Page 1

N°22 Donnerstag bis Mittwoch 30.5. bis 5.6.2013 www.kulturagenda.be

DIE BERNER KULTURAGENDA SAGT DIR, WOS L ANGGEHT, WENNS AUSGEHT!

Das Theater an der Effingerstrasse zeigt «Der Notausgang» mit HansJoachim Frick in der Hauptrolle. Seite 3

Flanierende Damen in einer Laubengasse: Wie in «Modegeschäft im Laubengang» (1913) sind die Sujets von August Macke Collagen verschiedener realer Orte.

Die «gut gelogene Natur» des August Macke Hundert Jahre nach August Mackes Aufenthalt in Oberhofen würdigt ihn das Kunstmuseum Thun mit einer Ausstellung. Am Thunersee fand der engagierte Vernetzer der deutschen Moderne endlich zu seinem eigenen Malstil. Die Lauben der Stadt Thun, ein Hutladen, Schaufenster, flanierende Damen, der Thunersee. Es sind immer wieder dieselben Motive, die in den Zeichnungen und Aquarellen von August Macke (1887–1914) auftauchen. Er fügt sie neu zusammen und schafft damit in seinen gemalten Collagen Orte, die es so nicht gibt. «Ein Kunstwerk muss gut gelogene Natur sein», schrieb er einmal. Der deutsche Künstler lebte von Oktober 1913 bis Mai 1914 zusammen mit seiner Frau Elisabeth und den Söhnen Walter und Wolfgang in Oberhofen am Thunersee. Macke, damals in Deutschland ein engagierter Vernetzer der Moderne, wollte eine Auszeit nehmen und sich auf die eigene künstlerische Arbeit konzentrieren. Die Ausstellung «August Macke und die Schweiz» im

Kunstmuseum Thun legt den Fokus auf diese acht Monate, die der Künstler am Thunersee verbracht hat. Freundschaft mit Louis Moilliet Den Einstieg in die Ausstellung macht ein Exkurs in die Jugendzeit des Malers. Der Schüler ist regelmässig bei seiner älteren Schwester im Schwarzwald zu Besuch und reist von dort aus nach Basel. Im Kupferstichkabinett ist er unter anderem beeindruckt von schwarzweissen Fotografien von Gemälden französischer­ Expressionisten. 1904 verlässt Macke die Schule vorzeitig und geht an die Kunstakademie Düsseldorf. Dort trifft der selbstbewusste und entschlussfreudige junge Mann allerdings nicht auf den erhofften Geist der Moderne. Stattdessen sieht er sich mit altmodischen

Lehrmethoden konfrontiert. Zwei Jahre später verlässt er die Akademie wieder und bildet sich mit Abendkursen an der Schule für Gestaltung weiter. Dabei begegnet er auch dem Kunsthandwerk, das fortan in seinem Schaffen immer einen Platz haben wird. Ein Fokus der Ausstellung liegt auf Mackes Freundschaft mit dem Schweizer Künstler Louis Moilliet. Die beiden lernen sich 1909 kennen. Es ist eine Freundschaft, die während Mackes Zeit in Oberhofen besonders stark wird. Macke und Moilliet, der in Gunten am Thunersee lebt, beziehen im Winter 1913/1914 gar ein gemeinsames Atelier. Mit Klee und Moilliet nach Tunis Es ist dieselbe Zeit, in der die beiden gemeinsam mit Paul Klee die berühmte Tunisreise vom Frühling 1914 planen. Mackes Arbeiten aus Tunesien ist in Thun ein Raum gewidmet. Moilliet hat auf dieser Reise nicht viel gemalt, Klees Tunis-Arbeiten werden 2014 im Zent-

rum Paul Klee in Bern zu sehen sein. Im Juni kehrt die Familie Macke nach Deutschland zurück. Nur wenige Monate später endet die Karriere des noch jungen Künstlers abrupt: Er fällt als Soldat im Ersten Weltkrieg. Es war zweifellos die Zeit am Thunersee, in der Macke endlich seinen eigenen Malstil gefunden hat. Es erstaunt, dass diese wichtige Phase erst hundert Jahre später mit einer Ausstellung gewürdigt wird. Das Warten hat sich aber gelohnt: Mit selten gezeigten Papierarbeiten – viele sind Leihgaben aus privaten Sammlungen – und wandfüllenden Abzügen von Fotografien aus der damaligen Zeit ermöglicht Gastkuratorin Ina Ewers-Schultz im Kunstmuseum Thun eine veritable Zeitreise. Nelly Jaggi \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kunstmuseum Thun Ausstellung bis 1.9. www.kunstmuseum-thun.ch

Mario Venzago auf Zeitreise «Back to the Future» heisst das 14. Abo-Konzert des Berner Symphonie­ orchesters. Es reicht vom Barock bis in die Moderne. Die Solisten sind der Violinist Frank Peter Zimmermann und Kräfte aus den eigenen Reihen. schen Musik, etwa gegenüber dem Jazz. Er plädierte für die «Gebrauchsmusik», für Musik für die Leute statt l’art pour l’art. Solist ist Frank Peter Zimmermann. Nach der Pause schreitet das BSO auf dem Zeitstrahl wieder einen Schritt zurück, in die Hochromantik von Johannes Brahms (1833–1897). Chefdirigent Mario Venzago steuert sein Orchester durch diese bekömmliche Zeitreise mit garantierter Rückkehr. Michael Feller \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kulturcasino, Bern. Do., 30., und Fr., 31.5., 19.30 Uhr. Konzerteinführung um 18.30 Uhr www.konzerttheaterbern.ch

Seite 12 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

3 Kulturtipps von Samuel von Dach

Im Schauspiel «Nichts» der U22 von Konzert Theater Bern wirkt der 19-jährige Samuel von Dach mit, wobei die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler wechselnde Rollen übernehmen (Vidmar 1, Liebefeld. Do., 30.5., 18 und 20 Uhr, sowie Mo., 3.6., 19.30 Uhr). 1. Nick Waterhouse im Dachstock der Reitschule, Bern (Fr., 31.5., 21 Uhr) Soul, Funk, R&B; kurz alles, was man sich wünscht, um wieder mal richtig zu tanzen oder einfach zum Zuhören. In meinen Augen einer der besten jungen amerikanischen Musiker. 2. Camerata Bern: Jubiläumstag! im Kulturcasino, Bern. (So., 2.6., ab 11 Uhr) Mein Lieblingsorchester spielt mit den renommierten Berner Cellisten Thomas und Patrick Demenga. Hingehen!

ZVG, Fotomontage nj

Der erste Sprung katapultiert das Publikum in die Frühzeit der Orchestermusik, in jene von Antonio Vivaldi (1678– 1741). Sein Konzert für Oboe (Doris Mende), Fagott (Heidrun Wirth Metzler), Streicher und Generalbass eröffnet das Konzert «Back to the Future» des Berner Symphonieorchesters mit Solistinnen aus den eigenen Reihen. Danach geht es fast zurück in die Gegenwart mit dem Violinkonzert von Paul Hindemith (1895–1963). Das Konzert entstand während seines Aufenthalts im Wallis 1938/1939, einer enorm produktiven Zeit des deutschen Komponisten. Hindemith steht für die Öffnung der klassi-

Michael Mittermeier über HitlerWitze, den «schwachsinnigsten Volksentscheid» und Minderwertigkeitskomplexe.

ZVG

Privatbesitz

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Nicht mit dem jungen Michael J. Fox, sondern mit dem guten alten BSO steuert Mario Venzago durch die Zeiten (Originalbild aus dem Film «Back to the Future», 1985, Universal Pictures).

3. «Downstairz ­– The End» in der Markthalle Bern (Sa., 1.6., 22 Uhr) Ein Stück Bern wird ersatzlos gestrichen. Anstatt Dürüm und Curry gibt es jetzt noch einmal Electro und Dubstep vom Feinsten. Ich würde meine Grosseltern, die noch nie auf einer Party mit elektronischer Musik waren, … … davon überzeugen, mit mir ans «Downstairz» zu gehen, um mit ihnen zu tanzen und ein Zeichen gegen die Schliessung der Markthalle zu setzen.


22 Anzeiger Region Bern

30. Mai bis 5. Juni 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

schauspiel

<wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsjQBAAB2ZM8NAAAA</wm>

<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW3XraOGZJlbEASPIWj-X0EwiCuOuGOEEb5aX_e-BWATiktNkSBkAniYV8rIHDBJAtYZVd30VbAal-Xf6LjP6wGU9IZYWAAAAA==</wm>

beute mensch

Vital Julian Frey, Gershwin Piano Quartet, Gringolts Quartet, «Salzburger Streich», Orchestra La Scintilla, Andreas Staier, Fanny Vicens und viele mehr.

ein stadt-theater-Parcours 08., 09., 11. Juni 201± | Stadttheater

www.schlosskonzerte-thun.ch Karten und weitere Informationen unter www.konzerttheaterbern.ch

Ins_142x208.indd 1

03.05.13 17:06

<wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsjQFAJZGY7gNAAAA</wm>

! n o s i a 2. S Presenting Sponsor

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6uoaOGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfMIcrJ4FFGcyqqiVhLMQaguqhYdqpJpT17_I-Vz3C2iFLaZUAAAA</wm>

13.6. – 14.9. 2013 Ostermundigen / Bern

Das etwas andere Theater-Spektakel. Vorverkauf: www.madamebissegger.ch Ticket-Hotline 0900 325 325 (Fr. 1.19/Min. ab Festnetz) sowie an allen Vorverkaufsstellen von starticket. Hauptsponsor

Medienpartner

Partner

Medienpartner

Druckpartner

Standortpartner

( Gemeinde Ostermundigen

Ticketingpartner

<wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwNjAEAPFTDm8NAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lbr1lJDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNqG5grNAKbSleVBFTZgUAeuMUDdnLclqIst_6Hyu-wUUr0hoVQAAAA==</wm>

Impressum Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 153 457 Ex., verein@kulturagenda.be Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Produktion/Layout: Nelly Jaggi Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Praktikum: Basil Weingartner (bwg) praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Peter König Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 24 erscheint am 12.6.13. Redaktionsschluss 30.5.13 Nr. 25 erscheint am 19.6.13. Redaktionsschluss 6.6.13 Agendaeinträge: Nr. 24 bis am 5.6.2013 / Nr. 25 bis am 12.6.2013 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3011 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13 barbara.nyfeler@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 24 ist der 5.6.2013 Inserateschluss Nr. 25 ist der 12.6.2013 Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle Unterstützung.


30. Mai bis 5. Juni 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

23

Anzeiger Region Bern

Abschied im Effingertheater

Inspirationsquelle Hans-Joachim Frick Hagen ist auch ein wenig Frick. Markus Keller, künstlerischer Leiter, Autor und Regisseur des Hauses, hat sich von dessen Erlebnissen inspirieren lassen. «Er ist einer, der sehr viel und gut Anekdoten aus seinem Berufsleben erzählt», sagt Keller, der Frick seit Langem kennt und an der Effingerstrasse schon einige Stücke mit ihm inszeniert hat. Doch wie gesagt: Hagen kommt aus der Feder Kellers. Und dieser Hagen bereitet sich in der Garderobe auf sei-

nen letzten Einsatz als Schauspieler vor. «Er liebt das Theater, hat aber auch einen Groll auf den Betrieb», sagt sein Schöpfer. Das Theater ist sein Leben, es bestimmt über ihn – und lässt ihn los: Der Vertrag des Pensionärs wird nicht mehr verlängert. Hagen kommen die angekündigten Dankesreden und Lobhudeleien für seine lange Karriere geheuchelt vor, und er beschliesst, zum Schluss selbstbestimmt zu handeln. «Der Notausgang», der allein in der Theatergarderobe spielt, wird nicht nur einen Blick in die Seele eines Theatermenschen werfen, sondern auch hinter die Kulissen des Theaterbetriebs. Mit dem «Notausgang» geht im Theater an der Effingerstrasse eine weitere erfolgreiche Saison vorbei. «Wir sind sehr zufrieden», sagte der administrative Leiter, Ernst Gosteli, an einer Medienkonferenz. Gosteli und Keller strichen aus einer Liste voller erfreulicher Meldungen und Luxusprobleme

Neue Probebühne fürs Effingertheater Gar als «eine Sensation» bezeichnete Markus Keller, dass das Theater an der Effingerstrasse nach 17 Jahren nun eine Probebühne hat. Nahe der Kellerbühne hat sich das Theater oberhalb der provisorischen Schanzenpost eingemietet. Wo sich bis vor Kurzem ein Sonnenstudio befand, konnte Hans-Joachim Frick als Erster mit Regisseur Keller an den Szenen feilen – ohne dass das Bühnenbild der vorangehenden Produktion im Weg gestanden hätte, wie das zuvor der Fall gewesen war. Michael Feller \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Das Theater an der Effingerstrasse, Bern Premiere: Mi., 5.6., 20 Uhr Vorstellungen bis 29.6. www.dastheater-effingerstrasse.ch

Die Camerata Bern in Festlaune Die Camerata Bern beschliesst die Festivitäten zu ihrem 50. Geburtstag mit einem Jubiläumstag im Kulturcasino. Dieser besteht aus einer Matinee, einem Podiumsgespräch und dem Abendkonzert mit den Demenga-Cellisten. Die Camerata Bern, das Vorzeigeorchester der Stadt, feiert weiter. Zu seinem 50-Jahr-Jubiläum ist es unlängst mit neuen Instrumenten und neuer Musik beschenkt worden: Von den Berner Zünften erhielt das Kammerorchester einen Satz Barockinstrumente, und während der ganzen Jubiläumssaison wurden 20 kurze Auftragskompositionen, meist von Schweizer Komponistinnen und Komponisten, als Uraufführungen gespielt. Das

Orchester konnte sich so in seiner ganzen künstlerischen Spannweite zeigen, vom Barock auf historischen Instrumenten bis zur zeitgenössischen Musik. Rückblicke und neue Klänge Zum Ende des Festjahres tritt die Camerata im Kulturcasino auf – und blickt dabei auch zurück. Der Tag beginnt mit einer Matinee mit dem Titel «Thomas Füri erinnert sich…». Geiger Thomas Füri

Xaime Cortizo

Klartext

Curd Hagen (Hans-Joachim Frick) bespricht sich mit einer Schauspielerin (Anja Käsermann).

Berns grösster Geheimtipp war von 1979 bis 1993 Leiter des Orchesters. In einem Überraschungsprogramm spielt und erzählt er von seinen Erlebnissen mit der Camerata. Am Nachmittag spricht Christoph Schäublin im Burgerratssaal mit heutigen und ehemaligen Ensemblemitgliedern. Thema: Die Stellung der Musik damals und heute. Danach folgt das sechste und letzte AboKonzert der Saison – diesmal mit Musik aus der Gegenwart. Die Camerata spielt «Relations» von und mit Thomas Demenga, der zusammen mit Bruder Patrick Demenga auftritt. Das passt, gehören doch auch die beiden Weltklassecellisten zu den Aushängeschildern der Berner Musikszene. «Relations», 2007 uraufgeführt, ist ein Doppelkonzert für zwei Celli, Streicher, Perkussion und präpariertes Klavier. Danach erklingt die letzte Uraufführung der Saison, auch sie wurde von Thomas Demenga geschrieben. Zum Schluss spielt die Camerata Ludwig van Beethovens Fünfte, die auch als «Schicksalssymphonie» bekannt ist. Auf dass es das Schicksal weiterhin so gut meint mit der Camerata Bern. mfe \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Patrick (links) und Thomas Demenga, deren Celli auch mal quer in der Landschaft stehen.

Severin Nowacki

Es ist nicht der Abschied von HansJoachim Frick. Nein, es ist jener von Curd Hagen, der fiktiven Figur, die er im Schauspiel «Der Notausgang» verkörpert. Wobei dies nur die halbe Wahrheit ist. Sehr gut möglich ist, dass dies die letzte grosse Rolle von Schauspieler Frick im Theater an der Effingerstrasse ist, zumal er bereits 78-mal den Lenz hat durchs Land ziehen sehen.

(zu wenig gute Plätze für die wachsende Abonenntenschar) eines heraus: die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Theatern in Baden-Baden («Rot») und Bozen («Der Koffer»), die nächste respektive übernächste Saison fortgeführt werden soll.

Kulturcasino, Bern. So., 2.6. Matinee: Grosser Saal, 11 Uhr Gespräch: Burgerratssaal, 15.30 Uhr Abo-Konzert: Grosser Saal, 17 Uhr www.cameratabern.ch

ng

osu

l Ver

Chica Tropedo macht Mundartrock mit Anleihen bei Latin, Ska und Reggae. Dabei überzeugt das Ensemble rund um Schmidi Schmidhauser mit Wortwitz und rauem Charme. In der Mahogany Hall spielt es zwei Konzerte. Vor 30 Jahren wollten ein paar Strassenmusiker die Menschen in den Einkaufsgassen musizierend vor dem Konsumrausch bewahren; die Stop the Shoppers waren geboren. Zwei Jahrzehnte und elf veröffentlichte Platten später gründete deren Frontmann Schmidi Schmidhauser Chica Torpedo, eine Big Band im Kleinformat. Diese erweiterte den typischen Sound der Shoppers – wortgewandten, poppigen, aber dennoch subtilen Mundartrock – mit Latin-, Ska- und Reggaerhythmen. In der Mahogany Hall gastiert das neunköpfige Ensemble mit der im Januar erschienenen Platte «Gärn z’Bärn». Das fünfte Chica-Torpedo-Album ist – der

Name gibt es an – eine Hommage an Bern. Doch Schmidhauser verzichtet nicht auf ironische und kritische Zwischentöne: «Bärn isch e VerdamteStadt, u z’Bärn da hett me di Beamte satt» singt er etwa im Titellied. Es ist die augenzwinkernde Bärbeissigkeit, die den Charme der Band ausmacht. Diese dürfte aber auch einer der Gründe sein, dass sie trotz ihrer unbestrittenen Qualität ein Geheimtipp geblieben ist – aber was für einer. bwg \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Mahogany Hall, Bern. Fr., 31.5., und Sa., 1.6., 21 Uhr. www.mahogany.ch Wir verlosen zwei Tickets für das Konzert vom 1.6.: tickets@kulturagenda.be

Palma Fiacco

In «Der Notausgang» spielt Hans-Joachim Frick im Theater an der Effingerstrasse einen Schauspieler, der vor seinem letzten Bühnenauftritt in der Garderobe sitzt. Text und Regie: Markus Keller.

Früher war die Strasse seine Bühne. Heute ist Schmidhauser längst im Konzertsaal zu Hause.

zu Kultur und Marketing (3) von Silvan Rüssli

ZVG

Welche Bedeutung haben die rosa Velos fürs Shnit noch? Wir stellen sie noch auf, weil sie identitätsstiftend sind, aber sie lösen keine Irritationen mehr aus.

Wenn im September die rosa­roten Velos wieder in Bern auftauchen,­ steht das nächste Shnit vor der Tür. Das Kurzfilmfestival geht eigenwillige Wege im Marketing – weil das Publikum nichts anderes erlaubt, wie Festivalleiter Silvan Rüssli erklärt. Bisherige Gespräche zum Thema: Beat Hächler (BKA vom 15.3.) und Jens Breder (22.5.)

Und die brauchen Sie? Die spielerische Irritation gehört zur Identität des Festivals. Wir werden vom Publikum auch gemessen an unseren Ideen. Wenn wir zu konventionell auftreten, ist das kontraproduktiv. Wie viel Frechheit braucht es? Wir arbeiten mit der Stadt auf einer Vertrauensbasis, die ist uns wichtig. Gleichzeitig ist in Bern sehr wenig erlaubt im öffentlichen Raum. Es ist ein fein austariertes Spiel zwischen dem Ritzen der Grenze und Respektlosigkeit, ein Eindruck, den wir keinesfalls erwecken wollen.

Sie müssen bei Ihrem Kernpublikum «nur» noch die Erwartungen erfüllen? Nein, wir müssen andere Kommunikationskanäle bespielen. Unser Kernpublikum erreichen wir über Social Media und weiterhin mit Guerillamarketing. Das Fachpublikum orientiert sich auf gewissen Filmplattformen. Ihr Publikum ist also recht jung. 75 Prozent unseres Publikums sind jünger als 35 Jahre, das können sich die meisten Kulturakteure nur wünschen. Und es sind gut ausgebildete Leute. Bei uns muss man Englisch können, in dieser Sprache sind die fremdländischen Filme untertitelt. Shnit findet an zehn Orten auf der ganzen Welt gleichzeitig statt. Vor- oder Nachteil? Es ist sicher kein Nachteil – aber auch noch kein Vorteil. Keiner unserer

Sponsoringpartner ist bislang global aufgestellt. Wir sind mit solchen Firmen im Gespräch, aber das braucht noch Zeit und viele Erklärungen. Wie viel Einfluss hat das Marketing auf das Festival? Keinen! Inhaltliche Kompromisse sind ein absolutes Tabu! Ich meinte eher Überlegungen wie: Was ­zeigen wir wo? Unser Programm ist in thematische Bereiche unterteilt. Da gibt es solche, die ziehen beim Publikum, und andere, die weniger ziehen, das hängt vom Anspruch des Gefässes ab. Es ist zum Beispiel schwieriger, ein Programm wie den «Publikumsmagnet» zu füllen als eines für Spezialisten. Weshalb?

Einerseits weil unser Publikum einen hohen inhaltlichen Anspruch hat. Unterschreiten wir den, ist das kontraproduktiv. Andererseits ist die Konkurrenz im Bereich Unterhaltung so gross, dass ein Film sehr gut sein muss, um mithalten zu können. Das heisst auch: Sie müssen das Publikum sehr ernst nehmen, wenn Sie sein Vertrauen nicht verlieren wollen. Wie holen Sie die Feedbacks ein? Gute Veranstalter kommunizieren auf Augenhöhe mit ihrem Publikum. Wir haben an fast jeder Spielstätte eine Bar, wo man nach den Filmen etwas trinkt. Dort bekommen wir ungefiltert Feedbacks, gerade von Leuten, die nicht wissen, wer wir sind. Ausserdem erhalten wir nach jedem Festival viele Mails mit Kritik und Anregungen. Interview: Silvano Cerutti


24 Anzeiger Region Bern

30. Mai bis 5. Juni 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Musik und Bilder im Kinderprogr

Flohmarkt in Übergrösse

Tanzstück von Fanta 5 für alle ab neun

Kinder von acht bis zwölf Jahren können mit Isabel Lerchmüller Musik und Bilder erfinden: Wie sieht die Welt aus, wenn man auf dem Rücken liegt? Die freischaffende Musikerin Lerchmüller spielt im Orchester Opus Bern und gemeinsam mit der Harfenistin Blathnaid Fischer-Fuhrer. Kinder, die ein Instrument spielen, sind eingeladen, es mitzubringen. Progr, Bern. Sa., 1.6., 10 Uhr

Die Quartiere rund um die Villa Stucki werden für einen Tag zum Flohmarkt. In den Vorgärten und auf den Trottoirs kann gefeilscht und gekauft werden: ein Paradies für Schnäppchenjägerinnen und Vintage-Fetischisten. Wer selbst einen Stand vor seinem Haus aufstellen will, kann sich unter sekretariat@villastucki.ch oder Tel. 031 371 44 40 anmelden. Beaumont-, Weissenbühl- und Mattenhofquartier, Bern. Sa., 1.6., ab 10 Uhr

Fünf Freundinnen und Freunde wollen ein Tanzstück aufführen, doch so einfach ist das nicht: Wer zieht welches Oberteil an, wer bestimmt die Musik und wer hat überhaupt das Sagen? Das Fanta5-Kollektiv spielt «Die fantastischen Fünf», ein theatralisches Tanzstück, bei dem es ums Ich, um die Andern und um weitere Tänze geht. Kulturhof, Schloss Köniz. Fr., 31.5., und Sa., 1.6., 20 Uhr sowie So., 2.6., 11 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 7.6.

Donnerstag, 30.05. A arberg Circus GO Gasser-Olympia «Universum Artistica!». Essen à la Carte während der Vorstellung. Tickets-Hotline: 0900 000 665 oder www.circus-go.ch und www.starticket.ch Reitplatz 14.30 Uhr ///////////////////////// Bern Eltern-Kind-Singen Lieder, Tänze, Verse, Bewegungsspiele für Kleinkinder ab ca. 18 Monaten bis 3-jährig. Anmeldung/Leitung: Anahita Huber, Tel. 032 530 47 60. Zentrum Bürenpark, Bürenstr. 8. 9.30 Uhr Offenes Atelier: Morgenlicht Das Material ist Papier und Farbe; der Wegweiser heisst Jawlensky; und die Idee zum Bild schlummert bereits im Kopf und wartet darauf, wie Morgenlicht, in den neuen Tag hinein entlassen zu werden. www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Freitag, 31.05. Bern Offenes Atelier: Morgenlicht Das Material ist Papier und Farbe; der Wegweiser heisst Jawlensky; und die Idee zum Bild schlummert bereits im Kopf und wartet darauf, wie Morgenlicht, in den neuen Tag hinein entlassen zu werden. www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Thun Circus Nock «Nostalgie». Ticket-Line: 079 371 72 28 oder www.ticketcorner.ch Allmend Thun 15.00/20.00 Uhr

Samstag, 01.06. Bern 25 Jahre Verein Kind, Spiel & Begegnung Länggasse Karussell, Geschicklichkeitsparcours, Märchenerzählerin, Kinderschminken, Malwand, Grill, Traumfängerbasteln, FeuerwehrSpiele, Fussball-Kicktest, Glacewagen, Grill, Studersteinsuppe, Bar … Musik: Saxonisti (16.00 Uhr) und Clochard Deluxe (18.00 Uhr). www.spielplatzlaenggasse.ch Türmlischulhaus, Länggasse, Neufeldstrasse 20. 14.00 Uhr Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Musik und Bilder erfinden – Kinderprogr Workshop Mit der Musikerin und Künstlerin Isabel Lerchmüller. Ein Angebot von Kultessen. Für Kinder von 8 bis 12 Jahren. Progr, Waisenhausplatz 30. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Hund und Esel Heulen wie die Wölfe in der Nacht? Lachen wie die Möwen am See? Oder schnurren wie ein zufriedenes Kätzchen? Ein tierisch schönes Atelier! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Offenes Atelier: Hund und Esel Heulen wie die Wölfe in der Nacht? Lachen wie die Möwen am See? Oder schnurren wie ein zufriedenes Kätzchen? Ein tierisch schönes Atelier! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Quartierfest Cäcilienplatz Karussell, Schminken, Spiele, Glace, Hotdog, Kuchen, Flohmarkt (10.00-12.00 Uhr), «Tap’s Schnudergang» (14.30 Uhr), Risotto, Salat, Grill, Schülerbands (19.00 Uhr), «Bring the Band Back Together» (20.30 Uhr). Cäcilienplatz 10.00 Uhr

Quartierfest Cäcilienplatz Ökumenischer Gottesdienst im Cäcilienpark (9.30 Uhr), Brunch ab 9.30 Uhr, «SingDing» – British Pop-Songs (11.00 Uhr), Festwirtschaft, Karussell, Festende (13.00 Uhr). Cäcilienplatz 9.30 Uhr

Rundgang: Vom Bärner Värslischmid (StattLand) In spielerischer Form schauen wir auf das Leben und das Werk des Berner Värslischmids. Wir singen und dichten an Orten, die für Mani Matter wichtig waren. Für Kinder ab 8 Jahren und Familien. Treffpunkt: Rathausplatz 15.00 Uhr

///////////////////////// Bolligen Zaubermärchen im Tipi Erzählerin: Doris Weingart. Für Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren. Kollekte. In Bantigen; Weg ab Parkplatz markiert. Tel. 031 931 73 75. Tipi in Bantigen 13.00/14.00/16.00 Uhr

Vernissage der Pestalozzi-Agenda 2013/14 Zum Erscheinen der Pestalozzi-Schüler­ agenda 2013/14 lädt die Redaktion zum Basteln in den Chinderbuechlade ein: Bemale eine Jutetasche! Chinderbuechlade, Gerechtigkeitsgasse 26. 10.00 Uhr

///////////////////////// Solothurn Familientag Der diesjährige BEKB-Familientag steht unter dem Motto «Zirkus». Dazu können unsere kleinen Besucher im Naturmuseum Solothurn einen faszinierenden Zauberhut mit dem dazugehörenden Hasen basteln. www.naturmuseum-so.ch Naturmuseum Solothurn, Klosterplatz 2. 11.00 Uhr

///////////////////////// Köniz Tamilische Kindergeschichten Mütter, Väter, Grosseltern erzählen am Samstagmorgen in der Bibliothek Geschichten in ihrer Heimatsprache. www.biblere.ch Bibliothek Köniz-Stapfen, Stapfenstr. 13. 10.30 Uhr ///////////////////////// Langenthal Kinderfest Festzelt mit Speis und Trank, Markstand mit Püppchen, Gnomen, Spieltücher, Puppentheater (11.00, 13.00, 15.00 Uhr) m Rösslispiel, Musikalische Einlagen. Rumipark 10.30 Uhr ///////////////////////// Thun 10 Jahre Frouebrügg Jubiläumsfest. Frauen bauen Brücken. Ursula Haller, Gemeinderätin (Eröffnung). Singen mit Eva Klaus, Musik: Geschwister Brunner, Modeschau, Buffet. Eintritt frei. www.theateralteoelethun.ch Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10a. 14.00 Uhr Circus Nock «Nostalgie». Ticket-Line: 079 371 72 28 oder www.ticketcorner.ch Allmend Thun 20.00 Uhr

Sonntag, 02.06. Bern Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

///////////////////////// Thun Circus Nock «Nostalgie». Ticket-Line: 079 371 72 28 oder www.ticketcorner.ch Allmend Thun 10.30/15.00 Uhr Mit Pirat Nero auf Schatzsuche: Kinderworkshop mit Vital Julian Frey Sehen, hören und anfassen. Kindern einen Zugang zur wunderbaren Welt der Musik zu eröffnen ist von grösster Wichtigkeit! Vv: www.kulturticket.ch Schloss Thun, Rittersaal, Schlossberg 1. 10.00/11.00 Uhr

Dienstag, 04.06. Bern Cool Kids’ Classes Art workshops for kids and teens. www.kunstmuseumbern.ch Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 16.30 Uhr Offenes Atelier: Hund und Esel Heulen wie die Wölfe in der Nacht? Lachen wie die Möwen am See? Oder schnurren wie ein zufriedenes Kätzchen? Ein tierisch schönes Atelier! www.creaviva-zpk.org Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Gschichtestund Christine Olmos erzählt eine BilderbuchGeschichte. Nach der Geschichtenstunde gibt es Gratis-Sirup von der Sirupbar! Die Gschichtestunde ist kostenlos. www.biblere.ch Bibliothek Köniz-Stapfen, Stapfenstr. 13. 10.00 Uhr

///////////////////////// Münsingen Circus Nock «Nostalgie». Ticket-Line: 079 371 72 28 oder www.ticketcorner.ch beim Psychiatriezentrum 20.00 Uhr

Mittwoch, 05.06. Bern Bärner Chaschperli-Gutsche Mit Maya Silfverberg. Monbijoupark, Mühlemattstr. 25. 14.30/15.30 Uhr Märchennachmittage durch Leseanimatorinnen: Japanisch Für Vorschulkinder in Zusammenarbeit mit dem schweitzerischen Institut für Kinder und Jugendmedien. Schulhaus Pestalozzi 14.15 Uhr Offenes Atelier: Hund und Esel Heulen wie die Wölfe in der Nacht? Lachen wie die Möwen am See? Oder schnurren wie ein zufriedenes Kätzchen? Ein tierisch schönes Atelier! www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr ///////////////////////// Biel Xenegugeli Kinderkonzert mit Roland Zoss. Er begeistert mit der Maus Jimmy-Flitz samt Rock’n’ Roll im Gepäck. ab Hafen/Schiffländte 14.00 Uhr ///////////////////////// Gümligen Märchenstunde Für Kinder ab 4 Jahren. Mit Barbara Häusermann und Andrea Hofmann. www.kornhausbibliotheken.ch Gemeindebibliothek Muri-Gümligen, Füllerichstrasse 51. 14.00 Uhr ///////////////////////// Münsingen Circus Nock «Nostalgie». Ticket-Line: 079 371 72 28 oder www.ticketcorner.ch beim Psychiatriezentrum 15.00 Uhr ///////////////////////// Thun KiKi Thun! – Bärndütsch Kleiner KiKiThun-Bummel mit Eva und Margret. Treffpunkt: Rathausplatz Thun. Wie gsehts äch us im Schloss vom Chünig Cheiser? We DU dr ChünigCheiser wärsch, was täätsch de du mache? www.biblios-thun.ch biblios – interkulturelle bibliothek, Schubertstrasse 10. 9.30 Uhr

Donnerstag, 30.05. Bern Fool For Love Psychothriller von Sam Shepard. Regie: Michael Oberer. Mit Marcus Signer und Julia Monte. Reservationen: tagtraeumer80@gmx.net/www.tojo.ch Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr Hacker Productions (Bern/Bydgoszcz): Against Anleitung zum informatischen Ungehorsam! Vv: Münstergass-Buchhandlung/ www.schlachthaus.ch Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Improvisationstheater: Planlos spielt mit Strozzapreti aus Zürich Im 2012 das Hinspiel in Dübendorf, nun endlich das lang erwartete Rückspiel in Bern. Ein besonderer Leckerbissen für alle Freunde des improvisierten Theaters! Zytglogge Theater, Kornhausplatz 10. 20 Uhr Much Ado About Nothing – William Shakespeare UPSTAGE: Berne’s English-language Amateur Theatre Group. Vv: Tel. 031 311 61 00/ www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2. UG, Spitalgasse 4. 19.30 Uhr Nichts – Premiere Von Janne Teller. Eine Produktion des Jugendclubs U22. Vv: Tel. 031 329 52 52/ www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 18.00 Uhr Nichts Von Janne Teller. Eine Produktion des Jugendclubs U22. Vv: Tel. 031 329 52 52/ www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 20.00 Uhr Tina Teubner: Männer brauchen Grenzen Lieder, Kabarett und Unfug von und mit Tina Teubner und Ben Süverkrüp (Klavier). Schweiz-Premiere. Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Torquato Tasso Von Johann Wolfgang von Goethe. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr ///////////////////////// Biel Contemporary Percussive Art. Teil 2: Refelex Drei grundlegend unterschiedliche und doch formnahe Bühnenkonzepte bilden den Rahmen einer Trilogie mit den Titeln: Shadow, Reflex und Picture. Bühne und Tänzer verschmelzen in diesen visuell und auditiv animierten Bildern zu einer Einheit … Vv: Platzreservationen: info@lukasweiss.ch Centre PasquArt, Seevorstadt 71-73. 16.30 Uhr U20 Poetry Slam Finale Bern In diesem Final werden die besten JungslammerInnen des Kantons Bern antreten und der Sieger wird am 18. Okt. im U20 Finale der Schweizermeisterschaften in Bern stehen. Coupole-Chessu AJZ, Zentralstrasse. 20 Uhr

///////////////////////// Burgdorf Kleinkunstabend Mit dem Duo Calva und Karim Salva. Vv: www.theaterburgdorf.ch oder Buchhandlung Kronenplatz, 034 422 21 75. Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr ///////////////////////// Hinterfultigen Kultur-Festival: Theaterkabarett Birkenmeier «weltformat» – ein Kabarettkonzert. Bistrobetrieb vor und nach der Veranstaltung. KOLLEKTE: Zu Gunsten des Kulturfonds Olaf Åsteson-Haus. Olaf Åsteson-Haus, Thanhalten. 19.30 Uhr ///////////////////////// Interlaken Freilichttheater: Zelto Mortale Eine Camping-Komödie von art7. Inszenierung: Deborah Lanz. Vv: Buchhandlung Krebser AG, Ho?heweg 11, Interlaken oder www.art-7.ch Heimwehfluh. 20.15 Uhr ///////////////////////// Langenthal Michel Gammenthaler: Wahnsinn Vv: www.4rock.ch, 078 761 79 96. Alte Mühle, Mühleweg 23. 20.00 Uhr

Freitag, 31.05. Bern Hacker Productions (Bern/Bydgoszcz): Against Anleitung zum informatischen Ungehorsam! Vv: Münstergass-Buchhandlung/ www.schlachthaus.ch Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr Hexenhatz Tanzstück von Bern Ballett mit der Camerata Bern. Choreografie: Cathy Marsten. Vv: Bern Billett, Tel. 031 329 52 52/ www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Much Ado About Nothing – William Shakespeare UPSTAGE: Berne’s English-language Amateur Theatre Group. Vv: Tel. 031 311 61 00/ www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 19.30 Uhr Tina Teubner: Männer brauchen Grenzen Lieder, Kabarett und Unfug von und mit Tina Teubner und Ben Süverkrüp (Klavier). Schweiz-Premiere. Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Wir träumen Meret – Premiere Im Rahmen des Community Arts Festival. Eine Produktion des Kollektiv Frei_Raum. Schauspiel: Tamara de Icco, Denise Hasler, Marie Omlin, Andreas Rubin, Lukas Schwander. Regie: Kathrin Yvonne Bigler, Rahel Bucher. Leiung: Felicia Kreiselmaier. Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 20.00 Uhr Woyzeck (Blood Money) Nach dem Stück von Georg Büchner. Songs und Liedertexte von Tom Waits und Kathleen Brennan. Wiederaufnahme. Vv: Bern Billett, Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr


30. Mai bis 5. Juni 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5

Anzeiger Region Bern

25

Tina Teubner rasiert in der Cappella

Zweiter Teil von «Wir träumen Meret»

Planlos improvisieren im Zytglogge Theater

Wenn das Programm «Männer brauchen Grenzen» heisst und sich die Kabarettistin «alleinerziehende Ehefrau» nennt, könnte man denken. Etwa, dass jetzt ein Männerbashing folgt. Nicht bei Tina Teubner! Die Frau hat einen rasiermesserscharfen Wortwitz und weiss: «Männer und Frauen sind exakt gleich doof.» Das kann ja heiter werden. La Cappella, Bern. Mi., 29.5., bis Sa., 1.6., 20 Uhr

Im Januar gab es rund um den Oppenheim-Brunnen schon ein Hörspiel. Nun folgt als Theaterstück der zweite Teil von «Wir träumen Meret» des Berner Kollektivs Frei_Raum. Ausgehend vom Zitat Meret Oppenheims, Künstler träumten für die Gesellschaft, versucht die Gruppe, einen Traum für unsere Gesellschaft zu schaffen. Sonarraum U64 im Progr, Bern. Fr., 31.5., 20 Uhr. Weitere Aufführungen bis 9.6.

Der Name sagts schon: Das Theater der sechsköpfigen Berner Improvisationsgruppe Planlos kommt ohne Stücke und ohne Absicherung aus und lebt allein von den Ideen auf der Bühne und aus dem Publikum. Regelmässig tritt sie im Zytgloggetheater in Bern auf. Zu Gast ist jeweils eine weitere Compagnie von auswärts. Diesmal ist es Strozzapreti aus Zürich. Zytglogge Theater, Bern. Do., 30.5., 20 Uhr ///////////////////////// Biel BA-Thesis Rhythmik Präsentation von Lucia Schiller, Martina Jenzer, Anais Nduwimfura-Zhuravleva. HKB Burg, Jakob-Rosius-Strasse 16. 18 Uhr

Frank V. Komödie einer Privatbank. Von Friedrich Dürrenmatt. Mit Musik von Paul Burkhard. Vv: Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

///////////////////////// Solothurn Der Gott des Gemetzels Schauspiel von Yasmina Reza. Koproduktion mit dem Theater Kanton Zürich. Vv: Tel. 032 328 89 70, www.theater-solothurn.ch Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19.30 Uhr

Michael Mittermaier: Black Out Siehe Artikel S. 12. Das neue Programm. Vv: www.ticketcorner.ch Bernexpo, Halle 4 (Festhalle), Mingerstrasse 6. 20.00 Uhr

///////////////////////// Biel Contemporary Percussive Art. Teil 2: Refelex Siehe 30.5. Centre PasquArt, Seevorstadt 71-73. 19.00 Uhr

Hacker Productions (Bern/Bydgoszcz): Against Anleitung zum informatischen Ungehorsam! Vv: Münstergass-Buchhandlung/ www.schlachthaus.ch Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr

///////////////////////// Jegenstorf Onkel Wanja Von Anton Tschechow. Regie: Brigitte ­Bissegger. Szenen aus dem Landleben. Vv: 077 456 98 06, www.remise.ch Remise Bühni, Neuholzweg 1. 20.00 Uhr

///////////////////////// Biel Contemporary Percussive Art. Teil 2: Refelex Siehe 30.5. Centre PasquArt, Seevorstadt 71-73. 16.30 Uhr

Tanzen unter dem Sternenhimmel Vorführung von «Tanzprojekt Biel» wird mit 100 Kinder, Jugendlichen & Erwachsenen des Tanzzentrums NG5 und der Berner Fachhochschule BFH. (Bei schlechter Witterung: 2. Juni, 16.00 Uhr). Infos: www.tanzprojektbiel.ch. Kollekte. Strandboden. 19.30 Uhr

Much Ado About Nothing – William Shakespeare UPSTAGE: Berne’s English-language Amateur Theatre Group. Vv: Tel. 031 311 61 00/ www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 17.00 Uhr

///////////////////////// Köniz Fanta5 Kollektiv: Die Fantastischen Fünf Sarah, Alex, Basil, Marianne und Kurt wollen gemeinsam eine Choreographie auf die Bühne bringen. Der Zeitdruck und die Erwartungen sind hoch. www.kulturhof.ch Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 20 Uhr

///////////////////////// Köniz Fanta5 Kollektiv: Die Fantastischen Fünf Sarah, Alex, Basil, Marianne und Kurt wollen gemeinsam eine Choreographie auf die Bühne bringen. Der Zeitdruck und die Erwartungen sind hoch. www.kulturhof.ch Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 20 Uhr

///////////////////////// Solothurn DNA Von Dennis Kelly. Junges Theater Solothurn (JTS). Jugendclub U21. Leitung: Christof Oser-Meier. Vv: Tel. 032 328 89 70, www.theater-solothurn.ch Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19 Uhr

///////////////////////// Solothurn Der Schluchtkristall – Premiere Junges Theater Solothurn (JTS). Jugendclub U10. Leitung: Michelle Affolter. Kollekte. www.theater-solothurn.ch Stadttheater, Theatergasse 16-18. 17 Uhr

///////////////////////// Bolligen Hundeherz Satirische Anspielung aufs Sowjetsystem aus grotesker Perspektive. Autor: Michail Bulgakov, Regie: Tatjana Aizitulova, Spiel: Hans Flury, Thomas Mainberger, Koproduktion: Fauntheater/Teatr So-bytie RU. Vv: Reservation: Tel. 031 921 74 51/ www.fauntheater.ch. Reberhaus, Kirchstr. 9. 20.00 Uhr ///////////////////////// Interlaken Freilichttheater: Zelto Mortale Siehe 30.5. Heimwehfluh. 20.15 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Onkel Wanja Von Anton Tschechow. Regie: Brigitte ­Bissegger. Szenen aus dem Landleben. Vv: 077 456 98 06, www.remise.ch Remise Bühni, Neuholzweg 1. 20.00 Uhr ///////////////////////// Köniz Fanta5 Kollektiv: Die Fantastischen Fünf Sarah, Alex, Basil, Marianne und Kurt wollen gemeinsam eine Choreographie auf die Bühne bringen. Der Zeitdruck und die Erwartungen sind hoch. www.kulturhof.ch Kulturhof – Schloss Köniz, Muhlernstr. 11. 20.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Uta Köbernick: Auch nicht schlimmer Die Schauspielerin und Liedermacherin greift ins Leben und in die Saiten wie in eine Tombolatrommel. Scheinbar. Wenn du nur lange genug suchst, weisst du irgendwann – wonach. Vv: www.ticketino.com Kulturm, St. Urbangasse 15. 20.15 Uhr

Samstag, 01.06. Bern Der Triumph der Zeit und der ­E nttäuschung Von G.F. Händel. Oratorium in zwei Teilen. Text von Benedetto Pamphilj. In tal. Sprache mit deutschen Übertiteln. Vv: Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Fool For Love Psychothriller von Sam Shepard. Regie: Michael Oberer. Mit Marcus Signer und Julia Monte. Reservationen: tagtraeumer80@gmx.net/www.tojo.ch Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr

Nichts ausser Irdisch Eine Science Future Story von Zeitwerk Theater begleitet von Sound8voice Labor. Dramatische Komödie. Vv: zeitwerk.theater@gmail.com Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr The Rage of Life – Lebenswut Jugendoper von Elena Kats-Chermin. In engl. Sprache mit deutschen Übertiteln. Schweizer Erstaufführung. Vv: Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Tina Teubner: Männer brauchen Grenzen Lieder, Kabarett und Unfug von und mit Tina Teubner und Ben Süverkrüp (Klavier). Schweiz-Premiere. Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Wir träumen Meret Eine Produktion des Kollektiv Frei_Raum. Schauspiel: Tamara de Icco, Denise Hasler, Marie Omlin, Andreas Rubin, Lukas Schwander. Regie: Kathrin Yvonne Bigler, Rahel Bucher. Leiung: Felicia Kreiselmaier. Vv: info@freiraumkultur.ch Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biel Contemporary Percussive Art. Teil 2: Refelex Siehe 30.5. Centre PasquArt, Seevorstadt 71-73. 19.00 Uhr Tanzen unter dem Sternenhimmel Siehe 31.5. Strandboden. 19.30 Uhr ///////////////////////// Hinterfultigen Kultur-Festival: Der Lange, der Kompakte und die Braune Präsentieren HÄ? Naima Bärlocher, Samuel Müller, Alexander Iwanov. Bistrobetrieb vor und nach der Veranstaltung.KOLLEKTE: Zu Gunsten des Kulturfonds Olaf ÅstesonHaus. Olaf Åsteson-Haus, Thanhalten. 19.30 Uhr ///////////////////////// Interlaken DinnerKrimi: Doppelzimmer mit Leiche Wenn ein Fremder tot im Hotelbett liegt … Vv: www.dinnerkrimi.ch/metropole Hotel Metropole, Höheweg 37. 19.00 Uhr Freilichttheater: Zelto Mortale Siehe 30.5. Heimwehfluh. 20.15 Uhr

Sonntag, 02.06. Bern Gigi & Lulu: Die Assistentinnen schlagen zurück! Rosarote Zauberei…! Vv: Tel. 031 311 61 00/www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2. UG, Spitalgasse 4. 17.00 Uhr Glaube Liebe Hoffnung Ödön von Horvath. Ein kleiner Totentanz in fünf Bildern. Vv: BernBillett, Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 18.00 Uhr Hundeherz Satirische Anspielung aufs Sowjetsystem aus grotesker Perspektive. Autor: Michail Bulgakov, Regie: Tatjana Aisitulova, Spiel: Hans Flury, Thomas Mainberger, Koproduk­ tion: Fauntheater/Teatr So-bytie RU. Vv: Reservation: Tel. 031 921 74 51/ www.fauntheater.ch Vidmarhalle 2, Könizstr. 161. 18.00 Uhr La Cenerentola – Zusatzvorstellung Aschenbrödel oder der Triumph der Trugend. Komische Oper in zwei Akten von Gioachino Rossini. In italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 18.00 Uhr Nessi Tausendschön: Die wunderbare Welt der Amnesie Sie ist ein Original, die Trägerin des ­Deutschen Kleinkunstpreises. Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Nichts ausser Irdisch Eine Science Future Story von Zeitwerk Theater begleitet von Sound8voice Labor. Dramatische Komödie. Vv: zeitwerk.theater@gmail.com Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 13/17 Uhr Wir träumen Meret Eine Produktion des Kollektiv Frei_Raum. Schauspiel: Tamara de Icco, Denise Hasler, Marie Omlin, Andreas Rubin, Lukas Schwander. Regie: Kathrin Yvonne Bigler, Rahel Bucher. Leiung: Felicia Kreiselmaier. Vv: info@freiraumkultur.ch Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 20.00 Uhr

Montag, 03.06. Bern Heinz Däpp: Scho wider Geburtstag! Berndeutsch und deutlich: Der frühere Radiomann Heinz Däpp bringt sein drittes abendfüllendes Programm mit Mundart­ satire auf die Bühne. Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Hundeherz Satirische Anspielung aufs Sowjetsystem aus grotesker Perspektive. Autor: Michail Bulgakov, Regie: Tatjana Aisitulova, Spiel: Hans Flury, Thomas Mainberger, Koproduktion: Fauntheater/Teatr So-bytie RU. Vv: Reservation: Tel. 031 921 74 51/ www.fauntheater.ch Vidmarhalle 2, Könizstr. 161. 19.30 Uhr

Mittwoch, 05.06. Bern BalkanHamlet Ein Theaterstück mit jungen Männern mit Balkan-Hintergrund. Von Szenart. Regie: Hannes Leo Meier. Vv: www.szenart.ch/reservation.html Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.30 Uhr

Schertenlaib & Jegerlehner: Schwäfu – ein stilles Glück Lieder, Gedichte und Irrsinn. Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biel BA-Thesis Rhythmik Präsentation von Joël Farine, Sarina Schär. HKB Burg, Jakob-Rosius-Str. 16. 18.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn La Cecchina ossia la buona figliola Oper von Niccolo Piccinni. In ital. Sprache mit deutschen Übertiteln. Vv: Tel. 032 328 89 70, www.theater-solothurn.ch Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19.30 Uhr

Der Notausgang – Premiere Siehe Artikel S. 3. Von Markus Keller. Mit Hans-Joachim Frick. Res.: 031 382 72 72. Das Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

///////////////////////// Stettlen In einem tiefen dunklen Wald Das neue Stück des Theaterzirkus Wunder­ plunder. ab 7 Jahren. www.wunderplunder.ch Schule Ferrenberg, Ferrenberg Dorf. 19 Uhr

Der Triumph der Zeit und der Enttäuschung Von G.F. Händel. Oratorium in zwei Teilen. Text von Benedetto Pamphilj. In tal. Sprache mit deutschen Übertiteln. Vv: Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Inserat

ab 12 jahre

Nichts Von Janne Teller. Eine Produktion des Jugendclubs U22. Vv: Tel. 031 329 52 52/ www.bernbillett.ch. www.konzerttheaterbern.ch; Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Köniz­ strasse 161. 19.30 Uhr ///////////////////////// Biel BA-Thesis Rhythmik Präsentation von Marianne Amsler, Maria Berchtold, Lisa Mathys. HKB Burg, Jakob-Rosius-Strasse 16. 18 Uhr Montags um Sieben: Operette in 16 Bildern Von Urs Peter Schneider (Komponist), Beat Wyrsch (Regisseur), und Anderen AkteurInnen. In Zusammenarbeit mit dem Stadttheater Biel. www.montagsumsieben.ch Atelier PiaMaria, Quellgasse 3. 19.00 Uhr

Dienstag, 04.06. Bern Hexenhatz Tanzstück von Bern Ballett mit der Camerata Bern. Choreografie: Cathy Marsten. Vv: Bern Billett, Tel. 031 329 52 52/ www.bernbillett.ch Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

romeo und julia <wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsjQDACwXaiENAAAA</wm>

<wm>10CEXLqw6AMAwF0C-iuWvXx6ghIXMLguAxBM3_KxIM4sgzRirhs_bt6HsCOsGDmyWbUVVPiSCpllCujCIzmoSKN2QRZSz_ofO57hfxyjRCVQAAAA==</wm>

Modern Dance & Hip-Hop mit ±0 Jugendlichen und dem Berner Symphonieorchester Ab 09. Juni 201± | Grosse Halle, Reitschule Bern

Karten und weitere Informationen unter www.konzerttheaterbern.ch


26 Anzeiger Region Bern

Adrian Bretscher

30. Mai bis 5. Juni 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Marco Balzli tauft Album im Bären

Pretty Things feiern das 50. Bühnenjubiläum

Zum Schluss L’Herbe folle

Auch wenn die Sendung «The Voice» heisst, für Marco Balzli war sie doch das falsche Format. Der Berner Sänger setzt zu sehr auf die Überzeugungskraft guter Songs. Da kommt Qualität so konsequent vor Show, dass Balzli am TV etwas blass blieb. Drum jetzt in echt geniessen, live an der Plattentaufe. Bären, Münchenbuchsee. Do., 30.5., 21 Uhr

1963 standen die Pretty Things erstmals gemeinsam auf der Bühne. Es folgten über zwanzig Alben – darunter die Rockoper «SF Sorrow» oder das wunderbare «Parachute» – und so manche Eskapaden der Rolling-Stones-Kumpels. Inzwischen mögen die Musiker nicht mehr ganz so «pretty» sein wie anno dazumal, rocken können sie immer noch. Mühle Hunziken, Rubigen. Fr., 31.5., 21 Uhr

Beeflat geht schon wieder in die Sommerpause. Doch davor gibt es ein letztes Konzert, und zwar ein ausgelassenes: L’Herbe folle aus Frankreich kredenzt mit Pauken, Trompeten, diversen Saiteninstrumenten und Stimmen einen Mix aus Chanson, Rock und Zigeunermusik. Ausgeklügelter Spass nennt sich das. Turnhalle im Progr, Bern. So., 2.6., 20.30 Uhr

///////////////////////// Münchenbuchsee The Blackberry Brandies Singer/Songwriter-Rock. Vv: Tel. 031 869 02 99/www.baerenbuchsi.ch Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

///////////////////////// Biel The Blues Against Youth/Three Legged Octopus and the Deepthroat Operator One Man Blues, Italien & Garage, Neuchatel. Eldorado-Bar, Mattenstrasse 28. 21.30 Uhr

Larry & His Flask Folk, Punk, Rock. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.00 Uhr

///////////////////////// Münsingen 150 Jahre Cantaare Münsingen Frauenchor Jubiläumskonzert – s’sch äbe ä Mönsch uf Ärde «Lieder von gestern bis heute». Gemeindesaal Restaurant Schlossgut, Schlossstrasse 8. 20.00 Uhr

///////////////////////// Burgdorf Stiller Has – Böses Alter «Böses Alter». Vv: www.theaterburgdorf.ch oder Buchhandlung Kronenplatz, 034 422 21 75. Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr

Donnerstag, 30.05. Bern BeJazz: Akku Quintet Siehe Artikel S. 12. Lyric Groove Jazz – CD-Taufe «Stages of Sleep». Thierry Lüthy (ts), Markus Ischer (g), Maja Nydegger (p, rhodes), Jeremias Keller (eb), Manuel Pasquinelli (dr), Jonas Fehr (live visuals). Vv: www.bejazz.ch BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr Fai Baba Avantgarde-Blues. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21.00 Uhr Label Bern: Magnetfisch Instrumental Electropop. www.world-cafe-bern.blogspot.com 5éme Etage, Mühleplatz 11. 20.30 Uhr Musigrate Das Quizprogramm im Wartsaal für all diejenigen, die in der Disko immer schon vor dem DJ wissen, welches das nächste Lied ist. www.wartsaal-kaffee.ch Wartsaal, Lorrainestrasse 15. 20.30 Uhr Radieschen-Mai: The Catamaran Ocean Inspired Stoner Bluesrock. ZAR café bar, Pestalozzistrasse 9. 20.30 Uhr Siffmachine Rock/Popabend mit dem renommierten Gitarristen Bernard Siffert und Ex-Rumpelstilzdrummer Küre Güdel. Vv: reservationen@mahogany.ch oder Tel. 031 331 60 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr ///////////////////////// Freiburg Summer Breeze Funk Bastard & Guests, Visuals by Sophie Le Meillour & Lara. Funk & Soul. Fri-Son, Fonderie 13. 21.00 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Marco Balzli – CD-Taufe Akusitik-Showcase und CD Taufe des Albums «Those Days». Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Daniel Meister Albumrelease. Singer/Songwriter. Kulturfabrik Kofmehl, Raumbar, Hans Huber-Strasse 43 b. 20.00 Uhr ///////////////////////// Spiez Notti d’amore Concetta Amore, Gesang/Gitarre. Eigene Lieder und Canzoni aus «bella italia». Mit 3-Gang-Menü. Anm.: Tel. 033 654 94 74/ essen@im-schloss.ch. Restaurant im Schloss Spiez, Schloss­ strasse 16. 19.00 Uhr ///////////////////////// Thun Leo & The Line Up Top Soul & Reggae (Kopenhagen, DK). Vv: Tel. 033 222 73 9, sucks@mokka.ch Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

Freitag, 31.05. Bern BeJazz: Uptown Big Band feat. Markus Plattner Big Band Jazz – Uptown goes Downtown N° 139. Markus Plattner (g), Uptown Big Band. Vv: www.bejazz.ch BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr Dub Spencer & Trance Hill (CH) Dub Electronica. Aftershowparty by Echo Beach Soundsystem. Vv: Rockaway Beach, Bern & www.petzitickets.ch ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr I Made you a Tape & Dean Wake (SUB Sessions) Die StudentInnenschaft der Uni Bern bietet den Bands im Umfeld der Uni/PH/HKB eine Plattform unter dem Label «SUB Sessions». ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 21 Uhr Kassette (CH/Fribourg) Vorstellung des Albums «Far». Vv: Tel. 031 330 26 25. www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 21.30 Uhr Nick Waterhouse (USA) Support: Capital Soul Sinners (be). Soul. Vv: www.petzitickets.ch. Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 21 Uhr Schmidi Schmidhauser’s Chica Torpedo Siehe Artikel S. 3. Gärn z’Bärn – und in der Mahogany Hall gleich mit Doppelkonzert! Vv: reservationen@mahogany.ch oder Tel. 031 331 60 00. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr ///////////////////////// Biglen Queenz of Piano: Tastatour Zwei hervorragend ausgebildete Pianistinnen und zwei Konzertflügel, Klassik bis Pop, Entertainment und viel Humor – die Queenz of Piano. Vv: www.ticketeria.org kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Frühlingskonzert Gemeinschafts-Konzert des Veteranenspiels Alte Garde Emmental + MSBE Militärspiel Burgdorf-Emmental. in den Marklauben der Oberstadt, Kirchbühl. 20.00 Uhr ///////////////////////// Freiburg End of the Weak MC Freestyle Challenge. DJ Geedubz & DJ Kama, Res, Busta Flex. Fri-Son, Fonderie 13. 21.00 Uhr ///////////////////////// Hinterfultigen Kultur-Festival: Karin Meier’s Forest Radio «Songs and improvisations». Karin Meier (Gesang), Hannes Bürgi (Piano), Claude Meier (Kontrabass), Christoph Steiner (Schlagzeug). Bistrobetrieb vor und nach der Veranstaltung. Olaf Åsteson-Haus, Thanhalten. 19.30 Uhr ///////////////////////// Lyss Frühjahrs-Jazznight 2013 Konzert mit den Bowler Hats und einem professionellen Leckerbissen des Swiss TriBe – Quartett. Vv: Tel. 032 387 70 60. Hotel Weisses Kreuz, Marktplatz 15. 19.30 Uhr

///////////////////////// Rubigen The Pretty Things (UK) 50th Anniversary-Tour. Vv: www.starticket.ch www.muehlehunziken.ch Mühle Hunziken. 21.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn Steff La Cheffe Vögu zum Geburtstag-Tour 2013. Anschl. Afterpoardy mit DJ R.T.. Vv: www.starticket.ch. www.kofmehl.ch Kulturfabrik Kofmehl, grosse Halle, Hans Huber-Strasse 43 b. 20.00 Uhr The Montesas vs. The Imperial S. Präsentiert von Elevenball. Ab 18 J. Kulturfabrik Kofmehl, Raumbar, Hans Huber-Strasse 43 b. 22.00 Uhr ///////////////////////// Spiez Live Piano Musik Jeden Freitag und Samstag Abend werden Sie in der Bar & Lounge des Hotel Eden Spiez mit Live Piano Musik unterhalten. Hotel Eden, Seestr. 58. 18.00 Uhr ///////////////////////// Thun The Beatdown Summerfresh Ska Reggae aus Kanada. Vv: Tel. 033 222 73 9, sucks@mokka.ch Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

Samstag, 01.06. Bern Bonobo – AUSVERKAUFT Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 20.00 Uhr Elfenau Kultursommer: Jazz Chor Bern Vocal Jazz. Kollekte. Grosse Orangerie Elfenau, Elfenauweg 91. 17.00 Uhr Innovativer Latin Jazz auf Steelpan Die beiden Steelorchester ferrum helveticum (Bern) und Extempo (Winterthur) spielen im Doppelkonzert mit dem Jazzvirtuosen andy Narell (Paris/New York) als Special Guest. Vv: www.panch.ch Vidmarhallen Bern-Liebefeld, Könizstr. 161. 19.30 Uhr West Side Band Mit Ascom Big Band, Evangelische Brassband Schlatt. Tombola, Barbetrieb nach dem Konzert. Areal HIAG AG, Rehhagstr. 154. 19.00 Uhr

///////////////////////// Rubigen Heinrich Müller & Band On Fire – A Tribute To The Music Of Bruce Springsteen. Vv: www.starticket.ch www.muehlehunziken.ch Mühle Hunziken. 21.00 Uhr ///////////////////////// Solothurn The Homestories – Aha Aha Nach ihrem erfolgreichen Debutalbum im Herbst 2009 und einer Schweiz-, Deutschland- und Amerika-tour, präsentieren Gabriela und Ernst David nun Ihren Zweitling. Vv: www.ticketino.com Kulturm, St. Urbangasse 15. 20.15 Uhr ///////////////////////// Spiez Live Piano Musik Jeden Freitag und Samstag Abend werden Sie in der Bar & Lounge des Hotel Eden Spiez mit Live Piano Musik unterhalten. Hotel Eden, Seestr. 58. 18.00 Uhr ///////////////////////// Steffisburg ChorLife Pop, Gospel. Dorfkirche. 19.30 Uhr ///////////////////////// Thun Loose Connection Indierock aus Thun, CD Taufe. Vv: Tel. 033 222 73 9, sucks@mokka.ch Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr ///////////////////////// Wabern ChoReMio: Sing a Song Chorkonzert. Leitung: Ueli Kilchhofer. Piano: Rahel Thierstein. Bass: Heidi Moll. Was wird nicht alles besungen! Ausser der Liebe natürlich. Du, wir, Tag, Nacht, Wind und Wetter, Gott und die Welt. Vv: www.choremio.ch Katholische Kirche St. Michael, Gossetstrasse 8. 20.00 Uhr

Sonntag, 02.06. Bern bee-flat: L’Herbe Folle (France) End of Season Concert. Chanson & Manouche. Aladin Chaboche (g, voc), Florent Lalet (sax, bell, voc), Jean Marc Serpin (b), Clémentine Thomas (d, ukulele, voc). Vv: www.petzitickets.ch/www.starticket.ch/ OLMO Tickets. www.turnhalle-bern.ch Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr Elfenau Kultursommer: Panflötenchor Panda-Bärn Musikalischer Regenbogen. Kollekte. Grosse Orangerie Elfenau, Elfenauweg 91. 17.00 Uhr

Macy Pop. Präsentation des zweiten Albums «Release your soul». Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Stiller Has – Zusatzkonzert «Böses Alter». Vv: www.theaterburgdorf.ch oder Buchhandlung Kronenplatz, 034 422 21 75. Casino Theater, Kirchbühl 14. 19.00 Uhr ///////////////////////// Kehrsatz ChoReMio: Sing a Song Chorkonzert. Leitung: Ueli Kilchhofer, Piano: Rahel Thierstein, Bass: Heidi Moll. Was wird nicht alles besungen! Ausser der Liebe natürlich. Du, wir, Tag, Nacht, Wind und Wetter, Gott und die Welt. Vv: www.choremio.ch Oekumenisches Zentrum, Kehrsatz. 17 Uhr ///////////////////////// Köniz Kaleidoskopkonzerte der MSK Das Bläserquintett Windetto verführt Sie mit Poesie, Wohlklang und einer gehörigen Prise Humor in die wundervolle Welt der Kammermusik. Ref. Kirche, beim Schloss. 17.00 Uhr ///////////////////////// Lyss Lysser Bandfestival Mix. Eintritt frei. www.kufa.ch Kulturfabrik, Halle, Werdtstr. 17. 14.30 Uhr ///////////////////////// Rubigen Jeff Hershey & The Heartbeats (USA) Underground Classics Tour. Vv: www.starticket.ch www.muehlehunziken.ch Mühle Hunziken. 20.00 Uhr

Montag, 03.06. Bern Jazz am Montag: Pimp my Song Basic Ensemble. Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 20.30 Uhr Jazz Orchester der Universität Bern 13 Bläser und eine 4-köpfige Rhythm-Section widmen sich dem Big Band Jazz in all seinen Facetten – A Tribute to Frank Sinatra. Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.30 Uhr

Dienstag, 04.06. Bern Balthasar Streiff: StreiffTöne mit Alphorn Das erste Soloprogramm von Balthasar Streiff entführt auf eine musikalische Entdeckungsreise in seinen Klangkosmos. Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Carioca & Friends Brazil Jazz. Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Singers Night: Sophie Adam Es spielen Studierende des Studienbereichs Jazz mit ihren eigenen Projekten. www.musigbistrot.ch MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.30 Uhr Tuesday Jazz Jam – Saisonschluss Öffentliche Jamsession. Eintritt für MusikerInnen/Musiker und Publikum frei, Barbetrieb. Die Jamband: Florian Favre (piano), Manu Hagmann (bass), Kevin Kesham (drums). 5ème Etage, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Young Artists im B5 David Emanuel. Kollekte. Hotel Berchtold, Bahnhofstr. 90. 20.00 Uhr

Mittwoch, 05.06. Bern The John E Vistic Experience (Bristol, UK) Rock’n’Roll. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.00 Uhr ///////////////////////// Lyss Luca Hänni Pop. Vv: www.starticket.ch. www.kufa.ch Kulturfabrik, Club, Werdtstr. 17. 18.30 Uhr ///////////////////////// Rubigen Totó La Momposina (CO) Cumbia, Bullerengue. Vv: www.starticket. ch. www.muehlehunziken.ch Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

Meine Veranstaltung in der Berner Kulturagenda Wie bringe ich meine Veranstaltung in die Agenda? Folgen Sie auf www.kulturagenda.be dem Link «Veranstaltung gratis aufgeben». Sie gelangen zum AnmeldePortal, wo Sie sich einloggen oder als neuer Nutzer registrieren können. Dann geben Sie Ihre Daten ein. Sollten Sie mit der Internetseite nicht klarkommen, mailen Sie Ihre Informationen an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr Eintrag gelangt automatisch auch an die Agenda von «Bund» und «Berner Zeitung». Ich möchte aber, dass die ­ Redak­tion einen Artikel über meinen Anlass schreibt. Schicken Sie zusätzlich Ihre Informationen mit druckfähigen Bildern (300 dpi) an redaktion@kulturagenda.be. Die Redaktion trifft aus dem Angebot von Veranstaltungen eine Auswahl, über die sie berichtet. Das heisst, ich muss alles zweimal schicken? Ja. Das Internet kenne ich nur aus Erzählungen meiner Enkelin. Wir haben auch eine Postadresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern.


30. Mai bis 5. Juni 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7

Anzeiger Region Bern

27

Die Queenz of Piano in Bern und Biglen

Klassische Geschichte

Romantisches vom Alumni-Orchester

Anne Folger und Jennifer Rüth sind die Queenz of Piano. Mit Witz und Ironie entlocken die beiden Pianistinnen im Programm «Tasta Tour» ihrem Instrument allerlei ungewohnte Töne. Ob sie nun «Thriller» von Michael Jackson oder Chatchaturians «Säbeltanz» zum Besten geben, die zwei Frauen beherrschen ihr Fach. Ono, Bern. Do., 30.5., 20 Uhr. Kulturfabrikbigla, Biglen. Sa., 31.5., 20.15 Uhr

Krawallartige Szenen während der russischen Revolution inspirierten Dmitri Schostakowitsch zu seiner elften Symphonie. Diese steht im Mittelpunkt der diesjährigen Konzerte des unkonventionellen Berner Orchesters Variaton. Ergänzt wird das Konzert von einem experimentellen Film Matthias Günthers und einer Tanzchoreografie. Dampfzentrale, Bern. Fr., 31.5., Sa., 1.6., 20.30 Uhr, und So., 2.6., 18 Uhr

Das romantische Gefühl steht beim Konzert des Alumni-Orchesters der Universität Bern im Mittelpunkt. Der Abend beginnt mit der Ouvertüre zu Verdis «Nabucco». Es folgen Wagners «Wesendonck-Lieder» mit der Mezzosopranistin Nathalie Mittelbach (Gewinnerin Concours Ernst Häfliger 2012). Tschaikowskys 6. Symphonie bildet den Abschluss. Kulturcasino, Bern. Mi., 5.6., 19.30 Uhr

Inserate

///////////////////////// Biel Let’s Groove Konzert von Schülern von M. Koch. Eintritt frei. La Volière, Spitalstr. 11. 19.30 Uhr <wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch

Orgelmusik am Märittag Eine halbe Stunde Orgelmusik auf der neu restaurierten Goll-Orgel; mit Orthulf Prunner (Villach). Kollekte. Christkath. Kirche St. Peter und Paul, Rathausgasse 2. 11.15 Uhr

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA</wm> <wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA</wm> <wm>10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm> <wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm> <wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

(Kein Ticket-Verkauf)

Alumni Sinfonie-Orchester Uni Bern Martin Studer-Müller, Dirigent

Freitag, 31.05. Bern 14. Symphoniekonzert Siehe 30.5. Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

Konzert

Hang zur Klassik Bruno Bieri (Stimme, Hang & Komposition). Lionius Treikauskas (Cello & Komposition). Nydeggkirche, Nydegghof 2. 19.30 Uhr

Verdi:

Mozart: Krönungsmesse Siehe 30.5. Französische Kirche, Predigergasse 1-3. 20.00 Uhr

Mittwoch, 5. Juni 2013, 19.30 h Bern, Kultur-Casino ouvertüre «nabucco»

Wagner:

Wesendonck-Lieder

tschaikowsky: 6. Sinfonie

o

l Ver

Solistin: nathalie Mittelbach, Mezzosopran

g sun

zus. Infos | Programm-Details: www.also-unibe.ch

Donnerstag, 30.05. Bern 14. Symphoniekonzert Siehe Artikel S. 1. Berner Symphonieorchester, Mario Venzago (Ltg), Frank Peter Zimmermann (Violine), Doris Mende (Oboe), Heidrun Wirth (Fagott). Werke von Vivaldi, Hindemith und Brahms. Vv: Bern Billett, Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Mozart: Krönungsmesse Kammerchor Seftigen. Krönungsmesse KV 317, Vesperae solennes de Confessore KV 339, Exultate jubilate KV 165. Vv: Tel. 079 920 51 38 oder tickets@kammerchor-seftigen.ch. Französische Kirche, Predigergasse 1-3. 20 Uhr Queenz of Piano TastaTour – Klassik meets Kabarett, Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Rezital im Rahmen der Bachelorthesis Klassik • Sonja Wagenbichler (Akkordeon). 11 Uhr • Roger Schütz (Gitarre). 14.30 Uhr HKB-Musik, Grosser Konzertsaal, Papiermühlestrasse 13 d. Rezital im Rahmen der Masterthesis Pedagogy • Guillaume Leroy (Akkordeon). 16 Uhr • Valérie Beney (Gesang). 18 Uhr • Tabea Bregger (Gesang). 20 Uhr Konservatorium, gr. Saal, Kramgasse 36. Rezital im Rahmen der Masterthesis Specialized Performance • Vincent Hering (Bassklarinette). 18 Uhr • Ye Fan (Gitarre). 20 Uhr HKB-Musik, Grosser Konzertsaal, Papiermühlestrasse 13 d.

Musizierstunde Blockflöte & Kontrabass Klasse von Beatrice Howald & Bettina Keller. www.konsibern.ch; Konservatorium Bern, Kramgasse 36. 18 Uhr Musizierstunde Violine Klasse von Elisabeth Glatthard. Konservatorium, Kramgasse 36. 20.00 Uhr Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss Orthulf Prunner spielt Werke von J.S. Bach. Kollekte. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Variaton-Orchester: Tocsin Mit der 11. Sinfonie von Schostakowitsch wird ein musikalisches Epos kombiniert mit eindrücklichen Filmsequenzen und einer eindringlichen Massenchoreographie. Vv: www.starticket.ch Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.30 Uhr ///////////////////////// Biel Audition Violinenklasse von Diane Codourey Debluë. Roumiana Kirtcheva (Klavier). Eintritt frei. Musikschule Biel, Bahnhofstr. 11. 18.00 Uhr Fame & Heroes Jugend Sinfonie Orchester Biel. Lionel Zürcher (Leitung). Schlagzeugensemble Musikschule Biel. Richard Lepetit (Leitung). Freier Eintritt. Kirche Pasquart, Seevorstadt 99a. 20 Uhr ///////////////////////// Riggisberg Bläserkonzert Das Clarigo Ensemble spielt Werke von Rossini, Crusell, Händel, Zi Poli, Beethoven, Kibbe u. A. Kollekte. Kirche. 20.00 Uhr

Samstag, 01.06. Bern Ein deutsches Requiem von J. Brahms Londoner Fassung: Begleitung Klavier zu vier Händen. Coro Arcata. Solisten: Ursula Toscheff, Thomas Kilchör. Flügel: SilviaKristina Hadorn, Armin Waschke. Leitung: Bruno Wyss. Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 19.30 Uhr Kammerkonzert Mit dem internationalen Ensemble «Musica senza Frontiere». Werke von Telemann, Pachelbel, Bach und Mozart. Betagtenheim Mattenhof, Konsumstr. 21. 16.00 Uhr

Variaton-Orchester: Tocsin Mit der 11. Sinfonie von Schostakowitsch wird ein musikalisches Epos kombiniert mit eindrücklichen Filmsequenzen und einer eindringlichen Massenchoreographie. Vv: www.starticket.ch Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.30 Uhr ///////////////////////// Biel Achtung Arbeiten Vortrag der Klavierklasse von Tobias Jenni. Musikschule Biel, Bahnhofstr. 11. 14.00 Uhr Die Fagotte stellen sich vor Fagott-Klasse von Nicolas Michel. Musikschule Biel, Bahnhofstr. 11. 11.00 Uhr Musizierstunde Harfenklasse von Jadwiga Okon Halicka. Daniel Beriger (Klavier). Musikschule Biel, Bahnhofstr. 11. 11.00 Uhr ///////////////////////// Thun 4. Sinfoniekonzert Thuner Stadtorchester, Laurent Gendre (Ltg.), Benjamin Engeli (Klavier). Werke von George Gershwin. Vv: www.kulturticket.ch KKThun, Seestrasse 68. 19.30 Uhr Im Rathaus um 4: Orfeo Werke von G.B. Pergolesi, B. Marcello, G.Ph. Telemann u.a. Sabine Kaipainen (Mezzosopran, Traversflöte), Tuomas Kaipainen (Blockflöte), Barock-Kammerorchester Il Falcone, Genua. Vv: Kasse ab 15.15 Uhr. Rathaus Thun, Rathausplatz. 16.15 Uhr

Variaton-Orchester: Tocsin Siehe 1.6. Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 18.00 Uhr ///////////////////////// Hinterfultigen Kultur-Festival: Games and Improvisations György Kurtag und Trioimprovisationen. Katharina Weber (Klavier), Barry Guy (Bass), Balts Nill (Perkussion). Bistrobetrieb vor und nach der Veranstaltung. Olaf Åsteson-Haus, Thanhalten. 19.30 Uhr ///////////////////////// Lyss Sommerkonzert Orchester Lyss, Leitung: Ruedi Sidler, Konzertmeisterin: Mirjam Burkhalter. Ouvertüre zu «Die lustigen Weiber von Windsor» von Otto Nicolai und weitere Melodien von Gabriel Fauré, Ottorino Respighi und Jaques Offenbach. Ref. Kirche. 18.00 Uhr ///////////////////////// Thun 4. Sinfoniekonzert Thuner Stadtorchester, Laurent Gendre (Ltg.), Benjamin Engeli (Klavier). Werke von George Gershwin. Vv: www.kulturticket.ch KKThun, Seestrasse 68. 17.00 Uhr Sonntags-Matinée Konzertchor Cantus Regio, Marlis Walter und Christoph Zbinden, Piano. Leitung: Peter Loosli. Vv: Tickets: Tel. 031 781 20 76. Kirchgemeindehaus, Frutigenstr. 22. 11 Uhr

///////////////////////// Zollikofen Classic meets Jazz Pawel Mazurkiewicz (Piano), Björn Baumgartner (Kontrabass) und Pius Bachnagel (Drums) spielen und jazzen Werke von F. Liszt, F. Chopin, J. Brahms, R. Schumann, J.S. Bach, F. Lehar und F. Schubert. Aula Sekundarstufe I, Schulhausstr. 32. 20.00 Uhr

Montag, 03.06. Bern Musizierstunde Orgel Konsi-Klasse von Marc Fitze. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 19.30 Uhr Musizierstunde Violoncello Klassen von Denis Severin und Matthias Schranz. Kollekte. Konservatorium, Kramgasse 36. 20.00 Uhr

Dienstag, 04.06. Bern 1. Abendmusik: Jubilate – 100 Jahre Abendmusiken im Berner Münster Daniel Glaus Orgel, Samuel Cosandey (Orgelklasse Daniel Glaus). Werke von Bach, Fachard, Arter. Berner Münster, Münsterplatz 1. 20.00 Uhr Vokalensemble Canto Vivo Brigitte Scholl (Leitung), Jürg Brunner (Orgel). Werke von Pulenc, Duruflé, Vierne, Titelouze, Bouzignac. Franz. Kirche, Predigergasse 1-3. 19.30 Uhr

///////////////////////// Biel Audition Klavierklasse von Madeleine Grimm. Musikschule Biel, Bahnhofstr. 11. 19.00 Uhr

Mittwoch, 05.06. Bern Jubilare (200 Jahre G. Verdi und R. Wagner) Alumni- & Sinfonie-Orchester der Universität Bern. Martin Studer-Müller (Leitung), Nathalie Mittelbach (Mezzosopran). Werke von Verdi, Wagner, Tschaikowsky. Vv: info@also-unibe.ch; 031 839 93 33. Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Musizierstunde Klavier Klasse von Albert Sidler. Kollekte. Konservatorium, Kramgasse 36. 19.30 Uhr Musizierstunde Saxophon Klasse von Daniel Zumofen. Kollekte. Konservatorium, Kramgasse 36. 20.00 Uhr Musizierstunde Trompete Klasse von Martin Bieri. Kollekte. Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr ///////////////////////// Thun Schlosskonzerte Thun: Summertime Eine besondere Perle des Programms bildet der Auftritt des Gershwin Piano Quartets. Die vier Pianisten des Ensembles bewegen sich an den Grenzen von Klassik und Jazz. Vv: www.kulturticket.ch Stadtkirche, Schlossberg 12. 20.00 Uhr Inserate

13. Juni 2013, 19.30 Uhr

Schlosskonzerte Thun: Experiencia Flamenca Mit feurigen Tänzen wird der Cembalist Vital Julian Frey die diesjährigen Schlosskonzerte Thun eröffnen. Vv: www.kulturticket.ch Schloss, Rittersaal, Schlossberg 1. 20 Uhr

Yuri Bashmet mit dem Kammerorchester

„Moskauer Solisten“ <wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwNjAAAGdjCRgNAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb7WUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOKGGA1lgQkuNEKIkaMWgPqN50CtbqlPb8hc5n-t-AbyoOqdUAAAA</wm>

Sonntag, 02.06. Bern Camerata Bern: Jubiläumstag! Siehe Artikel S. 3. 11 Uhr: Matinee «Thomas Füri erinnert sich …». 15.30: Podiumsgespräch. 17 Uhr: Konzert: «Relations». Leitung: Antje Weithaas. Solisten: Patrick und Thomas Demenga, Cello. Beethoven, Vivaldi, Demenga. Vv: www.kulturticket.ch, Tel: 0900 585 887 (CHF 1.20/min), Verkaufsstellen in Bern: Bern Billett, Zentrum Paul Klee. Kulturcasino, Herrengasse 25. 11.00 Uhr Harmonia Artificiosa-Ariosa Werke von Johann Sebastian Bach, Heinrich Ignaz Biber, Georg Friedrich Händel. Muriel Affolter (Violine), Regula Schwaar (Violine), Gabriel Wernly (Violoncello) und Ekaterina Kofanova (Cembalo). Friedenskirche, Friedensstrasse 9. 19.30 Uhr Missa brevis in C Der Singkreis Bethlehem und Thun singt, unter der Leitung von Lucius Weber, die Missa brevis in C und den Psalm 117 von Georg Philipp Telemann. www.buempliz.gkgbe.ch; Reformierte Kirche Bümpliz, Bernstr. 85. 10.00 Uhr

Grieg ∙ Paganini ∙ Bruch ∙ Tschaikowski Infos und Vorverkauf: www.menuhinforum.ch Yehudi Menuhin Forum Bern Helvetiaplatz 6 - 3005 Bern

Casal Quartett

kammermusik

B E R N

2 0 1 2 / 2 0 1 3

Daria Zappa Violine | Rachel Späth Violine Markus Fleck Viola | Andreas Fleck Violoncello <wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsjQHALonbVYNAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb7WUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOKGGtZoFJjQgUiOEKGgJWjGoz2ge9KJMdWos_5Pzue4XOhdlsFkAAAA=</wm>

Mo, 10. Juni 2013 19.30 Uhr, Konservatorium Bern, Grosser Saal GRieG: Streichquartett F-Dur VASkS: Streichquartett Nr. 3 SibeliuS: Streichquartett d-Moll op. 56 | «Voces intimae»

karten: beRN billeTT 031 329 52 52 www.bernbillett.ch


28 Anzeiger Region Bern

Simon Wyss

Naomi Tanaka

30. Mai bis 5. Juni 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Hans Hofmann am Stauffacherplatz

Klossners Körperwelten

Plakate zu Verkehrssicherheit in der Schule für Gestaltung

Der Berner Fotograf Hans Hofmann wollte seine inneren Stimmungen abbilden. Dazu suchte er Landschaften und Orte, die diesen entsprechen. Mal fand er solche in der Umgebung von Bern, mal auf Reisen. Die dabei entstandenen Bildserien sind nun im 9a am Stauffacherplatz ausgestellt. 9a am Stauffacherplatz, Bern. Ausstellung bis 8.6.

Franticek Klossners Bilder der Serie «Kunstgeschichte kitzelt!» zeigen direkt auf die Haut gekritzelte Zeichnungen. Die Körperstellen sind darin Teil des Werks, wie dieser «Le cri» in Bauchnabelversion zeigt. Darüber hinaus ist Klossners Videoarbeit «Ali Baba und die Kunstkritiker» zu sehen, in der Müslüm kurze Märchen über die zeitgenössische Kunst liest. Kunst- und Denkraum Artundweise, Bern. Ausstellung bis 7.6.

«Kein Alkohol am Steuer»: Für diesen Slogan haben Grafikerinnen und Grafiker des 2. Lehrjahres Plakate gestaltet. In Zusammenarbeit mit der Stiftung RoadCross Schweiz sind 15 Arbeiten in Weltformat entstanden, die im Rahmen einer Ausstellung in der Schule für Gestaltung an der Schänzlihalde zu sehen sind. Schule für Gestaltung, Bern. Ausstellung bis 8.6.

Galerie Talwegeins Talweg 1. MyArt. Landart by Myrtha Nerina Wolf. Bis Di, 4.6., Mo/Di 15-20.

Politforum Käfigturm Marktgasse 67. Karama! Die arabischen Revolten und ihre Folgen. Bis Fr, 31.5., Do/Fr 8-18.

Gygax & Zurbuchen GmbH, Phyisotherapie Trainingstherapie Bubenbergplatz 8. Charlotte Nacht. Aquarelle. Bis Fr, 25.10., Do/Fr/Mo-Mi 9-17.

RAUM No @ Duflon Racz/Projekt Links Gerechtigkeitsgasse 40. RAUM No 10: Desert for Real – Danger in Every Drop/ U5. RAUM No 10 präsentiert das Zürcher Künstlerkollektiv U5. Bis Sa, 8.6., Do/Fr/Di/Mi 13-18 | Sa 13-17.

///////////////////////// Wabern Villa Bernau Seftigenstrasse 243. Ueli Salzmann. «Zauber der Natur –Einblick in verborgene Welten», Fotoarbeiten auf Leinwand. Bis Mi, 12.6., Do/Mo/Di 16.30-18.30 | Mi 16.30-22.

Ausstellungen Bern _artundweise kunst- und denkraum Lorrainestr. 16. Franticek Klossner. «Kunstgeschichte kitzelt!», 2 neue Werkgruppen. Bis Fr, 7.6., Do/Fr/Mo-Mi 9-12,14-17. 9a am Stauffacherplatz Stauffacherstrasse 9 a. • Berner Landschaften – Fotografien. Hans Hofmann. Bis Sa, 8.6., Sa/So 13-16 | Fr 17-19. • Irland – Donegal Fotografien. Hans Hofmann. Bis Do, 30.5., Do 17-19. Antikensammlung der Universität Bern Hallerstrasse12. Endstation Topf. Sonderausstellung von Stefanie Agoues-Drabert. Bis Mo, 3.6., Mo 18-20. ArchivArte Galerie Breitenrainstrasse 47. Irene Miserez-Pfeiffer. «Ursprünglich und Klar», Bilder auf Holz und Papier. Bis Sa, 1.6., Do/Fr 16-19 | Sa 13-16. Atelier de Création 7 Falkenweg 7. Andres Schüpbach. Fabulieren mit Maustaste. Bis Sa, 8.6., Do/Fr/Mi 14-17 | Sa 11-16. Bistro Campus Muristalden Muristr. 8. SichtBar – Anima animalisch. Arbeiten der Sekunden und der 5./6. Klasse. Bis Fr, 14.6., täglich 8-18. BuFFet der BFF Monbijoustr. 28. Nehmen Sie Mass! Impressionen aus der Zeit der Frauenarbeitsschule. Bis Do, 31.10., Do/Mo-Mi 8-16 | Fr 8-15.30. Café Tscharni Waldmannstrasse 17. Integration – lernen, zusammen zu leben. Plakate zum Thema, erarbeitet von PolygrafInnen des 4. Lehrjahrs. Bis Fr, 9.8., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-18. ElfenauPark Elfenauweg 50. Welt der Gesichter – Gesichter der Welt. Fotografien von Jan Vajnorsky. täglich.

EMK Bern Nägeligasse 4. Würde entdecken – leben – denken – fühlen. Eine Ausstellung zur Würde des Menschen. VERNISSAGE: So, 2.6., 11.30. Ausstellung bis So, 23.6., So 12-18. Galerie Art & Eigensinn Gesellschaftsstr. 18 b. Comme çi, comme ça. Die neusten Acryl- und Collagenbilder der Berner Künstlerin und Galeriebetreiberin Astrid Bänziger. Bunt, inspirierend, poetisch angehaucht –oder eben: mal so, mal so. VERNISSAGE: Sa, 1.6., 17.30.Di 9.30-11.30 | Mi 10-13, 17-19.30. Galerie Bernhard Bischoff & Partner im Progr_, Waisenhausplatz 30. Samuel Blaser. «Diptycha». Bilder in Mischtechnik auf Holz und auf Leinwand. VERNISSAGE: Do, 30.5., 18. Ausstellung bis Sa, 6.7., Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16. Galerie Christine Brügger Kramgasse 31. Irma Haussener/Laurent Reypens. Malerei/Bilder und Skulpturen. Bis Sa, 1.6., Do/Fr 14-18.30 | Sa 11-16. Galerie da Mihi Bubenbergplatz 15. Salomé Bäumlin. «Zentrum der Peripherie», Montagen hinter Acrylglas. Bis Mo, 10.6., Do/Fr/Mo-Mi 10-19 | Sa 11-17. Galerie DuflonRacz Gerechtigkeitsg. 40. Claude Gigon/Raum No 10. «monte la neige»/Kollektiv U5. Bis Sa, 8.6., Do/Fr/Di/Mi 13-18 | Sa 13-17. Galerie Martin Krebs Münstergasse 43. A Bed of Roses. Werke zum Thema «Rosen» von Stefan Haenni, Ottmar Hörl, David Hockney, Christian Lindow, Pat Noser und Urs Stooss. Bis Do, 11.7., Do/Fr/Di/Mi 14.30-18.30 | Sa 10-14. Galerie Rigassi Münstergasse 62. H2O = Leben. Bit. fall-Installation von Julius Popp. Werke von Anina Schenker, Christoph Draeger, Haruko, Haubitz + Zoche, Marck, Stéphane Daireaux. VERNISSAGE: Mi, 5.6., 18. Ausstellung bis Sa, 20.7., Mi 11-13,15-18.30.

Kirchgemeindehaus Matthäus Reichenbachstrasse 112. Dorothea Walther. «Zwischenzeit für Engel». täglich. Kornhausforum Galerie Kornhausplatz 18. Kantonaler Denkmal­ pflege-Preis 2013. Bis Sa, 1.6., Do/Fr 10-19 | Sa 10-17.

Scheune Holligen Holligenstr. 52 A. Eugenio Corradi. «Sonnen Geometrien». Bis Sa, 8.6., Do-Sa/Mi 16-19 | So 13-17. Schule für Gestaltung Bern und Biel Schänzlihalde 31. Kein Alkohol am Steuer. Plakate zum Thema Verkehrssicherheit, gestaltet von GrafikerInnen, 2. Lehrjahr. Bis Sa, 8.6., Do/Fr/Mo-Mi 8-21 | Sa 8-13.

Kornhausforum Stadtsaal Kornhausplatz 18. Martin Halter. «Farbglaswelt». Bis So, 16.6., Fr/Di/Mi 12-17 | Sa/So 11-17 | Do 12-20.

Soon Lorrainestrasse 69. Lain-Stay alive or Die Tryin‘. Stay alive or Die Tryin‘ – Auswuchs der zeitgenössischen Remix-Kultur! Bis Sa, 8.6., Do/Fr 17-20 | Sa 14-18.

Kramgasse 74 Monica Widmer. «SO. ungesehen». Makrofotografie auf Leinen. Bis So, 2.6., Sa/So 14-17.

Thalia, Bücher (im Loeb) Spitalgasse, 2. Sous-sol 47. Menschenbilder. Kambodscha – Das von den Roten Khmer gebeutelte Land erholt sich langsam. Fotoausstellung von Tobias Veitinger. Bis Sa, 15.6., Mo-Mi 9-19 | Do 9-21 | Fr 9-20 | Sa 8-17.

kulturpunkt im Progr Speichergasse 4. VIS A VIE. Vielfältig, irritierend, grenzübergreifend – eine trinationale Ausstellung. VERNISSAGE: Di, 4.6., 18. Ausstellung bis So, 16.6., Mi 14-18.

Universitätsbibliothek Bern/ Zentralbibliothek Münstergasse 63. Münstergasse: Bibliotheken brechen auf. Die Umbaupläne. Bis Sa, 12.10., Do/Fr/Mo-Mi 8-19 | Sa 8-12.

Künstlerhaus Postgasse 20. Theres Welter – Metamorphosen II. Bis Sa, 8.6., Do/Fr 17-20 | Sa 14-17. Loeb-Treppenhaus Spitalgasse 47-51. Reto Leibundgut. «Bäume und Bilder». Bis Sa, 22.6., Mo-Mi 9-19 | Do 9-21 | Fr 9-20 | Sa 8-17. Parkcafé Orangerie Elfenau Elfenauweg 91. Pflanzenwelten. 42 Bilder für die Sinne. Corinna Elena Marti. Bis So, 29.9., Do/Fr/Mi 11-21 | Sa/So 10-19. Inserat

FONDATION BEYELER 8. 6. – 6. 10. 2013 RIEHEN / BAsEl

Videokunst.ch @ Bienzgut.ch Videofenster, Bibliothek Bümpliz 77. Jeannette Ehlers. Jeannette Ehlers, Black Magic at The White House, 2009, digital manipuliertes Video, Ton, 03‘46‘‘ Bis Mi, 24.7., täglich 10-23.55. Videokunst.ch @ Progr.ch Progr, Ausstellungszone, Showroom, Waisenhausplatz 30. Jeannette Ehlers. Jeannette Ehlers, Black Magic at The White House, 2009, digital manipuliertes Video, Ton, 03‘46‘‘ VERNISSAGE: Do, 30.5., 18. Ausstellung bis Sa, 6.7., Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16. Wartsaal, Kaffee Bar Bücher Lorrainestrasse 15. Bernsehen 2. Buch- und Bildervernissage. Lesungen: 17.30h und 19.15h mit Mätthu Kunz als Moderator. Stimmen: Armin Kopp und Doris Wirth, Klänge: Colibri. Bilderausstellung bis 9. Juni in Schaufenstern der Lorrainestr. 4 bis 27. Bis So, 2.6., So 17-20. ///////////////////////// Liebefeld Kunstraum gepard14 Schützenstr. 14. Olivia Notaro. Kunst Versuchsanstalt 1 Bern-Liebefeld/Art Lab 1 Bern-Lovefield. VERNISSAGE: Fr, 31.5., 18. Ausstellung bis So, 2.6., Sa/So 13-18. ///////////////////////// Oberhofen Schloss Oberhofen Der schönste Tag. Hochzeitsfotografie vom 19.-21. Jh.. Wie werden die Paare an ihrem Hochzeitstag für die Nachwelt inszeniert, wie inszenieren sie sich selber? Bis So, 13.10., täglich ausser Mo 11-17 | Mo 14-17.

Maurizio Cattelan, Untitled, 2001, © Maurizio Cattelan, Photo: Attilio Maranzano, courtesy the artist

FB_CATTELAN_BKA_142x102.indd 1

16.05.13 14:29

///////////////////////// Walkringen Kulturzentrum Rüttihubelbad Friedrich R. Brüderlin. Skulpturen und andere Werke. Einleitende Worte: Dimitri, Clown. Bis So, 9.6., täglich 10-17. ///////////////////////// Zuzwil Station8 Hauptstr. 8. Dialogue. Jean Fontaine (Skulpturen) – Hans-Ruedi Wüthrich (Malerei). Bis So, 2.6., Sa 13-18 | So 11-18.

Museen /Anlagen Bern Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. • Biwak 05: City Mountains. Made in Taipei, Taiwan. Das Biwak ist die Experimentalbühne des Alpinen Museums. Es irritiert, bewegt und fordert heraus. Bis So, 18.8., Fr-Mi ausser Mo 10-17 | Do 10-20. • Helvetia Club. Die Schweiz, die Berge und der Schweizer Alpen-Club. Bis So, 30.3., Fr-Mi ausser Mo 10-17 | Do 10-20. Bernisches Historisches Museum Helvetiaplatz 5. Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger. Bis So, 17.11., täglich ausser Mo 10-17. Einstein-Haus Kramgasse 49. Albert Einstein. Die Wohnung im 2. Stock die der Physiker und Humanist Einstein 1903 bis 1905 gemietet hatte. Bis So, 22.12., täglich 10-17. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. • Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen. nah und fern: Menschen und ihre Medien/As Time Goes Byte: Computergeschichte und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt der Briefmarken. Bis Di, 31.12. • Bin ich schön? Eine gemeinsame Ausstellung des Museums für Kommunikation und des Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde Bern. Bis So, 7.7. täglich ausser Mo 10-17. Naturhistorisches Museum Bern Bernastr. 15. • Bin ich schön? Eine gemeinsame Ausstellung mit dem Naturhistorischen Museum der Burgergemeinde Bern und dem Museum für Kommunikation. Bis So, 7.7., täglich 9-17. • Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Die schweizweit bekannten Kristalle. Dauerausstellung. Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18. ///////////////////////// Jegenstorf Schloss Jegenstorf, Museum für bernische Wohnkultur General-Guisanstr. 5. Im Brennpunkt – die Sammlung historischer Kachelöfen. Sonderausstellung. Bernische Wohnkultur vom 17. bis zum 19. Jh. Rudolf von Tavel (18661934). Erziehungsstaat Hofwil. Bis So, 20.10., Do-Sa/Di/Mi 13.30-17.30 | So 11-17.30.

///////////////////////// Köniz Schloss Muhlernstr. 9. Schulmuseum Bern in Köniz. Sonderausstellung: Musik macht Schule. Das Fach Singen/Musik im Wandel der Zeit. Bis Sa, 24.5., Sa/Mi 14-17 | So 13-16. ///////////////////////// Riggisberg Abegg-Stiftung Werner Abegg-Strasse 67. Sammlerfreuden. Sonderausstellung 2013 – Kunstobjekte und Textilien aus historischen Privatsammlungen. Ständige Ausstellung angewandter Kunst und kostbarer historischer Textilien. Bis So, 10.11., täglich 14-17.30. ///////////////////////// Spiez Schloss Spiez Schlossstrasse16. Vom alemannischen Reitergrab zur heutigen Schlossanlage. Bis So, 13.10., täglich ausser Mo 10-17 | Mo 14-17. ///////////////////////// Utzenstorf Schloss Landshut –Schweizer Museum für Wild und Jagd Schlossstr. 17. Mauswiesel & Hermelin. Kleine Tiere – grosse Jäger. Sonderausstellung. Neu mit Fischotter, Frettchen und Fragequiz. Bis So, 13.10., Do-Sa/Di/Mi 14-17 | So 10-17.

Kunstmuseen Bern Kunstmuseum Bern Hodlerstr. 8-12. • AC-Stipendium 2013. Mit dem AC-Stipendium vergibt die Bernische Kunstgesellschaft das bedeutendste private Kunststipendium des Kantons. Bis So, 2.6., Do-So 10-17. • Hannes Schmid – Real Stories. Schweizer Fotograf, Filmer und Maler. Bis So, 21.7., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. • Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler. Bis So, 18.8., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. Zentrum Paul Klee Siehe Artikel S. 12. Monument im Fruchtland 3. Preziosen und Raritäten von Paul Klee. Sommerausstellung mit den wertvollsten Gemälden und seltensten Zeichnungen von Paul Klee aus dem Bilderdepot. Bis So, 11.8., täglich ausser Mo 10-17. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. • Iren. Ausstellung bisang. Magic Onionsa. Im Kabinett: Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Collagen der Künstlerin. Bis So, 8.9. • Justine Otto. Halbpension. Zeitgenössische figurative Malerei. Bis So, 1.9. Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Siehe Artikel S. 1. Hofstettenstrasse 14. August Macke und die Schweiz. «Es ist fast zu schön hier» …am Thunersee. Werke des deutschen Expressionisten. Bis So, 1.9., Do-Diausser Mo 10-17 | Mi 10-19.


30. Mai bis 5. Juni 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

29

Bernisches Historisches Museum, Bern

Anzeiger Region Bern

Mit Geld durch Zeit und Welt

Medizinhistorische Runde zum Thema Schönheit

Stadtführung auf dem Stahlross

Rund 80 000 Objekte umfasst die numismatische Sammlung des Bernischen Historischen Museums. Die Münzen dokumentieren nicht bloss Prägungen und Währungen, sondern Geschichten vom antiken Griechenland bis zum Euro. Auf einer Führung erzählt Konservator Daniel Schmutz «eine kleine Geschichte des Geldes». Bernisches Historisches Museum, Bern. So., 2.6., 11 Uhr

«Bin ich schön?» Die Frage stellen das Museum für Kommunikation und das Naturhistorische Museum im Rahmen einer Ausstellung. Die Medizinhistorische Runde des Instituts für Medizingeschichte nimmt dieselbe Frage zum Anlass für eine Veranstaltungsreihe. Diesmal spricht der Schönheitschirurg Andreas Tschopp zum Thema «Ästhetische Chirurgie heute». Museum für Kommunikation, Bern. Do., 30.5., 12.30 Uhr

«Von A nach Bern» ist eine Führung hoch zu Stahlross: Auf dem Velo geht es auf Nebenstrassen in Richtung Osten. Dabei gibt es einiges über die Berner Pendler- und Wohngeschichte zu erfahren. Die Tour, die in Zusammenarbeit mit ProVelo Bern stattfindet, endet beim Zentrum Paul Klee. Start: Kleine Schanze, Bern. So., 2.6., 14 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 30.5. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr

Tauschrausch – Kleidertausch für Frauen Frauen bringen ihre gut erhaltenen Kleider/ Accessoires und nehmen mit, was ihnen gefällt. Zentrum 5, Flurstrasse 26 b. 19.00 Uhr

Der Kanton Bern: Stadt UND Land müssen sich bewegen Künftige Herausforderungen. Kuppelsaal Hauptgebäude Universität, Hochschulstr. 4. 18.00 Uhr

Wissenschaftscafé – Gibt es ein Leben neben Social Media? Mit dem Publikum diskutieren: Prof. (FH) Dr. Michael Kaschewsky, Prof. Dr. Martin Lehmann, Dr. Bartholomäus Wissmath. Moderation: Michael Sahli SRF. Thalia, Bücher (im Loeb), Spitalgasse, 2. Sous-sol 47. 17.30 Uhr

Forschungsmittwoch Forschungsprojekt «I See – Artistic Reserch Process». HKB-Y, Fellerstr. 11. 16.00 Uhr

Donnerstag, 30.05. Bern 125 Jahre BFF Themenzyklus 2 (Berufsbildung). BFF, Aula, Kapellenstrasse 1. 19.00 Uhr Feierabendtreff Männer +/- 60 Lebensphase Alter – Herausforderungen zur Lebensgestaltung. Referent: U. Kalbermatten. Kirchgemeindehaus, Freiestr. 20. 18.30 Uhr Ganz Ohr – persönliches Gespärch Ganz Ohr – persönliches Gespräch Vertraulich, unter vier Augen, mit einer Fachperson Treffpunkt: Leuchtstele. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr Louise du Rocher Entdecken Sie Bern mit der Patrizierin Louise du Rocher, Stadtrundgang 90 Minuten, CHF 25 pro Person. Treffpunkt: Bundesplatz/Nationalbank. Anm.: mohnblume@ violaine.ch, 031 372 03 69, 076 517 39 09. www.violaine.ch Stadtrundgang mit Louise du Rocher, Trachselweg 31. 18.00 Uhr Medizinhistorische Runde: Der schöne Körper – Mensch, Medizin, Machbarkeit Ästhetische Chirurgie heute. Referent: Dr. med. Andreas C. Tschopp, Klinik im Spiegel, Spiegel b. Bern. www.mfk.ch Museum für Kommunikation, Helvetiastrasse 16. 12.30 Uhr Nichts wie weg – Infoanlass für Jugendliche zu Auslandaufenthalten Jugendliche mit Fernweh: Aufgepasst! Veranstaltung zu Austauschjahr, Freiwilligeneinsatz und Kulturaustausch. Le Cap (Französische Kirche) Nicolas Manuel-Saal, Predigergasse 3. 18.00 Uhr

///////////////////////// Biel Michael Guggenheimer Michael Guggenheimer beschreibt in seinen Erzählungen die seltsamen Aspekte des Alltagslebens der Stadt der vielen Sprachen. Literaturcafé Biel, Obergasse 11. 20.30 Uhr ///////////////////////// Utzenstorf Älter als Ötzi – steinzeitliche Schätze im ewigen Eis Der Referent Prof. Albert Hafner berichtet von den sensationellen jungsteinzeitlichen Funden im schmelzenden Gletschereis auf dem Berner Schnidejoch. Schloss Landshut – Schweizer Museum für Wild und Jagd, Schlossstr. 17. 19.30 Uhr

Freitag, 31.05. Bern BücherBerge: «Meine Reise durch die Schweiz – einst und jetzt» Buchvernissage. Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 19.00 Uhr Fragestunde im Konservierungsatelier Textilexpertinnen des Konservierungsprojekts «Fragiles Gut – Konservierung höfischer Textilien (2012-)» beantworten Fragen aus dem Publikum. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 14.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 30.5. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 30.5. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr

Rundgang durch die Ausstellung Martin Halter ANMELDUNG: 031 312 91 10 oder info@kornhausforum.ch Besammlung: Atelier Halter, Klösterlistutz 10. 19.00 Uhr

///////////////////////// Biel Schlemmen auf der Aare Gemütliche Abendfahrt. Mit Solothurner Spezialitäten. Anm.: Tel. 032 329 88 11. ab Hafen/Schiffländte. 19.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden … Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr

///////////////////////// Burgdorf PixMix on Tour in Burgdorf 20 Menschen, 20 Bilder, 20 Sekunden. Kulturschopf Bahnhof Steinhof, Bernstrasse 65. 20.20 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Das erste westliche Stadttor (1218-1256) der Berner Altstadt mit seinem knapp 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr Tanz Film – Buchvernissage Intermediale Beziehungen zw. Mediengeschichte und moderner Tanzgeschichte. Von Claudia Rosiny. Als Einführung Kurzfilme. Münstergass Buchhandlung, Münstergasse 33. 19.30 Uhr The Education of the Senses: Interiority, Ethics, and Religion in Counter-Reformation Italy Ringvorlesung «Innenräume und Innenwelten» des Berner Mittelalter Zentrums mit Prof. Wietse de Boer, Geschichte, Miami, Ohio. Hauptgebäude der Universität Bern, Hörsaal 220, Hochschulstrasse 4. 17.15 Uhr

Samstag, 01.06. Bern Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee In deutscher Sprache. Kosten: Ausstellungseintritt + CHF 5. www.zpk.org Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Louise du Rocher Siehe 30.5. Stadtrundgang mit Louise du Rocher, Trachselweg 31. 11.00 Uhr Mode sur Mesure Frau Pamb trifft Herr Einline mit Live-Musik. Kulturbüro Bern, Brunngasse 58. 12.00 Uhr Rundgang: Bern architektonisch (StattLand) Wohl kein anderes Quartier zeigt eine so grosse bauliche Vielfalt wie die Länggasse. Entdecken Sie einen Teil ihrer Geschichte. Treffpunkt: Haltestelle Güterbahnhof (Bus 11). 14.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 30.5. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr Tag der offenen Tür Führungen (jeweils zur vollen Stunde), Musikalische Darbietungen, Humortag mit Marcel Briand, allerlei Überraschendes. Diaconis Wohnen–Pflege Altenberg, Altenbergstr. 64. 10.00 Uhr ///////////////////////// Biel Fotokurs – auf den Spuren Rousseaus Einen spannenden Fotokurs in der freien Natur erleben. Anm.: Tel. 032 329 88 11. ab Hafen/Schiffländte. 14.00 Uhr

Sonntag, 02.06. Bern 8. Heinz-Weder-Preis für Lyrik Preisverleihung an Simone Lappert, Hugo Ramnek und Lea Gottheil. Musikalische Umrahmung: Stefi Spinas (Klavier), Daniel Lappert (Querflöte), René Ander-Huber (Gesang). Anschl. Apéro. Eintritt frei. La Cappella, Allmendstr. 24. 11.00 Uhr Buure-Brunch und Konzert Brunch vom Landfrauenverein Wangental und Umgebung, Konzert: Jodlerklub Flüehli Oberbottigen, West Side Band. Areal HIAG AG, Rehhagstr. 154. 10.00 Uhr café philosophique mit Kathrin Hönig Kathrin Hönig studierte nach der Ausbildung zur Fotografin an der Kunstgewerbeschule Vevey Philosophie, Politologie und Publizistik an der FU Berlin. Bistro Campus Muristalden, Muristr. 8. 11.30 Uhr Führung: Hannes Schmid – Real Stories Schweizer Fotograf, Filmer und Maler. Anmeldung nicht erforderlich. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 11.00 Uhr Führung: Helvetia Club Öffentliche Führung zu «Helvetia Club». Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 11.00 Uhr Führung: Vom Silberbarren bis zur Banknote – Eine kleine Geschichte des Geldes Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen mit Daniel Schmutz. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr Führung durch die Ausstellung des Zentrum Paul Klee Siehe 1.6. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr Kapitel Brunch Immer am ersten Sonntag des Monats während des Reitschule Flohmis. Kapitel, Bollwerk 41. 10.00 Uhr Kunst und Religion im Dialog Im Rahmen der Ausstellung «Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler». Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 15.30 Uhr Public Guided Tours in English Myths and Mysteries. Symbolism and Swiss Artists. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 11.30 Uhr

Rundfahrt: Von A nach Bern (StattLand) Satteln Sie Ihren Drahtesel und erleben Sie auf gemütlichen Nebenstrassen ein Stück Berner Pendler- und Wohngeschichte (Anmeldung bis drei Tage vor der Durchführung wird empfohlen). Treffpunkt: Kleine Schanze (Park Café), Bundesgasse 7. 14.00 Uhr Stadtführung: Hebamme bis Bundesrätin Folgen Sie den Spuren der vielen ausserordentlichen Berner Frauenpersönlichkeiten. Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 13.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 30.5. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 30.5. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr Visite guidée publique: Centre Paul Klee Visite guidée en français: expositions Centre Paul Klee. www.zpk.org Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Poetische Führung durch die Ausstellungen Leitung: Andreas Jahn, Germanist und Kunstvermittler www.anjan.ch Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 13.00 Uhr ///////////////////////// Jegenstorf Vom offenen Herdfeuer zum Prunkofen Die Geschichte des Kachelofens. Vortrag von Dr. Margrit Früh, Kunsthistorikerin. Im Rahmen der Sonderausstellung: «Im Brennpunkt – die Sammlung historischer Kachelöfen». Schloss Jegenstorf, Museum für bernische Wohnkultur, General-Guisanstr. 5. 14 Uhr

Montag, 03.06. Bern Der Bund im Gespräch: Freiräume, Nachtleben, Jugendkultur Mit Reto Nause, Lea Bill und Sven Gubler, Direktor BERNcity. Moderation: Christoph Lenz. Anm.: exclusiv@derbund.ch oder Tel. 0844 385 844. Kornhausforum Stadtsaal, Kornhausplatz 18. 18.30 Uhr Endstation – Abschlussführung durch die Sonderausstellung Führung im Rahmen der Ausstellung «Endstation Topf» von Stefanie Agoues-Drabert. Antikensammlung der Universität Bern, Hallerstrasse 12. 18.30 Uhr Mäntig-Apéro: Däpp & Däpp Mit Heinz Däpp und Walter Däpp. Moderation: R. Jeanneret. Live-Karikaturen: Otto Fuchs. Hotel Bern, Zeughausgasse 9. 18.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 30.5. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 30.5. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr

Dienstag, 04.06. Bern Arno Gruen: Dem Leben entfremdet Warum wir wieder lernen müssen zu empfinden: Der Psychoanalytiker im Gespräch mit Alexander Sury über seine Fundamentalkritik an der westlichen Gesellschaft. Stauffacher, Neuengasse 25-37. 20.00 Uhr Führung: Kunst am Mittag Bei dieser Führung wird ein Werk oder eine Werkgruppe aus einer der aktuellen Ausstellungen vertieft betrachtet und besprochen. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 12.00 Uhr Führung: Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler Als 1890 die ersten symbolistischen Werke entstanden, spielten Künstler wie Hodler oder Schwabe eine zentrale Rolle. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 19.00 Uhr Ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe 30.5. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Louise du Rocher Siehe 30.5. Stadtrundgang mit Louise du Rocher, Trachselweg 31. 18.00 Uhr Rendez-vous für Singles Bildbetrachtungen und Begegnungen. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 18.30 Uhr Rundgang: Bärner Gritli Arbeit und Leben einer Magd um 1870, nur mit Anm. an M. Schaller-Samuel, Tel. 031 829 13 53, schaller-samuel@bluewin.ch Besammlung: Bahnhofplatz Bern/Seite Burgerspittel, vor dem Abgang zur Velostation. 17.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 30.5. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 30.5. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr Viel neues über die Sonne Prof. Dr. Peter Bochsler, Physikalisches Institut, Universität Bern und Space Science Center, University of New Hampshire. Naturhist. Museum, Bernastr. 15. 19.30 Uhr

Mittwoch, 05.06. Bern C’est la vie: Blut spenden im Museum Blut spenden im Museum, mitten in der Ausstellung «c’est la vie», in der sich alles ums Leben dreht. Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15. 10.00 Uhr

Führung: Was ist los mit den Braunwurzgewächsen? Eine auseinander gerissene Familie. Mit M. Jutzi. Tpk. vor dem Palmenhaus. Kollekte. Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 18 Uhr Ganz Ohr – persönliches Gespärch Siehe 30.5. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr Gelassenheit – Über eine andere Haltung zur Welt Mit Thomas Strässle, Literaturwissenschaftler und Autor des Essays «Gelassenheit». Haupt Buchhandlung, Falkenplatz 14. 19 Uhr Kunst am Morgen Führung in gemächlichem Tempo durch die Ausstellungen im Zentrum Paul Klee. Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 10.30 Uhr Kunst über Mittag Jeden Mittwochmittag wird ein Werk aus der Sammlung oder den Wechselausstellungen eingehender besprochen. Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 12.30 Uhr Lesesessel Eine Mischung aus Lesung, Diskussions­ forum und Textkultur. Mit Texten von Christoph Simon, Geneva Moser, Gabriel Awander, Susanne Grädel und Till Berger. Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Medizin & Glaube Hilft Religiosität im Gesundheitswesen? Po­diumsgespräch mit Prof. Dr. Franco Cavalli, Prof. Dr. Pasqualina Perrig-Chiello, Prof. Dr. Bruno Vogt, Froff. Dres. Frank Mathwig & Isabelle Noth. Felix Straumann (Moderation). Universität Bern, Hauptgebäude, Hochschulstrasse 4. 18.15 Uhr Rundgang: Bern kulinarisch (StattLand) Gourmet und Gourmande, zwei Zeitreisende in Sachen Kulinarik, unterhalten Sie mit nahrhaften Einblicken und feinen Leckerbissen. Mit Anmledung unter 031 371 10 17. ANMELDUNG: 031 371 10 17. Treffpunkt: Bahnhofplatz (Haltestelle Bus 11, unterm Baldachin). 18.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe 30.5. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr Stadtführung: Offizielle Zytglogge (Zeitglockenturm)-Führung Siehe 30.5. Bern Tourismus, Tourist Info im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr Superpingpong Bar & Sport. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 21 Uhr Von leuchtenden Federn und schillernden Schuppen Eine Führung in die Schatzkammer der Wirbeltiersammlung. An der Führung werden faszinierende Objekte aus den Schatzkammern des Museums präsentiert. Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15. 18.00 Uhr


30 Anzeiger Region Bern

30. Mai bis 5. Juni 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Quartierfest auf dem Cäcilienplatz

Ein Vierteljahrhundert Soulsource

Royaler Abschied

Es wird ein Anlass für Gross und Klein. Am Samstag steht ein Karussell genauso auf dem Platz wie ein Flohmarkt. Tap’s Schnudergang unterhält mit Improtheater nicht nur die Kinder. Pünktlich zum Risotto spielen Schülerbands aus dem Quartier, später gibts Sound aus den Achtzigern für die Eltern-Semester, am Sonntag folgt ein besinnlicher Ausklang. Cäcilienplatz, Bern. Sa., 1.6., ab 10 Uhr, So., 2.6., ab 9.30 Uhr

Der Berner DJ Soulsource legt seit 25 Jahren Musik auf. Jetzt feiert er im Kapitel sein Jubiläum und tut dies mit seinen liebsten UK-Garage-Platten. Dass aber weitere Genres zum Zug kommen, ist nicht auszuschliessen, hat er doch in seiner DJ-Laufbahn schon so manchen Stil auf den Plattenteller gelegt. Kapitel, Bern. Do., 30.5., 22 Uhr

Mit ihren unzähligen Gastrobetrieben war die Berner Markthalle lange Jahre ein Farbtupfer und ein Publikumsmagnet. Nun schliesst sie für immer. Doch zuvor steigt noch eine richtige Sause. Hinter den Plattenspielern steht dabei niemand Geringeres als die Königin des Techno, die Französin Miss Kittin. Daneben beschallen weitere DJs die drei Tanzflächen. Markthalle, Bern. Sa., 1.6., 22 Uhr

Donnerstag, 30.05. Bern Schnägg Ättägg Seniorr (The Niceguys). Mash Up, Electro. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Soulsource 25th DJ Anniversary UK Garage. Kapitel, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

Flying Circus Flo (Radiorifle/RBMA), Till & Struppi (Flying Circus). Deep House, House. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Hood Couture DJs Rob Roy, Persia, MCs Lunatic & Mo Flow. R&B, Partytunes. Ab 21 J. Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

The Real 90s Party DJ Kosh. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.30 Uhr

Freitag, 31.05. Bern Better Days Dj Cisco & Dj Pow. From Funk to Rock. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Dancefloor and Partyhitz DJ Herby. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

Einklang DJs Daria, Kellerkind, Murphy, Basskontrolle. Deep House, House, Tech House. Ab 21 J. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Les Liquides Dayni (Translation Rec.), Lockee (Mindstorm Rec.), Ryck (RaBass 95,6). Drum&Bass, Jungle. Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Phönix-Tanzfest/Barfussdisco World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies. Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr

Slave to the Rhythm DJ Kosh, House, Hiphop, Mashup. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr Tausend Mal berührt Schnulze & Schnultze an den Plattentellern. Ab 21 J. Vv: www.starticket.ch Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr

Samstag, 01.06. Bern 25Plus Mit Plattenleger mcw & DJ McFlury. Ab 25 J. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr BEswingt Live on stage: 5in Love (aus Wien). 20.30 Uhr: Lindy Hop-Schnupperkurs, ab 22.00 Uhr: Swing Dancefloor. Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.30 Uhr Die Q-Party DJ Draft. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

Downstairs – The End – Markthalle Bern Closing-Party auf drei Floors. Internationale und nationale DJ’s & Live Acts. Miss Kittin (Nobody’s bizzness), Dee tree-9, Jon Donson (Elektrostubete), Hajak (UK), Pinch (UK), Mikey Pearce (UK), DJ Kermit, Ben Danger, Emely & Scum, Keiko & Asmiar … Vv: Olmo Bern oder Tosca Bar Markthalle. Tosca Bar/Markthalle, Bubenbergplatz 9. 22.00 Uhr Eltern John Rock- und Oldiesdisco mit Jüre Hofer. Hotel Jardin, Militärstrasse 38. 21.00 Uhr Max & Moritz DJs Pawas (Night Drive Music, Sirion Rec./ Köln), Mastra (Sirion Rec). House, Deep House. Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr Oldies Das Original. DJs HansP & Tom. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr Remember Trance DJsGianni Parrini (Rimini Italy), Code Red, Centaury, X-Cube, Psycos. Graffiti, Scheibenstr. 72. 22.00 Uhr

Sanapa Party mit Luca Fortuna und Black Music. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 17.00 Uhr Sanapa meets Remember R’n’B DJs Dob & Laslow. Ab 21 J.. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr The Jachini Brothers 50’s, 60’s, R’n’B. www.lesamis.ch; Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr The Throne DJs I-Cut and Special Guest DJ. HipHop, Mash Up. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Wildlife Phree, MAN/Bern, CH. Bassline Music, Digital Dancehall. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Quartierfest Cäcilienplatz Karussell, Schminken, Spiele, Glace, Flohmarkt (10-12h), «Tap’s Schnudergang» (14.30h), Risotto, Salat, Grill, Schülerbands (19h), «Bring the Band Back Together» (20.30h). Cäcilienplatz 10.00 Uhr

Sonntag, 02.06. Bern Quartierfest Cäcilienplatz Ökumenischer Gottesdienst im Cäcilienpark (9.30 Uhr), Brunch ab 9.30 Uhr, «SingDing» – British Pop-Songs (11 Uhr), Festwirtschaft, Karussell, Festende (13.00 Uhr). Cäcilienplatz 9.30 Uhr

Dienstag, 04.06. Bern Die Schlager & Oldiesparty DJ Dany. Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.00 Uhr El Cielo – Salsa Elegante Die Party für alle Salseras und Salseros mit Kizomba & Salsa Floor! Im Herzen von Bern mit DJ Volino. Le Ciel, Bollwerk 31.Kulturmagazin 20.30 Uhr Winterthur

Salsa Practica Salsa, Bachata. Gratis Eintritt. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Basel: Newcomer Findet die Kunstmesse Art dieses Jahr bereits zum 44. Mal statt, bringt es die Liste, die junge Kunst zeigt, immerhin schon auf die 18. Austragung. 66 Galerien – darunter 8 Neulinge – präsentieren im Werkraum Warteck pp zeitgenössische Kunstschaffende meist unter 40 Jahren, davon 29 in Soloshows. Institutionelle Sondergäste sind u.a. das Centre PasquArt Biel und das Haus für elektronische Künste Basel; tägliche Performances und der zum 10. Mal verliehene Kunstpreis runden das Programm ab. Werkraum Warteck, Basel Mo., 10., bis So., 16.6. www.liste.ch Messe Basel. Mi., 13., bis So., 16.6. www.artbasel.com

Norlando Pombre

Urs Schmid

Gunnar Meier

Kultursplitter /// Was unsere Partnermagazine in anderen Städten empfehlen

Olten: 4. Multikulti-StreetSoccer-Turnier Der Verein APA organisiert auf dem Schützenmattareal ein Strassenfussball-Turnier. Unter dem Motto «Multikulti» wird ein Begegnungsraum für Menschen verschiedener Herkunft geschaffen. Wiederum mit dabei sind ehemalige Spieler der Schweizer Nationalmannschaft (Andy Egli, Stephan Lehmann, Benjamin Huggel u.a.), die gegen den EHC Olten ein Freundschaftsspiel austragen. StrohmannKauz präsentieren als die liebenswürdigen Senioren Ruedi & Heinz die Spieler und kommentieren die Geschehnisse. Kulturzentrum Schützi, Olten Sa., 8., und So., 9.6. ab 10 Uhr www.schuetzi.ch

Schaan: Sommernachtsball Wenn der Tanzclub Liechtenstein Mitte Juni zum traditionellen Sommernachtsball einlädt, geschieht dies heuer bereits zum 25. Mal. Tanzfreudige erhalten in dieser Ballnacht nicht nur die Gelegenheit, selbst tüchtig das Tanzbein zu schwingen, sondern können sich auch von den Darbietungen der Profis, einer Rock’n’Roll Show sowie den Einlagen der Jugend- (Bild) und Lateinformation begeistern lassen. SAL, Schaan Sa., 15.6., 18 Uhr www.tcl.li

Baden: «Hörbar Sichtbar» Am 17. Oktober 1993 um zwölf Uhr mittags fand im Historischen Museum Baden das erste Konzert der Gruppe Neue Musik (Gnom) statt und dauerte fünf Stunden. Zwanzig Jahre später feiert Gnom am selben Ort ihr Jubiläum mit einer 5-tägigen Veranstaltungsreihe, die von aktiven und ehemaligen Mitgliedern gestaltet wurde. «Hörbar Sichtbar» bringt sechs Konzerte neuer Musik, eine Klanginstallation und eine Podiumsdiskussion über die Zukunft von Gnom. Historisches Museum und Sebastianskapelle, Baden Mi., 5., bis So., 9.6. www.gnombaden.ch

Luzern: Freilichtspiel direkt am See Die Luzerner Freilichttheater wartet mit einer Eigenproduktion auf: In «Wetterleuchten» geht es um ein Fischerdorf am Vierwaldstättersee, das sich gerade in den Vorbereitungen für eine grosse Hochzeit befindet. Als unerwartet drei vom Krieg heimkehrende Söldner eintreffen, gerät die gesellschaftliche Ordnung ins Wanken – und die Bewohner in eine kollektive Raserei. Geschrieben hat das Stück der Luzerner Autor Beat Portmann und Regie führt Volker Hesse. Gespielt wird auf einer Seebühne mit Aussicht auf die Berge. Seebühne Luzern Di., 11., bis Mo., 17.6 www.freilichtspiele-luzern.ch

St. Gallen: Ein Tausendjubel Tausend Tage alt ist sie, die Lokremise St. Gallen, und lädt darum zur Mehrspartenfeier. Das Kino zeigt lange vergessene «Balis» (Bahnhofslichtspiele), auf die Kinder warten Engel und Zwerge, durch die Kunstzone blitzen Anthony McCalls Lichter, und der Zeichner Jonathan Németh bringt Lok-Erinnerungen auf tausendgrosses Papier. Am Abend dann legen Salientbass, Marieel sowie Natasha Waters/Kaltehand ihre Töne unter die Tanzfüsse und auf den Jubel drauf. Alles ist das aber noch nicht. Lokremise, St. Gallen Sa., 8.6., 12.30 Uhr lokremise.ch

Winterthur: Lewis-HineRetrospektive Jeder kennt es, das Bild der Arbeiter auf einem Stahlträger vor der New Yorker Skyline. Geschossen wurde es von Lewis Hine, der die Arbeiten am Empire State Building fotografisch begleitete. Einen grossen Teil seiner Zeit widmete der Autodidakt allerdings der Dokumentation von Kinderarbeit im eigenen Land und schuf damit einen frühen Beitrag zum Genre der sozialdokumentarischen Fotografie. Fotomuseum Winterthur Sa., 8.6., bis So., 25.8. www.fotomuseum.ch


30. Mai bis 5. Juni 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

31

Schlingensiefs Filmattacken

«Rosie»: Ein Film über Mutter, Sohn und die Liebe

«La Pivellina» (2009) in der Cinématte

Er war enfant terrible und Kultfigur gleichermassen, der früh verstorbene deutsche Performer, Regisseur und Tausendsassa Christoph Schlingensief. Mit Lust an Dramatik und Geschick für die Provokation legte er den Finger auf die Wunden. Das Kino Kunstmuseum zeigt in einer Reihe seine Filme, zuerst das Udo-Kier-Porträt «Tod eines Weltstars». Kino Kunstmuseum, Bern. Do., 30.5., 18.30 Uhr Aufführungen bis 3.7.

«Rosie» (2013), der Film von Marcel Gisler, handelt vom schwulen Schriftsteller Lorenz Meran (Fabian Krüger). Der erfolgreiche Mann steckt in einer Schaffenskrise und kehrt von Berlin in die Ostschweiz zurück, um sich um seine kranke Mutter Rosie (Sibylle Brunner) zu kümmern – und an ihrer bärbeissigen Art zu genesen. CineMovie, Bern. Täglich, 14.30, 17.30 und 20 Uhr

Eine Frau begibt sich auf die Suche nach ihrem entlaufenen Hund – findet aber ein zwei­ jähriges Mädchen und nimmt es bei sich auf. Der österreichisch-italienische Spielfilm «La Pivellina» punktet mit Menschlichkeit und Einfühlungsvermögen. Der mit Laiendarstellern gedrehte Film gewann unter anderem den Preis als bester europäischer Film in Cannes. Cinématte, Bern. Sa., 1.6., 21 Uhr und So., 2.6., 20 Uhr, weitere Vorstellung am 9.6.

Alhambra Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30 (Mi) – Ab 6 J. Bim Bam Bino: Madagaskar 3 17.30/20.30 (täglich), 14.30 (ausser Fr), 23.00 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 16/14 J. The Hangover Part III

Capitol 1 und 2

CineClub Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.00/16.00/18.00/20.00 – D/Dialekt – Ab 12/10 J. Der grosse Kanton Satirischer Dokumentarfilm von Victor Giacobbo: eine dokumentarische Konversation zur Beilegung eines nachbarschaftlichen Konfliktes, irgendwo zwischen abenteuerlich interpretierten Fakten, seriösen Statements, mutwilliger Geschichtsklitterung.

Cinématte

Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch

14.15/17.15/20.15 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. The Hangover Part III

20.30 (Do) – OV/d/f The Parade Srdjan Dragojevis komödiantischer Blick auf das schwullesbische Niemandsland Europas gewann den Publikumspreis an der Berlinale 2012. In Serbien soll ein Gay Pride stattfinden, doch die Angst vor Neonazis ist gross.

14.15/17.15/20.15 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J. Fast and Furious 6

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 18.30 – D/E/d – Ab 12/10 J. Hannah Arendt Ihr Denken veränderte die Welt. Das berührende Porträt einer aussergewöhnlichen Frau. Von Margarethe von Trotta mit Barbara Sukowa und Julia Jentsch. 20.45 – D – Ab 12/10 J. Oh Boy Das selbstironische Portrait eines jungen Mannes und der Stadt, in der er lebt – Berlin. In eindringlicher Schwarz-Weiss-Ästhetik changiert OH BOY zwischen Melancholie und Humor und zeigt die Suche des Protagonisten nach seinem Platz in der Welt. 16.30 – D – Ab 10/8 J. Vergiss mein nicht Ein Film über die Liebe – zwischen Mutter und Sohn, Eltern und Kindern, Mann und Frau. Mit viel Sinn für kleine Gesten und für den Zauber des Augenblicks schafft David Sieveking ein feinfühliges heiteres Familienporträt. 14.15 – D/Dialekt/d – Ab 14/12 J. Verliebte Feinde Die Geschichte zweier aussergewöhnlicher Menschen: Iris Meyer und Peter von Roten. Zusammen kämpften sie sich auf politischer Ebene für die Gleichberechtigung der Geschlechter und setzten sich für das Frauenstimmrecht in der Schweiz ein.

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 12.00 – OV/d/f – Ab 10/8 J. Der Imker Ein Film von Mano Khalil. Die berührende Geschichte vom Imker Ibrahim Gezer. Nach einer Odyssee hat er dank seiner Leidenschaft für die Bienenzucht in der Schweiz zurück zum Leben gefunden. 14.30/17.30/20.30 – E/d/f – Ab 12/10 J. The Great Gatsby – 3D Neuverfilmung des Literaturklassikers mit Leonardo DiCaprio als Gay Gatsby und Carey Mulligan als Daisy in den goldenen 20ern von New York.

CineCamera Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30/17.30 – D – Ab 14/12 J. 20.15 – E/d/f – Ab 14/12 J. Nachtzug nach Lissabon Die Mercier-Bestseller-Verfilmung «Nachtzug nach Lissabon» mit Jeremy Irons und Bruno Ganz in den Hauptrollen. Faszinierende und fesselnde Geschichte über die Selbstentdeckung eines Lehrers, der unerwartet aus seinem Leben ausbricht und noch einmal alles wagt.

18.30 (Fr) – D Das weisse Band – eine deutsche Kindergeschichte Regie: Michael Haneke, AUT 2009. Die Handlung dieses schwarz-weiss gedrehten Spielfilms ist im Jahr vor dem Ausbruch des ersten Weltkriegs in Norddeutschland angesiedelt und schildert mysteriöse Vorfälle im fiktiven Dorf Eichwald. 21.00 (Fr), 20.30 (Mo) – OV/d/f Le thé ou l‘électricité Regie: Jérôme Le Maire. In Ifri, einem einsam gelegenen Dorf im Hohen Atlas von Marokko, leben einige Hirtenfamilien noch wie im Mittelalter. Seit Jahren warten sie nur auf eine Sache: Dass der Staat endlich eine Strasse baut. 21.00 (Sa), 20.00 (So) – I/d/f La Pivellina Der Film erzählt von einem älteren Zirkuspaar, das ein zweijähriges Kind auf einem Spielplatz findet und zu sich nimmt. Die Mitwirkenden sind keine Schauspieler, sie spielen sich selber. 2009 Preis in Cannes «bester europäischer Film».

CineMovie Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 15.00/20.15 – Sp/d – Ab 12/10 J. 7 Days in Havana Havanna, die Stadt aller Sehnsüchte, gefilmt von sieben international bekannten Regisseuren. Aus der ganzen Welt kommen sie in die Hauptstadt Kubas und sind auf der Suche nach romantischer Liebe und bewegender Musik. 18.00 – Spanisch/d – Ab 14/12 J. Los amantes pasajeros Bitte anschnallen: Pedro Almodóvar schickt seine Lieblingsdarsteller auf eine irrwitzige Reise in einem total verrückten Flugzeug! 10.50 (So) – F/d – Ab 10/8 J. Main dans la main Bittersüsse Liebeskomödie der französischen Nachwuchsregisseurin Valérie Donzelli. 10.40 (So) – OV/d/f – Ab 10/8 J. More than Honey Schweizer Filmpreis: Bester Dokumentarfilm! Der Oscarnominierte Markus Imhoof präsentiert seinen neuen Film über das Leben der Bienen: Spektakuläre Aufnahmen und Erkenntnisse erschliessen dem Kinopublikum jenseits von Blüte und Honig. 14.30/17.30/20.00 – Dialekt – Ab 14/12 J. Rosie Der homosexuelle Lorenz kehrt aus Berlin nach Altstätten heim, um seine Mutter Rosie nach einem Schlaganfall zu unterstützen. Sanftes Drama um Liebe, lebenslüge und Bevormundung. 16.10/20.40 – Flämisch/d/f – Ab 14/12 J. The Broken Circle Packend, intensiv, bewegend: eine hoch emotionale Geschichte von den Sonnen- und Schattenseiten des Lebens, von einer stürmischen Beziehung, die von der Leidenschaft füreinander und von der Liebe zur Musik lebt. 10.30 (So) – D – Ab 10/8 J. The Making of Jesus Christ Luke Gasser hinterfragt das Phänomen Jesus von Nazareth und folgt den Spuren eines Mannes aus einfachen Verhältnissen, der zur unbestreitbar einflussreichsten Persönlichkeit der Menschengeschichte wurde.

14.00/18.30– Arabisch/d/f – Ab 10/8 J. Wadjda Wadjda, ist der Erstlingsfilm einer Frau, die aus einem Land stammt, in dem Frauen das Autofahren und das Radfahren untersagt ist. Doch das elfjähriges Mädchen erfüllt sich diesen Wunsch.

City 1, 2 und 3 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30/20.30 – D – Ab 14/12 J. Fast and Furious 6 14.00/16.15 – D – Ab 8/6 J. Hanni & Nanni 3 18.30/21.00 – E/d/f – Ab 14/12 J. Side Effects 20.30 – D – Ab 16 J. Evil Dead 14.30/17.30 – E/d/f – Ab 14/12 J. Iron Man 3

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 18.30/21.00 (täglich), 13.45/16.00 (ausser Mi), 23.30 (Fr/Sa), 15.00 (Mi) – E/d/f – Ab 16/14 J. The Hangover Part III

Jura 1, 2 und 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 13.45/16.00/18.30/21.00 (täglich), 23.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. The Hangover Part III 14.15/17.15/20.15 – D – Ab 12/10 J. The Great Gatsby 14.15 – D – Ab 8/6 J. Epic – 3D 17.15/20.15 – E/d/f – Ab 14/12 J. Star Trek Into Darkness – 3D

Kellerkino Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch 18.30 – Spanisch/d Césars Grill Mit viel Witz und der richtigen Prise Selbstironie erzählt Dario Aguirre wie er und sein Vater sich trotz aller Differenzen für die Rettung des Familienunternehmens zusammenraufen. 20.30 – Ov/d Schlafkrankheit Der in Afrika geborene Köhler verarbeitet mit scharfem Blick das Scheitern seiner Eltern als Entwicklungshelfer in Afrika. «Ein intelligentes Drama, das manch Wohlmeinendem Illusionen raubt.» 16.00 (Fr-Mo) – D Paradies: Liebe Makellos schöne Bilder treffen auf gnadenlos bösen Witz: Ulrich Seidl misst im ersten Teil seiner Trilogie ein Paradies aus, in dem jeder ein Täter und Sex die Währung in einem verzweifelten Machtspiel ist. 10.30 (So) – OV/d Harry Dean Stanton: Partly Fiction Die Bernerin Sophie Huber zeichnet ein intimes Porträt des ewigen Nebendarstellers und grossen Schweigers Harry Dean Stanton. Dieser bezaubert mit herzzerreissenden Interpretationen von Folksongs. 12.30 (So) – D Work Hard – Play Hard Die Optimierung der Ressource Mensch: Carmen Losmann führt hellsichtig an die Abgründe des neuen ökonomischen Totalitarismus am Arbeitsplatz. 14.15 (So) – F/d Le magasin des suicides Stellen Sie sich eine Stadt vor, in der der erfolgreichste Laden Gift und Stricke anbietet. Doch die Besitzerin bekommt ein Baby – und dieses ist der Inbegriff von Lebensfreude…. Im Selbstmordladen ist ab sofort der Wurm drin.

Kino Kunstmuseum

Kino Reitschule

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99, www.kinokunstmuseum.ch

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69, www.kino.reitschule.ch

18.30 (Do) – OV Eine Kirche der Angst vor dem fremden in mir Der an Krebs erkrankte Regisseur Schlingensief inszenierte in Duisburg eine schrille Totenmesse in eigener Sache. Einführung: Iris Laufenberg, Schauspiel-Direktorin Konzert Theater Bern.

21.00 (Fr) – OV Ausländer raus! Schlingensiefs Container Die Dokumentation von Paul Poet über die umfassende Kontroversen entfachende Aktion von Schlingensief, der das Big Brother-Format aus dem Fernseh auf die Wiener Strasse bringt.

20.30 (Do) – D 100 Jahre Adolf Hitler/Udo Kier: Tod eines Weltstars Udo Kier als Hitler: Die Banalität des Bösen: hier wird sie zum Ereignis./Der Porträtfilm «Udo Kier: Tod eines Weltstars» ist eine Hommage an einen Kino-Exzentriker, ein Fest für alle Kieromanen!

21.00 (Sa) – D Die 120 Tage von Bottrop Eine Hommage an Rainer Werner Fassbinder, an die Exzentrik und an den Wahnsinn einer längst vergessenen Zeit.

18.30 (Fr) – D Das deutsche Kettensägenmassaker Der Film zeichnet die erste Stunde der Wiedervereinigung als ein nationales Schlachtfest nach. Eine Abrechnung mit Kohls Wiedervereinigung und eine Antwort auf die Langeweile des deutschen Kinos. 20.30 (Fr) – OV/d Before Sunrise Jesse und Céline begegnen sich bei einer Eisenbahnfahrt nach Wien. Sie unterhalten sich. Sie verstehen sich und sie mögen sich! «Before Sunrise» gleicht so sehr dem echten Leben wie ein Dokumentarfilm mit unsichtbarer Kamera!

22.30 (Sa) – D Udo Kier: Tod eines Weltstars Udo inszeniert seinen vermeintliche Tod, um das Medieninteresse auf sich zu ziehen. 20.30 (Sa) – Ov Natasha Ulli Gladik, A/BG 2008, e-Kino

Lichtspiel Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch

18.30 (Sa) – D Terror 2000 – Intensivstazion Deutschland Zwei Gangster peinigen in einer ostdeutschen Kleinstadt Asylanten, hofiert von einer sensationsgeilen Medienschar. «Chronik des deutschen Wahns – prophetisch» (Die Zeit).

20.00 (Do) – I – Bar ab 19.00 Teorema Pier Paolo Pasolini, I 1968, 105 Min.

20.30 (Sa) – OV/d Before Sunset Jesse lebt nun in New York und Céline in Paris, wo sie sich nach 9 Jahren wieder treffen. Sie nutzen die Zeit Ihres Zusammenseins mit der gleichen Energie, Begeisterung und Intensität wie damals in Wien.

20.00 (Mi) – E/d/f – Bar ab 19.00 Ossessione Luchino Visconti, Italien 1943. Die Verfilmung des 1934 veröffentlichten Romans «The Postman Always Rings Twice» von James M. Cain unter dem Titel «Ossessione» war Viscontis Regiedebüt.

11.00 (So) – D Freund Freune Freund Schlingensief harrte sieben Tage in seiner Bahnhofmission in der Ex-Polizeiwache 11 in St. Georg aus und verteilte Suppe und bot ein Mikrofon. Einblicke in ungewöhnliche Szenen eines Projekts. 17.30 (So)/17.30 (Di)– OV/d Import Export Seidl treibt seine alten Generalthemen auf die Spitze: das Deprimierende der Sexualität, die Banalität des Sterbens, die Groteske der Verzweiflung und des Alters. Die Ruhestörung ist Ulrich Seidls Geschäft. Einführung von Nina Gühlstorff (So). 20.30 (So) – OV Atta Atta – Die Kunst ist ausgebrochen Das Berliner-Volksbühnen-Camping-Happening «Atta Atta» war Dada, war Diskurstheater, war Anspielung auf die Attentätter des World Trade Center aber auch Angriff auf die Kernfamilie. 18.30 (Mo/Mi) Mama Illegal Sie leben unter uns und bleiben dennoch unsichtbar. Sie putzen unser Klo, machen unsere Betten, pflegen unsere Eltern. Drei Mütter verlassen die bittere Armut Moldawiens, um illegal in Österreich und Italien als Putzfrauen zu arbeiten. 20.30 (Mo) – D Tunguska – Die Kisten sind da Christoph Schlingensief, 24-jährig, plündert in seinem Kinodebüt frohgemut und geniert sich nicht, gleichzeitig einen Erzählfilm, eine Actionfilm und eine Show darzubieten. 20.30 (Di) – D Menu Total Genial obszön! «Menu Total» ist ein radikaler Film, der noch zu schockieren vermag – vielleicht ein Anfang für einen Neuen Deutschen Undergroundfilm. 20.30 (Mi) – D Egomania – Insel der Hoffnung Erbitterte Kämpfe, voller Hass und Liebe um Inzest und Reichtum. Udo Kier als Tante des Teufels und Tilda Swinton als Brünhilde, gefangen in zärtlicher Liebe und von allen bedroht.

20.00 (So) – Bar ab 19.00 Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv

Pathé Westside Riedbachstrasse 102, 0901 903 904, (1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch 11.20 (Sa/So) – D – Ab 12 J. Boys Are Us 13.00 – D – Ab 14/14 J. Das hält kein Jahr…! – I Give It A Year 18.15 (täglich), 11.00 (Sa/So) – D – Ab 12/12 J. Der grosse Kanton 20.50 (Fr-So) – D – Ab 12 J. 18.10 (täglich), 15.40 (So/Mo) – OV – Ab 12 J. Elveda Katya

17.00/21.15 (täglich), 23.10 (Fr/Sa) – D – Ab 14/11 J. Scary Movie 5 13.00/19.00 (täglich), 15.15 (Do-Sa/Di/Mi), 20.50 (Do/Mo-Mi), 23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 14/14 J. Side Effects 12.50/15.30/20.10 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 14 J. Star Trek Into Darkness – 3D 13.10/15.15 (Sa/So/Mi), 11.00 (Sa/So) – D – Ab 8/6 J. The Croods – 3D 14.00 (täglich), 11.00 (Sa/So) – D – Ab 12/10 J. The Great Gatsby 14.00/17.00 (täglich), 20.00 (ausser Do), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J. 17.30 – E/d/f – Ab 12/10 J. The Great Gatsby – 3D 13.20/15.45/18.00/18.10/18.45/20.30/21.00 (täglich), 15.10/16.00 (Do/Fr/Mo/Di), 22.50/23.15 (Fr/Sa), 10.45/11.00 (Sa/So) – D – Ab 16/14 J. The Hangover Part III

Rex Schwanengasse 9, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/17.15/20.15 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. Fast and Furious 6

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/17.00/20.00 – E/d/f – Ab 12/10 J. The Great Gatsby

Splendid 1 und 2 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.15/17.15/20.15 – E/d/f – Ab 12/10 J. The Great Gatsby – 3D 20.15 – E/d/f – Ab 14/12 J. Iron Man 3 – 3D 17.15 – D – Ab 14/12 J. Star Trek Into Darkness – 3D 14.15 – D – Ab 8/6 J. The Croods – 3D

15.10 (Sa/So/Mi) – D – Ab 8/6 J. Epic 13.20 (täglich), 16.00 (Sa/So/Mi), 11.00 (Sa/So) – D – Ab 8/6 J. Epic – 3D 23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 18 J. Evil Dead 12.50/15.40/18.30/21.30 (täglich), 17.00/19.40 (ausser Fr), 13.50 (Do/Fr/Mo/Di), 10.10/ 22.30 (Fr/Sa), 20.20 (Fr) – D – Ab 14/14 J. 20.20 (ausser Fr) – E/d/f – Ab 14/14 J. Fast and Furious 6 12.45/14.45 (Sa/So/Mi), 10.50 (Sa/So) – D – Ab 8/8 J. Hanni & Nanni 3 14.15/17.00/20.00 (täglich), 22.40 (Fr/Sa), 11.30 (Sa/So) – D – Ab 14 J. Iron Man 3 – 3D 13.10/15.15 (Do/Fr/Mo/Di), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. Mama 20.00 (Do) Nederland dans Theater: Ekman Eyal Behar 11.45 (Sa/So) – D – Ab 10/08 J. Ostwind

GRATISTICKETS!

g

sun

lo Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur­veranstaltung der kommenden ­7 Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.


32 Anzeiger Region Bern

30. Mai bis 5. Juni 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Beobachter seiner Mitmenschen «Über Vorstadtwiesen mit einem Opernglas bewaffnet auf die Jagd gegangen. Auf diese Weise überlistet man seine Modelle am besten. Sie wissen nichts, machen ihre Stellung unbefangen und ihr Gesicht ebenso.» Dies notierte Paul Klee 1908 in sein Tagebuch. Figuren und Gesichter waren Motive,

die den Künstler sein ganzes Leben lang beschäftigten. Einige Jahre vor diesem Tagebucheintrag hatte Klee Anatomiekurse besucht. Zeichnungen, die Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden, zeugen von diesen Studien. In wissenschaftlicher Manier zeichnete der junge Klee etwa Muskeln, Beine oder ganze

Akte. Merklich nehmen die Details auf den Zeichnungen der darauffolgenden Jahre ab. Bald hält Klee mit wenigen Linien fest, was ihn vielmehr interessierte: Physiognomie, menschliches Verhalten und zwischenmenschliche Beziehungen.

Mannes mit dem Titel «Will nicht». Klee interessierte sich auch für Beziehungen. Eine Werkgruppe zeigt Liebespaare, Streitende und problematische Dreierkonstellationen. Nebst den Raritäten werden in der Sommerausstellung auch berühmte Meisterwerke des Künstlers gezeigt. Zu den Preziosen gehören beispielsweise «Der blühende Garten» oder der «Park bei Lu». Thematisch sind diese Gemälde kaum mit dem Rest der Ausstellung verbunden. Ergänzt wird die Schau durch eine Videoarbeit des Schweizer Künstlerduos Lutz & Guggisberg. Wie weitere Gemälde hängen drei Bildschirme an der Wand. In «Galaxy Evolution Melody» (2012) werden Baumaterialen wie Pinsel und Farbtöpfe sowie Alltagsgegenstände durch das Bild geschoben. Durch die Perspektive erscheinen die Gegenstände als abstrakte Formen, die an Klees Bilder erinnern. Für Kuratorin Eggelhöfer widerspiegelt die Videoarbeit Klees Forderung nach einem dynamischen, am Prozess orientierten Kunstverständnis: «Ich bin mir sicher, die Videoarbeit hätte Klee sehr gefallen.» Regine Gerber

Aller guten Dinge sind zehn

Das Akku Quintet taucht mit seinem Album «Stages of Sleep» in Traumlandschaften ein. Am Donnerstag tauft die Band das Album zusammen mit einem Videokünstler im BeJazz-Club Bern.

Der Juni bringt die nächsten Klassikhighlights rund um Thun. Nach dem GaiaFestival gibt es nun nicht weniger als zehn Schlosskonzerte. Der Blick ins Programm ist vielversprechend.

Eine Zeit lang konnte man überall Meditationskassetten kaufen: In einer regenbogenfarbigen Hülle steckte eine Kassette mit sphärischer Synthesizermusik, unterlegt vom Geräusch sanfter Wellen, dazu eine ebenso sanfte Stimme, die einen anleitete für die Meditation. Das war in den 80er-Jahren, als Schmalspuresoterik ihre Hochblüte hatte. Hält man das Album «Stages of Sleep» des Akku Quintet zum ersten Mal in den Händen, befürchtet man, es könnte sich um Ähnliches handeln. Nicht wegen der Ästhetik des CD-Covers, sondern weil sich die Tracklist wie eine Meditationsanleitung liest: vom Einschlaflied («Lullaby») geht es über in den leichten Schlaf («Light Sleep»), weiter zum Tiefschlaf («Deep Sleep») und zur REMPhase («REM Sleep») und endet, wen wunderts?, beim Aufwachen («Waking Up»). Glücklicherweise wischt die Musik diese Vorbehalte dann weg – wenn auch nicht restlos.

über. Als Hörer taucht man sofort ein in den hypnotischen Fluss der Musik. Das Spiel zwischen den verschiedenen Bandmitgliedern funktioniert hervorragend. Doch bei aller Schönheit dieses minimalistischen Jazz des Quintetts, der vor allem mit den Mitteln der Repetition und rhythmischen Verschiebungen arbeitet, bleibt das Ganze etwas ereignisarm: keine Brüche, keine überraschenden Wendungen, nur dieser mitreissende Bewusstseinsstrom. Einzig der Song «REM Sleep» raut die polierte Oberfläche auf, und man ahnt die Abgründe, die sich im Traum auftun könnten. Verschränkung von Musik und Bild Für den Liveauftritt wird aus dem Quintett ein Sextett: Der Videokünstler Jonas Fehr visualisiert zur Musik die Hirnströme eines Schlafenden auf Bildschirmen im Hintergrund der Bühne. Auch diese Verschränkung von Musik und Bildern auf der Bühne passt ausgezeichnet zur Idee des Konzeptalbums. Da bleibt nur zu hoffen, dass beim Liveauftritt auch mal ein zünftiger Albtraum den tiefen, gesunden Schlaf stört. David Loher \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

«Schweizer Abend» der Alltagsklänge Akkordeon und Weiteres spielt Tom Tafel, der zusammen mit Barblina Meierhans auftritt, die Geige und Bratsche spielt – und andere Instrumente mehr. Dieser Schweizer Abend mit dem launigen Namen «Rundum Dölüx» verspricht besonders interessant zu werden, Instrumentalmusik und Alltagsklänge diverser Objekte mischen sich zu neuen, überraschenden Eindrücken

Zentrum Paul Klee, Bern Ausstellung bis 11.8. www.zpk.org

ng

osu

l Ver

(Konzepthalle 6, Thun. Mo., 10.6., 20.30 Uhr). Völlig zu Recht als «Operngala» angepriesen ist die Aufführung von Henry Purcells Barockdrama «Dido and Aeneas» (Schadausaal, KKThun. Do., 20.6., 20 Uhr). Das 1688 oder 1689 uraufgeführte Werk ist eines von vielen, das auf die «Aeneis» des römischen Dichters Vergil zurückgeht. Es dreht sich um den tragischen Liebestod von Dido, der Königin von Karthago. Besonders stolz können die Veranstalter der Schlosskonzerte auf die Verpflichtung des Zürcher Orchesters La Scintilla sein, das dieses Werk zusammen mit der Luzerner Kantorei aufführt. Das international gefragte Barockensemble La Scintilla wird diesen Sommer auch bei den Salzburger Festspielen in Vincenzo Bellinis Oper «Norma» zu hören sein – ein besonderes Gütesiegel. Die «Dido and Aeneas»-Aufführung werden sich die Opernfans in der Agenda dick anstreichen. Es ist die zweitletzte Veranstaltung, bevor die Schlosskonzerte mit dem Gringolts Quartet ausklingen. Peter König \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Div. Orte, Thun und Umgebung Sa., 1., bis So., 23.6. www.schlosskonzerte-thun.ch Wir verlosen 2 × 2 Tickets für die Operngala vom Do., 20.6.: tickets@kulturagenda.be

Michael Mittermeier, täuscht der Eindruck oder werden Sie wieder politischer? «Blackout», das neue Programm, ist radikal anders als «Achtung Baby», das letzte. Ich glaub, es ist globaler. Dadurch wird es automatisch etwas politischer. Kann man sich mit dem Erfolg mehr Politik leisten? Ich habe schon immer Politik gemacht, nicht weil es gut läuft. Aber mei, mir ist es per se wurscht. In erster Linie bin ich Unterhalter, das sage ich ganz bewusst. Ich will, dass die Leute zwei Stunden lang raus sind aus dem Alltag. Natürlich kannst du wahnsinnig politisch sein. Aber wenn die Leute es langweilig finden, gehen sie raus. Dann kriegen die auch keine Message. Sie sind viel gereist in letzter Zeit. Verbindet der Humor die Völker? Wenn ich in London auf der Bühne stehe und Storys erzähle über den Zweiten Weltkrieg, dann lachen wir zusammen. Das verbindet die Völker. Bei uns zuckt jeder zusammen. Darf man Witze machen über Hitler? Ja! Wenn damals alle Witze über ihn gemacht hätten, wäre er einfach das kleine, hässliche Arschloch geblieben, das er war. Das ist jetzt sehr pauschal, aber es ist ein Gedanke. Sie haben – als Deutscher! – das Herz der Schweizer erobert. Wie haben Sie das geschafft? Du wirst die Herzen nie erobern, wenn du nicht auch dein Herz aufmachst. Ich habe alle meine Programme in den letzten 18 Jahren zu bis zu 60 Prozent umgeschrieben. Da sitzt der Schweizer dann da und sagt: Ja, der hängt sich schon rein. Aber Bayern sind nicht eben für Minderwertigkeitskomplexe bekannt. Wie kann man sich da in den kleinen Nachbarn hineinversetzen? Als Bayer lebe ich auch in einem sehr kleinen Land. Natürlich beutel ich die Schweizer auch mal und mach Nummern übers Minarettverbot. Ich meine eine der schwachsinnigsten Volksentscheidungen, die überhaupt je getroffen wurden. Aber ich mache das nicht als Kolonialherr. Und ich sage auch Dinge, die mir gefallen. Welcher Deutsche hat schon eine Nummer gemacht über fünf verschiedene Schweizer Dialekte? Das mache ich nicht für die Karriere, da müsste ich nach Russland, da hats ein paar Leute mehr. Wofür denn dann? In einem anderen Land musst du auf die anderen Gegebenheiten achten. Was passiert hier? Wie denken die Leute? Das macht extrem Spass und hält mich auch als Künstler frisch. Es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Interview: Silvano Cerutti

ZVG

BeJazz-Club, Liebefeld Do., 30.5., 20.30 Uhr www.bejazz.ch

Gut, dass sich die Veranstalter der Klassikfestivals im Berner Oberland über die Termine absprechen. Die Gefahr wäre sonst gross, dass mehrere gleichzeitig stattfinden und die ohnehin grosse Qual der Wahl noch verschärfen würden. Im Juni sind nun die Schlosskonzerte Thun an der Reihe. Nicht weniger als zehn Veranstaltungen, von «Klavier hoch vier» bis zur Operngala, sorgen für Abwechslung. Sogar ein Jazzabend ist dabei, ein Kinderkonzert, ein Salonkonzert, ein Trioabend und ein Streichquartett – kurzum, fast alle denkbaren Musikformen innerhalb von gut drei Wochen. Ebenso breit ist die Instrumentenpalette. Am Werk sind erste Kräfte, wie etwa Vital Julian Frey am Cembalo, der mit Tänzerin Alicia López und einem Flamencoprogramm das Festival eröffnet (Schloss Thun. Sa., 1.6., 20 Uhr).

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

lichtwanderer.ch /Martin Streule

Gefangen in Schönheit «Stages of Sleep» ist ein konsequent durchdachtes Konzeptalbum. Bandleader und Schlagzeuger Manuel Pasquinelli entwirft eine musikalische Dramaturgie, die einen Spannungsbogen vom ersten bis zum letzten Ton kreiert. Die neun Songs fliessen nahtlos ineinander

Zentrum Paul Klee, Bern

Traumwandlerische Schönheit

Zentrum Paul Klee, Bern

Im ZPK zu sehen: Das «Zwiegesicht» (l.) und das «Liebeslied bei Neumond».

Noch nie ausgestellte Zeichnungen 143 Zeichnungen hat Kuratorin Fabienne Eggelhöfer für die aktuelle Sammelausstellung «Preziosen und Raritäten von Paul Klee» aus dem Museumsdepot hervorgeholt. 66 Werke davon sind weltweit noch nie ausgestellt worden. Die ausgewählten Zeichnungen beschäftigen sich alle mit Menschen und damit, wie sich deren Innenleben äusserlich manifestiert. «Zwiegesicht» zeigt beispielsweise zwei ineinander übergehende Gesichter. Die in Bildergruppen geordneten Arbeiten offenbaren, dass Klee ein scharfer Beobachter seiner Mitmenschen war. Eine der Gruppen zeigt etwa gestikulierende Figuren. Eindrücklich bringt Klee in «Ein Mein-Eid» oder in «Hätt ich doch!» mit klaren Linien charakteristische Gesten auf das Papier. In einer weiteren Gruppe hat die Kuratorin Zeichnungen einander gegenübergestellt. «Will fruchtbar sein» stellt eine lüsterne Frau dar und hängt unter der Zeichnung eines sich abwendenden

mit Michael Mittermeier, Comedian

Sven Bänziger

Gesichter, Gesten und Beziehungen: Das sind die Motive von bisher nie ausgestellten Zeichnungen von Paul Klee. Das ZPK zeigt sie in der Sammelausstellung «Preziosen und Raritäten von Paul Klee» mit berühmten Werken.

Small Talk

Bespielt den Schlaf: das Berner Akku Quintet.

Das Gershwin Piano Quartet spielt in der Stadtkirche Thun (Mi., 5.6., 20 Uhr).

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Festhalle Bernexpo, Bern Mi., 5., und Do., 6.6., 20 Uhr

Berner kulturagenda 2013 N° 22  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you