Issuu on Google+

ZVG

ZVG

Xenia Häberli

N°50 Do., 11., bis Mi., 17.12.2008

«Fondue Oper» im Schlachthaus Theater

Knabenmusik Bern im Casino

Die Jackson Singers in der Heiliggeistkirche

Sie lassen nichts anbrennen: das Fondue blubbert, der Kirsch fliesst in Strömen und das Quintett singt sich in der Sprechoper um Kopf und Kragen.

Sie blasen uns nicht nur den Marsch, sondern auch Musical-Melodien und Filmmusik.

Vorhang auf für die Berner Gospelsaison! Konzerte zuhauf versprühen Besinnlichkeit, lassen die Gäste sich von den Holzbänken erheben und in die Hände klatschen.

Sprache zieht Fäden Tut gut!

O happy day

Man kann sich am Fondue ganz schön den Mund verbrennen. In der «Fondue Oper» des Schweizers Guy Krneta und des Deutschen Till Löffler führen Schweizer und Deutsche erhitzte (Käse-)Debatten und zeigen, dass die Sprache allerlei Fallen bereithält.

Auch Mädchen sind bei der Knaben­musik dabei. Nun verabschiedet die Jugendkapelle ihre langjährige Präsidentin.

Gospel: Die einen juckts nur schon beim Stichwort am ganzen Körper, für andere gehört das Gospelkonzert zum Dezember wie das Rentier zum fliegenden Schlitten. Wer ihn mag, hat derzeit die Qual der Wahl.

nerin, der Deutsche Ralf, betritt polternd mit einem «Guten Tag» das Lokal und sorgt mit seinem Auftritt für volle 100 Klischee-Punkte. Und was macht man im Winter in einer Beiz? Man isst Fondue, das Schweizer Nationalgericht, schon wieder ein Klischee. «Denn das Fondue ist erst seit den 50er-Jahren in der ganzen Schweiz bekannt, nachdem es in die Armeekochbücher aufgenommen worden war», klärt Guy Krneta auf. Um genau diesen heissen Käsebrei entspannt sich eine Diskussion der vier: Zürideutsch trifft auf Aargauerdeutsch, Schweizer Standardsprache verbessert Deutschen-Schweizerdeutsch. Die eintreffende Alphornistin Lesley, mit Zürideutsch und muttersprachlichem Englisch ausgestattet, komplettiert die Verständigungsirritation und das Quintett.

Tradition im Tuten und Trommeln: Die Knabenmusik Bern (KMB) setzt sich von jeher aus einem Bläser- und einem Trommlercorps zusammen. Seit 1986 sind auch Mädchen und junge Frauen dabei. Das Etikett «Knabenmusik» erinnert an die über hundertjährige Geschichte der Jugendkapelle. Ihre Mitglieder sind zwischen 12 und 25 Jahre alt. Zehn Jahre lang hat Anne-Denise Weibel die KMB präsidiert, hat administriert und koordiniert. Da ihr Sohn nicht mehr im Knabenalter ist, räumt sie nun nach einer Dekade das Feld. Die administrative und musikalische Leitung hat gestaffelt ihre Ämter übergeben, eine neue Generation übernimmt das Zepter. Am grossen Konzert im KulturCasino verabschiedet die KMB AnneDenise Weibel.

«Die Leute wollen aus sich herauskommen und erwarten, dass du sie so weit bringst», sagt Bo Katzman, der Basler Ex-Rocker. Er hat die Black-Music-Sparte eingeschweizert, strebt dabei aber nach denselben Emotionen wie die afroamerikanischen Vorbilder. «Die Gäste verlassen sich darauf, dass sie mit Euphorie und besinnlichen Themen bedient werden», ergänzt er. Dieses Jahr fokussiert er im Programm «Gospel Visions» auf die erbaulichen Lieder von Elvis, dessen Vorname im Titel versteckt ist. Die Jackson Singers könnten eines dieser afroamerikanischen Vorbilder sein.

Einheitliche Unsicherheiten Die Mundart, ein grosses Stück Schweizer Identität, ist für Missverständnisse ein Fass ohne Boden. Mal von der richtigen Zubereitung abgesehen – welche Silbe wird denn nun betont? Heisst es richtig auf Französisch Fóndue oder Fondue? Wie verhält es sich mit Caquelon oder Croûton? «Lappalien, bei denen man nur staunen kann, wie hoch sie gespielt werden, entfachen einen Streit ohne Happy End», verrät Guy Krneta. Und am Schluss herrscht babylonische Verwirrung.  Claudia Sandke

Jugendmusik auf neuen Wegen Die scheidende Präsidentin verschweigt nicht, dass auch die Knabenmusik Nachw­uchsprobleme hat. Auch freiwillige Helfer fanden sich in den letzten Jahren nicht ohne Weiteres; immer mehr Arbeit fiel auf die Präsidentin zurück. Trotz Rücklauf bei den Mitgliederzahlen kam beim bestehenden Corps aus jungen Musikerinnen und Musikern die Spielfreude nicht abhanden. Das reiche Programm setzt sich aus traditionellen Märschen, aber auch aus Filmmusik und Musicals zusammen. Die Leitung haben Cornelius Wegelin (Harmonie) und Reto Lüthi (Tambouren).  (mfe)

Volle 100 Klischee-Punkte In einer Beiz mit dem Charme einerAutobahnraststätte trifft die in Zürich lebende Deutsche Astrid auf die Schweizer Kellnerin Yvonne. Zu Astrid gesellt sich Urs aus dem Aargau, und schon ist das verbale Missverständnis-Trio komplett. Doch das ist noch nicht genug. Denn die Internetbekanntschaft der Kell­

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Schlachthaus Theater, Bern Mi., 10., bis Sa., 13.12., 20.30 Uhr www.schlachthaus.ch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kultur-Casino, Bern Sa., 13.12., 19.30 Uhr, www.kmbern.ch

Aus den USA stammend, hat sich die Gruppe vor ein paar Jahren in Deutschland niedergelassen – weil der hier so überwältigend war. Und er hält an, das weiss auch Bo Katzman: «Seit wir mit Gospel angefangen haben, sind über 400 Gospelchöre entstanden.»  Michael Feller \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Bo Katzman Chor. Kursaal, Bern Mi., 17.12., Do., 18.12., 20 Uhr The Jackson Singers. Heiliggeistkirche, Bern. Mi., 17.12., 20 Uhr Jazz meets Gospel. Ref. Kirche, Köniz. Mi., 17.12., 20 Uhr

Rene Richter

Sie sind eloquent, reden schnell, führen Debatten härter und vor allem direkter. So weit das Klischee der Deutschen. Die Schweizer dagegen seien langsamer, warten ab, um bedachte Worte zu wählen, und sprechen Probleme nicht direkt an. Wenn nun der Imperativ-liebende Deutsche auf den Konjunktiv-bevorzugenden Schweizer trifft, entsteht allerlei Wortwirrwarr bis hin zum völligen Missverständnis. Dass nicht nur beim Aufeinandertreffen von Deutschen und Schweizern sprachliche Fehlschlüsse grassieren, sondern sogar unter den Schweizern kommunikative Desorientierung herrscht, zeigen der Berner Autor Guy Krneta und der bayrische Komponist Till Löffler in ihrer Sprechoper «Fondue Oper». Gesungen wird die Oper von Schauspielern, denn Geste und Haltung spielen eine wichtige Rolle. Damit knüpft sie an die Tradition einer «Dreigroschenoper» von Bertolt Brecht und Kurt Weill oder an die Sprechopern von Kurt Schwitters und Ernst Jandl an. Nach ausverkauften Vorstellungen in Basel, Zürich und Luzern wird das neue Stück von «MatterhornProduktionen» in der Inszenierung von Ursina Greuel zur Fonduezeit auch in Bern gezeigt.

Prinz Pi und J-Live im Dachstock Das Wochenende steht im Zeichen des Hip-Hop. Prinz Pi aus Berlin (Bild), früher bekannt als Prinz Porno, ist mit seinem neuen Album, «Neopunk», auf Tour. Tags darauf beschallt der berühmteste Ex-Ghetto-Englischlehrer von New-York das Reitschule-Gebälk: J-Live tritt mit Mr. Thing auf. Blu Rum 13 (USA) gibt einen drauf. (mfe) Dachstock der Reitschule, Bern. Fr., 12.12., und Sa., 13.12., 22 Uhr


30 Anzeiger Region Bern 

11. bis 17. Dezember 2008 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

Inserat 142 x 165 mm

Informationsveranstaltungen Gymnasium und Fortbildungsklassen

An den folgenden Tagen führen wir am Gymnasium und an den Fortbildungsklassen Infomorgen bzw. -abende durch. Kleine Informationsabende: • Montag, 12. Januar 2009, 20.00 Uhr, im Bistro Volksschule

An den folgenden Samstagen führen wir in der Volksschule Informationsmorgen durch: • Samstag, 24. Januar 2009, 8.50 – 11.30 Uhr (nur 3. – 9. Klasse) Der Unterricht findet statt, so dass Sie in den Schulalltag Einblick nehmen können. Ausserdem können Sie sich durch die Schulleitung und die Lehrkräfte beraten lassen. Informationsabende: • Mittwoch, 7. Januar 2009, 20.00 Uhr im Trigon TR 3.8, 3. Stock Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! • Campus Muristalden: ab Bahnhof Bern Bus Nr. 12, Richtung Schosshalde/ Zentrum Paul Klee, bis Haltestelle «Liebegg».

mb D ez e

er!*

im tion stellen k a r de 009» t be Son Jetz rnoise 2 e –

. F 87 r to) Clé B «La r nur CH (inkl. Po er fü 7.– e od HF 9 genda.b 0. C t t a a anst @kultur 310 15 0 o n. Pe r s g 1 a 3 l r 0 s pro ick t. e n ve id o f ch Gu a l 2 o s t ve r s Tele a xim P

. at . M r t p e r A ze m b e r Vor r e o 3. D n g e d e n s of 2 la n o ts ge er en w sliefer un gebo * A n stellung Au e t z Be t Le

CleBernoise_Ins_142x208mm_Dez08.indd 1

8.12.2008 17:35:04 Uhr

Auf 1. März 2009 sucht die Berner Kulturagenda zur Ergänzung ihres Teams

eine Produzentin/einen Produzenten (40–50%) Voraussetzungen: Wir suchen eine Person mit Durchsetzungsvermögen, die im Produktionsprozess die Übersicht behält, sprachlich sattelfest ist und eine ausgeprägte Kulturaffinität mitbringt. Ein sicheres Auge für gestalterische Fragen gehört ebenso dazu wie solide Allgemeinbildung und ein souveräner Umgang mit der deutschen Sprache. Unabdingbar sind Erfahrungen im Journalismus, von Vorteil solche in der Produktion von Printmedien. Wir bieten: Eine vielfältige, herausfordernde und verantwortungsvolle Tätigkeit bei der allwöchentlichen Produktion in einem motivierten Team, einen Einblick in die Berner Kulturwelt sowie zeitgemässe Anstellungsbedingungen. Interessiert? Schicken Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen raschmöglichst (bis spätestens am 5. Januar) an: Berner Kulturagenda, Michael Feller, Leiter Redaktion, Postfach 5414, 3001 Bern. Tel. 031 310 15 01 (Mittwoch bis Freitag), michael.feller@kulturagenda.be

Impressum Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 139 130 Exemplaren. Gesamtprojektleitung: Christoph Hoigné (hoi), christoph.hoigne@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be / Michael Feller (mfe) Leitung: michael.feller@kulturagenda.be / Nadine Guldimann (ngu), Stv. Leitung: nadine.guldimann@kulturagenda.be / Claudia Sandke (sa), Produzentin: claudia.sandke@kulturagenda.be / Volker Dübener (vd), Grafik: volker.duebener@kulturagenda.be / Mariana Raschke (mara), Praktikantin: praktikum@kulturagenda.be Freie Mitarbeiter: Anna Serarda Campell (asc), Franziska Egli (fee), Helen Lagger (hel) Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Progr (Zentrum für Kulturproduktion), Waisenhausplatz 30, Postfach 5414, 3001 Bern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 52/1 erscheint am 24.12.08. Redaktionsschluss 12.12.08 / Nr. 2 erscheint am 7.1.09. Redaktionsschluss 29.12.08 Agendaeinträge: Nr. 52/1 bis am 12.12.08 / Nr. 2 bis am 29.12.08 / Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten. Verlag / Inserate / Sponsoring: verlag@kulturagenda.be / Olivier Wermuth: olivier.wermuth@kulturagenda.be Verlag Berner Kulturagenda, Progr (Zentrum für Kulturproduktion), Waisenhausplatz 30, Postfach, 3001 Bern Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Inserateschluss für Nr. 52/1 ist der 17.12.08 / Inserateschluss für Nr. 2 ist der 2.1.09 Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Jeder Verstoss gegen dieses Verbot wird gerichtlich verfolgt. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern und dem Kanton Bern für die finanzielle Unterstützung.

vorschau

sechs tanzstunden in sechs wochen von richard alfieri schweizer erstaufführung

inszenierung: livia anne richard mit: heidi maria glössner thomas mathys

Führen und Geführtwerden sind die Grundlagen im Tanzunterricht. Die ehemalige Lehrerin Lily Harrison entscheidet sich, einen Tanzlehrer zu engagieren, um nicht nur das Tanzen zu lernen, sondern auch, um Abwechslung in ihr einsames Leben zu bringen. Der ehemalige Revuetänzer Michael Minetti arbeitet für die Agentur «Sechs Tanzstunden in sechs Wochen» und übernimmt den Privatunterricht. Doch das Unternehmen scheint schnell dem Untergang geweiht zu sein, denn der temperamentvolle, hitz­ köpfige Michael will sich von der verknöcherten, «alten Schachtel» nichts sagen lassen. Aber da sind seine finanziellen Probleme, die ihn zwingen, den Tanzunterricht auf Biegen und Brechen fort­ zusetzen. Was anfangs wie eine reine Zweckgemeinschaft aussieht, entwickelt zwischen Cha­Cha­Cha und Foxtrott seinen ganz eigenen, bizarren Rhythmus …

dezember sa mo di mi do fr sa di sa mo di mi

13 20.00 15 20.00 16 20.00 17 20.00 18 20.00 19 20.00 20 20.00 23 20.00 27 20.00 29 20.00 30 20.00 31 *17.00 *20.30

januar sa di* mi do fr sa* so di* mi do fr

3 6 7 8 9 10 11 13 14 15 16

20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 17.00 20.00 20.00 20.00 20.00

*Freier Verkauf

telefonische vorbestellung | mo – sa | 14 – 19 h | 031 382 72 72 | www.dastheater-effingerstr.ch


11. bis 17. Dezember 2008 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

Gesucht: 10 Millionen Franken

31

Smalltalk Mit Tinu Heiniger

Reto Camenisch

ration unter anderem mit «Luegit vo Bärge und Tal» und «Lindenbaum». Das kennen alle und sie machen gerne mit.

Markus Wiesmann

Der Emmentaler «Grandseigneur der Liedermacher» gibt in der Cappella zwei Weihnachtskonzerte.

Mit der Latin-Kapelle Chica Torpedo ist immer Sommer. Wie alle Bands spielen die Berner für ein solidarisches Butterbrot im Progr. Unter grossem Zeitdruck und mit einem grossen Fest kann möglich werden, was bis vor Kurzem unwahrscheinlich schien: Der Progr soll bleiben, was er derzeit ist, ein Zentrum der Künstlerinnen und Künstler. Es sind stressige Tage. Das sieht man Eva Winkler-Ebner an, die im Progr die organisatorischen Fäden zieht und sich dieser Tage fühlen muss wie im Bauch einer Galeere. Bis Ende Dezember müssen die Mieterinnen und Mieter ein Finanzierungskonzept einreichen, damit das Projekt im Stadtparlament überhaupt eine Chance hat und im Nachfassen das Ruder herumgerissen wird. «Wir brauchen bis Ende Jahr 4 Millionen Franken», sagt Winkler. Eine gute Million davon sei bereits zusammen. Die Zuversicht, den Rest auch noch zu schaffen, ist da. Weitere 6 Millionen werden in Form von Bankkrediten gewährt – aber nur, wenn der Progr seinen Teil beisteuert. Nun will das Haus mit einem grossen Fest auf sich aufmerksam machen und Geld sammeln. Mit Konzerten und Djs

auf drei Etagen, mit Chica Torpedo, Tomazobi, Ray Wilko, Kutti MC, Oli Kuster, Nadja Stoller, Electric Blanket und vielen weiteren Berner Musikern. Das Programm dürfte noch bis am Tag des Festes wachsen. Sogar Polo Hofer gedenkt für einen kurzen Auftritt vorbeizuschauen, um sich solidarisch zu zeigen. Der Direktor der Kunsthalle, Philippe Priotte, wird als Philippe P. ein Set auflegen – eine äusserst seltene Angelegenheit. Lotterie hinter den Sandsteinmauern Auch eine Gruppe aus dem Umfeld des Filmfestivals Shnit setzt sich für das Kulturhaus ein. Schon seit Wochen weibelt Christine Kreiselmaier von der Facebook-Gruppe «Progr-Rettungsaktion» auf der Online-Plattform für die Anliegen des Hauses; für das Fest organisiert sie eine Tombola. In der Aula werden Preise verlost, welche Künstler des Hauses zur Verfügung stellen, aber auch Gaben von Geschäften in der ganzen Stadt, die mitfiebern und hoffen, dass die Kulturproduktion hinter dem Sandstein weitergeht.

Kommt Gesundheit, bleibt die Kunst? Im Progr sind neben den KünstlerAteliers Büros von Veranstaltern wie der Camerata Bern oder von Bee-Flat untergebracht. Die Berner Kulturagenda ist ebenfalls im Haus eingemietet. Das Gesundheitszentrum als Siegerprojekt eines Wettbewerbs zur neuen Progr-Nutzung ist vom Stadtrat vorläufig zurückgestellt worden. Dies, nachdem sich der Verein Künstlerinitiative Pro Progr um Videokünstler Peter Aerschmann für eine weiterführende Nutzung als Zentrum der Kulturproduktion stark gemacht hat. Die Künstlerinnen und Künstler werden bis Ende Jahr ihr Projekt eingeben, im Januar wird der Stadtrat darüber befinden. Falls die Sammelaktion gelingt, wird wohl das Volk bestimmen, ob es mitten in der Stadt ein Gesundheitszentrum will oder weiterhin Künstlerateliers.  Michael Feller \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Progr, Bern Fr., 12.12., ab 17 Uhr www.progr.ch, www.proprogr.ch

Herr Heiniger, was bedeutet Ihnen die Weihnachtszeit? Ich habe schon als Kind erlebt, wie es ist, Licht in diese Zeit zu bringen. Das klingt jetzt ein wenig fromm (lacht) – aber ich komme auch aus einem relativ frommen Haus, wo die ganze Familie unter dem Bäumlein sass und sang. Ich freute mich jeweils schon im September auf Weihnachten. Ich finde, meine Lieder – zum Beispiel «Stärne» – passen dann besonders gut. Heute geht es in der «heiligen Zeit» häufig anders zu und her. Weihnachten war immer schon auch ein Business, aber jetzt hat es riesige Ausmasse angenommen. Das andere findet kaum noch statt. Ich meine nicht nur das Christliche, sondern auch das Energetische: dass sich bis zum 21. Dezember, dem kürzesten Tag, alles zurückzieht und es dann auf den Frühling zugeht. Werden Sie am «Heiniger Abend» besinnlich und lassen das Unbequeme zu Hause? Das würde ich nicht sagen. Das besondere ist, dass ich nicht nur Lieder singe, sondern auch aus meinen Geschichten lese. Einige haben mit der heiligen Zeit zu tun, mit dem Gefühlvollen, aber auch davon, wenn es «ghäscheret» hat in der Familie. Wie im Leben gibt es besinnliche, ernsthafte, komische und groteske Momente. Das Publikum singt an Ihren Konzerten gerne mit … Ja, ich finde es eigenartig, wenn ich vorne zwei Stunden singe und das Publikum keinen Pieps macht. Meine letzte CD «Bärg und Talsänger» ist eine Hommage an die ältere Gene-

Ihre Lieder handeln häufig von der Heimat, fühlen Sie sich nur im Emmental heimisch? Als Emmentaler hat man die «Höger» in sich. Meine Sprache ist meine Heimat. Wo ich auch hingehe, ich denke und träume in der Sprache, mit der ich aufgewachsen bin. Aber nicht nur der Dialekt, auch das Emmentaler Hochdeutsch ist speziell, ich «gotthelfere» ein wenig. Der Mundartboom kommt aus einer tiefen Sehnsucht nach Heimat heraus – schade nur, dass so viel Wortschatz verloren geht. Sind Sie ein Sprachbewahrer? Es ärgert mich, wenn Leute berndeutsche Texte schreiben, ohne den Dialekt richtig zu können. Auch falsch benutzte Bilder nerven mich. Sorgfalt im Umgang mit der Sprache ist mir sehr wichtig. Apropos Sprache: In einem Interview sagten Sie, dass der Rapper Stress ein Nachfolger von Ihnen sein könnte. Gibt es auch in der jungen Mundartszene Leute, die Ihnen gefallen? Ja, zum Beispiel Simon Libsig oder Pedro Lenz. Wow, die haben diese Frische und Frechheit, wie ich sie mag. Ich habe Stress nie live gesehen, aber in einem Interview vertrat er grüne Anliegen. Wenn er dann allerdings am Automobilsalon auftritt, dann find ich das schon, sagen wir es mal nett: sehr komisch! Zurück zu Weihnachten. Was wünschen Sie sich? Dass sich die Hoffnungen, die ich mit Obama verbinde, erfüllen. Es könnte eine grosse Wende bedeuten, wenn mit ihm nicht mehr Machtpolitik, sondern Respekt vor anderen Kulturen und Andersdenkenden im Vordergrund stünde. Nadine Guldimann \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

La Cappella, Bern Fr., 12.12., und Sa., 13.12., 19.30 Uhr www. la-cappella.ch

Liebesschwank um einen falschen Liebestrank

«Sono un idiota – ich bin ein Idiot», lässt Nemorino (Alexey Kudrya) das Publikum gleich in seiner ersten Arie wissen. Der arme Mechaniker ist liebeskrank und seiner Angebeteten, der gebildeten und umschwärmten Adina (Hélène Le Corre), in keiner Weise gewachsen. Und natürlich ist da auch noch sein Rivale, der Offizier Belcore (Robin Adams), der ihm das Leben schwer macht: Dieser beeindruckt die Schöne mit einer spektakulären Helikopter-Landung. Doch Adina liebt Nemorino mehr, als sie zugeben mag, und schliesslich triumphieren die wahren Gefühle. Ein einfaches Szenario, das dem Schema «Tenor liebt Sopran, doch dieser macht zuerst mit dem Bariton rum», folgt. Die so gesehen triviale Geschichte ist typisch für eine sogenannte Opera buffa, die im Gegensatz

zur Opera seria mit volkstümlichen und komischen Elementen agiert und gerne Oberschicht mit Unterschicht rivalisieren lässt, wobei schliesslich der mittellose Held über den unsympathischen Reichen triumphiert. Ein Liebestrank, von einem Scharlatan (Carlos Esquivel) verkauft, wirkt tatsächlich, weil Nemorino an die Wirkung glaubt und dadurch an Selbstbewusstsein gewinnt. Eine flüchtige Träne Regisseur Aron Stiehl, der mit «L’Elisir d’amore» am Stadttheater debütiert, faszinieren bei Donizettis Oper vor allem die Momente, in denen die Figuren, die ihre Liebe nicht zeigen wollen, ausbrechen und ihre wahren Gefühle preisgeben. «Bei diesen Kontrollverlusten agieren die Liebenden wie Puppen, die die realistische Welt verlassen», erzählt er im Gespräch. Diese Brüche spiegeln sich natürlich auch in der Musik wider. Der Chor des Stadttheaters Bern und das Berner Symphonieorchester unter Leitung von Dorian Keilhack sorgen für viele musikalische Dolce-Vita-Momente und interpretieren Donizettis Stück mit Hingabe. «L’Elisir d’amore», 1832 uraufgeführt, reiht schwärmerische Klangbilder aneinander, welche die Gefühlszustände

der Protagonisten offen legen. Eine für die Romantik typische Strategie, die statt steifen Commedia-del-Arte-Typen individuelleren Charakteren den Vorzug gab. Nemorinos Arie «Una furtiva lacrima», ist ein besonders berühmtes Beispiel für eine solche Innenschau. Ein Strandbad unter Sternen Die aus «Cendrillon» bekannte Sopranistin Hélène le Corre übernahm kurzfristig die Rolle der Adina, weil Anne-Florence Marbot krank geworden war. Marbot hatte schon in «Die Fledermaus» und als Aschenbrödels Schwester die Zickige gemimt und hätte in dieser Rolle sicher triumphiert. Die stimmlich wie immer brillante Hélène le Corre wirkt indes in der Rolle der umschwärmten Stolzen fast ein bisschen zu lieblich. Carlos Esquivel als Dulcamara überzeugt als charismatischer Schummler und sorgt für die grössten Lacher, wenn er im Pool planscht und dabei der ungläubigen Adina den Liebestrank andrehen will. Bühne und Kostüme (Jürgen Franz Kirner) versprühen eine mit Sehnsüchten aufgeladene Italianità, wie sie wohl nur Nichtitaliener inszenieren können: Revue-Girls, die aussehen, als wären sie Berlusconis Fernsehen entsprungen,

Annette Boutellier

In Gaetano Donizettis (1797–1848) Oper «L’Elisir d’amore» finden zwei Liebende trotz vieler Missverständnisse und dank einem vermeintlichen Liebestrank schliesslich zueinander. Die Inszenierung im Stadttheater Bern von Regisseur Aron Stiehl zeigt ein modernes Italien, wie man es von Rai Uno oder den Ferien an der Adria kennt. Es wird gebadet, Vespa gefahren und unter dem Sternenhimmel gefeiert.

Der Offizier Belcore (Robin Adams) will die gebildete und umschwärmte Adina (Hélène Le Corre) beeindrucken. hüpfen um den Wunderheiler herum, Sterne leuchten über dem Strandbad mit den für die Adria typischen Badekabinen, und es regnet Flitter und Glitter wie am Ende einer Miss-Italia-Wahl, wenn die Liebenden sich endlich finden. Modernistische Architektur, das Klingeln eines Handys im unpassenden Moment und die Tatsache, dass die Hauptfiguren Converse-Turnschuhe tragen, lassen uns wissen, dass diese

Geschichte im heutigen Italien spielt. Doch trotz moderner Kommunikation und Kleidung ist und bleibt im Belpaese «l’amore» das Wichtigste, was auf der Bühne im Schlussakt mit einem riesigen Herz versinnbildlicht wird.  Helen Lagger \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

«L’Elisir d’amore». Stadttheater Bern Bis 26.5.2009 www.stadttheaterbern.ch


32

11. bis 17. Dezember 2008 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Kinder & Jugend /// Märkte & Messen Zirkus /// Freizeit /// Ausflüge Donnerstag, 11.12. Bern Adventskalender Engel&Bengel: 11. Fenster Der Jugendclub des Stadttheaters Bern lädt ein zu: Samichlous und Zimtstärn. Ein Postenlauf für kleine Samichlöise, Knecht Ruprechte und Engelchen. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 16.30 Uhr Berner Münster Weihnachtsmarkt Der Markt der Künstler und Kunsthandwerker. www.weihnachtsmarktbern.ch Münsterplatz. 11 Uhr

Kindersichten Fotoausstellung von und für Kinder und ihre Eltern. Bis 24. Dezember im Foyer und Stadtsaal. Jeweils geöffnet während den «Adventskalender»-Nachmittagen (1618h). Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 16.00 Uhr Kunstlabor: Klee-Bilder leben und erleben lassen Siehe Do. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 09.30 Uhr

Berner Waisenhausplatz Weihnachtsmarkt www.weihnachtsmarktbern.ch Waisenhausplatz. 9 Uhr

Offenes Atelier: Engel Siehe Do. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12/14/16 Uhr

Kindersichten Fotoausstellung von und für Kinder und ihre Eltern. Bis 24. Dezember im Foyer und Stadtsaal. Jeweils geöffnet während den «Adventskalender»-Nachmittagen (16-18h). Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 16 Uhr

Weihnachtsmarkt Holz, Edler Metall, Keramik, Stein. Geschichten für Gross und Klein Freitag: 14h, 16h, 18h. Sonntagsmatinée. Ad hoc Jiddische Musik. Kaffee und Züpfe Sonntag ab 10h. Werkstatt, Jurastr. 27a. 14.00 Uhr

Kunstlabor: Klee-Bilder leben und erleben lassen Das Werk von Paul Klee ist Grundlage von drei interaktiven Stationen im Kunstlabor des Kindermuseum Creaviva. Wir balancieren z.B. auf einem Seil, konstruieren Architekturen und angeln Fische. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 9.30 Uhr Offenes Atelier: Engel Wir gestalten Lampions, zum Aufstellen und Tragen. Aus transparentem Papier werden farbige Engel und Symbole ausgeschnitten und auf der Laterne angebracht, die im Schein der Kerze schimmern werden. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12/14/16 Uhr Workshop NasenGesichter Zeichnen, malen, collagieren... mit dem Künstler Dieter Seibt. Infos: www.kidswest.ch Kidswest, Waldmannstr. 35. 16.00 Uhr

Freitag, 12.12. Bern 10 Jahre passive attack - 10 Jahre bewegungsmelder Ausstellung und offizielle Preisverleihung der besten Kultur- und Veranstaltungsplakate der Stadt und Region Bern aus den letzten 10 Jahren und Rückblick auf 10 Jahre bewegungsmelder. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr Adventskalender Engel&Bengel: 12. Fenster Der Hebammenverband Sektion BE lädt ein zu: Im Stall geboren. War bei der Geburt des Jesuskindes wohl auch eine Hebamme dabei? Vv: Eintritt frei. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 16.30 Uhr Berner Münster Weihnachtsmarkt Siehe Do. Münsterplatz. 11.00 Uhr Berner Waisenhausplatz Weihnachtsmarkt Siehe Do. Waisenhausplatz. 09.00 Uhr Das grosse Fest: Jetz geht’s ums Ganze! Open House zugunsten des Progr: Mit Kunst & Musik, Special Guests & grosser Party. Progr_Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30. 18.00 Uhr Kinderschreck 1: Das kleine Gespenst – Premiere Der Jugendclub vom Schlachthaus Theater spielt auf Schweizerdeutsch für Kinder ab 6 Jahren. Regie: Peter Zumstein. Uraufführung. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 16.00 Uhr

Samstag, 13.12. Bern 10 Jahre passive attack - 10 Jahre bewegungsmelder Grosse Jubiläumsparty mit One:Shot:Orchestra, Baze unplugged, Aziz, DJ Smat Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr Adventskalender Engel&Bengel: 13. Fenster Das Mus_E - Multikulturelles Schulprojekt Europa lädt ein zu: Schleuderbrett und Modeschau eine Adventsmodenschau der anderen Art. Vv: Eintritt frei. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 16.30 Uhr Amie – Frauenkleidertauschbörse Eine Tauschbörse abseits der Modindustrie. Women only. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 14.00 Uhr Antiquitäten/Brocante/Flohmarkt Münzen/Briefmarken, etc. Jeden Samstag. Alte Markthalle, Steigerhubelstr. 60. 9 Uhr Berner Handwerker Märit www.handwerkermaerit.ch Münsterplattform. 08.00 Uhr Berner Münster Weihnachtsmarkt Siehe Do. Münsterplatz. 09.00 Uhr Berner Waisenhausplatz Weihnachtsmarkt Siehe Do. Waisenhausplatz. 09.00 Uhr Circus – Himmel über Bern Offenes Spielprogramm beim Zirkuswagen. Bei jeder Witterung. Gurten – Park im Grünen. 14 Uhr D’Wienachtsgschicht Wie kein anderes Fest hat Weihnachten zu allen Zeiten Menschen berührt und inspiriert. Puppenbühne Demenga/Wirth. Für Kinder ab 6 Jahren. Vv: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30/17 Uhr Die Chlyni Häx Märchentheater nach dem Kinderbuch von Otfried Preussler in einer Mundartfassung von Janine Sagmeister mit dem NVB-Theater. Regie: S. Schwab. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch und Ryfflihof. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr Frau Holle Weihnachtsmärchen der Gebrüder Grimm nach Edith Langer-Tolnay. Studio-Bühne Bern. Vv: www.starticket.ch 0900 325 325. Theatersaal National, Hirschengraben 24. 14.00 Uhr

WeIhnachtSGeSchIchten IM KoFFer Weihnachten steht vor der tür – da darf ein gutes hausbuch nicht fehlen! Im «WeihnachtsGeschichtenKoffer», findet sich alles, was es für eine fröhliche Weihnachtszeit braucht. Der Buchtipp von der Leporello-Fachredaktorin Marlene Zöhrer. Weihnachten ist das Fest der Liebe und der Familie. Darum sollte man schon jetzt den ganzen (Vor-)Weihnachtsstress einfach mal vor der Tür stehen lassen und sich auf die besinnliche Zeit einstimmen. Herausgeberin Christine Knödler hat dafür den passenden Geschichtenkoffer gepackt. Eine Sammlung von Kurzgeschichten, Gedichten und Illustrationen, die nicht nur Kindern gefällt. Im WeihnachtsGeschichtenKoffer finden sich ausschließlich Originalbeiträge zeitgenössischer AutorInnen und IllustratorInnen. Etwa von Adelheid Dahimène, Antje Damm, Paul Maar, Linda Wolfsgruber oder Jürg Schubiger. Die Bilder, die die Texte begleiten, sind wunderbar weihnachtlich. Wie die Texte überraschen auch einige der Illustrationen mit frechen und weni-

ger frommen Details. Viele der Texte sind herzerwärmend und fröhlich, erzählen von Freundschaft, Geborgenheit, kleinen Wundern. Natürlich geht es in manchen Geschichten auch darum, dass Weihnachtsmann und Christkind nur zu braven Kindern kommen. Schade nur, wenn man sich selbst nicht zu den braven Kindern zählt… Aber keine Sorge, es geht gut aus, schließlich ist Weihnachten. Was aber zum Glück nicht heißt, dass einfach eine kitschig-heile Welt gezeichnet wird. Im Gegenteil, die Texte haben Tiefgang und regen zum Nachdenken an. Christine Knödler (Hg.): Der WeihnachtsGeschichtenKoffer. Boje 2008, 176 Seiten. Für die ganze Familie

Kinderzauberer in der Villa Bernau

Basteln mit «Gold» im Kunstmuseum

Man glaubt es kaum, aber Zauberer gehen an Kongresse. «Lukky» (Luciano Gerosa) hat mit seiner Taschendiebnummer nicht nur viele Preise eingeheimst, sondern auch am Internationalen Zauberkongress für Aufsehen gesorgt. Der ehemalige Lehrer ist seit 25 Jahren Berufszauberer und sorgt mit seinem Kinderprogramm mit Clownerie und Bauchredekunst bei den Kids für grosse Augen. Villa Bernau, Bern. So., 14.12., 16 Uhr

Für die James-Lee-Byars-Ausstellung bastelten hundert Kinder Goldgewänder. Diese und andere goldene Angelegenheiten, zum Beispiel die Gemälde italienischer Meister, werden die Teilnehmer des Kinderworkshops zu Gesicht bekommen. Während die Sprösslinge das Museum auseinandernehmen, finden Eltern Zeit für einen Rundgang oder einen Kaffee. Kunstmuseum, Bern. So., 14.12., 10.30–12 Uhr

Füüralarm im Iispalascht! Das neue Märchen von Jürg von Neuenegg. Inszenierung und Regie: Ulrich H. Kästli. Eine Guignolo-Theaterproduktion. Vv: Tel. 031 311 21 81; reservation@katakoembli.ch Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 14.30 Uhr

Kinderzelt: s’Dschungelbuech Siehe Sa. Allmend. 11/14 Uhr

Kinderschreck 1: Das kleine Gespenst Siehe Fr. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 16.00 Uhr Kindersichten Siehe Fr. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 16 Uhr Kinderzelt: s’Dschungelbuech Dialekt-Musical. Vv: www.daszelt.ch Tel. 0848 000 300 und Ticketcorner. Allmend. 14.00 Uhr Kunstlabor: Klee-Bilder leben und erleben lassen Das Werk von Paul Klee ist Grundlage von drei interaktiven Stationen im Kunstlabor des Kindermuseum Creaviva. Wir balancieren z.B. auf einem Seil, konstruieren Architekturen und angeln Fische. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 9.30 Uhr Mini-Workshop: Gespenstische GeräuschGeschichten Ein Mini-Workshop für Gruselhörspiele. Für Kinder ab 6 Jahren. Bitte anmelden bei: Katharina.vischer@schlachthaus.ch Platzzahl beschränkt. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 13.30 Uhr Offenes Atelier: Engel Siehe Do. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 10/12/14 Uhr Pippi Langstrumpf in der Villa Kunterbunt Ein fantastisches Theaterabenteuer in Mundart für die ganze Familie! Nach dem Buch von Astrid Lindgren. Vv: Tel. 031 849 26 36 oder www.theaterszene.ch Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Support-Day – Marks Blond Project R.f.z.K Marks Blond Collection: Verkauf ausgewählter Kunstwerke von Künstlerinnen und Künstler in limitierter Auflage zu Gunsten Marks Blond Project. Marks Blond, Speichergasse 8. 10.00 Uhr

neu: Der KInDerKuLtur-paSS

Leporello hat ein attraktives Päckli geschnürt: 18 eintritte in Theater, Konzerte, Ausstellungen und vieles mehr – gratis oder zum halben preis. Der Kinderkultur-Pass kostet 125 Franken inklusive Leporello-Abo und ist ein ganzes Jahr gültig (der Gegenwert des Passes beträgt 250 Franken. Du zahlst 125 Franken und kriegst nochmals gleichviel dazu geschenkt!). Und das Tolle ist: auch deine Geschwister, Nachbarskinder oder Freundinnen können den Pass nutzen, denn er ist übertragbar. Einfach bestellen unter: hallo@leporello.ch. Weihnachtsgeschenk Last Minute? Der Leporello Kinderkultur-pass bietet sich an!

Weihnachtsmarkt Siehe Fr. Werkstatt, Jurastr. 27a. 10.00 Uhr

Sonntag, 14.12. Bern Adventskalender Engel&Bengel: 14. Fenster Das Schweizerische Alpine Museum lädt ein zu: Reisen, Berghotels und freie Zimmer Hotels bauen in den Alpen - das können wir auch! Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 16.30 Uhr Berner Handwerker Märit www.handwerkermaerit.ch Münsterplattform. 08.00 Uhr Berner Münster Weihnachtsmarkt Siehe Do. Münsterplatz. 10.00 Uhr Berner Waisenhausplatz Weihnachtsmarkt Siehe Do. Waisenhausplatz. 10.00 Uhr D’Wienachtsgschicht Siehe Sa. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 10.30/14.30/17 Uhr Der Nussknacker Ballettmärchen präsentiert von der AS Ballettschule. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch AS Ballett, Zentweg 17a. 11.00 Uhr Die Chlyni Häx Siehe Sa. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr Frau Holle Siehe Sa. Theatersaal National, Hirschengraben 24. 14.00 Uhr Füüralarm im Iispalascht! Siehe Sa. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 14.30 Uhr Kinderschreck 1: Das kleine Gespenst Siehe Fr. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 16.00 Uhr Kindersichten Siehe Fr. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 16.00 Uhr

SternSchnuppen

Das kleine Gespenst Kinderschreck 1: Jugendliche spielen für Kinder. Und zwar eine Geschichte aus der Burg Eulenstein mit Schlüsselbund und Uhu. Freitag, den 12.12. Premiere im Schlachthaus Theater Bern, 16 Uhr, ab 6 Jahren, Für engel und Bengel Ein Adventskalender im Herzen Berns: noch 14 Mal wird im Kornhausforum ein Türchen geöffnet – mit wilden Piraten, Kinderbands und Weihnachtsgeschichten. Ab 5 Jahren. Weitere Infos unter www.leporello.ch oder www.engelbengel.ch.

Kinderkulturkalender Bern

Knipslis Lese- und Bastelnachmittag Mit Bastlen, Kaffee und Kuchen, Vorlesungen (13.30 und 15.30) aus «Knipsli in Afrika» von Marc von Bonsetten/Claudia Hürlimann. Vv: Tel. 079 410 91 33. Buchladen Einfach Lesen, Badgasse 4. 13.00 Uhr

Dienstag, 16.12. Bern Adventskalender Engel&Bengel: 16. Fenster Der Botanische Garten Bern lädt ein zu: Lampionsblume & Co. Wir basteln Gartenengel. Vv: Eintritt frei. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 16.30 Uhr

Kunstlabor: Klee-Bilder leben und erleben lassen Siehe Sa. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 09.30 Uhr

Berner Münster Weihnachtsmarkt Siehe Do. Münsterplatz. 11.00 Uhr

Mattemärli Weihnachtsmärchen für Kinder ab 6 Jahren von Dagny Gioulami. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 18. 16.00 Uhr

Circus – Himmel über Bern Siehe Sa. Gurten – Park im Grünen. 14 Uhr

MattePuce Kauf und Verkauf von Antiquitäten, Design. Matte Puce, Wasserwerkgasse 5. 11.00 Uhr

Kunstlabor: Klee-Bilder leben und erleben lassen Siehe Sa. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 09.30 Uhr

Offenes Atelier: Engel Siehe Do. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 10/12/14/16 Uhr Pippi Langstrumpf in der Villa Kunterbunt Siehe Sa. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Berner Waisenhausplatz Weihnachtsmarkt Siehe Do. Waisenhausplatz. 09.00 Uhr

Kindersichten Siehe Fr. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 16.00 Uhr

Offenes Atelier: Engel Siehe Do. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12/14/16 Uhr

Mittwoch, 17.12.

Sonntagmorgen im Museum Die Eltern finden Zeit für einen Rundgang durchs Museum und einen Kaffee, die Kinder betrachten Kunst, spielen, malen und basteln im Atelier. Info: 031 328 09 11. vermittlung@kunstmuseumbern.ch Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8-12. 10.30 Uhr

Bern Adventskalender Engel&Bengel: 17. Fenster Das Naturhistorische Museum Bern lädt ein zu: Einhorn - Zweihorn - Nashorn. Geheimnisvolle Briefe, Päckchen und Pakete. Vv: Eintritt frei. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 16.30 Uhr

Weihnachtsmarkt Siehe Fr. Werkstatt, Jurastr. 27a. 10.00 Uhr

Berner Münster Weihnachtsmarkt Siehe Do. Münsterplatz. 11.00 Uhr

///////////////////////// Wabern Lukky’s Kinderzaubertheater Das Kinderzaubertheater ist eine Mischung aus Zauberei, Clownerie und Bauchredekunst. Ab 5 Jahren. Bernau, Seftigenstrasse 243. 16.00 Uhr

Berner Waisenhausplatz Weihnachtsmarkt Siehe Do. Waisenhausplatz. 09.00 Uhr

///////////////////////// Walkringen Jimmy-Flitz reist dür d Schwyz Roland Zoss & Jimmy-Flitz-Band. Kinderkonzert. Vv: Tel. 031 700 81 81 oder www.ruettihubelbad.ch Kulturzentrum Rüttihubelbad. 14.00 Uhr

Montag, 15.12. Bern Adventskalender Engel&Bengel: 15. Fenster Das Kornhausforum lädt ein zu: Unser Stapi persönlich. Stadtpräsident Alexander Tschäppät im Gespräch mit Christine Hubacher. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 16.30 Uhr Berner Münster Weihnachtsmarkt Siehe Do. Münsterplatz. 11.00 Uhr

Circus – Himmel über Bern Siehe Sa. Gurten – Park im Grünen. 14.00 Uhr D’Wienachtsgschicht Siehe Sa. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30/17 Uhr Die Chlyni Häx Siehe Sa. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr Frau Holle Siehe Sa. Theatersaal National, Hirschengraben 24. 14.00 Uhr Kindersichten Siehe Fr. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 16.00 Uhr Kunstlabor: Klee-Bilder leben und erleben lassen Siehe Sa. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 09.30 Uhr

Berner Waisenhausplatz Weihnachtsmarkt Siehe Do. Waisenhausplatz. 09.00 Uhr

Offenes Atelier: Engel Siehe Do. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12/14/16 Uhr

Kindersichten Siehe Fr. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 16.00 Uhr

Pippi Langstrumpf in der Villa Kunterbunt Siehe Sa. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr


11. bis 17. Dezember 2008 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

33

Theater /// Tanz /// Kabarett /// Kleinkunst Sechs Tanzstunden in sechs Wochen – Premiere Stück von Richard Alfieri. Inszenierung: Livia Anne Richard. Mit Heidi Maria Glössner und Thomas Mathys. Schweizer Erstaufführung. Vv: Tel. 031 382 72 72. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Severin Nowacki

Susanne Daeppen: Die Kunst der Langsamkeit Von und mit Susanne Daeppen. Workshop zur Wahrnehmung in Zeitlupenbewegung. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr

«Pamplona» von Jobert und Pancetta im Tojo Theater

«Tanzstunden» im Theater an der Effingerstrasse

Sie: «Aber hüt darf i de zersch iischlafe,» Er: «Werum?» Sie: «Du hesch scho geschter zersch chene.» Er: «Äbe.» Sie: «Was äbe?» Er: «Drum wotti hüt nomau». Jobert (Robert Stofer) und Pancetta (Eveline Dietrich) kommen sich in Spanien näher. Ein Schauspiel mit so leichtem Tiefgang, dass es nicht untergeht, heisst es. Tojo Theater der Reitschule, Bern. Do., 11., bis Sa., 13.12., 20.30 Uhr

Zwei Sturköpfe prallen aneinander: der ehemalige Revuetänzer Michael Minetti (Thomas Mathys) und die ehemalige Lehrerin Lily Harrison (Heidi Maria Glössner), seine neue Tanzschülerin. Er will sich von der «alten Schachtel» nichts sagen lassen, und sie findet ihn einen Grosskotz. Inszeniert hat «Sechs Tanzstunden in sechs Wochen» Livia Anne Richard. Das Theater an der Effingerstrasse, Bern. Premiere: Sa., 13.12., 20 Uhr

Donnerstag, 11.12. Bern Äntlifobie Ist das erste Abendfüllende Programm des Duo Hinterletscht. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr Das Zelt: Blues Max «Endlich Popstar». Vv: www.daszelt.ch Tel. 0848 000 300 und Ticketcorner. Allmend. 20.30 Uhr Das Zelt: Marco Rima «Time Out». Vv: www.daszelt.ch Tel. 0848 000 300 und Ticketcorner. Allmend. 20.00 Uhr Matterhorn Produktionen: Fondue Oper Siehe Artikel S.1 Von Guy Krneta und Till Löffler. Es beginnt mit der warmherzigen Begegnung von Deutschschweizern und Deutschen und endet in Babylonischer Verwirrung. Vv: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Matto Kämpf: Heimat ist da wo man sich aufhängt Matto Kämpf (Texte), Patrick Abt und Mago Flück (Musik). Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr Nicole D. Käser packt aus Kabarett. Vv: www.la-cappella.ch Tel. 031 332 80 22. La Cappella, Allmendstrasse 24. 20.00 Uhr Pamplona Von Jobert und Pancetta. Mit Eveline Dietrich, Robert Stofer. Regie: Reto Finger. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr Rosalena: Schwarzer Humor am Rande des Grabes Das fünfte Bühnenprogramm: Ende gut? ein Lebens-Abend von und mit Delia Dahinden und Esther Uebelhart. Regie: Markus Lerch. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 20.00 Uhr

///////////////////////// Thun Der Steppenwolf Nach dem Roman von Hermann Hesse. Inszenierung: Gil Mehmert. Euro-Studio Landgraf + Stadttheater Fürth mit Jochen Horst, Dirk Hoener, Jacqueline Zebisch u.a. Vv: Tel. 0900 92 91 90, www.inszene-ticket.ch Schadausaal, Seestrasse 64. 20 Uhr Die chlyni Prinzässin Ein Märchen für Erwachsene, inspiriert durch den Roman «le petit prince» von Antoine de Saint-Exupéry. Buch und Regie: Daniel Laroche. Spiel: Theater Schönau Thun. Mit Essen möglich. Vv: Tel. 079 345 45 60, www.theater-schoenau-thun.ch Theater Schönau, Expo-Areal, Halle 7 (Reitweg). 20.15 Uhr

Freitag, 12.12. Bern Comedian Christian Mark auf «Tabu»-Tour Mit im Gepäck die legendäre Geschichte vom Bienchen und vom Blümchen, dem Schicksal der «Gummichappe»-Kinder und neuen Gags. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr Das Zelt: Blues Max Siehe Do. Allmend. 20.30 Uhr Das Zelt: Marco Rima Siehe Do. Allmend. 20.00 Uhr

Matterhorn Produktionen: Fondue Oper Siehe Do. Schlachthaus Theater Bern , Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Pamplona Siehe Do. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr The untold Christmas Story Die Swiss Musical Academy entführt in die Welt des Musicals. Vv: Tel. 031 311 95 65. Swiss Musical Academy, Vidmarhallen, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.30 Uhr Unsere kleinen Sehnsüchte Eine Komödie bezaubernd nah am Leben. Autor und Inszenierung: Piero Bettschen. Mit: Corinne Vorburger, Piero Bettschen. Vv: Tel. 031 352 05 17, www.narrenpack.ch Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr ///////////////////////// Biel Aurélie Michelle Affolter aus Biel präsentiert ihre Maturarbeit. Ein Theaterstück mit Musik. Mitwirkende: Junge Theaterschaffende aus Biel und Solothurn. Vv: Tel. 032 322 69 79. Theater Le Carré Noir, Obergasse 11. 20.00 Uhr Das Geheimnis Von Ali Biçer. Ein Theaterstück um Macht, Angst und Glück. Theatergruppe Ararat. Vv: info@theater-ararat.ch Espace culturel, Rennweg 26. 20.00 Uhr

Dinner for One – Killer for Five Kriminalkomödie von Gerold Theobalt nach dem Roman von Michael Koglin. Schweizerdeutsche Erstaufführung. Berndeutsche Fassung/Regie: Ruth Grossenbacher. Spiel: Chäller-Kumedi. Vv: Uhren-Bijouterie Nicklès, Kornhausplatz 14, Tel. 031 311 35 49. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20 Uhr

///////////////////////// Oberhofen Drei Könige ihrer Branche In Anlehnung an eine Geschichte von Ulrich Knellwolf. Weihnachtsspiel der Sozialtherapeutischen Wohn- und Arbeitsgemeinschaft St. Michel, Oberhofen. Vv: Eintritt frei; Kollekte. Dachbühne Klösterli. 20.00 Uhr

Ebenda – Ein Gedächtnistheater Projekt von Christian Probst und Lukas Bärfuss zu Albrecht von Haller. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 18. 19.30 Uhr

///////////////////////// Thun Die chlyni Prinzässin Siehe Do. Theater Schönau, Expo-Areal, Halle 7 (Reitweg). 20.15 Uhr

Andreas Thiel

Mord an Bord Theater auf dem Schiff nach dem Krimi «Tod auf dem Nil» von Agatha Christie. Schlossspiele Thun. Vv: Zig Zag Records Thun, Tel. 079 843 59 34, www.schlosspielethun.ch MS Berner Oberland, Schiffländte, Bahnhof. 20.00 Uhr

Samstag, 13.12. Bern Aufgrochsen Eine literarisch-musikalische Performance von schön + fön. Roland Reichers (Lesung), Balts Nill (Blech, Saiten u.a.), Urs Sibold (Sax, Stimme u.a.). Vv: Kollekte. Altes Schloss Bümpliz, Bümplizstr. 89. 20.00 Uhr Das Zelt: Massimo Rocchi «Circo Massimo». Vv: www.daszelt.ch 0848 000 300; Ticketcorner. Allmend. 20 Uhr Die Kopien Schauspiel von Caryl Churchill. Vv: Bern Billett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch. Stadttheater, Vidmarhalle 2, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.30 Uhr Dinner for One – Killer for Five Siehe Fr. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20.00 Uhr L’Elisir d’amore Siehe Artikel S. 3. Melodrama giocoso von G. Donizetti. Vv: BernBillett, Nägeligasse. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 18. 19.30 Uhr Matterhorn Produktionen: Fondue Oper Siehe Do. Schlachthaus Theater Bern , Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Pamplona Von Jobert und Pancetta. Mit Eveline Dietrich, Robert Stofer. Regie: Reto Finger. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr Philipp Maloney Szenische Lesung mit Michael Schacht und Jodoc Seidel. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr

Tanzende Meerjungfrauen – Synchronschwimmen Synchronverein Bern mit Ariane Schneider, Anita Liembd, Anja Nyffeler, Pascale und Simone Zwicky. Sitzplatzreservationen: www.sybern.ch/Gala Hallenbad Hirschengraben, Maulbeerstrasse 14. 19.00 Uhr The untold Christmas Story Die Swiss Musical Academy entführt in die Welt des Musicals. Vv: Tel. 031 311 95 65. Swiss Musical Academy, Vidmarhallen, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.30 Uhr ///////////////////////// Thun Mord an Bord Siehe Fr. MS Berner Oberland, Schiffländte, Bahnhof. 20.00 Uhr

///////////////////////// Oberhofen Drei Könige ihrer Branche In Anlehnung an eine Geschichte von Ulrich Knellwolf. Weihnachtsspiel der Sozialtherapeutischen Wohn- und Arbeitsgemeinschaft St. Michel, Oberhofen. Vv: Eintritt frei; Kollekte. Dachbühne Klösterli. 14.00 Uhr

Montag, 15.12. Bern Das Zelt: Massimo Rocchi Siehe Sa. Allmend. 20.00 Uhr Sechs Tanzstunden in sechs Wochen Siehe Sa. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Dienstag, 16.12. Bern Andreas Thiel: Politsatire 3 Neues Programm. 100% neue satirische Texte, 100% Andreas Thiel, wie man ihn kennt. Am Flügel und Akkordeon: Annalena Fröhlich. Vv: www.la-cappella.ch; Tel. 031 332 80 22. La Cappella, Allmendstrasse 24. 20.00 Uhr Das Zelt: Massimo Rocchi Siehe Sa. Allmend. 20.00 Uhr Kylián / Armitage / Marston Dreiteiliger Ballettabend. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 18. 19.30 Uhr

Uta Köbernick: Sonnenscheinwelt Lieder - Texte - Kabarett. Vv: www.theateralteoelethun.ch Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 20.15 Uhr ///////////////////////// Worb Hohe Stirnen: Absecklen, wenn es Zeit ist Eine literarisch-musikalische Reise mit Pedro Lenz und Patrik Neuhaus. Vv: Tel. 079 300 46 87, www.eticks.ch Kleintheater Braui Worb, Brauereiweg 2. 20.15 Uhr

Sonntag, 14.12. Bern Das Zelt: Massimo Rocchi Siehe Sa. Allmend. 19.00 Uhr Galakonzert / Les Chemins d’Amour Rachel Harnisch & I Salonisti und Oberwalliser Vokalensemble. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52 www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 18. 19.30 Uhr Rosa und Blanca Märchen für Erwachsene von Rebekka Kricheldorf. Schweizer Erstaufführung. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Vidmarhalle 1, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 18.00 Uhr Rosalena: Schwarzer Humor am Rande des Grabes Das fünfte Bühnenprogramm: Ende gut? ein Lebens-Abend von und mit Delia Dahinden und Esther Uebelhart. Regie: Markus Lerch. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 19.00 Uhr

Sechs Tanzstunden in sechs Wochen Siehe Sa. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Mittwoch, 17.12. Bern Das Zelt: Gubser & Co «Alte Freunde». Vv: www.daszelt.ch Tel. 0848 000 300 und Ticketcorner. Allmend. 20.00 Uhr Die Fledermaus Komische Operette in drei Akten von Johann Strauss. Mit dem Schauspieler HansPeter Ulli in der Rolle des Gerichtsdieners «Frosch». Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 18. 19.30 Uhr Dinner for One – Killer for Five Siehe Fr. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20.00 Uhr Gusti Pollak & Pierre Miserez Ei(n)fach difficile - la Suisse! Ein musikomisches Zwei-Sprach-Spektakel. Vv: Tel. 031 332 80 22, www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstrasse 24. 20.00 Uhr Katarina Gaub: «GENESIS Nr.2» Von Iwan Wyrypajew/Antonia Welikanowa. CHErstaufführung. Am Anfang war die Erde wüst und leer, jetzt ist sie bunt und eng. Vv: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Sechs Tanzstunden in sechs Wochen Siehe Sa. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Tanzende Meerjungfrauen – Synchronschwimmen Siehe Sa. Hallenbad Hirschengraben, Maulbeerstrasse 14. 15.00 Uhr The untold Christmas Story Siehe Sa. Swiss Musical Academy, Vidmarhallen, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.30 Uhr

wohnen. unter glas Schauspiel von Ewald Palmetshofer. Vv: Bern Billett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Vidmarhalle 2, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.30 Uhr

Freddy Burger Management präsentiert eine Produktion der La Belle Tournee GmbH in Zusammenarbeit mit Stage Entertainment Tour GmbH

Politsatire 3 Am Flügel Annalena Fröhlich

Nur noc

h bis 4.

Januar!

DER MUSICAL-WELTERFOLG VON MICHAEL KUNZE & SYLVESTER LEVAY AUF BASIS DER ORIGINALPRODUKTION DER VEREINIGTEN BÜHNEN WIEN

Neues Programm! Jeden Dienstag, 20.00 Uhr La Cappella • Allmendstrasse 24 • Bern-Breitenrain Tel. 031 332 80 22 • www.la-cappella.ch Cappella_Ins_0,125quer_Sept.indd 1

5.9.2008 14:40:23 Uhr

www.elisabeth-musical.ch

Ticketcorner 0900 800 800 (CHF 1.19/Min.)


34

11. bis 17. Dezember 2008 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

M. Kuorinki

Betzmann-Holweg

Rock /// Pop /// Jazz Worldmusic /// Chanson /// Folklore

Candy Dulfer im Bierhübeli

Der fingerfertige Gitarrenmeister stammt aus einer Flamenco-Dynastie in Granada und führt die Familientradition fort, nicht ohne sie ein wenig zu modernisieren. Sein Gitarrenlehrer kapitulierte, als Cortés 14 war, er wusste ihm nichts mehr beizubringen. Seine Gitarrenläufe sind voller Emotionen – und sehr schnell. Turnhalle im Progr, Bern. So., 14.12., 20.30 Uhr

Wer 2002 in Montreux am Konzert der Saxofonistin war, hat die Gänsehaut tagelang nicht weggebracht. Das Konzert ist auf CD verewigt, und die Funk-, Soul-, und R’n’B-Queen bläst auch andere Hallen in Ekstase. Das wissen Prince, Van Morrison und Aretha Franklin – sie alle haben schon auf die Holländerin vertraut. Bierhübeli, Bern. Do., 11.12., 21 Uhr

Donnerstag, 11.12. Bern Braff-Oester-Chesham Malcolm Braff, piano; Bänz Oester, bass; Kevin Chesham, drums. Vv: Reservation: Tel 031 311 29 29. Bistrot Marzer, Brückenstrasse 12. 21.00 Uhr Candy Dulfer Funk. Vv: www.starticket.ch 0900 325 325. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 21 Uhr Christoph Müller’s Jazz-Horch-X-tra Vv: www.krompholz.ch; Tel. 031 328 52 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr Hellmüllers 4 Contemporary Jazz - CD-Release-Tour «L’envol». Nat Su (as), Franz Hellmüller (g), André Pousaz (b), Norbert Pfammatter (dr). BeJazz Club, Vidmarhallen, Liebefeld-Köniz, Könizstrasse 161. 20.30 Uhr Musical and Christmas Das Ensemble der Thuner Seespiele mit den schönsten Melodien aus weltbekannten Musicals und stimmungvolle Weihnachtslieder. Vv: ww.inszene.ch oder Tel. 0900 92 91 90, Französische Kirche, Predigerg., 1–3. 20 Uhr

///////////////////////// Münchenbuchsee Lila Popsongs mit Katy Lila (voc, g), Beni von Wattenwyl (g, keb), Gary Coleman (bass), Mirio Bähler (dr). Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 20.30 Uhr

Freitag, 12.12. Bern Dachstock-HipHop-Weekender Prinz Pi (GER) Neopunk Tour 2008 mit Casper & Maeckes & Plan B. Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 22 Uhr Rhoda Scott Duo Die groovende «Barefoot Queen of the B3». Vv: Tel. 031 309 61 71, . Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30 Uhr Rhoda Scott Duo Die groovende «Barefoot Queen of the B3». Vv: Tel. 031 309 61 71. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 22.00 Uhr Roots 66 Sixties-Rockband.(Mario Capitanio, Peter Enderli, Ueli Enderle, Philippe Knuchel, Michael Sulzer und Daniel St. Bistrot Morillon, Morillonstrasse 8. 21.15 Uhr

Rhoda Scott Duo Die groovende «Barefoot Queen of the B3». Vv: Tel. 031 309 61 71, Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54., 19.30 und 22 Uhr

Tinu Heiniger solo siehe Artikel S.3 «Heiniger Abend». Vv: www.la-cappella.ch; Tel. 031 332 80 22, . La Cappella, Allmendstrasse 24. 19.30 Uhr

Thee Rewinders Ambasadors of Lo-Fi Bop. R’n’B. Pistolero Pepe. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Uptown Big Band Uptown goes Downtown Nr. 105. BeJazz Club, Vidmarhallen, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 20.30 Uhr

Tiger Lou / Firefox Ak Indie / Alternative. Vv: www.petzi.ch und Rockaway Beach, Bern. ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr

///////////////////////// Biglen Tomazobi Frech, spontan und verspielt - das sind die drei «Giele us dr Houptstadt». Sie witzeln und spassen mit viel Körpereinsatz und sprühendem Charme, wenn sie ihre Mundart-Songs vortragen. Vv: Tel. 031 705 60 70; www.baeren-biglen.ch Gastwirtschaft zum Bären, Bärenstutz 17. 20.00 Uhr

///////////////////////// Düdingen Fr Katz Festival Mixhell feat. Igor Cavalera / Azeotrop. Vv: www.badbonn.ch Bad Bonn, Bonnstrasse 2. 21.30 Uhr

///////////////////////// Düdingen Fr Katz Festival Reverend Beat-Man, Pianocktail – Texte von und Jazz nach Boris Vian. Mit Norbert Klassen, Stefan Zweifel und Les Déserteurs. DJ Fett, kratzkatz. Vv: www.badbonn.ch Bad Bonn, Bonnstrasse 2. 21.30 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Mad Manoush Gypsy meets Pop-Rock. Vv: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Span Goodbye Matti Tour. Restaurant Bären, Bernstrasse 3. 21.30 Uhr ///////////////////////// Rubigen Maria Teresa – ABGESAGT! Mühle geschlossen! Mühle Hunziken. 21 Uhr

Samstag, 13.12. Bern Dachstock-HipHop-Weekender J-Live (USA) & Mr. Thing (UK), Blu Rum 13 & Band (USA), Support: DJ Kermit. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 22.00 Uhr Deetron @ Via-Felsenau Music Man/Phont Music (BE). Leke da Loco, Kellerkind. Via Felsenau, Spinnereiweg 17. 22.00 Uhr Die Paldauer Weihnachtsshow. Volkstümlicher Schlager. Vv: www.ticketcorner.ch Tel. 0900 800 800, . Kursaal, Arena, Schänzlistr. 71-77. 19 Uhr Falu & The Fatpackers Soul/Funk. Anschliessend DJ. Vv: www.onobern.ch Tel. 031 312 73 10, ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 22.00 Uhr

Mehr Spass mit dem

l Ver

Intensified Scorcher feat. Thundering Vibration (DE), Reggae Twins (DE) & Reggae Revolt (CH) Early Reggae, Rock Steady & Ska. Vv: www.sous-soul.ch Sous-Soul, Junkerng. 1. 22 Uhr Rhoda Scott Duo Die groovende «Barefoot Queen of the B3». Vv: Tel. 031 309 61 71 Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Enge­ strasse 54. 19.30 und 22 Uhr Sonarraum U64 Grenzwert. Wuchtige Groovemusik mit 4 Bläsern und einem Schlagzeug. Progr_ Atelier U64, Waisenhausplatz 30. 21.00 Uhr Tinu Heiniger solo «Heiniger Abend». Vv: www.la-cappella.ch Tel. 031 332 80 22. La Cappella, Allmendstrasse 24. 19.30 Uhr Tschou Zäme Mundart. Vv: www.krompholz.ch Tel. 031 328 52 00 Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr ///////////////////////// Düdingen Fr Katz Festival Lau Nau, Doddodo, Dimension X, Juerg Halter/Julian Sartorius – konzertante Lesung. Paul oder Die Zerstörung eines Hörbeispiels von Wolf Wondratschek. Katzschwatztanz. Vv: www.badbonn.ch Bad Bonn, Bonnstrasse 2. 21.30 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen The Pint Irish Folk. Vv: Tel. 031 809 09 29 Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Rubigen Caroline Chevin / Myron Pop Songs / Pop Rock. Vv: www.muehlehunziken.ch Tel. 031 721 0 721, Mühle Hunziken. 21 Uhr ///////////////////////// Thun Los Banditos Rock’n’Roll. Vv: Mokka + Zig Zag Records, Thun. Mokka, Allmendstr. 14. 21.30 Uhr

Sonntag, 14.12.

Kinderkultur-Pass Weihnachtsgeschenk Last Minute? Der Leporello Kinderkultur-Pass bietet sich an! Was: 18 Kulturangebote im Jahr 2009: 12 x gratis / 6 x 50% Rabatt. Wo: Alpines Museum, Botanischer Garten, Camerata Bern, Kindermuseum Creaviva, Gurten Park im Grünen, Historisches Museum Bern, Kinderuni, Berner Puppen Theater, Schlachthaus Theater und Berner Symphonie-Orchester. Wie bestellen: bei hallo@leporello.ch oder direkt kaufen am Schalter: Fäger / info jugendamt, Predigergasse 4a, Bern (12.30–17.30). Weitere Infos: www.leporello.ch, Stichwort «Kinderkultur-Pass».

Fr Katz Festival im Bad Bonn mit Lau Nau Das kleine dreitägige Festival ehrt bereits zum fünften Mal die mittlerweile 21-jährige BadBonn-Hauskatze Bliss. Den noch zu erfindenden Büsi-Award hätte die 28-jährige Finnin Laura Naukkarinen wohl schon sicher – auch wegen des Bandnamens. Die Folksängerin tritt am Samstag mit Lau Nau auf die enge Bühne. Bad Bonn, Düdingen. Do., 11.12., bis Sa., 13.12., ab 21 Uhr Raindrop Singers Goseplkonzert. Vv: Einritt frei; Kollekte Reformierte Kirche Bümpliz. 17.00 Uhr Swinging Christmas–Glen Miller Orchestra White Christmas, Winter Wonderland, Jingle Bells, aber auch Evergreens wie In The Mood, Monlight Serenade u.a. Vv: www.ticketcorner.ch Tel. 0900 800 800. Kursaal, Arena, Schänzlistrasse 71–77. 17.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Pippo Pollina & Swiss Connection Band Rock’n’Roll. Vv: Tel. 031 809 09 29 Alti Moschti, beim Bahnhof. 17.30 Uhr

Montag, 15.12. Bern Gerhard Polt & Biermöslblosn Schlager und Volksmusik. Info: www.biermoesl-blosn.de/pol Vv: Vv. Ticketcorner. Theatersaal National, Hirschengraben 24. 20.00 Uhr Offene Werkstatt WIM Bern. Improvisations-Treffen. Dampfzentrale Bern, Marzilistr. 47, 20 Uhr Sound der Extraklasse: H.P. Brüggemann & Mario Capitano Eintritt frei. Restaurant Christoffel, Bahnhof Bern. 17.30 Uhr Swiss Jazz Orchestra – Groove Night Funkiges und Binäres für Bigband von Jaco Pastorius, Herbie Hancock, Bob Mintzer, Philip Henzi u.a.m mit plugged-in RhythmSection. Bierhübeli, Neubrückstrasse 43. 20.00 Uhr The Bridge – Open Mike Berns offene Bühne für den Song! Einschreiben ab 19.30h; Musik ab 20h; Special Guest um 20.30h. Café Kairo, Dammweg 43. 20.00 Uhr Voices of Gospel: Gospel-Grammy-Award Chor Chicago Mass Choir. Infos: ww.voicesofgospel.ch Vv: www.voicesofgospel.ch Tel. 0900 900 100 und www.ticketcorner.ch Kursaal, Arena, Schänzlistr. 71-77. 20 Uhr

Bern Bee-flat: Rafael Cortes y Grupo (Spain) World - Flamenco. Rafael Cortes (voc, g), Miguel Sotelo (voc, g), Juanfe Luengo (g), Daniel Sanleandro (per), Carmen Lopez (dance). Vv: Reservation: www.bee-flat.ch Turnhalle im PROGR, Speicherg. 4. 20.30 Uhr

///////////////////////// Düdingen Scott Matthew / Marisol Martinez The Magic Quiet Noisemaker. Vv: www.badbonn.ch Bad Bonn, Bonnstr. 2. 21.30 Uhr

Christmas Gopsel Night Motto: «Trust». Mit Chor, Live-Band & Solisten (u.a. Gospelsägnerin Tracey Campbell aus London). Vv: www.starticket.ch Tel. 0900 325 325 Kulturhalle 12, Fabrikstrasse 12. 19.30 Uhr

///////////////////////// Liebefeld Jazz am Montag Swiss Jazz Classic Orchestra / Swiss Jazz School Orchestra feat. Andy Scherrer. Vidmarhallen, Könizstrasse 161. 20.30 Uhr

Das Zelt: a-live & Fabienne Louves «Best of Acappella». Vv: www.daszelt.ch Tel. 0848 000 300 und Ticketcorner. Allmend. 17.00 Uhr Günter Müller & Steinbrüchel / Günter Müller - Jason Kahn - Christian Wolfarth Carte Blanche Günter Müller. Vv: www.starticket.ch; 0900 325 325. Dampfzentrale Bern, Marzilistr. 47. 20 Uhr

Dienstag, 16.12. Bern Jazz - Singers Night: Lisa Hasler Sandy Patton präsentiert Studierende der Swiss Jazz School Mit Hauptfach Gesang. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.30 Uhr

031 705 60 70

ng

osu

Rafael Cortés bei Bee-Flat im Progr

gastwirtschaft zum bären

Im Bären in Biglen läuft immer was Gutes. Kulturell & Kulinarisch. siehe Eintrag Datum

www.baeren-biglen.ch Kastelruther Spatzen Weihnachtskonzert. Volkstümlicher Schlager. Vv: www.ticketcorner.ch Tel. 0900 800 800. Kursaal, Arena, Schänzlistr. 71–77. 19.30 Uhr Wycliffe Gordon Quartet Infos: www.mariansjazzroom.ch Vv: Tel. 031 309 61 71 Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestrasse 54. 19.30 und 22 Uhr

Mittwoch, 17.12. Bern Bee-flat: Steamboat Switzerland (CH) Jazz Connected. Dominik Blum (p, electronics), Marino Pliakas (g, electronics), Lucas Niggli (d, per). Vv: Reservation: www.bee-flat.ch Turnhalle im PROGR, Speicherg. 4. 20.30 Uhr Berner-Piano-Sound: H.P. Brüggemann Eintritt frei. Restaurant Christoffel, Bahnhof Bern. 17.30 Uhr Bo Katzman Chor GospelVisions. Gospelsongs of Elvis. Special Guest: Richard Broadnax (USA). Infos/Tickets: www.bokatzman.ch oder Musik Krompholz, Bern. Kursaal, Arena, Schänzlistrasse 71-77. 20.15 Uhr Jazz am Mittwoch: Fischmüllermeier Donat Fisch (alt & tenor sax), Marco Müller (bass), David Meier (drums). Vv: Kollekte Restaurant Punto, Thunstr. 104. 21.00 Uhr The Jackson Singers Gospel Emotions / Magnify The Lord. Vv: www.ticketcorner.ch Tel. 0900 800 800. Heiliggeistkirche, vis-à-vis Bahnhof. 20 Uhr Wycliffe Gordon Quartet Infos: www.mariansjazzroom.ch Vv: Tel. 031 309 61 71. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestrasse 54. 19.30 und 22 Uhr Xavier Rudd Supported by Benjamin John Howard. Folk Rock, Indie, World Music. Vv: www.starticket.ch 0900 325 325. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.30 Uhr ///////////////////////// Köniz Jazz meets Gospel White Sox Jazz Band feat. Bernita Bush (voc). Vv: Abendkasse ab 19 Uhr. Ref. Kirche, beim Schloss. 20.00 Uhr


35

11. bis 17. Dezember 2008 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

Klassik

In hohen Tönen liebestrunken Wo die Liebe hinfällt? Ins Stadttheater Bern mit einer sanften musikalischen Landung auf Wolke sieben. «Les Chemins d’Amour» ist ein Galakonzert mit Rachel Harnisch, I Salonisti und dem Oberwalliser Vokal­ ensemble.

Edita Gruberova im Kultur-Casino

Christina Daletska mit dem Ludus Ensemble

Die Königin der Koloratur ist mit der Württembergischen Philharmonie auf Schweizer Tour. Am 23.12. wird sie 62 – ihre Stimme gilt als sehr konstant. Sie singt Ausschnitte aus Wolfgang Amadeus Mozarts «Idomeneo» und «Don Giovanni», dazu Arien von Vincenzo Bellini und Gaetano Donizetti. Leitung: Ralf Weikert. Kultur-Casino, Bern. So., 14.12., 17 Uhr

Die 24-jährige ukrainische Mezzosopranistin tritt zusammen mit dem Berner Ludus Ensemble auf. Sie singt Arien von Georg Friedrich Händl, «Cinq Poèmes Romands» von Jean-Luc Darbellay und Lieder von Sergei Rachmaninow. Zudem sind die «Masques et Bergamasques» von Gabriel Fauré zu hören. Französische Kirche, Bern. Fr., 12.12., 20 Uhr

Bern 2. Symphoniekonzert: Gentilshommes Grünes Abo. Berner Symphonieorchester, Andrey Boreyko (Ltg.), Linus Roth (Violine), Stefan Suske (Sprecher). Beethoven: Violinkonzert D-Dur; R. Strauss: Le bourgeois gentilhomme. 18.30h: Einführung. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Kultur-Casino, grosser Saal. 19.30 Uhr Klassik – Klavier Klassenaudition mit Studierenden von Tomasz Herbut. HKB-Musik, Papiermühlestr. 13d. 20.00 Uhr Klassik – Querflöte Klassenaudition mit Studierenden von Christian Studler. HKB-Musik, Papiermühlestr. 13d. 18 Uhr Klassik – Viola Klassenaudition mit Studierenden von Patrick Jüdt. HKB-Musik, Kammermusiksaal, Papiermühlestrasse 13a. 18.00 Uhr Musizierstunde Gesang Klasse von Barbara Berger. Konservatorium, Warlomont-Anger-Saal, Kramgasse 36. 19.00 Uhr Musizierstunde Violine Klasse von Charlotte Zehnder. Konservatorium, grosser Saal, Kramgasse 36. 18.00 Uhr Musizierstunde Violoncello Klasse von Matthias Schranz. Konservatorium, grosser Saal, Kramgasse 36. 20.00 Uhr

Freitag, 12.12. Bern 2. Symphoniekonzert: Gentilshommes Grünes Abo. Berner Symphonieorchester, Andrey Boreyko (Ltg.), Linus Roth (Violine), Stefan Suske (Sprecher). Beethoven: Violinkonzert D-Dur; R. Strauss: Le bourgeois gentilhomme. 18.30h: Einführung. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Kultur-Casino, grosser Saal. 19.30 Uhr Klassik – Klavier Klassenaudition mit Studierenden von Tomasz Herbut. HKB-Musik, Papiermühlest. 13d. 18.00 Uhr Klassik – Klavier Klassenaudition mit Studierenden von Tomasz Herbut. HKB-Musik, Papiermühlestr. 13d. 20.00 Uhr Ludus Ensemble Christina Daletska (Mezzosopran), Jean-Luc Darbellay (Leitung). Werke von Händel, Fauré, Rachmaninov und J.L. Darbellay. Vv: Nur Abendkasse Französische Kirche, Predigerg. 1-3. 20 Uhr Musizierstunde Trompete Klasse von Martin Bieri. Konservatorium, Warlomont-Anger-Saal, Kramg. 36. 18 Uhr Voyage à Paris Französischer Liederabend mit Kathrin Frauchiger (Sopran) und Patrizio Mazzola (Piano). Werke von Fauré, Chausson, Debussy, Ravel, Boulanger und Poulenc. Vv: Tel. 031 310 85 85 oder info@nmsbern.ch Podium NMS (Nägeligasse), Nägelig. 4. 20.00 Uhr

Was sind Götter? Ensemble Antipodes spielt Werke von W. A. Mozart und J. Cage. Vv: Tel. 031 351 08 96, Nydeggkirche. 19.30 Uhr Weihnachtskonzert Die Luzerner Knabenkantorei – begleitet vom Luzerner Trompeten-Ensemble – singt bekannte und weniger bekannte Weihnachtsweisen. Vv: Kollekte Heiliggeistkirche, vis-à-vis Bahnhof. 20 Uhr ///////////////////////// Köniz Adventskonzert Motettenchor Bern. Ref. Kirche, beim Schloss. 20.00 Uhr ///////////////////////// Lyss Jugend-Sinfonieorchester Biel Neue Welt? Lionel Zürcher (Leitung). Jérémie Jolo (Klarinette). Werke: Dvorak, Stamitz, Milhaud, Hindemith. Grosse Kirche. 20.00 Uhr

Samstag, 13.12. Bern As it is in Heaven Sing-Improvisationen für den Frieden – für die Welt. Matthäuskirche, Reichenbachstr. 112. 19.30 Uhr Berner Kammerchor I Solisti di Perugia, Th. Indermühle (Oboe d’amore), H. Le Corre (Sopran), A. Rawohl (Mezzo), C. Löschmann (Tenor), J. Gottschick (Bariton). Bach: Messe Nr. 2 und 3; Konzert A-dur für Oboe d’amore. Vv: www.krompholz.ch Tel. 031 328 52 00 Münster. 19.30 Uhr Musizierstunde Kontrabass Klassen von Bettina Keller und Christian Schmid. Konservatorium, grosser Saal, Kramgasse 36. 11 Uhr Musizierstunde Violine Klasse von Daniela Ianos. Konservatorium, Warlomont-Anger-Saal, Kramgasse 36. 14.00 Uhr Sogno d’amore – CD-Taufe Simona Mango (Mezzosopran) und Hansjürg Kuhn (Klavier) mit Italien, Spanien und Russland im Lied. Werke von Wolf-Ferrari, Martucci, Tosti, Turina und Rachmaninov. Musikverlag Müller & Schade, Moserstr. 16. 17 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee 20 Jahre Offenes Adventssingen Begleitung: eine Bläsergruppe der Arbeitermusik Münchenbuchsee und Buchsichor. Leitung: Eugen Stähli. Ref. Kirche. 17.00 Uhr

Sonntag, 14.12. Bern Berner Kammerchor I Solisti di Perugia, Th. Indermühle (Oboe d’amore), H. Le Corre (Sopran), A. Rawohl (Mezzo), C. Löschmann (Tenor), J. Gottschick (Bariton). Bach: Messe Nr. 2 und 3; Konzert A-dur für Oboe d’amore. Vv: www.krompholz.ch Tel. 031 328 52 00, . Münster. 16.00 Uhr Camerata Lysy Jeremy Menuhin und Mookie Lee-Menuhin (Klavier). Werke von J.S. Bach, Mozart und

Schostakowitsch. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 17.00 Uhr Erwin Messer & Gregor Camenzind Pianoforte – Laute (auch leise) und Worte. Vv: www.la-cappella.ch; Tel. 031 332 80 22, La Cappella, Allmendstrasse 24. 18.00 Uhr Galakonzert / Les Chemins d’Amour Rachel Harnisch & I Salonisti und Oberwalliser Vokalensemble. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 18. 19.30 Uhr Musik und Wort Vokal Total – ad hoc Chor des Konservatoriums. Leitung: Annelise Kohler. Orgel: Helene Ringgenberg. Heiliggeistkirche, vis-à-vis Bahnhof. 17 Uhr Orchester Stadtturnverein Bern Werke von Paul Wranitzky und Jiri Antonin Benda. Leitung Stefan Däppen. Gymnasium Kirchenfeld. 20.00 Uhr Vorweihnachtliches Konzert Ivo Zurkinden (Orgel), Mélanie Trachsel (Flöte). Werke von Rheinberger, Fauré, Vivaldi, Locklair, Callahan u.a. Vv: Eintritt frei; Kollekte. Reformierte Kirche Bethlehem, Eymattstrasse 2. 17.00 Uhr ///////////////////////// Biel Frauenchor Calliope Leitung: Liliane Gerber. Orgel: Sara Gerber. Werke von Britten, Mendelssohn u.a. Kirche Pasquart, Seevorstadt 99a. 17.00 Uhr ///////////////////////// Köniz 100. Abendkonzert Werke von Bach. Chöre Sankt Josef und Münchenbuchsee, Dominik Nanzer (Leitung), Irene Arametti (Violine), Matteo Pastorello (Orgel), Orchester und Solisten. Katholische Kirche St. Josef, Stapfenstr. 25. 17.00 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Abendmusik Agatha Zinsstag (Alt), Dominik Zinsstag und Daniel Zinsstag (Horn), Ariane Piller (Orgel). Werke Paul Müller-Zürich/Max Reger (Macht hoch die Tür), Bruckner, Messiaen u.a. Vv: Eintritt frei; Kollekte Ref. Kirche. 17.00 Uhr

Montag, 15.12. Bern 5. Kammermusik: Ensemble Incanto Michaela Paetsch Neftel (Violine), Guido Schiefen (Violoncello), Ralph Manno (Klarinette), Liese Klahn (Klavier). Werke von Khatschaturian, Ravel, Terzakis und J. Brahms. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52, www.bernbillett.ch Konservatorium, grosser Saal, Kramgasse 36. 19.30 Uhr

Dienstag, 16.12. Bern 150 Jahr Konsi Bern: Clarinettisimo Es spielen NovizInnen im Alter von 6-10 Jahren, versch. Ensembles,das Klarinettenquartett der Lehrkräfte und der Gesamtklarinettenchor. Leitung Lanet Flores, Urs Etter, Martin Schranz und Martin Kunz. Konservatorium, grosser Saal, Kramgasse 36. 19.00 Uhr

2. Orgelkonzert: Paris– Lausanne– Bern II «Du Nouveau Monde à l’orgue». Jean-François Vaucher (Lausanne) spielt Werke von J.S. Bach, Scarlatti, Liszt, Dvorak und de Falla. 19.15h: Konzerteinführung. Vv: Nur Abendkasse Französische Kirche, Predigergasse 1-3. 20.00 Uhr Klassik – Gitarre Klassenaudition mit Studierenden von Elena Càsoli. HKB-Musik, Papiermühlestr. 13d. 18.00 Uhr Klassik – Gitarre Klassenaudition mit Studierenden von Elena Càsoli. HKB-Musik, Papiermühlestr. 13d. 20 Uhr Uni-Orchester Bern Hansheinz Schneeberger (Violine), Martina Schucan (Violoncello), Martin Studer-Müller (Ltg.). Werke von Puccini, Mendelssohn und Saint-Saëns. Vv: www.krompholz.ch Tel. 031 328 52 00 Kultur-Casino, grosser Saal. 19.30 Uhr ///////////////////////// Biel Audition de Noël Mit Schülerinnen des Orchesters von Diane Codourey Debluë und der Camerata Giovane. Werke: Purcell, Vivaldi, Bizet. Musikschule Biel, Bahnhofstr. 11. 19.30 Uhr

Mittwoch, 17.12. Bern Kammermusikaudition Studierende des Fachbereichs Musik präsentieren Kammermusikwerke der letzten 400 Jahre in verschiedensten Besetzungen. Bis 19.12., tägl. 18 und 20h. Programm: www.hkb.bfh.ch/Veranstaltungen/Auditionen Vv: Eintritt frei; Kollekte Grosser Konzertsaal der HKB, Papiermühlestr. 13d. 18 und 20 Uhr

Wallis-Bern-Connection Mit diesem Konzert wird eine Brücke zwischen dem Wallis und Bern geschlagen. Schliesslich ist Brig-Glis 2008 Alpenstadt Europas – und Rachel Harnisch eine würdevolle Vertreterin, die, ihrer Herkunft wegen für ein wenig Lokalkolorit sorgt. «In der Heimat aufzutreten, ist für mich immer ganz speziell, und es erinnert mich an die Anfänge meiner Karriere als Sängerin», erzählt die international gefeierte Solistin in breitem Walliserdialekt. Die interpretierten Werke und Komponisten stehen dagegen für einen Hauch Internationalität. Und mit der Liebe wurde ein universelles Thema gesetzt. «Wenn die Musik der Liebe Nahrung ist, so gebt mir mehr», hatte Shakespeare geschrieben. Und seit Jahrhunderten hat eben die Liebe auf mannigfaltigen Wegen vielerlei musikalische Blüten hervorgebracht. Während der romantische Komponist Johannes Brahms schwelgerisch «Wenn

Starsopranistin mit Lampenfieber Einerseits prägen originelle Bearbeitungen das Programm, an­­dererseits verleihen auch die klassische Salonbesetzung der Salonisti und die wohltimbrierte Stimme der Solistin Rachel Harnisch den Werken einen unverwechselbaren Charme. Alles in allem werden über 40 Sänger und Sängerinnen den Liebesliedern ihre Stimmen geben. Das Oberwalliser Vokalensemble ist ein Elitechor, der seit 25 Jahren wirkt und mit seinem Sinn für Musik begeistert; er begleitet und unterstützt Harnisch, die früher selbst Mitglied des Ensembles war. «Dass ich in dieser Formation in Brig und in Bern auftreten darf, ist schön und gleichzeitig sehr aufregend. Ich werde vor dem Konzert richtig nervös sein. Immerhin habe ich hier meine Wurzeln», gesteht der Vollprofi und kichert wie ein verliebtes Mädchen am Telefon. Und so begeben sich diese drei Parteien auf eine musikalische Reise, bei der fast alle Wege zur Endstation Sehnsucht führen. Nicht ohne Ironie bestätigt Harnisch: «In jeder Oper, in jedem Lied geht es doch um die Lie­­be ...». Also, Liebesschiff ahoi! Anna Serarda Campell \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Stadttheater Bern So., 14.12., 19.30 Uhr www.stadttheaterbern.ch

Mittagskonzert: Interlude Ein Programm mit französischer Finesse. Mit LehrerInnen des Konsis: Beat Wenger (Flöte), Mirjam Schmidt (Viola), Simon Bilger (Harfe). Werke von Leclair und Debussy. Vv: Tageskasse. Konservatorium, grosser Saal, Kramgasse 36. 12.15 Uhr Musik am Nachmittag Konsischülerinnen und Schüler musizieren. Konservatorium, grosser Saal, Kramgasse 36. 15.00 Uhr Musizierstunde Violine Klasse von Elisabeth Glatthard. Konservatorium, grosser Saal, Kramgasse 36. 18.00 Uhr

Priska Ketterer, Luzern

Donnerstag, 11.12.

Zum Sound des Bordorchesters I Salonisti ist die Titanic untergegangen. Doch ganz im Sinne von «And the Band Played on» spielt das erfolgreiche Quintett aus Bern weiter. Mit gleicher Hingabe und Sorgfalt, Bekanntes und Unbekanntes, Ernstes und Heiteres. Im Jahr 1997, als das Filmdrama in den Kinos lanciert wurde, erhielt Rachel Harnisch den Kulturpreis des Kantons Wallis. Inzwischen ist die Briger Sopranistin ein Bühnenstar. Und gemeinsam mit den I Salonisti und dem Oberwalliser Vokalensemble (OVE) präsentiert sie unter der musikalischen Leitung von HansRuedi Kämpfen ein Galakonzert im Berner Stadttheater. Was für Jack und Rose die romantische Schiffstragödie, ist der Liederabend für Rachel Harnisch: ein einziges Liebesabenteuer. «Les Chemins d’Amour – Dreams of l’OVE» heisst passend der Titel des Abends.

so lind dein Auge mir» durch die musikalische Blume säuselt, sagt Kurt Weill mit einem Song ganz klar: «Je ne t’aime pas». Ebenfalls auf Französisch und ganz Chanson beleuchtet Erik Satie mit «La Diva de l’empire» eine weitere (Un-)Möglichkeit der Liebe. Sein Zeitgenosse Francis Poulenc hat mit seinem Lied «Les Chemins de l’Amour» dem Galakonzert den Titel gegeben. Die musikalischen Wege der Liebe führen auch in den Süden zu Rossini, Puccini und Verdi. Mit einem kleinen Umweg zu George Gershwins «Porgy and Bess». Weitere verliebte Zwischenhalte sind bei Harold Arlen und Jaques Offenbach angesagt. Bekanntes trifft auf selten Gehörtes, extrovertierte Lieder auf besinnliche Werke.

Im musikalischen Liebestaumel: Die Walliser Star-Sopranistin Rachel Harnisch.


36

11. bis 17. Dezember 2008 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Ausstellungen /// Kunstmuseen /// Galerien /// Vernissagen Museen /// Anlagen

Nakis Panayotidis in Wichtrach

«profiler» im Museum für Kommunikation

«Shaping Landscapes»

Die Motive seiner Landschaftsbilder sucht Nakis Panayotidis zumeist im Nebensächlichen, im Alltäglichen. Sie wirken fast wie Fotografien, sind jedoch unschärfer, übermalt oder gefärbt. «Lightmemory» heisst die Ausstellung des 1947 in Athen geborenen Künstlers, der in Bern lebt und arbeitet. Schon vor 14 Jahren wurden seine Werke im Kunstmuseum Bern gezeigt. Durch die Schwarzweissfarbgebung haftet den Bildern etwas Gruseliges, aber nicht weniger Faszinierendes, an. Galerie Henze & Ketterer, Wichtrach. Ausstellung bis 15.3.2009

Mit der Verbindung von Kunst und Industrie experimentiert die freie Künstlergruppe robotlab. Sobald ein Besucher die Bühne in der Ausstellung betritt, wird er vom Industrieroboter aufs Papier gebracht. Stereotype Zeichenserien müssen dabei nicht entstehen, denn die Umrissform des Motivs kann man via Gestik selbst bestimmen: Put your hands up in the air! Museum für Kommunikation, Bern. Ausstellung bis 29.3.2009

Filip Haag hat flüssiges Wachs in den Thuner See gegossen. Der Bronzeabdruck der Wachsform heisst «Naralis». Zu sehen in der Ausstellung «Shaping Landscapes». Galerie Madonna#Fust, Bern. Ausst. bis 18.1.

bg25 - raum für soziokultur. Brunngasse 25. Hanspeter Dettling. «Bilder aus dem Geist»: Inspirationen zu Menschen, Orten, Ereignissen und Maschinen. VERNISSAGE: Fr. 12.12., 17-21.00. Ausstellung bis 21.12., Do 15-21; Fr 17-21; Sa 10-17; So 13-17. Campus Muristalden. Muristr. 8. Fotoreportage zu Festen am Histor. Institut 1968/1969. 1968 und 1969 haben Studierende der Geschichte in den neuen Räumlichkeiten im alten Tierspital an der Engehalde für alle Institutsangehörige je ein Fest organisiert. Fotograf: Andreas Krummen. Bis 18.12., Mo-Fr 8-18. Galerie & Kabinett Krethlow. Gerechtigkeitsg. 72. Bendicht Gertsch.Schichtskulpturen. Bis 10.1., Mi-Fr 14-18; Sa 11-16. Galerie annex14. Junkerngasse 14. Sebastian Stumpf. «auf und ab», Video- und Fotoarbeiten. 22.11. bis 20.12., Mi-Fr 14-18; Sa 11-16. Galerie Art+Vision. Junkerngasse 34. Martin Thönen. Holzschnitte: «Orte der Durchreise». Bis 10.1., Di/Mi/Fr 14-19; Do 14-21; Sa/So 11-18; 24.-26.12. + 31.12.-2.1. geschlossen. Galerie Béatrice Brunner. Nydeggstalden 26. Béatrice Gysin. «Am Rande der Sicherheit». Und «enlightenments»: Esther van der Bie, Nadin Maria Rüfenacht, Adela Picon, René Kanzler u.a. Bis 20.12. und 17.1. bis 24.1., Mi-Fr 14-18; Sa 11-16. Galerie Christine Brügger. Kramgasse 31. Trouvailles. Kleinformatige Kostbarkeiten. 29.11. bis 24.12., Mi-Fr 1418.30; Sa 11-16.

Galerie Madonna#Fust. Federweg 22. Shaping Landscapes. Jacqueline Baum, Filip Haag, Lena Huber, Rolf Siegenthaler. 5.12. bis 18.1., Mi-Fr 15-18. Galerie Martin Krebs. Münsterg. 43. Christmas Market. Bilder, Skulpturen, Objekte, Zeichnungen, Bücher, Kunstkarten. Bis 23.12., Di-Fr 14.30-18.30; Sa 10-14. Galerie Rigassi. Münsterg. 62. Thomas Hartmann. Ölbilder. Bis 22.12., Di-Fr 11.30-13.30, 15.30-19; Sa 10.30-16. Kornhausforum. Kornhausplatz 18. Mit der schwierigen Erinnerung in der sicheren Fremde. Portraits von Folter- und Kriegsopfern in der Schweiz. Fotografie: Meinard Schade. Text: Martina Kamm. Bis 20.12., Di/Mi/Fr 10-19; Do 10-20; Sa 10-16. Marks Blond. Speichergasse 8. Part IV: Father why don`t you see me?. Quynh Don und Cosimo Gritsch; beide Bern. VERNISSAGE: Fr 12.12., 19-21.00. Ausstellung: Sa 13. + 20.12., 11-13; Do/Fr 18./19.12. + 8./9.1., 16-18. Polit-Forum Käfigturm. Marktgasse 67. Nelson Mandela. Leben und Wirken. Eine Ausstellung der Südafrikanischen Botschaft anlässlich seines 90. Geburtstages. Bis 31.1., Mo-Fr 8-18; Sa 10-16; 22.12. bis 3.1. geschlossen. Progr_Zentrum für Kulturproduktion. Waisenhausplatz 30. In Progress. Weihnachtsausstellung div. KünstlerInnen und Ankäufe der Stadt Bern 2008. VERNISSAGE: Do 11.12., 19.00. Ausstellung bis 24.12., Mo-Sa 16-20.

raum. Militärstr. 60. Originalbilder des Bilderbuchs «Heidi». Von Hannes Binder und Peter Stamm. 9.12. bis 23.12., Mo-Fr 16-19; Sa 13-16. Schweizerische Nationalbibliothek (NB). Hallwylstr. 15. Am Anfang ist das Wort. Lexika in der Schweiz. 7.11. bis 29.3., Mo-Fr 9-18; Mi bis 20, Sa 9-16; So 12-17; 27.29.12. + 1.-3.1. geschlossen. Universitätsbibliothek Bern/Zentralbibliothek. Münstergasse 61. Emil Zbinden und das Buch. Das buchgestalterische Werk des Berner Zeichners, Holzschneiders und Typografen. Bis 28.2., Mo-Fr 8-19; Sa 8-12. ///////////////////////// Bremgarten b. Bern Triple Gallery. Römerstr. 26. Idole und die kleinen Freuden des Lebens. Idole aus dem 7.-2. Jahrhundert v.Chr., griechische und römische Skulpturen, Meisterzeichnungen aus dem 16.-20. Jahrhundert. 5.12. bis 10.1., Fr-So 15.30-18.30. ///////////////////////// Konolfingen Parkhotel Schloss Hünigen. Weihnachtsglanz. Werke von 11 Künstlerinnen inmitten von beschneiten Weihnnachtsbäumen, Lebkuchenhäuschen, Zimtduft und Weihnachtsmusik. Bis 24.12. im Hotelbereich. ///////////////////////// Walkringen Galerie Rüttihubelbad. Daniel Boillat. «Guan - Yin» / Den Klang der Welt wahrnehmen. Bilder. Bis 18.1., tägl. 10-17. ///////////////////////// WICHTRACH Galerie Henze & Ketterer. Kirchstrasse 26. Nakis Panayotidis.Lightmemory. Expressionisten. Heckel, Kirchner, Mueller, Nolde, Pechstein, Schmidt-Rottluff und Freunde. Bis 15.3., Dario Bassot. Azimut. Bis 31.1. Di-Fr, 10-12 und 14-18, Sa 10-16.

Wort. Am Anfang ist das

Lexika in der Schweiz Ausstellung in der Schweizerischen Nationalbibliothek 7.11.2008 – 29.3.2009 25. –27.12.2008 / 1. – 3.1.2009 geschl., Mo bis Fr 9 –18 Uhr, Mi 9 –20 Uhr, Sa 9 –16 Uhr, So 12–17 Uhr. Eintritt frei Öffentliche Führungen: Mittwoch, 10. und 17.12.2008, 18 Uhr Schweizerische Nationalbibliothek, Hallwylstr. 15, Bern, Tel. 031 322 89 11, www.nb.admin.ch/ausstellungen

KUNSTMUSEEN Bern Kunsthalle. Helvetiaplatz 1. Weihnachtsausstellung. Werke von rund 20 KünstlerInnen, u.a.: Manuel Burgener, Quynh Dong, San Keller, Pe Lang & Zimoun, Dieter Seibt, George Steinmann. VERNISSAGE: Fr 12.12., 18.00. Ausstellung bis 18.1., Mi-So 10-17; Di 10-19; 25.12. + 1.1. geschlossen; 26.12. + 2.1., 10-17 offen. Kunstmuseum Bern. Hodlerstrasse 8-12. Im full of Byars. James Lee Byars - Eine Hommage. James Lee Byars. Künstler, Zauberer, Visionär und Dandy auf der Suche nach Perfektion. Bis 1.2.09., Di 10-21; Mi-So 10-17. Intermezzo. Die Sammlung in Bewegung. Neue Sammlungspräsentation. Bis 1.2.09, Di 10-21; Mi-So 10-17. Emil Zbinden (1908-1991). «Für und wider die Zeit». Eine Retrospektive anlässlich seines 100. Geburtsjahres. Bis 18.1., Di 10-21; Mi-So 10-17. Ego Documents – Das Autobiografische in der Gegenwartskunst. Die neu gewählte Kuratorin Gegenwart, Kathleen Bühler, thematisiert in ihrer ersten Ausstellung das Autobiografische in der Gegenwartskunst als Instrument der Selbstdarstellung und Selbstfindung. Bis 15.2., Di 10-21; Mi-So 10-17. Zentrum Paul Klee. Monument im Fruchtland 3. Paul Klee Bewegung im Atelier. Die Ausstellung spürt am Beispiel Paul Klees dem Atelier als Ort des kreativen, produktiven Schaffens wie auch des stillen Sinnierens nach. Bis 18.1., Di-So 10-17. A Collector’s Eye on Paul Klee. 27 hochkarätige Gemälde Paul Klees aus dem Besitz eines bedeutenden Privatsammlers werden zusammen mit ausgesuchten Werken aus der Sammlung präsentiert. 8.11. bis 8.2.09, Di-So 10-17.

///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch. Platanenstr. 3. Zwischenlandung. Werke aus der Sammlung Nationale Suisse, kuratiert von Claudio Moser. Rauminterventionen von Karim Noureldin und Luc Mattenberger. 8.11. bis 15.2., Di/Do/Fr 10-18; Mi 10-19; Sa/So 10-17. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum. Hofstettenstrasse 14. Blicke sammeln 3. Werke von Kunstschaffenden aus der Region. Projektraum enter: Mädchen wählen Kunstwerke aus dem Depot des Kunstmuseums Thun. VERNISSAGE: Sa 13.12., 17.00. Ausstellung bis 11.1., Di-So 10-17; Mi 10-21; 24./31.12., 10-14; 25.12. geschlossen; 26.12., 1. + 2.1., 10-17 offen. ///////////////////////// Walkringen Kulturzentrum Rüttihubelbad. Sensorium. Das Erfahrungsfeld der Sinne. Di-Fr 9-17.30; Sa/So 10-17.30.

Museen/Anlagen

Historisches Museum Bern. Helvetiaplatz 5. Sonderausstellung zum 300. Geburtstag von Albrecht von Haller (1708–1777). Eröffnungsausstellung in der grossen Ausstellungshalle des Neuhaus KUBUS/Titan. 4.12. bis 13.4., Di-So 10-17. Sammlungsausstellungen. Steinzeit, Kelten, Römer; Vom Frühmittelalter zum Ancien Régime; Der Berner Silberschatz; Kunst aus Asien und Ozeanien; Grabschätze aus Altägypten. Di-So 10-17. Museum für Kommunikation. Helvetiastr. 16. Goodbye & Hello. Im Dialog mit dem Jenseits. Bis 5.7. Roboterinstalla­ tion «profiler». Bis 29.3., Di-So 10-17. Naturhistorisches Museum. Bernastr. 15. C’est la vie – Geschichten aus Leben und Tod. Der Mensch und sein Umgang mit natürlichen Ressourcen, Leben und Tod, Umwelt und Mitwelt. Wechselausstellung. Mo 14-17; Di/Do/Fr 9-17; Mi 9-18; Sa/So 10-17. ///////////////////////// Köniz Schulmuseum Bern in Köniz. Haberhuus, Muhlernstr. 9. Schulmuseum. Ein histor. Schulzimmer, eine interaktive Ausstellung, ein Museumsshop und ein Archiv mit reichhaltigem Fundus. Mi und Sa 14-17; So 13-16.

Bern Alpines Museum Schweiz. Helvetiaplatz 4. Zimmer frei. Alpenhotels zwischen Abbruch und Aufbruch. Bis 16.8., Mo 14-17.30; Di-So 10-17.30; 24.11., 24./25./31.12. + 1.1. geschlossen. Botanischer Garten (BOGA). Altenbergrain 21. Über 6000 Pflanzenarten aus allen Gebieten der Erde. Alpinum, Mittelmeervegetation, Nutz- und Heilpflanzen, Wälder und Wasser, Schauhäuser mit tropischen Pflanzen. Gartenanlage: täglich 8-17.30; Schauhäuser: 8-17. Einstein-Museum im Historischen Museum. 2. Obergeschoss, Helvetiaplatz 5. Albert Einstein (1879–1955). Einsteins Leben, seine Epoche und seine bahnbrechenden Theorien. Audioguide in 9 Sprachen. Di-So 10-17.

TRIPLEGALLERY

Kerala V, 2008. Acryl-Mischtechnik auf Leinwand 100 x 120 cm

Bern 4–8 Plattform für Kunst und Medien. Neubrückstr. 84. Martin Bichsel. Fotografien. 5.12. bis 27.12., Do-Sa 16-20; 25. + 26.12. geschlossen.

Galerie Kunstreich. Gerechtigkeitsgasse 76. Heidi Reich. «Phoenix». Bilder (Acryl-Mischtechnik auf Leinwand). Bis 3.1., Di/Mi/Fr 9-18.30; Do 9-20; Sa 9-16; So 14. + 21.12., 11-16.

HEIDI REICH Phoenix

Ausstellungen

Die Ausstellung dauert bis zum 3. Januar. Offene Sonntage 14. und 21. Dezember, 11 – 16 Uhr

Gerechtigkeitsgasse 76, 3011 Bern, Tel. 031 311 48 49, www.kunstreich.ch Di bis Fr 9 – 18.30 Uhr, Do 9 – 20 Uhr, Sa 9 – 16 Uhr

www.triplegallery.ch

Klas s iK PUR

Idole und die kleinen Freuden des Lebens 5. Dezember 2008 – 11. Januar 2009, geöffnet jeweils Fr, Sa und neu So, 15.30 – 18.30 Uhr, Di – Do Nachmittag auf telefonische Voranmeldung

Römischer Kopf des Bacchus, Gott des Weins und der Lebensfreude

Eine Ausstellung, die Spass macht Stein- und bronzezeitliche Idole aus der Levante (7. – 2. Jt. v. Chr.) Fröhliche Plastiken aus der klassischen Antike Köstliche Meisterzeichnungen von der Renaissance bis zur klassischen Moderne

triple gallery Peter und Ulrike Feuz Römerstrasse 26, 3047 Bremgarten-Bern Eckhaus Römerstrasse/Kunoweg Tel. 031 301 91 32, Fax 031 301 91 38 info@triplegallery.ch In 13 Min. ab Bern Hauptbahnhof mit dem Bus Nr. 21 «Bremgarten» bis Kunoweg, von dort Wegweiser – 2 Min. zu Fuss. Parkplätze vor der Galerie.

Idol. Anatolien, 3. Jt. v. Chr.


11. bis 17. Dezember 2008 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

37

Vorträge & Lesungen /// Führungen /// Podiumsdiskussionen Donnerstag, 11.12. Bern Adventsbummel Stadtbummel (ca. 2 Stunden) durch die festlich beleuchteten Gassen mit Infos über Bräuche und Traditionen zur Weihnachtszeit. Anmeldung: Tel. 031 328 12 12. Treffpunkt: Tourist Center Bahnhof. 17.00 Uhr Cardnights Mit Freude schreiben, den eigenen Schreibstil finden. Infos www.cardnights.ch jeweils am Donnerstag im Warenhaus Loeb Bern, Papeterie 3.OG von 18.00 bis 19.30 Uhr. Loeb, Spitalgasse 47-57. 18.00 Uhr Die Hirsauer Reform: Revolution oder Laienseelsorge? Reform und Revolution, Ringvorlesung des Berner Mittelalter Zentrums mit Regina D. Schiewer, Augsburg. Hörsaal 220. Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstr. 4. 17.15 Uhr Gesprächsabend zu 1968 mit Barbara Sichtermann und Ludwig Hasler 1968 - 2008: eine kritische Bilanz vierzig Jahre nach der Kulturrevolution aus Sicht von Bildung und Pädagogik». Gesprächsabend, Moderation: Andreas Hieber. Vv: Stotzer 031 350 42 81. Campus Muristalden, Muristr. 8. 18.00 Uhr Kunst der Kelten, Bilder einer Ausstellung Hintergrundinformationen aus erster Hand zur Ausstellung «Kunst der Kelten 700 vor bis 700 nach Christus» des Bernischen Historischen Museum. Mit Prof.Dr. Felix Müller. Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstr. 4. 18.30 Uhr Nelson Mandela Nelson Mandela and the transformation of the nation state, 1994-1999. Vortrag von Dr. Kondlo, Human Science Research Council, Pretoria. Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67. 18.30 Uhr Regenzauber – Livereportage von Michael Obert Einem Kindheitstraum folgend, bereist Michael Obert sieben Monate lang den drittgröfl Vv: www.explora.ch Hotel Restaurant Jardin, Militärstr. 38. 20 Uhr Von der Entdeckung durch Albrecht von Haller bis zur heutigen klinischen Relevanz Dr. med. des. Goran Simeunovic, Prof. Dr. med. Marco Caversaccio. Institut für Anatomie, Bühlstrasse 26. 12.45 Uhr ///////////////////////// Bolligen Zytlupe live: Gisela Widmer Eine satirische Lesung mit Musik. Vv: Tel. 031 921 25 08. Reberhaus. 20.00 Uhr

Freitag, 12.12. Bern Adventsbummel Siehe 11.12. Treffpunkt: Tourist Center Bahnhof. 17.00 Uhr Chemie zum Anschauen und Mitmachen Öffentliche Weihnachtsvorlesung. Vv: Eintritt frei. Depatement für Chemie und Biochemie, Universität Bern, Freiestr. 3. 19 Uhr Gesundheit und Krankheit in Bern im 18. Jahrhundert Historischer Verein des Kantons Bern mit Prof. Dr. Urs Boschung. Vv: Eintritt frei. Universitätsbiblothek Bern/Zentralbibliothek, Vortragssaal, Münstergasse 63. 18.15 Uhr Stadtrundgang der Frauengruppe von Amnesty International Im Rahmen der Aktion «16 Tage gegen Gewalt an Frauen». Treffpunkt: Eingang Universitätsbibliothek Bern/Zentralbibliothek, Münstergasse 61. 18.00 Uhr Visit von Atak «Visit, 32 Stufen zum Erfolg»: Vortrag von Atak. Der Berliner Illustrator, Geschichtenerzähler und Künstler führt durch seine Bilderwelten. HKB, Aula, Fellerstr. 11. 18 Uhr Wortwelten 08: Winter-Apéro Mit Modeschau und Musik aus Peru. Zentrum 5, Flurstrasse 26b. 17.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Der Rabenvater Besuch mit dem Kolkraben «Hans Huckebein». Signierung/Verkauf «Grosse Rabenbuch» und Rabenfilm auf DVD. Migros Köniz, Zentrum. 10 Uhr

Samstag, 13.12. Bern Adventsbummel Siehe 11.12. Treffpunkt: Tourist Center Bahnhof. 15.00 Uhr

Altstadtbummel Entdecken Sie die Altstadt mit dem offiziellen Altstadtbummel von Bern Tourismus zu Fuss (Welterbe der UNESCO) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden... Vv: Tourist Center im Bahnhof und Bärengraben, Tel. 031 329 12 12. Treffpunkt: Tourist Center Bahnhof. 11 Uhr Altstadtrundgang: Bern im Licht seiner Spuk- und Gespenstergeschichten Mit Alfred Erismann. Zu Fuss, bei jeder Witterung. Fr. 25.-/Person. Anmeldung und Rückbestätigung erforderlich, Tel. 031 782 03 30 o. www.gespenster.ch Besammlung vor dem Zytgloggenturm. 20.00 Uhr Backwarenstand Zu Gunsten des Katzenasyls zur letzten Zuflucht in Buckten (BL). Auf der Westseite der Kirche! Heiliggeistkirche, vis-à-vis Bahnhof. 16.00 Uhr Führung: A Collector’s Eye on Paul Klee Die Ausstellung bietet die einmalige Gelegenheit hochkarätige Werke Paul Klees, die sich im Besitz eines bedeutenden Privatsammlers befinden, gemeinsam in einer konzentrierten Werkschau zu zeigen. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14 Uhr Führung: Paul Klee - Bewegung im Atelier Führung durch die Sammlungspräsentation. Treten Sie ein in Paul Klees Reich, blicken Sie hinter die Fassaden seiner Ateliers, erkunden Sie die Geheimnisse der Entstehung seiner Bilder. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 und 15.30 Uhr Rundgang StattLand: Ein Berner namens Matter Kennet dir das Gschichtli scho? Mit Schauspiel. Ohne Anmeldung: Infos: www.stattland.ch Münsterplatz. 14.00 Uhr Special Offenes Atelier In der Ausstellung «Bewegung im Atelier» laden ein «Schwarzes Leporello» und ein «Weisses Leporello» zu einem interaktiven und gestalterischen Dialog mit der Formenund Farbenwelt Paul Klees ein. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 13 und 15 Uhr Visite guidée: Paul Klee et Renzo Piano Les interactions entre l’art de Paul Klee et l’architecture de Renzo Piano. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.30 Uhr ///////////////////////// Köniz Der Rabenvater Siehe 12.12. Migros Köniz, Zentrum. 09 Uhr

Sonntag, 14.12. Bern «Beherzt und unerschrocken» Die Autorin Nathalie Zeindler liest aus ihrem Buch über die ehemalige CVP-Nationalrätin Judith Stamm, die 1986 für den Bundesrat kandidierte. Frau Stamm ist ebenfals anwesend. Apéro. Vv: Fr. 12.–. Buchhandlung Haupt, Falkenplatz 14. 10.00 Uhr Adventsbummel Siehe 11.12. Treffpunkt: Tourist Center Bahnhof. 15 Uhr Ateliergespräch: Führung und Diskussion mit Christoph Badoux Lassen Sie sich bei dieser Führung von einem Künstler und einem Kunstvermittler durch Klees Malbuden und Zeichenzimmer führen. Das Atelier als Ort der künstlerischen Inspiration wird näher beleuchtet. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.30 Uhr Das volle Leben – Frauen über achtzig erzählen Hörbuch-Vernissage. Ein Hörbuch, das im besten Sinn erinnert - Erinnerung vorlebt. Mit Susanna Schwager (Autorin), Michael Flury (Musiker), Lilly Vogel (im Buch porträtierte Entwicklungshelferin). Vv: Gratis. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 11 Uhr Führung. Paul Klee und Renzo Piano Auf dem Rundgang werden das Zusammenspiel von Kunst und Architektur sowie die Geschichte des Zentrums Paul Klee aufgezeigt. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 11.00 Uhr Führung: A Collector’s Eye on Paul Klee Siehe 13.12. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr, frz. Führung 15 Uhr Führung: Paul Klee - Bewegung im Atelier Siehe 13.12. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr, engl. Führung 14 Uhr Lesung mit «plusminus» Das sind fünf kreative Autorinnen verschiedenen Alters mit verschiedenen Erfahrungen aus versch. Berufen, die ihre Geschichten zwischen zwei Buchdeckeln gesammelt haben. Vv: Reservation: 031 352 60 60. Restaurant Punto, Thunstr. 104. 10.30 Uhr

Nathalie Zeindler und Judith Stamm bei Haupt

Poetry Slam mit Smaat im Ono

1986 wurde Judith Stamm für ihren Mut bewundert, als sie für den Bundesrat kandidierte – und etwas später belohnt, denn die Luzerner CVP-Nationalrätin hat es bis zur Nationalratspräsidentin geschafft. Aus der Biografie der Politikerin liest die Autorin des Buches «Beherzt und unerschrocken. Wie Judith Stamm den Frauen den Weg ebnete.», die Journalistin Nathalie Zeindler (Bild). Haupt Buchhandlung, Bern. Matinee mit J. Stamm und N. Zeindler. So., 14.12., 10 Uhr

Als hochseetauglich wurden sie von der «Süddeutschen Zeitung» bezeichnet, als «Wilhelm Busch in Punk» vom Magazin «Visions» gefeiert: die Poetry-Slam-Boyband Smaat. Die vier erfolgreichen Jungs, Gabriel Vetter, Felix Römer, Lars Ruppel und Sebastian 23, kommen mit wenig Musik, dafür umso mehr Text wieder nach Bern. Mit ihrem Programm «Wo wohnt die Zärtlichkeit?» philosophieren sie durchs Ono. Ono, Bern. Di., 16.12., 20 Uhr

Monographie von Béatrice Gysin Präsentation. Galerie Béatrice Brunner, Nydeggstalden 26. 15.00 Uhr Sonntagsführungen Abenteuer Kommunikation Kostenlose Führungen jeden Sonntag im Museum für Kommunikation: 11 Uhr: Wie der Elefant auf die Briefmarke kam. 13 Uhr: nah und fern: Menschen und ihre Medien. 15 Uhr: As Time Goes Byte. Museum für Kommunikation, Helvetiastrasse 16. Special Offenes Atelier Siehe 13.12. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 13 und 15 Uhr sprachFORM: Isabella Huser, Gertrud Leutenegger, Jörg Steiner und Peter Bichsel Weltliteratur vom Jurasüdfuss über das Tessin bis ins Trentino.. Vv: MünstergassBuchhandlung. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 18.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Literarische Führung durch die Ausstellung Zwischenlandung Mit Gedichten und Geschichten – eine erweiterte Sicht von literarischer Seite, vorgelesen und geführt von der Schauspielerin und Vorleserin Michaela Wendt. Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 12.00 Uhr

Montag, 15.12. Bern 60 Jahre UNO-Völkermordkonvention: Ein geeignetes Mittel zur Verhinderung von Genozid? Internationale Konferenz. Hotel Allegro, Kornhausstrasse 3. 13.30 Uhr Literatur im Keller: Beat Glogger – Lauf um mein Leben Science meets Fiction. Lesung mit Hintergrundtalk. Vv: www.onobern.ch Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 20.00 Uhr

Führung: Ego Documents – Das Autobiografische in der Gegenwartskunst Die neu gewählte Kuratorin Gegenwart Kathleen Bühler thematisiert in ihrer ersten Ausstellung das Autobiografische in der Gegenwartskunst als Instrument der Selbstdarstellung und Selbstfindung. Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8-12. 19.00 Uhr Führung: Emil Zbinden (1908-1991) – Für und wider die Zeit Anlässlich des 100. Geburtsjahres des Berner Künstlers Emil Zbinden ist in dieser Retrospektive sein engagiertes und zeitkritisches Werk neu zu entdecken. Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8-12. 19.00 Uhr

und oder ... oder und Friedrich Achleitner, Wien. Literarische Lesungen des Collegium generale «In unserem Kopf ist Platz für viele Sprachen: Hochsprachen und Mund-Arten» Vv: Eintritt frei. Universität Bern, Collegium generale, Hochschulstrasse 4. 18.15 Uhr

Mitt woch, 17.12. Bern Altstadtrundgang: Bern im Licht seiner Spuk- und Gespenstergeschichten Siehe 13.12. Besammlung vor dem Zytgloggenturm. 20.00 Uhr Der kosmische Spiegel. Reflexive Blicke zum Mond Vorlesungsreihe des Collegium generale: «Science & Fiction: Imagination und Realität des Weltraums». Referent: Dr. Ph. Felsch, ETH Zürich. Vv: Eintritt frei. Universität Bern, Collegium generale. Hochschulstr. 4. 18.15 Uhr Führung: Am Anfang ist das Wort Lexika in der Schweiz. Schweizerische Nationalbibliothek (NB), Hallwylstr. 15. 18.00 Uhr Führung: Weihnachtsstern und Zimtbaum Festlich Tropisches. Verein Aquilegia mit Claudio Niggli. Vv: Kollekte. Botanischer Garten (BOGA), Altenbergrain 21. 18.00 Uhr

Tel Aviv Stories Szenische Lesung mit Musikalischer Improvisation. Referenten Michael Guggenheimer und Bettina Spoerri. Musik Bruno Spoerri. Universitätsbibliothek, Münsterg. 63. 19 Uhr

Rundgang StattLand: Bern kriminell Wo Worte morden. Mit Schauspiel. Ohne Anmeldung. Infos: www.stattland.ch Treffpunkt: Haltestelle Schönburg (Bus Nr. 10, Ostermundigen). 18.00 Uhr

Bern Do you speak Swiss? Maîtrisez les langues et votre avenir est assuré. Utilité économique des connaissances en langues étrangères. Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67. 19.00 Uhr Engel am Berner Münster – unbekannte Schönheiten Entdecken Sie die vielen versteckten Münsterengel auf einem stimmungsvollen, einstündigen Rundgang. Anmeldung erforderlich: Tel. 031 312 04 62 oder an: infostelle@bernermünster.ch Berner Münster, Münstergasse 1. 19.00 Uhr

Über mich sprechen wir ein andermal von Edna Mayza ISBN 978-3-462-04036-4 430 Seiten, Kiepenheuer & Witsch, Fr. 35.90

Führung: Kunst am MIttag Vertiefte Auseinandersetzung mit einem Werk oder einer Werkgruppe. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr

Roland M. Begert: Lange Jahre fremd Roland Begert, der pensionierte Gymnasiallehrer, der als Heim- und Verdingkind aufgewachsen ist, stellt seinen autobiografischen Roman «Lange Jahr fremd» vor und beantwortet Fragen. Vv: www.la-cappella.ch Tel. 031 332 80 22. La Cappella, Allmendstrasse 24. 19.30 Uhr

Dienstag, 16.12.

Buchzeichen

Kunst über Mittag Gesprächsveranstaltung vor Originalwerken. Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 12.30 Uhr

Schrottreaktor AKW Mühleberg - Der Stand der Dinge Infoveranstaltung mit Jürg Joss von Fokus Anti-Atom (vormals «Aktion Mühleberg stilllegen» - Amüs) http://www.fokusantiatom.ch Infoladen, Reitschule. 20.00 Uhr Special Offenes Atelier Siehe 13.12. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 13 und 15 Uhr ///////////////////////// Thun Kunst à la carte Ausstellungen «Hofstettenstrasse 2008» und «Blicke sammeln 3». Kunstmuseum, Hofstettenstrasse 14. 12.30 Uhr

Buchtipp von Christine Zurbuchen Thalia, Bern

«Nomi, eine Verlegerin in Tel Aviv, reist nach Wien zu ihrem Freund Kirin in der Hoffnung, sich über ihre Beziehung Klarheit verschaffen zu können. Dort wird sie immer wieder mit der Vergangenheit ihrer Familie konfrontiert: Ihre Grossmutter Ruth Stein war zeitweise hier aufgewachsen. Die Tagebücher von Ruth Stein sind allesamt in Nomis Besitz, jedoch bislang ohne dass die Enkelin von ihnen gross Notiz genommen hätte. Als Nomi den Stapel Bücher erhielt, verdrängte sie die Vergangenheit ihrer Familie wohl ziemlich bewusst und verbannte die Tagebücher erst einmal auf ihren Estrich. Nun aber scheint die Zeit reif, Nomi lässt sich die Bücher nach Wien schicken und beginnt, sich mit ihrer deutschjüdischen Familiengeschichte auseinanderzusetzen: So erfährt sie, dass ihre Grossmutter wegen einer leidenschaftlichen ausserehelichen Liebschaft ihren Mann und ihr Kind Anuschka, Nomis Mutter, sträflich vernachlässigt. Als die Amour fou mit diesem gewissen Robert scheitert, verschwindet er aus ihren Leben, er wandert nach Palästina aus. Für die jüdischstämmige Kleinfamilie wird es danach immer schwieriger, in Deutschland während des Zweiten Weltkrieges zu überleben, und die Familie Stein beschliesst, ebenfalls nach Palästina auszuwandern – was Ruth Stein nicht ungelegen kommt, ist es doch die einzige Möglichkeit, Robert wiederzu­ sehen ... Lebensfroh trotz Kriegswirren ‹Über mich sprechen wir ein andermal› ist nicht einfach ein Buch, das die Geschichte dreier Generationen aus Sicht der Enkelin Nomi wiedergibt, vielmehr handelt es abwechslungsweise von Nomis, Ruths oder Anuschkas Geschichte. So entsteht ein komplexes Bild dreier Generationen und ihrer willensstarken Frauen, die sich alle behaupten müssen und die die Unzulänglichkeiten ihrer Mutter zwar verachten, deren Fehler aber trotzdem wiederholen. Es ist eine dichte Beziehungsgeschichte mit vielen Verstrickungen, die uns Edna Mazya in ihrem jüngsten, spannend geschriebenen Werk auftischt, und dazu noch eine, die mitten im Kriegsgewirr spielt. Doch trotz diesen zuweilen schweren Themen liest sich das Buch sehr gut und es ist verblüffend lebensfroh. Zudem wartet die 58-jährige Autorin immer wieder mit einem erlösenden und hinreissenden Humor auf, gerade in Zeiten höchster Verzweiflung. Edna Mazya, die übrigens selber in Tel Aviv geboren und Tochter österreichischer Einwanderer ist, ist eine der bekanntesten und meistgespielten Theaterschriftstellerinnen Israels. Ihr erster Roman, ‹Schlamassel›, erschien 2001.» Aufgezeichnet: fee Wettbewerb

ng

osu

l Ver

Die Berner Kulturagenda verlost 3 Exemplare des vorgestellten Buches. Senden Sie einfach eine E-Mail mit dem Betreff «Buchzeichen» und Ihrem Postabsender an tickets@kulturagenda.be.

Thalia Bücher, im Loeb, Spitalgasse 47/51, 3001 Bern Tel. 031 320 20 20, bern@thalia.ch, www.thalia.ch


38

11. bis 17. Dezember 2008 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Dancefloor /// Partys

10 Jahre Passive Attack – 10 Jahre Bewegungsmelder: Fest in der Dampfzentrale

Surf- und Boarderparty im Gaskessel

Den einen ein Dorn im Auge, für die anderen Kunst im öffentlichen Raum: Kultur- und Veranstaltungsplakate. Die besten Exemplare der Stadt und der Region Bern werden jetzt offiziell gewürdigt. Nebst den Plakatierern von Passive Attack feiert auch der Bewegungsmelder sein zehnjähriges Bestehen. Am zweitägigen Fest gibts viel Musik, unter anderem von Baze. Dampfzentrale, Bern. Fr., 12., und Sa., 13.12., 22 Uhr

Die Gemeinde der wendigen Schnee- und Wasserbretter trifft sich zur «Styles»-Party. Die Plattenbediener DJ Cut Norris (links) und DJ Aif bringen die aufgehübschten Pistenmädels und -jungs auch auf Zementboden in Bewegung. Im Snowboardfilm «Double Decade» gibts unerschrockenen Freistil. «Hardboots-Fahrer können übrigens zu Hause bleiben», lässt der Veranstalter schnöde verlauten. Gaskessel, Bern. Sa., 13.12., 22 Uhr

Donnerstag, 11.12. Bern Back 2 UK Garage DJs Steve G, Rck & Lady Sunee. Sous-Soul, Junkerngasse 1. 22.00 Uhr BarOmeter special – a farewell kiss Elektronische Leckerbissen zu lesbischschwulem Chillen mit DJ Fratz, Janine, DJ Geisha, Mike, Sharone & DJ ELfERich. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20 Uhr Blues, Rock, Oldies DJ Andy. Restaurant Mandarin, Aarbergergasse 46. 20.30 Uhr Freak Out PocoLocoTeam & DJ Chronic. Disco-Bar Shakira, Hotel-Rest. National, Hirschengraben 24. 22.00 Uhr King Louie’s Swing in der Veranda Gartenraum. Restaurant Veranda, Schanzeneckstr. 25. 20.00 Uhr Let the Music Play DJ Van I. Pery Bar, Schmiedenplatz 3. 22.00 Uhr MediKuss Line Up: Prof. Dominique Erni – Plastische& Wiederherstellungschirurgie, Prof. Thierry Carrel –Herz- & Gefässchirurgie, Prof. Otto Hess – Kardiologie, Dr.med. Zeno Stanga. Vv: Casalucis Store, Marktgasse 9, Bern. Du Théâtre, Theaterplatz 7. 21.00 Uhr MediKuss Christmas Special Div. DJs. Mix, Hits, R’n’B & House. Du Théâtre, Theaterplatz 7. 22.00 Uhr ModularClub DJs Diego & Mastra. (Electronic). Formbar, Sandrainstr. 10. 23.00 Uhr

Thirst Day DJ Hellzaapoppin.(All style mix). PropellerBar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Happy Hour DJ. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 18.00 Uhr

Skarface - Knucklebone Oscar Ska - Garage House, Blues, Punk. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 21.00 Uhr

Thursday-Dance DJ Kosh. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.30 Uhr

HipHop is Alive Rap For Connaisseurs. DJs Hands Solo, Dilate & Murray. Ab 18 Jahren! Vv: www.starticket.ch; 0900 325 325. Bierhübeli, Neubrückstrasse 43. 22.00 Uhr

Slave to the Rhythm DJ Doc-T. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

///////////////////////// Innerberg Mariazeller Live Musik. Dancing Jäger. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee The Friends Dance & Show-Band. Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr

Freitag, 12.12. Bern 10 Jahre passive attack – 10 Jahre Bewegungsmelder Ausstellung, Preisverleihung und Afterparty. Dampfzentrale. 22 Uhr

Intercity Andri Live, Valentino & Mike Machine. (House/Minimal). Formbar, Sandrainstr. 10. 23.00 Uhr Kultnacht: Skihüttenparty Schlager, Schlager und Schlager. DJs Horace & The Karnival. Vv: www.kultnacht.ch. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr La Grande Notte Italiana CD-Releasetour Vol. 2. Gianni Coletti (Italy), Gigi Caputo, Joe Axo, Gianni Milani, MC Jay Lex. Liquid Club, Genfergasse 10. 22.00 Uhr Ladies Night – The Only One! Moulin Rouge. DJs Delicious (Kopenhagen/ Danemark). House. Du Théâtre, Theaterplatz 7. 23.30 Uhr

A.D.I. / Sinneswandel With brand new electronic Live - Set. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22 Uhr

Liqwicked Night DJ Markee. (Drum’n’Bass). Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Am elfi im ELFi Sascha Cigrovski (winner swiss dj contest. 3-turntable mix! ,vs) Bryan Python (festmacher, be). Klub ELF, Ziegelackerstrasse 11a. 23.00 Uhr

More than only Music DJ Kai. Pery Bar, Schmiedenplatz 3. 22 Uhr

Blues, Rock, Oldies DJ Andy. Restaurant Mandarin, Aarbergergasse 46. 20.30 Uhr Eltern John Rock- und Oldies Disco mit Jüre Hofer. Uptown, Gurten. 22.00 Uhr

Schlager – Party DJ Sigo. Cowboys-Bar, Speichergasse 37. 21.00 Uhr

Freudenhaus – Die ultimative Houseparty DJ Aston Martinez and Freunde - Danceanimation and Surprises. Ab 25 J. Le Perroquet the Night Club, Laupenstr. 10. 22 Uhr

The Bac’n’Hardi Pardi DJ Mr. Dee. Silobar, Mühlenplatz 11. 22 Uhr

Happy Friday DJ Dabass. Cowboys-Bar, Speicherg. 37. 22 Uhr

Out Of Control DJs Marla & Guest. Indie, Electro, Clash & Synthpop. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22 Uhr Phönix-Tanzfest – Rauchfrei und barfuss Worldmusic und Oldies. DJ Hanspeter. Für Leute von 18 bis 88 Jahren. Haus KWB, Ostermundigenstrasse 71. 20.30 Uhr Prisma-Disco Barfuss und rauchfrei. Worldmusic und mehr. DJ Reinhart Rebling. Prisma, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr Ritmo Latino DJ Qu’erico. Latin Musik 60-70% Salsa 3040% Bachata, Merengue und Reggaeton. Disco-Bar Shakira, Hotel-Rest. National, Hirschengraben 24. 22.00 Uhr

Swiss Beat vs R’n’B DJ Native vs DJane Alea. Caffé Bar Il Delfino, Amthausgasse 1a. 21.00 Uhr Weekend Starter DJ Le Petit Prince. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg Mariazeller Live Musik. Dancing Jäger. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee The Friends Dance & Show-Band. Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr ///////////////////////// Wabern 33_1/3 Die Nadel kratzt, die Boxen dröhnen - heute solls wie gestern tönen. Abtanzen mit heissem Rock und coolen Drinks. bernau, Seftigenstrasse 243. 21.00 Uhr

Samstag, 13.12. Bern 10 Jahre passive attack – 10 Jahre Bewegungsmelder Grosse Jubiläumsparty mit One:Shot:Orchestra, Baze unplugged, Aziz, DJ Smat. Dampfzentrale, 22 Uhr. 25Plus - die Party ab 25 Jahren Plattenleger mcw & DJ McFlury. Mix aus den letzten 25 Jahren! Vv: www.starticket.ch 0900 325 325. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr Beamnight Mathias Schaffhäuser (ware, multicolor, lebensfreude, D), Dave Canina (beam rec. be); fa_bien (beam rec. be), Lukas Kleesattel (beam rec. be). Klub ELF, Ziegelackerstrasse 11a. 23.00 Uhr Dance For The Bears Poco-Loco DJ Team. (All Style Mix). PropellerBar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Defected with Miss Divine (UK) Miss Divine, Aston Martinez. Liquid Club, Genfergasse 10. 22.00 Uhr El Gallinero Fiesta espanola Salsa, Merengue, Bachata, Reggaeton, Pop Latino and all Latin Styles. DJ Cuqui. DiscoBar Shakira, Hotel-Rest. National, Hirschengraben 24. 22.00 Uhr Extreme Metal Black, Death, Thrash. Restaurant Mandarin, Aarbergergasse 46. 20.00 Uhr Hits am Stück DJ Criss. Cowboys-Bar, Speichergasse 37. 22.00 Uhr inCOQnito DJs Her Highness, Jack, Beercastel & Clausete la Trine. (Gay & Friends). Formbar, Sandrainstr. 10. 23.00 Uhr Inka Imperio Afterhours R&B & Hip Hop. Disco-Bar Shakira, HotelRest. National, Hirschengraben 24. 05.00 Uhr

Let the Sunshine in DJ Stefano. Pery Bar, Schmiedenplatz 3. 22.00 Uhr Loge-Disko: DJ Cristiano Ab 17h geöffnet! www.broncos-loge.ch Broncos Loge, Mühlenplatz. 23.00 Uhr Pasion de la Salsa Salsa ist Feuer, Leidenschaft und Spass! Ab 21.30 bis 02:30h Eintritt; bis 22.30h 12.danach 15.-.-Fiesta mit DJ Volcano. Shows mit den Salsa Kids von Sabor de Salsa. Progr, Waisenhausplatz 30. 21.30 Uhr Phönix-Joydance – Tanzlust mit Herz Ohne Rauch, Alkohol, Schuhe. Lili’s Mix: 90’s, Pop, World, New Age. Von 18-88 Jahren. Haus KWB, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr Quasi-party DJ Herby. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr Rock - Pop - Oldies - Blues Diverse DJs. Mainstreet Bar, Rest. Schützenhaus, Bottigenstr. 10. 20.00 Uhr Rox da House Night Best of Electro & House Moves. Caffé Bar Il Delfino, Amthausgasse 1a. 21.00 Uhr Salsa Spettacolo Salsa & Latino Fiesta mit DJ Caramello y sus amigos. Caffè Spettacolo, Schauplatzgasse 11. 21.30 Uhr Saturday Chillout DJ & Live Act. Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 17.00 Uhr Saturday Club Dance DJ Danny Da Vingee. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Saturday Night Fever DJ Corey. 70’s Disco, Funk & More. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr Soulplay Soul, Funk, R’n’B, und Disco Classics. Restaurant Bar Bistro Du Nord, Lorrainestr. 2. 22.00 Uhr Styles Surf- und Boarder Party. DJs Cut Norris, Aif. Film: Double Decade. Partybreaks, Big Beats, Hip Hop, Crossover, Oldschool, Funk, Ragga. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 22.00 Uhr Talstation-Bern CD Release DJs Alex der Skihüttenkönig & Aschi, Pipo – der Aprés Ski Prinz. Hits, Schweizer Songs, Schlager & Aprés Ski Hits. Du Théâtre, Theaterplatz 7. 22 Uhr The Paul Surprise Night With Spezial DJs CH. Down, Greg Link, Big Stroke, Bloody Fingers. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg Mariazeller Live Musik. Dancing Jäger. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee The Friends Dance & Show-Band. Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr

Sonntag, 14.12. Bern After-Coq DJs Leke da Loco & Boris Why. (Electronic). Formbar, Sandrainstr. 10. 05.00 Uhr

Beammorning Beammorning. Klub ELF, Ziegelackerstrasse 11a. 05.00 Uhr Inka Imperio Afterhours R&B & Hip Hop. Disco-Bar Shakira, HotelRest. National, Hirschengraben 24. 5 Uhr ///////////////////////// Innerberg Mariazeller Live Musik. Dancing Jäger. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee The Friends Dance & Show-Band. Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr

Montag, 15.12. Bern Fu**ing Monday: Ernie vs. Bert Let’s Shake Miss Piggy. Vv: Freier Eintritt, . Bierhübeli-Lounge, Neubrückstr. 43. 21.00 Uhr

Dienstag, 16.12. Bern Schlager und Oldies DJ Kosh. Quasimodo, Rathausgasse 75. 20.00 Uhr Zyschtigs Club DJs Leon Delado Live. (Mix). Du Théâtre, Theaterplatz 7. 22.00 Uhr

Mittwoch, 17.12. Bern Jukebox DJ Kosh. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg Mariazeller Live Musik. Dancing Jäger. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Welcome Dance Band Live-Musik. Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr

GRATISTICKETS!

ng

osu

l Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur­veranstaltung der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.


11. bis 17. Dezember 2008 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

39

Kino /// Film Alhambra

CineClub

Maulbeerstr. 3, 0900 556 789, (1.10/Min.) www.kitag.com

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17 www.quinnie.ch

15.00/17.45/20.30 – Ab 14/12 Jahren – E/d/f James Bond - Quantum of Solace Regisseur Marc Forster setzt die Neuerfindung Bonds (Daniel Craig) fort und schickt den smarten Agenten für einmal verletzlich und unberechenbar auf einen ganz persönlichen Rachefeldzug.

15.00/17.45/20.30 – Ab 12/10 Jahren – Französisch/d Bienvenue chez les Ch’tis Völlig überraschend ist die charmante Sommer- Komödie zum erfolgreichsten französischen Film aller Zeiten geworden. Brillant, lustig und berührend.

Capitol 1 Kramgasse 72, 0900 556 789, (1.10/Min.) www.kitag.com 14.00/16.15/18.30/21.00 – Ab 6/4 Jahren – Deutsch Madagascar: Escape 2 Africa Aufgedrehtes Sequel des Dreamworks Animationsabenteuers um vier Zootiere, die es diesmal auf ihren Heimatkontinent Afrika verschlägt.

Capitol 2 Kramgasse 72, 0900 556 789, (1.10/Min.) www.kitag.com 14.00 – Ab 12/10 Jahren – Deutsch Krabat Bildgewaltige Verfilmung des Kultromans von Otfried Preufl. 18.00/21.00 – Ab 16/14 Jahren – Deutsch The Strangers Irgendwo zwischen «Funny Games» und dem Belagerungsthriller «Them!» findet «The Strangers» seine Nische des Terrors. Verstecken ist zwecklos, Konfrontation schliesslich der einzige Ausweg.

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42 www.quinnie.ch 20.30 – Ab 16/12 Jahren – Italienisch/d/f Non Pensarci Der schönste italienische Film des Jahres. köstlich, schräg und verdreht, voller Leben und voll bizarrem Humor. Unvergleichlich! Ein Film von Gianni Zanasi. 15.00 – Ab 11/8 Jahren – OV/d/f Stellet Licht In einer mennonitischen Gemeinde bricht ein Mitglied das Gesetz Gottes. Die nicht alltägliche Liebesgeschichte von Carlos Reygadas gewann in Cannes den Jurypreis! 18.30 – Ab 14/12 Jahren – Deutsch Tausend Ozeane Eine komplexe Geschichte, die emotional gefangen nimmt und tief berührt. Von Luki Frieden mit Max Riemelt. Gewinner BERNER FILMPREIS 2008!

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17 www.quinnie.ch 14.15/16.30/18.45/21.00/23.15 (Fr/Sa) – Ab 14/12 Jahren – E/d/f Vicky Cristina Barcelona Sommerlich, verspielt, sexy und witzig. Starbesetzte und hinreissende Liebeskomödie von Woody Allen mit Javier Bardem, Scarlett Johansson, Penélope Cruz.

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17 www.quinnie.ch 14.30/16.30/21.00 – Ab 14/12 Jahren – Spanisch/d/f Lake Tahoe Skurril und kraftvoll: Ein neues Beispiel für das derzeit blühende Kino aus Mexiko. Eine Ode an das Leben und die Menschlichkeit von Fernando Eimbcke. 18.30 – Ab 12/10 Jahren – Französisch/d Paris, Paris Nach dem überwältigenden Erfolg von ’Les Choristes’ präsentiert uns Regisseur Barratier mit ’Paris, Paris’ wiederum einen Film mit viel Charme, Esprit und Humor.

CineCinemaStar Bollwerk 21, 031 386 17 17 www.quinnie.ch 15.00/17.45/20.30/23.15 (Sa) – Ab 16/14 Jahren – Italienisch/d/f Gomorra Authentisch und unsentimental! Nach dem Bestseller von Roberto Saviano. Grand Prix, Can-nes 2008! Unvergesslich und Hypnotisierend!

Cinématte Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46 www.cinematte.ch 21.00 (Fr. 12.12., Sa. 13.12.) – S/d/f Ay Carmela! Regie: Carlos Saura; mit: Carmen Maura, Andrés Pajares, Gabino Diego. Nach dem gleichnamigen Theaterstück von Jose Sanchis Sinisterra. 18.30 (Sa. 13.12.) – E/d/f Dark Passage Regie: Delmer Daves; mit: Humphrey Bogart, Lauren Bacall. «Dark Passage» wurde berühmt, weil das erste Drittel des Films nur aus der Perspektive Parrys mit subjektiver Kamera gefilmt ist. 18.30 (Fr. 12.12.) – E/d/f Key Largo Regie: John Huston; Humphrey Bogart, Lauren Bacall, Claire Trevor, Edward G. Robinson. John Huston konfrontiert in diesem klassischen Film Noir einen skrupellosen, Menschen verachtenden Verbrecher. 18.30 (So. 14.12.), 21.00 (Mo. 15.12.) – S/d/f Mujeres al Borde de un Ataque de Nervios Regie: Pedro Almodóvar; mit: Carmen Maura, Antonio Banderas. Der Titel dieser rasanten und äusserst vergnüglichen Komödie sagt eigentlich schon alles: Frauen im Beziehungskrieg mit Männern.

Lichtspiel: «Dr. Strangelove»

CineMovie 1: «Waltz with Bashir»

General Ripper hat den Überblick verloren: Er denkt, dass die Russen Amerika angreifen, und schickt mit Atombomben bestückte Flugzeuge zum Gegenschlag. Davon, dass er sich geirrt hat, will er nichts wissen. Filmwissenschaftler Simon Spiegel macht die Einführung zu Stanley Kubricks böser Atomsatire «Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb» aus dem Jahre 1964. Mi., 17.12., 20 Uhr

Der Animationsfilm zeigt den Libanonkrieg aus der Perspektive des israelischen Regisseurs Ari Folman, der 1982 als Soldat im Libanon stationiert war. Trotz dieses Hintergrunds gibt es poetische Momente, beispielsweise, als er davon träumt, von einer nackten Riesin davongetragen zu werden. Mit der Popmusik der 80er-Jahre wirken die Kriegsbilder wie ein launisches Musikvideo, das sich in einen Albtraum verwandelt.

14.30/16.30/20.20 – Ab 12/10 Jahren – Französisch/d Rumba Eine Komödie voller spontaner Poesie, absurder Fantasie und pechschwarzem Humor – unwi-derstehlich! Von und mit Dominique Abel und Fiona Gordon. 10.40 (So) – Ab 12/10 Jahren – E/d/f Young@Heart Ein mitreissender und bewegender Dokumentarfilm, der uns pure Lebensfreude im Alter zeigt und dass die Liebe für die Musik das Herz jung hält und die Seele frei macht.

18.30 (Mo. 15.12.) – E/d/f The Big Sleep Regie: Howard Hawks; mit: Humphrey Bogart, Lauren Bacall. Privatdetektiv Philip Marlowe wird von einem Ex-General beauftragt, einem Erpresser das Handwerk zu legen.

von Werdt-Passage 8, 031 386 17 17 www.quinnie.ch

16.00 (So. 14.12.) – E/d/f To Have and Have not Regie: Howard Hawks; Die «Geburt einer der grössten Liebesaffären des 20. Jahrhunderts». Das spätere Ehepaar Humphrey Bogart und Lauren Bacall lernte sich während den Dreharbeiten kennen.

14.30/17.15/20.00/23.00 (Sa) – Ab 16/14 Jahren – E/d/f Body of Lies Vertraue niemandem. Täusche jeden! In Ridley Scotts neuem Thriller kämpfen sich die Super-stars DiCaprio und Crowe durch eine spannende, rasant-actiongeldadene Story.

CineMovie 1 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17 www.quinnie.ch 18.30 – Ab 14 Jahren – E/d/f Religulous Darf man sich über den Glauben anderer lustig machen? «Borat»-Regisseur Larry Charles findet ja. Bravourös, anarchisch, brillant und provokativ! 14.10/16.20/20.45 – Ab 14/12 Jahren – Hebräisch/d/f Waltz with Bashir Ein cineastisches Kunstwerk – das ungewöhnlichste Kinoerlebnis des Jahres. Von archaischer, hypnotischer Intensität. Ein Film von Ari Folman.

CineMovie 2 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17 www.quinnie.ch 10.30 (So) – Ab 12/10 Jahren – Italienisch/d La Bohème Mit Anna Netrebko und Rolando Villazón in den Hauptrollen kommt die Verfilmung der Puccini-Oper LA BOHéME ins Kino – grosse Emotionen auf der grossen Leinwand. 14.45/17.45/20.30 – Ab 14 Jahren – Japanisch/d/f Tokyo Sonata Kiyoshi Kurosawa porträtiert in eindringlichen Bildern den unaufhaltsamen Untergang einer japanischen Kleinfamilie. Ausgezeichnet mit dem Jurypreis, Cannes 2008.

CineMovie 3 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17 www.quinnie.ch 18.30 – Ab 14/12 Jahren – Orginalversion/d/f Desert - Who is the Man? Felix Tissi hat in der Wüste Bilder von ungeheurer Intensität aufgenommen und zu einer magischen Fata Morgana verbunden.

CineSplendid 1

12.00 – Ab 14/12 Jahren – Norwegisch/d/f Das neue Leben des Herrn Horten Von Bent Hamer (KITCHEN STORIES). Ein Loblied an das Leben, das an die Werke von Aki Kaurismäki erinnert. Poetisch, träumerisch, kurios.

CineSplendid 2 von Werdt-Passage 8, 031 386 17 17 14.15/16.30/18.45/21.00/23.15 (Sa) – Ab 14/12 Jahren – E/d/f Burn After Reading Schwarze Komödie der Coen-Brüder über Seitensprünge, Geheimagenten, Geldgier und Schönheitsoperationen mit Brad Pitt und George Clooney in Hochform!

City 1 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, (1.10/ Min.), www.kitag.com 14.00 – Ab 10/8 Jahren – Deutsch Rettet Trigger! In Gunnar Vikenes Pferde-Abenteuer, das ganz in der Tradition grosser skandinavischer Kinderfilme steht, geht es um die Überwindung von Angst und den Umgang mit dem Tod. 16.00/18.30/21.00 – Ab 12/10 J. – E/d/f The Day the Earth Stood Still Neben grandiosen visuellen Effekten, die die unheimliche Begegnung der dritten Art imposant untermalen, darf man sich auf Schauspieler wie Keanu Reeves, Kathy Bates und John Cleese freuen.

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, (1.10/ Min.), www.kitag.com 14.00/16.15/21.00 – Ab 12/10 Jahren – E/d/f Anywhere but Home Weihnachtskomödie mit Vince Vaughn und Reese Witherspoon über turbulente Familienverhältnisse an 4 Weihnachtsfesten.

18.30 – Ab 14/12 Jahren – Türkisch/d Tal der Wölfe 2 - Muro Muro und Ceto, die erst kürzlich aus dem Gefängnis entlassen wurden, kommen zurück in ihr Heimatland um eine Revolution in ihrem Dorf anzufangen.

City 3 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 898, (1.10/ Min.), www.kitag.com 15.00 – Ab 8/6 Jahren – Deutsch High School Musical 3: Senior Year Auch der dritte Teil von «High School Musical», zum ersten Mal auf der grossen Leinwand, setzt auf jede Menge gute Laune und Musik. 18.00/20.30 – Ab 12/10 Jahren – E/d/f The Boy in the Striped Pyjamas Aus der Sicht eines unschuldigen Jungen beschreibt der Regisseur in diesem Drama den Horror von Auschwitz. Nach dem gleichnamigen Bestseller von John Boyne.

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 55 67 89, (1.10/ Min.), www.kitag.com 14.00/16.15/18.30/21.00 – Ab 6/4 Jahren – E/d/f Madagascar: Escape 2 Africa Aufgedrehtes Sequel des Dreamworks Animationsabenteuers um vier Zootiere, die es diesmal auf ihren Heimatkontinent Afrika verschlägt.

Jura 1 Bankgässchen 6, 0900 55 67 89, (1.10/Min.) www.kitag.com 13.30/15.45/18.00/20.30/22.45 (Fr/Sa) – Ab 6/4 Jahren – Deutsch Madagascar: Escape 2 Africa Aufgedrehtes Sequel des Dreamworks Animationsabenteuers um vier Zootiere, die es diesmal auf ihren Heimatkontinent Afrika verschlägt.

Jura 2 Bankgässchen 6, 0900 55 67 89, (1.10/Min.) www.kitag.com 14.00/17.00 – Ab 8/6 Jahren – Deutsch 20.00/22.30 (Fr/Sa) – Ab 8/6 Jahren – E/d/f Inkheart Die Verfilmung nach dem Roman von Cornelia Funke beinhaltet alles, was einen Fantasy-Film ausmacht: Eine unglaubliche Schar von Figuren und Geschichten fesselt den Zuschauer von der ersten Minute an.

Jura 3 Bankgässchen 6, 0900 55 67 89, (1.10/Min.) www.kitag.com 14.00/17.00/20.00/22.30 – Ab 14/12 Jahren – Deutsch James Bond - Quantum of Solace Regisseur Marc Forster setzt die Neuerfindung Bonds (Daniel Craig) fort und schickt den smarten Agenten für einmal verletzlich und unberechenbar auf einen ganz persönlichen Rachefeldzug.

Kellerkino

Lichtspiel

Kramgasse 26, 031 311 38 05 www.kellerkino.ch

Bahnstrasse 21, 031 381 15 05 www.lichtspiel.ch

16.00 (So. 14.12., Sa. 13.12.), 18.15, 20.30

20.00 (Mi. 17.12.) – E/d/f Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb Stanley Kubrik, USA 1964. Kubricks böse Atomkriegs-Satire zeigt die militärischen und politischen Umtriebe konsequent als Pandämonium des Irrsinns. Bar ab 19h.

Spanisch/d/f Qué tan lejos Ecuador und die Anden bilden die atemraubende Kulisse für dieses sympathische Roadmovie mit starken Frauen. Tania Hermida gelingt das Portrait eines unbekannten Landes voller Charme.

Kino Kunstmuseum Hodlerstr. 8, 031 328 09 99 www.kinokunstmueum.ch 18.00 (So. 14.12., Mo. 15.12., Di. 16.12.) – E/d Angel Regie: Ernst Lubitsch, USA 1937. Phantasievolle Dreieckskomödie mit Marlene Dietrich, schwerelos leicht und hintergründig inszeniert, brillant in den Dialogen, perfekt in der Schauspielerführung. 20.00 (Mo. 15.12.) – E/d Blonde Venus Regie: Josef von Sternberg, USA 1932. Marlene Dietrich spielt eine Frau, die sich ihrem kranken Mann zuliebe von einem reichen Lebemann aushalten lässt, nach seiner Genesung jedoch verstossen wird. 20.00 (Di. 16.12.) – Englisch Film Portrait Film Portrait ist die Summe von Jerome Hills Filmschaffen, eine lebhafte Collage aus Home Movies, frühen Kurzfilmen und Filmfootage. Mit Einführung von Kathleen Bühler. 14.00 (So. 14.12.), 18.00 (Sa. 13.12.) – E/d Judgement at Nuremberg Regie: Stanley Kramer, USA 1961. Klassiker des Gerichtsfilms mit hervorragenden Darstellern; frei nach authentischen Dokumenten der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse im Jahr 1948 rekonstruiert. 11.00 (So. 14.12.) – Dialekt Markus Raetz Regie: Iwan P. Schumacher. Auf vielfachen Wunsch wieder im Programm! In Anwesenheit von Markus Raetz und Iwan P. Schumacher.

Kino Reitschule Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69 www.reitschule.ch 20.30 (Do. 11.12.) – E/d Uncut – Warme Filme am Donnerstag: Finn’s Girl Dominique Cardona, Laurie Cobert. Finn lebt glücklich mit ihrer Partnerin Nancy und ihrer Tochet Zelly. Als Nancy plötzlich stirbt, stürzt sich Finn vor lauter Trauer in ihre Arbeit als Aerztin... 21.00 (Fr. 12.12., Sa. 13.12.) – OV/d Volver Dass Pedro Almodóvar gute Filme macht ist hinreichend bekannt. Volver gehört aber zu seinen besten. Mit Penélope Cruz.

20.00 (So. 14.12.) Kurzfilme und Raritäten aus dem Lichtspiel Archiv. Bar ab 20h. 20.00 (Mo. 15.12.) – E/d/f Swiss Tour Leopold Lindtberg, CH/USA 1949. Ein Matrose der US-Navy verliebt sich in seinem Urlaub in Montreux in eine Westschweizer Uhrenverkäuferin und will sie auf der Stelle heiraten. Bar ab 19h.

Rex Schwanengasse 9, 0900 55 67 89, (1.10/ Min.), www.kitag.com 14.30/17.15/20.00/22.30 (Fr/Sa) – Ab 12/10 Jahren – Deutsch The Day the Earth Stood Still Neben grandiosen visuellen Effekten, die die unheimliche Begegnung der dritten Art imposant untermalen, darf man sich auf Schauspieler wie Keanu Reeves, Kathy Bates und John Cleese freuen.

Royal Laupenstrasse 4, 0900 55 67 89, (1.10/Min.) www.kitag.com 20.00 (Mi) – E/d/f Australia LadiesNight. 14.30/17.15/20.00 – Ab 12/10 Jahren – E/d/f The Women Hochkarätig besetztes Remake von George Cukors satirisch scharfzüngiger Frauenkomödie von 1939 mit A. Bening, M. Ryan, J. Pinkett Smith und E. Mendes.


40 Anzeiger Region Bern

11. bis 17. Dezember 2008 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Wie kommt man bloss an diesen Haller ran?

1736 wurde Haller an die Universität Göttingen berufen und baute den Botanischen Garten auf. Daneben stehen das Gebäude für Anatomie (links) und Hallers Wohnhaus. Noch ist der Erweiterungsbau des Historischen Museums nicht fertiggestellt, doch die Ausstellungshalle lässt sich bereits für Albrecht von Haller nutzen. Nackte Betonwände und frei hängende Kabel sind beim Medienrundgang kurz vor Ausstellungseröffnung sichtbar. Hin und wieder hört man eine Bohrmaschine. Die neue Halle sei gross, zweckdienlich und relativ günstig, sagt Museumsdirektor Peter Jezler. Klug konzipierte Wandelemente erlauben einen schnelleren Auf- und Abbau der Ausstellun-

gen. «Nun müssen wir nicht mehr die Geschichte den Räumen anpassen, jetzt passen wir die Räume der Geschichte an», sagt er. Das Publikum wird aufgewärmt Bereits auf dem Verbindungskorridor zwischen dem alten Sandsteinpalast und dem neuen Gebäude befindet sich ein erster schmaler Ausstellungsraum, von wo aus man in die tiefer gelegene Halle gelangt. Das Museum will hier die Ausstellungen anreissen; die Besucher erhalten einen ersten Eindruck des

Das Präparat der sezierten siamesischen Zwillinge ist eines von vielen gut erhaltenen Ausstellungsstücken.

Die «Schweizerkrankheit», das Heimweh, plagte Albrecht von Haller, und so kehrte er zurück nach Bern und wurde Politiker.

Zergliederungskünstler und Bergwerker Haller war im 18. Jahrhundert ein Superstar der Wissenschaft. Botaniker, Anatom, Schriftsteller, zuletzt sogar Salzbergwerk-Betreiber. Als die Universität Göttingen aufgebaut wurde, berief man ihn als Zugpferd, das die Universität führend machte. Im Winter war er Anatom, im Sommer Botaniker – im botanischen Garten, den er im Universitätsgelände aufgebaut hatte. Seine Faszination für den menschlichen Körper kannte kaum Grenzen. Haller sezierte selbst seinen eigenen Sohn, der früh verstorben war. Das Originalskelett von siamesischen Zwillingen steht in einer Vitrine – Haller hatte die Kinderleiche als junger Arzt in Bern seziert. Im 18. Jahrhundert hiess dieses Handwerk «Zergliederungskunst». In Göttingen baute er ein anatomisches Theater, damit seine Schüler ihm bei der Arbeit zu-

schauen konnten – der Nachbau in der Ausstellung ist eindrücklich. Hallers wissenschaftlicher Durst wird in der Ausstellung eingebettet in eine Umschau auf das 18. Jahrhundert und seine Wissenschaft. Stellenweise ist sie auch ein Gruselkabinett. Aufsehenerregend sind die Wachsmodelle von aufgeschnittenen Katzen und Kaninchen oder von Fehlgeburten. Hallers Zeit war geleitet von der Aufklärung, von deren Bestreben, die Natur zu erfassen, zu bändigen. Haller war als Botaniker einer, der systematisierte. Ein besonders schönes Ausstellungsstück ist sein Herbarium. Die gepressten Pflanzen im schweren Wälzer sind erstaunlich gut erhalten. Sein eingangs erwähntes Poem «Die Alpen» ist ebenfalls im Willen der Eroberung der Natur zu verstehen. Er weckte mit seinem Gedicht eine Faszination für das zuvor abschreckende Gebirge und leistete frühe Vorarbeit für den Tourismus.

Wer war dieser Albrecht von Haller? Mit der grossen Ausstellung über Albrecht von Haller schafft das Museum das Kunststück, ein wissenschaftshistorisches Thema allgemeinverständlich darzustellen und mit eindrücklichen Exponaten zu schmücken. Doch letztlich liefert die Ausstellung vor allem einen Überblick eines vom Drang nach Wissen bewegten Europas des 18. Jahrhunderts. In die Tiefen von Hallers Biografie vorzustossen, ist aber (auch) dem Historischen Museum schwer gefallen, trotz einer Erleuchtung der epochemachenden Leistungen des Genies mit Flutlicht.

Die Bärner Chötti Die Bärner Chötti ist ein Verein für Alleinstehende. Aufgenommen werden Singles in der Regel bis zum 65. Lebensjahr. Der Verein zählt rund 200 Mitglieder. Der Jahresbeitrag beläuft sich auf lediglich 50 Franken. Regelmässiger Treff ist der Freitagsstamm ab 18.45 Uhr im Restaurant Grock, Neuengass-Passage 3, 1. Stock. Die Bärner Chötti bietet ein vielseitiges Programm an. Es werden verschiedene Wanderungen durchgeführt auch Bergwanderungen sowie Velo/Biketouren und Schneeschuhwanderungen im Winter. Beliebt sind unsere Kegelabende, Spielabende im Restaurant Weissenbühl jeden 1. und 3. Mittwoch des Monats sowie im Winter die Spielsonntage in der Villa Stucki. Die vom Verein organisierten öffentlichen Tanzabende im Schlossgut Münsingen oder im Bären Ostermundigen entsprechen einem Bedürfnis. Minigolf-Abende im ­Sommer­finden­immer­Zuspruch.­ Auch­ein­offenes­Singen­an­einigen­Sonntagen­in­der­Villa­Stucki­findet­statt,­es­gibt­ jeweils warme und kalte Getränke und etwas Süsses. Einmal pro Jahr wird ein Lotto durchgeführt. Immer wieder steht auch ein Mittagessen oder Nachtessen im Programm. Jeden 2. Donnerstagnachmittag pro Monat gibt’s einen gemütlichen Treff «Au rendezvous» im Restaurant Grock. Am Sonntag gibt’s ab und zu spontane Treffen am Loeb-Egge um­14.00­Uhr.­Theaterabende­(Theater­Effingerstrasse­und­La­Cappella)­werden­auch­ organisiert, vor dem Theaterbesuch trifft man sich zum gemeinsamen Nachtessen. Auch Ferien, z.B. auf Mallorca oder eine Mittelmeerkreuzfahrt werden geboten. Und nicht vergessen die jährlich Silvesterparty …

Grosse öffentliche Silvester-Tanzparty im Bären Ostermundigen 19 Uhr, Saalöffnung 18.30 Uhr (Singles­und­Paare­jeden­Alters).­ Unterhaltung mit dem Trio Sunkings. Festmenü und Mitternachtscüpli, Preis 120.–. Ab 22.15h Eintritt Tanz inkl. Cüpli Fr. 50.– Info Reservationen: www.berner-choetti.ch Tel. 031 311 50 50 bis 30. Dezember 2008 Mo-Fr Bürozeit ab 08.30h bis 17.00h oder Tel. 062 961 36 07 bis 31. Dezember 2008 Interessiert an einer Mitgliedschaft bei der Bärner Chötti? Programm anfordern via Telefon 031 301 96 49 oder via unsere Website www.berner-choetti.ch. Oder sich direkt am Freitagstamm informieren im Restaurant Grock, Neuengass-Passage 3, Bern 1.Stock ab 18.45 Uhr

Oliver Menge

ZVG, Privatbesitz

Gezeigten. In diesem ersten Fall von Albrecht von Haller. Und da drückt bereits das Grundproblem des Themas durch: Einen Haller muss man auch am Ende des Jubeljahres noch rechtfertigen. Haller war vielleicht das grösste Schweizer Genie, das je gelebt hat, und doch bleibt er irgendwie schleierhaft. Seine Bedeutung wird zu Beginn illustriert: Hier liegt die Banknote der letzten Generation mit dem Konterfrei Hallers in der Vitrine. Daneben erfahren wir auf einem Bildschirm, dass Anfang der 1920erJahre eine nicht näher dokumentierte IQ-Auswertung ergab, dass von Haller der neuntgescheiteste unter den untersuchten Persönlichkeiten war. Die Bedeutung seines Gedichtes «Die Alpen» wird hervorgehoben.

Michael Feller g sun

o erl \ \ \V\ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \

Historisches Museum, Bern Ausstellung bis 13.4.2009 www.bhm.ch

CARTE BLANCHE

Historisches Museum Bern

Vor 300 Jahren wurde Albrecht von Haller geboren. Wer war dieses Universalgenie? Das ist nach dem Jubiläumsjahr noch immer nicht ganz klar – eine Ausstellung im neuen Erweiterungsbau des Historischen Museums versucht Licht ins Dunkel zu bringen.

© 2008 Sadie Benning

Das Autobiografische in der Gegenwartskunst

14.11.2008 – 15.2.2009

Kunstmuseum Bern 081103_KunstmuseumBern_EgoDoc.indd 1

Unterstützt von S t i f t u n g G e g e n w A R T, D r. h . c . H a n s j ö r g W y s s

03.11.2008 17:14:09


Berner kulturagenda 2008 N° 50