Issuu on Google+

N°34 Donnerstag bis Mittwoch 22. bis 28.8.2013 www.kulturagenda.be

DIE BERNER KULTURAGENDA SAGT DIR, WOS L ANGGEHT, WENNS AUSGEHT!

Der Innenhof des Progr wird zum Open-Air-Kino. Auch zu sehen: «The Life Aquatic with Steve Zissou». Seite 3

Olaf Breuning, Metro Pictures, New York

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Der Schweizer Künstler Olaf Breuning wird auch in Bern Rauchbomben zünden (im Bild: «smoke bomb 2», 2011, C-Print).

Wie Olaf Breuning Bewährtes neu erfindet Olaf Breuning mag Farbe. Er fotografiert bemalte Menschen, experimentiert mit farbigen Rauchbomben oder besprayt Raster aus Klebebandstreifen. Könnte Breuning mit dem Pinsel umgehen, würde er auch Bilder malen. Weil er das aber, wie er selber sagt, nicht kann, sucht er laufend nach anderen, oft humorvollen Möglichkeiten, um mit Farbe zu arbeiten. Für die Ausstellung «Olaf Breuning – The Grid» im Zentrum Paul Klee hat der gelernte Fotograf wiederum eine gefunden. «The Grid» ist ein gitterartiges Gestell, das die Rückwand des Felix-Klee-Saals im Untergeschoss des Museums füllt. Kuratorin Fabienne Eggelhöfer hat es nach Breunings Anleitung bauen lassen. Auf diesem Gestell werden zu Beginn der Ausstellung fast tausend mit

Farbe gefüllte Becher stehen. Die Ausstellungsbesucherinnen und -besucher sind aufgefordert, einen Ball gegen einen Becher zu werfen und die Farbe dadurch zur Wand dahinter zu kippen. Sind einmal alle Becher umgeworfen, kommt das Gestell weg und das entstandene Bild wird sichtbar. Während der gesamten Ausstellungsdauer macht eine Kamera alle 15 Minuten ein Bild, das über Facebook und Twitter verbreitet wird. Unkontrollierte Schüsse und Spritzer Wie ein geometrisches Raster aus einem konstruktivistischen Gemälde Piet Mondrians scheinen die Felder in Breunings Gitterrahmen nur darauf zu warten, mit Farbe gefüllt zu werden. Auch die brachiale, scheinbar unkontrollierte

Art des Farbauftrags weckt Erinnerungen an gewichtige Vertreterinnen und Vertreter der Kunstgeschichte: So schoss etwa Niki de Saint Phalle in ihren frühen Arbeiten auf Farbbeutel, und Jackson Pollock schleuderte mit Holzstöcken Farbe auf Leinwände. Wer hat das Werk geschaffen? Gleichwohl unterschiedet sich Breunings Arbeitsweise davon stark. Während Mondrian seine Quadrate mit grosser Sorgfalt ausgemalt und Saint Phalle und Pollock über jeden Schuss und jeden Pinselspritzer entschieden haben, gibt Breuning den Entstehungsprozess aus der Hand. Er bestimmt lediglich Aufbau, Beginn und Ende, ansonsten bleibt ihm die Rolle des Beobachters. Das Publikum hingegen kann aktiv am Entstehungsprozess teilhaben. Die Aufforderung, über Fragen nach der Autorschaft nachzudenken, gilt allen. Das Vorgehen ist nicht nur für das Publikum ungewohnt, sondern auch für den

Seite 7 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Schweizer Künstler neu, der seit über zehn Jahren in New York lebt. Bekannt ist hingegen die intensive Auseinandersetzung Breunings mit den Ikonen der Kunstgeschichte. Seine bemalten Modelle beziehen sich darauf: Ob ganz in Schwarz mit Datumsstempel auf dem Hintern wie eine Postkarte von On Kawara oder mit weiss gefärbten Armen, Füssen und Stirn wie bei Kasimir Malewitschs «Schwarzem Quadrat». Man kann die Welt nicht neu erfinden, davon ist Breuning überzeugt. Was nicht bedeutet, dass man sich selber nicht neu erfinden kann. Mit «The Grid» tut er das einmal mehr. Während seine bisherigen Performances primär dazu gedient haben, eine Vorlage für eine Fotografie zu schaffen, steht nun der Prozess im Zentrum. Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Zentrum Paul Klee, Bern Vernissage: Do., 22.8., 18 Uhr Ausstellung bis 10.11. www.zpk.org

Der Berner Bassist Mich Gerber spielt auf der Bodenackerfähre in Muri bei Bern sein Programm «L’heure bleue». Ort und Zeit passen perfekt zu seiner Musik, die er aus Tonschlaufen aufbaut.

Seit 2003 arbeitet Kathrin Racz als bildende Künstlerin. Die Schwerpunkte liegen im Zeichnen und in der Malerei. In der Galerie DuflonRacz stellt sie zurzeit aus. In ihren expressiven Bildern gibt es nicht selten ein Augenzwinkern zu entdecken (Galerie DuflonRacz, Bern. Ausstellung mit Hermann Wolf bis 20.9.).

2. «Référence au lieu» von Sarah Burger in der Krypta der Christkatholischen Kirche St. Peter und Paul (Ausstellung bis 24.11.) Wie sieht die Krypta dieser Kirche überhaupt aus und wie reagiert eine junge Künstlerin auf diesen Ort?

Alexander Jaquemet

fen Schicht für Schicht aufbaut. Seine ruhigen Kompositionen, denen es nie an Spannung mangelt, nähren sich auch aus den weiten Reisen, die Gerber unternommen hat. In der Art, wie der Bassist die Noten umstreicht, schwingt die Sehnsucht genauso mit wie der Orient. Die getragenen Klänge des Basses, der in den hohen Tönen an ein Cello erinnert, bereiten einen Teppich, auf dem man dem Tag entschwebt. cer \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Bodenackerfähre, Muri bei Bern Fr., 23., bis So., 25.8., 20 Uhr www.michgerber.ch

von Kathrin Racz

1. Sommerakademie: Tanzperformance von Nelisiwe Xaba (Zentrum Paul Klee, Sa., 24.8.) Bern wird wieder zum Zentrum für junge Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt. Ich bin gespannt auf die Tanzperformance der südafrikanischen Performerin Nelisiwe Xaba.

Blau wie die Sehnsucht Die Konzerte von Mich Gerber sind eine Symbiose von Ort, Zeit und Klang. Der Berner Bassist spielt oft am, lieber noch auf dem Wasser von Flüssen und Seen. Die ruhige Oberfläche wirkt genauso besinnlich, wie das Wasser erfrischt. Die Konzerte finden in der Dämmerung der «blauen Stunde» statt, wenn die Sonne hinter dem Horizont verschwunden ist. Das tiefe, träumerische Blau des Himmels kann nur entstehen, wenn die Ozonschicht das restliche Licht filtert – so die nüchterne Erklärung für die poetischste Tageszeit. Von einer träumerischen Weite erzählt die Musik, die Gerber über Tonschlau-

3 Kulturtipps

ZVG

Es fliegen die Farben im Zentrum Paul Klee. In der Ausstellung «The Grid» des Schweizer Künstlers Olaf Breuning hilft das Publikum bei der Entstehung eines Werks.

Zum Schluss unserer Sommerserie «andererseits»: das Porträt über den Arzt und Komponisten Jean-Luc Darbellay.

«L’heure bleue», die Stunde der Dämmerung, kleidet Mich Gerbers Musik perfekt.

3. «Justine Otto. Halbpension» im Museum Franz Gertsch in Burgdorf (Ausstellung bis 1.9.) Diese wunderbar gehängte Ausstellung mit den tollen Bildern von Justine Otto hat mich sehr beeindruckt. Ich würde allen, die diesen Sommer an die Ausstellung nach Trubschachen gepilgert sind, sonst aber nie in ein Kunstmuseum gehen, … … empfehlen, für Justine Otto gleich nochmal ins Emmental zu reisen.


22 Anzeiger Region Bern

22. bis 28. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

saisoneröffnung 201±.2014

(mit dem berner symphonieorchester)

WWW.KONzErTTHEaTErBErN.CH

konzert theater fest openairkonzert eintritt frei

samstag, 24. august 2013 11:00 – 19:30, Theaterfest, Stadttheater Kostproben und Grosse Technikshow Bern liest … Tastenfestival Kinderschminken Sitzkissenkonzerte Theaterführungen … und vieles mehr!

WIR N E G N I R B EUCH KLASSIK

Tang Junqiao

3 /2014 1 0 2 N O IS A S L A S SIC S, C T N E Z O R P R U MIGROS -K ULT

20:±0 – 22:00 Uhr, OpenairKonzert mit dem BSO, Bundesplatz

Extrakonzert

BEIJING SYMPHONY ORCHESTRA

Mario Venzago, Chefdirigent BSO Franco Fagioli, Countertenor Chor Konzert Theater Bern Amadeus Chor, Oratorienchor Bern

Dienstag, 10. September 2013, Kulturcasino Bern, 19.30 Uhr Tan Lihua (Leitung) Tang Junqiao (Dizi, chin. Bambusflöte)

«Fest der Chöre» Werke von Bach, Händel, Strauss, Beethoven sowie Schweizer Volkslieder

Fang Kejie: «Reba», Sinfonische Ouvertüre Guo Wenjing: «Chou Kong Shan», Konzert für Dizi und Orchester Modest Mussorgski: «Bilder einer Ausstellung»

22:30 Uhr, Party, Stadttheater «SPIEL MIT UNS»

Vorverkauf Bern Billett, Nägeligasse 1A, 3000 Bern 7 Tel. 031 329 52 52, www.bernbillett.ch www.migros-kulturprozent-classics.ch

Mit freundlicher Unterstützung

l’heure bleue

bespielt die blaue Stunde

23. - 25. August 2013 Bodenackerfähre, Muri b. Bern 20h00 www.michgerber.ch

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 153 457 Ex., verein@kulturagenda.be

Agendaeinträge: Nr. 36 bis am 28.8.2013 / Nr. 37 bis am 4.9.2013 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle Unterstützung.

g

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Praktikum: Angelika Edelmann (ae) praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Peter König Produktion/Layout: Nelly Jaggi Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 36 erscheint am 4.9.13. Redaktionsschluss 22.8.13 Nr. 37 erscheint am 11.9.13. Redaktionsschluss 29.8.13

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3011 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13 barbara.nyfeler@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 36 ist der 28.8.2013 Inserateschluss Nr. 37 ist der 4.9.2013

iN Af UN OL E BR e d Th i Gr

Impressum

UM E TR LE N N K ER 13 ZE UL B /11/ PA 10 —

MICH GERBER

30.04.13 16:59

8 /0 23

Ausschnitt: 2008, smoke bombs, c-print, courtesy metro pictures, new york / olaf breuning

9936 F4Plakate Orch Beijing Symph v3.indd 2

Mit freundlicher Unterstützung durch

WWW.ZPK.ORg


22. bis 28. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

23

Small Talk

ZVG

Franziska Scheidegger

mit Franz Krähenbühl, Kunsthistoriker und Kurator

Steve Zissou (Bill Murray) und seine Crew laden zu einem Tauchgang ein.

Während der letzten beiden Augustwochenenden rattert im Progr-Hof ein Filmprojektor: Das Kino Kunstmuseum zeigt hier sechs Werke des Amerikaners Wes Anderson. Der mehrfach oscarnominierte Regisseur erschafft mit seinem scheinbar unerschöpflichen Ideenreichtum zauberhafte Filmwelten. Solche, die mit Vorliebe von skurrilen, im hippen Retrolook gekleideten Figuren bevölkert werden: So taucht etwa in «The Life Aquatic with Steve Zissou» (2004) (Sa., 24.8., 21 Uhr) ein cholerischer Filmemacher (Bill Murray) nach Fabelfischen und Filmpreisen. Derweilen zieht zwischen ihm und seiner zipfelmützentragenden, David-Bowie-Lieder singenden Besatzung ein zwischenmenschlicher Sturm auf. Märchenhafte Gesellschaftskritiken Wes Andersons Geschichten scheinen auf den ersten Blick oft märchenhaft verträumt; der inzwischen 44-jährige Regisseur verspürt aber durchaus auch Lust, satirische Blicke auf das Weltgeschehen zu werfen. Dies tat er etwa im Stop-Motion-Animationsfilm «Fantastic Mr. Fox» (2009), in dem er Roald Dahls Kinderbuchklassiker als harsche Gesellschaftskritik adaptierte. Und so nehmen auch seine anderen modernen Märchen gerne mal die eine oder andere abgründige Wendung. Basil Weingartner \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Progr, Bern. Vorstellungen bis 31.8. www.kinokunstmuseum.ch Die Kulturagenda verlost 1 × 2 Tickets pro Vorstellung: tickets@kulturagenda.be

Klartext

ZVG

Für zehn Tage verlagert sich das Kino Kunstmuseum mit einer Wes-Anderson-Reihe in den Progr-Innenhof.

Ihre Ausstellung im Park der Villa Mettlen will das Konzept Skulptur hinterfragen. Warum? Skulpturenausstellungen behandeln die Skulptur oftmals sehr traditionell als Objektkunst. Diese Auffassung interessiert mich nicht besonders. Ich will zeigen, was Skulptur alles sein kann. Und sie könnte auch noch viel mehr sein als das, was wir zeigen.

Richard de Stoutz, Thun

Schaulust

ng

osu

l Ver

Am Samstag ist es wieder so weit: Das fast schon traditionelle Saisoneröffnungskonzert des BSO bringt den Bundesplatz zum Klingen.

Vielstimmiger Auftakt Mit seinem Theaterfest läutet Konzerttheater Bern am Samstag die Saison 2013/2014 ein. Ein besonderer Höhepunkt ist das Open-Air-Konzert des Berner Symphonieorchesters auf dem Bundesplatz. Pünktlich um elf Uhr werden am Samstag die Fanfaren der BSO-Blechbläser vor dem Stadttheater die neue Spielsaison einläuten. Gleichzeitig eröffnen sie auch das Theaterfest: Das Stadttheater öffnet einen Tag lang seine Türen und gewährt mit kurzen Kostproben Einblicke in die neuen Produktionen von Konzert Theater Bern. Auf der Grossen Bühne beispielsweise zeigt das Ballettensemble, das jetzt Tanz Compagnie Bern heisst, Ausschnitte zum Stück «Zero» (11.15 bis 12 Uhr). Dieses ist die erste hiesige Produktion von Estefania Miranda, der neuen Direktorin der Sparte Tanz. Die Choreografin und ihr Team kann man später im Foyer bei einem moderierten Gespräch kennenlernen (um 13 Uhr). Im Programm «Neues aus der Kantine» gewähren das Ensemble der Sparte Schauspiel sowie die Sängerinnen und Sänger vom Musiktheater dem Publikum viele kleine Seh- und Hörproben zu den kommenden Produktionen. Die Mansarde des Stadttheaters gehört am Samstag

dem jungen Publikum: Kinder kommen in den Genuss von kurzen Sitzkonzerten und machen Bekanntschaft mit dem Vorlese- und Bastelprofi Kleiner König Kalle Wirsch. «Fest der Chöre» Beim Theaterfest sind natürlich auch die Musikerinnen und Musiker des Berner Symphonieorchesters dabei. Eine kleinere Formation des BSO spielt im Foyer Mozart-Notturni (12 Uhr) und neben den Eröffnungsfanfaren spielen die BSO-Blechbläser ebenfalls im Foyer das «Freyschütz»-Nonett (14.30 Uhr). Und als Vorgeschmack auf das grosse Abend-Open-Air-Konzert gibt es auf der Grossen Bühne ein viertelstündiges Chorkonzert (12.30 bis 12.45 Uhr). Höhepunkt des Theaterfestes ist nämlich das «Fest der Chöre» auf dem Bundesplatz (20.30 bis 22.30 Uhr). Für dieses vereint Chefdirigent Mario Venzago den Chor von Konzert Theater Bern, den Oratorienchor sowie den Amadeus

Chor Bern. Das zweistündige Konzert wird im Zeichen des Schweizer Volksliedes stehen. Gefeiert wird das helvetische Lied als Chorsatz, Orchestervariation und als solistischer Vortrag. Und solieren wird dabei kein Geringerer als Countertenor Franco Fagioli. Spezialisiert ist der gebürtige Argentinier zwar auf Barockarien, aber bei diesem Meister seines Faches darf man auf seine Interpretationen besonders gespannt sein. Kochmeisterschaft und Party Zum Ausklang des Tages wird im Stadttheater nochmals gehörig auf den Putz gehauen (22.30 bis 0.05 Uhr): Die Party «Spiel mit uns» ist aber nicht die gewohnte Mischung aus Musik, Tanz und Trunk, sondern wartet zusätzlich mit einer stündigen Kochshow auf. Dabei wetteifern je ein Vertreter aus Tanz, Schauspiel und Musiktheater um das beste Menü. Lassen Sie es sich schmecken! Christine A. Bloch \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Stadttheater und Bundesplatz, Bern Sa., 24.8., 11 bis 0.05 Uhr www.konzerttheaterbern.ch

zum Crowdfunding mit Don Li

Christoph Salzmann

von Unterstützern haben. Weshalb? Das ist eine Überbrückungszeit.

Der Musiker und Komponist Don Li betreibt in der Altstadt den «Orbital Garden» als Kultur- und Konzertlokal für «kosmotonale Beatmosphären». Seine Musik steht im Spannungsfeld von Electro, Ambient und Konzept. Der Eintritt an die Veranstaltungen ist gratis, ebenso die Softdrinks an der Bar. Zur Finanzierung sucht Don Li derzeit 500 Menschen, die dem «Orbital Garden» 10 Franken pro Monat überweisen. Don Li, die Konzerte sind bereits gratis, obwohl Sie noch nicht die erforderliche Zahl

Bei Ihnen treten Grössen wie Harald Haerter auf. Wie finanzieren Sie die Konzerte? Ich zahle normale Gagen. Im Moment trete ich allerdings noch oft selbst auf, weil ich mir nichts ausbezahle. Den Rest finanzieren wir mit den Beiträgen der rund 140 Unterstützenden, die wir schon haben. Wenn es mehr werden, kann ich in den Hintergrund treten und häufiger internationale Künstler einladen.

Senden Sie nicht ein falsches Signal aus, wenn der Eintritt gratis ist? Der Satz, dass nichts wert ist, was nichts kostet, ist leider tief in unseren Köpfen verankert. Das sind Wertvorstellungen aus der Wirtschaft, die mit Kunst und Kultur eigentlich nichts zu tun haben. Ist es nicht aufschlussreich, wenn in Zusammenhang mit einer Finanzierungsmethode für künstlerisches Schaffen Skepsis über den Inhalt aufkommt?

Haben Sie noch weitere Geldquellen? Die Stadt Bern hilft bei der Miete, deshalb können wir die Unterstützungsbeiträge vollumfänglich für Gagen verwenden. Zur Not schiesse ich auch privat noch etwas ein.

Aber heisst es nicht: Diese Musik ist so kompliziert, wir müssen sie gratis anbieten? Dieser Frage könnte man auch beim Radio nachgehen, denn deren Finanzierungsmethode gleicht unserer, obwohl sie nur sehr selten komplexe Musik spielen. In diese Richtung gäbe es noch viele Beispiele. 

Und an der Bar? Ich darf keinen Alkohol ausschenken, ausser ich würde eine Lüftung für 40 000 Franken installieren. Das rechnet sich nicht.

Aber Sie laden mit ihrem Konzpt Schmarotzer quasi ein. Wer will, der soll. Das muss er mit sich selber aushandeln. Dafür hat er wenigstens gute Musik gehört (lacht).

Und was haben Ihre Unterstützer davon, die bezahlen? Zuerst einmal eine bessere Stimmung. Wenn der Raum mit neugierigen Menschen voll ist, entsteht eine Atmosphäre, die alle auflädt. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Leute achtsam mit unserem Angebot umgehen und die Konzerte konzentriert geniessen. Das Publikum kommt bei uns nicht mit der Einstellung: Wir haben bezahlt, jetzt wollen wir Unterhaltung geboten bekommen. Das ist inspirierend. Und sonst? Es ist für Musiker mehr Wertschätzung, vor einem vollen Saal mit kritischen Geistern zu spielen als vor zehn Nasen, die alle 25 Franken bezahlt haben. Wer den «Orbital Garden» für den Gegenwert von zwei Bier pro Monat unterstützt, betreibt Kulturförderung und bestimmt das Angebot in Bern mit. Ich bin überzeugt, dass diese Art von Finanzierung Zukunft hat. Interview: Silvano Cerutti

Was ist denn nun eine Skulptur? Ich möchte weder ein- noch ausschliessen. Aber man kann sagen: Skulptur hat mit Raum und Körper zu tun. Sie behandelt ein Thema und bringt dieses in einer Raumvorstellung zum Ausdruck. Der Raum umfasst dabei unter anderem auch soziale, politische und ökonomische Dimensionen. Welcher Ihrer Künstler bewegt sich denn im politischen Raum? Das Werk von Yves Mettler ist politisch. Inspiriert von den vielen Botschaftsresidenzen, die sich in Muri befinden, lässt er eine fiktive Person in einem Schuppen Migrationspläne aushecken. Dort steht nur ein Bett. Die Wände sind mit Kohle in verschiedenen Sprachen vollgeschrieben. Durch einen Tunnel kann der Besucher in einen zweiten Raum kriechen. Die Manie dieser fiktiven Person lässt sich so gut nachvollziehen. Wie haben Sie die acht Künstlerinnen und Künstler ausgewählt? Mir war wichtig, unterschiedliche Ansätze zu präsentieren, die mit dem klassischen Skulpturverständnis brechen. Christian Vetter etwa bewegt sich im Grenzbereich zwischen Malerei und Skulptur. Pauline Bastard hat einen Garten mit Pflanzen angelegt, die eine psychedelische Wirkung haben. Und Katharina Wieser hat einen 60 Meter langen Zickzack-Schwebebalken im Park installiert. Haben die verschiedenen Werke einen gemeinsamen Nenner? Alle kritisieren in irgendeiner Form. Ich wollte den Park nicht einfach möblieren. Die Kunst, die mich interessiert, stellt Themen zur Debatte. Catrin Bolt hat beispielsweise eine Pumpe in den Brunnen eingebaut, die eine zehn Meter hohe Fontäne erzeugt. Sie nimmt damit das Prinzip «Höher, schneller, weiter» auf die Schippe. Eine weitere Gemeinsamkeit ist, dass alle Werke auf den Ort bezogen sind und für diesen geschaffen wurden. Dann hat der Park eine wichtige Bedeutung für die Ausstellung? Ja, der Barockgarten symbolisiert die vermeintliche Dominanz des Menschen über die Natur. Und er steht für ganz bestimmte Vorstellungen von Idylle und Schönheit. Mit diesen Ideen spielen die Kunstschaffenden und loten Grenzen aus. Interview: Regine Gerber \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Park der Villa Mettlen, Muri Ausstellung bis 21.9. www.villamettlen.ch


24 Anzeiger Region Bern

22. bis 28. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Entdeckungstour im Eichholz

Grosses Fäger Spielfest

«Der Karneval der Tiere» in der Pauluskirche

Tierbeobachterinnen und -beobachter aufgepasst: Am Tag der Naturzentren bietet das Infozentrum Eichholz ein spannendes Programm. Von der Posthornschnecke im Naturlabor bis zu den Ultraschall-Rufen der Fledermäuse an der Aare gibt es vieles zu entdecken. Die Kinder ab acht Jahren dürfen ihren Tierforschertag auf die Nacht ausdehnen und im Reservat übernachten. Infozentrum Eichholz, Bern. Sa., 24.8., 13.30 Uhr bis So., 25.8., 10 Uhr

Während dreier Tage verwandelt sich die Münsterplattform in eine riesige Spielwiese für Gross und Klein: Am Fäger Spielfest warten Animateurinnen und Animateuren mit verschiedenen kreativen Workshops, Geschichtenzelten und vielem mehr auf. Daneben kann man Minigolf spielen, in lustige Fahrzeuge sitzen oder sich in der Hüpfburg austoben. Münsterplattform, Bern. Fr., 23.8., 13 bis 18 Uhr sowie Sa., 24., und So., 25.8., 10 bis 18 Uhr

Camille Saint-Saëns (1835–1927) hat den «Karneval der Tiere» ursprünglich für seine Klavierschüler komponiert. Heute ist es sein wohl bekanntestes Stück. Für die 40-minütige Aufführung in der Pauluskirche haben Marc Fitze und Benjamin Heim es bearbeitet. Pfarrer Uli Geisler liest dazu die Texte von Loriot. Visualisiert wird das Konzert mit einer Videoprojektion von Jon Wirthner (Bild). Pauluskirche, Bern. Fr., 23.8., 19 Uhr

Eltern-Kind-Singen Siehe 22.8. Gruppenraum, Thunstr. 24. 9.30/10.30 Uhr

///////////////////////// Biel Sommerfest Centre PasquArt Bis 02.00 Uhr. Kunst, Zauberei, Konzerte, Führungen, Tanz, Filme, Performance, Feuershow, Disco, etc. www.pasquart.ch; Centre PasquArt, Seevorstadt 71 – 73. 14.00 Uhr

Donnerstag, 22.08. Bern Eltern-Kind-Singen Lieder, Tänze, Verse, Bewegungsspiele für Kleinkinder ab ca. 18 Monaten bis 3-jährig. Anmeldung/Leitung: Anahita Huber Tel. 032 530 47 60. Zentrum Bürenpark, Bürenstr. 8. 9.30 Uhr Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf 13x7 Holzpaletten während 13x10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Kindermuseum Creaviva Zentrum Paul Klee, Loft Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Jahrmarkt der Tiere Lustige Elefanten vom Karussell, süsse Zuckerwattenmäuse, Magenbrottiger oder grelle Fratzen wie aus einer Geisterbahn: Dies sind die Quellen für bunte Collagen auf Packpapier. www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Freitag, 23.08. Bern Carneval der Tiere – ein Familienkonzert Es spielen Ursula Heim, Martin Stöckli und Benjamin Heim die Musik von Camille SaintSaëns, Jon Wirthner zaubert Tier-Visionen Pauluskirche, Freiestrasse 8. 19.00 Uhr

Grosses Fäger Spielfest Drei spannende Tage für Kinder und andere Spielbegeisterte auf der Münsterplattform Bern. Münsterplattform 13.00 Uhr Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Siehe 22.8. Kindermuseum Creaviva Zentrum Paul Klee, Loft Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Jahrmarkt der Tiere Siehe 22.8. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Inserat

///////////////////////// Burgdorf Kornhausmesse Markt, Festwirtschaften, Attraktionen für Kinder, Shows und Konzerte im ganzen Quartier. Programm: www.kornhausmesse.ch/ unterhaltungsprogramm.html Kornhausquartier 19.00 Uhr ///////////////////////// Rubigen Zapjevala Musikalische Ost-Kost für Herz und Fuss. Kollekte. www.humanus-haus.ch Humanus-Haus, Beitenwil 19.30 Uhr ///////////////////////// Thun Schnuppermorgen Tageskindergarten der Rudolf Steiner-Schule Berner Oberland Für Kinder ab 3 bis Schuleintritt. Bis 20.9., jeden Freitag. Anmeldung erwünscht: 079 218 93 47. www.steinerschulebo.ch; Kindergarten und Tageskindergarten der Rudolf Steiner-Schule in Thun, Alpenstrasse 7. 8.00 Uhr ///////////////////////// Zollikofen Kindergeschichten auf Türkisch Türkçe çocuk Hikayeleri – Gelin ve dinleyin! Hatice Grenz anlat’yor. Gemeindebibliothek, Ziegeleiweg 2. 14.30 Uhr

Samstag, 24.08. Bern Cool Kids’ Classes Art workshops for kids and teens. www.kunstmuseumbern.ch Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 10.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Grosses Fäger Spielfest Drei spannende Tage für Kinder und andere Spielbegeisterte auf der Münsterplattform Bern. Münsterplattform 10.00 Uhr Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Siehe 22.8. Kindermuseum Creaviva Zentrum Paul Klee, Loft Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Eine Aktion der Stadt Bern mit der Unterstützung der Burgergemeinde Bern

///////////////////////// Burgdorf Kornhausmesse Markt, Festwirtschaften, Attraktionen für Kinder, Shows und Konzerte im ganzen Quartier. Programm: http://www.kornhausmesse.ch/unterhaltungsprogramm.html Kornhausquartier 13.30 Uhr ///////////////////////// Köniz Spanische Kindergeschichten Mütter, Väter, Grosseltern erzählen am Samstagmorgen in der Bibliothek Geschichten in ihrer Heimatsprache. www.biblere.ch Bibliothek Köniz-Stapfen, Stapfenstr. 13. 10.30 Uhr ///////////////////////// Thun Workshop: August Macke und die Schweiz Ausstellungserkundung und Gestalten im Atelier Kunstküche. Mit Prisca Beuchat, Kunstvermittlerin. 5 bis 8Jährige. Anmeldung: Tel. 033 225 84 20/ kunstmuseum@thun.ch Kunstmuseum Thun, Hofstettenstrasse 14. 5 bis 8 Jährige: 10.00 Uhr 9 bis 12 Jährige: 14.00 Uhr ///////////////////////// Wabern Fledermausnacht Ein Anlass der Jugendgruppe Eichholz. Anmeldung: Tel. 031 961 22 85. www.iz-eichholz.ch Infozentrum Eichholz, Strandweg 60. 18.00 Uhr

Sonntag, 25.08. Bern Elfenau Kultursommer: Jodlerklub Berna Bern Jodellieder und Alphornklänge. Grosse Orangerie Elfenau, Elfenauweg 91. 9.30 Uhr Familienmorgen – Die Büchse der Pandora Ein geführter gemeinsamer Ausstellungsbesuch regt zur anschliessenden kreativen Arbeit in einem Workshop im Kindermuseum Creaviva an. www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3. 10.30 Uhr

Offenes Atelier: Jahrmarkt der Tiere Siehe 22.8. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt Siehe 24.8. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier im Schnippe di Schnapp Klein und Gross sind willkommen, im offenen Atelier zu gestalten, zu malen und zu experimentieren. Thema: Basteln mit Klammern. Anmeldung: Tel. 076 448 54 47 oder kontakt@schnippedischnapp.ch. www.schnippedischnapp.ch; Schnippe di Schnapp, Bastelatelier, Weiergasse 7. 14.00 Uhr

Grosses Fäger Spielfest Drei spannende Tage für Kinder und andere Spielbegeisterte auf der Münsterplattform Bern. Münsterplattform 10.00 Uhr Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Siehe 22.8. Kindermuseum Creaviva Zentrum Paul Klee, Loft Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Jahrmarkt der Tiere Siehe 22.8. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Sonntagmorgen im Museum Afrika und grauer Wolf. Anmeldung erforderlich: Tel. 031 328 09 11 oder vermittlung@kunstmuseumbern.ch. www.kunstmuseumbern.ch Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 10.30 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Kinderatelier Führung und offene Werkstatt für Kinder. Jeden 2. und 4. Sonntag im Monat. www.museum-franzgertsch.ch Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 14.00 Uhr Kornhausmesse Siehe 23.8. Kornhausquartier 13.30 Uhr

Dienstag, 27.08. Bern Cool Kids’ Classes Art workshops for kids and teens. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 16.30 Uhr Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Siehe 22.8. Kindermuseum Creaviva Zentrum Paul Klee, Loft Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Jahrmarkt der Tiere Siehe 22.8. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Biel Circus GO Gasser-Olympia «Universum Artistica!». Essen à la Carte während der Vorstellung. Tickets-Hotline: 0900 000 665 oder www.circus-go.ch und www.starticket.ch Parkplatz Gurzelen 20.00 Uhr

Mittwoch, 28.08. Bern Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Siehe 22.8. Kindermuseum Creaviva Zentrum Paul Klee, Loft Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Jahrmarkt der Tiere Siehe 22.8. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Zaubergarten Kinderprogramm Gartenpädagogik. Treffpunkt vor dem Palmenhaus. www.botanischergarten.ch Botanischer Garten (BOGA), Altenbergrain 21. 14.00 Uhr ///////////////////////// Biel Circus GO Gasser-Olympia Siehe 27.8. Parkplatz Gurzelen 20.00 Uhr Kindern das Kommando Ich will Seefahrer werden! ab Hafen/Schiffländte 15.15 Uhr


22. bis 28. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

25

Christoph Hoigné

Anzeiger Region Bern

Lisa Catena bringt den Wäutfriede in die Gegend

Im Gaskessel wird Freiheit geprobt

Einst Punkgitarristin, dann Sängerin und Kabarettistin: Die 33-jährige Lisa Catena steht schon ihr halbes Leben auf der Bühne. Für ihr Kabarettprogramm «Wäutfriede» hat sie 2013 – als erste Frau – den Swiss Comedy Award gewonnen. Sie mimt darin das Blumenmädchen Luna, eine Figur, welche die Steiner-Schülerin und Hippietochter als autobiografisch bezeichnet. «Wäutfriede» dreht sich aber auch um Politik, Religion und Gesellschaft und ist Comedy und bitterböse Satire zugleich. Kulturpavillon Hünegg, Oberhofen. Fr., 23.8., 19.30 Uhr. Schlössli Mattstetten. Sa., 24.8., 20.15 Uhr

Die Gruppe Feelkunst hat sich 2008 aus einem Theaterprojekt in Thun entwickelt. Die Mitglieder haben zusammen mit ihren drei Coaches ihre eigenen Stücke erarbeitet, in denen sie Theater, Tanz und Gesang verbinden. In «Wir sind so frei?!» präsentieren sie im Berner Gaskessel zehn Szenen rund um den täglichen K(r)ampf, den man mit der Freiheit hat. Und die sind skurril, dramatisch, sinnlich, tragisch. Durch den Abend führt Fadele Roth. Gaskessel, Bern. Sa., 24.8., 19 Uhr

Donnerstag, 22.08. Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz Das Stück Vehsturz mit Mona Petri in der Hauptrolle, basiert auf der Sage «Dr Vollechiehjer» vom Brienzer Lyriker Albert Streich. Eingang Ballenberg Ost – Brienzwiler. Vv: Tel. 033 952 10 45 www.landschaftstheater-ballenberg.ch Landschaftstheater Ballenberg, Hofstetten, Museumsstrasse 131. 20.15 Uhr ///////////////////////// Interlaken Tellspiele Interlaken Schauspiel Wilhelm Tell von Friedrich Schiller. Regie: Sven Allenbach. Die Aufführungen finden bei jedem Wetter statt! Vv: www.tellspiele.ch, Tel. 033 822 37 22. Kleiner Rugen, Matten. 20.00 Uhr ///////////////////////// Kiental Ystige bitte! Freilichttheater mit 9 Darstellenden aus dem Berner Oberland, künstlerische Leitung, Regie und Choreografie: Sjoukje Benedictus. Vv: www.alpentheater.ch Alpentheater Kiental, Schlangenweidli. 20.30 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini Das etwas andere Theater-Spektakel. Bickini-Bar und Gastronomie offen ab 18 Uhr. Vv: www.starticket.ch. Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical Nach «Dällebach Kari – das Musical» und «Gotthelf – das Musical» präsentieren die Thunerseespiele 2013 zum dritten Mal ein eigens für Thun geschriebenes Musical. Vv: www.thunerseespiele.ch/vorverkauf Thunerseebühne, Länggasse 57. 20.00 Uhr

Freitag, 23.08. Bern &Baby Baby, ich liebe dich. Für immer. Provisorisch. Von den Schwierigkeiten Baby zu singen und Babys zu machen. Und der Frage: Wozu das Ganze? Eine Koproduktion von nuu und Junge Bühne Bern. Vv: reservation@junge-buehne-bern.ch, 031 952 74 18 (Tonband) . Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr Ds Park-Model Komödie von Inge Debels. Berndeutsche Bearbeitung: Jürg von Neuenegg. Regie: Ulrich H. Kästli. Guignolo Theaterproduktion. Vv: Büchi Optik AG, Kramgasse 25, Bern, Tel. 031 311 21 81. www.katakoembli.ch; Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 20.15 Uhr

///////////////////////// Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz Das Stück Vehsturz mit Mona Petri in der Hauptrolle. Eingang Ballenberg Ost – Brienzwiler. Vv: Tel. 033 952 10 45/ www.landschafttheater-ballenberg.ch Landschaftstheater Ballenberg, Hofstetten, Museumsstrasse 131. 20.15 Uhr ///////////////////////// Erlach Rousseauinsel-en-scéne! Rousseau-Theaterrundgang auf der St. Petersinsel (d/f) mit Susanna Hug, Eric R. Frutiger, Bernd Somalvico. Regie Christiane Margraitner. Bei jeder Witterung. Gutes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung. www.rousseauinsel-en-scene.ch ANMELDUNG: www.ticketportal.com/ 0900 101 102. Treffpunkt: Schiffländte St. Petersinsel Nord. 20.00 Uhr Hilterfingen Lisa Catena Wäutfride-Kabarett. Due Thunerin wagt sich an grosse Themen wie Politik, Religion, Gesellschaft. Mal Comedy, mal bitterböse Satire. Kultur-Pavillon Hünegg, Schlosspark 19.30 Uhr ///////////////////////// Kiental Ystige bitte! Freilichttheater mit 9 Darstellenden aus dem Berner Oberland, künstlerische Leitung, Regie und Choreografie: Sjoukje Benedictus, das Stück wurde von den Darstellenden durch Improvisation entwickelt. Vv: www.alpentheater.ch Alpentheater Kiental, Schlangenweidli. 20.30 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini Das etwas andere Theater-Spektakel. Bickini-Bar und Gastronomie offen ab 18 Uhr. Vv: www.starticket.ch. Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr ///////////////////////// Steffisburg Theater am Tatort: Automanie Die diebische Lust auf Autos. Eine Gaunerinnen-Komödie mit Live-Musik und Gesang. Theater-Bistrot Picasso ab 19 Uhr. Vv: www.theateramtatort.ch/Raiffeisenbank Thun Areal Auto Bettschen AG, Bernstrasse 40. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical Nach «Dällebach Kari – das Musical» und «Gotthelf – das Musical» präsentieren die Thunerseespiele 2013 zum dritten Mal ein eigens für Thun geschriebenes Musical. Vv: www.thunerseespiele.ch/vorverkauf. Thunerseebühne, Länggasse 57. 20.00 Uhr

Samstag, 24.08. Bern &Baby Baby, ich liebe dich. Für immer. Provisorisch. Von den Schwierigkeiten Baby zu singen und Babys zu machen. Und der Frage: Wozu das Ganze? Eine Koproduktion von nuu und Junge Bühne Bern. Vv: reservation@junge-buehne-bern.ch, 031 952 74 18 (Tonband) . Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr Ds Park-Model Komödie von Inge Debels. Berndeutsche Bearbeitung: Jürg von Neuenegg. Regie: Ulrich H. Kästli. Guignolo Theaterproduktion. Vv: Büchi Optik AG, Kramgasse 25, Bern, Tel. 031 311 21 81. www.katakoembli.ch; Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 20.15 Uhr Festival Schloss Holligen – Märchenzauber Das Gespenst von Canterville. Musiktheater. Turm Schloss, Holligenstrasse 44. 20.00 Uhr Mykonos Party Mit DJ Jamie Lewis, Ronnie Herel, Carol Fernandez, Muri. Dresscode: Weiss Vv: Bijou les Boutiques, Bern. Kursaal Arena, Kornhausstrasse 3. 23 Uhr Sommerakademie 2013: Tanzperformance von Nelisiwe Xaba Nelisiwe Xaba: They Look At Me and That’s All They Think & Sakhozi says NON to The Venus. Auditorium Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 19.00 Uhr Theaterfest Siehe Artikel S. 3. Das Fest zur Saisoneröffnung mit freien Eintritt. Einblicke in das Programm von Musiktheater, Schauspiel und Tanz. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 11 Uhr Wir sind so frei?! Ein Szenenstück mit Theater, Tanz & Gesang rund um’s Thema «Freiheit» präsentiert von feelKunst. Vv: www.starticket.ch. Gaskessel Bern, Sandrainstr. 25. 20.00 Uhr ///////////////////////// Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz Das Stück Vehsturz mit Mona Petri in der Hauptrolle, basiert auf der Sage «Dr Vollechiehjer» vom Brienzer Lyriker Albert Streich. Eingang Ballenberg Ost – Brienzwiler. Vv: Tel. 033 952 10 45/ www.landschafttheater-ballenberg.ch Landschaftstheater Ballenberg, Hofstetten, Museumsstrasse 131. 20.15 Uhr ///////////////////////// Interlaken Tellspiele Interlaken Schauspiel Wilhelm Tell von Friedrich Schiller. Regie: Sven Allenbach. Gedeckte Tribüne, die Aufführungen finden bei jedem Wetter statt! Vv: www.tellspiele.ch, Tel. 033 822 37 22. Kleiner Rugen, Matten. 20.00 Uhr ///////////////////////// Kiental Ystige bitte! Freilichttheater mit 9 Darstellenden aus dem Berner Oberland, künstlerische Leitung, Regie und Choreografie: Sjoukje Benedictus, das Stück wurde von den Darstellenden durch Improvisation entwickelt. Alpentheater, Schlangenweidli. 20.30 Uhr

///////////////////////// Mattstetten Lisa Catena Wäutfride-Kabarett. Due Thunerin wagt sich an grosse Themen wie Politik, Religion, Gesellschaft. Mal Comedy, mal Satire. Schlössli, Bäriswilstrasse 15. 20.15 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini Das etwas andere Theater-Spektakel. Bickini-Bar und Gastronomie offen ab 18 Uhr. Vv: www.starticket.ch Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr ///////////////////////// Steffisburg Theater am Tatort: Automanie Die diebische Lust auf Autos. Eine Gaunerinnen-Komödie mit Live-Musik und Gesang. Theater-Bistrot Picasso ab 19 Uhr. Vv: www.theateramtatort.ch/Raiffeisenbank Areal Auto Bettschen AG, Bernstrasse 40. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical Nach «Dällebach Kari – das Musical» und «Gotthelf – das Musical» präsentieren die Thunerseespiele 2013 zum dritten Mal ein eigens für Thun geschriebenes Musical. Vv: www.thunerseespiele.ch/vorverkauf. Thunerseebühne, Länggasse 57. 20.00 Uhr

Sonntag, 25.08. Bern &Baby Baby, ich liebe dich. Für immer. Provisorisch. Von den Schwierigkeiten Baby zu singen und Babys zu machen. Und der Frage: Wozu das Ganze? Eine Koproduktion von nuu und Junge Bühne Bern. Vv: reservation@junge-buehne-bern.ch, 031 952 74 18 (Tonband) . Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

Montag, 26.08. Bern Hermann Hesse – Ich habe ein Loch im Flügel und muss darum auf der Erde gehen Sein Leben in Bern von 1912-1919. Ein mes:arts theater-Spaziergang mit Musik. Bei jedem Wetter. Anmeldung erforderlich: Tel. 031 839 64 09. Treffpunkt: Mosesbrunnen, Münsterplatz. 19.30 Uhr

Dienstag, 27.08. Steffisburg Theater am Tatort: Automanie Die diebische Lust auf Autos. Eine Gaunerinnen-Komödie mit Live-Musik und Gesang. Theater-Bistrot Picasso ab 19 Uhr. Vv: www.theateramtatort.ch/Raiffeisenbank Thun. Areal Auto Bettschen AG, Bernstrasse 40. 20.00 Uhr

Mittwoch, 28.08. Bern Von Gnomen, Nixen und Trollen Eine Exkursion ins Reich des Wassers mit dem berühmten Gnomologen Prof. Dr. h.c. B. Binsenbein Ein mes:arts theater, bei jedem Wetter. Anmeldung erforderlich unter 031 839 64 09 www.mesarts.ch Botanischer Garten, Treffpunkt: Eingang Lorrainebrücke, Altenbergrain 21. 19.00 Uhr

///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini Das etwas andere Theater-Spektakel. Bickini-Bar und Gastronomie offen ab 18 Uhr. Vv: www.starticket.ch. Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr ///////////////////////// Steffisburg Theater am Tatort: Automanie Gaunerinnen-Komödie mit Live-Musik und Gesang. Theater-Bistrot Picasso ab 19 Uhr. Vv: www.theateramtatort.ch Raiffeisenbank Thun. Areal Auto Bettschen AG, Bernstrasse 40. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical Nach «Dällebach Kari – das Musical» und «Gotthelf – das Musical» präsentieren die Thunerseespiele 2013 zum dritten Mal ein eigens für Thun geschriebenes Musical. Vv: www.thunerseespiele.ch/vorverkauf. www.thunerseespiele.ch Thunerseebühne, Länggasse 57. 20.00 Uhr Erzählabend für Erwachsene: Der Himmel hängt voller Geigen Märchen rund um die Geige. www.bellevuepark.tertianum.ch; Tertianum Residenz Bellevue-Park , Göttibachweg 2. 19.30 Uhr

Inserat

berner symphonieorchester

Ds Park-Model Komödie von Inge Debels. Berndeutsche Bearbeitung: Jürg von Neuenegg. Regie: Ulrich H. Kästli. Guignolo Theaterproduktion. Vv: Büchi Optik AG, Kramgasse 25, Bern, Tel. 031 311 21 81. www.katakoembli.ch Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 17.00 Uhr ///////////////////////// Erlach Rousseauinsel-en-scéne! Rousseau-Theaterrundgang auf der St. Petersinsel (d/f) mit Susanna Hug, Eric R. Frutiger, Bernd Somalvico. Regie Christiane Margraitner. Bei jeder Witterung. Gutes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung. www.rousseauinsel-en-scene.ch ANMELDUNG: www.ticketportal.com/ 0900 101 102. Treffpunkt: Schiffländte St. Petersinsel Nord. 10.40/15.45 Uhr ///////////////////////// Köniz Fiesta Flamenca Tanzshow mit dem Flamenco Studio Manuela. www.kulturhof.ch Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 17 Uhr

missa solemnis

mit dem tschechischen Philharmonischen chor Brno Mario Venzago, Dirigent Miriam Clark, Sopran Yvonne Naef, Alt Uwe Stickert, Tenor Robin Adams, Bass Berner Symphonieorchester Tschechischer Philharmonischer Chor Brno, Saxophonquartett Marcus Weiss, u.a.

– – KONZERT THEATER BERN

Vincent de Roguin

«Pipé comme suit» (UA)

Ludwig van Beethoven «Missa Solemnis» D-Dur

Di, 03. Sep 201± Mi, 04. Sep 201± 19:±0 Uhr, Berner Münster

Komplet: Spätkonzert eröffnungskonzert musikfestival bern

Daniel Glaus «Redeuntes» I «Redeuntes» II (UA) Roland Moser «Wal» merci

Karten & Informationen unter www.konzerttheaterbern.ch


26 Anzeiger Region Bern

Nora Stalder

Christian Herzig

22. bis 28. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Blues Corner spielen im Ono

Scharfes auf der Kleinen Schanze

Konzerttradition in der Waldaukapelle

Im intimen Rahmen des Ono-Kellers spielen die fünf Musikerinnen und Musiker von Blues Corner Eigenkompositionen und gecoverte Songs, die letztes Jahr auf dem ersten Album «Blues Corner» erschienen sind. Zu hören gibt es viel Blues – sowie musikalische Einflüsse aus Rock, Soul und Jazz. Ono das Kulturlokal, Bern. Fr., 23.8., 20 Uhr

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und damit auch die Reihe «Party im Park» auf der Kleinen Schanze. Der zweitletzte Donnerstagabend hält mit dem Livekonzert von NodPossibl einen pikanten Leckerbissen parat. Schliesslich bezeichnen sich die «Chili Peppers vom Balaton» Gabor, Sonor, Tibor, Lenor und Kibor als «ungarische Musikkapelle mit Scharf». Kleine Schanze, Bern. Do., 22.8., 20 Uhr

Die schmucke Waldaukapelle bietet eine ideale Atmosphäre für Konzertabende. Das entdeckte man bereits um 1900: Damals wurden die ersten musikalischen Soirées veranstaltet. Die nächste Abendmusik unter anderem mit Regina Hänni (Gambe, Bild) bringt Musik aus der Renaissance, dem Barock und der Klassik in die Kapelle. Waldaukapelle, Bern. Fr., 23.8., 19 Uhr

Donnerstag, 22.08. Bern Downset (US) & Migre Le Tigre (CH) Crossover, Hardcore. Summerstyle Vol. I. Vv: Rockaway Beach & www.petzitickets.ch ISC Club, Neubrückstr. 10. 20.30 Uhr Party im Park: nodPossibl Ungarische Musikkapelle live. Findet bei schlechter Witterung nicht statt! Park Café Kleine Schanze, Bundesgasse 7. 20.00 Uhr Rumi Acoustik-Folk. Singer Songwritter Rumi O Michael spielt Stücke aus seinem ersten Album «Stand Again». igenkommpositionen aus dem Folk und Pop. Kollekte. Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr ///////////////////////// Spiez Notti d’amore Markus Brönnimann (Gesang, Gitarre),Stefan Kernen (Percussion). Spiezer Rock ’n’ Roll. Mit 3-Gang-Menü. Anm.: Tel. 033 654 94 74/essen@im-schloss.ch Restaurant im Schloss, Schlossstrasse 16. 19.00 Uhr

Freitag, 23.08. Bern Blues Corner Blues pur! Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Swiss Army Big Band Kaserne, Papiermühlestr. 13 b. 17.30 Uhr ///////////////////////// Brienz Interstellar Funk Constellation Funky music. Eintritt frei. Seehotel Bären, Hauptstrasse. 20.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Fassduubeli Essen ab 18 Uhr möglich. Eintritt frei. Alte Mühle, Mühleweg 23. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Yacun Grenzenlose, hochklassige Musik aus allen Ecken der Erde. Vv: Tel. 031 869 02 99/ www.baerenbuchsi.ch Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 19.30 Uhr

///////////////////////// Muri l’heure bleue – Mich Gerber bespielt die blaue Stunde auf der Fähre Siehe Artikel S. 1. Die blaue Stunde beginnt nach Sonnenuntergang, wenn das indirekte Licht den Abendhimmel einfärbt. Mich Gerber spielt solo auf der Fähre mit dem Kontrabass. Nur bei trockenem Wetter! Bodenackerfähre. 20.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Blehmuzik – Zentraleuropäischer Balkan Brass 12 Musikerinnen und Musiker mit Eigenkompositionen und unter anderem auch eine Komposition vom Solothurner Komponisten und Musiker Ben Jeger. Bei schlechtem Wetter in der Aula der Gewerbeschule. Vv: Aurum – Schmuck und Design. Kreuzackerplatz, vor dem Gewerbeschulhaus. 20.00 Uhr ///////////////////////// Spiez Live Piano Musik Hotel Eden, Seestr. 58. 18.00 Uhr ///////////////////////// Toffen 100 Jahre Musikgesellschaft Toffen Jubiläumsfeier mit Peach Weber, Festwirtschaft, Irish-Pub und Bierschwemme. Detailprogramm auf www.mgtoffen.ch Festzelt beim Troesch, Gürbestr. 20.30 Uhr

Samstag, 24.08. Bern don li’s orbital garden: Sonic Movements No. 1 Katryn Hasler (baritone violin, electronics), Nicola Dauwalder (electronics), don li (concept, clarinets, electronics), Jonas Fehr (video). Orbital Garden, Kramgasse 10. 22.00 Uhr Tontopf Live Jazz von Berner Quartett: Christoph Schüpbach (Sax), Andreas Bieri (Hammond), Martin Müller (Drums), Matthias Nyfeler (Guitar, Vocals). Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Märit Apérokonzert mit Streeo Jazz, Bossa Nova, Pop. Schmiedengasse. 10.00 Uhr

///////////////////////// Köniz MMV Solisten- und Gruppenwettspiel Im musikalischen Wettkampf spielen Solisten um den Titel Musikchampion Mittelland und Ensembles um den Gruppensieg. Aula des Oberstufenzentrums, Schwarzenburgstrasse 321. 13.45 Uhr ///////////////////////// Liebefeld MMV Marschmusikparade Musikgesellschaften des Mittelländischen Musikverbandes MMV präsentieren beim Liebefeld Park eine Marschmusikparade mit anschliessendem Gesamtchor. Liebefeldpark, Schwarzenburgstr. 18.00 Uhr ///////////////////////// Muri l’heure bleue – Mich Gerber bespielt die blaue Stunde auf der Fähre Siehe 23.8. Bodenackerfähre. 20.00 Uhr ///////////////////////// Sigriswil 14. Bluegrass Festival Grabenmühle Die 3 Schweizer Bands BluegrassGang, Buddy Dee & The Ghostriders und BlueField wechseln sich von von 17.00h bis Mitternacht mit ihren Auftritten ab. Grabenmühle. 17.00 Uhr

///////////////////////// Spiez Live Piano Musik Hotel Eden, Seestr. 58. 18.00 Uhr ///////////////////////// Toffen 100 Jahre Musikgesellschaft Toffen Marschmusikparade mit Überraschungsauftritt, offizieller Jubiläumsakt, Showeinlage von SUMI, Festwirtschaft, Irish-Pub und Bierschwemme. Detailprogramm auf www.mgtoffen.ch Festzelt beim Troesch, Gürbestr. 18.30 Uhr

Sonntag, 25.08. Bern Option Weg Akustik Punk. Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20 Uhr

Do, 19.09.2013, 20 Uhr, Theater National Bern Fr, 20.09.2013, 20 Uhr, Volkshaus Zürich

///////////////////////// Toffen 100 Jahre Musikgesellschaft Toffen Jubiläum Amtsmusikverband Seftigen (AMVS) mit Konzerten der Veteranen-Musik Bern-Mittelland und des Ad-hoc-Spiels AMVS, Festwirtschaft, Irish-Pub und Bierschwemme. Festzelt beim Troesch, Gürbestrasse. 12 Uhr

Di, 05.11.2013, 20 Uhr, Kurtheater Baden Mi, 06.11.2013, 20 Uhr, Forum Ried Landquart Do, 07.11.2013, 20 Uhr, Lorzensaal Cham Fr, 08.11.2013, 20 Uhr, Volkshaus Zürich Sa, 09.11.2013, 20 Uhr, Theater National Bern

Vorverkauf: Alle Ticketcorner-Stellen, Coop City, Die Post, Manor und SBB-Billettschalter, Tickethotline 0900 800 800 (CHF 1.19/Min. Festnetztarif). Weitere Veranstaltungen und Tickets: www.dominoevent.ch

Donnerstag, 22.08. Bern Duo-Abend Helene Ringgenberg, Gesang und Hammerflügel; Johann Sonnleitner, Hammerflügel. Werke von Bach, Mozart und Ruland. Kollekte. Christkath. Kirche St. Peter und Paul, Rathausgasse 2. 20.00 Uhr ///////////////////////// Murten Murten Classics: Sinfoniekonzert «Das Vierte und Die Vierte». Beethoven, Brahms. Sinfonie Orchester Biel, Zehnder, Bellucci. Bei schlechter Witterung in der Deutschen Kirche. Vv: www.murtenclassics.ch/www.starticket.ch Schlosshof. 20.00 Uhr

Freitag, 23.08. Montag, 26.08. Bern 5 floors under Rolf Thalheim (vocals, keyboard) & friends. Mundartsongs aus dem Leben gesungen, mit Scharfsinn und Herz. www.barvolver.ch Volver, Rathausplatz 8. 20 Uhr

Dienstag, 27.08. Thun The Musings of Monica A Pilgrim in the Wild. Joel Graf Orchestra feat. Claire Huguenin. Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10 a. 19.30 Uhr

Mittwoch, 28.08. Bern Rudra Band Nepal Rudra trägt ihre Folklore in unsere Herzen und wirbt für das Kinder-Musikprojekt in Kathmandu. Kollekte. Wörkshophus, Rosenweg 37. 19.30 Uhr

GRATISTICKETS!

ng

osu

l Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur­veranstaltung der kommenden 7­ Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe.

: Neue CDird‘s w „Bessert...“ nich

LIVE AUF TOUR 2013

///////////////////////// Sigriswil 25. Buremusig-/Blasmusiktreffen Ab 10h Festhalle, ab 13 Uhr: Aula. Schulanlage Raft. 10.00 Uhr

Monday’s Les Petits: Erdpol 80’s Indi Pop. Kollekte. www.lesamis.ch; Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 20.00 Uhr

25. Buremusig-/Blasmusiktreffen 19h Beginn in der Festhalle, ab 20 Uhr: Aula. Schulanlage Raft. 19.00 Uhr

Inserat

RAINHARD FENDRICH IM TRIO

///////////////////////// Muri l’heure bleue – Mich Gerber bespielt die blaue Stunde auf der Fähre Siehe 23.8. Bodenackerfähre. 20.00 Uhr

Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Bern Festival Schloss Holligen – Märchenzauber Schöpfung. Drei Meisterwerke in kleiner Besetzung. Mit Blick auf seinen Lehrer Joseph Haydn schrieb Beethoven, zum Septett: «Das ist meine Schöpfung». Turm Schloss Holligen, Holligenstrasse 44. 20.00 Uhr Les Colihcons Regina Hänni (Gambe), Cornelia Bärtschi (Gambe). Werke aus der Renaissance, Barock und 20. Jahrhundert. Waldaukapelle, Bolligenstr. 111. 19.00 Uhr MarienSommer: Abendmusik Musik von J.S. Bach und Lesung von Gedichten und Texten von E. Cardenal. Eva Schmid (Klavier), Arshavir Musaelyan (Violine), Elisabeth Rubi (Violoncello), Vasile Manda (Panflöte). Ab 17h stehen Spiele zur Verfügung, ab 19h Bar. www.kathbern.ch/ marienbern; St. Marien, Kirchgemeindehaus und Platz, Wylerstrasse 26. 20.00 Uhr Orgelpunkt zum Wochenschluss Es spielt Annerös Hulliger. Kollekte. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Sommerwind Jonas Jenzer (Panflöte) und Karl Echle (Orgel/Klavier) spielen Werke von G.F. Händel, J.Chr. Bach, F. Mendelssohn, R. Schumann, G. Donizetti und Folklore aus der Schweiz und England. Kollekte. Dreifaltigkeitskirche, Taubenstrasse 6. 19.30 Uhr ///////////////////////// Murten Murten Classics: Sinfoniekonzert «Das Vierte und Die Vierte». Beethoven, Brahms. Sinfonie Orchester Biel, Zehnder, Bellucci. Bei schlechter Witterung in der Deutschen Kirche. Vv: www.murtenclassics.ch/www.starticket.ch Schlosshof. 20.00 Uhr

Samstag, 24.08. Bern Elfenau Kultursommer: Trees of Sound Improvisation. Grosse Orangerie Elfenau, Elfenauweg 91. 17.00 Uhr

Fest der Chöre – Openair Siehe Artikel S. 3. Berner Symphonieorchester, Oratorienchor Bern, Amadeus-Chor, Chor Konzert Theater Bern, Franco Fagioli, Countertenor. Leitung: Mario Venzago. J.S. Bach, Händel, Tschaikowsky, J. Strauss u.a. Eintritt frei. Bei schlechter Witterung im Kulturcasino. Bundesplatz. 20.30 Uhr Im Grünen Sommerabend-Konzert des Konzertvereins Bern: UmWELTfreundLICHE Lieder aus fünf Jahrhunderten. Dirigiert von Fritz Krämer. Begleitung und Intermezzo: Regina Reichel, Violine und Andres Joho, Klavier. Konservatorium, Kramgasse 36. 19.00 Uhr Sommerkonzert Intercity Flute Players – das Berner Flötenorchester. Leitung: Pierre-André Bovey. Werke von Händel, Boyce, Hirose, Janácek, Neukom und Debussy. Kollekte. Betagtenheim Mattenhof, Konsumstr. 21. 16.00 Uhr ///////////////////////// Murten Murten Classics: offen für neues Jeu de Cartes (Konzert in vier Runden). Samstig Jass mit dem Künstlerischen Leiter. Schiess, Saint-Saëns, Siblius, Karg-Elert, Ravel. Fitze, Dentan, Lüthi, Schranz, Zehnder. Vv: www.murtenclassics. ch/www.starticket.ch. www.kib-murten.ch; KiB Kulturzentrum im Beaulieu, Prehlstrasse 13. 17.00 Uhr Murten Classics: Sinfoniekonzert «Versmass in Vier». Mendelssohn, Mozart, Schubert. Sinfonie Orchester Biel, Caldil, H. Sigfridsson, A. Sigfridsson. Bei schlechter Witterung in der Deutschen Kirche. Vv: www.murtenclassics.ch/www.starticket.ch. Schlosshof. 20.00 Uhr

Sonntag, 25.08. Bern Festival Schloss Holligen – Märchenzauber Metamorphosen. Turm Schloss Holligen, Holligenstrasse 44. 18.30 Uhr ///////////////////////// Hinterkappelen Arena-Matinée 32. Matinée-Konzert mit dem AdelaïdeQuartett in der Arena der Häuser Kappelenring 38/50/52. W.A. Mozart: Streichquartett Es-Dur, KV 428. Beethoven: Streichquartett D-Dur op. 18 Nr.3. Apéro. Kollekte. Arena im Kappelenring. 11.00 Uhr ///////////////////////// Murten Murten Classics: Kammermusik «4 Himmelsrichtungen». Berwald, Yun, Rossini, Gershwin. Ensemble Fiacorda. Vv: www.murtenclassics.ch/www.starticket.ch Französische Kirche. 11.00 Uhr Murten Classics: Vokalmusik «Lamento am Kreuz». Bach, Corelli, Pergolesi. Cappella Istropolitana, Zehnder, Kimmel, Wesseling, Busch. Vv: www.murtenclassics.ch/www.starticket.ch Deutsche Kirche. 17.00 Uhr


22. bis 28. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

Anzeiger Region Bern

27

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

andererseits

Sommerserie zur Arbeit

Viele Kulturschaffende produzieren nicht nur Bilder, Songs, Theater, Filme und Bücher, sondern gehen noch einer anderen Arbeit nach. Weil sie wollen, oder – meist –, weil sie auf den Brotjob angewiesen sind. Wir haben jede Woche eine Berner Künstlerin oder einen Künstler auf der anderen Arbeit besucht. Zum Abschluss der Serie einer, der in dieser Reihe nicht fehlen darf: Jean-Luc Darbellay, Komponist und Arzt.

Marco Borggreve

Alle Beiträge der Serie finden Sie auf www.kulturagenda.be.

Lise de la Salle spielt an den Bachwochen Thun Die Pianistin Lise de la Salle verfügt über grosses Talent. Die junge Französin gab bereits mit neun Jahren ihr erstes Konzert, das vom Radio übertragen wurde. An den Bachwochen spielt sie im KKThun Stücke von Johann Sebastian Bach und Franz Liszt. Der Schweiz bleibt sie auch in der nächsten Zeit treu: In der Saison 2013/14 wird sie als Artist in Residence am Zürcher Opernhaus zu Gast sein. KKThun. Mi., 28.8., 19.30 Uhr Inserat

Mittwoch, 28.08.

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA</wm> <wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA</wm> <wm>10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm> <wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm> <wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

(Kein Ticket-Verkauf)

Dienstag, 27.08. Bern 13. Abendmusik: Jubilate – 100 Jahre Abendmusiken im Berner Münster Daniel Roth (Orgel) Paris Saint-Sulpice. 19.15h: Konzerteinführung. Werke von Eugène Gigout, Charles-Marie Widor, Léon Boëllmann, César Frank uvm. Vv: Kasse ab 19 Uhr. Berner Münster, Münsterplatz 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Murten Murten Classics: Sommerkonzert «4 Elemente». Bach, Berio, Debussy, Ravel, Falla, Liszt. Tamar Beraia, Klavier. Bei schlechter Witterung im Hotel. Vv: www.murtenclassics.ch/ www.starticket.ch Hotel Le Vieux Manoir Meyriez, Park am See, Rue de Lausanne 18. 21.45 Uhr

///////////////////////// Murten Murten Classics: Serenadenkonzert «Im Fadenkreuz». Mozart, Haydn. Orchestre de l’Opéra de Rouen, Acocella, Schneider. Bei Regen in der Deutschen Kirche. Vv: www.murtenclassics.ch/www.starticket.ch Schlosshof. 20.00 Uhr

Komponiert von drei bis sechs Uhr in der Früh: Jean-Luc Darbellay.

Murten Classics: Sommerkonzert Hits für 4 Hände. Dvorák, Smetana, Brahms. Duo Ardaev. Vv: www.murtenclassics.ch/ www.starticket.ch Hotel Le Vieux Manoir Meyriez, Park am See, Rue de Lausanne 18. 21.45 Uhr

Sprechstunde beim Komponisten

///////////////////////// Thun Bachwochen Thun: Les Arts Florissants Cantates italiennes – Werke von A. Scarlatti und G.F. Händel; Ensemble instrumental Les Arts Florissants, Jonathan Cohen (Ltg.), Amel Brahim-Djelloul (Sopran), Christopher Ainslie (Countertenor). Vv: www.ticketino.com Stadtkirche, Schlossberg 12. 17.00 Uhr

Das Haus im Kirchenfeld ist standesgemäss für eine Arztpraxis. Wären da nicht die Bäume des grossen Gartens, sähe man auf das Kulturcasino und den einstigen Standort des Inselspitals auf der Altstadt-Halbinsel. Beides passt zu Jean-Luc Darbellay. Der Mann hat zwei Berufe, die, jeder für sich, die meisten Menschen voll in Anspruch nähmen: Arzt und Komponist. Wie der Berner mit Walliser Wurzeln beides unter einen Hut bringt, ist erstaunlich.

Bachwochen Thun: Lise de la Salle, Klavier Werke von J.S. Bach und F. Liszt. Vv: www.ticketino.com KKThun. 19.30 Uhr Inserat

Kultur

Annette Boutellier

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch

Bern Missa brevis KV 194 – Singen Sie mit! Singen Sie gerne? Wir laden Sie ein, mitzusingen im Chor, der sich speziell zusammenfindet für die Missa brevis KV 194 von W. A. Mozart. Ref. Kirche, Oberbottigenweg 35. 20.00 Uhr

imTurm

MÄRCHENZAUBER FESTIVAL Schloss Holligen 17. August – 1. September 2013 www.schlossholligen.ch

Freitag | 23. August ScHÖpfUNG 20 Uhr | KONZERT mit Alexandre Dubach | u. a.

Sonntag | 25. August SERGIUS GOLOWIN 17 Uhr | VORTRAG mit Niklaus von Steiger METAMORpHOSEN 18.30 Uhr | KONZERT mit Quatuor Sine Nomine

Atelier Lapislazuli

Samstag | 24. August KURLIGI ScHLOSSGScHIcHTE 14 Uhr | SCHLOSSFÜHRUNG mit Christine Rothenbühler DAS GESpENST VON cANTERVILLE 20 Uhr | MUSiKTHEATER mit Dorothée Reize DAS GESpENSTERHAUS 1942 23 Uhr | FiLM von Franz Schnyder mit Alfred Rasser | u. a.

Herz schlägt für die Musik Die Arztpraxis hat der 1946 Geborene allerdings jetzt aufgegeben. Dreissig Jahre lang hat er diesen Beruf mit Freude ausgeübt. Auch wenn sein Herz, wie er gesteht, eher der Musik gehöre: Er sei gern Arzt gewesen. Schon gerät er ins Erzählen: «Der Kontakt mit den Menschen ist das Wichtigste und auch das Schönste. Es heisst nicht umsonst ‹Sprechstunde›, denn entscheidend beim Herausfinden, was fehlt, ist der Dialog.» Vielen Leuten habe er helfen können, mit vergleichsweise bescheidener Medikation die Lebensqualität zu verbessern. «Den einen oder anderen habe ich wohl auch vom Sprung von der nahen Kirchenfeldbrücke abgehalten», sagt er. Klar gebe es auch das Andere: schwere, unheilbare Krankheitsbilder. Aber alles in allem habe er eine Periode grossen medizinischen Fortschritts erleben dürfen. Als Beispiel nennt er die bildgebenden Verfahren: Während es zu Beginn seiner Laufbahn nicht einmal Ultraschall gegeben habe, erlaubten heute Computertomografen oder Magnetresonanzröhren ungeahnte Blicke in den Körper. Jean-Luc Darbellay räumt ein, den Beruf schon auch mit der Aussicht auf eine

Übernahme der väterlichen Praxis gewählt zu haben. Doch anders als in den «Buddenbrooks» von Thomas Mann habe er nie unter der Last zu grosser Erwartungen seines Vorgängers gelitten. «Le père un astre, le fils un désastre» («Der Vater eine Stern, der Sohn eine Katastrophe») gilt bei ihm nicht. Noch weniger zutreffend ist die Phrase, wenn man auch Darbellays zweiten Beruf betrachtet. Denn wäre er nicht auch Arzt gewesen, sondern «nur» Musiker, hätte er auch dann noch ein Œuvre vorzuweisen, das sich nicht zu verstecken braucht, weder in der Schweiz noch nach internationalen Massstäben. Als Kind spielte Jean-Luc Darbellay Geige und sattelte dann auf die Klarinette um. Lachend erinnert er sich an «The Original Fricobedar Jazz Band» im Gymer, mit Fricker, Oberholzer, Darbellay; Leser dieser Serie werden sich gewiss an den Namen Ferdinand Oberholzer erinnern, den Gynäkologen und Galeristen. Rigider Zeitplan Nach der Matur folgten das Medizinstudium und dann drei Jahre Arbeit im Spital Baden. Zurück in Bern folgte der Entschluss: Klarinette studieren! Die Aufnahme ins Konsi klappte. Darbellay zog das Studium durch und bestritt den Familienunterhalt aus Einsätzen im Viktoriaspital. Überhaupt, die Familie: Ist sie nicht zu kurz gekommen bei all seinen Tätigkeiten? Er meint: Nein. Darbellays Ehefrau Elsbeth spielt Bassethorn und Klarinette wie er, und auch die Kinder hat es zur Musik gezogen: Tochter Noëlle-Anne ist Geigerin, Sohn Olivier ist Solohornist beim Berner Symphonieorchester. Aber wie brachte Darbellay während Jahrzehnten seine beiden Berufe unter einen Hut? «Ich schlafe von elf bis drei,

und dann wird komponiert. Die absolute Ruhe in der Nacht brauche ich.» Am frühen Morgen noch eine Stunde Schlaf und dann ab in die Praxis. Eine sechste Stunde nach dem Mittag – so gehe das. Späte Berufung Und ob das geht: In all den Nachtschichten hat Jean-Luc Darbellay bis heute ganze 265 Werke komponiert, obwohl er damit eher spät begonnen hat. Die erste Komposition mit 35 sei eine Art Fingerübung auf ein Zwölftonstück von Anton Webern gewesen, und plötzlich habe es klick gemacht. Aufgegeben hatte ihm die Übung der 2010 verstorbene Musiktheoretiker Theo Hirsbrunner. Wie Hirsbrunner ist Darbellay Chevalier des Arts et des Lettres – eine Ehrenauszeichnung des französischen Staates – und wie jener hat er, der perfekt Bilingue, eine frankophile Ader. Im Gespräch mit Darbellay reiht sich Episode an Episode. Er erzählt etwa, wie Sohn Olivier vom Cello zum Horn gekommen ist. Oder er beeindruckt mit seinem Namensgedächtnis. Musiktheoretisch und -historisch bewandert, schlägt er Brücken durch die Jahrhunderte und zu anderen Disziplinen. Er kommt auf die Konstellation in Bern nach 1900 zu sprechen, als in verblüffender Parallelität Revolutionen geplant wurden durch Robert Walser, Adolf Wölfli, Klee, Lenin und Einstein. Kommt vom Letzteren zur Atomgefahr und über Jodtablette und Schilddrüse wieder zur Medizin: ein Kosmos. Peter König \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Im Rahmen des Theaterfestes (siehe Artikel Seite 3) spielt das BSO Darbellays Komposition «Murcia Obliqua»: Bundesplatz, Bern. Sa., 24.8., 20.30 Uhr


28 Anzeiger Region Bern

22. bis 28. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Bezaubernde Zeichnungen und Aquarelle im Boga

Doppelausstellung bei Christine Brügger

Ausstellung in der Kirche St. Peter und Paul

Pflanzen sind ihr Motiv und dass Anna Roos ihre feingliedrigen Zeichnungen und Aquarelle in der Galerie Botanica des Botanischen Gartens ausstellt, ist kein Zufall. Schon 2011 liess sie sich für eine Ausstellung vom Blumengeschäft «Flair» inspirieren. Unter dem Titel «Enchanted Garden» (Zaubergarten) zeigt sie naturnahe Arbeiten. Botanischer Garten, Bern. Vernissage: Sa., 24.8., 18 Uhr. Ausstellung bis 31.8.

In der Galerie Brügger sind derzeit Franziska Rutishausers abstrakt-reale Kunst und die grafisch-skulpturalen Werke von Andrea Malär (im Bild) ausgestellt. Die Künstlerin und der Künstler setzen sich auf sehr spezifische Art und Weise mit der Abstraktion auseinander: Während Rutishauser diese hinter der vermeintlichen Figuration sucht, giesst Malär philosophische Weisheiten in Stahl. Galerie Christine Brügger, Bern. Ausstellung bis 14.9.

Die christkatholische Kirchgemeinde St. Peter und Paul zeigt seit 2003 in ihrer Kirche beim Rathaus auch Ausstellungen. Nun ist die Installation «Référence au lieu» von Sarah Burger zu sehen. Die in Zürich wohnende Glarner Künstlerin fertigt Plastiken, die stets einen Bezug zum Raum herstellen. An der Vernissage gibt Galerist und Kurator Daniel Suter eine Einführung. Kirche St. Peter und Paul, Bern. Ausstellung bis 24.11.

Christkatholische Kirche St. Peter und Paul, Krypta Beim Rathaus. Sarah Burger – référence au lieu. Installation. Ausstellung bis 24. Nov., täglich durchgehend geöffnet.

Galerie Botania Botanischer Garten, Altenbergrain 21. Enchanted Garden. Anna Roos: Aquarelle und Zeichnungen. Vernissage: Sa, 24.8., 18. Ausstellung bis Fr, 30.8., So-Mi 11-17.

///////////////////////// Oberhofen Schloss Oberhofen Der schönste Tag. Hochzeitsfotografie vom 19.-21. Jh. Bis So, 13.10., täglich ausser Mo 11-17 | Mo 14-17.

ArchivArte Galerie Breitenrainstr. 47. Ruth Burri. Comix, Malerei, Skulptur. Bis Sa, 31.8., Do/Fr 16-19 | Sa 13-16.

Friedhof Bümpliz Bottigenstrasse 40. Übersetzen. 30 Künstler zeigen ungewöhnliche Sichtweisen über Wandlung und Endlichkeit des Lebens. www.ueberdenkmal.ch Täglich

Galerie Christine Brügger Kramgasse 31. Andrea Malär/Franziska Rutishauser. Symbiose Skulptur und Grafik/«abstrakt-real». Ölbilder, Zeichnungen, Leuchtkästen. Bis Sa, 14.9., Do/Fr/Mi 14-18.30 | Sa 11-16.

Auditorium Zentrum Paul Klee Siehe Artikel S. 12. Monument im Fruchtland 3. Sommerakademie 2013 Eröffnungsfeier/ Public Ceremony. Bis Fr, 23.8., Fr 17-23.55.

Galerie Bernhard Bischoff & Partner im Progr, Waisenhausplatz 30. Filip Haag. «oder nach Absprache». Bis Sa, 31.8., Fr/Mi 14-18 | Do 10-18 | Sa 12-16.

Galerie da Mihi Bubenbergplatz 15. Andrea Bártofi. «Unfolding», Fotografie und Video. Bis Mo, 7.10., Fr/Mo-Mi 10-19 | Do 10-21 | Sa 9-17.

Ausstellungen Bern 9a am Stauffacherplatz Stauffacherstr. 9 a. Claudia Vogel. «Duftgeschichten». Bis Sa, 24.8., Do/Fr 17-19 | Sa 10-14.

Galerie DuflonRacz Gerechtigkeitsg. 40. Katharina Racz vs. Hermann Wolf/Miriam Sturzenegger und Sarah Burger. Bis Fr, 20.9., Do/Fr 13-18 | Sa 13-17.

Inserat

Galerie Talwegeins Talweg 1. Hugo Ortiz. Fotografien – Bilder und Impressionen aus Chile. Bis Fr, 30.8., Do/Fr 17-20 | Sa 14-18. Kornhausforum Kornhausplatz 18. Nur eine Hülle. GAF-Fotoausstellung. Bis Sa, 14.9., Do/Fr/Di/Mi 10-19 | Sa 10-17. kulturpunkt im Progr Speichergasse 4. Eva Reynolds Auchli – Birds. Bis Sa, 7.9., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 13-16. Kunstkeller Bern Gerechtigkeitsgasse 40. Heidi Langauer und Bruno Sutter. Vernissage: Sa, 24.8., 17. Ausstellung bis Sa, 21.9., Sa 14-17. Loeb-Treppenhaus Spitalgasse 47-51. Kotscha Reist. «Mitarbeitende». Porträts von 80 Mitarbeitenden des Warenhauses. Bis Sa, 21.12., Mo-Mi 9-19 | Do 9-21 | Fr 9-20 | Sa 8-17. Robert Walser-Zentrum Marktgasse 45. Robert Walsers Mikrogramme. Die in winziger Schrift beschriebenen Blätter zählen zu den wertvollsten Manuskripten der modernen Literatur. Bis Fr, 15.8., Do/Fr/Mi 13-17. Schule für Gestaltung Bern und Biel Schänzlihalde 31. Gunnar Remane. Dschungel «en détail» – Makrofotografien aus Ecuador. Vernissage: Mo, 26.8., 19. Ausstellung bis Fr, 20.9., Di/Mi 8-21. Turm Schloss Holligen Holligenstrasse 44. Urban Tröschs Bilderwelt am Festival Schloss Holligen. Bis So, 1.9., Fr/Sa 15-17 | Do 17-20 | So 13-15. Universitätsbibliothek Bern/ Zentralbibliothek Münstergasse 63. Münstergasse: Bibliotheken brechen auf. Die Umbaupläne bis 2016. Bis Sa, 12.10., Do/Fr/Mo-Mi 8-19 | Sa 8-12. Videokunst.ch @ Bienzgut.ch Videofenster, Bibliothek Bümpliz 77. Filip Haag: Ink’nGo, 2013. Videoanimation (Morph), 6’29’’ Bis Di, 3.9., täglich 10-23.55. Videokunst.ch @ Progr.ch Showroom, Waisenhausplatz 30. Filip Haag. Ink’nGo, 2013. Videoanimation (Morph), 6’29’’, Loop. Bis Sa, 31.8., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16. Wohnen im Alter Fellergut Stapfenstrasse 81. Tom Dürst. «Herr der Ringe», Skulpturen. täglich. ///////////////////////// Muri Villa Mettlen Siehe Artikel S. 3. Pourtalèsstrasse 35. An den Rändern, da wo der Rasen satt und grün. Skulpturenausstellung im Park der Villa Mettlen mit Arbeiten von Katharina Anna Wieser, Christian Vetter, Reto Steiner, Yves Mettler, u. a. Bis Sa, 21.9., täglich 9-21.

Kulturagenda_OUT.indd 1

05.07.13 11:46

///////////////////////// Wabern Infozentrum Eichholz Strandweg 60. Libellen – schillernde Flugkünstlerinnen. Bis So, 13.10., Sa/So/Mi 13.30-17.30. ///////////////////////// Zollikofen Blindenschule Kirchlindachstrasse 49. anders sehen. Spannende Porträts und Objekte geben Einblick in die Geschichte und Gegenwart der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik. Bis So, 15.9., So 14-17.

Museen /Anlagen Bern Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. Helvetia Club. Die Schweiz, die Berge und der Schweizer Alpen-Club. Bis So, 30.3., Fr-Miausser Mo 10-17 | Do 10-20. Bernisches Historisches Museum Helvetiaplatz 5. Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger. Erstmals besucht eine ganze Gruppe von echten Terrakottafiguren aus Qin Shi Huangdis monumentalem Kaisergrab die Schweiz und präsentiert sich in Bern der Öffentlichkeit (Di-So 9-18h). Bis So, 17.11., tgl. 9-18h ausser Mo 9-18. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen. nah und fern: Menschen und ihre Medien/As Time Goes Byte: Computergeschichte und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt der Briefmarken. Bis Di, 31.12., täglich ausser Mo 10-17. Naturhistorisches Museum Bern Bernastr. 15. Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Die schweizweit bekannten Kristalle vom Planggenstock. Dauerausstellung. Bis Sa, 16.8., Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18. Schweizerische Nationalbibliothek Hallwylstrasse 15. Leserad. Inspiriert von der Materie Buch schuf die Künstlerin Veronika Spierenburg ein Leserad aus Metall. Bis Sa, 14.9., Do/Fr/Mo-Mi 9-18 | Sa 9-16. ///////////////////////// Jegenstorf Schloss Jegenstorf, Museum für bernische Wohnkultur General-Guisanstr. 5. Im Brennpunkt – die Sammlung historischer Kachelöfen. Sonderausstellung 2013. Dauerausstellungen: Bernische Wohnkultur vom 17. bis zum 19. Jh. Bis So, 20.10., Do-Sa/Di/Mi 13.30-17.30 | So 11-17.30. ///////////////////////// Köniz Schloss Muhlernstr. 9. Schulmuseum Bern. Sonderausstellung: «Musik macht Schule». Das Fach Singen/Musik im Wandel der Zeit. Bis 4.7.2014, Sa/Mi 14-17 | So 13-16.

///////////////////////// Riggisberg Abegg-Stiftung Werner Abegg-Strasse 67. Sammlerfreuden. Sonderausstellung 2013 –Kunstobjekte und Textilien aus historischen Privatsammlungen. Ständige Ausstellung angewandter Kunst und kostbarer historischer Textilien. Bis So, 10.11., täglich 14-17.30. ///////////////////////// Spiez Schloss Spiez Schlossstrasse 16. Vom alemannischen Reitergrab zur heutigen Schlossanlage/ Aus Küche und Garten. Mit Bildern wird die Entwicklung von Schloss und Schlosskirche vom 7. Jahrhundert bis heute gezeigt/Tafelfreuden, Ernährung und Umwelt vom 15. bis 17. Jahrhundert. Im Schlosspark hist. Schaugarten. Bis So, 13.10., tgl. 10-18h, Mo 14-18 h. ///////////////////////// Utzenstorf Schloss Landshut – Schweizer Museum für Wild und Jagd Schlossstr. 17. Mauswiesel & Hermelin. Kleine Tiere – grosse Jäger. Sonderausstellung. Bis So, 13.10., Do-Sa/Di/Mi 14-17 | So 10-17.

Kunstmuseen Bern Kunsthalle Bern Helvetiaplatz 1. Virginia Overton. Neue Skulpturen und Fotografien. Vernissage: Do., 22.8., 18 Uhr Bis So, 6.10., Fr/Di/Mi 11-18 | Sa/So 10-18. Kunstmuseum Bern Hodlerstr. 8-12. • Eisen und Stahl. Werkgruppen von Bellini, Licini und Odermatt. Bis So, 10.11., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. • Faltertanz und Hundefest. Ernst Kreidolf und die Tiere. Bis So, 29.9., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. • Siehe Artikel S. 12. Zwischen den Worten – entre les mots – fra le parole. Hommage à Mumprecht. Vernissage: Do, 22.8., 18 Uhr. Bis So, 10.11., Fr-So/Mi 10-17 | Di 10-21. Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. • Siehe Artikel S. 1. Olaf Breuning: The Grid. Im Felix Klee-Saal des Zentrum Paul Klee realisiert Olaf Breuning ein partizipatives Kunstprojekt. Bis So, 10.11., Fr-Mi ausser Mo 10-17. Vernissage: Do, 22.8., 18 Uhr. • Satire – Ironie – Groteske: Daumier, Ensor, Feininger, Klee, Kubin. Bis So, 6.10., täglich ausser Mo 10-17. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. • Iren Bisang. Magic Onionsa. Im Kabinett: Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Collagen der Luzerner Künstlerin. Bis So, 8.9., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. • Justine Otto. Halbpension. Zeitgenössische figurative Malerei. Bis So, 1.9., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. August Macke und die Schweiz. «Es ist fast zu schön hier» … am Thunersee. Werke des Expressionisten. Bis 1.9., Do-Di ausser Mo 10-17 | Mi 10-19.


22. bis 28. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

Bern Bestimmungswoche BesucherInnen können ihre gesammelten Muscheln, Schnecken und andere geologische oder zoologische Objekte bringen. Mit Gegenstand Eintritt frei. Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15. 14.00 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Führung ohne Eintritt CHF 12; Buchung im Vorverkauf wird empfohlen (www.qin.ch). Startzeiten sind verbindlich, auf Nachzügler kann nicht gewartet werden. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Es gibt Momente, da täte es mir gut: zu reden, zu erzählen, auszusprechen, zu fragen. Die GesprächsparnterInnen sind Seelsorger oder Psychologen. Treffpunkt bei der Leuchtstele. Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 18.30 Uhr Poesienacht – Manhattan Rose Siehe Artikel S. 12. Daniel Zahno liest, Michael Pfeuti spielt. Vv: Tel: 031 309 09 09 oder Buchhandlung@haupt.ch Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 20 Uhr ///////////////////////// Biel Mond und Sterne Eintauchen in die Vollmondstimmung auf dem Wasser, ein feines Dinner und dazu spannende Erläuterungen von Profis zum Thema Astrologie und Astronomie. ANMELDUNG: Tel. 032 329 88 11. ab Hafen/Schiffländte. 19.00 Uhr

Freitag, 23.08. Bern Bestimmungswoche Siehe 22.8. Naturhistorisches Museum Bern, Bernastr. 15. 14.00 Uhr Cut & Print: Siebdruck-Werkstatt Reitschule, Vorplatz, Neubrückstr. 8. 18 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 22.8. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr

Samstag, 24.08. Bern Cut & Print: Siebdruck-Werkstatt Um 20 Uhr Konzert. Reitschule, Vorplatz, Neubrückstr. 8. 12 Uhr Festival Schloss Holligen – Märchenzauber Schlossführung für Kinder und Erwachsene. Kurligi Schlossgschichte – zum Schmunzle, Tschudere u Stuune. Turm Schloss Holligen, Holligenstrasse 44. 14.00 Uhr Führung: Virginia Overton Neue Skulpturen und Fotografien der amerikanischen Künstlerin. Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 11.00 Uhr Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee In deutscher Sprache. Kosten: Ausstellungseintritt + CHF 5. www.zpk.org Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 22.8. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr Gratis ins Museum Gratis Führung durch die Ausstellung. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.00/13.00/14.00 Uhr Gratis ins Museum – Tag der offenen Tür Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 10.00 Uhr Haupt Atelier 14B – Tag der offenen Tür mit Antiquariatsverkauf Hauptsache: mehr schöne Räume. Der Umbau unseres ehemaligen Büchermagazins im Hof ist abgeschlossen. Haupt Buchhandlung, Falkenplatz 14. 10 Uhr Rundgang: Ein Berner namens Matter (StattLand) Auf Mani Matters Spuren, quer durch Berns Gassen und Lauben, machen Sie Bekanntschaft mit seinen wenig bekannten Seiten, mit Nationalräten und Bünzlis. Treffpunkt: Münsterplatz, beim Brunnen. 14.00 Uhr

29

Sommerakademie 2013: • Artist Talk mit Olaf Breuning, 12 Uhr • Lecture mit Candice Breitz, 14.30 Uhr • Lecture mit Sue Williamson, 16.30 Uhr Felix Klee Saal, Zentrum Paul Klee, Bern, Monument im Fruchtland 3.

Sonntag, 25.08. Bern Cut & Print: Siebdruck-Werkstatt Um 20 Uhr Konzert. Reitschule, Vorplatz, Neubrückstr. 8. 12 Uhr Familienmorgen: Büchse der Pandora Ein gemeinsamer Ausstellungsbesuch der die Kleinen zur anschliessenden kreativen Arbeit im Kindermuseum Creaviva anregt, während die Grossen die Führung fortsetzen. Ab 4 J.. ANMELDUNG: 031 359 01 61. Kindermuseum Creaviva (Zentrum Paul Klee), Monument im Fruchtland 3. 10.30 Uhr gezett

Donnerstag, 22.08.

Anzeiger Region Bern

Festival Schloss Holligen – Märchenzauber S. Golowin. Mythen- und Märchenforscher. Turm Schloss, Holligenstrasse 44. 17.00 Uhr Führung: Am seidenen Faden – Die Konservierung der Cäsartapisserien Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen mit Karen Christie. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr Führung: Helvetia Club Öffentliche Führung zu «Helvetia Club». Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 11.00 Uhr Führung: Kunst und Geschichte Literarisch-kunsthistorische Führung durch die Sammlungsausstellung «Best of the Collection». Mit Michaela Wendt und Beat Schüpbach. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 13.00 Uhr Führung: Virginia Overton Neue Skulpturen und Fotografien der amerikanischen Künstlerin. Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 11.00 Uhr Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee In deutscher Sprache. Kosten: Ausstellungseintritt + CHF 5. www.zpk.org Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 22.8. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr Rundgang: Bern elfenau (StattLand) Anna Feodorowna, russische Grossfürstin und Schwägerin des Zaren, fand 1813 in der Elfenau die ersehnte Freiheit und Ruhe. La Grandeduchesse gibt sich die Ehre und empfängt Sie als ihre Gäste. Treffpunkt: Orangerie Elfenau. 14.00 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Die Bilder an Kachelöfen der 17. & 18. Jh. Moralische Ansprüche – unbeschwerte Freude. Mit Dr. Margrit Früh, Kunsthistorikerin. Im Rahmen der Sonderausstellung: Im Brennpunkt – die Sammlung historischer Kachelöfen. Schloss Jegenstorf, General-Guisanstr. 5. 14.00 Uhr ///////////////////////// Thun Lesung und Konzert Jasmine Jäggi liest aus den Aufzeichnungen von Elisabeth Erdmann-Macke. Sonaten von Johann Sebastian Bach, gespielt vom Thuner Violinisten Alexandre Dubach. Kunstmuseum, Hofstettenstr. 14. 11.15 Uhr

Montag, 26.08. Bern «Der Bund» im Gespräch: Abzocker und Lohndrücker – Schweizer Wirtschaftsführer in Verruf Bundesrat Johann Schneider-Ammann, Vorsteher des Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung, stellt sich den Fragen von Redaktor Patrick Feuz, Leiter der Bundeshausredaktion von «Der Bund» und «Tages-Anzeiger». ANMELDUNG: exclusiv@derbund.ch oder Tel. 0844 385 844. Kornhausforum Stadtsaal, Kornhausplatz 18. 18.30 Uhr

Dienstag, 27.08. Bern Führung: Kunst am Mittag Bei dieser Führung wird ein Werk oder eine Werkgruppe aus einer der aktuellen Ausstellungen vertieft betrachtet und besprochen. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr

Virginia Overton in der Kunsthalle Bern

Christoph Geiser liest Unveröffentlichtes

Nachdem Virginia Overtons Arbeiten 2011 in einer Zürcher Galerie zum ersten Mal in der Schweiz zu sehen waren, ehrt die Kunsthalle Bern die Amerikanerin mit einer Einzelausstellung. Es gibt gleich mehrere Möglichkeiten, die Schau unter fachkundiger Leitung zu sehen. Kunsthalle Bern. Vernissage: Do., 23.8., Ausstellung bis 6.10. Führungen: Sa., 24., und So., 25.8., 11 Uhr. Kunst zum Sattwerden: Di., 27.8., 12.30 Uhr

In seiner Reihe «Für den Papierkorb geschrieben» widmet das Schweizerische Literaturarchiv Christoph Geiser eine Soirée. Der in Bern und Berlin lebende Schriftsteller hat sich in den letzten Jahren intensiv mit dem Schreibprozess auseinandergesetzt. In diesem reizt er eine breite Palette von stilistischen Möglichkeiten aus. Schweizerische Nationalbibliothek, Bern. Mi., 28.8., 18 Uhr Inserate

Bern glaubt

Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 22.8. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr

Zwischen Himmel und Breitenrain [Premiere 7. September 2013] Warum ein Kirchturm die Gemüter erhitzt und was Spiegel Polieren mit Glauben zu tun hat. Weshalb die Moschee nur am Briefkasten erkennbar ist und was die erste Initiative der Schweiz mit Religion verbindet. Quer durchs Quartier pilgern wir mit Ihnen auf sichtbaren und kaum wahrnehmbaren Spuren der Berner Glaubensvielfalt; wir sprechen über ihre Bedeutung für die Gesellschaft, über Chancen und Konflikte. Eine mysteriöse Figur begleitet uns auf dieser Entdeckungsreise und fragt, wie und warum wir glauben.

ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 22.8. Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 12.30 Uhr Kunst zum Sattwerden 30 Minuten Führung durch die Ausstellung von Virginia Overton Anschl. wird zu Tisch gebeten. Anm. bis zum Vortrag um 17 Uhr: 031 350 00 40 oder info@kunsthalle-bern.ch Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 12.30 Uhr

Mittwoch, 28.08.

Weitere Infos unter www.stattland.ch Verein StattLand Telefon 031 371 10 17, info@stattland.ch, www.stattland.ch

Dank an:

Bern Credit Suisse presents: Podiumsgespräch zu Kunst und Wirtschaft Eintritt frei. www.kunstmuseumbern.ch Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 17.30 Uhr Die Samenruhe nach dem Wurm bringt Ordnung in das Reich der Früchte und Samen. Mit Tamara Emmenegger. Treffpunkt vor dem Palmenhaus. Kollekte www.botanischergarten.ch Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 18 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 22.8. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr Für den Papierkorb geschrieben Soiree Christoph Geiser. Vv: www.ticketportal.com/Tel. 031 325 02 57. Schweizerische Nationalbibliothek, Hallwylstrasse 15. 18.00 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 22.8. Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 17.00 Uhr halb eins – Wort Musik Stille Wort: Karl Graf. Musik: Nehad el Sayed, Oud. Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 12.30 Uhr Kunst über Mittag Jeden Mittwochmittag wird ein Werk aus der Sammlung oder den Wechselausstellungen eingehender besprochen. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr Rundgang: Bern verkehrt (StattLand) Ein verspielter Spaziergang zur Mobilität. Die Berner Verkehrsgeschichte erleben. ¨ Die Mobilität von damals und heute. Treffpunkt: Läuferplatz (bei der Untertorbrücke). 18.00 Uhr Von Säulen und Seelen – historische Führung Wie Mönche, Pilger und Randständige zur Citykirche gehören. Ein halbstündiger Rundgang mit Blicken zurück und in die Gegenwart. Die Heiliggeistkirche – eine Kirche mit Geschichte(n). Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr ///////////////////////// Thun Führung: August Macke und die Schweiz Durch die Ausstellung führt Helen Hirsch. Kunstmuseum, Hofstettenstr. 14. 18.15 Uhr

Hodlerstrasse 8 – 12 CH -3000 Bern 7 www.kunstmuseumBern.CH di 10H – 21H mi – so 10H – 17H

130814_Ins_KMB_BKA_Mumprechtl_142x208mm.indd 1

15.08.2013 10:52:29


30 Anzeiger Region Bern

22. bis 28. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Dresscode Weiss: Mykonos-Party

Party im Kapitel

«Licence To Thrill» im Lichtspiel

Für die Mykonos-Party müssen Herr und Frau Schweizer schon lange nicht mehr nach Griechenland fliegen. Die Brüder Seigi und Steli Sterkoudis haben das Inselfest vor einigen Jahren nach Zürich gebracht. Nun findet die legendäre Party zum ersten Mal in Bern statt. Freuen kann man sich unter anderem auf die DJs Jamie Lewis (Bild), Ronnie Herel und Carol Fernandez. Mindestalter 21 Jahre. Kursaal, Bern. Sa., 24.8., 23 Uhr

Housefans können wieder einmal richtig das Tanzbein schwingen: DJ Holmes aus dem Wallis heizt im Kapitel mit seinen funky Beats ein, bis er von Eisliebhaber Neil Diablo (Bild) abgelöst wird. Der DJ aus Manchester ist bekannt aus dem beliebten El Diablo’s Social Club. Wer danach nicht genug hat, darf sich zum Schluss noch auf Sebastian Spring, Veranstalter der «Stripped Down»-Reihe, freuen. Kapitel, Bern. Sa., 24.8., 23 Uhr

Die «Race Movies» wurden in den USA ab 1915 bis in die Fünfziger produziert. Dies, weil Schwarze im US-amerikanischen Film noch keine (tragenden) Rollen spielten. So wurden die Filme mit afroamerikanischen Schauspielerinnen und Schauspielern für ein afroamerikanisches Publikum hergestellt – ausserhalb Hollywoods. Im Lichtspiel wird eine Auswahl von Jazzfilmen vorgeführt. Lichtspiel, Bern. So., 25.8., 20 Uhr

Donnerstag, 22.08. Bern Keys Keys (Schlüssel von Bern). House, Deep House. Kapitel, Bollwerk 41. 22.00 Uhr Schnägg Ättägg She DJ Ellen V. All Style. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 23.00 Uhr Silence Night DJ Silence. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Camilla & Pepino Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Ghetto Flowers Vol. 2 Das Mokka Sommerprogramm in neuer Form: Bis 15.09., Do bis So: Gartenbar ab 20 Uhr. Do bis Sa: Disco ab 23 Uhr. Eintritt frei. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr Salsa y Pasta Jeden Do in der Vinothek für alle Salseros & Salseras! DJ Volcano, Eintritt frei! Vinothek Thun, Am Aarequai 56. 20.30 Uhr

Freitag, 23.08. Bern Alex Like Musica Electronica para la Casa. Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Audiotheque Nacht Boris Why (Solothurn), Huazee (Bern), Robel (Solothurn). Deep House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Balberna Balboa dance floor im kleinen Saal. Friedenskirche, Friedensstrasse 9. 20.30 Uhr Dancefloor & Partyhitz DJ Herby. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr Deeptown Night DJ Dimitri, Danny Coleman, Ray Paxon. All Style. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 23.00 Uhr DJ-Kollektiv Ameise Free System Reitschule, Vorplatz, Neubrückstr. 8. 20 Uhr Fiesta DJs Samy, Rosales. Hip Hop, R’n’B, Salsa, Bachata, Merengue, Reggaeton. Vv: OLMO Tickets. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr Phönix-Tanzfest/Barfussdisco World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies. Ab 18-88 Jahren. Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr

///////////////////////// Biel Lindy Hop «Let’s Swing» – der dynamische Paartanz aus den 30iger-Jahren verbindet erdigen Groove mit subtiler Kommunikation. ANMELDUNG: Tel. 032 329 88 11. ab Hafen/Schiffländte. 20.00 Uhr ///////////////////////// Düdingen DJ Incredible Double-Creme Enggeschnittene Popmusik. Bad Bonn, Bonn 2. 21.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Camilla & Pepino Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Ghetto Flowers Vol. 2 Das Mokka Sommerprogramm in neuer Form: Bis 15.09., Do bis So: Gartenbar ab 20 Uhr. Do bis Sa: Disco ab 23 Uhr. Eintritt frei. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Samstag, 24.08.

Simon Moser schmeisst Deine Party DJs Simon Moser, D-Soul & Special Guest. R&B, Partytunes, House. Ab 21 J. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr The Session by Franctone Franctone all Night Long. House, Electonica. www.kapitel.ch Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Inserat

musirque, théâtre & film

Bern 25Plus Mit Plattenleger mcw & DJ McFlury. Ab 25 J. www.bierhuebeli.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 23.00 Uhr Almost Nasty DJ Bowser. Rap, Mash-Up, House. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 23.00 Uhr Biru’s Birthday Party Cosanne (DE), Round Table Knights, Mercury, Bam Biz-Ay (Bern). Electronica, Freestyle. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Die Q-Party DJ LePetitPrince. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

the fool and the princesses Ab 05. September 201± | Stadttheater Bern

Herzflow-TanzDating Für partnersuchende Frauen und Männer von 45-60 Jahren. Moderierter Ablauf. Kosten: CHF 59.-. inkl. Apéro. Anmeldung: www.phoenixzentrum.ch Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.00 Uhr Lucio Ragazzone Rock, Funk Disco and Much More. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Mykonos Party Mit DJ Jamie Lewis, Ronnie Herel, Carol Fernandez, Muri. Dresscode: Weiss Vv: Bijou les Boutiques, Bern. Kursaal Arena, Kornhausstrasse 3. 23 Uhr Remember Trance DJs Dream, Code-Red, Centaury, Flame, X-Cube, C.A. Graffitti, Scheibenstrasse 64. 21.00 Uhr Rockstars DJs Christopher S, Scaloni, The Situation, Double N. Hip Hop, House, Mash Up, R’n’B, Rock, Urban. Vv: OLMO Tickets. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Karten und weitere Informationen www.konzerttheaterbern.ch

Stripped Down Neil Diablo (El Diablo’s Social Club/UK), Holmes (Bonzzaj Rec./vs), Sebastian Spring (Stripped Down). Nu-Disco, Disco, House. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Summer Tolerdance Mitternachts-Show & Cüplibar. DJs Ludwig & PCB. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr Theaterfestparty Siehe Artikel S. 3. Spiel mit uns und den Ensembles. Grosse Kochshow und Musik bis 05.00 Uhr mit DJs Bobby Baguette & Toni Peperoni. Eintritt frei. Stadttheater, Kornhausplatz 20. 22.30 Uhr The Daytime BBQ Bash Kapitel, Bollwerk 41. 16.00 Uhr Wonderland DJ Ker. R&B, Partytunes. Ab 21 J. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Camilla & Pepino Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Ghetto Flowers Vol. 2 Das Mokka Sommerprogramm in neuer Form: Bis 15.09. Do bis So: Gartenbar ab 20 Uhr. Do bis Sa: Disco ab 23 Uhr. Eintritt frei. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Stadtkinos

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

Alhambra Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.15/20.00 – E/d/f – Ab 16/14 J. Kick-Ass 2

Capitol 1 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/17.15/20.15 – D – Ab 16/14 J. Elysium

Capitol 2 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.00/20.15 – E/d/f – Ab 12/10 J. The Lone Ranger 14.15 – D – Ab 6/4 J. The Smurfs 2 – Die Schlümpfe 2

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch

Sonntag, 25.08. Bern Salsa Tanz & Bar mit Salsa Nama Ein karibisch/kubanischer Sonntag Abend für Salsa-Tänzer und Anhänger von Latin. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 17.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Camilla & Pepino Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Ghetto Flowers Vol. 2 Das Mokka Sommerprogramm in neuer Form: Bis 15.09. Do bis So: Gartenbar ab 20 Uhr. Do bis Sa: Disco ab 23 Uhr. Eintritt frei. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Dienstag, 27.08. Bern Die Schlager & Oldiesparty DJ Kosh. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.00 Uhr El Cielo – Salsa Elegante Die Party für alle Salseras und Salseros mit Kizomba & Salsa Floor! Im Herzen von Bern mit DJ Volino. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr Salsa Practica – muévete Jeden Dienstag ab 21:00 SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Mittwoch, 28.08. Münchenbuchsee Camilla & Pepino Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr

CineClub

16.15 – F/d – Ab 16/14 J. Les beaux jours Caroline (Fanny Ardant) ist seit Kurzem im Ruhestand. Ihr neuer Alltag besteht aus Freizeit und nichts als Freizeit. Lang ersehnt zwar, aber ist so das schöne Leben? Nicht ganz so einfach... Wie erfindet man sich selbst neu? 18.15 – OV/d – Ab 12/10 J. Möbius Jean Dujardin (The Artist) kehrt mit diesem eleganten Spionagethriller zurück auf die Leinwand. Vor imposanter Kulisse führt die Möbius Affäre in die trügerische Welt der Hochfinanz, Doppelagenten, korrupten Politiker und Bankenmogule. 20.30 – E/d/f – Ab 10/8 J. Now You See Me Spektakulärer Action-Thriller über eine Gruppe von Magiern, die auf Bankraub spezialisiert sind. Mit Morgan Freeman, Jesse Eisenberg und Woody Harrelson. 14.00 – Dialekt – Ab 14/12 J. Rosie Der homosexuelle Lorenz kehrt aus Berlin nach Altstätten heim, um seine betagte Mutter Rosie nach einem Schlaganfall zu unterstützen. Sanftes Drama um Liebe, Lebenslüge und Bevormundung.

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30/16.30/18.30/20.30 – E/d/f – Ab 14/12 J. The Bling Ring Glamourös, rasant und hintersinnig: Inspiriert von realen Vorfällen im hippen Los Angeles zeigt Sofia Coppola den Diebeszug einer Teenie-Räuberbande durch die luxuriösen Villen der Hollywoodstars.

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30/17.30/20.15 – E/d/f – Ab 12/10 J. Mr. Morgan‘s Last Love Die bittersüße Geschichte eines einsamen amerikanischen Witwers (Michael Cane) in Paris, der durch die Zufallsbekanntschaft mit einer freimütigen, hübschen und impulsiven Französin seinen Lebensmut zurückgewinnt

14.00/17.00/20.00 – I/d/f – Ab 14/12 J. La grande bellezza Paolo Sorrentino kehrt mit seinem Lieblingsschauspieler Toni Servillo zurück. Eine Liebeserklärung an die «Ewige Stadt» Rom mit all ihrer Mondänität, ihrer Exzentrik. Meisterhaft – überwältigend!

Cinématte Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch 21.00 (Do/Fr) – OV/d Le Havre Mit Le Havre widmet sich der finnische Filmemacher Aki Kaurismäki der Flüchtlingsproblematik Europas. Gefühlvoll und bissig zugleich – und vor allem ohne klassisches Gutmenschenpathos. 21.00 (Sa) – E/d Pulp Fiction Regie: Quentin Tarantino; mit: John Travolta, Samuel L. Jackson, Harvey Keitel, Bruce Willis, Uma Thurman; US/1994. Gangstersatire. Oft kopiert, nie erreicht. Ein bis in die Details ausgefeiltes Drehbuch... 21.00 (So) – OV/d More than Honey Schweizer Filmpreis: Bester Dokumentarfilm! Der oscarnominierte Markus Imhoof präsentiert seinen neuen Film über das Leben der Bienen: Spektakuläre Aufnahmen und brisante Erkenntnisse erschliessen dem Kinopublikum jenseits von Blüte und Honig. 21.00 (Mo) – I/d Nuovo Cinema Paradiso Giuseppe Tornatore, I/F 1988. Der Film erzählt die Geschichte der Menschen eines Dorfes auf Sizilien und ihres Kinos von den 1940er Jahren bis in die heutige Zeit. 21.00 (Mi) – E/d/f About Schmidt Regie: Alexander Payne; mit Jack Nicholson, Kathy Bates, Hope Davis. Gleich in mehrfacher Hinsicht ist Warren Schmidt an einem Wendepunkt angekommen: Als er von seinem Arbeitgeber in den Ruhestand gezwungen wird, fühlt er sich völlig entwurzelt.

CineMovie Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30/20.00 – Türkisch/d/f – Ab 16/14 J. Araf – Somewhere in Between Die türkische Filmemacherin Yesim Ustaoglu zeigt, wie in ihrem Land Lebensträume junger Menschen zwischen Internet, Fernsehen und Shoppingcenter zum Scheitern verurteilt sind. 16.10 – OV/d/f – Ab 10/8 J. Der Imker Ein Film von Mano Khalil. Die berührende Geschichte vom Imker Ibrahim Gezer. Nach einer langen Odyssee hat er dank seiner Leidenschaft für die Bienenzucht in der Schweiz zurück zum Leben gefunden. 14.00/18.30 – D – Ab 10/8 J. Jäger des Augenblicks – Ein Abenteuer am Mount Roraima Eine atemberaubende Dokumentation, die einfühlsam und in noch nie da gewesener Nähe zu den Protagonisten jeden Moment der Besteigung lebendig werden lässt. Mit Stefan Glowacz, Kurt Albert, Holger Heuber. Dieser Film ist ein Ereignis! 17.30 – OV/d/f – Ab 10/8 J. Le fils de l‘autre Eine Familiengeschichte inmitten des israelischpalästinensischen Konflikts – emotional und intensiv! Hervorragend besetzt mit Emmanuelle Devos, Pascal Elbé, Jules Sitruk. Von Lorraine Levy. 20.40 – Chinesisch/d/f – Ab 16/14 J. The Grandmaster Das neue Meisterwerk von Wong Kar Wai («In the Mood for Love», «2046») erzählt die Geschichte zweier Kung-Fu-Meister: Ihre Wege kreuzen sich erstmals 1936, am Vorabend der japanischen Invasion, in Ip Mans Heimatstadt Foshan.


22. bis 28. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

31

«Araf – Somewhere in Between» läuft an

Happy End, und dann?

«Nuovo Cinema Paradiso» in der Cinématte

In ihrem neuen Spielfilm erzählt Regisseurin Yesim Ustaoglu vom Schicksal fünf junger türkischer Frauen an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Dass diese Übergangszeit nicht immer einfach ist, tönt schon im Titel an: Araf heisst so viel wie Limbo, ein Ort in der Schwebe, zwischen zwei Welten. Neben der starken Geschichte beeindruckt das 124-minütige Drama mit wunderbaren Bildern. CineMovie, Bern. Täglich, 14.30 und 20 Uhr

Der Regisseur Richard Linklater erzählt eine Liebesgeschichte, die über das Happy End hinausgeht: Nachdem sich Jesse und Julie auf romantische Weise in Wien kennenlernten («Before Sunrise», 1995) und in Paris wiederfanden («Before Sunset», 2004), zeigt er im neuen Film «Before Midnight» ihren Beziehungsalltag. Im Cinété in Burgdorf ist der letzte Teil unter freiem Himmel zu sehen. Open-Air-Kino Cinété, Burgdorf. Do., 22.8., 21.30 Uhr

Der Film von 1988 gehört längst zu den Klassikern der Filmgeschichte. «Nuovo Cinema Paradiso» besteht hauptsächlich aus Rückblenden in die Kindheit des Sizilianers Salvatore di Vita. Dieser lebt als erfolgreicher Regisseur in Rom und kehrt nach dreissig Jahren in sein Heimatdorf zurück, um dem Begräbnis seines Ziehvaters, des Filmvorführers Alfredo, beizuwohnen. Cinématte, Bern. Mo., 26.8., 21 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 1.9.

15.00/20.15 – E/d – Ab 16/14 J. Trance Danny Boyle/James McAvoy/Vincent Cassel: Ein fulminantes Trio für einen aufregenden und spannenden Thriller.

11.40 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. Ritter Rost – Eisenhart und voll verbeult

17.30 – F/d – Ab 10/8 J. Vous n‘avez encore rien vu Im neuen Streich des französischen Autorenfilmers Alain Resnais dient der antike Mythos von Eurydike und Orpheus zur Verhandlung der Liebe. Mehrere Schauspieler sollen eine zeitgenössische Theateraufführung des Stücks begutachten…

City 1 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.15/20.30 – D – Ab 16/14 J. The Conjuring – Die Heimsuchung

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.15/20.30 – D – Ab 12/10 J. The Lone Ranger

City 3 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 20.00 – D – Ab 16/14 J. Kick-Ass 2 14.30/17.00 – D – Ab 10/8 J. Kindsköpfe 2

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.45/20.45 – E/d/f – Ab 16/14 J. Elysium

Jura 1, 2 und 3

22.30 (Fr/Sa), 16.15 (So) – D Freier Fall Brokeback Mountain unter Polizisten. Für den Polizisten Marc sieht alles perfekt aus. Seine Freundin erwartet ein Kind und sie sind in ein neues Haus eingezogen. Aber als er Kay kennenlernt, verliert Marc den Boden unter den Füssen. 12.15 (So) – OV/d Rebelle Ein ausserordentlich intensiver Film über eine gestohlene Kindheit, Krieg und erste Liebe. Rachel Mwanza wurde an der Berlinale 2012 für ihre Rolle in REBELLE als beste Hauptdarstellerin mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet 14.00 (So) – E/d/f Before Midnight «Die Zeit besteht aus Augenblicken»-Unglaublich! Der dritte Teil der Trilogie fällt kein bisschen ab gegenüber BEFORE SUNRISE und BEFORE SUNSET, er ist einfach atemberaubend gut.

Lichtspiel Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch 20.00 (So) – Bar ab 19h License to Thrill Jazzfilmprogramm. Der Jazzfilm-Sammler Theo Zwicky stellt ein Programm zusammen, das einen Einblick und Rückblick auf die Blütezeit der interessanten und temporeichen «Race Movies» der Dreissigerjahre gibt. 20.00 (Mi) – E/d/f – Bar ab 19 Uhr Asphalt Jungle John Huston, USA 1950. Ein Verbrecher plant gemeinsam mit einer Bande von Einbruchsexperten einen Juwelenraub. Nach dem Coup will sich jedoch einer der Gangster mit der Beute absetzen und der Coup läuft trotz minuziöser Planung schief.

Pathé Westside Riedbachstrasse 102, 0901 903 904, (1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch 13.30 (Sa/So/Mi) – D – Ab 6/6 J. Despicable Me 2 13.00/15.20/17.40 (täglich), 21.30 (Do-Di), 10.45 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. Despicable Me 2 – 3D

15.30/17.30/19.30 (täglich), 13.15 (Do/Fr/Mo/Di), 23.40 (Fr/Sa), 11.15 (Sa/So) – D – Ab 16/14 J. The Bling Ring 22.50 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. The Call 18.50/21.30 (täglich), 16.10 (Do-Sa/Mo-Mi), 13.40 (Do/Fr/Mo/Di), 00.10 (Fr/Sa), 15.40 (So) – D – Ab 16/16 J. The Conjuring – Die Heimsuchung Packender Horrorthriller vom Macher von «Saw» und «Insidious» um eine Familie, in deren Haus in Neuengland es spukt. Mit Vera Farmiga und Patrick Wilson. 13.00 – D – Ab 14 J. The Heat – Taffe Mädels Actionkomödie über zwei grundverschiedene weibliche Cops, die gemeinsam ermitteln müssen und sich dabei auch selbst duellieren. Mit Sandra Bullock und Melissa McCarthy. 20.00 (So/Di) – E/d/f – Ab 12/14 J. 14.15/17.15 (täglich), 20.00 (Do-Sa/Mo/Mi), 23.10 (Fr/Sa), 11.10 (Sa/So) – D – Ab 14/12 J. The Lone Ranger

13.40/15.40 (Sa/So/Mi), 11.15 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. The Smurfs 2 – Die Schlümpfe 2 – 3D

13.30/15.45/18.00/20.15 (täglich), 22.30 (Fr/Sa), 11.15 (Sa/So) – D – Ab 14/10 J. Kindsköpfe 2

14.00 – D – Ab 6/4 J. The Smurfs 2 – Die Schlümpfe 2 – 3D

12.45 (Sa/So/Mi), 10.20 (Sa/So) – D – Ab 6/8 J. Monsters University – 3D

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

17.00/20.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. The Wolverine – Weg des Kriegers – 3D

15.30/18.00/20.30 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 10 J. Now You See Me

14.45/17.15/20.00 – D – Ab 10/8 J. Percy Jackson: Sea of Monsters – 3D

20.30 – E/d/f Frances Ha MANHATTAN meets OH BOY: Regisseur Noah Baumbach fängt perfekt das Lebensgefühl der Generation der Endzwanziger ein. Getragen wird die rasante Zeitgeist-Komödie von der umwerfenden Greta Gerwig.

10.50 (Sa/So) – D – Ab 12/10 J. Percy Jackson: Sea of Monsters 13.20 (täglich), 15.40 (Do-Sa/Mo-Mi), 20.30 (Do-Sa/Mo/Mi), 18.10 (So/Di) – D – Ab 12/10 J. 18.10 (Do-Sa/Mo/Mi), 20.30 (So/Di) – E/d/f – Ab 12/10 J. Percy Jackson: Sea of Monsters – 3D

21.30 (Mo) Intouchables (F/d)

21.25 (So) The Look of Love (E/d)

Die Kulturagenda für unterwegs Neu als Web-App für Smartphones

14.00/17.00/20.00– E/d/f – Ab 16/14 J. Pain &Gain

14.00/17.00 – D – Ab 16/14 J. 22.45 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 16/14 J. Pain &amp; Gain

18.15 – E/d/f Shadow Dancer Dieser Agenten-Thriller um eine IRA-Kämpferin fesselt ohne laute Effekte. Dominiert wird er durch die grossartige Schauspielerin Andrea Riseborough. Gedreht hat ihn James Marsh (Man On Wire).

21.00 (Sa) The Life Aquatic With Steve Zissou (E/d) Regie: Wes Anderson. USA 2004. Ab 19.30 Lehrerzimmer-Bar und Gfrornigs Jogurt.

20.45 (Sa) Django Unchained (E/d/f)

Schwanengasse 9, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.15/18.00 – E/d/f – Ab 12/10 J. The Sapphires

15.40/18.30/21.20 (täglich), 12.45 (Do/Fr/Mo/Di), 00.10 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. Pain &Gain

21.30 (Sa) Les saveurs du Palais (F/d)

20.55 (Fr) The Great Gatsby (E/d/f)

Rex

13.30/15.45/20.15 (täglich), 22.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. Kick-Ass 2

Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch

21.00 (Fr) The Royal Tenenbaums (E/d) Regie: Wes Anderson. USA 2001. Ab 19.30 Lehrerzimmer-Bar und Gfrornigs Jogurt.

21.30 (Fr) The Broken Circle (OV/d)

20.50 (Do) Überraschungsfilm

14.15 (Do/Fr/Di), 18.00 (Sa/Mo) – D – Ab 16/16 J. World War Z – 3D

20.15 – D – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 – 3D

18.00 (Do/Fr/So/Di), 14.15 (Mo) – D – Ab 14 J. Pacific Rim – 3D

21.30 (Do) Before Midnight (E/d)

21.00 (Do) Rushmore (E/d) Regie: Wes Anderson, USA 1998. Ein exzentrischer Teenager & ein reicher Industrieller verlieben sich beide in die Lehrerin des Luxus Internats Rushmore. Lehrerzimmer-Bar ab 19.30 Uhr

20.15 (täglich), 22.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. Trance

20.45 – E/d/f – Ab 10/8 J. Now You See Me – Die Unfassbaren

Kellerkino

Wynigenstrasse 13, Burgdorf Vorverkauf in den Kinos Rex und Krone Burgdorf, Hotel Berchtold und der Wirtschaft zum Schützenhaus.

Grosse Schanze, www.orangecinema.ch Türöffnung/Abendkasse: 19 Uhr. Vorverkaufsstellen: BERNcity Geschäftsstelle, SBB Event, BLS sowie an sämtlichen Vorverkaufsstellen von Starticket

20.45 (täglich), 23.20 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. The Wolverine – Weg des Kriegers – 3D

11.30 (Sa/So) – D – Ab 14/12 J. Gambit – Der Masterplan

20.00 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. Pain &Gain

Siehe Artikel S. 3. Waisenhausplatz 30, www.kinokunstmuseum.ch

Schützenhaus

OrangeCinema Bern

13.15 (Sa/So/Mi) – D – Ab 6/6 J. The Smurfs 2 – Die Schlümpfe 2

Laupenstrasse 4, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15/16.30 – D – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 – 3D

Progr-Hof

18.00( täglich), 10.45 (Sa/So) – E/d/f – Ab 12 J. The Sapphires

13.15/15.50 (täglich), 20.50 (Do-Sa/Mo/Mi), 23.30 (Fr/Sa), 18.20 (So/Di), 10.30 (Sa) – D – Ab 16/16 J. 18.20 (Do-Sa/Mo/Mi), 20.50 (So/Di) – E/d/f – Ab 16/16 J. Elysium

Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Open-Air-Kinos

Royal

Splendid 1

Splendid 2 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.15 – E/d/f – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 – 3D 20.00 – E/d/f – Ab 10/8 J. Percy Jackson: Sea of Monsters – 3D

18.00/21.30 (Mi) – D – Ab 12/12 J. R.I.P.D. – 3D

Jeden Mittwoch im Anzeiger Region Bern

w w w . k u l t u r a g e n d a . b e


32 Anzeiger Region Bern

22. bis 28. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Denklabor im ZPK New Yorker Rose Die Blütenpracht des Boga bekommt Konkurrenz: Daniel Zahno liest aus seinem Neuling «Manhattan Rose». Für die dornige Blume reist er nach New York, wegen einer Frau bleibt er: Luca ist Rosenzüchter und Auswanderer. Im Big Apple lernt er, dass die kulturellen und sozialen Codes in seiner neuen Heimat vollkommen anders sind. Zwischen dem Autor Daniel Zahno und dem Protagonisten seines Romans «Manhattan Rose» gibt es eine Parallele: Auch Zahno wollte nur kurz nach New York und blieb dort hängen. Sein leichtflüssiger und sinnlicher Erzählton erhält mit dem Grossstadt-Setting einen rauen Anstrich, der sich von seinen bisherigen Büchern unterscheidet. Ansonsten reiht sich «Manhattan Rose» nahtlos in sein Werk ein: Luca hat sich den Rosen nicht weniger verschrieben als Alvise aus der «Geliebten des Gelatiere» (2009) dem Vanilleeis. Im Rahmen der Berner Poesienacht im Botanischen Garten liest Zahno aus seinem Neuling. Dazu gibt es BassettoImprovisationen und Lieder von Michael Pfeuti. Angelika Edelmann \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Botanischer Garten, Bern. Do., 22.8., 20 Uhr www.botanischergarten.ch

Während zehn Tagen laufen die grauen Zellen im Zentrum Paul Klee heiss: Unter der Leitung der südafrikanischen Video-, Foto- und Installationskünstlerin Sue Williamson machen sich zwölf geladene Gäste Gedanken zum Thema «You are here. Here is wherever I lay my head». In theoretischen Diskussionen und praktischen Experimenten versuchen die Kunstexpertinnen und -experten, sich der Frage nach dem «Hier» in der globalisierten Welt anzunähern. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Schnittstelle zwischen lokal und global. Dieses auf den ersten Blick etwas abstrakt anmutende Konzept wird in sieben öffentlichen Veranstaltungen auf eine verständliche Ebene für das Publikum heruntergebrochen. Ein besonders geballtes Programm bietet dabei der Samstag, 24. August. Zum Auftakt des Nachmittags

(12 Uhr) diskutiert SommerakademieDirektorin Jacqueline Burckhardt über Skype mit Olaf Breuning über dessen neue Installation «The Grid», die aktuell im Zentrum Paul Klee zu sehen ist (siehe Artikel Seite 1). Neben dem darauf folgenden Vortrag von Candice Breitz «From A to B and Back Again» (14.30 Uhr), verspricht auch Sue Williamsons Beitrag spannend zu werden: Darin versucht die Sommerakademiekuratorin, ihre eigenen jüngsten Werke den Besucherinnen und Besuchern näherzubringen. Spannendes für die Augen von neugierigen Profis und interessierten Laien bietet zum Abschluss des Tages die Tanzperformance von Nelisiwe Xaba (19 Uhr). Christine A. Bloch \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Zentrum Paul Klee, Bern Mi., 21., bis Sa., 31.8. Infos unter www.sommerakademie.zpk.org

ZVG

An der Poesienacht zu hören: Daniel Zahno.

Lerato Shadi, eine der zwölf Fellows, umstrickt in ihren Performances sich und die Welt.

2013, ProLitteris, Zürich

ZVG

An der 9. Sommerakademie treffen sich hochkarätige Vertreter aus dem zeitgenössischen Kunstschaffen zum intellektuellen Austausch. In sieben öffentlichen Veranstaltungen steht der Anlass auch dem Publikum offen.

«individuo»: Dieser Werktitel ist programmatisch für Rudolf Mumprechts Kunst.

Fröhlicher Pessimismus Zu Ehren von Rudolf Mumprecht zeigt das Kunstmuseum Bern eine breite Auswahl seiner Werke und bietet Einblicke in den Sprach- und Zeichenkosmos des Berner Künstlers. Mit seiner unverkennbaren Handschrift oder schablonenhaften Buchstaben und Zahlen malt der Berner Künstler Rudolf Mumprecht seine weit über die Kantonsgrenzen bekannten Sprachbilder. Zu seinem 95. Geburtstag widmet ihm das Kunstmuseum unter dem Motto «Zwischen den Worten – entre les mots – fra le parole» eine Ausstellung. Sprach- und Zeichenkosmos Die von Liselotte Wirth Schnöller konzipierte Schau führt die Besucherinnen und Besucher in fünf Räumen durch den Sprachkosmos Mumprechts: Von schlichten Zweiwortbildern bis zu kunterbunten Alphabet-Explosionen und komplexen Wortspielen ist alles vertreten. Dafür greift der Künstler gerne auf die drei Schweizer Hauptlandessprachen zurück. Seine Bilder sind nicht rationale Werke, sondern poetische Malereien. Oder, wie er es selber aus-

drückt: «Ich schreibe nicht Buchstaben, ich zeichne Sprache.» Die Interpretation seiner gemalten Zeichen überlässt Mumprecht ganz den Betracherinnen und Betrachtern und deren individuellen Bilderfahrungen. Immer wieder tauchen in den Werken die Begriffe «Liebe», «Hoffnung» oder «Freude» auf. Und doch ist nicht alles eitel Sonnenschein bei Mumprecht: Im letzten Raum sind nämlich Bilder ausgestellt, in denen der Wortmaler die lebensbejahenden Parolen mit weisser Farbe auf pechschwarzen Untergrund geschrieben hat. Hier offenbart sich die nachdenkliche Seite des Künstlers: Das Glas ist zwar halb voll, aber eben doch schon ein bisschen leer. Christina Steffen \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kunstmuseum Bern. Eröffnung: Do., 22.8., 18.30 Uhr. Ausstellung bis 10.11. www.kunstmuseumbern.ch

Inserate

IM GRÜNEN

Umwelt weltfreundliche liche Chorlieder welt aus fünf Jahrhunderten Konzertverein Bern Fritz Krämer, Dirigent Regina Reichel, Violine Andres Joho, Klavier

Sommerabendkonzert mit Apéro Samstag 24. August, 19.00 Uhr Konservatorium Bern, Grosser Saal Vorverkauf : www.konzertverein-bern.ch Billette unnummeriert CHF 30 Abendkasse ab 18.00 Uhr


Berner kulturagenda 2013 N° 34