Issuu on Google+

Judith Zaugg

DOPPELNUMMER 2 Wochen Kultur

N°51/52 Donnerstag bis Mittwoch 23.12.2010 bis 5.1.2011 www.kulturagenda.be

2010 endet, 2011 beginnt. Prominente Bernerinnen und Berner schauen zurück und voraus. Seiten 8 und 9

Dominique Uldry

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

ZVG

Die Weihnachtsausstellungen sind eine Schweizer Tradition. Viel geschmäht zwar, neuerdings aber auch wieder geschätzt.

Poesie statt Zirkus: Mit dem Stück «Chouf Ouchouf» haben Zimmermann und de Perrot die Akrobatik in eine zärtliche Alltagsbeobachtung übersetzt.

Körper, zwei Plattenspieler und ein paar geniale minimale Bühnenbauten: Arbeiten wie «Chouf Ouchouf» von Martin Zimmermann und Dimitri de Perrot bieten mit kleinsten Mitteln grössten Ausdruck. Im Intro der Hompage des Duos Zimmermann & de Perrot versuchen die beiden Künstler, einem Fernsehjournalisten ein Interview zu geben. Doch sie kommen nicht weit beim Versuch, ihre Art von Theater zu erklären. Immer wieder schüttelt es sie vor Lachen. Wir lachen uns kaputt und meinen es todernst – so lautet einer der Grundsätze, mit denen das Duo seine Arbeit beschreibt. Vor etwas mehr als zehn Jahren trafen sich die beiden an einer Party. De Perrot stand hinter dem DJ-Pult, Zimmermann wollte einfach nur tanzen. An dieser Rollenverteilung hat sich bis heute nichts geändert. Der 1970 in Winterthur geborene Zimmermann ist vor allem für die Choreografie, der 1976 in Neuenburg geborene de Perrot für die

musikalische Untermalung zuständig. Doch eigentlich erfindet das Regieduo alles zusammen. Für seine Arbeiten hat es bereits mehrere Auszeichnungen erhalten, unter anderem den Schweizer Choreografiepreis sowie den Schweizer Designpreis in der Sparte Bühnendesign.

In ihrem neusten Stück mit dem Titel «Chouf Ouchouf», was auf Deutsch so viel heisst wie «Schau, aber schau genau», haben die beiden eine sich ständig verändernde Stadt gebaut. In diesem Labyrinth sucht die Groupe acrobatique de Tanger nach Bewegungsspielraum. Dieser Irrgarten ist natürlich auch ein anspielungsreicher Gedankenraum, in dem mit Akrobatik und Absurdität sowohl die Schwerkraft wie auch festgefahrene Denkmuster ausser Kraft gesetzt werden.

Irrgarten der Gedanken Ebenso wichtig wie der Klang- und der Körpereinsatz ist die jeweilige Bühne in den Arbeiten von Zimmermann und de Perrot. Die minimalen, aber ausdrucksstarken und poetischen Bauten stellen ein Kunstwerk für sich dar. «Wir kreieren jeweils zuerst den Schauplatz, eine eigene Welt, auf die die Leute, mit denen wir zusammenarbeiten, dann reagieren müssen», erklärt Zimmermann.

Umgang mit Unbekanntem Diese Absicht stand bereits am Anfang der Arbeit. Akrobatik hat in Marokko eine lange Tradition. Die Weiterentwicklung hingegen fehlt, weshalb Zimmermann und de Perrot eingeladen wurden, ein Stück für Akrobaten zu gestalten. Flugs verwandelten sie die spektakulären Turnübungen, die sonst eine Touristenattraktion sind, in eine poetische Sprache.

Ausgereift und souverän

Seite 11 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Wenn zwei Europäer im arabischen Raum ein Kulturprojekt machen, denkt man sofort an den Clash der Kulturen. Doch explizit Politisches liegt den beiden fern. Lieber werfen sie einen zärtlichen Blick auf das menschliche Verhalten, das trotz Unterschieden überall ähnlich ist. Das Thema in «Chouf Ouchouf» ist der Umgang mit Unbekanntem, sei es mit einer Situation oder anlässlich einer Begegnung. Davon waren auch die Proben in Marokko geprägt, wo das Stück uraufgeführt wurde. Kaum jemand der Akrobaten konnte Französisch. Die Dolmetscherin war hochschwanger und musste frühzeitig nach Hause entlassen werden. «Doch verstanden haben wir uns trotzdem», erklärt Zimmermann. Verbindendes Element sei die Körpersprache und das Lachen gewesen. Helen Lagger \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Dampfzentrale, Bern Di., 28., Mi., 29., Do., 30.12., 20 Uhr www.dampfzentrale.ch

ng

So selbstsicher und entspannt wie auf «Try My Love» hat der Thuner Blueser noch nie geklungen. Im Bierhübeli stellt Philipp Fankhauser sein neues Album vor.

Einen ausführlichen Artikel finden Sie auf www.kulturagenda.be

30 000 verkaufte Alben. Der Erfolg tat dem Thuner, der sein Leben mit elf Jahren dem Blues verschrieb, hörbar gut. Auf seinem neuen Album, «Try My Love», überzeugt er erneut mit seinen bisherigen Stärken: vorwiegend ruhige, Soul-getränkte Songs, gespielt von einer erstklassigen Band und abgerundet mit samtenen Bläsersätzen. Am besten ist Fankhauser jedoch selbst.

«Ich habe gelernt, dass ich nie wie Marvin Gaye klingen werde», sagt er. Seine Stimme habe halt nur einen beschränkten Umfang. Doch der Thuner setzt sie ihren Möglichkeiten entsprechend so gezielt und souverän ein wie selten zuvor. Dieses Resultat eines langen Reifeprozesses ist für den selbstkritischen Fankhauser jedoch kein Grund abzuheben. Er plant, noch mit 80 Jahren auf die Bühne zu steigen: «Ich habe also noch 34 Jahre Zeit, besser zu werden.» Silvano Cerutti \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Bierhübeli, Bern. Di., 28.12., 20.30 Uhr www.philippfankhauser.com

Seit 25 Jahren ist Jürg Lietha Organist in der Berner Dreifaltigkeitskirche. An Silvester (20 Uhr) spielt er zusammen mit weiteren Musikern Werke von Bernstein, Wilhelm Friedemann Bach, Svendsen und Franck sowie eine Eigenkomposition.

2. Silvesterkonzert in der Pauluskriche (Fr., 31.12., 17 Uhr) Trotz Konkurrenzveranstaltung besteht keine Rivalität mit meiner Kollegin Ursula Heim. 3. Pippi Langstrumpf in der Theater Szene (Mi., 22.12., 14.30 Uhr, Vorstellungen bis 22.5.) Meine Beziehung zu Pippi hat sich mit meinen beiden Töchtern aufgefrischt.

ZVG

Schon für sein letztes Album, «Love Man Riding», erhielt Philipp Fankhauser viel Lob – und eine Platinplatte für

von Jürg Lietha

1. Mike Goetz International Dixieland Band in der Alten Moschti, Mühlethurnen (So., 2.1., 17.30 Uhr) Die fröhliche Dixieland-Musik stellt auf. In meiner Jugend habe ich selbst in einer Dixie-Band gespielt.

osu

l Ver

3 Kulturtipps

ZVG

Schau, aber schau genau

ng

osu

l Ver

Der Erfolg hat ihm zu mehr Gelassenheit verholfen: der Blueser Philipp Fankhauser.

Ich würde Pippi Langstumpf jemandem ohne Nachwuchs schmackhaft machen … … mit dem Argument, dass wir alle mal Kinder waren. Das Spitzbübische, Unbeschwerte, Improvisierte ist ein alter Hut, den man abgelegt hat, aber gelegentlich gerne wieder aufsetzen möchte.


26 Anzeiger Region Bern

23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

Silvester im Theater

L‘Amour des trois Oranges / Fr. 31.12. 2010 / 19.00 Uhr / Stadttheater Tartuffe / Fr. 31.12. 2010 / 21.00 Uhr / Vidmar:1

L’ Amour des trois Oranges / Gerardo Garciacano, Armand Arapian, Solenn’ Lavanant Linke, Niclas Oettermann und Chor des Stadttheaters Bern / Foto:Philipp Zinniker

22.Dezember 2010 / Momo / 19.30 Uhr / Stadttheater Andorra / 19.30 Uhr / Vidmar:1 23.Dezember 2010 / Tosca / 19.30 Uhr / Stadttheater 26.Dezember 2010 / Hänsel und Gretel / 15.00 Uhr / Stadttheater 27.Dezember 2010 / Schneekönigin / 15.00 Uhr / Stadttheater 28.Dezember 2010 / Momo / 19.30 Uhr / Stadttheater Andorra / 19.30 Uhr / Vidmar:1 29.Dezember 2010 / Tosca / 19.30 Uhr / Stadttheater Sehnsucht ist unheilbar / 19.30 Uhr / Vidmar:2 30.Dezember 2010 / Hänsel und Gretel / 18.00 Uhr / Stadttheater 31.Dezember 2010 / L’ Amour des trois Oranges / 19.00 Uhr / Stadttheater Tartuffe / 21.00 Uhr / Vidmar:1 Ab 23.00 Uhr / Spiel mit uns – Party mit DA CRUZ

HODLERSTRASSE 8 – 12 CH-3000 BERN 7 WWW.KUNSTMUSEUMBERN.CH DI 10H – 21H MI-SO 10H – 17H

Billette: Bern Billett / Nägeligasse 1a / 3011 Bern / 031 329 52 52 / www.bernbillett.ch / www.stadttheaterbern.ch

Cappella Gabetta Sol Gabetta Violoncello „Progetto Vivaldi“ A. Vivaldi: Cellokonzert g-Moll und „L’autunno“ (aus Vier Jahreszeiten, arrangiert für Violoncello), J. Pachelbel: Kanon für Streicher sowie weitere Werke von L. Leo, F. Durante und A. Vivaldi Meisterzyklus Bern NEUJAHRSKONZERT Samstag, 1. Januar 2011, 17.00 Uhr Kultur-Casino Bern, Grosser Saal Vorverkauf: Bern Billett, Nägeligasse 1 A Tel. 031 329 52 52 www.meisterzyklus.ch Foto: Marco Borggreve

Kleine Fische

Impressum Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 151 683 Ex., verein@kulturagenda.be Gesamtleitung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Simone Tanner (sit), simone.tanner@kulturagenda.be Michelle Schwarzenbach (mis), michelle.schwarzenbach@kulturagenda.be Produktion/Layout: Nelly Jaggi, nelly.jaggi@kulturagenda.be Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Praktikum: Regine Gerber (rg), Lukas Tinguely (lti), praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Ruth Huber, Helen Lagger, David Loher, Magdalena Nadolska Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Progr (Zentrum für Kulturproduktion), Waisenhausplatz 30, Postfach 5414, 3001 Bern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 2 erscheint am 12.1.11. Redaktionsschluss 16.12.10 Nr. 3 erscheint am 19.1.11. Redaktionsschluss 6.1.11 Agendaeinträge: Nr. 2 bis am 5.1.10 / Nr. 3 bis am 12.1.10 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Das Stück

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Mariana Raschke Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3001 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 14 91 mariana.raschke@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 2 ist der 5.1.10 Inserateschluss Nr. 3 ist der 12.1.10

von Simone Füredi nach dem Film «Max et les ferrailleurs» von Claude Sautet Inszenierung: Oliver Stein

Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern

Besetzung: Max: Peter Jecklin Lily: Katja Rosin Abel: Horst Krebs

Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch

und: Klaus Degenhardt Helge Herwerth

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern und dem Kanton Bern für die finanzielle Unterstützung.

Uraufführung Der ehemalige Untersuchungsrichter Max ist als Kommissar zur Pariser Polizei zurückgekehrt, weil er einen Verdächtigen aus Mangel an Beweisen freisprechen musste. Doch auch bei der Polizei hat Max kein Glück: Kaltblütige Berufsverbrecher begehen zum vierten Mal im selben Monat einen Banküberfall und haben seinen Informanten und einen Kassierer ermordet. Von diesem Tag an hat Max es sich zur Aufgabe gemacht, Kriminelle möglichst auf frischer Tat zu ertappen. Eines Tages trifft er Abel wieder, einen Kameraden aus seiner Zeit bei der Armee. Abel macht aus seinem unseriösen Lebenswandel keinen Hehl: Er gehört einer Bande von Kleinganoven an, die gestohlenen Schrott und alte Autos zu Geld machen. Allerdings geht die KostenNutzenrechnung selten auf: Mit dem hart ergaunerten Geld können sich die kleinen Fische gerade so über Wasser halten. Abels Freundin ist die attraktive Lily, die als Gelegenheitsprostituierte arbeitet. Um Abel und die Schrottdiebe zur Strecke zu bringen, ködert Max Lily. Hinund hergerissen zwischen den eigenen Anforderungen und seinen Gefühlen für die Frau aus dem Rotlichtmilieu, begibt er sich auf eine heikle Mission …

 Dezember Di Mi Do Mo Di Mi Do Fr*

21 22 23 27 28 29 30 31

20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 17.00 20.30

Januar Sa So* Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi* Do Fr Sa So Mo

1 2 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

20.00 17.00 20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 17.00 20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 17.00 20.00

*Freier Verkauf

Telefonische Vorbestellung | Mo – Sa | 14 – 19 h | 031 382 72 72 | www.dastheater-effingerstr.ch


23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

27

Eine Art Familientreffen im malerischen Rüttihubelbad Die 8. Rüttihubeliade bringt zum Jahresende Kammermusik von der Klassik bis zur Moderne ins Rüttihubelbad. Neun Konzerte an fünf Tagen versprechen hochkarätige Instrumentalisten und weihnachtliche Stimmen. Gruppe stattlicher Herrschaftshäuser, auf einer kleinen Anhöhe, in Walkringen bei Worb. In der Altjahrswoche, den Tagen nach Weihnachten und vor

ZVG

Wer noch nie da war, sollte sich den Ort auf seine Ausflugsagenda setzen. Er ist einmalig schön gelegen, der Blick schier atemberaubend: Das Rüttihubelbad, eine

Der Akkordeonist Jürg Luchsinger gehört zur «Familie» der Rüttihubeliade.

Silvester, wenn viele Kulturveranstalter ihre Häuser schliessen, weil die Menschen im Skiurlaub oder in den Badeferien sind, wird das Rüttihubelbad zum Mittelpunkt eines hochkarätigen Musikfestivals. Spannendes Musizieren mit Stammgästen 2003 hat die in Bern lebende Starviolinistin Patricia Kopatchinskaja das internationale Kammermusikfestival Rüttihubeliade gegründet. Seither treffen sich, wenn die Tage kurz und die Nächte kalt sind, jedes Jahr existierende oder ad hoc für das Festival zusammengestellte Kammermusikformationen zum spannenden Musizieren und Improvisieren. «Die Rüttihubeliade ist heute so etwas wie ein grosses Familientreffen», sagt Karel Boeschoten, der 2006 die künstlerische Leitung des Festivals übernommen hat. «Wir haben viele Stammgäste, wie den Violinisten Thomas Füri, den Akkordeonisten Jürg Luchsinger oder den Pianisten Benjamin Engeli.» Zusammen mit Luchsinger und Engeli sowie Mitmusikern bestreitet Boeschoten, selber ein versierter und weitgereister

Violinist, den Schlussabend des Festivals, ein Tangofest, «nicht nur zum Tanzen», sondern auch zum Zuhören. Eröffnet wird die Rüttihubeliade erstmals mit einem Chorkonzert: Der Jugendchor der Oper Zürich singt Weihnachtslieder von Bruch, Britten und Lutoslawski, zu Harfe und Klavier, und mit der Sopranistin Ekaterina Levental als Ehrengast. Das traditionelle Familienkonzert wird diesmal vom Zürcher Bläserquintett bestritten: Gespielt und erzählt wird das Märchen «Die Bremer Stadtmusikanten» der Gebrüder Grimm, mit Jolanda Steiner als Erzählerin. «Neue Werke sind mir wichtig» Höhepunkte des Programms sind etwa die Doppel-Duos für Harfe und Flöte, also zwei Harfen und zwei Flöten im Zusammenspiel mit Musik von Komponisten wie Berlioz, Bizet, Chopin oder Debussy. Die «Night of the Violin» präsentiert mit Rachel Kolly d’Alba eine «kommende Stargeigerin», wie Boeschoten betont, dessen eigene Komposition «Esplanade» an diesem Abend zur Uraufführung kommt.

«Mir ist ganz wichtig, dass auch neue Werke gespielt werden», erklärt Boeschoten. «Wir haben noch drei weitere Uraufführungen und eine Schweizer Erstaufführung im Programm.» In der «Hommage an den Kontrabass» etwa, welche die drei Kontrabassisten Barry Guy, Duncan McTier und Gabriel Barbalau zusammenbringt, sind Werke von Beethoven, aber auch von Guy und Barbalau zu hören. Patrick Demenga spielt Traditionelleres Wers traditioneller mag, ist gut bedient an dem vom Cellisten Patrick Demenga gestalteten Abend mit Brahms, Debussy und Schostakowitsch oder dem Programm «Von der Klassik zur Romantik» mit Kammermusik von Beethoven und Schubert bis Brahms. Beat Glur \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Rüttihubelbad, Walkringen So., 26., bis Do, 30.12., jeweils 16 und 20 Uhr Familienkonzert am Mo., 27.12., 15 Uhr Detailliertes Programm: www.ruettihubeliade.ch

Der Ritter im Strampelanzug Die Bühne der grossen Vidmarhalle ist mit einer dünnen braunen Wasserschicht bedeckt. Die aufgeworfenen Stellen des darunterliegenden Plastiks deuten die Wurzeln des Waldbodens an (Bühne: Michael Böhler). Im Wasser planscht der Junge Parzival (Milva Stark) in einem Strampelanzug und löchert seine Mutter Herzeloyde (Marcus Signer) und zwei Bauern (Andri Schenardi, Lukas Turtur) mit Fragen. «Wo ist überall? Wo ist dort? Wer ist Gott?» Stellvertretend für alle Menschen sucht er nach Antworten auf kleine und grosse Fragen. Doch seine Mutter versucht mit allen Kräften, ihn von der Welt abzuschotten, um ihn so vor den Gefahren des Lebens zu beschützen. Weil der Vogelgesang die Sehnsucht Parzivals weckt, lässt sie allen Vögeln im Wald den Hals umdrehen, was in Kaschigs Inszenierung zu einem schwarzhumorig-absurden Happening wird. Die Suche nach dem Sinn des Lebens Mit dem Abschirmenwollen provoziert die Mutter in Parzival genau das Gegenteil. Eines Tages kann sie ihn nicht mehr zurückhalten, und er macht sich auf in die weite Welt, um Ritter zu werden. Da seine Mutter dies nicht verhindern kann, stattet sie ihn mit einem Narrenkostüm – einer Kinderdecke als Umhang – samt Narrenkappe aus (Kos-

Plädoyer

tüme: Sandra Klaus). Vor lauter Kummer über den Abschied stirbt Herzeloyde (Signer lässt abrupt den Kopf und die Arme hängen, was jegliche Tragik dieses Todes in Komik verwandelt). Parzival begibt sich auf seine Lehr- und Wanderjahre. Aus dem törichten Jungen soll ein Gralshüter werden. Fast 25 000 Verse umfasst die Geschichte in Wolfram von Eschenbachs mittelalterlichem Originaltext. Lukas Bärfuss’ Bühnenadaption war eine Auftragsarbeit des Niedersächsischen Staatstheaters Hannover, wo das Stück am 16. Januar dieses Jahres uraufgeführt wurde. Der Thuner Dramatiker hat das monumentale Versepos auf ein zweistündiges Bühnenstück in zehn Episoden verknappt und auf seine Essenz reduziert: die Suche nach dem Sinn des Lebens. Frau spielt Mann Mit seiner Fragerei erlangt Parzival Erkenntnisse, bis ihn Gurnemanz (Andri Schenardi) lehrt, dass ein Ritter nicht fragt. Und so unterdrückt Parzival fortan seine Fragen. Doch er muss lernen, dass sich Regeln nicht auf alle Lebenslagen anwenden lassen und im nächsten Moment schon obsolet sein können. Als er in der Gralsburg auf den kranken König Anfortas trifft, kann nur die Frage, was ihm denn fehle, diesen von seinen Leiden und somit auch die Welt erlösen.

Parzival fragt nicht und wird verflucht. Die Welt lässt ihn verzweifeln. Wie in der Inszenierung am Staatstheater Hannover besetzt auch Regisseur Matthias Kaschig seinen Parzival mit einer Frau und die Mutter mit einem Mann. Damit macht er deutlich, dass es nicht um geschlechterspezifische Themen geht, sondern um Dinge, mit denen sich Männlein wie Weiblein herumzuschlagen haben. Milva Stark erntet mit ihrem primär komisch-zornigen Spiel des tumben Parzival mit einfältiger Miene und Strampelanzug die Lacher des Publikums. Der Fokus des Stücks liegt auf Parzivals Dummheit, was von Bärfuss, Schauspielerin und Inszenierung allerdings etwas überstrapaziert wird. Das Personal in Parzival ist ziemlich umfangreich. Deshalb spielen mit Ausnahme von Stark alle Schauspielerinnen und Schauspieler mehrere Rollen. Am Bühnenrand stehen Garderobenständer, wo die Akteure vor den Augen des Publikums jeweils in andere Kleider und Rollen schlüpfen. Derweil watet Parzival immer tiefer im Sumpf des Lebens. Am Schluss stellt er sie dann allerdings doch noch, die alles entscheidende Frage: «Anfortas, was fehlt dir?» Es knallt, das Licht geht aus. Antwort wird der Erlöser keine mehr erhalten. Simone Tanner \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Vidmar 1, Liebefeld Nächste Aufführungen: So., 2.1., 18 Uhr, und Di., 4.1., 19.30 Uhr Weitere Vorstellungen bis 10.4. www.stadttheaterbern.ch

Annette Boutellier

Lukas Bärfuss’ «Parzival» hat in den Vidmarhallen Premiere gefeiert. Matthias Kaschig hat die Schweizer Erstaufführung inszeniert. In der Rolle des Helden watet Milva Stark durch den Sumpf des Lebens.

Milva Stark als Parzival mit Kinderdecke und Strampelanzug versteht die Welt nicht mehr.

für die Übernächstenliebe /// von Michael Feller

Weihnachten steht vor der Tür. Das haben Sie sicher auch schon festgestellt, denn da und dort waren die Anzeichen deutlich: Die Mahlzeiten wurden üppiger, neue CDs und Bücher sind erschienen, und Müslüm verkleidete sich als Sankt Nikolaus. Geschäftsessen sind ausgeartet und auf dem Bundesplatz hat der hinterste und letzte Rappen ausgezählt. Nun gilt es also ernst, jetzt wird gefeiert. Wobei das Feiern sauber getrennt werden muss. Es gibt zwei grobe Kategorien. Erst einmal: das besinnliche. Wie der Name schon

sagt, besinnt man sich dabei auf irgendetwas. An Weihnachten auf die Geburt des Gottessohns und Begründers der christlichen Religion. Oder man besinnt sich auf die guten alten Werte, auf die Pfeiler unserer Gesellschaft, die kleinste Einheit des Staates. Gefeiert wird im Familienkreis, und damit ist der Haken an der Sache benannt: Wer sich nicht in Familienkreisen bewegt, ist von Weihnachten ausgeschlossen. Es ist kein neuer Fakt, dass die Suizidrate am Jahresende hoch liegt. Das andere Feiern, nennen wir es: das ausgelassene, kann in allen Jah-

reszeiten auftreten. Im Gegensatz zum besinnlichen Feiern braucht es keinen zwingenden Grund, wohl aber ein Ziel: die deutlich weniger keusche, von echter Euphorie getragende Zelebrierung des Am-LebenSeins, die im Idealfall glühend und bebend wie Sodom und Gomorrha ausfällt. Es gibt die beiden Feiereien auch kombiniert: zuerst das eine, dann das andere. In vielen Berner Lokalen steigen am 25. rauschende Feste, eigentliche Nachfeiern, auf denen der religiöse Ballast keine Rolle mehr spielt, der Familienrahmen

auch nicht mehr, und auf denen die Verdauung üppiger Mahle beschleunigt werden kann. Wichtig scheint mir bei all dem Feiern eines: Sie böten eigentlich eine wunderbare Gelegenheit, Menschen vom Rand unserer Gesellschaft in die Mitte zu ziehen. Nichts verbindet so leicht wie das Feiern. Doch es eignet sich eben auch, um Menschen auszuschliessen. Dessen sollten wir uns bewusst sein. Und egal, ob wir die Besinnlichkeit bevorzugen oder die Ausgelassenheit: Weihnachten ist in jedem Fall eine gute

Gelegenheit für Gemeinschaftssinn, Nächsten- aber eben auch Übernächstenliebe.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Nach-Weihnachtsfeiern: An diversen Orten. Ein Überblick erhalten Sie auf www.kulturagenda.be


28 Anzeiger Region Bern

23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Silvesternacht Shows und Kulinarisches in den verschiedenen Lokalitäten. Infos/Res.: www.kursaal-bern.ch, Tel. 031 339 50 40. Kursaal Bern, Kornhausstrasse 3. 18.30 Uhr ///////////////////////// BIGLEN Silvester in der kulturfabrikbigla Auf der Reise von 2010 nach 2011 begleitet das Salonorchester «Kaiserschmarrn», Madame de Mère mit Butler Jules vom berndeutschen Original «Dinner for One» und die Crew der kulturfabrikbigla... Vv: Tel. 0900 10 11 12; www.ticketeria.org kulturfabrikbigla, Syrengasse. 18.00 Uhr ///////////////////////// THUN Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Siehe 26.12. Zelt auf dem Mühlepl. 14.30 Uhr ///////////////////////// WABERN Chly Sylfäschter Chly öppis z’Ässe, chly Musig, chly zämesy. Bernau, Seftigenstrasse 243. 19.00 Uhr

Tiergeschichten im Naturhistorischen Museum

Papagallo und Gollo toben im Zelt

In der Reihe Tiere und Tiergeschichten ist am Sonntag nach Weihnachten die Puppenspielerin Maya Silfverberg zu Gast. Mit zwei Figuren erzählt und spielt sie kürzere und längere «Gschichte vo der ganz chlyne Mus und vo der ganz grosse Muus» nach einem Buch von Arnold Lobel. Die Geschichtenstunde eignet sich für Kinder ab 4 Jahren. Naturhistorisches Museum, Bern. So., 26.12., 11 und 14.30 Uhr

Gollo (T. J. Gyger) ist ein Abenteurer, der die ganze Welt bereisen möchte. In Australien war er schon, am Nordpol und in Asien. Begleitet wird er dabei von Papagallo, der immer wieder für Chaos sorgt. In ihrem aktuellen Programm erzählen die beiden mit Liedern von ihren Reisen und zünden zum Schluss die grosse Kinderdisco. Das Zelt, Bern. Mi., 5.1., 14 Uhr

DONNERSTAG, 23.12. BERN Berner Weihnachtsmarkt Münsterplatz Der Markt der Künstler und Handwerker. Märitbeiz bis 22h offen. www.bernerweihnachtsmarkt.ch Münsterplatz. 11.00 Uhr Berner Weihnachtsmarkt Waisenhausplatz www.weihnachtsmarktbern.ch Waisenhausplatz. 9.00 Uhr D’Wienachtsgschicht Der Klassiker der Puppenbühne Demenga/ Wirth. Für Kinder und Erwachsene ab 6 Jahren. Vv: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 17.00 Uhr Offenes Atelier: Engelgleich Engelgleiche Wesen werden zu leuchtenden Begleiterinnen, wenn die Nächte lang und länger werden: Eine schlichte Ritztechnik auf gefärbter Folie im offenen Atelier zum Thema Unschuld entdecken. Ab 4 Jahren. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// BIEL Ritter Eisenfrass Kinderoper nach Jacques Offenbachs «Croquefer». Vv: Tel. 032 328 89 70; theaterkasse@theater-biel.ch Stadttheater, Burggasse 19. 17.00 Uhr

FREITAG, 24.12. BERN Berner Weihnachtsmarkt Münsterplatz Siehe 23.12. Münsterplatz. 09.00 Uhr Berner Weihnachtsmarkt Waisenhausplatz Siehe 23.12. Waisenhausplatz. 09.00 Uhr D’Wienachtsgschicht Siehe 23.12. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr

Offenes Atelier: Engelgleich Siehe 23.12. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

SAMSTAG, 25.12. BERN Berner Samstags-Brocante Antikes und Originelles. Alte Markthalle, Steigerhubelstr. 60. 9 Uhr Offenes Atelier: Engelgleich Siehe 23.12. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

SONNTAG, 26.12. BERN Das Zelt – Jim Knopf und Lukas de Lokifüehrer Musical für die ganze Familie im Kinderzelt. Ab 4 Jahren. Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 11.00 Uhr Der Glüxirup Von Guignolo Theaterproduktion. Das neue Märchen von Jürg von Neuenegg. Vv: Büchi Optik, Tel. 031 311 21 81 oder reservation@katakoembli.ch Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 14.30 Uhr Dornröschen Weihnachtsmärchen der Brüder Grimm. Studio-Bühne Bern – Kinder spielen für Kinder, unter der Regie von Alain Thélin. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Theater National, Hirschengraben 24. 14 Uhr Dr chly Wassermaa Theaterinszenierung des MärchenKinderbuchs von Otfried Preussler in der Mundartfassung von Hanspeter Kisslng mit dem NVB-Theater Bern unter der Regie von Regula Wyss. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, Spitalg. 4. 14.30 Uhr

Offenes Atelier: Engelgleich Siehe 23.12. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Tiere und Tiergeschichten Für Kinder in Begleitung Erwachsener eine Geschichte auf Mundart erzählt. Dauer je nach Geschichte 20 - 40 min. Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15. 11.00/14.00 ///////////////////////// THUN Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Nach Michael Ende. Ein Märchenspiel für Kinder ab 5 Jahren (und Erwachsene) im geheizten Winterzauberzelt. Vv: Manor, Bahnhofstr. 3, Tel. 033 227 36 99. Zelt auf dem Mühleplatz. 14.30/17.00 Uhr

MONTAG, 27.12. BERN Berner Weihnachtsmarkt Waisenhausplatz Siehe 23.12. Waisenhausplatz. 09.00 Uhr Die Schneekönigin Weihnachtsmärchen nach Hans Christian Andersen. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 15 Uhr ///////////////////////// JEGENSTORF Findus und der Hahn im Korb Ein Theaterstück von Sven Nordqvist für Kinder ab 4 Jahren. Vv: www.remise.ch oder Tel. 077 456 98 06. Remise Bühni, Neuholzweg 1. 14.00 Uhr ///////////////////////// THUN Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Siehe 26.12. Zelt auf dem Mühleplatz. 14.30/17.00 Uhr

Inserat

DIENSTAG, 28.12. BERN Berner Weihnachtsmarkt Waisenhausplatz Siehe 23.12. Waisenhausplatz. 9.00 Uhr Offenes Atelier: Engelgleich Siehe 23.12. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// JEGENSTORF Findus und der Hahn im Korb Siehe 27.12. Remise Bühni, Neuholzweg 1. 14.00 Uhr ///////////////////////// THUN Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Siehe 26.12. Zelt auf dem Mühleplatz. 14.30/17.00 Uhr

MITT WOCH, 29.12. BERN Berner Weihnachtsmarkt Waisenhausplatz Siehe 23.12. Waisenhausplatz. 09.00 Uhr Offenes Atelier: Engelgleich Siehe 23.12. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// THUN Die Nachtigall Ein Puppenspiel nach einem Märchen von H. C. Andersen für Menschen ab 5 Jahren. Inszenierung und Spiel: Änni Dähler und Maria Pfister, Puppentheater «Am runde Egge». Kirchgemeindehaus Markus, Schulstr. 45b. 15.00/17.00 Uhr Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Siehe 26.12. Zelt auf dem Mühleplatz. 14.30/17.00 Uhr

DONNERSTAG, 30.12. BERN Offenes Atelier: Engelgleich Siehe 23.12. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Krimi-Komödie

Silvester im Theater! «Umcho cha vorcho» nach dem Original „Moorgang“ von Norman Robbins, gespielt in Mundart von der Liebhaberbühne Biel An Silvester sind alle Vergünstigungen ungültig! 1. Vorstellung um 17.00 Uhr, 2. Vorstellung um 20.00 Uhr und wie immer in der Pause das beliebte Apéro! Zusatzvorstellung «Umcho cha vorcho» am Freitag 07.Januar 2011 um 20.00h Es ist was faul im Monument House, dem Sitz der Familie Henk. Der Anwalt Mortimer Crayle, der die verbliebenen fünf Familienmitglieder ins Haus geladen hat, um das Erbe aufzuteilen, spielt offensichtlich kein ganz astreines Spiel. Und da die Henks seit vierhundert Jahren dafür bekannt sind, jeden aus dem Weg zu räumen, der ihnen nicht passt, kommt es sehr schnell zu einem ausgesprochen fröhlichen und schwarzhumorigen Morden, in das auch scheinbar Unbeteiligte hineingezogen werden. Die englische Krimikomödien der 50er Jahre. Weitere Infos unter: www.liebhaberbuehnebiel.ch

Spitalgasse 4 / 3. UG / CH-3011 Bern Tickets unter: www.theater-am-kaefigturm.ch

Vorverkauf Spitalgasse 4, 2. UG Di.- Sa. 18.00 -19.30 /Telefonisch: 031 311 61 00

///////////////////////// THUN Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Siehe 26.12. Zelt auf dem Mühleplatz. 14.30/17.00 Uhr

FREITAG, 31.12. BERN Kinder-Silvesterparty Mit dem Crazy Davids Gurten Club. Gurten – Park im Grünen. 18.00 Uhr Offenes Atelier: Engelgleich Siehe 23.12. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Silvester mit Flamenco Raphael de Huelva, Alfredo Palacios und Julia Stucki. Ab 19.30h Apéro und 4-GangMenü. Vv: Tel. 031 371 50 50; info@schosshalde.ch Restaurant Schosshalde, Kleiner Muristalden 40. 19.30 Uhr

SAMSTAG, 01.01. BERN Offenes Atelier: Alles neu Alte Sachen lassen sich mit neuen Augen sehen und in Objekte verwandeln, die aus dem Rahmen fallen. Aus Wegwerfmaterial entstehen überraschende Objekte zum Thema Geiz. Ab 4 Jahren. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

SONNTAG, 02.01. BERN Die Schneekönigin Siehe 27.12. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 15.00 Uhr Dornröschen Siehe 26.12. Theatersaal National, Hirschengraben 24. 14.00 Uhr Offenes Atelier: Alles neu Siehe 2.1. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// THUN Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Siehe 26.12. Zelt auf dem Mühleplatz. 14.30/17.00 Uhr

DIENSTAG, 04.01. BERN Offenes Atelier: Alles neu Siehe 2.1. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// THUN Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Siehe 26.12. Zelt auf dem Mühleplatz. 17 Uhr

MITT WOCH, 05.01. BERN Das Zelt – Papagallo & Gollo Die Show. Im Kinderzelt. Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 14.00 Uhr Flohmärit Annahme (Eingangshalle) und Verkauf (Keller). Erlös zu Gunsten den Bewohner. Krankenheim Altenb., Altenbergstr. 64. 14 Uhr Hei Pippi Langstrumpf! – Die Fortsetzung Immer noch in der Villa Kunterbunt! (die Fortsetzung von 08/09). Ein Theaterstück von Ernesto Hausammann nach dem Buch von Astrid Lindgren. Vv: Tel. 031 849 26 36. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Kinderlesespass mit Karl Rühmann Kinderbuchautor Karl Rühmann stellt das Rätsel- und Mutmacherbuch «Wer bist denn du?» und die Gute-Nacht-Geschichte «Ole kann nicht schlafen» vor. Ab 4 J. Vv: Kostenlos. Orell Füssli Buchhandlung Westside, Gilberte-de-Courgenay-Platz 4. 15.00 Uhr Offenes Atelier: Alles neu Siehe 2.1. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// THUN Die Nachtigall Siehe 29.12. Kirchgemeindehaus Markus, Schulstrasse 45b. 17.00 Uhr

DONNERSTAG, 23.12. BERN A Medieval Christmas – AUSVERKAUFT Ein mittelalterliches Weihnachtsspiel in engl. Sprache – alle Vorstellungen ausverkauft! Historisches Museum Bern, Helvetiaplatz 5. 17.30/18.30 Uhr Bollywood Bandwagon Indische Puppentheater Performance von Katkatha. Ein Stück, das eine ausgelassene Sicht auf die zügellose und unersättliche Welt der Unterhaltung gibt. In Hindi und Eng. mit dt. Übersetzung. Vv: Res.: tojo@reitschule.ch Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Club 111 (Bern): Sex in Zeiten der Apokalypse In der Reihe POPHILEX: Politisch-Philosophischer-Exhibitionismus zeigt der Club 111 Sex. Vv: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Das Zelt – La Famiglia Dimitri Clown Dimitri tritt mit seinen Kindern Nina, Masha, David und Schwiegersohn Kai Leclerc auf. Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.00 Uhr Das Zelt – Swiss Caveman Die Dialektfassung. Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.30 Uhr Kleine Fische Von Simone Füredi nach dem Film «Max et les Ferrailleurs» von C. Sautet. UA. Inszenierung: Oliver Stern. Mit Peter Jecklin (Max), Katja Rosin (Lily) und Klaus Degenhardt, Helge Herwerth, Horst Krebs. Vv: Tel. 031 382 72 72. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Tosca Oper von Giacomo Puccini. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

FREITAG, 24.12. BERN Bollywood Bandwagon Siehe 23.12. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 15.00 Uhr

SONNTAG, 26.12. BERN Das Zelt – Duo Fischbach Best of Duo Fischbach. Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 17.00 Uhr Ewigi Liebi Das Erfolgsmusical mit den grössten Mundarthits. Vv: Tickets: 0900 101 102 oder www.ticketportal.com Ewigi Liebi-Theater Wankdorf-Areal. 14 Uhr Hänsel und Gretel Märchenoper von Engelbert Humperdinck. Nach Grimms Märchen. Wiederaufnahme. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 15 Uhr Varietäter – Susa Flott und ihre haarsträubende Geschichte Eine spannende Familienproduktion von bewegten Theaterfrauen. Kathrin Fischer und Debora Wyss (varietäter) haben sich zusammengetan mit Grazia Pergoletti, Judith Zaugg, Renate Wünsch und Lea Heimann. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 11/15 Uhr

MONTAG, 27.12. BERN Breath of Spring «Früeligshuuch». Gaunerkomödie von Peter Coke. Mundartfassung: Laurenz Suter. Regie: Ruth Grossenbacher. Eine Produktion der Chäller-Kumedi. Vv: Bijouterie Nicklès, Tel. 031 311 35 49. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20 Uhr Das Zelt – Duo Fischbach Siehe 26.12. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.00 Uhr Kleine Fische Siehe 23.12. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// BIEL Umcho Cha Vorcho (Moorgang) Comedy-Thriller von Norman Robbins. Leitung Gilomen, Gruber. Besetzung Ensemble der LBB-Biel. Vv: Tel. 032 328 89 70; theaterkasse@theater-biel.ch Stadttheater, Burggasse 19. 19.30 Uhr


23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

Anzeiger Region Bern

Umcho cha vorcho Nach dem Original «Moorgang» von Norman Robbins, gespielt von der Liebhaberbühne Biel. Vv: Tel. 031 311 61 00. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 17.00/21.00 Uhr ///////////////////////// BIEL Gräfin Mariza Siehe 27.12. Stadttheater, Burggasse 19. 19.30 Uhr ///////////////////////// SOLOTHURN Das Sparschwein Komödie von Eugène Labiche. Vv: Tel. 032 626 20 70; theaterkasse@theater-solothurn.ch Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19.30 Uhr

«Umcho cha vorcho» im Theater am Käfigturm

Dialektkomödie «Das speziell Weibliche» im Theater Matte

Das aktuelle Stück der Liebhaberbühne Biel erzählt die Geschichte der Familie Henk, die jeden vernichtet, der ihr nicht passt. Bei der Erbverteilung gehen die Mordsspiele auch innerhalb des Clans los. Die Inszenierung von Rolf Gilomen basiert auf dem Comedy-Thriller «Moorgang» von Norman Robbins. Theater am Käfigturm, Bern. Fr., 31.12., 17 und 20 Uhr, Fr., 7.1., 20 Uhr

Die neue Produktion von Regisseurin Livia Anne Richard und ihrer Theater-Matte-Crew dreht sich um das Frau-Sein, das Mann-Sein und all die Dinge, die das post-post-feministische Zeitalter kompliziert machen. Das Stück ist eine Mundartadaption von «The Female of the Species» der Australierin Joanna Murray-Smith. Mit Annemarie Morgenegg und Markus Maria Enggist. Theater Matte, Bern. Premiere: Mi., 29.12., 20 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 23.1.

///////////////////////// SOLOTHURN Elsi, die seltsame Magd Ein Stück nach der gleichnamigen Novelle von J. Gotthelf. LTG-Solothurn. Vv: Tel. 032 626 20 70; theaterkasse@theater-solothurn.ch Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19.30 Uhr

DIENSTAG, 28.12. BERN Andorra Stück in zwölf Bildern. Von Max Frisch. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Vidmarhalle 1, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.30 Uhr Der Hüter der Schwelle Mysteriendramenaufführung. Seelenvorgänge in szenischen Bildern von Rudolf Steiner. Musik von Adolf Arenson. Reservation erforderlich: Tel. 031 312 02 61. Theater am Stalden, Nydeggstalden 34. 10 Uhr Jens Nielsen – 1 Tag lang alles falsch machen Ein erzähltes Manifest von und mit Jens Nielsen. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Kleine Fische Siehe 23.12. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Lustiger Dienstag 50 Siehe Artikel S. 11. Jubiäumsshow (gleich 3mal: Di, Mi und Do! mit der LuDi-Crew: Judith Bach, Robert Stofer, Markus Schrag und Gästen. Regie: Dirk Vittinghoff. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Momo Ballett nach der Romanvorlage von Michael Ende. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Zimmermann & de Perrot: Chouf Ouchouf Siehe Artikel S. 1. Das neue Stück von Zimmermann & de Perrot entstand in Zusammenarbeit mit der Groupe acrobatique de Tanger und beschäftigt sich humorvoll und mit viel Körpereinsatz mit dem Thema Fremdheit. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Dampfzentrale Bern, Marzilistr. 47. 20 Uhr ///////////////////////// BIEL Gräfin Mariza Operette von de Emmerich Kálmán. In deutscher Sprache mit französischen Übertiteln. Vv: Tel. 032 328 89 70; theaterkasse@theater-biel.ch Stadttheater, Burggasse 19. 19.30 Uhr ///////////////////////// SOLOTHURN Elsi, die seltsame Magd Siehe 27.12. Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19.30 Uhr

MITT WOCH, 29.12. BERN Breath of Spring Siehe 27.12. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20.00 Uhr

Club 111 (Bern): Sex in Zeiten der Apokalypse Siehe 23.12. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Das speziell Weibliche – Premiere Eine geistreiche Komödie über das Frau-Sein, über das Mann-Sein und über alles, was sonst noch für Unklarheit sorgt. Regie: Livia Anne Richard. Mit: Annemarie Morgenegg, Markus Maria Enggist u.a. Vv: Tel. 031 901 38 79; www.theatermatte.ch Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Das Zelt – Caveman «Du sammeln, ich jagen!». Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.30 Uhr Der Hüter der Schwelle Siehe 28.12. Theater am Stalden, Nydeggstalden 34. 10.00 Uhr Ein Geist kommt selten allein Komödie mit viel schwarzem englischen Humor von Noël Coward. Regie: Veronika Wenger. Mit Manuela Fankhauser, Hans Keller, Alain und Pascale Thélin u.a. Vv: Tickets: Tel. 031 859 12 77 oder www.ticketino.com Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20.00 Uhr Ewigi Liebi Siehe 26.12. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal. 19.30 Uhr Kleine Fische Siehe 23.12. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Lustiger Dienstag 50 Siehe 28.12. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Sehnsucht ist unheilbar Szenischer Liederabend von Michael Frei und Antje Thoms. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Vidmarhalle 2, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.30 Uhr Tosca Siehe 23.12. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Zimmermann & de Perrot: Chouf Ouchouf Siehe 28.12. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr ///////////////////////// BIEL Das Sparschwein Komödie von Eugène Labiche. Vv: Tel. 032 328 89 70; theaterkasse@theater-biel.ch Stadttheater, Burggasse 19. 19.30 Uhr ///////////////////////// BIGLEN Glücks Schoggi Uraufführung. Dramatische Komödie von Damian Zingg.Tag der offenen Tür im Atelier du Chocolat. Wenn unter den Besuchern zufällig auch ein Kernphysiker weilt, ist das Chaos vorprogrammiert... Vv: www.ticketeria.org kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr

///////////////////////// SOLOTHURN Ezio Oper G.F. Händel. Vv: Tel. 032 626 20 70; theaterkasse@theater-solothurn.ch Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19.30 Uhr

DONNERSTAG, 30.12. BERN Club 111 (Bern): Sex in Zeiten der Apokalypse Siehe 23.12. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Das speziell Weibliche Siehe 29.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Das Zelt – Caveman Siehe 29.12. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.30 Uhr Das Zelt – Massimo Rocchi Mit «rocchipedia». Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.00 Uhr Ewigi Liebi Siehe 26.12. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal. 19.30 Uhr Hänsel und Gretel Siehe 26.12. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 18.00 Uhr Kleine Fische Siehe 23.12. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Lustiger Dienstag 50 Siehe 28.12. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr Schnäu & Dräckig: Wiedersehen in Bubenwil (5 Folge) Die Bernberliner Theatersoap in 5 Folgen. Infos: www.theatersoap.ch Vv: Kitchener Plus, Aarbergergasse 40 + www.starticket.ch Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.30 Uhr Zimmermann & de Perrot: Chouf Ouchouf Siehe 28.12. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr ///////////////////////// BIEL Emilia Galotti Schauspiel von G.E. Lessing. Einführung 19 Uhr. Vv: Tel. 032 328 89 70; theaterkasse@theater-biel.ch Stadttheater, Burggasse 19. 19.30 Uhr ///////////////////////// SOLOTHURN Così fan tutte Oper von Wolfgang Amadeus Mozart. Vv: Tel. 032 626 20 70; theaterkasse@theater-solothurn.ch Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19.30 Uhr

Club 111 (Bern): Sex in Zeiten der Apokalypse Siehe 23.12. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 21.30 Uhr Das speziell Weibliche Siehe 29.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 17/21 Uhr Das Zelt – Massimo Rocchi Siehe 30.12. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.30 Uhr Ein Geist kommt selten allein Siehe 29.12. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 17.00/21.00Uhr Ich lass die Tür offen Komödie rund ums Glücklichsein von Piero Bettschen. Autor und Inszenierung: Piero Bettschen. Mit: Jeannine Brechbühl, Piero Bettschen. Vv: Tel. 031 352 05 17; theater@narrenpack.ch Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 18.00/21.00 Uhr Kleine Fische Siehe 23.12. Theater an der Effingerstrasse 14. 17.00/20.30 Uhr

///////////////////////// UEBERSTORF Silvesternacht – Das Leben macht Spass mit Herr Hundertpfund Eine artistische Comedy Show zu Silvester mit Peter Weyel. Dazu 5-Gang Menu. Vv: Tel. 031 741 47 17. Schloss, Schlossstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// WALKRINGEN Schiffbruch Eine Groteske, frei nach Jeremias Gotthelfs Erzählung «Die Wassernot im Emmental». Eine Produktion des Theater überLand – CH-Autorentheater Langenthal / 2010. Vv: Tel. 031 700 81 81; www.ruettihubelbad.ch Kulturzentrum Rüttihubelbad. 17.00 Uhr

SAMSTAG, 01.01. BERN Ich lass die Tür offen Siehe 31.12. Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr J.S. Bach – Musik und Eurythmie Eurythmie-Formen durch Rudolf Steiner. Eurythmie: Claudia Reisinger, Klavier: Susanne Schöni, Beleuchtung: Marija Reinhardt. Auskunft: Tel. 031 312 02 61. Theater am Stalden, Nydeggstalden 34. 17.00 Uhr Kleine Fische Siehe 23.12. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Schnäu & Dräckig: Wiedersehen in Bubenwil (5 Folge) Siehe 30.12. Aula im Progr, Speichergasse 4. 19.30 Uhr

SONNTAG, 02.01.

L’Amour des trois Oranges Die Liebe zu den drei Orangen. Oper in vier Akten und einem Prolog von Sergej Prokofjew. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19 Uhr

BERN Das speziell Weibliche Siehe 29.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 17.00 Uhr

Schnäu & Dräckig: Wiedersehen in Bubenwil (5 Folge) Siehe 30.12. Aula im Progr, Speichergasse 4. 19.30/22.00 Uhr

Das Zelt – Bliss Euromission. Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.00 Uhr

Tartuffe Komödie von Molière. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Vidmarhalle 1, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 21.00 Uhr

Ewigi Liebi Siehe 26.12. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal. 14.00 Uhr Kleine Fische Siehe 23.12. Theater an der Effingerstrasse 14. 17.00 Uhr

Parzival Siehe Artikel S. 3. Von Lukas Bärfuss. Nach dem Versroman von Wolfram von Eschenbach. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Vidmarhalle 1, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 18.00 Uhr

MONTAG, 03.01. BERN Das Zelt – Traumfrau Mutter Windlä, wenig Sex und anderi Kataschtrophä. Dialektfassung mit Tonia Maria Zindel u.a. Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.00 Uhr

DIENSTAG, 04.01. BERN Das Zelt – Traumfrau Mutter Siehe 3.1. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.00 Uhr Jens Nielsen – 1 Tag lang alles falsch machen Siehe 28.12. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Kleine Fische Siehe 23.12. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Parzival Siehe 2.1. Stadttheater, Vidmarhalle 1, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.30 Uhr

MITT WOCH, 05.01. BERN Das speziell Weibliche Siehe 29.12. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Das Zelt – Traumfrau Mutter Siehe 3.1. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.00 Uhr Kaspar Häuser Meer Schauspiel von Felicia Zeller. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Vidmarhalle 2, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.30 Uhr Kleine Fische Siehe 23.12. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Kostprobe zu: Die lustigen Weiber von Windsor Komisch-fantastische Oper in drei Akten von Otto Nicolai. Nach William Shakespeare. Stadttheater, Foyer, Kornhausplatz 20. 18.30 Uhr ///////////////////////// BIEL Gräfin Mariza Siehe 28.12. Stadttheater, Burggasse 19. 19.30 Uhr ///////////////////////// BIGLEN Glücks Schoggi Siehe 29.12. kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr

Inserat

MONTAG, 03. JANUAR 2011

20.00 UHR | DAMPFZENTRALE BERN

MOSCOWARTTRIO CLASSICMEETSJAZZMEETSFOLK

grenz- und stilüberschreitendend Es gibt kaum einen besseren Aufheller für trübe Stunden als die Musik des Moscow Art Trios VIRTUOS, VOLLER KOMIK, INTELLIGENT UND RAFFINIERT Kammermusikalisches aus dem Stilreservoire des 19. Jahrhunderts

jazzige Improvisationen Folklore aus dem rumänischen, moldawischen, skandinavischen und russisch-sibirischen Raum

FREITAG, 31.12. BERN Breath of Spring SIehe 27.12. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 17.00/21.00 Uhr

29

ARKADY SHILKLOPER HORN SERGEY STAROSTIN GESANG, FOLK REEDS, PERCUSSION MIKHAIL ALPERIN KLAVIER, CLAVIOLA

WWW.MYSPACE.COM/MOSCOWARTTRIO www.dampfzentrale.ch

Eintritt: CHF 35.-/30.www.starticket.ch


30 Anzeiger Region Bern

DONNERSTAG, 23.12. BERN Anke Angel Boogie Trio Anke Angel (p & voc), Harm van Sleen (b), Remco van Schaik (dr). Vv: Tel. 031 309 61 11. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Bushwac & Special Guest Bushwac ist Paed Conca und Steve Buchanan. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Dampfzentrale Bern, Marzilistr. 47. 21 Uhr Capital Sessions: Karaoke-Night Mit der GrooveFactory Band. Restaurant Du Nord, Lorrainestr. 2. 21 Uhr Klangkartoffel: Nordsite Rock, Pop, Hiphop, Funk. Essen- und Getränk von 17-21 Uhr: Härdöpfelsieche (Kumpir), Bier, Suppe, Glüwein, Tee, Süssgebäck. Progrhof, Waisenhausplatz 30. 19.00 Uhr Loge Live: Christmas-Special Joo Joo Eye Ball mit Surprise Guests. Broncos-Loge, Matte/Mühlenplatz. 22 Uhr Tinu Heiniger – Heiniger Abend Tinu Heiniger, der gebürtige Langauer, poetisch-sperriges Urgestein der Berner Liedermacherei, feiert mit seinen Gästen auf seine ganze eigene Art und Weise Weihnacht. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr YRU – unplugged/plugged Stefan Caduff (voc), Lars Uebersax (hammond), Michael Trittibach und Daniel Bowmore (g), Christian Wenger (b), Philipp Beyeler (dr). Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 20.30 Uhr ///////////////////////// BIEL Etage Christmas Lounge: The Boy who cried Wolf (D) & Prisma. Vv: Kollekte. Club Etage, Untergasse 21. 21.00 Uhr

23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

///////////////////////// GROSSHÖCHSTETTEN Philipp Fankhauser – AUSVERKAUFT Blues. Mühle Caci, Mühlebach. 21.00 Uhr ///////////////////////// LYSS Sens Unik HipHop. Support: DJ Green Giant / DJ Fabulous. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik Lyss, Halle, Werdtstr. 17. 23 Uhr ///////////////////////// OSTERMUNDIGEN Götz Widmann (Ex-Joint Venture) Weihnachtsshow der etwas anderen Art von Götz Widmann, Special Guest Rüdiger Bierhorst (Monsters of Liedermaching). Elchclub Switzerland, Forelstrasse 6. 20 Uhr ///////////////////////// WORBLAUFEN Finsterforst (DE) Pagan Metal. Downstairs Pub, Worblaufenstr. 161. 20 Uhr

FREITAG, 24.12. BERN Aad Hollander Trio From Hell (CH/Zürich) Weihnachten im Café Kairo - mit feinem Festtagsmenü, Konzert und Disco bis in die späten Stunden. Vv: www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr Johnny Trouble & the Remblingman (D/CH) Und DJ Pistolero Pepe. Live Konzert. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Tinu Heiniger – Heiniger Abend Siehe 23.12. La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr ///////////////////////// RUBIGEN Timmermahn & Los Hobos Highliger Abend. Vv: Tel. 031 721 0 721. Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

Heiniger Abend in der Cappella

Bushwac stellt in der Dampfzentrale zweites Album vor

Der Langnauer Liedermacher Tinu Heiniger feiert in der Cappella ein besonderes Weihnachtsfest. Mit Liedern und Geschichten zu Gitarre, Mundharmonika und Klarinette lädt er zum Heiniger Abend: poetisch, ein wenig besinnlich und sogar zum Mitsingen. Da fühlt man sich fast wie zu Hause unter dem Weihnachtsbaum. La Cappella, Bern. Do., 23., bis So., 26.12., 19.30 Uhr

Der Hip-Hop des Duos Paed Conca und Steve Buchanan ist eingedampft aufs Nötigste. Ein schlanker Groove, jazzige Klarinettensprengsel, Industrial-Samples und eine Stimme, die in scheinbar flockigem Gesprächston politische Probleme verhandelt. Das neue Album, «Fight, and if you can’t fight, kick; if you can’t kick, bite!», erscheint in voller Länge nur digital. Dampfzentrale, Bern. Do., 23.12., 21 Uhr

SAMSTAG, 25.12.

SONNTAG, 26.12.

BERN Tinu Heiniger – Heiniger Abend Siehe 23.12. La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr ///////////////////////// LYSS Kings of the Bongo (Ven) Bongo bongo. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik Lyss, Halle, Werdtstr. 17. 21 Uhr

Mya Audrey Mit dem Album «Sudden Breeze». Pop trifft Jazz. Baramundo, Rue de la Gare 14. 21.00 Uhr Inserat

BERN ADV3NT – Kopfhörerkonzert im BOGA Zimoun (Bern). Sukkulentenhaus. Kopfhörer werden gegen ein Depot gratis zur Verfügung gestellt. Vv: Kollekte. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 16.30 Uhr Bee-Flat: Asita Hamiti’s Bazaar – ABGESAGT! Bee-flat im Progr_, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Dirk Raufeisen Jazz, Gospel, Christmas Songs. Hotel Belle Epoque, Gerechtigkeitsgasse 18. 17.30/20.00 Uhr Schnulze & Schnultze Und PL MCW. Live Konzert. Die nackte Erfahrung. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Tinu Heiniger – Heiniger Abend Siehe 23.12. La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr ///////////////////////// THUN Kummerbuben Lieder über «Liebi, Tod u angers». Vv: Tickets: sucks@mokka.ch; Tel. 033 222 73 91 und ZigZag-Records. Mokka, Allmendstr. 14. 20.30 Uhr

MONTAG, 27.12. BERN Die letzten Tage – Micro Jazzfestival 21h: Grey Mole, Dark & Bluesy. 22.30: SpaceKraft, Lyrischer KraftJazz. Die letzten Tage, Zieglerstrasse 9. 19.30 Uhr ///////////////////////// LANGENTHAL Jazz by Candlelight Mit dem Pianisten und Entertainer Alain Boog. Tickets: Tel. 062 922 92 22. Hotel Bären, St. Urbanstr. 1. 20.15 Uhr ///////////////////////// SCHWARZENBURG Altjahrswoche Schwarzenburg: Gustav Mundartsongs, Chansons. Vv: Expert Zahnd, Schwarzenburg, Tel. 031 731 05 04. Mehrzweckhalle Pöschen. 22.00 Uhr ///////////////////////// THUN Tequila Boys The Cover Kings. Vv: Tickets: sucks@mokka. ch; Tel. 033 222 73 91 und ZigZag-Records. Mokka, Allmendstr. 14. 20.30 Uhr

JOE HAIDER’S ELEVEN ANIA LOSINGER & MATS ESER MONCEF GENOUD TRIO JAZZPARKETT AMYGDALAPROJECT GRÉGOIRE MARET QUARTET MARTIN DAHANUKAR GARUDA KASPAR EWALDS EXORBITANTES KABINETT CHRISTY DORAN’S NEW BAG WWW.BEJAZZ.CH

DIENSTAG, 28.12. BERN Al Copley Quintet Al Copley (p & voc), Scott Aruda (tp), Jimmy «B» Biggins (ts), Lou Bocciarelli (b), Steve Peck (dr). Vv: Tel. 031 309 61 11. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Chantemoiselle, Myria Poffet Und DJ Nachdemkonzert. Chansons & Swing in Mundart. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Die letzten Tage – Micro Jazzfestival 21h: Christian S Trio, Souljazz. 22:30: Montuno, Latinjazz. Die letzten Tage, zieglerstasse 9. 19.30 Uhr Philipp Fankhauser Siehe Artikel S. 1. Tourstart «Try My Love». New Album 17.12.2010. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.30 Uhr Tomazobi Mundart, Toubadour. Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20 Uhr ///////////////////////// SCHWARZENBURG Altjahrswoche Schwarzenburg: Duke / Steff La Cheffe Feat. Daniela Simmons. Rap. Vv: Expert Zahnd, Schwarzenburg, Tel. 031 731 05 04. Mehrzweckhalle Pöschen. 22.00 Uhr ///////////////////////// THUN Hazzard Rock’n’Roll Post-Xmas Party & Kuse’s B-day Bash. RedOx Nightlife, Unt. Hauptgasse 7. 21 Uhr Kings of the Bongo Manu Chao Tibut Band. Vv: Tickets: sucks@mokka.ch; Tel. 033 222 73 91 und ZigZag-Records. Mokka, Allmendstr. 14. 20.30 Uhr

MITT WOCH, 29.12. BERN Al Copley Quintet Siehe 28.12. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Bee-Flat: Tim & Puma Mimi (Japan/CH) Japanese Electro Pop. Michiko Hanawa (voc), Christian Fischer (keys, flute, effects), Marcel Weber (d). Bee-flat im Progr_, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr

///////////////////////// SCHWARZENBURG Altjahrswoche Schwarzenburg: Jürgen Drews / Schnulze & Schnultze Stimmungsvoller Schlagerabend. Vv: Expert Zahnd, Schwarzenburg, Tel. 031 731 05 04. Mehrzweckhalle Pöschen. 22.00 Uhr ///////////////////////// SOLOTHURN Trash & Bash 2010 Montesas, Giant Robots, Black Knights, u.v.m. Kulturfabrik Kofmehl, grosse Halle, Hans Huber-Strasse 43b. 21.00 Uhr ///////////////////////// THUN Monofones Kick Ass / Heartbreak Soul. Smarter 60s Garage Trash Rock. Vv: Tickets: sucks@mokka.ch; Tel. 033 222 73 91 und ZigZag-Records. Mokka, Allmendstr. 14. 20.30 Uhr

DONNERSTAG, 30.12. ADELBODEN Prop Dylan (SWE) Swedish Night. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Kulturhaus Alte Taverne. 20.30 Uhr ///////////////////////// BERN Al Copley Quintet Siehe 28.12. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Captain Moustache and Fredo Ignazio Luft DJs Dactylola & Ereccan. Lo-Fi Country, Western Electronica. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21.00 Uhr Chica Torpedo (Nacht 2) Heisse Mambo Nacht Nr. 2. Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

Chica Torpedo (Nacht 1) Heisse Mambo Nacht zum Jahresausklang. Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

Memphis Liners Live Musik. Altjahrs Party. Vv: Eintritt frei. Trucker–Bar, Bümpliz, Gotenstr. 6. 20.30 Uhr

Die letzten Tage – Micro Jazzfestival 20.30: Alpine Spacelab, Swiss Mountain Guerilla. 22.00: Espresso From Hell, ElectroPop-Jazz. 23.00: Alex Wyssmann Electrotrio, Electronic-Jazz. Die letzten Tage, zieglerstasse 9. 19.30 Uhr

///////////////////////// RUBIGEN Gustav & Les Hellbrothers (FR) Chanson bis Rumpelgroove. 666–Tourabschluss. Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

///////////////////////// BIEL Inglourious Basterds Patry Feat. The Tarantinos (UK) Niemand spielt und verkörpert die grössten Hits und besten Szenen aus den Kult-Filmen besser als diese sieben Musiker. Alle im Tarantino / Basterds Look verkleideten Partygänger bezahlen Fr: 16.Vv: www.petzitickets.ch Club Etage, St. Gervais, Untergasse 21. 21.00 Uhr

///////////////////////// SCHWARZENBURG Altjahrswoche Schwarzenburg: George Rock. Vv: Expert Zahnd, Schwarzenburg, Tel. 031 731 05 04. Mehrzweckhalle Pöschen. 22.00 Uhr

///////////////////////// RUBIGEN Funky Brotherhoods & Friends (CH/USA/ UK) feat. Freda Goodlett, Noel McCalla, Gigi Moto, J.Gruntz. Funk, Pop, Soul. Vv: Tel. 031 721 0 721. Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

FREITAG, 31.12. BERN Al Copley Quintet Siehe 28.12. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Dirk Raufeisen & Tommie Harris (USA) Silvester Party. Hotel Belle Epoque, Gerechtigkeitsgasse 18. 19.30 Uhr


23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

Anzeiger Region Bern

Spiel mit uns – Da Cruz Silvesterparty. Progressive brasilianische Musik. Für Vorstellungsbesucher von «Tartuffe» gratis. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Vidmarhalle 2, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 23.00 Uhr

GRATISTICKETS!

Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

SAMSTAG, 01.01. BERN Al Copley Quintet Siehe 28.12. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

///////////////////////// SCHWARZENBURG Altjahrswoche Schwarzenburg: Les Sauterelles Legendäre CH Beat-Band aus den Sixties. Vv: Expert Zahnd, Schwarzenburg, Tel. 031 731 05 04. Mehrzweckhalle Pöschen. 22.00 Uhr

SONNTAG, 02.01. BELP Neujahrskonzert Let’s Swing mit The Transatlantic Singers. Zwei berührende Stimmen und ein aussergewöhnliche Band die ihr Herz an den vokalen Jazz der 30er und 40er verloren hat. Restaurant Kreuz. 17.00 Uhr ///////////////////////// MÜHLETHURNEN Mike Goetz Int. Dixieland Band Bärzelistag-Jazz. Vv: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 17.30 Uhr

MONTAG, 03.01. BERN Moscow Art Trio Arkady Shilkloper (Horn), Sergey Starostin (Gesang, Folks Reeds), Mikhail Alperin (Klavier, Claviola). Klassik/Jazz/Folklore. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Dampfzentrale Bern, Marzilistr. 47. 20 Uhr

BERN Joey DeFrancesco Trio J. De Francesco (Hammond B3), Paul Bollenback (g), Byron Landham (dr). Vv: Tel. 031 309 61 11. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

400. Konzert des Berner Bach-Chors im Kultur-Casino

Das Weihnachtskonzert steht im Zeichen der barocken Instrumentalmusik von Telemann, Johannes Bernhard Bach und Johannes Sebastian Bach. Jürg Brunner (hinten rechts) spielt zusammen mit dem Ensemble La Corona: Evelin Aebli und Claudia Petersen (Violinen) Matthias Jäggi (Viola), Martin Birnstiel (Cello) und Manuel Jaggi (Traversflöte). Auf dem Bild fehlt der Geiger Giorgio San Vito. Heiliggeistkirche, Bern. Fr., 24.12., 16.30 Uhr

400 Konzerte in 44 Jahren. Das ist die stolze Bilanz des Berner Bach-Chors. Zum 399. Konzert am 23.12. und zum Jubiläumskonzert am Stephanstag wird im Kultur-Casino das Oratorium «Solomon» von Georg Friedrich Händel angestimmt. Die Leitung hat Theo Loosli inne, der nicht weniger als 340 dieser 400 Konzerte dirigierte. Kultur-Casino, Bern. Do., 23.12., 19.30 Uhr, und So., 26.12., 16 Uhr

Inserat

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch (Kein Ticket-Verkauf)

DONNERSTAG, 23.12. BERN G.F. Händel: Solomon Oratorium. Berner Bach-Chor, Sinfoniette Bern, Theo Loosli (Ltg.), B. Hool (Sopran), A. Schwendener (Alt), P. Kennel (Altus), Ch. Einhorn (Tenor), M. Walser (Bass). Vv: Tel. 031 951 06 61; bbcbatt@bluewin.ch Kultur-Casino, gr. Saal, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Olav Åsteson: Ballade zu den Rauhnächten Alte norwegische Ballade. Auf deutsch gesungen durch Regula Berger mit Leierbegleitung durch Isabelle Kuster. im Park beim Studerstein, Brückfeld. 18.00/19.00 Uhr

BERN Festliches Weihnachtskonzert La Corona (Ensemble mit hist. Instrumenten), Evelin Aebli (Violine), Jürg Brunner (Cembalo). Werke von B. Bach, Telemann, Vivaldi und J.S. Bach. Vv: Kollekte. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 16.30 Uhr Saint-Saëns: Weihnachtsoratorium Ch. Lüthi/A. Müller (Sopran), U. Krummen/S. Rychard (Mezzosopran), S. Leutenegger/K. Nyfeler (Alt), M. König/J. Nötzli (Tenor), R. Perler (Bass), C. Arn (Violine), S. Bigler (Harfe), M. Fitze (Orgel). Vv: Eintritt frei. Johanneskirche, Breitenrainstr. 26. 21.30 Uhr

MITT WOCH, 05.01. BERN Bee-Flat: Malcolm Braff - Voltage Electric Trio Jazz. Malcolm Braff (fender rhodes, effects), Patrice Moret (b), Marc Erbetta (d). Bee-flat im Progr_, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr

SAMSTAG, 25.12.

Joey DeFrancesco Trio Siehe 4.1. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Inserat

BERNER BACH-CHOR Donnerstag, 23. Dezember 2010, 19.30 Uhr Sonntag, 26. Dezember 2010, 16.00 Uhr KULTUR CASINO BERN

SOLOMON

Heiliger Abend mit Ensemble La Corona

FREITAG, 24.12.

DIENSTAG, 04.01.

von Georg F. Händel

Brigitte Hool, Sopran Andrea Schwendener, Alt Peter Kennel, Altus Christophe Einhorn, Tenor Manuel Walser, Bass SINFONIETTA BERN LEITUNG THEO LOOSLI Vorverkauf: Berner Bach-Chor, Veronika Batt, Telefon 031 951 06 61, bbcbatt@bluewin.ch oder www.kulturticket.ch, Telefon 0900 585 887 (Fr. 1.20/Min.), Tageskasse ¾ Std. vor Konzertbeginn.

g

sun

lo Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur veranstaltung der kommenden 7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe.

///////////////////////// LANGENTHAL Silvesterkonzert Beschwingt und swingend ins neue Jahr mit der Pat’s Big Band. Gesang: Patricia Kunz, Patrick Dill (auch Leitung). Vv: Tel. 062 922 26 66, nur 8-9 Uhr und 18-19 Uhr. Stadttheater, Jurastrasse 22. 16.30 Uhr

///////////////////////// MÜHLETHURNEN The Repeatles Oldies Night. Vv: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

31

BERN 58. Bümplizer Weihnachtssingen Quartiere Schwabgut und Kleefeld West. Kirchgemeindehaus Bümpliz, Bernstr. 85. 5.30 Uhr Saint-Saëns: Weihnachtsoratorium Siehe 24.12. Johanneskirche, Breitenrainstr. 26. 9.30 Uhr ///////////////////////// BOLLIGEN Weihnachtsmatinée Spielendes Vergnügen mit pfiffigem Flötenklang und munterem Tastengesang. Jonas Jenzer (Panflöte) und Annerös Hulliger (Orgel) erzählen klingende Geschichten als Thema und Variationen. Vv: Kollekte. Ref. Kirche, Kirchstrasse 12. 11.00 Uhr ///////////////////////// BURGDORF Liturgische Weihnachtsfeier Erweiterter Kirchenchor, Streicher, Flöten, Solistenquartett, Karin Stübi (Solosopran), Jürg Neuenschwander (Orgel), Simon Jenny (Leitung), Ruth Oppliger (Liturgie). Vv: Kollekte. Stadtkirche. 16.00 Uhr

///////////////////////// KIRCHLINDACH Heidelberger Kammerorchester Leitung: Klaus Preis. Werke von Vivaldi, Corelli, Telemann, Offenbach. Kirche. 16.00 Uhr

SONNTAG, 26.12. BERN G.F. Händel: Solomon Siehe 23.12. Kultur-Casino, grosser Saal, Herrengasse 25. 16.00 Uhr Kostbarkeiten der Barockmusik Sabina Weyermann (Blockflöte, Barockoboe), Regina Hänni (Gambe), Helene Ringgenberg (Cembalo). Vv: Kollekte. Christkatholische Kirche St. Peter und Paul, beim Rathaus. 17.00 Uhr Weihnachts-Matinée David Abgottspon (Orgel) und Laida Alberdi (Violine). Weihnächtliche Musik von J.S. Bach, Reger und Rheinberger. Vv: Kollekte. Pauluskirche, Freiestr. 8. 11.00 Uhr ///////////////////////// JEGENSTORF Weihnachtskonzert Mit Erica Zimmermann (Orgel). Programm nach Ansage. Vv: Kollekte. Kirche. 17.00 Uhr ///////////////////////// OBERBALM Sternstunde Oberbalm – Violine im Duo: Violoncello / Violine Sternstunde Oberbalm 3. Zyklus: Violine im Duo; Pierre-Bernard Sudan, Daniel Zisman (Violoncello / Violine); Werke von Villa-Lobos, Honegger, Kodály. Vv: Tel. 031 972 18 82 oder info@sternstundekonzerte.ch Kirche. 17.00 Uhr ///////////////////////// THUN Altjahrskonzert Französische Romantik, Orgelpop, Folklore. Vv: Kollekte. Stadtkirche. 17.00 Uhr ///////////////////////// WALKRINGEN 8. Rüttihubeliade – Weihnachtskonzert Mit dem Jugendchor der Oper Zürich. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

MONTAG, 27.12. BERN Hortus M. Singers Vier ausgebildete Sanger präsentieren «acappella»: Mónika Mackó, Éva Dõry, Márta Rada und Imre Bogár. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 20 Uhr ///////////////////////// WALKRINGEN 8. Rüttihubeliade – Familienkonzert Siehe Artikel S. 3. Bremer Stadtmusikanten. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 15.00 Uhr 8. Rüttihubeliade – Ein Abend mit Thomas Füri Carte Blanche für den Berner Geiger. Werke von Schubert, Dohnanyi und Brahms. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

DIENSTAG, 28.12. WALKRINGEN 8. Rüttihubeliade – Debüt Das junge Gagliano Trio stellt sich mit Werken von Haydn, Ranjbaran und Brahms vor. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 16.00 Uhr 8. Rüttihubeliade – Doppel-Duo Werke von Berlioz, Dorati, Bizet, Chopin, Ravel und Debussy. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

MITT WOCH, 29.12. BERN Das Traumlied von Olaf Asteson Eine altnorwegische Weise auf die Originalmelodie gesungen. Alt: Constanze Saltzwedel. Vv: Kollekte. Die Christengemeinschaft, Alpeneggstr. 18. 11.00 Uhr ///////////////////////// BREMGARTEN BEI BERN Abendmusik Kammermusikensemble: E Musicae Gaudio. Werke: G. Cambini, F. Krommer, A.N. Tscherepnin, Mozart, J.Ch. Bach. Reformierte Kirche. 20.00 Uhr ///////////////////////// WALKRINGEN 8. Rüttihubeliade – Night of the Violin Ein Fest für die Violine. Werke von Leclair, Schnittke, Ysaÿe, Sarasate u.a. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr 8. Rüttihubeliade – Von der Klassik zur Romantik Von Beethoven bis Brahms. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 16.00 Uhr

DONNERSTAG, 30.12. WALKRINGEN 8. Rüttihubeliade – Der Tango Nicht nur zum tanzen. Berühmte Tangos von Albéniz, Di Lazzaro, Engel-Berger, Gade, Matos Rodríguez, Melfi, Piazzolla u.a. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr 8. Rüttihueliade – Der Kontrabass Eine Hommage. Werke von Beethoven, Guy, Bottesini, Barbalau u.a. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 16.00 Uhr

FREITAG, 31.12. BERN Jürg Lietha: 25 Jahre Organist in der Dreifaltigkeitskirche Patrizio Mazzola (Klavier), Niklaus Vogel (Violine), Brigitt Sahi-Eyamann (Violoncello) und Jürg Lietha (Orgel). Bernstein, W.F. Bach, Svendsen, Franck und eine Uraufführung von Lietha. Vv: Kollekte. Dreifaltigkeitskirche, Taubenstrasse. 20 Uhr Kalliopechor Silvesterkonzert. Geistliche Lieder von: Kodaly, Giersch, Bach, Rihm, Pepping ua. Wulf Seggelke (Dirigent). Vv: Kollekte. Kirche St. Marien, Wylerstrasse 24. 17 Uhr Silvesterkonzert BACHplus: Virtuose Musik zum Jahresende. Simone Roggen (Violine), Benjamin Heim (Violoncello) und die Titularorganistin Ursula Heim. Vv: Kollekte. Pauluskirche Bern, Freiestrasse 8. 17.00 Uhr ///////////////////////// BOLLIGEN Silvesterkonzert: Saiten – Wind – Spiel Klang-Spiele und Ton-Geschichten. S. Stoffer (Barockgeige), K. Suske (Barockoboe), B. Maurer (Barockcello), A. Hulliger (Orgel). Telemann, Händel, Scarlatti. Vv: Geschenkboutique Geiser, Dorfmärit, 031 921 25 08. Ref. Kirche, Kirchstrasse 12. 19.00 Uhr

///////////////////////// BURGDORF Offene Stadtkirche Musik, Bilder bei Kerzenlicht. Eliane Schweizer (Querflöte), Christoph Schnyder (Klarinette), Jürg Neuenschwander (Orgel). Stadtkirche. 23.00 Uhr ///////////////////////// THUN Abendmusik C. Hess-Reichen (Flöte), M. Heim (Klavier), P. Erni (Texte). Werke von J.S. Bach, Eldin Burton und Joachim Andersen. Vv: Kollekte. Marienkirche. 20.30 Uhr

SAMSTAG, 01.01. BERN Meisterzyklus Bern: Neujahrskonzert Sol Gabetta, Violoncello; Cappella Gabetta. «Progetto Vivaldi», Cellokonzerte und Concerti grossi von A. Vivaldi und seinen Zeitgenossen F. Durante und L. Leo; Kanon für Streicher von J. Pachelbel. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Kultur-Casino, Herrengasse 25. 17.00 Uhr Neujahrskonzert «Das Licht im Stall». Orgelmusik von J. S. Bach, J. Brahms, H. Ruland, J. Sonnleitner. Orgel: J. Sonnleitner. Vv: Kollekte. Christengemeinschaft, Alpeneggstr. 18. 11 Uhr

SONNTAG, 02.01. BERN Bühne frei für junge Talente Wladimir Lawrinenko, Klavier. Werke von Couperin, Ravel. Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 11 Uhr Neujahrskonzert: Russische Wintermärchen / AUSVERKAUFT Berner Symphonieorchester, A. Boreyko (Ltg.), Patricia Kopatschinskaja (Viol), Moscow Art Trio, Matthias Gawriloff (Moderation). Werke von Swiridow, Zimbalist, Tschaikowsky, Allperin, Rimsky-Korsakow. Kultur-Casino, gr. Saal, Herrengasse 25. 17.00 Uhr ///////////////////////// BURGDORF 8. Burgdorfer Neujahrskonzert W. Grund (Klarinette), Apollon Quartett Prag, A. Harder (Komponist). Mozart, Dvorak, Nelson, Harder. Vv: Buchhandlung am Kronenplatz, Tel. 034 422 21 75. Gemeindesaal Kirchbühl. 16.30 Uhr Inserat

8. Rüttihubeliade Künstlerische Leitung Karel Boeschoten, Organisation Bart Léon van Doorn

26.12.2010, 20.00 Uhr

Weihnachtskonzert

27.12.2010, 15.00 Uhr

Familienkonzert Mit den Bremer Stadtmusikanten

27.12.2010, 20.00 Uhr

Ein Abend mit Thomas Füri Carte blanche für den Berner Geiger

28.12.2010, 16.00 Uhr

Debüt Das junge Gagliano Trio stellt sich vor

28.12.2010, 20.00 Uhr

Doppel-Duo Eine Seltenheit

29.12.2010, 16.00 Uhr

Von der Klassik zur Romantik Von Beethoven bis Brahms

29.12.2010, 20.00 Uhr

Night of the Violin Ein Fest für die Violine

30.12.2010, 16.00 Uhr

Der Kontrabass Eine Hommage

30.12.2010, 20.00 Uhr

Der Tango

Mit dem Jugendchor der Oper Zürich

Nicht nur zum Tanzen

Kulturzentrum Rüttihubelbad, 3512 Walkringen 031 700 81 81 Alle Infos: www.ruettihubeliade.ch Vorverkauf: www.kulturticket.ch (QWZXUI,QVHUDW.XOWXUDJHQGD[LQGG




32 Anzeiger Region Bern

23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

2010: «Warum war ich dort?» – 2011 Was war gut, welcher war Ihr grösster Fehler 2010? Wie steht es mit den Vorsätzen? Wie wird Ihr 2011 und wem wünschen Sie den Durchbruch? Muss es Champagner sein? 14 Berner Persönlichkeiten haben geantwortet.

*** Patricia Kopatchinskaja

«Ich habe 2010 im Theater schöne Erfolge gefeiert. Nun hoffe ich, 2011 daran anknüpfen zu können. Mein grösster Fehler im vergangenen Jahr war, dass ich zu wenig Freunde zu mir nach Hause eingeladen habe. Seit ich pensioniert bin, sollte ich eigentlich mehr Zeit dafür finden. Im letzten Jahr lief dann doch recht viel. Das soll im neuen Jahr besser werden. Ansonsten fasse ich keine Vorsätze. Ein Laster aufgeben? Über diese gibt es bei mir eine gewisse Geheimhaltung. Oder sagen wir es so: Man soll nicht alles, das Freude macht, als Laster bezeichnen. Im neuen Jahr freue ich mich sehr auf das Stück ‹Altweiberfrühling›, eine Bühnenversion des Films ‹Die Herbstzeitlosen›. Ich bin sehr gespannt, wie das Berner Publikum darauf reagieren wird, nachdem es den Film so gern gehabt hat. Bei meinem Gastauftritt in der Theatersoap ‹Schnäu & dräckig›

«Wenn ich das Jahr 2010 Revue passieren lasse, muss ich als Erstes an die schlimme Herzoperation meiner Mutter in Österreich denken, an das Bangen um ihr Leben und daran, dass ich nicht bei ihr sein konnte, sondern in Australien und Japan einen Monat lang spielen musste. Viel Gutes bescherte mir dagegen unsere Familien-CD ‹Rapsodia›: Nebst den Auszeichnungen brachte sie mir die Gedanken an das Allerwichtigste – die Liebe und das Zusammenhalten in der Familie. Mein grösster Fehler im Jahr 2010 war, dass ich eine Geige von Guarneri del Gesu ausgeliehen bekommen habe und mich danach mit absurden, aber doch ernstzunehmenden Gesetzen konfrontiert sah. Ich hätte meine Zeit und Kraft für etwas Sinnvolleres nutzen können. Für 2011 habe ich mir einige Vorsätze gefasst. Ich will abnehmen, weniger ausgeben, gezielter meine Zeit einteilen, tiefer in der Musik graben, mehr lesen und vor allem will ich mich nicht langweilen und immer positiv bleiben. 2011 wird ein anstrengendes und spannendes Jahr, da ich viel neues Repertoire lernen muss. Auf dem Programm steht unter anderem das Violinkonzert von John Adams. Eine Freude werden sicher auch die nächsten Entwicklungen meiner kleinen Tochter Alice. An Silvester muss Champagner sein! Der russische Salat hingegen diesmal nicht.»

*** Heinz Däpp

«Im neuen Jahr erscheint das zweite Album von Copy & Paste. Nicht, weil wir mit unserem Elektro-Pop-Trash-Duo beachtlichen Erfolg gehabt hätten, aber weil es enorm Spass macht, wir Lust auf neue Sounds haben und dann mit neuer Bühnenshow unterwegs sein können. Ein Fehler war, dass ich bis vor Kurzem den Abwasch von Hand getätigt habe. Nun bin ich endlich freudige Mitbesitzerin einer Spülmaschine. Vorsätze fürs neue Jahr fasse ich generell keine, ich mache Pläne und plane Projekte. Derzeit etwa eine weitere Copy & PasteTournee ausserhalb der Schweiz. Dieses Mal soll es in Richtung Holland und Belgien gehen. 2011 wünsche ich Radio RaBe den Durchbruch, endlich 1000 Mitglieder zu haben. Aber sicher gibt es Alternativen zu Champagner, dieser macht eh nur Kopfweh. Ich empfehle darum an Silvester an der Bad-TasteParty im Sous le Pont der Reitschule mit Vodka, Apenzeller oder einem Bier anzustossen.»

*** Salomé Bäumlin, Künstlerin, Bühnenbildnerin, Präsidentin der Künstlervereinigung visarte.bern

Satiriker

«Erfolg hatte ich im letzten Jahr mit den satirischen Einwänden gegen Blocher, Amstutz und Konsorten. Ohne den Widerstand der Kulturschaffenden wären die Minarett- und die AusschaffungsInitiative vielleicht sogar angenommen worden. Mein grösster Fehler war, die

«Letzten Sommer habe ich von der Städtekonferenz Kultur ein Aufenthaltsstipendium erhalten. Darum werde ich von Februar bis Juli 2011 in Kairo weilen und mich dort voll auf meine Arbeit konzentrieren können. Darauf freue ich mich. Und auch darauf, zusammen mit meiner Tochter Marwa

Kairo zu entdecken und einen vertieften Einblick in die arabische Kultur zu erhalten. Auch für unseren Verband, die visarte. bern, ist das letzte Jahr erfolgreich verlaufen. Wir konnten interessante Leute gewinnen, die sich mit ihrem Wissen und ihren Kenntnissen einsetzten und sich auch im neuen Jahr für die Interessensvertretung der Künstlerinnen und Künstler engagieren werden. Ausserdem finde ich es gut, dass die visarte. bern in der neuen Ausstellungszone des Progr präsent ist. So können wir dort weiterhin Veranstaltungen wie das ‹Tacheles› oder den ‹Berner Salon› durchführen. Ich muss zugeben, letztes Jahr hat mich mein Enthusiasmus manchmal fast über meine Grenzen hinausgetrieben. Ich war einfach in zu viele Projekte involviert. Das ist langfristig weder interessant noch gesund. Darum werde ich in Zukunft versuchen, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren.»

*** Marco Wölfli Fussball-Torhüter des BSC Young Boys

ZVG

ZVG

«Grande Dame» des Stadttheaters Bern

Musikerin (Copy & Paste), Leiterin der Info-Redaktion von Radio Rabe

Judith Zaugg

*** Heidi Maria Glössner

*** Cheyenne Mackay Loosli

Christoph Hoingé

«Ich habe zwar mein Burgergemeindeamt abgegeben, aber mein Advokaturbüro werde ich nächstes Jahr weiterführen. Dank der Entlastung wird mir mehr Zeit für meine Familie und für die Hobbies bleiben. Mein grösster Fehler 2010 war vielleicht, dass ich mich zu sehr von Verpflichtungen habe leiten lassen, die ich gar nicht hätte eingehen müssen. Ich bin sehr häufig von Anlässen nach Hause gekommen und habe mich gefragt, warum ich dort war. Das wird mir 2011 sicher nicht mehr passieren, weil ich das Amt ja abgegeben habe. Für das neue Jahr nehme ich mir vor, besser mit meiner Zeit umzugehen, sie sinnvoller einzusetzen: für die Familie, aber auch für die Allgemeinheit. Im Frühling werden mein Sohn und seine Frau zwei Adoptivkinder aus Thailand bekommen. Sie haben sich dies schon lange gewünscht. Der Familienzuwachs wird auch für mich ein wichtiges Ereignis sein. Den Durchbruch wünsche ich denjenigen Künstlern, die dieses Jahr den Jugendpreis der Burgergemeinde erhalten haben. Zum Feiern muss es nicht Champagner sein. Mit guter Musik und einem Cheminéefeuer in unserem Chalet in Adelboden fühlen wir uns ebenso wohl.»

Christoph Hoigné

ZVG

Violinistin

ZVG

Abtretender Burgergemeinde-Präsident

habe ich das Duo August der Erste mit Annalena Fröhlich und Moritz Alfons kennengelernt. Seither bin ich ein grosser Fan der beiden. Ich hoffe, dass sie nächstes Jahr gross herauskommen werden. Nein, Alternativen zu Chapagner gibt es nicht. Ich mag ihn zu gerne.»

ZVG

Franz von Graffenried

Einladung von Angelina Jolie zum Candle-Light-Dinner aus Zeitmangel ausgeschlagen zu haben. Ich lade sie ein, wenn ich mal Zeit habe. Meine Vorsätze: Wieder mit dem Rauchen anfangen. Nie wieder Sport. Mich einmal wöchentlich sinnlos betrinken. Im Hinblick auf das Jahr 2011 freue ich mich auf die Rückkehr der Vernunft bei eidgenössischen Volksentscheiden. Auf den Niedergang der SVP bei den Nationalratswahlen. Auf die Premiere meines neuen Programms am 24. Januar in der Cappella. Den Durchbruch wünsche ich dem Jodlerinnen-Quartett Oberchlapf, mit Kaderli Rösi, Bölsterli Trudi, Chlütterli Vreni und Zigerli Leni. Als Alternative zu Champagner empfehle ich die Milch der frommen Denkungsart. Oder in der Silvesternacht kalt duschen, als Einstimmung auf die Mühleberg-Abstimmung.»

«Ich will nächstes Jahr meiner Linie treu bleiben. Mit sich selber zufrieden zu sein, ist eine sehr gute Ausgangslage. Ich bin im positiven Sinn mit dem zufrieden, was ich habe und wie es läuft. Der grösste Fehler im letzten Jahr? Jeder Goalie, jeder Mensch macht Fehler. Wichtig ist, dass man daraus die richti-


23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

Anzeiger Region Bern

33

1: «Lach- statt Wutanfälle»

*** Nicole Berchtold,

*** Yangzom Brauen,

Fernsehmoderatorin («Glanz & Gloria»)

Schauspielerin und Autorin

«Ich bin dieses Jahr viel gereist an Orte, wo ich noch nie war. Mein Buch ‹Eisenvogel› wurde in Holland und Italien veröffentlicht. Danach standen Dreharbeiten an in Nordindien, Grindelwald und Bad Aibling bei München. Ich habe viele neue Menschen getroffen. Erfolg und Spass hatte ich wie immer am meisten mit der Schauspielerei. Ich liebe meinen Beruf und alles, was damit zu tun hat. 2011 wird mein Buch in England, Finnland, Frankreich und Amerika erscheinen. Dieses Jahr habe ich viel an der englischen Version gearbeitet und nun freue ich mich auf das Resultat. Mein kultureller Geheimtipp ist Jarreth Merz. Er ist ein ein wunderbarer Schauspieler und ein Mensch, der mir sehr viel bedeutet. Eben hat er seinen Dokumentarfilm ‹An African Election› über die Wahlen in Ghana fertiggestellt. Ihm wünsche ich für 2011 den Durchbruch von Herzen. Neben Champagner gibt es bei uns an Silvester bestimmt auch einen guten Rotwein.»

*** Erich Sidler

Direktor des Tierparks Dählhölzli und des BärenParks.

Leiterin Buchhandlung Haupt

ZVG

ZVG

ZVG

Leiter Schauspiel am Stadttheater Bern

«Ich war mit meinem Ensemble erfolgreich, etwa in den Stücken ‹Andorra›, ‹Woyzeck›, ‹Tartuffe› oder dem Kindermärchen. Märchen sind wichtig, weil sie den Kindern eine Welt eröffnen, in der sie sich erleben können – ohne Richtig und Falsch. Eine Welt, welche die kleinen Ereignisse neben die grossen

«Richtig bachab gegangen ist uns nichts in diesem Jahr, aber der Preiskampf in der Branche setzt uns unabhängigen Buchhandlungen tatsächlich zu. Das Einzige, was wir dagegen tun können, ist unser Profil zu schärfen. Die Abteilung mit den Architekturbüchern ist zum Beispiel gut angelaufen und wir werden sie weiter ausbauen. Damit das funktioniert, braucht es ein gutes Team. Deshalb freue ich mich auf die gemeinsame Arbeit im

2. Konzertmeisterin des Berner Symphonieorchesters

«Ich war letztes Jahr erfolgreich mit ein paar tollen Kochrezepten, meinem morgendlichen Tatendrang und mit Lach- anstelle von Wutanfällen. Damit werde ich weitermachen. Was ich hingegen nicht mehr tun werde, ist mir zu pompöse Vorsätze zu fassen. Das habe ich in der letzten Silvesternacht gemacht und mich damit selbst überschätzt. Für 2011 nehme ich mir lieber jeden Tag etwas Kleines vor, dann kann nicht mehr viel schiefgehen und so freue ich mich auf jeden neuen Morgen. Ich freue mich auch auf die Geburt vom Konzert Theater Bern (die Fusion von Stadttheater und Symphonieorchester, Anm. d. Red.). Die neue Organisation steckt voller Möglichkeiten für alle, die eine klare Vision kraftvoll in die Tat umsetzen wollen. Ich wünsche allen den Durchbruch, die Qualität vor Quantität stellen, mit tollen Ideen eingefleischte Traditionen überrumpeln und mit sicherem Instinkt gegen lauwarme Kompromisse arbeiten. Ob es Alternativen zu Champagner gibt? Kir Royal. Santé!»

*** Reto Nause Gemeinderat, Direktor für Sicherheit, Umwelt und Energie

*** Bernd Schildger

*** Adela Haupt gen Lehren zieht. Mein Vorsatz: Ich will Sorge zu meinem Körper tragen und weiterhin glücklich und zufrieden im Leben weiterkommen. Beruflich freue ich mich auf die grossen Herausforderungen, die auf uns warten. Wir sind in der Meisterschaft in Lauerstellung, im Cup im Viertelfinal und in der Europa League unter den besten 32 Teams. Da lässt sich einiges erreichen. Gerade die europäischen Spiele sind spezielle Ereignisse. Ich freue mich sehr auf die Begegnungen mit Zenit St. Petersburg, auch wenn diese Aufgabe besonders schwierig wird. Privat freue ich mich auf allerhand. Aber das soll privat bleiben. Den Durchbruch wünsche ich für 2011 meinen Kollegen des SC Bümpliz. Sie stehen bei Saisonhälfte in der Erstliga-Meisterschaft auf einem Abstiegsplatz. Ich wünsche ihnen eine Aufholjagd und damit den Durchbruch zum Ligaerhalt. Natürlich gibt es Alternativen zu Champagner. Jedes volle Glas eignet sich zum Anstossen …»

*** Isabelle Magnenat

«Die Abstimmung mit den Füssen unserer Gäste im BärenPark und Tierpark war im letzten Jahr ein so grosser Erfolg, dass ich auch im neuen Jahr nicht darauf verzichten möchte. Was sicher ein Fehler war, ist, für den Tier- und BärenPark zu viel zu wollen. Allerdings kann ich nicht sicherstellen, dass ich ihn im neuen Jahr nicht wiederholen werde. Vorsätze für 2011 habe ich keine gefasst. Beruflich freue ich mich am meisten auf den Umzug von Mischa und Mascha in den ersten fertigen Teil des BärenWaldes von Bern. Und natürlich freue ich mich auch pri-

ZVG

ZVG

«Es gibt zwei Dinge, die ich im vergangenen Jahr für mich entdeckt habe: das Gärtnern und das Jassen. Im Juli bin ich mit meinem Mann in unser neues Heim mit Garten eingezogen. Die Bäumchen und Büsche halten sich bisher wacker, obwohl ich keinen grünen Daumen habe! Darauf bin ich stolz, und das soll auch im nächsten Jahr so bleiben. Mit Jassen habe ich erst vor Kurzem wieder angefangen. Im Dezember war ich Gast beim ‹Samschtig-Jass›. Da habe ich den ‹Differenzler› wiederentdeckt. Monika Fasnacht meinte sogar, ich hätte Talent! Wenn wir gerade beim Fernsehen sind – da gibts gleich mehrere Dinge, auf die ich mich im neuen Jahr freue. Ich bin voraussichtlich wieder für ‹SF unterwegs› auf Reisen. Diesmal geht es nach Australien, und ich hoffe doch sehr, ein paar Kängurus zu sehen! Auch auf die Jahrhunderthochzeit von Prinz William und Kate Middleton bin ich gespannt. Bei all meinen Engagements wird es mir sicher auch 2011 wieder passieren, dass ich mich mit Arbeit überhäufe. Aber das lässt sich einfach kaum verhindern – jedenfalls nicht, solange mir die Arbeit so viel Spass macht.»

vat auf viele Ereignisse im neuen Jahr – aber die behalte ich gerne für mich. Den Durchbruch wünsche ich 2011 endlich den Umbilical Brothers. Meine Champagner-Alternative: Cola light.»

Marcel Grubenmann

neuen Jahr. Und auf unsere nächsten Veranstaltungen, die mir sehr am Herzen liegen. Unser Länggässler Christoph Simon hat den Durchbruch ja schon fast geschafft. Ganz spannend, nicht nur als Bündnerin, finde ich Arno Camenisch, der ebenfalls in der Nähe von Bern lebt. Die Schmuckgestalterin Marion Geissbühler hat zwar nichts mit Literatur zu tun. Aber die Art und Weise, in der sie traditionelle Formen des Goldschmiedehandwerks modernisiert, bringt überraschende Resultate hervor. Eine Alternative zu Champagner? Der selbst gemachte Röteli meiner Gotte! Den gibt es nur zwischen Weihnacht und Neujahr, am besten in einer Skihütte im Prättigau.»

Daniela Hehmann

Fragen stellt. Was mein grösster Fehler war? Bei einem angeregten Gespräch mit Bundesrätin Calmy-Rey über die allmähliche Programmierung unserer Gehirne durch Google und die Erwartungshaltung durch die stereotype Dramaturgie Hollywoods habe ich durch feuchte Aussprache ihr Foulard benetzt. Ich werde fortan daran arbeiten, solche Fauxpas zu vermeiden. Aber das Vorsätzefassen verschiebe ich eigentlich auf später, da ich mehr in Spielzeiten denke, und die beginnen ja im Sommer. Ich freue mich auf die Vorbereitungen der nächsten Spielzeit. Wir diskutieren grad eifrig. Eine Alternative zum Champagner? Crémant kann sehr gut sein.»

«Mein Sohn ist jetzt 16 Monate alt, und ich habe ihn zu wenig gesehen. Einerseits lebe ich für meinen Job, andererseits bringt das mit sich, dass die Familie zu kurz kommt. Das ist ein ewiges Problem, und ich weiss nicht, wie ich es lösen kann. Deshalb fasse ich auch keine guten Vorsätze. Es ist enorm frustrierend, im Lauf des Jahres wieder zurückbuchstabieren zu müssen. Ich fuhr 15 Jahre lang immer ans Open Air von Glastonbury, bis auf die letzten drei Jahre. 2011 würde ich an diese Tradition gerne wieder anknüpfen. Ich möchte auch weitere Pflöcke für die erneuerbare Energie einschlagen. Es hat mich unheimlich gefreut, dass wir aus der Bevölkerung 60 Prozent Zustimmung für unseren Gegenvorschlag zur Energiewende erhalten haben. Ausserdem konnten wir bei den Sicherheitsproblemen mit runden Tischen einen guten Kontakt zu Quartierorganisationen aufbauen. Die Leute bringen sich ein. Eine Alternative zu Champagner? Ja! Ein kühles Weizenbier.»


34 Anzeiger Region Bern

23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

DAS Atelier Ratatui. Stockhornstr, 18. Terumi Chinone, Annelise Hettich, Cornelia Hinden und Dorothea Walther. tatoh, Verpackungsobjekte für Kostbares; Lichtkugeln, allerei Kränze und musikalische Miniaturen. Bis 2.2., Mo-Fr 8.30-16.45; 24.12.-2.1. geschlossen. Galerie Rosengarten. Bälliz 64. Der andere Berg. Das Stockhorn. Weihnachts-Gruppenausstellung. Bis 24.12., Di-Fr 14-17; Sa 10-16. Kunst-Atelier Antico. Bernstr. 15. Antike Spiegel. Sonderausstellung. Bis 31.12., Mo-Fr 14-18; Sa 10-16; So 19.12., 11-17. Migros-Klubschule. Bernstrasse 1A. Fotoclub Thun. Fotografien zum Thema «Faszinierend». Bis 15.4., Mo-Fr 9-21; Sa 9-17. Spital Thun. Galerie. Joseph Birrer. Bilder. Bis 5.1., tägl. 9-21.

Gruppenausstellung in der Stadtgalerie im Progr

Norbert Eggenschwiler in der Galerie Kunstreich

Mit der von Martin Waldmeier kuratierten Gruppenausstellung «Hinter offenen Türen» blickt die Stadtgalerie in die Kulissen des Kunstbetriebs. Habib Asal, Marina Belobrovaja, Alain Jenzer, Mariann Oppliger und Lerato Shadi thematisieren in ihren Werken die Vermarktung von Kunst genauso wie das Cüplitrinken an den Vernissagen. (Im Bild: «Stelldichein» von Habib Asal). Stadtgalerie, Bern. Ausstellung bis 20.1.

Der Bildhauer Norbert Eggenschwiler stellt in der Galerie Kunstreich Zeichnungen und Skulpturen aus. Seine Werke basieren auf einem intensiven Naturstudium. Die Zeichnungen dienen als Arbeitsgrundlage für seine plastischen Arbeiten. Für die Skulpturen verwendet Eggenschwiler nebst Steinen verschiedener Härtegrade auch Bronze, Gusseisen oder Holz. Galerie Kunstreich, Bern. Ausstellung bis 23.1.

AUSSTELLUNGEN BERN BuFFet der BFF. Monbijoustr. 28. Gabriela Gfeller-Woodtli. Bilder. Bis 23.12. + 10.1. bis 27.1., Mo-Do 8-16; Fr 8-15.30. City Galerie. Gerberngasse 15. Wechselausstellung zum Jahreswechsel. Es wechseln: Pedä Siegrist, Beni Jordi, Marco Giacomoni, Sbiti Abdel Hay, cheap art buy now! Barbara Hell und Mich Gerber kochen Erbsensuppe mit Gnagi, Barbetrieb. Fr 31.12., 18.00-02.00. Fabrikstrasse 2e. Ideenwettbewerb Masterplan Inselspital. Die Ergebnisse des Ideenwettbewerbs für den «Masterplan Inselspital Universitätsspital Bern» sind öffentlich ausgestellt. Bis 23.12., Mo-Fr 17-20; Sa 10-13 + Do/Fr 13./14.1., 17-20; Sa 15.1., 10-13. Galerie 4-8 Plattform für Kunst & Medien. Neubrückstr. 84. Ulrich Bärtschi. Bilder in Acryl- und Mischtechnik unter dem Label Tomzack. Bis 30.12., Do/Fr 16-20; Sa 11-17; 24./25.12. geschl.; 26.12., 11-17 offen . Galerie 67. Belpstrasse 67. Elfriede Affolter-Sodamin. Aquarell- und Acrylbilder. Bis 31.1., Mo 9-12.30, 13.30-18; Di/Mi 9-18; Do/Fr 9-13, 14.30-18. Galerie annex14. Junkerngasse 14. Irene Schubiger. «tout rêvé». Bis 15.1., Mi-Fr 14-18; Sa 12-16. Galerie Art+Vision. Junkerngasse 34. Martin Thönen. Holzschnitte – Strukturen und Tanz-Zeit. Bis 8.1., Di-Fr 14-19; Sa/So 11-18; 24.-27. + 31.12.; 1.-3.1. geschlossen.

Galerie Bernhard Bischoff & Partner. im Progr_, Waisenhausplatz 30. Elsbeth Böniger. «Aufgebrochene Sedimente». Malerei/Plastik. Bis 23.12. + 12.1. bis 22.1., Mi/Fr 14-18; Do 10-18; Sa 12-16. Galerie Christine Brügger. Kramgasse 31. Pascal Lombard und Jutta Winckler. Eitempera auf Jute und KeramikObjekte. Bis 23.12., Mi-Fr 14-18.30; Sa 11-16. Galerie DuflonRacz. Gerechtigkeitsg. 40. François Burland und Nicolas Zariç. Poyas et militaires und Transfigurations. Bis 24.12., Di-Fr 14-18; Sa 13-17. Galerie Kunstreich. Gerechtigkeitsgasse 76. Norbert Eggenschwiler. «Transformaciónes». Skulpturen und Zeichnungen. Bis 23.1., Mo 14-18.30; Di-Fr 9-18.30; Sa 9-16. Galerie Margit Haldemann. Brunngasse 14. Delikatessen ... die Weihnachtsausstellung. Werke u.a. von Ueli Berger, Heinz Egger, Beat Feller, Bendicht Fivian, Gertrud Guyer Wyrsch, Francine Mury u.a. Bis 18.12. + 5. bis 8.1., Mi-Fr 14-18; Sa 11-16. Galerie Martin Krebs. Münstergasse 43. Matthias Wyss. Zyklus Kupferstich Kaltnadel 2009. Neue Bilder und Zeichnungen. Präsentation der neuen Edition von «Dschungel, Erstes Buch». Bis 23.12., Di-Fr 14.30-18.30; Sa 10-14. Galerie Rigassi. Münstergasse 62. Daniele Buetti, Patrick Lo Giudice und das Künstlerpaar Venske&Spänle. Im Dialog. Bis 23.12., Di 15-18.30; Mi-Fr 11-13, 15-18.30; Sa 10.30-16. Galerie Toni Müller. Herzogstr. 3. Sabine Matthys-Krümmel und Jürg Daniel Matthys. Bilder und Skulpturen. Bis 15.1., Mi-Fr 15-18.30; Sa 11-15.

HKB. Fellerstrasse 11. M.S. Bastian und Isabelle L. «Bastokalypse». 32 schwarzweiss Gemälde die einen monumentalen Bildstreifen von 51 Metern Länge ergeben. Bis 1.1., Mo-Fr 9-19; Sa 9-17; So + allg. Feiertage geschlossen. Krethlow Galerie und Kabinett. Gerechtigkeitsgasse 72. Nicole van den Plas. Malerei und Zeichnungen. Bis 14.1., Mi-Fr 14-18; Sa 11-16. Les Amis. Rathausgasse 63. Les Amat. Miniaturkunst statt Glimmstengel. Bis 31.12., Mo-Fr 17-00.30; Sa 15-00.30. Loeb-Treppenhaus. Spitalgasse 47. Brigitte Lustenberger. «Gelenkte Blicke». Bilder. Bis 24.12., Mo-Mi 9-19; Do 9-21; Fr 9-20; Sa 8-17. Marks Blond. Speichergasse 8. Nicole Hametner, Bern Sierre. Künstlerin aus Bern/Sierre. Bis 15.1., Do-Sa 16-18. Medienzentrum Bundeshaus. Bundesgasse 8. Bruno Wurster. Bilder, Radierungen, Lithografien. Ausstellung mit mehreren Motivreihen in den Korridoren des Medienzentrums. Bis 17.2., Mo-Fr 15-19. Münstergalerie. Münstergasse 32. Art Bernard und Susanne Zweifel. Skulpturen und Bilder. Bis 24.12., Mi/Fr 14-18; Do 14-20; Sa 10-16; So 11-17. raum. Militärstr. 60. Franz Dodel. Zeigt sein Material und liest aus seinem Werk «Nicht bei Trost. Haiku, endlos». Bis 30.12., Mo-Do 17-19. Restaurant Grosse Schanze. Parkterrasse. Autoschilder und ihre Geschichten. 80 Autoschilder – 80 Geschichten. Von Weltenbummler Martin Saurer, Bern. Bis 30.4., Mo-Fr 8-21; Sa 8-16. Inserat

Schule für Gestaltung. Schänzlihalde 31. Peak Oil. The End of Cheap Oil. Plakatausstellung. Bis 23.12. + 10.1. bis 28.1., Mo-Fr.

Zunfthaus zu Metzgern. untere Hauptgasse 2. Alexandra GäggelerBlum. «Teermalerei». Bilder. Bis 26.2., Di-Sa 11-23.

KUNSTMUSEEN

Stadtgalerie. im Progr_, Waisenhausplatz 30. Hinter offenen Türen. Gruppenausstellung im Rahmen der Ankäufe der Stadt Bern 2010. Mit Habib Asal, Marina Belobrovaja, Alain Jenzer, Mariann Oppliger, Lerato Shadi. Bis 20.1., Do-Sa 14-18.

BERN Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee). Monument im Fruchtland 3. Lust. List. Laster.. Irren ist menschlich. In sieben Installationen werden in der interaktiven Ausstellung Nasen, Ohren, Mund und Hände verführt, ihr Sündenverständnis zu überprüfen. Ab 4 Jahren. Kostenlos. Bis 20.1., Di-So 10-17; Mo 27.12. + 3.1., 10-17.

Waisenhausplatz. Weihnachten 3010 – Ein Blick in die Zukunft. Eine Kunstinstallation in Form eines futuristischen Weihnachtsbaum aus Alteisen und geschmolzenen PET-Flaschen. Bis 6.1.

Kunsthalle Bern. Siehe Artikel S. 11. Helvetiaplatz 1. Weihnachtsausstellung. Arbeiten von rund 30 Berner KünstlerInnen. Bis 23.1., Di-Fr 11-18; Sa/So 10-18; 25.12. + 1.1. geschlossen .

///////////////////////// BURGDORF Galerie Glass Inspiration. Lyssachstrasse 3. Harmonie der Gefühle. Reto Bärtschi: Tuschzeichungen, Schriftbilder, Skulpturen. Glaskunstwerke von Max Jacquard, Nicola Ransom, Jeffrey Sarmiento, Tim Shaw und Gérald Vatrin. Bis 27.2., Do/Fr 12-18; Sa/So 11-16; 24.12. bis 5.1. geschlossen.

Kunstmuseum Bern. Hodlerstrasse 8-12. • Yves Netzhammer. Das Reservat der Nachteile. Werkschau: Zeichnungen, Rauminstallationen, Wandbilder und im Computer generierte Videofilme. Bis 27.2. • Big Draft – Shanghai – Gegenwartskunst aus der Sammlung Sigg. Die 2006 ins Leben gerufene Ausstellungsreihe «China-Fenster» gewährt in regelmässigen Abständen Einblick in Uli und Rita Sigg’s umfangreiche Sammlung. Bis 6.2. • Don’t look now - Die Sammlung Gegenwartskunst Teil 1. Diese Ausstellung ist die erste einer Reihe von jährlich stattfindenden thematischen Sammlungspräsentationen der Abteilung Gegenwartskunst im Kunstmuseum Bern. Bis 20.3. • Lust und Laster. Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman. Eine Koproduktion mit dem Zentrum Paul Klee. Bis 20.2. Di 10-21; Mi-So 10-17.

///////////////////////// INTERLAKEN Kunsthaus Interlaken. Jungfraustr. 55. Weihnachtsausstellung. Kunstgesellschaft Thun mit 20 AusstellerInnen. Bis 16.1., Mi-Sa 15-18; So 11-17; 24./25./31.12. + 1.1. geschlossen. ///////////////////////// KÖNIZ Heilsarmee Buchseegut, Wohn- und Werkstätten. Buchseeweg 15. Weihnachtsausstellung. Advents- und Weihnachtsfloristik, Weihnachtliches aus der Holzboutique, Geschenkartikel und Weihnachtskarten aus dem Atelier, Weihnachtsgebäck. Bis 24.12., Mo-Fr 8-12, 13.30-18; Sa 8-16. Proiectum – Kunst bei Kuhn & Bieri AG. Sägestr. 75. Proiectum IV. Ateliers Croa. Individuellaktiv-kooperativ-prozessisprogressivprovokativ-aktivintegrativ. Bis 24.2., Mo-Fr 9-17.

Zentrum Paul Klee. Monument im Fruchtland 3. • 7 Todsünden von Dürer bis Nauman. Eine Koproduktion mit dem Kunstmuseum Bern. Im ZPK ab 16 Jahren! Bis 20.2. • Paul Klee. Farbe, Form und Linie. Auseinandersetzung mit den künstlerischen Bildund Gestaltungsansätzen im Schaffen von Klee. Insbesondere mit dem Zusammenspiel und Spannungsverhältnis der Hauptelementen bildnerischer Darstellung. Bis 16.1. Di-So 10-17; Mo 27.12. + 3.1., 10-17.

Restaurant zum Schloss. Muhlernstrasse 9. Judith Bärtschi. «Reise nach Lucknow». Die Berner Designerin stellt ihr neues Buch und ihre Bilder vor. Bis 31.12., Di-Fr 11.30-23.30; Sa ab 18.

///////////////////////// BIEL Centre PasquArt. Seevorstadt 71-75. Weihnachtsausstellung. Werke von 41 Kunstschaffenden. x-mas+: Luc Mattenberger. Installation. Bis 2.1., Mi-Fr 14-18; Sa/So 11-18.

///////////////////////// LIEBEFELD Le Beizli, Vidmarhallen. Könizstrasse 161. Lost Places – Vergessene Orte in der Schweiz. Fotoausstellung. Bis 15.1., Di-Fr 10-23; Sa 17.30-23.

Photoforum PasquArt. Seevorstadt 71-75. Prix Photoforum 2010 & Auswahl. Nat. Ausstellungswettbewerb. Bis 2.1., Mi-Fr 14-18; Sa/So 11-18.

///////////////////////// THUN Art-House. Mittlere Strasse 3A. Jakob Jenzer. «Spiegelungen». Bis 8.1., Mi/Fr 14-17.30; Do 16-19.30; Sa 11-16. Atelier & Kunstgalerie Hodler. Hohmadpark, Frutigenstr. 46a. Hans Sigg und Petra Orzale. «Sichten». Figuren und Kompositionen, Ölkreide und Zeichnungen. Bis 22.1., Di-Fr 9-12, 13.30-18.30; Sa 9-16; Altjahrswoche geschlossen.

///////////////////////// BURGDORF Museum Franz Gertsch. Platanenstr. 3. Claudia & Julia Müller. Installationen. Bis 6.3., Mi-Fr 10-18; Sa/So 10-17; 25.12.-2.1. geschlossen. ///////////////////////// LANGENTHAL Kunsthaus. Marktgasse 13. Das Dorf. Die internationale Gruppenausstellung thematisiert anhand von medial vielfältigen Arbeiten verschiedenste Aspekte des Dörflichen. Bis 30.1., Mi/Do 14-17; Fr 14-19; Sa/So 10-17; 24.-26. + 31.12.-2.1. geschlossen.

///////////////////////// THUN Kunstmuseum Thun. Siehe Artikel S. 11. Hofstettenstrasse 14. Hofstettenstrasse 2010. Jahresausstellung – ein Überblick über das Kunstschaffen in der Region. 22 KünstlerInnen. Im Projektraum Enter: Johanna Dombois – Ring-Studie 01 / Rheingold, Vorspiel. Bis 23.1., Di-So 10-17; Mi bis 19; 24./31.12., 10-14; 25.12. geschl.; 26.12. + 1./2.1., 10-17.

MUSEEN/ANLAGEN BERN Antikensammlung. 2. UG, Hallerstrasse 12. Aphrodite bewundert Kleopatras Nase. Sonderschau. Bis 29.12., Mi 18-20. Botanischer Garten (BOGA). Altenbergrain 21. • Über 6000 Pflanzenarten aus allen Gebieten der Erde. Alpinum, Mittelmeervegetation, Nutz- und Heilpflanzen, Wälder und Wasser, Schauhäuser mit tropischen Pflanzen. Besonderes: «TREE’P – a tree-Trip». Eine begehbare Baumtreppe (Aussicht). • Lebensräume. Eine Ausstellung zum UNO-Jahr der Biodiversität in Zusammenarbeit mit der Abteilung Naturförderung ANF (ehemals Naturschutzinspektorat) des Amtes für Landwirtschaft und Natur des Kantons Bern. Bis 31.12. Gartenanlage: täglich 8-17.30; Schauhäuser: 8-17. Einstein-Museum im Historischen Museum. 2. Obergeschoss, Helvetiaplatz 5. Albert Einstein (1879–1955). Einsteins Leben, seine Epoche und seine bahnbrechenden Theorien. Audioguide in 9 Sprachen. Permanent: Di-So 10-17. Historisches Museum Bern. Helvetiaplatz 5. • Sammlungsausstellungen. Steinzeit, Kelten, Römer / Vom Frühmittelalter zum Ancien Régime / Bern und das 20. Jahrhundert / Kunst aus Asien und Ozeanien / Grabschätze aus Altägypten. Permanent: Di-So 10-17. • James Cook und die Entdeckung der Südsee. Sonderausstellung. Bis 13.2., Di-Fr 10-20; Sa/So 10-17. Museum für Kommunikation. Helvetiastrasse 16. • Kunstkabine. «Liebe» – Hervé Graumann, Antonio Barzaghi-Cattaneo. Bis 30.1. • Wo bisch?. Handy macht mobil. Bis 3.7. • Abenteuer Kommunikation – Die Dauerausstellungen. nah und fern: Menschen und ihre Medien. As Time Goes Byte: Computer und digitale Kultur. Bilder die haften: Welt der Briefmarken. Di-So 10-17. Naturhistorisches Museum. Bernastr. 15. • C’est la vie. Dem Rätsel Leben auf der Spur. Dauerausstellung. • Jura – Vergangene Meereswelt. Mit der Sonderausstellung wird ein Tauchgang in ein tropisches Meer vor 200 Millionen Jahren möglich. Fossilien aus der Jurazeit werden zum Leben erweckt. Bis 27.2. Mo 14-17; Di/Do/Fr 9-17; Mi 9-18; Sa/So 10-17. Psychiatrie-Museum. Bolligenstr. 111. • Rosmarie Bühlmann. «Wo der Himmel endet». Panorama einer Berglandschaft. Bis 30.9. • ...was die Welt im Innersten zusammenhält. Antworten aus der Sammlung Morgenthaler 1910–1930. Bis 30.4. Mi-Sa 14-17. Robert Walser-Zentrum. Marktgasse 45. Robert Walser. Walsers Bücher zu Lebzeiten. Bis 23.12., Mi-Fr 13-17. Schweizerisches Alpines Museum. Helvetiaplatz 4. Photographische Seiltänzereien. Wie der erste Hochgebirgsfotograf Jules Beck die Berge sah. Bis 25.9., Mo 14-17.30; Di-So 10-17.30. ///////////////////////// ITTIGEN Illusoria-Land. Gewerbezone Ey 5. Illusoria-Land. Mit Castel nero d’Illusoria. Museum und Galerie für optische Täuschungen und Holographien von Sandro Del-Prete. Permanent: Mo-Fr und So 14-17; Sa 14-16. ///////////////////////// KÖNIZ Schulmuseum Bern in Köniz. Schloss Köniz/Kulturhof, Muhlernstr. Geometrie mit Kopf, Herz und Hand. Geometrieunterricht im Wandel der Zeit. Sonderausstellung. Bis 3.7., Mi/Sa 14-17; So 13-16.


23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Ein unterschätztes Schweizer Phänomen

Kunstschaffen ausserhalb der Zentren Inzwischen hat sich der Kunstbetrieb drastisch gewandelt und professionalisiert. Ab den Hochschulen drängen gut ausgebildete junge Kunstschaffende, die oft bereits über internationale Kontakte verfügen. Zudem gelten sie, dem Zeitgeist entsprechend, als interessant und stellen für gestandene Künstlerinnen und Künstler eine beachtliche Konkurrenz dar. «Dabei müssen die Jungen aufpassen, dass sie ihre Werke nicht einfach am Kontext des internationalen Mainstreams ausrichten», relativiert Omlin. Es dauere auch mit einer Ausbildung oft Jahre, bis eine eigene, starke Position erreicht sei. Gerade Weihnachtsausstellungen könnten dazu dienen, die eigene Arbeit im Zusammenhang mit dem regionalen Schaffen zu überprüfen, meint Omlin. Sie räumt auch auf mit dem Vorurteil des «Jekami», das Weihnachtsausstellungen beim Publikum anhaftet. «Speziell in der Schweiz arbeiten viele hervorragende Künstler ausserhalb der Zentren, weil dort die Mieten zu hoch

Effizientes Instrument für Kuratoren Die Weihnachtsausstellungen haben im letzten Jahrzehnt nicht nur wegen des gestiegenen Durchschnittsniveaus gewonnen. «Das existiert in der Dichte nur bei uns in der Schweiz», erklärt Omlin ihre Leidenschaft für die Institution weiter. «Es gibt im Ausland nichts Vergleichbares mit so viel Tradition und Verankerung in der Basis.» Und schliesslich seien die Ausstellungen auch ein effizientes Mittel, um sich einen regionalen Überblick zu verschaffen und Entdeckungen zu machen.

Small Talk

mit Robert Stofer, Schauspieler und einer von vier Gastgebern in der Tojo-VariétéSerie «Lustiger Dienstag»

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Weihnachtsausstellungen finden derzeit statt: • Kunsthalle, Bern. Ausstellung bis 23.1. www.kunsthalle-bern.ch • Kunstmuseum, Thun Ausstellung bis 23.1. www.kunstmuseumthun.ch • Centre PasquArt, Biel Ausstellung bis 2.1. www.pasquart.ch • Galerie Haldemann, Bern Ausstellung bis 8.1. www.galeriehaldemann.ch

Dominique Uldry

sind.» Ein Beispiel ist der bekannte Maler Kotscha Reist. Er hat eben sein Atelier nach Thun gezügelt, ist sowohl in Bern wie in Thun vertreten und nutzt die Gelegenheit zur Vernetzung. «Wir haben in den letzten Jahren einige arrivierte Künstler aufgefordert, doch wieder Werke einzureichen», sagt Karin Minger. Wer eine eigene Galerie habe, finde eine Gruppenausstellungen vielleicht nur mässig interessant. Wer der Aufforderung nachgekommen sei, wisse sie nicht und betont: «Die Jury hat strikt nach eingereichtem Werk geurteilt, nicht nach der Biografie.» Sie woll-

Das haben auch die Kuratoren gemerkt, von denen man immer mehr an Weihnachtsausstellungen trifft. Das Fazit ist also so einfach wie der Anfang der Geschichte: Wo er kann, da blüht der Dünkel. Silvano Cerutti

Sonntagsmaler haben längst keine Chance mehr: Wenn die Juroren heute zur Auswahl für die Weihnachtsausstellungen schreiten, ...

Dominique Uldry

Der Anfang der Geschichte ist eigentlich einfach. Ende des 19. Jahrhunderts fanden die ersten Weihnachtsausstellungen statt. Sie hatten Selbsthilfecharakter, da es an Galerien mangelte. Einfach war auch das Prinzip: «Jeder brachte seine Bilder vorbei und die Wände wurden bis auf den letzten Zentimeter vollgehängt», sagt Karin Minger von der Kunsthalle Bern. Geblieben ist die Tradition der Gruppenausstellungen um Weihnachten herum. Doch als die Zahl der Kunstschaffenden wuchs und man auch von der Praktik abkam, so viele Bilder wie möglich auf eine Wand zu kleistern, begannen die Probleme. Mit allerlei Mitteln, wie etwa thematischen Zusammenstellungen, versuchte man die Vielfalt und Vielzahl zu kanalisieren – oft genug mit mässigem Resultat. Mittlerweile setzt man meist auf Jurys, deren Mitglieder nach einem ausgeklügelten Anforderungskatalog für je ein Jahr gewählt werden. Jeder Verdacht auf Kungelei soll im Keim erstickt werden. Trotzdem sagt Minger: «Diskussionen gibt es eigentlich jedes Jahr.» Als eigentlichen Fan von Weihnachtsausstellungen bezeichnet sich Sibylle Omlin. Die Direktorin der Walliser Kunsthochschule sitzt oft in Jurys ein, dieses Jahr etwa in Thun. «Den schlechten Ruf beim Publikum handelten sich die Ausstellungen während der 70er und 80er ein», führt sie aus. «Damals dominierten die lokalen Platzhirsche. Das war wenig innovativ.»

ten nach Möglichkeit einfach das Beste eines Jahres ausstellen und die Vielfalt der Berner Kunstszene dokumentieren. Vertreten sind aktuell 29 Kunstschaffende mit Jahrgängen von 1937 bis 1989.

35

ZVG

Das Publikum verbucht sie fälschlicherweise unter «jeder kann mitmachen». Ein Teil der Kunstschaffenden möchte sie ganz abschaffen. Doch Weihnachtsausstellungen sind besser als ihr Ruf.

Anzeiger Region Bern

Der «Lustige Dienstag» feiert Jubiläum: Die 50. Ausgabe steht vor der Tür. Hat sich bei Ihnen nicht längst die Routine eingeschlichen? Die Gefahr ist natürlich da. Aber ich spiele nun schon die vierte Figur, den Nägeli, und in der Entwicklung der Figuren passiert immer wieder etwas. Mit jeder Folge denken wir uns ein neues Nümmerli aus. Was ist der Nägeli für ein Typ? Nägeli sucht in allem das Negative. Er rühmt nichts ohne Grund, aber auch nicht, wenn es einen gäbe. Trotzdem hat er die Leute gern und ist nicht zynisch. Er führt als Moderator durch den Abend, macht die Überleitungen zwischen den Auftritten unserer Gäste. Normalerweise versprühen ja die Conferenciers nur Heiterkeit. Für die Künstler ist es gar nicht schlecht, wenn sie nicht überschwänglich angekündigt werden. Die Serie ist zu einem Publikumsgaranten geworden. Was ist Ihr Erfolgrezept? Es gibt jedes Mal überraschende Gäste. Dabei kann auch vieles in die Hose gehen. Ich denke, den Leuten gefällt es, dass nicht alles durchgestylt ist. Das gibt der Veranstaltung den gewissen Charme. Statt nur einmal wie gewohnt findet die Jubiläumsfolge dreimal statt. Warum? Zur 50. Folge machen wir etwas Besonderes: Es treten Gäste auf, die den «Lustigen Dienstag» mitgeprägt haben und die unserem Stammpublikum vertraut sind. Unter ihnen sind Künstler wie Pedro Lenz, Matto Kämpf, Arthur Kainamé und Peter Sarbach. An den drei Abenden gibt es dreimal verschiedene Gäste. Interview: Michael Feller \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Tojo Theater in der Reitschule, Bern Di., 28.12., Mi., 29.12., und Do., 30.12., 20.30 Uhr. www.tojo.ch

... können sie wie hier in der Kunsthalle Bern Arbeiten bereits arrivierter Künstler mit denen interessanter Newcomer kombinieren.

Die Kulturagenda dankt Ihren Leserinnen und Lesern und Ihren Partnern für die Treue. Wir freuen uns auf ein inspirierendes und vielfältiges Kultur-Jahr 2011 und wünschen Ihnen frohe Festtage und ein gesundes, erfreuliches neues Jahr!


36 Anzeiger Region Bern

23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

DONNERSTAG, 23.12. BERN Ein Blick ins Weltall Öffentliche Demonstration in der Sternwarte Muesmatt. Nur bei klarer Sicht. Sternwarte Muesmatt, Muesmattstr. 25. 20.00 Uhr Lesung Franz Dodel Franz Dodel zeigt sein Material und liest aus seinem Werk «Nicht bei Trost. Haiku, endlos». raum, Militärstr. 60. 18.00 Uhr

///////////////////////// THUN Thuner Adventskalender Lassen Sie sich überraschen von diversen Künstlern aus verschiedenen Sparten. (Musik, Theater, Zauberkunst, Tanz, ect.). Vv: Kollekte. Tertianum Bellevuepark, Göttibachweg 2. 18.00 Uhr

FREITAG, 24.12. THUN Thuner Adventskalender Siehe 23.12. Tertianum Bellevuepark, Göttibachweg 2. 18.00 Uhr

Kerzenziehen Bienenwachskerzen, farbige StearinParaffinkerzen. Infos: Tel. 031 991 70 55. Quartierzentrum Tscharnergut, Waldmannstr. 17. 14.00 Uhr

SONNTAG, 26.12.

Weihnachtsfeier Gymnasium Muristalden Aus Anlass des bevorstehenden 90. Geburtstages von Kurt Marti stehen in der Weihnachtsfeier einige seiner schönsten Texte aus dem Buch «Die gesellige Gottheit» im Mittelpunkt. Petruskirche, Brunnadernstrasse 40. 20 Uhr ///////////////////////// BURGDORF Führung/Kunstpause am Mittag: Claudia & Julia Müller Installationen. Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 12.30 Uhr ///////////////////////// SCHWANDEN SIGRISWIL Der Stern von Bethlehem In drei Sequenzen: Den Sternenhimmel von heute, den Himmelsanblick vor 2000 Jahren und die Weihnachtsgeschichte. Vv: Tel. 033 251 11 46. Sternwarte – Planetarium SIRIUS, Schwandenstrasse 131. 17.00 Uhr ///////////////////////// SOLOTHURN Mittagsführung zum Vollmondobjekt 12.15h-13h: Kraftvolle Helden. Mit Katja Herlach. Dazu ein kultur-kulinarisches Mittagsmenü. Anmeldung: 032 627 60 70. Museum Altes Zeughaus, Zeughausplatz 1. 12.15 Uhr

BERN Führung: Lust und Laster. Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman Eine Koproduktion mit dem Zentrum Paul Klee. Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 11 Uhr Führung: Gottkönige und ihre Beamten Politik, Verwaltung und Macht im Alten Ägypten. Kostenlose Sonntagsführung mit Alexandra Vlachos. Historisches Museum Bern, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr Fünfliber-Werkstatt Zum 5. Geburtstag schenkt das Creaviva jeden Sonntag die Fünfliber-Werkstatt. Generationenverbindende Erlebnisse fördern Kreativität und Phantasie und weiten damit den Blick auf die Welt. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr ///////////////////////// INTERLAKEN Führung: Weihnachtsausstellung Kunstgesellschaft Thun mit 20 AusstellerInnen. Kunsthaus Interlaken, Jungfraustr. 55. 11.00 Uhr

Eisbahn auf dem Bundesplatz

Franz Dodel liest und stellt aus im Raum

Auf dem Bundesplatz, wo vor Kurzem noch jeder Rappen gezählt hat, kommt die Kunsteisbahn fürs Schlöflen zu stehen. Weil die Wortdeutungen von Kanton zu Kanton verschieden sind, sei für frisch Zugezogene erwähnt, dass damit nicht «ein Nickerchen machen» gemeint ist. Sondern das je nach Können mehr oder weniger elegante Rundendrehen mit Kufen auf Eis. Bundesplatz, Bern. 31.12. bis 13.2., täglich 11 bis 22 Uhr

Der Berner Schriftsteller Franz Dodel wurde mehrmals ausgezeichnet für sein gigantisches Poem «Nicht bei Trost. Haiku, endlos». Inzwischen umfasst das Gedicht im gleichbleibenden Rhythmus der 5-7-5-7 Silben über 18 000 Zeilen. Im Raum stellt Dodel Arbeitsmaterial aus und liest auch. Raum, Bern. Ausstellung bis 30.12. Lesungen: Do., 23.12., und Do., 30.12., 18 Uhr. www.franzdodel.ch

///////////////////////// SCHWANDEN SIGRISWIL Der Stern von Bethlehem Siehe 23.12. Sternwarte – Planetarium SIRIUS, Schwandenstrasse 131. 17.00 Uhr

MONTAG, 27.12. BERN Das Berner Münster entdecken Das Berner Münster entdecken und dabei die verschiedenen Facetten dieser Kirche kennen lernen. Voranm. erforderlich: 031 312 04 62, Mindestteilnehmerzahl 6 Personen. Berner Münster, Münsterplatz 1. 14.00 Uhr

Inserat

Pathétique Do, 27.01. | Fr, 28.01.11 19h30, Kultur-Casino Bern

Engel – unbekannte Schönheiten im Berner Münster Entdecken der vielen versteckten Engel im Berner Münster und viel Wissenswertes über deren Hierarchie und Aufgaben erfahren. Anmeldung erforderlich: 031 312 04 62 oder 079 760 26 74, mind. 6 Personen. Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.30 Uhr

DIENSTAG, 28.12. BERN Führung: Lust und Laster. Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman Siehe 26.12. Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 11.00/19.00 Uhr Im Einklang mit dem Engel Vortrag, E. M. Frevert. Vv: Kollekte. Christengemeinschaft, Alpeneggstr. 18. 11 Uhr

MITT WOCH, 29.12. BERN BM Lotto Hosts: Elsa Fitzgerald & Müslüm, Showcase: Lt. Slam & His mighty Bassdrum (Human Jukebox Session). Vv: www.petzitickets.ch Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 20.00 Uhr Das Berner Münster entdecken Siehe 27.12. Berner Münster, Münsterplatz 1. 14.00 Uhr Engel – unbekannte Schönheiten im Berner Münster Siehe 27.12. Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.30 Uhr Führung: Lust und Laster. Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman Siehe 26.12. Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 11 Uhr halb eins – Wort Musik Stille Musik: Rahel Thierstein, Jazzklavier; Text: Brigitte Affolter. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Kunst über Mittag Gesprächsveranstaltung vor Originalwerken. Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8-12. 12.30 Uhr

Berner Symphonieorchester

Herbig Ursuleasa

GÜNTHER HERBIG Dirigent MIHAELA URSULEASA Klavier

Ravel: Ma Mère l’Oye. Cinq pièces enfantines Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16 Tschaikowsky: Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 «Pathétique» Karten: Bern Billett, Nägeligasse 1A, T: 031 329 52 52 | www.bernbillett.ch

www.bernorchester.ch

Von Säulen und Seelen – historische Führung Wie Mönche, Pilger und Randständige zur Citykirche gehören. Ein halbstündiger Rundgang mit Blicken zurück und in die Gegenwart. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr ///////////////////////// SCHWANDEN SIGRISWIL Der Stern von Bethlehem Siehe 23.12. Sternwarte – Planetarium SIRIUS, Schwandenstrasse 131. 17.00 Uhr

DONNERSTAG, 30.12. BERN Das Mysterium des Wortes und seine Widersacher Vorträge von Dr. med. Samuel Aebi. Theater am Stalden, Nydeggstalden 34. 16.30/19.30 Uhr Ein Blick ins Weltall Siehe 23.12. Sternwarte Muesmatt, Muesmattstrasse 25. 20.00 Uhr

Führung: Lust und Laster. Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman Siehe 26.12. Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8-12. 11.00 Uhr

Engel – unbekannte Schönheiten im Berner Münster Siehe 27.12. Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.30 Uhr

Lesung Franz Dodel Franz Dodel zeigt sein Material und liest aus seinem Werk «Nicht bei Trost. Haiku, endlos». raum, Militärstr. 60. 18.00 Uhr

Führung: Lust und Laster. Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman Siehe 26.12. Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 11 Uhr

FREITAG, 31.12. BERN Die eines guten Willens sind Betrachtung zum Jahreswechsel. Vv: Kollekte. Christengemeinschaft, Alpeneggstr. 18. 11 Uhr Eisbahn auf dem Bundesplatz – Silvester Gratis Benutzung des 700 m2 grossen Eisfeldes. Schlittschuhverleih (Fr. 6.50). Beizli. Infos: www.eisbahn-bundesplatz.ch Bundesplatz. 11.00 Uhr ///////////////////////// SCHWARZENBURG Altjahrsesu Die «Esler» ziehen in einem Umzug mit Figuren durch Dorf und Restaurants. Ca. 21.30 Uhr: Altjahrspredigt auf dem Dorfplatz. Dorf. 20.00 Uhr ///////////////////////// SOLOTHURN Führung: Freispiel Verena Baumann, Esther Ernst, Kaspar Flück und Barbara Wiggli im Graphischen Kabinett. Führung mit Kunstschaffenden. Kunstmuseum Solothurn, Werkhofstr. 30. 11.00 Uhr Führungen: 26. Kantonale Jahresausstellung Kunstverein Solothurn. Mit den Kunstschaffenden. Kunstmuseum Solothurn, Werkhofstr. 30. 11.00 Uhr

SAMSTAG, 01.01. BERN Eisbahn auf dem Bundesplatz Bis 13. Febr., tägl. 11-22h. Gratis Benutzung des 700 m2 grossen Eisfeldes. Schlittschuhverleih (Fr. 6.50). Beizli. Infos: www.eisbahn-bundesplatz.ch Bundesplatz. 11.00 Uhr Engel – unbekannte Schönheiten im Berner Münster Siehe 27.12. Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.30 Uhr ///////////////////////// BIEL Etage Hangover–Brunch Neujahrs-Brunch. Club Etage, St. Gervais, Untergasse 21. 16.00 Uhr

SONNTAG, 02.01. BERN Das Berner Münster entdecken Siehe 27.12. Berner Münster, Münsterplatz 1. 14.00 Uhr Eisbahn auf dem Bundesplatz Siehe 1.1. Bundesplatz. 11.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt Jeden Sonntag kann im Creaviva kurzweilig erlebt werden, wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr ///////////////////////// INTERLAKEN Harder Potschete Ab 13.30: Besammlung aller Potschen auf dem Marktplatz, Platzkonzerte. 14h: Abmarsch Umzug. Konzerte. Anschl. Unterhaltung in den Gaststätten. Zentrum. 13.30 Uhr ///////////////////////// SCHWANDEN SIGRISWIL Der Stern von Bethlehem Siehe 26.12. Sternwarte – Planetarium SIRIUS, Schwandenstrasse 131. 17.00 Uhr

MONTAG, 03.01. BERN Eisbahn auf dem Bundesplatz Siehe 1.1. Bundesplatz. 11.00 Uhr

DIENSTAG, 04.01. BERN Eisbahn auf dem Bundesplatz Siehe 1.1. Bundesplatz. 11.00 Uhr Führung: Lust und Laster. Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman Siehe 26.12. Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 19 Uhr Führung: Yves Netzhammer. Das Reservat der Nachteile Die Werkschau im Kunstmuseum Bern ist die erste grosse Einzelausstellung in einem Schweizer Kunstmuseum von Netzhammer. Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 19 Uhr Kubanische Folklore // Gesang oder Rhythmik Lieder singen im Chor. Rhythmen spielen in der Gruppe. Infos: www.ruthkraehenbuehl.ch Rhythmikraum Kuba Weissenbühl, Seftigenstrasse 54. 19.30 Uhr Wer oben stand auf dem Grenzgebirge der Welt und hinübersah.. Aus dem Wortschaffen von Novalis. E. M. Frevert. Vv: Kollekte. Die Christengemeinschaft, Alpeneggstr. 18. 11.00 Uhr

MITT WOCH, 05.01. BERN Eisbahn auf dem Bundesplatz Siehe 1.1. Bundesplatz. 11.00 Uhr ///////////////////////// BURGDORF Führung: Claudia & Julia Müller Installationen. Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 17.00 Uhr


23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 13

Anzeiger Region Bern

///////////////////////// LANGENTHAL SC Langenthal-Party 18h: Talkrunde mit SCL-Spieler und Trainer. 18.30: Autogrammstunde mit NLB-Team SC Langenthal. Ab 19.30 Gratisbowling, Spenglercup live auf Grossleinwand, Party mit DJ Tom-s Eintritt frei. bösiger, Lotzwilstr. 66. 18.00 Uhr

MITT WOCH, 29.12. BERN Amici Amici People Night – Vacanze di Natale Edition! House, mush up, Italo Hits. DJ Salvi von Radio Rabe. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 22.30 Uhr BFU – The Tequila Boys 5# Season of Terror. Sous-Soul, Junkerngasse 1. 21.00 Uhr Karaoke Mit KIM. Bar Venezia, Schweizerhofpassage 7. 20 Uhr

Weihnachtsnachfeiern mit Stephan Bodzin im Dachstock Silvester feiern an Deck der Vidmarhallen Mit Minimal und House laden Midilux und Beam Rec. zur Afterweihnachtsparty in den Dachstock. Ein Live-Set des Bremer Herzblut-Techno-Produzenten Stephan Bodzin und jede Menge lokale Acts stehen auf dem Programm. So tanzt man den vollen Bauch locker weg. Weitere Weihnachtsparty-Tipps finden Sie unter www.kulturagenda.be. Dachstock in der Reitschule, Bern. Sa., 25.12., 23 Uhr

DONNERSTAG, 23.12. BERN 3 Chord Wonder An Evening Full of Punkrock. DJs: Dannyramone und Rawking Nick. Punk-Disco. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21.00 Uhr Cocktail Loungin’ Diverse DJs. Lounge Club Du Théâtre, Hotelgasse 10. 18.00 Uhr Groove Selection DJ Kevie Kev. Hits, Charts, Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr La Boum – Studentparty DJs Ronny Rox & Jerry Ton. Mashup & Charts. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Lucio Ragazzone Golden Hits and eastern surprise. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Noir Freestyle. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Pery Party DJ Billy. Pery Bar, Schmiedenplatz 3. 22.00 Uhr Playground: Sirion Night DJ’s: Kruse & Nürnberg, Jon Donson, Frango, Feodor. Visuals by laserwerk.ch Vv: www.starticket.ch Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 22 Uhr Semester End Party RnB, House, Disco & Partybeats. DJs Patric Pleasure, Mox Power, Bongo Sanchess. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr Thirst Day All Style. Loier & Client DJ Team. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Weihnachtsparty VDJ Peretti. Bar Venezia, Schweizerhofpassage 7. 22 Uhr ///////////////////////// DÜDINGEN Prosecco Krew Many DJ’s can’t be enough! Bad Bonn, Bonnstrasse 2. 21.30 Uhr

FREITAG, 24.12. BERN Discolaundry Ladiesnight DJs Anrey, Calvin Clark, Chronic & Enrico Valenti. RnB, House, Reggaeton. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Loge-Disko Christmas DJ Siggolino. Broncos-Loge, Matte/Mühlenplatz. 23 Uhr Mercury X–Mas (Gomma Rec. / Bern). House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr ModularClub Cinnaman (Colours, NL), ill Dubio ( Soul sociedad) Zukie 173, Sassy J, Mastra. Electronic. Formbar, Sandrainstr. 10. 23 Uhr

Playground: Jingle bells with 303 / Oldschool acidhouse Party ThomasP. Heckmann Live! (D) - Dee Tree-9 - Boumi B. - Nico - Visuals by VJmag - Live LaserShow by Laserwerk.ch. Vv: www.starticket.ch Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 22 Uhr Sexy Friday DJ Max Fire & Surprise DJs. Caffé Il Delfino, Amthausgasse 1a. 21 Uhr Slave to the Rhythm DJ Doc-T. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Soulin ’n’ Stompin! Xmas Edition. The Capital Soul Sinners: DJ El Tigre, DJ Silvio Serioso & Madame Violence. Style: 60’s Rhythm & Blues, Soul, Rock’n’Roll. Wasserwerk Club, Wasserwerkgasse 5. 23.00 Uhr The «Acbfofsguaz» Party (apres-christboum-besing-fräss-orgiefamilie-schluuch-gschänkli-uspack-alibizüügs). DJ Kevie Kev. All Style. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr X Mas Party DJ Dino. Pery Bar, Schmiedenplatz 3. 23.00 Uhr X–Mas Special Tanz den Bauch weg. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr ///////////////////////// DÜDINGEN Weihnachtsapéropop Lieder und Gläser und DJ’s maison. Bad Bonn, Bonnstrasse 2. 10.30 Uhr ///////////////////////// ITTIGEN Weihnachts Bum Bum Andri live (Cityfox, Slutfunk, ZH), Murphy & Saul (Soultown, SO), Bird (Sirion Rec., BE), Flexibelle und Nick Nasty (Die Tunnelkinder, BE). Electro, Minimal, Techhouse, Techno. Vv: Olmo Ticket, Zeughausg. 14, Bern. San Stefano Club, Ey 5. 23.00 Uhr ///////////////////////// LYSS Familienschlauchparty DJs Die Hardern / Fabulous. Mixed Hits. Gratis. Kulturfabrik Lyss, Club, Werdtstr. 17. 22 Uhr ///////////////////////// WORBLAUFEN X-mas Party DJ Märsu. Downstairs Pub, Worblaufenstr. 161. 22 Uhr

SAMSTAG, 25.12. BERN Batard Bros. / Emely & Scum Freestyle. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Capital Christmas Party DJ Funky Soulsa & Capital FM DJ Sandro Meli. Präsentiert von Capital FM. Vv: www.starticket.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 23.00 Uhr Christmas with the Family Rodi w, Huazee (audiotheque), Alfredo Barcos (Buzz Boutique). Electronic. Formbar, Sandrainstr. 10. 23.00 Uhr

Getreu dem Motto «2011 ahoi» werden die Vidmarhallen an Silvester in einen Luxusdampfer verwandelt. Neben einem 5-Gang-Menü und einer Theatervorstellung schmeisst die Crew eine rauschende Party. Mit dabei sind die Band «Da Cruz» (Bild) mit einem Mix aus Bossa und Elektro sowie eine Handvoll ausgewählter DJs. Weitere Silvesterparty-Tipps finden Sie unter www.kulturagenda.be. Vidmarhallen, Liebefeld. Fr., 31.12., 20 Uhr Delicious Xmas Extravaganza DJs Calvin Clark, La Rocca, Kawkastyle & de la Fuente. House & Charts. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Fabulous Hongkong Edition. House meets RnB. DJ Kash, Rude Rockers: Official CD-ReleaseParty «Winter Nitelife Guide». Vv: Lorenzini. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 22.30 Uhr Goldrush International’s Dancehall Fraternity Style: Dancehall, Reggae. Wasserwerk Club, Wasserwerkg. 5. 22 Uhr Is it Soul? DJ’s Raphaël Delan, Boba Fett. Ecletic Soul Music. Sous-Soul, Junkerngasse 1. 23.00 Uhr Kaimusic on Tour DJ Kai. Pery Bar, Schmiedenplatz 3. 22.00 Uhr Loge-Disko Christmas DJ C(H)ristiano. Broncos-Loge, Matte/Mühlenplatz. 23 Uhr Olive Oyl Indi Rock. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Ostblock DJ’s: Careem & DJocker hosted by Hi-czech. Mash up. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Playground: Spacenight DJ Franctone. Vv: www.starticket.ch Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 22 Uhr Schöne Bescherung Old School Rap from 1985 to ..... DJs Roberta La Rock and Rick La Fleur. Eintritt frei. Ab 18 Jahren. Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 23.00 Uhr Silo Weihnachts-Party DJ Mr. Dee. Hits, Charts, Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Special X-Mas Party Caffé Il Delfino, Amthausgasse 1a. 22 Uhr Stephan Bodzin (Herzblut/Ger) Coleton (BE), Dave Canina & Lukas Kleesattel (Beam/BE). 2nd Floor: Berybeat (Midilux/BE), Racker (Midilux/BE), Fabien (Beam/BE), Knut2010 (Beam/BS), A.d.i. (Sinneswandel/BE). Vv: www.petzitickets.ch Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 23.00 Uhr Tojo-Disko: Völlig losgelöst – the Real Eighties DJ HuG, DJ Fäb und VJ Finn Damaged. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 23.00 Uhr X-Mas Special Urban, RnB, Partytunes. DJs Cut Supreme & Friends. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr X–Mas Tolerdance DJs Ludwig & PCB. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr ///////////////////////// DÜDINGEN Weihnachtspop Lieder und Gläser und DJ’s maison. Bad Bonn, Bonnstrasse 2. 16.00 Uhr

///////////////////////// WORBLAUFEN X-mas Party DJ Märsu. Downstairs Pub, Worblaufenstr. 161. 22 Uhr

SONNTAG, 26.12.

X-Mas Cuban Days Rumba & Afrocuban, Afrocuban Contemporary, Reggaeton Workshops mit Reinier Powell Matheu & Alfredo Garcia Gonzalez. Cuban Christmas Party mit DJ Santino & Special Showact. Tanzpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr ///////////////////////// MÜNCHENBUCHSEE Trio Smile Live Musik. Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

DONNERSTAG, 30.12.

BERN After–Buzz Kellerkind, Robel. Formbar, Sandrainstr. 10. 5.00 Uhr

BERN BFU – The Tequila Boys 5# Season of Terror. Sous-Soul, Junkerngasse 1. 21.00 Uhr

Chillout–Sunday Caffé Il Delfino, Amthausgasse 1a. 22 Uhr

Cocktail Loungin’ Diverse DJs. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 18.00 Uhr

Ellectra – Yves Murasca Session (DE) Boxing Kings after Party (IBC WM Fight Yves Studer vs Barbosa). Electro, House, Deep House. DJs Yves Murasca, Karim, Emely & Scum, Luis Goncalves. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 21.00 Uhr

Evil Home Stereo 60’s Garage, Rock. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Mamboclub Salsaparty mit live Konzert Live: la pachanga de muñeco. Tanzpfeiler, Dalmaziquai 69. 19.30 Uhr Shakira Belly Dance DJs Versage Vee & Amir Sound. Special: Dance Show. Musikstil: Rai, Oriental, Magrabi. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 20 Uhr Wild Wild East: Shantel DJ-Residency Balkan, Gypsy. Vv: www.petzitickets.ch Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 21.00 Uhr ///////////////////////// MÜNCHENBUCHSEE Trio Smile Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

MONTAG, 27.12. BERN X-Mas Cuban Days Rumba & Afrocuban, Afrocuban Contemporary, Reggaeton Workshops mit Reinier Powell Matheu & Alfredo Garcia Gonzalez. Cuban Christmas Party mit DJ Santino & Special Showact. Tanzpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr

DIENSTAG, 28.12. BERN Casamoser Moser Bros and friends. Stricktly Partytune. DJs Plattenleger MCW und Simon Moser. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 22.30 Uhr Cocktail Loungin’ Diverse DJs. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 18.00 Uhr El Cielo – Salsa Elegante Beste Salsa Musik mit DJ Santino & DJ El Son. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr X-Mas Cuban Days Rumba & Afrocuban, Afrocuban Contemporary, Reggaeton Workshops mit Reinier Powell Matheu & Alfredo Garcia Gonzalez. Cuban Christmas Party mit DJ Santino & Special Showact. Tanzpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr

Funkdahouse DJ Shark. Pery Bar, Schmiedenplatz 3. 22.00 Uhr La Boum – Studentparty DJs Ronny Rox & Jerry Ton. Mashup & Charts. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Noir Allstars Freestyle. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Playground: Formatik meets play it loud. Format:B (Formatik/D) - Mutlu (Formatik/D), Kellerkind, Circumflux, Nick Nasty. Visuals by Indefinite VJ. Vv: www.starticket.ch Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 22 Uhr Queensclub – The Thriller Session The finest in RnB & HipHop. DJs Rob Roy, Baser, MC Mo Flo & Surprise Dance Show. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 22.30 Uhr Silvester warm-up DJ Kevie Kev. Hits, Charts, Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Stadtgeflüster Die Jahresendparty in der Champions Lounge des Stade de Suisse. Mit: Jaybee, Scaloni DJ, Pascal Tokar & exklusiver Best of Berner Bär Flüstertütenrückblick von Grosi (Bagatello). Vv: Olmo Ticket, Zeughausg. 14. Stade de Suisse, Wankdorf, Papiermühlestrasse 71. 21.00 Uhr Thirst Day DJ Ai trick beats. Funky Breakbeats. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr X-Mas Cuban Days Rumba & Afrocuban, Afrocuban Contemporary, Reggaeton Workshops mit Reinier Powell Matheu & Alfredo Garcia Gonzalez. Cuban Christmas Party mit DJ Santino & Special Showact. Tanzpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr ///////////////////////// LYSS Neon – Omigod! Support: DJ Waldvogu. Retro 80er Jahre Hits. Gratis. Kulturfabrik Lyss, Club, Werdtstr. 17. 21 Uhr ///////////////////////// MÜNCHENBUCHSEE Trio Smile Live Musik. Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

37

FREITAG, 31.12. BERN 25PLUS Silvesterparty Plattenleger MCW, DJs McFlury, Kevie Kev, Danny Da Vingee. Der galaktische Pop-Mix. Vv: www.starticket.ch; 0900 325 325. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr Bonne Année 2011 – Silvesterfeier Round Table Knights, Mercury, Wildlife! & Radiorifle. Freestyle. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 22 Uhr Disco im Prisma: Spezial-Silvester Mit allen drei Prisma-DJs: Tom Li, Reinheart, Hebu. Barfuss, rauch- und alkoholfrei. Prisma, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr Gran Fiesta de fin de ano Orquestra Ceviche Mixto, DJs Casa del Ritmo and Guests. Latin. Theatersaal National, Hirschengraben 24. 22.00 Uhr Happy New Year DJ Dino. Pery Bar, Schmiedenplatz 3. 23.00 Uhr Happy New Year Frango, Feodor, Bird, Balance (Sirionrecords). Jon Donson, Little Lu, Baroz, Lucky, Freiberg (Elekrostubete). Electronic. Formbar, Sandrainstr. 10. 23 Uhr LG Silvester Extravaganza Live: Flo-Rida (USA), Frauenarzt feat. Manny Marc (Die Atzen, D). DJs Antoine, Sir Colin, Mr. Da-Nos, Scaloni DJ u.a. Wankdorf Club: Live: Stromae, Remady. DJs Mr. Pink, Pascal Tokar, La Corte u.a. Vv: www.ticketcorner.ch+www.starticket.ch Festhalle + Wankdorf Club, Papiermühlestr. 50 + 79. 20.00 Uhr New Year Bash Cutting Crew. Urban, House, Partytune. Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 22.30 Uhr New Years Eve / Masters of the Turntables DJs Revolution (The Wake Up Show / Los Angeles), Mo-B, Skoob, Kermit & L-Cut. HipHop, Rap, Black Music.Vv: www.starticket. ch, Tel. 0900 325 325. Wasserwerk Club, Wasserwerkgasse 5. 22.00 Uhr Oldies-Disco Mit DJ Werner Bolliger. Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 21.30 Uhr Partytunes Deejay Fosi D. Bar Venezia, Schweizerhofpassage 7. 21 Uhr Playground: New Years Eve Chic Miniature (CAN), Guillame & The Coutu Dumonts- Ernesto Ferreyra (Cadenza/ARG), Deetron (Music Man/CH), Mastra, Boris Why, Rodri. Visuals by Fuse Lab (Lausanne). Vv: www.starticket.ch Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 22 Uhr Schnäu & Dräckig – Die Silvesterparty DJs Wandler, Sonax 400, Berybeat, Dave Canina, Racker, Fabien, Jay Sanders Princess P. Direkt anschl. zur Theatervorstellung. Aula im Progr, Speichergasse 4. 21.00 Uhr Silo Silvesterparty DJ Kosh. Hits, Charts, Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Silvester – Benji Candelario (USA) Silvester Party. House, RnB, HipHop, 70’s, 80’s and Hits on 2 Floors. DJs Benji Candelario, Carol Fernandez und Luis Goncalves. Vv: Lorenzini Weinbar. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr Silvester Celebration DJs Laibi & Liri, Calvin Clark, L Barrio, Kemal Dzigal, Don Ricky & Enrico Valenti. Musikstil: from House 2 Hip Hop. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Silvester Gala Night DJ Corey & Friends. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr Silvester Glamour Night Urban, RnB, Partytunes, Disco. DJ Sebastien Dupuis, DJ Fame Luck & special guest DJ James Bentley. Dresscode: Glamorous & sexy. Vv: Le Ciel Bern (Fr und Sa ab 23h) oder info@le-ciel.ch Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr Silvesterparty Deejay Fosi D. Bar Venezia, Schweizerhofpassage 7. 21 Uhr Silvesterparty Caffé Il Delfino, Amthausgasse 1a. 22 Uhr Silvesterparty «Schlager & andere Heuler» mit DJ Big Ben sowie Brezel, Häppchen, Bier & Prosecco.... Res.: info@gurtenpark.ch, Tel. 031 970 33 33. Uptown, Gurten. 22.00 Uhr


38 Anzeiger Region Bern

23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 14

The New Years Mashacre Mit Mister Dillinja, Metalheadz MC 2Shy, DJs Lockee, Antart, MC Shoka, BB1 & Ben Danger, Hork. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Via Felsenau, Spinnereiweg 17. 23.00 Uhr

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.10/16.20/18.30/20.40 (am 24.12. nur 14.10) Ab 14/12 Jahren – Französisch/d Small World Die mit viel Feingefühl für die grosse Leinwand umgsetzte Verfilmung von Martin Suters bisher grösstem und mehrfach preisgekröntem Romanerfolg. Mit Gérard Depardieu.

///////////////////////// BIEL Silvesterfahrt Silvesterparty mit Oldies-Stimmungsmusik und kulinarischem Top-Dinner. Zwei-SeenFahrt, Beginn 19:30 Uhr in Biel. Reservation: Tel. 032 329 88 11. ab Hafen/Schiffländte. 19.30 Uhr

CineClub Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

///////////////////////// DÜDINGEN Helsinki Soulstew / Your Fault Discobell oderAggloball und maxipartymal. Bad Bonn, Bonnstrasse 2. 19.30 Uhr

///////////////////////// MÜNCHENBUCHSEE Sil - Silver - Silvester Legendärer Bären-Jahreswechsel: Speis, Trank & Tanz. Vv: Tel. 031 869 02 99. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 19.00 Uhr Trio Smile Live Musik. Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// MÜNSINGEN Silvester Single Party Mit Überraschungen und DJ Resu. Felix, Thunstr. 64. 21.30 Uhr ///////////////////////// SCHWARZENBURG Altjahrswoche Schwarzenburg: Silvesterparty Vv: Expert Zahnd, Schwarzenburg, Tel. 031 731 05 04. Mehrzweckhalle Pöschen. 20.30 Uhr ///////////////////////// THUN Silvester Thun House, Charts, RnB, HipHop, Partysound, 80’s/90’s. Video- & Pyroshow. DJ-Set von Xenia Tchoumitcheva. DJs Bart, La Marque und Flair. Infos: www.silvester-thun.ch Vv: Boutique Metro, Ticketcorner, Starticket. MUR-Halle, Rütlistrasse 19. 21.00 Uhr Silvesterparty Auf 3 Stöcken mit Space Bar, Schaumfloor, Mitternachts Feuerwerk, Disco bis zum abwinken, Gratis Garderobe, Open End. Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr ///////////////////////// WALKRINGEN Silvesterparty Mit den Fidelen Hellstätter. Mit Festmenü. Tischreservationen: Tel. 031 701 12 76. Gasthof Bären. 20.00 Uhr

Sven Gellert

///////////////////////// LYSS Round Table Knights / Da Sign & The Opposite Electro, Dance, Rock. Support: Areyouveda DJ-Team starring Reverend M&M and tintin. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Kulturfabrik Lyss, Halle, Werdtstr. 17. 21 Uhr

14.00, 16.15, 18.30, 20.45 (ohne 24.12.) Ab 12/10 Jahren – E/d/f The Tourist Der Amerikaner Frank (Johnny Depp) reist durch Europa und trifft in einem Zug die atemberaubend schöne Elise (Angelina Jolie). Als sie in Venedig aussteigen, ist er schon Hals über Kopf verliebt.

Cinématte

Tanzen, tanzen, tanzen im Kornhausforum

«La grande bouffe» im Kino Kunstmuseum

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46 www.cinematte.ch

Wer will, kann sich die richtig lange Partyschiene ins neue Jahr legen. Der Berner Veranstalter Ammonit fängt bereits am 23. damit an und hält bis Neujahr durch. Die erste Haltestelle ist die Sirion Night mit Künstlern der gleichnamigen Plattenfirma. Die Männer des Abends sind die House-DJs Kruse und Nürnberg (im Bild). Zuvor fegen Jon Donson, Frango und Feodor über das Trassee. Kornhausforum, Bern. Do., 23.12., 22 Uhr

Vier Freunde treffen sich zum letzten grossen Fressen, um sich gemeinsam in die ewigen Jagdgründe zu befördern. Es wird gefressen, gerülpst, gefurzt und gepoppt. Bei seinem Erscheinen 1973 sollen ein paar Menschen vor lauter Schreck ob so viel Obszönität in Ohnmacht gefallen sein. Kein Film passt besser zur Ausstellung «Lust und Laster» als Marco Ferreris Meisterwerk. Kino Kunstmuseum, Bern. So., 26., bis Di., 28.12., 20 Uhr

16.00 (So), 18.30 (Mi) – E/d The Pink Panther Regie: Blake Edwards; mit: Peter Sellers, David Niven, Claudia Cardinale, GB/1963. Eigentlich hatte Blake Edwards in den frühen 60er-Jahren The Pink Panther als elegante Komödie konzipiert.

///////////////////////// WORBLAUFEN Silvesterparty Diverse DJs. Downstairs Pub, Worblaufenstr. 161. 21 Uhr

SAMSTAG, 01.01. BERN A Night with the Cutters DJ: The Cutters. All Style. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Encore 1 House & RnB. DJs La Rocca & Chronic. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Hello 2011 DJ Kai. Pery Bar, Schmiedenplatz 3. 22.00 Uhr Kater Party DJ Kevie Kev. Hits, Charts, Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Mickey Morris & Family (Bern) House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Playground: Dubquest Special – The Day After Smash Hifi (Stamina/UK), Leeroy Thornhill (The Prodigy), Marten Horger (Stamina/D), She DJ Pa-Tee, DJ Diferenz (Dubquest). Visuals by Optickle, Live LaserShow by Laserwerk.ch Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 22 Uhr

Saturday On Fire Charts, Partytunes, R’n’B, Dancehall, Reggaeton. DJ Zidane & Surprise DJ’s. Caffé Il Delfino, Amthausgasse 1a. 22 Uhr The Day After DJs Nois, Mind-X, Dready-2, Code Red, Centaury, 1818, Progen, Skew, Slide, Hypernova, Fusspilz, X-Face, Enemy-9, X-Wing, Staff. Graffitti, Scheibenstrasse 72. 21.00 Uhr The Hype – An Urban Legend! Bam Biz-ay, Kenjiro Ultramagnetic. Style: Hip-Hop, Rap und Black Music. Wasserwerk Club, Wasserwerkg. 5. 22 Uhr ///////////////////////// MÜNCHENBUCHSEE Smile Top Dance Band Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// OSTERMUNDIGEN Happy-Singles-Night Neujahrs-Ball. Orchester The Granadas. www.tanzparty.ch Hotel Bären, Bernstr. 25. 19.30 Uhr ///////////////////////// SOLOTHURN Neujahrsdisco 2011 Tanzend das Neue Jahr beginnen. DJs Mister P. und Willy the Kid. Vv: Tel. 032 622 24 19. KreuzKultur, Kreuzgasse 4. 21.00 Uhr ///////////////////////// WALKRINGEN Tanz mit den Fidelen Hellstätter Gasthof Bären. 20.00 Uhr

SONNTAG, 02.01. Inserat

PLAY GROUND berne electronic music happening

23.12.10—01.0 1.11 orum Berne

Kornhausf

CHECK AMMONIT.CH

SEE YA! Live laser performance by

BERN Shakira Belly Dance DJs Versage Vee & Amir Sound. Special: Dance Show. Musikstil: Rai, Oriental, Magrabi. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 20 Uhr ///////////////////////// MÜNCHENBUCHSEE Smile Top Dance Band Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// WALKRINGEN Tanz mit den Fidelen Hellstätter Gasthof Bären. 20.00 Uhr

DIENSTAG, 04.01. BERN El Cielo – Salsa Elegante Salsa-Musik mit DJ Santino & DJ El Son bis Mitternacht. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr Salsa Practica Salsa, Bachata. Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

MITT WOCH, 05.01. BERN Superpingpong Tischtennis, Bar und DJ. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 21 Uhr ///////////////////////// MÜNCHENBUCHSEE Smile Top Dance Band Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

Alhambra

Capitol 2

Maulbeerstr. 3, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15 (Do–Mo/Mi)/14.45 (Di)/ 16.30 (Do/Sa–Mo/Mi)/17.45 (Di)/ 18.45 (Do/Sa–Mo/Mi)/21.00 (Do/Sa–Mo/Mi)/ 23.15 (Sa) – Ab 10/8 Jahren – E/d/f Little Fockers Dritter Teil von «Meet the Fockers», in der es Greg Focker (Ben Stiller) einmal mehr mit seinem höllischen Schwiegervater (Robert De Niro) zu tun bekommt.

14.00/17.15 (Do/Sa–Mi)/20.30 (Do/Sa–Mi) Ab 12/10 Jahren – Deutsch Harry Potter and the Deathly Hallows – Part 1 Harry, Ron und Hermine begeben sich auf eine lebensgefährliche Mission: Sie müssen Voldemorts Geheimnis seiner Unsterblichkeit und Zerstörungskraft finden und vernichten.

20.30 (Di) – E/d/f Swisscom Männerabend: Skyline Sci-Fi-Thriller, der das Weltende aus Sicht einer Party-Schar erzählt. Eine Alien- Streitmacht droht, in rasantem Tempo die gesamte menschliche Bevölkerung vom Erdboden zu saugen.

Capitol 1 Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/16.30 (Do/Sa–Mi)/18.45 (Do/Sa–Mi)/ 21.00 (Do/Sa–Mi)/23.15 (Sa) Ab 10/8 Jahren – Deutsch Little Fockers Dritter Teil von «Meet the Fockers», in der es Greg Focker (Ben Stiller) einmal mehr mit seinem höllischen Schwiegervater (Robert De Niro) zu tun bekommt.

Meine Veranstaltung in der Berner Kulturagenda Wie bringe ich meine Veranstaltung in die Agenda? Folgen Sie auf www.kulturagenda. be dem Link «Veranstaltung gratis aufgeben». Sie gelangen zum Anmelde-Portal, wo Sie sich einloggen oder als neuer Nutzer registrieren können. Dann geben Sie Ihre Daten ein. Sollten Sie mit der Internetseite nicht klarkommen, mailen Sie Ihre Informationen an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr Eintrag gelangt automatisch auch an die Agenda von «Bund» und «Berner Zeitung». Ich möchte aber, dass die Redak tion einen Artikel über meinen Anlass schreibt. Schicken Sie zusätzlich Ihre Informationen mit druckfähigen Bildern (300 dpi) an redaktion@kulturagenda.be. Die Redaktion trifft aus dem Angebot von Veranstaltungen eine Auswahl, über die sie berichtet. Das heisst, ich muss alles zweimal schicken? Ja. Das Internet kenne ich nur aus Erzählungen meiner Enkelin. Wir haben auch eine Postadresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Postfach 5414, 3001 Bern.

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 14.00 (ohne 24.+25.12.) Ab 12/10 Jahren – Linguala/Französisch/d Benda Bilili! Kinshasa Social Club! Ricky hat einen Traum: Er will, dass seine Musiktruppe «Benda Bilili» die erfolgreichste Band von Kinshasa am Kongo wird. 16.00 (ohne 24.+25.12.) Ab 14/12 Jahren – Norwegisch/d/f Home for Christmas Ein abgelegenes Dorf im verschneiten Norwegen. Die einen sind unterwegs nach Hause, werden erwartet. Auf andere wartet keiner. Der etwas andere Weihnachtsfilm. 18.00 (ohne 24.+25.12.) Ab 14/12 Jahren – Spanisch/d/f El Secreto de Sus Ojos Ein faszinierender Thriller voller witziger Dialoge und mit einer wunderbaren Liebesgeschichte und einem brillanten Ricardo Darín. Oscar 2010: Bester fremdsprachiger Film! 20.45 – Ab 14/12 Jahren – E/d/f Fair Game Ehefrau – Mutter – Spionin: die wahre Geschichte der Ex-Agentin Valerie Plame. Ein Politthriller von Doug Liman mit Naomi Watts und Sean Penn.

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 12.00 – Ab 14/12 Jahren – Dialekt/Deutsch Zu zweit Kleinkinder, Berufsstress – wie schafft man es, die Liebe im Alltag aufrechtzuerhalten? Ein junges Paar auf der Couch eines Paartherapeuten. 14.30 – Ab 12/10 Jahren – Deutsch Die Chroniken von Narnia – 3D Mehr Magie, mehr Hoffnung, mehr Narnia – Leinen los für eine magische Reise auf der «Morgenröte» basierend auf der weltweit beliebten Klassikerreihe von C.S.Lewis. 18.00, 20.15 (ohne 24.12.) Ab 14/12 Jahren – E/d/f You Will Meet A Tall Dark Stranger Romantische Komödie von Woody Allen: Alfie (Anthony Hopkins) verlässt nach langen Jahren seine Frau Helena (Gemma Jones), um mit dem kessen Callgirl Charmaine seine verlorene Jugend zu suchen.

18.30 (So/Di), 21.00 (Mo) – F/d Diva Regie: Jean-Jacques Beineix, F/1980. Jules, ein junger Pariser Postbote, verehrt die weltberühmte Opernsängerin Cynthia Hawkins und versäumt keinen ihrer Auftritte. 18.30 (Mo), 21.00 (Di) – ohne Dialog Les Triplettes de Belleville Generell spielt dieser wunderbare Zeichentrickfilm mit jedem Klischee, das sich über Amerikaner und Franzosen finden lässt und tut dies so scherzhaft, dass ein jeder wird freudig lachen können. 21.00 (Mi) – F/d Micmacs à Tire-Larigot Regie: Jean-Pierre Jeunet; mit: Dany Boon, André Dussollier, Nicolas Marié, Julie Ferrier, Yolande Moreau; F/2009. Durch eine Landmine verliert Bazil seinen Vater und in Folge auch die Mutter.

CineMovie 1 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 10.30 (So), 14.30, 17.20, 20.15 (ohne 24.12.) Ab 14/12 Jahren – Französisch/d Des hommes et des dieux Wahre Geschichte von acht christlichen französischen Mönchen, die in Eintracht mit ihren muslimischen Brüdern leben. Von Xavier Beauvois.

CineMovie 2 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 10.40 (So) – Ab 12/10 Jahren – OV/d/f Am Anfang war das Licht Dokumentation über das Phänomen der Lichtnahrung. Gibt es tatsächlich Menschen, die ohne Essen und Trinken auskommen? Von Peter Arthur Straubinger. 14.10, 16.20, 20.40 (ohne 24.12.) Ab 12/10 Jahren – Deutsch Der letzte schöne Herbsttag Wie geht das eigentlich, zusammen glücklich sein? Eine Beziehungskomödie von Ralf Westhoff. 18.30 (ohne 24.12.) Ab 14/12 Jahren – Englisch/d/f Exit through de Gift Shop Wer ist Banksy? Niemand weiss es – und doch ist er einer der wichtigsten Streetart-Künstler überhaupt. Von Banksy mit Banksy.

CineMovie 3 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 10.50 (So) – Ab 12/10 Jahren – I/d/f Nel giardino dei suoni Eine poetische Entdeckungsreise in die Grenzgebiete der Kommunikation, ein leiser und berührender Film über die Welt der Töne, Klänge und Geräusche. Von Nicola Bellucci. 14.00, 18.40 (ohne 24.12.) Ab 12 Jahren – Türkisch/d/f Bal – Honig Goldener Bär an der Berlinale 2010! Ein Film über die Kindheit mitten im Schoss der Natur. Von Semih Kaplanoglu.

Kinoprogramm nur eine Woche gültig Anders als diese Ausgabe der Berner Kulturagenda ist die Kinoseite nur während der Woche vom 23. bis 29. Dezember gültig. Für das Kinoprogramm ab Do., 30. Dezember, konsultieren Sie bitte die Kinoseite im Anzeiger Region Bern oder in der Tagespresse.

red


23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 15

City 1 Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00 – Ab 6/4 Jahren – Deutsch Rapunzel Disneys Animationsabenteuer schickt die kecke Titelheldin mit den ultra-langen Haaren auf ihren ersten Ausflug in die Freiheit. Spaß und Slapstick für Mädchen und Jungs jeden Alters. 17.45 (Do/Sa–Mi)/20.30 (Do/Sa–Mi) Ab 10/8 Jahren – CH-D Liebling, lass uns scheiden Die neue Schweizer Komödie mit Marco Rima, Esther Schweins, Stefan Gubser, Andrea Zogg, Boris Becker und Shawne Fielding.

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.30 (Do/Sa–Mi) Ab 16/16 Jahren – CH-Dialekt Sennentuntschi In einem abgelegenen Bergdorf taucht scheinbar aus dem Nichts eine Frau von wilder Schönheit auf. Der Anfang eines Albtraums aus frömmlerischem Wahnsinn, Heuchelei, Missbrauch. 20.15 (Do/Sa–Mi) – Ab 16 Jahren – E/d/f Machete Nach «From Dusk Till Dawn», «Sin City» und «Planet Terror» serviert Robert Rodriguez erneut einen wüsten Mix aus Blei und Blut. Empfindliche Gemüter seien an dieser Stelle vorgewarnt.

City 3 Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.30 (Do/Sa–Mi) Ab 12/10 Jahren – CH-Dialekt Länger leben CH- Komödie mit Herz und Leber: Wie sollen zwei Herren um die siebzig an ein Spende-Organ gelangen? Eine haarsträubende und ereignisreiche Suche beginnt. Mit Matthias Gnädinger. 20.15 (Do/Sa–Mi) – Ab 14/12 Jahren – E/d/f Red Spannungsgeladenes Actionspektakel mit einer gesunden Portion Selbstironie und TopBesetzung.

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/20.00 (Do/Sa–Mi) – Ab 8/6 Jahren – Deutsch 17.15 (Do/Sa–Mi) – Ab 8/6 Jahren – E/d/f The Chronicles of Narnia 3 – 3D Drittes Abenteuer aus dem Narnia-Zyklus, das die beiden jüngsten Pevensie-Kids auf eine magische Seereise mit abenteuerlichen Entdeckungen und Kreaturen schickt.

Jura 1 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.30 (Do/Sa–Mi)/20.15 (Do/Sa–Mi) Ab 6/4 Jahren – Deutsch Rapunzel – 3D Disneys Animationsabenteuer schickt die kecke Titelheldin mit den ultra-langen Haaren auf ihren ersten Ausflug in die Freiheit. Spaß und Slapstick für Mädchen und Jungs jeden Alters.

Jura 2 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.15 (Do/Sa–Mi)/20.00 (Do/Sa–Mi) Ab 12/10 Jahren – Deutsch The Tourist Stilsichere Hitchcock-Hommage, in der ein harmloser Tourist ins Visier von Polizei und Unterwelt gerät. Von Florian Henckel von Donnersmarck (Das Leben der Anderen), mit Johnny Depp, Angelina Jolie.

Jura 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.15 (Do/Sa–Mi) – Ab 8/6 Jahren – Deutsch Otto’s Eleven Neue «Otto»-Komödie von «7 Zwerge»-Macher Sven Unterwaldt Jr., die als Parodie auf «Ocean’s 11» ihre Gagtreffer landet.

20.00 (Do/Sa–Mi) – Ab 12/10 Jahren – Deutsch Bon Appetit Dass Liebe durch den Magen geht, ist bekannt. Dass es etwas länger dauern kann, bis dieses Bauchgefühl auch im Kopf angekommen ist, davon handelt «Bon Appetit». Mit Nora Tschirner.

Kellerkino Kramgasse 26, 031 311 38 05, 077 4138917 www.kellerkino.ch 21.00 (Do/So/Mo/Di/Mi) – E/d/f Here & There Der unausgeschlafene, unrasierte Saxofonist Robert muss seine Bude räumen. Sein Zügelhelfer Branko bietet ihm 5000$, wenn er in Serbien seine Freundin heiratet. Robert ist auf das Schlimmste gefasst. 19.00 (Do/Mo/Di), 17.10 (Mi)– Türkisch/d/f Süt – Milk Im zweiten Teil der »Yusuf Trilogie« (Bal) erzählt Kaplanoglu von den Schwierigkeiten des 20 Jährigen mit den Ansprüchen einer patriarchalen Gesellschaft und seiner noch diffusen Berufung zum Poeten. 19.10 (So/Mi.), 17.15 (Di) – Türkisch/d/f Yumurta – Egg Erster Teil der »Yusuf Trilogie« (Bal): Durch den Tod der Mutter kehrt Yusuf in die Kleinstadt seiner Adoleszenz zurück und trifft auf Ayla, die seine Mutter in den letzten Jahren begleitet hat. 15.40 (So/Mo) – OV/d/f Aisheen Poetisch, surreal, manchmal absurd: «Aisheen» zeichnet ein facettenreiches Bild des GazaStreifens – fern demjenigen, das man gemeinhin aus den Medien kennt. 17.15 (So/Mo) – E/d/f Beyond this Place Kaleo La Belle fordert seinen Vater (Hippie-Pionier auf Maui), der sich 30 Jahre nicht um ihn gekümmert hat, zu einer Radtour auf. – «Eine absolut faszinierende Auseinandersetzung.» M. Sennhauser. 14.00 (So), 15.30 (Di) – D, OV/d Sacred & Secret – Das geheime Bali Auf Bali hat sich eine uralte Form des Hinduismus erhalten. Geheimnisvolle, oft verstörende Zeremonien begleiten die Balinesen von ihrer Geburt bis zu ihrem Tod – und hinein in ihre Wiedergeburt! 10.15 (So) – F/d Film Socialisme Godard komponiert Filme wie ein Musikstück. Wer sich mitnehmen lässt, verlässt das Kino mit wachem Geist und dem Gefühl, als Zuschauer ernst genommen zu werden. 12.15 (So), 15.30 (Mi) – Deutsch Wildnis Schweiz Der Film begeistert durch spektakuläre Aufnahmen und sensibilisiert gleichzeitig die Zuschauer für die Umwelt und deren Schutz.

Kino Kunstmuseum Hodlerstr. 8, 031 328 09 99 www.kinokunstmuseum.ch 14.30 (Fr), 16.00 (So) – Englisch Drei Nüsse für Aschenbrödel (Tri orísky pro Popelku) In der Verfilmung des berühmten grimmschen Märchens nimmt Aschenbrödel mit viel List und ihren Zaubernüssen den Kampf gegen die Ungerechtigkeit auf und erobert seit 34 Jahren unsere Herzen. 18.00 (So/Mo/Di) – E/d/f To Be or Not to Be Wenn die Fiktion zur Realität wird: Eine Theatergruppe inszeniert eine Farce über Hitler. Zwischen Theater und Wirklichkeit, zwischen Geschichte und Mise en abîme: DAS Meisterwerk Lubitschs! 20.00 (So/Mo/Di) – F/d La grande bouffe Gelangweilt vom Leben im Überfluss und angeödet vom Mangel an neuen Herausforderungen beschliessen ein Richter, ein Fernsehproduzent, ein Flugkapitän & ein Koch, sich in einer Villa zu Tode zu fressen.

Lichtspiel Bahnstrasse 21, 031 381 15 05 www.lichtspiel.ch 20.00 (So) – OV Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv Bar ab 19h

Pathé Westside Riedbachstr. 102, 0901 903 904, www.pathe.ch 17.25 – Ab 16/14 Jahren – Italienisch A natale mi sposo Von Massimo Boldi mit Elisabetta Canalis. 18.00 (Do–Mo/Mi) – Ab 14/12 Jahren – Deutsch Der Freischütz Der Jäger Max liebt Agathe, die Tochter des Försters. Er muss bei einem «Probeschuss» erst seine Eignung als Schwiegersohn beweisen, so will es ein alter Brauch. Doch das Jägerglück hat Max verlassen

19.20 (Do/Sa–Mi)/21.40 (Do/Sa–Mi)/00.10 (Sa) Ab 14/12 Jahren – Deutsch Due Date Peter, deren Frau in 5 Tagen Geburtstermin hat, wird unfreiwillig Reisegefährtin vom Nachwuchsschauspieler Ethan. Nicht nur etliche Autos bleiben auf der Strecke, sondern vor allem Peters Nerven. 13.00/17.30/22.10 (Do/Sa–Mi)/00.30 (Sa) Ab 14/12 Jahren – E/d/f Fair Game Als die Regierung ignoriert, dass im Irak keine Massenvernichtungswaffen existieren, veröffentlicht Joe einen Bericht. Aus Rache wird seine Frau, eineAgentin, enttarnt und muss um ihr Leben fürchten 10.15 (So)/13.45/17.00/20.15 (Do/Sa–Mi) Ab 12/10 Jahren – Deutsch Harry Potter and the Deathly Hallows – Teil 1 Harry, Ron und Hermine müssen Voldemorts Horkruxe finden und vernichten. Doch die Todesser haben das Zaubereiministerium übernommen und Terror und Verfolgung gehören nun zur Tagesordnung. 23.40 (Sa) – Ab 16/14 Jahren – Deutsch Jackass – 3D Wer denkt, er hätte in punkto hirnrissiger Stunts und abgeschmackter Gags schon alles gesehen, hat sich geirrt: Moderator und Produzent Johnny Knoxville und seine Kumpanen scheuen vor nichts zurück. 15.20/17.40/22.10 (Do/Sa–Mi) Ab 16/14 Jahren – Italienisch La banda dei babbi natale Von Paolo Genovese, mit Aldo Giovanni Giacomo, Angela Finocchiaro, Massimo Popolizio. 10.30 (So)/13.15/20.00 (Do/Sa–Mi) Ab 10/8 Jahren – Dialekt Liebling, lass uns scheiden Franziska, erfolgreiche Geschäftsfrau, will sich von Oliver, ihrem «Hausmann» scheiden lassen. Doch was dieser Entschluss so alles auslöst, damit hatte niemand gerechnet... 10.15 (So)/13.00/15.15//16.15/17.35/ 19.50 (Do/Sa–Mi)/20.50 (Do/Sa–Mi)/ 22.10 (Do/Sa–Mi)/00.30 (Sa) Ab 10/8 Jahren – Deutsch 10.45 (So)/14.00/18.30/23.15 (Sa) Ab 10/8 Jahren – E/d/f Little Fockers Gaylord und Pam haben inzwischen Zwillinge. Als guter Vater nimmt Greg sogar einen neuen Job an und erweckt damit Jacks Misstrauen, denn dieser kann sich natürlich nicht aus der Erziehung raushalten. 00.20 (Sa) – Ab 16 Jahren – Deutsch Machete Machete hat nichts zu verlieren. Drogenkönig Torrez tötet seine Familie und beinahe auch ihn selbst. Machete flüchtet nach Texas, findet sich dort aber wieder in einem Netz aus Korruption und Betrug. 10.45 (So) – Ab 6/4 Jahren – E/d/f 13.00/17.10 – Ab 6/4 Jahren – Deutsch Megamind – 3D Das ist der Name des durchtriebensten, brillantesten und gleichzeitig erfolglosesten Bösewichts, der im Laufe der Jahre immer wieder versucht, auf jede Weise die Stadt Metro City zu erobern. 17.40 (Sa/So)/20.00 (Do/Sa–Mi) Ab 16/14 Jahren – Italienisch Natale in Sudafrica Von Neri Parenti, mit Christian De Sica, Massimo Ghini, Giorgio Panariello. 10.30 (So)/13.15/15.20/19.35 (Do/Sa–Mi) Ab 8/6 Jahren – Deutsch Otto’s Eleven Jean Du Merzac bringt Otto arglistig um seinen wertvollsten Besitz: Ein Gemälde, das sich seit Generationen in Familienhand befindet. Otto und seine Freunde beschliessen, sich das Bild zurückzuholen. 23.20 (Sa) – Ab 16/14 Jahren – Deutsch Paranormal Activity 2 Wenn die Menschen schlafen gehen, die Lichter ausmachen und die Augen schliessen, kehrt der Schrecken zurück. Und diesmal gibt er sich mit Geräuschen und unheimlichen Erscheinungen nicht zufrieden. 10.30 (So)/13.00/15.20/17.40 (Do–Fr/Mo–Mi) Ab 6/4 Jahren – Deutsch Rapunzel – 3D Flynn ist ein Dieb, wie er im Buche steht. Auf der Flucht trifft er auf ein Mädchen, das in einem Turm festsitzt. Rapunzel bringt ihn dazu, sie zu befreien und ihr die grosse weite Welt zu zeigen. 21.40 (Do/Sa–Mi)/00.10 (Sa) Ab 14/12 Jahren – Deutsch Red Frank, Joe, Marvin und Victoria waren einst Top-Agenten, doch ihr geheimes Wissen macht sie nun zu den Top-Angriffszielen der CIA. Des Rentner-Lebens überdrüssig, machen sie sich auf ins Abenteuer. 10.30 (So)/15.15 – Ab 8/6 Jahren – Deutsch Reine Fellsache Dan Sanders soll ein grosses Wohnbauprojekt überwachen. Dummerweise bedroht dieses die Heimat der lokalen Waldbewohner – und die lassen sich das nicht gefallen. Im Gegenteil: Sie schlagen zurück! 22.20 (Do/Sa–Mi)/00.30 (Sa) Ab 16/16 Jahren – Deutsch Saw – 3D Als ein Kampf um Jigsaws brutales Erbe hereinbricht, suchen einige Überlebende Hilfe beim Mitüberlebenden Bobby Dagen, dessen dunkle Geheimnisse eine neue Welle des Terrors freisetzen.

15.20/21.00 (Do/Sa–Mi) Ab 8/6 Jahren – Deutsch 18.00 (Di) – Ab 8/6 Jahren – E/d/f The Chronicles of Narnia 3 – 3D Edmund und Lucy Pevensie begeben sich zusammen mit ihrem Vetter Eustachius auf eine unglaubliche Reise auf dem Schiff «Dawn Treader». Es erwarten sie Abenteuer, Schicksalsschläge und Entdeckungen.

39

Klappe für «Small World»

17.20 – Ab 16/14 Jahren – Deutsch The Road Ein Mann und sein Sohn irren durch eine zerstörte Welt. Der Mann will seinen Sohn in Sicherheit bringen, denn es herrschen Hunger und Kälte und Kannibalen machen die Strassen unsicher. 10.00 (So)/15.15/19.50 (Do/Sa–Mi) Ab 14/12 Jahren – Deutsch The Switch Kassie beschliesst per Samenspende Schwanger zu werden. Doch dabei läuft etwas schief. Von Josh Gordon und Will Speck. Mit Jennifer Aniston, Jason Batemann. 10.15 (So)/13.30/15.50/18.15/ 20.45 (Do/Sa–Mi)/23.15 (Sa) Ab 12/10 Jahren – Deutsch 13.00/20.00 (Do/Sa–Mi) Ab 12/10 Jahren – E/d/f The Tourist Frank reist durch Europa, und trifft die schöne Elise. Aber Elise hat seinen Weg nicht zufällig gekreuzt. Sie führt ihn direkt ins Abenteuer und bald wird Frank von Polizei und Gangstern gejagt. 22.15 (Do/Sa–Mi)/00.30 (Sa) Ab 12/10 Jahren – Deutsch Unstoppable Durch ein Missgeschick gerät ein Zug, beladen mit giftigen Chemikalien, unbemannt von allein in Bewegung. Spannender Actionthriller mit Denzel Washington und Rosario Dawson. Von Tony Scott. 10.45 (So) – Ab 6/4 Jahren – Deutsch Wildnis Schweiz Der Film stellt die Schönheit der Tier-und Pflanzenwelt in ihren diversen Lebensräumen vor. 13.15/15.10 – Ab 6/4 Jahren – Deutsch Yogi Bär – 3D Der Film stellt die Schönheit der Tier-und Pflanzenwelt in ihren diversen Lebensräumen vor.

Rex Schwanengasse 9, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/18.00 (Do/Sa–Mi)/20.45 (Do/Sa–Mi) Ab 12/10 Jahren – Deutsch Due Date – Stichtag Die neue Komödie von «Hangover»-Regisseur Todd Philips mit Robert Downey Jr. und Zach Galifianakis in den Hauptrollen.

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 13.45/17.15 (Do/Sa–Mi)/20.30 (Do/Sa–Mi) Ab 12/10 Jahren – E/d/f Harry Potter and the Deathly Hallows – Part 1 Harry, Ron und Hermine begeben sich auf eine lebensgefährliche Mission: Sie müssen Voldemorts Geheimnis seiner Unsterblichkeit und Zerstörungskraft finden und vernichten.

Splendid 1 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30 – Ab 6/4Jahren – Deutsch Yogi Bär – 3D Die Neuverfilmung der klassischen Cartoons begleitet Yogi-Bär samt treuem Kumpel bei deren Plänen, den Lunch der Parkbesucher zu stibitzen – und nebenbei die Zukunft des Parks zu retten. 17.15 (Do/Sa–Mi)/20.00 (Do/Sa–Mi) Ab 12/10 Jahren – Deutsch The Tourist Stilsichere Hitchcock-Hommage, in der ein harmloser Tourist ins Visier von Polizei und Unterwelt gerät. Von Florian Henckel von Donnersmarck (Das Leben der Anderen), mit Johnny Depp, Angelina Jolie.

Splendid 2 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.15 (Do/Sa–Mi) – Ab 8/6 Jahren – Deutsch 20.00 (Do/Sa–Mi) – Ab 8/6 Jahren – E/d/f The Chronicles of Narnia 3 – 3D Drittes Abenteuer aus dem Narnia-Zyklus, das die beiden jüngsten Pevensie-Kids auf eine magische Seereise mit abenteuerlichen Entdeckungen und Kreaturen schickt.

ZVG

16.15, 21.00 (ohne 24.12.) Ab 16/14 Jahren – Norwegisch/d/f En Ganske Snill Mann Ulrik ist gerade aus dem Knast, da stellt sich ihm die Frage – neues Leben oder altes? Eigentlich möchte er schleunigst die ungnädige Vergangenheit so weit wie möglich hinter sich lassen.

Anzeiger Region Bern

Simone kümmert sich liebevoll um den alzheimerkranken Konrad. «Die Welt ist klein», sagt Konrad immer dann, wenn sich ihm die Zusammenhänge nicht mehr erschliessen. Konrad leidet an Alzheimer. Er vergisst die Tüten im Supermarkt, verlegt seine Brieftasche in den Kühlschrank und kann sich nicht an Menschen erinnern, die ihm ein paar Stunden zuvor vorgestellt wurden. Umso stärker aber rücken Erinnerungen an längst vergangene Tage ins Bewusstsein. Mit «Small World» hat der französische Regisseur und Drehbuchautor Bruno Chiche den gleichnamigen Roman des Schweizer Autors Martin Suter aus dem Jahr 1997 verfilmt. In Chiches erstem Kinofilm mit internationaler Beachtung bringen Konrads Kindheitserinnerungen mörderische Intrigen zutage. Intrigen und Geheimnisse Der 60-jährige Konrad Lang (Gérard Depardieu) kümmert sich um die Instandhaltung des Landsitzes der Industriellenfamilie Senn. Eines Tages fackelt er aus Unachtsamkeit das Haus ab und geht zum Hauptwohnsitz der Senns, von dem er bis dahin ferngehalten wurde. Dort feiert Philippe (Yannick Renier), der Enkel des Patriarchen Senn, gerade Hochzeit mit der schönen Simone (Alexandra Maria Lara). Das unerwartete Auftauchen des verwirrten Konrad stört den Familienfrieden. Trotzdem quartiert das resolute Familienoberhaupt Elvira Senn (Françoise Fabian) Konrad ins Gästehaus ein. Dort beginnt sich Konrad immer intensiver an die Zeiten zu erinnern, in denen er Tag für Tag mit Philippes Vater Thomas (Niels Arestrup) im Garten spielte. Simone beobachtet verwundert die wachsende Nervosität der Familienmitglieder und beginnt, das Puzzle aus Konrads Erinnerungen zusammenzusetzen. Sie ahnt nicht, welch dunklem Geheimnis sie auf der Spur ist. Mit der Raffinesse von Suters Konstruktion aus Krankheitsgeschichte, Familienporträt und Kriminalgeschichte kann Chiche nicht ganz mithalten. Er stellt den Krimi in den Vordergrund und richtet den Fokus nicht so sehr auf die Demenzstudie. Die wenigen Szenen, die sich mit Alzheimer befassen, verleihen ihr eine Leichtigkeit, die der schweren Krankheit nicht gerecht wird. Wenn Konrad etwa wie ein Kind durch den Garten tollt, um die Schneeflocken zu begrüssen, wirkt er nicht wie ein kranker Mann, sondern einfach etwas weltfremd und verwirrt. Verwicklungen, Intrigen und Lügen der Unternehmerfamilie aufzuzeigen, gelingt Chiche hingegen hervorragend. Er hat die Geschichte nach Frankreich auf ein herrschaftliches Anwesen verlegt. Mit grosser Akribie stellt er die unterkühlte Stimmung, die unterschwelligen Spannungen und das Bröckeln der Familienfassade dar. Poetische Bilder (Kamera: Thomas Hardmeier) untermalen die Stimmungen: etwa der gefrorene See oder die riesigen, leeren Zimmer, in denen sich die Familienmitglieder voreinander verbergen. Hochkarätige Besetzung Nebst der atmosphärischen Dichte besticht der Film durch seine hochkarätige Besetzung. Die deutsch-rumänische Schauspielerin Alexandra Maria Lara spielt die Simone mit einer bedrückenden Nüchternheit. Auch stark ist Françoise Fabian als Elvira, die zwischen ihrer mitfühlenden und ihrer herrischen Seite hin- und hergerissen ist. Allen voran brilliert der Star des französischen Kinos: Gérard Depardieu verkörpert Konrad in feinen Facetten. Suter hat zu dieser Besetzung begeistert gesagt, was viele Leser des Romans auch so empfinden dürften: «Ich hatte mir diese Figur ganz anders vorgestellt.» Regine Gerber \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \

cineCamera, Bern. Ab 23.12. täglich 14.10., 16.20., 18.30., und 20.40 Uhr (am 24.12. nur um 14.10). www.quinnie.ch


40 Anzeiger Region Bern

23. Dezember 2010 bis 5. Januar 2011 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 16

Gymnasium Fortbildungsklassen

Junge Wilde Do, 06.01. | Fr, 07.01.11 19h30, Kultur-Casino Bern

Informationsveranstaltung $PIROJHQGHQ7DJIÂ KUHQZLUDP*\PQDVLXP XQGDQGHQ)RUWELOGXQJVNODVVHQHLQ,QIRDEHQGGXUFK Kleiner Informationsabend

• 0RQWDJ-DQXDU8KULP%LVWUR

Berner Symphonieorchester

(LQH$QPHOGXQJLVWQLFKWQRWZHQGLJ

Inkinen Say

PIETARI INKINEN Dirigent

:LUIUHXHQXQVDXIGHLQHQ,KUHQ%HVXFK

FAZIL SAY Klavier

ELV+DOWHVWHOOHŠ/LHEHJJª

%XV1UŠ5LFKWXQJ=HQWUXP3DXO.OHHªDE%DKQKRI

Say: Klavierkonzert op. 30 ÂŤNirvana BurningÂť Schweizer ErstauffĂźhrung Mozart: Klavierkonzert Nr. 12 A-Dur KV 414 Beethoven: Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Karten: Bern Billett, Nägeligasse 1A, T: 031 329 52 52 | www.bernbillett.ch

www.bernorchester.ch

Campus Muristalden AG Gymnasium, Fortbildungsklassen Volksschule, H-I-K, Internat Weiterbildung, gestalterisches Propädeutikum Muristrasse 8, CH - 3000 Bern 31 Tel 031 350 42 50, Fax 031 350 42 00 www.muristalden.ch

Mattenenge 1, 3011 Bern

The Classical Company Switzerl and

DAS SPEZIELL WEIBLICHE

Eine geistreiche KomĂśdie Ăźber das Frau- und Mann-Sein Deutschsprachige ErstauffĂźhrung Das hat die fĂźr ihre feministischen Werke bekannte Erfolgsautorin in ihrer ganzen Karriere noch nie erlebt: Margot Manson hat einen Schreibstau. Nichts geht mehr, der Kopf leer, das Selbstvertrauen in der Tiefgarage, der Laptop als Feind. In diese angespannte Einsamkeit hinein platzt Molly, eine verunsicherte junge Frau, und sie behauptet Ungeheuerliches: Margot Manson sei wegen ihrer feministischen Werke Schuld daran, dass ihre Mutter sie gleich nach der Geburt weggegeben habe, ja mehr noch: gar Schuld am Tod ihrer Mutter, trage sie. ÂŤDas speziell WeiblicheÂť ist eine geistreiche KomĂśdie Ăźber das Frau-Sein, Ăźber das Mann-Sein und Ăźber alles, was sonst noch fĂźr Unklarheit sorgt.

StĂźck: Joanna Murray-Smith Berndeutsche Fassung & Regie: Livia Anne Richard Mit: Annemarie Morgenegg, Markus Maria Enggist, Maud Koch, Laura Tramanzoli, Manfred Hartmann, Beat Moser

Dezember Premiere Mi. 29. 20.00 Do. 30. 20.00 Fr. 31. 17.00 * Fr. 31. 21.00 *

Januar So. 2. 17.00 Mi. Do. Fr. Sa. So.

5. 6. 7. 8. 9.

20.00 20.00 20.00 20.00 17.00

Di. Mi. Fr. Sa. So.

11. 12. 14. 15. 16.

20.00 20.00 20.00 20.00 17.00

Mi. Do. Fr. Sa. So.

19. 20. 21. 22. 23.

20.00 20.00 20.00 20.00 17.00

* = ausverkauft

Vorverkauf &Informationen: www.theatermatte.ch, Di. & Do. 10 – 15 h, Tel. 031 901 38 79

!RIENABEND .EUE 0HILHARMONIE 7ESTFALEN ,EITUNG !LBERTO -EOLI  3OPRAN 3ONYA 9ONCHEVA 7ERKE VON $ONIZETTI 6ERDI 0UCCINI

Sonntag 20. Februar 2011 17.00 Uhr Bern, Kultur-Casino

Das neue Album „The Italian Tenor“ ist im Handel erhältlich.

6ORVERKAUF 4EL    #(& MIN &ESTNETZTARIF 6ORVERKAUFSSTELLEN 3"" -ANOR $IE 0OST


Berner kulturagenda 2010 N° 52