Page 1

N°9 Donnerstag bis Mittwoch 1. bis 7.3.2012 www.kulturagenda.be

Mitmachen und Gewinnen: Leserumfrage auf www.kulturagenda.be

Pianist Martin Seefeld spielt zusammen mit dem BSO romantische Stücke von Beethoven und Mahler. Seite 3

Manuel Gnos

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Die Fotoausstellung «Industrious» im Kunstmuseum Bern wirft einen Blick auf die Mitarbeitenden und die Produktionsstätten von Holcim.

Nach einer Probe von «Geschichte vom Soldaten» posiert der abtretende Schauspielchef Erich Sidler im Bühnenbild von Bettina Latscha.

«Archaische Geschichten passen zur Stadt» «Das Theater muss nach neuen Formen suchen», sagt Erich Sidler. Eine Woche vor der Premiere beantwortet der Schauspielleiter des Stadttheaters nach einer Probe unsere Fragen. «Durch Film, Fernsehen und Werbung hat sich die Wahrnehmung des Theaters stark verändert.» Auf der Bühne stehen grosse Spiegel. Ein Techniker schaltet den Beamer ein, der in der «Geschichte vom Soldaten» bewegte Bilder auf die Spiegel werfen wird. Kondensierte Lebensweisheit Sidler verlässt das Stadttheater per Ende Saison, weil er andere Vorstellung hatte als Stephan Märki, der künftige Direktor von Konzert Theater Bern. Mit dem «Soldaten» steht seine letzte Inszenierung als Leiter des Stadttheater-Schauspiels an. Ein Märchen mit Musik. «Das Märchen

Prost Kummer

ist kondensierte Lebensweisheit», sagt er. «L’histoire du soldat» (1917), wie es in der Version von Charles-Ferdinand Ramuz mit der Musik von Igor Strawinsky hiess, hat seinen Ursprung in Russland. Wie beim Märchen üblich, steckt Moral im Stück. Ein Soldat verkauft dem Teufel seine Geige, also seine Leidenschaft. Die Verlockungen des Materialismus sind schon seit je ein Thema und heute aktueller als je zuvor. Mani Matter hatte den Text von Ramuz neu auf Deutsch übersetzt. «Archaische Geschichten passen in die Stadt, weil die Berner ein starkes Geschichtsbewusstsein haben. Der Kapitalismus lässt sich hier besser über ein Märchen hinterfragen als über Elfriede Jelinek», so Sidler. Er hat eine bewegte Zeit hinter sich. Fünf Jahre lang musste er intern für die

Etats der Schauspielsparte kämpfen. Er setzte sich schliesslich durch, nachdem er vor zwei Jahren mit dem Rücktritt gedroht hatte. Damit bewirkte er, dass dem Schauspiel das Budget nicht gekürzt wurde. Auf die nächste Spielzeit wird das Ensemble nun sogar aufgestockt. Sidlers «Spielzeit» war erfolgreich Zu Erich Sidlers Verdiensten gehört die erfreuliche Entwicklung des Theaters, sowohl was die Auslastung der Plätze als auch was die Leistung seines Teams betrifft. Junge Schauspieler haben unter Sidler grosse Fortschritte gemacht, man denke an Andri Schenardi, Diego Valsecchi oder Milva Stark. Schenardi spielte den Hamlet in Sidlers erster Produktion in dieser Spielzeit. In der «Geschichte vom Soldaten» ist mit Valsecchi nun ein weiterer «Zögling» Sidlers in einer Hauptrolle zu sehen. Die «anderen Formen des Theaters», von denen er zu Beginn gesprochen hatte, findet Sidler auch in der Musik. Das The-

ater mit Livemusik ist eine Leidenschaft von ihm. Komponist und Posaunist Mike Svoboda hat für die «Geschichte vom Soldaten» die Musik von Strawinsky mit einer eigenen Komposition ergänzt. 2010 hat er schon in «Quartett» mitgewirkt. Mit den «Murder Ballads» feierte Erich Sidler bereits in der vergangenen Spielzeit einen grossen Erfolg mit einem musikalischen Theater. Das Schauspiel zu den Songs von Nick Cave wurde letztes Jahr an die Autorentheatertage des Deutschen Theaters Berlin eingeladen. Ist es denn möglich, dass das Berner Publikum auch nach Sidlers Abschied dereinst wieder eine Inszenierung von ihm sehen wird? Sidler schaut in Richtung Bühne, wo sich das Beamerlicht spiegelt, lächelt und sagt nichts. Michael Feller \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Vidmar 1, Liebefeld Premiere: Fr., 2.3., 19.30 Uhr Vorstellungen bis 18.5. www.stadttheaterbern.ch

ng

«Weidwund» heisst das neue Album der Kummerbuben. Es schöpft aus den Untiefen der Seele, der Melancholie des Mittellandes und dem Spieltrieb. Die Songs stammen nicht mehr aus Liedarchiven, sondern aus eigener Feder. vom «Riesentalent». Dann machte sich die Band ans Songschreiben, feilte wochenlang im Proberaum und erweiterte das Instrumentarium unter anderem um Basssaxofon und Klarinette. Geblieben ist die bodenständige Schwermut des Schweizer Mittellandes und eine surreale Düsternis in den Texten, mit der sich Liebeskummer unter den Tisch saufen lässt. Der Rumpelcharme der Musik aber schillert noch verspielter zwischen Karussell, Rock, Heilsarmee und Balkanbrass. Silvano Cerutti

3. Kummerbuben im Dachstock (Fr., 2.3., 21 Uhr ) Ein vielversprechendes Album wird getauft – garantiert super Stimmung. Auch live haben mich die Jungs noch nie enttäuscht!

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Plattentaufe: Dachstock in der Reitschule, Bern Fr., 2.3., 21 Uhr. www.kummerbuben.com

Bei Bee-flat stellt Lily Yellow alias Nina Gutknecht ihr Debütalbum, «Yes, I Say No», vor. Einen Namen gemacht hat sie sich schon als Frontfrau von Gundi und als Mitmusikerin von Baze und Lea Lu (Turnhalle, Bern. So., 4.3., 20.30 Uhr).

2. «Ds Hippigschpängschtli und der guldig Schlüssel» im Stadttheater Langenthal (So., 4.3., 14 Uhr) Kindheitserinnerungen werden wach: Ich habe das Lied von Peter Reber geliebt, auch das Theater würde ich gerne sehen.

Tabea Hüberli

Bekannt geworden sind die sechs Berner mit ihren Bearbeitungen alter Schweizer Volkslieder der düsteren Sorte. Nach fünf Jahren, zwei Alben und einem Ballettstück hatte sich das Konzept totgelaufen. «Mitgespielt hat sicher, dass ich meine Lust, eigene Lieder zu schreiben, zwei Alben lang etwas unterdrücken musste.» Einen weiteren Schub erhielt die Band durch den Multiinstrumentalisten Moritz Alfons. Die Kummerbuben holten sich ihn nach dem Abgang von Akkordeonist Mario Batkovic. «Wir mussten ihn uns einfach schnappen, bevor es eine andere Band getan hätte», schwärmt Jäggi

von Lily Yellow

1. The Bridge mit James Gruntz im Café Kairo (Mo., 5.3. 20.15 Uhr) Das Open Mic ist eine gute Plattform für junge Musiker. Mit James Gruntz als Special Guest lohnt sich ein Besuch nur schon seinetwegen.

osu

l Ver

3 Kulturtipps

ZVG

Schauspielchef Erich Sidler inszeniert am Stadttheater die «Geschichte vom Soldaten». Sein letztes Stück vor dem Abschied ist ein Märchen mit Musik über den Materialismus.

Seite 12 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Simon Jäggi (vorn) und seine Kummerbuben brennen auf die Plattentaufe.

Ich würde einen Freund aus Zürich an das Konzert der Kummerbuben mitnehmen, … … um ihn davon zu überzeugen, dass die besten Mundartbands immer noch aus Bern kommen.


22 Anzeiger Region Bern

1. bis 7. März 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

Ein Märchen mit Musik von Igor Strawinsky und Mike Svoboda Vidmar:1 / ab 2. März 2012

Hodlerstrasse 8 – 12 CH -3000 Bern 7 www.kunstmuseumBern.CH di 10H – 21H mi – so 10H – 17H

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NbUEAKLlzLUNAAAA</wm>

<wm>10CEXLqw6AMBAEwC-i2dt2--AMCalrEASPIWj-X5FgECNnDFfAZ-3b0XcHNCEWqXkCg-iqLWRkB5kI42wi2KqKx2q2_COcz3W_wOgBfFMAAAA=</wm>

industrious

Marco Grob & h i e p l e r , b r u n i e r,

Milva Stark Foto: Michael von Graffenried

Premiere: 02. März 2012 / Weitere Vorstellungen: 08./17./22./28. März // 15. April // 04./18. Mai 2012

02.03.–06.05.2012

Billette: Bern Billett / Nägeligasse 1a / 3011 Bern / 031 329 52 52 / www.bernbillett.ch / www.stadttheaterbern.ch

120223_Ins_KMB_BKA_Industrious.indd 1

Ensemble Paul Klee Konzert

23.02.2012 08:51:36

Stimmen aus Polen Mit Artur Szlosarek Text | Lesung (Mit deutscher Übertitelung)

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTMAAMUOPecNAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLfXo1BDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsBGr8gCihOIZEyiVjRBFkI5q9NIq5YWyuVfcj7X_QKWzhvgVwAAAA==</wm>

So 11. März 2012, 17 Uhr Auditorium Martha Müller, ZPK Werke von J.S. Bach | F. Chopin | K. Szymanowski | W. Lutosławski. VV: www.kulturticket.ch T 0900 585 887 (1.20/Min.) www.zpk.org Ins_EPK_KultAg_142x102mm_11Maerz2012.indd 3

23.02.12 14:20

Impressum Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 151 683 Ex., verein@kulturagenda.be Gesamtleitung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Produktion/Layout: Nelly Jaggi Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Praktikum: Anna Tschumi (ats), Sabine von Rütte (svr), praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Regine Gerber, Peter König, Helen Lagger, David Loher, Magdalena Nadolska Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 11 erscheint am 14.3.12. Redaktionsschluss 1.3.12 Nr. 12 erscheint am 21.3.12. Redaktionsschluss 8.3.12 Agendaeinträge: Nr. 11 bis am 7.3.12 / Nr. 12 bis am 14.3.12 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3001 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13 barbara.nyfeler@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 11 ist der 7.3.12 Inserateschluss Nr. 12 ist der 14.3.12 Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern und dem Kanton Bern für die finanzielle Unterstützung.

Echos

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3M7AEAL6v_coNAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6t3UYNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGGCz9q3o-8B2IRUHC0yKMaw2sThATITylmNJUNrpKpt-YOcz3W_2Wslr1IAAAA=</wm>

Weniger 2 von Samuel Benchetrit

Inszenierung Karo Guthke Besetzung Paul Blanchet: Hans-Joachim Frick Jules Tourtin: Hanspeter Bader Der Arzt: Peter Bamler Die junge Frau: Lucie Zelger Die Tänzerin: Suzanne Fabian Der Tänzer: Helge Herwerth Der Mann: Timo Senff

Der Bund

«Doch so haarsträubend die Story der beiden Männer, deren einziger Halt ein Infusionsständer ist, so bestechend ist die kühne Un­ verfrorenheit, mit der Samuel Benchetrit sie erzählt. Hans­Joachim Frick und Hanspeter Bader glänzen als morbides Duo.»

Berner Zeitung BZ

«Eine Komödie über Tod und verpasste Vaterschaft. Der Abend ist voller Begegnungen mit ungelösten Problemen aus der Vergangen­ heit und schrägen Vögeln in der Gegenwart.»

seniorweb.ch

«Regisseurin Karo Guthke bringt das vielseitige, sprachwitzige, im ganzen unprätentiöse Stück ohne jede Schwere und unnötige Tiefgründigkeit auf die Bühne. Das Spiel zeigt eine kleine, alltäg­ liche Welt, wie sie hier und dort vorkommen kann und vom Autor anscheinend auch gemeint ist.»

Februar Mi 29 20.00

März Do 1 20.00 Fr 2 20.00 Sa 3 20.00 Mo 5 20.00 Di 6 20.00 Mi 7 20.00 Do 8 20.00 Fr 9 20.00 Sa 10 20.00 So 11 17.00 Di 13 20.00 Mi 14 20.00 Do 15 20.00 Fr 16 20.00* Sa 17 20.00* So 18 17.00 Mo 19 20.00* *Freier Verkauf

Die Schauspielerin: Maureen Wyse

Telefonische Vorbestellung | Mo – Sa | 14 – 19 h | 031 382 72 72 | www.dastheater-effingerstr.ch


1. bis 7. März 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

23

Der harte Weg in die Freiheit Nur Prügel und Schikane, kein Trost. In seiner Autobiografie beschreibt Andreas Altmann seine Kindheit im bayrischen Wallfahrtsort Altötting. In der Buchhandlung Stauffacher liest er aus seinem Bestseller.

Während Kellner Denis und Philippes Frau das Tanzbein schwingen, ärgern sich die Geschwister Betty und Philippe über Mutter und Bruder Henri.

Die lieben Verwandten Für den Schlosskeller Fraubrunnen hat Sylvia Kohli-Gerber die Komödie «Familienbande – un air de famille» von Agnès Jaoui und Jean-Pierre Bacri ins Berndeutsche übertragen und mit der hauseigenen Truppe inszeniert. Warum tun die Leute sich das an? Warum treffen sich die Geschwister Henri, Philippe und Betty allwöchentlich mit der keifenden Mutter, obwohl jeder Abend doch wieder nur nach dem ewig gleichen Schema abläuft? Genau diese Frage stellt sich die Theatergruppe des Schlosskellers Fraubrunnen in ihrem neuen Stück, «Familienbande – un air de famille». Vier exzentrische Blutsverwandte An diesem Freitagabend trifft sich die Familie einmal mehr in Henris Bistro, dem «Père Tranquille». Der älteste Bruder und Sohn hat dieses nach dem Tod des Vaters übernommen. Heute ist auch Philippes Frau Yolande dabei, die ihren 35. Geburtstag feiert. Arlette, Henris Frau, dagegen erscheint nicht. Sie hat genug von ihrem Gatten und braucht eine Auszeit. Eher unfreiwillig mit von der Partie ist dafür Denis, der im Bistro als Kellner arbeitet und nebenbei mit Betty angebandelt hat. Wie wenn die vier exzentrischen Blutsverwandten nicht schon genug Reibereien unter sich

hätten, birgt diese Konstellation eine geladene Portion an zusätzlichem Konfliktpotenzial. Subtiles Familienstück «Obwohl alle eher widerwillig an dem Treffen teilnehmen, wagt doch keiner fernzubleiben», erklärt Sylvia KohliGerber. Sie hat die deutsche Fassung «Familienbande – un air de famille» des französischen Autoren- und Schauspielerpaars Agnès Jaoui und Jean-Pierre Bacri fürs Berndeutsche adaptiert und mit sechs Schauspielern inszeniert. Es ist doch einfach so: Die Familie ist die Verbindung mit dem stärksten Band, aus dem man nicht ausbrechen kann und oft auch gar nicht will. «Gereizt an diesem Stück hat mich seine Subtilität. Das Phänomen Familie ist hier so fein und treffend umschrieben, dass sich jeder irgendwie wiedererkennt», führt die Regisseurin, die in Bern auch die Coaching- und Textagentur «Büro für klare Verhältnisse» leitet, ihre Wahl aus. Dass sich Sylvia Kohli-Gerber gerade für dieses Stück entschieden hat, hat

ng

osu

l Ver

auch mit der momentanen Zusammensetzung der Theatergruppe des Schlosskellers Fraubrunnen zu tun. «Bereits letztes Jahr habe ich mit der Gruppe zusammengearbeitet. Die drei Darstellerinnen und drei Darsteller kennen sich mittlerweile ziemlich gut. Und genau diese Konstellation passt bestens zur Thematik des Stücks, das vor allem durch die einzelnen Figuren und ihr Zusammenspiel und weniger durch Handlung an sich überzeugt», so die Regisseurin. Lange Theatertradition Im Schlosskeller Fraubrunnen hat das Laien- und Mundarttheater eine lange Tradition. Neben vielen anderen kulturellen Veranstaltungen wird im Schlosskeller Fraubrunnen seit über dreissig Jahren jeden Frühling ein Theaterstück gezeigt. «Familienbande – un air de famille» ist das vierte Stück von KohliGerber und die 32. Theaterproduktion im altehrwürdigen Gewölbe. Christine A. Bloch \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Schlosskeller Fraubrunnen Premiere: Fr., 2.3., 20.15 Uhr Vorstellungen bis am 31.3. www.schlosskellerfraubrunnen.ch

Ruinierte Jugend, schonungslos erzählt Bis zu diesem Moment hatte nur wenig in seinem Leben auf Erfolg gedeutet. Ein ruiniertes Selbstwertgefühl hatte den Deutschen am Leben gehindert und auf die Therapeuten-Couches gezwungen. Den Schmerz über seine Kindheit, die mit einem Mordversuch am Neugeborenen begann, packte er rund zwanzig Jahre später in die schonungslose Autobiografie «Das Scheissleben meines Vaters, das Scheissleben meiner Mutter und meine eigene Scheissjugend». Damit landete er letztes Jahr einen Bestseller. Altmann wuchs im bayrischen Wallfahrtsort Altötting auf. Das erzkatholische, bigotte Klima hätte schon gereicht. Doch sein Vater, ein angesehener De-

votionalienhändler, war ein ehemaliger SS-Scherge, traumatisiert vom Krieg. Er tyrannisierte die Familie psychisch und physisch bis aufs sprichwörtliche Blut. Dem hatte die Mutter nichts entgegenzusetzen. «Kinder sind begriffsstutzig, denn sie können nicht aufhören zu hoffen», lautet ein Schlüsselsatz im Buch. Wie konnte es sein, dass im Elternhaus kein Funken Liebe war und es fast täglich Prügel setzte? Mit lebenshungriger Wut schrieb sich Altmann die Fassungslosigkeit von der Seele. Seine schnoddrige Sprache entwickelt dabei einen verstörenden Sog und macht auf jeder Seite klar: Ich bin kein Opfer. Diesen Triumph hat Altmann seinem Vater mit beeindruckendem Willen versagt. Silvano Cerutti \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Buchhandlung Stauffacher, Bern Mo., 5.3., 20 Uhr Andreas Altmann: «Das Scheissleben meines Vaters, das Scheissleben meiner Mutter und meine eigene Scheissjugend». 255 Seiten, ca. 30 Fr., Piper Verlag, München 2011

Romantische Entschleunigung Der Pianist Martin Stadtfeld spielt mit dem Berner Symphonieorchester (BSO) Werke von Beethoven und Mahler. Der junge Deutsche scheut sich nicht vor Schönheit und Idylle. Er könnte aus einem italienischen «Fotoromanzo» stammen. Der 1980 in Koblenz geborene Pianist Martin Stadtfeld sieht so gut aus, dass es schon fast kitschig wirkt. Wenn man ihm im Werbefilm auf seiner Homepage folgt, wie er durch einen lichtdurchfluteten Wald spaziert und dabei von den Romantikern erzählt, könnte man Fan werden, ohne einen Ton gehört zu haben. Das Repertoire Stadtfelds reicht von Bach über die Wiener Klassik bis zu den expressiven Klavierkonzerten. Werke der Romantik aber betrachtet er aus einem sehr aktuellen Blickwinkel: «Die Romantiker lebten in einer Welt, die sie als sehr laut und betriebsam empfanden», erklärt er. Wer möchte ihm da mit Blick aufs eigene Leben nicht zustimmen, wenn er dafür plädiert, sich von der Ursprünglichkeit der Natur, von Schönheit und Idylle verzaubern zu lassen, damit Druck und Stress von einem abfallen? In Bern spielt Stadtfeld mit dem BSO unter Dirigent Eiji Oue das Klavierkon-

zert Nr. 4 von Ludwig van Beethoven, der zu den Wegbereitern der Romantik gehört. Ausserdem die Symphonie Nr. 1 («Der Titan») von Gustav Mahler, der am Ende der Romantik und am Beginn der Moderne steht. Das Werk, das auch über einen Schuss Ironie verfügt, ist ein Gemälde romantischer Naturstimmungen. Erschaudern erwünscht. Helen Lagger \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kultur Casino, Bern. Do., 1., und Fr., 2.3., 19.30 Uhr. www.bsorchester.ch

Uwe Arens

ZVG

Der Erfolg kam spät, dann aber richtig. Mit 38 Jahren schickte Andreas Altmann seine allererste Reportage unverlangt ans renommierte «Geo»-Magazin. Sie wurde angenommen, und der Autor zum gefragten Reporter und Egon-Erwin-Kisch-Preisträger.

Romantiker durch und durch: Martin Stadtfeld.

Gute Nacht? – Teil 6 mit Jane Wakefield

Sie sind Vizepräsidentin von «Petzi», dem Verband von Schweizer Musikclubs. Wie sehen die Hauptprobleme der Clubs aus? Der kreative Kampf ums Überleben prägt die Clubs heute genau so wie früher – nur sind die Anforderungen anderer Natur. Man kämpft an professionelleren Fronten: mit wirtschaftli-

und Besuchern, ist es unumgänglich, dass die Politik ein klares Statement für die Nachtkultur im Stadtzentrum abgibt. Petzi versucht hier Anstösse zur Diskussion auf nationaler Ebene zu geben – aber dies alles muss in wirkungsvoll umgesetzten Kulturkonzepten einzelner Städte münden.

chem Druck, mit gesetzlichen Anforderungen und Behördenauflagen und eben mit Nachbarn, mit Lärm und Dreck. Vieles davon hat mit Geld zu tun, das man als Kulturveranstalter nicht hat. Das «Clubsterben» ist also nicht ein spezifisch bernisches Thema? Vergleichbare Diskussionen finden auch in anderen Schweizer Städten und Gemeinden statt – einfach nicht im gleichen Ausmass und vor allem nicht derart medial begleitet. Wie sieht es denn in anderen Städten aus? In Genf wurde die Diskussionsplattform Etats Généraux de la Nuit gegründet, weil einige Musikclubs und alternative Kulturorte verschwunden sind. In St. Gallen läuft ein von einem Anwohner initiiertes Gerichtsverfahren gegen das Kulturlokal Kugl. Einzelfälle von Clubs mit Anwohnerproblemen finden sich in der ganzen Schweiz. Viele dieser Fälle

ZVG

In unserer Interview-Serie über das Berner Nachtleben schauen wir über die Stadtgrenze hinaus. Jane Wakefield ist Geschäfts- und Programmleiterin der Winterthurer Musikfestwochen. Als Vizepräsidentin des Clubverbands «Petzi» kennt sie die Schweizer Clubszene sehr gut. Am Musikfestival m4music in Zürich organisiert sie Ende März unter anderem eine Diskussion zum Thema «Clubsterben». Bisher sind Gespräche erschienen mit Fabian Wyssbrod (25.1.), Christian Pauli (1.2.), Christian Reutlinger (8.2.), Etienne Schönberger (15.2.) und DJ Carol Fernandez (22.2.)

Kulturmanagerin Jane Wakefield.

«Der Schutz der Konzertclubs steht im Vordergrund» sind nicht neu, sondern dauern schon mehrere Jahre an. Was können die Clubs tun, um ihre Interessen besser durchzusetzen? Abgesehen vom sensiblen und proaktiven Umgang der Clubs mit Anwohnern

Gibt es für Betreiber zu viele gesetzliche Hürden? Wir leben in einer reglementierten Welt, und dieses Gesellschaftsphänomen macht auch vor der Clubszene nicht halt. Viele Regeln machen Sinn und sorgen für Klarheit, einiges aber schränkt ein, unterbindet Kreativität und führt weg von der Selbstverantwortung des Einzelnen. Dass sich gerade die Musikclubs damit auseinandersetzen und sich teilweise dagegen wehren, ist meiner Meinung nach absolut verständlich und vielleicht auch notwendig. Ein gutes Stück Subversion sollte man sich in der Clubszene immer erhalten können.

Was ist für Sie gute Nachtkultur? Bei Petzi vertreten wir die alternative Szene, da sich die Probleme dieser Clubs oft wesentlich von solchen des kommerziellen Nachtangebotes unterscheiden. Geht es aber um Nachbarschaftsprobleme, ist dies wohl einerlei, denn die Anwohner unterscheiden nicht zwischen Discomucke und einem Livekonzert. Für mich persönlich steht aber ganz klar der Schutz der alternativen Szene und der Konzertclubs im Vordergrund. Ohne Konzertclubs fehlen die Plattformen für Schweizer Bands und unter anderem auch für den Austausch und die Aktivitäten junger Erwachsener. Der Wert der Pop-/ Rockkultur wird in unserem Land unterschätzt und oft zu Unrecht mit Kommerz gleichgesetzt. Sie ist aber ein wichtiges Kulturgut mit einer unverzichtbaren Szene, die es zu schützen gilt. Interview: Michael Feller


24 Anzeiger Region Bern

Martin Bichsel

1. bis 7. März 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Hodder rettet im Tojo die Welt

«Pünktchen und Anton» im Kino Reitschule

Fotoworkshop für Kinder im Progr

Der Junge Hodder ist abends oft alleine zu Hause. Eines Nachts kriegt er Besuch von einer Fee. Sie verkündet ihm, er sei auserwählt, die Welt zu retten. «Hodder rettet die Welt» des Théâtre de la Grenouille ist eine Adaption des gleichnamigen Kinderbuchs von Bjarne Reuter. Regie: Charlotte Huldi. Ab 8 Jahren. Tojo Theater in der Reitschule, Bern. Mi., 29.2., Do., 1.3. (französisch), Fr., 2., und Sa., 3.3., 18 Uhr, sowie So., 4.3., 16 Uhr

Pünktchen und Anton gehen in dieselbe Klasse. Als Anton für seine kranke Mutter im Café die Schicht übernimmt und deswegen in der Schule einschläft, ist seine Freundin Pünktchen empört. Als Strassenmusikerin will sie Geld für seine Familie verdienen. Regisseurin und Oscar-Preisträgerin Caroline Link hat 1995 Erich Kästners Kinderbuch als Film lustvoll aufgefrischt. Kino in der Reitschule, Bern. So., 4.3., 13.30 Uhr

Die Kultessen haben es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen die Kultur spannend näherzubringen. Dazu arbeiten sie mit unterschiedlichen Leuten zusammen, etwa mit den Kunstschaffenden aus dem Progr. Zum Thema «Schnee Weiss» können Kinder von sechs bis zwölf Jahren bei Martin Bichsel einen Fotoworkshop machen. ­­ Anmeldung: www.faeger.ch. Progr, Bern. Sa., 3.3., 10 Uhr (Treffpunkt vor der Turnhalle)

Inserat

Sonntag, 4. März 2012

Bern-Gurten im UPtown

14.00 Uhr bis 17.00 Uhr / Türöffnung 13.30 Uhr

Interaktive Ausstellung über Glück Siehe 1.3. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: AugeNaseMund Siehe 1.3. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Offenes Atelier: AugeNaseMund Siehe 1.3. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Was machen meine Augen? Foto-Workshop mit Martin Bichsel, 6-12 J. Infos: www.kultessen.ch Treffpunkt vor der Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 10 Uhr

Tanz dich glücklich! Tanzen für Modis. HipHop, Afro und Zumba. Punkt12 (Treff für Mädchen und junge Frauen), Jurastr. 1. 18.00 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTMCAOlvMwkNAAAA</wm>

<wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRtK_79kMNCVm3QRA8hqC5vyLBIEbOGEHRz9q3o--hykm9MCMMRcgW1qokMBRIUMNshHtOBeHVfPmLnM91v5tFiU5UAAAA</wm>

Samstag, 03.03. vom Circus Balloni

Tickets / Infos:

www.lilibiggs-familiendisco.ch Titelsponsor

Sponsor

Produktion

Donnerstag, 01.03. Bern Hodder rettet die Welt Nach Bjarne Reuter. Von Théâtre de la Grenouille. Vorstellung in französischer Sprache. Vv: Tel. 032 341 55 86 oder th.grenouille@bluewin.ch. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 18.00 Uhr Interaktive Ausstellung über Glück Das Loft im Creaviva verwandelt sich in eine Art Jahrmarkt mit Gucklöchern, drehenden Tellern, schwebenden Glücksbringern. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: AugeNaseMund Meerblaue Augen? Eine Nase wie Kleopatra? Als wär’s das richtige Leben. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Freitag, 02.03. Bern Hodder rettet die Welt Siehe 1.3. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 18.00 Uhr Informationsveranstaltung: MFB-Jugendgruppe Informationveranstaltung der Mineralienund Fossilienfreund Bern für Eltern, Kinder und Jugendliche. Naturhist. Museum, Bernastr. 15. 18.00 Uhr

Bern Berner Samstags-Brocante Tische für Private: Tel. 079 243 86 74. Alte Markthalle, Steigerhubelstr. 60. 9 Uhr Children’s Hour Storytelling and reading from children’s books. Buchhandlung Stauffacher, Neuengasse 25 – 37. 10.00 Uhr Cool Kids’ Classes Art workshops for kids and teens. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 10.30 Uhr Die kleine Hexe und ihr Freund Abraxas – das Musical Ein Theaterstück in Mundart von Ernesto Hausammann und der Musik von Susanna Cerny nach dem Buch von Otfried Preussler. Vv: Tel. 031 849 26 36; www.theaterszene.ch Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Ds Boumhuus Wie die unterschiedlichsten Tiere es schaffen, beim alten Johann friedlich zusammen zu leben. Für Kinder ab 5 J. Vv: 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Hodder rettet die Welt Siehe 1.3. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 18.00 Uhr Interaktive Ausstellung über Glück Siehe 1.3. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Sonntag, 04.03. Bern Die kleine Hexe und ihr Freund Abraxas – das Musical Siehe 3.3. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Ds Boumhuus Siehe 3.3. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 10.30 Uhr Flohmi in der Reitschule Jeden 1. Sonntag des Monats in und vor der Reitschule. Kinderfilm «Pünktchen und Anton» um 13.30 im Kino Reitschule. Reitschule, Neubrückstrasse 8. 8.00 Uhr Fünfliber-Werkstatt Siehe 3.3. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

///////////////////////// Bolligen Zaubermärchen im Tipi Erzählerin: Doris Weingart. Für Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren. Kollekte. In Bantigen; Weg ab Parkplatz markiert. Tel. 031 931 73 75. Tipi in Bantigen. 13.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Ds Hippigschpängschtli und der guldig Schlüssel Auch dieses Jahr geht das freche und witzige «Hippigschpängschtli» wieder auf Schweizer Tournee. Vv: www.ticketportal.com, Tel. 0900 101 102. Stadttheater, Aarwangenstrasse 8. 14 Uhr ///////////////////////// Thun König Drosselbart mit Fidibus Ein fesselndes und poetisches Märchen. Vv: Bücher Lüthi, Thun. Bärensaal, Frutigenstr. 68 d. 15.00 Uhr

Dienstag, 06.03. Bern Cool Kids’ Classes Art workshops for kids and teens. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 16.30 Uhr

Hodder rettet die Welt Siehe 1.3. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 16.00 Uhr

Interaktive Ausstellung über Glück Siehe 1.3. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung über Glück Siehe 1.3. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: AugeNaseMund Siehe 1.3. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Offenes Atelier: AugeNaseMund Siehe 1.3. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/16.00 Uhr

///////////////////////// Köniz Gschichtestund Christine Olmos erzählt eine Bilderbuch-Geschichte. Die Gschichtestunde ist kostenlos. Bibliothek Köniz, Stapfenstrasse 13. 10 Uhr

Silberbüx – uf em Sprung Kinderkonzert mit Brigitt Zuberbühler, Stefanie Hess, Benno Muheim und Maurice Berthele. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr ///////////////////////// Biel Schlaufe hin, Schlaufe her Kinder basteln mit unserem Kapitän. Biel ab 13.30 Uhr, zurück 16.00 Uhr. Vv: Tel. 032 329 88 11. ab Hafen/Schiffländte. 13.30 Uhr

KAYA YA NAR

Inserat

SWISS EDITION

ALL INCLUSIVE! LIVE-TOUR

Mittwoch, 07.03.

Bern Alperose – Das Musical Mit den Songs von Polo Hofer. Vv: www.ticketportal.ch; Tel. 0900 101 102 und www.sbb.ch/alperose. Bernexpo Musical-Theater, Mingerstr. 6. 19.30 Uhr Ewigi Liebi Das Erfolgsmusical mit den grössten Mundarthits. Vv: Tickets: 0900 101 102 oder www.ticketportal.com. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr Helga is Bag Eine kabarettistische, musikalische Satire mit psychologischem Tiefgang, von und mit Regula Esposito (ex Acapickels). Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr Mummenschanz Die legendäre Theaterformation Mummenschanz wird 40 – Jubiläumstournee. Vv: www.ticketcorner.ch; Tel. 0900 800 800. Theater National, Hirschengraben 24. 20 Uhr struwwln Ein musikalisches Theaterprojekt zur Eröffnung der Probebühne im Brückenpfeiler, gespielt vom Club U-Fo für ein Pubilikum ab 12 Jahren. Produziert von Junge Bühne Bern. Vv: www.junge-buehne-bern.ch oder 031 952 74 18 Probebühne im Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr Weniger 2 Von Samuel Benchetrit, Inszenierung: Karo Guthke. Vv: Tel. 031 382 72 72. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biglen Ursus & Nadeschkin: Zugabe Der schönste Nonsens aus 23 Jahren Ursus & Nadeschkin. Vv: 0900 101 112; www.ticketeria.org Kulturfabrik BIGLA, Syrengasse. 20.15 Uhr

Bern Die kleine Hexe und ihr Freund Abraxas – das Musical Siehe 3.3. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

///////////////////////// Burgdorf Ulan & Bato: Wirrklichkeit Deutscher Kleinkunstpreis 2011. Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr

Ds Boumhuus Siehe 3.3. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr

///////////////////////// Thun Play It Again, Sam Satire von Woody Allen – Regie: Davina Siegenthaler-Hugi. Vv: Cafe-Bar Alte Öle; www.theateralteoelethun.ch. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 20.15 Uhr

Interaktive Ausstellung über Glück Siehe 1.3. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Kinderevent Kresse pflanzen und dekorieren mit Clown Wendolina. Ab 4 Jahren. Orell Füssli Buchhandlung Westside, Gilberte-de-Courgenay-Platz 4. 14.00 Uhr Kinderkiste mit Corinne Mutzner Die Kindergärtnerin Corinne Mutzner erzählt Geschichten für Kinder von 3 bis 6 Jahren. Buchhandlung Stauffacher, Neuengasse 25 – 37. 15.00 Uhr Offenes Atelier: AugeNaseMund

Sa,10.05.2012, 03.11.2012, Uhr, BERNEXPO Bern Sa, Do, 20 20 Uhr, Theater National Bern BERNEXPO Bern Sa,03.11.2012, 03.03.2012, 20 20 Uhr, Kultur-Casino Bern Siehe 1.3. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Vorverkauf: Vorverkauf: Alle Alle Ticketcorner-Stellen, Ticketcorner-Stellen, Coop Coop City, City, Die Die Post, Post, Manor Manor und und SBB-Billettschalter, SBB-Billettschalter, Tickethotline Tickethotline 0900 0900 800 800 800 800 (CHF (CHF 1.19/Min. 1.19/Min. Festnetztarif). Festnetztarif). Weitere Weitere Veranstaltungen Veranstaltungen und und Tickets: Tickets: www.dominoevent.ch www.dominoevent.ch

Donnerstag, 01.03.

Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Freitag, 02.03. Bern Alperose – Das Musical Siehe 1.3. Bernexpo Musical-Theater, Mingerstr. 6. 19.30 Uhr Anna Huber & Yves Netzhammer: Aufräumarbeiten im Wasserfall «Aufräumarbeiten im Wasserfall» ist eine Zusammenarbeit der Berner Tänzerin und Choreografin Anna Huber mit dem Künstler Yves Netzhammer. Vv: www.starticket.ch Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr

Cabaret ScherzGrenze: ­ Das Entsorgungsprogramm Kabarett. Wiederaufnahme. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr Club111 (Bern): B-Movie Hat der Weltuntergang bereits begonnen? Oder befinden wir uns mitten in einem schlechten Film? Vv: Münstergasse Buchhandlung und www.schlachthaus.ch Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20 /22. 20.30 Uhr Die fremde Stadt Stück von John B. Priestley. Produktion: Quartiertheaterspielgruppe Liegende 8. Vv: www.liegende8.ch Restaurant La Cultina, Seftigenstr. 1. 20 Uhr Die Geschichte vom Soldaten – Premiere Siehe Artikel S. 1. Ein Märchen mit Musik von Igor Strawinsky und Mike Svoboda. Von Charles Ferdinand Ramuz in der Fassung von Mani Matter. Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52. Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Ewigi Liebi Siehe 1.3. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr Ghoue wie Gstoche Gruppentherapie im Altersheim der Unsterblichen von Ulrich Frey. Vv: Bijouterie Nicklés, Tel. 031 311 35 49. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20 Uhr Helga is Bag Siehe 1.3. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr Mummenschanz Siehe 1.3. Theater National Bern, Hirschengraben 24. 20.00 Uhr struwwln Siehe 1.3. Probebühne im Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr Unsere kleinen Sehnsüchte Eine Komödie bezaubernd nah am Leben. Autor und Inszenierung: Piero Bettschen. Vv: www.narrenpack.ch Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr Weniger 2 Siehe 1.3. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Fraubrunnen Familienbande – Première Siehe Artikel S. 3. Komödie von Agnès Jaoui und Jean-Pierre Bacri. Schlosskeller. 20.15 Uhr ///////////////////////// Konolfingen Hanspeter Müller-Drossaart: Menu 3 Ein Stück Kabarett. Vv: Tel. 031 791 26 11; www.schlosshuenigen.com Parkhotel Schloss Hünigen. 19.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Der blaue Engel Schauspiel in 2 Teilen nach dem Roman «Professor Unrat» von Heinrich Mann. Vv: stadttheater@langenthal.ch oder Tel. 062 922 26 66. Stadttheater, Aarwangenstrasse 8. 20 Uhr


1. bis 7. März 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

25

Yoshiko Kusano

Stefan Kubli

Anzeiger Region Bern

Weltuntergänge im Schlachthaus Theater

Das Musical «Alperose» mit Polo-Hofer-Songs

Andreas Thiel und Jess Jochimsen im Theater am Käfigturm

Das Ende der Welt ist nah, zumindest in der neusten Produktion der Theatergruppe ­Club 111. Für das Stück «B-Movie – Skelett eines Untergangs» wurden Szenen aus EndzeitFilmen für die Bühne adaptiert. Eine Aneinanderreihung von sämtlichen Katastrophen, tragisch und komisch zugleich.Schlachthaus Theater, Bern. Fr., 2., und Sa., 3.3., 20.30 Uhr, So., 4.3., 18 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 11.3.

Unzählig sind sie, die Hits von Polo Hofer. Aus diesem Fundus hat Musical-Produzent Walter Hitz («Hair», «Jesus Christ Superstar») «Alperose – das Musical» geschrieben, mit einer Geschichte über Heimat und Fernweh. Polo Hofer hat in einzelnen Vorstellungen einen Gastauftritt als Blumenverkäufer. Infos: www.alperose-musical.ch. Bernexpo, Bern. Jeweils Di. bis Sa., 19.30 Uhr. Sa. auch 14.30 Uhr, So. 14.30 Uhr. Vorstellungen bis 13.4.

Als «satirisch-poetische Bestandesaufnahme der herrschenden Zustände» beschreiben die Kabarettisten Andreas Thiel und Jess Jochimsen ihr Bühnenprogramm «Gipfeltreffen». Darin erklärt der Schweizer Thiel dem Deutschen Jochimsen die Schweiz – und umgekehrt. Diese Satire haben die beiden bereits 2010 aufgeführt, nun gibts ein Update. Theater am Käfigturm, Bern. Sa., 3.3., 20 Uhr

///////////////////////// Mühlethurnen Pedro Lenz & Christian Brantschen «Der Goalie bin ig» Musikalische Lesung. Res.: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

Den schickt der Himmel Livia Anne Richard und Hank Shizzoe. Unter der Regie von Oliver Stein zeigt das Theater Matte die Komödie von R. Taylor und J. Bologna. Vv: www.theatermatte.ch Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

///////////////////////// Thun DinnerKrimi: Skalpell Duell Eine Denlo-Produktion. Vv: www.starticket. ch, Tel. 0900 325 325. Hotel Freienhof, Freienhofgasse 3. 19.00 Uhr

Der Richter und sein Henker Schauspiel nach dem Roman von Dürrenmatt. Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Nie! Ausser manchmal... Fabian Schläper und Iris Kuhn (Klavier). Musikalisches Kabarett. Vv: Café-Bar Alte Oele. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 20.15 Uhr ///////////////////////// Ueberstorf Schertenlaib & Jegerlehner Try out «Schwäfu». Vv: www.ticketino.com; 0900 441 441. Schloss, Schlossstrasse 14. 20.30 Uhr

Samstag, 03.03. Bern Alperose – Das Musical Siehe 1.3. Bernexpo Musical-Theater, Mingerstr. 6. 14.30/19.30 Uhr Anna Huber & Yves Netzhammer: Aufräumarbeiten im Wasserfall Siehe 2.3. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr Cabaret ScherzGrenze: Das Entsorgungsprogramm Siehe 2.3. La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr Club111 (Bern): B-Movie Siehe 2.3. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20 /22. 20.30 Uhr

Die fremde Stadt Siehe 2.3. Restaurant La Cultina, Seftigenstrasse 1. 20.00 Uhr Ewigi Liebi Siehe 1.3. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr Ghoue wie Gstoche Siehe 2.3. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20.00 Uhr Gipfeltreffen Andreas Thiel & Jess Jochimsen. Eine satirisch poetische Bestandesaufnahme der herrschenden Zustände. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr Mummenschanz Siehe 1.3. Theater National Bern, Hirschengraben 24. 15.00/20.00 Uhr struwwln Siehe 1.3. Probebühne im Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr Unsere kleinen Sehnsüchte Siehe 2.3. Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr

///////////////////////// Burgdorf Es bsungersch Meitschi Mit Ferdinand Raimund und Rudolf Stalder. Regie: Ulrich Simon Eggimann. Vv: Tel. 031 741 60 20 oder reservation@elb.ch. Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Fraubrunnen Familienbande Siehe 2.3. Schlosskeller. 20.15 Uhr ///////////////////////// Langenthal Max Lässer & das kleine ­Ü berland­orchester Unerhörte Schweizer AlpenMusik. Vv: stadttheater@langenthal.ch oder Tel. 062 922 26 66. Stadttheater, Aarwangenstrasse 8. 20 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Grosi «Therapie – die doppelte Dosis»Musikcomedy. Vv: Tel. 031 869 02 99; www.baerenbuchsi.ch. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr ///////////////////////// Thun Dumm und Dick – Oder was ist der Mensch Ein Theaterstück nach Rosmarie Buri von Werner Wüthrich. Regie: Hans Peter Incondi. Künstlerische Leitung Theater 1231: Jasmine Jäggi. Stadtkirche. 20.00 Uhr

Sonntag, 04.03.

V:dance everywhere Drei Ballett-Choreogafien von Erick Guillard, Jyrki Karttunen, Noa Zuk. Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52. Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Weniger 2 Siehe 1.3. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Bern Alperose – Das Musical Siehe 1.3. Bernexpo Musical-Theater, Mingerstr. 6. 14.30 Uhr

Club111 (Bern): B-Movie Siehe 2.3. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20 /22. 18.00 Uhr Die Schwarze Spinne Lesung von Silvia Jost mit musikalischer Begleitung. Vv: 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 17.00 Uhr Ewigi Liebi Siehe 1.3. Ewigi Liebi-Theater Wankdorf­ City-Areal, Stauffacherstr. 90. 14.00 Uhr FaberhaftGuth: Die Erlebniswarmduscher Kabarett. Wiederaufnahme. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr Hamlet – AUSVERKAUFT Tragödie von W. Shakespeare. Bis 7.4. alle Vorstellungen ausverkauft! Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 18.00 Uhr Lucia di Lammermoor Dramma tragico von G. Donizetti. In ital. Sprache mit deutschen Übertiteln. Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 15 Uhr Mummenschanz Siehe 1.3. Theater National Bern, Hirschengraben 24. 15.00 Uhr struwwln Siehe 1.3. Probebühne im Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Es bsungersch Meitschi Siehe 3.3. Casino Theater, Kirchbühl 14. 17.00 Uhr

Montag, 05.03. Bern Die Engelsfeder Ein musikalisch-visuelles Erzähltheaterstück von und mit Hans-Rudolf Matscher,

Anna Huber & Yves Netzhammer: Aufräumarbeiten im Wasserfall Siehe 2.3. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 19.00 Uhr

White Cello: Liz Schneider, Musik: Bruno Dietrich, Inszenierung und Videos: Sabine Anderegg. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr Weniger 2 Siehe 1.3. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Dienstag, 06.03. Bern Alperose – Das Musical Siehe 1.3. Bernexpo Musical-Theater, Mingerstr. 6. 19.30 Uhr Andorra Stück in zwölf Bildern von Max Frisch. Zusatzvorstellung. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Die Engelsfeder Siehe 5.3. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr Weniger 2 Siehe 1.3. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Mittwoch, 07.03. Bern Alperose – Das Musical Siehe 1.3. Bernexpo Musical-Theater, Mingerstr. 6. 19.30 Uhr Blues Max & the Koechli: light Geschichtenerzähler – Gitarrenmann – Trottoir-Poet – Blues Max passt in keine Kiste. Musikalische Begleitung: Richard Koechli (Guitar, Percussions). Wiederaufnahme. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Den schickt der Himmel Siehe 3.3. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Der Richter und sein Henker Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman von Friedrich Dürrenmatt. Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Die Fremden Ein Stück über Fremdsein und Freundschaft. Interkulturelle Frauen-Theatergruppe unter der Leitung von Danièle Klapproth Muazzin. Kirchgemeindehaus Paulus, Freiestrasse 20. 19.30 Uhr Eye of the Storm Von Charles Way frei nach Shakespears The Tempest. Vv: Reservation: Tel. 032 341 55 86 oder th.grenouille@bluewin.ch Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Theatersport TAP vs Isar 148 (Deutschland). Infos: www.tiptap.ch Vv: www.starticket.ch/Tel: 0900 325 325. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 19.30 Uhr V:dance everywhere Drei Ballett-Choreogafien von Erick Guillard, Jyrki Karttunen, Noa Zuk. Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52. Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Weniger 2 Siehe 1.3. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Fraubrunnen Familienbande Siehe 2.3. Schlosskeller. 20.15 Uhr ///////////////////////// Thun Das Feuerwerk Musikalische Komödie/Operette mit Paul Burkhard (Musik). Kultur- und Kongresszentrum, Seestr. 68. 19.30 Uhr

Inserat

Inserat

stadttheaterlangenthal

Kabarett

Helga is Bag

Konzert der neuen Reihe

Eine kabarettistische, musikalische Satire mit psychologischem Tiefgang, von und mit Regula Esposito (ex Acapickels) Musiker: Roland Strobel / Regie: Krishan Krone 1. und 2. März jeweils um 20.00 Uhr

Max Lässer und das Überlandorchester

«Zeig mir deine Handtasche und ich sage dir, wer du bist!» Dr. purse. Helga Schneider, Handtaschenanalystin (Purseologin), geht dem Wesen jeder Frau durch ihre Handtasche auf den Grund. Weitere Infos: www.helga-is-bag.ch

Samstag, 3. März 2012, 20 Uhr

Ein Gipfeltreffen der besonderen Art: politisch genau, anrührend komisch und notwendig brutal. Sicher kein Programm mit Anfang, Witz-Zwang und Ende, sondern eher ein entspannt-literarischer Heimatabend mit ungewissem Ausgang. Weitere Infos: www.kulturbau.ch

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTMGAH9fNH4NAAAA</wm>

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DY3NTM2NrEwMjPVMjayMLSz1DYxNrAyMjEyMDQyMrQ1MjEwNTI6CUsYWhiQNCh158QUoaALBQ0v1TAAAA</wm>

Billette (Fr. 30.-/35.-/42.-) Telefon 062 922 26 66 (8-9/18-19h) · Mail stadttheater@langenthal.ch · oder an der Abendkasse

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTMHAGabWXkNAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLctd1BDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe4bgs7btaHsCMcBKjCUdlGCyTqLmCdIJ5axBNy9EWtVY_iHnc90vGUGncFMAAAA=</wm>

Satire

Gipfeltreffen Andreas Thiel & Jess Jochimsen. Eine satirisch-poetische Bestandesaufnahme der herrschenden Zustände 3. März um 20.00 Uhr

Spitalgasse 4 / 3.UG / CH-3011 Bern Tickets unter: www.theater-am-kaefigturm.ch

Vorverkauf Spitalgasse 4, 2. UG Di.- Sa. 18.00 -19.30 /Telefonisch: 031 311 61 00


26 Anzeiger Region Bern

Gianluigi di Napoli

1. bis 7. März 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Ein Stück Italien mit Lucio Dalla im Kulturcasino

The Postmen schwelgen im Musigbistrot

Das Franz Hellmüller Trio jazzt im Reberhaus

Mit seinen Canzoni sorgt der «Grande Cantautore» Lucio Dalla im Kultur-Casino für einen Abend voller Italianità. Seit der Veröffentlichung seines ersten Albums, «1999», im Jahr 1966 sind einige Jahrzehnte vergangen, in denen über 30 Platten, viele Stücke für andere Künstler und vor allem eine Menge eigener Hits zum Mitsingen dazugekommen sind. Kultur-Casino, Bern. Sa., 3.3., 20 Uhr

2008 stellten die Genfer Laurent Zito und Julien Henchoz fest, dass sie beide Musik aus den Sixties mögen. Nicht die laute Gitarrenvariante, sondern leise, melancholische Singer/ Songwriter-Sachen. Inzwischen ist die Band mit Cello und Percussion komplett, dem harmonieseligen Folkpop ist man aber treu geblieben. Musigbistrot, Bern. Sa., 3.3., 21 Uhr

Der Gitarrist Franz Hellmüller ist an seinem Instrument kein Kraftprotz. Der Jazzmusiker bevorzugt die ruhigen Töne, die er mit Melancholie versieht. Seinen Kompositionen mangelt es dennoch nicht an Spannung. Im Trio spielt er mit dem Schlagzeuger Marcel Papaux und dem Bassisten Stefano Risso. Reberhaus, Bolligen. Di., 6.3., 20 Uhr

Donnerstag, 01.03. Bern Bruce Cradle Solo Der Support Act von Bryan Adams. Vv: Tel. 031 312 73 10; www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.30 Uhr Dilated Peoples (USA) Dilated Peoples. Support: DJ L-Cut (Cratekemistry, BE). Vv: www.petzitickets.ch Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr Dirty Blondes Rock aus Prag. Before an After DJ. Sous le Pont, Reitschule, Neubrückstr. 8. 22 Uhr Franco Ambrosetti Quintet Der Schweizer Hardbop-Trompeter in seinem Quintett. Vv: Tel. 031 309 61 11. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/21.30 Uhr Gigs’n’Drinks: David Emanuel Frisch aus dem Übungskeller stammen ­David Emanuels Kompositionen, die vor Freude und Melancholie strotzen! Restaurant Du Nord, Lorrainestr. 2. 20 Uhr Gooey Kablooie Soulful Black Beats & Uptempo Afrobreaks. Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00 oder info@mahogany.ch. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

Loge-Live: Jacobee (Soul/Rhythm’n’Blues) Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr Sebastian Krämer: Akademie der Sehnsucht Chansons. Schweizer-Première. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Sunrise Avenue – AUSVERKAUFT «Out Of Style European Tour 2012». Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr Tequila Boys (CH) The Great Comeback. Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach. ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr Vidmar 676: Zisman Tango Trio Nuevotngo Daniel Zisman (vio), Michael Zisman (bandoneon), Sebastien Fulgido (g). Vv: www.bejazz.ch BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr YRU Konzert in Stauffachers Café Littéraire. Stauffacher, Neuengasse 25 – 37. 19.00 Uhr ///////////////////////// Köniz JazzChorBern Feat. Sandy Patton. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall, Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr

///////////////////////// Thun pommelHORSE CD-Taufe – Contemporary Groove Jazz. Lukas Roos (cl) , Joel Graf (sax), Olivier Zurkirchen (rhodes), Jeremias Keller (b), Gregor Lisser (dr). Mokka, Allmendstr. 14. 20.30 Uhr

Freitag, 02.03. Bern Battle Of One Man Bands Beat Man, King Automatic, Urban Junior und Jack Torera live in der Turnhalle! ­M oderation: Brother Pantichrist & DJ Wicked Wiggler. Vv: www.starticket.ch Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 22.00 Uhr BeJazz: Soul Department New Orleans Funk, Boogaloo – CD-Releasetour «Stripped». René Mosele (tb), Marco Figini (g), Philippe Kuhn (org), Alfred Vogel (dr). Vv: www.bejazz.ch. BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstrasse 161. 20.30 Uhr Dänu Wisler Saitentanz von groovigen Latin über Balladen bis zu von Country beeinflussten Stampfern. Vv: Büchi Optik Tel. 031 311 21 81 oder reservation@katakoembli.ch. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 20.15 Uhr

Franco Ambrosetti Quintet Siehe 1.3. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Handsome Hank sings about devils and angels Country & Bluegrass. CD-Taufe. Vv: Tel. 031 312 73 10 oder www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.30 Uhr Kummerbuben Siehe Artikel S. 1. Plattentaufe. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 21.30 Uhr Los Terribles de Tijuana (Italy) & Pistolero Pepe. Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Mono Blues Band Blues. Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00 oder info@mahogany.ch. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr The Pussywarmers (CH/Lugano) Gast: King Pepe. Vv: Tel. 031 330 26 25; www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 21.30 Uhr ///////////////////////// Köniz JazzChorBern Feat. Sandy Patton. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall, Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr

///////////////////////// Lyss Bands of Brothers Mojo, X-Offender, Strange Ways. Kulturfabrik, Club, Werdtstrasse 17. 21 Uhr

Franco Ambrosetti Quintet Der Schweizer Hardbop-Trompeter in seinem Quintett. Vv: Tel. 031 309 61 11. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

///////////////////////// Thun Testsieger Electro Punk-Pop. Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

Lucio Dalla & Band Der «Cantautore» kommt zurück in die Schweiz! Kultur-Casino, Herrengasse 25. 20.00 Uhr

///////////////////////// Wabern Howdy Country Rock. Ride-In, Seftigenstrasse 400. 21.00 Uhr ///////////////////////// Worblaufen Chris Zahnd Piano solo. Vv: Tel. 031 852 14 14. Rolls-Royce Bar, Hubelgutstrasse 6. 18.30/21.30 Uhr

Samstag, 03.03. Bern Ammann/Schnyder/Kissling CD-Release «airways II». Jürg Ammann: Piano, Kompositionen. Emanuel Schnyder: Bass Martin Kissling: Drums. Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 21.00 Uhr

Rotkeller Musiker-Duo aus Freiburg. Rössli Reitschule, Neubrückstr. 8. 21 Uhr Speech Debelle (Ninja Tune/Big Dada/UK) Support: Djane Natqueencool (CH). Rap, Hip-Hop, Conscious Rap. Vv: www.petzitickets.ch. Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 21 Uhr The Postmen The Postmen, ein Akustik-Duo. Vv: www.musigbistrot.ch. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 21.00 Uhr ///////////////////////// Köniz JazzChorBern Feat. Sandy Patton. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall, Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr

Kultursplitter /// Was unsere Partnermagazine in anderen Städten empfehlen

Basel: Designstadt Basel hat eine lebendige und innovative Designszene. Im März wird das an verschiedenen Anlässen sichtbar: 17 Studierende des Bachelor-Lehrgangs «Doing Fashion» am Institut für ModeDesign zeigen ihre Diplomarbeiten in einer Modeschau. Eine andere Gruppe von Kreativen lädt im «Depot Basel» zu einer Ausstellung von selbst gebauten Stühlen und zum Austausch über Design ein. Und an der 3. Verkaufs- und Designmesse «Blickfang Basel» auch zahlreiche Labels aus der Region. www.doingfashion.ch www.depotbasel.ch www.blickfang.com

Aarburg: Philip Sayce Sayce spielte um die Jahrtausendwende vier Jahre in der Band von Jeff Healey, mit der er auch am Jazz Festival in Montreux spielte. Seine musikalischen Wurzeln liegen im britischen Bluesrock der frühen 70er-Jahre: «Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page», nennt Sayce seine Vorbilder. Längst hat Sayce aus diesen Einflüssen seinen unverkennbaren Stil entwickelt mit wuchtigen und hymnenartigen Songs. Moonwalker Music Club, Aarburg Sa., 31.3., 20 Uhr www.moonwalker.ch

Schaan: Fast fünf Stunden Theater Mit dem Stück «Eine Familie» von Tracy Letts holt das TAK ein wahres Meisterwerk vom Burgtheater Wien nach Schaan. Das Theater dauert sage und schreibe fast fünf Stunden und zeichnet das verstörende Bild einer Gesellschaft, die unter permanenter Selbstbetäubung steht, um sich ihr eigenes soziales und politisches Scheitern nicht eingestehen zu müssen. Mit dabei ist auch die Liechtensteiner Schauspielerin und NestroyPreisträgerin Sarah Viktoria Frick. SAL, Schaan Fr., 30., und Sa., 31.3., 18 Uhr

Aarauer Demokratietage Zum vierten Mal führt das Zentrum für Demokratie Aarau (ZDA) eine öffentliche Tagung zu aktuellen Themen durch. Diesmal zum Demokratisierungsprozess im arabischen Raum. Welche Herausforderungen stellen sich den jungen Demokratien heute? Welche institutionellen Entscheidungen stehen an? Im Rahmen eines begleitenden Kulturprogramms ist der Dokfilm «Tahrir – Liberation Square» von Stefano Savona (IT/ FR 2011) im Kino Freier Film zu sehen (Fr., 16.3., 17 Uhr). Kultur- und Kongresshaus, Aarau Fr., 16., und Sa., 17.3. www.demokratietage-zda.ch

Spätabends in Horw Die Zwischenbühne wird 30 – ein Kulturort, an dem alles möglich scheint, wenn es sich die Betreiber in den Kopf setzen. Die «Nites» gehören seit Jahren zu den erfolgreichsten Eigenveranstaltungen, nun folgen die «Late Nites». Durch die Abende führt jeweils DRS-Nachrichtenmann Thomas Fuchs, am Piano begleitet Ricardo Regidor (einst Hösli & Ricardo). Weiter im Programm: ein Showgirl, der Studiokoch und viele mehr. Im März der herrliche Baba Uslender, Hip-Hop aus Hochdorf sowie Slammer Simon Chen. Zwischenbühne, Horw Fr., 2., und Fr., 23. 3, 21 Uhr

Herisau und Dornbirn: Proteste singen Musik mit Dringlichkeit liegt den Österreichern. Gustav hatte sie, der Nino auch und Christoph & Lollo haben sie schon lange. Mit den Liedern ihrer neusten CD, «Tschuldigung», standen sie eben erst auf dem Heldenplatz in Wien und demonstrierten mit 6000 anderen gegen die scharf rechts stehenden Burschenschaften, die alljährlich in der Hofburg ihren rituellen Ball zelebrieren durften – bis heute. Altes Zeughaus, Herisau. Sa., 24.3., 20.30 Uhr. www.kulturisdorf.ch Conrad Sohm, Dornbirn. So., 25.3., 20 Uhr. www.conradsohm.com


1. bis 7. März 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

27

Franziska Scheidegger

Anzeiger Region Bern

Vertigo Ensemble im Konsi

Cembalist Vital Frey spielt in Köniz und in Bern

«Ein deutsches Requiem» in Bern und Amsoldingen

Mit dem Franzosen François Xavier Roth als neuem Leiter hat das Vertigo Ensemble der Hochschule der Künste Bern einen sehr gefragten Dirigenten für sich gewinnen können. Am ersten gemeinsamen Konzert mit dem Meister spielen die jungen Musiker zeitgenössische Stücke von Edgard Varèse, Philippe Manoury sowie Ondrej Adamek. Grosser Saal im Konservatorium, Bern. Mi., 7.3., 20 Uhr

Der 32-jährige Cembalo-Virtuose Vital Julian Frey spielt bei seinem Rezital in Köniz das «Continuum» von György Ligeti und das D-Dur-Konzert von Johann Sebastian Bach. Eine Woche später tritt er zusammen mit dem Ensemble Paul Klee und Sopranistin Aleksandra Zamojska im Zentrum Paul Klee auf. Kath. Kirche St. Josepf, Köniz. So., 4.3., 17 Uhr. Zentrum Paul Klee, Bern. So., 11.3., 17 Uhr

Das Ensemble Leonardo singt das deutsche Requiem von Johannes Brahms in der Heiliggeistkirche in Bern und in der Kirche Amsoldingen. Unterstützt wird es dabei von der Sopranistin Anne-Florence Marbot und den Baritonisten Robin Adams (Bern) und Christian Immler (Amsoldingen). Heiliggeistkirche, Bern. Sa., 3.3., 20 Uhr. Kirche, Amsoldingen. So., 4.3., 17 Uhr

///////////////////////// Liebefeld Christian S – Piano Candle Evening Pizzeria Pony, Hessstr. 47. 19.00 Uhr ///////////////////////// Lyss Kollektiv Turmstrasse (DE) Techno, Minimal. Vv: www.starticket.ch oder Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik Lyss (KUFA), Halle, ­Werdtstrasse 17. 21.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Tschou zäme Das Berner Mundarttrio auf «HalbZyt-Tour». Res.: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Freda Goodlett Schwarzer Soul, Funk & Rock. Vv: t.tanner@konzepthalle6.ch / 079 257 80 84. Konzepthalle6, Scheibenstr. 6. 20.30 Uhr

Sonntag, 04.03. Bern AION Quintett Worldmusic. Klangwelten zwischen Orient und Okzident. Vv: Tel. 031 312 73 10 oder www.onobern.ch. www.onobern.ch; ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. ­­ 20.00 Uhr bee-flat: Lily Yellow (CH) Grosse Sounds. Endlich präsentiert Lily Yellow ihr Debüt-Album, man musste lange warten auf einen Tonträger dieser Band. Vv: www.petzitickets.ch, www.starticket.ch, OLMO Tickets. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Chantemoiselle – CD Taufe Swing/Chanson/Pop. Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00 oder info@mahogany.ch. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.00 Uhr Hans Graf Quartett Mainstream Jazz www.belle-epoque.ch; Hotel Belle-Epoque, Gerechtigkeitsgasse 18. 17.30 Uhr ///////////////////////// Thun Heidi Happy & Gus Mac Gregor Songs. Mokka, Allmendstr. 14. 20.30 Uhr

Montag, 05.03. Bern Jazz am Montag Es spielen Studierende des Studienbereichs Jazz. Anschliessend Jam-Session. Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 20.30 Uhr Liz Green: O, Devotion Für Fans von Billie Holiday, Grassroots Jazz und Muddy Blues. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Swiss Jazz Orchestra Latin Night Latin Big Band Jazz mit dem SJO zum Monatsbeginn. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr

Inserat

The Bridge Trummers offene Bühne für alle. Vv: Kollekte. Café Kairo, Dammweg 43. 20.15 Uhr <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch

Dienstag, 06.03.

<wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm> <wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

Bern Causing a Tiger (USA) Eine Mischung aus Rock, Klassik, Jazz, Folk und Improvisation. Rössli Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20 Uhr ///////////////////////// Bolligen Franz Hellmüller Trio Jazz. Vv: Reberhaus Bolligen, Tel 031 921 70 32. Reberhaus, Kirchstr. 9. 20.00 Uhr

Mittwoch, 07.03. Bern bee-flat: Ravens & Chimes (USA) Eigentlich Fantastisch. Mit diesen Worten wurde die Musik von Ravens & Chimes auch schon umschrieben. Und zwar, weil man sich gerne verliert in den Songs der fünf New Yorker. Vv: www.petzitickets.ch, www.starticket.ch, OLMO Tickets. Turnhalle, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr ///////////////////////// Lyss Jennifer Rostock (DE) Rockmusic. Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik, Halle, Werdtstrasse 17. 19 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Night at the Disney’s Chöre, Orchester, Bands, Solistinnen und Solisten des Gymnasiums Hofwil präsentieren Klassiker aus der Disney-Traumfabrik. Vv: ab 27.2. konzert@gymhofwil.ch. Aula Gym. Hofwil, Hofwilstr. 49. 20.00 Uhr

(Kein Ticket-Verkauf)

Donnerstag, 01.03. Bern 3. musik.punkt.zwölf: Der Titan Berner Symphonieorchester, Eiji Oue (Leitung). G. Mahler: Symphonie Nr. 1 D-Dur «Der Titan». Vv: www.bernbillett.ch, 031 329 52 52. Kultur-Casino, Herrengasse 25. 12.00 Uhr 9. Symphoniekonzert: Titanen Siehe Artikel S. 3. Berner Symphonieorchester, Eiji Oue (Leitung), Martin Stadtfeld (Klavier). Beethoven: Klavierkonzert ­ Nr. 4 G-Dur op. 58; Mahler: Symphonie Nr. 1 D-Dur «Der Titan». Vv: www.bernbillett.ch, 031 329 52 52. Kultur-Casino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Musizierstunde Gesang Klasse von Christoph Metzger. Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr

Freitag, 02.03. Bern 9. Symphoniekonzert: Titanen Siehe 1.3. Kultur-Casino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr BernChor21 Leitung: Patrick Ryf. Portrait Ungarn 2: Bartok «Die Zauberhirsche» und «Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug»; Ligeti: «Lux Aeterna»; und weitere Werke. Vv: Tel. 078 907 10 33. Aula Freies Gymnasium, Beaulieustrasse 55. 19.30 Uhr

Musizierstunde Klavier Klasse von Taeko Szedlak. Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr Norea-Trio Kammermusik. Werke: Rachmaninow, Zemlinsky, Schostakowitsch. Vv: www.podiumbern.ch, Tel. 079 614 26 56. Podium NMS, Waisenhausplatz 29. 20 Uhr Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss «Herzlich tut mich verlangen». Jürg Brunner (ehem. Organist an der Heiliggeistkirche Bern) spielt Werke von Buxtehude, Brahms, J. Brunner und J.S. Bach. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Samstag, 03.03. Bern BernChor21 Siehe 2.3. Aula Freies Gymnasium, Beaulieustrasse 55. 19.30 Uhr J. Brahms: Ein deutsches Requiem Ensemble Leonardo, Leitung: Nicolas Fink. Anne-Florence Marbot (Sopran), Robin Adams (Bariton), Patrizio Mazzola und Jürg Lietha (Klavier), Marc Fitze (Harmonium). Vv: elisabeth.lanz@ensemble-leonardo.ch Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 20.00 Uhr Musik dazwischen Johann Sonnleitner und Stefan Müller spielen auf zwei Vierteltonclavichorden aus der Kunst der Fuge von J.S. Bach sowie Musik in erweiterter Tonalität von H. Ruland. Christkatholische Kirche St. Peter und Paul, Rathausgasse 2. 19.00 Uhr ///////////////////////// Thun Im Rathaus um 4: Folksongs Sabine Kaipainen (Mezzosopran), Andrea De Moliner (Klavier) Tuomas Kaipainen (Englischhorn). Rathaus Thun, Rathausplatz. 16.15 Uhr

Sonntag, 04.03.

Dienstag, 06.03.

Amsoldingen J. Brahms: Ein deutsches Requiem Klavierfassung. Ensemble Leonardo. Patrizio Mazzola und Jürg Lietha (Klavier), Marc Fitze (Harmonium), Nicolas Fink (Ltg.), Anne-Florence Marbot (Sopran), Robin Adams (Bariton). Vv: elisabeth.lanz@ensemble-leonardo.ch Kirche. 17.00 Uhr ///////////////////////// Bern Bühne frei für junge Talente Matinee mit Valeria Bernikowa (Saxophon), Oleksandr Chugai (Klavier),Grygorii Koval ­( Gitarre). Werke von Demmerssemann, Decrück, Wildberger u.a. Vv: Tel. 031 332 77 60. Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 11 Uhr J.S. Bach: Aus der Kunst der Fuge Contrapunctus VI – zwölfmal gespielt. Klavier: Susanne Schöni. Vv: Kollekte. Theater am Stalden, Nydeggstalden 34. 11.00 Uhr Passo – Musik und Wort Musik von J.S. Bach und H.F. Ignaz Biber. Meret Lüthi (Barockvioline), Jürg Brunner (Orgel), Pfrn. Jeannette Vuillemin (Wort). Petruskirche, Brunnadernstrasse 40. 17 Uhr ///////////////////////// Köniz Abendkonzert Vital Julian Frey. Werke von Bach, Forqueray und Ligeti. Vv.: Kollekte. Kath. Kirche, Stapfenstrasse 25.18.00 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Cadences III Katharina Zahn, Giorgio Schneeberger (Blockflöte), Monika Urbaniak, Gabrielle Brunner (Violine), Annemarie Dreyer (Viola), Anna Katharina Trauffer (Cello), Ariane Piller (Klavier). Werke: Telemann, Mozart, Haydn, Bach. Vv: Kollekte. Reformierte Kirche, Obere Zollgasse 15. 17.00 Uhr

Bern Liederabend mit Galyna Gavrylko Die ukrainische Sopranistin Galyna Gavrylko präsentiert Werke u.a. von Rachmaninoff und Tschaikowsky. Am Klavier Elena Büchel. Apéro im Anschluss an das Konzert. Vv: www.menuhinforum.ch, 079 558 85 78. Yehudi Menuhin Forum Bern, Helvetiaplatz 6. 19.30 Uhr

Mittwoch, 07.03. Bern 3. Abo-Konzert des BKO: My Fair Lady Eine konzertante Musical-Aufführung mit vielen jungen Talenten. Zur Feier des Jubi­ läums der Stiftung für blinde und sehbehinderte Kinder und Jugendliche Zollikofen (1837-2012). Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch. Kulturcasino, Herrengasse 25. 20.00 Uhr My Fair Lady Konzertante Musical-Aufführung für Chor und Orchester. Berner Kammerorchester, Chansonchor Gymnasium Bern-Kirchenfeld. Leitung: Ben Vatter/Andreas Hügli. Vv: www.bernbillett.ch; 031 329 52 52. Kultur-Casino, Herrengasse 25. 20.00 Uhr Vertigo Ensemble «Schwindelnde Höhen, alles unter Kontrolle». Das Ensemble für zeitgenössische Musik der HKB spielt Werke von Varese, Manoury und Adamek. Konservatorium, grosser Saal, Kramgasse 36. 20.00 Uhr

Inserat

Tanz / Performance

AnnA Huber & Yves netzHAmmer AufräumArbeiTen im WAsserfAll <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NbMAAPeG5ukNAAAA</wm>

<wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvL5u90MNCVm3QRA8hqC5vyLBIEbOGOGCz9q3o-8B-AQrnmskUJzB2kQtBchEKGd1ZrRiDKual3_I-Vz3C7n8eYZTAAAA</wm>

Fr, 2. & Sa, 3. März 2012 20:00 Uhr So, 4. März 2012 19:00 Uhr KulturStadtBern, Erziehungsdirektion des Kanton Bern, Burgergemeinde Bern, Hotel National.

Inserat

OPERA VIVA HIGHLIGHTS AUS: W. A. MOZART: LE NOZZE DI FIGARO  DON GIOVANNI  IDOMENEO  ZAUBERFLÖTE PURCELL: THE FAIRY QUEEN WEBER: DER FREISCHÜTZ Anne-Florence Marbot, Sopran GASTSOLIST AUS TOKIO: Kazuhiro Kotetsu, Bass <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcCAKheKBANAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7G2vtFBDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNkDdnMkR4uHJqUpAE2QlCudiHLVG0dQovvxFzue6X6PN_uZUAAAA</wm>

Canto Classico Konzertchor Bern Sinfonie Orchester Biel Willi Derungs, Leitung Französische Kirche, Bern Freitag, 30. März 2012, 20 Uhr

Vorverkauf: www.starticket.ch Dampfzentrale bern, marzilistrasse 47, 3005 bern www.dampfzentrale.ch

TICKETS: www.cantoclassico.ch  Musikhaus Krompholz  OLMO-Ticket  Kuoni Reisen & Helvetic Tours  SBB-Ticketschalter  Tel: 0900 441 441 (1.–/Min.)

www.cantoclassico.ch


28 Anzeiger Region Bern

1. bis 7. März 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

«Outsider» in der Galerie Rigassi

2. Design Messe Bern im Zentrum Paul Klee

Jahresausstellung Architektur im Kornhausforum

«Outsider» ist die vierte Ausstellung im Rahmen des 20-Jahr-Jubiläums der Galerie Rigassi. Im Zentrum stehen Werke von Menschen, die nicht den Normen unserer Gesellschaft entsprechen, von sogenannten Aussenseitern. Zu sehen sind unter anderem Arbeiten von Louis Soutter, Alois Fischbach und Hans Schärer (Bild). Galerie Rigassi, Bern. Vernissage: Do., 1.3., 18 Uhr. Ausstellung bis 31.3.

Zum zweiten Mal findet im Zentrum Paul Klee die Designmesse statt. Die Schau fokussiert auf Stücke aus dem 20. Jahrhundert. Zu erwerben gibt es Raritäten und Klassiker, darunter Lampen, Glas, Bücher und Accessoires sowie Fachliteratur. Im Eintritt inbegriffen ist ein Besuch der Sammlung im Zentrum Paul Klee. Zentrum Paul Klee, Bern. Sa., 3., und So., 4.3., 10 bis 18 Uhr

«Formsache» heisst die Werkschau der Architekturstudenten der Fachhochschule Burgdorf. Zu sehen sind Plakate und Modelle von vielerlei Studien- und Forschungsarbeiten. Viele von ihnen beziehen sich auf Orte in Bern: Wankdorf-Areal, Weyermannshaus oder Burgernziel. Im Bild: Das Modell einer Projektstudie fürs Ka-We-De. Kornhausforum, Bern. Vernissage: Fr., 2.3., 18 Uhr. Ausstellung bis 16.3.

Ausstellungen Belp Reformierte Kirche Dorfstrasse.  …denn alle Menschen sind Geschwister. Ausstellung zu Musliminnen und Muslimen im Kanton Bern. täglich. ///////////////////////// Bern 9a am Stauffacherplatz Stauffacherstrasse 9a. STADTgeSCHICHTEN. Michael Stoll. Bis Sa, 10.3., Do/Fr 17-19 | Sa 10-14. BuFFet der BFF Monbijoustr. 28. Joe Fuchs. «E so isch äs! – Biuder us em Alltagsläbe». Bis Do, 3.5., Do/Mo-Mi 8-16 | Fr 8-15.30. CabaneB Mühledorfstr. 18. Dario Cortese. «D‘autre part», Mixed media Installation. Ansprache von Konrad Tobler. Bis Sa, 17.3., Fr/Mi 16-19 | Sa 14-17. Die Mobiliar Bundegasse35. Jahresausstellung. «UrbanNature». VERNISSAGE: Di, 6.3., 18. Ausstellung bis Fr, 4.5., Mi 7-18. Druckatelier/Galerie Tom Blaess Uferweg 10 b. Alexander Jaquemet und Minna Resnick. «Steinschlag» und «Lost and Found». VERNISSAGE: So, 4.3., 12. Ausstellung bis So, 1.4., So 12-17. Forum Altenberg, Konzertsaal Altenbergstrasse 40. Angelo Molinari. Bilder-Ausstellung: Hommage an den Künstler Angelo Molinari von Käti Jaberg-Molinari. Bis Mi, 7.3., täglich 10-17. Galerie 67 Belpstr. 67. Claudia Müller-Eggenberger. «Farben und Inspiration», Bilder. Bis Fr, 30.3., Do/Fr 9-13,14.30-18 | Di/Mi 9-18 | Mo 9-12.30,13.30-18. Galerie annex14 Junkerngasse 14. Donner lieu à l‘inattendu. Werke von Manuel Burgener, Jonas Etter, Livia Di Giovanna und Damián Navarro. Bis Sa, 10.3., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16. Galerie ArchivArte Breitenrainstr. 47. Bertha Züricher. Retrospektive. Holzschnitte, Aquarelle. Bis Sa, 3.3., Do/Fr 16-19 | Sa 13-16. Galerie Art & Eigensinn Gesellschaftsstr. 18 b. Astrid Bänziger. Acrylmalerei, Collagen. Mit Kunstwerkstatt. Bis Mi, 26.12., Mi 10-13,17-19.30. Galerie Béatrice Brunner Nydeggstalden 26. Baum/Jakob. «Muttersprache – Vaterland». Bis Sa, 24.3., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 11-16. Galerie Bernhard Bischoff & Partner im Progr_, Waisenhausplatz 30. Arno Nollen. the redefinition of horta (reading for the sake of reading # 2). Fotografierte ­A rchitektur, aber auch sinnliche Porträts, die Grenzen der Dokumentar- und Mode­ fotografie sowie der Pornografie ausloten. Bis Sa, 31.3., Fr/Mi 14-18 | Do 10-18 | ­ Sa 12-16.

Galerie Christine Brügger Kramgasse 31. Mario Fani und David Werthmüller. Bilder in Acryl/Öl und ­Eisenplastiken. Bis Sa, 24.3., Do/Fr/Mi 14-18.30 | Sa 11-16.

Polit-Forum Käfigturm Marktgasse 67. Weil wir Mädchen sind … Mädchenwelten in Afrika, Asien und Lateinamerika. Bis Sa, 26.5., Do/Fr/Mo-Mi 8-18 | Sa 10-16.

Galerie Martin Krebs Münstergasse 43. Urs Brunner. Von A bis Z und AZ – Analogie/Zeitreise/AriZona. Acryl auf Leinwand. Bis Mi, 7.3., Do/Fr/Di/Mi 14.30-18.30 | Sa 10-14.

Restaurant Drei Eidgenossen Rathausgasse 69. Schwarz Gänsehaut und Sbiti Abdel Hay. «1 zu 1». Gemeinsame Werke – die 2. Serie. VERNISSAGE: Do, 1.3., 17. Fr-Mi.

Galerie Rigassi Münstergasse 62. 4. Ausstellung-Outsider. VERNISSAGE: Do, 1.3., 18. Ausstellung bis Sa, 31.3., Fr/Di/Mi 15-18.30 | Fr/Mi auch 11-13 | Sa 10.30-16. Galerie Talwegeins Talweg 1. Cornelia Johner-Imfeld. «Farbiges & Kitschiges». Acryl-Malereien und Objekte – und ein bisschen Kitsch darf natürlich auch sein. Bis Fr, 2.3., Do/Fr 16-19. Grand Palais Siehe Artikel S. 12. Thunstr. 3. Walter ­P feiffer. Installation «Cocktails & Dreams». VERNISSAGE: Fr, 2.3., 18.30. Ausstellung bis Fr, 16.3., Fr 17-19. HKB Fellerstrasse 11. Richard Niessen. «TM City». Ein Überblick der Arbeiten. Bis Fr, 23.3., Do/Fr/Mo-Mi 9-19. Hüsler Nest Kramgasse 7. Simone Monney. Malerei. Bis Fr, 2.3., Do/Fr 10-12,13.30-18. In der Wohnung von Emilie Inniger Koch Optingerstrasse 37. Die Zwölften. Offspace-Projekt: Kunst während 12 Stunden. Bis So, 4.3., So 12-23.59. Kornhausforum, Galerie Kornhausplatz 18. Wylerhüsli – Berns erste Arbeitersiedlung. Bis Sa, 3.3., Do/Fr 10-19 | Sa 10-17. Kornhausforum, Stadtsaal Kornhausplatz 18. Formsache-Jahresausstellung Architektur. Ausstellung BFH-AHB Burgdorf. Bis Fr, 16.3., Sa/So 11-17 | Di/Mi 11-20. Loeb-Treppenhaus Spitalgasse 47. Francisco Sierra. «Fritto Misto», Malerei. Bis Sa, 23.6., Mo-Mi 9-19 | Do 9-21 | Fr 9-20 | Sa 7-17. Münstergalerie Münstergasse 32. Susanne Zweifel. Die 3. Dimension im Bild. Bis Sa, 31.3., Do 14-19 | Fr 14-18 | Sa 10-16. Naturhistorisches Museum Bernastr. 15. Erdbeeren im Winter – ein Klimamärchen. Sonderausstellung zu Klima, Umwelt und aktuellen technologischen Entwicklungen. Mi 18.30. O bolles Bollwerk 35. Silvia Hugi Lory. Siebdrucke und Zeichnungen. Bis So, 1.4., Mo-Mi 8.30-23.30 | Do/Fr 8.300.30 | Sa 9.30-0.30 | So 16-23.30. offene Kirche, Heiliggeistkirche vis-à-vis Hauptbahnhof. Kunst trotz(t) Demenz. Bis Fr, 13.4., Di/Mi 11-18.30 | Do 11-20.30 | Fr 11-16.30.

Robert Walser-Zentrum Marktgasse 45. Robert Walsers Bücher zu Lebzeiten. «Jedes Buch, das gedruckt wurde, ist doch für den Dichter ein Grab oder etwa nicht?». Bis Fr, 23.3., Do/Fr/Mi 13-17. Schweizerische Nationalbibliothek Hallwylstrasse 15. Sapperlot! Mundarten der Schweiz. Es sprechen: Marie-Christine Doffey (Direktorin der Schweiz. Nationalbibliothek), Peter und Erismann und Michael Schwarzenbach (Kuratoren). Zu Gast: Massimo Rocchi. Mi 18. Schweizerisches Rotes Kreuz SRK Efffingerstr. 25. Anita Srienz. «Kunst ist, was gefällt». Bilder in Acryltechnik auf Leinwand und anderen Bildträgern. Zu sehen während den Bürozeiten. Do/Fr/Mo-Mi. Stadtgalerie im Progr_, Waisenhausplatz 30. Cadavre L‘Espace (falts) Exquis. Jan Hostettler, turmbau (Angelo Romano), Sonam Dolma Brauen, Florian Fuelscher, Eva Seck, Sebastian Mundwiler und Tashi Brauen – sieben KünstlerInnen die mit verschiedensten Medien arbeiten. Bis Sa, 10.3., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16. Treffpunkt Wittigkofen Jupiterstrasse 15. Lateinamerikanische Künstler aus Bern. «El Sabor del Mango y El Color de la Naranja-Der Geschmack der Mongo und die Farbe der Orange». Video, Malerei, Skulptur, Fotografie, Installation. Latin Artforum 1. Bis Do, 1.3., Do 15-20. Universitätsbibliothek Bern/ Zentralbibliothek Münstergasse 61. KunstBuchKunst. ­Ausgezeichnete Kunstmonografien der letzten Jahre. Bis Sa, 30.6., Do/Fr/Mo-Mi 10-18 | Sa 10-12. ///////////////////////// Biel Aufbahrungsraum Espace libre Seevorstadt 73. Rauschzeit. Internationale Gruppenausstellung (In Zusammenarbeit mit Art-Etage). VERNISSAGE: Sa, 3.3., 18. Ausstellung bis Sa, 24.3., So 11-18 | Mi 14-18. Photoforum PasquArt Seevorstadt 71-75. Les Chiens Nus. Cécile Hesse & Gaël Romier. Bis So, 1.4., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 11-18. ///////////////////////// Kehrsatz HubRaum-Kunst- & Kulturzentrum Belpstrasse 24. Zeitlos. Zeitkritische Installationen, Bilder und Skulpturen von 18 Künsltern im Labyrinth des HubRaum’s. Bis Di, 18.12., Do-Sa/Di/Mi 10-18.

///////////////////////// Muri Galerie LIFE IN ART Belpstrasse 6. Silvia Fuchs. «Die Festtafel». Malerei, Zeichnungen und Objekte. Bis Fr, 13.4., Do/Fr 14-18.30 | Sa 11-17.

Museen /Anlagen

Kunstmuseen

Bern Berner Münster Münsterplatz 1. Münsterturm. Die 312 Stufen auf den Münsterturm steigen und die Aussicht auf die Umgebung geniessen. Bis So, 29.4., Do/Fr/Mo-Mi 12-16 | Sa 10-17 | So 11.30-16.

Bern Einstein-Museum im Historischen Museum 2. Obergeschoss, Helvetiaplatz 5. Albert Einstein. Sein Leben, seine Epoche und seine bahnbrechenden Theorien. täglich ausser Mo 10-17.

Botanischer Garten (BOGA) Altenbergrain 21. Über 6000 Pflanzenarten aus allen Gebieten der Erde. Gartenanlage und Schauhäuser mit tropischen Pflanzen. täglich 8-17.

Kunsthalle Bern Helvetiaplatz 1. The Old, The New, The Different. Werke von über 30 KünstlerInnen. Bis So, 25.3., Do/Fr/Di/Mi 11-18 | ­ Sa/So 10-18.

DAS Atelier Ratatui Stockhornstr, 18. Christine Ammann, Daniela Melberg, Judith Behr. Textiles und mehr, Schmuckes aus Filz, Kunst aus dem Brockenhaus. Bis Mi, 2.5., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-16.45.

Historisches Museum Bern Helvetiaplatz 5. • Mord und Totschlag. Eine Ausstellung über das Leben. Die Ausstellung beleuchtet das Phänomen Gewaltverbrechen in seiner historischen und aktuellen Dimension. Bis So, 1.7., täglich ausser Mo 10-17. • Sammlungsausstellungen. Steinzeit, Kelten, Römer/Vom Frühmittelalter zum Ancien Régime/Bern + das 20. Jahrhundert/Kunst aus Asien und Ozeanien/Grabschätze aus Altägypten/Indianer – Vielfalt der Kulturen in Amerika. Bis Sa, 31.3., täglich ausser Mo 10-17.

Kunstmuseum Bern Hodlerstrasse 8-12. • Amiet. Freude meines Lebens. Sammlung Eduard Gerber. Bis So, 11.3. • Bettina Disler. Drei Videoarbeiten der Zürcher Medienkünstlerin im Fenster zur Gegenwart. Bis Sa, 10.3., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16. • Siehe Artikel S. 12. Industrious. Marco Grob & Hiepler, Brunier. VERNISSAGE: Do., 1.3., 18.30. Ausstellung bis Do, 5.4. Fr-So/Mi 10-17 | Di 10-21.

Galerie Rosengarten Bälliz 64. Susann Baur und Elsbeth Röthlisberger. Malerei und Skulptur. VERNISSAGE: Sa, 3.3., 17. Ausstellung bis Sa, 24.3., Di/Mi 14-17.

Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. Warnung: Kommunizieren gefährdet Ihre Gesundheit. Risiken und Nebenwirkungen: Allzu viel ist ungesund … Bis So, 15.7., täglich ausser Mo 10-17.

Hotel Restaurant Zunfthaus zu Metzgern Untere Hauptgasse2. Lisa Gerber. «Hirnverletzt leben». Acrylbilder in Mischtechnik entstanden in der Thuner Malschule. Bis Sa, 2.6., Do-Sa/Di/Mi 11-22.

Naturhistorisches Museum Bernastr. 15. • C‘est la vie. Dem Rätsel Leben auf der Spur. Dauerausstellung. Bis Sa, 31.3., Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18. • Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Dauerausstellung. Bis Sa, 31.3., Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18.

///////////////////////// Spiegel Galerie Haldemann Bellevuestr. 139. Heinz Egger. «Schauplätze», Malerei. Verlängert bis 17.3. Geöffnet nur nach Vereinbarung: Tel. 031 311 56 56; info@galeriehaldemann.ch täglich. ///////////////////////// Thun Atelier & Kunstgalerie Hodler Hohmadpark, Frutigenstr. 46 a. CH & Dbegegnungen. Gruppenausstellung mit sieben Künstlern aus der Schweiz und Deutschland. Bis Sa, 10.3., Do/Fr/Di/Mi 9-12,13.30-18.30 | Sa 9-16.

Kirchgemeindehaus Frutigenstrasse 22. Franziska Rohrer. «Lichtblicke», Bilder. Bis Di, 15.5., Do/Fr/Mo-Mi 8-22 | Sa 8-16 | So 8-14. Klubschule Migros Bernstrasse 1 A. Photo Suisse. Die SiegerBilder der renommierten Derek Slattery Naturtrophy. Bis Do, 19.4., Do/Mo-Mi 9-20 | Fr 9-18. Spital Thun Galerie. Elisabeth Bürki. Bilder in Aquarell, Acryl und Mischtechnik. Bis Sa, 7.4., täglich 9-21. Villa Gerber Allmendstr. 1. Die Ausstellung ist nur in Kombination mit einem Diner zu besichtigen. Anmeldung: Tel. 031 311 21 90. Sa, 18.30. ///////////////////////// Wichtrach Galerie Henze und Ketterer Kirchstrasse 26. O Mensch!. Kopf und Körper vom Expressionismus bis heute. Bis Do, 5.4., Do/Fr/Di/Mi 10-12,14-18 | Sa 10-16.

Psychiatrie-Museum Bolligenstr. 111. • Bilder reden lassen. Splash-Bilder von G.G. Bis Mi, 8.8., Do-Sa/Mi 14-17. • Einblicke. Werke von Andreas Gröschner, Marco Güdel, Annemarie Flückiger, Philippe Saxer, Michael Wissmann und Hans Bloetzer. Bis Sa, 28.4., Do-Sa/Mi 14-17. ///////////////////////// Ittigen Illusoria-Land Gewerbezone Ey 5. Mit Castel nero d’Illusoria. Museum und Galerie für optische Täuschungen und Holographien von Sandro Del-Prete. täglich ausser Sa 14-17 | Sa 14-16. ///////////////////////// Köniz Schulmuseum Bern in Köniz Schloss Köniz/Kulturhof, Muhlernstr. Kindergarten zwischen Tradition und Fortschritt. Sonderausstellung. Bis Mi, 4.7., Sa/Mi 14-17 | So 13-16. ///////////////////////// Solothurn Kunstmuseum Solothurn, Graphisches Kabinett Werkhofstr. 30. Mit Haut und Haar. Akte und Figuren aus der Sammlung. Bis So, 22.4., Do/Fr/Di/Mi 11-17 | Sa/So 10-17.

Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. • Eiapopeia. Das Kind im Klee. Ausstellung im Rahmen des Jahresthemas «Kind». Bis So, 11.3. • Paul Klee. übermütig. Sammlungsausstellung. Bis So, 18.3. • Schenkung Archiv Bürgi. Werke der ehemaligen Sammlung Hanni und Rolf Bürgi und ausgewählte Archivalien der Schenkung. Bis So, 20.5. • Design Messe Bern. Sa und So, 10-18. Täglich ausser Mo 10-17. ///////////////////////// Biel Centre PasquArt Seevorstadt 71-75. Manufacture. Gruppenausstellung zur Bedeutung von «Produktion» für zeitgenössische Kunstschaffende. Bis So, 18.3., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 11-18. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. • Anna Lea Hucht. Aquarelle und Zeichnungen. • Franz Gertsch. Aus dem Frühwerk. • Franz Gertsch. Die vier Jahreszeiten. Bis So, 4.3., Do/Fr 10-18 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Langenthal Kunsthaus Marktgasse 13. Margrit Jäggli. Im Spiegel der Malerei. Retrospektive. Bis Do, 5.4., Do/Mi 14-17 | Sa/So 10-17 | Fr 14-19. Museum Langenthal Bahnhofstrasse 11. Anordnung der Dinge. Die Ausstellung zu Langenthal, dem Oberaargau und der Welt. Dauerausstellung. Bis Mi, 28.3., So/Mi 14-17. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. • Golden Days. Francis Baudevin, Dominik Stauch feat. Daan Van Golden. Bis So, 8.4. • inter/act. Neue soziale Skulpturen: inter/ act 0: Archive of Shared Interests. Bis So, 25.3. Do-Diausser Mo 10-17 | Mi 10-19.


1. bis 7. März 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

29

Claudia Below

Matthias Bothor

Anzeiger Region Bern

«Literaare» in Thun

Musikalische Lyriklesung im Forum Altenberg

Peter Stamm liest im Zentrum Paul Klee

Zum Auftakt des 7. Thuner Literaturfestivals liest Julia Franck (im Bild) am Freitagabend aus ihrem neuen Roman, «Rücken an Rücken». 2007 erhielt sie für ihren Roman «Die Mittagsfrau» den Deutschen Buchpreis. Am «Literaare» auch zu sehen und zu hören sind Charles Lewinsky, Franziska Gerstenberg, Manuel Stahlberger und andere. Infos unter www.literaare.ch. Verschiedene Orte, Thun. Fr., 2., bis So., 4.3

Rund zwanzig Jahre seines Lebens hat der Dichter Enzo Paolo Gallo (Mitte) schon in der Schweiz verbracht, vorwiegend in Bern. Darauf spielt der Titel seines zweiten Lyrikbandes, «Venti», an. Gallo liest auf Italienisch, Sandra Passani die deutsche Übersetzung. Andreas Engler (Geige) und Jonatan Blaty (Bandoneon) spielen dazu Tangomusik. Forum Altenberg, Bern. So., 4.3., 17 Uhr

«Seerücken» heisst der letzte Erzählband von Peter Stamm, mit dem er unter anderem für den Schweizer Buchpreis nominiert war. Mit Gespür für das alltägliche Scheitern erzählt er in klarer, präziser Sprache von feinen Brüchen und stillen Katastrophen. Unaufgeregt, aber umso ergreifender. Im Zentrum Paul Klee liest der Schweizer Autor aus seinen Erzählungen. Zentrum Paul Klee, Bern. Di., 6.3., 19.30 Uhr

Go West & Get Dressed Mode und Accessoires Bar und Apéro. Atelier, Bahnstrasse 21. 13.00 Uhr

Walter Däpp – Drunger u drüber Vv: Tel. 031 312 73 10 oder www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Kunst und Religion im Dialog Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der evangelisch-reformierten, römisch-katholischen und christkatholischen Kirche. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 15.30 Uhr

Wissenschaftscafé: Finanzkrise – Wie geht es weiter? Mit Prof. Dr. Marc Chesney, Prof. Dr. Raúl Diego, Prof. Dr. Rudolf Minsch. Thalia, Bücher (im Loeb), Spitalgasse 2. Sous-sol 47. 17.30 Uhr

Karl Barth – Eine Schweizer Stimme weltweit gehört Pfr. Daniel Ficker Stähelin über den Prophet und Politiker. Eine Einführung in sein Leben und Werk. Kirchgemeindehaus, Brunnadernstr. 40. 19.00 Uhr

Im Herzen der Macht? Hauptstädte und ihre Funktion Raumkonzept Schweiz und die magische 3+1 Formel. Hauptgebäude der Uni Bern, Hörsaal Auditorium maximum (Raum 110), Hochschulstr. 4. 18.15 Uhr

Literatur im Schloss Marianne Gertsch-Schoch mit: «Gute Nacht-Geschichten für Hundefreunde und hellwache Kinder». Altes Schloss Bümpliz, Bümplizstr. 89. 19.30 Uhr

Kunst über Mittag Ein Werk aus der Sammlung oder den Wechselausstellungen wird eingehender besprochen. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr

Führung: Paul Klee. übermütig Den Ausgangspunkt der Ausstellung bildet das Bild «Uebermut» aus dem Jahr 1939. Spiel, Übermut, Akrobatik und Balance sind Themen der Kleeschen Bildwelt. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Führung: Paul Klee. übermütig und Eiapopeia. Das Kind im Klee Führung durch die Sammel- und Wechselausstellung des Zentrum Paul Klee. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Go West & Get Dressed Mode und Accessoires Bar und Apéro. Atelier, Bahnstrasse 21. 13.00 Uhr Samstagsuniversität: Nahrungssicherheit für Afrika dank Molekulartechnik Der Vortrag der Volkshochschule stellt das Vorgehen und die Ergebnisse des Projekts vor, zeigt die Perspektiven auf, die sich für die afrikanische Bevölkerung eröffnen. Vv: Eintritt frei. Stadttheater Foyer, Kornhauspl. 20. 10.15 Uhr

Führung: Architektur Bei dieser Führung (ohne Besuch der Ausstellungen) steht das Architekturprojekt von Renzo Piano und dessen Realisierung im Mittelpunkt. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Führung: Industrious. Marco Grob & Hiepler, Brunier Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8 – 12. 11.00 Uhr Führung: Kro-küsse Zartes und falsches aus der Welt der Iridaceae. Verein Aquilegia mit Adrian Möhl. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 14 Uhr Führung: Mord und Totschlag. Eine Ausstellung über das Leben Die Ausstellung beleuchtet das Phänomen Gewaltverbrechen in seiner historischen und aktuellen Dimension. Kostenlose Führung. Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11 Uhr Führung: Paul Klee. übermütig Siehe 3.3. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Führung: Paul Klee und Renzo Piano Auf dem Rundgang werden das Zusammenspiel von Kunst und Architektur sowie die Geschichte des ZPK aufgezeigt. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 11.00 Uhr

Führung: Golden Days Mit Siri Peyer, wissenschaftliche Assistentin und Helen Hirsch, Direktorin. Kunstmuseum, Hofstettenstr. 14. 11.15 Uhr

///////////////////////// Bolligen Natur vor der Haustür: Geheimnisvolles Bern Die verborgene Geschichte einer Stadtlandschaft. Von Dr. Kurt Derungs, Ethnologe, Grenchen. Reberhaus, Kirchstr. 9. 19.30 Uhr

Stadtrundgang: Bern kriminell (StattLand) Im Rahmen von «Mord und Totschlag. Eine Ausstellung über das Leben» des Historischen Museums Bern. Treffpunkt: Haltestelle Schönburg (Bus Nr. 10, Ostermundigen). 18.00 Uhr

ng

su Verlo

! E x klusive a agend r leseraktion u lt r Ku

Mittwoch, 07.03. Bern halb eins – Wort Musik Stille Mitten in der Woche auftanken mit Musik, Poesie und Geschichten. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

rne . Die Be  x 2 Tickets t2 s lo il mit a ver -M E ine

Montag, 05.03. Bern Andreas Altmann: Das Scheissleben meines Vaters, das Scheissleben meiner Mutter und meine eigene Scheissjugend Siehe Artikel S. 3. Deutschlands erfolgreichster Reiseschriftsteller unterwegs in der eigenen Vergangenheit. Vv: Kasse 2.OG Ost, 031 313 63 63, info@stauffacher.ch. Stauffacher, Neuengasse 25 – 37. 20.00 Uhr Atheistisch glauben Was Philosophen des 19. und 20. Jahrhunderts über Religion denken: Eine Auseinandersetzung mit anspruchsvollen Texten von Ludwig Feuerbach, Friedrich Nietzsche, Karl Jaspers und Dorothee Sölle. Ref. Kirchgemeindehaus Bümpliz, Bernstr. 85. 19.30 Uhr Führung: Welteroberer und ­H errschaftsteilung Alexander der Grosse und die Diadochen. Mit Hanni Klenk im Rahmen des Zyklus «Herrschaft im Wandel». Vv: Kostenlos. Antikensammlung, Hallerstr. 12. 18.30 Uhr Rauschdichten Die Lesebühne mit Renato Kaiser, Sam Hofacher und Christoph Simon und Gästen aus der Slam Poetry Szene. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.30 Uhr

e Sie uns , Ihrem Senden ff «Rabefest» Ihrer e tr e n B u en d e. dem en Nam ulturagenda.b ig d n tä k volls verlag@ n a e s Adres s: eschlus Einsend . März 2012 inner 4 , g Die Gew Sonnta lossen. ch t ausges htigt. tsweg is ric Der Rech iftlich benach hr sc werden

Freitag 09.03.2012

SamStag 10.03.2012

Techno BoRDeR community night

James holDen Kate wax live (ge)

(uK)

DachStock ab 22.30 h

Bern Blicke auf Gegenwartskunst Mit Studierenden im offenen Gespräch. Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 14 Uhr

Bern café philosophique mit Hans Saner Freischaffender Philosoph und Publizist in Basel. Bistro Muristalden, Muristr. 8. 11.30 Uhr

In Palästina verlor ein Volk sein Land – was nun? Eine Diskussion zum Buch «Nakba – die offene Wunde» mit der Autorin Marlène Schnieper. Moderation: Fredy Gsteiger, Korrespondent von Radio DRS. Le Cap, Predigergasse 3. 20.00 Uhr

Rendez-vous für Singles Werkbetrachtung. Eine halbe Stunde zusammen Kunst betrachten und miteinander ins Gespräch kommen. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 18.30 Uhr

Ueli Steck – Speed Multimedia-Show des Alpinisten mit seinen Speed-Rekorden. Vv: www.explora.ch Aula Freies Gymnasium, Beaulieustrasse 55. 19.30 Uhr

Rock

pRogRessive DJs casa show (sinsonic Rec) oli (o.l.g.) /// PiK (PiKFloyD) DolPhin & oFFenDeR (4DReams)

wenDy mcneill FRoZen Pony & the hot sKiRts ///DJane Beatween

DuB Pistols (uK) schwellheim

Jungle BooK PRoJeKt (DoDo & DJ FaRsiDe)

DJ Daniel imhoF (suPeRnova)

aLTeRnaTive FoLk / RockaBiLLy

DuB / DancehaLL / Reggae

DJ sPeeDee (can)

one sentence. suPeRvisoR Death By chocolate hot Running BlooD

Freitag unD SamStag im kino ab 22.00 h

Best oF one minute Film Festival www.oneminute.ch im tojo 20.30 h

«eye oF the stoRm» von chaRles way www.theatredelagrenouille.ch

Frauenraum ab 22.00 h

Samstag, 03.03.

Sonntag, 04.03.

In 80 Tagen um die Welt – Live Reportage von André Schumacher Der Fotograf hat Traumplätze rund um unseren Planeten bereist. Vv: www.olalei.ch Hotel Jardin, Militärstrasse 38. 20.00 Uhr

Peter Stamm Der Autor liest in der Ausstellung «Eiapopeia. Das Kind im Klee» aus «Seerücken». Vv: www.kulturticket.ch. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 19.30 Uhr

PixMix 20 Menschen, 20 Bilder, 20 Sekunden. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.20 Uhr

MiniMaL Techno manon (teRminal m) Jacqui (minishaKe) giRl (Basement chicKs) DiRty aPPles (sinsonic Rec) BiRD (siRion Rec)

SouS le Pont ab 21.30 h

///////////////////////// Thun 7. Thuner Literaturfestival Julia Franck. Vv: Thalia Thun, 033 225 45 45, thun@thalia.ch Bellevue-Park Tertianum, Göttibachweg 2. 20.00 Uhr

///////////////////////// Thun 7. Thuner Literaturfestival Charles Lewinsky 13h, Lutz Seiler 14h, Monica Cantieni 15h. Vv: Thalia Thun, 033 225 45 45, thun@thalia.ch Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 13.00 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 1.3. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Marijke Schnyder: Stollengeflüster Matrjoschka-Finale. Krimi der Bener Autorin. Apéro bis 19 Uhr; anschl. Kulturprogramm. Café Bäckerei Bohnenblust, Moserstr. 50. 18.45 Uhr

gaRage / Rock

röSSli ab 21.00 h

Feminismus: warum damals – wie heute? Ein Podiumsgespräch im Rahmen des Internationalen Frauenkampftages. Moderation: Fabienne Amlinger. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 19.00 Uhr

///////////////////////// Thun 7. Thuner Literaturfestival Schreibwettbewerb 14h, Franziska Gerstenberg 15h, Josef Haslinger 16.30h, Klaus Modick 17.30h, Manuel Stahlberger 21h. Vv: Thalia Thun, 033 225 45 45, thun@thalia.ch. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 14.00 Uhr

Fukushima lässt grüssen – Lesung mit Susan Boos Susan Boos, «Fukushima lässt grüssen. Die Folgen eines Super-Gaus». Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 19.00 Uhr

ab 23.00 h

Bern Capital Slam Poesie in Bern. Poetry Slam. Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 19 Uhr

///////////////////////// Burgdorf Poetische Führung: Franz Gertsch. Aus dem Frühwerk Leitung Andreas Jahn, Germanist und Kunstvermittler. Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 13.00 Uhr

Führung: Industrious. Marco Grob & Hiepler, Brunier Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 19 Uhr

DachStock

Freitag, 02.03.

///////////////////////// Biel DinnerKrimi – Skalpell Duell Helfen Sie mit, diesen mysteriösen und ­blutigen Fall aufzuklären. Bielerseerundfahrt. Biel ab 19h, Biel an 22.30h. Vv: Tel. 032 329 88 11. ab Hafen/Schiffländte. 19.00 Uhr

///////////////////////// Biel Kulinarische Weinfahrt Wine & Dine mit Degustation und Erklärungen von einheimischen Weinbauern. Bielerseerundfahrt. Biel ab 10h, Biel an 17h. Vv: Tel. 032 329 88 11. ab Hafen/Schiffländte. 10.00 Uhr

Bern Der Ursprung und die turbulente Geschichte der Atmosphäre Naturforschende Gesellschaft Bern mit Prof. Dr. Thomas Nägler, Institut für Geologie. Unibibliothek, Münstergasse 63. 19.30 Uhr

Frauenraum ab 22.00 h

Neue Schweizer Literatur: Peter Bichsel Veranstaltungsreihe der Volkshochschule Bern. Vv: Tel. 031 320 30 30; www.vhsbe.ch. Universität Bern, Hauptgebäude, Hochschulstrasse 4. 19.30 Uhr

Visite guidée: Paul Klee. exubérant et Eiapopeia. L’enfant en Klee Une visite guidée à travers la collection et des expositions temporaires. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Dienstag, 06.03.

SouS le Pont ab 21.30 h

Literarische Pizza & Pasta Kurzlesungen und dinieren mit der Autorin Stefanie Christ und dem Autor Werner Wüthrich. Casa d`Italia, Bühlstr. 57. 19.00 Uhr

Venti – Konzert-Lesung Buchpräsentation (Gedichte) und Musik. Enzo Gallo, Text und Lettura (i), Sandra ­Passani, Lektüre (d), Andreas Engler, ­Violine, Jonatan Blaty, Bandoneon, Gitarre. Forum Altenberg, Konzertsaal, Altenbergstrasse 40. 17.00 Uhr

röSSli ab 21.00 h

ganz Ohr – persönliches Gespräch Treffpunkt: Leuchtstele, offene kirche in der Heiliggeistkirche. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr

Stadtrundgang: Berner Orte der Wut (StattLand) Mit szenischen Interventionen der geheimnisvollen roten Figur wird von diesen und anderen «Wutschichten» von Bern erzählt. Treffpunkt: Münster (Hauptportal). 14 Uhr

Rabefest 2012

Bern Dr Goalie bi ig – Wortmatch mit Pedro Lenz Wer sind die Goalies unserer Welt? Mit Pedro Lenz, A-Team Frauen Torhüterin Marisa Brunner und Albi Saner. Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden. Vv: Tourist Information Bahnhof, Tel. 031 328 12 12; www.bern.com Tourist Information, Bahnhofplatz 10a. 11 Uhr

Reitschule BeRn TickeTs /// www.peTziTickeTs.ch /// Rockaway Beach /// oLMo

Donnerstag, 01.03.

DuB / eLecTRonic DJ sPliFF (ÄnDlosschlouFe) ZuKie173 (woRlDwylD) DJ electRic (ReaDy to RocK) DJ seaR (woRlDwylD) DaDDy noc (steReo FReeZe)

the monoFones the BahaReeBas menic & his DeeP Roots musicBanD

Inserat


30 Anzeiger Region Bern

1. bis 7. März 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

«Thirtylicious»-Ü30-Party im Bierhübeli

Techno Festival im Gaskessel

Über 30 Jahre alt zu sein, ist noch lange kein Grund, sich zum alten Eisen zu zählen. Auch die Miss Schweiz aus dem Jahre 2001, Mahara McKay (Bild), hat inzwischen die Schwelle ins zweite Drittel überschritten und amtet erfolgreich als DJane. Zusammen mit Danny Da Vingee bringt sie im Bierhübeli die Beine der Ü30er in Bewegung. Auf dem Programm stehen Hits aus Pop, Soul und Rock von früher bis heute. Bierhübeli, Bern. Fr., 2.3., 22 Uhr

Bereits zum dritten Mal organisiert das Partylabel Electromantiques am 3.3. im Berner Gaskessel das «Tekkno Town Festival». Aller guten Dinge sind drei: Auf drei Dancefloors werden insgesamt 33 DJs versuchen die Technofans in Ekstase zu versetzen. Sowohl internationale Grössen wie Joe Maker, Andrea Frisina, Antoni Bios und Mike Väth (im Bild), als auch viele lokale Acts greifen beherzt in die Plattenteller. Gaskessel, Bern. Sa., 3.3., 21 Uhr

Donnerstag, 01.03. Bern Casual Thursday Partytunes. Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr Freiflug DJ D-Fave. Sophisticated MashUp. Du Théâtre, Theaterplatz 7. 23.00 Uhr Homo Lotto Garcon Sauvage (zh), Dr. Minx (be). Lotto-Sprecher: André Hügli. Techno, Lounge Core. Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 20.00 Uhr

Play it Loud! Buraq.Techhouse/House. Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Thirst Day Seniorr (the niceguys). Mash up, urban, electro. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr ///////////////////////// Freiburg The Classic Hip Hop Session Ice Cream#20. DJs Ronfa, Shady, Muddy Monk. Fri-Son, Fonderie 13. 21.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg Jerry Band Mit Spaghettiplausch ab 22h. Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr

///////////////////////// Lyss Yes, We Jam! Every style is welcome! Kulturfabrik, Club, Werdtstrasse 17. 20 Uhr

Freitag, 02.03. Bern Back to the Roots Oldiesdiscobeats mit DJ Schäggu. Essen ab 18.30 Uhr möglich. Anmeldung bis am Mittag des Vortages unter: essen@gaskessel.ch oder Tel. 031 372 49 00. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 22.00 Uhr

Inserat

Mattenenge 1, 3011 Bern

Chillin’ Mojito DJ Funky Mosquito. Funk. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Chocolate from Kingston Reggae/Dancehall. Lady Louise (SWE) & Soul Rebel Sound (CH). ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr DJ Wicked Wiggler Beat Man, King Automatic, Urban Junior und Jack Torera live in der Turnhalle! Moderation: Brother Pantichrist & DJ Wicked Wiggle. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 23.00 Uhr Jazzparkett Blaue Noten auf dem Dancefloor. DJ Welldone, freier Eintritt. BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 22.30 Uhr Ladies First DJ Boricua & DJ Don Ricky. RnB, HipHop, Reggaeton-Kuduro-Latin House. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Milonga Die Milonga am Freitag in Bern (Tango tanzen bis um 00.30). Practica mit Helmuth und Christine von 19.30 bis 21 Uhr. Club Viento Sur, Lerchenweg 33. 21.00 Uhr Phönix-Tanzfest/Barfussdisco Worldmusic und Oldies, ab 18-88 Jahren. Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr Popshop DJanes Lucky Lulu Belle & Isabelle Hell. Rock’n’Roll, Rockabilly, Surf & Rythm’n’Blues. Offen für alle Frauen. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 22.00 Uhr Slave to the Rhythm DJ Kosh. Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Den SchIckt DeR hIMMel

Sunny Mercury (CH). House. Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

März <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcFAAvLTI4NAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Hb7W0cNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEHBZ-3b0fcAOCFVVkaGCQ3woDcpYCsBs2xQm5VWQddIrr78S87nul_kSB2JVwAAAA==</wm>

Theda Blaus Leben oszilliert zwischen Sein (weniger) und Schein (mehr): Ihr grösster Erfolg als Schauspielerin liegt im Sammeln von Absagen. Doch statt sich in eine Midlifecrisis zu ergeben, kämpft Theda und ist sich auch nicht zu schade, beim Casting für den Werbespot einer Salatsauce mitzumachen. Ihr Auftritt wird zum Desaster, den Job erhält sie wie üblich nicht, lernt jedoch den Produzenten Vito kennen, der ihr aus Mitleid ein Kompliment macht. Das hätte er nicht tun sollen …

Stück: R. Taylor und J. Bologna Berndeutsche Fassung: Livia Anne Richard Regie: Oliver Stein Schauspiel: Livia Anne Richard als Theda und Hank Shizzoe als Vito

Premiere Sa. 3. 20.00 Mi. Do. Fr. Sa. So.

7. 8. 9. 10. 11.

20.00 20.00 20.00 20.00 17.00

Mi. Do. Fr. Sa. So.

14. 15. 16. 17. 18.

20.00 20.00 20.00 20.00 17.00

Mi. Do. Fr. Sa. So.

21. 22. 23. 24. 25.

20.00 20.00 20.00 20.00 17.00

Mi. Do. Fr. Sa.

28. 29. 30. 31.

20.00 20.00 20.00 20.00

Vorverkauf &Informationen: www.theatermatte.ch, Di. &Do. 10 –15 h, Tel. 031 901 38 79 10_Vorschau_Himmel_02.indd 1

20.01.12 14:04

Super Friday Club Classics, Charts. DJs Alex Torres ­(aka Scaloni), Simon Moser (der Radiomann). Du Théâtre, Theaterplatz 7. 23.00 Uhr Technikal Knockout SKAOS, Vitek , Markus Haze. Electro, Techhouse. Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 23.00 Uhr Thirtylicious – Ü30 Party Mit DJ Mahara Mc Kay. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg Jerry Band Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münsingen Tanznacht Ü40 Mit DJ Benno. Partytunes. Felix, Thunstr. 64. 21.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Hit Rotation DJ Dubi, N.D. Wave & Chosen One. Club Eleven, Fabrikstr. 4. 22.00 Uhr

Samstag, 03.03. Bern 3. Tekkno Town Festival Over 33 Top Minimal-Techno and Tekhouse Acts on 3 Dancefloors. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 21.00 Uhr Alternativ Rock DJ Olive Oyl. Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Eltern John Rock- und Oldiesdisco mit Jüre Hofer. Hotel Jardin, Militärstrasse 38. 21.00 Uhr Fiesta Candela Mit DJ Boricua. Reggaeton, RnB, Latino. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Liebling Art Acoustique: Spieglein, Spieglein... mit DJ Claes (D) DJs stellen im ihre Lieblingsplatten vor. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr Live Interactive Clubbing DJ Ralph Good, Eleganza DJanes, DVJ ImaDjin. Du Théâtre, Theaterplatz 7. 23.00 Uhr N*E*A*T San Soda, Studer TM, Dauwalder. House. Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 22.00 Uhr Oldies Das Original. DJs HansP & Tom. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr Popkeller Propeller Plattenleger mcw. All style. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Saturday Club Dance DJ Mc Flury. Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Strictly 90ies DJs Danny da Vingee & Tom Larson. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr TanzBar DJ Zardas. 20.30-22.30h: Tolle Standard/ Lateinmusik; 22.30-02h: Discotime Queerbeet; 23.30-00.30h: Special Set: Arabien Hour. Für Gays & Lesbians. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21.00 Uhr Tanznacht DJ Reverend Stoned Eye aus Basel. 60ies-Beat und Soul. Vv: Tel. 031 330 26 25; www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 23.00 Uhr ///////////////////////// Freiburg Soirée «Yes, we queer!» Disco hétéro friendly. Music by Mister David. Elvis et moi, Rue de Morat 13. 21.00 Uhr Ultimate Darktek DJs Hefty (UK), El Grégo (FR), Karl Tonschänder (CH), Tunaxxx (CH). Fri-Son, Fonderie 13. 22.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg Jerry Band Dancing Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Langnau Fasnachts-Disco Oldies mit DJ Hanspi, DJ Blueman, Guggen. Kupferschmiede. 21.00 Uhr

///////////////////////// Lyss The Devil Jukebox Partymusic. Kulturfabrik, Club, Werdtstrasse 17. 22 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Happy-Singles-Night Midnight-Ball mit dem Orchester Sunkings. Hotel Bären, Bernstr. 25. 19.30 Uhr ///////////////////////// Solothurn Diamond Life DJ Tomekk uvm. Club Eleven, Fabrikstr. 4. 22.00 Uhr ///////////////////////// Thun Disco im Baranoff Abtanzen mit DJ Benu & Caroline von World bis Techno. Baranoff, Uttigenstrasse 3. 20.30 Uhr Up25-Party 70s to 90s, Charts, Funk & Schlager. Mr Dee. Partylokal Wendelsee, Zeltweg 10. 22.00 Uhr

Sonntag, 04.03. Bern muévete Tarde cubana Salsaclub muévete Bern. Sternensaal, Bümplizstrasse 119. 18.30 Uhr ///////////////////////// Innerberg Jerry Band Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr

Dienstag, 06.03. Bern Muévete SiloSalsaBar Salsa, Bachata, Practica. Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 20.00 Uhr

Mittwoch, 07.03. Innerberg Duo Sonnenklar Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr

GRATISTICKETS!

g

sun

lo Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur­veranstaltung der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.


1. bis 7. März 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

31

Ein Film gegen das Vergessen im Kino der Reitschule

Tour de Berne: «Messies» im Kino Kunstmuseum

Smoke in der Cinématte

«La Rafle – Die Kinder von Paris» (2010) erzählt die Geschichte des Juden Joseph Weidmann. 1942 entkam er als Kind der Massenverhaftung in Paris und der Deportation in deutsche Konzentrationslager. Ein berührender Film über ein Ereignis, das in Frankreich lange totgeschwiegen wurde. Der Film wird zum ersten Mal in der Deutschschweiz gezeigt. Kino in der Reitschule, Bern. Do., 1.3., 20.30 Uhr

In «Messies» zeichnet Ulrich Grossenbacher den Alltag von vier Menschen nach, die aus Sammlerleidenschaft oder weil sie nicht anders können Dinge, stapelweise um sich horten. Fragen zum Film, der jüngst mit dem Berner Filmpreis ausgezeichnet wurde, kann man dem Regisseur gleich selber stellen. Kino Kunstmuseum, Bern. Do., 1.3., 20.30 Uhr (Vorstellungen bis 21.3.)

In «Smoke» (1995) dreht sich alles um einen kleinen Tabakladen in Brooklyn. Hier laufen die Geschichten von fünf Menschen zusammen – und diese Schicksale verstricken sich im Laufe des Films immer stärker ineinander. Regisseur Wayne Wang und Hauptdarsteller Harvey Keitel wurden 1995 für ihren Film an der Berlinale mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet. Cinématte, Bern. Do., 1., und Mo., 5.3., 21 Uhr

Alhambra Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/16.15/18.30/20.45 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 12/10 J. Das gibt Ärger – This Means War

Capitol 1 Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/17.30/20.00 – D – Ab 12/10 J. Intouchables

Capitol 2 Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.30 – OV/d/f – Ab 16/14 J. Headhunters 14.15/20.00 – E/d/f – Ab 16/16 J. The Girl with the Dragon Tattoo

21.00 (Do/Mo) – E/d Smoke Regie: Wayne Wang; mit: Harvey Keitel, William Hurt; US/1995. Dieser Film ist wie der Rauch, der ihm den Titel gibt: Leicht und flüchtig ziehen Geschichten und Charaktere vorbei. 18.30 (Fr/So) – E/d The King‘s Speech Regie: Tom Hooper; mit: Colin Firth, Geoffrey Rush, Helena B. Carter; GB/2010. Hinreissende Komödie mit authentischem geschichtlichen Hintergrund.

CineMovie 1 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 18.30 (Di) – F/d – Ab 14/12 J. Balkan Melodie 11.00 (So) – F/d – Ab 14/12 J. Le Havre 14.30 (täglich), 17.30/20.00 (ausser Di), 21.00 (Di) – Stummfilm/d/f – Ab 10/8 J. The Artist

CineMovie 2 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 15.00 – Dialekt – Ab 14/12 J. Der Verdingbub 20.15 – E/d/f – Ab 12/10 J. Extremely Loud and Incredibly Close 17.30 – Arabisch/d/f – Ab 14/12 J. La source des femmes

14.00/18.30 – Dialekt – Ab 7/5 J. Die Kinder vom Napf 10.45 (So) – F/d – Ab 12/10 J. Le gamin au vélo 16.00/20.30 – F/d – Ab 12/10 J. Monsieur Lazhar

CineMovie 3 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30/17.30/20.15 (täglich), 23.15 (Sa) – F/d – Ab 12/10 J. Intouchables 12.00 – E/d/f – Ab 12/10 J. Shame

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 15.00/17.30/20.00 – Dialekt – Ab 12/10 J. Eine wen iig, dr Dällebach Kari

CineClub Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.00/16.15/18.30/20.45 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J. The Iron Lady

Cinématte Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch 21.00 (Fr/Sa) – E/d/f Four Weddings and a Funeral Regie: Mike Newell; mit: Andie MacDowell, Hugh Grant, Kristin Scott Thomas; GB/1993. Charles und seine Freunde sind auf der Suche nach der wahren Liebe. Dabei begegnet Charles seiner Traumfrau-Carrie. 18.30(Sa), 16.00 (So) – E/d/f I Confess Regie: Alfred Hitchcock; mit: Montgomery Clift, Anne Baxter, Karl Malden, Otto E. Hasse; US/1953. Pater Michael W. Logan ist ein katholischer Priester in der kanadischen Provinz Quebec und führt das beschauliche Leben eines Geistlichen.

10.30 (So) – OV/d – Ab 12/10 J. Bottled Life – Nestlés Geschäft mit dem Wasser 14.00/18.30 – Dialekt – Ab 9/7 J. Die Wiesenberger 16.00/20.30 – F/d – Ab 12/10 J. Mon pire Cauchemar

City 1 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.30/20.45 – E/d/f – Ab16/16 J. Safe House

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/16.30 – D – Ab6/4 J. Alvin und die Chipmunks 3 18.45/21.00 – D – Ab 16/16 J. The Devil Inside

City 3 Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45 – D – Ab 6/4 J. Der Ruf der Wale 17.30 – D – Ab16/16 J. The Girl with the Dragon Tattoo 20.45 – D – Ab16/16 J. Safe House

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.30/20.15 – CH-D – Ab 10/8 J. Eine wen iig, dr Dällebach Kari

Jura 1 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/18.00 – D – Ab 8/6 J. Die Reise zur geheimnisvollen Insel – 3D 21.00 – E/d – Ab 8/6 J. Hugo – 3D

Jura 2 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30/20.30 – D – Ab 12/10 J. Für immer Liebe

Jura 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30 – E/d/f – Ab 14/12 J. Tinker, Tailor, Soldier, Spy 20.30 – Deutsch – Ab 16/14 J. Headhunters

Kellerkino

13.00 (So) – OV/d Wandlungen Richard Wilhelm ging 1899 als Missionar nach China-und bekehrte dort niemanden. Stattdessen tauchte er in die chinesische Kultur ein und schuf, die bis heute massgebende Übersetzung des «I Ging».

Kino Kunstmuseum

Schwanengasse 9, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

16.00 – D – Ab 6/4 J. Alvin and The Chipmunks: Chipwrecked

14.00/16.15/18.30/21.00 (täglich), 23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. Das gibt Ärger – This Means War

13.45 – D – Ab 6/4 J. Big Miracle

Royal

14.00 (So) – E/d An American Love Story Jennifer Fox, USA/Frankreich 1999. Mit Familie Wilson und Sims, FreundInnen und Angehörige Jennifer Foxbeobachtet in ihrer Langzeitdokumentation ein gemischtfarbiges US-amerikanisches Ehepaar.

11.00 (So) – D – Ab 14/12 J. Der Verdingbub

Laupenstrasse 4, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

23.50 (Fr/Sa) – Deutsch – Ab 16 J. Drive

14.45/17.30/20.15 – E/d/f – Ab 12/10 J. The Descendants

20.30 (Do) – Dialekt/d/f Messies, ein schönes Chaos Ulrich Grossenbacher, Schweiz 2011. Premiere mit Regisseur Ulrich Grossenbacher, Protagonisten des Films und Heinrich Gartentor. Eine Veranstaltung im Rahmen von «Tour de Berne 2012». 18.00 (Do-Di), 20.30 (Fr-Mi) – Dialekt/d/f Messies, ein schönes Chaos Eine wunderbare Tragikomödie, die das Leben schrieb: Ulrich Grossenbacher porträtiert ein seinem feinfühligen Dokumentarfilm vier Menschen, die von der Leidenschaft des Sammelns überwältigt werden. 11.00 (So) – OV/d Sean Scully – Art Comes from Need Hans Andreas Guttner, Deutschland 2010. Porträt des grossen abstrakten Künstlers Sean Scully. Der Film zur grossen Scully-Retrospektive im Kunstmuseum Bern. 15.30 (Sa) – D Tintenherz Im Fantasy-Abenteuer nach dem Bestseller «Tintenherz» von Cornelia Funke begibt sich ein Vater mit seiner Tochter auf eine Reise durch reale und imaginäre Welten.

Kino Reitschule Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69, www.kino.reitschule.ch

16.30 (Sa/So) – D/d/f Atmen Was der Schauspieler Karl Markovics («Kommissar Rex», «Die Fälscher») mit seiner ersten Regiearbeit geleistet hat, funkeltund strahlt und geht direktzu Herzen. (Tagesanzeiger)

21.00 (Sa) – OV/d/f Cry Freedom Schrei nach Freiheit berichtet über Steve Biko, Donald Woods und die Apartheid in Südafrika. Der Film basiert auf einem Sachbuch des Journalisten Donald Woods...

20.30 (Do) – Dialekt dürä...! Drei Psychiatriepatienten wollen raus. Mit Dominique Jann, Joel Basman, Yves Wütrich und Sarah Hostettler. Präsentiert von der Galerie Rigassi. (I n Anwesenheit Regie).

20.30 (Do), 21.00 (Fr) – OV/d La Rafle – Die Kinder von Paris Die Auseinandersetzung mit der eigenen politischen Schuld des 20. Jahrhunderts ist in Frankreich lange tabu geblieben. Verstrickungen in den Algerienkrieg, Kollaboration mit den Nazis...

18.30 (So) – D Fenster zum Sommer Nina Hoss trägt mit ihrem sinnlichen Spiel durch diese Liebesgeschichte. Spielerisch stellt der Film die Frage, ob unsere Zukunft vorgezeichnet ist oder wir darauf Einfluss nehmen können (oder wollen).

13.30 (So) – D Pünktchen und Anton Pünktchen,Tochter reicher Eltern, hat eigentlich alles, was sie braucht. Ihr Freund Anton dagegen teilt sich mit seiner Mutter zwei Zimmer. Weil seine Mama krank ist übernimmt Anton ihre Arbeit in einem Eiscafe...

20.30 (Fr-Mi) – D Michael In Einstellungen von unheimlicher Ruhe zeigt Markus Schleinzer den Rhythmus einer Existenz, die sich fast reibungslos um einen entsetzlichen Kern herum organisiert: den Jungen hinter der Kellertür.

Riedbachstrasse 102, 0901 903 904 (1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch

11.15 (So) – D – Ab 8/6 J. Cave of Forgotten Dreams – 3D

10.30 (So) – OV/d/f A Separation Das soeben mit dem Oskar ausgezeichnete Werk über eine Scheidung auf Iranisch ist ein Blick in das Innere der iranischen Gesellschaft.

18.00 (Do-Sa/Mo-Mi) – OV/d Mama Africa Mika Kaurismäki nimmt uns mit auf eine Zeitreise, geführt von der Jahrhundertfigur Miriam Makeba. Ein schwungvoller Film zu ihrem 80. Geburtstag.

Rex

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99, www.kinokunstmuseum.ch

Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch

15.00 (Sa/So) – D/f Glauser Christoph Kühn verwebt Texte, Töne, Zeichnungen, filmischumgesetzte Visionen, Interviews und Fotos meisterhaft zu einer bewegenden Entdeckungsreise zu Friedrich Glauser.

Pathé Westside

Lichtspiel Bahnstrasse 21, 031 391 15 41, www.lichtspiel.ch 20.00 (So) Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv Bar ab 19h. 20.00 (Mi) – E/d/f Manhattan Woody Allen, USA 1979. Selten wurde eine Stadt so intim und dennoch in grossartigem Breitwandformat, so farbig und dennoch in perfekter Schwarzweissfotografie porträtiert wie New York in Manhattan.

12.50/15.10/17.30/19.40/22.00 (täglich), 10.30 (So) – Dialekt – Ab 12/10 J. Eine wen iig, dr Dällebach Kari 18.00 – D – Ab 12/10 J. Extremely Loud and Incredibly Close 13.00 (Sa/So/Mi), 11.00 (So) – D – Ab 8/6 J. Fünf Freunde 19.10/21.15 (täglich), 23.20 (Fr/Sa) – D – Ab 16 J. Ghost Rider: Spirit of Vengeance – 3D 10.45 (So) – D – Ab 6/4 J. Happy Feet 2 – 3D

Splendid 1 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.15 (täglich), 23.30 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 10/8 J. The Artist

Splendid 2

21.10 (täglich), 23.20 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. Headhunters

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

13.00/15.30 – D – Ab 8/6 J. Hugo – 3D

23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16 J. Ghost Rider: Spirit of Vengeance – 3D

12.50/15.20/20.20 (täglich), 17.50 (ausser Do/Di), 22.45 (Fr/Sa), 10.20 (So) – D – Ab 12/10 J. 17.50 (Do/Di) – F/d – Ab 12/10 J. Intouchables

14.00 – D – Ab 8/6 J. Hugo – 3D

17.10 – D – Ab 10/8 J. Jack and Jill

17.00/20.15 – E/d/f – Ab 12/10 J. War Horse – Gefährten

13.20/15.30 (täglich), 11.10 (So) – D Journey 2: The Mysterious Island – 3D 13.20/15.15 – D – Ab 6/4 J. Little Big Panda 20.40 (täglich), 22.50 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. Man on a Ledge 13.40 (Sa/So/Mi) – D – Ab 6/4 J. Puss in Boots – 3D 16.10/21.10 (täglich), 13.40 (Do/Fr/Mo/Di), 23.40 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. 18.40 – E/d/f – Ab 16/16 J. Safe House 22.30 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. Sherlock Holmes: A Game of Shadows 13.15 – D – Ab 8/6 J. Star Wars: Episode 1 – 3D 14.00/18.30 – E/d/f – Ab 10/8 J. The Artist 20.10 – D – Ab 12/10 J. 11.15 (So) – E/d/f – Ab 12/10 J. The Descendants 16.00/17.40/19.40/21.40 (täglich), 23.40 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. The Devil Inside 18.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. 15.10/17.20/19.30/21.40 (täglich), 13.00 (Do/Fr/ Mo/Di) – D – Ab 14/12 J. The Iron Lady 11.30 (So) – D – Ab 6/4 J. The Muppets 16.15/20.45 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 12/9 J. The Vow 13.30/15.45/20.10/22.20 (täglich), 00.30 (Fr/Sa), 11.10 (So) – D – Ab 14/12 J. 18.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. This Means War 18.10 (So) – D – Ab 12 J. 11.00 (So) – E/d/f – Ab 12 J. War Horse – Gefährten 00.20 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. Young Adult

Meine Veranstaltung in der Berner Kulturagenda Wie bringe ich meine Veranstaltung in die Agenda? Folgen Sie auf www.kulturagenda.be dem Link «Veranstaltung gratis aufgeben». Sie gelangen zum AnmeldePortal, wo Sie sich einloggen oder als neuer Nutzer registrieren können. Dann geben Sie Ihre Daten ein. Sollten Sie mit der Internetseite nicht klarkommen, mailen Sie Ihre Informationen an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr Eintrag gelangt automatisch auch an die Agenda von «Bund» und «Berner Zeitung». Ich möchte aber, dass die ­ Redak­tion einen Artikel über meinen Anlass schreibt. Schicken Sie zusätzlich Ihre Informationen mit druckfähigen Bildern (300 dpi) an redaktion@kulturagenda.be. Die Redaktion trifft aus dem Angebot von Veranstaltungen eine Auswahl, über die sie berichtet. Das heisst, ich muss alles zweimal schicken? Ja. Das Internet kenne ich nur aus Erzählungen meiner Enkelin. Wir haben auch eine Postadresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern.


32 Anzeiger Region Bern

1. bis 7. März 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Schweiss und Beton im Museum

Für einmal keine Fotografien: Videoinstallation von Walter Pfeiffer in der Galerie Grand Palais.

Gut aussehen Mit einer exklusiven Ausstellung des Fotografen Walter Pfeiffer eröffnet die Galerie Grand Palais ihr Jubiläumsjahr. Zu sehen sind aber keine Fotografien, sondern die Videoinstallation «Cocktails & Dreams». Es ist die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches und ein schönes Geschenk zum fünfjährigen Bestehen: Die Galerie Grand Palais konnte den Zürcher Starfotografen Walter Pfeiffer für eine Ausstellung gewinnen. Keine Fotografien sind zu sehen, sondern eigens für die Galerie aufgenommene Videos, zusammengeschnitten aus 20-sekündigen Filmsequenzen und akustisch getragen von einem Soundtrack, den die Newcomerband Zigitros eingespielt hat. Walter Pfeiffer machte in den 70er-Jahren mit seinen stilisierten, oft homoerotischen Fotos auf sich aufmerksam. Der internationale Durchbruch gelang ihm im Jahr 2001 mit seinem Fotoband «Welcome Aboard». Mit Beiträgen in renommierten Modezeitschriften wie der «Vogue» erreichte er grosse Bekanntheit.

Dass er mit seiner neuen Fotokamera auch gleich Videos aufnehmen kann, hat Pfeiffer vor einem Jahr zum Filmen verführt. Seither hat er sich treiben lassen von seiner unermüdlichen Neugier. Die Arbeit soll Spass machen, und sind die Aufnahmen etwas verwackelt, stört ihn das nicht: «Hauptsache, die Leute sehen gut aus.» Es ist diese unbeschwerte Art, sich in der Bilderwelt zu bewegen, und der lustvolle Umgang mit ästhetischen Motiven, die Walter Pfeiffers Arbeiten unverkennbar machen und aus der Kunst- und Modewelt nicht mehr wegdenken lassen. Anna Tschumi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Grand Palais, Bern Vernissage: Fr., 2.3., 18.30 Uhr Ausstellung bis 16.3. www.grandpalais.ch

Die Porträtaufnahme von Son Tran Van ist monumental. Zwei Meter breit und anderthalb Meter hoch, gibt das Bild jedes Detail des Gesichts preis. Schweisstropfen und Furchen zeugen von harter Arbeit. Die Aufnahme ist gestochen scharf, der Hintergrund neutral weiss gehalten. Über Son Tran Van erfährt man lediglich, dass er aus Cat Lai in Vietnam stammt. Fotografiert hat ihn der Schweizer Marco Grob. Das Bild ist in der Ausstellung «Industrious» im Kunstmuseum Bern zu sehen. Es gehört zu einer Serie Porträts von Menschen unterschiedlicher Herkunft. Grobs Arbeiten stehen Aufnahmen von Industrieanlagen gegenüber. Ebenso präzise, aber meist menschenleer, zeigen sie Zementproduktionsstätten in aller Welt. Sie stammen vom Berliner Fotografenduo David Hiepler und Fritz Brunier. «Kein gewöhnliches Ausstellungsprojekt» Sämtliche Aufnahmen sind im Rahmen eines Auftrages der Firma Holcim entstanden. Der Baustoffhersteller feiert dieses Jahr sein 100-Jahr-Jubiläum. Aus diesem Anlass hat seine Geschäftsleitung den Porträtfotografen Grob und das Fotografenduo Hiepler/Brunier damit beauftragt, die weltweiten Produktionsstätten zu dokumentieren. In der Ausführung waren die Fotografen frei – einzige Bedingung war schwarzweiss – und sie erhielten uneingeschränkten Zugang zu den Fabriken. Entstanden ist eine bildreiche Publikation, die allen rund 80 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Holcim übergeben wird.

«Die Ausstellung ist kein gewöhnliches Projekt für ein Kunstmuseum», sagt Kuratorin Regula Berger, die «Industrious» gemeinsam mit dem Museumsdirektor Matthias Frehner realisiert hat. Das Material der Jubiläumspublikation diente als Ausgangslage. Und doch sei die Ausstellung als eigenständiges Kunstprojekt zu verstehen. «Natürlich handelt es sich um Aufnahmen von Produktionsstätten und von Mitarbeitenden eines einzigen Konzerns. Zentral ist aber insbesondere die Verbindung der Menschen untereinander durch ihre Arbeit. Und die wiederum ist unabhängig von einem spezifischen Arbeitgeber», ergänzt Berger. Grob und Hiepler/Brunier haben für das Projekt sehr unterschiedlich gearbeitet. Grob fotografierte mit einer

Handkamera. Seine schnelle Arbeitsweise erlaubten den Modellen kein Posieren. Entstanden sind ungestellte Aufnahmen von vollkommen unterschiedlichen Menschen. Der Fokus auf das Gesicht und der neutrale Hintergrund lassen viel Interpretationsspielraum. Hiepler/Brunier hingegen haben ihre Standorte sorgfältig ausgewählt und mit Stativ gearbeitet. Die Aufnahmen sind unbearbeitet, auch wenn sie bisweilen fast steril und künstlich erscheinen. Und genau diese Gegenüberstellung der Fotografien erzeugt grosse Spannung: Es bleibt Sache des Betrachters, sich Son Tran Van und seine 80 000 Kolleginnen und Kollegen bei der Arbeit vorzustellen. Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kunstmuseum Bern Vernissage: Do., 1.3., 18.30 Uhr Ausstellung bis 6.5. www.kunstmuseumbern.ch

Holcim IP

Walther Pfeiffer

Ein Industrieporträt: Das Kunstmuseum Bern gewährt in der Ausstellung «Industrious» Einblicke in den Alltag von Holcim. Die Fotografien zeigen Arbeiter und Industrieanlagen des international tätigen Baustoffkonzerns.

Son Tran Van ist einer von 80 000 Angestellten des Baustoffherstellers Holcim.

Inserat

Lesung Peter Stamm liest aus «Seerücken» Dienstag, 6. März 2012, 19.30 Uhr

Inserat

Sapperlot! Mundarten der Schweiz

Sacredouble! Patois de Suisse

Sacarlòtu! Dialetti della Svizzera

SapperlottaS! Dialects da la Svizra

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3MzIFABeBffENAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6tZaOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbEKanRYZFNNqYaWKwz1AZkK5qLEoUo5UiPU_cj7X_QJulG5BVQAAAA==</wm>

Ausstellung 8. 3. – 25. 8. 2012 Eröffnung am Mittwoch, 7. März, 18 Uhr Es sprechen: Marie-Christine Doffey, directrice de la Bibliothèque nationale suisse Michele Loporcaro, Ko-Präsident der leitenden Kommission des Phonogrammarchivs Peter Erismann und Michael Schwarzenbach, Kuratoren / Curatori Zu Gast: Massimo Rocchi Eine Ausstellung der Schweizerischen Nationalbibliothek und des Phonogrammarchivs der Universität Zürich. (Sonn- und Feiertage geschlossen) | Eintritt frei Schweizerische Nationalbibliothek, Hallwylstrasse 15, 3003 Bern Tel. 031 322 89 11 | www.nb.admin.ch/sapperlot

VV: www.kulturticket.ch T 0900 585 887 (1.20/Min.) www.zpk.org

Berner kulturagenda 2012 N° 9  

2. «Ds Hippigschpängschtli und der guldig Schlüssel» im Stadttheater Langenthal (So., 4.3., 14 Uhr) Kindheitserinnerungen werden wach: Ich h...