Page 1

MAI ‘18 A19199

€ 2,30

Deutsche Oper Berlin: Giuseppe Verdis Meisterwerke Die schönsten Feste & Märkte begeistern im Wonnemonat

Thriller - Live: Das Musical feiert den King of Pop Alte Nationalgalerie: Das Wandern in der Kunst des 19. Jahrhunderts

Theatertreffen 2018 - Perspektiven der Gegenwart: 10 bemerkenswerte Inszenierungen Theater, Konzerte, Sehenswertes, Museen, Potsdam, Restaurants, Adressen, Stadtplan & Verkehrsverbindungen 05 4

1 9 4 1 6 5 3 0 2 3 00

>

EIN GANZER MONAT BERLIN.


Wichtige Telefonnummern und Impressum Wichtige Telefonnummern

0 Tourist-Information

Besucherzentren Schlösser & Gärten

Telefon-Vorwahl von Berlin 030 Telefon-Vorwahl von Potsdam 0331 Apotheken-Notdienst 0800-0 02 28 33 Ärztlicher Bereitschaftsdienst 31 00 31, 116 117 ArztRuf 1 97 20 Privatärztlicher Notdienst 0800-7 112 112 Tierärztlicher Notfalldienst 83 22 90 00, 83 22 90 58 Zahnärztlicher Notfalldienst 89 00 43 33 ACE - Autoclub 01802-34 35 36 ADAC - Pannenhilfe 01802-222222 BVG - Call-Center 1 94 49 Camping & Zeltplätze 2 18 60 71 Deutsche Bahn - Information 01806-99 66 33 Zentrale Zugauskunft 0800-1 50 70 90 Fahrdienst für Menschen mit Behinderung und Senioren 92 70 36 30 fahrradstation (mieten, kaufen, touren) 01805-10 8000 Flughäfen Schönefeld und Tegel 60 91 11 50 Fundbüros BVG 1 94 49 Deutsche Bahn 0900-1 99 05 99 Zentrales Fundbüro 9 02 77-31 01 Internet www.fundbuero24.de Gift-Notzentrum 1 92 40 Jugendherbergen 2 64 95 20 Kindernotdienst 61 00 61 Jugendnotdienst 34 999 34 Notruf (Notarzt, Feuerwehr) 1 12 Notruf (Polizei) 1 10 Potsdam Tourismus Service (siehe auch Seite 86) 0331-27 55 88 99 S-Bahn Berlin 29 74 33 33 Taxi 0800-0 26 10 26, 21 01 01, 21 02 02, 44 33 22 Telefon-Auskunft (ohne 030) 11 8 99 / 1 18 18 / 11 88 0 Zentraler Omnibusbahnhof 30 10 01 75 am Funkturm 300 137 300 (MeinFernbus) u.a.

Berlin Tourismus & Kongress GmbH Telefon: + 49 (0)30 25 00 25 - www.visitberlin.de Berlin Tourist Infos: Hauptbahnhof - EG, Eingang Europaplatz, täglich 8-22 Uhr. — Europa-Center Tauentzienstraße 9, im Erdgeschoss, Mo. bis Sbd. 10-20 Uhr. — Brandenburger Tor, am Pariser Platz, Torhaus Süd, täglich 9.30-18 Uhr. — Flughafen Tegel, Haupthalle, täglich 7-22 Uhr, u. Terminal A, Gate 1, täglich von 8-20 Uhr. — Park Inn by Radisson Berlin, Alexanderplatz 7 (Hotellobby), Mo. bis Sbd.7-21, So. 8-18 Uhr. — Zentraler Busbahnhof - Masurenallee Nr. 4-6, Mo., Fr., Sbd. 8-20, Di. bis Do., So. 8-16 Uhr.

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten BerlinBrandenburg. Besucherzentren (jeweils inPotsdam): Historische Mühle, An der Orangerie 1: Di. bis So., am 30.4. und am 21.5.: 8.30-17.30 Uhr. — Am Neuen Palais: Mo., Mi. bis So. und am 1.5.: 9-17.30 Uhr. — Anmeldung: Ö 0331-96 94-200, für Schulklassen u. Gruppen: Ö 0331-96 94-222, Fax: 0331-96 94-107, E-Mail: gruppenservice@spsg.de, für $-Besucher: handicap@spsg.de. www.spsg.de

Impressum

4

Rimbach Verlag e. K. · Inhaber: Rainer R. Rimbach (V.i.S.d.P.) Karl-Hofer-Straße 11, 14163 Berlin Postanschrift: Postfach 37 01 44, 14131 Berlin Telefon: (030) 8 02 10 71, Fax: (030) 8 02 99 88 info@berlin-programm.de · www.berlin-programm.de Redaktion: Rainer R. Rimbach, Kerstin Kniebeler Bettina Ring, Juliane von Zezschwitz Titel-Layout: artaffair Manfred Will, Berlin Satz und Layout: Marion Jahns, Karsten Reuß Anzeigen: Rainer R. Rimbach (V. i.S.d.P.) Assistenz: Jennifer Miller Gültig ist der Anzeigentarif Nummer 26.

Ticketshop www.berlin-programm.de HelloBerlin - Ihr Vorteil Gemeinsam mit visitBerlin bietet Berlin Programm Ihnen ein Erlebnisticket, das so individuell ist wie Ihr Urlaub: die WelcomeCard in sechs Varianten. Sie erhalten Vergünstigungen für Kulturhighlights und gastronomische Einrichtungen, freie Fahrt mit Bus & Bahn. Mit dem Museumspass freier Eintritt in über 30 Museen. www.berlin-programm.de/helloBerlin

Museumsdienst Berlin Ausführliche Informationen über ca. 200 Berliner und Brandenburger Museen, Archive, Denkmäler u. Gedenkstätten. Infos zu aktuellen und künftigen Ausstellungen sowie Führungen (Mo. bis Fr. 9-16, Sbd., So. und Feiertage 9-13 Uhr): Ö 24 74 98 88. www.museumsportal-berlin.de

Y Berlin-Besucher mit Behinderung Landesamt für Gesundheit und Soziales Informationen erhalten Sie über die Ämter-Hotline: Ö 115 (Mo. bis Fr. 7-18 Uhr), oder per Fax (LAGeSo): 90229-60 95. www.berlin.de/lageso/behinderung Berliner Mobilitätshilfedienste Informationen zu den Bezirksstellen in ganz Berlin: www.berliner-mobilitaetshilfedienste.de DRK HilfsmittelCentrum Hilfsmittelverleih, Information unter: Ö 600 300 200 (Mo., Mi., Fr. 9-16.30, Di. u. Do. 9-17 Uhr). Internet: www.drk-berlin.de/hilfsmittelcentrum

Berlin-Programm-Bestellung Umweltzone Berlin Nur Fahrzeuge mit einer grünen Feinstaubplakette dürfen in die Innenstadt fahren. Die Ausgabestellen finden Sie unter: www.berlin.de/umweltzone. Bei schriftlicher Bestellung (Kopie der Fahrzeugpapiere beilegen) Dauer 14 Tage. Brief an: TÜV, Alboinstr. 56, 12103 Berlin. Per Fax unter: 030-75 62 13 50. Online unter: www.berlin.de/labo/mobilitaet/kfz-zulassung/ feinstaubplakette.shop.85047.php

Rimbach Verlag e. K. Tel.: (030) 8 02 10 71 Postfach 37 01 44 Fax: (030) 8 02 99 88 14131 Berlin service@berlinprogramm.de Gerne können Sie unsere Abonnementseite im Heft auf Seite 13 verwenden - oder Sie nutzen unser Bestellformular im Internet: www.berlin-programm.de/ heft-bestellen

Abonnement-Bestellungen richten Sie bitte an den Verlag. Bezugspreis jährlich € 25,30, Kurz-Abo (3 Ausgaben) € 5,75, Einzelheft € 2,30, jeweils zzgl.Versand, inklusive 7% MwSt. (Versand: Abo: € 6,40 in Berlin, € 12,60 außerhalb Berlins; Kurz-Abo: € 3,15; Einzelheft: € 1,05; Ausland auf Anfrage) Keine Haftung für Manuskripte u. Fotos. Nachdruck nur mit Genehmigung des Verlages gestattet. Bei höherer Gewalt kein Anspruch auf Lieferung/Erstattung des Bezugsgeldes. Keine Gewähr für die Termine, Änderungen sind möglich. Druck: möller druck, Zeppelinstraße 6, 16356 Ahrensfelde Druckauflage III/2017: 30.600 Exemplare · ISSN 0005-9250 Mai-Heft 2018, Erscheinungstermin: 14. April 2018 Das Juni-Heft 2018 erscheint am 15. Mai 2018. Das Berlin Programm erscheint 2018 im 68. Jahrgang.

Titel-Motive: Im Chamäleon: Die Kompanie Analog präsentiert ‘Finale’, Foto: © Jiri Svorc. Admiralspalast: ‘Thriller - Live’, die Show über den King of Pop, Foto: © Irina Chira. Haus der Berliner Festspiele - Theatertreffen 2018: ‘Faust’, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Foto: © Thomas Aurin. © soweit nicht anders angegeben, beim Verlag. Blick über den Heftrand: Scannen Sie den QR-Code oder besuchen Sie uns im Internet unter www.berlin-programm.de und entdecken Sie viele weitere Veranstaltungen und kurzfristige Änderungen nach Druckschluss.


Die Kompanie Analog lädt im Chamäleon zu einem besonderen Spektakel - mit Akrobatik, Tanz und Schauspiel. Seite 5 Chamäleon, bis 19. August

Wichtige Telefonnummern, Impressum Berlin im Abonnement Stadtrundfahrten Stadtplan S- und U-Bahnkarte Berlin Programm plus Schifffahrten Aktuelle Ausstellungen

4 13 43 48 50 61 70 73

MAI 2018

Foto: Jiri Svorc

‘Finale’ - Die mitreißende Show

Foto: Manfred Esser

‘Wahnsinn!’ - Das Wolfgang-Petry-Musical Das Party-Schlager-Musical präsentiert 25 Hits des erfolgreichen Interpreten - eingebunden in eine turbulente Komödie. Seite 9 Theater am Potsdamer Platz, 2. bis 13. Mai

© Frank Löhmer

Open-Air-Feste im Wonnemonat Ob Karneval der Kulturen, Neuköllner Maientage, Kunstmärkte oder die Steglitzer Festwoche - hier amüsiert sich Groß und Klein. Seiten 10 und 46 Zahlreiche Orte, ab 27. April

© SPSG, Foto: Andreas König

‘Tischlein deck dich!’ im Park Sanssouci Herrliche Gedecke der preußischen Hofkultur - dekorierte Tische zeigen, was bei einem Essen nie fehlen darf. Seite 12 Römische Bäder, 5. Mai bis 5. August

Höhepunkte 5 Von der mitreißenden Show ‘Finale’ im Chamäleon bis zur ‘Food Revolution’ im Kunstgewerbemuseum Oper & Theater Theaterplan Theateradressen Kinder-Theater, Kabaretts Theater im Detail

14 14-25 21 23, 25 26

Weiteres 40 Reichstags- & Stadtführungen, Messen, Feste & Märkte, Lesungen, poesiefestival Sport 47 Konzerte 52 Klassik, Jazz, Pop und Rock Sehenswertes, Museen 62, 72

Antiquitäten, Galerien Schlösser

Potsdam Theater, Konzerte, Schlösser und aktuelle Tipps Restaurant-Empfehlungen Tradition im Nikolaiviertel: Georgbraeu

81, 85 83 86 90

3


© Bettina Stöß

© Thomas Aurin

HÖHEPUNKTE Mit ‘Faust’, Frank Castorfs Abschiedsinszenierung von der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, mit Lilith Stangenberg, Thelma Buabeng, Valery Tscheplanowa, Martin Wuttke, Marc Hosemann und Hanna Hilsdorf, wird das Festival eröffnet.

Im Rahmen der Verdi-Tage wird mit dem ‘Troubadour’ eines der beliebtesten Werke des Komponisten gezeigt.

Theatertreffen 2018: Perspektiven auf unsere Gegenwart

Deutsche Oper Berlin: Verdi-Tage mit sechs großen Werken

Vom 4. bis 21.5. versammelt sich im Haus der Berliner Festspiele die deutschsprachige Bühnenszene beim Theatertreffen. Herzstück des Festivals sind die zehn ‘bemerkenswerten Inszenierungen’, die von der Kritiker-Jury aus ca. 400 Aufführungen der Saison ausgewählt wurden. Fündig wurde die Jury in Hamburg, Basel, Berlin, München, Zürich und Wien. Den Auftakt zum 55. Theatertreffen macht Frank Castorfs letzte Inszenierung als Intendant an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, seine Deutung von Goethes ‘Faust’. Ebenfalls aus Berlin eingeladen ist die Schaubühne am Lehniner Platz mit ‘Rückkehr nach Reims’ bzw. der englischen Fassung ‘Returning to Reims’ von Didier Eribon in der Bühnenfassung des Intendanten Thomas Ostermeier. Zwei weitere Einladungen gingen nach Hamburg: an Falk Richters Interpretation von Elfriede Jelineks ‘Am Königsweg’ (Deutsches Schauspielhaus) und an Antú Romero Nunes’ Bearbeitung von Homers Epos ‘Die Odyssee’ am Thalia Theater. Diesmal schafften es gleich zwei Produktionen der Münchner Kammerspiele in die Auswahl: Christopher Rüpings ‘Trommeln in der Nacht’ von bzw. nach Bertolt Brecht und Anta Helena Reckes ‘Mittelreich’ von Josef Bierbichler nach Anna-Sophie Mahlers Inszenierung, die 2016 ebenfalls zum Theatertreffen eingeladen war. Das Wiener Burgtheater reist mit Jan Bosses ‘Die Welt im Rücken’ nach dem gleichnamigen Erfolgsroman von Thomas Melle an. Aus der Schweiz kommen Ulrich Rasches Version von 6 Georg Büchners ‘Woyzeck’ am Theater Basel

und ‘BEUTE FRAUEN KRIEG’ - ‘ein Zyklus im Schiffbau’ - unter der Regie von Karin Henkel nach ‘Die Troerinnen’ und ‘Iphigenie in Aulis’ vom Schauspielhaus Zürich. Leider kann aus Termingründen Vegard Vinges u. Ida Müllers ‘Nationaltheater Reinickendorf’ während des Festivals nicht aufgeführt werden. Stattdessen wird eine Video-Dokumentation im Haus der Berliner Festspiele gezeigt. ‘Die Produktionen der diesjährigen Auswahl präsentieren durch die verschiedenen Generationen und Kontexte hindurch entschiedene Perspektiven auf unsere komplexe Gegenwart’, erklärt die Leiterin des Theatertreffens Yvonne Büdenhölzer. Dabei vertraue das Theater auf seine genuinen Mittel und die Lust am Spiel. ‘Die Protagonisten sind oft zerbrochene und zerbrechende Charaktere, die die Welt durch ihre Wahrnehmung filtern und so neue Realitäten erzeugen. Dargestellt werden sie von Ausnahmeschauspielern, die sowohl im Ensemble als auch auf Solowegen ihre Kraft entfalten. Sie stellen ebenso wie die Regisseure die Fragen: Wer spricht, wer darf sprechen, und was wird eigentlich erzählt?’

Wer Oper sagt, der denkt unweigerlich an Giuseppe Verdi: Seine Meisterwerke haben in ihrer Verbindung von individuellem Schicksal und gesellschaftlicher Perspektive den Begriff von Musiktheater mitgeprägt. Opern wie ‘La Traviata’, ‘Rigoletto’, ‘Nabucco’ stellen große Herausforderungen an ihre Interpreten - an die Sänger, denen Verdi die psychologische Durchdringung ihrer Figuren und gleichzeitig die perfekte Beherrschung des dramatischen Belcanto abverlangt, wie an die Regisseure, die elementare menschliche Triebkräfte und die politische Aussage zugleich verdeutlichen müssen. Im Rahmen der Verdi-Tage zeigt die Deutsche Oper in diesem Monat sechs große Werke des Komponisten in exemplarischen Deutungen und Besetzungen und ein Konzert mit Auszügen aus Verdi-Opern.

Komplettiert wird das Programm durch die Veranstaltungen des Stückemarkts sowie die internationale Plattform Shifting Perspectives, Diskussionen, Premierenfeiern, Verleihungen von Preisen im Haus der Berliner Festspiele und an weiteren Spielorten in der Stadt.

Den Anfang macht am 3.5. ‘Rigoletto’ in der Inszenierung von Jan Bosse. Danach folgen ‘Ein Maskenball’ (Regie: Götz Friedrich), ‘Der Troubadour’ nach der Inszenierung von Hans Neuenfels, ‘La Traviata’, abermals unter der Regie von Götz Friedrich, und ‘Nabucco’ in der Interpretation Keith Warners. - Marco Arturo Marellis Inszenierung von ‘Don Carlo’ bildet am 27. Mai den krönenden Abschluss.

Theatertreffen 2018, vom 4. bis 21.5.; Infos: Ä 2 54 89-100. Kasse: Mo. bis Sbd. 14-18 Uhr, Abendkasse. Haus der Berliner Festspiele, in 10719 Berlin-Wilmersdorf, Schaperstr. 24 (Bus: 204; U Spichernstraße), u. weitere Spielorte. Die Termine finden Sie auf den Seiten 16 u. 22.

Verdi-Tage, vom 3. bis 27.5.; Ä 343 84 343. Eintritt: € 29,-/€ 128,-. Deutsche Oper Berlin, 10627 Berlin-Charlottenburg, Bismarckstr. 35 (U Deutsche Oper und Busse: 101, 109). Die Termine finden Sie auf den Seiten 14 und 15. Siehe auch Seite 26.


Das besondere Angebot für unsere Stammleser

© Hardy Müller

© Irina Chira

© Barbara Braun/drama-berlin.de

Erleben Sie jeden Monat exklusive Highlights. Gewinnen Sie Freikarten zu ausgewählten Veranstaltungen, nutzen Sie die Vergünstigungen unserer Partner und nehmen Sie an ganz besonderen Events teil. © Jakub Jelen

Thriller - Die Show über den King of Pop Michael Jackson

Wahnsinn! - Das Musical mit Mord aufSchlossHaversham den Hits von Wolfgang Petry im Renaissance-Theater

Chamäleon: Furioses Finale mit der Kompanie Analog

Michael Jackson war und ist ein Phänomen. Mit seiner Musik und dem unverwechselbaren Tanzstil zählt er bis heute zu den erfolg- und einflussreichsten Künstlern. Dieses Jahr wäre der King of Pop 60 Jahre alt geworden. Anlass genug, um ihn in einer großartigen Hommage zu ehren. Vom 3. bis 6.5. erweckt die Tribute-Show ‘Thriller - Live’ aus dem Londoner West End den einzigartigen Musiker mit furiosen Sängern, Tänzern und Musikern in über 30 Hits im Admiralspalast zu neuem Bühnenleben.

Spaß und Partystimmung, Power und Gefühl - mehr als zwei Stunden energiegeladenes Entertainment erwarten Sie vom 2. bis 13. Mai mit dem Schlager-Musical ‘Wahnsinn!’ im Theater am Potsdamer Platz. Mehr als 25 der größten Hits von Wolfgang Petry sind eingewoben in eine turbulente Komödie über vier Paare und ihren alltäglichen Beziehungs-Wahnsinn. Sie erleben eine Achterbahnfahrt der Gefühle, sie streiten und versöhnen sich wieder, stehen sich selbst im Weg und wachsen über sich hinaus.

Eine Laientheatergruppe führt ein klassisches englisches Krimistück auf: ‘Mord auf Schloss Haversham’. Doch alles geht dabei schief. Auf der Bühne lassen sich die Türen nicht öffnen, die Requisiten sind nicht am Platz, die Dialoge laufen in der falschen Reihenfolge und Schauspieler werden bewusstlos geschlagen. Egal, wie gnadenlos die Auftritte dieser Darsteller auch danebengehen, das Wichtigste ist: Haltung bewahren. Ein Riesenspaß mit feinstem englischem Humor und einem brillanten Ensemble.

Acht Freunde - allesamt brillante Artisten und Musiker - kommen in der Show ‘Finale’ zusammen, um das Miteinander und den Spaß am Entertainment zu feiern. Ihre gute Laune und ihre Leidenschaft für außergewöhnliche Akrobatik teilen sie mit den Zuschauern, denn ihre mitreißende Energie überträgt sich direkt aufs Publikum. Lässig und dabei absolut perfekt bieten sie atemberaubende Handstand- und Luftartistik, sie beeindrucken und amüsieren und werden dabei von der Sängerin Ena Wild begleitet.

Gewinnen Sie 3x2 Karten für den 3. Mai, 20 Uhr! Schreiben Sie an freikarten@berlinprogramm.de oder an die unten genannte Anschrift. Das Stichwort ‘Thriller - Live’ und Ihre Adresse bitte nicht vergessen! Einsendeschluss: 23. April

Gewinnen Sie 3x2 Karten für den 3. Mai, 20 Uhr! Schreiben Sie an freikarten@berlinprogramm.de oder an die unten genannte Anschrift. Das Stichwort ‘Wahnsinn!’ und Ihre Adresse bitte nicht vergessen! Einsendeschluss: 23. April

Gewinnen Sie 3x2 Karten für den 9. Mai, 20 Uhr! Schreiben Sie an freikarten@berlinprogramm.de oder an die unten genannte Anschrift. Das Stichwort ‘Haversham’ und Ihre Adresse bitte nicht vergessen! Einsendeschluss: 26. April

Gewinnen Sie 3x2 Karten für den 23. Mai, 20 Uhr! Schreiben Sie an freikarten@berlinprogramm.de oder an die unten genannte Anschrift. Das Stichwort ‘Finale’ und Ihre Adresse bitte nicht vergessen! Einsendeschluss: 14. Mai

Sie sind noch kein Abonnent? Verpassen Sie ab sofort keine Ausgabe mehr und bestellen Sie Ihr persönliches Abonnement noch heute: www.berlin-programm.de, per E-Mail: abo@berlinprogramm.de oder Ö (030) 8 02 10 71. Bestellungen und Teilnahme auch per Post möglich: Rimbach Verlag e.K., Postfach 37 01 44, 14131 Berlin.

Das

Mai

Diese Angebote gelten für alle Leser des Berlin Programm ab 18 Jahre. Bei Gewinnspielen sind der Rechtsweg und die Barauszahlung ausgeschlossen.

61


O P E R & T H E AT E R

Tel. 42 02 04 34

© Robert Recker

Zwei ENGEL für Charly - Das neue Programm

Phantom (Ein Spiel) von Lutz Hübner und Sarah Nemitz

ab 5. Juni GRIPS Hansaplatz

3.-5.5.: Die Bürde des weisen Mannes

RENE SYDOW 10.-12.5.: ... probt den Aufstand!

NILS HEINRICH 17.-19.5.: ... alles andere später

TILMAN BIRR 23.5: Optimum fürs Volk

QUICHOTTE 24.-26.5.: XXL - Großes Parodistenkino

REINER KRÖHNERT 27.5.: Der blanke Horror

FIL 30

© Loredana La Rocca

h Nur nocpril! A bis 30.

Gneisenaustr. 2a · Kreuzberg · U-Bhf. Mehringdamm, Bus: M19,140 · Eintritt: Mo. bis Do. € 17,-/10,- erm., Fr. bis So. € 20,- / 15,- erm. · Telefon: 6 91 50 99 Im Internet unter: www.mehringhoftheater.de

Gayle Tufts rettet die Welt als ‘Superwoman’ und aktiviert all ihre Kräfte, um ‘The Power of Showbiz’ zu verbreiten.

‘Die wilden Stiere’ kehren zurück und bieten dem Publikum am Kurfürstendamm eine unvergessliche ‘Ladies Night’.

Theater am Kurfürstendamm

Komödie am Kurfürstendamm

Ende Mai fällt der allerletzte Vorhang in den zwei Traditionstheatern am Kurfürstendamm. Im Sommer werden die Bühnen abgerissen, und es wird ein neues Theater errichtet. In der Bauphase zieht Intendant Martin Woelffer mit seinem Team in das Schiller Theater und wird dort im September den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Bis 6. Mai ist Peter Lohmeyer als Der Entertainer in John Osbornes Abgesang auf die goldene Ära der Unterhaltungskunst zu sehen. Die Firma santinis production, die das Theater am Kurfürstendamm häufig für eigene Aufführungen angemietet hat, präsentiert mit diesem Klassiker sowie mit der Komödie Das Wunder vom Kudamm beim ‘Abrissfestival’ Stücke, die auf besondere Weise die Situation vor dem letzten Vorhang spiegeln.

Vom 2. bis 13. Mai laden ‘Die wilden Stiere’ zur Ladies Night. Die Komödie von Stephen Sinclair und Anthony McCarten handelt von einer Gruppe arbeitsloser Männer, welche aus der Not heraus eine Strippertruppe gründen. Barry, Craig und Norman treffen sich Tag für Tag in der Kneipe und schlagen die Zeit tot. Craig ist geschieden, und zu seinem Unglück sind auch noch die Gläubiger hinter ihm her. Norman muss mit ansehen, wie seine Gattin durch ihre ausgiebigen Einkäufe ihre letzten Ersparnisse verbraucht, und Barry kann sich nicht mal mehr ein Bier leisten. Also müssen sie zu Geld kommen. Als die Chippendales in die Stadt kommen und die Frauen in Scharen in deren Shows strömen, hat Craig die Idee, es der Truppe gleich zu tun: Es kann ja nicht so schwer sein, mit den Hüften zu wackeln ... Er und seine Freunde sind zwar weder schön noch blutjung, haben aber dafür jede Menge Persönlichkeit! Also geben sie eine Anzeige auf und sind bald zu sechst. Für ihren ersten Auftritt trainieren sie in aller Heimlichkeit. Je näher die Show rückt, desto nervöser werden die Amateur-Stripper, und es stellt sich für alle die entscheidende Frage: Ganz oder gar nicht?

Gayle Tufts rettet die Welt - zumindest für einen Abend. Vom 15. bis 20. Mai aktiviert die Superwoman in ihrer Show all ihre Kräfte, um mit ganz viel Musik, Tanz und Comedy - und unterstützt von ihrem Pianisten Marian Lux ‘The Power of Showbiz’ zu verbreiten. Gayle, gebürtige Amerikanerin, lebt seit 25 Jahren in Berlin und lässt seitdem ihren scharfen Blick sowohl über die Deutschen als auch über ihre Landsleute gleiten. Klug und witzig hat sie auf beiden Seiten mit Vorurteilen aufgeräumt und sich mit ihren musikalischen Comedy-Shows um das deutsch-amerikanische Verständnis verdient gemacht. Selbstironisch und rundum liebenswert bündelt sie die Kraft ihrer großen Vorbilder, feiert die Heldinnen des Alltags und gibt die Hoffnung nicht auf, eines Tages doch noch wie Superman fliegen zu können.

Mit Martin Woelffers Erfolgsinszenierung von Gottfried Greiffenhagens Stück Veronika, der Lenz ist da - Die Comedian Harmonists u. dem Lustspiel Der Raub der Sabinerinnen von Franz und Paul von Schönthan mit Katharina Thalbach, Tochter Anna und Enkelin Nellie gibt es am Ende noch ein Wiedersehen mit zwei beliebten Produktionen. Am 27.5. findet in der Komödie dann die letzte Vorstellung statt.


20.30 Tempodrom (ausverkauft): Das Rundfunktanzorchester Ehrenfeld - featuring Jan Böhmermann.

19.5. Sonnabend 15.00 Philharmonie: Vokalhelden, Leitung: Simon Halsey (David Lang: ‘The public domain - Ein Stück für 1000 Stimmen’); Karten: Ö 2 54 88-999. 19.00 Philharmonie: Berliner Philharmoniker, Rundfunkchor Berlin, Dir.: Sir Simon Rattle, Solisten: Sally Matthews u. Anna Prohaska, Sopran, Gerhild Romberger, Alt, u. Mark Padmore, Christian Gerhaher, Bariton, u. Andrew Staples, Tenor (Schumann: ‘Das Paradies u. die Peri’ op. 50); 18.00: Konzerteinführung; Ö 2 54 88-999. 19.00 Pierre Boulez Saal: Trio Gaspard (Franz Schubert: Klaviertrio Es-Dur; u. Joseph Haydn: Klaviertrio E-Dur;Alois Zimmermann: ‘Présence/Ballet blanc en cinq scènes’ für Violine, Violoncello und Klavier). 19.00 Trinitatiskirche: Konzertchor und der Jugendchor der Staatsoper Unter den Linden, Coro Demus-Umce, Ltg.: Frank Flade und Guillermo Vergara Carvajal, Sol.: Rainer Volkenborn, Bandoneon, Maria-Elisabeth Weiler, Alt (Martín Palmeri: Misatango - Misa a Buenos Aires, Musica Chilena y Latinoamerica); in 10625 BerlinCharlottenburg, Karl-August-Platz (U Deutsche Oper; Bus: 101); Karten: Ö 20 35 45 55.

11.00 Konzerthaus Berlin, Großer Saal: Thomas Lennartz, Orgel (John Weaver: Toccata; C. Franck: Choral E-Dur; M. Dupré: ‘Sinfonie-Passion’ op. 23; Lennartz: ‘Zum Pfingstfest’ - Improvisation über 3 deutsche Pfingstlieder im romantischen Stil). 12.00 Philharmonie und Kammermusiksaal: Der Tag der offenen Tür mit Ensembles der Berliner Philharmoniker u.a. (Education-Veranstaltungen und Konzerte, Führungen, Gespräche, Workshops u.a.). Eintritt frei; Informationen: Ö 2 54 88-999. Die Philharmonischen Stradivari-Solisten Berlin spielen am 22.5. auf Instrumenten des Cremonenser Geigenbauers.

20.00 Konzerthaus Berlin, Großer Saal: Konzerthausorchester Berlin, Vocalconsort Berlin, Dirigent: Louis Langrée (Claude Debussy: ‘Prélude à l’après-midi d’un faune’, ‘Nocturnes’ - Triptyque symphonique; und Arnold Schönberg: ‘Pelleas und Melisande’ - eine sinfonische Dichtung nach Maurice Maeterlinck op. 5); 19.00: Konzerteinführung. 20.00 Schloss Charlottenburg, Große Orangerie: Berliner Residenz Orchester, Leitung: Bruno Schmidt (Mozarts Meisterwerke). 20.00 Tempodrom: Nationalchor Prag, Nordböhmische Philharmonie Teplice (Carl Orff: Carmina Burana sowie Auszüge aus ‘Carmen’, ‘Faust’, ‘Madama Butterfly’ u. ‘Aida’).

20.5. Pfingstsonntag 11.00 Pierre Boulez Saal: Tag der offenen Tür mit Musik und Aktivitäten für Jung und Alt. 16.00 Kunstgewerbemuseum, Schloss Köpenick: Maria-Magdalena Pitu-Jokisch, Klavier (W.A. Mozart: Sonate F-Dur, Sonate A-Dur, 12 Variationen B-Dur über ein Allegretto, Capriccio C-Dur, Allegro B-Dur, Kleiner Trauermarsch c-Moll und Klavierstücke aus dem ‘Londoner Notenbuch’); Karten: Ö 47 99 74 47.

20.00 Berliner Dom: Karl-Forster-Chor, Berliner Camerata, Ltg.: Volker Hedtfeld (W.A. Mozart: Requiem d-Moll KV 626).

20.00 Konzerthaus Berlin, Großer Saal: Neue Preußische Philharmonie, Berliner OratorienChor, Dir.: Thomas Hennig, Sol.: Martina Rüping, Sopran, Marlene Lichtenberg, Alt, u. Ralph Eschrig, Tenor, und Axel Scheidig, Bass (Felix Mendelssohn Bartholdy: ‘Herr Gott, dich loben wir’ - Choralkantate für Soli, Chor, Orchester, ‘Kommt, lasst uns anbeten’ - der 95. Psalm für Soli, Chor und Orchester op. 46, ‘Non nobis Domine’ - der 115. Psalm für Soli, Chor sowie Orchester op. 31; Carl Maria v. Weber: Missa sancta Nr. 2 G-Dur op. 76 ‘Jubel-Messe’).

20.00 Französische Friedrichstadtkirche: Neue Philharmonie Hamburg - Kammerorchester (Antonio Vivaldi: Die 4 Jahreszeiten); Karten unter: Ö 01806-57 00 70.

23.00 Komische Oper Berlin: Reinhard Bastian, Mario Kopf, María José García Zamora, Torsten Näther und Yu-Tung Shih, Fagott (Astor Piazzolla, Stevenson: Tangos).

KONZERTE

20.00 St.-Elisabeth-Kirche: Kammerchor u. Mädchenchor der Sing-Akademie zu Berlin, Lautten Compagney Berlin, Herren des Staats- und Domchores Berlin, Leitung: Kai-Uwe Jirka, Sol.: Julia Giebel, Caroline Schnitzer, Volker Nietzke (J.S. Bach: Komm, Jesu, komm BWV 229; Bernd Alois Zimmermann: La Frescobalda; u. Katia Tchemberdji: Ach was! - Heiße Fusion im Casino; Johann Friedrich Agricola: Ein schnelles Brausen beweget die Lüfte, Erstaufführung aus dem Archiv der Sing-Akademie; Gregorianischer Choral - Veni Creator Spiritus); 10115 Berlin-Mitte, Invalidenstr. 3 (S Nordbahnhof; Tram: M8, M10); Ö 20 91 28 30.

21.5. Pfingstmontag Philharmonie, Kammermusiksaal; Foto: Aya Yoshigoe

20.00 Philharmonie, Kammermusiksaal: RIAS Kammerchor, Ltg.: Justin Doyle, Sol.: Petteri Pitko, Orgel (Werke von Richard Dering u. Thomas Tallis, Peter Philips, William Byrd und Philippe de Monte); Karten: Ö 20 29 87 25.

16.00 Kunstgewerbemuseum, Schloss Köpenick: Rodur Trio (Ludwig v. Beethoven: Klaviertrio B-Dur Opus 11 ‘Gassentrio’, Variationen über ein eigenes Thema Es-Dur Opus 44 sowie das Klaviertrio B-Dur Opus 97 ‘Erzherzogtrio’); Karten: Ö 47 99 74 47. 20.00 Konzerthaus Berlin, Werner-Otto-Saal: Ensemble 4.1 (‘Piano-Windtet’ feiert Geburtstag Ludwig van Beethoven: Quintett für Klavier, Oboe, Klarinette, Horn sowie Fagott Es-Dur op. 16; Avner Dorman: Jerusalem Mix; und H. von Herzogenberg: Quintett Es-Dur op. 43).

22.5. Dienstag 19.30 Pierre Boulez Saal: Mitglieder der Wiener Philharmoniker (A. Bruckner: Streichquintett F-Dur; W.A. Mozart: Streichquartett D-Dur KV 155; A. Schönberg: Streichsextett d-Moll op. 4 ‘Verklärte Nacht’). 20.00 Philharmonie: Ural Philharmonic Orchestra, Dirigent: Dmitry Liss, Solistin: Olga Peretyatko, Sopran (Russian Light Nikolai Rimski-Korsakow, Michail Glinka u.a.: Arien und Lieder; Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 10 e-Moll op. 93); Karten: Ö 47 99 74 74. 20.00 Philharmonie, Kammermusiksaal: Philharmonische Stradivari-Solisten Berlin (Werke und Arrangements von Werken von Bach, Vivaldi, Mozart, A. Piazzolla u.a.); 19.00: Konzerteinführung; Karten: Ö 2 54 88-999.

23.5. Mittwoch 19.00 Berliner Dom, Tauf- und Traukirche: Kammerchor des Staats- und Domchores, Leitung: Kai-Uwe Jirka, Solisten (‘Es erhub’ sich ein Streit’ Werke von J.J. Froberger, J.Chr. Bach, Weckmann; Texte von Andreas Gryphius und Johann Franck). 20.00 Konzerthaus Berlin, Kleiner Saal: Zorá String Quartet (Joseph Haydn: Streichquartett G-Dur op. 77 Nr. 1; Andrew Hsu: ‘Kenopsiac’; und J. Brahms: Streichquartett a-Moll op. 51 Nr. 2). 20.00 Schloss Charlottenburg, Große Orangerie: Berliner Residenz Orchester, Leitung: Bruno Schmidt 57 (Mozarts Meisterwerke).


© Daniela Incoronato

Foto: Kunsthand Berlin

FESTE & MÄRKTE

Gartenlust und Kunstgenuss Frohnau: In der Gartenstadt lädt die Traditionsveranstaltung am 5. und 6. Mai wieder dazu ein, die Unikate und Kleinserien von 120 Ausstellern zu entdecken.

Außergewöhnliche Stücke von Töpfereien aus ganz Deutschland können die Besucher beim Töpferkunstmarkt am 26. und 27. Mai in den Späth’schen Baumschulen bewundern.

Vom 27.4. bis zum 21.5.: 53. Neuköllner Maientage: mit Musik, Schaustellern und Bühnenprogramm; Mo., Di., Do. 15-23, Mi., Fr., Sbd. 14-24, So., feiertags 14-23 Uhr; Eintritt ist frei. Volkspark Hasenheide, über Eingang Columbiadamm 160, (10965) Neukölln (U Boddinstraße; Busse: 104, 166).

Vom 9. bis zum 13.5.: 68. Staakener Kinder- und Volksfest: Musik, Schausteller u. Entertainment; jeweils ab 10 Uhr geöffnet; Eintritt frei. Gartenstadt Staaken,(13591) Spandau, Am Heideberg 12 (Busse: M32, 237).

Vom 4. bis zum 6.5.: Wassersportfest: Regatten, Musik und Show; an der Regattastrecke, (12527) Köpenick, Regattastr. 211 (S Grünau; Tram: 68). Auskünfte zum Programm und zu den Öffnungszeiten finden Sie 46 zeitnah unter: wassersportfest.berlin

Am 5. und 6.5.: 31. Oldtimertage Berlin-Brandenburg: 1.500 Oldtimer, Modellautos, Zubehör, Rennsimulator, historische Bekleidung u.a.; jeweils 10-18 Uhr; Eintritt: € 8,-, ermäßigt € 5,-. Classic Remise Berlin, Wiebestraße 36-37, (10553) Tiergarten (Bus: M27). Am 5. und 6.5.: Kunstmarkt: 15. Gartenlust u. Kunstgenuss Frohnau: Kunst trifft Handwerk - unter diesem Motto präsentieren 120 Aussteller Unikate sowie Kleinserien aus Ateliers (Werkstätten) und bieten fachmännische Informationen; jeweils 11-18 Uhr. Auf dem Zeltinger Platz, in (13465)Frohnau (S Frohnau; Bus: 125). Am 6.5.: Modellbahnbörse Berlin: Liebhaber u. Sammler können hier Spielzeug wie Modelleisenbahnen, Modellautos und -flugzeuge, Zubehör u.v.a. erwerben, tauschen sowie verkaufen; 10-14 Uhr; Eintritt: € 3,50, bis 14 Jahre € 1,-. Ort: im Freizeitforum Marzahn, Marzahner Promenade Nr. 55, (12679) Marzahn, (S Marzahn; Busse: 154, 191).

Vom 10. bis zum 13.5.: Hafenfest: Flussfahrten, Marktstände, Showprogramm u. Musik; 10-18 Uhr; der Eintritt ist frei. Historischer Hafen Berlin u. Märkisches Museum, (10179) Mitte, Am Köllnischen Park 5 (Busse: 147, 248; U/S Jannowitzbrücke sowie U Märkisches Museum).

27.Mai

2018

Am 1.5.: 15. Myfest: Straßenfest mit Konzerten, Performances u.a.; ab 11.30 Uhr; der Eintritt ist frei. (10999) Kreuzberg, rund um das Kottbusser Tor, den Heinrichplatz, die Oranienstraße (U Kottbusser Tor, U Görlitzer Bahnhof). Am 1.5.: 1. MaiGörli: buntes Musikprogramm, 12-23 Uhr geöffnet; Eintritt ist frei. In (10999) Kreuzberg, im Görlitzer Park, zwischen Wiener und Görlitzer Straße (U Görlitzer Bahnhof; Bus: M29). Am 1.5.: Maifest: Familienfest mit Ponyreiten, Spielen, Kaffee u. Kuchen; ab 14 Uhr geöffnet; der Eintritt ist frei. ufaFabrik, (12105) Tempelhof, Viktoriastraße 10 (U Ullsteinstraße; Bus: 170). Vom 4. bis zum 6.5.: Kunst trifft Wein: Lichtenrader Weinund Winzerfest; Kunsthandwerk und buntes Bühnenprogramm; Fr. 16-23, Sbd. 12-23, So. 11-20 Uhr; Eintritt frei; Alt-Lichtenrade, in (12309) Tempelhof, am Teich (S Lichtenrade; Bus: M76).

Am 5. und 6.5.: Frühlingsfest ‘Späth’er Frühling’: u.a. mit Blütenkalender u. Live-Musik, 300 Tulpensorten u. Sonderausstellungen, Fachleute geben Pflanzenpflege-Tipps, Gartenmarkt mit 150 Ausstellern, das Monbijou-Theater zeigt Märchen, Ellen Luckas lädt zum Märchenzauber mit Musik, außerdem: Bastelzelt, Berliner Live-Bands, kulinarische Köstlichkeiten u.a.; jeweils 9-18 Uhr; Eintritt: € 8,-, bis 16 Jahre ist der Eintritt frei. Späth’sche Baumschulen, Späthstraße 80, (12437) Treptow (S Baumschulenweg).

KUNSTHANDWERKERMARKT

MEXIKOPLATZ WWW.KUNSTHAND-BERLIN.DE

Am S-Bhf. Mexikoplatz· 14163 Berlin

Am 12.5., 20 Uhr: Königin-Luise-Ball: Reise in die Zeit der preußischen Königin; mit Tänzen des späten 18. u. frühen 19. Jahrhunderts erleben Sie in dem frühklassizistischen Schloss eine faszinierende Zeitreise, als Dresscode: Empire-Regency-Mode; Eintritt: € 47,-, inkl. Begrüßungs-Sekt und Büfett. Schloss Friedrichsfelde, in (10319) Lichtenberg, Am Tierpark 125, auf dem Tierpark-Gelände (Tram: M17, 27; Busse: 194, 296; U Friedrichsfelde). Karten: Ö 51 53 14 07.

Vom 18. bis zum 21.5.: Karneval der Kulturen: multikulturelles Fest mit Theater und Musik; in (10961) Kreuzberg, rund um den Blücherplatz (U Mehringdamm und U Hallesches Tor); Fr. 16-24, Sbd. sowie So. 11-24, Mo. 11-19 Uhr; Straßenumzug: 20.5., 12.30-21 Uhr, vom Hermannplatz bis zur Möckernstraße. — 19.5.,13.30 Uhr: Kinderkarneval der Kulturen, Umzug ab Mariannenplatz; 15 Uhr: Kinderfest im Görlitzer Park (UGörlitzer Bahnhof). Vom 25.5. bis zum 10.6.: 66. Steglitzer Festwoche: Live-Musik, Entertainment, Biergarten; Eintritt frei; Mo.-Do. 15-22, Fr. 15-23, Sbd. 14-23 u. So. 14-22 Uhr; auf der Festwiese im Bäkepark, (12207) Steglitz (Bus: M11). Am 26. und 27.5.: Töpferkunstmarkt: ca. 50 ausgesuchte Porzellanmanufakturen sowie Töpferwerkstätten präsentieren Bodenvasen, Gartenskulpturen u. Geschirr, Töpfern zum Mitmachen u.v.a. Kulinarisches, Weine, Musik; 10-18 Uhr; Eintritt: 5,-, bis 16 J. frei. Späth’sche Baumschulen, Späthstraße 80/81, in (12437) Treptow (S Baumschulenweg; Bus: 170, 265). Am 26. und 27.5.: Frühlingszauber in Westend: Kultur u. Kunsthandwerk, Entertainment; Sbd. 12-23, So. 12-20 Uhr; Preußenallee, in (14052) Charlottenburg (S Heerstraße). Am 27.5.: Kunsthandwerkermarkt Mexikoplatz: Kunst trifft Handwerk; 100 Aussteller präsentieren Unikate und Kleinserien aus Ateliers u. Werkstätten. Tipps für Haus und Garten, Geschenkideen aus Künstlerhand; 11-18 Uhr. Mexikoplatz, (14163) Zehlendorf (S Mexikoplatz).


Veranstaltungen des Freilandlabors: Am 6.5., 11 Uhr: Die Wiesen blühen. — J Am 6.5., 14-16.30 Uhr: Natürlich kreativ: Landart - ein großes Vogelnest gemeinsam bauen. — Am 13.5., 10 Uhr: Endlich zurück: die Nachtigall. — Am 13.5., 14 Uhr: Wildes Gemüse. — J Am 19.5. von 14-16 Uhr: Natur für Familien - Auf die Schnecke, fertig, los! ; Treffpunkt ist jeweils das Freilandlabor. — Am 27.5., 9.00 Uhr: Brutvögel im Britzer Garten; Treffpunkt: Buckower Damm. Deutscher Mühlentag in der Britzer Mühle: Am 21.5., 11-16 Uhr: Kostenlose Führungen, frisches Mühlenbrot aus dem Steinofen u.a.

C Centrum Judaicum

Neue Synagoge In 10117 Berlin-Mitte, Oranienburger Straße 28-30, Information: Ö 88 02 83 16 (S Oranienburger Straße; Tram: M1, M5). www.centrumjudaicum.de. Bis zum Sommer wegen Umgestaltung geschlossen. Nach Plänen von Eduard Knoblauch von 1859-1866 in maurisch-byzantinischem Baustil errichtet; in der Pogromnacht 1938 geschändet und 1943 zerstört. Die Synagoge wurde 1995 als ‘Centrum Judaicum’ wieder eröffnet.

D Deutscher Dom 10117 Berlin-Mitte, Gendarmenmarkt 1, Ö 22 73 04 31 (U Hausvogteiplatz und Stadtmitte; Busse: 100, 147). $ möglich. www.bundestag.de/deutscherdom. Der Eintritt ist frei. Führungen für Einzelbesucher durch die Ausstellung: Di. bis So. 11-17 Uhr, alle 30 Minuten; für Gruppen nach Anmeldung (auch in Englisch und Französisch). Geöffnet: Di. bis So. 10-18, ab 1.5. und am 21.5., 10-19 Uhr. Siehe auch ‘Reichstagsgebäude, Deutscher Bundestag’, Seite 68. 1701-1708 nach Plänen von M. Grünberg errichtet und 1780 -1785 durch Kuppelturm von K. v. Gontard ergänzt. Der im 2. Weltkrieg zerstörte Dom wurde nach der Restauration im Jahr 1996 wieder eröffnet. Ausstellung: ‘Wege, Irrwege, Umwege. Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland’.

10178 Berlin-Mitte, Panoramastr. 1a, Ö 2 47 57 58 75 (U/S Alexanderplatz; Busse: TXL, M48, 100, 200, 248; Tram: M2, M4, M5, M6). Im Internet: www.tv-turm.de. Für $ keine Besuchsmöglichkeit. Eintritt: € 15,50, von 4 bis 14 Jahren: € 9,50; Fast View Ticket: ab € 19,50, von 4-14 Jahren € 12,- (Besuch in einem Zeitfenster, Bestellung im Internet). Geöffnet:Täglich von 9-24 Uhr, der letzte Einlass ist 23.30 Uhr. Restaurant: Ab 17.4.: Täglich 10-23 Uhr. Nach Entwürfen einer Architektengemeinschaft von 1965-1969 mit einer Gesamthöhe von 368 Metern errichtet. In 40 Sekunden erreichen die Aufzüge das Aussichtspanorama in 203 m Höhe. Das Restaurant ‘Sphere’ in 207 m Höhe dreht sich in einer Stunde einmal um die eigene Achse.

J FEZ Berlin

12459 Berlin-Köpenick, Straße zum FEZ 2 (Tram: 27, 60, 67; S Wuhlheide). www.fez-berlin.de. $ möglich. FEZ: Ö 53 07 10, Karten: Ö 53 07 12 50, für Gruppen: Vereinbarung: Ö 53 07 13 33. Geöffnet: Mo.-Fr. 9-22, Sbd., So., Feiertage, 11. u. 22.5., 12-18 Uhr.— Orbitall: Ö 53 0715 36. — Parkeisenbahn: Info: Ö 53 89 26 60. www.parkeisenbahn.de. — Haus Natur und Umwelt: Ö 5 35 19 86. Internet unter: hnu-berlin.de. Geöffnet: Di. bis So.von 10-18 Uhr, in den Ferien auch montags geöffnet. Eintritt: € 2,50, ab 5 Jahre € 1,-. Siehe auch ‘Astrid-Lindgren-Bühne’ in der Rubrik ‘Kinder-Theater’, Seite 23, und ‘Kindermuseum Alice’, Seite 76. Das FEZ ist das größte gemeinnützige Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Europas.

Familien-FEZ: Vom 3. bis 5.5., 10-23 Uhr: Superbooth 2018 - Die größte europäische Fach-Messe für elektronische Musikinstrumente. Tickets: www.superbooth.com. — Vom 10. bis 13.5. und vom 19. bis 22.5., 12-18 Uhr: fezMachen! Abenteuer - Mehr als 100 Aktionen zum Ausprobieren drinnen und draußen (2 bis 12 Jahre). Eintritt: € 4,-, Familien: ab drei Personen € 3,50 p.P. — Am 25.5. (Schulklassen), 26. u. 27.5., 10-18 Uhr: Maker Faire - Das Festival für Inspiration, Kreativität und Innovation. Tickets: www.maker-faire.de

Französischer Dom siehe ‘Kirchen’, Seite 66 Funkturm 14055 Berlin-Charlottenburg, Messegelände Berlin, Messedamm, Auskunft: Ö 30 38-0 (U Kaiserdamm, S Messe Nord/ICC; Busse: M49, X21, X34, 104, 149). www.funkturm-messeberlin.de. Aussichtsplattform (in 126 m Höhe): Info: Ö 30 38-19 05, Auffahrt: € 5,-, ermäßigt € 3,-. Geöffnet: Di.-Fr. 14-22, Sbd., So. und 21.5., 11-22 Uhr; Plattform bei ungünstiger Witterung geschlossen. — Funkturm-Restaurant (in 55 m Höhe): Ö 30 38-29 00. Auffahrt: € 3,-/€ 2,-. Geöffnet: Di.-Fr. 18-23 Uhr, Sbd., So. und am 21.5., 11.30 -23 Uhr. Im Jahre 1924 in Stahlkonstruktion nach Plänen von Straumer erbaut und 1926 zur 3. Funkausstellung in Betrieb genommen. Gesamthöhe 150 Meter.

SEHENSWERTES

Veranstaltungen: Am 1.5., 10.30-14 Uhr: Tanz in den Mai - 130 Tänzer zeigen Traditionstänze, Jazz Dance und Folklore. — Am 6.5., 12 Uhr: Schaufahren der Modellboote - Schwerpunkt: die Segler. — Am 10.5., 15.00 Uhr: Himmelfahrt mit Rock 59. — Am 13.5., 15 Uhr: Damenorchester Salome - Swing und Jazz zum Muttertag. — Am 20.5., 15 Uhr: Salon Orchester Berlin - Pfingsten mit Sinatra-Songs. — Am 27.5., 12-16 Uhr: Modellboot-Wettbewerb für Jedermann - der F2-Fahrwettbewerb (F2-Bojen-Kurs).

F Fernsehturm

Foto: Panoramapunkt

l Ab Mitte Mai: Zauberblüten im Rhododendronhain (Nähe Eingang Buckower Damm). — Großes Feenfest: Am 27.5., 14-18 Uhr: Reigentänze, Theaterstücke, elfenhafte Wiesenspiele; Kostüm bitte nicht vergessen!

Vom 24. und 25. Stock des Kollhoff-Towers am Potsdamer Platz bietet sich ein fantastischer Blick über Berlin.

Panoramapunkt: Die besten Blicke auf Berlin Mit dem schnellsten Aufzug von Europa gelangt man in nur zwanzig Sekunden zu der Aussichtsplattform in der 24. u. 25. Etage des Kollhoff-Towers auf dem Potsdamer Platz. Von hier oben genießen die Besucher eine beeindruckende Aussicht über Berlin sowie spannende Einblicke in die bewegte Historie dieses geschichtsträchtigen Platzes. Die Dauerausstellung ‘Berliner Blicke auf den Potsdamer Platz’ präsentiert auf zwanzig beleuchteten Ausstellungstafeln vielfältige Wandlungen dieses Ortes - von der grünen Wiese bis zum Weltstadtplatz, vom Ort des Vergnügens zum Trümmerfeld sowie vom Niemandsland bis hin zur neuen Mitte. Nach der mitreißenden Zeitreise kann der Besucher im herrlichen rundum verglasten Panoramacafé entspannen und bei Kaffeeund Kuchenspezialitäten das so pulsierende Treiben der Stadt verfolgen oder auch ganz ungestört den Sonnenuntergang genießen. Seit Bestehen des neuen Potsdamer Platzes ist der einzigartige Panoramapunkt eine der Hauptattraktionen für die Berliner und die vielen Besucher aus dem In- und Ausland. Panoramapunkt: Aussicht, Ausstellung und Café, täglich 10-20, Café 11-19 Uhr. Auskunft: Ä 25 93 70 80. Eintritt: € 7,50, ermäßigt € 6,-. In 10785 Berlin-Tiergarten, Potsdamer Platz 1 (U/SPotsdamerPlatz; Busse: M29, M41, M48). 63 Weitere Angaben siehe Seiten 67 und 94.


MUSEEN

Alte Nationalgalerie*

Berliner Medizinhistorisches Museum*

Siehe unter dem Buchstaben ‘N’ auf Seite 80

10117 Berlin-Mitte, Charitéplatz 1, auf dem Gelände der Charité, Ö 4 50 53 61 56 (Busse: TXL, 142, 147). $ möglich. Führungen für Gruppen nach Anmeldung: Ö 4 50 53 61 22. www.bmm-charite.de. Eintritt: € 9,-, ermäßigt € 4,-, Familienkarte € 19,-. Der Zutritt ist ab 16 Jahre gestattet. Geöffnet: Di., Do., Fr., So. sowie Feiertage 10-17, Mi. und Sbd. 10-19 Uhr. Von Rudolf Virchow als ein Pathologisches Museum 1899 gegründet. Ein großer Teil des Gebäudes und der 23.066 Präparate wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Dauerausstellung: Dem Leben auf der Spur. Rundgang durch 300 Jahre Medizingeschichte.

MUSEEN

© Repro: Kai-Annett Becker (Ausschnitt)

Altes Museum*

‘Kunst in Berlin 1880 bis 1980’ in der Berlinischen Galerie. Gemälde ‘Der tolle Platz’ von Felix Nussbaum, 1931.

Sollten bei den Eintragungen keine Angaben zu den Feiertagen verzeichnet sein, so gelten die normalen Öffnungszeiten. Alle Angaben ohne Gewähr. Wenn bei den Daten nur das Enddatum angezeigt wird, hat die Ausstellung vor dem Erscheinungstag des Heftes (14. April) bereits begonnen. J Veranstaltung für Kinder

Unterrichtsfreie Tage in Berlin am 30.4., 11. und 22.5. *Museumspass Berlin: Infos siehe auf dieser Seite

Die neuen Ausstellungen sind mit l gekennzeichnet Museumsdienst Berlin Informationen über 200 Berliner und Brandenburger Museen, Gedenkstätten, Archive sowie Denkmäler; aktuelle und zukünftige Ausstellungen, Führungen. Mo. bis Fr. 9-16 Uhr, Sbd., So., Feiertage 9-13 Uhr (auch in englischer Sprache): Ö 24 74 98 88. Internet: www.museumsportal-berlin.de

A Ägyptisches Museum* mit der Büste der Nofretete, siehe ‘Neues Museum’ auf der Museumsinsel, Seite 80

AlliiertenMuseum 14195 Berlin-Zehlendorf, Clayallee Nr. 135, Outpost, Ö 8 18 19 90 (U Oskar-Helene-Heim; Bus: X83, 115). $ ist teilweise möglich. www.alliiertenmuseum.de. Der Eintritt ist frei. Führungen nur nach Vereinbarung. Geöffnet: Di. bis So. und am 21.5., 10-18 Uhr. Ausstellung: Wie aus Feinden Freunde wurden.

Bis auf Weiteres: Little America - Das Leben in der Militär-Community in Deutschland, Fotografien.

*Museumspass Berlin

72

Die beteiligten Museen sind mit einem grünen Stern kenntlich gemacht. Die Drei-Tage-Karte für € 29,00, ermäßigt € 14,50, berechtigt zum Besuch der Dauerausstellungen von ca. 30 Museen an drei aufeinanderfolgenden Tagen. Sie ist erhältlich in Museen, bei Berlin Tourismus GmbH, Ö 25 00 25, und unter www.berlin-programm.de/helloBerlin

Museumsinsel, in 10178 Berlin-Mitte, Am Lustgarten, Auskunft (Mo. bis Fr.9 -16 Uhr): Ö 2 66 42 42 42, E-Mail: service@smb.museum (S Hackescher Markt; Busse: TXL, 100, 200; Tram: M4, M5, M6). $-Besuch möglich. Im Internet: www.smb.museum. Gruppenführung nur nach Anmeldung. Eintritt: € 10,-, ermäßigt € 5,-, bis 18 Jahre frei; Bereichskarte Museumsinsel ist möglich. Siehe auch Antikensammlung ‘Pergamonmuseum’. Geöffnet: Di., Mi., Fr.-So., am 10. und 21.5., 10-18 Uhr, Do. 10-20 Uhr. Obergeschoss ist ab 11 Uhr geöffnet. Das nach den Entwürfen von Karl Friedrich Schinkel von 1823 bis 1830 errichtete Museum gehört zu den bedeutendsten Bauwerken des Klassizismus. Die Rotunde ist mit antiken Skulpturen geschmückt. — Antikensammlung: Griechen, Etrusker und Römer. Hauptgeschoss: Panorama der Kunst des antiken Griechenlands (10. bis 1. Jahrhundert vor Christus). Obergeschoss: Kunst und Archäologie der Etrusker und der römischen Kaiserzeit. Im Blauen Gewölbe: Schatzkammer antiker Münzkunst.

Führungen, jeweils 15 Uhr: 5.5.: Schmelztiegel Rom - Von Fremden lernen. — 19.5.: Tempel der Kunst Meisterwerke der Antike im Alten Museum. Tandemführung: Am 6.5., 14 Uhr: Vergleichsweise alte, neue u. zukünftige Nachbarschaften entdecken.

J Workshops, jeweils 14 Uhr: Am 5.5.: Bühne frei! Vorhang auf!; 9-12 Jahre. — Am 19.5.: Mach mit! - Spiele ohne Strom und Internet; 6-12 Jahre; Anmeldung erbeten: Ö 2 66 42 42 42.

Antikensammlung* Siehe ‘Altes Museum’ und ‘Pergamonmuseum’

B Bauhaus-Archiv

Museum für Gestaltung* In 10785 Berlin-Tiergarten, Klingelhöferstraße Nr. 14, Infos: Ö 25 40 02-0 (Busse: M29, 100, 106, 187, 200). www.bauhaus.de. Das Haus ist ab 30.4. geschlossen. Zum 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses 2019 wird für die Institution ein Museumsneubau errichtet. Ab Sommer lädt das Museum ins Hardenberghaus, Hardenbergstr., zu Veranstaltungen u. Ausstellungen. Das nach Plänen von Walter Gropius von 1976 bis 1979 errichtete Museum besitzt die weltweit größte Sammlung zum Bauhaus.

Berlin Story Museum 10963 Berlin-Kreuzberg, Schöneberger Straße 23a, Berlin Story Bunker, Ö 20 45 46 73 (Busse: M29, M41; S Anhalter Bahnhof). www.berlinstory-museum.de. Eintritt: € 6,-, ermäßigt € 4,50. Geöffnet: Täglich von 10-19, letzter Einlass: 18 Uhr. Berlin-Geschichte von den Anfängen bis heute in der Ausstellung ‘Keine Atempause, Geschichte wird gemacht!’ mit Kurzfilmen, Skulpturen und Objekten.

l Vom 20.4. bis zum 18.11.: Scheintot - Über die Ungewissheit des Todes und die Angst, lebendig begraben zu werden.

Lesung: Am 8.5., 19 Uhr: Klaus Püschel u. Bettina Mittelacher: ‘Tote lügen nicht’; ab 18 Uhr: Besuch der Ausstellung ‘Scheintot’; Anmeldung erbeten.

Berliner Unterwelten-Museum 13355 Berlin-Wedding, Badstraße Ecke Behmstraße, Zugang über U Gesundbrunnen, Infos: Ö 49 91 05 17 (Mo.-Fr. 10-16 Uhr), (S/U Gesundbrunnen; Bus: 247). www.berliner-unterwelten.de. Museum: Eintritt: € 6,-, ermäßigt € 5,-, Karten: Pavillon, Brunnenstraße 105. Geöffnet: Do.-So. und am 21.5., 11-18 Uhr, 26.4.-6.5., täglich 11-18, letzter Einlass: 17.30 Uhr. Führungen im Untergrund siehe ‘Weiteres’ ab Seite 40. Bis auf Weiteres: Mythos Germania - Vision und Verbrechen. Texte, Exponate, Medienstation und Architekturmodell. — Kriegsbunker als Stadtdekoration - NS-Planungen für die Friedenszeit. Originalexponate und Modell des Flakturms Humboldthain.

Berlinische Galerie* Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur. 10969 Berlin-Kreuzberg, Alte Jakobstraße Nr. 124-128, Info: Ö 78 90 26 00 (U Hallesches Tor u. U Kochstraße, mit Fußweg; Bus: M29, 248). Internet: www.berlinischegalerie.de. Kuratorenführungen: Mo. 14 Uhr, Turnusführungen: Sbd., So. 15 Uhr; Gruppen nur nach Vereinbarung: Ö 24 74 98 88. Eintritt: € 8,-, ermäßigt € 5,-, 1. Montag im Monat € 4,-; bis 18 Jahre Eintritt frei. Geöffnet: Mo., Mi.-So. u. 1.5., 10-18 Uhr. Dauerausstellung: Kunst in Berlin 1880 bis 1980 Die Sammlung der Berlinischen Galerie. Malerei, Skulptur, Fotografie, Grafik, Architektur.

Führung in der Dauerausstellung: Am 14.5., 14 Uhr: Berlin im Fokus - 100 Jahre Fotografiegeschichte. Bis zum 28.5.: Eduardo Paolozzi - ‘Lots of Pictures - Lots of Fun’. — Kuratorenführungen: Am 7. und 28.5., 14.00 Uhr. — J Kunstsonntag: Am 6.5., 11.00 Uhr: Stop-MotionFilme - den Bildern das ‘Laufen lehren’; Anmeldung wird erbeten: Ö 2 66 42 22 42. Bis zum 3.9.: Carsten Nicolai - ‘Tele’. Licht-Objekt-Installation.


In 14482 Potsdam, Park Babelsberg 10 (S Babelsberg;Bus: 603, 616). Auskunft unter: Ö 0331- 96 94 -200. Parkeintritt: € 2,- (freiwillig). Geöffnet: Flatowturm: Ab 1.5.: Sbd., So., 1., 10., 11. und 21.5., 10-17.30 Uhr. Eintritt: € 4,-/€ 3,-. Nach den Entwürfen Karl F. Schinkels 1833-1835 nach Vorbild des Schlosses Windsor errichtet. — Das Schloss ist nur zu Veranstaltungen geöffnet. Am 5.5. von 17-22 Uhr: Gartenfest im Park mit Musik, Märchen u. Balladen, historischen Kinderspielen, Führungen durch die unsanierten Schlossräume u.a. (Eintritt ist kostenlos). — Am 6.5., 14 Uhr: Vom Schwarzen Meer bis zum Dampfmaschinenhaus, eine Führung zu den Babelsberger Wasserspielen. — 19.5., 14 Uhr: Schloss Babelsberg: Zwischenstand - eine Führung durch die unsanierten Schlossräume. — Am 20.5., 14 Uhr (im Tanzsaal): ‘Das gibt’s nur einmal, das kommt nicht wieder’, Stefanie Golisch, Gesang, und Nico A. Stabel, Klavier (Arien und Schlager der 1920er- u. 1930er-Jahre). — Am 26.5., 15 Uhr: Der Gärtner und die Kaiserin: Fürst Pückler u. Augusta von Preußen, szenisch-musikalische Führung. — Der Führungs-Treffpunkt: Schlosseingang; Karten: Besucherzentren in Sanssouci.

Schlösser im Umland

Schloss Caputh 14548 Schwielowsee/OT Caputh, Straße der Einheit 2 (Busse: 607, 613). Auskunft: Ö 03 32 09-7 03 45. Geöffnet: Sbd. und So. 10-17.30 Uhr, ab 30.4.: Di. bis So. u. am 30.4. u. 21.5., 10-17.30 Uhr. Eintritt: € 6,- und € 5,- (mit Führung). Ausstellung (Erweiterungsflügel): Vom 6.5. bis zum 15.7.: Wortgewalten: Hans von Held, ein aufgeklärter Staatsdiener zwischen Preußen u. Polen; geöffnet: Di. bis So. 10-17.30 Uhr; Eintritt frei.

Schloss Königs Wusterhausen In 15711 Königs Wusterhausen, auf dem Schloßplatz 1 (S Königs Wusterhausen). Infos: Ö 0 33 75-21 17 00. Geöffnet: Di. bis So. u. am 30.4. u. 21.5., 10-17.30 Uhr. Eintritt: € 6,-/€ 5,- (mit Führung). Am 13.5., 14 Uhr: Jagen & Regieren Plaisir, Pflicht und Tagewerk Friedrich Wilhelms I., eine Kostümführung; Treff: Schlosskasse; mit Anmeldung.

In 14669 Ketzin-Paretz, Parkring 1 (Bus: 614). Ö 03 32 33-7 36 11. Di. bis So. u. am 30.4. u. 21.5., 10-17.30 Uhr. Eintritt (inklusive Remise): € 6,-, ermäßigt € 5,-. Remise: Mo., Mi. bis So. u. am 1.5. von 10-17.30 Uhr, Eintritt: €3,-/€2,-. Dauerausstellung: Paretz. Königlicher Landsitz um 1800. — In der Remise: Kutschen, Schlitten und Sänften aus dem preußischen Königshaus.

Am 1. und 21.5., 14 Uhr: Ein Dorf für den König, Führung durch Paretz. — Am 6.5., 13 Uhr: Schloss Paretz - der Landsitz der Königin Luise, Führung für sehbehinderte Besucher.— J 13.5., 14 Uhr: Kinderakademie - Asiatische Vögel auf Papiertapeten, Zeichenkurs für Kinder (ab 6 Jahren). — Am 13.5., 14 Uhr: Zwei Hofdamen auf Abwegen, eine Führung mit der Hofgesellschaft. — Treffpunkt ist jeweils Schlosskasse; Anmeldungen: Ö 03 32 33-7 36 11, für den 6.5.: Ö 030-8 95 88-0.

Schloss Rheinsberg In 16831 Rheinsberg, Mühlenstraße 1. Ö 03 39 31-72 60. Di. bis So. u. am 30.4. u. 21.5., 10-17.30 Uhr. Eintritt: € 8,-/€ 6,-, mit Tucholsky-Museum € 10,-/€ 7,-. Dieses Schloss ist ein frühes Beispiel des Rokoko in Preußen. Es beherbergt Kunst des 18. Jahrhunderts.

Konzerte, jeweils im Spiegelsaal: Am 5.5., 19.30 Uhr: Tonkünstlerensemble u. Adelheid Krause-Pichler, Querflöte; Anmeldung unter: Ö 03 39 31-34 94-0. — 21.5., 17.30 Uhr: Harfen-Konzert mit Anna Maria Fitzenreiter.

Schlossmuseum Oranienburg In 16515 Oranienburg, Schloßplatz Nr. 1 (S Oranienburg). Ö 0 33 01-53 74 37. $ möglich. Geöffnet: Di. bis So. und 30.4. u. 21.5., 10-17.30 Uhr. Eintritt (Schloss und Kreismuseum): € 6,-/€ 5,-. Ältestes Barockschloss Brandenburgs (gebaut ab 1651).

5.5., 18.30 Uhr: Loriot-Abend, Theater mit Petra u. Andreas Schmidt-Schaller. — J Am 13.5., 15 Uhr: Beste Freunde: Schwan Heinrich und Prinz Friedrich, eine Handpuppe erzählt aus der Zeit Friedrichs I., Führung (ab 6 Jahre). — J Am 27.5., 14 Uhr: Lustwandeln im Schlosspark mit Picknick und Spielen, für Familien mit Kindern ab 6 Jahren. — Treffpunkt ist jeweils an der Kasse; Anmeldungen: Ö 0 33 01-53 74 37.

Sehenswertes

Biosphäre Potsdam Eingang und Parkplatz: 14469 Potsdam, Georg-Hermann-Allee 99 (Tram: 92, 96). Ö 0331-55 07 40. Mo. bis Fr. 9-18 Uhr, Sbd., So. u. feiertags 10-19 Uhr (letzter Einlass jeweils 1½ Std. vor Schließung). Eintritt: € 11,50, ermäßigt € 9,80, Kinder (5-13 J.) € 7,80, (3-4 J.) € 4,50, Familie € 33,50. Brunch: ab € 39,50, bis13 Jahre ab € 25,-, bis 6 Jahre ist der Eintritt frei. www.biosphaere-potsdam.de Täglich 12 Uhr: J Koi-Fütterung zum Mitmachen am Urwaldteich.

Führungen: 6.5., 11 Uhr: Aquasphäre. — Am 12.5., 15 Uhr: Exotische Tier- u. Pflanzenwelt. — Am 19.5., 15 Uhr: Die Schmetterlinge der Tropen. — 27.5., 11 Uhr: Vielfalt im Regenwald. — Am 13., 20. und 21.5., 10-14 Uhr: Brunch. — Führungen sowie Brunch nur nach Anmeldung: Ö 0331-55 07 40.

Botanischer Garten 14469 Potsdam, Maulbeerallee 2 (Bus: 695). Info: Ö 0331-9 77 19 36. Geöffnet: Täglich 9.30-17 Uhr, Paradiesgarten: ab 8 Uhr. Eintritt: € 2,-/€ 1,-. Internet unter: www.botanischer-garten-potsdam.de Am 4. und 25.5., 19 Uhr: Paradiesische Momente, Führungen. — J Am 6.5., 15 Uhr: Weltmeister: Die Rekorde der Pflanzenwelt - Aktionsprogramm mit Experimenten; mit Anmeldung.

Dampfmaschinenhaus Moschee, Breite Straße Nr. 28, in 14467 Potsdam (Tram: 91, 94; Busse: 580, 606). Info: Ö 0331-96 94-200. Geöffnet nur zu Sonderveranstaltungen. € 3,-/€ 2,-. Orientalische Moschee als Pumpwerk für Fontänen des Parks Sanssouci.

Am 1.5., 10-17.30 Uhr: Wasser marsch: Das Pumpenhaus von Sanssouci. Ein technisches Wunderwerk in Betrieb.

J Extavium Potsdam

14467 Potsdam, Am Kanal 57 (Tram: 93, 94, 99). Di., Mi. 9-14, Do., Fr. 9-17 Uhr, Sbd., So. und am 30.4., 1., 21. und 22.5. 10-17 Uhr. Eintritt: 1-3 Jahre € 3,-, 4-17J. € 5,-, Erwachsene € 6,-, Familien € 17,-; Kurse € 5,-. Infos: Ö 0331-60 12 79 59. Die wissenschaftliche Mitmachwelt.

Experimentierkurse (30 Minuten): Do. u. Fr. 15.30 Uhr, Sbd., So. u. feiertags ganztags: Bis zum 4.7.: Kriminalarbeit im Labor - Dieben und Fälschern auf der Spur. — Ganzjährig: Glibber.

POTSDAM

Schloss und Park Babelsberg

Schloss Paretz

Öl auf Leinwand, 1981; © Klaus Fußmann (Privatsammlung)

In Babelsberg

Klaus Fußmanns ‘Portrait G. F. in Gelting’ ist im Museum Barberini zu bewundern.

Filmpark Babelsberg 14482 Potsdam, Großbeerenstraße 200 (Bus: 601, 690). Info: Ö 0331-7 21 27 50. Geöffnet: Di. bis Do., Sbd., So. u. 30.4., 11. und 21.5., 10-18 Uhr. Eintritt: € 22,-, ermäßigt € 15,-. www.filmpark.de Das älteste Filmzentrum bei Berlin mit Blick hinter die Kulissen und Shows.

Museum Barberini In 14467 Potsdam, Humboldtstraße 5-6, Am Alten Markt (alle Tramlinien). Infos: Ö 0331-2 36 01 44 99. Geöffnet: Mo., Mi. bis So. u. 1.5., 10-19 Uhr. Eintritt: € 14,-/ € 10,-, bis 18 J. frei. Führungen: Täglich (außer Di.) 11, 12 und 15 Uhr, Do. auch 17 Uhr; € 3,-. museum-barberini.com Bis 21.5.: Galerie aus dem Palast der Republik. — Bis 3.6.: Klaus Fußmann. Menschen und Landschaften. — Bis 10.6.: Max Beckmann. Welttheater.

Potsdam Museum 14467 Potsdam, Am Alten Markt Nr. 9 (S Potsdam Hbf.; alle Tramlinien). Di., Mi. u. Fr. von 10-17 Uhr, Do. 10-19 Uhr, Sbd., So. und feiertags 10-18 Uhr. Info unter: Ö 0331-2 89 68 68. Eintritt: € 5,-, Max Baur: € 5,-, Kombi-Ticket: € 7,50. Ständige Ausstellung: Potsdam. Eine Stadt macht Geschichte. — 13.4. bis 26.8.: Potsdam, ein Paradies für meine Kamera - Fotografien von Max Baur.

Urania-Planetarium Gutenbergstraße 71/72, 14467 Potsdam (Tram: 92, 96). Info: Ö 0331-2 70 27 21. Eintritt: € 5,50/€ 4,-, 20.5.: € 12,-/€ 10,-. J Am 1.5., 11.30 Uhr: Sternsagen (ab 6 J.).— 4.5., 19.30 Uhr: Sternenhimmel über Potsdam. — J Am 11.5., 14 Uhr: Limbradur und die Schwerkraft (ab 10 J.). — 20.5., 20 Uhr: Ragas unter dem Sternenhimmel, Tabla- u. Sitar-Klänge. Alle Termine: urania-planetarium.de 89


Wie aus Malz, Wasser und Hopfen Bier wird und was in den Kupferkesseln passiert, wird bei einer Führung erklärt.

Bier mit Tradition im Nikolaiviertel: Das Brauhaus Georgbraeu Was passiert in den großen Kupferkesseln einer Brauerei? Wie lange dauert es, bis aus Malz fertiges Bier entstanden ist? Im Brauhaus Georgbraeu im Nikolaiviertel gibt es Antworten auf diese Fragen: Jeden Mittwoch laden von 16 bis 20 Uhr exklusive Führungen durch die Brauerei ein. Während der etwa 30-minütigen Tour gewähren die Brauer Gregor Schwadtke und Tim Göschel, die hier jährlich ca. 1.500 Hektoliter Bier brauen, einen Blick hinter die Kulissen, und der Teilnehmer erfährt viel über die Braukunst im Georgbraeu. Dazu erhält jeder zwei Probiergläser Bier und eine Brau-Fibel mit Informationen rund um die Bierherstellung. Seit 1992 wird im Brauhaus Georgbraeu in Mitte nach eigenem Rezept Bier gebraut, helles u. dunkles nach Pilsener Art. Frisch geschrotetes Malz, bestes Berliner Grundwasser, verschiedene Hopfensorten machen dieses Bier zum besonderen Geschmackserlebnis. Alle Rohstoffe, die zum Brauen benötigt werden, kommen aus deutschen Anbaugebieten. Das urige Brauhaus im Nikolaiviertel begeistert Gäste aus der ganzen Welt. Aber auch Einheimische schätzen das Traditionsbrauhaus mit dem schönen Biergarten direkt an der Spree, den acht individuell gestalteten Bierstuben u. sein kulinarisches Angebot - gebrautes Georg-Bier sowie deftig-solide Berliner und Deutsche Küche mit regionalen Produkten. So stehen neben Suppen, Schweinehaxe, Bouletten u. Sülze auch Kohlroulade und Schnitzel auf der Karte. Zum Spezial-Angebot gehört der ‘Brauhausknüller’: Eisbein mit Sauerkraut, Erbspüree und Kartoffeln, dazu wird ein Georg-Braeu (0,2 l) und ein Korn (2 cl) für € 12,20 serviert.

90

Tiergarten; Foto: Matthias Hamel

Foto: Brauhaus Georgbraeu

R E S TA U R A N T S

RESTAURANTS

Brauhaus Georgbraeu, täglich ab 12 Uhr. Jeden Mi. 16-20 Uhr (zu jeder halben Stunde): Führungen (30 Minuten), € 7,-, ohne Anmeldung, ab 18 Jahre. Spreeufer 4, in 10178 Berlin-Mitte, Auskunft unter: Ä 2 42 42 44. www.brauhaus-georgbraeu.de

Im Midtown Grill lädt Küchenchef Thomas Czerwionke zur kulinarischen Weltreise rund um das Thema Barbecue.

Charlottenburg ...ab 12 Uhr: Essen ist in der chinesischen Tradition kein bloßes Füllen des Bauchs zur Lebenserhaltung, sondern ein kulturelles Ereignis, das zelebriert wird. Die Karte bietet diverse kantonesische Spezialitäten, u.a. typische kantonesische Hausmannskost. Wenn Sie z.B. Hühnerfüße an Knoblauchsauce, Seegurken mit Fischbauch und chinesischen Pilzen, TausendJahr-Eier mit Qualle oder aber die Seetangsuppe mit Fischkopf probieren möchten, sind Sie hier an der richtigen Adresse. Die Vielfalt der chinesischen und der kantonesischen Küche kann hier genossen werden. Good Friends, Kantstraße 30, 10623 Berlin, Reservierung: Ö 3 13 26 59. ...von 12-23 Uhr: Die französische Gourmetküche bietet innovative Kreationen und ganz besondere Geschmackserlebnisse. Für dieses Konzept sowie dessen Umsetzung ist der Küchenchef Felix Mielke, ein gebürtiger Berliner, verantwortlich. Seine Karte bietet unter ‘Tradition’ die klassischen Rezepte mit vertrauten, perfekt harmonierenden Komponenten. Unter ‘Nouveau’ laden kreative Interpretationen mit modernen Ansätzen und Kombinationen zu einer genüsslichen Entdeckungsreise. 3 Gänge - inklusive Wasser, Kaffee - sind zum Lunch bereits ab € 23,erhältlich. Le Faubourg, Sofitel Kurfürstendamm, Augsburger Str. 41, 10789 Berlin, Ö 80 09 99 77 00. ...ab 17 Uhr (Mo. bis Sbd.): Es ist ein Klassiker der gehobenen Küche der Hauptstadt: Seit 1982 steht das Restaurant für erstklassige Speisen und bietet feinste kulinarische Genüsse in einem behaglichen Ambiente. Die Kochkunst von Karl Wannemacher wird seit Jahrzehnten anhaltend von den bekannten Restaurantführern ausgezeichnet. Seine Kreationen setzen auf klare Akzente und beeindrucken durch ein harmonisches Zusammenspiel der Aromen. Den Prinzipien der klassischen Küche bleibt der Pionier der Berliner Spitzenküche treu - jedoch ohne sich anderen kulinarischen Einflüssen zu verschließen. Restaurant Alt Luxemburg, Windscheidstraße 31, 10627 Berlin, Reservierung: Ö 3 23 87 30.

...17.30-24.00 (Mi.-So., Küche bis 22.30) Uhr: Schon 1976 wurde hier französisch gekocht - und das auf hohem Niveau. Udo Kämper und seine Frau führten hier das ‘Avec’, das vom Michelin mit 14 Punkten ausgezeichnet wurde. Nun setzen Anthony Joynes und Lucia Schmalstieg diese Tradition fort. Mit viel frischem Wind bringen sie die französische Küche zurück auf die Teller- traditionell, elegant, individuell. Joynes Kitchen, Mommsenstraße 42, 10629 Berlin, Reservierung: Ö 94 86 92 19. ...ab 18.00 Uhr: Treten Sie ein in die majestätische Welt des einstigen Musenhofs und lassen Sie sich verzaubern von barocken Klängen und königlichen Gaumenfreuden. Als Einstimmung in den festlichen Abend genießen Sie ein erstklassiges 3-Gang-Menü des 5-Sterne-Hotels Marriott Berlin. Bis zum 9. Juni lädt das Berliner Residenz Orchester zu einer Reise ins 18. Jahrhundert mit Mozarts Meisterwerken ein. Es bringt eine erlesene Auswahl aus dem reichen Instrumental- und Vokalœuvre des Musikgenies zu Gehör. Auch kulinarisch werden Sie verwöhnt: Nach Tiroler Schinkenspeck mit Spargel, Salatspitzen und Früchtesenf wird ein gesottener Rindertafelspitz mit Bouillonkartoffeln, Apfel und Meerrettich kredenzt. Apfelstrudel mit Vanilleeis, Mandeln und Rosinen beschließt das edle Menü. Schloss Charlottenburg, Große Orangerie, Spandauer Damm Nr. 10-22 Ecke Luisenplatz, in 14059 Berlin, Auskunft und Karten unter: Ö 2 58 10 35-0. ...ab 18 Uhr: Das Hotel Palace Berlin feiert in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag - und zelebriert dieses Jubiläum mit besonderen kulinarischen Aktionen. Am 3.5., 18.00 Uhr: Tauchen Sie ein in die Welt des Gins und erfahren Sie alles über dessen Geschichte, Herkunft und Produktion. Beim Gin Tonic Tasting verkosten Sie zudem fünf Sorten Gin und Tonic - für € 50,-. Schlemmen in Hülle u. Fülle dürfen Sie einen Tag später, wenn am 4.5. ab 18 Uhr der BBQ-Abend zu ‘all you can eat’ einlädt - für € 50,-. Und wer gern selbst den Kochlöffel schwingen möchte, dafür aber noch Tipps und Tricks benötigt, sollte sich den 18.5., 18 Uhr, frei halten. Beim Kochkurs erhalten Sie in 50 Minuten wertvolles Ratschläge. Das Thema im Mai: ‘Frisch & Vital - Salat mal anders’ - für € 68,-. Hotel Palace Berlin, Budapester Str. 45, 10787 Berlin, Auskunft: Ö 25 02-0. Anmeldung: www.palace.de

Friedrichshain ...von 10-1 Uhr: In der Café-Bar Datscha vereint die Speisekarte beliebte Klassiker aus der russischen Landhausküche wie Borschtsch, Blini und Chebureki mit modernen Einflüssen. Sonntags von 10-15 Uhr lockt der Brunch zum Genießen der breiten Auswahl an leckeren Frühstücks-Spezialitäten in geselliger Runde. Datscha, Gabriel-Max-Straße 1, 10245 Berlin, Reservierung: Ö 70 08 67 35.

Mai 2018  
Mai 2018  
Advertisement