Issuu on Google+

„1000 x 50”, das Gebäudeprojekt in Libramont In der BEM gibt es Posten, die ihr eigenes Gebäude haben, anderen mieten, und noch anderen bauen. Auch die Gemeinde Libramont möchte eine ständige Präsenz in der Stadt haben und renoviert daher ein Gebäude, das sie 2002 gekauft hatten. Im März 2009 wurde ein Nebengebäude gebaut und mehrere Gemeindemitglieder helfen jetzt bei der Einrichtung. Bank: ING Brüssel IBAN : BE93 3100 57975 067 BIC: BBRUBEBB Mitteilung: Libramont Gebäudeprojekt

Zweimonatliches Zeitschrift, 60 Jahrg. Nr.1 / Februar - März 2013 Verantw. Hrsg.: Goossens Wilfried, Blvd. Lambermont 158, B-1030 BRÜSSEL Postamt : 3000 Leuven 1 Erkennung: P206948

Belgien - België P.B. - P.P. 3000 Leuven 1 BC 4156

BEM info

Auch Sie können mithelfen! Wenn tausend Personen jeweils 50 Euro geben, kann die Gemeinde in ihr neues Gebäude ziehen. Am 10. November 2012 hatte die Gemeinde so schon 30 623 Euro bekommen. Sind Sie vielleicht eine der 387 Personen, die dieses Projektes zum Ende führen?

Betet auch für uns

Nehmt Abschied, Brüder... Nur ungern verlässt Familie Frost in diesem Sommer Belgien und die Gemeinde Libramont. Eine sehr schwierige aber nötige Entscheidung aufgrund von Adrians schlechter Gesundheit (Fibromyalgie). Adrian und Naomi kamen Ende der neunziger Jahre nach Belgien, und liessen sich nach einem Praktikum in der BEM-Gemeinde Saint-Mard 2002 in Libramont nieder. 2005, nach dem Abschied von Stephen und Ruth Trump, wurden sie Pastorenehepaar. Lassen Sie uns für die Gemeinde Libramont beten, dass sie weiter wächst, und dass alle Mitglieder ihr Bestes für die Ehre Gottes geben. Lassen Sie uns auch für Familie Frost und deren Rückkehr nach England beten. Lassen Sie uns vor allem für Adrians Gesundheit, ihre Projekte für die Zukunft und eine gute Anpassung der Kinder, Zachary, Oliver und Joachim beten. Vielen Dank, Adrian und Naomi, für Eure Sanftmut und Beharrlichkeit in diesem Dienst. Nehmt Abschied, Brüder... Schweiz: Belgische Evangelische Mission B-1030 Brüssel (unter Angabe des Verwendungszwecks)

Postgiro Nr. 40-14437-9 Belgien:

(unter Angabe des Verwendungszwecks)

310-0579750-67

Deutschland: über Allianz Misson e.V., Postfach 1127 D-35714 DIETZHÖLZTAL Spar-u. Kreditbank Witten Nr. 9110900 BLZ 45260475

(unter Angabe des Verwendungszwecks)

Regelmässig ruft Apostel Paulus die Gläubigen zum Gebet auf, u.a. für den Fortschritt des Evangeliums. Was ist eigentlich die Verbindung zwischen Gebet und Fortschritt des Evangeliums? Wofür müssen oder dürfen wir beten? Warum haben wir manchmal den Eindruck, dass Gott unsere Gebete nicht hört? Wie wissen wir, dass wir nach Gottes Willen beten? Diese und andere Fragen können wir uns stellen, wenn wir ans Gebet denken. Die Bedeutung des Gebetes finden wir in 1. Mose 18. In diesem Text lesen wir, von Abrahams Erfahrung. Gott teilte Abraham seine Pläne mit, und als Konsequenz betet Abraham für Sodom und Gomorra. Hier sind einige Dinge, die uns für unser eigenes Gebet helfen könnten. Gebet ist ein alleiniges Vorrecht. Gott dachte: Sollte ich meinem Freund Abraham verbergen, was ich tun will? Und deshalb teilte er Abraham seine Pläne mit. Jesus sagte auch seinen Jüngern: “Euch habe ich Freunde genannt, weil ich euch alles verkündet habe, was ich von meinem Vater gehört habe.” Freunde bekommen Auskunft, die andere nie erhalten werden. Gebet gründet sich auf erhaltene Auskunft. Ich denke an Jakobus 4.3: “Ihr bittet und bekommt es nicht, weil ihr in böser Absicht bittet, um es in euren Lüsten zu vergeuden.” Das ist nicht der Fall bei Abraham. Gott gibt ihm Auskunft und die leitet ihn zum Gebet. Gebet aufgrund erhaltener Auskunft findet man an mehreren Stellen in der Bibel, zum Beispie bei Elia und Nehemia, aber auch beim Prophet Daniel und vielen anderen. Ihre Gebete waren nicht zufällig, sie gründeten sich auf Gottes Wort, Versprechen und ihre Leidenschaft für die Ehre Gottes. Gebet leitet zur Freimütigkeit. Auch dies sehen wir deutlich bei Abraham. Er betet bis zum Schluss, bis Lot und seine Familie gerettet sind. Elia glaubte so fest an Gottes Versprechen und Kraft, dass er ihm freimütig gehorchtete. Auskunft leitete auch Daniel zum Gebet bis hin zu deutlicherer Auskunft, die es ihm und dem Volk ermöglichte, Gott besser zu verstehen, und diese Hinweise bestimmten sein Handeln. Gebet ist deshalb wichtig, also lassen Sie uns beten. Lassen Sie uns zuerst beten, dass wir Gott in allem besser kennenlernen, dass wir seineVersprechen verstehen, und uns von seiner Kraft beeindrucken lassent. Dann werden wir Gottes Pläne wirklich verstehen und freimütiger in der Verkündigung des Evangeliums sein. Wilfried Goossens


ARBEITSGRUPPE Die Arbeitsgruppe Bijbel-Expo koordiniert alles, was die Bibelausstellung betrifft. Das kann u.a. sein: Anfragen behandeln, Gemeinden mit Organisation und Bildung der Führer helfen, die Bibelausstellung in Gemeinden vorstellen usw. 2013 ist die Bijbel-Expo in Turnhout, Brakel, Gistel und Gent. Sie steht aber noch anderen interessierten Gemeinden zur Verfügung. Sobald Romeo Mabika seinen Dienst beginnt, wird die Arbeitsgruppe ihn hinter den Kulissen mit Hilfe, Ratschlägen und neuen Ideen unterstützen.

DIE FAMILIE MABIKA

Willy Tops

Herman Spaargaren

Wilfried Goossens

Die Bibelausstellung bleibt ein fantastisches Mittel, um viele Menschen (auch viele Schulklassen) mit dem Evangelium zu erreichen. Zum Beispiel: Für die Bibelausstellung in Brakel haben sich in drei Monaten schon 30 Schulklassen (etwa 670 Schüler) angemeldet. Sie werden alle das Evangelium bei ihrem Besuch hören! Lassen Sie uns daher beten für die Arbeitsgruppe, das neue Ehepaar... und offene Herzen bei den (jungen) Menschen in den Städten, diie die Bibelausstellung besuchen werden!

Henk Van Dorp

Romeo wurde in Weißrussland geboren, aber ist in Congo-Brazzaville aufgewachsen. Seine Mutter ist Russin und sein Vater Kongolese.Vor etwa 10 Jahren kam er nach den Niederlanden, wo er Christine kennenlernte. 2006 heirateten sie und die Familie vergrösserte sich mit Jonathan (7 Jahre alt), Destiny (3 Jahre alt) und Jeremiah (8 Monaten). Seit letztem Jahr wohnen sie in Deinze (Belgien), denn Romeo hatte eine Stelle in Gent gefunden, aber es wurde schnell deutlich, dass diese Stelle nicht für ihn war. Mabikas hörten, dass ein neuer Koordinator für die flämische Bibelausstellung gesucht wurde und Romeo schloss sich der Belgischen Evangelischen Mission an.Zunächst bleibt er freiwilliger Mitarbeiter, bis die Familie volle finanzielle Unterstützung findet. Bitte beten Sie dafür und für Romeos Probezeit als Koordinator. Er wird mit der neuen Arbeitsgruppe arbeiten. Sollen Sie diese junge Familie und ihren Wunsch, Gott in der BEM zu dienen unterstützen wollen, können Sie bei uns mehr Informationen bekommen.

Kristel De Leenheer

Wir stellen Ihnen vor...

Die Expo Bible macht wieder von sich reden

JOHAN & INA

„Johan ist wieder zurück auf den Booten der BEM, da wo er angefangen hat!”. So eine Reaktion auf Johans Rückkehr zur BEM, um dem Herrn erneut auf den Bootenzu dienen. Nach seine Bekehrung 1974 und einer kurzen theologischen Bildung war Johan 5 Jahre der Skipper der BEM. Danach arbeitete er zusammen mit seiner Frau Ina 25 Jahre lang im internationalen Transport auf Binnenwasserstraßen. Im März 2007 wurde ihr Leben durch ein besonderes Ereignis markiert. Die folgenden Jahre waren eine Zeit von Heilung und Gebet. Dann zeigt Gott ihnen deutlich, dass er sie zurück zur BEM bringen wollte und so sind sie wieder da, wo sie angefangen hatten!

BERENDS

Die Expo Bible ist eine interaktive Multimedia Ausstellung, die den Besucher auf eine Reise einlädt, um das Buch zu entdecken, das einen grossen Einfluss auf die Geschichte der Menschheit hatte. Der Ausstellungsraum zeigt die Entwicklung der Schrift von der Keilschrift bis zum Buchdruck, mit der Heiligen Schrift als rotem Faden. Halbstündige Videos ermöglichen es, Themen wie den Ursprung der Bibel oder das Leben Jesu Christi zu vertiefen. Nach einigen Jahren des Dienstes im französischsprachigen Belgien legte die Ausstellung eine Pause ein. 2013 wird sie nun durch die französische Evangelische Gemeinde von Gaubert-Châteaudun (Eure-et-Loir) vom 28. März bis zum 14. April organisiert. Im Mai zieht sie um nach Patay (Loiret) vom 21. bis 31. Mai. Sollen Sie in der Nähe sein, so lohnt sich sicher ein Besuch! Zusätzliche Hinweise (auf Französisch) unter: www. expobible.net. Möchten Sie die Bibelausstellung einladen oder besuchen ? Buchen Sie sie bei der Belgischen Evangelischen Mission: information@b-e-m.org


2013-02_DE