Issuu on Google+

Anja Fonseka

Marco Zanoni

N°12 Donnerstag bis Mittwoch 25. bis 31.3.2010 www.kulturagenda.be

Ingrid Lukas ist mit ihrem ersten Album bei BeJazz

Das Konus Quartett spielt Musik von Berner Gymelern in der Dampfzentrale

Musik, sanft, einfach und eindringlich – Ingrid Lukas hat nach dem eigenen Stil geforscht und ihn gefunden. Sie singt ihre Songs auf Estnisch, in der märchenhaften Sprache ihrer Heimat.

Sich ohne Scheuklappen mit Musik beschäftigen: Daniel Zumofen, Fabio Oehrli, Christian Kobi und Stefan Rolli geben ihr eigenes Credo weiter und unterstützen Gymnasiastinnen und Gymnasiasten bei den ersten kompositorischen Gehversuchen.

Luft und Liebe

Konus spielt «echt kranke» Stücke

Die Zürcher Sängerin Ingrid Lukas setzt in ihrer Jazz-Popmusik auf estnische Tugenden: auf das Einfache, das Archaische und die Repetition. Mit ihrem Trio stellt sie ihr Album, «We Need to Repeat», vor. Grossartig!

Mit seinem Musikvermittlungsprojekt «Opus 1» will das Konus Quartett Jugendliche an die Neue Musik heranführen. Aus einem Kompositionswettbewerb sind sechs Werke hervorgegangen, welche die Berner Saxofonisten in der Dampfzentrale interpretieren.

Kennen Sie das Gefühl? Zack! Ein Stromschlag, der einen eiskalt erwischt. Man weiss weder ein noch aus, noch wie einem geschieht. Es passiert auf der Strasse, wenn man in die Tiefen eines Augenpaars schaut. Es kann einem aber auch beim Musikhören so ergehen. Zum Beispiel bei Ingrid Lukas. Sie kennen die Zürcher Sängerin noch nicht? Vielleicht ein Fehler. Spärlicher Rhythmus, Quinten und eine Bö Mit ihrem ersten Album, «We need to repeat», hat sie einen nach wenigen Takten um den Finger gewickelt. Ein spärlicher Rhythmus, dann setzt das Klavier ein, Quinten. Ein musikalisches Frühlingslüftchen baut sich zu einer Bö auf. Dann Ingrid Lukas’ Stimme, fein, aber eindringlich. Schliesslich legt sich die Szene wieder. Der Rhythmus zieht sich durch, und bald wirbelt ein weiterer Luftstoss. «How Are You?» heisst der Song. Sehr gut, danke. Dann «Süda Teab» («Das Herz weiss es»): Diesmal schmeichelt sich die Stimme auf Estnisch an, eine Sprache, fantastisch wie die Fabelwesen aus «Alice im Wunderland». Aber das waren noch nicht einmal die Höhepunkte. Die folgen mit «Valge Ingel» oder dem Titelsong, «We Need to Repeat». Eine jazzige Leichtigkeit weht durch das Album, eine schöne Stimme (in der ein wenig Björk mitschwingt) und nordischer Zauber. Eine grossartige Platte. Die gebürtige Estin Ingrid Lukas kommt mit wenig aus. Spärlich gruppieren sich die Elemente um ihre Stimme. Beim Komponieren fragt sie sich jeweils: «Wie wenig ist genug?» Sie nimmt nur

zwei Leute mit auf die Bühne: Gregor Frei spielt das Saxofon oder die Bassklarinette, Patrik Zosso sitzt hinter dem Schlagzeug. Ingrid Lukas spielt den Flügel und singt. Mit Loopgerät wird die Musik verdichtet. «Live klingt das sehr kompakt», sagt die 25-Jährige. Bis sie zehn Jahre alt war, lebte Ingrid Lukas in ihrer Heimat. Bereits mit fünf Jahren wurde sie als musikalisch begabtes Kind staatlich gefördert – ein Erbe aus der sowjetischen Zeit des baltischen Landes. Als sie fünf Jahre später in die Schweiz auswanderte, hatte sie eigentlich schon alles, was sie später für die Aufnahme an die Musikhochschule brauchte. Dort wurde sie Schülerin der Jazzsängerin Marianne Racine. Mit Empirie den Stil gefunden Ihre Diplomarbeit an der Musikhochschule brachte sie zurück zu ihren Wurzeln. Die Leitfrage war: «Wie finde ich meinen Stil?» Das Einfache, das Archaische und die Repetition in der estnischen Volksmusik wurden zur Essenz auf ihrem Weg zum persönlichen Ausdruck. Und so spielen die Sängerin-Pianistin und ihre Band keinen Ton zu viel. Lukas hat Songs geschaffen, die sanft grooven, aber wegen ihrer Intensität nie zur überhörbaren Hintergrundmusik verkommen. Das ist Popmusik, von der man sich gern erwischen lässt. Michael Feller \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

BeJazz-Club in den Vidmarhallen, Liebefeld Do., 25.3., 20.30 Uhr www.bejazz.ch

«Das Stück, das ich fürs Konus Quartett geschrieben habe, klingt echt krank», behauptet Tommy Stucker und lacht übermütig. Der Gymeler ist kürzlich 17 Jahre alt geworden. Krank? «Ja – sehr, sehr atonal und schräg.» Die Rede ist von seiner Komposition «Myocardial Infarction», mit welcher Tommy Stucker am Kompositionswettbewerb des Konus Quartetts teilgenommen hat. Die Idee des Berner Ensembles, sich von interessierten Jugendlichen Kompositionen auf den Leib schreiben zu lassen und diese gemeinsam mit ihnen einzustudieren, ist letztes Jahr vom Kanton Bern preisgekrönt worden. Eine Herausforderung für Wagemutige Ein ambitionierter Plan: Beim Gedanken, ein klassisches Musikstück schreiben zu müssen, schlucken die meisten Leute erst einmal leer. Die Vorstellung, komponieren könnten nur Genies und Hochbegabte, hält sich hartnäckig. Vor dem geistigen Auge taucht sofort Beethoven auf, der mit mystisch verwehtem Haar seine tondichterischen Ergüsse zu Papier bringt. Oder Mozart, der angeblich schon als Fünfjähriger fixfertige Kompositionen aus dem rüschenbesetzten Ärmelchen schüttelte. Komponieren also, und dann erst noch Neue Musik? Sicher keine Aufgabe, die sich der Durchschnittsgymeler zutraut. Stefan Rolli vom Konus Quartett bestätigt den Verdacht: «Wir mussten die Teilnehmenden ziemlich aktiv suchen. Es ist klar, dass bei den Jugendlichen ein grosses Interesse an Musik bereits vorhanden sein musste.» Am Ende hätte man aber sechs Anmeldungen bei-

sammen gehabt, «was wiederum den Vorteil hat, dass wir am Konzert in der Dampfzentrale sämtliche eingegangenen Kompositionen zeigen können». Musikalischer Herzinfarkt In einem Workshop mit dem Konus Quartett und Balts Nill konnten sich die Interessierten mit der Materie vertraut machen. «Ausgehend von der Improvisation, ging es uns darum, den Schülerinnen und Schülern die Angst vor den Noten zu nehmen und die kompositorischen Möglichkeiten aufzuzeigen, welche die Neue Musik birgt», erklärt Stefan Rolli. Durch den Verzicht auf traditionelle Dur-Moll-Harmonik in der Neuen Musik entstehen schier unbegrenzte Möglichkeiten in der Kombination von Tönen und Klängen. Der Komponist gibt sich die Regeln, nach denen er sein Stück schreibt, im Prinzip selber vor – extravagante Spieltechniken mit geräuschhaften Effekten haben da ebenso Platz wie aussermusikalische Konzepte oder das Spiel mit dem Zufall. Wie ist Tommy Stucker mit dieser Freiheit umgegangen? «Wie der Titel meines Stückes sagt, wollte ich musikalisch einen Herzinfarkt darstellen. Das war mein roter Faden», erklärt der Schüler, der Saxofon, E-Gitarre und Keyboard spielt. Am Anfang der Komposition höre man den Herzschlag im Bass, welcher mit der Zeit immer kränker klinge. «Die Melodien habe ich durch Improvisation herausgefunden. Vieles kam mir auch einfach so in den Sinn; etwa auf dem Velo oder um drei Uhr morgens», erklärt er.

Alle Teilnehmenden haben die Aufgabe auf ganz individuelle Art gelöst: Manuel Abebe hat in seinem Stück «Domes» eine Art serielles Verfahren angewandt, indem er einzelne Sätze aus den Biografien des Konus Quartetts nach rechnerischen Regeln vertonte. Lisa Wyss hingegen hat mit «Juego con el fuego» einen Tango im Stil Astor Piazzollas geschrieben. Und Moritz Achermann hat sein «Lacrimosa» zusätzlich zum Saxofon-Quartett mit einem Chor und zwei Schlagzeugern besetzt. Die Experimentierfreude war moderat Was bei der Durchsicht der Kompositionen auffällt: Nur die Hälfte davon ist atonal und ausnahmslos alle sind konventionell notiert. Modernere Darstellungsweisen wie etwa die grafische Notation, oder auch innovative Spieltechniken wurden nicht oder nur punktuell verwendet. Enttäuscht, dass die Schülerinnen und Schüler nur bedingt in avantgardistische Sphären vorgerückt sind? «Überhaupt nicht», sagt Stefan Rolli entschieden. «Wir sind beeindruckt von den Stücken. Unser Hauptkriterium ist, ob eine Komposition beim Spielen funktioniert.» Ebenfalls lobend äussert er sich über die Einstudierungsphase mit den jungen Komponistinnen und Komponisten: «Alle wussten erstaunlich gut, was sie wollten.» Am Konzert in der Dampfzentrale, moderiert von Balts Nill, werden die drei besten Werke prämiert. Ob dabei die «kranken», die schrägen oder die wohlklingenden Töne im Vorteil sind, wird sich zeigen.  Gisela Trost \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Dampfzentrale, Bern. So., 28.3., 17 Uhr www.konusquartett.ch www.dampfzentrale.ch


30 Anzeiger Region Bern

25. bis 31. März 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

Meisterkonzert

Andri Schenardi und Heidi Maria Glössner fotografiert von Michael von Graffenried

Quar

tett

Von Heiner Müller Vidmar:1 Premiere: 27. März 2010 Billette: Bern Billett / Nägeligasse 1a / 3011 Bern / 031 329 52/ 52 / www.bernbillett.ch / www.stadttheaterbern.ch Weitere Vorstellungen: 27. April // 16. Mai // 3./12./22./23. Juni 2010 Billette: Bern Billett / Nägeligasse 1a / 3011 Bern / 031 329 52 52 / www.bernbillett.ch / www.stadttheaterbern.ch

Allmendstr. 24 3014 Bern 031 332 80 22 la-cappella.ch

Foto : MM–Saarbrücken

Mischa Maisky Violoncello Lily Maisky Klavier Werke von L.v. Beethoven, C. Debussy, M.d. Falla, P.I. Tchaikovsky, M. Glinka, A. Rubinstein, C. Cui, A. Glazunov, N. Rimsky-Korsakov So 28. März 2010, 17 Uhr Auditorium Martha Müller, ZPK Eintritt inkl. Willkommensgetränk und Ausstellungsbesuch Vorverkauf: www.kulturticket.ch Tel. 0900 585 887 (CHF 1.20/Min.)

www.zpk.org Ins_KultAg_142x208mm.indd 1

Les Peutch

06.01.10 14:05

on nourrit  d’étranges pensées Mi., 24.3, 20.00 

Nils Althaus Ändlech So., 28.3, 19.30 

Knuth & Tucek Neurotikon Mi., 31.3, Do., 1.4.  & Sa., 3.4., 19.30

Ursus Wehrli Kunst aufräumen Do., 8.4., 20.00

Dschané Zigeunermusik So., 11.4., 19.30 

Andreas Thiel Nicole Knuth

RZ_knuth_tucek_1_8tel_quer_maerz1b_DEF.indd Impressum

Politsatire 3 Di., 13.4., Mo., 19.4.  und Di., 20.4., 20.00

1

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 151 683 Exemplaren. Gesamtleitung: Christoph Hoigné (hoi), christoph.hoigne@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Simone Tanner (stb), simone.tanner@kulturagenda.be Produktion: Nelly Jaggi, nelly.jaggi@kulturagenda.be Layout: Claudia Wälchli, claudia.waelchli@anzeigerbern.ch Praktikum: Gisela Trost (gt), praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Nina Heinzel (nihe), Helen Lagger (hel), David Loher (lo) Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Progr (Zentrum für Kulturproduktion), Waisenhausplatz 30, Postfach 5414, 3001 Bern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 15 erscheint am 14.4.10. Redaktionsschluss 2.4.10 Nr. 16 erscheint am 21.4.10. Redaktionsschluss 9.4.10 Agendaeinträge: Nr. 15 bis am 2.4.10 / Nr. 16 bis am 9.4.10 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Dieses Theaterstück ist Teil des realen Spenden-Projekts «Eine Schule für Bissau», Afrika.

Olga Tucek

18.03.10 13:47

echos

benefiz – jeder rettet einen afrikaner von ingrid lausund co-produktion mit dem schauspielhaus salzburg

Verlag / Inserate / Sponsoring: verlag@kulturagenda.be / Olivier Wermuth, olivier.wermuth@kulturagenda.be Mariana Raschke, sekretariat@kulturagenda.be Verlag Berner Kulturagenda, Progr (Zentrum für Kulturproduktion), Waisenhausplatz 30, Postfach, 3001 Bern Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05 Internet: www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 15 ist der 7.4.10 Inserateschluss Nr. 16 ist der 14.4.10 Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern und dem Kanton Bern für die finanzielle Unterstützung.

inszenierung: alexander kratzer mit: antony connor ute hamm constanze passin georg reiter olaf salzer

märz mi* 24 20.00 do 25 20.00 fr 26 20.00 sa 27 20.00 *Freier Verkauf

der bund

«Alexander Kratzer hat das Stück in einem dafür sehr gut geeigneten Dekor auf eine kabarettistisch-leichte Weise inszeniert, die aber dennoch eine ganze Reihe von durchaus aktuellen Fragen zur Debatte stellt, einen aber bis zum Schluss im Ungewissen darüber lässt, ob man nun einer Theatervorstellung oder einer wirklichen Benefizveranstaltung beigewohnt hat.»

berner zeitung bz

«Das Stück, das im Effingertheater als Schweizer Erstaufführung unter der Regie von Alexander Kratzer zu sehen ist, erinnert in seinen besten Momenten an Loriot-Sketche. Die Charaktere sind fein gezeichnet und aus dem Leben gegriffen.»

www.seniorweb.ch

«Köstliches Theater – Illusion mit Mimik und Gebärdensprache.»

telefonische vorbestellung | mo – sa | 14 – 19 h | 031 382 72 72 | www.dastheater-effingerstr.ch


25. bis 31. März 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

31

Eine wütende Frau sucht nach ihrer Identität Der Titel hält, was er verspricht. In «Fuck you, Eu.ro.Pa!» der moldauischen Autorin Nicoleta Esinencu rechnet eine Frau mit ihrer Vergangenheit ab – und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Die preisgekrönte Inszenierung der Tart Produktion aus Stuttgart hat im Schlachthaus Schweizer Premiere.

Alltag im Postsozialismus Das Stück, das in Moldau eine kontroverse Diskussion entfachte darüber, was Kunst darf und was nicht, wird mittlerweile fast auf der ganzen Welt gespielt. Auch die Inszenierung von Johanna Niedermüller von der Tart Produktion

Stuttgart wurde in mehreren Ländern aufgeführt. Im Schlachthaus ist die deutsche Fassung nun als Schweizer Erstaufführung zu sehen. In einem wütenden, an den Vater gerichteten Monolog setzt sich eine Frau mit dem postsozialistischen Alltag auseinander und erinnert sich an ihre Kindheit im Kommunismus. Sie erzählt von der Hoffnung auf ein neues, kapitalistisches Leben mit Kaugummis aus Italien, Keksen aus Frankreich und deutscher Schokolade. Aber auch von der enttäuschenden Realität. Ihr Zorn richtet sich nicht nur gegen Europa, sondern auch gegen Rumänien und ihren Vater. Die Abkürzungen Eu, ro, und Pa im Titel des Stücks stehen dafür. «Es ist ein Stück des Abschieds», sagt Niedermüller, «die Protagonistin nimmt Abschied von ihrem Vater, ihrer Heimat und von der sozialistischen Vergangenheit.»

In einem nüchternen Konferenzraum redet sich die Protagonistin (Snezhina Petrova) aus «Fuck you, Eu.ro.Pa!» den Frust von der Seele.

Kraftausdrücke in nüchternem Konferenzraum Wie es für Nicoleta Esinencus Stücke typisch ist, manifestierten sich die Wut und die Aggression auch in einer drastischen Sprache mit zahlreichen Kraftausdrücken. «Wir zeigen in diesem Stück über Identifikationspoblematik aber keinen fluchenden Teenager», erklärt Johanna Niedermüller, «es handelt sich viel

mehr um eine Frau, welche die Dinge beim Namen nennt.» Das Setting (Bühne: Bernhard Eusterschulter) ist eine Art nüchterner Konferenzraum. «Bei genauem Hinsehen erkennt man, dass sich auch auf der Bühne die Vergangenheit der Frau eingeschlichen hat.» Die Rolle der wütenden Frau wird von der bulgarischen Schauspielerin Snezhina

ZVG

«Alles, was ich schreibe, schreibe ich für die Republik Moldau», hat Nicoleta Esinencu in einem Interview gesagt. Doch ihre Heimat tut sich schwer mit den unbequemen Werken der 32-jährigen Dramatikerin. So wurde das europa-kritische Einfraustück «Fuck you, Eu.ro.Pa!» kurz nach der Uraufführung 2005 in der Republik Moldau abgesetzt und durfte erst unter dem neuen Titel «Stopp Europa» wieder aufgeführt werden. Weil ihre Heimat sie und ihre Werke ablehnte, lebte und arbeitete Esinencu lange im Ausland, kehrte aber immer wieder zurück nach Moldau. Das Land, das seit 1991 unabhängig ist, gehörte früher zu Rumänien, und war später Teil der Sowjetunion. Eingeklemmt zwischen der Ukraine und Rumänien, sucht die gespaltene Republik Moldau 20 Jahre nach dem Zerfall des Sozialismus noch nach seiner neuen Identität. Genau wie die Frau im Stück «Fuck you, Eu.ro.Pa!».

Petrova verkörpert. Sie hat selbst sowohl in einem sozialistischen als auch in einem kapitalistischen System gelebt und weiss deshalb, wovon sie auf der Bühne spricht. Dies sei auch ausschlaggebend gewesen für die Besetzung, wie Niedermüller erklärt. Für ihre Rolle hat Petrova beim Stuttgarter Theaterpreis 2009 den Preis für die beste darstellerische Leis-

tung erhalten. Die Regisseurin gerät ins Schwärmen: «Schon nur die Art, wie sie ‹Fuck you Europa› ausspricht, lohnt den Besuch des Stückes.» Simone Tanner \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Schlachthaus Theater, Bern Fr., 26.3., und Sa., 27.3., 20.30 Uhr www.schlachthaus.ch

Michael von der Heide und Sina teilen Bühne und Sofa «Il pleut de l’or.» Michael von der Heide vertritt mit seinem Song die Schweiz am Eurovision Song Contest. Der Zürcher Sänger steckt mitten in den Vorbereitungen zum Länderturnier der Chansons. In halb Europa reist er herum und wird in Samstagabend-Shows im lettischen und im rumänischen Fernsehen eingeladen. Die allgemeine Vorfreude und das damit verbundene mediale Vorgeplänkel bewegt sich in östlicheren Längengraden auf einem ganz anderen Niveau als bei uns Schweizern, die wir mit dem Wettbewerb vor allem die Hiobsbotschaft «Zero Points» verbinden. Wenn nicht er, wer denn dann? Dass es in Oslo gleich die Goldmedaille regnen wird, damit rechnet auch Michael von der Heide nicht. «Mein Ziel ist es erst einmal, das Finale zu erreichen», hält er die Erwartungen tief. Was bleibt ihm anderes übrig – angesichts der eigentümlichen Gesetze des Wett-

Plädoyer

bewerbs. Und doch, ihm würde man einen Achtungserfolg zutrauen, dem von der Heide. Er bringt das Showtalent mit und das Gespür für das Chanson, das bei ihm in der Manier französischer Vorbilder von leichtfüssigem Schwermut geprägt ist. Zwischen die Reisen in den Osten und den Trip nach Norwegen hat Michael von der Heide ein Herzensprojekt eingeschoben. Zusammen mit der Rocksängerin Sina bestreitet er vier Konzerte. Die beiden kennen und schätzen sich schon lange. Vor 20 Jahren nahmen sie bei derselben Gesangslehrerin in Zürich Stunden. Seither hat sich eine tiefe Freundschaft entwickelt. Sie hätten auch schon zusammen auf dem Sofa den Eurovision Song Contest geschaut, verrät Sina. Band aus zwei Bands zusammengewürfelt Der Chansonnier und die Walliser Mundartpopsängerin. Die beiden ver-

ZVG

Bevor der Eurovisions-Rummel von Michael von der Heide in die Endphase geht, tritt er vier Mal mit Sina auf. Die beiden tragen damit eine langjährige Musikerfreundschaft auf die Bühne.

Ein Herz und eine Seele. «Wir duettieren uns nur auf der Bühne», lässt Sina verlauten. binden Welten mehr, als man auf den ersten Blick vermuten würde. Sie haben in Zürich ein eng verknüpftes musikalisches Umfeld und mit Michael Chylewski denselben Bassisten. Er wird beim gemeinsamen Auftritt ebenso mit

auf der Bühne stehen wie Remo Signer (Schlagzeuger bei Michael von der Heide), Martin Buess (Gitarrist bei von der Heide) und Pele Loriano (Gitarrist von Sina). Letzterer ist auch Co-Autor des güldenen Eurovision-Songs.

Sina und von der Heide werden gemeinsam Duette zum Besten geben und je eigene Songs präsentieren. Es wird auch improvisiert – und dabei kommt den beiden entgegen, dass sie sich sehr gut kennen. «Wenn ich auf der Bühne in Sinas Augen schaue, sehe ich, wo sie mit ihrer Stimme hin will», sagt Michael von der Heide, um dann sogleich ins Schwärmen zu geraten: «Unsere Stimmen passen so schön zusammen.» Sina arbeitet derzeit an ihrem neuen Album, das Anfang nächstes Jahr erscheinen wird. Auch sie hat ihre Erfahrung mit dem Eurovision Song Contest: Sie bewarb sich in jungen Jahren um die Teilnahme, doch geklappt hat es nicht. Damit war für sie das Thema früh abgeschlossen. Dennoch verfolgt sie den Wettbewerb. «Michael von der Heide ist der perfekte Vertreter für die Schweiz. Er ist ein Bühnentier, hat Ausstrahlung, Stil und kann diese drei Minuten bewältigen», sagt sie. Michael Feller \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Bärensaal, Worb. Fr., 26.3., 20.30 Uhr www.musicline.ch

für Familientradition /// von Christoph Hoigné

Jakobs Sämi, Ruedis Kari oder Rösis Käthi nannte man im Bernbiet seit je die Jungen von den Alten. Das war zu einer Zeit, als Nachnamen noch wenig geläufig waren und so oft die einzige Möglichkeit, Verwechslungen auszuschliessen. Solch konsequente Namensgebung kennen wir heute in Europa nur noch in Island, wo jede Tochter dem Mutternamen ein -dottir, jeder Sohn beim Vater ein -son anhängt. Während die Berufsbezeichnungen mehr und mehr zu Namen wurden – Müller, Fischer, Käser usw. – blieb das Handwerk in aller Regel ebenso in der Familie. Wie der Vater, so der

Sohn. Jungbauer Sämi übernahm den Hof des Vaters, der Junge vom Schmied wurde Schmied und der Sohn des Sattlers Sattler. Familientradition war jahrhundertelang selbstverständlich und oft nichts anderes als schiere Notwendigkeit. In vielen Handwerker-Dynastien wurden die Berufsgeheimnisse gehütet wie ein Schatz und manches (Erfolgs-)Rezept auf dem Sterbebett an die nächste Generation weitergegeben. Was in der Wirtschaft gang und gäbe, ist Blaublütern ohnehin recht und billig. Die Krone wird ebenso vererbt wie die Ländereien und die Marotten. Auch in der Politik ist so manches vererblich, das wissen wir

nicht erst seit George W. Bush, Vater und Sohn. Politikerdynastien gibt es auch in Bern. Der Sohn des Stadtvaters Reynold Tschäppät sitzt sicher im Stadtpräsidentensattel. Aber wie stehts in der Kunst? Ist Talent erblich und schlummert Kreativität in den Genen? Denkt man an Komponisten-Kaskaden wie Bach, Haydn, Mozart oder Strauss, ganz zu schweigen von lokalen KulturClans wie den Dimitris, Dählers oder Demengas, möchte man es wohl meinen. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm(-Baum). In der Manege werden sogar die beteiligten Generationen öffentlich gezählt – der

Circus Knie feiert mit drei Generationen am 26. März in Rapperswil Premiere seiner 91. Tournee. Machen wir uns nichts vor: «Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit» (Karl Valentin). Ererbtes Talent kann bestimmt nicht schaden, aber nur wenn man etwas daraus macht. Denn: «Genie besteht aus einem Prozent Inspiration und neunundneunzig Prozent Transpiration», lautet die erhellende Weisheit, die Thomas Alva Edison der Menschheit hinterliess. Und er muss es schliesslich wissen. Dank den von ihm entwickelten Glühbirnen ist schon vielen ein Licht aufgegangen.

Ob angeboren oder anerzogen: Niemand wundert sich darüber, dass Schauspieler aus Theaterfamilien, Musikerinnen aus musikalischen Elternhäusern, Maler aus kunstbeflissenen und Autorinnen aus belesenen Kreisen stammen. Les chiens ne font pas des chats. \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Meisterkonzert von Mischa Maisky, Violoncello, mit Tochter Lily Maisky, Klavier Zentrum Paul Klee, Bern So., 28.3., 17 Uhr


32 Anzeiger Region Bern

25. bis 31. März 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Kyrene Literaturverlag, Innsbruck

Kinder & Jugend /// Märkte & Messen Zirkus /// Freizeit /// Ausflüge

Buntes Spielparkfest auf dem Gurten

Familienworkshop «Wildbienenhaus» im Boga

Hörbuch-Vernissage im Theater am Käfigturm

Der Spielpark erwacht aus dem Winterschlaf, und auf der frisch geputzten Kleineisenbahn und den Kids-Cars lassen sich wieder gemütlich Runden drehen. Die neue Saison wird unter anderen vom Strassenmusiker Greg Tuohy, einigen Kamelen und Dromedaren und dem Märchentheater «Hänsel & Brezel» (Bild) aus dem Wallis eingeläutet. Gurten – Park im Grünen, Wabern. So., 28.3., ab 10 Uhr

500 verschiedene Wildbienenarten gibt es in der Schweiz. Sie fallen kaum auf, denn sie leben als Einsiedler, produzieren keinen Honig und haben keine giftigen Stachel. Als Bestäuber in der Natur sind sie jedoch unerlässlich. Die gefährdeten Bienen sind für Nisthilfen in unseren Gärten dankbar. Basteln für den guten Zweck. Botanischer Garten, Bern. Sa., 27.3., 10 bis 16 Uhr. www.boga.unibe.ch

Nun gibt es Christoph Simons Kinderbuch mit dem sperrigen wie geheimnisvollen Titel «Häsin Mels und Hase Fitz und der Teichgruselgolz» mit Illustrationen von Tobias Sturm (Bild) auch zum Hören. Wer wohl dieser Teichgruselgolz sein mag? Und werden sich Füchse und Hasen am Ende wirklich friedlich «Gute Nacht» sagen? Selber lesen. Oder hören. Theater am Käfigturm, Bern. So., 28.3., 11 Uhr

Offenes Atelier: Zimtundzwetschgenviolett Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Knochenschlosser Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Knochenschlosser Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Offenes Atelier: Zimtundzwetschgenviolett Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Schokoladenhasen giessen Für Kinder ab 5 J. im Food Court. Gratis. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 12.00 Uhr

Objektbilder Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

///////////////////////// Düdingen Max + Moritz – Neue Streiche Familienmusical nach Wilhelm Busch. Mit der kleinen Oper Bad Homburg. Vv: www.duedingen-tourismus.ch oder R-fry Reisecenter, Tel. 026 492 55 03. Podium. 15.00 Uhr

Kunst-Basar Kataloge und Plakate der Kunsthalle Bern. Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 10.00 Uhr

///////////////////////// Interlaken Circus Harlekin Reservationen: Tel. 078 742 27 60. Des-Alpes-Wiese. 19.30 Uhr

Offenes Atelier: Zimtundzwetschgenviolett Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

///////////////////////// Ittigen 33. Floh-, Sammler- und Trödlermarkt Bei jeder Witterung. Infos: 079 610 84 13. Talgutzentrum. 8.00 Uhr

Objektbilder Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Schokoladenhasen giessen Für Kinder ab 5 J. im Food Court. Gratis. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 12.00 Uhr

Donnerstag, 25.03. Bern Knochenschlosser Schlüpfe in der interaktiven Ausstellung «was Wissen schafft» in die Rolle eines Arztes und arbeite mit den Originalwerkzeugen von Maurice E. Müller. Ab 6 Jahren. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Objektbilder Spraye in der interaktiven Ausstellung «was Wissen schafft» mit Platten und Schrauben aus einer 3-D-Installation dein eigenes 2-D-Bild. Ab 6 Jahren. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Offenes Atelier: Zimtundzwetschgenviolett Auf selbst geschöpftem Papier, das mit Beerensaft seinen unverwechselbaren Charakter erhält, unternehmen wir zum Frühlingsauftakt einen spannenden Ausflug ins Reich von Lila Violetta. Ab 4 Jahren. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Schokoladenhasen giessen Für Kinder ab 5 J. im Food Court. Gratis. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 12.00 Uhr ///////////////////////// Thun Kinderkleider- und Spielsachenbörse Annahme: Mi., 9-11.30. Verkauf: 17-19h + Do., 9.30-10.30. Auskunft: Tel. 033 222 15 35. Kirchgemeindesaal Lerchenfeld. 9.30 Uhr

Freitag, 26.03. Bern Knochenschlosser Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Objektbilder Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Samstag, 27.03. Bern Cool Kids’ Classes Art Workshops for Kids and Teens (6-14J.). Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 10.30 Uhr Der Räuber Hotzenplotz Theaterstück von Ernesto Hausammann nach dem Buch von Otfried Preussler. Mit Susanna Cerny, Mägie Kaspar, Johanna Wickihalder und Ernesto Hausammann in den Hauptrollen. Regie: E. Hausammann. Ab 5 J. Vv: Tel. 031 849 26 36. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Familienworkshop Wildbienenhaus Gelegenheit, ein eigenes Wildbienenhäuschen zu bauen. Mit dabei: spannende Informationen rund um das Leben der Wildbienen. Mit dem GartenpädagogikTeam des Bogas. Ohne Anmeldung. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 10 Uhr Frühlingsfest Schulkreis LänggasseFelsenau Ab 11h: Festwirtschaften mit div. Angeboten. 11-16h: Diverse Attraktionen wie Spiele, Kasperlitheater, Ballonwettbewerb, etc. 16-23h: Showbühne mit Tanz-, Musikund Showdarbietungen. Schulareal Hochfeld 1 + 2. 11.00 Uhr Gummistiefel bemalen Eigene Gummistiefel kreieren. In der Globus Kinderabteilung. Ab 4 J. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 10.00 Uhr

Ich GLauB’ Ich SpInne! In der Spielmitte wartet eine haarige Giftspinne auf verschiedene tiere als tanzpartner. Den tieren ist es verständlicherweise etwas mulmig. Deshalb ertönen entsprechende Laute, welche die Spielenden immer dann von sich geben, wenn tiere in die nähe der Spinne gelegt werden. und dann muss alles noch sehr schnell gehen… Der Spiele-tipp von claudia Beer-candreia. Mit auffällig geschminkten Augenwimpern und Lippen und einem grellfarbenen Turban versucht Tango Tarantel Tiere als Tanzpartner anzulocken. Die Mitspielenden helfen der Spinne Tanzpartner zu finden, indem sie ihre Tierkarten beim Spinnennetz ablegen. Dabei werden die Tierlaute der vom Vorgänger abgelegten Karte stimmlich nachgeahmt. Das muss allerdings schnell gehen. Für jeden Zug (Tierlaut nachahmen und eigene Handkarte ablegen) haben die Spielenden nämlich nur zwei Sekunden Zeit. Wer falsch oder zu spät reagiert, muss die bereits abgelegten

Tierkarten aufnehmen. Wer als erster alle seine Handkarten loswird und damit der Tango Tarantel Tanzpartner vermitteln kann, gewinnt. Das Aktions- und Reaktionsspiel ist unterhaltend und spannend. Stets besteht die Gefahr sich zu verhaspeln oder Fehler zu machen. Die Grafik der Tiere auf den Spielkarten sowie die übertriebene Geschichte von der mit Kühen und Eseln tanzenden Tarantel regen zum Schmunzeln an. Jacques Zeimet: tarantel tango: ich glaub’ ich spinne! 2 bis 5 Spielende, ab 7 Jahren

Ostergeschichten Für Kinder ab 4 J. im Food Court. Gratis. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 14.00 Uhr Schokoladenhasen giessen Für Kinder ab 5 J. im Food Court. Gratis. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 12.00 Uhr Zwerg Nase Das berühmte Märchen von Wilhelm Hauff, gespielt von der Puppenbühne Demenga/ Wirth. Ab 6 Jahren. Vv: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr ///////////////////////// Biel Die Königin der Farben Nach dem Bilderbuch von Jutta Bauer. Théâtre de la Grenouille Biel. Zweisprachiges (d/f) Musiktheater für Menschen ab 5 Jahren. Res.: Tel. 032 341 55 86. Espace culturel, Rennweg 26. 11.00 Uhr Handwerkermärit Dufourstrasse/Nidaugasse. 9.00 Uhr Sophie und Theo im Wald … grosse Bären fressen keine Kinder. Von Gina Kirchner-Baumann und Simone Wyss. Für Kinder ab 4 Jahren. Vv: Tel. 032 626 20 70; theaterkasse@theater-solothurn.ch Stadttheater, Foyer, Burggasse 19. 15 Uhr ///////////////////////// Bolligen WegmühleAntiquitäten/Brocante Wegmühle, Bolligenstrasse 84. 9.30 Uhr

///////////////////////// Köniz Gigampfe, Värsli stampfe Värsli und Sprachspiele für Kinder bis 2 Jahren. Mit Susi Fux, Leseanimatorin SIKJM. Mediothek Stapfen, Stapfenstr. 13. 10.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Flohmarkt Pfadi Buchsi Grosser Flohmarkt. beim Paul Klee-Schulhaus. 09.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Aschenputtel Märchen in einer Mundartfassung von MarieJeanne Traut, gespielt vom Teatro Mobile. Vv: Teppichhaus Ziegler, Tel. 032 622 33 33. Theater Mausefalle, Bielstrasse 80. 15 Uhr

Sonntag, 28.03. Bern Das kunterbunte Spielparkfest Gäste: Matterhorn Gotthard Bahn & Grächen Tourismus. Strassenmusik, Figurentheater, Schminkstand, Kamel- und Dromedarreiten. Res. für Brunch unter Tel. 031 970 33 16. Gurten – Park im Grünen. 9.00 Uhr Der Räuber Hotzenplotz Siehe 27.3. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Hörbuchvernissage «Häsin Melz, Hase Fritz und Teichgruselgolz»von Christoph Simon Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 11 Uhr

Ei – Ei – Ei

SternSchnuppen

Das Grosi hatte immer die schönsten Eier und sie war mächtig stolz darauf. Das ganze Jahr hindurch legte sie die Schalen der Zwiebeln beiseite, sammelte Rinden und trocknete Kräuter, um auch ja genügend Farben für ihre Eier zu erhalten. In der Naturwerkstatt lernen kreative Kinder, aus Pflanzenfarben, Blumen und Blättern wahre kleine Kunstwerke zu erschaffen.

Blau wie ein Saphir Leporello verlost das Jugendbuch „Saphirblau“ von Kerstin Gier. „Unglaublich romantisch, unglaublich unterhaltend“, urteilt die Leporello-Jugendredaktorin Anina Rosa. Interessiert am Wettbewerb mitzumachen? Dann versuche dein Glück unter www.leporello.ch (siehe unter „Wir verlosen“).

Botanischer Garten Bern Treffpunkt vor dem Palmenhaus Mi, 31.03., 14 –16 Uhr, Fr. 10.– Anmeldung: 031 631 49 45 ab 6 Jahren

Blau wie der himmel Leporello verlost Kino-Tickets für den Film: „Hook“ (Peter Pan), zu sehen im Kino Kunstmuseum im Monat April. Versuch dein Glück unter www.leporello.ch (siehe unter „Wir verlosen“).

Kinderkulturkalender Bern

Offenes Atelier: Zimtundzwetschgenviolett Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Werksonntag: Instrumentenbilder Wenn sich Chirurgie und Kunst treffen, entstehen Reliefbilder auf Holz mit Gips, Platten und Schrauben. Die einzelnen Formen der unterschiedlichen Schrauben und Platten bilden neuartige Gebilde. Ab 6J. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr Zwerg Nase Siehe 27.3. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 10.30 Uhr ///////////////////////// Biel Die Königin der Farben Siehe 27.3. Espace culturel, Rennweg 26. 11.00 Uhr Kinderkonzert: Mi Röseligarte Kristina Fuchs (Gesang), Jörg Schneider (Tromp), Adrian Weber (Posaune) und Christoph Sprenger (Kontrabass) interpretieren alte CH-Volkslieder. Kinder dürfen mit RhythmusInstrumenten mitwirken. Vv: Kollekte. Abteilung Jazz-Pop-Rock der Musikschule Biel, Spitalstrasse 11. 12.00 Uhr Sophie und Theo im Wald Siehe 27.3. Stadttheater, Foyer, Burggasse 19. 10.30 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Kinderleicht – Kunst für die Familie Erlebe zusammen mit Deiner Familie die Welt der Bilder. Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 13.30 Uhr ///////////////////////// Interlaken Circus Harlekin Reservationen: Tel. 078 742 27 60. Des-Alpes-Wiese. 11.00/15.00 Uhr

Montag, 29.03. Bern Schokoladenhasen giessen Für Kinder ab 5 J. im Food Court. Gratis. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 12.00 Uhr

Dienstag, 30.03. Bern Knochenschlosser Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (ZPK), Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Objektbilder Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (ZPK), Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Mitt woch, 31.03. Bern Crazy Day: Auf der Zeitreise nach London im Jahr 1886 Der Kinderanimator und Karikaturist Crazy David führt Kinder nach London. Rätsel, Fingerabdrücke, Suchbilder und Sherlock Holmes. Gratis; ohne Voranmeldung. Restaurant Tapis Rouge, Park im Grünen, Gurten. 14.00 Uhr Der Räuber Hotzenplotz Siehe 27.3. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Kasperli in der Pflanzenwelt Kindervorstellung auch für Erwachsene. Vv: www.theater-am-kaefigturm.ch oder Tel. 031 311 61 00. Theater am Käfigturm, Spitalg. 4. 14.30 Uhr Knochenschlosser Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Mia in der Planzenwelt Mia ist ein aufgewecktes und lustiges Mädchen, welches durch nichts zu bremsen ist. Sie zieht in den Frühling hinaus. Dort lernt sie die Pflanzen des Frühjahrs kennen. Theater Eisenbarth. Ab 5 J. Vv: www.theater-am-kaefigturm.ch oder Tel. 031 311 61 00. Theater am Käfigturm, Spitalg. 4. 14.30 Uhr Objektbilder Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Offenes Atelier: Zimtundzwetschgenviolett Siehe 25.3. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Osterbasteln Basteln rund um Ostern bei Mc Donalds. Ab 5-12 Jahre. Unkostenbeitrag: Fr. 3.– Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 14.00 Uhr Ostereier bemalen In der Globus-Kinderabteilung. Gratis. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 13.00 Uhr Schokoladenhasen giessen Für Kinder ab 5 J. im Food Court. Gratis. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 12.00 Uhr Zwerg Nase Siehe 27.3. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr ///////////////////////// Köniz Cuentos tradiciionales para todos Maria Teresa Rodriguez erzählt klassische Märchen auf spanisch. Bibliothek Stapfen, Stapfenstr. 13. 15 Uhr


25. bis 31. März 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

Anzeiger Region Bern

33

Nicholas Winter

Theater /// Tanz Kabarett /// Kleinkunst

Tanz «On Beauty» in der Dampfzentrale

«Poland Polas» im Tojo

«Es wird weh tun» im Theater Remise

BewegGrund aus Bern und die Compagnie Drift aus Zürich präsentieren ein Tanzstück für sechs Tänzerinnen und Tänzer mit und ohne Behinderung. «On Beauty» entführt das Publikum in die Welt des englischen Dramatikers Shakespeare, der alles andere als eine politisch korrekte Haltung gegenüber Menschen mit Behinderung hatte.  Dampfzentrale, Bern. Fr., 26.3., bis So., 28.3., 20 Uhr

Die Schauspielgruppe poe:son spielt in drei Sprachen: Englisch, Deutsch und Polnisch. Der Sprachenwirrwarr steht denn auch im Zentrum des Stücks (Regie: Sarah-Maria Bürgin). Die Figuren in «Poland Polas» versuchen, sich zu verstehen und verstanden zu werden. In diesem babylonischen Durcheinander zeigt sich: Sie sind Heimatlose auf der Suche nach sich selbst. Tojo, Bern. Mi., 24.3., Fr., 26.3., und Sa., 27.3. 20.30 Uhr

Vier Grotesken von Ephraim Kishon und eine Komödie von Anton Tschechow liefern den schmerzhaften Stoff für den Theaterabend der Neuen Volksbühne Bern. Verletzte Eitelkeiten geraten sich in die Wolle, eine Diskussion über die Abseitsregel landet vor Gericht und weil bei der Narkose geschlampt wurde, hofft der Kranke auf den Erfolg von Schäfchenzählen. Theater Remise, Bern. Fr., 26.3., und Sa., 27.3., 20 Uhr, So., 28.3., 17 Uhr., Mi., 31.3., 20 Uhr

///////////////////////// Langenthal Susanne Kunz Schlagzeugsolo – Eine Frau am Höhepunkt. Vv: Tel. 062 922 26 66 oder stadttheater@langenthal.ch Stadttheater, Jurastrasse 22. 20.00 Uhr

///////////////////////// Grenchen Die Frauen von Selzwil Eine schwarze Komödie von Norbert Franck. Amateur-Theater Grenchen. Vv: Coop Vitality Apotheke, Tel. 032 652 72 72. Schopfbühne, Schützengasse 4. 20.00 Uhr

Meisterklasse Schauspiel von Terrence McNally. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 15.00 Uhr

///////////////////////// Solothurn Geschlossene Gesellschaft Schauspiel von Jean-Paul Sartre. Vv: Tel. 032 626 20 70; theaterkasse@theater-solothurn.ch Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19.30 Uhr

///////////////////////// Köniz Medea Siehe 26.3. Gymnasium Lerbermatt, Aula, Kirchstrasse 64. 20.00 Uhr

Donnerstag, 25.03. Bern Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner Schauspiel von Ingrid Lausund. Co-Produktion mit dem Schauspielhaus Salzburg. Inszenierung: Alexander Kratzer. Mit Antony Connor, Ute Hamm, Constanze Passin, Georg Reiter und Olaf Salzer. Vv: Tel. 031 382 72 72. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Das Quartett oder Schumann im Netz Fasson Theater. Regie: Nelly Bütikofer, Komposition: Cathy van Eck. Mit Karin Meier, Karin Minger, Curdin Janett, Mathias Wendel. Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.30 Uhr Tell das Musical Musical von Kurt Käch und Barbara Andrey. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr ///////////////////////// Lenk im Simmental D’Wirtschaft am Wäg Von Fritz Hochwälder (Die Herberge). Regie: Christian Kammacher. Theater Lengger Spillüt. Vv: Kammacher Interieur, Tel. 033 733 11 52; www.theater-lenk.ch Löwensaal. 20.00 Uhr ///////////////////////// Oberhofen Fabian Unteregger Comedy. Vv: Tel. 033 243 14 21. Dachbühne Klösterli. 20.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Der Kirschgarten Komödie von Anton Tschechow. Vv: Tel. 032 626 20 70; theaterkasse@theater-solothurn.ch Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19.30 Uhr

Freitag, 26.03. Bern Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner Siehe 25.3. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr BewegGrund & compagnie drift: On Beauty – Premiere In «On Beauty» führen fünf PerformerInnen verschiedenen Geschlechts und Alters, unterschiedlicher Nationalität und körperlicher Befähigung in eine shakespearsche Welt ein. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr Das Quartett oder Schumann im Netz Siehe 25.3. Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.30 Uhr Dialogues des Carmélites Oper in drei Akten von Francis Poulenc. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr duo kirchnermetzger: «Neapel sehen und sterben» Ein lustvoller Abend voller Inbrunst und Geistesreichtum mit dem Sängerdarsteller Christoph Metzger und dem Gitarrenconférencier Matthias Kirchner. Podium NMS, Waisenhausplatz 29. 20 Uhr

Es wird weh tun! Komödien voller Eitelkeit, Leidenschaft und Schlaflosigkeit. Das NVB-Theater Bern spielt vier satirische Szenen von E. Kishon und anschl. zum 150. Geburtstag von A. Tschechov: «Das Bankjubiläum». Vv: Tel. 079 530 03 57; www.nvb-theater.ch Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr Poland Polas Von Formation Poe:Son. Ein Theaterabend auf Englisch, Deutsch und Polnisch. Karaoko lässt Gefühle anklingen. Über die Brüchigkeit der Sprache werden Atmosphären und Erinnerungen transportiert. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Tart Produktion Stuttgart: Fuck you, Eu.ro.Pa! Siehe Artikel S. 3. Papa, ich muss dir etwas sagen… – Ein Stück der rumänisch schreibenden moldawischen Autorin Nicoleta Esinencu über die europäische Desillusion. Vv: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Tell das Musical Siehe 25.3. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr Vortragsübung Swiss Musical Academy Tanz, Gesang und Schauspiel der StudentInnen der Swiss Musical Academy. Eintritt frei, keine Reservation nötig. Swiss Musical Academy, Vidmarhallen, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 14.30 Uhr ///////////////////////// Biel Der Kontrabass Der Text von Patrick Süskind in der berndeutschen Dialektversion. Vv: Tel. 032 322 69 79; www.carrenoir.ch Carré Noir, Obergasse 11. 20.30 Uhr ///////////////////////// Biglen Flurin Caviezel – «Beim dritten Ton» «Wer die Zeit nicht im Griff hat, den hat die Zeit im Griff!» Ein kaberettistischer Abend voller Musik, Rhythmus und Geschichten. Vv: www.ticketeria.org kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr ///////////////////////// Fraubrunnen Time to kill Ein Psycho-Thriller von Leslie Darbon. Dialektbearbeitung und Regie: Rolf Schoch. Spiel: Theatergruppe Fraubrunnen. Reservation: www.schlosskellerfraubrunnen.ch Vv: http://www.schlosskellerfraubrunnen.ch Schlosskeller. 20.15 Uhr ///////////////////////// Freiburg Auf der Plaça del Diamant Schauspiel von Josep M. Benet Jornet. Nach dem gleichnamigen Roman der katalanischen Autorin Mercè Rodoreda. Theater Kanton Zürich. Vv: Tel. 026 360 11 00. Aula Magna der Universität. 20.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Medea Medea – Eine Frau, Vier Geschichten. Die Theatergruppe des Gymnasiums KönizLerbermatt ermöglicht einen differenzierten Blick auf diese mythologische Figur. Gymnasium Lerbermatt, Aula, Kirchstr. 64. 20.00 Uhr

///////////////////////// Thun Charlys Tante Schwank nach Motiven von Brandon Thomas, Schweizerdeutsche Neufassung von Hans Gmür. Regie: Beat Kappeler. Spiel: Kyburgbühne Thun. Vv: Café-Bar Alte Oele. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 20.15 Uhr

Samstag, 27.03. Bern Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner Siehe 25.3. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr BewegGrund & compagnie drift: On Beauty – Premiere Siehe 26.3. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr Es wird weh tun! Siehe 26.3. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20.00 Uhr Eugen Onegin Oper in drei Akten von P.I. Tschaikowski. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Poland Polas Siehe 26.3. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr Quartett – Premiere Schauspiel von Heiner Müller. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Vidmarhalle 1, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.30 Uhr Tart Produktion Stuttgart: Fuck you, Eu.ro.Pa! Siehe 26.3. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Tell das Musical Siehe 25.3. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Der Kirschgarten Komödie von Anton Tschechow. Vv: Buchhandlung Langlois, Tel. 034 422 21 75. Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Fraubrunnen Time to kill Siehe 26.3. Schlosskeller. 20.15 Uhr

///////////////////////// Lenk im Simmental D’Wirtschaft am Wäg Siehe 25.3. Löwensaal. 20.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Joachim Rittmeyer: verlustig Kabarett. Vv: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Nidau Angklung-Duo: Klung Fou Jungle-Tour Das Duo verabschiedet sich nach 27 Jahren. Vv: www.ticketino.ch Kultur Kreuz, Hauptstrasse 33. 20.30 Uhr ///////////////////////// Solothurn Il Trovatore Oper von G. Verdi in ital. Sprache mit deutschen Übertiteln. Vv: Tel. 032 626 20 70; theaterkasse@theater-solothurn.ch Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19 Uhr ///////////////////////// Thun Charlys Tante Siehe 26.3. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 20.15 Uhr ///////////////////////// Wichtrach Schweizer Volksmusik & Comedy Gala Finalisten des Grand Priy der Volksmusik (CH-Final), Oesch’s die Dritten, ChueLee, Peach Weber. Moderator: Sascha Ruefer. Infos/Vv: www.volksmusik-gala.ch Vv: www.volksmusik-gala.ch Sportzentrum Sagibach. 18.00 Uhr ///////////////////////// Worb Nicole D. Käser packt aus Nicole D. Käser packt aus und hebt in ihrem ersten eigenen Soloprogramm vom kleinsten Punkt die Welt aus den Angeln. Mit ihr auf Reisen zu gehen macht Spass. Vv: Tel. 078 631 52 08 oder www.kleintheater-braui.ch Kleintheater Braui Worb, Brauereiweg 2. 20.15 Uhr

Sonntag, 28.03. Bern BewegGrund & compagnie drift: On Beauty – Premiere Siehe 26.3. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr Es wird weh tun! Siehe 26.3. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 17 Uhr

///////////////////////// Biel Brass Circus Musiktheater mit Philharmonic Brass Zürich – Generell 5 und dem Clown Olli Hauenstein. Calvinhaus, Mettstr. 154. 15.00 Uhr ///////////////////////// Grenchen Die Frauen von Selzwil Siehe 27.3. Schopfbühne, Schützengasse 4. 17.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Markus Maria Enggist & Hank Shizzoe «Wirklich» Kabarettistisches FrühStück. Altes Spital, Oberer Winkel 2. 10.00 Uhr ///////////////////////// Thun Charlys Tante Siehe 26.3. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 17.00 Uhr

Montag, 29.03. Bern Ballettproben Öffentliches Ballettraining. Probe zu «Clara» (neues Stück von Cathy Marston in «Auf immer und ewig». Stadttheater, Vidmarhalle/Ballettsaal, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 18.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Lustiger Montag #14 Comey, Variété und Open Stage. Mit Eveline Dietrich, Robert Stofer, Thomas Laube, Markus Schrag und Gästen. Vv: Tel. 032 622 24 19 oder kreuzkultur@solnet.ch KreuzKultur, Kreuzgasse 4. 20.30 Uhr

Dienstag, 30.03. Bern Co-Starring – AUSVERKAUFT Ein Stück für Jugendliche von Theo Fransz. Stadttheater, Vidmarhalle 2, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.30 Uhr Lustiger Dienstag 46 Mit der LuDi-Crew: Eveline Dietrich, Robert Stofer, Markus Schrag, Thomas Laube. Gäste: Shorty, Die Varietäter, Kling und Spring, Könu, die singende Kamera und Feige Feigen. Regie: Dirk Vittinghoff. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse  8. 20.30 Uhr Öffentliche Probe: Verbrennungen Kanadisches Stück. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Vidmarhalle 1, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.00 Uhr ///////////////////////// Grenchen Die Frauen von Selzwil Siehe 27.3. Schopfbühne, Schützengasse 4. 20.00 Uhr

///////////////////////// Langenthal Der Kirschgarten Komödie von Anton Tschechow. Gastspiel Theater Biel Solothurn. Vv: Tel. 062 922 26 66 oder stadttheater@langenthal.ch Stadttheater, Jurastrasse 22. 20.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Hotel zu den zwei Welten Von Eric-Emmanuel Schmitt. Berndeutsch von Ueli Remundi. Gastspiel der LTG. Vv: Tel. 032 626 20 70; theaterkasse@theater-solothurn.ch Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19.30 Uhr ///////////////////////// Thun Charlys Tante Siehe 26.3. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 20.15 Uhr

Mitt woch, 31.03. Bern Es wird weh tun! Siehe 26.3. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr Knuth & Tucek: Neurotikon Kabarett. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr Sweet Charity Musical von Coleman, Simon, Fields. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr ///////////////////////// Solothurn Der Kirschgarten Komödie von Anton Tschechow. Vv: Tel. 032 626 20 70; theaterkasse@theater-solothurn.ch Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19.30 Uhr ImproVISION & Impronauten Improvisationstheater. Altes Spital, Oberer Winkel 2. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Charlys Tante Siehe 26.3. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 20.15 Uhr

tive Attrak

re d n i K nts evzebis April Mär

westside.ch

Inserat


34 Anzeiger Region Bern

25. bis 31. März 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Lea Meienberg

Rock /// Pop /// Jazz Worldmusic /// Chanson /// Folklore

g

sun

lo Ver

Sophie Zelmani beehrt zum dritten Mal das Bierhübeli

Die Lovebugs runden in der Mühle ihre Tour ab

Die Norwegerin Solveig Slettahjell bei bee-flat

«Deine Songs sind so langweilig, die kannst du niemandem zumuten», soll ein Freund einst zu Sophie Zelmani gesagt haben. Er wurde eines Besseren belehrt. Die 37-Jährige gehört mittlerweile zu den erfolgreichsten Sängerinnen Schwedens. Auch auf ihrem neunten Album, «I’m the rain», finden sich eine Handvoll melancholischer Popsongs, die dem Country nicht abgeneigt sind. Bierhübeli, Bern. Fr., 26.3., 20.15 Uhr

Die Lovebugs haben eine über einjährige Tournee in Armen und Beinen, haben überall gespielt, letzten Sommer auch auf allen grossen Open Airs. Bleibt noch die Mühle Hunziken, um die Tour in schönem Rahmen zu beenden. Das passt irgendwie: Die Britpopper vom Rheinknie kann man schon bald zu den alten Hasen der Schweizer Szene zählen. Noch drei Jahre fehlen zum Zwanzigsten. Mühle Hunziken, Rubigen. Sa., 27.3., 21 Uhr

Sie packt nordische Melancholik in ihre jazzige Folkmusik, in der auch Country und Blues US-amerikanischer Provenienz mitschwingen. Ein Trio begleitet die schöne Stimme der Norwegerin: Even Helte Hermansen an der Gitarre, Jo Berger Myhre mit dem Bass und Per Oddvar Johansen am Schlagzeug. Turnhalle im Progr, Bern. So., 28.3., 20.30 Uhr

Sophie Zelmani Style: Folkpop. Bierhübeli, Neubrückstrasse 43. 20.15 Uhr

Manuel Mengis Gruppe 6 Power Jazz aus dieser Zeit. Vv: Mokka + Zig Zag Records, Thun. Mokka, Allmendstr. 14. 21.30 Uhr

Voxtasy Mit «Öppis purs». Vv: Tel. 032 322 69 79; www.carrenoir.ch Carré Noir, Obergasse 11. 20.30 Uhr

Nils Althaus Mit seinem Soloprogramm «Ändlech». Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr

///////////////////////// Worb Sina & Michael von der Heide S. Artikel S. 3. Die Walliser Pop-Sängerin und der St. Galler Chanson-Barde im Duett-Konzert. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Bärensaal, Bärenplatz 2. 20.30 Uhr

Ze Shnabr Rock, Blues. City-Bar Brasserie, R. des Marchandises 2. 20.00 Uhr

///////////////////////// Biel Musiques du Monde: De Asie À Jazz Cadenza Rotonde Brunch. Musikschule Biel. La Rotonde, Bahnhofstr. 11. 10.45 Uhr

Donnerstag, 25.03. Bern 007only Her Majesty’s Best: Die Songs von Bond. James Bond! 007 ONLY nennt sich die Band aus Bern, die sich ganz dem Soundtrack von James Bond verschrieben hat. Vv: www.musigbistrot.ch; Tel. 031 372 10 32. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 21.00 Uhr

The Blue Van (DK) & Carnation (CH) 60s-Blues-Rock’n’Roll. Vv: Rockway Beach, Speicherg. 35 oder www.petzitickets.ch ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr Tony Marlows (F) Rockabilly, Rock. & DJ Pistolero Pepe. Wohnzimmer Les Amis, Rathausg. 63. 22 Uhr Waldbühne 2010 – The Live Contest 8 Schweizerbands – 4 Gewinner! Bierhübeli, Neubrückstrasse 43. 21.00 Uhr

35. Int. Jazzfestival Bern: Allen Toussaint Allen Toussaint (p, voc), Brian «Breeze» Cayolle (sax), Renard Poche (g), Roland Guerrin (b), Herman LeBeaux (dr), Reginald Toussaint (dr). Vv: Hotel Innere Enge und www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

///////////////////////// Biel Schlagzeugkonzert D. Djurovic, P.Fischer, G.Paeffgen, P.Zwahlen. Vv: Tel. 077 406 82 85/ drumpeter1@mac.com Théâtre de Poche, Obergasse 1. 20.00 Uhr

35. Int. Jazzfestival Bern: Help! Jazz-Studenten aus Bern mit drei Sets. Gratis Eintritt. Zelt offen von 17-24h (Food & Drinks, Lounge, Off-Festival Bar, Video-Gallery). Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

///////////////////////// Thun Tonight & Only Abafahra, World Folk. Vv: Mokka + Zig Zag Records, Thun. Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

BeJazz: Ingrid Lukas Siehe Artikel S. 1. Folk-Jazz Songs. CDReleasetour «We Need To Repeat». Ingrid Lukas (voc, p), Gregor Frei (sax, bcl), Patrik Zosso (dr). Vv: reservation@bejazz.ch BeJazz Club, Vidmarhallen, Liebefeld-Köniz, Könizstrasse 161. 20.30 Uhr Capital Sessions: Kent Stetler Restaurant Du Nord, Lorrainestr. 2. 21 Uhr Ja, Panik (D/A) / Die Aeronauten Doppelkonzert. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Dampfzentrale Bern, Marzilistr. 47. 21 Uhr Loge Live: The Order Rock’n’Roll mit einem kräftigen Schuss Hair-Metal und einer kleinen Prise Pop. Broncos Loge, Mühlenplatz. 21.00 Uhr Marie & Claire Progressiver Chanson Pop. Vv: www. onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 21 Uhr My Kung Fu & Imperfect Farewell Indie-Pop, epic Singer-/Songwriter. Sous-Soul, Junkerngasse 1. 22.00 Uhr Philipp Fankhauser Im Trio mit Hendrix Ackle und Tosho Yakkatokuo. Blues. Vv: Musikhaus Krompholz, Tel. 031 328 52 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

GRATISTICKETS!

ng

osu

l Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur­veranstaltung der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Freitag, 26.03. Bern 35. Int. Jazzfestival Bern: Allen Toussaint Siehe 25.3. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr 35. Int. Jazzfestival Bern: Help! Siehe 25.3. Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr BeJazz: Lucas Niggli ZOOM Feat. Sarah Büchi & Karthik Mani. Carnatic Vibe. Europe meets India. Vv: reservation@bejazz.ch BeJazz Club, Vidmarhallen, Liebefeld-Köniz, Könizstrasse 161. 20.30 Uhr Breakdown Of Sanity (CH), Mortal Hatred (CH) & Clawerfield (CH) Brutal Death Metal. Anschl. Monsters Of Rock mit DJs Tom & Frosti. ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr Doctor King’esi Benefizkonzert zugunsten von maisha (ein Verein, der Waisenkinder im Kenya unterstützt, um einen Brunnen für das Kinderheim zu bauen. Worldmusic, Blues, Rumba. Vv: www.musigbistrot.ch; Tel. 031 372 10 32. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 21.00 Uhr Duck’s Crossing Rhythm’n’Blues. Vv: Musikhaus Krompholz, Tel. 031 328 52 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr Hip Hop in the House DJs Revolution (USA), Reef the Lost Cauze (USA), Block Mc Cloud (USA), Lord Lhus (USA), Snowgoons (D). Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 22.00 Uhr Jazz und Apéro Duo «Marthas Hausmusik», Roger Egli (Trompete) und Tobias Seeholzer (Kontrabass). Caffè Bar Roma, Spitalgasse 14. 18.30 Uhr Six in Harmony A-Cappella. «Acka wacka eia weia weg!» oder «Ich wollt’ ich wär’ ein Huhn» – Musikalische Delikatessen aus den 20ern und 30ern frisch serviert. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 20 Uhr

The Third Choice Marc Stucki – sax, André Pousaz – bass, Rico Baumann – drums. Im Sonarraum U64. Progr_Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30. 21.00 Uhr Tomazobi Die Berner Guerilla-Troubadouren mit «Schnouz». Campus Muristalden, Muristr. 8. 20.00 Uhr Tonus String Quartet / Part 91 Simon Heggendorn (Violine, Viola), Katryn Hasler (Baritonvioline), Carlo Niederhauser (Cello), Marco Müller (Kontrabass), Don Li (Komposition). Vv: jahn.antener@tonus-music.ch Tonus-Music Labor, Kramgasse 10. 21 Uhr ///////////////////////// Biel Harry’s Satchmo Hot Four Dixieland, New Orleans Jazz, Blues. Scat Club, Ring 14. 20.15 Uhr On The Road Again – Vol. 1 Ass-Shaking-Hippie-Sound. DJ’s Seaside & The Surfin’ Lömbers. Club Etage, St. Gervais, Untergasse 21. 22.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Stefan Heimoz Liedermacher. Schmidechäuer, Kirchbühl, bei der Oberstadtpost. 20.30 Uhr ///////////////////////// Düdingen Rita Hey/Ian Constable/Uschan Delucca Swiss Bands. Vv: www.badbonn.ch Bad Bonn, Bonnstrasse 2. 21.30 Uhr ///////////////////////// Grosshöchstetten My Kungfu / Peter Finc Die Gitarristen Domi Schreiber (My Kungfu) und Peter Finc begleiten im richtigen Leben William White. Sie stellen Ihre Soloprojekte vor. Vv: www.kuehltuer.ch kühltür, Mühlebachweg 22. 20.30 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Trummer Singer/Songwriter mit «Dr ganz Wäg zrügg». Vv: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Rubigen Kutti MC One Shot Orchestra CH/D). Hip, Pop, Elektro, Kutti. Vv: 031 721 0 721. Mühle Hunziken. 21.00 Uhr ///////////////////////// Thun Andreas Käppeli und Sunny Mountain Grass Bluegrass. Res.: banjores@gmail.com Tertianum Bellevuepark, Göttibachweg 2. 20.00 Uhr deux fois c Trouvaillen und Bijoux aus der Welt der Chansons von Charles Trenet bis Edith Piaf. Mit Christin Maho (Vocals) und Christian Hadorn (Akkordeon). Vv: Tel. 033 334 08 08. Beau Rivage, Saal, Hofstettenstr. 6. 19.30 Uhr

Samstag, 27.03. Bern 35. Int. Jazzfestival Bern: Allen Toussaint Siehe 25.3. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr 35. Int. Jazzfestival Bern: Help! Siehe 25.3. Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr Andy Martin Country. Tischreservation nur mit Nachtessen möglich: Tel. 031 991 14 13. Trucker–Bar, Gotenstr. 6. 20.30 Uhr Anke Held Quartett Spring is here – Frühlingsgefühle. Alte Musik in Verbindung mit KammerJazz, sowie Eigenkompositionen. Vv: Büchi Optik, Kramg. 25, Tel. 031 311 21 81 oder reservation@katakoembli.ch Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 20.15 Uhr Bärgblueme-Abe Gemischtes Jodlerchörli Bärgblueme Bern mit Jodlerduett Trudy/Bernhard Kolly, Meieli Kobel/ Werner Sahli, Alphorn-Duo Meieli Kobel/Cornelia Küffer, Trio Oberdiessbach. Theater: «Uf der Gämselialp». Vv: Kasse ab 19 Uhr. Hotel Rest. Jardin, Militärstr. 38. 20.00 Uhr Irene Zwahlen Trio CD-Taufe von «back to Bümpliz». Vv: www.krompholz.ch; Tel. 031 328 52 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr Mittelalterparty Mittelalterparty mit «Des Koenigs Halunken» (CH) auf «Irrfahrt» und «Kel Amrun» (CH). Graffitti, Scheibenstrasse 72. 19.00 Uhr Naturjodel Einführung in das Singen des Naturjodels und in die Stimmung der Naturtonreihe. Stimm- und Atemarbeit. Infos: www.ircasec. ch, Tel. 079 622 58 54. IRCASEC / KlangNow, Münsterg. 22. 14 Uhr Six in Harmony A-Cappella. «Acka wacka eia weia weg!» oder «Ich wollt’ ich wär’ ein Huhn» – Musikalische Delikatessen aus den 20ern und 30ern frisch serviert. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 20 Uhr Tonus String Quartet/Part 91 Siehe 26.3. Tonus-Music Labor, Kramgasse 10. 21.00 Uhr ///////////////////////// Biel Doug Macleod (USA) – Blues ain’t dead Night 2 Master of Acoustic Blues. After concert: Blues-Lounge. Vv: www.petzitickets.ch Club Etage, St. Gervais, Unterg. 21. 22 Uhr

///////////////////////// Biglen Steph Vorstellung des aktuellen Albums «Flying High». Gastwirtschaft zum Bären, Bärenstutz 17. 20.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf An Lár Schweizer Celtic-Folk-Band. Die MultiInstrumentalisten spielen einen Mix aus traditionellen und zeitgenössischen Tunes aus Irland und Schottland, sowie Eigenkompositionen. Vv: Tel. 034 423 67 76 oder www.kultur-club.ch Kulturclub Maison Pierre, Scheunenstr. 3. 20.00 Uhr ///////////////////////// Kehrsatz Alpeluft und Muusegift Volkstümlicher Abend mit Theater. Jodlerchörli TV Belp, Ulmizbärgchörli, Schwyzerörgelquartett «Brandis» Lützelflüh. Aula Selhofen . 20.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Morgain Irish Folk - neues Programm «Café Europa». Vv: Tel. 031 869 02 99. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.30 Uhr ///////////////////////// Rubigen Lovebugs «Only Forever»-Tourabschluss. Pop Rock. Vv: 031 721 0 721. Mühle Hunziken. 21.00 Uhr ///////////////////////// Thun Boo Boo Davis The real + authentic Delta Blues. Vv: Mokka + Zig Zag Records, Thun. Mokka, Allmendstr. 14. 21.30 Uhr

Sonntag, 28.03. Bern Bee-flat: Solveig Slettahjell (Norway) Intense Jazz’n’Folk. Solveig Slettahjell (voc, p), Even Helte Hermansen (g), Jo Berger Myhre (b), Per Oddvar Johansen (d). Vv: www.bee-flat.ch Bee-flat im Progr_, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr HospitalFood Sphärische Klänge. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 20.00 Uhr Konus Quartett Siehe Artikel S. 1. OPUS 1 – Gymnasiasten schreiben neue Werke für das Konus Quartett. Vv: Eintritt frei. Dampfzentrale Bern, Marzilistr. 47. 17 Uhr

Montag, 29.03. Bern Jazz am Montag: The Music Of The Henry Threadgill Sextet The Art of The Duo. HKB im Sonarraum U64. Anschliessend Jam Session. Vv: Kollekte. Progr_Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Monday Jazz Lounge Andreas Schärer präsentiert seine Lieblingssongs. Türöffnung 19h. Eintritt frei. Bierhübeli, Neubrückstrasse 43. 22.15 Uhr Swiss Jazz Orchestra – Gala Night feat. Karin Raster & Brigitte Wullimann Mit Brigitte Wullimann und Karin Raster lädt das SJO zu seiner März-Gala gleich zwei der vielversprechendsten Vertreterinnen der Jazz-Vokalkunst ins Bierhübeli ein. Bierhübeli, Neubrückstrasse 43. 20.00 Uhr

Dienstag, 30.03. Bern 35. Int. Jazzfestival Bern: Christoph Raff’s Colectivo Jazz-Studenten aus Bern mit drei Sets. Gratis Eintritt. Zelt offen von 17-24h (Food & Drinks, Lounge, Off-Festival Bar, Video-Gallery). Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr 35. Int. Jazzfestival Bern: Marcia Ball Marcia Ball (p, voc), Thad Scott (sax), Mike Schermer (g, voc), Don Bennett (b, voc), Corey Keller (dr). Vv: Hotel Innere Enge und www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Singers Night: Adrian Castillo Jazz. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 21.00 Uhr

Mitt woch, 31.03. Bern 35. Int. Jazzfestival Bern: Christoph Raff’s Colectivo Siehe 30.3. Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr 35. Int. Jazzfestival Bern: Marcia Ball Siehe 30.3. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Bee-flat: Schaerer/Oester (CH) Interactive Duo Jazz. Album Release Tour. Andreas Schaerer (voc, per), Bänz Oester (b, per). Vv: www.bee-flat.ch Bee-flat im Progr_, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Maria Kalaniemi / Olli Varis (FIN): Bellow Poetry Accordion Tribe-Mitglied in concert. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Dampfzentrale Bern, Marzilistr. 47. 20 Uhr


25. bis 31. März 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

35

Anzeiger Region Bern

Klassik

Das Duo Kirchnermetzger mit «Neapel» im Podium NMS

Ars cantata singt Chorwerke in der Heiliggeistkirche

Das Royal Liverpool Philharmonic im Kultur-Casino

Tenor Christoph Metzger (rechts) und Gitarrist Matthias Kirchner widmen sich in ihrem vierten Programm Neapel. Sie unternehmen eine musikalische Stadtwanderung durch die Wiege der Oper und der Canzone Napoletana, der einflussreichsten Volksmusik Italiens. Das ist Kleinkunst mit Kanzonen, Liedern, Schlagern und Texten über die Sehnsucht nach dem Süden. Podium NMS, Bern. Fr., 26.3., 20 Uhr

Der Zürcher Chor unter der Leitung von Philipp Mestrinel (Bild) präsentiert eine Gegenüberstellung zweier Passionsmusiken. Zwischen der Komposition von Heinrich Schütz’ Johannespassion und Hugo Distlers Totentanz liegt rund ein Vierteljahrtausend. Der Organist der Heiliggeistkirche, Jürg Brunner, sowie vier Vokalsolisten wirken mit. Heiliggeistkirche, Bern. Fr., 26.3., 19.30 Uhr

Es ist das älteste Profi-Orchester Britanniens. Unter der Leitung von Vasily Petrenko tourt das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra in der Schweiz zusammen mit der aufstrebenden Bratschistin Lea Boesch (sie spielt eine Romanze von Bruch) und dem französischen Starpianisten Jean-Yves Thibaudet (Bild). Er interpretiert das poetische Klavierkonzert in a-Moll von Edvard Grieg. Kultur-Casino, Bern. Do., 25.3., 19.30 Uhr

Inserat

Klassenaudition: Violine Mit Studierenden von Benjamin Schmid. Grosser Konzertsaal der HKB, Papiermühlestrasse 13d. 20.00 Uhr

Donnerstag, 25.03.

Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss Werke von Vierling, Haydn und Mozart. An der Orgel: Oskar Birchmeier. Vv: Kollekte. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Bern Klassenaudition: Gesang – ABGESAGT! Mit Studierenden von Hans Peter Blochwitz. Grosser Konzertsaal der HKB, Papiermühlestrasse 13d. 18.00 Uhr

Passionsmusik Ars cantata Zürich. H. Schütz: «Johannespassion». H. Distler: «Totentanz». S. Scheidt: Orgelwerke. Vv: Kollekte. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 19.30 Uhr

Komponistinnen gestern und heute Ein Raritätenprogramm aus 3 Jh. Schön, feurig, witzig und ein wenig verrückt – präsentiert von A. Oltean (Flöte) und S. Bucher (Klavier). Lyceum-Club, Gerechtigkeitsg. 79. 15 Uhr

///////////////////////// Biel Concerti und Lieder Aus Venedig, Berlin und Moskau. Mit SchülerInnen der Violoncelloklasse von M. Liechti. Musikschule Biel, Bahnhofstr. 11. 20.00 Uhr

Migros-Classics: Royal Liverpool Philharmonic Orchestra Vasily Petrenko (Ltg.), Jean-Yves Thilbaudet (Klavier), Lea Boesch (Viola). Werke von Bruch, Grieg, Tippett und Sir E. Elgar. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Kultur-Casino, grosser Saal. 19.30 Uhr ///////////////////////// Grenchen Jugend-Sinfonieorchester Biel Lionel Zürcher (Leitung), Nina Schafroth, Claudio Granito (Marimba). Werke von Beethoven, Bach u.a. Parktheater, Lindenstrasse 41. 19.30 Uhr ///////////////////////// Lenk im Simmental Ural Kosaken Chor Andrej Scholuch Tournee «erinnerungen an das alte Russland… eine musikalische Reise in das letzte Jahrhundert…». Vv: Kollekte. Ref. Kirche. 20.00 Uhr ///////////////////////// Wabern Vielsaitige Abendmusik Konzerte am Do.: Meret Lüthi (Barockvioline), Emanuele Forni (Laute und Theorbe) spielen Werke von Biber, Schmelzer, Uccellini, u.a. bernau, Seftigenstrasse 243. 20.00 Uhr

Freitag, 26.03. Bern Ensemble Aqua Chor- und Orgelkompositionen. Leitung: Ikuo Miyoshi. Orgel: Tomoko Iwasa. Werke von Messiaen, Schnittke, Pärt, Ligeti, Kodaly u.a. Vv: Kollekte. Franz. Kirche, Predigergasse 1-3. 20.00 Uhr Gesang und Klavier Barbara Martig-Tüller (Gesang), Natascha Majek (Klavier). Werke von Alban Berg, Eric Satie und Kurt Weill. Vv: Tel. 031 332 77 60. Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 20 Uhr kirchnermetzger Neapel sehen und sterben Podium NMS, Waisenhausplatz 29. 20 Uhr Klassenaudition: Blockflöte Historische Aufführungspraxis. Mit Studierenden von Michael Form. Grosser Konzertsaal der HKB, Papiermühlestrasse 13d. 18.00 Uhr

Vortragsübung Klavierklasse von Anna Forster-Petrova. Werke von Bach, Schumann, Hellbach u.a. Vv: Eintritt frei. Musikschule Biel, Bahnhofstr. 11. 19.00 Uhr ///////////////////////// Düdingen Konzert der Solisten Mit dem Freiburger Kammerorchester unter der Leitung von Laurent Gendre. Vv: www.duedingen-tourismus.ch Podium. 19.30 Uhr ///////////////////////// Grenchen Orchester Divertimento Bern Hansheinz Schneeberger (Violine), Paul Moser (Leitung), Annemarie Dreyer Lüthi (Konzertmeisterin). Werke von F. Mendelssohn und F. Schubert. Kirche St. Eusebius. 20.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Kammerorchester Neufeld Bern – Spanischer Abend Mit musikalischen und kulinarischen Höhenflügen. Vv: Tel. 031 972 46 46 oder www.kulturhof.ch Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall, Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr ///////////////////////// Solothurn Passionskonzert Ensemble Mobile mit Werken von J.S. Bach. Kirche St. Niklaus. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Chopin-Zyklus 1810-2010 Eine Reise durch das Leben und Werk von Chopin. Werke von seinen ersten Erfolgen in Paris 1831-1835 mit Patrizio Mazzola am Klavier. Tertianum Bellevuepark, Göttibachweg 2. 19.30 Uhr

Samstag, 27.03. Bern J. Brahms: Ein Deutsches Requiem Kammerchor Bolligen, Marysol Schalit (Sopran), René Perler (Bariton), Hansjürg Kuhn und Jürg Lietha (Klavier), Rudolf Rychard (Leitung). Vv: Kollekte. Dreifaltigkeitskirche, Taubenstrasse. 20 Uhr

Klavierrezital Pietro De Maria Chopin: Walzer cis-Moll op. 64,2; Scherzo Nr.  4 E-Dur op. 54; 2 Nocturnes op. 62, Polonaise Fantaissie As-Dur op. 61, Balladen Nr. 1 bis 4. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887 und Schalterverkauf BernBillett. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 18.00 Uhr Konzerte im ElfenauPark Monika Urbaniak Lisik (Violine) und Anna de Capitani (Klavier). Werke von Fauré, Paganini, Debussy, Prokofiev u.a. Vv: Kollekte. ElfenauPark, Elfenauweg 50. 17.00 Uhr ///////////////////////// Biel G.P. Telemann: Johannes-Passion 1737 Oratorium. Christ. Gesangverein Moron, Choeur mixte de Tavannes, collegium musicum biel, Anja Loosli (Sopran), Anna Traub (Alt), Franz Steffen (Tenor), Matthias Bieri (Bass), Christa Gerber (Ltg.). Vv: Kollekte. Pauluskirche, Madretsch. 20.00 Uhr Pianomagie Klavierklasse von Thomas Würgler. Vv: Eintritt frei. Musikschule Biel, Bahnhofstr. 11. 11.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Kammerorchester Neufeld Bern – Spanischer Abend Mit musikalischen und kulinarischen Höhenflügen. Vv: Tel. 031 972 46 46 oder www.kulturhof.ch Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall, Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr ///////////////////////// Langenthal Benefiz-Soirée: «I Salonisti» Zugunsten der Heilpädagogischen Schule Langenthal. Mit 4-gängigem Frühlings-Dinner. Anmeldung unter Tel. 062 922 36 26 oder an brigitte.zimmermann@hps-langenthal.ch Hotel Bären. 18.30 Uhr ///////////////////////// Matten bei Interlaken 50. Interlaken Classics: Kinder- und Familienkonzert 1 Mit Lehrerinnen und Lehrer der Musikschule Oberland Ost. «Der Goldene Apfel» von Roland Schwab. «Peter und der Wolf», ein musikalisches Märchen von Prokofjew. Vv: www.beo-tickets.ch; Tel. 0848 38 38 00. Kirchgemeindehaus, Hertigässli. 17.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Orchester Divertimento Bern Hansheinz Schneeberger (Violine), Paul Moser (Leitung), Annemarie Dreyer Lüthi (Konzertmeisterin). Werke von F. Mendelssohn und F. Schubert. Ref. Kirche. 17.00 Uhr

Sonntag, 28.03. Bern Camerata Bern: Bach und seine Söhne 5. Abo-Konzert. Erich Höbarth (Leitung und Violine), András Schiff (Klavier). Bach und seine Söhne: Ein Vater, drei Söhne, vier Welten. Werke von J.S. Bach, C.Ph.E. Bach, W.F. Bach. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Kultur-Casino, Herrengasse 25. 17.00 Uhr Frühlingsträume Beethoven, Schumann und Brahms. Lieder und Klavier solo. Charlotte Pauli (Sopran), Manuel Frautschi (Klavier). Vv: Kollekte. Campus Muristalden, Muristr. 8. 17.00 Uhr

Konzerte im ElfenauPark Siehe 27.3. ElfenauPark, Elfenauweg 50. 17.00 Uhr Meisterkonzert Mischa Maisky (Violoncello) mit Lily Maisky (Klavier). Werke von Beethoven, Falla, Debussy, Glinka, Cui, Glazunov, RimskyKorsakov, Tschaikovsky. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 17.00 Uhr Orchester Divertimento Bern Hansheinz Schneeberger (Violine), Paul Moser (Leitung), Annemarie Dreyer Lüthi (Konzertmeisterin). Werke von F. Mendelssohn und F. Schubert. Nydeggkirche. 16.00 Uhr Orgelkonzert – Licht im Dunkel Ivo Zurkinden (Bern) spielt Sonaten von F. Mendelssohn, G. Merkel und J.G. Rheinberger. Vv: Kollekte. Ref. Kirche Bern-Bethlehem, Eymattstr. 2. 17.00 Uhr Preisträgerkonzert Kompositionswettbewerb «Opus 1» Das Konus Quartett ist 2009 für das Projekt «Opus1» vom Kanton Bern preisgekrönt worden. Am Preisträgerkonzert präsentiert das Ensemble 6 Werke junger Berner Gymnasiasten. Vv: Eintritt frei. Dampfzentrale Bern, Marzilistr. 47. 17 Uhr Renaissance-Chormusik zur Passion Berner Kantorei. L. Lechner: JohannesPassion. Und Werke von A. Lobo, G. P. da Palestrina, G. Croce, F. Anerio, W. Byrd, Th. Tallis, R. White und P. Philips. Vv: www.krompholz.ch; Tel. 031 328 52 00. Berner Münster, Münsterplatz 1. 17.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Classix: An einem fernen Ort – Musik für eine Schauspielerin Konzertantes Podium der LehrerInnen Musikschule Burgdorf: Aysha Raja (Perf.), Stella Spinas (Gesang), Reimar Walthert (Euphonium), Kathrin Hartmann (Klavier), Simone Schranz (kb), Jürg Itten (komp). Vv: Kollekte. Evang.-ref. Kirchgemeindehaus, Lyssachstr. 2. 16.00 Uhr

Kammerorchester Neufeld Bern – Spanischer Abend Mit musikalischen und kulinarischen Höhenflügen. Vv: Tel. 031 972 46 46 oder www. kulturhof.ch, . Kulturhof – Schloss Köniz / Rossstall, Muhlernstr. 11. 17.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Stadtorchester Langenthal Leitung: Walter Stucki. Andreas Meier, Klavier. Werke von Dowell, C.M. von Weber, Grieg und J. Strauss. Stadttheater, Jurastrasse 22. 16.30 Uhr ///////////////////////// Matten bei Interlaken 50. Interlaken Classics: Kinder- und Familienkonzert 2 Siehe 27.3. Kirchgemeindehaus, Hertigässli. 11.00 Uhr ///////////////////////// Muri bei Bern J.S.Bach am Palmsonntag An der Orgel: Erica Zimmermann. 16.40h: Werkeinführung. Vv: Kollekte. Kirche. 17.00 Uhr ///////////////////////// Oberhofen Leichte Klassik am Sonntagnachmittag Konzert mit mechanischen Musikinstrumenten (Orchestrione, Klaviere, Drehorgeln, Musikautomaten). Osthaus Wichterheer, Staatsstr. 20. 17 Uhr ///////////////////////// Thun Orgelmatinée «Passion» & «Moto ostinato» von Max Reger. Vv: Kollekte, . Stadtkirche. 11.30 Uhr Passionsmusik Tino Brütsch, Tenor (Evangelist), Hanspeter Brand, Bass (Jesus), Thuner Kantorei. Leitung: Hans Jakob Rüfenacht. Werke von Arvo Pärt und Heinrich Schütz. Vv: Kasse. Stadtkirche. 17.00 Uhr

///////////////////////// Walkringen Chopin und die Nachwelt Benjamin Engeli (Klavier) spielt Chopin. Vv: Tel. 031 700 81 81; www.ruettihubelbad.ch Kulturzentrum Rüttihubelbad. 10.45 Uhr

Montag, 29.03. Bern Frühlingsträume Beethoven, Schumann und Brahms. Lieder und Klavier solo. Charlotte Pauli (Sopran), Manuel Frautschi (Klavier). Vv: Kollekte, . Kapelle EMK, Nägeligasse 4. 19.30 Uhr

Dienstag, 30.03. Bern Chor und Orchester des Gymnasiums Neufeld Stéphanie Bühlmann (Sopran), Lili Küttel (Alt), Christian Kofmel (Bariton), Instrumentalensemble ad hoc. Werke von Mendelssohn, Smyth, Boulanger u.a. Aula Gymnasium Bern-Neufeld, Bremgartenstr. 133. 20.15 Uhr

Mitt woch, 31.03. Bern Chor und Orchester des Gymnasiums Neufeld Siehe 30.3. Aula Gymnasium Bern-Neufeld, Bremgartenstr. 133. 20.15 Uhr J.S. Bach: Johannes-Passion Berner Kammerchor, Camerata Bern, Antonia Bourvé (Sopran), Barbara Erni (Mezzosopran), Clemens Löschmann (Tenor), Marc Olivier Oetterli (Bariton), Jörg Gottschick (Bass), Jörg Ewald Dähler (Leitung). Vv: www.krompholz.ch; Tel. 031 328 52 00. Berner Münster, Münstergasse 1. 19.30 Uhr

///////////////////////// Interlaken 50. Interlaken Classics: Matinée Tölzer Knabenchor Leitung: Prof. Gerhard Schmidt-Gade. Rossini, Mozart, Mendelssohn-Bartholdy und Orff. Vv: www.beo-tickets.ch; Tel. 0848 38 38 00. Casino-Kursaal, Strandbadstr. 44. 11.00 Uhr ///////////////////////// Kehrsatz Flötenquartett und Harfe Berner Flötenquartett: Fabienne Sulser, Marianne Hübscher, Jean-Luc Reichel und Gerhard Schertenleib. Harfe: Blathnaid Fischer-Fuhrer. Werke von Mozart, Dave Scherler und Daniel Schnyder. Vv: Kilchenmann AG, Kehrsatz, Tel. 031 963 15 15. Oekum. Zentrum, Mättelistr. 24. 18.00 Uhr ///////////////////////// Köniz 3. Kaleidoskop-Konzert «Vierhändigvierfüssig: Musik für zwanzig Finger und zwanzig Zehen» mit Nina Wirz und Andreas Marti, Orgel. «The Art of the Duet» mit Mike Maurer und Wolfgang Pemberger, Trompeten. Ref. Kirche, beim Schloss. 17.00 Uhr

Birgitta Kowsky

Klassenaudition: Viola Mit Studierenden von Patrick Jüdt. HKB-Musik, Kammermusiksaal, Papiermühlestrasse 13a. 18.00 Uhr

Die Camerata Bern huldigt Bach und Söhnen

g

sun

lo Ver

Der Pianist András Schiff (Bild) interpretiert zusammen mit der Camerata Bern gleich vier Bachs: Johann Sebastian Bach (Conterto für Klavier in E-Dur, BWV 1053 und Concerto in f-Moll) Carl Philipp Emanuel Bach (Fantasie in fis Moll, Wq 80), Johann Christian Bach (Sinfonie g-Moll, op. 6, Nr. 6) sowie Wilhelm Friedman Bach (Sinfonie F-Dur, FV 67). Kultur-Casino, Bern. So., 28.3., 17 Uhr. Konzerteinführung 16 Uhr.


36 Anzeiger Region Bern

25. bis 31. März 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Ausstellungen /// Kunstmuseen /// Galerien /// Vernissagen Museen /// Anlagen

Offene Ateliers in den Vidmarhallen

Walliser Hochschule für Kunst bei Bernhard Bischoff

Beatrix Sitter-Liver und Christian Bolt bei Rigassi

Es gibt Teile der Vidmarhallen, die kennt man als Kulturkonsument ganz gut. Etwa von Theater- und Konzertbesuchen. Andere bleiben einem in der Regel verborgen. Nicht so am Samstag: Dann nämlich veranstalten die Künstlerinnen und Künstler, die dort tagein, tagaus tätig sind, einen Tag der offenen Ateliers (im Bild: Atelier von Kathrin Racz). Vidmarhallen, Liebefeld. Sa., 27.3., 14 bis 19.30 Uhr

Die Kunsthochschule in Siders ist zweisprachig, aufstrebend, aber etwas abseits gelegen. Mit dem Projekt «Vitrine» in den Galerien Bernhard Bischoff und Marks Blond Project erhält sie ein Schaufenster, das sie gleichzeitig als Standortbestimmung nutzt (Bild: Mathias Kaspar, «Flitzer», 2009). Galerie Bernhard Bischoff und Marks Blond Project, Bern. Vernissage: Do., 25.3., 18 Uhr. Ausstellung bis 28.3.

Die Arbeitsbereiche der Wahlbernerin Beatrix Sitter-Liver reichen von der Zeichnung bis zur Kunst im öffentlichen Raum. In der Serie «Idiome» (Bild: «Secale cereale», 2008) beschäftigt sie sich mit Pflanzen, die manchmal in ihren Bildern zum Pinsel mutieren. Ihrem Werk werden Skulpturen von Christian Bolt gegenübergestellt. Galerie Rigassi, Bern. Vernissage: Mi., 24.3., 18.30 Uhr. Aussellung bis 30.4.

ONO Bühne Galerie Bar. Kramgasse 6. Kyra Balderer. «Gesetzmässigkeiten». Fotografien. Bis 30.3., offen bei ONO-Veranstaltungen.

Zentrum Paul Klee. Monument im Fruchtland 3. • Paul Klee. Seltene Früchte. Die Ausstellung lädt die Besuchenden auf eine chronologische und zugleich thematische Entdeckungsreise durch unbekannte und ungewohnte Facetten von Klees OEuvre. Bis 5.9. • Paul Klee – Leben und Nachleben. Die Ausstellung stellt die Biografie Klees in den Mittelpunkt. Bis 23.5. Di-So 10-17.

Ausstellungen Bern 4–8 Plattform für Kunst und Medien. Neubrückstr. 84. Gabriela Paiano, Marco Frauchiger und Elmar Brülhart. «Morgen wird alles besser». Eindrücke aus Warschau. Bis 27.3., Do-Sa 16-20: So 28.3., ab 10 (Finissage). Atelier & Galerie Kunstquelle. Mühlemattstr. 70. Isabel Lo Verso, Franziska Nyfeler und Lilian Rappo. Bilder. Bis 30.4., Mi 14.30-17; Fr 16-19; Sa 10.4., 14-17; 2.4. geschlossen. Atelier Pongo T. Mischler. Monbijoustrasse 15. Erwin Wyss und Pongo T. Mischler. Naive Landschaftsbilder. Bis 31.3., Di-Fr 10-17. BuFFet der BFF. Monbijoustr. 28. Claudia Meyer. Collage und Malerei. Bis 1.4. und 26.4. bis 6.5., Mo-Do 8-16; Fr 8-15.30. CabaneB, Kunstraum beim Bahnhof Bümpliz-Nord. Mühledorfstr. 18. Corona1. Annette Koenig, Martin Kräuchi, Philipp Koenig. Vier Videoclips über vier Originale. Bis 28.3., Fr 17-19; Sa 16-19; So 28.3. ab 16; Installation tägl. zwischen 6 und 24h. Druckatelier und Galerie Tom Blaess. Uferweg 10. Retrospektive Druckatelier/ Galerie Tom Blaess 2000–2010. Auswahl von Lithographien, Fotografien und Monotypien bekannter KünstlerInnen, wie Filip Haag, Kotscha Reist, Mingjun Luo, Dominique Uldry, Dieter Seibt, Urs Stooss, Barni Kiener, Urs Twellmann etc. Bis 28.3., Do-Sa 14-17; So 12-17. Galerie annex14. Junkerngasse 14. Horvat/Stumpf/van den Bosch. «take space vor example…» Bis 27.3., Mi-Fr 14-18; Sa 12-16. Galerie ArchivArte. Breitenrainstr. 47. Arlette Zurbuchen. «Inmitten…», Acrylmalerei. Neue Bilderreihe. Bis 27.3., Do/Fr 16-19; Sa 13-16. Galerie Bernhard Bischoff & Partner. Speichergasse 8. Projekt Vitrine. Positionen von Studierenden und AbsolventInnen aus dem Bachelor Studiengang Bildende Kunst ECAV. VERNISSAGE: Do 25.3., 18. Ausstellung bis 28.3., tägl. 14-18. Galerie Christine Brügger. Kramgasse 31. Thomas Blank, Onur und Ricardo Carabajal Moos. Bronze-Skulpturen, Acryl auf Leinwand und Acryl auf Holz. Bis 3.4., Mi-Fr 14-18.30; Sa 11-16. Galerie DuflonRacz. Gerechtigkeitsg. 40. Judith Schönenberger, Sabina Speich und Gilles Furtwängler. Neue Werke. Bis 10.4., Di-Fr 13-18; Sa 12-17. Galerie Kunstkeller. Gerechtigkeitsgasse 40. Elisabeth Buffoli und Sarah Fuhrimann. Bronze-Skulpturen und Ölbilder. Im art-room: Eliane Gervasoni, Drucke auf und in Papier. Bis 27.3., Do 15-20; Fr 15-18.30; Sa 14-17.

Galerie Kunstreich. Gerechtigkeitsgasse 76. • Schang Hutter. Zeichnungen und Figuren. Bis 26.3. • Mumprecht. Neue Bilder. VERNISSAGE: Mi 31.3., 18. Ausstellung bis 24.4. Mo 14-18.30; Di-Fr 9-18.30; Sa 9-16. Galerie Margit Haldemann. Brunngasse 14. Barbara Ellmerer. «Blumenstücke» (Liebespflanzen). Bilder. Bis 27.3., Mi-Fr 14-18; Sa 11-16. Galerie Martin Krebs. Münstergasse 43. M.S. Bastian/Isabelle L. Dschungelbilder. Bis 27.3., Di-Fr 14.30-18.30; Sa 10-14.

Polit-Forum Käfigturm. Marktgasse 67. Schweiz drauf &Schweiz drin?. Die Ausstellung «Schweiz drauf&Schweiz drin?» setzt sich mit der Frage auseinander, was ein Schweizer Produkt oder eine Schweizer Dienstleistung ausmacht. Bis 26.6., Mo-Fr 8-18; Sa 10-16. raum. Militärstr. 60. Gabriela Feldmann. Fotografie. Bis 27.3., Sa 13-16; Mi-Fr 16-19.

Galerie Rigassi. Münstergasse 62. Beatrix Sitter-Liver und Christian Bolt. Gegenüberstellung: Malerei – Skulptur. Bis 30.4., Di 15-18.30; Mi-Fr 11-13, 15-18.30.

Schule für Gestaltung. Schänzlihalde 31. Ein fotografischer Dialog 2010. 19 Fotografinnen und Fotografen. Bis 27.3., Mo-Fr 10-21; Sa 10-12; vom 29.3. bis 16.4., Mo-Fr 10-17.

Galerie Toni Müller. Herzogstrasse 3. Marianne Klein. Dialoge. Bis 3.4., Mi-Fr 15-18.30; Sa 11-15.

Schulhaus Stapfenacker. Brünnenstr. 40. hierundort: Nesa Gschwend. «I am – We are». Ein kunstanimatorisches Projekt hier mit 18 Mädchen aus unterschiedlichen Kulturen im kidswest. ch Tscharnergut Bern und dort mit 60 indischen Mädchen in Sarnath Uttar Pradesh. Bis 9.4., während den Schulzeiten.

Geschäftsstelle Lebe (Lehrerinnen + Lehrer Bern). Monbijoustr. 36. Elsbeth Boss. «Farbe – Form – Schrift». Bilder. Bis 30.4., Mo-Fr 8-12, 14-17; Fr bis 16.15. Haus der Religionen. Schwarztorstr. 102. Verwandeln – Die Kunst, die Welt auf den Kopf zu stellen. In einer Werkausstellung zeigt Hanspeter Bisig seine grafischen Weltverbesserungsideen aus 4 Jahrzehnten. Bis 25.6., Mo-Fr 13.15-17.30. Kornhausforum. Kornhausplatz 18. Im Land des Unbehagens. Reportagen von Adrian Moser («Der Bund»Cheffotograf) & Daniel di Falco («Der Bund»-Redaktor). Bis 27.3., Di/Mi/Fr 10-19; Do 10-20; Sa 10-16. Loeb-Treppenhaus. Spitalgasse. Raffaella Chiara. «Steps», Zeichnungen. Bis 3.7., während den Öffnungszeiten. Marks Blond. Speichergasse 8. Part IX. «i am an angel wirth out air»/Karin Lehmann. «lunar farside goes off space». Bis 27.3., Do/Fr 16-18; Sa 11-13. Medienzentrum der SRG SSR Idée Suisse. Bundesgasse 8. Bern einfach. hajot zeigt das Projekt «Bern einfach» zusammen mit Bildern in Mixed Media Technik, fotografischen Werken und Installationen im SRGMedienzentrum Bundeshaus. Bis 21.5., tägl. 10-21 (bitte anmelden!). Michèle Zeller, Antiquitäten/Schmuck. Kramgasse 20. Frühlingsausstellung. Antiquitäten und Schmuck. Bis 10.4., Mo-Fr 10-19; Do 10-20; Sa 10-17. Mobiliar. Bundesgasse 35. Schwarzweiss& und doch sehr nuanciert. Die Kunstsammlung der Mobiliar neu inszeniert. Bis 7.5., Mo-Do 7-18; Fr 7-17.30; 1.4., 7-16. Offene Heiliggeistkirche. beim Bahnhof. Kunst trotz(t) Armut – Armutszeugnisse in der Stadt Bern. Ein Beitrag zum Euröpäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung. Bis 9.4., Di/Mi 11-18.30; Do 11-20.30; Fr 11-16.30.

Schweizerische Nationalbibliothek. Hallwylstrasse 15. Schweizer Reize. Die Schweiz in Reiseführern. Bis 27.6., Mo/Di/Do/Fr 9-18; Mi 9-20; Sa 9-16; So 10-17. Terra Vecchia. Kramgasse 7. Astrid Bänziger und Betram Bänziger. «alles ist werk»: Bilder (Acryl/ Öl/Collagen) von Astrid Bänziger. «coming home»: Fotografien von Bertram Bänziger. Bis 25.3., Sa 11-16; Di/Do 17-21. Universitätsbibliothek Bern/ Zentralbibliothek. Münstergasse 61. Geburtsstunde der modernen Schule. 175 Jahre Volksschule im Kanton Bern. Bis 28.8., Mo-Fr 8-19; Sa 8-12. Verband öffentlicher Verkehr. Dählhölzliweg 12. Liniennetzpläne. Plakatausstellung. Bis 16.4.; zu Bürozeiten. Vidmarhallen, Liebefeld-Köniz. Könizstr. 161. Vidm’art 10 – Kunst in den Vidmarhallen. Offene Ateliers von 16 KünstlerInnen. Sa 27.3., 14-19.30. ///////////////////////// Burgdorf Altes Schlachthaus. Metzgergasse 15. Sabine Hofkunst und Ursi Luginbühl. Gezeichnete Aquarelle, Keramik & Bronze. 28.3. bis 5.12., So 11-17. Galerie Glass Inspiration. Lyssachstrasse 3. Lichterfarben/Farbenlichter. Glaskunst von Marlies und Albert Angerhofer (CH), Steve Frey (GB), Rainer Metzger (D), Peter Layton (GB), Christian Schmidt (D). Bis 18.7., Do/Fr 12-18; Sa/So 11-16. ///////////////////////// Liebefeld Kunstraum gepard14. Schützenstr. 14. Yvonne Giger. Offenes Atelier. Sa 27.3., 14-18.

///////////////////////// Thun DAS Atelier Ratatui. Stockhornstr, 18. Daniela Bieri und Simone Schubiger. Herzensdinge & Dabibag (Portmonees, Taschen, Etuis u.a.) und Aparte Karte (handgemachte Karten). Bis 5.5., Mo-Fr 8.30-16.45. Galerie Rosengarten. Bälliz 64. Walter und Georges Rechberger. Vater und Sohn zeigen Ölbilder. Bis 10.4., Di-Fr 14-17; Sa 10-16. Pro Infirmis. Niesenstr. 1. Flavia Trachsel. Fotoreportage «Sitzend auf eigenen Füssen stehen – Leben im Rollstuhl». Bis 31.7., Mo-Fr 14-16.30. ///////////////////////// Walkringen Kulturzentrum Rüttihubelbad. Sensorium. Zwei Sonderausstellungen. Creafon: Jeder Mensch hat die Möglichkeit, musikalisch-gestalterisch tätig zu sein. Syntharp: Das verborgene Klangpotential von Saiten digital erkunden. VERNISSAGE: Mo 29.3., 17.00. Ausstellung bis 3.7., Di-Fr 9-18.30; Sa/So 10-18.30. ///////////////////////// Worb Atelier Worb, Enggisteinstrasse 2. Enggisteinstrasse 2. Leopold Schropp. Leuchtende Bilder, und andere (eine Hommage an meinen Heimatort). Bis 28.3., Fr 18-20; Sa 14-17; So 10-12.

kunstMuseen Bern Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee). Monument im Fruchtland 3. Interaktive Ausstellung «was Wissen schafft». Die interaktive Ausstellung «was Wissen schafft» ist eine Hommage an Prof. Maurice E. Müller, dem Initianten und Gründer des Zentrum Paul Klee, sowie Gründer und Stifter des Kindermuseums Creaviva. Bis 30.5., Di-So 10-17. Kunsthalle Bern. Helvetiaplatz 1. Oscar Tuazon und Manuel Burgener. Zwei Einzelausstellungen: Eine Intervention von Oscar Tuazon (USA) und neue Arbeiten des Berner Künstlers Manuel Burgener. Bis 25.4., Di-Fr 11-18; Sa/So 10-18. Kunstmuseum Bern. Hodlerstrasse 8-12. • Edward Burne-Jones. Das Irdische Paradies. Londoner Maler und Zeichner Edward Burne-Jones (1833-98). Bis 25.7. • Tomas Kratky – Arbeiten auf Papier. Der Berner Künstler Tomas Kratky (1961-1988) hat in seinem allzu kurzen Leben ein eindrückliches Werk hinterlassen, das als wesentlicher Beitrag zur figurativen Malerei der 80er Jahre gilt. Bis 25.4. • Outsider-Art aus der Sammlung. Werke aus der Adolf Wölfli-Stiftung. 1921 erschien in Bern im Ernst Bircher Verlag ein Geisteskranker als Künstler, Walter Morgenthalers bahnbrechende Studie über Adolf Wölfli. Bis 28.3. • Passage: Hommage an Daniel Spoerri. Die Reihe «Passage» ist selten gezeigten Werkgruppen der Gemälde- und Skulpturensammlung gewidmet. Bis 27.6. Di 10-21; Mi-So 10-17.

///////////////////////// Biel Centre PasquArt. Seevorstadt 71-75. • Bruno Meier (1905–1967). Werke aus der Sammlung. Bis 29.8. • Switzerland China. Peter Aerschmann, Cao Fei, Chen Shaoxiong, Arthur Clay, Hervé Graumann u.a. VERNISSAGE: Sa 27.3., 17. Ausstellung bis 30.5. • Identität: Schweiz / Identité: Suisse. Eine Ausstellung der / Une exposition de la F+F Schule für Kunst und Mediendesign Zürich. VERNISSAGE: Mi 31.3., 18.30. Ausst. bis 16.5. • Pavel Schmidt. Frühlingssterben & Aprilscherz. «Hirnarbeit». Mi 31.3., 18.00. Ausstellung bis 30.5. Mi-Fr 14-18; Sa/So 11-18. Photoforum PasquArt. Seevorstadt 71-75. Cyrille Weiner und Michael Blaser. «Presque île» und «Am Fluss». VERNISSAGE: Mi 31.3., 18.30. Ausstellung bis 30.5., Mi-Fr 14-18; Sa/So 11-18. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch. Platanenstr. 3. • Franz Gertsch – Die neuen Jahreszeiten. Präsentation der Gemälde «Sommer» und «Winter». Bis 28.3. • Franz Gertsch 1950 und 1960: Skizzen und Vorzeichnungen zu Tristan Bärmann. Einblicke in das Frühwerk von Franz Gertsch. 46 Arbeiten auf Papier sowie das Künstlerbuch von Bärmann (1962). Im Kabinett. Bis 28.3. Mi-Fr 10-18; Sa/So 10-17. ///////////////////////// Freiburg Fri-Art/Kunsthalle. Petit-Rames 22. Corporate Everything. Francis Baudevin, Liam Gillick, Swetlana Heger, Jean-Charles Massera, Hugo Pernet, Julien Prévieux, Carey Young. Bis 9.5., Mi/Fr 12-18; Do 12-20, Sa/So 14-17. ///////////////////////// Langenthal Kunsthaus. Marktgasse 13. Aeschlimann-Corti-Stipendium. Vernissage mit Preisverleihung. VERNISSAGE: Mi 31.3., 19.00. Ausst. bis 25.4., Mi/Do 14-17; Fr 14-19; Sa/So 10-17.

Museen /Anlagen Bern Botanischer Garten (BOGA). Altenbergrain 21. Über 6000 Pflanzenarten aus allen Gebieten der Erde. Alpinum, Mittelmeervegetation, Nutz- und Heilpflanzen, Wälder und Wasser, Schauhäuser mit tropischen Pflanzen. Gartenanlage: täglich 8-17.30; Schauhäuser: 8-17.

Einstein-Museum im Historischen Museum. 2. Obergeschoss, Helvetiaplatz 5. Albert Einstein (1879–1955). Einsteins Leben, seine Epoche und seine bahnbrechenden Theorien. Audioguide in 9 Sprachen. Permanent: Di-So 10-17. Historisches Museum Bern. Helvetiaplatz 5. • Sammlungsausstellungen. Steinzeit, Kelten, Römer / Vom Frühmittelalter zum Ancien Régime / Bern und das 20. Jahrhundert / Kunst aus Asien und Ozeanien / Grabschätze aus Altägypten. Permanent. • BernNewBern. Gastausstellung des Vereins 300 Jahre New Bern in North Carolina. Bis 16.5. • Die antike Welt im Münzbild. Spitzenstücke aus der Münzsammlung des Historischen Museums Bern. Bis 16.5. Di-So 10-17. Museum für Kommunikation. Helvetiastrasse 16. • Drei Dauerausstellungen. «nah und fern: Menschen und ihre Medien». «As Time Goes Byte: Computer und digitale Kultur» und «Bilder, die haften: Welt der Briefmarken». • Gerücht. Gerücht – ein faszinierendes Phänomen. Die Ausstellung «Gerücht» macht die verschiedenen Facetten des schwer fassbaren, aber faszinierenden Phänomens erlebbar. Bis 4.7. Di-So 10-17. Psychiatrie-Museum. Bolligenstr. 111. Vom Lob der Arbeit. Arbeitstherapie 1855–2020 (Wechselausstellung). Zudem: Psychiatrie-Geschichte, Sammlung Walter Morgenthaler. Bis 24.4., Mi-Sa 14-17. Robert Walser-Zentrum. Marktgasse 45. Robert Walser. Walsers Bücher zu Lebzeiten. Bis 23.12., Mi-Fr 13-17. Schweizerisches Alpines Museum. Helvetiaplatz 4. Zimmer frei. Alpenhotels zwischen Abbruch und Aufbruch. Sonderausstellung. Bis 22.8., Mo 14-17.30; Di-So 10-17.30. ///////////////////////// Ittigen Illusoria-Land. Gewerbezone Ey 5. Illusoria-Land. Mit Castel nero d’Illusoria. Museum und Galerie für optische Täuschungen und Holographien von Sandro Del-Prete. Permanent: Mo-Fr und So 14-17; Sa 14-16. ///////////////////////// Köniz Schulmuseum Bern in Köniz. Muhlernstr. 9. Stationen eines Schulfachs. Vom Handarbeiten zum mehrdimensionalen Textilunterricht und «Die Geschichte der Nähmaschine». Mi/Sa 14-17; So 13-16. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun. Hofstettenstrasse 14. • Landschaft im Wandel – Werke aus der Sammlung • !Mediengruppe Bitnik – Opera Calling (Projektraum enter) – online1. Bis 11.4., Di-So 10-17; Mi bis 19.


25. bis 31. März 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

Anzeiger Region Bern

37

Limmatverlag

Vorträge & Lesungen /// Führungen /// Podiumsdiskussionen

Zweite Berner Lesenacht im Kornhausforum

Loosli Lounge mit «Frankenstein’s Fridge» im Ono

Lesungen in der Kulturmühle Lützelflüh

Buchdeckel auf für die zweite Berner Lesenacht. Die zehn unabhängigen Berner Buchhandlungen ermöglichen mit ihr einen Einblick ins aktuelle literarische Schaffen der Schweiz. Es lesen Erica Pedretti, Isabelle Stamm (Bild), Christoph Simon, Heinz Däpp und Peter Hänni. Moderiert wird der Abend von Stefan Suske, für musikalische Abwechslung sorgt Werner Aeschbacher am Handörgeli. Stadtsaal des Kornhausforums, Bern. Sa., 27.3., 20 Uhr

«Frankenstein’s Fridge» ist ein konzertantes Improvisationsprogramm von Schauspieler Jonathan Loosli (links im Bild), dem E-Bassisten Janko Hanusheysky und der Computermusikerin Eva Pöpplein. Loosli bewegt sich dabei durch die frei improvisierten Klanglandschaften, in denen Hanusheysky Geschichten erzählt, die er ad hoc auf der Bühne erfindet. Ono, Bern. Mo., 29.3., 20.30 Uhr

Wenn Werner Wüthrich und Jakob Alt zusammen eine Lesung bestreiten, teilen sie sich das Thema: die Bauern in der Schweiz. Wüthrich verfolgt und kommentiert das hiesige Bauernsterben schon länger, aktuell im Buch «Die sie Bauern nannten». Alt ist ehemaliger Bauer, der in «Tröim us Gras» einen Betrieb mit wenig Land, aber viel -wirtschaft beschreibt. Kulturmühle, Lützelflüh. Fr., 26.3., 20 Uhr

Blinde Insel Siehe 25.3. Grosse Halle, Reitschule Bern, Neubrückstrasse 8. 19.30 Uhr

Schachturnier Brasserie Lorraine, Quartiergasse 17. 14.00 Uhr

Donnerstag, 25.03.

Freitag, 26.03.

Bern Blinde Insel 3-Gang-Menü in völliger Dunkelheit – zubereitet von renommierten Kochkünstlern, serviert von blinden/sehbehinderten Menschen + begleitet von Texten ab Band bekannter Autoren zum Thema Klimawandel. Vv: Programm/Res.: www.grossehalle.ch oder Tel. 078 854 58 66. Grosse Halle, Reitschule Bern, Neubrückstrasse 8. 19.30 Uhr

Bern Blinde Insel Siehe 25.3. Grosse Halle, Reitschule Bern, Neubrückstrasse 8. 19.30 Uhr

Ein Blick ins Weltall Öffentliche Demonstration in der Sternwarte Muesmatt. Nur bei klarer Sicht. Sternwarte Muesmatt, Muesmattstrasse 25. 20.00 Uhr

Grand Lit. Chill Books by GP (Franz Dodel) Franz liest Literatur zum Thema: «Kommen». Grand Palais, Thunstrasse 3. 18.30 Uhr

Käse und Wein Sensorik-Seminar und Degustation mit Sandor Mihalik und Rolf Beeler. Orell Füssli Buchhandlung im Krompholz, Spitalgasse 28. 18.30 Uhr Kornhausbibliotheken: «Lebende Bücher» Bei den Kornhausbibliotheken können bis am 27. März «Lebende Bücher» ausgeliehen werden. Zehn Menschen mit unterschiedlichsten Biographien, Schicksalen und Berufen stehen zur Verfügung. Kornhausbibliothek, Kornhauspl. 18. 16 Uhr Luxus und Luxuria «Pfruch des Lasters und groser schand». Mit Theaterprunk gegen Luxuria (Heidy Greco-Kaufmann). Ringvorlesung des Berner Mittelalter Zentrums (BMZ). Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstr. 4. 18.15 Uhr Patagonien Aschi Widmer erzählt. Der Berner Geschichtensucher und Fotoreporter auf Entdeckungsreise im wilden Süden Argentiniens und Chiles. Vv: www.luedo.ch oder aschi@aschiwidmer.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Rundgang: Oberi und Underi – Überraschender Blickwechsel in Bern Stadtrundgänge von HEKS und StattLand. Anmeldung erforderlich: www.heks.ch, Tel. 031 385 18 40 oder bern@heks.ch Treffpunkt: Lift Grosse Schanze. 17.30 Uhr Wenn Glocken und Gläser klingen Bis 22.4., jeden 2. Do. Glockenführung mit Glühweinapéro hoch über den Lichtern der Stadt. Voranmeldung erforderlich bis 16h am Vortag: 079 760 26 74 oder an muensterturm@bernermuenster.ch Berner Münster, Münsterplatz 1. 18.00 Uhr ///////////////////////// Ittigen Farben der Wildnis Eine Bildreise zu einigen der schönsten Plätze von Kanada bis Patagonien von Urs und Karin Lüthi (Bilder) David Plüss (Musik). Vv: www.explora.ch Rudolf Steiner-Schule, Ittigenstr. 31. 20 Uhr ///////////////////////// Solothurn Norwegen Multivionsshow von Andreas Zimmermann. Imposante Berge und Fjorde, tosende Wasserfälle, 25’000 Kilometer Küstenlinie und ein nach Karamell schmeckender Ziegenkäse namens Geitost, das ist Norwegen … Vv: Reisebüro Travellino, Theatergasse 25. Landhaus, Landhausquai 4. 19.30 Uhr

Geschichte der iranischen Mystik Mystik als Alternativweg oder weg des Herzens. Dr. Farshid Delshad, Islamwissenschafter Universität Bern. Iranische TeeZeremonie mit mitgebrachten Desserts. Zentrum 5, Flurstrasse 26b. 19.00 Uhr

Klangarbeit mit Stimmgabeln Einführung und Demonstration durch Rolf Gardi. Prisma, Klösterlistutz 18. 19.00 Uhr Kornhausbibliotheken: «Lebende Bücher» Siehe 25.3. Kornhausbibliothek, Kornhausplatz 18. 16.00 Uhr Patagonien Siehe 25.3. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Rundgang: Bern künstlerisch Siehe Artikel S. 12. Der Rosengarten – ist Lustgarten, Kultstätte, Aussichtsplattform, Spielplatz. Berner KünstlerInnen begeben sich auf Spurensuche. Durchführung Schlechtwetter: www.stattland.ch oder 031 371 10 17. Treffpunkt: Mitte Rosengarten (Bus 10, Ostermundigen). 20.00 Uhr ///////////////////////// Lützelflüh-Goldbach Werner Wüthrich: Die sie Bauern nannten Von der Zukunft und vom Verschwinden unserer Landwirtschaft. Buchpräsentation. Wüthrich stellt seine brisanten Texte von Bauernfamilien und vom Land vor. Musik: Jakob Alt, Denise Nägeli und Urs Junger. Kulturmühle, Mühlegasse 29. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münsingen Farben der Wildnis Eine Bildreise zu einigen der schönsten Plätze von Kanada bis Patagonien von Urs und Karin Lüthi (Bilder) David Plüss (Musik). Vv: www.explora.ch Schlossgutsaal. 20.00 Uhr

Samstag, 27.03. Bern Altstadtbummel Bis 27.3., jeden Samstag. Eine Entdeckungsreise durch die Berner Altstadt (Unesco-Welterbe). Auskunft: Tel. 031 328 12 12 oder info@berninfo.com Vv: Tourist Center im Bahnhof und Bärengraben, Tel. 031 328 12 12. Treffpunkt: Tourist Center Bahnhof. 11 Uhr B-Lesen – 2. Berner Lesenacht Organisiert von den zehn unabhängigen Buchhandlungen aus dem Netzwerk «B-Lesen». Mit Peter Hänni, Christoph Simon, Erica Pedretti, Isabelle Stamm, Heinz Däpp. Moderation: Stefan Suske. Ab 19h Apéro. Vv: www.b-lesen.ch Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 20 Uhr

Das Wirken der Meister – Gesetze geistiger Führung Meister in Ost und West. Der Buddha-Strom in der Musik (mit Klavier). Shakespeare und Jakob Böhme – ihre Inspirationsquellen. Wochenendveranstaltung mit Marcus Schneider, Basel. Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Zweig Bern, Chutzenstr. 57. 16.30/19.30 Uhr Führung: Paul Klee. Leben und Nachleben Die Ausstellung stellt die Biografie Klees in den Mittelpunkt, von seinen Anfängen um 1900 bis zu seinen letzten Werken im Jahr 1940. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30/15.30 Uhr Führung: Paul Klee. Seltene Früchte Gezeigt werden Schätze aus einem grenzenlosen Fundus von Formen und Gestalten, die einen neuen Blick auf Klees Schaffen und seine Suche nach eigenen bildnerischen Ausdrucksformen präsentieren. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr Kabinett der Ilusionen Besucherinnen und Besucher können Illusionen, Geräusche, Bilder und Berührungen erleben (CD-geführter Rundgang). Psychiatrie-Museum, Bolligenstr. 111. 14 Uhr Kornhausbibliotheken: «Lebende Bücher» Bei den Kornhausbibliotheken können bis am 27. März «Lebende Bücher» ausgeliehen werden. Zehn Menschen mit unterschiedlichsten Biographien, Schicksalen und Berufen stehen zur Verfügung. Kornhausbibliothek, Kornhausplatz 18. 13.00 Uhr Patagonien Siehe 25.3. La Cappella, Allmendstr. 24. 17/20 Uhr Rundgang: Bern künstlerisch Siehe 26.3. Treffpunkt: Mitte Rosengarten (Bus 10, Ostermundigen). 20.00 Uhr

Sonntag, 28.03. Bern Das Wirken der Meister – Gesetze geistiger Führung Siehe 27.3. Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Zweig Bern, Chutzenstr. 57. 10 Uhr Führung und Brunch: Schweizer Reize Die Schweiz in Reiseführern.10.30h: Führung (kostenlos). Brunch im Bistro von 10-14h. Schweizerische Nationalbibliothek, Hallwylstrasse 15. 10.30 Uhr Führung: Edward Burne-Jones. Das Irdische Paradies Londoner Maler und Zeichner Edward BurneJones (1833-98). Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 11 Uhr Führung: Mauer- und Hungerblümchen Unbeachtete Pflanzen im Rampenlicht. Verein Aquilegia mit Thomas Mathis. Vv: Kollekte. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 14 Uhr Führung: Paul Klee und Renzo Piano Auf dem Rundgang werden das Zusammenspiel von Kunst und Architektur sowie die Geschichte des Zentrum Paul Klee aufgezeigt. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 11.00 Uhr Führung: Paul Klee. Leben und Nachleben Siehe 27.3. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr Führung: Von edlen Metallen und kostbaren Farben Handwerkstechniken vergangener Zeiten. Mit Regula Luginbühl Wirz. Historisches Museum Bern, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr Führungen am Sonntag Jeden Sonntag, 11h: Kinderführung, 13h: Führung durch die Ausstellung «Gerücht», 15h: «As Time Goes Byte». Kostenlos; ohne Anmeldung. Treffpunkt: Museumsempfang. Museum für Kommunikation, Helvetiastrasse 16. 11.00 Uhr

Rundgang: Oberi und Underi – Überraschender Blickwechsel in Bern Stadtrundgänge von HEKS und StattLand. Anmeldung erforderlich: www.heks.ch, Tel. 031 385 18 40 oder bern@heks.ch Treffpunkt: Lift Grosse Schanze. 13.30 Uhr

Fünfliber-Werkstatt Zum 5. Geburtstag schenkt das Creaviva jeden Sonntag die Fünfliber-Werkstatt. Generationenverbindende Erlebnisse fördern Kreativität und Phantasie und weiten damit den Blick auf die Welt. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Spirituelle Matinée: Bewusst leben – bewusst lesen 11h: Dr. Katharina Michel: Der Mutigen gehört die Welt. 11.45: Bruno Vonarburg: Die Engel an unserer Seite. 14h: Erica Meli: Sterben in Achtsamkeit. 14.45: Dr. Peter Michel: Krishnamurti. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 11 Uhr

Guided tour: Paul Klee. Life, Work and Responses The latest selection of works places Klee’s biography firmly in the spotlight, from his early creative stirrings around 1900 to his last works in 1940. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Werner Aeschbacher 2. Berner Lesenacht, musikalische Umrahmung: Werner Aeschbacher Solo. Kornhaus, Kornhausplatz 18. 20.00 Uhr

Hörbuch-Vernissage Christoph Simon mit Häsin Mels und Hase Fitz und der Teichgruselgolz. Anschliessend Apéro. Tickets: Tel. 031 351 62 82. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 11.00 Uhr

///////////////////////// Burgdorf Earth Hour 2010 Burgdorf löscht die Lichter! Zur Earth Hour 2010 werden in der Oberstadt Burgdorfs die Lichter gelöscht. Bassist Mich Gerber verzaubert die Stunde musikalisch. Ein starkes Zeichen für den Klimaschutz. Altstadt. 19.30 Uhr

Kulturapéro Franceso Micieli, Autor und Träger des Literaturpreises «Weiterschreiben 2009» lädt ein zu einer Begegnung mit Jürgen Theobaldy, sowie Levin Westermann. Vv: Res.: Tel. 031 352 60 60 oder www.puntobern.ch Punto, Burgernziel, Thunstr. 104. 10.30 Uhr

///////////////////////// Solothurn Führung: Luzia Hürzeler «Aus dem Auge». Videoinstallationen. Führung in Anwesenheit der Künstlerin. Kunstm. Solothurn, Werkhofstr. 30. 11 Uhr

Montag, 29.03. Bern Literatur im Keller: Loosli Lounge Mit ihrem neuen Programm Frankenstein’s Fridge. Improvisiertes Live-Hörspiel. Jonathan Loosli (Sprecher), Eva Pöpplein (Electronics), Janko Hanusheysky (E-Bass, Attachables). Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramg. 6. 20.30 Uhr Open Monday Führung durch die Ausstellung «Schwarzweiss& und doch sehr nuanciert». Vv: Kostenlos. Mobiliar, Bundesgasse 35. 12.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf «Die gereizte Gesellschaft» «oder erlaubt ist, was nicht stört, aber alles stört». Mit Dr. phil. Peter Schneider, Psychoanalytiker und Kolumnist. Schulanlage Gsteighof (Aula), Pestalozzistrasse. 20.00 Uhr ///////////////////////// Lenk im Simmental Lenk-Simmental Unterwegs auf den Spuren der Natur. Diavortrag von Ernst Zbären. Kirchgemeindehaus. 20.30 Uhr

Dienstag, 30.03. Bern Denkmalpflege in der Stadt Bern – Aufgaben und Ausblick Referat und Gespräch mit Jean-Daniel Gross, Denkmalpfleger der Stadt Bern. Le Cap, Franz. Kirche, Predigergasse 3. 19 Uhr Führung: Edward Burne-Jones. Das Irdische Paradies Londoner Maler und Zeichner Edward BurneJones (1833-98). Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8-12. 19.00 Uhr Führung: Kunst am Mittag Bei dieser Führung wird ein Werk aus der Sammlung oder aktuellen Wechselausstellung vertieft betrachtet und besprochen. Die Führung kann mit einem kleinen Imbiss in der Cafeteria abgerundet werden. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr Kunst trotz(t) Armut – Armutszeugnisse in der Stadt Bern Workshop/Kreativatelier in der offenen kirche steht Menschen, die sonst kaum Gelegenheit zum künstlerischen Ausdruck haben, zur Verfügung. Offene Heiliggeistkirche. 13.30 Uhr Werkgruppe für afro-kubanischen Gesang Singen von alten Liedern aus der kubanischen Musiktradition. Infos und Anmeldung: Tel. 031 372 64 33. Soluna Rhythmikstudio. 19.30 Uhr

Wie Wissen und Macht verschränkt sind Zur Kritik des feministischen Postkolonialismus an der westlichen Wissensordnung. Vortrag von Dr. Patricia Purtschert, Philosophin, Uni Basel. Vv: Eintritt frei, . Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstr. 4. 18.15 Uhr ///////////////////////// Wabern Buddhistischer Vortrag/Meditation Mit Kadam Hélène Oester. Vor dem Vortrag findet von 19:30 bis 20:10 eine kurze Meditation statt. Dromtönpa Zentrum, Funkstrasse 106. 20.15 Uhr

Mitt woch, 31.03. Bern halb eins – Wort Musik Stille Wort: Hansueli Egli. Musik: Nayan Stalder, Hackbrett. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Kunst über Mittag Jeden Mittwoch von 12.30 bis 13h wird ein Werk aus der Sammlung oder den Wechselausstellungen eingehender besprochen. Jede Veranstaltung bildet eine in sich geschlossene Einheit. Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8-12. 12.30 Uhr Literarische Führung XIII: Diesseitig bin ich gar nicht fassbar Die Vorleserin und Schauspielerin Michaela Wendt liest während der Ausstellung «Paul Klee – Leben und Nachleben» neue Texte zu Bildern. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Offene Bühne #121 15 Minuten offene Bühne. Infos: www.souslepont.ch Sous le Pont, Reitschule. 22.00 Uhr Praktische Astronomie auf Sekstufe I Diskussionsabend mit Barbara Muntwyler und Simon Joss. Bistro Campus Muristalden, Muristr. 8. 19.30 Uhr Von Säulen und Seelen – historische Führung Wie Mönche, Pilger und Randständige zur Citykirche gehören. Ein Rundgang mit Blicken zurück und in die Gegenwart. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Cardnights – Mit Freude schreiben Überprüfen Sie Ihren Schreibstil und holen Sie sich Tipps für geschicktes Formulieren. Anmeldung: www.cardnights.ch oder an der Museumskasse, Tel. 034 421 40 10. Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 18.30 Uhr ///////////////////////// Thun Zwischen Zersiedelung und Idylle in Thun und Region Kurzvorträge von Kasimir Lohner (Dipl. Architekt ETH SIA, Thun) zur Entwicklung der Stadt Thun und Markus Steiner (Landschaftsarchitekt BSLA) zur Landschaftsentwicklung in den regionalen Naturparks. Kunstmuseum Thun, Hofstettenstrasse 14. 18.00 Uhr


38 Anzeiger Region Bern

25. bis 31. März 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Dancefloor /// Partys Samstag, 27.03. Bern 25PLUS - Die Party ab 25 Jahren! Starring Plattenleger MCW & DJ McFlury. Pop-Mix aus den letzten 25 Jahren. Präsentiert von Capital FM. Vv: www.starticket.ch; 0900 325 325. Bierhübeli, Neubrückstrasse 43. 22.00 Uhr 4 Years Mini-Shake Bash House, Minimal. DJs Effect, Jacqui. Formbar, Sandrainstr. 10. 23.00 Uhr ABQ – Die Party 10 Jahre ACQ Schulprojekt ABQ. Madame Léa (Pop), Mitternachtsshow und DJ PCB (Elektro). 20h: Apéro, ab 22h: Party. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.00 Uhr BEswingt Live: Sweet Lorraine. 20.30h: Lindy-Hop Schnupperkurs, 22h: Swing Dancefloor. Progr_Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr

Huoratron aus Finnland im Wasserwerk

«Eltern John» im Bäre Buchsi

Humor auf Finnisch: Der Mann, der aussieht wie ein Alpkäser aus der Hölle, veröffentlicht seine Musik bei New Judas Records. Was das Pseudonym von Aku Raski alias Huoratron bedeutet? Wir wollen es nicht wissen. Aber wie seine Musik klingt. Raski mischt nämlich Electroclash mit 8-bit, also piepsenden Sounds aus dem Gameboy. Höllisch tanzbar und lustig. Wasserwerk, Bern. Sa., 27.3., 22 Uhr

Heimspiel für Jüre Hofer: In seinem Bären in Buchsi setzt er seine Party «Eltern John» fort. Für seine treue Fangemeinde und solche, die dazu stossen wollen, legt er wie gewohnt Rock und Oldies auf den Plattenteller. Selbst deklariert er seinen Auftritt, indem er sagt, was er nicht bringt: «Kein akustisches Raum-Deo mit Rhythmusmaschine. Sondern Musik, bei der der Schlagzeuger noch schwitzt.» Bären Buchsi, Münchenbuchsee. Fr., 26.3., 21.30 Uhr

Donnerstag, 25.03. Bern After Work Party She DJ Miss Lilly. 70s to 90s. Specials: Fumoir, Billard, Tischfussball, spezielle Tapas, Drinks & Cocktails. Disco-Bar Shakira, Hotel-Rest. National, Hirschengraben 24. 17.30 Uhr Ausgangspunkt. Die Party im Hof! Ausgangspunkt ist das, was der Name sagt – dein Ausgangspunkt in das Berner Nachtleben. Rest. zum Äussern Stand, Zeughausgasse 17. 19.00 Uhr Black Flipper Night Bongo Roots & DJ M-O. Downsouth, Ragga, Reggea, Dancehall, HipHop. Caffé Bar Il Delfino, Amthausgasse 1a. 22.00 Uhr Capital Slam Chrisdubflow «Live Dub-Techno». After DJ set by Zukie 173. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21.00 Uhr Freestyle Poco Loco DJ-Team (Bern, CH). Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 22 Uhr Groove Selection DJ Kevie Kev. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Jueves Latino All Latin Styles. DJ Armando. Disco-Bar Shakira, Hotel-Rest. National, Hirschengraben 24. 22.00 Uhr

MediKuss Mit Prof. Dr. Jürg Streit und PD Dr. med. Zeno Stanga (beide Inselspital Bern). Zudem: She-DJ Carol Fernandenz. Tickets bei Esthi in der BuGeno, Murtenstr. 17. Lounge Club Du Théâtre , Hotelg. 10. 22 Uhr ModularClub Clubsound. DJs Mike Beda & Mastra. Formbar, Sandrainstr. 10. 23.00 Uhr Number One Hits from ’80 – 2009 Mainfloor: DJ Kai. Wankdorf-Club, Papiermühlestr. 79. 21 Uhr Rock Night DJ Clowns. Mixed Bar&Lounge, Aarbergerg. 46. 21 Uhr Thirst Day All Style. DJ Hellzaapoppin. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Thirstday Night Fever J.M.J. Hendrix Project/DJ Sur*ris. CineCinemaStar, Bollwerk 21. 22.30 Uhr ///////////////////////// Innerberg Crazy Boy’s Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Spirit Team Dance Band Live Musik. Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Electronic Beat Bomb DJ Beatfoxx + Strapazenmusik. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Inserat

PRESENTS

FLOWERSAND BUTTERFLIES

The sunny side of the Moon Hits, Charts, Partytunes. Club Dagoba, Untere Hauptgasse 32. 22 Uhr

Freitag, 26.03. Bern Authentic 70s DJ Topdown. Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 22.00 Uhr Celebreighties Ab 28 Jahren. DJ Stefano. Ladies Free Entry. Lounge Club Du Théâtre, Hotelgasse 10. 22.30 Uhr Die grössten Klassiker & Die aktuellsten Hits DJ Schäggu. Caffé Bar Il Delfino, Amthausg. 1a. 22 Uhr Disko Nu:Europe DJs Arkadi & Nikodem. Gypsy and Balkan Beat. Vv: Eintritt frei. Sous-Soul, Junkerngasse 1. 22.30 Uhr Gagamania 2010 Mainfloor: Lady-Gaga-Double Polena Drag, Unic & Martis; Alpenclub: DJ Andy Fun. Wankdorf-Club, Papiermühlestr. 79. 21 Uhr Is It Disco? 1 Jahr Is It Disco? feat. Minus 8 & Raphaël Delan. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Dampfzentrale Bern, Marzilistr. 47. 22 Uhr Loge-Disko: DJ Seraina Broncos Loge, Mühlenplatz. 23.00 Uhr Mixed Party DJ Goofy. Mixed Bar&Lounge, Aarbergergasse 46. 21.00 Uhr Monsters Of Rock – New Breed DJs Tom & Frosti. Special Live Guests: Breakdown Of Sanity (CH), Mortal Hatred (CH) & Clawerfield (CH). Brutal Death Metal. ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr

1.-4. APRIL 2010 KORNHAUSFORUM BERNE

N.E.A.T Deep House. Brett Jackson (South Africa, Om Recordings) n.e.a.t. Formbar, Sandrainstr. 10. 23.00 Uhr

KINKY NIGHT THU. 1. APRIL 2010, 11PM-06AM

Oldies-Disco Mit DJ Werner Bolliger. Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 21.00 Uhr

SPRINGTIMECLUBBING

Disko Dario LIVE (elastic trax), DJ Girl (basement chicks), ScumEmely (gooo 4 gold!), Deep Dicks (dickeria inc.), Aleno&Basko (elegunderground), Dee Tree-9 (deetree9.net)

REACTIVATE! FRI. 2. APRIL 2010, 11PM

Optiv (c4c), Deejaymf (cryo.ch), VCA (biotic rec.), Lockee (rabass), Kenobi (drumandbass.ch), S.I.P. (selbstbeherrschung), El Grin (neurocide), Submerge (beatsandpics.ch), Sims (konfront), MC Matt (vocalbreath), Badboy MC (family business), MC Stone (neurocide)

SATURDAY NIGHT FLIGHT SAT. 3. APRIL 2010, 11PM-06AM

Circumflux (play it loud!), Kellerkind (stil vor talent), Jon Donson (elektrostubete), Mastra (modular), Bird (sirion), Frango (sirion), Nino Zolo (sirion)

SPACENIGHT SUN. 4. APRIL 2010, 10PM DJ Franctone (all night long)

New: with Smokers Zone Info: ammonit.ch Tickets: Olmo Berne Minimum Age: 20 years

Phönix-Tanzfest – Rauchfreie Barfussdisco Worldmusic und Oldies. Mit DJ Marcel. Haus KWB, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr Ritmo Latino/Noche Cubana DJ Qu’erico. Specials: Show mit «casino. ch» - Rueda-Schweizermeister 2008. Cubanas/-os: Entrade libre (solo con carnet de identidad). Theatersaal National, Hirschengraben 24. 22.00 Uhr RnB&Reggaeton meets House DJs Don Ricky & Cuqui. Disco-Bar Shakira, Hotel-Rest. National, Hirschengraben 24. 22.00 Uhr Sirion Night DJs Frango (Bern, CH), Bird (Bern, CH), Nino Zolo (Bern, CH). Tech-House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Slave to the Rhythm DJ Doc-T. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

TanzBar DJ Grisumel. Standard und lateinamerikanische Tänze und Disco für Frau und Frau, Mann und Mann und Friends. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21.00 Uhr Trible Underground Birthday Party DJ Roberto Mas. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr We’re Jammin’ Urban Sounds. Mr. Greg & Edj. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Yamas! – The Greek Night Anastasia Zampounidis (Pro7, MTV/Berlin, DE), Wiesage Live! & DJs Aleno, Oliver Basko, Circumflux. House, Minimal, Electronic, Greek. Wasserwerk Club, Wasserwerkg. 5. 22 Uhr ///////////////////////// Biel On the Road again - Vol. 1 DJ’s Seaside & The Surfin’ Lömbers. Club Etage, St. Gervais, Untergasse 21. 22 Uhr ///////////////////////// Innerberg Crazy Boy’s Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Eltern John Disco. Oldies & Rock mit Jüre Hofer Vv: Tel. 031 869 02 99. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.30 Uhr Spirit Team Dance Band Live Musik. Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münsingen Après Ski Party DJ Kai. Felix, Thunstr. 64. 21.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Neonblizz(z) Neonblizz(z) ist farbig, trashig, knallig, ausgefallen, freakig, laut und bestückt mit ganz viel Electro und New Rave. Kulturfabrik Kofmehl, Raumbar, Hans Huber-Strasse 43b. 23.00 Uhr Popup DJ Deuce & MC Syd. Club Eleven, Fabrikstr. 4. 22.00 Uhr ///////////////////////// Thun Black Music Special DJ Smok. Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr Rapsolution By Ronny Rap feat. DeeJay LB. Rap, Oldschool, Blackmusic. Club Dagoba, Untere Hauptgasse 32. 22 Uhr Salsa Spettacolo Jeden Freitag: Salsa & Latino Fiesta mit Dj Caramelo y sus amigos. Gratis Eintritt. Caffè Spettacolo, Bälliz 20. 21.30 Uhr ///////////////////////// Worblaufen Musik von Abba bis Zappa Mit unseren DJs. Downstairs Pub, Worblaufenstr. 161. 20 Uhr

Blues & Rock Night DJ Ändu. Mixed Bar&Lounge, Aarbergerg. 46. 21 Uhr Cuba Libre Night Reggaeton, RnB & Latino. DJs Cuqui, Don Ricky. Disco-Bar Shakira, Hotel-Rest. National, Hirschengraben 24. 22.00 Uhr Da Funky Hip Hop Da funkyfive roberta la rock and friends. Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 22.00 Uhr Dachstock Darkside Dom & Roland (UK), Deejaymf (Unreal/CH), VCA (Biotic/CH). Support: Ryck (Rabass), Markee (Confront). Drumnbass. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 23.00 Uhr Delicious Hits Delicious Dudes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr From minimal to maximal techno DJ Blazer. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Ghost Club Huoratron (New Judas Records/Helsinki, FI), Support: Kid Silly (CH). Electro, Banger. Wasserwerk Club, Wasserwerkgasse 5. 22.00 Uhr Golden Tolerdance DJ Ludwig & Guest. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr House DJs Oliver Mental Groove (Mental Groove Rec. / Genf, CH), Mercury (Bern, CH). Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Kornhaus-Festival Keller: DJs Sergio Flores, Matthew Sanders, Carlo Fernandez, So_Project, F. Rapaël K. Café: Stefano, Toney D. Live: Awi (Sax & Dideridoo), Alexandra Poraszka (Viol), MC Spider (Vox). M. Jackson-Show. Vv: Kornhauscafé. Kornhaus, Kornhausplatz 18. 22.00 Uhr Loge-Disko: DJ Siggolino Broncos Loge, Mühlenplatz. 23.00 Uhr Propurban Mash Up. DJs Dave-it. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Rock, Pop und Oldies Jeden Samstag (bis 8.5.2010). Rest. Schützenhaus, Bottigenstr. 10. 20 Uhr Salsa Spettacolo Salsa & Latino Fiesta mit DJ Caramelo y sus amigos. Gratis Eintritt. Caffè Spettacolo, Schauplatzg. 11. 21.30 Uhr Spring-Break-Party & Tattoo-Night@ delfinobar.ch DJ Flame. Caffé Bar Il Delfino, Amthausg. 1a. 22 Uhr Talstation-Bern DJs Alex der Skihüttenkönig & Pipo, der Après Ski Prinz. Stil: Après Ski, Schlager, Hits. Lounge Club Du Théâtre, Hotelgasse 10. 22.30 Uhr The Godfather CD Release Tour Die Godfathers of Trance Mind-X, Snowman, Dream + Noise zeigen wie die Symbiose von Classics mit neuem Trance funktioniert. CU Club, Parkterrasse 16. 21.30 Uhr Touch Me Line-Up: Daddy K, Sir Colin, Mr. Pink, Scaloni, O-Dee, Jack Holiday, DJ Berny, Luciano, Flava&Stevenson, Audiolink; Alpenclub: DJ Al Mico; Bat Room: Monello, Chronic, Del Ciel&Stevie S, MC Mista YC. Wankdorf-Club, Papiermühlestr. 79. 21 Uhr

///////////////////////// Innerberg Crazy Boy’s Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Spirit Team Dance Band Live Musik. Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münsingen Gimme 5 Night DJ Label X. Felix, Thunstr. 64. 22.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Bodyshaker Mit The Niceguys. Beim Bodyshaker wird getanzt, bis sich die Balken biegen! Kulturfabrik Kofmehl, grosse Halle, Hans Huber-Strasse 43b. 21.00 Uhr Deep Underground 10 Jahre DJ Maurice. Club Eleven, Fabrikstr. 4. 22.00 Uhr Surf Twister Vol. 9 Chillfreunde & Guests. Kulturfabrik Kofmehl, Raumbar, Hans Huber-Strasse 43b. 21.00 Uhr ///////////////////////// Thun Big City Funk DJ Lewis Copeland (London/UK). Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr Dee-Licious» by Mr. Dee & T_Licious. Hits, Partytunes. Club Dagoba, Untere Hauptgasse 32. 22 Uhr Zebra Fashion Show Anahi Sanchez. DJ Flava & Brian Stevenson, Mr. Cage, S. Lou, Marc Lee & Alexo, DJ Paulito, Re-Keyz, DJ Simen du Bois. Special Dance Animation for Ladies: Schibä von Aextra. N8 Lounge Bar Disco, Seestrasse 14. 22 Uhr ///////////////////////// Worblaufen Metalparty Heavy-,Trash-,Death-Meta /Hard-Rock mit unseren DJs. Downstairs Pub, Worblaufenstr. 161. 20 Uhr

Sonntag, 28.03. Bern After-Shake Electronic. Dave Canina w/Lukas Kleesattel. Formbar, Sandrainstr. 10. 05.00 Uhr Milonga Tangotreff. Progr_Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr ///////////////////////// Innerberg Crazy Boy’s Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Spirit Team Dance Band Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Henry Lovesong Explosion Disco. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Dienstag, 30.03. Bern Milonga Tangotreff. Progr_Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30. 21.00 Uhr Salsa Practica Üben und Tanzen für alle. Best Music by DJ Santino & Friends. Gratis Eintritt. Tanzpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.45 Uhr Salsa Practica Silo-Salsa-Bar. Silobar, Mühlenplatz 11. 18.00 Uhr

Mitt woch, 31.03. Bern Bundesamt für Unterhaltung Tequila Boys’: 3th Season of Terror. Sous-Soul, Junkerngasse 1. 21.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg Kaernzeit Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Spirit Team Dance Band Live Musik. Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr


25. bis 31. März 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

39

Kino /// Film 10.50 (So) – Deutsch/Dialekt/d – Ab 12/10 Jahren Zwischen Himmel und Erde Anthroposophie heute. Der Film bringt Licht in eine Lebensphilosophie, die abseits des modernen Mainstreams ihre Blüten treibt. Ein Film von Christian Labhart.

CineMovie 2 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.15/18.45 (ausser Fr) – Dialekt/d/f – Ab 12/10 J. Bödälä – Dance the Rhythm Von Gitta Gsell. Publikumspreis Solothurner Filmtage 2010. Eine Entdeckungsreise voller Lebensfreude, mit viel Musik in den Beinen! Unvergesslich! 11.00 (So) – Dialekt/d – Ab 12/10 Jahren Madly in Love Der neue Film von Anna Luif. Wenn die Liebe verrückt spielt. Der perfekte Film zum Frühlingsanfang. Ein mitreissendes Feelgood-Movie. 16.00/20.30 (ausser Fr)/20.45 (Fr) – E/d/f Ab 14/12 Jahren The Ghost Writer Ein Polit-Thriller des Oscar-Preisträgers Roman Polanski mit Pierce Brosnan, Ewan McGregor, Kim Cattrall. Nach einem Bestseller von Robert Harris über einen Ghostwriter…

Dok über Südafrika im Kino in der Reitschule Kurz vor der Fussball-WM lohnt sich ein Blick in den Schatten der Tafelberge von Kapstadt. Der Dokumentarfilm «When the Mountain meets its Shadow» zeigt, dass es auch 20 Jahre nach dem Ende der Apartheid in Südafrika noch viele ungelöste Probleme gibt. Die Filmemacher Alexander Kleider und Daniela Michel sowie zwei Protagonisten werden bei der Visionierung am 30. März anwesend sein. 

Alhambra Maulbeerstr. 3, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45 – Deutsch 17.45/20.45 – E/d/f – Ab 14/12 Jahren Green Zone Agententhriller von Paul Greengrass über einen US-Armee-Offizier, Matt Damon, der bei seinem Einsatz im Irak zum Spielball einer ausgefeilten Verschwörung wird.

Capitol 1 Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/16.30 – Deutsch – Ab 8/6 Jahren Drachenzähmen leicht gemacht Animationsfilm über einen jungen Wikinger, der sich mit einem Drachen anfreundet und fortan gegen die drohende Ausrottung der Drachen kämpft. 20.15 (Di) – E/d/f The Bounty Hunter Gerard Butler und Jennifer Aniston geben in dieser romantischen Actionkomödie ein perfektes (Traum-)Paar ab, zwischen dem die Fetzen fliegen. 17.45 (Di)/18.45/21.00 (ausser Di) – E/d/f Ab 14/12 Jahren The Men Who Stare at Goats Der Reporter Bob Wilton recherchiert über eine geheime Hippie-Spezialeinheit der US-Armee. Statt an Waffen trainieren die selbsternannten Jedi-Krieger übersinnliche Fähigkeiten.

Capitol 2 Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.15 – Deutsch – 20.15 – E/d/f – Ab 16/14 Jahren Edge of Darkness Actionreicher Rachethriller nach einer Miniserie von 1985, in dem ein Cop aus Boston, Mel Gibson, Jagd auf die Mörder seiner Tochter macht und eine weit verzweigte Verschwörung aufdeckt. 14.15 – E/d/f – Ab 12/10 Jahren Sherlock Holmes Regisseur Guy Ritchie verpasst dem berühmten altehrwürdigen Detektiv ein neues, zeitgemässes Image als Action-Held. Mit Robert Downey jr., Jude Law, Mark Strong und Rachel McAdams.

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 16.30 – Spanisch/d/f – Ab 14/12 Jahren Cinco dias sin nora Der umwerfend komische und gleichzeitig sanfte Spielfilm kommt traumwandlerisch leicht daher – eine echte Endtdeckung. Von Mariana Chenillo mit Fernando Luján, Silvia Mariscal.

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.45/17.30/20.00/22.30 (Fr/Sa) - E/d/f - Ab 12/10 J. Precious Mutig und konpromisslos. Ein Film mit einer schwarzen Seele und dem funky Sound direkt von den Strassen Harlems. Ausgezeichnet mit 2 Oscars. Mit Gabourey Sidibe, Mo’Nique.

CineSplendid 1 von Werdt-Passage 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

12.00 – Französisch/d – Ab 16 Jahren Partir Spannend wie ein Thriller aufgebaut, ist PARTIR eine schöne und schwerzhafte Liebesgeschichte. Mit Kristin Scott Thomas, Sergi Lopez, Yvan Attal. Von Catherine Corsini.

14.00/17.00 – Deutsch – Ab 7/5 Jahren Unsere Ozeane So haben Sie die Ozeane noch nie erlebt. Der Film entführt in eine Welt der Vielfalt und Harmonie des Lebens. Nach Das Geheimnis der Zugvögel der neue Film von Jacques Perrin.

CineSplendid 2 von Werdt-Passage 8, 031 386 17 17, quinnie.ch

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

20.30 – E/d/f – Ab 14/12 Jahren Crazy Heart Ein kluges, einfühlsames Porträt eines Mannes, der keine Chance hat und sie dennoch nutzt. Jeff Bridges wurde soeben mit dem Oscar als Bester Darsteller ausgezeichnet!

14.30/21.00 (Do)/(ab Fr)17.30/20.30/ 23.00 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 12/10 Jahren The Blind Side Oscar-Gewinnerin Sandra Bullock als Wohltäterin und Ersatzmutter für einen obdachlosen schwarzen Jungen. Basierend auf einer wunderbaren wahren Geschichte.

14.30/17.30 – Englisch/d/f – Ab 12/10 Jahren Invictus Der Film erzäht die inspirierende und wahre Geschichte, wie Nelson Mandela (Morgan Freeman) sich mit dem Kapitän (Matt Damon) der Rugby-Mannschaft Südafrikas den Streitkräften angeschlossen hat…

CineClub

Cinématte

City 1

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46 www.cinematte.ch

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.00 (Do) – Chinesisch/d Beijing Bubbles - Punk and Rock in China’s Capital Regie: George Lindt, Susanne Messmer; Dokumentarfilm; D/China/2006. Beijing Bubbles ist ein Dokumentarfilm über fünf Bands in Peking.

14.30/17.30/20.30 – Deutsch – Ab 14/12 Jahren Remember Me Beziehungsdrama mit «Twilight»-Star Robert Pattinson und Emilie de Ravin als Liebespaar, das wie deren Familien auch von zwei Tragödien schwer gezeichnet sind.

18.30 (Fr)/21.00 (Sa) – Türkisch/d Crossing the Bridge. The Sound of Istanbul Regie: Fatih Akin; Dokumentarfilm; D/2005. In seinem Dokumentarfilm begeben sich der Regisseur Fatih Akin und der Musiker Alexander Hacke (»Einstürzende Neubauten») nach Istanbul. 18.30 (So)/21.00 (Mo) – Deutsch Kebab Connection Regie: Anno Saul; Drehbuch: Fatih Akin; mit: Denis Moschitto, Nora Tschirner, Emanuel Bettencourt, Numan Açar, Güven Kiraç. Seine Götter heissen Bruce Lee und Jet Li, sein Traumziel ist der Regiestuhl.

16.00 (So)/18.30 (Sa) – E/d/f Some Like it Hot Regie: Billy Wilder; mit: Jack Lemmon, Tony Curtis, Marilyn Monroe; US/1959. Zwei mittellose Musiker werden als Mordzeugen von Gangstern verfolgt.

14.00/17.00/20.00/23.00 (Fr/Sa) – E/d/f Ab 16/14 Jahren Shutter Island Ein nervenaufreibender Thriller mit Leonardo DiCaprio als US-Marshall, der in einer psychiatrischen Klinik Nachforschungen anstellen muss. Mit Ben Kingsley, Mark Ruffalo, Max von Sydow.

10.40 (So) – Deutsch/Englsich/d – Ab 9/7 Jahren Pianomania Die Dokumentation nimmt den Zuschauer mit auf eine humorvolle Reise in die geheimnisvolle Welt der Töne und Klänge. Mit Stephan Knüpfer, Alfred Brendel, Lang Lang.

20.00/23.00 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 16/14 Jahren The Hurt Locker Hollywoods visionärste Action-Regisseurin Kathryn Bigelow rückt Bombenentschärfer im Irak ins Blickfeld. Ausgezeichnet mit 6 Oscars, u.a. Bester Film, Beste Regie!

20.45 – Deutsch – Ab 14/12 Jahren Soul Kitchen Das Leben eines Restaurant-Besitzers wird urplötzlich total auf den Kopf gestellt. Fatih Akin wagt sich das erste Mal an eine Komödie – und sie dürfte schwarz werden…

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.10/16.20/18.30/20.40 – OV/d/f – Ab 14 Jahren Eyes Wide Open Eine spannende Geschichte über Liebe jenseits gesellschaftlicher und religiöser Schranken – und ein sensibles Drama über die Suche nach Freiheit in sich selber. Von Haim Tabakman.

Bollwerk 21, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

CineCinemaStar

21.00 (Fr) – E/d/f Night of the Iguana Regie: John Huston; mit: Richard Burton, Ava Gardner, Deborah Kerr, Sue Lyon, Skip Ward; US/1964. Nach dem gleichnamigen Theaterstück des US-amerikanischen Schriftstellers Tennessee Williams.

CineBubenberg

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.45/17.45/20.45 – Deutsch – Ab 12/10 Jahren Die Friseuse Erfolgsregisseurin Doris Dörrie inszenierte in Berlin die amüsant bewegende Geschichte einer in doppelter Hinsicht starken Frau, die mit Wucht und Würde für ein besseres Leben kämpft.

14.30 – Dialekt – Ab 12/10 Jahren Der grosse Kater Ein emotionaler Film, der mit Saft und Kraft hinter die Kulissen von Bundesbern leuchtet. Von Wolfgang Panzer mit einem glänzenden Bruno Ganz, Marie Bäumer, Ulrich Tukur.

18.30 – Norwegisch/d/f – Ab 14/12 Jahren Troubled Water Ein berührendes Plädoyer für eine zweite Chance im Leben. Brillant konzipiert und magisch inszeniert. Die Schauspieler sind durchwegs exzellent. Von Erik Poppe.

CineMovie 3

18.30 (Mo) – OV/d/f Trans-Cutucú – Zurück in den Urwald Berner Premiere! Das Bergmassiv Cutucú, im Süden des Amazonasgebietes in Ecuador, war ein Schutzwall gegen die ökologische Zerstörung. Für die indianische Bevölkerung aber auch ein Hindernis.

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 20.15 – E/d/f – Ab 8/6 Jahren Drachenzähmen leicht gemacht Animationsfilm über einen jungen Wikinger, der sich mit einem Drachen anfreundet und fortan gegen die drohende Ausrottung der Drachen kämpft. 17.15 – OV/d/f – Ab 16/14 Jahren Verdammnis Fulminante Fortsetzung der Bestselleradaption «Verblendung» bei der Action grofl geschrieben wird und die famose Noomi Rapace als PunkErmittlerin brilliert. 15.00 – Deutsch – Ab 8/6 Jahren Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen Die faszinierende Verfilmung beruht auf dem vielfach ausgezeichneten Kinderbuch-Bestseller von J. + R. Barrett und ist ein verrückter Komödienspass für die ganze Familie.

City 3 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 898 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 55 67 89 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15 – Deutsch 20.30/23.15 – E/d – Ab 10/8 Jahren Alice in Wonderland – 3D Fantasievolle, fantastisch dreidimensional bebilderte Adaption von Lewis Carrolls Kinderbüchern, die Tim Burton ein siebtes Mal mit Johnny Depp zusammenführt. 17.00 – E/d/f – Ab 12/10 Jahren Avatar – 3D In jeder Hinsicht gewaltiges Mammutprojekt von James Cameron über einen jungen Marine, der sich bei einem Krieg der Welten entscheiden muss, auf wessen Seite er steht.

Jura 1 Bankgässchen 6, 0900 55 67 89 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/16.30 – Deutsch 18.45/21.00/23.15 (Fr/Sa) – E/d – Ab 8/6 Jahren Drachenzähmen leicht gemacht – 3D Animationsfilm über einen jungen Wikinger, der sich mit einem Drachen anfreundet und fortan gegen die drohende Ausrottung der Drachen kämpft.

Jura 2 Bankgässchen 6, 0900 55 67 89 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.30/20.30/23.00 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J. I Love You Phillip Morris Sympathische Mainstreamkomödie über einen notorischen Schwindler, gespielt von Jim Carrey, der die Liebe des Mannes seines Lebens, Ewan Mcgregor gewinnen will. 14.30 – Deutsch – Ab 8/6 Jahren Teufelskicker Fetzige Unterhaltung für Kids über ein unkonventionelles Streetsoccer-Team, das die Konkurrenz das Fürchten lehrt. Mit Diana Amft, Benno Fürmann, Reiner Schöne.

Jura 3 Bankgässchen 6, 0900 55 67 89 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 20.30/23.00 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 Jahren A Serious Man Verquerer Heimatfilm und ätzend komische jüdische Tragikkomödie mit brillantem No-NameEnsemble – den Coen-Brüdern ist erneut ein kleiner Geniestreich geglückt. 14.30/17.30 – Deutsch – Ab 14/12 Jahren It’s Complicated Nancy Meyers überzeugt mit einer intelligenten Romantikkomödie, die vom Spielwitz des Hauptdarstellertrios Meryl Streep, Alec Baldwin und Steve Martin lebt.

Kellerkino Kramgasse 26, 031 311 38 05, 077 4138917 www.kellerkino.ch 20.30 – Japanisch/d/f Air Doll Ein Herz zu bekommen ist herzzerreissend! - «AIR DOLL ist ein Film über die Frage, was es bedeutet, ein Mensch zu sein und was es allenfalls bedeutet, für andere ein Mensch zu sein...» M. Sennhauser 11.00 (So) – Japanisch/d/f Departures Der Oskar gekrönte Film behandelt das Thema des Todes mit grossem Respekt. Die Zeremonien sind von bestechender Schönheit, ruhig und erhaben wirkt das Ritual vor der letzten grossen Reise. 16.00 (Sa/So) – Spanisch/d El Sistema Der Film führt uns von den Barrios in Carracas bis in den Konzertsaal des Lucerne Festivals. Er zeigt den Alltag von Kindern, die in der Musik ihren Weg in eine lebenswertere Zukunft gefunden haben. 18.15 (ohne So) – F/d J’ai tué ma mère Jungstar Xavier Dolan gelingt ein fulminantes Regie-Debüt voll von überschäumendem Einfallsreichtum! An seiner Mutter stört Hubert (17J) so ziemlich alles. In der Schule behauptet er, sie sei tot. 14.00 (So) – Deutsch Nanga Parbat Vor der atemberaubenden Kulisse des Himalaya spielt Joseph Vielsmaiers spektakulärer Bergfilm nach der wahren Geschichte der Brüder Messner und ihrer Besteigung des Nanga Parbat. 18.00 (So) – E/d Storm «Das Den Haager Kriegsverbrechertribunal drängt gewiss nicht mit Thriller-Qualitäten ins Kino. Umso erstaunlicher, was für ein packender, kluger und differenzierter Film hier gelungen ist!»

Kino Kunstmuseum Hodlerstr. 8, 031 328 09 99 www.kinokunstmuseum.ch 16.30 (Sa) – E/d/f Breath Made Visible Ruedi Gerbers berührendes und bildstarkes Porträt über die Tanz- und Performanceikone Anna Halprin. Die Amerikanerin ist nicht nur eine lebende Legende, sie ist auch eine faszinierende Frau.

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.30 – Deutsch – Ab 6/4 Jahren Alvin and the Chipmunks 2 Zweites Kinoabenteuer der Chipmunks, die erstmals die Schule und, mit der Ankunft der Chipettes, auch die Liebe erleben.

14.30/17.30/20.15 – Dialekt – Ab 12/10 Jahren Zwerge sprengen Von Christof Schertenleib. Die beste Schweizer Komödie seit langem! Amüsant, sensibel und gefühlvoll beobachtet. Temporeiches Unterhaltungskino (Berner Zeitung).

18.00 (So)/20.30 (Mo)/20.45 (Di) – E/d/f Dangerous Liaisons Von Stephen Frears mit Glenn Close, John Malkovich, Michelle Pfeiffer. In Zusammenarbeit mit dem Stadttheater Bern: Intrigen und Verführung in der französischen Gesellschaft um 1788.

17.30/20.30 – E/d/f – Ab 14/12 Jahren It’s Complicated Nancy Meyers überzeugt mit einer intelligenten Romantikkomödie, die vom Spielwitz des Hauptdarstellertrios Meryl Streep, Alec Baldwin und Steve Martin lebt.

13.30 (So)/18.00 (Sa)/18.30 (Do) – F/d L’enfer d’Henri-Georges Clouzot Aufwühlender Film über die höllischen Dreharbeiten zu «L’enfer», die wegen Clouzots Herzinfarkt abgebrochen werden mussten. Das gedrehte Material verschwand in den Archiven. Bis jetzt.

CineMovie 1

11.00 (So) – F/d Le mystère Picasso 1956 beschliesst Clouzot mit seinem Freund Picasso einen nie da gewesenen Kunst-Film zu schaffen, einen Film, der den Moment und das Mysterium des kreativen Schaffens festhalten kann. 18.30 (Mo) – Deutsch Super Art Market Von Zoran Solomun. Erheiternder und spannender Dokumentarfilm über fünf aufstrebende Galeristen, die vom weltweiten Kunstboom in den frühen Jahren des neuen Jahrtausends profitieren. 15.30 (So)/18.30 (Di)/20.00 (Sa) – F/d Z Mit Yves Montand, Irene Papas. In einer Scheindemokratie wird der Führer der Oppositionspartei auf offener Strasse erschlagen, Der Polizeichef erklärt, es handle sich um einen Unfall.

Kino Reitschule Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69 www.reitschule.ch 20.30 (Do) Die Festmacher – Technokultur in Bern Dokumentarfilm von Philip Spring, Schweiz 2010. 20.00 (Di) – OV/d The Mountain meets its Shadow (Im Schatten des Tafelberges) Alexander Kleider und Daniela Michel in Kooperation mit Romin Khan Kapstadt, Südafrika. Anschl. Gespräch mit den zwei Hauptprotagonisten, Aktivisten der Anti Eviction Campaign aus Kapstadt. 21.00 (Fr) – OV/d Yasmin Kenny Gleenan, D/GB 2004

Lichtspiel Bahnstrasse 21, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch 20.00 (So) Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv Das Lichtspiel feiert den 500sten Sonntag mit den schönsten Perlen aus dem Lichtspiel-Archiv. Bar ab 19h. 20.00 (Do) – F/d Le pays des sourds Die aussergewöhnliche Dokumentation erzählt die Lebensgeschichten einer Gruppe Jugendlicher, die von Geburt an ganz oder beinahe gehörlos sind. Bar ab 19h. 20.00 (Di) – E/d/f Walk on Water Der Mossad-Agent Eyal wird auf einen ehemaligen Nazi-Offizier angesetzt. Er gibt sich als Touristenführer aus und lernt so Axel, den Enkel des Verbrechers kennen, der seine Schwester im Kibbuz besucht. 20.00 (Mi) – stumm Intolerance David Griffith, USA 1916

Pathé Westside Riedbachstrasse 102, 031 560 70 70, www.pathé.ch 11.30 (So)/14.15/17.00/21.00 (Do/Fr/Mo/Mi)/ 23.45 (Fr/Sa) – Deutsch 21.00 (So/Di) – E/d – Ab 10/8 Jahren Alice in Wonderland - 3D Alice soll heiraten. Viel neugieriger ist sie aber auf ein Kaninchen, dass sie ins Märchenland lockt. Ein unterirdisches Wunderland mit seltsamen Geschöpfen… 13.30 (So/Mi) – Deutsch – Ab 6/4 Jahren Alvin and the Chipmunks 2 Mittlerweile leben Alvin, Theodore und Simon zusammen mit Dave bei dessen Cousin Toby, der total cool ist. Und wie alle Kids müssen natürlich auch die Chipmunks zur Schule gehen… 13.45 (ausser Sa)/20.00 (ausser Mi)/ 23.30 (Fr/Sa) – Deutsch – Ab 12/10 Jahren Avatar – 3D In dem epischen Fantasy-Abenteuer nimmt uns James Cameron, der Erfolgregisseur von «Titanic», mit in eine faszinierende neue Welt, jenseits der Grenzen unserer Vorstellungskraft… 13.00/14.15 (Sa)/15.30 (ausser Sa)/17.00 (Sa)/ 18.15 (ausser Sa) – Deutsch – Ab 8/6 Jahren 17.15 (ausser Sa)/20.00/22.45 (Fr/Sa) – E/d/f Drachenzähmen leicht gemacht – 3D Ein kleiner Wikinger hat’s nicht leicht: Vor allem, wenn er zwei linke Hände im Kampf gegen die Drachen hat, die das Dorf regelmässig angreifen. 13.00 (Do/Fr/Mo/Di)/15.45/20.45/23.15 (Fr/Sa) Deutsch – Ab 16/14 Jahren Edge of Darkness Thomas Cravens Tochter wird auf offener Strasse ermordet. Detective Craven ermittelt auf eigene Faust und entdeckt dabei, dass seine Tochter offenbar ein Doppelleben geführt hat… 16.30/18.45/21.00 (ausser So)/23.15 (Fr/Sa) Deutsch – Ab 16/14 Jahren From Paris with Love James Reese ist ein ehrgeiziger junger Agent. Getarnt als Assistent des US-Botschafters in Paris, führt er jedoch ein ruhiges Dasein. Bis er zusammen mit Charles Wax auf einen Fall angesetzt wird. 15.45/18.30 (So/Di)21.15 (ausser So/Di)/ 00.01 (Fr/Sa) – Deutsch – Ab 14/12 Jahren 18.30 (ausser So/Di)/21.15 (So/Di) – E/d/f Green Zone US-Offizier Roy und sein Team sind kurz nach der Eroberung Bagdads in den besetzten Gebieten im Einsatz. Gemeinsam mit Lawrie Dayne deckt er eine gefährliche Verschwörung in den eigenen Reihen auf. 18.00 (Sa) – F/d Hamlet METropolitan Opera Live aus New York. 16.00/21.15/23.30 (Fr/Sa) – Deutsch – Ab 14/12 J. I Love You Phillip Morris Nach einem Autounfall entschliesst sich Steven Russel, ab sofort nur noch das zu tun, was er wirklich will. Er steht zu seiner Homosexualität und wird zum Kreditkartenbetrüger. 18.30 – Deutsch – Ab 14/12 Jahren It’s Complicated Oscar-Preisträgerin Meryl Streep spielt eine erfolgreiche Frau, deren Gefühle unentschieden zwischen ihrem Ex und einem anderen, jüngeren Mann schwanken.

11.00 (So)/13.30 – Deutsch – Ab 14/12 Jahren Jerry Cotton Cotton ist die deutsche Antwort auf James Bond und er braucht sich vor dem legendären Agenten nicht zu verstecken. Eine rasante Agentenkömodie mit einer ganzen Riege bekannter deutscher Schauspieler. 11.15 (Sa) Kinderfilmklub Zauberlaterne Bern – Ein Film zum (einwenig) Fürchten Dieser Märchenfilm, nach der Erzählung von Hans Christian Andersen, erzählt die Geschichte eines bettelarmen ehemaligen Soldaten, der zu Reichtum kommt und dann alles verliert. Gibt es ein Happy End? 11.15 (So)/13.30 (Sa) – Deutsch – Ab 6/4 Jahren Kuddelmuddel bei Pettersson & Findus Grosse dürfen immer machen, worauf sie gerade Lust haben, denkt Kater Findus und wünscht sich zu wachsen. Sein Wunsch wird ihm gewährt, doch Pettersson wird dafür klein. 20.00 (Mi) Le Bolchoï – Les flammes de Paris Von Alexeï Ratmansky. 13.00 (Sa/So/Mi) – Deutsch – Ab 11/9 Jahren Percy Jackson & The Lightning Thief Percy, der zu den Halbgöttern gehört und besondere Fähigkeiten besitzt, wird beschuldigt den Herrscherblitz von Zeus gestohlen zu haben… 11.00 (So)/13.45/16.30/20.30/23.15 (Fr/Sa) Deutsch – Ab 14/12 Jahren Remember Me Dank seiner Liebe zu Ally findet Teenager Tyler erstmals einen Sinn im Leben. Aber bald werden dunkle Geheimnisse offenbart, wodurch die Liebe von Ally und Tyler auf eine harte Probe gestellt wird. 23.00 (Fr/Sa) – Deutsch – Ab 12/10 Jahren Sherlock Holmes In einer neuen, dynamischen Darstellung der berühmtesten Figuren von Arthur Conan Doyle sehen wir in Sherlock Holmes den Detektiv Holmes und seinen treuen Partner Watson… 11.30 (So)/14.30/17.30/20.30 (ausser Di) – Deutsch 20.30 (Di) – E/d/f – Ab 16/14 Jahren Shutter Island Polizist Teddy sucht 1954 mit seinem Partner Chuck auf der Gefängnisinsel Shutter Island nach einer Mörderin, die spurlos verschwunden ist. Mit Leonardo DiCaprio, Mark Ruffalo, Ben Kingsley. 13.00 – Deutsch – Ab 8/6 Jahren Teufelskicker Moritz zieht nach der Scheidung seiner Eltern mit seiner Mutter um. Der einzige Fussballverein der Stadt lässt ihn abblitzen. Auf dem Pausenhof macht Moritz ein neues Team klar: Die Teufelskicker! 14.00 (Sa/So/Mo/Mi)/17.00 (Do/Fr/Di)/ 20.15 (Sa/So/Mo/Mi)/23.15 (Fr) – Deutsch 11.00 (So)/14.00 (Do/Fr/Di)/17.00 (Sa/So/Mo/Mi)/ 20.15 (Do/Fr/Di)/23.15 (Sa) – E/d/f – Ab 12/10 J. The Blind Side Von John Lee Hancock. Mit Sandra Bullock, Quinton Aaron, Tim McGraw, Jae Head. 23.30 (Fr/Sa) – Deutsch – Ab 16/14 Jahren The Book of Eli Mit Denzel Washington, Mila Kunis, Gary Oldman, Jennifer Beals. Nach einer Atom-Katastrophe ist die Erde verwüstet. Seit 30 Jahren streift Eli durch ein Land mit nur noch wenig Tieren und Pflanzen. 13.30 (Do/Fr/Mo/Di)/15.45/20.45 – E/d/f Ab 14/12 Jahren The Men Who Stare at Goats Der Reporter Bob Wilton recherchiert über eine geheime Hippie-Spezialeinheit der US-Armee. Statt an Waffen trainieren die selbsternannten Jedi-Krieger übersinnliche Fähigkeiten. 11.30 (So)/14.00 – Deutsch – Ab 8/6 Jahren Unsere Ozeane Nach den Publikumserfolgen «Nomaden der Lüfte» und «Mikrokosmos» begeben sich Jacques Perrin und Jacques Cluzaud auf eine Entdeckungsreise in die faszinierende Welt der Ozeane. 18.15 – Deutsch – Ab 12/10 Jahren Up in the Air Mit George Clooney. Der Vielflieger ist dauernd unterwegs zu Firmen, wo er die unliebsame Aufgabe übernimmt, Mitarbeiter möglichst schmerzfrei über ihre Entlassung zu informieren… 18.00 – Deutsch – Ab 12/10 Jahren Valentine’s Day Mit Bradley Cooper, Anne Hathaway, Jessica Alba, Jessica Biel. Während sich bei den einen regelrechte Dramen abspielen, erleben andere am Tag der Liebe Harmonie und Versöhnung pur.

Rex Schwanengasse 9, 0900 55 67 89 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.45 – E/d/f – Ab 14/12 Jahren An Education Film über eine Sechzehnjährige, die einem älteren Mann verfällt und sich von ihm das Dolce Vita zeigen lässt. Mit Carey Mulligan, Olivia Williams, Alfred Molina. 15.00/20.00 – E/d/f – Ab 12/10 Jahren Up in the Air Meisterhafte Komödie mit ernsten Untertönen über einen Flugprämienjunkie (George Clooney), der mit der Möglichkeit konfrontiert wird, dass sein Leben über den Wolken wegrationalisiert werden könnte.

Royal Laupenstrasse 4, 0900 55 67 89 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00/23.00 (Fr/Sa) – E/d/f Ab 14/12 Jahren Remember Me Beziehungsdrama mit «Twilight»-Star Robert Pattinson und Emilie de Ravin als Liebespaar, das wie deren Familien auch von zwei Tragödien schwer gezeichnet sind.


40 Anzeiger Region Bern

25. bis 31. März 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Ein Flecken Romantik in unromantischer Umgebung Zum 20-Jahr-Jubiläum wagt sich StattLand auf neues Terrain. Im Rundgang «Bern künstlerisch» wird der Rosengarten nicht erklärt, sondern mit Tanz und Installationen interpretiert.

Rückkehr in den Rosengarten «Grundsätzlich bewegen wir uns zwischen Wissensvermittlung, Unterhaltung und Kunst», erklärt Adrian Schild von der StattLand-Geschäftsleitung im Gespräch. «Unser klassisches Modell ist dabei die Rundgangleitung plus Schauspiel. Dieses Modell versuchten wir manchmal zu verändern. Es gelang uns jedoch nie ganz, Kunstelemente

stärker zu integrieren. Deshalb sagten wir: ‹Diesmal machen wir nur Kunst.›» Herausgekommen ist «Bern künstlerisch». Nach der Besammlung in der Mitte des Rosengartens werden die Besucherinnen und Besucher an mehrere Stationen im Garten geführt, wo sie mit Tanz, Installationen, Musik, Video und Hörspielen auf imaginäre Reisen durch die Geschichte und Atmosphären des Rosengartens geschickt werden, der einst als Friedhof und heute als ein Flecken Romantik in unromantischer Umgebung fungiert. Emotionale Arbeit wegen der Erinnerung Rahel Bucher übernahm die Leitung dieses komplexen Projektes. Die junge Berner Dramaturgin erhielt ihren (Herzens-)Auftrag just nach einem längeren Auslandaufenthalt. Sie habe viele Erinnerungen an den Rosengarten, deshalb sei es für sie eine emotionale Arbeit gewesen, schwärmt sie – und die Gelegenheit, den Ort neu zu entdecken. «Im Juni begannen die Arbeiten. Zentral war die Frage, welchen Boden man legen kann, auf dem Künstlerinnen und Künstler verschiedener Sparten arbeiten können, der aber auch den Inhalt trägt.» Dabei kam ihr entgegen, dass der Rosengarten an und für sich ein unspektakulärer Ort ist, im Winter noch mehr als im Sommer. Zwar hat er eine reiche Geschichte, doch weder gibt es Statuen noch Mauern, Türme, Gräber, Häuser, die einer Erklärung bedürften: «Wir mussten das Unsichtbare sichtbar machen», beschreibt Bucher den Ansatz.

Manuel Uebersax

Von unten, von hinten, von links und rechts dringt gedämpfter Verkehrslärm ein und oben am nächtlichen Himmel steuern blinkende Privatjets den Flughafen Bern-Belp an. Nein, romantisch wirkt der Rosengarten an dem Abend nicht. Und die Kälte, die langsam sogar durch die Thermounterwäsche kriecht, tut ihr Übriges. «I never promised you a Rose Garden» schallt passend dazu eine moderne Version des Songklassikers aus Lautsprechern: Ich habe dir nie einen Rosengarten versprochen. In ebendem befinden wir uns, im Berner Rosengarten, wo man im Sommer auf dem Rasen liegt, wo man in jungen Jahren geknutscht hat oder seltsame Gräser inhaliert, in den man Gäste von ausserhalb mitnimmt, um ihnen die spektakuläre Aussicht auf die Berner Altstadt zu präsentieren. An dem Abend aber steht die Uraufführung des neusten Rundgangs von StattLand im Zentrum, jenes Vereins, der seit zwanzig Jahren Bern für die Bernerinnen, Berner, Touristinnen und Touristen neu entdeckt. Er hat in seinem Jubiläumsjahr ein Experiment gewagt, über das intern schon lange diskutiert worden war.

Um Licht und Schatten und existenzielle Themen geht es im neuen StattLand-Rundgang «Bern künstlerisch». Dazu stellte sie mit StattLand ein Team von jungen Kunstschaffenden aus mehreren Sparten zusammen und teilte den Rosengarten in Areale auf, denen sie Themen zuordnete. Liebe, Tod, Erinnerung, um nur einige zu nennen. Startrampen für eigene Assoziationen Wie sie konkret umgesetzt werden, sei an dieser Stelle nur an einem Beispiel verraten: Auf der Wiese, eingerahmt

von Baumgruppen, steht ein Feld von Stäben, die mit Bändern geschmückt sind und die Toten symbolisieren. Leise erklingt das «Guggisberglied» und begleitet einen in die Erinnerung an liebe Verstorbene. Mit solchen Startrampen für Assoziationen wird der Ort diesmal nicht erklärt, sondern interpretiert. Trotz Verkehrslärm und Kälte funktioniert der Zauber, vergisst man die Umgebungsgeräusche und versinkt

in der inneren Reise durch existenzielle Themen, die einem der winterkarge Ort plötzlich eröffnet.



Silvano Cerutti

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Rosengarten, Bern Nächste Rundgänge: Fr., 26.3., und Sa., 27.3., 20 Uhr www.stattland.ch

Inserat

Inserat

A.DVORÁK

STABAT MATER Mitwirkende:

Die Solisten

Schw e ize r Rei ze . D i e Sc hweiz in Reiseführern

Schweizerische Nationalbibliothek, Bern

Frauen- und Töchterchor, Meiringen Männerchor Sängerbund, Meiringen Projektchor Canterini, Hindelbank

12.3. – 27.6.2010

Eva Herzig, Sopran Alexandra Busch, Alt Jan-Martin Mächler, Tenor René Perler, Bass

Sa 9 – 16 Uhr, So und Feiertage 10 – 17 Uhr

Das Orchester

Südwestdeutsche Philharmonie, Konstanz

Dirigent

Andreas Meier, Bern

___________________________________________________________________________ Konzert in Bern

Samstag, 17. April 2010 Französische Kirche, Zeughausgasse, Bern Konzertbeginn: 20.00 Uhr

Konzert in Meiringen

Sonntag, 18. April 2010 Michaelskirche Meiringen Konzertbeginn: 17.00 Uhr

Mo – Fr 9 – 18 Uhr, Mi 9 – 20 Uhr, (2.4., 3.4. und 13.5. geschlossen)

Führung am Sonntag 28.3.2010, 10.30 Uhr 10 – 14 Uhr Brunch im Bistro

Ticket: www.inszene-ticket.ch

Medienpartner:

Ticket-Hotline +041(0) 900 92 91 90 (CHF 1.11/min) Kat.1 55.- / Kat.2 45.- / Kat.3 30.- / kat.4 18.-

Schweizerische Nationalbibliothek, Hallwylstrasse 15, 3003 Bern www.nb.admin.ch/ausstellungen


Berner kulturagenda 2010 N° 12