Page 1

N°40 Donnerstag bis Mittwoch 3. bis 9.10.2013 www.kulturagenda.be

DIE BERNER KULTURAGENDA SAGT DIR, WOS L ANGGEHT, WENNS AUSGEHT!

Entdeckte die Liebe zum Bossa Nova durch ihren Vater: die Zürcher Sängerin Jenny Chi. Seite 3 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

ZVG

An der ersten Ausgabe von «Bern liest queer» stellen Autorinnen und Autoren – darunter Karen-Susan Fessel – ihre Texte vor.

Filmstill aus «I Love Hooligans» von Jan-Dirk Bouw: Wie ein schwuler Hooligan aus Liebe zum Fussball die Liebe zu Männern unterdrückt. Zu sehen im Block «Shnit Open 01».

Bern wird zum pinken Spielplatz Lustig: Zwei Männer sitzen sich in einem Raum gegenüber. Beide haben sich um eine Stelle beworben, beide glauben, dass sie gerade mit ihrem potenziellen Arbeitgeber sprechen. Nachdem einer der Kandidaten empört den Raum verlässt, betritt ein ihn dritter Mann. Das Spiel in Charles Henry und Simon Masnays Film «M. Leroi» könnte endlos weitergehen. Tragisch: Oliver Goodrum erzählt in seinem 23-minütigen Kurzfilm «This is Vanity» die Geschichte einer Mutter, die ihre behinderte Tochter vor den Schikanen der Teenager aus der Nachbarschaft zu schützen versucht. Letztlich wählt sie einen schockierenden Ausweg. Packend: Der animierte Dokumentarfilm «I Love Hooligans» von Jan-Dirk Bouw erzählt in wunderbar dynamischen Bildern die Geschichte eines schwulen Hooligans.

Die Filme des «Shnit Open», des internationalen Wettbewerbs am Kurzfilmfestival Shnit, lassen sich in keine Schublade stecken. 64 Beiträge aus 28 Ländern, darunter auch 2 aus der Schweiz, buhlen um die gut dotierten Jury- und Publikumspreise der Hauptkategorie. «Shnit Open» bildet einmal mehr das Herzstück des fünftägigen Festivals. Erinnert der Anfänge: «Bärner Platte» Vor elf Jahren hat eine Handvoll Freunde das Festival als Austauschplattform gegründet, erzählt Olivier van der Hoeven, der das Festival zusammen mit Reta Guetg leitet. Was als zweitägiger Anlass im familiären Rahmen in der Reitschule begann, ist heute kaum mehr wiederzuerkennen: 2013 findet das Festival in Bern an sieben Standorten und weltweit in acht Städten, den sogenannten Play-

grounds, statt. Die «Bärner Platte», ein Einblick ins Berner Filmschaffen, erinnert an die Gründerzeiten und ist heute fester Bestandteil von Shnit. Trotz des anhaltenden Erfolgs – regelmässig wird der Platz für die vielen Zuschauerinnen und Zuschauer knapp – haben van der Hoeven und Guetg der Expansion nicht einfach freien Lauf gelassen. Die Playgrounds haben sie von zehn auf acht reduziert. Eine Verschiebung, die gemäss van der Hoeven mit einer Professionalisierung einhergeht. Es wurden Orte gewählt, an denen man bewusst präsent sein will: Bangkok, Buenos Aires, Kapstadt, Kairo, Kyoto, New York und San José in Costa Rica. Neu findet die Preisverleihung des internationalen Wettbewerbs «Shnit Open» eine Woche nach dem Festival in New York statt. Kino ohne Behinderung Der modulare Aufbau des Festivals in Sektionen und Blöcke hat sich bewährt. Eine Ausnahme macht das Programm «Same Same but Different»: In Zusammenarbeit mit der Fachstelle für

die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung wurden Kurzfilme ausgewählt, die sich mit Handicapierungen befassen. Die Filme werden in andere Blöcke eingestreut und dem Publikum hin und wieder begegnen. Ergänzend werden vier Kurzfilmprogramme von einem Gebärdendolmetscher live übersetzt (Do., 3.10., Heiliggeistkirche, Bern: «Shnit Open 07» um 19 Uhr und «More than Fiction 01» um 21 Uhr. Sa., 5.10., Französische Kirche, Bern: «Shnit Open 04» um 19 Uhr und «Swiss Made 02» um 21 Uhr). Zu guter Letzt bietet Shnit wie gewohnt auch denjenigen etwas, die eigentlich gar nicht so gerne Filme schauen: An der Eröffnungsfeier in der Heiliggeistkirche gibt es unter anderem ein pinkes Shnit-Bier, und am Schlussfest in der Französischen Kirche werden die Preise des Nationalen Wettbewerbs verliehen. Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Verschiedene Orte, Bern Mi., 2., bis So., 6.10. www.shnit.ch

3 Kulturtipps von Hüseyin Matur

ZVG

Zum elften Mal findet in Bern das Kurzfilmfestival Shnit statt. Es tritt nicht auf der Stelle und erfindet sich nicht neu: Der internationale Wettbewerb «Shnit Open» bleibt Kernstück, ergänzt durch Neues und Überdachtes.

Seite 12 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Ein Macher, wie er im Buche steht: Hüseyin Matur leitet mit einem Freund das 5ème étage, veranstaltet dort Konzerte mit Worldmusic, spielt mit seinem Team aus der alternativen Liga gegen die abenteuerlichsten Fussballequipen der Welt und veranstaltet das Marzili-Movie. Um welches Land es im Open-Air-Kino 2014 gehen soll, darüber lässt er das Publikum bis am 14. Oktober auf www.marzili-movie.ch abstimmen.

ZVG

ZVG

ZVG

1. «Eine digitale Zukunft», Dauerausstellung im Museum für Kommunikation, Bern Wir leben im Zeitalter von Social Media. Faszinierend zu sehen, dass noch vor zwanzig Jahren fast nichts Derartiges da war. Wo stehen wir in zwanzig Jahren?

Leicht und hart

Moderierte Publikumswahl

Shnit bringt Südafrika nach Bern

Neben den Wettbewerben «shnit Open» und «Swiss Made» bietet das Festival vier weitere Sektionen: «A Real Treat» wartet dabei mit Bewährtem und Neuem auf. Der Block «Feel Good» versammelt Gute-LauneFilme, «Heavy shnit» hingegen richtet sich an Liebhaberinnen und Liebhaber schwerer Kost. Ein Angebot für all jene, denen permanente Stimmungswechsel Mühe bereiten.

Zum ersten Mal wird im nationalen Wettbewerb «Swiss Made» nicht nur ein Jury-, sondern auch ein Publikumspreis vergeben. Für diese Ausmarchung diskutiert der Berner Autor und Filmer Matto Kämpf nach jedem der drei Filmblöcke mit dem Publikum, um das Highlight zu eruieren.

Das Festival widmet dem Playground Kapstadt einen Abend: Die «Club Night South Africa» startet mit südafrikanischen Kurzfilmen. Danach legt der House-DJ Aero Manyelo (Bild) aus Johannesburg auf. Seine elektronisch gefärbten Klänge bewegen sich fernab eines sterilen Mainstream-House. Als Partner für dieses Programm konnte Shnit das Musiknetzwerk Norient gewinnen, welches in Bern unter anderem mit dem gleichnamigen Musikfilmfestival präsent ist.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Detailliertes Programm: www.shnit.ch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Französische Kirche, Bern. Do., 3.10., 19 und 22 Uhr Kornhausforum, Bern. Do., 3.10., 21 Uhr Aula im Progr, Bern. Sa., 5.10., 20 Uhr und So., 6.10., 16 Uhr Französische Kirche, Bern. Sa., 5.10., 21 Uhr

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kornhausforum, Bern. Sa., 5.10., 20 Uhr

2. Circus Monti, Allmend, Bern (Vorstellungen bis 20.10.) Nimm eine Auszeit von der digitalen Zeit, weil Zirkus immer wieder faszinierend ist! 3. Duo Oud im Ono, Bern (Sa., 6.10., 20 Uhr) Magische Oud-Klänge von Oud-Meistern hören und sich in die Zeit von 1001 Nacht versetzen lassen. Ich würde eine Freundin oder einen Freund, die oder der nichts von der Oud weiss, überreden mitzukommen, … … indem ich der Person einen arabischen Abend verspreche, an dem kein einziges Mal das Wort Krieg fällt.


18 Anzeiger Region Bern

3. bis 9. Oktober 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

3. symphoniekonzert rumon gamba | martin fröst Rumon Gamba Dirigent Martin Fröst Klarinette

Carl Maria von Weber Ouvertüre zu Oberon

Berner Symphonieorchester

Rolf Martinsson Klarinettenkonzert Nr. 1 «Concert Fantastique» Claude Debussy «Première Rapsodie» für Klarinette und Orchester Edward Elgar Enigma, Variations on an Original Theme

Karten und weitere Informationen unter www.konzerttheaterbern.ch

Tischreservationen Tel. 056 622 11 22 monti-plakat_rz_quadr.indd 1

internationale OpernWerkstatt #2013 <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcAAEmm_44NAAAA</wm>

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3NDcwNrEwMjPVMjayMLSz1DYxNrA0sjcyMDQ2MrIMPY1MzUwtLa0NTM0swBoUUvviAlDQB8G9z_VAAAAA==</wm>

aUFFühRUngen 2013 15.10. 19.00 UhR hotel seePaRK thUn aUsveRKaUFt 16.10. 20.00 UhR hotel seePaRK thUn 19.10. 20.15 UhR KiRche sigRisWil 20.10. 17.00 UhR ZentRUm PaUl Klee BeRn 22.10. 20.00 UhR theateR RigiBlicK ZüRich

öFFentliche geneRalPRoBe

ticKets: www.opernwerkstatt.com

Agendaeinträge: Nr. 42 bis am 9.10.2013 / Nr. 43 bis am 16.10.2013 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle Unterstützung.

g

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung ad interim: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Praktikum: Angelika Edelmann (ae) praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Peter König, Regine Gerber, Basil Weingartner Produktion/Layout: Nelly Jaggi Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 42 erscheint am 16.10.13. Redaktionsschluss 3.10.13 Nr. 43 erscheint am 23.10.13. Redaktionsschluss 10.10.13

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3011 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13 barbara.nyfeler@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 42 ist der 9.10.2013 Inserateschluss Nr. 43 ist der 16.10.2013

UM E TR LE N N K ER 13 ZE UL B /11/ PA 10 —

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 153 457 Ex., verein@kulturagenda.be

{

Festival der jungen stimmen treffpunkt für den hochbegabten sängernachwuchs aus aller Welt Regie: PeteR KonWitschny

iN Af UN OL E BR e d Th i Gr

Impressum

Circus Monti arbeitet mit Ökostrom

05.03.13 14:54

8 /0 23

w w w . k u l t u r a g e n d a . b e

Vorverkauf Tel. 056 622 11 22 www.circus-monti.ch Circuskasse Ticketcorner

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcEAN-W-PkNAAAA</wm>

Circusrestaurant jeweils vor der Abendvorstellung ab 18.00 Uhr

Ausschnitt: 2008, smoke bombs, c-print, courtesy metro pictures, new york / olaf breuning

– – KONZERT THEATER BERN

Allmend 9. – 20. Oktober <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3NDc0NrEwMjPVMjayMLSz1DYxNrA0sjcyMDQ2MrMMPQwtTS2tDUzNLCAaFFL74gJQ0Ae6XcKVQAAAA=</wm>

Do, 10. Okt 201± Fr, 11. Okt 201± * 19:±0 Uhr, Kulturcasino Bern, Grosser Saal * Mit Konzertliebe – für musikbegeisterte Singles www.konzertliebe.ch

Bern

gen“ öhenflü euen H n u z n e ramm“ es Prog “Abheb ch dies u a t is ürdig rbar“ “Preisw wunde einfach “Ganz

Mit freundlicher Unterstützung durch

WWW.ZPK.ORg

* King Arthur Henry Purcell

enigma variationen

Martin Fröst spielt: Martinssons 1. Klarinettenkonzert & Debussys «Prèmiere Rapsodie»

berner symphonieorchester


3. bis 9. Oktober 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

19

Von der Melancholie in die weite Welt gelockt Bossa Nova ist die Leidenschaft von Jenny Chi. Im BeJazz-Club stellt die Zürcher Sängerin ihr drittes Album vor. Man darf sich auf ein Konzert voll hoffnungsvoller Melancholie und mit namhaften Bühnengästen freuen.

den. Mit ruhigen Klängen und klarem Gesang entführt Chi dabei an «unser Meer» – dasjenige der Gefühle, der Liebe, der Sehnsucht.

Melancholie stiess er aber weltweit weiterhin auf viel Anklang. Der Brazil Jazz, wie die Stilrichtung nun ebenfalls genannt wurde, muss auch einen jungen Zürcher mit chinesischen Wurzeln begeistert haben. Jedenfalls stösst seine adoleszente musikbegeisterte Tochter viele Jahre später beim Wühlen in der väterlichen Musiksammlung auf Bossa-Nova-Platten. Und während sie diese auf dem Plattenspieler ihre Runden drehen lässt, weiss die Tochter: Das ist meine Musik.

Eins mit ihrer Musik «Bossa Nova ist hoffnungsvolle Sehnsucht», erklärt Chi. Ansonsten fällt es der 38-Jährigen im Gespräch aber schwer, die Essenz ihres Genres zu beschreiben. Zu sehr lebt sie ihre Musik, zu natürlich und selbstverständlich bewegt sie sich darin. Davon kann man sich im BeJazz-Club in den Vidmarhallen überzeugen. Chi wird bei ihrem Konzert unter anderem vom eigens aus Brasilien anreisenden Gitarristen André Siqueira begleitet werden. Mit ihm spielte sie 2010 bereits die CD «Live in Rio» ein. Ebenfalls mit auf der Bühne sein wird der grosse Berner Tango-Nuevo-Bandoneonist Michael Zisman: Mit seinem – für den Bossa Nova ungewöhnlichen – Instrument erweitert er das Klangbild gekonnt und verpasst diesem noch mehr atmosphärische Dichte. Ach, kann Melancholie doch schön sein.

Christian Senti

Brasilien in den 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts: Die Wirtschaft des Landes prosperierte, es herrschte ein Klima des Aufbruchs. Gleichzeitig beeinflusste der amerikanische Neokolonialismus weiterhin die Politik des Landes. Dieses Spannungsfeld führte zu einer Belebung der brasilianischen Kulturszene und begünstigte die Entstehung neuer Kunstformen wie des gesellschaftskritischen, stilistisch am italienischen Neorealismus angelehnten Cinema Novo oder eben des Bossa Nova. Letzterer vereinte traditionelle Samba-Rhythmen mit Elementen des aus Nordamerika stammenden Cool Jazz.

Der BeJazz-Club startet mit weltläufiger Eleganz in die neue Saison: Sängerin Jenny Chi.

Vaters Schatzkiste Die neu entstandene Musikrichtung fand anschliessend den Weg zurück in die USA. Doch damit nicht genug der bilateralen Rückkoppelungen: Die USamerikanische Aussenpolitik war mitverantwortlich für den brasilianischen Militärputsch von 1964, der auch das Ende der sozialen und intellektuellen Aufbruchsstimmung in Brasilien bedeutete. Damit wurde dem Bossa Nova in seiner Heimat weitgehend der Nährboden entzogen, mit seiner stilisierten

Meer der Gefühle Seither sind zwei Jahrzehnte vergangen. Die Tochter, Jenny Chi, reiste oft nach Brasilien, lebte einmal sogar ein halbes Jahr am Fusse des Zuckerhuts. Dabei bildete sie sich nicht nur musikalisch weiter, sie lernte auch die portugiesische Sprache brasilianischer Färbung. Nun veröffentlicht die Zürcher Sängerin bereits ihr drittes Album. Interpretierte Chi auf ihren ersten beiden Platten Lieder anderer Bossa-NovaKünstler, etwa solche der Pioniere João Gilberto und Antônio Carlos Jobim, sind auf «Nosso Mar» nun auch selbst geschriebene Lieder und Texte zu fin-

Basil Weingartner \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

BeJazz-Club, Liebefeld Fr., 4.10., 20.30 Uhr www.bejazz.ch

Kunst für die Katz Vor einer weissen Wand steht eine Frauenbüste aus einem braunen und leicht glänzenden Material. Man fragt sich, ob es Stein oder gar Schokolade sein könnte. Plötzlich springt eine schwarz-weiss gefleckte Katze ins Bild und beginnt genüsslich am Gesicht zu knabbern. Diese und eine andere Videoarbeit der 37-jährigen Schweizer Künstlerin Luzia Hürzeler stehen momentan im Ausstellungsraum des Kunstmuseums Bern im Progr.

ZVG

Allen Widerständen zum Trotz Es hätte auch anders kommen können. Ursprünglich absolvierte Hürzeler das Lehrerseminar in Solothurn. Die berufliche Lauf bahn der jungen Frau schien festgelegt zu sein, bis sie sich für den Werkunterricht mit dem Steinbildhauen auseinandersetzte. Da wusste sie: «Genau das will ich machen!» Gesagt, getan. Während ihrer künstlerischen Ausbildung in Genf beschäftigte sich

Von der Vergeblichkeit menschlicher Bemühungen: Kunst für die Katz.

Klartext

Hürzeler weiter mit der Bildhauerei, wandte sich aber vermehrt auch der Videoarbeit zu. Mit Stein, einem sehr widerständigen Material, hat alles angefangen. Widerstände aller Art faszinieren die Künstlerin und sie lässt sich von ihnen nicht so leicht beirren. So brachte sie es fertig, einen ausgestopften Löwen mit seinem lebendigen Enkel in einem Video wiederzuvereinen. Sie bestieg die Kuppel des Pantheons in Rom, um von dort aus die heraufstarrende Menge zu filmen. Und sie schuf besagtes Selbstporträt aus Katzenfutter. Kunst ist Kopfarbeit Für Hürzeler beginnt jedes Kunstwerk im Kopf: «Ich stelle mir Sachen vor, die ich so noch nie gesehen habe, und diese Ideen will ich dann umsetzen.» Sie habe die Dinge schon immer anders gesehen, als man es gelernt habe. Bis diese Gedanken in die Realität umgesetzt

werden können, braucht es einiges an Geduld und Experimentierfreude. So musste die Künstlerin zuerst verschiedene Katzenfuttersorten und Zusammensetzungen ausprobieren, bis die fertige Büste zum Verzehr bereit war. Die technischen Details mögen spektakulär klingen, sind jedoch kein Selbstzweck. Hürzelers Videoarbeiten spielen mit der Wahrnehmung. «Wir nehmen so viele Dinge als selbstverständlich an. Mich interessiert es, ein bisschen Irritation in dieses Denken zu bringen», sagt die Künstlerin und lächelt verschmitzt. Ähnlich wie das «Selbstporträt für die Katz» bietet auch die zweite ausgestellte Videoarbeit, «A sculpture has to remain still», ein Überraschungsmoment. Auf den ersten Blick meint man nämlich, ein Standbild vor sich zu haben. Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass es sich um die Videoaufnahme eines Mannes handelt, der so tut, als wäre er eine Statue. Mit ihren Arbeiten will Hürzeler die Betrachtenden aber nicht belehren, sondern «Raum schaffen, um Dinge anders zu sehen». Hinter der freundlichen und zugänglichen Art der Künstlerin ver-

birgt sich also etwas Rebellisches. Es ist eben nicht alles so, wie es scheint. Christina Steffen \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kunstmuseum im Progr, Bern Vernissage: Do., 3.10., 18 Uhr Ausstellung bis 19.10. www.kunstmuseumbern.ch

Peter Aerschmann

Katzen schmausen, Menschen erstarren zu Skulpturen. Im Ausstellungsraum des Kunstmuseums Bern im Progr unterlaufen Videoinstallationen der Künstlerin Luzia Hürzeler die Erwartungen des Publikums.

Katzenfutter als künstlerischer Rohstoff: Luzia Hürzeler.

zur Zwischennutzung von Julia Geiser

ZVG

im Klartext. Wegen des Nachtlebenkonzepts hat die Kulturagenda nachgefragt. Die Suche ist noch immer ein zähes Unterfangen.

Nicht nur freie Wohnungen, freier Raum ist grundsätzlich knapp in Bern. Das Projekt Rast sucht selbst Zwischennutzungsmöglichkeiten und bespielt sie auch mit Dritten. Ausserdem bietet seine Website eine Vermittlungsplattform. Vor einem Jahr war Julia Geiser schon einmal Gast

Julia Geiser, im Konzept Nachtleben heisst es, die Zwischennutzungen sollen verstärkt angestrebt werden. Ist das nicht ein problematisches Signal? Grundsätzlich ist das kein Problem. Wir vermissen bei der Stadt aber noch eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem Thema. Es scheint mehr, als müsse dieses Stichwort im Konzept auch noch erwähnt werden. Was würden Sie denn von der Stadt erwarten? Eine der grössten Hürden im Moment ist die Anpassung gewisser Handhabungen. Die Gewerbepolizei oder das

Regierungsstatthalteramt befinden sich selbst im Clinch. In Bern gibt es entweder eine Betriebs- oder eine Einzelbewilligung. Bei der Einzelbewilligung sind die Auflagen flexibler, aber sie ist eigentlich nur für einen Tag konzipiert. Da hinkt die Gesetzgebung hinterher und die Bewilligungsinstanzen werden damit allein gelassen.

Sucht Rast selbst Räume in Bern? Wir suchen je nach Kapazität, aber es ist harzig. Auf unserer Website tragen wir Räume ein, von denen wir teils abgeklärt haben, ob eine Zwischennutzung möglich wäre. Dort können und sollen aber auch andere Personen ihre Angebote oder Nachforschungen eintragen.

Haben Sie Vergleiche mit anderen Städten? In Basel gibt es ein Bewilligungswesen für Zwischennutzungen von bis zu einem Jahr. Das ist gesetzlich verankert und wird oft genutzt. Ausserdem lancierte die Stadt selbst verschiedene Initiativen, wie etwa auf dem Areal des alten Hafens. In Zürich betreibt das Jugendkulturhaus Dynamo eine Raumbörse.

Haben Sie auch eine vermittelnde Rolle bei den Vermietern? Es wäre sicher eine Aufgabe, für die uns derzeit aber die Mittel fehlen. Ein bewusster Nebeneffekt unserer Arbeit ist aber, dass wir Vermieter sensibilisieren. Oft hören wir auch Befürchtungen, die Miete würde nicht bezahlt, die Räume würden verschmutzt – für viele Leute gibt es keinen Unterschied

zwischen Besetzung und Zwischennutzung. Das ist ein Vorurteil, das nur schwer abzubauen ist. Deshalb die Eingangsfrage, ob es nicht ein problematisches Signal sei. Zwischennutzung wird oft mit Bar und Nachtleben assoziiert. Dafür eignet sich natürlich nicht jeder Raum, das muss einem bewusst sein. Aber es werden auch Räume für Malund Grafikateliers gesucht. Auch Theaterschaffende, die Proberäume suchen, sind auf uns zugekommen. Ihre Arbeit lässt sich nicht mit der Lärmbelastung durch einen Club vergleichen. Interview: Silvano Cerutti \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

raum.rast.be


20 Anzeiger Region Bern

3. bis 9. Oktober 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Eine Reise in die Vergangenheit

Rauf zum Musical

Zarin Moll bringt «Schnee» nach Bern

Spuren des Mittelalters sind in Bern noch leicht zu finden, im Gegensatz zu jenen der Kelten. Dabei sind diese geschichtlich ebenso wichtig. Am Erlebnistag «Auf der Suche nach der verschwundenen Stadt» erfahren Kinder zwischen acht und zwölf Jahren, wie die Menschen vor 2000 Jahren an den Aareschlaufen lebten. Anmeldung: www.faeger.ch Treffpunkt: Matthäuskirche, Bern. Di., 8.10., 10 Uhr

Das Musical «Über d’Brügg» kommt zum Abschluss der Vorstellungen auf den Berner Hausberg. Der Berner Soziologe Lukas Eichenberger thematisiert in seinem Stück das nicht immer einfache Leben heutiger Jugendlicher, die dem Druck der Multioptionsgesellschaft nur schwer standhalten. Es spielen Laiendarsteller aus der Region. Kulturscheune UPtown, Gurten. Do., 3.10., bis So., 13.10.

Die drei Musikerinnen Corina Schranz, Christina Sutter (beide Gesang) und Vera Schnider (Harfe) von Zarin Moll bringen das theatralische und humorvolle Musical «Schnee» nach Bern. Die drei Luzernerinnen erzählen es auch mit Hilfe von Notenständern und Stühlen. Die Adaption von «Schneewittchen» entstand unter der Regie von Christian Henking. EMK, Bern. Fr., 4., und Sa., 5.10., 20 Uhr

Donnerstag, 03.10. Bern Eltern-Kind-Singen Lieder, Tänze, Verse, Bewegungsspiele für Kleinkinder ab ca. 18 Monaten bis 3-jährig. Anmeldung/Leitung: Anahita Huber, Tel. 032 530 47 60. Zentrum Bürenpark, Bürenstr. 8. 9.30 Uhr Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf 13 x 7 Holzpaletten während 13 x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier Unterwasser-Garten Taucher wissen es: Unter Wasser verschwinden die Farben immer mehr – bis die Welt nur noch aus düsterem Grau besteht. Nicht so im Unterwasser-Garten des Creaviva. Tauche mit uns! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Freitag, 04.10. Bern Eltern-Kind-Singen Lieder, Tänze, Verse, Körperspiele für Kleinkinder ab ca. 18 Monaten bis 3 Jahre. Ganzheitliche, integrative, musikalische Frühförderung mit allen Sinnen. Leitung: Anahita Huber. Anmeldung: Tel. 032 530 47 60. Gruppenraum, Thunstr. 24. 10.30 Uhr

Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf 13 x 7 Holzpaletten während 13 x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier Unterwasser-Garten Taucher wissen es: Unter Wasser verschwinden die Farben immer mehr – bis die Welt nur noch aus düsterem Grau besteht. Nicht so im Unterwasser-Garten des Creaviva. Tauche mit uns! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Samstag, 05.10.

Rundgang: Vom Bärner Värslischmid (StattLand) In spielerischer Form schauen wir auf das Leben und das Werk des Berner Värslischmids. Wir singen und dichten an Orten, die für Mani Matter wichtig waren. Für Kinder ab 8 Jahren und Familien. Treffpunkt: Rathausplatz 15.00 Uhr

Sonntag, 06.10. Bern Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Bern Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf 13 x 7 Holzpaletten während 13 x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf 13 x 7 Holzpaletten während 13 x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier Unterwasser-Garten Taucher wissen es: Unter Wasser verschwinden die Farben immer mehr – bis die Welt nur noch aus düsterem Grau besteht. Nicht so im Unterwasser-Garten des Creaviva. Tauche mit uns! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Offenes Atelier Unterwasser-Garten Taucher wissen es: Unter Wasser verschwinden die Farben immer mehr – bis die Welt nur noch aus düsterem Grau besteht. Nicht so im Unterwasser-Garten des Creaviva. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

///////////////////////// Bolligen Zaubermärchen im Tipi Erzählerin: Doris Weingart. Für Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren. Kollekte. In Bantigen; Weg ab Parkplatz markiert. Tel. 031 931 73 75. Tipi in Bantigen 13.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Brienz Tessinerfest Authentische Stimmung im eindrücklichen Gutshof von Novazzano. Wir feiern, wie es die Tessiner seit alten Zeiten in ihren Grottos tun: Mit Risotto, Polenta, Luganighe und Boccalino und mit «bella musica ticinese». Freilichtmuseum Ballenberg, Eingang Ost (Brienzwiler), Theaterplatz Zentralschweiz 10.00 Uhr

Montag, 07.10. Utzenstorf Kinderwoche Alle Kinder von 5-12 Jahren sind zur Kinderwoche mit dem Titel: «Rekorde» eingeladen. Eintritt frei. FEG Utzenstorf, Landshutstr. 61. 14.00 Uhr

Dienstag, 08.10. Auf Entdeckungstour im Schloss Jegenstorf Wer hat sich nicht schon einmal gewünscht, in einem Schloss zu wohnen, im Himmelbett zu schlafen und sich in wunderbare Roben und Rüstungen zu kleiden? Nicht gerade für immer, aber doch zumindest einen Nachmittag lang können Kinder ab sechs Jahren ausprobieren, wie es sich vor 200 Jahren im Schloss Jegenstorf Jahren lebte. Anmeldung erwünscht: info@schloss-jegenstorf.ch. Schloss Jegenstorf. Mi., 9.10., 14.30 Uhr

Bern Erlebnis-Workshop Archäologie für Kinder von 8 bis 12 Jahren, 50 Franken (inklusive Mittagessen). Anmeldung über www.faeger.ch Treffpunkt: Matthäus Kirche, Rossfeld. 10 Uhr

Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf 13 x 7 Holzpaletten während 13 x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier Unterwasser-Garten Taucher wissen es: Unter Wasser verschwinden die Farben immer mehr – bis die Welt nur noch aus düsterem Grau besteht. Nicht so im Unterwasser-Garten des Creaviva. Tauche mit uns! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Utzenstorf Kinderwoche Alle Kinder von 5-12 Jahren sind zur Kinderwoche mit dem Titel: «Rekorde» eingeladen. Eintritt frei. FEG Utzenstorf, Landshutstr. 61. 14.00 Uhr

Mittwoch, 09.10. Bern Circus Monti Siehe Artikel S. 12. «monti 2013 – popUp!». Preisgekrönte Akrobatik, einzigartige Artisten und berührende Clowns verschmelzen zu einem fantastischen Gesamtkunstwerk. Vorverkauf: Tel. 056 622 11 22, www.circus-monti.ch Allmend, Papiermühlestrasse 15/20.15 Uhr Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf 13 x 7 Holzpaletten während 13 x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier Unterwasser-Garten Taucher wissen es: Unter Wasser verschwinden die Farben immer mehr – bis die Welt nur noch aus düsterem Grau besteht. Nicht so im Unterwasser-Garten des Creaviva. Tauche mit uns! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Biel Kindern das Kommando Ich will Seefahrer werden! ab Hafen/Schiffländte 15.15 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Erlebnisrundgang für Kinder Das Schloss, seinen Park, seine Schätze und Geschichten auf spielerische, unterhaltsame und kreative Weise erkunden. Mit vielseitigen Aktivitäten im Schlossturm. Infos: www.schloss-jegenstorf.ch Schloss Jegenstorf, General-Guisanstr. 5. 14.30 Uhr ///////////////////////// Utzenstorf Kinderwoche Alle Kinder von 5-12 Jahren sind zur Kinderwoche mit dem Titel: «Rekorde» eingeladen. Eintritt frei. FEG Utzenstorf, Landshutstr. 61. 14.00 Uhr

///////////////////////// Biel Theater EigenArt – Ticket to Heaven Ein Theaterabend ohne Wenn & Aber. Carré Noir, Obergasse 11. 20.30 Uhr

Bühne Donnerstag, 03.10. Bern Many to Many Von MIMITO. Spiel: Melinda Giger, Sylvie Kohler. Konzept/Regie: Sarah-Maria Bürgin. Vv: tojo@reitschule.ch www.tojo.ch Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr ///////////////////////// Lenk Gradi Päss u chrummi Toure Lustspiel in einem Akt von Rolf Bechtel. Theater der Lengger Spil Lüt. Vv: Tourist Center Lenk Tel. 033 736 35 35/ info@lenk-simmental.ch Hotel Restaurant Kreuz, Aegertenstrasse 1. 20.30 Uhr ///////////////////////// Wabern Musical: Über d’Brügg ein packendes Mundart-Musical über unsere Zeit, Verzweiflung und Hoffnung. www.überdbrügg.ch UPtown Gurten. 19.30 Uhr

Freitag, 04.10. Bern Many to Many Von MIMITO. Spiel: Melinda Giger, Sylvie Kohler. Konzept/Regie: Sarah-Maria Bürgin. Vv: tojo@reitschule.ch www.tojo.ch Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Schnee Ein zauberhaftes, humorvolles théâtre musical von Christian Henking. Mit dem Ensemble Zarin Moll. Nur Abendkasse. www.emk-bern.ch EMK Bern, Nägeligasse 4. 20.00 Uhr Von Tieren und Menschen oder Affenglück und Künstlerpech Von und mit Hell und Schnell, dem Duo, das schnell und hell begeistert! Schlachthaus Theater Bern unterwegs. Vv: Tickets: Münstergass-Buchhandlung. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 20.00 Uhr

GRATISTICKETS!

ng

su rlo

Ve

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für ausgewählte Kultur­ veranstaltungen der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Viel Lärm um nichts Komödie von William Shakespeare. Inszenierung: Katharina Rupp. Vv: Tel. 032 328 89 70 /www.tobs.ch Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr ///////////////////////// Biglen Amuse-Bouches (Saisoneröffnung) Einige «Amuse-Bouches» aus dem Programm 2013/2014, umrahmt von den swingenden Klängen des «Mark Küng Trios». Vv: www.ticketeria.org www.kulturfabrikbigla.ch kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr ///////////////////////// Solothurn Lisa Catena: Wäutfriede Lisa Catena begeistert als komisches Talent. Vv: www.kulturm.ch Kulturm, St. Urbangasse 15. 20.15 Uhr ///////////////////////// Spiez Adonia-Junior-Chöre: Musical Ruth Die Moabiterin Ruth begleitet ihre Schwiegermutter in deren Heimatland Israel. Nach dem tragischen Tod ihrer Ehemänner wagen sie dort einen Neuanfang. Werden sie im fremden Land Schutz und Hilfe finden? Kollekte. Evangelisches Gemeinschaftswerk Spiez, Kornmattgasse 6 – 8. 19.30 Uhr

Meine Veranstaltung in der Berner Kulturagenda Wie bringe ich meine Veranstaltung in die Agenda? Folgen Sie auf www.kulturagenda.be dem Link «Veranstaltung gratis aufgeben». Sie gelangen zum AnmeldePortal, wo Sie sich einloggen oder als neuer Nutzer registrieren können. Dann geben Sie Ihre Daten ein. Sollten Sie mit der Internetseite nicht klarkommen, mailen Sie Ihre Informationen an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr Eintrag gelangt automatisch auch an die Agenda von «Bund» und «Berner Zeitung». Ich möchte aber, dass die ­ Redak­tion einen Artikel über meinen Anlass schreibt. Schicken Sie zusätzlich Ihre Informationen mit druckfähigen Bildern (300 dpi) an redaktion@kulturagenda.be. Die Redaktion trifft aus dem Angebot von Veranstaltungen eine Auswahl, über die sie berichtet. Das heisst, ich muss alles zweimal schicken? Ja. Das Internet kenne ich nur aus Erzählungen meiner Enkelin. Wir haben auch eine Postadresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern.


3. bis 9. Oktober 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

21

Nils Bröer

Anzeiger Region Bern

Eine Ehrjungfrau hofft im Tojo

MeisterTrauffers Wiedergeburt

«Arielle, die Meerjungfrau», ein Klassiker aus dem Haus Disney, wollte nichts sehnlicher als Mensch werden. Marielle hingegen, das Alter Ego von Schauspielerin Melanie Schmidli, hätte gerne einen Fischschwanz. Der Traum wird in «Marielle, die Ehrjungfrau» zum Albtraum, als mythische Vorfahrinnen auftauchen: todbringende, bärtige Nixen. Nachdem Schmidli ihre Soloperformance bereits in Berlin und Leipzig gezeigt hat, kommt sie jetzt damit nach Bern ins Tojo. Tojo Theater in der Reitschule, Bern. Mi., 9.10., 20.30 Uhr. Vorstellungen bis 13.10.

Er ist eigentlich ein Schöpfer der Worte und sie dem Kontrabass zugewandt. Für ihr zweites gemeinsames Programm MeisterTrauffer tauschen Gerhard Meister und Anna Trauffer aber gelegentlich die Rollen. Dann ergreift Trauffer das Wort und Meister spielt Posaune. «Use usem Uterus» entführt in szenischen Abfolgen mit wunderbaren Alltagsgeschichten in die Text- und Musikkompositionen der beiden Künstler. La Cappella, Bern. Mi., 9., und Sa., 12.10., 20 Uhr

///////////////////////// Wabern Musical: Über d’Brügg ein packendes Mundart-Musical über unsere Zeit, Verzweiflung und Hoffnung. www.überdbrügg.ch UPtown Gurten. 19.30 Uhr

Samstag, 05.10. Bern Frau Müller muss weg – Premiere Siehe Artikel unten. Stück von Lutz Hübner. Inszenierung: Stefan Meier. Mit Peter Bamler, Anika Pinter, Karo Guthke, Simone Haering, Helge Herwerth, Lilian Fritz. Vv: Tel. 031 382 72 72. www.dastheater-effingerstr.ch DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Many to Many Von MIMITO. Spiel: Melinda Giger, Sylvie Kohler. Konzept/Regie: Sarah-Maria Bürgin. Vv: tojo@reitschule.ch. www.tojo.ch; Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr Schnee Ein zauberhaftes, humorvolles théâtre musical von Christian Henking. Mit dem Ensemble Zarin Moll. Nur Abendkasse. www.emk-bern.ch EMK Bern, Nägeligasse 4. 20.00 Uhr

Von Tieren und Menschen oder Affenglück und Künstlerpech Siehe Artikel S. 4. Von und mit Hell und Schnell, dem Duo, das schnell und hell begeistert! Schlachthaus Theater Bern unterwegs. Vv: Tickets: Münstergass-Buchhandlung. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biel Theater EigenArt – Ticket to Heaven Ein Theaterabend ohne Wenn & Aber. Carré Noir, Obergasse 11. 20.30 Uhr ///////////////////////// Lenk Gradi Päss u chrummi Toure Lustspiel in einem Akt von Rolf Bechtel. Theater der Lengger Spil Lüt. Vv: Tourist Center Lenk Tel. 033 736 35 35/ info@lenk-simmental.ch Hotel Restaurant Kreuz, Aegertenstrasse 1. 20.30 Uhr ///////////////////////// Murten Sarah Hakenberg: Der Fleischhauerball Zur Erinnerung an Markus Bongni. Vv: Altstadtbuchhandlung Murten, Tel. 026 670 57 77. www.kib-murten.ch KiB Kulturzentrum im Beaulieu, Prehlstrasse 13. 20.15 Uhr

///////////////////////// Wabern Musical: Über d’Brügg ein packendes Mundart-Musical über unsere Zeit, Verzweiflung und Hoffnung. www.überdbrügg.ch UPtown Gurten. 19.30 Uhr

Sonntag, 06.10. Wabern Musical: Über d’Brügg ein packendes Mundart-Musical über unsere Zeit, Verzweiflung und Hoffnung. www.überdbrügg.ch UPtown Gurten. 14.00 Uhr

Montag, 07.10. Bern Frau Müller muss weg Siehe Artikel unten. Stück von Lutz Hübner. Inszenierung: Stefan Meier. Mit Peter Bamler, Anika Pinter, Karo Guthke, Simone Haering, Helge Herwerth, Lilian Fritz. Vv: Tel. 031 382 72 72. www.dastheater-effingerstr.ch DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Dienstag, 08.10. Bern Frau Müller muss weg Siehe Artikel unten. Stück von Lutz Hübner. Inszenierung: Stefan Meier. Mit Peter Bamler, Anika Pinter, Karo Guthke, Simone Haering, Helge Herwerth, Lilian Fritz. Vv: Tel. 031 382 72 72. www.dastheater-effingerstr.ch DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Freiburg Inanna Carolyn Carlson. Choreografie für 7 Frauen. Hommage an Francesca Woodman. Vv: Freiburg Tourismus, Tel. 026 350 11 00 oder www.equilibre-nuithonie.ch Equilibre, Place Jean-Tinguely 1. 20.00 Uhr

Mittwoch, 09.10. Bern Chumm mir göh … ein Stück Theater mit Musik Chicken Hill Produktion präsentiert: Chumm mir göh, ein Stück Theater mit Musik. Mit: Francisca Schmied, Susanna Schori, Werner Rudolf, Beat Sommer und Adrian Willi. Zytglogge Theater, Kornhausplatz 10. 20.03 Uhr

Der Sohn des Scharfrichters Ein Theater über die Freiheit und ein aussergewöhnlicher Spaziergang durch Bern. Ein mes:arts theater, Treffpunkt: Rathausplatz Bern, Bei jedem Wetter. Anmeldung: 031 839 64 09. www.mesarts.ch Treffpunkt: Rathausplatz. 20.05 Uhr Frau Müller muss weg Siehe Artikel unten. Stück von Lutz Hübner. Inszenierung: Stefan Meier. Mit Peter Bamler, Anika Pinter, Karo Guthke, Simone Haering, Helge Herwerth, Lilian Fritz. Vv: Tel. 031 382 72 72. www.dastheater-effingerstr.ch DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Marielle, die Ehrjungfrau In ihrer ersten Soloperformance schickt Melanie Schmidli ihr Alter Ego Marielle auf einen Menschwerdungstrip, um den Diktaturen weiblicher Identitätsentwürfen auf die Spur zu kommen. Vv: info@melanieschmidli.com www.tojo.ch Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr

MeisterTrauffer: Use usem Uterus Meistertrauffer: Mehr als Literatur und Musik. Vv: Tel. 031 332 80 22/ www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biel Eine Sommernacht – Premiere Ein Stück mit Musik von David Greig und Gordon McIntyre. Vv: Tel. 032 328 89 70/ www.tobs.ch Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr ///////////////////////// Burgdorf In einem tiefen dunklen Wald Das neue Stück des Theaterzirkus Wunderplunder: Ein skurriles Märchen über zickige Prinzessinnen und (fast) vegetarische Untiere für Menschen ab 7 Jahren. www.cinemasud.ch Schützenmatte. 19.00 Uhr Kopfsalat Kabarett Mixed Show. Mit: Remo Zumstein, bunterbünter und Dominic Deville. Moderation: Helga Schneider. www.theater-z.ch Theater Z, Hohengasse 2. 20.15 Uhr

Helikoptereltern machen Wind Frau Müller ist an allem Schuld. Im vergangenen Jahr stand sie stellvertretend für jene, die sich über den Lärm des Berner Nachtlebens beschwerten. Die Jugend proklamierte «F*** di Frou Müller» und feierte ein feuchtfröhliches Fest als Kampfansage gegen die ewige Nörgelei. Frau Müller, die auch anders hätte heissen können, wurde zur Personifikation des Problems. Diesen Zweck erfüllt auch die gleichnamige Lehrerin (Lilian Fritz) aus Lutz Hübners Theaterstück «Frau Müller muss weg», das aktuell auf der Bühne an der Effingerstrasse aufgeführt wird. Hier fordern überbesorgte Eltern den Rücktritt der Lehrperson, deren Kompetenz sie vehement anzweifeln. Dass die ach so wunderbaren Kinder selbst für ihre schlechten Noten verantwortlich sein könnten, steht ausser Frage: Schuld abschieben leicht gemacht. Schwachpunkte der Anklage Bewaffnet mit einem Blumenstrauss und mässig durchdachten Anschuldigungen, warten fünf Elternteile ungeduldig auf die Lehrerin. Darunter ein Prolet, eine

von sich selbst überzeugte Elternsprecherin, ein kurz vor der Ehekrise stehendes Paar und eine Mutter, die eigentlich nur aus Solidarität dabei ist. Der Plan, die Lehrerin zur Kündigung zu bewegen, scheitert von Beginn weg: Viel zu unterschiedlich sind die Probleme der Einzelnen, als dass sie gemeinsame Sache machen könnten. Ein Schwachpunkt, den auch die Lehrerin erkennt: Nach und nach spielt sie die Eltern gegeneinander aus. Es wird persönlich und hässlich. Richtig los geht es aber erst, als Frau Müller das Zimmer verlässt. Die Eltern bleiben in ihrer aggressiven Stimmung allein zurück. Eltern des Gemetzels Die Szenen zwischen den Eltern erinnern an Yasmina Rezas Theaterstück «Gott des Gemetzels». Wie Rezas Erfolgsstück beginnt auch Hübners «Frau Müller muss weg» mit Kinderproblemen: Beim einen Stück ist es eine Rauferei zweier Knaben, beim anderen sind es mangelhafte Schulleistungen. Mit dem Eingreifen der Erwachsenen gerät die Situation ausser Kontrolle. Regis-

seur Stefan Meier weiss, dass der Reiz solcher Stücke in der psychologischen Komplexität liegt: Hübners Komödie inszeniert er mit viel Feingefühl für die wechselnden Stimmungen und mit passender Situationskomik. Kurzzeitig lässt er die Eltern sogar in ihr kindliches Pendant schlüpfen. Dann zeigt er überbesorgte, nervöse Mütter und pöbelnde Väter auf viel zu kleinen Kinderstühlen. «Frau Müller muss weg» und «Gott des Gemetzels» verdanken ihren Erfolg der brisanten Thematik. Anstatt klischeehaft über die heutige Jugend herzufallen, setzen sie den Fokus auf die Konflikte zwischen den Eltern. In Hübners Sprechtheater sind es vor allem die sogenannten Helikoptereltern, die durch Überfürsorglichkeit gegenüber ihren Kindern auffallen. «Früher hatte man acht Kinder, und wenn eins vom Wagen fiel, waren es eben nur noch sieben», meint Stefan Meier zynisch und lacht. Mit Hübners Stück hält er der überbesorgten Gesellschaft den Spiegel vor. Angelika Edelmann \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Theater an der Effingerstrasse, Bern Premiere: Sa., 5.10., 20 Uhr, Vorstellungen bis 31.10. www.dastheater-effingerstr.ch

ZVG

Regisseur Stefan Meier zeigt im Theater an der Effingerstrasse mit «Frau Müller muss weg» ein psychologisches Kammerspiel. Darin treffen aufgebrachte Eltern auf eine Lehrerin, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt.

Und ist wer nicht willig, so gibts bald Gewalt: «Frau Müller» in der Effingerstrasse.


22 Anzeiger Region Bern

3. bis 9. Oktober 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Spin Doctors in der Mühle Hunziken

Die Dirty Dozen Brass Band spielt in Köniz

Françoiz Breut in der Dampfzentrale

Es war ein tiefer Fall: vom weltweiten Erfolg der Single «Two Princes» 1992 bis zum krankheitsbedingten Stimmverlust von Sänger Chris Barron 1999. Die Doctors, schien es, waren Geschichte. Fünf Jahre lang. Doch danach fand die Band wieder zusammen und zurück zu ihren Anfängen in der Bluesszene. Mühle Hunziken, Rubigen. Fr., 4.10., 21 Uhr

Mit ihrem unverkennbaren Stilmix aus Jazz, Funk und R&B hat die Dirty Dozen Brass Band in den 35 Jahren ihres Bestehens nicht nur manchen Musiker beeinflusst. Die Formation aus New Orleans begeistert ihre Zuhörerinnen und Zuhörer auf der ganzen Welt. Letztes Jahr veröffentlichte die Band «Twenty Dozen», das erste Studioalbum seit 1999. Rossstall im Kulturhof, Schloss Köniz. So., 6.10., 19.30 Uhr

Die Nouvelle Vague des französischen Chansons hat einige grosse Künstlerinnen hervorgebracht. Anders als in den Sechzigern sind sie heute selbstbestimmt. Zum Beispiel Françoiz Breut, die auch Kinderbücher illustriert. Sie mischt das Verträumte des Chansons mit beherztem Indie-Pop und singt, statt bloss zu hauchen. Dampfzentrale, Bern. Mi., 9.10., 20.30 Uhr

///////////////////////// Thun Svavar Knütur Northern Light Vol. 2. Songs und Geschichten aus Island. Vv: Tel. 033 222 73 91/ sucks@mokka.ch. www.mokka.ch Mokka, Allmendstr. 14. 20.30 Uhr

Kind Of Jazz: David Emanuel David Emanuel: Gesang, Gitarre; Nicolas Wahlen: Cello, Gitarre; Mischa Maurer: Keyboard; Masoud Atta: Bass; Joel Studler: Schlagzeug. Hutkollekte. Essen: Tel. 031 332 70 00. www.lokal-bern.ch Restaurant Lokal, Militärstr. 42. 21.00 Uhr

Donnerstag, 03.10. Bern BeJazz: Django Bates HumanCHain Django Bates (keys, lead), Claire Huguenin (voc), Nolan Quinn (tp), Maro Widmer (tb), Linus Amstad (as), Stefan von Keler (ts), Corinne Windler (bs), Christian Spahni (eb), Daniel Weber (dr). Vv: www.bejazz.ch BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr Crazy Pony Crazy Pony ist eine Bluegrass-Band voll überschwänglicherEnergie. Der englische Musiker Frank Powlesland am Banjo und die Welschschweizerin Léa Rovero am Bass werden Sie nicht gleichgültig lassen. www.prima-luna.ch Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr iSena Rhythmus, Soul und vor allem viel Freude an der Musik prägen den Sound der Band. Party garantiert! Vv: reservationen@mahogany.ch oder Tel. 031 331 60 00. blacknwhite.ch Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr Mighty Mo Rodgers Mighty Mo Rodgers, voc & Keyb/Steve Guillory, g/Albie Burks, b/Burleigh Drummond, dr. Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 19.30/21.30 Uhr One Lucky Sperm Der Sänger von 7 Dollar Taxi mischt mit Ukulele, Synthesizern und Witz 50 Jahre Popgeschichte ungelenk und schelmisch auf. Vv: Tel. 031 330 26 25. www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 21.30 Uhr

Shakra Hardrock. Support: Orymus. Vv: www.starticket.ch www.bierhuebeli.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.45 Uhr StimmVolk StimmVolk ist ein Schweizer Singgprojekt mit Singgruppen in verschiedenen Städten und Regionen. Alle Singfreudigen sind willkommen. Weiteres unter www.stimmvolk.ch Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 20.00 Uhr Sun da l’Engiadina «Loungig» und «meditativ», «folkloristisch» und «groovig» – verwurzelt in der Tradition des Engadins, modern aufbereitet, aber ohne dass die Wurzeln der Musik verloren gingen. Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.00 Uhr Tequila Boys (CH) Coversongs. Vv: Rockaway Beach, Bern & www.petzitickets.ch. www.isc-club.ch ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr The Lurkers (UK) & The Pikes (D) Punk. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg Duo Funny Gasthof zum Jäger. 20.00 Uhr Inserat

ng losu

Ver

r das 2 Tickets fü verlost 2xkulturagenda.be a nd ge ra Die Kultuam 6.10.: tickets@ Konzert

06.10.13 THE GARIfUNA

COLLECTIVE (BELIzE) AfRO CARIBBEAN SOUNdS

13.10.13 SEX MOB

(USA)

POST MOdERN fREAk JAzz

16.10.13 dINO SALUzzI & ANJA

LECHNER (ARGENTINA/GERMANY) CHAMBER TANGO

20.10.13 META MARIE LOUISE

(CH)

JAzz & MORE...

23.10.13 SkULI SVERRISSON &

BJÖRN MEYER (ICELANd/SWEdEN) A BASS NIGHT

27.10.13 BEE-fLAT kONzERTE füR

fAMILIEN: ELINA dUNI QUARTET (ALBANIA/CH)

BALkAN JAzz

27.10.13 PIERS fACCINI (Uk/ITALY)

BITTERSWEET SONGS

30.10.13 ILHAN ERSAHINS

ISTANBUL SESSION

(TURkEY)

ORIENTAL ELECTRO JAzz

kONzERTORT Turnhalle im PrOGr SPeicherGaSSe 4 3011 Bern

VORVERkAUf www.STarTickeT.ch www.PeTziTickeTS.ch chOP recOrdS, Bern OlmO TickeT, Bern

MEHR INfOS UNTER WWW.BEE-fLAT.CH

Undiscovered Soul Alpenrösli Kulturbeiz, Allmendstrasse 16. 21.00 Uhr

Freitag, 04.10. Bern BeJazz: Jenny Chi Siehe Artikel S. 3. Vidmar 676: Bossa Nova, Brasil Jazz – CD-Releasetour «nosso mar». Jenny Chi (voc), Michael Zisman (bandoneon), André Siqueira (g), Thomas Silvestri (p), Ralph Sonderegger (b), Mauro Martins (dr). Vv: www.bejazz.ch BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr

///////////////////////// Innerberg Duo Funny Gasthof zum Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Lyss The Bowler Hats Jazzband Saisoneröffnung. Vv: Res.: Gerber Gartenbau, Lyss, Tel. 032 387 70 60. www.bowlerhats.ch Jazzclub am Hirschenplatz, Bahnhofstr. 2 a. 20.30 Uhr United to be Famous + Santiago Doppelplattentaufe. Rock, Pop. DJ Simu S. Vv: www.starticket.ch. www.kufa.ch; Kulturfabrik, Club, Werdtstrasse 17. 21 Uhr ///////////////////////// Rubigen Spin Doctors (USA) Rock. Vv: www.starticket.ch www.muehlehunziken.ch Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

Fabe Vega Groove, Passion und eine charakterstarke Stimme machen den Ostschweizer SingerSongwriter Fabe Vega aus, am Bass spielt Joel Allison und Adrian Böckli am Schlagzeug. www.prima-luna.ch Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr

///////////////////////// Schüpfen Dampfbar 2013 Bis 03.00 Uhr. Mit Baseball Bat Boogie Bastards. Barbetrieb. www.dampffreunde.ch Walzenhalle Schüpfen, Sägestrasse 26 A. 21.00 Uhr

hibiscus – CD Taufe Hibiscus präsentieren ihr Debutalbum – ein unvergesslicher Abend mit vielen Höhepunkten und special guests! Vv: reservationen@mahogany.ch oder Tel. 031 331 60 00. blacknwhite.ch Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

///////////////////////// Solothurn Mas Shake! Mit Rod (Die Ärzte). Vv: www.starticket.ch. www.kofmehl.net Kulturfabrik Kofmehl, Raumbar, Hans Huber-Strasse 43 b. 20.30 Uhr

Lucas Little (CH) Pop, Songwriter. Luca Little überzeugt mit seiner unverkennbaren Stimme, die eingängig, authentisch und leidenschaftlich ist. In seinen Texten beschreibt er alltägliche Dinge, die seine Zuhörer/Innen nur zu gut kennen. Vv: Tel. 031 372 10 32/ contact@musigbistrot.ch MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 21.00 Uhr

///////////////////////// Spiez Live Piano Musik Jeden Freitag und Samstag Abend werden Sie in der Bar & Lounge des Hotel Eden Spiez mit Live Piano Musik unterhalten. Hotel Eden, Seestr. 58. 18.00 Uhr

Mighty Mo Rodgers Mighty Mo Rodgers, voc & Keyb/Steve Guillory, g/Albie Burks, b/Burleigh Drummond, dr. www.mariansjazzroom.ch Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 19.30/22.00 Uhr Mundish Mundart Pop-Rock. www.jetlaeg.ch JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 21 Uhr The Noisy Boys 50ies Wild RnR Combo. DJ Pistolero Pepe. www.lesamis.ch Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr ///////////////////////// Biel Single Malt Bluesrock aus Biel. El Dorado, Mattenstr. 28. 22.00 Uhr ///////////////////////// Biglen Bow Triplets – Irish-Celtic World Folk Music Musikalischer Leckerbissen: Celtic folk – live – hautnah – direkt. www.baeren-biglen.ch Bären Biglen AG, Kultur-Keller, Bärenstutz 17. 20.15 Uhr

///////////////////////// Thun Benjamin Northern Light Vol. 3. Indie Rock + Folkmusic from the Färöer Islands. Vv: Tel. 033 222 73 91/sucks@mokka.ch Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

Samstag, 05.10. Bern Adank & Rumpelorchester Kantiger & herzlicher Mundartrock aus Bern. Vv: reservationen@mahogany.ch oder Tel. 031 331 60 00. blacknwhite.ch Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr Bühne frei Eine Newcomer-Talent-Show: Bands & DJs bewerben sich um einen Auftritt auf der Dachstock Bühne. All Styles (No Techno). Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 21.00 Uhr Dado Topic Balkan Rock Legend. Grosse Balkan Rock Spektakel. Bis 03.30 Uhr. Tscharni, Waldmannstrasse 17. 21.00 Uhr Flamenco Noche Con Duende mit dem Nationalpreis-Gewinner in Tanz Antonio Alcázar und seine Gruppe Espavoz Club, Ziegelackerstr 11 A. 21 Uhr

Mighty Mo Rodgers Mighty Mo Rodgers, voc & Keyb/Steve Guillory, g/Albie Burks, b/Burleigh Drummond, dr. www.mariansjazzroom.ch Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 19.30/22.00 Uhr Patricia Vonne Latin-Roots und Rockabilly-Seele knallen prall und voll zusammen und setzen gewaltige Kräfte frei, die dem Publikum voll in die Scheichen und weiss der pfeilschiessende Eros wohin fräsen. www.gaskessel.ch Gaskessel Bern, Sandrainstr. 25. 21.00 Uhr Sika Trio Mit viel Musikalität interpretiert die Bassistin und Sängerin Afiwa Sika Kuzeawu eine Mélange, die sowohl ihre togolesische Heimat als auch ihre Affinität zum Jazz zum Ausdruck bringt. www.prima-luna.ch Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr ///////////////////////// Brienz Boris Pilleri’s Jammin’ Boris Pilleri’s Jammin’ rocken das Berner Oberland  … Kick-Down, Muesumstrasse 28. 21.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Märit Apérokonzert mit Carolynn Pop. Schmiedengasse. 10.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg Duo Funny Gasthof zum Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Lyss Steve Vai & Band (US) The Story of Light Tour 2013. Rock. Vv: www.starticket.ch. www.kufa.ch Kulturfabrik, Halle, Werdtstrasse 17. 20 Uhr ///////////////////////// Rubigen Layla Zoe (CAN) Blues Rock. Vv: www.starticket.ch www.muehlehunziken.ch Mühle Hunziken. 21.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Noti Wümié (Aka Greis & Ben Noti) In Noti Wümié fanden sich zwei Musiker unterschiedlichster Herkunft. Vv: www.kulturm.ch Kulturm, St. Urbangasse 15. 20.15 Uhr ///////////////////////// Spiez Live Piano Musik Jeden Freitag und Samstag Abend werden Sie in der Bar & Lounge des Hotel Eden Spiez mit Live Piano Musik unterhalten. Hotel Eden, Seestr. 58. 18.00 Uhr ///////////////////////// Thun The Front Bottoms Rock’n’Roll from New Jersey/UsA. Vv: Tel. 033 222 73 91/sucks@mokka.ch. Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

Sonntag, 06.10. Bern Anachron String Quintett Unzeitgemässe Musik ohne stilistische Schranken aber mit emotionalem Gehalt. Es klingt nach Romantik, Jazz, Funk, Filmmusik oder Rock, ohne dabei in eine bestimmte Schublade zu passen. Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 11.00 Uhr Anna von Hausswolff (SWE) Ihre Songs sind tieftraurig, zwischendurch mit kurzen Lichtblicken gespickt und dann folgt wieder die reine Schwere. www.dampfzentrale.ch Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr bee-flat: The Garifuna Collective (Belize) Afro Caribbean Sounds – Album Release Tour. www.turnhalle-bern.ch Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Duo Oud (Nehad El-Sayed/Bahur Ghazi) In der arabischen Musik hat die Laute eine ähnlich zentrale Bedeutung wie das Klavier für die europäische. Nehad El-Sayed gehört zu den talentiertesten Oud-Spielern der Welt. Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.00 Uhr Giantree (AUT) Synthie-Pop. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.00 Uhr ///////////////////////// Innerberg Duo Funny Gasthof zum Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Köniz The Dirty Dozen Brass Band (USA) Twenty Dozen-Tour. www.kulturhof.ch Kulturhof – Schloss Köniz, Muhlernstr. 11. 19.30 Uhr ///////////////////////// Thun KIMM Trio – Freigeist Velotour 2013 Klezmer, sinnlicher Jazz, Bastard, Slivovic und Freigeist. Eintritt frei. Chalet Salon de Réunion (beim Tertianum), Göttibachweg 2. 19.30 Uhr

Montag, 07.10. Bern Jazz am Montag Es spielen Studierende der HKB/Jazz, anschliessend Jam Session. Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 20.30 Uhr Katy & The Escort Orchestra (K.E.O.) Ein Muss für Menschen, die die Nacht lieben. RnB, Motown, Swing, stets getrieben von viel Soul, bilden den musikalischen Cocktail, der von der Band als SparklingSoul bezeichnet wird. Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.15 Uhr


3. bis 9. Oktober 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

23

Christian Mattis

Anzeiger Region Bern

Das Duo Oud spielt im Ono

Orgel und Film

«Konzertliebe» im Kulturcasino

Stellen Sie sich vor, es würden zwei klassische Spitzenpianisten in einem Keller in Kairo auftreten. Ist die Vorstellung zu absurd? Nun, so in etwa mutet umgekehrt das Konzert von Nehad El-Sayed (links) und Bahur Ghazi an. Die zwei fantastischen Oud-Spieler, die beide in der Schweiz leben, entführen virtuos in die arabische Musikwelt. Kulturlokal Ono, Bern. So., 6.10., 20 Uhr

Das Shnit-Fieber hat sogar den Orgelpunkt infiziert: Im Rahmen des Kurzfilmfestivals treffen Orgel und Film in der Heiliggeistkirche aufeinander. Genau genommen der Fricker Organist Johannes Fankhauser und die beiden Kurzfilme «Stardust» und «Tales of how». Ein ganz besonderes Hör- und Seherlebnis, bei dem die Orgel ausnahmsweise von der Leinwand verdeckt wird. Heiliggeistkirche, Bern. Fr., 4.9., 12.30 Uhr

Gleich und gleich gesellt sich gern, heisst es bekanntlich. «Konzertliebe» bringt Singles zusammen, welche die Leidenschaft für Musik teilen. Die nächste Gelegenheit in Bern bietet sich am 3. Symphoniekonzert des Berner Symphonieorchesters. Bei einem exklusiven Apéro riche im Burgerratssaal lässt es sich unter Gleichgesinnten über das Gehörte plaudern. Anmeldung: www.konzertliebe.ch. Kulturcasino, Bern. Fr., 11.10., 19.30 Uhr

The Bridge Trummers offene Bühne. Open Mike. Spezialgast: Anna Kaenzig. www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 20.15 Uhr

Tineke Postma Quartet Tineke Postma, sax/Marc van Roon, p/ Frans van der Hoeven, b/Martijn Fink, dr. www.mariansjazzroom.ch Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 19.30/21.30 Uhr

Inserat

Dienstag, 08.10. Bern Likk Likks Musik bleibt Eingängig trotz der experimentellen Einflüsse: Gitarren werden zu Geigen und Schlaginstrumenten, es gesellen sich Knistern, Glockenspiel und Gläser hinzu. www.prima-luna.ch Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr Singer’s Night – Emilia Taubic Studierende des Studienbereichs Jazz (HKB) präsentieren ihre eigenen Projekte. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.30 Uhr Tineke Postma Quartet Tineke Postma, sax/Marc van Roon, p/ Frans van der Hoeven, b/Martijn Fink, dr. www.mariansjazzroom.ch Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 19.30/21.30 Uhr

///////////////////////// Solothurn The Black Dahlia Murder (US) Special Guests: Aborted (BE) & Revocation (US). Vv: www.starticket.ch www.kofmehl.net Kulturfabrik Kofmehl, Halle, Hans Huber-Strasse 43 b. 19.30 Uhr

Mittwoch, 09.10. Bern Françoiz Breut (F) Die als Pionierin des Nouvelle Chanson titulierte Musikerin macht Chanson, Indie-Pop und elektronische Sounds mit Weltformat und Wohnzimmercharme. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.30 Uhr

Samstag, 05.10. <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA</wm> <wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA</wm> <wm>10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm> <wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm> <wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

White Hills (Thrill Jockey/USA) Psychedelic, Noise, Rock. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.00 Uhr ///////////////////////// Düdingen Shangaan Electro DJ Zampone. Vv: www.starticket.ch www.badbonn.ch Bad Bonn, Bonn 2. 21.00 Uhr

(Kein Ticket-Verkauf)

Klassik Freitag, 04.10. Bern Orgelpunkt zum Wochenschluss «Orgel und Film», improvisierte Stummfilmbegleitung im Rahmen des «Shnit». Mit Johannes Fankhauser, Organist, ref. Kirche Frick. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Mira Mode Orchestra aus Berlin Orchestraler Jazz mit elektronischen Einflüssen, zeitgenössische Klassik Arrangements und progressive Instrumental Beats bilden den Nährboden, auf dem sich weiträumig arrangierte Songs entfalten. Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Freiburg Lunch-Konzert: ConTrasTrio Nicole Schafer (Klarinette), Anne-Catherine Gygi (Violine), Laurenc Jeanningros (Klavier). Centre le Phénix, rue des Alpes 7. 12.15 Uhr

Bern Die Welt von Ar’ven – Episode 1 Siehe Artikel unten. Die moderne, klassische und epische Musik von Raphael Sommer, dem jüngsten Schweizer Kinofilmmusik-Komponisten, wird dich verzaubern und auf eine musikalische Abenteuerreise mitnehmen. Vv: Krompholz & Co. AG, Spitalgasse 28, 3011 Bern oder Ticketino, 0900 441 441 (CHF 1.00/Min), www.ticketino.com www.kulturcasino.ch Kulturcasino, Herrengasse 25. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biel Barbouze de chez Fior – La Poule au Pot Moleculaire Annick Rody et Camille Stoll: violon. Laurence Crevoisier: alto. Sara Oswald: violoncelle. En collaboration avec Spectacles français. Vv: www.starticket.ch Kirche Pasquart, Seevorstadt 99 a. 20.30 Uhr

Herr der Klangmonumente Der junge Filmmusikkomponist Raphael Sommer bringt ein musikalische Sinnesspektakel über Helden und Legenden auf die Bühne des Kulturcasinos. Ein Event der nicht ganz klassischen Art.

Neuen Zugang eröffnen Und die ist alles andere als alltäglich, komponiert Sommer doch Filmmusik. Damit nicht genug, er will nicht weniger als die klassische Musik revolutionieren und der heutigen Welt einen neuen Zugang dazu verschaffen. Zu diesem Zweck hat er nichts ausgelassen. In ausserordentlicher Weise werden ein Live-Orchesterkonzert mit Film- und Theatereinlagen auf die Bühne gestemmt. Damit ist auch schon einiges gesagt zu den Mitwirkenden: Orchester, Chor, Sänger, Schauspieler – und mit Radiomann Christoph Schwegler als Sprecher eine der bekanntesten Stimmen

des Landes. Allerhand Aufwand also für eine Kunstform, die wohl nicht nur für die Schweiz ungewohnt ist. Nach Basel, Luzern und Zürich kommt Sommers Grossprojekt «Die Welt von Ar’ven» nun ins Berner Kulturcasino.

ZVG

Der Basler Raphael Sommer muss eine schwierige Jugend gehabt haben, wie er Kurt Aeschbacher neulich am Fernsehen erzählte. Meinungsverschiedenheiten über seine Ausbildung, seltene Krankheiten, Übergewicht, sogar eine Legasthenie – wenig blieb ihm erspart. Schwer zu glauben, wenn man den jungen Mann heute hört und sieht. Entspannt, selbstsicher, aber nicht überheblich erzählt er, wie er all dies bewältigt und zu seiner heutigen Beschäftigung gefunden hat.

Das Konzert umfasst vier musikalische Kurzgeschichten zu den Themen Helden, Legenden, Mythen und Traditionen. Die «Episode 1» (erinnert das nicht an «Star Wars»?) spannt sich als grosser Bogen über die drei anderen. Die Geschichte selbst gehört ins Reich der Fantasy. Dieses Genre ist zwar älter als der Film selber, hat aber in den letzten Jahren einen wahren Boom erlebt: «Narnia», «Herr der Ringe», «Avatar» und so wei-

Kennt sich mit musikalischen Grossveranstaltungen bestens aus: das Berner Ensemble Ardent.

///////////////////////// Thun Im Rathaus um 4: Streichertrio Àrchita Streichtrios von Beethoven, Mozart und Serghei Tanejev. A. Gavrilovici (Violine), J. Malkova (Viola), J. Iten (Violoncello). Vv: Konzertkasse ab 15.15 Uhr. Rathaus. 16.00 Uhr

Sonntag, 06.10. Spiez Aulos Sinfonisches Blasorchester Lötschbergzentrum, Thunstrasse 2. 18 Uhr

Mittwoch, 09.10. Solothurn Verdi-Gala mit Opernstars K. Galabov (Bariton), L. de Pietro (Sopran), N. Oettermann (Tenor), D. Moos (Pianist) mit Ohrwürmern aus Il Trovatore, Rigoletto, La Traviata, u.a. Vv: ZVS, Tel. 032 621 80 80. Museum Blumenstein, Blumensteinweg 12. 19.30 Uhr

ng

osu

l Ver

ter. In diesem Kontext ist auch das Konzert von Sommer zu hören und sehen. Üppig und wuchtig Musikalische Kostproben verraten: Hier ist ein zwar junger, aber bereits versierter Profi am Werk. Imagination und Inspiration vereinigen sich zu monumentalen Klangwelten, die im Casino wuchtig zur Geltung kommen werden. Mit dem Ensemble Ardent, neulich in der riesigen

Messiah-Aufführung mit Hunderten weiterer Sänger zu erleben, hat der Auftritt auch einen Berner Chor. Wer das Casino vor allem im Rahmen der Abonnementskonzerte besucht, wird also ganz Neues erleben können. Peter König \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kulturcasino, Bern Sa., 5.10., 20 Uhr. www.kulturcasino.ch Die Kulturagenda verlost 2 × 2 TIckets: tickets@kulturagenda.be


24 Anzeiger Region Bern

3. bis 9. Oktober 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Klare Aussichten für die Galerie ArchivArte

«Alte Bekannte und neue Gäste» im Fellergut

Künstlerinnen und Künstler auf Reisen

Die Ausstellung «de Souffle et d’Azur» von Geneviève Michaud-Tenot in der Galerie ArchivArte zeigt Schönwetteraussichten mit vereinzelten Wolken. Die Pastellmalereien der französischen Künstlerin lassen weit in den Himmel blicken. Ihre zeitaufwendigen Arbeiten kommen mit einer Leichtigkeit daher, die perfekt zum Sujet passt. Galerie ArchivArte, Bern. Vernissage: Do., 3.10., 18 Uhr, Ausstellung bis 26.10.

In ihrer Schau im Alterswohnheim Fellergut zeigt Eva Scheuter Älteres und Neueres aus ihrem Schaffen. In dessen Zentrum stehen Pflanzenzeichnungen und -malereien sowie die Abbildung von Neophyten: Diese nicht einheimischen Pflanzen wurden vom Menschen eingeschleppt und bestechen zwar oft durch ihre Schönheit, stellen aber eine Gefahr für die hiesige Flora dar. Alterswohnheim Fellergut, Bern. Ausstellung bis 1.11.

Künstlerinnen und Künstler aus dem Progr sind nach Banská Štiavnica, eine Kleinstadt in der Slowakei, gereist, um dort Kolleginnen und Kollegen zu treffen. Gemeinsam ist man mit dem Zug zurück nach Bern gefahren. Unter dem Titel «Auf der Strecke» werden die dabei entstandenen Arbeiten in der Stadtgalerie gezeigt (im Bild eine Arbeit von David Zehnder). Stadtgalerie im Progr, Bern. Eröffnung: Do., 3.10., 18 Uhr. Ausstellung bis 19.10.

Kunstfenster.ch Aarbergergasse 8. Reto Crameri. «Space Invaders». täglich.

///////////////////////// Wabern Infozentrum Eichholz Strandweg 60. Libellen – schillernde Flugkünstlerinnen. Eine interaktive Ausstellung. Bis So, 13.10., Sa/So/Mi 13.30-17.30.

Ausstellungen Bern _artundweise kunst- und denkraum Lorrainestrasse 16. Caroline von Gunten/ Joe Brunner. Bis Fr, 4.10., Do/Fr 9-17. 7 atelier création Falkenweg 7. Matthias Jäggi. Bilder in Acryl und Mischtechnik. Bis Sa, 12.10., Do/Fr/Mi 14-17 | Sa 11-16. 9a am Stauffacherplatz Stauffacherstrasse 9 a. Josette Hirsiger. zeigt Bilder und Objekte. Bis Sa, 12.10., Do/Fr 17-19 | Sa 10-15. ArchivArte Galerie Breitenrainstrasse 47. Geneviève MichaudTenot. «de Souffle et d‘Azur», Pastels. VERNISSAGE: Do, 3.10., 18. Ausstellung bis Sa, 26.10., Fr 16-19 | Sa 13-16. Atelier & Galerie Kunstquelle Mühlemattstr. 70. Walter Fuchs und Lilian Rappo. Öffnungszeiten nach Vereinbarung: 076 331 97 75 oder atelier-galerie@kunstquelle.ch Buchhandlung Stauffacher Neuengasse 25-37. Die Welt in einem Sandkorn. Der Berner Künstler Stephan Ruch zeigt neue Sandbilder. Bis Do, 31.10., Fr/Mo-Mi 9-19 | Do 9-21 | Sa 9-17. Christkatholische Kirche St. Peter und Paul, Krypta beim Rathaus. Sarah Burger – référence au lieu. Installation. Bis So, 24.11., täglich 10-16. ElfenauPark Elfenauweg 50. Heinz Herzog. Zeichnungen und Bilder. täglich. Friedhof Bümpliz Bottigenstrasse 40. Übersetzen. 30 Künstler zeigen ungewöhnliche Sichtweisen über Wandlung und Endlichkeit des Lebens. täglich.

Galerie da Mihi Bubenbergplatz15. Andrea Bártofi. «Unfolding», Fotografie und Video. Bis Mo, 7.10., Fr/Mo 10-19 | Do 10-21 | Sa 9-17. Galerie Kornfeld Laupenstrasse 41. Ernst Ludwig Kirchner. Ölbilder, Aquarelle, Zeichnungen, Graphik. Ausstellung anlässlich der Buchpräsentation von: Günther Gercken. Ernst Ludwig Kirchner. Kritisches Werkverzeichnis der Druckgraphik. Bis Do, 31.10., Do/Fr/Mo-Mi 14-17 | Sa 10-12. Galerie Lichtblick Stauffacherstr. 6. Bilder aus dem Galerie-Archiv. Bis Sa, 12.10., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16. Galerie Martin Krebs Münstergasse 43. Wolfram Scheffel. «plein soleil!», Ölbilder. Bis Mi, 23.10., Do/Fr/Di/Mi 14.30-18.30 | Sa 10-14. Galerie Rigassi Münstergasse 62. Porträts. Ölbilder von Jacqueline Devreux (BEL) und Sam Jackson (UK), sowie Skulpturen von Oliver Czarnetta (GER). Bis Sa, 26.10., Do/Fr/Di/Mi 15-18.30 | Do/Fr/Mi auch 11-13 | Sa 10.30-14. Galerie Talwegeins Talweg 1. Freaky Stuff. Mixed Art by Pascal Studer Bis Fr, 11.10., Do 17-19 | Sa 13-16. Kornhausbibliothek Kornhausplatz18. Robert Walser «Der Räuber und andere Geschichten». Sammlung von Kurzgeschichten von Robert Walser mit Original-Illustrationen von Anna Sommer, erschienen als SJW-Taschenbuch (in allen vier Landessprachen). Bis Sa, 19.10., Do/Fr/Di/Mi 10-19 | Sa 10-17. Kornhausforum Kornhausplatz 18. Arbeit und Flucht: Walter Vogts Schreibplatz am Murtensee. Fotografien von Hansueli Trachsel. Bis Sa, 12.10., Do/Fr/Di/Mi 10-19 | Sa 10-17.

Galerie Art+Vision Junkerngasse 34. Thomas Ruch. Zundhölzchendrucke. Bis Sa, 12.10., Do/Fr/Mi 14-19 | Sa 11-17.

Kultur Arena Wittigkofen Jupiterstr. 15. Kurt Krebs/Walter Kretz/ Christian Sahli. Eisen & Stahl/Bilder/ Eisenskulpturen. Bis Do, 17.10., Do/Fr/Mo-Mi 14-18 | Sa/So 14-17.

Galerie Christine Brügger Kramgasse 31. Markus Graf, Luca Scarlatti und Luis Büchner. Eisenplastik, Malerei und Bilder. Bis Sa, 26.10., Do/Fr/Mi 14-18.30 | Sa 11-16. .

kulturpunkt im Progr Speichergasse 4. Walter Vogt. In der Ausstellung «DRÖX» werden Zeichnungen und (Ton-)Objekte aus Vogts Drogenzeit anfangs der 70er Jahre gezeigt. Bis Sa, 12.10., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 13-16.

Stadtgalerie im Progr_, Waisenhausplatz 30. Auf der Strecke. KünstlerInnen aus dem Progr zeigen die Resultate einer Zug-Reise in der Slowakei: Peter Aerschmann, Leyla Goormanghtigh, Alex Güdel, Sopie Schmidt, Adriana Stadler, David Zehnder und Gäste. VERNISSAGE: Do, 3.10., 18. Ausstellung bis Sa, 19.10., Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Kunstmuseum Bern im Progr Waisenhausplatz 30. Eröffnung: Luzia Hürzeler. KMB @ PROGR: Eröffnung: Luzia Hürzeler, Werke aus der Sammlung Bis Do, 3.10., Do 18-20.

Universitätsbibliothek Bern Münstergasse 63. Münstergasse: Bibliotheken brechen auf. Die Umbaupläne bis 2016. Bis Sa, 12.10., Do/Fr/Mo-Mi 8-19 | Sa 8-12.

Kunstraum Oktogon Aarstrasse 96. Pi Ledergerber. Skulptur. Bis Sa, 5.10., Fr 17-19 | Sa 11-15. Loeb Spitalgasse47. Covermania. Ausstellung von LP-Covers aus der umfangreichen Coversammlung des Berner Sammlers Robert Hasenböhler, samt Rahmenprogramm. Organisiert vom Fachbereich Gestaltung und Kunst der HKB. Bis Sa, 26.10., Mo-Mi 9-19.

Videokunst.ch @ Bienzgut.ch Videofenster, Bibliothek Bümpliz 77. Ruth Buck: Come Back to Earth – «The march». 2012, Video mit 279 Bilder, 9’59’’, Loop Bis Do, 17.10., täglich 10-23.55.

Loeb-Treppenhaus Spitalgasse 47-51. Kotscha Reist. «Mitarbeitende». Porträts auf Porzellantellern + monochrome Grafiken von 80 Mitarbeitenden des Warenhauses. Kuratiert von Bernhar. Ausstellung bischoff. Bis Sa, 21.12., Mo-Mi 9-19 | Do 9-21 | Fr 9-20 | Sa 8-17. Medienzentrum Bundeshaus Bundesgasse 8. Edith Seewer-Jakob & Conrad Seewer. Abstracket Bilder, Eitempera, Mischtechnik/Berg-, Gletscher- und andere Welten. Aquarell, Mischtechnik. Voranmeldung notwendig: 079 651 60 09/ 079 295 29 18. Bis Mi, 30.10., Do/Fr/Mo-Mi 10-17. Milieu Galerie/Artspace Münstergasse 6. Simon Fahrni. «Fresh Works», Malerei. Bis Sa, 26.10., Sa 11-16. ONO Das Kulturlokal Kramgasse6. Christian Henking. Fotografien von Musikern und Musikerinnen, die während den Probenarbeiten entstanden sind. Galerie bei allen ONO-Vernstaltungen offen (www.onobern.ch)! täglich. Polit-Forum Käfigturm Marktgasse 67. Swiss Press Photo 13. Momentanaufnahmen, die bleiben. Bis Sa, 2.11., Do/Fr/Mo-Mi 8-18 | Sa 10-16. Robert Walser-Zentrum Marktgasse 45. Robert Walsers Mikrogramme. Die in winziger Schrift mit Bleistift beschriebenen Blätter sind von einzigartiger Schönheit und zählen zu den wertvollsten Manuskripten der modernen Literatur. Bis Fr, 26.9., Do/Fr/Mi 13-17.

Inserat

BOnnArD, FrieDrich, renOir <wm>10CAsNsjY0Mtc1MLEwMzIDAC5YJgENAAAA</wm>

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcga0Mjc10DEwszIzNrEwMjPVMja0NjCz0LSwtrA0sjcyMDQ2MrEMPQzNQMKGVqZmnugNCiF1-QkgYA1HbVa1QAAAA=</wm>

www.kunstinwinterthur.ch

Videokunst.ch @ Progr.ch Progr, Ausstellungszone, Showroom, Waisenhausplatz 30. Ruth Buck: Come Back to Earth – «The march». 2012, Video mit 279 Bilder, 9’59’’, Loop Bis Sa, 12.10., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16. Wohnen im Alter Fellergut Stapfenstrasse 81. • Alte Bekannte und neue Gäste. Bilder von Eva Scheuter. Bis Fr, 1.11., täglich 13.30-17. • Tom Dürst. «Herr der Ringe», Skulpturen. Ausstellung im Freien. täglich. ///////////////////////// Gümligen Bärtschihus Dorfstrasse 14. Yvonne BinggeliKellenberger. Acryl-Bilder. Bis Mi, 23.10., täglich ausser Mo 13.3016.30 | Do-Sa/Di/Mi auch 8.30-11.30. ///////////////////////// Köniz Proiectum Sägestr. 75. Über das Sehen und Erinnern, Zeichnungen und Objekte. Bis Do, 14.11., Do/Fr/Mo-Mi 9-17. ///////////////////////// Oberhofen Schloss Oberhofen Der schönste Tag. Hochzeitsfotografie vom 19.-21. Jh. Bis So, 13.10., täglich ausser Mo 11-17 | Mo 14-17. ///////////////////////// Spiegel Galerie Haldemann Bellevuestr. 139. René Küng und Peter Stein. Skulpturen und Bilder. Bis Sa, 19.10., Fr/Sa 15-18. ///////////////////////// Thun Villa Gerber Allmendstr. 1. • Chantal Michel. Die Künstlerin Chantal Michel inszeniert eine Ausstellung mit Foto-und Videoinstallationen. Zu besichtigen in Kombination mit einem Diner. Jeden Samstag um 18 Uhr. Anmeldung oblig.: 031 311 21 90. • Chantal Michel – Eine Gesamtinstallation. Übernachtungsmöglichkeit für 2 Personen im inszenierten Hotelzimmer inkl. Ausstellungsbesuch, gemeinsamen Diner & Frühstück am nächsten Morgen. Anmeldung: 031 311 21 90.

Kulturstube Gurtenbühl Untere Bernblickstr. 4. Paul Lehmann. «Lehmann‘s Zoo», Zeichnungen. Bis So, 29.12., Fr-So 18-22.

Museen /Anlagen Bern Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. Helvetia Club. Die Schweiz, die Berge und der Schweizer Alpen-Club. Bis So, 30.3., Fr-Mi ausser Mo 10-17 | Do 10-20. Bernisches Historisches Museum Helvetiaplatz 5. Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger. Erstmals besucht eine ganze Gruppe von echten Terrakottafiguren aus Qin Shi Huangdis monumentalem Kaisergrab die Schweiz und präsentiert sich in Bern der Öffentlichkeit (Di-So 9-18h). Bis So, 17.11., täglich ausser Mo 9-18. Einstein-Haus Kramgasse 49. Albert Einstein. Die Wohnung im 2. Stock die der Physiker und Humanist Einstein 1903 bis 1905 gemietet hatte. täglich 10-17. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. • 21 – Erinnerungen ans Erwachsenwerden. Eine Videoinstallation von Mats Staub. Bis So, 27.10., täglich ausser Mo 10-17. • Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen. nah und fern: Menschen und ihre Medien/As Time Goes Byte: Computergeschichte und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt der Briefmarken. täglich ausser Mo 10-17. Naturhistorisches Museum Bern Bernastr. 15. • Claude Kuhn: Cortège des affiches – Plakatgeschichten. 40 Jahre Plakatkunst. Bis So, 5.1. • Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Die schweizweit bekannten Kristalle vom Planggenstock. Dauerausstellung. Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18. Schützenmuseum Bernastr. 5. Könige – Kaiser – Göttinnen. Bis So, 30.3., täglich ausser Mo 14-17 | So auch 10-12. ///////////////////////// Jegenstorf Schloss Jegenstorf General-Guisanstr. 5. Im Brennpunkt – die Sammlung historischer Kachelöfen. Sonderausstellung 2013. Dauerausstellungen: Bernische Wohnkultur vom 17. bis zum 19. Jahrhundert. Rudolf von Tavel (1866-1934). Erziehungsstaat Hofwil. Bis So, 20.10., Do-Sa/Di/Mi 13.30-17.30 | So 11-17.30. ///////////////////////// Köniz Schloss Muhlernstr. 9. Schulmuseum. Sonderausstellung bis Juli 2014!: «Musik macht Schule». Sa/Mi 14-17 | So 13-16.

///////////////////////// Riggisberg Abegg-Stiftung Werner Abegg-Strasse 67. Sammlerfreuden. Sonderausstellung 2013 –Kunstobjekte und Textilien aus historischen Privatsammlungen. Ständige Ausstellung angewandter Kunst und kostbarer historischer Textilien. Bis So, 10.11., täglich 14-17.30. ///////////////////////// Spiez Schloss Spiez Schlossstrasse16. Vom alemannischen Reitergrab zur heutigen Schlossanlage/ Aus Küche und Garten. Im Schlosspark hist. Schaugarten. Bis So, 13.10., täglich ausser Mo 10-17 | Mo 14-17. ///////////////////////// Utzenstorf Schloss Landshut – Schweizer Museum für Wild und Jagd Schlossstr. 17. Mauswiesel & Hermelin. Kleine Tiere – grosse Jäger. Sonderausstellung. Neu mit Fischotter, Frettchen und Fragequiz. Bis So, 13.10., Do-Sa/Di/Mi 14-17 | So 10-17.

Kunstmuseen Bern Kunsthalle Bern Helvetiaplatz 1. Virginia Overton. Neue Skulpturen und Fotografien der amerikanischen Künstlerin. Bis So, 6.10., Do/Fr 11-18 | Sa/So 10-18. Kunstmuseum Bern Hodlerstr. 8-12. • Eisen und Stahl. Aktuelle Werkgruppen von Paolo Bellini, James Licini und Josef Maria Odermatt. Bis So, 10.11. • Faltertanz und Hundefest. Kreidolf und die Tiere. Verlängert bis 13. Oktober 2013. • Feu sacré. Zum 200-jährigen Jubiläum der Bernischen Kunstgesellschaft BKG. Bis So, 5.1. • Zwischen den Worten – entre les mots – fra le parole. Hommage à Mumprecht. Bis So, 10.11. Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. • Olaf Breuning: The Grid. Im Felix Klee-Saal des Zentrum Paul Klee realisiert Olaf Breuning ein partizipatives Kunstprojekt. Bis So, 10.11., täglich ausser Mo 10-17. • Satire – Ironie – Groteske: Daumier, Ensor, Feininger, Klee, Kubin. Bis So, 6.10. Do-So 10-17. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. Wahlverwandtschaften. Aktuelle Malerei & Zeichnungen aus dem Museum Frieder Burda in Baden-Baden. Bis So, 16.2., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. • Chambre de Luxe. Künstler als Hoteliers & Gäste. Gruppenausstellung. • Gedanken Sammeln 2. Senioren & Kinder wählen Kunstwerke aus dem Depot. Ausstellung im Projektraum enter. Bis So, 24.11., Do-Diausser Mo 10-17 | Mi 10-19.


3. bis 9. Oktober 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

25

Nadja Frey

Anzeiger Region Bern

Antikensammlung

Bern ist überall im Werktag

Führung zu mittelalterlichen Frauenfiguren

Im Rahmen des Führungszyklus «Copy & Paste» wird in der Antikensammlung der Universität Bern wieder der Weizen von der Spreu getrennt. Oder genauer gesagt: antike Originale von ihren Kopien. Josy Luginbühl nimmt unter dem Namen «Von Urbildern, Vorbildern und Kopien» das antike Kopienwesen unter die Lupe. Antikensammlung der Universität Bern, Hallerstrasse 12, Bern. Mo., 7.10., 18.30 Uhr

Im Werktag gibt es wieder einmal Kulturelles: Bern ist überall kommt in den ehemaligen Predigersaal der Zeugen Jehovas. Adi Blum begleitet Gerhard Meister, Noëlle Revaz und Michael Stauffer (v.l.) am Akkordeon. Wort triff auf Klang, Musik auf Schriftstellerei. Aus der Kombination entsteht eine bühnengerechte Form der Lesung. Werktag, Bern. Fr., 4.10., 20 Uhr

Dr. Susan Marti, die Kuratorin für Mittelalter am Bernischen Historischen Museum, hat sich immer wieder mit der Rolle der Frau in jener Epoche auseinandergesetzt. Auf ihrer Führung thematisiert sie unter dem Titel «Vorbilder? Ideale Frauenfiguren im Mittelalter» auch deren Darstellung in Skulpturen und auf Bildern. Bernisches Historisches Museum. So., 6.10., 11 Uhr

Donnerstag, 03.10. Bern Führung: Künstliche Lebensräume für Präparate Was die Schönheit der Dioramengestaltung ausmacht. Führung unter der Leitung von Martin Troxler und Sirpa Kurz. Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15. 12.15 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Führung ohne Eintritt CHF 12; Buchung im Vorverkauf wird empfohlen (www.qin.ch). Startzeiten sind verbindlich, auf Nachzügler kann nicht gewartet werden. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr

Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 3.10. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 3.10. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 3.10. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Tangolounge Jeden ersten Freitag im Monat Tango tanzen zu traditioneller Musik & Loungen an der Bar und auf der Terrasse. www.tanzlounge.ch Tanzlounge, Neuengasse 24. 21.30 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch Vertraulich, unter vier Augen, mit einer Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele, offene kirche in der Heiliggeistkirche. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr

Visites guidées «Qin» Visite guidée publique pour visiteurs individuels dans l’exposition temporaire «Qin – L’empereur éternel et ses guerriers de terre cuite », tous les jours à 13h. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 13.00 Uhr

Kindheit in vormodernen Zeiten – das Beispiel der Reichsstadt Nürnberg Ringvorlesung «Kindheit und Jugend im Mittelalter» des Berner Mittelalter Zentrums (BMZ) mit Prof. Dr. Klaus Arnold, Geschichte, Hamburg. Hauptgebäude der Universität, Hörsaal 220, Hochschulstrasse 4. 17.15 Uhr

Vom Hochwächter zur Turmwartin Ein «Spitzenjob» im Wandel der Zeit! Vom Hochwächter im Alten Bern bis zum spannenden Alltag der Turmwartin von heute. Anmeldung erforderlich an muensterturm@bernermuenster.ch Berner Münster, Münsterplatz 1. 18.30 Uhr

Klaus Degenhardt Liest aus Theodor Storms «Der Schimmelreiter», begleitet von dem Flötenensemble «Quinte». Eintritt frei. Antonierkirche, Postgasse 62. 19.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden … Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Das erste westliche Stadttor (1218 – 1256) der Berner Altstadt mit seinem knapp 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Stimmvolk – singend Brücken bauen Gemeinsam Lieder singen aus aller Welt. Die Kraft der Lieder wecken und in die Welt senden. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 20.00 Uhr Visites guidées «Qin» Visite guidée publique pour visiteurs individuels dans l’exposition temporaire «Qin – L’empereur éternel et ses guerriers de terre cuite », tous les jours à 13.00 Uhr. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 13.00 Uhr

Freitag, 04.10. Bern Bern ist überall Spoken Word mit Gerhard Meister, Michael Stauffer und Noelle Revaz. Am Akkordeon Adi Blum. Kollekte. www.werktagbern.ch Werktagbern, Burgunderstr. 13 a. 20 Uhr

///////////////////////// Konolfingen Gourmetdinner im Herbst Genuss – Gourmetdinner im Zeichen des Herbstes inkl. 4-Gang Menu. Finest art events mit Esther Scheidegger & Andrea Hötger. Ab 18 J. Anm.: www.schlosshuenigen.ch oder 031 791 26 11. Schloss Hünigen, Freimettigenstrasse 9. 19.00 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Endo Anaconda: Walterfahren Endo Anaconda hält uns einen Spiegel vor Augen, den er so scharf einstellt, dass wir uns sofort darin wiedererkennen. Elchclub Schweiz, Forelstrasse 6. 20.30 Uhr

Samstag, 05.10. Bern Arepas Party – Kolumbianischer Abend Kolumbianische Leckerbissen. Essen 19 Uhr, Tanzmusik 22.00 Essen: Reservationen unter 076 754 79 75 oder 079 351 55 92. www.breitsch-traeff.ch Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 19 Uhr Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee In deutscher Sprache. Kosten: Ausstellungseintritt + CHF 5. www.zpk.org Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 3.10. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr Rundgang: Bern besucht (StattLand) Mit viel Zeremoniell empfängt die offizielle Schweiz in Bern ihre Gäste. Werfen Sie mit uns einen Blick hinter die Kulissen. Treffpunkt: Eingang Kornhauskeller, Kornhausplatz 18. 14.00 Uhr

Spaziergang: Wege zu Klee Auf einem Spaziergang vom Bahnhof Bern durch die pittoreske Altstadt und am idyllischen Egelsee vorbei zum Zentrum Paul Klee. Ohne Anmeldung. Treffpunkt: Bern Tourismus im Hauptbahnhof Bern. CHF 15.www.zpk.org; Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 3.10. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 3.10. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Visites guidées «Qin» Siehe 4.10. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 13.00 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Führung: Sammlerfreuden Kunstobjekte und Textilien aus historischen Privatsammlungen. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67. 14.30 Uhr

Sonntag, 06.10. Bern Führung: Feu sacré. Zum 200-jährigen Jubiläum der Bernischen Kunstgesellschaft BKG Kosten: Ausstellungseintritt. Anmeldung nicht erforderlich. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee Siehe 5.10. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 3.10. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr Kapitel Brunch Immer am ersten Sonntag des Monats während des Reitschule Flohmis. Kapitel, Bollwerk 41. 10.00 Uhr Stadtführung: 1848 Bern wird Bundesstadt Erfahren Sie Hintergründiges und Wissenswertes über die mehr als 160-jährige Bundesstadtgeschichte. Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 13.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 3.10. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 3.10. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Visite guidée publique: Centre Paul Klee Visite guidée en français: expositions Centre Paul Klee. www.zpk.org Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr Visites guidées «Qin» Siehe 4.10. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 13.00 Uhr

Vorbilder? Ideale Frauenfiguren im Mittelalter Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen des Bernischen Historischen Museums mit Susan Marti. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Keramikkunst vor Ort: Wie werden Ofenkacheln geformt und bemalt? Präsentation mit Maja Fluri, Keramikmeisterin und Johann B. Schreiber, Keramikmeister. www.schloss-jegenstorf.ch Schloss Jegenstorf, General-Guisanstr. 5. 14 Uhr ///////////////////////// Oberhofen «Jä, gäll, so geits!» Aus dem Werk von Rudolf von Tavel lesen Valetine von Fellenberg, Hans Christoph von Tavel und J. Harald Wäber. Schloss Oberhofen. 14.00 Uhr

Montag, 07.10. Bern Berner Wissenschaftscafé: Personalisierte Medizin – Was bringt uns das? Öffentliche Diskussion. Eine Koproduktion der Stiftung Science et Cité mit den Berner Fachhochschulen, der Uni und der PH Bern. Thalia Bern im Loeb, Abendeingang Christoffelpassage. 17.30 Uhr Bern liest queer – «Familienbande» Christina Caprez Das Buch «Familienbande» erzählt von der Vielfalt der Wege, Kinder grosszuziehen. Ob als Homosexuelle/r, als Transmensch, als Single oder im Patchwork. Vv: www.bernliestqueer.ch Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 19.30 Uhr Ingeborg Gleichauf – Ingeborg Bachmann und Max Frisch Einfühlsam und mit feinem Gespür nähert sich Ingeborg Gleichauf der Liebesbeziehung zwischen Ingeborg Bachmann und Max Frisch. Lesung und Gespräch. Anm.: buchhandlung@haupt.ch; 031 309 09 09 Haupt Buchhandlung, Falkenplatz 14. 19 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 3.10. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 3.10. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Stadtrundgang mit Louise du Rocher Mit der Patrizierin Louise du Rocher, Stadtrundgang 90 Minuten, CHF 25 pro Person. ANMELDUNG: mohnblume@violaine.ch, 031 372 03 69, 076 517 39 09. Treffpunkt: Bundesplatz/Nationalbank, Bundesplatz 1. 18.00 Uhr Von Urbildern, Vorbildern und Kopien – Das antike Kopienwesen Führung von Josy Luginbühl im Rahmen des Führungszyklus «Copy & Paste». Antikensammlung, Hallerstr. 12. 18.30 Uhr Wechseljahre – zwei Welten treffen aufeinander? Informationen und Kunst rund um die Menopause, veranstaltet von der Frauenklinik. www.konzerttheaterbern.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 17.30 Uhr

Dienstag, 08.10.

Mittwoch, 09.10.

Bern Bern liest queer – «Aruns Geschichte» Martin Frank Indien 1957; eine romantische (komplexe) Liebesgeschichte im Konflikt der Kulturen. Vv: www.bernliestqueer.ch. Gewölbekeller , Münstergasse 18. 19.30 Uhr

Bern Bern liest queer – Karen-Susan Fessel Karen-Susan Fessel wird aus 2 neueren Büchern vorlesen. Vv: www.bernliestqueer.ch Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr- 8. 19.30 Uhr

Folientango Powerpoint-Karaoke ist eine Mischung aus Freestyle-Battle, Poetry Slam und Theatersport – mal krachend, mal poetisch, meistens sportlich, aber immer unfair… Mitmachen erlaubt, Freiwillige vor! ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Führung: Späte Farbenpracht Was geschieht mit den Blättern im Herbst? Mit Michael Jutzi. Treffpunkt vor dem Palmenhaus. Kollekte. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 18 Uhr

Führung: Kunst am Mittag Bei dieser Führung wird ein Werk oder eine Werkgruppe aus einer der aktuellen Ausstellungen vertieft betrachtet und besprochen. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 3.10. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 3.10. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Keine Genetik ohne Metaphern: Rhetorik und biomedizinisches Wissen im 20. Jahrhundert Referent: Dr. phil. László Kovács, Lehrstuhl Ethik in den Biowissenschaften, Universität Tübingen. www.img.unibe.ch; Hörsaal Anatomie-Gebäude Institut für Medizingeschichte, Bühlstr. 26. 17.15 Uhr Lesung von Thomas Lehr: September. Fata Morgana In einer verdichteten, lyrischen Sprache erzählt «September» vom Islam, von Öl, Terror und Krieg und von zwei Frauen, die stellvertretend für die Opfer dieses Konflikts stehen. Eintritt frei. Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstr. 4. 18.00 Uhr Marta spielt – Pub Quiz Jeden zweiten Dienstag im Monat wird in der Marta gespielt, und zwar Pub Quiz. Maximal 10 Teams mit bis zu 5 Mitgliedern treten gegeneinander an. www.martabar.ch Marta Bar Cafe, Kramgasse 8. 20.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 3.10. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 3.10. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Visites guidées «Qin» Siehe 4.10. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 13.00 Uhr Zunehmende Punitivität und ihre Folgen – Eine Betrachtung anhand deutscher Befunde Berner Forum für Kriminalwissenschaften mit Prof. Dr. iur. Dr. h.c. Franz Streng, Prof. für Strafrecht und Kriminologie, Uni Erlangen-Nürnberg. Hauptgebäude der Universität, Hochschulstr. 4. 18.30 Uhr

Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 3.10. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 3.10. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr halb eins – Wort Musik Stille Wort: Denise Alvarez. Musik: Vladimir Tchinovsky. www.offene-kirche.ch Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Ist Gleichheit Glück? Referat und Podiumsdiskussion mit dem britischen Sozialforscher Richard Wilkinson. Hotel Bern, Zeughausgasse 9. 20.00 Uhr Kunst über Mittag Jeden Mittwochmittag von 12.30 bis 13 Uhr. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr Rundgang: Bärner Gritli Arbeit und Leben einer Magd um 1870, nur mit Anmeldung an Margarete SchallerSamuel, Tel. 031 829 13 53, schaller-samuel@bluewin.ch. Besammlung: Bahnhofplatz Bern/Seite Burgerspittel, vor dem Abgang zur Velostation. 13.30 Uhr Rundgang: Bern giggerig (StattLand) Wir verführen Sie… Liebe kennt keine Grenzen und auch Erotik gibts nicht nur im Milieu. Ohne Scham und Scheu führen wir Sie auf der Suche nach Sinnlichkeit durch Bern. Treffpunkt: Bollwerk (Lift/Treppe zur Uniterrasse), Aarbergergasse 63. 18.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 3.10. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 3.10. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Stadtrundgang mit Louise du Rocher Siehe 7.10. Treffpunkt: Bundesplatz/ Nationalbank, Bundesplatz 1. 18.00 Uhr Visites guidées «Qin» Siehe 4.10. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 13.00 Uhr ///////////////////////// Thun Thunerhof – Tragödie eines Hotels Der ehemalige Thuner Stadtarchivar Dr. Jon Keller lässt die vergangenen Zeiten des Gebäudes als Grand Hotel aufleben. Im Rahmen der Ausstellung «Chambres de Luxe». www.kunstmuseum.thun.ch Kunstmuseum, Hofstettenstr. 14. 18.15 Uhr


26 Anzeiger Region Bern

3. bis 9. Oktober 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Russisches für Ohr und Magen

«Music over Matter» im Bonsoir

«Von heute auf morgen» im Kellerkino

Das Kapitel lädt zum Gipsy-Abend «Milenka goes big» ein. Die musikalische Mischung servieren Bobby Baguette und Toni Peperoni. Für zusätzliche elektronische Würze sorgen DJ Kermit und Romolus Rome. Auf dem Menü steht auch Essbares: Auf Anmeldung ist ein legendärer russischer Dreigänger zu haben: info@kapitel.ch. Kapitel, Bern. Fr., 4.10., ab 19 Uhr

Der Mann mag House und Jazz und ist studierter Cellist. Die Rede ist vom Engländer Ben Westbeech. Unter diesem Namen hat er bisher zwei Studioalben veröffentlicht. Nun legt er im Bonsoir unter dem Künstlernamen Breach Platten auf. Unterstützt wird er an diesem Abend vom einheimischen Techno-DJ Deetron. Club Bonsoir, Bern. Sa., 5.10., 23 Uhr

Anny Fröhlich, Silvan Jeker, Elisabeth Willen und Monique Hofmann sind grundverscheiden. Doch eines haben die vier alten Menschen gemeinsam: Sie wollen um keinen Preis ins Altersheim. Einfühlsam geht Regisseur Frank Matter in seinem Dokumentarfilm «Von heute auf morgen» der Frage nach Autonomie bis ins hohe Alter nach. Kellerkino, Bern. Täglich, 16.30 und 20.30 Uhr (Samstag nur 20.30 Uhr)

Donnerstag, 03.10. Bern Schnägg Ättägg DJ Kevie Kev. All Style. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Shnit Festival Club Nacht Mit Keys (der Schlüssel von Bern). Tech House, Minimal, Deep House. www.kapitel.ch Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Studäntä-Alarm DJs Ker, Skoob. R&B, House, Partytunes. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies. Ab 18-88 Jahren. www.phoenixzentrum.ch Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr Popshop DJane Beatween. Disco Deluxe! www.frauenraum.ch Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 22.00 Uhr Seniorr The Niceguys. Hip Hop. www.allinbar.ch All in - Musicbar, Spitalgasse. 17.00 Uhr

///////////////////////// Düdingen DJ Simon Zermo www.badbonn.ch Bad Bonn, Bonn 2. 21.00 Uhr

Tanz an der Friday-Night Jugendfrei, aber nicht ganz ohne: Friday-Night im Danceorama Bern! www.danceorama.ch Danceorama Tanzschule, Zentweg 26. 21.00 Uhr

///////////////////////// Freiburg Ping Pong Line-Up: Mugamo & Friends. www-fri-son.ch Fri-Son, Fonderie 13. 21.00 Uhr

///////////////////////// Düdingen Discovery 1 Isolated Lines live, Arival & Boo Boo Groove DJ, Electrodues DJ. www.badbonn.ch Bad Bonn, Bonn 2. 21.00 Uhr

///////////////////////// Münchenbuchsee Duo Charme Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 21.30 Uhr

///////////////////////// Freiburg Realness Line-Up: Blaster B, Kristo, Shady, with Asphalt Kreatorz & Friends. www-fri-son.ch Fri-Son, Fonderie 13. 22.00 Uhr

///////////////////////// Thun Elektronix Mike Gyver (New Disco). Eintritt frei. www.mokka.ch Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Freitag, 04.10. Bern 2 Years Forever Young – Die Party ab 25 Jahren! DJs Skoob, Nu-Man, Gianni Milani, D. R&B, House, Partytunes. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr C’est Berne: Bons Vivants Special Mit Racker, Till/Tape, Phrex, Dr. Habakuk. Techno, House, Minimal. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 23.00 Uhr Chocolate from Kingston Soul Rebel Sound. Reggae/Dancehall. www.isc-club.ch ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr Club Nacht Felix Martin (Hot Chip DJ Set, London UK) Round Table Knights (Off /Bern CH). House, Techno. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Deeptwon Night DJs Sorgenkind, D., Ray Paxon. Nu-Disco, Deep House, Tech House. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr House of Madness Electro House. DJ Kosh. Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Milenka Goes Big Mit Bobby Baguette & Toni Peperoni, DJ Kermit & Romolus Rome (KROME), Surprise LIVE-Akt. Gipsy meets Electronic. www.kapitel.ch Kapitel, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

Soirée Wish List Party mit DJ Koukol. Elvis et moi, Rue de Morat 13. 21.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Duo Charme Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 21.30 Uhr ///////////////////////// Solothurn Foxy Friday DJ Aystep, Chosen One, DJ Rocca & Maurel (Shades at Night). Ab 20 J. www.clubeleven.ch Club Eleven, Fabrikstr. 4. 22.00 Uhr ///////////////////////// Thun Trash & Heart Breaks Miss Behaving. Vv: Tel. 033 222 73 91 oder sucks@mokka.ch. www.mokka.ch Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

Samstag, 05.10. Bern Adore DJs Vincz Lee. R&B, House, Partytunes. Ab 21 J. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr Almost Nasty DJ Bowser. Rap, Mash Up, House. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Elektrik Pony DJs TripTrap (perkussiv music), Lewin - Break/Electro-House. Cafete, Reitschule, Neubrückstr. 8. 23 Uhr Emely & Scum Raketenmusik. www.lesamis.ch Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Hit Party DJ’s Nik Thomi und Michael Reusser. Vv: www.starticket.ch www.bierhuebeli.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr Klinker Klub mit Midilux Line Up: Ata (Robert Johnson, DE), Fabien (Midilux, CH), Racker (bons vivants, Midilux, CH). www.dampfzentrale.ch Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr Music Over Matter Breach (Naked Naked, London) Deetron (Music Man Bern). House, Techno. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23.00 Uhr Oldies Das Original. DJs Hans P & Tom. www.isc-club.ch ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr Salz & Pfeffer Gleichschritt (Grundton/zh), Lukas Kleesattel (Beam Rec./zh-be), Arun Parekh (Durchschuss). Deep House, House, Minimal. www.kapitel.ch Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Saturday Club Dance DJ McFlury. All Style Partytunes. Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr shnit Club Night South Africa Siehe Artikel S. 1. Südafrikanische Kurzfilme, 22.00h LiveAct von Aero Manyelo aus Johannesburg anschliessend afrikanische Sounds mit DJ Motherland. www.kornhausforum.ch Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 20 Uhr Supreme Court DJs Cut Supreme & Coach. www.allinbar.ch All in – Musicbar, Spitalgasse. 20.00 Uhr Tanznacht Die DJs Sister Knister und Kamikatze servieren schweisstreibenden Gangster-Pop. www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 22.00 Uhr ///////////////////////// Freiburg Upgrade Drum & Bass. Katharsys (FR), Dser (Audioactivity), Sylek (Neurocide), Chris Wi (Unknown), hosted by MC Stone (Neurocide) Visuals by Almeyra. www-fri-son.ch Fri-Son, Fonderie 13. 22.00 Uhr Yes we queer – Disco hétéro friendly Music by Mister David. Elvis et moi, Rue de Morat 13. 21.00 Uhr ///////////////////////// Lyss Bad Taste Party – Neon Edition! From Zero to Hero DJ Team. www.kufa.ch Kulturfabrik, Club, Werdtstrasse 17. 22 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Duo Charme Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 21.30 Uhr ///////////////////////// Solothurn GlamYou! DJ Fadeout & ResQ, Frank Vespari & Little Victor (Cosa Nostra). Ab 20 J. www.clubeleven.ch Club Eleven, Fabrikstr. 4. 22.00 Uhr

Soundjumble Die Multistyle-Poardy. www.kofmehl.net Kulturfabrik Kofmehl, Halle, Hans Huber-Strasse 43 b. 21.00 Uhr Star Trap Disco. Luk LeChuck, Cut Norris & Smokin’bAces. Ab 18 J. www.kofmehl.net Kulturfabrik Kofmehl, Raumbar, Hans Huber-Strasse 43 b. 22.00 Uhr ///////////////////////// Thun Disco zum Abtanzen DJ Benu zu World, Oldies bis Techno. Baranoff, Uttigenstrasse 3. 20.30 Uhr Drum’n’Bass 4 Real Bakerman + Squatter feat. Mc Gambit (Revolt Rec., UK/CH). Vv: Tel. 033 222 73 91 oder sucks@mokka.ch; www.mokka.ch Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr up25-Party 70s, 80s, 90s Charts & Partyhits. DJ Mr. Dee. Partylokal Wendelsee, Zeltweg 10. 22.00 Uhr ///////////////////////// Walkringen Duo Barbados Tanzmusik. www.baeren-walkringen.ch Gasthof Bären, Hauptstrasse 6. 21.00 Uhr

Sonntag, 06.10. Bern Tarde Cubana (Salsa) muévete presents: Salsa tanzen an der Tarde am Sonntag – Salsaclub muévete Bern. Sternensaal Bümpliz, Bümplizstrasse 119. 18.30 Uhr

Kinos Alhambra Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/18.00/21.00 – E/d/f – Ab 16/14 J. 2 Guns Furiose Buddy-Action-Komödie mit Denzel Washington und Mark Wahlberg als Partner wider Willen im Kampf gegen das organisierte Verbrechen.

Capitol 1 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.15/20.30 – D – Ab 16/14 J. Prisoners Hugh Jackman als Familienvater und Jake Gyllenhaal als ermittelnder Polizist in einem packenden Thriller um die Entführung zweier Mädchen.

Capitol 2 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.15/20.30 – D – Ab 14/12 J. Red 2 Fortsetzung zur Komödie über pensionierte Topagenten, die aus dem Ruhestand geholt werden. 14.00 – D – Ab 6/4 J. Turbo Der neue Animationshit von DreamWorks über die mutige Weinbergschnecke Turbo, welche die schnellste Schnecke der Welt werden will.

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch

///////////////////////// Münchenbuchsee Duo Charme Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 21.30 Uhr

14.15 (Di) – OV/d/f – Ab 12/10 J. Benda Bilili! Über mehrere Jahre porträtierten die französischen Filmemacher Renaud Barret und Florent de la Tullaye die aussergewöhnlichen Strassenmusiker, die unter freiem Himmel leben.

///////////////////////// Thun Sweet Home … Clubnight. Eintritt frei. www.mokka.ch Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

21.00 – D – Ab 16/14 J. Halb so wild Jeshua Dreyfus gelingt mit «Halb so wild» ein überzeugendes und beklemmendes Kammerspiel in wilder Natur, das mit Genres und Erwartungen spielt – und bricht. Ein vielversprechender neuer Jungregisseur.

Dienstag, 08.10. Bern El Cielo – Salsa Elegante El Cielo – Salsa Elegante. Jeden Dienstag mit 2 Floors! Kizomba & Salsa Floor! Die Party der Woche für alle Salseras und Salseros mit DJ Volino/ DJ Volcano, 20.30-24.00. MamboClub gratis Eintritt. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr Salsa Practica – muévete Jeden Dienstag ab 21:00 SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Mittwoch, 09.10. Innerberg Barbados Live Musik. Dancing Jäger. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Duo Charme Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 21.30 Uhr

12.00 – F/d – Ab 12/10 J. L‘Écume des jours Michel Gondry («Eternal Sunshine of the Spotless Mind»), der französische Meister des fantasievollen Films, verfilmt das berühmteste Buch von Boris Vian in traumhaften Bildern.

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 18.30 – D – Ab 16/14 J. Feuchtgebiete Von David Wnendt mit Carla Juri, «der Entdeckung des Filmjahres» (ZDF), in der Verfilmung von Charlotte Roches Bestseller. Grosserfolg in Locarno! «Leichtfüssig und amüsant» (Cineman.ch) 14.30/16.30/20.45 – OV/d – Ab 6/4 J. Portugal, mon amour Eine spritzige, sympathische und warmherzige Culture-Clash-Komödie über portugiesische Hausfrauen und ihre Familien in Paris auf der Suche nach dem grossen Glück. Der Überraschungshit des französischen Kinofrühjahrs!

CineClub Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.00/16.10/18.20 – D – Ab 14/12 J. 20.30 (täglich), 22.45 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J. Gravity Ein grandioser Thriller von Alfonso Cuarón mit George Clooney und Sandra Bullock, die sich in der erbarmungslosen Unendlichkeit des Alls verlieren und um die Rückkehr zur Erde kämpfen.

Cinématte Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch 18.30 (Do) – I/d Italy – Love It Or Leave It Regie: Gustav Hofer und Luca Ragazzi; Dokumentarfilm; ITA 2011. Luca und Gustav haben in den vergangenen Jahren den Wegzug vieler ihrer italienischen Freunde miterlebt... 19.00 (Sa/So), 20.30 (Do) – I/d Tutti giù Regie: Niccolò Castelli. Eine Geschichte rund um das Erwachsenwerden, der Suche nach der eigenen Identität und dem Sinn des Lebens; über Entscheidungen zwischen Träumen und Ängsten, über Erfolge und Schicksalsschläge. Mit Lara Gut. 19.00 (Fr), 20.30 (Mo) – OV/d Scialla! – Bleib locker! Eröffnung Cinema Italiano mit folgenden Gästen aus Italien: Francesco Bruni (Regie), Filippo Scicchitano (Schauspieler) & Piero Spila (Made in Italy).

14.00 (Do-Mo/Mi) – D – Ab 10/8 J. Jäger des Augenblicks – Ein Abenteuer am Mount Roraima Eine atemberaubende Dokumentation, die einfühlsam und in noch nie da gewesener Nähe zu den Protagonisten jeden Moment der Besteigung lebendig werden lässt. Mit Stefan Glowacz, Kurt Albert, Holger Heuber. Dieser Film ist ein Ereignis!

21.00 (Fr/Sa) – OV/d Kika Regie: Pedro Almodóvar. Kika pendelt zwischen einem herzkranken Muttersohn und dessen mordlustigem Stiefvater. Dies unter den Augen der sensationsgeilen Andrea, welche die TV-Sendung Das Schlimmste vom Tage moderiert.

18.45 (Do-Sa/Mo-Mi) – OV/d – Ab 10/8 J. Le fils de l‘autre Eine Familiengeschichte inmitten des israelischpalästinensischen Konflikts – emotional und intensiv! Hervorragend besetzt mit Emmanuelle Devos, Pascal Elbé, Jules Sitruk. Von Lorraine Levy.

18.15 (Mo) – OV/d Nairobi Half Life Ein pulsierender Gangsterfilm, lustig, traurig, hart – wie das Leben in Nairobi. Unterstützt wurde der Regisseur Tosh Gitonga von Tom Tykwer, der jungen Filmern in Kenia unter die Arme greift.

16.15 (Do-Sa/Mo-Mi) – E/d/f – Ab 12/10 J. Mr. Morgan‘s Last Love Die bittersüße Geschichte eines einsamen amerikanischen Witwers (Michael Cane) in Paris, der durch die Zufallsbekanntschaft mit einer freimütigen, hübschen und impulsiven Französin seinen Lebensmut zurückgewinnt.

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30 (täglich), 16.40/18.50/21.00 (Do-Mo/Mi), 23.15 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J. Gravity – 3D Ein grandioser Thriller von Alfonso Cuarón mit George Clooney und Sandra Bullock, die sich in der erbarmungslosen Unendlichkeit des Alls verlieren und um die Rückkehr zur Erde kämpfen.

CineMovie Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 10.30 (So) – Dialekt – Ab 8/6 J. Alpsummer Ein tiefer Einblick in das Leben auf den Innerschwyzer Alpen: viele Familien unterschiedlicher Generationen werden portraitiert, die ihre Alpen auf herkömmliche Art und Weise bewirtschaften... 16.30 (täglich), 11.00 (So) – D/F/d/f – Ab 12/10 J. Am Puls der Hausärzte Gabi & Bruno: Eine junge Hausärztin und ein alter erfahrener Hausarzt in Bern geben Einblick in ihren Werdegang respektive in ihr hausärztliches Arbeiten. Stéphane & Franziska: Ein Ärzte-Ehepaar im Val d’Anniviers...


3. bis 9. Oktober 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

27

Peter Liechtis Blick in «Vaters Garten»

Bullock und Clooney im leeren Raum

Filme über Menschenrechte im Kino Reitschule

In seinem neuen Werk porträtiert Regisseur Peter Liechti («Signers Koffer») seine eigenen Eltern und mit ihnen die Generation der über Achtzigjährigen. Die Gespräche mit Vater und Mutter sowie intimere Familienszenen hat er in Form eines Kasperlitheaters inszeniert, womit ihm die Balance zwischen Nähe und Distanz gut gelingt. Kino Kunstmuseum, Bern. Do., 3., bis Mi., 9.10., 18 Uhr ausser Fr., 4.10., 17.30 Uhr und So., 6.10., 11.30 Uhr

Wortwörtlich den Boden unter den Füssen verlieren die beiden Hollywoodstars in «Gravity 3D» (2013). Sandra Bullock spielt die Medizintechnikerin Ryan Stone, die für eine Mission ins Weltall aufbricht. An ihrer Seite George Clooney als Astronaut Matt Kowalsky. Bei einem Unglück werden die beiden ins All katapultiert, ein Kampf ums Überleben beginnt. CineBubenberg, Bern. Täglich, 14.30, 16.40, 18.50, 21 Uhr sowie Sa. und So. 23.15 Uhr

Das Kino in der Reitschule zeigt Filme zum Thema Menschenrechte in Lateinamerika. Einer davon ist «También la lluvia» (2010). Ein junger Regisseur (Gael García Bernal) und sein Produzent (Luis Tosar) wollen mit Indios als Laiendarstellern einen Historienfilm über Kolumbus drehen. Während der Dreharbeiten kommt es zu Konflikten zwischen den Indios und der Regierung. Kino Reitschule, Bern. Sa., 5.10., 21 Uhr. Weitere Filme bis 2.11.

10.45 (So) – Dialekt – Ab 12/10 J. Generation Teleboy Augenzwinkernd nimmt uns Hannes Hug mit auf einen wilden Ritt durch 50 Jahre Schweizer Filmund Fernsehgeschichte. Festgemacht an den Erinnerungen der pensionierten DRS Big Band-Musiker galoppieren wir durch eine Welt voller Melodien...

22.30 (Fr), 18.30 (Mo) – E/d/f Frances Ha MANHATTAN meets OH BOY: Regisseur Noah Baumbach fängt perfekt das Lebensgefühl der Generation der Endzwanziger ein. Getragen wird die rasante Zeitgeist-Komödie von der umwerfenden Greta Gerwig.

12.50 (Fr/Sa), 10.45 (Sa/So) – D – Ab 8/8 J. Planes – 3D

17.45/20.15 – Spanisch/d/f – Ab 16/14 J. Gloria Der Publikumsliebling des Festivals Berlin, Gewinner des Silbernen Bären. Das Porträt einer humorvollen und souveränen Frau, die das Leben liebt und lebt. Gloria (Paulina García) ist eine mitreissende Heldin... 17.30 – F/d – Ab 18 J. L‘inconnu du lac Ein gleichsam poetischer, erotisch-expliziter und spannungsgeladener Film. Regisseur Alain Guiraudie wurde in Cannes mit dem Preis für die Beste Regie in der Reihe Un Certain Regard und mit der Queer Palme ausgezeichnet. 14.45– I/d/f – Ab 14/12 J. La grande bellezza Paolo Sorrentino kehrt mit seinem Lieblingsschauspieler Toni Servillo zurück. Eine Liebeserklärung an die «Ewige Stadt» Rom mit all ihrer Mondänität, ihrer Exzentrik. Meisterhaft – überwältigend! 14.30/18.40/20.45 – Dialekt – Ab 10/8 J. Lovely Louise Es ist nie zu spät, mit der Liebe zu beginnen. Nach dem Erfolgsfilm «Die Herbstzeitlosen» kommt jetzt das neue Werk von Bettina Oberli: eine melancholische Komödie mit Stefan Kurt, Annemarie Düringer. 20.00 – E/d/f – Ab 10/8 J. The Congress Der neue Film von Kultregisseur Ari Filman mit Harvey Keitel und Robin Wright erzählt ein Antimärchern aus einer Welt, in der Realität und Illusion identisch sind. 15.00 – E/d/f – Ab 16/14 J. What Maisie Knew Eine zutiefst bewegende Familiengeschichte – so unkonventionell wie die Normalität manch-mal sein kann. In liebevoll-ironischem Ton erzählt und mit einem grandiosen Ensemble besetzt: Julianne Moore, Steve Coogan und Alexander Skarsgård.

City 1 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/20.00 (täglich),17.15 (Mo-Mi) – D – Ab 16/14 J. 2 Guns Buddy-Action-Komödie mit Denzel Washington und Mark Wahlberg gegen das organisierte Verbrechen. 17.15 (Do-So) – E/d/f – Ab 16/14 J. Elysium Visionäre Science-Fiction-Action vom Macher von «District 9», in der ein einfacher Arbeiter eine Revolution anzettelt. Mit Matt Damon und Jodie Foster.

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/20.15 (Mo-Mi) – E/d/f – Ab 16/14 J. Elysium Visionäre Science-Fiction-Action vom Macher von «District 9», in der ein einfacher Arbeiter eine Revolution anzettelt. Mit Matt Damon und Jodie Foster. 00.00 (Do-So) shnit – Internationales Kurzfilmfestival Alle Informationen unter www.shnit.org 17.00 (Mo-Mi) – D – Ab 12/10 J. White House Down Roland Emmerichs jüngster Actionfilm, in dem das Weiße Haus zum Schauplatz einer terroristischen Übernahme wird. Mit Channing Tatum & Jamie Foxx.

City 3 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00 – D – Ab 4/4 J. Ernest & Célestine Dieser Trickfilm erzählt die wundersame Geschichte von dem Bär Ernest und einer jungen Maus namens Celestine, mit der er befreundet ist.

16.15 – D – Ab 6/4 J. V8 – Du willst der Beste sein Neues Abenteuer vom Macher von «Die Wilden Kerle» Joachim Masannek, um vier Freunde und begeisterte Kartfahrer. 20.00 – D – Ab 14/12 J. We‘re the Millers Turbulente Komödie über einen Drogendealer, der sich für einen gefährlichen Schmuggel mit einer Scheinfamilie tarnt. Mit Jennifer Aniston, Jason Sudeikis und Emma Roberts.

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. Red 2 Fortsetzung zur Komödie über pensionierte Topagenten, die aus dem Ruhestand geholt werden. Mit Bruce Willis, John Malkovich und Helen Mirren.

Jura 1 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/ Min., www.kitag.com 14.00/16.15/18.30/21.00 – D – Ab 6/4 J. Turbo – 3D Der neue Animationshit von DreamWorks, ist eine rasant schnelle Komödie in 3D über die mutige Weinbergschnecke Turbo, welche die schnellste Schnecke der Welt werden will.

Jura 2 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 13.45/16.00 – CH-D – Ab 6/4 J. S‘Chline Gspängst Eine witzige Deutsch-Schweizerische Verfilmung des gleichnamigen Kinderbuchklassikers von Otfried Preußler. Mit den Stimmen von Nadja Sieger (Nadeschkin) und Emil Steinberger. 18.15/20.30 – E/d/f – Ab 6/4 J. Turbo – 3D Der neue Animationshit von DreamWorks, ist eine rasant schnelle Komödie in 3D über die mutige Weinbergschnecke Turbo, welche die schnellste Schnecke der Welt werden will.

Jura 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/20.30 – D – Ab 12/10 J. 17.30 – E/d/f – Ab 12/10 J. Prakti.com – The Internship Die beiden eingespielten Spassvögel Owen Wilson und Vince Vaughn versuchen sich in dieser Komödie als Praktikanten bei Google.

Kellerkino Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch 20.30 (täglich), 16.30 (Do/Fr/So-Mi) – Dialekt Von heute auf morgen Frank Matter behandelt das Thema des Alterns mit Frische, Empathie und einer gehörigen Portion Schalk. Obwohl die Porträtierten auf Hilfe angewiesen sind, kämpfen sie mit Sturheit und beissendem Humor um Selbstbestimmung und Würde. 18.30 (Do/So) – Bosnisch/d/f An Episode in the Life of an Iron Picker Nazif findet seine schwangere Frau in Schmerzen. Der Arzt stellt fest, dass das Ungeborene tot ist und unverzüglich entfernt werden muss. Nur, woher das Geld nehmen? Tanovic hat diese wahre RomaGeschichte packend nachgestellt. 18.30 (Fr) – OV/d Meine keine Familie Paul-Julien Robert wurde in die Kommune des Wiener Aktionisten Otto Muehl geboren. In MEINE KEINE FAMILIE begibt er sich auf eine persönliche Reise in die Vergangenheit und in die Abgründe eines utopischen Versuchs, der aus dem Ruder lief.

16.00 (Sa) – Spanisch/d/f Pequeños milagros «Mit PEQUEÑOS MILAGROS hat Eliseo Subiela ein kleines filmisches Wunder geschaffen. Er entführt uns ins magische Land der Träume, in eine irreale, jedoch keineswegs absurde Welt.»(«La Liberté»)

19.30 (So), 20.00 (Di) – OV/d Gangs of Wasseypur Teil 2 Actionkino mit zeitgeschichtlichem Tiefgang. Der Inder Anurag Kashyap erzählt in seinem wuchtigen Epos vom Kampf zweier verfeindeter Clans. Eine fulminante, alle Genres sprengende Gangster- und Familiensaga!

Kino Reitschule Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69, www.kino.reitschule.ch

18.30 (Sa/Mi) – Dialekt Hier und jetzt Katrin Barbens Komödie kreist um die fragile Befindlichkeit dreier Menschen aus der Berner Künstler- und Beizenszene. Äusserlich betrachtet stehen sie alle mitten im Leben, im Inneren sind sie jedoch weit von einem Sein im Hier und Jetzt entfernt.

20.30 (Do), 21.00 (Fr) LT22 Radio La Colifata Tosender Beifall und Sprechgesänge einer gewaltigen Menschenmenge empfangen die kleine Gruppe von Personen, die bei einem Konzert des sozialpolitisch engagierten Weltmusikers Manu Chao die Bühne betritt...

22.30 (Sa) – D Freier Fall Brokeback Mountain unter Polizisten - für den Polizisten Marc sieht alles perfekt aus. Seine Freundin erwartet ein Kind und sie sind in ein neues Haus eingezogen. Aber als er Kay kennenlernt, verliert Marc den Boden unter den Füssen.

21.00 (Sa) – Spanisch/d/f Tambien la Lluvia Der Jungregisseur Sebastián (Gael García Bernal) und sein Produzent Costa (Luis Tosar) wollen in der Umgebung der bolivianischen Provinzhauptstadt Cochabamba einen Historienfilm über Christoph Kolumbus aus Sicht der der Kolonialisierten drehen...

11.30 (So) – OV/d/f Der Imker Der neue Film von Mano Khalil («Unser Garten Eden»). Die berührende Geschichte vom Imker Ibrahim Gezer. Nach einer langen Odyssee hat er dank seiner Leidenschaft für die Bienenzucht in der Schweiz zurück zum Leben gefunden. 13.45 (So) – Spanisch/d/f El lado oscuro del corazón «Dies ist mehr als Kino: dies ist eine Aufforderung, voll und ganz zu leben.»- Mit EL LADO OSCURO wird Subiela 1992 zum gefeierten Meister des Surrealen. 18.30 (Di) – E/d/f Before Midnight «Die Zeit besteht aus Augenblicken»-Unglaublich! Der dritte Teil der Trilogie fällt kein bisschen ab gegenüber BEFORE SUNRISE und BEFORE SUNSET, er ist einfach atemberaubend gut.

Kino Kunstmuseum Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99, www.kinokunstmuseum.ch 18.00 (Do/Sa/Mo-Mi), 17.30 (Fr), 11.30 (So) – Dialekt/f Vaters Garten Mit Puppen-Szenen verdichtet Peter Liechti sein Elternportrait zum fiktionalen Familientribunal. Eine Widmung an die Generation der über Achtzigjährigen, die sich still aus einer Welt verabschiedet, die längst nicht mehr die ihre ist. 20.00 (Do/Sa/Mo/Mi), 16.30 (So) – OV/d Gangs of Wasseypur Teil 1 Actionkino mit zeitgeschichtlichem Tiefgang. Der Inder Anurag Kashyap erzählt in seinem wuchtigen Epos vom Kampf zweier verfeindeter Clans. Eine fulminante, alle Genres sprengende Gangster- und Familiensaga! 19.30 (Fr) – Spanisch/d/f Hommage an Eliseo Subiela: Despabílate amor Diese surrealistische Geschichte von einem liebeshungrigen jungen Dichter enthüllt auf frische, verschmitzte und offene Weise die Vielschichtigkeit einer romantischen Seele. (Variety) 22.30 (Fr) – Dialekt/d/f Uncut: Lengua materna Nach 14 Jahren erzählt Ruth ihrer Mutter, dass sie mit einer Frau zusammenlebt – mit Folgen... Liliana Paolinelli hat einen gewitzten Film über die Unerschütterlichkeit von mütterlicher Liebe gemacht, mit pointierten Dialogen... 15.00 (Sa) – Dialekt/d/f Von heute auf morgen Frank Matter behandelt das Thema des Alterns mit Frische, Empathie und einer gehörigen Portion Schalk. Obwohl die Porträtierten auf Hilfe angewiesen sind, kämpfen sie mit Sturheit und beissendem Humor um Selbstbestimmung und Würde. 14.30 (So) – E/f Viaggio in Italia Eine Italienreise und die Eindrücke des fremden Landes lassen die gegenseitige Entfremdungeines englischen Ehepaars immer gnadenloser hervortreten, doch realisieren die beiden auch, wie leer das Leben ohne den anderen wäre.

Lichtspiel Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch 20.00 (So) – Bar ab 19h Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv 20.00 (Mi) – I/F – Bar ab 19 Uhr Viaggio in Italia Eine Italienreise und die Eindrücke des fremden Landes lassen die gegenseitige Entfremdungeines englischen Ehepaars immer gnadenloser hervortreten, doch realisieren die beiden auch, wie leer das Leben ohne den anderen wäre.

Pathé Westside

13.15/15.50 (täglich) ,20.40 (Do-Sa/Mo/Mi), 23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 12/12 J. 20.40 (So/Di) – E/d/f – Ab 12 J. Prakti.com – The Internship 18.00 (Do/Fr/Mo-Mi) – E/d/f – Ab 16/16 J. 14.40/17.50/21.10 – D – Ab 16/16 J. Prisoners 18.00 (Do/Fr/So-Mi), 20.20 (Do/So-Mi), 00.20/21.50 (Fr/Sa),00.00 (So) – D – Ab 16/14 J. Red 2 18.10/20.45 (täglich), 23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. Riddick 13.45/15.50 (täglich), 11.40 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. S‘Chline Gspängst 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. The Conjuring – Die Heimsuchung 13.15 – D – Ab 16/14 J. The Mortal Instruments: City of Bones 13.15 – D – Ab 6/6 J. Turbo 13.45/16.10 (täglich), 18.30/20.50 (Fr/So-Mi), 18.15 (Do/Sa), 11.30 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. 17.30/19.40 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 6/6 J. Turbo – 3D 13.30/15.50 (Do/So-Mi), 12.50/15.10 (Fr/Sa), 10.30 (Sa/So) – D – Ab 10/6 J. V8 – Du willst der Beste sein

15.45 – D – Ab 16/16 J. Feuchtgebiete 19.30 (Do) – E/d Freeski Night 13.00 – D – Ab 14/12 J. Gravity 18.30 (täglich), 22.00 (So/Di) – E/d/f – Ab 12/14 J. 15.15/17.30/19.45 (täglich), 22.00(Do-Sa/Mo/Mi), 00.15 (Fr/Sa), 10.45 (Sa/So) – D – Ab 14/12 J. Gravity – 3D 10.40 (Sa/So) – E/d/f – Ab 14/10 J. Jobs 12.45 (täglich), 10.45 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. Keinohrhase und Zweiohrküken – 3D 13.30 – D – Ab 14/10 J. Kindsköpfe 2 20.30 (täglich), 22.40 (Fr/Sa), 18.00 (Sa/So) – E/d/f – Ab 16/16 J. Metallica Through The Never – 3D 21.10 (Do/Fr/So-Mi), 23.50 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. Pain & Gain 00.20 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. Paranoia

22.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. Prisoners Hugh Jackman als Familienvater und Jake Gyllenhaal als ermittelnder Polizist in einem intensiven, packenden Thriller um die Entführung zweier Mädchen. 20.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. We‘re the Millers Turbulente Komödie über einen Drogendealer, der sich für einen gefährlichen Schmuggel mit einer Scheinfamilie tarnt. Mit Jennifer Aniston, Jason Sudeikis und Emma Roberts.

Filme Dampfzentrale Bern 20.00 (Fr) Seven Songs for Sunrise Helmut Oehring (D) schreibt eine neue Musik für Murnaus Filmklassiker. Uraufführung.

Rex 14.45/17.45 – E/d/f – Ab 10/8 J. Jobs Spielfilm über den Apple-Gründer, der sich auf den Aufstieg von Steve Jobs vom Computer-Nerd und Garagen-Bastler zum Konzernchef konzentriert. Mit Ashton Kutcher in der Titelrolle.

11.40 (Sa/So) – D – Ab 6 J. Ernest & Célestine

14.30 – D – Ab 6/4 J. Keinohrhase und Zweiohrküken – 3D Kindgerechte, süsse Animationskomödie frei nach den Til-Schweiger-Kinohits «Keinohrhasen» und «Zweiohrküken».

15.30/21.00 (täglich), 18.15 (Fr/So-Mi), 23.45 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. White House Down

15.40/18.00/20.20 (Do/So-Mi), 00.20/15.00/17.20/19.40/22.00 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. 2 Guns

11.10 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. Die Alpen – unsere Berge von oben

17.00 – D – Ab 14/12 J. Der Geschmack von Apfelkernen Bewegendes, herzergreifendes und humorvolles Gefühlsdrama über das Schicksal von Frauen dreier Generationen. Nach dem Roman von Katharina Hagena. Mit Hannah Herzsprung und Marie Bäumer.

Marzilistrasse47, www.dampfzentrale.ch

Riedbachstrasse 102, 0901 903 904, (1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch

13.20 – D – Ab 6/6 J. Despicable Me 2 – 3D

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.30/18.00/20.30 (täglich), 23.00 (Fr/Sa), 10.45 (Sa/So) – D – Ab 14/14 J. We‘re the Millers

Schwanengasse 9, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.50 (täglich), 11.00 (Sa/So) – D – Ab 10/10 J. Da geht noch was

Splendid 2

20.45 – D – Ab 16/14 J. Riddick Dritter Teil der düsteren Sci-Fi-Action-Franchise, erneut mit Vin Diesel in der Hauptrolle.

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.15/20.30 – E/d/f – Ab 16/14 J. Prisoners Hugh Jackman als Familienvater und Jake Gyllenhaal als ermittelnder Polizist in einem intensiven, packenden Thriller um die Entführung zweier Mädchen.

Splendid 1 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00 – D – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 – 3D Fortsetzung des Kinohits «Ich-Einfach unverbesserlich»! Ein weiteres Abenteuer rund um den Superbösewicht Gru und die Minions, welches von Gross und Klein mit Sehnsucht erwartet wurde. 16.15/18.30/21.00 (täglich), 23.15 (Fr/Sa) – OV – Ab 16/14 J. Metallica Through The Never – 3D 3D-Konzertfilm, in dem ein Roadie der legendären Metalband Metallica während eines Konzerts in einen Autounfall verwickelt wird und sich plötzlich mitten in Strassenkämpfen wiederfindet.

kulturpunkt im Progr Speichergasse 4, http://agenda.kulturpunkt.ch 20.00 (Di) Walter Vogt «Spiele der Macht» Grossprojektion Fernsehspiel (1970), Regie: Joseph Scheidegger, mit Heinrich Gretler und René Deltgen, Eintritt: Fr.10.-

Heiliggeistkirche beim Bahnhof, www.offene-kirche.ch 12.30 (Fr) Orgelpunkt trifft shnitt-Kino Der Fricker Organist Johannes Fankhauser begleitet die Kurzfilme «Stardust» und «Tales of how». 10.30 (So) Filmgottesdienst im Rahmen des Int. Kurzfilmfestivals shnit Der Organist Marc Fitze improvisiert zum Film «Apodemy», Predigt: Pfr. Andreas Nufer.

Diverse Kinos 12.00 (Fr) shnit – 11. Internationales Kurzfilmfestival Fünf Festivaltage, gezeigt werden rund 180 Filme, Programm: www.shnit.org 11.00 (So) shnit – 11. Internationales Kurzfilmfestival Fünf Festivaltage, gezeigt werden rund 180 Filme, Programm: www.shnit.org 11.00 (Sa) shnit – 11. Internationales Kurzfilmfestival Fünf Festivaltage, gezeigt werden rund 180 Filme, Programm: www.shnit.org 12.00 (Do) shnit – 11. Internationales Kurzfilmfestival Fünf Festivaltage, gezeigt werden rund 180 Filme, Programm: www.shnit.org


28 Anzeiger Region Bern

3. bis 9. Oktober 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Lesen für die Liebe Sie wissen nicht, was eine Regenbogenfamilie, Polyamorie oder wer Vijay Kumar ist? Macht nichts, denn all dem können Sie bei «Bern liest queer» auf die Schliche kommen. Am spannungsgeladensten passiert dies wohl mit Vijay Kumar respektive dessen Schöpfer, dem indischstämmigen, im Berner Oberland aufgewachsenen und in Zürich lebenden Autor Sunil Mann. Dieser ist bekannt für seine kurzen Krimis sowie seine Romane um Privatdetektiv Vijay Kumar. Mann ist nicht nur ein ausgezeichneter Schriftsteller, sondern auch ein Querdenker. Er bekennt sich zu seiner Homosexualität, seine Geschichten aber lesen Schwule genauso wie Heteros, jung und alt, dick und dünn. Zwar tarnte sich sein Privatdetektiv Vijay Kumar in «Uferwechsel» (2012) als schwuler Escortboy, doch das hatte mehr mit der Geschichte als mit Manns sexueller Orientierung zu tun. In der Villa Stucki liest der Krimiautor aus ebendiesem Buch sowie seinem brandneuen «Familienpoker» (Do., 10.10., 19.30 Uhr). Wie man queer lebt Genau diese Mischung haben sich die Organisatoren von «Bern liest queer» (der Name spielt mit quer und queer,

dem englischen Sammelbegriff für andere sexuelle Orientierungen) für ihr Festival zum Ziel gesetzt: «Bei uns stehen die literarisch hochstehenden und sozial relevanten Inhalte im Vordergrund und wie ein Autor nun gelagert ist, ist uns nicht so wichtig», erklärt Patrick Roth. Er ist Co-Initiator des Festivals und Buchhändler in der Berner Buchhandlung Weyermann. Im Laden an der Herrengasse 30 hat Roth eine queere Ecke eingerichtet, in der nicht nur Belletristik, sondern auch Sachund Fachbücher zum Thema der verschiedenen sexuellen Ausrichtungen zu finden sind. Seine Bücherecke ist ein Teil von queerbooks.ch, der OnlineBuchhandlung, die ein umfassendes Sortiment an ebendieser Literatur anbietet. Dort findet sich beispielsweise das Buch «Familienbande» (2012) von Christina Caprez, in dem die Journalistin und Soziologin anhand von Porträts nicht traditionelle Familienkonstellationen auffächert. In ihrer Lesung wird sie sich auf die queeren Modelle der Kindererziehung konzentrieren. Dort wird man auch erfahren, was eine Regenbogenfamilie ist. Am anschliessenden Gespräch unter der Leitung von Corinne Rufli

kommen drei Porträtierte zu Wort (Villa Stucki, Mo., 7.10., 19.30 Uhr). Den Blick öffnen Eine besondere Spielart der amourösen Beziehungen thematisieren die deutschen Autorinnen Jule Blum und Elke Heinicke in ihrem Roman «Dreivariantencouch» (2012), aus dem sie in der Buchhandlung Weyermann lesen (Fr., 11.10., 19.30 Uhr). In letzter Zeit ist die Polyamorie in aller Munde, die Idee, dass man nicht nur einen Menschen, sondern mehrere gleichzeitig liebt. «Uns ist es wichtig, dass ‹Bern liest queer› nicht nur ein Literaturfest ist, sondern auch eine Anregung, die den Blick auf andere Lebensformen öffnet», erklärt Roth. Früher sei es in der queeren Literatur oft um Coming-out oder AIDS gegangen. Heute gehe es vielmehr darum, wie man seine Sexualität lebe, so Roth. Genau darüber schreiben auch Karen-Susan Fessel (Frauenraum der Reitschule, Mi., 9.10., 19.30 Uhr), Martin Frank (Gewölbekeller, Münstergasse 18, Di., 8.10., 19.30 Uhr) und Sarah Buchmann (Buchhandlung Weyermann, Sa., 12.10., 15 Uhr). Christine A. Bloch \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Verschiedene Orte, Bern Mo., 7., bis Sa., 12.10. www.queerbooks.ch Die Kulturagenda verlost 2 Festivalpässe: tickets@kulturagenda.be

Gabi Ahert Fotografie

Von Montag bis Samstag findet erstmals «Bern liest queer» statt. Das Lesefest bietet in sechs Veranstaltungen Einblick in die schwul-lesbische, transund intersexuelle Literatur sowie in deren Lebensformen. Auch für Heteros.

ng

osu

l Ver

Karen-Susan Fessel schreibt nicht nur queere, sondern auch Kinder- und Jugendliteratur.

Tierisch Menschliches

Artistische Höhenflüge

Seinen neuesten Streich «Von Tieren und Menschen oder Affenglück und Künstlerpech» zeigt das Duo Hell & Schnell im Gaskessel. Schräge Büezer-Comedy der Extraklasse.

Anfang Jahr wurde der Circus Monti mit dem Innovationspreis der Kleinkunstszene ausgezeichnet. In seinem neuen Programm «PopUp» macht er diesem alle Ehre. Zu sehen auf der Allmend.

ani und Markus Schrag: der eine gelernter Maschinenzeichner, Bildhauer und Schauspieler, der andere ursprünglich Sanitärzeichner, Mime und Bühnentechniker. Ihre Fähig- und Handfertigkeiten sowie beider Leidenschaft für den Zirkus und das Variété legen sie seit Jahren zusammen und treten gemeinsam als das schrullige Duo Hell & Schnell auf. cab \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Getrieben vom Traum vom Fliegen, brechen zwei Clowns (Céline Rey und David Melendy) in wundersame Welten auf. Auf ihrer Reise durch eine Landschaft aus riesigen Büchern geht für die beiden ein Abenteuer nach dem andern auf: Da tanzen die Teller, ein Mensch im Rad rollt an ihnen vorbei, grazile Wesen durchschreiten in der Vertikale den Raum und in der Horizontale die Luft. Für das 29. Programm des Circus Monti haben sich Regisseurin Cécile Sterck

und ihr Partner Didi Sommer von Aufklapp-Büchern inspirieren lassen. Beim Wenden der Seiten eröffnet sich dem Betrachter ein dreidimensionales Bild, das sich beim nächsten Umblättern sogleich wieder in sich zusammenfaltet. Als roter Faden dient die Geschichte der beiden Clowns, die mit jedem neuen Tableau ihrem Traum ein Stückchen näher kommen. «PopUp» reiht sich nahtlos in die bisherigen Programme ein: Für seinen

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Allmend, Bern Mi., 9., bis So., 20.10. www.circus-monti.ch Die Kulturagenda verlost 2 × 2 Tickets ng für den Do., 10.10., 20.15 Uhr: osu erl V tickets@kulturagenda.be

Luciano Andreani und Markus Schrag als unzertrennliche Hell & Schnell.

Felix Wey

Gaskessel, Bern Fr., 4., und Sa., 5., Do., 10., bis Sa., 12.10., 20 Uhr www.schlachthaus.ch

ZVG

Wenn zwei ältere Herren im Hauswartsgewand mit motorbetriebenen Doppelbesen die Bühne fegen und sich dabei ständig in die Quere kommen, dann sind das Hell & Schnell. Die verschrobenen und nicht mehr ganz taufrischen ledigen Zwillinge haben vier Hände und ständig Meinungsverschiedenheiten. Doch lieber als zusammen zu reden, verwandeln sie merkwürdige aufklappbare Gefährte in einen Elefanten mit Stosszähnen aus Blattsägen und machen aus ihrem Arbeitsort eine Zirkusmanege der besonders heiteren Art. Besorgt für das Heidenspektakel und Bauchmuskelkater sind Luciano Andre-

«Mut zur Eigenständigkeit» und seine stetige künstlerische Weiterentwicklung erhielt der Monti als erster Zirkus jüngst den Schweizer Innovationspreis der KünstlerInnen-Theater-VeranstalterInnen (KTV). Das Unternehmen wurde 1984 von der Familie Muntwyler gegründet, die den Monti auch heute noch mit viel Herzblut führt. cab

Staunen über alles, was sich vor ihren Augen auftut: Céline Rey und David Melendy als Clownin und Clown.

Berner kulturagenda 2013 N° 40