Issuu on Google+

N°16/17 Donnerstag bis Mittwoch 17. bis 30.4.2014 www.kulturagenda.be

DOPPELNUMMER 2 Wochen Kultur

Zu Ostern gibt es Eier und Plattentaufen. Eine Übersicht, wo es sich lohnt, hinzuhören. Seite 3

Wie kommt es zu einem Ergebnis?, fragt die Choreografin Emma Murray (l.) am Wochenende in der Dampfzentrale. Mit dabei die Performerin Marie-Caroline Hominal (r.).

Das Geheimnis hinter dem Ergebnis «Trade Secrets» heisst das von der Tänzerin und Choreografin Emma Murray kuratierte Wochenende in der Dampfzentrale. Die neuseeländische Wahlbernerin will den Arbeitsprozess ergründen. Wird «Trade Secrets» auch Tanzunkundige anlocken? Emma Murray fährt sich mit der Hand durchs Haar und atmet hörbar aus. Ja, sie hoffe es: «Schliesslich gibt es da Menschen zu sehen, die sich leidenschaftlich mit ihrer Kunst befassen.» Für die Saison 2013/2014 wurde die Tänzerin von der Dampfzentrale zur Associated Artist gekürt und erhielt die Möglichkeit, ein Wochenende zu kuratieren. Das Resultat ist am Freitag und Samstag zu sehen. Die 1973 in Neuseeland geborene Emma Murray war bis 2008 acht Jahre lang Tänzerin im Ensemble von Konzert Theater Bern. Dann begann sie, eigene Stücke zu produzieren, «My Body Is An Island», «Naturalcauses» und das von ihrem Leben in der Schweiz inspirierte

«Made To Order». Seit über zehn Jahren lebt Murray in Bern und ist in der lokalen Kunstszene bestens vernetzt. So ist sie etwa für die Choreografie im Videoclip zum Song «Vertyko» des Berner Synthie-Pop-Duos True verantwortlich. Und für «Trade Secrets» verpflichtete sie die Avantgarde-DJs KG & Morricone. KG alias Marcel Kägi wirkt bei den Mundart-Pop-Helden der Stunde, Jeans For Jesus, mit. Die Grenzen der Kollaboration «Trade Secrets. Putting Process on Show and Collaboration to the Test» heisst das von Murray kuratierte Wochenende in der ausführlichen Version. Ein solch extravaganter Titel verlangt nach einer Erklärung. Sie habe dem Publikum den Arbeitsprozess zu einem Tanzstück vor

Augen führen und austesten wollen, wo die Grenzen der Zusammenarbeit lägen, erklärt Murray. Was dieses Wochenende in der Dampfzentrale zu sehen ist, sind jedoch nicht nur die Entstehungsprozesse, sondern auch Ergebnisse. Ein Blog und eine Ausstellung dokumentieren unter dem Titel «Working Sessions» zudem den Austausch Murrays mit anderen Choreografinnen und Performern und skizzieren den Weg zu «Trade Secrets». Tauschhandel und Handwerk Das Wort «Trade» gefällt Murray, weil es mehrere Bedeutungen hat: Tauschhandel und Handwerk. Sie bearbeitet mit ihren Händen eine imaginäre Orange und sagt: «Gemeinsam wollten wir herausschälen, wie ein Ergebnis zustande kommen kann.» Mit «wir» meint sie auch die französisch-schweizerische Choreografin Marie-Caroline Hominal. Diese wird im 20-Minuten-Takt in der Künstlergarde-

Seite 12 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

robe eine Performance vor jeweils einer Person geben. Oder die Choreografin Nicole Seiler, die mit ihrem neuen Stück «Shiver» nach Bern kommt. Emma Murray hat aber auch Künstlerinnen und Künstler eingeladen, die bei der Entstehung von «Trade Secrets» nicht anwesend waren, aber die Produktion inspirierten. Diesem Umstand ist der Auftritt der verrückten HardcorePerformance-Truppe Mutant Slappers And The Planet Bang zu verdanken. Und natürlich zeigt Emma Murray auch ihr neues Solo-Stück «This Is The Beginning». Nach einem Jahr der Vorbereitung und so kurz vor Showbeginn habe sie erkennen müssen: Es gibt kein Universalrezept, um Ergebnisse zu erzielen. Das sei auch für sie ein Geheimnis, ein «Trade Secret», geblieben. Milena Krstic \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Dampfzentrale, Bern. Fr., 18.4., ab 19 Uhr, und Sa., 19.4., ab 19.30 Uhr www.dampfzentrale.ch

Keine Hausarbeiterin ist illegal

von Adriano Mirabile

Adriano Mirabile ist seit über 18 Jahren als DJ, Produzent und Veranstalter tätig. Er ist Mitorganisator der Sinneswandel-Events. Mit einer Record Release Nacht feiert er sein Debüt «Oor Wurm», das vom renommierten Berliner Label Senzen herausgegeben wird. Als Gäste hat er Marco Repetto und Benno Blome dabei (Taxi Bar, Bern. Do., 17.4., 22 Uhr).

2. Club d’Essai in der Dampfzentrale, Bern (Do., 24.4., 21 Uhr) Ein absolut fantastisches Konzept und Hörvergnügen, elektronische Musik einmal anders. Man weiss nie, was einen erwartet.

ril unter dem Titel «Mitten unter uns» in verschiedenen Berner Lokalen zu sehen. Anschliessend werden sie unter dem Kampagnentitel komplett in der Heiliggeistkirche ausgestellt. Die Vernissage findet in Form eines Solidaritätskonzerts statt. Es spielen unter anderem die Berner Jazzerin Elina Duni und die beiden Stillen Hasen Endo Anaconda und Schifer Schafer. Nelly Jaggi

3. Mich Gerber feat. Al Comet in der Mühle Hunziken, Rubigen (So., 27.4., 20 Uhr) Eine explosive Mischung aus fantastischen Musikern in einer wie dafür geschaffenen Location.

ZVG

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

• Diverse Orte, Bern. Bis Di., 22.4. • Heiliggeistkirche, Bern Vernissage und Konzert: Fr., 25.4., 20 Uhr Ausstellung bis 11.5. www.khii.ch

3 Kulturtipps

1. Da Cruz bei Bee-flat im Progr, Bern (So., 20.4., 20.30 Uhr) Ich mag Andre Hebeisens Produktionen und ich mag die Location. Bee-flat verspricht immer Spannung und gute Musik.

Sie putzen, hüten, pflegen. Mehr als 40 000 Sans-Papiers arbeiten illegal in Privathaushalten. Dagegen protestiert die Kampagne «Keine Hausarbeiterin ist illegal» mit Ausstellungen und einem Konzert. Über 40 000 Menschen – grösstenteils Frauen – arbeiten ohne Arbeitsbewilligung in Schweizer Privathaushalten. Sie gehören zur Gruppe der Sans-Papiers, sind also Migrantinnen und Migranten ohne geregelten Aufenthaltsstatus. Sie putzen, hüten Kinder oder pflegen alte Menschen. Für einen schlechten Lohn, ohne Versicherungsschutz und von der ständigen Angst begleitet, ausgewiesen zu werden. Die Kampagne «Keine Hausarbeiterin ist illegal» macht landesweit auf diesen Missstand aufmerksam. Der Slogan diente im Sommer letzten Jahres als Thema für einen Kunstwettbewerb. Die Resultate sind seit Anfang Ap-

Er ist spirituell aber nicht religiös. Das Kunstmuseum Bern zeigt faszinierende Arbeiten des Videopioniers Bill Viola an zwei Standorten.

ZVG

Martin Wiesli

Patrick di Silvestro

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Ein Wunschbaum aus Tüchern und Stewi verrät, was sich die betroffenen Frauen erhoffen.

Ich würde meine Liebste in die Mühle Hunziken zu Mich Gerber mitnehmen, … … weil es längst überfällig ist, dass wir einmal gemeinsam da hingehen.


30 Anzeiger Region Bern

17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

© Daniel Regan

konzerttheater II

the bianca story gilgamesh must die!

WIR BRINGEN EUCH KLASSIK

29. April & 01. Mai 2014 | Vidmar 1

vakos

Leonidas Ka

13 /2014 0 2 N O IS A S , L AS SIC S C T N E Z O R P R U MIGROS-K ULT

BBC SYMPHONY ORCHESTRA

Montag, 28. April 2014, Kultur Casino Bern, 19.30 Uhr Sakari Oramo (Leitung) Leonidas Kavakos (Violine) Johannes Brahms: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op.77 Dieter Ammann*: «Boost» für Orchester (2000–2001) Edward Elgar: «Enigma-Variationen» op. 36 *Schweizer Komponist

Ein Auftragswerk der Deutschen Oper in Kooperation mit The bianca Story, Kaserne Basel, Gessnerallee Zürich und Konzert Theater Bern

merci !

Vorverkauf Bern Billett, Nägeligasse 1A, 3000 Bern 7 Tel. 031 329 52 52, www.bernbillett.ch www.migros-kulturprozent-classics.ch

9936 F4Plakate Orch BBC v2.indd 1

verhaltensauffällig:

DH QU A BI A F RD R ER S TE Y RE T OU QU SS EF IE M

die luzerner svp

Menschen, Häuser, Orte, Daten

ProgrammZeitung CHF 8.00 | EUR 6.50

Kultur

im Raum Basel

Dezember 2013 | Nr. 290

www.kolt.ch

CHF 6.DAS OLTNER STADTUND KULTURMAGAZIN N°48 / Januar 2014

Den Durrer, den kannte man. Seite 20

PA ZE UL NT R 27 B KL UM /0 ER EE 17 4/1 N :0 4 0

Wo spart die Stadt Olten? Seite 28

Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Praktikum: Christina Steffen (cst), praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Peter König, Helen Lagger, Regine Gerber, Basil Weingartner Produktion/Layout: Nelly Jaggi Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Verlag/Inserate: Barbara Nyfeler barbara.nyfeler@kulturagenda.be Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1, Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 19 erscheint am 7.5.14. Redaktionsschluss 24.4.14 Inserateschluss 30.4.2014. Nr. 20 erscheint am 14.5.14. Redaktionsschluss 1.5.14 Inserateschluss 7.5.2014.

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle Unterstützung.

Dhafer Youssef Quartet © Shiraz Fradi

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be

Agendaeinträge: Nr. 19 bis am 30.4.2014 / Nr. 20 bis am 7.5.2014 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Auf www.kulturagenda.be klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen gratis aufgeben». Bei technischen Problemen wenden Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an veranstaltungen@hinweise.ch Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

DE E S IN VE JA «T RA ZZ UN NS KO ES TA NZ IE LT ER N UN T -K G Z Te ÜN S UM W l0 VO STL OC AB 90 WW 0 W M ER HE SC 58 . 26 S N HL 5 KU — IC EN U 88 L VO 27 HT D SS 7 TU R /0 EN ES (C R V E 4/ » HF TI R 14 CK K 1. E A 20 T UF / M .C H : in )

Monatszeitschrift für Luzern und die Zentralschweiz mit Kulturkalender NO. 6 Juni/Juli 2011 CHF 7.50 www.kulturmagazin.ch

luzerns puls schlägt im norden und westen

Impressum Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 153 469 Ex., verein@kulturagenda.be

30.04.13 17:27

es wird viel passieren

Cover: ‹Der kleine Nussknacker›, Theater Basel / Ballettschule S. 37 Basel, Foto: Ismael Lorenzo u 

Wer Kultur hat, wirbt im

KULTURPOOL

kulturpool.com

Karten und weitere Informationen unter 031 329 52 52 www.konzerttheaterbern.ch

WWW.ZPK.ORG


17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

31

Rampensäue auf der Fleischmesse Das neue Programm von Les Trois Suisses ist geprägt von zwei Neuerungen: Das Trio ist zum Duo geschrumpft und erzählt eine ganze Geschichte. Jetzt steht die Berner Premiere an.

Die Pause ist um. Lustlos greifen das Brötchen (Pascal Dussex) und die Bratwurst (Resli Burri) zu den Instrumenten und schraddeln weiter. In albernem Kostüm müssen sie das Publikum der Fleischmesse beschallen. Es ist ein deprimierender Job. Der Dritte im Bund, die Senftube am Schlagzeug, ist schon gar nicht mehr aufgetaucht. Ein Desaster, schliesslich haben die Veranstalter ein Trio gebucht.

mehr an Geburtstagen, Hochzeiten und Beerdigungen! Die ernsten Töne sind neu. Bislang waren die Programme von Les Trois Suisses eigentliche Nummernrevues. Das Trio wählte die Songs, die es spielen wollte und klebte sie dann mit Scherzen zusammen. «Eine gewisse Tiefe ist uns ein Anliegen», sagt Burri im Interview, «wir wollten nicht in der SchenkelklopfEcke bleiben.» Ausserdem werde auch Komik mit der Zeit öd, wenn es kein Gefälle gebe. Deshalb entwickelten Dussex und Burri diesmal mit Regisseurin Meret Matter eine ganze Geschichte, der sich die Songs unterordnen müssen.

Böse Blockflöten

Kleines Glarus, grosser Globus

An den ersten Berner Humortagen präsentiert das Radio Rabe im Tojo Theater ein schwarz-buntes Programm an deutschsprachiger Komik. Da finden sich neben Slam-Poetinnen auch Fussball-Philosophen und Flötenspieler.

In seiner Rolle als Dällebach Kari hat er dem legendären Berner Coiffeur seinen Stempel aufgedrückt. Jetzt ist der Schauspieler Hanspeter MüllerDrossaart mit dem Solo-Kabarettprogramm «Himmelhoch!» auf Tournee.

«Will man legendär sein, muss man sich jung ermorden», singt der Wahlberliner Matthias Schrei, alias die Blockflöte des Todes. Sein Lied «Klub 27» ist von locker-flockiger Popmusik und Flötenklängen unterlegt. Der deutsche Komiker tritt an den ersten Berner Humortagen im Tojo Theater auf. Das Berner Radio Rabe serviert dem Publikum ein buntes Programm an deutschsprachiger Stand-Up-Comedy. Der Schwerpunkt liegt auf schwarzem Humor und unkorrekten Witzen.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Tojo Theater, Bern Di., 22., bis Sa., 26.4., 20.30 Uhr www.berner-humortage.ch/www.tojo.ch

ZVG

Diktatoren und Frauenfussball In diesem Rahmen findet auch ein Capital Slam statt: Sechs mutige Schweizer Poetinnen und Poeten duellieren sich gegenseitig mit Worten.

Der Stand-Up-Comedian Ill-Young Kim wiederum macht aus der Not eine Tugend: Der Kölner mit südkoreanischen Wurzeln wird nicht nur wegen seines Namens mit dem nordkoreanischen Diktator verwechselt. Eine Verwandtschaft besteht trotzdem nicht. Also spielt Kim mit kulturellen Vorurteilen und hat die Lacher auf seiner Seite. Den Abschluss des Festivals macht Torsten Sträter: Er liest mit grauer Wollmütze und grosser Ernsthaftigkeit aus seinem Diättagebuch oder philosophiert über Frauenfussball. Christina Steffen

Wenn Komiker Torsten Sträter aus seinem Diättagebuch liest, nimmt die Aufmerksamkeit zu.

Rap und Blues über Befindlichkeiten Für «Himmelhoch!» will er eigentlich nur kurz auftreten. Ein Ticket der Firma Surprise Fly soll ihn nämlich noch am selben Abend an eine unbekannte Destination bringen. Doch weil es kommt, wie es kommen muss, bleibt MüllerDrossaart bis zum Schluss. Er nimmt dabei die Eigenheiten der Schweizerinnen und Schweizer aufs Korn und analysiert deren Grundbefindlichkeiten und Überheblichkeiten. Zu Hilfe kommt ihm sein Repertoire an archetypischen Figuren, die er für je-

des seiner Stücke neu entwickelt. Dabei scheut der in Obwalden geborene Müller-Drossaart auch vor neuen Dialekten nicht zurück. Für den Glarner Maschinenbauer, der einen Globus geschenkt bekommt und enttäuscht feststellen muss, dass sein Kanton darauf nicht abgebildet ist, hat ihn ein Sprachcoach unterstützt. Eingefleischte Müller-Drossaart-Fans dürfen sich auch auf ein Wiedersehen freuen: Die Figur der Gondeltherese,

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

• Alte Moschti, Mühlethurnen Fr., 25., und Sa., 26.4., 20.30 Uhr • Hotel Jardin, Bern Fr., 2.5., 20.30 Uhr www.lestroissuisses.ch

ng

osu

l Ver

einer Walliser Kioskbesitzerin, lässt er für seinen neuen Kabarettabend auferstehen. Höhepunkte versprechen auch die gesanglichen Einlagen. Da blickt etwa Oswald Grübel aus der Zukunft auf sein eigenes Leben zurück, ein Berner Hornusser singt den Blues und der enttäuschte Glarner wird zum Rapper. Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

La Cappella, Bern Sa., 26.4., 20 Uhr, und So., 27.4., 17 Uhr www.la-cappella.ch Die Kulturagenda verlost 1 × 2 Tickets: tickets@kulturagenda.be

Müller-Drossaart lernte für sein neues Solo-Kabarettprogramm sogar den Glarner Dialekt.

zu Neuer Musik in Bern von Barbara Balba Weber (II)

ZVG

Klartext

Spätestens seit seinen Auftritten als Dällebach Kari im Film und auf der Bühne hat er die Herzen des Berner Publikums erobert: Hanspeter Müller-Drossaart, der Schauspieler mit der Affinität zu Dialekten. Eine Liebe, die ihn auch auf die Kleinkunstbühne gebracht hat, wie er erzählt. Momentan ist er mit seinem vierten Solostück, «Himmelhoch!», unterwegs. «Im Kabarett öffnet sich die vierte Wand zum Publikum», sagt Müller-Drossaart. Für den Film- und Theaterschauspieler sei es darum eine reizvolle Form. Erste Erfahrung sammelte er 2009, als er zusammen mit seinen Schauspielkollegen Stefan Gubser, László I. Kish und Andrea Zogg für die Komödie «Rockerbuebe» auf der Bühne stand.

Lustiges Scheitern Fans von Les Trois Suisses brauchen sich allerdings nicht zu sorgen. Zwar ist das Trio tatsächlich zum Duo geschrumpft, seit Thomas Baumeister aus familiären Gründen ausscheiden musste. Doch nach wie vor prägen viele soulige Hits (von «I Put a Spell on You» bis «In the Midnight Hour»), träfe Wortspielereien

(f)rene Tanner

Geri Born

Aus drei mach zwei: Les Trois Suisses (Dussex, l., Burri, r.) feiern Berner Premiere.

Eine ganze Geschichte Es ist ein trister Auftakt ins neue Programm von Les Trois Suisses und trüb geht es weiter. Im standesgemäss vermüllten Proberaum sinnieren die beiden Pechvögel übers Älterwerden. Dauernd drückt die Geldnot. Ungeliebte Klassenkameraden haben längst Karriere und ein Vermögen gemacht. Und das mit den Groupies ist auch nicht mehr wie früher. Aber nach einem Anruf winkt ein Karriereschub, die Hoffnung stirbt zuletzt und die beiden leisten einen feierlichen Schwur: Wir spielen nie

(«korpulent identity»), eine Vielzahl von Instrumenten und natürlich Scherze en masse die groteske Geschichte der beiden notorischen Verlierer. «Wir wollten so ehrlich sein wie möglich», sagt Burri. Da sie keine ausgebildeten Schauspieler seien, hätten sie die Figuren aus eigenen Erfahrungen heraus entwickelt. Musikerkollegen der beiden wird wohl ab und zu das Lachen im Hals stecken bleiben, für alle anderen ist das ausdauernd scheiternde Duo zum Schreien komisch. Irritieren tut allenfalls das thematisierte Älterwerden. Plagt es die beiden selbsterklärten «Rampensäue» tatsächlich so sehr? «Es steckt jedenfalls immer wieder Komik im Thema», sagt Burri ernst – und schickt ein schelmisches Lachen hinterher. Silvano Cerutti

Barbara Balba Weber ist Initiantin von Tönstör. Das Projekt vermittelt experimentelle Musik an Kinder und Jugendliche. Zudem ist sie Dozentin an der HKB und Präsidentin der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik Bern. Bereits befragt: Matthias Kuhn (BKA 15). Es ist schwierig, Erwachsenen Neue Musik schmackhaft zu machen. Und erst Kindern?

Die Vermittlung an Kinder und Jugendliche ist eher einfacher. Denn für die Auseinandersetzung mit Neuer Musik braucht es einen wichtigen Charakterzug: Neugier. Kinder lassen sich eher auf eine spielerische Herangehensweise an Unbekanntes ein. Etwas, wovor Erwachsene manchmal Angst haben. Jedes Kind im Kanton Bern soll einmal in seiner Schulzeit mit Neuer Musik in Kontakt kommen. So das Ziel von Tönstör. Ist das nicht illusorisch? Doch, leider ist es völlig illusorisch. Wir haben uns von einem Modell aus Norwegen inspirieren lassen. Dort ist es eine staatliche Aufgabe, dass jedes Schulkind mindestens fünf Mal im Jahr mit anderer, unbekannter Musik in Berührung kommt. Aber hier im

Kanton Bern fehlen die Ressourcen, sowohl personell als auch finanziell.

dann stirbt die Neue Musik in Bern vollständig aus.

Die Neue Musik hat immer noch einen schweren Stand in Bern? In Bern fehlt eine Gemeinschaft, und das werfe ich dieser Stadt auch vor. Im Moment herrscht im Bereich Neue Musik tote Hose – obwohl es eine tolle Szene gäbe. Aber ohne Gruppe, die das nach aussen trägt, geschieht nichts und die Neue Musik wird nicht wahrgenommen. Jeder macht sein Ding, hat sein Mini-Stammpublikum, und kommuniziert wird nicht gross miteinander – wohl auch aus einem Pfründendenken heraus und aus Angst vor Konkurrenz. Wenn es so weiter geht und weder eine Gegenbewegung aus der Szene noch entschiedene Förderung von der Kulturabteilung kommt,

Es ist also ein Bern-spezifisches Problem? Sowohl von der Seite der Förderer wie von den einzelnen Akteuren der Szene gab es in den letzten Jahren niemanden, der das Problem angepackt hat. Wir sind jetzt am Erarbeiten eines Konzeptes. Im «Netzwerk Neue Musik» sollen Interessen gebündelt und gegen aussen präsentiert werden. Auch ein gemeinsamer Ort, sowie gemeinsames Fundraising und partizipative Vermittlungskonzepte sollen Ziele sein. Im Spätsommer präsentieren wir das Konzept und hoffen auf finanzielle Unterstützung von der Stadt … … die die Unterstützung des Musikfestivals beinahe platzen liess?

Als ich das vernommen habe, konnte ich nicht mehr länger zuschauen, wie das Schiff versinkt. Ich habe mich in den Prozess eingeklinkt, alle zusammen getrommelt und gemerkt, dass ein riesiges Interesse an einem Netzwerk besteht. Klar, die Förderung Neuer Musik bedeutet, Risiken auf sich zu nehmen. Aber das ist für diese Musik konstitutiv, da sie eine Art musikalische Grundlagenforschung und Labor ist. Und es geht ja auch um den musikalischen Nachwuchs. Es müsste im Interesse der Stadt sein, dass die HKBAbgängerinnen und Abgänger nicht aus Bern abhauen, sondern, dass es für sie auch hier einen interessanten Markt gibt. Interview: Sarah Sartorius


32 Anzeiger Region Bern

Damianpoffet.com

Lisa Schäublin NMBE

17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

ng

osu

Schwestern aus Argentinien bei Bee-flat

l Ver

Las Hermanas Caronni sind die Zwillingsschwestern Laura und Gianna. An einem Familienkonzert im Progr entführen die beiden das Publikum in die Welt der argentinischen Musik. Die Caronnis spielen Tango, Chanson und Klezmer. Am Abend stehen sie im Rahmen der Stage for Two auf der Bühne. Turnhalle, Bern. Familienkonzert: So., 27.4., 15.30 Uhr (wir verlosen 2 ∑ 1 Familieneintritt: tickets@kulturagenda.be); Stage for Two: So., 27.4., 20.30 Uhr

Donnerstag, 17.04. Bern Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Erinnerungen bestehen aus Geschichten und Erfahrungen, aus Tönen, Klängen, Gerüchen, Berührungen. Wir weben im Creaviva einen Teppich der Erinnerungen. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Ornamente Ornamente verzieren unser Leben. Aus einem Scherenschnitt und mit Stupftechnik entwerfen wir im Creaviva eine Vorlage für unser ganz persönliches Ornament. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Velos für Punkt 12 Pünktelt, gestreift oder goldig? Für Mädchen ab 10 J. Punkt12, Jurastr. 1. 10.00 Uhr

Freitag, 18.04. Bern Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Ornamente Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

///////////////////////// Interlaken Kinder-Osterschiff mit Märlitante Barbara Burren Willst du wissen, wie «unser» Wassergespenst Glüntschli Pflotschnass Ostern feiert? Märlitante Barbara Burren verrät es dir. Ab Schiffländte Interlaken-Ost 14.07 Uhr ///////////////////////// Kehrsatz Osterweg Osterweg – Mitten drin in einer Geschichte. Verein Quelle Zentrum Rössli, Bernstr. 70. 17.00 Uhr

Samstag, 19.04.

Schwein gehabt

Jubiläum der Tiergeschichten

Einer Kuh mal so richtig tief in die Augen schauen, ein Schweinchen streicheln oder Küken beim Schlüpfen beobachten: An der Berner Frühlingsmesse Bea ist dies alles möglich. «Wilder gehts nicht» heisst das Motto der diesjährigen Ausgabe. Versprochen wird ein begehbarer Dschungel und wer weiss – vielleicht hats sogar ein paar wilde Tiere. Bernexpo-Gelände, Bern. Fr., 25.4., bis So., 4.5.

Die Veranstaltungsreihe «Tiergeschichten am Sonntag» im Naturhistorischen Museum wird 20 Jahre alt. Aus diesem Anlass dürfen die Kinder nicht nur zuhören und -schauen, sie können auch selbst mitmachen. Am Samstag gibt es zwei Workshops und am Abend eine nigelnagelneue Tiergeschichte. Anmeldungen nötig: andrea.roehrig@nmbe.ch. Naturhistorisches Museum, Bern. Sa., 26., 10, 14 und 19 Uhr, So., 27.4., 11 und 14.30 Uhr

///////////////////////// Thun Kinder-Osterschiff mit Märlitante Barbara Burren Siehe 18.4. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof 10.40 Uhr

Sonntag, 20.04. Bern Familienmorgen Nach einem Ausstellungsbesuch im ZPK nehmen Gross und Klein an einem Workshop in den Ateliers des Kindermuseum Creaviva teil. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3. 10.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Siehe 19.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Bern Fünfliber-Werkstatt Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Ornamente Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Offenes Atelier: Ornamente Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Osterbrunch Eiertütschen und -suchen mit Osterbrunch. Blinden- und Behindertenzentrum Bern, Neufeldstrasse 95. 10.00 Uhr

Inserat

Montag, 21.04. Spiez Ostermontag im Schloss Traditioneller Eröffnungsanlass mit dem neuen Spiezer Wein, Käse- und Zwiebel­ kuchen. Musikalische Unterhaltung mit «Lisa’s Panther175 der Musikschule Thun. Schloss Spiez, Schlossstrasse 16. 11.00 Uhr

tanz

Dienstag, 22.04. Bern Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Ornamente Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

othello Tanzstück von Estefania Miranda frei nach der gleichnamigen Tragödie von William Shakespeare Uraufführung Ab 26. April 2014 | Vidmar 1 Karten und weitere Informationen unter 031 329 52 52 www.konzerttheaterbern.ch

Mitt woch, 23.04. Bern Der Eisenhans Von Ernesto Hausammann; nach dem Märchen der Gebrüder Grimm. Mit Margrit Kaspar, Linda Weidmann und E. Hausammann. Vv: Tel. 031 849 26 36; www.theaterszene.ch Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Ida hat einen Vogel Wie sich Ida aus Brettern und Latten eine Fantasiewelt erbaut. Vom Figurentheater Lupine für Kinder ab 5 Jahren. Vv: Reservation: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr

Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Ornamente Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Donnerstag, 24.04. Bern Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Ornamente Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Freitag, 25.04. Bern BeaPferd Ausstellung für Gewerbe, Landwirtschaft und Industrie. Bea Expo, Mingerstrasse. 9 Uhr Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Ornamente Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Samstag, 26.04. Bern 20 Jahre Tiergeschichten Programm: www.nmbe.ch Naturhist. Musuem, Bernastr. 15. 10 Uhr BeaPferd Siehe 25.4. Bea Expo, Mingerstrasse. 9 Uhr creaTiV! – Animationskurs für Jugendliche Unter professioneller Anleitung gestalten Jugendliche ein eigenes StopMotion-Video. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3. 10.30 Uhr Der Eisenhans Siehe 23.4. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Offenes Atelier Thema: Herzig – Geschenke für den Muttertag basteln. Anmeldung: Tel. 076 448 54 47 oder kontakt@schnippedischnapp.ch Schnippe di Schnapp, Bastelatelier, Weihergasse 7. 14.00 Uhr Offenes Atelier: Ornamente Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Gigampfe, Värsli stampfe Wort – und Fingerspiele für Eltern mit Kleinkindern bis ungefähr drei Jahren. Leitung: Susi Fux, Leseanimatorin SIKJM. Bibliothek Köniz, Stapfenstr. 13. 10.30 Uhr ///////////////////////// Langenthal Zauberlaterne Langenthal Die Zauberlaterne ist ein Filmclub für Kinder zwischen 6-12 Jahren. Vv: Im claro Laden, Markgasse 1, Langenthal oder im Kino Scala zu den normalen Kinoöffnungszeiten. Kino Scala, Lotzwilstrasse 7. 10.30 Uhr ///////////////////////// Wabern Eröffnungsfest Ausstellung Siehe Artikel S. 12. Die neue Ausstellung zur Auenlandschaft Thun – Bern wird eröffnet. Attraktionen: Vogelpirsch im Auwald, Naturlabor am Teich, ein Falkner zeigt Raubvögel und vieles mehr! Infozentrum Eichholz, Strandweg 60. 10 Uhr

Sonntag, 27.04. Bern 20 Jahre Tiergeschichten Programm: www.nmbe.ch Naturhist. Musuem, Bernastr. 15. 11 Uhr BeaPferd Siehe 25.4. Bea Expo, Mingerstrasse. 9 Uhr Der Eisenhans Siehe 23.4. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Familienmorgen Siehe 20.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3. 10.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Siehe 19.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Ida hat einen Vogel Siehe 23.4. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 10.30 Uhr

Fünfliber-Werkstatt Siehe 18.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Ida hat einen Vogel Siehe 23.4. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr

bee-flat: Las Hermanas Caronni Familienkonzert. www.bee-flat.ch bee-flat, Speichergasse 4. 15.30 Uhr

Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Ornamente Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Sonntagmorgen im Museum Schatzsuche für Kinder. Treffpunkt: Atelier Kunstvermittlung. Anmeldung erforderlich: Tel. 031 328 09 11 oder vermittlung@kunstmuseumbern.ch Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 11.00 Uhr

montag, 28.04. Bern BeaPferd Siehe 25.4. Bea Expo, Mingerstrasse. 9 Uhr

Dienstag, 29.04. Bern BeaPferd Siehe 25.4. Bea Expo, Mingerstrasse. 9 Uhr Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Ornamente Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Wabern Geschichtenstunde Eine Bilderbuchgeschichte für Kinder. Bibliothek Wabern, Schulhaus Morillon, Kirchstrasse 169. 14.30 Uhr

Mitt woch, 30.04. Bern BeaPferd Siehe 25.4. Bea Expo, Mingerstrasse. 9 Uhr Der Eisenhans Siehe 23.4. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Día del Niño, Kindertag (México) Basteln, Spass haben, und noch mehr. Spielgruppe Garabatos, Merzenacker 12. 14.00 Uhr Interaktive Ausstellung: Teppich der Erinnerung Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Ornamente Siehe 17.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Tschindarassa Manege frei für Kasperlis tierischen Zirkus mit Musik und Liedern zum Mitsingen! Ein Figurentheater von Monika Schmucki für Kinder ab 4 Jahren. Vv: Reservation: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr Zauberlaterne Bern Die Zauberlaterne zeigt einen Film zum Weinen: «Heidi». Vv: www.zauberlaterne.org. CineABC, Moserstrasse 24. 14.00/16.00 Uhr


17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

33

Landbote/Heinz Dieter

Anzeiger Region Bern

Unvermeidlicher Tod

Sechs Frauen, sechs Schicksale

Ist die Zukunft rabenschwarz?

Der Grössenwahn des mesopotamischen Königs Gilgamesch kennt keine Grenzen. Zur Strafe lassen die Götter seinen besten Freund sterben. «Gilgamesh must die!» ist das neue Bühnenprojekt der Basler Band The bianca Story und von Regisseur Daniel Pfluger. Die Musik zur genreübergreifenden Live-Show stammt vom letztjährigen Studioalbum «Digger». Vidmar 1, Liebefeld. Di., 29.4., 19.30 Uhr, und Do., 1.5., 19.30 Uhr

Jess schreibt Selbsthilfebücher, Nina sucht nach der grossen Liebe und Claires Leben wird bald auf den Kopf gestellt: Sie ist im siebten Monat schwanger. Sechs junge Frauen treffen sich in einer kalten Winternacht, ihre Freundschaft gerät ins Wanken. «Beautiful Bodies» heisst das Stück, das die Junge Theaterfabrik Bern aufführt. Regie führt Davina Siegenthaler Hugi. Theater Remise, Bern. Vorstellungen bis 29.4.

Die Berner Theatertruppe rund um Regisseur Dirk Vittinghoff lässt die Puppen tanzen. Das neue Stück «Next Level» dreht sich um die Zukunft. Es ist ein aberwitziges und überzogenes Bild, das sie an der Uraufführung im Schlachthaus Theater präsentieren. Nicht fehlen dürfen dabei die wunderbar schrägen Puppen von Priska Praxmarer. Schlachthaus Theater, Bern. Mi., 23., bis Sa., 26.4., 20.30 Uhr sowie So., 27.4., 16 Uhr

Marie-Caroline Hominal: Le triomphe de la renommée In der Künstlergarderobe, jenseits des Bühnenbilds, erwartet Sie Marie-Caroline. Dampfzentrale, Marzilistr. 47. 19/21 Uhr

///////////////////////// Biel Kill the Butterfly Performance zu Opernarien. www.hkb.bfh.ch HKB Burg, Jakob Rosius Str. 16. 16.30/18 Uhr

Nicole Seiler: Shiver Es ächzt, es stönt, es rattert, wenn sich ein Tänzer im Dunkeln über die Bühne bewegt, nur seine Umrisse durch leuchtende Linien erkennbar, ein amorphes Wesen. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr

///////////////////////// Spiegel Gaslicht Siehe 17.4. Aula Spiegelschule, Spiegelstrasse 79 -81. 20.00 Uhr

///////////////////////// Langenthal Andorra Drama von Max Frisch. Westfälisches Landestheater. Vv: Tel. 062 922 26 66 oder stadttheater@langenthal.ch Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 20.00 Uhr

Donnerstag, 17.04. Bern Die letzten Tage der Menschheit Nach Karl Kraus. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater Bern/Vidmar +, Könizstr. 161. 19.30 Uhr Enigma Von Eric-Emmanuel Schmitt. Co-Produktion mit dem Theater BadenBaden. Inszenierung: Alexander Kratzer. Mit Berth Wesselmann und Nikolaj Alexander Brucker. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Reden mit Mama Stück von: Jordi Galceran/Regie: Oliver Stein/Berndeutsche Fassung: Livia Anne Richard / Schauspiel: Marianne Tschirren/Remo La Marra. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Mordsfrauen Tramödie hinter Gittern von Corina Rues-Benz. Regie: Renate Adam. Spiel: Esther Weidmann, Sarah Baur, Julie Wenger, Marianne Hiltbrunner, Danièle Themis. Remise Bühni, Neuholzweg 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Spiegel Gaslicht Ein Psychothriller von Patrick Hamilton, gespielt von der Spiegel-Bühne. In einer rasanten Fahrt voller Visionen und Zerrbildern, verwischen die Grenzen zwischen Fantasie und Wirklichkeit. Vv: Tel. 079 329 50 29 (Mo.-Fr. 15-17Uhr); www.spiegelbuehne.ch Aula Spiegelschule, Spiegelstr. 79-81. 20 Uhr

Freitag, 18.04.

Samstag, 19.04. Bern Ariadne auf Naxos – Premiere Siehe Artikel S. 9. Oper von Richard Strauss. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Emma Murray: This is the Beginning (Premiere) Siehe Artikel S. 1. «Was, wenn?» Kann Emma Murray die Zukunft neugestalten, wenn sie den Anfang neuverhandelt? Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.30 Uhr Enigma Siehe 17.4. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Kasimir & Karoline Frei nach der Geschichte von Ödön von Horváth, gespielt von U-FO von Junge Bühne Bern. Junge Bühne Bern im Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr Marie-Caroline Hominal: Le triomphe de la renommée Siehe 18.4. Dampfzentrale, Marzilistr. 47. 19.30/21 Uhr Mutant Slappers And The Planet Bang Es gibt was aufs Auge und aufs Ohr! Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 21.30 Uhr

Bern Enigma Siehe 17.4. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Sonntag, 20.04. Bern Kasimir & Karoline Siehe 19.4. Junge Bühne Bern im Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 19.00 Uhr

Montag, 21.04. Bern Maria Stuart Von F. Schiller. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 18.00 Uhr

Dienstag, 22.04. Bern 1. Berner Humortage von Radio RaBe: Capital Slam Deluxe Einige der besten KomödiantInnen bescheren Bern eine der witzigsten Wochen des Jahres. Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Enigma Siehe 17.4. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Bolligen Lisa Catena – Wäutfriede Bekannt geworden als Liedermacherin, traut sie sich in ihrem ersten Kabarettprogramm an die ganz grossen Themen – mit Comedy und bitterböser Satire. Reberhaus, Kirchstr. 9. 20.00 Uhr

Mitt woch, 23.04. Bern 1. Berner Humortage von Radio RaBe: Blockflöte des Todes Siehe Artikel S. 3. Einige der derzeit besten KomödiantInnen reichen sich das Mikrofon und bescheren Bern eine der witzigsten Wochen des Jahres. Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Next Level Ein Zukunftsentwurf für zwei Schauspieler, eine Schauspielerin und drei Puppen. Vv: Tickets: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Öffentliche Tanzprobe: Othello Mit der Choreografin Estefania Miranda und der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern. Eintritt frei. Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 18.00 Uhr Reden mit Mama Siehe 17.4. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr TAP Bern: Härdöpfeler In der hochprozentigen Improshow spielen jeweils drei TAP-Mitglieder um die Gunst des Publikums – auf zum dritten Jahrgang des beliebten «Härdöpfelers»! Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Tief in einem dunklen Wald Von Neil LaBute. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Mordsfrauen Siehe 17.4. Remise Bühni, Neuholzweg 1. 20.00 Uhr

///////////////////////// Spiegel Gaslicht Siehe 17.4. Aula Spiegelschule, Spiegelstrasse 79 -81. 20.00 Uhr ///////////////////////// Toffen Top Dogs Von Urs Widmer. Regie: Alex Truffe. Eine bittere Reflexion unserer Erfolgsgesellschaft, gespielt vom Theater Toffen. Vv: www.theater-toffen.ch Komplex beim Schulhaus Matte, Kanalweg 9. 20.15 Uhr

Donnerstag, 24.04. Bern 1. Berner Humortage von Radio RaBe: Hauke Schmidt Siehe 23.4. Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr 1. Berner Humortage von Radio RaBe: Ill Young Kim Siehe 23.4. Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 22.00 Uhr Au(r)a Comedy von Stefan Büsser und Jürg Zentner. Vv: Tel. 031 311 61 00/ www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr Duo Calva – Heute Abend: Zauberflöte Grosse Oper für zwei Celli. Von und mit Alain Schudel und Daniel Schaerer. Dramaturgie: Charles Lewinsky, Regie: Dominique Müller. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Enigma Siehe 17.4. DAS Theater an der Effinger­ strasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Junge Theaterfabrik Bern: Beautiful Bodies Ein banal-alltägliches Schauspiel von Laura Shaine Cunningham. Vv: alex@jungetheaterfabrik.ch oder Tel. 079 602 17 18. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr Next Level Siehe 23.4. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Reden mit Mama Siehe 17.4. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

Freitag, 25.04. Bern 1. Berner Humortage von Radio RaBe: The Fuck Hornisschen Orchestra Siehe 23.4. Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr Enigma Siehe 17.4. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Hellness Eine kabarettistische Satire von Pontius zu Pilates von und mit Helga Schneider alias Regula Esposito (Ex-Acapickels). Vv: Tel. 031 311 61 00/ www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr junges theater basel (CH)/ Ives Thuwis (BEL): Männer Wie wird ein Mann ein Mann? Und was ist das überhaupt, ein Mann? Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr Junge Theaterfabrik Bern: Beautiful Bodies Siehe 24.4. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr Inserat

Spitalgasse 4 / 3. UG / CH-3011 Bern Vorverkauf Spitalgasse 4, 2. UG Tickets unter: www.theater-am-kaefigturm.ch Di.- Sa. 18.00 -19.30 /Telefonisch: 031 311 61 00

Comedy

Kabarett

g

sun

o Verl

Au(r)a

I bi nüt vo hie

24. April um 20.00 Uhr

2. Mai um 20.00 Uhr

Mens sana in corpore sano – ein gesunder Geist in einem gesunden Körper. Stefan Büsser hat weder das eine, noch das andere. Aber Lachen ist bekanntlich die beste Medizin – vor allem gegen die tödliche Langeweile, die er im Spital erlebt hat. Weitere Infos: www.stefanbuesser.ch

«I bi nüt vo hie» ist ein schweizerdeutsches Dialekt-Stück, geschrieben und gespielt von einem Romand: Carlos Henriquez ist, wie sein Name sagt, Deutschschweizer. Auf sympathisch unverkrampfte und charmant unperfekte Art lässt sich Carlos Henriquez auf den Dialog mit dem Deutschschweizer (Sprach)Nachbar ein… Da bleibt bestimmt kein Auge trocken! Weitere Infos: www.carlos.li

Von Stefan Büsser und Jürg Zentner

Comedy

Hellness

Eine kabarettistische Satire von Pontius zu Pilates von und mit Helga Schneider alias Regula Esposito (Ex-Acapickels)

25. April um 20.00 Uhr HELLNESS ist eine Berg- und Talfahrt durch die Abgründe und Schluchten einer Dame im Klimawandel im Zeitalter von Topmodels, VIPs, Superstars und anderen Naturtalenten. Eine satirische Entfaltung im Dschungel der Schönheitschirurgie. Helgas Show ist eine Wohlfühlsatire mit musikalischen Aufgüssen, Schlupf-Liedern und dermatologisch getesteten Rockballaden. Weitere Infos: www.helgaschneider.ch

Von und mit Carlos Henriquez

Die Kulturagenda verlost 3x2 tickets@kulturagenda.be

Tickets:

Comedy

Hutzenlaub & Stäubli

Reif für den Oscar, mit den Ex-Acapickels Barbara Hutzenlaub und Lotti Stäubli

7. und 8. Mai jeweils um 20.00 Uhr Die beiden ehemaligen Acapickels Barbara Hutzenlaub und Lotti Stäubli zeigen sich wieder von ihrer schönsten Seite, geschmackvoll, Rüschen-besetzt und Puffärmel-treu, hochtoupiert und in vollem Glanz.Warum bestellt Lotti nicht nur ihre Liebestöter in einem Katalog, sondern seit neuestem auch ihre Männer? Werden sie Zeuge von Barbaras medialen Fähigkeiten, wenn sie Kontakt zu ihrem verstorbenen Haustier aufnimmt. Und überhaupt, wer ist Oskar? Weitere Infos: www.hutzenlaubundstaeubli.ch


34 Anzeiger Region Bern

T+T Fotografie

Adrian Bre tscher

17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Norwegischer Klassiker in Thun

Start von Tanzfestival Steps

Risiken und Nebenwirkungen

Es dauert eine Weile, bis Nora realisiert, dass sie von ihrem Mann zwar behütet, aber letztlich wie eine Puppe behandelt wird. Am Ende gelingt es ihr, aus dieser Welt auszubrechen. Das Theater Kanton Zürich spielt Hendrik Ibsens Klassiker «Nora oder Ein Puppenhaus» unter der Regie von Barbara-David Brüesch im Thuner Schaudausaal. KKThun. Sa., 26.4., 19.30 Uhr

Jedes zweite Jahr zieht das Tanzfestival Steps durch verschiedene Schweizer Städte und präsentiert Perlen des aktuellen Tanzschaffens aus aller Welt. Der Schwerpunkt liegt dieses Mal auf dem Austausch und der Interaktion über die kulturellen Grenzen hinweg. In Bern gastiert Steps in der Dampfzentrale und im Stadttheater. www.steps.ch Dampfzentrale, Bern. Mo., 28.4., bis Mo., 5.5. Stadttheater, Bern. Mi., 30.4., 19.30 Uhr

Stefan Büsser leidet unter Cystischer Fibrose, einer unheilbaren Stoffwechselkrankheit. Anstatt daran zu verzweifeln, schrieb er mit Jürg Zentner (er arbeitete auch mit Claudio Zuccholini) ein irrwitziges Comedyprogramm. Schliesslich ist Lachen die beste Medizin. In «Au(r)a» trifft der 28-jährige Komiker unter anderem auf alternde B-Promis. Theater am Käfigturm, Bern. Do., 24.4., 20 Uhr

Inserat

Kasimir & Karoline Siehe 19.4. Junge Bühne Bern im Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr Next Level Siehe 23.4. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr

Mai 2014 Fr

20.15h Ueli Schmezer

9. Fr

20.15h

23.

„ManiMatterCoverband“

So haben Sie Matter noch nie gehört. MatterLive legen mit feinem Gespür und viel Können frei, was musikalisch in Matters Liedern schlummert. Fr. 39.00

„Humor in Conzert“

Gogol & Mäx

Mischung aus Clownerie, Musik und Akrobatik Was diese meisterlichen Komiker auf den Theaterbühnen Europas darbieten, ist schlichtweg atemberaubend. Fr. 39.00

www.kulturfabrikbigla.ch g

sun

lo Ver

as rlost für d s: ragenda vehmezer 2x2 Ticket Die Kultuvo Sc i el U n t e er b Konz kulturagenda. tickets@

_______________________

Reden mit Mama Siehe 17.4. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biglen Bliss – Die Premiere Den sechs Gentlemen von Bliss gelingt auch diesmal der musikalische Spagat zwischen Rock, Pop und Klassik. Vv: www.ticketeria.org kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr ///////////////////////// Fraubrunnen Schön & Gut: Schönmatt Wortwitz, Gesang, Poesie, gestrichene Satire und Fantasie. Vv: Ticketreservation: Drogerie Studer, Tel 031 767 73 58. Schlosskeller. 20.15 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Mordsfrauen Siehe 17.4. Remise Bühni, Neuholzweg 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Les Trois Suisses: Duo Pack Siehe Artikel S. 3. Musik-Kabarett. Vv: reservation@altimoschti.ch oder Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Spiegel Gaslicht Siehe 17.4. Aula Spiegelschule, Spiegelstrasse 79 -81. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Edelmais: Gymi5 – Klassezämekunft Nach dem Debütprogramm «2proMül» von Edelmais haben Rindlisbacher und Furrer die orangen Müllkostüme eingemottet. Vv: www.starticket.ch KKThun, Seestrasse 68. 20.00 Uhr ///////////////////////// Toffen Top Dogs Siehe 23.4. Komplex beim Schulhaus Matte, Kanalweg 9. 20.15 Uhr

Samstag, 26.04. Bern 1. Berner Humortage von Radio RaBe: Torsten Sträter Siehe 23.4. Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr Ariadne auf Naxos Siehe Artikel S. 9. Oper von Richard Strauss – Einführung 30 Min vor Vorstellungsbeginn. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Vorverkauf für alle Veranstaltungen Online: www.ticketeria.org 0900 10 11 12 (Fr.1.19/Min ab Festnetz)

Funny Feet Percussive Dance: Lukas Weiss, Daniel Borak und Gäste. Vv: Tel. 031 311 61 00/ www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr

Hanspeter Müller-Drossaart – Himmelhoch! Siehe Artikel S. 3. Ein kabarettistisches Solo über die Höhenflüge des Daseins, von und mit Hanspeter Müller-Drossaart. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr junges theater basel (CH)/ Ives Thuwis (BEL): Männer Wie wird ein Mann ein Mann? Und was ist das überhaupt, ein Mann? Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr Junge Theaterfabrik Bern: Beautiful Bodies Siehe 24.4. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr Kasimir & Karoline Siehe 19.4. Junge Bühne Bern im Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr Liebling: Les Garçons: Dead Poets, V. Kawumski, Clincker Hinter Ç stecken kreative Köpfe, Musikliebhaber und Freunde des guten Geschmacks. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr

Sonntag, 27.04. Bern Der Vetter aus Dingsda Operette von Eduard Künneke. Vv: Bern Billett, Nägeligasse 1a, Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 18.00 Uhr Hanspeter Müller-Drossaart – Himmelhoch! Siehe 26.4. La Cappella, Allmendstr. 24. 17.00 Uhr Junge Theaterfabrik Bern: Beautiful Bodies Siehe 24.4. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 17 Uhr Kasimir & Karoline Siehe 19.4. Junge Bühne Bern im Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 19.00 Uhr Next Level Siehe 23.4. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 16.00 Uhr

Next Level SiFehe 23.4. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr

Reden mit Mama Siehe 17.4. Theater Matte, Mattenenge 1. 17.00 Uhr

Othello – Premiere Tanzstück von E. Miranda frei nach der gleichnamigen Tragödie von W. Shakespeare www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Rezitation aus «Die chymische Hochzeit des Christian Rosenkreutz» «3. Tag» 2. Teil, gelesen von Marie-Helene Bally und Wolfgang R. Wendt. Theater am Stalden, Nydeggstalden 34. 10.30 Uhr

Reden mit Mama Siehe 17.4. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

The Italian Bee Gees Sie lassen Karriere und Hits der Gibb-Brüder live Revue passieren. Kursaal Arena, Kornhausstrasse 3. 20 Uhr

Rezitation aus «Die chymische Hochzeit des Christian Rosenkreutz» «3. Tag» 1. Teil, gelesen von Marie-Helene Bally und Wolfgang R. Wendt. Theater am Stalden, Nydeggstalden 34. 19.30 Uhr ///////////////////////// Fraubrunnen Schön & Gut: Schönmatt Siehe 25.4. Schlosskeller. 20.15 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Mordsfrauen Siehe 17.4. Remise Bühni, Neuholzweg 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Der Kuss Ballett von Peter Breuer. Salzburg Ballett. Vv: Tel. 062 922 26 66 oder stadttheater@langenthal.ch Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 20.00 Uhr ///////////////////////// Spiegel Gaslicht Siehe 17.4. Aula Spiegelschule, Spiegelstrasse 79-81. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Nora oder ein Puppenhaus Von Henrik Ibsen. KKThun, Seestrasse 68. 19.30 Uhr ///////////////////////// Toffen Top Dogs Siehe 23.4. Komplex beim Schulhaus Matte, Kanalweg 9. 20.15 Uhr

///////////////////////// Toffen Top Dogs Siehe 23.4. Komplex beim Schulhaus Matte, Kanalweg 9. 17.00 Uhr

Montag, 28.04. Bern Dr. Eckart von Hirschhausen 2014 Theater National, Hirschengraben 24. 20 Uhr Tanzfestival Steps: Yo Gee Ti Eine Fabel aus textiler Kunst und organisch fliessenden Körpern von Mourad Merzouki und dem taiwanesischen Modeschöpfer Johan Ku. Vv: www.starticket.ch Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr Try Out: Questioning/Wer wir sind In «Questioning» hält für einmal nicht das Theater, sondern das Publikum sich selbst den Spiegel vor. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 19.00 Uhr

Dienstag, 29.04. Bern Ariadne auf Naxos Siehe 26.4. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Gilgamesh Must Die! – Premiere Konzerttheater mit The Bianca Story. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Junge Theaterfabrik Bern: Beautiful Bodies Siehe 24.4. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr Lustiger Dienstag 73 Die crême fraîche de la Kleinkunst! Mit der LuDi-Crew: Jacqueline Schnyder, Robert Stofer, Markus Schrag, Thomas Laube und illustren Gästen. Regie: Jost Krauer. Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Michel Gammenthaler – Scharlatan Das neue Soloprogramm des Kabarettisten und Magiers Michel Gammenthaler. Verblüffend, urkomisch und ezaubernd! La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr X-Freunde Von Felicia Zeller. Schweizer Erstaufführung. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Mitt woch, 30.04. Bern Ali – schlegle mit regle Ein musikalisch angeheiztes Theaterstück über Gewalt und die Faszination des Boxens, über Stolz und Respekt. Für Jugendliche ab 13 Jahren. Vv: Tickets: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 19.00 Uhr Die Opferung von Gorge Mastromas Von Dennis Kelly. Schweizer Erstaufführung www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Identidad–1, Demo–N/Crazy, Mambo 3XXI Danza Contemporánea de Cuba setzt mit 21 Tänzerinnen und Tänzern Massstäbe für Virtuosität durch satte Körperlichkeit, sexy und in unverkennbar kubanischem Timing. Vv: info@bernbillett.ch www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Michel Gammenthaler – Scharlatan Siehe 29.4. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Planlos am Mittwuchznacht Improvisiertes Theater im Breitenrain? Ja, auch das gibts. Einmal im Monat im Breitsch-Träff. Z’Nacht ab 19 Uhr, Auftritt ab 20 Uhr. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 20 Uhr Reden mit Mama Siehe 17.4. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Mordsfrauen Siehe 17.4. Remise Bühni, Neuholzweg 1. 20.20 Uhr ///////////////////////// Toffen Top Dogs Siehe 23.4. Komplex beim Schulhaus Matte, Kanalweg 9. 20.15 Uhr


17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

35

Martin Doshe

Anzeiger Region Bern

Gemischtes Doppel

Musikalische Zwischenwelten

Den Berner Gitarristen, Komponisten und Produzenten Marc Rossier konnte man schon in Bands wie Lunik oder Mongk erleben. Mit der schwedischen Sängerin Lova (Bild) arbeitet er ausserdem seit Jahren zusammen. Nun präsentieren die beiden mit Band ihr erstes gemeinsames Album, das sie Ende März in Mühle Hunziken aus der Taufe hoben: fein gearbeitete Songs zwischen Nord-Folk und Pop, rein akustisch eingespielt. Rossstall, Köniz. Do., 24.4., 20.30 Uhr. Kulturfabrikbigla, Biglen. Mo., 28.4., 19.30 Uhr

Der Name lässt anderes vermuten, doch die sechsköpfige Zürcher Band What Josephine Saw besteht nur aus Männern. Auf ihrem gleichnamigen Album von 2013 besingen sie die Grauzonen des Lebens und kombinieren eingängige Gitarrenmelodien mit atmosphärischen Klängen. Ihr Indiepop ist melancholisch, folkig und Americana-informiert. Mit dieser sorgfältig gearbeiteten Mischung wird das sensible Sextett auch in Bern noch manches Herz zum Schmelzen bringen. Mahogany Hall, Bern. Do., 17.4., 20.30 Uhr

Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Cassandra Wilson Cassandra Wilson, voc/Gregoire Maret, hca/ Brandon Ross, g/Jon Cowherd, p/Lonnie Plaxico, b/John Davis, dr. Jazzfestival, Innere Enge 54. 19.30/22 Uhr 39. Int. Jazzfestival Bern: Prawit Siriwat Group Geöffnet von 18.00-23.00 Uhr. Freier Eintritt im JazzZelt! Diese Woche im Zelt: Jazzstudenten aus New York: Prawit Siriwat, g/Michael Fedarko, p/Christopher Jefferies, b/Mario Irigoyen, dr. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr Adam Hall & The Velvet Playboys Retro-Power aus Down Under. Kursaal Arena, Kornhausstr. 3. 20.30 Uhr Camilla Sparkss Elektro-Synthie-Clash. Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21 Uhr Deltron 3030 (USA) with Full Live Band Deltron 3030 (Deltron Partners/Bulk Recordings/USA) mit Del The Funky Homosapien, Kid Koala, Dan The Automator. Kid Koala warm up Dj. Aftershow Party with Dj Kermit, Style: Alternativ Hip-Hop, Rap. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 21.00 Uhr Eagulls (UK) + Listener (USA) Post Punk, Indie, Spoken Word. Vv: www.petzitickets.ch ISC Club, Neubrückstrasse 10. 20.30 Uhr EP Release Microcuts Microcuts in Concert. Kollekte. Quasimodo, Rathausgasse 75. 20.30 Uhr Fee Reega (DE) & Pablo und Destruktion (ES) Doppelkonzert | Freudian Problem Folk & Psychedelic Folk | Kollekte. www.zarbar.ch; ZAR café bar, Pestalozzistrasse 9. 20.30 Uhr Kissangwa Fliessend in vielen Sprachen, spielt er seinen einzigartigen Stil von World Music mit Einflüssen aus Jazz und Blues. Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr Pagare Insieme – Zahltag Adrett gekleidet reiten Pagare Insieme durch einen satirischen Helveto-Western, der mit mitreissender Honky Tonk-Musik, SaloonRaufereien, heissen Tanzszenen und einem packenden Duell aufwartet. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr What Josephine Saw & Support: T.I.M. and Friends WJS: Was leise beginnt, wächst unversehens zu dichten Soundwolken heran, reisst mit, wirft Gänsehaut über … T.I.M. Der bewegende Alternative-Pop der vier Berner von T.I.M. and Friends bildet Klangwelten mit grossen Melodien. Vv: reservationen@mahogany.ch Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr ///////////////////////// Köniz Wale Liniger (CH/USA) «The Last Century Man – Dä usem letschte Jahrhundert». Vv: www.starticket.ch Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr

Freitag, 18.04. Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Cassandra Wilson Siehe 17.4. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 19.30/22.00 Uhr 39. Int. Jazzfestival Bern: Prawit Siriwat Group Siehe 17.4. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr Lillian Boutté & Gumbo Zaire feat. Pee Wee Ellis Wenn zwei Legenden harmonieren. Kursaal Arena, Kornhausstr. 3. 20.30 Uhr Red’n’Jones feat. Kissangwa Das Berner Duo Red’n’Jones serviert Soul auf engstem Raum. www.cafe-kairo.ch; Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr Reptile Youth (DK) Reptile Youth (Internet Rec.2014/DK). Support: Ekat Bork (CH/RU). Aftershowparty: Dj Kid Silly (Tune Kid Rec/be). Indie, Pop, Rock, Punk, Elektro. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 21.00 Uhr ///////////////////////// Thun Mokka Osterprogramm – Hasentango Vol III: Trummer Heldelieder/Dialekt Songs. Vv: Tel. 033 222 73 91; sucks@mokka.ch Café Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 21 Uhr

Samstag, 19.04. Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Cassandra Wilson Siehe 17.4. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 19.30/22.00 Uhr 39. Int. Jazzfestival Bern: Prawit Siriwat Group Siehe 17.4. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr Fusion Square Garden und DJ SidebyCyde Tourabschlusskonzert mit Reggaeparty bis 03.30 Uhr. Vv: reservationen@mahogany.ch Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr Krompholz Fenster Bühne mit Daniel Hofer Der Bruder von Polo Hofer spielt auf seiner südamerikanischen Harfe. Musikhaus Krompholz, Spitalgasse 28. 14 Uhr Mark Hummel’s Blues Blowout mit Ron Thompson, Adrian Costa & Christian Rannenberg Die Überlebenskünstler des Blues. Kursaal Arena, Kornhausstr. 3. 20.30 Uhr Seelewanderer Gesungen wird über die Liebe, kritische politische Muster, Selbstverwirklichung und über die schönen Dinge im Leben. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Sonntag, 20.04. Bern bee-flat: Da Cruz Siehe Artikel S. 9. Tropical New Wave. www.bee-flat.ch bee-flat, Speichergasse 4. 20.30 Uhr Molton Die jungen Musiker lernten sich 2010 bei Schulkonzerten kennen und fanden sich durch gemeinsames Spielen in der Musikwelt.Ihr Stil vermischt Alternativ Pop, Rock und Funk auf eigene Art und Weise. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 21 Uhr Simon Holliday’s Trans-Atlantic Jazz Stars feat. Evan Christopher, Don Vappie & Patrick Artero Englishman trifft auf New Orleans’ Beste. Kursaal Arena, Kornhausstr. 3. 20.30 Uhr

Mitt woch, 23.04. Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Allison Philips Group Siehe 22.4. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr 39. Int. Jazzfestival Bern: Herlin Riley Group Siehe 22.4. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 19.30/22.00 Uhr bee-flat: Arve Henriksen feat. Jan Bang – Stian Westerhus – Ingar Zach Electronic Ambient Jazz. bee-flat, Speichergasse 4. 20.30 Uhr

Stahlberger (CH) Siehe Artikel S. 16. Stahlberger (Irascible/ CH). Support: Doomenfels (A Tree in a Field Records/CH), Aftershow Party: Bit-Tuner Dj-Set (Luana Records/zh). Mundart, Liedermachertum, Kabarett, Punk, Wave, Folk. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 21.00 Uhr

Figures (Support: Poem Pot) Die Musik von FiGURES ist ein Abenteuer für den Geist und ein Leckerbissen für die Seele. Bewegende Texte, verspielte rhythmische Muster, lyrische Melodien, eigenwillige Klänge. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Tiger Bell (SWE) Rock, Punk. Svenska nätter #14. Vv: www.petzitickets.ch ISC Club, Neubrückstrasse 10. 20.30 Uhr

///////////////////////// Rubigen The Dead Lovers (UK/D) – VERSCHOBEN! Vintage Rock. Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken, Mühle. 21.00 Uhr

Dienstag, 22.04. Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Allison Philips Group Geöffnet von 18.00-23.00 Uhr. Freier Eintritt im JazzZelt! Diese Woche im Zelt: Jazzstudenten aus New York: Allison Philips, tp/Mokichi Kawaguchi, p/Gabriel Kuzava, b/ Uri Seelig, dr. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr 39. Int. Jazzfestival Bern: Herlin Riley Group Herlin Riley, dr/Bruce Harris, tp/Godwin Lewis, as/Emmet Cohen, p/Russell Hall, b. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 19.30/22.00 Uhr MA C&T Jazz Composition & Arrangement – Jahresprojekt Studierende aus der Kompositionsklasse des Studienbereichs Jazz präsentieren ihre neuen Werke. HKB-Musik, Grosser Konzertsaal, Papiermühlestrasse 13 d. 20.30 Uhr Madame Gmür Madame Gmür macht instrumentale Musik mit Einflüssen aus Folk, Rock, Punk, Minimal und Jazz auf akustischen Instrumenten. Ein Konzertabend für alle Musikliebhaber mit Freude am anarchistischen Drill. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Ohrewärmer Konzert: Mala SingerSongwriter. www.bärnermitti.ch Bärner Mitti, Aarbergergasse 28. 20.00 Uhr Tuesday Jam – öffentliche Jamsession Eintritt, frei, Barbetrieb, gratis Risotto ab 20h00, (Kollekte) Die Jamband (ab 21h00): Alex Hendriksen (sax), Philipp Moll (bass), Clemens Kuratle (drums) www.5etage.ch; 5ème Etage, Mühlenplatz 11. 20.00 Uhr

Inserate

U.K. Trio Jazz Trio | Kollekte. www.zarbar.ch; ZAR café bar, Pestalozzistrasse 9. 20.30 Uhr

Donnerstag, 24.04. Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Allison Philips Group Siehe 22.4. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr 39. Int. Jazzfestival Bern: Herlin Riley Group Siehe 22.4. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 19.30/22.00 Uhr Beat Kaestli Präsentiert mit «Collage» vielfältige Francophonie. World/Chanson. Vv: reservationen@mahogany.ch Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

berner symphonieorchester

brahmS und bartók

Soyoung Yoon spielt: HBartóks violiinkonzert Nr. 2

Donnerstag, 17.04.

///////////////////////// Mühlethurnen Blues am Gründonnerstag Deutsch-Schweizer Bluesgipfel; ein grenzüberschreitendes Bluesprojekt. Vv: reservation@altimoschti.ch oder Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

Club D’Essai Ein grosser Tisch, ein unendlicher Kabelsalat. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 21.00 Uhr Das fünfte «kleine Festival der anderen Art» Cristin Wildbolz, Verena Lafargue, John Edwards, Fabrizio Spera, Benoît Moreau, Thomas Lehn, Denis Beuret, Paed Conca. Reitschule, Holzwerkstatt, Neubrückstr. 8. 20.00 Uhr Improvisiertes am Abend Christoph Erard, Stimme/Cora, mongolische Pferdekopfgeige. Sternwarte, Muesmattstrasse 25. 20.30 Uhr

12. symphoniekonzert Gilbert VarGa | SoyounG yoon Gilbert Varga Dirigent Soyoung Yoon Violine

Béla Bartók

Violinkonzert Nr. 2

Johannes Brahms Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Do, 24. Apr 2014 Fr, 25. Apr 2014 19:30 Uhr, Kulturcasino Bern, Grosser Saal

Kejnu & End Alternative, Noise-Pop, Rock. Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21 Uhr Kevin Seconds (USA) + Louise Distras (UK) Punk Rock/Acoustic. Vv: www.petzitickets.ch ISC Club, Neubrückstrasse 10. 20.30 Uhr

– – KONZERT THEATER BERN

Karten und weitere Informationen unter 031 329 52 52 www.konzerttheaterbern.ch


36 Anzeiger Region Bern

17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

///////////////////////// Ueberstorf Markus Maria Enggist-Trio: Bleib steh’n Charismatisch, präsent, authentisch und ehrlich. Mit Markus Maria Enggist, Michel Poffet und Stefan W. Müller. Vv: Reservationen: Te. 031 741 47 17. Schloss, Schlossstrasse 14. 19.30 Uhr

Sonntag, 27.04. Bern bee-flat: Las Hermanas Caronni Stage for Two – Espectaculo Argentino. www.bee-flat.ch bee-flat, Speichergasse 4. 20.30 Uhr Martin Dam Kristensen

Dhafer Youssef Quartet: Birds Requiem Dhafer Youssef, Oud, vocal; Kristjan Randalu, Piano; Phil Donkin, Double bass; Chander Sardjoe, Drums. Im Rahmen des TunesienWochenendes 26./27. April. Vv: www.kulturticket.ch/Tel 0900 585 887. Auditorium Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 17.00 Uhr

Americana-Fans aufgepasst

Heisse Ohren

The Desoto Caucus – dieser Name sagt wohl nur ganz, ganz Eingefleischten etwas. Die vier Dänen haben sich als Begleitband spezialisiert und touren jeweils in Europa mit Howe Gelb, mit Isobell Campbell und Mark Lanegan oder mit Scout Niblett. Jetzt aber spielen sie unter eigenem Namen ihren eigenen Sound, der auch Fans von Calexico begeistern dürfte. Café Kairo, Bern. Mi., 30.4., 21.30 Uhr

Das letzten Herbst eröffnete Lokal Bärner Mitti an der Aarbergergasse ist jetzt nicht mehr nur ein Restaurant und ein Club, sondern auch ein Konzertlokal. Seit Anfang Jahr läuft die Konzertreihe «Ohrewärmer». Jeden Dienstag finden kleine Konzerte statt. Am 22.4. kommt die Luzerner Singer/Songwriterin Mala (Bild) und am 29.4. das Berner Duo Fäbs. Bärner Mitti, Bern. Di., 22.4., und Di., 29.4., 20 Uhr

Loge-Live: Dietrich Bruno Dietrich & Band. Rhythm’n’Blues. Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr Mellow Mark Mellow Mark spielt er u.a. gleichzeitig Drums, Gitarre und singt bzw. rapt. Das gibt den bekannten Hits einen ganz neuen Touch. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Soulmood Affaire Die Newcomer aus Thun, frisch gestrichen mit einer Palette voller bunter Farben aus Soul, Pop und Funk. Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr TrèsOhr Vol.3: Who Let The Dogs Out?! Liederabend von BeJazz & Konzert Theater Bern. Ensemble-Mitglieder des KTB (voc), Michael Frei (g, voc), Vincent Membrez (p), Lisa Hoppe (b), Fred Bürki (dr). Vv: www.bejazz.ch BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr World Café Bern: Trio Semai (GR/TR/IL) Mittelmeer Fusion: Grichenland, Türkei und Israel treffen aufeinander. World Café Bern, Mühlenplatz 11. 20.30 Uhr ///////////////////////// Köniz Lova feat. Marc Rossier & Band «Norsken/Northern Lights» – Simply beautiful acoustic songs. Vv: www.starticket.ch Kulturhof – Schloss, Muhlernstrasse 11. 20.30 Uhr

Freitag, 25.04. Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Allison Philips Group Siehe 22.4. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr 39. Int. Jazzfestival Bern: Herlin Riley Group Siehe 22.4. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 19.30/22.00 Uhr

7 Dollar Taxi Markant britischer Indie-Rock, tanzbar, ungebändigt und neuerdings mit einer süssen Prise Tasten-Pop. Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr BeJazz: Uptown Big Band feat. Bernhard Bamert Uptown goes Downtown N° 145. Bernhard Bamert (tb), Uptown Big Band. Vv: www.bejazz.ch BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr Dan’s Songwriter Night Songwriter Dan Ward with Karin Schärer. Food, Drinks and live Music. Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr Gasser und Rotzler’s Sphär Kollekte. Für Sitzplatz: c.bowald@bluewin.ch goscho kulturplatz, Muristrasse 93. 20 Uhr Gewölbe, erfüllt von Hang und Xang Neuartige Klänge von Bruno Bieri auf seinem Hang. Christkath. Kirche St. Peter und Paul, Rathausgasse 2. 18.00/19.00/20.00 Uhr Lo & Leduc – Ausverkauft Albumtaufe. Support: Jeans for Jesus Special Guest: Eldorado FM I. Afterparty: Trinidad. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.30 Uhr Loge-Live: Dr. Föön Von Rock über Mundart bis Latin. Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr Oli Kehrli Bern & Markus Heiniger Die Nachfahren der Berner Troubadours treffen sich erstmals zu einem gemeinsamen Konzert in der ONO-Bar. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Raul Huerta – Cesar Correa – Edgar Vente Trio Huerta-Correa-Vente TrioSpannende Fusion aus Nueva Trova, Latin Jazz, afroperuanischem, andinem und kreolischem Klang. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Solidaritätskonzert für Sans-Papiers Siehe Artikel S. 1. 20h: Najat Suleiman, Hassan Taha und Titus Bellwald. 20.30: Elina Duni. 21.15: Endo Anaconda und Schifer Schafer von Stiller Has. Vv: www.starticket.ch Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 20.00 Uhr

Essenz Hip Hop Rap new beat. Hip-Hop der von Herzen kommt – Die gut bewährte Kombination von gediegenem Livesound und Rap, macht seinen Sound speziell. Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr

Trio Huerta – Correa – Vente Das tolle Trio mit seiner feurigen Musik: Raul Huerta – Cesar Correa – Edgar Vente. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

fú – getanzte Klangskulpturen – CD Taufe Ania Losinger – Xala III (Composition, Choreography), Mats Eser (Percussion, Composition, Choreography). Orbital Garden, Kramgasse 10. 22.00 Uhr

Trommelkonzert mit Adnan Sarhan Sufimeister. Vv: Reservation: 031 311 74 46. MorgenAbendLand, Könizstr. 19 a. 19.30 Uhr

Doppelkonzert: Cheap Noise/ Old Gypsy Man’s Hat Rock meets Funk, Punk und Grunge! ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr fú – getanzte Klangskulpturen – CD Taufe Ania Losinger – Xala III (Composition, Choreography), Mats Eser (Percussion, Composition, Choreography). Orbital Garden, Kramgasse 10. 17.00 Uhr ///////////////////////// Rubigen Mich Gerber feat Al Comet (The Young Gods) & Andi Pupato, Wolfgang Zwiauer (CH/IND) Contemporary double bass music meets India. Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken, Mühle. 20.00 Uhr

Wild Wild East: Traktorkestar (CH) Plattentaufe Siehe Artikel S. 9. Traktorkestar (Irascible/ CH). Plattentaufe. Special Gäste: Steff La Cheffe, Thomas Aeschbacher, Tanja Makridis, Goran mitran. Support: Wazomba (CH). Aftershow Party: Dj El Pussycat. Balkan Brass. Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 21 Uhr

Bern Jazz am Montag Jazz-Songs & Ballads/Odd Meter 1 Ensemble. Sonarraum U64, Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr

Philipp Bluedög Gerber feat. Freddy Steady & J.C. Wirth Blues Rock vom Feinsten! The Panyard, Riedbachstr. 51. 20.00 Uhr

Swiss Jazz Orchestra – Gala Night Gala Night feat. Houry Dora Apartian (vocals). www.bierhuebeli.ch; Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr

///////////////////////// Münchenbuchsee Philipp Fankhauser – Zusatzkonzert Blues. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

To-Go & Friends Fünf Musiker, die mit grosser Leidenschaft, Enthusiasmus, Herzblut und Freude eigene Songs interpretieren. Egelseetreff, Muristrasse 21 a. 21.00 Uhr

///////////////////////// Rubigen Slam & Howie and The Reserve Men (CH) Speed Country. Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken, Mühle. 21.00 Uhr

///////////////////////// Köniz Münkebrink/ Rob Macpherson & Jack the Planet Doppelkonzert. Vv: www.starticket.ch Kulturhof – Schloss, Muhlernstrasse 11. 20.30 Uhr

///////////////////////// Biglen Lova, Marc Rossier und Band Liedermacher/Singer-Songwriter. Vv: www.ticketeria.org kulturfabrikbigla, Syrengasse. 19.30 Uhr

///////////////////////// Münchenbuchsee Philipp Fankhauser – Ausverkauft Blues. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Herlin Riley Group Siehe 22.4. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 19.30/22.00 Uhr Dustyboots Seit mehr als 20 Jahren und über 600 Konzerten mit ihrer Road Music unterwegs. Vv: reservationen@mahogany.ch Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

///////////////////////// Rubigen William White (CH) 10 Years Anniversary. Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken, Mühle. 21.00 Uhr

Ohrewärmer Konzert: Fäbs Folk, Country, Blues. Bärner Mitti, Aarbergergasse 28. 20.00 Uhr Singers Night – Johanna van der Wingen Studierende des Studienbereichs Jazz mit Hauptfach Gesang präsentieren ihre eigenen Projekte. www.musigbistrot.ch; MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.30 Uhr The Baseballs (DE) – Ausverkauft Game Day Tour 2014. www.bierhuebeli.ch; Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr Tuesday Jam – öffentliche Jamsession Eintritt, frei, Barbetrieb, gratis Risotto ab 20h00, (Kollekte) Die Jamband (ab 21h00): Eirik Dørsdal (NO, trumpet), Kaspar von Grünigen (bass), Fabian Bürgi (drums), Fabian M. Mueller (piano) www.5etage.ch; 5ème Etage, Mühlenplatz 11. 20.00 Uhr Van Bloom Die beiden Bärner Meitschi sind zurück um Marta zu begeistern! Ihre Musik beschreiben sie selbst ganz einfach als «simple aber stark». www.cafemarta.ch/facebook.com/ cafemartabar; Marta Cafe – Musik – Bar, Kramgasse 8. 20.30 Uhr ///////////////////////// Wabern Kartoschka Romantisches aus Russland, Feuriges vom Balkan, Stilles, Lautes, Heisses und Warmes aus der weiten Weilt oder auch schlicht von Kartoschka selbst. 100% unplugged. Essen ab 19h. Kollekte. Heitere Fahne, Dorfstrasse 22/24. 21.00 Uhr

Mitt woch, 30.04.

Montag, 28.04.

Lo & Leduc – Zusatzkonzert Siehe Artikel S. 9. Support: Stereo Luchs Special. Guest: Eldorado FM, Afterparty: Trinidad. Vv: www.starticket.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.30 Uhr

Samstag, 26.04.

Drei Musikerfreunde aus drei Ländern Chansons mit Le-Thanh, Singersongwriting mit Flemming Borby, Solo Piano mit Julian Layn. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Dienstag, 29.04. Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Robin Eurbanks Mental Images Band feat. Kevin Eurbanks Robin Eubanks, tb/Kevin Eubanks, g/Antonio Hart, sax/Chris Bowers, p/Boris Kozlow, b/ Nate Smith, dr. www.jazzfestivalbern.ch; Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 19.30/22.00 Uhr 39. Int. Jazzfestival Bern: Tal Blumenstein Group Geöffnet von 18.00-23.00 Uhr. Freier Eintritt im JazzZelt! Jazzstudenten aus New York: Tal Blumenstein, p/Björn Ingelstam, tp Luca Rosenfeld, b/Stahv Danker, dr. Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr

Bern 39. Int. Jazzfestival Bern: Robin Eurbanks Mental Images Band feat. Kevin Eurbanks Robin Eubanks, tb/Kevin Eubanks, g/Antonio Hart, sax/Chris Bowers, p/Boris Kozlow, b/ Nate Smith, dr. www.jazzfestivalbern.ch; Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 19.30/22.00 Uhr 39. Int. Jazzfestival Bern: Tal Blumenstein Group Geöffnet von 18.00-23.00 Uhr. Freier Eintritt im JazzZelt! Diese Woche im Zelt: Jazzstudenten aus New York: Tal Blumenstein, p/ Björn Ingelstam, tp Luca Rosenfeld, b/Stahv Danker, dr Jazzfestival Bern, Innere Enge 54. 18.30 Uhr bee-flat: Colin Vallon Trio Great Piano Trio! bee-flat, Speichergasse 4. 20.30 Uhr The Desoto Caucus Aus dem tiefen Süden Skandinaviens kommen vier Musiker, die Howe Gelbs Giant Sand bilden und deren Americana vom ersten Akkord an atemberaubend ist. Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr Transistor Girl Indie Pop – Singer Songwriter. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Inserat

g

sun

lo Ver

Black or White Musical-Show mit Live Band: Der Kuss A tribute to Michael Jackson grosser Ballettabend

Ballett von Peter Breuer Freitag, 27.26. Dez. 2013, 2020 UhrUhr Samstag, April 2014, Billette (Fr. (Fr. 48./42.-/35.-) 42.-/35.-/30.-) Billette

rlost für ragenda vegen 2x2 Tickets: Die Kultura un lt ta ns beide Ve kulturagenda.be tickets@

The Rocky Horror Show Musical von Richard O‘Brien

Samstag, 03. Mai 2014, 20 Uhr Billette (Fr. 48.-/42.-/35.-)

Telefon 062 922 26 66 (8-9/18-19h) · Mail stadttheater@langenthal.ch · oder an der Abendkasse · Telefon 062 922 26 66 (8-9/18-19h) · Mail stadttheater@langenthal.ch · oder an der Abendkasse


17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

Anzeiger Region Bern

37

Invasion der frivolen Harlekine Die Oper «Ariadne auf Naxos» von Richard Strauss feiert am Samstag im Stadttheater Premiere. Die «Oper in der Oper» lässt zwei gegensätzliche Welten aufeinanderprallen.

Annette Boutellier

Opera seria oder Opera buffa? Tragik oder Frivolität? Warum nicht beides. In der Oper «Ariadne auf Naxos» von Richard Strauss (Musik) und Hugo von Hofmannsthal (Libretto) wird der mythologische Stoff rund um die todessehnsüchtige Ariadne als Vorwand genommen, um über Kunst und Idealismus zu diskutieren. Bei der Uraufführung im Jahre 1912 war diese klassische «Oper in der Oper» ein Misserfolg. Heute steht das Stück regelmässig in allen grossen Häusern auf dem Spielplan.

Auch das hat in der Oper «Ariadne auf Naxos» Platz: eine pudrige Travestie-Revue.

Stereotypen aus der Theaterwelt Konzert Theater Bern hat die in Berlin lebende gebürtige Amerikanerin Lydia Steier als Regisseurin engagiert. In der vergangenen Spielzeit inszenierte sie bereits «Die Entführung aus dem Serail». An «Ariadne aus Naxos» gefallen Steier

die filigranen und humorvoll beschriebenen Charaktere, wie sie im Gespräch sagt. «Es sind Stereotypen aus der Theaterwelt, die auch heute noch sehr aktuell wirken», so Steier. Zwei Welten prallen auf der Bühne aufeinander. Nach der pathetischen «Ariadne» soll im Theater eines neureichen Wieners die seichte Posse «Die ungetreue Zerbinetta mit ihren vier Liebhabern» aufgeführt werden. Und es kommt noch schlimmer: Der Haushofmeister, dargestellt von Uwe Schönbeck, platzt rein und meint, man solle aus Zeitgründen gar beide Stoffe miteinander verquicken. Wie viel Pragmatismus verträgt die Kunst? Regietheater versus Varieté Lydia Steier persifliert mit Hilfe von Kostümen und Bühnenbild das oft bierernste, deutsche Regietheater, das man

während ihrer Ausbildung in Amerika öfters als «Euro-Trash» bezeichnet habe. In diese Art des Theaters, in dem um jeden Preis die Irritation gesucht wird und oft viel Blut fliesst, platzt die frivole Welt des Varietés hinein. Eine regelrechte Invasion von putzmunteren Harlekinen führt im zweiten Teil des Stückes eine pudrige Travestie-Revue auf. Kontraste, die sich auch in der Musik widerspiegeln (Musikalische Leitung: Kevin John Edusei). Im ersten Teil wird man die komplexen Akkorde einer klassischen Opera seria vernehmen, bis dann plötzlich Töne, wie man sie aus einer Piano-Bar kennt, aus dem Orchestergraben erklingen. Wetten, dass Primadonna Ariadne (Bettina Jensen) und Zerbinetta (Yun-Jeong Lee) das Heu nicht auf der gleichen Bühne haben. Helen Lagger \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Stadttheater, Bern Premiere: Sa., 19.4., 19.30 Uhr Vorstellungen bis 25.5. www.konzerttheaterbern.ch

Berns urbane Tauftempel Wie an Ostern üblich, wird rund um die Feiertage auch in Berns Tempeln getauft, getauft und nochmals getauft. In der bei Musikliebhabern beliebten Pilgerstätte namens Bierhübeli, unter dem sakral anmutenden Holzdach des Dachstocks der Reitschule und auf der Empore der Turnhalle erklingen dabei Klänge aus hiesigen Studios. «Bärn» tönt dabei weltläufig – ganz ohne unnötigerweise zu fremdeln. Musikalische Schleckstängel Dass der Hit des kommenden Sommers aus Bern kommen wird, darüber bestehen nach dem ersten Hördurchgang von Lo & Leducs erstem offiziellen Album wenig Zweifel: Gekonnt winden sich die Klänge der beiden Berner Hip-Hop-Popper in die Hörgänge. Der Albumtitel «Zucker fürs Volk» ist Programm. Luc Oggiers (Leduc) Mundartgesang klingt oft wie direkt aus der Karibik importiert, Lorenz Häberlis (Lo) Sprechgesang schmiegt sich perfekt an die Rhythmen von Produzent Dodo Jud an. Dieser hat bereits im vergangenen Jahr bei der Zusammenarbeit mit der Berner

Rapperin Steff La Cheffe sein geschicktes Händchen unter Beweis gestellt. Lo & Leduc schickt er nun in tropische Gefilde, mit Bläsern auch gen Osten und mit elektronischen Klängen gar in die Hölle. Im Bierhübeli werden Häberli und Oggier von einer siebenköpfigen Liveband begleitet. Als Vorband spielt am Freitag Berns Neuentdeckung Jeans for Jesus. Die eigentliche Plattentaufe am Freitag ist bereits ausverkauft, am Samstag findet ein Zusatzkonzert statt. Die Schweiz ostwärts versetzt Zieht es Lo & Leduc trotz Mundart in die Ferne, kommt das Traktorkestar auf seiner neusten, im Dachstock auf den schönen Namen «Les Mémoires d’un Trottoir» zu taufenden Platte zurück in die Heimat – zumindest fast. Das aus zwölf Bläsern bestehende Ensemble durchsetzt seinen Balkan Brass mit Klängen hiesigen Ursprungs. Das Ergebnis ist energetische, sauber gespielte Partypolka ohne stilistische Scheuklappen. Unterstützt werden die Berner auf der Bühne von Steff La Cheffe und dem vielseitigen Schwyzerörgeli-Spieler Thomas Aeschbacher.

Peter Vogel, 2011

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

• Lo & Leduc: Bierhübeli, Bern Sa., 26.4., 22.30 Uhr. www.bierhübeli.ch • Traktorkestar: Dachstock der Reitschule, Bern Fr., 25.4., 21 Uhr www.dachstock.ch • Da Cruz: Turnhalle im Progr, Bern So., 20.4., 20.30 Uhr www.bee-flat.ch

Die Berner Hip-Hop-Popper Lo & Leduc geben dem Volk Zucker.

Zwei grosse Bs in Bern

Griechischer Ausnahmegeiger

Ein Londoner mit ungarischen Wurzeln und eine Koreanerin aus Basel: Gilbert Varga und Soyoung Yoon kommen für zwei Meisterwerke ins Kulturcasino Bern.

Als wäre der Commonwealth Programm bei den Migros Kulturprozent Classics: Nach dem Orchester aus Montreal gastiert das BBC Symphony Orchestra mit dem Violinisten Leonidas Kavakos in Bern.

So wie die Namen zahlreicher Dirigenten mit K beginnen, gibt es viele grosse Komponisten mit B: Bach, Beethoven, Brahms, Bizet, Bruckner oder Bartók. Zufall oder nicht, zwei «grosse Bs» stehen auf dem Programm des 12. Symphoniekonzerts des BSO. Unter der Leitung von Gilbert Varga (wie sein berühmter Vater Tibor Varga ein vorzüglicher Dirigent) erklingen von Béla Bartók (1881 – 1945) das vertrackte zweite Violinkonzert und von Johannes Brahms (1833–1897) die Symphonie Nr. 1 in c-Moll (op. 68).

Die südkoreanische Solistin Soyoung Yoon.

Auch Da Cruz, um die aus Brasilien stammende Sängerin Mariana Da Cruz und den Berner Musik-Doyen Ane Hebeisen, hat keine Hemmungen, verschiedene Musikstyle zu mischen, ja, diese richtiggehend aufeinander loszulassen. Die für Liveauftritte zum Sextett erweiterte Band vermischt die mal sanfte, mal energisch-zornige Melancholie brasilianischen Gesangs mit treibenden, gebrochenen Rhythmen aus Hebeisens Industrial-gestähltem Klangrepertoir. Baile Funk kommt einem in den Sinn. Ansatzweise mag dies stimmen, doch ist der Sound von Da Cruz anders eigenständig und sehr tanzbar. Wenn die Formation «Disco e Progresso» ihre vierte Platte – es ist ein Doppelalbum geworden – bei Bee-flat vorstellt, wird der Boden der Turnhalle von unzähligen Fusspaaren bearbeitet werden. So wie einst, als das Lokal tatsächlich noch ein Ort der Leibesertüchtigung war. Basil Weingartner

Maximilian Lederer

Poppiger Mundart-Rap, urbane Bläserklänge und energischer Brazil-Sound: Gleich drei Berner Bands taufen in den kommenden Wochen ihre neuen Platten – ganz ohne stilistische Scheuklappen.

Ein Werk der Brüche Solistin für Bartók ist die Südkoreanerin Soyoung Yoon, die nach ausgedehnter Deutschlandtournee mit Abstecher nach Warschau ins Casino kommt. Die

gefeierte junge Künstlerin hat in Zürich studiert und ist erste Konzertmeisterin im Sinfonieorchester Basel. Die grossen Violinkonzerte hat sie ebenso drauf, wie weite Teile des Kammermusikrepertoires. Und wie selbstverständlich erfüllt sie auch die hohen Anforderungen Bartóks an die Interpreten seines zweiten Violinkonzerts mit den Wechseln von elegischen Melodien und zwölftönigen Passagen. Es ist ein Werk der Brüche und mutet an, als ob der Antifaschist Bartók den zweiten Weltkrieg vorausgeahnt hätte. Dieser brach wenige Monate nach der Amsterdamer Uraufführung aus. Peter König \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kulturcasino, Bern. Do., 24., und Fr., 25.4., 19.30 Uhr. www.konzerttheaterbern.ch

Ein Geiger der Extraklasse kommt nach Bern. Leonidas Kavakos, seinem Namen nach unschwer als Grieche zu erkennen. Ein Violinist wie er gibt sich nicht so schnell zufrieden, er braucht Herausforderungen. In Bern spielt er das Brahms-Violinkonzert, erst spät im Kernrepertoire etabliert aber aus diesem heute nicht mehr wegzudenken. Nachfolger von Simon Rattle Schwieriger einzuordnen ist der Name Sakari Oramo: Ein Japaner? Nein – Dirigent Oramo ist Finne und hat dort auch seine musikalische Laufbahn als Violinist begonnen. Ins internationale Rampenlicht kam er als Nachfolger Simon Rattles in Birmingham und seit einem Jahr ist er Chef des BBC Symphony Orchestra,

dem Klassik-Klangkörper der bekanntesten Rundfunkanstalt der Welt. Neben dem Brahms-Violinkonzert spielt das Orchester Edward Elgars EnigmaVariationen als Mitbringsel aus der britischen Heimat. Auch die Schweiz ist vertreten, mit dem dritten Stück «Boost» von Dieter Ammann. Aber aufgepasst: Von den mindestens zehn Bedeutungen, die das Wort «Boost» hat, trifft auf das überraschende und vielschichtige Werk des Aargauers vielleicht doch keine so richtig zu. Oder aber alle zugleich. Peter König \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kulturcasino, Bern Mo., 28.4., 19.30 Uhr www.migroskulturprozentclassics.ch


38 Anzeiger Region Bern

17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Harmonien von Händel in Ittigen

Ostermatinée mit dem Singkreis Wohlen

Eine fiktive Oper mit der Freitagsakademie

Sollte sich unter den Männern im Publikum plötzlich eine Unruhe ausbreiten: Ja, ein Ausschnitt aus Georg Friedrich Händels «Coronation Anthems» eröffnet jeweils die Spiele der Champions League. Der Cantate Chor Bolligen singt die «Anthems» zusammen mit der «Ode for St. Cecilia’s Day» mit Gästen unter der Leitung von Jörg Ulrich Busch. Rudolf Steiner Schule, Ittigen. Sa., 26.4., 20 Uhr, und So., 27.4., 17 Uhr

Der Singkreis Wohlen bringt am Ostersonntag das geistliche Chorwerk «Historia der Auferstehung Jesu Christi» von Heinrich Schütz zur Aufführung. Es solieren Beatrix Walther (Sopran), Christoph Metzger (Tenor), Sebastian Goll (Bass). Begleitet werden sie vom Ensemble «The Little Light Consort» und den Organistinnen Marie-Odile Vigreux und Doris Zürcher. Die Gesamtleitung hat Dieter Wagner. Kirche Wohlen. So., 20.4., 11.15 Uhr

Am 3. Konzert der Jubiläumssaison spielt die Freitagsakademie zusammen mit der italienischen Sopranistin Pamela Lucciarini die fiktive Oper «Adriano in Siria». Als Grundlage dient ihr ein Libretto von Pietro Metastasio, das sowohl von Barockkomponisten als auch von Vertretern der Frühklassik vertont wurde. Schauspieler Marcus Signer führt das Publikum durch die Handlung. Konservatorium, Bern. Fr., 25., 19.30 Uhr, und Sa., 26.4., 18 Uhr Inserat

Donnerstag, 17.04. Interlaken Passionskonzert mit getanzten Bildern Werke u.a. von J.S. Bach und F. Mendelssohn. Barbara Leitherer, Gambe; Vital Julian Frey, Cembalo; Markus Maibach, Kontrabass; Roland Klingbeil, Sprecher; Tanzensemble ultra Schall. Vv: Expert Friedrich, Centralstrasse 14/16, Interlaken, 033 822 33 36, Mail: rtv-friedrich@quicknet.ch. Schlosskirche. 19.30 Uhr

Freitag, 18.04. Bern Karfreitagaskonzert – all’italiana Das Ensemble Capella Tiberina aus Basel bringt südlich-frühlingshafte Karfreitagsklänge mit seinem vielfältigen Instrumentarium und dem Projekt «Scarlattiana». Leitung und Cembalo Alexandra Nigito. Pauluskirche, Freiestrasse 8. 17.00 Uhr W.A. Mozart: Requiem W.A. Mozart: Requiem KV 626; Konzert für Klarinette und Orchester KV 622. Solisten, Berner Kammerchor, Orchester: Bern Consort. Leitung: Jörg Ritter. Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.00 Uhr

///////////////////////// Interlaken Passionskonzert mit getanzten Bildern Siehe 17.4. Schlosskirche. 17.00 Uhr

Samstag, 19.04. Bern Barockmusik zur Passionszeit Le Jardin d’Eden, Ensemble für Alte Musik. Sabine Stoffer, Barockgeige, Katharina Suske, Barockoboe, Daniel Rosin, Cello, Magdalena Oliferko, Orgel. Werke von J.S. Bach, A. Corelli, F. Couperin und G.Ph. Telemann. Johanneskirche, Breitenrainstr. 26. 17 Uhr

Inserat

Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester

Osterkonzert: Bolero/Bilder einer Ausstellung Benefizkonzert zu Handen des Swiss Russian Culture Forum. Pague Festival Orchestra, Kirill Troussov, Violine. Vv: www.ticketcorner.ch Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr ///////////////////////// Interlaken Interlaken Classics: Sinfoniekonzert Gustav Mahler Jugendorchester David Afkham, Dirigent; Emily Magee, Sopran. Vv: www.kulturticket.ch Congress Centre Kursaal Interlaken, Strandbadstrasse 44. 19.30 Uhr ///////////////////////// Worb Phenomen mit Russischen Virtuosen Stas Venglevski (Akkordeon) und Misha Litvin (Mandoline). Bärensaal Worb, Bärenplatz 2. 20.00 Uhr

Sonntag, 20.04. Interlaken Interlaken Classics: Sinfoniekonzert Gustav Mahler Jugendorchester David Afkham, Dirigent; Christiane Karg, Sopran. Vv: www.kulturticket.ch Congress Centre Kursaal Interlaken, Strandbadstrasse 44. 17.00 Uhr ///////////////////////// Wabern Österliches Orgelkonzert 10 Jahre Kirchenrenovation, 10 Jahre neue Orgel. Österliches Orgelkonzert an den beiden Orgeln. Reformierte Kirche, Kirchstrasse. 17.00 Uhr ///////////////////////// Wohlen Ostermatinée Heinrich Schütz: AuferstehungshistorieHistoria der Auferstehung Jesu Christi – SWV 50 1623, Opus 3. Singkreis Wohlen und Solisten. Kasse ab 9 Uhr. Kirche, Hauptstrasse. 11.15 Uhr

Samstag, 10. Mai 2014, Bern, Kultur-Casino, 19.30 Uhr

Antonin Dvorˇák Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104

Witold Lutosławski Konzert für Orchester

Leitung: Kai Bumann Solist: Lionel Cottet, Violoncello

Montag, 21.04. Interlaken Interlaken Classics: Meisterkonzert Trompete Reinhold Friedrich Reinhold Friedrich, Trompete; Eriko Takezawa, Klavier. Vv: www.kulturticket.ch. Lindner Grand Hotel Beau Rivage, Höheweg 211. 17.00 Uhr ///////////////////////// Sigriswil Osterkonzert Pawel Mazurkiewicz, Klavier. Werke von Chopin. Stiftung St. Beatus, Bühlweg 2. 16.00 Uhr

Dienstag, 22.04.

— Abendkasse: 1 Stunde vor Konzertbeginn — www.sjso.ch Hauptsponsorin

Bern Duo Juan Mateo und Aimi Sugo Frühlingsabendklassik. Geniessen Sie das Duo Aimi Sugo am Klavier und Juan Mateo Revilla am Cello. Anmeldung unter info@krompholz.ch oder 031 328 52 11. Krompholz, Spitalgasse 28. 19.30 Uhr

///////////////////////// Interlaken Interlaken Classics: Abschlusskonzert Meisterkurs Trompete Abschlusskonzert mit StudentInnen von Prof. R. Friedrich. Vv: www.kulturticket.ch Kunsthaus, Jungfraustr. 55. 19.30 Uhr

Donnerstag, 24.04. Bern 12. Symphoniekonzert: Brahms-Bartók Siehe Artikel S. 9. Berner Symphonieorchester, Gilbert Varga (Leitung), Soyoung Yoon (Violine). Béla Bartók Violinkonzert Nr. 2. Johannes Brahms Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68. Konzerteinführung 18.30 Uhr. Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Klavierabend III Nocturne Walzer und Sarabande mit der Pianistin Iris Gerber. Vv: Abendkasse und Bistro ab 18 Uhr. Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 19 Uhr ///////////////////////// Steffisburg Die Goldene Gans – Ein Märchen in Musik und Mimik Ein Märchen der Gebrüder Grimm interpretiert durch das Klaviertrio «Trio Fontane». Musik von J.S. Bach, E.Grieg, C. Debussy,u.a. Kollekte. Solina Steffisburg, Ziegeleistr. 22. 19.00 Uhr

Freitag, 25.04.

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA</wm> <wm>10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=</wm> <wm>10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA</wm> <wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA</wm> <wm>10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm> <wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm> <wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

(Kein Ticket-Verkauf)

///////////////////////// Muri Ensemble arco d`oro Mit dem Konzertprogramm mistero d`amore. Fiorentina Talamo (Gesang), Martin Brenner (klassische Gitarre), Hristo Kouzmanov (Violoncello). Vv: Abendkasse ab 18.15 Uhr. Villa Mettlen, Pourtalèsstrasse 35. 19 Uhr

Sonntag, 27.04. Bern Konzerte ElfenauPark Siehe 26.4. Konzertsaal ElfenauPark, Elfenauweg 50. 17.00 Uhr Piemont-Konzert 2014 Johann Nepomuk Hummel: Messe in EsDur für Soli, Chor und Orcheste. Camille Saint-Saëns: Sinfonie in A-Dur. Singkreis Bethlehem & Thun, Coro di Casale, Berner Musikkollegium und Solisten. Kollekte. Reformierte Kirche, Eymattstr. 2 b. 17 Uhr

Bern 12. Symphoniekonzert: Brahms-Bartók Siehe 24.4. Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

Röseligartenlieder Gesungen und improvisiert mit Hans Eugen Frischknecht, Klavier und Barbara MartigTüller, Gesang. Vv: Kasse ab 16 Uhr. Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 17.00 Uhr

Die Freitagsakademie: Adriano in Siria Keine barocke Oper ohne Liebe, Hass, Rache, Trauer, Verzweiflung. All diese Ingredienzien finden sich in Metastasios Libretto, das von Komponisten sowohl des Barock wie auch der Frühklassik vertont wurde. Konservatorium, Kramgasse 36. 19.30 Uhr

///////////////////////// Ittigen heavenly harmonies Siehe 26.4. Rudolf Steiner-Schule, Konzertsaal, Ittigenstr. 31. 17.00 Uhr

La nuit de l’orgue 18.00 Marc Fitze, 18.30 Daniel Chappuis, 19.00 Jean-David Waeber, 19.30 Philippe Laubscher, 20.30 Ursula Heim, 21.00 Vincent Thévenaz, 21.30 Andreas Marti, 22.00 Simon Péguiron, 22.30 Antonio Garcia. Französische Kirche, Predigergasse 1-3. 18.00 Uhr

Samstag, 26.04. Bern Die Freitagsakademie: Adriano in Siria Siehe 25.4. Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr Konzerte ElfenauPark Isabelle Stettler, Gesang; Oana Monica Vrabie, Klavier. Enescu, Ravel, Toduta. Konzertsaal ElfenauPark, Elfenauweg 50. 17.00 Uhr ///////////////////////// Ittigen heavenly harmonies G.F. Händel. Cantate Chor Bolligen; Leitung: Jörg Ulrich Busch. Sara Jäggi, Sopran; Michael Mogl, Tenor. Orchester: le buisson prospérant. Vv: 079 898 26 16. Rudolf Steiner-Schule, Konzertsaal, Ittigenstr. 31. 20.00 Uhr

///////////////////////// Kehrsatz Flautando Quartett Jean-Luc Reichel, Flöte. Johanna Richard, Violine. Lilo Renggli, Viola. Matthias Walpen, Cello. Oekumenisches Zentrum, Mättelistr. 24. 18.00 Uhr ///////////////////////// Oberhofen Leichte Klassik Konzert mit mechanischen Musikinstrumenten (Orchestrione, Klaviere, Drehorgeln, Musikautomaten). Osthaus Wichterheer, Staatsstr. 20. 17 Uhr

Montag, 28.04. Bern Migros Kulturprozent Classics Siehe Artikel S. 9. BBC Symphony Orchestra. Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

Mitt woch, 30.04. Bern C’era una volta Lehrende des Konsi musizieren. Werke von Bruch, Schubert und Schumann. Konsi, Grosser Saal, Kramgasse 36. 12.30 Uhr


17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

39

Bern läuft zur Bestform auf

Ein Quadratmeter Kunst

Antike Natürlichkeit

Alljährlich präsentiert die Berner Design Stiftung ausgezeichnete Arbeiten von Berner Designerinnen und Designern in den Bereichen Grafik, Mode, Keramik und Möbeldesign. Die Ausstellung «Bestform» im Kornhausforum bildet einen Höhepunkt im Angebot für DesignFans. Neu sind auch Werke aus der Sammlung der Stiftung zu sehen. Kornhausforum, Bern. Vernissage: Do., 24.4., 18 Uhr. Ausstellung bis 18.5.

Eine Fläche von einem Quadratmeter stellen die Berner Grafikdesigner Noah Bonsma und Dimitri Reist ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern zur Verfügung. Die aus dem Quadratmeter entstehende 8-seitige Publikation wird von Bonsma und Reist gestaltet. Die erste Ausgabe wurde in Zusammenarbeit mit dem Thuner Künstler Dominik Stauch und der Druckerei Serigraphie Uldry produziert. Lehrerzimmer im Progr, Bern. Buchvernissage: Do., 17.4., 18 Uhr

Unter dem frühlingshaften Motto «Im Einklang mit der Natur» zeigt die Triple Gallery Zeichnungen von der Renaissance bis zur klassischen Moderne und antike Skulpturen. Die antiken Objekte und Gebrauchsgegenstände sind besonders interessant: Das korinthische Salbgefäss in Form eines liegenden Löwen (Bild) besticht auch über 2500 Jahre nach seiner Anfertigung. Triple Gallery, Bremgarten. Ausstellung von Fr., 25.4. bis So., 15.6.

Ausstellungen Bern 7atelier création Falkenweg 7. Ursula Stalder. Kompositionen ab «objets trouvés» Bis So, 4.5., Do/Fr/Mi 14-17 | Sa/So 11-16. 9a am Stauffacherplatz Stauffacherstrasse 9 a. ET Wiener Kunst im 9a. Stella Bach und Christian Koch, beide in Wien lebend, zeigen in einer gemeinsamen Ausstellung je eine Position aus ihrem Werk. Bis Sa, 3.5., Do/Fr 17-19 | Sa 10-14. ArchivArte Galerie Breitenrainstrasse 47. Repetitionen. Tiefdruck, Barbara Bandi. Bis Sa, 3.5., Do/Fr 16-19 | Sa 13-16. BuFFet der BFF Monbijoustr. 28. Denise Felber und Bernhard Anliker. Bilderausstellung Bis Do, 8.5., Do/Mo-Mi 8-16 | Fr 8-15.30. CabaneB Mühledorfstr. 18. Touchez pas au grisbi. Rauminstallation von Christine Freudiger. Bis Sa, 19.4., Fr 17-20 | Sa 15-18. Centralwegareal Centralweg/Lagerweg. Ausstellung Centralweg. Wie könnte ein alternatives Wohnbauprojekt aussehen? Eine Ausstellung der Beiträge des Rachel-Architektur-Wettbewerbs Köln. Vor Ort dient der Prototyp einer Wohnbox als Pavillon und Diskussionsort. Do/Fr. Das Lehrerzimmer (Progr) Waisenhausplatz 30. Quadratmeter Nr. 1. Dominik Stauch, «Bootleg». Die Edition Quadratmeter stellt ausgewählten Kunstschaffenden eine Fläche von einem Quadratmeter in Form einer 8-seitigen Publikation für einen Abend zur Verfügung. Do 18. Galerie da Mihi Bubenbergplatz15. Claudius Weber und Adrien Rihs – Magnetfelder. Skulptur, Zeichnung, Mischtechnik, Installation. Bis Sa, 3.5., Fr/Mo-Mi 10-19 | Do 10-21 | Sa 9-17. Galerie Martin Krebs Münstergasse 43. Accrochage. Kostbarkeiten aus der Sammlung. Bis Sa, 19.4., Do/Fr 14.30-18.30 | Sa 10-14. Galerie Rigassi Münstergasse 62. David Hamilton – Remo Neuhaus. Der weltbekannte Kunstfotograf und der Berner Newcomer stellen zusammen aus. Es besteht eine Seelenverwandtschaft in der Art und Weise wie sie in ihren Werken die Perfektion suchen. Bis Do, 24.4., Do 11-12.30 | Di 15-18.30. Galerie Saslona Kramgasse 20. Schätze in Schale. OstereierVerkaufsausstellung mit über 500 verzierten Eier, sowie antike und altePapiermachéFülleier, Schoggigusshasen. Edi Jud zeigt österliche Schmuckunikate. Bis Sa, 19.4., Do/Fr 10-19 | Sa 10-17. Heiliggeistkirche Siehe Artikel S. 1. Beim Bahnhof. Keine Hausarbeiterin ist illegal. 25.4. bis 11.5.

Infothek SBB Historic Bollwerk 12. Brückenschlag – Eisenbahnbrücken der Schweiz. Die Schweiz ist aufgrund ihrer abwechslungsreichen Topografie ein eigentliches Brückenland. Allein das Schienennetz umfasst über 8‘200 Brücken! Täglich im Schaufenster! Konzertsaal ElfenauPark Elfenauweg50. Oskar Weiss. Die Welt des Bildererfinders. Bis Do, 8.5., täglich 10-19. Kornhausforum Kornhausplatz. • Bestform. Vernissage: Do., 24.4., 18. Bis 18.5., Di/Mi/Fr 12-17 | Do 12- 20 | Sa/So 11-17. • 10 Jahre Kunstwerkstatt Waldau Bern. Vernissage: Fr, 25.4., 18. Bis 17.5, Di-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-17. Kultur Arena Bern Jupiterstrasse 15. Christina Wendt & Gabriela Gfeller-Woodtli. Skulpturen und Bilder. Bis Sa, 3.5., Do/Fr/Mo-Mi 14-18 | Sa/So 14-17. Kulturpunkt im Progr Waisenhausplatz 30. Blicke zurück – Werke aus der Sammlung Morgenthaler. Vernissage: Do, 24.4. Bis 24.5. Mi-Do: 1418, Fr 14-17.30, Sa 13-16. Medienzentrum Bundeshaus Bundesgasse 8. Liliane Boltshauser: Lichtbilder. Bis Fr, 25.4., Do/Fr/Mo-Mi 9-19. Mobiliar Bundesgasse35. Nachhaltigkeit & Kunst, Vol. 2: Neue Werke – Neue Perspektiven. Mobi Lounge: Van Bo Le Mentzel, Hartz IV Möbel, ausgeführt vom Blinden- und Behindertenheim Bern. Bis Fr, 11.7., Do/Fr/Mo-Mi 7-17. Polit-Forum Käfigturm Marktgasse 67. Wir essen die Welt. Eine Ausstellung von Helvetas über Genuss, Geschäft und Globalisierung. Bis Fr, 23.5., Do/Fr/Mo-Mi 8-18.

///////////////////////// Köniz Kulturhof-Schloss Köniz Muhlernstrasse 11. Könizer & Könizerinnen stellen ihre Bilder aus. Hans Peter Bichsel, Lisa Breguet, Martin Grau, Monica Wieser, Heinz Wyser. Bis So, 27.4., Di/Mi 17-19 | Sa 17-20 | So 14-17.

Galerie Rosengarten Bälliz 64. Rudolf Blaser. Zum 90. Geburtstag. Bis Sa, 3.5., Do/Fr/Di/Mi 14-17 | Sa 10-16.

Proiectum Sägestr. 75. Bilder/altes Porzellan in neuem Kleid von Brigitta Pauli-Glutz. Bis Do, 26.6., Do/Fr/Mo-Mi 9-17.

Kirchgemeindehaus Frutigenstrasse 22. Valerie Büttiker. Malerei. Bis Fr, 23.5., Do/Fr/Mo-Mi 8-18 | Sa 8-16 | So 8-14.

///////////////////////// Liebefeld Felix Könizstrasse 161. Sara Gassmann: die Netze des Himmels sind weit. Die Plakatwände sind im Depot! An ihrer Stelle hängen Plexiglas-Platten. Träger für die Malerei von Sara Gassmann. Bis 17.4. Vor den Vidmarhallen. ///////////////////////// Münchenbuchsee Restaurant Privatklinik Wyss Fellenbergstr. 34. Jubiläumssausstellung – 40 Jahre Kunst in der Privatklinik Wyss AG. Vernissage: Do., 24.4., 19. Bis 29.6. Fr-Mi 9-11.30, 13.30-17 sowie Di/Mi 19-20. ///////////////////////// Niederwangen zone contemporaine Freiburgstrasse 580. dark light. Magda Krawcewicz und Wulf Kirschner thematisieren in ihren Arbeiten das Auflösen von Figuren und Körpern, und erzeugen durch den Verlust von Kontur ein Spannungsfeld. Bis Fr, 16.5., Do/Fr/Mo-Mi 7.30-12, 13.3017.45. ///////////////////////// Oberdiessbach Galerie Doktorhaus Thunstrasse 7. Hildegard Wagner-Harms. Die Künstlerin aus Strasbourg zeigt ihre neuen Bilder «Santastic». Bis So, 20.4., Sa/So 14-18 | Fr 14-20.

Robert Walser-Zentrum Marktgasse 45. Robert Walsers Mikrogramme. Die in winziger Schrift mit Bleistift beschriebenen Blätter sind von einzigartiger Schönheit und zählen zu den wertvollsten Manuskripten der modernen Literatur. Bis Mi, 15.10., Do/Fr/Mi 13-17.

///////////////////////// Ostermundigen Stef‘s Kultu. Ausstellung bistro Bernstrasse101. Catherine Mühlemann. Ein Querschnitt durch das Schaffen der Künstlerin. Acrylbilder und Objekte. Bis So, 4.5., Do/Fr 8.45-23.30 | Sa 8.45-18 | So 8.45-16 | Mi 8.45-20.

Universitätsbibliothek Bern, Basisbibliothek Unitobler Länggassstr. 49 a. Warum Meienberg? Pourquoi Meienberg?. Niklaus Meienberg (1940–1993), Journalist, Historiker, Dichter. Bis Do, 15.5., Do/Fr/Mo-Mi 8-19.

Tertianum-Residenz Mitteldorfpark Mitteldorfstr. 16. Ida Anderegg/Elisabeth Bart. Blumenbilder/Bilder von ihren Reisen in Marokko, Türkei, Griechenland und Spanien. täglich.

Videokunst.ch @ Bienzgut.ch Videofenster, Bibliothek Bümpliz 77. Costantino Ciervo. You Are My Power, 2012. DV PAL Video, 6’50’’ mit Ton. Bis Mi, 23.4., täglich 10-23.55.

///////////////////////// Thun Atelier & Kunstgalerie Hodler Frutigenstr. 46a. Popart. Bilder von Devin Miles (Malerei, Airbrush, Siebdruck) und Andy Warhol (Serigrafie). Bis Sa, 26.4., Do/Fr/Di/Mi 9-12, 13.30-18.30 | Sa 9-16.

///////////////////////// Bremgarten Triple Gallery Römerstrasse 26. Im Einklang mit der Natur. Ab 25.4. Di-Do Nachmittag auf telefonische Vereinbarung: 031 301 91 32.

DAS Atelier/Ratatui Stockhornstr. 18. Frühlingsausstellung. Mit Gastausstellerinnen: Barbara Schär (gefilztes bestickt), Susanne Wadsack (Schnitt- und Strickmuster), Erika Gallmann (von Hand gesiedete Naturseifen). Bis Mi, 30.4., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-16.45.

Galerie Spital Thun Krankenhausstrasse 12. Heidy Klausener und Elisabeth Nafzger. Bis Do, 24.4., täglich 9-21.

Tertianum Residenz Bellevue-Park Göttibachweg 2. Celeste Quilt Ladies. Agnes Gerber, Jeannette Huber, Ursula Knecht, Ursi Lienhard, Laura Stauffer, Evelyn Stoll. Bis So, 11.5., täglich 9-17. ///////////////////////// Wabern Kulturstube Gurtenbühl Untere Bernblickstr. 4. Kunterbunt – Paul Lehmann. Zeichnungen aus der Schweizerischen Nationalbibliothek von Paul Lehmann. Zürcher Illustrierte, Jahrgänge 1942-1948. Bis Sa, 2.8., täglich 18-22.

Museen/Anlagen Bern Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. Biwak#08. Tierra incógnita.. Robert Helblings Kartenschatz aus Argentinien. Ausstellung verlängert! Bis So, 8.6., Fr-Mi ausser Mo 10-17 | Do 10-20. Bernisches Historisches Museum/ Einstein Museum Helvetiaplatz 5. • Dauerausstellungen. Zu Geschichte, Archäologie und Ethnografie sowie Ausstellung zu Leben Werk Albert Einsteins. • Die Pfahlbauer – Am Wasser und über die Alpen. Die Ausstellung erweckt die Pfahlbauer auf einer Fläche von 1200m zum Leben. Bis So, 26.10. täglich ausser Mo 10-17. Cerny Inuit Collection Stadtbachstrasse 8a. Mario Merz und Alois Lichsteiner. Bis 10.5. Mi-Sa 13-18. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. • As Time Goes Byte: Computergeschichte und digitale Kultur. Bis Mi, 31.12. • Bilder, die haften: Welt der Briefmarken. Bis Mi, 31.12. • nah und fern: Menschen und ihre Medien. Bis Mi, 31.12. • Rituale. Ein Reiseführer zum Leben. Die Ausstellung widmet sich den kleinen und grossen Ritualen, die uns sicher durch Alltag und Festtag begleiten. Rituale helfen beim Feiern und Festen ebenso wie beim Trauern und Abschied nehmen. Bis So, 20.7. täglich ausser Mo 10-17. Naturhistorisches Museum Bernastrasse15. Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Die schweizweit bekannten Kristalle vom Planggenstock. Dauerausstellung. Bis Mi, 31.12., Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18.

///////////////////////// Burgdorf Altes Schlachthaus Bernhard Luginbühl. Zeichnungen, Schriftblätter, Briefe, Pläne, Druckgrafik, Modelle, Eisenplastiken, Holz & Bronzefiguren, Keramik. Bis So, 23.11., So 11-17. Schlossmuseum Im Schloss. Souvenir – Andenken einst und heute. Wer von einer Reise zurückkommt, hat viel zu erzählen. Und auch das eine und andere Erinnerungsstück im Gepäck. Sonderausstellung. Bis So, 17.8., täglich ausser So 14-17 | So 11-17. ///////////////////////// Köniz Schloss Muhlernstr. 9. Schulmuseum Bern. Sonderausstellung: «Musik macht Schule». Das Fach Singen/Musik im Wandel der Zeit. Bis Mi, 2.7., Sa/Mi 14-17 | So 13-16.

Kunstmuseen Bern Kunstmuseum Bern Hodlerstr. 8-12. • Siehe Artikel S. 16. Bill Viola – Passions. Bill Viola gilt als einer der international anerkanntesten Vertreter der Videokunst. Bis So, 20.7. • Markus Raetz – Druckgraphik & Skulpturen. Markus Raetz ist einer der renommiertesten Berner Künstler der Gegenwart. Bis So, 18.5. • Samuel Hieronymus Grimm (1733-1794). A Very English Swiss. Begnadeter Illustrator und Karikaturist. Bis So, 27.4. • Sesam, öffne dich! Meisterwerke aus der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte. Anker, Hodler, Segantini … Bis So, 24.8. Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21.

Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. Die Tunisreise. Klee, Macke, Moilliet. 2014 jährt sich das Ereignis der legendären Tunisreise, die die drei Künstlerfreunde Paul Klee, August Macke und Louis Moilliet zum hundertsten Mal. Bis So, 22.6., täglich ausser Mo 10-17. ///////////////////////// Biel Photoforum PasquArt Seevorstadt 71-73. Beat Schweizer/ Thomas Kneubühler. «An der Frostgrenze»/ «Plein Nord». Fotografien. Bis So, 20.4., Do/Fr 14-18 | Sa/So 11-18. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. • Franz Gertsch. Holzschnitte. Raum 3 und 4. Bis So, 31.8. • Thomas Ritz. «Der flüchtige Horizont». Im Kabinett. Bis So, 29.6. • Zilla Leutenegger. Fairlady Z. Die Bündner Künstlerin zeigt eine Auswahl ihrer neuesten Installationen. Raum 1 und 2. Bis So, 31.8. Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Solothurn Kunstmuseum Solothurn Werkhofstrasse 30. • Hitzewelle. Neuerwerbungen 2004 bis 2013: Eine Auswahl. Bis So, 27.4. • Karl Itschner (1868–1953). Arbeiten auf Papier. Bis So, 1.6. Do/Di/Mi 11-17 | Sa/Mo 10-17. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. We Fragment, Collect and Narrate. Werke aus den Sammlungen Kunstmuseum Thun und FRAC Nord-Pas de Calais, Dunkerque. Bis So, 27.4., Do-Diausser Mo 10-17 | Mi 10-19.

Inserat


40 Anzeiger Region Bern

Katharina Lütscher

17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Bücherträume

Das Schloss Spiez öffnet seine Tore

Berns gefährliche Geheimnisse

Viele Menschen träumen davon, sich als Schriftstellerinnen oder Literaten zu versuchen. Doch nur die wenigsten können diese Fantasien realisieren. Die Schweizer Schriftstellerin Milena Moser («Die Putzfraueninsel») ist eine von ihnen. Im Kellertheater Katakömbli diskutiert die Erfolgsautorin mit zwei ehemaligen Schülerinnen ihrer Schreibkurse über Sinn und Unsinn des Autorendaseins. Kellertheater Katakömbli, Bern. Fr., 25.4., 19.30 Uhr

Am Karfreitag öffnet das Schloss Spiez nach der Winterpause seine Tore. Am Ostermontag gibt es den traditionellen Eröffnungsanlass mit Spiezer Wein, Käse- und Zwiebelkuchen und Musik mit Lisa’s Panther (ab 11 Uhr). Am Nachmittag lädt Gerhard Schafroth zu einer Führung unter dem Titel «Das Schloss und seine Bewohner» (14 Uhr). Schloss Spiez. Eröffnung: Fr., 18.4., 10 bis 17 Uhr. Eröffnungsanlass und Führung: Mo., 21.4., ab 11 Uhr

Wenn der rote Teppich auf dem Bundesplatz ausgerollt wird, dann sind in der Regel ranghohe Politikerinnen und Politiker zu Besuch. Diskreter geht es zu und her, wenn Spione in der Hauptstadt zugegen sind. Die StattLand-Führung «Bern top secret» verrät spannende Geschichten rund um Spionage in Bern. Treffpunkt: Rathausplatz, Bern. Mi., 23.4., 18 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Führung: Einführung für Lehrpersonen Zur Ausstellung Taking a Line for a Walk. Eintritt frei/ keine Anmeldung erforderlich Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Fragestunde im Konservierungsatelier Den Textilkonservatorinnen bei deren Arbeit über die Schultern schauen. Bernisches Historisches Museum/Einstein Museum, Helvetiaplatz 5. 14.00 Uhr

Führung: Gut geschmiert ist halb gewonnen Pflanzliche Öle, Fette und Wachse. Mit Nicolas Küffer. Tpk. vor dem Palmenhaus. Kollekte. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 18 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Donnerstag, 17.04. Bern ganz Ohr – persönliches Gespräch Vertraulich, unter vier Augen, mit einer Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden … Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Das erste westliche Stadttor (1218 – 1256) der Berner Altstadt mit seinem knapp 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Freitag, 18.04. Bern play yourself Jamsession für Frauen. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Spiez Schlosseröffnung Das Schloss öffnet seine Tore für die Saison 2014. Schloss Spiez, Schlossstrasse 16. 10.00 Uhr

Samstag, 19.04. Bern Führung: Die Tunisreise – Klee, Macke und Moillet Die Ausstellung im Zentrum Paul Klee vereint mit über 140 Bildern die Mehrzahl der auf der «Tunisreise» entstandenen Werke. Eine Führung in deutscher Sprache. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Führung: Leid und Licht Vom Hauptportal des Berner Münsters bis zu den wundervollen Chorfenstern mit der Passionsgeschichte. Bis 2018 letzte Gelegenheit! Anmeldung erforderlich: 079 760 26 74/muensterturm@bernermuenster.ch Berner Münster, Münsterplatz 1. 6.15 Uhr Stadtführung: Bern und seine Bären Eine bärenstarke Führung rund um das Thema Bär, das Wahrzeichen Berns. Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.00 Uhr Inserat

Kulturerlebnisse für Augen, Ohren und Gaumen

Karfreitagskonzert

Paul Giger, Violine, Violino d‘amore Marie-Louise Dähler, Cembalo Matthias Dieterle, Lesung Jonathan Sisson, Textkonzept Nelly Sachs: drei szenische Dichtungen Rembrandt: Handzeichnungen und Druckgrafiken J.S. Bach, H.I.F. Biber, Giger/Dähler Karfreitag, 18. April, 16:00 Uhr

Osterkonzert

Orthodoxe russische Kirchengesänge für vier Männerstimmen Vokalensemble Ermitage, St. Petersburg Ostersonntag, 20. April, 09:30 Uhr

Musique Simili: Nomades Eine musikalische Fata Morgana Samstag, 3. Mai, 20:00 Uhr

Beethoven-Matinee 2: «Lehrer und Schüler»

Alexander Boeschoten, Klavier, Bart Léon van Doorn, Texte Werke von Haydn, Beethoven und Liszt, Texte von Beethoven und Czerny Sonntag, 4. Mai, 11:00 Uhr

Carlos Martinez: Fata Morgana

Der spanische Meister der Mimik und Gesten zaubert seine Geschichten von der Bühne direkt ins Herz der ZuschauerInnen Samstag, 9. Mai, 20:00 Uhr

Rüttihubel 29 CH-3512 Walkringen Vorverkauf: www.ticketino.com 0900 441 441 (CHF 1.00/Min. Festnetztarif

Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Stadtrundfahrt: Von A nach Bern (StattLand) Satteln Sie Ihren Drahtesel und erleben Sie auf gemütlichen Nebenstrassen ein Stück Berner Pendler- und Wohngeschichte. Treffpunkt: Kleine Schanze (Park Café), Bundesgasse 7. 14.00 Uhr

Sonntag, 20.04. Bern Artists Favorites with Don Li Musiker, Komponist. www.tonusmusic.ch; Orbital Garden, Kramgasse 10. 17.00 Uhr Das Berner Münster entdecken Und dabei die verschiedenen Facetten dieser Kirche kennen lernen. Fr. 15.- Voranmeldung erforderlich: 031 312 04 62, Mindestteilnehmerzahl 5 Personen. Berner Münster, Münsterplatz 1. 14.00 Uhr Führung: Die Tunisreise – Klee, Macke und Moillet Die Ausstellung im Zentrum Paul Klee vereint mit über 140 Bildern die Mehrzahl der auf der «Tunisreise» entstandenen Werke. Eine Führung in deutscher Sprache. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.00 Uhr Führung: Leid und Licht Siehe 19.4. Berner Münster, Münsterplatz 1. 17.15 Uhr Führung: Sesam, öffne dich! Meisterwerke aus der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr Führung: Taking a Line for a Walk – Twombly, Marden, Klee, Wool,  … In deutscher Sprache. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.30 Uhr Führung: Verschüttet bis zum jüngsten Tag – Der Berner Skulpturenfund Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen mit Anna Bähler. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr Kutüsch Kutüsch ist ein kurdisch-türkisch-schweizerischer Kulturverein, der den Breitsch-Träff an Sonntagen ab 12.30 Uhr für Mitglieder und andere Leute offenhält. Gäste sind willkommen. www.breitsch-traeff.ch; Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 12.30 Uhr Simon Holliday & Band Jazzmatinée mit grossem Brunchbuffet. Kursaal Arena, Kornhausstrasse 3. 11 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

///////////////////////// Konolfingen Osterbrunch Geniessen Sie einen reichhaltigen und exklusiven Osterbrunch mit Überraschungen und grosser Eiersuche im Park. Schloss Hünigen, Freimettigenstr. 9. 10 Uhr ///////////////////////// Oberhofen Eiertütschen im Park Im Schlosspark findet das traditionelle Eiertütschen statt. Bitte Eier selber mitbringen. Für Getränke wird gesorgt. Schloss Oberhofen. 11.00 Uhr

Montag, 21.04. Bern Martin Lau (Sound Poetry Performance aus Berlin) Martin Lau Lautpoesie, Free Jazz & Improvisation zu energetischen Performances. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Spiez Führung: Das Schloss und seine Bewohner Schloss Spiez, Schlossstrasse 16. 14.00 Uhr

Dienstag, 22.04. Bern Führung: Kunst am Mittag Eine halbstündige Führung zu einem ausgewählten Thema aus einer Ausstellung mit Dominik Imhof (Kunstvermittler ZPK). Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 7.4. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Mitt woch, 23.04. Bern «Wohnen für alle» – eine neue Wohnbaupolitik für Bern? Podiumsdiskussion zur Förderung von gemeinnützigem und genossenschaftlichen Wohnraum in der Stadt Bern Hotel Bern, Zeughausgasse 9. 19.00 Uhr Die dunkle Seite des Perfektionismus. Selbstkritik in Zusammenhang mit Depression Depressionen sind eine der häufigsten psychischen Störungen. Oftmals hängen sie mit klinischem Perfektionismus zusammen. Buchhandlung Stauffacher, Ryffligässchen 8. 20.00 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 17.4. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr halb eins – Wort Musik Stille Wort: Thomas Schüpbach, Musik: Isabel Lerchmüller. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Literarisches NeuFeld – NeuFeld littéraire: Peter Bichsel Der Autor liest aus verschiedenen Texten. Vv: Reservationen: 031 635 30 01. Aula Gymnasium Neufeld, Bremgartenstrasse 133. 19.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Stadtrundgang: Bern top secret (StattLand) Die Geschichte der Spionage und der geheimen Nachrichtenübermittlung in Bern ist voller unglaublicher Anekdoten und klingender Namen. Treffpunkt: Rathausplatz. 18.00 Uhr

Donnerstag, 24.04. Bern Die Lebensmitteltechnologie – Was kann sie, wozu dient sie? Vortrag von Sophia Jördens. Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67. 12.15 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 17.4. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Konolfingen Soirée musicale Saisonales 4-Gang Menü inkl. Weinarrangement von unserem Gastgeber Ferdinand T. Salverda zusammengestellt begleitet von klassischen Klängen Schloss Hünigen, Freimettigenstrasse 9. 18.00 Uhr

Freitag, 25.04. Bern Ein volles Glas – Lebensqualität Ursachen von Ängsten und Stress verstehen. Lebensqualität gewinnen. Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 19.30 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Talk & Read Über den Traum vom eigenen Buch. Lesung und Gespräch mit Milena Moser, Regula Horlacher und Daniela Hess. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 19.30 Uhr

Samstag, 26.04. Bern Führung: Die Tunisreise – Klee, Macke und Moillet Die Ausstellung im Zentrum Paul Klee vereint mit über 140 Bildern die Mehrzahl der auf der «Tunisreise» entstandenen Werke. Eine Führung in deutscher Sprache. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Kulturapero Spezial im Punto Wir haben Schwarzenbach überlebt…Musik und Texte zur aktuellen Einwanderungsdebatte. Mit Marina Frigerio Texte, Luigi Fossati und Umberto Castro Musica, Canzoni. inkl. Apéro 20.- www.puntobern.ch Punto im Tramdepot, Burgernziel, Thunstrasse 104. 18.00 Uhr Soliparty für augenauf Bern Gleiche Rechte für alle – Gegen Diskriminierung und Menschenrechtsverletzungen! Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Stadtrundgang: Bern glaubt (StattLand) Quer durchs Quartier pilgern wir mit Ihnen auf sichtbaren und kaum wahrnehmbaren Spuren der Berner Glaubensvielfalt; wir sprechen über ihre Bedeutung für die Gesellschaft, über Chancen und Konflikte. Treffpunkt: Haltestelle Kursaal (Tram 9), Kornhausstrasse 3. 14.00 Uhr Tunesien – Künstler-sichten/ Tunisie – Vues d’artistes Ein interdisziplinäres Veranstaltungswochenende zur legendären Tunisreise von Klee, Macke und Moilliet von 1914 und zur aktuellen Kunst- und Kulturszene Tunesiens. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 11.30 Uhr ///////////////////////// Worb Pedro Lenz: Autorenlesung – Liebesgeschichten Vv: www.kleintheater-braui.ch Kleintheater Braui, Brauereiweg 2. 20.15 Uhr


17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 13

Gipfelstrürmer und Holzfäller – der Wert der Schweizer Kunst Vortrag im Rahmen der Ausstellung «Sesam, öffne dich!» Anker, Hodler, Segantini … Meisterwerke aus der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte. Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8 – 12. 19.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Claude Giger

Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Wer ernährt die Welt? Eine Gesprächsrunde über lokale Märkte und globalen Handel zum UNO-Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe. Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67. 19.00 Uhr

Martin R. Dean liest im Ono Der Basler Schriftsteller Martin R. Dean lässt in seinem neuen Buch «Falsches Quartett» vier Figuren kollidieren. Alle durchleben eine Phase, die ihr Selbstverständnis in Frage stellt, unheilvoll klammern sie sich aneinander. Begleitet an der Lesung wird Dean vom Berner Poeten Alain Wafelmann und dem Jazztrompeter Daniel Woodtli. Kulturlokal Ono, Bern. Mo., 28.4., 19.30 Uhr Inserat

Kulturspritze gefällig? SUBKUTAN – Kultur, die unter die Haut geht. Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und 18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe. www.rabe.ch

Sonntag, 27.04. Bern café philosophique mit Kathrin Hönig Kathrin Hönig ist Lehrbeauftragte für Philosophie an den Universitäten St. Gallen und Konstanz. Bistro Campus Muristalden, Muristr. 8. 11.30 Uhr Führung: Destination Alpen – Caspar Wolf und die Bergwelt im 18. Jahrhundert Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen mit Gabriele Moshammer. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr Führung: Die Tunisreise – Klee, Macke und Moillet Die Ausstellung im Zentrum Paul Klee vereint mit über 140 Bildern die Mehrzahl der auf der «Tunisreise» entstandenen Werke. Eine Führung in deutscher Sprache. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.00 Uhr Führung: Gut geschmiert ist halb gewonnen Siehe 23.4. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 14 Uhr Führung: Sesam, öffne dich! Meisterwerke aus der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr Führung: Taking a Line for a Walk – Twombly, Marden, Klee, Wool,  … In deutscher Sprache. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Tunesien – Künstler-sichten/ Tunisie – Vues d’artistes Ein interdisziplinäres Veranstaltungswochenende zur legendären Tunisreise von Klee, Macke und Moilliet von 1914 und zur aktuellen Kunst- und Kulturszene Tunesiens. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 11.30 Uhr ///////////////////////// Ittigen Live am Morgenkonzert unserer Singvögel Frühmorgendlicher Spaziergang durch den Mannenbergwald mit dem Zoologen Prof. Paul Ingold. Auch für interessierte Kinder geeignet. Treffpunkt: Parkplatz der Rudolf Steiner Schule Ittigen, Ittigenstr. 31 31. 5.00 Uhr

///////////////////////// Spiez Familienführung im Schloss Führung mit Heinz Oesch. Treffpunkt: 11.00 Uhr, Schlosskasse. Schloss Spiez, Schlossstrasse 16. 11.00 Uhr ///////////////////////// Stettlen Vogel-Exkursion Für Gross und Klein Evang.-ref. Kirchgemeinde Stettlen, Kirchgasse. 6.00 Uhr

Montag, 28.04. Bern Café Palestine Bern Otto Höschle, ehemaliger IKRK-Delegierter in Jerusalem, präsentiert seinen Roman «Glutland». Palästinensisches Essen ab 18 Uhr Brasserie Lorraine, Quartiergasse 17. 19 Uhr Martin R. Dean Buchvernissage. Ono, das Kulturlokal, Kramgasse 6. 19.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Dienstag, 29.04. Bern Aus der Vergangenheit lernen? Hirntod und Organtransplantation aus historischer und ethischer Sicht Prof. Dr. med. Claudia Wiesemann, Universität Göttingen. Hörsaal Anatomie-Gebäude Institut für Medizingeschichte, Bühlstr. 26. 17.15 Uhr Berner Spurensuche – Denkpausen über Mittag Zum Thema «Grenzen» spricht Dr. Felix Gmür, Bischof von Basel. Christian Schmitt, Naturhorn, und Helene Ringgenberg, Hammerflügel, musizieren. Eintritt frei. Christkatholische Kirche St. Peter und Paul, beim Rathaus. 12.15 Uhr Eine Zeitreise durch die Geschlechtergeschichte Öffentliche Ringvorlesung IZFG. Ohne Anmeldung; Anmeldung für Studierende über KSL (3 ECTS). Einblicke in die Forschung und konzeptuelle Fragen von der Ur- bis zur Zeitgeschichte. UniS, Schanzeneckstr. 1. 18.15 Uhr Führung: Bill Viola: Passions Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 19.00 Uhr Führung: Kunst am Mittag Eine halbstündige Führung zu einem ausgewählten Thema aus einer Ausstellung mit Dominik Imhof (Kunstvermittler ZPK). Jede Woche zu einem anderen Thema. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr

Mitt woch, 30.04. Bern «Wir Berner sind besser» Podiumsdiskussion Bee-Flat, BeJazz, HKB Studienrichtung Jazz & Jazzwerkstatt Bern. bee-flat, Speichergasse 4. 20.30 Uhr Abend der femscript-Autorinnen @ Paperback Nights femscript – Autorinnen lesen. Wartsaal, Lorrainestrasse 15. 19.30 Uhr Alles hat seine Zeit: Konzepte der Zeit in Wissenschaft und Gesellschaft Thema: Darstellungen der Zeit in der Literatur des anfangenden 20. Jahrhunderts. Referent: Dr. Raluca Dimian-Hergheligiu, Universität Suceava, Rumänien. Eintritt frei. Universität Bern, Collegium generale, Hochschulstrasse 4. 18.15 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 17.4. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr halb eins – Wort Musik Stille Wort: Andrea Meier, Musik: Stella Timenova Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Kaspar Villiger: «Pendler zwischen Wirtschaft und Politik» Der ehemalige Unternehmer und Spitzenpolitiker stellt seine gesammelten Essays und Reden über Demokratie, Moral, Markt und Freiheit vor. Vv: Tickets: Kasse 2. OG Ost, Tel. 031 313 63 63; info@stauffacher.ch Buchhandlung Stauffacher, Neuengasse 25 – 37. 20.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 17.4. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Stadtrundgang: Ein Berner namens Matter (StattLand) Auf Mani Matters Spuren, quer durch Berns Gassen und Lauben, machen Sie Bekanntschaft mit seinen wenig bekannten Seiten, mit Nationalräten und Bünzlis. Treffpunkt: Mosesbrunnen, Münsterplatz. 18.00 Uhr Von Säulen und Seelen – historische Führung Wie Mönche, Pilger und Randständige zur Citykirche gehören. Ein halbstündiger Rundgang mit Blicken zurück und in die Gegenwart. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr ///////////////////////// Spiez 1476 Schlacht bei Murten – Was steckt dahiner Vortrag der Volkshochschule Niedersimmental. Leitung Heinz Oesch, Sekundarlehrer in Pension, Spiez. Vv: Abendkasse. Schloss Spiez, Schlossstrasse 16. 19.30 Uhr

41

Donnerstag, 17.04. Bern Bons vivants Labelnight Mastra Till/Tape Daniel Imhof Phrex (all bons vivants). Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Disco Dynamite DJ Kevie Kev, Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr GoodTaste Scheisse Tanzen Vol. 3 Trimm dich fit und mach dich bereit! «Good Taste» veranstaltet die landesweit einzige Silly Dance Show und vergibt den offiziellen Meistertitel 2014 bereits zum dritten Mal. Café-Bar Turnhalle, Speichergasse 4. 22 Uhr HouseZeit Revolutionärer Sound mit Lexer und Flic Flac. Rondel, Genfergasse 10. 23.00 Uhr Mambo Club Special Party mit 3 Shows und 2 DJ’s. Am Freitag: Workshops mit Alfredo Garcia Gonzalez und Yusimi Moya Rodriguez. Tanzpfeiler, Dalmaziquai 69. 22.00 Uhr Senzen Record Release Nacht Benno Blome (Sender Rec., Senzen, Eramina), Adriano Mirabile (Senzen, Stasis Recordings, Sirion Rec., Sinneswandel), Marco Repetto live (Inzec Rec., Sinneswandel). Taxi Bar, Speichergasse 13. 22.00 Uhr Yoga meets Clubbing Easter Special Vol I @ BM1. Yoga meets Clubbing mit live DJ & Yoga teacher Janet. BM1, Aarbergergasse 28. 19.30 Uhr ///////////////////////// Thun Elektronix DJ Blazer (Blast FM Label Night). Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 21 Uhr

Freitag, 18.04. Bern 3Hunna6 Vor über 40 Jahren noch an kleinen Block Parties in der South Bronx, heute auf der ganzen Welt, vielleicht sogar auf Pluto, gefiert: Der sogenannte Hip-Hop. Rondel, Genfergasse 10. 23.00 Uhr Bangbang! Easter Special Vol II @ BM1 mit DJ JuliLee – mashup. BM1, Aarbergergasse 28. 23.00 Uhr Blowin’ Money Fast DJ Kriss-T, DJ STR und DJ R.T. (Eldorado FM). Ab 18 J.. Vv: www.starticket.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr Breitsch-Disco Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 21 Uhr Giraffage/Lindsey Lowend Club Bonsoir, Aarbergergasse 33-35. 23 Uhr KG & Morricone Die beiden Elektroniker KG und Morricone geben einen ihrer seltenen Auftritte. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 21.20 Uhr Phönix-Tanzfest/Barfussdisco World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies. Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr

Heinz Altorfer

ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 17.4. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Anzeiger Region Bern

Grosse Bern1-Osterparty

Ihre Stimmen begleiten viele Bernerinnen und Berner: die der Moderatoren Mike Baader (Bild) und Marco Scherrer von Radio Bern1. Am Ostersonntag gastieren die beiden im Bierhübeli und bringen die Musik mit, die man vom Sender kennt. Es sind die grossen Hits und Gassenhauer aus den letzten vier Jahrzehnten zum abfreaken und schwelgen. Bierhübeli, Bern. So., 20.4., 22 Uhr. Wir verlosen 2 ∑ 2 Tickets: tickets@kulturagenda.be Blingaliscious Zum zweiten Mal findet in der Turnhalle die Glitzerparty Blingaliscious statt. Wir tauchen «Under the Sea». Café-Bar Turnhalle, Speichergasse 4. 22 Uhr C’est Berne C’est Berne: Jon Donson (Elektrostubete, Lucidflow), Lukas Kleesattel (Beam Rec.), Princess P (Dolce, Plattfon), Das Balz (any:ideas). Style: House, Minimal, Techno. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 23.00 Uhr Flowerbird Warehouse Easter Special Vol III @ BM1. DJ Flowerbird & Alex, EDM & Club art. BM1, Aarbergergasse 28. 23.00 Uhr

Soul Glo Mercury (Gomma, Dirt Crew), Raphael Delan (Delan Rec.). Style: House, Disco, Techno. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr ///////////////////////// Thun Disko mit Rock 60ies-80ies, Wave, Punk + more/ DJ Danny Ramone. Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 21 Uhr ///////////////////////// Worblaufen DJ Märsu Sound aus den 80igern, 90igern bis heute. Downi – Bar, Worblaufenstrasse 161. 21 Uhr

Samstag, 19.04. Bern Bad Taste Party DJ Stiffy & DJ Stimpee Kutz. Ab 18 J. Vv: www.starticket.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr

///////////////////////// Thun Bass In Your Face Stereo Beatz (DE, Big M Prod.), Elektrodisco (DE), Ian Capitalism. Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 21 Uhr

Sonntag, 20.04. Bern Any:ideas Ezikiel (Cadenza Music/Unite, Zürich), Rico Rausch (any:ideas, Bern), der Dirigent (any:ideas, Bern). Style: Deep House, Tech House, Techno. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Hitz ’N Shitz Plattenleger MCW, Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

bee-flat: Trio Sarona – TH All-Stars, BE Anschliessend an das Konzert von Da Cruz legen das Trio Sarona auf! www.bee-flat.ch; bee-flat, Speichergasse 4. 23.00 Uhr

IndieZone The Alternative Dancefloor. Trashlimo DJs. Special midnight act: Anthem & Arrows Modeschau. ISC Club, Neubrückstrasse 10. 22.00 Uhr

Lumberjack Easter Special Vol IV @ BM1 mit DJ Lumberjack. EDM Music. www.bm1.ch; BM1, Aarbergergasse 28. 23.00 Uhr

Meni und Deve – Donna Wetter (Live Rap) The Chosen Few präsentiert: TCF Schweiz trifft Deutschland. Meni und Deve – Donna Wetter (Live Rap). Afterparty DJ’s: Philwa (TCF Germany), Turntill (TCF Swizzy), Pablo (TCF Swizzy). All in – Musicbar, Spitalgasse 35. 22.00 Uhr Nightshift Nachtschicht! mt Aka Aka und Marlon Hoffstadt. Rondel, Genfergasse 10. 23.00 Uhr Ostgut Ton Residency Ryan Elliott (Ostgut Ton, Spectral Sound, Berghain/Panoramabar Resident/Berlin), Racker (Midilux, bons vivants), HEIKO (IR/OR). Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Rhythm Of The Night Strictly 90ies & Eurodance. DJs Sir Super Smart & Kranfahrer. ISC Club, Neubrückstrasse 10. 22.00 Uhr Slave to the Rhythm DJ Kosh, Partytunes, Eintritt gratis! Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

ng

osu

l Ver

Osterparty DJ Kosh, Partytunes, Entritt gratis! Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Ostersonntag Spezial: Levon Vincent (USA/Novel Sound) & Matto (CH/Hot Jam) Levon Vincent ist der Mann der Stunde. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 23.00 Uhr Radio Bern1 Easter Party Radio Bern1 DJ Mike Baader und Marco Scherrer. Ab 18 J. Vv: www.starticket.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr Sweet & Sexy Comeback Sweet & Sexy kehren zurück! Rondel, Genfergasse 10. 23.00 Uhr ///////////////////////// Thun Urban Africa DJ Stev the crew sound. Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 21 Uhr Inserat

4.-22. Juni. 2014.

The King’s singers, rosario ConTe LawrenCe Power, KeiKo YamaguChi ViLde Frang, ensembLe KLingeKunsT miChaeL Zisman, musique simiLi FranZisKa höLsCher, CaPPeLLanTiqua ZürCher KammerorChesTer ZKo Limber Lumber miT JuLian sarTorius > www.sChLossKonZerTe-Thun.Ch

Ins_94x102.indd 1

11.04.14 09:46


42 Anzeiger Region Bern

17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 14

ng

osu

l Ver

Letzte Gelegenheit im Bonsoir

Beschleunigte Funkbeats

Samba als Lebensinhalt

Der Kalifornier Giraffage (Bild) formt live im Affenzahn aus Samples ganz neue Songs. Tanzen oder staunen, das ist hier die Frage. Der New Yorker DJ Lindsay Lowend hingegen macht soulige «Neon Music». Beide Musiker wollen ihre Musik und/oder ihr Leben bald verändern, letzte Gelegenheit also, ihre Kunst live auf der Tanzfläche zu erleben. Club Bonsoir, Bern. Fr., 18.4., 23 Uhr

Anfang der 90er-Jahre entstand in der englischen Clubszene eine neue Form der elektronischen Tanzmusik. Drum’N’Bass basiert auf Funk-Breakbeats. Diese werden beschleunigt, gleichzeitig reduziert und fahren deshalb besonders in die Beine. Eine ganze Horde DJs, unter anderem DJ Soulsource und Don Philippo, zelebrieren an der Drum’N’Bass Lighters Party im ISC für das Genre. ISC Club, Bern. Fr., 25.4., 22 Uhr

Bald wird Brasilien omnipräsent sein, WM sei Dank. Nicht um Fussball, sondern um Samba geht es im neuen Dokfilm von Georges Gachot. In «O Samba» wird der Tanz als Lebensstil zelebriert. Der brasilianische Komponist und Sänger Martinho da Vila steht im Mittelpunkt. CineMovie, Bern. Do., 24.4., 18.30 Uhr: Premiere mit Musik in Anwesenheit des Regisseurs. Wir verlosen 2 ∑ 2 Tickets für die Premiere: tickets@kulturagenda.be

Dienstag, 22.04. Bern 2 Years Girls & Roses DJs DJ Ramon (P1 München). R&B, House, Partytunes. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr El Cielo – Salsa Elegante Die Party für alle Salseras und Salseros mit Kizomba & Salsa Floor! Im Herzen von Bern mit DJ Volino und DJ Volcano. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr Kairo Blues-Tanz 19.30 bis 20.30: Crashkurs. 20.30 bis 23.30: Party mit DJ. Café Kairo, Dammweg 43. 19.30 Uhr Salsa Practica – muévete SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Donnerstag, 24.04. Bern Less than three Mia. (Less Than three, Nordstern) Jan Penarrubia (Off Mind) Style: House, Deep House. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Musigrate Das Konzept ist so einfach wie legendär: 2 DJs legen ihre Lieblingsmusik auf. Wer zuerst den Interpreten richtig errät und ihn lautschreiend kundtut, erhält einen Punkt. Wartsaal, Lorrainestrasse 15. 20.30 Uhr

///////////////////////// Thun Elektronix Stefano M. (Mokka Historic), Demetrio Giannice (Enterbt/Balance Rec.) Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 21 Uhr

Freitag, 25.04. Bern 3 (B)Engel für Bern Manon (Desolat/ZH), Girl Sonica (Audioasyl/ ZH). Style: House, Techno, Deep House. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Breitsch Disco DJ Nik. Bis 03.00 Uhr. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 21.30 Uhr Disco for Adults Sounds von 60ies bis 90ies mit DJ Werner Bolliger. 5eme Etage, Mühlenplatz 11. 21.30 Uhr DJ Cochano Friday Special Hiphop mit DJ Cochano. Hiphop music only. BM1, Aarbergergasse 28. 23.00 Uhr Drum’n’Bass Lighters Drum’n’Bass/Liquid Funk. DJs Soulsource (Soul & Salvation), rOy (bravenewbeats) on four decks Don Philippo (mute.ch/zh), Nonik (maximizerz) on vocals. ISC Club, Neubrückstrasse 10. 22.00 Uhr Phönix-Tanzfest/Barfussdisco World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies. Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr Inserat

Salsa-Progr Salsa tanzen mitten in Bern! Animationen mit dem muévete Lehrerteam. Aula im Progr, Waisenhausplatz 30. 21.30 Uhr Slave to the Rhythm DJ Kosh, Partytunes, Eintritt gratis! Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Tekkino Town Festival Die Tekkino Town ein wichtiger Treffpunkt für Techno und House Liebhaber, eine Plattform für junge und talentierte Künstler. Vv: www.tipo.ch/tekknotown Gaskessel Bern, Sandrainstr. 25. 22.00 Uhr Viva la Vida Hoch lebe das Leben! www.rondelbern.ch; Rondel, Genfergasse 10. 23.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Eltern John Rock- & Oldiesdisco mit Jüre Hofer. Kulturhof – Schloss, Muhlernstrasse 11. 21.30 Uhr ///////////////////////// Thun Tropical Afrorism, Reggae, Salsa, Cubaton DJ Baff (kenya). Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 21 Uhr ///////////////////////// Worblaufen Deejay Fosi D Charts von gestern & heute. Downi – Club, Worblaufenstr. 161. 21 Uhr

Samstag, 26.04. Bern Amuse Bouge – der Essenstanz Musikmenukarte: Prosumer (Ostgut Ton, Playhouse/Edinburgh), Murphy (Hidden/SO), Princess P (Dolce). Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Dachstock Darkside Darkside: Vicious Circle (UK), DeejayMf, Kenobi & Antart. Style: Drum ’n’ Bass. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 23.00 Uhr discogrenzenlos vol. 6 DJ motoguzzi paart Italo, Funk, Soul und Balkanpop mit Rock‘n‘Roll, 80ies und Elektro-Beats, Nancy Sinatra flirtet mit Maxi Jazz – we can’t get no sleep! ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 21 Uhr

R HERRE CO SC R A M ND DER U E BAA IK M ’S DJ BERN1 RADIO

20. APRIL 2014 BIERHÜBELI BERN 22 Uhr, Eintritt: CHF 18.–/22.–, Vorverkauf: starticket.ch Für alle Daheimgebliebenen gibt’s die Party live auf RADIO BERN1

GRATISTICKETS!

g

n osu

l Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für ausgewählte Kultur­ veranstaltungen der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Disco mit DJ Tom Li Barfuss, Alkoholfrei, tanzvergnügt. Prisma, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr Loge-Disko – «Ändstation» mit DJ SiRo Schlager, Oldies & Aprés-Ski. (Loge bereits ab20h geöffnet). Eintritt frei. Ab 18 J. Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr Los Fabulosos Anos Latinos DJS: Casa del Ritmo & Amigos. Salsa, Cumba, Merengue, Bachata, Vallenato. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Marta tanzt – Party mit DJ Satch Marta lädt zusammen mit DJ Satch zum Tanz zu Indie, Britrock und anderm von der Insel ein. Gefeiert wird bis in die frühen Morgenstunden. Eintritt frei – Kulturbeitrag. Marta Cafe, Kramgasse 8. 23.00 Uhr Nachtigall Nachtigall mit Karmon. Rondel, Genfergasse 10. 23.00 Uhr Saturday Club Dance DJ McFlury, Partytunes, Eintritt gratis! Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Tekkino Town Festival Siehe 25.4. Gaskessel Bern, Sandrainstr. 25. 22.00 Uhr Tolerdance Electro File. DJs PCB & Guest. ISC Club, Neubrückstrasse 10. 22.00 Uhr WeeeeMove We Move April edition mit DJ Yan Bruno. Mashup. BM1, Aarbergergasse 28. 23.00 Uhr Wellhours Tanzplatz Disco für Leute über 30. Bis 02.00 Uhr im Kellerlokal. Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 22.00 Uhr ///////////////////////// Thun Breakfast at Tiffany’s 50ies, House, Electro, Mash up feat. Zsu Zsu (Swiss Dance History). Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14. 21 Uhr

Sonntag, 27.04. Bern Salsa Tanz & Bar mit Salsa Nama heisse Stimmung – kühle Getränke. Ein perfekter Sonntagabend für Salsafans. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 17.30 Uhr

Dienstag, 29.04. Bern El Cielo – Salsa Elegante Die Party für alle Salseras und Salseros mit Kizomba & Salsa Floor! Im Herzen von Bern mit DJ Volino und DJ Volcano. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr Salsa Practica – muévete SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Alhambra Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. The Amazing Spider-Man 2 – 3D

Capitol 1 und 2 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00 – D – Ab 14/12 J. The Amazing Spider-Man 2 20.00 – E/d/f – Ab 16/14 J. 12 Years a Slave 14.00/16.15 – D – Ab 6/4 J. Pettersson und Findus

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 20.30 – E/d/f – Ab 16/14 J. Nymphomaniac – Part 1 Lars von Trier schildert wild und poetisch das Leben von Joe, einer Frau, die sich seit ihrer Jugend in erotische Abenteuer stürzt und sich von ihrer Sucht nach immer neuen Affären treiben lässt. 18.30 – E/d/f – Ab 10/8 J. Philomena Die wahre Geschichte einer Mutter (J. Dench) auf der Suche nach ihrem verlorenen Sohn. Humorvoll und herzzerreissend zugleich. 14.15 – D – Ab 10/8 J. Shana – The Wolf‘s Music Berührender Film, der die ganze Familie begeistern wird, ist eine schön fotografierte und spirituell zart aufgeladene Coming-of-age-Geschichte, gedreht in den Weiten der kanadischen Wälder. 16.15 – F/d – Ab 6/4 J. Supercondriaque Dany Boon & Kad Merad, das «Schti‘s»-Dreamteam ist zurück! Ein Profi-Hypochonder sucht mithilfe seines Lieblingsarztes seine Traumfrau.

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.15/16.30/18.45/21.00 – Dialekt/f – Ab 12/10 J. Der Goalie bin ig Starke und charmante Verfilmung in Retro-Look von Pedro Lenz’ Dialektroman «Der Goalie bin ig» – eine stimmige Tragikomödie über einen Antihelden. 12.00 – Hebräisch/E/d/f – Ab 10/8 J. Hunting Elephants Eine witzige und köstliche Filmüberraschung vom gefeierten Regisseur und Drehbuchautor Reshef Levi und den Produzenten von «The Band‘s Visit».

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 16.10 – D – Ab 0/6 J. Alphabet Der Film, der die Bildungsdebatte ins Rollen bringt. Erwin Wagenhofer schlägt den Bogen zwischen der Bildungsmisere und dem Konzept des permanenten Wirtschaftswachstums.

Kinoprogramm Wegen der Ostertage ist unser Kinoprogramm unvollständig. Bitte informieren Sie sich in der Freitagsausgabe des Anzeiger Region Bern oder auf www.kulturagenda.be red

14.00/18.30/20.45 – E/d/f – Ab 10/8 J. The Grand Budapest Hotel Die abenteuerliche Geschichte von Gustave H. (Ralph Fiennes), dem legendären Hotelconcierge eines berühmten europäischen Hotels, und seinem Protegé, dem Hotelpagen Zero Moustafa.

CineClub Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 13.45/16.00/18.15 (täglich), 20.30 (ausser Mi) – E/d/f – Ab 10/8 J. Tracks Im Jahr 1977 macht sich die junge Robyn Davidson (Mia Wasikowska) auf eine ganz besondere Reise: 2700km und 9 Monate lang von Alice Springs zur Westküste Australiens.

Cinématte Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch 20.30 (Do) – OV/d Call Girl Der Film basiert auf dem realen «Bordellhärvan»Skandal in den 1970er-Jahren, bei dem schwedische Politiker mit einem Prostitutionsskandal in Verbindung gebracht wurden. 19.00 (Fr) – OV/d Big Boys Gone Bananas Eine Geschichte von David gegen Goliath. Der Dokumentarfilmer Fredrik Gertten hat in einem Beitrag dem US-Bananenmulti Dole vorgeworfen, verbotene Pestizide eingesetzt zu haben. 21.00 (Fr/Sa/Mo), 20.30 (So) – E/d Monty Python‘s the Meaning of Life Dem Sinn des Lebens versucht die britische Komiker-Truppe Monty Python in versch., makaberabsurden Episoden auf die Spur zu kommen. 19.00 (Sa), 18.30 (So) – OV/d TPB AFK – The Pirate Bay away from Keyboard Im Dokumentarfilm nähert sich Regisseur Simon Klose der Raubkopierszene rund um die berüchtigte schwedische Bittorrent-Seite The Pirate Bay. Anfang des Jahrtausends erlebt die FilesharingPlattform The Pirate Bay ein rasantes Wachstum. 16.00 (So) – OV/d Palme SWE 2012. Vor 25 Jahren wurde Olof Palme in den Strassen von Stockholm erschossen. Dieses Ereignis veränderte Schweden über Nacht. Der Dokumentarfilm ist eine Zeitreise. 18.30 (Mo) – OV/d Like Someone in Love Das raffinierte Werk des grossen Cineasten Kiarostami widmet sich den Alltagsdingen wie Liebe und Wahrheit, Lügen und Begierden und lässt uns mehr über uns selbst und das Leben erfahren.

CineMovie Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 16.20/20.30 – E/d/f – Ab 14/12 J. A Long Way Down Nach dem gleichnamigen Bestseller von Nick Hornby: Vier Menschen treffen sich in der Sylvesternacht auf dem Dach eines Hochhauses, jeder mit dem Vorsatz, seinem Leben ein Ende zu setzen. 10.45 (So) – Dialekt/f – Ab 8/6 J. Berge im Kopf Auf der Suche nach dem richtigen Weg sind die vier Bergführer mit Lebensfragen konfrontiert: Was will ich für die Verwirklichung meiner Träume eingehen und aufgeben? 11.00 (So) – D – Ab 0 J. Das Geheimnis der Bäume Luc Jacquet («Die Reise der Pinguine»), Francis Hallé und Bruno Ganz erzählen die Evolutionsgeschichte eines Urwalds. 18.30 (täglich), 10.30 (So) – Dialekt/D/d/f – Ab 6/4 J. Neuland Anna Thommens Dokumentarfilm öffnet den Blick in eine Welt, die man so kaum kennt: eine Integrationsklasse in Basel. Ein fesselnder, sensibler und eindringlicher Film, der die Vorurteile entkräftet.


17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 15

Anzeiger Region Bern

43

Klappe

Tanzen gegen die Depression

Verführerische Grossstadt

Die lähmende Wirtschaftskrise hat das New York der 30er-Jahre fest im Griff. Trotzdem will die Tänzerin Dorothy Brock am Broadway hoch hinaus. «42nd Street» ist ein Musicalund Tanzfilm des amerikanischen Regisseurs Lloyd Bacon aus dem Jahr 1933 und wird anlässlich des Tanzfestes Bern, das vom 2. bis 4.5. stattfindet, gezeigt. Kino Lichtspiel, Bern. Mi., 30.4., 20 Uhr

Akiko zieht von ihrem kleinen Dorf in das schillernde Tokio. Um Geld zu verdienen, arbeitet die junge Frau als Callgirl und trifft dabei auf einen alternden Professor und einen Automechaniker. Im Film «Like Someone in Love» des iranischen Filmemachers Abbas Kiarostamis geht es um eine komplizierte Dreiecksbeziehung. Cinématte, Bern. Mo., 21.4., 18.30 Uhr, Do., 24.4., 20.30 Uhr sowie So., 27.4., 16 Uhr

15.00 (täglich), 20.15 (ausser Do) – E/d/f – Ab 18/16 J. Nymphomaniac – Part 2 Zweiter Teil von Lars von Triers Erotik-Abenteuer rund um die sexsüchtige Joe. Mit Charlotte Gainsbourg, Stellan Skarsgård und Shia LaBeouf.

14.00 (So) – Schwedisch/d Flickorna May Zetterling; Schweden 1968. Ein Schauspielensemble probt Aristophanes’ «Lysistratha», in dem ein Liebesstreik-als Mittel gegen den Krieg-und die Gleichheit der Geschlechter ausgerufen werden.

17.45 – E/d/f – Ab 16/14 J. Still Life Ein so kluger wie emotionaler und von leisem Humor durchdrungener Film über einen Beamten, dessen Stelle Sparmassnamen zum Opfer fällt. Von Uberto Pasolini mit Eddie Marsan, Joanne Froggatt. 14.00 – F/d – Ab 6/4 J. Tableau Noir Yves Yersins Chronik einer Alltagswirklichkeit inspiriert zu Reflexionen darüber, welche Art von Schule man Kindern wünschen würde. 14.45/17.30/20.00 – F/d – Ab 14/12 J. Yves Saint Laurent Regisseur Jalil Lespert zeichnet ein Portrait der Persönlichkeit von Yves Saint Laurent und führt mitten hinein in die Welt der Mode der 60er und 70er Jahre.

City 1, 2 und 3 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.30/20.30 – D – Ab 12/10 J. Divergent 14.30 – D – Ab 6/4 J. Rio 2: Dschungelfieber 17.30 – E/d/f – Ab 12/10 J. August: Osage County 14.30/20.30 – E/d/f – Ab 12/10 J. Her 17.00/20.00 – D – Ab 6/4 J. Super-Hypochonder 14.00 – D – Ab 6/4 J. The Lego Movie – 3D

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.15/20.15 – E/d/f – Ab 14/12 J. The Amazing Spider-Man 2 – 3D 14.15 – D – Ab 6/4 J. The Lego Movie – 3D

Jura 1, 2 und 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/16.30 – D – Ab 6/4 J. Rio 2: Dschungelfieber – 3D 20.00 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. The Amazing Spider-Man 2 – 3D 20.15 – D – Ab 6/4 J. Rio 2: Dschungelfieber – 3D 14.00/17.00 – D – Ab 14/12 J. 23.15 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J. The Amazing Spider-Man 2 – 3D 23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. Divergent 14.00/20.15 – E/d/f – Ab 14/12 J. Noah – 3D 17.00 – D – Ab 6/4 J. The Lego Movie – 3D

Kellerkino Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch 17.15 – Spanisch/d/f Melaza Carlos Lechuga erzählt von einer Insel, die lange von einer Revolution und noch länger vom Zucker gelebt hat – und jetzt ohne beide überleben muss.

19.00 – Spanisch/d/f Pelo malo Mariana Rondon erzählt ebenso scharfsinnig wie zärtlich von der konfliktreichen Beziehung zwischen einer alleinerziehenden Mutter und ihrem neunjährigen Sohn, der nicht in die Macho-Gesellschaft Venezuelas passt. 21.00 – E/d Wrong Cops Trashkino für Intellektuelle: Quentin Dupieux (Rubber) lässt uns durch eine irdische Hölle stolpern, in der sich die Ordnungshüter in aller Selbstverständlichkeit ungebührlich aufführen. Mit dabei Marilyn Manson als Teenager! 13.45 (Fr/So/Mo) – Dialekt/d Der Gegenwart Carlo E. Lischetti (1946-2005) war ein Alles-Schaffer: Er kreierte Skulpturen, Bilder, Filme, Texte, Wortspiele. Nun lassen Bernhard Nick und Stephan Ribi sein Leben und Wirken aufleben. 15.15 (Fr/So/Mo) – D Finsterworld Locker erzählt, gelingt Frauke Finsterwald ein Heimatfilm der anderen Art. Sehr deutsche Themen werden auf ganz undeutsche Weise verhandelt. 12.00 (So/Mo) – OV/d Journey to Jah Noël Dernesch und Moritz Springer begleiten über mehrere Jahre den deutschen Reggae-Star Gentleman und erzählt vom Suchen und Finden einer spirituellen Heimat in einem fremden Kulturkreis. 10.30 (Mo) – Dialekt Altstadtlüt Im Film von Alberto Veronese erzählen über Achtzigjährige aus dem Leben in der Berner Altstadt. Ihre Erinnerungen beleuchten unsere Gegenwart.

Kino Kunstmuseum Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99, www.kinokunstmuseum.ch 18.30 (Do) – Japanisch/d/f Seishun zankoku monogatari (Naked Youth) NAKED YOUTH handelt von einem jungen Liebespaar, das sich sein Geld mit kleinen Gaunereien verdient und so immer weiter in die Kriminalität abrutscht. 20.30 (Do-Mo)/18.30 (Di/Mi) – Polnisch/d/f Ida In exquisiten Schwarzweiss-Bildern erzählt Pawel Pawlikowski vom Schicksal einer jungen polnischen Nonne, die kurz vor ihrem Gelübde von ihrer jüdischen Herkunft erfährt. 14.00 (Fr) – Dialekt Dr Tscharniblues Bruno Nicks Film, entstanden aus dem Kollektivgefühl des Cinéma Copain, nimmt den Geist der bewegten 80er-Jahre vorweg. 15.00 (Fr) – Dialekt Zwischentöne Fünf Musiker begegnen sich – und mit der Offenheit der Musikzierenden dem jeweils Andersklingenden gegenüber fängt eine universelle Saite zu schwingen an. 17.00 (Fr) – Japanisch/e Kiga kaikyö (A Fugitive from the Past) In A FUGITIVE FROM THE PAST schafft es Uchida, einen messerscharfen Blick auf die Nachkriegsgesellschaft Japans zu werfen und seine Thematik mit einer eindrücklichen Symbolik zu untermauern. 16.00 (Sa) – Japanisch/e Shonen (Boy) Damit seine Familie überleben kann, schmeisst sich ein 10-jähriger Junge wieder und wieder vor fahrende Autos. Danach erpressen die Eltern den jeweiligen Lenker. 18.15 (Sa) – Japanisch/d/f Banshun (Late Spring) Wie bereits in TOKIO MONOGATARI steht die Familie im Zentrum. Gegensätzliche Vorstellungen führen zu schmerzvollen Reibungen, trotz grosser gegenseitiger Zuneigung und Loyalität. 11.30 (So) – E/f Bill Viola: The Eye of the Heart Ein gehaltvoller und sorgfältig gestalteter Porträtfilm über Bill Viola. Kidel leuchtet das spirituell geprägte Weltbild des grossen Videokünstlers aus. Violas Metaphysik ist das Sehen mit dem Herzen.

16.15 (So) – Japanisch/e Kizzu ritan (Kids Return) Masaru und Shinji sind keine Musterschüler! Sie trinken, rauchen und erpressen Geld von Ihren Mitschülern. Dem Regisseur von HANA-BI gelingt es in KIDS RETURN die Zuschauenden durch absurde humoristische Einlagen zu überraschen 18.30 (So) – E/d Rubber Quentin Dupieux, Frankreich 2010. Robert, ein ganz normaler Autoreifen erwacht zum Leben und überrollt alles, was ihm den Weg versperrt. 16.00 (Mo) – Japanisch/e Kairo Taguchi, ein junger Computerspezialist, wird erhängt in seiner Wohnung aufgefunden. Ein Horrorfilm der besonderen Art: er mündet in eine zutiefst verstörende Studie über die Einsamkeit und die Befindlichkeit einer modernen Gesellschaft. 18.30 (Mo) – E/d Wrong Quentin Dupieux, F 2012. Dolph erwacht eines Tages und muss feststellen, sein Hund ist weg. Danach folgt ein Abenteuer der grotesk-komischen Art. 20.30 (Di) – F/d Uncut: Bambi Eine eindrucksvolle Dokumentation über einen Menschen, der im falschen Körper geboren wurde: Bambi das ist Marie-Pierre Pruvot, geboren als Jean-Pierre Pruvot. Ein Film der Glanz, Glamour und Drama vereint. 20.30 (Mi) – Spanisch/d The Amazing Catfish Basierend auf einer wahren Geschichte erzählt Claudia Sainte-Luce mit grosser Emotionalität von Freundschaft, Familie und einer Frau, deren Leben eine extreme Wende nimmt.

17.50 (täglich), 22.45 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. Lone Survivor

Wahr ist das Erzählte. Regisseurin Sarah Polley beobachtet ihre Familie.

10.50/13.00/15.00 – D – Ab 8/6 J. Mr. Peabody & Sherman – 3D

Verschwommen zieht eine trostlose Winterlandschaft am Fenster vorbei, das Gesicht einer blonden Frau mit kurzen Haaren blitzt auf. Die gleiche Frau sieht man später hüpfend auf einer Brücke, herzhaft lachend an einer Party, telefonierend in einem Büro oder kochend in der Küche. Eine Stimme aus dem Off rezitiert dazu eine Passage aus dem Buch «Alias Grace» der kanadischen Autorin Margaret Atwood: «When you are in the middle of a story it isn’t a story at all, but only confusion» (wenn man mitten in einer Geschichte steckt, ist es noch keine Geschichte, sondern nur ein Durcheinander): Erst nach dem sich die Ereignisse zugetragen haben, beginnen wir damit, aus den einzelnen Bruchstücken eine Geschichte zusammenzusetzen. Genau darum geht es im Dokumentarfilm «Stories We Tell» der aus Kanada stammenden Regisseurin Sarah Polley, die auch als Schauspielerin bekannt ist («The Secret Life of Words»). Mit ihrem Debütfilm «Away From Her» (2004), einer berührenden Liebesgeschichte über eine Alzheimer-Patientin mit Julie Christie in der Hauptrolle, war die damals 27-jährige Polley für einen Oscar nominiert. In «Stories We Tell» bedient sich Polley nun ihrer eigenen Vergangenheit und schafft so ein intimes Familienporträt. Aber nichts ist, wie es scheint.

22.45 (Fr/Sa) – OV Naan Sigappu Manithan 15.40/20.30 (täglich), 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. Need for Speed – 3D 15.15/17.15/20.20 (täglich) ,23.20 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. Noah – 3D 18.30 (täglich), 23.45 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. Non-Stop 11.40/13.40 – D – Ab 6/6 J. Pettersson und Findus 11.20/13.40 – D – Ab 6/6 J. Rio 2: Dschungelfieber 10.45/13.10/15.35/18.20/20.40 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 6/6 J. Rio 2: Dschungelfieber – 3D 20.25 (täglich), 23.10 (Fr/Sa) – D – Ab 16 J. Sabotage 10.50/13.10/15.30/18.10/20.20 – D – Ab 10/6 J. Supercondriaque 17.20 (Do/Sa/Mo/Mi) – D – Ab 14/14 J. The Amazing Spider-Man 2 10.40/13.50/17.00/20.10 (täglich), 23.20 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. 17.20 (Fr/So/Di) – E/d/f – Ab 14/14 J. The Amazing Spider-Man 2 – 3D 10.30/12.50 – D – Ab 8/6 J. The Lego Movie 11.00/13.30/15.50/20.30 (täglich), 18.10 (ausser Di) – D – Ab 8/6 J. 18.10 (Do/Di) – E/d/f – Ab 8/6 J. The Lego Movie – 3D 20.50 (täglich), 23.40 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. The Return of the First Avenger – 3D

Kino Reitschule

15.45/20.40 – D – Ab 10/10 J. Tracks

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69, www.kino.reitschule.ch

10.50/13.15 – D – Ab 12/10 J. Vaterfreuden

20.30 (Mi) – D Septemberweizen D 1980. Regie: Peter Krieg. Der Film dokumentiert einige erschreckende Phänomene eines erfolgreichen Kapitalstandorts am Beispiel der amerikanischen Weizenindustrie.

18.15 – F/d – Ab 14/12 J. Yves Saint Laurent

Lichtspiel Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch 20.00 (So) – Bar ab 19 Uhr Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv 20.00 (Mi) – F/d Au hasard Balthazar Kinder schieben einem kleinen Esel, dessen Kopf noch verknittert wirkt wie der eines Neugeborenen, das Salz der Weisheit zwischen die Zähne und geben ihm den Namen des dritten Königs, der dem Jesuskind Myrrhe brachte.

Pathé Westside

Rex Schwanengasse 9, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/18.00/21.00 – E/d/f – Ab 12/10 J. Divergent

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.45/20.45 – D – Ab 12/10 J. Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Splendid 1 und 2

Riedbachstrasse 102, 0901 903 904, (1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

22.40 (Fr/Sa) – D – Ab 16 J. 300: Rise of an Empire – 3D

17.00 (ausser Mi) – E/d/f – Ab 6/4 J. The Lego Movie – 3D

17.00/19.10 – D – Ab 14/12 J. A Long Way Down

14.00 (täglich), 20.00 (ausser Mi), 20.45 (Mi) – E/d – Ab 10/8 J. The Return of the First Avenger – 3D

10.45/13.00/15.10 – D – Ab 6 J. Bibi & Tina – Der Film 16.00/21.20 – D – Ab 12/12 J. Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand 11.10/14.10/18.00/21.00 (täglich), 00.01 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. Divergent

ZVG

für «Stories We Tell»

20.00 – D – Ab 14/12 J. Noah – 3D 14.00/17.00 – D – Ab 10/8 J. The Return of the First Avenger – 3D

Abgründige Frohnatur Vier Jahre arbeitete die Regisseurin an «Stories We Tell». Im Film unternimmt sie eine verblüffende Reise in ihre eigene Vergangenheit und die ihrer Familie. Polley kam 1979 in Toronto zur Welt. Ihre Eltern Michael und Diane lernten sich auf der Theaterbühne kennen und verliebten sich trotz ihrer unterschiedlichen Persönlichkeiten ineinander. Als Polley elf Jahre alt war, verstarb die Mutter an Krebs. Mit Hilfe von Super-8-Heimvideos und Interviews lässt die Regisseurin die schillernde Persönlichkeit ihrer Mutter wieder aufleben. Bereitwillig geben Vater Michael, die vier älteren Geschwister sowie Freunde und Bekannte Auskunft über das Leben der Mutter. Diane scheint ein lebenshungriger, leidenschaftlicher und etwas chaotischer Wirbelwind gewesen zu sein. Doch je tiefer Polley gräbt, desto mehr Abgründe tun sich auf: Diane wäre lieber auf den Bühnen Montreals gestanden, als in Toronto Hausmütterchen zu spielen. Auch die Beziehung der Eltern war geprägt von Unstimmigkeiten und plötzlich stellt sich für Polley die Frage, ob Michael, der sie nach dem Tod ihrer Mutter alleine grosszog, überhaupt ihr leiblicher Vater ist. Fragile Wahrheiten Mit «Stories We Tell» gelingt Polley eine faszinierende Vermischung von fiktiven und dokumentarischen Elementen. Die eingeblendeten Video- und Gesprächssequenzen vermitteln Authentizität. Dies hat den Effekt, dass man die dargestellten Ereignisse als «wahr» empfindet. Jeder Mensch konstruiert jedoch seine eigene Realität. Das wird im Verlauf des Films immer deutlicher. Die befragten Personen haben zentrale Ereignisse zum Teil ganz unterschiedlich in Erinnerung. Ein Beispiel: Während Michael vehement abstreitet, dass Dianes Liebhaber an ihrer Beerdigung dabei war, erinnert sich Polleys möglicher biologischer Vater lebhaft an die Zeremonie. Wer schlussendlich Recht hat, spielt eine untergeordnete Rolle und kann auch nicht mehr rekonstruiert werden. Die Wahrheit ist ein fragiles Konstrukt. Christina Steffen \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \

Kino Kunstmuseum, Bern. Sa., 26., bis Mo., 28.4. sowie Mi., 30.4., 18.30 Uhr www.kinokunstmuseum.ch


44 Anzeiger Region Bern

17. bis 30. April 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 16

In die Blackbox und in die Kirche Das Kuratorenteam Martin Brauen und Kathleen Bühler präsentiert den Videokunstpionier Bill Viola in Bern. Im Münster sind fünf neuere Arbeiten, im Kunstmuseum vier ältere Werke aus der Sammlung zu sehen. Künstlers Bill Viola. Empfangen werden die Besucherinnen und Besucher durch «Ablutions» (2005). Das Diptychon aus

Bill Viola Studio

Wie moderne Bildfenster stehen sie im Berner Münster: die Monitore mit den fünf Videoarbeiten des amerikanischen

zwei hochformatigen Bildschirmen zeigt je eine Frau und einen Mann, die sich unter einem Wasserstrahl die Hände waschen. Der Verweis auf religiöse Kunst – die Waschung als Ritual – liegt nahe. Aber das wäre zu kurz gegriffen. Bill Viola bezeichnet sich selber als spirituellen Künstler, die Deutung seiner

Plötzliche Apokalypse: Videostill aus der Arbeit «Tempest (Study for The Raft)», 2005, von Bill Viola im Berner Münster.

Werke überlässt er den Betrachterinnen und Betrachtern. So auch bei der Arbeit «Tempest (Study for the Raft)» (2005), die sich gleich dahinter befindet. Sie zeigt eine Gruppe von Menschen, die urplötzlich von Wasser übergossen wird. Es ist ein apokalyptisch wirkender Moment, den Viola hier zeigt. Wer oder was ihn ausgelöst hat und wie die Menschen damit umgehen, lässt er völlig offen. Renaissance und der Faktor Zeit Der Künstler choreografiert diese Werke sehr sorgfältig und überlässt nichts dem Zufall. Er verwendet Hochgeschwindigkeitskameras und spielt die Aufnahmen anschliessend verlangsamt ab. Daraus ergeben sich gestochen scharfe und hyperrealistisch anmutende Bilder. Viola gelingt damit eine visuelle Annäherung an die Malerei der Renaissance, die in seinen neueren Arbeiten immer wieder eine wichtige Rolle spielt. Durch das bewegte Bild erweitert er sie durch den Aspekt der Zeit. Der 1951 geborene Künstler zeigt immer wieder Arbeiten in Kirchen. Doch dass fünf Arbeiten auf einmal zu sehen sind, sei ungewöhnlich, meint Martin Brauen und verweist auch auf die ungewohnt helle Situation im Münster. Anders präsentieren sich die vier Arbeiten im Kunstmuseum. Sie stammen aus den Jahren 1977 bis 1991 und werden in Blackboxes an die Wand projiziert. Kuratorin Kathleen Bühler hat sie aus der

Alpträume aus der Provinz

Im Rahmen des Jazzdayfestivals präsentiert das Colin Vallon Trio sein neues Album bei Bee-flat.

Nächtliche Odysseen und Banalitäten des Alltags: Manuel Stahlberger schreibt die besseren Geschichten. Jetzt kommt er mit Band und neuem Album nach Bern.

In der Berner Altstadt sorgt das Label Unesco-Welterbe für die Bewahrung eines einzigartigen städtebaulichen Ensembles. Am Internationalen Jazztag, den die Kulturabteilung der Vereinten Nationen auf den 30. April festgelegt hat, geht es hingegen um einen höchst wandlungsfähigen Stil. Und in Sachen Jazz nimmt Bern in der Schweiz eine Sonderstellung ein. Weshalb dem so ist, dieser Frage geht ein Podiumsgespräch unter dem Titel «Wir Berner sind besser» nach. Unter der Leitung von NZZ-Redaktor Ueli Bernays diskutieren Sängerin Marena Whitcher, Bassist Björn Meyer, Stefan Bucher vom kantonalen Amt für Kultur und Christiane Böhnke-Geisse vom Münchner Jazzclub Unterfahrt. Zu welchen Schlüssen die Expertenrunde auch kommen wird, mit gutem Gewissen lassen sich zwei Dinge konstatieren: Die Berner Jazzszene pflegt eine Offenheit gegenüber Popmusik, ohne deswegen zu verflachen. Und sie profitiert von der Magnetwirkung herausragender Exponenten. Auf den gebürtigen Westschweizer Colin Vallon trifft beides zu. Seine Anstellung als Dozent an der Hochschule der Künste zeigt über die Kantonsgrenze hinaus Wirkung. Seine berührenden Kompositionen sowieso. Oft von einer gedachten Singstimme ausgehend, klingt sein Klavier fast schmeichelnd. Doch die Zurückhaltung ist eher Ausdruck helvetischen Understatements. In Vallons Stücken stecken Spannung, Kraft und Explosivität. Nun stellt er mit seinem Trio das neue Album «Le Vent» vor. Am Schlagzeug sitzt der omnipräsente Julian Sartorius. Noch so eine Berner Ausnahmeerscheinung. Silvano Cerutti

«Du verwachsch wieder nume i dinere Wonig»  singt Manuel Stahlberger desillusioniert im gleichnamigen Lied. Es ist ein verwirrender Alptraum, aus dem er erwacht. Darin fragt ihn sein Grossvater, den er nie wirklich gekannt hat, wo seine Flügel seien und den Leuten wachsen die Augen zu. Doch beim Erwachen hat ihn der Alltag wieder eingeholt. Auch das eben erschienene Al-

Turnhalle im Progr, Bern Mi., 30.4., 18.15 Uhr (Podium) und 20.30 Uhr (Konzert) www.jazzdayfestival.ch

Alle Blicke auf Manuel Stahlberger (r.) und Band.

bum «Die Gschicht isch besser» ist eine feinsinnige Auseinandersetzung mit den abstrusen und zuweilen poetischen Auswüchsen des Alltags. «Rägebogesiedlig» und «Abghenkt» hiessen die letzten Alben von Stahlberger und «Innerorts» blieb Manuel Stahlberger auch auf seinem dazwischengeschobenen, gleichnamigen Soloalbum. Eigentlich möchten die Figuren in sei-

Ohne Nostalgie Das fast einstündige Videoessay «HatsuYume» (First Dream)» (1981) entstand nach einem längeren Japanaufenthalt von Viola und dessen Frau Kira Perov. Es ist eine Bilderreise vom Norden der Insel bis zur Grossstadt Tokio im Süden. Während Viola heute weitgehend auf Ton verzichtet und eine visuelle Rhythmisierung schafft, setzte er ihn in seinen frühen Arbeiten als Gestaltungsmittel ein. Verteilt über die zwei Standorte gibt die Ausstellung «Bill Viola. Passions» einen guten Einblick in Violas Werk und dessen Entwicklung. Sie zeigt einen Künstler, der nie der Nostalgie verfällt und stetig neue Inhalte mit neuesten Technologien umsetzt. Gerade auch deshalb wird er als einer der grössten Videokünstler der Gegenwart bezeichnet. Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Berner Münster und Kunstmuseum Bern Ausstellung bis 20.7. www.kunstmuseumbern.ch

nen Liedern immer ausbrechen, schaffen es aber selten bis über die Landesgrenze hinaus. Sie verlieren sich in der dröhnenden Nacht zwischen Klub und der «selber gemachten Bar» und finden plötzlich alles nur noch klein und spiessig (im technoiden Song «Tanze»). Die Schweizer Befindlichkeit und die grossen Träume der kleinen Leute: Kaum einer beschreibt sie so treffend, wie der St. Galler. Sarah Sartorius \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Dachstock der Reitschule, Bern So., 20.4., 21 Uhr. www.dachstock.ch

Elegante Fischer, anmutige Gräser Im Eichholz Reservat ist die Stadt nah und doch ganz fern. Am 26. April lockt diese Naturoase besonders. Der Verein Infozentrum Eichholz lädt zur Eröffnung der Ausstellung Auenlandschaft Thun-Bern.

die Natur geht, gilt es zu lauschen. Kurz nach der offiziellen Eröffnung um 10 Uhr, spricht Andreas Hügli, Kenner der Aarekorrektion.

seine natürliche Funktion nicht mehr vollends einnehmen kann. Bäume und Sträucher müssen im Wachstum überwacht, stehende Gewässer zyklisch trockengelegt werden. Aus Schutzgründen ist das EichholzReservat nicht öffentlich zugänglich. Das Naturmuseum erschliesst sich den Besucherinnen und Besuchern zu betreuten Öffnungszeiten und in thematischen Führungen.

Auf Tuchfühlung mit dem Raubvogel Eindrückliches weiss im Anschluss Stefan Steuri zu berichten. Der Falkner ist um 12, 14, und 16 Uhr mit einem Tier auf dem Areal, dessen Flügelspannweite nicht nur Haselmäuse beeindruckt. Da der Raubvogel gezähmt ist, können selbst ängstliche, noch junge Gäste mit ihm auf Tuchfühlung gehen. Wer sich

Wild und ausufernd floss die Aare nach dem Rückgang der Gletscher vor über 15 000 Jahren. Um 1820 wurde der Flussabschnitt zwischen Thun und Bern dann in klare Schranken verwiesen. Über 50 Jahre dauerte dieser Prozess. Eine ebenso wechselhafte Geschichte hat die Auenlandschaft des Reservats Eichholz. Sie überstand Aufschüttungen, den Bau einer Sportarena und den Betrieb einer Fischzucht. Heute wird die Natur als stadtnahe Oase geschätzt und der Verein Infozentrum Eichholz unterhält in der vierten Saison auf zwei Hektaren eine geschützte Auenlandschaft. Diese ist einerseits wertvoller Lebensraum für Tier- und Pflanzenwelt, andererseits Erlebnis-, Entdeckungs-, Erholungs- und Sehnsuchtsort für Menschen. Und nicht zuletzt ein Museum der besonderen Art, die Natur stellt sich quasi selbst zur Schau. Verein als Diener der Natur Ein wenig nachhelfen muss der 200 Mitglieder starke Naturschutzverein aber schon. Feuchtgebiete dieser Art brauchen den Menschen, da der Fluss

Enorme Artenvielfalt in der Aue Ab dem 26. April lädt die Ausstellung «Auenlandschaft Thun-Bern» zu neuen Entdeckungsgängen. Thematisch lenkt sie die Aufmerksamkeit auf das sich ständig wandelnde, komplexe Natursystem rund um die gewaltigen Wassermassen der Aare. «Die Artenvielfalt in der Aue ist enorm», schwärmt Nicolas Dussex vom Infozentrum Eichholz. «Unser Patron ist der Eisvogel. Er führt durch die spielerisch interaktive Ausstellung und hilft Naturfreunden bei der Entdeckung seiner Nachbarn wie dem Biber oder der Ringelnatter. Ebenso zeigt er sich auf der grossen Flussmurmelbahn als flinker Jäger.» Bevor es jedoch auf in

lieber selbst auf die Lauer legt, geht um 11, 13, oder 15 Uhr auf Vogelpirsch. Honig- und Rohrglanzgras, Weidenröschen, Sumpfpipau, einige der Pflanzenund Baumarten, die das Reservat neben der vielfältigen Tierwelt beheimatet, klingen wie ein Gedicht. Sie alle wachsen in der Ausstellung, die sich selber kuratiert. Debora Rother \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Infozentrum Eichholz, Wabern Eröffnungsfest: Sa., 26.4., ab 10 Uhr Ausstellung bis 19.10. www.iz-eichholz.ch

Silvia Berger

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Adrian Elsener

Das Jazz-Magnet

hauseigenen Sammlung ausgewählt. Es sind assoziativere und abstraktere Bilder als diejenigen im Münster. Sie rufen Erinnerungen an Violas Rolle als Videopionier wach: Die Künstler standen dem neuen Medium in den Anfangszeiten skeptisch gegenüber, zu präsent war der Vergleich mit dem «Illusionsapparat» Fernsehen.

Patron einer Ausstellung beim Mittagslunch: Der Eisvogel geniesst frischen Fisch.


Berner kulturagenda 2014 N° 16