Issuu on Google+

N°51/52/1/2 Donnerstag bis Mittwoch 19.12.2013 bis 15.1.2014 www.kulturagenda.be

VIERFACHNUMMER 4 Wochen Kultur

ZVG

Rutschpartien Liebesnöte und Rocksongs: «Moulin Rouge».

Cabaret als Dramabühne In seiner Reihe «Singen im Film» zeigt das Kino Kunstmuseum eine Auswahl von Filmen, in denen der Gesang eine tragende Rolle spielt, seien das nun Arien oder Chansons. Den Abschluss macht, passend zu Silvester, Baz Luhrmanns «Moulin Rouge» (2001). Der junge Schriftsteller Christian (Ewan McGregor) wird in die Fantasiewelt des legendären Pariser Cabarets eingeführt. Der Maler Toulouse-Lautrec und seine Schauspieltruppe bringen Christian dazu, ein Theaterstück fürs Moulin Rouge zu schreiben. Auf Grund einer Verwechslung kommt es dabei zu erotischen Verwicklungen und Liebesdramen. Luhrmann hat seinen Film als üppige Märchenwelt inszeniert und stimmig mit Klassikern aus der Rockgeschichte gespickt. Die perfekte Einstimmung auf die Nacht der Nächte, sowohl musikalisch als auch kostüm- und tanztechnisch.

Feuerwerk im Kumu Wer die Ausstellung «Feu sacré» zum 200-jährigen Bestehen der Bernischen Kunstgesellschaft (BKG) noch nicht gesehen hat, für den ist es höchste Zeit, dies noch nachzuholen. Die Schau, die Werke von 104 Künstlerinnen und Künstlern des Aeschlimann Corti-Stipendiums zeigt, ist nämlich nur noch wenige Tage zu sehen. Seit 70 Jahren vergibt die BKG das renommierte Stipendium an Berner Kunstschaffende. Die Initiative hat viele heute namhafte Maler, Plastiker, Fotografen sowie Video- und andere Künstler früh unterstützt und somit einen wichtigen Beitrag zur Nachwuchsförderung geleistet. Zu sehen sind etwa Werke von Francisco Sierra (Hauptbild dieser Seite), Franz Gertsch, Franticek Klossner, Bernhard Luginbühl, Chantal Michel, Ana Roldán und Julia Steiner. \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kulturfabrikbigla, Biglen Di., 31.12., 19.30 Uhr www.kulturfabrikbigla.ch

Seiten 10 und 11 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kunstmuseum Bern, Sammlung Stiftung GegenwART

Landliebe

Gut lachen zu Silvester: ein Überblick von Kunst (Bild von Francisco Sierra) bis Schmonz.

Eine Ode ans Neue Jahr Unter unseren Silvestertipps der festlichste: Oratorienchor Bern, Chor von Konzert Theater Bern und Berner Symphonieorchester begrüssen das Neue Jahr mit Beethovens Neunter. Kaum ein anderes Werk der Musikgeschichte ist so bekannt und von so vielen Geschichten umrankt wie Beethovens Neunte. Bei der Uraufführung war der Komponist schon vollständig ertaubt und empfing den Jubel des Publikums nur noch optisch. Später versuchten unterschiedlichste Ideologien – nicht zuletzt der Nationalsozialismus – die imposante Komposition und besonders die finale «Ode an die Freude» auf Schillers gleichnamigem Gedicht zu vereinnahmen. Mal wollte man einen Kampfgesang des sozialistischen Proletariats hören, mal eine Durchhalteparole für deutsche Soldaten. Mit der heutigen Regelung dürfte Beethoven, dem die Ausweitung der Menschenrechte ein Anliegen war,

zufrieden sein. Die Komposition wurde 1972 zur offiziellen Hymne des Europarates erklärt, mit der die Einheit der Völkergemeinschaft beschworen wird. Mehr als ein würdiger Auftakt also zum Neuen Jahr. Das Berner Symphonieorchester spielt unter der Leitung von Mario Venzago. Es singen der Chor von Konzert Theater Bern und der Berner Oratorienchor, die Soli übernehmen Christine Brommer (Sopran), Yvonne Naef (Alt), Tomasz Zagorski (Tenor) sowie Robin Adams (Bass). Christine A. Bloch

Stilbewusste Hosenträger: The Suspenders.

Fetzig Altbekanntes

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kulturcasino, Bern Mi., 1., und Do., 2.1., 17 Uhr www.konzerttheaterbern.ch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

La Cappella, Bern. Di., 31.12., 16 und 19.30 Uhr. www.la-cappella.ch

ZVG

ZVG

ausgeprägtes komödiantisches Talent. Mit den Würmern, die sie einem jeweils ins Ohr setzen, lässt es sich garantiert auch 2014 gut leben!

Der Club 111 bringt ein ganzes Familienepos auf die Bühne. «Wir Erben» öffnet ein Schweizer Panorama über mehrere Generationen. Seite 20 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

3 Kulturtipps vom vierten König

Theater am Käfigturm, Bern Di., 31.12., 17 und 20 Uhr www.theateramkaefigturm.ch

Tischbombe Tomazobi

Direkt aus dem «Affehuus»: Tomazobi.

Zu Silvester reicht das Theater am Käfigturm selbstverständlich keine Oster-, allerdings einige «Landeier». Auch beim gleichnamigen Stück des Münsinger ojeminee-theaters hat man die Wahl zwischen Nachmittags- und Abendvorstellung (17 oder 20 Uhr). Amüsieren wird man sich in der Mundartversion von Frederik Holtkamps Komödie sowieso: Drei ledige Bauern aus einem Kaff in der Pampa suchen verzweifelt nach starken weiblichen Armen und Rundungen. Erschwerend kommt hinzu: Das Dorf ist total überaltert und bietet kaum Attraktionen für Auswärtige. Glücklicherweise leben die Herren der Schöpfung nicht im Mittelalter und ist der Ort durch eine Strasse, eine Post und das Internet mit der Aussenwelt verbunden. Regie: Beatrice Riesen-de Zordo. \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kunstmuseum, Bern Di., 31.12., 10 bis 17 Uhr Ausstellung bis So., 5.1. www.kunstmuseumbern.ch

Damit es in der Cappella zu Silvester nicht zu heilig zu- und hergeht, dafür sorgt Tomazobi, und zwar gleich zweimal: Zum Konzert lädt das Berner Lausbubenquartett um 16 und um 19.30 Uhr, je nachdem, wie der einzelne Besucher seinen Abend programmieren will. Die Mundart-Chansonniers präsentieren ihr im Frühling erschienenes Album «Affehuus» mit einem Haufen Wunderkerzen. Tomazobi live zu sehen ist ein besonderes Erlebnis, denn die vier kreativen Berner haben nicht nur einen Sinn für abgefahrene Melodien und die dazugehörigen Liedtexte, sondern auch ein

Zum Jahresschluss: Köpfe aus dem Berner Kulturleben blicken zurück und schauen in die Zukunft.

ZVG

Kino Kunstmuseum, Bern Di., 31.12. 17 Uhr; auch Mo., 23., und Sa., 28.12., 20.30 Uhr www.kinokunstmuseum.ch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

ZVG

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

ost. An acht verschiedenen Buffetstationen werden immer wieder neue feine Sachen gezaubert. Vor Mitternacht gibt sich das GastgeberEhepaar Pesche und Edith Leu dann mit «Dinner for one» selber die Ehre: Zusammen spielen sie den legendären Sketch nach Lauri Wylie in ihrer berndeutschen Fassung und ganz im RetroLook, wie man es aus dem gleichnamigen legendären Film von Heinz Dunkhase kennt. Der Heidenspass ist aber nichts für Kurzentschlossene, aufgrund der beschränkten Platzzahl ist eine Reservation unbedingt notwendig: Tel. 0900 10 11 12 (Di bis Fr., 10 bis 13 Uhr).

Klassiker live: «Dinner for One» in Biglen.

Dinner for Aladin Very british und orientalisch fallen der Silvesterabend und die Neujahrsnacht in der Kulturfabrik bigla aus: Der Anlass ist gespickt mit Bauchtanzeinlagen, einem Arab-Pop-affinen DJ und einem Büffet mit allerlei Spezereien aus Nah-

Als Gilde des Coversongs bezeichnen sich sieben junge Herren aus Bern, die von Tönen und Glückshormonen leben wollen. Als Gourmands ohne Scheuklappen verbinden The Suspenders lustvoll Songs aus fünfzig Jahren Popgeschichte mit aktuellen Gassenhauern: Funk, Soul, Reggae, Schnulzen, es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Klingt kunterbunt. Doch dank der souligen Stimme von Sänger Tom Walter und einem Stilbewusstsein, das sich elegant von den Hosenträgern bis in die Bläsereinsätze zwirbelt, geht das bestens zusammen. Zu Silvester ebenfalls in die Mahogany Hall kommt DJ Sayes, der für die Gäste kräftig seine Plattenteller deftig einheizt. Zuckerstürzen und Flüssigkeitsverlust in einer langen Nacht wird das Klösterlistutz-18-Team mit Drinks und kleinen Häppchen vorbeugen. \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Mahogany Hall, Bern Di., 31.12., ab 21 Uhr, Livekonzert: 22 Uhr www.mahogany.ch

Dass die Heiligen Drei Könige Balthasar, Melchior und Kaspar einen Gefährten hatten, weiss kaum jemand. Im Stück «Der vierte König» von Kathrin Breuer und Dominik Rentsch (im Bild) jedenfalls spielt er die Hauptrolle. Die beiden Schauspieler mischen den melodramatischen Reisebericht für Menschen ab sieben Jahren mit Musik, clowneskem Maskenspiel und Schattentheater kräftig auf (Alti Moschti, Mühlethurnen. So., 5.1., 17.30 Uhr). 1. «Der zerbrochene Krug» im Casino Theater, Burgdorf (Do., 9.1., 20 Uhr) Ein treffendes Stück Menschenkunde und ein spannender Krimi zugleich. 2. Weihnachtsoratorium in der Ref. Kirche, Herzogenbuchsee (So., 22.12., 17 Uhr) Es ist zutiefst berührend, Johann Sebastian Bachs Klänge und Gesänge in den Rauhnächten auf sich wirken zu lassen. 3. Tinu Heiniger mit All-Star-Band, La Cappella, Bern (Fr., 27., und Sa., 28.12., 19.30 Uhr) Weil er ein Mann der feinen Töne ist und trotzdem auf den Putz hauen kann. Ich würde meinen deutschen Freund Herbert, der gerne in der Schweiz arbeiten möchte, zu einer Schweizer Kultur-Initiation bei Tinu Heiniger einladen, … … natürlich nicht, ohne ihm vorher ein Fondue mit viel Emmentaler und Schnaps serviert zu haben.


22 Anzeiger Region Bern

19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

berner symphonieorchester

beethovens neunte

neujahrskonzerte <wm>10CAsNsjYwMNU1sDQ2sjAGAILrKiANAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR9Le066ghWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrxp_Xt6Hsy28RVJTQDTloCaVHJ2ZEQqDB0wawubMUSRUTXf9H5XPcLrE0XUlcAAAA=</wm>

01. & 02. januar 2014 Mario Venzago Dirigent Sophia Christine Brommer Sopran Yvonne Naef Alt Tomasz Zagorski Tenor Robin Adams Bass

Chor Konzert Theater Bern

Heiterer musikalischer

Oratorienchor Bern

Auftakt

Berner Symphonieorchester

Ludwig van Beethoven Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125

– – KONZERT THEATER BERN

Mi, 01. Jan 2014 Do, 02. Jan 2014 17:00 Uhr, Kulturcasino Bern, Grosser Saal

merci!

Karten und weitere Informationen unter 031 329 52 52 www.konzerttheaterbern.ch 142x208_2013.11.25_Inserat Wahlverwandtschaften_Kulturagenda_2.pdf 1 11/25/2013 3:55:50 PM

BKA_premieren2_288x208.indd 1

12.12.2013 17:33:24

WINTERROSE

21.09. 2013 –16.02. 2014

EIN STÜCK ÜBER DAS ZUFÄLLIGE SCHICKSAL.

VORSTELLUNGEN: Vom 13.12. bis 19.1.2014 / WWW.THEATERMATTE.CH / Mattenenge 1 / Bern / T: 031 901 38 79

„NIMM NIE E MAA MIT HUND. DAS GEIT NID LANG U DÄ SEIT DIR: SITZ, PLATZ UND APPORT!“ IRENE MÜLLER-FLÜCK ALS „SIE“

Karin Kneffel, «Ohne Titel (Trauben)» [Ausschnitt], 2004, Öl auf Leinwand, 2 40 x 199.8 cm Museum Frieder Burda, Baden -Baden, © 2013, ProLitteris, Zurich

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDQ2sjABACF-Tr4NAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLctd1BDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe4bgs7btaHsCMWAyVk8HJZisk6h5KtUItVndRiJKpBbSl7_I-Vz3C2VaK15UAAAA</wm>

C

M

Y

CM

INS 1-8 Agenda MATTE Winterrose.indd 1

MY 11.11.13 14:50

Impressum

CY

CMY

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 153 457 Ex., verein@kulturagenda.be Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Praktikum: Angelika Edelmann (ae), praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Peter König, Helen Lagger, Regine Gerber, Basil Weingartner Produktion/Layout: Nelly Jaggi Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 3 erscheint am 15.1.14. Redaktionsschluss 2.1.14 Nr. 4 erscheint am 22.1.14. Redaktionsschluss 9.1.14 Agendaeinträge: Nr. 3 bis am 8.1.2014 / Nr. 4 bis am 15.1.2014 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3011 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13 barbara.nyfeler@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 3 bis am 8.1.2014 Inserateschluss Nr. 4 bis am 15.1.2014 Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle Unterstützung.

K

Wahlverwandtschaften Aktuelle Malerei und Zeichnung aus dem Museum Frieder Burda Museum Franz Gertsch Platanenstrasse 3, CH - 3400 Burgdorf

T + 41 (0)34 421 40 20 www. museum - franzgertsch.ch

Mi – Fr 10 –18 Uhr Sa / So 10 –17 Uhr Burgergemeinde Burgdorf


19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

23

Die Abrissbirne im Wohnzimmer Rappende Skalpjäger schon in der Nachbarschaft bereits über 3000 Wohnungen zerstört wurden, gibt sie den Widerstand nicht auf. Es sind faszinierende, aber auch tragische Geschichten, die Philipp Künzli in seinen Fotografien und Audioaufnahmen aus Baku, der Hauptstadt am

Philipp Künzli

Der Strom wurde längst abgestellt, der Keller geflutet. Es ist das letzte Haus in der Strasse, das noch nicht dem Erdboden gleichgemacht wurde. Die Lehrerin (Bild) aber lässt sich nicht einschüchtern. Bestimmt steht sie da, in ihrem Wohnzimmer – ihrem Zuhause. Ob-

Will ihr Zuhause nicht verlassen: Eine Lehrerin aus Aserbaidschan.

Kaspischen Meer, in die Schweiz gebracht hat. «Mit der Erfahrung unseres Rechtssystems können wir das Schicksal dieser Menschen kaum begreifen», sagt der Oltner Kameramann. So wird die Bevölkerung des ex-sowjetischen Landes im grossen Stil dazu genötigt, ihre Wohnungen für einen Preis weit unter dem Marktwert zu verkaufen. Wo einst Familien wohnten, wachsen prunkvolle und surreal anmutende Gebäude aus dem Boden, mit denen die Regierung Baku in die Moderne katapultieren will. Künzli hielt neben den Porträts sowohl die abgerissenen Quartiere, als auch die moderne Opulenz fotografisch fest. Spielerische Umsetzung Seine Bilder werden im Kulturhof Schloss Köniz mit Installationen der Szenografin Anna Bucher gezeigt. Die Bernerin stattet die Ausstellung etwa mit einer nachempfundenen Küche aus und lässt sogar eine eingerissene Wand anbringen. Anhand der Einrichtung soll ein gewisses Miterleben der für Schweizer kaum nachvollziehbaren Situation ermöglicht werden. Zudem könnte durch die spielerische Umsetzung auch das Bedrückende in dem gesellschaftskritischen Projekt gedämpft werden. Angelika Edelmann \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kulturhof, Schloss Köniz Vernissage: Fr., 10.1., 18 Uhr Ausstellung bis 26.1. www.kulturhof.ch

Beschwingter Heiligabend In der Mühle Hunziken bestreitet Beat Kaestli den Heiligabend. Der WahlNew-Yorker ist ein sanfter Jazzsänger mit Biss, Leichtigkeit und Berner Wurzeln.

ZVG

Weihnachtsabende in öffentlichen Lokalen haben meist eine ganz spezielle Stimmung. Auch wenn Viele gute Gründe haben, nicht zu Hause zu bleiben: die Sehnsucht nach einer Art Familientreffen schwingt oft leise mit. Man überlege also gut, wem man sich am Heiligabend anvertraut. Zum Beispiel Beat Kaestli. Wem der Name auf Anhieb nichts sagt: Der Berner Jazzsänger lebt seit zwei Jahrzehnten in New York, obwohl er anfangs gedacht hat: «Was soll der kleine Beat aus Bern hier?» Er sagt es am Telefon auf Tour in Brasilien und lacht. «New York hat mich sehr willkommen geheissen.» Begonnen hat Kaestli mit Standards, arbeitete sich hoch, durfte als Leadsänger mit der Glenn Miller Band auf Tour und veröffentlicht mit wachsendem internationalen Erfolg eigene CDs. Er hat eine

Beat Kaestli: Ein Berner in New York.

Die beiden Rapper Dezmond Dez und Tommy Vercetti wagen sich auf ihrem ersten gemeinsamen Album an komplexe Themen: Auf «Glanton Gang» prangern sie Missstände in der Gesellschaft an, enervieren sich etwa über die Ausgrenzung von Andersartigen und über Innenstädte, in denen nur noch das Geld regiert. Trotz der vielen Querverweise auf Literatur und Geschichte und ob aller Allegorien tun sie dies direkt und ungeschönt: «Z Kapital wixt säch einä uf si eiget Mythos. O Musig isch ä Modä, o mir ä Teil vom Trug – dr Wind vor Vränderig wäiht». Verkehrte Welt: In einer Zeit, in welcher der konservative Mainstream dem Konsum huldigt, meldet sich das soziale Gewissen ausgerechnet aus dem Lager des oft «Bling»-versessenen Hip-Hop. Banditen ohne Gnade Fast zwei Jahrhunderte ist es her, seit John Joel Glantons Gang im von Kriegen gebeutelten Grenzgebiet zwischen den USA und Mexiko ihr Unwesen trieb. Im Auftrag der Behörden tötete sie kriegerische Indianer; bezahlt wurde sie nach Skalps, den von den Schädeln geschnittenen Kopf häuten. In der Folge beschränkten sich Glantons Männer nicht nur auf die Skalps der Krieger und richteten ein Blutbad unter der Bevölkerung an. 1985 hielt der amerikanische Autor Cormac McCarthy die Geschichte der Gang im viel gelobten Roman «Blood Meridian» fest. Das Buch lesen auch ein Berner Literaturpreisträger und sein Kumpel, ein Philosophiestudent. In der Rapszene sind die beiden als Tommy Vercetti und Dezmond Dez bekannt. «Uns hat die Stimmung in McCarthys Buch fasziniert und die darin betriebe-

ne Dekonstruktion des romantisch verklärten Westernmythos», betont Dezmond Dez im Gespräch. Auch sie selber hätten die Dinge beim Namen nennen und dabei gleichzeitig das Thema des Romans musikalisch umsetzen wollen, sagt Dez. Deshalb benannten die Rapper ihr am 7. Dezember erschienenes Album nach Glantons Gang. Auf die neusten Klangspielereien verzichtet Unter die gesellschaftskritischen Lieder haben Vercetti und Dez auch drei Skits, kurze Zwischenlieder, eingestreut, in denen sie mit Protagonisten der hiesigen Rapszene, etwa mit Knackeboul, abrechnen. «Wir schreiben unsere Texte auch für eine erwachsene Hörerschaft. Diese wird aber oft durch den schlechten Ruf abgeschreckt, den Rap aufgrund einiger Rapper geniesst», erklärt Dezmond Dez die Motivation hinter diesen verbalen Rüpeleien. Für die Musik auf «Glanton Gang», das nun im Bierhübeli getauft wird, zeichnet Sir Jai verantwortlich. Der DJ des deutschen Rappers Kool Savas wurde aus Bern mit Samples und Vorgaben beliefert. In wenigen Wochen zimmerte er aus diesen die fertigen Beats: Die Samples mischten sich dabei mit eigens eingespielten Instrumentals, Gesangsparts (Rich Fonje, Swatka City, Mae Ann) und Rhythmen aus der Drummachine zu einem abwechslungsreichen, stimmigen Ganzen. Angenehm, dass dabei auf die aktuell trendigen aber nervigen Klangspielereien des Genres verzichtet wurde. Basil Weingartner \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Bierhübeli, Bern Sa., 21., (ausverkauft) und So., 22.12., 22 Uhr www.bierhübeli.ch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Mühle Hunziken, Rubigen. Di., 24.12., 21 Uhr www.muehlehunziken.ch

Dezmond Dez (links) und Tommy Vercetti: «dr Wind vor Vränderig wäiht.»

zum Tanzen zu Livemusik von Santino Carvelli

ZVG

Klartext

schmeichelnde Stimme und ist doch kein Crooner. Hinter der angenehm luftigen Atmosphäre seiner Songs stecken kein Melodrama sondern Ernsthaftigkeit und Tiefe. Auf seinem neuen Album «Collage», das im März erscheint, spürt Kaestli auch dem Einfluss französischer Chansons im Jazz nach. Live hat er die Lieder schon im Repertoire. «Zum Abschluss singen wir mit dem Publikum immer ‹Là-haut Sur La Montagne› in einer Version mit karibischem Groove.» Was nach postmoderner Beliebigkeit klingt, ist gut begründet. Jean im Lied lasse sich von seinem Unglück nicht unterkriegen und die karibische Musik vermittle ebenfalls eine positive Stimmung, erklärt Kaestli. Man hört und staunt, wieviel mehr Trost der frische Swing dem Altvertrauten einhaucht. Mehr als genug für einen Heiligabend ausser Haus. Silvano Cerutti

Auf ihrem ersten gemeinsamen Album machen die Berner Rapper Dezmond Dez und Tommy Vercetti Klassenkampf – unverblümt und direkt. Im Bierhübeli taufen sie nun ihre Platte «Glanton Gang».

ZVG

Was, wenn das eigene Haus einem Prunkbau weichen muss? In der Installation «forced» im Kulturhof Schloss Köniz thematisieren Philipp Künzli und Anna Bucher die Zwangsumsiedlungen in Aserbaidschan.

Festtage sind auch Tanztage. Während es viele Abende mit DJs gibt, ist das Angebot mit Livemusik in Bern sehr klein. Zusammen mit Anna Blöchlinger leitet Santino Carvelli die Tanzschule Salsadancers und organisiert regelmässig Salsakonzerte mit Livebands. Im Gespräch erklärt er, weshalb sich das eigentlich nicht lohnt und weshalb sie es trotzdem tun.

Santino Carvelli, Sie sind einer der ganz wenigen Veranstalter, die explizit Konzerte zum Tanzen anbieten. Können Sie auf ein grosses Angebot seitens der Bands zurückgreifen? Es gibt eine traurige Entwicklung hin zur One-Man-Band mit zwei Keyboards und einem Computer. Die buche ich nie, eine Salsaband besteht aus mindestens zehn Leuten. Es würden viele Musiker gerne Tanzmusik machen, aber bei der geht es nicht ums Solo sondern um den Groove, um die Einheit. Die erreicht man nur durch regelmässiges, stundenlanges Üben. Um zu überleben, spielen die meisten Musiker aber in zehn Bands. Sie sind gut, aber es groovt zu wenig.

Ja, aber das ist nicht realistisch. Salsa ist ein Paartanz, man muss sich auf sein Gegenüber konzentrieren. Also trinken die Leute nicht. Bei Electro tanzt jeder für sich, da ist es egal, wenn man einen sitzen hat. Als Veranstalter habe ich zwar ein glückliches Publikum und nie eine Schlägerei, dafür auch zehn Mal weniger Umsatz an der Bar – und zehn Leute auf der Bühne, die eine Gage brauchen.

Damit sich der Aufwand für die Musiker rentiert, müsste es mehr Nachfrage von Veranstaltern geben?

Können Sie das erklären? Ein guter DJ holt die Leute schon ab. Aber das Erlebnis erreicht nur eine ge-

Weshalb veranstalten Sie denn solche Konzerte? Weil ich das Gefühl habe, dass die Erfahrung eines magischen Moments langsam verloren geht.

wisse Tiefe. Wird eine CD aufgelegt, klingen die Stücke immer gleich und es gibt Tänzer, die üben genau auf die Stücke hin. Aber das Höchste, was man erreichen kann, ist der Moment, in dem meine Tanzpartnerin und ich eins werden mit der Musik und sie sofort vertanzen, obwohl wir noch nicht genau wissen, was als nächstes kommt. Die Leute wollen nicht improvisieren, sondern eine gute Figur auf der Tanzfläche machen. Aber es geht nicht darum, sondern um die Frage: Bin ich ganz in der Musik? Wenn ich ganz in der Musik bin, strahle ich Freude aus und alles andere ist nebensächlich. Ich kenne solche Momente noch aus meiner Kindheit, als wir Tarantella getanzt haben. Das Loslassen nach einem Tag im Büro ist

vielleicht schwierig? Wir sind auf Sicherheit und Wissen bedacht. Wir denken, je mehr wir wissen, desto weiser sind wir. Aber das ist ein Missverständnis. Weisheit entsteht nur aus der Kombination von Wissen und Erfahrung. Beim Tanz ist es dasselbe. Ich kann viele Figuren kennen, aber wenn ich mich auf die Musik nicht einlassen kann, bin ich nicht frei. Und für diesen Moment der Freiheit... ... veranstalte ich Konzerte und übe selber täglich ein bis zwei Stunden Tanz und Musik, damit ich meine Improvisationskunst weiterentwickeln kann. Genau. Interview: Silvano Cerutti \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Live: La Pachanga de Muneco, Tanzpfeiler, Bern. So., 29.12., 21 Uhr


24 Anzeiger Region Bern

Lisa Schäublin/NNBE

19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Miyazakis «Nachbar Totoro»

Tiere satteln im Museum

Der japanische Kinderfilmklassiker «Mein Nachbar Totoro» (1988) trägt sowohl visuell als auch inhaltlich unverkennbar Hayao Miyazakis Handschrift: wie immer in seinen Animés geht es auch hier um den Menschen und seine Beziehung zur Natur. Die beiden Schwestern Satsuki und Mei ziehen mit dem Vater aufs Land. Hier machen sie die Bekanntschaft eines grossen Waldwesens, das sie zunächst fürchten, und das dann zu ihrem besten Freund und Beschützer wird. Kino Kunstmuseum, Bern. Sa., 21.12., 15 Uhr, So., 22.12., 11.30 Uhr, Sa., 28.12., 16.30 Uhr sowie Do., 2.1., 14.30 Uhr

Das Glück der Erde liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde. Doch nicht nur Pferde eignen sich als Reittiere. Auch Schneeleoparden, Saurier und Strandflöhe können gesattelt werden. Im Naturhistorischen Museum der Burgergemeinde Bern dürfen Kinder ab sieben Jahren in der Malwerkstatt ihren Reitfantasien zeichnerisch freien Lauf lassen, denn mit dem passenden Zaumzeug kann jedes Tier beritten werden. Naturhistorisches Museum, Bern. Mi., 15.1., 14 bis 16 Uhr

Offenes Atelier: Engel vom Stern Siehe 19.12. Creaviva, ZPK, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12/14/16 Uhr

Donnerstag, 19.12. Bern Alles paletti Interaktive Ausstellung. Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13x 7 Holzpaletten. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Samstag, 21.12.

SOKUL – Migrantenweihnachten Menschen aus versch. Ländern stellen Weihnachtsbräuche vor und feiern zusammen. Zentrum 5, Flurstrasse 26 b. 19.30 Uhr

Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Engel vom Stern Wenn Kerzen Flügel wachsen, liegt Zimtsternduft in der Luft. Und ein Mailänderli als Belohnung für deine beflügelte Phantasie bringt dir ein süsser Engel von Bern. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Winnie Puuh Frei nach den Geschichten von Alan Alexander Milne. Junge Bühne, Theaterclub U-FO. Vv: reservation@junge-buehne-bern.ch oder Tel. 031 952 74 18 . Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr

D’Wienachtsgschicht Siehe 20.12. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30/17.00 Uhr Der Eisenhans Von Ernesto Hausammann nach dem Märchen der Gebrüder Grimm. Mit Margrit Kaspar, Linda Weidmann und E. Hausammann. Vv: Tel. 031 849 26 36; www.theaterszene.ch Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Freitag, 20.12. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

D’Wienachtsgschicht Die klassische Weihnachtsgeschichte, gespielt mit grossen Tischfiguren für Kinder ab 6 Jahren. Puppenbühne Demenga/Wirth. Vv: Res: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 20.15 Uhr

Offenes Atelier im Schnippe di Schnapp Thema: Baumschmuck basteln. Anmeldung: Tel. 076 448 54 47 oder kontakt@schnippedischnapp.ch Schnippe di Schnapp, Bastelatelier, Weihergasse 7. 14.00 Uhr Inserat

«Den Menschen stärken» (Uhlhorn)

///////////////////////// Thun Elin Ballettstück für Gross und Klein. KKThun, Seestrasse 68. 19.00 Uhr

Sonntag, 22.12.

Offenes Atelier: Engel vom Stern Siehe 19.12. Creaviva, ZPK, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12/14/16 Uhr

Frauenrituale 2013 – Wintersonnwende Für Frauen, die den Jahreszyklus bewusst miterleben und feiern wollen. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof 20.00 Uhr

Schneeweisschen und Rosenrot Zum 50-jährigen Jubiläum präsentiert die Märchen Bühne Bern das Märchen der Brüder Grimm. Vv: www.starticket.ch Theater National, Hirschengraben 24. 14 Uhr

Bern Advent Advent … FamilienMorgen – Christkind mit Gelben Flügeln Ein weihnachtlicher Blick auf Klees Werke für die ganze Familie mit Kindern ab 4 Jahren. CHF 10 pro Familie plus Ausstellungseintritt. creaviva@zpk.org www.zpk.org Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 10.30 Uhr Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr D’Wienachtsgschicht Siehe 20.12. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 10.30/14.30/17.00 Uhr Der Eisenhans Siehe 21.12. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Familienmorgen – Christkind mit gelben Flügeln Ein geführter gemeinsamer Ausstellungsbesuch regt zur anschliessenden kreativen Arbeit in einem Workshop im Creaviva an. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3. 10.30 Uhr

Informationsabende Montag, 13. Januar 2014 Dienstag, 11. Februar 2014 20.00 Uhr Basisstufe Mittelstufe Sek 1/Langzeitgymnasium Gymnasium Brückenangebote 9.+10. Stadtinternat <wm>10CEXLKw6AMBAFwBOx2d_bFtaQNHUNguAxBM39FQkGMXLGSBB_Wt-OviczJp5NK1IjyFHSaiXzSFExZbFF3EIB95SiivU_dD7X_QIBAPCEVQAAAA==</wm>

Gerne empfangen wir Sie auch zu einem individuellen Gespräch.

Cam pus Mu rist ald en AG Ber n 31 Mu rist ras se 8, CH - 300 0 350 42 00 Tel 031 350 42 50, Fax 031 ww w.m uris tald en.c h Ma il info @ mur ista lde n.ch

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDQ2sjAFALdOSckNAAAA</wm>

Flumi Soso und Sasa kommen aus dem blauen Band im Regenbogenland. «Flumi» ist interaktives Bewegungstheater für Kinder ab 3 Jahren. Vv: theater@doktoreisenbarth.ch/ tel. 079 653 39 89. Aula im Progr, Speichergasse 4. 11.00 Uhr Fünfliber-Werkstatt Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr JimmyFlitz Chinder Wiehnacht – Teil 4 – AUSVERKAUFT Eine Advent-Musik-Geschichte für Stadt und Land und die ganze Familie. Mit Christine Lauterburg, Tinu Heiniger, Steff la Cheffe u.a. Folkrock, Volkstümlich, Soul, Chanson, Jodel, Rap, Chorgesang. Heiliggeistkirche, Bahnhofplatz. 14/16 Uhr JimmyFlitz Chinder Wiehnacht – Teil 4 – ZUSATZKONZERT Siehe oben. Heiliggeistkirche, Bahnhofplatz 14.00 Uhr

Offenes Atelier: Engel vom Stern Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Schneeweisschen und Rosenrot Siehe 21.12. Theater National Bern, Hirschengraben 24. 14.00 Uhr Wie Puck Weihnachten rettet Ein Weihnachtsmärchen von Christina Stenger, Theater Projekt Vision Bern. Vv: Tel. 031 311 61 00/ www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr Winnie Puuh Siehe 21.12. Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr ///////////////////////// Thun Elin Siehe 21.12. KKThun, Seestrasse 68. 17 Uhr

Dienstag, 24.12. Bern D’Wienachtsgschicht Siehe 20.12. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr Kleiner König Kalle Wirsch Kinderstück nach dem Roman von Tilde Michels. Mit einer Fassung von Konzert Theater Bern. Vv: Bern Billett, Nägeligasse 1a, Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 12.00 Uhr

Mitt woch, 25.12. Bern Der Eisenhans Siehe 21.12. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Weihnachtstag Weihnachtstag, Eucharistiefeier, Pfrn. Anne-Marie Kaufmann, Pfarrer Christoph Schuler (Predigt), Diakon P. Zillig, Vikar Th. Zellmeyer. Christkatholische Kirche St. Peter und Paul, beim Rathaus 10.00 Uhr

Donnerstag, 26.12. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Fünfliber-Werkstatt Siehe 21.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Kleiner König Kalle Wirsch Siehe 24.12. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 17.00 Uhr Offenes Atelier: Engel vom Stern Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Schwanensee – ABGESAGT Ballett in 4 Akten von Peter I. Tschaikowsky. Prager Festspiel Ballett. Leitung und Choreographie: Pavla Cervcikovà. Vv: www.starticket.ch Theater National, Hirschengraben 24. 15 Uhr

Wie Puck Weihnachten rettet Siehe 22.12. Theater am Käfigturm, 2. UG, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr

Freitag, 27.12. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Fünfliber-Werkstatt Siehe 21.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Engel vom Stern Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Samstag, 28.12. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Der Eisenhans Siehe 21.12. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Siehe 21.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Engel vom Stern Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 10.30/12.00/14.00/16.00 Uhr Wie Puck Weihnachten rettet Siehe 22.12. Theater am Käfigturm, 2. UG, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr

Sonntag, 29.12. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Der Eisenhans Siehe 21.12. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Flumi Siehe 22.12. Aula im Progr, Speichergasse 4. 11.00 Uhr

Dienstag, 31.12. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Fünfliber-Werkstatt Siehe 21.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Engel vom Stern Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Biglen 1001 Nacht – Silvester 2013 Silvester 2013 unter dem Motto «1001 Nacht» – orientalische Sinnlichkeit für Gaumen, Aug’ und Ohr. Bis 2 Uhr. Vv: www.ticketeria.org kulturfabrikbigla, Syrengasse 19.30 Uhr ///////////////////////// Konolfingen Galadinner Rosenball zum Jahresende Feierlicher Rosenball «La vie en Rose» zum Jahresende. Bei uns im Schloss Hünigen erleben Sie nicht nur im Sommer Rosen. Schloss Hünigen, Freimettigenstr. 9. 20 Uhr

Mitt woch, 01.01. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Der Eisenhans Siehe 21.12. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Siehe 21.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Tutti Frutti Äpfel gibt es zwar im Januar. Orangen auch. Dazu Datteln und ein paar Mandarinen. Was aber ist mit Erdbeeren, Kirschen und Melonen? Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 10.30/12.00/14.00/16.00 Uhr

Donnerstag, 02.01.

Fünfliber-Werkstatt Siehe 21.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Engel vom Stern Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 10.30/12.00/14.00/16.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt Siehe 21.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Wie Puck Weihnachten rettet Siehe 22.12. Theater am Käfigturm, 2. UG, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr

Kleiner König Kalle Wirsch Siehe 24.12. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 17.00 Uhr Offenes Atelier: Tutti Frutti Siehe 1.1. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 10.30/12.00/14.00/16.00 Uhr


19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

25

Philipp Tabouriech

Anzeiger Region Bern

Mit Prinzessin Elin ins Märchenland

Engel und Früchte

Mustergültige Integration im Schlachthaus

Prinzessin Elin feiert mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Märchenlandes ihren 15. Geburtstag. Geladen sind auch alle Feen, Feuerdamen und Blumenmädchen. Aber eine Bande von bösen Räubern droht, das schöne Fest zu stören. Schülerinnen und Schüler der Thuner PliéBallettschule laden zum Ballettabend «Elin». Getanzt wird zu Musik von Tschaikovsky, Chopin, Delibes und Offenbach. KKThun. Sa., 21.12., 19 Uhr sowie So., 22.12., 17 Uhr

Im Offenen Atelier von Creaviva sprudelt die Imagination auch zur Weihnachtszeit. Bis Ende Dezember ist die Fantasie der kleinen Künstlerinnen und Künstler zum Thema «Engel vom Stern» gefragt. Ab Januar wird unter dem Motto «Tutti Frutti» Farbe aufgetragen. Zutritt ab vier Jahren, bis acht Jahre in Begleitung eines Erwachsenen. Zentrum Paul Klee, Bern. Di., bis So., 12, 14 und 16 Uhr

Müslüm, der Musterimmigrant mit den türkischen Wurzeln, kommt auf die Theaterbühne. Im Schlachthaus zeigt er seine One-Man-Show «Süper-Immmigrant». Mit gewohnt viel Humor und garantiert in furchterregendem Tenue thematisiert er darin ewige Klischees und ständig wiederkehrende Vorurteile. Schlachthaus Theater, Bern. Mi., 8., bis So., 12.1., 21 Uhr

Freitag, 03.01. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

de Stilte: Spielkinder. Familienworkshop zum Stück Siehe 4.1. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 15.00 Uhr Flumi Siehe 22.12. Aula im Progr, Speichergasse 4. 11.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt Siehe 21.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt Siehe 21.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Tutti Frutti Siehe 1.1. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Heidi Kinderfilm Kino Reitschule, Neubrückstr. 8. 13.10 Uhr

Samstag, 04.01. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Der Eisenhans Siehe 21.12. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr de Stilte: Spielkinder Siehe Artikel S. 12. «Spielkinder», im niederländischen Dialekt «Speelvogels», zeigt eine prächtige Sache: Kinder, die spielen. Tanzvorstellung für Kinder ab 4 Jahren. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 16.00 Uhr de Stilte: Spielkinder. Familienworkshop zum Stück Siehe Artikel S. 12. Im Workshop zum Stück spielen Kinder und Eltern tänzerisch mit den Elementen aus der Performance und können ihre Vorstellungskraft gebrauchen. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 15.00 Uhr Fünfliber-Werkstatt Siehe 21.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Tutti Frutti Siehe 1.1. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Schneeweisschen und Rosenrot Siehe 21.12. Theater National Bern, Hirschengraben 24. 14.00 Uhr

Offenes Atelier: Tutti Frutti Siehe 1.1. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Schneeweisschen und Rosenrot Siehe 21.12. Theater National Bern, Hirschengraben 24. 14.00 Uhr Wie Puck Weihnachten rettet Siehe 22.12. Theater am Käfigturm, 2. UG, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr Winnie Puuh Siehe 21.12. Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr

Dienstag, 07.01. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, ZPK, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Tutti Frutti Siehe 1.1. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Mitt woch, 08.01. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, ZPK, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Der Eisenhans Siehe 21.12. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Wie Puck Weihnachten rettet Siehe 22.12. Theater am Käfigturm, 2. UG, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr

Offenes Atelier: Tutti Frutti Siehe 1.1. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Winnie Puuh Siehe 21.12. Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr

Schneeweisschen und Rosenrot Siehe 21.12. Theater National Bern, Hirschengraben 24. 14.00 Uhr

Sonntag, 05.01.

Donnerstag, 09.01.

Offenes Atelier: Tutti Frutti Siehe 1.1. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Freitag, 10.01. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, ZPK, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Tutti Frutti Siehe 1.1. Creaviva, ZPK, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12/14/16 Uhr

Samstag, 11.01. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, ZPK, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Der Eisenhans Siehe 21.12. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Siehe 21.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Schneeweisschen und Rosenrot Siehe 21.12. Theater National Bern, Hirschengraben 24. 14.00 Uhr Wie Puck Weihnachten rettet Siehe 22.12. Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr

Dienstag, 14.01. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, ZPK, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Tutti Frutti Siehe 1.1. Creaviva, ZPK, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12/14/16 Uhr

Mitt woch, 15.01. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, ZPK, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Der Eisenhans Siehe 21.12. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Offenes Atelier: Tutti Frutti Siehe 1.1. Creaviva, ZPK, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12/14/16 Uhr

Dr Zanggi Puppenbühne Demenga/Wirth. Vv: Tel. 031 311 95 85. Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr

Schneeweisschen und Rosenrot Siehe 21.12. Theater National Bern, Hirschengraben 24. 14.00 Uhr

Offenes Atelier: Tutti Frutti Siehe 1.1. Creaviva, ZPK, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12/14/16 Uhr

Wie Puck Weihnachten rettet Siehe 22.12. Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr

Querbeet auf allen Reittieren Zeichenwerkstatt für Gross und Klein. Naturhist. Museum, Bernastr. 15. 14 Uhr

Zauberlaterne Bern «Der General». Ein Stummfilm von 1926, in welchem der Lokomotivführer Johnny unbedingt in die Armee eintreten möchte. Vv: www.zauberlaterne.org Pathé Westside, Riedbachstr. 101. 11 Uhr

Wie Puck Weihnachten rettet Siehe 22.12. Theater am Käfigturm, 2. UG, Spitalgasse 4. 10.00/14.30 Uhr

Bühne Donnerstag, 19.12. Bern Chorprobe Die Chäller Kumedi Bern zeigt die Musik­ komödie von Dietmar Bittrich als DialektUraufführung. Vv: www.zytgloggentheater. ch oder Tel. 078 898 32 31 (MO/MI/SA 12.30–13.30 Uhr Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20 Uhr Der Vorname Von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière. Regie: Reto Lang. Mit: Peter Bamler, Katja Rosin, Elke Hartmann, Helge Herweth und Peter Zimmermann. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr König Lear Von W. Shakespeare. Regie: Lisa Nilebock. Vv: Bern Billett, Nägeligasse 1a, Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Kurtli IX, Luxus Siehe Artikel S. 20. Die Trash-Revue zum Neunten. www.tojo.ch; Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Marco Rima – Humor Sapiens Auf ein riesiges Chaos mit viel Spass! Das Zelt, Allmend, Papiermühlestr. 20 Uhr Uwe Schönbeck: Uwes Trost – prost! Nach den Spaghetti die Tranksame: Uwe Schönbeck präsentiert ein neues literarischmusikalisches Programm mit viel Geist und ebensoviel Humor. Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Winterrose Siehe Artikel S. 20. Von Christa Agilo und Michael Dangl. Regie: Hans Peter Incondi. Berndeutsche Fassung: Livia Anne Richard. Vv: www.theatermatte.ch; Tel. 031 901 38 79. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

///////////////////////// Thun Stéphanie Berger: MissErfolg Im aktuellen Bühnenprogramm MissErfolg nimmt Comedian Stéphanie Berger ihr Leben und die Welt der Beauty Queens auf’s Korn. Vv: www.ticketcorner.ch KKThun, Seestrasse 68. 20.00 Uhr

Freitag, 20.12. Bern Cabaret Musical von John Kander, Fred Ebb und Joe Masteroff. Vv: BernBillett, Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Der Freyschütz Romantische Oper in drei Aufzügen von Carl Maria von Weber, neu gefasst von Mario Venzago. Vv: Bern Billett, Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Kurtli IX, Luxus Siehe 19.12. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr Marco Rima – Humor Sapiens Siehe 19.12. Das Zelt, Allmend, Papiermühlestrasse. 20.00 Uhr Schneewittchen und die zwei Zwerge Guignolo Theaterproduktionen. Von Hausautor Jürg von Neuenegg. Regie: Ulrich H. Kästli. www.katakoembli.ch Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 20.15 Uhr Simon Enzler: Vestolis Im aktuellen Programm «vestolis» (dt. verstohlen) nimmt Simon Enzler Umweltschützer, Leserbriefschreiber und stillschweigende Aktienmehrheiten aufs Korn. Vv: www.daszelt.ch Das Zelt, Allmend, Papiermühlestr. 20.30 Uhr Inserat

Sonntag, 12.01. Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Blick hinter die Kulissen Spezial Öffentliche Führung durch das Stadttheater für Kinder ab 5 Jahren und ihre Familien. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 11.00 Uhr Der Eisenhans Siehe 21.12. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Bern Alles paletti Siehe 19.12. Kindermuseum Creaviva, ZPK, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt Siehe 21.12. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Der Eisenhans Siehe 21.12. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Bibliotheksgschichtli Erzählt von Denise Tschannen. Ab 3 J. Quartierbibliothek Tscharnergut, Waldmannstr. 19. 16.00 Uhr

Kleiner König Kalle Wirsch Siehe 24.12. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 15.00/18.00 Uhr

de Stilte: Spielkinder Siehe 4.1. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 16.00 Uhr

Flumi Siehe 22.12. Aula im Progr, Speichergasse 4. 10.00/14.00 Uhr

Offenes Atelier: Tutti Frutti Siehe 1.1. Creaviva, ZPK, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12/14/16 Uhr

Weihnachtsmärchen

Wie Puck Weihnachten rettet Von Christina Stenger, Theater Projekt Vision Bern 22., 26., 28. und 29. Dezember 4., 5., 11., 12., 15. (Doppelvorstellung), 19., 25. und 26. Januar jeweils um 14.30 Uhr, Doppelvorstellung 10.00 und 14.30 Uhr Mit dem Liftboy Nikodemus Auf und Ab fahren die Zuschauer im Wolkenlift ins Weihnachtswunderland. Heimlich steigen die kecken Elfen Mickie und Puck zu und sorgen im Weihnachtswunderland prompt durch ihre Vorwitzigkeit dafür, dass Weihnachten in diesem Jahr fast ausfällt. Weitere Infos: www.theaterprojektvisionbern.ch <wm>10CAsNsjYwMNU1sDQ2sjADAA0fQFANAAAA</wm>

<wm>10CEXLqw6AMAwF0C-iaW8fbNSQLHMLguAxBM3_KxIM4sgzRjrxp_Xt6Hsy-8RVUSKNQY5EqSRqKRAFiy5iGvAAUmYg1r_Q-Vz3C60qdJBUAAAA</wm>

Comedy a cappella

a live – die Stimmenakrobaten Erfolgreichste a capella-Gruppe der Schweiz! Mit dem Erfolgsprogramm «BackStage» 16. Januar um 20.00 Uhr a live bietet alles, was das Musikherz begehrt und ist in ihrer Art einzigartig. Sie werden fasziniert und begeistert sein, denn diese Musikshow basiert nur auf Stimmen! Die Vielfalt der Show entspricht dem multikulturellen Hintergrund und der musikalischen Bildung und Erfahrung der Sänger. Weitere Infos: www.a-live.ch

Spitalgasse 4 / 3.UG / CH-3011 Bern Tickets unter: www.theater-am-kaefigturm.ch

Vorverkauf Spitalgasse 4, 2. UG Di.- Sa. 18.00 -19.30 /Telefonisch: 031 311 61 00


26 Anzeiger Region Bern

Patrick Pfeiffer

19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Geheimnisvolles Phantom

Wer stoppt den Parasiten?

Das Theater National wird zum Schauplatz einer düsteren Romanze: Ein mysteriöses Phantom spukt in den riesigen Katakomben der Pariser Oper und fristet dort ein einsames Dasein, bis es sich Hals über Kopf in die junge Opernsängerin Christine Daaé verliebt. In einer spektakulären Aktion entführt das Phantom seine Geliebte in die Unterwelt. Das berühmte Musical wird von Arndt Gerber (Musik) und Paul Wilhelm (Text) in deutscher Sprache inszeniert. Theater National, Bern. Mo., 6.1., 20 Uhr

Berühmt geworden ist die Übersetzung von Friedrich Schiller, doch die Komödie «Der Parasit» stammt vom Franzosen Louis-Benoît Picard. Minister Narbonne ist neu im Amt und durchschaut sein Personal noch nicht. Der Hochstapler Selicour nutzt diese Unwissenheit schamlos aus und wird so zu seinem engsten Berater. Das Landestheater Tübingen inszeniert den Klassiker in einer heutigen Situation. Stadttheater Langenthal. Mi., 8.1., 20 Uhr

Inserat

Winterrose Siehe 19.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

JANUAR 2014 Mo

19.30h

Lionel

13. Mo

Mike Müller

27. Fr

„Erfolgsfaktor“

Einzigartige Zaubereffekte und ebenso einzigartige Geschichten versetzen Sie in Staunen und bringen Fr. 25.00 Sie zum Lachen.

19.30h

„Truppenbesuch“

Der Schauspieler und Kabarettist Mike Müller inspiziert in seinem Programm TRUPPENBESUCH die Schweizer Armee. Fr. 35.00

20.15h

Urstimmen

„the fantastic FoUr stimmen“

Mit ihren Instrumenten, Körper und Stimme, spinnen sie das Netz aus feiner Ironie und Unterhaltung, in das sich das Publikum gerne einwickeln Fr. 35.00 lässt.

31.

Abendsponsor Mi 20.15h Premiere

Langnau

Bundesrat Ochsenbein

„Theaterspektakel“

bis 14. Februar 2014 Über den Berner Staatsmann Ulrich Ochsenbein von Damian Zingg -Basierend auf historischen Fakten Eigenproduktion der Berner TheaterCompanie Fr. 30.00

29.

FEBRUAR 2014 Fr

20.15h

Knuth & Tucek

„Freiheit“

Ihre lusterfüllten Lieder schmeicheln sich in unsere Gehörgänge, abgründig und bitterbös sind ihre Texte. Geistreich und wortgewandt teilen sie aus und das nicht zu knapp! Fr. 35.00

7.

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDQ2sjAHAJsvRycNAAAA</wm>

Sa

20.15h

Carrington-Brown

15. Mo

Fröilein da Capo

20.15h

Junge Junge

„Hut ab!“

Edition Suisse ist der gewagte Mix aus erstaunlicher und mitreißender Zauberkunst und quirligem Humor. Eine abwechslungsreiche Show. Fr. 35.00

21.

Abendsponsor Fr

„gemischtes Plättli“

Die orchestrierende Provinz-Diva singt eigen- und mundartige Lieder aus dem Leben. Ein appetitlich angerichteter Schmaus für Aug und Ohr. Fr. 25.00

17. Fr

„Dream A Little Dream“ <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DS2MjC3NrU0uQuIWJEZA0NDI0NjIwNLYyNDE2MzI1tTS0NjQ3MjJ3QKjXiy9ISQMAvltYblEAAAA=</wm>

Das britische Duo begeistert das Publikum in seiner neuen Show wiederum mit einer brillanten Mischung aus Musik und Comedy garniert mit Geschichten aus dem Alltag. Fr. 39.00

19.30h

20.15h

Violons Barbares

Langnau „Suisses Spectacles“

Sie bringen eine außergewöhnliche und kraftvolle Begegnung unterschiedlichster Kulturen mit nach Biglen - Begeisternde, mitreissende Weltmusik. Fr. 39.00

28.

Vorverkauf Online: www.ticketeria.org 0900 10 11 12 (Fr.1.19/Min ab Festnetz)

g

sun

lo Ver

Uwe Schönbeck: Uwes Trost – prost! Siehe 19.12. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

emiere s für die Pr t 2x2 Ticketsenbein»: os rl ve a gend t Och Die Kultura rstücks «Bundesra des Theate lturagenda.be tickets@ku

www.kulturfabrikbigla.ch

Wir Erben von Theater Club 111 – Eine Schweizer Saga von 1928 bis 2036 Siehe Artikel S. 20. Ein Panorama der Schweiz, wie sie einmal war, wie sie heute ist und wohin sie sich bewegen könnte. Vv: Tickets: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr

Samstag, 21.12. Bern Bliss: Merry Blissmas Bliss leitet das Publikum über die Hürden des Schenkens und Beschenkt werdens. Vv: www.la-cappella.ch oder 031 332 80 22. Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 20.00 Uhr Chorprobe Siehe 19.12. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 17.00 Uhr Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Grenzgänger City Ballett Halamka-Otevrel. Vv: Tel. 031 311 61 00/ www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 14.00 Uhr Kurtli IX, Luxus Siehe 19.12. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr La Traviata Oper in drei Akten von G. Verdi. Vv: Bern Billett, Nägeligasse 1a, Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr LSD/Laboratoire Suisse de la Danse LSD2: Bewegte und bewegende Einblicke in das Leben der Tänzer von Konzert Theater Bern. Vv: Bern Billett, Tel. 031 329 52 52/ www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmar +, Könizstr. 161. 18.00 Uhr Marco Rima – Humor Sapiens Siehe 19.12. Das Zelt, Allmend, Papiermühlestrasse. 20.00 Uhr Schneewittchen und die zwei Zwerge Siehe 20.12. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 14.30 Uhr Simon Enzler: Vestolis Siehe 20.12. Das Zelt, Allmend, Papiermühlestrasse. 20.30 Uhr Winterrose Siehe 19.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Wir Erben von Theater Club 111 – Eine Schweizer Saga von 1928 bis 2036 Siehe 20.12. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr X-Freunde Von Felicia Zeller. Schweizer Erstaufführung. Vv: BernBillett, Tel. 031 329 52 52/ www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Sonntag, 22.12. Bern Bliss: Merry Blissmas Bliss leitet das Publikum über die Hürden des Schenkens und Beschenkt werdens. Vv: www.la-cappella.ch oder 031 332 80 22. Yehudi Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 16.00/20.00 Uhr Cabaret Siehe 20.12. Stadttheater/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 18.00 Uhr Der Freyschütz Siehe 20.12. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 18.00 Uhr Dirk Bonsma – Performance Peter Zumstein In der Ausstellung «Posters and Backdrops 1986–2013» von Dirk Bonsma. Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 16.00 Uhr Piter zückt die Zahl Von Theater Eiger Mönch & Jungfrau. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 17.00 Uhr S’Dschungelbuech – Das Familienmusical Ein liebevolles Kindermusical. Das Zelt, Allmend, Papiermühlestr. 11 Uhr Schneewittchen und die zwei Zwerge Siehe 20.12. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 14.30 Uhr Winterrose Siehe 19.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 17.00 Uhr Wir Erben von Theater Club 111 – Eine Schweizer Saga von 1928 bis 2036 Siehe 20.12. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 16.00 Uhr

Montag, 23.12. Bern 2. Familienkonzert: Der Josa mit der Zauberfiedel Eine Zaubergeschichte für Orchester von Alexandru Ianos. Mit Gegeinschüler/innen der Musikschule Konservatorium Bern. In Zusammenarbeit mit dem Ensemble «Bühnentiger» der Tanzschule Hermes Dance. Ab 6 J.. Vv: Bern Billett, www.bernbillett.ch oder Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 17/18.30 Uhr Oh je, du Fröhliche Kabarettistische Lesung mit Nicole D. Käser und Markus Maria Enggist. Dem Publikum bietet sich ein Abend voller Heiter- und Besinnlichkeit, mit Texten von Hildebrand bis Qualtinger. Ab 14 J. Vv: www.theatermatte.ch oder Tel. 031 901 38 79. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Piter zückt die Zahl Siehe 22.12. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 17.00 Uhr

Dienstag, 24.12. Bern Piter zückt die Zahl Siehe 22.12. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 15.00 Uhr

Mitt woch, 25.12. Bern Compagnie József Trefeli (CH): Jinx 103 In der Tanzperformance «JINX 103» werden Rhythmus, zeitgenössischer Tanz und Body Percussion vermengt. Vv: www.starticket.ch Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 19.30 Uhr

Donnerstag, 26.12. Bern Chorprobe Siehe 19.12. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 17.00 Uhr Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Schneewittchen und die zwei Zwerge Siehe 20.12. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 14.30 Uhr

Freitag, 27.12.

Winterrose Siehe 19.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Wir Erben von Theater Club 111 – Eine Schweizer Saga von 1928 bis 2036 Siehe 20.12. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Zero Tanzstück von Nanine Linning. Tanzcompagnie Konzert Theater Bern und Berner Symphonieorchester. Schweizer Erstaufführung. Vv: Bern Billett, Tel. 031 329 52 52/ www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Sonntag, 29.12. Bern Chorprobe Siehe 19.12. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 17.00 Uhr Der Freyschütz Siehe 20.12. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 15.00 Uhr

Bern Chorprobe Siehe 19.12. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20.00 Uhr

Dirk Bonsma – Performance Sabine Hausherr In der Ausstellung «Posters and Backdrops 1986–2013» von Dirk Bonsma. Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 16.00 Uhr

Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Schneewittchen und die zwei Zwerge Siehe 20.12. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 14.30 Uhr

La Traviata Oper in drei Akten von G. Verdi. Vv: Bern Billett, Nägeligasse 1a, Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Uwe Schönbeck: Uwes Trost – prost! Siehe 20.12. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Wir Erben von Theater Club 111 – Eine Schweizer Saga von 1928 bis 2036 Siehe 20.12. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr ///////////////////////// Langenthal Black or White – A tribute to Michael Jackson Die Musical-Show «Black or White» feiert den King of Pop und lässt die grössten Hits und den unverwechselbaren Tanzstil live auf der Bühne wieder auferstehen. Vv: Tel. 062 922 26 66 oder stadttheater@langenthal.ch Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 20.00 Uhr

Samstag, 28.12.

Winterrose Siehe 19.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 17.00 Uhr Wir Erben von Theater Club 111 – Eine Schweizer Saga von 1928 bis 2036 Siehe 20.12. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 16.00 Uhr

Montag, 30.12. Bern Chorprobe Siehe 19.12. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20.00 Uhr Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Bern Chorprobe Siehe 19.12. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20.00 Uhr

Uwe Schönbeck: Uwes Trost – prost! Siehe 20.12. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Wir Erben von Theater Club 111 – Eine Schweizer Saga von 1928 bis 2036 Siehe 20.12. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 19.00 Uhr

Märchen-Nacht Die Märchen Bühne Bern feiert das 50-jährige Jubiläum im «Das Zelt» mit einer märchenhaft, bezaubernden Märchen-Nacht. Vv: www.ticketcorner.ch Das Zelt, Allmend, Papiermühlestr. 19 Uhr Schneewittchen und die zwei Zwerge Siehe 20.12. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 14.30 Uhr

Zero Siehe 28.12. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Dienstag, 31.12. Bern Cabaret Siehe 20.12. Stadttheater/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 20.30 Uhr


19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

27

Philipp Zinniker

Sebastian Magnani

Anzeiger Region Bern

Magischer Geschichtenerzähler in der bigla

Besuch von einem fremden Planeten

Lionel ist kein gewöhnlicher Zauberer, denn anders als die meisten seiner Kollegen erzählt der Walliser mit dem unverkennbaren Dialekt auch Geschichten auf der Bühne, treibt mit dem Publikum Schabernack und entlockt ihm mehr als einmal einen deftigen Lacher. Der Berufszauberer sorgt auch immer wieder für heitere Überraschungen. Mit seinem Programm «Erfolgsfaktoren» erklärt er passend zum Neuen Jahr, wo man im Leben reüssiert. Kulturfabrikbigla, Biglen. Mo., 13.1., 19.30 Uhr

Das Tanzstück «Zero» der niederländischen Choreografin Nanine Linning nimmt die Besucherinnen und Besucher mit auf eine Reise in eine geheimnisvolle Welt und spielt dabei mit den Themen Nullpunkt und Gravitation. Unterstützt von den grossartigen Kostümen der Designerin Iris van Herpen bewegen sich die Tänzerinnen und Tänzer mal sanft, mal ruckartig zu den Klängen des Berner Symphonieorchesters über die Bühne. Stadttheater, Bern. Sa., 28., und Mo., 30.12. sowie 7.1., 19.30 Uhr

Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 17.00/20.30 Uhr La Traviata Oper in drei Akten von G. Verdi. Vv: Bern Billett, Nägeligasse 1a, Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.00 Uhr Post vom Meer Komödie mit stürmischer Aussicht. Autor und Regie: Piero Bettschen, mit Corinne Vorburger und Piero Bettschen. Vv: www.narrenpack.ch oder Tel. 031 352 05 17. Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 18.00/21.00 Uhr Silvestershow Mit stickStoff, Nils Althaus, der Party-Band Barbie-Q und Linda Fäh. Vv: www.daszelt.ch Das Zelt, Allmend, Papiermühlestrasse. 20.30 Uhr Silvestervorstellung: Landeier Komödie von Frederik Holtkamp, Regie: Beatrice Riesen-de Zordo, gespielt vom oje-minee-Theater Münsingen. An den Silvestervorstellungen sind alle Vergünstigungen ungültig! Vv: Tel. 031 311 61 00/ www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 17.00/20.00 Uhr Winterrose Siehe 19.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 17.30/21.30 Uhr Wir Erben von Theater Club 111 – Eine Schweizer Saga von 1928 bis 2036 Siehe 20.12. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 21.00 Uhr ///////////////////////// Walkringen Volpone Dr Fuchs Emmentaler Liebhaberbühne. Komödie von Ben Jonson. Berndeutsche Bühnenfassung und Regie: Ulrich Simon Eggimann. Vv: www.elb.ch. www.ruettihubelbad.ch; Kulturzentrum Rüttihubelbad. 17.00 Uhr

Mitt woch, 01.01. Bern Das Traumlied vom Olaf Åsteson Musik von Jan Stuten – Texte von Rudolf Steiner; Musik von J. S. Bach. Eurythmie Ensemble Zürich mit A. Bäschlin u. A. Winter. Pflegestätte für musische Künste, Theater am Stalden, Nydeggstalden 34. 16.00 Uhr

Donnerstag, 02.01. Bern Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Walkringen Volpone Dr Fuchs Emmentaler Liebhaberbühne. Komödie von Ben Jonson. Berndeutsche Bühnenfassung und Regie: Ulrich Simon Eggimann. Vv: www.elb.ch. www.ruettihubelbad.ch Kulturzentrum Rüttihubelbad. 17.00 Uhr

Freitag, 03.01. Bern Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr La Traviata Oper in drei Akten von G. Verdi. Vv: Bern Billett, Nägeligasse 1a, Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Post vom Meer Komödie mit stürmischer Aussicht. Autor und Regie: Piero Bettschen, mit Corinne Vorburger und Piero Bettschen. Vv: www.narrenpack.ch oder Tel. 031 352 05 17. Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr

Samstag, 04.01. Bern Das Bekenntnis eines Masochisten Von Roman Sikora. Vv: Bern Billett, Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch Stadttheater/Vidmar +, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Der Freyschütz Siehe 20.12. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Post vom Meer Komödie mit stürmischer Aussicht. Autor und Regie: Piero Bettschen, mit Corinne Vorburger und Piero Bettschen. Vv: www.narrenpack.ch oder Tel. 031 352 05 17. Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr Schneewittchen und die zwei Zwerge Siehe 20.12. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 14.30 Uhr Winterrose Siehe 19.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

Sonntag, 05.01. Bern Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 17.00 Uhr Dirk Bonsma – Performance Nina F. Schneider & Christian Wolfarth In der Ausstellung «Posters and Backdrops 1986–2013» von Dirk Bonsma. Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 16.00 Uhr Einäuglein, Zweiäuglein, Dreiäuglein Märchen der Gebr. Grimm, eurythmisch dargestellt vom Marianus Eurythmie Ensemble, Sprache: A.L. Hiller, Klavier: W. Lawrinenko, Masken: F. Lögters. Pflegestätte für musische Künste, Theater am Stalden, Nydeggstalden 34. 16.00 Uhr König Lear Von W. Shakespeare. Regie: Lisa Nilebock. Vv: Bern Billett, Nägeligasse 1a, Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 18.00 Uhr

Schneewittchen und die zwei Zwerge Siehe 20.12. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 14.30 Uhr Winterrose Siehe 19.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 17.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Der vierte König Erzähltheater mit Kathrin Breuer und Dominik Rentsch. Vv: reservationen@altimoschti.ch oder Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 17.30 Uhr

Montag, 06.01. Bern Das Phantom der Oper Die Originalproduktion von Arndt Gerber (Musik) und Paul Wilhelm (Text) über den Mann mit der Maske in der 15. Wiederholungstournee. Mit der Central Musical Company. Vv: www.ticketcorner.ch Theater National, Hirschengraben 24. 20 Uhr

Dienstag, 07.01. Bern Cabaret Musical von John Kander, Fred Ebb und Joe Masteroff. Vv: BernBillett, Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Zero Tanzstück von Nanine Linning. Tanzcompagnie Konzert Theater Bern und Berner Symphonieorchester. Schweizer Erstaufführung. Vv: Bern Billett, Tel. 031 329 52 52/ www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Mitt woch, 08.01. Bern Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Süper Immigrant von Gastarbeiter GmbH Müslüms süper chültivierte Immigrantenshow. Vv: Tickets: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 21.00 Uhr Winterrose Siehe 19.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr X-Freunde Von Felicia Zeller. Schweizer Erstaufführung. Vv: BernBillett, Tel. 031 329 52 52/ www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr ///////////////////////// Langenthal Der Parasit oder die Kunst, sein Glück zu machen Von Friedrich Schiller. Landestheater Tübingen. Vv: Tel. 062 922 26 66 oder stadttheater@langenthal.ch Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 20.00 Uhr

Donnerstag, 09.01. Bern Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Öffentliche Tanzprobe «Homo Faber». Frei nach Max Frisch. Mit Choreograf Felix Landerer. Eintritt frei. Vidmar Tanzstudio, Könizstrasse 161. 18.00 Uhr Spiegeltheater: Für Solol von Gomorrha Werbetext – Kalter Krieg – Wirtschaftswunder – Illusion – Reich und Schön – Kreativ sterben – Rausch und Leichtigkeit – Zerfall – Dunst und Diven – Sex and Drugs – Pop Art – Design – Macht. Vv: res@spiegeltheater.ch Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Süper Immigrant von Gastarbeiter GmbH Müslüms süper chültivierte Immigrantenshow. Vv: Tickets: Münstergass-Buchhandlung. www.schlachthaus.ch Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 21.00 Uhr Winterrose Siehe 19.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

Freitag, 10.01. Bern Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

///////////////////////// Walkringen Volpone Dr Fuchs Emmentaler Liebhaberbühne. Komödie von Ben Jonson. Berndeutsche Bühnenfassung und Regie: Ulrich Simon Eggimann. Vv: www.elb.ch. www.ruettihubelbad.ch Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

Samstag, 11.01. Bern Clément Layes: Showing und Residenz Für sein nächstes Stück probt Clément Layes während einer Woche in der Dampfzentrale und präsentiert am Ende seiner Residenz in einem 20-minütigen Showing das Ergebnis seiner Arbeit. Vv: www.starticket.ch Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 17.00 Uhr

LSD/Laboratoire Suisse de la Danse LSD3: Homo ludens: der spielende Mensch. Vv: Bern Billett, Tel. 031 329 52 52/ www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmar +, Könizstr. 161. 18.00 Uhr Spiegeltheater: Für Solol von Gomorrha Werbetext – Kalter Krieg – Wirtschafts­ wunder – Illusion – Reich und Schön – Kreativ sterben – Rausch und Leichtigkeit – Zerfall – Dunst und Diven – Sex and Drugs – Pop Art – Design – Macht. Vv: res@spiegeltheater.ch. www.tojo.ch Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Süper Immigrant von Gastarbeiter GmbH Müslüms süper chültivierte Immigrantenshow. Vv: Tickets: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 21.00 Uhr

Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Unsere kleinen Sehnsüchte Eine Komödie bezaubernd nah am Leben. Autor und Inszenierung: Piero Bettschen. Mit Corinne Vorburger, Piero Bettschen. Vv: www.narrenpack.ch Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr

Jolika Sudermann (D): Infanten Die Zeit, in der das erste Wort gesprochen und der erste Schritt getan wird, hat sich Jolika Sudermann für ihre jüngste Produktion als Thema ausgesucht. Vv: www.starticket.ch Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 18.30 Uhr

Varieté Das neue Programm der Schwulen Berner Sänger. Vv: Tel. 031 311 61 00/ www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr

La Traviata Oper in drei Akten von G. Verdi. Vv: Bern Billett, Nägeligasse 1a, Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Winterrose Siehe 19.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Inserat

Spiegeltheater: Für Solol von Gomorrha Werbetext – Kalter Krieg – Wirtschaftswunder – Illusion – Reich und Schön – Kreativ sterben – Rausch und Leichtigkeit – Zerfall – Dunst und Diven – Sex and Drugs – Pop Art – Design – Macht. Vv: res@spiegeltheater.ch Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Süper Immigrant von Gastarbeiter GmbH Müslüms süper chültivierte Immigrantenshow. Vv: Tickets: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 21.00 Uhr Unsere kleinen Sehnsüchte Eine Komödie bezaubernd nah am Leben. Autor und Inszenierung: Piero Bettschen. Mit Corinne Vorburger, Piero Bettschen. Vv: www.narrenpack.ch Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr Varieté Das neue Programm der Schwulen Berner Sänger. Vv: Tel. 031 311 61 00/ www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr Winterrose Siehe 19.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Orpheus in der Unterwelt Operette von Jacques Offenbach. Salzburger Operettentheater. Vv: Tel. 062 922 26 66 oder stadttheater@langenthal.ch Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 20.00 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDQ2srAAAAoy-LcNAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPRtP1rV6ghWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrxp_Xt6Hsy28QzNCLVnYp5TUQQinukqEBZsEiBg61aSlWN9W90Ptf9ArtJXGxYAAAA</wm>

WWW.BEJAZZ.CH

Chorprobe Siehe 19.12. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 17.00/21.00 Uhr


28 Anzeiger Region Bern

///////////////////////// Köniz Linggi Schnure: Das ICH Programm – Premiere Die Theater- und Singgruppe «Linggi Schnure» aus Bern meldet sich nach zwei Jahren zurück. Türöffnung und Barbetrieb mit Suppe, nach der Vorstellung Disco. Im Rossstall. Vv: info@linggischnure.ch Kulturhof – Schloss Köniz, Muhlernstr. 11. 20.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Pasta e Basta Eine musikalische Reise nach Italien mit Live Küche. Vv: Tel. 062 922 26 66 oder stadttheater@langenthal.ch. Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 20.00 Uhr ///////////////////////// Walkringen Volpone Dr Fuchs Emmentaler Liebhaberbühne. Komödie von Ben Jonson. Berndeutsche Bühnenfassung und Regie: Ulrich Simon Eggimann. Vv: www.elb.ch. www.ruettihubelbad.ch Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

Sonntag, 12.01. Bern Der Goalie bin ig Von Pedro Lenz. Szenische Neueinrichtung. Uraufführung. Vv: BernBillett, Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 18.00 Uhr Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 17.00 Uhr Dirk Bonsma – Performance Julia Monte & Marcus Signer In der Ausstellung «Posters and Backdrops 1986–2013» von Dirk Bonsma. Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 16.00 Uhr

19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Andreas Thiel mit Knuth und Tucek Gipfeltreffen der Schweizer Satire. Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Der Vorname Siehe 19.1. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr La Traviata Oper in drei Akten von G. Verdi. Vv: Bern Billett, Nägeligasse 1a, Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Mitt woch, 15.01. Bern Carrington-Brown: Dream a little Dream Die brandneue Show des britischen Duos Carrington-Brown ist eine eigenwillige Mischung aus Musik und Comedy, garniert mit allerlei amüsanten Geschichten aus dem Alltag. Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Winterrose Siehe 19.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Der Menschenfeind Von Molière. Inszenierung: Anke Rauthmann. Produktion: Poetenpack. Vv: Tel. 079 737 60 14 oder www.kunstgesellschaftthun.ch KKThun, Seestrasse 68. 19.30 Uhr

Süper Immigrant von Gastarbeiter GmbH Müslüms süper chültivierte Immigrantenshow. Vv: Tickets: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 21.00 Uhr Winterrose Siehe 19.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 17.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Linggi Schnure: Das ICH Programm Siehe 11.1. Kulturhof – Schloss Köniz, Muhlernstr. 11. 17.30 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Bänz Friedli Kaberettische Lesung. Ausschnitte aus seinem Programm «Sy no Frage?». Vv: reservationen@altimoschti.ch oder Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 17.30 Uhr ///////////////////////// Rubigen Hohe Stirnen mit Pedro Lenz und Patrik Neuhaus Musikalische Lesung. Programm: «I bi meh aus eine». Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken. 20.00 Uhr ///////////////////////// Walkringen Volpone Dr Fuchs Emmentaler Liebhaberbühne. Komödie von Ben Jonson. Berndeutsche Bühnenfassung und Regie: Ulrich Simon Eggimann. Vv: www.elb.ch. www.ruettihubelbad.ch Kulturzentrum Rüttihubelbad. 17.00 Uhr

Montag, 13.01. Bern Der Vorname Siehe 19.12. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biglen Lionel: Erfolgsfaktoren Einzigartige Zaubereffekte und ebenso einzigartige Geschichten – zum Staunen und Lachen. Vv: www.ticketeria.org kulturfabrikbigla, Syrengasse. 19.30 Uhr

Dienstag, 14.01. Bern 6. Science Slam in Kooperation mit der Universität Bern Frau Dr. Künzi M.A. lädt zum wissenschaftlichen Kurzvortragsturnier, bei dem alle klüger gehen als sie gekommen sind. Vv: Tickets: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 19.00 Uhr

Das Jahr mit Day & Taxi ausjazzen lassen

Matto Rules legt nach

Die letzten Tage des Jahres kann man traditionell beim kleinsten Jazzfestival der Stadt ausklingen lassen. Am Microjazzfestival gibt es seit 2007 Experimentelles zu entdecken. Dieses Jahr unter anderem: Day & Taxi (Bild) die streunenden Improvisations-Hunde von Odddog oder die waghalsige Beastie Boys Coverband Beatie Bossy. Zieglerstrasse 9, Bern. Fr., 27., bis So., 29.12.

Mit der Doppelsingle «Syd» verdiente sich die Berner Band Matto Rules ab Anfang 2013 Airplay bei diversen Alternativsendern aber auch auf Virus, Couleur 3 und SRF3. Was Wunder! Ihr Sound braucht den Vergleich mit Bands wie Interpol nicht scheuen. Jetzt hat man die EP «Lonely Cat» nachgeschoben: Dunkle, geschmeidig treibende Songperlen. Progrhof, Bern. Mo., 23.12., 19.30 Uhr

Donnerstag, 19.12. Bern BeJazz: Sinatra Tribute Band feat. Max Neissendorfer – Winter Wonderland Christmas Jazz Revue – CD-Releasetour «Winter Wonderland». M. Neissendorfer (voc), S. Häsler (tp), V. Lachat (tb), R. Anneler (as), R. Häsler (ts), J. De Carli (p), G. Antoniou (b), D. Aeby (dr). Vv: www.bejazz.ch BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr Hamp Goes Wild JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 21 Uhr

GRATISTICKETS!

Liz Lawrence (UK) live unplugged Die junge Engländerin. Marta Bar Cafe, Kramgasse 8. 20.30 Uhr

g

sun

lo Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für ausgewählte Kultur­ veranstaltungen der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Meine Veranstaltung in der Berner Kulturagenda Wie bringe ich meine Veranstaltung in die Agenda? Folgen Sie auf www.kulturagenda.be dem Link «Veranstaltung gratis aufgeben». Sie gelangen zum AnmeldePortal, wo Sie sich einloggen oder als neuer Nutzer registrieren können. Dann geben Sie Ihre Daten ein. Sollten Sie mit der Internetseite nicht klarkommen, mailen Sie Ihre Informationen an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr Eintrag gelangt automatisch auch an die Agenda von «Bund» und «Berner Zeitung». Ich möchte aber, dass die ­ Redak­tion einen Artikel über meinen Anlass schreibt. Schicken Sie zusätzlich Ihre Informationen mit druckfähigen Bildern (300 dpi) an redaktion@kulturagenda.be. Die Redaktion trifft aus dem Angebot von Veranstaltungen eine Auswahl, über die sie berichtet. Das heisst, ich muss alles zweimal schicken? Ja. Das Internet kenne ich nur aus Erzählungen meiner Enkelin. Wir haben auch eine Postadresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern.

Loge-Live: Mono Blues Band Blues. Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr Mark Whitfield Family Band Mark Whitfield (g), Davis Whitfield (p), Yasushi Nakamura (b), Mark Whitfield Jr. (dr). Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 19.30/21.30 Uhr Mima – Summertime in December M. Maurer (Gebläse) und M. Graf (Guitar). Montag, Gerechtigkeitsgasse 27. 19.00 Uhr Musikfestival Klangkartoffel: Peter Piek MiniRock Band Fordernde Rhythmen, groovige Arrangements und eine eingängige Stimme. Von 18 bis 22 Uhr: «Härdöpfelsieche», Glühwein … und Konzert ab 19.30 Uhr. Progrhof, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr Oh Sister Label Night Folk, Indie, Lo-Fi, Pop. Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21 Uhr The Next Movement – TBA After DJ: Heiko (IR/OR), Keys (Der Schlüssel v. Bern). Urban, Dance, Live meets Electronic). Kapitel, Bollwerk 41. 22.00 Uhr ///////////////////////// Oberhofen Tinu Heiniger – «Bis a ds Ändi vor Wält» Begleitet wird Heiniger von seinem Freund und Weggefährten Pudi Lehmann. Vv: Drogerie Jutzi, Oberhofen oder 033 243 14 38. Klösterli, Klösterliweg 9. 20.00 Uhr

Freitag, 20.12. Bern ABU & TrashBashPuppetShow EP Taufe. www.starticket.ch Gaskessel Bern, Sandrainstr. 25. 21.00 Uhr

Los Dos & Amigos (CH/Zürich) Los Dos trifft auf Nadja Zela. Vv: Tel. 031 330 26 25. Café Kairo, Dammweg 43. 21.30 Uhr Mark Whitfield Family Band Siehe 19.12. Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 19.30/22.00 Uhr Klangkartoffel: Familie Gantenbein Die kunterbunten Musiker aus dem Oberland trumpfen mit ihrem Zirkus Rock’n’Roll auf. Von 18 bis 22 Uhr: «Härdöpfelsieche», Glühwein … und Konzert ab 19.30 Uhr. Progrhof, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr Nicole Bernegger «The Voice Of Switzerland». Türöffnung: 19.15 Uhr. Vv: www.starticket.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr ONO-Weihnachtskonzert: I Cantimbanchi Neapolitanische und sizilianische Lieder. Mit Letizia Fiorenza (voc) und David Sautter (git). Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Petaah Morgan (USA) Reggae, R&B. Afterparty by Chocolate From Kingston. www.isc-club.ch ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr play yourself – Jamsession für Frauen Die Bühne ist offen für Improvisation und spontane Auftritte. Mics und ein paar Instrumente stehen zur Verfügung. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Radio Kings JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 21 Uhr Zion Train (UK) Support: Chris Dubflow feat. Bigga Baloo, live (CH). Afterparty: DJ Zenit (Bass Vandalizm). Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 22.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Doppelkonzert mti Hibiscus und Rag Dolls Mundart Pop Rock. Vv: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Schnulze & Schnultze Weihnachts-Schlager-Spezial. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr ///////////////////////// Rubigen Irrwisch (CH) Rock. Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

Samstag, 21.12.

BeJazz: Zisman-Fulgido Duo Vidmar 676 – CD-Releasetour «Soul Tango Invasion». Michael Zisman (bandoneon), Sebastien Fulgido (g). Vv: www.bejazz.ch BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr

Bern Balkan Imports Ltd. Balkan Gypsy Groove – Balkan Imports Ltd.! Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 21 Uhr

Lex van Someren & Band Klangliche Elemente aus vielen Epochen, Kulturen und Religionen. Vv: www.die-quelle.ch Theater National, Hirschengraben 24. 19.30 Uhr

Concerto Mondiale En Konzert – drei Religionen. Ethnischer Jazz, libanesische und israelische Volks­ musik und Klänge aus dem Nahen Osten. Calvinhaus, Marienstr. 8. 19.30 Uhr

Loge-Live: Grasburg Rock, Blues, Funk, Soul. Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr

Instore-Gig mit Jua feat. Stuwi Aebersold Berner Quartett. Unterstützt von Stuwi Aebersold (Ex-Phon Roll, Ray Wilko). Chop Records, Amthausgasse 22. 19.00 Uhr

Mark Whitfield Family Band Siehe 19.12. Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 19.30/22.00 Uhr Sandro Schneebeli & Bruno Bieri – Konzerte im Dunkeln Der sinnliche Genuss einer eigenwilligen Musik in totaler Finsternis. Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 18/20.30 Uhr Sans Claire Simone Abplanalp (Stimme, Akkordeon, Loops) & Thomas Knuchel (Trompete, Ukulele, Cajon). Restaurant Lokal, Militärstr. 42. 21.00 Uhr The Gospel Family Türöffnung und Abendkasse ab 19.30 Uhr. Vv: www.ticketino.com Französische Kirche, Predigergasse 1-3. 20.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Tinu Heiniger & AllStarBand Vv: Tel. 031 809 09 29 Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Rubigen Adrian Stern (CH) 1&1. Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

Sonntag, 22.12. Bern bee-flat: Stiller Has (CH) Hasensongs. Endo Anaconda (voc), Schifer Schafer (g), Salome Buser (b), Markus Fürst (d). Türöffnung: 19.30 Uhr. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Eldorado Christmas – ZUSATZKONZERT Siehe Artikel S. 3. Glanton Gang (Tommy Vercetti, Dezmond Dez & Band), Manillio & Band, Lo & Leduc, CBN. Vv: www.starticket.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr Hörst Du den Berg Gérard Widmer, Fujara und Willi Grimm, Didjeridu begegnen dem Cellisten Thomas Demenga. Vv: www.naturton.ch Gurten UPtown. 14.00 Uhr Krompholz Fensterbühne: Slädu Slädu spielt Songs zum Sonntagsverkauf. Musikhaus Krompholz, Spitalgasse 28. 14.00 Uhr Krompholz Special: Slädu präsentiert Gitarren Der Rockgitarrist zeigt die Geheimnisse aus dem Gitarrensortiment von Krompholz. Slädu spielt Songs zum Sonntagsverkauf. Musikhaus Krompholz, Spitalgasse 28. 9 Uhr Richard Broadnax & the Zion Gospel Singers Gospel-Weihnachtskonzert. Vv: www.daszelt.ch Das Zelt, Allmend, Papiermühlestr. 19 Uhr Sandro Schneebeli & Bruno Bieri – Konzerte im Dunkeln Siehe 21.12. La Cappella, Allmendstr. 24. 18.00/20.30 Uhr Single Belles Die kleine Adventsshow. Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 17.00/19.00 Uhr

Utalo Fields Düstere und repetitive Klänge. Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr ///////////////////////// Rubigen Second Line Big Band (CH) Let it Snow. Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken. 20.00 Uhr

Montag, 23.12. Bern Musikfestival Klangkartoffel: Matto Rules (Abschluss-Abend) Majestätischer Post-Pop, oszillierend zwischen Abenteuerlust und Melancholie. Von 18 bis 22 Uhr: «Härdöpfelsieche», Glühwein … und Konzert ab 19.30 Uhr. Progrhof, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr Swiss Jazz Orchestra – Gala Night feat. Sandy Patton Türe: 19.30 Uhr Vv: Nur Abendkasse. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr Tomazobi Guerilla-Troubaduren. Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20 Uhr

Dienstag, 24.12. Bern Aad Hollander Trio From Hell (CH/Zürich) Die drei (Aad Hollander, Bice Aeberli und Heinz Rohrer) pflegen mit Begeisterung den Rock’n’Roll alter Schule: Country, Rockabilly, Polka, Blues und Boogie. Café Kairo, Dammweg 43. 23.00 Uhr Johnny Trouble Western, Rock a Billy & DJ Pistolero Pepe. Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr ///////////////////////// Rubigen Beat Kästli (CH/USA) Siehe Artikel S. 3. Jazz. Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken. 20.00 Uhr

Mitt woch, 25.12. Bern bee-flat: Elina Duni & Colin Vallon (Albania/CH) Jazz & Beyond – Christmas Special – Latenight Concert. Elina Duni (voc), Colin Vallon (p). Vv: www.petzitickets.ch/ www.starticket.ch/Olmo + Chop Records. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 23.00 Uhr

Donnerstag, 26.12. Bern «X-Mas-Soul» – Die 6. Rössli Soul Night Funk, Soul. Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21 Uhr Dr. Föön Rock, Blues, Funk, Latin, Afro, Mundart. JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 21 Uhr Loge-Live – Christmas-Special: Bluecifer & Vocal-Friends H.P. Brüggemann (p/voc), M. Capitanio (g/ voc), Peter (b) & Ueli (dr) Enderli & VocalFriends: B. Dietrich, P. Dussex, B. Rufener. Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr


19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

29

Asia Werbel

Anzeiger Region Bern

Schlafzimmer-Heldin

Mit schön viel Kitsch

Big Zis gibt wieder laut

Das Debütalbum «Bedroom Hero» der aus England stammenden Musikerin Liz Lawrence erregte einiges Aufsehen. Auf Einladung von PlayLIVE macht sie sich mit einer akustischen Gitarre, schönen Melodien und einer äusserst wohlklingenden Stimme im Gepäck auf den Weg in die Schweiz, genauer gesagt auf die kleine Bühne des Cafe Marta. Cafe Marta, Bern. Do., 19.12., 20.30 Uhr (ausverkauft)

Die Sinatra Tribute Band rund um Max Neissendorfer, der den legendären Crooner meisterhaft imitiert, bringt mit ihrem Weihnachtsprogramm «Winter Wonderland» einen Hauch amerikanischen Glanz und Glitzer in den BeJazz Club. Von «Jingle Bells» bis «Let it Snow» spielen sie ausschliesslich Weihnachtslieder mit Swing. BeJazz Club, Bern. Do., 19.12., 20 Uhr

Das effizienteste Gegenprogramm zu den Macho-Klischees des Hip-Hop kommt aus Zürich. Rapperin Big Zis riskiert zwar gern mal eine grosse Klappe. Doch ihre Texte greifen tief. Poetisch stimmig und energisch verhandelt sie in immer neuen Varianten das Drama des Zwischenmenschlichen. Turnhalle im Progr, Bern. Mi., 15.1., 20.30 Uhr

Inserat

Singkurs alle Infos unter <wm>10CAsNsjYwMNU1sDQ2srAEAJwC_8ANAAAA</wm>

orpheus.ch <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DS2MjC0trQyNzPVNTS2tLSz0jQyMzIN_Q2MjA0NjK0MTY0tDUxAwoZG5kZOmA0KMXX5CSBgAjJB-hVQAAAA==</wm>

Rubalcaba & Luis Frank Ein Musikerlebnis der besonderen Art: Am Piano der 81-jährige Rubalcaba, einer der Altmeister der kubanischen Musik, sowie die unverkennbare Stimme von Luis Frank Arias. Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Schnulze & Schnultze Die nackte Erfahrung. Mit PL MCW. Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Tequila Boys (CH) Coversongs. Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach. ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr

Freitag, 27.12. Bern Al Copley Quintet Feuriger Swing, Boogie Woogie & BluesJahreswechsel mit dem Publikumsliebling! Al Copley (p & voc), Scott Aruda (tp), Jimmy B Biggins (ts), Lou Bocciarelli (b), Steve Peck (dr). Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 19.30/22.00 Uhr Die letzten Tage – Micro-Jazzfestival 20.00: Oddog, 21.30: Forest Radio. Türe/Kasse ab 19.00 Uhr. Die letzten Tage, Micro-Jazzfestival, Zieglerstrasse 9. 19.00 Uhr Greis 10 Jahre Eis und Anatomy Geburifescht. Support: tba & Afterparty: DJ Kermit. Hiphop. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 21.00 Uhr Lilly Martin JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 21 Uhr Loge-Live: Electric Menic Americana, Folk, Blues. Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr Musigrate Das Quizprogramm im Wartsaal für all diejenigen, die in der Disko immer schon vor dem DJ wissen, welches das nächste Lied ist. Wartsaal, Lorrainestrasse 15. 20.30 Uhr Philipp Fankhauser – Bringin’ it all back home Die «Bringin’ it all back home» Konzertreihe startet Ende November 2013. Vv: www.daszelt.ch Das Zelt, Allmend, Papiermühlestr. 20 Uhr Steff La Cheffe, Stop the Shoppers «Bierhübeli – Seit 25 Jahren». Doppelkonzert. Türöffnung: 19.30 Uhr. Vv: www.starticket.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 21.00 Uhr Tinu Heiniger – Best-of mit All-Star-Band Mundart, Chanson. Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr

Samstag, 28.12.

Dienstag, 31.12.

Bern Al Copley Quintet Siehe 27.12. Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 19.30/22.00 Uhr

Bern Al Copley Quintet Siehe 27.12. Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 19.30/21.30 Uhr

Bluesnight mit strongT + Don P & The Blue Jags strongT: Peter Tieche (voc, harp, git), Stephan Mündlein (git), Kurt Leiser (p, hamm), Beat Ernst (b), Stefan Kurzo (dr) Don P + The Blue Jags: Don p. – voc/guit, Dan H. – bass, Maartin D. – drums. Vv: reservationen@mahogany.ch Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

Alex Der Skihüttenkönig JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 21 Uhr

Die letzten Tage – Micro-Jazzfestival 20.00: Day & Taxi, 21.30: Beatie Bossy. Türe/Kasse ab 19.00 Uhr. Die letzten Tage, Micro-Jazzfestival, Zieglerstrasse 9. 19.00 Uhr Krompholz Fensterbühne: Dominik Imhof Der zukünftige Fachberater für elektronische Instrumente stellt sein Können unter Beweis. Musikhaus Krompholz, Spitalgasse 28. 14.00 Uhr Tinu Heiniger – Best-of mit All-Star-Band Mundart, Chanson. Vv: Tel. 031 332 80 22/ www.la-cappella.ch. www.la-cappella.ch; La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr ///////////////////////// Rubigen Funky Brotherhood (CH/USA/GB) Ladies Night plus one Soulman. Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

Belle-Epoque Silvester-Party Mit dem bekannten amerikanischen Jazz- und Bluessänger Tommie Harris. Hotel Belle Epoque, Gerechtigkeitsgasse 18. 18.00 Uhr Silvesterparty mit Suspenders + DJ SAYES Coverband (Funk, Soul, Pop, Oldies). Hits aus den letzten 50 Jahren, BluesbrothersEvergreens etc. Für Jung und Alt. Mit DJ SAYES – Party garantiert! Vv: reservationen@mahogany.ch oder Tel. 031 331 60 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 22.00 Uhr Tomazobi – Silvester-Spezialprogramm Nichts ist ihnen heilig. Cüpli und Häppli inbegriffen. Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 16/19.30 Uhr

Mitt woch, 01.01.

Orymus Auf Releasetour mit «Escape to Reality». Vv: reservationen@mahogany.ch oder Tel. 031 331 60 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

Sonntag, 05.01. Bern bee-flat: Science Fiction Theater (CH) Freaky Movie Scores. Vv: www.bee-flat.ch Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr

Mitt woch, 08.01.

Swamp Train JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 21 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen RockustiX R&B, Pop, Rock. Vv: reservationen@altimoschti.ch oder Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Rubigen Marla Glen (USA/D) Tricks & Tracks. Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

Samstag, 11.01.

Bern bee-flat: Christine Owman (Sweden) Pop Bizarre. Vv: www.bee-flat.ch Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Fere’s Hot Strings Swing/World/Blues. Es wird gemunkelt, dass ein Überraschungsgast auftauchen wird. Vv: reservationen@mahogany.ch oder Tel. 031 331 60 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

Donnerstag, 09.01.

Mühlethurnen The Reapeatles Oldies Night. Vv: reservationen@altimoschti.ch oder Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

Bern Allegro Late Night Songs von Frank Sinatra & Elvis Presley mit Pavel Shumulevich & Hans Christoph Bünger. Konzert Theater Bern in der Allegro-Bar. Eintritt frei. www.kursaal-bern.ch Kursaal Bern, Kornhausstrasse 3. 22.00 Uhr

Donnerstag, 02.01.

Kevin, Aschi & Derek Mandel JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 21 Uhr

Bern Christopher George Bereit zum Federvieh Füttern? Ein Abend voller lustiger und tiefgründiger Geschichten mit vielen musikalischen Höhepunkten! Pop. Vv: reservationen@mahogany.ch oder Tel. 031 331 60 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr Voice & Boys Magdalena Marti (voc), Dominique Schmid (g), Georg Pulver (b), Manuel C. Frick (dr). R&B, Swing, Soul, Pop. Hutkollekte. Essen ab 19h möglich: Tel. 031 332 70 00. Restaurant Lokal, Militärstr. 42. 21.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Dean Wilson and the Chilli Poppers Rock’n’Roll. Vv: reservationen@altimoschti.ch oder Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

///////////////////////// Rubigen Hanery Amman (CH) Mundart-Legende. Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

Sonntag, 12.01. Bern bee-flat: Braff-Oester-Rohrer (CH) Maximal Music. Vv: www.bee-flat.ch Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Les Papillons: Concert Phantastique Eine wilde Ohrwurmjagd auf Tasten, Saiten und Bogen. Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Montag, 13.01. Bern Swiss Jazz Orchestra – Latin Night Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr

Mitt woch, 15.01. Bern bee-flat: Big Zis & Domenico Ferrari (CH) A Rap & Electronica Experience. Vv: www.bee-flat.ch Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr

Inserat

Sonntag, 29.12. Bern bee-flat: Tribute to Asita Hamidi Björn Meyer (b, bassmandola, voc), Kaspar Rast (d, per), Bruno Amstad (voc, human sound effects), Myrta Amstad (voc), Don Li (cla), Carlo Niederhauser (clo), Emilia Amper (Nyckelharpa), Kourosh Babaei (Kamanche), Reza Asgarzadeh, Ahmad El Sawy. Vv: www.petzitickets.ch/ www.starticket.ch/Olmo + Chop Records. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Die letzten Tage – Micro-Jazzfestival 20.00: Blaer, 21.30: Fisch im Trio. Türe/Kasse ab 19.00 Uhr. Die letzten Tage, Micro-Jazzfestival, Zieglerstrasse 9. 19.00 Uhr

Mühlethurnen Mike Goetz International Dixieland Band feat. Sandy Patton (USA) Vv: reservationen@altimoschti.ch oder Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 17.30 Uhr

Freitag, 03.01. Bern Al Copley Quintet Siehe 27.12. Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 19.30/22.00 Uhr Bluesterrier JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 21 Uhr

La Pachanga de Muñeco Siehe Artikel S. 3. Latin Live-Konzert des Mamboclubs zum 5-jährigen Bestehen. Ab 19.30 Uhr: DJ Luca P. Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 21.00 Uhr

Long Distance Calling (D) Instrumental Post-Rock. Afterparty: Rocker by DJs Beck In Black (ZH) & dannyramone. Vv: Rockaway Beach, Bern & petzitickets.ch ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr

///////////////////////// Rubigen Albie Donnelly’s Supercharge (UK/D) Rhythm & Blues. Vv: www.starticket.ch Mühle Hunziken. 20.00 Uhr

///////////////////////// Mühlethurnen Boogie Connection Boogie Woogie. Vv: reservationen@ altimoschti.ch oder Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

Montag, 30.12. Bern Chantemoiselle Myria Poffet (Chansons & Swing in Mundart), DJ nachdemkonzert. Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Samstag, 04.01. Bern Al Copley Quintet Siehe 27.12. Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 19.30/22.00 Uhr

Manu Delago Handmade Als Hangspieler und Schlagzeuger tourt Manu Delago zurzeit mit der isländischen Sängerin Björk um die Welt. Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

18.12.13 KAMILYA JUBRAN &

Muerte/Shove Records I Metal, Punk, Noise, Rock. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 21.00 Uhr

Sid Nordic Jazz. Eine Reise durch den Norden – mystisch … Vv: reservationen@mahogany.ch oder Tel. 031 331 60 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

05.01.14 SCIeNCe FICtION tHeAteR (CH)

SARAH MURCIA

(PALeStINe/FRANCe) 22.12.13 StILLeR HAS (CH)

25.12.13 eLINA DUNI &

COLIN VALLON (ALBANIA/CH)

29.12.13 tRIBUte tO ASItA HAMIDI

(CH/SweDeN/IRAN/egYPt)

08.01.14 CHRIStINe OwMAN

(SweDeN)

(CH/USA)

12.01.14 BRAFF-OeSteR-ROHReR 15.01.14 BIg ZIS

Freitag, 10.01.

Bern Afghan Rock Nights: Ariana Delawari & White Page Rock, Indie-Rock, Folk. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 20.00 Uhr Albanello Rock, Pop. Mit ihrem Album «Back to the Start». Vv: reservationen@mahogany.ch oder Tel. 031 331 60 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr Esche Akkustischer Jazz (L. Schuler, Violine/L. Schuler, Piano/E. Hoppe, Kontrabass). Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

(CH)

19.01.14 KARIMA NAYt

g

sun

o Verl

Verlosung! nda verlost 2x 2 Die Kulturages Konzert am Tickets für da ts@kulturagenda.be 25.12.13: ticke

(ALgeRIA/SweDeN)

NIK BäRtSCH (geRMANY/CH)

22.01.14 HAUSCHKA &

26.01.14 ARNO CAMeNISCH &

CHRIStIAN BRANtSCHeN

(CH)

29.01.13 BUSHMAN’S ReVeNge

(NORwAY)

KONZeRtORt Turnhalle im PrOGr SPeicherGaSSe 4 3011 Bern

131 _ 8 inserat kulturagenda.indd 1

VORVeRKAUF www.STarTickeT.ch www.PeTziTickeTS.ch chOP recOrdS, Bern OlmO TickeT, Bern

MeHR INFOS UNteR www.Bee-FLAt.CH

11.12.13 09:07


30 Anzeiger Region Bern

19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

31

Zahnschmelzbruch und Gaumenkuss Was war top, was war Flop, was steht in den Sternen? Zum Jahreswechsel gibt die Kulturagenda drei Güetzi zum Knabbern, und 14 Kulturbernerinnen und -berner beissen an. Und worauf freuen Sie sich im 2014, wenn Sie in die (Zimt-)Sterne blicken? Auf den neuen Barbetrieb im Foyer und das Erstaunen in den Augen des Publikums, wenn sie merken, dass es zwar neu, aber doch eigentlich ganz schön, unkompliziert und erquickend war…

Kathleen Bühler Kathleen Bühler ist Kuratorin der Abteilung Gegenwartskunst im Kunstmuseum Bern.

Bettina Wegenast

Welches war das harte Güetzi 2013, an dem Sie schwer zu kauen hatten? Ich scheitere auch im neuen Videospiel «Grand Theft Auto 5» dauernd beim Autofahren, obwohl ich den Fahrausweis sicher schon zehn Jahre habe. Welches war der Zuckerguss-Moment 2013? Da gabs erfreulicherweise einige: Der «Wenn ich gross bin, werd ich Mortadella»-Prelease im September am Fantoche, die «Plants vs. Zombies»Themenparty zu meinem 50. Geburtstag, das «Weiterschreiben»-Stipendium und die Indiegame-Abteilung vom PS3Store. Und worauf freuen Sie sich im 2014, wenn Sie in die (Zimt-)Sterne blicken?  Auf Games, die mir wirklich gute Geschichten erzählen und darauf, meinen Kindern bei «Mario Kart 8» davonzufahren. Izza me, Bettina!

Georg Weinand

Jeshua Dreyfus

Der Belgier Georg Weinand ist seit dieser Saison Leiter der Berner Dampfzentrale.

Jeshua Dreyfus wurde für sein Spielfilmdebüt «Halb so wild» mit dem Berner Filmpreis 2013 als bester Nachwuchsregisseur ausgezeichnet.

Welches war das harte Güetzi 2013, an dem Sie schwer zu kauen hatten? Die lokale Veränderungsresistenz, verbunden mit der Schwierigkeit, Fantasie und Fiktion in den Alltag zu implementieren; ansonsten rechtsbesessene Busfahrer, die einen Amsterdam-erprobten Radfahrer in die Schranken weisen und schwere Unfälle riskieren, nur weil der sich im Verkehr ab und zu pragmatisch verhält. Welches war der Zuckerguss-Moment 2013? Wir sind an der Saisoneröffnung der Dampfzentrale 2013 – meiner ersten – ich bin höchst bestärkt durch die geniale Arbeit «Enfant» am Vortag. Dann legt nach dem fetzigen Konzert meiner Landsleute Vive La Fête der Tontechniker bei angehendem Saallicht den Donauwalzer auf – und der gesamte Saal gibt sich paarweise diesem Standardtanz hin. Diese Energie zwischen den Leuten, das war eine kulturell individualisierte Kernschmelze: Davon will ich mehr.

Annalena Fröhlich

Welches war das harte Güetzi 2013, an dem Sie schwer zu kauen hatten? Das war meine Schreibblockade. Die kam wohl daher, dass ich mir ständig Gedanken machte, wie ich ein Drehbuch schreiben könnte, das viele Besucher ins Kino lockt. Denn mein nächster Film wird ein «normales» Budget haben – das heisst: viel Geld kosten. Deshalb sollte er auch viel Geld einspielen. Dass Filmemachen so teuer ist, wenn man es nicht wie ein Guerilla tut, ist ein hartes Güetzi für mich. Welches war der Zuckerguss-Moment 2013? Mein Zuckerguss-Moment war die «Halb so wild»-Vorpremiere in Meiringen, wo in der einen Hälfte des Kinos die Meiringer- und Haslitaler-«Eingeborenen» sassen, und in der anderen Hälfte die Hippies von der Alp-Kommune meiner Eltern. Die beiden Hälften ignorierten sich, als gäbs die andere Hälfte nicht. Und dazwischen sass ich und hatte das Gefühl, diese Situation verbildlicht mein

Gerhard Born

Die Theater-, Hörspiel und Kinderbuchautorin Bettina Wegenast hat soeben das «Weiterschreiben»-Stipendium der Literaturkommission der Stadt Bern erhalten.

Ruben Wyttenbach

Und worauf freuen Sie sich im 2014, wenn Sie in die (Zimt-)Sterne blicken? Ich freue mich darauf, ab Frühling zusammen mit dem Team des Kunstmuseums, des Berner Münsters sowie mit Martin Brauen eine erste Einzelausstellung des amerikanischen Videokünstlers Bill Viola realisieren zu können. Die sublimen Werke werden gleichzeitig im Münster und im Kunstmuseum zu sehen sein sowie tolle ästhetische und spirituelle Erfahrungen ermöglichen.

Und worauf freuen Sie sich im 2014, wenn Sie in die (Zimt-)Sterne blicken?  Darauf, dass wir uns nun wieder mehr unseren künstlerischen Aufgaben widmen können; besonders auf «Peter Grimes» in der Reithalle freue ich mich. Und dass wir mit dem Orchester auf Tournee nach Deutschland gehen können – ein wahrer Leckerbissen.

Heidi Maria Glössner Die Schauspielerin Heidi Maria Glössner ist die Grande Dame der Berner Theaterwelt. Welches war das harte Güetzi 2013, an dem Sie schwer zu kauen hatten? Das war der Verlust meines Lebenspartners im Februar. Sein Tod kam nicht unerwartet, aber ich hatte nicht so früh damit gerechnet und mir ein halbes Jahr von allen Verpflichtungen frei genommen. Nach seinem Tod tat mir die freie Zeit nicht so gut.

dann wird diese Stadt zur harten Nuss.  Welches war der Zuckerguss-Moment 2013? Coney Island in Brooklyn, New York. Es ist ein seltsamer Ort, wo sich ein verlotterter Vergnügungspark, endloser Strand und heruntergekommene Blöcke zu einem absurden, surrealen Gebilde vereinen. Es ist ein Ort, der mich durch seine farbenfrohe Trostlosigkeit fasziniert und inspiriert. Die Heimweh-Musik des Alleinunterhalters für die Russen gleich nebenan in Brighton Beach begleitet die orthodoxen Juden, welche am Strand flanieren. Hinter ihnen der ächzende Rollercoaster aus Holz. Und worauf freuen Sie sich im 2014, wenn Sie in die (Zimt-)Sterne blicken? In der Saison 2013/14 ist unser Tanztheater deRothfils Associated Artist der Dampfzentrale Bern. Darauf freue ich mich besonders.

Die Performerin und Regisseurin Annalena Fröhlich (de Rothfils) verweilt derzeit dank dem Berner Atelier Stipendium für 6 Monate in New York. Welches war das harte Güetzi 2013, an dem Sie schwer zu kauen hatten? Slavoj Zizec in New York zu lesen ist ein gefährliches Unterfangen. New York ist eine tolle Stadt. Wenn man sich hier aber mit dem marxistischen Philosophen und Systemkritiker Slavoj Zizec befasst,

Marcus Signer Der Theater- und Filmschauspieler Marcus Signer spielt die Hauptrolle in der

Pedro-Lenz-Verfilmung «Der Goalie bin ig». Welches war das harte Güetzi 2013, an dem Sie schwer zu kauen hatten? Harte Güetzi gab es einige. Dass ich in einem Land lebe, in dem der Wohlstand die Menschen fast schon gleichgültig werden lässt, ärgert mich schon sehr. Auch die Resultate der letzten Abstimmung machen mich nachdenklich. Vor allem die Einbürgerungsinitiative und die 1:12-Initiative. Die Stimmenbeteiligung erstaunt mich auch immer wieder, die ist viel zu niedrig. Vielleicht müsste das Abstimmen obligatorisch werden, damit alle Stimmberechtigten Stellung nehmen müssen. Erst dann wären ja die Resultate repräsentativ. Extrem sauer und traurig hat mich persönlich gemacht, dass mir mein supergeiles, neu gekauftes Velo direkt vor meiner Wohnung geklaut wurde. Welches war der Zuckerguss-Moment 2013? Dass ich die Rolle des Goalie im Film «Der Goalie bin ig» erhalten habe. Das war ein wahnsinnig toller Moment. Und der Erfolg mit unserem selber produzierten Stück « Fool for Love» diesen Frühling im Tojo Theater hat mich sehr glücklich gemacht. Er war eine Genugtuung für die harte Arbeit, vor allem von meiner Freundin Julia Monte, welche neben dem Spielen auch die ganze Administration bewältigt hat.

Und worauf freuen Sie sich im 2014, wenn Sie in die (Zimt-)Sterne blicken? Ich freue mich auf den «Goalie»-Film und auf Berlin, wo ich im Frühling zusammen mit meinem Schatz eine kleine Wohnung beziehen werde. Zudem auf das neue Filmprojekt mit Felix Tissi, für das wir im Sommer einen guten Monat in Island drehen werden.

Rahel Bucher Rahel Bucher vom Kollektiv Frei_Raum ist Mitinitiantin des Anfang November 2013 eröffneten Gastro- und Kulturtreffpunkts Heitere Fahne in Wabern. Welches war das harte Güetzi 2013, an dem Sie schwer zu kauen hatten? Das immer noch ausstehende «klassische» Bussinesskonzept der Heitere Fahne. Das ist wohl im Moment auch gut so. Umso mehr geniessen wir die Momente der Freiheit – denn noch lebt der inklusive Kulturort nicht von Konsum und Kommerz allein, sondern von all den Menschen, die dort ehrenamtlich und mit viel Herzblut mitwirken, als Musiker

oder Künstlerinnen auftreten oder die uns mit ihrem Besuch bereichern. Welches war der Zuckerguss-Moment 2013? Zuzusehen, wie sich Menschen vor dem Meret Oppenheim Brunnen eine Augenbinde aufsetzen und dem Hörstück «Wir träumen Meret» lauschen. Das Öffnen der Tür zum Theatersaal in der Heitere Fahne. Das Kochen der ersten Suppe in der Restaurantküche. Das Bangen nach den Grosssitzungen: Ob nächstes Mal wieder jemand kommt? Das Zusammensein mit Menschen, die den Mut haben, ein kollektives Kulturund Gastroprojekt zu realisieren. Und worauf freuen Sie sich im 2014, wenn Sie in die (Zimt-)Sterne blicken? Auf all die heiteren, eilenden, irritierenden, tanzenden, enervierten, rotierenden, entspannten, famosen, aufgeschlossenen, heimeligen, natürlichen und etwas anderen Menschen, die den Weg nach Wabern in die Heitere Fahne finden.

Patrick Bishop

Welches war das harte Güetzi 2013, an dem Sie schwer zu kauen hatten? Zum Glück habe ich noch knapp alle Zähne, aber es gab in der langen Schaffensphase für unser Album «Minor Lakes» einige dunkle Momente, in denen ich den Überblick verlor. Wenn man sich nächtelang die gleichen drei Sekunden eines Liedes anhört, um an irgendwelchen Details zu feilen, kommt das auf Dauer nicht unbedingt gut. Ich bin daher sehr froh, gibt es immer ein paar gute Seelen, die mir wieder die Richtung weisen.

Welches war der Zuckerguss-Moment 2013? Mit «Cabaret» im Stadttheater wieder arbeiten zu können und das mit einem tollen Team und Ensemble! Wenn ich arbeite, geht es mir gut. Den Verlust konnte ich inzwischen akzeptieren, das Abschiednehmen gehört halt zum Älterwerden, auch wenn das bitter ist. Und worauf freuen Sie sich im 2014, wenn Sie in die (Zimt-)Sterne blicken?  Zuerst auf die musikalische Lesung von «Histoire du soldat» in der Übersetzung von Mani Matter im Zentrum Paul Klee am 12. Januar. Und als zweites darauf, am Stadttheater St. Gallen die Saison mit «Der Besuch der alten Dame» eröffnen zu dürfen. Ich spiele zum ersten Mal in der Stadt, in der ich die Kantonsschule besucht habe und auch zum ersten Mal die alte Dame.

Die Schliessung des Museums Strauhof in Zürich. Dass ich die österreichischen Nationalratswahlen verpasst habe. Welches war der Zuckerguss-Moment 2013? Das Schülerkonzert mit Sänger Andreas Schaerer bei bee-flat in der Turnhalle. «Carte blanche für Regula Küffer» vom Berner Kammerorchester. Dass das kantonale Kulturvermittlungsprogramm weitergeführt werden kann und keinen Sparmassnahmen zum Opfer fällt. Das Buch «Kurz vor der Erlösung» von Michael Fehr. Mein Garten! Und worauf freuen Sie sich im 2014, wenn Sie in die (Zimt-)Sterne blicken? Aufs Älterwerden: 20 Jahre Freitagsakademie!

Patrick Roth

Der Singer-Songwriter Patrick Bishop hat Anfang Dezember sein Debüt herausgebracht.

Welches war der Zuckerguss-Moment 2013? 2013 war ein Jahr voll toller Musikmomente, vor der Bühne und im Plattenladen. So süss wie das grossartige Konzert von Phosphorescent im Bad Bonn in Düdingen war aber wohl keiner. Und worauf freuen Sie sich im 2014, wenn Sie in die (Zimt-)Sterne blicken? Die Sterne halten hoffentlich viele schöne Konzerte und neue Projekte für mich bereit. Hauptsache, irgendwer lässt mich irgendwo irgendwie singen.

Stephan Märki

Patrick Roth ist Mitinitiant und -organisator des Literaturfestivals «Bern liest queer», das im Oktober 2013 zum ersten Mal stattfand. Welches war das harte Güetzi 2013, an dem Sie schwer zu kauen hatten? Eine kulturelle Veranstaltung, an der ich mir die Zähne ausgebissen hätte – sei es aus Überforderung oder Nichtgefallen, fällt mir gerade nicht ein. Besonders verärgert und enttäuscht war ich hingegen über die homophobe, rückständige und diskriminierende Gesetzgebung in Russland. Solch mittelalterliche Haltungen sind für mich unverständlich. Welches war der Zuckerguss-Moment 2013? Natürlich habe ich mich sehr über die Durchführung des ersten queeren Berner Lesefests und das rege Interesse daran gefreut! Auch die längst überfälligen Pilotprojekte im Berner Nacht- und Gastroleben lassen hoffen: auf ein buntes, vielfältiges Stadtleben. Und worauf freuen Sie sich im 2014, wenn Sie in die (Zimt-)Sterne blicken? Der Gedanke an eine Neuauflage von «Bern liest queer» lässt mein Herz höher schlagen und die Wiederbelebung des «Warmen Mai» lässt mich beschwingt aufs Frühjahr 2014 blicken.

Livia Anne Richard

Stephan Märki ist seit 2011 Direktor des Konzert Theater Bern. Welches war das harte Güetzi 2013, an dem Sie schwer zu kauen hatten? Das härteste Guetsli dieses Jahres war ganz klar die offene Frage der Sanierung. Das hat uns ziemlich auf Trab gehalten. Aber nun sind wir sehr zufrieden und der städtischen und kantonalen Berner Bevölkerung sehr dankbar für deren klares Votum für die Sanierung – und damit auch für unser aller Konzert (und) Theater (in) Bern. Welches war der Zuckerguss-Moment 2013?

Katharina Suske Die Österreicherin Katharina Suske ist Gründungsmitglied, Oboistin und Flötistin des Barockensembles «Freitagsakademie».

Illustration: Lisa Steiner

Welches war der Zuckerguss-Moment 2013? Die vielen begeisterten Reaktionen auf unsere aktuelle Ausstellung «Das schwache Geschlecht» ist für mich immer wieder Zuckerguss pur. Sie zeigen mir, dass Kunst unsere Zeit und unsere Gesellschaft tatsächlich zu reflektieren vermag und dass das Nachdenken mit ihr, dank ihr und durch sie lustvoll und kritisch zugleich sein kann.

Und worauf freuen Sie sich im 2014, wenn Sie in die (Zimt-)Sterne blicken? Die Berner Filmszene befindet sich momentan im Höhenflug, eine blühende Subkultur. Nun planen wir – acht Berner Regisseure, u.a. Oliver Schwarz und Steve Walker – mit der Lomotion Filmproduktion einen Episoden-Kinofilm in einem Altersheim zu drehen. Ich freue mich extrem darauf, wenn das Ding in dieser Stimmung zustande kommt.

Eine Zahl: 76. Das war die Prozentzahl der Zustimmung für die Sanierung der Stadtberner Bevölkerung.

Bernd Uhlig

Welches war das harte Güetzi 2013, an dem Sie schwer zu kauen hatten? Für mich war es belastend, die Resultate der Verhandlungen zwischen dem Kunstmuseum Bern und dem Zentrum Paul Klee abzuwarten, ohne direkt etwas zur Entscheidungsfindung beitragen zu können. Deshalb bin ich dankbar, konnte eine hoffnungsfrohe Lösung gefunden werden.

ganzes Leben. Dann hat sich die HippieSeite halb tot gelacht ab dem Film, die Oberländer Seite liess sich davon anstecken, und am Schluss beim Apéro gabs viele seitenübergreifende Annäherungen. So konnte ich diese Premiere geniessen wie keine andere.

Welches war das harte Güetzi 2013, an dem Sie schwer zu kauen hatten? Der Vorschlag des Jungfreisinns, die Berner Kunsthalle zu schliessen und diese Institution der Kunst dem Berner Nachtleben zu überlassen. Die Annahme der Initiative «Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern».

Livia Anne Richard ist als Autorin und Regisseurin im Matte Theater und für das Freilichttheater Gurten tätig. Welches war das harte Güetzi 2013, an dem Sie schwer zu kauen hatten? Es waren gleich zwei harte Güetzi. Von der Konsistenz her mindestens Änischräbeli. Erst schrieb ich für Zermatt ein Freilichtstück über die Erstbesteigung des Matterhorns, dann noch «Paradies» für Theater Gurten im nächsten Sommer. Zweiteres über das multikulturelle Leben in einem Schrebergarten – frei nach Mano Khalils Dokfilm «Unser Garten Eden». Ich war entgegen meinem Natu-

rell viel allein – am Recherchieren, Hirnen, Reinspüren, Schreiben. Wenn das so weiter geht mit Stücken, die geschrieben sein wollen, habe ich in zehn Jahren garantiert die Dritten. Zähne, meine ich. Welches war der Zuckerguss-Moment 2013? Da gibt es auch mehrere: Als beide Stücke fertig waren. Respektive, als ich beschloss, dass sie nun fertig sind. Tausend Momente des Suchens und (Er-) Findens, des Lachens, des Kämpfens mit dem Team im Theater Matte. Es macht mich glücklich, mit Menschen wie Markus Maria Enggist, Annemarie Morgenegg, Fredi Stettler arbeiten zu dürfen, deren Feu sacré auch bei extrem schwieriger finanzieller Situation lichterloh brennt. Und worauf freuen Sie sich im 2014, wenn Sie in die (Zimt-)Sterne blicken? Erst mal auf zwei weitere Stücke im Theater Matte. Dann natürlich auf die Inszenierung von «Paradies» auf dem Gurten. Auf das Wachsen und Erblühen eines 30-köpfigen Ensembles. Und besonders auf die Zusammenarbeit mit Chrigu Brantschen (Patent Ochsner), der die Musik komponieren und erstmals live auf einer Theaterbühne zu sehen sein wird. Auf wundervolle warme Sommerabende unter offenem Freilichthimmel voller Sterne.

Mike Egger Mike Egger ist der Sänger und Texter der Band Jeans for Jesus («Estavayeah»). Ende Januar erscheint ihr Debütalbum. Welches war das harte Güetzi 2013, an dem Sie schwer zu kauen hatten? Das Schweizer Musikbusiness ist grundsätzlich eher ein Branchli oder so. Naja, SUISA-Formulare, Anträge für Kulturgelder, Social-Media-Präsenz, Plattenlabel-Verhandlungen auf kleiner Flamme, solche Dinge wirkten auf uns im Verhältnis zum Liederschreiben oder Proben schon recht anstrengend, aber vergleichsweise immer noch sehr harmlos. Zähne gezogen wurden ja vor allem kulturellen Freiräumen: nicht nur die Binz in Zürich, sondern hier auch das Feuerwerk, die Wifag oder das Serini fehlen. Welches war der Zuckerguss-Moment 2013? Dass KG von unserer Band sich durchgesetzt hat, das Baile-Funk-Sample in «Estavayeah» einzubauen, war sicherlich ein schöner Moment für Jeans for Jesus. Ich fand es ausserdem grundsätzlich ein tolles Jahr für Musikalben, von MGMT oder Youth Lagoon über Arcade Fire oder Phoenix bis hin zu A$AP Rocky. Und in Bern gab es, nebst den anderen guten Lokalen, z.B. im Rössli, dem Schlachthaus und dem Tojo, der Soonund der Milieu-Galerie, dem Bonsoir oder auch genannten Provisorien wieder deutlich mehr Gutes zu sehen und hören, als es das stadtläufige Genörgel erahnen liesse. Und worauf freuen Sie sich im 2014, wenn Sie in die (Zimt-)Sterne blicken? Selbstlos wie wir sind, freuen wir uns extrem auf unser eigenes Album, aufs LiveSpielen und vielleicht auch auf einige gute Leserkommentare in den (Boulevard-)Zeitungen. Ausserdem ist die monatlich stattfindende KG & MorriconeClubnight im Sonar-Raum des Progr für mich quasi der Zimtstern-Backkurs.


32 Anzeiger Region Bern

Philipp Zinniker

Guillaume Perret

19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Der Bach-Chor mit doppeltem Programm

Zauber im Menuhin Forum

Kammermusik für Bläser und Klavier

Um eine Nachfolge zu bestimmen, wird der Bach-Chor in den kommenden Monaten Leiterinnen und Leiter testen. Einmal unter Patrick Secchari (mit Mozarts Krönungsmesse) und einmal unter Lena-Lisa Wüstendörfer (Hummels Trompetenkonzert in E-Dur) singt er jetzt Werke von Händel und Mendelssohn. Solistin ist Anne-Florence Marbot (Bild). Kulturcasino, Bern. So., 22., und Do., 26.12., 16 Uhr

Das Orchester für Alte Musik Bern – Les Passions de l’âme – präsentiert im Menuhin Forum sein neues Programm «Zauberwald», das wiederum in eine CD münden soll. Unter der Leitung von Meret Lüthi werden «La Follia in d-Moll» und «The Inchanted Forrest» von Francesco Geminiani und «Dietro l’orme fugaci» von Georg Friedrich Händel gespielt. Yehudi Menuhin Forum, Bern. Fr., 3.1., 19.30 Uhr

Kammerkonzerte sind intim und erlauben einen vertieften Zugang zur Musik. Explizit zur Pflege dieser Form wurde jüngst der Verein Forum Kammermusik gegründet. Am Januarkonzert spielt Pianistin Hiroko Sakagami (Bild) mit einem Bläserquintett Stücke von Wolfgang Amadeus Mozart, Francis Poulenc und Robert Schumann. Yehudi Menuhin Forum, Bern. So., 12.1., 17 Uhr

///////////////////////// Walkringen 11. Rüttihubeliade: Weihnachtskonzert Siehe Artikel S. 13. Solowerke und Konzerte von J.S. Bach und A. Vivaldi. Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

///////////////////////// Wabern Romantische Orgelmusik Andreas Scheuner, Organist. Ref. Kirche, Kirchstrasse 208. 17.00 Uhr

Inserate

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA</wm> <wm>10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=</wm> <wm>10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA</wm> <wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA</wm> <wm>10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm> <wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm> <wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

(Kein Ticket-Verkauf)

berner jubilate chor Sonntag, 12. Januar 2014 • 16.00 Uhr KK Thun Sonntag, 19. Januar 2014 • 16.00 Uhr Kultur-Casino Bern

F e l i x M e n d e l s s o h n B a r t h o l dy

Der 115. Psalm Violinkonzert e-Moll Carl Maria

von

WeBer <wm>10CAsNsjYwMNU1sDQ2sjQAAHmLOKANAAAA</wm>

Jubelmesse <wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvng9J5O-FraurctAR8QKoFkKeQewJgclUz8JVYB68SmIbAqyUUU87_RcZ_XA-3eP19YAAAA</wm>

Anne-Florence Marbot, Sopran Barbara Erni, Alt Christophe Einhorn, Tenor Wolf Matthias Friedrich, Bass Theresa Bokany, Violine OPUS Orchester Bern Misa Stefanovic, Konzertmeister Josef Zaugg, Leitung www.bernerjubilatechor.ch www.kulturticket.ch

Donnerstag, 19.12. Bern Salome’s Envisage – Weltpremiere aus New York Die Pianistin S. Scheidegger bietet ein einzigartiges Konzerterlebnis. Vv: www.concert-media.ch oder www.ticketcorner.ch Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Tubachristmas Weihnachtsstimmung unter den Lauben. Kornhausplatz. 19.00 Uhr

Freitag, 20.12. Bern La Nativité du Seigneur Oliver Messiaen: Neuf Méditations sur La Nativitédu Seigneur und Gregorianische Gesänge. E. Kofanova (Orgel). Leitung: K. Meier. Friedenskirche, Friedensstrasse 9. 19.30 Uhr Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss «Noël – Natale» – Rodolfo Belatti, Organist in Genua/I und Serrières NE. Werke von Corelli, Balbastre und Scarlatti. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Vesper Gesang, Kammermusik und Solistenkonzert. Franz. Kirche, Predigergasse 3. 18.30 Uhr Weltklassik am Klavier – Zeitreise von Klassik bis Impressionismus! Katharina Treutler. Beethoven, Schumann, u.a. Heutschi Pianos, Morillonstrasse 14. 19 Uhr

Samstag, 21.12. Bern Weihnachtsmusik – Vom Himmel hoch, da komm ich her Werke von H. L. Hassler, J. S. Bach, J. Brahms, Fr. Poulenc (u.a.). Berner Kantorei. Vv: Krompholz Bern und www.kantorei.ch Berner Münster, Münsterplatz 1. 20.00 Uhr

Ynight – Klassik im Klub Gehostet von Lorenz Hasler und YnightInitiant Etienne Abelin. Electronica mischt sich mit Instrumentalklängen, farbige Animationen visualisieren klassische Musik. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr

Sonntag, 22.12. Bern Weihnachtskonzert Berner Bach-Chor Werke von G.F. Händel, W.A. Mozart & F. Mendelssohn. Solisten, Berner Bach-Chor, Sinfonietta Bern. Leitung: Patrick Secchiari. Vv: Tel. 031 951 06 61/l bbcbatt@bluewin.ch/ www.bachchor.ch oder www.kulturticket.ch Kulturcasino, Herrengasse 25. 16.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Adventsmusik Kirchenchor Köniz-Liebefeld mit Instrumentalensemble und Elie Jolliet, Orgel/Cembalo. Leitung und Orgel: Andreas Marti. Reformierte Kirche Köniz. 16.00 Uhr

Montag, 23.12. Bern Liederabend mit weihnachtlichem Glanz Thomas Hampson, Bariton und Wolfram Rieger, Klavier Vv: www.kulturticket.ch; 0900 585 887. Kultur Casino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Weihnachtskonzert Freitagsakademie Bern: «Vor des lichten Tages Scheins». Mit Anne Schmid (voc), Hans Jürg Brunner (org). Werke von Telemann, Händel und Bach. Französische Kirche, Südeingang, Zeughausgasse. 19.30 Uhr

Dienstag, 24.12. Bern Weihnachtskonzert Clara Meloni (Sopran), Kaspar Zehnder (Flöte), Line Gaudard (Harfe), Marc Fitze (Orgel). Werke von J.S. Bach, A. Jolivet, F. Martin u.a. Kollekte. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 16.30 Uhr

Mitt woch, 25.12. Bern 61. Bümplizer-Weihnachtssingen Treffpunkt: 05.30 Uhr, bei der ref. Kirche Bümpliz. Singorte: Stöckacker und Kleefeld Ost, um 10h Gottesdienst in der ref. Kirche. Ref. Kirche Bümpliz. 5.30 Uhr

Donnerstag, 26.12. Bern Kammermusik am Stephanstag Regina Hänni, Helene Ringgenberg und Gast. Christkatholische Kirche St. Peter und Paul, beim Rathaus. 17.00 Uhr Weihnachtskonzert Berner Bach-Chor Siehe 22.12. Kulturcasino, Herrengasse 25. 16.00 Uhr Weihnachtsmatinée Mit dem Ensemble 7: Festliche Musik aus Barock und Klassik für sechs Streicher und ein Cembalo. Leitung: Andreas Marti. Pauluskirche, Freiestrasse 8. 11.00 Uhr

Freitag, 27.12. Bern Corale Ermitage Der Chor aus St. Petersburg. Vv: www.actnews.ch Berner Münster, Münsterplatz 1. 20.00 Uhr Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss «Merkelt auf!» – Ivo Zurkinden, Organist. Werke von Bach und Merkel. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr ///////////////////////// Walkringen 11. Rüttihubeliade: Familienkonzert Siehe Artikel S. 13. Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 15.00 Uhr 11. Rüttihubeliade: Fritz Kreisler Siehe Artikel S. 13. Geschichten aus seinem Leben in Musik, Texte und Bilder. Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

Samstag, 28.12. Bern Das Traumlied von Olaf Asteson Altnorwegische Weise deutsch auf die Originalmelodie gesungen. Alt: C. Saltzwedel. Christengemeinschaft, Alpeneggstr. 18. 11 Uhr Die Grosse Giuseppe Verdi Gala Vv: www.ticketcorner.ch Kulturcasino, Herrengasse 25. 20.00 Uhr ///////////////////////// Walkringen 11. Rüttihubeliade: Béla Bartók Siehe Artikel S. 13. Hommage an den grossen ungarischen Komponisten. Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 16.00 Uhr 11. Rüttihubeliade: Brunchkonzert 1 Siehe Artikel S. 13. Réveille-toi – spanische und französische Lieder. Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 11.30 Uhr 11. Rüttihubeliade: Cântec de Romania Siehe Artikel S. 13. Die Magie Rumänischer Volksmusik. Vv: www.ticketino.ch/ 0900 441 441. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

Sonntag, 29.12. Köniz Orgelmatinée Andreas Marti spielt weihnachtliche Musik von Sweelinck, Rheinberger, Bach u.a. Ref. Kirche, beim Schloss. 11.00 Uhr ///////////////////////// Oberbalm Sternstunde Klavierquartette von F. Schubert und J. Brahms. Daniel Zisman und Freunde. Res.: info@sternstundekonzerte.ch oder Tel. 031 972 18 82. Kirche, Dorf. 17.00 Uhr

///////////////////////// Walkringen 11. Rüttihubeliade: Balagan Ensemble Siehe Artikel S. 13. Salonmusik vom Feinsten. Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 16.00 Uhr 11. Rüttihubeliade: Brunchkonzert 2 Siehe Artikel S. 13. Virtuose Musik für Violine und Klavier. Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 11.30 Uhr 11. Rüttihubeliade: Mikro – Makro Siehe Artikel S. 13. Von der kleinsten bis zur grössten Kammermusik Besetzung. Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

Montag, 30.12. Walkringen 11. Rüttihubeliade: Johannes Brahms, Hugo Wolf und Richard Wagner Siehe Artikel S. 13. Eine Gegenüberstellung. Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 16.00 Uhr 11. Rüttihubeliade: Moskauer Nächte Siehe Artikel S. 13. Die Faszination Russischer Volks- und Kunstmusik. Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

Dienstag, 31.12. Bern Orgel-Farben zum Jahresende Mit Ursula Heim. Pauluskirche, Freiestrasse 8. 17.00 Uhr ///////////////////////// Bolligen Das Silvesterkonzert Trompete-Oboe-Fagott-Orgel. André Schüpbach, Martin Stöckli, Norihito Nishinomura, Annerös Hulliger. Legrenzi, Albinoni, Spiegler, Prentzel, Corbett, Poglietti, Kaufmann. Kirche Bolligen, Kirchstrasse 12. 19.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Erquickendes Wunder der ewigen Gnade Weihnachtskonzert mit der Freitagsaka­ demie und Anne Schmid (Alt). Kollekte. Ref. Kirche, beim Schloss. 19.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Silvesterkonzert mit dem Johann Strauss Orchester Budapest Österreich-ungarisches Flair auf höchstem Niveau. Mit Apéro. Vv: Tel. 062 922 26 66 oder stadttheater@langenthal.ch Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 16.30 Uhr

Donnerstag, 02.01. Bern Neujahrskonzert: Beethovens Neunte Siehe 1.1. Kulturcasino, Herrengasse 25. 17.00 Uhr

Freitag, 03.01. Bern Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss Mit Jürg Brunner, Bern. Kollekte. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Zauberwald Werke von F. X. Geminiani und G. F. Händel. Robin Johannsen (Sopran), Les Passions de l’Ame. Leitung: Meret Lüthi. Vv: Tickets: Tel. 031 312 43 43. Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 19.30 Uhr

Dienstag, 07.01. Bern Images sonores Mit den Nymphéas von Claude Monet/Marcel Dupré sowie den «Bildern einer Ausstellung» von Kandinsky/Mussorgsky. Marc Fitze (Orgel) und Ensemble Bildklang. Franz. Kirche, Zeughausgasse. 19.30 Uhr

Donnerstag, 09.01. Bern 7. Symphoniekonzert: Mozart – Paris Berner Symphonieorchester, George Petrou (Ltg.), Vardan Mamikonian (Klavier). Werke von Rameau, Ravel, Wagner und Mozart. Vv: www.bernbillett.ch/Tel. 031 329 52 52. www.kulturcasino.ch Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

Freitag, 10.01. Bern 7. Symphoniekonzert: Mozart – Paris Siehe 9.1. Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss Mit Heinz Balli, Bern. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Samstag, 11.01.

Bern Musik und Wort zum Neujahr Hans Jakob Bollinger (Trompete), Marc Fitze (Orgel). Kollekte. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr

Bern Camerata Sigriswil mit Alexandre Dubach und Ines Schaffer Mozart: Violinkonzert in D Dur. Haydn: Sinfonie Nr 1 in D Dur. Mozart Konzert Arien: Exsultate Jubilate, Per pieta bell idol mio, Voi avete un cor fedele. Kollekte. Petruskirche, Brunnadernstr. 40. 19 Uhr

Neujahrskonzert: Beethovens Neunte Siehe Artikel S. 1. Berner Symphonieorchester, Chor Konzert Theater Bern, Oratorienchor Bern, Mario Venzago (Ltg.), S.Ch. Brommer (Sopran), Y. Naef (Alt), T. Zagonski (Tenor), R. Adams (Bass). J. Strauss, C.M. von Weber und Beethoven. Vv: www.bernbillett.ch/Tel. 031 329 52 52. Kulturcasino, Herrengasse 25. 17.00 Uhr

///////////////////////// Liebefeld Präsentationskonzert auf der revidierten Orgel Lea Stalder, Erica Zimmermann und Elie Jolliet spielen Werke von J.S. Bach, F. Mendelssohn, J. Lietha, P. Hindemith und M. Reger. Kollekte. Thomaskirche, Neuhausplatz. 17.00 Uhr

Mitt woch, 01.01.

Sonntag, 12.01. Bern Engadiner Kantorei Geistliche Chormusik a cappella. Werke von Hans Leo Hassler, Leonhard Lechner, Michael Praetorius, Zoltán Kodály, Josef Rheinberger & Felix Mendelssohn. Leitung: Stefan Albrecht, Johannes Günther. Berner Münster, Münsterplatz 1. 17.00 Uhr L’Histoire du Soldat I. Strawinsky/Ch. F. Ramuz «Histoire du Soldat». Vorprogramm: Charlie Chaplin’s Stummfilm «Shoulder Arms» (Originalver­ sion von 1918). Vv: www.kulturticket.ch Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 11.00 Uhr L’Histoire du Soldat I. Strawinsky/Ch. F. Ramuz/Mani Matter «Histoire du Soldat». Vorprogramm: Lesung Wilfried Meichtry «Mani Matter». Vv: www.kulturticket.ch Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 17.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Ensemble 7 Werke von Boccherini, Bach u.a. Kollekte. Ref. Kirche, beim Schloss. 17.00 Uhr ///////////////////////// Sigriswil Camerata Sigriswil mit Alexandre Dubach und Ines Schaffer Mozart: Violinkonzert in D Dur. Haydn: Sinfonie Nr 1 in D Dur. Mozart Konzert Arien: Exsultate Jubilate, Per pieta bell idol mio, Voi avete un cor fedele. Kollekte. Kirche Sigriswil, Vikar-Kuhn-Weg. 17 Uhr ///////////////////////// Thun Berner Jubilate Chor A.F. Marbot (Sopran), B. Erni (Alt), Ch. Einhorn (Tenor), W.M. Friedrich (Bass), Th. Bokany (Violine), Opus Orchester Bern, M. Stefanovic (Konzertmeister), J. Zaugg (Ltg.). F. Mendelssohn Bartholdy: Violinkonzert e-Moll. C.M. von Weber: Jubelmesse. www.kkthun.ch KKThun, Seestrasse 68. 16.00 Uhr

Montag, 13.01. Bern 4. Kammermusik Bern Basler Streichquartett. Werke von Dvorak, Copland, Gershwin, Korngold. Vv: www.bernbillett.ch/Tel. 031 329 52 52. Konservatorium, Kramgasse 36. 19.30 Uhr

Dienstag, 14.01. Bern Chopin zum Lunch Mittags-Intermezzo: Chopin Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op.21 für Klavier und Streichquartett. Igor Andreev, Klavier; Mateusz Smól u. Alicja Pilarczyk, Violine; Samuel Mittag, Alto; Eric Abejon, Cello. Kollekte. Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 12.15 Uhr


19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 13

Anzeiger Region Bern

33

Vier Teppiche und viel Krimistoff

Die Textilkonservatorin Maike Piecuch.

an den Tapisserien. Inzwischen freut sie sich, dass das Publikum so ihren Arbeitsalltag kennenlernen kann. Gerade die Wertschätzung für Textilkunst und damit die Ausbildung von Spezialistinnen und Spezialisten hat eine viel kürzere Tradition als beispielsweise in der Malerei. «In alten Unterlagen kann man nachlesen, dass Restaurierungen an Teppichen auch schon mal von den Sekretärinnen vorgenommen wurden», erzählt Piecuch, die im letzten Februar an der Fachhochschule Köln ihr Masterstudium abgeschlossen hat. Lange Jahre der Belastung Die vier flämischen Wandbehänge aus dem 15. Jahrhundert gehören zu den Herzstücken der Sammlung des Historischen Museums. Die über vier Meter hohen und sieben Meter langen Tapisserien erzählen die Geschichte von Aufstieg und Fall Julius Cäsars. Sie stammen aus dem Schatz der Kathedrale von Lausanne und wurden 1536 nach Bern gebracht. Bis zur Museumsgründung Ende des 19. Jahrhunderts wurden sie nur selten ausgerollt. Danach aber wurden sie den Belastungen einer jahrzehntelangen Dauerausstellung ausgesetzt. Licht und Zugkräfte hinterliessen mit ausgebleichten Farben und verzogenem Gewebe bleibende Schäden. Zunächst wird der Zustand der Tapisserien schriftlich und fotografisch dokumentiert. Momentan wird die zweite Tapisserie erfasst. Dass diese Arbeiten allein für den ersten Prunkteppich acht Monate in Anspruch genommen haben, zeigt, wie aufwändig das Projekt ist. Schon die Logistik, um die grossen und

Kriminalistisches Gespür Neben handwerklichem Können verlangt das Projekt auch viel Forschungsarbeit: «Wir müssen die schriftlichen Informationen, die wir über die Teppiche haben, zusammentragen und in eine sinnvolle Reihenfolge bringen», erläutert die Konservatorin. Das erfordert auch kriminalistisches Gespür. Fragen wie «Warum ist dieser Schaden entstanden?» oder «Wem hat das Objekt früher gehört?» müssen beantwortet werden. Die aufwändige Vordokumentation, die auf Laien schon mal wie Erbsenzählerei wirken kann, ist unabdingbar. Erst danach ist eine Beurteilung möglich, welche Massnahmen zur Erhaltung der Tapisserien ergriffen werden können. Hier ist der Spielraum der Konservatorinnen beschränkt: «Der Farbverlust beispielsweise lässt sich nicht mehr rückgängig machen», betont Piecuch, «aber wir können den heutigen Zustand erhalten und teilweise verbessern.» Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Bernisches Historisches Museum Dauerausstellung www.bhm.ch

Hochkultur im Emmental Die Rüttihubeliade macht Besuchern die Auswahl schwer. In der Altjahreswoche bietet ihre elfte Ausgabe ein reiches Programm von Barock über Klassik bis zu Zeitgenössischem. Was im Eishockey der Spenglercup ist, ist den Klassikbegeisterten der Region die fast zeitgleich stattfindende Rütti-

hubeliade im Bad zwischen Walkringen und Worb. Hübscher Zufall: genau elf Konzerte sind es im Rahmen der

ng

elften Ausgabe. Fünfmal abends um acht und sechsmal tagsüber lockt ein reichhaltiges Programm, über dreissig namhafte Künstlerinnen und Künstler machen die Auswahl schwierig. Vom Weihnachts- über das Brunch- und Familienkonzert bis hin zum klassischen Kammermusikabend ist alles vertreten. So etwa das Lausanner Quartett Quatuor sine Nomine. Oder der Zymbal-Zauberer Giani Lincan, der mit Klängen aus seiner rumänischen Heimat aufwartet. Zymbal? Genau, eine Art Hackbrett, das es von der einfachen Urform bis zum hochtechnologischen Stück mit Dämpfungsmechanik in allen Varianten gibt.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\ Marco Borggreve

Die markierten Stellen verweisen auf frühere Restaurierungen oder Schadstellen.

osu

l Ver

Brahms – Wolf – Wagner mit Daletska Stilistisch werden im Rüttihubelbad mehrere Jahrhunderte überspannt. Es gibt reine Barockkonzerte mit Bach und Vivaldi und im Familienkonzert wird «Die Zauberflöte» in kammermusikalischer Formation geboten. Andere Programme sind länderspezifisch ausgerichtet. Bei Kennern auf besonderes Interesse stossen dürfte die «Gegenüberstellung Brahms – Wolf – Wagner», in deren Rahmen der Star der Berner «Cenerentola»-Aufführungen, Christina Daletska, das Liedschaffen der drei Meister präsentiert. Die Nachmittagskonzerte können übrigens gut mit dem öffentlichen Verkehr besucht werden, das letzte Postauto fährt kurz vor 20 Uhr zurück. Peter König

Zu hören am Sonntagabend in «Mikro-Makro»: der Nachwuchscellist Maximiliam Hornung.

Bernisches Historisches Museum/Maike Piecuch

Bernisches Historisches Museum/Maike Piecuch

Die Konservierung von Ausstellungsobjekten gehört zum Museumsalltag. Fachleute sind ständig in Werkstätten und Depots damit beschäftigt, dem Zerfall empfindlicher Kunstwerke Einhalt zu gebieten. In der Regel bekommen die Besucherinnen und Besucher nichts davon mit. Anders im Bernischen Historischen Museum: Im Rahmen des Konservierungsprojektes «Fragiles Gut – Konservierung höfischer Textilien (2012–)» dreht das Bernisch Historische Museum die Verhältnisse um: durch ein Glasfenster können die Arbeiten an den vier berühmten Cäsartapisserien verfolgt werden. Informationen im Vorraum, regelmässige Führungen und Fragestunden mit den Textilkonservatorinnen ergänzen das Vermittlungsangebot. «Am Anfang war es schon gewöhnungsbedürftig, dass einem die Leute den ganzen Tag über die Schulter schauen können», sagt Maike Piecuch rückblickend. Sie arbeitet seit März als Konservatorin

schweren Objekte aus dem Depot in den Arbeitsraum zu bringen, ist eine Herausforderung. Mehraufwand bescheren Piecuch und ihren Kolleginnen zudem ältere Konservierungsarbeiten: «In den 50er-Jahren wurden auf der Rückseite Stützbänder aus Leinen aufgenäht, die zuerst entfernt werden müssen. Man hat die Arbeit damals nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Heute kann man aber sehen, dass sich das Gewebe dadurch sehr verzogen hat. Die Tapisserie ist aus Wolle, die Bänder sind aus Leinen, die Materialien arbeiten bei Feuchtigkeitsschwankungen gegeneinander», erklärt Piecuch.

Rüttihubelbad, Walkringen Do., 26., bis Mo., 30.12. www.ruettihubelbad.ch Die Kulturagenda verlost 5 × 2 Tickets für eine Veranstaltung nach Wahl: tickets@kulturagenda.be

ZVG

Für einmal nicht hinter verschlossenen Türen: Das Projekt «Fragiles Gut – Konservierung höfischer Textilien» gibt im Bernischen Historischen Museum Einblick in den Alltag der Textilrestauratorinnen.

Mike Lerner und Maxim Pozdorovkin porträtieren in «Pussy Riot» die gleichnamige Punkrock-Band.

Mit Norient in den Osten Feministischer Punk und Instrumente aus Abfallprodukten: das 5. Norient Musikfilm Festival nimmt das Musikschaffen in Russland in den Fokus. Live bietet zudem die Elektro-Sha‘abi Clubnacht im Progr revolutionäres. «Pussy Riot – A Punk Prayer» (2013), «Elektro Moskva» (2013) und «Kein Vertrauen. Keine Angst. Um nichts bitten» (2012): Im Zentrum des 5. Norient Musikfilm Festival stehen aktuelle Filme aus Russland. Gemeinsam ist den drei Produktionen die Verknüpfung von Musik und Politik. Der erstgenannte Film handelt von der Verhaftung der Feministinnentruppe Pussy Riot, die sich in ihren politisch motivierten Performances zwischen Punk und zeitgenössischer Kunst bewegt. In «Elektro Moskva» bastelt der Erfinder Leon Theremin aus Abfallprodukten eines der ersten elektronischen Instrumente. Der dritte Film befasst sich mit der Welt der Blatnjak, wie die russischen Gangsterlieder aus der Zeit der Sowjetunion genannt werden. Ebenfalls zu sehen gibt es Filme aus Mexiko, Algerien, Ägypten und Ghana.

Am 5. Norient Musikfilm Festival kommt natürlich auch die Musik abseits der Leinwand nicht zu kurz. Weil das Musik- und Kulturvermittlungsnetzwerk dabei auf viele internationale Kontakte zurückgreifen kann, verspricht auch dieser Teil einiges: So findet am Freitag in der Turnhalle im Progr die erste Kairoer Elektro-Sha‘abi Clubnacht in der Schweiz statt. Elektro-Sha‘abi hat sich zum Musikstil des arabischen Frühlings gemausert. Im Vorfeld findet in Anwesenheit der Regisseurin Hind Meddeb die Schweizer Premiere des Films «Electro Chaabi» (2013) statt. Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Reitschule und Progr, Bern Do., 9., bis Sa., 11.1. www.norient.com


34 Anzeiger Region Bern

19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 14

Überzeichneter Jahresrückblick

Kunst aus Geräuschen

Bulgarien in Thun

Aus der Zeitung sind sie nicht wegzudenken: Karikaturen von Pressezeichnerinnen und Pressezeichnern. Im Stadtsaal des Kornhausforums werden nun 200 Werke aus dem Jahr 2013 gezeigt. Rund 45 Karikaturisten sind bei der Ausstellung «Gezeichnet» vertreten. Zur Vernissage lädt Rundschau-Moderator Sandro Brotz. Stadtsaal Kornhausforum, Bern. Vernissage: Sa., 21.12., 14 Uhr. Ausstellung bis Sa., 5.1.

Im Orbital Garden präsentiert der selbsternannte Geräuscharchitekt Zimoun eine eigens für das kreative Labor im Gewölbekeller konzipierte Installation. Für seine Arbeiten verwendet der Künstler meistens Materialien aus dem Alltags- oder Industriebereich. Bewegung und Klang sind aber genau so wichtige Bestandteile seines Schaffens. Orbital Garden, Bern. Ausstellung vom Do., 26.12 bis Fr., 10.1.

Vor den Feiertagen ist das keine schlechte Idee: «Gedanken sammeln» heisst die Ausstellungsserie, die in die dritte Runde geht. Einmal mehr dürfen Laien aus den Sammlungsbeständen des Museums eine Ausstellung bestreiten. Nicht nur Thunerinnen und Thuner wählen, sondern auch Menschen aus der Partnerstadt Gabrovo in Bulgarien. Kunstmuseum, Thun. Eröffnung: So., 22.12., 11 Uhr. Ausstellung bis 26.1.

ONO Das Kulturlokal Kramgasse6. • Christian Henking. Fotografien von Musikern und Musikerinnen, die während den Probenarbeiten entstanden sind. Galerie bei allen ONO-Veranstaltungen offen

///////////////////////// Zollikofen Blindenschule Kirchlindachstrasse 49. anders sehen. Spannende Porträts und Objekte geben Einblick in die Geschichte und Gegenwart der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik. Bis So, 22.12., So 14-17.

Ausstellungen Bern 7 atelier création Falkenweg 7. Sabine Herrman-Michels. Filz-Objekte. Bis Sa, 11.1., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 11-16. 9a am Stauffacherplatz Stauffacherstrasse 9 a. Weihnachtsausstellung. Gruppenausstellung mit allen Kunstschaffenden, die 2013 ihre Werke im 9a gezeigt haben. Bis Sa, 21.12., Do/Fr 17-19 | Sa 10-14. Altes Loeblager Ziegelackerstrasse10. Lichtobjekte. Alena Luginbühl zeigt Lichtobjekte aus Porzellan. Bis Sa, 21.12., Do/Fr 15-18 | Sa 12-15. ApArtChic Standstrasse34. Susy Hunziker/Esther Hubert. Drahtskulpturen und papier maché/ Bilder Oel/Mischtechnik. Bis Fr, 28.2., Do/Fr 14-18 | Sa 9-12. ArchivArte Galerie Breitenrainstrasse 47. Kunstsammlung Ann und Peter Javor. Perlen der Kunst. Bis Sa, 21.12., Do/Fr 16-19 | Sa 13-16. Atelier & Galerie Kunstquelle Mühlemattstr. 70. Walter Fuchs und Lilian Rappo. Permanente Aussstellung. Öffnungszeiten nach Vereinbarung: 076 331 97 75 oder atelier-galerie@kunstquelle.ch

Galerie Christine Brügger Kramgasse 31. Trouvailles. Weihnachtsausstellung 2013. Künstler der Galerie. Bis Sa, 21.12., Do/Fr 14-18 | Sa 11-16. Galerie da Mihi Bubenbergplatz15. Martin J. Meier – clouds white trees. Malerei. Bis Sa, 11.1., Fr/Mo-Mi 10-19 | Do 10-21 | Sa 9-17. Galerie DuflonRacz Gerechtigkeitsg. 40. Abraham Hadad/ Kianoosh Moutallebi. Figurative Malerei/ My nest door neighbour is a pianist. Bis Sa, 21.12., Do/Fr 13-18 | Sa 13-17. Galerie Kornfeld Laupenstrasse 41. Cristina Barroso, Shingo Francis, Bodo Korsig. Aquarelle auf Papier, Gouache und Acryl auf Papier, Cortenstahl. Bis Sa, 21.12., Do/Fr 14-17 | Sa 10-12. Galerie Lichtblick Stauffacherstr. 6. Heinz Kellner. Acryl auf Leinwand. Bis Sa, 21.12., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16. Galerie Martin Krebs Münstergasse 43. Stefan Haenni. «dazzling!», neue Bilder und Tondos. Bis Sa, 21.12., Do/Fr 14.30-18.30 | Sa 10-14. Galerie Rigassi Münstergasse 62. Balthasar Burkhard und Alois Lichtsteiner. Fotografie und Malerei. Bis Di, 24.12., Do/Fr 11-13,15-18.30 | Sa 10.30-16 | Di 11-16.

Berner Münster Münsterplatz 1. Eduard Hertigs Engel. Engelskulpturen. Ausstellung in der Infostelle des Münsters. Bis Fr, 3.1., Do/Fr/Mo-Mi 12-16 | Sa 10-17 | So 11.30-16.

Klubschule Migros Bern Marktgasse 46. Hüllen und Fliessen. Ausstellung der Diplomarbeiten der Diplomklasse «M-Art Zeichnen und Malen». Bis Sa, 1.2., Do/Fr/Mo-Mi 9-20.15 | Sa 9-12.

Bistro Campus Muristalden Muristr. 8. SichtBar: Kleines ganz gross – Grosses ganz klein. Was gibt es alles zu entdecken, wenn man ein Zeitungsfoto genau studiert? Bis Fr, 20.12., Do/Fr 8-18.

Kornhausforum Stadtsaal Kornhausplatz18. Boden gutmachen. Ein Aufruf – zwölf Leitsätze. Eine Ausstellung von Bernhard Giger in Zusammenarbeit mit der RKBM und dem Grafiker Lars Villiger. Bis Sa, 25.1., Do/Fr/Di/Mi 10-19 | Sa 10-17.

BuFFet der BFF Monbijoustr. 28. SprachLos. Bilder-Ausstellung von Carla Martina Kinzl und Andreas Reber Collagen mit Text, Materialbilder, Mischtechnik. Bis Do, 13.2., Do/Fr/Mo-Mi 8-16.

Kornhausforum Kornhausplatz18. Gezeichnet 2013. VERNISSAGE: Sa, 21.12. 14. Ausstellung bis 5.1. Mo-Fr 12-17, 25./26.12/1./2.1. geschlossen

Bulthaup Megert+Partner Thunstrasse 43 a. Luce de Tetis – MALE. In Zusammenarbeit mit der Galerie da Mihi. Bis Fr, 10.1., täglich ausser So 9-12 | Do/Fr/Mo-Mi auch 14-17. Flugbörse Pattaki Spitalgasse 33. Art for Haitis Kids. Eine farbenfrohe Kollektion von Kunst aus Haiti. Bis Fr, 10.1., Do/Fr/Mo-Mi 9-18.30 | Sa 10-14. Galerie Art & Eigensinn Gesellschaftsstr. 18 b. Astrid Bänziger – Mein Sommer im Winter. Fr 16. Galerie Art+Vision Junkerngasse 34. Martin Thönen. Holzschnitte «Winterlich(t)». Bis Sa, 11.1., Do/Fr 14-19 | Sa/So 11-17. Galerie Bernhard Bischoff & Partner im Progr_, Waisenhausplatz 30. En-Lighted. Gruppenausstellung: Ölbilder, Aquarelle und Fotografien von Xerxes Ach, Pascal Danz, Redenko Milak, Arno Nollen, u.a. Bis Sa, 21.12., Do 10-18 | Fr 14-18 | Sa 12-16.

Kunstraum Quer Junkerngasse 3. Markus Gilomen. «Am Horizont», Öl-Malerei. Bis Do, 30.1., Do 17-19.30. Kursaal Bern Kornhausstrasse 3. Neubau Migros Breitenrain. Das Siegerprojekt des Wettbewerbs und die weiteren eingereichten Projekte werden ausgestellt. (Saal Bellavista 2) Bis Do, 19.12., Do 8-22. Loeb-Treppenhaus Spitalgasse 47-51. Kotscha Reist. «Mitarbeitende». Porträts auf Porzellantellern + monochrome Grafiken von 80 Mitarbeitenden des Warenhauses. Bis Sa, 21.12., Do 9-21 | Fr 9-20 | Sa 8-17. Mobiliar Bundesgasse35. Kunst und Nachhaltigkeit. Hypnotische Bilder und bunte Transportbündel verwandeln die Eingangshalle in eine Galerie. Bis Fr, 28.2., Do/Fr/Mo-Mi 7-17.

• Kunstprojekt Apartment 9. Skurril, schräg, surreal-limitierte Kunstedition mit Bildgeschichte, Song und Kurzfilm. Die beteiligten Künstler Dänu Brüggemann, Peter Aeschbacher, Miriam Ernst und Andreas Hofmann. VERNISSAGE: Do, 19.12., 20. ooonyva Münstergasse 15. Noël 2013 avec nos amis. Taschen, Schmuck und Keramik stehen im Zentrum der ersten Ausgabe von ooonyva avec nos amis. Bis So, 22.12., Do 11-20 | Fr 11-18.30 | Sa 10-17 | So 11-16. Orbital Garden Kramgasse 10. Zimoun/Installation. Der Installationskünstler Zimoun präsentiert im Orbital Garden eine neue, raumergreifende Installation, basierend auf Ventilatoren und Verpackungs-Chips. 26.12. bis Fr, 10.1., So-Mi 17-19 | Do-Sa 16-19. Robert Walser-Zentrum Marktgasse 45. Robert Walsers Mikrogramme. Die in winziger Schrift mit Bleistift beschriebenen Blätter sind von einzigartiger Schönheit und zählen zu den wertvollsten Manuskripten der modernen Literatur. Bis Mi, 15.10., Do/Fr/Mi 13-17.

///////////////////////// Biel Photoforum PasquArt Seevorstadt 71-73. Prix Photoforum 2013 Selection/Auswahl. Anlässlich der Ausstellung Selection/Auswahl zeigt das PhotoforumPasquArt die Fotografien der Preisträgerin des Prix Photoforum 2013, Delphine Burtin. Bis So, 19.1., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 11-18. ///////////////////////// Köniz Am Hof Köniz Landorfstr. 7. Sonderausstellung. Ausstellung bis 24. Dez. verlängert: 5 Künstler: Ted Scapa, Werner Schott, Juraj Cizmar, Edwin Ryter, Heinz Lehmann. Bilder, Bücher, Kalender, Karten etc. Bis Di, 24.12., Do/Mo/Di 17-19 | Sa/So 15-18 | Fr 17-21. Kulturhof-Schloss Köniz Siehe Artikel S. 3. Muhlernstrasse 11. Philipp Künzli & Anna Bucher. forced – Fotografie & Installation. VERNISSAGE: Fr, 10.1., 18. Ausstellung bis So, 26.1., Sa/So 11-18 | Mi 13-20. Proiectum Sägestr. 75. Bilder und Objekte von Jeanette Besmer, Eli Geiser, Sylvia Hostettler, Dietmar Ludewig, Kathrin Racz, Johanna Schaible, Caroline Singeisen, Maja Wagner, Elisabeth Zahnd. Bis Fr, 28.2., Do/Fr/Mo-Mi 9-17.

Schule für Gestaltung Bern und Biel Schänzlihalde 31. Food Waste. Plakate zum Thema «Food Waste». Bis Fr, 24.1., Do/Fr 8-21.

///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. Gedanken sammeln 3. BewohnerInnen der Partnerstädte Gabrovo (Bulgarien) und Thun wählen aus dem Depot des Kunstmuseums Thun. Begrüssung: Eliza Peeva, 3. Sekretär der Bulgarischen Botschaft. Konzert von Elina Duni und Simon LaBey. VERNISSAGE: So 11., 22.12. Bis 26.1.

Soon Gallery Lorrainestr. 69. X-Mas Special mit erschwinglichen Prints von über 30 Artists aus der internationalen urbanen Kunstszene, Sounds von Mercury, Live-Musik von Pamela Méndez. Bis Sa, 21.12., Fr 15-18 | Sa 14-23.

Villa Gerber Allmendstr. 1. Chantal Michel. Die Künstlerin Chantal Michel inszeniert eine Ausstellung mit Foto-und Videoinstallationen. Zu besichtigen in Kombination mit einem Diner. Jeden Samstag um 18 Uhr. Anmeldung oblig.: 031 311 21 90.

Stadtgalerie im Progr_, Waisenhausplatz 30. Cantonale Berne Jura – Weihnachtsausstellung. Bernische und jurassiche KünstlerInnen zeigen ihr Schaffen. www.cantonale.ch Bis Sa, 18.1., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

///////////////////////// Wabern Kulturstube Gurtenbühl Untere Bernblickstr. 4. Paul Lehmann. «Lehmann‘s Zoo», Zeichnungen. Bis So, 29.12., Fr-So 18-22.

Videokunst.ch @ Bienzgut.ch Videofenster, Bibliothek Bümpliz 77. Black Market Internatonal – Gespräche und Performances. Special zu BONE 16, Festival für Aktionskunst/Performance Art Festival in Bern, DVD 63min. Kamera, Interviewführung, Regie und Konzept: Gisela Hochuli. Bis Fr, 20.12., Do/Fr 10-23.55.

///////////////////////// Wichtrach Galerie Henze und Ketterer Kirchstrasse 26. • Künstler der «Brücke». Druckgraphik. Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Otto Mueller, Emil Nolde, Max Pechstein, Karl Schmidt-Rottluff. Bis Sa, 22.2., Do/Fr/Di/ Mi 10-12,14-18 | Sa 10-16.

Schneller Wohnkunstraum Münstergasse. Jolanda Schwendimann. Bilder und Skulpturen. Bis Sa, 21.12., Sa 10-16.

Videokunst.ch @ Progr.ch Progr, Ausstellungszone, Showroom, Waisenhausplatz 30. Black Market Inter­ natonal – Gespräche und Performances. Special zu BONE 16, Festival für Aktionskunst/Performance Art Festival in Bern. DVD 63min. Kamera, Interviewführung, Regie und Konzept: Gisela Hochuli. Bis Sa, 21.12., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16.

• Stilleben – vom Expressionismus bis zur Gegenwart. Bott, Brodwolf, Eble, Heckel, Hüppi, Hüppi-Weber, Kirchner, KubachWilmsen, Nolde, Panayotidis, Pechstein, Peiffer Watenphul, Rohilfs, Schmidt-Rottluff, Schultze, Spoerri. Bis Sa, 22.2., Do/Fr/ Di/Mi 10-12,14-18 | Sa 10-16. • URSULA – Eine feine Gesellschaft/ Bernard Schultze. Malerei Art Brut/ Farbendschungel, abstrakte Malerei. Bis Sa, 22.2., Do/Fr/Di/Mi 10-12,14-18 | Sa 10-16.

Museen/Anlagen Bern Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. • Biwak#08: Tierra incognita. Robert Helblings Kartenschatz aus Argentinien. Bis So, 2.3. • Helvetia Club. Die Schweiz, die Berge und der Schweizer Alpen-Club. Bis So, 30.3. Fr-Miausser Mo 10-17 | Do 10-20. Bernisches Historisches Museum Siehe Artikel S. 13. Helvetiaplatz 5. Fragiles Gut – Konservierung höfischer Textilien (2012–). Dauerausstellung. Do-So 10-17. Einstein-Haus Kramgasse 49. Albert Einstein. Die Wohnung im 2. Stock die der Physiker und Humanist Albert Einstein 1903 bis 1905 gemietet hatte. Bis So, 22.12., Do-So 10-17. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. • Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen. nah und fern: Menschen und ihre Medien/As Time Goes Byte: Computergeschichte und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt der Briefmarken. täglich ausser Mo 10-17. • Rituale. Ein Reiseführer zum Leben. Die Ausstellung widmet sich den kleinen und grossen Ritualen, die uns sicher durch Alltag und Festtag begleiten. Rituale helfen beim Feiern und Festen ebenso wie beim Trauern und Abschied nehmen. Bis So, 20.7., täglich ausser Mo 10-17. Naturhistorisches Museum Bern Bernastr. 15. • Claude Kuhn: Cortège des affiches – Plakatgeschichten. 40 Jahre Plakatkunst. Bis So, 5.1. • Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Die schweizweit bekannten Kristalle vom Planggenstock. Dauerausstellung. Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18. Schützenmuseum Bernastr. 5. Könige – Kaiser – Göttinnen. Die Sonderausstellung (bis 30.3.14) thematisiert das Schwingen, Schiessen, Alphirtenfeste und die historischen Nationalspiele. Bis So, 30.3., täglich ausser Mo 14-17 | So auch 10-12. ///////////////////////// Köniz Schloss Muhlernstr. 9. Schulmuseum Bern. Sonderausstellung bis Juli 2014: «Musik macht Schule». Das Fach Singen/ Musik im Wandel der Zeit. Sa/Mi 14-17 | So 13-16.

Kunstmuseen Bern Kunsthalle Bern Helvetiaplatz 1. • Dirk Bonsma. Posters and Backdrops 1986–2013. • Weihnachtsausstellung. Werke von 22 KünstlerInnen. Bis So, 12.1., Do/Fr/Di 11-18 | Sa/So 10-18. Kunstmuseum Bern Hodlerstr. 8-12. • Das schwache Geschlecht. Neue Mannsbilder in der Kunst. Thematische Gruppenausstellung. Bis So, 9.2. • Feu sacré. Zum 200-jährigen Jubiläum der Bernischen Kunstgesellschaft BKG. Das Museum nimmt das 200-jährige Jubiläum der BKG zum Anlass, dem Verein eine Ausstellung mit Werken von Gewinnerinnen und Gewinnern des AC–Stipendiums von 1942 bis 2012 zu widmen. Bis So, 5.1. • Germaine Richier. Retrospektive. Plastiken. Bis So, 6.4. • Werkbetrachtung: Advent Advent. Bis So, 22.12., Do-So 12.30-12.50. Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. • Paul Klee – Leben und Werk. Bis So, 30.3. • Zwischen «Brücke» und «Blauer Reiter». Die Galeristin, Malerin und Kunstförderin Hanna Bekker vom Rath (1893–1983). Bis So, 23.2. täglich ausser Mo 10-17. ///////////////////////// Biel Centre PasquArt Seevorstadt 71-73. Cantonale Berne Jura – Weihnachtsausstellung. Bernische und jurassiche KünstlerInnen zeigen ihr Schaffen. www.cantonale.ch Bis So, 19.1., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 11-18. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. Wahlverwandtschaften. Aktuelle Malerei & Zeichnungen aus dem Museum Frieder Burda in Baden-Baden. Bis So, 16.2., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Interlaken Kunsthaus Interlaken Jungfraustr. 55. Cantonale Berne Jura – Weihnachtsausstellung. Bernische und jurassiche KünstlerInnen zeigen ihr Schaffen. www.cantonale.ch Bis So, 26.1., Do-Sa/Mi 15-18 | So 11-17. ///////////////////////// Langenthal Kunsthaus Langenthal Marktgasse 13. Cantonale Berne Jura – Weihnachtsausstellung. Bernische und jurassiche KünstlerInnen zeigen ihr Schaffen. www.cantonale.ch Bis So, 19.1., Do/Mi 14-17 | Sa/So 10-17 | Fr 14-19. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. • Cantonale Berne Jura – Weihnachtsausstellung. Bernische und jurassiche KünstlerInnen zeigen ihr Schaffen. www.cantonale.ch • Gedanken sammeln 3. BewohnerInnen der Partnerstädte Gabrovo (Bulgarien) und Thun wählen aus dem Depot des Museums. Bis So, 26.1., Di 10-17.


19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 15

35

Markus Bürgi BOGA Bern

Anzeiger Region Bern

Schlacht der klugen Köpfe

Aufwärmen im Palmenhaus

Lyrisch-Kulinarisches vom Liederweib

Einen wissenschaftlichen Vortrag verbindet man mit Fachchinesisch und Verweisen auf Theorien. Nicht so bei «Science Slam». Dort liefern sich redegewandte Studierende und Forschende eine Wortschlacht: In gerade einmal zehn Minuten präsentieren sie ein Thema auf ungewöhnlich unterhaltsame und innovative Weise. Schlachthaus Theater, Bern. Di., 14.1., 19 Uhr

Was gibt es im Winter Schöneres als eine Reise in den Süden. Im Botanischen Garten bietet die Veranstaltung «Unter Palmen» Anfang Jahr eine unkomplizierte Möglichkeit dazu. Die Botanikerin Muriel Bendel führt durch die Wunderwelt des tropischen Regenwaldes. Treffpunkt ist vor dem Palmenhaus. Botanischer Garten, Bern. Mi., 8.1., 18 Uhr, und So., 12.1., 14 Uhr

Aufgrund der grossen Nachfrage lädt Dorothea Walther, alias das Liederweib, Mitte Januar nochmals zur «Lyrik am gedeckten Tisch ein»: die Poetin bietet ihren Gästen ein vergnügtes lyrisch-kulinarisches Vergnügen, gespickt mit musikalischen Einlagen. Es empfiehlt sich dringend, vorher zu reservieren: Tel. 031 301 09 16 oder info@liederweib.ch. Dahliaweg 16, Bern. Mo., 13., und Di., 14.1., 19 Uhr

Donnerstag, 19.12. Bern Advent, Advent … Zum 5. Mal geht dieses Jahr im Dezember von Mittwoch bis Sonntag jeweils über Mittag ein Türchen auf. Zwischen dem 1. und 22. Dez. stellen Stammgäste des Museums ein von ihnen ausgewähltes Werk aus dem Depot vor. Eintritt frei. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 12.30 Uhr Buch-Signierung mit Ted Scapa Buchhandlung Stauffacher, Neuengasse 25 – 37. 17.00 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Vertraulich, unter vier Augen, mit einer Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr

Freitag, 20.12. Bern Advent, Advent … Siehe 19.12. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr Buch-Signierung mit Thomas Ott Der Schweizer Comiczeichner signiert seine neusten Bücher «Black Island» und «Dark Country» sowie frühere Publikationen und die CD seiner Rockabilly-Punk-Band «Beelzebub». www.stauffacher.ch Buchhandlung Stauffacher, Neuengasse 25 – 37. 17.00 Uhr Engel – unbekannte Schönheiten Stimmungsvolle Führung im Münster. Anmeldung: 031 312 04 62 oder infostelle@bernermuenster.ch. Berner Münster, Münsterplatz 1. 18.00 Uhr

Visite guidée publique: Centre Paul Klee en Français Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr ///////////////////////// Oberhofen Adventsfenster zur längsten Nacht Märchenstunde mit Franziska Jeremias, Raunachtgeschichten mit Andreas Sommer, Tee und Glühwein. Eintritt gratis. Schloss Oberhofen. 18.00 Uhr

Sonntag, 22.12. Bern Advent, Advent … Siehe 19.12. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 12.30 Uhr Buch-Signierung mit Jean Ziegler Buchhandlung Stauffacher, Neuengasse 25 – 37. 14.00 Uhr Das schwache Geschlecht. Neue Mannsbilder in der Kunst – Ausstellungsrundgang mit einem Gast «Männerperspektiven». Rundgang in «Das schwache Geschlecht. Neue Mannsbilder in der Kunst». Kosten: Ausstellungseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr Engel – unbekannte Schönheiten Siehe 20.12. Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.15 Uhr Führung: Der Krieg ist gewonnen, nicht aber der Friede Albert Einsteins Gedanken zur Friedenspolitik Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen mit Mirjam Y. Hofer. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr

Super Ping Pong Bar & Spiel. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Dienstag, 24.12. Bern ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 19.12. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Mittwoch, 25.12. Bern Das Berner Münster entdecken Und dabei die verschiedenen Facetten dieser Kirche kennen lernen. Fr. 15.- Voranmeldung erforderlich: 031 312 04 62, Mindestteilnehmerzahl 5 Personen. Berner Münster, Münsterplatz 1. 14.00 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 19.12. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr

Donnerstag, 26.12. Bern Bewegungsmelder-Lotto Mit illustren Gästen und ungeahnten Preisen. Türe: 19 Uhr. Vv: www.starticket.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 19.12. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr

Freitag, 27.12. Bern Engel – unbekannte Schönheiten Siehe 20.12. Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.15 Uhr

Fragestunde im Konservierungsatelier Blicken Sie unseren Textilkonservatorinnen bei deren Arbeit über die Schultern und erleben Sie mit, wie Tapisserien aus dem 15. Jh. für die Zukunft erhalten werden. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 14.00 Uhr

Führung: Feu sacré. Zum 200-jährigen Jubiläum der Bernischen Kunstgesellschaft BKG Kosten: Ausstellungseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 11.00 Uhr

Frauenrituale Für Frauen, die den Jahreszyklus bewusst miterleben und feiern wollen. «Wintersonnenwende» mit Andrea Kindler, ref. Theologin und Irene Neubauer, kath. Theologin. Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 20.00 Uhr

Führung: Weihnachten, Weihrauch und Wasserpflanzen Pflanzliche Köstlichkeiten aus den Tropen. Mit Beat Fischer. Treffpunkt vor dem Palmenhaus. Kollekte. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 14 Uhr

Bern Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee «Paul Klee – Leben und Werk». Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Münsterturm – Abendöffnungen im Advent Zum Schluss gibt’s einen feinen Glühwein in der Infostelle. Letzter Aufstieg: 19.30 Uhr. Berner Münster, Münsterplatz 1. 18.00 Uhr

Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee In deutscher Sprache. Kosten: Ausstellungseintritt + CHF 5.Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.00/13.30 Uhr

Visite guidée publique: Centre Paul Klee en Français Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Samstag, 21.12. Bern Advent, Advent … Siehe 19.12. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 12.30 Uhr Elisabeth Kopp. Zwei Leben – ein Schicksal Elisabeth Kopp signiert. www.thalia.ch Buchhandlung Stauffacher, Ryffligässchen 8. 14.30 Uhr Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee «Paul Klee – Leben und Werk». Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Öffentliche Weihnachtsfeier der Berner Zweige und der Pflegestätte für musische Künste. Weihnächtliche Texte mit Musik und «Die neue Isis-Legende» von Rudolf Steiner. Marianus Eurythmie Ensemble. Klavier: W. Lawrinenko. Theater am Stalden, Nydeggstalden 34. 16.30 Uhr

Montag, 23.12. Bern Münsterturm – Abendöffnungen im Advent Siehe 20.12. Berner Münster, Münsterplatz 1. 18.00 Uhr

Samstag, 28.12.

Sonntag, 29.12. Bern Engel – unbekannte Schönheiten Siehe 20.12. Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.15 Uhr Führung: Germaine Richier. Retrospektive Kosten: Ausstellungseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 11.00 Uhr Führung: Highlights der Berner Geschichte Kostenlose Führung in den Daueraus­ stellungen mit Quirinus Reichen. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr

Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee Siehe 22.12. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.00/13.30 Uhr

Dienstag, 31.12. Bern Die Münsterglocken hautnah Grosse Glockenführung. Anm.: 031 312 04 62 oder infostelle@bernermuenster.ch Berner Münster, Münsterplatz 1. 13.30 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 19.12. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Mittwoch, 01.01. Bern Engel – unbekannte Schönheiten Siehe 20.12. Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.30 Uhr

Donnerstag, 02.01. Bern Das Berner Münster entdecken Siehe 25.12. Berner Münster, Münsterplatz 1. 14.00 Uhr

Freitag, 03.01. Bern Tangolounge Jeden ersten Freitag im Monat Tango tanzen zu traditioneller Musik & Loungen an der Bar und auf der Terrasse. www.tanzlounge.ch Tanzlounge, Neuengasse 24. 21.30 Uhr

Samstag, 04.01. Bern Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee «Paul Klee – Leben und Werk». Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Visite guidée publique: Centre Paul Klee en Français Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Sonntag, 05.01. Bern Führung: Feu sacré. Zum 200-jährigen Jubiläum der Bernischen Kunstgesellschaft BKG Siehe 22.12. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 11.00 Uhr Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee Siehe 22.12. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.00/13.30 Uhr Kapitel Brunch Immer am ersten Sonntag des Monats während des Reitschule Flohmis www.kapitel.ch Kapitel, Bollwerk 41. 10.00 Uhr

Dienstag, 07.01. Bern Entomologische Eindrücke aus Südfrankreich Entomologischer Verein Bern. Bernhard Jost. Naturhistorisches Museum Bern, Bernastr. 15. 20.00 Uhr Führung: Germaine Richier. Retrospektive Kosten: Ausstellungseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 19.00 Uhr Nostalgie nach Noten Nachmittag für alle, die gerne singen. Pfarrei Dreifaltigkeit, Sulgeneckstr. 7. 14.30 Uhr Rendez-vous für Singles Eine halbe Stunde zusammen Kunst betrachten, miteinander ins Gespräch kommen und dieses nach der Veranstaltung im Museumscafé fortsetzen. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 18.30 Uhr

Mittwoch, 08.01. Bern Diary Slam – Öffnet eure Tagebücher Das ONO Bern plant einen Diary Slam. Eine Veranstaltung, an der Menschen vor Publikum aus ihren Tagebüchern vorlesen. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Führung: Unter Palmen Eine Reise in den Süden. Mit Muriel Bendel. Treffpunkt vor dem Palmenhaus. Kollekte. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 18 Uhr ///////////////////////// Köniz Vinothek Litteraire Mit Feuerwärme, Brot und Wein zum Buch «Das Gesicht» von Dominik Bernet. Einstieg jederzeit möglich. Ritterhuus Schloss Köniz, Schlossareal. 16.30 Uhr ///////////////////////// Thun Führung: Cantonale Berne Jura – Weihnachtsausstellung Bernische und jurassiche KünstlerInnen zeigen ihr Schaffen. Infos: www.cantonale.ch Kunstmuseum, Hofstettenstr. 14. 18.15 Uhr

Freitag, 10.01. Bern Russland – und ein Abstecher in den Kaukasus und nach Zentralasien Hürden, Hoffnungen und ein bewegter, zuweilen auch schwieriger Wandel. Vortrag von Peter Gysling, Korrespondent des Schweizer Fernsehens SRF in Moskau. Eintritt frei. Polit-Forum im Käfigturm, Marktgasse 67. 19.00 Uhr

Samstag, 11.01. Bern Bedrohte Werte? Europa und der Nahe Osten unter Globalisierungsdruck Blickpunkt Europa: Kopftücher und Minarette – Bedroht der Islam unsere Werte? UniS, Schanzeneckstrasse 1. 9.00 Uhr

Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee «Paul Klee – Leben und Werk». Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Visite guidée publique: Centre Paul Klee en Français Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Sonntag, 12.01. Bern Das schwache Geschlecht. Neue Mannsbilder in der Kunst – Ausstellungsrundgang mit einem Gast Siehe 22.12. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 11.00 Uhr Führung: Unter Palmen Siehe 8.1. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 14.00 Uhr Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee Siehe 22.12. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.00/13.30 Uhr Talk with Dirk Bonsma Posters and Backdrops 1986–2013. Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 15.00 Uhr

Montag, 13.01. Bern Himmelblauer Montag: Lyrik am gedeckten Tisch – Neujahrslyrik Dorothea Walter serviert musikalisch-literarisch Häppchen. Anm.: www.liederweib.ch/ info@liederweib.ch oder Tel. 031 301 09 16. bei Dorothea Walther, Dahliaweg 16. 19 Uhr Jüdisches Wissen «Du sollst Dir kein Bildnis machen …». Zum biblischen Bildverbot. Prof. em. Dr. med. Georg Eisner, Bolligen. Eintritt frei. Institut für Medienbildung, Helvetiaplatz 2. 12.30 Uhr

Dienstag, 14.01. Bern Himmelblauer Montag: Lyrik am gedeckten Tisch – Neujahrslyrik Siehe 13.1. bei Dorothea Walther, Dahliaweg 16. 19 Uhr 6. Science Slam in Kooperation mit der Universität Bern Frau Dr. Künzi M.A. lädt zum wissenschaftlichen Kurzvortragsturnier. Vv: Tickets: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus, Rathausgasse 20/22. 19 Uhr Visite: Germaine Richier. Rétrospective Visite commentée publique en français. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 19.00 Uhr

Mittwoch, 15.01. Bern Gerlinde Kaltenbrunner – Leidenschaft 8000 Vv: www.explora.ch National, Hirschengraben 24. 19.30 Uhr Kunst über Mittag Jeden Mittwochmittag von 12.30 bis 13 Uhr. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr


36 Anzeiger Region Bern

Black or White Musical-Show mit Live Band: A tribute to Michael Jackson

19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 16

Pasta e Basta

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA3NzUHANotICYNAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR9LfrWqghWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrxp_Xt6Hsy28Thbp6BSuqREjNBS0KgwtAFRauwVU64CNb_0Plc9wusKo5nVQAAAA==</wm>

s

g sun

lo Ver

et ost 2x2 Tick genda verl Die Kulturaor White»: für «Black lturagenda.be tickets@ku

Freitag, 27. Dez. 2013, 20 Uhr

Eine musikalische Reise nach Italien mit LIVE Küche

Samstag, 11. Jan. 2014, 20 Uhr

Billette (Fr. 42.-/35.-/30.-)

Billette (Fr. 42.-/35.-/30.-)

Telefon 062 922 26 66 (8-9/18-19h) · Mail stadttheater@langenthal.ch · oder an der Abendkasse · Telefon 062 922 26 66 (8-9/18-19h) · Mail stadttheater@langenthal.ch · oder an der Abendkasse

11. Rüttihubeliade internationales Musikfestival

26. bis 30. Dezember 2013

26.12. 20:00 h Weihnachtskonzert - Solowerke von Bach und Vivaldi 27.12. 15:00 h Familienkonzert - Die Zauberflöte von Mozart in einer Kammermusik-Fassung von F.H. Ehrenfried, erzählt von Jolanda Steiner 27.12. 20:00 h Fritz Kreisler - Liebesleid und Liebesfreud - Geschichten in Musik, Text und Bild 28.12. 11:30 h Brunchkonzert I - Réveille toi! - Spanische und französische Lieder 28.12. 16:00 h Béla Bartók - Eine Hommage 28.12. 20:00 h Cântec de Romania - Die Magie rumänischer Volksmusik <wm>10CAsNsjYwMNU1sDQ2sjQEAO-7P9cNAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR9Lfr1lJDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3RhrxZ-3b0fdktolDJZCOSto8zYMq14RAhaEzioZwcUk0USz_ofO57hcyU5tcVQAAAA==</wm>

29.12. 11:30 h Brunchkonzert II - Virtuose Musik für Violine und Klavier Studierende der Hochschule der Künste Bern 29.12. 16:00 h Balagan Ensemble - Salonmusik vom feinsten 29.12. 20:00 h Mikro - Makro - von der kleinsten bis zur (fast) grössten Kammermusik-Besetzung 30.12. 16:00 h Brahms, Wolf und Wagner - eine Gegenüberstellung in Musik und Text 30.12. 20:00 h Moskauer Nächte - Die Faszination russischer Volks- und Kunstmusik

www.ruettihubeliade.ch Gratis Shuttledienst zum Bahnhof Worb nach den Abendkonzerten


19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 17

37

Marco Finsterwald

Anzeiger Region Bern

BlastFM-Lieblinge in der Dampfzentrale

Bis zum Morgengrauen

Till von Sein im Bonsoir

In der Partyreihe Liebling sind DJ Blazer und DJ Thom zu Gast. Die beiden werden das Foyer der Dampfzentrale ganz im Sinne des Berner Internetradios BlastFM beschallen, das von 2008 bis 2013 online war: Mit jeder Menge House und Techno. Damit verspricht das Duo, die Besucherinnen und Besucher in Tanzlaune zu versetzen. Dampfzentrale, Bern. Sa., 11.1., 22 Uhr

Rechtzeitig zu Weihnachten lockt die wohl beliebteste Gay-Party der Hauptstadt wieder Tanzwütige in den ISC Club. Seit über zehn Jahren sorgt die Veranstaltungsreihe Tolerdance für Partystimmung im schwul-lesbischen Bern. Als besonderes Geschenk heizen die DJs PCB (rechts) und Ludwig (links) dem Publikum mit Dance-Perlen aus mehreren Jahrzehnten und aktuellen Chart-Hits ein. ISC Club, Bern. Sa., 28.12., 22 Uhr

Mit feinstem House im Gepäck wird Till von Sein zum Jahresende noch einmal die Tanzfläche des Bonsoir aufmischen. Seit der Wahl-Berliner im Frühling zuletzt in Bern war, hat er jede Menge Musik produziert. Von Sein baut auf ein grosses internationales Netzwerk: Neben Auftritten in Grossraum-Diskotheken in Deutschland ist er weltweit gern gesehener Gast auf Partys und in Clubs. Bonsoir, Bern. Sa., 28.12., 23 Uhr

Rhythm Of The Night Strictly 90ies & Eurodance. DJs Sir Super Smart & Kranfahrer. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Viva La Vida Latin, Partytunes. DJ: Nika, Jair & Terrez, Rosales, Salto. Rondel, Genfergasse 10. 23.00 Uhr

Tanzen zu Live Musik Lebenslust Pur! Salsa tanzen zu live Musik! Mambo Club, Dalmaziquai 69. 19.30 Uhr

Völlig losgelöst – the Real Eighties Tojo-Disko. Mit DJ HuG, DJ Fäb und VJ Finn Damaged. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 22.00 Uhr

///////////////////////// Wabern Fernweh-Disco: Strictly Hot Music Afro, Latin, Funk, Reggae, Soul. DJanes Marion, Silvia, Beatrice und DJ Ben E. Villa Bernau, Seftigenstrasse 243. 21.30 Uhr

Donnerstag, 19.12. Bern Soulsource Electronic. Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Freitag, 20.12. Bern Disco im Breitsch-Träff DJ Nik. www.breitsch-traeff.ch Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 21 Uhr DüdÜ30 – Ladies Night DJ Luca Fortuna. 80ies, 90ies, House, Partytunes. 30. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 21.00 Uhr Elektrostubete Mit Martin’M (Newfact Music, Deep Tech Records/HUN), Jon Donson (Lucidflow, Sirion Records, Elektrostubete), Lucky (Elektrostubete). Tech House, Minimal, House. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Matura X Mas Party DJ: Greg, Julie-Lee. Partytunes. Rondel, Genfergasse 10. 23.00 Uhr Roberto Mas Tribal Underground. Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Round Table Knights (Off, Exploited/Bern, CH) House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Slave to the Rhythm DJ Kosh, House, Hiphop, Mashup. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Tech Noir Club Stray (Exit Records/Critical Music, UK), DJs Show & Ryck (BE/ZH) Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 22.00 Uhr

Samstag, 21.12. Bern Darkside 15 Years Virus Tour feat. Ed Rush (Virus Rec/UK), Optical (Virus Rec/UK), Optiv (Virus Rec/UK), MC Rymetyme (Virus Rec/UK), Toni B (CH), Badboy MC (CH). Drumnbass. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 23.00 Uhr DJane Sonica Electro Minimal House. Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Salz & Pfeffer – Tigerskin Tigerskin aka Dub Taylor LIVE/Dirt Crew Rec., Dessous/Berlin), Jacqui (Minishake/ vd), Lukas Kleesattel (Beam Rec./zh). House, Minimal. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Saturday Club Dance DJ Sir Driver. All Style Partytunes. Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr The Lick – Playboy Christmas Edition She-DJ Baba La ( Hun) & DJ Mickey D. Disco, House, Hip Hop, R’n’B. Black Music, Urban. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr White Boy Wasted (NL) House, Hip Hop. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Eltern John Rock- & Oldiesdisco mit Jüre Hofer. Vv: Tel. 031 869 02 99/www.baerenbuchsi.ch Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

Sonntag, 22.12. Bern Salsa Tanz & Bar mit Salsa Nama heisse Stimmung – kühle Getränke. Ein perfekter Sonntagabend für Salsafans. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 17.30 Uhr

Dienstag, 24.12. Bern El Cielo – Salsa Elegante El Cielo – Salsa Elegante. Jeden Dienstag mit 2 Floors! Kizomba & Salsa Floor! Die Party der Woche für alle Salseras und Salseros mit DJ Volino/ DJ Volcano, 20.30-24.00. MamboClub gratis Eintritt. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr GoodTaste – Neon Bad Taste Party Alle Jahre wieder! Die Neon Bad Taste Party ganz im Zeichen der Festtage. Dieses Jahr mit: Dr. Habakuk (Bons Vivants), Rocco Nigretti (Turnhalle Allstars), Prinz Pa. Café-Bar Turnhalle, Speichergasse 4. 22 Uhr Salsa Practica – muévete SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr Surprise Event Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Mittwoch, 25.12.

IndieZone The Allernative Dancefloor. Trashlimo DJs & DJ Phrank. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Bern Audiotheque Family Christmas Mit Boris Why, Huazee, Robel, Rodri (all audiotheque). House. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Kingston Club Bis 03.30 Uhr. Reggae & Dancehall Night with King Size Sound. Wasserwerk, Wasserwerkgasse 5. 22.00 Uhr

Bonsoir All-Star X-Mas House, Hip Hop, Techno, Partytunes. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Nachtigall Adriatique (Diynamic), Jutzi, 3 Some. House, Techno. Rondel, Genfergasse 10. 23.00 Uhr Popkeller Propeller Plattenleger MCW. All Style. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Christmas By Casalucci Resident Djs. House, Electro. Rondel, Genfergasse 10. 23.00 Uhr Radio Bern1 Christmas Party Radio Bern1 DJ Mike Baader. Weihnachtslieder, Pop und Rock aus vier Jahrzehnten und von heute. Vv: www.starticket.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 23.00 Uhr

Wünsch dir Was! WuKo-Party, DJ Sir Driver. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Donnerstag, 26.12. Bern Any:ideas Mit Playlove (Scandal/zh), Rico Rausch & Das Balz (Any:ideas). House, Deep House, Tech House. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Remember 80’s to 90’s DJ Mr. Dee, 80’s & 90’s, Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Room 241 DJs Blg. The Situation, Double N. Hip Hop, R’n’B, Urban. 21. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Freitag, 27.12. Bern Disco for Adults Sounds von 60ies bis 90ies mit DJ Werner Bolliger. 5eme Etage, Mühlenplatz 11. 21.30 Uhr Lucio Ragazzone Rock, Funk Disco and Mach More. Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Music Over Matter George Fitzgerald (Domino, Double Six/ London, UK), Deetron (Music Man/Bern, CH). House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Phönix-Tanzfest/Barfussdisco World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies. Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr Remember Rnb Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr Salsa-Progr Salsa tanzen mitten in Bern! Animationen mit dem muévete Lehrerteam. Aula im Progr, Speichergasse 4. 21.30 Uhr Salsa Suave Entspanntes Ambiente mit DJ Ciclòn, Salsa zum Geniessen, von 21.00-01.00. Tanzpfeiler, Dalmaziquai 69. 21.00 Uhr Saturday Night Fever 70ies Disco, Funk, Soul & more. DJ Corey. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr Slave to the Rhythm DJ Kosh, House, Hiphop, Mashup. Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr The Session – by Franctone Mit Franctone all night long. House, Electronica. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Samstag, 28.12. Bern All Eyez On Me DJ Flair, DJs Unic&Martis. R&B, House, Partytunes. Ab 21 J. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr Barfuss-Disco mit DJ Reinheart World-Music, Alkohol- und Rauchfrei. Prisma, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr Bonzzaj Soundsystem Turnhalle, Progr, Waisenhausplatz 30. 22 Uhr Hausberg with DJs Dii Manes & Reno. Progressive Groove. Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Kizomba, Salsa, Bachata Bis 21 Uhr: Gratis-Kizomba-Tanzkurs. Ab 21.00 bis 03.00: Disco. DJ Alex & DJ Orestes. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 20 Uhr Midilux & Dachstock presents: A Made Up Sound (50Weapons/NL) & Recondite live (Ghostly/D), Serafin (Cabaret/ZH), EFTN live (IR/OR/be), Racker (Midilux/be), Fabien (Midilux/be), Phrex (Sub.fm/be). Dub-Techno, Techno, House. Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 23 Uhr Rockstars DJs Scaloni, Prime, The Situation, Cage. Hip Hop, House, Mash Up, Black Music, Urban. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr Saturday Club Dance DJ Kevie Kev. All Style Partytunes. Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Strictly 90ies DJ’s Danny da Vingee & Tom Larson. Vv: www.starticket.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr TanzBall Standard- und Lateintänze für Frau + Frau, Mann + Mann & Friends. Mit DJ Zardas. Showeinlage. Buffet ab 23 Uhr. Tenu festlich. Tanzlounge, Neuengasse 24. 21.00 Uhr

Dienstag, 31.12. Bern Bierhübeli Sylvesterparty DJ Mc Flury, plattenleger mcw und Danny DaVingee. Vv: www.starticket.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr El Cielo – Salsa Elegante El Cielo – Salsa Elegante. Jeden Dienstag mit 2 Floors! Kizomba & Salsa Floor! Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr Fairytale Cocktail Sylvesterparty ISC All Star DJs. www.isc-club.ch; ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr Final Banal 2013 Silvester-Party, DJ Kosh, DJ Kevie Kev, Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr GoodTaste – La Grande Masquerade Der Silvester Maskenball bis 05.00 Uhr mit We Love Machines (live), Kid Silly, La Onda (live), Paul Plaisir. Vv: www.ticketino.com Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 21.00 Uhr Kapitel Sylvester Mit Jon Donson, Racker, Bird, Huazee, Peter Szanto. House, Deep House, techno. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Poco Loco Silvester (Bern, CH) Hip Hop, Partytunes. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Silvesterball: The Roaring Twenties Champagner-Aperitif auf der Bel Etage, 19.30h 5-Gang Silvester-Galadîner mit musikalischer Begleitung & Wettbewerb, 23.30h Tanz, Barbetrieb & MitternachtsCountdown, 00.30h Mitternachtsbuffet, ab 01.00 Uhr Party mit Live D. Schweizerhof, Bahnhofplatz 11. 18.30 Uhr Silvester of Madness DJs Flowboy, Mainpower, Doctor P, Ben Guaya, D-Joker, Nightwalker, Limat, Hard Dutch, Luis Parker, Deathline, Fullsteam, Foxx, Psychfucker (D), Dave Speed … 18. Graffitti, Scheibenstrasse 64. 21.00 Uhr Silvesterparty Ab 19 Uhr 2-Gang-Menü. Überraschung mit Live-Musik. Ab 21.30 bis 03.00: Disco mit den DJs Alex & Orestes. Salsa, Kizomba, Bachata, Merengue, Afrobeat. www.breitsch-traeff.ch; Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 19 Uhr Silvesterparty Ab 18 Uhr Silvestermenu im Restaurant (Tel. 031 381 19 88). Party ab 22 Uhr: Ritmo Latino im Theatersaal, 70s to 80s & Slow im Shakira mit DJ Mumi. Theater National, Hirschengraben 24. 22 Uhr Silvesterparty mit Roberto Mas Tribles Underground & Special Guest DJs. Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Klinker Klub under Deconstruction Der Klinker Klub #3, die neue Partyserie. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr Inserat

EINS GEHT AB: UNSERE X-MAS PARTY R ZEMBE 25. DE RHÜBELI IM BIE MIT R DE E BAA DJ MIK

Tatü Tata Moonbootica (DE). Electro, House, Techno. Rondel, Genfergasse 10. 23.00 Uhr Till von Sein (Suol/Berlin, UK) House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr X-Mess Tolerdance DJs PCB & Ludwig. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Sonntag, 29.12. Bern Gastro Night Mash Up, Partytunes. 18. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 22.00 Uhr

23 UHR, EINTRITT: CHF 15.–/20.–, VORVERKAUF: STARTICKET.CH


38 Anzeiger Region Bern

Studio 54 – Silvester Party DJs Sunwill Richards, Javier Moreno, Bailey & Milner. Disco, House, Partytunes. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 22.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Fertig-Jahr-Party Mit DJ Käpt’n Häni & BigBeat. Vv: Tel. 031 869 02 99/www.baerenbuchsi.ch Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 23.00 Uhr

Donnerstag, 02.01. Bern L’or noir Till/Tape (bons vivants), HEIKO (IR/OR). House. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Freitag, 10.01.

Bern Popshop Die perfekte Disco. Offen für alle Frauen. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 22.00 Uhr Rocker DJs Beck In Black (ZH) & dannyramone. The ultimative Rock Disco. ISC Club, Neubrückstr. 10. 23.55 Uhr Soul Glo Raphael Delan (Delan Records), Mercury (Gomma Records). House, Techno, Disco. Kapitel, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

Samstag, 04.01. Bern Liebling: Princess P. & Special Guest Die Zutaten für einen schmackhaften Tanzabend bietet Princess P. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr Oldies Das Original. DJs HansP & Tom. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr Salz & Pfeffer «youANDme». Marti9n (Cocoon, Rekids, Ornaments/DE). House, Techno. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Dienstag, 07.01. Bern El Cielo – Salsa Elegante El Cielo – Salsa Elegante. Jeden Dienstag mit 2 Floors! Kizomba & Salsa Floor! Die Party der Woche für alle Salseras und Salseros mit DJ Volino/ DJ Volcano, 20.30-24.00. MamboClub gratis Eintritt. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr Salsa Practica – muévete SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Donnerstag, 09.01.

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Bern Erste Kairoer Elektro-Sha’abi Clubnacht in der Schweiz!! Mit: MC Sadat, MC Alaa 50 Cent, DJ Ramy (Ägypten), Cairo Liberation Front (Holland), Rocco al-Nigretti (Ägypten). Spezialgäste: FOKN Bois (Ghana). Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 23.30 Uhr

17.30 (Mi) – D – Ab 10/8 J. Buddy

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 15.00/17.30/20.00 (ausser Di/Mi) – E/d/f – Ab 10/8 J. Blue Jasmine Mit Blue Jasmine kehrt Altmeister Woody Allen – nach Abstechern in London, Barcelona und Rom – in seine Heimat Amerika zurück. Schauplatz seines neusten Opus‘ ist San Francisco.

Capitol 1 und 2 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 20.30 (Mi) – D – Ab 10/8 J. Buddy

Cinématte

14.00 (täglich), 17.15 (ausser Di), 20.30 (ausser Di/Mi) – D – Ab 12/10 J. Die Tribute von Panem – Catching Fire

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch

14.00 (täglich), 20.30 (ausser Di/Mi) – E/d/f – Ab 12/10 J. 20.30 (Mi) – D – Ab 12/10 J. Die Tribute von Panem – Catching Fire

Saturday Night Fever DJ Corey. 70’s Disco, Funk, Soul & more. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

18.30 (Do) – E/d Hitchcock Der Film spielt während der Zeit der Dreharbeiten zu Hitchcocks (Anthony Hopkins) bahnbrechenden Film Psycho. Eine Liebesgeschichte über einen der einflussreichsten Filmemacher des letzten Jahrhunderts.

17.15 (ausser Di) – E/d/f – Ab 16/14 J. Prisoners

Samstag, 11.01.

CineABC

Bern 5 Years Audiotheque Eddie C (Red Motorbike, CAN), Rodri, Robel, Huazee (all audiotheque). House, Disco. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 16.15 (ausser Di/Mi) – D – Ab 16/14 J. Am Hang Markus Imboden, CH 2013. Eine universelle Geschichte über die Gegensätze von Leidenschaft und Sicherheit, Treue und Unverbindlichkeit.

Bern c’est Berne Jay Sanders (Hot Jam), Jan Penarrubia (Off Mind), Mike Teixeira (Off Mind), EFTN (IR/OR) Techno, Minimal, House Party/D. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 23.00 Uhr

14.00 (ausser Di/Mi) – D – Ab 8/6 J. Die schwarzen Brüder Siehe Artikel S. 19. Oscarpreisträger Xavier Koller hat den Jugendbuchklassiker von Lisa Tetzner und Kurt Held verfilmt. Ein Abenteuerfilm für die ganze Familie über Solidarität, Mut, Freundschaft.

DJ Marcelle – Live Zur grossen Norient-Abschlussparty wirft DJ Marcelle/Another Nice Mess aus Amsterdam iihre drei Plattenspieler an und verquirlt Afrobeat, Avant Garde Techno, Breakcore, Cumbia, Drum ‘n Bass, Dubstep, UK Funky und experimentelle Sounds. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 23.00 Uhr

23.00 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 16/14 J. Don Jon Eine Komödie, welche die Geschichte eines Mannes erzählt, der seine Traumfrau genau zu der Zeit kennen lernt, als er gegen seine Sucht nach Internet-Pornografie anzukämpfen versucht. 18.15 (ausser Di/Mi) – Spanisch/d/f – Ab 16/14 J. La jaula de oro Juan, ein Jugendlicher aus Guatemala, hat sich entschieden, sein Land zu verlassen und nach Kalifornien zu gehen: die Fahrt mit dem sogenannten Todeszug stellt sich bald als Odyssee heraus.

Liebling: BlastFM.ch Labelnight. DJ Blazer & DJ Thom (CH) Der Liebling lockt mit einer Labelnight des Internetradios BlastFM. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr

20.45 (ausser Di/Mi) – F/d/e – Ab 16/14 J. La vénus à la fourrure – Venus im Pelz Roman Polanski verfilmt erneut ein populäres Theaterstück: Zweipersonenstück mit Emmanuelle Seigner und Mathieu Almaric.

Mischkultur Label Night DJs Sebastian Spring (stripped down, bonzzaj rec.), Luca de Grandis (tanzkarussel), Tino Kaufholz & Peter Szanto (Mischkultur). Deep House/Tech House. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

Dienstag, 14.01. Bern El Cielo – Salsa Elegante El Cielo – Salsa Elegante. Jeden Dienstag mit 2 Floors! Kizomba & Salsa Floor! Die Party der Woche für alle Salseras und Salseros mit DJ Volino/ DJ Volcano, 20.30-24.00. MamboClub gratis Eintritt. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr

Salsa Practica – muévete SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

CineClub

15.00/19.00 (ausser Di/Mi), 14.00 (Di/Mi), 19.45 (Mi) – E/d/f – Ab 12/10 J. Der Hobbit: Smaugs Einöde – 3D

Glam Night Schillern und brillieren als gäb’s kein morgen. An der ONO Glam Night tragen die Resident-DJs «Mama and The Dude» ganz dick auf! Waschechte Glamoutfits werden mit einem Freigetränk begossen! ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 23 Uhr

Kairo Blues-Tanz 19.30 bis 20.30: Crashkurs. 20.30 bis 23.30: Party mit DJ. Café Kairo, Dammweg 43. 19.30 Uhr

14.30/16.30/18.30 (ausser Di/Mi) – Dialekt – Ab 12/10 J. Zum Beispiel Suberg Mit Humor zeigt der Film die Veränderungen in unserem Zusammenleben: Vereinsamung, Zersiedlung und die fehlende Dorfgemeinschaft.

Alhambra

Max & Moritz Pasci (Frieda’s Büxe/zh), Profondo (zh). Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Freitag, 03.01.

Bern Xylophee All Night Long Xylophee (Barometer). Techno. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 18

14.30 (ausser Mi), 18.00/20.30 (ausser Di/Mi), 23.00 (Sa) – E/d/f – Ab 12/10 J. Inside Llewyn Davis Tragikomödie der Coen-Brüder: die Geschichte des US-Folk-Sängers Dave van Ronk, der die Künstlerszene des «Greenwich Village» New Yorks der 60er Jahre entscheidend prägte. 12.00 (ausser Mi) – Japanisch/d/f – Ab 16/14 J. Like Father, Like Son Ryota und seine Frau erfahren, dass ihr sechsjähriger Sohnnicht ihr eigenes Kind ist, weil zwei Babys im Spital nach der Geburt vertauscht worden waren.

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 20.30 (ausser Di/Mi) – F/d – Ab 12/10 J. Les garçons et Guillaume, à table! Guillaume Gaillenne verfilmt seine One-Man-Show über seine Lebensgeschichte.

Bild: © Filmcoopi

Inserat

Filmbulletin Kino in Augenhöhe

Wer Weihnachten nicht besinnlich verbringen möchte, dem bietet das Kino der Reitschule eine Alternative. Dort werden nämlich Zombiefilme gezeigt. Nicht fehlen darf da «Shaun of the Dead» (2004), eine liebevolle Zombie-Persiflage aus England. Der frustrierte Protagonist Shaun will sich eigentlich nur im örtlichen Pub betrinken, als er bemerkt, dass sich eine ansteckende Zombieepidemie ausbreitet. Kino der Reitschule, Bern. Sa., 28.12., 21 Uhr

20.00 (Sa) Kurzfilmzeit, Programm 1: Auslese 2013 Die beiden grössten Schweizer Kurzfilmfestivals feiern den kürzesten Tag des Jahres. Der Tag des Kurzfilms kommt endlich auch in die Schweiz.

14.15 (täglich), 20.30 (ausser Di) – E/d/f – Ab 12/10 J. Die Tribute von Panem – Catching Fire

22.00 (Sa) Kurzfilmzeit, Programm 2: Retrospektive Internationaler Kurzfilmtag.

CineMovie Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.45 (ausser Di/Mi) – D – Ab 8/6 J. Die schwarzen Brüder Oscarpreisträger Xavier Koller hat den gleichnamigen Jugendbuchklassiker von Lisa Tetzner und Kurt Held verfilmt. Ein grosser Abenteuerfilm für die ganze Familie über Solidarität, Mut, Freundschaftliebevoll, emotional und spannend …

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00 – D – Ab 6/4 J. Die Eiskönigin – Völlig unverfroren –3D

18.00 (Do/Fr), 18.30 (So/Mo), 20.30 (Sa) – Dialekt/f Karma Shadub Paul Giger, weltberühmter Violinist, arrangiert sein Werk «Karma Shadub» im St. Galler Dom. Sein Sohn Ramòn porträtiert seinen vielbeschäftigen Vater, der ihm in all den Jahren fremd und unnahbar geworden ist.

Jura 1, 2 und 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.15 (ausser Di) – D – Ab 12/10 J. Der Hobbit: Smaugs Einöde – 3D

14.30 (ausser Di/Mi) – D – Ab 6/4 J. 16.15 (ausser Di/Mi) – OV/d/f – Ab 6/4 J. On the Way to School – Auf dem Weg zur Schule Eine globale Bildungsgeschichte-von Mädchen und Jungen, ihren Freunden und Geschwistern in der kenianischen Savanne, im Atlasgebirge Marokkos, in Patagonien und am Golf von Bengalen. 18.00/20.30 (ausser Di/Mi) – E/Hindi/d/f – Ab 10/8 J. The Lunchbox Vor der Kulisse der indischen Grossstadt Mumbai erzählt das bewegende Feelgood-Movie die Geschichte zweier einsamer Seelen, die ein Wink des Schicksals zusammenführt. 11.15 (So) – Chinesisch/d/f – Ab 12/10 J. Watermarks: Three Letters From China Anhand von drei Stationen erzählt der Dokumentarfilm von Luc Schaedler («Angry Monk») in eindrücklichen Bildern von China, einem faszinierenden Land im Umbruch.

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 13.30 (täglich), 16.00 (ausser Di) – D – Ab 8/6 J. Die schwarzen Brüder 18.30/21.00 (ausser Di) – D – Ab 16/14 J. Machete Kills 14.45 (Mi) – D – Ab 10/8 J. Buddy 20.00 (ausser Di), 14.45 (ausser Di/Mi), 14.00 (Di) – D – Ab 12/10 J. Der Hobbit: Smaugs Einöde 17.30 (ausser Di) – E/d/f – Ab 14/12 J. Captain Phillips

Kino Kunstmuseum Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99, www.kinokunstmuseum.ch

11.00 (So) – D/d – Ab 12/10 J. Master Of The Universe Ein Ex-Banker berichtet eindrücklich über das Innenleben der Banken. Ein Film der zeigt, wie es wirklich läuft in dieser grössenwahnsinnigen, quasi-religiösen Gesellschaft hinter verspiegelten Fassaden … 17.45/20.45 (ausser Di/Mi) – E/d/f – Ab 14/12 J. Only Lovers Left Alive Jim Jarmusch hat sich mit seinem neuen Meisterstück dem Vampirfilm zugewandt-allerdings auf seine ureigene Art. Mal entspannt lakonisch, mal von absurder Komik und immer überraschend: So cool-lässige Untote hat man im Kino bislang nicht gesehen.

18.30 (So) – Dialekt Altstadtlüt Im Film von Alberto Veronese erzählen über Achtzigjährige aus dem Leben in der Berner Altstadt. Ihre Erinnerungen und Erkenntnisse beleuchten unkonventionell unsere Gegenwart.

16.30/20.00 (ausser Di) – E/d/f – Ab 12/10 J. Der Hobbit: Smaugs Einöde – 3D

16.30/20.00 (ausser Di) – D – Ab 12/10 J. Der Hobbit: Smaugs Einöde – 3D

City 1, 2 und 3

Filmbulletin – die Zeitschrift für Cinephile – verleiht dem Filmerlebnis zusätzliche Dimensionen. Machen Sie Ihren filmbegeisterten Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten ein Weihnachtsgeschenk, auf das sie sich achtmal im Jahr freuen können. Bestellen Sie jetzt Ihr Geschenkabo unter www.filmbulletin.ch.

Gotthard

14.15/17.15/20.15 (ausser Di/Mi) – F/d – Ab 14/12 J. Le passé Im Film «Le passé» kombiniert der iranische Regisseur Asghar Farhadi («A Separation») eine detaillierte Chronik aus dem Alltag mit einem psychologischen Thriller. Preis der Besten Darstellerin am Filmfestival Cannes 2013.

10.45 (So) – Dialekt – Ab 12/10 J. Zum Beispiel Suberg Mit feinsinnigem Humor zeigt der Film die Veränderungen in unserem Zusammenleben: Vereinsamung, Zersiedlung und die fehlende Dorfgemeinschaft.

für Cinephile!

Reitschulkino in den Händen von Zombies

21.00 (Fr) – E/d Les magasin des suicides Rezession und Depression gehen Hand in Hand. Hoffnungslosigkeit und Lebensmüdigkeit haben sich unter den Bewohnern eines tiefgrauen Paris epidemisch ausgebreitet und sogar auf die Tauben übergegriffen.

13.45 – D – Ab 6/4 J. Die Eiskönigin – Völlig unverfroren –3D 14.00 – D – Ab 6/4 J. Belle & Sebastian

17.30 (ausser Di) – D – Ab 6/4 J. Die Eiskönigin – Völlig unverfroren –3D 14.00 (täglich), 17.30 (ausser Di) – D – Ab 12/10 J. Der Hobbit: Smaugs Einöde – 3D 21.00 (ausser Di) – D – Ab 6/4 J. Die Eiskönigin – Völlig unverfroren –3D

Kellerkino Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch 18.00 (Do/Sa) – E/F/d/f Mary Queen of Scots Die faszinierende Geschichte der schottischen Königin Mary Stuart: sie war die Königin, die drei Königreiche verloren hat, die Ehefrau, die drei Ehemänner verloren hat und die Frau, die ihren Kopf verloren hat. 20.30 (ausser Di/Mi) – D/f Das merkwürdige Kätzchen Das Meisterstück der Zwillingsbrüder Ramon und Silvan Zürcher sorgt seit der Berlinale für Aufsehen. Eine bezaubernde und zugleich abgründige Choreografie eines Tages im Leben einer Familie. 18.00 (Fr/Mo) – Sp/d/f Workers José Luis Valle, Mexico 2013. Rafael und Lidia wird man so schnell nicht wieder vergessen. José Luis Valles überzeugender Erstling entwickelt aus langen, präzis gestalteten Einstellungen einen ganz eigenen, berührenden Humor. 16.00 (Sa) – OV/d Mikrokosmos Gassenschau Alle fünf Jahre verwandelt Karl‘s kühne Gassenschau den stillgelegten Steinbruch von St- Triphon (VD) in eine explosive und poetische Welt. Heinz Winter zeigt die Menschen hinter dem Spektakel. 11.15 (So) – OV/d/f Der Imker Der neue Film von Mano Khalil («Unser Garten Eden»). Die berührende Geschichte vom Imker Ibrahim Gezer. Nach einer langen Odyssee hat er dank seiner Leidenschaft für die Bienenzucht in der Schweiz zurück zum Leben gefunden. 13.15 (So) – OV/d/f The Orator Der erste ausschliesslich auf Samoa gedrehte Kinofilm erzählt eine Fabel von philosophischer Tiefe. Zu entdecken ist eine jahrtausendealte, aber kaum bekannte Kultur. 15.30 (So) – I/d/f La grande bellezza Paolo Sorrentino kehrt mit seinem Lieblingsschauspieler Toni Servillo zurück. Eine Liebeserklärung an die «Ewige Stadt» Rom mit all ihrer Mondanität, ihrer Exzentrik. Meisterhaft – überwältigend!

20.00 (Do) – E/d/f Dancer in the Dark Lars von Trier verfolgt in radikaler Weise den bedingungslosen Opferweg einer Mutter. In der ersten Filmrolle gelingt der Sängerin Björk in einer Verknüpfung aus Musical und Drama eine Leistung von sagenhafter Intensität. 20.00 (Fr) – F/d On connaît la chanson Alain Resnais nutzt in seinem Film die transformative Kraft des Musicals, um einer eleganten Komödie über Beziehungsprobleme, Immobilienhandel und Klassenunterschiede surrealen Drall zu verleihen. 15.00 (Sa), 11.30 (So) – D Mein Nachbar Totoro Mit dem japanischen Kinderfilmklassiker «Mein Nachbar Totoro» entführt uns Miyazaki in seine verrückt-verwunschenen, liebevoll von Hand gezeichneten Bildwelten. 17.00 (Sa) – E/d/f Heat Von: Michael Mann, USA 1995. Perfekt organisierte Raubüberfälle in Los Angeles: Die Geschichte zweier Kontrahenten auf verschiedenen Seiten des Gesetzes: Der eine ist ein professioneller Gangster der andere ein ihn verfolgender Polizeileutnant. 14.00 (So) – E/d/f Vertigo Alfred Hitchcock; USA 1958. Ein wegen Höhenangst aus dem Polizeidienst ausgeschiedener Detektiv verliebt sich in die neurotische Frau eines Schulfreundes, die er überwachen soll. 16.30 (So) – I/d Il baccio di Tosca Eine berührende Liebeserklärung an Künstlerleben und Oper. Daniel Schmids wunderbarer Film porträtiert die Bewohner des Mailänder Altersheims Casa Verdi, das Giuseppe Verdi für mittellose SängerInnen gründete. 20.30 (Mo) – E/d Moulin Rouge Das Pop-Musical MOULIN ROUGE ist ein opulenter, virtuoser Bilderrausch, in dem sich alles um die Schönheit von Nicole Kidman und um das Staunen im Gesicht von Ewan McGregor dreht. 15.00 (Di) – D Drei Nüsse für Aschenbrödel Von: Václav Vorlícek, Tschecheslowakei/DDR 1973. Das Weihnachtsmärchen par excellence: Grimms Aschenbrödel in der Kultverfilmung.

Kino Reitschule Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69, www.kino.reitschule.ch 21.00 (Fr) – OV/d Land of the Dead George A. Romero, USA, 2005. Der Vierte nach seiner Zombie-Trilogie, ist «Land of the Dead» laut Romero ein eigenständiger Film, nicht der vierte Teil. 21.00 (Sa) – OV/d Død Snø – Dead Snow Tommy Wirkola, NOR, 2009. Eine Antwort aus Norwegen auf Horror-Serien in der Tradition von «Evil Dead», um welche sich die Gespräche der Gruppe von Medizin Studierenden in den Semesterferien hauptsächlich drehen.


19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 19

39

Anzeiger Region Bern

Klappe

ng

osu

l Ver

ZVG

für «Die schwarzen Brüder»

Moritz Bleibtreu glänzt in seiner Rolle als Bösewicht Antonio Luini. g

sun

lo Ver

Die lange Nacht der kurzen Filme

Turbulente Fahrten: «You Drive me Crazy»

Passend zur Wintersonnenwende und dem kürzesten Tag feiert das Kurzfilmfestival shnit mit den Winterthurer Kurzfilmtagen den «Internationalen Tag des Kurzfilmes». Im Programm «Auslese 2013» werden die cineastischen Höhepunkte des zu Ende gehenden Jahres, in «Retrospektive 2013» die besten Streifen der letzten 5 Jahre gezeigt. Mit dabei ist «A Big Deal» (Bild) aus China. Cinematte, Bern. Sa., 21.12., ab 20 Uhr

Kulturkonfrontationen hinter dem Lenkrad. Die Regisseurinnen Andrea Thiele und Lia Jaspers zeigen in ihrem Film ««You Drive me Crazy» (2013) drei Menschen, die in ihrer neuen Heimat Mumbai, München und Tokio nochmals den Führerschein machen müssen. Kellerkino, Bern. ab Do., 16.1., täglich 20.30; Vorpremiere in Anwesenheit von Andrea Thiele, Regisseurin: Mi., 8.1., 18 Uhr. Verlosung von 2 × 2 Tickets: tickets@kulturagenda.be

13.45/16.20 (täglich), 18.50 (ausser Di), 11.15 (Sa/So/Di) – D – Ab 8/6 J. Die Eiskönigin – Völlig unverfroren –3D

23.00 (Sa) Zombie X-Mas Surprise

Lichtspiel Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch 20.00 (So) – Bar ab 19 Uhr Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv

Pathé Westside Riedbachstrasse 102, 0901 903 904, (1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch 11.10 (Sa/So/Di) – D – Ab 12 J. Achtung, Fertig, WK 16.00 (täglich), 20.40 (ausser Di) – E/d/f – Ab 12/10 J. All is Lost 13.15/15.30/17.45 (täglich), 20.00 (ausser Di) – D – Ab 8/6 J. 11.00 (Sa/So/Di) – F/d – Ab 8/6 J. Belle et Sébastian 11.30 (Sa/So/Di) – D – Ab 14/10 J. Blue Jasmine

Schwanengasse 9, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69, www.kino.reitschule.ch

12.50/15.20 (täglich), 17.50 (ausser Mi), 20.20 (ausser Di), 10.20 (Sa/So/Di), 18.20 (Mi) – D – Ab 8/8 J. Die schwarzen Brüder

17.00 (ausser Di) – D – Ab 6/4 J. Belle & Sebastian

Siehe Artikel S. 13.

17.10 (täglich), 14.00 (ausser Mi), 20.10 (Fr-So), 23.20 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. 20.15 (ausser Di) – D – Ab 14/12 J. Die Tribute von Panem – Catching Fire

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

22.40 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. Don Jon

18.30/21.00 (ausser Di/Mi), 17.00 (Mi) – E/d/f – Ab 10/8 J. All is Lost

20.20 (ausser Di), 22.50 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. Escape Plan 15.00 (ausser Mi), 18.10 (ausser Di), 20.30 (ausser Di/Mi), 23.15 (Fr/Sa), 20.40 (Mi) – D – Ab 12 J. Fack Ju Göthe 13.20 (täglich), 18.00 (ausser Di) – D – Ab 14/12 J. Last Vegas

23.20 (Fr/Sa) – D – Ab 14 J. Captain Phillips

23.10 (Fr/Sa) – D – Ab 14 J. Malavita –The Family

22.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. Carrie

10.45 (Sa/So/Di) – I – Ab 6/6 J. Sole a catinelle

15.30/17.50 (Mi) – It Colpi di fortuna

00.15 (Fr/Sa) – Tk/d – Ab 16 J. Tamam Miyiz?

13.40 (täglich), 18.20 (ausser Di/Mi) – D – Ab 12/12 J. Delivery Man

20.40 (ausser Di/Mi) – D – Ab 16/14 J. The Counselor

13.15 (täglich), 15.40 (ausser So), 10.50 (Sa/So/Di) – D – Ab 8/6 J. Die Eiskönigin – Völlig unverfroren

13.30 (täglich), 19.30 (ausser Di) – E/d/f – Ab 12/10 J. Der Hobbit: Smaugs Einöde

13.15/13.45/15.45/18.00 (täglich), 15.30 (ausser Mi), 11.15 (Sa/So/Di), 10.50 (Sa/Di) – D Dinosaurier – Im Reich der Giganten – 3D

12.50/15.00/20.10 (Mi) – D – Ab 10/10 J. Buddy

20.10 (Do/Mo), 20.30 (So) – E/d/f – Ab 12/14 J. 13.30/17.00 (täglich), 20.30 (ausser So/Di), 10.00 (Sa/So/Di), 23.50 (Fr/Sa) – D – Ab 12/14 J. Der Hobbit: Smaugs Einöde – 3D

Norient, 9.1. bis 11.1.

13.00 (täglich),11.00 (Sa/So/Di) – D – Ab 6/6 J. Die Legende vom Weihnachtsstern

15.40/18.00 (täglich), 21.30 (ausser Di), 00.01 (Fr/Sa) – D – Ab 16 J. Machete Kills

21.00 (ausser Di), 17.45 (ausser So/Di) – D – Ab 12/14 J. Der Hobbit: Smaugs Einöde

Rex

22.00 (Do, 9.1.) 5. Norient Musikfilm Festival: Elektro Moskva 20.00 (Do, 9.1.), 15.00 (Sa, 11.1.) 5. Norient Musikfilm Festival: Pussy Riot – A Punk Prayer 20.00 (Fr, 10.1.) 5. Norient Musikfilm Festival: El Gusto 22.00 (Fr, 10.1.) 5. Norient Musikfilm Festival: Electro Chaabi 17.00 (Sa, 11.1.) 5. Norient Musikfilm Festival: Kein Vertrauen. Keine Angst. Um nichts bitten.

13.30/16.00 (ausser Di/Mi), 14.30 (Di/Mi) – D – Ab 6/4 J. Die Eiskönigin – Völlig unverfroren

20.00 (Sa, 11.1.) 5. Norient Musikfilm Festival: Narco Cultura

20.15 (Mi) – E/d/f – Ab 12/10 J. The Physician – Der Medicus

22.30 (Sa, 11.1) 5. Norient Musikfilm Festival: Coz of Moni II – FOKN Revenge

Splendid 1 und 2

23.50 (Sa, 11.1) 5. Norient Musikfilm Festival: DJ Marcelle/Another Nice Mess: The New Album

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 13.30 (täglich), 15.45 (ausser Di) – D – Ab 6/4 J. Dinosaurier – Im Reich der Giganten – 3D 18.00/20.45 (ausser Di) – D – Ab 12/10 J. Fack Ju Göthe

20.30 (Mi) – D 15.00 (Mi) – D The Physician – Der Medicus 17.00 (So) – OV – Bolchoï The sleeping beauty – Dornröschen

23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. Machete Kills 14.30 – D – Ab 12/10 J. Fack Ju Göthe 17.30/20.45(ausser Di), 23.30 (Fr/Sa) – E/d – Ab 16/14 J. Machete Kills

23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 12/12 J. Thor 2 – 3D – The Dark Kingdom 17.45 (So) – It Un fantastico via vai

Kinoprogramm Wegen der Feiertage ist unser Kinoprogramm unvollständig. Quinnie Kinos: Nur Do., 19., bis Di., 24.12. Kitag: Am 24.12. findet nur die 1. Nachmittagvorstellung statt. Bitte informieren Sie sich in der Freitagsausgabe des Anzeiger Region Bern oder auf www.kulturagenda.be red Inserate

Sonntag, 29. Dezember 2013, 10.00 Uhr cineClub Johann Strauss

DIE FLEDERMAUS

Wiener Operette / Wiener Staatsoper 73 Minuten / 2012 / Deutsch Wiener Philharmoniker Dirigent Franz Welser-Möst / Regie Otto Schenk mit Kurt Streit, Michaela Kaune, Zoryana Kushper, Daniela Fally

Mehrere Generationen von Lesern hat Lisa Tetzners tragische Geschichte «Die schwarzen Brüder» (1941) bereits zu Tränen gerührt. Giorgio ist ein Tessiner Junge, der von den eigenen Eltern verkauft wird, um in Mailand als Kaminfeger zu arbeiten. Alfredo, sein bester Freund, stirbt an einer Lungenkrankheit, die er sich aufgrund der ungesunden Arbeitsbedingungen zugezogen hat. Dass die im 19. Jahrhundert angesiedelte Handlung auf wahren Begebenheiten beruht, verleiht dem spannenden Jugendbuch noch immer politische Sprengkraft. Es wird gerne verdrängt, dass im heutigen Einwandererland Schweiz einst so grosse Not herrschte, dass Kinder verdingt wurden. In seinem Film verzichtet Oscar-Preisträger Xavier Koller («Reise der Hoffnung») jedoch mehrheitlich auf schonungslosen Realismus: Das Schicksal von Giorgio (Fynn Henkel) wird hier vor allem als spannendes Abenteuer erzählt. Ein wenig mehr Russ statt Puderzucker hätte nicht geschadet. Als Giorgio am Ende mit der – nicht wie im Roman an Tuberkulose verstorbenen, sondern wie durch ein Wunder geheilten – Angeletta (Ruby O. Fee) ins Dorf zurückkkommt, erinnert das an die Heimkehr der Hobbits ins Auenland: Das Böse ist besiegt, die Sonne scheint, die Liebe blüht. Starke Darsteller Wenn Giorgio hingegen von seinem Meister das KaminfegerHandwerk erlernt oder in die Bande der schwarzen Brüder aufgenommen wird, bleibt der Film dicht am Roman dran. Überzeugen kann der Streifen auch mit einem starken Cast: Während die Kinder von mehrheitlich (noch) unbekannten Darstellern mit viel Charme gespielt werden, sind in Nebenrollen bekannte Gesichter zu sehen. Leonardo Nigro gibt ohne viele Worte den zerrissenen Vater, der sich mit seinem Sohn entzweit. Sabine Timoteo spielt mit eindringlicher Zurückhaltung die sanfte Mutter. Das Böse, das in die Tessiner Idylle hineinbricht, wird durch den mephistophelischen Kinderhändler Antonio Luini – dargestellt von Moritz Bleibtreu – verkörpert. Luini war einst selbst ein Spazzacamino, also eines jener Kinder, die bei den Reichen durch die stickigen Kamine kriechen mussten. Nun handelt er skrupellos mit Buben, deren Eltern dringend Geld brauchen. Allein bei der Überfahrt stirbt mehr als die Hälfte seiner «Ware». Leinwandtaugliche Story Das ist nicht der einzige Moment, der an die tragischen Schicksale heutiger Flüchtlinge denken lässt. «Niemand geht freiwillig von zu Hause fort», sagt die Tessiner Nonna, die einst selbst in der Fremde dienen musste, zu ihrem Enkel. Ein Schlüsselsatz: Autorin Lisa Tetzner (1894–1963) verliess zusammen mit ihrem Mann Kurt Kläber in den Dreissigerjahren wegen Verfolgung durch die Nationalsozialisten ihre Heimat. Der Jugendroman «Die schwarzen Brüder» wurde von ihrem Mann – bekannt unter dem Pseudonym Kurt Held – zu Ende geschrieben. Da der bekennende Kommunist als Politflüchtling in der Schweiz aber nicht publizieren durfte, gab das Ehepaar den Roman unter Tetzners Namen heraus. Man kann das allzu deutliche Gut-Böse-Schema der Story kritisieren und den ständig erhobenen Moralfinger der Autoren etwas gar penetrant finden. Doch Xavier Kollers Film beweist: Giorgios Geschichte ist definitiv leinwandtauglich und hat nichts an Gültigkeit verloren. Wo soziale Ungerechtigkeit herrscht, sind die Kinder die ersten Opfer. Aber auch: Wer gute Freunde hat, ist nie ganz verloren. Helen Lagger \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \

Sonntag, 05. Januar 2014, 11.00 Uhr cineClub

CineABC, Bern. Do., 19., bis Mo., 23.12., 14 Uhr. www.quinnie.ch Die Kulturagenda verlost 2 × 2 Tickets: tickets@kulturagenda.be

Luciano Pavarotti / Placido Domingo / José Carreras

DIE DREI TENÖRE

Eintrittspreis Fr. 25.− / Quinnie Member /AHV/IV/ Kulturlegi Fr. 20.– Reservationen täglich ab 11.30 Uhr Tel 031 386 17 17 Mehr über das Programm „Die Oper im Kino“ finden Sie unter www.quinnie.ch

DIE OPER IM KINO.

ragenda 94x102_Fledermaus_3Tenore.indd 1

ZVG

Konzert / Caracalla-Thermen, Rom / 86 Minuten / 1990 Dirigent Zubin Mehta Orchester des Teatro dell‘Opera di Roma Orchester des Maggio Musicale Fiorentino

Xavier Kollers Verfilmung der «Schwarzen Brüder»: Am Ende wird alles gut.

26.11.2013 inserat8:44:37 94x102_Membercard.indd Uhr 1

18.11.2013 8:05:47 Uhr


40 Anzeiger Region Bern

19. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 20

Familienepos im Zeitraffer In «Wir Erben», dem neuen Stück der umtriebigen Berner Theatergruppe Club 111 wird ein Panorama der Schweiz über mehrere Generationen hinweg aufgerollt.

Baulöwen und Revoluzzer Geschrieben haben «Wir Erben» die Autoren Gerhard Meister und Suzanne Zahnd im Auftrag des Club 111. Die weibliche und die männliche Sicht auf die Geschehnisse seien ihr wichtig ge-

wesen, betont Matter. «Wir wollten uns auf die Suche machen nach so etwas wie einer schweizerischen Identität», so die Club-Mitbegründerin.

nine Frauchiger eine Tochter, die ihre eigene Familiengeschichte zu einer Performance verwurstet. Fünf Schauspielende besetzen alle Protagonisten und schlüpfen auch in männliche beziehungsweise weibliche Rollen. Eine Familienzusammenkunft gab es auch während der Proben zu feiern: Vereint sind nämlich die Urmütter des Club 111. Neben Matter sind dies Ruth Schwegler und Grazia Pergoletti. Neu zur Familie gestossen sind Dominik Gysin und die Musikerin und Performerin Christine Hasler (Lia Sells Fish). Ausserdem mit dabei: Schauspieler Philippe Nauer und Musiker Pierre Omer. «Familiengeschichten enthalten eine gewisse Schwere» findet Matter «irgendeine Tragödie kommt immer zum Vorschein». Doch wie üblich beim Club 111, der nächstes Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert, enthält die Inszenierung auch die nötige Komik. Ein kurzweiliges Epos soll es sein. Ein Stück Schweizer Geschichte, ohne Lehrstunden-Dünkel, die Chronik einer exemplarischen Familie. Sarah Sartorius \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Schlachthaus Theater, Bern Fr., 20., bis Di., 31.12. www.schlachthaus.ch

Zum Familienschlauch der etwas anderen Art lädt der Club 111 und die Familie Frauchiger.

Amor in Uniform

Kurtli probt den Aufstand

Das Theater Matte verwandelt sich für das neue Stück «Winterrose» in einen verlassenen Park. Ein Mann sucht seine Ruhe, eine temperamentvolle Frau stört ihn dabei und ein Parkwächter versucht sich als Amor. Erfüllung, denn eine feurige Dame (Irene Müller-Flück) platzt mitten in seine trostlosen Gedanken und lockt ihn mit ihrer direkten Art aus der Reserve. Sie ist enttäuscht von den Männern und sucht mit Hilfe von Zeitungsannoncen

Hannes Zaugg

Ein älterer Mann, verkörpert von Theo Schmid, sitzt auf einer Parkbank und liest ein Buch. Die vorweihnächtliche Stimmung lässt ihn gänzlich kalt, er will einfach nur in Ruhe gelassen werden. Doch dieser Wunsch geht nicht in

1914 in Bern bis zur – tatsächlich geplanten – Expo 2027, an der Swissness gross geschrieben wird. Vom Rütlischwur bis zum Phänomen Urban Gardening. Und das Figurenspektrum vom Baulöwen bis zum Revoluzzer. Sogar der Journalist Niklaus Meienberg hat sich in den Stammbaum der Frauchigers eingeschlichen: Er zeugt mit Jean-

Yoshiko Kusano

«Ich liebe Serien» sagt Regisseurin Meret Matter, die dieser Leidenschaft bereits vor einem Jahr in ihrer Theatersoap «Cüpliweg 10» frönte. «Unser Stück soll sein wie eine Serie im Zeitraffer, in der nur die dichtesten Momente zu sehen sind, nur die Dreh- und Angelpunkte». Ein uneheliches Kind von einem italienischen Gastarbeiter, ein Erbstreit und eine junge Frau, die die Glanzmomente und Fehltritte ihrer Verwandten in Kunst umwandelt: Die Frauchigers haben alles, was es für eine Familiensaga mit Sprengstoff braucht. In der neuen Produktion des Club 111 beleuchtet die Berner Theatergruppe Schweizer Befindlichkeiten über mehrere Generationen hinweg und über die Gegenwart hinaus.

Gerhard Meister brachte als Historiker das nötige Wissen mit und Figuren wie den real existierenden Schädelvermesser Otto Schlaginhaufen ins Spiel, der die Besonderheiten des «Homo Alpinus Helveticus» erforschte. Die historischen Ereignisse, die Frauchigers durchleben, reichen von der Schweizerischen Landesausstellung

nach einem geeigneten Partner. Unterstützt werden die beiden von einem Parkwächter (Andreas Stettler), der mit einem Besen bewaffnet als Liebesbote agiert. Gegensätzliche Welten Das Mundartstück «Winterrose», geschrieben von Christa, Agilo und Michael Dangl, handelt von zwei unterschiedlichen Charakteren, die aufeinander prallen. Passend zur Weihnachtszeit geht es natürlich auch um die nie endende Sehnsucht nach der Liebe. Hans Peter Incondi führt Regie und erklärt, dass die Arbeit mit den drei Amateurschauspielern besonders intensiv gewesen sei. «Ich hatte die Zeit, wirklich in die Tiefe zu gehen und so die emotionalen Feinheiten der einzelnen Persönlichkeiten herauszuarbeiten.» Christina Steffen \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Er hilft der Liebe auf die Sprünge: Parkwächter mit Mission.

Theater Matte, Bern Premiere: Fr., 13.12., 20 Uhr Weitere Vorstellungen bis 19.1. www.theatermatte.ch

«Kurtli» geht im Tojo Theater in die neunte Runde: In ihrer überspitzten Trashrevue nimmt die Berner Theatergruppe diesmal die Luxusgesellschaft und das Gutmenschentum auf die Schippe. Schrille und schräge Szenen sind jeweils garantiert, wenn «Kurtli» mit seiner «Trashrevue» im Tojo Theater gastiert. Die 2002 von Sibylle Heiniger und Dirk Vittinghoff gegründete Theatergruppe hat sich für ihr neuntes Programm, das erneut in Form einer Nummernrevue präsentiert wird, das Leitmotiv «Luxus» vorgenommen. «Wir leben in der Schweiz in einer Luxusgesellschaft und sind unglaublich privilegiert», begründet Produktionsleiterin Sibylle Heiniger die Themenwahl. Gastauftritt vom kleinen Prinzen Auf der Bühne wird dieser Umstand gespiegelt: Zwischen Tannenbäumchen und Kartonkisten tummeln sich die zehn Schauspielerinnen und Schauspieler als schäbige Märchenfiguren im Dreck. Eines Tages beschliessen sie den Aufstand und wollen sich gegen

Banken, Pharmamultis und Politiker auflehnen. Doch es stellt sich heraus, dass es gar nicht so einfach ist, die Welt zu verändern: Die Kurtlis verfallen dem Aktionismus und geraten von einer abgründigen Situation in die nächste. «Wir pointieren und klischieren, machen uns über alle lustig und lassen auch uns selbst bestimmt nicht aus», sagt Heiniger. Den eingefleischten Kurtli-Fans verrät die Produktionsleiterin noch dies: «Die schon zur Tradition gewordene Chasperli-Figur wird auch in diesem Programm wieder einen Auftritt haben und als ‹der kleine Prinz› das Gutmenschentum auf die Schippe nehmen.» Regine Gerber \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Tojo Theater in der Reitschule, Bern Do., 19., bis Sa., 21.12., 20.30 Uhr www.tojo.ch

Verspielter Eiertanz Wer Kindern beim Spielen zusieht, erlebt oft Überraschendes. Ein Stuhl ist ein Stuhl? Von wegen. Kinder sind Meister der Zweckentfremdung. Von diesem Esprit beseelt ist das Stück «Spielkinder» («Speelvogels») der Tanzkompagnie «De Stilte». Die Kinderperspektive ist kein Zufall, sondern das Markenzeichen der im niederländischen Breda ansässigen Truppe. Seit der Gründung im Jahre 1994 entwickelt «De Stilte» unter der künstlerischen Leitung des Choreografen Jack Timmerman moderne Tanzstücke für Kinder ab vier Jahren. Nun zeigen «De Stilte» ihr Können in der Berner Dampfzentrale mit einem

vorangehenden Workshop für Eltern und Kinder. Dabei darf mit den in der Performance eingesetzten Requisiten gespielt und experimentiert werden. Workshopteilnehmende und Zuschauer werden sich etwa fragen, was es mit den auf der Bühne stehenden Brutkäfigen auf sich hat. Sie dienen den drei Tänzerinnen (Wika Czakon, Elena Sgarbi, Mirella de Almeida Castagna) als Grundlage einer abstrusen Fantasiewelt, in der Eier gelegt, herumgeflattert und verhandelt wird. Mal hüpfen die Performerinnen wie Drillings-Lottchen im Gleichschritt, mal verteidigen sie keck den eigenen Spielraum. Wer ist im und

wer ist ausserhalb des auf den Boden gezeichneten Kreises? Wie Kinder es gerne tun, wird unter den Dreien ständig um Gegenstände verhandelt und um Aufmerksamkeit gerungen. Am Ende finden die «Spielkinder» Harmonie und Freundschaft. Können Kinder die abstrakte Sprache des modernen Tanzes überhaupt erfassen? Durchaus. Vielleicht gerade, weil die Abstraktion in diesem Stück Raum für eigene Fantasie lässt. Die Kompagnie «De Stilte» ist jedenfalls überzeugt: «Kinder brauchen die Magie des Unbekannten.» Hans Gerritsen

In der Performance «Spielkinder» der niederländischen Kompagnie «De Stilte» hüpfen und fliegen drei Tänzerinnen durch ihre eigene Fantasiewelt. In einem Workshop dürfen auch Eltern und Kinder in diese Welt eintauchen.

Helen Lagger \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Dampfzentrale, Bern Sa., 4., und So., 5.1., 16 Uhr www.dampfzentrale.ch

Die «Spielkinder» entführen in eine von Kindern inspirierte Welt.

E S ZE N E

G

NAC

UN JED

NE

RZÄ

RT

WEIHNACHTSGESCHENK

HE

AUS MOSKAU – P.I. TSCHAIKOWSKYS BESTES WERK DORNRÖSCHEN

TICKETS BEI ALLEN BEK. STELLEN UND TICKETCORNER (TEL. 0900 800) WWW.TICKETCORNER.CH

GSVORSTE TTA LL MI

EINE M ÄRC

Das Russische Nationalballett

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDQ2MjUEAOP0insNAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPRtL9rt1JDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3RhrxZ-3b0fdktolDYZJNnLS2NCcPRApEwaKzFHWwlZJSASz_ofO57hdkZvEUVQAAAA==</wm>

H

Inserat

22.01.2014 | KK THUN | 20 UHR BALLETTKARTEN, DAS 25.01.2014 | THEATER NATIONAL BERN 16 UHR MIT MÄRCHENERZÄHLERIN U. 20 UHR BESONDERE

HL ER IN ERK


Berner kulturagenda 2013 N° 51