Issuu on Google+

DIE BERNER KULTURAGENDA SAGT DIR, WOS L ANGGEHT, WENNS AUSGEHT!

N°29 Donnerstag bis Mittwoch 18. bis 24.7.2013 www.kulturagenda.be

Zaz und viele weitere Bands kommen auf den Gurten. Wir verlosen die letzten 4-Tages-Pässe. Seite 3

Patrick Hinley

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Andererseits: «Liederzüchter», Taglöhner, Aktmodell – Peter Sarbach in der Kulturagenda-Sommerserie über Kunst und Broterwerb.

Steve Swallow sorgt dafür, dass die Frisur seiner Lebenspartnerin Carla Bley auch beim gemeinsamen Auftritt in Langnau sitzt.

Der Big Apple an der Ilfis In diesen Tagen geht der letzte Kupferschmied der Schweiz in Pension. Die Handwerkskunst ist der Automatisierung und der Globalisierung zum Opfer gefallen. Aus demselben Grund stellte auch die Kupferschmiede in Langnau vor über zwanzig Jahren ihren Betrieb ein. Dort sind jetzt die Meister einer anderen Zunft am Werk; das unmusikalische Klopfen von Hämmern ist komplexen und präzisen Jazzrhythmen gewichen. Für die Komplexität und die Präzision sind auch bei der 23. Ausgabe der Langnau Jazz Nights grosse Namen besorgt. Beispielsweise Carla Bley. Wie nur wenigen ihres Fachs gelingt es der amerikanischen Jazzkomponistin und -pianistin, in ihren Werken Botschaften und Stimmungen zu transportieren. Klanglich wirkt dies sehr oft magisch,

manchmal eingängig, aber niemals simpel. Dass sie ihrem Jazz eine avantgardistische Note verpasste, kam bei so manchem Jazzpuristen nicht gut an. Und so ist die Ausnahmeerscheinung mit der blonden Mähne und dem markanten Gesicht innerhalb des Jazz eine Aussenseiterin geblieben – aber eine prägende. In Langnau tritt die inzwischen 75-jährige als Teil des Quintetts ihres langjährigen Lebenspartners Steve Swallow auf die Bühne (Di., 23.7., 22.15 Uhr). Langnau Connections Langnau und Jazz: Was heute fast symbiotisch anmutet, war in den Anfängen des Jazzfestivals noch ein grösseres Missverständnis, wie Walter Schmocker, der Initiator und Organisator der

Fünf Tage chinesisch

Jazz Nights, erzählt. Doch der Weinhändler und ehemalige Jazzmusiker trotzte dem damals vorherrschenden Misstrauen und weiss inzwischen eine ganze Region hinter seinem Festival. Durch sein grosses Netzwerk gelingt es dem 60-Jährigen allsommerlich, viele bekannte Künstlerinnen und Künstler und ein grosses Jazzpublikum ins Emmental zu locken. «Wir wollen hochstehenden, zeitgenössischen Jazz bieten, wie er aktuell auch in New York zu hören ist», erklärt Schmocker, der sich zwischen Hudson und East River ebenso wohl fühlt wie an der Ilfis in Langnau. Jungbrunnen Jazz In New York, im Jazzlokal «Smalls», spielte Seamus Blake seine bis dato letzte Platte live ein. Bei der Aufnahme des vielgelobten Albums sass übrigens Bill Stewart, der in Langnau mit dem Bill Carrothers Trio spielt, hinter dem Schlagzeug.

Saxofonist Blake selbst tritt nicht nur mit seiner Band (Di., 23.7., 20.30 Uhr) und zusammen mit Folksängerin Becca Stevens (Reformierte Kirche. Sa., 27.7., 17 Uhr) auf die Bühne, er leitet auch den einwöchigen Jazzworkshop für Erwachsene. Die angebotenen Workshops wie auch die Konzerte junger Musiker auf dem Viehschauplatz sind ein wichtiger Teil der Jazz Nights, wie Schmocker betont. Und so dürften sich in Langnau auch dieses Jahr wieder viele Menschen mit dem Jazzvirus infizieren. Dass dieser ein wahrer Jungbrunnen sein kann, zeigt das Beispiel des ebenfalls in Langnau spielenden Lee Konitz: Der 85-Jährige wird mit zunehmendem Alter musikalisch stets experimentierfreudiger (Do., 25.7., 22.15 Uhr). Basil Weingartner \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Diverse Orte, Langnau Di., 23., bis Sa., 27.7. www.jazz-nights.ch

ng

osu

l Ver

3 Kulturtipps von Michael Krethlow

ZVG

Grosse Namen, auf allen Positionen hervorragend besetzte Jazzformationen, Workshops und ein umfangreiches Rahmenprogramm: Die Langnau Jazz Nights warten einmal mehr mit vielen Höhepunkten auf.

Seite 7 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Michael Krethlow ist Galerist und Verleger, Mitbegründer des Kulturbistros Lehrerzimmer und der Pneu Bar, die kürzlich in der Lorraine eröffnet wurde. 1. «Mythos und Geheimnis – der Symbolismus und die Schweizer Künstler» im Kunstmuseum Bern (Ausstellung bis 18.8.) Fantastische Ausstellung, die ein differenziertes Bild einer spannenden Epoche vermittelt.

Das schmucke Marzili Movie verwandelt die Berner Lieblingsbadi zum zehnten Mal in ein Open-Air-Kino. Dieses Jahr werden Filmschätze aus dem Reich der Mitte über die aufblasbare Leinwand flimmern.

2. Zimoun in der Galerie Duflon + Racz (Ausstellung bis 27.7.) Zimoun ist eine Entdeckung für Bern. Kinetische Kunst, vielschichtig, die manchmal unheimlich wirkt und berührt.

Neben der Leinwand gibt es eine Eröffnungsrede der chinesischen Botschafterin, Musik, chinesische Spezialitäten vom Restaurant Boky und zum Abschluss eine China Disco im 5ème Etage. Und wenn das Kinovergnügen ins Wasser fällt, dann wird der grüne Rasen gegen Kinosessel ausgetauscht und das Marzili Movie zieht kurzfristig in ein Kino in der Stadt. Angelika Edelmann

3. Skulptur’13 («An den Rändern, da, wo der Rasen satt und grün») in der Villa Mettlen in Muri (Ausstellung ab 17.8). Ich freue mich sehr darauf, zumal der künstlerische Leiter Franz Krähenbühl bereits an der «Transform» in der Güterstrasse im vergangenen Jahr mit neuer Kunst faszinierte.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Marzilibad, Bern Mi., 23., bis Sa., 27.7., jeweils 21.30 Uhr www.marzili-movie.ch Die Kulturagenda verlost für jeden Abend 2 Tickets: tickets@kulturagenda.be

ZVG

«Jeder kennt die chinesische Küche», sagt Hüseyin Matur Weiss, «doch die wenigsten waren je in China oder verstehen das Land.» Also ab ins Flugzeug? Der Co-Organisator des Marzili Movie kennt noch eine andere Möglichkeit: «Filme sind Spiegelungen einer Gesellschaft», meint er. So werden auch die fünf Filme des Marzili Movie Facetten der chinesischen Kultur beleuchten. Thematisiert werden die Koch- und die Kampfkunst, die Kulturrevolution und, passend zum Kinostandort: Badetraditionen. Aber eben nicht der Aareschwumm, sondern ein chinesisches Badehaus («Shower», Di., 23.7., 21.30 Uhr).

Kino aus dem Liegestuhl, ideal für den lauen Sommerabend.

Einen Freund, der nicht auf Kunst in Parkanlagen steht, … … würde ich mit einer guten Flasche Wein nach Muri locken. Die Kunst wäre dann die seltsame Überraschung für ihn!


22 Anzeiger Region Bern

18. bis 24. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

musirque, théâtre & film

Bei der Berner Kulturagenda (BKA) ist auf den 1. November 2013 oder nach Vereinbarung die Stelle der

THE FOOL AND THE PRINCESSES Ab 05. September 201± | Stadttheater

Redaktionsleitung (60%) neu zu besetzen. Aufgaben: In dieser Funktion sind Sie verantwortlich für die Führung eines kleinen, motivierten Redaktionsteams und verschiedener freier Mitarbeitender. Sie sind zuständig für die inhaltliche Planung, die Redaktion und die Umsetzung der wöchentlich erscheinenden Printausgabe sowie die Pflege der Website der Berner Kulturagenda. Als Redaktionsleiterin bzw. Redaktionsleiter arbeiten Sie auf der Grundlage der Statuten und des Leitbildes eng mit dem Geschäftsleiter und dem Vorstand des Vereins BKA zusammen. Wir erwarten: Für diese anspruchsvolle und vielseitige Tätigkeit bringen Sie ausgewiesene Führungserfahrung sowie mehrjährige Berufserfahrung in einer Redaktion, vorzugsweise einer Kulturredaktion, mit. Sie denken lösungsorientiert und sind konzeptions- und umsetzungsstark. Sie verfügen über ausgezeichnete Kenntnis der Kulturszene von Stadt, Region und Kanton Bern und ein entsprechendes Netzwerk. Leserfreundliches Schreiben ist Ihre Leidenschaft, gestalterische Aufgaben gehen Sie kompetent und stilsicher an. Sie zeichnen sich durch Flexibilität und hohe Einsatzbereitschaft aus und sind eine integrierende Persönlichkeit. Wir bieten: Als Redaktionsleiterin bzw. Redaktionsleiter haben Sie die Möglichkeit, sehr selbstständig und mit einem gut eingespielten Team eine der bedeutendsten Berner Kulturzeitungen zu gestalten und zu prägen. Sie erhalten einen branchenüblichen Arbeitsvertrag mit guten Sozialleistungen und fünf Wochen Ferien sowie einen modernen Arbeitsplatz. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen, die Sie bitte auf elektronischem Weg an folgende Adresse senden: mitglieder@kulturagenda.be.

Karten und weitere Informationen unter www.konzerttheaterbern.ch

Für Fragen oder Auskünfte wenden Sie sich bitte an Frau Ursina Barandun, Präsidentin Verein BKA (076 385 67 19), oder Herrn Michael Röhrenbach, Vorstandsmitglied (079 315 79 68).

Die Kulturagenda für unterwegs Neu als Web-App für Smartphones

w w w . k u l t u r a g e n d a . b e

Impressum Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 153 457 Ex., verein@kulturagenda.be Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Praktikum: Angelika Edelmann (ae) praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Peter König Produktion/Layout: Nelly Jaggi Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 31 erscheint am 31.7.13. Redaktionsschluss 18.7.13 Nr. 32 erscheint am 7.8.13. Redaktionsschluss 25.7.13 Agendaeinträge: Nr. 31 bis am 24.7.2013 / Nr. 32 bis am 31.7.2013 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3011 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13 barbara.nyfeler@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 31 ist der 24.7.2013 Inserateschluss Nr. 32 ist der 31.7.2013 Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle Unterstützung.

g

un

los Ver

kets x2 Tic lost 5o Lisbon»: r e v a end t train t h lturag .be Die Kuen Film «nig genda d r fü ts@kultura ticke


Anzeiger Region Bern

23

ZVG

ZVG

18. bis 24. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Eine ganze Menge Schweden: Hoffmaestro spielt Ska. Und Country. Und Turbofunk (Freitag, Hauptbühne, 13 Uhr).

Erstes Konzert in der Deutschschweiz: Zaz (Sonntag, Hauptbühne, 14 Uhr).

Der Hausberg rockt wieder Janosch Abel

Das Gurtenfestival bringt vier Tage Musik auf den Berg. Wie gehabt. Erstmals wird indes ohne Bargeld, dafür mittels Chip konsumiert (siehe «Klartext»). Hier unsere musikalischen Highlights.

ZVG

Verschlafene Stimme, wacher Intellekt: Manillio (Donnerstag, Waldbühne, 0.45 Uhr).

ZVG

Erstes Album vor 30 Jahren: Campino von Die Toten Hosen (Freitag, Hauptbühne, 21.45 Uhr).

Musik für die aufgeräumte Sommerstimmung: Friska Viljor (Freitag, Zeltbühne, 17.15 Uhr).

Freitag, 19.7.

77 Bombay Street, die Bündner FolkÜberflieger mit der historischen Kostümierung, eröffnen dieses Jahr auf der Hauptbühne (17.30 Uhr). An gleicher Stelle, allerdings viel später, spielt Volbeat (23.15 Uhr) für die Freunde der härteren Gangart. Die Hartmetaller aus Dänemark haben dieses Jahr bereits dem Rock am Ring tüchtig eingeheizt. Auf der Nebenbühne dürfte Triggerfinger einen ersten Höhepunkt liefern. Die Band um Gitarrist und Sänger Ruben Block, den belgischen George Clooney, ist mit «I Follow Rivers» (2010) für das eingängigste Pfeif-Intro der letzten Jahre besorgt. Kosheen (Zeltbühne, 22 Uhr) hat – wie Triggerfinger – schon oft in der Schweiz konzertiert. Wobei auch bei den LiveDrum’n’Bass-Pionieren aus Bristol gilt: So ein Konzertbesuch ist nie falsch.

Wem Ska bis anhin zu eintönig war, sollte sich bitte mal die elf Skandinavier von Hoffmaestro zu Gemüte führen (Hauptbühne, 13 Uhr). Ska heisst nur der erste Tempomacher dieser Hochgeschwindigkeitsmusik. Weiter im Rennen sind Country, Funk und Reggae. Gegen Abend sorgt nochmals Schweden für gute Laune, mit Friska Viljor und deren Rockmusik für die aufgeräumte Sommerstimmung (Zeltbühne, 17.15 Uhr).

First Lady und weiterer Charme Auf der Waldbühne wird wie üblich ausschliesslich einheimisches Schaffen dargeboten. So auch die First Lady des Schweizer Raps, die Bernerin Steff la Cheffe (22 Uhr). Und gleich nochmals guten Rap bringt nach Mitternacht der Solothurner Manuel Liniger alias Manillio (Waldbühne, 0.45 Uhr). Jüngst hat er sein neues Album «Irgendwo» herausgegeben. Darauf bestätigt der Mann mit der verschlafenen Stimme und dem wachen Intellekt seine eigenständige Mischung aus Witz, Lockerheit und Charme.

Alle 30 auf der Hauptbühne Auf der Hauptbühne geben sich zwei die Klinke in die Hand, die stilistisch nicht weiter voneinander entfernt sein könnten: die Schweizer Folk- und Bluesgöttin Sophie Hunger (19 Uhr) und die deutschen Punkopas Die Toten Hosen (21.45 Uhr). Weder zur einen noch zu den anderen muss viel gesagt werden. Vielleicht, dass Sophie Hunger dieses Jahr wie das Gurtenfestival 30 Jahre alt wird. Und dass Die Toten Hosen vor genau 30 Jahren ihr erstes Album herausgegeben haben. Die grosse Frage lautet hingegen: Wie schafft man diesen Übergang unbeschadet? Vielleicht mit der Schweizer Metalband Eluveitie, die mit gutturalen Lauten, Sackpfeifen und Drehorgel Geschichten aus dem alten Helvetien erzählt (Zeltbühne, 20.30 Uhr)? Auch die deutlich sanftere Lunik (Waldbühne, 20.30 Uhr) macht gute Musik, den Hunger-Hosen-Übergang wird aber auch das Berner Popduo aller Voraussicht nach nicht entschärfen können.

Samstag, 20.7.

Sonntag, 21.7.

Der dritte Tag startet mit sanften Klängen aus der Reggaeecke, gespielt von The Black Seeds aus Neuseeland (Hauptbühne, 13 Uhr). Später trumpfen gleicherorts weitere Angelsachsen auf. So die gradlinigen kalifornischen Rocker Beware of Darkness (15.45 Uhr) oder die Hurts aus Manchester mit gefühligen Poperzeugnissen (19.15 Uhr). Den grossen Namen des Tages tragen unbestritten The Smashing Pumpkins (Hauptbühne, 21.45 Uhr). Die aus Chicago stammende Alternativrockband hat sich in 25 Jahren um die Musikgeschichte verdient gemacht, wobei die gitarrenjaulende Hymnenschwere langsam etwas altbacken wirkt. Für den zeitgeistigen Trendfrisurenträger hört sich Chase & Status aus England weitaus spannender an (0.30 Uhr). Drum’n’Bass und Artverwandtes unterläuft hier 90er-Pop-Refrainlinien.

Die Hauptbühne gehört am Sonntag erst mal den weiblichen Stimmen. Den Anfang macht die Walliserin Stefanie Heinzmann (11.30 Uhr). Erstmals in der Deutschschweiz tritt die Französin Isabelle Geffroy alias Zaz auf (14 Uhr). Dafür ist es höchste Zeit: Mit ihrem folkigen Hit «Je veux» landete die energiegeladene Sängerin mit der einzigartig verkratzten Stimme 2010 einen Riesenhit, zumindest in der französischsprachigen Welt. Im Frühjahr ist ihr zweites Album, «Recto Verso», erschienen. Die dritte Frauenstimme ist jene der Schottin Emeli Sandé (16.45 Uhr). Wer im letzten Jahr mehr als einmal das Radio eingeschaltet hat, kennt ihren souligen Song «Next to Me». Die Letzten auf der Hauptbühne sind gestandene wie gern gesehene Gäste: Die Fantastischen Vier sind mit ihrem zweiten MTV-Unplugged-Programm zu Gast (19.30 Uhr). Auch auf der Zeltbühne dominiert am letzten Tag der Popsong, der niemanden zu sehr stört. Eine (weitere) soulige Gänsehautstimme nennt Alex Hepburn aus London ihr eigen (18.15 Uhr). Erst ganz zum Schluss erlebt der gemächliche Sonntag seinen ersten zünftigen Stromstoss, wenn The Darkness ihre androgyne 80er-Rock-Schau zum Besten gibt (21 Uhr). Unten auf der Waldbühne fällt derweil Müslüm, Berns inoffiziellem Minister für One Love, die Ehre des letzten Konzerts zu. Auf dass sich zum Schluss alle in den Armen liegen. Michael Feller

Inner- und ausserhalb des Reservats Auf der Zeltbühne beginnt der Tag für die Anhängerschaft von elektronisch veredelter Popmusik mit Reptile Youth aus Dänemark (14.15 Uhr). Und er endet mit Drum’n’Bass aus England: The Qemists (2 Uhr). Als einziger Schweizer ausserhalb des Reservats Waldbühne tritt Seven auf der Zeltbühne auf (20.30 Uhr). Auf der eigentlichen Eidgenossenbühne ist dafür eine internationale Band mit Sitz in Basel zu Gast, die immer wieder in anderer Besetzung und Grösse auftritt und sich selbstbewusst We Invented Paris nennt (17.15 Uhr). Sie bezeichnet ihre Musik selbst als «melancholische Lebensfreude», was die feinen Songs ziemlich brauchbar einordnet.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

www.gurtenfestival.ch Wir verlosen 2 × 2 Festivalpässe für 4 Tage: tickets@kulturagenda.be

mit Micha Günter über das bargeldlose Gurtenfestival

ZVG

Klartext

Donnerstag, 18.7.

ng

osu

l Ver

Auf dem gesamten Gelände des Gurtenfestivals wird dieses Jahr bargeldlos bezahlt. Was, wenn das System abstürzt? Und was sagt der Datenschutz? Micha Günter, Mediensprecher der Veranstalterin Appalooza, gibt Auskunft.

Micha Günter, das Gurtenfestival führt das Bezahlen per Armbändel ein. Was macht Ihnen vor der Umstellung am meisten Sorgen? Die Skepsis gegenüber dem Neuen. Letztes Jahr haben wir das System bereits im VIP- und im Backstagebereich getestet, und es hat technisch problemlos funktioniert. Aber bei den Benutzerinnen und Benutzern ist anfangs eine Hemmschwelle da, das ist klar. Wie funktioniert denn nun die Zahlung auf dem Open-Air-Gelände? Mit dem Eintrittsbändel wird zugleich bezahlt. Man lädt den Chip mittels Postcard, Maestro-, Kreditkarte oder Bargeld auf. An den Bars, Essensständen und am Märit hält man den Bändel auf ein Lesegerät, das den Betrag abbucht.

Das erinnert an Open Airs mit Bezahlung über Lochkarten. Am Schluss hatte man immer noch eine halbvolle Karte. Nach dem Open Air wird einem der Restbetrag automatisch zurücküberwiesen, falls man sich über das Cashless-Portal registriert hat und die IBAN-Nummer angibt. Man kann sich das Geld auch schon auf dem Festivalgelände zurückerstatten lassen. Oder der Gast schickt uns den Bändel zurück und erhält den Betrag aufs Konto überwiesen. Das Open Air St. Gallen hat dieses Jahr auch ein bargeldloses System eingeführt. Stehen Sie in Kontakt mit St. Gallen? Ja. Wir waren auch selbst dort und haben gesehen, dass es nach anfäng-

lichen kleinen Mätzchen gut funktioniert hat. Auffallend war, dass man an den Bars kaum mehr anstehen musste. Welche Vorteile hat das System für das Gurtenfestival? Für uns gibt es grosse logistische Erleichterungen: Wir müssen die Bars nicht ständig mit Münz beliefern – und wir wissen, wo welche Menge von welchen Getränken konsumiert wird, was den Nachschub erleichtert. Die Daten sind also elektronisch vorhanden. Hat der Datenschützer schon angerufen? Wir haben uns selbst erkundigt und gehen mit den Daten behutsam um. Wir sind alle selbst auch Privatpersonen und wollen nicht, dass wir an ei-

nem Festival durchleuchtet werden. Es gibt keine Verwendung für Marketingzwecke. Wir ziehen auch keine Rückschlüsse etwa auf den Alkoholkonsum einer Person. Das würde auch keinen Sinn ergeben: Wenn Sie am Stand vier Bier kaufen, gehe ich davon aus, dass Sie die nicht alle selbst trinken. Elektronik kann abstürzen. Was machen Sie bei einem Systemausfall? Das System ist so eingerichtet, dass wir einen totalen Ausfall ausschliessen können. Jedes Lesegerät kann auch autonom arbeiten, wir sind also nicht auf Gedeih und Verderb auf ein Netzwerk angewiesen. Interview: mfe


24 Anzeiger Region Bern

Anna Hagdorn

18. bis 24. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Kunst der chinesischen Schriftzeichen

Offenes Atelier bei Schnippe di Schnapp

Zapperlott: Mitspielzirkus für Kinder

Im Rahmen der Qin-Ausstellung versuchen sich Kinder von acht bis zwölf Jahren im Historischen Museum in chinesischer Schriftkunst. Mit Pinsel und Tusche und unter Anleitung werden während zweier Stunden Zeichen gesetzt. Anmeldung an anna.hagdorn@ bhm.ch oder unter Tel. 031 350 78 61. Bernisches Historisches Museum. Di., 23.7., 9.30 und 14 Uhr, weitere Workshops am 30.7. und 6.8.

Das Bastelatelier steht Kindern ab sieben Jahren (jüngere nur in Begleitung Erwachsener) offen. Sie dürfen am Samstagnachmittag ihre eigenen Ideen mitbringen, was sie gerne herstellen würden – oder sich auf eine Idee bringen lassen. Zur Verfügung stehen Farben, Papier, Karton, Filz und Recyclingmaterialien. Eine Anmeldung ist erforderlich: www.schnippedischnapp.ch. Schnippe di Schnapp, Wabern. Sa., 20.7., 14 Uhr

Im Zirkus Zapperlott sind nicht ausgebildete Artistinnen, Clowns oder Pferde die Stars der Manege, sondern Kinder zwischen sieben und vierzehn Jahren. Unter fachkundiger Anleitung entwickeln und studieren sie ihre Nummer in einem einwöchigen Lager ein. Was dabei herausgekommen ist, zeigen sie in einer eigenen Zirkusvorstellung. Gaswerkareal, Bern. Sa., 20.7., 15 Uhr

Donnerstag, 18.07. Bern Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf 13x7 Holzpaletten während 13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Skulpturen-Werkstatt Unglaublich, welche grossartigen Figuren sich in Steinblöcken verbergen, wenn geübte Hände sie aus ihrem Versteck ans Licht befreien. Unser Werkstoff heisst Ytong. Was entdeckst du beim Bildhauen? www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Thun Altstadtkonzerte Heimatchörli Thun, Schwyzerörgelifründe Bern, Trachtengruppe Heimberg, Schwyzerörgeli Grossformation Oberemmental. Rathausplatz. 20.00 Uhr

Freitag, 19.07. Bern Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Siehe Do., 18.7. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Skulpturen-Werkstatt Unglaublich, welche grossartigen Figuren sich in Steinblöcken verbergen, wenn geübte Hände sie aus ihrem Versteck ans Licht befreien. Unser Werkstoff heisst Ytong. Was entdeckst du beim Bildhauen? www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Inserat

///////////////////////// Meikirch Sommerfest Gaumenfreude und dazu Ländlermusik mit der Länderkapelle Kari Ulrich. Tea-Room Chutze, Bernstrasse 7. 16.00 Uhr ///////////////////////// Spiez Circus Monti «popUp!». Reservationen: Tel. 056 622 11 22. Spiezer Bucht. 15.00/20.15 Uhr

Samstag, 20.07. Bern Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13x7 Holzpaletten während13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Skulpturen-Werkstatt Unglaublich, welche grossartigen Figuren sich in Steinblöcken verbergen, wenn geübte Hände sie aus ihrem Versteck ans Licht befreien. Unser Werkstoff heisst Ytong. Was entdeckst du beim Bildhauen? www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Bern – Grosse Schanze | 25. Juli bis 25. August 2013

Do 25. Juli

Eröffnungsfilm / Vorpremiere: The Sapphires | Musical/Drama/Comedy | AU 2012 | E/df | 1:43 h

Fr 26. Juli

The Big Wedding | Comedy | USA 2012 | E/df | 1:30 h

Sa 27. Juli

Nachtzug nach Lissabon | Romance/Drama | CH/P 2013 | 1:50 h

So 28. Juli

Vorpremiere: Celeste and Jesse Forever | Comedy/Drama/Romance | USA 2012 | OV/d | 1:35 h

Mo 29. Juli

Zurich Film Festival: Argo | Drama | USA 2012 | E/df | 2:00 h

Di 30. Juli

Los Amantes Pasajeros | Comedy | E 2013 | SP/d | 1:30 h

Mi 31. Juli

Family Night: Epic – Verborgenes Königreich | Fantasy/Animation | USA 2013 | D | 1:42 h

Do 1. August

Nationalfeiertag – Kino bleibt geschlossen

Fr 2. August

The Silver Lining Playbook | Romance | USA 2012 | E/df | 2:02 h

Sa 3. August

Side Effects | Thriller | USA 2013 | E/df | 1:46 h

So 4. August

Vorpremiere: Trance | Thriller/Drama | UK 2013 | E/d | 1:41 h

Mo 5. August

More than Honey | Documentary | CH 2012 | E/df | 1:30 h

Di 6. August

Life of Pi | Adventure/Drama | USA 2012 | E/df | 2:05 h

Mi 7. August

Quartet | Comedy | UK 2012 | E/df | 1:38 h

Do 8. August

Before Midnight | Drama | USA 2013 | E/df | 1:48 h

Fr 9. August

The Hangover Part 3 | Comedy | USA 2013 | E/df | 1:40 h

Sa 10. August

Ladies Night: Breakfast at Tiffany's | Romance/Drama | USA 1961 | E/d | 1:55 h

So 11. August

Vorpremiere: Disconnect | Drama/Thriller | USA 2012 | E/df | 1:55 h

///////////////////////// Köniz Afro Dance Day Tanzworkshops & Show der Afrotanzschule Cornelia Kaiser. Musik von Beguée Fallou & DJ Alex. www.kulturhof.ch; Kulturhof – Schloss Köniz, Muhlernstrasse 11. 13.00 Uhr

g

sun

Film ür den kets f genda.be ic T i e a zw ltur nen Sie ets@ku GewinWahl: tick r e Ihr

lo Ver

Mo 12. August Searching for Sugar Man |Documentary | S/UK 2012 | E/d | 1:26 h Di 13. August

Now You See Me |Thriller | USA 2012 | E/df | 1:56 h

Mi 14. August

The Company You Keep | Thriller | USA 2010 | E/df | 2:01 h

Do 15. August Kokowääh 2 | Comedy | D 2013 | 2:02 h Fr 16. August

Live orchestriert: Charlie Chaplin – The Circus | Comedy | USA 1928 | - | 1:11 h

Sa 17. August

I Give It a Year | Comedy | UK 2013 | E/d | 1:37 h

So 18. August

Vorpremiere: What Maisie Knew | Drama | USA 2011 | E/d | 1:39 h Populaire | Drama/Romance | F 2012 | F/d | 1:51 h

Mi 21. August

Les Misérables | Drama/Musical | UK 2012 | E/df | 2:37 h

Do 22. August Orange Night: Überraschungsfilm Fr 23. August

The Great Gatsby | Drama/Romance | AU/USA 2013 | E/df | 2:22 h

Sa 24. August

Django Unchained | Action/Drama/Western | USA 2012 | E/df | 2:45 h

So 25. August Vorpremiere: The Look of Love | Drama | UK/USA 2013 | E/d | 1:41 h Dienstag ist Orange CineDay. Immer am Dienstag für Orange Kunden: 2 Tickets zum Preis von 1! Mehr Infos jetzt auf orangecinema.ch/be/cineday

CIN_ins_kulturaganda_31_2013_be_RZ.indd 1

///////////////////////// Thun Internationales Drehorgelfestival Gegen 200 Drehorgelleute aus der Schweiz und dem nahen Ausland werden in der Thuner Innenstadt ihre Instrumente erklingen lassen. diverse Orte 10.00 Uhr ///////////////////////// Wabern Offenes Atelier im Schnippe di Schnapp Klein und Gross sind willkommen, im offenen Atelier zu gestalten, zu malen und zu experimentieren. Thema: Basteln mit Draht. Anmeldung: Tel. 076 448 54 47 oder kontakt@schnippedischnapp.ch. www.schnippedischnapp.ch; Schnippe di Schnapp, Bastelatelier, Seftigenstrasse 273. 14.00 Uhr

Mo 29. August Skyfall | Action | UK/USA 2012 | E/df | 2:23 h Di 20. August

///////////////////////// Spiez Circus Monti «popUp!». Reservationen: Tel. 056 622 11 22. Spiezer Bucht 15.00/20.15 Uhr

10.07.13 14:19

Sonntag, 21.07. Bern Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13x 7 Holzpaletten während13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 1 10.00 Uhr Offenes Atelier: Skulpturen-Werkstatt Unglaublich, welche grossartigen Figuren sich in Steinblöcken verbergen, wenn geübte Hände sie aus ihrem Versteck ans Licht befreien. Unser Werkstoff heisst Ytong. Was entdeckst du beim Bildhauen? www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Sonntagmorgen im Museum Afrika und grauer Wolf. Anmeldung erforderlich: Tel. 031 328 09 11 oder vermittlung@kunstmuseumbern.ch. www.kunstmuseumbern.ch; Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8 – 12. 10.30 Uhr ///////////////////////// Spiez Circus Monti «popUp!». Reservationen: Tel. 056 622 11 22. Spiezer Bucht 15.00 Uhr ///////////////////////// Thun Internationales Drehorgelfestival Gegen 200 Drehorgelleute aus der Schweiz und dem nahen Ausland werden in der Thuner Innenstadt ihre Instrumente erklingen lassen. diverse Orte 9.30 Uhr

Montag, 22.07. Grindelwald Circus Monti «popUp!». Reservationen: Tel. 056 622 11 22. Parkplatz Männlichen-Bahn 20.15 Uhr

Dienstag, 23.07. Bern Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13x7 Holzpaletten während13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Kinder Entdecken die Chinesische Schriftkunst In den Sommerferien Spass und Spannung statt Langeweile: Mädchen und Knaben zwischen 8 und 12 Jahren versuchen sich in Chinesischer Schriftkunst. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 9.30/14.00 Uhr Offenes Atelier: Skulpturen-Werkstatt Unglaublich, welche grossartigen Figuren sich in Steinblöcken verbergen, wenn geübte Hände sie aus ihrem Versteck ans Licht befreien. Unser Werkstoff heisst Ytong. Was entdeckst du beim Bildhauen? www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Grindelwald Circus Monti «popUp!». Reservationen: Tel. 056 622 11 22. Parkplatz Männlichen-Bahn 15.00/20.15 Uhr ///////////////////////// Worb Indianertag Paströckli und Pfeilbogen basteln, Schminken wie ein Indianer, Indianergeschichten hören. www.worbindoor.ch alte Wäbi, Enggisteinstrasse 77. 9.15 Uhr

Mittwoch, 24.07. Bern Interaktive Ausstellung «Alles paletti» Im Creaviva nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte Stationen auf13x7 Holzpaletten während13x 10 Tagen bis zum 13. Oktober 2013. Glück gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti! www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Skulpturen-Werkstatt Unglaublich, welche grossartigen Figuren sich in Steinblöcken verbergen, wenn geübte Hände sie aus ihrem Versteck ans Licht befreien. Unser Werkstoff heisst Ytong. Was entdeckst du beim Bildhauen? www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Biel Kindern das Kommando Ich will Seefahrer werden! ab Hafen/Schiffländte 15.15 Uhr ///////////////////////// Grindelwald Circus Monti «popUp!». Reservationen: Tel. 056 622 11 22. Parkplatz Männlichen-Bahn 15.00 Uhr


18. bis 24. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

25

Carina Jahn

Hans Wüthrich

Anzeiger Region Bern

Adonia-Chor singt und spielt Musical

«Phantom der Oper» auf dem Münsterplatz

Gotthelf und Gebrüder Grimm am Freilicht Würzbrunnen

Beim Adonia-Chor können Kinder und Jugendliche in einer Musicalproduktion mitwirken: Sie studieren in einer intensiven Probezeit Gesang, Theater und Tanz ein und führen schliesslich ein Stück auf. Dieses Jahr heisst das Musical «Ruth»; die Bibelgeschichte handelt von einer Moabiterin, die ihre Schwiegermutter nach Israel begleitet. Aula Oberstufenzentrum, Köniz. Fr., 19.7., 19.30 Uhr

2010 wäre Gaston Leroux, der Autor des ursprünglichen Buches, 100 Jahre alt geworden. Zu diesem Jubiläum schrieben die Sopranistin Deborah Sasson (singt auch die Christine) und Texter Jochen Sautter eine neue Fassung des Musicals – ohne die berühmte Version von Andrew Lloyd Webber zu zitieren. Seither ist das Musical auf Tournee. Musicalstar Axel Olzinger ist das Phantom. Münsterplatz, Bern. Mi., 24.7., 21 Uhr

Die Theatergruppe Signau zeigt zwei Stücke: Zum einen führt sie Jeremias Gotthelfs «Ueli der Chnächt» nach der Vorlage von Ueli Bichsel auf. Zum anderen Grimms «Tapferes Schneiderlein» (Bild) in der dramatischen Fassung des 19-jährigen Regisseurs Simon Burkhalter. Würzbrunnen bei Röthenbach i. E. «Ueli der Chnächt»: Fr., 19., Sa., 20., Mo., 22., und Di., 23.7., 20.30 Uhr. Bis 9.8; «Das tapfere Schneiderlein»: Mi., 24., und Fr., 26.7.

Donnerstag, 18.07. Bern Von Gnomen, Nixen und Trollen Eine Exkursion ins Reich des Wassers mit dem berühmten Gnomologen Prof. Dr. h.c. B. Binsenbein. Ein mes:arts theater, bei jedem Wetter, Anmeldung erforderlich unter 031 839 64 09 oder www.mesarts.ch. Das Stück ist für Erwachsene konzipiert, kann aber auch von Kindern ab 10 Jahren besucht werden. Botanischer Garten Bern, Treffpunkt: Eingang Lorrainebrücke, Altenbergrain 21. 19.00 Uhr

///////////////////////// Emmenmatt Freilichttheater Moosegg: Ds Schwingfescht Siehe 18.7. Freilichttheater Moosegg. 20.15 Uhr ///////////////////////// Erlach Hoftheater Erlach: Was ihr wollt Komödie von Shakespeare im teaterverlag elgg. In einer Schweizer Mundartbearbeitung von Paul Steinmann, der das Stück auch übersetzte, und Peter Fischli. Regie: Wolfgang Grabow Vv: Tel. 032 331 81 20. Schlosshof. 20.15 Uhr

///////////////////////// Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz Nach der Sage «Dr Vollechiehjer» von Albert Streich und mit Liedern auf seine Gedichte. Autor: Tim Krohn. Regie: Renate Adam. Mit Mona Petri als Elsi. Vv: Tel. 033 952 10 44 oder www.landschaftstheater-ballenberg.ch. Freilichtmuseum Ballenberg, Eingang Ost (Brienzwiler), Theaterplatz Zentralschweiz. 20.15 Uhr

Rousseauinsel-en-scéne! Rousseau-Theaterrundgang auf der St. Petersinsel (d/f) mit Susanna Hug, Eric R. Frutiger, Bernd Somalvico. Regie Christiane Margraitner. Bei jeder Witterung. Gutes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung. www.rousseauinsel-en-scene.ch Anmeldung: www.ticketportal.com oder 0900 101 102. Treffpunkt: Schiffländte St. Petersinsel Nord. 20.00 Uhr

///////////////////////// Emmenmatt Freilichttheater Moosegg: Ds Schwingfescht Fast ein Schwank von Paul Steinmann. Uraufführung. Regie: Peter Leu. Mit dem Ensemble der Berner TheaterCompanie. Vv: www.ticketeria.org oder 0900 10 11 12. www.theater-moosegg.ch Freilichttheater Moosegg. 20.15 Uhr

///////////////////////// Köniz Adonia-Junior-Chöre: Musical Ruth Die Moabiterin Ruth begleitet ihre Schwiegermutter in deren Heimatland Israel. Nach dem tragischen Tod ihrer Ehemänner wagen sie dort einen Neuanfang. Werden sie im fremden Land Schutz und Hilfe finden? Kollekte. Aula des Oberstufenzentrums Köniz, Schwarzenburgstrasse 321. 19.30 Uhr

///////////////////////// Interlaken Tellspiele Interlaken Schauspiel Wilhelm Tell von Friedrich Schiller. Regie: Sven Allenbach. Gedeckte Tribüne, die Aufführungen finden bei jedem Wetter statt! Vv: www.tellspiele.ch, Tel. 033 822 37 22. Kleiner Rugen, Matten. 20.00 Uhr

///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini Siehe 18.7. Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr

///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini Das etwas andere Theater-Spektakel. Bickini-Bar und Gastronomie offen ab 18h. Vv: www.starticket.ch. Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical Nach «Dällebach Kari – das Musical» und «Gotthelf – das Musical» präsentieren die Thunerseespiele 2013 zum dritten Mal ein eigens für Thun geschriebenes Musical. Vv: www.thunerseespiele.ch/vorverkauf. Thunerseebühne, Länggasse 57. 20.30 Uhr

Freitag, 19.07. Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz Siehe 18.7. Freilichtmuseum Ballenberg, Eingang Ost (Brienzwiler), Theaterplatz Zentralschweiz. 20.15 Uhr

///////////////////////// Röthenbach Freilicht Würzbrunnen: Ueli der Chnächt Gotthelfs Klassiker nach der Vorlage von Ueli Bichsel. Vv: Tel. 079 436 91 95. Freilicht-Bühne Würzbrunnen. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical Nach «Dällebach Kari – das Musical» und «Gotthelf – das Musical» präsentieren die Thunerseespiele 2013 zum dritten Mal ein eigens für Thun geschriebenes Musical. Vv: www.thunerseespiele.ch/vorverkauf. Thunerseebühne, Länggasse 57. 20.30 Uhr

Samstag, 20.07. Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz Siehe 18.7. Freilichtmuseum Ballenberg, Eingang Ost (Brienzwiler), Theaterplatz Zentralschweiz. 20.15 Uhr ///////////////////////// Emmenmatt Freilichttheater Moosegg: Ds Schwingfescht Siehe 18.7. Freilichttheater Moosegg. 20.15 Uhr

///////////////////////// Erlach Hoftheater Erlach: Was ihr wollt Siehe 19.7. Schlosshof. 20.15 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini Siehe 18.7. Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr ///////////////////////// Röthenbach Freilicht Würzbrunnen: Ueli der Chnächt Siehe 19.7. Freilicht-Bühne Würzbrunnen. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical Nach «Dällebach Kari – das Musical» und «Gotthelf – das Musical» präsentieren die Thunerseespiele 2013 zum dritten Mal ein eigens für Thun geschriebenes Musical. Vv: www.thunerseespiele.ch/vorverkauf. Thunerseebühne, Länggasse 57. 20.30 Uhr

///////////////////////// Brienz Landschaftstheater Ballenberg: Vehsturz Siehe 18.7. Freilichtmuseum Ballenberg, Eingang Ost (Brienzwiler), Theaterplatz Zentralschweiz. 20.15 Uhr ///////////////////////// Emmenmatt Freilichttheater Moosegg: Ds Schwingfescht Siehe 19.7. Freilichttheater Moosegg. 20.15 Uhr ///////////////////////// Erlach Hoftheater Erlach: Was ihr wollt Siehe 19.7. Schlosshof. 20.15 Uhr

///////////////////////// Langnau In einem tiefen dunklen Wald Das neue Stück des Theaterzirkus Wunderplunder: Ein skurriles Märchen über zickige Prinzessinnen und (fast) vegetarische Untiere für Menschen ab 7 Jahren. www.wunderplunder.ch Parkplatz Kniematte. 19.00 Uhr ///////////////////////// Ostermundigen Madame Bissegger: Bickini Siehe 18.7. Steigrüebli, Bernstrasse 184 b. 20.30 Uhr

///////////////////////// Röthenbach Freilicht Würzbrunnen: Das tapfere Schneiderlein Grimm-Märchen für Kinder und Erwachsene. Vv: Tel. 079 436 91 95. Freilicht-Bühne Würzbrunnen. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Der Besuch der alten Dame – das Musical Nach «Dällebach Kari – das Musical» und «Gotthelf – das Musical» präsentieren die Thunerseespiele 2013 zum dritten Mal ein eigens für Thun geschriebenes Musical. Vv: www.thunerseespiele.ch/vorverkauf. Thunerseebühne, Länggasse 57. 20.30 Uhr Inserat

Sonntag, 21.07. Erlach Rousseauinsel-en-scéne! Siehe 19.7. Treffpunkt: Schiffländte St. Petersinsel Nord. 15.45 Uhr

Montag, 22.07. Bern Hermann Hesse – Ich habe ein Loch im Flügel und muss darum auf der Erde gehen Sein Leben in Bern von 1912–1919. Ein mes:arts theater-Spaziergang mit Musik. Bei jedem Wetter. Anmeldung erforderlich: Tel. 031 839 64 09. Treffpunkt: Mosesbrunnen, Münsterplatz. 19.30 Uhr ///////////////////////// Erlach Rousseauinsel-en-scéne! Siehe 18.7. Treffpunkt: Schiffländte St. Petersinsel Nord. 21.30 Uhr ///////////////////////// Röthenbach Freilicht Würzbrunnen: Ueli der Chnächt Siehe 19.7. Freilicht-Bühne Würzbrunnen. 20.30 Uhr

Dienstag, 23.07. Röthenbach Freilicht Würzbrunnen: Ueli der Chnächt Siehe 19.7. Freilicht-Bühne Würzbrunnen. 20.30 Uhr

Mittwoch, 24.07. Bern Das Phantom der Oper – Openair Der Klassiker von Gaston Leroux kehrt zurück. Mit Weltstar Deborah Sasson. Vv: www.ticketcorner.ch Münsterplatz. 21.00 Uhr Von Gnomen, Nixen und Trollen Siehe 18.7. Botanischer Garten Bern, Treffpunkt: Eingang Lorrainebrücke, Altenbergrain 21. 19.00 Uhr

wie Ferien... ZUSATZVORSTELLUNGEN, WEITERE INFOS, FILM bESchRIEbE, TRAILER UND RESERVATIONEN AUF: www.CineMatte.Ch

Subway DO 18. JULI 21:00 FR 19. JULI 21:30 FR 26. JULI 21:30

La Vita È beLLa SA 20. JULI 21:30 SO 21. | DO 25. JULI 21:00

the third Man MO 22. JULI 21:00 SO 28. | MO 29. JULI 21:00

SOuL KitChen SA 27. JULI 21:30 FR 2. | MO 5. AUGUST 21:00

butCh CaSSidy & the SundanCe Kid SA 3. AUGUST 21:30 SO 4. AUGUST 21:00


26 Anzeiger Region Bern

Meduoteran

18. bis 24. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

New Orleans Cruise auf dem Thunersee

Reihe Kind of Jazz im «Lokal»

Feierabend im Musikpavillon

Wenn das kein stimmiges Angebot ist. Auf dem Dampfschiff «Blüemlisalp» (Jahrgang 1906!) ins Wochenende schippern und sich dazu von den New Orleans Hot Shots einheizen lassen. Die Band aus Murten, alles ausgefuchste Profis, pflegt den klassischen New Orleans Jazz, wie ihn Louis Armstrong unsterblich gemacht hat. Schiffssteg, Thun. Fr., 19.7., 19.10 Uhr

Das Restaurant Lokal im Breitenrainquartier organisiert von Herbst bis Frühling ein kleines, feines Kulturprogramm. Im Sommer überlässt es seine Bühne den Veranstaltern von «Kind of Jazz», die Jazz und Ähnliches auf die Bühne bringen. Als Nächstes spielt die Groove-JazzBand Klangquadrat (Bild). Die Reihe wird bis 5. Oktober fortgesetzt. Lokal, Bern. Mi., 24.7., 21 Uhr

Einen sonnigen Tag mit Musik und Parkfeeling ausklingen lassen? Die Feierabendkonzerte von «Happy Hour Music» machen das möglich. Nächsten Freitag gibt es Klangwelten aus dem Balkan und Kleinasien mit dem Duo Meduoteran. Taylan Arikan und Srdjan Vukasinovic kommen mit anatolischer Laute und Akkordeon in den Musikpavillon auf der Kleinen Schanze. Musikpavillon Kleine Schanze, Bern. Fr., 19.7., 19 Uhr

Donnerstag, 18.07. Bern 30. Gurtenfestival Siehe Artikel S.3. Bis 02.00h. Hauptbühne ab 17.30: 77 Bombay Street, Black Rebel Morotcycle Club, Volbeat. Zeltbühne ab 16.15: Broilers, Triggerfinger, Kosheen, Hadouken. Waldbühne ab 16.15: Damian Lynn, Luca Little, Steff La Cheffe, Manillio & Band. Vv: www.starticket.ch. Gurten – Park im Grünen. 16.15 Uhr

///////////////////////// Lenk Lenker Jazztage 11h Café Kuhnen: Aettis Jazzband (Dixieland); 17h Bahnhofplatz: Marco Marchi & The Mojo Workers (Blues Apéro From Ragtime to Chicago). 20.30h Kronenplatz: Philipp Fankhauser, Jubiläumsgala, Blues Night: 25 Years – The Anniversary Tour. Vv: Tourist Center, Tel. 033 736 35 35; www.lenk.ch Dorf. 11.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Harpmasters: Fabienne Thiébaut Beginn des Harfenfestivals. Vv: Tel. 031 869 02 99; www.baerenbuchsi.ch Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 19.30 Uhr Inserat

Freitag, 19.07. Bern 11. HappyHourMusic: Meduoteran Virtuose Klangwelten aus dem Balkan und Kleinasien: «Innovative Weltmusik voller Intensität». Taylan Arikan (TUR/Baglama – türk. Laute, vocals), Srdjan Vukasinovic (SER/ accordion) Kollekte. Bei jeder Witterung. Musikpavillon Kleine Schanze, Bundesgasse. 19.00 Uhr 30. Gurtenfestival – AUSVERKAUFT Siehe Artikel S.3. Bis 03.15 Uhr. Sophie Hunger, Die Toten Hosen, Lunik u.a. Gurten – Park im Grünen. 13.00 Uhr Gartenfestival Siehe Artikel S.12. Nick Porsche & Band, Concrete Knives, Kestekop II. Arabischer Grill ab 18.30h. www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 20.30 Uhr ///////////////////////// Freiburg The Ackermans Elvis et moi, Rue de Morat 13. 21.00 Uhr ///////////////////////// Lenk Lenker Jazztage 11h Hotel Simmenhof: Saturday Morning Jazz Band (Traditional Jazz); 17h Bahnhofplatz: Vinotonto (Jazz, Flamenco & Gipsy Swing); 20.30h Kronenplatz: Les Haricots Rouges (From Old Time to Swing). Vv: Tourist Center, Tel. 033 736 35 35; www.lenk.ch. Dorf. 11.00 Uhr ///////////////////////// Thun 14. New Orleans Cruise An Bord des DS «Blümlisalp» ein stimmungsvoller Abend mit den «New Orleans Hot Shots». Vv: Tel. 058 327 48 11. ab Schiffländte, beim Bahnhof. 19.10 Uhr

Samstag, 20.07. Bern 30. Gurtenfestival – AUSVERKAUFT Siehe Artikel S.3. Bis 03.15 Uhr. The Black Sees, Beware of Darkness, Hurts, The Qemists, The Drops, Kyasma u.a. Gurten – Park im Grünen. 13.00 Uhr

///////////////////////// Lenk Lenker Jazztage 10h Kronenplatz: Workshop Students (Jazz); 11h Bühlberg by Lnkerhof: The Swingin’ Four (Swing & Old Time Jazz); 15h Kronenplatz: Bourbon Street Jazz Band (Hot Dixieland); 20.30 Kronenplatz: Carling Family Extended Jubiläumsgala (Jazz’n’Swing). Vv: Tourist Center, Tel. 033 736 35 35; www.lenk.ch. Dorf. 10.00 Uhr

Langnau Jazz Nights: Seamus Blake Band/ The Swallow Quintet feat. Carla Bley Siehe Artikel S.1. 20.30: Seamus Blake ts, Alex Sipiagin tp, David Kikoski p, Matt Clohesy b, Ari Hoenig dr. 22.15: Steve Swallow b, Carla Bley hammond B3, Chris Cheek ts, Steve Cardenas g, Jorge Rossy. Vv: www.jazz-nights.ch Kupferschmiede, Güterstrasse 20. 20.30 Uhr

Mittwoch, 24.07.

Sonntag, 21.07.

Belp Rodeo Ranchers Country. Vv: www.starticket.ch. www.campagna-belp.ch Restaurant Campagna, an der Aare/Hunzikerbrücke. 21.00 Uhr

Belp The Glug Glug Five Dixie & Jazz. Inklusive Brunch. Vv: www.starticket.ch Restaurant Campagna, an der Aare/Hunzikerbrücke. 10.00 Uhr ///////////////////////// Bern 30. Gurtenfestival Siehe Artikel S. 3. Bis 22.15h. Hauptbühne ab 11.30: Stefanie Heinzmann, SAZ, Emeli Sandé, Die Fantastischen Vier. Zeltbühne ab 13h: Wild Belle, Imagine Dragons, Alex Hepburn. Waldbühne ab 12.45: Cachét, Carrousel, Luk von Bergen, Müslüm. Vv: www.starticket.ch Gurten – Park im Grünen. 11.30 Uhr ///////////////////////// Lenk Lenker Jazztage 09h Berghaus Leiterli: Bourbon Street Jazz Band (Jazz Brunch Hot Dixieland Matinée), 12h Kronenplatz: Wolverines Jazz Band (Traditional & New Orleans). Vv: Tourist Center, Tel. 033 736 35 35; www.lenk.ch. Dorf. 9.00 Uhr

Dienstag, 23.07. Langnau Langnau Jazz Nights: Off Festival Täglich ab 17h: Workshop-Konzerte, das Junior Jazz Meeting und weitere Gigs werden umrahmt von einem reichhaltigen kulinarischen Angebot. Das Gelände ist gedeckt. Viehmarktplatz. 17.00 Uhr

Gartenfestival Siehe Artikel S.12. Howe Gelb & Little Giant Sand, Mama Rosin, JJ & Palin, Camilla Sparksss. Arabischer Grill ab 18.30h. www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 19.15 Uhr

///////////////////////// Bern Kind of Jazz: Klangquadrat Cédric Gschwind: Saxophone, Jonas Windscheid: Gitarre, Marco Nenniger: Bass, Daniel Mudrack: Schlagzeug. Restaurant Lokal, Militärstr. 42. 21.00 Uhr Traditional Korea Army Band & Rekrutenspiel 16-1 Platzkonzert. Bundesplatz. 11.30 Uhr ///////////////////////// Langnau Langnau Jazz Nights: Gilad HekselmanTrio/Chris Dave and the Drumhedz 20.30: Gilad Hekselman g, Joe Martin b, Ferenc Nemeth dr. 22.15: Chris Dave dr,

GRATISTICKETS!

ng

su rlo

Ve

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur­veranstaltung der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Kebbi Williams sax, Isaiah «Sharkey» Thomas g, Jermaine Williams b. Vv: www.jazz-nights.ch Kupferschmiede, Güterstrasse 20. 20.30 Uhr Langnau Jazz Nights: Off Festival Siehe 23.7. Viehmarktplatz. 17.00 Uhr ///////////////////////// Thun Festival am Schluss: Samir Essahbi Maroc World Beats. Moralische Spendenpflicht! Gastronomie ab 19 Uhr. Organisiert durch das Mokka. Mühleplatz. 20.00 Uhr

Meine Veranstaltung in der Berner Kulturagenda Wie bringe ich meine Veranstaltung in die Agenda? Folgen Sie auf www.kulturagenda.be dem Link «Veranstaltung gratis aufgeben». Sie gelangen zum AnmeldePortal, wo Sie sich einloggen oder als neuer Nutzer registrieren können. Dann geben Sie Ihre Daten ein. Sollten Sie mit der Internetseite nicht klarkommen, mailen Sie Ihre Informationen an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr Eintrag gelangt automatisch auch an die Agenda von «Bund» und «Berner Zeitung». Ich möchte aber, dass die ­ Redak­tion einen Artikel über meinen Anlass schreibt. Schicken Sie zusätzlich Ihre Informationen mit druckfähigen Bildern (300 dpi) an redaktion@kulturagenda.be. Die Redaktion trifft aus dem Angebot von Veranstaltungen eine Auswahl, über die sie berichtet. Das heisst, ich muss alles zweimal schicken? Ja. Das Internet kenne ich nur aus Erzählungen meiner Enkelin. Wir haben auch eine Postadresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern. Inserat

2013 ALL ABOUT MUSIC PRÄSENTIERT

Kultur- und Kongresszentrum Thun Seestrasse 68, CH-3601 Thun

NEW LETTESR

Newsletter abonnieren unter www.kkthun.ch

19. OKTOBER 2013 21.00 Uhr

30. Oktober 2013 20.00 Uhr

03. NOVEMBER 2013 18.30 Uhr

09. NOVEMBER 2013 21.00 Uhr

23. NOVEMBER 2013 21.00 Uhr

29. NOVEMBER 2013 21.00 Uhr

06. DEZEMBER 2013 21.00 Uhr

07. DEZEMBER 2013 21.00 Uhr

Björn Again

LOS VAN VAN

Pepe LienhardBig Band

Stefanie Heinzmann

Tomazobi

Philipp Fankhauser

Baschi

Anna Rossinelli


18. bis 24. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

Anzeiger Region Bern

27

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

andererseits

Sommerserie zur Arbeit

Marion Chaix

Viele Kulturschaffende produzieren nicht nur Bilder, Songs, Theater, Filme und Bücher, sondern gehen noch einer anderen Arbeit nach. Weil sie wollen oder – meist – weil sie auf den Brotjob angewiesen sind. Wir besuchen jede Woche eine Berner Künstlerin oder einen Künstler auf der anderen Arbeit. Diese Woche: Peter Sarbach, eigenwilliger Liedermacher und Taglöhner aus pragmatischen Gründen.

«Harp Masters» in Münchenbuchsee Im Rahmen des 8. internationalen Harfen-Festivals «Harp Masters» finden bis am 3. August Konzerte statt: Am «Young Celebrity Master Recital» vom Donnerstag spielt die Französin Maureen Thiébaut ab 19 Uhr im Saal des «Bären». Am Dienstag zur gleichen Zeit gibts in der Kirche Münchenbuchsee die «Harfen Gala» mit der HarpMasters Future Groupe. Verschiedene Orte, Münchenbuchsee. Konzerte bis 3.8. Inserat

Samstag, 20.07.

<wm>10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA</wm> <wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA</wm> <wm>10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm> <wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm> <wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

(Kein Ticket-Verkauf)

Donnerstag, 18.07. Avenches Opernfestival Avenches: Nabucco Oper in vier Akten (oder vier Teilen) nach einem Libretto von Temistocle Solera, Musik von Giuseppe Verdi. Freiburger Kammerorchester, Chor der Opéra de Lausanne. Nabucco: Sebastian Catana. Vv: www.avenchesopera.ch. Arena. 21.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee HarpMasters: Young Celebrity Master 8th International Harp Academy & Festival. Maureen Thiebaut (France). Kollekte. www.baerenbuchsi.ch; Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 19.00 Uhr ///////////////////////// Saanen Menuhin Festival Gstaad: Eröffnungskonzert Hélène Grimaud I – Bach/Beethoven/Britten Hélène Grimaud, Klavier; kammerorchesterbasel. Vv: Tel. 033 748 81 82. Kirche Saanen, Kirchstrasse. 19.30 Uhr

Freitag, 19.07. Bern Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss «Sprudelnde Sommermusik». Ursula Heim, Organistin an der Pauluskirche Bern. Heiliggeistkirche, vis-à-vis Bahnhof. 12.30 Uhr Sommerserenade Violin-Rezital. Der Geiger Aleksej Semenenko und die Pianistin Inna Firsova spielen Werke u.a. von Mozart und Schubert. www.menuhinforum.ch Yehudi Menuhin Forum Bern, Helvetiaplatz 6. 20.30 Uhr Weltklassik am Klavier – Bilder der Nacht Die Pianistin Lin Chen spielt Werke von Enrique Granados und Modest P. Mussorgsky. www.heutschipianos.ch Heutschi Pianos AG, Morillonstrasse 14. 19.00 Uhr ///////////////////////// Saanen Menuhin Festival Gstaad: Nacht-Musiken Alina Ibragimova, Violine; Menuhin School Orchestra , Malcolm Singer, Leitung. Werke von Mozart, Vasks, Bach und Schönberg. Vv: Tel. 033 748 81 82. Kirche Saanen, Kirchstrasse. 19.30 Uhr

///////////////////////// Saanen Menuhin Festival Gstaad: Hélène Grimaud II – Résonance Hélène Grimaud, Klavier. Werke von Mozart, Liszt, Berg und Bartók. Vv: Tel. 033 748 81 82. Kirche Saanen, Kirchstrasse. 19.30 Uhr

Sonntag, 21.07. Erlach Erlach Musiksommer: Mozart-Serenade Mit Heidi Brunner (Sopran) und Samuel Zünd (Tenor), begleitet vom Klarinettenensemble mit Bernhard Röthlisberger. Bei ungünstiger Witterung in der Kirche. Vv: 032 681 00 01 oder fragart@bluemail.ch. Schlosshof. 20.15 Uhr ///////////////////////// Thun Orgelmatinée Valse mignonne. Markus Aellig (Orgel). Kollekte. www.stadtkirche-thun.ch; Stadtkirche, Schlossberg 12. 11.30 Uhr

Montag, 22.07. Saanen Menuhin Festival Gstaad: Hélène Grimaud III Hélène Grimaud, Klavier; Mitglieder des Tonhalle-Orchesters Zürich; Andreas Janke, Konzertmeister. Werke von Martin, Bach, Silvestrov und Tschaikowsky. Vv: Tel. 033 748 81 82. Kirche Saanen, Kirchstrasse. 19.30 Uhr

Dienstag, 23.07. Bern 8. Abendmusik: Jubilate – 100 Jahre Abendmusiken im Berner Münster Simon Péguiron (Orgel), Collégiale de Neuchâtel. Eugène Gigout: «Douze pièces». 19.15h Konzerteinführung. Vv: Kasse ab 19 Uhr. Berner Münster, Münsterplatz 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee HarpMasters: Gala Future Klasse 8th International Harp Academy & Festival. Kollekte. Ref. Kirche. 19.00 Uhr

Mittwoch, 24.07. Saanen Menuhin Festival Gstaad: Clemenza di Tito Sabine Meyer, Klarinetten; Polina Pasztircsák, Sopran; kammerorchesterbasel; Andreas Spering, Leitung. Werke von Mozart. Vv: Tel. 033 748 81 82. Kirche Saanen, Kirchstrasse. 19.30 Uhr

Annette Boutellier

<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch

Gstaad Menuhin Festival Gstaad: Matinée des Jeunes Etoiles I Varvara Nepomnyashchaya, Klavier– Gewinnerin Concours Géza Anda 2012. Werke von Händel, Schumann und Brahms. Vv: Tel. 033 748 81 82. www.menuhinfestivalgstaad.ch; Kapelle Gstaad, Kapälliplatz. 10.30 Uhr

Wenn er nicht grad Lieder züchtet, pflegt er Gärten: Peter Sarbach.

«Privat bin ich eher scheu» Das Klischee über Peter Sarbach ist schnell erzählt: ein komischer Kauz, der zur Gitarre komische Lieder singt, mit dem Velo zu den Konzerten fährt und ausserdem komische Berufe hat. Aber natürlich ist alles viel komplizierter, nicht nur, weil Sarbach privat kein Kauz ist. Komik entsteht manchmal, wenn unerwartete Gegensätze aufeinandertreffen. In einem Liebeslied zum Beispiel schwärmte Sarbach von der Liebsten – und ihren kalten Füssen. Das ist lustig. Aber halt auch eine Tatsache. Mit solchen Tatsachen kann Peter Sarbach einfach besser umgehen als andere. Er hat einen lakonischen Humor wie Regisseur Aki Kaurismäki, und man wird von ihm keine verklärenden Worte hören. Geschirrspüler als Karrierefalle Also. Ursprünglich sollte Peter Sarbach Bauer werden und den Hof der Eltern übernehmen. Das wollte er nicht: «Ein Drama», sagt er. Heute wissen auch die Eltern, dass er auf dem kleinen Hof finanziell nicht hätte überleben können. Stattdessen lernte Sarbach Kellner, später Psychiatriepfleger. Das passt, dachte man und an art brut, die ungeschliffene Kunst der Geisteskranken, weil die Lieder von Peter Sarbach gelegentlich auch holpern. Aber die Psychiatrie war nicht inspirierend. «Wortspiele werden da nur selten gemacht», sagt er nüchtern. Doch von Wortspielen und Worten, die er beim Wort nimmt, leben seine Lieder: Wie soll ich es vom Tellerwäscher zum Millionär bringen, wenn ich eine Geschirrspülmaschine habe, fragt er etwa in einem Lied. Ja, wie? Als sich Sarbach vor zehn Jahren als «Liederzüchter» selbstständig machte, ging er auf Ochsentour. Er wollte einfach spielen. Ende dieses Jahres wird er die Grenze von 1300 Auf-

tritten überschritten haben. Aber fünf bis sechs Konzerte pro Wochenende? Solche «Spässe» macht er nicht mehr, das laugt zu sehr aus. Lieber verdingt er sich zwischendurch als Taglöhner und geniesst seine Konzerte, bleibt nachher noch an der Bar und redet mit den Leuten. Ein paradoxes Inserat Dafür arbeitet er unter der Woche mal als Zügelhilfe, mal auf dem Bau, oft als Gärtner. Ist die körperliche Arbeit nicht ein guter Ausgleich zum Musikmachen? «Eher ein guter Ausgleich zum Velofahren», sagt er, ohne mit der Wimper zu zucken. «Das Velo ist ja nur für die Beine und für die Kondition.» Verklären aber mag er seine Arbeit nicht. Taglöhner sei er aus einem ganz pragmatischen Grund geworden. Er habe eine Arbeit gebraucht, die er weder abends noch am Wochenende ausführen müsse. Das Büro sei halt nichts für ihn, da würde er «vom Sitzen Rückenschmerzen bekommen». Der Wechsel zwischen Taglöhnerei und Liederzucht ist jedoch ein ständiger Balanceakt. Arbeitet er zu viel, kommt die Musik zu kurz, macht er zu viel Musik, wirds auf dem Konto eng. Dabei lebt er sehr bescheiden in einer kleinen Wohnung in Oberhofen. «In Thun wurde es mir zu laut. Deshalb habe ich ein paradoxes Inserat geschaltet: ‹Musiker sucht ruhige Wohnung›.» Er lacht. Das ist übrigens fast der einzige Witz während des stündigen Gesprächs. «Privat bin ich eher scheu», gesteht Sarbach. Lieber lange Hosen Dabei hat er noch einen Nebenjob als Aktmodell für Kunstschulen. Klar, denkt man, mit einem Körper und einer Lockenpracht wie Michelangelos David! «Viele meinen, das sei fast por-

nografisch. Dabei ist die Atmosphäre in einem Aktsaal alles andere als sexuell aufgeladen, und ich bin kein Exhibitionist.» Er trage sogar im Sommer lieber lange Hosen. An den Job kam er zufällig, damals, als er als «Landei» alles mögliche ausprobierte, um an einer grösseren Welt zu schnuppern. «Ich hatte beim ersten Mal ja nicht gedacht, dass ich mich ganz ausziehen müsse», sagt er fast etwas verlegen. Bestimmt weiss er hingegen: «Ich lasse mich nicht gern in eine Schublade stecken.» Deshalb fährt er nicht mehr so oft auf dem Dreigänger zu einem Konzert. Das erwartet man ja schon von ihm. Und er nimmt in Kauf, dass ihn Veranstalter schwer einordnen können. Er spielt einfach überall: in besetzten Häusern und Altersheimen, auf Open Airs, an Betriebsfeiern, runden Geburtstagen, in Clubs. Leidenschaft für Tango Und wenn er es sich leisten könnte, auf die Taglöhnerei zu verzichten? Dann würde er mehr üben. Der ehemalige Schlagzeuger einer furchterregenden Hardcore-Band hat schon vor Jahren seine Liebe zum Bandoneon entdeckt. Gerne würde er satirische Tangos komponieren, wenn er das Instrument etwas besser beherrschte. Oder nach «Albin» einen zweiten Roman auf Berndeutsch schreiben. So beschränkt er sich weiterhin auf die Liederzucht, schneidet Büsche und spielt «Akkorde im Akkord, sie sind auch schon ein bisschen müde», wie er in seinem «Abschiedslied» singt. Man kann nur hoffen, dass ihm der Schnauf noch lange nicht ausgeht. Im Dezember nimmt er auf alle Fälle in der Chäsi Gysenstein live ein neues Album auf.  Silvano Cerutti \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

www.gottehildi.ch


28 Anzeiger Region Bern

Arno Gisinger

18. bis 24. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Rundgang im Gnomengarten

Arno Gisingers Foto-Geschichtsschreibung

Kunst ein- und ausschalten

2001 eröffnete der Künstler Jörg Ernst seinen Gnomengarten, den er seither stetig erweitert hat. Die Betonplastiken – selbstverständlich alles Gnomen – erklärt der Bildhauer auf einer launigen Führung höchstpersönlich. Ein Ausflug in eine Gegenwelt, die der unseren mit der Narrenkappe begegnet. Gnomengarten, Schwarzenburg. Sa., 20., und So., 21.7., 14 Uhr

Der Fotograf Arno Gisinger wirft in seinen Bildern den Blick stets auf die bedeutenden Konflikte des 20. Jahrhunderts. Die Verbindung von Fotografie und Geschichtsschreibung ist sein künstlerischer Ausdruck. Die Ausstellung «Topoï» zeigt die wichtigsten Arbeiten der letzten Jahre des in Frankreich lebenden Österreichers. Photoforum PasquArt, Biel. Ausstellung bis 25.8.

Die Soon Galerie bietet interaktive Kunst für Experimentierfreudige. In der Ausstellung «ON/OFF – Kunst unter Strom» vermischen sich die Grenzen zwischen Kunst und Technologie. LED-Pannels, Überwachungskameras und Werbetafeln werden von Schweizer Medienkünstlern in ihre Werke eingebaut. Dazu gehört auch das Werk «Kisten Orgel» (Bild) von Elux & Schenkel. Soon Galerie, Bern. Ausstellung bis 10.8.

///////////////////////// Oberhofen Schloss Oberhofen Der schönste Tag. Hochzeitsfotografie vom 19.-21. Jh. Wie werden die Paare an ihrem Hochzeitstag für die Nachwelt inszeniert, wie inszenieren sie sich selber? Bis So, 13.10., täglich ausser Mo 11-17 | Mo 14-17.

• Helvetia Club. Die Schweiz, die Berge und der Schweizer Alpen-Club. Der Schweizer Alpen-Club hat die Schweiz in den letzten 150 Jahren mitgestaltet und mitgeprägt. Er war Sportclub, Sprachenclub, Kulturclub, Politikclub und Naturclub in einem. Und er ist es heute noch. Mehr denn je. Bis So, 30.3., Fr-Mi ausser Mo 10-17 | Do 10-20.

///////////////////////// Oberhofen Museum für Uhren und mechanische Musikinstrumte (MUMM) Wichterheergut, Staatsstr. 18. Musikautomaten aus Schweizer Wartsälen. Bahnhofmusik mit tanzenden Puppen. Sonderausstellung. Bis So, 27.10., täglich 14-17.

///////////////////////// Thun Atelier & Kunstgalerie Hodler Frutigenstr. 46 a. Sommerausstellung 2013. Bilder aus eigenem Bestand – Das kleine Format. Dazu Nachhall Petr Beranek (CZ/ CH) – Gumprints mit Thuner Sujets. Zudem neue Werke von Johanna Haider (A) in Öl. Und erstmals Bilder auf Papier in Mischtechnik mit Erde von Anna de Jong (NL). Bis Sa, 14.9., Do/Fr/Di/Mi 9-12,13.30-18.30 | Sa 9-16.

Bernisches Historisches Museum Helvetiaplatz 5. Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger. Erstmals besucht eine ganze Gruppe von echten Terrakottafiguren aus Qin Shi Huangdis monumentalem Kaisergrab die Schweiz und präsentiert sich in Bern der Öffentlichkeit. Bis So, 17.11., täglich ausser Mo 9-18.

Ausstellungen Bern Atelier de Création 7 Falkenweg 7. Ana Gutièrrrez. Die Künstlerin aus Bogota/Kolumbien zeigt Keramik. Bis Sa, 20.7., Do/Fr 14-17 | Sa 11-16. Café Tscharni Waldmannstrasse 17. Integration – lernen, zusammen zu leben. Plakate zum Thema, erarbeitet von PolygrafInnen des 4. Lehrjahrs. Ein Projekt der Schule für Gestaltung Bern und Biel in Zusammenarbeit mit dem Quartierzentrum Tscharnergut. Bis Fr, 9.8., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-18. Frey & Frey AG Weyermannstrasse. Interspacing + Archaeopteryx. Bilderausstellung, Lorenz Becher. Bis Mo, 30.9., Do/Fr/Mo-Mi 7.30-12,13-18. Galerie da Mihi Bubenbergplatz15. Livio Baumgartner (Bern) und Marcel Freymond (Biel). Die Ausstellung in der Galerie da Mihi begleitet nachbarschaftlich die Ausstellung im Museum «Bromer Art Collection»in Roggwil unter dem Titel «I‘m Your Neighbour!». Bis Mo, 5.8., Fr/Mo-Mi 10-19 | Do 10-21 | Sa 9-17. Galerie DuflonRacz Gerechtigkeitsg. 40. Zimoun. Eine Vielfalt an Einzelobjekten und Videos zu einer Gesamtinstallation in zwei Räumen. Bis Sa, 27.7., Do/Fr/Di/Mi 13-18 | Sa 13-17. Galerie Rigassi Münstergasse 62. H2O = Leben. Bit. fall-Installation von Julius Popp. Und weitere Werke von Anina Schenker, Christoph Draeger, Haruko, Haubitz + Zoche, Marck, Stéphane Daireaux. Bis Sa, 20.7., Do/Fr 11-13,15-18.30 | Sa 10.30-16. Gesundheitszentrum Waisenhausplatz AG Waisenhausplatz22. Fantasina Fotokunst. Farben und Formen in Harmonie. Bis Di, 31.12., Do/Fr/Mo-Mi 7.30-12,13.30-17. Gygax & Zurbuchen GmbH, Phyisotherapie Trainingstherapie Bubenbergplatz 8. Charlotte Nacht. Aquarelle. Bis Fr, 25.10., Do/Fr/Mo-Mi 9-17. Kornhausforum Stadtsaal Kornhausplatz18. Kurt Blum. «Gegenlicht». Fotografien. Eine Retrospektive. Bis So, 4.8., Fr/Di/Mi 12-17 | Sa/So 11-17 | Do 12-20. Kulturbüro Bern Brunngasse 58. Marianne Zbinden. Kleinobjekte aus diversen Materialien wie: Schifer, Stein, Marmor, Glas, Porzellan sowie Schmuck aus den selben Materialien. Bis Di, 23.7., Do/Fr/Mo/Di 14-18 | Sa 13-16. Parkcafé Orangerie Elfenau Elfenauweg 91. Pflanzenwelten. 42 Bilder für die Sinne. Corinna Elena Marti. Bis So, 29.9., Do/Fr/Mi 11-21 | Sa/So 10-19. Praxis Bubenberg Bubenbergplatz8. Vielschichtig und Vielseitig. Faszinierende, abstrakte Acrylkunst mit diversen Strukturen und Schichten. Bis Fr, 20.12., Mo 7-18.

RAUM No @ Duflon Racz/Projekt Links Gerechtigkeitsgasse 40. RAUM No 11: Inversione/Lorenzo Salafia. «Inversione». Bis Sa, 27.7., Do/Fr/Di/Mi 13-18 | Sa 13-17. Robert Walser-Zentrum Marktgasse 45. Robert Walsers Mikrogramme. Die in winziger Schrift mit Bleistift beschriebenen Blätter sind von einzigartiger Schönheit und zählen zu den wertvollsten Manuskripten der modernen Literatur. Bis Fr, 11.7., Do/Fr/Mi 13-17. Soon Galerie Lorrainestr. 69. ON/OFF – Kunst unter Strom. Während den heissen Sommermonaten gibt es bei SOON erfrischende interaktive Kunst zum Thema «Neue Medien». Bis Sa, 10.8., Sa 14-19. Universitätsbibliothek Bern/ Zentralbibliothek Münstergasse 63. Münstergasse: Bibliotheken brechen auf. Die Umbaupläne 2014 bis 2016. Bis Sa, 12.10., Do/Fr/Mo-Mi 8-19 | Sa 8-12. Videokunst.ch @ Bienzgut.ch Videofenster, Bibliothek Bümpliz 77. Jeannette Ehlers. Jeannette Ehlers, Black Magic at The White House, 2009, digital manipuliertes Video, Ton, 03‘46‘‘ Bis Mi, 24.7., täglich 10-23.55. Wohnen im Alter Fellergut Stapfenstrasse 81. Tom Dürst. «Herr der Ringe», Skulpturen. täglich. ///////////////////////// Burgdorf Alterspflegeheim Region Burgdorf Einschlagweg 38. Barbara Blatter. Aquarellbilder. täglich. Galerie RE Mühlegasse 5. Tily Kernen und Rosmarie Reusser. KeramikArbeiten. Bis So, 21.7., Fr-So 14-19. Schmidechäuer Kirchbühl, bei der Oberstadtpost. Bildhauerei. Die entstandenen Werke vom Bildhauer-Workshop. Bis Fr, 26.7., Sa-Miausser Mo 14-18. ///////////////////////// Gümligen Stiftung Siloah Worbstrasse316. MS zerstört, Kunst baut auf. Die Stiftung Siloah führt unter anderem zusammen mit dem Zentrum Paul Klee das Kunstprojekt «MS zerstört, Kunst baut auf» durch. Bis Sa, 27.7., täglich 9-16.30. ///////////////////////// Münchenbuchsee Restaurant Privatklinik Wyss Fellenbergstrasse 34. Christine Burri. Ausstellung der freischaffenden Künstlerin, die auch als Malund Kunsttherapeutin in Evilard wirkt. Bis Sa, 31.8., täglich 9-11.30,13.30-17 | Do/Fr/Mo-Mi auch 19-20.

DAS Atelier Ratatui Stockhornstr. 18. Verkaufsausstellung. Margret Müller, Gunten: Wohnaccessoires. Lilablum, Winterthur: Necessaires. Beatrice Schenk, Langenthal:Schmuck. Bis Mi, 14.8., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-16.45. Galerie Rosengarten Bälliz 64. Hajot/Beat Staehli. Bilder und Kabelbinder/ Ein Jahr – Zweiundfünfzig Figuren. Bis Sa, 27.7., Do/Fr/Di/Mi 14-17 | Sa 10-16. Villa Gerber Allmendstr. 1. Chantal Michel. Die Künstlerin Chantal Michel inszeniert eine Ausstellung mit Foto-und Videoinstallationen. Zu besichtigen in Kombination mit einem Diner. Jeden Samstag um 18 Uhr. Anmeldung obligatorisch: 031 311 21 90. Sa 18. ///////////////////////// Trubschachen in den beiden Schulhäusern 19. Kunstausstellung Trubschachen. «Schweizer Kunst von Segantini und Amiet bis heute». Bis So, 21.7., Do-So 10-21. ///////////////////////// Wabern Infozentrum Eichholz Strandweg 60. Libellen – schillernde Flugkünstlerinnen. Eine interaktive Ausstellung über das Leben der Libellen. Bis So, 13.10., Sa/So/Mi 13.30-17.30. ///////////////////////// Wichtrach Galerie Henze und Ketterer Kirchstrasse 26. Frauen Grand DamesPetites Fleur/Bernard Schultze/URSULA. Bis Sa, 21.9., Do/Fr/Di/Mi 10-12,14-18 | Sa 10-16.

Museen/Anlagen Bern Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. • Biwak 05: City Mountains. Made in Taipei, Taiwan. Das Biwak ist die Experimentalbühne des Alpinen Museums. Es irritiert, bewegt und fordert heraus. Bis So, 18.8., Fr-Mi ausser Mo 10-17 | Do 10-20.

Einstein-Haus Kramgasse 49. Albert Einstein. Die Wohnung im 2. Stock, die der Physiker und Humanist Albert Einstein 1903 bis 1905 gemietet hatte. Sie ist im Stil jener Zeit eingerichtet und dokumentiert damit seinen Lebensabschnitt in Bern. Bis So, 22.12., täglich 10-17. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen. nah und fern: Menschen und ihre Medien/As Time Goes Byte: Computergeschichte und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt der Briefmarken. Täglich ausser Mo 10-17. Naturhistorisches Museum Bern Bernastr. 15. Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Die schweizweit bekannten Kristalle vom Planggenstock. Dauerausstellung. Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18. Psychiatrie-Museum Bern, Pfrundhaus Bolligenstr. 111. Zwischen häuslicher Tugend und Wahnsinn. Menschen in der Anstalt um 1900 und heute. Konzept und Gestaltung: Marie-Louise Käsermann und Werner Jutzeler. Bis Fr., 9.8., Mi bis Fr 14-17. Schützenmuseum Bernastr. 5. Könige – Kaiser – Göttinnen. Die Sonderausstellung (bis 30.3.14) thematisiert das Schwingen, Schiessen, Alphirtenfeste und die historischen Nationalspiele. Täglich ausser Mo 14-17 | So auch 10-12. / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Burgdorf Altes Schlachthaus, Bernhard Luginbühl Metzgergasse 15. Daniel Spoerri. Zu Besuch bei Bernhard Luginbühl und umgekehrt in Hadersdorf (Ö). Die Ausstellung widmet sich Spoerris späterem Werk mit Schwerpunkt Originale in Bronze. Bis So, 3.11., So 11-17. ///////////////////////// Jegenstorf Schloss Jegenstorf, Museum für bernische Wohnkultur General-Guisanstrasse 5. Im Brennpunkt – die Sammlung historischer Kachelöfen. Sonderausstellung 2013. Dauerausstellungen: Bernische Wohnkultur vom 17. bis zum 19. Jahrhundert. Rudolf von Tavel (1866-1934). Erziehungsstaat Hofwil.HINC FELICITAS – von hier das Glück. Bis So, 20.10., Do-Sa/Di/Mi 13.30-17.30 | So 11-17.30.

///////////////////////// Riggisberg Abegg-Stiftung Werner Abegg-Strasse 67. Sammlerfreuden. Sonderausstellung 2013 – Kunstobjekte und Textilien aus historischen Privatsammlungen. Ständige Ausstellung angewandter Kunst und kostbarer historischer Textilien. Bis So, 10.11., täglich 14-17.30. ///////////////////////// Solothurn Kunstmuseum Solothurn, Graphisches Kabinett Werkhofstr. 30. Pas-(de)-deux. Malerei und Zeichnung im Dialog. Sammlungsausstellung. Bis So, 8.9., Do/Fr/Di/Mi 11-17 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Spiez Schloss Spiez Schlossstrasse16. Vom alemannischen Reitergrab zur heutigen Schlossanlage/ Aus Küche und Garten. Mit Bildern wird die Entwicklung von Schloss und Schlosskirche vom 7. Jahrhundert bis heute gezeigt/Tafelfreuden, Ernährung und Umwelt vom 15. bis 17. Jahrhundert (mittelalterliche Schlossküche). Im Schlosspark hist. Schaugarten. Bis So, 13.10., Di-So 10-18 | Mo 14-18. ///////////////////////// Thun Schloss Schadau Seestrasse 45. Gastronomiemuseum. Das kulturelle Gedächtnis der Gastronomie und Hotellerie sowie der Ess- und Trinkkultur im Allgemeinen. Bis Do, 5.12., Do/Di/Mi 14-17. Spielzeugmuseum Thun Burgstrasse 15. Uf em Burehof. Die Sonderausstellung zeigt eine vielfältige Sammlung von Spielzeug rund um den Bauernhof aus dem alpenländischen Raum und dem Erzgebirge. Bis So, 3.11., Do-So/Mi 14-17. ///////////////////////// Utzenstorf Schloss Landshut – Schweizer Museum für Wild und Jagd Schlossstr. 17. Mauswiesel & Hermelin. Kleine Tiere – grosse Jäger. Sonderausstellung. Neu mit Fischotter, Frettchen und Fragequiz. Bis So, 13.10., Do-Sa/Di/Mi 14-17 | So 10-17.

Kunstmuseen Bern Kunsthalle Bern Helvetiaplatz 1. Ericka Beckman. Works 1978 bis 2012. Bis So, 4.8., Do/Fr/Di/Mi 11-18 | Sa/So 10-18.

Kunstmuseum Bern Hodlerstr. 8-12. • Faltertanz und Hundefest. Ernst Kreidolf und die Tiere. Bis So, 29.9., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. • Hannes Schmid – Real Stories. Schweizer Fotograf, Filmer und Maler. Bis So, 21.7., Do-So 10-17. • Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler. Auf 1000 Quadratmetern zeigt die Ausstellung die Schlüsselwerke des Symbolismus aus der Schweiz und unseren Nachbarländern. Bis So, 18.8., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. Preziosen und Raritäten von Paul Klee. Sommerausstellung mit den wertvollsten Gemälden und seltensten Zeichnungen von Paul Klee aus dem Bilderdepot. Bis So, 11.8., täglich ausser Mo 10-17. ///////////////////////// Biel Centre PasquArt Seevorstadt 71-73. Karin Lehmann, Edi Aschwanden und Jessica Jackson Hutchins. Skulpturen, «After Inventory» (Objekte) und Skulpturen. Bis So, 1.9., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 10-18. Photoforum PasquArt Seevorstadt 71-73. Arno Gisinger. «Topoï», Fotografie kombiniert mit Geschichtsschreibung. Bis So, 25.8., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 11-18. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. • Iren. Ausstellung bisang. Magic Onionsa. Im Kabinett: Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Collagen der Luzerner Künstlerin. Bis So, 8.9., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. • Justine Otto. Halbpension. Zeitgenössische figurative Malerei. Bis So, 1.9., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Langenthal Kunsthaus Langenthal Marktgasse 13. Phantom Fundamental. Diplomausstellung des Bachelorstudiengangs Fine Arts der Hochschule der Künste Bern (HKB). Bis So, 21.7., Sa/So 10-17 | Do 14-17 | Fr 14-19. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. August Macke und die Schweiz. «Es ist fast zu schön hier» …am Thunersee. Werke des deutschen Expressionisten. Bis So, 1.9., Do-Di ausser Mo 10-17 | Mi 10-19.


18. bis 24. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

29

Beatrice Devènes

Zentrum Paul Klee, Bern

2013, Pro Litteris, Zürich

Anzeiger Region Bern

Sommerabendführung durchs Bundeshaus

Kunst zum Zmittag

Öffentliche Führung «Faltertanz und Hundefest»

In der Spezialführung während der sessionsfreien Zeit wird auf Geschichtliches rund um das Bundeshaus fokussiert: auf die Ideen hinter der Architektur und die Figuren auf der Nord- und Südfassade, auf goldene Zahlen und goldene Regeln im Ständeratssaal. Anmeldung: Tel. 031 322 85 22. Pass oder ID mitbringen! Bundeshaus, Bern. Mi., 24.7., 17.45 Uhr

Mittagessen ist meist keine spektakuläre Angelegenheit. Für jene, die ihr Menü mit ein bisschen Kunst würzen wollen, gibt es «Kunst am Mittag»: Jeden Dienstag werden im Zentrum Paul Klee eine halbe Stunde lang Werke aus den aktuellen Ausstellungen vorgestellt. Die Themen variieren jede Woche. Diesen Dienstag geht es um humorvolle Zeichnungen von Paul Klee. Zentrum Paul Klee, Bern. Di. 23.7., 12.30 Uhr

Ernst Kreidolfs (1863–1956) wunderbar gemalte Kinderbücher sind älteren Generationen wohl bekannt. Aber auch die Jüngsten von heute erfreuen sich immer wieder der faszinierenden Art des Malers, Blumen und Tiere zu vermenschlichen und faszinierende Universen zu erschaffen. An der öffentlichen Führung gibt es mehr über den Ausnahmekünstler zu erfahren. Kunstmuseum Bern. Di., 23.7., 19 Uhr

Donnerstag, 18.07. Bern Ein Blick ins Weltall Öffentliche Demonstration in der Sternwarte Muesmatt. Nur bei klarer Sicht. Sternwarte Muesmatt, Muesmattstrasse 25. 22.00 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin –Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Führung ohne Eintritt CHF 12; Buchung im Vorverkauf wird empfohlen (www.qin.ch). Startzeiten sind verbindlich, auf Nachzügler kann nicht gewartet werden. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10/12/14/16 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Es gibt Momente, da täte es mir gut: zu reden, zu erzählen, auszusprechen, zu fragen. Die GesprächsparnterInnen sind Seelsorger oder Psychologen. Treffpunkt bei der Leuchtstele im Chor der Kirche. www.offene-kirche.ch offene kirche in der Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 18.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCOWelterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden … Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@bern.com. www.bern.com; Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Das erste westliche Stadttor (1218–1256) der Berner Altstadt mit seinem knapp 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12 o. citytours@bern.com. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Freitag, 19.07. Bern Fragestunde im Konservierungsatelier Textilexpertinnen des Konservierungsprojekts «Fragiles Gut – Konservierung höfischer Textilien (2012–)» beantworten Fragen aus dem Publikum. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 14.00 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin –Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Führung ohne Eintritt CHF 12; Buchung im Vorverkauf wird empfohlen (www.qin.ch). Startzeiten sind verbindlich, auf Nachzügler kann nicht gewartet werden. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10/12/14/16 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCOWelterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden … Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@bern.com. www.bern.com; Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Das erste westliche Stadttor (1218–1256) der Berner Altstadt mit seinem knapp 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12 o. citytours@bern.com. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Thun Musical-Schiff: Der Besuch der alten Dame Vor dem Musical «Der Besuch der alten Dame» eine Rundfahrt mit Apéro und Abendessen auf dem Schiff. ANMELDUNG: www.thunerseespiele.ch. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 17.15 Uhr

Samstag, 20.07. Bern CHtour – Thematische Exkursion: Bernische Herrschaft in der Waadt Zwei wenig bekannte Schlösser, Landvögte, und ein bernischer Wasserweg über die europäische Wasserscheide. Infos unter www.chtour.ch. Treffpunkt Kurzzeitparking Bahnhof Bern (Ebene Postautos). 9.00 Uhr Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee In deutscher Sprache. Kosten: Ausstellungseintritt + CHF 5. www.zpk.org; Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Führung ohne Eintritt CHF 12; Buchung im Vorverkauf wird empfohlen (www.qin.ch). Startzeiten sind verbindlich, auf Nachzügler kann nicht gewartet werden. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10/12/14/16 Uhr Joyaux et raretes de Paul Klee Dans le dépôt du Zentrum Paul Klee se trouvent 4000 oeuvres de Klee. Cet été, nous montrons nos toiles les plus précieuses et des dessins très peu connus. www.zpk.org; Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden … Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@bern.com. www.bern.com; Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Das erste westliche Stadttor (1218–1256) der Berner Altstadt mit seinem knapp 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12 o. citytours@bern.com. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Thun Musical-Schiff: Der Besuch der alten Dame Siehe Fr., 19.7. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 17.15 Uhr

///////////////////////// Wabern Das Geheimnis des Schalensteins am Gurten Führung der IG Keltenfreunde unter Christoph Pfister. Weitere Informationen: www.dillum.ch Treffpunkt: Gasthof Maygut, Seftigenstr. 370. 14.20 Uhr

Sonntag, 21.07. Bern Führung: Das Berühren der Figuren mit den Pfoten ist verboten – Warum eigentlich? Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen mit Tino Zagermann. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr Führung: Hannes Schmid – Real Stories Schweizer Fotograf, Filmer und Maler. Anmeldung nicht erforderlich. www.kunstmuseumbern.ch; Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr Führung: Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler Als 1890 die ersten symbolistischen Werke entstanden, spielten Schweizer Künstler wie Ferdinand Hodler oder Carlos Schwabe eine zentrale Rolle. www.kunstmuseumbern.ch; Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee In deutscher Sprache. Kosten: Ausstellungseintritt + CHF 5. www.zpk.org; Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Führung ohne Eintritt CHF 12; Buchung im Vorverkauf wird empfohlen (www.qin.ch). Startzeiten sind verbindlich, auf Nachzügler kann nicht gewartet werden. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10/12/14/16 Uhr Kutüsch Kutüsch ist ein kurdisch-türkisch-schweizerischer Kulturverein, der den Breitsch-Träff an Sonntagen ab 12.30 Uhr für Mitglieder und andere Leute offenhält. Gäste sind willkommen. www.breitsch-traeff.ch; Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 12.30 Uhr Stadtführung: Hollywood bis Bollywood Wandeln Sie auf den Spuren grosser und kleiner Filmschauplätze durch Berns Gassen. Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@bern.com. www.bern.com; Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 13.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden … Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@bern.com. www.bern.com; Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Das erste westliche Stadttor (1218–1256) der Berner Altstadt mit seinem knapp 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12 o. citytours@bern.com. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Geschichte(n) und Hintergründe zum Zustandekommen der Ofensammlungen im Schloss und im Haus von Notar Keller Führung mit Dr. Georges Herzog, Kunsthistoriker. www.schloss-jegenstorf.ch; Schloss Jegenstorf, Museum für bernische Wohnkultur, General-Guisanstrasse 5. 14.00 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Führung: Sammlerfreuden Kunstobjekte und Textilien aus historischen Privatsammlungen. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67. 14.30 Uhr ///////////////////////// Thun Musical-Schiff: Der Besuch der alten Dame Vor dem Musical «Der Besuch der alten Dame» eine Rundfahrt mit Apéro und Abendessen auf dem Schiff. ANMELDUNG: www.thunerseespiele.ch. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 17.15 Uhr

Montag, 22.07. Bern Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden … Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@bern.com. www.bern.com; Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Das erste westliche Stadttor (1218–1256) der Berner Altstadt mit seinem knapp 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12 o. citytours@bern.com. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Stadtrundgang mit Louise du Rocher Entdecken Sie Bern mit der Patrizierin Louise du Rocher, Stadtrundgang 90 Minuten, CHF 25 pro Person. ANMELDUNG: mohnblume@violaine.ch, 031 372 03 69, 076 517 39 09. Treffpunkt: Bundesplatz/Nationalbank, Bundesplatz 1. 18.00 Uhr ///////////////////////// Thun Musical-Schiff: Der Besuch der alten Dame Vor dem Musical «Der Besuch der alten Dame» eine Rundfahrt mit Apéro und Abendessen auf dem Schiff. ANMELDUNG: www.thunerseespiele.ch. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 17.15 Uhr

Dienstag, 23.07. Bern Führung: Faltertanz und Hundefest. Ernst Kreidolf und die Tiere Neben Pflanzen finden sich in Ernst Kreidolfs Werken auch immer wieder Tiere mit menschlichen Zügen. www.kunstmuseumbern.ch; Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8 – 12. 19.00 Uhr Führung: Kunst am Mittag Bei dieser Führung wird ein Werk oder eine Werkgruppe aus einer der aktuellen Ausstellungen vertieft betrachtet und besprochen. www.zpk.org; Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.30 Uhr Führungen für Einzelbesucher in «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Führung ohne Eintritt CHF 12; Buchung im Vorverkauf wird empfohlen (www.qin.ch). Startzeiten sind verbindlich, auf Nachzügler kann nicht gewartet werden. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10/12/14/16 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Es gibt Momente, da täte es mir gut: zu reden, zu erzählen, auszusprechen, zu fragen. Die GesprächsparnterInnen sind Seelsorger oder Psychologen. Treffpunkt bei der Leuchtstele im Chor der Kirche. www.offene-kirche.ch; offene kirche in der Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 12.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden … Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@bern.com. www.bern.com; Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Das erste westliche Stadttor (1218–1256) der Berner Altstadt mit seinem knapp 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12 o. citytours@bern.com. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr ///////////////////////// Thun Musical-Schiff: Der Besuch der alten Dame Vor dem Musical «Der Besuch der alten Dame» eine Rundfahrt mit Apéro und Abendessen auf dem Schiff. ANMELDUNG: www.thunerseespiele.ch. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 17.15 Uhr

Mittwoch, 24.07. Bern Führungen für Einzelbesucher in «Qin –Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» Führung ohne Eintritt CHF 12; Buchung im Vorverkauf wird empfohlen (www.qin.ch). Startzeiten sind verbindlich, auf Nachzügler kann nicht gewartet werden. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 10/12/14/16 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch Es gibt Momente, da täte es mir gut: zu reden, zu erzählen, auszusprechen, zu fragen. Die GesprächsparnterInnen sind Seelsorger oder Psychologen. Treffpunkt bei der Leuchtstele im Chor der Kirche. www.offene-kirche.ch; offene kirche in der Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 17.00 Uhr halb eins – Wort Musik Stille Mitten in der Woche auftanken mit Musik, aufatmen in der Stille, aufblühen durch Poesie und Geschichten. Erika Calzaferri, Wort; Lukas Roos, Klarinette/Bassklarinette. www.offene-kirche.ch; offene kirche in der Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 12.30 Uhr Kunst über Mittag Jeden Mittwochmittag wird ein Werk aus der Sammlung oder den Wechselausstellungen eingehender besprochen. Das Museumscafé bietet Gelegenheit zur Verpflegung. www.kunstmuseumbern.ch; Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr Mittwuchznacht Das etwas andere Quartierznacht für Quartierbewohner/innen und andere … www.breitsch-traeff.ch; Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 19.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCOWelterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden … Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@bern.com. www.bern.com; Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Das erste westliche Stadttor (1218–1256) der Berner Altstadt mit seinem knapp 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12 o. citytours@bern.com. Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr Stadtrundgang mit Louise du Rocher Entdecken Sie Bern mit der Patrizierin Louise du Rocher, Stadtrundgang 90 Minuten, CHF 25 pro Person. ANMELDUNG: mohnblume@violaine.ch, 031 372 03 69, 076 517 39 09. Treffpunkt: Bundesplatz/Nationalbank, Bundesplatz 1. 18.00 Uhr ///////////////////////// Niedermuhlern Sternwarte Uecht Beobachtungsspaziergang am nächtlichen Himmel. Die verschiedenen Sternbilder erklären lassen. Planeten, Mond mit einem Spiegel Teleskop beobachten und in die Weiten des Universums schauen. Sternwarte Uecht. 22.00 Uhr ///////////////////////// Thun Musical-Schiff: Der Besuch der alten Dame Vor dem Musical «Der Besuch der alten Dame» eine Rundfahrt mit Apéro und Abendessen auf dem Schiff. ANMELDUNG: www.thunerseespiele.ch. ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof. 17.15 Uhr


30 Anzeiger Region Bern

18. bis 24. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

«Afro Dance Day» im Schlosshof Köniz

Agnès Jaouis «Au bout du conte»

Terry-Gilliam-Retrospektive im Lichtspiel

Am Samstag dreht sich im Rossstall und in der Pfrundschüür alles um den afrikanischen Tanz: der «Afro Dance Day» wartet am Nachmittag mit Trommel- und Tanzworkshop auf (13 und 15 Uhr), abends gibt es eine Tanzshow mit Live-Konzert (20 Uhr). Und wer danach immer noch nicht genug hat, tanzt in der Afrotropical-Disco in die Nacht (ab 21.30 Uhr). Schlosshof Köniz. Sa., 20.7., ab 13 Uhr

Ein richtiges Märchen fängt mit «Es war einmal…» an und hört mit «Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute» auf. Was aber passiert danach? Diese Frage haben sich Agnès Jaoui und Jean-Pierre Bacri, das wohl erfolgreichste Autorenpaar des französischen Kinos, gestellt. Entstanden ist die brillante Sozialsatire und Liebesgeschichte «Au bout du conte» (2013). CineMovie, Bern. Täglich 16 und 20.45 Uhr

Die Dreharbeiten zu seinem «The Man Who Killed Don Quixote» scheiterten in so spektakulären Katastrophen, dass Regisseur Terry Gilliam dafür in Erinnerung blieb. Doch zuvor war das ehemalige Mitglied von Monty Python berühmt für märchenhafte Parabeln wie «Fisher King» (Do., siehe Bild) oder den «Time Bandits» (Mi.), welche die Gilliam-Retrospektive eröffnen. Kino Lichtspiel, Bern. Do., 18., und Mi., 24.7., 20 Uhr. Weitere Filme bis 8.8.

Donnerstag, 18.07. Bern Nik D’ Afrique Hip Hop, Freestyle. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23.00 Uhr Openair-Party im Park: DJ Shark 70’ 80’ Charts. www.kleineschanze.ch; Park Café Kleine Schanze, Bundesgasse 7. 20.00 Uhr The Real 90s Party DJ Silence. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.30 Uhr ///////////////////////// Köniz Tanzen im Schlosshof Line Dance. www.kulturhof.ch; Kulturhof – Schloss Köniz, Muhlernstrasse 11. 19.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Galaxy Top Band Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Ghetto Flowers Vol. 1 Das Mokka Sommerprogramm in neuer Form: Bis 4.8., Do bis So: Gartenbar ab 20 Uhr. Do bis Sa: Disco ab 23 Uhr. Eintritt frei. www.mokka.ch Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr Salsa y Pasta Jeden Donnerstag in der Vinothek Thun für alle Salseros & Salseras! Ab 20.30 mit DJ Volcano, Eintritt frei! Vinothek Thun, Am Aarequai 56. 20.30 Uhr

Freitag, 19.07. Bern Dancefloor & Partyhitz DJ Pia. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr Hieronica.com Summer Session Cedric Zeyenne, Scaloni, Mathieu, D-Rock, The Situation, Double-N, Flair & Cut Supreme. Hip Hop, R’n’B, House, Urban. Vv: OLMO Tickets. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr Lucky Lullu Belle & Hans Friedensbruch Shake, Rattle & Soul. www.lesamis.ch; Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Phönix-Tanzfest/Barfussdisco World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies. Ab 18-88 Jahren. Findet das ganze Jahr an jedem Freitag statt! DJ-Spielplan unter www.phoenixzentrum.ch Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr Slave to the Rhythm DJ Kosh/all style Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Galaxy Top Band Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr

///////////////////////// Thun Ghetto Flowers Vol. 1 Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Open-Air Kinos Kleines Dachkino Bern

Samstag, 20.07.

Engehaldenstr. 69, Bern

Bern Die Q-Party DJ Dany. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

21.30 (So) Giochi d‘estate Konzert mit Sisters Rodeo ab 20.30h Bar mit Crêpes und Getränken ab 20h. Kissen und Decken mitbringen.

DJ R. Junior (Mosambique) Afro Deep House. www.lesamis.ch; Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

21.30 (Mo) Band à part Bar mit Crêpes und Getränken ab 20h. Kissen und Decken mitbringen.

Tropical Masters Reggaeton. Vv: OLMO Tickets. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

21.30 (Di) Adams aebler Bar mit Crêpes und Getränken ab 20h. Kissen und Decken mitbringen.

///////////////////////// Freiburg Rock ’n’ Roll Party DJ Rockabella. Elvis et moi, Rue de Morat 13. 21.00 Uhr

Marzili-Movie Bern Siehe Artikel S.1. Freibad Marzili, www.marzili-movie.ch

///////////////////////// Langnau Elite Salsa Eintritt frei. www.eliteshopinshop.ch; Elite, Dorfstr. 29. 21.00 Uhr

21.30 (Di) Shower – The Bathous (Mandarin/e) Kasse ab 20.30 Uhr Vv.: Reiseservice im RBS-Bahnhof, Bar Adriano’s sowie im Kulturbüro Bern. Liegestuhlmiete Fr. 5.

///////////////////////// Münchenbuchsee Galaxy Top Band Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr

21.30 (Mi) Balzac und die kleine chinesische Schneiderin (Chinesisch/d) Kasse ab 20.30 Uhr Vv.: Reiseservice im RBS-Bahnhof, Bar Adriano’s sowie im Kulturbüro Bern. Liegestuhlmiete Fr. 5.

///////////////////////// Thun Ghetto Flowers Vol. 1 Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Sonntag, 21.07. Münchenbuchsee Galaxy Top Band Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr ///////////////////////// Thun Ghetto Flowers Vol. 1 Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

Dienstag, 23.07. Bern Die Schlager & Oldiesparty DJ Herby. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.00 Uhr El Cielo – Salsa Elegante Die Party für alle Salseras und Salseros mit Kizomba & Salsa Floor! Im Herzen von Bern mit DJ Volino. Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr Salsa Practica – muévete Jeden Dienstag ab 21:00 SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Mittwoch, 24.07. Münchenbuchsee New Line Top Band Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse. 20.30 Uhr

Filmpodium Biel Seevorstadt 73, 032 322 78 18, www.pasquart.ch 21.30 (Fr) Los amantes pasajeros (OV/d) Die Ciné-Bar ist vor und nach den Vorstellungen geöffnet. Bei schlechter Witterung werden die Filme im Kinosaal gezeigt. 21.30 (Sa) Los amantes pasajeros (OV/f) Die Ciné-Bar ist vor und nach den Vorstellungen geöffnet. Bei schlechter Witterung werden die Filme im Kinosaal gezeigt. 21.30 (So) Searching for Sugarman (E/d) Die Ciné-Bar ist vor und nach den Vorstellungen geöffnet. Bei schlechter Witterung werden die Filme im Kinosaal gezeigt.

Schützenhaus Burgdorf Wynigenstrasse 13 21.30 (Do) Love Is All You Need (OV/d) Vorverkauf in den Kinos Rex und Krone Burgdorf, Hotel Berchtold und der Wirtschaft zum Schützenhaus. 21.30 (Fr) Night Train to Lisbon (OV/d) Vorverkauf in den Kinos Rex und Krone Burgdorf, Hotel Berchtold und der Wirtschaft zum Schützenhaus. 21.30 (Sa) Life of Pi (E/d) Vorverkauf in den Kinos Rex und Krone Burgdorf, Hotel Berchtold und der Wirtschaft zum Schützenhaus.

21.30 (Mo) Un plan parfait (F/d) Vorverkauf in den Kinos Rex und Krone Burgdorf, Hotel Berchtold und der Wirtschaft zum Schützenhaus.

Bollwerk Freiburg Bollwerk, Freiburg 21.45 (Do) Wadjda (OV/d/f) Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch Abendkasse und Movie Bar ab 20 Uhr geöffnet. 21.45 (Fr) A Late Quartet (OV/d/f) – Vorpremiere Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch Abendkasse und Movie Bar ab 20 Uhr geöffnet. 21.45 (Sa) Argo (OV/d/f) Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch Abendkasse und Movie Bar ab 20 Uhr geöffnet. 21.45 (So) Au bout du conte (F/d) Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch Abendkasse und Movie Bar ab 20 Uhr geöffnet. 21.45 (Mo) Searching For Sugar Man (OV/f) Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch Abendkasse und Movie Bar ab 20 Uhr geöffnet. 21.45 (Di) Intouchables (F/d) Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch Abendkasse und Movie Bar ab 20 Uhr geöffnet. 21.45 (Mi) Ernest & Célestine (F/d) Tickets: Office de Tourisme, Cinéma Rex Fribourg sowie Online: www.open-air-kino.ch Abendkasse und Movie Bar ab 20 Uhr geöffnet.

21.15 (Fr) Intouchables (F/d) Vv.: Murten Tourismus, Ticketcorner und Coop City. Online: www.open-air-kino.ch Die Abendkasse sowie die Movie-Bar sind jeweils ab 20h geöffnet.

21.45 (Do) Departures (OV/d) Ab 19.30 Uhr Vorabendprogramm mit Cello Trio. 21.45 (Fr) Everything Is Illuminated (OV/d) Ab 19.30 Uhr Vorabendprogramm mit Viktor Pantiouchenko, dem virtuosen Akkordeonist. 21.45 (Sa) Into the Wild (OV/d) Ab 19.30 Uhr Vorabendprogramm mit dem Singer/ Songwriter Gus MacGregor. 21.45 (So) White Angel (D) Ab 19.30 Uhr Vorabendprogramm mit Meduoteran, die Entdeckung des Buskers 2012!

Stadtgraben Murten Stadtgraben, Murten 21.15 (Do) Silver Linings Playbook (E/d/f) Vv.: Murten Tourismus, Ticketcorner und Coop City. Online: www.open-air-kino.ch Die Abendkasse sowie die Movie-Bar sind jeweils ab 20h geöffnet.

Alhambra

21.15 (Sa) Despicable Me 2 (D) Vv.: Murten Tourismus, Ticketcorner und Coop City. Online: www.open-air-kino.ch Die Abendkasse sowie die Movie-Bar sind jeweils ab 20h geöffnet.

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

21.15 (So) Hitchcock (E/d/f) Vv.: Murten Tourismus, Ticketcorner und Coop City. Online: www.open-air-kino.ch Die Abendkasse sowie die Movie-Bar sind jeweils ab 20h geöffnet.

20.00 (Mi) – E/d/f Swisscom Männerabend: The Wolverine – 3D

21.15 (Mo) Flight (D) Vv.: Murten Tourismus, Ticketcorner und Coop City. Online: www.open-air-kino.ch Die Abendkasse sowie die Movie-Bar sind jeweils ab 20h geöffnet. 21.15 (Di) Alpsummer (Dialekt) Gäste: Thomas Horat mit Musiker. Vv.: Murten Tourismus, Ticketcorner und Coop City. Online: www.open-air-kino.ch Die Abendkasse sowie die Movie-Bar sind jeweils ab 20h geöffnet. 21.15 (Mi) Verliebte Feinde (D) Gäste: Thomas Horat mit Musiker. Vv.: Murten Tourismus, Ticketcorner und Coop City. Online: www.open-air-kino.ch Die Abendkasse sowie die Movie-Bar sind jeweils ab 20h geöffnet.

Cine Happening Lyss Parkschwimmbad, Lyss. www.cinehappening.ch 21.45 (Mi) Love Is All You Need (D) Türöffnung und Gastrobetrieb ab 19h. Vorverkauf: Ocularis Optik, Heinzelmann Optik, Optic 2000, prima vista augenoptik.

Filmnächte Münsingen Vorverkauf: Mode Dubach, Metzgerei Nussbaum, Drogerie Lüthi, Bibliothek Münsingen. Ab 18.30h kleine und grössere kulinarische Köstlichkeiten.

Kinos Bern

Aare Kino-Openair Thun Uttigenstrasse 14, Thun 21.45 (Do) Der Verdingbub (Dialekt) Reservation: Tel. 033 334 04 44 Gastronomie jeweils ab 19 Uhr 21.45 (Fr) Django Unchained (D) Reservation: Tel. 033 334 04 44 Gastronomie jeweils ab 19 Uhr 21.45 (Sa) Safe Haven (D) Reservation: Tel. 033 334 04 44 Gastronomie jeweils ab 19 Uhr 21.45 (Di) Les Misérables (D) Reservation: Tel. 033 334 04 44 Gastronomie jeweils ab 19 Uhr

Hof3 Trubschachen Kreative Küche im Hof3-Kinorestaurant ab 19h, Bars ab 20h. Vorverkauf: www.hof3.ch 21.45 (Di) More Than Honey (D) 21.45 (Mi) Amour (F/d)

14.30/17.15 (täglich), 20.00 (Do-Di) – E/d/f – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 – 3D

Capitol 1 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.30/20.15 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 10/8 J. Kindsköpfe 2

Capitol 2 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.30/20.15 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 10/8 J. Now You See Me – Die Unfassbaren

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 18.00 – Rumänisch/d/f – Ab 16/14 J. Child‘s Pose – Pozitia copilului Der Berlinale 2013-Gewinner ist rumänisches Kino von seiner besten Seite: Eine kontrollsüchtige Mutter versucht ihren Sohn zu retten, der einen Unfall mit tödlichem Ausgang verursacht hat. 14.15 – D – Ab 6/4 J. Ritter Rost – Eisenhart und voll verbeult Ritter Rosts erster Ausflug auf die Kinoleinwand bietet unvergessliche Unterhaltung, einzigartige Figuren, Heldentum, Spannung, grossartige Action und jede Menge Spass. Ein packender und herzerwärmender Animationsfilm für die ganze Familie. 20.30 – Flämisch/d/f – Ab 14/12 J. The Broken Circle Packend, intensiv, bewegend: eine hoch emotionale Geschichte von den Sonnen- und Schat-tenseiten des Lebens, von einer stürmischen Beziehung, die von der Leidenschaft füreinander und von der Liebe zur Musik lebt. 16.00 – F/Estnisch/d/f – Ab 16/14 J. Une Estonienne à Paris Ein wunderbarer Film über die Sehnsuchtsstadt Paris, über Nostalgie und Vergänglichkeit-und über neuen Lebensmut! Jeanne Moreau bezaubert als bourgeoise Pariserin estländischer Herkunft zwischen leiser Komik und bissiger Bösartigkeit.

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30/16.30/18.30/20.30 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – OV/d/f – Ab 16/14 J. Only God Forgives Nach seinem letzten Film DRIVE, der zum Kultfilm mutierte, kommt nun der neue Streifen von Nicolas Winding Refn in die Kinos: Erneut mit dem smarten Ryan Gosling als charismatischer BadGuy in der Hauptrolle.

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30/17.30 – OV/d/f – Ab 10/8 J. Der Imker Ein Film von Mano Khalil. Die berührende Geschichte vom Imker Ibrahim Gezer. Nach einer langen Odyssee hat er dank seiner Leidenschaft für die Bienenzucht in der Schweiz zurück zum Leben gefunden.


18. bis 24. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

31

Klappe

ZVG

für «Freier Fall»

«Departures» auf dem Schlossgutplatz

«Alpsummer» läuft in Murten

Der japanische Film «Departures» (2008) erzählt die Geschichte eines ehemaligen Cellisten, der sich aus Versehen bei einem Bestattungsunternehmen bewirbt und den Job annimmt. Kuriose, heitere und humorvolle Momente ziehen sich durch den berührenden Film. Die Filmnächte Münsingen zeigen das oscarprämierte Drama inklusive Vorkonzert mit dem Cello Trio. Schlossgutplatz, Münsingen. Do. 18.7., ab 19.30 Uhr

Es gibt sie noch, die Bergler in den Bergen. Für seinen Dokumentarfilm hat der Schwyzer Regisseur Thomas Horat vier Familien besucht, die den Sommer jeweils mit dem Vieh auf einer Innerschweizer Alp verbringen. Sie sind dem Wetter ausgesetzt, und reich werden sie trotz harter Arbeit nicht. Trotzdem schätzen sie sich glücklich dort oben. Stadtgraben, Murten. Di., 23.7., 21.15 Uhr

20.00 – E/d/f – Ab 12/10 J. The Great Gatsby Spektakuläre Neuverfilmung des Literaturklassikers mit Leonardo DiCaprio als Gay Gatsby und Carey Mulligan als Daisy in den goldenen Zwanzigern von New York.

16.00 (Sa) – Dialekt Hinter dem Horizont Initiationsriten für Jugendliche sind wohl so alt wie die Menschheit. Die Bernerin Marianne Eggenberger begleitet in ihrem Film fünf junge Menschen, die sich drei Tage und drei Nächte allein der freien Natur aussetzen.

CineClub Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.00/17.00/20.00 (täglich), 22.30 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 10/8 J. Now You See Me Spektakulärer Action-Thriller über eine Gruppe von Magiern, die auf Bankraub spezialisiert sind. Mit Morgan Freeman, Jesse Eisenberg und Woody Harrelson.

Cinématte Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch 21.00 (Do), 21.30 (Fr) – F/d Subway Regie: Luc Besson; mit Isabelle Adjani, Christopher Lambert. Auf der Flucht vor seinen Verfolgern landet der blonde Edelpunk und Kleinganove Fred mit gestohlenen wichtigen Papieren in der Pariser Metro... 19.00 (Fr) – E/d Breakfast at Tiffany’s Regie: Blake Edwards; mit Audrey Hepburn, George Peppard. Kaum ist Schriftsteller Paul Varjak in den Appartmentblock eingezogen, lernt er seine aussergewöhnliche Nachbarin, die bezaubernde Holly Golightly kennen... 21.30 (Sa), 21.00 (So) – I/d La vita è bella Regie: Roberto Benigni. Für seine sichere Gratwanderung zwischen Komik und Horror erhielt Benigni nicht nur in Cannes den Grossen Preis der Jury, sondern er wurde auch bei den Filmfestspielen in Jerusalem mit Begeisterung aufgenommen. 21.00 (Mo) – E/d The Third Man Regie: Carol Reed; mit Orson Welles, Joseph Cotten. Ein amerikanischer Schriftsteller ist im geteilten Nachkriegs-Wien auf den Spuren seines zynischen Freundes, der seinen eigenen Tod inszenierte. Ein politischer Kriminalthriller.

CineMovie Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 16.00/20.45 – F/d – Ab 10/8 J. Au bout du conte Von Agnès Jaoui und Jean-Pierre Bacri. Ein Film über grosse und kleine Wunder – so fantasievoll wie amüsant. 14.00/18.30 – F/d – Ab 16/14 J. Les beaux jours Caroline (Fanny Ardant) ist seit Kurzem im Ruhestand. Ihr neuer Alltag besteht aus Freizeit und nichts als Freizeit. Lang ersehnt zwar, aber ist so das schöne Leben? Nicht ganz so ein-fach... Wie erfindet man sich selbst neu? 14.00/18.30 – Dialekt – Ab 14/12 J. Rosie Der homosexuelle Lorenz kehrt aus Berlin nach Altstätten heim, um seine betagte Mutter Rosie nach einem Schlaganfall zu unterstützen. Sanftes Drama um Liebe, Lebenslüge und Bevormundung. 16.15/20.45 – F/d – Ab 12/10 J. Tango libre JC ist Gefängniswärter und hat nur eine Leidenschaft: Tango tanzen. Eines Abends trifft er in der Tanzstunde auf Alice. Sie tanzen miteinander, und am nächsten Tag begegnen sie sich wieder, im Besucherraum des Gefängnisses... 14.30/17.15/20.00 – Chinesisch/d/f – Ab 16/14 J. The Grandmaster Das neue Meisterwerk von Wong Kar Wai («In the Mood for Love», «2046») erzählt die Geschichte zweier Kung-Fu-Meister: Ihre Wege kreuzen sich erstmals 1936, am Vorabend der japanischen Invasion, in Ip Mans Heimatstadt Foshan.

City 1 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 13.45/16.00 – D – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 18.15/21.00 – D – Ab 14/12 J. The Heat – Taffe Mädels

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 13.45/16.15 – D – Ab 6/4 J. Die Monster Uni 18.45/21.00 – D – Ab 16/14 J. The Call

City 3 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.30 – D – Ab 14/12 J. Fast and Furious 6

14.00 (So) – OV/d/f Before Sunrise Am Sonntag können die drei Teile der „Before Trilogie“ von Richard Linklater, mit Julie Delpy und Ethan Hawke nochmals als Gesamtheit oder einzeln gesehen werden.Die Geschichte von Celine und Jesse beginnt 1995 in Wien. 16.15 (So) – E/d/f Before Sunset Neun Jahre nach ihrer gemeinsam durchwanderten Nacht in Wien, begegnen sich Jesse und Celine in Paris. Die gegenseitige Anziehung ist nicht kleiner geworden. Aber in allem schwingt die bange Frage mit, ob sie füreinander bestimmt sind. 20.30 (So) – D Annelie Der Film, der sich anfühlt wie eine Kreuzung zwischen Ulrich Seidl und TRAINSPOTTING, wird zusammengehalten durch den fabelhaften Schauspieler Georg Friedrich in der Rolle des Schnorrers und Erzählers.

Kino Kunstmuseum

Zwei Polizisten und ein «freier Fall»: Diese Liebe erträgt keine Lügen.

23.20 (Fr/Sa) – D – Ab 16 J. Olympus Has Fallen 16.15/18.15/20.20/22.20 (täglich), 00.20 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 18/16 J. Only God Forgives 16.50 (Do/Fr/So/Mi), 14.00/20.00 (Sa/Mo/Di), 11.10 (So) – D – Ab 14/14 J. Pacific Rim 14.00/20.00 (Do/Fr/So/Mi), 16.50 (Sa/Mo/Di), 11.10 (Sa) – E/d/f – Ab 14 J. 14.15/17.00/20.30 (täglich), 23.30 (Fr/Sa), 11.15 (Sa/So) – D – Ab 14 J. Pacific Rim – 3D 13.15/15.10 (täglich), 11.20 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. Ritter Rost – Eisenhart und voll verbeult 13.20 (täglich),11.15 (Sa/So) – D – Ab 12 J. The Big Wedding 17.00/19.10/21.20 (täglich), 23.20 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. The Call 20.20 – D – Ab 16 J. The Grandmaster 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. The Hangover Part III 15.20/17.45 (täglich), 21.00 (Do-Di) – D – Ab 14 J. The Heat – Taffe Mädels

20.30 – D – Ab 16/14 J. The Hangover Part III

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99, www.kinokunstmuseum.ch

10.30 (Sa/So) – D – Ab 14/12 J. The Host – Seelen

14.30 – D – Ab 12/10 J. The Host – Seelen

18.30/20.45 – D Freier Fall Von: Stephan Lacant, Deutschland 2013.Mit: Hanno Koffler, Max Riemelt, Katharina Schüttler. Als Marc bei einer Fortbildung den Kollegen Kay kennenlernt, gerät sein gutbürgerliches Leben aus den Fugen. «Brokeback Mountain» unter Polizisten!

23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. The Purge – Die Säuberung

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/18.00/21.00 – E/d/f – Ab 10/8 J. Now You See Me – Die Unfassbaren

Jura 1 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/16.15/18.30/21.00 (täglich), 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 6/4 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 – 3D

Jura 2 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/17.15/20.15 (täglich), 23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. Pacific Rim – 3D

Jura 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/17.15/20.15 (täglich), 23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. World War Z – 3D

Kellerkino Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch 18.15 (Do-Sa/Mo-Mi) – OV/d/f When I Saw You Ohne Polemik macht Annemarie Jacir(Salt of this sea) durch die Perspektive des elfjährigen Tarek die palästinensische Entwurzelung fühlbar.-«Eine der besten Arbeiten aus der momentanen Flut von Filmproduktionen aus dem Nahen Osten.» 20.30 (Do-Sa/Mo-Mi), 18.15 (So) – E/d/f Before Midnight «Die Zeit besteht aus Augenblicken»-Unglaublich! Der dritte Teil der Trilogie fällt kein bisschen ab gegenüber BEFORE SUNRISE und BEFORE SUNSET, er ist einfach atemberaubend gut.

Lichtspiel Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch 20.00 (Do) – E/d/f – Bar ab 19h The Fisher King Terry Gilliam; USA 1991. Radiomoderator Jack Lucas ist für seine zynischen Kommentare und seine Arroganz bekannt, ja sogar beliebt. Eines Tages aber ermutigt er einmal mehr unbedacht einen Mann zu einem Massaker in einer Bar... 20.00 (So) – Bar ab 19h Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv 20.00 (Mi) – E/d/f – Bar ab 19h Time Bandits Terry Gilliam; GB 1981. Einmal durch die Zeit reisen und auch noch von König Agamemnon adoptiert werden? Kein schlechtes Gutenachtprogramm...

Pathé Westside Riedbachstrasse 102, 0901 903 904, (1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch 14.00 (täglich), 11.45 (Sa/So) – D – Ab 12/10 J. After Earth 15.45 (täglich), 10.45 (Sa/So) – D – Ab 8/6 J. Die Monster Uni – 3D 00.01 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. Fast and Furious 6 13.10 (täglich), 10.50 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 13.30/15.50/18.15/20.00 (täglich), 22.20(Fr/Sa), 11.00 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J. 18.15 – E/d/f – Ab 6/6 J. Ich – Einfach unverbesserlich 2 – 3D 13.00/13.45/15.30/16.10/18.00/18.30/21.00/ 21.30 (täglich), 23.45 (Fr/Sa), 10.30 (Sa/So) – D – Ab 14/10 J. Kindsköpfe 2 15.20 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. Man of Steel – 3D 13.10/15.40/18.10 (täglich), 20.45 (Do-Sa/Mo/Mi), 23.20 (Fr/Sa), 10.45 (Sa/So) – D – Ab 10 J. 20.45 (So/Di) – E/d/f – Ab 10 J. Now You See Me

21.00 (Mi) – D The Wolverine 13.15/18.10/20.45 – D – Ab 16/16 J. World War Z – 3D

Rex Schwanengasse 9, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 20.15 – E/d/f – Ab 16/14 J. The Call 14.15/17.15 – E/d/f – Ab 16/14 J. The Place Beyond the Pines

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.15/18.00/20.45 – E/d – Ab 8/6 J. First Position

Splendid 1 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J. Pacific Rim – 3D

Splendid 2 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00 – D – Ab 6/4 J. Die Monster Uni – 3D 17.00 – E/d/f – Ab 12/10 J. Man of Steel – 3D 20.00 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 16/14 J. World War Z – 3D

Mittdreissiger Marc scheint angekommen zu sein: Er hat einen guten Job bei der Bereitschaftspolizei und erwartet zusammen mit seiner Freundin Bettina das erste Kind. Das Paar ist eben in das Doppeleinfamilienhaus von Marcs Eltern gezogen, was sie finanziell und sozial absichert. Doch dann lernt Marc bei einer Weiterbildung den geheimnisvollen Kai kennen, der ihn zum Kiffen, Baden in der Nacht und schliesslich zum ersten Kuss überredet. Zwischen den beiden entwickelt sich eine innige Liebesbeziehung, und Marcs Leben gerät mehr und mehr aus den Fugen. Um die Illusion seines geordneten Lebens aufrechtzuerhalten, verstrickt er sich in ein Netz von Lügen. Als dieses wie ein Kartenhaus in sich zusammenfällt, müssen nicht nur er, sondern auch Bettina und Kai ihre Leben neu ordnen. «Freier Fall» (2013) ist Stephan Lacants Langfilmdebüt und wurde dieses Jahr bei der Berlinale als Eröffnungsfilm der Sektion «Perspektive Deutsches Kino» gezeigt. Stephan Lacant, was ist so dringend an der Geschichte von Marc und Kai, dass Sie sie in Ihrem Erstling erzählen müssen? Zu dem Thema gekommen bin ich ursprünglich über meinen CoAutor Karsten Dahlem. Er hatte nach der Schule eine Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei angefangen. Wir fanden es spannend, seine Erfahrungen zu thematisieren. Am Anfang standen viel mehr das Polizeimilieu und dessen latente Homophobie im Vordergrund der Geschichte. In unserem dreijährigen Schreibprozess hat sich dann aber die Liebesgeschichte zwischen Marc und Kai immer mehr als zentral herauskristallisiert. Bei unseren intensiven Recherchen haben wir zudem gemerkt, dass homosexuelle Beziehungen nach wie vor ein absolutes Tabuthema in unserer vermeintlich liberalen Gesellschaft sind. Ihr Film erinnert an Ang Lees «Brokeback Montain» (2005), das Drama um zwei schwule Cowboys. War es eine Inspirationsquelle? Natürlich kannten Karsten Dahlem und ich den Film, den wir auch beide sehr toll finden. Bis auf ein paar Eckpunkte aber unterscheidet sich «Freier Fall» sehr stark davon. Es ist etwas anderes, homosexuelle Cowboys in den USA der 60er- bis 80er-Jahre zu zeigen oder das Thema in der Gegenwart aufzugreifen. Bei uns spielt zudem die Frau eine viel wichtigere Rolle. Sie zeigen zudem eine sehr sinnliche Körperlichkeit zwischen den beiden Männern. Es war uns sehr wichtig, die beiden Protagonisten als Liebespaar in ihrer Zärtlichkeit und in ihrem Begehren zu zeigen. «Freier Fall» soll ein Film für Homo- wie auch Heterosexuelle sein und vor allem die Liebesbeziehung zeigen. Offene Körperlichkeit ist aber immer eine Gratwanderung… …, die Sie bezwungen haben? Aus den vielen Publikumsgesprächen, die wir in Deutschland hatten, glaube ich behaupten zu dürfen, dass unsere Art und Weise, Sexualität zu zeigen, gut ankam. Neben Hanno Koffler und Max Riemel ist auch Katharina Schüttler, die Marcs Freundin Bettina spielt, eine sehr erfolgreiche junge Schauspielerin. Wie kamen Sie zu diesem Cast? Da das Drehbuch so gut ankam, konnten wir uns viele Schauspielerinnen und Schauspieler ansehen. Hanno war zunächst auf der Kai-Liste, wollte aber unbedingt auch als Marc vorsprechen. In beiden Rollen war er brillant. Max war unser ursprünglicher Favorit für die Kai-Rolle, hatte aber schon bei einem anderen Projekt zugesagt. Als dieses dann doch nicht zustande kam, war die Zuteilung klar. Katharinas Intensität hatte uns sofort begeistert, und von der Energie der drei zusammen kann man fast nur träumen. Interview: Christine A. Bloch \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \

Kino Kunstmuseum, Bern. Do., 18.. bis Mi., 24.7., täglich 18.30 und 20.45 Uhr www.kinokunstmuseum.ch


32 Anzeiger Region Bern

18. bis 24. Juli 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Halb so alt wie das Gurtenfestival, geniesst die Alternative im Hof des Café Kairo – das Gartenfestival – bereits ein wenig Kultstatus. Weiter dazu beitragen wird der Auftritt von Wüstenrocker Howe Gelb. Dieses Mal musste es noch sein: Bisher gibt es keinen Bericht über das Gartenfestival (überschaubar, alternativ, Bargeld), der nicht einen Vergleich zum Gurtenfestival (übervölkert, Mainstream, «cashless») zieht. Dabei ist – da-

von abgesehen, dass das Garten- immer am gleichen Wochenende wie das Gurtenfestival stattfindet – Originalität die herausstechende Eigenschaft des Open Air des Café Kairo. Auch dieses Jahr trumpft es mit sieben eigenwilligen

Gästen auf. Viele davon erprobte KairoLieblinge, so die Elektro-Folker Kestekop II oder die Genfer Mama Rosin mit partytauglichem Cajun-Rock. Oder Howe Gelb aus Arizona, USA. «Schlicht ein Genie» Seit über 30 Jahren schrummt und brummt Howe Gelb am Erwartbaren vorbei. Mit seiner Band Giant Sand spielt er, was «Wüstenrock» genannt

Small Talk

wird: eine Mischung aus südstaatlicher Folk-Musik, Country, Rock und zahlreichen weiteren Elementen – die Wüste ist gross. Das breite Publikum kennt Giant Sand möglicherweise als Ursprung der Band Calexico mit ihrer etwas zugänglicheren Version des AlternativeCountry. In Musikerkreisen sind Howe Gelb und Giant Sand nicht nur bekannt, sondern höchst anerkannt. Künstlerinnen wie PJ Harvey, Cat Power oder KT Tunstall haben mit ihnen zusammengearbeitet; einschlägige Medien sprechen von Gelb als «Wüstenheiligem» oder «Pate des Erosion Rock». «Schlicht ein Genie», nennt ihn Manuel Gnos vom Café Kairo. Nicht mehr zu überblicken Am Gartenfestival begleitet wird Howe Gelb von einer Delegation seiner Band, oder besser: Bands. Den Überblick, bei wie vielen Projekten und Alben er mitwirkte, hat Gelb nach eigenen Angaben verloren. Es dürften etwa deren 40 sein. Dieses Jahr kam ein Solo-Album hinzu, das von Gelbs dunkel-tiefer Stimme lebt. Mit «Dust Bowl» bleibt Gelb dem Themenkomplex Wüste treu und bietet erneut etwas, was das Gartenfestival gut gebrauchen kann: Unvergleichbarkeit. Annatina Foppa

Marco Zanoni

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Café Kairo, Bern Fr., 19., und Sa., 20.7., 18.30 Uhr Programm: www.cafe-kairo.ch Die Kulturagenda verlost je 1 Ticket für Fr. und Sa.: tickets@kulturagenda.be

Drinnen war er schon. Dieses Jahr tritt Howe Gelb nun vor dem Kairo auf; am Gartenfestival.

In Gstaad dominieren die Frauen Die Starparade am Menuhin-Festival ist auch diesen Sommer eindrücklich. Das Motto heisst Wasser, woraus eine überraschende Programmierung entstanden ist. 50 Konzerte locken ins Saanenland. Letztes Jahr lag die Musik in der «Luft». Nun folgt nicht ganz überraschend das Motto «Wasser». Schon überraschender ist, wie viele passende musikalische Werke sich da sofort finden. Bei vielen ist der Zusammenhang offensichtlich, wie bei Händels «Wassermusik», bei Smetanas «Moldau», bei Schuberts «Forellenquintett» oder bei Franz Liszts «Au lac de Wallenstadt». Manchmal muss man aber etwas mehr wissen, um den Zusammenhang zu erkennen, so bei Wagners «Meistersinger»-Vorspiel: Die Festwiese im dritten Aufzug ist am Fluss Pegnitz gelegen. Reizvoll ist das Motto nicht zuletzt, weil in den Alpen das Wasser in Form von Schnee, Gletschern, Wasserfällen oder Flüssen allgegenwärtig ist, im Umfeld des Menuhin-Festivals mit Saane und

Lauenensee. Vor allem aber geht es Intendant Christoph Müller auch darum, mit dem Medium Musik den Verstand für die Kostbarkeit des lebensnotwendigen Wassers zu schärfen. Viele Frauen Das Programm scheint von Jahr zu Jahr noch besser zu werden. Gstaad zieht grosse Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt an und damit auch das Publikum – 20 000 Personen waren es letztes Jahr. Auffallend ist dieses Jahr die grosse Zahl an weiblichen Stars. So muss man im Programm ziemlich weit blättern, bis der erste Mann auftritt: Zuerst kommen, in dieser Reihenfolge, Pianistin Hélène Grimaud (gleich mehrfach), Geigerin Alina Ibragimova, Pianistin Varvara Nepomnyashchaya, Geigerin Vilde Frang und Sabine Mey-

er. Genau: jene Klarinettenkönigin, die schon vor 30 Jahren unter Karajan als eine der ersten Frauen bei den Berliner Philharmonikern Furore gemacht hatte. Zu ihrem Galakonzert vom 24. Juli unter dem Mozart-Opern-Titel «La Clemenza di Tito» bringt sie die junge ungarische Sopranistin Polina Pasztircsák mit. Und wenn mit Geiger Renaud Capuçon der erste männliche Star zum Zug kommt, ist auch er schon wieder von einer ganz grossen Pianistin begleitet, nämlich von Khatia Buniatishvili. Der Mann der 100 Punkte Bei dieser grossen Programmfülle ist es ist unmöglich, auf alle Veranstaltungen einzugehen. So sei stellvertretend das Konzert vom 8. August herausgegriffen, das einen besonderen Bezug zu Lord Yehudi Menuhin, dem Festivalgründer, hat: Kurz vor seinem Tod lernte Menuhin einen chinesischen Kollegen kennen, dessen Talent er sogleich erkannte und dem er eine grosse Zukunft voraussagte.

Dergestalt «geadelt», enttäuschte Ning Feng, so hiess der junge Mann, nicht: Er schloss die Ausbildung an der renommierten Royal Academy of Music mit der Maximalnote von 100 ab, und dies als erster Student überhaupt an dieser Institution mit 200-jähriger Geschichte! Dichtgedrängte Stars Ihm zur Seite steht in drei Violinsonaten von Janacek, Bartok und Beethoven Igor Levit, einer der vielversprechendsten Pianisten seiner Generation. Seinen Auftritt in Bad Kissingen nannte die «Frankfurter Allgemeine» kürzlich «ein überwältigend glanzvolles Finale». Dass ihm das Menuhin-Programmbuch keine Zeile widmet, kann nur damit erklärt werden, dass hier schlicht zu viele Grosse am Start sind, um sie alle gebührend würdigen zu können. Peter König \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Diverse Orte, Gstaad und Saanen Bis 7.9. www.menuhinfestivalgstaad.ch

mit Oliver Stein, Schauspieler, Performer und Regisseur der Freilichtbühne Schwarzenburg

ZVG

Knorrige Wüstenblume im Garten

ng

osu

l Ver

Oliver Stein, wie geht es Ihnen ein paar Tage nach der Premiere von «Ecole des Femmes» auf der Freilichtbühne Schwarzenburg? Hat alles geklappt? Ich bin bei Premieren ziemlich nervös. Meinetwegen könnte man sie abschaffen. Aber schon kurz danach war ich sehr erleichtert. Das Stück wurde zum grössten Teil genauso umgesetzt, wie ich es mir vorgestellt hatte. Der alte Junggeselle Arnolphe sperrt seine Adoptivtochter ein, um sie zu seiner Frau heranzuziehen. Man muss die Hauptfigur nicht mögen, oder? Die grosse Herausforderung war, Arnolphe nicht nur als alten Bösewicht darzustellen, sondern so, dass man mit ihm mitfühlt. Ich bin überzeugt: Jeder Mensch ist unter bestimmten Voraussetzungen zu sehr vielem fähig. Arnolphe handelt aus einem Motiv, das jeder kennt: Angst vor seelischer Verletzung. Die Komödie von Molière ist über 350 Jahre alt. Hat sie nicht schon längst Staub angesetzt? Gute Stücke sind immer aktuell, weil sie Grundthemen des Menschseins ansprechen. Molière spielt mit der Grenze zwischen Eifersucht, Kontrollzwang und Liebe. Ich glaube, wir konnten einen sehr aktuellen Bezug herstellen: In unserer Optionenwelt werden Partner wie mangelhafte Ware umgetauscht oder zurückgegeben. Daraus entwickelt sich eine grosse Verunsicherung und manchmal eben auch eine ungesunde Phobie. Sie zeigen das Stück in einer berndeutschen Fassung. Welche Anpassungen haben Sie sonst vorgenommen? Ich habe Änderungen bei Figuren und Aktualisierungen bei Textpassagen gemacht. Ausserdem habe ich komödiantische Szenen im Stil und mit der Musik der Stummfilmzeit eingebaut. Den Schluss fand ich langweilig, ich habe ihn umgeschrieben. Das mache ich oft. Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Autoren ihre Stücke einfach schnell fertig kriegen mussten oder dass ihnen nichts mehr eingefallen ist.

ZVG

Mat Hennek

Welche besonderen Herausforderungen stellen sich für Sie als Regisseur bei einer Freilichtinszenierung? Vor allem muss ich die Darsteller dazu bringen, lauter zu sprechen als normal. Auch eine Herausforderung ist, weiterhin das permanente «Huhuu» des Käuzchens zu lieben und Traktoren nicht zu hassen.

Tritt mit Sabine Meyer auf: die ungarische Sopranistin Polina Pasztircsák.

Sie sind Theaterregisseur und Darsteller, machen Performances und spielen auch in TV-Produktionen mit. Was tun Sie eigentlich am liebsten? Es klingt vielleicht banal: Immer das, was ich gerade mache. Interview: Regine Gerber \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Thuja im Than, Schwarzenburg Vorstellungen bis am 16.8. www.flbs.ch Eröffnet als «artist in residence» das Festival: Pianistin Hélène Grimaud.


Berner kulturagenda 2013 N° 29