Issuu on Google+

Die Kulturagenda fürs Smartphone!

N°43 Donnerstag bis Mittwoch 25. bis 31.10.2012 www.kulturagenda.be

Engel, die beflügeln «Die Engel von Klee» – im Zentrum Paul Klee wird es himmlisch: Nebst Klees berühmtem «Angelus Novus» werden auch himmlische Boten von Mariko Mori, Joseph Beuys oder Wim Wenders durch die Ausstellung flattern.

Geigenstar Patricia Kopatchinskaja in der Dampfzentrale: mit Filmtaufe, Plattentaufe und Konzert. Seite 3

Fischer: «Wir sind kein Mausoleum für Klee» Ob menschlich, futuristisch oder moralisch – Engel werden von Jung und Alt geliebt, gerade wenn Weihnachten vor der Tür steht. Diese Ausstellung vermag deshalb bestimmt viele Besucher ins Zentrum Paul Klee zu locken. Will die Museumsleitung mit dieser geballten Engelsschar dem Defizit und anderen Negativschlagzeilen trotzen? Museumsdirektor Peter Fischer dazu: «Wir wurden immer wieder auf die Engel von Klee angesprochen. Sie gehören zu den beliebtesten Arbeiten des Künstlers. Natürlich erhoffen wir uns, mit dieser Schau viele Besucher anzulocken, tragen doch die Eintritte wesentlich zur Finanzierung des Hauses bei.» Zum kürzlich in der «Sonntagszeitung» geäusserten Vorwurf, das Zentrum Paul Klee könne sich nicht entscheiden, ob es nun Publikumsmagnet oder Denkstätte sein wolle, meint Fischer: «Das ist für uns überhaupt kein Widerspruch. Was wir aber ganz bestimmt nicht sein wollen, ist ein Mausoleum für einen verstorbenen Künstler. Vielmehr wollen wir das Œuvre von Paul Klee vermitteln und anhand von Gegenüberstellungen mit der Gegenwartskunst aufzeigen, wie aktuell seine Kunst und seine Themen heute noch sind.» Helen Lagger \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Zentrum Paul Klee, Bern Vernissage: Fr., 26.10., 18 Uhr Ausstellung bis 20.1. www.zpk.org

Kommt von Herzen

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Die Reitschule feiert ihren 25. Geburtstag. Sie ist längst als wichtiges Kulturhaus etabliert – aber auch rebellisch geblieben. Seite 12 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

3 Kulturtipps von Adela Haupt

Im Zentrum Paul Klee bleibt Klee weiter im Fokus, dazu rückt aber viel Zeitgenössisches ins Bild: die japanische Performancekünstlerin und Popikone Mariko Mori als Engel. Adela Haupt ist Leiterin und Mitinhaberin der Buchhandlung Haupt in Bern. Sie organisiert mit weiteren unabhängigen Buchhandlungen die vierte «Nacht der B-Lesenen». Im Kornhausforum lesen fünf für den Schweizer Buchpreis Nominierte (Sa., 27.10., 20 Uhr).

ng

osu

l Ver

Das Bern Ballett und das Berner Symphonieorchester gestalten zusammen den Auftakt in die neue Tanzsaison. In «Herzschläge» sind drei Choreografien zu herausragender Musik des 20. Jahrhunderts zu sehen.

Johan Ingers «Boléro» Der Schwede Johan Inger hat mit den Tänzerinnen und Tänzern des Bern Ballett «Walking Mad» einstudiert, seine Choreografie von 2005 zu Maurice Ravels «Boléro». Wegen seines prägnanten, durchgängigen Rhythmus wurde der «Boléro» vielfach tänzerisch inszeniert. Die bekannteste Choreografie

1. «Thorberg. Hinter Gittern» im Museum für Kommunikation in Bern (bis 28.10.) Der Thorberg ist das Alcatraz der Schweiz. Die eindrückliche Ausstellung mit Filmporträts von Dieter Fahrer dauert nur noch wenige Tage.

stammt vom 2007 verstorbenen Ballettchoreografen Maurice Béjart. Örjan Andersson – auch er Schwede – und der Grieche Andonis Foniadakis haben ihre Stücke «Trace» und «Agon» für den Abend neu geschrieben. Für letzteres hat Foniadakis die gleichnamige Musik von Igor Strawinsky choreografiert. Aus der Feder des zeitgenössischen Komponisten Philip Glass stammt die «Symphony No. 3», die Musik für Anderssons «Trace». Andersson hat bereits für das Cullberg Ballett, das Nederlands Dans Theater und die Campania Nacional de Danza in Madrid gearbeitet. Christine A. Bloch

2. «Schöne neue Pflanzenwelt? Invasive Neophyten von der Schweiz bis in die Tropen» im Botanischen Garten in Bern Ich nutze die letzten warmen Herbsttage, um im Boga die Seele baumeln zu lassen. 3. Massimo Rocchi im Schadausaal des KKThun in Thun (Do., 25.10., 20 Uhr) Ihm gelingt es immer wieder, uns mit viel «Gschpüri» auf entwaffnende Weise den Spiegel vorzuhalten.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Stadttheater, Bern Premiere: Fr., 26.10., 19.30 Uhr Vorstellungen bis 19.1. www.konzerttheaterbern.ch Die Kulturagenda verlost 2 × 2 Tickets: tickets@kulturagenda.be

Philipp Zinniker

«Im Berner Theater schlägt ein schweizerisch kosmopolitisches Herz.» Mit diesen Worten beschreibt Stephan Märki das Konzerttheater Bern, dem er ab dieser Saison als Direktor vorsteht. Passend zu dieser Vision und unter dem Titel «Herzschläge» gestalten das Bern Ballett und das Berner Symphonieorchester zusammen mit drei Gastchoreografen ihren Orchesterballettabend. Auf dem Programm stehen Tanzstücke zu musikalischen Meisterwerken des 20. Jahrhunderts.

ZVG

Der «Angelus Novus» ist zurück in Bern Der Bogen reicht dabei von Charlie Chaplins «The Kid» bis hin zu Joseph Beuys’ legendärer Performance von 1974, während der er einen von ihm als engelhaft beschriebenen Kojoten zähmte. Von Paul Klee selbst ist der sogenannte Angelus Novus (1920) das wohl berühmteste Flügelwesen. Die aquarellierte Zeichnung aus Tusche und Ölkreide zeigt ein Geschöpf mit übergrossem Kopf, emporgestreckten Armen und Vogelfüssen. Der «Angelus Novus» ist insbesondere durch den deutschen Philosophen Walter Benjamin (1892–1940) berühmt geworden, der sich in mehreren Texten auf die Zeichnung bezog. Er sah in ihm einen Engel der Geschichte, der die sich ständig wiederholenden Grausamkeiten der Menschheit mit Schrecken voraussieht. Der «Angelus

Novus» gehört zwar zu den berühmtesten Bildern Klees, ist aber nicht Teil der Sammlung des Zentrums Paul Klee. Für die Engel-Ausstellung leiht das ZPK das Werk zum zweiten Mal vom IsraelMuseum in Jerusalem aus.

2012, ProLitteris, Zürich

Eierkopf, spitze Elfenohren, ein Kleidchen mit überdimensionalen Puffärmeln und ein Röhrchen zum Seifenblasen statt einer Harfe: So futuristisch präsentiert sich der Engel im Werk «Genesis (Soap Bubbles)», dargestellt von der japanischen Performancekünstlerin Mariko Mori. Die Popikone, die sich sowohl von östlicher wie auch westlicher Mythologie inspirieren lässt, hat offensichtlich keine Angst vor Kitsch. Um einiges feinsinniger stellte Paul Klee (1879–1940) die Flügelwesen dar. In der Ausstellung «Die Engel von Klee» präsentiert das Zentrum Paul Klee die vielen Facetten des himmlischen Motivs. Die von Eva Wiederkehr und Museumsdirektor Peter Fischer nach einer Idee von Christine Hopfengart kuratierte Schau zeigt nebst mehr als achtzig Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen von Klee auch Himmelsboten aus der Fotografie sowie der Performance-, Film- und Videokunst.

Das Bern Ballett tanzt zu den Rhythmen von Ravel, Strawinsky und Glass.

Eine Freundin, der Rocchi nichts sagt, würde ich überreden, hinzugehen, … … weil bei einem Auftritt von Massimo Rocchi nicht nur die Worte sprudeln, sondern auch die Luftbläschen im Glas, und zwar nach der Vorstellung in einer gemütlichen Bar am Aareufer in Thun.


26 Anzeiger Region Bern

25. bis 31. Oktober 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

tanz, berner symphonieorchester

www.kulturfabrikbigla.ch

SO 4. November 2012 17.00 Uhr «Klassik trifft Jodel» Camerata Schweiz & Nadja Räss Ein Kammerorchester auf dem Terrain der Volksmusik

COMEDY

MO 5. November 2012 19.30 Uhr Aschis Gaschtig Schlagfertige Plauderei mit Gästen

4 SAISON

EVER

Die schönste Art Kultur zu geniessen

MO 12. November 2012 19.30 Uhr FR 9. November 2012, 20.15 Uhr Crusius & Deutsch «Eingemacht» – Dramödie aus einem Schweizer Keller

HERZSCHLÄGE TRACE (UA), AGON (UA), WALKING MAD

Bern Ballett präsentiert Choreographien von Örjan Andersson, Johan Inger und Andonis Foniadakis Ab 26. Oktober 2012 | Stadttheater

Karten und weitere Informationen unter www.konzerttheaterbern.ch

Vera Bauer Wort, Gesang und Violoncello: «Lebenskunst genialer Pessimisten»

FR 23. November 2012, 20.15 Uhr Klaus Kohler Der frauenverstehende Macho «Vorgespielte Höhepunkte»

MO 26. November 2012 20.15 Uhr Liedermacher Reto Zeller «SchonZeit» Poetisch, skurril, herzerfrischend

Leseraktion! Die Berner Kulturagenda verlost 2x2 Tickets für die Vorstellung von Klaus Kohler am 23.11. Senden Sie bis am 28.10. eine E-Mail mit dem Betreff «Bigla» und Ihrem vollständigen Namen an: tickets@kulturagenda.be Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Vorverkauf: www.ticketeria.org oder 0900 10 11 12

VERLOSUNG

FOTO: © DAVID ELLIS

Heute Vorstellung...

art-tv.ch das kulturfernsehen im netz

Stadtkirche  Thun,    Sonntag,  28.  Oktober  2012,  16.00h   Franz.  Kirche  Bern,    Freitag,  2.  November  2012,  19.30h,    

Messe  in  h-­‐moll     Johann  Sebastian  Bach   Mitwirkende : Anne-Florence Marbot Sopran, Barbara Erni Mezzosopran, Michael Feyfar Tenor, René Perler Bass, CANTUS REGIO, Thun; OPUS-Orchester Bern; Konzertmeisterin Johanna Richard, Leitung: Peter Loosli Vorverkauf : www.cantusregio.ch oder Ticketino Tel. 0900 441 441 (Fr. 1.00/Min.) , Kuoni, Olmo, SBB, oder Abendkasse: 45 Minuten vor Konzertbeginn <wm>10CAsNsjYwMNU1MLU0MjADAGCY1DINAAAA</wm>

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU0sjAzNrU0tTPSMjawsTI6C0oYEhUNDQyMrQzMTU1MzS1MDa0szMxAGhXi--ICUNAKteyA1RAAAA</wm>

<wm>10CAsNsjYwMNU1MLU0tDQDAHCdUOENAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTBva3TKGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e750u-FraureNgA_w1AyOMHEDKr2mBEKp0DSoTRpjoLyOGQXzf8lxn9cDu4q8e1cAAAA=</wm>

Impressum Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von 153 589 Ex., verein@kulturagenda.be Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be Redaktion: redaktion@kulturagenda.be Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be Produktion/Layout: Nelly Jaggi Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch Praktikum: Basil Weingartner (bwg) praktikum@kulturagenda.be Ständige Mitarbeit: Peter König, Helen Lagger Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310, Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05, Internet: www.kulturagenda.be Nr. 45 erscheint am 7.11.12. Redaktionsschluss 25.10.12 Nr. 46 erscheint am 14.11.12. Redaktionsschluss 1.11.12 Agendaeinträge: Nr. 45 bis am 31.10.12 / Nr. 46 bis am 7.11.12 Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ: Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern, E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88 Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3011 Bern Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13 barbara.nyfeler@kulturagenda.be, verlag@kulturagenda.be www.kulturagenda.be Inserateschluss Nr. 45 ist der 31.10.12 Inserateschluss Nr. 46 ist der 7.11.12 Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113, 3001 Bern Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern – inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert werden. Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen. Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle Unterstützung.

Il Giardino Armonico Giovanni Antonini Flöte & Leitung Mi 7. November 2012, 19.30 Uhr Werke von A. Vivaldi ( Concerti da camera )

Laufende Ausstellungen im ZPK: Die Engel von Klee und Engel von Chaplin, Beuys, Wenders, Ahtila u.a. Meister Klee! Lehrer am Bauhaus WWW.ZPK.ORG VV: WWW.KULTURTICKET.CH | T. 0900 585 887 (CHF 1.20/Min.) InsMK_IlGiardino_KultAg_142x208mm.indd 1

21.08.12 13:54


25. bis 31. Oktober 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3

Anzeiger Region Bern

27

Zwischen Konzertterminen in Amsterdam, Berlin und Rom ist Stargeigerin Patricia Kopatchinskaja auch in Bern zu erleben: In der Dampfzentrale stellt sie ihre neue CD und einen Film vor – und spielt die Solosonate von Bartók. «Lebt und arbeitet in Bern» – dieser Standardsatz trifft für die moldawische Stargeigerin Patricia Kopatchinskaja nur teilweise zu, obwohl sie seit über zehn Jahren in der Stadt wohnt. Einen grossen Teil ihrer Zeit verbringt sie auswärts, rund um den Planeten. Auftritte in Bern sind somit eher selten. Gleich dreifach kann man die Künstlerin jedoch in der Dampfzentrale erleben: als Protagonistin eines Filmporträts, als CD-Täuferin – und als Violinistin. Sie spielt die Solosonate von Béla Bartók von 1944.

Marco Borggreve

Filmreise durch Raum und Zeit Béla Batthyany hat für das Schweizer Fernsehen den Film «Ich kenne Dich, ich habe Dich spielen gehört» über Patricia Kopatchinskaja gedreht, der in der Dampfzentrale uraufgeführt wird. Der

Film sei zwar, wie sie sagt, das Kunstwerk des Regisseurs, nicht ihr eigenes. Er zeigt aber – der Titel verrät es – viel über ihre Haltung zur Musik. Für das Erleben von Musik sei das Herz wichtiger als die Ohren, sagt sie und nimmt damit Bezug auf ein Konzert der gehörlosen Perkussionistin Evelyn Glennie, die kürzlich im Kultur-Casino zusammen mit dem Berner Symphonieorchester gespielt hat. Der Film begleitet Patricia Kopatchinskaja durch Länder und Städte und beschreibt eine Künstlerin unterwegs. Eine Reise nach London, Berlin oder Wien, aber auch eine Reise in die Vergangenheit, zurück zu ihrer Herkunft. Kopatchinskaja erzählt selbst, doch kommen auch Künstler wie der Pianist und Komponist Fazil Say oder der finnische Dirigent Esa Pekka Salonen zu Wort.

Ob Kopatchinskaja je wieder bei einem Filmprojekt mitmachen wird, weiss sie nicht, aber: Diese Erfahrung sei ihr wichtig. Die Gespräche mit Batthyany seien ausführlich und kontinuierlich gewesen, nicht wie ein klassisches Journalisteninterview. Dass sie Interviews nicht sonderlich mag, merkt man im Gespräch nicht, denn sie ist eloquent, witzig und überaus freundlich. Solche Gespräche sind für sie eine Art notwendiges Übel des Künstlerinnendaseins. Klassik ist nicht elitär In der Dampfzentrale tritt sie nicht zum ersten Mal auf. «Ich liebe diesen Ort», gesteht sie. «Die Filmpremiere passt besser in die Dampfzentrale als in die Stätten der klassischen Hochkultur», sagt sie. Patricia Kopatchinskaja versteht die Musik nicht als etwas Elitäres – obschon ihr klar ist, dass gerade die neue CD, die am Filmabend gleich mitgetauft wird, schwierige Kost für das Publikum ist. Die Werke von György Ligeti, Péter Eötvös und Béla Bartók sind nicht gerade die Kassenschlager der Mainstream-Labels. Das schätzt sie an ihrer Plattenfirma Naïve ganz besonders: Aufnehmen zu können, was sie will, selbst wenn es für die französische Firma ein Verlustgeschäft ist. Geschäft oder nicht, spannend ist die neue Doppel-CD allemal. Es sind drei Werke aus den Jahren 1939, 1990 und 2007, und im Fall des Stücks «Seven» von Péter Eötvös dirigiert der Komponist gleich selber. Eine weitere Besonderheit ist der Einsatz zweier Orchester (bei Eötvös und Bartók dasjenige des Hessischen Rundfunks, bei Ligeti das Frankfurter Ensemble Modern). «Bei Naïve muss ich auch nicht das hübsche Geigengirl geben», meint sie leicht trotzig. Überhaupt möchte sie alt und hässlich sein, damit die Menschen bloss noch zuhörte, fügt sie halb scherzhaft hinzu. Tatsache ist: Jemandem wie ihr wird man immer gut zuhören. In Bern übrigens schon bald wieder: In den BSO-Sinfoniekonzerten vom 8. und 9. November spielt Patricia Kopatchinskaja ein Werk von Fazil Say. Peter König \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Patricia Kopatchinskaja hat dank ihrer Klasse die Freiheit, sich nicht verbiegen zu müssen.

Klartext

Dampfzentrale, Bern Di., 30.10., 19.30 Uhr www.dampfzentrale.ch Der Film wird am 4.11. um 23.20 Uhr auf SF1 ausgestrahlt.

Peter Mosimann

Heimspiel an der Aare

Steht auf Lesungen, und dabei steht er auf: Pedro Lenz.

Stehend, laut und zusammen lesen In Pedro Lenz’ neuem Erzählband «Liebesgschichte» dreht sich alles um das höchste der Gefühle. Im Gespräch verrät der Autor unter anderem, wie seine Texte am besten zu lesen sind. Pedro Lenz, Liebe ist ein schwer zu greifendes Phänomen. Wie es Ihnen gelungen, es in Sprache zu fassen? Liebe selber ist nicht in Sprache fassbar, das Verhalten der Menschen, die verliebt oder entliebt sind, hingegen schon. Fassen kann ich, was ihnen passiert oder wie sie reden. Aber wo genau sich die Liebe in den Geschichten versteckt, muss jeder für sich beim Lesen entscheiden. Beim Lesen hat man den Eindruck, der Tonfall in «Liebesgschichte» sei besinnlicher als in Ihren anderen Erzählungen. Die Geschichten enthalten weniger Ironie, die ja immer auch ein Schutz ist. Und hier verzichte ich etwas auf diesen Schutz. Deshalb ist dieser Erzählband sicherlich auch persönlicher als andere Bücher von mir. Übrigens habe ich das Wort «Liebe» nur sehr sparsam verwendet, denn es geht nicht im engeren Sinne um verliebte Pärchen, sondern auch um enttäuschte Gefühle und platonische Liebe. Sie live lesen zu hören, ist ein Erlebnis. Wie machen Sie das? Ich habe aufgehört, sitzend zu lesen. Das mache ich nun immer stehend, wie ein Rockstar mit einem Ständermikrofon, aber mit dem Text in der Hand (lacht). So kann ich viel mehr Dynamik entwickeln, zudem ist es vom Atem und der Stimme her viel besser.

Ich bin nicht wie ein Romanautor, dem es vor Lesetouren graut. Meine Texte sind vorwiegend mündliche Texte und zum Sprechen gedacht, deshalb schreibe ich sie auch in Mundart. Das laute Lesen gehört für mich bereits zum Schreibprozess. So kann ich überprüfen, wie meine Sätze rhythmisch klingen. Wie empfehlen Sie Ihren Lesern, Ihre Bücher zu lesen? Wenn ich zum Beispiel in St. Gallen bin, sagen mir die Leute: «Das kann ich doch nicht lesen, das ist eine Mundart aus dem Kanton Bern.» Dann sage ich: «Steht wie ich auf, lest laut und lest einander vor.» Das ist sowieso etwas Wunderschönes. Einen schweizerdeutschen Text zu lesen, ist ja auch anstrengender als einen hochdeutschen. Hier erkennt man die Wörter nicht einfach so. Beim normalen Lesen merken wir nicht einmal, wenn ein «h» am falschen Ort ist, weil wir es einfach so durchscannen. In Mundarttexten muss man hingegen wieder Wort für Wort lesen. Christine A. Bloch \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Buchhandlung Haupt, Bern Di., 30., und Mi., 31.10., 19 Uhr (ausverkauft) Lokal, Bern. Sa., 17.11., 20 Uhr Pedro Lenz: Liebesgschichte Cosmos Verlag, 2012. 144 Seiten Auch als Hörbuch erhältlich.

zum Kulturklima (7) mit Veronica Schaller

ZVG

tragsgesuche ablehnen. Wir nehmen die Gesuchsteller ernst und schätzen ihre Arbeit. Wie viel Geld insgesamt verteilt wird, ist allerdings eine politische Frage und nicht eine der Verwaltung.

In den letzten Wochen hat die Berner Kulturagenda mit Kulturschaffenden und Kulturexperten darüber gesprochen, von welchen Einflüssen das Kulturklima einer Stadt abhängt. Wie steht es um die Einflüsse durch die Verwaltung? Wir haben bei Veronica Schaller nachgefragt. Seit 2008 ist sie Kultursekretärin der Stadt Bern. Frau Schaller, wie viel kann eine städtische Verwaltung zum Kulturklima beitragen? Wir haben einen grossen Einfluss auf das Klima bei den Kulturschaffenden, indem wir seriös und transparent Fördergelder vergeben und indem wir klar begründen können, weshalb wir Bei-

Sie haben viel Kontakt mit den Kulturhäusern. Geht es dabei nur darum, ob das Geld richtig eingesetzt wird? Wir reden sicher nicht in Spielpläne hinein. Bei vielem, was diskutiert wird, geht es um ganz praktische Fragen. Einmal im Jahr gibt es ControllingGespräche (dabei geht es um die Erfüllung der Subventionsauflagen, d. Red.), dort besprechen wir, wie die Institution aufgestellt ist und welche Veränderungen anstehen. Die Finanzen sind dabei immer auch ein wichtiges Thema. Adi Blum hat in der Kulturagenda gesagt: «Eine Kulturpolitik ohne Strategie lässt sich mit einem Schiff ohne Kapitän vergleichen: Sie lässt sich treiben.» Er spricht damit das seit Anfang Jahr vermisste Kulturstrategiepapier an (die letzte Strategie betraf die Jahre 2008 bis 2011). Was sagen Sie dazu? Die Berner Kulturpolitik ist kein Tanker auf offener See ohne Kenntnis von

Ladung, Herkunft oder Ziel. Sie ähnelt schon mehr einer Fähre, bringt Geld – Steuergeld – zur Kultur, den Institutionen und Kulturschaffenden. Das heisst: Sie sind eine Geldvermittlerin, Punkt. Wir haben eine schöne Zwischenfunktion. Wir kämpfen bei der Politik um möglichst viel Geld für die Kulturförderung. Auf der anderen Seite versuchen wir den Veranstaltern und Kulturschaffenden glaubhaft zu machen, dass das Geld richtig verteilt wird – nach dem Willen der Politik und nach transparenten Kriterien. Und wir unterstützen sie in allen Fragen, die nicht mit der künstlerischen Ausgestaltung zu tun haben: bauliche Anliegen, Zusammenarbeit mit anderen, Realisierung neuer Projekte, Finanzielles etc. Was ist nun aber mit der neuen Kulturstrategie? Viele Kulturleute fordern eine solche. Wir sind eben eine Fähre und kein Tanker, haben nicht so viele Varianten, wohin es gehen könnte. Eine Kulturstrategie ist wichtig, gibt vor allem Gelegenheit zur Standortbestimmung.

Wohin die Reise geht, ist derzeit zuallererst abhängig von der Umsetzung des kantonalen Kulturförderungsgesetzes. Welche Institutionen werden künftig gemeinsam mit Kanton und Regionsgemeinden subventioniert? Und wo kann die Stadt weiterhin eigene Schwerpunkte setzen? Zu diesen Fragen haben wir natürlich schon lange eine Strategie entwickelt: Wir wollen, dass nicht allein finanzpolitische Überlegungen eine Rolle spielen, sondern die städtische Kultur Gewicht hat. Erst wenn diese Diskussion geführt ist, können wir über Strategien für alles andere sprechen. Das ist für das Jahr 2013 geplant. Ein Vorwurf an die Kulturpolitik lautet, dass die etablierten Häuser zu viel und die freie Szene zu wenig erhalten würden. Was sagen Sie dazu? Rund zwei Drittel unseres Budgets gehen an grosse Institutionen, an die Museen und an Konzert Theater Bern. Doch bei den 7,6 Millionen Franken, die an städtische Institutionen gehen, also an die Dampfzentrale, ans Schlachthaus, an die Reitschule oder an

das Theater an der Effingerstrasse und so weiter, kann man zu einem grossen Teil von Förderung der Freien Szene sprechen, denn damit werden freischaffende Künstlerinnen und Gruppen finanziert. Allerdings: Ein guter Teil der genannten 7,6 Millionen Franken, nämlich 1,7 Millionen, fliesst in Form von Mietzinseinnahmen wieder zurück in die Stadtkasse. Das ist viel. Wie gehen Sie mit der immer wiederkehrenden Kritik um? Die «Berner Zeitung» hat Sie als «Technokratin» bezeichnet. So oft kommt die Kritik nicht. Natürlich gehört die kritische Begleitung von aussen zu meinem Job, und dass ich das nicht immer lustig finde, ist auch klar. Mein Chef (Stadtpräsident Alexander Tschäppät, d. Red.) hat sich aber – auch öffentlich – sehr positiv über die Arbeit unserer ganzen Abteilung geäussert. Es geht ja nicht nur um mich. Ich weiss aus meinem Arbeitsalltag und von vielen Rückmeldungen, dass wir einen guten Job machen.

Interview: Michael Feller


28 Anzeiger Region Bern

In-foto – Fotolia

Markus Lamprecht

25. bis 31. Oktober 2012/// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda/// www.kulturagenda.be/// 4

Kinderatelier bei Franz Gertsch

«Joints’n’Chips» im Schlachthaus Theater

Schlag den Besserwisser im Museum für Kommunikation

Für Kinder ab fünf Jahren bietet das Museum Franz Gertsch zwei Mal im Monat einen Kinderworkshop mit Führung an. Nach einem halbstündigen Durchgang durch die Ausstellung geht es in den Workshopraum, wo die Kinder unter fachkundiger Anleitung kreativ gestalten. Beide Teile können auch unabhängig besucht werden; gemalt und gebastelt wird ab 14.30 Uhr. Museum Franz Gertsch, Burgdorf. So., 28.10., 14 Uhr

Aufklärung der etwas anderen Art betreibt die Zürcher Theatergruppe Kolypan: In ihrem Stück «Joints’n’Chips» gehen die vier Mitglieder dem Thema Sucht auf den Grund. In urkomischen Szenen lassen sie nicht nur Abhängige, sondern auch die Süchte selber zu Wort kommen. Für Jugendliche ab zwölf Jahren. Dialekt und Hochdeutsch gesprochen. Schlachthaus Theater, Bern. Fr., 26.10., 18 Uhr

Anton Besserwisser ist eine Maschine, die glaubt, eben alles besser zu wissen. Im Rahmen eines Parcours quer durch die Ausstellungen des Museums für Kommunikation kann die Maschine herausgefordert werden. Am Sonntag im Rahmen eines geführten Anlasses, ansonsten während der Museumsöffnungszeiten in Eigenregie. Für Kinder ab fünf Jahren. Museum für Kommunikation, Bern. So., 28.10., 11 Uhr (Führung)

Inserate

Donnerstag, 25.10.

Offenes Atelier: Ab-, An-, Auf- und Ausdruck Mittels einfacher Drucktechnik werden aus verwegenen Ideen verspielte Formen. Spannend ist dabei, wie der Weg zum vielschichtigen Werk nacherlebt werden kann. www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

27 10 12 — 20 01 13

Freitag, 26.10. Bern bEngel – Interaktive Ausstellung Zwischen Himmel und Erde, zwischen Winden und Wolken, zwischen Tag und Traum. www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 17.00 Uhr

VO E N N D KL GE IE B W Ch Ah Eu E L EN A tI y E s p L DE LI A rs N …

Bildausschnitt: rosemary Laing, weather #5—2006 Courtesy Galerie Conrads, Dusseldorf and Galerie Lelong, New York © Rosemary Laing

PA ZEN UL T ER R ÖF KL UM B 26 FR FN ER EE /1 E UN N 0/ IT G A 18 201 G :0 2 0

Bern Längmuur Chiubi Der etwas andere Lunapark mit Karussell, Zuckerwatte, Schreikasten, Ballondart, Popkorn, Pferderennen, Autorennen, Enten­ fischen. Spielplatz Längmuur, Langmauerweg 20A. 14.00 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1MLU0tDQHAOatV5YNAAAA</wm>

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU0tDS3NrEwMjPVMja1MLSz0zAzNrQwNDSyMDQyMrQzMTMwNjE6AKSzMzMweEDr34gpQ0AEP0orBTAAAA</wm>

I love Party Was gehört alles zu einer perfekten Party und was sicher nicht? Mit Mareike Hubertus, Contact Netz Bern. Für Mädchen ab 12 J. Punkt12 (Treff für Mädchen und junge Frauen), Jurastr. 1. 18.00 Uhr Kolypan: Joints & Chips Trinken, Rauchen, Shoppen, sich mager Trainieren, Gamen und Chatten. Was ist Sucht? Und wie kommt man da raus? Für Teens und Oldies. Auf Dialekt und Deutsch. Vv: www.schlachthaus.ch | Münstergass Buchhandlung. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 18.00 Uhr Längmuur Chiubi Siehe Do., 25.10. Spielplatz Längmuur, Langmauerweg 20A. 14.00 Uhr Offenes Atelier: Ab-, An-, Auf- und Ausdruck Siehe Do., 25.10. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

WWW.ZpK.OrG

ROLF SCHMID

ZPK_BernerKulturagenda_142x208.indd 1

15.10.12 14:06

ROLF!“

Berner Samstags-Brocante Antikes und Originelles. Jeden Samstag. Tische für Private: Tel. 079 243 86 74. Alte Markthalle, Steigerhubelstr. 60. 9.00 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1MLU0MLYAAMoyxf0NAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Jb9raOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGEHBp_Xt6HsAnMCK2SPBhBbqLkQKhVaD2qI5kcVZouaM9R9yPtf9Ahpbuq1TAAAA</wm>

100 Vol.% LUFTGETROCKNETER BÜNDNERHUMOR Do, 15.11.2012, 20 Uhr, Theater National Bern Do, 29.11.2012, 20 Uhr, Lorzensaal Cham Sa, 22.12.2012, 20 Uhr, Stadttheater Langenthal (BE)

Samstag, 27.10. Bern bEngel – Interaktive Ausstellung Siehe Fr., 26.10. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

im brandneuen Programm: „ABSOLUT

Reitschulefest – 25 Jahre Reitschule Konzerte, Filme, Disco, Theater, Tee-Stübli. Gratiskonzerte auf dem Vorplatz. Reitschule, Neubrückstrasse 8. 18.00 Uhr

Do, 22.11.2012, 20 Uhr, Volkshaus Zürich Fr, 23.11.2012, 20 Uhr, Stadtcasino Basel Sa, 24.11.2012, 20 Uhr, Theater National Bern

Vorverkauf: Alle Ticketcorner-Stellen, Coop City, Die Post, Manor und SBB-Billettschalter, Tickethotline 0900 800 800 (CHF 1.19/Min. Festnetztarif). Weitere Veranstaltungen und Tickets: www.dominoevent.ch

D’Glas-Chugle Eine Produkton der Puppenbühne Demenga/ Wirth. Vv: Reservation: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr

Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Stadtrundgang: Vom Bärner Värslischmid (StattLand) In spielerischer Form schauen wir auf das Leben und das Werk des Berner Värslischmids. Wir singen und dichten an Orten, die für Mani Matter wichtig waren. Für Kinder ab 8 Jahren und Familien. Treffpunkt: Rathausplatz. 14.30 Uhr

Kolypan: Joints & Chips Siehe Fr., 26.10. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 16.00 Uhr

///////////////////////// Burgdorf Kinderatelier Führung und offene Werkstatt für Kinder. www.museum-franzgertsch.ch; Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3. 14.00 Uhr

Längmuur Chiubi Siehe Do., 25.10. Spielplatz Längmuur, Langmauerweg 20A. 14.00 Uhr Neues vom Räuber Hotzenplotz Die spannende Fortsetzung der Produktion «Der Räuber Hotzenplotz» von 2009. Ein Theaterstück von Ernesto Hausammann nach dem Buch von Otfried Preussler. Vv: Tel. 031 849 26 36, www.theaterszene.ch. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.00 Uhr Offenes Atelier: Ab-, An-, Auf- und Ausdruck Siehe Do., 25.10. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Reitschulefest – 25 Jahre Reitschule Konzerte, Filme, Disco, Theater, Tee-Stübli. Gratiskonzerte auf dem Vorplatz ab 16h. Reitschule, Neubrückstrasse 8. 18.00 Uhr

Sonntag, 28.10. Bern bEngel – Interaktive Ausstellung Siehe Fr., 26.10. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr D’Glas-Chugle Eine Produkton der Puppenbühne Demenga/ Wirth. Vv: Reservation: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 10.30 Uhr Fünfliber-Werkstatt Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches Werk. www.creaviva-zpk.org; Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Kolypan: Joints & Chips Siehe Fr., 26.10. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 16.00 Uhr Neues vom Räuber Hotzenplotz Siehe Sa., 27.10. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.00/17.30 Uhr Offenes Atelier: Ab-, An-, Auf- und Ausdruck Siehe Do., 25.10. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Open house – 20 Jahre Galerie Rigassi 11.00 Uhr: Gitarre & Voice by Pete, 12.00 Uhr: Apéro, 13.00 Uhr: Buffet, 14.00 Uhr: Christian Bolt at work, 15.00 Uhr: Stadtpräsident Alexander Tschäppät, 16.00 Uhr: A.A. by R.R. Galerie Rigassi, Münstergasse 62. 11.00 Uhr

Dienstag, 30.10. Bern bEngel – Interaktive Ausstellung Siehe Fr., 26.10.Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr Offenes Atelier: Ab-, An-, Auf- und Ausdruck Siehe Do., 25.10. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Mittwoch, 31.10. Bern bEngel – Interaktive Ausstellung Siehe Fr., 26.10. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr D’Glas-Chugle Eine Produkton der Puppenbühne Demenga/ Wirth. Vv: Reservation: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr Ernesto und die Schildbürger Ernesto Hausammann erzählt und spielt die lustigen Streiche der Schildbürger. Schilda wie es leibt und lebt! In Mundart. Vv: Tel. 031 849 26 36 oder www.theaterszene.ch. Theater Szene, Rosenweg 36. 17.00 Uhr Halloween-Zaubershow Im Food Court. Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 14.00 Uhr Offenes Atelier: Ab-, An-, Auf- und Ausdruck Siehe Do., 25.10. Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr Prinzessin, Bär und Waldgeist Ein spannendes Mitspiel-Theater-Stück für Kinder von Ernesto Hausammann. Achtung: Kinder aus dem Publikum, die gerne Theater spielen, dürfen in dem Stück mitspielen! Kindertheater einmal ganz anders! Vv: Tel. 031 849 26 36 oder www.theaterszene.ch. Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr ///////////////////////// Wabern Räbeliechtli schnitzen Kinder schnitzen mit ihrer Begleitperson ihr eigenes Räbeliechtli für den Umzug. Mitbringen: Schürze und wer hat, Melonenausstecher. Unkostenbeitrag: CHF 5. Bernau, Seftigenstrasse 243. 14.00 Uhr


25. bis 31. Oktober 2012/// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda/// www.kulturagenda.be/// 5

29

Marion Nitsch

Eduard Meltzer

Anzeiger Region Bern

Das Duo Lapsus «klaut» in der Kulturfabrikbigla

«A door in my head» im Progr

Massimo Rocchi bringt das KKThun zum Lachen

Christian Höhener und Peter Winkler-Payot lernten sich in der Scuola Dimitri kennen und gründeten 1995 das Duo Lapsus. Nun sind die beiden Komiker mit ihrem fünften abendfüllenden Programm unterwegs. In «Klaut» wird mit den modernsten Mitteln der Kommunikation alles abgekupfert, was nicht niet- und nagelfest ist. Kulturfabrikbigla, Biglen. Fr., 26.10., 20.15 Uhr

Mary ist perfekt mit der Welt vernetzt: Sie hat hinter Computermonitoren und Multimediagerätschaften alles im Griff, auch ihre eigene Identität, die sie immer mal wieder neu erfindet. In Transit Theater mit Caroline Schenk und Juliet O’Brian zeigt ein stark visuelles zeitgenössisches Stück, gesprochen wird vorwiegend Englisch. Aula im Progr, Bern. Premiere: Do., 25.10., 20.30 Uhr. Vorstellungen bis 23.12.

Massimo Rocchi tourt als lebendige Enzyklopädie durch das Land. In seinem Programm «rocCHipedia» erklärt er die Schweiz. In Thun führt er sein erfolgreiches Programm zu einem der letzten Male vor. Charismatisch karikiert er die Eigenheiten der Schweiz, auf den Punkt genau, aber stets liebevoll. KKThun, Thun. Do., 25.10., 20 Uhr Inserate

Donnerstag, 25.10. Bern a door in my head 1 Frau spielt 7 Rollen: Mary lässt auf ihren Monitoren historische Frauen/Ikonen aufleben. Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.30 Uhr Dällebach Kari – Das Musical Vv: 0900 101 102, www.ticketportal.com. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr Das Affetheater um ds 2012 Eine Weltuntergangskomödie von Adrian Kurmann. www.theater-am-kaefigturm.ch. Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr Ds Schmocker Lisi Berndeutsches Lustspiel von Otto von Greyerz. Vv: Tel. 14–19 Uhr: 079 432 41 38. Sternensaal Bümpliz, Bümplizstrasse 119. 19.45 Uhr Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie Von Woody Allen. Mit Helge Herwerth, Alexandra Hartmann-Schöcker, Markus Hamele, Eva-Maria Frank, Horst Krebs, Theresa Berlage. Vv: Tel. 031 382 72 72. www.dastheater-effingerstr.ch; DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr Fidelio Oper in drei Akten von Ludwig van Beethoven. Einführung, 30 Min. vor Beginn. Vv: www.bernbillett.ch. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr Les Trois Suisses Wie kriegt man Frauen rum? Kabarett. Vv: Tel. 031 332 80 22 oder www.la-cappella.ch. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Schon wieder Sonntag Komödie von Bob Larbey. Berndeutsche Fassung: Livia Anne Richard. Regie: Hans-Peter Incondi. Vv: www.theatermatte.ch. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Splätterlitheater & Matto Kämpf: Schlachthuus Südpol Es fliegen die Fetzen und es spritzt das Blut! Ein Kasperlitheater der anderen Art. Auf Mundart. Vv: www.schlachthaus.ch, Münstergass Buchhandlung. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr struwwln Musikalisches Theaterprojekt. Produziert von Junge Bühne Bern. ab 12 J. Vv: www.junge-buehne-bern.ch oder 031 952 74 18. Probebühne im Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Massimo Rocchi Mit «RocCHipedia». Vv: www.ticketcorner.ch www.kkthun.ch; KKThun, Seestrasse 68. 20.00 Uhr

Freitag, 26.10. Bern a door in my head Siehe Do., 25.10. Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.30 Uhr

Dällebach Kari – Das Musical Siehe Do., 25.10. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr Ds Schmocker Lisi Siehe Do., 25.10. Sternensaal Bümpliz, Bümplizstrasse 119. 19.45 Uhr Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie Siehe Do., 25.10. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20 Uhr Emanuel Gat Dance (F): Brilliant Corners Internationale Tanzreihe. www.dampfzentrale.ch. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr Gretchen 89ff Eine Komödie von Lutz Hübner ab 16 J. Reservation: Tel. 031 311 95 85. Theater vis-à-vis, Gerechtigkeitsgasse 44. 20.15 Uhr Herzschläge – Première Siehe Artikel S.1 Choreographien von Johan Inger, Örjan Andersson und Adonis Foniadakis. Vv: www.bernbillett.ch. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Samstag, 27.10. Bern Bigbang!! Bern Streetdance Showcase. Thema: «Lovestory». Theater National Bern, Hirschengraben 24. 20.00 Uhr Dällebach Kari – Das Musical Siehe Do., 25.10. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr Das Affetheater um ds 2012 Siehe Do., 25.10. Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr Das wär was! Les Oh’Nanas öffnen ihre Fantasiekiste und zeigen ihre Träume. Vv: Tel. 031 311 21 81 oder reservation@katakoembli.ch. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 20.15 Uhr Ds Schmocker Lisi Siehe Do., 25.10. Sternensaal Bümpliz, Bümplizstrasse 119. 19.45 Uhr

Les Trois Suisses Siehe Do., 25.10. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie Siehe Do., 25.10.,DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20 Uhr

Momo Tanztheater Dance Artistic Companie Deep Emotions Bern und Gaskessel Bern. Choreografie: Nicole Soltermann. Vv: starticket.ch. Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 20.00 Uhr

Emanuel Gat Dance (F): Brilliant Corners Siehe Fr., 26.10. Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr

Schon wieder Sonntag Siehe Do., 25.10. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Splätterlitheater & Matto Kämpf: Schlachthuus Südpol Siehe Do., 25.10. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr struwwln Siehe Do., 25.10. Probebühne im Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr ///////////////////////// Biglen Duo Lapsus: Klaut Eines ist klar: «(Ge)klaut» ist nur der Titel. Alles andere ist echt Lapsus. Vv: www.ticketeria.org. kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Burgdorfer Krimitage Siehe Fr., 26.7. diverse Lokale. 17.00 Uhr ///////////////////////// Konolfingen MissErfolg Stéphanie Berger. Vv: Tel. 031 791 26 11; www.schlosshuenigen.com. Parkhotel Schloss Hünigen. 19.45 Uhr ///////////////////////// Langenthal Turandot Oper von G. Puccini. Aufführung der Staatsoper Kharkov. Vv: Tel. 062 922 26 66/ stadttheater@langenthal.ch. Stadttheater Langenthal, Aarwangenstrasse 8. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Tom Tom Crew Hip Hop und Zirkus-Akrobatik. Vv: Thun Tourismus, abo@kunstgesellschaftthun.ch. KKThun, Seestrasse 68. 19.30 Uhr

Sonntag, 28.10. Bern Bharatanatyam – indische Tempeltänze Mit der Tänzerfamilie Keshava, Anjali und Sumitra. Vv: Tickets: 031 311 61 00 oder www.theater-am-kaefigturm.ch. Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr Blaubart Mit Texten aus dem Roman von Max Frisch. Musik von Franz Schreker, Krzysztof Penderecki, u. a. Einführung 30 Min. vor Vorstellungsbeginn. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 18 Uhr Dällebach Kari – Das Musical Siehe Do., 25.10. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal, Stauffacherstr. 90. 14.00 Uhr Das wär was! Siehe Sa., 27.10. Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25. 17.00 Uhr Ds Schmocker Lisi Siehe Do., 25.10. Sternensaal Bümpliz, Bümplizstrasse 119. 14.30 Uhr Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie Siehe Do., 25.10. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 17 Uhr

Fidelio Siehe Do., 25.10. Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Genie & Wahn: David Henry Thoreau Szenische Lesung mit Frank Demenga und Karin Wirthner. Reservation: Tel. 031 311 95 85. Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 17.00 Uhr

Kelano Hari – Hörst Du mich nicht, Herr?! Ein Bharata-Natyam-Abendprogramm mit Sharmila Rao (Tanz) u.a. Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20.00 Uhr

///////////////////////// Burgdorf Burgdorfer Krimitage Siehe Fr., 26.7. diverse Lokale. 11.00 Uhr

Les Trois Suisses Siehe Fr., 25.10. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

///////////////////////// Langenthal Trance Porter Best of 30 Jahre A. Porter. Vv: Tel. 062 922 26 66/stadttheater@langenthal.ch. Stadttheater Langenthal, Aarwangenstrasse 8. 19.00 Uhr

Schon wieder Sonntag Siehe Do., 25.10. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

///////////////////////// Mühlethurnen Anet Corti: win-win ComedyKabarett. Vv: 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 17.30 Uhr

JETZT IM THEATER MATTE: SCHON WIEDER SONNTAG KOMÖDIE: BOB LARBEY

Montag, 29.10.

WHISKY IST FÜR ALTE KNABEN EINE VON DEN BESTEN GABEN.

Bern Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie Siehe Do., 25.10. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1MLU0MjACAHlcuTUNAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRdJqdLqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiK9efu9J0a-lrXvbUpWDMkwtYVXIgDIRoxQjEorXYBO8kO5aM9xt_jc57vN6ANvWX8pYAAAA</wm>

(FREI NACH W. BUSCH)

RENÉ BLUM

Lionel & Shorty Zauberkunst im Doppelpack. Magie. Vv: Tel. 031 332 80 22 oder www.la-cappella.ch. La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr Tsunderobsi Offene Bühne. Thema «Bern Mobil». www.schlachthaus.ch. Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22. 20.00 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Burgdorfer Krimitage Siehe Fr., 26.7. diverse Lokale. 17.00 Uhr

Dienstag, 30.10. Bern Andreas Thiel: Politsatire 4 Tiefschwarze Poesie. Vv: Tel. 031 332 80 22 oder www.la-cappella.ch. La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie Siehe Do., 25.10. DAS Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14. 20 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Burgdorfer Krimitage Siehe Fr., 26.7. diverse Lokale. 17.00 Uhr

Mittwoch, 31.10. Bern Dällebach Kari – Das Musical Siehe Do., 25. Ewigi Liebi-Theater 19.30 Uhr

T: 031 901 38 79 WWW.THEATERMATTE.CH Glaube Liebe Hoffnung Ödön von Horvath. Ein kleiner Totentanz in fünf Bildern. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch. Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr Schon wieder Sonntag Siehe Do., 25.10. Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr Was ihr wollt Von William Shakespeare. Theatergruppe Gymnasium Kirchenfeld. Gymnasium Kirchenfeld, Kirchenfeldstrasse 25. 19.30 Uhr ///////////////////////// Biglen BäseToggeliTod – oder die wo im Gletscher singe – Premiere Stück von Markus Michel (Uraufführung). Regie: Pierre Kocher. Mit Peter Leu als Robert, dem alten Hoteldiener. Vv: Tickets: www.ticketeria.org ; Tel. 0900 10 11 12. kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr ///////////////////////// Burgdorf Burgdorfer Krimitage Siehe Fr., 26.7. diverse Lokale. 17.00 Uhr

Splätterlitheater & Matto Kämpf: Schlachthuus Südpol Siehe Do., 25.10. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr ///////////////////////// Köniz 2. Könizer Kulturnacht Diverse Lokale. Programm: www.kulturnacht-koeniz.ch Kulturhof Schloss Köniz, Muhlernstrasse 11. 18.00 Uhr ///////////////////////// Langenthal Komödie der Irrungen Von W. Shakespeare. Vv: Tel. 062 922 26 66/ stadttheater@langenthal.ch. Stadttheater Langenthal, Aarwangenstrasse 8. 20.00 Uhr ///////////////////////// Thun Joachim Rittmeyer Mit «Lockstoff». Vv: www.beo-tickets.ch. KKThun, Seestrasse 68. 20.00 Uhr ///////////////////////// Worb Schertenlaib & Jegerlehner: «Schwäfu» – ein Stilles Glück Lieder, Gedichte, Irrsinn. Kleintheater Braui, Brauereiweg 2. 20.15 Uhr

ng

osu

l Ver

Musikkabarett

ung! verlos t e k c i T

Heinz de Specht – «schön!»

Von und mit Christian Weiss, Daniel Schaub, Roman Riklin 26. Oktober und 10. November jeweils um 20.00 Uhr Nach den überwältigenden Charterfolgen vergangener Produktionen touren die drei Wunderheiler weiter unermüdlich um die Welt und begeistern die Massen mit ihren musikalischen Kurztherapien. Auch in ihrem dritten Liederprogramm «schön» reiht sich Ohrwurm an Ohrwurm, werden berührende Melodien mit messerscharfen Texten zu zeitlosen Songperlen verknüpft. Weitere Infos unter: www.heinzdespecht.ch <wm>10CAsNsjYwMNU1MLU0MjAAAFU9t9sNAAAA</wm>

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU0sjAwNrEwMjPVMjayMLSz1DYxNrQwNDoLChkZWhmYmpKVDE0NrSzNTCAaFDL74gJQ0AAIs5gVMAAAA=</wm>

Comedy

Miss Erfolg Von und mit Stéphanie Berger 1. November um 20.00 Uhr Im aktuellen Bühnenprogramm «MissErfolg» nimmt Comedian Stéphanie Berger ihr Leben und die Welt der «Beauty Queens» aufs Korn. Mit einer perfekten Mischung aus Gags, grossartigen Gesangseinlagen und Physical Comedy schafft sie es, ihr Publikum auf äusserst humorvollem Niveau zu unterhalten. Ehrlich, unglaublich wandelbar und dazu noch urkomisch – das ist Comedy vom Feinsten! Weitere Infos unter: www.stephanie-berger.ch

Spitalgasse 4 / 3.UG / CH-3011 Bern Tickets unter: www.theater-am-kaefigturm.ch

Vorverkauf Spitalgasse 4, 2. UG Di.- Sa. 18.00 -19.30 /Telefonisch: 031 311 61 00


30 Anzeiger Region Bern

Hasselblad H4D

Karin Scheidegger

25. bis 31. Oktober 2012/// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda/// www.kulturagenda.be/// 6

Könizer Kulturnacht: Schöftland im Kulturhof

Doppelkonzert in der Alten Moschti

Valsecchi und Nater in Wohlen und Bern

An der zweiten Könizer Kulturnacht sind an neun Orten Musik-, Film- und Theaterprogramme sowie Ausstellungen zu geniessen. Im Rossstall spielt unter anderen Schöftland. Die Berner Deutschrock-Band um Floh von Grünigen hat jüngst ihr zweites Album «Schöftland» veröffentlicht. Rossstall im Kulturhof, Köniz. Sa., 27.10., 24 Uhr. Ganzes Kulturnacht-Programm: www.kulturnacht-koeniz.ch

Stilistisch vielseitig begeht der Hockeyclub Mühlethurnen sein Jubiläum in der Alten Moschti. Im ersten Teil des Abends spielen die fünf Jungs von BBR ihre schwungvollen bluesig-rockigen Songs. Danach gehts weiter mit Churchhill, der Mundart-Hip-Hop-Band um MC Fit und MC Raiser. Alti Moschti, Mühleturnen. Fr., 26.10., 20.30 Uhr

Diego Valsecchi ist Schauspieler mit Walliser Wurzeln, Pascal Nater ist Audiodesigner. Für «Alles kommt mit» wird aus dem Schauspieler ein Sänger, aus dem Musiktüftler ein Pianist. Humorvoll adaptierten die beiden Chansons grosser Entertainer. Dabei werden Walliser Stereotypen ebenso auf die Schippe genommen wie die eigenen Rollen als Unterhalter. Sternensaal, Wohlen. Sa., 27.10., 20.30 Uhr. La Cappella, Bern. Mi., 31.10., 20 Uhr

Inserate

Donnerstag, 25.10. Bern 30 Jahre BeJazz: Florian Favre – Pas de deux Piano & Tanz. BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstrasse 161. 20.30 Uhr Anton Sword Solo (USA/Brooklyn) Der New Yorker bewegt sich mit seinen Songs im Spannungsfeld von David Bowie, LCD Soundsystem und Kurt Weill. www.cafe-kairo.ch Café Kairo, Dammweg 43. 21.30 Uhr

«A Tribute to Astor Piazzolla»

Richard <wm>10CAsNsjYwMNU1MLU0MDEAAD8sX7wNAAAA</wm>

GALLIANO Septet ZISMAN <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU0sDEwNrIzMzPRNTc2tjCws9YxMza0MDQ0sjA0MjK0MzE1NTQ2OglKWZqaUDQotefEFKGgDJCJcXVAAAAA==</wm>

Michael

solo

Dienstag, 6.11.12 • Kultur-Casino Bern 20.00 Uhr

Becca Stevens Quartet Becca Stevens (voc, g, ukulele, charango). Liam Robinson (voc, acc, p). Chris Tordini (voc, b). Jordan Perlson (dr, perc). Res.: Tel. 031 309 61 11. www.mariansjazzroom.ch. Marians Jazzroom, Engestr. 54A. 19.30/21.30 Uhr Birdy Nam Nam Siehe Artikel S.3 Electro-Trips. Vv: www.starticket.ch oder Tel. 0900 325 325. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr Gigs’n’Drinks: 23 Degrees Akustik-Gitarrenklänge. Restaurant Bar Bistro Du Nord, Lorrainestr. 2. 21.00 Uhr Label Bern: Meloterrano/Dominik Alig & Jan Galega Brönimann www.5etage.ch; 5ème Etage, Mühlenplatz 11. 20.30 Uhr

www.allblues.ch

VORVERKAUF: www.ticketcorner.ch SBB, Die Post, Manor, Coop City, Olmo-Ticket, Thalia VERANSTALTER: AllBlues Konzert AG in Zusammenarbeit mit MusicLine & Bejazz

LUX AETERNA MAURICE DURUFLÉ Requiem op. 9

GION ANTONI DERUNGS Pater noster (Erstaufführung) Canzuns religiusas op. 6 Werke von

F. MENDELSSOHN A. DVORAK J. G. RHEINBERGER Laurence GUILLOD, Sopran | Simona MANGO, Alt Wolf LATZEL, Bariton | Benjamin RIGHETTI, Orgel CANTO CLASSICO Konzertchor Bern | Willi DERUNGS, Leitung

Französische Kirche, Bern Fr. 26. Oktober 2012, 20 Uhr Sa. 27. Oktober 2012, 19 Uhr

Vorverkauf www.cantoclassico.ch

Musigrate Quizprogramm. www.wartsaal-kaffee.ch. Wartsaal, Lorrainestrasse 15. 20.30 Uhr Sonaer Contemporary Jazz. www.bistrot-morillon.ch Bistrot Morillon, Morillonstr. 8+10. 20.30 Uhr Sunlight Avenue Singer/Songwriter Projekt mit Martin (Voc/Git) und Lars (Git). Quasimodo, Rathausgasse 75. 20.30 Uhr Tony Lewis Singer-Songwriter, Americana, Alternative Vv: reservationen@mahogany.ch. Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

Freitag, 26.10. Bern 25 Jahre Reitschule Sookee, queerer Hiphop aus Berlin. Velvet Two Stripes (Sg), Power-Frauen-Trio. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8. 22.00 Uhr 25 Jahre Reitschule: Züri West Rock. Vv: www.petzitickets.ch. Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 22.00 Uhr 30 Jahre BeJazz: laut & luise Instrumental Jazz Songs – CD-Taufe «Sternguckerinnen». BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstrasse 161. 20.30 Uhr Becca Stevens Quartet Siehe Do., 25.10. Marians Jazzroom, Engestr. 54A. 19.30/22.00 Uhr Brandy Butler & The Fonxionaires (CH) – ISC Soul Night Old School Soul. Aftershowparty by Capital Soul Sinners. Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach. ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr

Feierabend! – Quartett Alpenwind Frédéric Güntensperger (Appenzeller Hackbrett), Christoph Schär (Ägyptische Oud), Rahel Aebersold (Violine), Dominik Alig (Perk). Ab 18.30 Uhr: Suppe und Brot. Altes Pfarrhaus, Taubenstrasse 4. 19.00 Uhr Fratelli Spinelli www.jetlaeg.ch; JetLäg, Bar Lounge, Gerechtigkeitsgasse 53. 21.00 Uhr Heinz de Specht – schön! Christian Weiss, Daniel Schaub, Roman Riklin. www.theater-am-kaefigturm.ch Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4. 20.00 Uhr Live: Wheels Fargo & The Nightingale (ITA) Bluegrass – Rock a Billy. www.lesamis.ch; Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Michael Angelo Batio Er gilt als einer der 10 weltschnellsten Metallgitarristen. Res.: www.musigboerse.ch Musigboerse-Wörkshophus, Rosenweg 37. 20.30 Uhr nova’s shadow und Gäste Singer Songwriter Pop. Support Acts: Barbett und Starlight Through The Rain. Vv: www.onobern.ch. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr Rival Sons Neues Album «Head Down». Vv: www.starticket.ch oder Tel. 0900 325 325. www.bierhuebeli.ch; Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.30 Uhr Sonaer Siehe Do., 25.10. Bistrot Morillon, Morillonstrasse 8+10. 20.30 Uhr Vintage Blend Soul, Pop und Folk. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 21.00 Uhr Workshop Masterclass Konzert mit dem Sirius String Quartet. Feedbacks. HKB-Musik, Eigerplatz 5. 16.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen BBR und Churchhill Boogie, Blues und Rock’n’Roll/Mundart Hip Hop. Vv: 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

Samstag, 27.10. Bern 25 Jahre Reitschule Vinylia, verspielte Melodien aus Bern. My Baby the Bomb (lu), Poetisch-EpischerElectro-Pop-Punk. Copy & Paste (be), wild laut und schräg – elektronisch. DJ Girl vor und nach den Konzerten. Frauenraum, Reitschule, Neubrückstrasse 8. 22.00 Uhr 25 Jahre Reitschule: Firewater & Cesarians. Firewater – ABGESAGT! Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8. 22.00 Uhr 500_10_UNLIMITED with Sujay Bobade, Ragavendra Kulkarni & Don Li Sujay Bobade – Bansuri. Ragavendra Kulkarni – Tabla. Don Li – Clarinets, Electronics, Drums, Bass. Eintritt frei. www.tonus-music.ch; Orbital Garden, Kramgasse 10. 21.00 Uhr

Altstadt-Jazz: Piano Trio Mericske, Baumann, Frick. www.jetlaeg.ch; JetLäg, Bar Lounge, Gerechtigkeitsgasse 53. 20.00 Uhr Becca Stevens Quartet Siehe Do., 25.10. Marians Jazzroom, Engestr. 54A. 19.30/22.00 Uhr Kyle Shepherd Der Kapstädter Pianist mit südafrikanischem Jazz. Mit Shane Cooper (double bass) und Jonno Sweetman (drums). Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse. 21.00 Uhr Monotales Präsentieren ihr zweites Monotale-Album «Hidden Thrills». Folk. MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 21.00 Uhr Mugarik Chanson & Flamenco. Luna Llena, Gelateria Bar Restaurant, Scheibenstrasse 39. 20.30 Uhr Workshop Masterclass Konzert mit dem Sirius String Quartet. Feedbacks. HKB-Musik, Papiermühlestrasse 13 d. 10.00 Uhr ///////////////////////// Köniz 30 Jahre BeJazz: Uptown Big Band @ Kulturnacht Köniz Big Band Jazz. Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall, Muhlernstr. 11. 19.00 Uhr ///////////////////////// Mühlethurnen Kummerbuben Folk, melodramatischer Pop. Vv: 031 809 09 29. Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Prefix Romanischer Rock aus dem Oberengadin www.baerenbuchsi.ch; Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

Sonntag, 28.10. Bern bee-flat: Samuel Rohrer NOREIA Puntin Herbert Sverrisson (CH/Germany/Iceland) Beyond Jazz Vv: www.bee-flat.ch. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr Caspian (US) & This Quiet Army (CAN) Post Rock, Ambient. Vv: www.petzitickets. ch, Rockaway Beach. ISC Club, Neubrückstr. 10. 20.30 Uhr Florian Hoefner Group CD-Release-Tour «SONGS WITHOUT WORDS». Mike Ruby (Tenor-, Sopransaxophon), Florian Höfner (Piano), Sam Anning (Bass), Peter Kronreif (Schlagzeug). Vv: www.onobern.ch. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.00 Uhr Lucas Jazz Team Jazz Standards. www.belle-epoque.ch; Hotel Belle-Epoque, Gerechtigkeitsgasse 18. 17.30/20.00 Uhr

Workshop Masterclass 13-15h: Masterclass für Studierende Jazz Composition & Arrangement. 16.00-18 Uhr: Öffentliche Probe. 19.00-20.00 Uhr: Konzert mit dem Sirius String Quartet. HKB-Musik, Papiermühlestrasse 13d. 13 Uhr ///////////////////////// Bolligen Gala der Marschmusik Musikgesellschaft Habstetten. Züpfe, Cake und Getränke. Reberhaus, Kirchstr. 9. 10.00 Uhr

Montag, 29.10. Bern Swiss Jazz Orchestra – Gala Night Gala Night feat. Alex Sipiagin. www.bierhuebeli.ch; Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr

Dienstag, 30.10. Bern Röseligarte-Jam Kristina Fuchs (Voc), Jacques Bouduban (Cello), Adi Blum (Akkordeon), special guest: Werner Hasler (Trompete & Electronics). Werktag Bümpliz, Burgunderstr. 13 a. 20.00 Uhr Tuesday Jazz Jam Öffentliche Jamsession. Eintritt frei, Barbetrieb. Die Jamband: Benjamin Külling, piano; Thomas Dürst, bass; Ueli Müller, drums. www.5etage.ch; 5ème Etage, Mühlenplatz 11. 20.30 Uhr

Mittwoch, 31.10. Bern Altstadt-Jazz: Lucas Jazz Team www.jetlaeg.ch; JetLäg, Bar Lounge, Gerechtigkeitsgasse 53. 20.00 Uhr baa-flat: Plaistow (CH) Post Jazz. Album Release Tour. Vv: www.bee-flat.ch. Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr Entombed (SWE) & Science Of Disorder (CH) Death Metal. Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach. ISC Club, Neubrückstr. 10. 20.30 Uhr Kestekop II (FR/Toulouse) Blues und Power-Folk-Chansons. www.cafe-kairo.ch; Café Kairo, Dammweg 43. 21.30 Uhr Valsecchi & Nater «Das alles kommt mit». Chansons über Vergessenes und Vergebenes … Vv: Tel. 031 332 80 22 oder www.la-cappella.ch. Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr


25. bis 31. Oktober 2012/// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda/// www.kulturagenda.be/// 7

Anzeiger Region Bern

Meisterzyklus im Kultur-Casino

Freitagsakademie im Konsi: «Musikalische Ergötzung»

Canto Classico in der Französischen Kirche

Im Rahmen der Animato-Akademie 2012 in Österreich hat Dirigent Howard Griffiths ein Projektorchester aus über 90 jungen Musikerinnen und Musikern zusammengestellt. Zusammen spielen sie Stücke der russischen Komponisten Liadow, Tschaikowsky und Schostakowitsch. Als Solistin tritt die französische Violinistin Fanny Clamagirand auf. Kultur-Casino, Bern. Di., 30.10., 19.30 Uhr

Im zweitletzten Freitagsakademiekonzert des Jahres sorgen die sechs Musikerinnen und Musiker des Ensembles für eine «musikalische Ergötzung». Das Sextett mit einem Schwerpunkt auf der Barockmusik spielt an diesen Abenden unter anderem Werke von Johann Pachelbel und Georg Philipp Telemann. Uwe Schönbeck liest dazu vergnügliche Texte aus der Zeit. Konsi, Bern. Fr., 26.10., 19.30 Uhr, und Sa., 27.10., 18 Uhr

Gedacht waren die Konzerte des Canto Classico als Hommage, jetzt sind sie zu Gedenkkonzerten für den Komponisten Gion Antoni Derungs geworden. Vom kürzlich verstorbenen Bünder Komponisten erklingen «Canzuns religiusas». Weiter auf dem Programm steht unter anderem das «Requiem op. 9» des Franzosen Maurice Duruflé. Französische Kirche, Bern. Fr., 26.10., 20 Uhr, und Sa., 27.10., 19 Uhr

Inserat

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm> <wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>

Berns Konzertkalender im Internet www.konzerte-bern.ch

Konzert für Flöte und Gitarre Paolo Ferrigato, Flöte Manuel Merlo, Gitarre. Werke von Paganini, Domeniconi, Reghezza, Bazzini, Piazzolla, Pujol, Rodriguez, Villodo u. Laurenz. Raum Nicolas Manuel, 1. Stock. Vv: Kasse. Franz. Kirche, Predigergasse 1-3. 19.30 Uhr

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA</wm> <wm>10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA</wm> <wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm> <wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm> <wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm> <wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm> <wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm> <wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm> <wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm> <wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm> <wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>

(Kein Ticket-Verkauf)

Donnerstag, 25.10. Bern Vincent Millioud Sologeigenkonzert «Improvisationen». Vv: www.onobern.ch. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.00 Uhr

Freitag, 26.10. Bern Die Freitagsakademie: Musikalische Ergötzung Musik und Texte des Deutschen Barock. Uwe Schönbeck (Texte ), Die Freitagsakademie. Werke J. Pachelbel, G. Ph. Telemann, G. F. Händel u.a., kombiniert mit vergnüglichen Texten aus der Zeit. Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887. Konservatorium, Kramgasse 36. 19.30 Uhr Lux Aeterna – Gedenkkonzert Gion Antoni Derungs M. Duruflé: REQUIEM, Gion Antoni Derungs: Pater noster für Sopran & Orgel (Erstaufführung). L. Guillod (S), S. Mango (A), W. Latzel (B), B. Righetti (Orgel), Canto Classico, WILLI DERUNGS, Ltg. Vv: www.cantoclassico.ch / Musikhaus Krompholz, SBB-Ticketschalter/ Helvetia Tours/Kuoni Reisen/Tel.-Hotline: 0900 441 441 (CHF 1.–/Min.). Franz. Kirche, Predigergasse 1-3. 20.00 Uhr Migros-Kulturprozent-Classics – 1. Konzert Der Schweizer Pianist Teo Georghiu spielt mit dem Tschaikowsky Sinfonieorchester Moskau unter der Leitung von Vladimir Fedoseyev Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur. Vv: BernBillet, www.bernbillett.ch, Tel. 031 329 52 52. www.kulturcasino.ch Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss 30 Minuten Orgelmusik bei Kaffee und Kuchen mit Ivo Zurkinden, Bethlehem. Kollekte. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Samstag, 27.10. Bern Die Freitagsakademie: Musikalische Ergötzung Siehe 26.10. Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr Konzerte ElfenauPark Marlyse Capt (Violine) und Katharina Weber (Klavier) spielen Werke von Biber, Albinoni, Cage, Tartini, Bartok und Bach. Konzertsaal ElfenauPark, Elfenauweg 50. 17.00 Uhr

Lux Aeterna – Gedenkkonzert Gion Antoni Derungs Siehe 26.10. Französische Kirche, Predigergasse 1-3. 19.00 Uhr ///////////////////////// Ittigen Berlin – New York Ein musikalischer Reiseabend. Mit Christiane Gnägi, Violine/Tomasz Trzebiatowski, Klavier. Werke von: Eisler, Webern, Blachly, Feldman und Korngold. Kollekte. Rudolf Steiner Schule, Ittigenstr. 31. 18 Uhr

Sonntag, 28.10. Bern Generationen – Schweizer Musikfestwochen 2012, Festival-Abschluss. Werke von Händel und Mozart mit dem Weltstar-Flötisten Peter-Lukas Graf. 15.30 Uhr: Voranlass, Kammermusik. Kultur-Casino, Herrengasse 25. 17.00 Uhr Konzerte ElfenauPark Siehe 27.10. Konzertsaal ElfenauPark, Elfenauweg 50. 17.00 Uhr Orgelkonzert – Symphonische Klänge Hans Peter Graf (Bern) spielt Werke von L. Vierne und HP Graf. Kollekte. www.ref-kirche-bethlehem.ch Ref. Kirche Bethlehem, Eymattstr. 2. 17 Uhr Peter und der Wolf Familienkonzert. Ein sinfonisches Märchen für Kinder und Erwachsene von S. Prokofjew. L’Orchestre Festival, Pawel Mazurkiewicz und James Alexander (Klavier). Leitung: Meinrad Koch. Sprecher: Uwe Schönbeck. Vv: musik@mueller-schade.com oder 031 320 26 26. Konservatorium Bern, Kramgasse 36. 16 Uhr Sonate, que me veux-tu? – Vier Jahrhunderte der Orgelsonate Ekaterina Kofanova spielt Werke von J. Kuhnau, C.P.E. Bach, F. Mendelssohn, J. Jongen. Friedenskirche, Friedensstrasse 9. 17.00 Uhr ///////////////////////// Kehrsatz Brecht und Salomo Dorothée Reize und Musici Volanti: Monika Urbaniak (Violine), Orlando Theuler (Violoncello), Bruno Leuschne (Klavier). Lieder von Brecht mit Texten aus der alttestamentlichen Literatur, dem Werk des Predigers Salomo. Oekum. Zentrum, Mättelistr. 24. 18.00 Uhr ///////////////////////// Kirchlindach Flötenquartett ad libitum Anne-Marie Sommer (Flöte), Barbara Kellerhals (Flöte, Altflöte), Elisabeth Gräub (Flöte, Piccolo) und Barbara Schmid (Flöte, Altund Bassflöte) spielen Musik von Telemann, Reicha, Sonnenburg u. a. Kirche. 18.00 Uhr ///////////////////////// Oberbalm Sternstunde 5. Zyklus: Violine im Quartett. Gesamtwerk für Streichquartett von F. Mendelssohn, Spätquartette von Beethoven. Daniel Zis-

man, Pascal Druey (Violine), Henrik Crafoord (Viola), Alexander Kaganovsky (Violoncello). Vv: Reservationen: Tel. 031 972 18 82 oder info@sternstundenkonzerte.ch Kirche Oberbalm, Dorf. 17.00 Uhr ///////////////////////// Thun Bellvue-Matinées: Dubach, Dütschler & Graf Violine, Viola, Violoncello. Werke von Schubert, Dohnany und Mozart. Vv: Tel: 033 227 07 07. www.bellevuepark. tertianum.ch; Tertianum Residenz BellevuePark, Göttibachweg 2. 17.00 Uhr J.S. Bach: Hohe Messe h-Moll Cantus Regio Thun, Opus Bern. Leitung: Perter Loosli. Anne-Florence Marbot (Sopran), Michael Feyfar (Tenor), Barbara Erni (Mezzosopran), René Perler (Bass). Vv: www.cantusregio.ch, www.ticketino.ch oder 0900 441 441. Stadtkirche. 16.00 Uhr

Inserate

Faust Quartett Simone Roggen, Violine | Sidonie Riha, Violine Ada Meinich, Viola | Birgit Böhme, Violoncello

MO, 29. Oktober 2012

2 0 1 2 / 2 0 1 3

19.30 Uhr, Konservatorium Bern, Grosser Saal

FRANÇAIX: Streichquartett MOZART: Streichquartett F-Dur KV 590 SCHUBERT: Streichquartett d-Moll D 810 «Der Tod und das Mädchen»

Montag, 29.10. Bern 1. Kammermusik Faust Quartett Streichquartette der Klassik und des 20. Jahrhunderts. Eintritt frei. Konservatorium, Kramgasse 36. 19.30 Uhr

Dienstag, 30.10. Bern Aleksej Semenenko – Violin-Rezital Das Konzert mit Aleksej Semenenko (Violine) und Inna Firsova (Klavier) wird präsentiert vom Verein legato. Werke v. Beethoven, Tschaikowski u. a. Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 19.30 Uhr

Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester

Kammerchor Cantus Ukraine Orthodoxe Chormusik von Ukrainischen Komponisten sowie Volkslieder, Koljadkas und Schtschedrivkas aus Transkarpatien/ Ukraine. Kollekte. Berner Münster, Münsterplatz 1. 19.30 Uhr

Maurus Conte

Patricia Kopatchinskaja Siehe Artikel Seite 3. Konzert (CD-Taufe) und Filmpremiere des Dok-Films über Patricia Kopatchinskaja. Durch den Abend führt Annelis Berger (Moderatorin von «Stars» auf SF 1). Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 19.30 Uhr

B E R N

<wm>10CAsNsjYwMNU1MLU0MjAFANrJ3asNAAAA</wm>

Vesper-Konzerte: Herbstkonzert «Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang». Ursula Krummen Schönholzer (Mezzosopran), Bruno Eberhard (Orgel). Werke von Hildegard von Bingen, J. S. Bach und Vivaldi. Vv: Tickets: Tel. 033 335 27 44 oder www.vesper-konzerte.ch Kirche Scherzligen. 17.00 Uhr

Musizierstunde Violine Klasse von Charlotte Zehnder. Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr

kammermusik

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU0sjA1NrEwMjPVMja0MLCz1TAxNrQwNDoLChkZWhmYmpqZmJpbm1pZmZsQNCh158QUoaAEN1DhRTAAAA</wm>

Orgelmatinée Olivier Eisenmann. Stadtkirche. 11.30 Uhr

Meisterzyklus Bern: Philharmonie der Animato-Stiftung mit russischer Musik Howard Griffiths, Dirigent. Fanny Clamagirand, Violine. A. K. Liadow: «Baba Yaga» op. 56. P. I. Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35. D. Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll. Vv: Bern Billett, Nägeligasse 1a, 3, Tel. 031 329 52 52, www.kulturcasino.ch Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

31

<wm>10CAsNsjYwMNU1MLU0MrAEAPGFa6INAAAA</wm>

Freitag, 2. November 2012 Bern, Kultur-Casino, 19.30h

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU0sjA0trEwMjPVMja1MLSz0zAzNrQwNDoLChkZWhmYmZgbGJqYG1pZmZhQNCh158QUoaANtUxBZTAAAA</wm>

TIDES für Marimbaphon und Orchester

Gustav Mahler Sinfonie Nr. 6

Leitung: Kai Bumann Solist: Manuel Leuenberger, Marimbaphon — Ticket-Vorverkauf: Bern Billett Bern Abendkasse: 1 Stunde vor Konzertbeginn www.sjso.ch Hauptsponsor:

Karten: BERN BILLETT 031 329 52 52 www.bernbillett.ch


32 Anzeiger Region Bern

25. bis 31. Oktober 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Flurina Hack bei Gepard 14

Pat Noser und Kurt Caviezel im Kunstkeller

Bernhard de Roche im Schlosskeller Fraubrunnen

Für ihre Arbeit «Ableger» tauschte Flurina Hack an drei Sammelsamstagen einen markierten Bleistift gegen kleine, vorzugsweise rote Alltagsgegenstände. Was bei der Aktion alles zusammenkam, präsentiert die Künstlerin nun in einer Installation in der Telefonzelle neben dem Kunstraum. Es spielt die Kapelle Clairmont. Galerie Gepard 14, Liebefeld. Vernissage: Fr., 26.10., 19 Uhr. Ausstellung bis 28.10.

Im Kunstkeller von Dorothe Freiburghaus sind derzeit eine Künstlerin und ein Künstler ausgestellt, die ganz unterschiedliche Mittel nutzen: Pat Noser kreiert ihre Blumenmotive, die abgebildeten Gemüse und Pilze klassisch mit dem Pinsel, derweil Kurt Caviezels fotografische Werke mit Webcams geschossen werden (Bild: «Bus Stop», 2005). Kunstkeller, Bern. Vernissage: Do., 25.10., 18 Uhr. Ausstellung bis 24.11.

Der Schlosskeller Fraubrunnen zeigt Werke des Herzogenbuchser Malers und Plastikers Bernhard de Roche. Ausgestellt sind Aquarelle, Ölmalereien, Druckgrafiken und Plastiken zum Thema Natur. Der vielseitige Künstler arbeitet mit unterschiedlichen Techniken und Materialien. Schlosskeller, Fraubrunnen. Vernissage: Sa., 27.10., 17 Uhr. Ausstellung bis 11.11.

Galerie DuflonRacz Gerechtigkeitsg. 40. Monika Stalder, Mike Carremans und Stefan Serneels. Im Rahmen von ArtContemporain. Bis Sa, 10.11., Do/Fr/Di/Mi 13-18 | Sa 13-17.

///////////////////////// Walkringen Kulturzentrum Rüttihubelbad Werkstätten der Sozialtherapeutischen Gemeinschaft Rüttihubelbad. Ausstellung der Arbeiten. Bis So, 28.10., Do-So 10-17.

Inserat

Christkath. Kirche St. Peter und Paul Rathausgasse 2. Gérard Breuil. «Courtcircuit/Dämmerung». Täglich durchgehend geöffnet. Druckatelier/Galerie Tom Blaess Uferweg 10 b. Tyree Guyton. «Two Countries, Two Cities, One Spirit». Druckgrafik mit Zeichnungen und Collage. Bis Sa, 17.11., Do-Sa 14-17 | So 12-17.

<wm>10CAsNsjYwMNU1MLU0MjQAABQMrMINAAAA</wm>

Galerie 67 Belpstr. 67. Alex Chalo (Kenia) und Patrick Jaussi (CH). Öl auf Leinwand und Strand­ fotos von dem Indischen Ozean/Südsee. Do/Fr 9-13,14.30-18 | Di/Mi 9-18 | Mo 9-12.30,13.30-18.

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-s3UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQLJZJaxSyS0aSoJcFQUGd6cahpy3Cvy1_kfK77BY0ZWkVUAAAA</wm>

Galerie annex14 Junkerngasse 14. Pavel Büchler. «Work for Words». Bis Sa, 1.12., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

WWW.SCHLOSSKELLERFRAUBRUNNEN.CH

Galerie Art+Vision Junkerngasse 34. Fred Bauer. «Panoptikum», Holzgravuren und HolzschnittCollagen. Bis Sa, 17.11., Do/Fr/Mi 14-19 | Sa 11-17.

Ausstellungen Bern 9a am Stauffacherplatz Stauffacherstrasse 9a. Peter Weinreich. Der Berliner Maler Peter Weinreich zeigt erstmals Bilder in der Schweiz. «Cluainte Cro» ist eine Serie von Gemälden, die in Donegal im Nordwesten Irlands entstanden sind. Bis Sa, 3.11., Do/Fr 17-19 | Sa 10-14.

Galerie Bernhard Bischoff & Partner im Progr_, Waisenhausplatz 30. Elsbeth Böniger und Christian Indermühle. «Tiefen Wirkungen». Malerei, Plastik, Rauminstallationen und Fotografien. Bis Sa, 27.10., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16. Galerie Christine Brügger Kramgasse 31. Bine Krese und Denis Perez. Malerei und Skulpturen. Bis Sa, 27.10., Do/Fr 14-18.30 | Sa 11-16.

ArchivArte Galerie Breitenrainstrasse 47. Ulrich Wilhelm Züricher (1877-1961). Maler und Dichter. Retrospektive + Buchernissage. Bis Sa, 27.10., Do/Fr 16-19 | Sa 13-19.

Inserat

Galerie Kornfeld Laupenstrasse 41. Teruko Yokoi. «Schnee Mond Blumen II», Eitempera auf Papier. Bis Sa, 15.12., Mi 14-17. Galerie Kunstreich Gerechtigkeitsgasse 76. Riccardo Pocci. «Voi siete qui». Architekturmalerei. Bis Sa, 17.11., Do/Fr/Di/Mi 9-18.30 | Sa 9-16 | Mo 14-18.30. Galerie Martin Krebs Münstergasse 43. Urs Stooss. «Scenarios». Mixed media. VERNISSAGE: Mi, 31.10., 18. Ausstellung bis Fr, 21.12., Mi 18-20. Galerie Rigassi Münstergasse 62. 8. Ausstellung: «Dreams». Werke u. a. von Yves Dana, Pascal Danz, Verena Immenhauser, Sue Iron, Kaeseberg, Ingeborg Lüscher, Una Szeemann & Bohdan Stehlik. Bis Sa, 27.10., Do/Fr 11-13,14-18.30 | Sa 10.30-14.

ornamenta

Textile Bildkunst des Mittelalters 2 9. 4. – 11. 11. 2 012, täglich 14.00 – 17.30 Uhr Führungen jeweils um 15 Uhr Deutsch: Samstag 3. Nov.; Sonntage, 2 8. Okt., 11. Nov.

abegg-s tiftung

3132 Riggisberg Telefon 031 808 12 01 www.abegg-stiftung.ch

offene kirche-in der Heiliggeistkirche beim Bahnhof. Was heisst Reformiertsein heute? offene kirche – in der Heiliggeistkirche Bern. Bis Fr, 2.11., Fr/Di/Mi 11-18.30 | Do 11-20.30. ONO Das Kulturlokal Kramgasse 6. Made in Switzerland. Gobelinstickereien von Sabine Haldimann 20082012. Zu sehen an Tagen von ONO-Events. Polit-Forum Käfigturm Marktgasse 67. Swiss Press Photo 12. Das Jahr 2011 aus der Sicht der Schweizer Fotografen Bis Sa, 24.11., Do/Fr/Mo-Mi 8-18 | Sa 10-16. Robert Walser-Zentrum Marktgasse 45. Ferne Nähe/Distant Closeness. Hommage für/A Tribute to Robert Walser. Bis Fr, 29.3., Do/Fr/Mi 13-17. Showroom @progr.ch Progr, Ausstellungszone, Waisenhausplatz 30. Costantino Ciervo: The Mouth of Truth (Version II). Video, 7’37’’, loop Bis Sa, 27.10., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16.

Grosse Schanze Grosse Schanze. Clever – der nachhaltige Supermarkt. Wanderausstellung, aufgebaut iwie ein Supermarkt. Darin wird fiktiv ein Einkauf getätigt, der an der Kasse nach ökologischen Kriterien bewertet wird. Bis Sa, 27.10., Do-Sa 10-18.

Stadtgalerie im Progr_, Waisenhausplatz 30. Rejouer/ Déjouer – Le Folklore: Suisse–Québec. Die Gastausstellung mit Kunstwerken aus Québec und der Schweiz sucht einen neuen Zugang zum Begriff Volkskunde. Videoarbeiten, Fotografien, Skulpturen, Installationen. VERNISSAGE: Do, 25.10., 18. Ausstellung bis Sa, 24.11., Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

kulturpunkt im Progr Speichergasse 4. Neue ZEICH(nung)EN der KunstWerkStatt Waldau. Werke von Ursula Demmler, Madeleine Mollet, Margrit Roth, Miquel Angel Münger und Philippe Saxer. Bis Sa, 24.11., Do/Fr/Di/Mi 14-17.30 | Sa 13-16.

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZrt1JDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNsE8uKW4U7Ga2hpp8WRwCFhm9uKCgGZ45eUvdD7X_QLv8RibVAAAAA==</wm>

Milieu Galerie/Artspace Münstergasse 6. Ben. Ausstellung bischof. «Rambo II». Bilder. Bis Sa, 27.10., Sa 11-16.

Galerie Talwegeins Talweg 1. Sandro Huber. Fotoausstellung. Einblicke in das Leben im brasilianischen Kinderheim «meninos de quatro pinheiros». Bis Sa, 3.11., Fr/Di 16-19 | Sa/So 14-18.

Kornhausforum Kornhausplatz 18. Ex-&-hopp-Art. Verpackungen aus der Sammlung von Georges Boehler. Präsentation des Buches «ex&hopp». Bis Sa, 27.10., Do/Fr 10-19 | Sa 10-17.

<wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNLQAAJF7QZgNAAAA</wm>

Loeb-Treppenhaus Spitalgasse 47-51. Adrian Scheidegger. Installation «Borsalino». Bis Sa, 22.12., Mo-Mi 9-19 | Do 9-21 | Fr 9-20 | Sa 8-17.

Kunstgalerie da Mihi Bubenbergplatz 15. Séverin Krön. «Art Permutable». Digitalprint hinter Acrylglas und digitale Medienkunst. Bis Sa, 3.11., Do/Fr/Di/Mi 10-18.30 | Sa 10-16. Kunstkeller Bern Gerechtigkeitsgasse 40. Pat Noser und Kurt Caviezel arbeiten mit Fotos von Webcams im Internet. Noser verwendet Autostaus als Vorlagen ihrer Malerei. Caviezel sucht sich seine Fotos aus: endlose Strassen, einsame Busstation … VERNISSAGE: Do, 25.10., 18. Ausstellung bis Sa, 24.11., Fr 15-18.30 | Sa 14-17. Kunstmuseum Bern im Progr Waisenhausplatz 30. Carlo Lischetti. Gezeigt werden Werke aus der Sammlung des Kunstmuseums Bern (in Zusammenarbeit mit BONE Festival). VERNISSAGE: Do, 25.10., 18. Ausstellung bis Sa, 8.12., Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Videofenster @Bienzgut.ch Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77. Costantino Ciervo: The Mouth of Truth (Version II). Video, 7’37’’, loop Bis Di, 13.11., täglich 10-23.55. ///////////////////////// Fraubrunnen Galerie Schlosskeller Bernhard De Roche. Was bei mir so wächst. Aquarell, Oel, Acryl, Druckgrafik, Skulptur. VERNISSAGE: Sa, 27.10., 17. Ausstellung bis So, 11.11., Fr/Mo-Mi 9-11 | Sa 15-18 | So 10-17. ///////////////////////// Konolfingen Parkhotel Schloss Hünigen Bruno Jöhr. «Abstraktionen». Vernissage und Buchpräsentation. Musik: Folkgruppe Mélange. Gruppenausstellung. Martin C. Stucki, Bruno Jöhr, Housi Knecht, Martina C. Kinzl-Stucki,, Anton Buri, Regula Buri, Ueli Schmutz, Doris Hirzel. Malerei, Skulpturen, Töpferarbeiten und Bildhauerei. Täglich 8-21. ///////////////////////// Thun Villa Gerber Allmendstr. 1. Chantal Michel. Die Künstlerin Chantal Michel inszeniert eine Ausstellung mit Foto-und Videoinstallationen. Zu besichtigen in Kombination mit einem Diner. Sa 18. Chantal Michel zeigt ihre Kinderzeichnungen. Anmeldung oblig. unter 031 311 21 90. Sa 17.45.

Museen /Anlagen Bern Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. • Biwak 3. Alpenshopping. Eine InstantSammlung. Das Alpine Museum sammelt während 24 Stunden in Schweizer Ladenregalen (Konsum) Produkte, die Alpines zeigen und stellt die Ernte im Biwak aus. Bis So, 20.1., Fr-Mi ausser Mo 10-17 | Do 10-20. • Intensivstationen. Alpenansichten von Lois Hechenblaikner. Die gut geölte Tourismusmaschinerie und ihre Folgen hinter der Linse des Tiroler Fotografen. Bis So, 24.3., Fr-Mi ausser Mo 10-17 | Do 10-20. Bernisches Historisches Museum Helvetiaplatz 5. • Einstein Museum im Bernischen Historischen Museum. Albert Einsteins Leben, seine Epoche und seine bahnbrechenenden Theorien. Täglich ausser Mo 10-17. • Erobertes Gut – Höfische Kunst in Bern (1250–1520). Neue Dauerausstellung sowie Ausstellungsteil «Fragiles Gut – Konservierung höfischer Textilien (2012– )» Täglich ausser Mo 10-17. • Mani Matter (1936–1972). Auch 40 Jahre nach seinem Tod haben seine Lieder nichts von ihrer Ausstrahlung eingebüsst. Bis So, 13.1., täglich ausser Mo 10-17. Botanischer Garten (BOGA) Altenbergrain 21. Über 6000 Pflanzenarten aus allen Gebieten der Erde. Ausstellung «Schöne neue Pflanzenwelt? Invasive Neophyten von der Schweiz bis in die Tropen.» Lernen Sie die invasiven Neophyten kennen: Ihre Einwanderungsgeschichten faszinieren. Bis Mo, 31.12., täglich 8-17. Illusoria-Land Libo Center, 1 Stock, Gewerbezone Ey 5. Castel nero d’Illusoria. Museum/Galerie für optische Täuschungen und Holographien von Sandro Del-Prete. Täglich ausser Sa 14-17 | Sa 14-16. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. • Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen. nah und fern: Menschen und ihre Medien. As Time Goes Byte: Computergeschichte und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt der Briefmarken. Täglich ausser Mo 10-17. • Thorberg. Hinter Gittern. Kammerausstellung mit Filmporträts von Dieter Fahrer. Bis So, 28.10., Do-So 10-17. Naturhistorisches Museum Bernastr. 15. • C’est la vie. Dem Rätsel Leben auf der Spur. Dauerausstellung. • Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock. Dauerausstellung. Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 | Mi 9-18. ///////////////////////// Riggisberg Abegg-Stiftung Werner Abegg-Strasse 67. Ornamenta. Textile Bildkunst des Mittelalters. Ständige Ausstellung angewandter Kunst und kostbarer historischer Textilien. Bis So, 11.11., täglich 14-17.30.

///////////////////////// Thun Thun-Panorama SchadauparkBild von Thun um 1809, gemalt von Marquard Wocher/Sonderausstellung: «GRR49rundherundherundherum», eine Gegenüberstellung zu Wochers Panorama. Bis So, 28.10., Do-So 11-17.

Kunstmuseen Bern Kunstmuseum Bern Hodlerstr. 8-12. • Antonio Saura. Die Retrospektive. Antonio Saura (1930-1998) gehört zu den bedeutenden Künstlern des 20. Jahrhunderts und zu den prägendsten Exponenten der spanischen Malerei seiner Epoche. Bis So, 11.11., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. • Merets Funken. Surrealismen in der zeitgenössischen Schweizer Kunst. Meret Oppenheim: Inspirationsquelle für die Gegenwart. Bis Do, 17.1., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21. Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. • Die Engel von Paul Klee. Und Engel von Karl Valentin, Charlie Chaplin, Friedrich Wilhelm Murnau, RalphEugene Meatyard, Duane Michals, Francesca Woodman, Joseph Beuys, Wim Wenders u.a. VERNISSAGE: Fr, 26.10., 18 Uhr. Bis So, 20.1., Sa-Miausser Mo 10-17 | Fr 18. • Meister Klee! Lehrer am Bauhaus. Im Zentrum stehen fünf Ausstellungsräume mit Werken aus allen Schaffensphasen, zusammengestellt nach den künstlerischen Hauptprinzipien Klees: Farbe, Rhythmus, Konstruktion, Natur, Bewegung. Bis So, 6.1., täglich ausser Mo 10-17. ///////////////////////// Biel Centre PasquArt Seevorstadt 71-75. Johannes Kahrs/ Condition. Malerei/Rauminstallation von Eva Löfdahl, Sofia Bäcklund und Nanna Nordström. Bis So, 25.11., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 11-18. ///////////////////////// Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. • Cécile Hummel. Abtauchen und Auftauchen. Installative Anordnungen aus Zeichnungen, Offsetdrucken und Fotografien der Basler Künstlerin im Kabinett. Bis So, 6.1., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. • Franz Gertsch. Momentaufnahmen. Gemälde und Holzschnitte von Franz Gertsch aus den Jahren 1983 bis 2012. Den Höhepunkt dieser Schau bildet das neueste Gemälde des Künstlers, «Maria» aus der Trilogie «Guadeloupe» (ab 2011). Bis So, 3.3., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17. • Künstlergespräch mit Cécile Hummel. Cécile Hummel im Gespräch mit San Keller und Anna Wesle. Bis So, 28.10., So 11-12. ///////////////////////// Thun Kunstmuseum Thun Hofstettenstrasse 14. This Is a Women’s World. 10 Jahre Frauenkunstpreis. Mit Olivia Notaro, Angela Zwahlen, Klodin Erb, Katrin Hotz, Adela Picón, Béatrice Gysin, Eva Baumann, Sylvia Hostettler, Mingjun Luo, Barbara Meyer Cesta. u.m. Bis So, 25.11., Do-Diausser Mo 10-17 | Mi 10-19.


25. bis 31. Oktober 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9

33

Alpines Musuem

Anzeiger Region Bern

Buchvernissage im Alpinen Museum

Martin Walker an den Krimitagen Burgdorf

femscript-Autorinnen lesen im Ono

Der Berner Jules Beck (1825–1904) war einer der Pioniere der Hochgebirgsfotografie. Letztes Jahr widmete ihm das Alpine Museum eine Ausstellung. Die Kuratoren dieser Ausstellung, Urs Kneubühl und Markus Schürpf, präsentieren nun an gleicher Stätte ihr Buch über den Alpinfotografen. Dessen wunderschöne Bilder zeichnen ein Bild der rauen, noch unerschlossenen Alpen. Alpines Museum, Bern. Do., 25.10., 19 Uhr

Krimifans kommen in Burgdorf während zehn Tagen auf ihre Kosten: unter anderem mit einem Krimi-OL, einer Ausstellung im alten Gefängnis und natürlich vielen Lesungen. Einer der prominenten Gäste ist der britische Historiker und Krimiautor Martin Walker. Die übersetzten Texte liest die Burgdorferin Maja Weber. Walker steht anschliessend Red und Antwort. Programm: www.krimitage.ch. Casinotheater, Burgdorf. Sa., 27.10., 19 Uhr

Einmal pro Monat organisiert das Literaturnetzwerk femscript in Basel, Bern und Zürich einen «Schreibtisch» für schreibende Frauen. In ihrer Herbstlesung geben sechs femscriptAutorinnen, darunter sowohl Laiinnen als auch Profis, Einblick in ihr Schaffen der letzten Monate. Auch männliche Zuhörende seien herzlich willkommen. Ono das Kulturlokal, Bern. Mi., 31.10., 19.30 Uhr

Führung durch die Ausstellungen In deutscher Sprache. www.zpk.org; Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Jean Ziegler: Wir lassen sie verhungern – AUSVERKAUFT Buchhandlung Stauffacher, Neuengasse 25-37. 20.00 Uhr

Inserat

Bern Bestimmungswoche BesucherInnen können ihre gesammelten Muscheln, Schnecken, Insekten, Vogel­ federn, Schädel, Mineralien etc., bringen. Fachleute sagen, worum es sich handelt. Mit Gegenstand Eintritt frei. Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15. 14.00 Uhr Faszination Natur Ein sinnliches Bild- & Klang- Erlebniss mit packenden Bildern von Wildtieren und atemberaubenden Landschaften. Aula Freies Gymnasium, Beaulieustrasse 55. 19.30 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Vertraulich, unter vier Augen, mit einer Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele. ww.offene-kirche.ch; Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr Jules Beck – Buchvernissage Der erste Schweizer Hochgebirgsfotograf Jules Beck (1825-1904) reich illustriert zwischen zwei Buchdeckeln. www.alpinesmuseum.ch. Alpines Museum der Schweiz, Helvetiaplatz 4. 19.00 Uhr Kunst und Kommerz Mario Andreotti, Lehrbeauftragter für Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität St. Gallen. Wann ist ein Text gelungen, wann weniger? Wo verlaufen die Grenzen zwischen Kunst und Kitsch, Zwischen Hoch- und Trivialliteratur? www.haupt.ch. Haupt Buchhandlung, Falkenplatz 14. 19 Uhr Schreibwerkstatt Schreibwerkstatt mit Michaela Wendt. Inspiriert werden, schreiben, vorlesen, zuhören – nach der Methode des kreativen Schreibens. Keine Vorkenntnisse nötig. Anmeldung erforderlich: www.forumaltenberg.ch Forum Altenberg, Altenbergstrasse 40. 19.00 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@bern.com. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr Typoclub Afterwork Lecture 7.6, Made in Usa. Sybille Hagmann (USA). HKB Y, Grosse Aula, Fellerstrasse 11. 18.00 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Treffpunt: Zeitglockenturm (Zytglogge), Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@bern.com. www.bern.com; Bern Tourismus, Tourist Information im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr

Freitag, 26.10. Bern Bestimmungswoche Siehe Do., 25.10. Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15. 14.00 Uhr Fragestunde im Konservierungsatelier Textilexpertinnen des Konservierungsprojekts «Fragiles Gut – Konservierung höfischer Textilien (2012-)» beantworten Fragen. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 14.00 Uhr

Rendez-vous Bundesplatz: Son et lumière Bild-, Animation und Ton-Show an der Fassade des Bundeshauses. Von Starlight Events. Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe Do., 25.10. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr Umbruch 7 Guy Krneta, Christina Frosio und Daniel Hofer lesen zum Thema «Das Original», Michaela Wendt liest und wird musikalisch begleitet von AlpTon. www.mahogany.ch; Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe Do., 25.10. Treffpunt: Zeitglockenturm (Zytglogge), 14.30 Uhr ///////////////////////// Münchenbuchsee Stef Stauffer 2 Buchvernissage: «Steile Welt – Leben im Onsernone». www.baerenbuchsi.ch; Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

Samstag, 27.10. Bern 4. Nacht der B-Lesenen Ein Lese-Abend mit den fünf nominierten Autorinnen und Autoren des Schweizer Buchpreises 2012. Moderation: Britta Spichiger, Redaktorin Radio DRS 1. www.kornhausforum.ch. Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 19 Uhr Führung durch die Ausstellungen In deutscher Sprache. www.zpk.org; Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr Rendez-vous Bundesplatz: Son et lumière Siehe Fr., 27.10. Bundesplatz. 19/20.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe Do., 25.10. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe Do., 25.10. Treffpunt: Zeitglockenturm (Zytglogge), Seite Kramgasse. 14.30 Uhr

Sonntag, 28.10. Bern Führung: Antonio Saura. Retrospektive Antonio Saura (1930-1998) gehört zu den prägendsten Exponenten der spanischen Malerei seiner Epoche. www.kunstmuseumbern.ch; Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 11 Uhr Führung: Frauengeschichten Lilith, Salome und andere Frauen: Anmeldung: 079 760 26 74 oder muensterturm@bernermuenster.ch Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.15 Uhr Führung: Von der Porträtmedaille bis zur Nobelpreismedaille – Kleine Geschichte einer Kunstgattung Kostenlose Führung in der Dauerausstellung mit Daniel Schmutz. Bernisches Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr

Lesung Hilde Domin «Lichtinsel» mit Gedichten von Hilde Domin. Ein herzvoller Gruss an Aiha Zemp mit Christine Ragaz (Geige), Regula Gerber (Bass und Stimme), Stina Durrer (Sprecherin). Vv: www.forumaltenberg.ch. Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 17 Uhr Meisterkurs Gesang mit Mireille Delunsch HKB-Musik, Kammermusiksaal, Papiermühlestrasse 13a. 10.00 Uhr Rendez-vous Bundesplatz: Son et lumière Siehe Fr., 27.10. Bundesplatz. 19/20.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe Do., 25.10. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe Do., 25.10. Treffpunt: Zeitglockenturm (Zytglogge) 14.30 Uhr

Montag, 29.10. Bern Neophyten im Kanton Bern – Probleme, Erkennung, Bekämpfung Bernische Botanische Gesellschaft mit Dr. Erwin Jörg, Abteilung Naturförderung ANF, Münsingen. Institut für Pflanzenwissenschaften, Altenbergrain 21. 19.00 Uhr Nostalgie nach Noten Offener Nachmittag für alle, die gerne singen. Leitung: Mina Schulthess; Am Klavier: Gisela Schranz. Auskunft: 031 911 35 11/079 205 86 93. Pfarrei Dreifaltigkeit, Sulgeneckstr. 7. 14.30 Uhr Rendez-vous Bundesplatz: Son et lumière Siehe Fr., 27.10. Bundesplatz. 19/20.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden … Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@bern.com. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr Vollmondturmapéro Zur gewichtigen Susanna und einem Apéro hoch über Berns Dächern. Voranmeldung: muensterturm@bernermuenster oder 079 760 26 74. Berner Münster, Münsterplatz 1. 18.30 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe Do., 25.10. Treffpunt: Zeitglockenturm (Zytglogge), Seite Kramgasse. 14.30 Uhr

Dienstag, 30.10. Bern Buchvernissage Gotthelf-Edition Die ersten acht Bände der historisch-kritischen Gesamtausgabe der Werke und Briefe Gotthelfs werden mit Musik, Film, Lesung und Gespräch gefeiert. www.ensemble-leonardo.ch. Heiliggeistkirche Bern, Spitalg. 44. 18 Uhr

Führung: Antonio Saura. Retrospektive Siehe So., 28.10. Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 19.00 Uhr ganz Ohr – persönliches Gespräch Siehe Do., 25.10. offene kirche – in der Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Pedro Lenz – Liebesgeschichten Buchvernissage. Eintritt frei. Reservation unbedingt erforderlich! www.haupt.ch; Haupt Buchhandlung, Falkenplatz 14. 19 Uhr Rendez-vous Bundesplatz: Son et lumière Siehe Fr., 27.10. Bundesplatz. 19/20.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe Do., 25.10. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr Zeitfenster Gegenwart: Merets Funken. Surrealismen in der zeitgenössischen Schweizer Kunst Maya Bringolf im Gespräch mit Kathleen Bühler, Kuratorin www.kunstmuseumbern.ch Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 18 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe Do., 25.10. Treffpunt: Zeitglockenturm (Zytglogge), Seite Kramgasse. 14.30 Uhr

Mittwoch, 31.10. Bern ALPS-Forum: Freizeitalpen im Clinch Der Kultursoziologen Gerhard Schulze referiert über das Thema «Die Schöne und das Biest – Landschaft und Tourismus.» www.alpinesmuseum.ch; Alpines Museum der Schweiz, Helvetiaplatz 4. 20.00 Uhr Djibril Tamsir Niane Soundiata ou l’épopée Manding. Literaturabend franz./deutsch über die Bildung Malis mit Blick auf das post-koloniale Westafrika. Diskussion und Apero. www.zentrum5.ch; Zentrum 5, Flurstrasse 26 b. 19.30 Uhr

ng

osu

l Ver

Kunst über Mittag Ein Werk aus der Sammlung oder den Wechselausstellungen wird eingehender besprochen. www.kunstmuseumbern.ch; Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8-12. 12.30 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1MLU0MjQEAII8q7UNAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JZrodSQXM5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgU9t2tD0BG2ChZFInMYtkzFLUkmAoqAu9ODwwZrjH-hc5n-t-AWlQk_pUAAAA</wm>

Paperback Nights Walter Däpp liest «Morgegschichte» am Abend,. Zusammen mit Ronny Kummer, Bluesmusiker. www.wartsaal-kaffee.ch; Wartsaal, Kaffee Bar Bücher, Lorrainestras­se 15. 20.00 Uhr

Berner Premiere – Theater am Käfigturm Freitag 2. November 12 2000 Samstag 3. November 12 2000

Pedro Lenz – Liebesgeschichten Buchvernissage. Eintritt frei. Reservation unbedingt erforderlich! www.haupt.ch; Haupt Buchhandlung, Falkenplatz 14. 19.00 Uhr

Vorverkauf Telefon 031 311 61 00 oder www.theater-am-kaefigturm.ch

Rendez-vous Bundesplatz: Son et lumière Siehe Fr., 27.10. Bundesplatz. 19/20.30 Uhr Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel Siehe Do., 25.10. Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr Stadtrundgang: Bern besucht (StattLand) Mit viel Zeremoniell empfängt die offizielle Schweiz in Bern ihre Gäste. Bleiben Sie diesmal nicht an der Sicherheitsschranke stehen – werfen Sie mit uns einen Blick hinter die Kulissen. Treffpunkt: Eingang Kornhauskeller, Kornhausplatz 18. 18.00 Uhr

Von Säulen und Seelen – historische Führung Historisch Delikates und baugeschichtliche Häppchen. www.offene-kirche.ch. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung Siehe Do., 25.10. Treffpunt: Zeitglockenturm (Zytglogge), Seite Kramgasse. 14.30 Uhr ///////////////////////// Thun Führung: This Is a Women’s World Mit Helen Hirsch, Direktorin. www.kunstmuseum.thun.ch; Kunstmuseum Thun, Hofstettenstrasse 14. 18.15 Uhr Inserat

schauspiel GESTALTUNG formdusche.de

Donnerstag, 25.10.

Lesung Grazia Deledda Sardischer Abend mit Apéro. Vincenzo Cuccu liest Texte der italienischen LiteraturNobelpreisträgerin Grazia Deledda. Vv: www.forumaltenberg.ch. Forum Altenberg, Altenbergstrasse 40. 19.30 Uhr

Eine Handvoll Sternenstaub Was das Universum über das Glück des Daseins erzählt. Lesung und Vortrag. Referent: Lorenz Marti, Radioredaktor, Kolumnist und Autor. Eintritt frei. Ref. Kirchgemeindehaus Bümpliz, Bernstr. 85. 19.30 Uhr Einführung für Lehrpersonen: Die Engel von Klee Umfassende Einführung in die Ausstellung «Die Engel von Klee» (Fokus auf Werke von Klee und Werke weiterer KünstlerInnen), speziell für Lehrpersonen. Gratis, ohne Anmeldung. www.zpk.org; Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3. 16.00 Uhr Führung: Verstopfte Kanäle und Biogas Tropische Neophyten. Mit Nicolas Küffer. Treffpunkt vor dem Palmenhaus. www.botanischergarten.ch; Botanischer Garten Bern, Altenbergrain 21. 18.00 Uhr halb eins – Wort Musik Stille Auftanken mit Tönen und Text. Wort: Conradin Conzett. Musik: Ivan Nestic, Bass. www.offene-kirche.ch. Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr Herbstlesung femscript Netzwerk schreibender Frauen. www.onobern.ch. ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 19.30 Uhr

<wm>10CAsNsjYwMNU1MLU0MjABAEz52twNAAAA</wm>

<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU0sjAxNrIzMzPRNTc2tjCws9YxMza0MDQ6C4oZGVoZmJqam5obGFtaWZmaEDQotefEFKGgChSxT1VAAAAA==</wm>

GLAUBE LIEBE HOFFNUNG Ödön von Horváth Ein kleiner Totentanz in fünf Bildern Ab 12. Oktober 2012, Vidmar 1

Karten und weitere Informationen unter www.konzerttheaterbern.ch


34 Anzeiger Region Bern

25. bis 31. Oktober 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Neuer Liebling in der Dampfzentrale

Amuse-bouge im Kapitel

Das Kino Reitschule zeigt «Atomic Café»

In der Reihe «Liebling» lädt die Dampfzentrale kreative Berner DJs ein. Diesmal ist es Jon Donson vom Burgdorfer Partylabel Elektrostubete. Daraus ersichtlich sein Stil: Electro, Minimal, Progressiv-Techno. Jon Donson ist dem Berner Partyvolk vor allem durch seine regelmässige Tanzbodenbeschallung im Kapitel ein Begriff. Dampfzentrale, Bern. Sa., 27.10., 22 Uhr

Der Club am Bollwerk macht seinem Namen alle Ehre und bietet Ausgehvergnügen in mehreren Kapiteln. Zuerst werden den Gästen fünf Gaumenfreuden serviert. Anschliessend werden die Ohren auf der Tanzfläche mit Deep House, Disco und House erfreut. Anmeldung erforderlich unter: amuse-bouge@kapitel.ch oder Tel. 031 311 60 90. Kapitel, Bern. Sa., 27.10., 22 Uhr

Eine Massvernichtungswaffe als gefeierte Errungenschaft. Der 1982 entstandene Dokumentarfilm «Atomic Café» dokumentiert dieses erstaunliche Phänomen im Nachkriegsamerika anhand von Zeitdokumenten. Da wurde der Schrecken der Bombe schlicht geleugnet, das Mordinstrument zu einem Modeprodukt umfunktioniert, Cocktails und eben Cafés danach benannt. Kino Reitschule, Bern. Mi., 31.10., 20.30 Uhr

Donnerstag, 25.10. Bern Boarding Time Emely & Scum. Electronica. www.kapitel.ch; Kapitel, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco Worldmusic und Oldies, ab 18-88 Jahren. Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71. 20.30 Uhr Salsateca DJ Casa del Ritmo. Salsa. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr

Clv Raketenmusik. www.lesamis.ch; Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Slave to the Rhythm DJ Paolo Moreno. Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Heu, Stroh und Hafer Minimal, Techno. Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8. 22.00 Uhr

Strictly Classics Revolutionary Hip Hop & Badass Soul. DJ Crime & C-just. Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 22.00 Uhr

Karaoke Night Präsentiert von Stefanie und Laura. www.divino-bar.ch; Divino Bar, Aarbergergasse 35. 22.00 Uhr

TanzBar Disco für Menschen mit und ohne Behinderung. DJ Big Beat. Walkerhaus, Belpstrasse 24. 19.00 Uhr

Weekend Trigger Resident DJ’s. Hits & Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Freitag, 26.10. Bern Disco For adults mit DJ Werner Bolliger. 5eme Etage, Mühlenplatz 11. 21.30 Uhr DJs Nu-Mark & Kermit Hip-Hop, Funk, Soul. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23.00 Uhr Gentle Boyz Electro, House, Mash Up, Partytunes. DJ Enrico Visser (GER), DJane Yasmeen de Souza (BRA), DJ Mirco Caruso (ITA) und DJ Luc Le Grand (CH). Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr Max & Moritz Animal Trainer (Hive Audio, Stil vor Talent/ ZH), James Mc Hale (Tanzkarussell). Deep House, Tech House. www.kapitel.ch; Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

///////////////////////// Ueberstorf La Sagrada Milonga Tangotanzen wenn der Mond in die Kirche scheint. DJ Martin Lebrero (La Plata, AR). 19.30h Tango Einführung für AnfängerInnen, 21h Milonga, tanzen oder hören. Schloss, Schlossstrasse 14. 18.30 Uhr ///////////////////////// Wabern Tanzfest mit Gigis Wedding-Band Urs Frey (sax), Urs Gigi Geiser (acc), Martin Stuber (git), Sabine Tschäppeler (bass), Andi Zemp (drum). Bernau, Seftigenstrasse 243. 21.00 Uhr

Samstag, 27.10. Bern 25Plus Die Party ab 25 Jahren. Plattenleger Mcw & DJ McFlury. Vv: www.starticket.ch. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr Amuse Bouge – Der Essenstanz Essen & Party. Serafin (Mountain People/ ZH), Daniel Imhof (Cosmic, RaBe), Huazee

(Audiotheque). Deep House, House. Kapitel, Bollwerk 41. 19.00 Uhr Barfuss-Disco Bis 01.30 Uhr. Mit DJ Reinheart. World-Musik, Alkohol- und Rauchfrei. Prisma, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr BEswingt Live: Andra Borlo Band. 20.30 Uhr: Lindy Hop Schnupperkurs. 22.00 Uhr: Swing Dancefloor. Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.30 Uhr Bomba Latina DJs Flowtech, Kevin da Silva. Reggaeton, Salsa, Bachata, Kuduro, Latin House. Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr Disco Dynamite DJ Mr. Dee. Partytunes. Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr DJ Amaro Techno. www.lesamis.ch; Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr Guayas Events presents: Trance Fighters DJs Nonsdrome, Code Red, Madwave, Dready-2, Henix-R, Micarash. NewGraffitti, Scheibenstrasse 64. 22.00 Uhr Liebling: Jon Donson Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr Room 241 Hip Hop, House, Urban. DJs Steve Supreme, Double-N, Bowser, The Situation, A. T. and more. Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr Tanzkarussel präsentiert «Le Carrousel» DJs Manon, James MCHale, Luca de Grandis. Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr Tekkno Town Festival Bis So 07.00 Uhr! Deep-House, Tech-House, Minimal Minimal-Techno and Techno. Joe Maker (ITA), Daniele Petronelli (ITA), J und Mike Väth (DE) mr.rox and mr.sim-on(CH) Dj Faith (ITA ). Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 22.00 Uhr

Tolerdance Electrofile. DJs Bloodstorm 909 & PCB. ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

12.00– F/d – Ab 16/14 J. Holy Motors

Alhambra

Turn it Up DJ Skoob. All Style, Hip hop. Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr Wellhours Tanzplatz Disco für Leute über 30. Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 22.00 Uhr

14.15/18.45/21.00– OV/d – Ab 6/4 J. More than Honey

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.15(täglich),20.00 (Do-Mo) – E/d/f – Ab 16/14 J. Looper

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

20.30 (Mi) – D Swisscom Carte Bleue Night: Skyfall – 007

14.30/16.30/18.30/20.30– E/d/f – Ab 12/10 J. Robot & Frank

Capitol 1

Dienstag, 30.10. Bern 20 Jahre Fizzen Party FM Belfast (IS)/Support: DJs Vigneron & Ferris le Bleu. www.dampfzentrale.ch; Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47. 21.00 Uhr Salsa Resident DJs. Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

CineClub

Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.00/16.15/18.30/21.00(täglich),23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J. Bachelorette

g

sun

lo Ver

Die Berner Kulturagenda verlost Tickets für eine ausgewählte Kultur­veranstaltung der kommenden 7­ Tage. Suchen Sie einfach nach dem Logo «Verlosung» in dieser Ausgabe. Gefunden? Dann senden Sie sofort eine E-Mail mit dem Namen der Veranstaltung im Betreff und Ihrem Absender an tickets@kulturagenda.be. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

15.00/17.45/20.30– F/d – Ab 14/12 J. Amour

Cinématte

Capitol 2 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch

14.00– D – Ab 4/4 J. Der kleine Rabe Socke

18.30(Do), 21.00 (Sa) – I/d L‘uomo che verrà Giorgio Diritti, Italien 2010. Das Jahr 1944: Die achtjährige Martina wächst als Kind einer einfachen Bauernfamilie in der rauen Bergwelt des Monte Sole unweit von Bologna auf...

16.15/18.30/21.00(täglich),23.15 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J. Hope Springs

GRATISTICKETS!

CineCamera

CineABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch

21.00 (Do) Kurzfilm Spezialprogramm Le miroir, Peter‘s Prinzip, Il neige a Marrakech, Ochata – Hunting, Gehrig kommt, Creature Comforts, Der Skifahrer, Das Rad, Luminaris. 18.30 (Sa) Heiligebimbam – Mundart Mani Matter, Franz Hohler oder Pedro Lenz, Schwyzerdütschkurse für Zugezogene oder die Diskussion um Dialekt im Kindergarten – Mundart gibt zu reden...

18.15– F/d – Ab 14/12 J. Le Prénom 20.30– F/d – Ab 12/10 J. Paris Manhattan 14.00– F/d – Ab 14/12 J. Starbuck

16.00 (So) – I/D/d Zum Beispiel Montaretto Regie: Farhad Payar &amp; Yasmin Khalifa. Das Dorf Montaretto liegt an einem pinienbewachsenen Steilhang der italienischen Riviera. Auf den ersten Blick scheint Montaretto ein Dorf zu sein, wie alle anderen Dörfer. Doch der Schein trügt...

16.15– D – Ab 14/12 J. Was bleibt

CineBubenberg Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 16.30– F/d – Ab 6/4 J. Asterix & Obelix: Im Auftrag Ihrer Majestät – 3D

17.45 (So) Mando Diao – Infruset Dokumentarfilm und Live-Streaming des Konzerts aus Schweden.

Inserat

X Design & Development

das schönste geschenk zum zehnjährigen Danke Walter Neiger

121012_fugu_BKA_InseratX_01.indd 1

Der Basler Fotograf Walter Neiger hat uns im Rahmen unserer Foto­ aktion x.fugu.ch zum Zehnjährigen ein X­Foto mit dem Titel «Tanz ums X» geschenkt. Die fugu­Jury hat es einstimmig zum Sieger gekürt.

15.10.12 17:13


25. bis 31. Oktober 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11

Anzeiger Region Bern

35

«Zum Beispiel Montaretto» in der Cinématte

«Operation Libertad» im Kellerkino

«Greed» im Kino Kunstmuseum

Auf den ersten Blick scheint Montaretto ein Dorf wie viele andere Dörfer zu sein. Doch das Dorf an der italienischen Riviera ist als angeblich letzte Bastion des Kommunismus für die italienische Linke Norditaliens so etwas wie ein Mythos geworden. Farhad Payar und Yasmin Khalifa hinterfragen die Romantik in ihrem Dokumentarfilm «Zum Beispiel Montaretto» (2010). Cinématte, Bern. So., 28.10., 16 Uhr

Engagierte Studenten erfahren 1978 von Diktatorengeld auf einer Schweizer Bank. In ihrer Empörung überfallen sie diese. Der Staat kehrt den Vorfall unter den Teppich. 30 Jahre später taucht der selbst gedrehte Mitschnitt des Überfalls wieder auf. Die im pseudodokumentarischen Stil gedrehte Schweizer Produktion fragt nach den Grenzen politischen Engagements. Kellerkino, Bern. Täglich 20.30 Uhr

In seinem über 150 Minuten langen Monumentalwerk «Greed» (1924) zeigt Erich von Stroheim, was zu viel Geld mit dem Menschen machen kann. Um den Film in seiner geschichtlichen Relevanz besser zu verstehen, gibt die Zürcher Filmhistorikerin Anita Gertiser eine Einführung. Christian Henking untermalt den Stummfilm musikalisch. Kino Kunstmuseum, Bern. Di., 30.10., 18 Uhr

des prominentesten chinesischen Konzeptkünstlers, Architekten und Bildhauers Ai Weiwei – ein unbeugsamer Menschenrechtler und schärfster Regimekritiker im eigenen Land.

21.50(täglich),00.10 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. Abraham Lincoln: Vampire Hunter – 3D

23.40 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. Schutzengel

13.30/15.45(täglich),20.45 (Do/Fr/So-Mi) – E/d/f – Ab 12/10 J. Arbitrage

20.30 (Mi) – D Skyfall – 007

13.10(täglich),23.15(Fr/Sa),10.50 (So) – D – Ab 10/8 J. Asterix & Obelix: Im Auftrag Ihrer Majestät

15.30 (täglich), 19.40 (Do-Di) – D – Ab 12/10 J. Step Up 4: Miami Heat – 3D

CineMovie 1

City 3

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 18.30– D – Ab 14/12 J. Barbara 10.30 (So) – E/d/f – Ab 12/10 J. The End of Time 14.00/16.15/20.50– OV/d/f – Ab 14/12 J. Thorberg

CineMovie 2

Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00/18.00/20.45– D – Ab 14/12 J. Hope Springs

Gotthard Bubenbergplatz 11, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.45/17.30(täglich),20.15 (Do-Di) – E/d/f – Ab 12/10 J. Arbitrage

10.40 (So) – D – Ab 9/7 J. Das grüne Wunder

20.30 (Mi) – E/d/f Swisscom Carte Bleue Night: Skyfall – 007

14.45/17.30/20.15– F/d – Ab 16/16 J. De rouille et d‘os

Jura 1 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

CineMovie 3 Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.15/18.15– I/d/f – Ab 14/12 J. Magnifica Presenza 16.30(täglich),10.50 (So) – Dialekt – Ab 12/10 J. Schwerelos 20.30– E/d/f – Ab 12/10 J. To Rome With Love

14.00/16.15/18.30/20.45– D – Ab 6/4 J. Hotel Transsilvanien – 3D

Jura 2 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.15/20.15– D – Ab 6/4 J. Madagascar 3: Europe‘s Most Wanted – 3D

City 1

Jura 3

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30/20.15– D – Ab 16/14 J. Looper

Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30– D – Ab 6/4 J. Madagascar 3: Europe‘s Most Wanted 17.15/20.15– E/d/f – Ab 16/16 J. Savages

City 2 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

Kellerkino

17.30– OV/d/f – Ab 14/12 J. Kyss Mig

Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch

14.30/20.15– E/d/f – Ab 12/10 J. The Bourne Legacy

18.30 – OV/d Ai Weiwei: Never Sorry Alison Klayman, USA 2012. Ein fulminantes Porträt

18.30 (Fr/So) – J/d Rashomon Regie: Akira Kurosawa; mit Toshiro Mifune, Machiko Kyo, Masayuki Mori, Takashi Shimura; JAP 1950. Zwei Erzählungen des Dichters Akutagawa Ryunosuke waren der Ausgangspunkt für Rashomon, einen der besten Filme der Filmgeschichte.

20.30 – F/d Opération Libertad Wenn eine Polit-Aktion aus dem Ruder läuft … Heute so aktuell wie damals in den 80er-Jahren! Wadimoffs atmosphärisch dichter, stark gespielter Film ist mitreissendes Kino! 15.00 (Sa/So) – Dialekt Image Problem Bankgeheimnis, Steuerstreit: Die Schweiz hat ein Imageproblem. Doch keine Sorge. Simon und Andreas kümmern sich darum. Die beiden furchtlosen Filmemacher begeben sich auf eine einjährige Tour um das Ansehen Ihres Heimatlandes zurechtzurücken... 16.45 (Sa/So) – D, Türk/d Kuma Mit sensiblem Gespür für den komplizierten Mikrokosmos einer in Wien lebenden türkischen Familie fragt Umut Dag nach dem Verhältnis von Tradition und Moderne, Loyalität und Freiheit und scheut dabei grosse Emotionen nicht. 11.00 (So) – F, Arab/d/f Sheherazade Von: Nacer Khemir, Tunesien 2011. Nacer Khemir filmt in aller Einfachheit den Erzähler Nacer Khemir und verbeugt sich vor der Magie des Wortes und der hypnotischen Kraft des Erzählens. 12.45 (So) – D, OV/d Der atmende Gott – Reise zum Ursprung des modernen Yoga Der Dokumentarfilm zeigt erstmals die massgeblichen Erfinder des modernen Yoga vor einer Kamera vereint: Noch nicht gesehene historische Aufnahmen des Urvaters Krishnamacharya, seines Schülers Pattabhi Jois, sowie des legendären Iyengar...

18.30 (Sa) – J/d Gion Bayashi (Die Festmusik von Gion) Kenji Mizoguchi enthüllt in seinem raffinierten Film die ganze Kaskade an Abhängigkeiten hinter dem schönen Schein der Geisha-Kunst. 16.30(So), 18.30 (Mo) – J/d Oyû-Sama (Frau Oyu) Die Geschichte einer Liebe zu dritt, extrem stilisiert und zugleich extrem realistisch! 18.30 (Di) – stumm m. engl. Zwischentiteln Greed Von: Erich von Stroheim. Mit: Gibson Gowland, Zasu Pitts, Jean Hersholt. Ein Film von bitterer und fast manischer Konsequenz. Stroheim macht die Verwandlung des Menschen durch die Gier nach Geld deutlich.

Kino Reitschule Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69, www.kino.reitschule.ch 20.00 bis 0.00 Uhr (Fr/Sa) 25 Jahre Reitschule Fest: Filme aus der Reitschuleküche 20.30 (Mi) The Atomic Café

Lichtspiel Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch

Kino Kunstmuseum Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99, www.kinokunstmuseum.ch 18.30(Do/Mi), 16.30(Sa), 11.00 (So) – OV/d How to Make a Book with Steidl Von: Gereon Wetzel, Jörg Adolph. Mit: Gerhard Steidl, Martin Parr, Robert Frank, Karl Lagerfeld. Ein Porträt des besessenen Kunsthandwerkers, Druckers und Verlegers Gerhard Steidl. 20.30 (Do-Mo/Mi), 21.00 (Di) Marina Abramovic: The Artist is Present Von: Matthew Akers. Mit: Marina Abramovic, Ulay. Marina Abramovic, die «Mutter der PerformanceKunst» geht künstlerisch, physisch und mental über ihre Grenzen hinaus.

20.00 (Do) Little Red Ridin Hood &amp; andere Märchen Ein Trickfilmabend mit den unterschiedlichsten Werken aus dem Lichtspiel-Archiv, auf Rotkäppchens Spuren. Einführung: Dr. Alexander Wildbolz, Sigmund-Freud-Zentrum Bern. 20.00 (So) Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv

Pathé Westside Riedbachstrasse 102, 0901 903 904, (1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch 17.45 (So/Di) – E/d/f – Ab 14/12 J. 21.45 (Do-Di) – D – Ab 14/12 J. 96 Hours – Taken 2

15.40/18.00– D – Ab 10/8 J. 10.40 (So) – F/d – Ab 10/8 J. Asterix &amp; Obelix: Im Auftrag Ihrer Majestät – 3D 13.45/15.45/17.45/20.20 (täglich),19.45 (Do-Di), 23.45 (Fr/Sa),11.40 (So) – D – Ab 16 J. Bachelorette 11.40 (So) – D – Ab 6/4 J. Der kleine Rabe Socke 15.45/18.00(täglich), 20.10 (Do/Fr/So-Mi) – D – Ab 14/12 J. Hope Springs 13.30/17.40– D – Ab 6 J. Hotel Transsilvanien 13.10/15.15(täglich),17.30/20.00/22.10(Do/Fr/So/ Mo/Mi),00.15(Fr/Sa),10.50 (So) – D – Ab 6/4 J. 13.30/17.40– D – Ab 6 J. Hotel Transsilvanien – 3D 11.00 (So) – D – Ab 6/4 J. Ice Age 4: Continental Drift – 3D 11.45 (So) – D – Ab 6/4 J. Janosch – Komm wir finden einen Schatz 15.15/17.45 (täglich), 20.15 (Do/Fr/So-Mi), 22.45 (Fr), 00.15 (Sa) – D – Ab 16/14 J. Looper 13.40 (täglich), 11.20 (So) – D – Ab 6/4 J. Madagascar 3: Europe‘s Most Wanted 13.30/15.45 (täglich), 17.50 (Do-Di), 20.00/22.10 (Do/Fr/So/Di/Mi), 20.15/22.15 (Sa), 11.20 (So) – D – Ab 6/4 J. Madagascar 3: Flucht durch Europa – 3D 19.00 (Sa) – D MET: Otello 17.30 (täglich),11.20 (So) – D – Ab 8 J. More than Honey 20.00/22.00 (Do-Di), 00.01(Fr/Sa), 19.40 (Mi) – D – Ab 16/16 J. Paranormal Activity 4

e

re

14 –17|11|12

B

28| 11– 0 1 | 1 2 | 12

r

09 –10|11|12

21– 24|11|12

le

<wm>10CAsNsjYwMNU1MLU0tbQAAKsY4QENAAAA</wm>

23.40 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. The Expendables 2 13.30(täglich),11.40 (So) – D – Ab 6/4 J. Zarafa

Rex Schwanengasse 9, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/16.15– D – Ab 14/14 J. 18.30/21.00– E/d/f – Ab 14/14 J. 96 Hours – Taken 2

Royal Laupenstrasse 4, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.00/16.15/18.30/20.45(täglich),23.00 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 16/16 J. Bachelorette

Splendid 1 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 13.45/16.15/18.45/21.00– D – Ab 16/16 J. Paranormal Activity 4

Splendid 2

22.20 (täglich), 00.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J. Resident Evil: Retribution – 3D

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

13.30/15.30/21.40 (täglich),19.40 (Do-Sa/Mo/Mi) – D – Ab 10/8 J. 19.40 (So/Di) – E/d/f – Ab 10/8 J. Robot & Frank

13.45/16.15– D – Ab 8/6 J. Asterix & Obelix: Im Auftrag Ihrer Majestät – 3D

15.40/18.20/21.00– D – Ab 16/16 J. Savages

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ anreGenDes esserleBnis reGionale köcHe mit ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ in völliGer DunkelHeit reGionaler kücHe ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ Das Restaurant Blinde Insel lädt vom 9. November bis Renommierte Kochkünstler aus der Region Bern – G~ r~ o~ s~ s~ e~ H~ a~ l l~ e~ r~ e~ i~ t s~ c~ H~ u~ l~ e~ B~ e~ r~ n~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ zum 15. Dezember 2012 erneut zu einem sinnlichen Bio Hof Heimenhaus, Kirchlindach | eventmakers, ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ g~ n Erlebnis ein. Uettligen | Restaurant Dampfzentrale, Bern – ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ u ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ los~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ er~ In völliger Dunkelheit servieren blinde und sehbehin­ verwöhnen mit ihren kulinarischen Kunstwerken. V~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ derte Menschen ein kulinarisch kreatives 3­Gang­ Als Zutaten verwenden sie Produkte aus der ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ Menu. Dieses Erlebnis regt alle Sinne an. Region. ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~  l s t a ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ a u~ tr ~ n ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ r e a z Fr. 09.11. und sa. 10.11.12 eventmakers f n p t m D~ a ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ e ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ a s r e v~ t a~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ e n~ r s~ nt ~ k e~ t m~ u r~ a~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ze~ a n~ p f~ m~ t~ D a~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ mi. 14.11. bis sa. 17.11.12 restaurant Dampfzentrale ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ mi. 21.11. bis sa. 24.11.12 restaurant Dampfzentrale ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ mi. 28.11. bis sa. 01.12.12 eventmakers ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ mi. 05.12. bis sa. 08.12.12 Bio Hof Heimenhaus ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ mi. 12.12. bis sa. 15.12.12 Bio Hof Heimenhaus ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ i o~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ h o~ e v~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ f~ e n~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ H e~ s~ t m~ i m~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ a~ a u~ e n~ k e~ h~ r s~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ mittwoch bis samstag | restaurant Blinde insel | Grosse Halle reitschule Bern | schützenmatte ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ s u B Beginn pünktlich um 19.30 Uhr | Ende ungefähr um 22 Uhr | Bar ab 19 Uhr ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ D i n i e r e n i n v ö l l i G e r D u n k e l H e i t – a i h o n h~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ e~ o f~ m~ e i~ H~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ Regionale Küche (Fleisch und Vegi­Gerichte) für 46.– | Mich Gerber Abend 55.– inkl. Menu ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ B~ e~ G~ l~ e~ i t~ e~ t~ v~ o~ n~ e~ i~ n~ e~ m~ k~ u~ l~ t~ u~ r~ p~ r~ o~ G~ r~ a~ m~ m~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ Wir bitten um Reservation unter www.grossehalle.ch oder 078 854 58 66 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~

Blinde Insel 2012

13.00 (täglich), 18.00( Do/Fr/So-Mi), 00.01 (Fr) – D – Ab 12/10 J. The Bourne Legacy

18.45/21.00– E – Ab 6/4 J. Hotel Transsilvanien – 3D

Inserat

livemusik unD kurztexte aB BanD Die besondere Atmosphäre im Dunkeln bietet die Möglichkeit, neben den Sinnen auch die Gedanken zu sensibilisieren. Exklusiv für die Blinde Insel präsentiert Mich Gerber Live Musik. Ab Band sind Produktionen von «Schreckmümpfeli», Mireille Gugolz und Clod «Kost­ proben» und eine Toncollage zu Mani Matter zu hören.

 live musik mit mich Gerber

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR9Hdr11JDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3RirxZ-3b0fdk1ok1NDwdRqV5igeh1AQjhCEzrHoF3DKsyfIXOp_rfgH0al4oVAAAAA==</wm>

05 – 08|12 | 12

programm nach Wochentag: mi: «elvira» von Helmut maier, aus der reihe «schreckmümpfeli», Drs1, (p) 2011 srF Do: mani matter – eine toncollage Fr: mireille Gugolz und clod mit «kostproben» sa: «elvira» von Helmut maier, aus der reihe «schreckmümpfeli», Drs1, (p) 2011 srF kulturstaDtbern Blindenschule zollikofen

12 – 15 |12|12

A5.indd 1

06.09.12 15:27

A5.indd 2

06.09.12 15:27


36 Anzeiger Region Bern

25. bis 31. Oktober 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Eine Oase in der Asphaltwüste chende Berner Jugend auf die Strasse. Die Reitschule wird damals vom Stadttheater als Requisitenlager verwendet, steht aber de facto leer und befindet sich in einem sehr schlechten Allgemeinzustand. Bewegte Geschichte Die jungen Menschen besetzen das markante Gebäude und beginnen es in Eigenregie und mit viel Herzblut zu erneuern – es herrscht Aufbruchsstimmung. Es wird gebaut, gekocht und diskutiert, Konzerte werden organisiert. Eine der ersten Bands, die auftritt, ist Züri West. Vor wenigen Monaten blickte Sänger Kuno Lauener im Kulturagenda-Interview auf diese prägende Zeit zurück: «Züri West hatte damals eine gewisse Relevanz, weil wir im Umfeld der Proteste Konzerte gaben. Ich habe auch einige Songs dazu geschrieben, weil mich die Sache bewegte.» Nun kehrt Züri West im Rahmen des 25. Reitschulfestes in den Dachstock zurück – ihr Konzert war innert Stunden ausverkauft. Nach wie vor Tickets gibt es für das restliche, gewohnt vielfältige und äusserst umfangreiche Programm.

Songs aus Platten

ng

osu

l Ver

Birdy Nam Nam sorgte beim Gurtenfestival für einen der Höhepunkte. Nun bringt die vierköpfige französische DJ-Band ihre berauschende Elektromusik ins Bierhübeli. Jahre waren diese DJ-Sounds Standard. Seit der Rap zur Popmusik der breiten Masse geworden ist, sind die scratchenden Plattenleger selten geworden. Erfreuen wir uns deshalb an Birdy Nam Nam – auch wenn heute fast nur noch das Handwerk an Hip-Hop erinnert. Die Songs der vier klingen mehr nach dem Elektro unserer Tage, mal melodiös, mal hart – immer spektakulär. Michael Feller \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Bierhübeli, Bern. Do., 25.10., 22 Uhr www.bierhuebeli.ch Die Kulturagenda verlost 1 × 2 Tickets: tickets@kulturagenda.be

ZVG

Sie heissen Crazy-B, DJ Need, DJ Pone und Little Mike. Wie sich halt DJ so nennen. Aber die französischen Meister ihres Faches vollbringen akustische Wohltaten: Nur mit Plattenspielern und Platten produzieren sie ihre Songs. Sie erschaffen aus Musikkonserven auf Vinyl ein spektakuläres Live-Erlebnis und bringen die DJ-Kunst gleich im Viererpack auf die Bühne. Und das in einer Zeit, in der sie nur noch ein Nischendasein fristet. Aber einen DJ gibt es doch in jedem Diskoschuppen an jedem Wochenende! Stimmt schon, aber das ist eine andere Disziplin. Die Nachtclub-DJs sind Dienstleister, die die richtige Musik aneinanderreihen und es im Idealfall verstehen, die Übergänge von einem Stück zum nächsten sauber zu halten. Die Königsdisziplin belegen hingegen nach wie vor diejenigen DJs, die scratchen, mixen und cutten. Sie schaffen Musik, indem sie die Nadel gekonnt über die Platten springen lassen, oder kombinieren die Musik mehrerer Platten. Im Hip-Hop der 80er- und 90er-

Meisterhafte Plattenleger: Birdy Nam Nam.

Ein Farbtupfer Die Reitschule steht seit 25 Jahren nicht nur zwischen rege benutzten Verkehrsachsen, sie gerät auch immer wieder zwischen die politischen und medialen Fronten. Eine grosse Mehrheit der Bernerinnen und Berner steht aber klar hinter der Reitschule, wie sie in fünf Abstimmungen bewies: Der wilde, vielfarbige Anstrich wird als Farbtupfer verstanden, die Reitschule als Bereicherung – kulturell und sozial. Die scheidende Berner Sozialvorsteherin Edith Olibet bestätigt dies: «Die Reitschule ist ein Ort der Kultur und ein sozialer Treffpunkt, der sich über die Jahre ein gewisse Eigenart und Freiheit bewahrt hat. Das ist ihr hoch anzurechnen.» An den öffentlichen Führungen (Fr./Sa., 18 Uhr) kann man selber einen Augenschein nehmen. Basil Weingartner \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Reitschule, Bern Fr., 26., und Sa., 27.10., 19 Uhr, Vorplatzkonzerte ab 16 Uhr www.reitschule.ch

In der Reitschule wird (Kultur) gemacht: seit 25 Jahren unkonventionell, aber beständig.

Kaffee mit Meret Oppenheim In der Ausstellung «Merets Funken» im Kunstmuseum reagieren fünf zeitgenössische Schweizer Kunstschaffende auf das Werk von Meret Oppenheim. Eine Hommage an die Grande Dame des Surrealismus. Mitten im Raum und auf Augenhöhe hängt ein riesiger Pelzring, auf dem sechs kleinformatige Werke von Meret Oppenheim angebracht sind. Zu sehen sind etwa «Hornisse und Hummel» (1945) oder «Souvenir du ‹Déjeuner en fourrure›» Nr. VI und VIII (1970). Die Wände des Raumes schmücken die surrealen Malereien des Berner Künstlers Francisco Sierra, die Oppenheims Werken gegenübertreten. Sierra hat auch die Pelzinstallation für Oppenheims Werke geschaffen, welche ein Augenzwinkern in Richtung der weltberühmten «Pelztasse» (1936) sind. Das kleine, alltäglich und dennoch so fremd anmutende Objekt wurde in den 30er-Jahren zum Sinnbild des Surrealismus und ist es bis heute geblieben. Doch Oppenheim litt zeitlebens darunter, auf ihr «Déjeuner en fourrure» reduziert zu werden. Erst recht in ihrer zweiten Lebenshälfte, nachdem sie sich vom Surrealismus gelöst hatte. «Obwohl Meret Oppenheim auch zu den Surrealisten um André Breton ge-

hörte, geht es in der Ausstellung nicht um den historischen Surrealismus der 20er- und 30er-Jahre», erklärt Kathleen Bühler, Leiterin der Abteilung Gegenwartskunst im Berner Kunstmuseum und Kuratorin der Ausstellung. Schweizer Surrealismus Francisco Sierra vertritt in «Merets Funken. Surrealismen in der zeitgenössischen Schweizer Kunst» eine von fünf künstlerischen Positionen. Auch Maya Bringolf, Vidya Gastaldon, Tatjana Gerhard und Elisabeth Llach nehmen in je einem Raum mit verschiedenen Medien Bezug auf Werke von Meret Oppenheim. Diese stammen aus der Sammlung und dem Archiv Bürgi des Kunstmuseums Bern, welche zusammen weltweit über die meisten Werke der Künstlerin verfügen. Entstanden ist das Konzept von «Merets Funken», weil Kathleen Bühler in den letzten Jahren immer wieder surrealistische Tendenzen im zeitgenössischen Schweizer Kunstschaffen feststellen

konnte. Nun steht der Nachklang dieser Bewegung im Zentrum, die künstlerische Beschäftigung mit dem Absurden und Irrationalen. Diese Bezüge wollte Bühler nicht theoretisch oder historisch abhandeln, sondern in einem Dialog der Werke, die sich nun quasi bei einer Pelztasse Kaffee treffen. Christine A. Bloch \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kunstmuseum Bern Ausstellung bis 10.2. www.kunstmuseumbern.ch

2012, Pro Litteris, Zürich

Die Schützenmatte. Ein hundsgewöhnlicher Samstagabend. Suchverkehr auf dem Parkplatz, man hört das Brummen und Hupen der nahen Kreuzung. Oben auf der Brücke fahren die Züge vorbei. Hinter der Brücke eine andere Welt: Da spielen Rockgrössen im gefüllten Dachstock und zeigen auf der Bühne des Tojo Theaters Nachwuchstalente ihr Können. Im Restaurant Sous le Pont wird derweil fein gegessen und eifrig diskutiert. Im Kino läuft eine Trouvaille der Filmgeschichte, während oben im Frauenraum angeregt Literatur analysiert wird. Und rechts in der Grossen Halle gastiert ein Jugendtheater. Die Reitschule ist ein vielseitiger kultureller Schmelztiegel mit überregionaler Strahlkraft. Ja sogar mit internationaler, wie man seit einer schon fast euphorischen Erwähnung in der «New York Times» weiss. Auch Gemeinderätin Edith Olibet (SP) lobt das Gebotene: «Für mich gehört die Reitschule zur Stadt Bern, ihre Angebote für Kultur und Jugend sind beachtlich und werden beachtet.» Vor genau 25 Jahren geht die unzufriedene und nach mehr Freiräumen su-

Es werden unzählige Geschmäcker bedient, musikalisch (Folk, Rock, Elektro, Hip-Hop, Reggae, Ska) ebenso wie gastronomisch (alles von der Vorspeise bis zum Katerfrühstück).

Kuno Sorgen

Das Kulturzentrum Reitschule auf der Schützenmatte wird 25 Jahre alt. Dies wird mit einem grossen Fest gefeiert. Die Besucher erwartet ein vielfältiges Kulturprogramm. Mit dabei: Züri West und Stiller Has.

Ein «Funken»: Bild von Meret Oppenheim. Inserate

stadttheaterlangenthal

Die Freitagsakademie «Musikalische Ergötzung»

Theater der neuen Reihe

Musik und Texte des deutschen Barock Fr. 26.10.12, 19:30, Konservatorium Bern Sa. 27.10.12, 18:00, Konservatorium Bern

ng

osu

l Ver

Ländler wollen mitreden ein riskanter Unterhaltungsabend <wm>10CAsNsjYwMNU1MLUwMDYEAAvtpTwNAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Hb720oNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEHBZ-3b0fcAOIENSSPDhBbWXDTlUKgb1GYtmVSrHl5Yl3_I-Vz3C2Vnem5TAAAA</wm>

Kapelle Eidg. Moos Freitag, 02. Nov. 2012, 20 Uhr Billette (Fr. 42./35.-/30.-)

Telefon 062 922 26 66 (8-9/18-19h) · Mail stadttheater@langenthal.ch · oder an der Abendkasse

Es gibt keine alte Musik

Uwe Schönbeck, Sprecher | Katharina Suske, Oboe Leila Schayegh und Anais Chen, Violine Vitaly Shestakov, Violine und Viola | Bernhard Maurer, Violoncello | Aline Zilberajch, Cembalo <wm>10CAsNsjYwMNU1MLU0tLQEAOGA73ENAAAA</wm>

<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_F_WZqWGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf72mCz9bG0fYEbIIFI7JAxTS1hnAuSTAU1IVeHMpqGe62_kPO57pfdSweeFMAAAA=</wm>

Instrumentale Glanzstücke von J. Pachelbel, J. Ph. Krieger, G. Ph. Telemann, J. Rosenmüller und J. H. Schmelzer, kombiniert mit vergnüglichen und erbaulichen Texten aus der Zeit, augenzwinkernd vorgetragen von Schauspieler Uwe Schönbeck. Reservationen bei www.kulturticket.ch | 0900 585 887 (Fr. 1.20/Min.) Vorverkaufsstellen: Bern Billett, Zentrum Paul Klee, Krebser AG Thun. Abendkasse 1 Stunde vor Konzertbeginn. Mit freundlicher Unterstützung von: Schweizerische Interpretenstiftung Ursula Wirz Stiftung | Verein «Die Freitagsakademie»


Berner kulturagenda 2012 N° 43