm) „Handwerk hat goldenen Boden.“ Dieser Grundsatz behält grundsätzlich immer, aber erst recht dann seine Gültigkeit, wenn junge Menschen, Betriebe im Land finden, die mit Engagement eine Lehrausbildung durchführen. Dazu bedarf es auch Betriebe, die ernsthaft Bereitschaft signalisieren und für eine solide Lehrausbildung sorgen. Im Idealfall in einer sogenannten trialen Ausbildung - im Lehrbetrieb und Berufsschule - unterstützt von überbetrieblichen Ausbildungsstätten wie dem BFI.

nunmehr 13 Jugendliche erfolgreich zum Lehrabschluss führte, steht der burgenländischen Bauwirtschaft ein verlässlicher Partner zur Seite, wenn es darum geht Facharbeiter/innen für die Zukunft erfolgreich auszubilden, sie zu begleiten und in den regionalen Arbeitsmarkt einzubinden. Ab Dezember führen wir im BFI nun Berufslehrgänge durch, wo das erste Lehrjahr im BFI-Lehrbauhof absolviert wird und der Berufsschulbesuch sowie ein Betriebspraktikum von uns koordiniert werden. Es ist also eine durchgängige Ausbildung und Betreuung bis zur Lehrabschlussprüfung über die gesamte Lehrzeit im BFI nicht möglich.“ Eines der Ziele bei dieser Methodik ist es, passende Partnerbetriebe zu finden, die die Jugendlichen ab dem zweiten Lehrjahr direkt in die Bauwirtschaft zur Lehrausbildung übernehmen. Ende November haben die beiden BFI-Lehrlinge Hannes Heissenberger und Darko Pavlinovac im Ausbildungszentrum Übelbach ihre Lehrabschlussprüfung zum Maurergesellen mit gutem Erfolg bestanden. Wie auch alle bisherigen BFI-Lehrlinge konnten sie die Prüfungskommission mit Wissen und handwerklichem Geschick überzeugen.

„Vor allem der Beruf des Mauerers setzt vielschichtige handwerkliche und körperliche Fähigkeiten voraus“, stellt BFI Servicecenterleiter für Oberwart Christoph Greiner fest. BFI Geschäftsführer Peter Maier ergänzt: „Mit der BFIMaurerlehrwerkstätte in Pinkafeld die seit November 2008

Für die Zukunft der Maurergilde gilt daher: „Setzen wir dieses Erfolgsmodell der BFI-Bauausbildung weiterhin in Kooperation mit Partnerbetrieben und den Landesberufsschulen fort und motivieren so junge Menschen für das regionale Handwerk.“

Jobs durch BFI-Maschinistenausbildung (pm) Seit Jahren ist das Berufsförderungsinstitut (BFI) ein wahrer Profi, wenn es um die Ausbildung von Fachleuten zum Betreiben von Stapler, Bagger und Kränen geht.

In den letzten Jahren, seit das BFI auf diesem Gebiet professionell tätig ist, besuchten fast 6.200 Personen, die fast 520 speziellen BFI-Kurse.

BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier: „Durch den Umstand, dass das BFI in jeder Bezirkshauptstadt ein Bildungshaus hat, ersparen sich unsere Kursteilnehmer/innen viel Zeit und Geld durch kurze Anfahrtswege. Natürlich ist auch wichtig, dass all diese Ausbildungen mit staatlicher Abschlussprüfung enden und zum professionellen Lenken dieser Maschinen befähigen.“

Das ist mehr als durchschnittlich jede zweite Woche eine Ausbildung mit etwa 12 Bildungswilligen.

Die Kurse laufen auch dieses Jahr in jedem Bezirk in Form von Abend-, Tages- oder Wochenendkursen.

Allein im vorigen Jahr wurden 40 derartige BFI-Maschinistenkurse im Burgenland durchgeführt. Immerhin geht es dabei um 524 Personen, die dadurch ihren Job behalten haben oder in diesen Beruf eingestiegen sind.

14

www.bfi-burgenland.at


Themen | Organisation | Programme

TOP

BFI – Buchhaltung in Kleingruppen (pm) „Es ist keine Kleinigkeit, sich neben Beruf und Familie, sowie Hobbys und Freunden 48 Lehrstunden an mehreren Abenden in einen Seminarraum zu setzen und sich weiterzubilden. Da muss schon alles passen“, meint BFILandesgeschäftsführer Peter Maier, anlässlich des Abschlusses von „Buchhaltung Aufbau“ im BFI Jennersdorf. „Für alle, die sich weiterbilden oder höherqualifizieren wollen, ist es in erster Linie wichtig, dass man Zeit und Geld für lange Anfahrtswege zum Bildungsinstitut ersparen kann. Deshalb bieten wir im BFI in jeder Bezirkshauptstadt Kurse für Kleingruppen an. Jede/r Bildungswillige ist uns enorm wichtig. Wir wollen individuell auf möglichst alle Bedürfnisse eingehen und unsere Angebote an den Wünschen unserer Kunden orientieren“, so Maier. „Vor allem in einem kleinen und wirtschaftlich schwächeren Bezirk, wie bei uns in Jennersdorf, ist es wichtig, vor Ort gezielte Kursangebote zu machen, damit unsere Leute nicht mehrere Stunden zum Kursort anreisen müssen und dafür Zeit und Geld aufwenden, das sie anderweitig besser verwenden könnten“, so BFI-Servicecenter-Leiterin Tanja Garber.

Und weiter: „Die Teilnehmer/innen der letzten Buchhaltungsgruppe waren begeistert und möchten gleich im Frühjahr den nächsten Kurs „Buchhaltung mit EDV“ besuchen. Aufgrund der kleinen Gruppe konnten die Inhalte durch unsere BFI-Trainerin Mag. Waltraud Dorner sehr intensiv und auch auf sehr hohem Niveau vermittelt werden.“ Die Teilnehmer/innen der Kleingruppe waren: Sonja Bücsek, Livia Csörnyine Ronai, Angelina Dax, Ing. Sabine Gaal, Krisztina Toth

BFI-Qualifizierung mit Kleingruppen in der Nähe (pm) „Für alle, die sich weiterbilden oder höherqualifizieren wollen, ist es in erster Linie wichtig, dass man Zeit und Geld für kurze Anfahrtswege zum Bildungsinstitut ersparen kann. Wenn es dann noch den Vorteil gibt, in einer Kleingruppe sehr intensiv am Thema arbeiten zu können, gecoacht zu werden und noch einen Teil der Kurskosten refundiert zu kriegen, steht einem BFI-Abendkurs wohl nichts mehr im Wege“, meint BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier und meint damit einen Kurs im BFI Jennersdorf, wo in einem 16-stündigen Kurs, das Tabellenkalkulationsprogramm MS Excel gelernt wurde. BFI-Trainer Christoph Grill konnte mit nur fünf Kursteilnehmer/innen sehr gezielt auf die Inhalte und die einzelnen Voraussetzungen der Bildungswilligen eingehen. BFI-Servicecenterleiterin in Jennersdorf Tanja Garber: „In der Gruppe waren die Grundkenntnisse unterschiedlich, allerdings konnte aufgrund der kleinen Gruppe auf

März 2014

die einzelnen Teilnehmer/innen individuell eingegangen werden. Die Nachfrage nach weiteren EDV-Kursen war sehr groß und so haben wir gleich für Anfang des nächsten Jahres einen neuen Termin fixiert.“ Die fleißigen Teilnehmer/innen sind: Heiko Albrecht, Eveline Berger, Herta Gsöllpointner, Peter Kersne, Helene Klamert

15


TOP

Themen | Organisation | Programme

BFI Neusiedl: neue Kindergartenhelferinnen (cg) Für insgesamt 15 Teilnehmerinnen endete vor kurzem die Ausbildung zur Kindergartenhelferin nach dem Tagesmüttermodell am BFI Neusiedl.

dergarten in der Region. Diese zusätzliche Qualifikation wertet das Berufsbild der Kindergartenhelferin auf, gibt Ihnen mehr Verantwortung und mehr Kompetenzen.“

Die Inhalte dieses Lehrganges – von der Kommunikation und Verhaltenstraining, Gesprächsführung, Konfliktmanagement, Gesundheitslehre bis hin zu Unfallverhütung und Erste Hilfe inkl. Kindernotfälle - waren sehr umfangreich.

Die neuen Kindergartenhelfer/innen sind:

„Die Anforderungen an ein Kindergartenteam sind in den letzten Jahren um ein Vielfaches gestiegen. In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmerinnen eine fundierte, pädagogische Basisqualifikation, um beruflich als Kindergartenhelferinnen tätig zu sein“, erklärt BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier.

Irina Eglsäer, Lisa Früwirth, Jasmina Gangl, Martina Gollner, Marion Größ, Nina Heschl, Silvia Holzhammer, Melanie Lorenz, Adelheid Schneider, Inge Schranz, Zuzana Stachova, Sefanie Sterba, Silvia Strauss, Sylwia Thell, Michaela Werner

BFI-Servicecenterleiterin in Neusiedl, Alexandra Pötscher, ergänzt: „Die wichtigsten Ziele dieses Lehrganges waren unter anderem der Erwerb von Grundkenntnissen in Pädagogik, Didaktik und Psychologie zur Ausübung der Tätigkeit als Kindergartenhelferin. Ein wesentlicher Schwerpunkt war, das theoretisch Gelernte in die Praxis umzusetzen und zwar in einem Kin-

Erst wenn ich die Sprache kann … (cg) „Eine der größten Hürden für Menschen, die in unser Land kommen, ist die deutsche Sprache. Egal, ob dies bei der täglichen Grundversorgung oder dem Umgang mit Menschen in der Umgebung ist“, meint BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier anlässlich des AMS-Deutschkurs - Abschlusses im BFI Oberpullendorf.

„Vor allem aber bei der Jobsuche ist es unumgänglich, Deutsch zu sprechen und so gut wie möglich auch zu schreiben“, stellt BFI-Servicecenterleiter Christoph Greiner zusätzlich fest. Die Servicecenterassistentin des BFI Oberpullendorf, Petra Karall, ergänzt: „Neben den grundlegenden Sprachkenntnissen haben wir uns auch mit Standardphrasen und Fachvokabular befasst, um ein Bewerbungsschreiben perfekt zu formulieren. Bevor dies allerdings geschehen kann, müssen die eigenen Grenzen erkannt und die Eigenverantwortung gestärkt werden.“ Die erfolgreichen Teilnehmer/innen waren: Megadja Otilija, K.Robert Katalin, Németh Ildikó, Krasniqi Zize, Soos Maria Andrea, Berisha Luljeta, Jagoda Lume, Berisha Teuta, Martic Svjetlana, Niklos Svetlana, Hende Szalai Zsófia, Wirjopranoto Christien Trainerinnen: Mag. Adel Renner, Mag. Ingeborg Müller

16

www.bfi-burgenland.at


Themen | Organisation | Programme

TOP

Zehn neue Fachkräfte nach Lehre im BFI (pm) Seit einigen Jahren führt das BFI im Burgenland fünf Lehrwerkstätten mit insgesamt 220 Ausbildungsplätzen, wo junge Menschen in drei bis vier Jahren, unter Besuch der Berufsschule, zur Lehrabschlussprüfung geführt werden und als Facharbeiter/in in die Wirtschaft gehen. Neben den Lehrberufen Mechatroniker/in mit Windanlagenenergietechnik und Ökoenergietechniker/in in Mattersburg werden in Großpetersdorf Produktionstechniker/innen, in Pinkafeld im Bau- und in Jennersdorf im Dienstleistungsbereich ausgebildet. Im BFI-Holzausbildungszentrum Güssing werden die Berufe Tischler/in, Zimmerer/in und Landschaftsgärtner/ in mit Greenkeeper für Golfplätze gelehrt und zusätzlich auch Fertigteilhausbau, Trockener Innenausbau und Verkaufstraining angeboten. Die Kosten für die Ausbildung übernimmt zur Gänze der Auftraggeber für diese Projekte das AMS sowie die Europäische Union.

März 2014

Die Auszubildenden erhalten in dieser Zeit auch eine finanzielle Entschädigung und werden anschließend, zur Findung des richtigen Arbeitsplatzes, gecoacht. Bei der unlängst stattgefundenen Lehrabschlussprüfung für Tischler/innen, Landschaftsgärtner/innen und Zimmerer/innen haben folgende Personen erfolgreich bestanden: Zelezen Sabrina, Güssing, Tischlerin Zelezen Samantha, Güssing, Tischlerin Rubendunst Denise, Riedlingsdorf, Tischlerin Kugler Shannon, Gerersdorf b. Güssing, Tischlerin Radu Jonut, Eltendorf, Tischler Schuch Michelle, Burgauberg, Landschaftsgärtnerin Plessl Nicole, Zahling, Landschaftsgärtnerin Kumnig Raphael, Deutsch Kaltenbrunn, Landschaftsgärtner Fischl Sabrina, Dobersdorf, Landschaftsgärtnerin Bauer Nadine, Heiligenkreuz, Landschaftsgärtnerin

17


BFI TOP