Page 1

N°44 Donnerstag bis Mittwoch 3. bis 9.11.2011 www.kulturagenda.be

Alles Walzer: Das Familienkonzert des Berner Symphonieorchesters geht auf Bildungsreise im 3/4-Takt. Seite 3 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

ZVG

Das Ballett des Stadttheaters tanzt mit Shakespeare, Mendelsohn und dem jungen Prokofiev in die neue Saison.

Unterseebootkapitäne oder segelnde Landratten? Deep Submarine lotet die Tiefe der Jazz-Nautik aus.

Beharrliches Schaffen Wer tief tauchen will, braucht einen langen Atem. Während viele Jazzmusiker nur noch in kurzfristigen Projekten denken und Bands eine Halbwertszeit von vielleicht noch zwei, drei Jahren haben, ist die Band Deep Submarine eine wohltuende Ausnahme. «Wir verstehen uns explizit als Working Band», meint denn auch Peter Friedli, ihr Pianist und Hauskomponist. Mit dem Album «deep submarine blue» liegt nun ein Querschnitt durch das Schaffen des Quintetts vor. Beständiger Kern Die Anfänge von Deep Submarine – damals noch unter anderem Namen unterwegs – verlieren sich irgendwo im Nebel der späten 80er-Jahre. So ganz genau weiss das keiner mehr. Es ist der Be-

ginn einer anhaltenden musikalischen Freundschaft zwischen dem Pianisten Peter Friedli und dem Kontrabassisten Edi Kaeser. Wenig später stiess mit Rolf Huwyler der Schlagzeuger zur Band. Es dauerte eine Weile, bis das Trio Ende der 90er-Jahre mit Ivo Prato (Saxofon) zum Quartett anwuchs. Um diesen beständigen Kern herum gab es stets weitere Musiker, welche die Band komplettierten: Friedli erinnert etwa an die Perioden mit dem Gitarristen Philipp Schaufelberger oder dem Saxofonisten Tony Wilson. Kollektive Ästhetik Bis der Trompeter Daniel Woodtli zur Band stiess, vergingen abermals ein paar Jahre: In der jetzigen Formation existiert Deep Submarine seit 2004.

«Durch diese lange Zusammenarbeit hat sich mit der Zeit eine sehr starke kollektive Ästhetik entwickelt», sagt Friedli. Auch das nun vorliegende Album «deep submarine blue» hat eine längere Entstehungsgeschichte: Aufgenommen wurde es nämlich bereits 2008 – und zwar als eine der letzten Produktionen im legendären Studio 2 von Radio DRS, bevor dieses für das Kinderfernsehen umgebaut wurde. Vielfalt oder Beliebigkeit? «deep submarine blue» ist kein homogenes Album geworden – und die Musik lässt sich in ihrer Vielfalt nur schwer auf einen Nenner bringen: Von einem Blues (etwa dem melancholischen «Trocadéro Blues») geht es über einen reizvoll unbekümmerten Calypso («Morning Dance at Cecily’s») weiter bis zur Nummer mit den Funk-Anleihen («Fonky Ground» im Retro-Gewand der 80er). Unbekümmert wechselt Deep Submarine von ei-

nem Genre zum nächsten. Doch man hört der Band an, dass sie nur spielt, was ihr Freude macht. Ausserdem verlässt sie den Rahmen eines eingängigen Mainstream-Jazz nicht. Man könnte der Band nun Beliebigkeit vorwerfen. Andererseits will die Formation ihre Platte als eine Art Werkschau verstanden wissen, als einen Katalog, der einen Überblick über das bisherige Schaffen und die stilistische Breite gibt, und nicht als Konzeptalbum. «Wir wollten mit dem Album das Feld öffnen und möglichst viele Facetten unseres Schaffens zeigen», betont denn auch Friedli, von dem alle Kompositionen stammen. Diesen Anspruch erfüllt das Album denn auch ausgezeichnet.

David Loher \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

BeJazz-Club in den Vidmarhallen, Liebefeld Fr., 4.11., 20.30 Uhr www.bejazz.ch

Modern seit 1925 Das Robert Walser Zentrum präsentiert den «Räuber»-Roman im Forum Altenberg. Mit seiner Thematisierung des Schreibprozesses in der Geschichte ist der Text von 1925 heute noch hochmodern. konstruiert. Das ist spektakulär!» So verschwimmen die Grenzen zwischen dem Autor, dem Erzähler und dem Räuber bewusst. Walser hielt sogar Überlegungen zum Schreiben im Text fest – und spickte das Ganze mit einer grossen Portion (Selbst-)Ironie. Am Abend mit offener Fragerunde im Forum Altenberg lesen Reto Sorg, seine Mitarbeiter Lucas Marco Gisi und Peter Stocker sowie Bernhard Echte. Er hat Walsers Mikrogramme entziffert und ediert. Silvano Cerutti \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Forum Altenberg, Bern. Sa., 5.11., 19 Uhr www.forumaltenberg.ch

von Sue Weber

Die Bernerin Sue Weber ist Gründerin der «Talkfactory». Im Theater Katakömbli moderiert sie die Lesung mit Lukas Hartmann, die vom Cellisten Jonas Iten musikalisch umrahmt wird (Do., 3.11., 19.30 Uhr).

1. ABBA Gold im Hotel National in Bern (Sa., 5.11., 20 Uhr) Alle ABBA-Hits, verpackt in einer spektakulären Live-Show, sorgen mit Sicherheit für einen glamourösen und stimmgewaltigen Abend voller Nostalgie. 2. Andreas Thiel im La Cappella in Bern (Di., 8.11., 20 Uhr) Thiels neues Polit-Satire-Programm wird das Publikum mit Wortwitz zum Lachen und Nachdenken bringen. 3. Matinée im Forum Altenberg in Bern (So., 6.11., 11 Uhr) «Bühne frei für junge Talente» mit Elena Zhunke (Violine) und Raissa Zhunke (Klavier) zum Geniessen am Sonntagmorgen.

ZVG

Das Thema der Autofiktion wird im deutschen Sprachraum erst seit einigen Jahren breit verhandelt. Es dreht sich, salopp gesagt, um die Frage, wie und wo sich ein Autor von seinen Figuren unterscheidet und wie die Biografie das Erzählen beeinflusst. Der Schweizer Schriftsteller Robert Walser benutzte das eigene Leben konsequent als Steinbruch für seine Texte. Im Roman «Der Räuber» tat er das gar «mustergültig», wie Reto Sorg sagt, der das Walser Zentrum leitet. Mehr als das: «‹Der Räuber› ist bis heute etwas vom Modernsten, was man überhaupt lesen kann. Walser hat darin die klassische literarische Komposition de-

3 Kulturtipps

ZVG

Der Sound von Deep Submarine lässt sich kaum auf einen Nenner bringen. Auf eine CD hingegen schon: Am Freitag tauft die Band das neue Album «deep submarine blue» im BeJazz-Club.

Seite 12 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Bernhard Echte liest im Forum Altenberg mit. Er machte viele Walser-Manuskripte zugänglich.

Freunde, die noch nie ein klassisches Konzert besucht haben, würde ich von der Matinee überzeugen, ... ... weil die Begeisterung und Leidenschaft der jungen Künstler für diese Musik sicher auch meine Freunde faszinieren wird.


30 Anzeiger Region Bern

3. bis 9. November 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

Uraufführung Choreographie von Cathy Marston Musik: Gabriel Prokofiev, Felix Mendelssohn Bartholdy Stadttheater / ab 3. November 2011 Bern:Ballett Berner Symphonieorchester

Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester Samstag, 19. November 2011 Bern, Kultur-Casino, 19.30 Uhr <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIEAOkMcGYNAAAA</wm>

Sonntag, 20. November 2011 Solothurn, Konzertsaal, 17.00 Uhr

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6s3UYNCZlbEGR-hqC5vyLBIJ58vYcJPns7RjsDsAU0UiOBYgwrVRweChZCdVWHmuecosK3P8h8rvsFPllUElIAAAA=</wm>

Wojciech Kilar Krzesany

Franz Schubert Sinfonie Nr. 3

Leoš Janácˇek Sinfonietta — Ticket-Vorverkauf: Bern Billett Bern Region Solothurn Tourismus

raktion! 2 Tickets × Exklusive Ltuerase genda verlost 3

e Die Berner Kul ber. Senden Si am 19. Novem m de it m für das Konzert l ai ember eine E-M en bis am 10. Nov tändigen Nam und Ihrem volls » O JS «S f ef tr Be ragenda.be. an: verlag@kultu

Abendkasse: 1 Stunde vor Konzertbeginn

Izumi Shuto

— www.sjso.ch

Foto: Michael von Graffenried

Premiere: 03. November 2011 / Weitere Vorstellungen: 12./15./24. November // 10./16./21./26. Dezember 2011 // 15./21./22./31. Januar 2012

Hauptsponsor:

Billette: Bern Billett / Nägeligasse 1a / 3011 Bern / 031 329 52 52 / www.bernbillett.ch / www.stadttheaterbern.ch

So, 6. November, 17 Uhr vocal jazz ensemble

THE NIGHTINGALES i üsem Huus

So, 18. Dezember, 17 Uhr Vokalensemble

NOVANTIQUA Bern <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjQHAB_6PqQNAAAA</wm>

Römische Weihnacht um 1620 <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbJdruVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNoBGnbKAYkzWEB1LKlgJ1VkdWtzDM2DLH-R8rvsF2aG1TlIAAAA=</wm>

So, 8. Januar 2012, 17 Uhr

COLLEGIUM VOCALE BERN

Brahms: Liebeslieder-Walzer u.a.

WWW.ABENDKONZERTE.CH

präsentiert:

neue dynamik oder repression? jugend und nachtkultur in bern <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjYCABJsYuYNAAAA</wm>

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI1MjYyNrEwMjPVMjoIC1qYWlnpmBmbWhgZGFkYGhoZWhGVCNoamFubWloaEDQo9efEFKGgDG0TEnVQAAAA==</wm>

Impressum Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 151 683 Ex., verein@kulturagenda.be Gesamtleitung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be Michelle Schwarzenbach (mis), michelle.schwarzenbach@kulturagenda.be Produktion/Layout: Nelly Jaggi, nelly.jaggi@kulturagenda.be Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Praktikum: Annatina Foppa (afo), Sabine von Rütte (svr), praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Regine Gerber, Helen Lagger, David Loher, Magdalena Nadolska Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 46 erscheint am 16.11.11. Redaktionsschluss 3.11.11 Nr. 47 erscheint am 23.11.11. Redaktionsschluss 10.11.11 Agendaeinträge: Nr. 46 bis am 9.11.11 / Nr. 47 bis am 16.11.11 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3001 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13 barbara.nyfeler@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 46 ist der 9.11.11 Inserateschluss Nr. 47 ist der 16.11.11 Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern und dem Kanton Bern für die finanzielle Unterstützung.

Öffentliche Podiumsdiskussion Eine Debatte über den berechtigten Anspruch der Jugend auf ein Nachtleben.

Datum Zeit Ort Eintritt

Mittwoch, 9. November 2011 19.00 Uhr Kornhausforum Bern frei

Teilnehmende Prof. Dr. Kurt Imhof, Öffentlichkeit und Gesellschaft, Uni ZH Christoph Lerch, Regierungsstatthalter Bern-Mittelland Jürg Häberli, Leiter Jugendamt Stadt Bern Manuel Willi, Chef Regionalpolizei Bern Sabine Ruch, Kulturveranstalterin Dachstock Reitschule Rolf Bähler, Geschäftsführer Club Bonsoir Moderation, Mike Bucher, bekult www.bekult.ch

Dachverband Berner Kulturveranstalter


3. bis 9. November 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

31

Alles Walzer! Es muss nicht immer «Peter und der Wolf» sein. Mit dem Programm «Bern im 3/4-Takt» ergründet das Berner Symphonieorchester nächsten Sonntag die Geheimnisse des Walzers. Ja, des Walzers: Entstanden aus dem Ländler, entwickelt als Deutscher Tanz, perfektioniert von Mozart und unsterblich gemacht von der Familie Strauss. Ein Tanz, den selbst jene kennen, die meinen, ihn nicht zu kennen. Sei es das Wiener Neujahrskonzert, sei es der Opernball – der Walzer ist überall. Und er lässt niemanden kalt: Sein Dreivierteltakt fährt in die Glieder, ob man will oder nicht, er «fährt ein» im allerbesten Sinn. Musik, die bewegt, und zwar richtig.

wird in Bern der Franzose Jean-François Verdier, ursprünglich Orchestermusiker wie Gawriloff selbst. Der Direktor ist in ernster Sorge um die klassische Musik. Er stellt fest, dass die Kinder heute in Familie oder Schule wenig Gelegenheit haben, diese noch zu lernen und zu erfahren. «Kinder haben ein Recht auf eine umfassende Ausbildung», sagt Gawriloff dezidiert. Man hört ein wenig «… ob sie wollen oder nicht» heraus. Später seien sie dann dankbar, dass sie auch das mal mitgekriegt hätten, fügt er an. Gawriloff ist sich aber auch bewusst, dass es das Konzertleben heute schwer hat. Die Jugend hat anderes zu tun: Twitter, Facebook, Chat …

Grosses Vorbild Leonard Bernstein Orchesterdirektor Matthias Gawriloff präsentiert ein Programm, das an Weihnachten 1967 im New Yorker Lincoln Center ganz ähnlich vom grossen Komponisten und Dirigenten Leonard Bernstein moderiert und dirigiert worden ist. In so grosse Fussstapfen tritt man vielleicht besser zu zweit: Dirigieren

Für alle etwas – und alles sehr schön Das lustvolle und kurzweilige, für Gross und Klein gedachte Programm soll einen Beitrag zur musikalischen Erziehung leisten. Die kleine Hitparade klassischer Highlights wird einige AhaErlebnisse auslösen, auch wenn der berühmte Bolero von Maurice Ravel nicht zu hören sein wird. Obwohl, auch der Bolero ist ein Dreivierteltakt, die Mazurka, das Menuett … Zu hören ist aber viel anderes: etwa das Scherzo aus Ludwig van Beethovens majestätischer Siebten, «Wiener Blut» von Johann Strauss Sohn, das Menuett aus Wolfgang Amadeus Mozarts Jupiter-Symphonie – ein musikalisches Festessen. Gekrönt wird es von Richard Strauss’ Rosenkavalier-Suite, die Leonard Bernstein damals als «Wiener Nationalhymne» bezeichnet hatte.

ZVG

Lehrreich und beschwingt zugleich So wird aus einem Bildungsauftrag des Orchesters ein spannender, beschwingter, fröhlicher und erst noch lehrreicher Nachmittag. In Deutschland sind viele solche Konzertreihen seit Jahren im Gang – wer weiss, vielleicht bald auch in Bern? Übrigens: Das Kommando «Alles Walzer» gehört zum Wiener Opernball wie die Debütantinnen, der Blumenschmuck oder die Prominenz in den Logen. Vielleicht findet das junge Publikum ja Gefallen an der Idee, dort einmal selber das Tanzbein zu schwingen? Eine erste Möglichkeit bietet sich schon im Konzert – und Tanzkurse gibt es auch in Bern. Und ja: Den Opernball findet Ihr auch auf YouTube, und die über 50 «Young People’s Concerts» von Leonard Bernstein ebenfalls: Lasst Euch überraschen! Peter König

Der BSO-Bassist Matteo Burci würde im Tanz mit seinem Instrument wohl auch am Wiener Opernball eine gute Figur machen.

Plädoyer

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kultur-Casino, Bern So., 6.11., 14.30 Uhr www.bsorchester.ch

Maike Lex

Das Familienkonzert im Kultur-Casino entführt im 3/4-Takt nach Wien. Mit dem Jugendprogramm will das Berner Symphonieorchester nicht nur ein Publikum der Zukunft gewinnen. Es geht auch um einen Bildungsauftrag.

Was fehlt uns denn? Kai Meyer, Anne Haug und Corinne Maier (v. l.) halten mit medizinischen und sozialen Befunden nicht zurück.

Von der Macht der Diagnose Mit Diagnosen und ihren Folgen beschäftigt sich die Theatergruppe «magic garden» in ihrer Produktion «Diagnose Diagnose». Das Stück feiert im Schlachthaus Premiere. «Sie leiden an einer leichten Schilddrüsenunterfunktion.» «Ihr Kind ist hochbegabt.» «Sie haben eindeutig Erektionsstörungen.» Diagnosen: Sind sie einmal ausgesprochen, ist das Leben anders als zuvor. Mit der Macht der Befunde setzt sich die Gruppe «magic garden» in ihrer Produktion «Diagnose Diagnose» auseinander. Die Truppe rund um Produktionsleiterin Martina Scherler thematisiert nicht nur medizinische Diagnosen, sondern auch soziale. Ihr Stück ist eine Mischung aus wissenschaftlicher Auseinandersetzung und Theater, was auf der Bühne weitaus unterhaltsamer und witziger umgesetzt ist, als es klingt. Auch das Publikum diagnostiziert Vier Figuren bilden den roten Faden des Stücks. In Fragmenten und Szenen sind diese entweder Patienten oder Ärzte im weissen Kittel. Die Truppe spielt aber nicht nur mit den Rollen, sondern auch mit dem Kontext: «Im Verlauf der Vorbereitungen ist uns bewusst geworden, wie kontextabhängig die Gültigkeit einer Diagnose ist», erzählt Performerin Corinne Maier. Habe ein Arzt nicht die charakteristischen Gegenstände einer Arztpraxis um sich, wirke er kaum

glaubhaft, wenn er bei jemandem Krebs feststelle. In «Diagnose Diagnose» sind es nicht nur die Darsteller, die diagnostizieren. Die Zuschauer erhalten vor dem Stück einen Fragebogen, auf welchem sie den Darstellern eine Diagnose ausstellen: «Das Publikum bewertet die Performer und einzelne Szenen», erzählt Martina Scherler. Bei dieser einen spontanen Diagnose – die Fragebogen werden noch während des Stücks ausgewertet und vorgestellt – bleibt es während dieses Theaterabends nicht. Darsteller Kai Meyer fragt einen Zuschauer nach seinen drei Lieblingsfilmen. Aufgrund dieser analysiert er die Vorlieben des Zuschauers und stellt ihm ein Rezept aus mit Filmen, die er sich unbedingt zu Gemüte führen sollte. Ein medizinischer Experte als Darsteller «magic garden», das sind Martina Scherler, Corinne Maier und Tina Müller. Die drei Frauen haben alle Kulturwissenschaften an der deutschen Universität Hildesheim studiert und vor zwei Jahren die Theatergruppe gegründet. Für das aktuelle Stück haben sie drei weitere Darstellerinnen und Darsteller an Bord geholt. Mit dem Assistenzarzt Lorenz

Wyler vom Universitätsspital Zürich hat die Gruppe zudem einen Experten für medizinische Befunde in den eigenen Reihen. Die Skizze von «Diagnose Diagnose» wurde im Finale von Premio, einem Nachwuchswettbewerb für Theater und Tanz, mit dem zweiten Preis ausgezeichnet. Impulse aus persönlichen Erfahrungen Die Idee einer Produktion zum Thema Diagnosen trugen die drei Frauen schon lange mit sich herum. Corinne Maier: «Theater hat an sich ja den Anspruch, der Gesellschaft eine Diagnose zu stellen.» In einem ersten Schritt sind deshalb Erfahrungen gesammelt worden. Das sei manchmal sehr persönlich geworden, erinnert sich Scherler. Einer der Darsteller sei beispielsweise an seinem Abitur mit einer Auszeichnung als «soziale Seele» geehrt worden. Das habe ihn nicht nur positiv beeinflusst. Welche Diagnosen aber tatsächlich persönlichen Erfahrungen entspringen, wird das Publikum an diesem Abend nicht erfahren. Annina Hasler \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Schlachthaus Theater, Bern Premiere: Do., 3.11., 20.30 Uhr (ausverkauft) Weitere Vorstellungen: Fr., 4., Sa., 5., und Sa., 12.11., 20.30 Uhr, sowie So., 13.11., 18.00 Uhr www.schlachthaus.ch

für Superhelden /// von Silvano Cerutti

In einer Pendlerzeitung stand, das Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte werde oft von Sehenden verstopft. Auf den schmalen, weissen Streifen am Boden, über die man einen Stock gleiten lassen kann, stünden des Öfteren Koffer oder Rhinozerosse, wie ich auch schon eines war. Zum Beispiel damals, als ich mit einem Freund, einem hervorragenden Journalisten übrigens, in einer Stadt unterwegs war. Ich wusste zwar, dass er ein Augenleiden hatte, doch dessen wahres

Ausmass hatte er mir verschwiegen. Ich hatte mich nur manchmal gewundert, weil er an der Art, wie ich mich am Telefon meldete, schon sehr genau meine Stimmung ablesen konnte. Dabei hatte ich «Cerutti» als neutrale Information betrachtet. Item. An jenem Tag wollten wir zu Fuss von A nach B. Die Strasse war gut befahren, links und rechts standen Gebäude mit wenigstens vier Stockwerken. Ich schaltete auf Tunnelblick. Ich musste mich ja schliesslich durch eine Röhre aus

Lärm bewegen. Und ob Sie es jetzt glauben oder nicht: Ich habe ein paar Hundert Industrial- und MetalPlatten besprochen, aber Lärm mag ich trotzdem nicht. Von den Abgasen ganz zu schweigen.

Motoren und seinen breiigen Widerhall von den Hauswänden abzufiltern, zog mich mein Freund plötzlich zur Seite. Von hinten war ein ebenfalls tunnelblickender Velofahrer herangeschossen gekommen.

«Was ist das für ein Vogel?», fragte mein Freund. Hä? Vogel? Hier? Unmöglich. Der Arm meines Freundes wies in eine Richtung, sehen konnte ich dort nichts. «Jetzt wieder», sagte er. Während ich noch versuchte, die Aufmerksamkeit meiner Lauscherchen auszurichten und den Lärm der

Ich bin heute noch verblüfft, obwohl ich seit jenem Tag bewusst versucht habe, genauer hinzuhören. Es geht ein bisschen besser, aber von einer Meisterschaft bin ich weit entfernt. Eher im Gegenteil. Offiziell läuft mein Freund unter dem Begriff «Menschen mit Beeinträchtigung».

Eigentlich sollte die Bezeichnung «Superheld» lauten. \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

• Kunstmuseum, Thun «Tag des Anderen»: So., 6.11., 11 bis 16 Uhr • StattLand: Führung «Bern im Dunkeln», Sehbehinderte führen Sehende Di., 8.11., 17.30 Anmeldung: reservation@stattland.ch


32 Anzeiger Region Bern

3. bis 9. November 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Donnerstag, 03.11. Bern Esther Hasler: Beflügelt Nach ihren beiden Erfolgsprogrammen «Küss den Frosch!» und «Laus den Affen!» präsentiert Esther Hasler mit «Beflügelt!» ihr drittes Solostück allein im Duo mit Piano. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Ewigi Liebi Das Erfolgsmusical mit den grössten Mundarthits. Vv: Tickets: 0900 101 102 oder www.ticketportal.com Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr Life under Construction Idee, Konzept, Performance: Best Practice. Von Lebensplänen und Gebrauchsanweisungen, Identität und Konsum, von Mut und Ängsten. Vv: Res.: best.practice@gmx.ch Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr

Gruselbarock-Workshop im Progr

Mangatiere zeichnen im Naturhistorischen Museum

Diesen Monat lautet das Motto des Kinderprogr «Gruselbarock»: Es gibt einen Krimi zu enträtseln, der in der Barockzeit, vor 300 Jahren, spielt. Zusammen mit dem Orchester Les Passions de l’Ame gehen die Kids von sechs bis zwölf Jahren der Geschichte rund um einen Nachtwächter auf die Spur. Anmeldung unter: 031 321 60 40 oder faeger@faeger.ch Progr, Bern. Sa., 5.11., 10 Uhr

Man nehme ein ausgestopftes Tier, zeichne es ab, füge kindlich aufgerissene Augen hinzu und koloriere es mit klar abgegrenzten Licht- und Schattenflächen. Ausführlichere Zeichnungsanleitungen erhalten Freunde des japanischen Manga-Comicstils im Naturhistorischen Museum. Ab sieben Jahren, Anmeldung bis 6.11. unter Tel. 031 350 72 70. Naturhistorisches Museum, Bern. Mi., 6.11., 14 Uhr

Donnerstag, 03.11. Bern Offenes Atelier: Karussell Als wäre es eine eigene kleine Welt, das Karussell, das sich dreht und dreht und uns ziellos in bunte Länder führt und entführt zum Träumen und zum Lächeln bis es dann langsam, langsam – wieder steht. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Thun Circus Knie Mit seinem neuen Programm «Vive le Cirque». Zu Gast: Das Comedy-Duo Edelmais (René Rindlisbacher + Sven Furrer).Tickets: www.knie.ch + Ticketcorner. Allmend Thun. 20.00 Uhr

Freitag, 04.11. Bern Offenes Atelier: Karussell Siehe 3.11. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Musikgesellschaft Ostermundigen Raclette-Night und Musikalische Unterhaltung: Gebrüder Reber. Tell-Kantine, Bernstrasse. 18.30 Uhr ///////////////////////// Thun Circus Knie Mit seinem neuen Programm «Vive le Cirque». Zu Gast: Das Comedy-Duo Edelmais (René Rindlisbacher + Sven Furrer). Tickets: www.knie.ch + Ticketcorner. Allmend Thun. 20.00 Uhr

Samstag, 05.11. Bern «Dia de los muertos» – der Tag der Toten Folklore-Tänze, Geschichten und Erklärungen zum mexikanischen «Dia de Muertos». Mit P. Graf und E. B. Navarrete. 16h: Kinder-Workshops. 19h: Vernissage Bilderausstellung mit R. Velasco und D. Olac. Zentrum 5, Flurstrasse 26b. 18.00 Uhr

Basar/Begegnungstag Verkauf, Kaffeestube, Grillstand. Ab 15 Uhr Vorstellung/Lesung aus dem Buch «Ich würde schon gehen». Stiftung Diaconis, Schänzlistrasse 43. 9 Uhr Berner Samstag-Brocante Tische für Privatverkäufer: Tel. 079 243 86 74. Alte Markthalle, Steigerhubelstr. 60. 9 Uhr Di muetigi Schirin Puppenbühne Demenga/Wirth. Figurentheater für Kinder ab 5 J. Vv: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr Die kleine Hexe und ihr Freund Abraxas – das Musical Ein Theaterstück in Mundart von Ernesto Hausammann und der Musik von Susanna Cerny nach dem Buch von Otfried Preussler. Ein Riesenspass für die ganze Familie! Vv: Tel. 031 849 26 36; www.theaterszene.ch Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Kolypan (Zürich) und Meret Matter (Bern): Mapi-Land Ein freches Kindermusical. Für alle ab 5 Jahren. Auf Mundart. Vv: MünstergassBuchhandlung oder Tel. 031 312 60 60. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 16.00 Uhr Les Passions de l’Ame – Kinderworkshop In Zusammenarbeit mit dem KinderPROGR gibt Les Passions de l’Ame einen Workshop für Kinder mit dem Titel «Gruselbarock». Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Karussell Siehe 3.11. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Biel Samstagatelier für Kinder Einen Bumerang herstellen. Ab 8 J. Anmeldung unter: Tel. 032 322 76 03. Museum Schwab, Seevorstadt 50. 14.00 Uhr ///////////////////////// Bolligen Tag der offenen Türen Musikschule Unteres Worblental. Infos: www.musikschule-uwt.ch. Musikschule Unteres Worblental, Fellmattweg 1. 14.00 Uhr

CRAZY DONKEY Beim Spiel „Crazy Donkey“ wollen alle so rasch wie möglich ihre Karten loswerden. Und wehe, man hat noch die EselKarte in der Hand! Der Spiele-Tipp von Claudia Beer-Candreia. Der Startspieler legt als erstes Gebot eine Zahlenreihe aus. Danach bestimmt immer der vorhergehende Spieler die Anzahl Karten, die man ausspielen darf. Dabei muss sich der Zahlenwert auf den Karten bei jedem Spielzug erhöhen. Nach drei Karten mit einer 10 sind also bespielweise drei Karten mit mindestens elf als Zahlenwert abzulegen. Nach dieser Vorgabe versuchen die Spielenden möglichst rasch ihre Karten abzulegen, damit keine Minuspunkte geschrieben werden. Leporello44.indd 1

WegmühleAntiquitäten/Brocante Auskunft: Tel. 079 399 87 03. Wegmühle, Bolligenstrasse 84. 9.30 Uhr ///////////////////////// Thun Circus Knie Siehe 3.11. Allmend Thun. 15.00/20.00 Uhr Flohmi bei Chantal Michel (bei Regen geschlossen). Vom Designmöbel bis zum Krimskrams, die sich laufend ansammlen. Mit Überraschungsgästen auf dem Balkon. 18.30, Gärtli: Fondue. Anmeldung! 031 311 21 90. Villa Gerber, Allmendstr. 1. 10.00 Uhr Joschl und das magische Cajon Lieder zum mitsingen, Bilder zum eintauchen, Geschichten zum träumen. Buchvernissage und CD-Taufe auf dem Schiff. Silvio Beltrametti (Lieder und Text), Susanne Brem (Illustrationen). Ab Schiffländte, Bahnhof. 14.00 Uhr

Sonntag, 06.11. Bern Di muetigi Schirin Siehe 5.11. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 10.30 Uhr Die kleine Hexe und ihr Freund Abraxas – das Musical Siehe 5.11. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Siehe 5.11. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Kolypan (Zürich) und Meret Matter (Bern): Mapi-Land Siehe 5.11. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 16.00 Uhr Offenes Atelier: Karussell Siehe 3.11. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Bolligen Zaubermärchen im Tipi Erzählerin: Doris Weingart. Für Erwachsene und Kinder ab 4 Jahre. Kollekte. In Bantigen; Weg ab Parkplatz markiert. Tel. 031 931 73 75. Tipi in Bantigen. 13/14/16 Uhr

Die Hexe Potolla Ein Puppenspiel für kleine und grosse Kinder Inszenierung und Spiel: Änni Dähler und Maria Pfister (Puppentheater «Am runde Egge». Kirchgemeindehaus Markus, Schulstr. 45b. 15.00/17.00 Uhr Kinder-Konzertschiff mit Roland Zoss und Jimmy Flitz Begleite die kleine freche Maus Jimmy Flitz auf ihrer Reise durchs Schweizer Märchenland. Kinder ab 4 Jahren. Ab Schiffländte, Bahnhof. 14.00 Uhr

Dienstag, 08.11. Bern Cool Kids’ Classes Art workshops for kids and teens. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 16.30 Uhr Offenes Atelier: Karussell Siehe 3.11. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Mittwoch, 09.11. Bern Das Mäusemuseum – Eröffnungsfest Für Jung und Alt. Mit Roland Zoss & Jimmy Flitz-Rockband. Lebkuchenmäuse dekorieren, Schminken, Hotdogs, Eisetee. Vv: Gratis. Naturhist. Museum, Bernastr. 15. 14.00 Uhr Di muetigi Schirin Siehe 5.11. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr Die kleine Hexe und ihr Freund Abraxas – das Musical Siehe 5.11. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Filzschmuck herstellen Aus farbiger Wolle Blumen, Kugeln und Ketten filzen. Von 10-16 Jahren. Punkt12 (Treff für Mädchen und junge Frauen), Jurastr. 1. 14.00 Uhr Katja Alves liest aus ihrem Bilderbuch «Gertrud und Gertrud». Ab 4 Jahren. Vv: Eintritt frei. Orell Füssli Buchhandlung Westside, Gilberte-de-Courgenay-Platz 4. 15.00 Uhr Kunst im Ohr Kinderworkshop (ab 10 Jahren). Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8-12. 14 Uhr

STERNSCHNUPPEN

Besonders aufpassen muss man dabei auf die Esel-Karte: Sie bringt ihren Besitzer auf einen Schlag ganze 20 Punkte ins Minus! Ein pfiffiges Kartenspiel in einer handlichen kleinen Schachtel. Wolfgang Kramer: Crazy Donkey, Verlag Gamefactory, ab 8 Jahren, für 3 bis 12 Spielende.

///////////////////////// Thun Circus Knie Siehe 3.11. Allmend. 10.30/14.30/18 Uhr

Kinderprogr Gratiskonzert Hast du Lust auf einen musikalischen Krimi? Dann komm zum Gruselbarock-Workshop. Am 5. November um 10 Uhr im Menuhin Forum. Mit dem Workshop-Ticket kannst du abends um 18.30 Uhr gratis an das GruselbarockKonzert von Les Passions de l’Ame. Mehr Infos auf leporello.ch

Familien- und Kinderkultur 27.10.11 16:30

Mangatiere zeichnen Werkstatt für Gross und Klein ab 7 J. Anmeldung unter 031 350 72 87 (Martin Ryser). Naturhist. Museum, Bernastr. 15. 14.00 Uhr Offenes Atelier: Karussell Siehe 3.11. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Wabern Sonne, Meer und Elefanten Mit Crazy David auf Abenteuerreise nach Thailand. Für Kinder von 3-12 J. Kostenlos. Clubbühne Spielpark oder Clubzimmer Tapis Rouge, Gurten – Park im Grünen. 14.00 Uhr

magic garden (Bern/Basel/Berlin): Diagnose Diagnose Siehe Artikel S. 3. Die Gruppe magic garden setzt sich mit dem Denkmodell der Diagnostik auseinander. Das diagnostische Medium Theater diagnostiziert für einmal die Diagnose selbst. Vv: Münstergass-Buchhandlung oder Tel. 031 312 60 60. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Präsentation: Remix Szenische Elementarteilchen. Studierende Scenic Arts Practice (MA-Theater). HKB Theater Vidmarhallen, Könizstr. 161. 19.30 Uhr

Esther Hasler: Beflügelt Siehe 3.11. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Ewigi Liebi Siehe 3.11. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr Franz Hohler-Abend Call Center: Drei Telefonistinnen geben Anrufern die gewünschte Auskunft. Mal schneller und mal, na ja! Die dritte Kolonne: Ein Stück über Menschen in einer unmenschlichen Arbeitswelt. Vv: www.theaterremisebern.ch Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr Geranien im Ghetto – Janusz Korczak, ein Leben für Kinder Das Mundarttheaterstück erzählt die Geschichte von Janusz Korczak, polnischer Schriftsteller, Reformpädagoge und Kinderarzt, seiner treuen Begleiterin Frau Stefa und des Waisenhauses «Dom Sierot». Vv: Kollekte. Kirchgemeindehaus Johannes, Wylerstr. 5. 19.00 Uhr Gretchen 89ff Eine Komödie mit Biss von Lutz Hübner. Das Stück gewährt einen tiefen Blick in die tägliche Probenarbeit an einer Bühne und ist zugleich eine Liebeserklärung an das Theater. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 20.15 Uhr Hamlet Tragödie von Wiliam Shakespeare. Inszenierung: Erich Sidler. Ausstattung: Gregor Müller. Musik: Philipp Ludwig Stangl. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Premiere: Winternachtstraum Siehe Artikel S. 12. Choreographie von Cathy Marston Musik: Gabriel Prokofiev, Felix Mendelssohn Bartholdy. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Ich lass die Tür offen Komödie rund ums Glücklichsein. Autor und Inszenierung: Piero Bettschen. Mit: Jeannine Brechbühl, Piero Bettschen Vv: Narrenpack Theater Bern, Tel. 031 352 05 17. Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr

Starbugs live Westside feiert seinen 3. Geburtstag – und die drei Spassvögel von Starbugs sind mit dabei! Vv: Kostenlos. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 17.30 Uhr

magic garden (Bern/Basel/Berlin): Diagnose Diagnose/Probier-Mich-Preis Siehe 3.11. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr

Tanz In. Bern: Fabián Barba/ Busy Rocks (Brüssel, Quito): A Mary Wigman Dance Evening Werkeinführung von Julia Wehren: Freitag, 18:30 Uhr. Publikumsgespräch in englischer Sprache: im Anschluss an die Vorstellung. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 21.00 Uhr Tanz In. Bern: Zachary Oberzan (New York, Wien): Your brother. Remember? Heldenverehrung und Bruderliebe, Pa?rodie und Poesie. In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 19.30 Uhr Willkommen in Deinem Leben Ein skurril-witziges Stück von Michael McKeever. Berndeutsche Fassung: Livia Anne Richard. Regie: Oliver Stein. Mit Maud Koch, Annemarie Morgenegg, Beat Moser, Theo Schmid, Fredi Stettler. Vv: Telefon: 031 901 38 79. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Stationentheater: Schäumende Träume Mal hell, mal dunkel. Bei diesem Spektakel bewegt sich das Publikum gruppenweise von Schauplatz zu Schauplatz... Vv: www.stionentheater.ch, Tel. 0900 320 320 www.ticketpark.ch Suttergut, Lyssachstrasse 44. 19.30/19.50/20.10/20.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Peach Weber Neues Programm «Mister Gaga». Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr ///////////////////////// Thun La ... (f) Flamenco & Neue Musik – ein interdisziplinäres Tanzprojekt von Cristina Teuscher (Tanz) mit Judith Lüpold (Gesang) und Karin Jampen (Klavier). Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 20.15 Uhr

Freitag, 04.11. Bern Die heilige Johanna der Schlachthöfe Wirtschaftsstück von Bertolt Brecht. Grosse Bühne 2011, Theatergruppe Gymnasium Kirchenfeld. Vv: www.gymkirchenfeld.ch Gymnasien Kirchenfeld, Aula, Kirchenfeldstrasse 25. 19.30 Uhr

Tanz In. Bern: Fabián Barba/ Busy Rocks (Brüssel, Quito): A Mary Wigman Dance Evening Siehe 3.11. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 19.30 Uhr The Rake’s Progress Oper in drei Akten von Igor Strawinsky. Vv: www.bernbillet.ch/Tel: 031 329 52 52. Stadttheater, Kornhausplatz 18. 19.30 Uhr Willkommen in Deinem Leben Siehe 3.11. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biel L’abribus Komödie mit Claudia Nuara und Gaël Orhan. Vv: Res.: 077 434 55 87. Theater Apropos, Rennweg. 20.30 Uhr Lorenz Keiser: Big Bang Urknall, Evolution, Arche Noah, Rütlischwur, Frauenschwemme im Bundesrat... Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325 oder Tel. 044 955 04 02. Palace-Theater, Rue Wyttenbach 4. 20 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Monique Schnyder: Pagliaccia Cocktail aus Tanz, Akrobatik und mimischen Elementen. Vv: Tourist Office Burgdorf, Tel. 058 327 50 92; www.theaterburgdorf.ch Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr Stationentheater: Schäumende Träume Siehe 3.11. Suttergut, Lyssachstrasse 44. 19.30/19.50/20.10/20.30/20.50/ 21.10/21.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee The Monotales Rock & Pop & Americana & Neuentdeckung. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr ///////////////////////// Worb Bliss «Euromission» – Acapella-Comedy. Support Act: Nils Burri. Vv: Tel: 0900 000 848. Bärensaal, Bärenplatz 2. 20.00 Uhr

Samstag, 05.11. Bern Der goldene Drache Von Roland Schimmelpfennig. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr


3. bis 9. November 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

Anzeiger Region Bern

33

Nervenzusammenbruch im Tojo

Jugendclub U15 spielt in der Stadttheater-Mansarde

Franz-Hohler-Abende im Theater Remise

Auf der Bühne kann es passieren, dass sich ein Schauspieler nach einem Nervenzusam­ menbruch im eigenen Hirn wiederfindet und mit seinen Emotionen und Verhaltensmustern konfrontiert wird. Was dann geschieht, imaginiert die Gruppe Best Practice im Stück «Life under Construction». Bühnenbild, Musik und Schauspieler werden dabei dekonstruiert und auf den Kopf gestellt. Tojo in der Reitschule, Bern. Mi., 2., Do., 3., und Sa., 5.11., 20.30 Uhr

«Ein Mädchen auf See» heisst die aktuelle Produktion des Jugendclubs U15. Es ist die Geschichte eines Mädchens, das sich als Piratin unter Männern durchsetzt und frischen Wind unter die Halunken bringt. Das Stück wird von Jugendlichen gespielt, die im theaterpädagogischen Angebot des Stadttheaters regelmässig gemeinsam ein Stück erarbeiten. Mansarde im Stadttheater, Bern. Sa. 5.11., 15.30 Uhr, und So., 6.11., 15.30 Uhr

Gleich zwei Stücke von Franz Hohler zeigt die Studio-Bühne Bern im hauseigenen Theater Remise. In «Call Center» bearbeiten drei Telefonistinnen schräge Anfragen – «Wie lautet die Nummer vom lieben Gott?» – und decken ein Verbrechen auf. In «Die dritte Kolonne» (Bild) figuriert neben zwei Lagerarbeiterinnen auch eine Gegensprechanlage. Regie: Veronika Herren-Wenger. Theater Remise, Bern. Vorstellungen bis 26.11.

Ein Mädchen auf See Eigenproduktion des Jugendclubs U15. Ab 8 Jahren. Stadttheater Bern Mansarde, Kornhausplatz 18. 15.30 Uhr

///////////////////////// Burgdorf Beat Schlatter & Patrick Frey: Das Drama – eine komische Tragödie Eine komische Tragödie. Regie: Katja Früh. Vv: Tourist Office Burgdorf, Tel. 058 327 50 92; www.theaterburgdorf.ch Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr

Tanz In. Bern: Harrell/Bengolea/ Chaignaud/Monteiro Freitas Siehe 5.11. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 21.00 Uhr

Stationentheater: Schäumende Träume Siehe 3.11. Suttergut, Lyssachstrasse 44. 19.30/19.50/20.10/20.30/20.50/21.10/ 21.30 Uhr

///////////////////////// Biel L’abribus Siehe 4.11. Theater Apropos, Rennweg. 17.00 Uhr

Esther Hasler: Beflügelt Siehe 3.11. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Ewigi Liebi Siehe 3.11. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 14.30/19.30 Uhr Franz Hohler-Abend Siehe 4.11. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr Geranien im Ghetto – Janusz Korczak, ein Leben für Kinder Siehe 4.11. Kirchgemeindehaus Johannes, Wylerstrasse 5. 20.00 Uhr Gretchen 89ff Siehe 4.11. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 20.15 Uhr Ich lass die Tür offen Siehe 4.11. Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr Life under Construction Siehe 3.11. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr magic garden (Bern/Basel/Berlin): Diagnose Diagnose Siehe 3.11. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Präsentation: Remix Siehe 3.11. HKB Theater Vidmarhallen, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Raaflaub’s Marionetten Rolliblue und Co. Ausschnitte aus dem Puppentheaterschaffen der letzten 16 Jahre. Das Programm ist für Kinder ungeeignet. Vv: Büchi Optik, Bern/www.katakoembli.ch Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 14.30/20.15 Uhr Semele Oper von G.F. Händel. Wiederaufnahme. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Tanz In. Bern: Daniel Léveillé Danse (Montréal): Amour, Acide et Noix (2001) Der nackte Körper als Ausdruck entblösster Menschlichkeit. Werkeinführung: So, 18:30 Uhr. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 19.30 Uhr Tanz In. Bern: Harrell/Bengolea/ Chaignaud/Monteiro Freitas (NY, Buenos Aires, Paris, Lissabon): «(M) IMOSA» – Twenty Looks or Paris is Burning at The Judson Church. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 21.00 Uhr Willkommen in Deinem Leben Siehe 3.11. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biel L’abribus Siehe 4.11. Theater Apropos, Rennweg. 20.30 Uhr

///////////////////////// Münchenbuchsee Kandlbauer Acoustic Show mit vielen neuen Songs. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr ///////////////////////// Thun Andreas Thiel – Politsatire 3 In seinem dritten politischen Programm zieht der Ritter von der fröhlichen Gestalt mit dem Morgenstern gegen das Abendland. Scharfzüngig. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 20.15 Uhr Zusammen ist man weniger allein Liebeskomödie von Anna Gavalda. Bühnenfassung von Anna Bechstein. Kultur- und Kongresszentrum, Seestr. 68. 19.30 Uhr

Sonntag, 06.11. Bern Der fliegende Holländer Romantische Oper von Richard Wagner. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 18 Uhr Die heilige Johanna der Schlachthöfe Siehe 4.11. Gymnasien Kirchenfeld, Aula, Kirchenfeldstrasse 25. 17.00 Uhr Ein Mädchen auf See Siehe 5.11. Stadttheater Bern Mansarde, Kornhausplatz 18. 15.30 Uhr Ewigi Liebi Siehe 3.11. Ewigi Liebi-Theater Wankdorf­ City-Areal, Stauffacherstr. 90. 14.00 Uhr Geranien im Ghetto – Janusz Korczak, ein Leben für Kinder Siehe 4.11. Kirchgemeindehaus Johannes, Wylerstrasse 5. 17.00 Uhr Gretchen 89ff Siehe 4.11. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 17.00 Uhr Oper + VIP mit Franz Gertsch Der Schweizer Maler im Gespräch mit Monika Maria Trost. Live-Vortrag einer Wunsch-Arie. Vv: Eintritt frei. Stadttheater Foyer, Kornhausplatz 20. 11 Uhr Präsentation: Remix Siehe 3.11. HKB Theater Vidmarhallen, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Tanz In. Bern: Daniel Léveillé Danse (Montréal): Amour, Acide et Noix (2001) Siehe 5.11. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 19.30 Uhr

Willkommen in Deinem Leben Siehe 3.11. Theater Matte, Mattenenge 1. 17.00 Uhr

Punch & Judy in Afghanistan Stuffed Puppet Theatre – eine Farce und eine Satire über Naivität. Neville Tranter. Vv: Tel. 032 322 77 78. Théâtre de Poche, Obergasse 1. 20.00 Uhr

Werther Nach dem Briefroman von Johann Wolfgang Goethe. Fassung von Max Merker. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr ///////////////////////// Thun Alt wärde – nei merci! – Premiere Eine berndeutsche Komödie. Daniel Laroche (Buch und Regie).18.45h: Begrüssung mit Apero. Ab 19.15h: Buffet a Discretion (45.– inkl. Theatereintritt). Vv: www.theater-schoenau-thun.ch/ Tel: 079 345 45 60. Theater Schönau, Expo-Areal, Halle 7 (Reitweg). 20.15 Uhr

Mittwoch, 09.11. Bern Ewigi Liebi Siehe 4.11. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr

Willkommen in Deinem Leben Siehe 3.11. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

Gut gegen Nordwind Siehe 8.11. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

///////////////////////// Langenthal Chaos-Theater Oropax Mit «Im Rahmen des Unmöglichen». Die Chaos-Brüder auf der Baustelle. Vv: www.ticketcorner.com; Tel. 0900 800 800. Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 20.00 Uhr

Michael Elsener: Stimmbruch Die Nachwuchshoffnung des CH-Kabaretts ist, was man sich von einem Kabarettisten wünscht: komisch, schnell, wandlungsfähig, hintergründig – und charmant. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

///////////////////////// Thun Spilet Wyter – Premiere Lustspiel von Rick Abbot. Regie: Rolf Schoch. Vv: Cafe-Bar Alte Öle / www.facettenbuehne.ch/Tel: 079 552 29 17. Alte Oele, Freienhofgasse 10. 20.15 Uhr Inserat

///////////////////////// Langenthal Die Pfeffermühle – Vorsicht scharf! Ein musikalisch-literarisches Kabarett von Erika Mann. Vv: Tel. 062 922 26 66 oder stadttheater@langenthal.ch Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 19.00 Uhr Jim Knopf und Lukas der Lokifüehrer Das Musical für Familien und Kinder ab 5 Jahren. Das Stück von Christian Berg mit Musik von Konstantin Wecker, erstes Mal als Kindermusical. Vv: Tel. 062 922 26 66 oder stadttheater@langenthal.ch Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 14.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Philip Maloney Lese-Tour 2011 Szenische Lesung mit Michael Schacht und Jodoc Seidel. Vv: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 17.30 Uhr

Montag, 07.11. Biel Montags um Sieben – Whiteout «Am Anfang war alles noch nichts». Bilder von Lena Lauterburg mit einer Performance des Trio Synfloreszenz. Vv: Kollekte. Atelier PiaMaria, Quellgasse 3. 19.00 Uhr

Dienstag, 08.11. Bern Andreas Thiel verzettelt sich Das neue Politsatire-Programm. Am Flügel und am Akkordeon: Annalena Fröhlich. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Die heilige Johanna der Schlachthöfe Siehe 4.11. Gymnasien Kirchenfeld, Aula, Kirchenfeldstrasse 25. 19.30 Uhr Gut gegen Nordwind – Premiere Von Daniel Glattauer. Mit Sabine Lorenz und Timo Senff. Vv: Tel. 031 382 72 72. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Junges Theater Basel: Punk Rock Von Simon Stephens. Sieben jugendliche SchauspielerInnen spielen Blutbad in der Privatschule. Eine Produktion, die die Kehle zusammen schnürt. Ab 13 Jahren. Vv: Münstergass-Buchhandlung oder Tel. 031 312 60 60. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr


34 Anzeiger Region Bern

3. bis 9. November 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

///////////////////////// Burgdorf Luumu: Strawberries from the Appletree Gratiskonzert (Kollekte) im Rahmen des Stationentheaters «Schäumende Träume» mit Luumu (Adina Friis (voc, piano) & Thomas Blanchat (drums). Suttergut, Lyssachstrasse 44. 18.30 Uhr ///////////////////////// Düdingen Audio Legend CD-Vernissage. Rock. Vv: www.badbonn.ch Bad Bonn, Bonn 2. 21.30 Uhr ///////////////////////// Lyss George Tourabschluss «Buuregiel» Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik Lyss, Werdtstr. 17. 20.00 Uhr Mark Nolan

///////////////////////// Mühlethurnen Mattis BigBeat Beat. Vv: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

Shirley Grimes tauft in der Cappella ihre neue Platte

Dele Sosimi spielt im Dachstock

Die Sängerin Shirley Grimes ist vor 18 Jahren aus Irland ausgewandert und seither in Bern heimisch geworden. Obwohl sie ein breites stilistisches Spektrum abdeckt, hat sie der Irish Folk nie ganz verlassen. Auf dem neuen Album, dem ruhigen, akustisch gehaltenen «The Long Road Home», geht sie ihm nun konsequent nach. La Cappella, Bern. So., 6.11., 19.30 Uhr

Der Name sagt einem zunächst vielleicht nichts, aber: Dele Sosimi war musikalischer Leiter in Bands von Fela Kuti und dessen Sohn Femi. Inzwischen in London ansässig, pflegt Sosimi weiterhin den Afrobeat. Er ist bei ihm geprägt von starken Funkgrooves, JazzBläsern und traditioneller Musik aus Nigeria. In Bern spielt er mit 15-köpfigem Orchester. Dachstock der Reitschule, Bern. Fr., 4.11., 21 Uhr

Donnerstag, 03.11. Bern Belleruche (Tru Thoughts/UK) Belleruche sind Kathrin deBoer, Ricky Fabulous und DJ Modest. Soultronica, Electronica, Soul. Vv: www.petzitickets.ch Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr C’est la vie – Nils Althaus verforscht sich Die Wirklichkeit der Ausstellung oder die Fantasie seiner Lieder – was ist haarsträubender? Naturhist. Museum, Bernastr. 15. 19.30 Uhr Christian S – Urban Jazz Chiubi Christian S (piano, vocal), Bänz Bessire (bass), Marcel Steffen (drums). Die Band gibt einen Set voraus. Danach sind MusikerInnen zum Mitspielen willkommen. Der Anlass ist stilistisch offen. Piazza Bar, Hirschengraben 11. 20.15 Uhr I Cantimbanchi - metamorfosi Neapolitanische Lieder und verbotene Geschichten Musik für Gitarre von Mauro Giuliani. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 20 Uhr Il Tempo Gigante (DK) & Blomstre (CH) Folk. Vv: www.petzitickets.ch/ Rockaway Beach. ISC Club, Neubrückstr. 10. 20.30 Uhr Madame Benz Groovige Liveband, die sich voll dem Memphis Soul von Booker T. & the MGs verschrieben hat. Vv: Kollekte. Restaurant Du Nord, Lorrainestr. 2. 21 Uhr Mary Stallings Quartet Erstmals im Marians: Die stimmgewaltige Jazzsängerin. Vv: Tel. 031 309 61 11. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/21.30 Uhr Mykungfu & Sekretär (CH) Süsse Melodien wechseln ab mit störischen Lo-Fi-Nummern. Vv: Tel. 031 330 26 25; www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr

Rowboat Night/Monoski/Buvette/ Kurz Welle Roch, Electronica. Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21 Uhr Tomazobi Zeitgeist-Troubadour. Vv: www.sous-soul.ch Sous-Soul, Junkerngasse 1. 21.30 Uhr Ulisses Rocha (Brasil) Jazz Gitarre. Vv: Tel. 031 372 10 32. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 21.00 Uhr Vidmar 676: Donaflor Brazil Jazz – Cd Releasetour «Donaflor». Anne Florence Schneider (voc), Claude Schneider (g), Floriano Inàcio (p), Dudu Penz (eb), Mauro Martins (dr). Vv: www.bejazz.ch BeJazz Club / Vidmarhallen, Könizstr, 161. 20.30 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Teardrop: Moira Gratiskonzert (Kollekte) im Rahmen des Stationentheaters «Schäumende Träume» mit Moira (Carola Wirth, voc, piano, acc, glockenspiel). Suttergut, Lyssachstrasse 44. 18.30 Uhr ///////////////////////// Thun Gustav & Les Frères M Der Freiburger Musiker im Trio. Vv: sucks@mokka.ch und Zig Zag Records, Tel. 033 222 64 45. Mokka, Allmendstr. 14. 20.30 Uhr

Freitag, 04.11. Bern Africa, Africa! Dele Sosimi & His Afrobeat Orchestra (UK) Ex-Fela Kuti & Musical Director of «Egypt 80». Afrobeat, Funk. Vv: www.petzitickets.ch Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 21.00 Uhr

BeJazz: Deep Submarine Siehe Artikel S. 1. CD-Taufe «Deep Submarine Blue». Daniel Woodtli (tp, flh), Ivo Prato (ts, ss), Peter Friedli (p), Christoph Sprenger (b), Rolf Huwyler (dr). Vv: reservation@ bejazz.ch BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr Djinbala und Djinbala in the Kosmos Feurige Djipsy-Rhythmen aus dem Abendland. Vorband: Djinbala in the Kosmos (Songwriter Folk Pop). Vv: Musik Krompholz, Spitalgasse 28, Tel. 031 328 52 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.15 Uhr Katryn Hasler/Plastik Kayam Ali Kawa – Tabla, Lionel Gafner – E-Bass, Katryn Hasler – Baritone Violin, Electronics, Composition. Tonus-Music Labor, Kramgasse 10. 21 Uhr Marie & Claire Progressiver Chanson-Pop. ONO Bühne Bar, Kramgasse 6. 20.30 Uhr Mary Stallings Quartet Siehe 3.11. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Monophon (SG) Live. Danach DJ. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Two for Tea Gypsy Jazz. Gratiskonzert (Kollekte) im Rahmen des Stationentheaters «Schäumende Träume» mit Simon Wyrsch (clarinet) und Chris Ruh (guitar). Suttergut, Lyssachstrasse 44. 18.30 Uhr ///////////////////////// Köniz Jazz Night Kiwanis Club Big Band der Musikschule Köniz/ Chantemoiselle. Kulturhof – Schloss Köniz, Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr

Inserat

Joshua

Redman

tenor/soprano saxophone

<wm>10CEXKIQ6AMBAEwBdx2Vt60LKGpKlrEASPIWj-r0gwiHHTu8LwqW072i4gBjBIKoEWFHMxH5MczIT74hMIMqlgXv9v53PdL1mB8R1RAAAA</wm>

mehldau

«The art of the duo»

///////////////////////// Mühlethurnen Don P. & The Blue Jags Texas-Blues. Vv: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Rubigen Fish Fishhead Tour. Marillion-Songs and more. Vv: Tel. 031 721 0 721. Mühle Hunziken. 21.00 Uhr ///////////////////////// Thun Boo Boo Davis Die Blues Legende aus dem Delta. Vv: sucks@mokka.ch und Zig Zag Records, Tel. 033 222 64 45. Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr Singtonic – Gut gestrickt is halb gesungen Vocal Comedy. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10. 20.15 Uhr

Samstag, 05.11. Bern ABBA Gold Alle ABBA-Superhits in einer grandiosen Live-Show! Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800 oder www.dominoevent.ch National, Hirschengraben 24. 20.00 Uhr David Emanuel Singer-Songwriter aus Bern. Vv: Kollekte. Piazza Bar, Hirschengraben 11. 21.00 Uhr Dick Brave & The Backbeats (CA) Rockabilly. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.15 Uhr Havana del Alma/Konzert und CD-Taufe Siehe Artikel S. 12. Abdiel Montes da Oca (Cuba) piano & vocals, Brigitte Wullimann (CH) vocals, Marco Rohrbach (CH) E-bass, Adrian Christen (CH) percussion. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 20.00 Uhr Mary Stallings Quartet Siehe 3.11. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Brad <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjICAFNdef8NAAAA</wm>

///////////////////////// Lyss Kmfdm (US/FR/DE) Support: Tamtrum (FR). Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik Lyss, Werdtstrasse 17. 21 Uhr

piano

Mittwoch, 16.11.11 • Kultur-Casino Bern 20.00 Uhr VORVERKAUF: www.ticketcorner.ch SBB, Die Post, Manor, Coop City, Olmo-Ticket, Thalia VERANSTALTER: AllBlues Konzert AG in Zusammenarbeit mit MusicLine & BeJazz

www.allblues.ch

Radio Osaka is back Innovative Klangwelten zwischen NewJazz, Ambient und ProgRock. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Bar, Kramgasse 6. 20.30 Uhr Silvia Schürch & Band Live Country-Musik. Vv: Eintritt frei. Trucker–Bar, Bümpliz, Gotenstr. 6. 20 Uhr Swiss Tenors und Leo Wundergut live Westside feiert seinen 3. Geburtstag – die 3 wunderbaren Stimmen der Swiss Tenors und Leo Wunderguts sind auch mit dabei. Vv: Kostenlos. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 15.00 Uhr

///////////////////////// Rubigen Fish Fishhead Tour. Marillion-Songs and more. Vv: Tel. 031 721 0 721. Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

Sonntag, 06.11. Bern Bee-Flat: Phall Fatale (CH/UK) Joana Aderi (voc, electronics), Joy Frempong (voc, sampler, small instruments), John Edwards (b), Daniel Sailer (b, electronics), Fredy Studer (d, per). Hardcore Pop Jazz. Vv: www.petzitickets.ch; www.starticket.ch, OLMO Ticket, Bern. Progr_Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Dirk Raufeisen and Gabriel Arnold Jazz meets Classic. Ein Piano-Abend. Vv: Tel. 031 311 43 36. Hotel Belle Epoque, Gerechtigkeitsgasse 18. 17.30/20.00 Uhr Kellermensch (DK)/Fredy Rotten & Alexandra Werner (CH) Rock, Progressive, Folk, Metal. Vv: www.petzitickets.ch ISC Club, Neubrückstr. 10. 20.30 Uhr Ken & Kü Songs and Improvisations. Ken Mallor (Pianist and Singer), Felix Kübler (Kontrabass). Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 14 Uhr Shirley Grimes CD-Taufe: The Long Road Home. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Gus MacGregor feat. Jaël (Lunik) Pop, Country, Folk und Blues. Vv: Tourist Office Burgdorf, Tel. 058 327 50 92; www.theaterburgdorf.ch Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Köniz The Nightincales: «I üsem Huus» Vocal ensemble. Eine Musikalische Reise durchs Haus. Pop- und Jazz-Stücke in erfrischenden a cappella Arrangements. Kath. Kirche St. Josef, Stapfenstr. 25. 17 Uhr ///////////////////////// Liebefeld Rhonda Dorsey im Duett Von Jazz bis Gospel, R&B bis Pop und Eigenkompositionen. Haberbüni, Könizstr. 175. 18.30 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Raindrop-Singers Thank you for the music - Gospelsongs, Spirituals, Stücke aus Musicals und musikalische Leckerbissen. Vv: Kollekte. Reformierte Kirche, Obere Zollgasse 15. 17.00 Uhr ///////////////////////// Thun 17 Hippies Grosse Herzmusik aus Berlin. Vv: sucks@mokka.ch und Zig Zag Records, Tel. 033 222 64 45. Mokka, Allmendstr. 14. 20.30 Uhr

Montag, 07.11. Bern Jazz am Montag Es spielen Studierende des Studienbereiches Jazz – Anschliessend Jam-Session. Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 20.30 Uhr

Michael Wespi & Band DRS 3 Best-Talent Michael Wespi ist nach dem Release seines Albums «Hope» wieder fleissig auf der Bühne anzutreffen. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 20 Uhr Swiss Jazz Orchestra – Latin Gala Night feat. Chico Pinheiro Brazil Big Band Jazz mit dem SJO & Chico Pinheiro. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr The Bridge Trummers offene Bühne für alle – und Spezialgast Andry Trinkler. Vv: Kollekte. Café Kairo, Dammweg 43. 20.15 Uhr ///////////////////////// Biglen LiedArt 11 Eine wahre Fundgrube kostbarer Schätze, die entdeckt sein wollen... Vv: www.ticketeria.org/0900 10 11 12. kulturfabrikbigla, Syrengasse. 19.30 Uhr

Dienstag, 08.11. Bern C’est la vie – Nils Althaus verforscht sich Siehe 3.11. Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15. 19.30 Uhr Emma & Co Varieté-Pop (Mundart). Emma/Sara Rutz – Stimmbänder & Tasten. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Bar, Kramgasse 6. 20.30 Uhr Regina Carter’s Reversethread Vv: Tel. 031 309 61 11. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/21.30 Uhr Singer’s Night Franziska Brücker. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 21.00 Uhr Tuesday Jazz Jam Öffentliche & unabhängige Berner Jamsession, freier Zugang. Publikum sowie einsteigende MusikerInnen sind willkommen. Die Jamband: Sam Mösching, guitar; Danilo Djurovic, drums; Jonas Tauber, bass. Vv: Eintritt frei. 5ème Etage, Mühlenplatz 11. 20.30 Uhr Watch you from Afar (IRL) Support: Axis Of (UK). Postmetal, Instrumental Power Rock. Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20 Uhr

Mittwoch, 09.11. Bern Akku Quintet Manuel Pasquinelli (dr), Thierry Lüthy (ts), Markus Ischer (git), Maja Nydegger (p, rho), Jeremias Keller (eb). Restaurant Lokal, Militärstr. 42. 20.30 Uhr Bill Allred Jazzmen Ein Abend mit der amerikanischen Jazzlegende Bill Allred. Vv: Musik Krompholz, Spitalgasse 28, Tel. 031 328 52 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 19.45 Uhr C’est la vie – Nils Althaus verforscht sich Siehe 3.11. Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15. 19.30 Uhr Fink (UK) Fin Greenall (g, voc), Guy Whittaker (b), Tim Thornton (d). Songs & Chanson, Perfect Darkness. Vv: www.petzitickets.ch; www.starticket.ch Progr_Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Improvisiertes am Mittag An Chen (Gouna/Stimme), Johannes Utzinger (Geige/Schwegel). Pauluskirche, Freiestr. 8. 12.15 Uhr Regina Carter’s Reversethread Siehe 8.11. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/21.30 Uhr The Diamond Road Show Live: Digger Barnes. Visuals: Pencil Quincy. Country. Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20 Uhr ///////////////////////// Biel Douleur, partir Eine musikalische Erkundung des Verlassens. Musik von Mathieu Corajod, Wael Sami Elkholy, Helmut Oehring und Hassan Taha. Mit den Studierenden des Théâtre musical. HKB-Musik, Théâtre Musical, Jakob Rosiusstrasse 16. 19.30 Uhr ///////////////////////// Düdingen Friska Viljor/William The Contractor Schwedisches Feuerwerk. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Bad Bonn, Bonn 2. 21.30 Uhr


3. bis 9. November 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

Inserat

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch

Anzeiger Region Bern

35

Kammerorchester Neufeld Bern Künstlerische Leitung: Iwan Wassilevski. Solist: Alexandre Dubach, Violine. Werke von J. Haydn, F. Waxman, F. Schubert, G. Bizet und J. Rodrigo. Vv: Nur Abendkasse. Nydeggkirche. 20.00 Uhr

<wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

Kertesz Wettbewerb SAMP Studierende im musikalischen Wettstreit: N. Albash, A. Markovic, Klavier; F. Pfistner, J. Heidekker, Violine; I. Züst, Panflöte; A. Schneider, S. Wessel, O. Lukashenko, Gesang. Heutschi Pianos, Thunstrasse 7. 16.15 Uhr

Donnerstag, 03.11. Bern Dozierendenkonzert 1 Michael Form (Blockflöte), Dirk Börner (Cembalo). Werke Von: Benedetto & Alessandro Marcello, J. S. Bach, A. Vivaldi, uvm. HKB-Musik, Konservatorium Bern, Kramgasse 3. 20.00 Uhr Klassenaudition Violine Stud. der Klasse von Bartlomiej Niziol. HKB-Musik, Kammermusiksaal, Papiermühlestrasse 13a. 18.00 Uhr

Freitag, 04.11. Bern Kammerorchester Neufeld Bern Künstlerische Leitung: Iwan Wassilevski. Solist: Alexandre Dubach, Violine. Werke von J. Haydn, F. Waxman, F. Schubert, G. Bizet und J. Rodrigo. Vv: Nur Abendkasse. Nydeggkirche. 20.00 Uhr Klassenaudition Klavier Studiernede der Klasse von Pierre Sublet. Grosser Konzertsaal der HKB, Papiermühlestrasse 13d. 18.00 Uhr Musizierstunde Violine Klasse von Elisabeth Glatthard. Konservatorium, Kramgasse 36. 20.00 Uhr Nino Rota: Mysterium Oratorium. CH-Erstaufführung. Berner Gemischter Chor, Swissair Voices, Jugendchor St. Laurentius Bülach, Orchester Santa Maria Luzern und Solisten. Leitung: Christoph Marti. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Franz. Kirche, Predigergasse 1-3. 19.30 Uhr Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss angeli, sogni, melodie celesti... – Barock­ musik, gespielt von M. Croci. Vv: Kollekte. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr ///////////////////////// Biel Familienkonzert SchülerInnen aus der Klavierklasse von Karin Schneider spielen mit ihren Geschwistern, Eltern, Kusine... Programm nach Ansage. Vv: Eintritt frei. Musikschule Biel, Bahnhofstr. 11. 19.30 Uhr ///////////////////////// Langenthal Konzert und Diner für den neuen Flügel Diner Concertant mit Javier Bezzato (Klavier). Werke von Franz Liszt. Erlös zu Gunsten des neuen Flügels für die Aula der Musikschule. Anm.: info@musikschulelangenthal.ch; 062 922 69 07. Hotel Bären, St. Urbanstr. 1. 19.00 Uhr ///////////////////////// Münsingen Caroline Marti Organistin. Buxtehude, Pachelbel und Bruhns. Ref. Kirche. 18.45 Uhr

Samstag, 05.11. Bern Concert Sérénade L’Orchestre Festival, Leitung: Meinrad Koch, Solist: Berkant Nuriev, Klavier. Werke von G. Gershwin («Rhapsody in Blue»), P. Tschaikowsky, J. Brahms, A. Dvorák, J. Offenbach, D. Schostakowitsch. Vv: Müller & Schade AG. Konservatorium, Kramgasse 36. 20.00 Uhr

GRATISTICKETS!

g

sun

lo Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur­veranstaltung der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Les Passions de l’Ame Siehe Artikel S. 12. Orchester für Alte Musik, Bern. Werke von Pisendel, Fux, Goldberg, Zelenka. Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 19.30 Uhr ///////////////////////// Ittigen Sinfonieorchester Ostermundigen Miriam Lätsch (Solistin), Alexandru Ianos (Leitung). Werke von: C. Schumann, L. van Beethoven, R. Schumann. Reserva­ tion möglich: m.jaermann@bluewin.ch/ 031 859 78 74. Rudolf Steiner-Schule, Konzertsaal, Ittigenstr. 31. 19.30 Uhr ///////////////////////// Thun Im Rathaus um 4: Chromatic Silence Wisam Gibran (Oud). Vv: Kasse ab 15.15 Uhr. Rathaus Thun, Rathausplatz. 16.15 Uhr

Sonntag, 06.11. Belp Herzogenberg Trio Monika Urbaniak (Violine), Ria Wolff (Viola), Tobias Schabenberger (Klavier). Werke von Mozart, Schumann. Reformierte Kirche. 17.00 Uhr ///////////////////////// Bern 2. Lauschangriff – Konzert für die ganze Familie Siehe Artikel S. 3. «Bern im 3/4-Takt». Berner Symphonieorchester. Jean-François Verdier (Leitung), Matthias Gawriloff (Moderation). Walzer von J. Strauss, Mozart, Beethoven, R. Strauss u.a. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Kultur-Casino, grosser Saal, Herrengasse 25. 14.30 Uhr Bühne frei für junge Talente Matinee mit Elena Zhunke (Violine) und Raissa Zhunke (Klavier). Werke von I. Stravinsky, S. Prokofjew, J. Sibelius und B. Britten. Vv: Tel. 031 332 77 60. Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 11 Uhr Das Gesicht Jesajas Oratorium von Willy Burkhard. Cäcilienchor Thun, Vokalensemble Cantica Thun, Orchester ad hoc und Solisten. Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00. Berner Münster, Münsterplatz 1. 17.00 Uhr Kantatenchor Bern/Bach-Collegium Bern Josef Zaugg (Leitung). Werke von J. S. Bach. Vv: BernBillett, Bern. Tel: 031 329 52 52 www.bernbillett.ch Heiliggeistkirche, vis-à-vis Bahnhof. 11 Uhr

Pietro Cinotti

(Kein Ticket-Verkauf)

Zubin Mehta dirigiert im Kultur-Casino

Nino Rotas «Mysterium» in der Französischen Kirche

Zum Auftakt der Kulturprozent-Classic-Konzerte tritt Maestro Zubin Mehta mit seinem Orchester Maggio Musicale Fiorento an. Als Gast präsentiert er den Nachwuchspianisten Francesco Piemontesi. Für Studierende, Schüler und Lernende gibt es 15 Minuten vor Konzertbeginn Last-Minute-Tickets für 8 Franken. Kultur-Casino, Bern. Di., 8.11., 19.30 Uhr

Begleitet vom Luzerner Orchester Santa Maria vereinen der Berner Gemischte Chor, die Swissair Voices sowie der Jugendchor St. Laurentius Bülach ihre Stimmen, um das siebzigminütige Oratorium «Mysterium» von Nino Rota (Bild) zum Klingen zu bringen. Der Komponist schrieb das Bibel-inspirierte Stück 1962 im spätromantischen Stil für eine Aufführung in Assisi. Französische Kirche, Bern. Fr., 4.11., 19.30 Uhr

///////////////////////// Köniz The Nightincales: «I üsem Huus» Vocal ensemble. Eine Musikalische Reise durchs Haus. Pop- und Jazz-Stücke in erfrischenden a cappella Arrangements. Kath. Kirche St. Josef, Stapfenstr. 25. 17 Uhr

Migros-Classics: Orchestre del maggio musicale fiorentino Zubin Mehta (Leitung), Francesco Piemon­ tesi (Klavier). Werke von Mozart und Beethoven. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Kultur-Casino, grosser Saal, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

///////////////////////// Konolfingen Orchester Konolfingen Gregor Krtschek (Trompete), Leitung: Hans Gafner. Werke von Juan C. de Arriaga, Richard Wagner und J. Nepomuk Hummel. Vv: Kollekte. Ref. Kirche. 17.00 Uhr ///////////////////////// Liebefeld Sinfonieorchester Ostermundigen Miriam Lätsch (Solistin), Alexandru Ianos (Leitung). Werke von: C. Schumann, L. van Beethoven, R. Schumann. Res. möglich: m.jaermann@bluewin.ch/031 859 78 74. Thomaskirche, Neuhausplatz. 17.00 Uhr ///////////////////////// Ligerz Licht und Schatten Heitere und dunkle Gestalten aus Tier-, Mythen- und Märchenwelten. Werke von Verdi, Wagner, Saint-Saëns, Tschaikowski. Joachim Forlani (Klarinette), Irena Todorova (Klavier). Aarbergerhus. 17.15 Uhr ///////////////////////// Münsingen Maseltov Ensemble Klezmer Musik. Psychiatriezentrum Münsingen. 14.00 Uhr

Les Passions de l’Ame Siehe 5.11. Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 17.00 Uhr

///////////////////////// Muri bei Bern 3. Mettlen-Konzert Thierry Roggen (Kontrabass) und Simon Langenegger (Klavier) mit Werken von Sperger, Hauta-Aho, Roggen, Boccherini, Bottesini und Sankey. Vv: www.villamettlen.ch Villa Mettlen, Pourtalèsstrasse 35. 17 Uhr

Meisterkonzert Trio Zimmermann: Frank Peter Zimmermann (Violine), Antoine Tamestit (Viola), Christian Poltéra (Violoncello). Beethoven: Streich­ trios op. 9 Nr. 1-3. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 17.00 Uhr

///////////////////////// Nidau Bach – Sündhaft gut Kantatenkonzert Jakob Pilgram (Tenor), Patricia Häusermann (Alt). Vokalensemble Larynx Collegium musicum Biel mit barocken Instrumenten. Kirche. 17.00 Uhr

///////////////////////// Biel Haydn: Harmoniemesse/C.Ph.E.Bach: Magnificat Chor Ipsach, Sinfonie Orchester Biel, AnneFlorence Marbot (Sopran), Barbara Erni (Alt), Michael Feyfar (Tenor), Martin Bruns (Bariton), Bernhard Scheidegger (Ltg.). Vv: tickets@chor-ipsach.ch Kongresshaus, Zentralstr. 60. 17.00 Uhr

///////////////////////// Thun Kantatenchor Bern/Bach-Collegium Bern Josef Zaugg (Leitung). Werke von J. S. Bach. Vv: BernBillett, Bern. Tel: 031 329 52 52 www.bernbillett.ch Stadtkirche. 17.00 Uhr

///////////////////////// Freiburg Orgelkonzert Annerös Hulliger Concerto alla maniera italiana. Werke B. Pasquini, D. und A. Scarlatti, M. Rossi, B. Storace, M. Chiesa. Kirche St. Moritz. 16.00 Uhr ///////////////////////// Kehrsatz Kammerorchester Neufeld, Alexandre Dubach Leitung: Iwan Wassilewski. Werke von Schubert, Haydn, Bizet, Rodrigo und Waxman. Vv: Kilchenmann AG, Kehrsatz. Oekumenisches Zentrum, Mättelistr. 24. 18 Uhr

Montag, 07.11.

Dienstag, 08.11. Bern Choeur Les Voix Nicolas Farine (Leitung), Noelle-Anne Darbellay (Violine), Olivier Darbellay (Horn). Werke von J.L. Darbellay, H.E. Frischknecht, M.E. Keller, F. Cattin u.a. Vv: Abendkasse. Französische Kirche, Predigergasse 1-3. 20.00 Uhr Klassenaudition Fagott Studiernede der Klasse von Lyndon Watts. Grosser Konzertsaal der HKB, Papiermühlestrasse 13d. 18.00 Uhr

Mittwoch, 09.11. Bern Halb eins zu persischer Poesie Im Rahmen der Austellung...denn die Menschen sind alle Geschwister. Mohammed Rezaeian (Wort, Student), Nehad El-Sayed (Oud). Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Spätkonzert: Vollmund Abendlieder und Mondarien. Ursula Füri-Bernhard (Sopran), Benjamin Engeli (Klavier). Werke u.a. von Ch.W. Gluck, F. Schubert, J. Brahms, A. Dvorak, G. Fauré und G. Miller. Vv: www.menuhinforum.ch Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 21.00 Uhr Vers le paradis Requiem von Gabriel Fauré. Weitere Werke von E. Satie, Lili Boulanger und M. Kaufmann. Chor Laltracosa Bern, Opus Orchester Bern, Josira Salles (Sopran), Roger Bucher (Bariton), Michael Kaufmann (Ltg) Vv: www.laltracosa.ch Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 20.15 Uhr

Inserat

Galakonzert Freitag, 11. November 11, 19.30 Uhr Kultur-Casino Bern, Grosser Saal

Berner Symphonieorchester Mario Venzago Musikalische Leitung und Moderation Maria João Pires Klavier Chor Stadttheater Bern Richard Wagner: Vorspiel Erster Akt zu Lohengrin «Einzug der Gäste» aus Tannhäuser

Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur Giuseppe Verdi: Ouvertüre zu La forza del destino

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIFAPDIHWENAAAA</wm>

<wm>10CEXKoQqAQBAE0C9ymR1ujj23CHLtMIjdImb_PwkWw2tvjJThs_bt6HsCmkCRygKamIpmFTUdDMJ99gqCBdkQy__tfK77BRULXTxRAAAA</wm>

Othmar Schoeck: «Sommernacht». Pastorales Intermezzo Jacques Offenbach: Ouvertüre zu Orpheus in der Unterwelt Maurice Ravel: «Boléro». Ballet pour orchestre

Bern Klassenaudition Gitarre Studiernede der Klasse von Elena Casoli. Grosser Konzertsaal der HKB, Papiermühlestrasse 13d. 18.00 Uhr

Illustration: Urs Fueter Gestaltung: Markus Schneider

Klassenaudition Violine Studierende der Klasse von Bartlomiej Niziol. HKB-Musik, Kammermusiksaal, Papiermühlestrasse 13a. 18.00 Uhr Mit freundlicher Unterstützung

www.bernorchester.ch

Karten: BERN BILLETT 031 329 52 52 www.bernbillett.ch


36 Anzeiger Region Bern

3. bis 9. November 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

New Space. Scheibenstr. 6. An der Aare. Ein Projekt, in dem sich der bildende Künstler Klaus Zwick mit dem Dichter Heinrich von Kleist auseinandersetzt. Bis 5.11. Reformiertes Kirchgemeindehaus. Frutigenstrasse 22. Blick ins Paradies. «Kunst im KGH»: Erste Wechselausstellung mit Bildern zum Thema «Blick ins Paradies», gestaltet von Kindern und Erwachsenen der Thuner Malschule. Bis 19.11., tägl. 8-20. Schlossberg 4. Fotoausstellung über Maggie Tapert. Das Projekt «ORGASMOBILE». VERNISSAGE: Do 3.11. 17. Ausstellung bis 24.11. Do-Sa 14-18. ///////////////////////// Walkringen Galerie Rüttihubelbad. Christophe Girardin/Andreas Wiesmann. Bilder/Skulpturen. Bis 22.1. tägl. 10-17.

Skizzen in der Galerie Krethlow

«Punkt um» im Schlosskeller Fraubrunnen

Während eines Monates laden Michael Krethlow und Madeleine Wuillemin in ihrer Galerie zum Betrachten einer Vielzahl von Skizzen unterschiedlicher Künstler. Zu sehen sind Werke von Christian Denzler, Gabi Hamm, Johannes Spehr, Till Freiwald, Inga Häusermann und weiteren. Galerie Krethlow, Bern. Ausstellung bis 26.11.

Die Ausstellung «Punkt um» im Schlosskeller Fraubrunnen zeigt Werke der beiden Künstler Andres Meyer und Bernhard Schilling. Meyer arbeitet für seine Malereien teils mit mineralischen Pigmenten aus der Provence. Schillings bewegte Skulpturen, die «Zeitobjekte», setzen sich mit der Darstellung der Zeit auseinander. Schlosskeller, Fraubrunnen. Vernissage: Fr., 4.11., 17 Uhr. Ausstellung bis 20.11.

///////////////////////// Wichtrach Galerie Henze & Ketterer. Kirchstrasse 26. Peter Weibel/Vollrad Kutscher. Mediapoet. Installation./Escape. Porträtinstallation Weibel. Im Kunst-Depot. Bis 3.12., Di-Fr 10-12, 14-18; Sa 10-16.

Galerie Rigassi. Münstergasse 62. Rigassi-Reloaded. 1. Ausstellung 20 Jahre Galerie Rigassi. Bis 19.11., Di 14-18.30; Mi-Fr 11-13 + 1418.30; Sa 10.30-14 (Okt.) + 10.30-16 (Nov.).

///////////////////////// Langenthal Kunsthaus. Marktgasse 13. Alicja Kwade & Ana Roldán. «Blank Back Mirror». Installationen. Bis 13.11., Mi/Do 14-17; Fr 14-19; Sa/So 10-17.

Eletto GmbH. Rathausgasse 55. Virginia Zanetti (1981): Curare il curatore. Erste Einezlaustellung der Florentiner Künstlerin in der Schweiz. Die Originalaquarelle aus: Una breve storia della curatela (Postmediabooks 2011) von Hans Ulrich Obrist sowie weitere Werke. Bis 26.11., Do 16-18, Fr 12-18.30, Sa 13-17.

Ausstellungen Bern 9a am Stauffacherplatz. Stauffacherstrasse 9a. Gabriela Pia von Däniken. «Verwandlungen», Malerei. Sa 15.10., 17-19.00 + 20.10. bis 5.11., Do/Fr 17-19; Sa 10-14. Alterszentrum Viktoria. Schänzlistr. 63. Cornelia Feldmann. «Aufleuchten». Blütenformen und Blütenblätter. Grossformatige Bilder in Acryl. Bis 18.11., tägl. 9-17.30. AMAG RETAIL Bern/Audi Center Bern. Wankdorffeldstr. 60. Fotoausstellung von Julia Saner. «Impressions». Auf ihren Reisen und weltweiten Engagements hat Julia Saner immer auch Zeit gefunden, sich ihrem Hobby, der Fotografie, zu widmen. Bis 19.11., Mo-Fr 8-18.30; Sa 9-16 . Auktionshaus Dobiaschofsky. Monbijoustr. 30/32. Dobiaschofsky Kunst­ auktionen – Vorbesichtigung. Gemälde, Grafik, Plakate, Schweizer Kunst, Antiquitäten, Skulpturen, Schmuck. Auktionen: 9.11. bis 12.11. www.dobiaschofsky.com Von 29.10- 6.11., tägl. 10-19. BuFFet der BFF. Monbijoustr. 28. Karin Widmer. «Chrutt u Chabis» auf Papier und Leinwand zubereitet. VERNISSAGE: Di 1.11., 18. Ausst. bis 23.12. + 9.1. bis 2.2., Mo-Do 8-16; Fr 8-15.30. Bundeshaus-Medienzentrum SRG. Bundesgasse 8. Urs Grunder – «lichtsichten». Grunders Werk beschäftigt sich mit der Exploration des Lichts und seiner Schatten und den vielen Möglichkeiten, durch Licht auch für das menschliche Auge oft unsichtbare Dinge sichtbar zu machen. Bis 25.11., Mo-Fr 15-19. Bundesplatz. Rendez-vous Bundesplatz. Licht- und TonShow. Ein 20minütiges Licht- und Tonspektakel bringt die Fassade des Bundeshauses in Schwingung und liefert ein Rendez-vous der Sinne. Kunstgenuss, lanciert der Firma Starlight Events. Bis 26.11., täglich 19 und 20.30h. CabaneB. Mühledorfstr. 18. Faits d’hiver et divers. Bettina Wohlfender. Bis 6.11., Mi-So 17-21.

flair Blumen- und Hofboutique. Kramgasse 60. Anna Roos. Zeichnungen und Aquarelle. Kunstmalerin und Floristin inspirieren sich gegenseitig. Bis 4.11., Mo/Di/Mi/Fr 9-18.30; Do 9-20; Sa 9-18.30: So 23.10., 10-18 . Galerie ArchivArte. Breitenrainstr. 47. Karin Bucher/Rita Kenel. Schwarz – Weiss. Malerei, Zeichnungen/ Oel auf Papier, Siebdruck. Bis 9.11. Do/Fr 16-19; Sa 13-16. Galerie Art & Eigensinn. Gesellschaftsstr. 18b. Astrid Bänziger. Acrylmalerei, Collagen. Mit Kunstwerkstatt. Bis 26.12.12, Mi 10-13 + 17-19.30. Galerie Art+Vision. Junkerngasse 34. Alice Gafner. Holzschnitte. Einführung: Anna Studer. Musik: Livia Otth und Lech Uszynski. Bis 12.11., Di-Fr 14-19; Sa 11-17. Galerie Béatrice Brunner. Nydeggstalden 26. Diana Dodson. «Polare Beziehungen». im FOCUS «Face to Face», Kunstprojekt von Chun Yan Zhang mit Leo Hofmann. Bis 11.11., Mi-Fr 14-18; Sa 11-16. Galerie Bernhard Bischoff & Partner. Im Progr_, Waisenhausplatz 30. X Years – 10 Jahre Galerie Bernhard Bischoff & Partner. Jubiläumsausstellung. Eine Accrochage mit allen von der Galerie vertretenen Kunstschaffenden. Bis 19.11., Mi/Fr 14-18; Do 10-18; Sa 12-16. Galerie Christine Brügger. Kramgasse 31. Christoph Rihs und Amedeo Baumgartner. Installation, Bilder und Skulpturen/Öl auf Leinwand und Papier. VERNISSAGE: Fr 4.11., 18. Ausstellung bis 26.11., Mi-Fr 14-18.30; Sa 11-16. Galerie DuflonRacz. Gerechtigkeitsg. 40. Irina Polin. «Fragile». Bis 5.11., Di-Fr 14-18; Sa 13-17. Galerie Kunstkeller. Gerechtigkeitsgasse 40. Regina Saura. Malerei. Bis 26.11., Do 15-20; Fr 15-18.30; Sa 14-17.

Inserat

Galerie Kunstreich. Gerechtigkeitsgasse 76. Gertrude Elvira Lantenhammer. Lagepläne – by heart! Bilder. Acryl. Bis 26.11. Mo 14-18.30; Di-Fr 9-18.30; Sa 9-16.

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIHANypE48NAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbBd611JDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNoBG1lRWMYvUcJloqaATqrMWEMVtzEAs_5Dzue4XtVY3vFMAAAA=</wm>

Galerie Lichtblick. Stauffacherstr. 6. Heidi Lutz/Silvia Garoni. Fotografien, Spiegelungen/Ceramica Halsschmuck. VERNISSAGE: 4.11. 16. Ausstellung bis 19.11. Do/Fr 14-18; Sa 11-16. Galerie Martin Krebs. Münstergasse 43. Jean-François Luthy. Übergänge. Bis 23.12., Di-Fr 14.30-18.30, Sa 10-14.

WWW.SCHLOSSKELLERFRAUBRUNNEN.CH

Galerie TH13 – Hermès. Theaterplatz 13. Olivier Metzger. «We came along this road» – Fotografien. Bis 14.01., Mo-Sa 10-17. Grand Palais. Thunstr. 3. Three Tree Forest. Raffaella Chiara mit ihren Gästen Anita Rufer & Gabriele De Mario. Vernissage mit Live-Konzert J&L Defer (ab 20.00). VERNISSAGE: Fr 4.11., 18.30. Ausstellung bis 18.11., Do/Fr 17-19. Kirchgemeindehaus Johannes. Wylerstrasse 5. • Oneg Schabbat – Das Untergrundarchiv des Warschauer Ghettos. • Walter Loosli – «Allein mit Gott». Bis 13.11., Mo-Sa 8-18; So 14-17. Kornhausforum. Kornhausplatz 18. Liebesgrüsse aus Moskau. Postkarten aus 74 Jahre Sowjetunion. Bis 17.12., Di/Mi/Fr 10-19; Do 10-20; Sa 10-16. Krethlow Galerie und Kabinett. Gerechtigkeitsgasse 72. Skizzen. Bis 26.11., Mi-Fr 14-18; Sa 11-16. Loeb-Treppenhaus. Spitalgasse 47. Markus und Reto Huber. «Vor dem Ereignis wir der Himmel Zeichen geben». Arbeiten zu aktuellen Themen. Bis 17.12., während den Öffnungszeiten. Marzilibad. Marzilistrasse 29. Jetzt Kunst N°3. Schweizerische Skulpturenausstellung. Bis 19.11., tägl. 8.30-18. offene kirche – in der Heiliggeistkirche. Beim Bahnhof. ...denn die Menschen sind alle Geschwister. Wanderaustellung in der zwanzig MuslimInnen Einblick in ihren Alltag geben und über ihre Sorgen, Hoffnungen und ihren Glauben sprechen. Bis 3.12., Di+ Mi 11-18.30, Do 11-20.30, Fr 11-16.30. ONO Bühne Galerie Bar. Kramgasse 6. Marianne Eggimann. «Ich sehe was, was du nicht siehst». Porzellanarbeiten aus verschiedenen Zeiten und eine neue, permanente Installation. Bis 30.12.; während ONO-Veranstaltungen. Polit-Forum Käfigturm. Marktgasse 67. Swiss Press Photo 11. Die besten Pressebilder des Jahres 2010. VERNISSAGE: Di 8.11., 18.30. Ausstellung bis 17.12., Mo-Fr 8-18; Sa 10-16. Private Gallery Edgar Frei. Weststr. 16. Urban Marginalities. Thomas Hauri, Gian Paolo Minelli, Niklaus Wenger. Ausstellungsrede: Konrad Tobler. Bis 3.12 Fr + Sa 15-19. raum. Militärstr. 60. Sa?a Berounska. «la valse», Federzeichnungen und Malerei. Bis 12.11., Mi-Fr 16-19; Sa 13-16. Substrat. Aarbergergasse 29. Christoph Studer-Harper. Der Berner Künstler zeigt mit «Parure» eine eigens für Substrat erarbeitete Kleinstrauminstallation. Simone Fröbel nimmt mit ihr Performance auf diese Arbeit Bezug. Sa 5.11., 18-19.00.

Stadtgalerie. Im Progr_, Waisenhausplatz 30. Transfer – Eine bblackboxx Delegation. Ein Projekt auf Initiative von Clübli Déserteurs und Collectif Inouite. Bis 26.11., Mi-Fr 14-18; Sa 12-16. ///////////////////////// Fraubrunnen Schlosskeller. Andres Meyer und Bernhard Schilling. «Punkt um»: Malerei mit mineralischen Pigmenten und Zeitobjekte. VERNISSAGE: Sa 5.11. 17. Ausstellung bis 20.11., Mo-Fr 9-11; Fr auch 18-20; Sa 1518; So 10-17. ///////////////////////// Kehrsatz HubRaum – Kunst- & Kulturzentrum. Belpstrasse 24. Zeitlos. Zeitkritische Installationen, Bilder und Skulpturen von 18 Künstlern im Labyrinth des HubRaum’s. Bis 18.12.12, Di-Sa 10-18. ///////////////////////// Köniz Kulturhof – Schloss Köniz. Muhlernstr. 11. Martin Jaegle. Werkschau anlässlich seines 80. Geburtstages unter dem Titel «Ein ROTER Faden». 6.11. bis 20.11., Mo-Fr 10-12 + 15-18; Sa/So 10-12 + 14-17. Proiectum – Kunst bei Kuhn & Bieri AG. Sägestr. 75. Proiectum VI: Jakob Jenzer. Pflanzen – Raster – Spiegelung. Bis 17.11., Mo-Fr 9-17. ///////////////////////// Langenthal Depot for Design. Mühleweg 14. Design Preis Schweiz. Liste der Aussteller unter: www.designpreis.ch. Geführte Besichtigungen jeden Samstag um 15 Uhr. Gruppen auf Anfrage. VERNISSAGE: 4.11. 17., Ausstellung bis 18.12. Mi-So 15-19. ///////////////////////// Muri bei Bern Galerie LIFE IN ART. Belpstrasse 6. Regula Schweizer. Momente. Die Berner Künstlerin stellt ihre Bilder (Öl oder Eitempera) aus. Bis 5.11., Do + Fr 14-18.30, Sa 11-17. ///////////////////////// Thun Atelier & Kunstgalerie Hodler. Hohmadpark, Frutigenstr. 46a. Beata Ivone Eleganti-Studer/Esther von Rotz. Neue Werke/Arbeiten in Tusche. Bis 26.11. Di-Fr 9-12 & 13.30-18.30; Sa 9-16. DAS Atelier Ratatui. Stockhornstr, 18. Anita Senn, Brigitte Roten, Patrica Rogenmoser. SchereSteinPapier. Bis 16.11., Mo-Fr 8.30-16.45. Galerie Art-House. Uttigenstr. 27. Ricardo Fernandez Alberti. Almost human – between dog and cats. Bis 12.11., Do 16-19.30; Fr 14-19; Sa 11-16. Galerie Rosengarten. Bälliz 64. Martin C. Stucki, Judith StuckiWisler und Christoph F. Minder. Bilder, Keramik und Holzskulpturen. Bis 5.11., Di-Fr 14-17; Sa 10-16. Klubschule Migros. Bernstrasse 1A. Fotoclub Thun. Fotoausstellung «Serien». Bis 23.12., Mo-Fr 9-21; Sa 9-17.

kunstmuseen Bern Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee). Monument im Fruchtland 3. Interaktive Ausstellung «über Glück». Im Creaviva dreht sich alles um Glück: Das Loft im Kindermuseum verwandelt sich in eine Art Jahrmarkt mit Gucklöchern, drehenden Tellern und schwebenden Glücksbringern. Bis 4.3.12., Di-So 10-17. Kunsthalle Bern. Helvetiaplatz 1. Santu Mofokeng/Sven Augustijnen. «Chasing Shadows». Thirty Years of Photographic Essays/«Spectres», Film von Augustijnen parallel zu Santu Mofokengs Retrospektive. Bis 27.11., Di-Fr 11-18; Sa/So 10-18. Kunstmuseum Bern. Hodlerstrasse 8-12. • Anna Blume und ich. Zeichnungen von Kurt Schwitters. Bis 8.1.12 • Rectangle and Square. Von Picasso bis Judd, Erwerbungen der Rupf-Stiftung. Bis 8.1.12 • Ernest Biéler. Geträumte Wirklichkeit. Die breit angelegte Retrospektive zeigt das impressionistische Frühwerk, symbolistische und realistische Arbeiten und Biélers vom Jugendstil beeinflusste Malerei – der Höhepunkt in seinem Schaffen. Bis 13.11. • Yves Netzhammer – Die Subjektvierung der Wiederholung. Projekt B. Die Stiftung GegenwART des Mäzens Dr. h.c. Hansjörg Wyss präsentiert ihren Ankauf: eine begehbare Installation aus Bildern, Ton und Projektionen von Netzhammer. Bis 31.12.14 • Amiet. Freude meines Lebens. Sammlung Eduard Gerber. Bis 15.1. • Mysterium Leib. Berlinde De Bruyckere im Dialog mit Lucas Cranach und Pier Paolo Pasolini. Bis 12.2. Di 10-21; Mi-So 10-17. Zentrum Paul Klee. Monument im Fruchtland 3. • Paul Klee. übermütig. Sammlungsausstellung. Bis 18.3.12 • Eiapopeia. Das Kind im Klee. Ausstellung im Rahmen des Jahresthemas «Kind». 120 Zeichnungen und farbige Arbeiten Klees. Bis 11.3.12 Di-So 10-17. ///////////////////////// Biel Centre PasquArt. Seevorstadt 71-75. Arkhaiologia. Archäologie in der zeitgenössischen Kunst. Internationale Themenausstellung. Bis 27.11., Mi-Fr 14-18; Sa/So 11-18: Do 17.11. bis 20h offen. Photoforum PasquArt. Seevorstadt 71-75. Was nun? Linus Bill, Patrick Hari und Timm Ulrichs stellen die Fotografie auf die Probe und hinterfragen sie kritisch. Bis 27.11., Mi-Fr 14-18; Sa/So 11-18.

///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch. Platanenstr. 3. • Franz Gertsch. Aus dem Frühwerk. Die Gemälde sind überwiegend von einer persönlichen, romantischen und teils melancholischen Haltung geprägt. Beziehungen zwischen jungen Frauen + Männern, Landschaften und Mythen bilden die Grundlage. • Franz Gertsch. Die vier Jahreszeiten. Das grosse Vorhaben ist geglückt, Anfang 2011 vollendete der Künstler seinen magistralen Vier Jahreszeiten-Zyklus. • Anna Lea Hucht. Anna Lea Hucht (*1980) präsentiert im Kabinett Aquarelle und Zeichnungen aus den vergangenen fünf Jahren bis hin zu ihren neuesten Arbeiten. Bis 4.3.12, Mi-Fr 10-18; Sa/So 10-17. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun. Hofstettenstrasse 14. Davide Cascio und Peter Stämpfli. «James Bond & Pin-Ups». Im Projektraum enter: labor 4: Jörg Köppl: NOW. Bis 20.11., Di-So 10-17; Mi bis 19.

Museen /Anlagen Bern Botanischer Garten (BOGA). Altenbergrain 21. Über 6000 Pflanzenarten aus allen Gebieten der Erde. Gartenanlage. Schauhäuser mit tropischen Pflanzen: wegen Sanierungsarbeiten bis 20.11.geschl.! Täglich 8-17.30. Einstein-Museum im Historischen Museum. 2. Obergeschoss, Helvetiaplatz 5. Albert Einstein (1879–1955). Einsteins Leben, seine Epoche und seine bahnbrechenden Theorien. Audioguide in 9 Sprachen. Permanent: Di-So 10-17. Historisches Museum Bern. Helvetiaplatz 5. • Sammlungsausstellungen. Steinzeit, Kelten, Römer/Vom Frühmittelalter zum Ancien Régime/Bern und das 20. Jahrhundert/ Kunst aus Asien und Ozeanien/Grabschätze aus Altägypten. Permanent. • Mord und Totschlag. Eine Ausstellung über das Leben. Die Ausstellung beleuchtet das Phänomen Gewaltverbrechen in seiner historischen und aktuellen Dimension. Eine Kooperation mit dem Historischen Museum der Stadt Luxemburg. Bis 1.7.12. Di-So 10-17. Museum für Kommunikation. Helvetiastrasse 16. • Warnung: Kommunizieren gefährdet Ihre Gesundheit. Immer auf dem Laufenden sein, auf jede Nachricht sofort reagieren... Sind sie überfordert, ausgelaugt, genervt? Wir wissen Rat! Nutzen Sie das Therapie- und Wellness Angebot der anderen Art. Ausstellung 4.11-15.7. • Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen. nah und fern: Menschen und ihre Medien/As Time Goes Byte: Computer und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt der Briefmarken. Di-So 10-17. Naturhistorisches Museum. Bernastr. 15. • Das Mäusemuseum. Otto Maus’ wundersame Reise von Margaretha Dubach. 22 Kästen mit präparierten Mäusen erzählen die wundersame Geschichte von Otto Maus. Im Wechselausstellungsraum. 9.11. bis 29.1.12, • C’est la vie. Dem Rätsel Leben auf der Spur. Dauerausstellung. • Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Neue Dauerausstellung. Mo 14-17; Di/Do/Fr 9-17; Mi 9-18; Sa/So 10-17. Robert Walser-Zentrum. Marktgasse 45. Der gedeutete Gehülfe – Gunter Böhmer illustriert Robert Walser. Eine Ausstellung, gestaltet von Roland Stark. Bis 4.11., Mi-Fr 13-17. ///////////////////////// Ittigen Illusoria-Land. Gewerbezone Ey 5. Illusoria-Land. Mit Castel nero d’Illusoria. Museum und Galerie für optische Täuschungen und Holographien von Sandro Del-Prete. Permanent: Mo-Fr und So 14-17; Sa 14-16. ///////////////////////// Köniz Schulmuseum Bern in Köniz. Schloss Köniz/Kulturhof, Muhlernstr. Kindergarten zwischen Tradition und Fortschritt. Sonderausstellung. Bis 5.7.12, Mi/Sa 14-17; So 13-16. ///////////////////////// Riggisberg Abegg-Stiftung. Werner Abegg-Strasse 67. Abegg-Stiftung. Ausstellung angewandter Kunst und kostbarer Textilien. Bis 13.11., tägl. 14-17.30.


Anzeiger Region Bern

37

Béatrice Devènes

Regine Mosimann, Diogenes-Verlag

3. bis 9. November 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

Zwei Buchvernissagen in der Zunft zu Webern

Petros Markaris liest im Assisensaal

Panel zur Nachtkultur im Kornhausforum

Zwei Redaktorinnen der «Berner Zeitung», Stefanie Christ (l.) und Sandra Rutschi, präsentieren ihre neuen Bücher. Der Schauerroman von Christ, «Die Grenzen der Nacht», spielt im Emmental zur Zeit des Zweiten Weltkriegs und handelt von Vampiren. Sandra Rutschis Debütroman, «Im Schrebergarten», ist ein Krimi und handelt von der Unabhängigkeitsbewegung im Jura. Saal Zunft zu Webern, Bern. Mo., 7.11., 20 Uhr

Kaum ein Tag ohne Nachrichten über Griechenlands Schuldenkrise. Da meldet sich Petros Markaris mit «Faule Kredite» zu Wort. Der griechische Mankell und feurige Vorleser versteht den Krimi als Gesellschaftsroman, als Sittenporträt. Diesmal führt er seinen grummligen Kommissar Kostas Charitos ins Bankenmilieu. Amthaus, Bern. Di., 8.11., 19 Uhr

Lärm, Verschmutzung, exzessiver Alkoholkonsum und Gewaltvorfälle brachten das Nachtleben in Verruf. Die Reaktion: eine repressive Politik. Während eines Panels von Bekult, dem Dachverband der Berner Kulturveranstalter, diskutieren u.a. Soziologe Prof. Dr. Kurt Imhof, Regierungsstatthalter Christoph Lerch (Bild) und Polizeichef Manuel Willi. Kornhausforum, Bern. Mi., 9.11., 19 Uhr

Bern Flöte, Rosenkranz und Angelhaken Trouvaillen der Archäozoologie. Führung mit André Rehazek und Marc Nussbaumer. Naturhist. Museum, Bernastr. 15. 12.15 Uhr

Podiumsdiskussion «Wem gehört der Körper?» Die öffentliche und kostenlose Podiumsdiskussion «Wem gehört der Körper» finden im Rahemn der körpersoziologischen Forschungs- und Vernetzungstagung Visions oft he Body statt. Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67. 18 Uhr

Visite guideé: Paul Klee – exubérant Visite de la collection du Zentrum Paul Klee. La pensée artistique de Paul Klee se penche intensément sur le langage, le théâtre et la musique. Elle thématise aussi l’architecture et la technique. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.30 Uhr

Wissenschaftscafé: Depressionen – Leben wir im Zeitalter der Melancholie? Mit Prof. Sabine Hahn, Werner Fey, Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Moderation: Toni Koller. Thalia, Bücher (im Loeb), Spitalgasse 2. Sous-sol 47. 17.30 Uhr

Talk & Read Lesung mit Lukas Hartmann, musikalische Begleitung: Jonas Iten, Solocellist. Apéro ab 18.30h. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 19.30 Uhr

Siderato & Martini: Magie hoch Zwei Siderato (Prf. Peter Mürner), Martinti (Martin Bögli). Zauberei und eigentlich Unmögliches sind ihr Handwerk... Essen möglich ab 18h.Vorprogramm ab 19.30h. Bistrot Morillon, Morillonstr. 8 + 10. 20.30 Uhr

///////////////////////// Köniz Offenes Atelier: Akt-Los Schwarz Gänsehaut & gezinengut 2011 – Wildsaison. Hausrot, Schulhausgässli 7. 11.00 Uhr

Textilkunst im 18. und 19. Jh. /Wirtschaftswachstum dank Sklavenhandel? Kurzreferate und Publikumsdiskussion zur Rolle der Indiennes-Produktion (Baumwolltextilien) in der Schweiz und der Zusammenhang mit dem transatlantischen Sklavenhandel im 18. und 19. Jahrhundert. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 18 Uhr

///////////////////////// Biel Fondue Chinoise à discretion Schlemmen soviel das Herz begehrt auf dem Bielersee (MS St. Petersinsel). Mit musikalischer Unterhaltung. Ab Hafen/Schiffländte. 19.30 Uhr

///////////////////////// Riggisberg Führung: Abegg-Stiftung Ausstellung angewandter Kunst und kost­ barer Textilien. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67. 15.00 Uhr

Donnerstag, 03.11.

Treffpunkt «Grundeinkommen» Bern In verschiedenen Städten treffen sich regelmässig Menschen, um über die mögliche Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens in der Schweiz zu diskutieren. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 19.00 Uhr Wie kann man destruktiver Gewalt und konstruktiven Konflikten unterscheiden? Vortrag von Charles Rojzman. Die Veränderungen der modernen Welt führen zu neuen unausweichlichen Konflikten, die zu Gewalt einer Eskalation der Gewalt oder zu neuen kreativen Lösungen führen können. Politforum Käfigturm, Marktgasse 67. 17.30 Uhr ///////////////////////// Köniz Reno Sommerhalder Ungezähmt. Bilder und Geschichten über seine Leidenschaft für Bären... Vv: www.olalei.ch/Tel: 031 974 1102. Aula des Oberstufenzentrums Köniz, Schwarzenburgstrasse 321. 20.00 Uhr

Freitag, 04.11. Bern Diskussionsforum: Café Culturel An welchem Zipfel packt man die Musik? Studierende CAS Teaching Artist. Gast: Gertrud Schneider. PROGR – Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30. 18.00 Uhr Entwicklungspsychologie des Führung: Frauengeschichten Kennen Sie die geheimnisvolle Lilith, die berühmte Königin von Saba und Salome, die Hebamme? Anmeldung: 079 760 26 74 oder an muensterturm@bernermuenster.ch Berner Münster, Münsterplatz 1. 18.00 Uhr Icon Poet – Alle Geschichten dieser Welt Mit den Gebrüder Frei, Spielautoren. Vv: Tel. 031 309 09 09. Haupt Buchhandlung, Falkenplatz 14. 19 Uhr Marianne Schuppe: Songs Stimme, Laute, E-bows. r a u m, Militärstrasse 60. 20.00 Uhr PechaKucha Night: Thema «diskret» Folgende Regeln geben hier den Takt vor: 20 Bilder werden gezeigt und jedes Bild wird genau 20 Sekunden zu sehen sein. Die Zeit läuft und wer zuviel zu sagen hat, geht mit der Zeit verloren. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 20.20 Uhr

Samstag, 05.11. Bern Blicke auf Gegenwartskunst Mit Studierenden im offenen Gespräch. Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8-12. 14 Uhr Führung: Architektur Bei dieser Führung (ohne Besuch der Ausstellungen) steht das Architekturprojekt von Renzo Piano und dessen Realisierung im Mittelpunkt. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Führung: Paul Klee – übermütig In den seitlichen Räumen folgt die Ausstellung mit weiteren rund 120 Werken zwanglos der Chronologie von Klees Schaffen und bietet einen Überblick zu seinen gestalterischen und inhaltlichen Themen. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30/15.30 Uhr Lesung Robert Walser Siehe Artikel S. 1. Aus dem «RäuberRoman» mit Lukas M. Gisi, Bernard Echte, Reto Sorg und Peter Stocker. Vv: Tel. 031 332 77 60. Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 19 Uhr Preisverleihung Stiftung Freiheit und Menschenrechte Feierliche Preisverleihung 2011 an den Menschenrechtler Ko Bô Kyi aus Myanmar/ Burma – mit Grussbotschaft, Laudatio, Rede des Preisträgers sowie musikalischem Intermezzo. Berner Rathaus. 10.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden... Vv: Tourist Information Bahnhof, Tel. 031 328 12 12; www.bern.com Tourist Information, Bahnhofplatz 10a. 11 Uhr Stadtrundgang: Bern architektonisch (StattLand) Wohl kein anderes Quartier zeigt eine so grosse bauliche Vielfalt wie die sich stetig wandelnde Länggasse. Treffpunkt: Haltestelle Güterbahnhof (Bus 11. 14.00 Uhr Toastmasters International Division Conference Sprechen Sie Englisch oder Französisch? Haben Sie Freude an Redewettbewerben? Freies Gymnasium, Beaulieustr. 55. 10 Uhr

///////////////////////// Thun 7. Thuner Slam – Das Original Wortsport auf höchstem Niveau. Mokka, Allmendstr. 14. 20.45 Uhr

Sonntag, 06.11. Bern café philosophique mit Hans Saner «Das Bewusstsein der Freiheit verpflichtet zur Verantwortung.» Hans Saner lädt ein, im café philo mit ihm über «Gott und die Welt» zu diskutieren. Bistro Campus Muristalden, Muristr. 8. 11.30 Uhr Flomi – Brunch Sous le Pont, Reitschule, Neubrückstr. 8. 9.00 Uhr Führung: Amiet. Freude meines Lebens Sammlung Eduard Gerber. Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8-12. 11 Uhr Führung: Anna Blume und ich Zeichnungen von Kurt Schwitters. Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8-12. 11 Uhr Führung: Jetzt Kunst N°3 Schweizerische Skulpturenausstellung. Treffpunkt: Infopavillon. Nur bei trockener Witterung. Marzilibad, Marzilistrasse 29. 14.30 Uhr Führung: Mord und Totschlag Eine Ausstellung über das Leben. Kostenlose Führung in der Wechselausstellung. Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11 Uhr Führung: Paul Klee – übermütig Siehe 5.11. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr Führung: Paul Klee und Renzo Piano Auf dem Rundgang werden das Zusammenspiel von Kunst und Architektur sowie die Geschichte des Zentrum Paul Klee aufgezeigt. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 11.00 Uhr Konsi Bern – Tag der offenen Tür Über 30 Instrumente zum Kennenlernen und Ausprobieren. Lehrerinnen und Lehrer informieren und beraten. Für Kinder und Erwachsene! Mit Wettbewerb! Musikschule Konservatorium Bern, Kramgasse 36. 14.00 Uhr

Man nehme kurz alles – Schwitters’ Materialkunst als Kunstmaterial Nach der Führung (11 Uhr). Eine Live-Collage von Julia Haenni, Natalie Keppler, Micha Küchler und Thea Reifler. Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8-12. 12 Uhr Palästina/Israel: Wem gehört das Wasser? Vortrag von Clemens Messerschmid, Hydrogeologe in Ramallah. Amnesty International, Speichergasse 33. 17.00 Uhr Schwarzberg Eine musikalische Lesung mit Arno Camenisch und Judith Wegmann. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Bar, Kramgasse 6. 20.30 Uhr Stadtführung: Offizielle Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Das erste westliche Stadttor (1218–1256) der Berner Altstadt. Vv: Tourist Information Bahnhof, Tel. 031 328 12 12; www.bern.com Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Kuratorenführung: Franz Gertsch. Aus dem Frühwerk Mit Rainer Michael Mason, Kurator der Ausstellung. Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 11 Uhr Poetische Führung: Franz Gertsch. Aus dem Frühwerk Leitung Andreas Jahn, Germanist und Kunstvermittler. Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 13 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Führung: Abegg-Stiftung Ausstellung angewandter Kunst und kost­ barer Textilien. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67. 15.00 Uhr ///////////////////////// Thun Tag des Anderen Siehe Artikel S. 3. Alle sind anders! Workshops und Kurzveranstaltungen zusammen mit Pro Infirmis. Für Kinder ab 6 J., ihre Eltern, Grosseltern, Interessierten usw. Vv: Gratis. Kunstmuseum, Hofstettenstr. 14. 11.00 Uhr

Montag, 07.11. Bern Bern – Gesichter einer Stadt Fünfundsiebzig Menschen geben Einblick in ihr Leben. Der Thuner Fotograf Michael Meier und die in Berlin lebende Autorin Christiane Wagner besuchten sie an den unterschiedlichsten Orten in Bern. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Buchvernissage Stefanie Christ – Die Grenzen der Nacht, Sandra Rutschi – «Im Schrebergarten». Saal Zunft zu Webern, Gerechtigkeitsgasse 68. 20 Uhr Mäntig-Apéro – Lichtverschmutzung: Wenn die Nacht zum Tag wird.. Mit Jürg Baumann (BAFU), Nadine Heller (Stadtplanungsamt Bern), Felix Liechti (Schweiz. Vogelwarte Sempach). Moderation: Roland Jeanneret. Hotel Bern, Zeughausgasse 9. 18.30 Uhr

///////////////////////// Köniz WAHA premium travel – Informationsabend WAHA hat sich auf Heliskiing sowie Golf spezialisiert. Es gibt einen Vortrag zum Thema Heliskiing in Kanada mit eindrücklichen Bildern und am Anschluss ein kleines Apéro um Fragen zu stellen. Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall, Muhlernstr. 11. 20.00 Uhr

Dienstag, 08.11. Bern Führung: Kunst am Mittag Bei dieser Führung wird ein Werk oder eine Werkgruppe aus der Sammlung oder Wechselausstellung vertieft betrachtet. Die Führung kann mit einem kleinen Imbiss in der Cafeteria abgerundet werden. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr Führung: Rectangle and Square Von Picasso bis Judd, Erwerbungen der Rupf-Stiftung. Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8-12. 19 Uhr Geothermie – ein weiterer Bodenschatz des Kantons Bern Dr. Markus Häring, Geothermal Explorers International LTD, Pratteln. Vv: Eintritt frei. Universitätsbibliothek, Münstergasse 63. 19.30 Uhr Immaterielles Licht trifft Lichtkunst Historisch und brillant. Licht im Chaosprinzip. Licht in Raumhülle. Tageslicht kostenlos. Städtebauliche Lichtverantwortung. Referent: Walter Moggio, Lichtarchitekt. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 18.30 Uhr Mystik und Musik in Orient und Okzident Multimedialer Vortrag von Matthias Gawriloff. Mystik und Musik in Europa wird anhand von Text- und Musikbeispielen der genialen «Allrounderin» des Mittelalters Hildegard von Bingen aufgezeigt. Trigon Muristalden, Muristrasse 12. 20 Uhr Petros Markaris Der bekannte griechische Autor Petros Markaris (geb. 1937 in Istanbul) liest, in deutscher Sprache, aus seinem neuen Kostas-Charitos-Kriminalroman «Faule Kredite», erschienen im Sommer 2011. Vv: Boutique Daphnis, Kramgasse 58. Assisensaal im Amthaus, Hodlerstr. 7. 19 Uhr SichtBar Vernissage Schwerpunktfach Bildnerisches Gestalten Tertia. Bistro Campus Muristalden, Muristr. 8. 19.30 Uhr Stadtrundgang: Bern im Dunkeln – Sehbehinderte führen Sehende (StattLand) Wie gestaltet sich das Leben in einer Stadt, wenn man sie nicht sieht? Ausgerüstet mit einer Dunkelbrille werden Sie durch Berns Gassen begleitet. Teilnahme nur mit Reservation möglich. Vv: Schild 031 371 10 17. Treffpunkt: Zytglogge, Seite Kramgasse. 17.30 Uhr

Stadtrundgang: Bern kriminell (StattLand) Wir führen Sie sicher und auf ganz legalem Weg an verschiedene Tatorte des literarischen Verbrechens. Durchführung im Rahmen der Ausstellung «Mord und Totschlag» des Historischen Museums Bern. Treffpunkt: Haltestelle Schönburg (Bus Nr. 10, Ostermundigen). 18.00 Uhr Vortrag von Hans Ulrich Reck Pasolini und der Körper des Poeten – Häresie, Empirie, Widerruf. Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8-12. 19 Uhr

Mittwoch, 09.11. Bern Ein Wort ist ein Wort ist ein Unwort Unerhörtes für Unerschrockene. Herbstlesung der femscript-Autorinnen Bern. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Bar, Kramgasse 6. 19.30 Uhr Führung: Goldener Morgen Führung durch die aktuelle Ausstellung in etwas gemächlicherem Tempo mit ausreichend Sitzgelegenheiten. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 10.30 Uhr Führung: Pflanzen ohne Bodenhaftung Von Epiphyten, die hoch oben in den Bäumen wachsen. Verein Aquilegia mit Thomas Mathis. Vv: Kollekte. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 18 Uhr Kunst über Mittag Ein Werk aus der Sammlung oder den Wechselausstellungen wird eingehender besprochen. Jede Veranstaltung bildet eine in sich geschlossene Einheit. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 12.30 Uhr Mario Slongo: Geht dem Wind die Luft nie aus? DRS-1 Wetterfrosch zusammen mit Co-Autor Roland Jeanneret. Vv: Gies 031 320 20 20. Thalia Bücher, Spitalgasse 47/51. 20.00 Uhr «Neue Dynamik oder Repression? – Jugend und Nachtkultur in Bern» Bekult-Panel zur Berner Nachtkultur. Mit Dr. Kurt Imhof, Christoph Lerch, Jürg Häberli, Manuel Willi, Sabine Ruch und Rolf Bähler. Moderation: Mike Bucher. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 19 Uhr Paul Wittwer: Widerwasser Der neue Krimi des Berner Bestsellerautors lässt drei Männer in ein gefährliches Spiel mit dem Tod geraten. Einladung zur Buchvernissage, Moderation Danièle Hubacher (SRDRS). Buchhandlung Stauffacher, Neuengasse 25-37. 20.00 Uhr Stadtrundgang: Bern Matte (StattLand) Vom begehrten Gewerbestandort zum Berner Elendsviertel bis hin zum In-Quartier: Der Rundgang zeigt auf, wie die Aare und ihre Bedeutung für die Stadt den Wandel in der Matte vorangetrieben haben. Treffpunkt: Läuferplatz (bei der Untertorbrücke). 18.00 Uhr ///////////////////////// Thun Führung: Davide Cascio und Peter Stämpfli «James Bond & Pin-Ups». Rundgang mit Helen Hirsch, Direktorin. Kunstmuseum, Hofstettenstrasse 14. 18 Uhr


38 Anzeiger Region Bern

3. bis 9. November 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Die Q-Party DJane Pia. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr DJ Qbert vs. DJ Muggs (Invisibl Skratch Piklz/USA) / (Cypress Hill/ USA). Support: DJ Kermit (Cratekemistery/ be) & DJ Mo-B (Doubletroubler/bnc). Hiphop. Vv: www.petzitickets.ch Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 23.00 Uhr Elek/tro Feat. Jools (live, LU), LeJoerg (VJ), DJs Smirre und Ramax. Dubstep, Techhouse & NuDisco. Vv: www.sous-soul.ch Sous-Soul, Junkerngasse 1. 23.00 Uhr Fraktion Tanz Dirty Panda Records (BE). Techno, Techhouse. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 23.00 Uhr Joyce Muñiz (Wien) Wildlife! (Bern=, Radiorifle (RBMA/Bern). Tropical, Electronica. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Jools’ philosophischer Elektro im Sous Soul

«Twin Peaks»-Soiree im Wohnzimmer

«Es gibt Stille und es gibt Klang und beides ist auf eigene Art unendlich.» So zitiert sich DJ Jools auf seiner Homepage selbst. Seinen Grundgedanken wandelt er in Dubstep oder Techhouse um, die im Sous Soul mit Visuals vom Luzerner Kollegen LeJoerg unterlegt werden. Die Kombination verspricht magische Augenblicke. Sous Soul, Bern. Sa., 5.11., 22.30 Uhr

Unter dem Motto «Fire walk with me» gibt es im Wohnzimmer des Les Amis das volle Programm für eingefleischte Twin-Peaks-Fans. Zuerst wird zu Bar und Buffet der Pilotfilm «Twin Peaks» von David Lynch aus dem Jahr 1990 gezeigt. Danach heizen Pink Waste mit Livemusik und DJ Fabien ein. Wohnzimmer im Les Amis, Bern. Sa., 5.11., 21 Uhr (Filmvorführung um 21.30 Uhr)

Donnerstag, 03.11.

Freitag, 04.11.

Bern Casual Thursday Partytunes. Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Bern Back to the Roots Oldiesdiscobeats. DJ Cisco. Ab 21 Jahren. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 22.00 Uhr

Play it Loud! Chris Loud. Techhouse, House. Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Chocolate From Kingston King Size Sound, Soul Rebel Sound, Fi Meditation Sound. Reggae & Dancehall. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Reggaematic Thursday Kanneck. Come chill with us, the after Work Reggae Experience. 18-20h: Gratis Eintritt. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 18.00 Uhr

Dancefloor & Partyhitz DJ Herby. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

Super Donnschti Elektro. DJs. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr

Electronic Church DJ Anvil, Mike Scope. Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 22.00 Uhr

The Real 80s Party DJ Dany. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.30 Uhr

Frühschicht Disco mit She DJ B. All Styles. Bar ab 20h. Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 21.00 Uhr

Thirst Day DJ Kevie Kev. All Styles. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr ///////////////////////// Thun Mokka Electronix DJ Bird Pat Movembe (Sirion Rec./Radio RaBe). Vv: Eintritt frei. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Highbeats DJ Laerou. Electric Funky Breaks & Balkan Beats. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Jazzparkett Blaue Noten auf dem Dancefloor. DJ Welldone. Vv: Eintritt frei. BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 22.30 Uhr

Jessie Evans Glam Toujour! Mit Toby Dammit (ex drummer von Iggy Pop!) Café-Bar Turnhalle, Speichergasse 4. 22 Uhr Just Blaze (USA) DJ L-Cut & DJ Kermit (Bern). Rap, Soul, R’n’B. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Mario Winans (USA) Stil: RnB Live, The Hits I need a Girl Part 2 & I Don’t Wanna Know. DJ Fame Luck & Friends. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr Phönix-Tanzfest – Barfussdisco Worldmusic und Oldies. Mit DJ Uwe. Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr Popshop DJanes Schultze und Schulze. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 22.00 Uhr Ritmo de la Noche DJ Flowtech & DJ Kevin Da Silva. RnB, House. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Selection Sous Soul DJ fratelli Pino & Lelli. Italian Freestyle. Vv: www.sous-soul.ch Sous-Soul, Junkerngasse 1. 23.00 Uhr

Slave to the Rhythm DJ Kosh. Partytunes. Gratis Entritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr ///////////////////////// Thun Nu Funk DJ Ai Trick Beats. Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

Samstag, 05.11. Bern «Fire walk with me» Die Twin Peaks Soirée hosted by cafée, Kopfstand & Les Amis. 21h – Türöffnung mit Bar & Buffet, 21:30h – Filmvorführung Pilotfilm «Twin Peaks» by David Lynch (1990), 23:00h – pink waste & Fabien. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Crazy Night Showcase with DJ Toonsy (Paris). RnB, Ragga, Reggaetion, House, Kuduro. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Deep Underground DJ Lord (Rabe), Mike Texeira ( Off.mind rec.), Vegetative Wachstumsphase ( Brr.rec). Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 22.00 Uhr

MyGenerationParty40+ Tanzen und Barbetrieb für Leute ab 35/40 Jahren. Club Viento Sur, Lerchenweg 33. 21.30 Uhr Oldies Das Original. DJ’s HansP & Tom. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr Phönix Ü40 Tanzfest Tanzlust mit Herz. DJ Lili. World, Pop, Oldies, New Age. Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr Popkeller Propeller Plattenleger Mcw. All Style. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Saturday Club Dance DJ Mcflury. Partytunes. Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Sinnesrausch Stil: House, Mash up, Urban. DJs Carol Fernandez, Cut Supreme, Tony Dee. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr Tanznacht Die Stimmung ist im Keller, mit funky Discokugel. Getränkezuschlag. Café Kairo, Dammweg 43. 23.00 Uhr The Hype An Urban Legend. Bam Biz-ay, Kenjiro Ultramagnetic. HipHop, Rap, Black Music. Ab 21 Jahren. Wasserwerk, Wasserwerkgasse 5. 22.00 Uhr

///////////////////////// Münsingen 6. Münsinger Oldies-Night Oldies-Disco-Sound mit den Megahits aus den 70-er, 80-er und 90-er Jahren. Ab 25 J. Gemeindesaal Restaurant Schlossgut, Schlossstrasse 8. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Disco barfuss-meets-beschuht Abtanzen im Baranoff Thun zu groovigem Sound in cooler Athmosphäre. Baranoff, Uttigenstrasse 3. 20.30 Uhr Drum’n’Bass 4 Real DJ Lockee + Ryck (RaBass 95.6 FM), DJ Petz (Liquid Audio). Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr Up25-Party DJ Kai. 80’s, 90’s, Charts, Partytunes. Partylokal Wendelsee Dürrenast. 22.00 Uhr ///////////////////////// Wabern Disco Angolanische Spezialitäten. DJ Alex & Dj Chocolate. Kizomba, Kuduro, Salsa, Zouk, Samba. Restaurant Edis Star, Dorfstr. 22. 18.00 Uhr

Sonntag, 06.11. Bern Festa de Kizomba (Zouk) Kizomba, Kuduro, Semba, Samba, Salsa u.a. DJs Chocolate & Kad. Mit Angolanischem Essen. Eintritt frei. 5ème Etage, Mühlenplatz 11. 14.30 Uhr ///////////////////////// Thun 80ties, 90ties und Reggae DJ Jah Spirit Sound. Vv: Eintritt frei. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Montag, 07.11. Bern Salsa Monday Salsa vom Feinsten. El Presidente, Aarbergergasse 36. 21.00 Uhr

Dienstag, 08.11. Bern Die Schlager & Oldiesparty/ The Real 90s Party DJ Kosh. Quasimodo, Rathausgasse 75. 20/21 Uhr Salsa Practica Salsa, Bachata. Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Kultursplitter /// Was unsere Partnermagazine in anderen Städten empfehlen

Basel: Drei Tage im Büchermeer Zum 9. Mal findet die Basler Buchmesse statt, die gleichzeitig ein Literaturfestival ist und in diesem Jahr über 200 Veranstaltungen bietet. 223 Aussteller präsentieren ihre Produkte, es gibt zahlreiche Lesungen mit in- und ausländischen AutorInnen, darunter Louis Begley, György Konrad und Dacia Maraini, ferner Gespräche über Sachbücher, Programme für junge Leseratten und die mit Spannung erwartete Verleihung des Schweizer Buchpreises: Cantieni, Florescu, Ingold, Lewinsky oder Stamm? On verra. Messe, Halle 4, Basel Fr., 18., bis So., 20.11. www.buchbasel.ch

Olten: Vortrag von und mit Marco Grob Egal ob Lady Gaga, Barack Obama oder George Clooney: Er hat sie alle fotografiert. Der mittlerweile in New York lebende Oltner Fotograf Marco Grob arbeitet für Magazine wie das Time Magazine, GQ oder die Vogue und schiesst Werbungen für die Walt-Disney-Studios, Nike, Tag Heuer und viele mehr. Marco Grob erzählt in diesem Vortrag von seiner Arbeit und seinen spannenden Begegnungen rund um die Welt. Vario-Bar, Olten Mi., 16.11., 20 Uhr www.marcogrob.com

Vaduz: Kabarett mit Ospelt, Ospelt und Schädler Zwei Jahre sind vergangen, seit das Trio Norbert, Hubert und Albert erstmals als Beerdigungskapelle durchgestartet ist. Vieles hat sich seither nicht geändert. Im Gegenteil: Sie haben ihre Bestimmung grantig musizierend akzeptiert. Doch da erreicht sie die Einladung, an der Beerdigung eines Landsmannes im fernen Irland aufspielen zu dürfen. Voll kindlich-romantischer Träume und fröhlicher Vorurteile begeben sie sich auf ihre erste und vermutlich einzige Tournee. Schlösslekeller, Vaduz Premiere: Do., 3.11., 20 Uhr Weitere Vorstellungen bis 18.11.

Lenzburg: «Home» – letzte Tage Das Stapferhaus in Lenzburg hat sich in den letzten Jahren einen Namen gemacht für interaktive Ausstellungen zu brisanten gesellschaftlichen Themen. Die aktuelle Schau «Home – Willkommen im digitalen Leben» beschäftigt sich auf anschauliche Art mit den Auswirkungen von Handy, Facebook, Twitter & Co. auf unser Leben – und unser Zusammenleben. Ein Zwischenhalt in Lenzburg lohnt sich! Zeughausareal Lenzburg Bis 27.11., Di bis So., 10 bis 17 Uhr Do., 10 bis 20 Uhr www.stapferhaus.ch

Luzern: Eine Legende kommt Wolf Wondratschek ist Kult. Im Lauf der Jahre reüssierte er in sämtlichen literarischen Disziplinen. Mittlerweile wurde der eigensinnige, einzelgängerische Dichter Vater und schreibt nicht mehr «nur» über das Huren, die Drogen, den Suff, das Boxen und die klassische Musik (!), sondern auch über die Beziehung zu seinem Sohn, wie in seinem jüngsten, bei Hanser erschienenen Roman «Das Geschenk». Bei seiner Lesung in Luzern liest Wondratschek einen Querschnitt durch sein Gesamtwerk. Théâtre La Fourmi, Luzern Do., 17.11., 20.45 Uhr

St. Gallen: Alte Katzen und vierzehn andere Filme Es muss niemandem spanisch vorkommen, dass dieser Tage die Kinoleinwand des Corso nur noch Pantalla ausgesprochen wird. Denn es ist schon zum dritten Mal Zeit für das südamerikanische Filmfestival. Gezeigt werden 15 Filme. Einer davon ist «Gatos viejos» (Bild), ein chilenischer Film über eine senile Achtzigjährige und ihre drogenabhängige Tochter. Was bitterbös-schwarz und lustig beginnt, endet im Melodrama. Das Festival marschiert querbeet durch die Genres und von Mexiko bis Argentinien. Kino Corso, St. Gallen. Mi., 16., bis So., 20.11. www.pantallalatina.ch


3. bis 9. November 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

CineMovie 2 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 10.40 (So)/14.10/18.30 – Ab 10/7 Jahren – Dialekt Herz im Emmental Ein moderner Heimatfilm und ein fesselndes Portrait der sagenumwobenen Schweizer Region und seiner Bewohner. 16.20/20.40 Ab 14/12 Jahren – Englisch/Französisch/d/f Midnight in Paris Woody Allens dritte Liebeserklärung an eine europäische Metropole ist ein Genuss: Voll leichtfüssigem Humor, spritzig und hochkarätig besetzt.

CineMovie 3 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 10.30 (So) Ab 14/12 Jahren – Französisch/Deutsch/d/f Vol special Dieser eindrückliche Dokumentarfilm hat den Fokus auf das Ende des Migrationsparcours. SansPapiers und abgewiesene Asylsuchende warten im Gefängnis von Frambois auf ihre Ausschaffung aus der Schweiz.

Amiet im Kino Kunstmuseum Zum 50. Todesjahr von Cuno Amiet und als Hommage an den Künstler haben die Filmemacher Cornelia Strasser und Iwan Schumacher drei Kunstsammelnde in den USA und der Schweiz besucht und befragt. Die Liebhaber erklären, was Amiets Kunst, die für die Moderne in der Schweiz wegweisend war, für sie persönlich bedeutet. Kino Kunstmuseum, Bern. So., 6.11., 11 Uhr. Weitere Vorführungen bis 27.11.

Alhambra Maulbeerstr. 3, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45 (ausser Mi)/17.45/20.45/23.30 (Fr/Sa) Ab 12/10 Jahren – E/d/f Real Steel Boxen war gestern – Roboterboxen ist heute. Hugh Jackman in einem Actiondrama, das beste Unterhaltung und Höchstspannung garantiert.

Capitol 1 Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/17.45/20.30/23.30 (Fr/Sa) Ab 12/10 Jahren – Deutsch Real Steel Boxen war gestern - Roboterboxen ist heute. Hugh Jackman in einem Actiondrama, das beste Unterhaltung und Höchstspannung garantiert.

Capitol 2 Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00 – Ab 14/12 Jahren – E/d/f The Debt Spionage-Thriller um eine Gruppe Agenten, welche nach 35 Jahren einen Nazi entgültig zur Strecke bringen wollen. Mit S. Worthington und H. Mirren. 17.45/20.30/23.30 (Fr/Sa) Ab 16/14 Jahren – Deutsch Killer Elite Actionthriller mit Jason Statham, Clive Owen und Robert De Niro. Ehemalige britische Elitekämpfer werden von einem Killerkommando gejagt und gehen zum Gegenangriff über.

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 14.15 (Di) – Deutsch Andrzej Wajda: Korczak (1990) Der polnische Regisseur beschreibt die letzten Lebensjahre von Janusz Korczak, poln. Schriftsteller, Reformpädagoge und Kinderarzt, und seinen 200 Waisenkinder im Warschauer Ghetto. 15.00 (ausser Di) Ab 16/14 Jahren – Norwegisch/d/f King of Devil’s Island Auf der norwegischen Insel Bastoy befindet sich eine strenge Besserungsanstalt für Jugendliche. Als der ehemalige Häftling Erling auf der Insel eintrifft, verschärfen sich die Spannungen...

14.45/20.15 – Ab 16 Jahren – Spanisch/d/f La piel que habito Wer ist die bildhübsche Vera, die einzige Patientin in der Schönheitsklinik von Professor Ledgard?! Almodóvar inszeniert einen aussergewöhnlichen Thriller, der ganz ohne Schreie schockt und gruselt.

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 13.45/18.30 – Ab 12/10 Jahren – E/d/f Jane Eyre Die zauberhafte Neuverfilmung des Literaturklassikers von Charlotte Bronte. Eine stürmische Liebesgeschichte zwischen der Gouvernante Jane und dem knorrigen Herrn des Hauses. 16.15/21.00 Ab 14/12 Jahren – Englisch/Gälisch/d/f The Guard Ein irischer Kleinstadtpolizist interessiert sich für alles Mögliche – nur nicht für den Drogenring, der sogar einen FBI-Agenten in die Stadt führt.

CineClub Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 10.30 (So)/13.45/16.10/18.35/21.00 Ab 14/12 Jahren – Dialekt Der Verdingbub Die Verfilmung eines schwarzen Kapitels Schweizer Geschichte: Max, ein Waisenkind träumt davon, Teil einer «richtigen Familie» zu sein.

Cinématte Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46 www.cinematte.ch 21.00 (Sa) – OV/d/f 101 Reykjavik Komödie/Drama von Baltasar Kormákur. ISL/DK, 2000. In der starren Kälte Islands regt sich Bizarres – eine augenzwinkernde Liebeserklärung. 18.30 (Do) – F/E ohne UT Aung San Suu Kyi – La Dame de Rangoun Dokumentarfilm von Claude Schauli, Schweiz 2010. Eintritt frei. Anschliessend Diskussionsrunde. 17.00, 19.00 (So), 19.30 (Sa) Bärn – seit 1191 Dokumentarfilm von Daniel Bodenmann. CH, 2011. 21.00 (Do, Mo) Gelbe Kinonacht: Into the Wild Drama von Sean Penn, USA 2007.

14.10/18.40 – Ab 14/12 Jahren – Italienisch/d/f Summer Games – Giochi d’estate Im sommerlichen Licht der toskanischen See skizziert der Film behutsam Familien am Rande des Kollapses. Erfirschend, intensiv und von visueller Sinnlichkeit. Von Rolando Colla. 16.20/20.50 – Ab 14/12 Jahren – Englisch/d Margin Call In seinem starbesetzten Thriller zeichnet J.C. Chandor die dramatischen Ereignisse nach, die sich am Tag vor Ausbruch der Finanzkrise im Herbst 2008 in einer New Yorker Investmentbank abspielten...

City 1 Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/17.45/20.30/23.15 (Fr/Sa) Ab 12/10 Jahren – Deutsch Tower Heist – Aushilfsgangster Gangsterkomödie über betrogene Angestellte die sich an einem hinterhältigen Wall- Street-Hai mit einem dilettantisch geplanten Einbruch rächen wollen. Mit Ben Stiller und Eddie Murphy.

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30 – Ab 10/8 Jahren – Deutsch Tim & Struppi Steven Spielberg und Peter Jackson verfilmen Hergés Kultcomic und bieten grosses Abenteuerkino für die ganze Familie. Tim und Struppi auf turbulenter Jagd nach einem antiken Schiff. 17.15/20.00/22.45 (Fr/Sa) Ab 16/14 Jahren – E/d/f Killer Elite Actionthriller mit Jason Statham, Clive Owen und Robert De Niro. Ehemalige britische Elitekämpfer werden von einem Killerkommando gejagt und gehen zum Gegenangriff über.

Jura 2 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.15/20.00 – Ab 16/16 Jahren – Deutsch The Change-Up R. Reynolds und J. Bateman in einer spassigen Rollentauschkomödie. Zwei beste Freunde, die gern einmal das Leben des Anderen führen würden.

Jura 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/20.00 – Ab 10/8 Jahren – Deutsch Footloose Remake des Klassikers von 1984, in dem ein Junge aus der Stadt in einem Provinznest landet, wo Rock’n’Roll verpönt ist. 17.15 – Ab 12/10 Jahren – Deutsch I Don’t Know How She Does It Romantische Komödie über eine Business-Frau, die zwischen Familie und Beruf zerrissen ist. Mit Sarah Jessica Parker und Pierce Brosnan.

Kellerkino Kramgasse 26, 031 311 38 05, 077 4138917 www.kellerkino.ch 13.00 (So) – E/d How Much Does Your Building Weigh, Mr Foster? Die Reichstagskuppel in Berlin, das Viaduct de Millau – der Film zeigt Fosters Architektur in bestechenden Aufnahmen und definiert den Stararchitekten über seine Arbeit und sein Denken. 11.15 (So) – OV/d Hunger – Genug ist nicht genug Hunger ist eines der komplexesten Probleme unserer Zeit. David Syz, der als Staatssekretär Kontakte knüpfte, nutzt diese nun, um das Paradox zu ergründen. 17.00 (Sa, So) Kurt Gerrons Karussell Dokumentarfilm über Kurt Gerron von Ilona Ziok. Einführung von Thomas Pfister. 18.30 (Do-Mi) – F/d Le chat du Rabbin «Un chef-d’oeuvre» (Le Matin) – Ein dichtes Bildermärchen, poetisch, humorvoll, mit Zeichnungen, die auf dem genauen Studium von Tier- und Menschenbewegungen basieren. (NZZ) 15.00 (So) – Russisch/d/f Silent Souls – Ovsyanki «Eine Hymne an die weibliche Sinnlichkeit, die russische Landschaft und den Tod.» (20 minutes) «... eine berührende Ergründung über die Kraft der Liebe.» (NZZ) 20.30 (Do-Mi) – 2. Woche The Whistleblower R. Weisz verkörpert K. Bolkovac, die als Friedens­ wächterin im Nachkriegs-Bosnien die UN-Verstrickungen in den Frauenhandel aufgedeckt hat.

Kino Kunstmuseum Hodlerstr. 8, 031 328 09 99 www.kinokunstmuseum.ch

Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

11.00 (So) – OV/d Amiet Im Dokumentarfilm über Cuno Amiet (1827–1895) erzählen drei unterschiedliche Kunstsammler von ihrer Beziehung zu den Werken des grossen Malers und Wegbereiters der Moderne. Schweiz 2011.

15.00/17.45 – Ab 14/12 Jahren – Deutsch Abduction Spannender Actionthriller mit dem «Twilight»Frauenschwarm Taylor Lautner, der eine schockierende Entdeckung über seine Vergangenheit macht und so ins Visier von Killern gerät.

16.30 (Sa) – Deutsch Die wilden Hühner Jedes Mädchen braucht in den Jugendjahren eine beste Freundin. Wenns dann noch eine ganze Bande ist, umso besser! D 2006, von: Vivian Naefe nach dem Buch von Cornelia Funke.

20.30/23.15 (Fr/Sa) – Ab 12/10 Jahren – Deutsch Kill the Boss Drei Freunde versuchen auf ebenso einfallsreiche wie komische Art, die Monster auf dem Chefsessel loszuwerden. Mit Jason Bateman, Kevin Spacey, Colin Farrell und Jennifer Aniston.

18.30 (So), 20.30 (Di) – OV/f Norteado Ein junger Mexikaner will unbedingt über die bewachte Grenze in die USA auswandern, bleibt aber in der Grenzstadt Tijuana hängen. Mexiko/ Spanien 2009.

City 3

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

16.30 (So), 18.30 (Sa) – SP/d/f Pequeñas voces Der animierte Dokumentarfilm erzählt aus der Perspektive von vier Kindern von den blutigen Konflikten zwischen den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) und den Paramilitärs.

14.15/17.00/20.30 (Fr-Di) – Ab 10/8 Jahren – E/d/f Tim & Struppi – 3D Steven Spielberg und Peter Jackson verfilmen Hergés Kultcomic und bieten großes Abenteuerkino für die ganze Familie. Tim und Struppi auf turbulenter Jagd nach einem antiken Schiff mit Schatz.

18.30 (Di), 20.45 (Mo) – SP/d/f Rabia Der romantische Thriller nach dem gleichnamigen Erfolgsroman von Sergio Bizzio erzählt von einem düsteren Immigrantenschicksal und einer obsessiven Liebe. Mexiko/Spanien/Kolumbien 2009.

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

19.30 (Do) – Ab 6/6 Jahren – OV/d Kitag Opera: Adriana Lecouvreur Ein zeitloser Klassiker der Operngeschichte: Adriana Lecouvreur, eine Oper, wie es sie seit 1906 nicht mehr im Royal Opera House gegeben hat.

18.30 (Mo), 20.30 (Sa) – SP/f Revolución Zehn junge mexikanische Regisseure beschäftigen sich in diesem Episodenfilm mit der mexikanischen Revolution. Mexiko 2010.

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

10.50 (So) – Ab 14/12 Jahren – Italienisch/ Deutsch/d Die grosse Erbschaft Über eine Schatzsuche, Mitgration, Integration und Ausgrenzung. Ein liebevoll-ironischer Familienfilm. Ein Film von Fosco und Donatello Dubini.

20.30 (Mi) – E/d/f Swisscom Ladies Night: One Day Wunderschöne Bestsellerverfilmung mit Anne Hathaway über zwei Seelenverwandte, die sich nach einer gemeinsamen Nacht trotz unterschiedlicher Lebensentwürfe nie ganz vergessen können.

12.00 – Ab 16/14 Jahren – E/d/f A dangerous method Wenn die Pioniere der Psychoanalyse – Carl Gustav Jung und dessen Mentor Sigmund Freud – zu Gegenspielern werden, liegt die Wahl der Waffen auf der Hand.

14.00 (ausser Mi)/16.10/18.20/20.30 (ausser Mi) Ab 14/12 Jahren – F/d Le Havre Der neue Film von Aki Kaurismäki. In der französischen Hafenstadt Le Havre versucht ein alternder Schuhputzer ein Flüchtlingskind zu retten.

17.30 – Ab 14/12 Jahren – OV/d/f Khodorkovski Erst Sozialist, dann Kapitalist, schliesslich Sträfling – das Leben des Michail Borissowitsch Chodorkowski ist grosses Kino. Doch was stimmt eigentlich von diesen Geschichten...

20.30 (Mi) – Ab 14/12 Jahren – E/d/f Vorpremiere: Restless Eine bewegende Geschichte um Annabel und Enoch auf der Suche nach sich selbst. Durch das Leben mit den anderen dürfen sie eine grosse, kostbare Erfahrung machen.

17.30 – Ab 14/12 Jahren – Farsi/d/f A Separation – Nader und Simin Gewinner des Goldenen Bärs an der Berlinale 2011: dieser Film ist eine Wucht. Eine packende Geschichte über das Schicksal zweier Paare in Irans zerrissener Gesellschaft. 20.00 – Ab 14/12 Jahren – E/d/f Contagion Ein tödliches und hochansteckendes Virus setzt die ganze Welt in Panik. Grosses Star-Aufgebot: M. Damon, K. Winslet, M. Cotillard, G. Paltrow...

CineBubenberg

22.00 (Fr) Premiere: Das Grauen kommt um Mitternacht – 8 Kurzfilme Acht Begegnungen der unheimlichen Art. 18.30 (Mo) The Kingdom of Survival Von M.A. Littler, D/USA 2011. Auf der Suche nach radikalen und alternativen Geschäftsmodellen.

CineMovie 1

Gotthard

Jura 1 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/17.45/20.30 – Ab 10/8 Jahren – Deutsch Tim & Struppi – 3D Steven Spielberg und Peter Jackson verfilmen Hergés Kultcomic und bieten großes Abenteuerkino für die ganze Familie. Tim und Struppi auf turbulenter Jagd nach einem antiken Schiff mit Schatz.

Kino Reitschule Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69 www.kino.reitschule.ch 21.00 (Sa) – OV fressen und gefressen werden: Black Brown White Erwin Wagenhofer, Österreich 2011. 21.00 (Fr) – OV/d fressen und gefressen werden: Home Yann Arthus-Bertrand, Frankreich 2009. 13.30 (So) – Dialekt Kinderfilm: Mein Name ist Eugen Von Michael Steiner, Schweiz 2005. Am FlohmiSonntag.

Anzeiger Region Bern

Lichtspiel Bahnstrasse 21, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch 20.00 (So) Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv Bar ab 19h. 20.00 (Mo) – Italienisch Le Chiavi di casa Gianni Amelio, I 2004. Bar ab 19h 20.00 (Mi) – Englisch Zabriskie Point Michelangelo Antonioni, USA 1970. Einführung: Franziska Oliver. Bar ab 19h. 20.00 (Fr) – OV/e Zanzibar Soccer Queens Florence Ayisi; Sansibar 2008. In Europa schon fast eine Selbstverständlichkeit, ist der Frauenfussball in Afrika - obwohl von der FIFA gefördert – noch im Aufbau. Bar ab 19h.

39

10.00 (So)/13.00 (Sa/So/Mi) Ab 4/4 Jahren – Deutsch Prinzessin Lillifee und das kleine Einhorn Lillifee muss unbedingt Lucys Eltern finden, um das Land von seinem schrecklichen Fluch zu erlösen... 10.15 (So)/13.00 (ausser Di)/15.40 (ausser Di)/ 17.15/18.15 (Sa)/21.45 (ausser Sa)/22.50 (Sa) Ab 12/10 Jahren – Deutsch Real Steel Mit Evangeline Lilly, Kevin Durand, Hugh Jackman, Hope Davis. 13.10 (Sa/So/Mi) – Ab 6/4 Jahren – Deutsch Rio Blu glaubt, der letzte seiner Papageien-Art zu sein. Als er herausfindet, dass es noch ein Weibchen gibt, bricht er aus seinem Käfig aus um sie zu treffen. Es beginnt das Abenteuer seines Lebens...

Riedbachstr. 102, 0901 903 904, www.pathe.ch

10.30 (So)/13.00 (ausser Mo)/15.30 (Do/Fr/ So/Di)/16.00 (Sa)/18.00 (Do/Fr/Mo/Mi)/18.20 (So)/20.30 (ausser So/Mi)/23.00 (Fr)/23.45 (Sa) Ab 10/8 Jahren – Deutsch 18.00 (Di) – Ab 10/8 Jahren – E/d/f The Adventures of Tintin – 3D Der unerschrockene Jungreporter Tim macht sich mit Kapitän Haddock auf die abenteuerliche Reise, einen Schatz zu suchen. Aber sie haben die Rechnung ohne den gefährlichen Sakharin gemacht...

13.40 (Do/Fr/Mo/Di)/16.00 (ausser Sa)/20.50/ 23.10 (Fr/Sa) – Ab 14/14 Jahren – Deutsch Abduction Nathans Suche nach seiner Identität wird ein lebensbedrohliches Unternehmen, bei dem sich Helfer als Gegenspieler und Feinde als Schutzengel entpuppen.

13.15 (Do/Fr/Mo/Di)/15.40/18.00/20.20/ 23.00 (Fr/Sa) – Ab 16/16 Jahren – Deutsch The Change-up Während Dave bereits als Familienvater überfordert ist, geniesst Macho Mitch viele Frauen mit einer steilen Karriere. Nach einer durchzechten Nacht tauschen die beiden ihre Körper...

22.45 (Fr/Sa) – Ab 16/14 Jahren – Deutsch Colombiana Getrieben von dem Wunsch nach Rache und fest entschlossen, den Mörder ihrer Eltern aufzuspüren, lässt sich Cataleya zur Profi-Killerin ausbilden...

14.30 (Do/Fr/Mo/Di)/17.00/19.20/21.45/ 00.15 (Fr/Sa) – Ab 16/14 Jahren – Deutsch The Killer Elite Der ehemalige Auftragskiller Danny Bryce hat seinen Job eigentlich längst aufgegeben. Doch Bryce willigt einen Job ein, um seinem Kollegen, Mentor und Freund Hunter zu helfen...

Pathé Westside

10.50 (So) – Ab 12/10 Jahren – E/d/f Contagion Ein Virus, das sich durch die Luft überträgt, breitet sich rasend schnell aus und tötet die Opfer innerhalb von Tagen... 15.10/19.50 – Ab 12/10 Jahren – Deutsch Crazy, Stupid, Love Als Cal erfährt, dass seine Frau ihn betrogen hat und die Scheidung will muss er wieder lernen, wie man sich auf Dates verhält. 10.30 (So)/13.00/15.15/17.30/19.45 Ab 14/12 Jahren – Deutsch Der Verdingbub Auch Max ist ein Verding-Kind, der bei der Familie Bösiger durch die Hölle muss... 23.00 (Fr/Sa) – Ab 16/14 Jahren – Deutsch Final Destination 5 – 3D Eine Gruppe von Arbeitern wird rechtzeitig vor dem Zusammenbruch einer Hängebrücke gerettet. Doch ihnen war es nie vorherbestimmt, zu überleben... 13.00/18.20 (ausser Sa/So) Ab 10/8 Jahren – Deutsch Footloose Tanzen und Alkohol sind vom Dorfpfarrer verboten worden. Der leidenschaftliche Tänzer Ren und der Prediger geraten aneinander. Ren versucht, dem Leben in Bomont wieder Rhythmus beizubringen. 22.00/00.10 (Fr/Sa) Ab 14/12 Jahren – Deutsch Hell Die Sonne hat die Erde mit ihrer entfesselten Strahlkraft in verdörrtes, lebloses Ödland verwandelt. Im Gebirge, so heißt es, soll es Wasser geben! Doch es ist eine verzweifelte Irrfahrt ins Nirgendwo. 13.15 (Sa/So/Mi) Ab 8/6 Jahren – Deutsch Honey 2 Maria kehrt in die Bronx zurück und hofft, ihr Leben neu starten zu können. Durch einen Zufall erhält sie dann die Chance, einer guten, aber undisziplinierten Tanztruppe den letzten Schliff zu geben. 10.30 (So)/13.00/17.40/22.20/00.30 (Fr/Sa) Ab 12/10 Jahren – Deutsch Horrible Bosses Für Nick, Kurt und Dale ist ihre Arbeit inzwischen so unerträglich, dass es für sie nur noch eine Option gibt: Sie müssen ihre Bosse loswerden. 10.45 (So)/18.20 (ausser Di)/19.50 (ausser Sa/Di) Ab 14/12 Jahren – Deutsch I Don’t Know How She Does It Mit Volldampf rast Kate Reddy durch den Alltag, zerreisst sich zwischen Schreibtisch und Schulaufführung, Klienten und Kinderzimmer. 13.10 (Do/Fr/Mo/Di)/15.30/18.00 (ausser Mi)/20.30 Ab 10/8 Jahren – Deutsch Johnny English Reborn Nach «Johnny English» schickt Comedy-Legende und Superstar Rowan Atkinson («Mr. Bean») seinen berühmt-berüchtigten Geheimagenten auf eine neue und noch brisantere Mission.

10.15 (So)/13.40 (Sa/So) Ab 6/4 Jahren – Deutsch The Lion King – 3D Der kleine Löwe Simba ist automatischer Thronfolger des großen Reiches seines Vaters Mufasa. Doch Scar, der Bruder von Mufasa, verbündet sich mit den Hyänen des verbotenen Landes... 10.45 (So)/13.15/15.45/20.45/23.15 (Fr/Sa) Ab 12/10 Jahren – Deutsch 18.15 – Ab 12/10 Jahren – E/d/f Tower Heist Eine Gruppe befreundeter Geschäftsmänner in New York fällt auf den Anlagenbetrüger Arthur Shaw herein und nun wollen sie einen Raubüberfall auf das Penthouse des Wall-Street-Betrügers verüben... 11.00 (So)/13.10 (Sa/So/Mi) Ab 10/7 Jahren – Deutsch Wickie auf grosser Fahrt – 3D Als der schreckliche Sven den Häuptling von Flake entführt, muss Wickie sich unverhofft beweisen...

Rex Schwanengasse 9, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00 – Ab 14/12 Jahren – Deutsch Hotel Lux Das war ein Hitler-Gag zu viel: Ein Komiker (Michael Bully Herbig), der von Hollywood träumt, muss aus Nazi-Berlin fliehen und gerät in das berüchtigte Exilantenhotel LUX in Moskau. 17.45/20.00 – Ab 12/10 Jahren – E/d/f I Don’t Know How She Does It Romantische Komödie über eine Business-Frau, die zwischen Familie und Beruf zerrissen ist. Mit Sarah Jessica Parker und Pierce Brosnan.

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00/23.00 (Fr/Sa) Ab 12/10 Jahren – E/d/f Tower Heist – Aushilfsgangster Gangsterkomödie über betrogene Angestellte die sich an einem hinterhältigen Wall- Street-Hai mit einem dilettantisch geplanten Einbruch rächen wollen. Mit Ben Stiller und Eddie Murphy.

Splendid 1 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

13.10 (Do/Fr/Mo/Di)/15.30/17.50/20.15 Ab 12/10 Jahren – Deutsch Männerherzen 2 Die Helden aus «Männerherzen» kehren zurück und suchen mehr denn je «die ganz grosse Liebe».

14.15 (Do/Fr/Mo/Di)/16.15/18.30/20.45/ 23.00 (Fr/Sa) – Ab 16/16 Jahren – Deutsch Paranormal Activity 3 Das Phänomen «Paranormal Activity» geht in die dritte Runde. Eine nichts ahnende, harmlose Familie wird in ihrem eigenen Haus von bösen Mächten heimgesucht.

17.00 (Sa) MET: Siegfried HD Live-Übertragung aus der METropolitan Opera in New York.

14.15 (Sa/So/Mi) – Ab 4/4 Jahren – Deutsch Prinzessin Lillifee 2 Darauf haben ihre Fans lange gewartet: Endlich fliegt Prinzessin Lillifee wieder über die Lein­wand.

11.00 (So) – Ab 12/12 Jahren – E/d/f Midnight in Paris Das Liebesleben eines frisch verlobten Paares wird in Paris auf die Probe gestellt. Sie müssen lernen, dass ein anderes Leben nicht unbedingt ein besseres wäre...

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.45 (Sa/So/Mi) – Ab 8/6 Jahren – Deutsch Mr. Popper’s Penguins Arbeit ist alles für Tom Popper, wichtiger als Familie und Freunde. Doch als er einen Pinguin erbt, stellt dieser sein Leben auf den Kopf und Mr. Popper erkennt, was im Leben wirklich wichtig ist.

14.15 – Ab 6/4 Jahren – Deutsch Die Schlümpfe – 3D Rundum erneuertes Schlümpfe-Abenteuer mit tollen 3D-Effekten, unerwartet viel Action und kleinen blauen Helden, die sich selbst nicht sonderlich ernst nehmen.

15.20/19.50 (Di)/20.20 (ausser Di)/ 22.20 (ausser Di)/00.30 (Fr/Sa) Ab 16/16 Jahren – Deutsch Paranormal Activity 3 von Henry Joost & Ariel Schulman. Mit Katie Featherston, Sprague Grayden, Lauren Bittner.

20.15/23.00 (Fr/Sa) – Ab 10/8 Jahren – Deutsch 17.15 – Ab 10/8 Jahren – E/d/f Johnny English Reborn Mr. Bean alias Rowan Atkinson erneut als tollpatschiger Geheimagent Johnny English, der garantiert in jedes Fettnäpfchen tritt.

Splendid 2


40 Anzeiger Region Bern

3. bis 9. November 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Den Rhythmus in der Seele spanischen Text dazu hat sie inhaltlich umrissen, doch verfasst hat ihn Bandleader Abdiel Montes de Oca. Als Einziger des Quartetts ist der Pianist und Sänger nicht nur musikalisch mit Kuba verbunden, sondern auch dort geboren und aufgewachsen. Unpolitische Heimatliebe Ihr zweites Album, «Margarita», tauft Havana del Alma im Zentrum Paul Klee. «Unsere Musik ist vom Stil her eher konzertant als tanzbar, auch wenn wir mittlerweile mehr Lieder Richtung Salsa-Pop spielen», erklärt Wullimann

Reto Andreoli

Sie war noch nie in Lateinamerika und spricht kein Spanisch. Und doch ist Brigitte Wullimann die ideale Besetzung für die weibliche Stimme der LatinCombo Havana del Alma. «Man muss den Rhythmus für diese Musik nicht unbedingt mit der Muttermilch eingesogen haben. Wichtig ist, dass man ihn in sich spürt», sagt die gebürtige Zürcherin mit einer Lebendigkeit, die sonst eher südländischen Temperamenten zugeschrieben wird. Tatsächlich stammt der rhythmisch raffinierteste Song auf der neuen CD von Havana del Alma aus Wullimanns Feder. Den

die Lokalwahl. Für einen Auftritt in einem Salsa-Club würde das Repertoire noch nicht ausreichen – das Potenzial wäre aber durchaus gegeben. Beim Titelsong beispielsweise wird es den Zuhörern schwerfallen, nicht aus den bequemen Sitzen im Auditorium Martha Müller aufzuspringen und mit den Hüften zu wackeln. Auch FlamencoGitarrist Nick Perrin wirkte bei diesem intelligenten Ohrwurm mit, der viele Merkmale des Son Cubano aufweist. In Europa ist diese traditionelle Musik Kubas vor allem durch den Film «Buena Vista Social Club» beliebt geworden. Die einzigen zwei Nicht-Eigenkompositionen auf «Margarita» sind denn auch kubanische Volkslieder. Hingebungsvoll, ohne dem Pathos zu verfallen, interpretiert Montas de Oca

das bekannte «Dos gardenas para ti». Mittlerweile kennt er, wie seine Schweizer Bandmitglieder, auch nur noch das «Havana del alma», das Havanna der Seele. In seine Heimat zurückkehren kann er als anerkannter Flüchtling nicht. Seine Flucht kontrastiert mit den romantischen Bildern seiner Heimat, die in der Musik mitklingen. «Die kubanische Politik ist kein Thema, das wir zusammen diskutieren», sagt Wullimann. Stattdessen knüpft die Band an das kulturell-musikalische Erbe der Karibikinsel und ein ganz bestimmtes Lebensgefühl ihrer Bewohner an. Sommerwärme in den Stimmen So strotzt «Un heladito e’ chocolate» geradezu vor sommerlicher Leichtigkeit, heraufbeschworen von den warmen Stimmen von Montas de Oca und Wullimann, welche eine Passage lang kindlich-fröhlich trällert. Ihre Verspieltheit zeigt sich auch bei den Bühnenauftritten oder auf dem Pressebild: Ganz uneitel schneiden sie und E-Bassist Marco Rohrbach Grimassen. «Das war ein Schnappschuss, aber es repräsentiert unsere musikalischen Kontroversen innerhalb der Band eigentlich ganz gut», so Wullimann. Verschiedene Methoden und Hintergründe würden da aufeinanderprallen. Das Ergebnis: eine lebhafte Mischung lateinamerikanischer Stile, welche die vier professionellen Musiker aus Seele, Kopf und Herz schöpfen. Annatina Foppa \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Die Band Havana del Alma zeigt sich gern mal verspielt: Brigitte Wullimann, Adrian Christen, Marco Rohrbach und Abdiel Montes de Oca (v.l.).

Zentrum Paul Klee, Bern Sa., 5.11., 20 Uhr www.havanadelalma.com

Der Winter lässt viel Platz zum Träumen Zum Auftakt der Ballett-Saison im Stadttheater inszeniert Cathy Marston ihren «Winternachtstraum» nach einer Vorlage von Shakespeare. Ein überraschender Schauplatz und ebensolche Musik versprechen ein Ereignis.

Noch mehr Hilfe vom Zufall Die Vorstellung, die Geschichte – bei der es ganz wie auf der Achterbahn um das Kribbeln im Bauch und um den Taumel der Gefühle geht – auf einen Jahrmarkt zu verlegen, gefiel ihr auf Anhieb. Die weltbekannte Komödie zudem in einer anderen Jahreszeit spielen zu lassen, stehe für sie sinnbildlich für die frostige Stimmung zwischen dem Elfenkönig Oberon und dessen Frau Titania am Anfang des Stückes, so Marston. Auch musikalisch hat sich die Choreografin für eine unkonventionelle Konstellation entschieden, bei welcher der Zufall seine Rolle noch einmal perfekt

spielte. Die existente Schauspielmusik von Felix Mendelssohn Bartholdy war zu kurz für ein abendfüllendes Ballett. Dank einer Empfehlung stiess Cathy Marston auf das «Concerto for Turntables and Orchestra» von Gabriel Prokofiev, trotz unterschiedlicher Schreibweise Enkel von Sergej Prokofjew, in dem ein DJ auf seinem Plattenteller live neben den klassischen Musikern deren Musik abmixt. Mix aus Mendelssohn und Prokofiev Als Marston sich auf dem iPod mit dem Übereinanderlegen der Mendelssohn-

Experimentierfreudiges BSO Nicht nur für die Tänzer ist eine solche Musikkombination eine Herausforderung, auch die Musiker des Berner Symphonieorchesters mussten sich auf ein Experiment einlassen. «Alle, auch ältere Kollegen, waren begeistert, musikalisches Neuland zu betreten und

zusammen mit einem DJ einen Ballettabend zu bespielen», verrät Dorian Keilhack, musikalischer Leiter der Orchesterballettproduktion. Mit der Wahl der Musik des jungen Prokofiev ist er sehr zufrieden: «Seine Musik, die an Philipp Glass und Steve Reich erinnert und sich durch melodiöse, effektvolle rhythmische Strukturen auszeichnet, ist bestens als Tanzmusik geeignet.» Aus einer Loge neben der Bühne wird Martin Baumgartner, ein Meister seines Fachs, die Rolle des «Plattenspieler-Spielers» übernehmen. Christine A. Bloch \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Stadttheater Bern Premiere: Do., 3.11., 19.30 Uhr Weitere Vorstellungen bis 31.1. www.stadttheaterbern.ch

ng

osu

l Ver

ng

osu

l Ver

Sie gründeten vor bald vier Jahren Les Passions de l’Ame. Wie kam es dazu? Ich hatte schon lange den Wunsch, ein Kammerorchester zu gründen. Irgendwann lernte ich: Man muss Wünsche artikulieren, wenn sie in Erfüllung gehen sollen. Zum Glück hatte ich Leute um mich, die denselben Traum hatten. Das Orchester ist international besetzt. Gibt es hier zu wenige Spezialisten? Die gibt es schon. Doch das Orchester besteht aus Musikern, die ich auf meinem Berufsweg durch Europa getroffen habe und von denen ich dachte: Genau die will ich! Es war wie eine WG-Gründung, nur verbindlicher. Wann hat Sie die Faszination für die Barockvioline gepackt? Gegen Ende meiner Studienzeit in Bern profitierte ich von intensiven Barockprojekten an der Hochschule der Künste und spürte dabei den Geist der Barockmusik mit Leib und Seele. Da sprang der Funke über. Sie setzen auf eine historische Aufführungspraxis, also auf Instrumente aus der Barockzeit. Warum? Das Erlebnis der Alten Musik erschliesst sich über moderne Instrumente nicht gleicherweise. Es fehlt eine klangliche Verbundenheit, die man durch das historische Instrumentarium quasi geschenkt erhält. Wie stellen Sie Ihre Programme zusammen? Ein Thema, das uns fasziniert, bildet den Ausgangspunkt. Beim neuen Programm «Jan & Johann» ist es die Orchesterkultur in Dresden, die der Komponist Johann Georg Pisendel massgeblich geprägt hat. Nebst Pisendel spielen wir Werke von Fox, Goldberg und Zelenka. Les Passions de l’Ame spielte diesen Sommer erstmals im Ausland, in Brügge und im französischen Combrailles. Sind vermehrt internationale Auftritte geplant? Wir haben das riesige Bedürfnis, neue Umfelder kennenzulernen und unser Netzwerk zu vergrössern. Dazu muss man weggehen. Daraus entstehen weitere spannende Projekte, was dann wieder dem Berner Publikum zugutekommt.

Philipp Zinniker

Bereits 2009 wählte Cathy Marston, die Chefchoreografin des Bern Ballett, ein Werk von Shakespeare. Mit «Julia und Romeo» und der dazugehörigen Musik von Sergej Prokofjew brachte sie ihre Interpretation der berühmten Tragödie auf die Bühne. Mit der Adaption des «Sommernachtstraums» hat sich Marston nun zum ersten Mal an die tänzerische Umsetzung einer Komödie gewagt. Anders als in Shakespeares Originalversion finden die Irrungen und Wirrungen der Liebe nicht in einem idyllisch-bukolischen Wäldchen statt – sondern im tiefsten Winter auf einem verlassenen Rummelplatz. Die Idee, die Handlung an diesen ungewohnten Ort zu verlegen, kam Cathy Marston durch ein Missverständnis. Dramaturg Edward Kemp erzählte ihr von Botho Strauss’ «Park» (1983), dem ebenfalls Shakespeares Lustpiel zu Grunde liegt. Den Titel des Stücks verstand die Britin nicht als Verweis auf einen Stadtpark, sondern als das Treiben auf einem Rummelplatz.

Musik und Prokofievs Concerto amüsierte, entstand ein erstaunlicher Mix von zwei musikalischen Universen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Marston nahm sofort mit Gabriel Prokofiev Kontakt auf, der von ihrer Idee begeistert war. Er bekam den Auftrag, die verbleibende Zeit musikalisch auszustatten und aus den verschiedenen Teilen eine Gesamtpartitur zusammenzustellen.

mit Meret Lüthi, Geigerin und Leiterin Les Passions de l’Ame, Orchester für Alte Musik Bern

ZVG

Ob sich die Zuhörer auf den Sitzen des vornehmen Auditoriums im Zentrum Paul Klee halten können? Die kubanisch-schweizerische Band Havana del Alma tauft dort ihr zweites Album, das von Son bis Salsa reicht.

Small Talk

Der verlassene, winterliche Rummelplatz wird von Shakespeares Traumgestalten eine Nacht lang in Beschlag genommen.

Sie sind Konzertmeisterin beim belgischen Ensemble B’Rock und in Deutschland als Gast beim Freiburger Barockorchester tätig. Wie oft sind Sie noch in Bern? Etwa die Hälfte des Jahres. Unterwegssein ist Luxus! Das Leben ist auf einen Koffer reduziert. Ich kann so fokussierter arbeiten, und jede Heimkehr bietet Anlass zum Feiern. Interview: Regine Gerber \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Yehudi Menuhin Forum, Bern Sa., 5.11., 19.30 Uhr, und So., 6.11., 17 Uhr www.lespassions.ch

Berner kulturagenda 2011 N° 44  

Freunde, die noch nie ein klassisches Konzert besucht haben, würde ich von der Matinee überzeugen, ... ... weil die Begeisterung und Leiden-...