Page 1

N°30 Donnerstag bis Mittwoch 25. bis 31.7.2013 www.kulturagenda.be

DIE BERNER KULTURAGENDA SAGT DIR, WOS L ANGGEHT, WENNS AUSGEHT!

Der Tod ist eine Reise wert: Gleich zwei Ausstellungen beschäftigen sich mit dem letzten Stündlein. Seite 3 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

ZVG

Vom Velokurier zum Nachtwächter: Schriftsteller Urs Mannhart wählt seine Berufe aus Leidenschaft. Ein Porträt in der Sommerserie.

Die St. Galler Marieel mit Produzent Manollo Riederer und Sängerin Mariel Zabellis greifen nach Sonne, Mond und Sternen – und zu Soul, Hip-Hop und Jazz.

BeJazz übersommert in der Altstadt

Wer nichts wagt, der ist nicht Pepe Dass man Jazz auch augenzwinkernd praktizieren kann, beweist Simon Hari alias King Pepe, der zusammen mit den vier Bläsern und dem Drummer von Le Rex auftritt. Aus Jazz-Schellackplatten aus den 20ern und eigenen berndeutschen Texten hat Hari seinen «Pepejazz» gezimmert. Mit dieser Vorgehensweise hat er für Aufsehen gesorgt – wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Zuvor hatte er zwar schon andere schräge Mundartsongs gemacht («Büsi»), aber mit Jazz nichts am Hut gehabt. Man fragt sich bisweilen, was diesen Simon

Hari umtreibt, muss ihm aber zugestehen, dass seine Mischung aus überschaubaren Gesangskünsten und stilsicherer Songbastelei schon etwas hat. Küllings Ballbreaker-Programm Die fünf Le-Rex-Musiker, die King Pepe begleiten, gehören allesamt zum Kuchen der Berner Jazzwerkstatt, die sich zum überregionalen und internationalen Szenetreff der jungen Jazzer gemausert hat. Das 13-köpfige Ballbreaker Ensemble ist so etwas wie die Jazzwerkstatt-Hausband, bei der auch die Initianten um Benedikt Reising (Sax) und Marc Stucki (Posaune) mitwirken.

Jazzschlenkern mischt und auf seine Blasinstrumente auch mal wie eine elektrische Gitarre fährt. Noch eine Band sei hervorgehoben aus dem fünftägigen Programm: Pommelhorse, die dieses Jahr den BeJazzSommer beschliessen wird. Das Quintett war bereits im Club zu Gast. Weil das Konzert «genial» war, hat BeJazz-Programmleiter Fabio Bächtold die jungen Berner Musiker auch für den Sommer gebucht. Das Jazz-Rock-Quintett, das sich nach dem unbeliebten Turnobjekt Pauschenpferd benannt hat, ist am Durchstarten und dauernd auf Tournee durch ganz Europa; letztes Jahr bereiste die Band zudem Indien. Ein grosser Schlusspunkt – auch für jene, die sich nicht zu den Jazzfreaks zählen. Michael Feller

Yves Theiler (l.) kommt mit seinem Trio und Christy Doran mit seinem Jazzvierer nach Bern.

Franca Pedrazetti

ZVG

Programm BeJazzSommer Auf dem Berner Rathausplatz gehen sieben kostenlose Konzerte über die Bühne. Ausserdem warten ein Getränkestand und ein Flammkuchenwagen auf Hungrige und Durstige. Dienstag, 30.7. 20.30 Uhr: Marieel Mittwoch, 31.7. 20.30 Uhr: Ballbreaker Ensemble Donnerstag., 1.8. 20.30 Uhr: King Pepe & Le Rex Freitag., 2.8. 20 Uhr: Lucien Dubuis Trio 21.30 Uhr: Christy Doran's New Bag.

ZVG

Es darf ein bisschen mehr als Jazz sein in der Berner Altstadt. Nicht nur eingefleischte Freaks soll der BeJazzSommer nämlich ansprechen, sondern ein breites Publikum. Und so lässt Veranstalter BeJazz, der von Herbst bis Frühling in den Vidmarhallen Konzerte organisiert, den Jazz auch gerne in andere Musikströmungen überborden. Zum Beispiel zum Start des Festivals. Die St. Galler Band Marieel um Sängerin Mariel Zabellis und Produzent und Schlagzeuger Manollo Riederer kommt im Sextett und mit einem Soul-HipHop-Jazz-Elaborat auf den Rathausplatz. Riederer war einst Schlagzeuger bei den Bündner Rappern Sektion Kuchikäschtli. Kein Zufall also, dass Marieels letztjähriges Album «Darling of Fortune» zwischen allen Taktstrichen groovt. Über die soulig schwebende Stimme von Zambellis und über die lässige HipHop-Stimmung werden Klavier- und Bläsermelodien gestreut, die im Wechsel von Harmonie und Dissonanz dafür sorgen, dass die soulige Sommerstimmung nicht allzu glatt durchgeht.

Für die diesjährige Werkstatt, die im Februar stattfand, hatte der Berner Pianist Benjamin Külling das BallbreakerProgramm komponiert. Nun wird es im BeJazzSommer wieder aufgeführt. Külling ist nicht nur Jazzer, sondern wirkt etwa auch bei 2 For Soul oder als Tastenmann von Müslüm. «Man hört seiner Musik den breiten musikalischen Hintergrund an», findet Benedikt Reising, der Külling als «einfach genialen Komponisten» bezeichnet. Ein mit Talenten ebenfalls nicht zu knapp Gesegneter ist Saxofonist, Klarinettist und Komponist Lucien Dubuis. Von wegen Stilmix: Das letztjährige Album seines Trios heisst «Future Rock», und es ist schön zu hören, wie er mit Roman Nowka (Bass und Gitarre) und Lionel Friedli (Schlagzeug) gerade Rockgrooves mit widerständischem

Stilsicher im Hallen- wie im Freiluftsport: Musikturnverein Pommelhorse.

Samstag, 3.8. 20 Uhr: Yves Theiler Trio 21.30 Uhr: Pommelhorse www.bejazz.ch

3 Kulturtipps von Michael Amrein

ZVG

Der BeJazzSommer bringt den Jazz aus dem dunklen Club auf die Altstadtbühne. Dabei lehnt er sich auch mal über die Stilgrenzen – wie bei der Soul-Hip-Hop-Jazzband Marieel, die das erste Konzert des Festivals spielt.

Seite 7 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Die Gelateria di Berna besorgt dem Sommer den süssesten Schuss Italianità. Neu gibt es jetzt auch einen Laden im Marziliquartier. Der Geschäftsführer Michael Amrein empfiehlt dort den Grapefruit-Pfeffer-Gelato. Seine Kulturtipps sind genau so frisch und würzig. 1. Moon Duo im Bad Bonn in Düdingen (Do., 25.7., 21 Uhr) Ein Besuch bei diesem Tonverein am Schiffenensee hat sich bis jetzt noch immer gelohnt. 2. Der 11. BeJazzSommer auf dem Rathausplatz (Di., 30.7., bis Sa., 3.8.) Solche Freiluftkonzerte verleihen Bern ein mediterranes Flair. Und sie sind auch ein Grund, um wieder einmal durch die Berner Altstadt zu schlendern. 3. «Eat Drink Man Woman» im Marzili-Movie (Fr., 26.7., 21.30 Uhr) Nach einem erfrischenden Bad in der Aare kann man sich auf einen Liegestuhl schwingen und sich diesen wunderbaren Film ansehen. Einen Freund, der sich mit dem bewegten Bild nicht anfreunden kann, ... … würde ich mit unseren neuen GustiKreationen locken. Ein Sommerabend im Marzili lässt sich nicht besser abrunden als mit einem Gelato.


22 Anzeiger Region Bern musirque, théâtre & film

Appassionato

Anyone can play guitar festival

THE FOOL AND THE PRINCESSES

Berner Blasorchester konzertieren 29. Juni, 10.00 – 17.00 Uhr Münsterplatz und Musikpavillon, Kleine Schanze www.musikkonvenium-bern.ch

Stromgitarrenfestival #20! 6. Juli, 14.00 – 23.00 Uhr Musikpavillon, Kleine Schanze www.anyone-can-play-guitar.ch

HappyHourMusic Feierabendkonzerte mit Parkfeeling 5., 12., 19. und 26. Juli sowie 4. August 19.00 – 21.00 Uhr Musikpavillon, Kleine Schanze www.ideebern.ch

Marzili-Movie Chinesische Filme im Marzilibad 23. – 27. Juli, 20.30 Uhr 27. Juli, ab 23 Uhr: dem Filmthema angepasste Fiesta im 5ème ETAGE, Mühlenplatz 11, Matte www.marzili-movie.ch

Ab 05. September 201± | Stadttheater

BeJazzSommer

10. Buskers Bern – Jubiläum

Aktueller Jazz in Bern 30. Juli – 1. August, ab 20.30 Uhr 2. und 3. August, ab 20.00 Uhr Rathausplatz www.bejazz.ch

Strassenmusik-Festival 30 Gruppen auf 30 Plätzen 8. – 10. August, 18.00 – 24.00 Uhr Untere Altstadt www.buskersbern.ch

Konzert Theater Bern Saisoneröffnung 24. August 2013 Openair-Konzert mit dem Berner Symphonieorchester, 20.30 Uhr, Bundesplatz Ausserdem: Theaterfest ab 11.00 Uhr, Party ab 22.00 Uhr, Stadttheater www.konzerttheaterbern.ch

Karten und weitere Informationen unter www.konzerttheaterbern.ch Kultursommer_2013_Inserat_A5_farbig.indd 1

MICH GERBER l’heure bleue

bespielt die blaue Stunde

Am Ufer sitzen und Musik hören. 29. - 30. Juli 2013, 20h30, Büren a.A. 02. - 03. Aug. 2013, 20h30, Biel/Bienne 04. - 05. Aug. 2013, 20h30, Solothurn 23. - 25. Aug. 2013, 20h00, Muri b. Bern weitere Infos: www.michgerber.ch

Impressum Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 153 457 Ex., verein@kulturagenda.be Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Praktikum: Angelika Edelmann (ae) praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Peter König Produktion/Layout: Nelly Jaggi Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 32 erscheint am 7.8.13. Redaktionsschluss 25.7.13 Nr. 33 erscheint am 14.8.13. Redaktionsschluss 31.7.13 Agendaeinträge: Nr. 32 bis am 31.7.2013 / Nr. 33 bis am 7.8.2013 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3011 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13 barbara.nyfeler@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 32 ist der 31.7.2013 Inserateschluss Nr. 33 ist der 7.8.2013 Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle Unterstützung.

8. BERNER KULTUR SOMMER

25. bis 31. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

24.05.13 16:22


25. bis 31. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

23

Der Tod als Reiseführer

Neues neben Vergänglichem: Roman Greubs überdimensioniertes Tuffstein-Ei.

Kunst ruht nicht Unter dem Motto «Übersetzen» zeigen dreissig Kunstschaffende auf dem Friedhof Bern-Bümpliz, wie das Thema Leben und Vergehen kreativ umgesetzt werden kann. Majestätisch ragen die alten Bäume in den blauen Sommerhimmel, Vögel zwitschern fröhlich und Blumen entfalten ihre Farbenpracht. Die perfekte Idylle. Ein paar Spaziergänger bleiben neugierig vor einem Torbogen aus hellem Marmor stehen und betrachten ihn eingehend. «Das gefällt mir jetzt aber sehr gut», meint eine ältere Frau, worauf ihr Mann entgegnet, ihm habe die Skulptur weiter hinten unter den grossen Tannen noch besser gefallen. Die Rasenfläche auf der das diskutierende Paar steht, ist weder Museum noch Park, sondern der Friedhof Bern-Bümpliz. Richtig: auf diesem Friedhof gibt es diesen Sommer neben Grabsteinen auch noch andere Kunstwerke zu sehen. Besonderer Reiz Die Auseinandersetzung mit dem Tod ist für viele Menschen eher unangenehm, und das Nachdenken über die eigene Vergänglichkeit kann Ängste auslösen. Deshalb versucht man, den Gang auf den Friedhof zu vermeiden. Doch auch dieser Ort hat seinen Reiz. Das beweist etwa der wohl berühmteste Friedhof von Paris. Der «Père Lachaise» zieht jedes Jahr Tausende von Schaulustigen an, die an den verschlungenen Wegen immer fantastischere Grabformen entdecken und die Gräber von Berühmtheiten wie Doors-Sänger Jim Morrison besuchen. Schau mit drei erklärten Zielen Die Ausstellung «Übersetzen» nutzt nun den Friedhof Bümpliz ganz gezielt

ZVG

ZVG

Klartext

für Kunst. Eingeladen von einer Arbeitsgruppe des Verbandes Schweizerischer Bildhauer- und Steinmetzmeister, haben sich dreissig Kunstschaffende aus der ganzen Schweiz mit dem Leben und der Vergänglichkeit auseinandergesetzt. Gleichzeitig verfolgen die Organisatoren drei Ziele, wie Richard Wyss aus der Arbeitsgruppe erklärt. Die Friedhofskultur soll neue Impulse erhalten und dem Publikum sollten die Vielfältigkeit der Bildhauerei ebenso wie die Schönheit des Bümplizer Friedhofs zugänglich gemacht werden. Auch eine Prise Humor Der eingangs erwähnte «Regenbogen» von Hanspeter Wyler ist nur eine von vielen Skulpturen aus Stein, Metall oder Silikon, die den Betrachter dazu anhalten, sich Gedanken über Lebens- und Vergehensprozesse zu machen. Es muss aber nicht alles ganz so ernsthaft sein: Auf dem Rundgang kommt man neben einem Ei aus Tuffstein, geschaffen von Roman Greub, auch an ein paar fliegenden Spermien, einer Installation von Tom Dürst, vorbei. Dieser Gegensatz illustriert den Lebenszyklus mit einem Augenzwinkern und zeigt: Wo der vermeintlich düstere Tod ist, ist auch immer das blühende Leben. Christina Steffen \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Friedhof Bern-Bümpliz Bis 3.11. www.ueberdenkmal.ch

Lokal- oder Regionalmuseen gibt es in der Schweiz viele. Oft kommen sie nicht über eine Ansammlung zusammengetragener Ware hinaus, von der es irgendwie schade gewesen wäre, wenn man sie weggeworfen hätte. Das weiss auch Kurator Urs Rohrbach und betont gleich zu Beginn des Gesprächs: «Genau das wollten wir nicht.» Deshalb arbeitet der Verein, der das Regionalmuseum in Schwarzenburg betreibt, mit thematischen Schwerpunkten. Nach «Geburt und Taufe» sowie «Konfirmation, Hochzeit und Alter» ist jetzt folgerichtig «Dr Tod» an der Reihe. Nicht das leichteste Thema, um ein Museum zu bespielen. Niemand von uns wird gerne an die eigene Vergänglichkeit erinnert. Aber das Team um den Archäologen und Kurator Rohrbach hat das letzte Stündlein zum Anlass genommen, nicht nur die heimatliche Region in der Zeit zu betrachten, sondern weit darüber hinauszuweisen. «Carpe diem» Um es kurz zu machen: Ja, es gibt Exponate, mit denen Besucherinnen und Besucher Mühe haben können. Vor der Schaufensterpuppe im offenen Sarg etwa graust einen, und die Fotografie eines aufgebahrten Kindes hinterlässt

gemischte Gefühle. «Heute fotografiert man die Toten nicht mehr», erklärt Rohrbach das Unbehagen. «Früher war das letzte Bild oft das einzige, das man vom Verstorbenen überhaupt hatte.» Weil das Ziel jedoch nicht sein kann, das Publikum zu deprimieren, hat man viel unternommen, um die Ausstellung aufzulockern. In einem Raum etwa steht der Sarg, den sich Jürg Ernst zum 50. Geburtstag machen liess. Wer den Gnomengarten des Schwarzenburger Künstlers und dessen hintergründigen Humor kennt, kann sich für ihn keine deprimierende «Kiste» vorstellen. «Wir möchten ans ‹Carpe diem› erinnern», zitiert Rohrbach das lateinische Sprichwort für «Geniesse den Tag» (wörtlich: «Pflücke den Tag»). Der Tod in den Weltreligionen In einem anderen Raum erfährt man, wie die Weltreligionen mit dem Sterben umgehen. Weshalb? Weil wegen der Migration alle grossen Religionen in der Gegend vertreten sind. «Da hätten wir noch viel mehr in die Tiefe gehen können, aber wir mussten irgendwann stoppen», sagt Rohrbach, schliesslich arbeiten alle ehrenamtlich. Aber das Verknüpfen von Informationen, das Über-die-Region-Hinausweisen, das hat

Methode. An einer Gürtelschnalle aus einem frühmittelalterlichen Grab zum Beispiel konnte Baumwolle nachgewiesen werden. «Den Stoff gab es damals nicht in der Schweiz», erklärt Rohrbach. Man vermute deshalb, dass es sich bei der beinernen Schnalle um eine Reliquie handle, die aus dem Nahen Osten hierhergebracht worden sei. Um das Thema zu vertiefen, arbeitet das Regionalmuseum mit den Stoffspezialisten der Abegg-Stiftung zusammen. Zu Fuss auf den Spuren des Sensemanns Ausserdem verfügt «Dr Tod» über 17 Aussenstationen. An ausgesuchten «Tatorten» in der ganzen Region erfährt man auf Tafeln Geschichtliches, bei der Grasburg etwa, wie dem Landvogt das letzte Stündlein geschlagen wurde. Bei der Kirche Guggisberg hingegen geht es um das berühmte Vreneli und seine tragische Liebe zu Simes Hans-Joggeli. Und im Schloss Schwarzenburg erfährt man mehr über die Hinrichtung einer Kindsmörderin auf dem Galgenzelg. Warum nicht eine Wanderung durch die Region machen? Eine Karte zu den Aussenstationen erhält man im Internet oder im Regionalmuseum, und unter der Sommersonne ist auch der Tod nicht ganz so düster. Silvano Cerutti \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Regionalmuseum Schwarzenburg Jeweils So., ab 14 Uhr. Bis 24.11. www.regionalmuseum.info

www.kettler-panorama.ch

ZVG

In seiner Ausstellung «Dr Tod» setzt sich das Regionalmuseum Schwarzenburg mit der Vergänglichkeit auseinander – und schickt seine Besucherinnen und Besucher auf Wanderschaft.

Gevatter Tod lauert überall: Seine Spielarten zeigen die Ausstellung «Dr Tod» im Regionalmuseum Schwarzenburg sowie deren 17 Aussenstellen.

zur Bilanz des Gurtenfestivals mit Philippe Cornu und Micha Günter Das 30. Gurtenfestival war wie das Wetter: ein Auf und Ab. Das neue Barbezahlsystem fiel aus und funktionierte erst im Laufe des zweiten Festivaltags einwandfrei. Ansonsten lief alles reibungslos ab – und dank einer raschen Rettung fiel kein einziges Konzert aus. Festivalchef Philippe Cornu (oben) und Mediensprecher Micha Günter blicken aufs Open Air zurück.

Linienflug aus Spanien fiel aus, und wir mussten sie mit einem Privatjet abholen.

Wie sieht die Bilanz für das Festival aus? Micha Günter: Die ist positiv. Wir können einen neuen Besucherrekord vermelden: 77 000 Zuschauer kamen in den vier Tagen auf den Gurten, drei Tage waren ausverkauft. Keine Band musste absagen, allerdings gab es eine Hau-Ruck-Aktion bei The Hurts. Ihr

Der Schwarzmarkt gab im Vorfeld des Festivals zu reden. Wie reagieren Sie darauf? Günter: Wir wollen nicht, dass die Fans 400 statt 210 Franken fürs Festival bezahlen müssen. Deshalb unternehmen wir alles, um den Schwarzmarkt zu unterbinden. Eine Möglichkeit wäre der personalisierte Eintritt.

Das Cashless-System hat anfangs nicht funktioniert. Wie geht es weiter damit? Günter: Das wissen wir noch nicht. Wir werden das Problem analysieren und im Herbst entscheiden, wie wir es weiterführen.

Konnten Sie als Veranstalter das Festival trotz der grossen technischen Probleme geniessen? Philippe Cornu: Nachdem wir die Probleme mit dem Cashless-System relativ schnell hatten beheben können, hatte ich zwischendurch tatsächlich auch Zeit, die eine oder andere Band zu hören. Ich konnte mir auch Zeit nehmen, um mit den Musikerinnen und Musikern zu sprechen und mich bei ihnen zu bedanken. Das ist mir sehr wichtig. Vor einigen Jahre haben Sie die dritte Bühne, die Waldbühne, eingeführt. Bei Steff la Cheffe oder Müslüm war der Hügel voll, andere spielen vor sehr wenig Publikum. Warum? Cornu: Es gibt verschiedene Faktoren.

Etwa das Wetter: Wenn es regnet, ist die Waldbühne ein schwieriger Ort. Andererseits ziehen die lokalen Bands sehr, die haben natürlich einen Bonus. Auch Dezmond Dez hatte ein grosses Publikum. Vier Bands schaffen es über das Internet-Voting in das Waldbühneprogramm – und dann ist ihnen der Gurten vielleicht eine Nummer zu gross? Cornu: Wir haben unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Es gab auch schon Gewinnerbands, die den Hoger so gut wie gefüllt haben.

Aufgezeichnet: Michael Feller


24 Anzeiger Region Bern

Creaviva

Felix Wey

25. bis 31. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Alles paletti im Zentrum Paul Klee

Circus Monti gastiert in Thun und Adelboden

Die Zahl 13 bringt Unglück. Purer Aberglaube? Die interaktive Ausstellung «Alles paletti.» im Kindermuseum Creaviva lässt sich von der 13 jedenfalls nicht abschrecken. 13 Stationen auf 13 mal 7 Holzpaletten laden zur humorvollen Auseinandersetzung mit der vermeintlichen Unglückszahl ein. Dabei geht es, wie in der Ausstellung «Satire – Ironie – Groteske» im Zentrum Paul Klee, um Humorvolles und Witziges. Kindermuseum Creaviva, Bern. Ausstellung bis 13.10.

In Bern macht der Monti erst im Oktober halt. Jenen Bernerinnen und Bernern, die sich nicht bis dahin gedulden mögen, sei ein Ausflug ins Berner Oberland, nach Thun oder nach Adelboden, empfohlen. Dort ist das Zirkusprogramm «popUp!» schon jetzt zu sehen. Für seine originellen theatralisch-artistischen Spektakel hat der Aargauer Zirkus den Schweizer Innovationspreis 2013 der ktv, der KleinKunstSzene Schweiz, erhalten. Allmendparkplatz, Thun. Fr., 26., und Sa., 27.7, 15 und 20.15 Uhr sowie So., 28.7., 15 Uhr. Boden, Adelboden. Mo., 29.7., 20.15 Uhr, Di., 30., und Mi., 31.7., 15 und 20.15 Uhr

Donnerstag, 25.07. Bern Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13x 7 Holzpaletten während13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Skulpturen-Werkstatt Unglaublich, welche grossartigen Figuren sich in Steinblöcken verbergen, wenn geübte Hände sie aus ihrem Versteck ans Licht befreien. Unser Werkstoff heisst Ytong. Was entdeckst du beim Bildhauen? www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Zirkus FahrAwaY – RadAu Zirkus, Theater und Musik unter freiem Himmel. Hutsammlung am Schluss. www.dampftram.ch Tramdepot Burgernziel, Thunstrasse 104. 20.00 Uhr ///////////////////////// Gstaad Circus GO Gasser-Olympia «Universum Artistica!». Essen à la Carte während der Vorstellung. Tickets-Hotline: 0900 000 665 oder www.circus-go.ch und www.starticket.ch An der Hauptstrasse Gstaad-Saanen 14.30/20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Altstadt-Konzerte Traditioneller Folklore-Anlass in der Thuner Innenstadt. Kollekte. Rathausplatz 20.00 Uhr

Chum cho luege Schatztruckegschichte für Kinder ab 4 Jahren. Stadtbibliothek, Bahnhofstr. 6. 16.30 Uhr

Freitag, 26.07. Bern Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13x 7 Holzpaletten während13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Skulpturen-Werkstatt Unglaublich, welche grossartigen Figuren sich in Steinblöcken verbergen, wenn geübte Hände sie aus ihrem Versteck ans Licht befreien. Unser Werkstoff heisst Ytong. Was entdeckst du beim Bildhauen? www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Zirkus FahrAwaY – RadAu Zirkus, Theater und Musik unter freiem Himmel. Hutsammlung am Schluss. www.dampftram.ch Tramdepot Burgernziel, Thunstrasse 104. 20.00 Uhr ///////////////////////// Brienz Kindercircus Bajazzo Brienz Circusvorstellungen zum Abschluss einer Projektwoche der Kirchgemeinde Brienz. Kollekte. www.kirchebrienz.ch Zelt Circus Bajazzo beim Schulhaus Kienholz, Lauenenstrasse 24. 19.30 Uhr

///////////////////////// Gstaad Circus GO Gasser-Olympia «Universum Artistica!». Essen à la Carte während der Vorstellung. Tickets-Hotline: 0900 000 665 oder www.circus-go.ch und www.starticket.ch An der Hauptstrasse Gstaad-Saanen 14.30/20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Circus Monti «popUp!». Res.: Tel. 056 622 11 22. Allmend, Parkplatz P7 15.00/20.15 Uhr

Samstag, 27.07. Bern Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13x 7 Holzpaletten während13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Skulpturen-Werkstatt Unglaublich, welche grossartigen Figuren sich in Steinblöcken verbergen, wenn geübte Hände sie aus ihrem Versteck ans Licht befreien. Unser Werkstoff heisst Ytong. Was entdeckst du beim Bildhauen? www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Zirkus FahrAwaY – RadAu Zirkus, Theater und Musik unter freiem Himmel. Hutsammlung am Schluss. www.dampftram.ch Tramdepot Burgernziel, Thunstrasse 104. 20.00 Uhr ///////////////////////// Brienz Kindercircus Bajazzo Brienz Circusvorstellungen zum Abschluss einer Projektwoche der Kirchgemeinde Brienz. Kollekte. www.kirchebrienz.ch Zelt Circus Bajazzo beim Schulhaus Kienholz, Lauenenstrasse 24. 19.30 Uhr ///////////////////////// Gstaad Circus GO Gasser-Olympia «Universum Artistica!». Essen à la Carte während der Vorstellung. Tickets-Hotline: 0900 000 665 oder www.circus-go.ch und www.starticket.ch An der Hauptstrasse Gstaad-Saanen 14.30/20.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Sommernachts Fest Mit: Siffmaschine Rock, Yacun Indepentent Folk. Festwirtschaft. Ab 23h: Disko im Kreuz. Landhausquai 18.00 Uhr ///////////////////////// Spiez Märli-Zügli Infos: Tel. 033 655 90 00 (Info-Center Spiez). Treffpunkt: DorfHus, Spiezbergstr. 3. 10.00 Uhr Seenachtsfest Spiez Sommerparty mit div. Bars und Verpflegungsständen. Auf der Bühne: Grubenthaler, Andrea Schmider, Showband, Nils Burri, TinkaBelle, DJs René, Börrer, She Bunny. 22.15 Uhr: Feuerwerk. Vv: Info-Center Spiez, Bahnhof, 033 655 90 00. Spiezer Bucht 16.00 Uhr ///////////////////////// Thun Circus Monti «popUp!». Res.: Tel. 056 622 11 22. Allmend, Parkplatz P7 15.00/20.15 Uhr

Jeroen Seyffer

Sonntag, 28.07.

Kinderatelier im Museum Franz Gertsch Keiner zu klein, Künstler zu sein. Das Angebot des Museums Franz Gertsch richtet sich an Kinder ab fünf Jahren. Im ersten Teil gibt es eine Führung durch die aktuelle Ausstellung. Momentan sind die Ausstellungen «Halbpension» mit Arbeiten von Justine Otto und «Magic Onion» mit Bildern von Irene Bisang zu sehen. Im zweiten Teil greifen die Kinder selbst zu Pinsel und Farbe (bei der Kleidung bitte an Kleckse denken). Wer will, kann auch nur einen der beiden Teile besuchen. Museum Franz Gertsch, Burgdorf. So., 28.7., 14 Uhr

Bern Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13x 7 Holzpaletten während13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Skulpturen-Werkstatt Unglaublich, welche grossartigen Figuren sich in Steinblöcken verbergen, wenn geübte Hände sie aus ihrem Versteck ans Licht befreien. Unser Werkstoff heisst Ytong. Was entdeckst du beim Bildhauen? www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Kinder Entdecken die Chinesische Schriftkunst In den Sommerferien Spass und Spannung statt Langeweile: Mädchen und Knaben zwischen 8 und 12 Jahren versuchen sich in Chinesischer Schriftkunst. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 9.30/14.00 Uhr

///////////////////////// Burgdorf Kinderatelier Führung und offene Werkstatt für Kinder. Jeden 2. und 4. Sonntag im Monat. www.museum-franzgertsch.ch Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 14.00 Uhr

Offenes Atelier: Skulpturen-Werkstatt Unglaublich, welche grossartigen Figuren sich in Steinblöcken verbergen, wenn geübte Hände sie aus ihrem Versteck ans Licht befreien. Unser Werkstoff heisst Ytong. Was entdeckst du beim Bildhauen? www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

///////////////////////// Gstaad Circus GO Gasser-Olympia «Universum Artistica!». Essen à la Carte während der Vorstellung. Tickets-Hotline: 0900 000 665 oder www.circus-go.ch und www.starticket.ch An der Hauptstrasse Gstaad-Saanen 14.30/20.00 Uhr

///////////////////////// Gstaad Circus GO Gasser-Olympia «Universum Artistica!». Essen à la Carte während der Vorstellung. Tickets-Hotline: 0900 000 665 oder www.circus-go.ch und www.starticket.ch An der Hauptstrasse Gstaad-Saanen 14.30/20.00 Uhr

///////////////////////// Thun Circus Monti «popUp!». Res.: Tel. 056 622 11 22. Allmend, Parkplatz P7 15.00 Uhr

Montag, 29.07. Adelboden Circus Monti «popUp!». Res.: Tel. 056 622 11 22. Boden 20.15 Uhr ///////////////////////// Gstaad Circus GO Gasser-Olympia «Universum Artistica!». Essen à la Carte während der Vorstellung. Tickets-Hotline: 0900 000 665 oder www.circus-go.ch und www.starticket.ch An der Hauptstrasse Gstaad-Saanen 20 Uhr ///////////////////////// Wabern Bauen mit Lehm Teil 2 Ein Anlass der Jugendgruppe Eichholz in 2 Teilen. www.iz-eichholz.ch; Infozentrum Eichholz, Strandweg 60. 9 Uhr

Dienstag, 30.07. Adelboden Circus Monti «popUp!». Res.: Tel. 056 622 11 22. Boden 15.00/20.15 Uhr ///////////////////////// Bern Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13x 7 Holzpaletten während13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Mittwoch, 31.07. Adelboden Circus Monti «popUp!». Res.: Tel. 056 622 11 22. Boden 15.00/20.15 Uhr ///////////////////////// Bern Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13x 7 Holzpaletten während13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Skulpturen-Werkstatt Unglaublich, welche grossartigen Figuren sich in Steinblöcken verbergen, wenn geübte Hände sie aus ihrem Versteck ans Licht befreien. Unser Werkstoff heisst Ytong. Was entdeckst du beim Bildhauen? www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Biel Bielerseefest Fest- und Barbetrieb: bis 02.30 Uhr. Feuerwerk: 22.30 bis 23.00 Uhr (Live Musik auf Canal3: Frequenzen 98.6/92.8 und 87.8). Strandboden 17.00 Uhr Feuerwerksfahrten auf dem Bielersee Flotte der Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft. Nur noch Aussenplätze verfügbar! ab Hafen/Schiffländte 20.00 Uhr ///////////////////////// Gstaad Circus GO Gasser-Olympia «Universum Artistica!». Essen à la Carte während der Vorstellung. Tickets-Hotline: 0900 000 665 oder www.circus-go.ch und www.starticket.ch An der Hauptstrasse Gstaad-Saanen 14.30/20.00 Uhr


25. bis 31. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

Anzeiger Region Bern

25

Originalgetreue Tellspiele

«Was ihr wollt» vom Hoftheater Erlach

Seit 1912 ein Mattener Dorfschullehrer die Idee hatte, mit seinen Schülerinnen und Schülern einige Tellszenen aufzuführen, gibt es in Interlaken die Tellspiele, die jeden Sommer auf dem Tellspielgelände aufgeführt werden. In seinem zweiten Regiejahr steht Sven Allenbach, dessen Inszenierung sich strikt an den Originaltext von Friedrich Schiller hält. Mit seinen 200 Laienschauspielerinnen und -schauspielern und den vielen echten Tieren fasziniert das grösste Freilichttheater der Schwiez auch in seinem 101. Jahr. Tellspielareal, Matten. Do., 26., und Sa., 27.7, 20 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 30.8.

Es ist eine klassische Verwechslungskomödie: Nach einem Schiffsunglück glaubt Viola ihren Zwillingsbruder tot. Verkleidet als Mann, tritt sie in die Dienste des Herzogs Orsino. Der ist unsterblich in Gräfin Olivia verliebt, und das ist nur der Anfang der Komplikationen. Das Hoftheater Erlach spielt Shakespeares Klassiker von 1623 in einer schweizerdeutschen Bearbeitung von Paul Steinmann und Peter Fischli. Regie: Wolfgang Grabow. Schloss Erlach. Fr., 26.7., 20.15 Uhr. Aufführungen bis 10.8.

Bern Von Gnomen, Nixen und Trollen Eine Exkursion ins Reich des Wassers mit dem berühmten Gnomologen Prof. Dr. h.c. B. Binsenbein Ein mes:arts theater, bei jedem Wetter, Anmeldung erforderlich unter 031 839 64 09 www.mesarts.ch Das Stück ist für Erwachsene konzipiert, kann aber auch von Kindern ab 10 Jahren besucht werden. ANMELDUNG: 031 839 64 09. Botanischer Garten Bern, Treffpunkt: Eingang Lorrainebrücke, Altenbergrain 21. 19.00 Uhr ///////////////////////// Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz Nach der Sage «Dr Vollechiehjer» von Albert Streich und mit Liedern auf seine Gedichte. Autor: Tim Krohn. Regie: Renate Adam. Mit Mona Petri als Elsi. Vv: Tel. 033 952 10 44 oder www.landschaftstheater-ballenberg.ch Freilichtmuseum Ballenberg, Eingang Ost (Brienzwiler), Theaterplatz Zentralschweiz. 20.15 Uhr ///////////////////////// Emmenmatt Freilichttheater Moosegg: Ds Schwingfescht Fast ein Schwank von Paul Steinmann. Uraufführung. Regie: Peter Leu. Mit dem Ensemble der Berner TheaterCompanie. Vv: www.ticketeria.org oder 0900 10 11 12. www.theater-moosegg.ch Freilichttheater Moosegg. 20.15 Uhr

Meine Veranstaltung in der Berner Kulturagenda Wie bringe ich meine Veranstaltung in die Agenda? Folgen Sie auf www.kulturagenda.be dem Link «Veranstaltung gratis aufgeben». Sie gelangen zum AnmeldePortal, wo Sie sich einloggen oder als neuer Nutzer registrieren können. Dann geben Sie Ihre Daten ein. Sollten Sie mit der Internetseite nicht klarkommen, mailen Sie Ihre Informationen an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr Eintrag gelangt automatisch auch an die Agenda von «Bund» und «Berner Zeitung». Ich möchte aber, dass die ­ Redak­tion einen Artikel über meinen Anlass schreibt. Schicken Sie zusätzlich Ihre Informationen mit druckfähigen Bildern (300 dpi) an redaktion@kulturagenda.be. Die Redaktion trifft aus dem Angebot von Veranstaltungen eine Auswahl, über die sie berichtet. Das heisst, ich muss alles zweimal schicken? Ja. Das Internet kenne ich nur aus Erzählungen meiner Enkelin. Wir haben auch eine Postadresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern.

///////////////////////// Interlaken Tellspiele Interlaken Schauspiel Wilhelm Tell von Friedrich Schiller. Regie: Sven Allenbach. Gedeckte Tribüne, findet bei jedem Wetter statt! Vv: www.tellspiele.ch, Tel. 033 822 37 22. Kleiner Rugen, Matten. 20.00 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini Das etwas andere Theater-Spektakel. Bickini-Bar und Gastronomie offen ab 18h. Vv: www.starticket.ch Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical Nach «Dällebach Kari – das Musical» und «Gotthelf – das Musical» präsentieren die Thunerseespiele 2013 zum dritten Mal ein eigens für Thun geschriebenes Musical. Vv: www.thunerseespiele.ch/vorverkauf. www.thunerseespiele.ch Thunerseebühne, Länggasse 57. 20.30 Uhr

///////////////////////// Röthenbach Freilicht Würzbrunnen: Das tapfere Schneiderlein Grimm-Märchen für Kinder und Erwachsene. Vv: Tel. 079 436 91 95. Freilicht-Bühne Würzbrunnen. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical Nach «Dällebach Kari – das Musical» und «Gotthelf – das Musical» präsentieren die Thunerseespiele 2013 zum dritten Mal ein eigens für Thun geschriebenes Musical. Vv: www.thunerseespiele.ch/vorverkauf. www.thunerseespiele.ch Thunerseebühne, Länggasse 57. 20.30 Uhr

Samstag, 27.07.

Freitag, 26.07. Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz Nach der Sage «Dr Vollechiehjer» von Albert Streich und mit Liedern auf seine Gedichte. Autor: Tim Krohn. Regie: Renate Adam. Mit Mona Petri als Elsi. Vv: Tel. 033 952 10 44 oder www.landschaftstheater-ballenberg.ch Freilichtmuseum Ballenberg, Eingang Ost (Brienzwiler), Theaterplatz Zentralschweiz. 20.15 Uhr ///////////////////////// Emmenmatt Freilichttheater Moosegg: Ds Schwingfescht Fast ein Schwank von Paul Steinmann. Uraufführung. Regie: Peter Leu. Mit dem Ensemble der Berner TheaterCompanie. Vv: www.ticketeria.org oder 0900 10 11 12. www.theater-moosegg.ch Freilichttheater Moosegg. 20.15 Uhr ///////////////////////// Erlach Hoftheater Erlach: Was ihr wollt Komödie von Shakespeare im teaterverlag elgg. In einer Schweizer Mundartbearbeitung von Paul Steinmann, der das Stück auch übersetzte, und Peter Fischli. Regie: Wolfgang Grabow Vv: Tel. 032 331 81 20. Schlosshof. 20.15 Uhr

GRATISTICKETS!

///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini Das etwas andere Theater-Spektakel. Bickini-Bar und Gastronomie offen ab 18h. Vv: www.starticket.ch Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr

g

sun

lo Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur­veranstaltung der kommenden 7­ Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz Nach der Sage «Dr Vollechiehjer» von Albert Streich und mit Liedern auf seine Gedichte. Autor: Tim Krohn. Regie: Renate Adam. Mit Mona Petri als Elsi. Vv: Tel. 033 952 10 44 oder www.landschaftstheater-ballenberg.ch Freilichtmuseum Ballenberg, Eingang Ost (Brienzwiler), Theaterplatz Zentralschweiz. 20.15 Uhr ///////////////////////// Emmenmatt Freilichttheater Moosegg: Ds Schwingfescht Fast ein Schwank von Paul Steinmann. Uraufführung. Regie: Peter Leu. Mit dem Ensemble der Berner TheaterCompanie. Vv: www.ticketeria.org oder 0900 10 11 12. www.theater-moosegg.ch Freilichttheater Moosegg. 20.15 Uhr

///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical Nach «Dällebach Kari – das Musical» und «Gotthelf – das Musical» präsentieren die Thunerseespiele 2013 zum dritten Mal ein eigens für Thun geschriebenes Musical. Vv: www.thunerseespiele.ch/vorverkauf. www.thunerseespiele.ch Thunerseebühne, Länggasse 57. 20.30 Uhr

Montag, 29.07. Bern Hermann Hesse – Ich habe ein Loch im Flügel und muss darum auf der Erde gehen Sein Leben in Bern von 1912-1919. Ein mes:arts theater-Spaziergang mit Musik. Bei jedem Wetter. Anmeldung erforderlich: Tel. 031 839 64 09. Treffpunkt: Mosesbrunnen, Münsterplatz. 19.30 Uhr

Dienstag, 30.07. Emmenmatt Freilichttheater Moosegg: Ds Schwingfescht Fast ein Schwank von Paul Steinmann. Uraufführung. Regie: Peter Leu. Mit dem Ensemble der Berner TheaterCompanie. Vv: www.ticketeria.org oder 0900 10 11 12. www.theater-moosegg.ch Freilichttheater Moosegg. 20.15 Uhr ///////////////////////// Röthenbach Freilicht Würzbrunnen: Ueli der Chnächt Gotthelfs Klassiker nach der Vorlage von Ueli Bichsel. Vv: Tel. 079 436 91 95. Freilicht-Bühne Würzbrunnen. 20.30 Uhr

Mittwoch, 31.07. Bern In einem tiefen dunklen Wald Das neue Stück des Theaterzirkus Wunderplunder: Ein skurriles Märchen über zickige Prinzessinnen und (fast) vegetarische Untiere für Menschen ab 7 Jahren. www.wunderplunder.ch Gaswerkareal, Marzillistrasse. 19.00 Uhr Von Gnomen, Nixen und Trollen Eine Exkursion ins Reich des Wassers mit dem berühmten Gnomologen Prof. Dr. h.c. B. Binsenbein Ein mes:arts theater, bei jedem Wetter, Anmeldung erforderlich unter 031 839 64 09 www.mesarts.ch Das Stück ist für Erwachsene konzipiert, kann aber auch von Kindern ab 10 Jahren besucht werden.. ANMELDUNG: 031 839 64 09. Botanischer Garten Bern, Treffpunkt: Eingang Lorrainebrücke, Altenbergrain 21. 19.00 Uhr

///////////////////////// Erlach Hoftheater Erlach: Was ihr wollt Komödie von Shakespeare im teaterverlag elgg. In einer Schweizer Mundartbearbeitung von Paul Steinmann, der das Stück auch übersetzte, und Peter Fischli. Regie: Wolfgang Grabow. Vv: Tel. 032 331 81 20. Schlosshof. 20.15 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini Das etwas andere Theater-Spektakel. Bickini-Bar und Gastronomie offen ab 18h. Vv: www.starticket.ch Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr ///////////////////////// Röthenbach Freilicht Würzbrunnen: Ueli der Chnächt Gotthelfs Klassiker nach der Vorlage von Ueli Bichsel. Vv: Tel. 079 436 91 95. Freilicht-Bühne Würzbrunnen. 20.30 Uhr

///////////////////////// Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz Nach der Sage «Dr Vollechiehjer» von Albert Streich und mit Liedern auf seine Gedichte. Autor: Tim Krohn. Regie: Renate Adam. Mit Mona Petri als Elsi. Vv: Tel. 033 952 10 44 oder www.landschaftstheater-ballenberg.ch Freilichtmuseum Ballenberg, Eingang Ost (Brienzwiler), Theaterplatz Zentralschweiz. 20.15 Uhr

///////////////////////// Steffisburg Theater am Tatort: Automanie – Premiere Die diebische Lust auf Autos. Eine Gaunerinnen-Komödie mit Live-Musik und Gesang. Vv: www.theateramtatort.ch/ Raiffeisnebank Thun. Areal Auto Bettschen AG, Bernstrasse 40. 20.00 Uhr

///////////////////////// Emmenmatt Freilichttheater Moosegg: Ds Schwingfescht Fast ein Schwank von Paul Steinmann. Uraufführung. Regie: Peter Leu. Mit dem Ensemble der Berner TheaterCompanie. Vv: www.ticketeria.org oder 0900 10 11 12. www.theater-moosegg.ch Freilichttheater Moosegg. 20.15 Uhr

///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical Nach «Dällebach Kari – das Musical» und «Gotthelf – das Musical» präsentieren die Thunerseespiele 2013 zum dritten Mal ein eigens für Thun geschriebenes Musical. Vv: www.thunerseespiele.ch/vorverkauf. www.thunerseespiele.ch Thunerseebühne, Länggasse 57. 20.30 Uhr

///////////////////////// Erlach Hoftheater Erlach: Was ihr wollt Komödie von Shakespeare im teaterverlag elgg. In einer Schweizer Mundartbearbeitung von Paul Steinmann, der das Stück auch übersetzte, und Peter Fischli. Regie: Wolfgang Grabow Vv: Tel. 032 331 81 20. Schlosshof. 20.15 Uhr ///////////////////////// Interlaken Tellspiele Interlaken Schauspiel Wilhelm Tell von Friedrich Schiller. Regie: Sven Allenbach. Gedeckte Tribüne,findet bei jedem Wetter statt! Vv: www.tellspiele.ch, Tel. 033 822 37 22. Kleiner Rugen, Matten. 20.00 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini Das etwas andere Theater-Spektakel. Bickini-Bar und Gastronomie offen ab 18h. Vv: www.starticket.ch Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr ///////////////////////// Röthenbach Freilicht Würzbrunnen: Ueli der Chnächt Gotthelfs Klassiker nach der Vorlage von Ueli Bichsel. Vv: Tel. 079 436 91 95. Freilicht-Bühne Würzbrunnen. 20.30 Uhr

Markus Grunder

Donnerstag, 25.07.

«Automanie» am Tatort Auf dem Areal der Auto-Bettschen AG wurden fünf Autodiebinnen gesichtet: Im Theaterstück «Automanie» treffen Gaunerinnen, die Kripo Thun, der Berner Polizeipräsident und die Familie Speck-Schwarte aufeinander. Eine solche Ausgangslage führt unweigerlich zu einem grossen Theater. Das neue Freilichttheater von Ueli Bichsel (Text und Regie) verspricht eine witzige Krimikomödie in einer authentischen Atmosphäre zwischen Waschanlage und Showroom. Auto-Bettschen AG, Thun/Steffisburg. Mi., 31.7., 20 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 7.9.


26 Anzeiger Region Bern

Clay McBride

Roy Shakespeare

25. bis 31. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Waldrock in Röthenbach bei Herzogenbuchsee

Wynton Marsalis swingt im Marians

Hippieflair auf der Juraweide

In der ehemaligen Müllgrube in der Nähe von Herzogenbuchsee erschallen die Gitarren, denn dort findet das Waldrock Open Air statt. Es beginnt mit der Emmentaler Frauencombo The Crumpets, danach treten die Bieler United To Be Famous und die Waldrock-Hausband Intruder auf. Am Samstag sind unter anderem Simply Steffi & The Crow Flies Band und Frozenroom an der Reihe. Festivalgelände, Röthenbach. Fr., 26., und Sa., 27.7., 21 Uhr

Wynton Marsalis gilt als einer der einflussreichsten Trompeter der Gegenwart – und als Traditionalist. Wie geht das zusammen? Zwar kann er mit Free Jazz nicht viel anfangen, den geliebten Swing interpretiert er aber zeitgemäss. Und als Buchautor scheut er sich nicht vor klaren Stellungnahmen zu Sinn und Unsinn des Musikgeschäfts. Marians Jazzroom, Bern. Fr., 26., und Sa., 27.7., 20 Uhr

Der Festivalname Uhuru steht in Suaheli für Freiheit. Diese erreicht man während der Kurs- und Konzertwoche durch Tanz, Naturverbundenheit und Beisammensein. Das Workshopangebot reicht von Trommeltanz über Rock’n’Roll bis zu Jodeln für Anfänger und das Erlernen der indianischen Gebetsflöte. Folk aus dem Balkan, Irland und Afrika rundet das Uhuru ab. Weissenstein bei Solothurn. So., 28.7., bis So., 4.8., www.uhuru.ch

Traditional Korea Army Band Platzkonzert. Rathausplatz. 11.30 Uhr

///////////////////////// Spiez Live Piano Musik Jeden Freitag und Samstag Abend werden Sie in der Bar & Lounge des Hotel Eden Spiez mit Live Piano Musik unterhalten. Hotel Eden, Seestr. 58. 18.00 Uhr

Donnerstag, 25.07. Bern Musigrate Das Quizprogramm im Wartsaal für all diejenigen, die in der Disko immer schon vor dem DJ wissen, welches das nächste Lied ist. www.wartsaal-kaffee.ch Wartsaal, Kaffee Bar Bücher, Lorrainestrasse 15. 20.30 Uhr Openair-Party im Park: Black Shirt Samurais Livekonzert, Johnny Cash meets Ramones. Danach DJ Pistolero Pepe, Rhythm’n blues meets rock-a-billy. www.kleineschanze.ch Park Café Kleine Schanze, Bundesgasse 7. 20.00 Uhr ///////////////////////// Brienz Langnau Jazz Nights Children’s Jazz Quartett (Russia). Eintritt frei. www.seehotel-baeren-brienz.ch Seehotel Bären, Hauptstrasse. 20.00 Uhr ///////////////////////// Düdingen Moon Duo/Widdershins Space Rock, Psych-Rock. Vv: www.starticket.ch www.badbonn.ch Bad Bonn, Bonn 2. 21.30 Uhr

///////////////////////// Frutigen Gästeabend Musikgesellschaft Frutigen, Gemischte Jodlergruppe Frutigland, Alphornbläser und Fahnenschwinger hinter dem Restaurant Leist. 20.15 Uhr ///////////////////////// Langnau Langnau Jazz Nights: Florian Favre Trio/Lee Konitz Quartet 20.30: Florian Favre p, Manu Hagmann b, Kevin Chesham dr. 22.15: Lee Konitz as, Dan Tepfer p, Jeremy Stratton b, George Schuller dr. Vv: www.jazz-nights.ch www.langnau-ie.ch/de/kultur/kupferschmiede Kupferschmiede Langnau, Güterstrasse 20. 20.30 Uhr Langnau Jazz Nights: Off Festival Täglich ab 17h: Workshop-Konzerte, das Junior Jazz Meeting und weitere Gigs werden umrahmt von einem reichhaltigen kulinarischen Angebot. Das Gelände ist gedeckt. Viehmarktplatz. 17.00 Uhr ///////////////////////// Thun Festival am Schluss: Jamaram Siehe Artikel S. 12. World Reggae. Moralische Spendenpflicht! Gastronomie ab 19 Uhr. Organisiert durch das Mokka. Mit Jungbürgerfeier Thun, Hilterfingen, Heimberg. Mühleplatz. 19.00 Uhr

Inserat

Freitag, 26.07. Bern 11. HappyHourMusic: Lucky Wuethrich Folk, Soul, Pop – Mundart. Lucky Wuethrich (voc, g), Michael Adagio (viol), Giuseppe Di Lonardo (b), Dominik Liechti (cajon). Kollekte. Bei jeder Witterung. Musikpavillon Kleine Schanze, Bundesgasse. 19.00 Uhr Wynton Marsalis Quintet Jeweils2x 45 Min mit kurzer Pause. Das Quintett um den Ausnahmetrompeter Wynton Marsalis garantiert ein einzigartiges Jazzerlebnis auf höchstem Niveau! Einzige Konzerte in der Schweiz! Vv: www.starticket.ch www.mariansjazzroom.ch Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 20.00 Uhr ///////////////////////// Langnau Langnau Jazz Nights: Bill Carrothers Trio with Drew Gress and Bill Stewart/Tim Hagans Quartet 20.30: Bill Carrothers p, Drew Gress b, Bill Stewart dr. 22.15: Tim Hagans tp, Vic Juris g, Jori Huhtala b, Jukkis Uotila dr. Vv: www.jazz-nights.ch www.langnau-ie.ch/de/kultur/kupferschmiede Kupferschmiede Langnau, Güterstrasse 20. 20.30 Uhr Langnau Jazz Nights: Off Festival Täglich ab 17h: Workshop-Konzerte, das Junior Jazz Meeting und weitere Gigs werden umrahmt von einem reichhaltigen kulinarischen Angebot. Das Gelände ist gedeckt. Viehmarktplatz. 17.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Unique Case Zwei Männer, zwei Stimmen, eine Gitarre und ein Cajon. Vv: Tel. 031 869 02 99/ www.baerenbuchsi.ch Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 19.30 Uhr ///////////////////////// Münsingen Jazz-Duo Lukas Andrae & Friend Spezialitäten mit jazzigem Sound als Beilage! Bei schönem Wetter im Garten, sonst in den Stuben. Vv: Tischreservationen: info@ochsen-muensingen.ch oder 031 721 10 09. www.ochsen-muensingen.ch Gasthof Ochsen, Bernstrasse 2. 18.30 Uhr ///////////////////////// Röthenbach b. Herzogenb. Openair Waldrock The Crumpets, United To Be Famous, Intruder. Fine Food, Cold Drinks. Kollekte zu Gunsten benachteiligter Kinder. www.waldrock.ch Waldrockgelände. 21.00 Uhr ///////////////////////// Spiez Live Piano Musik Jeden Freitag und Samstag Abend werden Sie in der Bar & Lounge des Hotel Eden Spiez mit Live Piano Musik unterhalten. Hotel Eden, Seestr. 58. 18.00 Uhr

///////////////////////// Thun Festival am Schluss: Gustav Siehe Artikel S. 12. Der Vollblut Musiker aus Freiburg. Moralische Spendenpflicht! Gastronomie ab 19 Uhr. Organisiert durch das Mokka. Mühleplatz. 20.00 Uhr Traditional Korea Army Band Platzkonzert. Rathausplatz. 11.30 Uhr

Samstag, 27.07. Bern Wynton Marsalis Quintet Jeweils 2 x 45 Min mit kurzer Pause. Das Quintett um den Ausnahmetrompeter Wynton Marsalis garantiert ein einzigartiges Jazzerlebnis auf höchstem Niveau! Einzige Konzerte in der Schweiz! Vv: www.starticket.ch www.mariansjazzroom.ch Marians Jazzroom, Engestr. 54 A. 20.00 Uhr ///////////////////////// Gysenstein Die grosse Fete-Panzerballett (D) 15 Jahre Chäsi, 50 Jahre Anton: Marama: Dudelsack-Band, Panzerballet (D), DJ Luni. Grillzeug mitnehmen! Vv: Tel. 031 791 00 11/ www.chäsigysenstein.ch Chäsi Gysenstein, Hürnberg 451. 18.00 Uhr ///////////////////////// Langnau Langnau Jazz Nights: Off Festival Täglich ab 17h: Workshop-Konzerte, das Junior Jazz Meeting und weitere Gigs werden umrahmt von einem reichhaltigen kulinarischen Angebot. Das Gelände ist gedeckt. Viehmarktplatz. 17.00 Uhr Langnau Jazz Nights: Stevens-Blake-Clohesy Becca Stevens voc, Seamus Blake ts, Matt Clohesy b. Vv: www.jazz-nights.ch Ref. Kirche, Bärenplatz. 17.00 Uhr Langnau Jazz Nights: The Junior Jazzworkshop Orchestra/The Teachers/ Trilok Gurtu Band 20.30: Junior Orchestra. 21.30: Teachers. Seamus Blake sax, Becca Stevens voc, Alex Sipiagin tp, Peter Bernstein g, David Kikoski p, Matt Clohesy b, Ari Hoenig dr. 23h: Trilok Gurtu perc/voc, J. Ihlenfeld Cuniado b, Tulug Tirpan p&kb, M. Schriefl tp Vv: www.jazz-nights.ch www.langnau-ie.ch/de/kultur/kupferschmiede Kupferschmiede Langnau, Güterstrasse 20. 20.30 Uhr ///////////////////////// Röthenbach b. Herzogenb. Openair Waldrock Simply Steffis & The Crow Flies Band, Uberballs, Frozenroom, Southern Cross. Fine Food, Cold Drinks. Kollekte zu Gunsten benachteiligter Kinder. Waldrockgelände. 20.30 Uhr

///////////////////////// Thun Festival am Schluss: Chlyklass Allstars Siehe Artikel S. 12. Bärner Hip Hop reat. Poul Prügu, Diens, Serej, Krust, Phantwo uvm. Moralische Spendenpflicht! Gastronomie ab 19 Uhr. Organisiert durch das Mokka. Mühleplatz. 20.00 Uhr ///////////////////////// Zimmerwald Country-Night Zimmerwald Livemusik mit 2 Country-Bands «Possum Pie» und «Black Hawks», Line-DanceBühne, Country-Dorf mit Food, Drinks und div. Bars, Türöffnung: 19 Uhr, Konzertbeginn: 20 Uhr, Eintritt: Fr. 22.-. Schulanlage Wald, Schulhausstrasse 52. 20.00 Uhr

Sonntag, 28.07. Bern Victoria Cedrún y Flavio Garber Música popular aus Argentinien. Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Festival am Schluss: Lunik Siehe Artikel S. 12. Dream Pop. Moralische Spendenpflicht! Gastronomie ab 19 Uhr. Organisiert durch das Mokka. Mühleplatz. 20.00 Uhr ///////////////////////// Weissenstein Uhrurufestival 20 Uhr: Begrüssung, Infos & Vorstellen der Workshop Leiter. An Lár, Celtic Folk Band. www.uhuru.ch Weissenstein. 21 Uhr

Montag, 29.07.

Dienstag, 30.07. Bern 11. BeJazzSommer: Marieel Siehe Artikel S. 1. R&B, Soul-Jazz – CD-Releasetour «Darling of fortune». Mariel Zambellis (voc), Stefan Widmer (sax, fl), Fabian M. Müller (p, rhodes), Marcel Waldburger (keys), David Mäder (eb), Emanuel Manollo (dr). Eintritt frei. Bars und Flammkuchen ab 19h. Rathausplatz. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee HarpMasters: Surprise Corner Jazz Concert 8th International Harp Academy & Festival. Mit Park Stickney.Kollekte. Kirchgemeindehaus, Oberdorfstrasse. 19.00 Uhr ///////////////////////// Thun Festival am Schluss: Heisskalt Siehe Artikel S. 12. Indie Rock Feuerwerk aus Stuttgard Feat. Fish No Follow aus Thun. Moralische Spendenpflicht! Gastronomie ab 19 Uhr. Organisiert durch das Mokka. Mühleplatz. 20.00 Uhr ///////////////////////// Weissenstein Uhrurufestival Diverse Workshops & Kurse ab 9 - 18.30 Uhr. Modus Duo Antonello Messina (Italien): Akkordeon Omri Hason (Schweiz/Israel): orientalische Perkussion, Hang. 21h: Open Stage. www.uhuru.ch Weissenstein. 19.30 Uhr

Mittwoch, 31.07. Belp Boogie Connection Boogie & Blues. Vv: www.starticket.ch www.campagna-belp.ch Restaurant Campagna, an der Aare/Hunzikerbrücke. 21.00 Uhr

Bern Eine Schweiz mit Herz – 8. Openair auf dem Bundesplatz zum Thema Wasser für Alle 16h:The Real Deal, 16.50: Baum, 17.40: FraktionsZwang, 18.30: Trauffer, 19.40: Nicole Bernegger and The Kitchenettes, 20.45: William White, 22h: Müslüm. Zudem: Spielbus (14-16h), Interview mit Pestizidopfern (19h). Eintritt frei. Bundesplatz. 14.00 Uhr

///////////////////////// Bern 11. BeJazzSommer: Ballbreaker Ensemble – Jazz Orchestra plays Benjamin Külling Siehe Artikel S. 1. Th. Knuchel, D. Woodtli (tp), A. Tschopp, N. Thöni (tb), M. Unternährer (tuba), B. Reising (as), M. Stucki (ts), P. Schnyder (bs), M. Meier (g), B. Külling (p, keys), J. Keller (eb), R. Baumann (dr), Ch. Steiner (dr). Bars/Flammkuchen ab 19h. Rathausplatz. 20.30 Uhr

///////////////////////// Thun Festival am Schluss: Evelinn Trouble Siehe Artikel S. 12. Woman Dream Rock. Moralische Spendenpflicht! Gastronomie ab 19 Uhr. Organisiert durch das Mokka. Mühleplatz. 20.00 Uhr

///////////////////////// Thun Festival am Schluss: Chica Torpedo Siehe Artikel S. 12. Mundart Mambo. Moralische Spendenpflicht! Gastronomie ab 19 Uhr. Organisiert durch das Mokka. Mühleplatz. 20.00 Uhr

///////////////////////// Weissenstein Uhrurufestival Diverse Workshops & Kurse ab 9 - 18.30 Uhr. Äl Jawala – Balkan Big Beats. www.uhuru.ch Weissenstein. 21 Uhr

///////////////////////// Weissenstein Uhrurufestival Diverse Workshops & Kurse ab 9 - 18.30 Uhr. Baye Magatte – afrikanische Weltmusik. www.uhuru.ch Weissenstein. 21 Uhr


25. bis 31. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

Anzeiger Region Bern

27

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

andererseits

Sommerserie zur Arbeit

Viele Kulturschaffende produzieren nicht nur Bilder, Songs, Theater, Filme und Bücher, sondern gehen noch einer anderen Arbeit nach. Weil sie wollen, oder – meist –, weil sie auf den Brotjob angewiesen sind. Wir besuchen jede Woche eine Berner Künstlerin oder einen Künstler auf der anderen Arbeit. Diese Woche: Urs Mannhart, Schriftsteller, Nachtwache und pensionierter Velokurier.

Camerata Sigriswil in der Nydeggkirche Mit dem Violonisten Alexandre Dubach (Bild) und der Violonistin Cathy Händel, die auch das Konzert leitet, konzertiert die Camerata Sigriswil in der Berner Nydeggkirche. Auf dem Programm stehen das Konzert für zwei Violinen in d-Moll von Johann Sebastian Bach und die «Vier Jahreszeiten» von Antonio Vivaldi. Nydeggkirche, Bern. Fr., 26.7., 20 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch <wm>10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA</wm> <wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA</wm> <wm>10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm> <wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm> <wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

(Kein Ticket-Verkauf)

Donnerstag, 25.07. Münchenbuchsee HarpMasters: Naoko Yoshino 8th International Harp Academy & Festival. Ref. Kirche. 19.00 Uhr

Freitag, 26.07. Bern Alexandre Dubach und die Camerata Sigriswil J.S. Bach: Konzert für 2 Violinen in d-Moll BWV 1043, A.Vivaldi: Die Jahreszeiten. Leitung und Violine: Cathy Händel. Kollekte. Nydeggkirche, Nydegghof 2. 20.00 Uhr Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss «Programm-Musik um 1700». Hilmar Gertschen, Organist an der Pfarrkirche Naters und Kollegiumskirche Brig. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr ///////////////////////// Saanen Menuhin Festival Gstaad: Schubertiade I Renaud Capuçon, Violine; Khatia Buniatishvili, Klavier. Werke von Schubert, Bartók und Franck. Vv: Tel. 033 748 81 82. Kirche Saanen, Kirchstrasse. 19.30 Uhr

Samstag, 27.07. Gstaad Menuhin Festival Gstaad: Matinée des Jeunes Etoiles II Kenneth Renshaw, Violine – Gewinner Menuhin Competition 2012. www.menuhinfestivalgstaad.ch Kapelle Gstaad, Kapälliplatz. 10.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee HarpMasters: Isabelle Perrin Siehe 25.7. Ref. Kirche. 19.00 Uhr ///////////////////////// Saanen Menuhin Festival Gstaad: Schubertiade II – Forellen-Quintett Renaud Capuçon, Violine – Gewinner ECHO Klassik 2012; Gérard Caussé, Viola; Sol Gabetta, Cello; Alois Posch, Kontrabass; Khatia Buniatishvili, Klavier – Gewinnerin ECHO Klassik 2012. Kirche Saanen, Kirchstrasse. 19.30 Uhr

Sonntag, 28.07. Erlach Erlach Musiksommer: Aulos-Quartett Oboe, Oboe tenore, Violine und Violoncello mit Werken von Bach, Arriaga und Dvorak. Bei ungünstiger Witterung in der Kirche. Vv: Tel. 032 681 00 01; fragart@bluemail.ch Schlosshof. 20.15 Uhr

///////////////////////// Oberhofen Leichte Klassik Konzert mit mechanischen Musikinstrumenten (Orchestrione, Klaviere, Drehorgeln, Musikautomaten). Osthaus Wichterheer, Staatsstr. 20. 17 Uhr nj

Inserat

///////////////////////// Saanen Menuhin Festival Gstaad: Gstaad String Academy Öffentliche Meisterkurse. Hotel Landhaus, Dorfstrasse. 10.00 Uhr Menuhin Festival Gstaad: The Peasant Girl Project – Viktoria Mullova als Bauernmädchen Viktoria Mullova, Violine; Matthew Barley, Violoncello; Paul Clarvis, Percussion; Julian Joseph, Klavier; Sam Walton, Percussion. Schreinerei Chaletbau Matti Saanen, Dorfstrasse. 17.30 Uhr

Montag, 29.07. Saanen Menuhin Festival Gstaad: Gstaad String Academy Öffentliche Meisterkurse. Hotel Landhaus, Dorfstrasse. 10.00 Uhr

Dienstag, 30.07. Bern 9. Abendmusik: Jubilate – 100 Jahre Abendmusiken im Berner Münster Magdalena Oliferko (Orgel), Johanneskirche Bern. Werke von Sweelinck, J.S. Bach, Eben, Nowowiejski, J. Alain, L. Verne und aus dem Buxheimer Orgelbuch. 19.15h Konzerteinführung. Vv: Kasse ab 19 Uhr. Berner Münster, Münsterplatz 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Saanen Menuhin Festival Gstaad: Gstaad String Academy Öffentliche Meisterkurse. Hotel Landhaus, Dorfstrasse. 10.00 Uhr Menuhin Festival Gstaad: Schubertiade IV – Oktett Viktoria Mullova & Solisten des Gstaad Festival Orchestra. Werke von Rossini, Mozart und Schubert. Kirche Saanen, Kirchstrasse. 19.30 Uhr

Mittwoch, 31.07. Bern halb eins – Wort Musik Stille Hansueli Egli, Wort; Nehad el Sayed, Oud. Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 12.30 Uhr ///////////////////////// Lauenen Menuhin Festival Gstaad: Au Lac de Walenstadt Francesco Piemontesi, Klavier. Werke von Mozart, Debussy und Liszt. Kirche Lauenen, Dorf. 19.30 Uhr ///////////////////////// Saanen Menuhin Festival Gstaad: Gstaad String Academy Öffentliche Meisterkurse. Hotel Landhaus, Dorfstrasse. 10.00 Uhr

Irgendetwas ist immer kaputt: Autor und Nachtwächter Urs Mannhart im Sachabgabezentrum.

Der Brotjob ist die Inspiration Wenn sich Urs Mannhart für eine Arbeitsstelle entscheidet, tut er das aus Leidenschaft. Der 38-jährige Schriftsteller sitzt auf einer Bank vor einem Sachabgabezentrum in der Region Bern. Hier finden abgewiesene Asylsuchende eine letzte Bleibe vor der Abschiebung. Und hier arbeitet Mannhart seit vier Jahren als Nachtwächter. «Es ärgerte mich, dass ich das Thema Asylwesen nur aus der Zeitung kannte», erzählt er. An sein Bewerbungsgespräch erinnert er sich noch gut. Man wisse genau, wer er sei, meinten seine zukünftigen Vorgesetzten. Doch Mannhart konnte sie davon überzeugen, dass er keineswegs lediglich zu Recherchezwecken anheuern wollte. Die Skepsis seines Arbeitgebers überrascht nicht, wie ein Blick auf Mannharts literarisches Schaffen und seine Berufsbiografie zeigt. Nach einer Berufslehre und der Matur für Erwachsene entschied sich Mannhart gegen das Militär und für den Zivildienst. Einen Winter lang peilte er für das Wiederansiedlungsprojekt «Kora» im Berner Oberland Luchse. Es war ein schneereicher Winter und die Luchse suchten sich ihre Nahrung vermehrt auf Bauernhöfen. Unvermittelt geriet Mannhart zwischen die Fronten der Bergbauern und der Biologen aus der Stadt. «Wenn ich jeweils nach Bern zurückkam, hatte ich viel zu erzählen», erinnert er sich. Schliesslich habe ihn ein Freund dazu ermuntert, ein Buch über seine Erlebnisse zu schreiben. Mannhart lacht und meint: «Ich hatte zu wenig Ausreden, um es nicht zu versuchen.» Ein lohnender Selbstversuch So wurde der junge Mann plötzlich «Schriftsteller im Selbstversuch», wie er es nennt. Er hatte zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung, ob er die Geduld aufbringen könnte, ein ganzes Buch zu schreiben. Um sich das Schreiben und

das Studium zu finanzieren, bewirbt sich Mannhart beim Velokurier Bern. «Ich arbeitete damals als freier Mitarbeiter beim ‹Bund› und konnte von meinem Arbeitsplatz aus sehen, wie sich die Kuriere auf dem Bubenbergplatz getroffen haben», erzählt er. Das will ich auch, dachte sich der begeisterte Velofahrer und Frischluftfanatiker. Velokurier wurde schnell mehr als ein Job. «Ich war ein Landei, kam allein nach Bern und fand eine Familie», erinnert sich Mannhart an die neun Jahre, die er von da weg auf dem Velo verbrachte. Nach vier Jahren stand fest: Er hat genug Geduld. Unter dem Titel «Luchs» erscheint sein Debütroman, ein Konglomerat aus eigenen Erfahrungen, Krimi, Fakten und Landschaftsbeschreibungen. Das Buch ist ausgesprochen erfolgreich, «Luchs» ist inzwischen in der vierten Auflage erschienen. Mannhart bricht sein Studium ab, um sich vermehrt dem Schreiben zu widmen. Für seinen Zweitling, den Liebesroman «Die Anomalie des geomagnetischen Feldes südöstlich von Domodossola», gewinnt er den Buchpreis des Kantons Bern. Vom Regen in die Traufe? Ein paar Jahre später findet auch seine Zeit als Velokurier Niederschlag im literarischen Œuvre. Für das «Velokurierbuch», das im Rahmen des 20-Jahr-Jubiläums des Velokuriers Bern erscheint, schreibt Mannhart die «Kuriernovelle oder Der heimlich noch zu überbringende Schlüsselbund der Antonia Settembrini». Sie beschreibt die allererste Schicht eines Velokuriers. Vor zwei Jahren hat sich Mannhart als Velokurier pensionieren lassen. «Es hat mir Mühe gemacht, aufzuhören. Aber gleichzeitig ist es ein Job, bei dem man auf vieles verzichten muss», meint er wehmütig. Ein Blick auf das heruntergekommene Asylzentrum legt den Schluss

nahe, dass er eigentlich vom Regen in die Traufe geraten ist. Die Arbeit als Nachtwächter ist zwar körperlich weniger hart, dafür oft deprimierend und ebenso schlecht bezahlt wie diejenige beim genossenschaftlich organisierten Velokurier. «Aber es gibt auch schöne Momente. Etwa wenn eine Kommunikation oder Humor gelingt», erzählt er. Seine Abende verbringt Mannhart meist im kleinen Empfangsbüro beim Haupteingang. «Im Minimum bin ich eine mobile Brandlöschanlage. Wenn jemand eine Pfanne auf dem Herd vergisst, bin ich zur Stelle und diskutiere über Kochtechniken», erzählt er. Er macht sich nützlich, wo er kann, ersetzt kaputte Glühbirnen und flickt tropfende Wasserhähne. Bei Bedarf übersetzt er auch mal einen Liebesbrief ins Deutsche. Herzstück seines Büros ist die Notfallapotheke. Wenn es den Bewohnern schlecht geht, verlangen sie bei Mannhart eine Tablette. Wenn sie dann ihre Schmerzen bei einem Gespräch und einer Tasse Tee gleich wieder vergessen, freut er sich ganz besonders. «Ein absurdes Privileg» Allem Engagement und Idealismus zum Trotz bleibt Mannhart realistisch. So frustrierend es bisweilen ist; seine Tätigkeit als Nachtwächter vermag die politischen Strukturen nicht zu ändern. Für die Arbeit an seinen Texten grenzt er sich vom Alltag ab. Er, der sich selbst als gesellschaftsscheu bezeichnet, zieht sich gerne zurück und ist mitunter tagelang nicht zu erreichen. Einmal pro Jahr macht er mit dem Fotografen Beat Schweizer eine längere Reportagereise in eine abgelegene Gegend. «Die Arbeit hier führt mir dieses absurde Privileg vor Augen», sinniert er und blickt zum Gebäude hinüber. «Ich reise, wohin ich will, und die Leute hier haben Angst, dass sie bereits in Langenthal von der Polizei angehalten werden.»  Nelly Jaggi


28 Anzeiger Region Bern

25. bis 31. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Auf den Kunstweg nach Attiswil

«Mit dem Körper sehen» in der Galerie Bernhard Bischoff Ausstellung über Libellen im Eichholz

Wenn wir Glück haben, haben wir Schwein, wenn wir Pech haben, einen Kater, und die Nachbarn halten uns vielleicht für schräge Vögel. Aber auf den Hund sind wir deshalb noch nicht gekommen. Tierische Sprichworte gibt es viele. Sie haben die 35 Skulpturen inspiriert, die den launigen Kunstweg «tierisch GUT» bilden. Dorfkern, Attiswil. Ausstellung bis 27.10. www.museum-attiswil.ch

Was wäre, wenn wir unsere Augen statt im Kopf in den Kniekehlen hätten? Das Forschungsprojekt «Mit dem Körper sehen» der Hochschule der Künste Bern hat mittels einer «Closed-Circuit»-Videoinstallation erprobt, wie sich die Wahrnehmung verändert, wenn eine Kamera an einem ungewohnten Ort die Augen ersetzt. Galerie Bernhard Bischoff, Bern. Ausstellung bis 3.8.

Ausstellungen Attiswil Kunstweg Attiswil Dorfstrasse 5. «Tierisch gut», Start und Ende beim Museum Attiswil. Täglich ///////////////////////// Bern Café Tscharni Waldmannstrasse 17. Integration – lernen, zusammen zu leben. Plakate zum Thema, erarbeitet von PolygrafInnen des 4. Lehrjahrs. Bis Fr, 9.8., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-18. Frey & Frey AG Weyermannstrasse. Interspacing + Archaeopteryx. Bilderausstellung, Lorenz Becher. Bis Mo, 30.9., Do/Fr/Mo-Mi 7.30-12,13-18. Galerie Bernhard Bischoff & Partner im Progr_, Waisenhausplatz 30. Manuel Schüpfer/Hugo Ryser/Peter Aerni/Urs Gehbauer. «Mit dem Körper sehen». VERNISSAGE: Fr, 26.7., 18. Ausstellung bis Sa, 3.8., Sa 12-16 | Mi 14-18. Galerie da Mihi Bubenbergplatz15. Livio Baumgartner (Bern) und Marcel Freymond (Biel). Die Ausstellung in der Galerie da Mihi begleitet nachbarschaftlich die Ausstellung im Museum «Bromer Art Collection»in Roggwil unter dem Titel «I‘m Your Neighbour!». Bis Mo, 5.8., Fr/Mo-Mi 10-19 | Do 10-21 | Sa 9-17. Galerie DuflonRacz Gerechtigkeitsg. 40. Zimoun. Eine Vielfalt an Einzelobjekten und Videos zu einer Gesamtinstallation in zwei Räumen. Bis Sa, 27.7., Do/Fr 13-18 | Sa 13-17. Galerie Rigassi Münstergasse 62. Shades of Light. Hannaka und Tilmann Krieg. Bis Sa, 17.8., Do/Fr/Di/Mi 15-18.30 | Do/Fr/Mi auch 11-13 | Sa 10.30-14. Gesundheitszentrum Waisenhausplatz AG Waisenhausplatz22. Fantasina Fotokunst. Farben und Formen in Harmonie. Bis Di, 31.12., Do/Fr/Mo-Mi 7.30-12, 13.30-17. Gygax & Zurbuchen GmbH, Phyisotherapie Trainingstherapie Bubenbergplatz 8. Charlotte Nacht. Aquarelle. Bis Fr, 25.10., Do/Fr/Mo-Mi 9-17. Kornhausforum Stadtsaal Kornhausplatz18. Kurt Blum. «Gegenlicht». Fotografien. Eine Retrospektive. Bis So, 4.8., Fr/Di/Mi 12-17 | Sa/So 11-17 | Do 12-20. Parkcafé Orangerie Elfenau Elfenauweg 91. Pflanzenwelten. 42 Bilder für die Sinne. Corinna Elena Marti. Bis So, 29.9., Do/Fr/Mi 11-21 | Sa/So 10-19. Praxis Bubenberg Bubenbergplatz8. Vielschichtig und Vielseitig. Faszinierende, abstrakte Acrylkunst mit diversen Strukturen und Schichten. Bis Fr, 20.12., Mo 7-18. RAUM No @ Duflon Racz/Projekt Links Gerechtigkeitsgasse40. RAUM No 11: Inversione/Lorenzo Salafia. «Inversione». Bis Sa, 27.7., Do/Fr 13-18 | Sa 13-17.

Robert Walser-Zentrum Marktgasse 45. Robert Walsers Mikrogramme. Die in winziger Schrift mit Bleistift beschriebenen Blätter sind von einzigartiger Schönheit und zählen zu den wertvollsten Manuskripten der modernen Literatur. Bis Fr, 18.7., Do/Fr/Mi 13-17. Soon Galerie Lorrainestr. 69. ON/OFF – Kunst unter Strom. Während den heissen Sommermonaten gibt es bei SOON erfrischende interaktive Kunst zum Thema «Neue Medien». Bis Sa, 10.8., Sa 14-19. Universitätsbibliothek Bern/ Zentralbibliothek Münstergasse 63. Münstergasse: Bibliotheken brechen auf. Die Umbaupläne bis 2016. Bis Sa, 12.10., Do/Fr/Mo-Mi 8-19 | Sa 8-12. Wohnen im Alter Fellergut Stapfenstrasse 81. Tom Dürst. «Herr der Ringe», Skulpturen. täglich. ///////////////////////// Burgdorf Alterspflegeheim Region Burgdorf Einschlagweg 38. Barbara Blatter. Aquarellbilder. täglich. Schmidechäuer Kirchbühl, bei der Oberstadtpost. Bildhauerei. Die entstandenen Werke vom BildhauerWorkshop. Bis Fr, 26.7., Do/Fr 14-18. ///////////////////////// Gümligen Stiftung Siloah Worbstrasse316. MS zerstört, Kunst baut auf. Die Stiftung Siloah führt unter anderem zusammen mit dem Zentrum Paul Klee das Kunstprojekt «MS zerstört, Kunst baut auf» durch. Bis Sa, 27.7., Do-Sa 9-16.30. ///////////////////////// Interlaken Zentrum Artos Alpenstr. 45. Hans Baumann. Der Künstler aus Habkern zeigt Aquarelle/Landschaften. Bis So, 28.7., Do-So 7-21.30. ///////////////////////// Langenthal Cascade Wiesenstrasse 21. Zementfliesen. Handfertig vom Plattenladen. Bis Sa, 31.8., Do/Fr/Di/Mi 10-12,14-18.30 | Sa 10-16. ///////////////////////// Münchenbuchsee Restaurant Privatklinik Wyss Fellenbergstrasse 34. Christine Burri. Ausstellung der freischaffenden Künstlerin, die auch als Mal- und Kunsttherapeutin in Evilard wirkt. Bis Sa, 31.8., täglich 9-11.30,13.30-17 | Do/Fr/Mo-Mi auch 19-20. ///////////////////////// Oberhofen Schloss Oberhofen Der schönste Tag. Hochzeitsfotografie vom 19.-21. Jh.. Wie werden die Paare an ihrem Hochzeitstag für die Nachwelt inszeniert, wie inszenieren sie sich selber? Bis So, 13.10., täglich ausser Mo 11-17 | Mo 14-17.

///////////////////////// Steffisburg Gemeindebibliothek Oberdorfstr. 30. Karikaturen. «Etwas zum Schmunzeln». Zeichnungen von Hobbykarikaturist Urs Stämpfli, Steffisburg. Bis Mi, 31.7., Do 18-20 | Fr 16.30-18.30 | Sa 9.30-13 | Mo 9-11 | Di 16.30-19 | Mi 15-18. Kunstsammlung Hans & Marlis Suter Höchhusweg 17. Alfred Glaus und Jürg Maurer. Bis So, 22.9., Do-So/Mi 14-17. Solina Steffisburg Ziegeleistr.22. MoniArt – Monika Müller. Acryl Bilder & Grafikmarker. Bis Do, 26.9., täglich 9-12,13-20. ///////////////////////// Thun Atelier & Kunstgalerie Hodler Frutigenstr. 46 a. Sommerausstellung 2013. Bilder aus eigenem Bestand – Das kleine Format. Bis Sa, 14.9., Do/Fr/Di/Mi 9-12, 13.30-18.30 | Sa 9-16. DAS Atelier Ratatui Stockhornstr. 18. Verkaufsausstellung. Margret Müller, Gunten: Wohnaccessoires. Lilablum, Winterthur: Necessaires. Beatrice Schenk, Langenthal:Schmuck. Bis Mi, 14.8., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-16.45. Galerie Rosengarten Bälliz 64. Hajot/Beat Staehli. Bilder und Kabelbinder/Ein Jahr – Zweiundfünfzig Figuren. Bis Sa, 27.7., Do/Fr 14-17 | Sa 10-16. Hotel Rathaus, Pizzeria Pizzicata Gerberngasse 1. Amra Willenegger. Bilder. Bis Sa, 27.7., Do-Sa 9-23.30.

Bernisches Historisches Museum Helvetiaplatz 5. Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger. Erstmals besucht eine ganze Gruppe von echten Terrakottafiguren aus Qin Shi Huangdis monumentalem Kaisergrab die Schweiz und präsentiert sich in Bern der Öffentlichkeit (Di-So 9-18h). Bis So, 17.11., täglich ausser Mo 9-18. Einstein-Haus Kramgasse 49. Albert Einstein. Die Wohnung im 2. Stock die der Physiker und Humanist Albert Einstein 1903 bis 1905 gemietet hatte. täglich 10-17. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen. nah und fern: Menschen und ihre Medien/As Time Goes Byte: Computergeschichte und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt der Briefmarken. täglich ausser Mo 10-17. Naturhistorisches Museum Bern Bernastr. 15. Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Die schweizweit bekannten Kristalle vom Planggenstock. Dauerausstellung. Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18. Psychiatrie-Museum Bern, Pfrundhaus Bolligenstr. 111. Zwischen häuslicher Tugend und Wahnsinn. Menschen in der Anstalt um 1900 und heute. Konzept und Gestaltung: Marie-Louise Käsermann und Werner Jutzeler. Bis Fr, 9.8., Do/Fr/Mi 14-17.

Klubschule Migros Bernstrasse 1. Fotoclub Thun. Fotoausstellung «Schwarz-Weiss». Bis Sa, 24.8., Do/Fr/Mo-Mi 9-21 | Sa 9-17.

Schützenmuseum Bernastr. 5. Könige – Kaiser – Göttinnen. Die Sonderausstellung (bis 30.3.14) thematisiert das Schwingen, Schiessen, Alphirtenfeste und die historischen Nationalspiele. Bis So, 30.3., täglich ausser Mo 14-17 | So auch 10-12.

Villa Gerber Allmendstr. 1. Chantal Michel. Die Künstlerin Chantal Michel inszeniert eine Ausstellung mit Foto-und Videoinstallationen. Zu besichtigen in Kombination mit einem Diner. Jeden Samstag um 18 Uhr. Anmeldung oblig.: 031 311 21 90.

///////////////////////// Biel NMB Neues Museum Biel, Haus Schwab Seevorstadt50. Blick in die Ferne. Zeichnungen und Druckgrafik der Romantik aus der Stiftung für Kunst des 19. Jahrhunderts. Bis So, 18.8., täglich ausser Mo 11-17.

///////////////////////// Wabern Infozentrum Eichholz Strandweg 60. Libellen – schillernde Flugkünstlerinnen. Eine interaktive Ausstellung über das Leben der Libellen. Bis So, 13.10., Sa/So/Mi 13.30-17.30.

///////////////////////// Brienz Freilichtmuseum Ballenberg, Hofstetten Wohnen und Leben vor Jahrhunderten in der Schweiz. Gebäude aus allen Landesteilen der Schweiz. Bis Do, 31.10., täglich 10-17.

///////////////////////// Wichtrach Galerie Henze und Ketterer Kirchstrasse 26. Frauen Grand DamesPetites Fleur/Bernard Schultze/URSULA. Bis Sa, 21.9., Do/Fr/Di/Mi 10-12, 14-18 | Sa 10-16.

Schweizer Holzbildhauerei Museum Hauptstr. 111. Brienzer Holzschnitzerei. Immaterielles Kulturerbe und lebendige Tradition. Werkschau über 200 Jahre. Bis Mo, 30.9., täglich 9-18.

Museen/Anlagen Bern Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. • Biwak 05: City Mountains. Made in Taipei, Taiwan. Bis So, 18.8. • Helvetia Club. Die Schweiz, die Berge und der Schweizer Alpen-Club. Bis So, 30.3. Fr-Mi ausser Mo 10-17 | Do 10-20.

Sie ist wohl unbestritten das eleganteste Insekt unserer Breitengrade und hat allein deshalb erhöhte Beachtung verdient: die Libelle. Das sehr betriebsame Infozentrum Eichholz führt dieses Jahr eine Ausstellung über die schillernden Schönheiten – und dazu gibt es allerlei Anlässe als Rahmenprogramm: www.iz-eichholz.ch Infozentrum Eichholz, Wabern. Ausstellung bis 13.10. ///////////////////////// Jegenstorf Schloss Jegenstorf, Museum für bernische Wohnkultur General-Guisanstrasse 5. Im Brennpunkt – die Sammlung historischer Kachelöfen. Sonderausstellung 2013. Dauerausstellungen: Bernische Wohnkultur vom 17. bis z um 19. Jahrhundert. Rudolf von Tavel (1866-1934). Erziehungsstaat Hofwil. Bis So, 20.10., Do-Sa/Di/Mi 13.30-17.30 | So 11-17.30. ///////////////////////// Oberhofen Museum für Uhren und mechanische Musikinstrumte (MUMM) Wichterheergut, Staatsstr. 18. Musikautomaten aus Schweizer Wartsälen. Bahnhofmusik mit tanzenden Puppen. Bis So, 27.10., täglich 14-17. ///////////////////////// Riggisberg Abegg-Stiftung Werner Abegg-Strasse 67. Sammlerfreuden. Sonderausstellung 2013 –Kunstobjekte und Textilien aus historischen Privatsammlungen. Ständige Ausstellung angewandter Kunst und kostbarer historischer Textilien. Bis So, 10.11., täglich 14-17.30. ///////////////////////// Solothurn Kunstmuseum Solothurn, Graphisches Kabinett Werkhofstr. 30. Pas-(de)-deux. Malerei und Zeichnung im Dialog. Sammlungsausstellung. Bis So, 8.9., Do/Fr/Di/Mi 11-17 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Spiez Schloss Spiez Schlossstrasse16. Vom alemannischen Reitergrab zur heutigen Schlossanlage/ Aus Küche und Garten. Mit Bildern wird die Entwicklung von Schloss und Schlosskirche vom 7. Jahrhundert bis heute gezeigt/Tafelfreuden, Ernährung und Umwelt vom 15. bis 17. Jahrhundert (mittelalterliche Schlossküche). Im Schlosspark hist. Schaugarten. Bis So, 13.10., täglich ausser Mo 10-18 | Mo 14-18. ///////////////////////// Thun Schloss Schadau Seestrasse 45. Gastronomiemuseum. Das kulturelle Gedächtnis der Gastronomie und Hotellerie sowie der Ess- und Trinkkultur im Allgemeinen. Bis Do, 5.12., Do/Di/Mi 14-17. Spielzeugmuseum Thun Burgstrasse 15. Uf em Burehof. Die Sonderausstellung zeigt eine Sammlung von Spielzeug rund um den Bauernhof aus dem alpenländischen Raum und dem Erzgebirge. Bis So, 3.11., Do-So/Mi 14-17.

///////////////////////// Burgdorf Altes Schlachthaus, Bernhard Luginbühl Metzgergasse 15. Daniel Spoerri. Zu Besuch bei Bernhard Luginbühl und umgekehrt in Hadersdorf (Ö). Bis So, 3.11., So 11-17.

///////////////////////// Utzenstorf Schloss Landshut – Schweizer Museum für Wild und Jagd Schlossstr. 17. Mauswiesel & Hermelin. Kleine Tiere – grosse Jäger. Sonderausstellung. Neu mit Fischotter, Frettchen und Fragequiz. Bis So, 13.10., Do-Sa/Di/Mi 14-17 | So 10-17.

///////////////////////// Grenchen Kunsthaus Grenchen Bahnhofstr. 53. Jean Mauboulès. Werkgruppen aus den vergangenen 40 Jahren im Dialog mit jüngst entstandenen Arbeiten. Bis So, 29.9., Do-Sa/Mi 14-17 | So 11-17.

///////////////////////// Wattenwil Ortsmuseum Wattenwil Grundbachstrasse 4. Krystyna Diethelm/ Rosmarie Wälchli. Scherenschnitte & Collagen/Papierschnitte. Kollekte am Ausgang. Bis So, 22.9., So 14-17.

Kunstmuseen Bern Kunsthalle Bern Helvetiaplatz 1. Ericka Beckman. Works 1978 bis 2012. Bis So, 4.8., Do/Fr/Di/Mi 11-18 | Sa/So 10-18. Kunstmuseum Bern Hodlerstr. 8-12. • Faltertanz und Hundefest. Ernst Kreidolf und die Tiere. Bis So, 29.9., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. • Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler. Auf 1000 Quadratmetern zeigt die Ausstellung die Schlüsselwerke des Symbolismus aus der Schweiz und unseren Nachbarländern. Bis So, 18.8., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. Preziosen und Raritäten von Paul Klee. Sommerausstellung mit den wertvollsten Gemälden und seltensten Zeichnungen von Paul Klee aus dem Bilderdepot. Bis So, 11.8., täglich ausser Mo 10-17. ///////////////////////// Biel Centre PasquArt Seevorstadt 71-73. Karin Lehmann, Edi Aschwanden und Jessica Jackson Hutchins. Skulpturen, «After Inventory» (Objekte) und Skulpturen. Bis So, 1.9., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 10-18. Photoforum PasquArt Seevorstadt 71-73. Arno Gisinger. «Topoï», Fotografie kombiniert mit Geschichtsschreibung. Bis So, 25.8., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 11-18. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. • Iren. Ausstellung bisang. Magic Onionsa. Im Kabinett: Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Collagen der Luzerner Künstlerin. Bis So, 8.9., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. • Justine Otto. Halbpension. Zeitgenössische figurative Malerei. Bis So, 1.9., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Interlaken Kunsthaus Interlaken Jungfraustr. 55. Expressiv Exzessiv. Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafik von Luciano Castelli, Martin Disler, Ignaz Epper, Fritz Pauli und Johann Robert Schürch. Bis So, 18.8., Do-Sa/Mi 15-18 | So 11-17. ///////////////////////// Solothurn Kunstmuseum Solothurn Werkhofstrasse 30. • Das doppelte Bild. Aspekte zeitgenössischer Malerei. Kuratiert von Andreas Fiedler und Christoph Vögele. Bis So, 11.8. • Robert Müller. Eine Accrochage anlässlich der Rückführung des «Objet Soleure». Bis So, 20.10. Do/Fr/Di/Mi 11-17 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. August Macke und die Schweiz. «Es ist fast zu schön hier» … am Thunersee. Werke des deutschen Expressionisten. Bis So, 1.9., Do-Diausser Mo 10-17 | Mi 10-19.


25. bis 31. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

Anzeiger Region Bern

29

Historische Führung in der Heiliggeistkirche

Der braune Mutz ist überall

Im Schloss Jegenstorf entsteht ein Kachelofen

Wenn sich die imposante Kirche beim Berner Bahnhof heute um Randständige kümmert, steht sie in einer langen Tradition: Auf einem halbstündigen Rundgang führen Anneliese Willen oder Hansueli Egli durch die wechselhafte Geschichte und Architektur des Gebäudes, das als eine der schönsten protestantischen Barockkirchen gilt. Heiliggeistkirche, Bern. Mi., 31.7., 17 Uhr

Ob als Brunnenfigur, Lebkuchen oder leibhaftig im Bärenpark: Der braune Mutz ist in Bern omipräsent. Eine Führung von Bern Tourismus begibt sich auf die Spuren des hiesigen Wappentiers. Wer danach noch mehr über die Bärenhaltung in der Bundesstadt erfahren möchte, kann sich die DVD «Bärn» zum Thema anschauen. Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof, Bern. So., 28.7., 13 Uhr

Eine Ausstellung über Kachelöfen stellt man sich wenig erwärmend vor, doch das Schloss Jegenstorf beweist das Gegenteil. In seinen kühlen Räumen stehen mehr als ein Dutzend Exemplare, und in der dazugehörigen Ausstellung erfährt man interessante geschichtliche Zusammenhänge. An einigen Sonntagen kann man zudem einem Hafner beim Bau eines Ofens zuschauen. Schloss Jegenstorf. So., 28.7. 14 Uhr

Donnerstag, 25.07. Bern Ein Blick ins Weltall Öffentliche Demonstration in der Sternwarte Muesmatt. Nur bei klarer Sicht. Sternwarte, Muesmattstrasse 25. 22.00 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Führung ohne Eintritt CHF 12; Buchung im Vorverkauf wird empfohlen (www.qin.ch). Startzeiten sind verbindlich, auf Nachzügler kann nicht gewartet werden. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00/16.00 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Es gibt Momente, da täte es mir gut: zu reden, zu erzählen, auszusprechen, zu fragen. Die GesprächsparnterInnen sind Seelsorger oder Psychologen. Treffpunkt bei der Leuchtstele im Chor der Kirche. Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 18.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden … Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Das erste westliche Stadttor (1218 – 1256) der Berner Altstadt mit seinem knapp 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Langenthal Lesebänklisommer im Oberaargau Eine Aktion der 7 öffentlichen Bibliotheken der Region Oberaargau. Vom 26. Juni bis 14. August finden Sie auf einigen der vielen öffentlichen Ruhebänkli im Oberaargau eine Kiste voller Lesegenuss. Regionalbibliothek, Turnhallenstr. 22. ///////////////////////// Thun Musical-Schiff: Der Besuch der alten Dame Vor dem Musical «Der Besuch der alten Dame» eine Rundfahrt mit Apéro und Abendessen auf dem Schiff. ANMELDUNG: www.thunerseespiele.ch ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 17.15 Uhr ///////////////////////// Utzenstorf Feuerwaffen der Schweizer Jäger seit 1800 Abendführung mit Dr. Jakob Meier, Gesellschaft Schweizer Museum für Wild und Jagd. Schloss Landshut. 19.00 Uhr

Freitag, 26.07. Bern Fragestunde im Konservierungsatelier Textilexpertinnen des Konservierungsprojekts «Fragiles Gut – Konservierung höfischer Textilien (2012–)» beantworten Fragen aus dem Publikum. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 14.00 Uhr

Führung: Frauengeschichten Lilith, Salome und andere Frauen: Anmeldung: 079 760 26 74 oder muensterturm@bernermuenster.ch Berner Münster, Münsterplatz 1. 17.15 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 25.7. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00/16.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 25.7. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 25.7. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Langenthal Lesebänklisommer im Oberaargau Siehe 25.7. Regionalbibliothek, Turnhallenstr. 22. ///////////////////////// Thun Musical-Schiff: Der Besuch der alten Dame Siehe 25.7. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 17.15 Uhr

Samstag, 27.07. Bern Afrotropical Zouk, Kizomba, Salsa, Reggae. Ab 19 Uhr Afrikanische Spezialitäten. Ab 21 Uhr Disco mit den DJs Alex und Orestes. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 19 Uhr Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee In deutscher Sprache. Kosten: Ausstellungseintritt + CHF 5. www.zpk.org; Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 25.7. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00/16.00 Uhr Joyaux et raretes de Paul Klee Dans le dépôt du Zentrum Paul Klee se trouvent 4000 oeuvres de Klee. Cet été, nous montrons nos toiles les plus précieuses et des dessins très peu connus. www.zpk.org Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 25.7. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 25.7. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Stadtrundgang mit Louise du Rocher Entdecken Sie Bern mit der Patrizierin Louise du Rocher, Stadtrundgang 90 Minuten, CHF 25 pro Person. ANMELDUNG: mohnblume@violaine.ch, 031 372 03 69, 076 517 39 09. Treffpunkt: Bundesplatz/Nationalbank, Bundesplatz 1. 11.00 Uhr

///////////////////////// Biel Regionale Köstlichkeiten – Murten Vier Städte, vier Welten. Auf der Abendrundfahrt kulinarische Spezialitäten aus Solothurn, Biel, Neuenburg oder Murten entdecken. ANMELDUNG: Tel. 032 329 88 11. ab Hafen/Schiffländte. 19.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Lesebänklisommer im Oberaargau Siehe 25.7. Regionalbibliothek, Turnhallenstr. 22.

Kutüsch Kutüsch ist ein kurdisch-türkisch-schweizerischer Kulturverein, der den Breitsch-Träff an Sonntagen ab 12.30 Uhr für Mitglieder und andere Leute offenhält. Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 12.30 Uhr Stadtführung: Bern und seine Bären Eine bärenstarke Führung rund um das Thema Bär, das Wahrzeichen Berns. Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 13.00 Uhr

///////////////////////// Franz Schär bei Chantal Michel Im Rahmen des Kunstprojekts «Villa Gerber» eröffnet der Geschichtenerzähler den Abend. Konzert inkl. Ausstellung und Diner 18.00 Uhr. Anmeldung erforderlich: Tel 031 311 21 90. Villa Gerber, Allmendstr. 1. 18.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 25.7. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Musical-Schiff: Der Besuch der alten Dame Siehe 25.7. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 17.15 Uhr

Visite guidée publique Mythes et mystères. Le symbolisme et les artistes suisses. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 11.30 Uhr

///////////////////////// Wabern Naturlabor am Teich Wir entdecken die Wunderwelt der Lebewesen in den Eichholz-Teichen. Infozentrum Eichholz, Strandweg 60. 14 Uhr

Visite guidée thématique: Voir et être vu Êtres humains, visages et personnages de fantasie comptent parmi les thèmes préférés de Paul Klee. www.zpk.org Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Sonntag, 28.07. Amsoldingen Verein 300-Jahre-Kanderdurchstich: Veloexkursion Über Zwieslberg-Reutigen-Wimmis-Thun. Infos: www.kanderdurchstich.ch ab Kirche Amsoldingen. 9.00 Uhr ///////////////////////// Bern Führung: Laine, soie et fils d’or – La communication visuelle à la cour de Bourgogne Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen mit Florence Alvarez (auf Französisch). Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr Führung: Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler Als 1890 die ersten symbolistischen Werke entstanden, spielten Schweizer Künstler wie Ferdinand Hodler oder Carlos Schwabe eine zentrale Rolle. www.kunstmuseumbern.ch; Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr Führung: Nacht und Vergänglichkeit Mit thematischem Schwerpunkt im Rahmen der Ausstellung «Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler». www.kunstmuseumbern.ch; Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee In deutscher Sprache. Kosten: Ausstellungseintritt + CHF 5. www.zpk.org Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 25.7. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00/16.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 25.7. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

///////////////////////// Führung/Film: Expressiv Exzessiv Führung durch die Ausstellung mit Vorführung der Filme «Venise» von Luciano Castelli + Knut Hoffmeister (Venice, 1984) und «Room Full of Mirrors» von Rainer Fetting + Luciano Castelli (Lanzarote, 1982). Kunsthaus, Jungfraustr. 55. 11.00 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Dem Hafner über die Schulter geschaut: Wie wird ein Kachelofen gebaut? Präsentation mit Hafnermeister Thomas Jost. Im Rahmen der Sonderausstellung: Im Brennpunkt – die Sammlung historischer Kachelöfen. www.schloss-jegenstorf.ch; Schloss Jegenstorf, Museum für bernische Wohnkultur, General-Guisanstr. 5. 14 Uhr ///////////////////////// Langenthal Lesebänklisommer im Oberaargau Siehe 25.7. Regionalbibliothek, Turnhallenstr. 22. ///////////////////////// Thun Führung Kirche Scherzligen www.scherzligen.ch; Kirche Scherzligen. 14.00 Uhr Musical-Schiff: Der Besuch der alten Dame Siehe 25.7. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 17.15 Uhr

Montag, 29.07. Bern Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 25.7. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 25.7. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Stadtrundgang mit Louise du Rocher Siehe 26.7. Treffpunkt: Bundesplatz/ Nationalbank, Bundesplatz 1. 18.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Siehe 25.7. Regionalbibliothek, Turnhallenstr. 22. ///////////////////////// Lenk Der Glacier de la Plaine Morte – Gestern, heute und morgen Ein Abend mit dem Naturfotograf Ernst Zbären. Kirchgemeindehaus. 20.30 Uhr ///////////////////////// Solothurn Schenk mir eine Geschichte – Quartierarbeit Solothurn West Leseförderungsprojekt SIKJM im Infocenter City West. Infocenter City West, Brunngrabenstrasse 2. 14.00 Uhr ///////////////////////// Thun Musical-Schiff: Der Besuch der alten Dame Vor dem Musical «Der Besuch der alten Dame» eine Rundfahrt mit Apéro und Abendessen auf dem Schiff. ANMELDUNG: www.thunerseespiele.ch. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 17.15 Uhr

Dienstag, 30.07. Bern Führung: Kunst am Mittag Bei dieser Führung wird ein Werk oder eine Werkgruppe aus einer der aktuellen Ausstellungen vertieft betrachtet und besprochen. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr Führung: Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler Als 1890 die ersten symbolistischen Werke entstanden, spielten Schweizer Künstler wie Hodler oder Schwabe eine zentrale Rolle. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 19.00 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 25.7. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00/16.00 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 25.7. Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 12.30 Uhr Kunst zum Sattwerden 30 Minuten Führung durch die Ausstellung von Ericka Beckman: Works 1978 bis 2012. Anschl. wird zu Tisch gebeten. Anmeldung bis zum Vortrag um 17 Uhr: 031 350 00 40 oder info@kunsthalle-bern.ch Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 12.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 25.7. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 25.7. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

///////////////////////// Langenthal Siehe 25.7. Regionalbibliothek, Turnhallenstr. 22. ///////////////////////// Thun Musical-Schiff: Der Besuch der alten Dame Siehe 25.7. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 17.15 Uhr SprachenBar Fremdsprachen auffrischen. Info: 079 653 29 20; www.sprachenbar.ch Hotel Freienhof, Freienhofgasse 3. 19.30 Uhr

Mittwoch, 31.07. Bern Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Siehe 25.7. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00/16.00 Uhr Kunst über Mittag Jeden Mittwochmittag wird ein Werk aus der Sammlung oder den Wechselausstellungen eingehender besprochen. Das Museumscafé bietet Gelegenheit zur Verpflegung. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr Mittwuchznacht Das etwas andere Quartierznacht für Quartierbewohner/innen und andere  … Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 19 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 25.7. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 25.7. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Von Säulen und Seelen – historische Führung Wie Mönche, Pilger und Randständige zur Citykirche gehören. Ein halbstündiger Rundgang mit Blicken zurück und in die Gegenwart. Die Heiliggeistkirche – eine Kirche mit Geschichte(n). www.offene-kirche.ch; offene kirche – in der Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Lesebänklisommer im Oberaargau Siehe 25.7. Regionalbibliothek, Turnhallenstr. 22. ///////////////////////// Solothurn Schenk mir eine Geschichte – Quartierarbeit Solothurn West Leseförderungsprojekt SIKJM im Infocenter City West. Infocenter City West, Brunngrabenstr. 2. 14.00 Uhr ///////////////////////// Thun Altstadtführung: Thun entdecken Siehe 26.7. Führungen in Thun, Welcome Center am Bahnhof. 14.00 Uhr Musical-Schiff: Der Besuch der alten Dame Siehe 25.7. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 17.15 Uhr


30 Anzeiger Region Bern

Beat Schweizer

25. bis 31. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Ibiza in der Hotelgasse

Im Flugzeug und im Bonsoir

«Skyfall»: Action im Emmental

Ans CO2-Sparen hat dabei wahrscheinlich niemand gedacht, es ist aber ein netter Nebeneffekt: Das «Düdü» holt Ibiza nach Bern und vermeidet mindestens einen Billigflieger. An den Jet-Set-Abenden von Hieronica legen unter anderen Cedric Zeyenne (Bild) auf, Scaloni oder The Situation. Es läuft Hip-Hop, R’n’B, House und Urban. Du Théâtre, Bern. Fr., 26., und Sa., 27.7., 23 Uhr

Das DJ-Duo Round Table Knights ist längst international unterwegs. Seit Neuem kann man sich seinen Housemix sogar während Langstreckenflügen mit der Swiss anhören. Abgehoben sind die beiden trotzdem nicht: Die Round Table Knights kommen immer wieder ins Bonsoir und bescheren Berner Housefans eine durchtanzte Nacht. Club Bonsoir, Bern. Mi., 31.7., 21 Uhr

Plüschsessel und Wolldecken zwischen Apfelbäumen und Kühen: Das Open-Air-Kino Hoschtet in Trubschachen bietet eine anmächelige Atmosphäre. Auf der Leinwand sucht man die Idylle allerdings an einigen Abenden vergeblich. Mit dem aktuellen James-BondFilm «Skyfall» beispielsweise ist Action angesagt, wie man sie im Emmental nicht erwarten würde. Hof 3, Trubschachen. «Skyfall»: Sa., 27.7., ca. 21.45 Uhr. Filme bis 17.8.

Donnerstag, 25.07.

Freitag, 26.07.

Bern Nik D’ Afrique Hip Hop, Freestyle. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Bern Dancefloor & Partyhitz DJ Dany. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

The real 70s Party DJ Kosh. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.30 Uhr

Deetron Deep House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

///////////////////////// Köniz Tanzen im Schlosshof – Milonga che tango Endlich Sommer! Es ist Zeit, das Tanzbein zu schwingen – und zwar draussen! Bereits zum dritten Mal legen wir Ihnen mit «Tanzen im Schlosshof» einen frisch polierten Tanzboden zu Füssen. www.kulturhof.ch Kulturhof – Schloss Köniz, Muhlernstrasse 11. 19.30 Uhr

Geisha You Like Tekkk Music. www.lesamis.ch Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

///////////////////////// Münchenbuchsee New Line Top Band Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies. Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr

///////////////////////// Röthenbach Vertanzt – Festival zum Mittanzen Siehe Artikel S. 12. Während 4 Tagen in mehr als 60 Workshops und Konzerten fast rund um die Uhr tanzen: Lindy Hop, Ceili, Flamenco, Klezmer, Ndombolo, Bal Folk, Balkantänze, Kizomba, Charleston, Cha Cha Cha … Vv: www.starticket.ch, www.vertanzt.ch Festivalgelände, Im Trachselbach. 9.00 Uhr

Slave to the Rhythm DJ Kosh/all style Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

///////////////////////// Thun Ghetto Flowers Vol. 1 Das Mokka Sommerprogramm in neuer Form: Bis 4.8., Do bis So: Gartenbar ab 20 Uhr. Do bis Sa: Disco ab 23 Uhr. Eintritt frei. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

///////////////////////// Düdingen DJ Zombie Metal. www.badbonn.ch Bad Bonn, Bonn 2. 21.00 Uhr

Salsa y Pasta Jeden Donnerstag in der Vinothek Thun für alle Salseros & Salseras!Ab 20.30 mit DJ Volcano, Eintritt frei! Vinothek Thun, Am Aarequai 56. 20.30 Uhr

Hieronica.com Summer Session Cedric Zeyenne, Scaloni, Mathieu, D-Rock, The Situation, Double-N, Flair & Cut Supreme. Hip Hop, R’n’B, House, Urban. Vv: OLMO Tickets. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

///////////////////////// Biel Tanznacht40 Die bekannte Tanznacht40 für alle über 40 Jahre – neu auch auf dem See! ANMELDUNG: Tel. 032 329 88 11. ab Hafen/Schiffländte. 20.00 Uhr

///////////////////////// Münchenbuchsee New Line Top Band Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

///////////////////////// Röthenbach Vertanzt – Festival zum Mittanzen Siehe 25.7. Festivalgelände, Im Trachselbach. 9.00 Uhr ///////////////////////// Thun Ghetto Flowers Vol. 1 Das Mokka Sommerprogramm in neuer Form: Bis 4.8.Do bis So: Gartenbar ab 20 Uhr. Do bis Sa: Disco ab 23 Uhr. Eintritt frei. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Samstag, 27.07. Bern All Eyes on Me DJ Dirty Law (St. Tropez), Dj Flair, DJs Unic&Martis. R&B, House, Partytunes. Ab 21 J. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr Die Q-Party DJ LePetitPrince. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr Disco Dynamite DJ Mr.Dee. Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Hieronica.com Summer Session Cedric Zeyenne, Scaloni, Mathieu, D-Rock, The Situation, Double-N, Flair & Cut Supreme. Hip Hop, R’n’B, House, Urban. Vv: OLMO Tickets. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr Les Liquides Mc’s Drum & Bass. www.lesamis.ch Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Technocolor # 9 DJ Franctone (Bern). House, Techno. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr ///////////////////////// Düdingen Jaysess Hip Hop. www.badbonn.ch Bad Bonn, Bonn 2. 21.00 Uhr

///////////////////////// Münchenbuchsee New Line Top Band Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// Röthenbach Vertanzt – Festival zum Mittanzen Siehe 25.7. Festivalgelände, Im Trachselbach. 9.00 Uhr ///////////////////////// Thun Ghetto Flowers Vol. 1 Das Mokka Sommerprogramm in neuer Form: Bis 4.8., Do bis So: Gartenbar ab 20 Uhr. Do bis Sa: Disco ab 23 Uhr. Eintritt frei. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Sonntag, 28.07. Münchenbuchsee New Line Top Band Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr ///////////////////////// Röthenbach Vertanzt – Festival zum Mittanzen Siehe 25.7. Festivalgelände, Im Trachselbach. 9.00 Uhr ///////////////////////// Thun Ghetto Flowers Vol. 1 Das Mokka Sommerprogramm in neuer Form: Bis 4.8., Do bis So: Gartenbar ab 20 Uhr. Do bis Sa: Disco ab 23 Uhr. Eintritt frei. Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Dienstag, 30.07. Bern Die Schlager & Oldiesparty DJ Silence. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.00 Uhr El Cielo – Salsa Elegante Die Party für alle Salseras und Salseros mit Kizomba & Salsa Floor! Im Herzen von Bern mit DJ Volino. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr Salsa Practica – muévete Jeden Dienstag ab 21.00 SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Die Kulturagenda für unterwegs Neu als Web-App für Smartphones

Mittwoch, 31.07. Bern Round Table Knights Deep House. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 21 Uhr We love Switzerland DJ Noiseboy. Partytunes. Vv: OLMO Tickets. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr ///////////////////////// Langnau Elite Night Party mit DJ Funky Soulsa. Aussenbar, Crepes. www.eliteshopinshop.ch Elite, Dorfstr. 29. 17.00 Uhr

w w w . k u l t u r a g e n d a . b e

///////////////////////// Münchenbuchsee New Line Top Band Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

Open-Air-Kinos 1to1 Cine Happening Parkschwimmbad, Lyss Türöffnung und Gastrobetrieb ab 19 Uhr. Vorverkauf: Ocularis Optik, Heinzelmann Optik, Optic 2000, prima vista augenoptik.

Kino Openair, Hof3 Trubschachen 220 gedeckte Polstersitzplätze mit garantierten Wolldecken. Parkplätze entlang der Ilfis. Numerierte Sitzplätze. Kreative Küche im Hof3-Kinorestaurant ab 19 Uhr, Bars ab 20h. Vorverkauf: Online. 21.45 (Do) Anna Karenina (OV/d)

21.45 (Do) Now You See Me (E/d/f)

21.45 (Fr) Quartet (OV/d)

21.45 (Fr) Kokowääh 2 (D)

21.45 (Sa) James Bond – Skyfall (E/d)

21.45 (Sa) Django Unchained (E/d/f)

21.45 (Mo) Kokowääh 2 (D)

21.45 (So) More Than Honey (OV)

21.45 (Di) Vergiss mein nicht (D) 21.45 (Mi) Lincoln (E/d)

21.45 (Mo) Ice Age 4: Voll verschoben (D) 21.45 (Di) Hope Springs (E/d/f) 21.45 (Mi) Intouchables (D)

Aare Kino-Openair, Thun Uttigenstrasse 14 Die Gastronomie ist am Filmabend jeweils ab 19.00 Uhr geöffnet. Reservation: Tel. 033 334 04 44 21.45 (Do) Silver Lining Playbook (D) 21.45 (Fr) The Great Gatsby (D) 21.45 (Sa) Life of Pi (D) 21.45 (So) Hope Springs (D)

Film Openair Hartlisberg Steffisburg Geländeöffnung und Gastronomiebetrieb ab 19 Uhr. Tribüne mit 200 Sitzplätzen. Bei schlechter Witterung ist die Tribüne mit einem Dach geschützt. 21.30 (Di) Sommerzeit (D) 21.30 (Mi) More Than Honey (D)

Filmpodium, Biel Seevorstadt 73, 032 322 78 18, www.pasquart.ch Die Ciné-Bar ist vor und nach den Vorstellungen geöffnet. Bei schlechter Witterung werden die Filme im Kinosaal gezeigt. 21.30 (Fr) Marina Abramovic: The Artist is Present (E/d)

Le Belluard /Bollwerk Bollwerk, Fribourg Abendkasse und Movie Bar sind ab 20 Uhr geöffnet. Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch 21.45 (Do) Né quelque part (F/d) – Vorpremiere 21.45 (Fr) Happyness Therapy (OV/d/f) 21.45 (Sa) The Dark Knight Rises (OV/d/f) 21.45 (So) La cage dorée (F) 21.30 (Mo) More Than Honey (OV/d/f) 21.30 (Di) The Sapphires (OV/d/f) – Vorpremiere 21.30 (Mi) Marley (OV/d/f)

Marzili-Movie Freibad Marzili, www.marzili-movie.ch Das Länderthema dieses Jahr ist «China». Kassenöffnung um 20.30 Uhr. Vv.: Reiseservice im RBSBahnhof und Adriano’s Bar & Café am Theaterplatz sowie im Kulturbüro Bern. Liegestuhlmiete Fr. 5.-. 21.30 (Do) Reise des chinesischen Trommlers (Kantonesisch/d) 21.30 (Fr) Eat Drink Man Women (Mandarin/d) 21.30 (Sa) House of Flying Daggers (Chinesisch/d)

Stadtgraben, Murten

21.30 (Sa) Una noche (OV/d/f)

Die Abendkasse sowie die Movie-Bar sind jeweils ab 20 Uhr geöffnet. Vv.: Murten Tourismus, Murten; Ticketcorner und Coop City. Online: www.open-air-kino.ch

21.30 (So) Mama Africa – Miriam Makeba (E/f)

21.15 (Do) Kon-Tiki (D) 21.15 (Fr) Safe Haven (D) 21.15 (Sa) Night Train to Lisbon (E/d/f)


25. bis 31. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

31

Sommer in Rom: «La grande bellezza» im CineClub

Doku-Fiktion «Old is the New»

«The Band’s Visit» im Hofkino

Jep Camberdella (Toni Servillo) ist zwar nicht mehr der Jüngste, an Charme hat er aber keineswegs eingebüsst. Als junger Mann hat Jep einen Roman geschrieben und damit einen Literaturpreis gewonnen. Inzwischen ist er ein erfolgreicher Journalist. Den Traum, nochmals ein Buch zu schreiben, mag er aber noch nicht begraben. Regie: Paolo Sorrentino. CineClub, Bern. Täglich, 14.30, 17.30 und 20.30 Uhr

Eine junge Chinesin rekognosziert das süditalienische Salento für künftige Touristen aus ihrer Heimat. Der Erkundungstrip wird zu einer ethnografischen Reise durch die traditionelle Provinz. Die Schweizer Regisseure dieser Doku-Fiktion, Mirko und Dario Bischofberger, sind bei der Filmvorführung anwesend und beantworten danach Fragen dazu. Kellerkino, Bern. Sa., 27.7., 15 Uhr

Wegen einer Namensverwechslung landet ein ägyptisches Polizeiorchester in einem Kaff in Israel. Eine resolute Imbissbudenbesitzerin kümmert sich um die gestrandeten Musiker. Rund um den Globus x-fach preisgekrönte, stille und feine Komödie (2007) über die menschliche Verständigung und kulturelle Grenzen. Hofkino in der Reitschule, Bern. Mi., 31.7., 21.30 Uhr

21.15 (So) Seven Days in Havana (Spanisch/d) 21.15 (Mo) Now You See Me (E/d/f) 21.15 (Di) Django Unchained (D) 21.15 (Mi) The Croods (D)

Schützenhaus, Burgdorf Wynigenstrasse 13 Vorverkauf in den Kinos Rex und Krone Burgdorf, Hotel Berchtold und der Wirtschaft zum Schützenhaus. 21.30 (Do) Schlussmacher (D) 21.30 (Fr) Silver Linings Playbook (E/d) 21.30 (Sa) Magic Mike (E/d) 21.30 (Mo) Rosie (Dialekt)

OrangeCinema Bern Siehe Artikel S. 12. Grosse Schanze, www.orangecinema.ch Türöffnung/Abendkasse: 19 Uhr. Vorverkaufsstellen: BERNcity Geschäftsstelle, SBB Event, BLS sowie an sämtlichen Vorverkaufsstellen von Starticket 21.40 (Do) Vorpremiere: The Sapphires (E/d/f) 21.40 (Fr) The Big Wedding (E/d/f) 21.40 (Sa) Night Train to Lisbon (E/d/f) 21.40 (So) Vorpremiere: Celeste and Jesse Forever (E/d) 21.25 (Mo) Argo (E/d/f) 21.35 (Di) Los amantes pasajeros (Sp/d) 21.35 (Mi) Epic (D)

Reitschule, Innenhof Neubrückstr. 8 21.30 (Mi) The Band‘s Visit (OV/d) Israel Spezialitäten. Bei schlechtem Wetter werden die Filme im Kino in der Reitschule gezeigt. Eintritt frei, Kollekte.

Kinos Stadt Bern

CineClub Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

Alhambra Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.45/20.45 (Do-Di) – E/d/f – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 – 3D 10.30 (So) – D Kitag Familienzmorgen: Die Schlümpfe 2 – 3D

Capitol 1 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.30/20.15 (Do-Di) – D – Ab 10/8 J. Kindsköpfe 2

Capitol 2 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.30/20.15 (Do-Di) – D – Ab 10/8 J. Now You See Me – Die Unfassbaren

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 18.15 – Rumänisch/d/f – Ab 16/14 J. Child‘s Pose – Pozitia copilului Der Berlinale 2013-Gewinner ist rumänisches Kino von seiner besten Seite: Eine kontrollsüchtige Mutter versucht ihren Sohn zu retten, der einen Unfall mit tödlichem Ausgang verursacht hat. 14.15 (Fr-Mo/Mi) – D – Ab 6/4 J. Ritter Rost – Eisenhart und voll verbeult Ritter Rosts erster Ausflug auf die Kinoleinwand bietet unvergessliche Unterhaltung, einzigartige Figuren, Heldentum, Spannung, grossartige Action und jede Menge Spass. Ein packender und herzerwärmender Animationsfilm für die ganze Familie. 16.00 – Dialekt – Ab 14/12 J. Rosie Der homosexuelle Lorenz kehrt aus Berlin nach Altstätten heim, um seine betagte Mutter Rosie nach einem Schlaganfall zu unterstützen. Sanftes Drama um Liebe, Lebenslüge und Bevormundung. 20.30 – Flämisch/d/f – Ab 14/12 J. The Broken Circle Packend, intensiv, bewegend: eine hoch emotionale Geschichte von den Sonnen- und Schattenseiten des Lebens, von einer stürmischen Beziehung, die von der Leidenschaft füreinander und von der Liebe zur Musik lebt.

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 15.00/18.00/21.00 – E/d/f – Ab 16/14 J. Only God Forgives Nach seinem letzten Film DRIVE, der zum Kultfilm mutierte, kommt nun der neue Streifen von Nicolas Winding Refn in die Kinos: Erneut mit dem smarten Ryan Gosling als charismatischer BadGuy in der Hauptrolle.

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30/17.30/20.30 – E/d/f – Ab 10/8 J. Now You See Me Spektakulärer Action-Thriller über eine Gruppe von Magiern, die auf Bankraub spezialisiert sind. Mit Morgan Freeman, Jesse Eisenberg und Woody Harrelson.

14.30/17.30/20.30 – I/d/f – Ab 14/12 J. La grande bellezza Paolo Sorrentino kehrt mit seinem Lieblingsschauspieler Toni Servillo zurück. Eine Liebeserklärung an die «Ewige Stadt» Rom mit all ihrer Mondänität, ihrer Exzentrik. Meisterhaft – überwältigend!

Cinématte Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch 21.00 (Do) – I/d La vita è bella Regie: Roberto Benigni. Für seine sichere Gratwanderung zwischen Komik und Horror erhielt Benigni nicht nur in Cannes den Grossen Preis der Jury, sondern er wurde auch bei den Filmfestspielen in Jerusalem mit Begeisterung aufgenommen. 19.00 (Fr) – E/d Breakfast at Tiffany’s Regie: Blake Edwards; mit Audrey Hepburn, George Peppard. Kaum ist Schriftsteller Paul Varjak in den Appartmentblock eingezogen, lernt er seine aussergewöhnliche Nachbarin, die bezaubernde Holly Golightly kennen... 21.30 (Fr) – F/d Subway Regie: Luc Besson; mit Isabelle Adjani, Christopher Lambert. Auf der Flucht vor seinen Verfolgern landet der blonde Edelpunk und Kleinganove Fred mit gestohlenen wichtigen Papieren in der Pariser Metro... 21.30 (Sa) – D Soul Kitchen Fatih Akin. Im Leben vom Deutschgriechen Zinos Kazantsakis (Adam Bousdoukos) geht alles schief. Erst zieht seine Freundin Nadine für einen neuen Job nach Schanghai, dann erleidet er einen Bandscheibenvorfall und seine Kneipe geht vor die Hunde... 21.00 (So/Mo) – E/d The Third Man Regie: Carol Reed; mit Orson Welles, Joseph Cotten. Ein amerikanischer Schriftsteller ist im geteilten Nachkriegs-Wien auf den Spuren seines zynischen Freundes, der seinen eigenen Tod inszenierte. Ein politischer Kriminalthriller.

CineMovie Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30/17.30 – F/d – Ab 10/8 J. Au bout du conte Von Agnès Jaoui und Jean-Pierre Bacri. Ein Film über grosse und kleine Wunder – so fantasievoll wie amüsant. 14.00/18.30 – OV/d/f – Ab 10/8 J. Der Imker Ein Film von Mano Khalil. Die berührende Geschichte vom Imker Ibrahim Gezer. Nach einer langen Odyssee hat er dank seiner Leidenschaft für die Bienenzucht in der Schweiz zurück zum Leben gefunden. 16.20/20.50 – OV/d/f – Ab 10/8 J. Le fils de l‘autre Eine Familiengeschichte inmitten des israelischpalästinensischen Konflikts – emotional und intensiv! Hervorragend besetzt mit Emmanuelle Devos, Pascal Elbé, Jules Sitruk. Von Lorraine Levy. 14.00/18.15 – F/d – Ab 16/14 J. Les beaux jours Caroline (Fanny Ardant) ist seit Kurzem im Ruhestand. Ihr neuer Alltag besteht aus Freizeit und nichts als Freizeit. Lang ersehnt zwar, aber ist so das schöne Leben? Nicht ganz so einfach... Wie erfindet man sich selbst neu? 16.00/20.15 – F/d – Ab 12/10 J. Tango libre JC ist Gefängniswärter und hat nur eine Leidenschaft: Tango tanzen. Eines Abends trifft er in der Tanzstunde auf Alice. Sie tanzen miteinander, und am nächsten Tag begegnen sie sich wieder, im Besucherraum des Gefängnisses...

20.30 – Chinesisch/d/f – Ab 16/14 J. The Grandmaster Das neue Meisterwerk von Wong Kar Wai («In the Mood for Love», «2046») erzählt die Geschichte zweier Kung-Fu-Meister: Ihre Wege kreuzen sich erstmals 1936, am Vorabend der japanischen Invasion, in Ip Mans Heimatstadt Foshan.

City 1 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/17.15/20.15 (Do-Di) – E/d/f – Ab 10/8 J. Now You See Me – Die Unfassbaren

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30 (Do-Di) – D – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 17.00/20.00 (Do-Di) – D – Ab 14/12 J. The Heat – Taffe Mädels

City 3 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/17.15 (Do-Di) – E/d – Ab 8/6 J. First Position 20.15 (Do-Di) – E/d/f – Ab 16/14 J. The Call

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00 (Do-Di), 23.00 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J. The Wolverine – Weg des Kriegers – 3D

Jura 1

17.00 (Fr-Mo) – E/d/f Before Midnight «Die Zeit besteht aus Augenblicken»-Unglaublich! Der dritte Teil der Trilogie fällt kein bisschen ab gegenüber BEFORE SUNRISE und BEFORE SUNSET, er ist einfach atemberaubend gut. 15.00 (Sa) – OV/d Old is the New Eine junge Chinesin evaluiert das süditalienische Salento für künftige chinesische Reisende. Anhand ihrer Begegnungen schaffen Mirko und Dario Bischofberger ein reflexivesethnographisches Kaleidoskop. 15.00 (So) – OV/d/f When I Saw You Ohne Polemik macht Annemarie Jacir(Salt of this sea) durch die Perspektive des elfjährigen Tarek die palästinensische Entwurzelung fühlbar.-«Eine der besten Arbeiten aus der momentanen Flut von Filmproduktionen aus dem Nahen Osten.»

Kino Kunstmuseum

Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00 (Do-Di), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. Pacific Rim – 3D

Kellerkino Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch 19.00/21.00 – D Freier Fall Brokeback Mountain unter Polizisten - für den Polizisten Marc sieht alles perfekt aus. Seine Freundin erwartet ein Kind und sie sind in ein neues Haus eingezogen. Aber als er Kay kennenlernt, verliert Marc den Boden unter den Füssen.

12.00 (Sa/So) – D – Ab 12 J. The Big Wedding 21.30 (Do-Di) – D – Ab 16/16 J. The Call 12.45/15.30 (täglich), 21.00 (Do-Sa/Mo/Mi), 23.45 (Fr/Sa), 18.15 (So/Di), 10.00 (Sa) – D – Ab 14/10 J. 18.15 (Do-Sa/Mo/Mi), 21.00 (So/Di),10.00 (So) – E/d/f – Ab 14/10 J. The Company You Keep – Die Akte Grant

23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. The Hangover Part III

Lichtspiel Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch 20.00 (So) – Bar ab 19h Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv 20.00 (Mo) – E/d/f – Bar ab 19h Lost in La Mancha Keith Fulton & Louis Pepe, USA 2002. Ein einzigartiges und zuweilen sehr persönliches «Un-making of», ein Dokumentarfilm, der die Geschichte erzählt, wie sich einige Leute mit ihren grossen Ambitionen in La Mancha verloren.

Pathé Westside 13.20 (Do-Di) – D – Ab 12/10 J. After Earth

Jura 3

15.30 (täglich), 11.15 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. Ritter Rost – Eisenhart und voll verbeult

18.30/20.30 – OV/d/f Frances Ha Von: Noah Baumbach, USA 2012. Mit: Greta Gerwig, Mickey Summer. Sie ist 27 und will immer weitertanzen. Von Apartment zu Apartment, von Mann zu Mann, durchs Leben! Manhattan meets Oh Boy...

14.15/17.15/20.15 (Do-Di), 23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. The Wolverine – Weg des Kriegers – 3D

14.00/16.15/18.30/21.00 (Do-Di), 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 – 3D

17.40 (So/Di) – E/d/f – Ab 14 J. 14.50/20.00 (täglich), 17.40 (Do-Sa/Mo/Mi), 23.00 (Fr/Sa), 12.00 (Sa/So) – D – Ab 14 J. Pacific Rim – 3D

12.00 (Sa/So) – D – Ab 16 J. The Grandmaster

Riedbachstrasse 102, 0901 903 904, (1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch

Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

17.30 – D – Ab 14/14 J. Pacific Rim

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99, www.kinokunstmuseum.ch

Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Jura 2

21.50 (täglich), 17.45/19.50 (Do-Di) – E/d/f – Ab 18/16 J. Only God Forgives

15.30 (täglich), 11.00 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. Despicable Me 2 18.20 (So/Di) – E/d/f – Ab 6/6 J. Despicable Me 2 – 3D 23.40 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. Fast and Furious 6 17.20 (täglich), 13.10/19.15 (Do-Di) – D – Ab 16/16 J. Frances Ha 13.20/19.50 (Mi) – D 17.45 (Mi) – E/d/f Gambit – Der Masterplan 20.30 (täglich), 18.20 (Do-Sa/Mo/Mi), 22.45 (Fr/ Sa), 11.10 (Sa/So), 13.40/16.00 (Do) – D – Ab 6/6 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 – 3D 13.00/15.30/18.00/20.30 (täglich), 23.00 (Fr/Sa), 10.30 (Sa/So) – D – Ab 14/10 J. Kindsköpfe 2

20.15 (täglich), 14.50 (Do-Di) – D – Ab 14 J. The Heat – Taffe Mädels 23.50 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. The Purge – Die Säuberung 13.30 (Mi) – D – Ab 6/6 J. The Smurfs 2 – Die Schlümpfe 2 12.50/15.10 (Mi) – D – Ab 6/6 J. The Smurfs 2 – Die Schlümpfe 2 – 3D 17.30 (Do/Fr/So/Mi), 14.50/20.10 (Sa/Mo/Di), 22.50 (Fr/Sa) – D – Ab 14/16 J. The Wolverine – Weg des Kriegers 14.20/17.10/20.45 (täglich), 23.40 (Fr/Sa), 11.15 (Sa/So) – D 14.50/20.10 (Do/Fr/So/Mi), 17.30 (Sa/Mo/Di) – E/d/f The Wolverine – Weg des Kriegers – 3D 13.15/18.10/20.40 – D – Ab 16/16 J. World War Z – 3D

Rex Schwanengasse 9, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/20.45 (Do-Di) – D – Ab 16/14 J. The Hangover Part III 17.45 (Do-Di) – E/d/f – Ab 16/14 J. The Place Beyond the Pines

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00 (Do-Di) – E/d/f – Ab 10/8 J. The Company You Keep – Die Akte Grant

Splendid 1 und 2 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00 (Do-Di) – D – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 – 3D

23.10 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. Man of Steel – 3D

17.00/20.00 (Do-Di) – E/d/f – Ab 14/12 J. Pacific Rim – 3D

13.10/21.30 (Mi) – D – Ab 12/16 J. 19.15 (Mi) – F/d – Ab 12/16 J. Möbius

14.00 (Do-Di) – E/d/f – Ab 14/12 J. Pacific Rim – 3D

15.45 (täglich), 10.50 (Sa/So) – D – Ab 8/6 J. Monsters University – 3D 16.00/18.30 (täglich), 13.30 (Do-Di), 21.00 (Do-Sa/ Mo/Mi), 23.30 (Fr/Sa), 11.00 (Sa/So) – D – Ab 10 J. 21.00 (So/Di) – E/d/f – Ab 10 J. Now You See Me

17.00/20.00 (Do-Di) – D – Ab 16/14 J. World War Z – 3D


32 Anzeiger Region Bern

25. bis 31. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Am Schluss gibts Anarchie mit Disziplin «Manchmal muss man halt von der Bühne herunter Klartext reden, wenn die Leute sagen, sie hätten letztes Jahr schon gespendet», erklärt der Anliker, wie er seiner «moralischen Spendepflicht» Nachdruck verleiht. Aber sie funktioniert und betreibt ein Festival mit zwölf Anlässen, Jungbürgerfeier und – Achtung – dieses Jahr auch 1.-August-Feier inklusive. Auf Festbänke werden die Thunerinnen und Thuner allerdings verzichten müssen, wenn der Stille Has den Nationalfeiertag rockt.

Ein schicksalshafter Ring Und dann sind da noch die 17 Hippies aus Berlin mit ihrer Chanson-infizierten Weltumarmungsmusik. Seit Sängerin Kiki einen für sie ganz wichtigen Fingerring im Aarekanal verloren hat – und seit der Ring von einem mutigen Bandmitglied wieder aus der Aare getaucht wurde –, gilt die Band als so etwas wie verlobt mit Thun und wird jedes Jahr wiederkommen (Sa., 3.8.) Solche Geschichten erzählt der Jugendarbeiter Anliker übrigens, wenn er nicht grad eine Lanze für die Pensionierten bricht. Oder über die viele Arbeit flucht. Oder sich darüber freut, dass der logistische Aufwand für sein Festival noch

machbar ist. Den Gurten würde er nicht organisieren wollen. «Aber das Militär, die sollten mit den Machern der grossen Open Airs zusammenspannen. Da könnten sie lernen, wie man spart.» Weil der Mensch, er ist ja bildungsfähig. Halleluja! Silvano Cerutti

«Verlobt» mit Thun: die 17 Hippies aus Berlin mit Sängerin Kiki (vorn).

Mühleplatz, Thun. Jeweils 20 Uhr Konzerte bis 4.8. www.amschluss.ch

Ein paar Höhepunkte Gustav präsentiert Ausschnitte aus seinem neuen Album «The Holy Songbook», das im Herbst erscheint und eine Ode an den «Day off» ist (Fr., 26.7.). Gleich am Abend danach traben sieben Chlyklässler zum Stelldichein an (Sa., 27.7.). Aus Neuseeland angereist kommt Iva Lamkum, eine dunkle Soulstimme in funkigen Arrangements (Fr., 2.8.). Und Dikanda schliesst das Festival mit einem Ostfolk ab, der weniger auf Tempo setzt als auf sämigschwelgerische Melodien (4.8.)

Das Festivalprogramm hingegen ist sehr international. Das ist der Sinn der ganzen Sache. Wenn in einem Zelt Tango angesagt ist, gibts nebenan Tänze aus afrikanischen Ländern. Wer genau hinschaut, erkennt, dass in der Vielfalt der Tanzarten viele Gemeinsamkeiten stecken.

Jung, männlich, meistens laut: Heisskalt ist eine Entdeckung der Rockszene Deutschlands.

Sommer und Filme müssen sich nicht widersprechen. Das Orange Cinema auf der Grossen Schanze bietet während eines Monats wieder die Gelegenheit, die Sommerabende beim Filmeschauen unter freiem Himmel ausklingen zu lassen. Auf dem Programm steht, was immer das Filmliebhaberherz begehrt: Musik- und Actionfilme, Dramen, Komödien sowie ein Animations- und ein Dokumentarfilm. Sieben Vorpremieren

sind zu sehen, 31 Filme werden insgesamt gezeigt. Die Kulturagenda hat fünf vielversprechende Abende herausgepickt.

Für Soul-Fans Das Orange Cinema eröffnet mit der Vorpremiere des australischen Musikfilms «The Sapphires» (2012). Das auf einer wahren Geschichte beruhende Werk handelt von vier Aborigine-Musi-

kerinnen, die 1968 zur Truppenunterhaltung nach Vietnam reisen und dort als Soulquartett den Durchbruch schaffen. Schwere Themen wie Krieg und Rassismus werden in einen leichten Wohlfühlfilm mit schmissigen Soulnummern verpackt. Do., 25. 7., 21.40 Uhr

Für Almodóvar-Anhänger Nie waren die Meinungen bei einem Film von Pedro Almodovár so geteilt wie bei «Los Amantes Pasajeros» (2013). Wenn die Passagiere von tuntigen Flugzeugbegleitern mit Drogen und Alkohol vom drohenden Absturz abgelenkt werden, finden die einen das grossartig. Den anderen ist die Komödie zu schrill und zu seicht. Für Almodovár-Fans ist sie wegen der gewohnten Retro-Ästhetik und dem tollen Soundtrack ein Muss. Di., 30.7., 21.35 Uhr

ZVG

Für Thriller-Begeisterte

Das Leuchten wenn die Sonne untergegangen ist: Orange Cinema auf der grossen Schanze.

Nach «Slumdog Millionaire» (2008) und «127 Hours» (2010) präsentiert der britische Kultregisseur Danny Boyle nun einen Psychothriller. «Trance» (2013) ist als Vorpremiere zu sehen. Die Geschichte dreht sich um Simon (James McAvoy), der nach einem Gemäldediebstahl hypnotisiert werden muss, um sich an das Versteck der Beute erinnern zu können. Boyle schickt die Zuschauer auf eine verstörende Reise in Simons

Esther Mumprecht, das Vertanzt-Festival findet zum vierten Mal in Röthenbach im Emmental statt. Warum so ein Anlass in einer 1300-Seelen-Gemeinde? Es war ein bewusster Entscheid gegen eine Stadt. Wenn die Besucher nach Röthenbach reisen und für mehrere Tage bleiben, schalten sie ab und tauchen in die unterschiedlichen Tanzwelten ein. In der Stadt wäre das eher ein Mal-schnell-einen-Workshopbesuchen-und-wieder-Heimgehen. Was sagt das Dorf dazu, dass es während vier Tagen praktisch verdoppelt wird? Als wir drei Zürcherinnen damals das Festival planten, wussten die Leute nicht so recht, was auf sie zukommen würde. Es gab einzelne skeptische Stimmen. Da brauchte es einfach ein wenig Überzeugungsarbeit. Heute ist das Festival eng mit dem Dorf verknüpft. Der Jodlerverein stellt die Zelte auf, der Turnverein übernimmt den Sicherheitsdienst und auch die Bar wird von lokalen Leuten geführt.

Film ab unter freiem Himmel Vom australischen Musikfilm zum live orchestrierten Stummfilmklassiker: Das Orange Cinema auf der Grossen Schanze präsentiert ein umfangreiches Programm. Hier sind unsere fünf Tipps für Sie.

mit Esther Mumprecht, Kommunikationsverantwortlicher des Vertanzt-Festivals

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

ZVG

Mambo für den Sommer Aber Anliker, das Thuner Trüffelschwein, serviert seinem Städtchen nur ausgesuchte Ware, in elf von zwölf Fällen hat er sie sogar an Konzerten im Café Mokka vorgekostet. Zum Beispiel die hart anschlagende Gitarrenband Heisskalt aus Stuttgart. Die vier Jungs klingen ein wenig wie die Foo Fighters mit deutschen Texten, und in zarten Momenten schimmert etwas Rio Reiser

ZVG

Der älteste und grösste Waffenplatz der Schweiz steht in Thun. Es gibt ein Restaurant Kanönli, einen Militärgarten, zwei Soldatenstuben, und eine Beiz heisst Zündkapselfabrik. Und es gibt einen Paradiesvogel. «Der Mensch ist bildungsfähig! Man kann Vertrauen in den Menschen haben!» Ein Telefongespräch mit MC Anliker vom Café Mokka ist immer eine ausufernde Mischung aus Sozialkritik, Gejammer, Predigt, Captain Haddock («Schrumpfnummern!») und Geschichtenstunde über Gott und die Welt. Auf diesem Gegensatz beruht auch der Stoff, aus dem Anliker das Festival «Am Schluss» organisiert: eine Mischung aus Anarchie und militärischer Disziplin. Rein auf dem Papier sind die Sommerkonzerte so organisiert, dass sie den Organisatoren des Hippiefestivals «Uhuru» auf dem Weissenstein (siehe Bildhinweis Seite 6) die Tränen in die Augen treiben müssten: keine Security, keine Verträge, kein Eintritt.

auf. «Die musste ich einfach machen», schwärmt der Gastgeber (Di., 30.7.). Heisskalt – man kann bei der Band eine grosse Zukunft vermuten – ist allerdings eine Ausnahme. «Es sollte nicht zu rockig sein», erklärt Anliker den Mix aus Pop, Rock und Worldmusic. Letztere ist übrigens im Sommer sehr beliebt. Auch der Berner Mambo von Chica Torpedo wird im Sommer ganz andere Gefühle entfachen als im Winter, wo er mehr als Sehnsuchtsmusik gelten muss (Mi., 31.7.).

ZVG

MC Anliker vom Café Mokka organisiert zum zehnten Mal das Festival «Am Schluss». Die zwölf Konzerte in der Thuner Innenstadt begeistern – auch mit ungewöhnlichem Vorgehen.

Small Talk

Unterbewusstsein und spielt mit den Grenzen zwischen Realität und Fiktion. So., 4.8., 21.25 Uhr

Für Umweltinteressierte Der Film über das Leben und Sterben der Bienen hielt sich wochenlang in den Kinos und wurde unter anderem mit dem Schweizer Filmpreis als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet. «More than Honey» (2012) fasziniert mit sensationellen Aufnahmen, etwa von der Begattung einer Königin im Flug. Regisseur Markus Imhoof zeigt aber auch die beängstigenden Konsequenzen des grossen Bienensterbens auf. Mo., 5.8., 21.25 Uhr

Für Liebhaber des Besonderen Auch dieses Jahr findet wieder ein Chaplin-Stummfilmklassiker Platz, der erneut live vom Basler Sinfonieorchester begleitet wird. Das besondere Erlebnis für Augen und Ohren ist garantiert, wenn Charlie Chaplin in der poetischen Komödie «The Circus» (1928) zum unfreiwilligen Clown wird und sich in die schöne Tochter des Direktors verliebt. Fr., 16.8., 21.40 Uhr Regine Gerber \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Grosse Schanze, Bern 25.7 bis 25.8. Programm: www.orangecinema.ch

Was gibt es neben den Tanzworkshops zu entdecken? Abends spielen verschiedenste Musikgruppen auf. Mit Daniel Bento & Friends ist es uns gelungen, eine brasilianische Band ins Emmental zu holen. Und auch hier kommt das Lokale nicht zu kurz: Eine Familie aus Röthenbach hat für ein Örgelikonzert zugesagt. Die Tanzlehrerinnen und -lehrer sowie die Bands erhalten keine finanzielle Vergütung. Wie funktioniert das? Künstler schätzen den Anlass, um sich auszutauschen. Personen, die Workshops anbieten, können wenig bekannte Tanzstile vorstellen und Leute kennenlernen, die ausserhalb des Festivals an einem Kurs interessiert sind. Das macht unser Festival zu einer Plattform, von der alle profitieren können. Was sagen Sie jemandem, der behauptet, dass Schweizer einfach kein Rhythmusgefühl haben? Meistens kommen solche Bemerkungen von Leuten, die es noch gar nicht ausprobiert haben. Und genau die sollten ans Festival kommen. Vielleicht stellt sich dann heraus, dass man absolut falsch lag und nur mal seine Schweizer Hemmungen überwinden musste. Interview: Angelika Edelmann \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Röthenbach im Emmental Do., 25., bis So., 28.7. www.vertanzt.ch Die Kulturagenda verlost 1 × 2 Tagespässe: tickets@kulturagenda.be


Berner kulturagenda 2013 N° 30  
Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you