Page 8

LOKALES

„50 Jahre Inferno Tesselberg“ GAIS – Zum 50. Mal jährte sich am 10. September der Tag, der wohl nicht nur in Tesselberg unvergessen bleibt. Die szenische Lesung zu den brutalen Ereignissen jenes Tages füllte vor kurzem den Pfarrsaal von Gais bis auf den allerletzten Platz.

V

ielen Südtirolern ist der 10. September 1964 im Gedächtnis geblieben. Und zwar als der Tag, an dem bei einer groß angelegten Razzia das Dorf Tesselberg oberhalb von Gais nur knapp einer Katastrophe entging. 1.200 Carabinieri und Soldaten fielen in das Dorf ein und versetzten die Bevölkerung mit Drohungen und Schüssen in Angst und Schrecken. Die ahnungslose Bevölkerung erfuhr erst nach und nach, dass es sich bei der brutalen Razzia um eine Fahndung der als „Puschtra Buibm“ bekannten Südtirol Aktivisten handelte. Schließlich sollten 15 unschuldige Personen an die Wand gestellt und erschossen sowie das gesamte Dorf in Brand gesetzt werden. Zur Hinrichtung kam es glücklicherweise nicht: Denn der mit dieser Anordnung betraute Carabinieri-Oberstleutnant

weigerte sich, diesen Befehl auszuführen, was den betroffenen Personen damals wohl das Leben gerettet hat.

STIMMUNGSBILD DER DAMALIGEN ZEIT In Erinnerung an jenen Tag lud der Schützenbezirk Pustertal gemeinsam mit dem Südtiroler Schützenbund am 10. September zur szenischen Erzählung „50 Jahre Inferno Tesselberg“ in den Pfarrsaal von Gais. Ein fiktiver Zeitzeuge führte anhand von Bildern und Tonaufnahmen in die Zeit vor 50 Jahren zurück und ließ die Zuschauer nachempfinden, was damals geschehen ist. Während der Darstellung der Szenen kamen im Publikum immer wieder Emotionen hoch und insgesamt ist es gut gelungen, ein treffendes Stimmungsbild der damaligen Zeit

nachzuzeichnen. Die brutalen Ereignisse vor 50 Jahren ließen niemanden im Saal unberührt. Überhaupt war das Interesse an dieser Veranstaltung sehr groß: Über 500 Personen haben sich im Pfarrsaal eingefunden, der nicht alle Besucher fassen konnte und somit bis auf den allerletzten Platz gefüllt war. (SH)

PR INFO

Mit dem Weißen Kreuz sicher unterwegs!

J 8

eder von uns wünscht sich, in Notfällen leicht auffindbar zu sein. Mit dem Mobil-Notruf des Weißen Kreuzes ist dies - begrenzt auf Südtirol – egal ob beim Wandern, im Garten oder unterwegs in Stadt und Land überall möglich. Mit dem MobilNotruf kann der Alarm an die Einsatzzentrale des Weißen Kreuzes über alle Handynetze abgesetzt werden. Die exakte Ortung der Betroffenen erfolgt über Satellit. Der Mobil-Notruf ist für Wanderer, Bauern, Förster, Jäger, Sportler, Handwerker usw. sehr interessant. Sobald man Hilfe braucht, drückt man einfach die rote Taste auf dem Notruf-Gerät und man wird unmittelbar mit der Einsatzzentrale des Weißen Kreuzes verbunden. Ein weiterer Dienst des Weißen Kreuzes, der

sich seit Jahren bewährt, ist der Hausnotruf. „Wir wissen unsere Mutter immer in Sicherheit“, sagte jüngst die Tochter einer Hausnotruf-Nutzerin. Auf Knopfdruck können alleinstehende Menschen daheim über die Einsatzzentrale des Weißen Kreuzes Hilfe herbeiholen So können sie trotz gesundheitlicher und körperlicher Einschränkungen in den eigenen vier Wänden leben. Der Hausnotruf ist eine vorbeugende und lebensrettende Einrichtung. Per Sensor ist das Hausnotrufgerät mit einem kleinen Sendegerät ständig verbunden. Den Sender kann man entweder um den Hals oder am Handgelenk tragen. Infos zu den beiden Diensten erhalten Sie zu Bürozeiten unter der Tel. 0471 444 327.

Profile for Bezirksmedien GmbH

Puschtra Nr. 18 vom 24.09.2014  

Puschtra Nr. 18 vom 24.09.2014  

Advertisement