Issuu on Google+

N°3 Donnerstag bis Mittwoch 19. bis 25.1.2012 www.kulturagenda.be

Leserumfrage Liebe Leserin, lieber Leser Wie gefällt Ihnen die Berner Kulturagenda? Sagen Sie ihre Meinung! Auf www.kulturagenda.be finden Sie unsere Umfrage. Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlosen wir Theater-, Kinound Konzert-Eintritte. Besten Dank für Ihre Mithilfe – und viel Glück. Redaktion und Verlag Berner Kulturagenda

Reto Andreoli

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Ferruccio Caneiros erzählt seine «Morgengeschichten» sonst auf DRS 1, in der Moschti Mühlethurnen liest er live.

Hildegard lernt fliegen, das Sextett des genialen Vokalkünstlers Andreas Schaerer (ganz links), ist nach wie vor auf dem aufsteigenden Ast.

Klasse Treffen der 30-Jährigen Einmal pro Winter sprengt BeJazz den Rahmen seines Clubs in den Vidmarhallen. Im grossen Saal des in unmittelbarer Nachbarschaft eingemieteten Stadttheaters gibt es für einmal Platz für grosse Töne, sprich für Gruppen mit dem personellen Umfang von Handball- wenn nicht gar Fussballmannschaften. Daneben gibts viel Jazz der üblichen überschaubaren Dreier- und Viererteams. Jazzer mit dem Blick für die Ironie Beim Blick auf das Programm zeigt sich vorerst wenig Überraschendes. Viele lokale und junge Jazzer bestreiten die vier Abende. Die Namen einiger involvierter Musiker stehen da wie abgeschrieben von einer Best-of-Liste der jungen Berner Jazzgarde. So tritt der Violinist Tobias Preisig mit seinem

Quartett In Transit auf, Trommelmann Dominic Egli mit Plurism oder (der etwas ältere) Blechbläser Jan Galega Brönnimann im Trio mit Sidsel Endresen und Werner Hasler. Sie gehören einer Generation der undogmatischen, experimentierfreudigen Jazzer an, die auch das musikalische Augenzwinkern kennt. Dafür fehlen die Irène Schweizers und die Pierre Favres, also die sehr renommierten älteren Jazzmusiker des Landes. Laut BeJazz-Programmleiter Fabio Bächtold ist dies eher dem Zufall als einer Absicht zuzuschreiben. Allerdings entspricht es durchaus Bächtolds Vorliebe, wenn möglich (auch) Künstler zu bringen, die zwar spannend sind, aber noch nicht jede Bühne dieser Welt gesehen haben.

Die eingangs angesprochenen Rudelbildungen auf der Bühne sind am zweiten und am vierten Festivaltag auszumachen. Am Freitag mit Hildegard lernt fliegen, am Sonntag mit der erweiterten Band von Ingrid Lukas. Beide waren bei Bejazz schon zu hören, und beide sind für ein aussergewöhnliches Konzerterlebnis gut. Das durchgeknallte Jazz-, Groove-, und Lärmsextett Hildegard lernt fliegen des Hypervokalisten Andreas Schaerer tauft beim Konzert die DVD seiner Russlandtournee. Ingrid Lukas, die gebürtige Estin aus Zürich, kommt mit einem ganzen Chor im Schlepptau ins Liebefeld, was ihre eh schon feehaften Songs zu Märchenwelten zaubern dürfte. Rappende Gäste sind «wild, frei, irr, schräg» Eine überraschende Affiche findet sich im Spätprogramm des Freitags dann doch noch. Nach dem Doppelkonzert von Holunderblüten und Hildegard lernt fliegen in der Vidmar 1 geht es im BeJazz Club mit koenigleopold weiter,

mit einem Duo also, das Jazzpuristen wohl nicht sofort als ihren geliebten Stil wiedererkennen würden. Die Österreicher Leo Riegler (Turntables, Electonik, Stimme) und Lukas König am Schlagzeug machen eine eigensinnige Freistil-Rap-Performance, sind dabei aber «wild, frei, irr, schräg», wie Bächtold nicht untreffend zusammenfasst. Das passt dann zur Experimierfreude der Berner Jazzer vorzüglich.  Michael Feller Vidmarhallen, Liebefeld • Do., 19.1., 20 Uhr: FM Trio mit CD-Taufe, Pedra Preta • Fr., 20.1., 20 Uhr: Holunderblüten, Hildegard lernt fliegen • Fr., 20.1., 23 Uhr: Late Night mit koenigleopold • Sa., 21.1., 20 Uhr: Dominic Eglis Plurism, Tobias Preisig In Transit • Sa., 21.1., 23 Uhr: Jazzparkett mit DJ Welldone • So., 22.1., 19 Uhr: Endresen-Hasler-Brönnimann, Ingrid Lukas Extended. www.bejazz.ch

Kultur-Casino, Bern Fr., 20.1., 19.30 Uhr www.migros-kulturprozent.ch

2. Mokka Elektronix im Café Mokka in Thun (Do., 19.1., 20 Uhr) Einen Gang ins wunderschöne Café Mokka zu Thun mit seiner prächtigen Kulturszene lohnt sich in jedem Fall. 3. «Rosenkranz und Güldenstern sind tot» im Tojo (Do., 19., und Fr., 20.1., 20.30 Uhr) Wieder Mal in die Reithalle – in die Trutzburg der Berner Kultur.

Anja Tanner

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Im Programm «Vergiiget – Verjuchzed – Verzapft» übernimmt Christine Lauterburg den geigenden und den juhzenden Part. Musikalisch ergänzt wird sie von Dide Marfurt, für das Literarische ist Tanja Kummer zuständig (Bären Buchsi, Münchenbuchsee. Sa., 21.1., 21 Uhr).

1. «Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock» im Naturhistorischen Museum (Dauerausstellung) Eine wundervolle Ausstellung, die viel Begeisterung bringt und das Gemüt mit Glanz und Freude und Licht füllt.

Im Rahmen der Migros-Kulturprozent-Classics-Tour führen Daniel Schnyder und das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt unter der Leitung von Howard Griffiths vom Gestern ins Heute. seine Komposition für Tenor-, Sopransaxophon und Orchester, «Sphynx», hat er sich von Auguste Rodins gleichnamiger Skulptur inspirieren lassen, den er für einen «aussergewöhnlich musikalischen Bildhauer» hält. Zu diesem Musik gewordenen Rodin gesellen sich die Romantiker Mendelssohn (Konzert für Violine und Orchester in e-Moll op.64) und Bruckner (vierte Sinfonie in EsDur). Christine A. Bloch

von Christine Lauterburg

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Klassisches mit Modernem Nicht nur mit Werken von Mendelssohn und Bruckner wird das Brandenburgische Staatsorchester den grossen Saal des Kultur-Casinos erfüllen. Einstimmen wird das renommierte Orchester den Konzertabend mit «Sphynx», einer Auftragskomposition des in New York lebenden Schweizers Daniel Schnyder. Neben dem litauischen Vorzeige-Violinisten Julian Rachlin begleitet dieser das deutsche Orchester zugleich als Solist auf dem Saxofon. Sowohl als Komponist wie auch als Saxofonist und Flötist sucht der 52-jährige Daniel Schnyder stets die Verbindung von klassischer Musik und Jazz. Für

3 Kulturtipps

ZVG

Am Winterfestival von BeJazz kommt es zu einem Stelldichein einer starken Generation von Berner Jazzern. Darunter die ungestümen Sechs von Hildegard lernt fliegen. Zwei Gäste aus Österreich mischen mit ebenso wildem Rap auf.

Seite 4 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Der Solist, Kammermusiker und Komponist Schnyder fördert auch gerne multikulturelle Projekte.

Den biederen Reitschule-Kritiker würde ich zu «Rosenkranz und Güldenstern sind tot» ins Tojo schicken, … … denn statt für den Abbruch des «hässlichen Gebäudes» zu plädieren, sollte er es sich bei einem Theaterbesuch lieber einmal von innen anschauen und erst dann seine Meinung abgeben!


22 Anzeiger Region Bern

19. bis 25. Januar 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDayNDIBAI4G-LoNAAAA</wm>

<wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJpNkcU0jyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nCL6Wtu5tSyAGGCs9HZTgCxljlYKSUDVCOSkM5lWT5jr_jxz3eT36CDcWVQAAAA==</wm>

Mittwoch, 25. Januar 2012, 21.00 Uhr

Spätkonzert im Yehudi Menuhin Forum Bern

Foto:Philipp Zinniker

Abendlieder und Mondarien

Irene Andreetto

Ein Winternachtstraum

«Die Verbindung von Modernem und Altem, von Tanz, Orchestermu-

Choreographie von Cathy Marston, Musik: Gabriel Prokofiev, Felix Mendelssohn Bartholdy

«Marston hat ein ausgefeiltes Bewegungsvokabular erarbeitet, das

u.a. von Glenn Miller, Franz Schubert, Johannes Brahms

sik und Gesang, ist ein geglücktes Experiment. Entstanden ist ein stimmiger, unterhaltsamer Abend, den man in guter Erinnerung

Ursula Füri-Bernhard - Sopran Benjamin Engeli - Klavier

behält.» sda

den einzelnen Figuren individuellen und ausdrucksstarken Charakter verleiht.» Berner Zeitung

Tickets: CHF 40.- / 30.- (ermässigt CHF 20.- / 15.-)

Stadttheater / Vorstellungen: 21./22./31. Januar 2012

Vorverkauf: www.menuhinforum.ch, 079 558 85 78 Abendkasse und Weinbar ab 20.00 Uhr

Yehudi Menuhin Forum Bern - Helvetiaplatz 6 - 3005 Bern - www.menuhinforum.ch

Billette: Bern Billett / Nägeligasse 1a / 3011 Bern / 031 329 52 52 / www.bernbillett.ch / www.stadttheaterbern.ch

w w w . k u l t u r a g e n d a . b e

Foto: Christoph Hoigné

Jeden Mittwoch im Jaël, Sängerin von Lunik

Das Stück <wm>10CAsNsjYwMNU1MDayNDIGAC2TnCQNAAAA</wm>

BKA_Plak_quer_Jael_def.indd 1

28.07.09 17:17

<wm>10CEXLoQqAQBAE0C9ymZ1xD88tglw7DGK3iNn_T4LF8OLrPcPwWdt2tD2BGCBWKkfQghlTtYKScBfhnB1giIqkhOUfdj7X_QIul9sFUwAAAA==</wm>

Impressum Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 151 683 Ex., verein@kulturagenda.be Gesamtleitung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Produktion/Layout: Nelly Jaggi Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Praktikum: Anna Tschumi (ats), Sabine von Rütte (svr), praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Regine Gerber, Peter König, Helen Lagger, David Loher, Magdalena Nadolska Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 5 erscheint am 1.2.12. Redaktionsschluss 19.1.12 Nr. 6 erscheint am 8.2.12. Redaktionsschluss 26.1.12 Agendaeinträge: Nr. 5 bis am 25.1.12 / Nr. 6 bis am 1.2.12 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3001 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13 barbara.nyfeler@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 5 ist der 25.1.12 Inserateschluss Nr. 6 ist der 1.2.12 Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen.

Holger, Hanna und der ganze kranke Rest von Jan Demuth

Inszenierung Stefan Meier Besetzung Holger: Nick-Robin Dietrich Hanna: Stefanie Jansen Verena: Katharina Schlaak Gerhard: Helge Herwerth

Holgers Eltern haben sich getrennt. Seitdem lebt er bei seiner Mutter, die gerade in die Wechseljahre kommt, und sein Vater Gerhard steckt mitten in der Midlife-Crisis. Dann taucht im Leben von Holgers Vater auch noch eine neue Freundin auf, Hanna, die nur zwei Jahre älter als Holger ist. Schlimmer noch, seit Holger vierzehn ist, hat er versucht, die junge Frau anzusprechen, hat es aber nie geschafft. Als Holgers Mutter verreist, will er herausfinden, warum Hanna ganz und gar nicht daran denkt, ihren «Sugardaddy» zu verlassen. Mit allen Mitteln versucht er, seine Welt wieder in Ordnung zu bringen.

Januar Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa Mo Di Mi Do Fr Sa

14 15 16 17 18 19 20 21 23 24 25 26 27 28

20.00 17.00 20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 20.00

Februar Mi 1 20.00 Do 2 20.00 Fr 3 20.00 Sa 4 20.00 Do 9 20.00 So 12 17.00 Di 14 20.00

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern und dem Kanton Bern für die finanzielle Unterstützung.

Telefonische Vorbestellung | Mo – Sa | 14 – 19 h | 031 382 72 72 | www.dastheater-effingerstr.ch


19. bis 25. Januar 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

23

«Spielt mutig, es ist der Anfang einer grossen Oper», sagt die junge Dirigentin Clíodhna Ní Aodáin an der Probe zu den Musikerinnen und Musikern, als diese die Ouvertüre zu Wolfgang Amadeus Mozarts «Zauberflöte» üben. Das Orchester kommt der Aufforderung nach, und sogleich ist wesentlich mehr Dynamik im Spiel. Das Durchschnittsalter im Raum ist auffallend hoch. Der Cellist Peter Biedermann ist seit dem ersten Tag mit dabei. Der rüstige Senior erinnert sich nach der Probe gut an die Anfänge vor sechzig Jahren: «Wir waren zu siebt und haben jeweils für die Proben in einem Schulzimmer an der Herrengasse die Pulte weggeräumt.» Damals gehörte das Ensemble zur Kaufmännischen Berufsschule Bern. 1993 ging daraus das Orchester Divertimento hervor. Heute zählt der Verein ungefähr zwanzig Musikerinnen und Musiker. Gerade für die älteren Mitglieder biete er einen wichtigen sozialen Halt, betont Biedermann. Und so gehört ein Glas Wein oder ein Bier nach der wöchentlichen Probe genauso dazu wie das regelmässige Üben.

Charme und Durchsetzungsvermögen Ní Aodáin, welche die Nachfolge des langjährigen Dirigenten Paul Moser antritt, ist eine engagierte Musikerin mit einem grossen Interesse an der Vermittlung. Neben dem Orchester Divertimento dirigiert sie das Orchester Spiez, unterrichtet Cello am Konservatorium Bern und singt leidenschaftlich gerne. Nach ihrem Musikstudium in Grossbritannien und Kanada zog sie 1998 in die Schweiz und machte in Zürich ihr Konzertdiplom. Die Arbeit in der Männerdomäne Dirigieren macht ihr keine Schwierigkeiten. «Ich kann kein Macho sein, aber ich kann meinen Charme einsetzen», sagt sie. Und das gelingt ihr hervorragend. «Streicher, das haben wir schon besser gekonnt», mahnt sie die Musikerinnen und Musiker, wenn die Konzentration gelegentlich sinkt. «Ich hab Freude», entfährt es ihr hingegen nach einer gelungenen Passage, und sofort geht ein Strahlen durch die Reihen. Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Yehudi Menuhin Forum, Bern So., 22.1., 17 Uhr Reformierte Kirche, Belp So., 29.1., 17 Uhr www.divertimento-bern.ch

Linguistin und Regisseurin Helena Norberg-Hodge.

Westliche Konsummuster konkurrenzieren oft bessere, lokale Lösungen.

Protest ist nicht genug Die 12. Tour de Lorraine veranstaltet wieder ein Happening mit Bands, Partys, Workshops und Filmen in 17 Veranstaltungsorten. Im Rahmenprogramm geht es diesmal um mögliche Auswege aus der Wirtschaftskrise. Die amerikanische Linguistin Helena Norberg-Hodge hat während Jahrzehnten verschiedene Gesellschaften untersucht. So konnte sie über einen grossen Zeitraum mitverfolgen, welche Auswirkungen die Globalisierung auf das abgeschieden in Tibet lebende Volk der Ladakh hatte. Der massenhafte Import subventionierter Nahrungsmittel zerstörte ein funktionierendes Gesellschafts- und Wirtschaftsgefüge. Zu den Folgen gehörten Arbeitslosigkeit, schwindender Zusammenhalt und ein Gefühl der Minderwertigkeit. Der Unsinn versteckter Subventionen Diese Studien dienten Norberg-Hodges als Grundlage für ihren preisgekrönten Dokumentarfilm «Die Ökonomie des Glücks». In ihm porträtiert sie unter anderem rund um den Globus Initiativen, welche lokal orientierte Wirtschaftssysteme fördern. Es kommen aber auch Marktexperten zu Wort wie der konservative englische Parlamentarier Zac Goldsmith. Er macht auf den Unsinn versteckter Subventionen aufmerksam: Bei einer Vollkostenrechnung würden

sich Auswüchse internationaler Transporte nicht mehr lohnen. So importiert und exportiert England gleichzeitig annähernd gleich grosse Mengen von Milch, Brot, Eiern und Schweinefleisch. Es sind solche Fakten, die den Film eindrücklich machen, den die Tour de Lorraine als Schweizer Premiere zeigt. Sie verdeutlichen, dass das reine Wirtschaftswachstum an sich auch völlig absurde Effekte erzielt. So trägt beispielsweise Umweltzerstörung zum Wachstum des Bruttoinlandproduktes bei, etwa wenn nur noch Wasser aus Flaschen getrunken werden kann. «Wenn man mit den Menschen spricht», sagt Alwin Egger vom Organisationskomitee der Tour de Lorraine, «ist fast allen klar, dass die Ressourcen der Erde endlich sind. Die meisten sehen bloss keinen Ausweg aus unserem System.» Konstruktive Kritik statt Protest Als man im letzten Sommer begonnen habe, die diesjährige Veranstaltung zu planen, erklärt Egger, habe man nicht einfach die Krise thematisieren wollen: «Das wäre nur eine Reaktion gewesen.»

Vielmehr wolle man in verschiedenen Workshops und mit Filmen wie «Die Ökonomie des Glücks» aufzeigen, dass es alternative Ansätze gebe. «Wir haben keine fixfertigen Lösungen», gesteht Egger, «aber Vorschläge, über die man diskutieren kann.» Entstanden ist die Tour als Protestveranstaltung gegen das World Economic Forum in Davos. «Das sind wir immer noch», betont Egger, «aber wir transportieren unsere eigenen Inhalte.» Damit geht der veranstaltende Verein einen Weg, den auch andere kritische Organisationen eingeschlagen haben. Der Fokus liegt heute weniger auf dem Protest als auf konstruktiver Kritik. Von diesem Ansatz sind auch die verschiedenen Workshops an der Tour geprägt, die Handlungsalternativen vermitteln. Und nach all der Theorie geht es auf zur eigentlichen Tour: dem Abklappern all der Partys und Konzerte in den Lokalen des Quartiers. Silvano Cerutti \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

• Tour de Lorraine: Diverse Orte, Bern Fr., 20., und Sa., 21.1. www.tourdelorraine.ch • «Die Ökonomie des Glücks»: Kino in der Reitschule, Bern Fr., 20.1., 20 Uhr, und Sa., 21.1., 20.30 Uhr

ZVG

ZVG

Ein neues Gesicht und Nachwuchssorgen Zwar macht sich Biedermann schon etwas Sorgen um den Nachwuchs, mit der Wahl von Ní Aodáin zur neuen Dirigentin erhofft er sich aber wie der Rest des Orchesters frischen Wind. Ní Aodáin lobt den Einsatz der Laien und betont, dass sie insbesondere den pädagogischen Aspekt an ihrer Arbeit schätzt: «Die Musiker wollen arbeiten und üben, man darf Auf bauarbeit leisten.» Für die junge Irin ist das Jubiläumskon-

zert der erste öffentliche Auftritt mit dem Orchester Divertimento. Auf dem Programm des Konzerts zum 60-JahrJubiläum stehen neben der Ouvertüre zur Zauberflöte von Mozart auch dessen Sinfonie Nr. 40 in g-Moll und das Klavierkonzert Nr. 1. in C-Dur von Ludwig van Beethoven.

ZVG

Das Orchester Divertimento spielt unter seiner neuen Dirigentin Clíodhna Ní Aodáin zum 60-Jahr-Jubiläum im Yehudi Menuhin Forum und in der Reformierten Kirche in Belp. Auf dem Programm stehen Mozart und Beethoven.

ZVG

Mut und Charme

Die Dirigentin Clíodhna Ní Aodáin fordert die Musikerinnen und Musiker an der Probe.

zur KulturLegi mit Margret Burkhalter

ZVG

Klartext

Zwei Mädchen aus dem Volk der Ladakh. Helena Norberg-Hodget untersuchte die Auswirkung der Globalisierung auf die Gesellschaft im Tibet.

Margret Burkhalter ist seit drei Jahren Leiterin der Abteilung Soziale Aufgaben der Caritas Bern. Sie ist somit verantwortlich für die KulturLegi des Kantons Bern, mit der die Wohltätigkeitsorganisation Menschen in Armut verbilligte Angebote in Kultur, Sport und Weiterbildung ermöglichen will. Frau Burkhalter, wie geht es der KulturLegi? Letztes Jahr waren knapp 3800 KulturLegis im Umlauf, gegenüber 2010 ist

das eine Zunahme von fast 200 Nutzerinnen und Nutzern.

wir das akzeptieren würden, wären wir sowas wie eine Espace-Karte.

Mit der KulturLegi kommen Leute am Existenzminimum verbilligt in die Kulturhäuser, zum Sport und in die Weiterbildung. Welche Vorteile haben auf der anderen Seite die Kulturveranstalter? Wir gehen davon aus, dass man dank des Rabatts neue Kunden erreichen kann. Die Angebote werden von Leuten genutzt, die sich das sonst nicht leisten könnten. Auch viele Studierende nutzen das Angebot, und die sind für viele Anbieter gute potenzielle Neukunden.

Weshalb braucht es die KulturLegi? Ist unsere Freizeit so teuer geworden? Ich würde nicht sagen, die Angebote seien generell zu teuer. Mit einem kleinen Einkommen vermag man sie sich einfach nicht zu leisten. Die Idee der Kulturlegi ist, dass man durch die Armut nicht ausgegrenzt wird.

Was sind die Kriterien für die Veranstalter? Dass für Kartenbesitzer alle Angebote mindestens 30 Prozent ermässigt werden müssen. Ein Konzertveranstalter kann nicht nur bei schlecht laufenden Konzerten den Rabatt gewähren. Wenn

Sollen die armen Städter mit der KulturLegi dazu gebracht werden, mit ihrer Freizeit etwas Sinnvolles anzufangen? Es gibt keine pädagogische Absicht. Es geht darum, Möglichkeiten für die Freizeit zu schaffen. Es ist auch nicht nur ein städtisches Angebot, wir wollen es flächendeckend ausweiten. Wenn die Städte und Gemeinden sich in ihren Leitbildern schreiben, sie seien bestrebt,

ihre ganze Bevölkerung ins gesellschaftliche Leben zu integrieren, dann haben wir ein gutes Mittel dafür.

Ich denke nicht, dass wir diese Tendenz durch die Auffangangebote unterstützen.

Die Caritas bietet nicht nur die KulturLegi an, sondern auch billiges Einkaufen im CaritasLaden. Leistet man damit nicht indirekt einer Entwicklung zu mehr schlecht bezahlten Jobs Vorschub? Ich kann Ihrer Logik nicht folgen.

Aber es ist doch auch eine Frage der Gewichtung von Symptombekämpfung auf der einen und Strukturveränderung auf der anderen Seite. Reine Pflästerlipolitik bringt doch nichts. Es braucht beides. Die Caritas hat sich auf die Fahne geschrieben, das Thema Armut immer wieder sichtbar zu machen. Aktuell mit der Kampagne zum Jahresthema Kinderarmut. Die Caritas arbeitet auch auf der strukturellen Ebene – nur gleichen da die Bemühungen manchmal einer Sisyphusarbeit.

Wenn es karitative Auffangangebote für wenig Verdienende gibt, muss sich die Gesellschaft weniger heftig gegen zu tiefe Löhne wehren. Worauf die Schere zwischen Arm und Reich noch weiter aufgeht. Hier stellt sich die Frage vom Huhn und dem Ei. Es ist eine Tatsache, dass in der Schweiz eine zunehmende Anzahl von Menschen mit weniger Geld auskommen muss. In den letzten Jahren hat man begonnen, darauf zu reagieren.

Interview: Michael Feller \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

www.kulturlegi.ch www.caritas-bern.ch


24 Anzeiger Region Bern

19. bis 25. Januar 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Entdeckungstour im Zaubergarten

«Die weisse Katze» im Berner Puppentheater

Ferienmesse an der Bern Expo

Kinder ab 6 Jahren treten am freien Mittwochnachmittag eine Märchenreise durch das Palmenhaus an: Mit allen fünf Sinnen dürfen die Neugierigen die tropische Welt und darin versteckte Kunst erkunden, beim anschliessenden Zvieri dann können die Eindrücke zusammen mit anderen, essbaren Köstlichkeiten verdaut werden. Um Anmeldung unter Tel.: 031 631 49 45 wird gebeten. Botanischer Garten, Bern. Mi., 25.1., 14 Uhr

«Die weisse Katze» ist ein Stück des Figurentheaters Bachmann für Kinder ab 5 Jahren. Es basiert auf zwei Märchen aus dem Bündnerland: Drei Königssöhne wollen das Erbe ihres Vaters antreten, König werden kann aber nur einer. Gespielt wird im Rahmen des Programms «Schweizer Sagen, Märchen, Mythen», wofür mehrere Figurentheater auf Tour sind. Berner Puppentheater. Sa., 21., und Mi., 25.1., 14.30 Uhr

Der Winter fordert einen dann und wann echt heraus – hallo Fernweh! Wer jetzt nicht gleich alles liegen lassen kann, um auf die Malediven zu fliegen, hat immerhin die Möglichkeit, sich an der Ferienmesse in die Ferne zu träumen. Gastland ist dieses Jahr Ägypten, das sich trotz arabischen Frühlings wieder als Feriendestination behaupten will. Bern Expo. Do., 19., und Fr., 20.1., 13 bis 20 Uhr, sowie Sa., 21., und So., 22.1., 10 bis 18 Uhr

Kinderfilmklub Zauberlaterne Bern Ein Kinderkrimi mit ãSchlafbonbonsÒ, Albtraum und einem richtigen, erwachsenen Dieb. Zum Glück gibt es da eine ganze Bande Kinderdetektive, die unserem Helden bei der Aufklärung des Falles hilft. www.pathe.ch; Pathé Westside, Riedbachstrasse 102. 11.15 Uhr

Rumpelstilzli Das bekannte Märchen frei nach den Gebrüdern Grimm. Bühnenmärchen von Katharina Nussbaumer, gespielt von der Liebhaberbühne Biel. Ab 4 J. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr

Donnerstag, 19.01. Bern Ferienmesse Mit Messe Gesundheit. Bernexpo, Mingerstr. 6. 13.00 Uhr Offenes Atelier: Kleiner Mars Wie der Mond durch die Januarnacht findet unser «kleiner Mars» seine Bahn durch unser Relief im Creaviva-Atelier. Ein bewegt bewegender Jahresanfang! Ab 4 J. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Donnerstagsmarkt Fisch, Käse, Fleisch, Früchte, Gemüse und Spezialitäten unter den Märitlauben. Oberstadt. 8.00 Uhr

Freitag, 20.01. Bern Ferienmesse Mit Messe Gesundheit. Bernexpo, Mingerstr. 6. 13.00 Uhr Offenes Atelier: Kleiner Mars Wie der Mond durch die Januarnacht findet unser «kleiner Mars» seine Bahn durch unser Relief im Creaviva-Atelier. Ein bewegt bewegender Jahresanfang! Ab 4 J. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Biel Pinocchio Ein Märchen mit Musik für Kinder ab 6 Jahren von Carlo Collodi. Vv: theaterkasse@theater-biel.ch, Tel. 032 328 89 70. Stadttheater Biel, Burggasse 19. 17.00 Uhr ///////////////////////// Thun 55 Jahre Modell Boot Club Thun Jubiläumsausstellung mit der ganzen Palette die es im Modellbau gibt. Thun-Expo, Kasernenstrasse. 10.00 Uhr

Samstag, 21.01. Belp Fasnacht Belp Ab 09.30h können Kinder eigene Kostüme basteln und sich ab 11h mit Ppagallo & Gollo unterhalten. 13.30: Start Umzug. Ab 20h Fasnachtsabend u.a. mit Schulze & Schnultze. Festzelt im Dorf, Dorfzentrum. 9.30 Uhr ///////////////////////// Bern Berner Samstags-Brocante Antikes und Originelles. Jeden Samstag. Tische für Private: Tel. 079 243 86 74. Alte Markthalle, Steigerhubelstr. 60. 9 Uhr Der gestiefelte Kater Weihnachtsmärchen nach den Gebrüder Grimm. Mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen der Studio-Bühne Bern. Ab 4 Jahren. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Theater National Bern, Hirschengraben 24. 14.00 Uhr Die kleine Hexe und ihr Freund Abraxas – das Musical Ein Theaterstück in Mundart von Ernesto Hausammann und der Musik von Susanna Cerny nach dem Buch von Otfried Preussler. Ein Riesenspass für die ganze Familie! Vv: Tel. 031 849 26 36; www.theaterszene.ch Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Die weisse Katze Um das väterliche Erbe anzutreten, müssen sich 3 Königssöhne in der Welt bewähren. Der jüngste, verspottet und der «Dummling» geheissen, geht mutig seinen Weg. Figurentheater Bachmann. Ab 5 J. Vv: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr Ferienmesse Mit Messe Gesundheit. Bernexpo, Mingerstr. 6. 10.00 Uhr Fünfliber-Werkstatt Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Kinderworkshop in Russisch Kunstwerke im Kunstmuseum betrachten und im Atelier gestalten. Ab 6 Jahren. Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8 – 12. 10.15 Uhr Offenes Atelier: Kleiner Mars Wie der Mond durch die Januarnacht findet unser «kleiner Mars» seine Bahn durch unser Relief im Creaviva-Atelier. Ein bewegt bewegender Jahresanfang! Ab 4 J. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Rumpelstilzli Das bekannte Märchen frei nach den Gebrüdern Grimm. Bühnenmärchen von Katharina Nussbaumer, gespielt von der Liebhaberbühne Biel. Ab 4 J. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr ///////////////////////// Biel Atelier für Kinder Eine Lampe aus Stein formen. Ab 10 J. Auf Anmeldung: Tel. 032 322 76 03. Museum Schwab, Seevorstadt 50. 14.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Märit Stadt Burgdorf Käse, Fleisch, Früchte, Gemüse, Brote, Spezialitäten und Handwerk in der Burgdorfer Altstadt. Märit-Apéro ab 10 Uhr. Oberstadt. 8.00 Uhr Pinocchio Ein Märchen mit Musik für Kinder ab 6 Jahren von Carlo Collodi. Vv: theaterkasse@theater-biel.ch, Tel. 032 328 89 70. Casino Theater, Kirchbühl 14. 14.30 Uhr

///////////////////////// Thun 55 Jahre Modell Boot Club Thun Jubiläumsausstellung mit der ganzen Palette die es im Modellbau gibt. Thun-Expo, Kasernenstrasse. 10.00 Uhr

Sonntag, 22.01. Bern Der gestiefelte Kater Weihnachtsmärchen nach den Gebrüder Grimm. Mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen der Studio-Bühne Bern. Ab 4 Jahren. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Theater National Bern, Hirschengraben 24. 14.00 Uhr Die kleine Hexe und ihr Freund Abraxas – das Musical Ein Theaterstück in Mundart von Ernesto Hausammann und der Musik von Susanna Cerny nach dem Buch von Otfried Preussler. Ein Riesenspass für die ganze Familie! Vv: Tel. 031 849 26 36; www.theaterszene.ch Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Die weisse Katze Um das väterliche Erbe anzutreten, müssen sich 3 Königssöhne in der Welt bewähren. Der jüngste, verspottet und der «Dummling» geheissen, geht mutig seinen Weg. Figurentheater Bachmann. Ab 5 J. Vv: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 10.30 Uhr Ferienmesse Mit Messe Gesundheit. Bernexpo, Mingerstr. 6. 10.00 Uhr

///////////////////////// Burgdorf Kinderleicht – Kunst für die Familie Zusammen mit der Familie die Welt der Bilder erleben. Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 13.30 Uhr ///////////////////////// Langenthal Pinocchio Ein Märchen mit Musik für Kinder ab 6 Jahren von Carlo Collodi. Vv: theaterkasse@theater-biel.ch, Tel. 032 328 89 70. Stadttheater, Aarwangenstrasse 8. 14 Uhr ///////////////////////// Ortschwaben Antik-Flohmarkt Über 60 Aussteller, mit Bistro. Genügend Parkplätze vorhanden. Mehrzweckhalle. 9.00 Uhr ///////////////////////// Thun 55 Jahre Modell Boot Club Thun Jubiläumsausstellung mit der ganzen Palette die es im Modellbau gibt. Thun-Expo, Kasernenstrasse. 10.00 Uhr

Dienstag, 24.01.

Fünfliber-Werkstatt Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Bern Cool Kids’ Classes Art workshops for kids and teens. Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8 – 12. 16.30 Uhr

Offenes Atelier: Kleiner Mars Wie der Mond durch die Januarnacht findet unser «kleiner Mars» seine Bahn durch unser Relief im Creaviva-Atelier. Ein bewegt bewegender Jahresanfang! Ab 4 J. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Offenes Atelier: Kleiner Mars Wie der Mond durch die Januarnacht findet unser «kleiner Mars» seine Bahn durch unser Relief im Creaviva-Atelier. Ein bewegt bewegender Jahresanfang! Ab 4 J. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Mittwoch, 25.01. Bern Die kleine Hexe und ihr Freund Abraxas – das Musical Ein Theaterstück in Mundart von Ernesto Hausammann und der Musik von Susanna Cerny nach dem Buch von Otfried Preussler. Vv: Tel. 031 849 26 36; www.theaterszene.ch Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Die weisse Katze Um das väterliche Erbe anzutreten, müssen sich 3 Königssöhne in der Welt bewähren. Der jüngste, verspottet und der «Dummling» geheissen, geht mutig seinen Weg. Figurentheater Bachmann. Ab 5 J. Vv: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr Offenes Atelier: Kleiner Mars Wie der Mond durch die Januarnacht findet unser «kleiner Mars» seine Bahn durch unser Relief im Creaviva-Atelier. Ein bewegt bewegender Jahresanfang! Ab 4 J. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Rumpelstilzli Das bekannte Märchen frei nach den Gebrüdern Grimm. Bühnenmärchen von Katharina Nussbaumer, gespielt von der Liebhaberbühne Biel. Ab 4 J. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr Zaubergarten Probiers mal mit Gemütlichkeit. Im Dschungel herrscht wieder einmal grosse Aufregung, denn Mogli streift - auf der Suche nach reifen Früchten - ganz unbekümmert durchs Dickicht. Ab 6 Jahren. Anm: info@botanischergarten.ch, Tel. 031 631 49 45. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 14 Uhr ///////////////////////// Biel Zweistein und das Musiklabor Musiktheater für Kinder ab 5 Jahren. Espace culturel, Rennweg 26. 10/14 Uhr

Ein melancholischer Poet mit Schalk Dass Frauen etwas anders ticken als Männer, musste Theatermensch und Autor Ferruccio Caneiro schon als Kind erfahren. Seine Schwester wollte in sein aus Bettlaken gebautes Raumschiff die halbe Küche mitnehmen. Als er sie deswegen rügte, verliess sie beleidigt sein Reich. Ohne Schutzanzug, wohlgemerkt. Solch poetische Erzählungen, die einen in die eigene Kindheit zurückführen, gehören zum Repertoire des 1953 in Udine geborenen Künstlers.

Caneiro studierte in Trient Literatur, bis ein schweres Erdbeben sein Leben auf den Kopf stellte. Alle Studenten mussten bei den Bergungsarbeiten mithelfen. Um die in Baracken untergebrachten Opfer aufzuheitern, stellte Caneiro ein Theater auf die Beine und entdeckte dabei seine Berufung. Fortan arbeitete er als Autor, Regisseur und Clown. Mit seiner ersten Frau, der Schweizer Clownin Gardi Hutter, die er in Mailand kennengelernt hatte, zog er mit 33 Jahren in

die Schweiz. Seither ist er vor allem als Geschichtenerzähler unterwegs. In der alten Moschti in Mühlethurnen erzählt er nun seine für Radio DRS1 geschriebenen Morgengeschichten am Abend und will so eine Stimmung «wie wenn man ausserhalb der Badesaison an den Strand geht» schaffen. Das kennt man doch aus Federico Fellinis Filmen: Bunogiorno melanconia! Doch Caneiro hat auch Schalk, und spätestens wenn er zur Gitarre greift, wirds rasch wieder fröhlich. Helen Lagger \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Alti Moschti, Mühlethurnen So., 22.1., 17.30 Uhr www.alti-moschti.ch

ZVG

Ferruccio Caneiro erzählt im Lokal Alti Moschti seine «Morgengeschichten» für einmal abends. Der Künstler schöpft in seinen poetischen Erzählungen aus einer aufregenden Kindheit und Jugend im Italien der 1970er.

«Wie ausserhalb der Badesaison am Strand»: Ferruccio Caneiro.


19. bis 25. Januar 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

Anzeiger Region Bern

25

Keine Revolution am Fernseher im Progr

«Ghoue wie Gstoche» im Zytglogge Theater

Absurdes Theater im Tojo

Der Schauspieler Bernhard Schneider thematisiert im Stück «The Revolution Will Not Be Televised» die Überlagerung der persönlichen Realität durch die Berichterstattung in den Medien. Das 20-minütige Schauspiel über innere und äussere Umbrüche findet an der frischen (!) Luft des Progr-Hof statt. Innenhof des Progr, Bern. Sa., 21., und So., 22.1., 19 Uhr, Mo., 23.1., 20 Uhr, und Di., 24.1., 15 Uhr

Normalerweise ist in einem Altersheim der Tod allgegenwärtig. Nicht so in der Seniorenresidenz für Unsterbliche. Wie es in dieser Institution zu und her geht und welche erschreckenden Abgründe sich darin offenbaren, enthüllt das Werkstatttheater Zytglogge im Stück «Ghoue wie Gstoche» von Ulrich Frey. Zytglogge Theater, Bern. Premiere: Fr., 20.1., 20 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 24.3.

Das junge Regiekollektiv «Die unteren 10 000» will mit seinem Stück «Rosenkranz und Güldenstern sind tot» nicht bloss unterhalten. Im Zentrum stehen die beiden Nebenfiguren aus Shakespeares «Hamlet», wobei der Form der Darstellung mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird als der Handlung selbst. Ein absurdes Theater, das auf jeglichen Realitätsbezug verzichtet. Tojo, Bern. Mi., 18., bis Fr., 20.1., 20.30 Uhr

Schwarzer Kaffee Ein Betriebsfest zum Schwarzlachen. Autor und Inszenierung: Piero Bettschen. Mit: Jeannine Brechbühl, Piero Bettschen, Corinne Vorburger. Vv: Tel. 031 352 05 17. Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr

///////////////////////// Bern Cüpliweg 10: Kickback Disaster – Folge 3 Siehe 19.1. Progr_Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr

Donnerstag, 19.01. Belp Loriot Die Gürbetaler Volksbühne Belp spielt 18 Sketches von Loriot. Inszenierung: Alex Truffe. Vv: www.volksbuehne-belp.ch Aaresaal des Dorfzentrums, Rest. Kreuz. 20.00 Uhr ///////////////////////// Bern Bon Appétit Ilay den Boer/Het Huis van Bourgondië (Maastricht). An einem reich gedeckten Tisch macht sich den Boer gemeinsam mit dem Publikum auf die Suche nach der Bedeutung des Jüdischseins im Hier und Jetzt. Vv: Münstergass-Buchhandlung oder Tel. 031 312 60 60. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 19.00 Uhr Cüpliweg 10: Kickback Disaster – Folge 3 Von und mit: Catriona Guggenbühl, Grazia Pergoletti, Sibylle Aeberli, Anne Welenc, Silvester von Hösslin. Gäste: Andreas Matti, Michael Neuenschwander, Vera von Gunten. Regie: Meret Matter. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Progr_Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Holger, Hanna und der ganze kranke Rest Von Jan Demuth. Inszenierung: Stefan Meier. Mit Nick-Robin Dietrich, Stefanie Jansen, Katharina Schlaak und Helge Herwerth. Vv: Tel. 031 382 72 72. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Mem Morrison Company (London): Ringside Der britische Performancekünstler Mem Morrison ersucht um Ihre Anwesenheit bei seinem längst überfälligen Hochzeitsfeier im Sternensaal Bümpliz. U.A.w.g. Auf Englisch. Vv: Münstergass-Buchhandlung oder Tel. 031 312 60 60. Sternensaal Bümpliz, Bümplizstrasse 119. 20.30 Uhr Nabelschnüre Ein differenziertes Werk über alle die Aspekte des Mutter-Seins. Stück: Michael McKeever. Regie: Livia Anne Richard & Markus Maria Enggist. Vv: Tel. 031 901 38 79. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Rosenkranz und Güldenstern sind tot Von «Die unteren 10000». Frei nach Tom Stoppard. Regie: Martin Obrist, Johanna Hilari. Mit Julia Haenni, Sandro Ilg, Tiziano Martini u.a. Vv: Res.: www.u10000.ch/reservieren. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Goethe: Faust I Kommentierte Darbietung von Michael Quast und Philipp Mosetter. Vv: Tourist Office Burgdorf, Tel. 058 327 50 92; www.theaterburgdorf.ch. Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Lyss Wäm sis Läbe isch es eigentlich? Stück von Brian Clark. Regie: Hans Bangerter. Spiel: Theaterverein Lyss. Vv: Tel. 079 451 97 29 (17-18h). Aula neues Kirchenfeldschulhaus. 20.00 Uhr

Freitag, 20.01. Belp Loriot Siehe 19.1. Aaresaal des Dorfzentrums, Rest. Kreuz. 20.00 Uhr ///////////////////////// Bern Bon Appétit Siehe 19.1. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 19.00 Uhr Cüpliweg 10: Kickback Disaster – Folge 3 Siehe 19.1. Progr_Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Der Impresario von Smyrna Komödie von Carlo Goldoni. Regie: Hans Peter Incondi. Spiel: art7theater aus Interlaken. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr Dîner für Spinner Komödie von Francis Veber. Studio-Bühne Bern. Vv: Tel. 031 859 12 77; www.ticketino.com. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr Ewigi Liebi Das Erfolgsmusical mit den grössten Mundarthits. Vv: Tickets: 0900 101 102 oder www.ticketportal.com. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr Ghoue wie Gstoche Gruppentherapie im Altersheim der Unsterblichen von Ulrich Frey, Musik: Otto Spirig. Werkstatt-Theater-Zytglogge: Otto Spirig, Franziska Flückiger, Ueli Frey, Isabel Suri, Lukas Mangold, Luzia Spirig Vv: Bijouterie Nicklés, Tel. 031 311 35 49. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20 Uhr Holger, Hanna und der ganze kranke Rest Siehe 19.1. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Kaspartout Kasper haut rein in der Politik. Ein Figurentheater für Erwachsene mit dem theater spalanzani. Puppenspiel: Rahel Wohlgensinger, Schauspiel und Live-Musik: Simon Engeli. Vv: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 20.15 Uhr Mem Morrison Company (London): Ringside Siehe 19.1. Sternensaal Bümpliz, Bümplizstrasse 119. 20.30 Uhr Mother Africa Circus der Sinne. Vv: www.ticketcorner.ch; Tel. 0900 800 800. Theater National, Hirschengraben 24. 20 Uhr Nabelschnüre Siehe 19.1. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Rosenkranz und Güldenstern sind tot Siehe 19.1. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr Schertenlaib & Jegerlehner: Päch Kabarett mit Gerhard Tschan (Jegerlehner) und Michel Gsell (Schertenlaib). Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

///////////////////////// Biglen ZwergenHaft «Happy End» Darf man sich über das Älterwerden, über das Altsein, lustig machen? Man darf, wenn man es derart liebevoll, mit so viel hintergründigem Humor macht, wie es das Duo zwergenHAFT. Vv: www.ticketeria.org; 0900 10 11 12 . kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr ///////////////////////// Hinterkappelen Schiller – Verrat, Verrat und hinten scheint die Sonne Michael Quast und Philipp Mosetter Schauspiel/Kabarett Vv: Kulturgöpel Hinterkappelen Tel. 031 901 08 55. Kipferhaus, Dorfstrasse 9. 20.15 Uhr ///////////////////////// Lyss Wäm sis Läbe isch es eigentlich? Siehe 19.1. Aula neues Kirchenfeldschulhaus. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Scho wieder Sunntig Dialektkomödie von Bob Larbey. Jörg Schneider und Ensemble. Kultur- und Kongresszentrum, Seestr. 68. 20.00 Uhr

Samstag, 21.01. Bern Cüpliweg 10: Kickback Disaster – Folge 3 Siehe 19.1. Progr_Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Der Impresario von Smyrna Siehe 20.1. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr Dîner für Spinner Siehe 20.1. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr Ein Winternachtstraum Choreographie von Cathy Marston Musik: Gabriel Prokofiev, Felix Mendelssohn Bartholdy. Vv: Bern Billett, Nägeligasse 1a, 3011 Bern, www.bernbillett.ch. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Ghoue wie Gstoche Siehe 20.1. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20.00 Uhr Holger, Hanna und der ganze kranke Rest Siehe 19.1. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Ich wohne in einem Hühnerhaus Schertenleib & Seele (Solothurn). Nach dem Buch von Max Amichai Heppner. Die Überlebensgeschichte eines Kindes. Für alle ab 10 Jahren. Auf Hochdeutsch. Vv: MünstergassBuchhandlung oder Tel. 031 312 60 60. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 18.00 Uhr Mem Morrison Company (London): Ringside Siehe 19.1. Sternensaal Bümpliz, Bümplizstrasse 119. 20.30 Uhr

Nabelschnüre Siehe 19.1. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Schertenlaib & Jegerlehner: Päch Siehe 20.1. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Schwarzer Kaffee Siehe 20.1. Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr Shake Lear! Mit Bea von Malchus. Shakespeares Geschichte von King Lear aus der Sicht seines Hofnarren: ein praller, nicht ganz humorfreier Abend über Generationenkonflikte mit Musik und jeder Menge Wahnsinn. Vv: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 20.15 Uhr The Revolution Will Not Be Televised Ein Theaterprojekt über die Medien und innere und äussere Umbrüche. Von und mit Bernhard Schneider. Spieldauer: ca. 20 Minuten. Vv: Kollekte. Progrhof, Waisenhausplatz 30. 19.00 Uhr ///////////////////////// Biel Gardi Hutter: Die Schneiderin Clowntheater. Vv: www.starticket.ch ; Tel. 0900 325 325. Palace-Theater, Rue Wyttenbach 4. 20.15 Uhr Mother Africa Circus der Sinne. Vv: www.ticketcorner.ch; Tel. 0900 800 800. Kongresshaus, Zentralstr. 60. 20.00 Uhr ///////////////////////// Ittigen Was ihr wollt Komödie von William Shakespeare. Regie: Alexander Muheim. Musik: Angélique Rentsch. Spiel: Theater Ittigen. Vv: www.theater-ittigen.ch Aula Oberstufenzentrum. 20.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Das Land des Lächelns Romantische Operette in drei Akten von Franz Lehár. Vv: stadttheater@langenthal.ch oder Tel. 062 922 26 66. Stadttheater, Aarwangenstrasse 8. 20 Uhr ///////////////////////// Lyss Wäm sis Läbe isch es eigentlich? Siehe 19.1. Aula neues Kirchenfeldschulhaus. 20.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen siJamais: «Hauptsache dabei» Musik-Kabarett. Vv: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Solothurn Die Grönholm-Methode – Premiere Schauspiel von Jordi Galderan. Vv: theaterkasse@theater-solothurn.ch, Tel. 032 626 20 70 . Stadttheater, Theatergasse 16 – 18. 19 Uhr

Sonntag, 22.01. Belp Loriot Siehe 19.1. Aaresaal des Dorfzentrums, Rest. Kreuz. 17.00 Uhr

Ein Winternachtstraum Siehe 21.1. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 15.00 Uhr Ewigi Liebi Siehe 20.1. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 14.00 Uhr Ich wohne in einem Hühnerhaus Siehe 21.1. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 18.00 Uhr Nabelschnüre Siehe 19.1. Theater Matte, Mattenenge 1. 17.00 Uhr The Revolution Will Not Be Televised Siehe 21.1. Progrhof, Waisenhausplatz 30. 19.00 Uhr ///////////////////////// Biel Ladysitter Komödie von Bernd Spehling. Gastspiel LBB-Biel. Vorstellung mit Kinderhütedienst (Res.: 079 239 41 01 oder info@baghira.ch Vv: theaterkasse@theater-biel.ch, Tel. 032 328 89 70. Stadttheater Biel, Burggasse 19. 17.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Die Dreigroschenoper Ein Stück mit Musik von Bertolt Brecht und Kurt Weill. Vv: theaterkasse@theatersolothurn.ch, Tel. 032 626 20 70 . Stadttheater, Theatergasse 16 – 18. 17 Uhr ///////////////////////// Thun Flurin Caviezel «Zmizt im Läbe». Musik-Kabarett. Vv: Café-Bar Alte Öle oder www.theateralteoelethun.ch. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 17.00 Uhr

Montag, 23.01. Bern Holger, Hanna und der ganze kranke Rest Siehe 19.1. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr The Revolution Will Not Be Televised Siehe 21.1. Progrhof, Waisenhausplatz 30. 20.00 Uhr Vornherum ist alles blank Schönbeck spielt die Knopp-Trilogie von Busch. Musik: Thomas Walter. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Comedy im Chäs: Duo Lunatic Obladiblada – ein Blinddate mit Duo Lunatic. Vv: www.starticket.ch Hotel Emmental, Bernstrasse 2. 20.00 Uhr

Dienstag, 24.01. Bern Holger, Hanna und der ganze kranke Rest Siehe 19.1. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

The Revolution Will Not Be Televised Siehe 21.1. Progrhof, Waisenhausplatz 30. 15.00 Uhr Verkleidete Engel habe ich schon viele gesehen Bucher/Nadolska/Pergoletti (Bern). Gott? Shopping? Liebe? Ein Zeitdokument über das Glauben und die Suche nach dem Sinn des Lebens. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Werther Nach dem Briefroman von Johann Wolfgang Goethe. Fassung von Max Merker. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr ///////////////////////// Biel Die Dreigroschenoper Ein Stück mit Musik von Bertholt Brecht und Kurt Weill. Vv: theaterkasse@theater-biel.ch, Tel. 032 328 89 70. Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr

Mittwoch, 25.01. Belp Loriot Siehe 19.1. Aaresaal des Dorfzentrums, Rest. Kreuz. 20.00 Uhr ///////////////////////// Bern Hamlet Tragödie von Wiliam Shakespeare. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Holger, Hanna und der ganze kranke Rest Siehe 19.1. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Nabelschnüre Siehe 19.1. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Verkleidete Engel habe ich schon viele gesehen Siehe 24.1. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr ///////////////////////// Biel La Belle Hélène Offenbach. In franz. Sprache mit dt. Übertiteln. Vv: theaterkasse@theater-biel.ch, Tel. 032 328 89 70. Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr ///////////////////////// Ittigen Was ihr wollt Siehe 21.1. Aula Oberstufenzentrum. 20 Uhr ///////////////////////// Lyss Wäm sis Läbe isch es eigentlich? Siehe 19.1. Aula neues Kirchenfeldschulhaus. 20.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Die Zofen Schauspiel von Jean Genet. Vv: theaterkasse@theater-solothurn.ch, Tel. 032 626 20 70. Stadttheater, Theatergasse 16 – 18. 19.30 Uhr


26 Anzeiger Region Bern

19. bis 25. Januar 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Newcomerfestival Shit & Shine in der Dampfzentrale

Hubert von Goisern rockt im Bierhübeli

ZSK feiern ihre Wiedervereinigung im Gaskessel

«Machst du Lärm? Experimentierst du mit Sounds?» So wurde im Oktober zum Mitmachen beim Shit & Shine aufgerufen. Damit war auch klar, in welche Richtung das Newcomerfestival gedacht ist. Aus 40 Bands und Einzelmusikern hat eine Jury (u.a. mit Daniel Fontana vom Bad Bonn) sechs Bands ausgesucht, die jenseits vom Mainstream Musik machen. Im Bild: Ums’n Jip. Dampfzentrale, Bern. Fr., 20.1., 20 Uhr

Die Band ist verjüngt, der Sound abgespeckt und knackig, die Lieder sind zum Mitsingen: Mit seinem jüngsten Album, «Entweder und Oder», ist dem Alpenrocker Hubert von Goisern ein Grosserfolg gelungen. Und mit der Single «Brenna tuats guat» zieht der Österreicher spöttisch, aber ohne Häme die Geldkrise durch den Kakao. Bierhübeli, Bern. Fr., 20.1., 20 Uhr

Sie waren zehn Jahre lang unterwegs und gehörten zu den aktivsten Punkrock-Bands Deutschlands, vor vier Jahren verabschiedeten sie sich mit einer ausverkauften Tournee vom Publikum. Weil die so schön war, kommen die Mitglieder von ZSK zurück auf die Bühne und spielen das einzige Schweizer Konzert ihrer Wiedervereinigungs-Tour in Bern. Gaskessel, Bern. Sa., 21.1., 21 Uhr

Lea Lu Die Prix-Walo-Gewinnerin präsentiert ihr zweites Album «Colour». Vv: Musikhaus Krompholz, Tel. 031 328 52 00 oder info@mahogany.ch. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

Tour de Lorraine: King Automatic (F) & Disco One Man Modern Big Band. Vv: Tel. 031 330 26 25; www.cafe-kairo.ch. Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr

///////////////////////// Rubigen Shayna Steele & Band Biloxi Mississippi R&B. Vv: Tel. 031 721 07 21. Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

Tour de Lorraine: Konzert & Disco Basball Bat Boogie Bastards, rock’n’roll, 21.30 h; Jane Walton, circuspunk, 23.30 h; anschliessend Disco. Brasserie Lorraine, Quartiergasse 17. 21.30 Uhr

///////////////////////// Thun Graber Lieder zum Schluss Feat. Martin Ain Stricker (Celtic Frost), Monic Mathys (Patent Ochsner), Jan Graber. Vv: sucks@mokka.ch, Tel. 033 222 73 91. Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

Donnerstag, 19.01. Bern 11. BeJazz Winterfestival: FM Trio/Pedra Preta 20h: FM Trio. CD-Taufe «objects & animals». 21.45: Pedra Preta. Vv: www.ticketino.com, Tel. 0900 441 441; Olmo Ticket und Musik Krompholz. BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.00 Uhr 3 Chord Wonder Punk. Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21 Uhr Joey de Francesco Trio Vv: Tel. 031 309 61 11. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/21.30 Uhr Kid Carpet UK/Bristol. Electronic Punk Pop Shit-Hop. Vv: Tel. 031 330 26 25; www.cafe-kairo.ch. Café Kairo, Dammweg 43. 21.30 Uhr Kindergarten – ABGESAGT! Kindergarten is a children’s garden...as the world is. Jazz. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 20 Uhr Masterorientierung Performance Trios. Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 20.30 Uhr Nenad Marcovic/Stephen Menotti & Robert Torche KOB IS TOLL präsentiert: Nenad Marcovic (Trompeten Solo Impro). Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.30 Uhr

Rossana Taddei & Gustavo Etchenique Cantautora mit Schlagzeuger – Das Duo MINIMALmambo. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Rämschfädere Neue Schweizer Volksmusik frisch angerichtet. Vv: Café-Bar Alte Öle oder www.theateralteoelethun.ch. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 20.15 Uhr

Freitag, 20.01. Bern 11. BeJazz Winterfestival: Holunderblüten/Hildegard Lernt Fliegen 20h: Holunderblüten. 21.45: Hildegard Lernt Fliegen. Filmpremiere & CD-Taufe «Cinéma Hildegard». Vv: www.ticketino.com, Tel. 0900 441 441; Olmo Ticket und Musik Krompholz. Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 20.00 Uhr Alterdant Independent Bands Live. Calua garage rock, Jets to unknown indie rock, surprise Acts TBC. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 21.00 Uhr Hubert von Goisern «Entweder und Oder» Tour. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr Joey de Francesco Trio Siehe 19.1. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Inserat

Medidative Improvisationsmusik Miriam Lehmenn-Cohen (Keltische Harfe, Gesang), Christoph Schär (Oud, Blasinstrumente), Didier Limat (Oud, Gesang), Barbara Lyrenmann (Harfe, Perkussion) Vv: Kollekte. Altes Pfarrhaus, Taubenstr. 4. 18.30 Uhr Papas Rojas Electro-Rock. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 21 Uhr Shit & Schein – Newcomer-Festival Durch den Abend führt Matto Kämpf. Feat. Beton, Glimmbrand, Metzger & Bauer, Sauer Macht Lustig, Second Stop Is Ebikon, UMS ’n JIP. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr Wild Wild East: Accordion Special Gurzuf (BLR) & Mario Batkovic (BIH/CH). Modern Eastern Punk, Drum’n’Accordion. Vv: www.petzitickets.ch. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 21.30 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Matsomundo – MoonShine.Serenade «Feels like a poor man staring at the moon...». Melancholie, Sehnsucht, Lebensfreude und pulsierende Energie, gepaart mit sonnendurchfluteten akustischen Klanglandschaften. Vv: Tourist Office Burgdorf, Tel. 058 327 50 92; www.theaterburgdorf.ch Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr strong T Blues. Vv: Emmental Tours, Tel. 058 327 50 90. Schmidechäuer, Kirchbühl, bei der Oberstadtpost. 20.30 Uhr ///////////////////////// Düdingen Liz Green/Hannah Miller Neo Folk im Originalton for the dark Bar. Vv: www.starticket.ch/Tel: 0900 325 325. Bad Bonn, Bonn 2. 21.30 Uhr 20.00 Uhr ///////////////////////// Lyss Che Sudaka (ESP) Ska-Punk. Support: Insane Betty. Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik, Halle, Werdtstrasse 17. 21 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Luk von Bergen/Phil Sommer Mundart-Rock/Pop. Singer-Songwriter/ Rock/Pop. Vv: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Rubigen Span 40 Jahre Kohli Müller. Vv: Tel. 031 721 07 21. Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

www.bejazz.ch

///////////////////////// Thun Battlefield Band Scotish Tradition Reloaded/Folk Rock Since 40 Years. Vv: sucks@mokka.ch, Tel. 033 222 73 91. Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

Samstag, 21.01. Bern 11. BeJazz Winterfestival: Dominic Eglis Plurism/Tobias Preisig In Transit 20h: Dominic Eglis Plurism. CD-Taufe «Untitled Yet». 21.45: Tobias Preisig In Transit. CD-Vorpremiere «In Transit». Vv: www.ticketino.com, Tel. 0900 441 441; Olmo Ticket und Musik Krompholz. Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 20.00 Uhr Barsch Folk, Pop, Funk. ONO Bühne Bar, Kramgasse 6. 20.30 Uhr Emergenza Music Festival Intern. Nachwuchsfestival, 1. Vorrunde. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 20.00 Uhr Joey de Francesco Trio Siehe 19.1. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Sefyu Street-Rap aus Frankreich. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 21.15 Uhr The Doug Duffey International Soulband (USA/CH/UK/EG) Das Mitglied der «Louisiana Hall of Fame» und «National Blues Hall of Fame» heizt mit seiner Band und ihrem Louisiana Sound gehörig ein... Vv: Musikhaus Krompholz, Tel. 031 328 52 00 oder info@mahogany.ch Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr The Hardcore Bluesband Wer rohen, schweren und erdigen Blues liebt ist mit der Hardcore Bluesband bestens bedient. Egelseetreff, Muristrasse 21 a. 21.00 Uhr Tour de Lorraine: Alejandro Jiménez Gitarrist, Schlagzeuger, Sänger, Slampoet & Barde in einem. Wartsaal, Lorrainestrasse 15. 21.30 Uhr Tour de Lorraine: Churchhill Mundart Hip Hop. Anschliessend Disco mit DJ Cruze. Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 22.30 Uhr Tour de Lorraine: Copy & Paste Electro Trash Pop. Anschliessend Disco mit den DJs Emily & Scum. Turnhalle, Waisenhausplatz 30. 22.30 Uhr Tour de Lorraine: Five Blue Rock. Luna Llena, Scheibenstrasse 39. 20.30 Uhr Tour de Lorraine: Kamikaze Queens (D) Burlesque, Punkrock, Rock’n’Roll Revue. Aftershowparty: DJ Brother Pantichrist. Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Tour de Lorraine: Konzerte Fist Four 22.30h, The Pitchers 24h, Peacock Smith 1.30h, Katerfrühstück mit Surprise Act 4.30h. Sous le Pont, Reitschule, Neubrückstr. 8. 22.30 Uhr Tour de Lorraine: Open Season (BE) Special Long Show. Ska, Rocksteady. Vv: www.petzitickets.ch. Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 22 Uhr Tour de Lorraine: Pizza Prostata Punk, Rock, Surf. Restaurant O`Bolles, Bollwerk 35. 23.00 Uhr Tour de Lorraine: Taco The alternative country Organization. Anschliessend Disco. Bierexpress, Steckweg 17 a. 22.00 Uhr Tour de Lorraine: You’re only massive (Berlin) Anschliessend Disco mit den DJ’s Tuccegean, Para(t) und Fernweh. Indie, Rock & Electro Pop-Punk. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 22.00 Uhr ZSK (DE) – Reunion Tour 2012 Punk Rock. Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 20.00 Uhr ///////////////////////// Liebefeld Christian S Piano Jazz Bei einem Glas Rotwein und feinen intalienischen Spezialitäten den Klängen des Barpianisten lauschen. Pizzeria Pony. 19.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Christine Lauterburg, Dide Marfurt, Tania Kummer Gesang & Jodel, Musik, Texte – vergiget, verjuchzet, verzapft. Vv: Tel. 031 869 02 99; www.baerenbuchsi.ch. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Jugendmusik Ostermundigen Rassige Musik gespielt von Corps, Percussionsensemble und Vorstufe der Jugendmusik Ostermundigen. Festwirtschaft und Bar. Saalbau Tell, Bernstrasse 101. 19.00 Uhr

Lea Lu Feinster Pop-Rock aus der Schweiz. Vv: t.tanner(at)konzepthalle6.ch. Konzepthalle 6, Scheibenstrasse. 20.30 Uhr

Sonntag, 22.01. Bern Astronautalis & Bleubird (USA) HipHop. Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20 Uhr Bee-Flat: Nadéah (F/AUS) Siehe Artikel S 12. Songs & Chansons – Folk-Rock-Cabaret. Album Release Tour. Nadéah (voc, g), David Chalmin (git), Olivier Ferrarin (d), Antoine Simoni (b). Vv: www.petzitickets.ch; www.starticket.ch, OLMO Ticket, Bern. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr BeJazz Winterfestival: Endresen-HaslerBrönnimann/Ingrid Lukas 19h: Sidsel Endresen – Werner Hasler – Jan Galega Brönnimann. 20.45: Ingrid Lukas Extended. Extended «Silver Secrets». Vv: www.ticketino.com, Tel. 0900 441 441; Olmo Ticket und Musik Krompholz. Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.00 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Jugendmusik Ostermundigen Saalbau Tell, Bernstrasse 101. 14.00 Uhr ///////////////////////// Thun Ensemle-Festival der Musikschule Region Thun Mit Wind Kids, Wind Connection, Salonorchester, u.a. Ref. Kirchgemeindehaus, Frutigenstr. 22. 13.30 Uhr

Montag, 23.01. Bern Swiss Jazz Orchestra – Tribute Night to Bob Brookmeyer Das SJO huldigt der verstorbenen Jazzlegende. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr Inserat

Matinee – 4-5-6 ... tett

So, 22.01. 11.00 Uhr, Kultur-Casino Bern Anne-Marie Sommer, Flöte | Catherine Kämper, Oboe Walter Stauffer, Klarinette | Monika Schneider, Fagott Sebastian Schindler, Horn | Helene Wepfer-Basler, Klavier <wm>10CAsNsjYwMNU1MDayNDIDAKJn9lQNAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6uS0cNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ARjY80CijPVQqJFQtUI5axAKbVGJM18-Yecz3W_nRVBs1MAAAA=</wm>

Farrenc: Sextett c-Moll op. 40 Rossini: Streichersonate Nr. 1 Rimsky-Korsakow: Quintett B-Dur Karten: BERN BILLETT | T: 031 329 52 52 | www.bernbillett.ch


19. bis 25. Januar 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

Anzeiger Region Bern

27

Zeitgenössisches an der Liederstunde im Menuhin Forum Vierte BSO-Matinee im Kultur-Casino

Jubilate Chor singt Brahms «Deutsches Requiem»

Spannendes verspricht die Liederstunde im Yehudi Menuhin Forum: Auf dem Programm stehen ausschliesslich Schweizer Kompositionen des 20. Jahrhunderts. Barbara Erni (Alt, im Bild), Hans-Jürg Rickenbacher (Tenor) sowie Hansjürg Kuhn und Simon Bucher (am Klavier) singen und spielen Arthur Furer, Albert Moeschinger, Willy Burkhard, Frank Martin und Arthur Honegger. Yehudi Menuhin Forum, Bern. Sa., 21.1., 18 Uhr

Der Berner Jubilate Chor und der Kirchenchor Thun-Strättligen führen als erstes Konzert in diesem Jahr «Ein Deutsches Requiem» von Johannes Brahms auf. Mit seiner Messe für die Verstorbenen wendet sich Brahms aber vielmehr an die Hinterbliebenen und Trauernden, mit der Absicht, Trost zu spenden. Leitung: Joseph Zaugg. Kultur-Casino, Bern. So., 22.1., 16 Uhr. Stadtkirche, Thun. Sa., 28.1., 17 Uhr, und So., 29.1., 16 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDayNDIAAJfClb0NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Dienstag, 24.01. Bern Jazzorchester der Universität Bern Big Band Jazz. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Bar, Kramgasse 6. 20.30 Uhr Musizierstunde Rock/Pop-Ensemble Klasse von Matthias Wenger. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 19.00 Uhr Tuesday Jazz Jam Öffentliche & unabhängige Berner Jamsession, freier Zugang, Barbetrieb. Publikum sowie einsteigende MusikerInnen sind willkommen. Die Jamband: Roman Tulei p, Lorenz Beyeler, b Tobias Friedli, dr 5ème Etage, Mühlenplatz 11. 20.30 Uhr

Mittwoch, 25.01. Bern Bee-Flat: Colin Vallon Solo (CH) Solo Performing Artist. More Than Jazz! Colin Vallon (p). Vv: www.petzitickets.ch; www.starticket.ch, OLMO Ticket, Bern. Turnhalle, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Peter Pan Speedrock (NL) & Gloria Volt (CH) Kick Ass Rock. Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach. ISC Club, Neubrückstr. 10. 20.30 Uhr Red Hot Peppers Feuriger Dixie, begeisternd wie immer, ideal gegen winterlichen Frost... Vv: Musikhaus Krompholz, Tel. 031 328 52 00 oder info@mahogany.ch. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr Zapzarap: Ochsentour Die A-Cappella-Formation mit Schweizerliedern und -texte auf zapzarapische Art und Weise. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Winterkonzerte im Restaurant zum Schloss: Cachét Klänge & Gänge. Country-Folk-Blues. Dazu fein essen und trinken. Reservationen nur zum Essen möglich (031 972 48 48). Eintritt frei, Kollekte. Rest. zum Schloss, Muhlernstr. 9. 20 Uhr ///////////////////////// Rubigen Haens’che Weiss Ensemble Remembering Titi. Vv: Tel. 031 721 07 21. Mühle Hunziken. 21.00 Uhr ///////////////////////// Thun Mokka Regionaltonwoche: Stubete 20.30: The Fank Double Dirts. 21.00: Live as Hyslob. 21.30: Gunar Ströllson. 22.00: F T(w)o Major Seven. 22.30: Starlight Through The Rain. 23.00: Friskit. Vv: sucks@mokka.ch, Tel. 033 222 73 91. Mokka, Allmendstr. 14. 20.30 Uhr

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch <wm>10CEXLqwqAQBBA0S9yuPNY3HWKINvEIHaLmP3_JFgMJ551zSJ8lr4dfU8oA27NSDWENqbSpHpFE1U31CaFKNSINPeY_yTnc90vDy6xuVYAAAA=</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

(Kein Ticket-Verkauf)

Klassik Donnerstag, 19.01. Bern Konzert der Talentförderung Mit SchülerInnen der Talentförderung. Konservatorium, Kramgasse 36. 18/20 Uhr

Freitag, 20.01. Bern I Giovani Solisti di Berna Leitung: Simon Wenger. Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr Konzert der Talentförderung Mit SchülerInnen der Talentförderung. Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr Migros-Classics: Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Siehe Artikel S. 1. Howard Griffiths (Ltg.), Julian Rachlin (Violine), Daniel Schnyder (Saxofon). Werke von D. Schnyder (UA), F. Mendelssohn und A. Bruckner. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch. Kultur-Casino, gr. Saal, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Musizierstunde Klavier Klasse von Barbara Nytsch. Vv: Eintritt frei. Konservatorium, Kramgasse 36. 20.00 Uhr Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss Jürg Brunner spielt Bach. Vv: Kollekte. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Trio Romantico Werke von: Strauss, Berlioz, Schubert. www.podiumbern.ch /Tel. 079 614 26 56. Podium NMS, Waisenhausplatz 29. 20 Uhr Weltklassik am Klavier: Liebesträume – An die ferne Geliebte – Appassionata! Pianistin Charlotte Dentan spielt Werke von Beethoven, Liszt, Wagner/Moskowsky, Gluck/Sgambati. Vv: Tel. 031 352 10 81. Heutschi Pianos, Thunstrasse 7. 19.00 Uhr

Samstag, 21.01. Bern 4. Liederstunde Barbara Erni (Alt), Hans-Jürg Rickenbacher (Tenor) Simon Bucher und Hansjürg Kuhn (Klavier) interpretieren Lieder von Schweizer Komponisten des 20. Jh. Vv: tickets@menuhinforum.ch. Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 18.00 Uhr Klang in Zeit und Raum Ensemble Polysono. Werke von Luigi Nono, Iannis Xenakis, Beat Furrer, Ursula Seiler Kombaratov (UA) und René Wohlhauser UA). Vv: Abendkasse. Konservatorium, Kramgasse 36. 19.00 Uhr

Klavierrezital Inna Angelova Jazz-Bearbeitungen von F. Chopin, J.S. Bach, W.A. Mozart und Beethoven bearbeitet vom Interpreten. Vv: www.kulturticket.ch, 0900 585 887/Bern Billett (nur Schalterverkauf). Auditorium Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 17.00 Uhr Musizierstunde Violoncello Klasse von Alisa Bock. Vv: Eintritt frei. Konservatorium, Kramgasse 36. 11.00 Uhr When you believe – Die musikalische Wundertüte Frauenchor und Ensemble Animato und Sandra Thomi (Mezzosopran) mit der Klassik und von heute. Vv: Kollekte. Franz. Kirche, Predigergasse 1 – 3. 20 Uhr ///////////////////////// Freiburg Ausgewählte Lieder Mit Jean-Luc Waeber (Bariton), PierreFabien Roubaty (Klavier). Centre le Phénix, rue des Alpes 7. 20.15 Uhr ///////////////////////// Ittigen John Rutter: Magnificat/Stefan Werren: Agnus Dei Gesungen von rund 260 Schülerinnen, Schülern, Eltern und Freunden der Rudolf Schule Bern Ittigen Langnau. Leitung: Stefan Werren. Solistin: Alexandra Busch Sechser. Konzertmeister: Herbert Schaad Steiner-Schule, Ittigenstr. 31. 20.15 Uhr ///////////////////////// Thun Konzert zum Wochenschluss Ensemble 7. Johanneskirche, Waldheimstr. 31. 17 Uhr

Sonntag, 22.01. Bern 1. Sonntagsmusik Romantik – gesungen und gespielt. Thomas Leutenegger (Orgel) und Sybille Leutenegger (Alt). Werke von A.Dvorak und M. Reger. Licht: Katharina Hirt. Pauluskirche, Freiestr. 8. 17.00 Uhr

4. Matinée: 4-5-6-...tett A.M. Sommer (Flöte), C. Kämpfer (Oboe), W. Stauffer (Klar.), M. Schneider (Fag.), S. Schindler (Horn), H. Wepfer (Klav.). Farrenc: Sextett c-Moll. G. Rossini: Streichersonate. Rimsky-K: Quintett B-Dur Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Kultur-Casino, Burgerratssaal, Herrengasse 25. 11.00 Uhr 60 Jahre Orchester Divertimento Bern Siehe Artikel S. 3. Jubiläumskonzert mit Werken von Mozart und Beethoven. Vv: Musik Krompholz, Spitalgasse 28, Tel. 031 328 52 00. Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 17.00 Uhr Brahms: Ein deutsches Requiem Kirchenchor Thun-Strättligen und Berner Jubilate Chor. Kulturcasino, Herrengasse 25. 16 Uhr Konzertreihe Johannes: Jubiläumskonzert Marc Fitze (Orgel). Ensemble Bildklang, Multimedia. Werke von Monet/Dupré und Kandinsky/Mussorgsky. Vv: Kollekte. Johanneskirche, Breitenrainstr. 26. 18 Uhr Nathan Quartett Dana Anka und Maja Hunziker (Violine), Roswitha Killian (Viola), Boris Matchin (Violoncello). Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 11 Uhr Tín-Tín – Luz y sombra Italienischer Barock und Tango Argentino Dominique Gisler (Violine) & Niklaus Luginbühl (Klavier). Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 19 Uhr ///////////////////////// Blumenstein Auryn Quartett Winterkonzert der Vier Jahreszeiten-Konzert. Das Quartett aud Deutschland spielt zusammen mit Patrick Demenga (Cello) und Christian Altenburger (Viola). Werke: Strauss, Brahms, Dvorak. Kirche. 17.00 Uhr

Inserat

///////////////////////// Ittigen John Rutter: Magnificat/Stefan Werren: Agnus Dei Siehe 21.1. Rudolf Steiner-Schule, Ittigenstr. 31. 17.00 Uhr

berner jubilate chor Kirchenchor Thun-Strättligen

Johannes Brahms

Ein deutsches Requiem

///////////////////////// Kehrsatz Klavierduo Bahner/Gyimesi Joyce-Carolyn Bahner und Nora Gyimesi. F. Mendelssohn: 6 Kinderstücke, Allegro brillant. M. Ravel: Ma Mère l’Oye, Daphnis et Chloé. Vv: Kilchenmann AG, Kehrsatz. Oekumenisches Zentrum, Mättelistr. 24. 18.00 Uhr ///////////////////////// Ligerz Licht und Schatten Lichtbilder. Kremena Dimitrova (Klavier), Christoph Hofer (Projektionen). Werke von: Mozart, Beethoven, Liszt, Debussy, Berg, Ligeti. Aarbergerhus. 17.15 Uhr ///////////////////////// Lyss Familienorchester Halter Internationale Volksmusik, Musik von der Renaissance bis zur Romantik. Vv: Kasse. Ref. Kirche. 17.00 Uhr ///////////////////////// Thun Neues aus dem wilden Westen Bilder aus dem Westen und Südwesten der USA, dazu Orgelmusik. Vv: Kollekte. Stadtkirche. 18.00 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDayNDQAAFSRuJYNAAAA</wm>

Kulturcasino Bern <wm>10CEXLoQqAQBAE0C9ymZm9xTu3CHJNDGK3iNn_T4LF8OJb1wzDZ-nb0fcEYoCrEUmNFtGSrVpRJEgXqIlAKWCtKXfNf7Hzue4XrU83SVQAAAA=</wm>

Sonntag, 22. Januar 2012 • 16.00 Uhr

Stadtkirche Thun

Samstag, 28. Januar 2012 • 17.00 Uhr Sonntag, 29. Januar 2012 • 16.00 Uhr

Vorverkauf

www.bernbillett.ch • 031 329 52 52 www.kulturticket.ch • www.choere.ch

Dienstag, 24.01. Bern Konzert der Talentförderung Mit SchülerInnen der Talentförderung. Konservatorium, Kramgasse 36. 18/20 Uhr Musizierstunde Violoncello Klasse von M. Schranz. Vv: Eintritt frei. Konservatorium, Kramgasse 36. 18/19 Uhr

Mittwoch, 25.01. Bern KonsiStrings Mit allen Streichorchestern des Konsis. Konservatorium, Kramgasse 36. 17.00 Uhr Spätkonzert: Ursula Füri-Bernhard Die Schweizer Sopranistin Ursula Füri singt in diesem ca. einstündigen moderierten Konzert Abendlieder und Mondarien von u.a. Fauré, Brahms, Schubert, Miller; am Flügel begleitet von Benjamin Engeli. Vv: www. menuhinforum.ch. Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 21.00 Uhr

Montag, 23.01. Bern Musizierstunde Querflöte Klasse von Ursula Salzmann. Vv: Eintritt frei. Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr

Inserat

Inserat

Samstag, 21. Januar, 18 Uhr Yehudi Menuhin Forum Bern

4.Liederstunde

Barbara Erni, Alt Hans-Jürg Rickenbacher, Tenor Simon Bucher - Hansjürg Kuhn, Klavier

Sa, 28. Januar 2012, 19.30 Uhr, Kultur-Casino Bern

Sol Gabetta Violoncello Bertrand Chamayou Klavier Sol Gabetta zurück in Bern! Virtuos und innig zugleich bezaubert sie mit Celloklängen, die berühren. Sol Gabetta vermag Menschen jeden Alters für Klassik zu begeistern.

Foto: Uwe Arens

Inserat

Tobias Meinhart Quartet Jazz aus New York. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 20 Uhr

Verschiedene Formationen spielen die Bläserinnen und Bläser des Berner Symphonieorchesters an der vierten Matinee im Kultur-Casino: Ein Quintett des russischen Komponisten Nikolai Rimsky-Korsakow, ein Sextett der Französin Louise Farrenc sowie eine Streichersonate, arrangiert fürs Bläserquartett von Gioachino Rossini, stehen auf dem Programm. Burgerratssaal im Kultur-Casino, Bern. So., 22.1., 11 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDayNDICALujm1MNAAAA</wm>

Lieder von Schweizer Komponisten

<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLfXwlFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsBYyWSEFB-TUxW1klA1QjkrUJx0TZrF8hc5n-t-AW8m7fxUAAAA</wm>

Arthur Honegger – Albert Moeschinger Frank Martin – Arthur Furer Willy Burkhard Vorverkauf: www.menuhinforum.ch oder Tel. 031 922 27 57 / 079 558 85 78 Abendkasse ab 17.00 Uhr <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_PavZKWGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfAIttKaHCy1rUQlLqNKgtihQGLMijeT6Bzmf634BE96TA1IAAAA=</wm>

Werke von Ludwig van Beethoven, Felix Mendelssohn Bartholdy und Adrien-François Servais Detailprogramm: bern.meisterzyklus.ch P r ä S e nt i e rt v o n

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDayNLQAAGYZY5gNAAAA</wm>

PAt r o nAt

Vorverkauf: Bern Billett, Nägeligasse 1 A, Tel. 031 329 52 52 / www.bernbillett.ch


28 Anzeiger Region Bern

19. bis 25. Januar 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Rosmarie Vogt-Rippmann und Claude Yvel im Kunstkeller Carlo Laeri stellt im raum aus In der Galerie Kunstkeller stehen sich die Arbeiten von Rosmarie Vogt-Rippmann und Claude Yvel gegenüber. Yvel malt in altmeisterlicher Manier Trompe-l’oeil-Bilder, wobei er die dargestellten Objekte greifbar erscheinen lässt (Bild: «modern time», 2007). VogtRippmann spielt mit der Vergänglichkeit der Kunst: Sie verarbeitet ältere Arbeiten zu neuen Werken. Galerie Kunstkeller, Bern. Ausstellung bis 18.2.

Ausstellungen Bern Atelier Neubrückstr. 65. Beatrice Kaltenrieder. Bilder mit Gouache auf Leinwand. Bis Sa, 21.1., Sa 10-12. BuFFet der BFF Monbijoustr. 28. Karin Widmer. «Chrutt u Chabis» auf Papier und Leinwand zubereitet. Bis Do, 2.2., Do/Mo-Mi 8-16 | Fr 8-15.30. By Albert & Frida Altenbergstr. 4. Gisella Sutter. «Ella a Berne». Bildergeschichten gemalt auf Fotos. Bis Mi, 29.2., täglich 9-18.

Eletto GmbH Rathausgasse 55. Virginia Lopez. (ESP, * 1975). Erste Einzelausstellung in der Schweiz. Bis Sa, 18.2., Do-Sa 13-18.30. Galerie 67 Belpstr. 67. Claudia Müller-Eggenberger. «Farben und Inspiration», Bilder. Bis Fr, 30.3., Do/Fr 9-13,14.30-18 | Di/Mi 9-18 | Mo 9-12.30,13.30-18. Galerie Art & Eigensinn Gesellschaftsstr. 18 b. Astrid Bänziger. Acrylmalerei, Collagen. Mit Kunstwerkstatt. Bis Mi, 26.12., Mi 10-13,17-19.30.

Der Künstler Carlo Laeri experimentiert gerne mit Materialien. So kann es durchaus vorkommen, dass ein Stück Bastschnur den Weg auf eines seiner Bilder schafft. Die Ausstellung im raum zeugt von seinen Auseinandersetzungen mit Grenzen und Fragmenten. Der 60jährige Laeri lebt und arbeitet in Bern und zeichnet, malt und collagiert seit den 70erJahren. Raum, Bern. Ausstellung bis 2.2. Galerie Art+Vision Junkerngasse 34. Franz Bucher. Holzschnitte. Bis Sa, 4.2., Do/Fr/Di/Mi 14-19 | Sa 11-17.

Galerie Christine Brügger Kramgasse 31. Onur und Rudolf Tschudin. Malerei und Bildhauerei. Bis Sa, 28.1., Do/Fr/Mi 14-18.30 | Sa 11-16.

Galerie Béatrice Brunner Nydeggstalden 26. Sylvia Hostettler. «Akulat». Installation, ergänzt mit ausgewählten Werken aus dem Zyklus «Landschaften». Bis Sa, 11.2., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 11-16.

Galerie DuflonRacz Gerechtigkeitsg. 40. Dayiyi. Das Künstlerkollektiv Makrout Unité (Gilles Furtwängler, Elisabeth LLach, Luc Andrié) interpretieren das Wort «Dayiyi» (Borneo = Kannibale/ Menschenfresser). Bis Sa, 25.2., Do-Sa/Di/Mi 13-18.

Galerie Bernhard Bischoff & Partner im Progr_, Waisenhausplatz 30. Reto Camenisch und Andy Harper. «Looking Glass». Fotografie auf Barytpapier und Öl auf Aluminum. Bis Sa, 18.2., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Inserat

Galerie Kornfeld Laupenstrasse 41. Silvia Gertsch und Xerxes Ach. «Pole Position». Realistisch gemalte Hinterglasmalerei und abstrakte Malerei in Eitempera auf Baumwolle. Bis Mi, 29.2., Do/Fr/Mo-Mi 14-17 | Sa 10-12. Galerie Krethlow Gerechtigkeitsg. 72. Irene Bisang. Aquarelle auf Papier. Bis Sa, 25.2., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 11-16. Galerie Kunstkeller Gerechtigkeitsgasse 40. Rosmarie Vogt und Claude Yvel. Zeitdokumente: Rosmarie Vogt gestaltet ein ständiges Jetzt. Claude Yvel, der trompe-l’oeil-Spezialist, verdichtet Wesentliches einer Zeit zum Greifen nah. Bis Sa, 18.2., Do 15-20 | Fr 15-18.30 | Sa 14-17. Galerie Lichtblick Stauffacherstr. 6. Le Nu. Vital Simonet, Gravüre. Sabine Hofkunst, Aquarelle. Charlotte Lauer, Skulpturen. Marlyse Baur, Fotografie. Bis Sa, 28.1., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16. Galerie Martin Krebs Münstergasse 43. Urs Brunner. Von A bis Z und AZ – Analogie/Zeitreise/AriZona. Acryl auf Leinwand. Bis Mi, 7.3., Do/Fr/Di/Mi 14.30-18.30 | Sa 10-14. Galerie Rigassi Münstergasse 62. Why?...Wie es mir gefällt!. 20 Jahre Galerie Rigassi – 3. Ausstellung. Rigassi erteilt sich selbst Carte Blanche und präsentiert Künstler und Werke, die ihn persönlich beeindruckt und auf seinem Weg als Galerist begleitet haben. Bis Sa, 25.2., Do/Fr/Di/Mi 14-18.30 | Do/Fr/Mi auch 11-13 | Sa 10.30-16.

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDayNDIFABg2_80NAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTFtmodSQkHUbBMFjCJr7KwgG8d37rSUFX0td97olwA5uYcweJjRgTI4hBUUTqm5Qm_R1OjCY5h7zf8lxn9cDef0bf1cAAAA=</wm>

Kornhausforum Kornhausplatz 18. Bestform. Die Bernische Stiftung für angewandte Kunst präsentiert ausgezeichnete Gestaltung aus dem Kanton. Bis So, 5.2., Fr/Di/Mi 12-17 | Sa/So 11-16 | Do 12-20.

Schenkung

Archiv Bürgi

Kunstraum Oktogon Aarstr. 96. Daniel Göttin. Objekt und Raum. Bis Sa, 25.2., Fr 17-19 | Sa 11-15. Loeb Spitalgasse 47-57. Das Museum zeigt seine Muskeln. Das Naturhistorische Museum Bern mit Naturkunde der etwas anderen Art in den Loeb-Schaufenstern.

25.1. – 20.5.2012 Eröffnung Di 24.1.2012, 18h Alle sind herzlich eingeladen

Milieu Galerie Münstergasse 6. Annina Matter und Urs Zahn. «Pas pas de de deux». Fr, 20.1., 19. Bis Sa, 18.2., Sa 11-16.

www.zpk.org Ausschnit t / FOtOMOntAGE: hAnni BürGi-BiGlEr, BErn, uM 1930, FOtOGrAF: FrAnz hEnn. rOlF BürGi, BErn, JAnuAr 1927, Archiv BürGi iM zEntruM PAul klEE

Ins_ZPK_Eiapopeia_KultAgenda_142x208mm.indd 1

10.01.12 10:52

Polit-Forum Käfigturm Marktgasse 67. Weil wir Mädchen sind... Mädchenwelten in Afrika, Asien und Lateinamerika. Erlebnisausstellung des Kinderhilfswerks Plan. Eröffnung durch: Anita Fetz, Ständerätin, Nina + Peter Reber, Andreas Herbst (Plan). VERNISSAGE: Mi 18.30.

raum Militärstr. 60. Carlo Laeri. «Aus Stundenbüchern». Bis Do, 2.2., Do/Fr/Mi 16-19 | Sa 13-17.

• Warnung: Kommunizieren gefährdet Ihre Gesundheit. Risiken und Nebenwirkungen: Allzu viel ist ungesund... Bis So, 15.7. täglich ausser Mo 10-17.

Robert Walser-Zentrum Marktgasse 45. Robert Walsers Bücher zu Lebzeiten. «Jedes Buch, das gedruckt wurde, ist doch für den Dichter ein Grab oder etwa nicht?». Bis Fr, 23.3., Do/Fr/Mi 13-17. Schule für Gestaltung Schänzlihalde 31. Cybermobbing. Plakatausstellung zum Thema. Bis Fr, 27.1., Do/Fr/Mo-Mi 8-21 | Sa 8-13.

Naturhistorisches Museum Bernastr. 15. • C‘est la vie. Dem Rätsel Leben auf der Spur. Dauerausstellung. • Das Mäusemuseum. Otto Maus’ wundersame Reise von Margaretha Dubach. Bis So, 29.1. • Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Dauerausstellung. Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18.

Stadtgalerie im Progr_, Waisenhausplatz 30. Cantonale Berne Jura – Weihnachtsausstellung. Die neue Weihnachtsausstellung der Kantone Bern und Jura. 166 bernische und jurassiche KünstlerInnen zeigen ihr Schaffen in 8 Institutionen (www.cantonale.ch) Bis Sa, 21.1., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16.

///////////////////////// Ittigen Illusoria-Land Gewerbezone Ey 5. Mit Castel nero d’Illusoria. Museum und Galerie für optische Täuschungen und Holographien von Sandro Del-Prete. täglich ausser Sa 14-17 | Sa 14-16.

transform.bz Gutenbergstr. 10 a. Transform – Versuchsanordnung 1. Bis Do, 19.1., Do 18-22.

///////////////////////// Köniz Schulmuseum Bern in Köniz Schloss Köniz/Kulturhof, Muhlernstr. Kindergarten zwischen Tradition und Fortschritt. Sonderausstellung. Bis Mi, 4.7., Sa/Mi 14-17 | So 13-16.

Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. Schenkung Archiv Bürgi. Eröffnung im Maurice E. Müller-Saal mit Peter Fischer, Christoph Bürgi, Eva Wiederkehr Sladeczek und einem Jazz-Trio der HKB. VERNISSAGE: Di 18. ///////////////////////// Kehrsatz HubRaum-Kunst- & Kulturzentrum Belpstrasse 24. Zeitlos. Zeitkritische Installationen, Bilder und Skulpturen von 18 Künstlern im Labyrinth des HubRaum’s. Bis Di, 18.12., Do-Sa/Di/Mi 10-18. ///////////////////////// Köniz Proiectum – Kunst bei Kuhn & Bieri AG Sägestr. 75. Proiectum VII: Stefan Maurer. Fotografien und Installationen. Bis Mi, 29.2., Do/Fr/Mo-Mi 9-17. ///////////////////////// Spiegel Galerie Haldemann Bellevuestr. 139. Heinz Egger. «Schauplätze», Malerei. Bis Sa, 18.2., Fr/Sa 15-18. ///////////////////////// Thun Atelier & Kunstgalerie Hodler Hohmadpark, Frutigenstr. 46 a. CH & Dbegegnungen. Bis Sa, 10.3., Do/Fr/Di/Mi 9-12,13.30-18.30 | Sa 9-16. DAS Atelier Ratatui Stockhornstr, 18. filrouge/deuxschwo. R. Kirchner/F. Venrath, N. Frick. Bis Mi, 8.2., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-16.45. Galerie Rosengarten Bälliz 64. Die Hinterlassenen. Bilder von namhaften Künstlern. Bis Sa, 28.1., Do/Fr/Di/Mi 14-17 | Sa 10-16. ///////////////////////// Walkringen Galerie Rüttihubelbad Christophe Girardin/Andreas Wiesmann. Bilder/Skulpturen. Bis So, 22.1., Do-So 10-17. ///////////////////////// Wichtrach Galerie Henze & Ketterer Kirchstrasse 26. O Mensch!. Kopf und Körper vom Expressionismus bis heute. Bis Do, 5.4., Di-Fr 10-12,14-18 | Sa 10-16.

Museen /Anlagen Bern Botanischer Garten (BOGA) Altenbergrain 21. Über 6000 Pflanzenarten aus allen Gebieten der Erde. Gartenanlage und Schauhäuser mit tropischen Pflanzen. täglich 8-17. Historisches Museum Bern Helvetiaplatz 5. • Mord und Totschlag. Eine Ausstellung über das Leben. Bis 1.7. • Sammlungsausstellungen. Steinzeit, Kelten, Römer/Vom Frühmittelalter zum Ancien Régime/Bern + das 20. Jahrhundert/Kunst aus Asien und Ozeanien/Grabschätze aus Altägypten/Indianer – Vielfalt der Kulturen in Amerika. täglich ausser Mo 10-17. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. • Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen. nah und fern: Menschen und ihre Medien/As Time Goes Byte: Computer und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt der Briefmarken. Bis So, 5.2.,

Kunstmuseen Bern Einstein-Museum im Historischen Museum 2. Obergeschoss, Helvetiaplatz 5. Albert Einstein (1879–1955). Einsteins Leben, seine Epoche und seine bahnbrechenden Theorien. Audioguide in 9 Sprachen. Bis Sa, 31.3., täglich ausser Mo 10-17. Kindermuseum Creaviva (ZPK) Monument im Fruchtland 3. • Interaktive Ausstellung «über Glück». Im Creaviva dreht sich alles um Glück: Das Loft im Kindermuseum verwandelt sich in eine Art Jahrmarkt mit Gucklöchern, drehenden Tellern und schwebenden Glücksbringern. Ab 4 J. Bis So, 11.3. • Interaktive Ausstellung über Glück. Im Creaviva dreht sich alles um Glück: Das Loft im Kindermuseum verwandelt sich in eine Art Jahrmarkt mit Gucklöchern, drehenden Tellern und schwebenden Glücksbringern. Ab 4 J. Bis So, 11.3. täglich ausser Mo 10-17. Kunsthalle Bern Helvetiaplatz 1. Cantonale Berne Jura – Weihnachtsausstellung. (www.cantonale.ch) Bis So, 22.1., Do/Fr 11-18 | Sa/So 10-18. Kunstmuseum Bern Hodlerstrasse 8-12. • Amiet. Freude meines Lebens. Sammlung Eduard Gerber. Bis So, 11.3. • Mysterium Leib. Berlinde De Bruyckere im Dialog mit Lucas Cranach und Pier Paolo Pasolini. Bis So, 12.2. • Passion Bild. Russische Kunst seit 1970. Das Kunstmuseum Bern gewährt Einblick in Arina Kowners umfangreiche Sammlung russischer Gegenwartskunst. Bis So, 12.2. Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. • Eiapopeia. Das Kind im Klee. Ausstellung im Rahmen des Jahresthemas «Kind». Bis So, 11.3. • Paul Klee. übermütig. Sammlungsausstellung. Bis So, 18.3. täglich ausser Mo 10-17. ///////////////////////// Biel Centre PasquArt Seevorstadt 71-75. Cantonale Berne Jura – Weihnachtsausstellung. (www.cantonale.ch) Bis So, 22.1., Do/Fr 14-18 | Sa/So 11-18. Photoforum PasquArt Seevorstadt 71-75. Prix Photoforum 2011 & Selection/Auswahl. Bis So, 22.1., Do/Fr 14-18 | Sa/So 11-18. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. • Anna Lea Hucht. Aquarelle und Zeichnungen. • Franz Gertsch. Aus dem Frühwerk. • Franz Gertsch. Die vier Jahreszeiten. Bis So, 4.3., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. • Cantonale Berne Jura – Weihnachtsausstellung. (www.cantonale.ch) Bis So, 22.1., Do-So 10-17. • labor 5: Ulrich Görlich/Meret Wandeler. «Archiv des Ortes», Sammelstrategien für ein Archiv zur Raumentwicklung. Bis So, 22.1., Do-So 10-17.


19. bis 25. Januar 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

Anzeiger Region Bern

29

Von Abzockern und Armen im Historischen Museum

Lesung mit Beat Portmann im Café Kairo

Geschichten rund ums Geld sind der rote Faden, mit dem Konservator Daniel Schmutz durch die Sammlung führt. Die Tour unter dem Titel «Abzocker und Working Poor» beginnt in der Urgeschichte bei den ersten Bernern und frühen Formen von Reichtum. Aber auch Hieronymus von Erlach, der Krösus seiner Zeit, findet Erwähnung genauso wie die öffentliche Erniedrigung der Armen, die am «Mueshafe» für ihr Essen anstehen mussten. Historisches Museum, Bern. So., 22.1., 11 Uhr

Der Luzerner Autor und Singer/Songwriter Beat Portmann liest aus seinen Erstlingswerken «Durst» und «Alles Still» im Café Kairo. Die aus der Sicht eines vermeintlichen Detektivs geschriebenen politischen Kriminalromane führen mitten in soziale Tristessen, heuchlerische Geestellschaften und mysteriöse Verbrechen. Die Geschichten nehmen überraschende Wendungen und wurden von der Stadt und dem Kanton Luzern mit einem Werkpreis ausgezeichnet. Café Kairo, Bern. Di., 24.1., 21 Uhr

Donnerstag, 19.01. Bern Ein Blick ins Weltall Öffentliche Demonstration in der Sternwarte Muesmatt. Nur bei klarer Sicht. Sternwarte, Muesmattstrasse 25. 20.00 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Treffpunkt bei der Leuchtstelle. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr Geheimnis Afrika – Erzählkunstabend Hertha Glück, Geschichten- und Märchenerzählerin aus Vorarlberg, erzählt im Tausendundzwei Geschichten aus heissen Ländern – mit Gefühl und Augenzwinkern. Vv: roswitha@tausendundzwei.ch; Tel. 079 504 08 71. Tausendundzwei, Freiestrasse 31. 20.00 Uhr Vom Radieschen zur Bombe Öffenliche Kurzpräsentation und Diskussion der Semesterprojekte des MA Communication Design zum Thema «radikal?». Aula im Progr, Speichergasse 4. 17.00 Uhr ///////////////////////// Biel Fotokunst & Konzert Die junge Bieler Künstlerin Yvonne Füg zeigt eigens für die Ausstellung in der Bar Hasard produzierte Fotografien. Brigitte Marolf mit eigenen Songs Popcovers. Piano: Dave Naef. Café Bar Hasard, Bahnhofstrasse 4. 20 Uhr ///////////////////////// Köniz Vielfältig und einzigartig – über die Entwicklung von Kindern in den ersten acht Lebensjahren Vortrag von Dr. med. Caroline Benz, Oberärztin, Abteilung Entwicklungspädiatrie, Kinderspital Zürich Mitarbeiterin von Remo H. Largo, Buchautor. Schulmuseum Bern in Köniz, Schloss Köniz/ Kulturhof, Muhlernstr. 19.00 Uhr ///////////////////////// Schwarzenburg Tinu Heiniger Tinu Heiniger liest aus seinem Buch «Mueterland», singt und spielt Klarinette. Vv: Tel. 031 731 10 00; www.schloss-schwarzenburg.ch. Schloss Schwarzenburg. 20.00 Uhr

Freitag, 20.01. Bern Café culturel Kulturvermittlung PHBern, HKB und PROGR lädt mit OVRA Archives ein zu einem öffentlichen Atelierbesuch bei Adriana Stadler im PROGR. Progr_Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30. 18.00 Uhr Forum Denkmalpflege: «...wenn das öffentliche Interesse es gebietet» Denkmalpflegerische Erkundungen in der Gegenwart. Mit Dr. Nott Caviezel (Präsident der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege). Universitätsbiblothek Bern/Zentralbibliothek, Münstergasse 63. 16.00 Uhr Kaffeesatz Christoph Simon, Lorenz Langenegger und Urs Mannhart lesen Ausschnitte aus ihren Reportagen, Romanen und Skizzen. Vv: Tel. 031 332 13 46. raum, Militärstr. 60. 20.00 Uhr

Tour de Lorraine: Die Weltwirtschaftskrise Konsequenzen und Perspektiven. Diskussion mit dem Historiker Karl-Heinz Roth. Café Kairo, Dammweg 43. 19.30 Uhr ///////////////////////// Biel Fonduefahrt auf dem Bielersee MS Petersinsel. Gemütlicher FonduePlausch mit musikalischer Unterhaltung ab Hafen/Schiffländte. 19.30 Uhr ///////////////////////// Wabern Faszination Everest und Himalaya Diaschau. Live kommentiert von Raphael Wellig. Erleben und entdecken Sie das höchste Gebirge der Welt. Restaurant Edis Star, Dorfstr. 22. 20.15 Uhr

Samstag, 21.01. Bern Führung: Paul Klee. übermütig Den Ausgangspunkt der Ausstellung bildet das berühmte Bild «Uebermut» aus dem Jahr 1939. Spiel, Übermut, Akrobatik und Balance sind Themen der Kleeschen Bildwelt. Kosten: 5.- ohne Anmeldung. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Führung: Paul Klee. übermütig und Eiapopeia. Das Kind im Klee Führung durch die Sammel- und Wechselausstellung des Zentrum Paul Klee. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Führung: Paul Klee – übermütig In den seitlichen Räumen folgt die Ausstellung mit weiteren rund 120 Werken zwanglos der Chronologie von Klees Schaffen und bietet einen Überblick zu seinen gestalterischen und inhaltlichen Themen. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30/15.30 Uhr Mehr Wasser in der Erdentwicklung Eine geologische These. Vortrag zu goetheanistischer Geologie, Mineralogie, Astronomie mit Bildern von Experimenten. Martin Frey. Vv: Eintritt frei. Theater am Stalden, Nydeggstalden 34. 10.30 Uhr Philosophisches Café mit Thomas Mastronardi Diskutieren über zentrale Fragen, die unser Leben und Handeln betreffen. Alle Sucher, Frager und Zweifler sind herzlich willkommen! Altes Schloss Bümpliz, Bümplizstr. 89. 14.00 Uhr Samstagsuniversität: Ein Wald – mehr als nur Bäume Der Wald ist ein sich täglich verändernder Lern- und Erlebnisraum, der Menschen mit all seinen Sinnen fordert. Vortrag der Volkshochschule Bern. Vv: Eintritt frei. Stadttheater Bern Foyer, Kornhausplatz 20. 10.15 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden... Vv: Tourist Information Bahnhof, Tel. 031 328 12 12; www.bern.com Tourist Information, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Tour de Lorraine: Heisse Suppe ...Glühmost und Magenbrot. Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach. Q-Laden, Quartierhof 1. 19.00 Uhr Tour de Lorraine: Kinderecke während den Workshops Wachstumskritik beginnt im Kleinen und bei den Kleinen: Basteln und spielen ist auch dann möglich, wenn kein Material gekauft wird. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 13.00 Uhr Tour de Lorraine: Speed dating zur Wachstumskritik Nun kommen alle Teilnehmer_innen zu Wort. Beim Speed Date hat man die Möglichkeit, von den anderen Workshops zu erfahren und sich mit einem zufälligen Gegenüber kurz auszutauschen! Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 18.00 Uhr Tour de Lorraine: Welche wirtschaftliche Entwicklung für Nordafrika? Infoveranstaltung mit Fathi Chamki. Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.00 Uhr Tour de Lorraine Workshop: bazore – Zeit tauschen in Bern Das Zeittauschnetz bazore bringt Menschen aus unterschiedlichen Generationen, Kulturen und sozialen Schichten zusammen. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 13.00 Uhr Tour de Lorraine Workshop: Die europäische Schuldenkrise Um die Entwicklung der europäischen Schuldenkrise zu verstehen, muss eine kritische Öffentlichkeit lernen, ökonomische und finanzielle Prozesse zu verstehen. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 15.30 Uhr Tour de Lorraine Workshop: Die Folgeerscheinungen des Geldsystems Wie entsteht Geld und wie verschwindet es wieder? Wer ist verantwortlich und steuert das System? Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 13.00 Uhr Tour de Lorraine Workshop: Die hohe Qualität der 2000-Watt-Lebensweise Wie können wir die 2000-Watt-Gesellschaft realisieren und nicht trotzdem, sondern gerade deshalb eine deutlich höhere Lebensqualität erreichen? Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 15.30 Uhr Tour de Lorraine Workshop: Die Weltwirtschaftskrise Konsequenzen und Perspektiven. Die Weltwirtschaftskrise seit 2008 ist die erste globale Krise dieses Jahrhunderts. Ihre Wucht ist gewaltig und sie hat alle Winkel des Planeten erfasst. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 13.00/15.30 Uhr Tour de Lorraine Workshop: Ende des Wachstumsträgers Erdöl – was nun? Das Verständnis von Wirtschaftswachstum als Folge von technischem Fortschritt, welches in Wirtschaftskreisen weit verbreitet ist, ist nicht nur falsch, sondern gefährlich. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 13.00 Uhr

Tour de Lorraine Workshop: Gesundheitswesen quo vadis? Das Gesundheitswesen gehört heute zu den wenigen verbliebenen Wachstumsmärkten, dessen Kosten scheinbar unablässig steigen. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 15.30 Uhr Tour de Lorraine Workshop: Landwirtschaft als Care-Arbeit Kochen, putzen, Kinder betreuen, Kranke pflegen: Die feministische Ökonomie bezeichnet solche Tätigkeiten als Care-Arbeit. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 15.30 Uhr Tour de Lorraine Workshop: Masswirtschaft der Lebensfülle Die grenzenlos globalisierte Welt des Turbokapitalismus gerät zunehmend aus den Fugen – auch hier bei uns. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 13.00 Uhr Tour de Lorraine Workshop: Mit Wirtschaftswachstum Armut bekämpfen? Gemäss den Schlussvoten an der Gipfelkonferenz zu den Millennium Development Goals von 2010 gilt Wirtschaftswachstum als absolute Notwendigkeit zur Halbierung und langfristigen Eliminierung von Armut. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 13.00 Uhr Tour de Lorraine Workshop: Movimiento 15-M, Die Bewegung der Empörten Nachdem Spanien 1986 der EU beitrat, hat es sich in kurzer Zeit zu einem Wachstumsmotor der Europäischen Union gemausert. Heute jedoch sind fast 50 % der unter 30-Jährigen arbeitslos. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 15.30 Uhr Visite guideé: Paul Klee – exubérant Visite de la collection du Zentrum Paul Klee. La pensée artistique de Paul Klee se penche intensément sur le langage, le théâtre et la musique. Elle thématise aussi l’architecture et la technique. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.30 Uhr

Sonntag, 22.01. Belp Lukas Hartmann Lesung am Kaminfeuer. Campagne Oberried. 17.00 Uhr ///////////////////////// Bern café philosophique mit Maja Wicki Das café philosophique will den Rahmen bieten, in welchem jede und jeder die Möglichkeit hat, sich frei zu äussern, zu debattieren oder auch nur zuzuhören. Vv: Kollekte. Bistro Campus Muristalden, Muristr. 8. 11.30 Uhr Führung: Abzocker und Working Poor Arm und Reich in Bern von den Anfängen bis heute. Kostenlose Führung in der Dauerausstellung mit Daniel Schmutz. Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11 Uhr Führung: Paul Klee. übermütig Siehe 21.1. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Führung: Paul Klee – übermütig Siehe 21.1. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr

Führung: Paul Klee und Renzo Piano Auf dem Rundgang werden das Zusammenspiel von Kunst und Architektur sowie die Geschichte des ZPK aufgezeigt. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 11.00 Uhr

Philip Maloney – Neue Lesetour Der berühmteste Privatdetektiv der Schweiz, live auf der Bühne – mit Michael Schacht und Jodoc Seidel. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Guided tour: Paul Klee. hilarious The painting Uebermut which Klee created is not only one of his best known works but within it he combined his ideas on childish games together with the grave historical background of the time. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr

///////////////////////// Spiez Der Blindgänger – Multivision live mit Steven Mack Der 25-jährige Zürcher Abenteurer Steven Mack ist bei einem Pendelsprung von einer Brücke 150m im freien Fall abgestürzt – überlebt und seither blind. Er klettert wieder, taucht und fährt Fahrrad. Vv: www.global-av.ch. Lötschbergsaal, Thunstrasse. 19.30 Uhr

Peter F. Althaus im Gespräch Mit Konrad Tobler. Präsentation des neuen Buches «Vom Wandeln in der Kunst des 20. Jahrhunderts». Anmeldung erwünscht: rigassi@bluewin.ch oder Tel. 031 311 69 64. Galerie Rigassi, Münstergasse 62. 11.00 Uhr ///////////////////////// Biel Lieber Johannes Von Gisela Keller-Willek. Es lesen: Gisela Keller-Willek, Anja Noetzel; Piano: Therese Thomann. Vv: info@carrenoir.ch Theater Le Carré Noir, Obergasse 11. 17 Uhr Netzwerk Bielersee Sagenhafte Geschichten aus dem DreiSeen-Land und über die Kulturgeschichte der Region. MS St. Petersinsel. Biel ab 10h, Biel an 17h. Vv: Tel. 032 329 88 11. ab Hafen/Schiffländte. 10.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Ferruccio Cainero Siehe Artikel S. 4. Vorpremière «Morgengeschichten am Abend». Vv: Tel. 031 809 09 29 . Alti Moschti, beim Bahnhof. 17.30 Uhr

Montag, 23.01. Bern MenschTräff Gespräche über Politik und die Welt. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 18 Uhr

Dienstag, 24.01. Bern Beat Portmann Lesung. Ein Abend des subtilen, intelligent erzählten Krimis, der von Emmenbrücke bis ins ehemalige Jugoslawien führt. Vv: Tel. 031 330 26 25; www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr Das Weiterbildungsangebot der HKB Informationsveranstaltung. Grosser Konzertsaal der HKB, Papiermühlestrasse 13 d. 19.00 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Treffpunkt bei der Leuchtstelle. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Kunst am Mittag Bei dieser Führung wird ein Werk oder eine Werkgruppe aus einer der aktuellen Ausstellungen vertieft betrachtet und besprochen. Kann mit einem Imbiss in der Cafeteria abgerundet werden. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr

Mittwoch, 25.01. Bern Goldener Morgen Beginn in der Cafeteria ab 10 Uhr mit Kaffee und Gipfeli. Anschliessend Führungen durch eine der aktuellen Ausstellungen in etwas gemächlicherem Tempo mit ausreichend Sitzgelegenheiten. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 10.30 Uhr Kunst über Mittag Ein Werk aus der Sammlung oder den Wechselausstellungen wird eingehender besprochen. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr Märchennachmittag Auf Albanisch. Zentrum 5, Flurstrasse 26 b. 15.30 Uhr Milena Stamenkovic Vukoje: U tisini sobe – Die Ruhe des Raums Liest aus ihrem Buch auf Serbisch mit deutscher Übersetzung. Begleitet mit Akkordeon-Musik von Aleksander Tanaskovic. Zentrum 5, Flurstrasse 26 b. 19.00 Uhr Offene Bühne #145 15 Minuten frei für alle. Anmeldung/Infos: www.souslepont.ch Sous le Pont, Reitschule, Neubrückstr. 8. 22.00 Uhr Tauschnetz bazore bazore ist ein Tauschnetzwerk und bringt Menschen zusammen, die ihr Wissen, ihre Fähigkeiten, Dienstleistungen oder Gegenstände untereinander austauschen wollen. Abgerechnet wird in Zeit. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 14 Uhr Von Säulen und Seelen – Historische Führung Wie Mönche, Pilger und Randständige zur Citykirche gehören. Ein halbstündiger Rundgang mit Blicken zurück und in die Gegenwart. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr ///////////////////////// Interlaken Der Blindgänger – Multivision live mit Steven Mack Siehe 24.1. Kirchgemeindehaus Matten, Herziggässli 21. 19.30 Uhr ///////////////////////// Niedermuhlern Sternwarte Uecht Mit einem Newton-Spiegel Teleskope die Schönheiten des nächtlichen Himmels beobachten. Vv: Kollekte. Sternwarte Uecht. 20.00 Uhr


30 Anzeiger Region Bern

19. bis 25. Januar 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Die Welt des Absinth im Kapitel Bollwerk

Tech Noir Club in der Turnhalle

«Stereo»: Lesbian & Gay-Party im Rossstall

Fast 100 Jahre war «die grüne Fee» in der Schweiz verboten, heute kann man Absinth wieder ungeniert und legal konsumieren. So etwa im Kapitel, das einen ganzen Abend dem Wermutspiritus widmet: Ab 18 Uhr gibt es eine Absinth-Degustation, ab 20 Uhr kann dessen Wirkung dann gleich auf der Tanzfläche zu den House-Beats von DJ Gorançon getestet werden. Kapitel Bollwerk, Bern. Do., 19.1., 18 Uhr

Tech Noir Club zum Vierten heisst es diese Woche in der Turnhalle: Los gehts mit einem Aufwärm-Set der beiden Berner DJs John Trauma & Duo Pad, letzterer wohl besser bekannt als DJ Mastra. Nach Mitternacht steht dann Riparian (alias Bassim-Records-Labelchef Lexxus) an den Plattentellern und gedenkt, mit House, Techno und Dub die Tanzfläche zum Glühen zu bringen. Turnhalle im Progr, Bern. Fr., 20.1., 22 Uhr

Das Team der Frauendisco «Welle» lädt gelegentlich unter dem Titel «Stereo» auch die Herren der Schöpfung ein, diesmal zur Vampire Night. Für elektronische Leckerbissen und gruftige Tracks sorgen die DJs Zardas und Elferich, die Mitternachtsshow wird von En Jean T. und Gästen bestritten. Untote Outfits sind erwünscht aber nicht Bedingung. Rossstall, Kulturhof Schloss Köniz. Sa., 21.1., 21 Uhr

Donnerstag, 19.01. Bern Casual Thursday Partytunes. Vv: Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr Die grüne Fee – entdecke die Welt des Absinthe Ab 18h Absinth-Degustation, ab 20h Musik. Gorançon aka Walter Wolf (raumrausch, so). Minimal/House. Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 18.00 Uhr Freiflug DJ Skoop. Sophisticated, MashUp. Du Théâtre, Theaterplatz 7. 23.00 Uhr Let the Sunshine in DJ Billy. Pery Bar, Schmiedenplatz 3. 22.00 Uhr Roberto Mas Tribles Underground. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Salsa Cubana Tanzkurse mit Orestes Méjica, Tanzlehrer, Tänzer und Choreograf aus Kuba. Anschliessend bis ca. 22.30 Uhr kleine Bar und Musik zum Tanzen: Salsa und Zumba. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 19.30 Uhr The Real 70s Party DJ Kosh. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.30 Uhr Thirst Day She DJ Ellen V. All Styles. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg Goldregen Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee The Happy Sound Dance Band. Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Mokka Elektronix Sirion Label Night, Mastra + John Donson. Vv: Eintritt frei. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Freitag, 20.01. Bern Balberna Balboa Dance Floor. Friedenskirche, Friedensstrasse 9. 20.00 Uhr Barstreet-Festival: Ü30 Party by Marty Reisen Live-Band: Zack Zillis, DJ Römu, Special: Surprise. Ü-30 haben Gratiseintritt. Vv: www.sbb.ch/events und Shoppyland Schönbühl. Festhalle, Bernexpo/Mingerstr. 6. 21.00 Uhr Breitsch-Disco DJ Isaac. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 19.00 Uhr

Celebreighties 80ies, Club Classics. DJs MCW & Mc Flury. Du Théâtre, Theaterplatz 7. 23.00 Uhr Dancefloor & Partyhitz DJ Kosh. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr Disco Inferno DJ Shark. Pery Bar, Schmiedenplatz 3. 22.00 Uhr DJ Pistolero Pepe Rockin’n’Stompin. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Fantastic Five DJs Cut Supreme, Fame Luck, Rob Roy und MCs Mo Flow & Lunatic. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr IndieZone DJ’s Phrank & Milhaus. The Alternative Dancefloor. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr Kannection Friday Come chill with us – The reggae experience... Kanneck. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 22.00 Uhr Ladies First DJ Don Ricky & DJ Boricua. RnB, HipHop, Latino, Reggaeton und Kuduro. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22.00 Uhr Late Night @ BeJazz Club: koenigleopold Leo Riegler (electronics, turntables, voc, cl), Lukas König (dr, keys). Vv: Eintritt frei. BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstrasse 161. 23.00 Uhr Mickey Morris & Family Stil: House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Milonga Die Milonga am Freitag in Bern (Tango tanzen bis um 00.30). Practica mit Helmuth und Christine von 19.30 bis 21 Uhr. Club Viento Sur, Lerchenweg 33. 21.00 Uhr Rolling Presure Ruff step Fellaz & Inter Vibez. Drum and Bass. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Rotary Club Dave Canina (beam rec), Fabien (midilux, beam rec), Ferris le bleu (wwc). House, Deep House, Disco. Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 22.00 Uhr Slave to the Rhythm DJ Sir Driver. Partytunes. Vv: Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Tech Noir Club Neujahresfülle. Riparian (USA/HUN) & Trauma Duo (Electronic Live-Act). Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 22 Uhr ///////////////////////// Freiburg The Hard Rock Night DJ’s Fuel & the Tanks. Elvis et moi, Rue de Morat 13. 21.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg Goldregen Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr

///////////////////////// Lyss The Jukebox Choose your own music! Kulturfabrik, Club, Werdtstrasse 17. 22.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Eltern John Rock- und Oldiesdisco mit Jüre Hofer. Vv: Tel. 031 869 02 99; www.baerenbuchsi.ch. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr The Happy Sound Dance Band. Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr ///////////////////////// Solothurn Hit Rotation Miss Diamond, N.D. Wave, Terry Pardini. Rn’B, Hits- and Dancemusic. Club Eleven, Fabrikstr. 4. 22.00 Uhr ///////////////////////// Thun UK Breaks DJ Lucky Face. Vv: sucks@mokka.ch, Tel. 033 222 73 91. Mokka, Allmendstr. 14. 22.00 Uhr

Samstag, 21.01. Bern A Night with the Cutters The Cutters. All style. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Barstreet-Festival: Metro Night Live-Band: Zack Zillis, DJ’s Remady und Shark, Barstreet Dancers. Special: Verlosung eines Citroën C1. Vv: www.sbb.ch/events und Shoppyland Schönbühl. Festhalle, Bernexpo/Mingerstr. 6. 21.00 Uhr Die Q-Party DJ Dany. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr Ernesto Davide Deephous and Minimaltechno. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Fiesta Candonga DJ Boricua & DJ Cuqui. Latino, Reggaeton, Latin House, RnB. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Kingston Club King Size Sound (Bern). Reggae, Dancehall. Wasserwerk Club, Wasserwerkgasse 5. 22.00 Uhr Late Night @ BeJazz Club: Jazzparkett Blaue Noten auf dem Dancefloor mit DJ Welldone. Freier Eintritt. Vv: Eintritt frei. BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstrasse 161. 23.00 Uhr LIVE Interactive Clubbing LIVE ist zurück! Nach der rekordverdächtig rasant ausverkauften Label-Release freut sich die Eleganza Showgroup, mit ihrem Event in die 2. Runde zu gehen. Du Théâtre, Theaterplatz 7. 23.00 Uhr

Rendez-Vous with Adrien Villanova Der Ladies Favourite-DJ Adrien Villanova ist zurück! Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr Simply the best DJ Gaetano. Pery Bar, Schmiedenplatz 3. 22.00 Uhr Singles Night – The 7 Record Player Party Hosted by DJ Mifume. Vv: Eintritt frei. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr Tour de Lorraine DJ Kid Silly. Quirliger french house nue rave. Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 0.00 Uhr Tour de Lorraine DJs Klischée, Beats on demand, Bud Clyde. Visuals by Aaawesome Colors. Aare Garage, Platanenweg 4. 23.30 Uhr Tour de Lorraine John Player (zh), Jay Sanders (jagged). Electronica, House. Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 22.00 Uhr Wellhours Tanzplatz Disco für Leute über 30. Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 22.00 Uhr Wolfram & Mercury Stil: Disco, Deep House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg Goldregen Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Stereo – Lesbian & Gay Party Vampire Night. Midnightshow mit En Jean T. & Guests, DJS Zardas & ELfERich. Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall, Muhlernstr. 11. 21.00 Uhr ///////////////////////// Langnau Elite Salsa Vv: Kollekte. Il Caffe. 21.00 Uhr ///////////////////////// Lyss 80s Forever New Wave, Pop, NDW, New Romantic, Rock. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik Lyss (KUFA), Halle, Werdtstrasse 17. 21.00 Uhr Die Partyhütte DJ Pädu S. Party-Mucke pur! Kulturfabrik Lyss (KUFA), Club, Werdtstrasse 17. 22.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee The Happy Sound Dance Band. Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münsingen Tanznacht Ü40 Mit DJ Da Bass. Partytunes. Felix, Thunstr. 64. 21.00 Uhr

///////////////////////// Solothurn ForEverYoung Der Tanzabend ab 40 Jahren. Lounge in der Raumbar. Kulturfabrik Kofmehl, grosse Halle, Hans Huber-Strasse 43 b. 20.00 Uhr Studi-Party The Niceguys. Ab 20 J. Club Eleven, Fabrikstr. 4. 22.00 Uhr ///////////////////////// Thun Reggae Night DJ Da Professor. Vv: sucks@mokka.ch, Tel. 033 222 73 91. Mokka, Allmendstr. 14. 22.00 Uhr Up33-Party DJ Benno. 70s, 80s, 90s, Charts, Funk & Schlager. Partylokal Wendelsee Dürrenast, Zeltweg 10. 22.00 Uhr

Sonntag, 22.01. Innerberg Goldregen Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee The Happy Sound Dance Band. Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun The Mokka Dancefloor Heroes Clubnight. Vv: Eintritt frei. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Montag, 23.01. Bern Monday Lounge DJane Sylvie. Quasimodo, Rathausgasse 75. 17.00 Uhr

Dienstag, 24.01. Bern Die Schlager & Oldiesparty DJ Silence. Quasimodo, Rathausgasse 75. 20.00 Uhr El Cielo – Salsa Elegante Beste Salsa Musik mit DJ Santino & DJ Volcano. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr Salsa Practica Salsa, Bachata. Vv: Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Latin Party Mit DJ Angelo (und Band). Salsa, Bachata, Rumba, Cha-Cha-Cha, etc.). Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

Mittwoch, 25.01. Bern Flower Power Party DJ Dany. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.30 Uhr

Wednesday Lounge DJ Markus. Quasimodo, Rathausgasse 75. 16.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg Galaxy Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee The Happy Sound Dance Band. Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr

Meine Veranstaltung in der Berner Kulturagenda Wie bringe ich meine Veranstaltung in die Agenda? Folgen Sie auf www.kulturagenda.be dem Link «Veranstaltung gratis aufgeben». Sie gelangen zum AnmeldePortal, wo Sie sich einloggen oder als neuer Nutzer registrieren können. Dann geben Sie Ihre Daten ein. Sollten Sie mit der Internetseite nicht klarkommen, mailen Sie Ihre Informationen an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr Eintrag gelangt automatisch auch an die Agenda von «Bund» und «Berner Zeitung». Ich möchte aber, dass die ­ Redak­tion einen Artikel über meinen Anlass schreibt. Schicken Sie zusätzlich Ihre Informationen mit druckfähigen Bildern (300 dpi) an redaktion@kulturagenda.be. Die Redaktion trifft aus dem Angebot von Veranstaltungen eine Auswahl, über die sie berichtet. Das heisst, ich muss alles zweimal schicken? Ja. Das Internet kenne ich nur aus Erzählungen meiner Enkelin. Wir haben auch eine Postadresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern.

GRATISTICKETS!

g

sun

lo Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur­veranstaltung der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.


19. bis 25. Januar 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

14.00/16.15 – Ab 12/10 Jahren – Italienisch/d/f Habemus Papam Nach dem Tod des Papstes sind mehrere Wahldurchgänge nötig, bis der neue Papst ernannt wird. Vergeblich warten die Massen auf das Erscheinen des Papstes auf dem Balkon. 18.30/20.30 – Ab 12/10 Jahren – Franz./d Le gamin au vélo Die Dardenne Brüder erzählen die Geschichte von Cyril, einem 12-Jährigen, der nur einen Wunsch hat: er möchte zu seinem Vater zurückkehren, der ihn vorübergehend in einem Kinderheim unter­ gebracht hat. Vorfilm: Wenn der Wind dreht.

CineMovie 2 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 11.00 (So) – Ab 14/12 Jahren – F/d Le Havre Der neue Film von Aki Kaurismäki, kämpferisch und poetisch zugleich. In der französischen Hafenstadt Le Havre versucht ein alternder Schuhputzer ein Flüchtlingskind zu retten.

300 Jahre russische Geschichte in einer Einstellung 2002 hat sich der Filmemacher Alexander Sokurov nach vier Jahren Vorbereitungszeit mit «Russian Ark» den Traum, einen Langfilm in nur einer Einstellung zu drehen, realisiert. Schauplatz des Films, in dem ein unsichtbarer Erzähler in 115 Minuten durch 300 Jahre russische Geschichte führt, ist die Eremitage, ehemaliger Zarenpalast und heutiges Staatsmuseum. Kino Kunstmuseum, Bern. So., 22.1., 16.30 Uhr

14.45/17.30/20.00 (Do–Fr/Mi)/22.30 (Fr/Sa) Ab 16/16 Jahren – E/d/f Drive Existenzialistischer Actionkrimi nach Vorlage von Kultautor James Sallis über einen Stuntman, der nachts als Fahrer der Mafia arbeitet. Mit Ryan Gosling, Carey Mulligan. 20.30 (Di) – E/d/f Swisscom Männerabend: Man on a Ledge Aufregender Thriller über einen Mann (Sam Worthington), der hoch oben an der Fassade eines Hotels mit einem Sprung in die Tiefe droht, aber keine Selbstmordpläne verfolgt

Capitol 1 Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.15/20.30 – Ab 16/16 Jahren – Deutsch The Girl with the Dragon Tattoo Verfilmung von Stieg Larssons Bestseller über eine mysteriöse Mordserie, eine smarte Punk-Hackerin und einen diffamierten Enthüllungsjournalisten. Mit Daniel Craig und Mara Rooney.

Capitol 2

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.00/18.30 – Ab 14/12 Jahren – Dialekt Der Verdingbub Die Verfilmung eines schwarzen Kapitels Schweizer Geschichte: Max, ein Waisenkind träumt davon, Teil einer richtigen Familie zu sein. Er wird an eine Bauernfamilie verdingt. 16.20/20.50 – Ab 12/10 Jahren – E/d/f The Ides of March Ein hochspannender Politthriller von und mit George Clooney über Macht, Loyalität und Manipulation in der amerikanischen Präsidentschaftskampagne.

CineClub 14.00/17.00/20.00/23.00 (Fr/Sa) Ab 14/12 Jahren – E/d/f J. Edgar Biopic über J. Edgar Hoover (Leonardo DiCaprio), den Begründer und langjährigen Direktor des FBI. Regisseur Clint Eastwood legt den Fokus des Films nicht nur auf das öffentliche Leben, sondern erzählt von Hoovers Kindheit.

Cinématte Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46 www.cinematte.ch

14.00/17.15/20.30 – Ab 16/16 Jahren – Deutsch Drive Existenzialistischer Actionkrimi nach Vorlage von Kultautor James Sallis über einen Stuntman, der nachts als Fahrer der Mafia arbeitet. Mit Ryan Gosling, Carey Mulligan.

16.00 (So) – E/d/f An Inconvenient Truth Regie: Davis Guggenheim; Dokumentarfilm mit Al Gore; US/2006. Seit Jahren geistert der globale Klimawandel durch die Medien. Dieser Film zeigt, wie akut die Problematik tatsächlich ist.

Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 15.00 (ohne Sonntag) – Ab 12/10 Jahren – E/d/f The Help Verfilmung des Bestsellers von Kathryn Stockett «Gute Geister» («The Help»): Drama um eine schwarze Hausangestellte in Jackson, Mississippi, zu Beginn der 60er Jahre. 18.15 (Mi) – Ab 14/12 Jahren – F/d Poulet aux prunes – Huhn mit Pflaumen Nach dem weltweit umjubelten Erstling «Persepolis» verzaubert uns das Regie-Duo Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud erneut. Die Geschichte eines verzweifelten Musikers, der sterben will. 20.15 – Ab 14/12 Jahren – E/d/f Melancholia Virtuos und bildgewaltig inszeniert Lars von Trier einen poetischen Weltuntergang und erzählt von dieser Kulisse raffiniert die Geschichte zweier ganz unterschiedlichen Schwestern.

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 12.00 (Mi) – Ab 10 Jahren – Stummfilm/d The Artist Eine charmante Komödie im Look des späten Stummfilms. Verschmitzt lässt sie Glamour, ­grosses Theater und großes Ego im Konkurrenzkampf zweier Schauspieler wiederaufleben. Vorfilm: Salty Times. 14.30/17.30/20.30/23.15 (Fr/Sa) Ab 12/10 Jahren – Franz./d Intouchables Die bewegende Geschichte einer Freundschaft, wie sie unwahrscheinlicher nicht sein könnte und doch wahr ist – ein furios rasantes Stück Kinounterhaltung!

21.00 (Fr/Mo), 18.30 (Do) – E/d/f Death at a Funeral Regie: Frank Oz; mit: Matthew Macfadyen, Rupert Graves, Daisy Donovan, Jane Asher; GB/2007. Familienfeiern sind ja Komödienmaterial, weil hier so viel schief gehen kann. 21.00 (Do) – E/d Michel Gondry: Be Kind Rewind & Surprise Regie: Michel Gondry; Musik- und Dokumentarfilm. Der Filmbastler Michel Gondry stellt in seiner anarchistischen Komödie im trashigen Do-it-yourselfVerfahren die Filmgeschichte auf den Kopf. 18.30 (Fr/Sa) – E/d/f My Name is Joe Regie: Ken Loach. 21.00 (Sa), 18.30 (So) – E/d/f The Englishman Who Went Up a Hill and Came Down a Mountain Regie: Christopher Monger; mit: Hugh Grant, Tara Fitzgerald; GB/1995. Nicht nur der Glaube kann Berge versetzen, sondern manchmal auch das Kino. 18.30 (Mo) – Dialekt Zaffaraya 3.0 it seinem Dokumentarfilm Zaffaraya 3.0 führt Andreas Berger seine Geschichtsschreibung fort: Eine Begegnung mit Menschen, ihren Träumen und ihren Welten. Und ein Weg aus Gaswolken in die Klarheit.

CineMovie 1

14.00/17.00/20.00 – Ab 12/10 Jahren – Deutsch Intouchables Furioser französischer Erfolgshit über die bewegende Freundschaft zwischen zwei total gegensätzlichen Männern und den Mut zum Leben.

Jura 2 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30/20.30 – Ab10/8 Jahren – Deutsch Happy New Year Romantische Komödie über die Silvesternacht in New York. Hochkarätiges Starensemble mit Ashton Kutcher, Robert De Niro, Katherine Heigl, Sarah Jessica Parker, Hilary Swank und viele mehr.

Jura 3

Kellerkino

17.00 (Fr-Mo) – Sp/d/f Gatos viejos «Das feinfühlig inszenierte Kammerspiel besticht durch authentisches Spiel. Überragend Bélgica Castro (99), die Isidora zwischen Loslassen und Aufbäumen uneitel und mit Würde verkörpert.» NZZS

18.45/20.45 – Ab 14/12 Jahren – E/d/f Hysteria Im Zeitalter der grossen Erfindungen macht sich ein Mann daran, ein Heilmittel zu finden für das Leiden der Frauen... und elektrisierte ganz nebenbei unser aller Liebesleben! Mit Maggie Gyllenhaal.

Täglich 19.00 – D/f Glauser Christoph Kühn verwebt Texte, Töne, Zeichnungen, filmischumgesetzte Visionen, Interviews und Fotos meisterhaft zu einer bewegenden Entdeckungsreise zu Friedrich Glauser.

Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

11.30 (So) – E/d/f Juan Mit Christopher Maltman als Juan gelingt ein heutiger Don Giovanni so überzeugend, dass man glaubt, Mozart habe seine Musik für Kasper Holtens Film geschrieben.

14.45 – Ab 6/4 Jahren – Deutsch Alvin und die Chipmunks 3 Mit herzerfrischenden Gags sorgen die süssesten Helden Hollywoods auch im dritten «Alvin»Kinofilm wieder für Familienspass in bewährter Streifenoptik.

15.00 (Sa) – Spanisch/d/f Medianeras Frisch verliebt im Zeitalter von Internet, Facebook und Twitter! Mariana, Martìn und die Stadt Buenos Aires. Sie leben im selben Wohnblock, in gegenüberliegenden Häusern.

17.30/20.30 – Ab 14/12Jahren – Deutsch Rubbeldiekatz Die Komödie mit Matthias Schweighöfer als erfolgloser Schauspieler Alexander, der als Alexandra eine Rolle ergattert, begeistert mit Dialogwitz, trockenem Humor und Gags im Minutentakt.

Täglich 20.30 – Dialekt/d Ursula – Leben in Anderswo Rolf Lyssy zeigt, wie die nun 60 jährige taubblinde Ursula lebt. Woher nimmt Ursula die Kraft zu leben? Und woher hatte Anita Utzinger all die Jahre die Kraft für die Beziehung zu ihrem Schützling?

14.45 – Ab 10/8 Jahren – Deutsch Tim & Struppi Steven Spielberg und Peter Jackson verfilmen Hergés Kultcomic und bieten großes Abenteuerkino für die ganze Familie. Tim und Struppi auf turbulenter Jagd nach einem antiken Schiff mit Schatz. 17.30/20.30 – Ab 12/10 Jahren – Deutsch In Time Intelligenter Sci-Fi-Thriller mit Justin Timberlake als Kämpfer gegen ein System, das Alterungsprozesse besiegt hat, aber nur wenigen die Möglichkeit lässt, das auch zu nutzen.

City 3 Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15 – Ab 8/6 Jahren – Deutsch Tom Sawyer Charmant-amüsante deutsche Verfilmung von Mark Twains Klassiker über zwei Jungs vom ­Mississippi und ihre zeitlos unterhaltsamen ­Abenteuer und Streiche. Mit Heike Makatsch. 17.00/20.00 – Ab 14/12 Jahren – Deutsch Mission: Impossible 4 – Ghost Protocol Vierter Einsatz von Ethan Hunt (Tom Cruise), der diesmal auf eigene Faust arbeiten muss, um Terroristen zu stellen, denen ein Anschlag auf den Kreml gelungen ist.

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00 – Ab 14/12 Jahren – E/d/f Sherlock Holmes 2 Unter Guy Richies Rock’n’Roll-Regie mutiert Robert Downey Jr. erneut zum Superhirn Sherlock Holmes, der in Jude Laws Dr. Watson einen schlagkräftigen Idealpartner besitzt.

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69 www.kino.reitschule.ch 20.00 (Fr), 20.30 (Sa) – E/d Tour de Lorraine: Die Ökonomie des Glücks Die Tour de Lorraine zeigt als «Die Ökonomie des Glücks» als Schweiz-Premiere! USA, 201. Helena Norberg-Hodge, Steven Gorelick; John Page.

21.15 (Fr)/Sa (22.00) – D Tour de Lorraine: Kaufen für die Müllhalde Heute gekauft und morgen schon Schrott? Die Haltbarkeit technischer Produkte ist oft kurz, gewollt kurz. Frankreich, 2010/DVD/75 min

14.30/16.30 – Ab 9/7 Jahren – Deutsch Dreiviertelmond Hartmut Mackowiak steht unter Schock: seine Frau verlässt ihn nach 30 Ehejahren. Und plötzlich taucht auch noch die 6-jährige Hayat in seinem Taxi auf. «Ein wunderschöner Film, der glücklich macht…»

Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Kino Reitschule

14.30/17.30/20.30 – Ab14/12 Jahren – E/d/f Mission: Impossible 4 – Ghost Protocol Vierter Einsatz von Ethan Hunt (Tom Cruise), der diesmal auf eigene Faust arbeiten muss, um Terroristen zu stellen, denen ein Anschlag auf den Kreml gelungen ist.

13.30 (So) – Dial/d Eine ruhige Jacke Dem Basler Ramon Giger gelingt auf wundersame Weise eine feinfühlige Annäherung an einen Autisten und dessen eingemauertes Bewusstsein.

City 2

20.30 (Mi) – OV/d/f The Return Von Andrey Zwyagintsev, Russland 2003. Mit: Ivan Dobronravov, Vladimir Garin, Natalia Vdovina. Archaisches Vater-Sohn-Drama: Gewinner am Filmfestival Venedig 2003 für den besten Film unddas beste Debut.

Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

10.45 (So) – Ab 10/7 Jahren – Dialekt Herz im Emmental Ein moderner Heimatfilm und ein fesselndes Portrait der sagenumwobenen Schweizer Region und seiner Bewohner.

City 1

16.30 (So) – OV/d/f Russian Ark Von Alexander Sokurov. In einer einzigen Kameraeinstellung entfaltet Sokurov ein einzigartiges, unbekanntes Erlebnis: ein Muss für Filmliebhabende, Kunstmenschen und Russlandbegeisterte...

22.45 (Fr), 23.30 (Sa) – E/d Tour de Lorraine: In Transition 1.0 In Transition 1.0 – von der Ölabhängigkeit zu lokaler Widerstandsfähigkeit. England, 2009. Emma Goude.

Kramgasse 26, 031 311 38 05 www.kellerkino.ch

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 10.30 (So)- Ab 14/12 Jahren Halt auf freier Strecke Vorpremiere mit der Privatklinik Wyss. Nachdem Frank und Simone mit den Kindern ihren Traum von einem Haus verwirklicht haben, verändert die Diagnose Hirntumor das ganze Leben. Im Anschluss ein Podiumsgespräch.

Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

CineABC

16.30/20.45 – Ab 14/12 Jahren – E/d/f Carnage – Der Gott des Gemetzels Der neue Film von Roman Polanski basiert auf dem Broadway-Stück «God of Carnage». Die Geschichte zweier Elternpaare, die sich treffen, nachdem ihre Söhne in der Schule in einem Kampf geraten sind.

CineMovie 3

Alhambra Maulbeerstr. 3, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/18.45 – Ab 7/5 Jahren – Dialekt Die Kinder vom Napf 365 Tage begleitete Alice Schmid die Bergbauernkinder aus der Gemeinde Romoos mit der Kamera in der zerklüfteten, wilden Hügellandschaft am Napf, bis zum sagenumwobenen Änziloch.

Jura 1

Anzeiger Region Bern

15.15 (So) – Deutsch Ursula oder das unwerte Leben Ein Zeitdokument mit Nachhall. Der Film half mit, das Bewusstsein für die Entwicklungsmöglichkeiten auch bei schwer geistig behinderten Menschen zu schaffen

Kino Kunstmuseum Hodlerstr. 8., 031 328 09 99 www.kinokunstmuseum.ch 20.30 (Di) – OV/d 4 Ilya Khrzhanovskiy, Russland 2005. Mit: Shavkat Abdusalamov, Anatoli Adoskin, Aleksey Khvostenko. «4» zieht mit geschliffenem Skalpell tief ins Gewebe einer Gesellschaft, die vor den Trümmern der eigenen Geschichte steht. 11.00 (So) – OV/d Assa Von Sergey Solovjev. Mit Dimitri Shumilov. Assa gilt als Kultklassiker der Perestroika. Es war der erste sowjetische Film, in dem die UndergroundRockmusik eine wichtige Rolle spielte. Täglich 18.30 – OV/d Gerhard Richter Painting Deutschland, 2011. Corinna Belz hat Gerhard Richter über die Schulter schauen dürfen! Einmalige Einblicke in die Arbeit des Künstlers. 16.30 (Sa) – Deutsch Hände weg von Mississippi Von Detlev Buck, nach dem Roman von Cornelia Funke. Detlev Buck hat aus Cornelia Funkes Bestseller einen bezaubernden Kinderfilm gemacht. 20.30 (Do/Fr/Sa) – OV/d How I Ended This Summer Von: Aleksey Popogrebskiy. Mit: Grigoriy Dobrygin, Sergey Puskepalis, Igor Chernevich. Phänomenales Psychodrama einer Zweimannbesatzung auf einer russischen Polarstation! 20.30 (So/Mo) – OV/d/f Night Watch Timur Bekmambetov, Russland 2004. Mit: Konstantin Khabensky, Vladimir Menshov, Maria Poroshina Phänomenaler Erfolgsfilm in den russischen Kinos. Markant erfolgreicher als «Lord Of The Rings» oder «Spiderman»!

00.30 (Sa) Tour de Lorraine: Kurzfilme zur Occupy Bewegung Wir sammeln Bilder zur aktuell in vielen Ländern wachsenden Occupy Bewegung und zeigen Fragmente der Geschehnisse der letzten Monate. Dies alsEinstimmung und Vorbereitung zu Occupy Davos, das in der Woche nach der Tour de Lorraine angekündigt ist

Lichtspiel Bahnstrasse 21, 031 391 15 41 www.lichtspiel.ch 20.00 (So) Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv Bar ab 19h. 20.00 (Mo) Knight Moves Bar ab 19h. 20.00 (Di) La Dentellière Bar ab 19h.

Pathé Westside Riedbachstr. 102, 0901 903 904, www.pathe.ch 13.15/15.20 – Deutsch Alvin and The Chipmunks: Chipwrecked Von George Miller, mit Voix de : Brad Pitt, Matt Damon, Robin Williams, Elijah Wood 19.30/21.30/23.30 (Fr/Sa) Ab 14/12 Jahren – Deutsch Blutzbrüdaz Von Ozgür Yildirim, mit Sido, B-Tight, Milton Welsh, Alpa Gun, Tim Wilde, Tony D. 10.50 (So)/13.00 – Deutsch Cave of Forgotten Dreams – 3D Von Werner Herzog. 13.00 (Do/Fr/Mo/Di)/15.30/17.45 (ausser So)/20.00 Ab 14/12 Jahren – Deutsch Der Verdingbub Auch Max ist ein Verding-Kind, der bei der Familie Bösiger durch die Hölle muss. 10.20 (So)/12.45 (Sa/So/Mi) – Deutsch Dolphin Tale – 3D Von Charles Martin Smith, mit Morgan Freeman, Ashley Judd, Harry Connick Jr. 12.45 (Do/Fr/Mo/Di)/15.10/17.20/19.40/21.50/ 00.10 (Fr/Sa) – Ab 16/16 Jahren – Deutsch Drive Existenzialistischer Actionkrimi nach Vorlage von Kultautor James Sallis über einen Stuntman, der nachts als Fahrer der Mafia arbeitet. Mit Ryan Gosling, Carey Mulligan. 17.45 (So) – Italienisch Finalmente la felicità Von Leonardo Pieraccioni, mit Adriana Romero, Thyago Alves, Rocco Papaleo 11.00 (So)/13.15 (Sa/So/Mi) Ab 6/4 Jahren – Deutsch Happy Feet 2 – 3D Sequel zum Oscar-gekrönten Animationsfilm über eine Reihe von tanzenden Pinguinen. Ein Vergnügen für die ganze Familie. 13.30/18.15 – Ab 14/12 Jahren – E/d/f Hysteria Im Zeitalter der grossen Erfindungen macht sich ein Mann daran, ein Heilmittel zu finden für das Leiden der Frauen... und elektrisierte ganz nebenbei unser aller Liebesleben! Mit Maggie Gyllenhaal. 22.15/00.30 (Fr/Sa) – Ab 12/10 Jahren – Deutsch In Time Intelligenter Sci-Fi-Thriller mit Justin Timberlake als Kämpfer gegen ein System, das Alterungsprozesse besiegt hat, aber nur wenigen die Möglichkeit lässt, das auch zu nutzen. 10.45 (So)/13.20/15.50/18.20/20.50/23.20 (Fr/Sa) Ab 12/10 Jahren – Deutsch Intouchables Philippe führt das perfekte Leben. Er hat ein Heerschar von Hausangestellten, er ist reich, gebildet, er sieht ganz gut aus; aber ohne fremde Hilfe geht nichts, denn Philippe ist vom Hals an gelähmt.

31

10.45 (So)/13.30/16.15/16.50/19.40/22.30 Ab 12/10 Jahren – Deutsch 19.00 – Ab 12/10 Jahren – Englisch J. Edgar Mit Leonardo die Caprio, Naomi Watts. 15.00/ 17.40 (ausser So)/20.30/23.15 (Fr/Sa) Ab 14/12 Jahren – Deutsch Mission: Impossible – Ghost Protocol Von Brad Bird, mit Tom Cruise, Jeremy Renner, Paula Patton, Josh Holloway 13.15 (Do/Fr/Mo/Di)/15.45/21.20 Ab 10/8 Jahren – Deutsch New Year’s Eve Mit Jessica Biel, Zac Efron, Ashton Kutcher, Michelle Pfeiffer. 23.00 (Fr/Sa) – Ab 16 Jahren – Deutsch Paranormal Activity 3 von Henry Joost &amp; Ariel Schulman. Mit Katie Featherston, Sprague Grayden, Lauren Bittner. 10.15 (So)/13.00 – Ab 4/4 Jahren – Deutsch Prinzessin Lillifee und das kleine Einhorn Darauf haben ihre Fans lange gewartet: Endlich fliegt Prinzessin Lillifee wieder über die Kinoleinwand. 10.45 (So)/12.50/14.50 – Ab 6/4 Jahren-Deutsch Puss in Boots – 3D Von Chris Miller. 11.00 (So)/15.50/20.20 Ab14/12 Jahren – Deutsch Rubbeldiekatz Von Detlev Buck, mit Matthias Schweighofer, Alexandre Maria Lara, Max von Thun 10.15 (So)/13.30/16.10/18.50/21.30/00.10 (Fr/Sa) Ab 14/12 Jahren – Deutsch Sherlock Holmes: A Game of Shadows Von Guy Ritchie, mit Robert Downey Jr., Jude Law, Rachel McAdams. 23.50 (Fr/Sa) – Ab 12/10 Jahren – Deutsch The Darkest Hour – 3D Von Chris Gorak, mit Emile Hirsch, Olivia Thirlby, Max Minghella. 19.00 (Sa) – Italienisch The Enchanted Island MET. 14.45/18.00 (ausser Sa)/21.15 (ausser Sa)/21.45 (Sa) - Ab 16Jahren-Deutsch 18.15/21.45 (ausser Sa) – Ab 16/14 Jahren – E/d/f The Girl with the Dragon Tattoo Von David Fincher, mit Daniel Craig, Rooney Mara. 10.30 (So)/13.00 (Sa/So/Mi) Ab 14/12 Jahren – Deutsch The Twilight Saga: Breaking Dawn – Part 1 Von Bill Condon, mit Kristen Stewart, Robert Pattinson, Taylor Lautner. 17.40 (So)- Ab 16/14 Jahren-Italienisch Vacanze di natale a cortina Von Neri Parenti, mit Christian De Sica, Sabrina Ferilli, Ricky Memphis, Dario Bandiera

Rex Schwanengasse 9, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.45/20.45 – Ab14/12 Jahren – Deutsch Sherlock Holmes 2 Unter Guy Richies Rock’n’Roll-Regie mutiert Robert Downey Jr. erneut zum Superhirn Sherlock Holmes, der in Jude Laws Dr. Watson einen schlagkräftigen Idealpartner besitzt.

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 13.45/17.00/20.30 – Ab16/16 Jahren – E/d/f The Girl with the Dragon Tattoo Verfilmung von Stieg Larssons Bestseller über eine mysteriöse Mordserie, eine smarte Punk-Hackerin und einen diffamierten Enthüllungsjournalisten. Mit Daniel Craig und Mara Rooney.

Splendid 1 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/16.30 (Mi)- Ab 6/4 Jahren-E/d/f Der gestiefelte Kater – 3D Erste Soloshow des gestiefelten Katers, der sich in «Shrek» zum heimlichen Helden entwickelte und nun in Mexiko märchenhafte Abenteuer erlebt. 19.00/21.00 – Ab14/12 Jahren – E/d/f Carnage Meisterregisseur Roman Polanskis scharfsinniger Blick hinter die Kulissen der Bürgerlichkeit. Mit Jodie Foster, Christoph Waltz und Kate Winslet in schauspielerischer Bestform.

Splendid 2 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 20.30 – Ab 6/4 Jahren – E/d/f Der gestiefelte Kater – 3D Erste Soloshow des gestiefelten Katers, der sich in «Shrek» zum heimlichen Helden entwickelte und nun in Mexiko märchenhafte Abenteuer erlebt. 14.15/17.30 – Ab 8/6 Jahren – Deutsch Die Höhle der vergessenen Träume – 3D Ausnahmeregisseur Werner Herzog entführt in seiner Dokumentation in die geheimnisvolle Welt der Chauvet-Höhlen und deren weltberühmter Höhlenmalereien.


32 Anzeiger Region Bern

19. bis 25. Januar 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Filme aus der Hauptstadt erobern Solothurn

Nach über zwanzig Jahren unter der Ägide von Ivo Kummer – der erste Direktor war ab 1967 Stephan Portmann – übernimmt Seraina Rohrer als erste Frau die Leitung der Werkschau des Schweizer Films. An Programm und Struktur des Festivals wird die 33-jährige promovierte Filmwissenschaftlerin zunächst nicht viel ändern. Weiterführen und vertiefen will sie dagegen unbedingt die filmpolitische Debatte, die ein wichtiger Bestandteil an der Woche des Schweizer Films in Solothurn ist. Den Festivalbetrieb ist für Seraina Rohrer, die zuvor mehrere Jahre das Pressebüro in Locarno geleitet hat, nichts Neues. Auch mit der Filmlandschaft Schweiz kennt sich die junge Frau bestens aus: Ihre Doktorarbeit hat sie über «Transnationale Low-Budget-Produktionen» geschrieben, davor koordinierte sie die Lancierung des nationalen Pilotprojekts «Réseau Cinéma CH», eine Kooperation Schweizer Fachhochschulen und Universitäten bei der Filmausbildung.

Einläuten wird die diesjährigen Solothurner Filmtage «Eine win iig, dr Dällebach Kari» von Xavier Koller, ein auf den ersten Blick typischer Berner Film. Gedreht wurde die tragische Geschichte des dennoch wohl witzigsten Coiffeurmeisters der Schweiz diesen Sommer vor allem in der Hauptstadt und im Emmental. Regisseur Koller, der ebenfalls das Drehbuch geschrieben hat, liess sich weniger von Kurt Frühs Film «Dällebach Kari» (1970) mit Walo Lüönd oder vom gleichnamigen Erfolgsmusical der Thunerseespiele inspirieren, obwohl in seinem Film wie schon auf der Thuner Seebühne Hanspeter Müller-Drossaart den älteren Dällenbach verkörpert. Kollers Geschichte liegt vielmehr das Theaterstück von Livia Anne Richard zugrunde, das vor sechs Jahren auf dem Gurten lief und vor allem die unerfüllte Liebe des Stadtberner Originals mit Hasenscharte zu Annemarie Geiser in den Mittelpunkt rückte. Der junge Karl Tellenbach wird mit Nils Althaus ausserdem von einem bekannten Berner Schauspieler gespielt, auch viele Hauptstädtler waren als Statisten am Dreh beteiligt. Was ist ein Berner Film? «Xavier Kollers Film ist trotz der vielen Verbindungen zur Hauptstadt kein Berner Film im engeren Sinne», erklärt

Eine breite Palette Auf dem Programm stehen zehn Kurzsowie zehn Dokumentarlangfilme aus den Berner Werkstätten, die Palette reicht vom innovativen Studentenfilm bis zu international koproduzierten Werken. An einer Perle wird garantiert kein Festivalgänger vorbeikommen: Für den diesjährigen Trailer wurde Martin Guggisberg damit beauftragt, Ausschnitte aus seinen 2-minütigen Kurzfilm «Der Filmbringer» auszuwählen und zu

Diva mit Cabaret-Charme Nadéah war Sängerin bei «Nouvelle Vague», jetzt tritt sie mit ihrer eigenen Band und ihrem ersten Album, «Venus gets even», bei Bee-flat auf. Ein Gespräch über Extravaganz, Stil – und eine Berner Liebe. Nadéah, wir kannten Sie als Sängerin der 80erCover-Band «Nouvelle Vague». Wie hat die Band Sie beeinflusst? Mit Nouvelle Vague lernte ich, auf der Bühne mehr Mädchen zu sein und nicht bloss ein «Bad Ass Rock Chick». Durch die Band kam ich zudem zu viel mehr Farben, mit denen ich auf der Bühne malen kann. Ihre heutige Musik zeichnet sich durch eine betörende Vielfältigkeit aus. Wie würden Sie selbst Ihren Stil bezeichnen? Lyrisch verdrehte Punk-Cabaret-PopFolk-Musik.

Sie besitzen ein grosses Unterhaltungstalent und sind berüchtigt für Ihre extravagante Bühnenschau. Sehen Sie das als Ihre Aufgabe als Sängerin? Ich fühle mich auf der Bühne zu Hause, das ist wahr. Aber es dauerte mehr als ein Jahrzehnt, bis es so war. Am Anfang war ich verängstigt, ich weinte vor Konzerten, war auf der Bühne wie versteinert und wusste nicht, was machen. Die meiste Zeit schloss ich die Augen. Als ich das erste Mal auftrat, sagte mein Vater: «Du singst gut, aber du siehst aus, als wärst du aus Holz.» Welche Rolle spielt die ausgefallene Kleidung? Ich mag es, eine Show zu einer Show zu machen, auch wenn es viel einfa-

cher wäre, in T-Shirt und Jeans aufzutreten. «Venus Gets Even» beinhaltet viel Theatralität, wir kreieren ein ganzes musikalisches Universum. Dabei in Strassenkleidung aufzutreten wäre unglaubwürdig. Einige Kostüme sind tatsächlich desaströs: Letztes Jahr trug ich ein trägerfreies Kleid und entschloss mich dann dummerweise für ein Bad in der Menge ... keine gute Idee. Sie treten bei Bee-flat in Bern auf. Kennen Sie die Stadt? Bern war einer der ersten Orte, den ich in Europa besucht habe. (Nadéah ist gebürtige Australierin, d. Red.) Ich verliebte mich in einen «Swiss Boy», und er zeigte mir die ganze Schweiz. Ich erinnere mich an die Bären, an das schöne Wetter und an einen verruchten Club, in dem wir die ganze Nacht getanzt haben. Anna Tschumi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Turnhalle im Progr, Bern So., 22.1., 20.30 Uhr www.beeflat.ch

ZVG

Was bedeutet der Titel Ihres Albums, «Venus Gets Even»? Im Album habe ich die härtesten Erfahrungen meines Lebens vereint und in etwas Schönes und zugleich Komisches umgewandelt. Das war meine Art mit der Vergangenheit Frieden zu schlies-

sen. Es war auch ein Akt der Emanzipation, nachdem ich lange hinter den Männern, mit denen ich arbeitete, versteckt war ...

Die Sängerin weiss, wie man Aufsehen erregt.

Stefanie Arnold vor allem damit zu tun, dass in Bern – wie generell in der Schweiz – wesentlich weniger Langspiel als Dokumentarfilme entstehen. Vergangenes Jahr zwar drehte Karin Barben die Berner «Dramödie» «Hier und Jetzt», diese befindet sich momentan aber noch im Schnitt. Ein Gang nach Solothurn lohnt sich nicht nur für das hiesige Filmschaffen, sondern für den gesamten Schweizer Film, der auch dieses Jahr wieder viel Überraschendes bietet. Christine A. Bloch \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Verschiedene Orte, Solothurn Do., 19., bis Do., 26.1. www.solothurnerfilmtage.ch Eine Übersicht der Berner Filme in Solothurn gibt es unter www.bernfilm.ch

Darauf ist ganz Solothurn gespannt: Nils Althaus und Anna Juri als Kari und Annemarie.

4 mal Glaubensfrage

ng

osu

l Ver

einem 25-Sekünder neu zusammenzuschneiden. Einer der für den prestigeträchtigen «Prix du Soleure 2012» nominierten Filmen ist Urs Schnells «Bottled Life – Nestlés Geschäfte mit dem Wasser», in dem das Milliardengeschäft mit abgepacktem Wasser des mächtigsten Lebensmittelkonzerns der Welt kritisch hinterleuchtet wird. Mit dem begehrten «Prix du Public» dürfen gerade drei Berner Dokumentarfilme rechnen: Im Rennen stehen neben «Alpsegen» von Bruno Moll, auch «My Generation» von Veronika Minder und Ueli Grossenbachers «Messies, ein schönes Chaos», Gewinner des Berner Filmpreises 2011. Dass neben «Eine win iig, dr Dällebach Kari», kein einziger Langspielfilm aus der Hauptstadt stammt, hat gemäss

ZVG

Eine neue Ära an den Solothurner Filmtagen

Stefanie Arnold, Geschäftsführerin des Vereins «Bern für den Film». In der Branche gilt eine Produktion in der Regel nur dann als solcher, wenn entweder der Regisseur oder die Produktionsfirma im Kanton Bern ansässig sind. «Weil in diesem Film beide aus Zürich sind, das Werk aber in Bern spielt und Gelder von der Berner Filmförderung erhalten hat, ist der Eröffnungsfilm jedoch ein Grenzfall», fügt Arnold bei. Wie auch immer – dass das Berner Filmschaffen so einiges zu bieten hat, zeigt dessen hohe Präsenz an der diesjährigen Schau des Schweizer Films in Solothurn. Für das Festival wurden fast 700 Filme eingereicht, ausgewählt wurde davon weniger als ein Drittel. Dass zwanzig der programmierten Produktionen aus dem Kanton Bern stammen, ergibt eine durchaus zufriedenstellende Bilanz. «Im Vergleich zum letzten Jahr ist das Berner Filmschaffen stärker vertreten. 2011 war in der Tat ein sehr guter Jahrgang», findet auch Stefanie Arnold.

Im Rahmen seines kleinen Winterfestivals nimmt sich das Schlachthaus der Religionen an. Die vier Produktionen stellen in unterschiedlicher Manier die gleiche Frage: Wie ist die Religion in der Gegenwart angekommen? Soll man heiraten, und wenn ja, wen und wie? Wie viel Glaube schuldet man seiner Glaubensgemeinschaft? Welche Kompromisse soll man heute für seine Religion noch eingehen? Es sind Fragen, die noch nicht ausgefragt sind. Denn seit der Islam zum Dauerthema geworden ist, werden wir uns der Religion wieder gewahr, und sie erscheint plötzlich als heilbringendes, weil verbindendes Element. Premieren von nah und fern Grund genug für das Schlachthaus Theater, dem Themenkreis in Form eines kleinen Festivals nachzugehen. Vier Produktionen stehen auf dem Programm, darunter eine Uraufführungsproduktion aus Bern («Verkleidete Engel habe ich schon viele gesehen»), je eine Schweizer Premiere aus Maastricht («Bon Appétit») und London («Ringside»). Und zu guter Letzt eine

Wiederaufnahme («Ich wohne in einem Hühnerhaus»). Für erstgenannten Beitrag sind die drei Bernerinnen Rahel Bucher, Magdalena Nadolska und Grazia Pergoletti zuständig. «Der Bund»-Redaktorin und Theaterautorin Bucher schickt eine Fernsehmoderatorin und einen musizierenden Engel auf die Reise, um dem wahren Glauben auf die Spur zu kommen. Die beiden stolpern vom Christentum über den Kapitalismus zur Esoterik und merken, dass Religion schon längst nicht mehr nur mit Gott zu tun hat. Unter der Regie von Magdalena Nadolska verkörpert Grazia Pergoletti mehrere Rollen. Die 24-jährige Berner Musikerin Christine Hasler schliesslich spielt den musikalischen Engel. mfe \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Schlachthaus Theater, Bern. Bis 29.1. «Verkleidete Engel …»: Di., 24., bis Sa., 28., 20.30 Uhr. www.schlachthaus.ch

ZVG

An den 47. Solothurner Filmtagen ist das Berner Filmschaffen dieses Jahr aussergewöhnlich stark vertreten. Aus der Hauptstadt werden vor allem hochkarätige Dokumentarfilme zu sehen sein.

In «Ringside» des Performance-Künstlers Mem Morrison tritt die Hochzeitsgesellschaft im Kreis.


Berner kulturagenda 2012 N° 3