Page 1

N°17 Donnerstag bis Mittwoch 26.4. bis 2.5.2012 www.kulturagenda.be

«Los Carpinteros» zeigen im Kunstmuseum Thun ihre verfremdeten Alltagsobjekte. Seite 3 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

ZVG

Der 20-jährige Teo Gheorghiu, der 2006 im Film «Vitus» das Wunderkind spielte, tritt mit dem Berner Symphonieorchester auf.

Greis setzte vor 10 Jahren die Messlatte hoch, danach suchte er lange nach dem entspannten Arbeiten. Auf seinem neuen Album ist er seinem Ziel näher gekommen.

Greis tauft im Dachstock sein viertes Album «Me Love». Der Berner Rapper scheut darauf weder die Popmusik noch die Hilfe der jüngeren Kollegen. Und schon gar nicht die neue Leichtigkeit. «Me Love» spielt feine Popmusik. Ungewöhnlich entspannt rappt Grégoire Vuilleumier alias Greis darauf. Im Langzeitvergleich mit dem ersten Album «Eis», das politisch, ausgetüftelt und auch etwas verbissen daherkam, wirkt das vierte Album «Me Love» wie eine Rückenmassage. Was ist passiert? Beginnen wir von vorn. 20 Jahre alt ist der Mundart-Rap kürzlich geworden. 1992 nahm der Basler Rapper Black Tiger als Erster einen Song auf Schweizerdeutsch auf. Bald zogen die Zürcher nach, und auch in Bern formierte sich eine Szene. Die Aufnahmen aus den 90er-Jahren wirken heute geradezu rührend, weil die Sprechsänger damals eher unbeholfen über die Rhythmen holperten. Das Niveau des Raps steigerte sich. Eine regelrechte Zäsur war es, als ein bilinguer Berner, der

sich «Greis» nannte, sein erstes Album «Eis» veröffentlichte. Dieser ehrgeizige junge Greis hatte die Messlatte hoch angesetzt. Nicht nur, weil er technisch besser war als die anderen, sondern weil er gute Geschichten erzählte, politisch etwas zu sagen hatte und sofort sein Publikum fand. «Global» wurde zu einer Hymne der Anti-WEF-Bewegung und dröhnte an Demonstrationen aus den Boxen. Es gibt ein Leben nach dem Rap Danach galt es, den Erfolg zu toppen. Es folgten «2» und «3», auf denen die Fortschritte des Rappers zu beobachten waren, die aber nicht mehr zu Meilensteinen wurden wie der Erstling. Als Greis das vierte Album in Angriff nahm, ging gar nichts mehr. Die grosse Erwartung an sich selber blockierte

ihn. «Ich wollte allen gefallen», sagt er, der sich selbst als «grundsätzlich unsicheren Menschen» bezeichnet. Um den Knoten zu lösen, musste er sich eingestehen, dass es ein Leben nach dem Rap gibt. «Ich habe mich viel zu sehr mit meiner Rolle als Musiker identifiziert.» Jetzt sei er nicht mehr so fixiert. Mit dem Rap aufzuhören, wurde plötzlich zur Option, und erst mit dieser Einsicht gewann er jene Lockerheit, die er schon so lange gesucht hatte. Greis tönt auf «Me Love» so poppig wie nie zuvor. Claud, sein Produzent des Vertrauens, hat ihm einen Musikteppich ausgebreitet, der zum neuen Greis passt: Statt nur cool sein zu wollen, lassen die 16 Songs auch emotionale Süsse zu. Textlich wie musikalisch herausragend ist «Lazerman», der von einem Superhelden handelt und eine Subtilität beinhaltet, die Greis bei Musikern wie Kuno Lauener oder Baze immer bewundert habe. In «I weiss i bi guet» hat er seine Selbstzweifel umgekehrt und einfach mal das Gegenteil behauptet. Greis

Seite 12 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

bezieht aber nach wie vor auch Stellung. Etwa in «Mini Bitch». «Du must lächeln beim Aufnehmen!» In der Plattentaufe im Dachstock tritt der Solothurner Manillio im Vorprogramm auf. (Für diejenigen, die Hip-Hop auch mit dem Herzen hören: Sein «Stärne» ist grossartig.) Greis, gewohnt bescheiden bis zum Understatement, sagt, er habe viel gelernt von dem 10 Jahre jüngerenRapper. «Manillio hat die Leichtigkeit erfunden.» Dem vielbeschäftigten Talent dürfte das schmeicheln, hat er doch aus Bewunderung für Greis zu rappen begonnen. Seinem einstigen Vorbild hat er geraten: «Du must lächeln beim Aufnehmen!» Greis hat den Tipp fürs neue Album befolgt – und tönt nun tatsächlich relaxter als je zuvor. Michael Feller \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Dachstock in der Reitschule, Bern Sa., 28.4., 21.30 Uhr. www.dachstock.ch Verlosung : 2 × 2 Tickets tickets@kulturagenda.be

Bewegter A-capella-Kosmos

Der 1941 geborene Theo Umhang ist Historiker und selbstständiger Kulturveranstalter in der Stadt Bern. Seit 2003 führt er mit Susanne Schmid die Geschichts- und Kulturwerkstatt «raum» im Breitenrain, die Veranstaltungsort und Galerie in einem ist. Am 27. April feiert der Künstler Christoph Hauri mit der Ausstellung «Nurdadurchda» darin Vernissage (Ausstellung bis 11.5.).

2. «Filigrane» ab 27.4 im 9a am Stauffacherplatz (Ausstellung bis Sa., 12.5.) Die filigrane Kunst von Rosmarie Reber zu entdecken, ist ein Muss!

Bewegungen, akustische Leichtigkeit und Humor. Für sein Schaffen hat der 37-Jährige Anfangs Jahr den renommierten Deutschen Kleinkunstpreis erhalten. In seinem zweiten Soloprogramm «Cosmophon» kommen ein E-Piano sowie eine Projektionswand zum Einsatz, mit denen der Stimmtänzer seine Klanggeschichten um eine Dimension erweitert.

Thomas Buchwalder

3. ArtStadtBern in der Altstadt. Information: www.altstadtbern.ch (Fr., 27., und Sa., 28.4.) Kunstschaffende verwandeln verborgene Räume zu Kunsträumen. Wir dürfen Kultur für einmal suchen statt besuchen.

Christine A. Bloch \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Theater am Käfigturm, Bern Do., 26., und Sa., 28.4., 20 Uhr www.theater-am-kaefigturm.ch

von Theo Umhang

1. «L’éternité et un jour» im Kino Kunstmuseum (Mo., 30.4., 19 Uhr) Der erste Film einer feinen Hommage an Theo Angelópoulos.

Live-Sampling in Perfektion: Der St. Galler Stimmkünstler Martin O. hat im Februar den Deutschen Kleinkunstpreis erhalten. Im Theater am Käfigturm präsentiert er sein neues Programm «Cosmophon». Seine Instrumente sind die Stimmbänder und die Beatbox. Mit Mund, Nase und Rachen produziert Martin O. Rhythmen und Klänge, die er mit dem Loopgerät aufnimmt. Das Aufgezeichnete spielt er gleich wieder ab, um eine weitere Tonschicht darüberzulegen. So vervielfacht sich der Stimmakrobat gleich selber, und seine Kompositionen wachsen zu mehrstimmigen Klangwerken an. Das Live-Sampling hat er beim Kontrabassisten Mich Gerber entdeckt. Der gelernte Primarlehrer Martin Ulrich ist nicht nur ein begnadeter Stimmkünstler, sondern auch ein hervorragender Unterhalter. Er besticht durch flinke

3 Kulturtipps

ZVG

Die neue Lockerheit des Klassenprimus

ng

osu

l Ver

Ein bisschen Magie gehört zur Show: Martin O., der Stimmenakrobat.

Ich würde einen Freund zu den verborgenen Räumen in der Altstadt mitnehmen, ... ... weil es doch spannend ist, wie vielfältig sich die Kunstschaffenden mit ihren selbst gewählten Räumen auseinandersetzen.


30 Anzeiger Region Bern

26. April bis 2. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

Sapperlot!

von Hansjörg Schneider Uraufführung

Mundarten der Schweiz

Vidmar:1 / ab 29. April 2012

Sacredouble! Patois de Suisse

Sacarlòtu! Dialetti della Svizzera

SapperlottaS! Dialects da la Svizra

Ausstellung 8. 3. – 25. 8. 2012 <wm>10CAsNsjYwMNU1MDE2NrcAAEOAMskNAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZrt1JDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNqGo1pYFQsZhaS3I4Z4oogKWGaEiVYPTXH35E53Pdb98edIXVgAAAA==</wm>

Veranstaltung: Mittwoch, 2. Mai 2012, 18 Uhr «Dialekt ist eine Frechheit» – oder doch nicht? Migrantinnen und Migranten reden über die Mundart (Moderation: Christine Hubacher, Radio DRS1) Eintritt frei

Sabine Martin Foto: Michael von Graffenried

Eine Ausstellung der Schweizerischen Nationalbibliothek und des Phonogrammarchivs der Universität Zürich. (Sonn- und Feiertage geschlossen) | Eintritt frei Schweizerische Nationalbibliothek, Hallwylstrasse 15, 3003 Bern Tel. 031 322 89 11 | www.nb.admin.ch/sapperlot

Premiere: 29. April 2012 / Weitere Vorstellungen: 02./13./19./24. Mai // 02. Juni 2012

Die exklusive Konzertreihe im Kultur­Casino Bern Freitag, 4. Mai 2012, 19.30 Uhr

Zürcher Kammerorchester Maurice Steger Blockflöte und Leitung

Foto: Marco Borggreve

Billette: Bern Billett / Nägeligasse 1a / 3011 Bern / 031 329 52 52 / www.bernbillett.ch / www.stadttheaterbern.ch

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAFAO5x80QNAAAA</wm>

Mr. Corelli in Bern: Maurice Steger, der Garant hochkarätiger Konzert­ erlebnisse, begeistert mit unerhörter Barockmusik; virtuos, sinnlich und voller Lebenskraft. <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA1NrEwMjPVMjayMLSz1DYxNroKixkYGhkZWBpbGRkaGlgbm1qZmxsQNCh158QUoaABmZMM5TAAAA</wm>

Detailprogramm: bern.meisterzyklus.ch P r ä s e n t i e rt v o n

Pat r o n at

Vorverkauf: Bern Billett, Nägeligasse 1 A Tel. 031 329 52 52 / www.bernbillett.ch

Vorschau <wm>10CAsNsjYwMNU1MDE2NjcDAEStii4NAAAA</wm>

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DE2NjczNrEwMjPVMja1MLSz0zAzNrAxMjYyMDQyMrA0tjIMvMxNDa1MzYwgGhQy--ICUNAMxJ4DNTAAAA</wm>

Tod eines Handlungsreisenden

Impressum Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 151 683 Ex., verein@kulturagenda.be Gesamtleitung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Produktion/Layout: Nelly Jaggi Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Praktikum: Anna Tschumi (ats), Julia Wolf (juw) praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Peter König, Helen Lagger Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 19 erscheint am 9.5.12. Redaktionsschluss 26.4.12 Nr. 20 erscheint am 16.5.12. Redaktionsschluss 3.5.12 Agendaeinträge: Nr. 19 bis am 2.5.12 / Nr. 20 bis am 9.5.12 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3001 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13 barbara.nyfeler@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 19 ist der 2.5.12 Inserateschluss Nr. 20 ist der 9.5.12 Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle Unterstützung.

von Arthur Miller Patronat: Burgergemeinde Bern Verein DAS Theater an der Effingerstrasse Besetzung

Inszenierung Alexander Kratzer Willy Loman: Gilles Tschudi Linda: Vera Lippisch Biff: Armin Köstler Happy: Florian Eisner Onkel Ben: Jan Zierold Charley: Peter Bamler Bernard: Alexander Altomirianos Howard Wagner: Timo Senff Die Frau: Karo Guthke Miss Forsythe: Anja Käsermann

Seit sechsunddreissig Jahren arbeitet Willy Loman als Handlungsreisender. Inzwischen ist er Mitte Fünfzig und hat es immer noch nicht zu Erfolg und Anerkennung gebracht – anders als sein Bruder Ben, ein reich gewordener Abenteurer. Für Biff, den älteren von Lomans Söhnen, war sein Vater früher immer ein Vorbild gewesen – bis Biff ihn bei einem Seitensprung ertappt hat. Als er von seiner Mutter Linda erfährt, dass der Vater arbeitslos geworden ist und Selbstmordgedanken geäussert hat, deckt er rücksichtslos dessen Lebenslüge auf …

April Sa 28 20.00 Mo 30 20.00

Mai Di 1 20.00 Mi 2 20.00 Do 3 20.00 Fr 4 20.00 Sa 5 20.00 Mo 7 20.00 Di 8 20.00 Mi 9 20.00 Do 10 20.00 Fr 11 20.00 Sa 12 20.00 So 13 17.00 Di 15 20.00 Mi 16 20.00 Do 17 20.00 Fr 18 20.00 Sa 19 20.00 So 20 17.00 Di 22 20.00* Mi 23 20.00* Do 24 20.00 Fr 25 20.00* *Freier Verkauf

Telefonische Vorbestellung | Mo – Sa | 14 – 19 h | 031 382 72 72 | www.dastheater-effingerstr.ch


26. April bis 2. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

31

Textile Kostbarkeiten Zela auf den Spuren des Blues oder Wandbehänge sowie Gewänder den jeweiligen Festen des Kirchenjahrs anzupassen. Die Spanne der ausgestellten Objekte ist entsprechend breit: Neben Altartextilien sind es Gewänder, eine Tapisserie und eine bemalte Fahne, aber auch einige nichttextile Stücke. Entstanden sind die Exponate in ganz Europa und datieren vom Ende des 12. bis Mitte des 16. Jahrhunderts. Ziborum aus Hildesheim zu Gast Mit einer Ausnahme stammen alle Stücke aus der eigenen Sammlung. Diese einzige Leihgabe bildet ein Kernstück der Ausstellung. Es handelt sich um ein Ziborium aus Hildesheim, ein geschmücktes Gefäss, in dem die geweihten Hostien auf bewahrt wurden. Es ist reich verziert mit zahllosen Fluss- und Glasperlen, Korallen und Metallapplikationen. Das einzigartige Objekt wurde der Abegg-Stiftung zur Konservierung anvertraut und erstrahlt nun im Rahmen der Sonderausstellung in neuem Glanz.

Abegg-Stiftung, Riggisberg/Foto: Christoph von Viràg

Eingriffe aus unterschiedlichen Motiven Wie das Ziborium sind viele der Objekte ausgesprochen fein und detailreich gearbeitet. Wer sich in die Bildinhalte vertieft, wird entdecken, wie lebensnah die Arbeiten sind. Teils lassen sich aber auch Unstimmigkeiten feststellen. «Das ist charakteristisch für Stücke, die im 19. Jahrhundert in den Kunsthandel gelangt sind. Man hat sie einfach abgeändert oder komplettiert», erklärt Wetter diese Beobachtung. Man wollte die Objekte wie Bilder an die Wand hängen und hat zu diesem Zweck etwa die kirchlichen Gewänder in einen vorderen und einen hinteren Teil getrennt. Doch bei Weitem nicht alle Eingriffe sind auf das 19. Jahrhundert zurückzuführen. Denn genauso schnell, wie die textilen Objekte ausgetauscht werden konnten, war es möglich, sie abzuändern und neuen Anforderungen anzupassen: Verlangte die Mode oder ein veränderter Ritus ein kürzeres Gewand, wurde kurzum ein Stück davon abgetrennt. Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Das reich verzierte Hildesheimer Ziborium.

Nadja Zela mischt in ihrer Musik aber nicht nur meisterhaft Stimme und Gitarre, sondern auch verschiedene Stile: Zum Blues kommen Rock und eine Pri-

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

«Musik ist der Kanal, in dem ich mich am besten ausdrücken kann und in dem ich zum Schwingen komme», sagte Nadja Zela einmal in einem Radiointerview. Beschwingt und trotzdem melancholisch kommt ihr drittes Soloalbum «Wrong Side Of Town» daher. Die Rockmusikerin hat ihre zwölf neuen Songs diesmal nicht in ihrer Heimatstadt Zürich geschrieben, sondern in der «Stadt der Städte», wie sie New York bezeichnet. Dabei sind bluesige Klanggeschichten über die Befindlichkeiten urbaner Menschen entstanden. Wichtigste Inspirationsquelle für die neue Platte war der Blues vor dem Zweiten Weltkrieg. Auf den Spuren der alten Blueser habe sie ihr Zusammenspiel von Gitarre und Stimme neu ausloten müssen, sagt Zela. Beim Blues habe sie auch den Anstoss zur Reduktion aufs Wesentliche gefunden, nach dem sie so lange gesucht habe.

Bad Bonn, Düdingen Sa., 28.4., 21.30 Uhr www.badbonn.ch

Die Rockerin Nadja Zela versucht sich im Blues der Urväter.

Die schrägen Schreinermeister Sternförmige Grills, durchlöcherte Fräcke und zerflossene Flossen: Los Carpinteros spielen mit Alltagsobjekten. Zu sehen gibt es die Verrücktheiten der beiden Kubaner im Kunstmuseum Thun. Eine Restauratorin inspiziert eine riesige Holzskulptur, ein Techniker bringt das Modell eines Schwimmbads zum Leuchten und ein anderer montiert Stangen auf einen Tischtennistisch. Helen Hirsch, Direktorin des Kunstmuseums Thun, lässt die Ausstellung «Silence Your Eyes» des kubanischen Künstlerduos Los Carpinteros aufbauen. Marco Castillo und Dagoberto Rodríguez arbeiten seit ihrem Kunststudium in Havanna zusammen. Der Name Los Carpinteros (Die Schreiner) rührt von ihren Anfängen her. Weil die Ressourcen in Kuba knapp waren, benutzten die beiden für ihre Skulpturen nebst Abfallmaterial vor allem Holz. Heute verwenden sie diverse Materialien und lassen ihre Ideen von Dritten umsetzen. Die beiden verfremden Alltagsgegenstände oder Designobjekte und stellen mit Ironie deren Gebrauch infrage. So haben Los Carpinteros etwa Grillroste in der Form eines Sterns anfertigen las-

sen – eine Anspielung an den American Way of Life. Nebst dem Verfremden ist auch das Zerfliessen von Dingen ein Leitmotiv in ihrem Werk. Während Salvador Dalí auf seinen Gemälden schmelzende Uhren darstellte, zerfliessen bei Los Carpinte-

ros im Kreis aufgestellte grün-schwarze Schwimmflossen zu einem psychedelischen Teppich. Auch die Gleichmacherei in sozialistischen Systemen thematisieren sie: An einer 16 Meter langen Kleiderstange hängen Fräcke, alle mit einem «Guckloch» versehen. Neue Perspektive garantiert. Helen Lagger \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kunstmuseum Thun. Ausstellung bis 8.7. www.kunstmuseumthun.ch

Der Grill wird zum Symbol der Freiheit: «Movimiento de Liberación Nacional» (2010).

mit Intendant Mischa Damev über die Migros-Kulturprozent-Classics

Priska Ketterer

Klartext

Abegg-Stiftung, Riggisberg Ausstellung vom 29.4 bis 11.11. www.abegg-stiftung.ch

se Country. «Brute Folk» nennt sie die Mischung, die sie zusammen mit ihrem langjährigen Drummer Martin Fischer und den Sea Shanty Singers macht Christine A. Bloch

Claudia Remondino

Am Anfang der Schau steht ein kleines Gemälde. Darauf sind die heilige Maria und drei Jungfrauen beim Spinnen und Weben in einem Sakralraum zu sehen. Im Hintergrund ist ein zweiter Raum abgebildet. Darin kniet Maria neben einem Altar, auf dem ein kostbares Tuch ausgebreitet liegt. Das Bild hilft in zweierlei Hinsicht beim Eintauchen in die Welt mittelalterlicher Textilkunst. «Es zeigt die einzige Innenansicht eines Sakralraumes der ganzen Ausstellung», sagt Kuratorin Evelin Wetter. Gerade in den modernen Räumen des neu gestalteten Museums der Abegg-Stiftung nimmt man die Gedankenstütze gern an. «Zudem kann das Tuch auf dem Altar im Hintergrund den sogenannten Ornamenta zugeordnet werden», erklärt Wetter weiter. Darunter verstand man im Mittelalter alle beweglichen Schmuck- und Ausstattungselemente der Kirche. Durch die verhältnismässig leichte Handhabung war es möglich, Altar-

Die Zürcher Indierockmusikerin Nadja Zela hat sich für ihr neues Album «Wrong Side Of Town» von New York und vom alten Blues inspirieren lassen. In Düdingen stellt sie ihren musikalischen Streifzug vor.

Bildnachweise Los Carpinteros/Ivorypress, Madrid

Die Ausstellung «Ornamenta» in der Abegg-Stiftung dokumentiert den Einsatz von Textilien in der mittelalterlichen Kirche. Zu sehen gibt es in Riggisberg aber auch festere Objekte – so ein wertvolles Ziborium.

Mittlerweile mag der eine oder andere unsere Preise nicht mehr als ganz so moderat empfinden, aber im Vergleich zu anderen Konzertveranstaltern sind wir nach wie vor günstig. Wir wollen mit attraktiven Preisen ein breites Publikum ansprechen und hervorragende Musik aus der ganzen Welt spielen.

Wer finanziert die Kultur und worin liegt die Motivation? Im Rahmen unserer Interviewserie haben wir bei Mischa Damev nachgefragt. Seit fünf Jahren ist er Intendant der Migros-KulturprozentClassics. Er organisiert Konzerttourneen durch die Schweiz und wirkt bei der Vergabe von Förderbeiträgen mit. Ein Gespräch über Talente, verkannte Eliten und elitäre Klassik.

Seit Sie Intendant sind, laufen die damaligen Klubhaus-Konzerte unter dem Label MigrosKulturprozent-Classics. Was hat geändert? Wir bringen weltbekannte Orchester aus dem Ausland, von China bis Nordamerika, in die Schweiz. Dazu präsentieren wir jeweils eine Schweizer Musikerin oder einen Schweizer Musiker – entweder Komponisten oder Solisten. Es ist meine Devise, zu zeigen, was für hervorragende Musiker die Schweiz zu bieten hat. Da haben wir in der Schweiz grossen Nachholbedarf.

Klassische Musik zu moderaten Preisen für alle. Was ist von der Idee des Migros-Gründers Gottlieb Duttweiler geblieben?

Warum? Es ist nicht sehr modern, das so zu sagen. Aber es geht auch ein wenig

um den Stolz. Man darf stolz sein auf hervorragende Musiker, wie man stolz sein darf auf siegreiche Sportler. In der Schweiz gibt es viele Spitzenmusiker, aber sie erhalten zu wenig Wertschätzung in der Gesellschaft. Dem möchten wir Gegensteuer geben. Weshalb werden die Musiker unterschätzt? Wahrscheinlich ist es ein gesellschaftliches Problem. In der Klassik und dem Jazz, also dort, wo es um technisch anspruchsvolle Musik geht, scheint man dem musikalischen Handwerk zu misstrauen. Wir scheinen Schweizerinnen und Schweizern nicht zuzutrauen, sich mit den Besten der Welt zu messen. Ich spüre ein gewisses Misstrauen. Von den Konzertgängern? Wir erhalten vom Publikum ein durchwegs positives Echo, was unsere Ausrichtung angeht. Es ist vielleicht eher ein Establishment der klassischen Musik, das noch Vorbehalte hat.

Kann man das Elitäre der klassischen Musik überwinden? Ich glaube nicht. Wir versuchen uns auch nicht anzubiedern. Klassik ist keine leichte Kost, und ich finde, es ist ein grosser Fehler, wenn man klassische Musik als etwas Leichtes verkaufen will. Es ist oft eine hochkomplexe Musik, die man nicht nebenher hören kann. Man muss sich damit auseinandersetzen, darum ist sie anspruchsvoll. Anspruchsvoll ist das bessere Wort als elitär. Wenn Sie aber ein breites Publikum erreichen wollen, können Sie nicht die ganz anspruchsvollen Werke bringen. Wir bringen hin und wieder zeitgenössische Schweizer Werke. Aber es ist nicht mein primäres Ziel im Rahmen der Konzertreihe. Für die grossen Säle, in denen wir spielen, braucht es einen attraktiven Programm-Mix. Das Kulturprozent vergibt auch Fördergelder. Was sind die Voraussetzungen?

Wir vergeben die Förderbeiträge nicht nur in der Musik, sondern auch im Theater oder im Tanz. Wer seit mindestens vier Jahren in der Schweiz lebt, kann sich anmelden. Die Kandidaten spielen einer Jury ein anspruchsvolles Programm vor, wie bei einem Wettbewerb. Zum einen erhalten die Talentiertesten unter ihnen einen Studienpreis in der Höhe von 14 400 Franken. Das bedeutet während eines Jahres 1250 Franken pro Monat zur Unterstützung während der Ausbildung. Darüber hinaus bekommen besonders begabte Studienpreisträger Förderpreise. Damit unterstützen wir den Nachwuchs mit Massnahmen wie Vermittlung von Auftritten, Karriereberatung oder Promotion. Interview: Michael Feller \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Nächstes Konzert: Philharmonia Orchestra London. Mit Philippe Jordan (Leitung) und Oliver Schnyder (Klavier). Werke von Weber, Beethoven, Brahms. Kultur-Casino, Bern. Di., 8.5., 19.30 Uhr www.migros-kulturprozent-classics.ch


32 Anzeiger Region Bern

26. April bis 2. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

40 Kontrabässe im Yehudi Menuhin Forum

Berner Oberland zu Gast an BEA-Pferd

Seifenkistenrennen am Klösterlistutz

40 Kontrabassschülerinnen und -schüler aus fünf Musikschulen inszenieren zusammen mit dem Roosaroos Puppentheater «Die Odyssee» frei nach Homer. Mit Live-Video-Animation, Handpuppen- und Schattenspiel wird von den Irrfahrten des Odysseus erzählt. Die Musikerinnen und Musiker spielen passend dazu Stücke aus dem Mittelmeerraum. Yehudi Menuhin Forum, Bern. Sa., 28.4., 19.30 Uhr

An der Berner Frühlingsmesse ist dieses Jahr das Oberland zu Gast. Es bringt eine Sonderschau zur Landwirtschaft in die Bernexpo-Hallen, zudem Speis und Trank aus der Alpenregion. Daneben gibt es an der BEA-Pferd die bewährten Highlights: Pferde, Streichelzoo, Tiervorführungen, Spiel und Sport, Chilbi und Abendunterhaltung. Programm auf www.beapferd.ch. Bernexpo, Bern. Fr., 27.4., bis So., 6.5., Ausstellung von 9 bis 18 Uhr

Am Freitag und Samstag laufen die Vorbereitungen für die «27. Grossen Berner Renntage» auf Hochtouren: Die selbst gebauten Seifenkisten werden technisch geprüft, danach gehts zu den Vorläufen. Am Sonntagmorgen heisst es dann «Achtung, fertig, los!» für die Fahrt im Garacho den Klösterlistutz runter. Anmeldung bis Do., 26.4., auf www.bernerseifenkisten.ch. Klösterlistutz, Bern. Fr., 27., bis So., 29.4.; Rennen am So., 29.4., 11 Uhr

DONNERSTAG, 26.04. BERN Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle Das Creaviva zwischen Himmelszelt und Unterwelt: Brücken zwischen fremden Welten und Inspirationen für Kopf, Herz und Hand. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe Löwokodil: Ein Löwe, der schwimmt? Papagesel: Ein Esel mit Flügeln? Flamänguru: Ein Flamingo, der hüpft? Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

FREITAG, 27.04. BERN 27. Grosse Berner Renntag Qualifikationsläufe. Infos: www.berner-seifenkisten.ch Klösterlistutz. Ab 16 Uhr

Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe Siehe 26.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

SAMSTAG, 28.04.

Bea/Pferd Ausstellung für Gewerbe, Landwirtschaft und Industrie. Bernexpo, Mingerstrasse 6. 9.00 Uhr

BERN 27. Grosse Berner Renntag Trainingsläufe. Infos: www.berner-seifenkisten.ch Klösterlistutz. Ab 13 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle Siehe 26.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Bea/Pferd Siehe 27.4. Bernexpo, Mingerstrasse 6. 9.00 Uhr

Berner Samstags-Brocante Alte Markthalle, Steigerhubelstr. 60. 9.00 Uhr Die kleine Hexe und ihr Freund Abraxas – das Musical Ein Theaterstück in Mundart von Ernesto Hausammann und der Musik von Susanna Cerny nach dem Buch von Otfried Preussler. Vv: Tel. 031 849 26 36; www.theaterszene.ch Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Di muetigi Schirin Ein Märchen über die Kraft der Elemente. Eine Eigenproduktion der Puppenbühne Demenga/Wirth. Vv: 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr

Inserat

Die Odyssee Eine musikalische Irrfahrt mit 40 Kontrabässen ums Mittelmeer, Live-Video-Animationen des Roosaroos Puppentheaters, frei nach Homer. Menuhin Forum, Helvetiaplatz 5. 19.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Ohne Schulwechsel von der 5. Klasse bis zur Matur Das Freie Gymnasium Bern lädt alle interessierten Personen freundlich ein zu einem

Orientierungsabend Montag, 30. April 2012, 19.30 – 21.30 Uhr Die Schulleitung gibt Ihnen gerne einen Überblick über Profil und Angebot der Schule: • Vorbereitungsklassen, 5. und 6. Schuljahr, mit Einzelfächern statt NMM

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDE0MzECAP4wCK4NAAAA</wm>

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DE0MzEyNrEwMjPVMja1MLSz0zAzNrAxMjYyMDQyMrA0tjI0MzkApTM2NDB4QOvfiClDQAIBovflMAAAA=</wm>

• Langzeitgymnasium, Beginn in der Sexta, mit Latein obligatorisch für alle • Gymnasium, einzige Schule des Kantons mit Beginn der Schwerpunktfächer in der Quarta: – Spanisch, Italienisch, Latein, Griechisch – PPP (Philosophie/Psychologie/Pädagogik) – Wirtschaft/Recht – Biologie/Chemie – Physik/Anwendungen der Mathematik Keine Voranmeldungen nötig. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Bus 11, Haltestelle «Brückfeld», ab Bahnhof Richtung Neufeld. Keine Parkplätze in der Nähe des Schulhauses, bitte Park+Ride Neufeld benutzen.

Aufnahmeprüfungen 14. – 16. Mai 2012 (Anmeldefrist: 3. Mai 2012)

Freies Gymnasium Bern Beaulieustrasse 55, 3012 Bern Telefon 031 300 50 50 info@fgb.ch / www.fgb.ch

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle Siehe 26.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Kinderfilmklub Zauberlaterne Bern Um Moritz herum sind alle am hetzen. Unser fantasievoller kleiner Ausreisser macht die Dinge gerne langsam. Zum Glück gibt es da noch die sprechende Katze, eine Seiltänzerin und ein Strassenfeger. Pathé Westside, Riedbachstr. 102. 11.15 Uhr Kinderworkshop in Russisch Kunstwerke im Kunstmuseum betrachten und im Atelier gestalten. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 10.15 Uhr Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe Siehe 26.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// BURGDORF Hieroglyphen und andere Rätsel der Ägypter Museumsnachmittag für Kinder ab 6 Jahren. www.kulturschloss.ch; Museum für Völkerkunde, Schloss. 14.30 Uhr ///////////////////////// KöNIZ Gigampfe, Värsli stampfe Wort – und Fingerspiele für Eltern mit Kleinkindern bis ungefähr drei Jahren. Mit Susi Fux. Bibliothek Köniz, Stapfenstr. 13. 10.30 Uhr ///////////////////////// MüNSINGEN Gluntschli 15 Jahre Chasperlibühni Thery. Freizythuus, Schlossgutareal. 15.00 Uhr ///////////////////////// OBERHOFEN D’ Chue Rosmarie Eine Kuh auf Abwegen: Das Theater Kanton Bern tourt mit dem Kinderstück. Klösterli, Klösterliweg 9. 17.00 Uhr

///////////////////////// WABERN Gigampfe, Värsli stampfe! Wort – und Fingerspiele für Eltern mit Kleinkindern bis ungefähr drei Jahren. Bibliothek Wabern, Schulhaus Morillon, Kirchstrasse 169. 10.30 Uhr

SONNTAG, 29.04. BERN 27. Grosse Berner Renntag Rennläufe. Infos: www.berner-seifenkisten.ch Klösterlistutz. Ab 11 Uhr Bea/Pferd Siehe 27.4. Bernexpo, Mingerstrasse 6. 9.00 Uhr Die kleine Hexe und ihr Freund Abraxas – das Musical Siehe 28.4. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Di muetigi Schirin Siehe 28.4. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 10.30 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle Siehe 26.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Blühendes Regentropfen lassen überraschend Blumen auf satten, grünen Wiesen blühen. Lass auf deinem Bild ein Blütenmeer wachsen! Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// KöNIZ Gschichtestund Christine Olmos erzählt eine Bilderbuch-Geschichte. Die Gschichtestunde ist kostenlos. Bibliothek Köniz, Stapfenstrasse 13. 10 Uhr ///////////////////////// WABERN Geschichtenstunde Bilderbuchgeschichte für Kinder. Bibliothek Wabern, Schulhaus Morillon, Kirchstrasse 169. 14.30 Uhr

MITT WOCH, 02.05.

Fünfliber-Werkstatt Siehe 28.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

BERN Bea/Pferd Siehe 27.4. Bernexpo, Mingerstrasse 6. 9.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle Siehe 26.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Die kleine Hexe und ihr Freund Abraxas – das Musical Siehe 28.4. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe Siehe 26.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Di muetigi Schirin Siehe 28.4. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr

Sonntagmorgen im Museum: Gestalten mit Schere und Leim Kinderworkshop. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 10.30 Uhr ///////////////////////// MüNSINGEN Gluntschli 15 Jahre Chasperlibühni Thery. Freizythuus, Schlossgutareal. 15.00 Uhr ///////////////////////// WABERN Hermesdance/Bühnentiger: Das Netz Ein Tanzprojekt in der Natur mit Livemusik für jedes Alter. Wetterfeste Kleidung notwendig! Eintritt frei, Kollekte. Infozentrum Eichholz, Strandweg 60. 17 Uhr

MONTAG, 30.4. BERN Bea/Pferd Siehe 27.4. Bernexpo, Mingerstrasse 6. 9.00 Uhr

DIENSTAG, 01.05. BERN 1. Mai-Feier Feier und Fest zum Tag der Arbeit. Details: www.gewerkschaftenbern.ch Bundesplatz. 16.00 Uhr Bea/Pferd Siehe 27.4. Bernexpo, Mingerstrasse 6. 9.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle Siehe 26.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Kickboxen Kickbox-Schnuppertrainig für Mädchen. Punkt12 (Treff für Mädchen und junge Frauen), Jurastr. 1. 14.00 Uhr Kinderevent Ballontiere und Ballonfiguren wie aus Zauberhand modelliert. Ab 4 Jahren. Orell Füssli Buchhandlung Westside, Gilberte-de-Courgenay-Platz 4. 14.00 Uhr Kinderkiste mit Corinne Mutzner Die Kindergärtnerin Corinne Mutzner erzählt Geschichten aus aktuellen Büchern für Kinder von 3 bis 6 Jahren. Mit anschliessendem Basteln. Buchhandlung Stauffacher, Neuengasse 25-37. 15.00 Uhr Offenes Atelier: Blühendes Siehe 1.5. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// BIEL Märli auf dem Bielersee Märlistunde mit zeichnen und basteln. ab Hafen/Schiffländte. 14.00 Uhr ///////////////////////// GüMLIGEN Märchenstunde Für Kinder ab 4 Jahren. Gemeindebibliothek, Füllerichstr. 51. 14 Uhr


26. April bis 2. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

33

Frank Schroeder

Anzeiger Region Bern

«Hate Radio» im Schlachthaus Theater

Kabarett in Ass-Dur in der Cappella

Uraufführung von «Looslis Kinder» in den Vidmarhallen

1993 und 1994 betrieb der Radiosender RTLM gezielt Propaganda für den Genozid in Ruanda. Die Künstlergruppe IIPM (International Institute of Political Murder) hat nun für ihr «Hate Radio» das originale Sendestudio nachgebaut. Ruandische und belgische Schauspieler inszenieren live eine Sendung. Das Publikum hört via Kopfhörer mit. Schlachthaus Theater, Bern. Do., 26., bis So., 29.4., 19.30 Uhr

Ein Klavierstudium verlangt viel Fleiss, Mühen, stundenlanges Üben, Disziplin – und am Schluss wird man Shootingstar der Comedy-Szene. Zumindest Dominik Wagner und Benedikt S. Zeitner ist es so ergangen. Das vierhändige Kabarett von Ass-Dur reicht von vierhändiger Klavierakrobatik bis zu grotesken musikwissenschaftlichen Vorträgen. La Cappella, Bern. Do., 26., bis Sa., 28.4., 20 Uhr, So., 29.4., 16 Uhr

Fürs Theaterparkett hat Dramatiker Hansjörg Schneider eine dunkle Seite der Schweizer Geschichte aufgearbeitet: Bis in die 1970er-Jahre wurden viele Kinder vom Staat in Erziehungsanstalten «administrativ versorgt». So auch der Berner Schriftsteller Carl Albert Loosli. Liliana Heimberg inszeniert «Looslis Kinder» mit Jugendlichen und EnsembleSchauspieler. Vidmar 1, Liebefeld. Premiere: So., 29.4., 18 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 2.6.

Die Katze auf dem heissen Blechdach Schauspiel von T. Williams. 40. Jubiläum von Raul Serda am Theater Biel Solothurn. Vv: theaterkasse@theater-biel.ch, Tel. 032 328 89 70. Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr

Così fan tutte oder «Die Schule der Liebenden». Drama giocoso von W.A. Mozart. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 18.00 Uhr

DONNERSTAG, 26.04. BERN Ass-Dur – 1. Satz: Presto Die beiden Musikstudenten Dominik Wagner und Benedikt S. Zeitner (Hochschule für Musik «Hanns Eisler» Berlin) bieten Musik-Kabarett auf höchstem Niveau. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Dumm und Dick – Oder was ist der Mensch Ein Theaterstück nach Rosmarie Buri von Werner Wüthrich. Regie: Hans Peter Incondi. Künstlerische Leitung Theater 1231: Jasmine Jäggi. Grosse Halle, Reitschule Bern, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr IIPM – International Institute of Political Murder (Berlin/Zürich): Hate Radio Auf Kinyarwanda und Französisch mit deutschen Übertiteln. Vv: www.schlachthaus.ch oder Münstergassbuchhandlung Bern. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20 /22. 19.30 Uhr Individabile Ein Tanzstück. Masterprojekt von Helena Haldemann, Studierende Master of Arts BFH in Music Pedagogy/Rhythmik. HKB, Fellerstrasse 11. 19.30 Uhr Martin O. – Cosmophon Siehe Artikel S. 1. In seinem neuen Programm traversiert der Stimmakrobat unsere Welt und betrachtet zusammen mit dem Publikum den Alltag aus völlig neuen Perspektiven. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr Rock the Ballet Eine mitreissende Kombination aus klassischem Ballett, Hip-Hop, Jazz- und Stepptanz bis hin zu Showtanz vom Broadway. Vv: www.ticketportal.com; Tel. 0900 101 102. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr

///////////////////////// THUN Der beflügelte Mann Klaus Kohler – Klavierkabarett. Vv: www.theateralteoelethun.ch oder Café-Bar Alte Oele. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10a/ Oelegässli. 20.15 Uhr Kabale und Liebe Bürgerliches Trauerspiel von Friedrich von Schiller. Theater Kanton Zürich. Vv: www.kunstgesellschaftthun.ch KKThun, Seestrasse 68. 19.30 Uhr

FREITAG, 27.04. BERN 1 m2 Freiheit 4 Jugendliche wollen selbstbestimmend ihren Platz in der Gesellschaft einnehmen, dabei kommen ihnen Personen, Themen und sie sich selber in die Quere… Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 19.30 Uhr Ass-Dur – 1. Satz: Presto Siehe 26.4. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Dumm und Dick – Oder was ist der Mensch Siehe 26.4. Grosse Halle, Reitschule Bern, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr Ein flotter Zweier Kabarett-Klischee von und mit Raphael Oldani und Linda C. Deubelbeiss. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr Fragmente Bern Performance. Studierende des Master-Campus-Theater-CH. Leitung: Volker Gerling. HKB-Theater, Zikadenweg 35. 20.00 Uhr IIPM – International Institute of Political Murder (Berlin/Zürich): Hate Radio Siehe 26.4. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 21.00 Uhr

Tanzfestival Steps: Oona Project/Marisa Godoy (CH): All is you Das Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps ist das grösste Festival für zeitgenössischen Tanz in der Schweiz. Zu Gast in der Dampfzentale mit Oona Project/Marisa Godoy (CH): All is you. Vv: www.starticket.ch Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr

Kunst und Geschichte Vor der Vorstellung von Hate Radio. Eintritt frei. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 19.30 Uhr

///////////////////////// BIEL Conny Janssen Danst Junge Talente auf Tournee: voller Leben, Energie und Hoffnung. Palace-Theater, R. Wyttenbach 4. 20.15 Uhr

Schwarzer Kaffee Ein Betriebsfest zum Schwarzlachen. Autor und Inszenierung: Piero Bettschen. Mit: Jeannine Brechbühl, Piero Bettschen, Corinne Vorburger. Vv: www.narrenpack.ch Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr

Zar und Zimmermann Komische Oper von Albert Lortzing in deutscher Sprache mit franz. Übertiteln. Vv: theaterkasse@theater-biel.ch, Tel. 032 328 89 70. Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr

Tanzfestival Steps: Akram Khan Company (UK): Vertical Road Das Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps ist das grösste Festival für zeitgenössischen Tanz in der Schweiz. Zu Gast in der Dampfzentrale mit Akram Khan Company (UK): Vertical Road. Vv: www.starticket.ch Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr

///////////////////////// SCHWARZENBURG Ladies Night Eine sozialkritische Komödie von Stephen Sinclair/Anthony McCarten. Deutsch von Annette/Knut Lehmann. Regie: Karo Guthke. Vv: Drogerie Balmer, Tel. 031 731 21 20. Junkere Chäller, Kirchgemeindehaus, Junkerngasse 13. 20.00 Uhr

Rock the Ballet Siehe 26.4. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr

///////////////////////// BIEL Bern:Ballett Das Leben der Bernerin Vivienne von Wattenwyl bildet den Ausgangspunkt für Cathy Marstons Choreografie. Zudem zeigt der amerikanische Shootingstar Andrea Miller ihre neuste Arbeit. Palace-Theater, R. Wyttenbach 4. 20.15 Uhr

Im fremden Land Oper mit jungen Leuten auf der Basis von «Die Entführung aus dem Serail». Volkshaus, Aarbergstr. 112. 19.00 Uhr ///////////////////////// BIGLEN Karim Slama bittet um etwas Aufmerksamkeit Ob er sich, alleine unter der Dusche trällernd den Hintern schrubbt und sich als Frank Sinatra fühlt, oder als Stewardess die Sicherheitsanweisungen erteilt – Slama entlarvt die Komik des Alltags. Vv: info@ticketeria.org kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr ///////////////////////// BURGDORF Rolf Schmid – Absolut Rolf 100 Vol. % luftgetrockneter Bündnerhumor. Vv: Tourist Office, Tel. 058 327 50 92 und Buchhandlung am Kronenplatz Tel. 034 422 21 75. Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// FRAUBRUNNEN Nordart – Rosen für Herrn Grimm Eine witzige und skurrile Geschichte zweier ungleichen Menschen, die auf ergreifende Weise zueinander finden. Vv: Drogerie Studer Fraubrunnen, 031 767 73 58. Schlosskeller. 19.30 Uhr ///////////////////////// MüHLETHURNEN Grosi: «Therapie – die doppelte Dosis» Comedy mit Michael Grossenbacher. Vv: Reservation: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// SCHWARZENBURG Ladies Night Siehe 26.4. Junkere Chäller, Kirchgemeindehaus, Junkerngasse 13. 20.00 Uhr ///////////////////////// THUN Comart 30 Jahre Theaterschule – Jubiläumstournee 2012 Vv: www.theateralteoelethun.ch oder Café-Bar Alte Oele. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10a/ Oelegässli. 20.15 Uhr

SAMSTAG, 28.04. BERN 1m2 Freiheit Jugendtheater Bern West TOJ. Regie und Produktion: Azad Süsem. Das Theaterstück gewährt einen Enblick in die aufreibende Suche nach dem Erwachsenwerden. CabaneB, Mühledorfstr. 18. 19.30 Uhr Ass-Dur – 1. Satz: Presto Siehe 26.4. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Das alles kommt mit Ein Konzert-Theater-Liederabend von Diego Valsecchi und Pascal Nater. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Dumm und Dick – Oder was ist der Mensch Siehe 26.4. Grosse Halle, Reitschule Bern, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr IIPM – International Institute of Political Murder (Berlin/Zürich): Hate Radio Siehe 26.4. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20 /22. 19.30 Uhr Individabile Siehe 26.4. HKB, Fellerstrasse 11. 19.30 Uhr Lucia di Lammermoor Dramma tragico von G. Donizetti. In ital. Sprache mit deutschen Übertiteln. Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Martin O. – Cosmophon Siehe 26.4. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr Publikumsgespräch Nach der Vorstellung von Hate Radio. Eintritt frei, auf Französisch. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20 /22. 21.30 Uhr

Genie & Wahn: Virginia Woolf (1882-1941) Szenische Lesung mit Frank Demenga und Karin Wirthner. Begleitung Klavier: Annina Demenga. Vv: 031 311 95 85. Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 17 Uhr IIPM – International Institute of Political Murder (Berlin/Zürich): Hate Radio Siehe 26.4. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 18.00 Uhr Looslis Kinder – Premiere Von Hansjörg Schneider. Uraufführung. Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52. Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 18.00 Uhr

Rock the Ballet Siehe 26.4. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 15/19.30 Uhr

NEXT: ISRAEL – zeitgenössischer Tanz mit Company E aus Washington DC Leitung: Paul Emerson. Cross-CultureProject. Vv: www.kulturticket.ch; Tel 0900 585 887. Auditorium Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 17.00 Uhr

Schwarzer Kaffee Siehe 27.4. Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr

Rock the Ballet Siehe 26.4. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 13.30 Uhr

Tod eines Handlungsreisenden – Premiere Von Arthur Miller. Inszenierung: Alexander Kratzer. Mit Gilles Tschudi, Vera Lippisch, Armin Köstler u.a. Vv: Tel. 031 382 72 72. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

///////////////////////// BIEL Don Giovanni – Zusatzvorstellung Oper von W.A. Mozart. Vv: theaterkasse@ theater-biel.ch, Tel. 032 328 89 70. Stadttheater Biel, Burggasse 19. 17.00 Uhr

///////////////////////// BIEL Im fremden Land Siehe 27.4. Volkshaus, Aarbergstr. 112. 15.00 Uhr ///////////////////////// LANGENTHAL Zar und Zimmermann Komische Oper in drei Akten von Albert Lortzing. Gastspiel Theater Biel Solothurn. Vv: stadttheater@langenthal.ch oder Tel. 062 922 26 66. Stadttheater, Aarwangenstrasse 8. 20 Uhr ///////////////////////// LANGNAU Manuel Stahlberger Mit seinem erten Soloprogramm «Mulde». Vv: Tel. 034 402 12 79; www.keller-theater.ch Kellertheater, Schlossstrasse 6. 20.30 Uhr ///////////////////////// MURI DinnerKrimi: Verliebt, verlobt, vergiftet …Ein mörderisch schöner Dinnerabend. Landgasthof Sternen, Thunstr. 80. 19.00 Uhr ///////////////////////// SCHWARZENBURG Ladies Night Siehe 26.4. Junkere Chäller, Kirchgemeindehaus, Junkerngasse 13. 20.00 Uhr

SONNTAG, 29.04. BERN Ass-Dur – 1. Satz: Presto Siehe 26.4. La Cappella, Allmendstr. 24. 16.00 Uhr

Gauthier Dance Christian Spuck interpretiert die Hochzeit von Kaiser Nero und Poppaea Sabina. Palace-Theater, Rue Wyttenbach 4. 18 Uhr Im fremden Land Siehe 27.4. Volkshaus, Aarbergstr. 112. 11 Uhr ///////////////////////// LANGENTHAL Die Kurzhosengang Eine Zeitreise in die Kindheit – nach dem Roman von Zoran Drivenkar. Chrämerhuus Kleintheater im Stadttheater Langenthal. Vv: 062 922 26 66/ stadttheater@langenthal.ch Stadttheater, Aarwangenstrasse 8. 19 Uhr ///////////////////////// THUN Tanzfestival Steps: Akram Khan Company Zwischen Himmel und Erde: Akram Khans jüngster Geniestreich ist eine Reise in mythisch-spirituelle Welten in kraftvollen Bildern. Tanz aus Tausendundeiner Nacht. Vv: www.starticket.ch KKThun, Seestrasse 68. 18.00 Uhr

MONTAG, 30.04. BERN Nouvelle Scène: Le Mariage De Nikolaï Gogol. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Tod eines Handlungsreisenden Siehe 28.4. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

DIENSTAG, 01.05. BERN Andreas Thiel verzettelt sich Politsatire. Am Flügel und am Akkordeon: Annalena Fröhlich. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Rock the Ballet Siehe 26.4. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr Sabine Kupferberg & Michael Schumacher Kupferberg und Schumacher machen aus Shakespeares Klassiker ein berührendes Tanztheatererlebnis. Vidmarhallen, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Tanzfestival Steps: Queen Lear Michael Schumacher & Sabine Kupferberg (NL). Gastspiel im Rahmen des Tanzfestival Steps. Vv: BernBillett. Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Tod eines Handlungsreisenden Siehe 28.4. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

MITT WOCH, 02.05. BERN AUAWIRLEBEN: Socìetas Raffaello Sanzio – Sul Concetto di Volto nel Figlio di Dio Eine Lounge, darin ein seniler Vater und sein erwachsener Sohn, in ihrem Rücken ein Jesus-Porträt… Vv: www.starticket.ch Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr Looslis Kinder Siehe 29.4. Stadttheater Bern/ Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Rock the Ballet Siehe 26.4. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr Theatersport TAP (Bern) vs Plateali (Italien). Vv: www.starticket.ch Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 19.30 Uhr Tod eines Handlungsreisenden Siehe 28.4. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// BIEL Zar und Zimmermann Siehe 26.4. Stadttheater, Burggasse 19. 19.30 Uhr ///////////////////////// BIGLEN siJamais: Hauptsache dabei! Musikhumor für alle Lebenslagen! Vv: info@ticketeria.org kulturfabrikbigla, Syrengasse. 19.00 Uhr ///////////////////////// BOLLIGEN Musicalcrime Tanz- & Theaterszenen aus Musicalfilmen. Reberhaus, Kirchstr. 9. 20.00 Uhr ///////////////////////// THUN Sattufescht (Dry Rot) Lustspiel von John Chapman. Vv: www.theateralteoelethun.ch Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10a/ Oelegässli. 20.15 Uhr


34 Anzeiger Region Bern

Karin Scheidegger

26. April bis 2. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Scott Kelly und Fredy Rotten im ISC

Oli Kehrli schliesst Tour in der Mahogany Hall ab

Mode und Musik im Musigbistrot

Scott Kelly, Frontmann der experimentellen Metalband Neurosis, schlägt auf seiner Solotournee die leisen Töne an. Mit der akustischen Gitarre und seiner rauen Stimme spielt er schwere, melancholische Songs. Auch der Basler Freddy Rotten widmet sich ohne seine Noise-Band Zatokrev langsameren Tempi. Unterstützt wird er dabei von der Cellistin Alexandra Werner. ISC Club, Bern. So., 29.4., 20.30 Uhr

Zum Abschluss viel Neues: Der Auftritt von Oli Kehrli mit Bassist Tevfik Kuyas ist zwar die Derniere des ersten Programms «We Meitschi Buebe…». In der Mahogany Hall wird der Chansonnier indes auch neue Lieder spielen. Diese stehen weiterhin in der Tradition der Berner Troubadours und handeln vom Alltag, von Gefühlen und von den Berner Young Boys. Mahogany Hall, Bern. Do., 26.4., 20.30 Uhr

Vier Schweizer Jungdesigner präsentieren im Musigbistrot ihre Frühlingskollektionen. Untermalt wird die Modenschau «Le Défilé» mit Live-Musik von der Berner SynthesizerPop-Band Electric Blanket. Der Eintritt ist frei, es gibt Speis und Trank, und falls die Kreationen Sehnsüchte wecken, können sie anschliessend auch gleich gekauft werden. Musigbistrot, Bern. Sa., 28.4., 20 und 21.30 Uhr

DONNERSTAG, 26.04. BERN 37. Int. Jazzfestival Bern: Grace Kelly Quintet feat. Lee Konitz Grace Kelly, sax/voc; Lee Konitz, a-sax (anstelle des erkrankten Phil Woods); Jason Palmer, tp; Doug Johnson, p; Evan Gregor, b; Jordan Perlson, dr. Vv: www.starticket.ch;Tel. 0900 325 325. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr 37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students from New York The New School for Jazz and Contemporary Music Series New York. Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr Apparat (D) Support: Shrubbn (D). Dreampop, Electronica, Sci-Fi-Soul. Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 20 Uhr BeJazz: Scherrer-Evans-Kurmann-Rossy Straight Ahead Jazz. Andy Scherrer (ts), William Evans (p), Stephan Kurmann (b), Jorge Rossy (dr). Vv: www.bejazz.ch BeJazz/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr

Familie Gantenbein Zirkusrocknroll. Die völlig durchgeknallte Zirkusrocktruppe ist mit einer giftigen Mischung aus höchst explosivem Liedergut unterwegs! Vv: www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.30 Uhr Gigs’n’Drinks: chronisch akut Berner Mundart HipHop-Combo. Restaurant Du Nord, Lorrainestr. 2. 21 Uhr Loge-Live: Bluecifer Loge-Hausband: H.P. Brüggemann, Mario Capitanio, Peter & Ueli Enderli. Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr Lovebugs Alternative Pop, Rock. Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach. ISC Club, Neubrückstr. 10. 20.30 Uhr Microcuts Live on stage! Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr Oli Kehrli – begleitet von Tevfik Kuyas Der Berner Troubadour in den Fussstapfen von Mani Matter. Vv: Krompholz, Tel. 031 328 52 00 oder info@mahogany.ch Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

///////////////////////// DüDINGEN Michael Gira (Swans)/Kristof Hahn (Swans) Two of the swans on solo acoustic performance tour! Vv: www.starticket.ch; Tel: 0900 325 325. Bad Bonn, Bonn 2. 21.00 Uhr ///////////////////////// KöNIZ Lina Button «Homesick». Vv: www.starticket.ch Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall, Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr

FREITAG, 27.04. BERN 37. Int. Jazzfestival Bern: Grace Kelly Quintet feat. Lee Konitz Siehe 26.4. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr 37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students from New York Siehe 26.4. Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

Aline de Lima Die brasilianische Sängerin mit Música Popular Brasileira-Songs. Vv: www.musigbistrot.ch MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.00 Uhr BeJazz: Jazzparkett DJ Welldone, Freier Eintritt BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 22.30 Uhr BeJazz: Uptown Big Band feat. Sandy Patton Big Band Jazz – Uptown goes downtown Nº 132. Vv: www.bejazz.ch. BeJazz/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr Christian S – Urban Jazz Chilbi Konzert & Jamsession. Christian S (piano, vocals), César Gonin (bass), Urs Wittwer (drums). Piazza Bar, Hirschengraben 11. 20.00 Uhr Mario Capitanio & Pesche Enderli JetLäg, Gerechtigkeitsgasse 53. 21.00 Uhr Mush (UK) Das Soloprojekt der Sängerin von And All Because The Lady Loves. Vv: Tel. 031 330 26 25. Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr

Inserate

Newbridge Soul/Afro. Vv: Krompholz, Tel. 031 328 52 00 oder info@mahogany.ch Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr Stolen Moments Trio mit Aschi Frei Grooving Jazz, Swing, Bebop und Bossa Nova. Marisa Webe (piano und vocal) Sandro Guzzi (guitar), Henri Furrer (bass), Aschi Frei (drums). Vv: Tel. 031 312 51 72. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 20.15 Uhr

Balkan Express!

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyMTIDAOEoDu4NAAAA</wm>

Goran BrEGoviC & his Wedding & Funeral Band <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyMTIzNrEwMjPVMjayMLSz1DYxNroKixkYGhkZWBpbGRoZmppam1qZmxkQNCh158QUoaAKJ9jPtTAAAA</wm>

Mittwoch, 9.5.12, Kultur-Casino Bern VERANSTALTER: AllBlues Konzert AG www.ticketcorner.ch

www.allblues.ch Alle Ticketcorner, SBB, Manor, Die Post

ROLF SCHMID im brandneuen Programm: „ABSOLUT

ROLF!“

Züri West – AUSVERKAUFT! Mit dem neuen Album «Göteborg». Vv: www. starticket.ch. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 21.00 Uhr ///////////////////////// THUN Gudrid Hansdöttir Songs from the Färöer Island. Vv: sucks@ mokka.ch; Tel: 033 222 73 91. Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr Tidemore (D) Brothers Acoustic. Eintritt frei. Mundwerk Kulturbar, Obere Hauptgasse 49. 21.30 Uhr ///////////////////////// WABERN Jantos Holding Kompositionen aus der Feder des Bandleaders Jan-Andrea Bard, Jazz-Adaptionen von Bhajans (indische «Gospelsongs») und Popsongs. Villa Bernau, Seftigenstr. 243. 20.30 Uhr The Blues Rock Machine Blues, Rock. Ride-In, Seftigenstrasse 400. 21.00 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEytjQGACAT33gNAAAA</wm>

SAMSTAG, 28.04.

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNjS2NrEwMjPVMja0MLCz1TAxNrkKiRgaGRlYGlsZGxuZmxtamZiYEDQoNefEFKGgAcKXBTUgAAAA==</wm>

Mi, 09.05.2012, 20 Uhr, Volkshaus Zürich Do, 10.05.2012, 20 Uhr, Theater National Bern

100 Vol.% LUFTGETROCKNETER BÜNDNERHUMOR Do, 15.11.2012, 20 Uhr, Theater National Bern Do, 29.11.2012, 20 Uhr, Lorzensaal Cham Sa, 22.12.2012, 20 Uhr, LangenthalBern (BE) Sa, 03.03.2012, 20Stadttheater Uhr, Kultur-Casino

Vorverkauf: Vorverkauf: Alle Alle Ticketcorner-Stellen, Ticketcorner-Stellen, Coop Coop City, City, Die Die Post, Post, Manor Manor und und SBB-Billettschalter, SBB-Billettschalter, Tickethotline Tickethotline 0900 0900 800 800 800 800 (CHF (CHF 1.19/Min. 1.19/Min. Festnetztarif). Festnetztarif). Weitere Weitere Veranstaltungen Veranstaltungen und und Tickets: Tickets: www.dominoevent.ch www.dominoevent.ch

BERN 37. Int. Jazzfestival Bern: Grace Kelly Quintet feat. Lee Konitz Siehe 26.4. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students from New York Siehe 26.4. Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr Greis Siehe Artikel S. 1. Plattentaufe «Me Love». Support: Manillio (CH). Special Guests & DJ Kid Fresh. Hip Hop. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 21.30 Uhr Gurten Salsa Soul: Los Bravos de la Salsa 19h: Dine & Dance Package in Zusammenarbeit mit der peruanischen Botschaft 21.30: Konzert, Shows, DJs. Uptown, Gurten. 21.30 Uhr Mode & Musik «Le Défilé» Mit Electronic Blanket. Musigbistrot, Mühlemattstr. 48. 20/21.30 Uhr International Staff Band Gala-Konzert mit der weltbekannten Heilsarmee-Brass Band. Dirigent: Stephen Cobb. Vorverkauf: Starticket.ch Türöffnung, Abendkasse: 19 Uhr Theater National, Hirschengraben 24. 20 Uhr Oldies Revival Band Live Musik. Türu’s Risotto & Tom’s Bar. Trucker-Bar, Gotenstrasse 6. 20.30 Uhr Trummer & Band Mit dem neuen Album «Fürne Königin». Essen ab 19h möglich. Restaurant Lokal, Militärstr. 42. 21.00 Uhr ///////////////////////// DüDINGEN Fenster/Nadja Zela Siehe Artikel S. 3. The best view on deconstructed popfields. Vv: www.starticket.ch; Tel: 0900 325 325. Bad Bonn, Bonn 2. 21.30 Uhr ///////////////////////// MüHLETHURNEN Kosh Gipsy Music. Vv: Reservation: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// RUBIGEN Fanfare Ciocrlia Romania’s Brass Legend. Vv: Tel. 031 721 0 721 oder www.muehlehunziken.ch Mühle Hunziken. 21.00 Uhr ///////////////////////// SCHWARZENBURG Musikgesellschaft Harmonie Schwarzenburg Frühlingskonzert, Theater und Tanz. Am Samstag Nachtessen ab 18h. Mehrzweckhalle Pöschen. 20.00 Uhr ///////////////////////// STETTLEN Musikgesellschaft Ferenberg Frühlingskonzert. Gastmusikanten: Bläserklasse Stettlen. Turnhalle Ferenberg. 20.00 Uhr ///////////////////////// THUN Cosmos Swiss Artrock. Comeback & CD-Taufe! Konzepthalle6, Scheibenstr. 6. 20.30 Uhr The Turpentine Treacle Traveling Medicine Show Country, Folk, Blues. Eintritt frei. Mundwerk Kulturbar, Obere Hauptgasse 49. 21.30 Uhr

///////////////////////// WABERN Shivery Moles Rock/Blues. Chalet Bernau, Seftigenstrasse. 21.00 Uhr

SONNTAG, 29.04. BERN 37. Int. Jazzfestival: Wolverines Jazz Band Konzert zu Gunsten des Tierparkvereins. Tickets sind an der Tierparkkasse erhältlich. Kein Vorverkauf! Tierpark Dählhölzli, Vivarium, Tierparkweg 1. 10.30 Uhr bee-flat: Retroviseur (France) High Energy Jazz. Vv: www.petzitickets.ch, www.starticket.ch, OLMO Tickets. Turnhalle, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr Scott Kelly (US) Singer of Neurosis Solo Acoustic. ISC Club, Neubrückstrasse 10. 21.15 Uhr ///////////////////////// GüMLIGEN Matinee-Konzert der Postmusik Bern und des Handharmonika-Clubs Bern Jahreskonzert der Postmusik Bern. 1.Teil Handharmonika-Club, 2.Teil Postmusik. Mattenhofsaal. 10.00 Uhr ///////////////////////// RUBIGEN Peter Schärli Trio with Ithamara Koorax O Grande Amor Vv: Tel. 031 721 0 721 oder www.muehlehunziken.ch Mühle Hunziken. 20.00 Uhr ///////////////////////// SCHWARZENBURG Musikgesellschaft Harmonie Schwarzenburg Frühlingskonzert, Theater und Tanz. Mehrzweckhalle Pöschen. 14.00 Uhr ///////////////////////// THUN Feldmusik Strättligen Matinée-Konzert. Eintritt frei. Aula Schulhaus Gotthelf, Sustenstr. 2. 10 Uhr La Folia: Herztöne Vv: Tel. 033 227 07 07. Tertianum Bellevue-Park , Göttibachweg 2. 10.30 Uhr ///////////////////////// WORBLAUFEN Harmonie Ittigen-Papiermühle und Musikgesellschaft Urtenen-Schönbühl Matinéekonzert mit Film-Musik. Eintritt frei. Aula Altikofen. 10.30 Uhr

MONTAG, 30.04. BERN Jazz am Montag – Jahresprojekte der Kompositionsklasse Jazz Studierende spielen Werke unter der Leitung von Django Bates und Martin Streule. Anschliessend Jam-Session. HKB-Musik, Kammermusiksaal, Papiermühlestrasse 13 a. 20.30 Uhr Steve Schuffert Band Eine der letzten grossen Bluesrock/Rock/ Texarkana-Band der Welt – die Steve Schuffert Band. Vv: www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr


26. April bis 2. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

35

Heinz Graf

Anzeiger Region Bern

Cantate Chor Bolligen singt Schubert

Liederzyklus «Dichterliebe» im Rüttihubelbad

Orgelpunkt in der Heiliggeistkirche

In seinem Jahreskonzert singt der Cantate Chor Bolligen die As-Dur-Messe von Franz Schubert. Das Ensemble Le Buisson prospérant (Der blühende Busch) begleitet die knapp 100 Sängerinnen und Sänger. Als Solisten treten Maria C. Schmid (Sopran), Alexandra Busch (Alt), Felix Rienth (Tenor) und Dominik Wörner (Bass) auf. Leitung: Jörg Ulrich Busch. Rudolf-Steiner-Schule, Ittigen. Sa., 28.4., 20 Uhr, und So., 29.4., 17 Uhr

Pünktlich zum Ende des Aprils wird Bariton Ludwig Geiger die berühmten Zeilen anstimmen: «Im wunderschönen Monat Mai/als alle Knospen sprangen/ist in meinem Herzen/die Liebe aufgegangen». Das Lied ist Teil des Liederzyklus’ von Robert Schumann (Bild) «Dichterliebe» nach Texten von Heinrich Heine. Jürg Bitterli begleitet am Klavier. Rüttihubelbad, Walkringen. So., 29.4., 15.30 Uhr

Der Orgelpunkt in der Heiliggeistkirche hat Tradition. Jeden Freitag Mittag gibt es 30 Minuten Orgelmusik bei Kaffee und Kuchen. Zu Gast ist jeweils ein Organist aus der Stadt oder der Region Bern. Dieses Mal ist es Thomas Leutenegger, der Organist der Nydeggkirche. Er spielt Stücke von Johann Sebastian Bach und von Felix Mendelssohn Bartholdy. Heiliggeistkirche, Bern. Fr., 27.4., 12.30 Uhr

BERN 37. Int. Jazzfestival Bern: James Carter Organ Trio James Carter (sax), Gerrard Gibbs (hammond b3), Leonard King (dr). Vv: www.starticket.ch;Tel. 0900 325 325. www.mariansjazzroom.ch; Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr 37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students from New York Siehe 26.4. Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr Zeitgenössische Kurzkonzerte Das Konus-Quartett spielt Werke von M. Nishikaze, L. Niggli und B. Bolcso. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

MITT WOCH, 02.05. BERN 37. Int. Jazzfestival Bern: James Carter Organ Trio Siehe 1.5. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr 37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students from New York Siehe 26.4. Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr Altstadt-Jazz: Wolverines Jazzband JetLäg, Gerechtigkeitsgasse 53. 20.30 Uhr bee-flat: OqueStrada (Portugal) World Women Voices. Tasca Beat. Vv: www. petzitickets.ch, www.starticket.ch, OLMO Tickets. Turnhalle, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr David Emanuel – Plattentaufe Pop. Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20 Uhr InterFolk Andrea Ulrich, Akkordeon; Maria Gehrig, Violine; Marion Suter, Piano. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Zeitgenössische Kurzkonzerte Das Konus-Quartett spielt Werke von M. Nishikaze, L. Niggli und B. Bolcso. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// DüDINGEN Hot Panda/Matana Roberts A massive Saxophone performance followed by Kick Ass Rock’n’Roll. Vv: www.starticket.ch; Tel: 0900 325 325. Bad Bonn, Bonn 2. 21.00 Uhr ///////////////////////// RUBIGEN DeWolff Orchards/Lupine Tour 2012. Vv: Tel. 031 721 0 721 oder www.muehlehunziken.ch Mühle Hunziken. 21.00 Uhr ///////////////////////// THUN George Gruntz & NDR Big Band «DIG MY TRANE» – John Coltrane Tribute. Vv: www.starticket.ch; www.ticketcorner.ch KKThun, Seestrasse 68. 20.00 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch <wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm> <wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm> <wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

(Kein Ticket-Verkauf)

KLASSIK DONNERSTAG, 26.04. BERN 12. Symphoniekonzert: Reine Schönheit Siehe Artikel S. 12. Berner Symphonieorchester, Mario Venzago (Ltg.), Teo Gheorghiu (Klavier). Mozart: Klavierkonzert Nr. 20 d-Moll. Bruckner: Symphonie Nr. 3 d-Moll. Nach dem Konzert Dialog mit Dirigent und Künstler. Vv: www.bernbillett.ch, 031 329 52 52. Kultur-Casino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Informationsveranstaltung zum CAS Profil Musikpädagogik Andrea Ferretti, Leiterin CAS Profil Musikpädagogik. HKB-Weiterbildung, Papiermühlestr. 13h-j. 18.30 Uhr Klassenaudition Blockflöte Studierende der Klasse von Carsten Eckert. Grosser Konzertsaal der HKB, Papiermühlestrasse 13 d. 20.00 Uhr Klassenaudition Querflöte Studierende der Klasse von V. Bosshart. Grosser Konzertsaal der HKB, Papiermühlestrasse 13 d. 18.00 Uhr Klassenaudition Querflöte Studierende der Klasse von C. Studler. HKB-Musik, Kammermusiksaal, Papiermühlestrasse 13 a. 20.00 Uhr Klassenaudition Trompete Studierende der Klasse von Markus Würsch. HKB-Musik, Kammermusiksaal, Papiermühlestrasse 13 a. 18.00 Uhr

FREITAG, 27.04. BERN 12. Symphoniekonzert: Reine Schönheit Siehe 26.4. Kultur-Casino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Klassenaudition Klavier Studierende der Klasse von Pierre Sublet. Grosser Konzertsaal der HKB, Papiermühlestrasse 13 d. 18.00 Uhr Klassenaudition Querflöte Studierende der Klasse von C. Studler. HKB-Musik, Kammermusiksaal, Papiermühlestrasse 13 a. 20.00 Uhr Klassenaudition Querflöte Studierende der Klasse von V. Bosshart. HKB-Musik, Kammermusiksaal, Papiermühlestrasse 13 a. 18.00 Uhr Klassenaudition Violoncello Studierende der Klassen von C. Brotbek. Grosser Konzertsaal der HKB, Papiermühlestrasse 13 d. 20.00 Uhr

Orgelpunkt Mit Thomas Leutenegger. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Von Klassik bis Romantik Das neue Berner Trio. Piotr Plawner, Violine; Isabella Klim, Violoncello und Erika Radermacher, Klavier. Gespielt werden Werke von Mozart, Beethoven und Schumann. Waldaukapelle, Bolligenstr. 111. 19.00 Uhr ///////////////////////// SCHWARZENBURG In Freundschaft & Verehrung Meret Lüthi, Violine und Vital Julian Frey, Cembalo. Werke aus dem Barock. Wappensaal Schloss Schwarzenburg, Schlossgasse 13. 20.00 Uhr ///////////////////////// WABERN Abendmusik Rebekka Maeder (Sopran), Hans Eugen Frischknecht (Orgel). Reformierte Kirche Wabern, Kirchstr. 19 Uhr ///////////////////////// WORB Worber Saal Konzerte Klavierrezital mit Joseph-Maurice Weder (Migros-Kulturprozent Preisträger). Werke von Beethoven, Rachmaninov, Janacek und Schumann. Vv: Tel. 031 839 03 54; bener.worb@edi.begasoft.ch Bärensaal, Bärenplatz 2. 19.30 Uhr

SAMSTAG, 28.04. BERN Dasselbe anders Charlotte Pauli, Sopran und Manuel Frautschi, Klavier. Schubert, Schumann und Liszt. Aula Campus Muristalden, Muristr. 8. 17 Uhr Die Odyssee Eine musikalische Irrfahrt mit 40 Kontrabässen ums Mittelmeer, Live-Video-Animationen des Roosaroos Puppentheaters, frei nach Homer. www.menuhinforum.ch Menuhin Forum, Helvetiaplatz 5. 19.30 Uhr ///////////////////////// ITTIGEN Franz Schubert: Messe in As-Dur Edvard Grieg: Aus Holbergs Zeit. Cantate Chor Bolligen; Leitung: J. U. Busch. Solisten: M. C. Schmid, A. Busch, F. Rienth, D. Wörner. Orchester «le buisson prospérant». Vv: 079 898 26 16 (Di-Fr 8-11h). Rudolf Steiner Schule, Ittigenstr. 31. 20 Uhr

SONNTAG, 29.04. BERN 25. Bümplizer Orgelserenaden Erwin Messmer, Klavier, und Rudolf Bussmann, Didgeridoo. Finale des Jubiläumszyklus «25 Jahre Bümplizer Orgelserenaden». www.buempliz.gkgbe.ch; Reformierte Kirche, Bernstr. 85. 17.00 Uhr Camerata Bern: Wege zu Beethoven – 5. Abo Siehe Artikel S. 12. Leitung und Solistin: Antje Weithaas, Violine. Beethoven: Violinkonzert und Symphonie Nr. 8. Wettstein: Uraufführung. Vv: www.kulturticket.ch, Tel: 0900 585 887. Kultur-Casino, Herrengasse 25. 17.00 Uhr Ensemble La Volta – Gitarren der Welt Internationale Folklore & Barockmusik. Leitung: Jürgen Hübscher. Vv: www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 17 Uhr

Piemontkonzert 2012 Singkreis Bethlehem & Thun, Berner Musikkolleguim, L. Weber; Ltg.; P. Roggero, Sopran; S. Rohrbach, Alt; R. Begré, Tenor; R. Sinzig, Bass. Hommage an Haydn. Eintritt frei. Ref. Kirche Bethlehem, Eymattstr. 2. 17.00 Uhr ///////////////////////// BLUMENSTEIN Frühlingskonzert Siehe Artikel S. 12. Ulf Rodenhäuser berührt mit seinem anmutigen Klang. Christian Altenburger, Violine; Patrick Demenga, Cello; Gérard Wyss, Klavier. Werke von Bartok, Beethoven, Janacek, Martinu. Kirche Blumenstein. 17.00 Uhr

///////////////////////// ITTIGEN Franz Schubert: Messe in As-Dur Siehe 28.4. Steiner Schule, Ittigenstrasse 31. 17.00 Uhr ///////////////////////// THUN Abendmusik Rose Marie Doblies (Sopran), Markus Aellig (Orgel). Werke von Haydn, Mozart, Schubert, Rossini u. a. Stadtkirche. 19.30 Uhr ///////////////////////// WALKRINGEN Galeriekonzert: Dichterliebe Liederzyklus von Schumann. Ludwig Geiger, Bariton; Jürg Bitterli, Klavier. Eintritt frei. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 15.30 Uhr

MONTAG, 30.04. BERN Dasselbe anders Charlotte Pauli, Sopran und Manuel Frautschi, Klavier. Lieder und Klavier-Transkriptionen von Schubert, Schumann und Liszt. EMK, Nägeligasse 4. 19.30 Uhr ensemble proton bern Réseaux. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 19.30 Uhr Klassenadition Orgel Studierende der Klasse von Daniel Glaus. Berner Münster, Münsterplatz 1. 18.00 Uhr

Inserat

© Archiv gmjo

Inserat

DIENSTAG, 01.05.

WIR N E G N I R B EUCH K I S S A L K

n

Philippe Jorda <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTIHAEByy5gNAAAA</wm>

ISON 2 A S , S IC S S A L O Z E N T- C R P R U T L U K S MIGRO <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTI3NrM0sTPRMLC0NrS0sjPUMjM2uguLGRgaGRlYGlsZGxuYWJqbWpmbGlA0KPXnxBShoAoRsb11UAAAA=</wm>

011/12

PHILHARMONIA ORCHESTRA LONDON Dienstag, 8. Mai 2012, 19.30 Uhr, Kultur-Casino Bern Philippe Jordan (Leitung) Oliver Schnyder (Klavier)* *Schweizer Solist

Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68 Carl Maria von Weber: Konzertstück für Klavier und Orchester f-Moll op. 79 Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Vorverkauf: Bern Billett, Nägeligasse 1A, 3000 Bern 7 Tel. 031 329 52 52, www.bernbillett.ch www.migros-kulturprozent-classics.ch

9027 F4Plakate Orch Philharmonia v2.indd 3

10.02.12 11:51


36 Anzeiger Region Bern

26. April bis 2. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Michaela Cerullo stellt in der Galerie Gepard 14 aus

Rosmarie Reber bei 9a am Stauffacherplatz

ArtStadtBern in der Altstadt

Die Künstlerin Michaela Cerullo wurde in Prag geboren und ist in der Schweiz aufgewachsen. In der Ausstellung «Blütenzimmer» in der Galerie Gepard 14 zeigt die Autodidaktin ihre gemalten Bilder. Darin befasst sie sich mit Fragen nach dem Lauf des Lebens, nach Erinnerungen, Träumen und Erlebtem. Galerie Gepard 14, Liebefeld. Vernissage: Fr., 27.4., 18 Uhr. Ausstellung bis So., 29.4.

Die Arbeiten der Künstlerin Rosmarie Reber bewegen sich zwischen Textilkunst, Malerei und Skulptur. Im kleinen, aber feinen Häuschen im Breitenrainquartier zeigt sie ihre sogenannten Filigrane. Genauso wie die durchscheinenden metallenen Gitternetzstrukturen gehören hier auch die Schattenwürfe zum Kunstwerk. 9a am Stauffacherplatz, Bern. Vernissage: Fr., 27. 4., 18 Uhr. Ausstellung bis 12.5.

An der ArtStadtBern bieten Kunstschaffende aus der ganzen Schweiz Einblicke in ihre Arbeit und in verborgene Räume der Berner Innenstadt. Das von Fabian von Unwerth, Zeno Filippini und Adrien Rihs (im Bild) vom KöR (Komitee für Kunst im öffentlichen Raum) initiierte Projekt findet zum ersten Mal statt. Infos: www.artstadtbern.ch Untere Altstadt, Bern. Fr., 27.4., 17 bis 22 Uhr, und Sa., 28.4., 14 bis 22 Uhr

Galerie Martin Krebs Münstergasse 43. Hanspeter Gempeler. «the sleepless forest», Aquarelle auf Papier. Bis Sa, 12.5., Do/Fr/Di/Mi 14.30-18.30 | Sa 10-14.

Schweizerische Nationalbibliothek Hallwylstrasse 15. Sapperlot! Mundarten der Schweiz. Sonderausstellung. Bis Sa, 25.8., Do/Fr/Mo/Di 9-18 | Sa 9-16 | Mi 9-20.

///////////////////////// WALKRINGEN Kulturzentrum Rüttihubelbad Daniela Marino. Bilder und Objekte. Bis So, 13.5., täglich 10-17.

Galerie Rigassi Münstergasse 62. 5. Ausstellung: Special Liaisons. Bis Sa, 28.4., Do/Fr 11-13,14-18.30 | Sa 10.30-16.

Showroom @progr.ch Progr, Ausstellungszone, Waisenhausplatz 30. PIMPOLIS von Michael Spahr. Michael Spahr (CH), PIMPOLIS (2012), HD, 12‘. Bis Sa, 7.7., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Galerie Talwegeins Talweg 1. Eroticart. Die dritte «eroticart» am Talwegeins. Diesmal als Gemeinschaftsausstellung mit unterschiedlichsten Arbeiten zum Thema Erotik. Bis Fr, 27.4., Do 17-18.30 | Fr 18-20.40.

Spitex Bern galerie Könizstr. 60. Margaretha Werthmüller. Bilder unter dem Titel «Buntes Allerlei». Bis Di, 29.5., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-12,13.3016.30.

Galerie annex14 Junkerngasse 14. Abraham David Christian. Bronzeskulpturen und Zeichnungen. Bis Sa, 12.5., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

AUSSTELLUNGEN BERN 9a am Stauffacherplatz Stauffacherstrasse 9a. Rosmarie Reber. «Filigrane», dreidimensionale feine Drahtskulpturen. Bis Sa, 12.5., Fr 17-19 | Sa 10-14.

Galerie ArchivArte Breitenrainstr. 47. Rainer Marti. «gleichzeitig – anderweitig», Tiefdruck. Landschaften: gesammelt aus der Erinnerung gestaltet erfunden. Bis Sa, 28.4., Do/Fr 16-19 | Sa 13-16.

BuFFet der BFF Monbijoustr. 28. Joy Fuchs. «E so isch äs! – Biuder us em Alltagsläbe». Bis Do, 3.5., Do/Mo-Mi 8-16 | Fr 8-15.30.

Galerie Art & Eigensinn Gesellschaftsstr. 18 b. Astrid Bänziger. Acrylmalerei, Collagen. Mit Kunstwerkstatt. Bis Mi, 26.12., Mi 10-13,17-19.30.

Christkath. Kirche St. Peter und Paul Rathausgasse 2. Christiane Hamacher. Installation «Flut». täglich.

Galerie Bernhard bischoff & Partner im Progr_, Waisenhausplatz 30. Com&Com. Marcus Gossolt/Johannes M. Hedinger: «Clouds». Grossformatige Wolkenbilder. Bis Sa, 19.5., Fr/Mi 14-18 | Do 10-18 | Sa 12-16.

Die Mobiliar Bundegasse35. Jahresausstellung. «UrbanNature». Bis Fr, 4.5., Do/Mo/Mi 7-18 | Fr 7-17.30. Dreifaltigkeitskirche Taubenstrasse 4. 150 Jahre Berner Chorwesen. Der Oratorienchor Bern feiert sein 150-Jahr-Jubiläum mit einer Ausstellung zum Thema «150 Jahre Berner Chorwesen». täglich. ElfenauPark Elfenauweg 50. Christin Heinimann. «Licht und Farben». Aquarelle. Bis Sa, 30.6., täglich 10-19.

Galerie Christine Brügger Kramgasse 31. Barbara Freiburghaus und Rochus Lussi. Malerei und Installation «nachtwärts». Bis Sa, 28.4., Do/Fr 14-18.30 | Sa 11-16.

Japan Information and Cultural Center Engestrasse 43. Rebuilding for a better tomorrow. Fotoausstellung zum Wiederaufbau in Nordjapan. Bis Fr, 27.4., Do/Fr 10-17.

Galerie Kunstreich Gerechtigkeitsgasse 76. Petra Amerell. «Blue in Green», Malerei. VERNISSAGE: Do, 26.4., 18. Ausstellung bis Sa, 26.5., Fr/Di/Mi 9-18.30 | Sa 9-16 | Mo 14-18.30.

Kunstraum Oktogon Aarstrasse 96. Face to Face. Werke von Nauman, Johns, Warhol, Klee, Picasso, Rembrandt, Giacometti, Hodler, Villon, Redon, Schnider, Dubois, Janssen, Raetz, Gertsch, Denzler, Häusermann, Manon,Tuymans, Paladino, Sugimoto, Wick. VERNISSAGE: Fr, 27.4., 17. Ausstellung bis Sa, 9.6., Sa 11-15.

Galerie Lichtblick Stauffacherstr. 6. Farida Ahmed-Bioud. Polaroid Retrospektive. Bis Sa, 28.4., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16.

Galerie 67 Belpstr. 67. Manfred Keller. Wurzelskulpturen mit Leuchteffekten. Bis Fr, 29.6., Do/Fr 9-13,14.30-18 | Di/Mi 9-18 | Mo 9-12.30,13.30-18.

Grand Palais Thunstr. 3. Daniel Schuoler. «Das Wahre ist nicht immer das Wahrscheinliche». Bis Fr, 27.4., Do/Fr 17-19.

Inserat

Loeb-Treppenhaus Spitalgasse 47. Francisco Sierra. «Fritto Misto», Malerei. Bis Sa, 23.6., Mo-Mi 9-19 | Do 9-21 | Fr 9-20 | Sa 7-17. ONO Das Kulturlokal Kramgasse6. Anderswo – Eine Reise durch Bulgarien. Von Judith Zaugg (Bern). Öffnungszeiten der Ausstellung: bei allen ONO Vorstellungen oder nach telefonischer Vereinbarung (031 312 73 10). täglich. Orbital Garden Kramgasse 10. Trix Barmettler. «Cloud». Eine Weiterführung von «Pointless Acts in a Pointed World», eine Antwort auf die Schnelligkeit unserer Zeit. Bis Sa, 19.5., täglich 16-19.

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDE0NTcFAMdIBxkNAAAA</wm>

<wm>10CEXLKw6AMBAFwBOx2d_bFtaQNHUNguAxBM39FQkGMXLGSBB_Wt-OviczJnZBQWoEOUparWQeya6mLLrwbApxq4lwWf9C53PdL04pu-dUAAAA</wm>

Polit-Forum Käfigturm Marktgasse 67. Weil wir Mädchen sind… Mädchenwelten in Afrika, Asien und Lateinamerika. Eine Erlebnisausstellung des Kinderhilfswerks Plan. Bis Sa, 26.5., Do/Fr/Mo-Mi 8-18 | Sa 10-16. raum Militärstr. 60. Christoph Hauri. «Nurdadurchda». VERNISSAGE: Fr, 27.4., 18. Ausstellung bis Fr, 11.5., Sa 13-16.30 | Mi 16-19.

ornamenta

Textile Bildkunst des Mittelalters 2 9. 4. – 11. 11. 2 012, täglich 14.00 – 17.30 Uhr Führungen jeweils um 15 Uhr Deutsch: Samstage, 12. Mai, 23. Juni; Sonntage, 2 9. April, 6. Mai, 3. und 10. Juni Französisch: Samstag, 16. Juni Weitere Führungen siehe www.abegg-stiftung.ch

abegg-s tiftung

3132 Riggisberg Telefon 031 808 12 01

Robert Walser-Zentrum Marktgasse 45. Ferne Nähe/Distant Closeness. Hommage für/A Tribute to Robert Walser. Bis Fr, 29.3., Do/Fr/Mi 13-17. Schulrestaurant laCULTina Seftigenstrasse1. Peter Eichenberger. «Ein Tag im la CULTina», Fotoreportage. Bis Fr, 1.6., Do/Fr/Mo-Mi 7.30-17.

Universitätsbibliothek Bern/ Zentralbibliothek Münstergasse 61. KunstBuchKunst. Ausgezeichnete Kunstmonografien der letzten Jahre. Bis Sa, 30.6., Do/Fr/Mo-Mi 10-18 | Sa 10-12. Untere Altstadt Bern Gerechtigkeitgasse 68. ArtStadtBern. Verschiedene Räume in der Berner Altstadt werden von Kunstschaffenden zu Kunsträumen gestaltet und an zwei Tagen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bis Sa, 28.4., Fr 17-22 | Sa 14-22. Videofenster @Bienzgut.ch Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77. PIMPOLIS von Michael Spahr. Michael Spahr (CH), PIMPOLIS (2012), HD, 12‘. Bis Sa, 7.7., täglich 10-22. westfenster Brünnenstrasse6. westfenster. Marika Limat gibt ihre Antworten zur von Otto Mühlethaler dem Parkpublikum gestellten Frage «Wie begeistere ich micht mich?». Bis Sa, 28.4., Sa 11-12. ///////////////////////// ITTIGEN Bundesamt für Umwelt BAFU Papiermühlestrasse 172. Bendicht Gertsch. «GESCHICHTEn» – Skulpturen. Bis Di, 5.6., Fr/Mo-Mi 8-17. ///////////////////////// KEHRSATZ HubRaum-Kunst- & Kulturzentrum Belpstrasse 24. Zeitlos. Zeitkritische Installationen, Bilder und Skulpturen von 18 Künstlern im Labyrinth des HubRaum’s. Bis Di, 18.12., Do-Sa/Di/Mi 10-18. ///////////////////////// KöNIZ Proiectum – Kunst bei Kuhn & Bieri AG Sägestr. 75. Proiectum VIII: marks. Objekte von Kurt Baumann und Bilder von Alina Mnatsakanian. Bis Do, 28.6., Do/Fr/Mo-Mi 9-17. ///////////////////////// LIEBEFELD Kunstraum gepard14 Schützenstr. 14. Michaela Cerullo. «Das Blütenzimmer», Bilder. Bis So, 29.4., Sa/So 13-18. ///////////////////////// WABERN Gurtenbrauerei-Areal, Gebäude 12, 1. OG Kunst auf der Baustelle. Neun KünstlerInnen aus Bern, Zürich und Frankfurt zeigen ihre Arbeiten: Von Fotografie über Malerei bis zu Objektkunst. Bis Sa, 28.4., Do-Sa 16-20.

MUSEEN/ANLAGEN BERN Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. • Berge versetzen. Eine Auslegeordnung. 1200 Objekte. Angeordnet in Reih und Glied, durchnummeriert und arrangiert. Eine spielerische Auslegeordnung. Bis So, 26.8. • Biwak 1. Digital Oberland – Das interaktive Bergrelief. Das legendäre, über 20 m2 grosse Berner Oberland-Relief von Simon Simon (1857–1925). Bis So, 24.6. Fr-Miausser Mo 10-17 | Do 10-20.

///////////////////////// KöNIZ Schulmuseum Bern in Köniz Schloss Köniz/Kulturhof, Muhlernstr. Kindergarten zwischen Tradition und Fortschritt. Sonderausstellung. Bis Mi, 4.7., Sa/Mi 14-17 | So 13-16. ///////////////////////// RIGGISBERG Abegg-Stiftung Siehe Artikel S. 3. Werner Abegg-Strasse 67. Ornamenta. Sonderausstellung 2012: Ornamenta. Textile Bildkunst des Mittelalters. Ständige Ausstellung angewandter Kunst und kostbarer historischer Textilien. Bis So, 11.11., So 14-17.30.

KUNSTMUSEEN

Berner Münster Münsterplatz 1. Münsterturm. Die 312 Stufen auf den Münsterturm steigen und die Aussicht auf die Umgebung geniessen. Jeden Tag geöffnet, Erw. 5.-/Kinder 2.-. Letzter Aufstieg 30 Min. vor Schliessung. Bis So, 29.4., Do/Fr 12-16 | So 11.30-16.

BERN Einstein-Museum im Historischen Museum 2. Obergeschoss, Helvetiaplatz 5. Albert Einstein (1879–1955). Einsteins Leben, seine Epoche und seine bahnbrechenden Theorien. Audioguide in 9 Sprachen. Dauerausstellung. täglich ausser Mo 10-17.

Botanischer Garten (BOGA) Altenbergrain 21. Über 6000 Pflanzenarten aus allen Gebieten der Erde. Gartenanlage und Schauhäuser mit tropischen Pflanzen. täglich 8-17.

Kunsthalle Bern Helvetiaplatz 1. BernErmEtica. Skulpturen von Luigi Ontani. Bis So, 27.5., Do/Fr/Di/Mi 11-18 | Sa/So 10-18.

Historisches Museum Bern Helvetiaplatz 5. • Mord und Totschlag. Eine Ausstellung über das Leben. Die Ausstellung beleuchtet das Phänomen Gewaltverbrechen in seiner historischen und aktuellen Dimension. Bis So, 1.7. • Sammlungsausstellungen. Steinzeit, Kelten, Römer/Vom Frühmittelalter zum Ancien Régime/Bern + das 20. Jahrhundert/Kunst aus Asien und Ozeanien/Grabschätze aus Altägypten/Indianer – Vielfalt der Kulturen in Amerika. täglich ausser Mo 10-17. Illusoria-Land Libo Center, 1 Stock, Gewerbezone Ey 5. Castel nero d‘Illusoria. Museum/Galerie für optische Täuschungen und Holographien von Sandro Del-Prete. täglich ausser Sa 14-17 | Sa 14-16. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. • Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen. nah und fern: Menschen und ihre Medien/As Time Goes Byte: Computer und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt der Briefmarken. • Warnung: Kommunizieren gefährdet.. Risiken und Nebenwirkungen: Allzu viel ist ungesund… Bis So, 15.7. täglich ausser Mo 10-17. Naturhistorisches Museum Bernastr. 15. • C‘est la vie. Dem Rätsel Leben auf der Spur. Dauerausstellung. • Erdbeeren im Winter – ein Klimamärchen. Sonderausstellung zu Klima, Umwelt und aktuellen technologischen Entwicklungen. Bis So, 12.8. • Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Dauerausstellung. Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18.

Kunstmuseum Bern Hodlerstrasse 8-12. • …die Grenzen überfliegen – Der Maler Hermann Hesse. Die erste Retrospektive zu Hesses malerischen Werk. Bis So, 12.8. • Sean Scully. Grey Wolf – Retrospektive. Eine Retrospektive des irisch-amerikanischen Künstlers Sean Scully (*1945), einem der wichtigsten Vertreter der abstrakten Malerei. Bis So, 24.6. Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. • L‘Europe des Esprits – Die Magie des Unfassbaren von der Romantik bis zur Moderne. Bis So, 15.7. • Schenkung Archiv Bürgi. Werke der ehemaligen Sammlung Hanni und Rolf Bürgi und ausgewählte Archivalien der Schenkung. Bis So, 20.5. • Unheimlich. Hexen, Geister und Dämonen. Bis So, 20.5. täglich ausser Mo 10-17. ///////////////////////// BURGDORF Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. • Cornelia Schleime. Die Farbe, der Körper, das Antlitz, die Augen. Bilder. Bis So, 2.9. • Franz Gertsch. Die Vier Jahreszeiten. Das grosse Vorhaben ist geglückt, Anfang 2011 vollendete der Künstler seinen magistralen Vier Jahreszeiten-Zyklus. Bis So, 2.9. Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// THUN Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. • inter-act: Neue Soziale Skulpturen. Szuper Gallery. Bis So, 24.6. • Siehe Artikel S. 3. Los Carpinteros: Silence Your Eyes. Die kubanische Künstlergruppe «Los Carpinteros» zeigt Skulpturen in verschiedenen Materialien und grossformatige Aquarelle. VERNISSAGE: Fr 18.30. Ausstellung bis So, 8.7. Sa-Diausser Mo 10-17 | Mi 10-19.


26. April bis 2. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

37

Reto Sorg

Anzeiger Region Bern

Buchpräsentation «Bienenarten Mitteleuropas» bei Haupt Joachim Rittmeyer im Bären Buchsi

Robert Frank beim Gespräch im Kornhausforum

Der ehemalige Sekundarlehrer Felix Amiet hat sich einer gefährderten Spezies angenommen – den Bienen. Der Solothurner gehört zu den wichtigsten Schweizer Spezialisten für Bienen und Hummeln. Nun präsentiert er zusammen mit Albert Krebs (Bild) sein Nachschlagwerk «Bienen Mitteleuropas» mit 740 Arten. Für seine Forschung hat Amiet die Ehrendoktorwürde der Universität Bern erhalten. Buchhandlung Haupt, Bern. Do., 26.4., 19 Uhr

Der Schweizer Fotograf Robert Frank lebt seit Jahrzehnten in den Vereinigten Staaten. Nun wird ihm in Bern der «Swiss Press Photo Lifetime Achievement Award» der Stiftung Reinhardt überreicht. Seinen Besuch in der Schweiz nutzt er am darauffolgenden Tag für ein Gespräch mit dem Fotografen Michael von Graffenried im Kornhausforum. Stadtsaal im Kornhausforum, Bern. Sa., 28.4., 10.30 Uhr

DONNERSTAG, 26.04. BERN AlmostModern Afterwork Lecture. Mit Jorn de Vries und Markus Rummens (NL), Defamiliarization. HKB, Aula, Fellerstrasse 11. 18.30 Uhr Buchvernissage St. Peter und Paul in Bern: Ein neuer Kunstführer würdigt «eines der originellsten und bedeutendsten Werke der Neugotik in der Schweiz. Christkatholische Kirche St. Peter und Paul, Rathausgasse 2. 18.00 Uhr Ein Blick ins Weltall Öffentliche Demonstration in der Sternwarte Muesmatt. Nur bei klarer Sicht. Sternwarte, Muesmattstrasse 25. 21.30 Uhr Felix Amiet «Bienen Mitteleuropas» Naturbuch-Vernissage. Eintritt frei. Haupt Buchhandlung, Falkenplatz 14. 19 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Vertraulich, unter vier Augen, mit einer Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr Hochsensibilität – Gabe und Bürde Vortrag von Brigitte Schorr, Institutsleiterin, Institut für Hochsensibilität IFHS. Altes Schloss, Bümplizstr. 89. 19.00 Uhr Schweizer Bergbau in Kolumbien – Klare Profite… Diffuse Verantwortung Veranstaltung zum Thema der Verantwortung von Schweizer Bergbauunternehmen in Kolumbien. Casa d Italia, Bühlstrasse 57. 19.30 Uhr Sizilien und das Mittelmeer von Byzanz bis zur Zeit der Staufer Ringvorlesung «Das Mittelmeer – Mare nostrum?» des Berner Mittelalter Zentrums (BMZ) mit Prof. em. Dr. Dr. Jean-Marie Martin, Geschichte, CNRS Paris. Hauptgebäude der Universität Bern, Hörsaal 220, Hochschulstrasse 4. 17.15 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden… Vv: Tourist Information Bahnhof, Tel. 031 328 12 12; www.bern.com Tourist Info, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Besuchen Sie das erste westliche Stadttor (1218-1256) der Berner Altstadt mit seinem über 600-jährigen Uhrwerk. Treffpunt: Zeitglockenturm (Zytglogge), Seite Kramgasse. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// LANGENTHAL Arno Camenisch & Pascal Gamboni/ Ustrinkata Literatur mit Musik. Vv: www.petzitickets.ch Chrämerhuus, Jurastrasse 12. 20.30 Uhr Krimi Dinner mit Philip Maloney Die haarsträubenden Fälle des Detektivs Philip Maloney mit den originalen Hörspiel-Sprecher von DRS 3 als Lesung in drei Teilen, dazwischen servieren wir ein 3-gängiges Menü. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Restaurant Gastro Elemänt, Lotzwilstr. 66. 19.15 Uhr

///////////////////////// SOLOTHURN Pedro Lenz & Christian Brantschen «Der Goalie bin ig» Bestuhlter Anlass, freie Platzwahl. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik Kofmehl, grosse Halle, Hans Huber-Strasse 43 b. 19.00 Uhr

FREITAG, 27.04. BERN Christina Caprez: Familienbande Lesung und anschliessende Diskussion. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 26.4. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe 26.4. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// MüNCHENBUCHSEE Joachim Rittmeyer Teigresten – Texte, Geschichte & Szenen. Bären, Bernstrasse 3. 21 Uhr ///////////////////////// THUN Karaoke Night Hunderte von Songs zur Auswahl und gute Soundqualität. Na los! Mundwerk Kulturbar, Obere Hauptgasse 49. 21.30 Uhr ///////////////////////// WORB Petra Ivanov Die Autorin liest aus ihrem neuen Kriminalroman «Tatverdacht». Buchhandlung Regula Bener, Bahnhofplatz 1. 20.00 Uhr

SAMSTAG, 28.04. BERN Forschung im luftleeren Raum Naturforschende Gesellschaft Bern mit Prof. Dr. Kathrin Altwegg, Center for Space and Habitability, Uni Bern. Physikalisches Institut, Sidlerstr. 5. 9.15 Uhr Führung: Unheimlich. Hexen, Geister und Dämonen bei Paul Klee Unheimliches und geheimnisvolle Phänomene tauchen in Paul Klees Bildern immer wieder auf. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Hilfe für Sternberg, Ramallah Begegnung mit Verantwortlichen von Sternberg, dem einzigen Heim für Kinder und Jugendliche mit Behinderung in Ramallah, Palästina. Ref. Kirchgemeindehaus Bümpliz, Bernstr. 85. 15.00 Uhr KaosPilot Day Ein Tag, der deinen eigenen KaosPilot-Geist wecken wird. Moderation: KaosPilots Switzerland mit Special Guests Helen Eriksen/ Dänemark und Frank Renold, Improtheater anundpfirsich/Zürich. Anmeldung: fly@kaospilots.ch oder Tel. 031 371 69 75. Changels, Falkenplatz 11. 10.15 Uhr

Der Schweizer Kabarettist Joachim Rittmeyer erzählt Geschichten, Szenen und Prosatexte, die ausserhalb seiner Solostücke entstanden und somit nie live zu sehen waren. «Teigresten» nennt er sein Programm mit unbekannten Texten und unveröffentlichten Nummern, die er am Freitag im Bären Buchsi präsentiert. Bären Buchsi, Münchenbuchsee. Fr., 27.4., 21 Uhr Robert Frank im Gespräch Matinee. Eintritt frei. Kornhausforum, Stadtsaal, Kornhausplatz 18. 10.30 Uhr Rundgang: Bern kulinarisch (StattLand) Gourmet und Gourmande, zwei Zeitreisende in Sachen Kulinarik, unterhalten Sie mit nahrhaften Einblicken und feinen Leckerbissen. Mit Anmledung unter 031 371 10 17. Treffpunkt: Bahnhofplatz (Haltestelle Bus 11, unterm Baldachin). 14.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 26.4. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe 26.4. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// BURGDORF Workshop – Cornelia Schleime Workshop im Zusammenhang mit der laufenden Ausstellung. Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 10.00 Uhr ///////////////////////// HILTERFINGEN Magische Wanderung zur Balmfluh Der Autor Pier Hänni erzählt über das «Nagelfluhschloss Balmfluh», Geschichtliches, die Druidenhöhle, den Jakobsweg, die Beatussage, Mystisches… Auskunft (Wetter): Tel. 033 243 27 12 Besammlung: Parkplatz unterhalb Hüneggpark, vis-à-vis Segelschule Hilterfingen. 14.00 Uhr ///////////////////////// THUN 8. Thuner Poetry Slam – Das Original Poetry Slma im Rock’n’Roll Stil. Vv: sucks@mokka.ch; Tel: 033 222 73 91. Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr Künstlergespräch mit Los Carpinteros Der Kurator und Publizist Christoph Doswald spricht mit der kubanischen Künstlergruppe «Los Carpinteros» über ihr Werk. In engl. Sprache. Kunstmuseum, Hofstettenstr. 14. 11.15 Uhr Themenführung: Hohe Wellen in Thun Historische Perspektive zum Thema Wasser. Welche Möglichkeiten und Gefahren birgt die Lage von Thun an See und Fluss? Thun Tourismus, Welcome-Center im Bahnhof Thun. 14.00 Uhr ///////////////////////// WABERN Kunst auf der Baustelle – Finissage Neun KünstlerInnen aus Bern, Zürich und Frankfurt zeigen ihre Arbeiten: Von Fotografie über Malerei bis zu Objektkunst. Ab 18h trad. Volksmusik «Quer durch Europa». Gurtenbrauerei-Areal, Gebäude 12, 1. OG. 16.00 Uhr

SONNTAG, 29.04. BERN Das Wort zum Sonntag Poetry Slam mit Viktor Vögeli (alias Robert Stofer). Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Führung: … die Grenzen überfliegen – Der Maler Hermann Hesse Zum 50. Todesjahr von Hermann Hesse präsentiert das Kunstmuseum Bern zusammen mit dem Museum Hermann Hesse Montagnola die erste Retrospektive zu Hesses malerischem Werk. Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 11 Uhr Führung: Das letzte Jahrzehnt des Alten Bern Kostenlose Führung in der Dauerausstellung mit Marianne Berchtold. Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11 Uhr Führung: L’Europe des esprits – die Magie des Unfassbaren von der Romantik bis zur Moderne Die Magie des Unfassbaren und Übersinnlichen ist seit Jahrhunderten ein wichtiges Thema in der Kunst. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Führung: Natur macht erfinderisch Bionik im Pflanzenreich. Verein Aquilegia mit Christine Heiniger. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 14 Uhr Führung: Paul Klee und Renzo Piano Auf dem Rundgang werden das Zusammenspiel von Kunst und Architektur sowie die Geschichte des Zentrum Paul Klee aufgezeigt. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 11.00 Uhr Führung: Unheimlich. Hexen, Geister und Dämonen bei Paul Klee Unheimliches und geheimnisvolle Phänomene tauchen in Paul Klees Bildern immer wieder auf. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Kulturapéro Der englische Autor Diccon Bewes «der Schweizversteher» hält uns mit Charme und trockenem Humor den Spiegel hin! Punto im Tramdepot, Burgernziel, Thunstrasse 104. 10.30 Uhr Literarische Führung mit Michaela Wendt: Sehr beeindruckt mich das spürbar Unsichtbare Magische, mystische und mythologische Texte aus der Literatur – von der Romantik bis zur Moderne –, gewoben zu einem unsichtbaren Netz und vorgelesen von Michaela Wendt. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Rundgang: Bern Elfenau (StattLand) Wo die Elfen wirklich sind und wie man Natur entzaubert und Idylle schafft. Wie aus adligen Ananas Schweizer Raritäten werden und weshalb Schlitteln wichtiger ist als Wohnen. Treffpunkt: Orangerie Elfenau. 14.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 26.4. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe 26.4. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// RIGGISBERG Führung: Ornamenta Führung durch Sonderausstellung 2012: Ornamenta. Textile Bildkunst des Mittelalters. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67. 15.00 Uhr

MONTAG, 30.04. BERN Frauenrituale 2012 – Walpurgisnacht Für Frauen, die den Jahreszyklus bewusst miterleben und feiern wollen. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 20.00 Uhr Neue Alte Geschlechterrollen – Lesung und Gespräch Lesung von Christina Caprez aus «Familienbande. 15 Porträts» und Diskussion mit Natalie Trummer, Co-Geschäftsleiterin von Terre des femmes Schweiz. Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67. 20.00 Uhr Orientierungsabend Überblick über Profil und Angebot der Schule. Freies Gymnasium, Beaulieustr. 55. 19.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 26.4. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Untergrabene soziale Gerechtigkeit – Eine peruanische Andenprovinz klagt an Informationsveranstaltung: Eine Provinz in den südperuanischen Anden fordert soziale Gerechtigkeit und hat gegen das Bergbauunternehmen Xstrata-Tintaya eine Strafanzeige eingereicht. Unitobler, Lerchenweg 36. 19.00 Uhr Vera Bauer: Hermann Hesse «Ich war ein Suchender und bin es noch». Zum 50. Todesjahr stellt die Cellistin Vera Bauer die Persönlichkeit Hermann Hesses ins Zentrum ihres literarisch-musikalischen Bühnenprogramms. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe 26.4. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

DIENSTAG, 01.05. BERN Führung: Kunst am Mittag Bei dieser Führung wird ein Werk oder eine Werkgruppe aus einer der aktuellen Ausstellungen vertieft betrachtet und besprochen. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr Führung: Sean Scully. Grey Wolf – Retrospektive Eine Retrospektive des irisch-amerikanischen Künstlers Sean Scully (*1945). Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 19 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 26.4. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Namibia – Überleben in der Wüste Daniel Roesti, Wasen i. E. Entomologischer Verien Bern. Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15. 20.00 Uhr Rendez-vous für Singles Bildbetrachtungen und Begegnungen. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 18.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 26.4. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe 26.4. Bern Tourismus, Tourist Information, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// INTERLAKEN Eiger, Mönch, Jungfrau – Erlebnis Plus Multimediaschau mit R. Wethli. Eintritt frei. Zentrum Artos, Alpenstr. 45. 20.00 Uhr

MITT WOCH, 02.05. BERN Chancen und Risiken von Kultursponsoring Podium mit: Edith Krebs (Kunstkritikerin, Journalistin WOZ); Pius Knüsel (Direktor Pro Helvetia); Benno Schubiger (Sophie und Karl Binding Stiftung, Basel); Matthias Frehner (Kunstmuseum Bern). Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 19 Uhr halb eins – Wort Musik Stille Mitten in der Woche auftanken mit Musik – aufatmen in der Stille – aufblühen durch Poesie und Geschichten. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Im Herzen der Macht? Hauptstädte und ihre Funktion Funktion und Entwicklungstrend der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg www.collegiumgenerale.unibe.ch Hauptgebäude der Uni Bern, Auditorium maximum (110), Hochschulstr. 4. 18.15 Uhr Kunst über Mittag Ein Werk aus der Sammlung oder den Wechselausstellungen wird eingehender besprochen. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr Lesung mit Christoph Simon Der Schriftsteller aus der Länggasse stellt unveröffentlichte Texte vor und lässt den «Spaziergänger Zbinden» über die lebenslange Liebe sinnieren. Freier Eintritt. Bibliothek Länggasse, Vereinsweg 27. 19.30 Uhr Lesesessel Eine Mischung aus Lesung, Diskussionsforum und Textkultur. www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Rundgang: Bern verkehrt (StattLand) Ein verspielter Spaziergang zur Mobilität. Die Berner Verkehrsgeschichte erleben. Die Mobilität von damals und heute. Treffpunkt: Läuferplatz (bei der Untertorbrücke). 18.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 26.4. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe 26.4. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// THUN Altstadt Stamm Besuch von Stefan Geissbühler, Chefredaktor Thuner Tagblatt. Kontakt: Regula Saameli-Klauser, Tel. 033 222 9 444 oder altstadtstamm@gmx.ch Restaurant Hotel Zunfthaus zu Metzgern, Untere Hauptgasse 2. 18.30 Uhr Führung: inter-act: Neue Soziale Skulpturen Rundgang mit Helen Hirsch, Direktorin. Kunstmuseum, Hofstettenstr. 14. 18.15 Uhr


38 Anzeiger Region Bern

26. April bis 2. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

King Wingding im ISC

Electric Brazil im Kornhauskeller

«L’éternité et un jour» im Kino Kunstmuseum

King Wingding ist eine neue Partyreihe des ISC ganz im Charme der 20er-Jahre. Das Bandura-DJ-Kollektiv (im Bild) mixt dabei alte Swing-Klassiker, Funk und Bossa-NovaRhythmen mit elektronischer Tanzmusik. Der Partyauftakt wird von den BurlesqueKünstlerinnen Suzanna Tease und Maria La Boum mit Witz und Sexappeal untermalt. ISC Club, Bern. Fr., 27.4., 22 Uhr

Sonnenanbeter brauchen hierzulande Geduld. Zum Glück gibt es für sonniges Lebensgefühl Abhilfe durch Partys. Zum Beispiel die fünfte Ausgabe der Kornhaus Conference mit der Electric-Brazil-Nacht und internationalen DJs. Im edlen Keller gibt es heisse Rhythmen, die wohl selbst den Cristo Redentor auf dem Corcovado von Rio in Schwingung bringen würden. Kornhauskeller, Bern. Sa., 28.4., 23 Uhr

Alexandre (Bruno Ganz, im Bild), ein berühmter Schriftsteller aus dem griechischen Saloniki, hat nur noch einige Tage zu leben. Durch die Begegnung mit einem albanischen Flüchtlingsjungen nimmt sein Leben eine letzte, unerwartete Wende. Gast an der Vorstellung von «L’éternité et un jour» (1998) ist Petros Markaris, Drehbuchautor der meisten Filme von Meister Angelópoulos. Kino Kunstmuseum, Bern. Mo., 30.4., 19 Uhr

DONNERSTAG, 26.04.

Balberna Balboa Dance Floor. Friedenskirche, Friedensstrasse 9. 20.30 Uhr

BERN Bündnerfest 2012 DJ Tom Clerc. Live: No Future. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr

Blackbox DJ Skoob, DJ L-Cut. Urban, Hip Hop, R&B. Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

Freiflug Div. DJs. Sophisticated Mashup. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Caribeño DJ Casa del Ritmo & DJ Armando. Salsa, Merengue, Bachata, Vallenato. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr

muévete im PROGR 80% Salsa! 20% Reggaeton! 100% chévere! Aula im Progr, Speichergasse 4. 21.00 Uhr

Dancefloor & Partyhitz DJ Kosh. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

Muvembe & a groove Apart Electronica. Vv: Eintritt frei. Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 20.00 Uhr

Disco (for adults) mit DJ Werner Bolliger 5etage, Mühlenplatz 11. 21.30 Uhr

Sample Pleasures DJs Jesse Rose & Oliver $. House, Deep House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 22 Uhr

DJane Miss Moustache Rockin’n’Stompin. Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Thirst Day Seniorr (The Niceguys). Mash up, Electro. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Fabulous Starnight DJ Arabika (CAN), Dave-it, Andrey. House meets RnB. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Wasted Toilet Acoustic, Fraser. Electro, Minimal. Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 22.00 Uhr

FREITAG, 27.04. BERN 8bit Meets Sirion Nick Curly (D), Gorge (D), Kellerkind (be), Animal Trainer (zh), Jon Donson (be), Racker (be), Feodor (be), Frango (be), Bird (be). Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 23 Uhr

King Wingding Electroswing & Electrofunk. Bandura DJs, Live Burlesque: Suzanna Tease. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr Mickey Morris & Family House, Deep House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Neue Barfussdisco Bern Mit DJ Markus F. World bis Elektro. Brückenpfeiler, oberster Stock, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco Worldmusic und Oldies, ab 18-88 Jahren. Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr

DJane Girl Electronische Bauchmusik. Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Uk Club Night Ruff step Fallaz & Friends. Urban UK Sounds. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr ///////////////////////// KöNIZ Salsa Party Cubame mas. Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall, Muhlernstr. 11. 22.00 Uhr

SAMSTAG, 28.04. BERN 130 bpm – Labelpremiere Minimal. Stereo Express, Sunman David Fer, Jon Donson, Patrick Podage. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 22.00 Uhr BEswingt Live on Stage: «A Touch of Swing». 20.30h: Lindy Hop Schnupperkurs. 22h: Swing Dance Floor. Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.30 Uhr Bounce the Club DJ Zmi. All Style. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Die Q-Party DJane Pia. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

Electronic Brazil DJs Luiza Bernardi, Fred Lilla, Pascal Tokar, Scaloni DJ,P2K, Johnson Jonell, Live: Deshayla Korhauskeller, Kornhausplatz 18. 23 Uhr Fiesta Candonga DJ Boricua & DJ Cuqui. Latino, Reggaeton, Latin House. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Hundsverlochete DJ’s/Liveacts: Marco Repetto, Racker & Die Galoppierende Zuversicht. Graffitti Bern, Scheibenstrasse 64. 22.00 Uhr Liebling DJ Mastra. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr Phönix Ü30-Tanzfest Tanzlust mit Herz für Paare und Singles. DJ Chili. World, Pop, Oldies, New Age. Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr Spassfaktor DJs Deux M. Best of Partybeats. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Alhambra Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/17.45/20.30 (täglich), 23.15 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J. American Pie – Reunion

Capitol 1 Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.15/20.00 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. American Pie – Reunion

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

Capitol 2 Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30 – D – Ab 6/4 J. Die Piraten! – Ein merkwürdiger Haufen 17.15/20.00 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. Türkisch für Anfänger

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch

CineMovie 2 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 10.30 (So) – F/d – Ab 12/10 J. Monsieur Lazhar 18.30 (Do) – Norwegisch/d/f – Ab 14/12 J. Oslo, 31. August 14.15/20.15 (täglich), 17.30 (ausser Do) – E/d/f – Ab 12/10 J. The Best Exotic Marigold Hotel

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

20.45 (ausser Do) – E/d/f – Ab 16/14 J. Shame

17.45 – E/d/f – Ab 14/12 J. Albert Nobbs

BOLLIGEN 5-Rhythmen-Tanz nach Gabrielle Roth Sonntag-Morgen Meditation-Wave. Keine Vorkenntnisse nötig, Alter spielt keine Rolle. Info & Anmeldung: Christa Zaugg: move@g-a-m.ch oder 079 704 22 79. Reberhaus, Kirchstr. 9. 11.00 Uhr

MONTAG, 30.04.

Eine symphonische Dichtung für Gross und Klein für Symphonieorchester, Klezmerband und Erzähler von Helmut Eisel

14.45/18.00/20.30 – F/d – Ab 14/12 J. Sister – L‘enfant d‘en haut

14.00 (Fr-Mo/Mi) – Dialekt – Ab 12/10 J. My Generation

SONNTAG, 29.04.

Violine (Prinzessin Veerle) | Droujelub Yanakiew Dirigent

11.00 (So) – OV/d – Ab 12/10 J. Bottled Life – Nestlés Geschäft mit dem Wasser

Technocolor & Franctone House, Deep House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

16.00 (ausser Do) – Dialekt – Ab 12/10 J. Eine wen iig, dr Dällebach Kari

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_PW326CGhMwtCILHEDT3VxAM4snXe7jgs7R1b1sAPsDI4mFQ8TQGaxVaDphSkXTCSNVS9I2ZPv9Fjvu8HlPTRtxUAAAA</wm>

CineMovie 1

18.20 (ausser Do) – E/d/f – Ab 16/14 J. Café de flore

Tolerdance Electrofile. She-DJ Xylophee, DJ PCB, Live Drums by Stein. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Berner Symphonieorchester | Helmut Eisel Klarinette (Naftule) Michael Marx Gitarre | Stefan Engelmann Bass | Carolin Pook

21.00(Do/Fr), 18.30 (Mo) – OV/d Sound of Noise Regie: Ola Simonsson &amp; Johannes Stjärne Nilsson; mit: Bengt Nilsson, Sanna Persson, Magnus Börjeson, Marcus Boij, Fredrik Myhr, Anders Vestergård; Schweden/2010.Sound of Noise lief auf dem Film-Festival in Cannes und handelt von Musik-Terroristen.

Tanzkarussell Family Affair Luca de Grandis (Tanzkarusell), James Mc Hale (Tanzkarusell). House, Tech House. Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

Inserat

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDE2NjcFAP78g7cNAAAA</wm>

18.30(Fr/So), 20.30 (Sa), 21.00 (Mo) – OV/d/f Fucking Åmål Regie: Lukas Moodysson; mit: Alexandra Dahlström, Rebecka Liljeberg, Erica Carlson; Schweden/1998. In der schwedischen Provinzstadt Åmål zu leben, ist für die dortigen Teenies schlicht das letzte. Der erste Kuss, blöde nervige Eltern, verpatzte Parties, vor allem aber erbarmungslose Mitschüler...

BERN Monday Lounge DJane Sylvie. Quasimodo, Rathausgasse 75. 17.00 Uhr

DIENSTAG, 01.05. BERN Salsa Practica Resident DJs. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

MITT WOCH, 02.05. BERN Superpingpong Sport & Bar. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 21 Uhr

14.30 (täglich), 17.30/20.15 (ausser Do) – F/d – Ab 12/10 J. Intouchables

CineMovie 3

10.45 (So) – Dialekt/Rätoromanisch/d – Ab 14/12 J. Alpsegen 14.30/20.45 – E/d/f – Ab 14/12 J. The Iron Lady

City 1

18.15/21.00 (Do) – E/d/f – Ab 12/10 J. My Week with Marilyn

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

12.00 – E/d/f – Ab 6/4 J. We Bought a Zoo

14.30/17.30/20.30 – D – Ab 12/10 J. The Lucky One

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.10/16.20/18.30/20.40 – Spanisch/d/f – Ab 12/10 J. Un cuento Chino – Chinese zum Mitnehmen

CineClub Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 15.00 (täglich), 18.15/21.00 (ausser Do), 23.30 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 12/10 J. My Week with Marilyn

Cinématte Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch 16.00 (So) – D Die Brüder Löwenherz Regie: Olle Hellbom; mit: Staffan Götestam, Lars Söderdahl, Allan Edwall, Gunn Wållgren; Schweden/1977. Rettet das Paradies! Ein Filmfest für die ganze Familie.

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.00/20.00 – D – Ab14/12 J. Die Tribute von Panem 14.00 – D – Ab 8/6 J. Spieglein, Spieglein

City 3 Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30 – D – Ab 16/16 J. Iron Sky 20.30 – E/d/f – Ab 14/12 J. The Grey – Unter Wölfen

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30/20.30 (täglich), 23.30 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 12/10 J. The Avengers – 3D


26. April bis 2. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

39

Klappe

ZVG

für «Prinz Achmed»

«Paradise Now» im Reitschule-Kino

«Cocksucker Blues» im Kino Kunstmuseum

Der Film «Paradise Now» (2004) des palästinensisch-niederländischen Regisseurs Hany Abu-Assad handelt von zwei jungen palästinensischen Selbstmordattentätern. Khaled und Said leben vom Versprechen auf einen Platz im Paradies. Sie werden nach Israel geschickt, wo sie nach einem missglückten ersten Anschlagversuch ins Grübeln kommen. Kino in der Reitschule, Bern. Fr., 27., und Sa., 28.4., 21 Uhr

Einen ehrlichen Dokumentarfilm über das Leben einer Rockband unterwegs wollten die Rolling Stones. Den sollte ihnen der Schweizer Fotograf und Filmer Robert Frank liefern. Das Resultat «Cocksucker Blues» schockierte die Band: Zu viel Drogen, Sex und Dekadenz. Das Aufführverbot machte den Film legendär. Kino Kunstmuseum, Bern. Sa., 28.4., 20.30 Uhr

Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. The Avengers – 3D

Jura 2 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30/20.30 (täglich), 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. Intouchables

Jura 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30 – E/d/f – Ab14/12 J. Die Tribute von Panem 20.30 – E/d/f – Ab 14/12 J. The Lady

Kellerkino Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch 16.30 (Sa/So) – OV/d Avé Konstantin Bojanov, Bulgarien 2011. Mit: Anjela Nedyalkova, Ovanes Torosyan, Martin Brambach. Zwei Jugendliche unterwegs in ihrer bulgarischen Heimat. 14.30 (So) – OV/d Bombay Diaries Mit Megastar Aamir Khan Arthousekino aus Bollywood! Eine gelungene Mischung aus internationalem Erzählkino und indischer Wirklichkeit. Eine Liebeserklärung an eine der Metropolen der Welt. 10.45 (So) – OV/d Mama Africa Mika Kaurismäki nimmt uns mit auf eine Zeitreise, geführt von der Jahrhundertfigur Miriam Makeba. Ein schwungvoller Film zu ihrem 80. Geburtstag. 18.15 – Dialekt/d/f Messies, ein schönes Chaos Eine wunderbare Tragikomödie, die das Leben schrieb: Ulrich Grossenbacher porträtiert ein seinem Dokumentarfilm vier Menschen, die von der Leidenschaft des Sammelns überwältigt werden. 12.30 (So) – F/d Poupoupidou Gérald Hustache-Mathieu, Frankreich 2011. Marilyn Monroe, die Dorfschönheit aus dem Jura, verstrickt sich in diesem verspielten Krimi in Lügen und Intrigen der charmantesten Art. 20.45 – E/d/f The Deep Blue Sea Terence Davies, GB 2011. Mit: Rachel Weisz, Tom Hiddleston, Simon Russell Beale. Die Geschichte einer Amour fou, von Terence Davies exzellent inszeniert, mit einer umwerfenden Rachel Weisz.

Kino Kunstmuseum Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99, www.kinokunstmuseum.ch 20.30 (So) – E/d/f Candy Mountain Mit: Kevin O’Connor, Tom Waits, Bulle Ogier. «Candy Mountain» besticht durch eine beispiellose Komposition der Bilder und eine dem Leben eigene Komik. 20.30 (Sa) – OV Cocksucker Blues Robert Frank, USA 1972. Mit: Mick Jagger, Keith Richards, Bill Wyman, Mic Taylor, Charlie Watts, Andy Warhol, Truman Capote, Tina Turner 20.30 (Do/Fr/Di) Essential Killing Jerzy Skolimowski. Mit: Vincent Gallo, Emmanuelle Seigner, Zach Cohen. In der elementaren Geschichte über Flucht und Überleben ist ein eindringlicher Vincent Gallo zu sehen.

19.00 (Mo) – OV/D/f L‘éternité et un jour Theo Angelopoulos/Griechenland/Frankreich/ Deutschland/Italien 1998. Mit: Bruno Ganz, Isabelle Renauld, Fabrizio Bentivoglio. In Anwesenheit von Petros Markaris, Drehbuchautor und Schriftsteller! 20.30 (Mi) – OV/d Me and My Brother Das Portrait von Julius Orlovsky, dem an Katatonie erkrankten Bruder des Beat-Poeten Peter Orlovsky, entwickelte sich zu einem Film über das Ineinandergreifen von Inszenierung und Darstellung der Wirklichkeit. 18.30 (Do) – OV Robert Frank: Programm 3 Life Dances On: Vater und Sohn erinnern sich an die tödlich verunglückte Tochter und Schwester Andrea. Energy and How to Get It. 18.30 (Fr) – OV Robert Frank: Programm 4 Home Improvements: Visuelles Tagebuch voller privater Details und emotionaler Ausdruckskraft. 18.30 (Di) – OV Robert Frank: Programm 5 Last Supper: Der Autor malt sein eigenes Selbstporträt. Moving Pictures: Fragmentarischer Stummfilm über Franks Familie und das „Grosse Kino“. The Present: Ein Mosaik über die Flüchtigkeit... 18.30 (Mi) – OV Robert Frank: Programm 6 Hunter: Ein Film zwischen fiktionalem Reisebericht und dokumentarischer Reportage. San Yu: „It’s all about memory“: Erinnerung als das Wesentliche in Franks Werk. Paper Route: Eine stille Meditation. 16.30 (Sa) – D Steps: Schwarze Diva in einer weissen Welt Josephine Baker im Spiegel europäischer Kolonialklischees und als Aktivistin der weltweiten BlackConsciousness-Bewegung. Soldat und Tänzerin. Die transsexuelle Jin Xing war bereits vor ihrer Geschlechtsumwandlung ein berühmter Tänzer. 11.00 (So) – OV/d Steps: Sur le fil Mit: Sylvie Guillem. Sylvie Guillem (1966) wurde bereits als 19-Jährige als «Etoile am Pariser Balletthimmel» gefeiert.

20.00 (Di) – E/d/f Dog Day Afternoon Sidney Lumet; USA 1975. Die Nachzeichnung eines authenischen Banküberfalls in New York am 22. August 1972, einem heissen «Hundstag». 20.00 (So) Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv 20.00 (Mi) – OV/d/f Yeleen Souleymane Cissé; Mali 1987. Der junge Nianankoro steht an der Schwelle zum Erwachsensein und soll deshalb mit dem Wissen und den Fähigkeiten vertraut gemacht werden, die es ihm ermöglichen, die ihn umgebenden Kräfte zu beherrschen.

Pathé Westside Riedbachstrasse 102, 0901 903 904 (1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch 13.30 (Sa/So/Mi) – D – Ab 6/4 J. Alvin and The Chipmunks: Chipwrecked 12.45/15.00/17.20/19.45/22.10 (täglich), 00.30 (Fr/Sa), 10.30 (So) – D – Ab 14/12 J. American Pie – Reunion 16.10/18.50/21.30 (täglich), 13.30 (Do/Fr/Mo/Di) – D – Ab 14/12 J. Battleship 10.40 (So) – D – Ab 6/4 J. Big Miracle 17.00 (So) – OV/d Bolchoï – The Bright Stream 17.30/21.45 (täglich), 23.45 (Fr/Sa) – D Chronicle 00.10 (Fr/Sa) – D – Ab 16 J. Contraband 13.10 (täglich), 15.00 (ausser So), 13.00 (Do/Fr/Mo/Di) – D Das Haus Anubis 13.45 (Sa/So/Mi), 11.40 (So) – D – Ab 6/4 J. Die Piraten! – 3D

14.30 (So) – OV/d/f The Pianist Roman Polanski, Frankreich/Deutschland/Polen/ GB 2002. Mit: Adrian Brody, Thomas Kretschmann, Frank Finlay, Maureen Lipman. Der wohl persönlichste Film Polanskis.

10.00 (Sa) Die Zauberlaterne

18.00(Sa), 18.30 (So) – Dialekt/f Vitus Fredi M. Murer, Schweiz 2006. Mit: Bruno Ganz, Teo Gheorghiu, Julika Jenkins. Vitus soll Pianist werden! Ein Genie ist er zwar alleweil, doch das Basteln mit seinem eigenwilligen Grossvater behagt ihm fast noch mehr als das Klavierspiel.

13.00 (Sa/So/Mi) – D – Ab 8/6 J. Fünf Freunde

Kino Reitschule Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69, www.kino.reitschule.ch 19.00 (Do) – OV Bottled Life – Nestlés Geschäft mit dem Wasser Wie verwandelt man Wasser in Geld? Es gibt eine Firma, die das Rezept genau kennt: Nestlé. 21.00 (Fr/Sa) – OV/d Paradise Now Khaled und Saïd, zwei junge Palästinenser, sind seit ihrer Kindheit gute Freunde. Ihr Alltag ist geprägt von der Intifadah und der fehlenden Hoffnung auf ein friedliches Zusammenleben. 20.30 (Di) – OV/d Uncut – Warme Filme am Dienstag: Jammie and Jessie Are Not Together Jessie hat noch zwei Wochen um ihrer besten Freundin und Mitbewohnerin Jamie endlich ihre Liebe zu gestehen, bevor diese nach New York zieht.

Lichtspiel Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch 20.00 (Do) – Stummfilm Die Abenteuer des Prinzem Ahmed Siehe Artikel rechts. Lotte Reiniger; D 1926‘, Stummfilm, musikalische Begleitung: Wieslaw Pipczynski.

13.20/15.30/19.30/21.30 (täglich), 11.10 (So) – D – Ab 14/12 J. Einmal ist keinmal

11.00 (So) – D – Ab 8/6 J. Hugo – 3D 13.15 (täglich), 20.30 (ausser Mo), 15.30/18.00 (ausser So), 14.50/18.15 (So) – D – Ab 12/10 J. Intouchables

00.15 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. The Woman in Black 18.50 (täglich), 00.01/23.40 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. This Means War 20.50 (So/Di) – E/d/f – Ab 12/10 J. 14.00 (täglich), 20.50 (ausser So/Di) – D – Ab 12/10 J. Titanic – 3D 13.00 (Sa/So/Mi), 11.00 (So) – D – Ab 10/8 J. Titeuf, le film – 3D 16.00/20.40 (täglich), 18.20 (ausser So), 13.45 (Do/Fr/Mo/Di), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. Türkisch für Anfänger 17.15/19.20 – D – Ab 12/10 J. Wrath of the Titans – 3D

Drei Jahre Arbeit und 250 000 Einzelbilder «Die Abenteuer des Prinzen Achmed» wurde 1926 in Berlin uraufgeführt. Das Publikum und die Kritiker waren anfangs skeptisch, denn die Machart des Films war ungewohnt: «Prinz Achmed» ist ein Silhouettenfilm. Dafür werden Figuren aus schwarzem Papier und dünnem Blei ausgeschnitten, auf eine von unten beleuchtete Glasplatte gelegt und von oben mit einer Kamera gefilmt. Für die Animation müssen die Figuren Bild für Bild bewegt werden.

Rex Schwanengasse 9, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/16.15 – D – Ab 12/10 J. Chronicle 18.30/21.00 – D – Ab 14/12 J. Einmal ist keinmal

Die deutsche Filmemacherin Lotte Reiniger (1899–1981) war fasziniert vom chinesischen Schattentheater und drehte 1919 ihren ersten Animationsfilm «Das Ornament des verliebten Herzens». «Die Abenteuer des Prinzen Achmed» war ihr erster abendfüllender Silhouettenfilm. Die Arbeit daran dauerte drei Jahre. Von 250 000 Einzelbildern wurden letztlich 96 000 für den 65-minütigen Film verwendet. Wie aufwendig das Arrangieren dieser Bilder ist, zeigt etwa die Szene, in der Aladin für Dinarsade über Nacht einen prächtigen Palast baut: Unzählige Papierschnipsel fliegen durch die Luft und fügen sich zu einem filigranen Gebäude zusammen.

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00 – E/d/f – Ab 12/10 J. The Lucky One

Splendid 1 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.00/20.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. Battleship

Wohltuende Ästhetik Die dekorativen und feinen Formen des freien Scherenschnitts passen zur Vorstellung der arabischen Welt mit ihren ornamentalen Formen. Nur wenn Pari Banu in ihren aufwendigen Spitzengewändern an einen menschgewordenen Kronleuchter erinnert, wäre weniger mehr. Meisterhaft gelungen sind hingegen die vielseitigen Metamorphosen im Film: Dabei werden Pflanzen zu Dämonen oder Menschen zu Tieren. Die liebevolle Ästhetik ist im Zeitalter des digitalen Animationsfilms wohltuend. Sie macht die Defizite der etwas gar verworrenen und aus heutiger Sicht veralteten Geschichte mehr als wett. Reiniger hat ihre Stummfilme zudem immer mit Musik gedacht. Im Kino Lichtspiel wird «Die Abenteuer des Prinzen Achmed» vom Pianisten Wieslaw Pipczynski live begleitet. Nelly Jaggi

14.00 – D – Ab 6/4 J. Die Piraten! – 3D

Splendid 2 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00 – D – Ab 12/10 J. 19.00 – E/d/f – Ab 12/10 J. Titanic – 3D

00.30 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. Iron Sky 13.10 (Sa/So/Mi), 11.00 (So) – D – Ab 8/6 J. Journey 2: The Mysterious Island – 3D 11.00 (So) – D – Ab 8/6 J. Krieg der Knöpfe 22.00 (Mo) – D Project X 11.20 (So) – D – Ab 6/4 J. Puss in Boots – 3D 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. Safe House 15.15/17.30/19.45 – D – Ab 8/6 J. 10.45 (So) – E/d/f – Ab 8/6 J. Spieglein, Spieglein 13.00/15.50/18.40/21.30 (täglich), 00.20 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. 17.45 (täglich), 11.00 (So) – E/d/f – Ab 12/10 J. The Avengers – 3D 21.30 (täglich), 00.01 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. The Grey – Unter Wölfen 16.00/21.00 (täglich), 13.10 (Do/Fr/Mo/Di) – D – Ab 14/12 J. The Hunger Games 15.00/17.10/19.20/22.00 (täglich), 13.00 (Do/Fr/Mo/Di) – D – Ab 12/10 J. The Lucky One

Prinz Achmed ist jung, gutaussehend und die Hauptfigur in Lotte Reinigers Animationsfilm «Die Abenteuer des Prinzen Achmed» von 1926. Die Handlung des Films ist den Geschichten aus «1001 Nacht» entnommen. Entsprechend kompliziert und verschachtelt ist sie ausgefallen: Prinz Achmed fliegt mit dem verzauberten Pferd eines afrikanischen Magiers auf die Insel Wak Wak. Dort trifft er die schöne Pari Banu und verliebt sich in sie. Der Zauberer hat sich inzwischen in einen Vogel verwandelt und ist Achmed gefolgt. Er entführt Pari Banu und verkauft sie dem Kaiser von China. Achmed will sie retten und braucht dazu die Hilfe von Aladin und der Wunderlampe. Dieser wiederum hat sich in Achmeds Schwester Dinarsade verliebt, die ebenfalls vom bösen Zauberer entführt wurde. Mit vereinten Kräften und mit Hilfe einer guten Hexe retten Achmed und Aladin schliesslich ihre beiden Frauen und kehren ins Land des Kalifen zurück.

\ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \

GRATISTICKETS!

ng

su rlo

Ve

Kino Lichtspiel, Bern. Do., 26.4., 20 Uhr www.lichtspiel.ch

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur veranstaltung der kommenden 7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

ZVG

Jura 1

Prinz Achmed verliebt sich auf der Insel Wak Wak in die schöne Pari Banu.

«Prinz Achmed»: Alles von Hand ausgeschnitten und einzeln animiert.


40 Anzeiger Region Bern

26. April bis 2. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Martin Wettstein und der Klee, der ihn inspiriert hat: «Hauptweg und Nebenwege» (Ausschnitt).

Von Klee inspiriert Musik soll man geniessen: Der Zürcher Komponist Martin Wettstein sucht die Avantgarde nicht um jeden Preis. Die Camerata Bern stellt das Auftragswerk «Hauptweg und Nebenwege» zwei Beethoven-Klassikern gegenüber. Es ist nicht ohne Ironie, dass gerade dieses Camerata-Konzert im KulturCasino und nicht wie sonst oft im Zentrum Paul Klee stattfindet: Das Klee-Bild «Hauptweg und Nebenwege» stand nämlich Pate für das Auftragswerk von Martin Wettstein, das am 29. April uraufgeführt wird. Wettstein hatte weitgehend freie Hand für die Komposition, und das Klee-Bild war ihm eine unerschöpfliche Inspirationsquelle. Dass es dazu bereits frühere musikalische Umsetzungen gibt, etwa vom Berner Christian Henking, hat Wettstein nicht gestört. Er kennt das Bild schon lange und hält es für so reich und vielschichtig, dass es auch noch weitere Kompositionen vertragen würde. Mit «Wege zu Beethoven» ist das Konzert überschrieben, das Wettsteins neue Komposition mit zwei Werken des grossen Wiener Klassikers kombi-

niert. Nicht von ungefähr, denn auch das Beethoven-Violinkonzert spielt im neuen Werk des 42-jährigen Zürchers eine Rolle. So hat man den direkten Vergleich, wenn Antje Weithaas, die künstlerische Leiterin der Camerata, im zweiten Konzertteil dieses Violinkonzerts spielt. Der Kontrast der Solovioline zum Orchester fällt im kammermusikalischen Rahmen weniger markant aus; es geht vor allem um den Dialog, weniger um den Kontrast. Beethovens 8. Sinfonie, die im ersten Konzertteil erklingt, steht wie seine 4. im Schatten der grossen «Nachbarn» und ist doch wie alle Werke des Meisters von zeitloser Gültigkeit. Peter König \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kultur-Casino, Bern. So., 29.4., 17 Uhr Konzerteinführung: Burgerratssaal, 16 Uhr www.cameratabern.ch

«Vitus» mit dem BSO

Am Frühlingskonzert in Blumenstein sind Stücke von Janácek, Martinu˚, Bartók und Beethoven zu hören.

Im zweiteiligen Abendprogramm «Reine Schönheit» spielt das Berner Symphonieorchester Mozart und Bruckner. Als Solist tritt Teo Gheorghiu auf, einstmals bekannt als Wunderkind aus Fredi M. Murers Film «Vitus».

Cellist Patrick Demenga kommt ins Schwärmen, wenn er von der Kirche Blumenstein spricht: «Sie ist in Verbindung mit Musik ein magischer Ort.» Nachdem er die Kirche im Gürbetal vor 25 Jahren kennengelernt hatte, war er von der Akustik und der Atmosphäre sofort begeistert. Um dieses Erlebnis einem breiten Publikum zugänglich zu machen, schuf er 1995 gemeinsam mit seiner Frau die Vier-Jahreszeiten-Konzerte in Blumenstein. Für das diesjährige Frühlingskonzert konnten die Demengas Ulf Rodenhäuser, den langjährigen Soloklarinettisten der Berliner Philharmoniker, gewinnen. Rodenhäuser steht gemeinsam mit dem Violinisten Christian Altenburger aus Wien, dem Schweizer Pianisten Gérard Wyss und Patrick Demenga selber auf der Bühne. Auf dem Programm stehen selten gespielte Stücke wie Leos Janáceks «Märchen für Cello und Klavier» und seine «Geigensonate» sowie Bohuslav Martinu˚s «Sonatine für Klarinette und Klavier». Von Béla Bartók wird «Kontraste für Violine, Klarinette und Klavier» zu hören sein. «Und mit Ludwig von Beethovens Klaviertrio in D-Dur, dem sogenannten Geistertrio, kommen natürlich auch die klassischen Meister nicht zu kurz», ergänzt Demenga. Nelly Jaggi

«Ich bin sehr gespannt auf den jungen Mann. Ihm eilt ein grosser Ruf als Mozart-Spieler voraus», beschreibt BSO-Chefdirigent Mario Venzago seine Neugier auf den 20-jährigen Nachwuchspianisten Teo Gheorghiu. Anlässlich des 12. Symphoniekonzerts begegnen sich die beiden Musiker zum ersten Mal. Venzago leitet das Berner Symphonieorchester seit letzter Saison, Teo Gheorghiu war davor bereits zweimal als Solist beim BSO zu Gast.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kirche, Blumenstein. So., 29.4., 17 Uhr www.blumenstein.ch Verlosung: 2 × 2 Tickets tickets@kulturagenda.be

Mit 12 Jahren in der Tonhalle Sein Konzertdebüt gab der rumänischstämmige schweizerisch-kanadische Doppelbürger im Alter von zwölf Jahren: 2004 interpretierte er in der Tonhalle Zürich das Klavierkonzert von Robert Schumann. Mit diesem Konzert hat er nicht nur Musikinteressierte, sondern auch Kinofans beeindruckt. Die Live-Aufnahmen des besagten Abends schlossen nämlich Fredi M. Murers Film «Vitus» (2006) ab, in dem Teo Gheorghiu das gleichnamige Wunderkind spielte. Das Schauspielern hatte ihm damals zwar gefallen, treu geblieben ist er aber dem Klavierspielen; er studiert heute am renommierten Curtis Institute of Music in Philadelphia. Bruckners Symphonie im zweiten Teil Am 12. Symphoniekonzert mit dem Titel «Reine Schönheit» spielt Gheorghiu zusammen mit dem BSO Mozarts Klavierkonzert Nr. 20 in d-Moll. Im zweiten Teil des Abends gibt das Orchester

Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester

raktion! 2 Tickets × Exklusive Ltuerase genda verlost 3

Sinfonie Nr. 6 «Pathétique»

Jolivet

Die Ber ner Kul nden Sie am 13. Mai. Se für das Konzert m de it m l eine E-Mai igen Namen bis am 4. Mai nd tä lls vo m re und Ih Betreff «SJSO» lturagenda.be an: tickets@ku

Konzert für Fagott, Streichorchester, Harfe und Klavier

Schostakowitsch Jazz-Suite Nr. 2

Leitung: Kai Bumann Solist: Marc Trénel, Fagott — Ticket-Vorverkauf: Bern Billett Bern Abendkasse: 1 Stunde vor Konzertbeginn www.sjso.ch Hauptsponsor:

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTQwNrQ0NLA6CEhYkhkASKGRsZGBpZGVgaA1lmJobWpmbG5g4I9XrxBSlpAAJHanpRAAAA</wm>

Tschaikowsky

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTQAACC0gi0NAAAA</wm>

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTQGAJrli7QNAAAA</wm>

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTQ2NrEwMjPVMja1MLSz0zAzNroKixkYGhkZWBpbGRkYWhiaG1qZmxiQNCh158QUoaANMvCRpTAAAA</wm>

Christine A. Bloch \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kultur-Casino, Bern Do., 26., und Fr., 27.4., 19.30 Uhr Im Anschluss an die Konzerte findet jeweils ein Gespräch zwischen Mario Venzago und Teo Gheorghiu statt. www.bsorchester.ch

Mario Venzago setzt grosse Hoffnungen in Teo Gheorghiu als Mozart-Interpret. Inserate

Inserat

Sonntag, 13. Mai 2012 Bern, Kulturcasino, 11.00 Uhr - Matinée

dann Bruckners dritte Symphonie, die im Rahmen von Venzagos BrucknerProjekt diesen Sommer auf CD eingespielt wird: Der Chefdirigent nimmt mit verschiedenen Orchestern sämtliche Symphonien Bruckners auf.

Roshan Adhihetty

ZVG

ZVG

Kraftort

ng

osu

l Ver

Berner kulturagenda 2012 N° 17  

bezieht aber nach wie vor auch Stellung. Etwa in «Mini Bitch». 3. ArtStadtBern in der Altstadt. Information: www.altstadtbern.ch (Fr., 27.,...

Advertisement