Page 1

Die Kulturagenda fürs Smartphone!

N°20 Donnerstag bis Mittwoch 17. bis 23.5.2012 www.kulturagenda.be

Das Kinderstück «Güsel» fragt im Schlachthaus: Was machen wir mit unserem Abfall? Seite 3

Vom Provisorium zum Dauerbetrieb: Während die Turnhalle umgebaut wird, gibt es den Kaffee im Innenhof.

Im Sommer wird nur draussen geturnt Die Turnhalle baut im Progr um. Während des Sommers wird im Innern alles renoviert: Aus dem Provisorium wird ein Dauerbetrieb. Zuerst steigt aber die «Alles bleibt neu»-Feier mit Kunst, Musik und Mode. Eine der beliebtesten Feierabendbars der Stadt putzt sich heraus – und haut zuerst noch mächtig auf den Putz. Während gut zwei Wochen wird mit einer Ausstellung und Konzerten gefeiert, dann gehen die Bauarbeiter ans Werk. Während des Sommers bleibt das Lokal offen, allerdings spielt sich der Barbetrieb nur noch draussen ab. Ein ausgemustertes Zelt des Theaterzirkus Wunderplunder hätte im Progr-Innenhof als Regendach dienen sollen. Am Montagmorgen brannte es aber ab. «Wir hoffen trotzdem im Zeitplan zu bleiben», sagt Turnhalle-Co-Betriebsleiter Michael Fankhauser. Acht Jahre lang diente das Provisorium im Innern. Das Markanteste ist der eingebaute Zwischenboden. Er wird bis anhin von Säulen getragen, die auf dem Turnhallenboden stehen und nicht ver-

ankert sind. Künftig werden Stahlträger und nur noch wenige Säulen den Zwischenboden tragen. Dadurch wird die Konstruktion schlanker und die Sicht auf die Bühne im unteren Geschoss besser. Auf beiden Ebenen werden die Bars neu gebaut: «Wir wollen gemütlich bleiben und effizienter werden», sagt Fankhauser. Soon-art macht Turnhalle zum Atelier Bee-flat, der in der Turnhalle Konzerte veranstaltet, baut eine neue Bühne ein und investiert in seine Ton- und Lichtanlage. Die Stiftung Progr, verantwortlich für die Gebäudehülle, vergrössert die Fenster und sorgt so für mehr Tageslicht. Am 12. Oktober soll der Umbau fertig sein. Dass im Inneren kaum ein Stein auf dem anderen bleibt, ist eine einmalige

Gelegenheit, die sich Soon-art nicht entgehen lässt. Die Online-Galerie für junge Kunst, teilweise mit Bezug zur Street Art, hat letztes Jahr in der Aula im Progr bereits eine Ausstellung durchgeführt. Jetzt macht sie die Turnhalle zu ihrem Atelier. Gemälde und Skulpturen Ab dem 21. Mai werden 15 junge Künstlerinnen und Künstler die Räume innert fünf Tagen umgestalten. Die TurnhalleGäste können zuschauen, wie sie aus Wänden, Böden, Säulen und Geländern Skulpturen erstellen. Gemälde komplettieren die Ausstellung. Nur an den letzten beiden Tagen bleibt die Turnhalle geschlossen, damit der Endspurt vor der Vernissage von «Very Contemporary» mit höchster Konzentration vonstatten gehen kann. Unter den Künstlern finden sich bekanntere wie Onur Dinc, Rodja Galli oder Wes 21. Soon-art hat aber auch weniger erfahrene Künstler eingeladen, sodass eine möglichst grosse stilistische Vielfalt entstehe,

wie Andrej Malogajski, Mitbegründer von Soon-art, erklärt. Die Bilder kann man kaufen. «Interessierte werden am Schluss der Ausstellung auch Teile der Plastiken raussägen können», verrät er. Bleibt der Turnhalle-Charme? Auf dem Programm stehen ausserdem Bee-flat-Konzerte, eine Modeschau, ein «Silly Dance Contest», eine Art Karaoke, bei dem aber nicht gesungen, sondern ausgelassen um die Trophäe getanzt wird (Programm auf Seite 6.) Wenn das lange Fest am 3. Juni mit einem Brunch geendet haben wird, werden die Helme aufgesetzt, die Vorschlaghämmer geschwungen und das gezimmerte Provisorium in einen Dauerbetrieb gewandelt. Hoffentlich kann er den alten Charme der Turnhalle mitnehmen. Michael Feller \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Umbaufest «Alles bleibt neu», 18.5. bis 3.6. Turnhalle im Progr, Bern www.turnhalle-bern.ch

An der Liederstunde im Menuhin Forum ist der Tenor Andries Cloete zu Gast. Neben Werken von Beethoven und Strauss singt er auch Lieder von Hubert du Plessis aus seiner Heimat Südafrika.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Yehudi Menuhin Forum, Bern. Sa., 19.5., 18 Uhr

3 Kulturtipps von Duke Sheltic

Duke Sheltic, der Berner Rapper mit irischen Wurzeln, tauft in der Mahogany Hall sein zweites Album «Second Shot» (Sa., 19.5., 22 Uhr). Mit dabei ist unter anderem die Sängerin Shirley Grimes. Sie ist ebenfalls Irin in Bern und hat zum ersten Mal mit einem Rapper einen Song aufgenommen («Last Moment»).

2. Abschlusskonzert Liederpaten im Konsi (Di., 22.5., 17 Uhr) Im Konsi sind starke Musiker am Werk, deshalb sicherlich ein guter Grund für einen Besuch. 3. Swiss Jazz Orchestra im Bierhübeli (Mo., 21.5., 20 Uhr) Der Name Swiss Jazz Orchestra klingt ja schon gewaltig. Wenn man die Musiker jedoch mal live gesehen hat, wird man von der Formation überwältigt sein.

ZVG

nisch; in seiner Muttersprache Afrikaans leider nur selten, und das sei «eine andere Welt». Die Lieder entstanden nach Gedichten von Boerneef (1897–1967). «Boerneef erzählt etwa vom Leben der Menschen auf dem Land», erklärt Cloete. In so einer Umgebung ist Cloete selbst aufgewachsen, in Eksteenfontein, «einem kleinen Ort im Nordwesten Südafrikas.» Etwas Heimweh werde deshalb mitschwingen, wenn er die Lieder anstimmt. Umrahmt werden die Kompositionen von Werken von Ludwig van Beethoven und Richard Strauss. cer

Seite 12 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

1. Andreas Vollenweider, Anna Rossinelli und die Rokpa-Kids im Progr (Do., 17.5., 19 Uhr) Immer wieder ein Genuss! Andreas ist der wohl vielseitigste Künstler unseres Landes.

Heimweh singt mit Der Name Hubert du Plessis dürfte hierzulande nur einem Fachpublikum bekannt sein. In Südafrika kennt den Komponisten (1922–2011) «fast jedes Kind», sagt Andries Cloete, «er ist einer unserer Grossen.» Der Tenor ist in Bern bekannter als sein komponierender Landsmann: Cloete ist seit fünf Jahren Mitglied des Stadttheater-Ensembles und aktuell als Ferrando in der Mozart-Oper «Cosí fan tutte» zu hören. Die Idee, die «Tien Boerneef-Toonsettings» aufzuführen, stammt denn auch von Cloete: «Ich habe den musikalischen Leiter Hansjürg Kuhn darum gebeten.» Er singe meist auf Deutsch oder Italie-

Der Berner Christian de Simoni liest an den Solothurner Literaturtagen. Der Kulturagenda hat er seine Solothurn-Tipps verraten.

ZVG

mfe

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Tenor Andries Cloete wird an der Liederstunde in seiner Muttersprache Afrikaans singen.

Ich würde mein Back-up MC «Matt» überreden, an das Konzert des Swiss Jazz Orchestra mitzukommen, … … weil sich dieses Orchester kaum Grenzen setzt. Er würde somit Jazz von einer etwas anderen Seite kennen lernen.


30 Anzeiger Region Bern

17. bis 23. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

K a m m e r m u s i k f e s t i v a l T h u n

E S S E n T I A l S

2 0 1 2 2 4 . – 27. M a i

Donnerstag, 24.05. — 19 Uhr Kirche Blumenstein

Reconstructions

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDE1MTUCAIZC9TsNAAAA</wm>

Sonntag, 27.05. — 11 Uhr Schloss Oberhofen

Freitag, 25.05. — 19 Uhr Rittersaal, Schloss Thun

Pianists – Composers – Giants

The Sunday Morning Coffee Concert – Reflections on BACH

Samstag, 26.05. — 19 Uhr Rittersaal, Schloss Thun

Sonntag, 27.05. — 19 Uhr Rittersaal, Schloss Thun

My GAIA

GAIA en français

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Hb9Y6OGZJlbEASPIWjur0gwiCffGEHBp_Xt6HsAnOB0WjhMaEAJK1U0uQaoalBb1H1ONSePbKzrv-R8rvsFxIRevlcAAAA=</wm>

V o r v e r k a u f www.starticket.ch oder in allen BLS Reisezentren

www.gaia-festival.com gaia_ins_142x102_E2.indd 3

05.04.12 14:10

Liederabend

Karten: BERN BILLETT | 031 329 52 52 www.bernbillett.ch

Brigitte Wohlfahrt Sopran Tomasz Herbut Klavier

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDE1MTEBAPLWjcsNAAAA</wm>

MO, 21. MAI 2012 19.30 Uhr, Konservatorium Bern, Grosser Saal <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRtHtb6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7roZ23b0fZU9UHpJJMKcaSVkKiR6mZQw2zkBJZac4Rj-Yecz3W_DxkkgVMAAAA=</wm>

Lieder von OTHMAR SCHOECK, RICHARD STRAUSS, GUSTAV MAHLER, PETER TSCHAIKOWSKY u.a.

Foto: Philipp Zinniker

kammermusik

B E R N 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Robin Adams, Armand Arapian, Andries Cloete

Così fan tutte

«Um es vorwegzunehmen: Die Premiere am Stadttheater wurde zum

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

«Die deutsche Dirigentin Judith Kubitz findet mit dem Berner Sym-

umjubelten Triumph. (...) Ein wunderbares Ensemble.» Der Bund

phonieorchester nicht nur zu einem schlanken, farbenreichen Spiel, sie pflegt eine Kunst des Leisen und Langsamen, des Inhaltens und der Reflexion, wie sie selten zu hören sind.» Berner Zeitung

Stadttheater / Vorstellungen: 18./22. Mai // 02./08./13./20. Juni 2012

Billette: Bern Billett / Nägeligasse 1a / 3011 Bern / 031 329 52 52 / www.bernbillett.ch / www.stadttheaterbern.ch

Matinee – Pièces brèves

So, 20.05. 11.00 Uhr, Kultur-Casino Bern Berner Bläserquintett: Kurt Andreas Finger Flöte | Adam Halicki Oboe | Walter Stauffer Klarinette Olivier Alvarez Horn | Heidrun Wirth Fagott

Farkas: «Alte ungarische Tänze aus dem XVII. Jh.» Ibert: «Trois pièces brèves» | Hindemith: «Kleine Kammermusik» Nr. 2 op. 24 | Arnold: «Three Shanties» op. 4 Karten: BERN BILLETT | T: 031 329 52 52 | www.bernbillett.ch

Sommernächte Symphoniekonzert

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDE1MbEEAE-qPLUNAAAA</wm>

<wm>10CEXLoQqAQBAE0C9ymV1n1HOLINcOg9gtYvb_k2AxvPhaSxk-a92OuiegDhRZkghTZEzFvGdC7gGP2cmxh6QcQlr-Yedz3S-stnC6UwAAAA==</wm>

Do, 24.05. | Fr, 25.05.12

19h30, Kultur-Casino Bern

Berner Symphonieorchester

Karl-Heinz Steffens

DIRIGENT

Webern: «Im Sommerwind». Berlioz: «Les nuits d‘été» op. 7 Sibelius: Symphonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

Yvonne Naef

MEZZO-SOPRAN

Karten: Bern Billett | Nägeligasse 1A T: 031 329 52 52 | www.bernbillett.ch

www.bernorchester.ch

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Produktion/Layout: Nelly Jaggi Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Praktikum: Anna Tschumi (ats), Julia Wolf (juw) praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Peter König, Helen Lagger Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 22 erscheint am 30.5.12. Redaktionsschluss 17.5.12 Nr. 23 erscheint am 06.06.12. Redaktionsschluss 24.5.12 Agendaeinträge: Nr. 22 bis am 23.5.12 / Nr. 23 bis am 30.5.12 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

<wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvHb79kMNCVm3QRA8hqC5vyLBIEbOGEHBZ-3b0fcAOMHpRDhMaMHaJCMHqGpQm9W9pFY8RTbW5R9yPtf9AoEzaYFTAAAA</wm>

Tod eines Handlungsreisenden

Impressum Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 151 683 Ex., verein@kulturagenda.be

Echos

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDE1MTUAAKoj-9UNAAAA</wm>

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3001 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13 barbara.nyfeler@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 22 ist der 23.5.12 Inserateschluss Nr. 23 ist der 30.5.12 Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle Unterstützung.

Inszenierung Alexander Kratzer Besetzung Willy Loman: Gilles Tschudi Linda: Vera Lippisch Biff: Armin Köstler Happy: Florian Eisner Onkel Ben: Jan Zierold Charley: Peter Bamler Bernard: Alexander Altomirianos Howard Wagner: Timo Senff Die Frau: Karo Guthke Miss Forsythe: Anja Käsermann

von Arthur Miller Patronat: Burgergemeinde Bern Verein DAS Theater an der Effingerstrasse

Der Bund

Mai Mi 16 20.00 Do 17 20.00 Fr 18 20.00 Sa 19 20.00 So 20 17.00 Di 22 20.00* Mi 23 20.00* Do 24 20.00 Fr 25 20.00* *Freier Verkauf

«Das ist ein Abend, der in sich hundertprozentig stimmt und der wieder einmal zeigt, dass es auch dann, wenn die politischen Parallelen himmelschreiend aktuell sind, für ein Stück und seine Wirkung unter Umständen besser ist, es aus der Tiefe seiner Charaktere heraus präsent zu machen.»

Berner Zeitung BZ

«Hauptdarsteller Gilles Tschudi als Vater Willy Loman gestaltet seinen Untergang dermassend packend, dass sein Schicksal wirklich ergreift.»

Seniorweb.ch

«Als Ganzes eine Aufführung reich an sublimen Nuancen, dynamisch weitgespannt und mit manchen dramatischen Höhepunkten.»

Telefonische Vorbestellung | Mo – Sa | 14 – 19 h | 031 382 72 72 | www.dastheater-effingerstr.ch


17. bis 23. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

31

Mit neuem Swing in den Herbst Das Swiss Jazz Orchestra schliesst im Bierhübeli seine Saison mit Trompeter Bert Joris. Präsident Hans-Rudolf Isliker erklärt im Gespräch, was man von der Big Band zukünftig erwarten darf.

Im Kinderstück «Güsel» erwacht der Abfall zum Leben und erzählt seine Geschichte.

Der Müll redet keinen Mist Was würde der Müll sagen, wenn er reden könnte? Im Kinderstück «Güsel» geht das Theater Marie dieser Frage nach. Ein poetisches Schauspiel nach einer Idee von Francesca Tappa und mit Texten von Raphael Urweider. Vermeiden, Wiederverwerten, Beseitigen, das ist der adäquate Umgang mit Abfall. Hier setzt das Theaterstück «Güsel» an. Eine marktfrische Banane beobachtet, wie aus einem überdimensionalen Abfallsack allerlei weggeworfene Dinge heraussteigen: ein zerdrückter Teebeutel, ein durchgekauter Kaugummi, eine gebrauchte Zahnbürste und, allen vorab, der Gestank. Es ist klar, dass sich die Banane zuerst einmal vor dem Müllsack ekelt. Bald aber stellt sie fest, dass der Müll gar keinen Mist redet und eigentlich sehr interessant ist. «Güsel» ist das erste Kinderstück des Theaters Marie. Die freie Theatergruppe ist seit 1983 in der Schweiz und im Ausland unterwegs und macht auch vor schwierigen Themen nicht halt. «Güsel» soll Kinder ab vier Jahren und ihre erwachsenen Begleiter auf spielerische und humorvolle Weise für das Thema Abfall sensibilisieren. «Unser Ziel ist es, den Zuschauer mit dem Wert von

Gute Nacht

Weggeworfenem zu konfrontieren. Die Gegenstände unterhalten sich immer wieder über ihr zukünftiges Leben auf der Mülldeponie und stellen somit Fragen nach Identität und Vergänglichkeit», ergänzt Co-Regisseurin Frederike Dengler das Konzept des Stücks. Jedem «Güselbewohner» sein Gedicht Ausgangslage für «Güsel» bildeten fünf schweizerdeutsche Gedichte von fünf Autorinnen und Autoren. Der Berner Lyriker Raphael Urweider hat die dabei entstandenen Geschichten bearbeitet und so die textliche Grundlage für «Güsel» geschaffen. Auf der Bühne werden die lebendig gewordenen Gegenstände von Francesca Tappa, der Initiatorin des Stücks, und von Michael Schwyter schauspielerisch und tänzerisch umgesetzt. Die passende musikalische Interpretation liefert Musiker Andi Peter – als Banane verkleidet.

mfe

Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Schlachthaus Theater, Bern Do., 17., Sa., 19., und So., 20.5., 16 Uhr www.schlachthaus.ch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Bierhübeli, Bern Mo., 21.5., 20 Uhr www.swissjazzorchestra.com

Stargast in Bern: Trompeter Bert Joris.

Porträt eines betrunkenen Matrosen Das Bläserquintett des Berner Symphonieorchesters spielt im Kultur-Casino «Pièces brèves». Das Programm umfasst ungarische Tänze, Kammermusik und Seemannslieder. Die Musik des Komponisten Sir Malcolm Arnold (1921–2006) hat oftmals etwas vor Fröhlichkeit geradezu Überschäumendes. Sein Stück «Three Shanties» aus dem Jahre 1943 verspricht mit seinen rasanten Rhythmen Spass für die Spieler wie für die Zuhörer. Ein ideales Werk für das Berner Bläserquintett, das diese Komposition in einer Matinee interpretiert. In diesen Seemannsliedern wird unter anderem ein betrunkener Matrose porträtiert. Wer der Musik aufmerksam folgt, durchläuft gemeinsam mit dem Seemann die verschiedenen Stadien der Trunkenheit: Er kriegt den Schluckauf, tanzt Tango, empfindet Schuldgefühle und nimmt sich mal mehr, mal weniger zusammen.

Das Bläserquintett bestehet aus Kurt Andreas Finger (Flöte), Adam Halicki (Oboe), Walter Stauffer (Klarinette), Olivier Alvarez (Horn) und Heidrun Wirth (Fagott). An dieser Matinee spielt es – getreu dem Motto «Pièces brèves» – ausschliesslich kurze Stücke. Auf dem Programm stehen neben den «Shanties» auch «Alte ungarische Tänze aus dem XVII. Jahrhundert» von Ferenc Farkas (1905–2000), «Trois pièces brèves» von Jaques Ibert (1890–1962) und Paul Hindemiths (1895–1963) «Kleine Kammermusik». Helen Lagger \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kultur-Casino, Bern So., 20.5., 11 Uhr www.bsorchester.ch

mit Tom Locher von der Reitschule Tom Locher, hat die Reitschule am vergangenen Freitag eine neue Verhandlungsebene mittels Party eingeläutet? Es ist die Geburtsstunde einer neuen Bewegung, die sich kreativ und aktiv für das urbane Nachtleben und konsumzwangfreie Freiräume jenseits der neoliberalen Geranienidylle stark macht. Die Reitschule ist dabei das Bindeglied ziwschen Clubs und Strasse.

Wie weiter mit dem Berner Nachtleben? Tom Locher engagiert sich seit 24 Jahren in der Reitschule. Er nimmt im Interview Stellung zur Verfügung von Regierungsstatthalter Christoph Lerch. Insbesondere die Auflage, dass die Reitschule ab 0.30 Uhr Leute vom Vorplatz wegweisen müsse, hat für grosse Diskussionen gesorgt – und am vergangenen Wochenende für eine mitternächtliche, friedliche Kundgebung Tausender Reitschüler auf dem Bundesplatz. Die Reitschule-Vollversammlung hat am Sonntag beschlossen, Lerchs Betriebsauflage anzufechten.

Das Theater Marie will mit der Inszenierung von «Güsel» dem jungen Publikum gerecht werden. Dazu gehört die Entscheidung, mit Versen zu arbeiten: Die gereimte Sprache spricht die Musikalität der Kinder an. Es störe sie gleich viel weniger, wenn sie einmal etwas nicht ganz verstünden, sagt Dengler. «Güsel» ist kein interaktives Stück im eigentlichen Sinne, doch die Schauspieler lassen sich auf die Reaktionen der Zuschauer ein. Nach der 50-minütigen Aufführung gibt es zudem die Möglichkeit, einen Workshop zu besuchen. «Die Kinder entdecken gemeinsam mit den Schauspielern und dem Musiker ihren eigenen Umgang mit den Güselbewohnern», erklärt Dengler. Denn Kinder, so sind die Theatermacher überzeugt, verarbeiten ein Theaterstück nicht, indem sie darüber reden, sondern durch Nachahmung des Erlebten.

Den eigenen Anspruch untermauern Die CD «Lucidity» ist bereits eingespielt und wird diesen Herbst veröffentlicht. Komponiert wurde die Musik von Ensemble-Mitglied Philip Henzi, der das Repertoire des SJO seit Jahren mit eigenen Stücken erweitert. Die Vergabe des Auftrags an ihn war ein logischer

Schritt. Schliesslich versteht sich das SJO nicht als Edelbegleitband, sondern als eigenständiges Musikensemble. Zunächst aber wird die Saison zusammen mit Andy Scherrer (sax) und Bert Joris abgeschlossen. Der gefragte Trompeter Joris begleitet das SJO freundschaftlich: Er hat selbst diverse Mitglieder der Big Band unterrichtet. Silvano Cerutti

ZVG

ZVG

«Musikalisch war es eine gute Saison», sagt Hans-Rudolf Isliker. Mit dem Rest ist der engagierte Präsident des Vereins Swiss Jazz Orchestra (SJO) weniger zufrieden: «Wir haben etwas stagniert.» Der Grund dafür sind anhaltende Verzögerungen bei einem musikalischen Programm, das für diese Saision geplant gewesen wäre. Abgesehen von solchen Unwägbarkeiten, ist Isliker zuversichtlich. Er will die wöchentlichen Montagskonzerte mit dem Verein weiter absichern. Eine wöchentlich spielende Big Band findet man sonst nur noch in New York. Gleichzeitig laufen die letzten Vorbereitungen für das nächste grosse Projekt, seit das SJO 2010 den Kulturpreis der Burgergemeinde erhalten und die erfolgreichen «Buebetröim» abgeschlossen hat.

Der Gemeinderat hat Regierungsstatthalter Lerch zurückgepfiffen. Reto Nause sagt: Der Vorplatz ist ein öffentlicher Platz, also muss die Reitschule dort niemanden wegweisen. Damit geben Sie sich nicht zufrieden? Seit es die Verfügung gibt, sagt jeder etwas anderes. Wenn man vom Verfügungstext ausgeht, müssten wir alle wegschicken. In einem Interview sagte Lerch aber, Leute mit eigenem Getränk müssten wir nicht wegschicken – ergo aber die mit Reitschule-Getränken. Gemeinderat Reto Nause findet nun, wir müssten gar niemanden wegschicken. Die Vorplatzbar ist Lerch ein Dorn im Auge. Wie gehen Sie damit um?

Seit 2008 betreibt die Reitschule im Sommer eine Aussenbar. Daneben gibt es unregelmässig kleinere Bars, die nicht von der Reitschule betrieben werden, sondern von Menschen, die zum Beispiel woanders von Polizei oder Nachbarn vertrieben wurden. Dank Herrn Nause ist jetzt klar, dass wir für sie nicht zuständig sind, da der Vorplatz ein öffentlicher Platz ist. Man kann uns folglich nicht dafür belangen, wenn dort jemand Lärm macht. Stellt sich also die Frage: Welche der 80 Lärmklagen, für die wir bisher oft juristisch den Kopf hinhalten mussten, betreffen eigentlich wirklich die Reitschule? Sie lehnen also die Verantwortung für den Vorplatz völlig ab? Nein, im Gegenteil. Wir fühlen uns zuständig für den Vorplatz und die Sicherheit unserer Gäste. Wir vertreiben Dealer und Diebe und greifen bei Schlägereien ein. Das ist in unserem eigenen Interesse: Wenn wir es nicht tun, machen es die Polizei oder private Sicherheitsfirmen und deren man-

gelnde Sensibilität würde nur zu neuen Reibereien führen. Bars und Partys von Dritten sind für uns kein Sicherheitsoder Lärmproblem, sondern Teil des gesamtstädtischen Nachtlebenproblems. Sie sind seit 24 Jahren dabei. Wie hat sich das Verhältnis von Stadt und Reitschule verändert? Vertragsverhandlungen mit den Behörden waren auch früher immer intensiv, aber nicht so sisyphusmässig wie heute. Früher verhandelten wir mit Stadtverwaltung und Gemeinderat, heute mischen sich alle ein: Teile des Stadtparlaments verweigern wahlkampffiebrig die Kreditsprechung und fordern absurde Massnahmen. Die Polizei betreibt Politik, indem sie die Sicherheitsdebatte völlig unnötig anheizt. Und jetzt auch noch Lerchs Auflagen. Das Absurde: Die zwei Verhandlungspartner Stadtbehörden und Reitschule sind sich eigentlich schon seit Anfang 2011 einig. Aber es ist doch legitim, dass sich der Regierungsstatthalter einmischt.

Ja, aber leider fehlt ihm die nötige Sensibilität für die realen Verhältnisse und Bedürfnisse. In der aktuellen Vertragsverhandlungsrunde geht es uns darum, alle Vertragswerke – dazu gehört auch die Betriebsbewilligung – sinnvoll und verständlich zu gestalten. Deshalb wurde Lerch zu den Vertragsgesprächen eingeladen. Er war aber nicht interessiert. Jetzt prescht er mit seiner Verfügung vor. Das ist unverständlich. Für viele Leute bleibt die Reitschule ein rotes Tuch. Ist Ihnen das egal? Wir stellen den gegenteiligen Trend fest: Spätestens seit der letzten Abstimmung kann man quasi von einer «Müslümisierung» reden: Es kommt nicht mehr die halbe Stadt zu uns, sondern die ganze. Der Vorplatz ist zur Piazza geworden, zur Begegnungs-Allmende. Das hat natürlich auch damit zu tun, dass das Berner Nachtleben zu teuer, zu kontrolliert, zu überwacht und zu ausgrenzend geworden ist. Der Vorplatz ist dadurch sowas wie eine Oase in der Wüste der Ordnung geworden. Interview: Michael Feller


32 Anzeiger Region Bern

creaviva

Oliver Menge

17. bis 23. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Erlebnisrundgang im Schloss Jegenstorf

«Blühendes» im Offenen Atelier des Creaviva

«Das Netz»: ein Tanztheater für Kinder

Im historischen Kostüm posieren, sich porträtieren lassen, mit Gänsefeder und Tusche Briefe schreiben: Im Schloss Jegenstorf kann man so einiges erleben. Im geführten Erlebnisrundgang tauchen Kinder ab 6 Jahren in längst vergangene Zeiten ein. Bis die Abenteuerreise zuoberst im Schlossturm endet, erfahren sie, wie die früheren Besitzer gelebt haben. Schloss Jegenstorf. Mi., 23.5., 14.30 Uhr

Das Kindermuseum Creaviva im Zentrum Paul Klee widmet sich im Monat Mai dem Thema «Blühendes». Die Besucherinnen und Besucher ab 4 Jahren (ohne Begleitung ab 8 Jahren) können ihre eigenen Blumenwiesen wachsen und ihrer Fantasie dabei freien Lauf lassen. Inspiration holen sie sich von der Natur und natürlich vom «Hauskünstler» Paul Klee. Creaviva im Zentrum Paul Klee, Bern. Täglich (ausser Mo.), 12, 14 und 16 Uhr

Nachts ziehen die Spinnen ihre Fäden. Bald schon versperren die dichten Netze den Zugang zum Wasser. Die Pflanzen verdorren, die Menschen müssen reagieren, doch nur die Spinnenkönigin weiss Rat. «Das Netz» wird getanzt und erzählt von der KinderPerformancegruppe Bühnentiger unter der künstlerischen Leitung von Karin Hermes. Ab 7 Jahren. Dampfzentrale, Bern. So., 20.5., 15 Uhr, und Mo., 21.5., 18 Uhr

Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

///////////////////////// Biel Circus Monti – kopfüber! Mit hochstehenden artistischen Darbietungen, feinsinnigen Clowns und berührender Musik. Vv: Tel. 056 622 11 22, www.circus-monti.ch Parkplatz Gurzelen. 15.00 Uhr

Donnerstag, 17.05. Bern Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle Das Creaviva zwischen Himmelszelt und Unterwelt: Brücken zwischen fremden Welten und Inspirationen für Kopf, Herz und Hand. Höllisch? Himmlisch! Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Blühendes Regentropfen lassen überraschend Blumen auf satten, grünen Wiesen blühen. Lass auf deinem Bild ein Blütenmeer wachsen! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Theater Marie (Aarau): Güsel Siehe Artikel S. 3. Mit Texten von Raphael Urweider. Ein lustiges und poetisches Theaterstück über einen blauen Abfallsack, eine musikalische Banane und andere entsorgte Überrraschungen. Vv: www.schlachthaus oder Münstergass Buchandlung Bern. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20 /22. 16.00 Uhr ///////////////////////// Biel Circus Monti – kopfüber! Mit hochstehenden artistischen Darbietungen, feinsinnigen Clowns und berührender Musik. Vv: Tel. 056 622 11 22, www.circus-monti.ch Parkplatz Gurzelen. 15.00 Uhr ///////////////////////// Stettlen Auffahrt auf dem Bantiger Musikgesellschaft Ferenberg. Führungen in die Glaskuppel vom Bantiger, Festwirtschaft, musikalische Unterhaltung. Bantiger, Ferenberg. 10.00 Uhr

Freitag, 18.05. Bern Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle Das Creaviva zwischen Himmelszelt und Unterwelt: Brücken zwischen fremden Welten und Inspirationen für Kopf, Herz und Hand. Höllisch? Himmlisch! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Blühendes Regentropfen lassen überraschend Blumen auf satten, grünen Wiesen blühen. Lass auf deinem Bild ein Blütenmeer wachsen! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Biel Circus Monti – kopfüber! Mit hochstehenden artistischen Darbietungen, feinsinnigen Clowns und berührender Musik. Vv: Tel. 056 622 11 22, www.circus-monti.ch Parkplatz Gurzelen. 20.15 Uhr ///////////////////////// Interlaken Code 3800 – 1. Internationales Feuerwehrfest Interlaken Das grosse Fest für die Feuerwehr, ihre Freunde und Fans mit viel Spass, Gemütlichkeit, spannender Technik und spektakulären Shows! Für Feuerwehrleute, aber nicht nur. www.code3800.ch Höheweg. 17.00 Uhr

Samstag, 19.05. Bern Berner Samstags-Brocante Antikes und Originelles. Jeden Samstag. Tische für Private: Tel. 079 243 86 74. Alte Markthalle, Steigerhubelstr. 60. 9 Uhr

///////////////////////// Interlaken Code 3800 – 1. Internationales Feuerwehrfest Interlaken Das grosse Fest für die Feuerwehr, ihre Freunde und Fans mit viel Spass, Gemütlichkeit, spannender Technik und spektakulären Shows! Für Feuerwehrleute, aber nicht nur. www.code3800.ch Höheweg. 17.00 Uhr

Gartenfest Kleintierfreunde der Stadt Bern. Stadtrandörgeler, Zwirbelrad, Grilladen. Ab 13 Uhr Ponyreiten. Bei jedem Wetter. Kleintieranlage Eymatt, vis-à-vis Campingplatz Eymatt. 11.00 Uhr

Sonntag, 20.05.

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle Das Creaviva zwischen Himmelszelt und Unterwelt: Brücken zwischen fremden Welten und Inspirationen für Kopf, Herz und Hand. Höllisch? Himmlisch! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Blühendes Regentropfen lassen überraschend Blumen auf satten, grünen Wiesen blühen. Lass auf deinem Bild ein Blütenmeer wachsen! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Theater Marie (Aarau): Güsel Siehe Artikel S. 3. Mit Texten von Raphael Urweider. Ein lustiges und poetisches Theaterstück über einen blauen Abfallsack, eine musikalische Banane und andere entsorgte Überrraschungen. Vv: www.schlachthaus oder Münstergass Buchandlung Bern. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20 /22. 16.00 Uhr ///////////////////////// Biel Circus Monti – kopfüber! Mit hochstehenden artistischen Darbietungen, feinsinnigen Clowns und berührender Musik. Vv: Tel. 056 622 11 22, www.circus-monti.ch Parkplatz Gurzelen. 15.00/20.15 Uhr Inserat

Bern Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Hermesdance/Bühnentiger: Das Netz Ein Tanztheater mit Livemusik für Kinder ab 7 Jahren. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 15.00 Uhr Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle Das Creaviva zwischen Himmelszelt und Unterwelt: Brücken zwischen fremden Welten und Inspirationen für Kopf, Herz und Hand. Höllisch? Himmlisch! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Blühendes Regentropfen lassen überraschend Blumen auf satten, grünen Wiesen blühen. Lass auf deinem Bild ein Blütenmeer wachsen! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Theater Marie (Aarau): Güsel Siehe Artikel S. 3. Mit Texten von Raphael Urweider. Ein lustiges und poetisches Theaterstück über einen blauen Abfallsack, eine musikalische Banane und andere entsorgte Überrraschungen. Vv: www.schlachthaus oder Münstergass Buchandlung Bern. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20 /22. 16.00 Uhr

Erlebnis Beruf – Der Anlass zur Berufswahl Die BEKB | BCBE Bern führt zusammen mit dem BIZ Bern-Mittelland den Anlass «Erlebnis Beruf – Der Anlass zur Berufswahl» durch. 15 Berner Unternehmen – aus verschiedensten Branchen – stellen Ihre Berufe erlebnisreich und aktiv vor. <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzIDAP_dCtENAAAA</wm>

<wm>10CEXLqw6AMAwF0C-i6e1jZdSQLHMLguAxBM3_KxIM4sgzRjrxp_Xt6Hsy-8RaQkoaCzmqespcCWpqyQ4IQxaYhViNyCKO9W90Ptf9AuxhmKtYAAAA</wm>

Sonntag, 3. Juni 2012, von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr, im Begegnungszentrum der BEKB | BCBE am Bundesplatz 8 in Bern. Anmeldung und weitere Informationen unter www.bekb.ch /events.

///////////////////////// Interlaken Code 3800 – 1. Internationales Feuerwehrfest Interlaken Siehe 19.5. Höheweg. 17.00 Uhr

Montag, 21.05. Bern Hermesdance/Bühnentiger: Das Netz Ein Tanztheater mit Livemusik für Kinder ab 7 Jahren. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 18.00 Uhr

Dienstag, 22.05. Bern Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle Das Creaviva zwischen Himmelszelt und Unterwelt: Brücken zwischen fremden Welten und Inspirationen für Kopf, Herz und Hand. Höllisch? Himmlisch! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Blühendes Regentropfen lassen überraschend Blumen auf satten, grünen Wiesen blühen. Lass auf deinem Bild ein Blütenmeer wachsen! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Interlaken Zithergruppe Harder Ein unterhaltsamer Nachmittag. Eintritt frei. Zentrum Artos, Alpenstr. 45. 15.00 Uhr

Mittwoch, 23.05. Bern Den Frühling einfangen … Frühlingswerkstatt für Mädchen. Punkt12 (Treff für Mädchen und junge Frauen), Jurastr. 1. 14.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle Das Creaviva zwischen Himmelszelt und Unterwelt: Brücken zwischen fremden Welten und Inspirationen für Kopf, Herz und Hand. Höllisch? Himmlisch! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Blühendes Regentropfen lassen überraschend Blumen auf satten, grünen Wiesen blühen. Lass auf deinem Bild ein Blütenmeer wachsen! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Wo die wilden Kerle wohnen Die Krone des wilden Königs suchen und Monsterkrallen-Handschuhe basteln. Gurten – Park im Grünen. 14.00 Uhr ///////////////////////// Biel Kindern das Kommando Ich will Seefahrer werden! ab Hafen/Schiffländte. 15.15 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Erlebnisrundgang für Kinder Begleiteter Streifzug durch das Schloss mit Aktivitäten und Attraktionen – spielerisch, unterhaltsam und kreativ. Ab 6 Jahren. Schloss Jegenstorf, General-Guisanstr. 5. 14.30 Uhr

GRATISTICKETS!

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur­veranstaltung der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

PAMPA BLUES

Veranstaltungs-Tipp:

Rolf Lappert hat mit „Pampa Blues“ ein ungewöhnliches Buch über das Erwachsenwerden geschrieben. Ein Buchtipp der Leporello-Jugendredaktorin Sophie Burkhalter..

Das Netz Ein Tanztheater von den Bühnentigern/Hermesdance mit Texten von Jugendlichen der Leporello-Redaktion.

Ben muss sich um seinen senilen Grossvater kümmern, ihm beim Waschen und Essen helfen, währenddessen seine Mutter mit ihrer Jazzband durch die Welt tourt und Blues spielt. Doch auf einmal geht alles drunter und drüber … „Pampa Blues“ kann man in keine Schublade stecken: Es ist kein Krimi, obwohl ein Mord vorkommt. Es ist aber auch kein Liebesroman, obwohl eine kleine Liebesgeschichte vorkommt.

Dampfzentrale Bern Sonntag, 20. Mai, 15 Uhr und Montag, 21. Mai um 18 Uhr. Infos: www.leporello.ch Es ist ein Roman übers Erwachsenwerden – darüber, das Leben selbst in die Hand zu nehmen. Rolf Lappert: Pampa Blues. Hanser, 252 Seiten, ab 14 Jahren

g

sun

lo Ver

Familien- und Kinderkultur


17. bis 23. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

33

Philipp Zinniker

Anzeiger Region Bern

Jacques Weber auf der Nouvelle Scène im Stadttheater

«Cry Baby» im Brückenpfeiler

Alex Porter zaubert in der Cappella

Jacques Weber, der grosse französische Schauspieler mit Schweizer Wurzeln, stattet der Hauptstadt seiner Ahnen einen Besuch ab. In seinem Bühnenprogramm «Eclats de vie» zitiert er klassische und zeitgenössische Texte grosser Autoren, gespickt mit eigenen Geschichten und Anekdoten. Eine wunderbare «leçon de théâtre» für alle Frankophilen. Stadttheater, Bern. Mi., 23.5., 19.30 Uhr

Dem neuen Stück der Jungen Bühne Bern liegt der gleichnamige Musicalfilm von John Waters zugrunde, eine Parodie der wilden 50er-Jahre. Der Theaterclub U26 präsentiert ein Stück über Sex und Rock’n’Roll in einer Welt kleinbürgerlicher Spiesser. Für das Publikum gibt es ausserdem ein Rock’n’Roll-Diner, serviert von Kain & Gabel. Brückenpfeiler, Bern. Premiere: Do., 17.5., 20 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 26.5.

Das neue Kleinkunstprogramm von Alex Porter heisst «TrancePorter». Der Zauberer, Performer und Theatermacher zeigt darin seine besten Nummern aus den letzten dreissig Jahren. Mit seinen Tricks und Geschichten entführt er das Publikum in seine Fantasiewelt. Ob er es auch in den traumartigen Zustand der Trance schickt? Wir hoffen es nicht. La Cappella, Bern. Do., 17., bis Sa., 19.5., 20 Uhr

Cry Baby Siehe 17.5. Probebühne im Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

Broadway-Variété Siehe 17.5. im Zelt vom Broadway-Variété, Gaswerkareal/Marzili. 18.30 Uhr

Unleash/Ventil Siehe 17.5. HKB-Theater, Zikadenweg 35. 20.00 Uhr

Tod eines Handlungsreisenden Siehe 17.5. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Die Geschichte vom Soldaten Ein Märchen mit Musik von Igor Strawinsky und Mike Svoboda. Von Charles Ferdinand Ramuz in der Fassung von Mani Matter. Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52. Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Cry Baby Siehe 17.5. Probebühne im Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

///////////////////////// Köniz Der Regenmacher Komödie von N. Richard Nash (in Mundart). Produktion: NVB-Theater Bern. Regie: Ueli Remund. Patronat: Liselotte Pulver. Vv: www.nvb-theater.ch oder Tel. 079 530 07 57 (Mo – Fr 17 – 19 h). Kulturhof Schloss, Muhlernstr. 11. 17 Uhr

///////////////////////// Solothurn Die Grönholm-Methode Schauspiel von Jordi Galceran. Vv: theaterkasse@theater-solothurn.ch, Tel. 032 626 20 70 . Stadttheater, Theatergasse 16 – 18. 19.30 Uhr

Donnerstag, 17.05. Bern Alex Porter: TransPorter Alex Porters neuestes Kleinkunstprogramm. TrancePorter – Best of 30 Jahre Alex Porter. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Antigone Wann ist Widerstand gerechtfertigt? Wann wird gerechtfertigter Widerstand zum Unrecht? … Ein schnörkelloser Abend ohne medialen Schnickschnack, «action direct» ist angesagt. Regie: Michael Oberer. Vv: antigone12@gmx.ch Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Broadway-Variété Das Original-Spiel- und Verzehr-Theater. Bis 26.5., Di-Sa ab 18.30h.Thema: «La Gant, alles was die Welt nicht braucht». Infos: www.broadway-variete.ch Tischreservationen: Tel. 079 302 71 56. im Zelt vom Broadway-Variété, Gaswerkareal/Marzili. 18.30 Uhr Cry Baby Ein Rock’n’Roll-Diner, nach dem Film von John Waters. Gespielt vom Theaterclub U26 von Junge Bühne Bern. Vv: Tel. 031 952 74 18 oder reservation@junge-buehne-bern.ch Probebühne im Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr Patricia Berchtold & Sara Schürmann: Schlaf, Menschlein, schlaf! Die schlimmsten Albträume kommen wenn man nicht schläft … Ein Wiegenlied für Erwachsene. Vv: www.schlachthaus.ch oder Münstergass Buchhandlung. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20 /22. 20.30 Uhr Tod eines Handlungsreisenden Von Arthur Miller. Inszenierung: Alexander Kratzer. Mit Gilles Tschudi, Vera Lippisch, Armin Köstler u.a. Vv: Tel. 031 382 72 72. www.dastheater-effingerstr.ch Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Langnau Der vierte König – ein tragischkomischer Reisebericht Erfrischendes Erzähltheater im Theaterwagen (40 Plätze!). Spiel: Kathrin Breuer & Dominik Rentsch. Res.: 079 354 79 60. Viehmarktplatz Langnau/im Fahrieté, Viehmaktplatz. 20.00 Uhr

Freitag, 18.05. Bern Alex Porter: TransPorter Siehe 17.5. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Antigone Siehe 17.5. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr Broadway-Variété Siehe 17.5. im Zelt vom Broadway-Variété, Gaswerkareal/Marzili. 18.30 Uhr Così fan tutte oder «Die Schule der Liebenden». Drama giocoso von W.A. Mozart. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

DJ Bobo Mit der Show «Dancing Las Vegas». Vv: www.ticketcorner.ch PostFinance Arena, Allmend. 20.00 Uhr Patricia Berchtold & Sara Schürmann: Schlaf, Menschlein, schlaf! Siehe 17.5. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20 /22. 20.30 Uhr Tod eines Handlungsreisenden Siehe 17.5. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Langnau Der vierte König – ein tragischkomischer Reisebericht Siehe 17.5. Viehmarktplatz Langnau/im Fahrieté, Viehmaktplatz. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münsingen Tartuffe Komödie in 5 Akten von Molière. Regie Brigitte Bissegger. Berner Sommertheater. Ein höllisch gutes Stück für ein himmlisches Lachen! www.bernersommertheater.ch Casinosaal PZM, Hunzingenallee 1. 20.15 Uhr ///////////////////////// Solothurn Dans la nuit la plus claire jamais revée Musik-Stück nach Gedichten von Philippe Jaccottet. In franz. Sprache. Im Rahmen der 34. Solothurner Literaturtage. Vv: Tel. 032 626 20 70 . Stadttheater, Theatergasse 16 – 18. 19.30 Uhr Gägäwärt Sprechspektakel auf Mundart mit Mund­ Artisten allerlei Wort-Handwerken. Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik Kofmehl, grosse Halle, Hans Huber-Strasse 43 b. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun DinnerKrimi: Verliebt, verlobt, vergiftet Das mörderische Gourmet-Theater. Eine Denlo-Produktion. Vv: www.starticket.ch Hotel Freienhof, Freienhofgasse 3. 19.00 Uhr Willkommen in deinem Leben Von Michael McKeever, Regie: Beatrice Augsburger. Stedtlitheater Unterseen. Vv: Tel. 079 55 22 917. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 20.15 Uhr

Samstag, 19.05. Bern Alex Porter: TransPorter Siehe 17.5. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Antigone Siehe 17.5. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr

Looslis Kinder Von Hansjörg Schneider. Uraufführung. Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52. Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Köniz­ strasse 161. 19.30 Uhr Patricia Berchtold & Sara Schürmann: Schlaf, Menschlein, schlaf! Siehe 17.5. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20 /22. 20.30 Uhr Tod eines Handlungsreisenden Siehe 17.5. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Unleash/Ventil Ein Zweiteiliger Performance-Abend. Teresa Vittucci und Daniel Hellmann, Studierende MA Theater. HKB-Theater, Zikadenweg 35. 20.00 Uhr ///////////////////////// Langnau Der vierte König – ein tragischkomischer Reisebericht Siehe 17.5. Viehmarktplatz Langnau/im Fahrieté, Viehmaktplatz. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münsingen Tartuffe Siehe 18.5. Casinosaal PZM Münsingen, Hunzingenallee 1. 20.15 Uhr ///////////////////////// Solothurn Der Mann in der Badewanne oder wie man ein Held wird Ein Lehrstüäck von Lukas Linder. In Zusammenarbeit mit Stück Labor Basel. Uraufführung. Vv: theaterkasse@theatersolothurn.ch, Tel. 032 626 20 70 . Stadttheater, Theatergasse 16 – 18. 19 Uhr

Sonntag, 20.05. Bern Das alles kommt mit Ein Konzert-Theater-Liederabend von Diego Valsecchi und Pascal Nater. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2, Könizstrasse 161. 18.00 Uhr Lions, Tigers, and Woman … Zwei Choreographien von Cathy Marston und Andrea Miller. Uraufführung. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 18 Uhr Nils Althaus: Ehrlich gheit (Tryout) Musikalisches Solotheater. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr Patricia Berchtold & Sara Schürmann: Schlaf, Menschlein, schlaf! Siehe 17.5. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20 /22. 18.00 Uhr Tod eines Handlungsreisenden Siehe 17.5. Theater an der Effingerstrasse 14. 17.00 Uhr

///////////////////////// Langnau Der vierte König – ein tragischkomischer Reisebericht Siehe 17.5. Viehmarktplatz Langnau/im Fahrieté, Viehmaktplatz. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münsingen Tartuffe Siehe 18.5. Casinosaal PZM Münsingen, Hunzingenallee 1. 18.15 Uhr ///////////////////////// Solothurn Die Katze auf dem heissen Blechdach Schauspiel von T. Williams. 40. Jubiläum von Raoul Serda am Theater Biel Solothurn. Vv: theaterkasse@theater-solothurn.ch, Tel. 032 626 20 70. Stadttheater, Theatergasse 16 – 18. 17 Uhr

Montag, 21.05. Bern Jacqueline & Julia richten an: Tsunderobsi Diesmal «Wo ist Walter?». Mit Special Guest Sarbach! Eintritt frei (Kollekte). www.schlachthaus.ch Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20 /22. 20.00 Uhr Magic Monday: Siderato Neue zauberhafte Zaubereien. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Mittwoch, 23.05. Bern Antigone Siehe 17.5. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr

Nouvelle Scène: Ce qui arrive et ce qu’on attend De Jean-Marie Besset. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Tod eines Handlungsreisenden Siehe 17.5. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biel Der Mann in der Badewanne oder wie man ein Held wird – Premiere Ein Lehrstück von Lukas Linder. In Zusammenarbeit mit Stück Labor Basel. Uraufführung. Vv: theaterkasse@theater-biel.ch, Tel. 032 328 89 70. Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr Jimi Frisch liest: Meine liebsten Bücher aus der Schweiz Jimi Frisch führt vor, was ihm schmeckt – fern von allen Talkshows. Théâtre de Poche, Obergasse 1. 20.30 Uhr

Broadway-Variété Siehe 17.5. im Zelt vom Broadway-Variété, Gaswerkareal/Marzili. 18.30 Uhr Die Präsidentinnen Schauspiel von Werner Schwab. Inszenierung Dominik Günther. Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52. Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

///////////////////////// Köniz Der Regenmacher Siehe 20.5. Kulturhof Schloss Köniz, Muhlernstrasse 11. 20.00 Uhr

Geschwister Pfister Siehe 22.5. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr

///////////////////////// Thun Christoph Dostal: Wie die Tiere Eine komplexe, vielschichtige, spannende Geschichte mit erstaunlichen Wendungen. Vv: Tel. 079 55 22 917. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 20.15 Uhr

Horst Evers: Grosser Bahnhof Er ist der grosse Erzähler unter den deutschen Kabarettisten. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Inserat

JET ZT BES TICKE T TEL LEN S !

Unleash/Ventil Siehe 17.5. HKB-Theater, Zikadenweg 35. 20.00 Uhr

Dienstag, 22.05. Bern Antigone Siehe 17.5. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3M7UAAG1rjcANAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_HZtV6ghWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1CqW6S4k1rNEkFFPWHMApaFVavMAUsX0_UvdD7X_QJ8VC4mVAAAAA==</wm>

Broadway-Variété Siehe 17.5. im Zelt vom Broadway-Variété, Gaswerkareal/Marzili. 18.30 Uhr Così fan tutte Siehe 18.5. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Duo Luna-tic: Obladiblada Olli und Claire (Judith Bach und Stéfanie Lang) spielen Klavierakrobatikliederkabarett. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

eine ziemlich historische Mundartkomödie von Paul Steinmann | Regie Renate Adam Uraufführung 2012 in Toffen

Geschwister Pfister Mit «Servus Peter – Oh là là Mireille» und dem Jo-Roloff-Trio wegem grosser Nachfrage nochmals in Bern! Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr

Vorstellungen: 11. Juli bis 25. August 2012 Vorverkauf: 031 812 22 50 (Mo–Fr 9–11.30 Uhr) oder www.sommertheater-guerbetal.ch


34 Anzeiger Region Bern

Peter Hauser

Christoph Hoigné

17. bis 23. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Labelbattle im Dachstock

Nils Wogram Nostalgia bei BeJazz

Lisa Catena singt im Kulturhof

Die beiden Schweizer Labels Voodoo Rhythm Records und Tree in a Field Records liefern sich ein musikalisches Duell der besonderen Art. Auf mehreren Bühnen performen die Bands des Berner Rock’n’Roll-Labels Voodoo Rhythm (u.a. Heart Attack Alley) mit den experimentierfreudigen und teils brachialeren Truppen des Basler Labels Tree in a Field (u.a. Fai Baba, im Bild). Dachstock in der Reitschule, Bern. Sa., 19.5., 22 Uhr

Der Posaunist und Komponist Nils Wogram (m.) gehört zu den umtriebigsten Jazzmusikern des deutschen Sprachraums. Zusammen mit Schlagzeuger Dejan Terzic und Hammondorganist Arno Krijger spielt er in Liebefeld die Songs des neuen Albums «Sturm & Drang». Jazz kopuliert mit Clubmusik; beste Voraussetzungen für schöne Kinder. BeJazz-Club, Liebefeld. Fr., 18.5., 20 Uhr

Lisa Catena ist eine genaue Beobachterin und tolle Erzählerin. Die Berner Liedermacherin arbeitet auf der Grenze zwischen Gesang und Spoken Word. Mit den humorvollen Songs ihres Albums «Tippmamsell» hält sie uns einen liebevollen Spiegel vor. Vor Kurzem wurde sie mit dem Förderpreis des Oltner Kabarett-Castings ausgezeichnet. Kulturhof, Schloss Köniz. Fr., 18.5., 20.30 Uhr

Bern 37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students from New York The New School for Jazz and Contemporary Music Series New York. 3 Sets à 45 Minuten. Gratis Eintritt. Zelt offen von 18 bis 23 h: Food & Drinks, Lounge, Gallery & Bar, Off-Festival Bar, Video-Gallery Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr 37. Int. Jazzfestival Bern: Wycliffe Gordon’s Hello Pops Wycliffe Gordon (tb) plus 6 musicians. Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325. www.mariansjazzroom.ch Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr AmeiseFreeSystem Electronica. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21.00 Uhr Andreas Vollenweider, Anna Rossinelli und die ROKPA-Kids Die ehemaligen nepalesischen Strassenkinder des Hilfswerks ROKPA kommen wieder auf Schweizer Tournee. Sie tanzen und spielen Theater, um die berührende Geschichte ihres schwierigen und doch hoffnungsvollen Lebens darzustellen. Vv: www.starticket.ch Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.00 Uhr Baze (CH) Tourabschluss & Liverecording. Aftershowparty by DJ Bloody Fool. Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach. ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr Mullbau zu Gast KOB IS TOLL präsentiert. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 20.30 Uhr

///////////////////////// Lyss Foesum (USA) Support: Selladoor, O.M.P. Rap. Vv: www.starticket.ch oder Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik Lyss (KUFA), Club, Werdtstrasse 17. 21.00 Uhr ///////////////////////// Thun Züri West – AUSVERKAUFT Mit dem neuen Album «Göteborg». Bärensaal, Dürrenast. 20.30 Uhr

Freitag, 18.05. Bern 37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students from New York The New School for Jazz and Contemporary Music Series New York. 3 Sets à 45 Minuten. Gratis Eintritt. Zelt offen von 18 bis 23 h: Food & Drinks, Lounge, Gallery & Bar, Off-Festival Bar, Video-Gallery Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr 37. Int. Jazzfestival Bern: Wycliffe Gordon’s Hello Pops Wycliffe Gordon (tb) plus 6 musicians. Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325. www.mariansjazzroom.ch Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr BeJazz: Nils Wogram Nostalgia Organ Jazz Trio – CD-Releasetour «Sturm & Drang». Nils Wogram (tb), Arno Krijger (org), Dejan Terzic (dr) Vv: www.bejazz.ch BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstrasse 161. 20.30 Uhr

Umbaufest-Programm • Fr., 18.5. Tech Noir Club. 22 Uhr • Sa., 19.5. Oriental Show mit Bellydance. 21 Uhr • So., 20.5. Konzert Merz. 20.30 Uhr • Mo., 21., bis Fr., 25.5. Auf bau «Very Contemporary 12». • Mi., 23.5., Konzert Fanga. 20.30 Uhr • Fr., 25.5., Vernissage «Very Contemporary 12». 17 Uhr. Ausstellung bis 30.5. • Sa., 26.5. Schundlese mit Kate Leidehirn und Pornotheo. 22 Uhr • So., 27.5., Konzert Kutti MC. 20.30 Uhr • Mi., 30.5., Konzert Nilsa. 20.30 Uhr • Do., 31.5. Modeperformance «Testcase» by Inskin. 21.30 Uhr • Fr., 1.6.,Konzert Traktorkestar. 22 Uhr • Sa., 2., und So., 3.6. Brunch im Hof. 9–14 Uhr • Sa., 2.6. Silly Dance Contest «Good Taste». 20 Uhr

Daliah – Pop unterwegs, um die Schweiz mit popigem, vielsprachigem Stilmix zu begeistern. Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00 oder info@mahogany.ch. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr Jailyna (CH) Born in Geneva, Switzerlan. Soul. Vv: contact@musigbistrot.ch oder Tel. 031 372 10 32 . MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 21.00 Uhr RadioKings www.jetlaeg.ch JetLäg, BaR Lounge, Gerechtigkeitsgasse 53. 21.00 Uhr Sleep (USA) Support: A Storm Of Light (USA). Rock, Doom, Stoner. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biel Bondaa & Sille Dodo & The Lieberators um 00.45h. AJZ Gaskessel. 22.00 Uhr

///////////////////////// Interlaken Rolf Häsler Quartet – CD-Release Rolf Häsler (Tenorsax) präsentiert seine neue CD «Cross Walk». Mit Stewy Von Wattenwyl, Hammond B-3; Nick Perrin, Gitarre; Kevin Chesham, Schlagzeug. Vv: info@kunsthausinterlaken.ch oder 033 822 16 61. Kunsthaus Interlaken, Jungfraustr. 55. 20.30 Uhr ///////////////////////// Köniz Lisa Catena Tippmamsell. Vv: www.starticket.ch Kulturhof – Schloss Köniz/Galerie, Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr ///////////////////////// Lyss Eluveitie Support: YouRock. Folk Metal. Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik Lyss (KUFA), Halle, Werdtstrasse 17. 21.00 Uhr

Hildegard lernt fliegen Vv: events@groovesound.ch; Tel. 032 342 21 21. www.ufo-biel.ch; UFO-Club, Untergasse 21. 22.00 Uhr

///////////////////////// Rubigen Bê Ignacio Jazz Pop Brasil – Azul. Vv: Tel. 031 721 0 721 oder www.muehlehunziken.ch Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

///////////////////////// Düdingen Boo Boo Groove/Nobee/Roger the Dodger Disco Electro-Detroit. Ab 16 Uhr: Bratwürste und Grillsystem. Vv: Eintritt frei. Bad Bonn, Bonn 2. 21.30 Uhr

///////////////////////// Solothurn The Copyrights Präsentiert von Elevenball. Kulturfabrik Kofmehl, Raumbar, Hans Huber-Strasse 43 b. 22.00 Uhr

///////////////////////// Freiburg Jason Lindner now vs Now Jazz. Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325. La Spirale, Place du Petit-Saint-Jean 39. 21.00 Uhr

///////////////////////// Thun Züri West – AUSVERKAUFT Mit dem neuen Album «Göteborg». Bärensaal, Dürrenast. 20.30 Uhr

Samstag, 19.05. Bern 37. Int. Jazzfestival: Gala Night – Manhattan Transfer Exklusives CH-Konzert der Gesangsformation zum Abschluss des diesjährigen Jazzfestivals. Vv: www.starticket.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 20.00 Uhr A Tree In A Field vs. Voodoorhythm Label Night: Roy and the Devil’s Motorcycle, Flimmer, Combineharvester, Fai Baba, Heart Attack Alley, Papiro w/ Mir. Rock, Alterna­ tive, Garage. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 22.00 Uhr Attila Vural & Claus Boesser-Ferrari Guitar Night. Vv: contact@musigbistrot.ch oder Tel. 031 372 10 32 . MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 21.00 Uhr City Festival 17.30: Sir Colin, 18.30: Dabu Fantastic, 19.30: Bubble Beatz, 20.30: Mando Diao DJ Team feat. The Salazar Brothers, 22.00: Culcha Candela. Vv: www.ticketportal.ch Quartierplatz Stade de Suisse, Breitfeld. 17.00 Uhr Duke Sheltic – Album Taufe «Second Shot» Hip Hop/RnB. Special guests: Jesy Howe, Lenell Brown, Shirley Grimes, Lou Geniuz, Carole, Marzell (The Beatboxmachine). Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00 oder info@mahogany.ch. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 22.00 Uhr Edo Maajka/Lo&Leduc Internationales Hip Hop Fest. Vv: www.starticket.ch Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 22.00 Uhr

Enjoy – Benefizkonzert Mit: Chäschpu, Fred Hill, Düdüpellos, Bangkok, Trashy Lullabies. Der Erlös des Benefizanlasses fliesst in einen neuen, barrierefreien Spielplatz in der Blinden­ schule Zollikofen. Berner Waisenhausplatz. 16.00 Uhr Galakonzert Kavallerie Bereitermusik Hits and Evergreens aus Marsch, Rock & Pop. Hotel National, Hirschengraben 24. 20.00 Uhr Jamie Cullum Cover Band & Nordsite & Funk’o’meter Danach DJ MTB Freezer. www.lesamis.ch Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 20.00 Uhr Oh, Sister-Night: Silver Firs | Evje | Oh, Sister-Family DJ-Set Siehe Artikel S. 12. Das junge Label «Oh, Sister Records» hat mit seinen Veröffentlichungen bisher ein feines Gespür für unkonventionelle und gleichzeitig fesselnde Popmusik bewiesen. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr Pomme de Terre Berner Rock’n’Roll. Eine Mischung aus eigenen Kompositionen und neueren wie auch älteren Coversongs. Egelseetreff, Muristrasse 21 a. 21.00 Uhr ///////////////////////// Freiburg Château Rösti Love & Girls, Widdershins, The Jamborines. Swiss rock. Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325. Fri-Son, Fonderie 13. 21.00 Uhr Pura Fe World. Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325. La Spirale, Place du Petit-Saint-Jean 39. 21.00 Uhr

Technotüftler mit dem Herz eines Barden Fanga, Kutti MC, Nilsa, Traktorkestar – Bee-flat setzt während des Umbaufests auf lokales Musikschaffen und Weltmusik. Als Nächster tritt der Brite Conrad Lambert mit dem Schlagzeuger Julian Sartorius auf.

passt deshalb hervorragend zum Briten, der seine Lieder zwischen Analog und Digital pendeln lässt.

Vertrag bei Epic, eine Tochterfirma des Plattenmultis Sony Music, einbrachte. Er ist ein Technotüftler mit dem Herz eines Singer/Songwriters, ein Barde am Synthesizer. In seiner Wahlheimat Bern hat er seine vierte Platte «No Compas Will Find Home» (Irascible) aufgenommen. Auf dem Cover prangt ein Hügelzug, ein Song heisst «Lauterbrunnen» – Anzeichen dafür, dass der passionierte Snowboardfahrer Bern so schnell nicht abhanden kommen wird. Ein wichtiger Grund dafür dürfte sein, dass er auf Julian Sartorius gestossen ist, mit dem er zurzeit seine Musik spielt. Der mit allen Wassern gewaschene Thuner Schlagzeuger ist ein ständig Suchender nach neuen Sounds und

Balkanbrass, Afrobeats und Rap Fürs Saisonende hat Bee-flat weitere Lokalhelden aufgeboten. Das Traktorkestar, das ohne Jugo-Wurzeln, aber mit einer unerhörten Selbstverständlichkeit Balkanbrass macht. Oder Kutti MC, der rappende Lyriker. Die französische Afrobeat-Band Fanga kommt zu Besuch in die Turnhalle. Und inmitten dieser Männerrunde steht ein Konzert von Nilsa an, einer Sängerin aus Mozambique, deren Reggae-Funk-Rap-Mix aus dem Aargau erstrahlt. Michael Feller

Bald ist Sommerpause und danach wird für Bee-flat alles neu: neue Licht- und Musikanlagen, eine neue Bühne in einer renovierten Turnhalle (siehe Artikel Seite 1). Bis dahin gibt es noch fünf Konzerte. Als Erster macht ein grossartiger Musiker mit kurzem Arbeitsweg die Aufwartung: Merz, der eigentlich Conrad Lambert heisst, hat ein Atelier im Progr, seit er in der Schweiz hängen geblieben ist. Flucht vor dem Erfolg Das Glück verdankt die Berner Musikszene einer Flucht des Briten aus seiner Heimat: Lambert hielt den Hype um seine Person nicht mehr aus. Grund dafür war sein packender Mix aus Elektro und Akustik, der ihm auch einen

ZVG

Donnerstag, 17.05.

Englischmann in Bern: Merz, geboren als Conrad Lambert.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Turnhalle im Progr, Bern So., 20.5., 20.30 Uhr www.bee-flat.ch


17. bis 23. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

35

Markus Hofbauer

Anzeiger Region Bern

«Ursle» von Guy Krneta in der Dampfzentrale

Les Passions de l’Ame in Bremgarten

Gabriel Emanuel Arnold: Klavierrezital im Kultur-Casino

Die sechsjährige Ursle hat ihren Bruder nie gekannt, dennoch ist dieser omnipräsent. Urs ist als Kleinkind tödlich verunglückt, ein Schock, den die Eltern nie überwunden haben. In JeanLuc Darbellays musikalischer Adaption von Guy Krnetas Theatermonolog «Ursle» spricht und singt die Violinistin Noëlle-Anne Darbellay (im Bild) die Rolle der Ursle. Dampfzentrale, Bern. Di., 22.5., 20 Uhr

Das Orchester Les Passions de l’Ame reist mit Georg Friedrich Händel nach Italien. Dort entstand die «Sinfonia» (HWV 339), die zu Beginn des Konzertabends erklingt. Weiter stehen Sonaten von Arcangelo Corelli und Antonio Vivaldi auf dem Programm. Die Kantante «Delirio Amoroso» von Händel wird von Sopranistin Ulrike Hofbauer (Bild) gesungen. Leitung: Meret Lüthi. Reformierte Kirche, Bremgarten. Sa., 19.5., 19.30 Uhr

Der junge Schweizer Pianist Gabriel Emanuel Arnold könne «sein Publikum mit Virtuosität und Lyrik verführen», schreibt die «NZZ». Im Kultur-Casino will er dies mit drei Werken bewerkstelligen: Von Frédéric Chopin spielt er die Ballade Nr. 1, von Franz Schubert das «Impromptus» (op. 90) und von Johannes Brahms die Sonate Nr. 3. Burgerratssaal im Kultur-Casino, Bern. Mi., 23.5., 19.30 Uhr

///////////////////////// Lyss Moonrock on Touir Support: Lombego Surfers & Cry Baby, Failed DJs. Rock. Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik, Club, Werdtstrasse 17. 21 Uhr Picason (CUB/CH) Live Salsa aus Cuba. Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik, Halle, Werdtstrasse 17. 21.00 Uhr ///////////////////////// Rubigen Kellner supported by Nuel Pop. Vv: Tel. 031 721 0 721 oder www.muehlehunziken.ch Mühle Hunziken. 21.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Eldorado FM & Lo & Leduc (CH) Rap-Doppelpack. Kulturfabrik Kofmehl, Raumbar, Hans Huber-Strasse 43 b. 21.00 Uhr Siffmachine Bernard Siffert Powerriffs auf der Gitarre, Ex-Rumpelstilz Drummer Küre Güdel und Hausi Kiener legen das Grovement darunter und Nizu Tanner drückt in die Tasten. Blues, Rock, Mundart & Pop. Restaurant Industrie, Vogelherdstrasse 17. 21.30 Uhr ///////////////////////// Stettlen Ryan Mc Garvey & Band Only Rock’n’Roll. Vv: Tel. 031 931 40 38. Gasthof Ziegelhüsi, Deisswil, Bernstr. 7. 21.30 Uhr ///////////////////////// Thun Lis Er Stille Prog Rock, Nordic Noises. Vv: Tel. 033 222 73 91; sucks@mokka.ch Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr ///////////////////////// Wichtrach Swiss Music Night Live on Stage: C.H., Trummer, Funky Bro­ therhood & Freda Goodlett, The Raveners, Undiscovered Soul, Moderation: Nik Thomi (DRS3). Vv: www.starticket.ch; Tel 0900 325 325. Eishalle Sagibach, Sägebachweg 30. 17 Uhr

Sonntag, 20.05. Bern bee-flat: Merz (UK) Siehe Artikel links. Songs & Chansons. Electronic Folk, Album Release Tour. Conrad Lambert (voc, git, key, samples), Julian Sartorius (d, per, samples). Vv: www.petzitickets.ch, www.starticket.ch, OLMO Tickets. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Start Motion Musikerplattform open Jam session. Eigene Instrumente mitbringen. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 18.00 Uhr The Lords Of Altamont (USA) Rock’n’Roll, Rock, Garage. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.00 Uhr

///////////////////////// Biel kopfhoerer© Insub Meta Orchestra www.lokal-int.ch Lokal-int, Hugistrasse 3. 20.00 Uhr ///////////////////////// Freiburg Cursive (US) Mit dem neuen Album «I Am Gemini». Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325. Fri-Son, Fonderie 13. 19.00 Uhr ///////////////////////// Thun Orgelmatinée: Jazz auf der Orgel Mit Markus Aellig. Stücke von Victor Scherzinger, Frank Sinatra, Harold Arlen, Louis Alten, Duke Ellington. Stadtkirche. Uhr

Montag, 21.05. Bern Swiss Jazz Orchestra – Saisonschluss Siehe Artikel S. 3. Gala Night feat. Bert Joris & Andi Scherrer. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Bluemonday Blueskonzerte mit Philipp Gerber. Kulturfabrik Kofmehl, Raumbar, Hans Huber-Strasse 43 b. 19.30 Uhr

Dienstag, 22.05. Bern Singers Night: Miriam Bukies HKB-Jazz. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.30 Uhr

Mittwoch, 23.05. Bern Altstadt-Jazz: Luca’s Jazzteam www.jetlaeg.ch JetLäg, BaR Lounge, Gerechtigkeitsgasse 53. 20.30 Uhr bee-flat: Fanga (F) World, Afro Beat. Serge Amiano aka Korbo (voc), Julien Raulet aka Juju (g), David Rekkab (key), Martial Reverdy (sax, g), Rajaneesh Dwivedi (b), Eric Durand aka Mike (per), Samuel Devauchelle (d). Vv: www.petzitickets.ch, www.starticket.ch, OLMO Tickets. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Pony del Sol (CH) Pop, Chanson, Cabaret. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Samuel Zünd und die Kammer­ philharmonie Graubünden Tanzschlager aus den Goldenen 20er-Jahren mit originaler Tanzorchester-Besetzung und Samuel J. Zünd, dem Schweizer Pendant des deutschen Max Raabe. Vv: Tel. 033 226 12 12 oder info@seepark.ch Congress Hotel Seepark, Seestr. 47. 20.00 Uhr

Inserat

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch

///////////////////////// Bremgarten Delirio Amoroso Les Passions de l’Ame, das Orchester für Alte Musik, spielt Werke von Vivaldi, Händel und Corelli. Vv: tickets@lespassions.ch Reformierte Kirche. 19.30 Uhr

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm> <wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm> <wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

(Kein Ticket-Verkauf)

Donnerstag, 17.05. Brienz Auffahrtskonzert Barbara Tanner (Klavier) spielt Werke von Debussy, Beethoven, Mozart, Haydn und Franck. Abendkasse. www.giessbach.ch Grandhotel Giessbach. 17.00 Uhr ///////////////////////// Ligerz Trouvailles La Serendipità, I Cameristi. Leitung: Dominik Kiefer. Werke von Fux, Locatelli, Argrell, Rameau. Kirche. 17.15 Uhr

Freitag, 18.05. Bern Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss Französische Romantik. Stephan Thomas spielt Werke von Boëly, Batiste und Dubois. Heiliggeistkirche, vis-à-vis Bahnhof. 12.30 Uhr R. Rossini: Petite messe solennelle Chor der Universität Bern und Solisten. Leitung: Matthias Heep. Vv: Musikhaus Krompholz, Tel. 031 328 52 00 oder www.ticketino.ch Französische Kirche, Predigergasse 1 – 3. 20.00 Uhr Weltklassik am Klavier – Romantik pur! Die Pianistin Sarah Soyeon Kim spielt Werke von Franz Schubert, Maurice Ravel, Johannes Brahms und Franz Liszt. Vv: www.heutschipianos.ch Heutschi Pianos, Thunstrasse 7. 19.00 Uhr

Samstag, 19.05. Bern 6. Liederstunde Siehe Artikel S. 1. Andries Cloete,Tenor am Stadttheater Bern, und Hansjürg Kuhn, Klavier, interpretieren Lieder von Ludwig van Beethoven, Hubert du Plessis und Richard Strauss. Vv: www.menuhinforum.ch oder 079 558 85 78. Yehudi Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 18.00 Uhr Duo Furibondo Gespielt werden Werke von J. Brahms, C. Sinding, L. van Beethoven. Le Cap, Französische Kirche, Predigergasse 3. 19.30 Uhr Lieder ohne Worte Jonas Jenzer, Panflöte und Jürg Lietha, Orgel und Klavier. Werke von Vivaldi, Mendelssohn, Mara, Lietha, O’Carolan, Huber, Joplin. Dreifaltigkeitskirche, Taubenstrasse 4. 20.00 Uhr

Sonntag, 20.05. Bern 7. Matinée: Pièces brèves Siehe Artikel S. 3. Berner Bläserquintett mit Werken von Farkas, Ibert, Hindemith und Arnold. Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52. Kultur-Casino, Burgerratssaal, Herrengasse 25. 11.00 Uhr Das andere Konzert Wienerkaffee (ab 15.30h). Wienermusik und Texte von Schnitzler mit A. Gavrilovici, Violine; A. Waschke, Klavier; H. Cejpek, Schauspielerin. Vv: www.forumaltenberg.ch Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 17 Uhr Orgelkonzert Ascension! Ivo Zurkinden (Bern) spielt Werke von Olivier Messiaën, Jean Langlais, Marcel Dupré und Henri Mulet. Kollekte. Ref. Kirche Bern-Bethlehem, Eymattstrasse 2. 17.00 Uhr ///////////////////////// Interlaken Duo Pucci/Harnisch Romano Pucci, Flöte und Christina Harnisch, Klavier. Werke von Fauré, Debussy, Ibert, Donizetti, Saint-Saëns u.a. Vv: info@kunsthausinterlaken.ch oder 033 822 16 61. Kunsthaus, Jungfraustr. 55. 17.00 Uhr ///////////////////////// Kehrsatz Saxofon Rezital Hanspeter Mosimann, Saxofon; JoyceCarolyn Bahner, Klavier. Werke von Creston, Schulhoff, Jolivet und Piazzolla. Oekumenisches Zentrum, Mättelistr. 24. 18.00 Uhr ///////////////////////// Lyss Akkordeon-Ensemble Concertino Aus Moldawien. Von Barock und Klassik bis Tango Nuevo und Jazz. Kasse. www.ame-lyss.ch grosse ref. Kirche, Kirchgasse. 17.00 Uhr ///////////////////////// Münsingen Orgelkonzert Markus Aellig spielt Werke nach Ansage. Psychiatriezentrum Münsingen PZM, Hunzigenstrasse 1. 15.00 Uhr ///////////////////////// Spiez Schlosskonzerte Spiez: Delirio Amoroso Liebes- und andere Geschichten. Barockensemble Les Passions de l’Ame und Ulrike Hofbauer (Sopran). Leitung: Meret Lüthi. Vv: Zimmermann AG, Oberlandstr. 3, Spiez, Tel. 033 654 84 00. Schlosskirche. 17.00 Uhr ///////////////////////// Thun Vesper-Konzert: Saite an Saite Duo Cordalena: Anna Katharina Trauffer, Violoncello; Simon Bilger, Harfe; Pfarrer Ruedi Heinzer, biblisch-literarische Lesung. Kirche Scherzligen. 17.00 Uhr

Montag, 21.05. Bern 9. Kammermusik: Liederabend Brigitte Wohlfahrth (Sopran) und Tomasz Herbut (Klavier). Lieder von Mahler, Tschaikowsky, Schoeck und R. Strauss. Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52. Konservatorium, grosser Saal, Kramgasse 36. 19.30 Uhr Rezital Masterthesis Performance: Orgel Mit Oleksandra Kopan der HKB-Musik. Französische Kirche, Südeingang, Zeughausgasse. 18.00 Uhr Rezital Masterthesis Performance: Orgel Mit Giovanna Emanuela Fornari der HKBMusik. Französische Kirche, Südeingang, Zeughausgasse. 18.00 Uhr

Dienstag, 22.05. Bern Abschlusskonzert Liederpaten Le Cap, Französiche Kirche, Predigergasse 3. 17.00 Uhr Benefizkonzert für syrische Kinder Der syrische Pianist Riyad Nicolas spielt ein Benefizkonzert für Kinder in Flüchtlingslagern. Der Erlös des Abends geht an CARITAS Schweiz. Yehudi Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 19.30 Uhr Duo WernlyWalter Gabriel WErnly, Violoncello und Gabriel Walter, Klavier. Waldaukapelle, Bolligenstr. 111. 19.00 Uhr Rezital Masterthesis Performance: Oboe Mit Vincente Ramon Ferrer Enguidanos. HKB-Musik, Konservatorium Bern, Kramgasse 3. 16.00 Uhr

Rezital Masterthesis Performance: Oboe Mit Kohsuke Urushibata. HKB-Musik, Konservatorium Bern, Kramgasse 3. 18.00 Uhr Ursle von Guy Krneta/Noëlle-Anne Darbellay: Violine und Stimme Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr

Mittwoch, 23.05. Bern Es ist angerichtet Lehrerkonzert mitVirginia Arancio (Gitarre) und Marija Wüthrich Savicevic (Klavier). Konservatorium, Kramgasse 36. 12.30 Uhr Klavierrezital Gabriel Emanuel Arnold Chopin: Balade Nr. 1 g-Moll, op. 23. Schubert: Impromptus, op. 90. Brahms: Klavier-Sonate Nr. 3 f-Moll, op. 5. Vv: BernBillett, Tel. 031 329 52 52. Kultur-Casino, Burgerratssaal, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Musizierstunde Klavier Klasse von Felix Holler. Konservatorium, Kramgasse 36. 20.00 Uhr Tanguedias y mas – Tango und mehr Ein Abend voller leidenschaftlicher Musik. Adrienne Rychard (Gesang und Gitarre), Marianne Rutscho (Klavier), Roman Schönenberger (Violine). Vv: www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr ///////////////////////// Biel 9. Sinfoniekonzert: Les Eolides Sinfonie Orchester Biel, Jean-Jacques Kantorow (Ltg.), Marianne Piketty (Violine). C. Frank: «Les éolides». E. Ysaÿe: Trois poèmes. R. Schumann: Sinfonie Nr. 3 in Es-Dur op. 97. Vv: Tel. 032 328 89 70; reservation@sob-osb.ch Kongresshaus, Zentralstr. 60. 20.00 Uhr

Inserat

Samstag, 19. Mai, 18 Uhr Yehudi Menuhin Forum Bern

6.Liederstunde

Andries Cloete, Tenor Hansjürg Kuhn, Klavier Ludwig van Beethoven Hubert du Plessis Richard Strauss Vorverkauf: www.menuhinforum.ch oder Tel. 079 558 85 78 Abendkasse ab 17.00 Uhr

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DE1MgtDa1NNUzNrK2MDHUszSyNjA1NDQyMDSyMjQxMTc2MTKxNjMyNXNAqNeLL0hJAwALmXvwUQAAAA==</wm>

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEFQgCz55bSDQAAAA==</wm>


36 Anzeiger Region Bern

Peter Eichenberger

17. bis 23. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Internationaler Museumstag im Kunstmuseum Thun

Fotograf Peter Eichenberger zeigt «Ein Tag im La Cultina» Konstruierte Wirklichkeiten bei Martin Krebs

Am Museumstag lockt das Kunstmuseum Thun mit einem Spezialprogramm. Der Workshop «Wie maches de die Zimmerlüt – Como lo hacen los carpinteros?» mit der Musikerin Eva Klaus macht akustische Entdeckungen möglich und eignet sich für Erwachsene mit Kindern ab 5 Jahren. Am Nachmittag gibt es eine Führung durch die Ausstellung. Kunstmuseum, Thun. So., 20.5., 10 bis 17 Uhr. Workshop: 10 Uhr, Führung: 14.15 Uhr

Das Schulrestaurant La Cultina bietet vorübergehend aufgenommenen Flüchtlingen die Gelegenheit, eine einjährige Gastro-Ausbildung zu absolvieren. Während zwei Monaten hat Peter Eichenberger die Lernenden in der Küche mit seiner Kamera begleitet. Entstanden sind spannende Einblicke hinter die Kulissen. La Cultina, Seftigenstrasse 1, Bern. Ausstellung bis 1.6.

Andy Wildis grossformatige Bilder zeigen teils realistische, teils surrealistische Darstellungen von Innen- und Aussenräumen, als wäre die Zeit eingefroren. Durch das bewusste Weglassen oder Überzeichnen von Motiven entstehen verschlüsselte Botschaften und Geschichten imaginärer Menschen im Kopf des Betrachters. Galerie Martin Krebs, Bern. Ausstellung bis 11.7. (ab Mi., 23.5.)

Galerie 67 Belpstr. 67. Manfred Keller. Wurzelskulpturen mit Leuchteffekten. Bis Fr, 29.6., Do/Fr 9-13,14.30-18 | Di/Mi 9-18 | Mo 9-12.30,13.30-18.

Galerie Kunstreich Gerechtigkeitsgasse 76. Petra Amerell. «Blue in Green», Malerei. Bis Sa, 26.5., Do/Fr/Di/Mi 9-18.30 | Sa 9-16 | Mo 14-18.30.

Galerie ArchivArte Breitenrainstr. 47. Eveline Stauffer. «Landscapes in the south». Neue Bildserie, Acryl auf Papier. Bis Sa, 26.5., Do/Fr 16-19 | Sa 13-16.

Galerie Martin Krebs Münstergasse 43. Andy Wildi, «Notizen aus dem Alltag». 23.5. bis 11.7., Do/Fr 14.30-18.30, Sa 10-14.

Orbital Garden Kramgasse 10. Trix Barmettler. «Cloud». Eine Weiterführung von «Pointless Acts in a Pointed World», eine Antwort auf die Schnelligkeit unserer Zeit. Bis Sa, 19.5., Do-Sa 16-19.

Universitätsbibliothek Bern/ Zentralbibliothek Münstergasse 61. KunstBuchKunst. Ausgezeichnete Kunstmonografien der letzten Jahre. Bis Sa, 30.6., Do/Fr/Mo-Mi 10-18 | Sa 10-12.

Polit-Forum Käfigturm Marktgasse 67. Weil wir Mädchen sind … Mädchenwelten in Afrika, Asien und Lateinamerika. Eine Erlebnisausstellung des Kinderhilfswerks Plan. Bis Sa, 26.5., Fr/Mo-Mi 8-18 | Sa 10-16.

Videofenster @Bienzgut.ch Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77. PIMPOLIS von Michael Spahr. Michael Spahr (CH), PIMPOLIS (2012), HD, 12‘. Bis Sa, 7.7., täglich 10-22.

Ausstellungen Bern Bistro Campus Muristalden Muristr. 8. SichtBar. Vernissage Schwerpunktfach Bildnerisches Gestalten Sekunda. Mo 19.30. Botanischer Garten (BOGA) Altenbergrain 21. 70 leaves. Textilapplikationen von Lily Möhl. Bis So, 3.6., Do/Fr/Mo-Mi 14-17 | Sa/So 10-17.

Galerie Art & Eigensinn Gesellschaftsstr. 18 b. Astrid Bänziger. Acrylmalerei, Collagen. Mit Kunstwerkstatt. Bis Mi, 26.12., Mi 10-13,17-19.30.

BuFFet der BFF Monbijoustr. 28. Christine Ribic. Cartoons, Playful Paintings and Drawings. Bis Do, 16.8., Do/Mo-Mi 8-16 | Fr 8-15.30.

Galerie Béatrice Brunner Nydeggstalden 26. Nadin Maria Rüfenacht. «Höhlen und Gemächer». Bis Fr, 1.6., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 11-16.

Christkath. Kirche St. Peter und Paul Rathausgasse 2. Christiane Hamacher. Installation «Flut». täglich. Christliches Lebenszentrum Pavillonweg 13. Susanne Wirz-Deck. «Farbe bewegt», Bilder. Bis So, 20.5., Do/Sa 14-17 | So 12-17.

Galerie Bernhard Bischoff & Partner im Progr_, Waisenhausplatz 30. Com&Com. Marcus Gossolt/Johannes M. Hedinger: «Clouds». Grossformatige Wolkenbilder. Bis Sa, 19.5., Do 10-18 | Fr 14-18 | Sa 12-16.

Der Burgerspittel im Viererfeld Viererfeldweg7. Art pérmutable. Séverin Krön (Paris) zeigt «les Doyennes». Bis So, 30.9., täglich 12-18.

Galerie Christine Brügger Kramgasse 31. Hans Thomann. Bilder und Objekte. Bis Sa, 2.6., Do/Fr/Mi 14-18.30 | Sa 11-16.

Die Christengemeinschaft Alpeneggstrasse 18. Harold Friedly. Bilder. Bis So, 3.6., täglich ausser Mo 10.30-12.

Galerie DuflonRacz Gerechtigkeitsg. 40. Sabrina Biro, Urs Kurth und David Gagnebin-de Bons. Fotografie. Bis Sa, 2.6., Do/Fr/Di/Mi 14-18 | Sa 13-17.

ElfenauPark Elfenauweg 50. Christin Heinimann. «Licht und Farben». Aquarelle. Bis Sa, 30.6., täglich 10-19.

Galerie Krethlow Gerechtigkeitsg. 72. Sebastian Meschen­ moser. Malerei. Bis Sa, 9.6., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 11-16. Inserat

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysDQGAHmtmXoNAAAA</wm>

Galerie Rigassi Münstergasse 62. 6. Ausstellung: «Ich bin der letzte Maler» (M. Disler). Marie-Theres Amici, Andy Denzler, Martin Disler, Thomas Hartmann u.a. Bis Sa, 16.6., Do/Fr/Di/Mi 14-18.30 | Do/Fr/Mi auch 11-13 | Sa 10.30-14. Grand Palais Thunstr. 3. Bettina Graf (CH). «Autobiography of a Painting». Bis Fr, 18.5., Do/Fr 17-19. Japan Information and Cultural Center Engestrasse 43. 2. Austausch von Kinderzeichnungen zwischen Hamamatsu und Bern. «Was ist für Dich wichtig?» – Zeichnungen der Preisträger aus Bern. Bis Fr, 8.6., Mo-Mi 9-12,14-17. Kogal Kramgasse 53. Ernst Kreidolf. Ölgemälde, Mischtechniken, Aquarelle, Zeichnungen, Erstausgaben. Verkaufsausstellung. Bis Sa, 2.6., Do-Sa/Di/Mi 9-12 | Do/Fr/MoMi 14-18.30 | Sa auch 14-16. Kornhausforum, Galerie Kornhausplatz 18. Daheim sein – genossenschaftliches Wohnen in Bern. Mit seinen grossformatigen Fotografien illustriert der Berner Architekturfotograf Alexander Gempeler das Leben und die Bewohnerinnen und Bewohner von neun Berner Genossenschaften. Eintritt frei. Bis Do, 7.6., Do/Fr/Di/Mi 10-19 | Sa 10-17.

PricewaterhouseCoopers (pwc) Bahnhofplatz 10. Joe Brunner und MarieTherese Brunner Stierli. Acrylbilder und Aluminiumschalen. Bis Fr, 27.7., Do/Fr/Mo-Mi 7.30-17. Restaurant Ratskeller Gerechtigkeitsgasse 81. Albert Berchtold. Walliser Malerei. Naturgetreue Landschaftsbilder, abstrakte Malerei. täglich. Restaurant Veranda Schanzeneckstr. 25. Raoul Ris. Kunst im Eingang. Bis Di, 31.7., Do/Fr/Mo-Mi 11-23. Robert Walser-Zentrum Marktgasse 45. Ferne Nähe/Distant Closeness. Hommage für/A Tribute to Robert Walser. Bis Fr, 29.3., Do/Fr/Mi 13-17. Schaufenster Egghölzli Apotheke Egghölzlistrasse 20. Gabrielle Frei. Neue Textilbilder. Bis Mi, 30.5., täglich ausser So 8-12.30 | Do/Fr/Mo-Mi auch 14-18.30. Schule für Gestaltung Schänzlihalde 31. Kiwanis Förderpreis 2011/12. Für Junge Gestalterinnen und Gestalter. Bis Do, 7.6., Do/Fr/Mo-Mi 8-21 | Sa 8-13.

Kornhausforum, Stadtsaal Kornhausplatz 18. Alexander Jaquemet: Rabenland. Vernissage Bis So, 3.6., Fr/Di/Mi 12-17 | Sa/So 11-17 | Do 12-20.

Schulrestaurant laCULTina Seftigenstrasse1. Peter Eichenberger. «Ein Tag im la CULTina», Fotoreportage. Bis Fr, 1.6., Do/Fr/Mo-Mi 7.30-17.

kulturpunkt im Progr Speichergasse 4. Peter Kapeller. Radierungen. Peter Kappeler erhielt 2010 den euward-Preis. Bis Sa, 9.6., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Schweizerische Nationalbibliothek Hallwylstrasse 15. Sapperlot! Mundarten der Schweiz. Sonderausstellung. Bis Sa, 25.8., Do/Fr/Mo/Di 9-18 | Sa 9-16 | Mi 9-20.

Kunstkeller Bern Gerechtigkeitsgasse 40. Annette Barcelo und Markus Furrer. «Hinterdenken und Hinterfühlen». Bis Sa, 2.6., Do 15-20 | Fr 15-18.30 | Sa 14-17.

Showroom @progr.ch Progr, Ausstellungszone, Waisenhausplatz 30. PIMPOLIS von Michael Spahr. Michael Spahr (CH), PIMPOLIS (2012), HD, 12‘. Bis Sa, 7.7., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Kunstraum Oktogon Aarstrasse 96. Face to Face. Werke von Nauman, Johns, Warhol, Klee, Picasso, Rembrandt, Giacometti, Hodler, Villon, u.v.m. Bis Sa, 9.6., Fr 17-19 | Sa 11-15.

Spitex Bern galerie Könizstr. 60. Margaretha Werthmüller. Bilder unter dem Titel «Buntes Allerlei». Bis Di, 29.5., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-12,13.3016.30.

Loeb-Treppenhaus Spitalgasse 47. Francisco Sierra. «Fritto Misto», Malerei. Bis Sa, 23.6., Mo-Mi 9-19 | Do 9-21 | Fr 9-20 | Sa 7-17.

Stadtgalerie im Progr_, Waisenhausplatz 30. Zyt ha, zyt nä – Alles selbst gemacht. Das Projekt thematisiert das Selbermachen als widerständigen Akt gegenüber der Fremdversorgung. Bis Sa, 30.6., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

<wm>10CEXLKw6AMBAFwBOxefulZQ1JU9cgCB5D0NxfkWAQI2eMdMKn9e3oewI-wQRVUyLIfE4thdQi4cwCloVdqlVWyZDA-hc6n-t-AdVQk21UAAAA</wm>

ornamenta

Textile Bildkunst des Mittelalters 2 9. 4. – 11. 11. 2 012, täglich 14.00 – 17.30 Uhr Führungen jeweils um 15 Uhr Deutsch: Samstage, 12. Mai, 23. Juni; Sonntage, 2 9. April, 6. Mai, 3. und 10. Juni Französisch: Samstag, 16. Juni Weitere Führungen siehe www.abegg-stiftung.ch

abegg-s tiftung

3132 Riggisberg Telefon 031 808 12 01

ONO Das Kulturlokal Kramgasse6. Anderswo – Eine Reise durch Bulgarien. Von Judith Zaugg (Bern). Öffnungszeiten der Ausstellung: bei allen ONO Vorstellungen oder nach telefonischer Vereinbarung (031 312 73 10). täglich.

tilia Pflegezentrum Wittigkofen Jupiterstrasse 65. Der Mensch im Gebet. Eine fotografische Annäherung an betende und meditierende Menschen von Gerlinde Heep. Bis Sa, 30.6., Do/Fr/Mo-Mi 9-17 | Sa 11-16 | So 11-17.

///////////////////////// Bremgarten Triple Gallery Römerstr. 26. Meisterwerke. Zum 15 JahreJubiläum der Sammlung: die 100 Besten aus 9 Jahrtausenden von prähistorischen Idolen bis Henri Matisse. Bis So, 24.6., Fr-So 15.30-18.30. ///////////////////////// Fraubrunnen Galerie Schlosskeller Fritz Steffen. Acrylmalerei. Bis So, 20.5., Do/So 10-17 | Fr 9-11, 18-20 | Sa 15-18. ///////////////////////// Ittigen Bundesamt für Umwelt BAFU Papiermühlestrasse 172. Bendicht Gertsch. «GESCHICHTEn» – Skulpturen. Bis Di, 5.6., Fr/Mo-Mi 8-17. ///////////////////////// Kehrsatz HubRaum-Kunst- & Kulturzentrum Belpstrasse 24. Zeitlos. Zeitkritische Installationen, Bilder und Skulpturen von 18 Künsltern im Labyrinth des HubRaum’s. Bis Di, 18.12., Do-Sa/Di/Mi 10-18. ///////////////////////// Köniz Gemeindehaus Köniz Landorfstr. 1. Denkmalpflegepreis des Kantons Bern 2012. Begleitausstellung –Wiedergewonnene Raumqualität im Reihenhaus, Sprengerweg 15, Wabern/Köniz. Do/Fr/Mo-Mi. Proiectum – Kunst bei Kuhn & Bieri AG Sägestr. 75. Proiectum VIII: marks. Objekte von Kurt Baumann und Bilder von Alina Mnatsakanian. Bis Do, 28.6., Do/Fr/Mo-Mi 9-17. ///////////////////////// Liebefeld Galerie Gepard 14 Schützenstrasse14. Peter Piek Kulturzentrum. Michael Goller. Arbeiten auf Leinwand und Papier. Konzert mit Berhard Eder, Songwriter (Wien). Fr 19. ///////////////////////// Muri Galerie Life In Art Belpstrasse 6. Elsbeth Gfeller. Bilder, Acryl/Mischtechniken auf Baumwolle oder Leinwand. Bis Fr, 1.6., Do/Fr 14-18.30 | Sa 11-17. ///////////////////////// Ostermundigen Tertianum-Residenz Mitteldorfpark Mitteldorfstr. 16. Marianne Koch. Farbenspiel auf Seide. Bis Fr, 29.6., täglich 9-11.30,13.30-16.30.

///////////////////////// Walkringen Kulturzentrum Rüttihubelbad Eugen Bachmann. Plakate, Aquarelle und Zeichnungen. VERNISSAGE: Sa, 19.5., 17. Ausstellung bis So, 5.8., So-Mi 10-17. ///////////////////////// Wichtrach Galerie Henze und Ketterer Kirchstrasse 26. O Mensch!. Kopf und Körper vom Expressionismus bis heute. Bis Sa, 14.7., Do/Fr/Di/Mi 10-12,14-18 | Sa 10-16. ///////////////////////// Zollikofen Galerie im Graben Waldeckstr.12. Onsernarte – Arbeiten aus dem Tal der Stille. Angelo Cocconi, Alice ArnLerch, Anna Häberli Dysli und Stef Stauffer. Bis So, 20.5., Sa 15-18 | So 13-16. ///////////////////////// Zuzwil reflection – figürliche Kermamik Werke von 16 KünstlerInnen. Bis 28.5., Mi 15-18, Sa 13-18, So 11-18

Museen /Anlagen Bern Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. • Berge versetzen. Eine Auslegeordnung. 1200 Objekte. Angeordnet, durchnummeriert und arrangiert. Bis So, 26.8. • Biwak 1. Digital Oberland – Das interaktive Bergrelief. Das legendäre, über 20 m2 grosse Berner Oberland-Relief von Simon Simon (1857–1925). Bis So, 24.6. Fr-Mi ausser Mo 10-17 | Do 10-20. Bernisches Historisches Museum Helvetiaplatz 5. • Dauerausstellungen. Steinzeit, Kelten, Römer/Vom Frühmittelalter zum Ancien Régime/Bern + das 20. Jh./Kunst aus Asien und Ozeanien/Grabschätze aus Altägypten/ Indianer – Vielfalt der Kulturen in Amerika. • Erobertes Gut – Höfische Kunst in Bern (1250–1520). Neue Dauerausstellung sowie Ausstellungsteil «Fragiles Gut – Konservierung höfischer Textilien (2012– )» • Mord und Totschlag. Eine Ausstellung über das Leben. Die Ausstellung beleuchtet das Phänomen Gewaltverbrechen. Bis So, 1.7. täglich ausser Mo 10-17. Botanischer Garten (BOGA) Altenbergrain 21. Über 6000 Pflanzenarten aus allen Gebieten der Erde. Gartenanlage und Schauhäuser mit tropischen Pflanzen. täglich 8-17. Illusoria-Land Libo Center, 1 Stock, Gewerbezone Ey 5. Castel nero d‘Illusoria. Museum/Galerie für optische Täuschungen und Holographien von Sandro Del-Prete. täglich ausser Sa 14-17 | Sa 14-16. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. • Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen. nah und fern: Menschen und ihre Medien/As Time Goes Byte: Computer und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt der Briefmarken. • Warnung: Kommunizieren gefährdet.. Risiken und Nebenwirkungen: Allzu viel ist ungesund … Bis So, 15.7. täglich ausser Mo 10-17.


17. bis 23. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

Naturhistorisches Museum Bernastr. 15. • C‘est la vie. Dem Rätsel Leben auf der Spur. Dauerausstellung. • Erdbeeren im Winter – ein Klimamärchen. Sonderausstellung zu Klima, Umwelt und aktuellen technologischen Entwicklungen. Bis So, 12.8. • Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Dauerausstellung. Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18. ///////////////////////// Jegenstorf Schloss Jegenstorf, Museum für bernische Wohnkultur General-Guisanstrasse 5. Bernische Wohnkultur. Prächtige Interieurs mit Mobiliar bürgerlicher und patrizischer Haushalte des 17. bis 19. Jh. aus dem Raum der alten Stadt und Republik Bern sowie die grösste Sammlung an bernischen Porträts. Bis So, 14.10., Do-Sa/Di/Mi 13.30-17.30 | So 11-17.30. ///////////////////////// Köniz Schulmuseum Bern in Köniz Schloss Köniz/Kulturhof, Muhlernstr.Kindergarten zwischen Tradition und Fortschritt. Sonderausstellung. Bis Mi, 19.12., Sa/Mi 14-17 | So 13-16. ///////////////////////// Riggisberg Abegg-Stiftung Werner Abegg-Strasse 67. Ornamenta. Sonderausstellung 2012: Ornamenta. Textile Bildkunst des Mittelalters. Ständige Ausstellung angewandter Kunst und kostbarer historischer Textilien. Bis So, 11.11., So 14-17.30. ///////////////////////// Thun Thun-Panorama SchadauparkBild von Thun um 1809, gemalt von Marquard Wocher/Sonderausstellung :«GRR49rundherundherundherum», eine Gegenüberstellung zu Wochers Panorama. Bis So, 28.10., täglich ausser Mo 11-17.

Kunstmuseen Bern Einstein-Museum im Historischen Museum 2. Obergeschoss, Helvetiaplatz 5. Albert Einstein (1879–1955). Einsteins Leben, seine Epoche und seine bahnbrechenden Theorien. Audioguide in 9 Sprachen. Dauerausstellung. täglich ausser Mo 10-17. Kunsthalle Bern Helvetiaplatz 1. BernErmEtica. Skulpturen von Luigi Ontani. Bis So, 27.5., Do/Fr/Di/Mi 11-18 | Sa/So 10-18. Kunstmuseum Bern Hodlerstrasse 8-12. •  …die Grenzen überfliegen – Der Maler Hermann Hesse. Die erste Retrospektive zu Hesses malerischen Werk. Bis So, 12.8. • Sean Scully. Grey Wolf – Retrospektive. Eine Retrospektive des irisch-amerikanischen Künstlers Sean Scully (*1945), einem der wichtigsten Vertreter der abstrakten Malerei. Bis So, 24.6. Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. • L‘Europe des Esprits – Die Magie des Unfassbaren von der Romantik bis zur Moderne. Bis So, 15.7. täglich ausser Mo 10-17. • Schenkung Archiv Bürgi. Werke der ehemaligen Sammlung Hanni und Rolf Bürgi und ausgewählte Archivalien der Schenkung. Bis So, 20.5., Do-So 10-17. • Unheimlich. Hexen, Geister und Dämonen. Neben der Darstellung mythologischer Fabelwesen und Göttern schuf Klee mehrere Werke mit Wind-, Feuer-, Wasser- und Erdgeistern. Bis So, 20.5., Do-So 10-17. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. • Cornelia Schleime. Die Farbe, der Körper, das Antlitz, die Augen. Bilder. • Franz Gertsch. Die Vier Jahreszeiten. Bis So, 2.9., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. • inter-act: Neue Soziale Skulpturen. Szuper Gallery. Bis So, 24.6. • Los Carpinteros: Silence Your Eyes. Die kubanische Künstlergruppe «Los Carpinteros» zeigt Skulpturen in verschiedenen Materialien und grossformatige Aquarelle. Bis So, 8.7. Do-Di ausser Mo 10-17 | Mi 10-19.

Anzeiger Region Bern

37

Donnerstag, 17.05. Bern Ein Blick ins Weltall Öffentliche Demonstration in der Sternwarte Muesmatt. Nur bei klarer Sicht. Sternwarte, Muesmattstrasse 25. 22.00 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Vertraulich, unter vier Augen, mit einer Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken mit ihren Erkern, Brunnen, … Vv: Tourist Information Bahnhof, Tel. 031 328 12 12; www.bern.com Tourist Information, Bahnhofplatz 10 a. 11 Uhr Vom Wegfahren und Ankommen Monika Lößl erzählt Reisegeschichten. Tausendundzwei, Freiestrasse 31. 20.00 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Besuchen Sie das erste westliche Stadttor (1218 – 1256) der Berner Altstadt mit seinem über 600-jährigen Uhrwerk. Treffpunt: Zeitglockenturm (Zytglogge), Seite Kramgasse. www.bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Freitag, 18.05. Bern Chirkure Chirikure, Meena Kandasamy, Lebogang Mashile & Jurczok 1001 Ein Spoken Word Abend mit den DichterInnen aus Zimbabwe, Indien, Südafrika und der Schweiz. Vv: info@artlink.ch, 031 311 62 60. Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.00 Uhr Fragestunde im Konservierungsatelier Textilexpertinnen des Konservierungsprojekts «Fragiles Gut – Konservierung höfischer Textilien (2012– )» beantworten Fragen aus dem Publikum. Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 14 Uhr Führung: Frauengeschichten Eine Führung über Frauen am Berner Münster – aber nicht nur für Frauen. Mit Musik und verbotenen Früchten. Berner Münster, Münsterplatz 1. 17.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.5. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe 17.5. Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Solothurn 34. Solothurner Literaturtage Siehe Artikel S. 12. Neue Texte aus der viersprachigen Schweiz in Lesungen und Diskussionen. Kinder- und JugendliteraturProgramm. Literatur-Ausstellungen. Programm: www.literatur.ch Diverse Lokale. Uhr

Samstag, 19.05. Bern BEKB Bimbo-Familientag Kunterbunter Tag mit vielen Attraktionen, Spielen und Überraschungen. Anmeldung: www.bekb.ch Gurten – Park im Grünen. 11.00 Uhr Führung: Unheimlich. Hexen, Geister und Dämonen bei Paul Klee Unheimliches und geheimnisvolle Phänomene tauchen in Paul Klees Bildern immer wieder auf. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Rundfahrt: Von A nach Bern (StattLand) Siehe Artikel S. 12. Satteln Sie Ihren Drahtesel und erleben Sie auf gemütlichen Nebenstrassen ein Stück Berner Pendlerund Wohngeschichte (Anmeldung bis drei Tage vor der Durchführung wird empfohlen). Treffpunkt: Kleine Schanze (Park Café), Bundesgasse 7. 14.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.5. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Thomas Bürki «Wo die Bilder sich im Wasser spiegeln». Bei guter Witterung! Auskunft: 077 46 06 246. Lorrainebad. 11.00 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe 17.5. Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Liebefeld Texte von Michael Goller Lesung in der Ausstellung. Galerie Gepard 14, Schützenstr. 14. 19 Uhr

Georgische und russische Literaten im Ono

Internationales Spoken Word im Progr

Die georgische Diaspora in der Schweiz präsentiert eine Doppellesung im Ono. Der Russe Michail Schischkin (Bild) lebt seit 1995 in der Schweiz und gilt als einer der bedeutendsten russischen Schriftsteller der Gegenwart. Der zweite Autor ist Zaza Burtchuladze. Der Georgier provoziert in seiner Heimat mit Skandalthemen. Er hat den wichtigsten Literaturpreis seines Landes gewonnen. Ono, Bern. So., 20.5. 14 Uhr

Lebogang Mashile (Südafrika, Bild), Chirikure Chirikure (Zimbabwe) und Meena Kandasany (Indien) gehören in ihren Heimatländern zu den herausragenden und kritischen Stimmen der Literatur. Für die Solothurner Literaturtage weilen die Performer in der Schweiz, beim Auftritt in Bern werden sie vom Zürcher Jurczok 1001 begleitet. Aula im Progr, Bern. Fr., 18.5., 20 Uhr

///////////////////////// Solothurn 34. Solothurner Literaturtage Siehe 18.5. Diverse Lokale. Uhr 34. Solothurner Literaturtage: Lesungen und Gespräche Mit den drei diesjährigen Stück Labor Autoren Fleischlin, Linder und Rossbacher. Vv: Tel. 032 626 20 70. Stadttheater, Theatergasse 16 – 18. 12 Uhr

Sonntag, 20.05. Bern Bedingungsloses Grundeinkommen Ab 11h Brunch. Endo Anaconda, Suzanne Zahnd und Enno Schmidt diskutieren ab 12h unter der Leitung von Daniel Straub über das bedingungslose Grundeinkommen. Eintritt frei. Café-Bar Turnhalle, Speichergasse 4. 11 Uhr Das Wort im Wandel Michael Schischkin und Zaza Burtschladze. Lesung in Deutscher, Russischer und Georgischer Sprache. Anschliessend Apéro. Vv: www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 14 Uhr Führung:  … die Grenzen überfliegen – Der Maler Hermann Hesse Zum 50. Todesjahr von Hesse präsentiert das Kunstmuseum zusammen mit dem Museum Hermann Hesse Montagnola die erste Retrospektive zu Hesses malerischem Werk. Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 11 Uhr Führung: L’Europe des esprits – die Magie des Unfassbaren von der Romantik bis zur Moderne Die Magie des Unfassbaren und Übersinnlichen ist seit Jahrhunderten ein wichtiges Thema in der Kunst. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Führung: Mord und Totschlag. Eine Ausstellung über das Leben Kostenlose Führung in der Wechselausstellung. Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11 Uhr Führung: Paul Klee und Renzo Piano Auf dem Rundgang werden das Zusammenspiel von Kunst und Architektur sowie die Geschichte des ZPK aufgezeigt. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 11.00 Uhr Führung: Unheimlich. Hexen, Geister und Dämonen bei Paul Klee Siehe 19.5. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Gespräche mit Tieren In der gewohnten achtsamen und respektvollen Haltung begegnen wir an diesem Morgen einigen Wildtieren im Zoo. Anmeldung: Tel. 031 961 22 42. Tierpark Dählhölzli, Tierparkweg 1. 10 Uhr Internationaler Museumstag «Zeigen, was wichtig ist», unter diesem Motto laden die Schweizer Museen das Publikum für einen Tag ein. Gratis-Eintritt. Mit attraktiven Rahmenprogrammen für die ganze Familie. Infos: www.museums.ch diverse Museen. 10.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.5. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtrundgang: Ein Berner namens Matter (StattLand) Auf Mani Matters Spuren, quer durch Berns Gassen und Lauben, machen Sie Bekanntschaft mit seinen wenig bekannten Seiten, mit Nationalräten und Bünzlis. Treffpunkt: Münsterplatz, beim Brunnen. 14.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.5. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Swing ONO mit Lindy Hop Ein Event, das vom Geheimtipp zum Kult­ event avanciert und nicht zuletzt der beste Ort, um die neue Woche zu beginnen … Vv: www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe 17.5. Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Visite guidée en Français: Inquiétant. Sorcières, fantômes et démons chez Paul Klee Les éléments sinistres et les phénomènes mystérieux sont récurrents dans les tableaux de Paul Klee. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Bern Berner Genossenschaften stellen sich vor Planung, Bau, Finanzierung und Fördermöglichkeiten gemeinnütziger Wohnbauprojekte – eine Netzwerk-Messe für Fachleute und Interessierte. www.kornhausforum.ch Kornhausforum, Stadtsaal, Kornhausplatz 18. 19.30 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe 17.5. Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Führung: Das militärische Jegenstorf Vom Bauernkrieg über die französische Invasion bis zu General Guisans Kommandoposten im Schloss. Mit Dr. Jürg StüssiLauterburg, Historiker. Schloss Jegenstorf, General-Guisanstr. 5. 14.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Literarische Führung mit Michaela Wendt In der Ausstellung Yves Mettler/Gilles Aubry und Fabian Chiquet. Kunsthaus, Marktgasse 13. 11.00 Uhr ///////////////////////// Liebefeld Künstlergespräch mit Michael Goller Gespräch mit Bildeinpacken. Moderation: Ari Fuchs. Galerie Gepard 14, Schützenstr. 14. 14 Uhr ///////////////////////// Solothurn 34. Solothurner Literaturtage Siehe 18.5. Diverse Lokale. Uhr

Montag, 21.05. Bern artlink Literatur: Helon Habila Lesung und Gespräch mit dem nigerianischen Autor zu seinem Buch «Öl auf Wasser». Vv: www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Catalin Dorian Florescu Der Schweizer Buchpreisträger 2011 liest aus seinen Werken «Jakob beschliesst zu lieben» und «Zaira». Rest. zum Zähringer, Badgasse 1. 19.30 Uhr Helon Habila (Nigeria) Lesung aus dem Roman «Öl auf Wasser». Vv: www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Master-Abschlusspräsentationen in Konservierung und Restaurierung Diplom-Vorträge. Studierende des Studiengangs MA in Conservation-Restoration. HKB, Aula, Fellerstrasse 11. 9.00 Uhr

Validation Einführungskurs mit Vorträgen und praktischen Hilfestellungen. Stiftung Diaconis, Schänzlistr. 43. 17.00 Uhr

Dienstag, 22.05.

Berner Spurensuche In der Osterzeit 2012 – Gedanken zum Thema «Toleranz – wie halten wir’s damit?» Denkpausen über Mittag – musikalisch begleitet, heute mit Prof. Dr. theol. Silvia Schroer, Dekanin Theol. Fakultät Bern. Christkatholische Kirche St. Peter und Paul, Rathausgasse 2. 12.15 Uhr Führung: Die Riesenkristalle Organisiert vom Campus Muristalden mit anschliessendem Apéro. Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15. 18.30 Uhr

Stadtrundgang: Bern kriminell (StattLand) Im Rahmen von «Mord und Totschlag. Eine Ausstellung über das Leben» des Historischen Museums Bern. Treffpunkt: Haltestelle Schönburg (Bus Nr. 10, Ostermundigen). 18.00 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe 17.5. Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Mittwoch, 23.05. Belp Lesung mit Katharina Zimmermann «Der Amisbühl». www.bookemotions.ch BookEmotions, Eggenweg 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Bern Forschungskolloquium: Wartezeiten Forschungsprojekt mit Harald Klingemann. HKB Y, Grosse Aula, Fellerstrasse 11. 16 Uhr Giving a Face and a Voice to a Statistic Fotoinstallation von Tanuja Thurairajah. Porträts von TamilInnen in der Schweiz. Referat mit anschliessender Diskussion. Haus der Religionen – Dialog der Kulturen, Laubeggstrasse 21. 19.30 Uhr halb eins – Wort Musik Stille Mitten in der Woche auftanken mit Musik – aufatmen in der Stille – aufblühen durch Poesie und Geschichten. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Führung: Kunst am Mittag Bei dieser Führung wird ein Werk oder eine Werkgruppe aus einer der aktuellen Ausstellungen vertieft betrachtet und besprochen. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr

Im Herzen der Macht? Hauptstädte und ihre Funktion Washington DC: Provincial Town or World Capital? Vorlesung in englischer Sprache. www.collegiumgenerale.unibe.ch; Hauptgebäude der Uni Bern, Hörsaal 110, Hochschulstr. 4. 18.15 Uhr

Führung: Sean Scully. Grey Wolf – Retrospektive Eine Retrospektive des irisch-amerikanischen Künstlers Sean Scully (*1945). Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 19 Uhr

Kunst über Mittag Ein Werk aus der Sammlung oder den Wechselausstellungen wird eingehender besprochen. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr

Führung Berner Heimatschutz: Bundesamt für Bauten und Logistik Moderne Büronutzung im ehemaligen Lagerhaus. Führung: Christoph Stuber, Architekt, Christian Baumgartner, Bauleiter. Treffpunkt: Haupteingang. Bundesamt für Bauten und Logistik, Fellerstrasse 21. 18.30 Uhr

Pix Mix 20 Menschen. 20 Bilder. 20 Sekunden. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.20 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 17.5. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Informationsveranstaltung zum Konfliktbüro Bern Seit anfang Mai gibt es in Bern das Konfliktbüro – Raum für Mediation und Vermittlung. Es ist organisiert vom Institut für Konfliktbearbeitung und Friedensentwicklung. Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67. 18.00 Uhr Liebes Herz – Hesses Leidenschaft für Ruth Wenger Szenische Lesung im Rahmen der HesseAusstellung. Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 19 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.5. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 17.5. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtrundgang: Berner Orte der Wut (StattLand) Mit szenischen Interventionen der geheimnisvollen roten Figur wird von diesen und anderen «Wutschichten» der Stadt Bern erzählt. Treffpunkt: Münster (Hauptportal). 18 Uhr Tien Shen + Himalaya Eine ergreifende Reise durch das kirgisische Himmelsgebirge, die Mongolei und Tibet. Hotel Kreuz, Zeughausgasse 41. 18.45 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe 17.5. Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Köniz Alice Schmid: 13 ist meine Zahl Alice Schmid mit ihrem Romandebüt «Dreizehn ist meine Zahl». Die Autorin begleitet ihre Lesung musikalisch mit ihrem «Örgeli». Bibliothek Köniz, Stapfenstr. 13. 19.30 Uhr


38 Anzeiger Region Bern

17. bis 23. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Die Kulturagenda für unterwegs Neu als Web–App für dein Smartphone

Bravo-Hits-Party im Bierhübeli

Jake The Rapper im Club Bonsoir

Die Bravo-Hits-Party im Bierhübeli verspricht Spass und Nostalgie. Mit den Spice Girls, DJ Bobo oder den Backstreet Boys spricht sie nicht nur das ganz junge Publikum an. Auch die über 20-Jährigen werden die Perlen der Hitparaden-Popmusik wiedererkennen. Kräftig mitsingen und -tanzen können dann alle. Bierhübeli, Bern. Sa., 19.5., 22 Uhr

Der in Berlin wohnhafte New Yorker Jake The Rapper ist weit mehr als ein Rapper: Der Mann mit dem imposanten Bart ist auch Schauspieler und DJ, Zeichner und Tätowierer. Er stand mit zahlreichen Musikern diverser Genres auf der Bühne und veröffentlichte 2005 sein erstes Solo-Album, eine Mischung aus Hip-Hop, Techno und Elektro. Club Bonsoir, Bern. Fr., 18.5., 23 Uhr

Donnerstag, 17.05. Bern Poco Loco Freestyle. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 22 Uhr Rotary Club Alain (Analog Sunday), Dave Canina (Beam rec), Fabien (Midilux, Beam rec). House, Deep House, Disco. Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Studentenfutter – Tour der Fakultäten Marco Pogo. Partytunes. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 22.00 Uhr Summer Beach Bis 1.8. Nur bei guter Witterung geöffnet! Altersbeschränkung ab 18 J. Hunde sind leider nicht erlaubt. www.summerbeach.ch Grosse Schanze. 16.00 Uhr The Real 90s Party DJ Le petit Prince. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.30 Uhr Thirst Day DJ Cisco. From Funk to Rock. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Weekend Trigger Resident DJ’s. Hits & Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr ///////////////////////// Lyss Grill n’Chill Grillsounds. Bier und Wurst für 5 Stutz! Kulturfabrik, Werdtstrasse 17. 17.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Gaby & Jack Dance Band Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Mokka Elektronix DJ Noiseberg (Bonsoir Bern). Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Freitag, 18.05. Bern 80’s A Selection Of Pop, Rock & Wave. DJs Corey & MCD Glen. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr Balberna Balboa Dance Floor. Friedenskirche, Friedensstrasse 9. 20.30 Uhr Breitsch-Disco Mit DJ Electric. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 21 Uhr Chillin’ Mojito DJ Funky Mosquito. Funk. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Dancefloor & Partyhitz DJ Draft. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr Emely & Scum Raketenmusik. www.lesamis.ch Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Fabulous DJ Tangerino & Gianni Milani. House & RnB. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Bravo Hits Party Bravo Hits DJ-Team. Vv: www.starticket.ch. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr

Jake The Rapper & Trinidad Deep House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Die Q-Party DJ Pia. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

Klang Nacht Techhouse, House, Techno. Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 23.00 Uhr

IndieZone The Alternative Dancefloor. DJs Olive Oyl & Phrank. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Last Minute by Sky Work Hip Hop, RnB. DJs Simon Moser & Cut Supreme, Unic, Martis. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

Lost in Disco Mit DJ Küsä. Ab 19h: Dine & Dance für Fr. 68.-. Vv: Reservation: Tel. 031 970 33 33 oder info@gurtenpark.ch Uptown, Gurten. 21.30 Uhr

N*E*A*T Agnès, Studer TM, Dauwalder. House. Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Neue Barfussdisco Bern Mit DJ Caroline. Von World bis Techno, über Pop bis Rock … jede/r tanzt wie er/sie mag, in schöner und familiärer Atmosphäre. MorgenAbendLand, Könizstr. 19 a. 20.15 Uhr Phönix-Tanzfest/Barfussdisco Worldmusic und Oldies, ab 18-88 Jahren. Jeden Freitag (ganzes Jahr). Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr Slave to The Rhythm DJ Kosh. House, R’n’B, Hits. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Slave To The Rhythm DJ Kosh. House, R’n’B, Hits. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Summer Beach Siehe 17.5. Grosse Schanze. 16.00 Uhr Ziggi Recado Gamstar sound Presents: Live Show. Ziggy Recado. After Show Gamstar Sound DJ’s Bairo k, MBG & Famz. Reggea, Ragga, Dancehall. Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 21.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Gaby & Jack Dance Band Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Hits, Hits, Hits … DJ Back in 7 Minutes. Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

Samstag, 19.05. Bern Amuse Bouge – der Essenstanz! 19h: 5-Gang Menü. 5 Years Ilian Tape Showcase mit Dario Zenker, Jichael Mackson live, Bertel Gee. House, Techno. Nur Partyeintritt: Ab 24h Fr.15.Anm.: amuse-bouge@kapitel.ch/ 031 311 60 90. Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 18.00 Uhr BEswingt Live on Stage: «Chantemoiselle». 20.30h: Lindy Hop Schnupperkurs. 22h: Swing Dance Floor. Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.30 Uhr Bombsh`elles Djane Sonica. Finest House & Electro. Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 23.00 Uhr

Rhythm is Love DJ Kevie Kev & DJ Hellzaapoppin. All Style. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Rob Swift & DJ Kermit Hip-Hop. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Summer Beach Siehe 17.5. Grosse Schanze. 14.00 Uhr The Lick *G-Star Edition* Star-DJ Ronnie Herel, DJ Flair. Disco, Boogie, RnB, HipHop, Funky House. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr Timeless Dance Classics DJ Mr. Dee. Poptunes, Chartbreaker, Discohit. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Tropical Night DJ Javier. All Latin Styles. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Wellhours Tanzplatz Disco für Leute über 30. Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 22.00 Uhr Wonderland House, Partytunes. DJs Ramon & Hotfingerz. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr ///////////////////////// Köniz WELLE – Disco & Bar für die Frau Mit She DJ’s Shala und Bunny. Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall, Muhlernstr. 11. 21.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Gaby & Jack Dance Band Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münsingen Tanznacht Ü40 Mit DJ Da Bass. Partytunes. Felix, Thunstr. 64. 21.00 Uhr ///////////////////////// Muri Barfussdisco Barfusseria DJ Tanzpeter. Barfuss tanzen zu Oriental, Gypsy, Tango, Folk, Oldies, etc. Studio Tanztraum, Thunstr. 68. 20.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn ForEverYoung Der Tanzabend ab 40 Jahren. Mit DJ Martin Ackle. Kulturfabrik Kofmehl, grosse Halle, Hans Huber-Strasse 43 b. 20.00 Uhr

///////////////////////// Thun Ghetto Funk Reloaded DJ Jeff. Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr We Love Machines Das Electro-Duo We Love Machine werden unterstützt von The Joker, WASP & The Machine und DJ Mat. N8stern, Seestrasse 14. 22.00 Uhr ///////////////////////// Wabern Ü25 Mit DJ Marsabja. All Styles. Bar & gratis Billard ab 17 Uhr. Restaurant Edis Star, Dorfstr. 22. 21.30 Uhr

Sonntag, 20.05. Bern Summer Beach Siehe 17.5. Grosse Schanze. 14.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Gaby & Jack Dance Band Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Mokka Allstars Clubnight Feat. Sinalco Boy. Eintritt frei. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Sehen, was in der Umgebung gerade läuft, eigene Favoriten erstellen und verwalten, Artikel zu den Events abrufen: Mit der Web-App der Berner Kulturagenda auf deinem Smartphone weisst du immer, wo was wann läuft im Berner Kulturleben. Füge die Web-App zu deinem Homescreen hinzu: so bleiben deine Daten gespeichert und sind jederzeit verfügbar.

Vier Rubriken

Montag, 21.05. Bern Summer Beach Siehe 17.5. Grosse Schanze. 16.00 Uhr

Events

Locations

Favoriten

Karte

Dienstag, 22.05. Bern Die Schlager- und Oldiesparty DJ Dany. Quasimodo, Rathausgasse 75. 20.00 Uhr Salsa Practica Resident DJs. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr Summer Beach Siehe 17.5. Grosse Schanze. 16.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Tanzparty DJ Rino/Angelo. Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

Mittwoch, 23.05. Bern Summer Beach Siehe 17.5. Grosse Schanze. 16.00 Uhr Wednesday Lounge DJ Markus. Quasimodo, Rathausgasse 75. 16.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Happy Sound Dance Band. Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

www.kulturagenda.be Kulturagenda-App: Häufige Fragen Kann ich die Kulturagenda-App im iTunes Store oder im Google Play Store runterladen? Nein. Denn die Kulturagenda fürs Handy ist eigentlich gar keine App, sondern eine Website, die für Smartphones optimiert wurde und nur so aussieht, als wär sie eine App. Wählen Sie mit Ihrem Handy die Adresse www.kulturagenda.be (auch via QR-Code, oben). Schon sind Sie auf der richtigen Seite. Muss ich mich nun jedes Mal einwählen? Nein. Setzen Sie die Kulturagenda als Favoriten auf die Startseite.

Dann können Sie die Seite blitzschnell öffnen. Wie eine App. Wie geht das? iPhone: Gehen Sie mit Safari auf www.kulturagenda.be. Unter den Optionen (in der Symbolleiste unten) wählen Sie «Zum Home-Bildschirm». Voilà. Beim Android-Handy funktioniert es ähnlich. Auf der Seite www.kulturagenda.be angekommen, wählen Sie je nach Handy «Schnellzugriff für Startseite» oder eine sinngemässe Option. Wenn Sie es nicht schaffen, schreiben Sie uns eine E-Mail: redaktion@kulturagenda.be


17. bis 23. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

39

«Eine Liebe im Iran» im Kino Reitschule

Hommage an Yves Montand im Kino Kunstmuseum

«Les Demoiselles de Rochefort» im Lichtspiel

Nach aussen passen sich die Schülerinnen Atafeh und Shirin den strengen Regeln des öffentlichen Lebens in Teheran an. Heimlich tanzen sie jedoch an geheimen Partys, experimentieren mit Drogen und zelebrieren ihre Liebe zueinander. Der Spielfilm «Sharayet – Eine Liebe in Teheran» schildert eindrücklich ein unmögliches Leben im religiösen Fundamentalismus. Kino in der Reitschule, Bern. Di., 22.5., 20.30 Uhr

Yves Montand war einer der grossen Lieblinge der Franzosen, auch seine Musik verehrten sie. Das Kino Kunstmuseum widmet dem Künstler im Mai eine eigene Reihe, in der acht seiner Filme su sehen sind. Im Bild: Yves Montand mit Véra Clouzot im Film «Le salaire de la peur» (1953) von Henri Clouzot. Kino Kunstmuseum, Bern. www.kinokunstmuseum.ch

In Rochefort laufen die Vorbereitungen für den Jahrmarkt auf vollen Touren. Die Zwillingsschwestern Délphine und Solange bringen den Kindern das Singen und Tanzen bei und träumen von der grossen Liebe. In der Musicalromanze «Les Demoiselles de Rochefort» (1966) spielt Catherine Deneuve (links) an der Seite ihrer älteren Schwester Françoise Dorléac. Lichtspiel, Bern. Mo., 21.5., 20 Uhr

Alhambra Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.15/20.00 (täglich), 22.45 (Sa) – E/d/f – Ab 12/10 J. Dark Shadows

Capitol 1 Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.15/20.15 (täglich), 23.00 (Sa) – D – Ab 14/12 J. American Pie – Reunion

Capitol 2 Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30 – D – Ab 12/10 J. Das Hochzeitsvideo 17.15/20.15 – D – Ab 14/12 J. Die Tribute von Panem

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 16.30 – Norwegisch/d/f – Ab 14/12 J. Oslo, August 31st 20.45 – E/d/f – Ab 16/14 J. Shame 18.30 – E/d/f – Ab 14/12 J. The Iron Lady 14.00 – D – Ab 6/4 J. We Bought a Zoo – Wir kaufen einen Zoo

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30/17.30/20.30 (täglich), 23.00 (Sa) – E/d/f – Ab 12/10 J. Dark Shadows 12.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. Moonrise Kingdom

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.20 – OV/d/f – Ab 12/10 J. L‘Ombrello di Beatocello 16.20/18.30/20.40 – Sp/d/f – Ab 12/10 J. Un cuento Chino – Chinese zum Mitnehmen

CineClub Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.00/16.15/18.30/20.45 – E/F/d/f – Ab 14/12 J. 2 Days in New York

Cinématte Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch 21.00 (Do/Sa) – Dialekt Der Verdingbub Die Verfilmung eines schwarzen Kapitels Schweizer Geschichte: Max, ein Weisenkind träumt davon, Teil einer „richtigen Familie“ zu sein. Er wird an eine Bauernfamilie verdingt. Dort fängt für ihn der Albtraum an.

19.00 (Do), 21.00 (Fr), 18.00 (Sa) – Dialekt Drei Brüder à la carte – Wenn behindert sein normal ist Regie: Silvia Häselbarth Stolz; Dokumentarfilm mit Markus, Thomas und Andreas Wicki. In einem Landgasthof, den es seit 400 Jahren gibt, ist nicht nur das speziell, was auf den Tellern serviert wird, sondern auch das, was in der Küche passiert... 18.30 (So), 21.00 (Mo) – OV/d En ganske snill mann – Ein Mann von Welt Regie: Hans Petter Moland; mit: Stellan Skarsgård, Bjørn Floberg, Gard B. Eidsvold; NOR/2010. Ulrik (Stellan Skarsgård) ist gerade den schwedischen Gardinen entronnen, da stellt sich ihm die Frage – neues Leben oder altes? 16.30 (So), 19.00 (Mo) – E/d Fara ad synda – Swimming and Watching the Birds Regie: Bettina Schwarzenbach; Dokumentarfilm; CH/2011. Neben der Schilderung persönlicher Schicksale zwischen Hoffnung und Verzweiflung wirft Bettina Schwarzenbachs sehr aktueller Film ein Licht auf die Hintergründe der Bankenkrise. 19.00 (Fr) – OV/d/f Miss Kicki Regie: Hakon Liu; mit: Pernilla August, Ludwig Palmell, He Huang; SWE/2009. In einem ästhetischen Bravourstück erzählt Regisseur Håkon Liu in «Miss Kicki» ein Beziehungs-Drama über die komplizierte Liebe einer Mutter zu ihrem Sohn.

CineMovie 1 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30/20.30 – E/d/f – Ab 12/10 J. Marley 18.00 (täglich), 10.30 (So) – E/d/f – Ab 12/10 J. My Week with Marilyn

CineMovie 2 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.00/18.30 – F/d – Ab 12/10 J. Intouchables 10.45 (So) – Dialekt/F/d – Ab 12/10 J. Kampf der Königinnen 16.20/20.50 – F/d/f – Ab 12/10 J. La guerre est déclarée

CineMovie 3 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 10.45 (So) – OV/d – Ab 14/12 J. Forbidden Voices 17.30/20.00 – F/d – Ab 14/12 J. Sister – L‘enfant d‘en haut 15.00 – E/d/f – Ab 12/10 J. The Best Exotic Marigold Hotel

City 1 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/17.45/20.30 – D – Ab 12/10 J. Dark Shadows

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30 – D – Ab 6/4 J. Hanni & Nanni 2 17.15/20.00 – D – Ab 12/10 J. The Lucky One

City 3

Kino Kunstmuseum

Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99, www.kinokunstmuseum.ch

20.30 – E/d/f – Ab 14/12 J. American Pie – Reunion

18.30 (Di) – E/d Full Metal Jacket Stanley Kubrick; USA 1987. Stanley Kubricks episches Spätwerk zeigt, wie den Rekruten der US-Marines während des Vietnamkriegs 1967 in der Grundausbildung die Menschlichkeit ausgetrieben wird und wie sie zu Killermaschinen ausgebildet werden.

15.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. Bel Ami 17.45 – E/d/f – Ab 12/10 J. The Lucky One

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 20.30 (Mi) – E/d/f Swisscom Carte Bleue Night: Men in Black 3 – 3D 14.00/17.15 (täglich), 20.30 (ausser Mi) – E/d/f – Ab 12/10 J. The Avengers – 3D

Jura 1 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/16.15/18.30/20.45 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. The Dictator

Jura 2 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.30/20.15 (täglich), 22.45 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. Intouchables

Jura 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.30/20.15 (täglich), 22.45 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J. 50/50

Kellerkino Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch

11.00 (So) – OV/d Gotthard Schuh Villi Hermann, Schweiz 2011. Der Regisseur folgt den Spuren von Gotthard Schuh; vom Tessiner Malcantone bis nach Indonesien und zur Götterinsel Bali. Beide hatte der Fotograf auf seiner Lambretta durchquert. Einführung: Bernhard Giger. 18.00 (Do), 17.30 (Mo) – F/d La guerre est finie Alain Resnais, F/Schweden 1966. Mit: Yves Montand, Ingrid Thulin, Geneviève Bujold, Michel Piccoli. Ein Film über revolutionäre Utopien, die eng mit den privaten Problemen des Helden und seiner politischen Orientierung verwoben sind. 17.00 (So) – F/d Le cercle rouge Jean-Pierre Melville, F/I 1970. Mit: Yves Montand, Alain Delon, Bourvil. Melville ist der unerreichte Meister des Unterweltfilms. In «Le cercle rouge» bringt er ein triviales Genre zu handwerklicher Perfektion und formaler Vollendung! 17.30 (Sa) – F/e Le salaire de la peur Henri-Georges Clouzot, Frankreich/Italien 1953. Mit: Yves Montand, Charles Vanel, Folco Lulli, Peter van Eyck. Vier Männer gehen gegen eine Prämie von 2000 Dollar das Risiko ein, die gefährliche Fahrt durch den Dschungel... 20.30 (Mi) – F/d Les choix des armes Alain Corneau, F 1981. Mit: Yves Montand, Gérard Depardieu, Catherine Deneuve. Eine tragische Geschichte um Hass und Freundschaft verwebt sich filigran mit der gewalttätigen Handlung, die Corneau brillant orchestriert. 18.00 (Fr) Let‘s Make Love George Cukor. Mit: Marilyn Monroe, Yves Montand, Tony Randall. Heiter und mit einem Zauberhauch überzogen, ist Cukors schwungvolle Musikkomödie. 20.30 (Fr), 21.00 (Di) – F/d OSS 117: Le Caire, nid d’espions Michel Hazanavicius, Frankreich 2006. Mit: Jean Dujardin, Louise Monot, Aure Atika. Was Michel Hazanavicius in «The Artist» zur Meisterschaft gebracht hat, zeichnet sich in seinen Agenten-Filmen «OSS 117» bereits ab...

18.30/20.30 – Sp/d/f Abrir puertas y ventanas Eindringlich komponierte Bilder erzählen, wie in Buenos Aires drei Schwestern selbständig werden. Eine Parabel auf Argentinien, das aus dem Schatten der Militärdiktatur tritt. (Pardo d’Oro 2011)

20.30 (Mo) – F/d Special – Code inconnu Michael Haneke, F 2000. Mit: Juliette Binoche, Thierry Neuvic, Lu Yenke. Live vertont vom Ensemble «music+» der Hochschule für Künste Bern, unter der Leitun von Django Bates Babylonische Sprachverwirrung...

14.15 (Do-So) – OV/d Avé Konstantin Bojanov, Bulgarien 2011. Mit: Anjela Nedyalkova, Ovanes Torosyan, Martin Brambach. Zwei Jugendliche unterwegs in ihrer bulgarischen Heimat. Ein fein erzähltes Roadmovie um Träume, Lügen und Wahrheit.

20.30 (Do/Sa) – OV/d/f The Black Power Mixtapes 1967-1975 Göran Hugo Olsson, Schweden/USA 2011. Mit: Stokely Carmichael, Martin Luther King, Eldridge Cleaver, Angela Davis. Ein Mosaik von historischen Bildern, neuer Musik und aktuellen Erzählstimmen...

10.45 (So) – OV/d Mama Africa Mika Kaurismäki nimmt uns mit auf eine Zeitreise, geführt von der Jahrhundertfigur Miriam Makeba. Ein schwungvoller Film zu ihrem 80. Geburtstag.

18.30 (Mi) – F/d Tout va bien Jean-Luc Godard, F/I 1972. Mit: Yves Montand, Jane Fonda, Vittorio Caprioli. Marxistisch inspirierter Filmessay von Godard. Vier Jahre nach dem Mai ‘68 zeichnet Godard ein Porträt eines Frankreichs im Klassenkampf.

16.00 (Do-Mo) – Dialekt/d/f Messies, ein schönes Chaos Eine wunderbare Tragikomödie, die das Leben schrieb: Ulrich Grossenbacher porträtiert ein seinem feinfühligen Dokumentarfilm vier Menschen, die von der Leidenschaft des Sammelns überwältigt werden. 12.15 (Do/So) – E/d/f The Deep Blue Sea Terence Davies, GB 2011. Mit: Rachel Weisz, Tom Hiddleston, Simon Russell Beale. Die Geschichte einer Amour fou, von Terence Davies exzellent inszeniert, mit einer umwerfenden Rachel Weisz.

Kino Reitschule Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69, www.kino.reitschule.ch 20.30 (Di) – OV/d Uncut – Warme Filme am Dienstag: Sharayet – Eine Liebe in Teheran Maryam Keshavarz, Iran 2010. Mit Nikohl Boosheri, Sarah Kazemy. Eine iranische Mittelstandsfamilie wird durch das sexuelle Erwachen der Tochter und die gefährliche Obsession ihres Bruders herausgefordert.

20.00 (Sa) – OV/f United Red Army Kôji Wakamatsu, Japan 2007. Im Japan der frühen 70er wurde nach der gewaltsamen Unterdrückung von Studentenprotesten eine linksradikale Gruppierung gegründet...

Lichtspiel Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch 20.00 (So) Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv 20.00 (Mo) – F Les demoiselles de Rochefort Jacques Démy, F 1966. Es ist Sommer in Rochefort, und das Städtchen bereitet sich auf den Jahrmarkt vor. Die blonde Delphine bringt den Kindern das Tanzen bei, während ihre rothaarige Zwillingsschwester Solange Gesang unterrichtet...

Pathé Westside

14.15/19.00 (täglich), 11.40 (So) – D – Ab 12/10 J. The Lucky One 00.30 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. This Means War 15.50/20.10 (täglich), 13.30 (Fr/Mo/Di) – D – Ab 14/12 J. Türkisch für Anfänger 13.20/15.50/21.10 (täglich), 10.50 (So) – D – Ab 6/4 J. We Bought a Zoo – Wir kaufen einen Zoo

Rex Schwanengasse 9, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/16.30/18.45/21.00 (täglich), 23.15 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J. The Dictator

Royal

Riedbachstrasse 102, 0901 903 904 (1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch

Laupenstrasse 4, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

13.30 (Do/Sa/So/Mi), 11.00 (So) – D – Ab 6/4 J. Alvin and The Chipmunks: Chipwrecked

15.15/18.00/20.45 – E/d/f – Ab 12/10 J. Salmon Fishing in the Yemen

13.10/15.40/18.10/20.40 (täglich), 23.10 (Fr/Sa),10.40 (So) – D – Ab 14/12 J. American Pie – Reunion

Splendid 1

18.00 (täglich), 13.00 (Fr/Mo/Di) – D – Ab 14/12 J. Battleship

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

23.50 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. Chronicle

14.30/17.30/20.30 – D – Ab 12/10 J. Salmon Fishing in the Yemen

13.20/18.10/20.30 (täglich), 15.45 (Do-Di), 23.00 (Fr/Sa), 10.50 (So) – D – Ab 12/10 J. 00.20/18.20/22.00 – E/d/f – Ab 12/10 J. Dark Shadows

Splendid 2

13.15 (Do/Sa/So), 11.00 (So) – D – Ab 8/6 J. Das Haus Anubis

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.50/20.00 (täglich), 13.40 (Fr/Mo/Di) – D – Ab 12/10 J. Das Hochzeitsvideo

14.30/17.30/20.30 – D – Ab 12/10 J. The Avengers – 3D

18.10/22.30 – D – Ab 14/12 J. Einmal ist keinmal 13.00/15.00 (täglich), 11.00 (So) – Ab 6/4 J. Hanni &Nanni 2 16.30/21.10 – D – Ab 12/10 J. Intouchables 13.00 (Do/Sa/So/Mi), 10.50 (So) – D – Ab 8/6 J. Journey 2: The Mysterious Island – 3D 21.20 (Mi) – E/d/f – Ab 12/10 J. Men in Black 3 – 3D 17.10/19.10/21.10 (täglich), 23.10 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. Project X 13.10/15.30/20.00 (täglich), 10.50 (So) – D 17.45/22.15 – E/d/f Salmon Fishing in the Yemen 13.30 (Do/Sa/So/Mi), 11.15 (So) – D – Ab 8/6 J. Spieglein, Spieglein 12.45/15.40 (täglich), 21.20 (Do-Di), 18.30 (Do-Sa/ Mo/Mi), 00.10 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. 18.30 (So/Di), 10.00 (So) – E/d/f – Ab 12/10 J. The Avengers – 3D 15.45/21.00 (täglich), 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. The Cold Light of Day 17.15/19.15/21.15 (täglich), 15.15 (Do-Di), 13.15 (Fr/Mo/Di), 23.15 (Fr/Sa), 15.45 (Mi) – D – Ab 14/12 J. 18.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. The Dictator 00.30 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. The Grey – Unter Wölfen 23.40 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. The Hunger Games

Meine Veranstaltung in der Berner Kulturagenda Wie bringe ich meine Veranstaltung in die Agenda? Folgen Sie auf www.kulturagenda.be dem Link «Veranstaltung gratis aufgeben». Sie gelangen zum AnmeldePortal, wo Sie sich einloggen oder als neuer Nutzer registrieren können. Dann geben Sie Ihre Daten ein. Sollten Sie mit der Internetseite nicht klarkommen, mailen Sie Ihre Informationen an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr Eintrag gelangt automatisch auch an die Agenda von «Bund» und «Berner Zeitung». Ich möchte aber, dass die ­ Redak­tion einen Artikel über meinen Anlass schreibt. Schicken Sie zusätzlich Ihre Informationen mit druckfähigen Bildern (300 dpi) an redaktion@kulturagenda.be. Die Redaktion trifft aus dem Angebot von Veranstaltungen eine Auswahl, über die sie berichtet. Das heisst, ich muss alles zweimal schicken? Ja. Das Internet kenne ich nur aus Erzählungen meiner Enkelin. Wir haben auch eine Postadresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern.


40 Anzeiger Region Bern

17. bis 23. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Rechtzeitig auf den Sommer präsentiert StattLand den neuen Rundgang «Von A nach Bern – Leben und Pendeln». In der ersten Coproduktion mit Pro Velo Bern geht es diesmal mit dem Rad auf die Stadtführung. ges gelernt. Das Kirchenfeldquartier beispielsweise ist nicht mehr nur das schicke Botschaftsquartier, sondern ein Stadtviertel mit einer spannenden Entstehungsgeschichte. Auch über die Arbeitervergangenheit des oberen Murifelds, über die vermeintliche Platten-

ZVG

Seit der zweistündigen StattLandVelotour zum Thema Stadt- und Verkehrsentwicklung schaue ich meine Stadt mit anderen Augen an. Auf dem Weg von der kleinen Schanze über den Thunplatz bis ans Südostende der Stadt habe ich an sieben Stationen so eini-

In Wittigkofen sind Wolkenkratzer und Ackerflächen nah beieinander.

bausiedlung Wittigkofen sowie über die Verkehrsentwicklung am Ostring habe ich erstaunliche Dinge erfahren. Vermittelt wurden die Informationen durch einen kompetenten Rundgangleiter sowie durch kurze, unterhaltsame Einlagen einer Schauspielerin. In einer witzigen Kombination aus Wissensvermittlung und Theater bietet der Verein StattLand seit 1990 thematische Rundgänge an. Zurzeit sind es über zwanzig Entdeckungstouren rund um die Berner Geschichte und die Berner Kultur. Bis anhin hat sich der Rundgangtross immer zu Fuss und mehrheitlich durch die Innenstadt bewegt. Verkehrsentwicklung erradeln Mit dem neuen Rundgang «Von A nach Bern – Leben und Pendeln», der im Auftrag von Pro Velo Bern entstanden ist, erweitert StattLand nun seinen Radius und sattelt auf das Velo um. Die Tour, die auch für untrainierte ohne Probleme zu schaffen ist, dreht sich um die Stadt- und Verkehrsentwicklung der letzten 150 Jahre. Dabei ist das Fortbewegungsmittel, mit dem die räumliche Trennung von Wohn- und Arbeitswelt überbrückt werden kann, selbst immer wieder Thema. Wie viele Städte ist auch Bern von seinem historischen Kern nach aussen gewachsen. Die Präsidentin von StattLand, Stephanie Summermatter, beschreibt dies in einem einprägsamen Bild: «Die Stadt Bern kann man sich wie eine Zwiebel vorstellen, deren Schichten sich eine nach der andern abschälen lassen.»

Genau nach diesem Prinzip funktioniert denn auch der Rundgang «Von A nach Bern – Leben und Pendeln». Dank dem Fahrrad wird die Stadtentwicklung vom Zentrum bis zum Stadtrand direkt erfahrbar. Die eigene Stadt neu erfahren Nicht nur bei mir scheint auf der geführten Rundfahrt nach Bern Südost etwas hängen geblieben zu sein: «Ich bin hier ganz in der Nähe aufgewachsen, aber durch diese kleine Strasse bin ich noch nie gefahren», erklärt mir ein älterer Herr auf dem Weg vom Murifeld zur Hochhaussiedlung Wittigkofen. Genau solche Reaktionen wünschen sich die Macher der StattLand-Rundgänge, denn ihre Touren richten sich vor allem an Berner und Berninteressierte, an Ortskundige also. «Die Herausforderung für uns ist, diesen Leuten einen neuen Blick auf Bern zu bieten», bemerkt Präsidentin Summermatter und fügt lachend hinzu: «Ich denke, das ist unserer Projektgruppe diesmal besonders gut gelungen, denn auch ich war vorher noch nie in Wittigkofen.» Christine A. Bloch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Treffpunkt: Café auf der Kleinen Schanze, Bern. Sa., 19.5., 14 Uhr, Rundfahrten bis 22.9. Verlosung: tickets@kulturagenda.be www.stattland.ch www.provelobern.ch Anmeldung erforderlich

«Die Muse ist bei mir eine ziemliche Zicke» Literaturbegeisterte zieht es am Auffahrtswochenende nach Solothurn, wo die 34. Literaturtage stattfinden. Eingeladen ist auch der junge Berner Autor Christian de Simoni mit seinem Erstlingsroman «Rückseitenwetter». Was sonst meist im stillen Kämmerlein geschieht, wird in Solothurn einmal pro Jahr zum Grossereignis und zum Erlebnis für Auge und Ohr: die Schriftstellerei. An der Werkschau des Schweizer Literaturschaffens stehen nicht nur die Texte im Zentrum, sondern auch die Autoren dahinter. Unter dem Motto «Wie küsst die Muse heute?» gibt es an 75 Veranstaltungen mit über 100 Autorinnen und Autoren vieles zu sehen, zu hören und zu entdecken (s. unten). Nicht nur altbekannte Autoren wie E.Y. Meyer, Franz Hohler oder Hansjörg Schneider sind in der schönen Barockstadt anzutreffen, sondern auch eine Reihe junger Schriftsteller. Zu diesen gehört der 1979 geborene Berner Christian de Simoni, der in Solothurn

aus seinem Roman «Rückseitenwetter» liest. Aus Gesprächsfetzen wird ein Roman «Die eine spinnt und die andere landet in der Psychi. Dazwischen steht Chris Bissig, der in dieser Situation selber fast den Verstand verliert»: So umschreibt Christian de Simoni die komplizierte Dreiecksgeschichte von einem Mann und zwei Frauen in «Rückseitenwetter», die letzten Herbst erschien. Der Roman basiert auf einer Kurzgeschichte, für die der promovierte Literaturwissenschaftler 2008 den Berliner «Literaturpreis Prenzlauer Berg» gewann. Am Anfang standen Gesprächsfetzen aus eigenen und fremden Konversationen, die Christian de Simoni festgehal-

ten hatte, weil er sie verstehen wollte. Im Aufschreiben und Ergänzen zeigte sich, dass aus zunächst unlogischen Argumentationssträngen dann doch funktionierende Dialoge entstanden. Aus der Recherchearbeit an den Fragmenten wurde ein Text und aus der Liebe der darin vorkommenden Figuren ein Roman. De Simoni arbeitet auch als Ghostwriter. Ein wichtiges Thema des jungen Autors ist das Verhältnis zwischen Sprache und Realität. Besonders für sein literarisches Schreiben sammelt er Texte aus dem Alltag, denen ein scheinbarer Widerspruch innewohnt. Im Streit mit der Muse «Beim Schreiben küsst die Muse mich nicht einfach so, sie ist eine ziemliche Zicke. Wir streiten uns oft über banalste Dinge», antwortet de Simoni auf die Frage nach der Inspiration, die das Motto der diesjährigen Literaturtage prägt.

Dass er an den 34. Literaturtagen aus seinem Debüt lesen kann, ist für de Simoni eine grosse Ehre: «Ich habe die Literaturtage bereits als Gymnasiast besucht. Damals war ich sehr beeindruckt und wünschte mir, auch einmal in Solothurn vor Publikum lesen zu dürfen.» Dieser lang ersehnte Wunsch geht nun am Freitag auf dem Klosterplatz um 14.30 Uhr und am Samstag um 10 Uhr im Landhaussaal für den jungen Autor in Erfüllung.

Christine A. Bloch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

• 34. Solothurner Literaturtage Diverse Orte, Solothurn Fr., 18., bis So., 20.5. www.literatur.ch

• Christian de Simoni: «Rückseitenwetter», Roman. 160 Seiten, ca. 26 Fr., Poetenladen, Berlin, 2011

De Simonis Tipps für die Solothurner Literaturtage Samstag, 19.5. Heinz Emmenegger mit «Pfister» (Landhaus, 11 Uhr) Seine Kürzestgeschichten sind sehr amüsant. Und Pfister ist irgendwie seltsam.

ZVG

Heinz Emmenegger liest im Landhaus.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

2011 haben Sie das Berner Plattenlabel «Oh, Sister Records» ins Leben gerufen. Warum gründet man heute noch ein Label? Wir standen vor der Frage, wie wir unsere Musik in der Schweiz rausbringen können. Das Label entstand aus dem Bedürfnis, Musik unter einem Dach zu produzieren und uns gegenseitig in unserem Schaffen zu bestärken. Gibt es also einen unverkennbaren «Oh, Sister»-Stil? Gemeinhin spielen wir Popmusik. Der Stil ist uns aber weniger wichtig als eine gemeinsame Sprache. Wir machen nicht alle die gleiche Musik, aber wir nehmen alle unsere Platten selbst auf und trimmen unsere Musik nicht auf Massentauglichkeit. Uns vereint die Überzeugung, dass es keine Aufnahmestudios braucht für eine gute Pop-Platte. Am Samstag steht in der Dampfzentrale mit «Silver Firs» der gleichnamigen Berner Band die dritte Veröffentlichung an. Das Konzept scheint Erfolg zu haben. Wir haben zwar kein Geld, um unsere Bands finanziell zu unterstützen, aber Erfolg, weil wir uns das Label gross auf die Fahne schreiben. Unser Name ist eine Marke. Die Leute wissen, was sie erwartet, auch wenn sie die Bands nicht kennen. Ihre «Oh, Sister»-Nights veranstalten Sie schweizweit. Wofür steht der Name? Einerseits gehen wir mit den «Oh, Sister»-Nights auf Tour und spielen in diesem Rahmen mit unseren Bands Konzerte. Wir veranstalten aber auch regelmässig in der Dampfzentrale die gleichnamigen Anlässe, zu der wir befreundete Schweizer Bands einladen, die nicht zum Label gehören. Der Abschluss der «Oh, Sister»-Nights macht jeweils das «Oh, Sister»-DJ-Team. Ich blick nicht mehr durch. Das DJ-Team besteht aus Bandmitgliedern und entstand als logische Konsequenz der «Oh, Sister»Nights. Das funktionierte so gut, dass wir unabhängig von unseren Anlässen für Auftritte angefragt werden.

Ihr bleibt also gerne exklusiv? Ja. Weil wir nicht eine breite Masse erreichen wollen, sondern Menschen, die sich tatsächlich für das interessieren, was wir machen. Interview: Anna Tschumi

Spoken Word mit Chirikure Chirikure, Meena Kandasamy und Lebogang Mashile (Landhaus, 14 Uhr) Ich kenne zwar die Künstler nicht. Der Anlass tönt trotzdem vielversprechend. cab

Mit Niklas Stettler, Mitbegründer des Labels «Oh, Sister»

Mit Labrador City, Silver Firs und Zigitros sind drei Bands unter dem Label vereint. Bekommt die «Oh, Sister»-Familie demnächst Nachwuchs? Zurzeit nicht. Da wir sehr klare Vorstellungen von der Musik haben, die auf unser Label passt, nehmen wir nicht willkürlich neue Bands auf.

Sonntag, 20.5. E. Y. Meyer mit verschiedenen Romanen (Landhaus, 14 Uhr ) Vielleicht wird er dereinst der erste Berner Literaturnobelpreisträger sein.

Freitag, 18.5. Matthias Nawrat mit «Wir zwei allein» (Landhaus, 11 Uhr, und Klosterplatz, 17 Uhr): Nawrats Buch handelt von Liebe und Gemüse im Schwarzwald. Was will man mehr? Thomas Meyer mit «Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse» (Landhaus, 15 Uhr) Ich mag Meyers Humor. In seinem Roman geht es um einen Juden und dessen Mühen, eine passende jüdische Frau zu finden.

Rudolph Jula mit «Slow travelling» (Landhaus, 14 Uhr) Jula schreibt darüber, wie man möglichst langsam reist. Als Berner interessiere ich mich dafür.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

ZVG

Christian de Simoni liest selber viel, denn er findet: «Schreibende müssen viel mehr lesen als schreiben.» Hier seine Empfehlungen für ein spannendes literarisches Auffahrtswochenende in Solothurn:

Small Talk

ZVG

Berner Stadtgeschichte(n) per Velo

ng

osu

l Ver

Programm: www.literatur.ch

Autor de Simoni hat die Tipps für Solothurn.

Dampfzentrale, Bern. Sa., 19.5., 22 Uhr www.dampfzentrale.ch ng Verlosung: 2 × 2 Tickets: osu erl V tickets@kulturagenda.be


Berner kulturagenda 2012 N° 20  

Umbaufest «Alles bleibt neu», 18.5. bis 3.6. Turnhalle im Progr, Bern www.turnhalle-bern.ch 1. Andreas Vollenweider, Anna Rossinelli und die...

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you