Page 1

N°32 Donnerstag bis Mittwoch 8. bis 14.8.2013 www.kulturagenda.be

DIE BERNER KULTURAGENDA SAGT DIR, WOS L ANGGEHT, WENNS AUSGEHT!

Starpianistin Lise de la Salle: einer der Höhepunkte an den Thuner Bachwochen. Seite 3

ZVG

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Die Buenos Aires Swing Kids bescherten dem Buskers schon 2010 gute Festivallaune. Zur Jubiläumsausgabe sind sie zurück und lindyhoppen, was das Zeug hält.

Berns Strassenmusikfestival Buskers feiert seinen ersten Runden und wartet mit vielen Höhepunkten aus den letzten zehn Jahren auf. Die Kulturagenda hilft, sich in der Masse der 400 Shows zurechtzufinden. Das Buskers ist aus Bern kaum mehr wegzudenken. Seit zehn Jahren holt das Strassenmusikfestival jeweils im August das Beste aus der internationalen Strassenkunst in die Schweizer Hauptstadt. Mit seiner Lebendigkeit, Skurrilität und Poetik gibt es der UNESCOWelterbe-gelabelten Altstadt für drei Tage jeweils eine ganz neue, ungewohnte Färbung. Seit der ersten Ausgabe im August 2004 haben sich die Besucherzahlen verdreifacht: Zu Beginn lockte Buskers Bern 25 000 Zuschauer in die untere Altstadt, letztes Jahr waren es 75 000. «Bern ist wie gemacht für Buskers», erklärt Co-Leiterin und Mitgründerin Christine Wyss den Erfolg ihres Festivals. Hier gebe es eine lange Strassenmusiktradition. Dies habe mit den Lau-

ben sowie der Offenheit und Grosszügigkeit der Bernerinnen und Berner zu tun. Und natürlich biete die Altstadt mit ihrer Überschaubarkeit, ihren Laubenbögen als Wetterschutz bei Regen und ihrem historischen Charme eine einmalige Kulisse für das Spektakel. Platz zum Stehen und zum Atmen Obwohl Buskers Bern in seinem Namen den Zusatz «Strassenmusikfestival» trägt, ist das Festival nicht nur eine Plattform für Musikantinnen und Musikanten aus aller Welt. Diese machen zwar zwei Drittel des Programms aus, ein weiteres Drittel aber bestreiten Puppen- Comedy-, Artistik- und Jonglagekünstler. Die 39 Gruppen des Hauptprogramms zeigen im Rotationssystem zwei- bis viermal täglich ihre

Darbietungen an einem der 27 Spielorte. Dazu kommen die 5 Gruppen der «Ménagerie». Diese spielen spontan an nicht vordefinierten Plätzen. Daraus ergeben sich insgesamt über 400 Shows. Zusammen mit den über 50 Gastroständen, die das Volk wie Ameisen anlocken, wächst eine geballte Ladung Spektakel. Klingt zwar vielversprechend, aber nicht gerade anmächelig, wenn man an die verstopften Gassen der letzten Ausgaben denkt. Eine Gegenmassnahme ist im Programm versteckt. Die viele Musik hat am Buskers nämlich nicht nur eine inhaltliche Relevanz: «Wenn es zu viele Shows der darstellenden Künste gibt, können die Leute nicht genug davon kriegen und hetzen von einer Attraktion zur nächsten. Musik hingegen ist eher etwas zum Verweilen», erklärt Christine Wyss. Dadurch erhalten die Menschenmassen auch etwas Struktur. Was jeder Einzelne konkret dafür tun kann, um nicht in der Masse unterzuge-

Seite 7 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

hen, verraten die Profis in ihren Tipps (siehe Kasten). Zurück zu den Wurzeln Programmtechnisch hat sich in den letzten Jahren die Formel «30 Neue, 5 Alte» bewährt. Dieses Konzept wird für die Jubiläumsausgabe umgekehrt: «Wir bieten kein Best-of, sondern viele Perlen aus den letzten Jahren sowie einige neue edle Tropfen», umreisst es Wyss. Gezeigt werden die Gruppen mit der besten Präsenz und Energie, das Lustigste und Abgefahrenste aus zehn Jahren Buskers. Das Allerschönste am Festival bleibt aber die unmittelbare Nähe zu den Künstlern, die man ruhig mit reichlich Hutgeld honorieren darf. Christine A. Bloch \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Untere Altstadt, Bern. Do., 8.8., 17.15 Uhr sowie Fr., 9., und Sa., 10.8., 18 bis 24 Uhr www.buskersbern.ch Die Kulturagenda verlost zwei Festivalbändeli: tickets@kulturagenda.be

3 Kulturtipps von Matthias Zurbrügg

ZVG

Prosit: Buskers hat Geburtstag

ng

osu

l Ver

Diese Woche in der Sommerserie: Nicole Bachmann, promovierte Gesundheitspsychologin und Krimiautorin.

Dem Schauspieler Matthias Zurbrügg begegnet man an vielen Orten und in mannigfacher Gestalt. Mal wandelt er als Hermann Hesse durch Berns Gassen, mal tritt er als Sohn des Scharfrichters auf und mal steht er in den Teichen des Botanischen Gartens: Die Rundgänge seines mes:arts-Theaters gehören zum Berner Kultursommer (Hesse-Rundgang: Start ab Mosesbrunnen, Bern. Mo., 12.8., 19.30 Uhr).

Philipp Zinniker

ZVG

Renato Grob

1. Rousseauinsel en scéne! (Schiffländte Nord, St. Petersinsel. So., 11.8., 10.40 und 15.45 Uhr) Weil man wie Rousseau mit Rousseau auf der Rousseauinsel lustwandelt. Natur–Wasser–Sommer–Insel und Theater!

Überlebenstipps des Busker-Teams

Frisches Blut

Merkwürdigkeiten rund ums Münster

• Stellen Sie Ihr eigenes Programm im Voraus zusammen. • Kaufen Sie dazu online oder an einer der 25 Vorverkaufsstellen ein Bändeli, exklusiv dazu gibt es ein Programmheft. • Kommen Sie am Donnerstag und bereits um 18 Uhr, es spielen die gleichen Gruppen wie Freitag und Samstag oder wie zu später Stunde. • Kommen Sie 10 bis 15 Minuten vor Beginn einer Show. • Kaufen Sie an einem der 6 Infostände einen Campinghocker und setzen Sie sich gemütlich vor die stehenden Zuschauer.

In Partnerschaft mit dem Buskers veranstaltet die Junge Bühne Bern seit sieben Jahren an der oberen Postgasse ihr eigenes Minifestival. Jungen Talenten (im Bild: Bah-Nanas) stehen zwei Bühnen zur Verfügung. Für die Ruhe vor oder nach dem Sturm sorgen die Bar und die DJ-Lounge beim Lischetti-Brunnen. Infos unter www.jungebuehnebern.ch Auch die jüngsten Gäste kommen am Buskers nicht zu kurz: Auf der Münsterplattform warten Freitag und Samstag von 15 bis 20 Uhr verschiedene lustige Aktivitäten auf die Kinder. Neu gibt es zudem ein Kinderbändeli zu reduziertem Preis.

Zu jedem Geburtstag gehört auch eine Torte: Auf dem Münsterplatz steht die «Torterie», ein begehbarer, dreistöckiger Kuchen, in dessen Innerem es allerlei zu entdecken gibt. Wer danach noch nicht genug Zucker geleckt hat, geht ein paar Schritte weiter zum Aktionsmarkt «Bizaar» auf der Münsterplattform. Beim «Torting» kann man die eigene Muskelkraft beim Tortenschmeissen messen. Bombenstimmung herrscht auch nebenan im Dunkelzelt «Blindgänger», das für ganz neue Sinneseindrücke sorgt. Ein spektakuläres Rauf und Runter gibts im Mattelift, der am Festival bereits zum zweiten Mal zum «Transformator» mutiert.

2. Spaziergang in der Ausstellung «Übersetzen» (Friedhof, Bümpliz. Fr., 9.8., 18 Uhr) Hier kann ich den Werken verschiedenster Kunstschaffender frönen und ihren Übersetzungen folgen. 3. Buskers (Altstadt Bern. Do., 8., bis Sa., 10.8.) Weil man davon auch nach zehn Jahren nicht genug bekommen kann! Einem Freund, dem es am Buskers auf der Strasse zu laut, zu eng und zu heiss ist, ... ... würde ich ein Buskers-Indoor-Konzert in der Krypta der Christkatholischen Kirche empfehlen. Dort kann er sich abkühlen und ruhigeren Klängen lauschen.


22 Anzeiger Region Bern

8. bis 14. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

musirque, théâtre & film

B

THE FOOL AND THE PRINCESSES

11.8. Stadtkirche Thun | 17 Uhr ALBRECHT MAYER Oboe SCHWEIZER SOLISTEN

Ab 05. September 201± | Stadttheater

18.8. Stadtkirche Thun | 17 Uhr LA CETRA BAROCKORCHESTER

B achwochen Thun

11.8.— 8.9.13

16.8. Rittersaal Schloss Thun | 19.30 Uhr JULIANE HEUTJER Blockflöte NAOKI KITAYA Cembalo JASON GARCIA IGNACIO Tanz <wm>10CAsNsjYwMNU1sDCyMDcDAMHIk18NAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNiEkqmeBkElaNHJ4oioLWGe00tidNbmY-vIXOp_rfgFIq4UmVAAAAA==</wm>

25.8. Stadtkirche Thun | 17 Uhr LES ARTS FLORISSANTS JONATHAN COHEN Leitung 28.8. KKThun Schadausaal | 19.30 Uhr LISE DE LA SALLE Klavier

Hauptsponsor

Co-Sponsor

31.8. / 1.9. Rittersaal Schloss Thun | 19.30 Romanische Kirche Amsoldingen | 17 Uhr

ARIANNA SAVALL Gesang, Harfe HIRUNDO MARIS 8.9. KKThun Schadausaal | 17 Uhr FRANK PETER ZIMMERMANN Violine, ENRICO PACE Klavier www.bachwochen.ch VORVeRKAUf: www.ticketino.com (T 0900 441 441 24 h /CHf 1.00/Min.) SBB / BLS Bahnhöfe | Kuoni Reisen | Helvetic Tours | Olmo

Karten und weitere Informationen unter www.konzerttheaterbern.ch

Bei der Berner Kulturagenda (BKA) ist auf den 1. November 2013 oder nach Vereinbarung die Stelle der

Redaktionsleitung (60%) neu zu besetzen. Aufgaben:

MICH GERBER l’heure bleue

bespielt die blaue Stunde

23. - 25. August 2013 Bodenackerfähre, Muri b. Bern 20h00 www.michgerber.ch

Impressum Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 153 457 Ex., verein@kulturagenda.be Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Praktikum: Angelika Edelmann (ae) praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Peter König Produktion/Layout: Nelly Jaggi Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 34 erscheint am 21.8.13. Redaktionsschluss 7.8.13 Nr. 35 erscheint am 28.8.13. Redaktionsschluss 15.8.13 Agendaeinträge: Nr. 34 bis am 14.8.2013 / Nr. 35 bis am 21.8.2013 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3011 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13 barbara.nyfeler@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 34 ist der 14.8.2013 Inserateschluss Nr. 35 ist der 21.8.2013 Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle Unterstützung.

In dieser Funktion sind Sie verantwortlich für die Führung eines kleinen, motivierten Redaktionsteams und verschiedener freier Mitarbeitender. Sie sind zuständig für die inhaltliche Planung, die Redaktion und die Umsetzung der wöchentlich erscheinenden Printausgabe sowie die Pflege der Website der Berner Kulturagenda. Als Redaktionsleiterin bzw. Redaktionsleiter arbeiten Sie auf der Grundlage der Statuten und des Leitbildes eng mit dem Geschäftsleiter und dem Vorstand des Vereins BKA zusammen. Wir erwarten: Für diese anspruchsvolle und vielseitige Tätigkeit bringen Sie ausgewiesene Führungserfahrung sowie mehrjährige Berufserfahrung in einer Redaktion, vorzugsweise einer Kulturredaktion, mit. Sie denken lösungsorientiert und sind konzeptions- und umsetzungsstark. Sie verfügen über ausgezeichnete Kenntnis der Kulturszene von Stadt, Region und Kanton Bern und ein entsprechendes Netzwerk. Leserfreundliches Schreiben ist Ihre Leidenschaft, gestalterische Aufgaben gehen Sie kompetent und stilsicher an. Sie zeichnen sich durch Flexibilität und hohe Einsatzbereitschaft aus und sind eine integrierende Persönlichkeit. Wir bieten: Als Redaktionsleiterin bzw. Redaktionsleiter haben Sie die Möglichkeit, sehr selbstständig und mit einem gut eingespielten Team eine der bedeutendsten Berner Kulturzeitungen zu gestalten und zu prägen. Sie erhalten einen branchenüblichen Arbeitsvertrag mit guten Sozialleistungen und fünf Wochen Ferien sowie einen modernen Arbeitsplatz. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen, die Sie bitte auf elektronischem Weg an folgende Adresse senden: mitglieder@kulturagenda.be. Für Fragen oder Auskünfte wenden Sie sich bitte an Frau Ursina Barandun, Präsidentin Verein BKA (076 385 67 19), oder Herrn Michael Röhrenbach, Vorstandsmitglied (079 315 79 68).


8. bis 14. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

23

Anzeiger Region Bern

Viererbande zum Vierteljahrhundert Kein Festival ohne Motto. Wetterphänomene, Elemente oder die Geometrie – alles wird herangezogen. «Vierfalt» klingt auf jeden Fall besser als Einfalt, bloss – worin liegt der Bezug zur klassischen Musik? Sicher nicht gemeint ist das Album «Vier gewinnt» der Fantastischen Vier von 1992, und wohl auch nicht das gleichnamige Spiel. Und doch hat das drei Jahre vor jener LP ins Leben gerufene Festival gute Gründe, seine Jubiläumsedition unter dieses Motto zu stellen; nicht zuletzt ist es ja 2013 schon ein Vierteljahrhundert alt! Der umtriebige künstlerische Leiter des Festivals, Kaspar Zehnder, liefert weitere Hinweise: Der Bezug auf die altgriechische Vier-Elemente-Lehre (Luft, Wasser, Feuer und Erde) umfasst, wofür andere Festivals vier Jahre brauchen (so

Die ersten Konzerte In der ersten Festivalwoche bedankt sich das Festival mit Gratisauftritten des Les nuages ensemble bei den umliegenden Gemeinden für ihre Unterstützung: Môtier (Maison de Chambaz. So., 11.8., 17 Uhr), Muntelier (Sportplatzweg am See. Mo., 12.8., 19.30 Uhr), Meyriez (Campagne Chatoney. Di., 13.8., 19.30 Uhr) und Courgeveaux (Schlosspark. Mi., 14.8., 19.30 Uhr). Das erste Symphoniekonzert im Schlosshof findet am Donnerstag, 15.8., statt: Das English Chamber Orchestra spielt unter der Leitung von Kaspar Zehnder Mozart, Schumann und Beethoven.

ist in Gstaad in diesem Jahr das Wasser an der Reihe). Vier Himmelsrichtungen, vier Temperamente, vier Jahreszeiten: Die Vier hat viele Bezüge zur Klassik. Gleich vier vierte Symphonien etwa erklingen in Murten. Naheliegend auch der Gedanke ans Streichquartett, das unter Kennern als die ideale Besetzung überhaupt gilt. Vier Streichquartette Die Steigerung wäre dann … genau: vier Streichquartette, und genau so viele sind in Murten zu hören. Und zwar vier hochrenommierte aus der Schweiz: das Quatuor sine nomine, das Carmina-, das Casal- und das Gringolts-Quartett. Wenn schon, denn schon. Kein Zufall auch, dass als Operngala Mozarts «Così fan tutte» gewählt wurde. Auch wenn hier das Solopersonal insgesamt sechs Rollen umfasst, geht es in erster Linie um die beiden Paare: Auf üble Weise werden die Schwestern Fiordiligi und Dorabella und ihre Lover Fer-

rando und Guglielmo vom abgebrühten Don Alfonso mithilfe der Kammerzofe Despina auf die Probe gestellt. Die drei Solistinnen stammen übrigens alle aus der Schweiz. Überhaupt fällt auf, dass in Murten die grössere Hälfte der Künstlerschar aus Einheimischen besteht. Aber auch die Internationalität des Festivals kommt nicht zu kurz. Schon zu Beginn ist dreimal das weltberühmte English Chamber Orchestra am Werk, zweimal dirigiert vom Österreicher Thomas Zehetmaier (jüngst im Berner Kulturcasino für das Sibelius-Violinkonzert gefeiert) und einmal von Kaspar Zehnder selbst. Ein Blick ins Programm ist unerlässlich, es ist reichhaltig und bietet für alle etwas. Falls der Sommer weiterhin mitspielt, sind magische Nächte zu erwarten. Peter König \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Diverse Orte, Murten und Umgebung So., 11.8., bis So., 1.9. www.murtenclassics.ch

ZVG

25 Jahre Murten Classics: Einst ein beschauliches, heute ein ernst zu nehmendes Festival. Unter dem Titel «Vierfalt» setzt der künstlerische Leiter Kaspar Zehnder klare schweizerische Akzente.

Mozarts Fiordiligi: Sopranistin Brigitte Hool.

Bach und Liszt und Oboist

Nicht zur Nachahmung empfohlen: Nina Burri in Aktion.

Zur Schlangenfrau gehäutet Die Berner Kontorsionistin Nina Burri misst sich in der Manege des Circus Knie mit Artistinnen und Artisten aus der ganzen Welt. Zu den grössten Schweizer Talenten gehört sie schliesslich bereits. Fünfzig Zirkuskünstlerinnen und -künstler aus sieben Ländern reisen derzeit mit dem Circus Knie und seinem Programm «Emotions» durchs Land. Zwischen fliegenden Nordkoreanerinnen, italienischen Papageienflüsterern und chinesischen Jongleuren steht Nina Burri mit ihrer speziell für den Zirkus entwickelten Nummer «Chapter 7» im Scheinwerferlicht. Vor ihrer Karriere als Bewegungswunder war die Bernerin Ballett- und Showtänzerin. Erst später lernte sie in China die für Normalsterbliche unvorstellbaren Posen der Kontorsion und häutete sich zur Schlangenfrau. 2011 erschlängelte sie den zweiten Platz in der Sen-

Voodoo Rhythm, die Plattenfirma von Beat Man, eröffnet zusammen mit dem Wäschehersteller Pantichrist an der Münstergasse 76 einen Laden. Dort sollen Vinylplatten und T-Shirts feilgeboten werden. Wir haben bei Beat Man nachgefragt. Wieso der neue Plattenladen?

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Allmend, Bern. Do., 8., bis Mi., 21.8. www.knie.ch

Starpianistin: Lise de la Salle.

hat sie eine Liszt-/Bach-CD eingespielt. Auszüge daraus wird sie nun zusammen mit anderen Werken der beiden so unterschiedlichen und durch Liszts Bach-Bearbeitungen doch eng verbundenen Komponisten spielen (KKThun, Mi., 28.8., 19.30 Uhr). Der polyglotte Oboist Ebenfalls ein weltbekannter Künstler, wenn auch ganz anderer Prägung, ist Albrecht Mayer. Der Solo-Oboist der Berliner Philharmoniker hat eine weit über dieses Klasseorchester hinaus reichende Berühmtheit erlangt. Bekannt ist er zumindest seit dem Film «A Trip to Asia» über eine Asientournee der Berliner. Hier gehört Mayer zu den näher beleuchteten Musikern des Orchesters. Besonders eindrücklich die Szene etwa, in der er einem Nachwuchsoboisten auf unnachahmlich charmant-professionelle Weise darlegt, was jener noch falsch macht. Mayer weiss, wovon er spricht. Ihm ist es gelungen, ein oft eher in den Wogen des Orchesters verstecktes Instrument ans Tageslicht zu holen und dessen Schönheit breiten Kreisen näher zu bringen. Klanglich mit der Violine verwandt, ist die Oboe äusserst delikat zu spielen. Je nach Rohr (Mundstück), je nach Bauweise und nicht zuletzt je nach Inter-

pret klingt sie unterschiedlich. Albrecht Mayer spielt sie eher weich, was in seinem Barockprogramm mit Werken von Bach, Händel und Telemann besonders gut zur Geltung kommt. Von Bach hält er ohnehin sehr viel, und auch dessen Zeitgenossen sind bei Mayer bestens aufgehoben. Einen interessanten Kontrast geben wird das erst letztes Jahr in Zürich (ebenfalls mit Mayer) uraufgeführte Concertino für Oboe d’amore und Streicher (op. 19) des Luzerners Gotthard Odermatt. Mit von der Partie ist ein feines Kammerorchester mit Schweizer Künstlerinnen und Künstlern, darunter BSO-Konzertmeister Alexis Vincent und der Cembalist Vital Julian Frey (Stadtkirche Thun, So., 11.8., 17 Uhr). Es geht aber auch ohne Bach: Das berühmte Orchester «Les Arts Florissants» gastiert am 25. August ebenfalls um 17 Uhr in der Stadtkirche Thun mit einem Scarlatti-/Händel-Programm. Die Kantaten und Sonaten erlauben eine reizvolle Gegenüberstellung des deutschen und des italienischen Barocks im 18. Jahrhunderts. Dies sind nur drei von acht Konzerten, die man allesamt besuchen müsste – denn alle acht sind eigentliche Highlights. Peter König \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Bachwochen Thun. So., 11.8., bis So., 8.9. www.bachwochen.ch Die Kulturagenda verlost 2 × 2 Tickets für das Konzert von Albrecht Mayer (So., 11.8.): tickets@kulturagenda.be

mit Beat Man über seinen neuen Plattenladen

www.voodoorhythm.com

Klartext

dung «Die grössten Schweizer Talente». Nun verdreht Burri ihren Körper und damit die Köpfe des Knie-Publikums. Neben der Kontorsionistin gibt es klassisches Zirkusvergnügen wie Akrobatik am Trapez, auf Rädern, im Duett und am Boden sowie tierische Unterhaltung vom kleinen Hündchen bis zu anmutigen Elefanten. Und wenn der Zirkuszauber in Bern vorüber ist, wird das Zelt in vier Stunden abgebrochen sein und am nächsten Tag an einem neuen Ort schon wieder aus dem Boden wachsen. Angelika Edelmann

Man kann nur staunen, welche Stars die Bachwochen auch 2013 wieder nach Thun locken. Da ist etwa Lise de la Salle, französische Pianistin der Sonderklasse und trotz vieler Jahre im Business noch immer ein Jungstar (ein Wunderkind war sie sowieso auch). Sie hat sich mit Liszt-Interpretationen einen Namen gemacht. Das – bereits etwas abgedroschene – Wortspiel «Liszt de la Salle» drängte sich auf, würde es nicht ausblenden, dass die Künstlerin auch bei vielen anderen, sehr unterschiedlichen Komponisten zu Hause ist. Die anders als auf dem gestylten Plattencover sehr natürlich wirkende Pianistin hat etwa auch mit Rachmaninow-, Mozart- oder Chopin-Interpretationen beeindruckt. Und nicht zuletzt mit Musik von Johann Sebastian Bach. Schon 2005

Lynn Anderson

Circus Knie

Wie immer steht Namensgeber Johann Sebastian Bach im Zentrum der Thuner Bachwochen. Werke seiner Zeitgenossen Telemann und Händel, aber auch von Romantikern wie Liszt sorgen für Kontraste.

ng

osu

l Ver

Eigentlich waren wir auf der Suche nach einem Ausstellungsraum für Voodoo Records. Wir stiessen auf das Lokal an der Münstergasse und kamen auf die Idee, zusammen mit Pantichrist einen Laden zu eröffnen. Es gibt ja viel zu wenig Plattenläden in Bern. Aber es ist eine schwierige Zeit für Plattenläden. Die machen eher zu als Gewinn. Das ist eine Fehleinschätzung. Ich bin oft in Los Angeles und in anderen Städten und sehe, dass es einen regelrechten Boom gibt. Die Leute wollen nicht mehr dauernd vor dem Computer sitzen und Musik herunterladen. Bern ist nicht Los Angeles. Klar, Bern ist ein grosses Dorf. Einen grossen Profit erwarten wir auch gar nicht. Wir bezahlen zum Glück eine

eher tiefe Miete, sonst könnten wir das gar nicht machen. Wie stehen Sie zu den anderen Plattenläden? Wir können gar nicht ein so grosses Angebot führen wie Chop Records oder der Oldies Shop. Während die anderen professionell arbeiten, herrscht bei uns komplettes Chaos. Wir werden vor allem lokale Bands, unsere Platten und Musik von befreundeten Labels verkaufen. Verkaufen Sie ausschliesslich Vinyl? Nebst einem kleinen Sortiment CDs gibt es grösstenteils Vinyl-Schallplatten. Das Vinyl-Revival wird ungefähr alle fünf Jahre heraufbeschworen. Ist da überhaupt was dran? Bei uns ist Vinyl gar nie eingebrochen.

Seit 1992 stellen wir Vinyl her, die CDs waren seither immer nur ein Nebenprodukt. Wenn es einmal ein besseres Produkt geben sollte als Vinyl, sind wir sofort dabei. Schallplatten sind ein Produkt fürs Leben. CDs gehen kaputt, und Downloads gehen verloren, wenn der Computer den Geist aufgibt. Hören Sie privat ausschliesslich Vinylplatten? Nein nicht nur, auch Online-Streams. Aber das ist doch genau der Tod für die Plattenläden. Man muss an sich selbst erleben, wie es ist, am Computer Musik runterzuladen, und wie viel mehr Spass es macht, die Musik in der Gemeinschaft eines Plattengeschäfts zu kaufen.

Ist Ihr Laden im Sous-Sol eine Ansage gegen den Zeitgeist? Es gibt ja von jeher sehr viele kleine Läden in Bern. Schade ist nur, dass sich immer mehr Mainstreamläden ausbreiten. Aber für einen Obskuritätenladen wie unseren ist Bern nach wie vor optimal. Sie feiern am 8. August die Eröffnung Ihres Ladens. Worauf dürfen wir uns freuen? Wir laden DJs ein, Platten aufzulegen, ausserdem werden einige VoodooRhythm-Künstler vor unserem Lokal kleine Konzerte spielen. Interview: Michael Feller \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Voodoo Rhythm & Pantichrist Hardware Store, Münstergasse 76, Bern Eröffnung Do., 8.8., 14 Uhr www.voodoorhythm.com


24 Anzeiger Region Bern

Samuel Balmer

8. bis 14. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Wisst ihr es besser?

Marius und die Jagdkapelle

Manege frei für Nachwuchsartisten

Einen Lehrpfad mit hohem Spassfaktor und die Aussicht auf einen Preis bietet das Museum für Kommunikation in seinem Parcours «Schlag den Besserwisser». Im Automaten im Erdgeschoss ziehen Kinder ab fünf Jahren und ihre Begleiter drei Kartensets und durchforsten damit die Dauerausstellungen auf der Suche nach richtigen Antworten. Museum für Kommunikation, Bern. So., 11.8., 11 Uhr

Die «Sonntagszeitung» adelte Marius und die Jagdkapelle zur «schrägsten und lustigsten Kinderpopband der Schweiz». Ja, und die Geschichten von Dachs Adalbert und seinen Freunden sind wirklich ziemlich schräg. Dazu rockt die Musik mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und Örgeli. Die Jagdkapelle tritt im Rahmen des Langnauer Kultursommers auf. Viehmarktplatz, Langnau. Sa., 10.8., 18 Uhr

Rund fünfzig Kinder dürfen im Zirkus Bombonelli in die Rolle der Artisten schlüpfen. Ob im Clownskostüm, als wagemutiger Seiltänzer oder talentierte Akrobatin: In diesem Zirkus stehen sie im Rampenlicht. Die Aufführung wurde während eines zweiwöchigen Lagers einstudiert. Nun kann man sich im Zirkuszelt im Monbijoupark von der Kreativität der jungen Artisten überzeugen. Monbijoupark, Bern. Mi., 7., bis Fr., 9.8., 19.30 Uhr

Offenes Atelier: Jahrmarkt der Tiere Lustige Elefanten vom Karussell, süsse Zuckerwattenmäuse, Magenbrottiger oder grelle Fratzen wie aus einer Geisterbahn: Dies sind die Quellen für bunte Collagen auf Packpapier. www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Offenes Atelier: Jahrmarkt der Tiere siehe Do., 8.8. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Donnerstag, 08.08. Bern 10. Buskers Bern Strassenmusik-Festival Siehe Artikel S.1 Altstadt 18.00 Uhr 30 Jahre Spielplatz am Schützenweg Ab 18 Uhr Abespili. 19 Uhr Konzert von The Backpackers. Spielplatz am Schützenweg, Allmendstr. 21. 18.00 Uhr Circus Knie Siehe Artikel S.3 «émotions». Zirkuszoo: Bis 20.8, tägl. 9-19.30, Mi 21.8: 9-17.30. Vv: www.ticketcorner.ch. Allmend Bern, Papiermühlestrasse 20.00 Uhr

Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13 x 7 Holzpaletten während13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Kinderzirkus Bombonelli 51 Kinder zwischen 6 und 16 Jahren zeigen eine bunte Zirkusshow unter dem Motto «Verkehrte Welt». Kollekte. Monbijoupark, Mühlemattstr. 25. 19.30 Uhr

Freitag, 09.08. Bern 10. Buskers Bern Strassenmusik-Festival Siehe Artikel S.1 Altstadt 18.00 Uhr

Inserat

30 Jahre Spielplatz am Schützenweg – Offizieller Festakt Ab 16 Uhr Apéro mit Überraschungen. 17.15 Uhr Konzert von Fraktionszwang. Ab 18 Uhr Abespili. 19 Uhr Auftritt vom Jubichor und der Geburiband. Spielplatz am Schützenweg, Allmendstr. 21. 16.00 Uhr Circus Knie siehe Do., 8.8. Allmend Bern, Papiermühlestrasse 20.00 Uhr Interaktive Ausstellung «Alles paletti» siehe Do., 8.8. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Kinderzirkus Bombonelli siehe Do., 8.8. Monbijoupark, Mühlemattstr. 25. 19.30 Uhr Offenes Atelier: Jahrmarkt der Tiere siehe Do., 8.8. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Thun Thunfest Openair-Festival in den Strassen, Gassen und Plätzen von Thun. Konzerte (siehe Rubrik «Sounds»), Shows, Disco, Spiele, Riesenrad, Markt und viele Festwirtschaften. Mehr Infos: www.thunfest.ch Innenstadt 19.00 Uhr

Samstag, 10.08. Bern 10. Buskers Bern Strassenmusik-Festival Siehe Artikel S.1. Altstadt 18.00 Uhr

Bern – Grosse Schanze | 25. Juli bis 25. August 2013

Do 25. Juli

Eröffnungsfilm / Vorpremiere: The Sapphires | Musical/Drama/Comedy | AU 2012 | E/df | 1:43 h

Fr 26. Juli

The Big Wedding | Comedy | USA 2012 | E/df | 1:30 h

Sa 27. Juli

Nachtzug nach Lissabon | Romance/Drama | CH/P 2013 | 1:50 h

So 28. Juli

Vorpremiere: Celeste and Jesse Forever | Comedy/Drama/Romance | USA 2012 | OV/d | 1:35 h

Mo 29. Juli

Zurich Film Festival: Argo | Drama | USA 2012 | E/df | 2:00 h

Di 30. Juli

Los Amantes Pasajeros | Comedy | E 2013 | SP/d | 1:30 h

Mi 31. Juli

Family Night: Epic – Verborgenes Königreich | Fantasy/Animation | USA 2013 | D | 1:42 h

Do 1. August

Nationalfeiertag – Kino bleibt geschlossen

Fr 2. August

The Silver Linings Playbook | Romance | USA 2012 | E/df | 2:02 h

Sa 3. August

Side Effects | Thriller | USA 2013 | E/df | 1:46 h

So 4. August

Vorpremiere: Trance | Thriller/Drama | UK 2013 | E/d | 1:41 h

Mo 5. August

More than Honey | Documentary | CH 2012 | E/df | 1:30 h

Di 6. August

Life of Pi | Adventure/Drama | USA 2012 | E/df | 2:05 h

Mi 7. August

Quartet | Comedy | UK 2012 | E/df | 1:38 h

Do 8. August

Before Midnight | Drama | USA 2013 | E/df | 1:48 h

Fr 9. August

The Hangover Part 3 | Comedy | USA 2013 | E/df | 1:40 h

Sa 10. August

Ladies Night: Breakfast at Tiffany's | Romance/Drama | USA 1961 | E/d | 1:55 h

So 11. August

Vorpremiere: Disconnect | Drama/Thriller | USA 2012 | E/df | 1:55 h

Buskers-Kinderflohmi auf der Münsterplattform Treffpunkt für Verkäufer/innen: Samstag, 16 Uhr, Münsterplattform vor dem Zelt. Dort wird euch ein Platz zugewiesen. Bodendecke selber mitbringen. Treffpunkt: Münsterplattform 16.00 Uhr Circus Knie siehe Do., 8.8. Allmend Bern, Papiermühlestrasse 20.00 Uhr Circus Knie – Elefanten-Matinée Kommentierte Elefantenprobe, Elefantenfütterung, Gratis-Eintritt in den Zirkuszoo und ins Zirkuszelt. Vv: www.ticketcorner.ch. Allmend Bern, Papiermühlestrasse 9.00 Uhr Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Mo 12. August Searching for Sugar Man |Documentary | S/UK 2012 | E/d | 1:26 h Di 13. August

Now You See Me |Thriller | USA 2012 | E/df | 1:56 h

Mi 14. August

The Company You Keep | Thriller | USA 2010 | E/df | 2:01 h

Do 15. August Kokowääh 2 | Comedy | D 2013 | 2:02 h Fr 16. August

Live orchestriert: Charlie Chaplin – The Circus | Comedy | USA 1928 | - | 1:11 h

Sa 17. August

I Give It a Year | Comedy | UK 2013 | E/d | 1:37 h

So 18. August

Vorpremiere: What Maisie Knew | Drama | USA 2011 | E/d | 1:39 h

Geburtstags-Spielfest Das traditionelle Spielfest am Ferienabschluss ist auch das grosse Geburtstagsfest des Spili. Spielplatz am Schützenweg, Allmendstr. 21. 14.00 Uhr

Mo 29. August Skyfall | Action | UK/USA 2012 | E/df | 2:23 h Di 20. August

Populaire | Drama/Romance | F 2012 | F/d | 1:51 h

Mi 21. August

Les Misérables | Drama/Musical | UK 2012 | E/df | 2:37 h

Interaktive Ausstellung «Alles paletti» siehe Do., 8.8. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Do 22. August Orange Night: Überraschungsfilm Fr 23. August

The Great Gatsby | Drama/Romance | AU/USA 2013 | E/df | 2:22 h

Sa 24. August

Django Unchained | Action/Drama/Western | USA 2012 | E/df | 2:45 h

So 25. August Vorpremiere: The Look of Love | Drama | UK/USA 2013 | E/d | 1:41 h Dienstag ist Orange CineDay. Immer am Dienstag für Orange Kunden: 2 Tickets zum Preis von 1! Mehr Infos jetzt auf orangecinema.ch/be/cineday

CIN_ins_kulturaganda_31_2013_be_RZ.indd 1

24.07.13 18:35

Dienstag, 13.08.

///////////////////////// Langnau Marius & die Jagdkapelle «Radio Waldrand»-Tour. Viehmarktplatz 18.00 Uhr

Bern Circus Knie «émotions». Zirkuszoo: Bis 20.8, tägl. 9-19.30, Mi 21.8: 9-17.30. Vv: www.ticketcorner.ch. Allmend Bern, Papiermühlestrasse 20.00 Uhr

///////////////////////// Thun Thunfest Openair-Festival in den Strassen, Gassen und Plätzen von Thun. Konzerte (siehe Rubrik «Sounds»), Shows, Disco, Spiele, Riesenrad, Markt und viele Festwirtschaften. Mehr Infos: www.thunfest.ch Innenstadt 9.00 Uhr

Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13x 7 Holzpaletten während13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Sonntag, 11.08. Bern Circus Knie «émotions». Zirkuszoo: Bis 20.8, tägl. 9-19.30, Mi 21.8: 9-17.30. Vv: www.ticketcorner.ch. Allmend Bern, Papiermühlestrasse 14.30/18.00 Uhr Circus Knie – Tiere gehen zur Schule Kommentierte Dressurproben. Eintritt in das Zirkuszelt mit einem Zooticket ohne Zuschlag. Vv: www.ticketcorner.ch. Allmend Bern, Papiermühlestrasse 10.00 Uhr Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13x 7 Holzpaletten während13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Jahrmarkt der Tiere Lustige Elefanten vom Karussell, süsse Zuckerwattenmäuse, Magenbrottiger oder grelle Fratzen wie aus einer Geisterbahn: Dies sind die Quellen für bunte Collagen auf Packpapier. www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Kinderatelier Führung und offene Werkstatt für Kinder. Jeden 2. und 4. Sonntag im Monat. www.museum-franzgertsch.ch; Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 14.00 Uhr

Montag, 12.08. Bern Circus Knie «émotions». Zirkuszoo: Bis 20.8, tägl. 9-19.30, Mi 21.8: 9-17.30. Vv: www.ticketcorner.ch. Allmend Bern, Papiermühlestrasse 20.15 Uhr

Offenes Atelier: Jahrmarkt der Tiere Lustige Elefanten vom Karussell, süsse Zuckerwattenmäuse, Magenbrottiger oder grelle Fratzen wie aus einer Geisterbahn: Dies sind die Quellen für bunte Collagen auf Packpapier. www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Mittwoch, 14.08. Bern Circus Knie «émotions». Zirkuszoo: Bis 20.8, tägl. 9-19.30, Mi 21.8: 9-17.30. Vv: www.ticketcorner.ch Allmend Bern, Papiermühlestrasse 15.00/20.00 Uhr Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13x 7 Holzpaletten während13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Jahrmarkt der Tiere Lustige Elefanten vom Karussell, süsse Zuckerwattenmäuse, Magenbrottiger oder grelle Fratzen wie aus einer Geisterbahn: Dies sind die Quellen für bunte Collagen auf Packpapier. www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Rundgang: Vom Bärner Värslischmid (StattLand) In spielerischer Form schauen wir auf das Leben und das Werk des Berner Värslischmids. Wir singen und dichten an Orten, die für Mani Matter wichtig waren. Für Kinder ab 8 Jahren und Familien. Treffpunkt: Rathausplatz 15.00 Uhr ///////////////////////// Biel Kindern das Kommando Ich will Seefahrer werden! ab Hafen/Schiffländte 15.15 Uhr


8. bis 14. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

25

Marianne Hügli

Anzeiger Region Bern

«Ystige bitte!» im Kiental

5. Mittelalterspektakel in Burgdorf

Das ist Freilichttheater, wie man es sich wünscht: Das halbe Dorf ist an der Produktion beteiligt und scheinbar Unmögliches wird möglich. Auch ein echtes Postauto als Kulisse. Das Stück «Ystige bitte!» hat das Alptheater Kiental in einem langen Prozess selbst entwickelt. Eine Gruppe von Touristen fährt in die Berge, wegen einer Panne aber nicht mehr zurück. Das gibt ein Theater – mit Tanz, Gesang und Livemusik! Schlangenweidli, Kiental. Fr., 9.8., 20.30 Uhr. Aufführungen bis 31.8.

Was – zu Unrecht – gemeinhin als finstere Zeit gilt, übt eine ungeheure Faszination aus: das Mittelalter. Fans jener Zeit versammeln sich zum fünften Mal in Burgdorf und dürfen sich auf ein wahres Spektakel gefasst machen: Neben dem obligaten Markt gibt es unter anderem Schaukämpfe (auch mit brennenden Waffen), Gaukler, Geschichtenerzähler, Magier, eine Fakirshow, Theater, das Langbogenturnier und Konzerte von Kel Amrûn und Metusa. Schützenmatte, Burgdorf. Sa., 10., ab 12 Uhr und So., 11.8., ab 10 Uhr

Donnerstag, 08.08. Biel tomodachi-friends-amis – eine Woche Kultur in Biel Ab 14h: Kaffee und Kunst von Antonia Erni, Daniel Wyss, Dora Baumann, I Portraitisti, Marco Giacomoni, Maru Rieben und Noriko Steiner-Obata. 17-19h: I Portritisti portraitieren. 20.30: Gaudenz Badrutt (Konzert). Kulturraum, Aarbergerstrasse 92. 14.00 Uhr ///////////////////////// Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz Das Stück Vehsturz mit Mona Petri in der Hauptrolle, basiert auf der Sage «Dr Vollechiehjer» vom Brienzer Lyriker Albert Streich. Eingang Ballenberg Ost – Brienzwiler. Vv: Tel. 033 952 10 45/ www.landschafttheater-ballenberg.ch. www.landschaftstheater-ballenberg.ch; Landschaftstheater Ballenberg, Hofstetten, Museumsstrasse 131. 20.15 Uhr ///////////////////////// Emmenmatt Freilichttheater Moosegg: Ds Schwingfescht Fast ein Schwank von Paul Steinmann. Uraufführung. Regie: Peter Leu. Mit dem Ensemble der Berner TheaterCompanie. Vv: www.ticketeria.org oder 0900 10 11 12. www.theater-moosegg.ch; Freilichttheater Moosegg. 20.15 Uhr ///////////////////////// Erlach Hoftheater Erlach: Was ihr wollt Komödie von Shakespeare im teaterverlag elgg. In einer Schweizer Mundartbearbeitung von Paul Steinmann, der das Stück auch übersetzte, und Peter Fischli. Regie: Wolfgang Grabow Vv: Tel. 032 331 81 20. Schlosshof. 20.15 Uhr ///////////////////////// Interlaken Tellspiele Interlaken Schauspiel Wilhelm Tell von Friedrich Schiller. Regie: Sven Allenbach. Gedeckte Tribüne, die Aufführungen finden bei jedem Wetter statt! Vv: www.tellspiele.ch, Tel. 033 822 37 22. Kleiner Rugen, Matten. 20.00 Uhr

///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini Das etwas andere Theater-Spektakel. Bickini-Bar und Gastronomie offen ab 18h. Vv: www.starticket.ch. Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical Nach «Dällebach Kari – das Musical» und «Gotthelf – das Musical» präsentieren die Thunerseespiele 2013 zum dritten Mal ein eigens für Thun geschriebenes Musical. Vv: www.thunerseespiele.ch/vorverkauf. www.thunerseespiele.ch Thunerseebühne, 20.30 Uhr

Freitag, 09.08. Biel The Wall Live Orchestra Open-Air Rockoper mit Symphonie-Orchestrierung und Livechor. Vv: www.biel-open.ch. Platz am See, Ländtestrasse. 20.30 Uhr tomodachi-friends-amis – eine Woche Kultur in Biel siehe Do., 8.8. Kulturraum, Aarbergerstrasse 92. 14.00 Uhr ///////////////////////// Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz siehe Do., 8.8.Landschaftstheater Ballenberg, Hofstetten, Museumsstrasse 131. 20.15 Uhr ///////////////////////// Emmenmatt Freilichttheater Moosegg: Ds Schwingfescht siehe Do., 8.8. Freilichttheater Moosegg. 20.15 Uhr ///////////////////////// Erlach Hoftheater Erlach: Was ihr wollt siehe Do., 8.8. Schlosshof. 20.15 Uhr Rousseauinsel-en-scéne! Rousseau-Theaterrundgang auf der St. Petersinsel (d/f) mit Susanna Hug, Eric R. Frutiger, Bernd Somalvico. Regie Christiane Margraitner. Bei jeder Witterung. Gutes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung. www.rousseauinsel-enscene.ch ANMELDUNG: www.ticketportal.com, 0900 101 102. Treffpunkt: Schiffländte St. Petersinsel Nord. 20.00 Uhr

///////////////////////// Kiental Ystige bitte! Freilichttheater mit 9 Darstellenden aus dem Berner Oberland, künstlerische Leitung, Regie und Choreografie: Sjoukje Benedictus, das Stück wurde von den Darstellenden durch Improvisation entwickelt. Vv: www.alpentheater.ch. Alpentheater Kiental, Schlangenweidli. 20.30 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini siehe Do., 8.8. Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr ///////////////////////// Röthenbach Freilicht Würzbrunnen: Ueli der Chnächt Gotthelfs Klassiker nach der Vorlage von Ueli Bichsel. Vv: Tel. 079 436 91 95. Freilicht-Bühne Würzbrunnen. 20.30 Uhr ///////////////////////// Steffisburg Theater am Tatort: Automanie Die diebische Lust auf Autos. Eine Gaunerinnen-Komödie mit Live-Musik und Gesang. Theater-Bistrot Picasso ab 19 Uhr. Vv: www.theateramtatort.ch, Raiffeisenbank Thun. Areal Auto Bettschen AG, Bernstrasse 40. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical siehe Do., 8.8. Thunerseebühne, 20.30 Uhr

Samstag, 10.08. Biel tomodachi-friends-amis – eine Woche Kultur in Biel siehe Do., 8.8. Kulturraum, Aarbergerstrasse 92. 14.00 Uhr

///////////////////////// Emmenmatt Freilichttheater Moosegg: Ds Schwingfescht siehe Do., 8.8. Freilichttheater Moosegg. 20.15 Uhr ///////////////////////// Erlach Hoftheater Erlach: Was ihr wollt siehe Do., 8.8. Schlosshof. 20.15 Uhr ///////////////////////// Interlaken Tellspiele Interlaken siehe Do., 8.8. Kleiner Rugen, Matten. 20.00 Uhr ///////////////////////// Kiental Ystige bitte! siehe Fr., 9.8. Alpentheater Kiental, Schlangenweidli. 20.30 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini siehe Do., 8.8. Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr ///////////////////////// Steffisburg Theater am Tatort: Automanie siehe Fr., 9.8. Areal Auto Bettschen AG, Bernstrasse 40. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical siehe Do., 8.8. Thunerseebühne, 20.30 Uhr

Sonntag, 11.08.

///////////////////////// Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz siehe Do., 8.8. Landschaftstheater Ballenberg, Hofstetten, Museumsstrasse 131. 20.15 Uhr

Bern Ds Park-Model Komödie von Inge Debels. Berndeutsche Bearbeitung: Jürg von Neuenegg. Regie: Ulrich H. Kästli. Guignolo Theaterproduktion. Vv: Büchi Optik AG, Kramgasse 25, Bern, Tel. 031 311 21 81. www.katakoembli.ch; Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 17.00 Uhr

///////////////////////// Erlach Rousseauinsel-en-scéne! Rousseau-Theaterrundgang auf der St. Petersinsel (d/f) mit Susanna Hug, Eric R. Frutiger, Bernd Somalvico. Regie Christiane Margraitner. Bei jeder Witterung. Gutes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung. www.rousseauinsel-en-scene.ch ANMELDUNG: www.ticketportal.com/ 0900 101 102. Treffpunkt: Schiffländte St. Petersinsel Nord. 20.00 Uhr ///////////////////////// Interlaken Tellspiele Interlaken siehe Do., 8.8. Kleiner Rugen, Matten. 14.30 Uhr ///////////////////////// Steffisburg Theater am Tatort: Automanie Die diebische Lust auf Autos. Eine Gaunerinnen-Komödie mit Live-Musik und Gesang. Theater-Bistrot Picasso ab 19 Uhr. Vv: www.theateramtatort.ch, Raiffeisenbank Thun. Areal Auto Bettschen AG, Bernstrasse 40. 11.00 Uhr

Montag, 12.08. Bern Hermann Hesse – Ich habe ein Loch im Flügel und muss darum auf der Erde gehen Sein Leben in Bern von 1912-1919. Ein mes:arts theater-Spaziergang mit Musik. Bei jedem Wetter. Anmeldung erforderlich: Tel. 031 839 64 09. Treffpunkt: Mosesbrunnen, Münsterplatz. 19.30 Uhr

Mittwoch, 14.08. Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz siehe Do., 8.8. Landschaftstheater Ballenberg, Hofstetten, Museumsstrasse 131. 20.15 Uhr ///////////////////////// Emmenmatt Freilichttheater Moosegg: Ds Schwingfescht siehe Do., 8.8. Freilichttheater Moosegg. 20.15 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini siehe Do., 8.8.Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr ///////////////////////// Steffisburg Theater am Tatort: Automanie siehe Fr, 9.8. Areal Auto Bettschen AG, Bernstrasse 40. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical Nach «Dällebach Kari – das Musical» und «Gotthelf – das Musical» präsentieren die Thunerseespiele 2013 zum dritten Mal ein eigens für Thun geschriebenes Musical. Vv: www.thunerseespiele.ch/vorverkauf. www.thunerseespiele.ch Thunerseebühne, 20.00 Uhr

Dienstag, 13.08. Emmenmatt Freilichttheater Moosegg: Ds Schwingfescht Fsiehe Do., 8.8.Freilichttheater Moosegg. 20.15 Uhr ///////////////////////// Steffisburg Theater am Tatort: Automanie Siehe Fr., 9.8. Areal Auto Bettschen AG, Bernstrasse 40. 20.00 Uhr

Inserat

2013 ALL ABOUT MUSIC PRÄSENTIERT

Kultur- und Kongresszentrum Thun Seestrasse 68, CH-3601 Thun

NEW LETTESR

Newsletter abonnieren unter www.kkthun.ch

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC0NDUDAJpv0n4NAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7NJr6VFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNiBYzTPoolMkI8RQEpNyBHVGLRVu7sliyuU_cj7X_QJpIZUjVQAAAA==</wm>

06./07. SEPTEMBER 2013 18.00/16.00 Uhr

19. OKTOBER 2013 21.00 Uhr

30. Oktober 2013 20.00 Uhr

03. NOVEMBER 2013 18.30 Uhr

09. NOVEMBER 2013 21.00 Uhr

23. NOVEMBER 2013 21.00 Uhr

29. NOVEMBER 2013 21.00 Uhr

06. DEZEMBER 2013 21.00 Uhr

AFTERPARTY IM KKTHUN

Björn Again

LOS VAN VAN

Pepe LienhardBig Band

Stefanie Heinzmann

Tomazobi

Philipp Fankhauser

Baschi


26 Anzeiger Region Bern

Marc Riesen

Alessandro Casalini

8. bis 14. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Das Open Air Vinelz rockt den See

Thunfest in der Altstadt

The Wall Live Orchestra am Bielersee

Los Explosivos heisst eine der Bands, die am Bielersee auftritt. Der Name braucht keine Übersetzung – und bringt das Open Air auf den Punkt. Vinelz setzt auf eine vielfältige Mischung aus Folk und gut geöltem Rock der Marken Trash, Indie und Garage. Die Feuershow am Samstag ist dann noch das Tüpfelchen auf dem i. Strandwiese, Vinelz. Fr., 9., bis So., 11.8.

Der Rathausplatz wird jedes Jahr zum Epizentrum des Thunfests, das sich auf die ganze Altstadt erstreckt. Dort treten am zweitägigen Festival auch grosse Namen der Schweizer Musikszene auf, etwa Dada Ante Portas (Freitag, 20.30 Uhr), Manillio (Freitag, 00.45 Uhr), Luca Hänni (Samstag, 17 Uhr) oder Trauffer (Samstag, 22.45 Uhr). Rathausplatz, Thun. Fr., 9.8., ab 19 Uhr. Sa., 10.8., ab 17 Uhr

Pink Floyds «The Wall» (1979) ist nicht nur eines der weltweit meistverkauften Alben, sondern auch eine geniale Rockoper. Das italienische The Wall Live Orchestra bringt die Geschichte von Pink, einem einst erfolgreichen Musiker, der in Drogen und Neurosen gefangen ist, in einer gigantischen Multimediashow auf die Bühne. Platz am See, Biel. Fr., 9.8., 20.30 Uhr

///////////////////////// Brienz Einat und Hakim Voices from the desert. Eintritt frei. www.seehotel-baeren-brienz.ch; Seehotel Bären, Hauptstrasse. 20.00 Uhr

Donnerstag, 08.08. Bern Buskershaus-Party Buskers-Bands live, Disco & Bar, Buskers Jam-Sessions. Angel Maria Torres y sus ultimos Mamboleros: Mambo (0.30 Uhr). Buenos Aires Swing Kids: Lindy Hop Dance & Swing Band (1.15 Uhr). Faela: Mestizo (2 Uhr). www.kornhausforum.ch Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 23.30 Uhr

///////////////////////// Düdingen Suuns/Doomenfels Psychedelic and Electronic Indie Pop from Montreal. Vv: www.starticket.ch. www.badbonn.ch; Bad Bonn, Bonn 2. 21.30 Uhr

StimmVolk StimmVolk ist ein Schweizer Singgprojekt mit Singgruppen in verschiedenen Städten und Regionen. Alle Singfreudigen sind willkommen. Weitere Informationen unter www.stimmvolk.ch Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 20.00 Uhr

///////////////////////// Grosshöchstetten Gartenkonzert mit Mister Go Soul/Pop. Bio Getränke & Gebäck. Türe: 19 Uhr. Bei schlechtem Wetter im Haus. Seminar- und Kulturhotel Möschberg. 20.30 Uhr

///////////////////////// Brienz Bastian Weber Quartett Jazz Groove. Eintritt frei. Seehotel Bären, Hauptstrasse. 20.00 Uhr

///////////////////////// Münchenbuchsee 1/2 Halunken + 1 Die PopHippHopper frisch, knackig und unplugged. Vv: Tel. 031 869 02 99, www.baerenbuchsi.ch. Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 19.30 Uhr

Freitag, 09.08. Bern Buskershaus-Party She’Koyokh (UK/SERB/USA/GR): Virtuos Klezmer (0.30 Uhr). The Faranas feat. Baba Salah & Miss Liz (MALI/SEN/CH): Afrobeat (2 Uhr). United Vibrations feat. Conrad Kira (UK): Cosmodelic Afro-Punk (3 Uhr). Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 23.30 Uhr

///////////////////////// Spiez Live Piano Musik Jeden Freitag und Samstag Abend werden Sie in der Bar & Lounge des Hotel Eden Spiez mit Live Piano Musik unterhalten. Hotel Eden, Seestr. 58. 18.00 Uhr

Inserat

///////////////////////// Thun Thunfest – Bühne Rathausplatz 19-19.45: Christian Tschanz & Band, 20.30-21.45: Dada Ante Portas, 22.30: Thunfest Local Heroes & Allstar Band feat. Fabienne Louves, Sandee, Schibä, Hanery Amman, KUSI. 00.45-02.00: Manillio. Rathausplatz. 19.00 Uhr

Samstag, 10.08. Adelboden Musikantentreffen der Weltcuporte Hofgarten-Musik (D), Musikkapelle Wolkenstein (I), Lois Manzel (A), Blasorchester Krosko (SLO), Bündner Ländlermix, Kapelle Schwyzergruess + Örgeli-Fründe Ritzgrat (alle CH). Auf verschiedenen Bühnen im Zentrum. Abends in div. Restaurants. Dorfzentrum. 14.00 Uhr ///////////////////////// Belp Dean Wilson & The Chlili Poppers Rock ’n’ Roll. Vv: www.starticket.ch. www.campagna-belp.ch; Restaurant Campagna, an der Aare/ Hunzikerbrücke. 21.00 Uhr ///////////////////////// Bern Buskershaus-Party Violentango (ARG/IT): Tango Moderno (0.30 Uhr) Sheelanagig (UK): Gypsy Folk Jazz (2 Uhr) The Baghdaddies (UK): Turbo Folk Ska (3 Uhr) Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 23.30 Uhr Inside Dances – Büdi Siebert Solo Eine faszinierende Reise durch den Mikrokosmos sanfter Klänge mit 20 verschiedenen Blasinstrumenten, Marimba, chinesische Cheng, Synthesizer, Percussion und Klangatmosphären. www.musigboerse.ch; Wörkshophus, Rosenweg 37. 20.30 Uhr Kind of Jazz: Goldbarne Frank Wenzel (Gesang), Dragan Pijetlovic (Gitarre), Marian Rivar (Bass). Kollekte. Reservationen Essen: Tel. 031 332 70 00. www.lokal-bern.ch; Restaurant Lokal, Militärstr. 42. 21.00 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDCyMDcHAFf4lCgNAAAA</wm>

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyMLc3NrYwMjoLixuTGQNDA3NjQyMDS2MrA0sTQ0MzUzszY0MTU2dUCo14svSEkDAGryaDRRAAAA</wm>

///////////////////////// Brienz Tracks Blues, Soul, Rock & Pop. Eintritt frei. www.seehotel-baeren-brienz.ch; Seehotel Bären, Hauptstrasse. 20.00 Uhr ///////////////////////// Lauenen Span Vv: Tourismusbüro Gstaad. An der Strasse zum Lauenensee. 20.00 Uhr ///////////////////////// Spiez Live Piano Musik Jeden Freitag und Samstag Abend werden Sie in der Bar & Lounge des Hotel Eden Spiez mit Live Piano Musik unterhalten. Hotel Eden, Seestr. 58. 18.00 Uhr

///////////////////////// Thun Thunfest – Bühne Berntorgasse 18.30-19.00: Soulmood affaire, 19.30-20.45: Halunke, 21.30-22.30: Nils Burri, 23.15-00.15: ZIBBZ, 01.00-02.15: Dezmond Dez & Tommy Vercetti. Berntorgasse. 18.30 Uhr

Avenches Rock oz’Arènes – AUSVERKAUFT Michel Sardou, Cali, Tafta, Carrousel, Sébastien Peiry. Arena. 19.00 Uhr

Thunfest – Bühnen Marktgasse und Bälliz Marktgasse: 12.00-20.30: Örgelistärne, 21-03.00: Pilz. Oberbälliz: 18.30-22.00: HiBernia Irish Folk, 22.30-02.30: Cathryn. Unterbälliz: 19-22.30: Cricklewood, 23-02.30: Sorry. Marktgasse und Bälliz. 12.00 Uhr

///////////////////////// Belp Kim Carsen & Band Country. Vv: www.starticket.ch. www.campagna-belp.ch; Restaurant Campagna, an der Aare/ Hunzikerbrücke. 21.00 Uhr

Thunfest – Bühne Rathausplatz Bis 12h: Piccadilly Six, 17-18.15: Luca Hänni, 19-20h: Ralph & Bärnstei, 20.45-22h: C.H. (Kisha, Reto Burrell), 22.45-00.00h: Trauffer, 00.30-02.30: John und John. Rathaus hinten: 19-03.00: Bermudas. Rathausplatz. 9.30 Uhr

Sonntag, 11.08. Adelboden The Bowler Hats Jazzband Konzert nur bei schönem Wetter. Hotel Adler, Dorfstrasse. 14.00 Uhr ///////////////////////// Belp Steppin’ Stompers Dixie Blues. Anschliessend «Stägehus-Fest» mit John & John, Josephine Pee, Hene Wirz, Marti Kreuzfahrt, Pelicans uvm. Vv: www.starticket.ch. www.campagna-belp.ch; Restaurant Campagna, an der Aare/ Hunzikerbrücke. 10.00 Uhr ///////////////////////// Brienz All Jazz Combo Main Stream Jazz. Eintritt frei. www.seehotel-baeren-brienz.ch; Seehotel Bären, Hauptstrasse. 20.00 Uhr ///////////////////////// Rüeggisberg Klostersommer Rüeggisberg: Küffer-Pipczynski – Bolero Fatal Regula Küffer und Wieslaw Pipczynski sind zwei Ausnahmemusiker in ihrem Programm Bolero Fatal überschreiten sie auf brillante Weise stilistische Grenzen. Vv: Tel. 031 808 18 18. www.klostersommer.ch; Klosterruine Rüeggisberg – Openair, Kloster 1. 19.30 Uhr ///////////////////////// Worb Frühschoppenkonzert der Blaskapelle Worb Festzelt Trisset – Wattenwil b. Worb. Blasmusikkonzert im böhmisch-mährischen Stil mit der Blaskapelle Worb. Anlässlich Trissetfest Männerchor WattenwilBangerten. Eintritt frei. Coop-Restaurant, Bärenplatz 4. 10.00 Uhr Frühschoppenkonzert der Blaskapelle Worb Blasmusikkonzert im böhmisch-mährischen Stil. Anlässlich Trissetfest Männerchor Wattenwil-Bangerten. Eintritt frei. Festzelt Trisset Wattenwil. 10.00 Uhr

Mittwoch, 14.08.

GRATISTICKETS!

klassik Donnerstag, 08.08.

g

sun

lo Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur­veranstaltung der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Meine Veranstaltung in der Berner Kulturagenda Wie bringe ich meine Veranstaltung in die Agenda? Folgen Sie auf www.kulturagenda.be dem Link «Veranstaltung gratis aufgeben». Sie gelangen zum AnmeldePortal, wo Sie sich einloggen oder als neuer Nutzer registrieren können. Dann geben Sie Ihre Daten ein. Sollten Sie mit der Internetseite nicht klarkommen, mailen Sie Ihre Informationen an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr Eintrag gelangt automatisch auch an die Agenda von «Bund» und «Berner Zeitung». Ich möchte aber, dass die ­ Redak­tion einen Artikel über meinen Anlass schreibt. Schicken Sie zusätzlich Ihre Informationen mit druckfähigen Bildern (300 dpi) an redaktion@kulturagenda.be. Die Redaktion trifft aus dem Angebot von Veranstaltungen eine Auswahl, über die sie berichtet. Das heisst, ich muss alles zweimal schicken? Ja. Das Internet kenne ich nur aus Erzählungen meiner Enkelin. Wir haben auch eine Postadresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern.

Lauenen Menuhin Festival Gstaad: Menuhin’s Heritage II/Preisträger – Ning Feng Siehe Artikel S. 3. Ning Feng, Violine; Igor Levit, Klavier. Werke von Janácek, Bartók und Beethoven. Vv: Tel. 033 748 81 82. Kirche Lauenen, Dorf. 19.30 Uhr ///////////////////////// Saanen Gstaad Piano Academy Öffentliche Meisterkurse mit András Schiff. Hotel Landhaus, Dorfstrasse. 14.00 Uhr ///////////////////////// Spiez Orgelmusik Ref. Kirche. 19.00 Uhr

Freitag, 09.08. Bern Orgelpunkt zum Wochenschluss «Wilhelm Middelschulte zum 100. Geburtstag». Mit Jürgen Sonnentheil. Kollekte. Heiliggeistkirche, vis-à-vis Bahnhof. 12.30 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Orgelzyklus: 2. Orgekonzert Ulrike Theresia Wegele, Wien. Werke von Sweelinck, Brahms, Schumann, Bach. Stadtkirche. 18.15 Uhr ///////////////////////// Lauenen Menuhin Festival Gstaad: Schubertiade VI – Mignon-Lieder Siehe Artikel S.3 Nuria Rial, Sopran (Gewinnerin ECHO Klassik 2012), Leipziger Stre ichquartett:Stefan Arzberger, Violine I; Tilman Büning, Violine I; Ivo Bauer, Viola; Matthias Moosdorf, Violoncello. Schubert und Schumann. Vv: Tel. 033 748 81 82. Kirche Lauenen, Dorf. 19.30 Uhr ///////////////////////// Saanen Gstaad Piano Academy Öffentliche Meisterkurse mit András Schiff. Hotel Landhaus, Dorfstrasse. 14.00 Uhr

Samstag, 10.08. Bern Abschlusskonzerte Zum Abschluss der 10. Sommerakademie präsentieren die Teilnehmenden, was sie in den verschiedenen Kursen gelernt haben. Eintritt frei. www.konsibern.ch; Konservatorium Bern, Kramgasse 36. 10.00/11.30/14.00 Uhr ///////////////////////// Gstaad Menuhin Festival Gstaad: Matinée des Jeunes Etoiles IV Siehe Artikel S. 3 Kian Soltani, Violoncello – 1. Preis Internationaler «Antonio Janigro» Cellowettbewerb; Aaron Pilsan, Klavier. www.menuhinfestivalgstaad.ch; Kapelle Gstaad, Kapälliplatz. 10.30 Uhr


8. bis 14. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

Anzeiger Region Bern

27

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

andererseits

Sommerserie zur Arbeit

Viele Kulturschaffende produzieren nicht nur Bilder, Songs, Theater, Filme und Bücher, sondern gehen noch einer anderen Arbeit nach. Weil sie wollen, oder – meist –, weil sie auf den Brotjob angewiesen sind. Wir besuchen jede Woche eine Berner Künstlerin oder einen Künstler auf der anderen Arbeit. Diese Woche: Nicole Bachmann, Krimiautorin und selbstständig tätig in der Gesundheitsforschung und Sozialepidemiologie.

Halter, Sartorius und Glaus im Münster Die 11. Abendmusik des aktuellen Programms «Jubilate» im Berner Münster verspricht ein besonderes Hörerlebnis: Ein Dichter, ein Perkussionsklangkünstler und ein Orgelklangtüftler treffen aufeinander. Jürg Halter, Julian Sartorius und Daniel Glaus (Bild) präsentieren ihre poetisch-musikalische Erfindung «Ich gehe langsam, ganz langsam auf in Glas, im Licht». Münster, Bern. Di., 13.8., 20 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA</wm> <wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA</wm> <wm>10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm> <wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm> <wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

(Kein Ticket-Verkauf)

///////////////////////// Murten Midi-Musique – Orgelkonzert Erzsèbet Achim interpretiert Werke der Romantik und Spätromantik aus Ungarn und Frankreich. Deutsche Kirche. 12.00 Uhr ///////////////////////// Saanen Gstaad Piano Academy Öffentliche Meisterkurse mit András Schiff. Hotel Landhaus, Dorfstrasse. 14.00 Uhr Menuhin Festival Gstaad: Der Donau entlang: vom Schwarzwald zum Schwarzenmeer – Quer durch Mitteleuropa I Salonisti – Das Original-Salonensemble aus dem Film «Titanic». Vv: Tel. 033 748 81 82. Kirche Saanen, Kirchstrasse. 19.30 Uhr

Sonntag, 11.08. Bern Konzertliebe bei den Bachwochen «Konzertliebe inklusiv» in der Stadtkirche Thun. Preis für Arrangement: CHF 140.-. ANMELDUNG: www.konzertliebe.ch ///////////////////////// Gstaad Abschlusskonzert Jugendorchesterwoche Matthias Kuhn, Leitung. Brahms (ungarische Tänze), Bizet (Auszüge aus «Carmen») und Tschaikowsky (1. Satz aus dem Violinkonzert) und weitere Stücke aus dem Gebiet der Roma- und Balkan-Musik. Festival-Zelt, Sportzentrumstrasse. 11.30 Uhr ///////////////////////// Hinterfultigen Trio Amoroso Piotr Plawner (Violine), Isabella Klim (Violoncello), Sabine Ast (Klavier). Werke von Rachmaninov, Diabelli, Bacewicz, Chopin, Piazzolla u.a.KOLLEKTE: Zu Gunsten Kulturfonds Olaf Åsteson-Haus. www.olaf-asteson-haus.ch; Olaf Åsteson-Haus, Thanhalten. 19.30 Uhr ///////////////////////// Saanen Gstaad Piano Academy Öffentliche Meisterkurse mit András Schiff. Hotel Landhaus, Dorfstrasse. 14.00 Uhr Menuhin Festival Gstaad: Progetto Vivaldi Sol Gabetta, Violoncello (barock); Cappella Gabetta; Andrés Gabetta, Violine und Leitung. Werke von Bach, Vivaldi und Platti. Vv: Tel. 033 748 81 82. Kirche Saanen, Kirchstrasse. 17.30 Uhr

///////////////////////// Thun Bachwochen Thun: Albrecht Mayer, Oboe & Schweizer Solisten Werke von J.S. Bach, G.F. Händel, G. Ph. Telemann und G. Odermat. Albrecht Mayer, Oboe; Alexis Vincent, Violine. Vv: www.ticketino.com. www.stadtkirche-thun.ch; Stadtkirche, Schlossberg 12. 17.00 Uhr

Annette Boutellier

Inserat

Orgelmatinée Markus Aellig spielt Werke von Bach und Mendelssohn. Kollekte. www.stadtkirche-thun.ch; Stadtkirche, Schlossberg 12. 11.30 Uhr

Dienstag, 13.08. Bern 11. Abendmusik: Jubilate – 100 Jahre Abendmusiken im Berner Münster Jürg Halter (Text & Stimme), Julian Sartorius (Schlagzeug & Perkussion), Daniel Glaus (Orgel). «Ich gehe langsam, ganz langsam auf in Glas, im Licht». Eine poetisch-musikalische Erfindung. 19.15h: Konzerteinführung. Vv: Kasse ab 19 Uhr. Berner Münster, Münsterplatz 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Sommerorgel-Konzertzyklus – Schlusskonzert Eva und Marco Brandazza musizeren gemeinsam auf der Chor- und der Hauptorgel. Abwechslungsweise, aber auch gleichzeitig auf beiden Instrumenten. Kollekte. St. Ursen-Kathedrale, Hauptgasse. 20.15 Uhr

Mittwoch, 14.08. Bern David Lüthy & Martina Huber Inspiriert von himmlischen Klängen und doch mit beiden Füssen am Boden spielt das Celloduo Huber-Lüthy ein bunt gemischtes Programm von Barock bis Volksmusik. Vv: Tel. 031 312 73 10, www.onobern.ch. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.00 Uhr Missa brevis KV 194 – Singen Sie mit! Singen Sie gerne? Eine ganze Messe in einer reformierten Kirche? Wir laden Sie ein, mitzusingen im Chor, der sich speziell zusammenfindet für die Missa brevis KV 194 von W. A. Mozart. www.buempliz.gkgbe.ch; Ref. Kirche Oberbottigen, Oberbottigenweg 35. 20.00 Uhr ///////////////////////// Lauenen Menuhin Festival Gstaad: Alla Turca Sebastian Knauer, Klavier. Werke von Mozart, Beethoven und Schubert. Vv: Tel. 033 748 81 82. Kirche Lauenen, Dorf. 19.30 Uhr

Befeuert ihre Krimis mit Wissenschaft: Sozialepidemiologin und Autorin Nicole Bachmann.

Verschränkte Leidenschaften Eines Abends begann Nicole Bachmann einfach, einen Krimi zu schreiben. Die Gesundheitspsychologin leitete damals die kantonale Abteilung für öffentliche Statistik des Gesundheitswesens. Ihr Alltag war von Zahlen und Formeln geprägt. Dass ihr aber Worte ebenso liegen, wusste Bachmann damals schon. Wenn Kollegen an Formulierungen knorzten, hatte sie sie einfach aus dem Ärmel geschüttelt. Das war beim Kanton so, wenn sie gesundheitswissenschaftliche Themen für Öffentlichkeit und Politik verständlich darstellen musste. Und es war auch bei ihren früheren Stellen so, etwa beim Bundesamt für Gesundheit, wo sie Bürgerbriefe beantwortete. So stellte sich Bachmann plötzlich die Frage, ob sie eigentlich auch einen Roman schreiben könnte. «Vom ersten Moment an hat es mich gepackt», sagt die 49-Jährige mit einem Doktortitel in Gesundheits- und Sozialpsychologie heute über den Abend, an dem sie sich einfach hinsetzte und das Krimischreiben versuchte. Man glaubt es ihr sofort, wenn man das Blitzen in ihren Augen sieht. Unterdessen hat sie zwei Krimis veröffentlicht («Doppelblind», 2008 und «Inzidenz», 2011), der dritte Band der Reihe wird im kommenden Januar erscheinen. Die Wissenschaft liefert ihr Geschichten Im wissenschaftlichen Schreiben hatte Nicole Bachmann viel Erfahrung. Schnell musste sie aber feststellen, dass sich dieses vom literarischen Schreiben stark unterscheidet. «Am Anfang war jeder Satz ein Kampf», erinnert sie sich. Während sie in der Wissenschaft alles haargenau erklären muss, sei sie als Krimiautorin dazu gezwungen, die

Leser immer etwas im Ungewissen zu lassen. Als zwei verschiedene Welten sieht Bachmann ihre Tätigkeiten aber nicht. Forschen bedeute, Fragestellungen zu haben, nach Antworten zu suchen und nicht zu wissen, worauf man stosse. Das habe durchaus auch etwas Detektivisches, was sie wiederum beim Krimischreiben brauche, erklärt sie. So wundert es nicht, dass Nicole Bachmann die Wissenschaft auch zum Ausgangspunkt für ihre Bücher gemacht hat. Den Kern ihrer Krimi-Reihe bilden drei epidemiologische Geschehnisse, und ihre Ermittlerin Lou Beck ist eine Epidemiologin. Die Seuchenkunde, die die Verteilung von Krankheiten in einer Bevölkerung untersucht, interessiert Bachmann beruflich am meisten. «Der Bereich bietet so viele spannende Geschichten», schwärmt sie. Nicht nur Existenzsicherung Wer Nicole Bachmann über ihr Fachgebiet sprechen hört, dem wird klar, dass die Wissenschaft für sie weit über einen Brotjob hinausgeht. Zu sehr faszinieren sie Statistiken, zu gerne macht sie Datenanalysen. Dass schon einfache statistische Kniffe für viele Menschen ein Buch mit sieben Siegeln sind, ist Bachmann bewusst. Umso grösser ist ihr Antrieb, das Fachwissen in spannende Geschichten zu verpacken. Auch wenn die Wissenschaft kein reiner Broterwerb ist, hat die andere Leidenschaft, das Schreiben, sukzessive mehr Raum in Bachmanns Leben eingenommen. 2011 kündigte sie die Stelle beim Kanton. Seither ist sie noch zu rund 50 Prozent selbstständig in der gesundheitswissenschaftlichen Forschung tätig. Ihre Mandate reichen vom

Präventionsprojekt gegen Jugendgewalt bis zur Studie über Patientenzufriedenheit in Spitälern. Die Selbstständigkeit erlaubt Bachmann grössere Wahlmöglichkeiten und mehr Flexibilität beim Schreiben, hat aber auch die Schattenseite der finanziellen Unsicherheit. Dass sie die Wissenschaft neben der Schriftstellerei auch als Existenzsicherung braucht, steht für die Mutter von achtjährigen Zwillingstöchtern ausser Frage. Bis jetzt sei das jedenfalls so, schiebt sie im Gespräch nach und lacht. Mehrere Leidenschaften pflegen Aus dem Experiment Schreiben ist für Nicole Bachmann längst eine persönliche Notwendigkeit geworden. Momentan arbeitet sie an einer Fantasy-Geschichte für Kinder. «Das Schreiben ist meine Leidenschaft und Gestaltungsmöglichkeit.» Aus diesem Grund hat sie in der Vergangenheit auch Stellenangebote abgelehnt, die zwar spannend und gut entlöhnt gewesen wären, ihr aber das Schreiben verunmöglicht hätten. Zu stark verankert ist in ihrer und ihres Partners Lebensvorstellung, dass es Platz haben muss, mehrere Leidenschaften zu pflegen. Man habe dafür halt die Hausarbeit reduziert, sagt Bachmann pragmatisch. Zudem könne sie gut auch eine halbe Stunde an einem Manuskript arbeiten, wenn ihre Kinder gerade in der Badi herumspringen. Für die Zukunft wünscht sie sich trotzdem, ihre zwei Tätigkeiten vermehrt gleichberechtigt ausüben zu können, auch finanziell. «Ich möchte sagen können, dass das Schreiben ein fester Teil meiner Arbeit ist.» Regine Gerber


28 Anzeiger Region Bern

Nationalbibliothek Bern

8. bis 14. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Veronika Spierenburgs Leserad in der Nationalbibliothek

Skulpturen im Garten

Im 16. Jahrhundert schuf der italienische Ingenieur Agostino Ramelli eine Lesemaschine. Sie gilt heute als eine Vorläuferin der Querverweise in Hypertexten. Inspiriert von Ramelli, schuf Veronika Spierenburg ein Leserad. Das metallene Objekt ist aufs Minimum reduziert und mit Büchern von Berner Kunstschaffenden bestückt. Die 33-jährige Künstlerin aus Schlieren gewann dieses Jahr den Manor-Kunstpreis und wird 2014 im Kunsthaus Aarau umfassend ausstellen. Nationalbibliothek, Bern. Bis 14.9.

Ein Sommer ist mehr als einen Ausflug wert. Zum Beispiel ins beschauliche Mötschwil, wo die Luginbühl-Stiftung einmal im Monat ihren Garten öffnet. In diesem hatte Bernhard Luginbühl (1929–2011) noch persönlich eine Ausstellung seiner Skulpturen eingerichtet. Mehr Luginühl gibt es in der Nähe. Im ehemaligen Schlachthaus in Burgdorf befindet sich ein Luginbühl-Museum. Dort werden zurzeit auch Arbeiten seines Weggefährten Daniel Spoerri ausgestellt. Luginbühl-Stifung, Mötschwil. So., 11.8., So., 8.9., und So., 13.10.

Ausstellungen Bern ArchivArte Galerie Breitenrainstrasse 47. Ruth Burri. Comix, Malerei, Skulptur. VERNISSAGE: Do, 8.8., 18. Ausstellung bis Sa, 31.8., Do/Fr 16-19 | Sa 13-16. BuFFet der BFF Monbijoustr. 28. Nehmen Sie Mass!. Impressionen aus der Zeit der Frauenarbeitsschule. Fotoausstellung zum 125-jährigen Jubiläum der BFF. Bis Do, 31.10., Mo-Mi 8-16. Café Tscharni Waldmannstrasse 17. Integration – lernen, zusammen zu leben. Plakate zum Thema, erarbeitet von PolygrafInnen des 4. Lehrjahrs. Ein Projekt der Schule für Gestaltung Bern und Biel in Zusammenarbeit mit dem Quartierzentrum Tscharnergut. Bis Fr, 9.8., Do/Fr 8.30-18. Christkatholische Kirche St. Peter und Paul, Krypta beim Rathaus. Sarah Burger – référence au lieu. «kunst@stpeterundpaul»: Sarah Burger, Installation. Ausstellung bis 24. Nov., täglich durchgehend geöffnet. Fr-Mi 10.23. Frey & Frey AG Weyermannstrasse. Interspacing + Archaeopteryx. Bilderausstellung, Lorenz Becher. Bis Mo, 30.9., Do/Fr/Mo-Mi 7.30-12,13-18. Friedhof Bümpliz Bottigenstrasse 40. Übersetzen. 30 Künstler zeigen ungewöhnliche Sichtweisen über Wandlung und Endlichkeit des Lebens und übersetzen Lebensfragen. www.ueberdenkmal.ch täglich. Galerie da Mihi Bubenbergplatz15. Andrea Bártofi. «Unfolding», Fotografie und Video. Bis Mo, 7.10., Fr/Mo-Mi 10-19 | Do 10-21 | Sa 9-17. Galerie Rigassi Münstergasse 62. Shades of Light. Hannaka und Tilmann Krieg. Bis Sa, 17.8., Do/Fr/Di/Mi 15-18.30 | Do/Fr/Mi auch 11-13 | Sa 10.30-14. Gesundheitszentrum Waisenhausplatz AG Waisenhausplatz22. Fantasina Fotokunst. Farben und Formen in Harmonie von Ursina Künti. Bis Di, 31.12., Do/Fr/Mo-Mi 7.30-12, 13.30-17. Parkcafé Orangerie Elfenau Elfenauweg 91. Pflanzenwelten. 42 Bilder für die Sinne. Corinna Elena Marti. Bis So, 29.9., Do/Fr/Mi 11-21 | Sa/So 10-19. Robert Walser-Zentrum Marktgasse 45. Robert Walsers Mikrogramme. Die in winziger Schrift mit Bleistift beschriebenen Blätter sind von einzigartiger Schönheit und zählen zu den wertvollsten Manuskripten der modernen Literatur. Bis Do, 31.7., Do/Fr/Mi 13-17. Soon Galerie Lorrainestr. 69. ON/OFF – Kunst unter Strom. Während den heissen Sommermonaten gibt es bei SOON erfrischende interaktive Kunst zum Thema «Neue Medien». Bis Sa, 10.8., Sa 14-19.

Universitätsbibliothek Bern/ Zentralbibliothek Münstergasse 63. Münstergasse: Bibliotheken brechen auf. Die Umbaupläne 2014 bis 2016. Bis Sa, 12.10. Do/Fr/Mo-Mi 8-19 | Sa 8-12. Wohnen im Alter Fellergut Stapfenstrasse 81. Tom Dürst. «Herr der Ringe», Skulpturen. täglich. ///////////////////////// Biel Kulturraum Aarbergerstrasse 92. tomodachi-friendsamis. Eine Woche Kultur im temporären Kulturraum. Gruppenausstellung: Antonia Erni, Daniel Wyss, Dora Baumann, I Portraitisti, Marco Giacomoni, Maru Rieben und Noriko Steiner-Obata. I Portraitisti portraitieren tägl.17-19h. Bis Sa, 10.8., Do-Sa 14-22. ///////////////////////// Langenthal Cascade Wiesenstrasse 21. Zementfliesen. Handfertig vom Plattenladen. Bis Sa, 31.8., Do/Fr/Di/Mi 10-12,14-18.30 | Sa 10-16. Gold Schmiede Flück Mühleweg 12. Brigitte Jost/Christian Aebi. Hinterglasmalerei/Malerei. Bis Sa, 7.9., Do/Fr/Di/Mi 9.30-12, 14-18.30 | Sa 10-16. ///////////////////////// Oberhofen Schloss Oberhofen Der schönste Tag. Hochzeitsfotografie vom 19.-21. Jh.. Wie werden die Paare an ihrem Hochzeitstag für die Nachwelt inszeniert, wie inszenieren sie sich selber? Bis So, 13.10., täglich ausser Mo 11-17 | Mo 14-17. ///////////////////////// Thun Atelier & Kunstgalerie Hodler Frutigenstr. 46 a. Sommerausstellung 2013. Bis Sa, 14.9., Do/Fr/Di/Mi 9-12, 13.30-18.30 | Sa 9-16. Galerie Rosengarten Bälliz 64. Roman Candio. Acrylbilder. Bis Sa, 24.8., Do/Fr/Di/Mi 14-17 | Sa 10-16. Villa Gerber Allmendstr. 1. Chantal Michel. Die Künstlerin Chantal Michel inszeniert eine Ausstellung mit Foto-und Videoinstallationen. Zu besichtigen in Kombination mit einem Diner. Jeden Samstag um 18 Uhr. Anmeldung oblig.: 031 311 21 90. Sa 18. Uhr ///////////////////////// Wabern Infozentrum Eichholz Strandweg 60. Libellen – schillernde Flugkünstlerinnen. Eine interaktive Ausstellung über das Leben der Libellen. Bis So, 13.10. Sa/So/Mi 13.30-17.30. ///////////////////////// Wichtrach Galerie Henze und Ketterer Kirchstrasse 26. Frauen Grand DamesPetites Fleur/Bernard Schultze/URSULA. Bis Sa, 21.9., Do/Fr/Di/Mi 10-12,14-18 | Sa 10-16.

///////////////////////// Worb Galerie St. Martin Bernstr. 16. Marguerite Flückiger und Romy Peternier. Bilder. VERNISSAGE: Fr, 9.8., 18. Ausstellung bis Mi, 21.8., Sa/So 11-16 | Mi 14-17.

Museen/Anlagen Bern Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. • Biwak 05: City Mountains. Made in Taipei, Taiwan. Das Biwak ist die Experimentalbühne des Alpinen Museums. Es irritiert, bewegt und fordert heraus. Bis So, 18.8., Fr-Miausser Mo 10-17 | Do 10-20. • Helvetia Club. Die Schweiz, die Berge und der Schweizer Alpen-Club. Der Schweizer Alpen-Club hat die Schweiz in den letzten 150 Jahren mitgestaltet und mitgeprägt. Er war Sportclub, Sprachenclub, Kulturclub, Politikclub und Naturclub in einem. Und er ist es heute noch. Mehr denn je. Bis So, 30.3., Fr-Mi ausser Mo 10-17 | Do 10-20. Bernisches Historisches Museum Helvetiaplatz 5. Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger. Erstmals besucht eine ganze Gruppe von echten Terrakottafiguren aus Qin Shi Huangdis monumentalem Kaisergrab die Schweiz und präsentiert sich in Bern der Öffentlichkeit. Bis So, 17.11. täglich ausser Mo 9-18. Einstein-Haus Kramgasse 49. Albert Einstein. Die Wohnung im 2. Stock die der Physiker und Humanist Albert Einstein 1903 bis 1905 gemietet hatte. Sie ist im Stil jener Zeit eingerichtet und dokumentiert damit seinen Lebensabschnitt in Bern. täglich 10-17. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen. nah und fern: Menschen und ihre Medien/As Time Goes Byte: Computergeschichte und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt der Briefmarken. täglich ausser Mo 10-17. Psychiatrie-Museum Bern, Pfrundhaus Bolligenstr. 111. Zwischen häuslicher Tugend und Wahnsinn. Menschen in der Anstalt um 1900 und heute. Konzept und Gestaltung: Marie-Louise Käsermann und Werner Jutzeler. Bis Fr, 9.8., Do/Fr 14-17. Schützenmuseum Bernastr. 5. Könige – Kaiser – Göttinnen. Die Sonderausstellung (bis 30.3.14) thematisiert das Schwingen, Schiessen, Alphirtenfeste und die historischen Nationalspiele. täglich ausser Mo 14-17 | So auch 10-12. Schweizerische Nationalbibliothek Hallwylstrasse 15. Leserad. Inspiriert von der Materie Buch schuf die Künstlerin Veronika Spierenburg ein Leserad aus Metall. Dieses ist in der Schweizerischen Nationalbibliothek zu sehen. Für die aktuelle Ausstellung bestückte sie es mit Künstlerbüchern aus dem Raum Bern Bis Sa, 14.9. Do/Fr/Mo-Mi 9-18 | Sa 9-16.

///////////////////////// Brienz Freilichtmuseum Ballenberg, Hofstetten Wohnen und Leben vor Jahrhunderten in der Schweiz. Gebäude aus allen Landesteilen der Schweiz. urpsrüngliche Gärten und Felder, Vorführung trad. Handwerke, einheimische Bauerntiere. Jahresthema: «Handwerkerleben –Handwerk erleben». Bis Do, 31.10., täglich 10-17. ///////////////////////// Burgdorf Altes Schlachthaus, Bernhard Luginbühl Metzgergasse 15. Daniel Spoerri. Zu Besuch bei Bernhard Luginbühl und umgekehrt in Hadersdorf (Ö). Die Ausstellung widmet sich Spoerris späterem Werk mit Schwerpunkt Originale in Bronze. Bis So, 3.11., So 11-17. ///////////////////////// Jegenstorf Schloss Jegenstorf, Museum für bernische Wohnkultur General-Guisanstrasse 5. Im Brennpunkt – die Sammlung historischer Kachelöfen. Sonderausstellung 2013. Dauerausstellungen: Bernische Wohnkultur vom 17. bis zum 19. Jahrhundert. Rudolf von Tavel (1866-1934). Bis So, 20.10., Do-Sa/Di/Mi 13.30-17.30 | So 11-17.30. ///////////////////////// Köniz Schloss Muhlernstr. 9. Schulmuseum Bern. Sonderausstellung bis 4. Juli 2014: «Musik macht Schule». Das Fach Singen/ Musik im Wandel der Zeit. Bis Mi, 2.7., Mi 14-17. ///////////////////////// Oberhofen Museum für Uhren und mechanische Musikinstrumte (MUMM) Wichterheergut, Staatsstr. 18. Musikautomaten aus Schweizer Wartsälen. Bahnhofmusik mit tanzenden Puppen. Sonderausstellung. Bis So, 27.10., täglich 14-17.

///////////////////////// Utzenstorf Schloss Landshut – Schweizer Museum für Wild und Jagd Schlossstr. 17. Mauswiesel & Hermelin. Kleine Tiere – grosse Jäger. Sonderausstellung. Neu mit Fischotter, Frettchen und Fragequiz. Bis So, 13.10. Do-Sa/Di/Mi 14-17 | So 10-17.

Kunstmuseen Bern Kunstmuseum Bern Hodlerstr. 8-12. • Faltertanz und Hundefest. Ernst Kreidolf und die Tiere. Bis So, 29.9., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. • Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler. Als 1890 die ersten symbolistischen Auf 1000 Quadratmetern zeigt die Ausstellung «Mythos und Geheimnis» die Schlüsselwerke des Symbolismus aus der Schweiz und unseren Nachbarländern. Bis So, 18.8., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. Preziosen und Raritäten von Paul Klee. Sommerausstellung mit den wertvollsten Gemälden und seltensten Zeichnungen von Paul Klee aus dem Bilderdepot. Bis So, 11.8., Do-So 10-17. ///////////////////////// Biel Centre PasquArt Seevorstadt 71-73. Karin Lehmann, Edi Aschwanden und Jessica Jackson Hutchins. Skulpturen, «After Inventory» (Objekte) und Skulpturen. Bis So, 1.9., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 10-18.

WORTE Donnerstag, 08.08. Bern «Ein Sammelsurium» – Besonderheiten und Kurioses hinter den Kulissen Zu den wissenschaftlichen Sammlungen führt der wissenschaftliche Assistent Paul Schmid, der seit 34 Jahren im Museum arbeitet. Es ist Schmids letzte Führung vor seiner Pensionierung. Naturhistorisches Museum Bern, Bernastr. 15. 12.15 Uhr Buskers Bern: Artacks – Take Away Kunst Bis zu acht Künstler/innen tummeln sich um einen Würfel aus 64 Platten. Sie malen, zeichnen, sprayen. Münsterplattform. 18.00 Uhr Buskers Bern: Blindgänger Bei uns ist eine Bombenstimmung! Im Blindgänger-Dunkelzelt könnt ihr was erleben und wetten, ihr seht es nicht! Münsterplattform. 18.00 Uhr Buskers Bern: kleinaberfein ideen und bilderwerkstatt facebox. Vor die zeichnende facebox sitzen und nach einer Minute dein Bild im faceböxli mitnehmen. Münsterplattform. 18.00 Uhr Buskers Bern – Transformator: Matte-Lift Geschichten der Verwandlung in und um den Matte-Lift. www.buskersbern.ch. Matte-Lift, Münsterplattform. 18.00 Uhr Buskers-Café Strassencafé im ONO am Buskersfestival. Café und Barbetrieb bis 00.30 Uhr im ONO. www.onobern.ch; ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 17.00 Uhr

Photoforum PasquArt Seevorstadt 71-73. Arno Gisinger. «Topoï», Fotografie kombiniert mit Geschichtsschreibung. Bis So, 25.8., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 11-18.

Ein Blick ins Weltall Öffentliche Demonstration in der Sternwarte Muesmatt. Nur bei klarer Sicht. Sternwarte Muesmatt, Muesmattstrasse 25. 21.30 Uhr

///////////////////////// Riggisberg Abegg-Stiftung Werner Abegg-Strasse 67. Sammlerfreuden. Sonderausstellung 2013 –Kunstobjekte und Textilien aus historischen Privatsammlungen. Ständige Ausstellung angewandter Kunst und kostbarer historischer Textilien. Bis So, 10.11., täglich 14-17.30.

///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. • Iren. Ausstellung bisang. Magic Onionsa. Im Kabinett: Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Collagen der Luzerner Künstlerin. Bis So, 8.9., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. • Justine Otto. Halbpension. Zeitgenössische figurative Malerei. Bis So, 1.9., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17.

Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Führung ohne Eintritt CHF 12; Buchung im Vorverkauf wird empfohlen (www.qin.ch). Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr

///////////////////////// Spiez Schloss Spiez Schlossstrasse16. Vom alemannischen Reitergrab zur heutigen Schlossanlage/ Aus Küche und Garten. Mit Bildern wird die Entwicklung von Schloss und Schlosskirche vom 7. Jahrhundert bis heute gezeigt/Tafelfreuden, Ernährung und Umwelt vom 15. bis 17. Jahrhundert (mittelalterliche Schlossküche). Im Schlosspark hist. Schaugarten. Bis So, 13.10., täglich ausser Mo 10-18 | Mo 14-18.

///////////////////////// Solothurn Kunstmuseum Solothurn Werkhofstrasse 30. • Das doppelte Bild. Aspekte zeitgenössischer Malerei. Kuratiert von Andreas Fiedler und Christoph Vögele. Bis So, 11.8., Do/Fr 11-17 | Sa/So 10-17. • Robert Müller. Eine Accrochage anlässlich der Rückführung des «Objet Soleure». Bis So, 20.10., Do/Fr/Di/Mi 11-17 | Sa/So 10-17.

///////////////////////// Thun Schloss Schadau Seestrasse 45. Gastronomiemuseum. Das kulturelle Gedächtnis der Gastronomie und Hotellerie sowie der Ess- und Trinkkultur im Allgemeinen. Bis Do, 5.12., Do/Di/Mi 14-17.

///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. August Macke und die Schweiz. «Es ist fast zu schön hier» … am Thunersee. Werke des deutschen Expressionisten. Bis So, 1.9., Do-Diausser Mo 10-17 | Mi 10-19.

ganz Ohr – persönliches Gespräch Reden, erzählen, aussprechen, fragen. Treffpunkt bei der Leuchtstele im Chor der Kirche. www.offene-kirche.ch; offene kirche in der Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 18.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@bern.com. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Freitag, 09.08. Bern Buskers Bern: Artacks – Take Away Kunst Siehe Do., 8.8. Münsterplattform. 18.00 Uhr


8. bis 14. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

Anzeiger Region Bern

29

Paul Schmids Sammelsurium

Tage der Sonnenbeobachtung in Schwanden

Musikunterricht wie anno dazumal

Paul Schmid arbeitet seit 34 Jahren als wissenschaftlicher Assistent im Naturhistorischen Museum der Burgergemeinde. In Kürze wird er pensioniert. Nun führt er unter dem Titel «Ein Sammelsurium – Besonderheiten und Kurioses hinter den Kulissen» ein zweitletztes und ein letztes Mal durch «sein» Museum. Naturhistorisches Museum, Bern. Mi., 7.8., 18 Uhr, und Do., 8.8., 12.15 Uhr

Auf dem Planetenweg Sirius in Schwanden ob Sigriswil gibt es einiges zu sehen. Das Spektakulärste ist wohl aber die Sonnenbeobachtung auf dem Aussichtsturm Blume: Mit hochentwickelten Spezialteleskopen lässt sich der Feuerball und Energiespender aus nächster Nähe beobachten, ohne dass man sich daran die Augen verbrennt. Sternwarte Planetarium Sirius, Schwanden. Sa., 10., und So., 11.8., 12 bis 16.30 Uhr

Singen und Musik gehört für viele zum Stundenplan wie Mathematik und Französisch. Aber war das schon immer so? An der Führung «Musik macht Schule» im Schulmuseum Bern wird die Entwicklung des Musikunterrichts im Kanton Bern seit dem 19. Jahrhundert unter die Lupe genommen. Welche Lieder wohl die Grosseltern während ihrer Schulzeit sangen? Schulmuseum Bern, Köniz. Mi., 14.8., 15 Uhr

Buskers Bern: Blindgänger Siehe Do., 8.8. Münsterplattform. 18.00 Uhr

///////////////////////// Jegenstorf Keramikkunst vor Ort: Wie werden Ofenkacheln geformt und bemalt? Präsentation mit Maja Fluri, Keramikmeisterin und Johann B. Schreiber, Keramikmeister. Im Rahmen der Sonderausstellung «Im Brennpunkt – die Sammlung historischer Kachelöfen». www.schloss-jegenstorf.ch; Schloss Jegenstorf, Museum für bernische Wohnkultur, General-Guisanstrasse 5. 14 Uhr

Rundgang: Bern architektonisch (StattLand) Wohl kein anderes Quartier zeigt eine so grosse bauliche Vielfalt wie die sich stetig wandelnde Länggasse. Treffpunkt: Haltestelle Güterbahnhof (Bus 11). 18.00 Uhr

Buskers Bern: kleinaberfein Siehe Do., 8.8. Münsterplattform. 18.00 Uhr

Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee In deutscher Sprache. www.zpk.org Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Buskers Bern: Schnittpunkt Frisurenspektakel Lasst euch von Schnittpunkt-Gabi und ihren verrückten Friseusen die Haare zerzausen. Münsterplattform. 18.00 Uhr

Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe Do., 8.8. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10/12/14 Uhr

Buskers Bern – Transformator: Matte-Lift Siehe Do., 8.8. Matte-Lift, Münsterplattform. 18 Uhr

Gratis ins Museum Gratis Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee. www.zpk.org; Monument im Fruchtland 3. 12.00/13.00/14.00 Uhr

Buskers-Café Siehe Do., 8.8. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 17 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe Do., 8.8. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr Spaziergang in der Ausstellung Übersetzen 30 Künstler zeigen ungewöhnliche Sichtweisen über Wandlung und Endlichkeit des Lebens und übersetzen Lebensfragen. Treffpunkt: Kapelle.www.ueberdenkmal.ch Friedhof Bümpliz, Bottigenstrasse 40. 18.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe Do., 8.8. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe Do., 8.8. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Biel Schlemmen auf der Aare Gemütliche Abendfahrt. Mit Solothurner Spezialitäten. Anmeldung: Tel. 032 329 88 11. ab Hafen/Schiffländte. 19.00 Uhr ///////////////////////// Spiez Spiezer Rundgänge: Kraftplätze in und um Spiez www.schloss-spiez.ch Schloss Spiez, Schlossstrasse 16. 17.00 Uhr

Samstag, 10.08. Bern Buskers Bern: Artacks – Take Away Kunst Siehe Do., 8.8. Münsterplattform. 18.00 Uhr Buskers Bern: Blindgänger Siehe Do., 8.8. Münsterplattform. 18.00 Uhr Buskers Bern: kleinaberfein Siehe Do., 8.8. Münsterplattform. 18.00 Uhr Buskers Bern: Schnittpunkt Frisurenspektakel Siehe Fr, 9.8. Münsterplattform. 18.00 Uhr Buskers Bern – Transformator: Matte-Lift Siehe Do., 8.8. Matte-Lift, Münsterplattform. 18.00 Uhr Buskers-Café Siehe Do., 8.8. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 17 Uhr

Gratis ins Museum – Tag der offenen Tür www.kunstmuseumbern.ch; Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8 – 12. 10.00 Uhr Joyaux et raretes de Paul Klee Dans le dépôt du Zentrum Paul Klee se trouvent 4000 oeuvres de Klee. Cet été, nous montrons nos toiles les plus précieuses et des dessins très peu connus. www.zpk.org; Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe Do., 8.8. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe Do., 8.8. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Sonntag, 11.08. Bern Führung: «Wahlweise» Wählen Sie Ihr Lieblingswerk in der Ausstellung Preziosen und Raritäten von Paul Klee. Anschliessend erfahren Sie von Kunstvermittler Dominik Imhof mehr zum Werk Ihrer Wahl. www.zpk.org. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Führung: Mato Topé und Sitting Bull – Berühmte Indianerhäuptlinge Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen mit Ursula Schweizer. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr Führung: Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler www.kunstmuseumbern.ch; Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee In deutscher Sprache. Kosten: Ausstellungseintritt + CHF 5. www.zpk.org; Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe Do., 8.8. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10/12/14 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe Do., 8.8. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe Do., 8.8. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a 14.30 Uhr

///////////////////////// Thun Führung: August Macke und die Schweiz Durch die Ausstellung führt Petra Giezendanner, wissenschaftliche Mitarbeiterin www.kunstmuseum.thun.ch; Kunstmuseum Thun, Hofstettenstrasse 14. 11.15 Uhr

Mittwoch, 14.08. Bern Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser …» Siehe Do., 8.8. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10/12/14 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe Do., 8.8. offene kirche in der Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 17.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe Do., 8.8. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Kunst über Mittag Ein Werk aus der Sammlung oder den Wechselausstellungen wird eingehender besprochen. Gelegenheit zur Verpflegung im Café. www.kunstmuseumbern.ch. Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe Do., 8.8. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Stadtrundgang mit Louise du Rocher Siehe Mo., 12.8. Treffpunkt: Bundesplatz/ Nationalbank, Bundesplatz 1. 18.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Führung: Schulmuseum Bern in Köniz Sonderausstellung: Musik macht Schule. Das Fach Singen/Musik im Wandel der Zeit. www.schulmuseumbern.ch; Schloss, Muhlernstr. 9. 15.00 Uhr ///////////////////////// Oberhofen Tomatenvielfalt im Sortengarten Jürg Hädrich führt durch den Sortengarten im Schlosspark Oberhofen. Anschliessend Apéro. www.schlossoberhofen.ch; Schloss Oberhofen. 19.00 Uhr Inserat

Montag, 12.08. Bern Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe Do., 8.8. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe Do., 8.8. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Stadtrundgang mit Louise du Rocher Entdecken Sie Bern mit der Patrizierin Louise du Rocher, Stadtrundgang 90 Minuten, CHF 25 pro Person. ANMELDUNG: mohnblume@violaine.ch, 031 372 03 69, 076 517 39 09. Treffpunkt: Bundesplatz/ Nationalbank, 18.00 Uhr

Dienstag, 13.08. Bern Führung: Faltertanz und Hundefest. Ernst Kreidolf und die Tiere Neben Pflanzen finden sich in Ernst Kreidolfs Werken auch Tiere mit menschlichen Zügen. www.kunstmuseumbern.ch. Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8 – 12. 19.00 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDAyNzQEANm98ZwNAAAA</wm>

<wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvNdu90MNCVm3QRA8hqC5vyLBIEbOGOGCz9q3o-8B-ISqhYwEFdfw2iQjB4pRQZvRUiMNDCY3Xf4i53PdLz-ong9UAAAA</wm>

Führung: Kunst am Mittag Rin Werk oder eine Werkgruppe aus einer der aktuellen Ausstellungen wird betrachtet und besprochen. www.zpk.org; Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe Do., 8.8. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10/12/14 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe Do., 8.8. offene kirche in der Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 12.30 Uhr Public Guided Tours in English Myths and Mysteries. Symbolism and Swiss Artists. www.kunstmuseumbern.ch; Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8 – 12. 19.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe Do., 8.8. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe Do., 8.8. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Eine Aktion der Stadt Bern mit der Unterstützung der Burgergemeinde Bern


30 Anzeiger Region Bern

Frenetic

8. bis 14. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Ausserirdischer Dub im Wohnzimmer

Kevie Kev bewegt die Kleine Schanze

«Cloclo»: Claude François im Kino

Chris Dubflow war einst als Schlagzeuger verschiedener Reggaebands unterwegs, bis er die Trommeln gegen ein Mischpult tauschte. Sein Live-Dub-Projekt beschreibt er als Mix aus Roots, Steppaz Dub und Dubtechno. Zusammen mit DJ Saucisson heisst es: «Reggae, Dub from outa Space». Wie ausserirdisch die Musik wirklich ist, findet man im Wohnzimmer im Les Amis heraus. Wohnzimmer Les Amis, Bern. Fr., 9.8., 22 Uhr

Zentral gelegen, ist die Kleine Schanze ein Ort, an dem sich Tout Berne trifft, von den Marktfahrerinnen über die Bürolisten bis hin zum Partyvolk. Für dieses gibt es jeden Donnerstagabend (nur bei schönem Wetter) Musik ab Plattenteller. Diesmal serviert DJ Kevie Kev (u.a. Silo- und Propeller-Bar) Lounge-, Chill- und Electrosounds. Kleine Schanze, Bern. Do., 8.8., 20 Uhr

Frankophilen Musikliebhabern ist Claude François noch ein gefreuter Begriff. Der französische Chansonsänger klingt mit seinen Ohrwürmern bis heute, dreissig Jahre nach seinem Ableben, nach. Regisseur Florent-Emilio Siri zeichnet in seinem Spielfilm «Cloclo» (2013) das Leben des Lieblings der Grande Nation nach. CineMovie, Bern. Täglich, 14.30 und 20.15 Uhr

Donnerstag, 08.08. Bern DJs The Jachini Brothers 50s, 60s, RnR. www.lesamis.ch Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Nik D’ Afrique Hip Hop, Freestyle. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Party im Park: DJ Kevie Kev House, Minimal,Electro, Chill Out. Findet bei schlechter Witterung nicht statt! www.kleineschanze.ch Park Café Kleine Schanze, Bundesgasse 7. 20.00 Uhr

The real 90s Party DJ Kosh. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.30 Uhr Voodoo Rhythm & Pantichrist Hardware Store – Eröffnungsparty Siehe Artikel Seite 3. Different Guest DJs, Surprise Band, Tanzen auf der Strasse. www.voodoorhythm.com, pantichrist.com Voodoo Rhythm & Pantichrist Hardware Store, Münstergasse 76. 14.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Tanzen im Schlosshof Salsa mit Crash-Kurs. www.kulturhof.ch; Kulturhof – Schloss Köniz, Muhlernstrasse 11. 19.30 Uhr

Groove Box Steve G. (Sweet & Sexy), DJs F.Raphaël K, Javier Moreno. Classic House. Vv: OLMO. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Freitag, 09.08. Bern BuskersDisco mit DJ The Dude Bis 03.00 Uhr. Rock, Pop, 70 bis 2010. Eintritt frei. www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 23.45 Uhr

Kenjiro Ultramagnetic DJ Wiz (Biel). Black Music. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Phönix-Tanzfest/Barfussdisco World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies. www.phoenixzentrum.ch. Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr

Dancefloor & Partyhitz DJ Draft. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

Reagae/Dub From Outaspace Mit Chris dubflow (Everest Records), DJ Saucisson. www.lesamis.ch. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Disco mit DJ Hebu Barfuss und alkoholfrei. 9-99 Jahren. www.prismazentrum.ch, www.barfussdisco.ch Prisma, Klösterlistutz 18. 20.00 Uhr Inserat

Slave to the Rhythm DJ Kosh/all style Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr The Mashup Monsters DJs Dave-it & 1 Way. Mashup. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 23.00 Uhr

Samstag, 10.08. Bern Beatmines Romance DJ’s Psyche & Nicola Koch (Mischkultur Bern) www.lesamis.ch. Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr BuskersDisco mit DJane mymymetrocard Bis 03.00 Uhr. Indiepop /-rock; Alternative. Eintritt frei. www.onobern.ch; ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 23.50 Uhr Die Q-Party DJ LePetitPrince. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

HablE coN Ella

WIE FERIEN...

SO 11. | MO 12. | SA 17. AUGUST 21:00

Hitz’n’Shitz Plattenleger MCW. All Style. Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.10 Uhr

PulP FIctIoN

Kapitel Season Opening The Mole (Wagon Repair, MAybe Tomorrow / CAN), Hreno (Meander /CAN), Buraq (Play it loud). House, Deep House. www.kapitel.ch Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

DO 15. | SO 18. | SA 24. AUGUST 21:00

lE HavRE MO 19. | DO 22. | FR 23. AUGUST 21:00

King Wingding Electroswing, Electrofunk & More. Bandura DJs. www.isc-club.ch; ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

MoRE tHaN HoNEy SO 25. | FR 30. AUGUST 21:00

Turn It Up DJ Skoob. All Style. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 23.00 Uhr

Nuovo cINEMa PaRadIso MO 26. | SA 31. AUGUST 21:00 | SO 1. SepTeMbeR 21:00

about scHMIdt MI 28. AUGUST 21:00

buEbE gö z’taNz DO 29. AUGUST | MO 2. SepTeMbeR 21:00

Diva DJs Prime & Kenjiro Ultramagnetic. Hip Hop, R’n’B, Black Music, Urban Vv: OLMO Tickets. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Dienstag, 13.08. ZUSATZVORSTeLLUNGeN, WeITeRe INFOS, FILM­ beSchRIebe, TRAILeR UND ReSeRVATIONeN AUF:

WWW.cINEMattE.cH

Bern Die Q-Party DJ Herby. Quasimodo, Rathausg. 75. 21 Uhr El Cielo – Salsa Elegante Die Party für alle Salseras und Salseros mit Kizomba & Salsa Floor! Im Herzen von Bern mit DJ Volino. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr Salsa Practica – muévete SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Stadtkinos

CineClub Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

Alhambra Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45 (täglich), 17.45/20.45 (Do-Di), 17.30 (Mi) – E/d/f – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 – 3D 20.00 (Mi) – E/d/f – Ab 12/10 J. Swisscom Männerabend: Elysium

Capitol 1 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.15/20.30 – D – Ab 12/10 J. The Lone Ranger

Capitol 2 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 18.45/21.00 – D – Ab 10/8 J. Kindsköpfe 2 14.00/16.15 – D – Ab 6/4 J. The Smurfs 2 – Die Schlümpfe 2

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 20.30 (Do/Mo-Mi) – F/d – Ab 10/8 J. Au bout du conte Von Agnès Jaoui und Jean-Pierre Bacri. Ein Film über grosse und kleine Wunder – so fantasievoll wie amüsant. 18.15 (Do/Mo-Mi) – F/d – Ab 16/14 J. Les beaux jours Caroline (Fanny Ardant) ist seit Kurzem im Ruhestand. Ihr neuer Alltag besteht aus Freizeit und nichts als Freizeit. Lang ersehnt zwar, aber ist so das schöne Leben? Nicht ganz so einfach... Wie erfindet man sich selbst neu? 14.15 (Mo-Mi) – D – Ab 6/4 J. Ritter Rost – Eisenhart und voll verbeult Ritter Rosts erster Ausflug auf die Kinoleinwand bietet unvergessliche Unterhaltung, einzigartige Figuren, Heldentum, Spannung, grossartige Action und jede Menge Spass. Ein packender und herzerwärmender Animationsfilm für die ganze Familie. 16.00 (Do/Mo-Mi) – Dialekt – Ab 14/12 J. Rosie Der homosexuelle Lorenz kehrt aus Berlin nach Altstätten heim, um seine betagte Mutter Rosie nach einem Schlaganfall zu unterstützen. Sanftes Drama um Liebe, Lebenslüge und Bevormundung.

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 15.00/18.00/21.00 – E/d/f – Ab 10/8 J. Now You See Me Spektakulärer Action-Thriller über eine Gruppe von Magiern, die auf Bankraub spezialisiert sind. Mit Morgan Freeman, Jesse Eisenberg und Woody Harrelson.

CineCamera

14.30/17.30/20.30 – I/d/f – Ab 14/12 J. La grande bellezza Paolo Sorrentino kehrt mit seinem Lieblingsschauspieler Toni Servillo zurück. Eine Liebeserklärung an die «Ewige Stadt» Rom mit all ihrer Mondänität, ihrer Exzentrik. Meisterhaft – überwältigend!

Cinématte Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch 21.00 (Do) – D Soul Kitchen Fatih Akin. Im Leben vom Deutschgriechen Zinos Kazantsakis (Adam Bousdoukos) geht alles schief. Erst zieht seine Freundin Nadine für einen neuen Job nach Schanghai, dann erleidet er einen Bandscheibenvorfall und seine Kneipe geht vor die Hunde... 21.00 (So/Mo) – OV/d/f Habla con Ella Regie: Pedro Almodovar. Spanien 2002. Der Film handelt von der Freundschaft zweier Männer, die sich am Bett ihrer Geliebten kennenlernen, die beide im Wachkoma liegen.

CineMovie Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30/20.15 – F/d – Ab 8/6 J. Cloclo Stimmungsvolles Biopic über Claude François, den berühmtesten französischen Chansonnier der 1960er Jahre. 17.45 – OV/d/f – Ab 10/8 J. Der Imker Ein Film von Mano Khalil. Die berührende Geschichte vom Imker Ibrahim Gezer. Nach einer langen Odyssee hat er dank seiner Leidenschaft für die Bienenzucht in der Schweiz zurück zum Leben gefunden. 18.20 – OV/d/f – Ab 10/8 J. Le fils de l‘autre Eine Familiengeschichte inmitten des israelischpalästinensischen Konflikts – emotional und intensiv! Hervorragend besetzt mit Emmanuelle Devos, Pascal Elbé, Jules Sitruk. Von Lorraine Levy. 14.45/20.45 – OV/d – Ab 12/10 J. Möbius Jean Dujardin (The Artist) kehrt mit diesem eleganten Spionagethriller zurück auf die Leinwand. Vor imposanter Kulisse führt die Möbius Affäre in die trügerische Welt der Hochfinanz, Doppelagenten, korrupten Politiker und Bankenmogule. 14.00/16.10 – F/d – Ab 12/10 J. Tango libre JC ist Gefängniswärter und hat nur eine Leidenschaft: Tango tanzen. Eines Abends trifft er in der Tanzstunde auf Alice. Sie tanzen miteinander, und am nächsten Tag begegnen sie sich wieder, im Besucherraum des Gefängnises... 20.30 – Chinesisch/d/f – Ab 16/14 J. The Grandmaster Das neue Meisterwerk von Wong Kar Wai («In the Mood for Love», «2046») erzählt die Geschichte zweier Kung-Fu-Meister: Ihre Wege kreuzen sich erstmals 1936, am Vorabend der japanischen Invasion, in Ip Mans Heimatstadt Foshan. 17.30 – F/d – Ab 16/14 J. Vénus Noire Die Geschichte von Saartjie «Sarah» Baartman – der schwarzen Venus. Ein starkes und unvergessliches Stück Kino mit einer überwältigenden schauspielerischen Leistung von Yahima Torres und Olivier Gourmet in den Hauptrollen

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 15.00/17.30/20.00 (täglich), 22.30 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 16/14 J. Trance

City 1 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30 – D – Ab 10/8 J. Kindsköpfe 2 17.15/20.00 – E/d/f – Ab 10/8 J. Now You See Me – Die Unfassbaren


8. bis 14. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

31

«Shadow Dancer» im Kino Kunstmuseum

«Thorberg» am Cinété Burgdorf

«Sprich mit ihr» in der Cinématte

Die zwei Brüder Gerr und Connor schliessen sich der der nordirischen Widerstandsarmee IRA an, die seit Jahrzehnten erbittert gegen die Briten kämpft. Auch ihre Schwester Colette ist Mitglied. Sie wird vom britischen Geheimdienst MI5 festgenommen. Der Thriller «Shadow Dancer» (2012) von James Marsh zeigt einen Zwiespalt aus Verunsicherung und Skrupellosigkeit. Kino Kunstmuseum, Bern. Do., 8.8., 20.30 Uhr. Ab 15.8. im Kellerkino

Wer nicht lebenslänglich verwahrt wird, den soll die Zeit im Gefängnis wieder aufs Leben in der Gesellschaft vorbereiten. Wie weit das im Thorberg der Fall ist, wo die «schweren Jungs» einsitzen, wollte Dieter Fahrer wissen. Der Dokumentarfilmer schuf ein Werk jenseits der gängigen Vorurteile. Schützenhaus, Burgdorf. Fr., 9.8., 21.30 Uhr

In «Hable con ella» (2002) erzählt Pedro Almodóvar die Geschichte von Krankenpfleger Benigno, der die im Wachkoma liegende Alicia, auf die er schon vor ihrem Unfall ein Auge geworfen hatte, umsorgt. Seine Zuneigung zu der Kranken wächst täglich und endet in einem Desaster. In seinem Drama mischt Almodóvar Verbrechen, Theaterszenen und Traumsequenzen. Cinématte, Bern. So., 11.8., Mo., 12.8., Sa. 17.8., jeweils 21 Uhr

23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. The Call

21.30 (Sa) Lincoln (OV/d/f) Abendkasse und Movie Bar sind ab 20 Uhr geöffnet. Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30 – D – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 17.15/20.00– D – Ab 14/12 J. The Heat – Taffe Mädels Actionkomödie über zwei grundverschiedene weibliche Cops, die gemeinsam ermitteln müssen und sich dabei auch selbst duellieren. Mit Sandra Bullock und Melissa McCarthy.

City 3 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/17.45/20.30 – D – Ab 10/8 J. Now You See Me – Die Unfassbaren

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.15/20.30 – E/d/f – Ab 12/10 J. The Lone Ranger

Jura 1 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.15/20.15 – D – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 – 3D 22.30 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. The Lone Ranger

Jura 2 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

19.00 (So-Mi) – OV/d Rebelle Ein ausserordentlich intensiver Film über eine gestohlene Kindheit, Krieg und erste Liebe.-Rachel Mwanza wurde an der Berlinale 2012 für ihre Rolle in REBELLE als beste Hauptdarstellerin mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet 21.00 (So-Mi) – D Freier Fall Brokeback Mountain unter Polizisten-für den Polizisten Marc sieht alles perfekt aus. Seine Freundin erwartet ein Kind und sie sind in ein neues Haus eingezogen. Aber als er Kay kennenlernt, verliert Marc den Boden unter den Füssen.

Kino Kunstmuseum Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99, www.kinokunstmuseum.ch 20.30 (täglich), 18.30 (Do-Di) – OV/d/f Frances Ha

Lichtspiel Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch 20.00 (Do) – E/d/f – Bar ab 19h Jabberwocky Terry Gilliams fulminante Jabberwocky-Adaption ist gespickt mit Anspielungen und Witz, schlingert abenteuerlich durch Wunschvorstellungen und Aberglauben, und bleibt bei alledem immer auch eine mittelalterliche Pubertätsgeschichte. 20.00 (So) – Bar ab 19h Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv

Pathé Westside Riedbachstrasse 102, 0901 903 904, (1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch 13.10 (Do-Mo/Mi), 23.15 (Fr/Sa), 10.30 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. Despicable Me 2

22.45 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 12/10 J. The Lone Ranger

21.20 – D – Ab 6/6 J. 13.15/15.30/18.10 (täglich), 10.50 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. Despicable Me 2 – 3D

14.00/17.00 – D – Ab 6/4 J. The Smurfs 2 – Die Schlümpfe 2 – 3D

13.10 – D – Ab 16/16 J. Frances Ha

20.00 – D – Ab 14/12 J. The Wolverine – Weg des Kriegers – 3D

13.00/17.15 (täglich), 21.00 (Do-Sa/Mo/Mi), 19.15 (So/Di) – D – Ab 14/12 J. 19.15 (Do-Sa/Mo/Mi) – E/d/f – Ab 14/12 J. 21.00 (So/Di) – E/d/f – Ab 14/12 J. Gambit – Der Masterplan

Jura 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00 (täglich), 22.45 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J. The Wolverine – Weg des Kriegers – 3D

Kellerkino Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch 13.00 (So) – OV/d/f Before Sunrise Zum letzten Mal können am Sonntag die drei Teile der «Before Trilogie» von Richard Linklater, mit Julie Delpy und Ethan Hawke als Gesamtheit oder einzeln gesehen werden.Die Geschichte von Celine und Jesse beginnt 1995 in Wien. 15.15 (So) – E/d/f Before Sunset Neun Jahre nach ihrer gemeinsam durchwanderten Nacht in Wien, begegnen sich Jesse und Celine in Paris. Die gegenseitige Anziehung ist nicht kleiner geworden. Aber in allem schwingt die bange Frage mit, ob sie füreinander bestimmt sind. 17.00 (So-Mi) – E/d/f Before Midnight «Die Zeit besteht aus Augenblicken»-Unglaublich! Der dritte Teil der Trilogie fällt kein bisschen ab gegenüber BEFORE SUNRISE und BEFORE SUNSET, er ist einfach atemberaubend gut.

13.20/15.50/18.20/20.45 (täglich), 23.15 (Fr/Sa), 10.40 (Sa/So) – D – Ab 14/10 J. Kindsköpfe 2 22.40 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. Man of Steel – 3D 15.30 (täglich), 20.15 (Do-Sa/Mo/Mi), 18.00 (So/Di) – D – Ab 12/16 J. 18.00 (Do-Sa/Mo/Mi), 20.15 (So/Di) – F/d – Ab 12/16 J. Möbius 10.40 (Sa/So) – D – Ab 8/6 J. Monsters University – 3D 15.10/20.30 (täglich), 23.00 (Fr/Sa), 10.40 (Sa/So) – D – Ab 10 J. Now You See Me 23.30 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 18/16 J. Only God Forgives 17.00 (Do/Fr/So/Di), 14.00/20.00 (Sa/Mo), 22.45 (Fr), 11.15 (So) – D – Ab 14 J. Pacific Rim – 3D 14.30 (Mi) – D Percy Jackson: Sea of Monsters 18.00 (Mi) – E/d/f 14.00/20.00 (Mi) – D Percy Jackson: Sea of Monsters – 3D 13.30 (täglich), 11.40 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. Ritter Rost – Eisenhart und voll verbeult

17.45 – D – Ab 14/10 J. The Company You Keep – Die Akte Grant 14.30 (Do-Di) – D – Ab 14 J. The Heat – Taffe Mädels 17.00/20.15 (täglich), 11.00 (Sa/So) – E/d/f – Ab 12/14 J. 14.00/17.15/20.30 (täglich), 23.45 (Fr/Sa), 10.45 (Sa/So) – D – Ab 12/14 J. The Lone Ranger 15.00 (täglich), 10.45 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. The Smurfs 2 – Die Schlümpfe 2 20.45 (täglich), 23.10 (Fr/Sa) – D – Ab 6/6 J. 13.15/15.45/18.15 (täglich), 10.45 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. 15.40 – D – Ab 6/6 J. The Smurfs 2 – Die Schlümpfe 2 – 3D 13.00/18.00 (Do/Fr/So/Di), 20.45 (Sa/Mo/Mi) – D – Ab 14/16 J. The Wolverine – Weg des Kriegers 20.45 (Do/Fr/So/Di), 13.00 (Sa/Mo/Mi), 23.30 (Fr/Sa), 18.00 (Sa/Mo) – D – Ab 16/14 J. The Wolverine – Weg des Kriegers – 3D 18.30/21.00 (täglich), 15.45 (Do-Mo/Mi), 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. Trance 14.00/20.00 (Do/Fr/So/Di), 17.00(Sa/Mo/Mi), 11.15/22.45 (Sa) – D – Ab 16/16 J. World War Z – 3D

Rex Schwanengasse 9, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/18.00/21.00 – E/d/f – Ab 12/10 J. Gambit – Der Masterplan

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00 – E/d/f – Ab 10/08 J. The Company You Keep – Die Akte Grant

Splendid 1 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/16.30 – D – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 – 3D 20.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. Pacific Rim – 3D

Splendid 2 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 20.00 – D – Ab 14/12 J. Pacific Rim – 3D 14.00/16.30 – D – Ab 6/4 J. The Smurfs 2 – Die Schlümpfe 2 – 3D

Open-Air-Kinos 1to1 Cine Happening Parkschwimmbad Lyss. www.cinehappening.ch 21.45 (Do) Night Train to Lisbon (E/d/f) Türöffnung und Gastrobetrieb ab 19 Uhr. Vorverkauf: Ocularis Optik, Heinzelmann Optik, Optic 2000, prima vista augenoptik. 21.45 (Fr) To Rome with Love (E/d/f) Türöffnung und Gastrobetrieb ab 19 Uhr. Vorverkauf: Ocularis Optik, Heinzelmann Optik, Optic 2000, prima vista augenoptik. 21.45 (Sa) Schlussmacher (D) Türöffnung und Gastrobetrieb ab 19 Uhr. Vorverkauf: Ocularis Optik, Heinzelmann Optik, Optic 2000, prima vista augenoptik.

Filmpodium, Biel Seevorstadt 73, 032 322 78 18, www.pasquart.ch 21.30 (Fr) Night Train to Lisbon (E/d/f) Die Ciné-Bar ist vor und nach den Vorstellungen geöffnet. Bei schlechter Witterung werden die Filme im Kinosaal gezeigt. 21.30 (Sa) Le prénom (F/d) Die Ciné-Bar ist vor und nach den Vorstellungen geöffnet. Bei schlechter Witterung werden die Filme im Kinosaal gezeigt. 21.30 (So) Moonrise Kingdom (E/d/f) Die Ciné-Bar ist vor und nach den Vorstellungen geöffnet. Bei schlechter Witterung werden die Filme im Kinosaal gezeigt.

Kino Openair, Hof3 Trubschachen 21.45 (Do) Night Train to Lisbon (D) 220 gedeckte Polstersitzplätze mit garantierten Wolldecken. Parkplätze entlang der Ilfis. Numerierte Sitzplätze. Kreative Küche im Hof3-Kinorestaurant ab 19 Uhr, Bars ab 20 Uhr. Vorverkauf: www.hof3.ch 21.45 (Fr) The Great Gatsby (D) 220 gedeckte Polstersitzplätze mit garantierten Wolldecken. Parkplätze entlang der Ilfis. Numerierte Sitzplätze. Kreative Küche im Hof3-Kinorestaurant ab 19 Uhr, Bars ab 20 Uhr. Vorverkauf: www.hof3.ch 21.45 (Mi) Tango libre (OV/d) 220 gedeckte Polstersitzplätze mit garantierten Wolldecken. Parkplätze entlang der Ilfis. Numerierte Sitzplätze. Kreative Küche im Hof3-Kinorestaurant ab 19 Uhr, Bars ab 20 Uhr. Vorverkauf: www.hof3.ch

Le Belluard /Bollwerk Freiburg 21.30 (Do) Night Train To Lisbon (OV/d/f) Abendkasse und Movie Bar sind ab 20 Uhr geöffnet. Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch 21.30 (Fr) The Place Beyond The Pines (OV/d/f) Abendkasse und Movie Bar sind ab 20 Uhr geöffnet. Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch

21.30 (So) Le passé (F/d) Abendkasse und Movie Bar sind ab 20 Uhr geöffnet. Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch

OrangeCinema Bern Grosse Schanze, www.orangecinema.ch Türöffnung/Abendkasse: 19 Uhr. Vorverkaufsstellen: BERNcity Geschäftsstelle, SBB Event, BLS sowie an sämtlichen Vorverkaufsstellen von Starticket 21.20 (Do) Before Midnight (E/d/f)

21.30 (Mo) Amour (F/d) Abendkasse und Movie Bar sind ab 20 Uhr geöffnet. Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch

21.25 (Fr) The Hangover Part III (E/d/f)

21.15 (Di) Der grosse Kanton (Dialekt) Abendkasse und Movie Bar sind ab 20 Uhr geöffnet. Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch

21.15 (So) Vorpremiere: Disconnect (E/d/f)

21.15 (Mi) The Great Gatsby (OV/d/f) Abendkasse und Movie Bar sind ab 20 Uhr geöffnet. Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch

21.15 (Di) Now You See Mee (E/d/f)

Stadtgraben, Murten Die Abendkasse sowie die Movie-Bar sind jeweils ab 20 Uhr geöffnet. Vv.: Murten Tourismus, Murten; Ticketcorner und Coop City. www.open-air-kino.ch 21.15 (Do) Kokowääh 2 (D)

Brauerei Schützenhaus Wynigenstrasse 13, Burgdorf 21.30 (Do) The Angels‘ Share (OV/d) Vorverkauf in den Kinos Rex und Krone Burgdorf, Hotel Berchtold und der Wirtschaft zum Schützenhaus. 21.30 (Fr) Thorberg (Dialekt) Vorverkauf in den Kinos Rex und Krone Burgdorf, Hotel Berchtold und der Wirtschaft zum Schützenhaus. 21.30 (Sa) Lincoln (E/d) Vorverkauf in den Kinos Rex und Krone Burgdorf, Hotel Berchtold und der Wirtschaft zum Schützenhaus. 21.30 (Mo) To Rome with Love (E/d) Vorverkauf in den Kinos Rex und Krone Burgdorf, Hotel Berchtold und der Wirtschaft zum Schützenhaus.

21.25 (Sa) Breakfast at Tiffany‘s (E/d)

21.15 (Mo) Searching for Sugarman (E/d)

21.10 (Mi) The Company You Keep (E/d/f)

Piazza Siedlung Aumatt Falkenriedweg, Bern. www.aumatt.ch 21.15 (Do) Parade Festivalpass Erwachsene 35.-, Jugendliche bis 16 Jahre 9.-, Festivalpass Jugend 22.-. Ab 19 Uhr Kasse und Festivalbistro. 21.15 (Fr) Searching for Sugar Man Festivalpass Erwachsene 35.-, Jugendliche bis 16 Jahre 9.-, Festivalpass Jugend 22.-. Ab 19 Uhr Kasse und Festivalbistro. 21.15 (Sa) Angels‘ Share Festivalpass Erwachsene 35.-, Jugendliche bis 16 Jahre 9.-, Festivalpass Jugend 22.-. Ab 19 Uhr Kasse und Festivalbistro.

Marktgasse Langenthal. Ab 19 Uhr Stettler-Grill, Vuithier-Weine, Haslibier und Crêpes von der Geniessbar. Das Restaurant à la carte hat während dem Sommerkino abends geöffnet. Vv.: Quickline-Shop der Renet AG ander Aarwangenstrasse 4 in Langenthal. 21.15 (Do) The Place Beyond the Pines (D) 21.15 (Fr) The Hangover Part III (D)

Schlosshof, Oberhofen

21.15 (Sa) Despicable Me 2 (D)

21.15 (Do) The Angels‘ Share (E/d) Barbetrieb und Kasse ab 20.30 Uhr. Kinoessen im Rest. Ländte in Oberhofen (033 243 15 53) oder Rest. Schloss Oberhofen (033 243 53 63) - keine Kinoauskunft. Wettertelefon ab 19.30 Uhr: 079 360 84 45.

21.15 (So) The Great Gatsby (D)

21.15 (Fr) 25 degrés en hiver (F/d) Barbetrieb und Kasse ab 20.30 Uhr. Kinoessen im Rest. Ländte in Oberhofen (033 243 15 53) oder Rest. Schloss Oberhofen (033 243 53 63) - keine Kinoauskunft. Wettertelefon ab 19.30 Uhr: 079 360 84 45.

21.15 (Mo) Flight (D) 21.15 (Di) Argo (D) 21.15 (Mi) Django Unchained (D)


32 Anzeiger Region Bern

8. bis 14. August 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Small Talk

zem sind die Comix dazugekommen. Wie entstehen diese Büchlein? Ich verwende beispielsweise Bücher aus der Brockenstube. Ich übermale sie schwarz und klebe Köpfe rein.

ZVG

mit Ruth Burri, Künstlerin

Hans Peter Incondis Hof-Theater spielt jeden Abend auf einer anderen Bühne – auf einem Bauernhof. Konrad Amstutz war Bauer, jetzt ist er auf der Suche nach einem neuen «Weltgesetz». Was ihm bleibt, sind Hund Bäri, Kuh Rosa und sein Glaube an das Gute. Autor Peter Weingartner hat sein Einpersonenstück «Rosa grast am Pannenstreifen» im bäuerlichen Milieu angesiedelt. Ein gefundenes Fressen für Hans Peter Incondi, der mit seinem Hof-Theater meist in Scheunen oder in lauschiger Naturkulisse vor einem Bauernhaus auftritt. Denn der Verein HofTheater hat sich 2005 zum Ziel gesetzt, «auf den von Natur aus kulturell eher abgelegenen Bauernhöfen» Theater aufzuführen. Eine innovative Idee, die aufgeht: Diesen Sommer spielt das HofTheater gegen fünfzig Aufführungen. Incondi wirkt seit Langem im Hof-Theater. Dreimal, zuletzt 2012 («Annas Afrika»), führte er Regie. Dies hat in «Rosa grast am Pannenstreifen» nun Daniel Kasztura übernommen. mfe \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Hof Fam. Bühler, Gurzelen: Do., 8.8., 20.30 Uhr Hof Fam. Schmutz, Kehrsatz: Fr., 9., und Sa., 10.8., 20.30 Uhr. www.hof-theater

ZVG

Theater im Heu

nj

Hans Peter Incondi als Konrad Amstutz.

Als Carlo ist Schauspieler Roland Schaffer überzeugt, dass sein letztes Stündchen bald naht.

Ein komischer Hypochonder Der Verein Guignolo zeigt im Kellertheater Katakömbli «Ds Park-Model»: eine temporeiche, aber leichte Sommerkomödie um einen eingebildeten Kranken. «Das Stück habe ich ausgesucht, weil die Frauencharaktere entgegen den üblichen Klischees gezeichnet sind», erklärt Regisseur Ulrich Kästli. Ausserdem habe «Ds Park-Model» zwar Pepp, brauche aber keinen zu zotigen Humor. Und man braucht bei Kästli auch nicht eine versteckte, dafür pädagogisch «wertvolle» Botschaft zu fürchten, solche sind dem Regisseur nämlich selber ein Graus. Aber schön der Reihe nach. Carlo (Roland Schaffer) ist ein Hypochonder und der festen Überzeugung, bald sterben zu müssen. Auch seine Frau Annamarie (Beatrice Binggeli) teilt diese Sorge. Nur ihre Mutter (Margrit Gerber) bewahrt einen kühlen Kopf und macht den beiden Beine. Wie und warum Carlo am Schluss Model wird, das sei hier nicht verraten. Dafür, worauf sich das Publikum verlassen kann: «Ich will die Leute zwei Stunden lang aus dem Alltag holen»,

erklärt der Regisseur seinen Anspruch. Der Theatermensch mit Leib und Seele schätzt die vermeintlich leichte Muse, weil sie hartes Handwerk verlangt: «Eine Komödie braucht Tempo und etwa fünf Mal so viele Einfälle wie ein tragisches Stück, damit sie einen fesselt.» Trotz seiner unverblümten Lust am Leichten ist Kästli kein eindimensionaler Spezialist. Mit seinem Theaterverein Guignolo, mit dem er «Ds Park-Model» auf die Bühne bringt, arbeitet er auch an tragischen Stoffen, doch «über ungelegte Eier spricht man nicht», sagt er. Sicher ist nur das traditionelle Weihnachtsmärchen im Katakömbli – aber noch ist Sommer und Carlo krank. Wer mitmachen will, darf sich kranklachen. cer \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kellertheater Katakömbli, Bern So., 11.8., 17 Uhr. Weitere Aufführungen bis 25.8. www.katakoembli.ch

Ruth Burri, Sie werden oft als Art-BrutKünstlerin bezeichnet. Wie würden Sie selber Ihren Stil beschreiben? Das ist schwierig. Ich male einfach, was in mir drinnen ist. Was das für ein Stil ist? Ich habe grosse Mühe, das in Worte zu fassen. Haben Sie Vorbilder? Natürlich gefallen mir Paul Klee und Jean Dubuffet. 1958 sind Sie nach Brasilien ausgewandert und haben dort angefangen, künstlerisch zu arbeiten. Wieso? Ich hatte drei kleine Kinder und suchte etwas, das ich zu Hause machen konnte. Wir haben viel gemeinsam gemacht. Es war lustig, lange haben die Kinder geglaubt, dass alle Mütter Kunst machen. Ist in Ihrem Werk der Einfluss dieser zehn Jahre in São Paulo spürbar? Ich sage immer, wenn ich nicht in Brasilien gewesen wäre, hätte ich genau gleich gearbeitet. Dazu kommt, dass in Brasilien viele Leute malen. Das ist nichts Besonderes. An der dortigen Kunstschule habe ich vor allem die verschiedenen Techniken gelernt. Sie malen und machen Skulpturen. Vor Kur-

Woraus bestehen diese Köpfe? Ich verwende dazu Pinselputzbilder. Beim Malen reinige ich meine Pinsel nicht mit Wasser, sondern streife sie auf Papier ab. Oder ich brauche Dinge, die ich in Schubladen finde. Später werden die Bilder vervielfältigt, ausgeschnitten und eingeklebt. Es ist nach wie vor viel Handarbeit. Bis jetzt sind zwei Bücher fertig: «Die Liebesgeschichte» und «Das Knie». Nehmen Sie öfter alte Arbeiten auseinander und fügen sie neu zusammen? Natürlich. Manchmal gefallen mir Dinge nach zehn Jahren nicht mehr. Für das Bild «La Mamma» habe ich zusammengetragen, was ich bereits hatte, und dann den Hintergrund gemalt. Es besteht gewissermassen aus von mir selber gemachten Fundstücken. Das Bild ist im Rahmen der Ausstellung «Comix – Malerei – Skulptur» in der Galerie ArchivArte zu sehen. Was stellen Sie dort sonst noch aus? Ein paar ganz neue Werke. Aber auch ältere Bilder, Skulpturen aus Aluminiumblech und Hinterglasmalereien. Und natürlich meine zwei Büchlein, die sind mir besonders wichtig. Interview: Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Galerie ArchivArte, Bern Vernissage: Do., 8.8., 18 Uhr Ausstellung bis 31.8. www.archivarte-galerie.ch

Inserate

3.–15.9.2013

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDAyMTQCADpSvgcNAAAA</wm>

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDCyMLcEAFDVLM8NAAAA</wm>

<wm>10CEXLrQqAUAwG0CdyfPvTzRVBbrsYxG4Rs--fBIvhxNN7OeGztu1oewE-IMRYyiDkAkR5JI3wHAuTsoB1RloyW0SxueryPzqf634B8c9HzFkAAAA=</wm>

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyMLc0trEwMjPVMja1MLSz0zAzNrA3NjQyMDQ2MrA0sTS0NDE1NzayBhbOKA0KIXX5CSBgDxRxKsVAAAAA==</wm>

Kulturagenda_OUT.indd 1

05.07.13 11:46

Berner kulturagenda 2013 N° 32  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you