Issuu on Google+

Tim Jockel

N°50 Donnerstag bis Mittwoch 16. bis 22.12.2010 www.kulturagenda.be

Der deutsche Autor Jochen Schmidt wirft im Café Kairo mit Bonmots um sich. Seite 3

Mit Haut und Haaren dem Theater verschrieben: der Club 111 mit Grazia Pergoletti, Michael Rath, Silvester von Hösslin, Danijela Milijic, Dominique Jann und Simon Hari (von links).

ng

osu

l Ver

«Sex ist der fragilste Punkt des Menschen» In der neuen Produktion der Theatergruppe Club 111 dreht sich alles um Sex. Unter der Regie von Meret Matter beleuchten fünf Schauspieler und ein Musiker auf der Schlachthaus-Bühne verschiedene Aspekte der Fleischeslust. Macht Sex glücklich? Oder ist er eher eine kostenlose Abendunterhaltung? Wird er überbewertet? Braucht es Liebe für den Sex? Ist er Kommunikation oder Sport? Wie wichtig ist Sex wirklich? Hat uns die Moral zu fest im Griff? Und ist Gruppensex ein Hobby wie jedes andere? Solche Fragen stellt sich der Club 111 in seiner neuen Produktion, «Sex in Zeiten der Apokalypse», die im Schlachthaus uraufgeführt wird. Seit zwei Jahren beschäftigt sich das Leiterinnentrio – Meret Matter, Grazia Pergoletti und Renate Wünsch – mit den grossen Fragen des Lebens. Nachdem sich die drei 2008 die Wirtschaft vorgenommen hatten, wandten sie sich letztes Jahr zum 20-Jahr-Jubiläum dem Thema Kultur zu. Dieses Jahr ist es die Sexualität, die

sie in den Fokus rücken. «Sex ist omnipräsent. Wie leben in einer sexualisierten Gesellschaft», sagt Meret Matter, Regisseurin und Mitgründerin des Clubs 111. Pornostar im Gespräch In Recherchen hat sich das Team mit Filmen und Texten rund um das Thema Sex beschäftigt. Die Theaterleute haben auch mit Menschen gesprochen, die sich durch einen besonderen Zugang zur Sexualität abheben, etwa mit einem Pornostar. Diese Interviews bilden den ersten Teil der Szenencollage. Nebst diesem dokumentarischen Teil gibt es auch experimentelle Szenen, in denen die fünf Schauspielerinnen und Schauspieler, Silvester von Hösslin, Dominique Jann, Danijela Milijic, Grazia Pergoletti

und Michael Rath sowie Musiker Simon Hari, Facetten der Sexualität musikalisch und choreografisch umsetzen. Das Themenspektrum reicht dabei von Prostitution über Porno im Internet bis hin zu Tantra. Die Szenen sind voneinander unabhängig und setzen sich zu einem Panoptikum verschiedener Sexualverhalten zusammen. Sex sei kein einfaches Thema, dessen ist sich Meret Matter bewusst. Es gehe oft um Einsamkeit, Verletzlichkeit und Scham. «Sex betrifft den fragilsten Punkt des Menschen.» Zu problembeladen werde der Abend trotzdem nicht, verspricht sie. Denn es gebe auch viel Groteskes und Absurdes, man dürfe dem Thema durchaus auch mit Humor begegnen. Lügen über Sex Waren bei «Finanzblätz Schweiz» und «Darlings Alive» sowohl politische als auch philosophische Aspekte charakteristisch, haben die Macher den Zugang

bei dieser Produktion nun über das Individuum gewählt. «Die Meinungen und Standpunkte zu Sex unterscheiden sich von Person zu Person und lassen sich sehr schwierig theoretisch verorten», sagt Meret Matter. Das habe die Erarbeitung des Themas erschwert. Auch andere Probleme tauchten auf. «In Gesprächen über Sex sagt kaum jemand die Wahrheit. Es wird viel gelogen und verschwiegen», sagt sie. Und auf der anderen Seite seien da die permanenten unterschwelligen Erwartungen, wie Sex zu sein hat. «Wir wollen genauer hinschauen und zeigen, dass vieles nicht so ist, wie man denkt.»

Schlachthaus Theater, Bern Do., 16.12. 20.30 Uhr, So., 19.12., 19 Uhr, Di., 21.12., und Mi., 22.12. 20.30 Uhr Weitere Vorstellungen bis 31.12 www.schlachthaus.ch

Kultur-Casino, Bern Fr., 17.12., 19.30 Uhr. www.bko.ch

von Simon Ragaz

Simon Ragaz ist Gründer des TechnopartyVerantalters Ammonit. Ausserdem ist er leidenschaftlicher Koch und Inhaber eines Cateringunternehmens. 1. «rocCHipedia» im «Zelt» auf der Allmend (Do., 16., bis Sa., 18.12., jeweils 20 Uhr) Weil Massimo Rocchi ein Haudegen ist, und ich seinen Humor mag.

3. «12 Years Ammonit» mit Technopionier Derrick May (Sa., 18.12., Grosse Halle der Reitschule, Bern) Weil gute Technomusik zur Allgemeinbildung gehört, Derrick einer der Besten ist, und Ammonit Geburi hat.

ZVG

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

3 Kulturtipps

2. Rundgang: «Bern kulinarisch» von StattLand (Sa., 18.12., 17 Uhr) Wo sich Gourmets und Gourmands gute Nacht sagen, steht die Kulinarik im Mittelpunkt.

Das Berner Kammerorchester setzt an seinem Festkonzert auf Opernmusik von Mozart, Schoeck und Humperdinck. Als Solistinnen treten die Sopranistin Julia Novikova und die Mezzosopranistin Christina Daletska auf. ner Symphonieorchester in Dvoˇráks Requiem zu hören. Im selben Jahr gewann Julia Novikova in Budapest den PlácidoDomingo-Wettbewerb Operalia. Nach Mozart folgt in der zweiten Konzerthälfte Musik seltener gespielter Komponisten: Vom Schwyzer Othmar Schoeck (1886–1957) erklingt die Serenade für Oboe, Englischhorn und Streicher aus «Don Ranudo». Ausschnitte aus «Hänsel und Gretel» von Engelbert Humperdinck (1854–1921) bilden den Abschluss. Michael Feller

Seite 12 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Regine Gerber \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Klassische Schönheiten Dramatische Arien, packende Duette und Rezitative – das Berner Kammerorchester startet emotional und klassisch in sein Festkonzert. Ausschnitte aus Wolfgang Amadeus Mozarts Opern «Le Nozze di Figaro», «La Clemenza di Tito» und aus der «Zauberflöte» stehen in der ersten Hälfte auf dem Programm. Dazu hat das junge Berner Orchester zwei Sängerinnen eingeladen, die Sopranistin Julia Novikova und die Mezzosopranistin Christina Daletska. Die Ukrainerin Daletska startete früh eine Violinkarriere, bevor sie die Stimme zu ihrem ersten Instrument erhob. In Bern war sie letztes Jahr mit dem Ber-

Das Traktorkestar beweist: Schweizer Musiker können Balkanbrass spielen. Im ISC taufen die Berner ihr erstes Album.

ZVG

Yoshiko Kusano

ZVG

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Die russische Sopranistin Julia Novikova (Bild) singt im Casino mit Christina Daletska.

Ich würde meine Schwester zur Technoparty überreden, … … weil diese Nacht noch mit vielen weiteren musikalischen Highlights aufwartet. Zudem ist die Grosse Halle eine der fantastischsten Lokalitäten der Stadt. Und drittens könnten wir zusammen auf das 12-Jahr-Jubiläum anstossen.


26 Anzeiger Region Bern

16. bis 22. Dezember 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

Junge Wilde

Vidmar:1 / ab 18. Dezember 2010

Do, 06.01. | Fr, 07.01.11 19h30, Kultur-Casino Bern

Von Lukas Bärfuss Nach dem Versroman von Wolfram von Eschenbach Schweizer Erstaufführung

Berner Symphonieorchester

Inkinen Say

Weitere Vorstellungen: 21.Dezember 2010 // 2./4./7./15./27. Januar 2011 // 4. Februar 2011 // 19. März 2011 // 10. April.2011

Karten: Bern Billett, Nägeligasse 1A, T: 031 329 52 52 | www.bernbillett.ch

www.bernorchester.ch

Strohmann-Kauz Waidmannsheil!! 0 Do. bis Sa., 16. bis 18.12., 20.00

Varietäterr

n Susa Flott und ihre haarsträubenden Geschichten 0 Sa., 18.12., 15.00, So., 19.12. & 26.12., 11.00 & 15.00

Tomazobii

Ein Wintermärchen n 0 So., 19.12., 18.00 und Mo., 20.12., 20.00

Jens Nielsen n

Berns erste Adresse für Chanson & Kabarett Allmendstrasse 24 | 3014 Bern 031 332 80 22 | www.la-cappella.ch

Billette: Bern Billett / Nägeligasse 1a / 3011 Bern / 031 329 52 52 / www.bernbillett.ch / www.stadttheaterbern.ch

Künstlerische Leitung Karel Boeschoten, Organisation Bart Léon van Doorn

Weihnachtskonzert Mit dem Jugendchor der Oper Zürich

27.12.2010, 15.00 Uhr

Familienkonzert Mit den Bremer Stadtmusikanten

27.12.2010, 20.00 Uhr

Ein Abend mit Thomas Füri Carte Blanche für den Berner Geiger

28.12.2010, 16.00 Uhr

Debüt Das junge Gagliano Trio stellt sich vor

Tinu Heinigerr

28.12.2010, 20.00 Uhr

Doppel-Duo Eine Seltenheit

Heiniger Abend Do. bis So., 23. bis 26.12., 20.00

29.12.2010, 16.00 Uhr

Von der Klassik zur Romantik Von Beethoven bis Brahms

29.12.2010, 20.00 Uhr

Night of the Violin Ein Fest für die Violine

30.12.2010, 16.00 Uhr

Der Kontrabass Eine Hommage

30.12.2010, 20.00 Uhr

Der Tango Nicht nur zum Tanzen

Voxtasy y

y Fröhliches Festen mit Voxtasy 0 Mi., 22.12., 20.00

Impressum

Agendaeinträge: Nr. 1 bis am 21.12.10 / Nr. 2 bis am 5.1.10 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

8. Rüttihubeliade 26.12.2010, 20.00 Uhr

n 1 Tag lang alles falsch machen 0 Immer am Di. bis 25.1., 20.00

Gesamtleitung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Simone Tanner (sit), simone.tanner@kulturagenda.be Michelle Schwarzenbach (mis), michelle.schwarzenbach@kulturagenda.be Produktion/Layout: Nelly Jaggi, nelly.jaggi@kulturagenda.be Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Praktikum: Regine Gerber (rg), Lukas Tinguely (lti), praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Ruth Huber, Helen Lagger, David Loher, Magdalena Nadolska Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Progr (Zentrum für Kulturproduktion), Waisenhausplatz 30, Postfach 5414, 3001 Bern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 1 erscheint am 5.1.11. Redaktionsschluss 17.12.10 Nr. 2 erscheint am 12.1.11. Redaktionsschluss 16.12.10

FAZIL SAY Klavier

Say: Klavierkonzert op. 30 «Nirvana Burning» Schweizer Erstaufführung Mozart: Klavierkonzert Nr. 12 A-Dur KV 414 Beethoven: Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Milva Stark fotografiert von Michael von Graffenried

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 151 683 Ex., verein@kulturagenda.be

PIETARI INKINEN Dirigent

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Mariana Raschke Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3001 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 14 91 mariana.raschke@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 1 ist der 22.12.10 Inserateschluss Nr. 2 ist der 5.1.10

on ! e leserakti Night of th E x kl u sive Eintritte für das Konzert « d – inklusive

a Sie 5 x 2 Rüttihubelb ls Gewinnen 9. Dez, im 2 , n für Sie a h e c s s o li tw u it K M ie d m r a te Violin» d Blick hin gsdrink un Begrüssun erIn! Namen da-Gewinn llständigen Kulturagen in», Ihrem vo

Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch

Betreff «Viol e Mail mit dem Ene ei e lturagenda.b Si Bern Senden : verlag@ku an 5414, 3001 er m ch fa um st nn Po fo , le da Te en r ag und Ihre erner Kultur stkarte an: B ber 2010 em ez D Oder eine Po . htigt. Montag, 20 s: h benachric us hl sc de en telefonisc Einsen winner werd

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern und dem Kanton Bern für die finanzielle Unterstützung.

ng

su

rlo Ve

e Ge

chlossen. Di

g ist ausges

Der Rechtswe

Kulturzentrum Rüttihubelbad, 3512 Walkringen 031 700 81 81 Alle Infos: www.ruettihubeliade.ch Vorverkauf: www.kulturticket.ch Inserat Kulturagenda 142x208.indd 1

21.11.2010 17:23:42


16. bis 22. Dezember 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Ein musikalischer Tausendsassa feiert Weihnachten

Tabea Hüberli

Patrik Zeller schreibt nebst Theater- und Filmmusik auch Stücke für seine drei Bandprojekte Play Patrik, Morphologue und Feet Peals. Gemeinsam präsentieren sie im Bären Buchsi die etwas andere «Zäller Wiehnacht».

Patrik Zeller ist gut für Überraschungen: «Bei mir weiss man nie, was als Nächstes kommt.»

«Meine Ideen können gar nicht alle aus meinem Kopf raus», sagt Patrik Zeller und ist sich durchaus bewusst, dass es sich hierbei um ein Luxusproblem handelt. Nach einem Abstecher in die Kommunikationsbranche setzt der gelernte Lehrer nun seit rund sieben Jahren voll auf die Musik. Die beiden wichtigsten Tätigkeitsfelder des 35-Jährigen sind die Theater- und die Filmmusik. So hat er für Stücke des Volkstheaters Wien, des Schauspielhauses Graz oder der Schaubühne Berlin die Musik komponiert. Oft arbeitete er dabei mit dem Regisseur Ingo Berk zusammen. Um daneben noch möglichst viele weitere musikalische Ideen umsetzen zu können, betreibt der kreative Kopf in seiner Heimat Bern gleich drei Bandprojekte. Turbofolk und Elektropop Die Feet Peals waren seine erste Combo. Seit rund 17 Jahren erfreut die PartyBand, bei der Zeller singt und Akkordeon spielt, Menschen mit Zigeunerpop und Turbofolk. 2004 folgte mit Morphologue der zweite und bisher erfolgreichste Streich in Sachen Band. Hier frönt der Soundtüftler Zeller zusammen mit der Sängerin Myriam Stucki

27

Anzeiger Region Bern

der elektronischen Musik. Breakbeats mischen sie mit eingängigen Popmelodien zu einem sphärischen Soundteppich. Drei Alben sind das Resultat dieser fruchtbaren Zusammenarbeit. Play Patrik schliesslich ist Zellers drittes und jüngstes Bandprojekt. Soeben ist das zweite Album, «Transformation F», mit zehn Elektropop-Stücken erschienen. Der Titel steht dabei für den Wechsel von englischen Songtexten, wie sie auf dem ersten Play-Patrik-Album, «Versatile», zu finden sind, hin zu französischen. Doch Transformation ist auch sinnbildlich für das gesamte Wirken Zellers. «Bei mir weiss man nie, was man hat und was als Nächstes kommt», sagt er. Genau hier sieht er auch seine Stärke: «Ich brauche die Brüche in meinem Schaffen und will mich nicht auf eine Stilrichtung festlegen.» Drei mal Zeller bei Kerzenlicht «Transformation F» ist eine musikalische Ode an die 80er-Jahre und ein Rückbesinnen auf seine welschen Wurzeln: charmanter Synthie-Pop à la française mit einer guten Portion Ironie. Der Schalk sitzt Zeller im Nacken, und dass er sowohl sein Umfeld als auch sich

ng

osu

l Ver

selbst nicht allzu ernst nimmt, merkt man seinen Songs an. Im Track «Je m’en fous» etwa foutiert er sich um die Kritik der Journalisten und der andern, die gerne überall ihren Senf dazugeben. Natürlich gibt es auch Menschen, auf deren Meinung Patrik Zeller viel gibt. «Mein Vater ist immer der Erste, der meine Texte liest», sagt er. Benjamin Fay alias Benfay mischte das Album ab und war bei der Auswahl der Songs behilflich. Etwa 30 haben es nicht darauf geschafft. Doch einige von ihnen sollen bereits im Frühling auf einem weiteren Album veröffentlicht werden. Vorerst gibts nun aber die aktuellen Songs von Play Patrik im Bären Buchsi zu hören. An der «Zäller Wiehnacht» stehen alle Bands von Patrick Zeller bei Kerzenlicht gemeinsam auf der Bühne. Eine gute Gelegenheit, sich ein Bild des vielseitigen Künstlers und seiner Musik zu verschaffen. Simone Tanner \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

• «Zäller Wiehnacht»: Bären Buchsi, Münchenbuchseee. Sa., 18.12., 21 Uhr • Neues Album: Play Patrik: «Transformation F» (Irascible, 2010) www.baerenbuchsi.ch

Im Café Kairo liest der Autor Jochen Schmidt aus seinem neuen Erzählband «Weltall. Erde. Mensch». Aber am besten lernt man seine Texte sowieso auswendig, um in allen Lebenslagen daraus zitieren zu können. Endlich kann man die Kolumnen des Jochen Schmidt, feinsäuberlich ausgeschnitten aus der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» oder der «Süddeutschen Zeitung», ohne Wehmut ins Altpapier legen. Denn im Erzählband «Weltall. Erde. Mensch» sind die besten nun schön gebunden versammelt, ergänzt mit zwei Comics, einem Gedicht und vielen bisher unveröffentlichten Texten. Zu finden ist im Sammelband auch die Erzählung «Abschied aus einer Umlauf bahn», mit der Jochen Schmidt im Jahr 2007 für den Ingeborg-Bachmann-Preis nominiert war. In ihr vereinen sich alle Merkmale, welche die Texte Schmidts auszeichnen. Sie zeugt von der guten Beobachtungsgabe des Autors, ist intelligent, komisch und gleichzeitig durchzogen von einer schweren Melancholie, sodass man während und nach der Lektüre nicht weiss, ob man weinen oder lachen

Klartext

soll. Ein misanthropischer, depressiver Raumfahrer, Schmidt benutzt die Ostbezeichnung Kosmonaut, sinniert über das Leben, den Tod und die Liebe: «Es gibt viele Gründe, die Erde zu verlassen, aber wenig Mittel. Das Schöne an der Schwerelosigkeit ist, dass man in ihr so wenig Menschen begegnet.» Erinnerungen an die Kindheit in der DDR Jochen Schmidt ist 1970 in Ostberlin geboren. An der Humboldt-Universität studierte er Informatik, Germanistik und Romanistik. 1999 war er Mitbegründer der Lesebühne «Chaussee der Enthusiasten» in Berlin. Einmal wöchentlich lesen Schriftsteller dort ihre neusten Texte vor. Zum festen Autorenensemble der Lesebühne gehören etwa Kirsten Fuchs und Dan Richter. Letzterer betont auf seiner Website, dass es Jochen Schmidt gewesen sei, der «den permanenten literarischen Anspruch» in die Lesebühnen eingeführt habe.

Immer wieder thematisiert Schmidt in seinen Texten auch seine Kindheit in der DDR. So bezieht sich etwa der Titel der aktuellen Sammlung, «Weltall. Erde. Mensch», auf das gleichnamige Buch, das Jugendliche in der DDR bis in die 70er-Jahre an der Jugendweihe mit auf den Weg kriegten. Es enthielt wissenschaftliche Erkenntnisse über die Entstehung der Erde und der Menschheit. Und nun will uns also auch Jochen Schmidt die Welt erklären – oder vielmehr die Menschen. Lakonisch schreibt er von banalen Dingen, denen man täglich selbst begegnet, ohne darüber einen Gedanken zu verlieren. Am besten würde man seine Geschichten auswendig lernen, um in jeder Lebenslage daraus zitieren zu können. So heisst es etwa im Text «Mein Gehen»: «Gehen ist ja eine paradoxe Fortbewegungsart, man lässt sich bei jedem Schritt wie in einen Abgrund fallen und wird im letzten Moment vom anderen Bein aufgefangen.» Mit Hang zum Depressiven Schmidt ist ein Meister des Beobachtens und braucht den Vergleich mit

Max Goldt nicht zu scheuen. Spätestens mit seiner vorletzten Veröffentlichung, «Schmidt liest Proust», holte sich der Autor die Gunst der deutschen Kritiker. Darin wagte er sich 2008 an ein bedeutendes Stück Weltliteratur. Jeden Tag las er 20 Seiten des Klassikers und notierte seine Beobachtungen vorerst in einem Blog, woraus später ein lesenswertes Buch wurde. Wen «Auf der Suche nach der verlorenen Zeit» wegen des gewaltigen Umfangs bisher abgeschreckt hat, dem bietet Schmidts Anleitung und Überblick einen wunderbaren Einstieg in das Proust’sche Universum. Für den Einstieg in das Schmidt’sche Universum eignet sich «Weltall. Erde. Mensch» vorzüglich. Mit seinem schwarzen Humor und seinen sympathisch pessimistischen Alltagshelden mit einem gewissen Hang zum Depressiven wächst der Autor einem schnell ans Herz. Im einzigen Gedicht macht sich Schmidt Gedanken über «Alternativen zum Schreiben». Zum Glück für seine Leserinnen und Leser kommt er zur Einsicht, dass er bei der Schriftstellerei bleiben sollte: «Ich könnte mich für Tennis interessieren / oder für ir-

Tim Jockel

Schmidt erklärt uns die Welt mit komischen Geschichten

Der 40-jährige Jochen Schmidt ist ein Meister des Beobachtens und des schwarzen Humors. gendwas mit Tieren / Ich könnte eigentlich so viel machen / Aber ich muss ja immer was schreiben zum Lachen.» Simone Tanner \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

• Das Buch: Jochen Schmidt: «Weltall. Erde. Mensch.» Voland & Quist. Dresden 2010. 176 Seiten. Ca. 25 Franken. • Die Lesung: Café Kairo, Bern. Do., 16.12., 20.30 Uhr. www.cafe-kairo.ch

zur kulturellen Bildung in den Schulen /// von Thomas Beck

Christoph Hoigné

und verworfen. Ein «Nice to have» sei diese Initiative, liess sich eine SVP-Grossrätin anschliessend vernehmen. Das Vorhaben sei nett, aber im Grund genommen überflüssig. Überdimensioniert. Zu teuer. Fazit der Debatte: Kürzung um die Hälfte.

Thomas Beck ist Literatur, Theater-, und Musikwissenschaftler und seit Anfang Jahr Direktor der Hochschule der Künste Bern (HKB).

Der Kanton Bern hat eine wirklich grosse Chance verpasst. Am 8. September wurde im Grossen Rat die Initiative «Bildung und Kultur» der Erziehungsdirektion diskutiert ...

Das ist falsch. Nicht nur, dass «Bildung und Kultur» eine Signalwirkung über die Grenzen des Kantons hinaus gehabt und in der Schweiz einen neuen Standard in Sachen kultureller Bildung in der Schule gesetzt hätte. Falsch ist auch der fatale Eindruck, dass es sich bei den von der Initiative beantragten Mitteln in Höhe von 11,5 Millionen Franken nur um weiteres Schmiermittel für die angebliche Geldvernichtungsmaschine Kulturbetrieb gehandelt hätte. Dabei geht es um etwas ganz anderes. Es geht darum, dass wir

unsere Schulbildung qualitativ spürbar verbessern könnten, wenn wir Schülerinnen und Schüler schon im Grundschulalter gezielt zum Musizieren, Malen oder zu anderen künstlerischen Tätigkeiten animieren würden. Die positiven Effekte lassen sich wissenschaftlich zweifelsfrei belegen. So bringt es der Zürcher Neuropsychologe Lutz Jäncke auf den Punkt: «Erstens haben Kinder nach einem Jahr Musikunterricht einen Intelligenzquotienten, der acht bis neun Punkte höher ist als ohne Musiktraining. Zweitens: Kinder mit Musikunterricht haben ein besseres verbales Gedächtnis. Drittens: Musizierende Kinder können komplizierte Sätze besser verstehen.» Ganz zu schweigen von den sozialen Fähigkeiten, die sie sich im Laufe eines künstlerischen Prozesses im Klassenzimmer aneignen. Dies belegte eine aufsehenerregende Studie

schon vor mehr als zehn Jahren: Die Kompensation von Konzentrationsschwächen, die Reduktion von Ängsten und die erhöhte soziale Kompetenz derjenigen Kinder, die in den Genuss von verstärktem Musikunterricht kamen, waren signifikant. Und diese Effekte gelten bei Weitem nicht nur für die Musik-, sondern auch für die gestalterische Ausbildung, die die im digitalen Zeitalter so wichtige Bild- und Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler wesentlich zu prägen vermag. Die Initiative «Bildung und Kultur» hätte genau am richtigen Punkt angesetzt: am gezielt geförderten Erstkontakt von Kindern mit Kunst verschiedenster Art. Leistung, sagt Lutz Jäncke, sei immer ein Produkt von «Wollen mal Können mal Möglichkeit»: Ist ein Faktor gleich null, sei auch das Resultat gleich null. Kinder also, die keine Gelegenheit

haben, mit Kunst in Kontakt zu kommen, sind damit von den vielfältigen positiven Sekundäreffekten ausgeschlossen. Kulturelle Bildung ist wahrlich kein «Nice to have». Ich frage mich vielmehr, wie lange wir es uns noch leisten können, durch eine zu geringe Stimulierung kindlicher Gestaltungslust in der Schule kreative Potenziale ungenutzt zu lassen. Potenziale, die die Gesellschaft der Zukunft auf allen Ebenen so nötig hätte. Das ist die wahre Ressourcenproblematik hinter der kurzsichtigen Finanzdebatte. \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Mit der Rubrik Klartext öffnet die Kulturagenda eine Plattform, auf der kulturpolitische Themen zur Diskussion gestellt werden. Die Verantwortung für den Inhalt liegt bei den Verfassern.


28 Anzeiger Region Bern

© by Meyer Originals

16. bis 22. Dezember 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

«Glüxsirup» im Kellertheater Katakömbli

Kompanie Silke Z. tanzt in der Dampfzentrale

«Jim Knopf» als Musical im Kinderzelt

Das neue Märchen von Jürg von Neuenegg handelt von einem König, der stets traurig ist. Gnom Erulino ist im Besitz eines Wundermittels, dem Glückssirup. Dass der miesgelaunte Regent auf den Muntermacher abfährt, liegt auf der Hand. Nur hat das Ganze den einen oder andern Haken. Ulrich W. Kästli führt Regie. Kellertheater Katakömbli, Bern. Sa., 18., So., 19., und Mi., 22.12., 14.30 Uhr, sowie Fr., 17.12., 20.15 Uhr

Die Kölner Choreografin Silke Z. wendet sich mit ihren Arbeiten zwar an ein jüngeres Publikum, spricht aber auch Erwachsene an. In der aktuellen Produktion «It’s a Man’s World» fragt sie mittels Superhelden nach den männlichen Rollenbildern. Es sind Themen, die in der Pubertät wichtig werden: Körperlichkeit, Vorbilder und wie eine Frau alles durcheinanderbringen kann. Ab 10 Jahren. Dampfzentrale, Bern. Fr., 17., und Sa., 18.12., 20 Uhr

Wer erinnert sich nicht gerne an Lummerland, die Insel mit zwei Bergen, und ihre beiden Helden, Jim Knopf und Lukas, den Lokomotivführer? Das Kinderbuch von Michael Ende erfreut sich auch fünfzig Jahre nach seiner Veröffentlichung grosser Beliebtheit. Im «Kinderzelt» werden die aufregenden Abenteuer der beiden Freunde nun als Familienmusical aufgeführt. Das Zelt, Allmend, Bern. So., 19.12., 11 Uhr

Dr chly Wassermaa Theaterinszenierung des MärchenKinderbuchs von Otfried Preussler in der Mundartfassung von Hanspeter Kisslng mit dem NVB-Theater Bern unter der Regie von Regula Wyss. Vv: Tel. 031 311 61 00; www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr

Weihnachtsmarkt & Sonntagsverkauf Weihnachtsmarkt mit 1001 Geschenkideen. Offene Geschäfte. Einkaufszentrum Wankdorf Center, Papiermühlestr. 85. 10.00 Uhr

Donnerstag, 16.12. Bern Berner Weihnachtsmarkt Münsterplatz Der Markt der Künstler und Handwerker. Märitbeiz bis 22h offen. www.bernerweihnachtsmarkt.ch Münsterplatz. 11.00 Uhr Berner Weihnachtsmarkt Waisenhausplatz www.weihnachtsmarktbern.ch Waisenhausplatz. 9.00 Uhr Offenes Atelier: Engelgleich Engelgleiche Wesen werden zu leuchtenden Begleiterinnen, wenn die Nächte lang und länger werden: Eine schlichte Ritztechnik auf gefärbter Folie im offenen Atelier zum Thema Unschuld entdecken. Ab 4 Jahren. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Biel Weihnachtsmarkt Biel Handweklicher Markt. Stadtzentrum. 11.00 Uhr ///////////////////////// Langnau Märchenstunde «Luege-Lose-Spiele». Musikschule Oberemmental, im Schlössli. 17.00 Uhr ///////////////////////// Schwarzenburg Schwarzenburger Wiehnachtsmärit Dorfplatz. 17.00 Uhr ///////////////////////// Thun Weihnachtsmarkt Mit Weihnachtsbaumverkauf und Kerzenziehen, ab 18.30h Ländlermusik. Manorplatz, beim Bahnhof. 10.00 Uhr

Freitag, 17.12. Amsoldingen Weihnachtskonzert Musikgesellschaft Höfen. Vv: Kollekte. Kirche. 20.00 Uhr

Sternenklänge Weihnachtsfeier der Volksschule Muristalden. Vv: Eintritt frei. Campus Muristalden, Muristr. 8. 19.30 Uhr Weihnachtsbacken Für Kinder ab drei Jahren. Kosten: Fr. 8.-. Anm. im Familientreff, Tel. 031 351 51 41 oder info@familientreff.ch Familientreff Bern, Muristrasse 27. 15 Uhr ///////////////////////// Biel Weihnachtsmarkt Biel Siehe 16.12. Stadtzentrum. 11.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Antiquitäten- und Flohmarkt Auskunft: Tel. 079 340 99 73. Sägegasse, neben Coop/Hallenbad. 16 Uhr ///////////////////////// Thun Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer – Premiere Nach Michael Ende. Regie und Bearbeitung: Lorenz Belser. Berndeutsche Fassung: Urs Toggweiler. Verein Winterzauber Thun. Vv: Manor, Bahnhofstr. 3, Tel. 033 227 36 99. Zelt auf dem Mühleplatz. 18.15 Uhr Weihnachtsmarkt Mit Weihnachtsbaumverkauf und Kerzenziehen. Manorplatz, beim Bahnhof. 10.00 Uhr ///////////////////////// Wichtrach 43. Modellbahn Börse Wichtrach Angeboten werden neuwertige Occasionen verschiedener Spurweiten. Aula/ Mehrzweckhalle am Bach, Schulhausweg 2. 16.00 Uhr

Samstag, 18.12. Bern Berner Handwerker-Märit Infos: www.handwerkermaerit.ch Münsterplattform. 8.00 Uhr Berner Samstags-Brocante Antikes und Originelles. Tische für Privatverkäufer: Tel. 079 243 86 74. Alte Markthalle, Steigerhubelstr. 60. 9 Uhr

///////////////////////// Bern Berner Weihnachtsmarkt Münsterplatz Siehe 16.12. Münsterplatz. 11.00 Uhr

Berner Weihnachtsmarkt Münsterplatz Siehe 16.12. Münsterplatz. 9.00 Uhr

Berner Weihnachtsmarkt Waisenhausplatz Siehe 16.12. Waisenhausplatz. 09.00 Uhr

Berner Weihnachtsmarkt Waisenhausplatz Siehe 16.12. Waisenhausplatz. 9.00 Uhr

D’Wienachtsgschicht Der Klassiker der Puppenbühne Demenga/ Wirth. Für Kinder und Erwachsene ab 6 Jahren. Vv: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 20.15 Uhr

D’Wienachtsgschicht Siehe 17.12. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30/17.00 Uhr

Der Glüxirup Von Guignolo Theaterproduktion. Das neue Märchen von Jürg von Neuenegg. Vv: Büchi Optik, Tel. 031 311 21 81 oder reservation@katakoembli.ch Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 20.15 Uhr Offenes Atelier: Engelgleich Siehe 16.12. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Der Glüxirup Siehe 17.12. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 14.30 Uhr Dornröschen Weihnachtsmärchen der Brüder Grimm. Das Ensemble der Studio-Bühne Bern – Kinder spielen für Kinder, unter der neuen Regie von Alain Thélin. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Theatersaal National, Hirschengraben 24. 14.00 Uhr

Hei Pippi Langstrumpf! – Die Fortsetzung Immer noch in der Villa Kunterbunt! (die Fortsetzung von 08/09). Ein Theaterstück von Ernesto Hausammann nach dem Buch von Astrid Lindgren. Vv: Tel. 031 849 26 36. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Offenes Atelier: Engelgleich Siehe 16.12. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Tours for Teens – Jugendliche führen Jugendliche durch «James Cook und die Entdeckung der Südsee» Junge Cook-Kenner haben ihre Lieblingsobjekte ausgewählt und geben interessante Details zu James Cook und seiner Zeit weiter. 13-18 Jahre. Anm.: info@bhm.ch oder Tel. 031 350 77 33. Historisches Museum Bern, Helvetiaplatz 5. 15.00 Uhr ///////////////////////// Biel Weihnachtsmarkt Biel Siehe 16.12. Stadtzentrum. 9.00 Uhr ///////////////////////// Bolligen WegmühleAntiquitäten / Brocante Mit Ausstellung: Tisch & Stuhl. Auskunft: Tel. 079 399 87 03. Wegmühle, Bolligenstrasse 84. 9.30 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Antiquitäten- und Flohmarkt Auskunft: Tel. 079 340 99 73. Sägegasse, neben Center/Hallenbad. 9 Uhr Märit Stadt Burgdorf Jeden Samstag neu mit Frischwaren, Handwerk, Kunst und Märit-Apéro ab 10 Uhr. Oberstadt. 08.00 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Findus und der Hahn im Korb Ein Theaterstück von Sven Nordqvist für Kinder ab 4 Jahren. Vv: www.remise.ch oder Tel. 077 456 98 06. Remise Bühni, Neuholzweg 1. 14.00 Uhr Musikgesellschaft Jegenstorf Mit Gasttenor Evgeny Dmitriev. Freie Kollekte. Kirche. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Die Nachtigall Ein Puppenspiel nach einem Märchen von Hans Christian Andersen für Menschen ab 5 Jahren. Inszenierung und Spiel: Änni Dähler und Maria Pfister, Puppentheater «Am runde Egge». Kirchgemeindehaus Markus, Schulstrasse 45b. 17.00 Uhr Weihnachtsmarkt Mit Weihnachtsbaumverkauf und Kerzenziehen, Nachmittags Ländlermusik. Manorplatz, beim Bahnhof. 10.00 Uhr

///////////////////////// Wichtrach 43. Modellbahn Börse Wichtrach Angeboten werden neuwertige Occasionen verschiedener Spurweiten. Aula/ Mehrzweckhalle am Bach, Schulhausweg 2. 12.00 Uhr

Sonntag, 19.12. Bern Berner Handwerker-Märit Siehe 16.12. Münsterplattform. 8.00 Uhr Berner Weihnachtsmarkt Münsterplatz Siehe 16.12. Münsterplatz. 10.00 Uhr Berner Weihnachtsmarkt Waisenhausplatz www.weihnachtsmarktbern.ch Waisenhausplatz. 10.00 Uhr Brocante Antiquitäten & Kuriositäten. MattePuce, Wasserwerkgasse 5. 11.00 Uhr D’Wienachtsgschicht Siehe 17.12. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 10.30/14.30/17.00 Uhr Das Zelt – Jim Knopf und Lukas de Lokifüehrer Musical für die ganze Familie im Kinderzelt. Ab 4 Jahren. Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 11.00 Uhr Der Glüxirup Siehe 17.12. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 14.30 Uhr Dornröschen Siehe 18.12. Theatersaal National, Hirschengraben 24. 14.00 Uhr Dr chly Wassermaa Siehe 18.12. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 14.30 Uhr Hei Pippi Langstrumpf! – Die Fortsetzung Siehe 18.12. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Offenes Atelier: Engelgleich Siehe 16.12. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Sonntagsverkauf Geschäfte in der Innenstadt. Innenstadt. 10.00 Uhr Sonntagsverkauf Infos: www.westside.ch Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 10.00 Uhr Weihnachtsfeier Berner Zweige und Pflegestätte für musische Künste. Weihnachtliche Texte, Musik, Grundsteinlegung. Marianus Eurythmie Ensemble und Berner Eurythmisten. Klavier: Volodymyr Lavrynenko. Theater am Stalden, Nydeggstalden 34. 16.30 Uhr Weihnachtskonzert Metallharmonie Bern Beschwingte und sinnliche Blasmusik. Besuch des Samichlous. Vv: Kollekte. Kursaal Bern, Kornhausstrasse 3. 16.00 Uhr

///////////////////////// Biel Weihnachtsmarkt Biel Handweklicher Markt. Stadtzentrum. 10.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Kindermuseum – Kunst für Kinder Die Welt der Bilder mit Kinderaugen wahrnehmen, entdecken, erkunden und sich zu Eigen machen. Durch spielerische Herangehensweisen erleben Kinder zwischen 5 bis 10 Jahren Kunst im Museum und schaffen. Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 11.00 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Findus und der Hahn im Korb Siehe 18.12. Remise Bühni, Neuholzweg 1. 14.00 Uhr Musikgesellschaft Jegenstorf Mit Gasttenor Evgeny Dmitriev. Kollekte. Kirche. 19.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Ritter Eisenfrass Kinderoper nach Jacques Offenbachs «Croquefer». Vv: Tel. 032 626 20 70, theaterkasse@theater-solothurn.ch Stadttheater, Theatergasse 16-18. 14 Uhr ///////////////////////// Thun Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Siehe 17.12. Zelt auf dem Mühleplatz. 17.00 Uhr Weihnachtsmarkt Mit Weihnachtsbaumverkauf und Kerzenziehen, Nachmittags Ländlermusik. Manorplatz, beim Bahnhof. 10.00 Uhr ///////////////////////// Wichtrach Adventskonzert Musikgesellschaften Schliern und Wichtrach. Vv: Kollekte. Kirche. 17.00 Uhr

Montag, 20.12. Bern Berner Weihnachtsmarkt Münsterplatz Siehe 16.12. Münsterplatz. 11.00 Uhr Berner Weihnachtsmarkt Waisenhausplatz Siehe 16.12. Waisenhausplatz. 9.00 Uhr

Dienstag, 21.12. Bern Berner Weihnachtsmarkt Münsterplatz Siehe 16.12. Münsterplatz. 11.00 Uhr Berner Weihnachtsmarkt Waisenhausplatz Siehe 16.12. Waisenhausplatz. 09.00 Uhr Offenes Atelier: Engelgleich Siehe 16.12. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Biel Weihnachtsmarkt Biel Siehe 16.12. Stadtzentrum. 11.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Circus GO: Winterzauber der Artistik Circus Gasser-Olympia. Mit Restaurant. Bis 9.1. Tickets: Tel. 0900 000 665 oder www.starticket.ch HESO-Gelände, beim Baseltor. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Weihnachtsmarkt Siehe 17.12. Manorplatz, beim Bahnhof. 10.00 Uhr

Mittwoch, 22.12. Bern Berner Weihnachtsmarkt Münsterplatz Siehe 16.12. Münsterplatz. 11.00 Uhr Berner Weihnachtsmarkt Waisenhausplatz Siehe 16.12. Waisenhausplatz. 09.00 Uhr D’Wienachtsgschicht Siehe 17.12. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30/17.00 Uhr Der Glüxirup Siehe 17.12. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 14.30 Uhr Hei Pippi Langstrumpf! – Die Fortsetzung Siehe 18.12. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr Offenes Atelier: Engelgleich Siehe 16.12. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Biel Weihnachtsmarkt Biel Siehe 16.12. Stadtzentrum. 11.00 Uhr

///////////////////////// Biel Weihnachtsmarkt Biel Siehe 16.12. Stadtzentrum. 11.00 Uhr

///////////////////////// Konolfingen Geschichtenstunde Für Kinder ab ca. 4 Jahren. Bibliothek, Gemeindehaus, Bernstrasse 1. 14.15 Uhr

///////////////////////// Thun Weihnachtsmarkt Siehe 17.12. Manorplatz, beim Bahnhof. 10.00 Uhr

///////////////////////// Solothurn Circus GO: Winterzauber der Artistik Siehe 21.12. HESO-Gelände, beim Baseltor. 14.30/20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Weihnachtsmarkt Siehe 17.12. Manorplatz, beim Bahnhof. 10.00 Uhr


16. bis 22. Dezember 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

Anzeiger Region Bern

29

«Waidmannsheil!» mit Strohmann-Kauz in der Cappella

Hanna Schygulla singt in Burgdorf und Langenthal

«Glücks Schokolade» in der Kulturfabrik Bigla

Zwei Jäger sitzen auf einem Hochsitz, es sind die beiden Nörgler Frank (Rhaban Straumann) und Bänz (Matthias Kunz). Weit und breit ist kein Tier in Sicht, und so reden sich die beiden halt um Kopf und Kragen. Autorin Susanne Hinkelbein hat im Stück «Waidmannsheil!» schwarzen Humor mit Gesellschaftspolitik gekreuzt. Das Ergebnis: ein Kabarett mit Hang zu kafkaesker Tragik. La Cappella, Bern. Do., 16.12., bis Sa., 18.12., 20 Uhr

Der Regisseur Rainer Werner Fassbinder hatte Hanna Schygulla entdeckt und gefördert. Lange Zeit war sie die Vorzeigefrau des deutschen Kinos und Theaters. In ihrem Chansonprogramm «Aus meinem Leben» lässt die 66-Jährige ihr ereignisreiches Leben noch einmal Revue passieren. Sie wird begleitet von Stephan Kanyar am Klavier. Casino Theater, Burgdorf. Fr., 17.12., 20 Uhr. Stadttheater, Langenthal. Sa., 18.12., 20 Uhr

Offener Tag im Atelier du Chocolat des Confiseurs Georges Glück: Unter den Besuchern befindet sich ein Kernphysiker, der ein ziemliches Chaos verursacht. Regisseur Peter Leu hat die Komödie von Damian Zingg ins Berndeutsche übersetzt. Gespielt wird sie von Mitgliedern der Berner Theater Companie. Kulturfabrik Bigla, Biglen. Sa., 18.12., und Mi., 22.12., 20.15 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 2.1.

Donnerstag, 16.12. Bern Club 111 (Bern): Sex in Zeiten der Apokalypse Siehe Artikel S. 12. In der Reihe POPHILEX: Politisch-Philosophischer-Exhibitionismus zeigt der Club 111 Sex. Vv: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Cocteau–Marais D’ après Cocteau. Nouvelle Scène. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Das Zelt – Massimo Rocchi Mit «rocchipedia». Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.00 Uhr Ewigi Liebi Das Erfolgsmusical mit den grössten Mundarthits. Vv: Tickets: 0900 101 102 oder www.ticketportal.com Ewigi Liebi-Theater Wankdorf-Areal. 19.30 Uhr Strohmann-Kauz – Waidmannsheil! Komische und makabre Seiten, viel schwarzer Humor und gesellschaftspolitischer Scharfsinn machen «Waidmannsheil!» zu einem feinen Theatergenuss. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr ///////////////////////// Lyssach Ikea-Ville – What happened before you came Schauplatz International entführt die Zuschauer in eine fiktiv existierende Umgebung. Die Ikea-Wohnungen. Res. unter Angabe des gewünschten Zeitpunkts unter: 031 991 99 01. IKEA. 11.00 Uhr

Freitag, 17.12. Bern Artwork Theaterstudierende in ihrer Werkstatt erleben. Highlights und Katastrophen dürfen und müssen sein. HKB-Theater, Sandrainstr. 3. 20.00 Uhr Bärndütschi Wienachtsgschichte Quer durch die berndeutsche Advents- und Weihnachtsliteratur mit Paul Niederhauser und Werner Aeschbacher (Handörgeli). Vv: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 17.00 Uhr Breath of Spring «Früeligshuuch». Gaunerkomödie von P. Coke. Mundartfassung: L. Suter. Regie: R. Grossenbacher. Eine Produktion der Chäller-Kumedi. Vv: Bijouterie Nicklès, Tel. 031 311 35 49. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20 Uhr Das Zelt – Massimo Rocchi Siehe 16.12. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.00 Uhr Die Schnauzprinzessin One-Woman-Show von/mit Jackie Brutsche. Einer Pop-Prinzessin liegt die Welt zu Füssen. Und mit dem ersten Bartwuchs kann sie auch in der Kunstszene Fuss fassen. Es sehr lebendiger Albtraum. Vv: schnauzbart@gmx.ch Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr

Ewigi Liebi Siehe 16.12. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal. 19.30 Uhr Ikea-Ville – What happened before you came Siehe 16.12 in Lyssach. Beschränkte Platzzahl. Reservation: 031 991 99 01. Treffpunkt: Tojo Theater, Neubrückstr. 8. 19.00 Uhr L’Amour des trois Oranges Die Liebe zu den drei Orangen. Oper in vier Akten und einem Prolog von Sergej Prokofjew. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Lif/ve-Desaster II Das Leben ist ein Desaster Cabarett higg-up von und mit Stefan Häseli und Reto Wiedenkeller. Vv: Tel. 031 311 61 00. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr Schnäu & Dräckig: Happy Birthday, Urs! (4 Folge) Die Bernberliner Theatersoap in 5 Folgen. Infos: www.theatersoap.ch Vv: Kitchener Plus, Aarbergerg. 40 + www.starticket.ch Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.30 Uhr Silke Z. / resistdance: it’s a man’s world Zeitgenössisches Tanztheater für alle ab 10 Jahren über Superhelden, Männlichkeit und Vorbilder, entwickelt von der Kölner Choreografin Silke Z. zusammen mit drei Tänzern und einer Tänzerin. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Dampfzentrale Bern, Marzilistr. 47. 20 Uhr Strohmann-Kauz - Waidmannsheil! Siehe 16.12. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Weihnachtsvariété Ein turbulenter Abend mit Nummernprogramm, vielseitige Kleinkunst. 11 Mitwirkenden. Mit 3-Gang Menu. Vv: www.kulturticket.ch Hotel Jardin, Militärstrasse 38. 19.30 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Hanna Schygulla – Aus meinem Leben Der internationale Filmstar präsentiert sein Programm «Aus meinem Leben – eine musikalische Biografie». Vv: Tourist Office, Tel. 058 327 50 92 + Buchhandlung am Kronenplatz, 034 422 21 75. Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr

Samstag, 18.12. Bern Breath of Spring Siehe 17.12. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 17.00 Uhr Das Zelt – Lapsus Mit «Crashkurs». Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.30 Uhr Das Zelt – Massimo Rocchi Siehe 16.12. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.00 Uhr Die Schnauzprinzessin Siehe 17.12. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr Ewigi Liebi Siehe 16.12. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal. 14.30/19.30 Uhr

Josef und Maria – AUSVERKAUFT Von Peter Turrini. Sämtliche Vorstellungen ausverkauft! Warenhaus Loeb, 4. Stock / Zugang Schauplatzgasse. 18/20 Uhr Lif/ve-Desaster II Das Leben ist ein Desaster Siehe 17.12. Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr Momo Ballett nach der Romanvorlage von Michael Ende. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Parzival – Premiere Von Lukas Bärfuss. Nach dem Versroman von Wolfram von Eschenbach. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Vidmarhalle 1, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.30 Uhr Schnäu & Dräckig: Happy Birthday, Urs! (4 Folge) Siehe 17.12. Aula im Progr, Speichergasse 4. 19.30/22.00 Uhr Silke Z. / resistdance: it’s a man’s world Siehe 17.12. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr Strohmann-Kauz – Waidmannsheil! Siehe 16.12. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Varietäter – Susa Flott und ihre haarsträubende Geschichte Eine spannende Familienproduktion von bewegten Theaterfrauen. Kathrin Fischer und Debora Wyss (varietäter) haben sich zusammengetan mit Grazia Pergoletti, Judith Zaugg, Renate Wünsch und Lea Heimann. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 15.00 Uhr Weihnachtsvariété Siehe 17.12. Hotel Jardin, Militärstrasse 38. 19.30 Uhr ///////////////////////// Biglen Glücks Schoggi Uraufführung. Dramatische Komödie von D. Zingg. Tag der offenen Tür im Atelier du Chocolat. Wenn unter den Besuchern zufällig auch ein Kernphysiker weilt, ist das Chaos vorprogrammiert... Vv: www.ticketeria.org kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr

Josef und Maria – AUSVERKAUFT Siehe 18.12. Warenhaus Loeb, 4. Stock / Zugang Schauplatzgasse. 18/20 Uhr

Dienstag, 21.12.

Schnäu & Dräckig: Happy Birthday, Urs! (4 Folge) Siehe 17.12. Aula im Progr, Speichergasse 4. 19.30 Uhr

Bern Club 111 (Bern): Sex in Zeiten der Apokalypse Siehe 16.12. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr

Tosca Oper von Puccini. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 15 Uhr

Das Zelt – Swisspäck Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 19.00 Uhr

Varietäter – Susa Flott und ihre haarsträubende Geschichte Siehe 18.12. La Cappella, Allmendstr. 24. 11/15 Uhr ///////////////////////// Lyssach Ikea-Ville – What happened before you came Siehe 16.12. Weihnachtsbuffet. IKEA. 11.00 Uhr

Montag, 20.12. Bern A Medieval Christmas Mittelalterliches Weihnachtsspiel in engl. Sprache. Vv: Tickets: kathrin.reist@gmail.com Historisches Museum Bern, Helvetiaplatz 5. 17.00/18.00 Uhr Das Zelt – Comedy Club Der Comedy Club präsentiert Witz, Parodie und Satire in einer Show: u.a. mit C. Zuccolini, Andreas Thiel und David Bröckelmann. Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.00 Uhr Jacqueline & Julia richten an: Tsunderobsi Diesmal: «Sauerei». Specialquest: Myria Poffet Für Menschen ab 18 J.! Vv: Eintritt frei. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.00 Uhr Josef und Maria – AUSVERKAUFT Siehe 18.12. Warenhaus Loeb, 4. Stock / Zugang Schauplatzgasse. 20.00 Uhr

Jens Nielsen – 1 Tag lang alles falsch machen Ein erzähltes Manifest von und mit Nielsen. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Josef und Maria – AUSVERKAUFT Siehe 18.12. Warenhaus Loeb, 4. Stock / Zugang Schauplatzgasse. 20.00 Uhr Kleine Fische – Premiere Von Simone Füredi nach dem Film «Max et les Ferrailleurs» von Claude Sautet. Inszenierung: Oliver Stern. Mit Peter Jecklin, Katja Rosin und Klaus Degenhardt, Helge Herwerth, Horst Krebs. Vv: Tel. 031 382 72 72. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr L’Amour des trois Oranges Siehe 17.12. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Parzival Siehe 18.12. Stadttheater, Vidmarhalle 1, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.30 Uhr ///////////////////////// Walkringen Weihnachtsfeier Mit dem Marianus-Ensemble und der freien Eurythmiegruppe Bern. Vv: Kollekte. Kulturzentrum Rüttihubelbad. 15.00 Uhr

Mittwoch, 22.12. Bern A Medieval Christmas Siehe 21.12. Historisches Museum Bern, Helvetiaplatz 5. 17.30/18.30 Uhr

Andorra Stück in zwölf Bildern. Von Max Frisch. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Vidmarhalle 1, Liebefeld-Köniz, Könizstr. 161. 19.30 Uhr Bollywood Bandwagon Siehe Artikel S. 1. Indische Puppentheater Performance von Katkatha. Ein Stück, das eine ausgelassene Sicht auf die zügellose und unersättliche Welt der Unterhaltung gibt. In Hindi und Engl. mit dt. Übersetzung. Vv: Res.: tojo@reitschule.ch Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Breath of Spring Siehe 17.12. Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20.00 Uhr Club 111 (Bern): Sex in Zeiten der Apokalypse Siehe 16.12. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Das Zelt – La Famiglia Dimitri Clown Dimitri tritt mit seinen Kindern Nina, Masha, David und Schwiegersohn Kai Leclerc auf. Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.00 Uhr Das Zelt – Lapsus Siehe 18.12. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.30 Uhr Kleine Fische Siehe 21.12. Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Momo Siehe 18.12. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr ///////////////////////// Biglen Glücks Schoggi Siehe 18.12. kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr

Inserat

Kabarett

Sonntag, 19.12. Bern Club 111 (Bern): Sex in Zeiten der Apokalypse Siehe 16.12. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 19.00 Uhr Das Zelt – Massimo Rocchi Siehe 18.12. Allmend, Papiermühlestrasse. 18.00 Uhr Das Zelt – Rolf Schmid Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 20.30 Uhr Die Schnauzprinzessin Siehe 17.12. Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 19.00 Uhr Ewigi Liebi Siehe 16.12. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal. 14.00 Uhr

Lif/ve-Desaster II Das Leben ist ein Desaster Cabarett higg-up , Stefan Häseli und Reto Wiedenkeller 17. und 18. Dezember jeweil um 20 Uhr Witzige Dialoge, erfrischende Gesangseinlagen, gekonnte Mimik und eine Vielfalt an Figuren – das sind die spielerischen Zutaten für die Lachmuskeln. Weitere Infos unter: www.higg-up.ch Krimi-Komödie

Silvester im Theater! «Umcho cha vorcho» nach dem Original „Moorgang“ von Norman Robbins, gespielt in Mundart von der Liebhaberbühne Biel An Silvester sind alle Vergünstigungen ungültig! 1. Vorstellung um 17.00 Uhr, 2. Vorstellung um 20.00 Uhr und wie immer in der Pause das beliebte Apéro! Weitere Infos unter: www.liebhaberbuehnebiel.ch

Spitalgasse 4 / 3. UG / CH-3011 Bern Tickets unter: www.theater-am-kaefigturm.ch

Vorverkauf Spitalgasse 4, 2. UG Di.- Sa. 18.00 -19.30 /Telefonisch: 031 311 61 00


30 Anzeiger Region Bern

Reto Andreoli

16. bis 22. Dezember 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Aaron Goldberg spielt im BeJazz-Club

Kamilya Jubran und Werner Hasler im Progr

Gentleman spielt in der Grossen Halle

Der hochklassige Jazzpianist Aaron Goldberg wird Bern zum dritten Mal beehren. Der 36-Jährige, der unter anderen mit Joshua Redman, Guillermo Klein und Wynton Marsalis arbeitete, pflegt einen geschmackvoll temperierten Anschlag auf seinem Instrument – und einen breiten Horizont. Sein Trio swingt mit lateinamerikanischen Rhythmen und Einflüssen aus dem arabischen Raum. BeJazz-Club in den Vidmarhallen, Liebefeld. Fr., 17.12., 20.30 Uhr

«Wanabni» heisst das neuste Projekt eines ungleichen Musikerduos. Kamilya Jubran ist eine palästinensische Sängerin und Oud-Spielerin, Werner Hasler ein Trompeter und ElektronikExperimentierer aus Basel. Gemeinsam kreieren die beiden eine Mischung aus Oud-Spiel, arabischem Gesang, Trompete und elektronischen Klängen. Turnhalle im Progr, Bern. So., 19.12., 20.30 Uhr

«Diversity» heisst das fünfte Studioalbum des deutschen Reggaemusikers Tillmann Otto alias Gentleman, das im Frühling erschienen und stilistisch wohl sein vielfältigstes ist. Auf Tour ist der zwischen Köln und Kingston wirkende Künstler mit Evolution, seiner neu formierten Begleitband aus vielen ihm vertrauten Musikern. Grosse Halle in der Reitschule, Bern. Mo., 20.12., 19.30 Uhr

Inserat

Deutschsprachige Erstaufführung im neuen Theater Matte

DAS SPEZIELL WEIBLICHE Regie: Livia Anne Richard 29. Dezember bis 23. Januar Tickets: www.theatermatte.ch Theater Matte, Mattenenge 1, Bern

Donnerstag, 16.12. Bern BeJazz: Arkady Shilkloper & Jon Sass Horns & Tuba. Arkady Shilkloper, Jon Sass. Vv: reservation@bejazz.ch BeJazz Club, Vidmarhallen, Liebefeld-Köniz, Könizstrasse 161. 20.30 Uhr Bo Katzman Chor «Winter Nights». Special Guest: Ronja. Pop- und Rockhits, sowie Weihnachtslieder. Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00. Kursaal Bern, Kornhausstrasse 3. 20.15 Uhr Capital Sessions: Eric St. Michaels (China) Mit der GrooveFactory Band. Restaurant Du Nord, Lorrainestr. 2. 21 Uhr Franco Ambrosetti Quintett Jazz. Franco Ambrosetti (tr), Dado Maroni (p), Gianluca Ambrosetti (sax), Ricardo Foravanti (b), Stefano Bagnoli (dr). Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr Gregor Meyle Singer-Songwriter aus Deutschland / Finalist Stefan Raab-Casting 2006. Support: Unplugged Project Berne. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 20 Uhr Loge Live: Joo Joo Eye Ball 50/60er Rock’n’Roll, Boogie, Blues & Country. Broncos Loge, Mühlenplatz. 21.00 Uhr Pablopolar (CH) Local Indie Rock. Sous-Soul, Junkerngasse 1. 21.00 Uhr Shannon Powell Trio Shannon Powell (dr), Jason Marsalis (vib), Roland Guerin (b). Vv: Tel. 031 309 61 11. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Sophie Hunger – AUSVERKAUFT Support: Juliette Commagere. Folkpop. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.15 Uhr

Freitag, 17.12. Bern BeJazz: Aaron Goldberg Trio Piano Trio Jazz. Aaron Goldberg, Reuben Rogers, Greg Hutchinson. Vv: reservation@bejazz.ch BeJazz Club, Vidmarhallen, Liebefeld-Köniz, Könizstrasse 161. 20.30 Uhr

Howe Gelb (USA/Tucson) Howe Gelb, Sänger der legendären Giant Sand, spielt eine Solo-Show. Vv: Tel. 031 330 26 25; www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr Klangkartoffel: 3rad Lyrics/Beats. Essen- und Getränk von 17-21 Uhr: Härdöpfelsieche (Kumpir), Bier, Suppe, Glüwein, Tee, Süssgebäck. Progrhof, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr Krokus – Rockin’ Christmas Festival Mit Uriah Heep & The Sweet. Vv: www.ticketcorner.com, Tel. 0900 800 800. BEA Expo Halle 310. 19.00 Uhr Let’s Duet & Wataja Extendet Voice Studio Bern. Kollekte. Essen ab 18h (Res. Tel: 031 371 20 71). Bistrot Morillon, Morillonstrasse 8. 20 Uhr Open Season Support: The Beatdown. Rocksteady. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 21.30 Uhr Shannon Powell Trio Siehe 17.12. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Slam & Howie Rockabilly Night. Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr Traktorkestar (CH) – Plattentaufe Siehe Artikel S. 12. Special Guest: Mi?o Petrovic. Balkan–Brass. Aftershow Party mit S.E.V.D.A.H. VDJ Project. Vv: www.petzitickets.ch ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Mono Blues Band Blues. Vv: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Oberbalm Gospelchor Niederscherli «Wonderful Grace», anmutige Lieder und bekannte fröhliche Gospellieder. Vv: Kollekte. Kirche. 20.00 Uhr ///////////////////////// Rubigen Stiller Has Go Hene go! So verdorbe – Tourabschluss. Vv: Tel. 031 721 0 721. Mühle Hunziken. 21.00 Uhr ///////////////////////// Thun Clawerfield & Guest Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr ///////////////////////// Ueberstorf Hildegard lernt fliegen Vom Himmel hoch da kommen sie her. Vv: Tel. 031 741 47 17. Schloss, Schlossstrasse 14. 20.30 Uhr ///////////////////////// Wabern The Blues Rock Machine Ride In, Seftigenstrasse 400. 21.00 Uhr

Samstag, 18.12. Bern Adventskonzert Jazz. Daniel Woodtli (tp, flh), Peter Friedli (p), Toni Schiavano (eb), Rolf Huwyler (dr, perc). Special Guest Ivo Prato (ts). Eintritt frei. Café Diagonal, Amthausgasse 18. 16.30 Uhr Christmas-Rock-Night mit Fungus & Spezial Guests Fungus, Indie-Rock & Spezial Guests Stucki/ Scheuter, Piano-Guitar-Soul-Folk-Duo. Egelseetreff, Muristrasse 21 a. 21.00 Uhr Die Amigos Deutsches Schlagerstar-Duo. Vv: www. ticketcorner.ch / www.mountainevent.ch oder Tel. 071 932 00 60. Kursaal Bern, Kornhausstr. 3. 14/19.30 Uhr Hans Graf Quartett Mainstream Jazz. Hotel Belle Epoque, Gerechtigkeitsgasse 18. 17.30/20.00 Uhr Metal Christmas Festival Sabaton, Frei.Wild, Korpiklaani, U.D.O., Die Apokalyptischen Reiter, Sonic Syndicate, The Sorrow. Vv: www.ticketcorner.com, Tel. 0900 800 800. BEA Expo Halle 310. 15.30 Uhr Naturtöne Naturjodel, Obertongesang, Alphorn und andere Naturtoninstrumente. info: www.ircasec.ch Franz. Kirche, Predigergasse 1-3. 19.30 Uhr Notabene Begleitet von Stefan Fankhauser, dem neuen, noch unbekannten Berner Mundartsänger. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 20 Uhr Raindrop-Singers Gospelkonzert. Ref. Kirche Bümpliz. 19.00 Uhr Shannon Powell Trio Siehe 17.12. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Symphonischen Gospel mit Sandy Patton Und der MSG Kammerorchester Bern. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 17.00 Uhr The Mambo Mob Kubanische Descargas. Antonio «Tonee» Schiavano (b), Andreas «Chnufi» Michel (p), B. von Wattenwyl (congas), P. Zwahlen (timbales, bongo), D. Bohnenblust (tr), A. De Paolis + S. Gonzales (Chor). Luna Llena, Scheibenstrasse 39. 20.30 Uhr Voices of Gospel Jubiläumschor mit 25 KünstlerInnen. Von «Oh Happy Day» bis «Amazing Grace». Vv: www.ticketcorner.ch/Tel. 0900 900 100. Heiliggeistkirche, vis-à-vis Bahnhof. 20 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Gus MacGregor feat. Jaël Begleitung: Sämi Bauer (dr), Oli Hartung (g), Erä Gerber (b). Songs. Vv: info@kultur-club.ch Kulturclub Maison Pierre, Scheunenstr. 3. 21.00 Uhr

///////////////////////// Düdingen Nexus 77 / Careless Lokal es rockt Teil 1. Bittersüsse Strophen, gepaart mit eingängigen Refrains mit Radioformat sind es bei Nexus77; einen Tick fetziger und schneller geht es bei Careless zu und her. Bad Bonn, Bonnstrasse 2. 21.30 Uhr ///////////////////////// Köniz Lisa Catena & Trummer Songs in Mundart. Vv: Tel. 031 972 46 46 oder www.kulturhof.ch Kulturhof – Schloss Köniz / Rossstall, Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Tinu Heiniger Solo «Heinigerabend». Liedermacher. Vv: Tel. 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee D’ Zäller Wiehnacht Vol. 2 Siehe Artikel S. 1. Patrik Zeller spielt mit einer bunten Schar Gästen Stücke seiner Bands Morphologue, Play Patrik und Feet Peals. Vv: Tel. 031 869 02 99. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr ///////////////////////// Münsingen Weihnachtskonzert Volksschule Münsingen und Musikschule Aaretal. Vv: Kollekte. Ref. Kirche. 16.00/20.00 Uhr ///////////////////////// Rubigen Stiller Has Go Hene go! So verdorbe – Tourabschluss. Vv: Tel. 031 721 0 721, . Mühle Hunziken. 21.00 Uhr ///////////////////////// Thun Gianni Spano & The RockMinds Rock. Ratsstübli, Rathausplatz 6. 21.00 Uhr Musical and Christmas Über 50 Musical-Singers und das Orchester der thunerSeespiele mit Melodien aus Musicals und Weihnachsliedern. Solisten: Carin Lavey und Sergio-Maurice Vaglio. Special: Dudelsack-Quartett City of Berne Vv: www.inszene-ticket.ch; Tel. 0900 92 91 90. Thun-Expo-Halle, Reitweg. 20.00 Uhr Pleroma Benefiz Konzert. Vv: sucks@mokka.ch; Tel. 033 222 73 91 und ZigZag-Records. Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

Sonntag, 19.12. Bern ADV3NT – Kopfhörerkonzert im BOGA Steinbrüchel (Zürich). Sukkulentenhaus. Kopfhörer werden gegen ein Depot gratis zur Verfügung gestellt. Vv: Kollekte. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 16.30 Uhr Bee-Flat: Wanabni – Kamilya Jubran & Werner Hasler Kamilya Jubran (voc, oud), Werner Hasler (tp, electronics). Bee-flat im Progr_, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr

Dirk Raufeisen – Higher in The Lord! Gospel. Hotel Belle Epoque, Gerechtigkeitsgasse 18. 17.30/20.00 Uhr

Jazz am Montag: Students Meet Teachers HKB Jazz – Konzert und Jam Session. Sonarraum U64 im Progr, Eingang rechts im Hof, Speichergasse 4. 20.30 Uhr

Mmh...Mittelmeer und mehr: Musik- und Gaumenhäppchen aus der Schweiz Volkslieder, Songs, Instrumentalmusik. Spezialitäten von Barbara Jenzers Essbar. M. Hager (kb), A. Karnusian (Blasinstr), N. Stoller (voc/akk), S. Korn (Alphorn). Anmeldung: mosound@bluewin.ch werkstatt14a, Mühlemattstr. 14a. 17.00 Uhr

Klangkartoffel: Trummer Mundart Poet. Essen- und Getränk von 17-21 Uhr: Härdöpfelsieche (Kumpir), Bier, Suppe, Glüwein, Tee, Süssgebäck. Progrhof, Waisenhausplatz 30. 20.00 Uhr

PanShow 2010 Panflötenkonzert mit Siegfried und dem PanOrchester Bern. Vorverkauf: 031 352 07 43. Kulturcasino. 17.00 Uhr Raindrop-Singers Gospelkonzert. Ref. Kirche Bümpliz. 17.00 Uhr The Baseballs & Dada Ante Portas und Trauffer. Vv: www.ticketcorner.com, Tel. 0900 800 800. BEA Expo Halle 310. 16.30 Uhr Tomazobi – Ein Wintermärchen Die heiligen drei Guerilla-Troubadouren bimmeln durchs verschneite Land und erfinden Weihnachten neu. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 18.00 Uhr ///////////////////////// Thun Musical and Christmas Über 50 Musical-Singers und das Orchester der thunerSeespiele mit Melodien aus Musicals und Weihnachsliedern. Solisten: Carin Lavey und Sergio-Maurice Vaglio. Special: Dudelsack-Quartett City of Berne Vv: www.inszene-ticket.ch; Tel. 0900 92 91 90. Thun-Expo-Halle, Reitweg. 17.00 Uhr

Montag, 20.12. Bern Gentleman & The Evolution Support: Christopher Martin (Jamaika) & Jahcoustix (Deutschland). Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Reitschule, grosse Halle, Neubrückstr. 8. 19.30 Uhr

Musical Monday Musical Theater Singers Night mit SergioMaurice Vaglio, Lukas Hobi, Naemi Mettler, Sarah Arnold and Sarah Kappler u.a. Musikalische Leitung und Klavier: Ken Mallor. Res. Essen: Tel. 031 372 10 32. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.30 Uhr Swiss Jazz Orchestra – Gala Night Das SJO fliegt den US-Trompeter Greg Gisbert ein. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr Tomazobi – Ein Wintermärchen Die heiligen drei Guerilla-Troubadouren bimmeln durchs verschneite Land und erfinden Weihnachten neu. Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Dienstag, 21.12. Bern Anke Angel Boogie Trio Anke Angel (p & voc), Harm van Sleen (b), Remco van Schaik (dr). Vv: Tel. 031 309 61 11. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Das Zelt – Sens Unik «The End» Abschiedstour, letztes Konzert im Raum Bern. Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800. Allmend, Papiermühlestrasse. 21.00 Uhr Klangkartoffel:FlagstaffJazz Lieder von Amy Winehouse u.a. Essen- und Getränk von 17-21 Uhr: Härdöpfelsieche (Kumpir), Bier, Suppe, Glüwein, Tee, Süssgebäck. Progrhof, Waisenhausplatz 30. 20.00 Uhr Pamala Mendez Singers Night. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 21.00 Uhr Inserat

Stimmen für zkonzert mit der Haiti Benefi haitianischen Sängerin Enid Mittwoch, 22. Dezember 2010, 19.30 Uhr Yehudi Menuhin Forum Bern, Helvetiaplatz 6 Eintritt frei – Kollekte zu Gunsten der haitianischen Bevölkerung In Zusammenarbeit mit der Fondation Suisse-Santé-Haiti www.suisse-sante-haiti.ch


16. bis 22. Dezember 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

Anzeiger Region Bern

31

Gala mit Greg Gisbert

Ensemble Proton Bern feiert in der Dampfzentrale Premiere

Weihnachtsmusik mit der Berner Kantorei im Münster

Das Swiss Jazz Orchestra spielt eine Gala mit dem US-Jazz-Trompeter Greg Gisbert. Gisbert hat mit Grössen wie Dizzy Gillespie, Frank Sinatra und Stevie Wonder gespielt. Bierhübeli, Bern. Mo., 20.12., 20 Uhr

Das neu gegründete Ensemble Proton Bern will ausschliesslich zeitgenössische Musik aufführen. In der Dampfzentrale wird es zum «Ensemble in Residence». Am ersten Konzert erklingen Werke von Schweizer Komponisten, unter anderem vom Berner Hermann Meier das Bläserquintett. Dabei kommt ein neu entwickeltes Kontrafagott zum Einsatz, das Kontraforte. Weiter stehen Stücke von Balz Trümpy, Michel Roth und Jacques Wildberger auf dem Programm. Dampfzentrale, Bern. So., 19.12., 20 Uhr

Zusammen mit der Zürcher Kantorei zu Predigern singt die Berner Kantorei (Bild) weihnächtliche Kantaten des Dresdner Barock. Als Schweizer Erstaufführung sind etwa die Missa Nativitatis Domini von Jan Dismas Zelenka, das Motetto pastorale von Giovanni Alberto Ristori und die Pastorale von Johann David Heinichen zu hören. Die Leitung hat Johannes Günther. Berner Münster. Sa., 18.12., 20 Uhr

///////////////////////// Grosshöchstetten Philipp Fankhauser – AUSVERKAUFT Blues. Mühle Caci, Mühlebach. 21.00 Uhr ///////////////////////// Worblaufen Dirk Raufeisen Gospel and Surpriseguest. Rolls-Royce, Hubelgutstr. 6. 18.30/21.30 Uhr

Mittwoch, 22.12. Bern Anke Angel Boogie Trio Siehe 21.12. Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr Bee-Flat: Cascadeur – ABGESAGT! Bee-flat im Progr_, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Nika Karina Fernandez (voc), Nick Perrin (g). Von Jazz bis Pop und von Tango bis Latin. Essen ab 18h möglich. Res. Tel: 031 371 20 71. Bistrot Morillon, Morillonstr. 8. 20.30 Uhr Stimmen für Haiti – Benefizkonzert Traditionelle Songs aus Haiti gesungen von der talentierten haitianischen Sängerin Enid. Der Erlös aus der Kollekte geht vollumfänglich an die Fondation SuisseSanté-Haiti. Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 19.30 Uhr Symphonischen Gospel mit Sandy Patton Und der MSG Kammerorchester Bern. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 19.00 Uhr The Harlem Gospel Singers Mit Queen Esther Marrow‘s. Vv: www.ticketcorner.com, 0900 800 800. Kursaal Bern, Kornhausstrasse 3. 20.00 Uhr

Inserat

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch (Kein Ticket-Verkauf)

Donnerstag, 16.12. Bern Proben: 58. Bümplizer Weihnachtssingen Proben fürs Weihnachtssingen vom 25.12. Kirchgemeindehaus, Bernstr. 85. 20.00 Uhr

Freitag, 17.12. Bern Festkonzert des Berner Kammerorchesters Siehe Artikel S. 1. J. Novikova (Sopran), Ch. Daletska (Mezzo), Ph. Bach (Ltg.). Mozart: aus «Le Nozze di Figaro», «La Clemenza di Tito», «Die Zauberflöte». Schoeck: «Don Ranudo». Humperdinck: «Hänsel + Gretel». Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Kultur-Casino, gr. Saal, Herreng. 25. 19.30 Uhr Kammermusik Stefanie Lanzrein (Flöte), Alexandru Gavrilovici (Violine), Taeko Szedlak (Piano). Werke von J.S. Bach, F. Schubert und A. Honegger. Vv: Tel. 031 310 85 85; info@nmsbern.ch Podium NMS, Waisenhausplatz 29. 20 Uhr Kammermusikaudition Stud. des Fachbereichs Musik präsentieren Kammermusikwerke der letzten 400 Jahre in verschiedensten Besetzungen. Vv: Kollekte. Grosser Konzertsaal der HKB, Papiermühlestrasse 13d. 18.00 Uhr

Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss Macht hoch die Tür. Vera Friedli (Orgel). Werke von: Walther, Bach, Paul Müller. Vv: Kollekte. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr ///////////////////////// Wabern Weihnachtsoratorium I-III Singkreis Wabern unter der Leitung von Christine Guy. Vv: Papeterie Paputik, Wabern. Reformierte Kirche Wabern, Kirchstrasse. 20.00 Uhr

Samstag, 18.12. Bern Adventskonzert Das Kammerorchester Elfenau spielt unter der Leitung von Chantal Wuhrmann Werke von Paisiello, Vivaldi, Corelli und Giuliani. Solist: Davis Zipperle, Gitarre. Vv: Kollekte. Petruskirche, Brunnadernstrasse 40. 17 Uhr Weihnächtliche Kantaten des Dresdner Barock CH-Erstaufführungen. Berner Kantorei (Leitung: J. Günther), Collegium musicum auf hist. Instrumenten, M. Mauch (Sopran), J. Thomer (Altus), B. Hunziker (Tenor), M. Walser (Bariton). Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00 und www.kantorei.ch Berner Münster, Münsterplatz 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biel Weihnachtskonzert – Noël Noël Sinfonie Orchester Biel mit Schulkindern aus der Region und Arlyne de Tribolet, Gesang. Leitung: Steve Muriset. Vv: Kasse, . Kongresshaus. 11.00 Uhr Weihnachtskonzert – Noël Noël Sinfonie Orchester Biel mit Schulkindern aus der Region und Arlyne de Tribolet, Gesang. Leitung: Steve Muriset. Vv: Kasse. Kongresshaus. 17.00 Uhr

///////////////////////// Lyss Die Geschichte der Geburt Jesu in Wort und Musik. Mitwirkende: Ref. Kirchenchor Lyss, VokalamSeemble, Les Chanteurs de Chavanon, Robert Märki (Orgel), zwei Erzähler. Ref. Kirche. 20.00 Uhr

Sonntag, 19.12. Amsoldingen Das Weihnachtskonzert Saiten–Wind–Spiel. Klang-Spiele und TonGeschichten. Annerös Hulliger (Orgel), Bernhard Maurer (Barockcello), Katharina Suske (Barockoboe), Sabine Stoffer (Barockgeige). Vv: Tel: 033 223 23 88. Kirche. 17.30 Uhr ///////////////////////// Bern Camerata Bern: Barock zu Weihnachten – 3. Abo-Konzert Leitung und Solist: Erich Höbarth/Violine. Solist: Heinz Holliger/Oboe. Werke von J.S. Bach und A. Vivaldi. Vv: www.kulturticket. ch, Tel. 0900 585 887, . Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 17.00 Uhr Camerata Bern: En anneri Faarb – Matinée 2 / Lesung und Konzert Siehe Artikel S. 12. Leitung und Solist: Erich Höbarth/Violine. Solist: Heinz Holliger/Oboe. Werke J.S. Bach und A. Vivaldi. Bernadette Lerjen-Sarbach liest ihre Gedichte in Walliser Mundart. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 11.00 Uhr

Ensemble Proton Bern Präsentiert von der IGNM Bern. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Dampfzentrale Bern, Marzilistr. 47. 20 Uhr Weihnachtskonzert Berner Konzertorchester, J. Rédai (Klavier), M. Biedermann (Ltg.). Suppé: «Leichte Kavallerie». R. Schumann: Klavierkonzert aMoll, op. 54. Tschaikowsky: Stücke aus dem Nussknackerballett. Vv: Abendkasse. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr ///////////////////////// Konolfingen Weihnachtskonzert Siehe 18.12. Ref. Kirche. 17.00 Uhr ///////////////////////// Liebefeld Offenes Adventssingen Anja Lanz (Querflöte), Evelyne Handschin (Flügel), Elisabeth Zehnder (Weihnachtsgeschichte). Einüben von Adventsliedern 15 Uhr, Apéro 18 Uhr. Ameldung ad-hoc-Chor: 031 971 61 00. Thomaskirche, Neuhausplatz. 17.00 Uhr ///////////////////////// Thun Orgelmatinée: Jingle Bells Mit Markus Aellig. Vv: Kollekte. Stadtkirche. 11.30 Uhr ///////////////////////// Wabern Weihnachtsoratorium I-III Singkreis Wabern unter der Leitung von Christine Guy. Vv: Papeterie Paputik, Wabern. Reformierte Kirche Wabern, Kirchstrasse. 17.00 Uhr

Montag, 20.12. Bern I Quattro Die 4 Schweizer Tenöre singen Schweizer Hits. Vv: www.starticket.ch, Tel. 0900 325 325. Kursaal Bern, Kornhausstrasse 3. 20.00 Uhr

Dienstag, 21.12. Bern PostFinance Classics: Thomas Hampson Der charismatische Amerikaner präsentiert einen Abend mit Arien aus der Spätromantik, begleitet von der Württembergischen Philharmonie unter der Leitung des schwedischen Dirigenten Ola Rudner. Vv: www.postfinance.ch/ticket; Tel. 0900 800 810. Kultur-Casino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Weihnachtskonzert Chöre und Musikklassen des Freien Gymnasiums Bern. Werke von J. Rutter, K. Jenkins, A. Pärt und C. Saint-Saëns. Vv: Tel. 031 300 50 50. Pauluskirche, Freiestr. 8. 19.30 Uhr

Mittwoch, 22.12. Bern Weihnachtskonzert Siehe 21.12. Pauluskirche, Freiestr. 8. 19.30 Uhr Inserat

BERNER BACH-CHOR Donnerstag, 23. Dezember 2010, 19.30 Uhr Sonntag, 26. Dezember 2010, 16.00 Uhr KULTUR CASINO BERN

SOLOMON

von Georg F. Händel

Brigitte Hool, Sopran Andrea Schwendener, Alt Peter Kennel, Altus Christophe Einhorn, Tenor Manuel Walser, Bass SINFONIETTA BERN LEITUNG THEO LOOSLI Vorverkauf: Berner Bach-Chor, Veronika Batt, Telefon 031 951 06 61, bbcbatt@bluewin.ch oder www.kulturticket.ch, Telefon 0900 585 887 (Fr. 1.20/Min.), Tageskasse ¾ Std. vor Konzertbeginn. Inserat

Voxtasy – Fröhliches Festen mit Voxtasy Singen wie die Engel, feiern im Kreis netter Menschen, Erinnerungen an Weihnachten, wie es früher einmal war, schenken… Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Cappella Gabetta sol Gabetta Violoncello

///////////////////////// Düdingen Who Cares / Xindu / Infrared Lokal es rockt Teil 2! Dreckiger Rock, kraftvoller, melodiöser Punkrock. Komplettiert wird der Abend von den Synth-Rockern InfraRed. Bad Bonn, Bonnstrasse 2. 21.30 Uhr

„Progetto Vivaldi“ A. Vivaldi: Cellokonzert g-Moll und „L’autunno“ (aus Vier jahreszeiten, arrangiert für Violoncello), J. Pachelbel: kanon für streicher sowie weitere Werke von L. Leo, F. Durante und A. Vivaldi

///////////////////////// Grosshöchstetten Philipp Fankhauser – AUSVERKAUFT Blues. Mühle Caci, Mühlebach. 21.00 Uhr ///////////////////////// Rubigen Adrain Stern (CH) Herz Stern, ZimtStern, WeihnachtsStern. Vv: Tel. 031 721 0 721. Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

///////////////////////// Konolfingen Weihnachtskonzert Ref. Kirchenchor + Orchester Konolfingen, A.F. Marbot (Sopran), S. Schnell-Ochsenbein (Mezzosopran), A. Pfarrer (Alt), R. Römer (Harfe) u.a. Werke von Schubert, Debussy, Poulenc und Saint-Saëns. Vv: Kollekte. Ref. Kirche. 20.15 Uhr

Meisterzyklus Bern NeujahrskoNzert Samstag, 1. Januar 2011, 17.00 Uhr Kultur-Casino Bern, Grosser Saal

Thomas Hampson singt im Kultur-Casino Zum 15. Mal sind die Postfinance Classics in Schweizer Städten unterwegs. Der Stargast ist dieses Jahr der US-amerikanische Bariton Thomas Hampson. Der Opernsänger hat 2002 einen Grammy für seine Opernaufnahmen erhalten. Er präsentiert einen Abend mit Arien aus der Spätromantik von Verdi, Tschaikowsky, Offenbach und Massenet. Die Württembergische Philharmonie begleitet ihn. Am Pult: Ola Rudner. Kultur-Casino, Bern. Di., 21.12., 19.30 Uhr

Vorverkauf: Bern Billett, Nägeligasse 1 A Tel. 031 329 52 52 www.meisterzyklus.ch Foto: Marco Borggreve


32 Anzeiger Region Bern

16. bis 22. Dezember 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Alexander Hahn im Kunstraum Oktogon

Kunst aus dem Zigarettenautomaten im Les Amis

Nicole Hametner zeigt Fotografien bei Marks Blond

Der 1954 in Rapperswil geborene und heute in New York lebende Künstler hat sich den neuen Medien verschrieben. Thematisch befasst sich Alexander Hahn etwa mit den Grenzen zwischen Wissenschaft und Science Fiction. Zusätzlich zur Ausstellung im Oktogon ist in der Fabrik Burgdorf (Lyssachstrasse 112) eine Videoinstallation von Hahn zu sehen. (Bild: «Tidal Force», 2010). Kunstraum Oktogon, Bern. Ausstellung bis 22.1.

Zigarettenautomaten in Beizen werden immer rarer. Und jetzt gibt es gar einen Automaten, aus dem keine Zigaretten, sondern hoppla, Kunstwerke rauspurzeln. Der Les Amat im Les Amis ist gefüllt mit Werken von zehn Kunstschaffenden aus Bern. Die Kleinode in der Grösse einer Zigarettenschachtel können im Wohnzimmer des Les Amis für 7.50 Franken aus dem nostalgischen Automaten gezogen werden. Les Amis, Bern. Bis auf Weiteres.

Einsame Wälder, verlassene Gebäude, funkelnde Schmuckstücke oder einzigartige Objekte aus Flora und Fauna bilden die Sujets der in Bern wohnhaften Fotokünstlerin Nicole Hametner. Die dunklen und fast immer menschenleeren Bilder strahlen Brillanz und Stille aus und erschaffen eine geheimnisvoll-melancholische Atmosphäre. Marks Blond Project, Bern. Ausstellung bis 15.1.

Stadtgalerie. im Progr_, Waisenhausplatz 30. Hinter offenen Türen. Gruppenausstellung im Rahmen der Ankäufe der Stadt Bern 2010. Mit Habib Asal, Marina Belobrovaja, Alain Jenzer, Mariann Oppliger, Lerato Shadi. VERNISSAGE: Do 16.12., 18.30. Ausstellung bis 20.1., Do-Sa 14-18.

• Lust und Laster. Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman. Eine Koproduktion mit dem Zentrum Paul Klee. Bis 20.2. • Yves Netzhammer. Das Reservat der Nachteile. Werkschau: Zeichnungen, Rauminstallationen, Wandbilder und im Computer generierte Videofilme. Bis 27.2. • Big Draft – Shanghai – Gegenwartskunst aus der Sammlung Sigg. Die 2006 ins Leben gerufene Ausstellungsreihe «China-Fenster» gewährt in regelmässigen Abständen Einblick in Uli und Rita Sigg’s umfangreiche Sammlung. Bis 6.2. Di 10-21; Mi-So 10-17.

Ausstellungen Bern 9a am Stauffacherplatz. Stauffacherstrasse 9a. Weihnachtsausstellung. Kostproben von 12 Kunstschaffenden, u.a. von Ulrico Lanz, ro*, Karin Widmer. Bis 18.12., Do/Fr 17-19; Sa 10-14. bg25 – Raum für Soziokultur. Brunngasse 25. Hans-Martin Wildi. Drawings and Watercolours. Bis 19.12., tägl. 13-19; Mo 20.12., 13-16. BuFFet der BFF. Monbijoustr. 28. Gabriela Gfeller-Woodtli. Bis 23.12. + 10.1. bis 27.1., Mo-Do 8-16; Fr 8-15.30. Galerie 4-8 Plattform für Kunst & Medien. Neubrückstr. 84. Ulrich Bärtschi. Acryl- und Mischtechnik unter dem Label Tomzack. Bis 30.12., Do/Fr 16-20; Sa 11-17. Galerie 67. Belpstrasse 67. Elfriede Affolter-Sodamin. Aquarell- und Acrylbilder. Bis 31.1., Mo 9-12.30, 13.30-18; Di/Mi 9-18; Do/Fr 9-13, 14.30-18.

Galerie Martin Krebs. Münstergasse 43. Matthias Wyss. Zyklus Kupferstich Kaltnadel 2009. Neue Bilder und Zeichnungen. Präsentation der neuen Edition von «Dschungel, Erstes Buch». Bis 23.12., Di-Fr 14.30-18.30; Sa 10-14. Galerie Rigassi. Münstergasse 62. Daniele Buetti, Patrick Lo Giudice und das Künstlerpaar Venske&Spänle. Im Dialog. Bis 23.12., Di 15-18.30; Mi-Fr 11-13, 15-18.30; Sa 10.30-16. Galerie Toni Müller. Herzogstr. 3. Sabine Matthys-Krümmel und Jürg Daniel Matthys. Bilder und Skulpturen. Bis 15.1., Mi-Fr 15-18.30; Sa 11-15. Hirslanden Salem-Spital. Schänzlistr. 39. Marianne Keller. Malerei. Bis 16.12., tägl. 10-20. HKB. Fellerstrasse 11. M.S. Bastian und Isabelle L. «Bastokalypse». 32 schwarzweiss Gemälde die einen monumentalen Bildstreifen von 51 Metern Länge ergeben. Bis 1.1., Mo-Fr 9-19; Sa 9-17; So + allg. Feiertage geschlossen.

Galerie annex14. Junkerngasse 14. Irene Schubiger. «tout rêvé». Bis 15.1., Mi-Fr 14-18; Sa 12-16.

Kornhausforum. Kornhausplatz 18. Stadt vor Augen – Landschaft im Kopf. Eine Ausstellung über die Zersiedelung der Schweiz. Bis 19.12., Di-Fr 12-17; Sa/So 11-16.

Galerie ArchivArte. Breitenrainstr. 47. Vinzenz Daxelhofer. Neue Öl- und Acrylbilder. Bis 18.12., Do/Fr 16-19; Sa 13-16.

Krethlow Galerie und Kabinett. Gerechtigkeitsgasse 72. Nicole van den Plas. Malerei und Zeichnungen. Bis 14.1., Mi-Fr 14-18; Sa 11-16.

Galerie Art+Vision. Junkerngasse 34. Martin Thönen. Holzschnitte – Strukturen und Tanz-Zeit. Bis 8.1., Di-Fr 14-19; Sa/So 11-18.

Kunstraum Oktogon. Aarstrasse 96. Alexander Hahn. Bringing Things to A Standstill. Bis 18.12., Fr 17-19; Sa 11-15; 14.1. bis 22.1., Fr 17-19; Sa/So 11-15.

Galerie Béatrice Brunner. Nydeggstalden 26. Rolf Siegenthaler. Neue Werke. Bis 17.12., Mi-Fr 14-18; Sa 11-16. Galerie Bernhard Bischoff & Partner. im Progr_, Waisenhausplatz 30. Elsbeth Böniger. «Aufgebrochene Sedimente». Malerei/Plastik. Bis 23.12. + 12.1. bis 22.1., Mi/Fr 14-18; Do 10-18; Sa 12-16. Galerie Christine Brügger. Kramgasse 31. Pascal Lombard und Jutta Winckler. Eitempera auf Jute und KeramikObjekte. Bis 23.12., Mi-Fr 14-18.30; Sa 11-16. Galerie DuflonRacz. Gerechtigkeitsg. 40. François Burland und Nicolas Zariç. Poyas et militaires und Transfigurations. Bis 24.12., Di-Fr 14-18; Sa 13-17. Galerie Kunstreich. Gerechtigkeitsgasse 76. Norbert Eggenschwiler. «Transformaciónes». Skulpturen und Zeichnungen. Bis 23.1., Mo 14-18.30; Di-Fr 9-18.30; Sa 9-16. Galerie Margit Haldemann. Brunngasse 14. Delikatessen... ... die Weihnachtsausstellung. Werke u.a. von Ueli Berger, Heinz Egger, Beat Feller, Bendicht Fivian, Gertrud Guyer Wyrsch, Francine Mury u.a. Bis 18.12. + 5. bis 8.1., Mi-Fr 14-18; Sa 11-16.

Les Amis. Rathausgasse 63. Les Amat – Miniaturkunst statt Glimmstengel. Bis auf Weiteres. Mo-Fr 17-00.30, Sa 15-00.30. Loeb-Treppenhaus. Spitalgasse 47. Brigitte Lustenberger. «Gelenkte Blicke». Bilder. Bis 24.12., Mo-Mi 9-19; Do 9-21; Fr 9-20; Sa 8-17. Marks Blond. Speichergasse 8. Nicole Hametner, Bern Sierre. Bis 15.1., Do/Fr 16-18, Sa 11-13. Medienzentrum Bundeshaus. Bundesgasse 8. Bruno Wurster. Bilder, Radierungen, Lithografien. Ausstellung mit mehreren Motivreihen. Bis 17.2., Mo-Fr 15-19. Münstergalerie. Münstergasse 32. Art Bernard und Susanne Zweifel. Skulpturen und Bilder. Bis 24.12., Mi/Fr 14-18; Do 14-20; Sa 10-16; So 11-17. raum. Militärstr. 60. Franz Dodel. Zeigt sein Material und liest aus seinem Werk «Nicht bei Trost. Haiku, endlos». VERNISSAGE: Sa 18.12., 18. Ausstellung bis 30.12., Mo-Do 17-19. Schule für Gestaltung. Schänzlihalde 31. Peak Oil. The End of Cheap Oil. Plakatausstellung. 14.12. bis 23.12. + 10.1. bis 28.1., Mo-Fr.

Waisenhausplatz. Weihnachten 3010 – Ein Blick in die Zukunft. Eine Kunstinstallation in Form eines futuristischen Weihnachtsbaum aus Alteisen und geschmolzenen PET-Flaschen. Bis 6.1. ///////////////////////// Bolligen Atelier Capramontes. Worblentalstr. 171. Ei-versucht, die 8. Todsünde. Atelierausstellung 3/2010, Capramontes Konzept 26: Ei-Serie. Bis 17.12., Fr 19-21. ///////////////////////// Gümligen Art Place88. Dorfstr. 73. Regina Pereto. Save Forward. Bis 19.12., tägl. 13-17. ///////////////////////// Interlaken Kunsthaus Interlaken. Jungfraustr. 55. Weihnachtsausstellung. Kunstgesellschaft Thun mit 20 AusstellerInnen. Bis 16.1., Mi-Sa 15-18; So 11-17. ///////////////////////// Köniz Chornhuus, Schloss Köniz. Muhlernstr. 11. Irène Minder. Eisenwesen + Stein. VERNISSAGE: Fr 17.12., 17. Ausstellung: Sa 18.12., 10-21; So 19.12., 10-17. Heilsarmee Buchseegut, Wohn- und Werkstätten. Buchseeweg 15. Weihnachtsausstellung. Advents- und Weihnachtsfloristik, Weihnachtliches aus der Holzboutique, Geschenkartikel und Weihnachtskarten aus dem Atelier, Weihnachtsgebäck. Bis 24.12., Mo-Fr 8-12, 13.30-18; Sa 8-16. Proiectum – Kunst bei Kuhn & Bieri AG. Sägestr. 75. Proiectum IV. Ateliers Croa. Individuellaktiv-kooperativ-prozessisprogressivprovokativ-aktivintegrativ. Bis 24.2., Mo-Fr 9-17. Restaurant zum Schloss. Muhlernstrasse 9. Judith Bärtschi. «Reise nach Lucknow». Die Berner Designerin stellt ihr neues Buch und ihre Bilder vor. Bis 31.12., Di-Fr 11.30-23.30; Sa ab 18. ///////////////////////// Liebefeld Le Beizli, Vidmarhallen. Könizstrasse 161. Lost Places – Vergessene Orte in der Schweiz. Fotoausstellung. Bis 15.1., Di-Fr 10-23; Sa 17.30-23. ///////////////////////// Thun Art-House. Mittlere Strasse 3A. Jakob Jenzer. «Spiegelungen». Bis 8.1., Mi/Fr 14-17.30; Do 16-19.30; Sa 11-16. Atelier & Kunstgalerie Hodler. Hohmadpark, Frutigenstr. 46a. Hans Sigg und Petra Orzale. «Sichten». Figuren und Kompositionen, Ölkreide und Zeichnungen. Bis 22.1., Di-Fr 9-12, 13.30-18.30; Sa 9-16.

DAS Atelier Ratatui. Stockhornstr, 18. Terumi Chinone, Annelise Hettich, Cornelia Hinden und Dorothea Walther. tatoh, Verpackungsobjekte für Kostbares; Lichtkugeln, allerei Kränze und musikalische Miniaturen. Bis 2.2., Mo-Fr 8.30-16.45. Galerie Rosengarten. Bälliz 64. Der andere Berg. Das Stockhorn. Weihnachts-Gruppenausstellung. Bis 24.12., Di-Fr 14-17; Sa 10-16. Kunst-Atelier Antico. Bernstr. 15. Antike Spiegel. Sonderausstellung. Bis 31.12., Mo-Fr 14-18; Sa 10-16; So 12. + 19.12., 11-17. Migros-Klubschule. Bernstrasse 1A. Fotoclub Thun. Fotografien zum Thema «Faszinierend». Bis 15.4., Mo-Fr 9-21; Sa 9-17. New Space. Scheibenstr. 6. The Flying Fashion Store. X-Mas Shopping. Bis 18.12., Do/Fr 16-20; Sa/So 11-16. Spital Thun. Galerie. Joseph Birrer. Bilder. Bis 5.1., tägl. 9-21. Zunfthaus zu Metzgern. untere Hauptgasse 2. Alexandra GäggelerBlum. «Teermalerei». Bilder. Bis 26.2., Di-Sa 11-23. ///////////////////////// Wabern Kulturstube Gurtenbühl. Untere Bernblickstr. 4. Paul Lehmann. «Finissagenhaft...». Bilder und Zeichnungen. Fr/Sa 17./18.12., ab 18. ///////////////////////// Wichtrach Galerie Henze & Ketterer. Kirchstrasse 26. Alfonso Hüppi. «Holzwege». Zum 75. Geburtstag. Bis 18.12., Di-Fr 10-12, 14-18; Sa 10-16. ///////////////////////// Zuzwil Station8. Hauptstrasse 8. Gezeichnet 10. Die besten Schweizer Pressezeichnungen 2010. Bis 19.12., Sa 11.12., 14-20; So 10-18; Mo-Fr 14-18.

kunstMuseen Bern Kindermuseum Creaviva (Z. P. Klee). Monument im Fruchtland 3. Lust. List. Laster.. Irren ist menschlich. In sieben Installationen werden in der interaktiven Ausstellung Nasen, Ohren, Mund und Hände verführt, ihr Sündenverständnis zu überprüfen. Ab 4 Jahren. Kostenlos. Bis 20.1., Di-So 10-17. Kunsthalle Bern. Helvetiaplatz 1. Weihnachtsausstellung. Arbeiten von rund 30 Berner KünstlerInnen. VERNISSAGE: Fr 17.12., 18. Ausstellung bis 23.1., Di-Fr 11-18; Sa/So 10-18. Kunstmuseum Bern. Hodlerstrasse 8-12. • Don’t look now – Die Sammlung Gegenwartskunst Teil 1. Diese Ausstellung ist die erste einer Reihe von jährlich stattfindenden thematischen Sammlungspräsentationen der Abteilung Gegenwartskunst im Kunstmuseum Bern. Bis 20.3.

Zentrum Paul Klee. Monument im Fruchtland 3. • Lust und Laster. Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman. Eine Koproduktion mit dem Kunstmuseum Bern. Im ZPK ab 16 Jahren! Bis 20.2. • Paul Klee. Farbe, Form und Linie. Auseinandersetzung mit den künstlerischen Bildund Gestaltungsansätzen im Schaffen von Klee. Insbesondere mit dem Zusammenspiel und Spannungsverhältnis der Hauptelementen bildnerischer Darstellung. Bis 16.1. Di-So 10-17. ///////////////////////// Biel Centre PasquArt. Seevorstadt 71-75. Weihnachtsausstellung. Werke von 41 Kunstschaffenden. x-mas+: Luc Mattenberger. Installation. Bis 2.1., Mi-Fr 14-18; Sa/So 11-18. Photoforum PasquArt. Seevorstadt 71-75. Prix Photoforum 2010 & Auswahl. Nationaler Ausstellungswettbewerb. Bis 2.1., Mi-Fr 14-18; Sa/So 11-18. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch. Platanenstr. 3. Claudia & Julia Müller. Installationen. Bis 6.3., Mi-Fr 10-18; Sa/So 10-17. ///////////////////////// Langenthal Kunsthaus. Marktgasse 13. Das Dorf. Die internationale Gruppenausstellung thematisiert anhand von medial vielfältigen Arbeiten verschiedenste Aspekte des Dörflichen. Bis 30.1., Mi/Do 14-17; Fr 14-19; Sa/So 10-17. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun. Hofstettenstrasse 14. Hofstettenstrasse 2010. Jahresausstellung – ein Überblick über das Kunstschaffen in der Region. 22 KünstlerInnen. Im Projektraum Enter: Johanna Dombois – Ring-Studie 01 / Rheingold, Vorspiel. VERNISSAGE: Sa 18.12., 17. Ausstellung bis 23.1., Di-So 10-17; Mi bis 19.

Museen /Anlagen Bern Antikensammlung. 2. UG, Hallerstrasse 12. Aphrodite bewundert Kleopatras Nase. Sonderschau. Bis 29.12., Mi 18-20. Botanischer Garten (BOGA). Altenbergrain 21. • Über 6000 Pflanzenarten aus allen Gebieten der Erde. Alpinum, Mittelmeervegetation, Nutz- und Heilpflanzen, Wälder und Was-

ser, Schauhäuser mit tropischen Pflanzen. Besonderes: «TREE’P – a tree-Trip». Eine begehbare Baumtreppe (Aussicht). • Lebensräume. Eine Ausstellung zum UNO-Jahr der Biodiversität in Zusammenarbeit mit der Abteilung Naturförderung ANF (ehemals Naturschutzinspektorat) des Amtes für Landwirtschaft und Natur des Kantons Bern. Bis 31.12. Gartenanlage: täglich 8-17.30; Schauhäuser: 8-17. Einstein-Museum im Historischen Museum. 2. Obergeschoss, Helvetiaplatz 5. Albert Einstein (1879–1955). Einsteins Leben, seine Epoche und seine bahnbrechenden Theorien. Audioguide in 9 Sprachen. Permanent: Di-So 10-17. Historisches Museum Bern. Helvetiaplatz 5. • Sammlungsausstellungen. Steinzeit, Kelten, Römer / Vom Frühmittelalter zum Ancien Régime / Bern und das 20. Jahrhundert / Kunst aus Asien und Ozeanien / Grabschätze aus Altägypten. Permanent: Di-So 10-17. • James Cook und die Entdeckung der Südsee. Sonderausstellung. Bis 13.2., Di-Fr 10-20; Sa/So 10-17. Museum für Kommunikation. Helvetiastrasse 16. • Kunstkabine. «Liebe» – Hervé Graumann, Antonio Barzaghi-Cattaneo. • nah und fern: Menschen und ihre Medien. Die Dauerausstellung gibt einen Überblick über die Kommunikation und ihre Entwicklung von der Körpersprache bis zum Austausch von Informationen mittels alter und neuer Medien. • Wo bisch?. Handy macht mobil. Bis 3.7. Bis 30.1., Di-So 10-17. Naturhistorisches Museum. Bernastr. 15. • C’est la vie. Dem Rätsel Leben auf der Spur. Dauerausstellung. • Jura – Vergangene Meereswelt. Mit der Sonderausstellung wird ein Tauchgang in ein tropisches Meer vor 200 Millionen Jahren möglich. Fossilien aus der Jurazeit werden zum Leben erweckt. Bis 27.2. Mo 14-17; Di/Do/Fr 9-17; Mi 9-18; Sa/So 10-17. Psychiatrie-Museum. Bolligenstr. 111. • Rosmarie Bühlmann. «Wo der Himmel endet». Panorama einer Berglandschaft. Bis 30.9. • ...was die Welt im Innersten zusammenhält. Antworten aus der Sammlung Morgenthaler 1910–1930. Bis 30.4. Mi-Sa 14-17. Robert Walser-Zentrum. Marktgasse 45. Robert Walser. Walsers Bücher zu Lebzeiten. Bis 23.12., Mi-Fr 13-17. Schweizerisches Alpines Museum. Helvetiaplatz 4. Photographische Seiltänzereien. Wie der erste Hochgebirgsfotograf Jules Beck die Berge sah. Bis 25.9., Mo 14-17.30; Di-So 10-17.30. ///////////////////////// Ittigen Illusoria-Land. Gewerbezone Ey 5. Illusoria-Land. Mit Castel nero d’Illusoria. Museum und Galerie für optische Täuschungen und Holographien von Sandro Del-Prete. Permanent: Mo-Fr und So 14-17; Sa 14-16.


16. bis 22. Dezember 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

Anzeiger Region Bern

33

Literarische Führung mit Michaela Wendt im Kunstmuseum «A Medieval Christmas» im Historischen Museum

Bänz Friedli liest im Kornhausforum Pendlergeschichten

Die Schauspielerin Michaela Wendt ist in vielen Berner Museen bekannt für ihre Führungen. Als Vorleserin hat sie sich spezialisiert auf literarische Rahmenprogramme zu laufenden Ausstellungen. Im Kunstmuseum liest sie vor ausgewählten Exponaten Ausschnitte aus Texten zu den Todsünden Hochmut, Geiz, Neid und Zorn. Kunstmuseum, Bern. So., 19.12., 13 Uhr

«Ich pendle, also bin ich» heisst die Sammelausgabe der «20-Minuten»-Kolumnen von Bänz Friedli. Im Rahmen der Ausstellung «Stadt vor Augen – Landschaft im Kopf» liest der Zürcher Hausmann und Journalist aus seinem Buch und erzählt Geschichten, die Herr und Frau Schweizer Tag für Tag in Zug, Tram oder Bus erleben. Kornhausforum, Bern. Do., 16.12., 19 Uhr

Donnerstag, 16.12. Bern Abendöffnung Münsterturm Dem weihnächtlichen Rummel entfliehen, auf den Münsterturm steigen und die Lichter der Stadt geniessen. Zum Schluss gibt’s einen Becher Glühwein oder Apfelpunsch. Berner Münster, Münsterplatz 1. 17.00 Uhr Ein Blick ins Weltall Öffentliche Demonstration in der Sternwarte Muesmatt. Nur bei klarer Sicht. Sternwarte Muesmatt, Muesmattstr. 25. 20.00 Uhr Ein Unterschlupf für jede Zeit lic.phil. Michel Mauvilly spricht über die prähistorischen Abris als neue und grossartige Informationsquelle im Kanton Freiburg. Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstr. 4. 18.30 Uhr Erzählabend: Herzerwärmendes für kalte Tage Roswitha erzählt nicht Bekanntes und Unbekanntes, das zu Winter, Weihnachten, Freude und Besinnlichkeit passt. Tausendundzwei, Freiestrasse 31. 20.00 Uhr Heilige Orte Verkörperung eines kultischen Ortes. Das heilige Grab und die Wahre Länge Christi (Hubert Herkommer, Germanistik, Schwäbisch Gmünd). Ringvorlesung des Berner Mittelalter Zentrums (BMZ). Hauptgebäude der Universität Bern, Hörsaal 220, Hochschulstrasse 4. 17.15 Uhr Jochen Schmidt (D/Berlin) Siehe Artikel S. 3. Der umtriebige Mitbegründer der Berliner Lesebühne Chaussee der Enthusiasten liest aus seinem neuen Erzählband «Weltall. Erde. Mensch». Vv: Tel. 031 330 26 25; www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 20.30 Uhr Pendlergeschichten Der Journalist und «Hausmann» Bänz Friedli liest aus seinen Pendlerkolumnen. Im Rahmen der Ausstellung «Stadt vor Augen Landschaft im Kopf». Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 19 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Führung/Kunstpause am Mittag: Claudia & Julia Müller Installationen. Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 12.30 Uhr ///////////////////////// Langenthal Literarische Führungen: Das Dorf Die internationale Gruppenausstellung thematisiert anhand von medial vielfältigen Arbeiten verschiedenste Aspekte des Dörflichen. Mit Michaela Wendt. Kunsthaus, Marktgasse 13. 11.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Die Natur des Menschen – Weltanschauung und Lebensgefühle Mein Lieblingsbild. Mit Beat Wyrsch. Kunstmuseum Solothurn, Werkhofstr. 30. 12.30 Uhr ///////////////////////// Thun Der Weg zur Schweizerfahne Verein CH-Armeemuseum mit Jürg Burlet. Treffpunkt: Eingangstor Ruag, Uttigenstr. 19. 18.50 Uhr

Thuner Adventskalender Lassen Sie sich überraschen von diversen Künstlern aus verschiedenen Sparten. (Musik, Theater, Zauberkunst, Tanz, ect.). Vv: Kollekte. Tertianum Bellevuepark, Göttibachweg 2. 18.00 Uhr

Freitag, 17.12. Bern Engel – unbekannte Schönheiten im Berner Münster Entdecken der vielen versteckten Engel im Berner Münster und viel Wissenswertes über deren Hierarchie und Aufgaben erfahren. Anmeldung erforderlich: 031 312 04 62 oder 079 760 26 74, mind. 6 Personen. Berner Münster, Münsterplatz 1. 20.00 Uhr Geburriapéro der Berner Jungbären für alle Fans Die Berner Jungbären Ursina und Berna laden ihre Fans zu Punsch und Glühwein ein. Im kleinen Bärengraben. Kostenlos. BärenPark, Muristalden 4. 17.30 Uhr Kammermusik Podium Teilnehmende des Meisterkurses Kammermusik mit Dozierenden der Fryderyk-ChopinMusikuniversität Warschau. Vv: Kollekte. Grosser Konzertsaal der HKB, Papiermühlestrasse 13d. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Thuner Adventskalender Siehe 16.12. Tertianum Bellevuepark, Göttibachweg 2. 18.00 Uhr ///////////////////////// Wabern Märchen für Erwachsene – Das Tryptichon von Timmermanns Mit der Malerin Margarethe Day. Sahlihuus, Dorfstr. 39. 19.00 Uhr

Samstag, 18.12. Bern Festmahl wie zu Zeiten der Berner Patrizier Dinieren wie die Berner Patrizier um 1800. Die Gastgeber tischen Vertrautes und Kurioses auf. 6x bis 18.12. Reservation: info@stattland.ch / 031 371 10 17 (bis 3 Tage vor Durchführung erforderlich!). Vv: Schild 031 371 10 17. Le Pavillon – Gewölbekeller Aarhof, Langmauerweg 110. 19.00 Uhr Führung durch die Reitschule Bern Die Reitschule bietet mehr: Auch Führungen durch die verschiedenen Räume. Machen Sie sich selbst ein Bild von der Reitschule! Reitschule, Neubrückstrasse 8. 17.00 Uhr Führung: Lust und Laster Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman. Eine Koproduktion mit dem Kunstmuseum Bern Eine Führung durch die Sünden Wollust, Völlerei und Trägheit. Alte und neue Kunst zeigen den Umgang mit den Lastern. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr Führung: Paul Klee. Farbe, Form & Linie Die Sammlungsausstellung setzt sich mit den Bild- und Gestaltungsansätzen von Paul Klee auseinander. Eine lustvolle Schule des Sehens: Farbe, Form und Linie werden anschaulich nachvollziehbar. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30/15.30 Uhr

Studierende des Instituts für englische Sprachen und Literaturen der Universität Bern haben in Zusammenarbeit mit Regisseur Hans Peter Incondi eine theatralische Führung durch das Historische Museum Bern erarbeitet. «A Medieval Christmas» ist ein mittelalterliches Weihnachtsspiel in englischer Sprache. Historisches Museum, Bern. Mo., 20.12., 17 und 18 Uhr, Mi., 22.12., Do., 23.12., 17.30 und 18.30 Uhr Guided tour: Paul Klee and Renzo Piano This guided tour offers the public an insight into the interplay between the art of Paul Klee, the architecture of Renzo Piano and the history of the Zentrum Paul Klee. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.30 Uhr

Führung: Aufgepasst im Möbelhaus Wie war das nochmal mit dem Tropenholz? Aquilegia mit Michael Jutzi. Treffpunkt vor dem Palmenhaus. Vv: Kollekte. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 14.00 Uhr

Rundgang: Bern kulinarisch Warum Bern auf Wein gebaut ist und welche kulinarischen Pioniertaten Bern zu verzeichnen hat. 6x bis 18.12. Reservation: info@ stattland.ch / 031 371 10 17 (bis 3 Tage vor Durchführung erforderlich!). Vv: Schild 031 371 10 17. Hauptbahnohof Bern, Ausgang Christoffel. 17.00 Uhr

Führung: Das Ende des alten Bern Kostenlose Sonntagsführung mit Quirinus Reichen. Historisches Museum Bern, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr

Visite guidée: Paul Klee. Ligne, Forme et Couleur L’exposition de la collection explore les approches artistiques et créatrices de Paul Klee. Apprendre à voir de façon enthousiasmante : Ligne, forme et couleur deviennent compréhensibles et parlantes. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.30 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Pedro Lenz: Der Goalie bin ig Der Berner Autor Pedro Lenz liest aus seinem Roman «Der Goalie bin ig», für den er 2010 den Literaturpreis des Kantons Bern erhielt. Musikalische Begleitung: Christian Brantschen. Vv: Tourist Office Burgdorf, Tel. 058 327 50 92; www.theaterburgdorf.ch Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Schwanden Sigriswil Der Stern von Bethlehem In drei Sequenzen: Den Sternenhimmel von heute, den Himmelsanblick vor 2000 Jahren und die Weihnachtsgeschichte. Vv: Tel. 033 251 11 46. Sternwarte – Planetarium SIRIUS, Schwandenstrasse 131. 17.00 Uhr Weihnächtliche Planetariumsführung «Stern von Bethlehem». Astronomische Gesellschaft Bern mit Dr. Ekkehard Stürmer, Leiter Planetarium Sirius. Sternwarte/Planetarium Sirius. 14.00 Uhr ///////////////////////// Thun Thuner Adventskalender Siehe 16.12. Tertianum Bellevuepark, Göttibachweg 2. 18.00 Uhr

Sonntag, 19.12. Bern Engel – unbekannte Schönheiten im Berner Münster Entdecken der vielen versteckten Engel im Berner Münster und viel Wissenswertes über deren Hierarchie und Aufgaben erfahren. Anmeldung erforderlich: 031 312 04 62 oder 079 760 26 74, mind. 6 Personen. Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.30 Uhr Führung: Lust und Laster. Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman Eine Koproduktion mit dem Zentrum Paul Klee. Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 11 Uhr Führung: Architektur Bei dieser Führung (o. Besuch der Ausst.) steht das Architekturprojekt von Renzo Piano und dessen Realisierung im Mittelpunkt. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Führung: Lust und Laster Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman. Eine Koproduktion mit dem Kunstmuseum Bern Eine Führung durch die Sünden Wollust, Völlerei und Trägheit. Alte und neue Kunst zeigen den Umgang mit den Lastern. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr Führung: Paul Klee und Renzo Piano Auf dem Rundgang werden das Zusammenspiel von Kunst und Architektur sowie die Geschichte des Zentrum Paul Klee aufgezeigt. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 11.00 Uhr Führung: Paul Klee. Farbe, Form & Linie Die Sammlungsausstellung setzt sich mit den Bild- und Gestaltungsansätzen von Paul Klee auseinander. Eine lustvolle Schule des Sehens: Farbe, Form und Linie werden anschaulich nachvollziehbar. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Zum 5. Geburtstag schenkt das Creaviva jeden Sonntag die Fünfliber-Werkstatt. Generationenverbindende Erlebnisse fördern Kreativität und Phantasie und weiten damit den Blick auf die Welt. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Literarische Führung mit Michaela Wendt In der Ausstellng «Lust und Laster. Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman» – Eine Koproduktion mit dem Zentrum Paul Klee. Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8-12. 13.00 Uhr Radio DRS «Persönlich» Live Aufzeichnung der Radio-Talksendung. Stadttheater, Foyer, Kornhausplatz 20. 10.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Führung: Claudia & Julia Müller Installationen. Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 11.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Führungen: Das Dorf Die internationale Gruppenausstellung thematisiert anhand von medial vielfältigen Arbeiten verschiedenste Aspekte des Dörflichen. Kunsthaus, Marktgasse 13. 11.00 Uhr Katalogvernissage: Das Dorf Mit Apero. Im Anschluss an eine Führung um 11h. Die internationale Gruppenausstellung thematisiert anhand von medial vielfältigen Arbeiten verschiedenste Aspekte des Dörflichen. Kunsthaus, Marktgasse 13. 12.00 Uhr

///////////////////////// Schwanden Sigriswil Der Stern von Bethlehem Siehe 18.12. Sternwarte – Planetarium SIRIUS, Schwandenstrasse 131. 17.00 Uhr ///////////////////////// Thun Thuner Adventskalender Siehe 16.12. Tertianum Bellevuepark, Göttibachweg 2. 18.00 Uhr ///////////////////////// Wabern Märchen für Erwachsene – Das Tryptichon von Timmermanns Mit der Malerin Margarethe Day. Sahlihuus, Dorfstr. 39. 15.00 Uhr

Montag, 20.12. Thun Thuner Adventskalender Siehe 16.12. Tertianum Bellevuepark, Göttibachweg 2. 18.00 Uhr

Dienstag, 21.12. Bern Führung: Lust und Laster. Die 7 Tod­ sünden von Dürer bis Nauman Eine Koproduktion mit dem Zentrum Paul Klee. Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 19 Uhr Führung: Kunst am Mittag Bei dieser Führung wird ein Werk oder eine Werkgruppe aus der Sammlung oder Wechselausstellung vertieft betrachtet. Die Führung kann mit einem kleinen Imbiss in der Cafeteria abgerundet werden. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr Visites commentées: Lust und Laster. Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman Eine Koproduktion mit dem Zentrum Paul Klee. Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8-12. 19.30 Uhr Vollmondturmapéro Beim Einnachten auf den Münsterturm steigen, viel Spannendes über die Glocken erfahren und bei Vollmond ein Apéro hoch über Berns Dächern geniessen? Voranmeldung: Tel. 079 760 26 74. Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.15/18.15 Uhr ///////////////////////// Thun Thuner Adventskalender Siehe 16.12. Tertianum Bellevuepark, Göttibachweg 2. 18.00 Uhr

Mittwoch, 22.12. Bern Abendöffnung Münsterturm Siehe 16.12. Berner Münster, Münsterplatz 1. 17.00 Uhr Adventsgeschichte am Mittag Mit Geschichtenerzählerin Roswitha Menke. Haupt Buchhandlung, Falkenplatz 14. 13 Uhr

Führung: Goldener Morgen Führung durch die aktuelle Ausstellung in etwas gemächlicherem Tempo mit ausreichend Sitzgelegenheiten. Besonders geeignet für Seniorinnen und Senioren. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 10.30 Uhr halb eins – Wort Musik Stille Mitten in der Arbeitswoche für eine halbe Stunde neuen Raum schaffen. Auftanken mit Tönen und Text. Musik: Nayan Stalder, Hackbrett; Text: Brigitte Affolter. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Klangkartoffel: Lara Stoll 1. Schweizermeisterin im Poetry Slam. Essen- und Getränk von 17-21 Uhr: Härdöpfelsieche (Kumpir), Bier, Suppe, Glüwein, Tee, Süssgebäck. Progrhof, Waisenhausplatz 30. 18.00 Uhr Kunst über Mittag Gesprächsveranstaltung vor Originalwerken. Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8-12. 12.30 Uhr Literarische Führung «Aller Laster Anfang» Vorgelesen von Michaela Wendt zu den Werken der Ausstellung «Lust und Laster. Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman.» Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Rundgang: Bern kriminell Wo Worte morden. Wieso in Bern so oft gemordet wird/was Frau Tschumi Wachtmeister Studer zu erzählen weiss. Wo die kriminellsten Ecken der Stadt liegen und in welchem Ambiente Spione sich wohl fühlen. Vv: www.stattland.ch Treffpunkt: Haltestelle Schönburg (Bus Nr. 10, Ostermundigen). 18.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Führung: Claudia & Julia Müller Installationen. Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 17.00 Uhr ///////////////////////// Schwanden Sigriswil Der Stern von Bethlehem Siehe 18.12. Sternwarte – Planetarium SIRIUS, Schwandenstrasse 131. 17.00 Uhr ///////////////////////// Thun Thuner Adventskalender Siehe 16.12. Tertianum Bellevuepark, Göttibachweg 2. 18.00 Uhr

GRATISTICKETS!

g

sun

lo Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur­veranstaltung der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.


34 Anzeiger Region Bern

16. bis 22. Dezember 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

ModularClub Bang Goes (motoguzzi, zh), Lukas Kleesattel (Beam), Mastra. Electronic. Formbar, Sandrainstr. 10. 23.00 Uhr Slave to the Rhythm DJ Doc-T. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Liebling: Electric Co Sich verzetteln? No way! electric co liefern einen essentiellen und tighten Mix, mit dem sie die Begeisterung des Club-Publikums für bewegende House- und Technobeats entfachen. Vv: Eintritt frei. Dampfzentrale Bern, Marzilistr. 47. 22 Uhr

Heu, Stroh und Hafer Minimal, Techno, House. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 22 Uhr

Soulflush DJ Roy & DJ Fonkeechild. Style: Hip-Hop/Rap. Wasserwerk Club, Wasserwerkgasse 5. 23 Uhr

Mickey Morris & Family (Bern) House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

J.C. Night Gon-Record/Tidosca. Minimaltechno. Wohnzimmer Les Amis, Rathausg. 63. 22 Uhr

///////////////////////// Düdingen DJ Sassy J / Food for ya soul Postdubstep. Vv: Eintritt frei. Bad Bonn, Bonnstrasse 2. 21.30 Uhr

Schnäu & Dräckig – Die Party zur Soap DJs P.toile (Berlin), Bud Clyde & La Fée Verte (Bern). Live-performance by Rummelsnuff (Bern). Minimal, House, Techno. Direkt anschliessend zur Theatervorstellung. Aula im Progr, Speichergasse 4. 23.30 Uhr

Donnerstag, 16.12. Bern Groove Selection DJ Kevie Kev. Hits, Charts, Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

La Boum – Studentparty DJs Ronny Rox & Jerry Ton. Musikstil: Mashup & Charts. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr

///////////////////////// Münchenbuchsee Eltern John Disco: Rock & Oldies mit Jüre Hofer. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

Noir Freestyle. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Samstag, 18.12.

Freitag, 17.12.

Bern 12 Years Ammonit Electroscope. DJs Derrick May (USA), Timo Maas (D), Kellerkind (CH). Live: Alter Ego (D). Visuals: MagDesign. Vv: www.ammonit.ch Reitschule, grosse Halle, Neubrückstr. 8. 22.00 Uhr

Bern 12 Years Ammonit Unreal, Drum&Bass Night. DJs Pendulum DJSet (UK), Hype (UK), Friction (UK), Bryan G (UK), DeejayMF, VCA, Lockee, SIP. MCs: SP MC (UK), MC AD (UK), Verse (UK), Badboy MC. Visulas: MagDesign. Vv: www.ammonit.ch Reitschule, grosse Halle, Neubrückstr. 8. 22.00 Uhr

Birrer–Müesli Juli Holz aka Clara lost her Mind (stil vor Talent, Berlin), Ferris le bleu (Wasserwerk Club), Circumflux (Play it loud). Electronic Formbar, Sandrainstr. 10. 23 Uhr

Alex Like Musica Electronica para la casa. Wohnzimmer Les Amis, Rathausg. 63. 22 Uhr

Bitch Computer (Live) DJ’s Kev the Head, Vincent. Visuals: Technotheater. Techno, Rave, Dub, House – Party für Gay’s und Freunde. Sous-Soul, Junkerngasse 1. 21.00 Uhr

Bee-Flat: Gaudi (UK) Live-Set: Gaudi, Support: DJ Silence. Bee-flat im Progr_, Waisenhausplatz 30. 22.00 Uhr Breitsch-Disco Mit DJ Christoph Balsiger, ehem. Musikredaktor von DRS3. Für reife, junge und junggebliebene Leute, die gerne tanzen. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 22 Uhr

Club 111 (Bern): Clubnacht Apokalypsesex mit Überraschungsgästen und clubeigenen DJ’s. Vv: Münstergass-Buchhandlung. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 21.30 Uhr

Cool & deadly Bitty McLean (UK) live Soundsystem Show, Erly & late juggling: Moya (More Fire/be) & Boss Hi-Fi (ZH). Style: Reggae, Lovers Rock, Rocksteady. Vv: www.petzitickets.ch Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 22 Uhr

Dangerdubz: Stenchman (UK) DJs Ben Danger & BB1 (FMI/BE), XS & Ruthless (B-Town Crew). Style: Dubstep. Vv: www.petzitickets.ch Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 23 Uhr Danny Ramone 60’s Garage, Rock. Wohnzimmer Les Amis, Rathausg. 63. 22 Uhr

Discolaundry Ladiesnight DJs Anrey, Calvin Clark, Chronic & Enrico Valenti. Musikstil: RnB, House, Reggaeton. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr

Generation Disco Music, Bars, Lounge. DJs: Zimbel Clouds, TeamJ, DJ Klaiuffleger vs. Linksabbieger. Ab 20. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 22.00 Uhr

Gala & Celebration Night – 20 Years of Ritmo Latino DJs Buenavista, Viti Swing & Qu’ erico. Musikstil: Salsa, Bachata, Chachacha, Latin Music, Reggaeton. Welcome Drink and Surprise. Theater National Bern, Hirschengraben 24. 22.00 Uhr Joe Goddard (Hot Chip), DJ-Set (London), Atomic & Le Frère (Zürich). House, Elektro. UNR_Inserat_A6_10_10_RZ.pdf Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Hitz n’Shit’s Plattenleger MCW. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

1

13.11.10

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46 www.cinematte.ch 19.30 (Do), 16.00 (So) – F/d Les enfants du paradis Regie: Marcel Carné; mit: Arletty, Jean-Louis Barrault, Pierre Brasseur; F/1945. Paris im frühen 19. Jahrhundert: Der mittellose Pantomime Baptiste liebt die Schauspielerin Garance. 18.30 (Fr/Sa), 20.00 (So), 21.15 (Mo) – F/d Micmacs à Tire-Larigot Regie: Jean-Pierre Jeunet; mit: Dany Boon, André Dussollier, Nicolas Marié, Julie Ferrier, Yolande Moreau; F/2009. Durch eine Landmine verliert Bazil seinen Vater und in Folge auch die Mutter. 21.00 (Fr/Sa.) – F/d On Connaît la Chanson Regie: Alain Resnais; mit: Pierre Arditi. F/1997. Odile und Claude leben in einer routinierten Beziehung. Claude sieht der Rückkehr von Nicolas, nach Paris mit gemischten Gefühlen entgegen.

Splash Winter Special Christmas Special Show mit Müslüm Samichlaus & Funky Boy starring DJs Lucinao, Phillie & Poco Loco DJ-Team. Vv: www.starticket.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 23.00 Uhr We Love Hip-Hop Bizarre (Detroit, USA). DJs Atan, CashDispenser, Biko, Jäcks. Style: Hip-Hop, Rap, Black Music. Wasserwerk Club, Wasserwerkgasse 5. 22.00 Uhr Wellauers Tanzplatz Disco für Leute über 30. Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 21.30 Uhr Yeeeah – Labelreleaseparty DJs Jay K. & Chronic. HipHop Classics. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr

Sonntag, 19.12. Bern After–Müesli Nick Nasty. Kellerkind. Formbar, Sandrainstr. 10. 05.00 Uhr Lindy Hop: Tanzabend Lindy Hop ist ein dynamischer Paartanz aus dem Amerika der 30er Jahre. Vv: www.onobern.ch; Tel. 031 312 73 10. ONO Bühne Galerie Bar, Kramgasse 6. 20 Uhr Shakira Belly Dance DJs Versage Vee & Amir Sound. Special: Dance Show. Musikstil: Rai, Oriental, Magrabi. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 20 Uhr

Dienstag, 21.12. Bern Salsa X-Mas Night Salsa, Bachata. Silobar, Mühlenplatz 11. 20.00 Uhr

Mittwoch, 22.12.

IndieZone The Alternative Dancefloor. DJ’s: Millhaus, Phrank. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Cinématte

Bern Superpingpong Spezial Tischtennis, Bar und DJ. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 21.00 Uhr

09:56

«Chat noir, chat blanc» im Kino in der Reitschule In Emir Kusturicas Balkanjuwel aus dem Jahr 1998 wird der Schwarzhändler Matko (Bajram Severdzan) vom Gangster Dadan (Srdan Todorovic) übers Ohr gehauen. Daneben gehts um eine wunderschöne Liebesgeschichte und überzeichnete Klischees. Eine schräge, ironische und märchenhafte Zigeunerballade mit grossartigem Soundtrack. Kino in der Reitschule, Bern. Fr., 17.12., und Sa., 18.12., 21 Uhr 23.45 (Fr/Sa) – Ab 16/14 Jahren – Deutsch The Road Düsteres Endzeit-Drama nach dem Roman von Cormac McCarthy über den Überlebenskampf eines Mannes und seines Sohnes in einer postapokalyptischen Welt. Mit Viggo Mortensen, Charlize Theron.

Alhambra Maulbeerstr. 3, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/17.30 (Di)/18.00 (Do–Mo/Mi)/ 21.00 (Do–Mo/Mi) – Ab 16 Jahren – E/d/f Machete Nach «From Dusk Till Dawn», «Sin City» und «Planet Terror» serviert Robert Rodriguez erneut einen wüsten Mix aus Blei und Blut. Empfindliche Gemüter seien an dieser Stelle vorgewarnt. 20.30 (Di) – E/d/f Swisscom Carte Bleue Night: Little Fockers Dritter Teil von «Meet the Fockers», in der es Greg Focker (B. Stiller) einmal mehr mit seinem höllischen Schwiegervater (R. De Niro) zu tun bekommt.

Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.15/20.30/23.45 (Fr/Sa) – Ab 12/10 Jahren – Deutsch The Tourist Stilsichere Hitchcock-Hommage, in der ein harmloser Tourist ins Visier von Polizei und Unterwelt gerät. Von Florian Henckel von Donnersmarck (Das Leben der Anderen), mit J. Depp, A. Jolie.

Capitol 2 Kramgasse 72, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.15/20.30 – Ab 12/10 Jahren – Deutsch Harry Potter and the Deathly Hallows – Part 1 Harry, Ron und Hermine begeben sich auf eine lebensgefährliche Mission: Sie müssen Voldemorts Geheimnis seiner Unsterblichkeit und Zerstörungskraft finden und vernichten. Inserat

PRESENTED BY

DRUM& BASS FESTIVAL

Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 14.00 (Fr–Mo/Mi) – Ab 12/10 Jahren – OV/d/f Am Anfang war das Licht Dokumentation über das Phänomen der Lichtnahrung. Gibt es tatsächlich Menschen, die ohne Essen und Trinken auskommen? Von Peter Arthur Straubinger. 16.00 – Ab 14/12 Jahren – Englisch/d/f Somewhere Venedig 2010: Gewinner Goldener Löwe! Eindringliche, unsentimentale und von skurrilem Humor geprägte Gesellschaftsstudie. Von Sofia Coppola.

Capitol 1

Inserat

CineABC

AMMONIT BIRTHDAY

SAT. 18.12.2010

18.15 – Ab 14/12 Jahren – Spanisch/d/f El Secreto de Sus Ojos Ein faszinierender Thriller voller witziger Dialoge und mit einer wunderbaren Liebesgeschichte und einem brillanten Ricardo Darín. Oscar 2010: Bester fremdsprachiger Film! 20.45 – Ab 14/12 Jahren – E/d/f Fair Game Ehefrau – Mutter – Spionin: die wahre Geschichte der Ex-Agentin Valerie Plame. Ein Politthriller von Doug Liman mit Naomi Watts und Sean Penn.

CineBubenberg

PENDULUM DJ SET (UK) DJ HYPE (UK) FRICTION (UK) BRYAN G (UK) SP MC (UK) • MC AD (UK) MC VERSE (UK)

DEEJAYMF (CH) • VCA (CH) • SIP (CH) LOCKEE (CH) • BADBOY MC (CH) VISUALS BY MAGDESIGN

17.12.2010 10PM - 06AM

REITSCHULE BERNE, GROSSE HALLE INFO&TICKETS: AMMONIT.CH

DERRICK MAY TIMO MAAS

TRANSMAT/USA

ROCKETS&PONIES/BALANCE/D

ALTER EGO LIVE

KELLERKIND STIL VOR TALENT/CH

KLANGELEKTRONIK/D

VISUALS BY MAGDESIGN

INFOS & TICKETS : AMMONIT.CH

CineMovie 1 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 10.30 (So) – Ab 12/10 Jahren – Linguala/f/d Benda Bilili! Kinshasa Social Club! Ricky hat einen Traum: Er will, dass seine Musiktruppe «Benda Bilili» die erfolgreichste Band von Kinshasa am Kongo wird. 14.30/17.20/20.15 – Ab 14/12 Jahren – f/d Des hommes et des dieux Wahre Geschichte von acht christlichen französischen Mönchen, die in Eintracht mit ihren muslimischen Brüdern leben. Von Xavier Beauvois. 23.00 (Fr/Sa) – Ab 14/12 Jahren – E/d/f The Kids Are All Right Zwei Teenager, zwei Mütter, ein biologischer Vater – Familien-Turbulenzen vorprogrammiert. Mit Julianne Moore und Annette Bening.

CineMovie 2 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 10.50 (So) – Ab 12/10 Jahren – I/d/f Nel giardino dei suoni Eine poetische Entdeckungsreise in die Grenzgebiete der Kommunikation, ein leiser und berührender Film über die Welt der Töne, Klänge und Geräusche. Von Nicola Bellucci. 14.30/18.30/22.30 (Fr/Sa) Ab 14/12 Jahren – Norwegisch/d/f Home for Christmas Ein abgelegenes Dorf im verschneiten Norwegen. Die einen sind unterwegs nach Hause, werden erwartet. Auf andere wartet keiner. Der etwas andere Weihnachtsfilm. 16.30/20.30 – Ab 12/10 Jahren – Deutsch Der letzte schöne Herbsttag Wie geht das eigentlich, zusammen glücklich sein? Eine Beziehungskomödie von Ralf Westhoff.

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 12.00 – Ab 14/12 Jahren – Französisch/d Small World Die mit viel Feingefühl für die grosse Leinwand umgsetzte Verfilmung von Martin Suters bisher grösstem und mehrfach preisgekröntem Roman­ erfolg. Mit Gérard Depardieu. 14.30 – Ab 12/10 Jahren – Deutsch 17.30/20.15 – Ab 12/10 Jahren – E/d/f Die Chroniken von Narnia – 3D Mehr Magie, mehr Hoffnung, mehr Narnia – Leinen los für eine magische Reise auf der «Morgenröte» basierend auf der weltweit beliebten Klassikerreihe von C.S.Lewis.

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

REITSCHULE BERNE, GROSSE HALLE

18.30 (Mo) – F/d Amélie de Montmartre Regie: Jean-Pierre Jeunet; mit: Audrey Tautou, Mathieu Kassovitz, Yolande Moreau. Amélie lebt in ihrer eigenen, fantastischen Welt. Ein Grossstadtmärchen, das für eine bessere Welt plädiert.

14.10/16.20/18.30/20.40 Ab 14/12 Jahren – E/d/f You Will Meet A Tall Dark Stranger Romantische Komödie von Woody Allen: Alfie (Anthony Hopkins) verlässt nach langen Jahren seine Frau Helena (Gemma Jones), um mit dem kessen Callgirl Charmaine seine verlorene Jugend zu suchen.

CineClub Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.00/16.15/18.30/20.45/23.15 (Fr/Sa) Ab 12/10 Jahren – E/d/f The Tourist Der Amerikaner Frank (Johnny Depp) reist durch Europa und trifft in einem Zug die atemberaubend schöne Elise (Angelina Jolie). Als sie in Venedig aussteigen, ist er schon Hals über Kopf verliebt.

CineMovie 3 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.00/16.15/20.40 – Ab 12 Jahren – Türkisch/d/f Bal – Honig Goldener Bär an der Berlinale 2010! Ein Film über die Kindheit mitten im Schoss der Natur. Von Semih Kaplanoglu. 10.40 (So)/18.30/23.00 (Fr/Sa) Ab 14/12 Jahren – Englisch/d/f Exit through de Gift Shop Wer ist Banksy? Niemand weiss es – und doch ist er einer der wichtigsten Streetart-Künstler überhaupt. Von Banksy mit Banksy.

City 1 Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30/20.15 – Ab 10/8 Jahren – CH-D Liebling, lass uns scheiden Die neue Schweizer Komödie mit Marco Rima, Esther Schweins, Stefan Gubser, Andrea Zogg, Boris Becker und Shawne Fielding.

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/16.15 – Ab 8/6 Jahren – Deutsch Reine Fellsache Klamauk-Komödie im Öko-Kleid. Wiesel, Biber, Geier und Bären rüsten auf zum Kampf gegen die Zerstörer des Waldes. Mit Brendan Fraser, Brooke Shields. 18.30/21.00 – Ab 12/10 Jahren – CH-Dialekt Länger leben CH-Komödie mit Herz und Leber: Wie sollen zwei Herren um die siebzig an ein Spende-Organ gelangen? Eine haarsträubende und ereignisreiche Suche beginnt. Mit Matthias Gnädinger.


16. bis 22. Dezember 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

14.30/20.15 – Ab 14/12 Jahren – E/d/f Red Spannungsgeladenes Actionspektakel mit einer gesunden Portion Selbstironie und TopBesetzung. 17.30 – Ab 14/12Jahren – Deutsch The Switch Beste Freunde, Singles mit Babywunsch, charmante Samenspender und rauschende Partys – wozu das alles führen kann?

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.15 – Ab 8/6 Jahren – Deutsch 20.00/23.00 (Fr/Sa) – Ab 8/6 Jahren – E/d/f The Chronicles of Narnia 3 – 3D Drittes Abenteuer aus dem Narnia-Zyklus, das die beiden jüngsten Pevensie-Kids auf eine magische Seereise mit abenteuerlichen Entdeckungen und Kreaturen schickt.

Jura 1 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/16.15/18.30/21.00 Ab 6/4 Jahren – Deutsch Rapunzel – 3D Disneys Animationsabenteuer schickt die kecke Titelheldin mit den ultra-langen Haaren auf ihren ersten Ausflug in die Freiheit. Spaß und Slapstick für Mädchen und Jungs jeden Alters.

14.30 (Sa) – Chin/d/f Au Revoir Taipei Unterstützt von einem wunderbaren Darstellerensemble, vermengt Arvin Chen in Au revoir Taipei virtuos Slapstick und Romanze, Spannung und Skurrilität zu einem Werk voller Wärme und Hingabe.» 10.15 (So) – Deutsch Wildnis Schweiz Der Film begeistert durch spektakuläre Aufnahmen und sensibilisiert gleichzeitig die Zuschauer für die Umwelt und deren Schutz. 12.00 (So) – F/d Film Socialisme Godard komponiert Filme wie ein Musikstück. Wer sich mitnehmen lässt, verlässt das Kino mit wachem Geist und dem Gefühl, als Zuschauer ernst genommen zu werden. 14.00 (So) – Türkisch/d/f Süt – Milk Im zweiten Teil der »Yusuf Trilogie« (Bal) erzählt Kaplanoglu von den Schwierigkeiten des 20 Jährigen mit den Ansprüchen einer patriarchalen Gesellschaft und seiner noch diffusen Berufung zum Poeten.

Kino Kunstmuseum Hodlerstr. 8, 031 328 09 99 www.kinokunstmuseum.ch

Jura 2 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/20.15 – Ab 12/10 Jahren – Deutsch Bon Appetit Dass Liebe durch den Magen geht, ist bekannt. Dass es etwas länger dauern kann, bis dieses Bauchgefühl auch im Kopf angekommen ist, davon handelt «Bon Appetit». Mit Nora Tschirner. 17.30 – Ab 16/14 Jahren – E/d/f The Road Düsteres Endzeit-Drama nach dem Roman von Cormac McCarthy über den Überlebenskampf eines Mannes und seines Sohnes in einer postapokalyptischen Welt. Mit Viggo Mortensen, Charlize Theron.

Jura 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/20.15 – Ab 8/6 Jahren – Deutsch Otto’s Eleven Neue «Otto»-Komödie von «7 Zwerge»-Macher Sven Unterwaldt Jr., die als Parodie auf «Ocean’s 11» ihre Gagtreffer landet. 17.30 – Ab 16/16 Jahren – CH-Dialekt Sennentuntschi In einem abgelegenen Bergdorf taucht scheinbar aus dem Nichts eine Frau von wilder Schönheit auf. Der Anfang eines Albtraums aus frömmlerischem Wahnsinn, Heuchelei, Missbrauch.

Kellerkino Kramgasse 26, 031 311 38 05, 077 4138917 www.kellerkinoch 19.25 (täglich) – OV/d/f Aisheen Poetisch, surreal, manchmal absurd: «Aisheen» zeichnet ein facettenreiches Bild des GazaStreifens – fern demjenigen, das man gemeinhin aus den Medien kennt. 21.00 (täglich) – Türkisch/d/f Yumurta – Egg Erster Teil der »Yusuf Trilogie« (Bal): Durch den Tod der Mutter kehrt Yusuf in die Kleinstadt seiner Adoleszenz zurück und trifft auf Ayla, die seine Mutter in den letzten Jahren begleitet hat.

GRATISTICKETS!

16.00 (Sa/So) – D, OV/d Sacred & Secret – Das geheime Bali Auf Bali hat sich eine uralte Form des Hinduismus erhalten. Geheimnisvolle, oft verstörende Zeremonien begleiten die Balinesen von ihrer Geburt bis zu ihrem Tod – und hinein in ihre Wiedergeburt!

ng

su rlo

Ve

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur­veranstaltung der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

16.30 (Sa) – Englisch Drei Nüsse für Aschenbrödel (Tri orísky pro Popelku) In der Verfilmung des berühmten grimmschen Märchens nimmt Aschenbrödel mit viel List und ihren Zaubernüssen den Kampf gegen die Ungerechtigkeit auf und erobert seit 34 Jahren unsere Herzen. 18.30 (Sa/Mo), 20.30 (Di) – E/d Trouble in Paradise Von Ernst Lubitsch, USA 1932. Mit: C. Aubrey Smith, Miriam Hopkins, Kay Francis Hier geht es um Diebe und Gauner mit Stil! Ein unbeschwertes Meisterwerk um Liebe und Lüge – echt Lubitsch! 20.30 (Sa/Mo), 18.30 (Di), – E/d That Uncertain Feeling Mit: Merle Oberon, Melvyn Douglas, Burgess Meredith. Ernst Lubitschs Remake seines 1925 gedrehten Stummfilms «Kiss me Again» ist eine turbulente Dreiecksgeschichte. 11.00 (So) – OV/d/f Andrej Rublev Von: Andrej Tarkovskij. Episodenhaft werden die Stationen des russischen Ikonenmalers Andrej Rublev (1360-1430) in seiner Beziehung zur Zeit geschildert. 16.30 (So) – E Design for Living Mit Gary Cooper. In Umkehr der klassischen Dreiecksbeziehung des Vaudeville, entdeckte Lubitsch wovon er schon lange träumte: ein Perpetuum mobile, ein Beziehungsnetz, das auf Unstabilität beruht. 18.30 (So) – stumm mit englischen Texttafeln Lady Windermere’s Fan Stummfilm mit Livemusik von Wieslaw Pipezynski. In der feinen Gesellschaft zählt nur der Schein...! «Schöner und dichter als der aufregendste Hitchcock» (Jean-Marie Straub)

Kino Reitschule Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69 www.reitschule.ch 20.30 (Do) – OV/e Me, My Gypsi Family and Woody Allen Laura Halilovic gelingt es mit ihrem ersten langen Film als 19-jährige, ihre eigene Geschichte und die ihrer Familie, wie schwierig es ist als Roma in Italien aufzuwachsen ungeschminkt zu erzählen. 21.00 (Fr/Sa) – OV/d Chat noir, chat blanc Emir Kusturica, F/D/JU 1998. Der Zigeuner Matko lebt vom Schwarzhandel mit den Russen und haust mit seinem Sohn Zare in einer skurrilen Bude an der Donau. 20.30 (Di) – OV/d Uncut – Warme Filme am Dienstag: Soeur sourire Stin Coninx, Frankreich 2008. Ende der 1950er Jahre flüchtet die lebenslustige Jeannine vor dem Kontrollwahn ihrer Mutter und den Avancen ihrer besten Freundin Annie ins Kloster.

Lichtspiel Bahnstrasse 21, 031 381 15 05 www.lichtspiel.ch 20.00 (Do) – stumm Der letzte Mann Friedrich Wilhelm Murnau; D 1924. Beinahe völlig ohne Zwischentitel, mit visuellen Mitteln erzählt F.W. Murnau die Geschichte eines obersten Hotelportiers. Bar ab 19h

20.00 (So) – OV Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv Bar ab 19h 20.00 (Mo) – stumm Im Wasserflugzeug nach Kapstadt Walter Mittelholzer CH 1927. Keine 10 Jahre war es her, dass sich Walter Mittelholzer (1894–1937) mit seinen Alpenflügen einen Ruf als abenteuerlicher Pilot und facettenreicher Fotograf gemacht hatte.

Pathé Westside Riedbachstr. 102, 0901 903 904, www.pathe.ch 10.45 (So)/17.45 (Sa)/19.50 (Di)/20.00 (So) Ab 16/14 Jahren – Italienisch A natale mi sposo Von Massimo Boldi mit Elisabetta Canalis. 13.00/15.15/20.00 – Ab 14/12 Jahren – Deutsch Due Date Peter, deren Frau in 5 Tagen Geburtstermin hat, wird unfreiwillig Reisegefährtin vom Nachwuchsschauspieler Ethan. Nicht nur etliche Autos bleiben auf der Strecke, sondern vor allem Peters Nerven... 17.30/19.50 – Ab 14/12 Jahren – E/d/f Fair Game Als die Regierung ignoriert, dass im Irak keine Massenvernichtungswaffen existieren, veröffentlicht Joe einen Bericht. Aus Rache wird seine Frau, eineAgentin, enttarnt und muss um ihr Leben fürchten 10.00 (So)/14.00/17.10/20.15 (Do–Sa/Mo/Mi) – Ab 12/10 Jahren – Deutsch 20.15 (So/Di) – Ab 12/10 Jahren – E/d/f Harry Potter and the Deathly Hallows – Teil 1 Harry, Ron und Hermine müssen Voldemorts Horkruxe finden und vernichten. Doch die Todesser haben das Zaubereiministerium übernommen und Terror und Verfolgung gehören nun zur Tagesordnung. 00.01 (Fr/Sa)– Ab 16/14 Jahren – Deutsch Jackass – 3D Wer denkt, er hätte in punkto hirnrissiger Stunts und abgeschmackter Gags schon alles gesehen, hat sich geirrt: Moderator und Produzent Johnny Knoxville und seine Kumpanen scheuen vor nichts zurück. 10.30 (So) – Ab 12/10 Jahren – Deutsch Länger leben Max und Fritz haben noch drei Monate zu leben. Eine Organtransplantation kann sie retten, doch Spenderorgane sind rar. Dr. Schöllkopf hat die Idee: Wer zuerst stirbt, spendet dem anderen das Organ.

22.20/00.30 (Fr/Sa) – Ab 16/16 Jahren – Deutsch Saw – 3D Als ein Kampf um Jigsaws brutales Erbe hereinbricht, suchen einige Überlebende Hilfe beim Mitüberlebenden Bobby Dagen, dessen dunkle Geheimnisse eine neue Welle des Terrors freisetzen.

17.30/22.15 – Ab 16/14 Jahren – Deutsch The Road Ein Mann und sein Sohn irren durch eine zerstörte Welt. Der Mann will seinen Sohn in Sicherheit bringen, denn es herrschen Hunger und Kälte und Kannibalen machen die Strassen unsicher. 15.30/19.50 (Do–Mo/Mi) Ab 14/12 Jahren – Deutsch The Switch Kassie beschliesst per Samenspende Schwanger zu werden. Doch dabei läuft etwas schief. Von Josh Gordon und Will Speck. Mit Jennifer Aniston, Jason Batemann. 13.20 (Fr–Mi)/15.50/18.20/20.50/23.15 (Fr/Sa) Ab 12/10 Jahren – Deutsch 15.35/20.30/23.00 (Fr/Sa) Ab 12/10 Jahren – E/d/f The Tourist Frank reist durch Europa, und trifft die schöne Elise. Aber Elise hat seinen Weg nicht zufällig gekreuzt. Sie führt ihn direkt ins Abenteuer und bald wird Frank von Polizei und Gangstern gejagt. 17.45/22.05/00.15 (Fr/Sa) Ab 12/10 Jahren – Deutsch Unstoppable Durch ein Missgeschick gerät ein Zug, beladen mit giftigen Chemikalien, unbemannt von allein in Bewegung. Spannender Actionthriller mit Denzel Washington und Rosario Dawson. Von Tony Scott. 10.45 (So) – Ab 6/4 Jahren – Deutsch Wildnis Schweiz Der Film stellt die Schönheit der Tier-und Pflanzenwelt in ihren diversen Lebensräumen vor.

Rex Schwanengasse 9, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

10.30 (So)/13.15/15.30/17.45 (Do/Fr/So–Mi)/ 20.00 (Do–Sa/Mo–Mi)//22.15/00.20 (Fr/Sa) Ab 10/8 Jahren – Dialekt Liebling, lass uns scheiden Franziska, erfolgreiche Geschäftsfrau, will sich von Oliver, ihrem «Hausmann» scheiden lassen. Doch was dieser Entschluss so alles auslöst, damit hatte niemand gerechnet.

15.00/20.45 – Ab 12/10 Jahren – Deutsch Due Date Die neue Komödie von «Hangover»-Regisseur Todd Philips mit Robert Downey Jr. und Zach Galifianakis in den Hauptrollen.

13.00/13.15/15.10 (Do–Sa/Mo–Mi)/17.20/ 19.30 (Do–Sa/Mo/Mi) – Ab 6/4 Jahren – Deutsch 11.00 (So)/19.30 (So/Di) – Ab 6/4 Jahren – E/d/f Megamind – 3D Das ist der Name des durchtriebensten, brillantesten und gleichzeitig erfolglosesten Bösewichts, der im Laufe der Jahre immer wieder versucht, auf jede Weise die Stadt Metro City zu erobern. 10.30 (So)/13.00/15.05/19.35 Ab 8/6 Jahren – Deutsch Otto’s Eleven Jean Du Merzac bringt Otto arglistig um seinen wertvollsten Besitz: Ein Gemälde, das sich seit Generationen in Familienhand befindet. Otto und seine Freunde beschliessen, sich das Bild zurückzuholen. 23.20 (Fr/Sa) – Ab 16/14 Jahren – Deutsch Paranormal Activity 2 Wenn die Menschen schlafen gehen, die Lichter ausmachen und die Augen schliessen, kehrt der Schrecken zurück. Und diesmal gibt er sich mit Geräuschen und unheimlichen Erscheinungen nicht zufrieden… 10.30 (So)/13.00/15.10 (So)/15.20 (Do–Sa/Mo–Mi)/ 17.40 (Do–Sa/Mo–Mi)/20.00/21.40 Ab 6/4 Jahren – Deutsch Rapunzel – 3D Flynn ist ein Dieb, wie er im Buche steht. Auf der Flucht trifft er auf ein Mädchen, das in einem Turm festsitzt. Rapunzel bringt ihn dazu, sie zu befreien und ihr die grosse weite Welt zu zeigen… 17.10/21.45/00.15 (Fr/Sa) Ab 14/12 Jahren – Deutsch Red Frank, Joe, Marvin und Victoria waren einst Top-Agenten, doch ihr geheimes Wissen macht sie nun zu den Top-Angriffszielen der CIA. Des Rentner-Lebens überdrüssig, machen sie sich auf ins Abenteuer. 10.45 (So)/13.10/15.20 – Ab 8/6 Jahren – Deutsch Reine Fellsache Dan Sanders soll ein grosses Wohnbauprojekt überwachen. Dummerweise bedroht dieses die Heimat der lokalen Waldbewohner – und die lassen sich das nicht gefallen. Im Gegenteil: Sie schlagen zurück!

für «Aisheen»

10.15 (So)/17.55/18.50 (So/Di) Ab 8/6 Jahren – E/d/f 10.45 (So)/13.00/13.30/16.10/ 18.50 (Do–Sa/Mo/Mi)/21.30/00.01 (Fr/Sa) Ab 8/6 Jahren – Deutsch The Chronicles of Narnia 3 Edmund und Lucy Pevensie begeben sich zusammen mit ihrem Vetter Eustachius auf eine unglaubliche Reise auf dem Schiff «Dawn Treader». Es erwarten sie Abenteuer, Schicksalsschläge und Entdeckungen.

17.00 (So) Les Ballets du Bolchoï – Der Nussknacker

22.10/00.30 (Fr/Sa) – Ab 16 Jahren – Deutsch Machete Machete hat nichts zu verlieren. Drogenkönig Torrez tötet seine Familie und beinahe auch ihn selbst. Machete flüchtet nach Texas, findet sich dort aber wieder in einem Netz aus Korruption und Betrug.

Klappe

ZVG

Aarbergergasse 30, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

17.35 (täglich) – E/d/f Beyond this Place Kaleo La Belle fordert seinen Vater (HippiePionier auf Maui), der sich 30 Jahre nicht um ihn gekümmert hat, zu einer Radtour auf. – «Eine absolut faszinierende Auseinandersetzung.» M. Sennhauser.

35

Das Karussel ist repariert, denn das Leben in Gaza muss weitergehen. Auch der Rummelplatz in Gaza ist von den israelischen Bomben in Mitleidenschaft gezogen worden. Sein Besitzer nimmt einen kleinen Jungen mit durch die Trümmer und Fetzen der Geisterbahn, erklärt ihm, wo man mit Geheul und wo mit dem Rascheln von Ratten erschreckt worden wäre. Tapfer stakst der Junge hinterher und versucht, sich die Anlage von einst vorzustellen. Er werde alles wieder reparieren, verspricht der Besitzer. So beginnt der Dokumentarfilm «Aisheen – Still Alive in Gaza» des Schweizers Nicolas Wadimoff. Als Nächstes fährt die Kamera durch ein komplett zerbombtes Quartier und landet schliesslich bei einem Vater und zwei Söhnen, die auf einem frisch gepflügten Acker Äste einsammeln. Es ist der ehemalige Olivenhain, der seit Generationen in Familienbesitz ist. Auch die 650-jährigen Bäume fielen dem Bombardement zum Opfer. Die Reste der zerfetzten Stämme haben die drei Männer schon in einem provisorischen Unterstand gestapelt. Der Vater mahnt die Söhne, den Hain neu anzulegen, auch wenn nicht sicher ist, ob sie die erste Ernte noch erleben werden.

18.00 – Ab 8/6 Jahren – CH-Dialekt Stationspiraten Fünf Jugendliche treffen auf der Krebsstation eines Spitals aufeinander. Jeder von ihnen muss letztlich mit seiner eigenen Geschichte und seinen eigenen Problemen zurechtkommen. ZVG

City 3

Anzeiger Region Bern

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.15/20.30 – Ab 12/10 Jahren – E/d/f Harry Potter and the Deathly Hallows – Part 1 Harry, Ron und Hermine begeben sich auf eine lebensgefährliche Mission: Sie müssen Voldemorts Geheimnis seiner Unsterblichkeit und Zerstörungskraft finden und vernichten.

Splendid 1 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.15/20.00/22.45 (Fr/Sa) Ab 12/10 Jahren – E/d The Tourist Stilsichere Hitchcock-Hommage, in der ein harmloser Tourist ins Visier von Polizei und Unterwelt gerät. Von Florian Henckel von Donnersmarck (Das Leben der Anderen), mit J. Depp, A. Jolie.

Splendid 2 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/20.00 – Ab 8/6 Jahren – Deutsch The Chronicles of Narnia 3 – 3D Drittes Abenteuer aus dem Narnia-Zyklus, das die beiden jüngsten Pevensie-Kids auf eine magische Seereise mit abenteuerlichen Entdeckungen und Kreaturen schickt. 16.45 – Ab 6/4 Jahren – Deutsch Megamind – 3D CGI-Spaß aus dem Hause DreamWorks mit zwei Gegenspielern: Megamind, der geniale, aber auch dusselige Schurke, auf der einen, und Metroman, ein Traum von Superheld, auf der anderen Seite. www.kitag.ch 22.45 (Fr/Sa) – Ab 16/16 Jahren – Deutsch Saw – 3D Siebter und (angeblich) letzter Teil der weltweit erfolgreichen Torture-Porn-Schreckenssaga – erstmals in 3D.

Fischer freuen sich über ihren Fang und blicken optimistisch in die Zukunft. Dokumentarfilmer trifft auf Zerstörung und traumatisierte Menschen Die Szenen stammen aus der Zeit kurz nach der letzten Bombardierung des Gazastreifens Anfang 2009, als Regisseur Wadimoff das Land bereiste. Die Israelis hatten mit der Offensive auf Raketenbeschüsse durch die Hamas reagiert und dabei auch verbotene Phosphorbomben eingesetzt. Was der Dokumentarfilmer vor Ort antraf, waren Zerstörung und eine traumatisierte Bevölkerung. Ein Mädchen zeigt den medizinischen Notfallbeutel, den es mit sich trägt. Er beinhaltet auch einen Plastikschlauch, der PhosphorOpfer vor dem Ersticken bewahren soll. Wie man einen Luftröhrenschnitt macht, haben die Kinder in der Schule gelernt. In einer anderen Szene verfolgt die Kamera Kinder, die in einem Freizeitzentrum Kriegsreportage spielen: mit Reporter, Kameramann und Opfern, die interviewt werden. Anschliessend möchte der Sozialarbeiter des Zentrums mit ihnen über ihre Gefühle sprechen. Oder doch eher über die ihrer Väter? Deren apathische Klagen imitiert ein Junge so perfekt, dass er die Rolle gar nicht mehr verlässt. «Wir haben geografischen Raum gewonnen», sagt eine Palästinenserin in Anspielung auf die Räumung einer illegalen jüdischen Siedlung. «Was uns fehlt, ist der kulturelle Raum.» So müssen sich beispielsweise die jungen Rapper des Darg Teams am Radio für ihre westliche Musik rechtfertigen. Eine «Hymne an das Leben», wie Wadimoff seinen Film verstanden haben will, möchte man «Aisheen» nicht nennen. Verfolgt man den Konflikt Israel-Palästina in der Presse, stellt sich unweigerlich die Frage, ob beide Seiten ernsthaft am Frieden interessiert sind. Vielleicht unbeabsichtigt, dokumentiert Nicolas Wadimoff auch, dass sich ohne internationalen Druck kaum noch eine Lösung ergeben wird. Zu verhärtet sind die Fronten. Doch in den Wirren und der Zerstörung suchen die Menschen nach Perspektiven, und diese dokumentiert der Film sehr liebevoll: Der Zoo macht mit ausgestopften Tieren weiter, der Rummelplatzbesitzer repariert ein Karussell. Silvano Cerutti \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \

Kellerkino, Bern. Täglich 19.25 Uhr. www.kellerkino.ch


36 Anzeiger Region Bern

16. bis 22. Dezember 2010 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Am Bach Troubadouren mit Traktor und Trompeten Das Traktorkestar tauft im ISC sein erstes Album, «iz dusˇe». Die mitreissende Platte ist Resultat der eigenwilligen Sichtweise der Berner Balkanbläser, die bereits am Festival in Gucˇa reüssieren konnten. Zusammen mit Kollegen aus der Jazzabteilung der Hochschule der Künste gründete Streit das Traktorkestar. Dass er sich vom Virus des Balkanbrass anstecken liess, hat naheliegende Gründe. Zum einen ist der Balkanbrass für die Trompete, was der Rock’n’Roll für die Gitarre ist: der Stil, in welchem das Instrument unbestritten dominiert. Zum anderen wird der Balkanbrass mit einer

ZVG

Können junge Berner Balkanbrass spielen, eine Musik, die fest verankert ist in den Traditionen der Roma? «Das ist im Grunde wie die Frage, ob Weisse Blues spielen dürfen», antwortet der junge Berner Trompeter Balthasar Streit. «Ausserdem verstehen wir uns mehr als eine Art Pool, in welchen alles einfliesst, was wir mögen. Für Traditionalisten klingen wir alles andere als orthodox.»

Lerjen-Sarbachs Lyrik trifft auf Bachs Musik.

Fragen nach der Essenz «Auf Wunsch von Solist Heinz Holliger, der unter anderem auch zehn Texte aus meinem Buch ‹En anneri Faarb› vertont hat, fragte mich die Camerata Bern an, ob ich die Lesung übernehmen möchte», erinnert sich die Dichterin. Details zu ihrem Vortrag will Lerjen-Sarbach noch nicht verraten. Einzig, dass sie ihre alten und auch neueren Texte in der Visper Mundart lesen wird. «Ich hoffe, dass jeder Zuhörer etwas findet, das ihn anregt, etwas, in dem er sich spiegeln kann.» Ihre Texte sind oftmals sehr kurz und doch aussagekräftig; sie erinnern an die Haikus aus der japanischen Dichtungstradition. «Bernadette LerjenSarbach stellt in einer globalisierten Welt ganz grundsätzliche Fragen nach der Essenz des Menschseins», sagt Louis Dupras. Obwohl die Texte sehr fragil und zart seien, hätten sie eine besondere Würze und seien deshalb sehr kostbar. Mehrere Bezüge zu Bach Diese Textualität korrespondiere auch gut mit den Stücken, die beim Matinéekonzert gespielt würden, sagt Dupras weiter. Besonders bei den drei Werken von Bach, dem Konzert für Oboe in A-Dur (BWV 1055), dem Adagio aus dem Osteroratorium (BWV 249) und dem Konzert für Violine und Oboe in c-Moll (BWV 1060) sei der Textzusammenhang sehr wichtig. «Viele der Sätze kommen auch in anderen Stücken Bachs vor. Ihnen liegen oftmals literarische, den geistlichen Werken biblische Texte zugrunde.» Für die Autorin selbst gibt es nebst Bachs Textbezügen eine weitere Verbindung zwischen ihr und dem Komponisten: «Bach ist ja bereits in meinem Namen enthalten. Bach erinnert an Rauschen und Fliessen und an das Über-SteineSpringen. Das gefällt dem Musiker und mir.» In die Vorbereitung ihrer Lesung habe sich aber weder Bach noch Vivaldi eingemischt, von dem am Konzert auch ein Werk zu hören sein wird. «Oder vielleicht doch, im Hintergrund?», fragt sich Lerjen-Sarbach dann selbst. Das Konzert folgt in einem zweiten Teil auf die 45-minütige Lesung. Erich Höbarth und Heinz Holliger sind die Solisten. «Ich freue mich auf jeden Fall, ihre Musik nach getaner Arbeit zu hören», sagt Lerjen-Sarbach. Therese Krähenbühl \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Auditorium Martha Müller im Zentrum Paul Klee, Bern. So., 19.12., 11 Uhr www.cameratabern.ch

ZVG

«Zwischu Nimme-Heimat und NunitHeimat blaast en chaaltä Wind», lautet die Zeile aus einem Gedicht der Walliser Dichterin Bernadette Lerjen-Sarbach. «Jedes Mal, wenn mir eine kalte Brise ins Gesicht weht, muss ich an diese Zeilen denken», erklärt Louis Dupras, Geschäftsführer der Camerata Bern. Er hat eine Matinée mit Lerjen-Sarbach coorganisiert, als abwechslungsreiche Variation des gleichentags stattfindenden Abendkonzerts des Kammerorchesters.

Balkanbrass-Musik aus der Schweiz: das Traktorkestar.

Energie geschmettert, die man sonst nur aus der Rockmusik kennt, und mit ebensolchen emotionalen Berg- und Talfahrten. Und ausserdem reiste Streit 2005 nach Gˇuca. Ehre für Westeuropäer Das 5000-Seelen-Dorf in Serbien beherbergt jedes Jahr den wichtigsten Anlass des Balkanbrass, ein Open Air. Es wurde 1961 von serbischen Intellektuellen erstmals im Hof der orthodoxen Kirche durchgeführt, von den kommunistischen Machthabern jedoch nur geduldet, nicht gefördert. Mittlerweile ist Gˇuca für den Balkanbrass, was die Thuner Börse für die Schweizer Kleinkünstler ist: der Präsentationsanlass, an welchem die Engagements fürs nächste Jahr abgeschlossen werden. «Ich hatte ursprünglich mit Kollegen nach Gˇuca reisen wollen», erzählt Streit, «ging dann aber allein, um mit den Menschen dort näher in Kontakt zu kommen.» Streit erlebte einen Hexenkessel mit Hunderttausenden von Besuchern. Begeistert von der Musik und ihrer rohen Energie, kehrte er zurück nach Bern und suchte gleichgesinnte Kollegen – mit dem Ziel, eines Tages selbst in Gˇuca zu spielen. «Wir hätten aber nie damit gerechnet, dass wir schon 2009 dort auftreten durften», sagt Streit. Die Ehre einer Einladung wurde bisher nur sehr wenigen Westeuropäern zuteil. Buskers als Glücksfall Zu Hause sorgte das Traktorkestar vor allem mit seiner Version des «Vreneli ab em Guggisbärg» für Furore, in der man dem wehmütigen Klassiker ordentlich einheizt. Nun wird «iz duˇse» getauft, das erste Album des Traktorkestars.

Dezente Swing-Sequenzen darauf verraten, dass zehn der zwölf Bandmitglieder aus dem Jazz stammen (die anderen beiden aus der Klassik). Auch gewisse funkige Rhythmen haben nichts mit traditionellem Balkanbrass zu tun und die Lieder von Miˇso Petrovi´c schon gar nicht. Die Zusammenarbeit mit dem Bosnier, der in Holland lebt, kam im Rahmen des Buskers zustande. Das Berner Strassenmusikfestival hatte dem Traktorkestar diesen Sommer den Beizug eines Gastes ermöglicht. «Unser Produzent, Mario Peric, ist ein guter Kollege von Miˇso», zieht Streit die verschlungenen Wege zu Petrovi´c nach. Der 51-Jährige hat sich mit seiner Band Mostar Sevdah Reunion einen hervorragenden Namen in der Worldmusic-Szene erobert mit, eben, Sevdahs. Ungewöhnliche Kombination Die Ursprünge der wehmütigen Liebeslieder aus Bosnien (Sevdah heisst «schwarze Galle») reichen zurück bis in die Zeit um 1500, als das Land von den Türken besetz war. Ihnen verdanken die Sevdahs ihre mäandernden Tonfolgen und das dramatische Tremolo in den Stimmen der Sänger. Sevdahs handeln ausschliesslich von der Liebe – und wurden bisher nie mit Brass gespielt. Umgekehrt wird zu Balkanbrass kaum je gesungen. Die Kombination aber ist in sich stimmig. Nur für Traditionalisten wird es klingen wie damals, als sich die ersten englischen Teenager am Blues versuchten. Silvano Cerutti \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

ISC Club, Bern. Fr., 17.12., 21 Uhr www.traktorkestar.ch/www.isc-club.ch

Puppentheater-Persiflage auf Bollywood Harmlose Inhalte mit düsterem Hintergrund: Die Puppentheater-Gruppe Katkatha aus Indien entlarvt im Tojo mit ihrer Performance «Bollywood Bandwagon» die Hindi-Filmindustrie aus Mumbai. «Bollywood-Filme sind nicht sehr tiefgründig. Sie sind ‹Bubblegum-Entertainment›: sehr einfach zu verdauen und leicht zu vergessen.» Dieses Urteil stammt von Anurupa Roy, der Leiterin der indischen Puppentheatergruppe Katkatha. Das Phänomen «Bollywood» fasziniert die kritische Puppenspieler-Compagnie, weil die Filme einen grossen Einfluss auf das Leben und die Denkweise der Menschen in Indien haben. Die meisten Inder sehen Bollywood als harmlosen Spass und als Flucht aus ihrer Realität an. Selten werden dabei die darin vorkommenden Stereotypen hinterfragt: «Die gute Frau und Heldin der Geschichte ist immer ‹rein›, traditionell und religiös. Die schlechte Frau ist jeweils ein rauchender, trinkender und flirtender Vamp», kritisiert Anurupa Roy solche Gender-Stereotypen. Politische und gesellschaftskritische Stücke Mit spitzer Satire greift Katkatha in den Stücken gesellschaftliche und politische Themen auf – zu den Inhalten der älteren Inszenierungen gehören unter anderem die Krise in Kashmir oder Aids in Indien. «Bollywood Bandwagon» widmet sich nun der Film-Maschinerie: «In Indien ist Bollywood eins der grössten Phänomene, direkt nach Religion und Politik. Seit über sechzig Jahren lieben die Menschen die Musik und die Geschichten», erklärt Roy. Erst in den 90er-Jahren habe sich Bollywood neu erfunden und für den internationalen Markt aufgerüstet. Den Fokus legte man auf Familiendramen und Romanzen, in die Lieder und die Tanzchoreografien steckte man

viel Geld. Damit wurden die Filme auf der ganzen Welt populär. Dunkle Realität hinter Bollywood-Romantik Hinter den Kulissen ist die BollywoodIndustrie jedoch nicht so paradiesisch, wie die leichten Inhalte der Filme es suggerieren könnten. Genau diese andere, dunkle Realität von Bollywood thematisieren Anurupa Roy und ihr Puppentheater im Stück. «Tausende von jungen Männern und Frauen kommen jedes Jahr zum Film, um ein Star zu werden. Ein Prozent von ihnen schafft es vielleicht, Berühmtheit zu erlangen, alle andern nicht. 99 Prozent dieser Leute werden ausgenutzt und enttäuscht», sagt Roy. Die meisten würden hart und zu unmöglichen Bedingungen arbeiten, nur um in der Bollywood-Industrie überleben zu können. Im Stück «Bollywood Bandwagon» kommen beide Seiten der Filmindustrie Mumbais zum Zuge: die spassigen und lächerlichen Inhalte der Filme, aber auch das «andere» Leben hinter den Kulissen. Zu den Figuren des Stücks zählen die «kleinen» Leute wie Spotboys und Stuntmen, aber auch die grossen Stars. Die Puppen spielen die Szenen auf der Bühne in Richtung einer Kamera. Zeitgleich wird das Geschehen auf eine Leinwand projiziert. Und vielleicht verhilft eine Bollywood-typische Schweizer Bergwelt als Kulisse dem Publikum zur Weltflucht ins Paradis. Magadalena Nadolska \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Tojo Theater in der Reitschule, Bern Mi., 22.12., Do., 23.12., 20.30 Uhr, Fr., 24.12., 15 Uhr www.tojo.ch

ZVG

Die Walliser Dichterin Bernadette Lerjen-Sarbach gestaltet mit der Camerata Bern eine Matinée.

ng

osu

l Ver

Viele Schauspieler der Traumfabrik Bollywood haben alles andere als gut lachen.


Berner kulturagenda 2010 N° 50