Issuu on Google+

N°20 Donnerstag bis Mittwoch 15. bis 21.5.2014 www.kulturagenda.be

DIE BERNER KULTURAGENDA SAGT DIR, WOS L ANGGEHT, WENNS AUSGEHT!

Mit «Tanzplattform Bern» präsentiert Konzert Theater Bern ein Festival zur Nachwuchsförderung. Seite 3 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

ZVG

Verstehen Sie bei Gröötschi, Gigetschi oder Gribischi nur Bahnhof? StattLand nimmt auf einen Rundgang in die Berner Mundart mit.

Wenn das Leben bubi einfach wär, wär er nicht nur in Bern ein Superstar: Bubi Rufener.

Kein Bock auf «Gliir» In der Berner Musikszene ist Bubi Rufener ein fester Wert, mit allen befreundet, berühmt für seinen Charme und Witz und Rock’n’Roll. Nachdem er unfreiwillig kürzer treten musste, zeigt er sich im Gespräch amüsant und philosophisch. Bubi Rufener, mit Ihren Bands Bishop’s Daughter und Boob haben Sie fast die Welt erobert. Nun singen Sie in Mundart. Warum?  Das hat sich mit der Zeit entwickelt. Einen Winter lang habe ich mit Bubi Eifach in der Berna Bar in Adelboden Konzerte gespielt, bei denen immer ein Gast dabei war. Einer der Gäste war Rapper Greis. Er wollte keinen der englischen Coversongs singen, die Bubi Eifach im Repertoire hatten. Also habe ich für ihn, der ein guter Freund ist von mir, ein Lied auf Berndeutsch geschrieben.

«Du loufsch» hat Greis so gut gefallen, dass er den Song gleich im Studio aufnehmen wollte. Ein Song macht noch keine Platte. Unser Schlagzeuger Gere Stäuble hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass sich der ganze Aufwand im Studio für ein einziges Lied nicht lohnt. Da haben wir halt noch ein paar Songs geschrieben. So ist «Album Nr. 1» entstanden. Alles ist bubi einfach. Nicht diskutieren, machen! Ein Schlüsselerlebnis war auch, als der Schriftsteller Pedro Lenz zu mir sagte: «Bubi, sing doch mau uf Bärndütsch. De verstöh d’Lüt o, was du meinsch.»

Seite 12 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

SRF3 und Neo1 bringen uns mittlerweile. Trotz dem Wort «Schwanz», das im Lied «We ds nid längt» vorkommt. Die Radios spielen halt am liebsten sauber produzierte Musik. Ich aber mag, wenns kratzt. Vor vier Jahren entdeckten die Ärzte einen Tumor auf Ihren Stimmbändern, es folgten zwei Jahre Zwangspause. Für Sie als Sänger muss das ein doppelter Schlag gewesen sein. Es wundert mich nicht, dass dieser – zum Glück gutartige – Tumor gerade dort aufgetaucht ist. Ich habe mich nie geschont. Ich schreie auf der Bühne, ich gebe alles, ich bin ein massloser Mensch, habe jahrelang geraucht wie ein Schlot. Der Befund hat mein Leben in Einzelteile zerlegt.

Das mag ich nicht beurteilen. Ich habe mir geschworen, die junge Musikszene nicht zu werten. Als ich zwanzig Jahre alt war, habe ich schliesslich auch gemacht, was ich wollte. Da brauchte ich keinen 40-Jährigen, der mich belehren wollte. Die Jugend hat generell eine Mittenin-die-Fresse-Attitüde, egal, ob das mit Ekstase verbunden ist oder nicht. Das gefällt mir. Es war halt anders damals, die Ära des Post-Punkrock, des Grunge. Ich werde dieses Jahr 46 Jahre alt und habe als Jugendlicher zwei Mal Nirvana als Vorband von TAD spielen sehen. Wissen Sie, das war eine andere Zeit damals. Anders, aber nicht besser. Milena Krstic

3 Kulturtipps von Alek Paunovic

ZVG

Der Berner Bubi Rufener mags direkt und ohne Firlefanz. So klingt auch sein erstes Mundart-Werk: «Album Nr. 1». Im Bären Buchsi präsentiert er die Platte mit seiner Band Bubi Eifach erstmals live.

ng

osu

l Ver

Magier auf Tasten und Knöpfen

Fast klammheimlich hat im Berner Marzili die Playground Lounge in der ehemaligen Formbar ihre Türen geöffnet. Das Betreiberteam setzt gezielt auf Livemusik und nur punktuell auf Elektroparties. An der «Bass House Night» (Fr., 16.5., 21 Uhr) mit Buck Fier und Bounce kann man die Nacht aber zu traumhafter Elektronika und treibenden Bässen durchtanzen. Alek Paunovic gestaltet das Programm mit und legt grossen Wert auf hochkarätige Live-Acts.

Der Jazzpianist Chick Corea ist auch nach 50 Jahren Karriere nicht müde. Im Kulturcasino stellt er sein neues Soloalbum «Portraits» vor. Der Berner Bandoneonist Michael Zismann eröffnet den Abend.

1. Chick Corea und Michael Zismann im Kulturcasino, Bern (So., 18.5., 18 Uhr) Die beiden auf einer Bühne, eine Sensation. Ein Tag, um Gentleman zu sein!

zwei Jahren veröffentlichte er Alben mit einem Trio, einem Kammerorchester und im Duett mit Perkussionist Gary Burton. Daneben präsentierte er seine neue elektrische Band The Vigil. Jetzt tourt der 73-Jährige mit der Solo-Doppel-CD «Portraits», auf der er seine musikalische Bandbreite auffächert. Den Auftakt des Abends macht der Berner Bandoneonist Michael Zismann. Er ist berühmt für seine eigene Mischung aus warmen Tangoklängen und zeitgenössischem Jazz. Christina Steffen

2. «Swing It!» von den Westside Singers im Hotel Jardin, Bern (Fr., 16.5., 19.30 Uhr) Ein grosses Orchester und ein authentischer Tanzsaal lassen die Musik des legendären Rat Packs aufleben.

Bären Buchsi, Münchenbuchsee Sa., 17.5., 21 Uhr www.bärenbuchsi.ch Die Kulturagenda verlost 2 × 2 Tickets: tickets@kulturagenda.be

3. Club d’Essai in der Dampfzentrale, Bern (Do., 15.5., 21 Uhr) Elektronische Musik aus analogen Geräten, die man sehen und spüren kann!

ZVG

Chick Corea gehört mit Herbie Hancock und Keith Jarrett zu den herausragendsten Jazzpianisten seiner Generation. Mit vier Jahren sass er erstmals am Klavier, spielte später in der Band von Miles Davis und ist auf dessen Meilenstein «Bitches Brew» zu hören. Danach gründete er unter anderem Return to Forever, neben Weather Report eine der wegweisenden Jazz-Rock-Bands der Siebziger. Doch Corea lässt sich nicht einfach auf Fusion festlegen. Der vielseitige Künstler pflegt neben Jazz immer wieder Ausflüge in Klassik und Latin. Obwohl er sich längst auf seinen Lorbeeren ausruhen könnte, ist Corea umtriebig wie eh und je. In den letzten

Jetzt versteht Sie zwar jeder, dafür werden Sie selten am Radio gespielt.

Mit Ihrer Band Bishop’s Daughter machten Sie sich Anfang der 90er-Jahre einen Namen mit ekstatischen Auftritten. Die heutige Berner Musikszene bietet kaum Ausuferndes, Animalisches. Fehlt das nicht?

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kulturcasino, Bern. So., 18.5., 18 Uhr www.bejazz.ch / www.kulturcasino.ch

Vibriert noch immer vor Spielfreude: Pianist Chick Corea.

Einen Besucher aus einer fernen Galaxie würde ich in den Club d’Essai mitnehmen, … … und Nikola Tesla zitieren: «Wenn du die Geheimnisse des Universums kennenlernen willst, denke an Energie, Frequenzen und Vibrationen.»


22 Anzeiger Region Bern

15. bis 21. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

N E G N I R WIR B SSIK A L K H C U E

schauspiel

ich werde hier sein im sonnenschein und im schatten Christian Kracht | Ab 17. Mai 2014 In einem Steinbruch bei Bern Abfahrt am Stadttheater

t er. Gr o Gr os se Or ches

s se Solis t e

Saison 2014/2015 Jetzt Abos bestellen!

K leine P . n e g n u k c e d t n. Gr os se E n

r eise.

Im Rahmen des Festivals Auawirleben merci!

www.migros-kulturprozent-classics.ch

Karten und weitere Informationen unter 031 329 52 52 www.konzerttheaterbern.ch

orchestre de chambre romand de berne Corinne Goerner, Konzertmeisterin Reto Jakob, Basso continuo

kaspar zehnder T. Albinoni 1671 - 1751 J.J. Quantz 1697 - 1773

Flöte

Sonata in g-Moll Flötenkonzert

1815 - 1883

Serenade Nr.1

W.A. Mozart 1756 - 1791 C.Ph.E. Bach 1714 - 1788

Salzburger-Sinfonie Nr.2

Samstag, 17. Mai 2014, 19.00 Sonntag, 18. Mai 2014, 17.00

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Verlag/Inserate: Barbara Nyfeler barbara.nyfeler@kulturagenda.be Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1, Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 22 erscheint am 28.5.14. Redaktionsschluss 15.5.14 Inserateschluss 21.5.2014. Nr. 23 erscheint am 4.6.14. Redaktionsschluss 22.5.14 Inserateschluss 28.5.2014.

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle Unterstützung.

RK ON

EM

M

AN

L E U

C I R

E

UL V TU OR RT VE IC RK KE A T. UF CH :

Produktion/Layout: Nelly Jaggi

Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch

ST E

Ständige Mitarbeit: Peter König, Helen Lagger, Regine Gerber, Basil Weingartner

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern

EI

Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Praktikum: Christina Steffen (cst), praktikum@kulturagenda.be

M

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be

Agendaeinträge: Nr. 22 bis am 21.5.2014 / Nr. 23 bis am 28.5.2014 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Auf www.kulturagenda.be klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen gratis aufgeben». Bei technischen Problemen wenden Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an veranstaltungen@hinweise.ch Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten. Emmanuel Pahud © Sheila Rock / Eric Le Sage © Jean-Baptiste Millot

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 153 469 Ex., verein@kulturagenda.be

W .K

Impressum

W

Vorverkauf: www.ocr-bern.ch und Tel. 031 889 11 37 Eintritt: 35.-/30.-/25.- Ermässigung 10.- für Schüler und Jugendl. in Ausbildung

W

Bern, Französische Kirche Thun, KKThun Schadausaal

Flötenkonzert in d-Moll

Z PA ER HU T F LÖ D LE KL S TE AV AG IE E R

R. Volkmann

06.02.14 14:32

PA ZE UL NT R 25 B KL UM /0 ER EE 17 5/1 N :0 4 0

Chantal Wuhrmann, Leitung Andreas Marti, Cembalo

10277 Imageplakate 14-15 F4 b1_df.indd 1

WWW.ZPK.ORG


15. bis 21. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

23

Verwunschene Kunstwerke der Natur Oft ist es der namensgebende Künstler, der im Berner Zentrum Paul Klee im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht. Bei der kommenden Ausstellung «Klee im Klee» im Creaviva, dem Kindermuseums des Zentrums, ist das im Grunde genommen nicht anders. Doch statt um die Werke des Malers dreht sich alles um Klee in seiner blumigen Form – mit drei oder vier Blättern. Die zehn ausgestellten Pflanzen wurden nicht vom Meister auf Leinwand gebannt, sondern vom Museum gemeinsam mit dem Botanischen Garten in Eichenfässern gepflanzt. Diese ste-

hen bis im Herbst vor den Fenstern des Creaviva-Ateliers. Geheimnisse, Prinzen, Feldstecher Alle ausgestellten Kleearten haben ihre biologischen Geheimnisse, manche von ihnen gar Heilkräfte. So riecht der Pflanzensaft des Asphaltklees nach Teer, der Schabzigerklee gibt einer Glarner Käsespezialität den charakteristischen Geschmack, während der Echte Wundklee ein traditionelles Heilmittel zum Verarzten von Hautverletzungen ist. Draussen fasziniert die Kunstfertigkeit der Natur, drinnen im Creaviva-Atelier

wartet hinter jeder Scheibe eine interaktive Installation auf die Besucherinnen und Besucher. So können sich Kind, Mutter und Vater beispielsweise beim Durchdie-Scheibe-Betrachten des Fieberklees mittels eines Infrarotthermometers die Körpertemperatur messen lassen. Und während vor dem Fenster der Purpur-Klee in voller Blüte steht, kann drinnen zu Prince’ «Purple Rain» mit Würfeln ein purpurnes Mosaik gelegt werden. Der Berg-Klee lässt sich derweil auch bei Regenwetter aus nächster Nähe betrachten – mit einem zur Bergszenerie passenden Feldstecher. Basil Weingartner \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Zentrum Paul Klee, Bern Eröffnung: Do., 15.5., 17 Uhr Ausstellung bis 14.9. www.creaviva-zpk.org

ZVG

Das Kindermuseum des Zentrum Paul Klee stellt Klee aus. Im Garten gibt es geheimnisvolle, drei- und vierblättrige Kleegewächse zu entdecken. Drinnen warten interaktive Installationen auf die kleinen und grossen Gäste.

«Klee im Klee»: Im Creaviva ist das ganz wörtlich gemeint.

Zerlegt in Bläser und Streicher

wusstem Verdrängen der Kriegserlebnisse erklärt werden. Hier lässt Strauss nochmals den Schalk des «Eulenspiegel» anklingen, etwas von der Walzerseligkeit des «Rosenkavalier» und viel jugendlichen Übermut. In Sachen Blasmusik war der Sohn eines Hornisten am Münchner Hoforchester ja «vorbelastet». Dem alten Meister setzt Dirigent Philipp Bach neues Schaffen entgegen. Zwischen den «Sträussen» erklingen Werke der Berner Studierenden Valentin Bachmann, Bardia Charaf, Mathieu Corajod und Michal Rebekka Muggli. Peter König \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Yehudi Menuhin Forum, Bern Fr., 16.5., 19.30 Uhr www.bko.ch

ZVG

Kurz nach der Premiere von «Ariadne auf Naxos» im Stadttheater gedenkt auch das Berner Kammerorchester des grossen Richard Strauss. Im Zentrum des Konzerts stehen die «Metamorphosen». Die Komposition, gleichzeitig Abschied von der Welt und Hommage an Beethoven, ist geprägt von Verlusterfahrungen und Trauer. Die Besetzung erweiterte Strauss auf zehn Violinen, je fünf Bratschen und Celli und drei Kontrabässe, so dass es genau 23 Streicherinnen und Streicher braucht. Dafür besteht die Besetzung des zweiten Strauss-Werks nur aus Bläsern. Die zwei so unterschiedlichen Stücke sind fast zeitgleich entstanden. Dass die Sonatine Nr. 2 in Es-Dur (Untertitel: «Fröhliche Werkstatt für 16 Bläser») so heiter klingt, kann nur mit ganz be-

Windet Richard Strauss ein Kränzchen: das Berner Kammerorchester.

Tanzfans dieser Stadt: seid umschlungen!

Gefangen in der eigenen Heimat Das neue Festival «Tanzplattform Bern» wird mit dem Stück «Die Gaza Monologe» in den Vidmarhallen eröffnet. Marcel Leemann hat die Choreografie mit Berner Jugendlichen erarbeitet. Die einen sind wohl behütet, die anderen leben im Gazastreifen und haben Luftangriffe der israelischen Armee erlebt. Können sich Berner Jugendliche in das so gänzlich andere Schicksal ihrer Altersgenossen einfühlen? Der Choreograf Marcel Leemann vom Physical Dance Theater verlangt von seiner Truppe genau das. In Koproduktion mit Konzert Theater Bern und in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Hofwil Bern hat der gebürtige Zürcher das Theaterstück «Die Gaza Monologe» in Tanz übersetzt. 2010 wurde das Stück, das vor allem Ju-

gendlichen und Kindern eine Stimme verleiht, weltweit gleichzeitig in über vierzig Theatern auf allen Kontinenten uraufgeführt. 33 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren erinnern sich an die Operation «Gegossenes Blei», an Bombardierungen und das Gefühl, in der eigenen Heimat Gefangene zu sein. Neuer Tanzpreis Leemann will sich via Tanz «auf eigene Weise einem aktuellen Ereignis der Weltgeschichte nähern». Vier Tänzerinnen der Tanzcompagnie Konzert Thea-

ter Bern und 35 Berner Jugendliche nehmen diese Herausforderung an. «Die Gaza Monologe» eröffnen das von Estefania Miranda (Tanzdirektorin von Konzert Theater Bern) initierte Festival «Tanzplattform Bern». Es dauert eine Woche und hat zum Ziel, den choreografischen Nachwuchs zu fördern. Uraufführungen, internationale Gastspiele, Schweizer Erstaufführungen, und Filmreihen stehen auf dem Programm. Am Ende werden an einer Gala erstmals «Die Berner Tanzpreise» vergeben. Helen Lagger \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

• «Die Gaza Monologe»: Vidmar 1, Liebefeld Fr., 16., und Sa., 17.5., 19.30 Uhr • «Tanzplattform Bern»: Vidmarhallen, Liebefeld und Stadttheater, Bern. Bis Sa., 24.5. www.konzerttheaterbern.ch

zu Neuer Musik von Lennart Dohms (V)

ZVG

Klartext

Philipp Zinniker

Zum 150. Geburtstag von Richard Strauss stellt das Berner Kammerorchester unter Philippe Bach zwei seiner späten Werke vier neuen Kompositionen gegenüber.

Wie ist die Aussensicht auf Bern in Bezug auf Neue Musik? Der Dirigent Lennart Dohms ist Professor an der Musikhochschule Dresden und an der Berner Hochschule der Künste (HKB). Er stammt aus Bonn und leitet unter anderem das Ensemble für Neue Musik El perro andaluz. Bereits befragt: Matthias Kuhn (BKA15), Barbara Balba Weber (BKA16), Antje Weithaas (BKA18) und Christian Henking (BKA19).

Lennart Dohms, wie erleben Sie Bern? Erst einmal als jemand, der an einer Lehrinstitution arbeitet. Berner Bescheidenheit beiseite: wenn ich woanders erzähle, welche wichtigen Figuren der Neuen Musik im Lehrkörper der HKB tätig sind – und wie viele von ihnen – gibt es regelmässig grosse Augen. Ist Bern so ein gutes Pflaster? Die Stadt kommt mit einer gewissen bürgerlichen Lässigkeit und Ruhe daher und es gibt ein mit vielen Nationalitäten und Traditionen durchmischtes Publikum, wie es bezeichnend ist für Diplomatenstädte. Kulturentwicklung braucht Publikum, das ist der Sauerstoff im System. Menschen, die Kunst machen, wollen hier ja etwas teilen. Sie brauchen Rückmeldungen. Umgekehrt gilt auch, dass das Publikum den Künstler bildet.

Es ist doch albern, für Kunstschaffende zu sagen: Die verstehen mich alle nicht. Kunst entsteht im Austausch. Ein Publikum wird nicht der einzige Grund für Bern sein. Natürlich nicht. Auch wenn der Beamtenstatus in Deutschland für viele attraktiver ist, es sind die Konditionen an der HKB, eine Betriebskultur der Offenheit und des Austausches. Hier kann man sich entwickeln in einem Umfeld, das auf höchstem Niveau arbeitet. Das meine ich mit dieser Lässigkeit. Kultur braucht Zeit, um sich zu entwickeln, da muss man seine Investitionen langfristig denken. Wo fällt Bern ab? Genau in der Investition in die Zeit. Ich kenne das auch aus anderen tradi-

tionellen und wertebewussten Städten wie Dresden, Leipzig oder Salzburg. Die städtische Politik ist wenig interessiert an der Förderung zeitgenössischer Kultur. Die gilt als kleines Spezialistengericht, das ganz besonders teuer in der Herstellung ist und keiner issts, weils nicht schmeckt (lacht). In jedem anderen Wirtschaftszweig würde man schauen, dass die Spitzenkräfte, die ausgebildet werden können, bleiben wollen.

es gehört zu einer Kultur – schon zu den ganz archaischen der Urvölker, übrigens – dieses Zugehörigkeitsgefühl zwischendurch auszuhebeln. Im Idealfall gleichen sich das Vertraute und das Unvertraute aus. Im Moment sorgt die Politik aber nur für einen Bereich. Das ist gefährlich, weil uns das eine Sicherheit vorgaukelt, die es so nicht gibt.

Aber weshalb soll man in zeitgenössische Kultur investieren? Zeitgenössische Kultur ist eine Investition ins Ungewohnte und wer macht das schon gerne.

Wir sind nicht gerüstet für unsichere Zeiten? Die vielleicht schon begonnen haben. So betrachtet ist die Investition in zeitgenössische Kultur strategisch sogar eine Form der Landesverteidigung (lacht).

Eben. Klassische Kultur vermittelt uns unter anderem Stabilität und Routine. Aber

Interview: Silvano Cerutti


24 Anzeiger Region Bern

15. bis 21. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

///////////////////////// Biel 30 Jahre Circus Monti – bonjour la vie! Ein Stück über das Leben. Ein Stück einzigartiger Circus. Vv: www.circus-monti.ch, Tel. 056 622 11 22. Parkplatz Gurzelen 14.00/20.15 Uhr

Mittwoch, 21.05. Bern Bärner Chasperli-Gutsche 2014 Das rollende Puppentheater rollt zum Schulhaus Hochfeld II und lässt Kinderherzen höher schlagen. Schulhaus Hochfeld II, Hochfeldstr. 50. 14.30 Uhr

retoandreoli.ch

Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 15.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr ng

osu

l Ver

Den Nuggi abgeben

Hildegard lernt Kindern das Fliegen

Die Trennung vom Nuggi fällt vielen Kindern schwer. Mal schauen, ob das Museum für Kommunikation hier Abhilfe schafft. Im Rahmen der Ausstellung «Rituale» stellt es einen Baum auf, der mit abgelegten Nuggis behängt wird. Nach einer spielerischen Einführung mit Kinderapéro kann der Baum bis im Herbst jederzeit genutzt werden. Museum für Kommunikation, Bern. Di., 20.5., 15 Uhr

Bee-flat lädt zum Familienkonzert in die Turnhalle. Auf der Bühne stehen die sechs Herren von Hildegard lernt Fliegen. Die Berner Gruppe rund um Sänger Andreas Schaerer begeistert Klein und Gross mit ihrem breiten musikalischen Spektrum – Swing, Blues, Hip-Hop und Beat-Box. Turnhalle im Progr, Bern. Familienkonzert: So., 18.5., 15.30 Uhr. Wir verlosen 2 x 1 Familieneintritt: tickets@kulturagenda.be. Konzert für die Erwachsenen: So., 18.5., 20.30 Uhr

Donnerstag, 15.05. Bern Eröffnung «Klee im Klee» Siehe Artikel S. 3. Das Kindermuseum Creaviva lädt in Zusammenarbeit mit dem BoGa (Botanischen Garten) ein zum verspielten Betrachten von ganz anderen Klees. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 17.00 Uhr Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Erinnerungen bestehen aus Geschichten und Erfahrungen, aus Tönen, Klängen, Gerüchen, Berührungen. Wir weben im Creaviva einen gemeinsam gestalteten Teppich der Erinnerungen. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Einhöckeriges Kamel Kennst du Litho-Kreide? Und hast du schon einmal mit Rötel gearbeitet? Damit frottieren wir im Mai ein Dromedar. Wenn das nur gut kommt!:-) Herzlich willkommen im Orient! Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Freitag, 16.05. Bern Der Bär, der ein Bär bleiben wollte Schertenleib&Seele in Koproduktion mit Theater PurPur ZH und KreuzKultur SO, frei nach dem Bilderbuch von J. Müller und J. Steiner. Ein Theaterstück über die Kunst, sich selbst treu zu bleiben. Nicht bei Regen. Vv: Auskunft am Vorstellungstag unter 079 857 63 61. Im Bärengraben, Grosser Muristalden 6. 18.30 Uhr Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 15.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Klee im Klee Das Creaviva lädt in Zusammenarbeit mit dem BoGa ein zum Betrachten von anderen Klees. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 15.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Einhöckeriges Kamel Siehe 15.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Klee im Klee Siehe 16.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

///////////////////////// Solothurn 30 Jahre Circus Monti – bonjour la vie! Ein Stück über das Leben. Ein Stück einzigartiger Circus. Vv: www.circus-monti.ch, Tel. 056 622 11 22. beim Baseltor 15.00/20.15 Uhr

Offenes Atelier: Einhöckeriges Kamel Siehe 15.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Samstag, 17.05. Bern Cool Kids’ Classes. Kinderworkshop in English Registrations are obligatory: T 031 328 09 11 or vermittlung@kunstmuseumbern.ch Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 10.30 Uhr creaTiV! – Animationskurs für Jugendliche Jugendliche können mit digitalen Werkzeugen animierte Bilder fürs Netz kreieren. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3. 10.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr GIM – Generationen im Museum Ein Nachmittag in der Ausstellung «Himalaya Report», bei dem Jung und Alt Geschichten über das Extrembergsteigen erfinden können. Anmeldung unter: lucia.reinert@alpinesmuseum.ch oder Tel. 031 350 04 49. Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 14.00 Uhr

Sonntag, 18.05.

///////////////////////// Interlaken Leierchischte Roland Schwab und Ueli von Allmen gehören als Leierchischte zu den Pionieren der Schweizer Familienkonzertszene. Kunsthaus, Jungfraustr. 55. 17.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Spanische Kindergeschichten Mütter, Väter, Grosseltern erzählen am Samstagmorgen in der Bibliothek Geschichten in ihrer Heimatsprache. Bibliothek Köniz, Stapfenstr. 13. 10.30 Uhr ///////////////////////// Langenthal Kinderclub Die Kinder sind heute Jury und vergeben den goldenen Pinsel nach Werkauswahl in der Ausstellung des Aeschlimann CortiStipendiums 2014. Kunsthaus, Marktgasse 13. 10.00 Uhr Zauberlaterne Langenthal Die Zauberlaterne ist ein Filmclub für Kinder zwischen 6-12 Jahren. Vv: Im claro Laden, Markgasse 1, Langenthal oder im Kino Scala zu den normalen Kinoöffnungszeiten. Kino Scala, Lotzwilstrasse 7. 10.30 Uhr ///////////////////////// Solothurn 30 Jahre Circus Monti – bonjour la vie! Siehe 16.5. beim Baseltor 15.00/20.15 Uhr Inserat

! e d a uggi

leichter. bschied t den A Museum h c a m s Ritual iiert da nli, wer. Ein en» init nd ihre Gspä ind sch u um Leb K z r e r m d e re d in h K t je Reisefü nd alle ggi fäll om Nu g «Rituale. Ein . Eingeladen si nung v n » n u m re ll u T te a n, Bern Die ggib Auss nikatio ch der en «Nu ommu K Anlässli unikation ein gi abzugeben. r fü m um ug für Kom sind, ihren N / Muse Lienhard, it 15 Uhr a die bere .2014, atharin

N

, 20.5 mit K ienstag ng (Theater) n age: D s ru rzähleri is h re rn fü e te in V Thea che E d s n ri u le in ie > Sp agog mspäd al Museu itu -R m u iba entlich > Nugg Kleinen ums öff . für die es Muse nutzt werden d ro é tz p la A e rp g > o it V e rz m e e d d

ei: je uf en Sie b m ist a st 2014 ggibau ind find is Herb r Ihr K / Der Nu h und kann b fü g n u lic ereit ann zugäng zur Vorb a Hürlim ationen HARI / Darin 70 70 / rm fo In A 1 Ideen & esstätte MAT ern / 031 30 .ch atahari ag 5B h Kindert rasse 7 / 300 @kita-m g n w.mfk.c u it le ast / ern, ww Helveti -matahari.ch 3005 B , 6 1 e s ita tiastras www.k , Helve on

unikati

r Komm

m fü Museu

Bern bee-flat Konzert für Familien: Hildegard lernt fliegen Wunderbar kabarettistisch und quirlig ist die Musik dieser Berner Band. Swing und Blues, Hip-Hop und Beat-Box. bee-flat, Speichergasse 4. 15.30 Uhr Familienmorgen Nach einem Besuch der Ausstellungen im ZPK Workshop in den Ateliers des Kindermuseum Creaviva teil. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3. 10.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Siehe 17.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 15.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Klee im Klee Siehe 16.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Einhöckeriges Kamel Siehe 15.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Sonntagmorgen im Museum Schatzsuche für Kinder. Treffpunkt: Atelier Kunstvermittlung. Anm. erforderlich: Tel. 031 328 09 11 oder vermittlung@kunstmuseumbern.ch Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 11.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn 30 Jahre Circus Monti – bonjour la vie! Siehe 16.5. beim Baseltor 15.00 Uhr

Dienstag, 20.05. Bern Cool Kids’ Classes. Kinderworkshop in English Siehe 17.5. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 16.30 Uhr Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 15.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Klee im Klee Siehe 16.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Nuggi ade! Anlässlich der Ausstellung «Rituale. Ein Reiseführer zum Leben» initiiert das Museum für Kommunikation einen «Nuggibaum». Museum für Kommunikation, Helvetiastrasse 16. 15.00 Uhr Offenes Atelier: Einhöckeriges Kamel Siehe 15.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Klee im Klee Siehe 16.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Modifest Mit feinem Essen und kleinen Aktiviäten wie Henna-Tatoo, Coctails mixen, etc. Lass dich überaschen. Für Modis ab 10 J. Punkt12 (Treff für Mädchen und junge Frauen), Jurastr. 1. 17.00 Uhr

Bühne Donnerstag, 15.05. Bern Andreas Thiel & Heinz Däpp – Schlagabtausch der Berner Politsatiriker Während Heinz Däpp aus linker Warte wettert, zieht Andreas Thiel mit liberaler Gesinnung in die Schlacht. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr AUAWIRLEBEN – Festivalzentrum: Alpenlotto und Fondue-Abend mit M. Huber-Hotz und Trio Miesch am Rügge Erste Runde: 20:00. Potz Blitz, der Oberbünzli Markus Huber-Hotz alias Gregor Schaller begibt sich ins Festivalzentrum und schnödet durch den Lottoabend mit viel Alpenflair und Schweizer Brauchtum. Wifag-Halle, Wylerringstrasse 29. 20.00 Uhr AUAWIRLEBEN – Marjolijn van Heemstra: Mahabharata 1989 erschien die 5-stündige Filmversion des «Mahabharata» von Peter Brook als multikulturelles Epos. Schauspieler_innen aus allen Erdteilen spielten mit. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 20.00 Uhr

Offenes Atelier: Einhöckeriges Kamel Siehe 15.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

AUAWIRLEBEN – Theater HORA & Das Helmi: Mars Attacks! Die zynisch-trashige Science-FictionParodie von Tim Burton war inspiriert von einem Kaugummibilder-Sammelbuch aus den 60ern. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.00 Uhr

Zauberlaterne Bern Die Zauberlaterne zeigt einen Film zum Weinen: «Das Geheimnis der Frösche». Vv: www.zauberlaterne.org CineABC, Moserstrasse 24. 14.00/16.00 Uhr

Biedermann und die Brandstifter Von Max Frisch. Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

///////////////////////// Biel 30 Jahre Circus Monti – bonjour la vie! Siehe 20.5. Parkplatz Gurzelen 15.00 Uhr

Broadway-Variété Das Broadway-Variété zeigt «Le Königreich – überlassen Sie alles uns». Ein Blendwerk an vielfältigen Darbietungen wird begleitet von einem fürstlichen Dreigangmenu. Vv: Reservationstelefon: 079 407 14 14. Zelt auf dem Gaswerkareal (neben Dampfzentrale), Marzilistrasse. 18.30 Uhr

///////////////////////// Jegenstorf Erlebnisrundgang Berner (Wohn-)Kultur des Barock Mit Katharina Habermacher oder Simone Müller Schnell. Kosten: CHF 5 pro Kind (inkl. Eintritt), ab 6 Jahren. Schloss Jegenstorf, Museum für bernische Wohnkultur, General-Guisanstr. 5. 14.30 Uhr ///////////////////////// Köniz Dr Froschkönig Theater Kanton Bern. www.kulturhof.ch Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 15 Uhr ///////////////////////// Oberbalm Zirkus Wunderplunder Vorstellung der Zirkus-MitarbeiterInnen mit dem Programm Ronja Räubertochter. www.oberbalm.ch Schule Oberbalm, Balmbergstr. 2. 19.30 Uhr

Meine Veranstaltung in der Berner Kulturagenda Wie bringe ich meine Veranstaltung in die Agenda? Folgen Sie auf www.kulturagenda.be dem Link «Veranstaltung gratis aufgeben». Sie gelangen zum AnmeldePortal, wo Sie sich einloggen oder als neuer Nutzer registrieren können. Dann geben Sie Ihre Daten ein. Bei technischen Problemen wenden Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr Eintrag gelangt automatisch auch an die Agenda von «Bund» und «Berner Zeitung». Ich möchte aber, dass die ­ Redak­tion einen Artikel über meinen Anlass schreibt. Schicken Sie zusätzlich Ihre Informationen mit druckfähigen Bildern (300 dpi) an redaktion@kulturagenda.be. Die Redaktion trifft aus dem Angebot von Veranstaltungen eine Auswahl, über die sie berichtet. Das heisst, ich muss alles zweimal schicken? Ja. Das Internet kenne ich nur aus Erzählungen meiner Enkelin. Wir haben auch eine Postadresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1, Postfach 32, 3123 Belp.

Der öffentliche Ankläger Von Fritz Hochwälder. Inszenierung Markus Keller. Mit: Gilles Tschudi, Helge Herwerth, Isabel Berghout, Horst Krebs,u.a. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Eine Spritztour ins Ungewisse Tatsachen und Kommentare zum Film «17 Mädchen» – gespielt vom Jugendtheaterclub U18 von Junge Bühne Bern. Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr Spring Production «Spring Production» des Upstage Theatre Berne. Vv: Tel. 031 311 61 00/ www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 19.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Pedro Lenz & Werner Aeschbacher – AUSVERKAUFT Als Duo «Längs & Breits» gibt es Geschichten von Pedro Lenz und Handörgeli-Klänge von Werner Aeschbacher. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Die Entführung aus dem Serail Ein grossartiges, zeitloses Singspiel des unvergleichlichen W. A. Mozart voller Unterhaltung, musikalischem Witz und Tiefgang. Rythalle. 19.30 Uhr

Freitag, 16.05. Bern AUAWIRLEBEN – Festivalzentrum: Folientango – PowerPoint Karaoke Bühnentiger und Rampensäue aufgepasst – AUA und RAST bitten zum Tanz mit fremden Folien. Eintritt frei. Wifag-Halle, Wylerringstrasse 29. 21.00 Uhr AUAWIRLEBEN – Marjolijn van Heemstra: Mahabharata Siehe 15.5. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.00 Uhr AUAWIRLEBEN – Ontroerend Goed & Sydney Theatre Company: A History Of Everything Wie würden Sie die Geschichte von allem erzählen? Was würden Sie erwähnen, was fiele raus? Vv: www.starticket.ch Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr Broadway-Variété Siehe 15.5. Zelt auf dem Gaswerkareal (neben Dampfzentrale), Marzilistr. 18.30 Uhr


15. bis 21. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

25

Philipp Zinniker

Ilja Mess Fotografie

Anzeiger Region Bern

ng

osu

l Ver

Gegen die Demokratie und gegen die Liebe

Abendessen mit Alex Porter

2009 stand die Schweizer Erstaufführung von «Gegen den Fortschritt» des katalanischen Dramatikers Esteve Soler auf dem Programm von Theater Orchester Biel Solothurn. Nun hat Regisseurin Katharina Rupp die beiden anderen Stücke der Trilogie, «Gegen die Demokratie» und «Gegen die Liebe», inszeniert. Rythalle, Solothurn. Mi., 14., und Fr., 16.5., 19.30 Uhr. Stadttheater, Biel. Sa., 17.5., 19 Uhr. Vorstellungen bis 10.6.

Auf dem Gurten findet die Reihe «Diner & Show» statt. Sie verbindet ein Nachtessen mit jeweils einem Showact. Als nächstes an der Reihe ist der Luzerner Magier Alex Porter. Der vielseitige Illusionist – er ist unter anderem Tai-Chi-Lehrer und macht «Magic Concerts» mit Thomas Demenga – lässt sich an dem Abend ganz genau auf die Finger schauen. Gurten, Wabern. Sa., 17.5., 18.30 Uhr. Wir verlosen 1 ∑ 2 Eintritte: tickets@kulturagenda.be

Die Produktion «Eine Spritztour ins Ungewisse» der Jungen Bühne Bern geht vom Film «17 Mädchen» aus: 17 Jugendliche machen sich Gedanken über Teenagerschwangerschaften. Was würde es bedeuten, so jung schon Eltern zu werden? Wie wären sie als Vater oder Mutter? Und was ist mit dem Rest des Lebens? Brückenpfeiler, Bern. Do., 15., bis Sa., 17.5., 20 Uhr

Der öffentliche Ankläger Siehe 15.5. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Broadway-Variété Siehe 15.5. Zelt auf dem Gaswerkareal (neben Dampfzentrale), Marzilistr. 18.30 Uhr

Eine Spritztour ins Ungewisse Siehe 15.5. Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

Der öffentliche Ankläger Siehe 15.5. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

AUAWIRLEBEN – Maxim Gorki Theater: Es sagt mir nichts, das sogenannte Draussen Siehe 17.5. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.00 Uhr

Der Himmelblaue Speck Regie: Dirk Vittinghof Hochschule der Künste Bern, Studienbereich Theater, Zikadenweg 35. 20.00 Uhr

Maria Stuart Von Schiller. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Eine Spritztour ins Ungewisse Siehe 15.5. Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

Spring Production Siehe 15.5. Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 19.30 Uhr

Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten – Premiere Von Christian Kracht. Im Rahmen von AUAWIRLEBEN. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater/Steinbruch Treffpunkt: Vor dem Stadttheater, Kornhausplatz 20. 20 Uhr

Tanzplattform Bern: Die Gaza Monologe – Premiere Siehe Artikel S. 3. Tanzstück von Marcel Leeman. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater/Vidmarhalle 1, Könizstr. 161. 19.30 Uhr ///////////////////////// Biel Tour d’ Horizon Choreografie der Kompanie T42dance projects. Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr ///////////////////////// Diemerswil Himmelwärts Von Ödön von Horváth. Regie Hans Peter Incondi, gespielt von der Zytglogge Theater Gesellschaft Bern. Vv: www.zytgloeggeler.ch Hüenerhüsi. 20.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Gegen die Demokratie/Gegen die Liebe Schweizer Erstaufführung. Ein Schauspiel von Esteve Soler. Rythalle. 19.30 Uhr

Samstag, 17.05. Bern Alf layla wa-layla Erzählungen aus Tausendundeiner Nacht. Mit Brigitte Schildknecht. Vv: Tel. 031 381 34 84 oder info@morgenabendland.ch MorgenAbendLand, Könizstr. 19 a. 20.45 Uhr AUAWIRLEBEN – Maxim Gorki Theater: Es sagt mir nichts, das sogenannte Draussen Sibylle Berg liefert die beissend-komische Bestandsaufnahme einer jungen Frau, die sich selbst und andere Frauen in ihren Reaktionen auf die Welt befragt. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 20.00 Uhr AUAWIRLEBEN – Ontroerend Goed & Sydney Theatre Company: A History Of Everything Siehe 16.5. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr AUAWIRLEBEN – Rimini Protokoll, Helgard Haug & Daniel Wetzel: Qualitätskontrolle «ICH habe nie gefragt, WARUM mir das passiert ist. Warum ich vor 20 Jahren zur Feier meines Abiturs mit meinen Eltern aus Stuttgart nach Kreta flog. Warum ich in den Pool der Ferienanlage sprang. Vv: www.starticket.ch Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 18.00 Uhr AUAWIRLEBEN – SoSA: Pioneer Award Ceremony Lesung. An der AUA-Fete verliest die SoSA den offenen Brief an die Stadt Bern. Wifag-Halle, Wylerringstrasse 29. 22.00 Uhr

La Traviata Oper in drei Akten von G. Verdi. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr NiVo on stage Tanz Atelier NiVo. Vv: Tel. 031 311 61 00/ www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr Primos del Norte – Flamenco Zwei Flamencogitarristen, ein Perkussionist und eine Sängerin; sanfter Duende. BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr Tanzplattform Bern: Die Gaza Monologe Siehe 16.5. Stadttheater/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr ///////////////////////// Biel Gegen die Demokratie/Gegen die Liebe Schweizer Erstaufführung. Ein Schauspiel von Esteve Soler. Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.00 Uhr ///////////////////////// Diemerswil Himmelwärts Siehe 16.5. Hüenerhüsi. 20.00 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Mordsfrauen Siehe 16.5. Remise Bühni, Neuholzweg 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Meikirch Petticoat Die Showgruppe präsentiert sich seit 2006 jung und farbenfroh. Türöffnung: 19 Uhr. Aula Schulhaus Gassacker. 20.00 Uhr ///////////////////////// Wabern Alex Porters: Magic Dinner La Nuit Magique. Die neue Serie Dine & Show: Herrlich dinieren in der Kulturscheune UPtown und zwischen den Gängen eine einmalige Show erleben! Gurten – Park im Grünen, Gurtenkulm. 18.30 Uhr

Sonntag, 18.05. Bern Ariadne auf Naxos Oper von Richard Strauss – Einführung 30 Min vor Vorstellungsbeginn. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 18.00 Uhr

NiVo on stage Siehe 17.5. Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 17.00 Uhr Tanzplattform Bern: Next Generation Siehe Artikel S. 3. Tanzstücke von Mitgliedern der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater/Vidmarhalle 1, Könizstr. 161. 18.00 Uhr Ursus & Nadeschkin mit Perlen, Freaks & Special Guests Mit dabei sind Tobias Wegner, Stix, Compagnie Filophile, Frölein Da Capo uvm. Theater National, Hirschengraben 24. 19 Uhr

U20 aber schwanger?

///////////////////////// Biel Tour d’ Horizon Siehe 16.5. Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr

Mittwoch, 21.05. Bern Broadway-Variété Siehe 15.5. Zelt auf dem Gaswerkareal (neben Dampfzentrale), Marzilistr. 18.30 Uhr Das Mass der Dinge Eine abgründige Satire. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr

Der öffentliche Ankläger Siehe 15.5. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Maria Stuart Von F. Schiller. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr PixMix PixMix ist die Austauschplattform für alle, die gerne ihre Fotos einer Runde von Interessierten präsentieren möchten. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.20 Uhr

Spring Production Siehe 15.5. Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 19.30 Uhr Tanzplattform Bern: Internationale Gastspiele I Siehe 20.5. Stadttheater/Vidmarhalle 1, Könizstr. 161. 19.30 Uhr TAP Bern: Härdöpfeler In der Improshow spielen jeweils drei TAPMitglieder um die Gunst des Publikums. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Inserat

///////////////////////// Diemerswil Himmelwärts Siehe 16.5. Hüenerhüsi. 19.00 Uhr

Montag, 19.05. Bern Berner Reden: Identität Adolf Muschg und Michel Friedman. Eintritt frei. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 18.00 Uhr Der öffentliche Ankläger Siehe 15.5. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Dienstag, 20.05. Bern Broadway-Variété Siehe 15.5. Zelt auf dem Gaswerkareal (neben Dampfzentrale), Marzilistr. 18.30 Uhr Der Himmelblaue Speck Regie: Dirk Vittinghof Hochschule der Künste Bern, Studienbereich Theater, Zikadenweg 35. 20.00 Uhr Der öffentliche Ankläger Siehe 15.5. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Der Vetter aus Dingsda Operette von Eduard Künneke. Vv: Bern Billett, Nägeligasse 1a, Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Eine Spritztour ins Ungewisse Siehe 15.5. Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 10.00/14.00 Uhr Philip Maloney – Neue haarsträubende Fälle Mit den beiden Schauspieler Michael Schacht und Jodoc Seidel. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Tanzplattform Bern: Internationale Gastspiele I Siehe Artikel S. 3. GO Tell the Woman (SE) Tanzstück von Pia Meuthen, NL. We do not Torture People (SE) Tanzstück von Noa Shadur, IL. Balts (SE) Tanzstück von Ry an Djojokarso, NL. Good Luck (SE) Tanzstück von Simone. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Vorverkauf ticketeria.org und 0900 10 11 12 (Fr. 1.19/Min. ab Festnetz) oder bei

Eine Produktion der

Hauptsponsoren:

weitere Sponsoren + Medienpartner:

Marketingproduktion & Druck

L EU ENTERPRISES

HOTEL MOOSEGG


26 Anzeiger Region Bern

Geri Born

2008 Daniel M. Neumann

15. bis 21. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Sitar-Meister in der Cappella

Tourabschluss von Partick Bishop

Mit Schwung in den Garten

Ustad Shujaat Husain Khan (Bild) ist der Sohn von Sitar-Meister Vilayat Khan. Doch die Familientradition geht zurück auf den Ur-Ur-Grossvater. Mittlerweile gehört Shujaat Khan weltweit zu den Spitzenvertretern der aktuellen Sitar-Musik. Er spielt im Gayaki-ang-Stil, zu dem er mit warmer, samtener Stimme auch singt. La Cappella, Bern. Fr., 16.5., 20 Uhr

Der Berner Musiker Patrick Bishop ist erwachsen geworden: Auf dem Debütalbum «Minor Lakes» vom letzten Herbst schmiegen sich zarte Klaviermelodien an treibende elektronische Klänge, was einen spannungsgeladenen Kontrast zu Bishops eindringlicher Stimme bildet. Mit seiner sechsköpfigen Band beschliesst Bishop im Café Kairo seine aktuelle Tour. Café Kairo, Bern. Do., 15.5., 21.30 Uhr

«New York, New York» oder «Singin’ in the Rain»: Die Westside Singers haben sich für ihr aktuelles Programm, «Swing it!», die grossen Hits des Swing vorgenommen. Dafür spannt der Chor, der vom kubanischen Dirigenten Abdiel Montes de Oca geleitet wird, mit dem Jazz Orchester der Uni Bern zusammen. Als Gastsänger tritt Pascal Dussex (u. a. Les Trois Suisses, im Bild) auf. Restaurant Jardin, Bern. Fr., 16., bis So., 18.5., 20 Uhr

Club d’Essai Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 21.00 Uhr

Baby Jail: Grüsse aus dem Grab 1985 gegründet, 1994 aufgelöst, seit 2012 wieder live unterwegs, 2014 zurück mit dem neuem Album «Grüsse aus dem Grab»: Die nach wie vor einzigartigen Zürcher Fun-Punker Baby Jail LIVE bei Stauffacher. Buchhandlung Stauffacher, Neuengasse 25-37. 20.30 Uhr

Donnerstag, 15.05. Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Jeff Hamilton Trio & Friends Jeff Hamilton, dr/Tamir Hendelman, p/Christopher Luty, dr plus special guests. Jazzfestival, Innere Enge 54. 19.30/22 Uhr

39. Int. Jazzfestival Bern: Mike Robinson Group Geöffnet von 18.00-23.00 Uhr. Freier Eintritt im JazzZelt! Diese Woche im Zelt: Jazzstudenten aus New York: Mike Robinson, g/Samuel Neufeld, tp/Myles Sloniker, b/Michael Hojnacki, dr. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr Inserate

ALL ABOUT MUSIC PRESENTS

Fabe Vega Groove, Passion und eine charakterstarke Stimme machen den ostschweizer SingerSongwriter Fabe Vega aus. Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr Loge-Live: Bluesterrier (CH/USA) Blues & Rock. Ab 18 J..KOLLEKTE: Topfkollekte und Konsumationszuschlag. Broncos-Loge, Matte/Mühlenplatz. 21.30 Uhr

Fingerprints Die beiden virtuosen Musiker Andy Bugs (git) & Ivo Prato (sax) bilden das Duo Fingerprints. Stilistisch vielfätig bewegen sie sich im Jazz, Blues, Latin, Tango und mehr. Anm. empfohlen: c.bowald@bluewin.ch goscho kulturplatz, Muristrasse 93. 20 Uhr

Musique en route – Balkan- und Ostmusik Mitreissende Balkan- und Ostmusik, «Seelennahrung für Reiseherzen». Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

Loge-Live: Radio Kings Covers. Ab 18 J..KOLLEKTE: Topfkollekte und Konsumationszuschlag. Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr

Patrick Bishop Das Debut «Minor Lakes» ist die vertonte Entschleunigung. Ruhig und langsam, leise und introvertiert, zerbrechlich und berührend. Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr

Meister der indischen Musik Ustad Shujaat Husain Khan (Sitar) & Nehar Mehta (Tabla). Indiens Klassikstar in Bern. Vv: www.musikderwelt.info. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Plattentaufe Instore-Gig mit Seislerbubini (Lee Schornoz & Michel Gorski) Das Freiburger Duo Lee Schornoz & Michel Gorski ist wieder aktiv und legt mit «Seislerbubini» sein erstes Mundart-Rockalbum vor. Chop Records, Amthausgasse 22. 20.00 Uhr World Café Bern: Puerta Sur Puerta Sur stösst eine unbekannte Türe zur faszinierenden Welt der argentinischen Musik auf. World Café Bern, Mühlenplatz 11. 20.30 Uhr

Türöffnung, Abendkasse: 19.30 Uhr | Beginn: 20.30 Uhr Vorverkauf: www.starticket.ch | an allen Starticket Vorverkaufsstellen Starticket Tel. 0900 325 325 (CHF 1.19/min., Festnetztarif) www.ticketcorner.ch | an allen Ticketcorner Vorverkaufsstellen Ticketcorner Tel. 0900 800 800 (CHF 1.19/min., Festnetztarif) Infos: www.kkthun.ch | www.groovesound.ch Medienpartner:

WESTSIDE SINGERS und JAZZ ORCHESTER UNI BERN präsentieren

///////////////////////// Köniz Lea Lu Mit dem neuen Album «2». Vv: www.starticket.ch Kulturhof – Schloss, Muhlernstrasse 11. 20.30 Uhr ///////////////////////// Rubigen Meena Cryle & The Chris Fillmore Band (AT) – ABGESAGT! www.muehlehunziken.ch Mühle Hunziken, Mühle. 21.00 Uhr

Freitag, 16.05. Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Jeff Hamilton Trio & Friends Siehe 15.5. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 19.30/22.00 Uhr 39. Int. Jazzfestival Bern: Mike Robinson Group Siehe 15.5. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr

a Swing Night Concert „feat. the fabulous Mr. Pascal Dussex,Vocal“ Abdiel Montes de Oca, Leitung Chor Wolfgang Pemberger, Leitung Band

Bern - 16. - 18. Mai 2014 FR - SO, 20:00 Uhr, Hotel-Restaurant Jardin, Bern

Tickets: www.swingit.ch - Abendkasse oder TICKETINO Vorverkaufsstellen: SBB, OLMO

David Rovics & Niels van der Waerden Die beiden Liedermacher David Rovics (aus Portland, Oregon) und Niels van der Waerden (Zürich, ZH) versprechen einen aufregenden Abend im ONO. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 21 Uhr

BeJazz: Raw Vision Contemporary Jazz – CD-Releasetour «Raw Vision». Christoph Grab (sax), Bernhard Bamert (tb, tuba), Thomas Lüscher (acc), Frank Möbus (g), Silvan Jeger (b), Maxime Paratte (dr). BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr Brutal Metal Night In Arkida (FRA) & Scars Divide (VD) – Metal, Death, Progressive. Cafete, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 21.00 Uhr

Sonaer Contemporary Jazz. Claudia Mettler (Piano), Markus Gneupel (Gitarre), Martin Hilti (Bass), Lukas Rosenberger (Drums). Gast: Dani Nietlispach (Trompete). Bistrot Morillon, Morillonstr. 8+10. 20.30 Uhr Soul to Squeeze Die Berner Hot Chili Peppers wieder in der Mahogere! Funk, Rock, Crossover. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr Stolen Moments Eingespieltes Duo präsentiert ausgewählte Jazz-, Soul- und Pop-Stücke mit Klavier, Saxofon und Gesang. Nina Kubik: Gesang, Saxofon. Tom Steiner: Klavier. Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr Swing it! a Swing Night Concert. Westside Singers Bern, Chor. Jazz Orchester Uni Bern, Band & Pascal Dussec, Vocal. Vv: www.swingit.ch Hotel Restaurant Jardin, Militärstrasse 38. 20.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen a-live – BackStage Stimmenakrobaten. Vv: reservation@altimoschti.ch oder Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Rubigen Annakin (CH) Trip-Hop. Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken, Mühle. 21.00 Uhr

Samstag, 17.05. Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Jeff Hamilton Trio & Friends Siehe 15.5. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 19.30/22.00 Uhr 39. Int. Jazzfestival Bern: Mike Robinson Group Siehe 15.5. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr AUAWIRLEBEN – Festivalzentrum: AUA-Fete mit Rival Kings ab 22.00 Eintritt: 15.-, für AUA-BesucherInnen gratis. Melodien zwischen Pop, Rock und schwermütiger Melancholie. Wifag-Halle, Wylerringstrasse 29. 22.00 Uhr

Barbette Barbett spielt gefühlvolle, teils melancholische Mundartlieder mit lebendigen Texten. Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr Emergenza – Schweizer Finale Newcomerband Festival. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 19.00 Uhr General Onorov Eine wild zusammengewürfelte Gruppe aus Hobby- bis Berufsmusikern spielt tanzbare Partymusik zwischen Ska, Funk, und Pop! Egelseetreff, Muristrasse 21 a. 21.00 Uhr KOJ – Síd Rea Dubach: Geang & Effekte • Luzius Schuler: Rhodes & Synthesizer • Daniel Weber: Schlagzeug. Restaurant Lokal, Militärstr. 42. 21.00 Uhr Musica Brasileira Barbara und Simon Waber-Wenger lassen an ihrem Benefiz-Konzert mit Gesang, Piano, Gitarre, Flöte und Perkussion die musikalische Kultur Brasiliens aufleben. KOLLEKTE: Kollekte für Voz do Cerrado. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 14 Uhr Plastik – CD-Taufe Katryn Hasler (Violin, Compsition, Programming), Adrian Rigopulos (Bass), Tian Bosshard (Drums), Nicolas Dauwalder (Elektronics). Orbital Garden, Kramgasse 10. 22.00 Uhr Roney Marczak und Quarteto Descobertas Vor vier Jahren gründete der Violonist Roney Marczak das Quateto Descobertas. Mit ihren Konzerten unterstützt das Trio die Musikschule «Sol Maior» in Brasilien. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Steelband Plattform Bern Konzert der Steelband «Fassduubeli» von Langenthal und der Steelband «Funland Serenaders» von Bern. Kollekte. The Panyard, Riedbachstr. 51. 20.00 Uhr Swing it! Siehe 16.5. Hotel Restaurant Jardin, Militärstrasse 38. 20.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Philipp «Bluedög» Gerber Project and Friends Blues. Vv: reservation@altimoschti.ch oder Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Bubi Einfach Siehe Artikel S. 1. Rock, Rock und nochmals Rock mit Bubi Rufener, Gere Stäuble, Oli Hartung und Ere Gerber. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Bluehändel Berner Handarbeit von zart bis hartbesaitet in Sachen Blues, Folk, Soul & More. Anmeldung erfolderlich: 031 934 3300. Eintritt frei, Hutgeld erwünscht. Stef’s Kultur Bistro, Bernstrasse 101. 20 Uhr

///////////////////////// Rubigen Coco Montoya (USA) Bluesrock. Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken, Mühle. 21.00 Uhr ///////////////////////// Thun Hank Shizzoe New Americana feat. Tom Etter, Simon B. Vv: Tel. 033 222 73 91; sucks@mokka.ch Café Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 21 Uhr ///////////////////////// Wabern Heart Beat Rockin‘ Blues, Swingin‘ Jazz, Stompin‘ Folk. Songs von Havanna bis Guggisberg. Chalet Bernau , Seftigenstrasse . 19.00 Uhr

Sonntag, 18.05. Bern bee-flat: Hildegard lernt fliegen Album Release Concert. bee-flat, Speichergasse 4. 20.30 Uhr Chick Corea/Michael Zisman Siehe Artikel S. 1. Migros Kulturprozent Jazz in Zusammenarbeit mit AllBlues und BeJazz: Michael Zisman solo (bandoneon)/Chick Corea solo (p) Vv: www.ticketcorner.ch Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.00 Uhr Im Rössli: Cesarians (UK) Cesarians (12 Records/UK). Style: Art Rock, Experimental, Pop. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 21.00 Uhr Marta singt – The Poor Nobodys The Poor Nobodys aus Minneapolis (USA) touren durch Europa und machen dabei Halt bei Marta. www.cafemarta.ch Marta Cafe – Bar, Kramgasse 8. 20.00 Uhr Swing it! Siehe 16.5. Hotel Restaurant Jardin, Militärstrasse 38. 20.00 Uhr The Cesarians (UK) Art Rock, Experimental Pop. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.00 Uhr ///////////////////////// Bolligen Natural Loops Claude Bowald, Fingerstyle Gitarrist. Kirche, Kirchstrasse 12. 18.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Strassweiber 10 Jahre Strassweiber – Jubiläumskonzert. Vv: www.starticket.ch Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 19 Uhr ///////////////////////// Thun We Play on Sunday Konzert der Heartbeat Music School. Baranoff, Uttigenstrasse 3. 16.00 Uhr

Montag, 19.05. Bern Jazz am Montag The Music of Steve Colema. Extended Vocal Sounds, Masters of Performance. Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 20.30 Uhr


15. bis 21. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

Anzeiger Region Bern

27

Helvetische Trip-Hop-KĂśnigin

Klavierrezital bei KulturKehrsatz

FranzĂśsisches Flair in Bern und Thun

Die Zßrcher Trip-Hopperin Annakin, ehemals Frontfrau von Swandive, ist nach einer längeren Pause zurßck. Ihr viertes Album heisst Stand your Ground. Zum erneut abwechslungsreichen dßster-schÜnen Songmix haben sie unter anderem Aufenthalte in Sßdostasien und London, wo das Album produziert wurde, inspiriert. Mßhle Hunziken, Rubigen. Fr., 16.5., 21 Uhr

Den Pianisten Pavel Yeletskiy kann man in Bern und Umgebung kennen. Letztes Jahr schloss er seine Studien an der Berner Hochschule der Kßnste als Tschumi-Preisträger ab. Der vielfach ausgezeichnete, international auftretende Yeletskiy spielt die Apassionata von Ludwig van Beethoven und die PrÊludes von Frederic Chopin. Ökumenisches Zentrum, Kehrsatz. So., 18.5., 18 Uhr

Das Kammerorchester Orchestre de Chambre Romand de Berne, gegrĂźndet 1950, wird seit fast 20 Jahren von Chantal Wuhrmann geleitet. Das Streicherorchester spielt an den zwei anstehenden Konzerten in Bern und Thun StĂźcke von Albinoni, Quantz, Volkmann, Mozart und Carl Philipp Emanuel Bach. Solist ist FlĂśtist Kaspar Zehnder (Bild). FranzĂśsische Kirche, Bern. Sa., 17.5., 19 Uhr. KKThun. So., 18.5., 17 Uhr

Inserat

Konsi Jam Session Mit Schßlerinnen und Schßlern der PopRock-Jazz-Abteilung. Instrument mitnehmen und einsteigen, Sängerinnen und Sänger willkommen! Eine Reihe des Konsi Bern. MusigBistrot, Mßhlemattstr. 48. 20.00 Uhr Monday’s Les Petits – Djinbala in the Kosmos Wohnzimmer (Les Amis), Rathausgasse 63. 20.00 Uhr N*Grandjean Der Star aus Dänemark kommt wieder ins ONO. Fßr alle, die Agnes Obel, BOY oder Tanita Tikaram lieben. Jubiläumskonzert: 10 Jahre ONO Das Kulturlokal. 10 Jahre Amani – Support African Children. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Oldseed Der kanadische Singer-Songwriter Craig Bjerring aka Oldseed macht Musik so schÜn und spannend, dass es unter die Haut geht. Wartsaal, Lorrainestrasse 15. 20.30 Uhr Swiss Jazz Orchestra – Groove Night Bierhßbeli, Neubrßckstr. 43. 20.00 Uhr

Dienstag, 20.05. Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Ellis Marsalis Quartet Ellis Marsalis, p/Derek Douget, sax /Jason Stewart, b/Jason Marsalis, dr. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 19.30/22.00 Uhr 39. Int. Jazzfestival Bern: Francesco Geminiani Group GeĂśffnet von 18.00-23.00 Uhr. Freier Eintritt im JazzZelt! Diese Woche im Zelt: Jazzstudenten aus New York: Francesco Geminiani, ts/Joonas Lemetyinen, tb/Daniel Durst, b/Mariano Quijano, dr. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr Boogie Bertel Der Weitgereiste Profipianist Boogie Bertel (Wienna International) kommt seit langem wieder ins Prima Luna und macht am Piano mit Jazz, Blues und Boogie Woogie fĂźr gute Stimmung. Prima Luna, Effingerstrasse 92. 19.30 Uhr

Tuesday Jam – Jamsession Eintritt, frei, Barbetrieb, gratis Risotto ab 20.00, (Kollekte) Die Jamband (ab 21.00): Stewy v. Wattenwy (p), Tobias Friedli (dr), Matthias Kohler (as), Klaus Widmer (ts), Thomas Dßrst (b). 5ème Etage, Mßhlenplatz 11. 20.00 Uhr ///////////////////////// Wabern Schßpp Leckeres Salatbuffet mit Grillwurst, dazu das Konzert der Berner Band Schßpp geniessen. Stiftung Bächtelen, Grßnaustrasse 53. 18.00 Uhr

Mittwoch, 21.05. Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Ellis Marsalis Quartet Siehe 20.5. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 19.30/22.00 Uhr 39. Int. Jazzfestival Bern: Francesco Geminiani Group Siehe 20.5. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr Altstadt-Jazz: JazzSelection Jazzkonzert mit Kurt Brunner (tp), Urs Stephani (cl/saxes), Roland Hirsiger (tb), Pierre Aeby (g/bj), Urs Lehmann (dr), Roland Wßthrich (b). KOLLEKTE: Fr. 10.Zuschlag auf das erste Getränk. JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 20 Uhr bee-flat: Kamikaze Album Release Concert. bee-flat, Speichergasse 4. 20.30 Uhr Marta singt – NÊnuphar is what we are NÊnuphar is what we are ist eine Freiburgwaadtländer Band, die tragibordelic Popsongs spielen. www.cafemarta.ch Marta Cafe – Bar, Kramgasse 8. 20.30 Uhr Nick Saxon Soulful Surf Folk, Blues, Pop. der 30jährige Australier Nick Saxon macht entspannten Surf-Folk-Blues, der an Jack Johnson, Ben Harper, John Butler und Xavier Rudd erinnert. Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr

Fishing Bears Fishing Bears (Bärn) Folk, country, Blues. Konzertreihe Ohrewärmer. Kollekte. Restaurant Bärner Mitti, Aarbergergasse 28. 20.00 Uhr Kate Kate sinniert in ihren Texten ßber Irrungen und Enttäuschungen im Leben und insbesondere ßber den Mut zu hoffen, irgendwann, irgendwo anzukommen. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Musizierstunde elektr. Tasteninstrumente Schßlerinnen und Schßler der Klasse von Peter Stßdeli (Konsi Bern) musizieren. Mahogany Hall, KlÜsterlistutz 18. 19.00 Uhr

GRATISTICKETS!

ng

osu

l Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets fßr ausgewählte Kultur­ veranstaltungen der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo Verlosung in dieser Ausgabe.

Singers Night – Rea Dubach Tvíeyki: Rea Dubach (voc/toys/fx), Noah Punkt (b/fx), Maurice KÜnz (electr) MusigBistrot, Mßhlemattstr. 48. 20.30 Uhr

Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be.

The Creepshow (CAN) Psychobilly, Punk RĂśssli Bar, Reitschule, NeubrĂźckstr. 8. 20.00 Uhr

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA</wm> <wm>10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=</wm> <wm>10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA</wm> <wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA</wm> <wm>10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm> <wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm> <wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

(Kein Ticket-Verkauf)

Donnerstag, 15.05. Bern 14. Symphoniekonzert: Die Italienische Siehe Artikel S. 12. Berner Symphonieorchester, Mario Venzago (Ltg.), Sol Gabetta (Violoncello). D. P. Hefti ÂŤChangementsÂť B. Martin-Konzert Nr. 1 fĂźr Violoncello und Orchester. F. Mendelssohn-Symphonie Nr. 4 A-Dur. Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Musizierstunde Schlagzeug SchĂźlerinnen und SchĂźler der Klasse von Daniel Scheidegger musizieren. Konsi, Grosser Saal, Kramgasse 36. 19.30 Uhr

Freitag, 16.05. A arberg Konzert Quantett Johannes Kobelt Old Time Jazz trifft Musique Tzigane. Ein 60 Minuten Programm auf 12 Instrumentenmit dem Quantett Johannes Kobelt. Rathauskeller, Stadtplatz 28. 20.00 Uhr ///////////////////////// Bern 14. Symphoniekonzert: Die Italienische Siehe 15.5. Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Musizierstunde Gitarre SchĂźlerinnen und SchĂźler der Klasse von Anna Slezakova musizieren. Konsi, Grosser Saal, Kramgasse 36. 18 Uhr Orgelpunkt zum Wochenschluss ÂŤVon Ostern zu PfingstenÂť. Werke von H.Scheidemann, G.Muffat, J.S.Bach. Caroline Marti, Orgel. Kollekte. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Strauss Siehe Artikel S. 3. Zum Abschluss der Jubiläumssaison 75 Jahre BKO spielt das Berner Kammerorchester im 5. Abo-Konzert Werke von R. Strauss, V. Bachmann, B. Charaf, M. Corajod und M. Muggli. Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 19.30 Uhr Vespro della beata vergine Maria Konzert des Gabrielichors Bern, cantus firmus consort und vokalensemble. Leitung: Andreas Reize. FranzĂśsische Kirche, Predigergasse 1-3. 20.00 Uhr Weltklassik am Klavier â&#x20AC;&#x201C; Polonaisen von Chopin! Aleksandra Mikulska. Das Leben von FrĂŠdĂŠric Chopin im Lichte seiner Polonaisen. Heutschi Pianos, Morillonstrasse 14. 19 Uhr ///////////////////////// Bolligen Ensemble Le buisson prospĂŠrant Daniel Kagerer (Violine), Gabriel Wernly (Violoncelleo) und JĂśrg Ulrich Busch (Cembalo) bilden Orchesters Le buisson prospĂŠrant. Vv: www.aulaverein.ch Kirche Bolligen, Kirchstrasse. 20.00 Uhr

///////////////////////// Interlaken Konzertprogramm ÂŤWahnwitzÂť â&#x20AC;&#x201C; Trio Montin mit Hans Witschi Im Zentrum dieses WahnWitz-Programms steht Christian Henkings Trio ÂŤIn weiter FeerneÂť. Es ist eine Auftragskomposition des Trio Montin zum Werk von Adolf WĂślfli. Kunsthaus, Jungfraustr. 55. 20.30 Uhr ///////////////////////// Liebefeld Dance â&#x20AC;&#x201C; Dialogue Musik fĂźr Orgel und Cembalo â&#x20AC;&#x201C; allein und zusammen, zweihändig, vierhändig, vierfĂźssig. Lee Stalder und Andreas Marti. Thomaskirche, Buchenweg 23. 20.00 Uhr ///////////////////////// Oberhofen Musik aus der Zeit der LandvĂśgte Jubiläumskonzert mit zwei Cembali zum Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Jahr. Cembali: Aleksandra und Alexander Grychtolik. Schloss Oberhofen. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Mai-Bouquet Kammermusikkonzert mit Jonas Jenzer, PanflĂśte und Satomi Kikuchi, Piano. Kirchgemeindehaus, Frutigenstr. 22. 19.30 Uhr

Samstag, 17.05. Bern Konzerte ElfenauPark Lyrica Quartett, Anouk Theruillat vl., Sandrine Canova vl., Julia Malkova va., Eva LĂźthi vc., F. Schubert Streichquartett Nr. 6 D74, D-Dur, M. Ravel Streichquartett in F-Dur. Konzertsaal ElfenauPark, Elfenauweg 50. 17.00 Uhr Orchestre de Chambre Romand de Berne Werke von Albinoni, Quantz, Volkmann, Mozart, Bach. Chantal Wuhrmann, Leitung; Solist: Kaspar Zehnder, FlĂśte; Andreas Marti, Cembalo; Reto Jakob, Basso continuo. Vv: Tel. 031 889 11 37 (Frau S. Haesler). FranzĂśsische Kirche, SĂźdeingang, Zeughausgasse. 19.00 Uhr

Operetten-Highlights Querschnitt durch die Operetten Die Fledermaus, Wein, Weib und Gesang, Der Zigeunerbaron, Boccaccio, Die lustige Witwe. Menuhin Forum Bern, Helvetiaplatz 6. 17 Uhr RÜseligartenlieder Gesungen und improvisiert mit Hans Eugen Frischknecht, Klavier und Barbara MartigTßller, Gesang. Vv: Kasse ab 16 Uhr. Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 17.00 Uhr ///////////////////////// Kehrsatz Pavel Yeletskiy Klavier Rezital. Oekumenisches Zentrum, Mättelistr. 24. 18.00 Uhr ///////////////////////// Thun Orchestre de Chambre Romand de Berne Werke von Albinoni, Quantz, Volkmann, Mozart, Bach. Chantal Wuhrmann, Leitung; Solist: Kaspar Zehnder, FlÜte; Andreas Marti, Cembalo; Reto Jakob, Basso continuo. Vv: Tel. 031 889 11 37 (Frau S. Haesler). KKThun, Seestrasse 68. 17.00 Uhr ///////////////////////// Worb Mai-Bouquet Kammermusikkonzert mit Jonas Jenzer, PanflÜte und Satomi Kikuchi, Piano. Bärensaal Worb, Bärenplatz 2. 17.00 Uhr

Mittwoch, 21.05. Bern Barock Ă  la carte Konzert des Kammerorchesters Bern. Werke von Locatelli, Telemann, Dallâ&#x20AC;&#x2122;Abaco und Corelli. Information: www.cameratabern.ch. Vv: www.kulturticket.ch Konsi Bern, Grosser Saal, Kramgasse 36. 19.30 Uhr Camerata Bern: Barock Ă  la carte 6. Abo-Konzert: Wenn die Musik die Liebe nährt. Leitung und Solisitn: Amandine Beyer, Barockvioline. Werke von Locatelli, Telemann, Dallâ&#x20AC;&#x2122;Abaco, Corelli. Vv: www.kulturticket.ch/Tel 0900 585 887. Konservatorium, Kramgasse 36. 19.30 Uhr Carl Orff â&#x20AC;&#x201C; Carmina Burana Unichor und Uniorchester Bern fĂźhren, mit UnterstĂźtzung des Berner MĂźnster Kinderchores, Carmina Burana auf. Vv: www.ticketino.ch Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr ///////////////////////// Biel 9. Sinfoniekonzert: Schicksal Norwegens Konzert mit dem Solisten Henri Sigfridsson und dem Sinfonie Orchester Biel Solothurn unter der musikalischen Leitung von Charles Olivieri-Munroe. Kongresshaus, Zentralstr. 60. 19.30 Uhr

PASSEGGIATA

Inserat

G. ROSSINI & O. RESPIGHI CHORWERKE, LIEDER, KLAVIERMUSIK Szene aus Elisabetta, Regina dâ&#x20AC;&#x2122;Inghilterra

Sa, 24. Mai 2014, 19.30 WORB Aula Schulzentrum Worbboden

So, 25. Mai 2014, 17.00 BERN

Sonntag, 18.05. Bern Alphorn/Trompete und Orgel Markus Aellig und Tina Wilhelm spielen Werke von Vivaldi, Händel, Kolly, Rßtti, Sommer, Stalder u.a. Kollekte. Ref. Kirche Bern-Bethlehem, Eymattstr. 2. 17.00 Uhr Frßhlingskonzert des Kammerchors Manila As it blooms ist das Motto des philippinischen Chores, der zu den besten seines Landes gehÜrt. Die 34 Sängerinnen und Sänger singen unter der Leitung von Anthony Go- Villanueva. KOLLEKTE: Eintritt frei, Kollekte fßr den Chor. Christkatholische Kirche St. Peter und Paul, Rathausgasse 2. 17.00 Uhr Konzerte ElfenauPark Siehe 17.5. Konzertsaal ElfenauPark, Elfenauweg 50. 17.00 Uhr

Yehudi Menuhin Forum

MAURA MENGHINI, Sopran MARCO SCOLASTRA, Piano CANTO CLASSICO Konzertchor WILLI DERUNGS, Leitung

TICKETS & VORVERKAUF

www.cantoclassico.ch; Musikhaus MĂźller & Schade, Bern; alle Postfilialen; Poststelle Worb (Bollstr. 1), Kuoni Reisen, Bern; Helvetic Tours; BLS- und SBB-Ticketschalter HB Bern, Telefonisch (24-h-Service): 0900 441 441 (CHF 1.â&#x20AC;&#x201C; / Min. ab Festnetz)

â&#x2122;Ź

www.cantoclassico.ch

  

# !!!   !"

            


28 Anzeiger Region Bern

Fauser

15. bis 21. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Ausgezeichnete in Langenthal

Gruppenausstellung in der Station8

Offene Künstlerateliers in den Vidmarhallen

«Heavy Modern» (2014, im Bild) heisst die Installation von Annina Matter und Urs Zahn. Für diesen Beitrag wurden die beiden Berner, neben Jonas Etter, mit dem Hauptpreis des Aeschlimann Corti-Stipendiums der Bernischen Kunstgesellschaft ausgezeichnet. Es wird jährlich an Künstlerinnen und Künstler unter 40 Jahren und mit Bernbezug verliehen. Kunsthaus Langenthal. Ausstellung bis 29.6.

In ihren aktuellen Keramikarbeiten setzen sich Denise Millet und Dominique Bajard mit Ursprünglichem auseinander. Millet bezieht sich auf einfache afrikanische Gefässe, Bajard schafft fossil anmutende Objekte (im Bild). In ihren Bildern nehmen Hanspeter Fiechter und Hans-Ruedi Wüthrich die Naturthemen der Plastiken auf. Station8, Zuzwil. Vernissage: Sa., 17.5., 17 Uhr. Ausstellung bis 15.6.

Bei den Vidmarhallen denkt man vielleicht zuerst an Konzerte von BeJazz oder Aufführungen von Konzert Theater Bern. Doch in den Räumen der ehemaligen Kassenschrank-Fabrik arbeiten auch viele Künstlerinnen und Künstler. Letztes Jahr wurde ihr Tag der offenen Tür überrannt, dieses Jahr dauert die «Vidmart» deshalb zwei Tage. Vidmarhallen, Liebefeld. Sa., 17.5., 14 bis 20 Uhr, und So., 18.5., 11 bis 16 Uhr

Mobiliar Bundesgasse35. Nachhaltigkeit & Kunst, Vol. 2: Neue Werke – Neue Perspektiven. Spezialprojekt: Arnold Odermatt. Mobi Lounge: Van Bo Le Mentzel, Hartz IV Möbel, ausgeführt vom Blinden- und Behindertenheim Bern. Bis Fr, 11.7., Do/Fr/Mo-Mi 7-17.

///////////////////////// Riggisberg Abegg-Stiftung Werner Abegg-Strasse 67. Hülle und ZierMittelalterliche Textilien im Reliquienkult. Bis So, 9.11., täglich 14-17.30.

Ausstellungen Bern 7atelier création Falkenweg 7. Eva Aebi. Keramik Bis Sa, 31.5., Do/Fr/Mi 14-17 | Sa/So 11-16. 9a am Stauffacherplatz Stauffacherstrasse 9 a. Farida Ahmed-Bioud – Der Schrei. VERNISSAGE: Fr, 16.5., 17. Ausstellung bis Sa, 31.5., Sa 10-14. ArchivArte Galerie Breitenrainstrasse 47. Heiri Strub. Malerei. Bis Sa, 31.5., Do/Fr 16-19 | Sa 13-16.

Galerie Martin Krebs Münstergasse 43. Jwan Luginbühl. Bewegliche Eisenfiguren. Bis Mi, 16.7., Do/Fr/Di/Mi 14.30-18.30 | Sa 10-14. Galerie Rigassi Münstergasse 62. Thomas Hartmann – Yves Dana. Malerie und Skulptur. Bis Mi, 28.5., Do/Fr/Di/Mi 15-18.30 | Do/Fr/Mi auch 11-12.30 | Sa 10.30-14. Infothek SBB Historic Bollwerk 12. Brückenschlag – Eisenbahnbrücken der Schweiz. Täglich im Schaufenster!

BuFFet der BFF Monbijoustr. 28. Michael Kiener. «Gesichter Lateinamerikas». Bis Fr, 4.7., Do/Fr/Mo-Mi 8-15.30.

Kornhausforum, Galerie Kornhausplatz18. 10 Jahre Kunstwerkstatt Waldau Bern. Ausstellung aus der Kunstwerkstatt der Waldau, Bern Bis Sa, 17.5., Do/Fr 10-19 | Sa 10-17.

casita Schwalbenweg 6 a. Regula Büsser. Fantastische farbige Figuren auf kleinen Kartonschachteln und filigrane Papiervorhänge. Bis Do, 15.5., Do 16-20.

Kornhausforum, Stadtsaal Kornhausplatz18. Bestform. Ausgezeichnete Gestaltung aus dem Kanton. Bis So, 18.5., Sa/So 11-17 | Do 12-20 | Fr 12-17.

Galerie Art & Eigensinn Gesellschaftsstr. 18 b. Ausstellung Heidi Stauffer. Bis Mi, 28.5., Fr/Mi 17-19.30 | Mi auch 10-13.

kulturpunkt im Progr Speichergasse 4. Blicke zurück-Werke aus der Sammlung Morgenthaler. Ausstellende Künstler/innen: Johann Lang (1886-1921), Rosa Marbach (1881-1926), Elise Spätig (1869-1945), Constance SchwartzlinBerberat (1845-1911), Karl Schneeberger (1888-?) und Robert Z (k.A.). Bis Sa, 24.5., Do/Mi 14-18 | Fr 14-17.30 | Sa 13-16.

Galerie Art+Vision Junkerngasse 34. Lucien Martini. Holzschnitte. Bis Sa, 31.5., Do/Fr/Mi 14-19 | Sa 11-17. Galerie da Mihi Bubenbergplatz15. Maialuisa Tadei: A Sense Of Wonder. Bis Do, 31.7., Fr/Mo-Mi 10-19 | Do 10-21 | Sa 11-17. Galerie Lichtblick Stauffacherstr. 6. Gruppenausstellung. Elsbeth Bär, Acryl Malerei; Lorenz Becher, Malerei; Roland Goy, Collagen; Suzanne Hänni, Experimente; Susanne Heinzer, Fotoinstallation. Bis Sa, 17.5., Do/Fr 16-20 | Sa 11-16.

Kunstkeller Bern Gerechtigkeitsgasse 40. Peter Bräuninger, Radierungen und Zeichnungen. Phantastischer Realismus. Claude Yvel, trompel‘oeil-Malerei. Bis Sa, 31.5., Do 15-20 | Fr 15-18.30 | Sa 14-17. Medienzentrum Bundeshaus Bundesgasse 8. Pfuschi-Cartoon-Mixtur. Besichtigung nach Voranmeldung bei Beatrice Schübach 079 295 29 18. Bis Fr, 29.8., Fr-Mi 8-19.

Musigbörse & Musigwörkshophus Rosenweg 37. Stefan Gasser. Acrylbilder von klein bis Gross- auch im Budget. Bis Fr, 23.5., Do/Fr/Mo-Mi 14-18.30 | Sa 11-16. Polit-Forum Käfigturm Marktgasse 67. Wir essen die Welt. Eine Ausstellung von Helvetas über Genuss, Geschäft und Globalisierung. Bis Fr, 23.5., Do/Fr/Mo-Mi 8-18. Robert Walser-Zentrum Marktgasse 45. Robert Walsers Mikrogramme. Die in winziger Schrift mit Bleistift beschriebenen Blätter sind von einzigartiger Schönheit und zählen zu den wertvollsten Manuskripten der modernen Literatur. Bis Mi, 15.10., Do/Fr/Mi 13-17. Soon Gallery Lorrainestr. 69. • Beat Schweizer – Der Boiler. • Janosch Abel – Portraits. Bis Sa, 31.5., Do/Fr 15-18 | Sa 14-17. Universitätsbibliothek Bern, Basisbibliothek Unitobler Länggassstr. 49 a. Warum Meienberg? Pourquoi Meienberg?. Niklaus Meienberg (1940–1993), Journalist, Historiker, Dichter. Bis Do, 15.5., Do 8-19. Videokunst.ch @ Bienzgut.ch Videofenster, Bibliothek Bümpliz 77. Katia Bourdarel. «La danse du papillon», 2008. Videoanimation, 47’ Loop. Bis Mi, 11.6., täglich 10-23.55. Videokunst.ch @ Progr.ch Progr, Ausstellungszone, Showroom, Waisenhausplatz 30. Katia Bourdarel. «La danse du papillon», 2008. Videoanimation, 47’ Loop. Originalmusik von J.P Fourment. Bis Sa, 24.5., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16. Inserat

triple gallery Goldene Fibel in Form eines Pferdes, hellenistisch, H 5.9 cm

Im Einklang mit der Natur Landschaft – Mensch – Tier 2 5 . A pr i l b i s 15 . J u n i 2 014 Öffnungszeiten: Fr, Sa, So, 15.30 –18.30 Uhr Di –Do nachmittags nach telefonischer Absprache Antike Plastiken aus Marmor, Ton, Silber und Bronze Meisterzeichnungen, 16. bis 20. Jh. u.a. von Allegrini, Natoire, Anker, Amiet, Hodler, Le Sidaner, Signac, Pascin, Valtat. Prähistorische Idole aus Marmor, Alabaster, Stein und Ton. Die Galerie, die mit klassischen Kunstwerken zusätzliche Freude in ihren Alltag bringt.

triple gallery Ulrike Feuz Römerstrasse 26, 3047 Bremgarten-Bern Tel. 031 301 91 32, Fax 031 301 91 38 info@triplegallery.ch, www.triplegallery.ch

In 13 Minuten ab Bern HB vis à vis Hotel Schweizerhof mit Bus Nr. 21 «Bremgarten» bis Kunoweg, von dort Wegweiser – 2 Minuten zu Fuss. Mit Auto: Autobahnausfahrt «Neufeld». Wegweiser Bremgarten folgen. Vom Dorfzentrum links durch Kalchackerstrasse bis zum Wegweiser Triple Gallery. Parkplätze vor der Galerie.

Vidmarhallen Bern-Liebefeld Könizstrasse 161. VidmArt 14: Offene Türen in den VIDMARhallen. «Kunst statt Kassenschränke». Bis So, 18.5., Sa 14-20 | So 11-16. ///////////////////////// Biel Photoforum PasquArt Seevorstadt 71-73. Steeve Iuncker (*1969, Genf)/Virginie Rebetez (*1979, Lausanne)/ Reiner Riedler (*1968). Sie hinterfragen die Sterblichkeit des Menschen anhand des Status des Körpers und der Symbolik von Objekten. Bis Fr, 20.6., Do/Fr/Mi 14-18. ///////////////////////// Bremgarten Triple Gallery Römerstrasse 26. Im Einklang mit der Natur. Meisterzeichnungen (17.- frühes 20. Jh.), Antike Skulpturen aus Bronze, Marmor, Ton, Prähistorische Idole. Bis So, 15.6., Fr-So 15.30-18.30. ///////////////////////// Fraubrunnen Galerie Schlosskeller Portal. Simon Kneubühl (Fotografie), Perido Gerber (Skulptur), Anne Kneubühl (Klangraumgestaltung). Bis So, 18.5., Do/Fr 9-11 | Fr auch 18-20 | Sa 15-18 | So 10-17. ///////////////////////// Ittigen Bundesamt für Umwelt BAFU Papiermühlestrasse 172. Christa Lienhard «Mann trägt Anzug». Bis Fr, 23.5., Do/Fr/Mo-Mi 8-17. ///////////////////////// Köniz Proiectum Sägestr. 75. • Bilder/altes Porzellan in neuem Kleid von Brigitta Pauli-Glutz. • Wildkräuter, Frühlingsduft und Farb­ zauber. Brigitta Pauli-Glutz. Bis Do, 26.6., Do/Fr/Mo-Mi 9-17. Restaurant zum Schloss Muhlernstrasse 9. Judith Bärtschi: «I sing of it now for Anna». Ausstellung der Berner Künstlerin Judith Bärtschi im Restaurant zum Schloss. Bis Sa, 12.7., Do/Fr/Di/Mi 11.30-23.30 | Sa 18-23.30. ///////////////////////// Münchenbuchsee Restaurant Privatklinik Wyss Fellenbergstr. 34. Jubiläumsausstellung – 10 Jahre Kunst in der Privatklinik Wyss AG, Münchenbuchsee. 40 Künstler zeigten in den letzten 10 Jahren ihre Werke in der Privatklinik Wyss. Bis So, 29.6., täglich 9-11.30,13.30-17 | Do/Fr/Mo-Mi auch 19-20. ///////////////////////// Niederwangen zone contemporaine Freiburgstrasse 580. dark light. Magda Krawcewicz und Wulf Kirschner thematisieren in ihren Arbeiten das Auflösen von Figuren und Körpern. Bis Fr, 16.5., Do/Fr 7.30-12,13.30-17.45. ///////////////////////// Oberhofen Schloss Oberhofen Anna Feodorowna. Kabinettausstellung zur Biografie der russischen Grossfürstin. Bis So, 26.10., täglich ausser Mo 11-17.

///////////////////////// Wabern Kulturstube Gurtenbühl Untere Bernblickstr. 4. Kunterbunt – Paul Lehmann. Zeichnungen aus der Schweizerischen Nationalbibliothek von Paul Lehmann. Zürcher Illustrierte, Jahrgänge 1942-1948. Bis Sa, 2.8., täglich 18-22. Villa Bernau Seftigenstrasse 243. Das Leuchten der Blüten. Bilderausstellung Cornelia Feldmann. Bis Do, 22.5., Do/Mo-Mi 16.30-18.30. ///////////////////////// Zollikofen Blindenschule Kirchlindachstrasse 49. anders sehen. Spannende Porträts und Objekte geben Einblick in die Geschichte und Gegenwart der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik. Bis So, 29.6., So 14-17. ///////////////////////// Zuzwil Station8 Hauptstr. 8. Denise Millet & Dominique Bajard. Unsere 13. Ausstellung vom widmet sich ganz den bekannten und in vielen Museen vertretenen Künstlern Denise Millet und Dominique Bajard. VERNISSAGE: Sa, 17.5., 17. Ausstellung bis So, 15.6., So 13-18 | Mi 15-18.

Museen /Anlagen Bern Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. • Biwak#08. Tierra incógnita. Robert Helblings Kartenschatz aus Argentinien. Bis So, 8.6. • Himalaya Report. Bergsteigen im Medienzeitalter. Bis Sa, 9.5. täglich ausser Mo 10-17. Bernisches Historisches Museum Helvetiaplatz 5. • Die Pfahlbauer – Am Wasser und über die Alpen. Die Ausstellung erweckt die Pfahlbauer auf einer Fläche von 1200 m zum Leben. Bis So, 26.10. • Dauerausstellungen. Zu Geschichte, Archäologie und Ethnografie sowie Ausstellung zu Leben Werk Albert Einsteins. täglich ausser Mo 10-17. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. • As Time Goes Byte: Computergeschichte und digitale Kultur. • Bilder, die haften: Welt der Briefmarken. • Nah und fern: Menschen und ihre Medien. • Rituale. Ein Reiseführer zum Leben. Die Ausstellung widmet sich den kleinen und grossen Ritualen, die uns sicher durch Alltag und Festtag begleiten. Rituale helfen beim Feiern und Festen ebenso wie beim Trauern und Abschied nehmen. Bis So, 20.7. täglich ausser Mo 10-17. Naturhistorisches Museum Bernastrasse15. Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Die schweizweit bekannten Kristalle vom Planggenstock. Dauerausstellung. Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18.

///////////////////////// Jegenstorf Schloss Jegenstorf, Museum für bernische Wohnkultur General-Guisanstrasse 5. Ein Kaiser zu Gast. Haile Selassies Staatsbesuch 1954. Bis So, 19.10., Do-Sa/Di/Mi 13.30-17.30 | So 11-17.30. ///////////////////////// Köniz Schloss Muhlernstr. 9. Schulmuseum Bern. Sonderausstellung: «Musik macht Schule». Das Fach Singen/Musik im Wandel der Zeit. Bis Mi, 2.7., Sa/Mi 14-17 | So 13-16. ///////////////////////// Utzenstorf Schloss Landshut Schlossstr. 17. «Der Jagdhund – Helfer und Freund». Infos: www.schlosslandshut.ch Bis 12.10., Di-Sa 14-17 | So 10-17.

Kunstmuseen Bern Kunstmuseum Bern Hodlerstr. 8-12. • Bill Viola – Passions. Bill Viola gilt als einer der international anerkanntesten Vertreter der Videokunst. Bis So, 20.7. • Markus Raetz – Druckgraphik & Skulpturen. Markus Raetz ist einer der renommiertesten Berner Künstler der Gegenwart. Bis So, 18.5. • Sesam, öffne dich! Meisterwerke aus der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte. Anker, Hodler, Segantini. Bis So, 24.8. Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. • Die Tunisreise. Klee, Macke, Moilliet. 2014 jährt sich das Ereignis der legendären Tunisreise, die Paul Klee, August Macke und Louis Moilliet im April 1914 unternahmen, zum hundertsten Mal. Bis So, 22.6. • Taking a Line for a Walk. Eine Ausstellung mit Werken von Olav Christopher Jenssen, Paul Klee, Jonathan Lasker, Brice Marden, Henri Michaux, u.a. Bis So, 17.8. täglich ausser Mo 10-17. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. • Franz Gertsch. Holzschnitte. Raum 3 und 4. Bis So, 31.8. • Thomas Ritz. «Der flüchtige Horizont». Im Kabinett. Bis So, 29.6. • Zilla Leutenegger. Fairlady Z. Die Bündner Künstlerin zeigt eine Auswahl ihrer neuesten Installationen. Raum 1 und 2. Bis So, 31.8. Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Langenthal Kunsthaus Langenthal Marktgasse 13. Aeschlimann Corti-Stipendium 2014 der Bernischen Kunstgesellschaft. Bis So, 29.6., Do/Fr/Mi 14-17 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. Marcel Dzama. Augustin Rebetez. U5. Marcel Dzama, Augustin Rebetez und das Künstlerkollektiv U5 setzen sich in ihren Werkschauen mit den aktuellen Welt- und Sittenbilder auseinander. VERNISSAGE: Fr 18.30. Mit Einführung und Apéro ab 19.00. Ausstellung bis So, 17.8., Sa-Mi ausser Mo 10-17.


15. bis 21. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

29

Frank May

Beat Schweizer

Anzeiger Region Bern

Lesung mit passendem Soundtrack

Grosses Anarchismus-Symposium

Urs Mannhard mit einem neuen Roman

Die Autorin Monika Zeier war mit ihrem Debütroman «Die Ordnung der Sterne über Como» für den Deutschen Buchpreis nominiert. An der Lit.Cologne erhielt sie zudem den Debütpreis. Im Forum Altenberg liest sie aus ihrem Werk. Begleiten lässt sie sich von Pianist Andreas Hirche, mit dem sie auch in einer nostalgischen Italo-Swing-Band spielt. Forum Altenberg, Bern. Fr., 16.5., 19 Uhr

Anarchismus ist ein Schlagwort, das nicht selten Bilder von fliegenden Steinen hervorruft. Doch Anarchismus ist und kann viel mehr. Während der anarchistischen Buchmesse im Progr beleuchten Vorträge etwa die aktuelle Relevanz oder konsensorientierte Methoden zur Entscheidungsfindung. Daneben finden Diskussionen, Konzerte und eine Stadtführung statt. Diverse Orte, Bern. Fr., 16., bis So., 18.5. www.faubern.ch

Das Warten hat ein Ende: Der Berner Autor und Velokurier im Ruhestand präsentiert im Wartsaal seinen dritten Roman. Nach «Luchs» (2004) und «Die Anomalie des geomagnetischen Feldes südöstlich von Domodossola» (2006) widmet er sich in «Bergsteigen im Flachland» ungleichen Schicksalen im heutigen Europa. Wartsaal, Bern. Mi., 21.5., 19.30 Uhr

Inserat

Kulturspritze gefällig? SUBKUTAN – Kultur, die unter die Haut geht. Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und 18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe. www.rabe.ch

Donnerstag, 15.05. Bern AUAWIRLEBEN – SoSA: Daily Recap Tägliche Rekapitulations- und Planungs­ sitzung der SoSA. Offen für Sozionaut_innen und alle Interessierten. Wifag-Halle, Wylerringstrasse 29. 17.00 Uhr Blut spenden im Museum Blut ist Leben – jeder Tropfen zählt. Blutspendeaktion mitten in der Ausstellung «c’ est la vie», in der sich alles ums Leben dreht. Spender/innen erhalten einen Gratiseintritt (Datum nach Wahl). Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15. 10.00 Uhr Ganz Ohr – persönliches Gespräch Vertraulich, unter vier Augen, mit einer Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr Gratis-Bluesharp-Workshop Gratis-Bluesharp-Workshop mit «Harper Seven». 19.30-20.45 Uhr: Kurs für Einsteigende, 21.00-22.15 Uhr: Kurs für Fortgeschrittene. Musik Müller , Zeughausgasse 22. 19.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel – TÄGLICH Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung – TÄGLICH Das erste westliche Stadttor der Altstadt mit seinem bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Villa Abegg – In den Salons eines Sammlerpaares Geführte Rundgänge (täglich nachmittags) durch das ehemalige Wohnhaus von Werner und Margaret Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung. www.abegg-stiftung.ch Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

Freitag, 16.05. Bern AUAWIRLEBEN – SoSA: Daily Recap Siehe 15.5. Wifag-Halle, Wylerringstrasse 29. 17.00 Uhr Bill Violas Passions Führung im Berner Münster zu den Werken des bekannten Video-Künstlers Bill Viola. Anm.: 031 312 04 62, Kosten: CHF 15.Berner Münster, Münsterplatz 1. 17.15 Uhr

Blut spenden im Museum Blutspendeaktion mitten in der Ausstellung «c’ est la vie», in der sich alles ums Leben dreht. Spender/innen erhalten einen Gratiseintritt (Datum nach Wahl). www.nmbe.ch Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15. 10.00 Uhr Lesung Maja Wicki-Vogt: Erbschaften ohne Testament Die Autorin liest aus ihrem neuen Buch «Erbschaften ohne Testament». Bistro Campus Muristalden, Muristr. 8. 19.30 Uhr Lesung mit Musik Die Autorin Monika Zeiner liest aus ihrem Werk «Die Ordnung der Sterne über Como». Am Piano begleitet sie Andreas Hirche. Vv: Abendkasse und Bistro ab 18 Uhr. Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 19 Uhr play yourself Jamsession für Frauen. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Zwischen Terrorismus und Kleinbürgertum – Anarchismus und Geschichtsschreibung Die Veranstaltung versucht mit einem Überblick über Geschichte und Geschichten zum Anarchismus die Wandlung seines gesellschaftlichen Bildes zu erzählen. Veranstaltung mit Werner Portmann. Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67. 19.00 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Villa Abegg – In den Salons eines Sammlerpaares Siehe 15.5. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

Samstag, 17.05. Bern • Syndikalismus und Direkte Aktion in der Westschweiz Zwei Erfahrungen aus der radikalen Arbeiterbewegung in der Westschweiz werden präsentiert und gefragt ob die Beispiele noch einen Beitrag für die heutige Praxis liefern können. • Möglichkeiten und Grenzen der Selbstverwaltung Über demokratisches Wirtschaften, Selbstverwaltung und deren Probleme diskutieren: Dominic Imhof, Druckerei Reitschule; Marco Thürlemann, Manus Bau und Schreinerei; Simon Schumacher, Varium Bau AG. Aula im Progr, Waisenhausplatz 30. 13.30 Uhr AUAWIRLEBEN – SoSA: Daily Recap Siehe 15.5. Wifag-Halle, Wylerringstrasse 29. 17.00 Uhr AUAWIRLEBEN – SoSA: Pioneer Award Ceremony Runder Tisch. Die SoSA präsentiert ihre Ergebnisse und Eindrücke und formuliert einen offenen Brief an die Stadt Bern. Wifag-Halle, Wylerringstrasse 29. 14.00 Uhr Führung: Die Tunisreise – Klee, Macke und Moillet Die Ausstellung im Zentrum Paul Klee vereint mit über 140 Bildern die Mehrzahl der auf der «Tunisreise» entstandenen Werke. Eine Führung in deutscher Sprache. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr

• Globalisierung und Anarchismus im 19. Jh. und an der Wende zum 21. Jh. im Vergleich Wie standen AnarchistInnen im 19. Jh. und anti-neoliberale AktivistInnen an der Wende zum 21. Jh. zur Globalisierung? • Syndikalismus als zeitgenössische libertäre Praxis Welche Impulse kann der Anarchosyndikalismus heute für eine libertäre Praxis setzen? Aula im Progr, Waisenhausplatz 30. 16 Uhr Stadtrundgang: Bern kriminell (StattLand) In der Literatur ist Bern eines der gefährlichsten Pflaster der Schweiz: Zahlreiche Straftaten in Buchform finden hier statt. Treffpunkt: Haltestelle Schönburg (Bus Nr. 10, Ostermundigen). 14.00 Uhr Vesper Liturgische Feier mit anschliessender Werkbetrachtung. Berner Münster, Münsterplatz 1. 17.30 Uhr Werkstatt Philosophie II Philosophische Gespräche zu Susan Neimans Buch «Moralische Klarheit» mit Urs Dietler, lic. phil. I Philosoph und Pädagoge. Anm.: info@forumaltenberg.ch, Tel. 031 332 77 60. Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 14 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Villa Abegg – In den Salons eines Sammlerpaares Siehe 15.5. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr ///////////////////////// Spiegel An das Publikum Chorkonzert ChoReMio. Leitung: Ueli Kilchhofer. Piano: Rahel Tierstein. Aula Spiegelschule, Spiegelstr. 79-81. 20 Uhr ///////////////////////// Wabern Nacht der Frösche und Molche Nachtpirsch im Eichholz. Anm.: info@iz-eichholz.ch/078 781 82 47. Infozentrum Eichholz, Strandweg 60. 19.30 Uhr

Sonntag, 18.05. Bern • Anarchismus – auch in Bern Bern war kein Zentrum des Anarchismus, doch auch hier gab es „anarchistische Umtriebe“, wie es die Polizei nannte. • Ein alternativer und antisexistischer Lebensentwurf in der Berner Reitschule? Der Grundsatz «Gegen Sexismus» zählt seit den Anfängen der Reitschule zu den Eckpfeilern des dortigen Lebensentwurfs. Doch wie präsentieren sich die Realitäten innerhalb des Polit- und Kulturzentrums? Aula im Progr, Waisenhausplatz 30. 11.30 Uhr AUAWIRLEBEN – SoSA: Daily Recap Siehe 15.5. Wifag-Halle, Wylerringstrasse 29. 17.00 Uhr Führung: Die Tunisreise – Klee, Macke und Moillet Siehe 17.5. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.00 Uhr Führung: Frauengeschichten Lilith, Salome und andere Frauen: Anmeldung: 079 760 26 74 oder muensterturm@bernermuenster.ch Berner Münster, Münsterplatz 1. 17.15 Uhr

Führung: Sesam, öffne dich! Meister­ werke aus der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr Führung: Taking a Line for a Walk – Twombly, Marden, Klee, Wool, … In deutscher Sprache. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.30 Uhr Internationaler Museumtag Kurzführungen für Gross und Klein. Gratis. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 11.00 Uhr Japan und die Schweiz im 19. Jahrhundert Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen des Bernischen Historischen Museums mit Thomas Psota. Bernisches Historisches Museum/Einstein Museum, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr Matinée-Lesung Daniela-Maria Schaufelberger liest aus ihrem Roman «Die Stadt der Bären». Vv: Kasse und Bistro ab 10 Uhr. Forum Altenberg, Altenbergstrasse 40. 11.00 Uhr Stadtrundgang: Bärn laferet (StattLand) Siehe Artikel S. 12. Literarisch, musikalisch und linguistisch erkunden wir den Wandel und die Faszination des Berndeutschen, eines der beliebtesten Dialekte der Schweiz. Treffpunkt: Kleine Schanze (Park Café), Bundesgasse 7. 14.00 Uhr Tanzworkshop – Faszination Ägypten ANMELDUNG: claudia.heinle@tanz-raum. com. on.offwerkstatt@tiscali.ch on.off Werkstatt, Marienstasse 8. 14.00 Uhr Und was nun? Abschlussveranstaltung des Wochenendes «Anarchismus – auch in der Schweiz» in Form eines «World Cafés» Aula im Progr, Waisenhausplatz 30. 15 Uhr ///////////////////////// Oberhofen Immer wieder sonntags Öffentliche Führung «60 Jahre Wohnmuseum» mit Gabi Moshammer. Schloss Oberhofen. 11.15 Uhr Lesung mit Therese Bichsel Therese Bichsel liest aus ihrem Roman «Grossfürstin Anna». Marianne Keller, Flötistin, wird die Lesung mit Musik begleiten. Schloss Oberhofen. 16.00 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Führung: Hülle und Zier – Mittelalterliche Textilien im Reliquienkult Führung durch die Sonderausstellung. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67. 14.30 Uhr Villa Abegg – In den Salons eines Sammlerpaares Siehe 15.5. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr ///////////////////////// Spiegel An das Publikum Siehe 17.5. Aula Spiegelschule, Spiegelstrasse 79-81. 17.00 Uhr ///////////////////////// Spiez Führung: Schnabelschuh und Halskrause Ein Streifzug durchs Schloss. Schloss Spiez, Schlossstrasse 16. 11.00 Uhr

Montag, 19.05. Riggisberg Villa Abegg – In den Salons eines Sammlerpaares Siehe 15.5. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

Dienstag, 20.05. Bern Architektur für SchreibtischtäterInnen – Bürobauten im Wandel der Zeit Treffpunkt Vorplatz Haupteingang Neubau. Eidgenössische Alkoholverwaltung, Länggassstrasse 35 -37. 18.30 Uhr Berner Spurensuche – Denkpausen über Mittag Zum Thema «Grenzen» spricht Prof. Dr. Doris Wastl-Walter. Mit Musik. Christkatholische Kirche St. Peter und Paul, beim Rathaus. 12.15 Uhr Führung: Kunst am Mittag Eine halbstündige Führung zu einem aus­ gewählten Thema aus einer Ausstellung mit Dominik Imhof (Kunstvermittler ZPK). Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr Ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 15.5. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Public guided tours in English Open Sesame! Anker, Hodler, Segantini … Masterpieces from the Foundation for Art, Culture and History. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 19.30 Uhr Rock ‘n Roll der Rollen! – 4. Praxisforum: Männer und Frauen im Gleichstellungsprozess Gleichberechtigt zusammenleben, gleiche Chancen im Beruf: Ideale, die viele Männer und Frauen teilen. Das Praxisforum zeigt mit Projekten auf, wie Stereotypien hinterfragt & verändert werden können. Anm.: Via www.be.ch/gleichstellung-kurse. Staatskanzlei des Kantons Bern, Postgasse 68. 17.15 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Villa Abegg – In den Salons eines Sammlerpaares Siehe 15.5. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

Mittwoch, 21.05. Bern Forschungs-Mittwoch Ästhetische Praktiken nach Bologna – Architektur, Design und Kunst als epistemische Kulturen «in the making». Haupt Buchhandlung, Falkenplatz 14. 17 Uhr Führung: Wo Eisbär und Pinguin sich nicht gute Nacht sagen können Vegetation der Arktis und Antarktis. Mit Tamara Emmenegger. Treffpunkt vor dem Palmenhaus. Kollekte. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 18 Uhr Ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 15.5. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr

halb eins – Wort Musik Stille Siehe 15.5. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Kunst über Mittag Jeden Mittwochmittag von 12.30 bis 13.00. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 12.30 Uhr Stadtrundgang: Bern elfenau (StattLand) Anna Feodorowna, russische Grossfürstin und Schwägerin des Zaren, fand 1813 in der Elfenau die ersehnte Freiheit und Ruhe. La Grandeduchesse gibt sich die Ehre und empfängt Sie als ihre Gäste. Treffpunkt: Orangerie Elfenau. 18.00 Uhr Stadtrundgang: Vom Bärner Värslischmid (StattLand) In spielerischer Form schauen wir auf das Leben und das Werk des Berner Värslischmids. Wir singen und dichten an Orten, die für Mani Matter als Kind, als Vater oder als Künstler wichtig waren. Treffpunkt: Rathausplatz. 15.00 Uhr Stadtrundgang mit Louise du Rocher 800 Jahre Bern: Geschichten vom frühen Mittelalter bis in die Neuzeit. Anmeldung: 031 372 03 69, 076 517 39 09, mohnblume@violaine.ch/www.violaine.ch Treffpunkt: Bundesplatz/Nationalbank, Bundesplatz 1. 18.00 Uhr Stefan Bachmann: «Die Seltsamen» & «The Whatnot» Siehe Artikel S. 12. Ein spannender Ausflug in das viktorianische England, mit schauerlichen Fabelwesen und grossen Abenteuern. Der Zürcher Jungautor im Gespräch mit Chrigel Glanzmann (Eluveitie). Vv: 2. OG Ost, Tel. 031 313 63 63 oder info@stauffacher.ch Buchhandlung Stauffacher, Neuengasse 25 – 37. 20.00 Uhr Urs Mannhart Urs Mannhart stellt nach langer Schaffensphase seinen dritten Roman vor: «Bergsteigen im Flachland» erzählt von ungleichen Schicksalen im zeitgenössischen Europa. Wartsaal, Lorrainestrasse 15. 19.30 Uhr USA – der Westen lockt Mit Herr Stefan Pfander. Hotel Kreuz, Zeughausgasse 41. 18.00 Uhr ///////////////////////// Biglen Jazz&Dine: The Swinging Forties Jazzband – ABGESAGT Die Veranstaltung kann leider wegen zu geringer Anzahl Anmeldungen nicht durchgeführt werden! Vv: www.ticketeria.org kulturfabrikbigla, Syrengasse. 19.00 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Villa Abegg – In den Salons eines Sammlerpaares Siehe 15.5. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr ///////////////////////// Wabern Der Eisvogel – ein fliegendes Juwel Vortrag im Rahmen der Auenwald-Ausstellung. www.iz-eichholz.ch Infozentrum Eichholz, Strandweg 60. 20 Uhr


30 Anzeiger Region Bern

Picasa

15. bis 21. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Am Puls der Zeit

Dragnight auf der Draglactica

Im Zweifel für den Angeklagten?

In den 90er-Jahren war die Industriestadt Detroit ein revolutionäres Zentrum der elektronischen Musik und Wiege des Techno. Der Berner DJ Vision-E (Bild) war davon hell begeistert und brachte die Grooves in die Schweizer Clubs. Bei einem seiner seltenen Auftritte in der Dampfzentrale begleitet ihn der Berner DJ Kev the Head. Dampfzentrale, Bern. Sa., 17.5., 22 Uhr

Auf Gendernautinnen und Gendernauten wartet das Dragship Draglactica. Bei der Neuauflage der Dragnight wird nicht gespart. Für die Musik sorgen die DJanes 25-Queen Mira (Berlin) und Grrrl in the Garage, sowie DR. Habakuk und «Geplantes Nichtstun». Performances von Clea Cutthroat, Denda Vari und Clausette La Trine & His Master’s Voice (im Bild). Dresscode einhalten. Frauenraum der Reitschule, Bern. Sa., 17.5., 22 Uhr

Die Reihe von amerikanischen Gerichtsfilmen ist lang. Doch kaum einer prägte die Filmgeschichte so nachhaltig wie «Twelve Angry Men». Der Debütfilm (1957) von Sidney Lumet beruht auf dem gleichnamigen Theaterstück von Reginald Rose, bei uns bekannt als «Die zwölf Geschworenen». Bis heute gilt der Film als Paradebeispiel für Gruppenverhalten. Kino Lichtspiel, Bern. Mo., 19.5., 20 Uhr

Donnerstag, 15.05. Bern deins&meins Noé Weigl (Play it loud), NoName (deins&meins, Feuerwache2000). House, Techno. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Da Real HipHop Vol 3|5 King RnB mit DJ Cochano n DJ Jerryton. RnB, HipHop all Night. BM1, Aarbergergasse 28. 22.00 Uhr

Theatersport Zwei Schauspielteams spielen gegeneinander. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr

Electro Swing Royal Party in der Lounge. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr

Tanzbär Gelber (4dreams – BE) & friend – Minimal, Tech-House. Cafete, Reitschule Bern, Neubrückstr. 8. 22.30 Uhr

Hopeless & Bron Houptstadtrap Releaseparty Support Act’s: Hobbitz, Tarick One & Mutz, Marzel the Beatbox Machine. Afterparty DJ’s: Turntill, Pablo, Taste. All in – Musicbar, Spitalgasse 35. 22.00 Uhr

Yoga meets Clubbing Yoga meets Clubbing Vol 2. DJ Jerome. BM1, Aarbergergasse 28. 19.30 Uhr

IndieZone The Alternative Dancefloor. ISC Club, Neubrückstrasse 10. 23.50 Uhr

///////////////////////// Thun Elektronix K.I.D. Birthday Flow. Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 22 Uhr

Mc FLury Out of the wohnwand vol 14. Bis 03.00 Uhr. Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Freitag, 16.05.

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies. Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr

Buddha on Caffeine Indian Spirit & Nassuridin – Psy, FullOn, Goa (im Anschluss ans Metal-Konzert ca. ab Mitternacht). Cafete, Reitschule Bern, Neubrückstr. 8. 23.55 Uhr

Simon Moser schmeisst Deine Party Bis 03.30 Uhr. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

///////////////////////// Worblaufen DJ Märsu Sound aus den 80igern, 90igern bis heute. Eintritt frei. Downi – Club, Worblaufenstr. 161. 21.00 Uhr

Samstag, 17.05.

partout@Kapitel – Nico Stojan Nico Stojan (Kater Mukke, URSL/Berlin), Buraq (Cyclic Rec., Circle Music). Yves Cavalié. Tech House, House Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Bern Breitsch Disco DJ Isaac. Bis 03.00 Uhr. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 21.30 Uhr

///////////////////////// Thun Different Sounds DJ Flexxx. Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 22 Uhr

Bern Audiotheque – Hunee Hunee (Rush Hour, Future Times), Fabien (Midilux), Boris Why (audiotheque). House. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Buddha on Caffeine Indian Spirit & Nassuridin – Psy, FullOn, Goa (im Anschluss ans Metal-Konzert ca. ab Mitternacht). Cafete, Reitschule Bern, Neubrückstrasse 8. Dance or Die DJ Milosz – Techno, Tech-House, Acid. Cafete, Reitschule Bern, Neubrückstr. 8. 23.00 Uhr

Slave to the Rhythm DJ Kosh, Partytunes, Eintritt gratis Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Inserat

Dragship Draglactica Hochkarätige internationale Acts im Bereich Perfomance und elektronische Musik liefern den Treibstoff, um die Grenzen der Geschlechterwelten zu erforschen! Strictly Dresscode: Drag, Tunte, Dyke, Fag. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 22.00 Uhr Elektropolis: Cyberpunkers (IT) Elektropolis: Cyberpunkers (Wiperbeat Milano/IT) Support: Speedrax (vd), Delay Drama (be) Style: Elektro, Elektroclash. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 23.00 Uhr

THE ORIGINAL BROADWAY-MUSICAL

Ernesto Davide Minimal House. Bis 03.00 Uhr. Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Hitz ’N Shitz Plattenleger MCW, Partytunes, Eintritt gratis. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Liebling: 20 Years behind the decks: Vision-E. Vision-E & Kev the Head Es gibt Dinge, die bleiben gut: zum Beispiel die revolutionäre Musik der 90er Jahre aus Detroit. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr Ocean Drive DJs Henao (LIV & Wall Miami), Rob Roy, MCs Mo Flow & Lunatic. R&B, House, Partytunes Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr Theatersport Zwei Schauspielteams spielen gegeneinander. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr

AB MÄRZ 2015 www.thelionking.ch ©Disney

Presenting Sponsor

Host City Partner

Medienpartner

Presenting Sponsor

The Pralinée Under The Schoggischtängelis 90ies Hip Hop, Balkanpolka, Urban Dancehall, Song-Tombola! ISC Club, Neubrückstrasse 10. 22.00 Uhr

Uniball Bern Zum ersten Mal findet findet ein Uniball der Universität Bern unter dem Motto «Venezianischer Maskenball» im Kornhauskeller statt. Kornhauskeller, Kornhausplatz 18. 18.00 Uhr Valea&Voltage DJ Valea & Voltage. House, Electro. Eintritt frei. BM1, Aarbergergasse 28. 22.00 Uhr ///////////////////////// Kehrsatz S-I-N Raising Gerne laden wir euch zur nächsten S-I-N Raising mit dem Motto «Army of Darkness» ein. Auch dieses Mal bieten wir diverse Stilrichtungen, Goth-Electro, Industrial, New Wave/Classic. Bis 05.00 Uhr. KultArena, Belpstrasse 21. 22.00 Uhr

KINOS Alhambra Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/17.15/20.15 – E/d/f – Ab 14/12 J. Godzilla – 3D

Capitol 1 und 2 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.15/20.00 – D – Ab 12/10 J. Die Schadenfreundinnen – The Other Woman 17.15/20.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. Bad Neighbors

///////////////////////// Ostermundigen Happy Singels Night Tanzabend mit dem Orchester Sunkings. Restaurant Tell-Kulturzentrum, Bernstr. 101. 19.30 Uhr

14.30 – D – Ab 6/4 J. Pettersson und Findus

///////////////////////// Thun Nice & Smooth DJ’s Mike Gyver + Revolverheld. Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 22 Uhr

18.00 – Persisch/d/f – Ab 16/14 J. Manuscripts Don‘t Burn Morteza und Khosrow, zwei Auftragskiller im Dienste der iranischen Regierung, erhalten die Anweisung, drei regimekritische Schriftsteller zu liquidieren.

///////////////////////// Worblaufen Dr. Föön Dr. Föön bläst eingeschlafenen Tanzbeinen den Marsch: mit Rock, Blues, Jazz, Reggae, Afro, Latin und Mundart-Songs. Downi – Club, Worblaufenstr. 161. 21 Uhr

Sonntag, 18.05. Bern Swing ONO mit Lindy Hop Vom Geheimtipp zum Kultevent: Lindy Hop getanzt wird im ONO jeweils an jedem 3. Sonntag im Monat von 20.00 bis 00.30 Uhr. Mit DJ Tom. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Tarde Cubana (Salsa) muévete presents: Salsa tanzen an der Tarde am Sonntag – Salsaclub muévete Bern. Sternensaal Bümpliz, Bümplizstrasse 119. 18.30 Uhr ///////////////////////// Thun Luna Hotel Clubnacht im Garten. Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 20 Uhr

Dienstag, 20.05. Bern El Cielo – Salsa Elegante Die Party für alle Salseras und Salseros mit Kizomba & Salsa Floor! Im Herzen von Bern mit DJ Volino und DJ Volcano. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr Salsa Practica – muévete SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch

20.30 – E/d/f – Ab 18/16 J. Nymphomaniac – Part 2 Zweiter Teil von Lars von Triers Erotik-Abenteuer rund um die sexsüchtige Joe. Mit Charlotte Gainsbourg, Stellan Skarsgård und Shia LaBeouf. 16.00 (ausser Mi) – E/d/f – Ab 10/8 J. Philomena Die wahre Geschichte einer Mutter (J. Dench) auf der Suche nach ihrem verlorenen Sohn. Regisseur Stephen Frears erzählt von einer Spurensuche zweier verschiedener Menschen in die Vergangenheit. 14.00/16.00 (Mi) – D – Ab 6 J. Sein letztes Rennen Siehe Kino Bubenberg. 14.00 (Fr-Mo) – D – Ab 10/8 J. Shana – The Wolf‘s Music Berührender Film, der die ganze Familie begeistern wird, ist eine sensationell schön fotografierte und spirituell zart aufgeladene Coming-of-age-Geschichte, gedreht in den Weiten der kanadischen Wälder.

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30/18.00/20.30 – Dialekt/f – Ab 12/10 J. Der Goalie bin ig Starke und charmante Verfilmung in Retro-Look von Pedro Lenz’ Dialektroman «Der Goalie bin ig» – eine stimmige Tragikomödie über einen Antihelden. 12.00 – D – Ab 6/4 J. Sein letztes Rennen Die Geschichte über den einst großen Marathonläufer Paul Averhoff, der mit 70 Jahren ins Altersheim zieht und nur noch einmal ein Rennen laufen will.

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 15.00/17.45/20.15 – E/d/f – Ab 10/8 J. Tracks Im Jahr 1977 macht sich die Robyn Davidson auf eine ganz besondere Reise: 2700km und 9 Monate lang von Alice Springs zur Westküste Australiens.

CineClub Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 11.00 (So) – I/d – Ab 12/10 J. La Traviata Von Giuseppe Verdi, Teatro alla Scala, Mailand 2013. Mit Diana Damrau als Violetta Valéry und Piotr Beczala als Alfredo Germont. Dirigent Daniele Gatti.

15.00 – Dialekt/D/d/f – Ab 6/4 J. Neuland Anna Thommens an zahlreichen Festivals ausgezeichneter Dokumentarfilm öffnet den Blick in eine Welt, die man so kaum kennt: eine Integrationsklasse in Basel. Ein fesselnder, sensibler und eindringlicher Film, der die Vorurteile entkräftet. 17.30/20.00 – E/d/f – Ab 10/8 J. The Grand Budapest Hotel Die Geschichte von Gustave H. (Ralph Fiennes), dem legendären Hotelconcierge eines berühmten Hotels, und seinem Protegé, dem Hotelpagen Zero Moustafa (Tony Revolori). Von Wes Anderson.

Cinématte Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch 20.30 (Do), 21.00 (Mo) – D Emmas Glück Emma lebt allein als Schweinezüchterin auf dem verschuldeten Hof Ihrer Familie. Sie behandelt ihre Schweine liebevoll bis zum letzten Tag. Max ist Autoverkäufer, auch allein und hat öfter Magenschmerzen. Beim Arzt erfährt er, dass er Krebs hat. 21.00 (Fr) – OV Lost Coast Endlose Highways, entspanntes Cruisen und atemberaubende Landschaften: M.A. Littlers neuer Film erzählt von einer Reise entlang der entlegensten Küstenregionen Kaliforniens, der LOST COAST. 19.30 (Sa), 19.00 (So) Hard Soil HARD SOIL zeichnet die Geschichte und Entwicklung der amerikanischen Roots-Musik nach und untersucht ihre soziale und kulturelle Bedeutung im 21. Jahrhundert. 21.45 (Sa), 19.00 (Mo) – OV/d Tanja – Life in Movement Visuell beeindruckende und berührende Hommage an die in Deutschland geborene Tanja Liedtke. International als Tänzerin und Choreografin gefeiert, wurde sie nur 29jährig zur Leiterin der berühmten Sydney Dance Company ernannt. 17.00 (So) – Dialekt Ueli Maurers Pommes-Frites-Automat Der Kartoffelbauer Ueli Maurer (70) hat eine Mission: Seit mehr als zehn Jahren tüftelt er an seinem Lebenswerk, dem perfekten Pommes-Frites-Automaten. An diesem Ziel sind bereits grosse Nahrungsmittelkonzerne gescheitert.

CineMovie Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 21.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. A Long Way Down Nach dem Bestseller von Nick Hornby: Vier Menschen treffen sich in der Sylvesternacht zufällig auf dem Dach eines Londoner Hochhauses, jeder mit dem Vorsatz, seinem Leben ein Ende zu setzen. 10.20 (So) – D – Ab 0/6 J. Alphabet Der Film, der die Bildungsdebatte ins Rollen bringt. Erwin Wagenhofer («We Feed The World», «Let’s Make Money») schlägt den Bogen zwischen der Bildungsmisere und dem an seine Grenzen stossenden Konzept permanenten Wirtschaftswachstums. 18.30 – D – Ab 0 J. Beltracchi – Die Kunst der Fälschung Die unglaubliche, wahre Geschichte über den erfolgreichsten Fälscher unserer Zeit. Wolfgang Beltracchi nutzte sein Können als Maler sowie sein kunsthistorisches Wissen jahrelang, um Bilder grosser Meister zu fälschen. 10.40 (So) – Dialekt/f – Ab 8/6 J. Berge im Kopf Auf der Suche nach dem richtigen Weg sind die vier Bergführer mit Lebensfragen konfrontiert, die sich jedem von uns stellen: Was will ich für die Verwirklichung meiner Träume eingehen und aufgeben? 16.15/20.30 – OV/d/f – Ab 8/6 J. El secreto de Wakolda Nach ihrem Erstling XXY ist Lucia Puenzo abermals ein fesselnder und mutiger Film über einen der grössten Verbrecher der jüngeren Geschichte gelungen. Offizieller Argentinischer Oscar Beitrag 2014. 16.45 – F/d – Ab 12/10 J. Grand Central Eintauchen ins Innere eines Kernkraftwerks. Wenn Todesgefahr lauert, bedarf Mann menschlicher Wärme und muss sich beweisen, dass er lebendig ist.


15. bis 21. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

31

Klappe

ZVG

für «Left Foot Right Foot»

Der 21-jährige Vincent ist oft auf dem Skateboard anzutreffen.

Ein Leben für die Fritten

Gräueltaten im Exil

Perfekte Fritten aus der Maschine. Seit über zehn Jahren setzt sich der 70-jährige Kartoffelbauer Ueli Maurer für seinen Lebenstraum ein, koste es was es wolle. Der Filmemacher Stephan Hille begleitet den unermüdlichen Tüftler seit 2007. Das Resultat ist der 70 Minuten lange Dokumentarfilm «Ueli Maurers Pommes-Frites-Automat». Cinématte, Bern. So., 18.5., 17 Uhr (in Anwesenheit des Regisseurs). Vorstellungen bis 24.5.

Für ihren dritten Spielfilm wirft Regisseurin Lucía Puenzo einen kritischen Blick auf die vielen Nazis, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Südamerika ein Exil gefunden haben. In «El Secreto de Wakolda» – Puenzo lieferte die Romanvorlage gleich selber und adaptierte daraus das Drehbuch – geht einer der Verbrecher um 1960 seinen abscheulichen Leidenschaften weiter nach. CineMovie, Bern. Täglich, 16.15 und 20.30 Uhr

10.30 (So) – OV/d/f – Ab 8/6 J. O Samba Samba ist Wort, Sprache, Text, Poesie-einfach gesagt, ein Lebensstil. Der Komponist und Sänger Martinho da Vila ist der charismatische Cicero, der durch die Welt des Samba führt.

17.15 (Fr-Mo) – Spanisch/d The Amazing Catfish Witz und Ernst ergänzen sich im Filmdebut von Claudia Sainte-Luce verblüffend leichtfüssig. Mit sicherer Hand erzählt sie von Claudia, die Nähe und Liebe in der Familie der aidskranken Martha findet.

14.15/18.15 – E/d/f – Ab 16/14 J. Still Life Ein so kluger wie emotionaler und von leisem Humor durchdrungener Film über einen Beamten, dessen Stelle Sparmassnahmen zum Opfer fällt. Von Uberto Pasolini mit Eddie Marsan, Joanne Froggatt.

22.45 (Fr/Sa) – E/d Wrong Cops Quentin Dupieux (Rubber) lässt uns durch eine irdische Hölle stolpern, in der sich die Ordnungshüter in aller Selbstverständlichkeit ungebührlich aufführen.

19.00 (Mi) – D Er, der Hut, sitzt auf ihm, dem Kopf Von: Walo Deuber, Schweiz 2006. Mit: Bruno Ganz, (Stimme), Anja Margoni, Florian Rummel, Dodo Hug. Liebe hat viele Facetten, wie Robert Walser in «Die Einladung» lakonisch kundtut: «Wer nicht liebt, hat kein Dasein, ist nicht da, ist gestorben.

16.30/20.45 – Schwedisch/d/f – Ab 16/14 J. The Reunion Eine etwas andere Klassenzusammenkunft – raffiniert und entlarvend. Filmisches Meisterstück der schwedischen Performance-Künstlerin Anna Odell, Kritikerpreis Filmfestival Venedig. 14.30/18.45 – F/d – Ab 14/12 J. Yves Saint Laurent Regisseur Jalil Lespert zeichnet ein bewegendes Portrait der einzigartigen Persönlichkeit von Yves Saint Laurent und führt mitten hinein in die brodelnde Welt der Mode der 60er und 70er Jahre mit ihrem Lebensgefühl, Machtkämpfen und Musen.

10.30 (So) – Dialekt Altstadtlüt Im Film von A. Veronese erzählen über Achtzigjährige aus dem Leben in der Berner Altstadt. Ihre Erinnerungen beleuchten unkonventionell unsere Gegenwart. 12.00 (So) – Dialekt/d Der Gegenwart Carlo E. Lischetti (1946-2005) war ein Alles-Schaffer: Nun lassen Bernhard Nick und Stephan Ribi in ihrem Dokumentarfilm das Leben und Wirken von CEL wieder aufleben. 13.30 (So) – Spanisch/d/f Pelo malo Mariana Rondon erzählt scharfsinnig wie zärtlich von der konfliktreichen Beziehung zwischen einer alleinerziehenden Mutter und ihrem 9-jährigen Sohn, der nicht in die Macho-Gesellschaft Venezuelas passt. 19.15 (So) – OV/d Valley of Saints Musa Syeed zeigt ein ausserordentlich vielschichtiges Porträt seiner Heimat Kaschmir vor dem Hintergrund ökologischer und politischer Umwälzungen.

City 1, 2 und 3 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.45/20.45 – D – Ab 8/6 J. Grace of Monaco 14.45/17.45/20.45 – E/d/f – Ab 12/10 J. Her 17.15 – D – Ab 14/12 J. 3 Days to Kill 14.15/20.15 – D – Ab 12/10 J. Divergent

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.45/20.45 – E/d/f – Ab 8/6 J. Grace of Monaco

Jura 1, 2 und 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/17.45/20.30 – D – Ab 14/12 J. Bad Neighbors 14.15/17.00/20.00 – E/d/f – Ab 12/10 J. Die Schadenfreundinnen – The Other Woman 14.15 – D – Ab 6/4 J. Rio 2: Dschungelfieber – 3D 20.00 – E/d – Ab 16/14 J. Snowpiercer 16.45 – D – Ab 6/4 J. The Lego Movie – 3D

Kino Kunstmuseum Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99, www.kinokunstmuseum.ch 18.30 (Do) – F/d Elégie pour un phrase Ein gestorbener Vater und ein sterbender Leuchtturm. Der Film-Essay verbindet beides mit Leichtigkeit. Denn obwohl er von Trauerarbeit handelt, ist er von einer lichten Heiterkeit beseelt. Vorfilm: Bobadjan. 20.30 (ausser Sa/So/Di), 18.30 (Sa), 21.00 (So) – F/d Left Foot Right Foot Siehe Artikel rechts. Von: Germinal Roaux, Schweiz 2013. Drei schicksalhaft miteinander verbundene junge Menschen werden vom Lauf des Lebens mitgerissen. 18.30 (Fr) – D Er, der Hut, sitzt auf ihm, dem Kopf Liebe hat viele Facetten, wie Robert Walser in «Die Einladung» lakonisch kundtut … In Anwesenheit von Regisseur Walo Deuber. Moderation: Konrad Tobler, Kulturjournalist, Bern. 16.30 (Sa) – OV Robert Walser (Filmexperiment) HHK Schoenherr drehte diesen Film zum 100. Geburtstag von Robert Walser. Er lehnt sich für dieses filmische Experiment stark an die Ästhetik des russischen Filmpioniers Dsiga Wertow an. 20.30 (Sa), 11.30 (So) – Stumm mit englischen Zwischentiteln Tabu Von: Friedrich Wilhelm Murnau, Robert J. Flaherty, USA 1930. Murnaus Meisterwerk wird vom Genfer Kollektiv «A l’image du son» begleitet. Reri und Matahi leben als Liebespaar glücklich auf einer Südsee-Insel. 14.00 (So) – Russisch/d Andrej Rubljow Die Filme von Tarkowski gehören zu den Höhepunkten der Filmgeschichte. Am Beispiel von Rubljow wollte ich die Psychologie des schöpferischen Tuns verfolgen.

Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch

18.00 (So) – D Der Gehülfe Von: Thomas Koerfer, Schweiz 1976. Eine genaue und einfühlsame Verfilmung des autobiografischen Romans von Robert Walser. Einführung Reto Sorg, Leiter Robert Walser-Zentrum.

19.15 (ausser So), 15.30 (Fr-Mo) – Polnisch/d/f Ida Bestechend verknüpft Pawel Pawlikowski das Erwachen einer jungen Gläubigen mit der Geschichte Polens. Ein Kleinod des Kinos, das von Schrecklichem handelt und dabei leicht und schalkhaft bleibt.

18.00 (Mo) – E Institute Benjamenta or This Dream People Call Human Life Mit dem Klopfen an der Tür des Instituts Benjamenta beginnt für Jakob v. Gunten eine skurrile, traumähnliche Reise durch eine labyrinthische Märchenwelt.

21.00 – OV/d Tempo Girl In seinem überraschenden Debüt erzählt Dominik Locher von einer hippen Berlinerin, die im wilden Wallis das Abenteuer findet und dabei zur Autorin wird.

19.00 (Di) Häuser für Menschen Österreich 2013. Film im Rahmen der Reihe «Wohnen. Vorwärts in die Vergangenheit» des ArchitekturForums Bern in Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau.

Kellerkino

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69, www.kino.reitschule.ch 20.30 (Do) – OV/d Bowling for Columbine USA 2002. Michael Moore. Mit Charlton Heston, Marilyn Manson u.a. Auf Grund eines Amoklaufs an der Columbine School untersucht Moore auf seine Weise den Ursprung und die Auswirkungen des Umgangs mit Schusswaffen in seinem Heimatland USA.

13.20 (ausser Sa/So/Mi), 11.15 (Sa/So/Mi) – D – Ab 6/6 J. Muppets Most Wanted 00.15 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. Need for Speed – 3D 10.20/18.15 (täglich), 23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. Noah – 3D 22.45 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. Non-Stop 11.05 (täglich) ,13.20 (Sa/So/Mi) – D – Ab 6/6 J. Rio 2: Dschungelfieber 10.10 (täglich), 17.00 (Fr-So), 12.45/15.05 (Sa/So), 13.30 (Mi) – D – Ab 6/6 J. Rio 2: Dschungelfieber – 3D

21.00 (Fr) – OV/d I‘m not There USA 2007. Von Todd Haynes. Mit Christian Bale, Cate Blanchett, Heath Ledger, Ben Whishaw, Richard Gere u.a. Dass Bob Dylan ein Mann mit vielen Gesichtern ist beweist dieses Werk auf eindrückliche Weise.

22.20 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. Snowpiercer

21.00 (Sa) – OV/d Amandla! Von Lee Hirsch. Mit A. Ibrahim, M. Makeba, N. Mandela u.a. Der Dokumentarfilm zeichnet die Rolle der Musik im Kampf gegen die Apartheid nach.

14.00/19.40 (täglich), 11.05 (ausser Sa/So), 22.35 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. The Amazing Spider-Man 2 – 3D

Lichtspiel Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch 20.00 (So) – Bar ab 19 Uhr Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv 20.00 (Mo) – E/d/f Twelve Angry Man Von Sidney Lumet. USA 1957. S. Lumets Kinofilmdebüt gilt bei Sozio- und Psychologen bis heute als ein Musterbeispiel zur Anschauung von Rollenverhalten und gruppendynamischen Prozessen. 20.00 (Mi) – E/d/f 2001 – A Space Odyssey Regie: Stanley Kubrick. Der in den Medien wohl meistzitierte Film der Kinogeschichte greift auf visuell erregende Weise die Fragen unseres Daseins auf.

Pathé Westside Riedbachstrasse 102, 0901 903 904, (1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch 18.10/20.40 (täglich), 11.10/13.10/15.40 (ausser Sa/So/Mi),15.50 (Sa/So/Mi) – D – Ab 14/14 J. 3 Days to Kill 13.05/13.40/18.20/20.30 (täglich), 10.20/17.30 (ausser Mi), 12.45/15.05 (ausser Sa/So/Mi), 15.15 (Sa/So/Mi), 20.10 (Mi) – D – Ab 14/14 J. 19.50/22.05 (ausser Mi), 00.25 (Fr/Sa), 11.00 (Mi) – D – Ab 14/14 J. Bad Neighbors 11.05 (Sa/So) – D – Ab 6 J. Bibi & Tina – Der Film 13.00 (ausser Mi) – D – Ab 12/12 J. Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand 11.00/13.30/16.05/18.40/21.15 (täglich), 23.50 (Fr/Sa) – D – Ab 12/12 J. Die Schadenfreundinnen – The Other Woman 18.05/20.55 (täglich), 10.15/15.15 (ausser Sa/So/ Mi), 22.45 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. Divergent 13.15 (täglich), 16.00/21.30 (ausser Mi), 18.45 (Fr-So) – D – Ab 14/14 J. Godzilla 17.00 (ausser Fr/Sa/So), 18.45 (Do/Mo/Di) – E/d/f – Ab 14/14 J. 10.30/12.30/15.15/18.00/20.45 (täglich), 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. Godzilla – 3D 13.40/15.55 (täglich), 20.25 (ausser So/Di), 11.15 (ausser Sa/So/Mi), 18.10 (So/Di) – D – Ab 12/8 J. 18.10 (ausser So/Di), 20.25 (So/Di) – E/d/f – Ab 12/8 J. Grace of Monaco 20.10 (ausser Mi), 13.00 (Mi) – D – Ab 12/10 J. Irre sind männlich

15.50 (ausser Sa/So/Mi), 11.10 (Sa/So/Mi) – D – Ab 16/16 J. Tempo Girl

10.50 – D – Ab 8/6 J. The Lego Movie 10.15/13.10/15.40 (Sa/So/Mi) – D – Ab 8/6 J. The Lego Movie – 3D 23.45 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. The Return of the First Avenger – 3D 15.45/21.05 (täglich), 23.40 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. Transcendence

Rex Schwanengasse 9, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 20.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. 3 Days to Kill 17.00 – E/d/f – Ab 12/10 J. Divergent 14.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. Transcendence

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/18.00/21.00 – D – Ab 12/10 J. Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Splendid 1 und 2 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30/20.30 (täglich), 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. Godzilla – 3D

Leben in der Halfpipe Ausgedehnte Szenen der Tristesse bestimmen den Film. In der ersten, fast schon apokalyptischen Aufnahme fliegen schwarze Vögel über einen grauen, verhangenen Himmel. Man folgt dem 21-jährigen Vincent (Nahuel Perez Biscayart) auf seinem Skateboard, mit dem er Runde um Runde in der Halfpipe dreht. Der orientierungslose «Chiller» ist der Sympathieträger der Geschichte. Liebevoll kümmert er sich um seinen autistischen Bruder Mika (Dimitri Stapfer). Für ihn würde er fast alles tun. Seine 19-jährige Freundin Marie (Agathe Schlencker), aus prekären Familienverhältnissen stammend, rennt hingegen nur dem «fric» hinterher, wie er findet. Maries Sehnsucht nach Luxus und Aufmerksamkeit treiben sie schliesslich in die schmierigen Hände von Olivier (Stanislas Merhar) und in die Prostitution. Das hält sie vorerst mit allen Mitteln vor Vincent geheim. Dieser wiederum verschuldet sich bei Freunden. Seinen Job als Pizzabäcker bei einer Fast-Food-Kette hat er aufgegeben, nachdem der Chef seinen Bruder beleidigt hat. Kleine Liebeserklärungen In ihrer engen Verbundheit erinnern Vincent und Marie eher an Hänsel und Gretel denn an ein leidenschaftliches Liebespaar. Sie sind festgefahren im Alltag. Doch trotz Geldsorgen und Geheimnissen machen sie sich immer wieder kleine Liebeserklärungen. Etwa wenn sich Vincent «I love u» mit seinem Stift, mit dem er gerne alles vollschmiert, auf den Bauch schreibt. Ein anderes Mal sind es Turnschuhe, die er zum Ärger vom Marie mit «Left Foot» und «Right Foot» anschreibt. Ein Sinnbild für das von einem Fuss auf den anderen Treten der Jugendlichen. Ganz ohne Symbolkitsch und Klischees kommt der Film zwar nicht aus. Doch die Dialoge zwischen den Protagonisten sind glaubwürdig, das Spiel der Schauspielenden berührt. Und Rouaux erinnert wie einst Tanner daran: Tristesse und prekäre Verhältnisse gibt es auch hier bei uns, zum Beispiel am Rand von Lausanne. Helen Lagger \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \

Kino Kunstmuseum, Bern Do., 15., Fr., 16., Mo., 19., und Mi., 21.5., 20.30 Uhr, Sa., 17.5., 18.30 Uhr sowie So., 18.5., 21 Uhr. www.kinokunstmuseum.ch

23.30 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J. Godzilla – 3D 14.30/17.30/20.30 – E/d/f – Ab 14/12 J. The Amazing Spider-Man 2 – 3D

FILME Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3, www.zpk.org 11.00 (So) Im Licht von Kairouan Film mit einer Einführung von Michael Baumgartner in Anwesenheit der Autori/innen Bernt Engelmann und Gisela Wunderlich.

ZVG

14.00 – F/d – Ab 6/4 J. Tableau Noir Yves Yersins filmische Chronik einer Alltagswirklichkeit inspiriert zu Reflexionen darüber, was Bildung sein kann und welche Art von Schule man Kindern wünschen würde. Damit weist er ein formal ausgefeiltes, einfühlsames und kluges Meisterstück.

Kino Reitschule

15.30/17.50 – D – Ab 10/8 J. La belle et la bête

In den 70er-Jahren bannte der Genfer Regisseur Alain Tanner die drögen Seiten der heilen Schweiz auf Celluloid. Mit Filmen wie «La Salamandre» (1971) machte er die Verweigerungshaltung der Westschweizer Jugend zum Thema. Punkto «Nase voll» scheint sich nicht viel geändert zu haben, nur die Akzente haben sich verschoben. Die damalige Jugend schwor dem Konsum ab, die heutige erhebt ihn zur Religion. Im Film «Left Foot Right Foot» des 39-jährigen Lausanner Regisseurs Germinal Rouaux («Icebergs») begleitet die Kamera (Denis Jutzeler) ein junges Pärchen, das ohne Perspektiven durchs Leben strauchelt. Der Regisseur selbst bezeichnet seinen für den Schweizer Filmpreis 2014 nominierten und in mehreren Kategorien ausgezeichneten Film als «poème», als Gedicht. Die stark stilisierte Schwarz-Weiss-Ästhetik zieht sich durchs Gesamtwerk von Rouaux, der auch als Fotograf bekannt ist.

Trotz enger Vertrautheit belasten Geheimnisse das Pärchen.


32 Anzeiger Region Bern

15. bis 21. Mai 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Auf dem Taburettli in die Tiefen des Berndeutschs «Gröibschi», «Gröötschi», «Gigetschi», «Gribischi», «Spuele» oder «Bätzi», nennt man den Apfelüberrest je nach Region im Kanton Bern. Ein Idiot ist für die einen ein «Tubu», die andern schimpfen ihn «Sürmu» oder «Möff». Varianten und Aspekte der berndeutschen Mundart stehen im Zentrum des neuen Rundgangs von StattLand. Auf dem Weg vom Ententeich der Kleinen Schanze bis zum Bundeshaus erzählt Rundgangleiterin und «WortChnüblere» Elisabeth Willen vom Einfluss des Berner Dialekts auf Musik und Literatur, von Helvetismen oder davon, wie die Jugend die Mundart immer weiter entwickelt. Und sie erklärt, was es mit Soziolekten in der Stadt Bern auf sich hatte. Berns sprachliche Vielfalt Bis Mitte des 20. Jahrhunderts erkannte man nämlich die sozialen Schichten in der Stadt Bern an bestimmten Merk-

malen im Dialekt. «Babettli gibmr ds Gelleretli», sagte man beispielsweise im Kirchenfeld, wenn man die Taschenuhr verlangte. Und sprach mit «Halszäpfchen-R». Der Soziolekt der Oberschicht lehnte sich an das Französische an. «Gelleretli» leitete sich etwa von der Frage «quelle heure est-il?» ab. Ganz anders sprach man in den Arbeiterquartieren wie der Matte oder der Lorraine. «Bern war die Stadt mit den meisten Soziolekten in der Schweiz», erklärt Willen auf der Bundesterrasse, wo sich der Blick in die Quartiere Matte und Kirchenfeld öffnet. Was ist ein «Chnuppesager»? Die weiteren Stationen des Rundgangs sind weniger ortsbezogen. «Sprache ist schwer zu verorten», sagt Adrian Schild, Geschäftsführer des Vereins StattLand dazu. So wie sich der Rundgang inhaltlich auf Details im Berndeutschen konzentriert, führe er deshalb zu ver-

schiedenen kleinen Ecken im Park der Kleinen Schanze. So macht man beispielsweise im Garten gegenüber der Dreifaltigkeitskirche Halt und erfährt von der ersten Mundartbewegung, die sich anfangs des 20. Jahrhunderts manifestierte. Insbesondere Berner Schriftsteller wie Simon Gfeller oder Carl Albert Loosli setzten sich dafür ein, dass regionalsprachliche Eigenheiten bewahrt wurden. Und der Stadtberner Rudolf von Tavel habe 1901 den ersten berndeutschen Roman der Literaturgeschichte veröffentlicht, erzählt Elisabeth Willen, bevor sie auf ihr «Taburettli» steigt. Das ist das Zeichen für das Publikum, dass nun sein Mundartwissen getestet wird. Eine der Quizfragen heisst bespielsweise: «Gavöre» oder «Chnuppesager» – welches Wort ist erfunden, welches gibt es wirklich? Und woher stammt der Ausdruck «öpperem ds Gurli fiegge»? Regine Gerber

Manuel Uebersax

Facetten des berndeutschen Dialekts kennenlernen und über Mundartwörter rätseln. Das kann man auf dem StattLand-Rundgang «Bärn laferet – Nume nid gschprängt». Er führt durch den Park der Kleinen Schanze.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Treffpunkt: Park Café Kleine Schanze, Bern Nächster Rundgang: So., 18.5., 14 Uhr www.stattland.ch

Die Rundgangleiter führen als «Wort-Chnübler» durch den Park der Kleinen Schanze.

Nicht am Ende der Fantasie

Venzago dirigiert Gabetta

Steampunk für Jugendliche und für Erwachsene: Der 20-jährige Autor und Musikstudent Stefan Bachmann wirbelt mit seinem Fantasyroman «Die Seltsamen» durch die internationale Literaturszene.

Sol Gabettas Auftritte im Casino sind glücklicherweise keine Seltenheit. Neu ist, dass sie hier mit Mario Venzago spielt. Das Programm reicht von Mendelssohn und Martinu bis in die Schweiz der Gegenwart.

Versprechen für die Zukunft Der Roman erschien bereits 2012 in den USA unter dem Titel «The Pecuilar». 16 Jahre jung war Bachmann, halb

Schweizer, halb Amerikaner und seit Kindertagen in der Nähe von Zürich zu Hause, als er damit begann. Inzwischen hat er, der an der Zürcher Hochschule der Künste Komposition studiert, bereits die englischsprachige Fortsetzung, «The Whatnot», veröffentlicht. Ein Zweiteiler, der mehr ist, als nur gute Jugendliteratur. Von einem Autor, dessen Schreibdisziplin und lebendige Fantasie, in der stets Platz für feinen Humor bleibt, grosses Potenzial verspricht. Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

• Lesung: Stauffacher, Bern Mi., 21.5., 20 Uhr www.stauffacher.ch • Stefan Bachmann, «Die Seltsamen» Diogenes 2014, 367 Seiten

Gerry Nitsch

Feen, Menschen, Magie und der Erfindergeist des viktorianischen Englands im 19. Jahrhundert. Das sind die Bausteine, aus denen Steampunk gemacht ist. Der erst 20-jährige Autor Stefan Bachmann hat sich diesem literarischen Fantasy-Subgenre verschrieben. In seinem Erstling, «Die Seltsamen» lässt er die Hauptfigur, den Mischlingsjungen Bartholomew Kettle, einem unheimlichen Verbrechen auf die Spur kommen. Gemeinsam mit dem Politiker Mr. Jelliby macht er sich daran, England vor dem Untergang zu retten.

Junger Bestsellerautor: Stefan Bachmann.

Die argentinische Starcellistin Sol Gabetta füllt das Casino, ob allein, kammermusikalisch oder im grösseren Rahmen. Diesmal spielt die weltberühmte Künstlerin mit dem Berner Symphonieorchester das Cellokonzert von Bohislav Martinu. Sie und der Berner Chefdirigent Mario Venzago kennen sich schon lange, höchste Zeit also, die Zusammenarbeit auch in Venzagos Heimarena zu pflegen. Im intensiven Frühling 2014 (von Ende April bis Ende Mai gibt das BSO vier Programme) ist dieses Konzert ein weiterer Höhepunkt. Erstens natürlich wegen des strahlenden Cellostars. Zweitens, weil es ein weiteres Werk von Philipp Hefti zu erleben gibt (wenige Wochen nach einer Uraufführung unter Kent

Nagano). Diesmal ist es die Schweizer Erstaufführung von «Changements»; laut Komponisten ein Werk mit organischen Übergängen und herben, widerborstigen Einschnitten. Und schliesslich hört man auch die zu Recht beliebte 4. Symphonie von Felix Mendelssohn, die «Italienische», die dem Programm auch den Namen gibt. Mendelssohn verarbeitete hier Eindrücke seiner zweijährigen Grand Tour durch das «Bel Paese» , wobei das südländisch-heitere Kolorit vor allem in den Ecksätzen zur Geltung kommt. Peter König

und schön gestalteten Schau zur Geschichte der Schweizer Jagdhunde. Es geht um den Riech- und Hörsinn, um die Domestizierung und die unterschiedlichen Einsatzgebiete der Tiere. Dabei werden zwar viele Aspekte behandelt, bisweilen aber etwas willkürlich. Dass die Ausstellung damit gelegentlich Tiefgang vermissen lässt, macht sie mit eindrucksvollen Bildern und Präparaten wett.

ge Niederlaufhund gezüchtet wurde. Nach wie vor offen bleibt die spannende Frage, wie der Mensch auf den Hund gekommen ist. Gemäss dem heutigen Forschungsstand ist anzunehmen, dass die Menschen vor rund 20 000 Jahren damit begannen, Wölfe zu zähmen.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kulturcasino, Bern Do., 15., und Fr., 16.5., 19.30 Uhr www.konzerttheaterbern.ch

Auf Pirsch mit dem Hund Die Sonderausstellung «Der Jagdhund – Freund und Helfer» im Schloss Landshut überzeugt mit vielen Bildern und einem eindrücklichen Präparat. Die reizvolle Szenerie lockt nicht nur Hundefans. nem Rücken, folgt den Bewegungen. Die Videoinstallation aus der Hundeper-

Lisa Schäublin / NMBE

Ein Hund rennt über Feld, Wald und Wiese. Eine Kamera, befestigt auf sei-

spektive empfängt die Besucherinnen und Besucher der Sonderausstellung «Der Jagdhund – Freund und Helfer» im Schloss Landshut. Das Naturhistorische Museum der Burgergemeinde Bern präsentiert sich in seiner Aussenstelle in Utzenstorf mit einer kleinen

Der seltene Jura Laufhund erhält in Utzensdorf einen doppelten Auftritt.

Informationen und Skurrilitäten Das Herzstück bildet der Jura Laufhund, der eigens für die Ausstellung präpariert wurde. Während Tiere früher am liebsten in eindrucksvollen Posen präsentiert wurden, steht heute die lebensnahe und natürliche Bewegung im Vordergrund – mit beeindruckendem Resultat. Als nach langer Suche endlich ein geeignetes Exemplar zur Verfügung stand (Laufhunde sind selten) beschloss man, neben dem eigentlichen Präparat aus dem Fell des Tieres auch das Skelett in ebendieser Position auszustellen. Wie kleine Leckerbissen eingestreut offenbart «Der Jagdhund – Freund und Helfer» einige amüsante und denkwürdige Skurrilitäten. So erfährt man etwa, wie Hunde für die Säuglingspflege eingesetzt wurden oder weshalb aus dem langbeinigen Laufhund der kurzbeini-

Nicht nur für Hundeliebhaber Ihnen sind lebende Hunde lieber? Am Samstag, 17.5. gibt die Nationale Ausstellung des Schweizerischen Laufhundclubs die Gelegenheit, über 100 lebende Tiere zu bewundern. Es ist die erste von vielen Rahmenveranstaltungen, die begleitend zur Ausstellung stattfinden. Ein Besuch lohnt sich aber auch unabhängig von den Hunden. Schloss Landshut gehört zu den wenigen Wasserschlössern der Schweiz, erst im vergangenen Winter wurde der Wassergraben saniert. Umgeben von einem wunderschönen Park lädt das Schloss neben dem Besuch der Dauerausstellungen auch zum gemütlichen Verweilen ein. Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Schloss Landshut, Utzenstorf Ausstellung bis 12.10. Expo Laufhundclub: Sa., 17.5., 9 bis 17 Uhr www.schlosslandshut.ch


Berner kulturagenda 2014 N° 20