Issuu on Google+

N°23 Donnerstag bis Mittwoch 5. bis 11.6.2014 www.kulturagenda.be

DIE BERNER KULTURAGENDA SAGT DIR, WOS L ANGGEHT, WENNS AUSGEHT!

Teuflisch: Die Oper «La Damnation de Faust» von Berlioz kommt in Biel konzertant zur Aufführung. Seite 3

Annette Boutellier

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Nostalgisch: 800 Jahre Schlossgeschichte gibt es in der Ausstellung «Schlossräume & Schlossträume» in Oberhofen zu entdecken.

Erbarmungslose Dorfgemeinschaft: Benjamin Britten thematisiert in seiner Oper «Peter Grimes» die Spannung zwischen Individuum und Gesellschaft.

Meute Mensch Das Libretto stammt von Montagu Slater. Britten ist von folgendem Grundsatz ausgegangen: «Je böser die Gesellschaft, desto bösartiger das Individuum». Berns Forum Romanum Xavier Zuber, Opern- und Konzertdirektor von Konzert Theater Bern schwärmt von dem ungewöhnlichen Spielort. Die Grosse Halle sei so etwas wie das Forum Romanum von Bern. Hier sei eine Gleichzeitigkeit möglich, die man in einem herkömmlichen Theater nie herstellen könnte. Entlang einer Strasse, die durch die ganze Halle führt, gibt es verschiedene Gebäude, in denen parallele Handlungsstränge stattfinden. Diese Weitläufigkeit ist nicht nur Segen, sondern auch Herausforderung: Die Sängerinnen und Sänger mussten mit drahtlo-

Explosiver Haudrauf-Charme

Seite 12 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

sen Mikrofonen ausgestattet werden, damit die Akustik stimmt, wie Dirigent Kevin John Edusei erklärt. Trotzdem können sich Regisseur Ludger Engels und er gar nicht mehr vorstellen, anderswo zu spielen. «Das Verhältnis von Nähe und Distanz, das hier herrscht, passt perfekt zu dieser Geschichte, in der es um die Spannung zwischen dem Einzelnen und der Gesellschaft geht.» Sinnbildlicher Sturm Musikalischer und dramatischer Höhepunkt ist ein Sturm, der hier sinnbildlich für das steht, was bald über den eigenbrötlerischen Fischer hereinbricht. Während ihn die meisten für schuldig halten, verbürgt sich die Lehrerin Ellen Orford (Fabienne Jost) – natürlich in Form einer Arie – für ihn und er erhält tatsächlich erneut einen Bootsjungen aus dem Waisenhaus zugesprochen. Das hinterlässt nicht nur bei der Dorfgemeinschaft ein ungutes Gefühl, sondern auch beim Publikum: Dieses bleibt bis zum Schluss

im Ungewissen, was genau auf Grimes Boot geschehen ist. Brittens Oper ist aufgebaut wie ein Krimi mit mehreren Stationen. Diese werden durch expressive Orchesterzwischenspiele miteinander verknüpft. Die Musik evoziert die Facetten des unheilvollen, launischen Meeres an der Ostküste Englands: Unberechenbar treibt das Orchester die Handlung voran. «Als ich ‹Peter Grimes› schrieb, ging es mir darum, meinem Wissen um den ewigen Kampf der Männer und Frauen, die ihr Leben, ihren Lebensunterhalt dem Meer abtrotzen, Ausdruck zu verleihen», postulierte einst Britten, der selbst in einem britischen Küstenstädtchen aufgewachsen ist. Helen Lagger \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Grosse Halle der Reitschule, Bern Premiere: So., 8.6, 15 Uhr Vorstellungen bis 22.6. www.konzerttheaterbern.ch Die Kulturagenda verlost 2 × 2 Tickets für die Premiere: tickets@kulturagenda.be

ng

Elio Pellin ist Verantwortlicher für Öffentlichkeits- und Kulturarbeit der Universitätsbibliothek Bern, welche die Reihe Buch am Mittag veranstaltet (Di., 10.6., 12.30 Uhr). Vor kurzem ist sein Kriminalroman «Risotto für Krissy Kraut» im Emons Verlag erschienen.

2. «As Time goes Byte. Computergeschichte und digitale Kommunikation» im Museum für Kommunikation, Bern Das Herumfummeln an einem Tablet macht nicht weniger Spass, wenn man die Anfänge der digitalen Revolution kennt.

Das Luzerner Duo Blind Butcher kennt keine Kompromisse und ist bekannt für exzessive Konzerte. Im Café Kairo stellt es sein in Chicago aufgenommenes neues Album vor. liebäugeln mit Countryschlenkern und Ausflügen in die Disco der 80er-Jahre. Die ganze Wucht der reduzierten, rohen Songs entfaltet sich, wenn Blind Butcher auf der Bühne stehen. In ihrer Heimat sind sie längst kein Geheimtipp mehr und gern gesehene Partycrasher. Höchste Zeit, dass sich auch Bern den blinden Metzgern hingibt.

3. «Wir, Räuber» im Tojo Theater in der Reitschule (Fr., 6.6., 17 Uhr) Am Nationalen Jugendtheaterfestival Spiilplätz wird eine freie Version von Schillers Krafttheaterstück gespielt. Eine gute Gelegenheit, einen Klassiker auslüften zu lassen.

Sarah Sartorius \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Café Kairo, Bern. Fr., 6.6., 21.30 Uhr www.cafe-kairo.ch Die Kulturagenda verlost 3 × 2 Tickets: tickets@kulturagenda.be

ZVG

«Albino» heisst die Platte von Blind Butcher und gemeint ist nicht ein blasses Geschöpf, sondern der Produzent des Albums Steve Albini. Dieser hat Nirvana, PJ Harvey und die Pixies gross gemacht und sich jetzt auch von der rohen Energie des Luzerner Duos anstecken lassen. Roland «Oklahoma Butcher» Bucher, ein Wirbelwind am Schlagzeug und Christian «Blind Banjo» Aregger, ein Berserker an der Gitarre, könnten als die spitzbübische und experimentierfreudige Innerschweizer Version der White Stripes durchgehen. Sie spielen unberechenbaren Primitive Rock ’n’ Roll,

von Elio Pellin

1. «The Master» im Kino Kunstmuseum, Bern (Vorstellungen bis 23.6.) Philip Seymour Hoffman als religiöser Rattenfänger und Joaquin Phoenix als verirrte Seele. Muss man mehr wissen?

osu

l Ver

3 Kulturtipps

ZVG

Ein musikalischer Sturm kommt auf: Konzert Theater Bern inszeniert in der Grossen Halle der Reitschule Benjamin Brittens Oper «Peter Grimes». Die Inszenierung von Ludger Engels spielt mit Nähe und Distanz. Es sieht aus wie auf einem Filmset in der Grossen Halle der Reitschule. Zuhinterst spielt sich das Orchester ein, von der Decke hängen Seile, Darstellerinnen und Darsteller in Gummistiefeln stapfen durch die Halle. Erstmals proben 150 Beteiligte gemeinsam den ersten Akt von Benjamin Brittens Oper «Peter Grimes». Schauplatz ist ein englisches Küstenstädtchen, in dem nicht viel mehr als eine Kneipe, eine Apotheke und eine Kirche ein klaustrophobisches Ganzes bilden. Titelheld Peter Grimes (Daniel Frank) ist ein geldgieriger Fischer, der verdächtigt wird, Schuld am Tod eines Bootsjungen zu tragen. Der Konflikt zwischen erbarmungsloser Meute und verwerflichem Individuum ist Thema von Brittens 1945 uraufgeführter Oper.

ng

osu

l Ver

Gern gesehene Partycrasher: Das rabiate Duo Blind Butcher aus Luzern.

Wenn sich jemand die jugendlichen Räuber trotzdem partout nicht anschauen mag, … … könnte ich als Alternative eine zweieinhalbstündige, mündliche und sehr langfädige Zusammenfassung anbieten.


22 Anzeiger Region Bern

5. bis 11. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

Konzept formdusche, Berlin | GestAltunG Murielle Bender

berner symphonieorchester «MUSIC IN MOTION» 17. JULI – 6. SEPTEMBER 2014

KAUFEN SIE EIN TICKET – UND WIR BRINGEN SIE GRATIS ANS KONZERT NACH GSTAAD UND RETOUR! HINFAHRT Bern Neufeld

16.50 h

Zweisimmen Bahnhof

Thun Carterminal

17.20 h

Ankunft in Gstaad

Spiez Bahnhof

17.40 h

Konzertbeginn

Erlenbach Marktplatz

18.00 h

18.30 h ca. 19.00 h 19.30 h

Der Reise-Car bringt Sie direkt zum Festival-Zelt Rückfahrt: Unmittelbar nach dem Konzert: ca. 21.45 – 22.00 h, Ankunft in Bern ca. 23.45 h. Ausser 5.9.: Abfahrt ca. 22.30 h, Ankunft ca. 00.30 h.

MUSIC IN MOTION – MOVIE CLASSICS IN CONCERT Freitag, 15. August 2014, 19.30 h, Festival-Zelt

21st Century Symphony Orchestra; Isabelle von Siebenthal & Hans Schenker, Moderation; Ludwig Wicki, Leitung – Musik und Filmausschnitte aus «Lawrence of Arabia», «Out of Africa», «Once Upon a Time in the West», «Mission: Impossible», «Harry Potter», CHF 40 / 55 / 85 / 115 «Zorro», «Star Wars», «Avatar» u.a.

EIN SOMMERNACHTSTRAUM

Samstag, 16. August 2014, 19.30 h, Festival-Zelt Orchester der Klangverwaltung; Klaus Maria Brandauer, Erzähler; Chorgemeinschaft Neubeuern; Enoch zu Guttenberg, Leitung – Beethoven, Mendelssohn CHF 65 / 95 / 135 / 160

le Sacre du prinTempS

OPERNGALA – GROSSE STIMMEN Freitag, 22. August 2014, 19.30 h, Festival-Zelt Diana Damrau, Sopran; Joseph Calleja, Tenor; Thomas Hampson, Bariton; London Symphony Orchestra; Antonio Pappano, Leitung – CHF 65 / 95 / 135 / 160 / 220 Arien von Rossini, Donizetti, Verdi, Puccini & Massenet NUSSKNACKER BALLETTMUSIK

Samstag, 23. August 2014, 19.30 h, Festival-Zelt Janine Jansen, Violine; London Symphony Orchestra; CHF 65 / 95 / 135 / 160 Antonio Pappano, Leitung – Bartók, Tschaikowsky

TanzprojekT miT Berner jugendlichen

MAGISCHES NORDLICHT

Samstag, 30. August 2014, 19.30 h, Festival-Zelt Khatia Buniatishvili, Klavier; Vilde Frang, Violine; Gstaad Festival Orchestra; Neeme Järvi, Leitung – Sibelius, Grieg, Bruch

Ab 20. Juni 2014 | Grosse Halle, Reitschule

CHF 65 / 95 / 135 / 160

GEORGES BIZET: CARMEN Freitag, 5. September 2014, 19.30 h, Festival-Zelt Gaston Rivero, Tenor (Don José); Vesselina Kasarova, Mezzosopran (Carmen); CHF 65 / 95 / 135 / 160 Orchester und Chor der Oper Freiburg i. Br.; Fabrice Bollon, Leitung – Bizet

In Zusammenarbeit mit

GROSSE GEFÜHLE

Samstag, 6. September 2014, 19.30 h, Festival-Zelt Christine Schäfer, Sopran; Filarmonica della Scala Milano; Daniel Harding, Leitung – CHF 65 / 95 / 135 / 160 Verdi, Tschaikowsky

merci! Karten und weitere Informationen unter 031 329 52 52 www.konzerttheaterbern.ch

Tickets und Reise-Car: 033 748 81 82 – www.menuhinfestivalgstaad.ch

triple gallery Goldene Fibel in Form eines Pferdes, hellenistisch, H 5.9 cm

Im Einklang mit der Natur Landschaft – Mensch – Tier 2 5 . A pr i l b i s 15 . J u n i 2 014 Öffnungszeiten: Fr, Sa, So, 15.30 –18.30 Uhr Di –Do nachmittags nach telefonischer Absprache Antike Plastiken aus Marmor, Ton, Silber und Bronze Meisterzeichnungen, 16. bis 20. Jh. u.a. von Allegrini, Natoire, Anker, Amiet, Hodler, Le Sidaner, Signac, Pascin, Valtat. Prähistorische Idole aus Marmor, Alabaster, Stein und Ton. Die Galerie, die mit klassischen Kunstwerken zusätzliche Freude in ihren Alltag bringt.

triple gallery Ulrike Feuz Römerstrasse 26, 3047 Bremgarten-Bern Tel. 031 301 91 32, Fax 031 301 91 38 info@triplegallery.ch, www.triplegallery.ch

In 13 Minuten ab Bern HB vis à vis Hotel Schweizerhof mit Bus Nr. 21 «Bremgarten» bis Kunoweg, von dort Wegweiser – 2 Minuten zu Fuss. Mit Auto: Autobahnausfahrt «Neufeld». Wegweiser Bremgarten folgen. Vom Dorfzentrum links durch Kalchackerstrasse bis zum Wegweiser Triple Gallery. Parkplätze vor der Galerie.

Impressum Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 153 469 Ex., verein@kulturagenda.be Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Praktikum: Christina Steffen (cst), praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Peter König, Helen Lagger, Regine Gerber, Basil Weingartner Produktion/Layout: Nelly Jaggi Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Verlag/Inserate: Barbara Nyfeler barbara.nyfeler@kulturagenda.be Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1, Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 25 erscheint am 18.6.14. Redaktionsschluss 5.6.14 Inserateschluss 11.6.2014. Nr. 26 erscheint am 25.6.14. Redaktionsschluss 12.6.14 Inserateschluss 18.6.2014.

Agendaeinträge: Nr. 25 bis am 11.6.2014 / Nr. 26 bis am 18.6.2014 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Auf www.kulturagenda.be klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen gratis aufgeben». Bei technischen Problemen wenden Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an veranstaltungen@hinweise.ch Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten. Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle Unterstützung.

Vorverkauf ticketeria.org und 0900 10 11 12 (Fr. 1.19/Min. ab Festnetz) oder bei

Eine Produktion der

Hauptsponsoren:

weitere Sponsoren + Medienpartner:

Marketingproduktion & Druck

L EU ENTERPRISES

HOTEL MOOSEGG


5. bis 11. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

23

Obsession und Fluch Teufelsgeiger im Gotteshaus Der Faust überfiel ihn zwei Mal. Beim ersten Mal war Hector Berlioz 25 Jahre alt und studierte am Pariser Konservatorium. Dafür hatte er ein Medizinstudium sausen lassen und sich mit seiner Familie überworfen. Berlioz las die nur ein Jahr zuvor veröffentlichte Übersetzung von Goethes Klassiker ins Französische in einem Zug «beim Essen, im Theater, auf der Strasse», wie er in einem Brief schrieb. Im ersten Feuer komponierte er dann «Huit Scènes de Faust» (1829), liess sie drucken – und unternahm kurze Zeit später einiges, um die verkauften Exemplare zu vernichten. Frustriert und verschuldet 17 Jahre später, auf einer der vielen Reisen zu jener Zeit, überkam ihn der Faust zum zweiten Mal. Nun komponierte er «im Wagen, in der Eisenbahn, auf dem Dampfer». Von der ursprünglichen Version verwendete er kaum mehr als einen Ton, auch das Libretto schrieb er mehrheitlich neu. So entstand die Oper

«La Damnation de Faust». Berlioz, der sich inzwischen einen Namen gemacht hatte, liess sie auf eigenes Risiko in der Pariser Oper aufführen. Zwei mal blieb der Saal halb leer und der Komponist frustriert und verschuldet zurück. Zu Berlioz Lebzeiten gab es keine weitere Aufführung mehr. Heute zählt die Oper mit der höchst abwechslungsreichen und bildstarken Musik zu seinen Meisterwerken, ein Paradebeispiel seiner musikalischen Umsetzung von Drama. Damit bietet sie sich für eine konzertante Aufführung an. Mit dieser beschliesst das Sinfonie Orchester Biel Solothurn unter der Leitung von Kaspar Zehnder die Saison. Es singen der Chor des Theaters Biel Solothurn und der Choeur Lyrica Neuchâtel. Gilles Ragon gibt den Faust, Eric Martin-Bonnet den Mephisto und Marie Kalinine das Gretchen. Silvano Cerutti \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kongresshaus, Biel Mo., 9.6., 17 Uhr, und Mi., 11.6., 19.30 Uhr www.tobs.ch

All die vielen Klassikfestivals im Berner Oberland machen die Abgrenzung nicht immer leicht. Die Schlosskonzerte Thun heben sich sicher auch aufgrund ihrer unglaublichen künstlerischen Breite ab. Auch 2014 legen Regula Schär und Renate Schlichenmaier mit ihrem Team aus lauter Frauen ein Programm vor, das eine sehr breite Stilpalette abdeckt. Im 47. Jahr des Bestehens der Thuner Schlosskonzerte sind die Grenzen der reinen Klassik längst gesprengt, gehören Jazz und World Music, Cross-over und Literatur fest zum Programm. Die Ausgabe 2014 – die Stadt Thun wird in diesem Jahr übrigens 750 Jahre alt – bietet auch Platz für den Tango: Bandoneonist Michael Zisman, eben «geadelt» mit einem Auftritt mit Chick Corea in Bern, ist mit dem Tanzpaar Leo y Eugenia für einen argentinischen Abend verantwortlich. Wesentlich weiter nördlich in Amerika ist das Programm der Vokaltruppe King’s Singers angesiedelt, sie präsentieren Hits von Gershwin, Kern oder Porter. Einen Höhepunkt verspricht die norwegische Stargeigerin Vilde Frang, die mit Lawrence Power (Viola) und dem Zürcher Kammerorchester das 18. Jahrhundert (Mozart) und das 20. (Hindemith) kombiniert. Paganinis Laterna Magica Ein besonderes «Ohrenmerk» verdient auch das Konzert vom 10. Juni in der lieblichen Kirche Scherzligen: Dass Nicolò Paganini ein Meister der Violine war, ist bekannt. Weniger geläufig

ist sein Schaffen für die Gitarre, die er ebenso virtuos beherrscht hat wie das Streichinstrument. Die japanische Geigerin Keiko Yamaguchi und der italienische Gitarrist Rosario Conte werden diese zweite Seite Paganinis unter dem sinnigen Titel «La Laterna Magica» zu

neuem Leben erwecken. Für die intimen kammermusikalischen Preziosen kann man sich kaum einen idealeren Rahmen vorstellen als das alte Gotteshaus am Thunersee. Daran ändert auch Paganinis Übername Teufelsgeiger nichts. Peter König \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Verschiedene Orte, Thun Konzerte bis 22.6. www.schlosskonzerte-thun.ch

Jonas Niederstadt, 2013

Goethes Faust fesselte Hector Berlioz über Jahre, bis er die Oper «La Damnation de Faust» schrieb. Das Sinfonie Orchester Biel Solothurn spielt sie konzertant unter der Leitung von Kaspar Zehnder.

Rosario Conte und Keiko Yamaguchi erwecken Teufelsgeiger Paganini zu neuem Leben.

Jubiläumsimprovisationen Barre Phillips gehört zu den grossen Bassisten des Freejazz. Dieses Jahr wird er 80. Anlass für eine Serie von Konzerten des Trios Burgener/Phillips/Schütz im Raum Bern.

Kaspar Zehnder leitet das Sinfonie Orchester Biel Solothurn.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Sonarraum im Progr, Bern Sa., 7.6., 20 Uhr (mit Christian Kobi, weitere Daten online) www.meetmeat.ch/sonarraum64

Freejazz-Legende Barre Phillips.

zu Freiwilligenarbeit von Doris Widmer (II)

www.karinscheidegger.ch

Klartext

Sechs Konzerte, sechs Gastmusiker Das Jubiläum will begangen sein. 1991 gründete der Berner Violinist Hans Burgener das Ensemble Burgener/ Phillips/Schütz (dritter im Bund ist der Bieler Cellist Martin Schütz). Das reine

Saiten-Trio schuf sich schnell einen internationalen Ruf und tourte um den Globus. Bei den sechs Konzerten, die an sechs aufeinanderfolgenden Tagen im Raum Bern stattfinden, bitten Burgener, Phillips und Schütz jeden Abend einen Gast zu sich auf die Bühne: Die Bläser Hans Koch, Christian Kobi und Lukas Roos, die Drummer Julian Sartorius und Balts Nill sowie den Violinisten Bernhard Maurer von der Freitagsakademie. cer

ZVG

Guy Perrenoud

Sein Album «Journal Violone» gilt als erste Aufnahme von Solo-Bass-Improvisationen überhaupt. Im Lauf seiner langen Karriere hat er mit illustren Musikerinnen und Musikern zusammengearbeitet. Um nur ein paar aus einer langen Liste zu nennen: Dave Holland, Chick Corea, Ornette Coleman, Leonard Bernstein und Peter Brötzmann. Diesen Herbst wird der gebürtige Kalifornier Barre Phillips 80 Jahre alt.

Werden Freiwillige im Kulturbetrieb ausgenutzt? Und was bewegt Menschen überhaupt dazu, Freiwilligenarbeit leisten zu wollen? Doris Widmer, Geschäftsleiterin der Berner Agentur für Freiwillige Benevol, gibt Auskunft. Benevol organisiert ein Speeddating für Freiwillige. Ist Freiwilligenarbeit sexy? Unbedingt! Aber sie soll noch attraktiver werden. Alle Interessierten müssen sich bei den 18 Organisationen vorstel-

len, wie es auch beim normalen Speeddating üblich ist. Insgesamt suchen wir am 12. und 13. Juni 54 Freiwillige. Ziel ist ein Kennenlernen durch einen direkten persönlichen Kontakt. Beim diesjährigen Speeddating fehlen kulturelle Institutionen. Weshalb? Der Bedarf an Freiwilligen ist bei sozialen Institutionen grösser. Kulturelle Institutionen finden schneller Interessierte und bieten prestigeträchtigere Einsatzplätze. Die Ausnutzung von Freiwilligen ist ein oft gehörter Vorwurf. Wann wird diese Linie überschritten? Uns ist es wichtig, dass die Arbeit gemeinnützig ist. Bei Festivals zum Beispiel entstehen manchmal Mischformen. Wenn ein Festival wächst und wächst und immer mehr Sponsoren gewinnen kann, wird es schwierig, die

Freiwilligenarbeit zu rechtfertigen. Oft muss man die Freiwilligen auch vor sich selber schützen. Ihr Engagement ist derart gross. Benevol verpflichtet die Mitgliedorganisationen, die schweizerischen Benevol-Standards einzuhalten. Könnte ein symbolisches Honorar die Gefahr der Ausnutzung verhindern? Das wäre genau das Falsche. Freiwillige wollen Zeit schenken. Die Anerkennung und Wertschätzung ist der Gegenwert, den sie von den Einsatzorganisationen erhalten. Wichtig ist auch, sie ins Team einzubinden. Freiwillige identifizieren sich sehr stark mit ihrer Organisation. Oft stärker als Festangestellte. Dies zeigte sich auch an der grossen Enttäuschung bei den Entlassungen der Freiwilligen im Zentrum Paul Klee. Welche Gründe sind ausschlaggebend, ein freiwilliges Engagement einzugehen?

An erster Stelle steht, eine sinnstiftende Tätigkeit auszuüben. Die Sinnfrage ist in den letzten Jahren ins Zentrum gerückt. Wir haben immer mehr Erwerbstätige, die sich bei uns melden. Die meisten Freiwilligen sind zwischen 40 und 60 Jahre alt und finden zuwenig Befriedigung in der bezahlten Arbeit. Eine bedenkliche Entwicklung. Würde es für diese Leute nicht mehr Sinn machen, sich beruflich neu zu orientieren? Während den Beratungsgesprächen läuft es nicht selten darauf hinaus. Freiwilligenarbeit hat den Vorteil, dass man in eine Organisation rein schauen und danach vielleicht eine Umschulung ins Auge fassen kann. Erhoffen sich Freiwillige oft eine Festanstellung aus ihrem Einsatz? Das ist vor allem bei Erwerbslosen, die Freiwilligenarbeit leisten, der Fall.

Deshalb ist es wichtig, von Anfang an klar zu stellen, dass sich nur in absoluten Ausnahmefällen eine Festanstellung ergibt. Was ist dran am Vorwurf, Freiwillige würden den Festangestellten die Arbeit wegnehmen? Es ist unsere Aufgabe, genau hinzuschauen, dass dies nicht passiert. Aber wenn die sechs Stunden pro Woche, die wir mit unseren Standards vorgeben, eingehalten werden, ist die Gefahr gering. Wichtig ist die klare Abgrenzung zur bezahlten Arbeit. Es soll transparent gemacht werden, wer freiwillige Arbeit leistet, beispielsweise mit Namensschildern. Dies schafft öffentliche Anerkennung. Interview: Sarah Sartorius \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Speeddating: Aula im Progr, Bern Do., 12., und Fr., 13.6., 13 bis 19 Uhr www.benevolbern.ch/speeddating


24 Anzeiger Region Bern

Annette Boutellier

Thierry Bissat

5. bis 11. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Der Circus Nock gastiert in Bern

Wenn Schweine regieren

Lotti aus Bern und Luise aus Wien

Die Familie Nock und ihre internationalen Gastakrobatinnen und -akrobaten machen auf ihrer Tournee halt in Bern. Mit dabei sind auch die vier Schlangenfrauen Tarekegn Demeke, Adame Yirsaw, Alemu Assefa und Tadesse Akalu vom «Dream Circus Ethiopia» aus Addis Abeba (Bild). Allmend, Bern. Vorstellungen bis 11.6.

Auf dem Bauernhof von Mister Jones könnten Mensch und Tier in Einklang leben. Doch die schlauen Schweine haben die Macht mit brutalen Methoden an sich gerissen und beuten die anderen Tiere aus. «Farm der Tiere» von 1945 beschreibt die Umkehrung der Demokratie in ein Terrorregime. Der Jugendclub von Konzert Theater Bern bringt den Literaturklassiker von George Orwell auf die Bühne. Vidmar 1, Liebefeld. Do., 5.6., 19.30 Uhr

Weltalm Theater hat den Kinderbuchklassiker «Das doppelte Lottchen» von Erich Kästner aus dem Jahr 1948 in Koproduktion mit Dschungel Wien adaptiert. Die berndeutschwienerische Fassung für Kinder ab acht Jahren stammt aus der Feder von Matto Kämpf, Regie führt Liliane Steffen. 
 Schlachthaus Theater, Bern. Sa., 7., und So., 8.6., 16 Uhr

Donnerstag, 05.06. Bern Circus Nock – Tournée 2014 Der zweitgrösste Zirkus der Schweiz präsentiert ein vielfältiges Programm und einen der besten Nachwuchsartisten Europas. Vv: www.ticketcorner.ch oder 10 bis 12 Uhr an der Zirkuskasse. Allmend, Papiermühlestrasse 20.00 Uhr Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Erinnerungen bestehen aus Geschichten und Erfahrungen, aus Tönen, Klängen, Gerüchen, Berührungen. Wir weben im Creaviva einen Teppich der Erinnerungen. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Klee im Klee Das Kindermuseum Creaviva lädt in Zusammenarbeit mit dem BoGa (Botanischen Garten) ein zum verspielten Betrachten von ganz anderen Klees. www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: orientalischer Teppich Wir knüpfen ihn nicht, den Perser, Gabbeh oder Kelim. Auch wird er kaum gross genug sein für die Stube. Doch lässt sich mit einem selber gestalteten Teppich aus dem Morgenland das Zuhause schmücken. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Thun Spielkajüte auf dem Dampfschiff Ein Paradies für Kinder ist die beliebte Spielkajüte auf dem Dampfschiff «Blümlisalp». Betreuung durch eine SpielkajütenLeiterin. ab Schiffländte, beim Bahnhof 12.40 Uhr

Freitag, 06.06. Bern Circus Nock – Tournée 2014 Siehe 5.6. Allmend, Papiermühlestrasse 20.00 Uhr Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

GRATISTICKETS!

ng

su

lo Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für ausgewählte Kultur­ veranstaltungen der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Klee im Klee Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: orientalischer Teppich Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Erlach Circus GO «Brot und Spiele» Circus GO, Spittelgässli 20.00 Uhr ///////////////////////// Sigriswil Circus Harlekin Witz, Poesie und hochstehende Artistik. Vv: Tel. 078 742 27 60. Musterplatz 19.30 Uhr

Sonntag, 08.06. Bern Circus Nock – Tournée 2014 Siehe 5.6. Allmend, Papiermühlestrasse 14.30/18 Uhr Familienmorgen Nach einem Besuch der Ausstellungen im ZPK nehmen Gross und Klein an einem Workshop in den Ateliers des Kindermuseum Creaviva teil. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3. 10.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Siehe 7.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

///////////////////////// Thun Kinderparty auf dem Dampfschiff «Blümlisalp» Ob für eine Geburtstags-Party oder zum Erfolg einer bestandenen Prüfung, lade deine Freunde zu einem Fest auf dem Dampfschiff «Blümlisalp» ein! Mottos zur Auswahl: Prinzessin, Pirat, Indianer, Kapitän. ab Schiffländte, beim Bahnhof 12.40/15.10 Uhr

Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Spielkajüte auf dem Dampfschiff Siehe 5.6. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof 12.40 Uhr

Offenes Atelier: orientalischer Teppich Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Samstag, 07.06. Bern Circus Nock – Tournée 2014 Siehe 5.6. Allmend, Papiermühlestrasse 15/20 Uhr Fünfliber-Werkstatt Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Klee im Klee Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: orientalischer Teppich Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Erlach Circus GO «Brot und Spiele» Circus GO, Spittelgässli 14.30/20.00 Uhr ///////////////////////// Sigriswil Circus Harlekin Siehe 6.6. Musterplatz 19.30 Uhr ///////////////////////// Thun Spielkajüte auf dem Dampfschiff Siehe 5.6. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof 12.40 Uhr

Klee im Klee Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

///////////////////////// Erlach Circus GO «Brot und Spiele» Circus GO, Spittelgässli 14.30/20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Spielkajüte auf dem Dampfschiff Siehe 5.6. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 12.40 Uhr

Montag, 09.06. Bern Circus Nock – Tournée 2014 Siehe 5.6. Allmend, Papiermühlestrasse 14.30/18 Uhr ///////////////////////// Erlach Circus GO «Brot und Spiele» Circus GO, Spittelgässli 14.30 Uhr ///////////////////////// Sigriswil Circus Harlekin Siehe 6.6. Musterplatz 10.30 Uhr ///////////////////////// Thun Spielkajüte auf dem Dampfschiff Siehe 5.6. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof 12.40 Uhr

Dienstag, 10.06. Bern Circus Nock – Tournée 2014 Siehe 5.6. Allmend, Papiermühlestrasse 20.00 Uhr

Cool Kids’ Classes. Kinderworkshop in English Registrations are obligatory: T 031 328 09 11 or vermittlung@kunstmuseumbern.ch Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 16.30 Uhr Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Klee im Klee Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: orientalischer Teppich Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Thun Spielkajüte auf dem Dampfschiff Siehe 5.6. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 12.40 Uhr

Mittwoch, 11.06. Bern Circus Nock – Tournée 2014 Siehe 5.6. Allmend, Papiermühlestrasse 15.00 Uhr Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Klee im Klee Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: orientalischer Teppich Siehe 5.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Steffisburg Geschichtenzeit mit Therese Minder Buchstart, Gschichtli u Värsli mit Therese Minder. Die Bibliothek ist ein wahrer Geschichtenschatz. Gemeinsam gehörte Geschichten machen am meisten Spass. Gemeindebibliothek, Oberdorfstr. 30. 16 Uhr ///////////////////////// Thun Kinderparty auf dem Dampfschiff «Blümlisalp» Siehe 6.6. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 12.40/15.10 Uhr Spielkajüte auf dem Dampfschiff Siehe 5.6. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 12.40 Uhr

Donnerstag, 05.06. Bern «Hope» Nationales Jugendtheaterclub Festival Spiilplätz Jugendtheaterclub Teatro del Gatto Ascona. Regie: Laura Rullo. In italienischer Sprache. Vv: www.tojo.ch Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstr. 8. 17.00 Uhr «Mustermenschen» Nationales Jugendtheaterclub Festival Spiilplätz Junges theater basel. Leitung: Katarina Tereh. Vv: reservation@junge-buehne-bern.ch Brückenpfeiler Junge Bühne Bern, Dalmaziquai 69. 21.30 Uhr Ass-Dur – 1. Satz: Pesto Musik-Kabarett auf höchstem Niveau Dominik Wagner und Benedikt S. Zeitner aus Berlin. www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr bcc: bern crypto club Siehe Artikel S. 12. Und Eröffnung des «ckster»-Festivals rund um das Thema Hacking. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr Grease – das Musical Bernexpo Musical-Theater, Mingerstr. 6. 19.30 Uhr Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten von Christian Kracht. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater/Steinbruch Treffpunkt: Vor dem Stadttheater, Kornhausplatz 20. 20 Uhr Theaterkabarett Birkenmeier In «Herddame ist wieder Trumpf» nehmen Sibylle Birkenmeier und Michael Birkenmeier Rollenbilder auf und hinterfragen sie kritisch. Forum Altenberg, Altenbergstrasse 40. 18.45 Uhr Truckstop Siehe Artikel S. 5. Von Lot Vekemans. Schweizer Erstaufführung. Inszenierung: Stefan Meier. Mit Anne Welenc, Karo Guthke, Aaron-Frederik Defant. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

///////////////////////// Solothurn Michel Gammenthaler: Scharlatan Eine solide Grundausbildung: Zauberer! Vv: www.ticketino.com Kulturm, St. Urbangasse 15. 20.15 Uhr

Freitag, 06.06. Bern «Eine Spritztour ins Ungewisse» Nationales Jugendtheaterclub Festival Spiilplätz Theaterclub U18 Junge Bühne Bern. Leitung: Eva Kirchberg, Jenni Arne, Deborah Imhof. Vv: reservation@junge-buehne-bern.ch Brückenpfeiler Junge Bühne Bern, Dalmaziquai 69. 21.30 Uhr «Ein Stück Held» Nationales Jugendtheaterclub Festival Spiilplätz Jugendclub Ü14 Schlachthaus Theater. Leitung: Caroline Ringeisen. Vv: www.schlachthaus.ch/ Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20. 19.30 Uhr «Wir, Räuber» Nationales Jugendtheaterclub Festival Spiilplätz Jugendclub U21 Junges Theater Solothurn. Regie: Christof Oser-Meier. Vv: www.tojo.ch Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstr. 8. 17.00 Uhr Ass-Dur – 2. Satz: Largo maggiore Siehe 5.6. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Das Mass der Dinge Eine abgründige Satire. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20.00 Uhr Grease – das Musical Bernexpo Musical-Theater, Mingerstr. 6. 19.30 Uhr Truckstop Siehe 5.6. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Volpone oder der Fuchs Komödie von Ben Jonson. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater/Vidmarhalle 1, Könizstr. 161. 19.30 Uhr

///////////////////////// Interlaken Momo Das Theater art7 zeigt «Momo» als Freilichttheater. Regie: Deborah Lanz. Vv: www.art-7.ch oder Tel. 079 709 96 94. Heimwehfluh. 20.15 Uhr

///////////////////////// Biel La Frascatana Giovanni Paisiello (Opernproduktion Schweizer Opernstudio). www.tobs.ch Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr

///////////////////////// Liebefeld «Farm der Tiere» Nationales Jugendtheaterclub Festival Spiilplätz Jugendclub U22 Jung & Wild Konzert Theater Bern. Regie: Jens Daryousch Ravari. Vv: www.konzerttheaterbern.ch/billette Vidmar 1 Konzert Theater, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

///////////////////////// Interlaken Momo Siehe 5.6. Heimwehfluh. 20.15 Uhr

///////////////////////// Murten 1476 – Die Geschichte um die Schlacht von Murten Veranstaltungsstätte 1476. 19.30 Uhr

///////////////////////// Langenthal Die Western Schwestern Schweizer Uraufführung. Western-Komödie von Bernd Kietzke, Vv: info@masi-music.com Kulturstall, Mühleweg 19. 20.00 Uhr ///////////////////////// Murten 1476 – Die Geschichte um die Schlacht von Murten Veranstaltungsstätte 1476. 19.30 Uhr


5. bis 11. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

Anzeiger Region Bern

25

Tanz ins Ungewisse

Nachtschattengewächse

In der Langsamkeit liegt die Kraft

In einem finsteren Tanzlokal aus alten Zeiten treffen drei Gestalten aufeinander, die sich nicht kennen. Was können sie voneinander erwarten, Aggression oder Zuneigung? Zu argentinischer und europäischer Tangomusik werden unterschiedliche Beziehungen geknüpft. Ein Tanz-Theaterstück aus Buenos Aires von Ollantay Rojas. Theater am Käfigturm, Bern. Di., 10.6., 20 Uhr

Die Nacht, dieses geheimnisvolle Wesen, beleuchtet das Künstlerkollektiv Labor Amanda unter der Leitung von Bernadette Köbele in ihrer Produktion «Nachtbilder». Mit Tanz, Schauspiel und Livemusik werden die nächtlichen Metamorphosen, die wir Nacht für Nacht durchleben, künstlerisch interpretiert. Tojo Theater in der Reitschule, Bern. Di., 10., und Mi., 11.6., 20.30 Uhr

Momo lebt allein in den Ruinen eines Amphitheaters. Gemeinsam mit der Schildkröte Kassiopeia muss das Mädchen die grauen Herren aufhalten. Diese rauben den Menschen die Lebenszeit. Der Kinderbuchklassiker «Momo», 1973 geschrieben von Michael Ende, kommt im in Interlaken in einer Mundartfassung zur Aufführung. Freilichttheater Heimwehfluh, Interlaken. Do., 5.6., 20.15 Uhr. Vorstellungen bis 28.6.

///////////////////////// Langenthal Die Western Schwestern Siehe 6.6. Kulturstall, Mühleweg 19. 20 Uhr

Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten Siehe 5.6. Stadttheater/Steinbruch Treffpunkt: Vor dem Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 20.00 Uhr

///////////////////////// Solothurn Michel Gammenthaler: Scharlatan Siehe 5.6. Kulturm, St. Urbangasse 15. 20.15 Uhr

Samstag, 07.06. Bern «Freier Fall» Nationales Jugendtheaterclub Festival Spiilplätz Jugendclub Junges Schauspiel Theater Basel und Junges Theater Bremen. Vv: www.tojo.ch Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstr. 8. 17.00 Uhr «one dream later» Nationales Jugendtheaterclub Festival Spiilplätz Tanzperformance Jugendclub Schein_Werfer Theater Tuchlaube Aarau. Regie: Anja Lina Egli. www.hkb.bfh.ch Hauptbühne HKB, Zikadenweg 35. 19.30 Uhr «Porno Porno, lass uns Händchen halten» Nationales Jugendtheaterclub Festival Spiilplätz Theaterclub U26 Junge Bühne Bern. Leitung: Christoph Hebing, Karin Maurer, Marcel Leemann. Vv: reservation@junge-buehne-bern Brückenpfeiler Junge Bühne Bern, Dalmaziquai 69. 21.30 Uhr Ass-Dur – 2. Satz: Largo maggiore Siehe 5.6. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Das doppelte Lottchen Ein Lottchen auf Berndeutsch, ein Lottchen auf Wienerisch! www.schlachthaus.ch Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 16.00 Uhr Das Mass der Dinge Siehe 6.6. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr Grease – das Musical Bernexpo Musical-Theater, Mingerstr. 6. 19.30 Uhr Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten Siehe 5.6. Stadttheater/Steinbruch Treffpunkt: Vor dem Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 20.00 Uhr Truckstop Siehe 5.6. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biel La Frascatana Giovanni Paisiello (Opernproduktion Schweizer Opernstudio). www.tobs.ch Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.00 Uhr ///////////////////////// Interlaken Momo Siehe 5.6. Heimwehfluh. 20.15 Uhr

///////////////////////// Murten 1476 – Die Geschichte um die Schlacht von Murten Veranstaltungsstätte 1476. 19.30 Uhr ///////////////////////// Ortschwaben ebi-pharm Swiss Masters An diesem Turnier tanzen die besten Rock’n’Roll und Boogie Paare der Schweiz um den Einzug ins Finale. Weitere Infos unter www.rrc-bern-buchsi.ch Mehrzweckhalle. 13.00 Uhr

Sonntag, 08.06. Bern Das doppelte Lottchen Siehe 7.6. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 16.00 Uhr Grease – das Musical Bernexpo Musical-Theater, Mingerstr. 6. 14.30 Uhr Peter Grimes – Premiere Siehe Artikel S. 1. Oper von Benjamin Britten. Mit dem Berner Symphonieorchester und dem Sängern aus dem Opern-Ensemble von Konzert Theater Bern. Grosse Halle, Reitschule, Neubrückstr. 8. 15.00 Uhr

///////////////////////// Murten 1476 – Die Geschichte um die Schlacht von Murten Veranstaltungsstätte 1476. 19.30 Uhr

Montag, 09.06. Biel La Damnation de Faust Siehe Artikel S. 3. Oper konzertant mit Gilles Ragon und Eric Martin-Bonnet als Faust und Méphisto sowie Marie Kalinine als Margarethe. Begleitet von dem Chor des Theaters Biel und dem Chœr Lyrica Neuchâtel. Kongresshaus, Zentralstr. 60. 17.00 Uhr ///////////////////////// Murten 1476 – Die Geschichte um die Schlacht von Murten Veranstaltungsstätte 1476. 14.00 Uhr

Dienstag, 10.06. Bern «Nachtbilder» Von Labor Amanda. Konzept/Leitung: Bernadette Köbele. Tanz: Gianna Grünig. Schauspiel: Bettina Wiehler. Live-Elektronik: Marco Döttlinger. Vv: www.tojo.ch Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr

Nicole D. Käser – Anleitung zur sexuellen Unzufriedenheit Nicole D. Käser weiss, was Frauen und Männer wollen! www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Tango in blue Tango-Tanz-Theater aus Buenos Aires von Ollantay Rojas. Mit: María Laura Zaracho, Ulrico Eguizábal, Ollantay Rojas. Vv: mail: tangoinblue@gmail.com Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr Truckstop Siehe 5.6. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biel Gegen die Demokratie/Gegen die Liebe Schweizer Erstaufführung. Ein Schauspiel von Esteve Soler. Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr

Mittwoch, 11.06. Bern «Nachtbilder» Siehe 10.6. Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Peter Grimes Siehe 8.6. Grosse Halle, Reitschule Bern, Neubrückstrasse 8. 19.30 Uhr Truckstop Siehe 5.6. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Volpone oder der Fuchs Siehe 6.6. Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr ///////////////////////// Biel La Damnation de Faust Siehe 9.6. Kongresshaus, Zentralstr. 60. 19.30 Uhr ///////////////////////// Murten 1476 – Die Geschichte um die Schlacht von Murten Veranstaltungsstätte 1476. 19.30 Uhr

Kubistische Perspektiven aus Leben und Tod Die Eckpfeiler des Theaterstückes «Truckstop» sind schnell erzählt: An einer Autobahnraststätte in Holland treffen drei Figuren aufeinander. Die 18-jährige Katalijne (Anne Welenc), ihre
Mutter und Gastwirtin (Karo Guthke) und der junge Truckfahrer Remco (Aaron-Frederik Defant). Die geistig leicht zurückgebliebene Katalijne ist in Remco verliebt und träumt von einem gemeinsamen Fernfahrerleben. Die Mutter hingegen sieht die Zukunft ihrer Tochter bei sich auf der Raststätte. Ihre Volljährigkeit und ein beachtlicher Geldbetrag bringen Katalijne schliesslich mächtig in die Bredouille. Von Abhängigkeiten und Loslassen «Es ist eigentlich eine ganz normale Dreiecksgeschichte», sagt Regisseur Stefan Meier, der das Stück für das Theater an der Effingerstrasse inszeniert. Der Reiz liegt in der Ausarbeitung der

Figuren und in der Erzählweise. Die Mutter-Tochter-Beziehung ist von vielen Abhängigkeiten geprägt, die ein Loslassen für beide schwer macht. Nicht minder einfach gestaltet sich die Liebesgeschichte zwischen Remco und Katalijne. Der Truckfahrer möchte zwar mit Katalijne zusammen sein, weiss aber um deren geistige Defizite und der damit einhergehenden Verantwortung. Gerade die Rolle der Katalijne stellt eine grosse Herausforderung an die Schauspielerin. Für Anne Welenc, die eben erst ihre Ausbildung an der Hochschule der Künste abgeschlossen hat, gilt es, die richtige Balance zu finden zwischen der zurückgebliebenen Tochter und einer jungen Frau, in die sich ein Mann verlieben kann. Beliebte niederländische Autorin «Truckstop» arbeitet mit einer komplett dekonstruierten Erzählstruktur.

Das Stück pendelt zwischen einer Zwischenwelt nach dem Tod, der Gedankenwelt der drei Figuren und realistisch gespielten Rückblenden. Die Ebenen geraten im Verlaufe des Spiels zunehmend durcheinander. «Das ergibt einen spannenden Perspektivenwechsel», ist Meier überzeugt. Nach «Gift» in der letzten Spielzeit ist «Truckstop» (Uraufführung 2002) das zweite Stück der niederländischen Autorin Lot Vekemans, das auf dem Spielplan des Theaters an der Effingerstrasse steht. «Es hat mich gereizt, ein Stück zu machen, das nicht einfach eine Geschichte erzählt», meint der Regisseur und präzisiert: «Es ist ein bisschen wie Kubismus. Die Geschichte wird in einem Moment aus dem Hier und Jetzt erzählt und im nächsten ist man gezwungen, die Sicht der Toten einzunehmen.» Severin Nowacki

Die Liebe und eine beachtliche Geldsumme bringen das Leben der 18-jährigen Katalijne aus dem Gleichgewicht. Stefan Meier inszeniert im Theater an der Effingerstrasse «Truckstop» von Lot Vekemans.

Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Das Theater an der Effingerstrasse, Bern Vorstellungen bis 30.6. www.dastheater-effingerstr.ch

Katalijne (Anne Welenc) muss sich zwischen dem «Truckstop» und Remco entscheiden.


26 Anzeiger Region Bern

Fabian von Unwerth

5. bis 11. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Sanfter Rapper

Aufstrebende Saxofonistin

Vom Gymer ins Ono: Soundcane

Am Theater Biel Solothurn steht Manillio noch bis am 12.6. in der Oper «Figaro» auf der Bühne. Die ausgedehnte Clubtour mit seinem aktuellen Album «Irgendwo» beendet der sanfte Solothurner Mundart-Rapper jetzt im Dachstock. Gedanken über seine Generation unterlegt Manillio mit melancholischem Schalk und entspannten Beats. Dachstock der Reitschule, Bern. Fr., 6.6., 22 Uhr

Kaum hatte die junge Aargauerin Sarah Chaksad (vorne rechts im Bild) ihren Master an der Jazzschule Basel gemacht, wurde sie vom Kanton Aargau schon ins Förderprogramm aufgenommen. Derzeit tourt die Saxofonistin mit zwei eigenen Grossformationen. Das Sarah Chaksad Orchestra praktiziert so zugänglichen wie spannenden Big-Band-Jazz. Mahogany Hall, Bern. Do., 5.6., 20.30 Uhr

Sängerin Eveline Bürgi, Gitarristin Anisa Djojoatmodjo, Bassist Fabiano Cusmano und Schlagzeuger Christoph Blum kennen sich seit dem Gymnasium. Unter dem Namen Drunken Trolley sammelten die Zürcher erste Bühnenerfahrungen. Heute heissen sie Soundcane und haben soeben unter der Regie von Luk Zimmermann (u.a. Lunik) das Popalbum «Fourward» aufgenommen. Ono das Kulturlokal, Bern. Di., 10.6., 20.30 Uhr

Jazz: The Sparklettes Das Repertoire der Sparklettes geht vom lockerflockigen «Bad Girls» (Gloria Gaynor), über das brutale «Es wott es Fraueli zMärit gah», bis zum jazzigen «Mamacita» (Joe Henderson). www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.00 Uhr

///////////////////////// Köniz BA Diplomkonzerte Jazz BA Diplomkonzerte Jazz – Stefan Bernhard/ Jan Diggelmann. www.kulturhof.ch Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 20 Uhr

Donnerstag, 05.06. Bern Apieds Groove Band Afro-oriental-Jazz. Ein Musikprojekt made in Bern an der Jazzschule. Die fünf Musiker sorgen mit groovigem Jazz für Unterhaltung. www.prima-luna.ch Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr Phasenprüfung II HKB Jazz Phasenprüfung II Ensemble B. Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 20.00 Uhr Phraseland Die Songs von Phraseland spielen sich irgendwo zwischen zwei Welten ab. Musikalisches Handwerk wird hier ebenso hoch geschrieben wie der Spass an der Performance. Upbeat Americana, Country, Indie. www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.30 Uhr Sarah Chaksad Orchestra Sarah Chaksad beweist ihre Virtuosität, Vielseitigkeit und Kreativität mit ihrem Orchestra! www.mahogany.ch Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr The Baboon Show (SWE) & Nasty Rumours (CH) Punkrock. www.isc-club.ch ISC Club, Neubrückstrasse 10. 20.30 Uhr

///////////////////////// Frutigen Vorbereitungskonzert Vorbereitungskonzert für das kantonale Musikfest in Aarwangen. Wir spielen ihnen das Selbstwahlstück und das Aufgabenstück. Eintritt frei. www.hotel-simplon.ch Hotel Simplon, Kanderstegstrasse 25. 20.15 Uhr ///////////////////////// Grosshöchstetten Sabrina & the Navigators Soul &Pop mit Tropical Flair aus Grenada, Karibik. kühltür, Mühlebachweg 22. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Myrra Ros Songs aus Iceland. Vv: Tel. 033 222 73 91; sucks@mokka.ch Café Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 20.30 Uhr

Freitag, 06.06. Bern Blind Butcher Siehe Artikel S. 1. Ein explosives Luzerner Duo, das rohe und primitive Grooves mit einem Schuss 80er-Avantgarde und New Wave mischt. www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr

Manillio und Band (CH) – Tourabschluss Manillio und Band (Nation Music/CH) – Club-Tourabschluss + Support + Aftershowparty. Hip-Hop, Rap, Mundart. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 22.00 Uhr Miriam Crespo & Chris Heath Erkundet wird in ihrer Musik so ziemlich alles, was in der alten Kiste in unserer Brust ewig rattert und pocht. Mensch sein wird aufs nackte geschält und Mal sanft, mal schonungslos beleuchtet. www.prima-luna.ch Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr Naked Soul Das Powerquartett Naked Soul zeigt, dass eine Akustikband nicht unbedingt leise sein muss. Rock,Pop, Funk, Balladen, Reggae. www.mahogany.ch Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr Phasenprüfung II HKB Jazz Phasenprüfung II Ensemble C. Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 20.00 Uhr Ralph & Bärnstei www.jetlaeg.ch JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 21.00 Uhr

Inserat

T S G N I F P

Y T R A P ER CHERR RCO S A M D R UN AADE MIKE B ’S J D 1 BERN RADIO

8. JUNI 2014 BIERHÜBELI BERN 21-22 Uhr free Apéro, Eintritt: CHF 15.–/20.–, Vorverkauf: starticket.ch Für alle Daheimgebliebenen gibt’s die Party live auf RADIO BERN1

///////////////////////// Düdingen LaLiGala: Papaya Fuzz, LaLiga Dj’s Die unabhängige Fussball-Liga der Stadt Fribourg feiert ihren 10 Geburtstag. Garage Punk Rock & Rock’n’Roll bitten zum Tanz. www.badbonn.ch Bad Bonn, Bonn 2. 19.00 Uhr ///////////////////////// Gysenstein Heidi Happy Die international erfolgreiche Sängerin mit ihrem neuen charmanten Soloprogramm. Vv: www.chäsigysenstein.ch. Chäsi Gysenstein, Hürnberg 451. 21.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Pink Pedrazzi & Co «A Calico Collection». Vv: www.starticket.ch www.kulturhof.ch Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr

Samstag, 07.06. Bern KOJ: Franky Silence Sabrina Troxler: Gesang, Adi Rohner: Bass, Nik Mäder: Klarinette, David Bokel: Klavier, Simon Rupp: Gitarre, Christian Bucher: Schlagzeug. www.lokal-bern.ch Restaurant Lokal, Militärstr. 42. 21.00 Uhr Burgener/Phillips/Schütz-String-Trio Siehe Artikel S. 3. Mit Christian Kobi (sax). Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 20.00 Uhr

The Tackers Ska Punk Rock. www.prima-luna.ch Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr Trottoir Trottoir lässt sich nicht in eine musikalische Stilrichtung zwängen. Zu groß ist der Drang nach Abwechslung, nach interessanten und neuen Kombinationen von Klängen und Rhythmen. www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr ///////////////////////// Düdingen Karma to Burn (USA)/Joules (CH) Harder and Stoner. www.badbonn.ch Bad Bonn, Bonn 2. 21.30 Uhr ///////////////////////// Solothurn Tinu Heiniger Heiniger ist der wohl beste Liederschreiber der Schweiz, so Bänz Friedli. Vv: www.ticketino.com. www.kulturm.ch Kulturm, St. Urbangasse 15. 20.15 Uhr ///////////////////////// Spiez EvR Big Band Spiez Eintritt frei. Von Tango bis Broadway, featuring Annie-May Mettraux & Sean Stephens. KOLLEKTE: Eintritt frei. Lötschbergsaal, Thunstrasse. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Rolling Bowling Rock-a-Billy/Punk-a-Billy aus Peking. Vv: Tel. 033 222 73 91; sucks@mokka.ch Café Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 21 Uhr ///////////////////////// Worblaufen Under My Skin Under My Skin bedienen sich nicht nur traditioneller musikalischer Einflüsse von Genregrössen wie z.B. Metallica oder Iron Maiden, sondern ergänzen diese gekonnt durch modernere Stilelemente. Downi – Club, Worblaufenstr. 161. 21 Uhr

Sonntag, 08.06. Bern Textor & Renz meets Hanna Fearns Doppelkonzert. Singer-Songwriter/ Americana. www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.00 Uhr

Dienstag, 10.06. Bern Soundcane Lyrisch-melodischer Pop, von sphärischem Rauschen über leichte, hüpfende Rhythmen bis hin zu eingängigen Songs mit Blueseinflüssen deckt Soundcane ein vielseitiges musikalisches Spektrum ab. www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.30 Uhr ///////////////////////// Freiburg Mastodon (US) Progressive Metal. Vv: www.starticket.ch. www-fri-son.ch Fri-Son, Fonderie 13. 19.30 Uhr

///////////////////////// Münchenbuchsee 5. Hofwiler JazzRockNight Junge Talente aus der Region. www.baerenbuchsi.ch Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 20.00 Uhr

Mittwoch, 11.06. Bern Altstadt-Jazz: Mini Plus KOLLEKTE: Fr. 15.- Zuschlag auf das erste Getränk. www.jetlaeg.ch JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 20.00 Uhr Brian Smith Folk/Singer-Songwriter. Der 23 jährige Musiker aus Portland, Oregon USA kommt im Rahmen seiner Endless-Tour durch Europa auch nach Bern. www.prima-luna.ch Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr Hathors (CH) Support: NofNog (CH) Grunge, Rock, Punkrock Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.00 Uhr Jazz Apéro mit der Golden Age Jazz Band Eintritt frei. www.lentulus.domicilbern.ch Domicil Lentulus, Monreposweg 27. 19.00 Uhr Red Hot Peppers Die immer noch heissen Peppers freuen sich auf ihre treuen Anhänger! New Orleans, Blues, Chicago Jazz. www.mahogany.ch; Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr Uaso Nuar Mit feinen Popmelodien und viel Gefühl erweitert Uaso Nuar die Genrevielfalt und versprüht Liebe für die Stadt. www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Alfredo Palacios Alfredo Palacios spielt im Rahmen der Ausstellung «I sing of it now for Anna» der Berner Künstlerin Judith Bärtschi. Restaurant zum Schloss, Muhlernstrasse 9. 20.30 Uhr BA Diplomkonzerte Jazz BA Diplomkonzerte Jazz – Franz Flückiger/ Simone Hager. www.kulturhof.ch Kulturhof – Schloss, Muhlernstrasse 11. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Jupiter & Okwess International Mokka Bühnensaisonende: The World Music Sensation!! Afro Beats, Funk, Tribal Beats from Kinshasa/Kongo. OpenAir-Show im Mokka-Garten, bei jedem Wetter. Garten: ab 19.00 Uhr, Show: 20.30 Uhr Vv: Tickets: Starticket.ch und Abendkasse. www.mokka.ch Café Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 20.30 Uhr

Klassik Donnerstag, 05.06. Thun Schlosskonzerte Thun: Tangoabend – Pasion Tanguera Siehe Artikel S. 3. Argentinischer Tango vom Feinsten – ein berauschendes Gesamtkunstwerk für Auge und Ohr! Vv: www. kulturticket.ch Konzepthalle 6, Scheibenstrasse/Selveareal. 20.00 Uhr

Freitag, 06.06. Bern 4. Orgelnacht 18.00 Helene Ringgenberg 18.30 Martin Kasparek 19.00 Sibylle Leutenegger 19.30 Jürg Brunner 20.00 Pause 20.30 Heinz Balli 21.00 Christoph Bächtold 21.30 Urs Aeberhard 22.00 Lee Stalder. Christkath. Kirche St. Peter und Paul, Rathausgasse 2. 18.00 Uhr Doppelmusizierstunde Violoncello Schülerinnen und Schüler der Klasse von Cliodhna Ni Aodain musizieren. Konsi, Kleiner Saal, Kramgasse 36. 18 Uhr ///////////////////////// Grindelwald Alpine Classic – Das Musikfestival Musik-Diner: Abendessen, begleitet von Kammermusik unter der Leitung des ausgezeichneten Violinisten Jack Liebeck. Anschl. Meet & Greet mit den Musikern. Hotel Belvedere, Dorfstrasse 53. 18.30 Uhr

Meine Veranstaltung in der Berner Kulturagenda Wie bringe ich meine Veranstaltung in die Agenda? Folgen Sie auf www.kulturagenda.be dem Link «Veranstaltung gratis aufgeben». Sie gelangen zum AnmeldePortal, wo Sie sich einloggen oder als neuer Nutzer registrieren können. Dann geben Sie Ihre Daten ein. Bei technischen Problemen wenden Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr Eintrag gelangt automatisch auch an die Agenda von «Bund» und «Berner Zeitung». Ich möchte aber, dass die ­ Redak­tion einen Artikel über meinen Anlass schreibt. Schicken Sie zusätzlich Ihre Informationen mit druckfähigen Bildern (300 dpi) an redaktion@kulturagenda.be. Die Redaktion trifft aus dem Angebot von Veranstaltungen eine Auswahl, über die sie berichtet. Das heisst, ich muss alles zweimal schicken? Ja. Das Internet kenne ich nur aus Erzählungen meiner Enkelin. Wir haben auch eine Postadresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1, Postfach 32, 3123 Belp.


5. bis 11. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

27

Nikolaj Lund

Guillaume Perret

Anzeiger Region Bern

Musikalische Weltreise

Barock mit russischer Verbindung

Forum Kammermusik mit Isabelle van Keulen

Brian Smith schrieb in zehn Jahren über 450 Songs und dabei ist er erst 23 Jahre jung. Seit dem August 2012 befindet sich der Singer-Songwriter aus Portland, USA auf einer EndlosWelttournee. Jetzt macht der umtriebige Musiker Halt im Prima Luna. Mit im Gepäck: Folkige Gitarrenklänge, Mundharmonikamelodien und eine Stimme, die irgendwie an den jungen Bob Dylan erinnert. Prima Luna, Bern. Mi., 11.6., 20 Uhr

Im Kultursommer spielt Meret Lüthi mit einer reduzierten Version ihres Ensembles Les Passions de l’Ame in der Orangerie Elfenau. Das Gut gehörte einst Grossfürstin Anna Feodorowna. Unter dem Titel «Russian Enlightenment» spielen Les Passions Werke von Komponistinnen und Komponisten, die an den Hof von Katharina der Grossen berufen worden waren. Orangerie Elfenau, Bern. Sa., 7.6., 17 Uhr

Am dritten Konzert der Reihe Forum Kammermusik im Yehudi Menuhin Forum stehen grosse Namen auf dem Programm. Die niederländische Geigerin Isabelle van Keulen (Bild) spielt zusammen mit dem Cellisten Patrick Demenga und der Pianistin Hiroko Sakagami Stücke von Schubert, Beethoven und Brahms. Vor dem Konzert gibt es eine Einführung (16.15 Uhr). Yehudi Menuhin Forum, Bern. So., 8.6., 17 Uhr

Schlosskonzerte Thun: Vokalkonzert – Altri canti d’amor Siehe Artikel S. 3. Madrigale, Lamenti und andere Gesänge der Liebe aus Monteverdis spätem 8. Madrigalbuch. Vv: www.kulturticket.ch Schloss Thun, Rittersaal, Schlossberg 1. 20.00 Uhr

///////////////////////// Thun Orgelmatinée: Bach und Böhm Markus Aellig spielt Präludien, Fugen und Choralpartiten von J. S. Bach und G. Böhm. Chapelle Romande, Frutigenstr. 22. 11.30 Uhr

Inserat

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA</wm> <wm>10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=</wm> <wm>10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA</wm> <wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA</wm> <wm>10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm> <wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm> <wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

(Kein Ticket-Verkauf)

Samstag, 07.06. Bern Elfenau Kultursommer Spezial Die traditionelle Sommerkonzertreihe in der Elfenau steht ganz im Zeichen des Jubiläums. Grosse Orangerie Elfenau, Elfenauweg 91. 17.00 Uhr

Konzertchor Pro Arte Siehe Artikel unten. Leitung Christoph Cajöri. Petite Messe solennelle von Gioacchino Rossini. Mit zwei Flügeln und Harmonium. Vv: www.starticket.ch; 0900 325 325 (CHF 1.19 pro min, FNT). Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Russian Enlightenment Katharina II. von Russland, genannt die Große, versammelte im 18. Jahrhundert eine illustre Runde von europäischen Denkern und Künstlern an ihrem Hof in St. Petersburg. Orangerie Elfenau, Elfenauweg 91. 17.00 Uhr ///////////////////////// Thun Flow My Tears Leticia Kahraman (Sopran), Peter Croton (Laute). Rathaus Thun, Rathausplatz. 16.15 Uhr

Sonntag, 08.06. Bern Forum Kammermusik: Klaviertrio F. Schubert: Notturno, L. v.Beethoven: Klaviertrio Es-Dur op.1 Nr.1, J. Brahms: Klaviertrio H-Dur op.8. Mit I. van Keulen, Violine; P. Demenga, Violoncello; H. Sakagami, Klavier. www.menuhinforum.ch Yehudi Menuhin Forum Bern, Helvetiaplatz 6. 17.00 Uhr

///////////////////////// Brienz Pfingstkonzert DUO ST. PETERSBURG mit Maja & Sergej Zirkunow Pianokonzert für 2 und 4 Hände. Von Classic bis Jazz. www.giessbach.ch Grandhotel Giessbach. 18.00 Uhr ///////////////////////// Grindelwald Alpine Classic – Das Musikfestival Nachmittags-Konzert in der Kapelle auf der First. Das zweite Kammermusik-Konzert mit dem ausgezeichneten Violinisten Jack Liebeck. www.belvedere-grindelwald.ch; Hotel Belvedere Grindelwald, Dorfstr. 53. 14.00 Uhr

Dienstag, 10.06. Bern Doppelmusizierstunde Saxophon Schülerinnen und Schüler der Klasse von Christian Kobi musizieren. Konsi, Kleiner Saal, Kramgasse 36. 18 Uhr Lunchkonzert Halbstündiges Konzert aus der Reihe Mittags-Intermezzi, in dieser Ausgabe mit Anna Raszynska (Flöte). Im Programm sind Werke von J.S. Bach, Debussy, Fukushima, C.P.E. Bach. Kollekte. www.menuhinforum.ch Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 12.15 Uhr

///////////////////////// Thun Schlosskonzerte Thun: Porträtkonzert – La lanterna magica Siehe Artikel S. 3. Eine musikalische Reise durch die private Musik von Niccolô Paganini. Vv: www.kulturticket.ch Kirche Scherzligen, Seestr. 41. 18.30 Uhr

Mittwoch, 11.06. Bern Doppelmusizierstunde Violoncello SchülerInnen der Klassen von Matthias Schranz und Denis Severin musizieren. Konsi, Grosser Saal, Kramgasse 36. 17 Uhr Musizierstunde Klavier Schülerinnen und Schüler der Klasse von Annekatrin Klein musizieren. Konsi, Grosser Saal, Kramgasse 36. 20 Uhr

«Kleine» Messe, grosse Wirkung Der Dirigent und ausgebildete Cellist Christoph Cajöri kennt die Schweizer Chorszene wie wenige andere. Seit 2011 leitet er neben einigen anderen auch den Berner Pro Arte Chor. Eine unterschiedliche Chorkultur in seinen Wirkungsstätten wie Basel, Zürich oder Bern will er nicht ausmachen, die Situation sei überall die gleiche. Es gebe tendenziell zu wenig Männer, mal seien es die Tenöre, mal die Bässe, die fehlen. Und es sei immer leichter, die Chormitglieder für die grossen Klassiker von Mozart, Verdi, Händel oder Mendelssohn zu begeistern als für die Perlen, die abseits des gängigen Repertoires schlummerten. Dabei seien gerade selten aufgeführte Werke für alle Beteiligten eine grosse Befriedigung. Gewiss keine Seltenheit ist die Petite

Messe Solennelle von Rossini. In der Mitte seines Lebens, nach dem «Wilhelm Tell», hatte der Lebemann den Griffel zur Seite gelegt, 40 Opern waren genug. Von den Tantiemen liess es sich in Passy bei Paris prächtig leben, und Rossini komponierte nur mehr sehr selten. Das bedeutendste Alterswerk ist die «Kleine feierliche Messe», wobei der ironische Titel für Rossini typisch ist. Rossinis Ironie und Meisterschaft Fast eineinhalb Stunden Dauer sind alles andere als klein, aber sehr wohl feierlich. Klein allerdings ist die originale Besetzung, die nur ein Harmonium und zwei Klaviere vorsieht; mehr Platzgab es in der Kapelle des Auftraggebers nicht. Cajöri ist begeistert von den exakten Vorgaben, die Rossini macht, auch

die Kontraste im Werk – hier schlankes A-Cappella, dort ausladende Fugen – gefallen ihm. Obschon Rossini später auch eine Orchesterfassung erstellte, zieht Christoph Cajöri die Originalfassung vor; diese sei transparenter und leichter. In Bern sind Bertrand Roulet und Jinki Kang am Klavier und Dora Widmer am Harmonium zu hören, das Solistenquartett umfasst Christina Daletska (Sopran), Barbara Erni (Alt), Tino Brütsch (Tenor) und Timm de Jong (Bass). Wieder ganz einer Rarität verpflichtet ist das nächste Pro Arte-Konzert im November: Dann folgt die Toggenburger Passion von Peter Roth, und zwar in jenem Raum, der Christoph Cajöri der allerliebste in der Schweiz ist: im Berner Münster. Peter König \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kulturcasino, Bern Sa., 7.6., 19.30 Uhr www.proartechor.ch

ZVG

Der Pro Arte Chor und sein Leiter Christoph Cajöri bringen Gioachino Rossinis «Petite Messe Solennelle» ins Kulturcasino. Das Alterswerk des grossen Opernkomponisten überzeugt in seiner Erstfassung durch Luzidität.

Bringen Rossinis Messe ins Kulturcasino: Der Pro Arte Chor unter der Leitung von Christoph Cajöri. Inserat

MUSIK  und  POLITIK  –  eine  gegensei1ge  Verantwortung  

Musik  geht  uns  alle  an!  Chöre  –  Blasorchester  –  Rockbands  –  Ländlermusikanten  u.v.m.   Prominente  Fachleute  und  PoliPkerInnen  aus  der  Schweiz  und  verschiedenen   europäischen  Ländern  referieren.  Sind  Sie  auch  an  Musik  als  Teil  einer  lebenswerten   GesellschaS  interessiert,  dann  nehmen  Sie  teil  und  diskuPeren  mit!    

   

19.  –  21.  Juni  2014   Yehudi  Menuhin  Forum     Helve1aplatz  6,  Bern  

Eine  öffentliche  Konferenz  des  Europäischen  Musikrates  gemeinsam  mit  dem  Schweizer  Musikrat  und  dem  Yehudi  Menuhin  Forum  Bern                                                                                                                                                                            Konferenzsprache:  Englisch  

Details  und  Anmeldung  unter:  www.musikrat.ch    (Auch  Tages-­‐Eintri2e  möglich)        


28 Anzeiger Region Bern

Kunstmuseum Bern

5. bis 11. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Hofkunst in der Galerie ArchivArte

Pettibons Universum

Max Hari: Alles bleibt anders

Sie gehören zu den bekannteren Schweizer Künstlerpaaren: Sabina und Alfred Hofkunst (1942–2004). Sie ist ausgebildete wissenschaftliche Zeichnerin und hat nie die Liebe zum Detail verloren (Bild). Er lernte Schriftsetzer und war unter anderem als Bühnenbildner am Berner Stadttheater tätig. Seine grafischen Arbeiten wurden im In- und Ausland gezeigt. Galerie ArchivArte, Bern. Vernissage: Do., 5.6., 18 Uhr. Ausstellung bis 28.6.

Raymond Pettibon ist der Grand Old Man der Comic-Kunst. Ausserhalb der Kunstszene wurde er 1990 mit der Covergestaltung des einflussreichen Albums «Goo» für die Band Sonic Youth bekannt. Im Fenster zur Gegenwart im Progr zeigt das Kunstmuseum nun ausgewählte Werke des amerikanischen Künstlers. Fenster zur Gegenwart im Progr, Bern. Fr., 6.6. bis 5.7.

Max Hari zeigt in der Galerie Rigassi und im Kunstraum Oktogon unter dem Motto «Alles bleibt anders. Ein Rückblick» einen Überblick seines Schaffes. In seinen Zeichnungen und Malereien beschäftigt sich Hari immer wieder mit anderen künstlerischen Positionen. Galerie Rigassi, Bern. Vernissage: Mi., 4.6., 18 Uhr. Ausstellung bis 5.7. Kunstraum Oktogon, Bern. Vernissage: Do., 5.6. Ausstellung bis 5.7.

Ausstellungen Bern _artundweise kunst- und denkraum Lorrainestr. 16. Dev: One painting exhibition. Bis Fr, 6.6., Do/Fr 9-17. ArchivArte Galerie Breitenrainstrasse 47. Sabina Hofkunst, Alfred Hofkunst. Tiefdruck. VERNISSAGE: Do, 5.6., 18. Ausstellung bis Fr, 27.6., Fr 16-19. Botanischer Garten (BOGA) Altenbergrain 21. Susann Baur – Heinz Rätz. Bilder und Skulpturen Bis Sa, 7.6., Do-Sa 11-17. BuFFet der BFF Monbijoustr. 28. Michael Kiener. «Gesichter Lateinamerikas». Bis Fr, 4.7., Do/Fr/Mo-Mi 8-15.30. CabaneB Mühledorfstr. 18. Martin Möll: Höhle. Räumliche Inszenierung mit gefundenen Objekten Bis Sa, 7.6., Fr/Sa 14-18. Galerie Art & Eigensinn Gesellschaftsstr. 18 b. «Still Alive» von Jean-Claude Pellaton. VERNISSAGE: Fr, 6.6., 18. Ausstellung bis Mi, 2.7., Mi 10-13,17-19.30. Galerie da Mihi Bubenbergplatz 15. Marialuisa Tadei: A Sense Of Wonder. Bis Do, 31.7., Fr/Mo-Mi 10-19 | Do 10-21 | Sa 11-17. Galerie Martin Krebs Münstergasse 43. Jwan Luginbühl. Bewegliche Eisenfiguren. Bis Mi, 16.7., Do/Fr/Di/Mi 14.30-18.30 | Sa 10-14. Galerie Rigassi Münstergasse 62. Max Hari. Alles bleibt anders. Ein Rückblick.. Bis Sa, 5.7., Do/Fr/Di/Mi 15-18.30 | Do/Fr/Mi auch 11-12.30 | Sa 10.30-14.

Galerie Talwegeins Talweg 1. Kleingeister & Großstadtgespenster. Tony Weiss & fogeljunge. VERNISSAGE: Fr, 6.6., 18. Ausstellung bis Sa, 28.6., Sa 14-16 | Mi 17-19. Infothek SBB Historic Bollwerk 12. Brückenschlag – Eisenbahnbrücken der Schweiz. Täglich im Schaufenster! Kornhausforum, Galerie Kornhausplatz 18. Denkmalpflegepreis 2014. Bis Sa, 21.6., Do/Fr/Di/Mi 10-19 | Sa 10-17. Kunstraum Okotogon Aarstr. 96. Max Hari. Alles bleibt anders. . VERNISSAGE: Do, 5.6., 17. Ausstellung bis Sa, 5.7., Fr 17-19 | Sa 11-15. Kunstmusuem Bern @ Progr Waisenhausplatz 30. Raymond Pettibon im Fenster zur Gegenwart. Bis 5.7. Mi-Fr 14-18 | Sa 12-16. Medienzentrum Bundeshaus Bundesgasse 8. Pfuschi-Cartoon-Mixtur. Ein Ueberblick aus dem Schaffen des Cartoonisten Pfuschi. Besichtigung nach Voranmeldung bei Beatrice Schübach 079 295 29 18 Bis Fr, 29.8., täglich 8-19. Mobiliar Bundesgasse35. Nachhaltigkeit & Kunst, Vol. 2: Neue Werke – Neue Perspektiven. Spezialprojekt: Arnold Odermatt. Mobi Lounge: Van Bo Le Mentzel, Hartz IV Möbel. Bis Fr, 11.7., Do/Fr/Mo-Mi 7-17. Robert Walser-Zentrum Marktgasse 45. Robert Walsers Mikrogramme. Die in winziger Schrift mit Bleistift beschriebenen Blätter sind von einzigartiger Schönheit und zählen zu den wertvollsten Manuskripten der modernen Literatur. Bis Mi, 15.10., Do/Fr/Mi 13-17. Videokunst.ch @ Bienzgut.ch Videofenster, Bibliothek Bümpliz 77. Katia Bourdarel. «La danse du papillon», 2008. Videoanimation, 47’ Loop. Originalmusik von J.P Fourment. Bis Mi, 11.6., täglich 10-23.55.

///////////////////////// Biel Photoforum PasquArt Seevorstadt 71-73. Steeve Iuncker (*1969, Genf)/Virginie Rebetez (*1979, Lausanne)/ Reiner Riedler (*1968). Bis Fr, 20.6., Do/Fr/Mi 14-18. ///////////////////////// Bremgarten Triple Gallery Römerstrasse 26. Im Einklang mit der Natur. Meisterzeichnungen (17.- frühes 20. Jh.), Antike Skulpturen aus Bronze, Marmor, Ton, Prähistorische Idole. Bis So, 15.6., Fr-So 15.30-18.30. ///////////////////////// Herrenschwanden Altes Schulhaus Herrenschwanden Bernstr. 39. Heinz Fuhrer. «Spaziergang». Bis Sa, 7.6., Fr 17.30-20 | Sa 15-17.30. ///////////////////////// Köniz galeriehausrot Schulhausgässli 7. Unter Freunden. Eröffnungsausstellung der galeriehausrot & Trude Schmeltzmann. Bis So, 29.6., Do/Mi 14-17 | Fr 16-20 | So 12-16. Proiectum Sägestr. 75. Wildkräuter, Frühlingsduft und Farbzauber. Brigitta Pauli-Glutz. Bilder und altes Porzellan in neuem Kleid. Bis Do, 26.6., Do/Fr/Mo-Mi 9-17. Restaurant zum Schloss Muhlernstrasse 9. Judith Bärtschi: «I sing of it now for Anna». Bis Sa, 12.7., Do/Fr/Di/Mi 11.30-23.30 | Sa 18-23.30. ///////////////////////// Liebefeld Kunstraum gepard14 Siehe Artikel S. 12. Schützenstr. 14. Lukas Veraguth «Neon». VERNISSAGE: Fr, 6.6., 18. Ausstellung bis So, 8.6., Sa/So 13-18.

FONDATION BEYELER 18. 5. – 7. 9. 2014 RIEHEN / BASEL

Bach (3), 1992 (Detail), Moderna Museet, Stockholm © 2014 Gerhard Richter

Inserat

///////////////////////// Münchenbuchsee Restaurant Privatklinik Wyss Fellenbergstr. 34. Jubiläumsausstellung – 10 Jahre Kunst in der Privatklinik Wyss AG, Münchenbuchsee. Bis So, 29.6., täglich 9-11.30,13.30-17 | Do/Fr/Mo-Mi auch 19-20. ///////////////////////// Niederbipp Räberstöckli Dorfstr. 15. Ursula Lysser. Abstrakte Bilder. Bis So, 15.6., Sa/So 14-18. ///////////////////////// Oberhofen Schloss Oberhofen • Anna Feodorowna. Kabinettausstellung zur Biografie der russischen Grossfürstin. • Siehe Artikel S. 12. Schlossräume & Schlossträume. Sonderausstellung zur Geschichte der Schlossbewohner. Bis So, 26.10., Sa-Miausser Mo 11-17. ///////////////////////// Riggisberg Abegg-Stiftung Werner Abegg-Strasse 67. Hülle und ZierMittelalterliche Textilien im Reliquienkult. Ob ganze Heiligenleiber oder Knochensplitter – immer waren Reliquien zum Schutz und Schmuck in Stoffe gehüllt. Die Ausstellung zeigt spektakuläre Textilien, die im Reliquienkult Verwendung fanden. Bis So, 9.11., täglich 14-17.30. ///////////////////////// Thun Aarefeldplatz face it-Eine interaktive Wanderausstellung von MSF. Bis Sa, 7.6., Di 11-19. Atelier & Kunstgalerie Hodler Frutigenstr. 46a. Barbara Bösch und Yolande Pfulg-Magnenat. Barbara Bösch (Skulpturen in Sandstein), Yolande PfulgMagnenat (Bilder in Öl und Acryl) Bis Sa, 21.6., Do/Fr/Di/Mi 9-12,13.30-18.30 | Sa 9-16. DAS Atelier/Ratatui Stockhornstr. 18. Diverse Künstler. Bis Mi, 6.8., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-16.45. Schloss Thun Schlossberg 1. Anno 1264 – Ein Tag im Leben der Gräfin Elisabeth von Kyburg. Bis Fr, 31.10., täglich 10-17. ///////////////////////// Wabern Infozentrum Eichholz Strandweg 60. Auenlandschaft Thun-Bern. Eine spielerische und interaktive Ausstellung über einen faszinierenden Naturraum voller Leben. Bis So, 19.10., Sa/So/Mi 13.30-17.30. Kulturstube Gurtenbühl Untere Bernblickstr. 4. Kunterbunt – Paul Lehmann. Bis Sa, 2.8., täglich 18-22. ///////////////////////// Zuzwil Station8 Hauptstr. 8. Denise Millet & Dominique Bajard. Unsere 13. Bis So, 15.6., Sa-Mo 13-18 | Mi 15-18.

www.fondationbeyeler.ch 140519_FB_RICHTER_Kulturpool_142x102.indd 1

19.05.14 15:44

Museen /Anlagen Bern Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. • Biwak#08. Tierra incógnita. Robert Helblings Kartenschatz aus Argentinien. Ausstellung verlängert! Bis So, 8.6., Do-So 10-17. • Himalaya Report. Bergsteigen im Medienzeitalter. Bis 26.7.2015. täglich ausser Mo 10-17. Bernisches Historisches Museum Helvetiaplatz 5. • Die Pfahlbauer – Am Wasser und über die Alpen. Die Ausstellung erweckt die Pfahlbauer auf einer Fläche von 1200 m zum Leben. Bis So, 26.10. • Dauerausstellungen. Zu Geschichte, Archäologie und Ethnografie sowie Ausstellung zu Leben Werk Albert Einsteins. Bis Mi, 31.12., täglich ausser Mo 10-17. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. • As Time Goes Byte: Computergeschichte und digitale Kultur. • Bilder, die haften: Welt der Briefmarken. • Nah und fern: Menschen und ihre Medien. • Rituale. Ein Reiseführer zum Leben. Die Ausstellung widmet sich den kleinen und grossen Ritualen, die uns sicher durch Alltag und Festtag begleiten. Rituale helfen beim Feiern und Festen ebenso wie beim Trauern und Abschied nehmen. Bis So, 20.7. täglich ausser Mo 10-17. Naturhistorisches Museum Bernastrasse15. Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Die schweizweit bekannten Kristalle vom Planggenstock. Dauerausstellung. Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18. ///////////////////////// Burgdorf Altes Schlachthaus Bernhard Luginbühl. Zeichnungen, Schriftblätter, Briefe, Pläne, Druckgrafik, Modelle, Eisenplastiken, Holz & Bronzefiguren, Keramik. Bis So, 23.11., So 11-17. ///////////////////////// Grindelwald Grindelwald Museum bei der Kirche. Jules Beck-erster Schweizer Hochgebirgsfotograf. Bis So, 12.10., Do/Fr/So/Di/Mi 15-18. ///////////////////////// Jegenstorf Schloss Jegenstorf, Museum für bernische Wohnkultur General-Guisanstrasse 5. Ein Kaiser zu Gast. Haile Selassies Staatsbesuch 1954. Bis So, 19.10., Do-Sa/Di/Mi 13.30-17.30 | So 11-17.30. ///////////////////////// Köniz Schloss Muhlernstr. 9. Schulmuseum Bern. Sonderausstellung: «Musik macht Schule». Das Fach Singen/Musik im Wandel der Zeit. Bis Mi, 2.7., Sa/Mi 14-17 | So 13-16. ///////////////////////// Konolfingen Dorfmuseum Alter Bären Burgdorfstrasse85. Sonderausstellung – 150 Jahre Eisenbahn Konolfingen. Bis So, 15.6., So/Mi 14-17.

///////////////////////// Oberhofen Museum für Uhren und mechanische Musikinstrumte (MUMM) Wichterheergut, Staatsstr. 18. 300 Jahre Berner Uhrmacherkunst. Bis So, 26.10., täglich 14-17. ///////////////////////// Thun Spielzeugmuseum Thun Burgstrasse 15. Achtung Baustelle. Die Sonderausstellung zeigt eine Vielfalt an Bauspielen ab ca. 1880. Bis So, 2.11., Do-So/Mi 14-17. ///////////////////////// Utzenstorf Schloss Landshut/Schweizer Museum für Wild und Jagd Schlossstrasse 17. Der Jagdhund-Helfer und Freund. Bis So, 12.10., Do-Sa/Di/Mi 14-17 | So 10-17.

Kunstmuseen Bern Kunstmuseum Bern Hodlerstr. 8-12. • Bill Viola – Passions. Bill Viola gilt als einer der international anerkanntesten Vertreter der Videokunst. Bis So, 20.7. • Sesam, öffne dich! Meisterwerke aus der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte. Anker, Hodler, Segantini … Bis So, 24.8. Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. • Die Tunisreise. Klee, Macke, Moilliet. 2014 jährt sich das Ereignis der legendären Tunisreise, die die drei Künstlerfreunde Paul Klee, August Macke und Louis Moilliet im April 1914 unternahmen, zum hundertsten Mal. Bis So, 22.6. • Taking a Line for a Walk. Eine Ausstellung mit Werken von Olav Christopher Jenssen, Paul Klee, Jonathan Lasker, Brice Marden, Henri Michaux, Mark Tobey, Cy Twombly und Christopher Wool. Bis So, 17.8. täglich ausser Mo 10-17. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. • Franz Gertsch. Holzschnitte. Raum 3 und 4. Bis So, 31.8. • Thomas Ritz. «Der flüchtige Horizont». Im Kabinett. Bis So, 29.6. • Zilla Leutenegger. Fairlady Z. Die Bündner Künstlerin zeigt eine Auswahl ihrer neuesten Installationen. Raum 1 und 2. Bis So, 31.8. Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Langenthal Kunsthaus Langenthal Marktgasse 13. Aeschlimann Corti-Stipendium 2014 der Bernischen Kunstgesellschaft BKG. Bis So, 29.6., Do/Fr/Mi 14-17 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. Marcel Dzama. Augustin Rebetez. U5. Marcel Dzama, Augustin Rebetez und das Künstlerkollektiv U5 setzen sich in ihren Werkschauen im Kunstmuseum Thun mit den aktuellen Welt- und Sittenbilder auseinander. Bis So, 17.8., täglich ausser Mo 10-17.


5. bis 11. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

29

Johannes Müller, Reto Troxler

Abegg-Stiftung, Foto: U. Siegenthaler und E. Herzog

Anzeiger Region Bern

Wortstarke Hundsverlochete

Die Kugeln klicken wieder

Die Villa von Werner und Margaret Abegg

Fürs Schweizer Fernsehen hat er eben die vielbeachtete Webserie «Güsel» über drei Abfallpolizisten geschrieben, in der er auch selber mitspielt. Jetzt kommt der Slam-Poet und bitterböse Satiriker Gabriel Vetter mit seinem neuen Programm «Wo die Sau aufhört – eine literarische Hundsverlochete» ins Kairo. Es geht um die Wurst – schwer verdaubar und gut gewürzt. Café Kairo, Bern. Sa., 7.6., 20.30 Uhr

Es ist ein Klassiker in Köniz und jedes Jahr gut gebucht: das Bouleturnier im Innenhof vom Schloss Köniz. Am Habercup messen sich Teams an den eisernen Kugeln, die einen mit mehr Plausch, die anderen mit mehr Ehrgeiz. Ein entspannter Tag für die ganze Familie ist mehr oder weniger garantiert – einfach selbst keinen Stress mitbringen. Kulturhof, Schloss Köniz. Mo., 9.6., 10 Uhr

Die Villa Abegg in Riggisberg ist ein Kleinod im Stil des oberitalienischen Barocks. Ende der 1960er-Jahre fertiggestellt, dient sie heute als Museum und Institut. Die privaten Räumlichkeiten des Sammlerehepaares Werner und Margaret Abegg können im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Villa Abegg, Riggisberg. Jeweils Mo., bis Fr., 14.35, 15.30 und 16.30 Uhr sowie Sa., und So., 14.05, 15 und 16 Uhr

Inserat

Kulturspritze gefällig? SUBKUTAN – Kultur, die unter die Haut geht. Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und 18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe. www.rabe.ch

Donnerstag, 05.06. Bern Alles, was Sie schon immer über Choreographie wissen wollten Ein Workshop in Wort und Bewegung mit Guillaume Guilherme (CH). Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 18.30 Uhr Der Mensch ist ein Höhlenbewohner Referentin: Karin Frick, Leiterin Research Gottlieb Duttweiler Institut. Vortrag im Rahmen der Reihe «Wohnen. Vorwärts in die Vergangenheit». Kino Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8. 19 Uhr Ein Blick ins Weltall Öffentliche Demonstration in der Sternwarte Muesmatt. Nur bei klarer Sicht. Sternwarte, Muesmattstrasse 25. 22.00 Uhr Führung: Geschichten aus dem Jura-Spital Die Paläontologen Ursula Menkveld und Bernhard Hostettler über Unglücksfälle, Missbildungen und Krankheiten von Fossilien. Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15. 12.15 Uhr Ganz Ohr – persönliches Gespräch Vertraulich, unter vier Augen, mit einer Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr NYDEGGgespräch notWendig – Diakonie, das soziale Engagement der Kirche. Podiumsgespräch. Nydeggkirche, Nydegghof 2. 19.30 Uhr Phil.Alp Tagung 2014 Siehe Artikel S. 12. Alpenforschung aus erster Hand. Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 10.00 Uhr Science Slam: Slammed Mountains Im Science Slam werden am Donnerstagabend wissenschaftliche Arbeiten auf unterhaltsame Weise präsentiert. Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 20.15 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Das erste westliche Stadttor mit seinem bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr StimmVolk – singend Brücken bauen Gemeinsam Lieder Singen aus aller Welt. Singfreudige Männer, Frauen, Kinder und Jugendliche aus allen Kulturen und Religionen sind willkommen. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 20.00 Uhr

TAFTA: Jobs and growth oder Ausverkauf der Demokratie? Der Widerstand gegen das Freihandels­ abkommen wächst in ganz Europa. Politforum Käfigturm, Marktgasse 67. 19 Uhr Trialog: Der «Weg» im Judentum, Christentum und Islam Über gemeinsame und strittige Bedeutungen von «Weg» diskutieren die Islamwissenschaftlerin Amira Hafner al-Jabaji, die Theologin Christiane Tietz und die Judaistin Irene Zwiep mit Brigitta Rotach. Haus der Religionen, Laubeggstr. 21. 19.30 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Villa Abegg – In den Salons eines Sammlerpaares Geführte Rundgänge durch das ehemalige Wohnhaus von Werner und Margaret Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67. 14.35, 15.30 und 16.30 Uhr ///////////////////////// Wabern Babeli in der Kegelbahn Konzert von Lady Gomorra in der Ausstellung von Nicole Wiederkehr & Judith Zaugg. Heitere Fahne, Dorfstr. 24. 18.00 Uhr

Freitag, 06.06. Bern Fortress Europe: Gespräch mit Gabriele del Grande Gabriele Del Grande, Journalist und Schriftsteller, gründete 2006 Fortress Europe, einen Blog über die Opfer an den europäischen Grenzen. Polit-Forum im Käfigturm, Marktgasse 67. 19.30 Uhr Fragestunde im Konservierungsatelier Den Textilkonservatorinnen bei deren Arbeit über die Schultern schauen. Bernisches Historisches Museum/Einstein Museum, Helvetiaplatz 5. 14.00 Uhr Italienischer Abend Venerdi cena musica: Essen und Konzert mit Masciuli. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 19 Uhr Phil.Alp Tagung 2014 Siehe 5.6. Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 8.30 Uhr Rundgang: Bärner Gritli Arbeit und Leben einer Magd um 1870, nur mit Anm. an M. Schaller-Samuel, Tel. 031 829 13 53, schaller-samuel@bluewin.ch Besammlung: Bahnhofplatz Bern/Seite Burgerspittel, vor dem Abgang zur Velostation. 17.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 5.6. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 5.6. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Villa Abegg – In den Salons eines Sammlerpaares Siehe 5.6. Abegg-Stiftung, Werner AbeggStrasse 67. 14.35, 15.30 und 16.30 Uhr

///////////////////////// Wabern Babeli in der Kegelbahn Konzert von Nadja Stoller in der Ausstellung von Nicole Wiederkehr & Judith Zaugg. Heitere Fahne, Dorfstr. 24. 18.00 Uhr

Samstag, 07.06. Bern Die Münsterglocken hautnah Von der Glockensteuerung hinauf zu den schwersten Glocken der Schweiz! Ohrenschutz nicht vergessen! Anm.: 031 312 04 62 oder infostelle@bernermuenster.ch Berner Münster, Münsterplatz 1. 13.30 Uhr Führung: Die Tunisreise – Klee, Macke und Moillet Die Ausstellung im Zentrum Paul Klee vereint mit über 140 Bildern die Mehrzahl der auf der «Tunisreise» entstandenen Werke. Eine Führung in deutscher Sprache. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Führung durch die Parkanlage Elfenau Rundgang durch den Landschaftspark am Rande Berns. Die Führungen sind kostenlos. Vv: www.orangerie-elfenau.ch Grosse Orangerie Elfenau, Elfenauweg 91. 14.30 Uhr Gabriel Vetter (CH) «Hundsverlochete». Texte aus dem aktuellen Programm und auch nicht. Café Kario, Dammweg 43. 20.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 5.6. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 5.6. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Stadtrundgang: Bärn laferet (StattLand) Literarisch, musikalisch und linguistisch erkunden wir den Wandel und die Faszination des Berndeutschen. Treffpunkt: Kleine Schanze (Park Café), Bundesgasse 7. 14.00 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Villa Abegg – In den Salons eines Sammlerpaares Siehe 5.6. Abegg-Stiftung, Werner AbeggStrasse 67. 14.05, 15.00 und 16.00 Uhr

Sonntag, 08.06. Bern Bill Violas Passions Führung im Berner Münster zu den Werken des bekannten Video-Künstlers Bill Viola. Anm.: 031 312 04 62, Kosten: CHF 15.Berner Münster, Münsterplatz 1. 12.00 Uhr Das Berner Münster entdecken Fr. 15.- Voranmeldung erforderlich: 031 312 04 62, Mindestteilnehmerzahl 5 Personen. Berner Münster, Münsterplatz 1. 14.00 Uhr En route avec Klee, Macke et Moilliet Une visite guidée avec la speakerine et comédienne Geneviève Bonnard avec des textes des journaux et des lettres des trois artistes dans le contexte du voyage en Tunisie. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Führung: Die Tunisreise – Klee, Macke und Moillet Siehe 7.6. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.00 Uhr Führung: Sesam, öffne dich! Meisterwerke aus der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 11.00 Uhr Führung: Taking a Line for a Walk – Twombly, Marden, Klee, Wool,  … In deutscher Sprache. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.30 Uhr Highlights aus der Sammlung – Vom Berner Christoffel bis zur Swatch Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen des Bernischen Historischen Museums mit Regula Luginbühl Wirz. Bernisches Historisches Museum/Einstein Museum, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 5.6. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 5.6. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Stadtrundgang: Bern elfenau (StattLand) Anna Feodorowna fand 1813 in der Elfenau die ersehnte Freiheit und Ruhe. La Grandeduchesse gibt sich die Ehre und empfängt Sie als ihre Gäste. Treffpunkt: Orangerie Elfenau. 14.00 Uhr Vortrag: August Macke Die Tunisreise Kurzvortrag und anschliessende Führung mit Dr. Erich Franz. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 11.00 Uhr ///////////////////////// Oberhofen Zu Besuch bei der Familie Pourtalès Das Schloss wird von seinen früheren Bewohnern belebt. Schloss Oberhofen. 14.00 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Villa Abegg – In den Salons eines Sammlerpaares Siehe 5.6. Abegg-Stiftung, Werner AbeggStrasse 67. 14.05, 15.00 und 16.00 Uhr

Montag, 09.06. Bern Bill Violas Passions Siehe 8.6. Berner Münster, Münsterplatz 1. 13.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 5.6. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 5.6. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Köniz Habercup Offenes Bouleturnier für alle. Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 9.30 Uhr

///////////////////////// Riggisberg Villa Abegg – In den Salons eines Sammlerpaares Siehe 5.6. Abegg-Stiftung, Werner AbeggStrasse 67. 14.35, 15.30 und 16.30 Uhr

Dienstag, 10.06. Bern Architektur für SchreibtischtäterInnen – Bürobauten im Wandel der Zeit (K)ein Bürohochhaus von Theo Hotz. Treffpunkt: Vorplatz vor dem Haupteingang. Posthauptsitz Schönburg, Viktoriastr. 21. 18.30 Uhr Buch am Mittag: Volksverdummer und vernagelte Köpfe – Wie Friedrich Jenni im Guckkasten-Kalender das Berner Establishment aufscheuchte Dr. Stefan Humbel, Schweizerisches Literaturinstitut, Biel. Unitobler (Universitätsbibliothek Bern), Raum 023, Lerchenweg 36. 12.30 Uhr Führung: Bill Viola: Passions Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 19.00 Uhr Führung: Kunst am Mittag Eine halbstündige Führung zu einem ausgewählten Thema aus einer Ausstellung mit Dominik Imhof (Kunstvermittler ZPK). Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr Ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 5.6. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Korruption – (k)ein Thema für KMUs und NGOs? Referat von D. Centlivres, Geschäftsführerin von Transparency International Schweiz. Polit-Forum im Käfigturm, Marktgasse 67. 18.15 Uhr Literarische Führung mit Michaela Wendt Sesam, öffne dich! Anker, Hodler, Segantini … Meisterwerke aus der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 18.00 Uhr Marta spielt – Fussball Pub Quiz Marta bereitet dich mit ihrem Fussball Pub Quiz perfekt auf die WM vor. www.cafemarta.ch/facebook.com/cafemartabar; Marta Cafe – Bar, Kramgasse 8. 20.00 Uhr Rundgang: Bärner Gritli Siehe 6.6. Besammlung: Bahnhofplatz Bern/ Seite Burgerspittel, vor dem Abgang zur Velostation. 17.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 5.6. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 5.6. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Vorträge zu Yehezkel Kaufmann Yehezkel Kaufmann führte als erster die historisch-kritische Bibelauslegung in die jüdische Auslegungstradition ein. Universität, UniS, Schanzeneckstr. 1. 16 Uhr Zyschtigsdivanclub Politisch-philosophische Diskussionen zu einem frei- und spontangewählten Thema mit Beat Schneider. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 18 Uhr

///////////////////////// Riggisberg Villa Abegg – In den Salons eines Sammlerpaares Siehe 5.6. Abegg-Stiftung, Werner AbeggStrasse 67. 14.35, 15.30 und 16.30 Uhr

Mittwoch, 11.06. Bern Ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 5.6. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr halb eins – Wort Musik Stille Wort: Denise Alvarez. Musik: Mirjam Schmid, Fagott und Claudia Schaffner, Flöte Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Kunst über Mittag Jeden Mittwochmittag von 12.30 bis 13 h. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 12.30 Uhr Lebensbilder. Früher war auch einmal heute – alte Menschen erzählen Die Fotografin Eliane Baumgartner porträtierte betagte Männer und Frauen, alle mit einem Foto, das sie als junge Erwachsene zeigt. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 18.30 Uhr Mit dem Velo vom Obstberg nach Kapstadt Yann und Chantal Roth haben diese Reise im letzten Jahr mit dem Velo unternommen; Ruedi Amman hat sie auf mehreren Strecken begleitet. Schulhaus Laubegg, Schosshaldenstrasse. 19.30 Uhr Mittwuchznacht Das etwas andere Quartierznacht für Quartierbewohner/innen und andere. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 19 Uhr Sprachenkaffee Fremdsprachen auffrischen. Spanisch, Englisch, Französisch und Italienisch. Wartsaal, Lorrainestrasse 15. 19.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 5.6. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 5.6. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Stadtrundfahrt: Von A nach Bern (StattLand) Satteln Sie Ihren Drahtesel und erleben Sie auf gemütlichen Nebenstrassen ein Stück Berner Pendler- und Wohngeschichte. Treffpunkt: Kleine Schanze (Park Café), Bundesgasse 7. 18.00 Uhr Thomas Pfister und Reinhard Saller: Heilkräuter im Garten Der eigene Garten als Naturapotheke: Thomas Pfister und Reinhard Saller stellen ihr Buch «Heilkräuter im Garten» vor. Buchvernissage. Eintritt frei. ; Haupt Buchhandlung, Falkenplatz 14. 19 Uhr Vorträge zu Yehezkel Kaufmann Siehe 10.6. Universität Bern, UniS, Schanzeneckstr. 1. 10.15 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Villa Abegg – In den Salons eines Sammlerpaares Siehe 5.6. Abegg-Stiftung, Werner AbeggStrasse 67. 14.35, 15.30 und 16.30 Uhr


30 Anzeiger Region Bern

5. bis 11. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Letzte Runde auf dem Plattenteller

Erste Runde auf dem Plattenteller

Sensibler Koloss

Je länger es draussen hell bleibt, desto kleiner die Motivation, die Abende in geschlossenen Räumen zu verbringen. Jetzt lädt das ISC zum Saisonschluss. Die DJs HansP, Tom, Cisc, Sir Super Smart und ein paar weitere regelmässige Plattenleger heizen dem Publikum ein, zusätzlich gibt es einen Gig der hauseigenen ISC Band. Club ISC, Bern. So., 8.6., 22 Uhr

Mit den steigenden Durchschnittstemperaturen beginnt die Saison der Party im Park auf der Kleinen Schanze wieder. Zur Eröffnung der Reihe, die dieses Jahr ihr 10-Jahre-Jubiläum feiert, legt DJ ZMI Hip-Hop und Elektropop auf. Bis Anfang September gibt es jeden Donnerstag ab 20 Uhr ein Konzert oder ein DJ-Set. Kleine Schanze, Bern. Do., 5.6., 20 Uhr

Es war ein Schock, als Philip Seymour Hoffman Anfang Februar überraschend an einer Überdosis starb. Der rothaarige, massige Schauspieler wurde mit Vorliebe als Aussenseiter besetzt und dominierte die Leinwand auch in Nebenrollen. In der Retrospektive im Kino Kunstmuseum sind neben dem grandiosen Vermächtnis «The Master» auch Entdeckungen wie «Synecdoche, New York» (Bild) zu sehen. Kino Kunstmuseum, Bern. Do., 5.6. bis 2.7.

Donnerstag, 05.06. Bern Any:ideas Rico Rausch, Das Balz, Der Dirigent (all any:ideas). Tech House, Minimal, Deep House www.kapitel.ch Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Party im Park: DJ ZMI DJ ZMI QualityHipHop, Elektro, Pop. 10 Jahre Party im Park! Berns schönste Open-AirDisco feiert jeden Donnerstag ab 20.00 Uhr mit DJs und Konzerten. Keine Party bei mieser Witterung. www.kleineschanze.ch Park Café Kleine Schanze, Bundesgasse 7. 20.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg New Line Restaurant Dancing Jäger, Aarbergstr. 21. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Elektronix feat. Profondo (Music is my life). www.mokka.ch Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 22.00 Uhr

Freitag, 06.06. Bern 50ies Jukebox An evening with Rock’n’Roll, Rockabilly, Surf & Swing Music. DJs Lucky Lulu Belle & Vasektommy: www.isc-club.ch ISC Club Bern, Neubrückstrasse 10. 22.00 Uhr King RnB – da real HipHop DJ Cochano & DJ Jerryton. RnB, HipHop. www.bm1.ch BM1, Aarbergergasse 28. 22.00 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies. Ab 18-88 Jahren. Findet das ganze Jahr an jedem Freitag statt! DJ-Spielplan unter www.phoenixzentrum.ch Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr

///////////////////////// Münsingen Tanznacht40 Für alle ab 40 Jahren, mit Disco-Hits von alt bis neu. Felix, Thunstrasse 64. 21.00 Uhr

Rotary Club – Gerd Gerd (4lux, Clone/Rotterdam), Dave Canina (Beam Rec.), Fabien (Midilux, Beam Rec.), Ferris le bleu. House, Deep House, Disco www.kapitel.ch Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Tangolounge Eine monatliche Milonga in der Tanzlounge im Herzen von Bern, jeden ersten Freitag des Monats. Von 21.30 bis 01.00 Uhr. Barbetrieb ab 21.00 Uhr. www.tanzlounge.ch Tanzlounge, Neuengasse 24. 21.30 Uhr TanzBAR meets Popshop Frauendisko Tanzbar 20.00 Uhr «Offen für alle Geschlechter». Popshop 22.00 Uhr «Offen für alle Frauen». www.frauenraum.ch Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biel Lebensfreude tanzen Ohne Anmeldung. Für Männer und Frauen. www.kathbern.ch/Fachstelle Bildung Biel; Im grossen Saal des Farelhauses, Oberer Quai 12. 18.30 Uhr ///////////////////////// Innerberg New Line Restaurant Dancing Jäger, Aarbergstr. 21. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Eltern John – Rock- & Oldiesdisco mit Jüre Hofer Eltern John oder die Disco für alle, die tanzen wie die Weltmeister. www.baerenbuchsi.ch Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr Inserat

///////////////////////// Thun R’n’B, Hip Hop + Funk Stev the Crew Sound. www.mokka.ch Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 22.00 Uhr

Samstag, 07.06. Bern 25Plus Die Party ab 25 Jahren Plattenleger mcw & DJ Mc Flury. www.bierhuebeli.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr 5 Jahre Midilux – Artwork Austellung After Show Party After Show Party. Canson LIVE (Kater Mukke, URSL/zh), Daniel Imhof (bons vivants), Racker (Midilux, bons vivants). House, Techno www.kapitel.ch Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Oldies Das Original. DJs HansP & Tom. www.isc-club.ch ISC Club Bern, Neubrückstrasse 10. 22.00 Uhr Scheibenkleister: Kruse&Nuernberg (DE), Rampue- Live (DE) Scheibenkleister: Kruse & Nuernberg (OFF Recs, Exploited, SVT/Hamburg, DE) & Rampue (Live!) (Audiolith, Dantze/Berlin, DE), Support: Profondo (Superyellow/Zürich, CH). House Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 23.00 Uhr Virtual Dreams @BM1 Club Minimal, Eintritt CHF 5.-. www.bm1.ch BM1, Aarbergergasse 28. 22.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg New Line Restaurant Dancing Jäger, Aarbergstr. 21. 20.00 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Happy Singels Night Tanzabend mit dem Orchester Barbados. Restaurant Tell-Kulturzentrum, Bernstr. 101. 19.30 Uhr ///////////////////////// Thun Drum’n’Bass 4 Real feat. Pulsaar (Good Looking), Bakerman & Squatter. www.mokka.ch Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 22.00 Uhr

FREITAG 6. JUNI 2014 CLUB DU THÉÂTRE HOTELGASSE 10, 3011 BERN / RESERVATION@DUTHEATRE.CH

BERN

Miami Party Boat Das MS «Berner Oberland» verwandelt sich erneut in einen riesigen schwimmenden Dancefloor: grenzenloser Party-Spass auf dem Thunersee garantiert. Bis 01.00 Uhr. Ab 18 J. Thunersee. 20.30 Uhr

Sonntag, 08.06. Bern KizomBar Kizomba Party. Salsadancers. www.bm1.ch BM1, Aarbergergasse 28. 19.00 Uhr Off Mind – Audio Werner Audio Werner (Perlon, Harchef Discos/ Berlin), Jan Penarrubia & Mike Teixeira (Off Mind). House, Deep House, Techno www.kapitel.ch Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Season End Party Hits Of Our Lives. Live act: ISC Band: DJs HansP, Tom, Cisc, Sir Super Smart & All Other Known Faces. www.isc-club.ch ISC Club Bern, Neubrückstrasse 10. 22.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf besser aus... Ü16 Mottopartys für Jugendliche aus Oberburg und Umgebung. Bis 03.00 Uhr. ab 16 J. Besser Aus...Veranstaltungen, Hohengasse 12. 21.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg New Line Restaurant Dancing Jäger, Aarbergstr. 21. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Zeitgenössische Tanzmusik Vol. 1 DJ K.I.D. www.mokka.ch Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 22.00 Uhr

Dienstag, 10.06.

KINOS

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

Alhambra Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.15 (täglich), 20.00 (ausser Mi) – E/d/f – Ab 14/12 J. Edge of Tomorrow – 3D Superstar Tom Cruise und Emily Blunt in einem Science-Fiction Knaller der besonderen Art. 20.00 (Mi) – E/d/f Swisscom Ladies Night: The Fault in Our Stars Eine faszinierende und bewegende Liebesgeschichte über den Mut zu leben und zu lieben und die Kunst das Schicksal zu meistern.

Capitol 1 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.30/20.15 – D – Ab 16/14 J. A Million Ways to Die in the West Die neue Komödie von «Ted»-Schöpfer Seth MacFarlane: Western-Klamotte mit Charlize Theron, Amanda Seyfried und Liam Neeson.

Capitol 2 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.30/20.15 – D – Ab 8/6 J. Urlaubsreif – Blended Das Comedy-Traumpaar Adam Sandler und Drew Barrymore (50 First Dates) in einer neuen haarsträubenden Romantikkomödie über zwei Alleinerziehende, die Urlaub machen.

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 20.30 – E/d/f – Ab 14/12 J. A Long Way Down Nach dem gleichnamigen Bestseller von Nick Hornby: Vier Menschen treffen sich in der Sylvesternacht zufällig auf dem Dach eines Londoner Hochhauses, jeder mit dem Vorsatz, seinem Leben ein Ende zu setzen …

Bern El Cielo – Salsa Elegante Die Party für alle Salseras und Salseros mit Kizomba & Salsa Floor! Im Herzen von Bern mit DJ Volino und DJ Volcano. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr

14.15 (Di) – Spanisch/d/f – Ab 12/10 J. El baño del Papa Die Ankündigung des Papstbesuchs bewegt die EinwohnerInnen von Melo ganz besonders: der Papst wird nämlich seine Uruguay-Tournee in ihrer kleinen Stadt beginnen. Sie haben nur noch eine Idee im Kopf: der Menge Sandwichs und Getränke zu verkaufen.

Salsa Practica – muévete SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

14.15 (ausser Di) – OV/d/f – Ab 16/14 J. El secreto de Wakolda Nach ihrem Erstling XXY ist Lucia Puenzo abermals ein fesselnder und mutiger Film über einen der grössten Verbrecher der jüngeren Geschichte gelungen. Offizieller Argentinischer Oscar Beitrag 2014.

Mittwoch, 11.06. Innerberg Duo Barbados Restaurant Dancing Jäger, Aarbergstr. 21. 20.00 Uhr

CineCamera

18.30 – E/d/f – Ab 16/14 J. Still Life Ein so kluger wie emotionaler und von leisem Humor durchdrungener Film über einen Beamten, dessen Stelle Sparmassnahmen zum Opfer fällt. Von Uberto Pasolini mit Eddie Marsan, Joanne Froggatt. 16.15 – F/d – Ab 14/12 J. Yves Saint Laurent Regisseur Jalil Lespert zeichnet ein bewegendes Portrait der einzigartigen Persönlichkeit von Yves Saint Laurent und führt mitten hinein in die brodelnde Welt der Mode der 60er und 70er Jahre mit ihrem Lebensgefühl, Machtkämpfen und Musen.

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 15.00/19.00 (ausser Fr/Sa), 14.00/17.30/21.00 (Fr/ Sa) – E/d/f – Ab 10/8 J. Boyhood Richard Linklater erzählt die Geschichte eines Mittelschichtjungen. Aber er liess sich zwölf Jahre Zeit. Das Ergebnis ist überwältigend! Ein emotional tief berührendes Porträt der Jugend mit all ihren Höhen und Tiefen. Eine Hymne an das Leben.

15.00/18.00/20.30 – Dialekt/f – Ab 12/10 J. Der Goalie bin ig Starke und charmante Verfilmung in Retro-Look von Pedro Lenz’ Dialektroman «Der Goalie bin ig» – eine stimmige Tragikomödie über einen Antihelden.

CineClub Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 18.00 – D Beltracchi – Die Kunst der Fälschung Die unglaubliche, wahre Geschichte über den erfolgreichsten Fälscher unserer Zeit. Wolfgang Beltracchi nutzte sein Können als Maler sowie sein kunsthistorisches Wissen jahrelang, um Bilder grosser Meister zu fälschen. 14.30 – F/d – Ab 6/4 J. Tableau Noir Yves Yersins filmische Chronik einer Alltagswirklichkeit inspiriert zu Reflexionen darüber, was Bildung sein kann und welche Art von Schule man Kindern wünschen würde. Damit weist er ein formal ausgefeiltes, einfühlsames und kluges Meisterstück. 20.30 – E/d/f – Ab 10/8 J. The Grand Budapest Hotel Die abenteuerliche Geschichte von Gustave H. (Ralph Fiennes), dem legendären Hotelconcierge eines berühmten europäischen Hotels, und seinem Protegé, dem Hotelpagen Zero Moustafa (Tony Revolori). Von Wes Anderson.

Cinématte Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch 21.00 (Fr/Sa/Mo) – OV/d Frances Ha Regie: Noah Baumbach; mit Greta Gerwig. Eine Endzwanzigerin schlägt sich in der Grosstadtkomödie FRANCES HA durch das Dickicht von New York … 20.30 (Do), 18.30 (Sa) – OV/d Tao Jie – Ein einfaches Leben In Ann Huis preisgekrönter Tragikomödie TAO JIE übernimmt ein Filmproduzent die Pflege seines früheren Kindermädchens. Ein klar komponierter Film über das Altern in Würde und die Fürsorge als Essenz eines gelungenen Lebens.

CineMovie Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 15.00 (täglich), 20.15 (ausser Do) – OV/d/e – Ab 16/14 J. Ilo Ilo Ausgezeichnet als bester Erstling in Cannes 2013 führt uns Anthony Chen vor Augen, was gutes Kino ausmacht: Humor, Emotion und Suspense. Er schildert die Beziehung eines Knaben zu seinen Eltern und zur philippinischen Hausangestellten in Singapur. 20.30 (Do) – D – Ab 12/10 J. Lunik – The Last Concert Der erste und einzige Film über Lunik und deren 15-jährige Karriere mit packenden Bildern vom Abschlusskonzert im Berner Kulturcasino. Von Mike Wyniger. 16.30/20.45 – OV/d/f – Ab 16/14 J. Omar Im ersten, komplett mit palästinensischem Geld finanzierten Spielfilm gelingt Hany Abu-Assad, der 2005 mit «Paradise Now» bekannt wurde, ein atemberaubender Thriller über Liebe und Verrat und die Realität palästinensischer Jugendlicher. 17.30 – D – Ab 6/4 J. Sein letztes Rennen Die Geschichte über den einst großen Marathonläufer und Gewinner der Goldmedaille in Sydney 1958, Paul Averhoff, der mit 70 Jahren ins Altersheim zieht und nur noch einmal ein Rennen laufen will … 14.30/18.45 – Schwedisch/d/f – Ab 16/14 J. The Reunion Eine etwas andere Klassenzusammenkunft – raffiniert und entlarvend. Filmisches Meisterstück der schwedischen Performance-Künstlerin Anna Odell, Kritikerpreis Filmfestival Venedig.


5. bis 11. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

31

Ein einfaches Leben

Ausweg aus der Krise

Abschied auf Grossleinwand

Der Film «Tao Jie – Ein einfaches Leben» erzählt die Geschichte des ehemaligen Kindermädchens Tao Jie, das nach einem Schlaganfall von ihrem früheren Schützling gepflegt werden muss. Die Tragikomödie aus Hong Kong ist ein Film über das Älterwerden und die Bedeutsamkeit der Fürsorge. Cinématte, Bern. Do., 5.6., 20.30 Uhr. Vorstellungen bis 14.6.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland aus der marxistischen Perspektive betrachten: Dies ist das Ziel von «Greece on the Brink». Realisiert wurde der Dokumentarfilm von einem mit Handkameras bewaffneten Team, das quer durchs Land reiste, um der Krise auf den Zahn zu fühlen. Zu Wort kommen auch Politiker und Schriftsteller. Kino in der Reitschule, Bern. Mi., 11.6., 20.30 Uhr

Im Dezember 2013 gaben Lunik ihr letztes Konzert im Kulturcasino. Es war ein emotionaler Abschied von der Berner Band, die sich dem eingängigen Popsong verschrieben hatte. Der Film «Lunik: The Last Concert» blickt zurück auf 15 Jahre Bandgeschichte und schwelgt nochmals im allerletzten Konzert von Sängerin Jaël Malli und ihren Musikern. CineMovie, Bern. Do., 5.6., 20.30 Uhr

20.30 – E/d/f – Ab 10/8 J. Tracks Im Jahr 1977 macht sich die junge Robyn Davidson (Mia Wasikowska) auf eine ganz besondere Reise: 2700km und 9 Monate lang von Alice Springs zur Westküste Australiens. John Curran verfilmte ihre wahre Geschichte.

18.00 (Fr) – E/d/f Capote Von Bennett Miller, USA/Kanada 2005. Philip Seymour Hoffman spielt mit Haut und Haaren den mit allerlei skurrilen Manierismen geprägten Schriftsteller Truman Capote, als habe er für die Zeit der Dreharbeiten Capotes Seele eingefangen.

10.30/15.45 (ausser Do/Fr/Di) – D – Ab 6/6 J. Rio 2: Dschungelfieber – 3D Der Animations-Plausch geht weiter: Blu, Jewel und ihre drei Kids ziehen ins Amazonas-Gebiet, wo so manche Gefahr lauert.

14.45/17.30 – F/d – Ab 16/14 J. Violette Martin Provost widmet sich dem Leben der wieder zu entdeckenden Autorin Violette Leduc. Dabei triumphieren Emmanuelle Devos als Leduc und Sandrine Kiberlain als de Beauvoir in dieser scharf beobachtenden Biopic.

City 1 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/16.15/18.30/20.45 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. Brick Mansions US-Remake des französischen Actionfilms «Banlieue 13».

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/20.30 – E/d/f – Ab 16/14 J. A Million Ways to Die in the West Western-Klamotte mit Charlize Theron, Amanda Seyfried und Liam Neeson. 23.15 (Fr/Sa) – E/d – Ab 14/12 J. Brick Mansions US-Remake des französischen Actionfilms «Banlieue 13». 17.30 – E/d/f – Ab 8/6 J. Grace of Monaco Nicole Kidman (Moulin Rouge, The Hours) als Grace Kelly, die durch Alfred Hitchcock zum Hollywodstar avancierte und später Fürstin von Monaco wurde.

City 3 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. A Million Ways to Die in the West Die neue Komödie von «Ted»-Schöpfer Seth MacFarlane: Western-Klamotte mit Charlize Theron, Amanda Seyfried und Liam Neeson. 14.00/20.00 – D – Ab 12/10 J. 17.00 – E/d/f – Ab 12/10 J. Die Schadenfreundinnen – The Other Woman Drei betrogene Frauen spannen zusammen, um sich am selben Seitenspringer zu rächen. Mit Cameron Diaz, Leslie Mann, Kate Upton und Nikolaj CosterWaldau.

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.30/20.00 (täglich), 15.00 (ausser Mi), 22.30 (Fr/Sa) – E/d – Ab 10/8 J. Maleficent – Die dunkle Fee – 3D Angelina Jolie macht als böse Hexe, Elle Fanning («Super 8», «Taken») in der düsteren Neu- Verfilmung des Dornrösschen- Zeichentrickfilm von 1959, das Leben schwer. 15.00 (Mi) – D – Ab 4/4 J. Tinkerbell und die Piratenfee – 3D Disneys neues kunterbuntes Animationsabenteuer mit Peter Pans kleiner Freundin Tinkerbell, die den Feenstaub vor der frechen Fee Zarina und einer Bande Piraten retten muss.

Jura 1 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/16.15/18.30/21.00 – D – Ab 10/8 J. Maleficent – Die dunkle Fee – 3D Angelina Jolie macht als böse Hexe, Elle Fanning («Super 8», «Taken») in der düsteren Neu- Verfilmung des Dornrösschen- Zeichentrickfilm von 1959, das Leben schwer.

Jura 2 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30/20.30 – D – Ab 12/10 J. X-Men: Days Of Future Past – 3D Spektakuläre Zusammenführung der «X-Men»-Reihe mit der Originalbesetzung um Hugh Jackman und Halle Berry, die auf ihre Vorgänger aus «X-Men – First Class» treffen.

Jura 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.30/20.30 – D – Ab 14/12 J. Edge of Tomorrow – 3D Superstar Tom Cruise (Mission Impossible, Top Gun) und Emily Blunt (The Devil wears Prada) in einem Science-Fiction Knaller der besonderen Art. 14.30 – D – Ab 6/4 J. Nix wie weg vom Planeten Erde – 3D Der ausserirdische Astronaut Scorch Supernova begibt sich auf eine Rettungsmission zum Planeten Erde. Ein fröhlich- farbenfrohes Animationsabenteuer für die ganze Familie.

Kellerkino Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch 18.00 – Polnisch/d/f Ida Bestechend verknüpft Pawel Pawlikowski das Erwachen einer jungen Gläubigen mit der Geschichte Polens. Ein Kleinod des Kinos, das von Schrecklichem handelt und dabei leicht und schalkhaft bleibt. 19.30 (ausser Mo) – OV/d Tempo Girl In seinem überraschenden Debüt erzählt Dominik Locher von einer hippen Berlinerin, die im wilden Wallis das Abenteuer findet und dabei zur Autorin wird. Eine frische Brise, die polarisiert! 21.00 (ausser Mo) – Polnisch/d/f Floating Skyscrapers Thomasz Wasilewski ist ein visuell meisterhaftes und für Polen erstaunlich offenherziges Drama über die sexuelle Selbstfindung eines jungen Mannes zwischen Anpassung und seiner schwulen Neigung geglückt. 10.30 (So) – Dialekt Altstadtlüt Im Film von Alberto Veronese erzählen über Achtzigjährige aus dem Leben in der Berner Altstadt. Ihre Erinnerungen und Erkenntnisse beleuchten unkonventionell unsere Gegenwart. 12.15 (So) – Dialekt/d Der Gegenwart Carlo E. Lischetti (1946-2005) war ein AllesSchaffer: Er kreierte Skulpturen, Bilder, Filme, Texte, Wortspiele. Nun lassen Bernhard Nick und Stephan Ribi in ihrem Dokumentarfilm das Leben und Wirken von CEL wieder aufleben. 16.15 (So/Mo) – OV/d/f O Samba Samba ist Wort, Sprache, Text, Poesie-einfach gesagt, ein Lebensstil. Der Komponist und Sänger Martinho da Vila ist der charismatische Cicero, der durch die Welt des Samba führt.

Kino Kunstmuseum Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99, www.kinokunstmuseum.ch

18.00 (Sa) – E/d Owning Mahowny Von Richard Kwietniowski, Kanada/GB 2003. Dan Mahowny, ein unscheinbarer Bankangestellter leidet an Spielsucht. Philip Seymour Hoffman gelingt mit seiner Performance das Kunststück, die Abgründe einer nach wie vor unterschätzten Sucht aufzuzeigen. 11.30 (So) – F/d Rolf Iseli – Dialogue avec les traces du temps Von Claude Stadelmann, Schweiz 2013. Mit Rolf Iseli. Vorfilm: «Vice/Versa – à propos de Rémy Zaugg», Claude Stadelmann, Schweiz 2009. 14.00 (So) – E/d/f Magnolia Von Paul Thomas Anderson, USA 1999. Hier spielt Philip Seymour Hoffman herzerweichend einen Krankenpfleger, der einen todkranken Patienten, seinen letzten Wunsch erfüllt. 17.30 (So) – E/d Happiness Von Todd Solondz, USA 1998. Ein grossartiger Philip Seymour Hoffman in der Rolle eines übergewichtigen Büroangestellten, dessen Leidenschaft obszöne Telefonanrufe und Pornohefte sind. 17.30 (Mo) – E/d The Master Von Paul Thomas Anderson, USA 2012. Unglaubliche Schauspielerische Leitung von Philip Seymour Hoffman und Joaquin Phoenix. Ein meisterhafter Film, der an die Scientologiy-Kirche und dessen Gründer L. Ron Hubbard erinnert. 18.00 (Di) – F/d Charles mort ou vif In «Charles mort ou vif» spiegeln sich unübersehbar Reflexionen über die Ereignisse des Mai 68. Einführung: Bernhard Giger, Filmemacher, Leiter Kornhausforum Bern. 20.30 (Di) – E/d Gerontophilia Von Bruce LaBruce, Kanada 2013. Ein 19-Jähriger entdeckt seine Vorliebe für wesentlich ältere Herren. Bruce LaBruce, bekannt für seine Skandalfilme, setzt sich sehr charmant mit seinem traditionellen Thema des sexuellen Tabus auseinander. 18.00 (Mi) – E/d/f Charlie Wilson‘s War Von Mike Nichols, Aaron Sorkin, USA 2007. Philip Seymour Hoffman überzeugt als lebenslustiger Kongress-Abgeordneter! Er befürwortet die Unterstützung der Mujahedin in Afghanistan nach dem Einmarsch der Sowjetunion.

Kino Reitschule Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69, www.kino.reitschule.ch

Pathé Westside Riedbachstrasse 102, 0901 903 904, (1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch 23.40 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. 3 Days to Kill Der neue Film von McG (Drei Engel für Charlie): Ein Geheimagent erfährt von seinem baldigen Tod und will sich mit seiner Tochter versöhnen. Mit Kevin Costner.

21.00 (Mi) – D The Fault In Our Stars –Das Schicksal ist ein mieser Verräter Eine faszinierende und bewegende Liebesgeschichte über den Mut zu leben und zu lieben und die Kunst das Schicksal zu meistern. Mit Shailene Woodley («Divergent- Die Bestimmung»).

10.15/12.50/15.30/18.10/20.50 (täglich), 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. A Million Ways to Die in the West Die neue Komödie von «Ted»-Schöpfer Seth MacFarlane: Western-Klamotte mit Charlize Theron, Amanda Seyfried und Liam Neeson.

13.00 (ausser Do/Fr/Di) – D – Ab 8/6 J. The Lego Movie – 3D Der Nr. 1 Kinohit aus den USA endlich auch bei uns im Kino: Ein Lego-Männchen wird versehentlich zum grossen Helden gemacht.

11.10/13.20/17.40/19.50/22.00 (täglich), 15.30 (Do/Fr/Di), 00.10 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. Bad Neighbors Zac Efron («High School Musical»), Rose Byrne («Damages») und Seth Rogen («Knocked Up») in einer schonungslos offenherzigen Liebeskomödie.

17.00/19.10 (täglich), 10.20/12.30/14.50 (Do/Fr/ Di) – D – Ab 12/12 J. The Two Faces of January Spannender 60er-Jahre-Thriller um Mord, Eifersucht und Intrigen. Mit Oscar Isaac («Inside Llewyn Dawis»), Viggo Mortensen («der Herr der Ringe») und Kirsten Dunst («Melancholia»).

17.35/19.50/22.05 (täglich), 10.20/14.50 (ausser Do/Fr/Di), 10.50/15.20 (Do/Fr/Di), 00.20 (Fr/Sa) – D – Ab 14/16 J. Brick Mansions US-Remake des französischen Actionfilms «Banlieue 13». Mit dem verstorbenen Paul Walker (Fast & Furious), der gegen Korruption und Kriminalität ankämpft.

10.00/12.40/15.15/18.00/20.40 (täglich), 23.20 (Fr/Sa) – D – Ab 8/6 J. Urlaubsreif – Blended Das Comedy-Traumpaar Adam Sandler und Drew Barrymore (50 First Dates) in einer neuen haarsträubenden Romantikkomödie über zwei Alleinerziehende, die Urlaub machen.

10.20 (täglich), 13.00/15.30 (ausser Do/Fr/Di) – D – Ab 6/6 J. Das magische Haus – 3D Animationsabenteuer vom Macher von «Sammys Abenteuer» um eine streunende Katze, die in einem verwunschen Haus Zuflucht und Freunde findet. 10.40/15.25/17.45/20.10 (täglich), 12.30 (ausser Do/Dr/Di), 13.00 (Do/Fr/Di), 22.40 (Fr/Sa) – D – Ab 12/12 J. Die Schadenfreundinnen – The Other Woman Drei betrogene Frauen spannen zusammen, um sich am selben Seitenspringer zu rächen. Mit Cameron Diaz, Leslie Mann, Kate Upton und Nikolaj CosterWaldau. 17.20 – D – Ab 14/12 J. Divergent Verfilmung von Veronica Roths Jugendroman «Die Bestimmung»: Das zukünftige Chicago ist in fünf Lager aufgeteilt, in jedem herrscht eine andere Tugend vor. 13.30 – D – Ab 14/14 J. Edge of Tomorrow Superstar Tom Cruise (Mission Impossible, Top Gun) und Emily Blunt (The Devil wears Prada) in einem Science-Fiction Knaller der besonderen Art. 11.00/16.00/18.30/21.00 (täglich), 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. Edge of Tomorrow – 3D Superstar Tom Cruise (Mission Impossible, Top Gun) und Emily Blunt (The Devil wears Prada) in einem Science-Fiction Knaller der besonderen Art.

20.30 (Do) Schweizer im Spanischen Bürgerkrieg Dokumentarfilm von Richard Dindo, 87 Min (CH, 1973). Im Dokumentarfilm von Richard Dindo, in welchem auch Ausschnitte aus The Spanish Earth (1937) von Joris Ivens zu sehen sind, kommen SpanienkämpferInnen aus der Schweiz zu Wort …

13.10/18.20 (täglich), 21.00 (ausser Mi), 10.30/15.45 (Do/Fr/Di), 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. Godzilla – 3D «Breaking Bad»-Genie Bryan Cranston in der Neuauflage des japanischen Monsterklassikers aus dem Jahre 1954. Mit Juliette Binoche (Chocolat) und Ken Watanabe (Batman Begins).

20.30 (Mi) Greece on the Brink Dokumentarfilm von Manuel Reichetseder, 104 Min (2014). Diese neue Dokumentation aus marxistischer Perspektive gibt einen tiefen Einblick in die soziale, politische und wirtschaftliche Krise in Griechenland.

13.00/21.20 (täglich), 23.40 (Fr/Sa) – D – Ab 10 J. Maleficent – Die dunkle Fee Angelina Jolie macht als böse Hexe, Elle Fanning («Super 8», «Taken») in der düsteren Neu- Verfilmung des Dornrösschen- Zeichentrickfilm von 1959, das Leben schwer.

Lichtspiel

18.00 (Do) – E/d/f Doubt Von John Patrick Shanley, USA 2008. Raffiniertes Drama um einen Missbrauchsvorwurf, der zu einem Duell zwischen einem reformfreudigen Priester und einer strengen Schulleiterin führt.

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch

20.30 (ausser Di) – OV/d Alfonsina Von Christoph Kühn, Schweiz/Argentinien 2013. Die argentinische Dichterin mit Schweizer Wurzeln kümmerte sich nicht um Konventionen und brach Tabus, als unerschrockene Feministin ebenso wie als Autorin skandalträchtiger Poesie. Am Donnerstag in Anwesenheit von Regisseur Christoph Kühn.

20.00 (Mi) Tanz! Jasmine Ellis’ «Plan B» wirft einen flüchtigen Blick auf drei junge Männer, die im Waschsalon auf ihre Wäsche warten, die afrikanische Tänzerin Nora Chipaumire erweckt ihre eigene Geschichte in Ton und Bewegung zum Leben («Nora»).

20.00 (So) Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv

15.15 (Do/Fr/Di), 17.45 (Sa-Mo) – D – Ab 12/10 J. X-Men: Days Of Future Past Spektakuläre Zusammenführung der «X-Men»-Reihe mit der Originalbesetzung um Hugh Jackman und Halle Berry, die auf ihre Vorgänger aus «X-Men – First Class» treffen. 15.00/20.30 (täglich), 17.45 (ausser Sa/So/Mi), 23.10 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. X-Men: Days Of Future Past – 3D Spektakuläre Zusammenführung der «X-Men»-Reihe mit der Originalbesetzung um Hugh Jackman und Halle Berry, die auf ihre Vorgänger aus «X-Men – First Class» treffen.

Rex Schwanengasse 9, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 16.15/18.30/20.45 – E/d – Ab 14/12 J. Brick Mansions US-Remake des französischen Actionfilms «Banlieue 13». Mit dem verstorbenen Paul Walker (Fast & Furious), der gegen Korruption und Kriminalität ankämpft. 14.00 – D – Ab 6/4 J. Das magische Haus Animationsabenteuer vom Macher von «Sammys Abenteuer» um eine streunende Katze, die in einem verwunschen Haus Zuflucht und Freunde findet.

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 18.00 – D – Ab 12/10 J. Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand Verfilmung des Dauer-Bestsellers von Jonas Jonasson: Kurz vor seinem 100. Geburtstag will Allan Karlsson nochmals ganz von vorne anfangen. 15.15/20.45 – E/d/f – Ab 12/10 J. The Two Faces of January Spannender 60er-Jahre-Thriller um Mord, Eifersucht und Intrigen. Mit Oscar Isaac («Inside Llewyn Dawis»), Viggo Mortensen («der Herr der Ringe») und Kirsten Dunst («Melancholia»).

Splendid 1 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/17.15/20.15 – E/d/f – Ab 12/10 J. X-Men: Days Of Future Past – 3D Spektakuläre Zusammenführung der «X-Men»-Reihe mit der Originalbesetzung um Hugh Jackman und Halle Berry, die auf ihre Vorgänger aus «X-Men – First Class» treffen.

Splendid 2 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.15/20.15 – E/d/f – Ab 14/12 J. Godzilla – 3D «Breaking Bad»-Genie Bryan Cranston in der Neuauflage des japanischen Monsterklassikers aus dem Jahre 1954. Mit Juliette Binoche (Chocolat) und Ken Watanabe (Batman Begins). 14.15 – D – Ab 6/4 J. Rio 2: Dschungelfieber – 3D Der Animations-Plausch geht weiter: Blu, Jewel und ihre drei Kids ziehen ins Amazonas-Gebiet, wo so manche Gefahr lauert.

FILME Zentrum Artos Alpenstr. 45, www.artos.ch 20.00 (Fr) Multivisionsschau Eiger-Mönch-Jungfrau-Erlebnis plus mit René Wethli. Eintritt frei.

10.45/15.30/17.45/20.00 (täglich), 22.15 (Fr/Sa) – D – Ab 10 J. Maleficent – Die dunkle Fee – 3D Angelina Jolie macht als böse Hexe, Elle Fanning («Super 8», «Taken») in der düsteren Neu- Verfilmung des Dornrösschen- Zeichentrickfilm von 1959, das Leben schwer. 13.15 (täglich), 10.50/15.20 (ausser Do/Fr/Di) – D – Ab 6/6 J. Nix wie weg vom Planeten Erde – 3D Der ausserirdische Astronaut Scorch Supernova begibt sich auf eine Rettungsmission zum Planeten Erde. Ein fröhlich- farbenfrohes Animationsabenteuer für die ganze Familie.

Jeden Mittwoch im Anzeiger Region Bern

w w w . k u l t u r a g e n d a . b e


32 Anzeiger Region Bern

5. bis 11. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Das Who is Who von Schloss Oberhofen

Small Talk mit Lukas Veraguth, Künstler

Die Sonderausstellung «Schlossräume & Schlossträume» auf Schloss Oberhofen stellt die Bewohnerinnen und Bewohner aus über 800 Jahren Schlossgeschichte vor. Sogar eine «Hexe» wurde hier einst eingekerkert.

Kinder zeichnen ihr Traumschloss Seit sechzig Jahren ist Schloss Oberhofen öffentlich zugänglich. Bekannt für sein Wohnmuseum mit dem orientalischen Rauchsalon zieht das «Märchenschloss am Thunersee» zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland an. Die neue Sonderausstellung «Schlossräume & Schlossträume» lässt die 800-jährige Schlossgeschichte Revue passieren und dabei die Geschichten der einstigen Bewohnerinnen und Bewohner wieder aufleben. Im ersten Raum der Ausstellung stösst man auf Zeichnungen, Collagen und Texte von Kindern der Schulen und Kindergärten Seeplatz und Riderbach. Sie wurden im Vorfeld aufgefordert, ihre eigenen Visionen von einem Traumschloss zu zeichnen. Dienstboten kommen zu Wort Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt im 19. Jahrhundert, als die neuenburgisch-preussische Grafenfamilie de

ZVG

Pourtalès das Schloss bewohnte. Die aus der zweiten Generation stammende Tochter Helene hatte den Grafen Ferdinand von Harrach geheiratet. Dieser hatte sich trotz Widerstand seiner Familie zum Porträtisten, Landschafts- und Historienmaler ausbilden lassen und richtete sich auf Schloss Oberhofen ein Atelier ein. Er soll zeitlebens gemalt haben. Ein Familienporträt zeigt ihn vor der Leinwand, umgeben von Frau, Kindern und Jagdhund. Doch nicht nur die Geschichten der Blaublüter werden aufgerollt, auch die Dienstboten kommen zu Wort. Eine Filmprojektion lässt die Zeit wiederaufleben, als Herrschaften und Dienstboten getrennte Treppenhäuser benutzten und man als Dienstmädchen rund um die Uhr gerufen werden konnte.

Ihre Ausstellung «Neon» im Kunstraum Gepard14 beginnt bereits vor der Tür: Sie nutzen die Telefonkabine, die dort steht. In der alten Telefonkabine habe ich eine von drei Rauminterventionen realisiert. Ich habe darin verschiedene Neonlampen installiert, die die kreuz und quer aufgehängten, farbigen Glasbausteine beleuchten. Mir gefällt die Vorstellung, dass eines der Werke bereits gesehen wird, wenn man nur kurz vorbeiläuft, etwa von Leuten aus dem Quartier, die sonst vielleicht nicht in den Gepard14 kommen.

Wegen Hexerei verurteilt Im dritten Raum der Ausstellung wird es düster. Erzählt wird etwa von einer im Schloss eingekerkerten Frau, die wegen angeblicher «Hexerei» zum Tode verurteilt wurde. Das Rahmenprogramm ermöglicht Begegnungen mit Bewohnerinnen und Bewohnern aus Fleisch und Blut. Schauspielerinnen und Schauspieler in historischen Kostümen beleben das Schloss. So kann man im orientalischen Rauchsalon dem Grafen Albert de Pourtalès begegnen oder die Dienstboten kennenlernen. Helen Lagger \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Schloss Oberhofen. Ausstellung von Sa., 7.6., bis 26.10. www.schlossoberhofen.ch

Die gräfliche Familie de Pourtalès vor dem Schloss Oberhofen.

Anarchistisches Techniktüfteln Bern wird während drei Tagen zur Hauptstadt der Hacker. Ein Festival widmet sich dem Phänomen des «Kontemporären Hacking». Der Anlass zeigt, dass damit nicht nur das Knacken von Computersystemen gemeint ist. Beim Wort Hacken denken viele zuallererst an gestohlene Daten, geknackte Passwörter und infizierte ComputerFestplatten. Der Begriff umfasst aber mehr als das: So sind Hacker zumeist gar keine Datendiebe, sondern konstruktive Techniktüftler. Und auch unter der passwort- und systemknackenden Hacker-Fraktion gibt es den Flügel der anarchistischen Weltverbesserer. Diese wollen mit ihrem Handeln Gutes tun. Das dreitägige Kontemporäre Hacking Festival beleuchtet die unterschiedlichsten Facetten von Hacking. Der vom Berner Künstlerkollektiv Rast organisierte Anlass findet an mehreren Standorten in Bern statt. Dabei wird über Hacking diskutiert, es wird demonstriert, degustiert – und auch demontiert. So wagt sich

der neu gegründete Bern Crypto Club (bcc) am Eröffnungsabend in die Höhle des Löwen respektive in die Dampfzentrale. Der bcc setzt sich in Zeiten von schnüffelnden Geheimdiensten, datensammelnden Suchmaschinenanbietern und hackenden Computer-Freaks für bessere digitale Software-Verschlüsselungen ein. Wer seinen Computer in die Dampfzentrale mitbringt, kann diesen mit den aktuellsten Verschlüsselungstechniken aufrüsten lassen. Kultur hackt Gesellschaft Auch einige weitere der Diskussionsrunden, Vorträge und Anlässe widmen sich dem datenbasierten Hacking. So wird etwa eine Open-Source-SoftwarePlattform vorgestellt, die mit Hackern

Was bekommen die Leute zu sehen, die sich doch in den Raum hineinwagen? Das zweite ausgestellte Werk besteht aus Elementen einer Lamellenstore, die ich gebogen in einer Ecke im Flur anschraube. Es weist den Besuchern den Weg in den Hauptraum hinein. Dort wird die eine Hälfte des Raums mit violettem Neonlicht bestrahlt, die andere mit grünem. Durch die silbernen Folien, die ich an der Decke und an den Fenstern angebracht habe, wird das Licht reflektiert und vermischt sich.

ZVG

Landvögte, Gräfinnen und Grafen aber auch der erste Museumsdirektor – sie alle haben Schlossgeschichte geschrieben in Oberhofen. Der Bau der einstigen Wehrburg reicht ins 13. Jahrhundert zurück. Im 14. Jahrhundert gelangte das Anwesen in den Besitz der Habsburger, nach der Schlacht von Sempach besetzten bernische Truppen die Burg, die fortan von bernischen Geschlechtern bewohnt war. Unter dem neuenburgisch-preussischen Grafen de Pourtalès erfolgten Umgestaltungen, die dem Schloss sein heutiges romantisches Gesicht verliehen.

Himmelhoch

zusammenarbeitet. Hacking muss aber nicht unbedingt im virtuellen Raum stattfinden, wie das Festival zeigt. So fordern beispielsweise Cecilie Sachs Olsen und Sabeth Tödtli in ihrem Vortrag, urbane Kultur solle den Ist-Zustand der städtischen Gesellschaft hinterfragen, diesen «hacken» und dabei neue Perspektiven aufzeigen. Die zwei jungen Forscherinnen stellen in einem Vortrag ihr Projekt zurbs.org vor. Mit ihrem «urbanen Labor» wollen sie die Kraft der Kultur zur Umgestaltung des urbanen Raums aufzeigen. Die Kunst des Hackens wird am Festival aber auch als reine Kunstform erkennbar. Etwa wenn der Solothurner Flo Kaufmann die auf den Tickets der Pariser Metro aufgedruckten Magnetstreifen in Klänge umwandelt. Basil Weingartner \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Verschiedene Orte, Bern Do., 5., bis Sa., 7.6. www.ckster.org

An der Phil.Alp Tagung 2014 im Alpinen Museum geben junge Forschende Einblick in ihre Arbeiten. Der Alpenraum beflügelt nicht nur die künstlerische Fantasie: An der diesjährigen von der ICAS (Interakademische Kommission Alpenforschung) organisierten Phil.Alp Tagung im Alpinen Museum präsentieren junge Forschende die Ergebnisse ihrer Abschlussarbeiten und Dissertationen. Das Themenspektrum ist genau so breit wie die wissenschaftlichen Ansätze: Brigitte Andres von der Universität Zürich beschäftigt sich zum Beispiel mit alpiner Archäologie in der Region Oberhasli, für ihre Arbeit untersuchte sie Funde von Gebäudeüberresten. Michaela Teich von der ETH Zürich setzt sich in ihrer Dissertation wiederum mit der Funktion von Schutzwäldern an Lawinenhängen auseinander. Moderne Alpwirtschaft Als Ersatz für den abgesagten Science Slam wird im Rahmen der Tagung der Dokumentarfilm «Sommerzeit» von Pascale Gmür gezeigt. Beim Stichwort «Alpsommer» denkt man schnell an grüne Wiesen, stahlblauen Himmel und majestätische Gipfel. Diesen Klischees wirkt die Zürcher Regisseurin entgegen, denn im Film zeigt sie die Schwierigkeiten und Herausforderungen der modernen Alpwirtschaft auf.

Der Raum spielt eine wichtige Rolle in Ihrer Kunst. Ich lasse mich von Raumsituationen inspirieren. Während des Monats, den ich den Kunstraum Gepard14 nutzen konnte, versuchte ich die Raumeigenheiten schrittweise herauszuarbeiten und mein Werk danach zu konzipieren. Da ist vor allem das augenfällige Tragwerk, das den Raum in zwei Hälften teilt. Aber auch die speziellen Heizungsrohre und die zugebaute Tür fliessen in das Werk ein. Was thematisieren Sie mit Ihrer Raumintervention? Mich interessiert in erster Linie die neue Raumwahrnehmung, die das Werk schafft, indem es den neutralen weissen Ausstellungsraum verschwinden lässt. Ich versuche, eigene visuelle Eindrücke aus dem Alltag in meine Rauminterventionen zu übersetzen. Das Tragwerk, das ich schwarz-weiss bemalt habe, lehnt sich beispielsweise an die Markierung eines Tunneleingangs an. Sie lassen sich aber nicht nur vom Alltag inspirieren, sondern verwenden auch Alltagsgegenstände als Materialien. Ich verwende Gegenstände, die im Alltag eine klare Funktion haben, auf eine andere Weise. Zum Beispiel die Folie, die in meinem Werk das vorhandene Licht reflektiert, eigentlich eine dieser Rettungsdecken, die normalerweise in der Ersten Hilfe zum Einsatz kommen. Interview: Regine Gerber

Christina Steffen

ZVG

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Anders als beim Hamburger Hackerkongress 2012 (im Bild) stehen beim Berner Hacker Festival nicht nur Computer im Rampenlicht.

Alpines Museum, Bern Do., 5.6., und Fr., 6.6. www.alpinesmuseum.ch www.philalp14.akademien-schweiz.ch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Gepard14, Liebefeld Vernissage: Fr., 6.6., 18 Uhr Ausstellung: Sa., 7., und So., 8.6. 13 bis 18 Uhr www.gepard14.ch


Berner kulturagenda 2014 N° 23