Page 1

Gala-Diner „Berliner Meisterköche 2007“ am Samstag, den 20. Oktober 2007

Abendmagazin

Aktuelle Fotos des Gala-Diners Vorstellung der Preisträger Rezepte der „Berliner Meisterköche 2007“


Das „weiße Gold“ war auch die Leidenschaft Friedrichs des Großen, er gab der Königlichen Porzellan-Manufaktur den Namen und sein Zeichen: das königsblaue Zepter. Noch heute wird ausschließlich vor Ort in Berlin die Porzellanmasse nach geheimer Rezeptur gefertigt. Die Präzision, Kreativität und Liebe zum Detail verleihen seit über 244 Jahren jedem Stück der Königlichen Porzellan-Manufaktur seine einzigartige Persönlichkeit. Erfreuen Sie sich an einem wertvollen Unikat und lassen Sie sich in unseren KPM Verkaufsgalerien in Berlin, Hamburg, Köln und Potsdam beraten.

BERLIN: Manufaktur-Verkaufsgalerie • Wegelystr 1 • D-10623 Berlin, Unter den Linden 35 • D-10117 Berlin • POTSDAM: Brandenburger Str. 3 • D-14467 Potsdam HAMBURG: Neuer Wall 63 • D-20354 Hamburg • KÖLN: Am Hof 1 • D-50667 Köln www.kpm-berlin.de


Inhalt 4

Grußworte

6

Berliner Meisterköche 2007

8

Berliner Meisterkoch 2007 | Bobby Bräuer „DIE QUADRIGA“, BRANDENBURGER HOF Berlin

10

Brandenburger Meisterkoch 2007 | Alexander Dressel „Friedrich Wilhelm“, Relais & Châteaux Hotel Bayrisches Haus

12

Aufsteiger des Jahres 2007 | Stefan Hartmann HARTMANNs Restaurant

14

Berliner Maître 2007 | Olaf Rode „Hugos“, Hotel InterContinental Berlin

16

Berliner Sommelier 2007 | Arno Steguweit „Fischers Fritz“, The Regent Berlin

18

Chronik der Berliner Meisterköche

19-34 Aktuelle Impressionen des Abends 36

Die Jury

38

Rezept des Berliner Meisterkochs 2007

39

Rezept des Brandenburger Meisterkochs 2007

40

Menü des Gala-Diners

42

Berlin-Botschafter | Willy Weiland

44

Gastronomischer Innovator

46

Was macht einen guten Gastgeber aus?

47

Botschafter der Weinkultur | Georg Mauer

50

Sponsoren | Impressum

3


Grußwort

Klaus Wowereit Regierender Bürgermeister von Berlin

Die Bandbreite des kulinarischen Angebots ist in Berlin enorm. Ob typische Berliner Spezialitäten oder internationale Köstlichkeiten, ob schneller Imbiss oder angesagtes Szenelokal, ob günstiges Bistro oder gehobenes Feinschmeckerrestaurant – in der deutschen Hauptstadt kommt jeder auf seinen Geschmack. Doch nicht allein wegen ihrer Vielfalt hat sich Berlins Gastronomie heute einen guten Ruf erworben. Inzwischen schmücken auch mehr und mehr Hauben und Sterne die Küchen der Stadt. Zum elften Mal zeichnet die Berlin Partner GmbH nun bereits die besten Köche der Hauptstadtregion aus. Dabei beweist schon allein die stattliche Anzahl der Nominierten, wie viele Berliner und Brandenburger Restaurants heute kulinarischen Glanz verbreiten. Die Jury hatte die Qual der Wahl. Nun ist die Entscheidung gefallen, die „Berliner Meisterköche 2007“ stehen fest: Ich gratuliere allen Preisträgern sehr herzlich und wünsche weiterhin viel Erfolg. Darüber hinaus gelten meine Glückwünsche und mein Dank auch all jenen Köchen, die es diesmal auf die Liste der Kandidaten geschafft haben sowie allen Kellnern, Mitarbeitern und Partnern der entsprechenden Restaurants. Allen Berliner Feinschmeckern wünsche ich viele aufregende kulinarische Entdeckungen bei den Berliner Meisterköchen 2007.

4


Grußwort

Rolf Eckrodt Vorsitzender des Aufsichtsrats der Berlin Partner GmbH

Zu einer attraktiven Metropole gehört eine erstklassige Gastronomie. Esskultur und Gastlichkeit sind Eigenschaften, die Berliner, Touristen und Investoren gleichermaßen schätzen. Tradition, Innovation, Exzellenz, Vielfalt und Originalität – all dies bietet die Hauptstadtgastronomie. Die Top-Restaurants sind das Aushängeschild eines für die Stadt bedeutenden Wirtschaftszweigs, in dem 170 000 Berlinerinnen und Berliner tätig sind. Seit 1997 machen wir auf die hohen Standards der Gastronomie und Hotellerie in Berlin und Brandenburg aufmerksam, indem wir die Besten ihres Fachs mit dem Titel „Berliner Meisterkoch“ ehren. Ausgezeichnete Qualität, guter Service und ein angenehmes Ambiente sind dabei ausschlaggebend. Künftig werden wir auch gastronomische Innovationen mit einer eigenen Auszeichnung würdigen. Den diesjährigen Preisträgern Bobby Bräuer, Alexander Dressel, Stefan Hartmann, Olaf Rode und Arno Steguweit gratuliere ich herzlich. Sie zeigen mit ihrer Leistung, dass die hiesige Spitzengastronomie einiges zu bieten hat. Herzlichen Dank an Willy Weiland, der uns diesen Abend im Hotel InterContinental Berlin ermöglicht, an Georg Mauer, unseren Wein-Experten, an die Königliche Porzellan-Manufaktur für das Tafelservice, an die Köche und die Jury für ihren engagierten Einsatz sowie an alle Sponsoren, die zum Gelingen dieses Gala-Diners beitragen. Ich freue mich auf einen genussvollen Abend mit den „Berliner Meisterköchen 2007“!

5


Berliner Meisterköche 2007

BoBBy Bräuer | Berliner Meisterkoch 2007 „Die QuaDriga“, BranDenBurger hof Berlin

alexanDer Dressel | BranDenBurger Meisterkoch 2007 „friedrich Wilhelm“, relais & châteaux hotel Bayrisches haus, Potsdam

stePhan hartMann | aufsteiger Des Jahres 2007 „hartManns restaurant“

olaf roDe | Berliner Maître 2007 „hugos“, hotel intercontinental Berlin

arno steguWeit | Berliner soMMelier 2007 „fischers fritz“, the regent Berlin

6


Berliner Meisterkoch 2007

„Kochen ist unsere Berufung. Man sollte keine Wissenschaft daraus machen.“ Mit dieser pragmatischen Einstellung geht Bobby Bräuer an seine Aufgabe als Küchenchef des Restaurants „DIE QUADRIGA“ im Hotel BRANDENBURGER HOF Berlin heran.

das Witzigmann in seiner Küche entfachte, ließ ihm so richtig das Herz aufgehen. Seinen eigenen, mediterran angehauchten Stil prägte Bräuer als Küchenchef im Hotel Königshof in München, im Restaurant „Victorian“ in Düsseldorf und jetzt in der „Quadriga“. Der vielfach ausgezeichnete Kochkünstler setzt auf produktbezogene, leichte Kreationen auf der Basis der

„Kochen ist unsere Berufung. Man sollte keine Wissenschaft daraus machen.“ Wissenschaft hin oder her, der in München geborene Bräuer hat sein Handwerk von der Pike auf gelernt. Dass er die Kochlaufbahn einschlug, sei allerdings mehr oder weniger Zufall gewesen, behauptet der 46-Jährige. Weil seine Eltern beide berufstätig waren – die Mutter Ärztin, der Vater Diplomingenieur – verbrachte der Junge viel Zeit bei seiner Großmutter. Oma verwöhnte das Kind mit gehaltvollen Eintöpfen und leckeren Leberwurstbroten. „Ich bin mit Stullen groß geworden“, sagt Bräuer augenzwinkernd. Nach seiner Schulzeit wollte er eigentlich eine Lehre als Barkeeper beginnen. Die Bekanntschaft mit dem Münchner Sternekoch Otto Koch lenkte seine Interessen jedoch in andere Bahnen. Bräuer absolvierte in Kochs legendärem „Le Gourmet“ seine Ausbildung und perfektionierte seine Kochkünste anschließend in renommierten Häusern, unter anderem in André Jägers Restaurant „Fischerzunft“, in den „Schweitzer Stuben“ von Dieter Müller und Eckart Witzigmanns „Aubergine“. „Alle Stationen waren wichtig“, sagt der Küchenchef über seine Jahre in der Schweiz, Frankreich und Italien. Doch das Feuerwerk, 8

französischen Küche. Das sinnliche Erlebnis wird durch einen passenden Tropfen aus der „Schatzkammer deutscher Weine“ perfekt: Die Weinkarte der „Quadriga“ weist 850 Positionen ausschließlich deutscher Winzer auf. Die eleganten Räume wurden erst kürzlich mit grüngoldenen Tönen neu gestaltet. Bräuers Credo: Ein Restaurantbesuch soll für den Gast ein Gesamterlebnis aus hervorragender Küche, passenden Weinen, elegantem Ambiente und tadellosem Service sein. Zu Hause in Wilmersdorf wünscht sich Bräuer meist Pasta oder Salat und lässt dabei seiner Frau den Vortritt am Herd. Das Lieblingsessen des Aromenzauberers überrascht dann aber doch ein wenig: Rinderroulade mit Kartoffelpüree ...


'''''''''''''''''''' ''''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''''''''''''''''''''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' ' '''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' „DIE QUADRIGA“ im BRANDENBURGER HOF Berlin Eislebener Straße 14 10789 Berlin Telefon 030 / 214 05 - 0 www.brandenburger-hof.com Öffnungszeiten: Mo.-Sa. ab 19 Uhr Di.-Fr. 12-14 Uhr


Brandenburger meisterkoch 2007

Die Liebe zur Gastronomie ist Alexander Dressel in die Wiege gelegt worden. Schon als Fünfjähriger stand der Berliner bei Mutter oder Großmutter in der Küche und schaute den Frauen beim Schnippeln, Brutzeln und Sieden zu.

zum Koch in Treschers Schwarzwaldhotel am Titisee, die erste Stelle als Chef de Partie im Sterne-Restaurant „Harlekin“ des Grand Hotel Esplanade in Berlin und ein Gastspiel im Restaurant „Terrine“ in München. „In den Anfangsjahren ist man neugierig und muss sich den Wind um die Nase wehen lassen“, meint Dressel, den es nach seinem Rom-Aufenthalt erst nach Gstaad,

„In den Anfangsjahren ist man neugierig und muss sich den Wind um die Nase wehen lassen.“ „Was man als Kind schätzen gelernt hat, bleibt in Erinnerung“, sagt der 36-jährige Küchenchef des Restaurants „Friedrich Wilhelm“ im Relais & Châteaux Hotel Bayrisches Haus in Potsdam. Und so verwundert es nicht, dass Alexander Dressel bis heute auf Mutters Küche nichts kommen lässt. Einladungen an den mütterlichen Esstisch sind heute allerdings rar gesät – zu groß ist der Respekt der Mama vor den Kochkünsten des bisher einzigen Michelin-Stern-Trägers in Brandenburg. „Leider“, bedauert Dressel. „Ich freue mich immer, wenn ich bei meiner Mutter essen darf.“ In seiner Kreativschmiede verbindet Dressel gekonnt mediterrane und regionale Küche, beweist dabei Experimentierfreude und Mut zu außergewöhnlichen Kombinationen. Dabei setzt er konsequent auf frische Produkte aus der Umgebung. Die begleitenden Weine stammen häufig aus Italien, dem Land, in dem der Küchenchef einige seiner wichtigsten beruflichen Stationen verlebte. Besonders die Zusammenarbeit mit 3-SterneKoch Heinz Beck im „La Pergola“ in Rom hat Dressel für seine weitere Laufbahn geprägt. Vorausgegangen waren die Ausbildung 10

dann als Sous-Chef nach Frankfurt, später als Küchenchef ins „Borchardt“ nach Berlin und schließlich nach Kitzbühel, Rimini und Montalcino zog. 2003 kam der Ruf zurück in die Heimatregion. Das Relais & Châteaux Hotel Bayrisches Haus mit dem eleganten Restaurant „Friedrich Wilhelm“ bezeichnet Dressel als sein „Zukunftsprojekt“. Seit Anfang des Jahres hat er auch die Direktion des Hauses im idyllischen Potsdamer Wildpark übernommen. Für den Vater von drei kleinen Kindern steht in der knappen Freizeit die Familie an erster Stelle. „Das soziale Umfeld stimmt“, sagt Dressel, der sich gerade in Kleinmachnow ein Haus gebaut hat. Der „junge Wilde“ ist offenbar angekommen.


'''''''''''''''''''' ''''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''''''''''''''''''''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' ' '''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' „Friedrich Wilhelm“ im relais & châteaux hotel Bayrisches haus im Wildpark 1 14471 Potsdam Telefon 0331 / 55 05 - 0 www.bayrisches-haus.de Öffnungszeiten: di.-Sa. 12-14 Uhr und ab 18 Uhr


aufsteiger des Jahres 2007

„Jeder Tag ist anders, bringt neue Freuden und neue Herausforderungen!“ Diese Abwechslung ist es, die Stefan Hartmann an seinem Beruf besonders fasziniert. Über Langeweile kann er erst recht nicht klagen, seit er sich mit „HARTMANNs Restaurant“ selbstständig gemacht hat.

Angeles. Abwechslung brachten Einsätze in der Karibik: Für die Holland Cruiseline war Hartmann auf Windsurfschiffen als kulinarischer Berater tätig. An die Jahre in Übersee schloss sich ein Frankreichaufenthalt als Chef de Partie bei Sternekoch Jaques Maximin in Vence an. Mit 24 Jahren begann Hartmann als SousChef von Kolja Kleeberg im Restaurant „VAU“ seine Berliner

„Jeder Tag ist anders, bringt neue Freuden und neue Herausforderungen!“ „Leidenschaftliche Köche genießen auch den Stress, der entsteht, wenn das Restaurant voller hungriger und erwartungsvoller Gäste ist und es in der Küche schnell gehen muss“, davon ist Stefan Hartmann überzeugt. Er liebt diese Art von Stress und ein Blick in seinen Lebenslauf zeigt, dass der gebürtige Uelzener solche Herausforderungen nie gescheut hat. Ursprünglich strebte er eine Laufbahn im Hotelmanagement an. Doch sein Onkel, selbst Koch, hatte einen guten Ratschlag und empfahl: „Mach doch erst einmal eine Kochlehre.“ Der Tipp war gut. „Das Kochen hat mir unheimlich viel Spaß gemacht“, erzählt Hartmann, der nach seiner Ausbildung im Steigenberger Hotel „Conti Hansa“ in Kiel als Jungkoch bei Joseph Viehauser im „Le Canard“ in Hamburg anheuerte. Drei Jahre später lockte den damals 21-Jährigen der Ruf der weiten Welt. Hartmann setzte zum Sprung über den großen Teich an, um bei Starkoch Joachim Splichal in Los Angeles als Commis de Cuisine im Restaurant „Patina“ zu arbeiten. Im Jahr 2000 eröffnete er in Splichals Auftrag als Küchenchef das „Hollywood Bowl“ in Los 12

Karriere. 2002 wurde er als Küchenchef ins „Jolesch“ berufen und verwandelte den „Österreicher“ in eines der beliebtesten Szene-Restaurants Berlins. „Etwas Eigenes“ hat sich Stefan Hartmann schon länger gewünscht. Im Februar dieses Jahres war es endlich soweit: Der umtriebige Küchenkünstler eröffnete „HARTMANNs Restaurant“, ein romantisch-gediegenes Lokal mit Gewölbekeller und Kamin. Mit seiner ambitionierten und ideenreichen neuen deutschen Küche aus traditionellen Basics, mediterranen Produkten und Aromen sorgt er für die weitere kulinarische Belebung des Südsternkiezes. Innerhalb eines halben Jahres hat sich der 31-Jährige mit seinem neuen Restaurant bereits viel Anerkennung erworben. Entspannung findet der Aufsteiger des Jahres beim Golfspielen mit seinen Freunden und Kollegen Thomas Kammeier und Thomas Kurt.


'''''''''''''''''''' ''''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''''''''''''''''''''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' ' '''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' Hartmanns restaurant FichtestraĂ&#x;e 31 10967 Berlin telefon 030 / 61 20 10 03 www.hartmanns-restaurant.de Ă–ffnungszeiten: mo.-sa. 18-24 uhr


Berliner Maître 2007

Der Traumberuf lässt sich manchmal nur über Umwege erreichen. Bei Olaf Rode war es so. Als die Mauer ‘89 fiel, nutzte der gebürtige Schwedter die Chance und wählte den Weg in die Gastronomie.

Millau-Punkten ausgezeichnete „Hugos“ gehört zu den ersten gastronomischen Adressen der Hauptstadt. Schon der Panoramablick auf die Berliner Skyline ist einen Besuch wert. Klare Linien und puristisches Design bringen die exzellente Küche von Thomas Kammeier hervorragend zur Geltung. Dazu kredenzen Olaf Rode und sein Team erlesene Tropfen aus dem über 600

„Wir leben in anstrengenden Zeiten, deshalb wollen wir jedem Gast perfekten Service bieten.“ Zunächst schien Olaf Rodes berufliche Zukunft vorgezeichnet. Er absolvierte eine Ausbildung zum Zootechniker, leistete dann seinen Wehrdienst ab und bereitete sich anschließend auf das Studium zum Agraringenieur vor. Doch mit dem Mauerfall und der Wiedervereinigung wurden die Karten noch einmal neu gemischt. Er ergriff die Chance, sich doch noch seinen Berufswunsch zu erfüllen und ließ sich zum Restaurantfachmann ausbilden. Im Restaurant „Ritter zur Linde“ in Schönfeld bei Bernau verdiente sich Rode als Chef de Rang die ersten Sporen. Es folgten Stationen im Schlosshotel Vier Jahreszeiten und im Restaurant „first floor“. „In dieser Zeit habe ich unheimlich viel gelernt“, erzählt Rode. Im Jahr 2003 lockte eine neue Chance: Für das neu entstandene Restaurant „Hugos“ im 14. Stock des Hotel InterContinental wurde ein Maître gesucht. „Es war für mich eine große Herausforderung, an der Seite von Küchenchef Thomas Kammeier ein ganz neues Restaurant aufzubauen und zu gestalten“, begründet Rode seinen Wechsel zur Konkurrenz. Das mit einem Michelin-Stern gekrönte und mit 18 Gault14

Positionen umfassenden Weinkeller. Und das immer mit einem charmanten Lächeln. „Wir leben in anstrengenden Zeiten, deshalb wollen wir jedem Gast einen perfekten Service bieten, damit er sich angenehm aufgehoben fühlt“, erklärt der 40-Jährige seine Philosophie. Dabei hilft ihm seine Menschenkenntnis. „Man muss einfühlsam sein, denn jeder Gast ist anders.“ Zu ausgefallene Wünsche gibt es für den Maître nicht. „Wir konnten bisher alle Anliegen erfüllen, das ist für uns normal.“ Ob für einen Heiratsantrag dezent ein Ring im Champagnerglas platziert werden soll oder, wie auf der Afghanistan-Konferenz, 70 Außenminister umsorgt werden müssen – Olaf Rode und sein Team sind perfekte Gastgeber. Kein Wunder, dass ihm einige Stammgäste schon seit Schönfelder Zeiten die Treue halten.


'''''''''''''''''''' ''''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''''''''''''''''''''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' ' '''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' „Hugos“ im Hotel InterContinental Berlin Budapester straße 2 10787 Berlin Telefon 030 / 26 02 - 0 www.berlin.intercontinental.com Öffnungszeiten: Mo.-sa. 18-22.30 uhr


Berliner sommelier 2007

Sein erstes Glas Wein trank Arno Steguweit zu Hause im Kreis seiner Familie. Von diesem Zeitpunkt an entwickelte sich sein Interesse für den Rebensaft stetig weiter. Die Laufbahn des Sommeliers schlug er dennoch eher zufällig ein, „aber dann erwies es sich als richtig.“

Hotel Adlon. Schon nach wenigen Monaten wurde er zum Sommelier befördert und hatte in den folgenden Jahren auch seinen Anteil daran, den Michelin-Stern für das Restaurant „Lorenz Adlon“ zurückzuholen. Einem breiten Publikum bekannt wurde Steguweit als Deutschlands erster Mineralwasser-Sommelier und Autor eines Mineralwasser-Guides. 2006 warb das Hotel

„Ich liebe sie alle, aber deutsche und französische Weine vielleicht ein wenig mehr.“ Arno Steguweits beruflicher Einstand begann mit einer kleinen Panne. Beim Probearbeiten im renommierten Hotel Traube Tonbach in Baiersbronn passierte ihm das Missgeschick: Er schüttete der damaligen Direktorin versehentlich ein Glas Bier vor die Füße. „Das war’s“, dachte der heute 29-Jährige damals. „Ich kann meine Sachen packen und gehen.“ Doch es kam anders: Weil er so fleißig war, bekam Steguweit die ersehnte Lehrstelle zum Hotelfachmann, ganz ohne „Vitamin B“. Als Glücksfall erwies sich auch, dass der damalige Sommelier des Hauses, Christoph Kokemoor, den talentierten Auszubildenden unter seine Fittiche nahm. Der Mentor schickte seinen Schützling zu Weinseminaren beim Deutschen Weininstitut, ließ ihn Sommelierkurse belegen, und, vor allem, immer wieder die besten Tropfen probieren. Die Mühen zahlten sich aus: 2002 wurde Arno Steguweit im Restaurant „Köhlerstube“ als Commis-Sommelier übernommen und sogar für ein fünfmonatiges Weinbau-Praktikum im Kaiserstühler Weingut Dr. Heger in Ihringen freigestellt. 2003 wechselte Steguweit nach Berlin ins 16

The Regent Berlin den Wein- und Wasserfachmann ab. Im „Fischers Fritz“, wo Sternekoch Christian Lohse Fisch- und Meeresfrüchtespezialitäten kredenzt, verwaltet Steguweit einen Keller mit rund 400 Rebensäften aus aller Welt. „Es muss immer weiter und vorwärts gehen“, ist seine Devise. „Wir wollen unser Niveau nicht nur halten, sondern uns weitere Auszeichnungen verdienen.“ Einen Lieblingswein hat der Berliner Sommelier 2007 nicht. „Ich liebe sie alle“, sagt Steguweit, „aber deutsche und französische Weine vielleicht ein wenig mehr.“ Und wann darf sein zweieinhalbjähriger Sohn Benedikt den ersten Schluck Wein probieren? „Das hat noch Zeit!“, lacht der stolze Vater!


'''''''''''''''''''' ''''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''''''''''''''''''''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' ' '''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' '' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ''' ' ''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '''''''''''' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' '' Fischers Fritz im the regent Berlin charlottenstraĂ&#x;e 49 10117 Berlin telefon 030 / 20 33 63 63 www.fischersfritzberlin.de Ă–ffnungszeiten: Mo.-so. 6.30-11 Uhr Mo.-so. 12-14 Uhr Mo.-so. 18.30-22.30 Uhr


Chronik der Berliner Meisterköche 1997-2006 1997

2002

Manfred Heissig Restaurant „Borchardt“ JoHannes King Restaurant „Grand Slam“, Tennisclub Rot-Weiß e.V. franz raneburger Restaurant „Bamberger Reiter“ rolf scHMidt Restaurant „first floor“, Hotel Palace Berlin Karl WanneMacHer Restaurant „Alt-Luxemburg“ Herbert beltle Restaurant „Altes Zollhaus“

rené conrad Restaurant „FACIL“, Madison Potsdamer Platz Jens Heier Restaurant „Vox“, Hotel Grand Hyatt MicHael HoffMann Restaurant Margaux Berliner Koch des Jahres tHoMas KellerMann Restaurant „Portalis“ carMen Krüger „Carmens Restaurant“ ralf zacHerl „Wein-Bar Rutz“ Holger zurbrüggen „Restaurant Louis“, Steigenberger Berlin Aufsteiger des Jahres

1998 Jürgen feHrenbacH Restaurant „Grand Slam“, Tennisclub Rot-Weiß e.V. Kurt Jäger Restaurant „Windspiel“, Schloss Hubertushöhe KolJa Kleeberg Restaurant „VAU“ Wolfgang nagler Restaurant „DIE QUADRIGA“, BRANDENBURGER HOF Berlin siegfried M. rocKendorf „Rockendorfs Restaurant“ MarKus seMMler Schlosshotel „Vier Jahreszeiten“

1999 gerd HaMMes Restaurant „Harlekin“, Grand Hotel Esplanade KarlHeinz Hauser Restaurant „Lorenz Adlon“, Hotel Adlon tHoMas KaMMeier Restaurant „Zum Hugenotten“, Hotel InterContinental Berlin KolJa Kleeberg Restaurant „VAU“ Wolfgang nagler Restaurant „DIE QUADRIGA“, BRANDENBURGER HOF Berlin Paul urcHs Restaurant „Vivaldi“, The Ritz-Carlton Schlosshotel stePHan franz Hotel Adlon Bester Berliner Patissier

2000 MattHias bucHHolz Restaurant „first floor“, Hotel Palace Berlin Berliner Koch des Jahres KarlHeinz Hauser Restaurant „Lorenz Adlon“, Hotel Adlon Wolfgang nagler Restaurant „DIE QUADRIGA“, BRANDENBURGER HOF Berlin bruno Pellegrini Restaurant „Ana e Bruno” tiM raue Restaurant „E.T.A. Hoffmann“ im Hotel Riehmers Hofgarten Paul urcHs Restaurant „Vivaldi“, The Ritz-Carlton Schlosshotel

2003 MattHias bucHHolz Restaurant „first floor“, Hotel Palace Berlin Berliner Meisterkoch oliver HeilMeyer Restaurant „17 fuffzig“, Hotel Zur Bleiche Brandenburger Meisterkoch dreW decKMan Restaurant „Seasons“, Hotel Four Seasons Aufsteiger des Jahres renate brucKner Restaurant „Quarré“, Hotel Adlon Berliner Patissière rainer MöcKel Restaurant „Borchardt“ Berliner Maître lars rutz „Wein-Bar Rutz“ Berliner Sommelier

2004 tHoMas KaMMeier Restaurant „Hugos“, Hotel InterContinental Berlin Berliner Meisterkoch dirK güttes Restaurant „Juliette“ Brandenburger Meisterkoch carsten rosener Restaurant „Epoque“ Aufsteiger des Jahres Marian radKe Restaurant „first floor“, Hotel Palace Berlin Berliner Patissier gesuMino Pireddu Restaurant „Vitrum”, The Ritz Carlton Berlin Berliner Maître HendriK canis Restaurant „VAU“ Berliner Sommelier

2005 tiM raue „Restaurant 44“, Swissôtel Berlin Berliner Meisterkoch dieter KobuscH „Vierseithof“ Brandenburger Meisterkoch cristiano rienzner „Remake“ Aufsteiger des Jahres tina Herzog „Lorenz Adlon“ im Adlon Berliner Patissière Marie-anne raue „Restaurant 44“, Swissôtel Berlin Berliner Maître roMana ecHensPerger „DIE QUADRIGA“, BRANDENBURGER HOF Berlin Berliner Sommelière

2006 2001 MattHias bucHHolz Restaurant „first floor“, Hotel Palace Berlin KarlHeinz Hauser Restaurant „Lorenz Adlon“, Hotel Adlon Berliner Koch des Jahres MicHael HoffMann Restaurant „Margaux“ tHoMas KaMMeier Restaurant „Zum Hugenotten“, Hotel InterContinental Berlin KolJa Kleeberg Restaurant „VAU“ Paul urcHs Restaurant „Vivaldi“, The Ritz-Carlton Schlosshotel ralf zacHerl „Wein-Bar Rutz“ Aufsteiger des Jahres

18

tHoMas KellerMann „Vitrum“, The Ritz-Carlton Berlin Berliner Meisterkoch franK scHreiber „Goldener Hahn“ Brandenburger Meisterkoch Jörg beHrend „Vivaldi“, Schlosshotel im Grunewald, Aufsteiger des Jahres Melanie Wolter „Fischers Fritz“ , The Regent Berlin Berliner Patissière gerHard retter „Lorenz Adlon“, Hotel Adlon Kempinski Berlin Berliner Maître gunnar tietz „first floor“, Hotel Palace Berlin Berliner Sommelier


Berliner Meisterköche 2007 – Der Gipfel des guten Geschmacks

„Fabelhaft“, „wunderbar“, „einmalig“, „köstlich“ – das Menü zum Gala-Diner der „Berliner Meisterköche 2007“ brachte alle Gäste im Hotel InterContinental zum Schwärmen. Zu Recht standen die Schöpfer dieses edlen Gaumenschmauses nicht nur an den Töpfen und Pfannen, sondern auch im Mittelpunkt des Abends. Zum elften Mal zeichnete die Berlin Partner GmbH die besten Köche der Hauptstadtregion BerlinBrandenburg aus. Die Auswahl der Preisträger lag auch in diesem Jahr in den Händen einer unabhängigen Jury aus Vertretern der Branche und Journalisten. Neben der Qualität der Kochkunst wurden die Originalität der Kreationen, die Präsentation der Speisen und der Service bei der Wahl berücksichtigt. Vorsitzender der Jury ist Prof. Dr. Dieter Großklaus, Bailli der Feinschmeckergilde „Confrèrie de la Chaîne des Rôtisseurs“ der Region Berlin-Brandenburg. Was auf den ersten Blick verlockend klingt, erscheint auf den zweiten schwierig, angesichts der Dichte an leistungsfähigen Spitzenköchen der Region, die mit Leidenschaft, Kreativität

und einem kompromisslosen Qualitätsanspruch Bestes auf die Tische der gehobenen Gastronomie zaubern. Längst ist Berlin auch eine kulinarische Reise wert. Auch diese Botschaft tragen die diesjährigen Preisträger ins Land und über seine Grenzen. Zu den kulinarischen Kunstwerken des Abends, die jede einzelne Geschmacksknospe zum Blühen brachten, gehörten natürlich auch erlesene Getränke, der perfekte Service des InterConti-Teams und das edle Geschirr aus der Königlichen Porzellan-Manufaktur zu Berlin. Moderiert wurde das GalaDiner von Simone von Stosch, einst Gesicht der rbb-Sendung KLARTEXT und Anchor-Frau beim deutschen Auslandsfernsehen DW-TV. Heute gehört sie zum Moderatorenteam des deutsch-französischen Kulturkanals Arte. Seit Jahresbeginn moderiert Simone von Stosch auch in der ARD die Sendung EinsExtra Aktuell. An diesem Abend präsentierte sie sich als Feinschmeckerin, die gemeinsam mit den Gästen den Gipfel des guten Geschmacks eroberte.

19


1 Der Berliner Maître 2007 Olaf Rode mit JuryMitglied Heinz Horrmann (preisgekrönter „Bester HotelAutor“) und Gattin Regine Horrmann; 2 Das „Aufsteiger-Gericht“: Kaninchenschinken mit Erbsravioli, Steinpilze und grüner Spargel von Stefan Hartmann; 3 Turteltauben Frank Becker, Collonil Salzenbrodt GmbH & Co. KG, und Susanne Wittkämper; 4 Thomas Wannowsky und Jens Bokop (Private Services) erwarten gutes Essen und gute Weine; 5 Kennt sich in der Berliner Gastro-Szene bestens aus und war in der Jury: Journalistin Elisabetta Gaddoni (rbb und Stadtmagazin „tip“) mit Rebecca Roth; 6 Jürgen Schiller (Deutschlandradio Kultur) und seine Frau Marlie; 7 Borris Goerke (BerlinPlakat GmbH) mit Ruth Prause

1

2

3

4

5

6

7

20


Foto: PIXELIO / S. Schneider

2

1

Frisch & Fruchtig Frisches Obst, Südfrüchte, Exoten, Gemüse und feine Kräuter aus aller Herren Länder und aus den traditionellen heimischen Anbaugebieten – seit über 25 Jahren beliefert der Fruchtgroßhandel Dieter Fuhrmann die Spitzengastronomie der Hauptstadtregion. Als erfahrener Direktimporteur kennen die Händler die weltweit besten Anbaugebiete, legen größten Wert auf einen fachmännischbodengerechten Anbau sowie einen schonenden und zügigen Transport. Deshalb sehen die Früchte nicht nur zum Anbeißen aus, sondern halten auch geschmacklich, was sie optisch versprechen. Häuser, die selbst für höchste Ansprüche stehen, zählen zu den zufriedenen Kunden. Insgesamt beliefert der Fruchtgroßhandel über 400 Feinschmeckerrestaurants, Spitzenhotels, Konditoreien und städtische Großbetriebe in Berlin und Brandenburg.

3

www.dieter-fuhrmann.de

4 1 Dieter Johannsen-Roth (Vorstand Finanzen und Personal der Wall AG) mit Frau Natascha und Hanne Eckrodt; 2 Birgit Isakowitz und Jurorin Rose Marie Donhauser, die sich die Entscheidung nach vielen Diskussionen mit den Co-Juroren nicht leicht gemacht hat; 3 Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Dr. Heidi Knake-Werner und Ehemann Dr. Harald Werner; 4 „Mobiler Kommunikator“ Martin E. Groeger, J. M. Tec GmbH, und Modeagentin Mayouri Sengzhanh; 5 Heinz Imhof, Executive Assistant Manager i/c of Food & Beverage Hotel InterContinental Berlin mit Marten Schoenrock, Manager Hotel InterContinental Berlin; 6 Stimmungsvolle Tischdekoration im Festsaal

5

6

21


1

2 1 René Gurka, Geschäftsführer der Berlin Partner GmbH, und Dorle Sandkühler freuen sich auf viele kulinarische Genüsse; 2 Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit zusammen mit Dr. habil. Ulrich Bleyer, Programmdirektor und Geschäftsführer der Urania, und Jörg Woltmann, Inhaber und Geschäftsführer der Königlichen Porzellan-Manufaktur; 3 Rolf Eckrodt, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Berlin Partner GmbH, begrüßte die Gäste und würdigte die Akteure des Abends; 4 Hans-Peter Urban, Vorsitzender der Geschäftsführung Media GmbH, und Ehefrau Regina

3

4

Das Blaue Zepter

Foto: KPM

Auch in diesem Jahr stellt die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin das Tafelservice des Gala-Diners zur Verfügung. Seit Anfang September 2007 lädt die KPM in die Wegelystraße ein, die Geschichte des „weißen Goldes“ zu erleben. Die Dauerausstellung „KPM Welt“ bietet einen spannenden Blick hinter die Kulissen und zeigt Exponate aus drei Jahrhunderten. Kernstück der Ausstellung bildet die historische Ringkammerofenhalle. Porzellane der KPM schmücken heutzutage nicht nur Regierungsgebäude und Privatresidenzen, sondern zieren überall auf der Welt berühmte Museen wie das New Yorker Museum of Modern Art. www.kpm-berlin.de

22


1

2

3

4

5

6

7 1 Ihr Mann ist ein „Meisterkoch“: Mirjam Dressel und Vater Lothar Dressel; 2 Caroline Lindner-Endres und Martin Lindner, Fraktionsvorsitzender der FDP im Berliner Abgeordnetenhaus; 3 Dr. Klaus-Peter Heinrich von der ZukunftsAgentur Brandenburg mit Ehefrau Bettina; 4 Dr. Sandra und Claudius Jochheim von der Funkgruppe; 5 Sie kennen die Top 500 der Stadt: Christel Harthaus und Werner Plötz, Vorstände der Deutschen Informationsbörse AG; 6 Anita Bonack von eye-solution consulting & marketing zusammen mit Andreas Jordan, Geschäftsführer von Druckteam; 7/8 Die „Meister-Teller“ aus dem Hause KPM zum Gala-Diner

8

23


2

Foto: PALAZZO

1

„Wein, Leib & Gesang“ Ab 15. November wird jeden Tag in der Hauptstadt gefeiert: Im neuen Restaurant-Theater PALAZZO im Lehrter Stadtquartier zwischen Hauptbahnhof und Bundeskanzleramt. Mit der Show „Wein, Leib & Gesang“ ist Produzent und Gastgeber Hans-Peter Wodarz zurück auf der schillernden Bühne des Entertainments. Wein steht dabei für Getränke und Lebensfreude, Leib für gutes Essen und die Körperkunst der Artisten, Gesang für schöne Stimmen und Musik. Allabendlich lädt das Spiegelzelt zu einer Synthese aus erstklassiger Unterhaltung, Nervenund Gaumenkitzel ein. Bei den kulinarischen Kreationen zieht das PALAZZO alle Küchenregister. Es wird getafelt, was der Tisch hält: Ein opulentes lukullisches Festmahl in drei Akten – eine Ess-Klasse besonderer ART. Serviert wird singend, denn die Kellnerinnen und Kellner sind Sängerinnen und Sänger, deren Repertoire von Wagner bis Rammstein reicht.

3

www.palazzo.org

4 1 Gertrud und Michael Niestroj, Geschäftsführer der Stadt und Land Wohnbauten GmbH 2 Marlies und Hartwig Timpe sind zum fünften Mal Gäste der Berliner Meisterköche; 3 Andreas Bahke, Otto Beisheim School of Management zusammen mit Birgit und Torsten Bahke; 4 Dr. Friedberg Pflüger, CDU-Fraktionsvorsitzender des Abgeordnetenhauses von Berlin mit Ehefrau Sibylle; 5 Ob er mit der BVG kam? Andreas Sturmowski, Vorstandsvorsitzender der Berliner Verkehrsbetriebe mit Ehefrau Jutta; 6 Vorfreude …

5

24

6


Ein kulinarisch kultureller Genuss ren e i l atu gern. r        g       r Wi strä erbar.  i e r P nd den Ber lin wu

W! O W

01805 - 388 883 www.palazzo.org

(0,14 €/Min, Mobilfunkpreise können abweichen)

Im Lehrter Stadtquartier am Hauptbahnhof


Impressionen

26


Auszug aus der Gästeliste Ackermann, Maud; Adam, Holger; Adler, Mathias; Arkenstette, Birgit; Arnet, Christa; Bahke, Dr.-Ing. Torsten; Bajjaly, Christoph; Bartocha, Dietmar; Baumeister, Klaus-Wilhelm; Becker, Frank; Below, Jürgen; Bensel, Dr. Norbert; Bensel, Dr. Beatrice; Berghofer, Dr. Wolfgang; Berghofer, Diethild; Birkenmayer, Andreas; Blach, Gregor C.; Blisse, Manuela; BlomeyerRudolph, Sybille; Blunck, Jürgen H.; Böhning, Björn; Böhning, Lienhard; Bonack, Anita; Bormann, Rainer; Brandenburg, Olaf; Bräuer, Stephanie; Burckhardt, Thorsten; Busch-Petersen, Nils; Busch-Petersen, Dr. Ulrike; Bütow, Nils; Butzlaff, Joachim; Capurso Meinhold, Carla; Carbone, Mauro; Carraro, Manuela; Choi, Hyoun-Jin; Csizmazia, Rebekka; Delion-Below, Marie-Claude; Donhauser, Rose Marie; Drexler, Susanne; Eberhardt, Wolfgang; Eckrodt, Rolf; Eckrodt, Hanne; Edlbauer, Karin; Elfenbein, Dr. Stefan; Fansa, Jonas; Fanselow, Herbert; Fischer, Hartmut; Fischer, Harro; Fischer, Matthias; Flaskamp, Antonius; Flaskamp, Manuela; Forster, Edith; Fricke, Thorsten; Fricke, Christiane; Friederichs, Silke; Fuhrmann, Dieter; Gaddoni, Elisabetta; Gäde-Butzlaff, Vera; Galkiewicz, Michal; Galkiewicz, Dominika; Ganten, Prof. Dr. Detlev; Ganten, Dr. Ursula; Gertler, Alfred; Goerke, Borris; Grimm, Lutz; Groeger, Martin E.; Großklaus, Prof. Dr. Dieter; Gruhn, Wolfgang; Gülzow, Matthias; Gülzow, Prof. Dr. Insa; Gurka, René; Haas-Schäfer, Birgit; Hagemann, Dr. Walter; Harthaus, Christel; Hartmann, Helmut; Heinrich, Dr. Klaus; Hertel, Prof. Dr. Ingolf V.; Hildebrandt, Sandra; Hilker, Eva-Maria; Hillnhütter, Katja; Holland, Dieter; Horrmann, Heinz; Hüdepohl, Gabriele; Imhof, Heinz Helmut; Jacob, Stefan; Jacob, Brigitte; Jochheim, Claudius; Jochheim, Dr. Sandra; JohannsenRoth, Dieter; Jooß, Gerd; Jordan, Andreas; Jurak, Ivica; Kastner, Lothar; Kaufmann, Stephanie; Khodaverdi, Minon; Kießler, Malte; Kiraz, Emre; Klages, Gregor; Klein, Honza; Kleinlercher , Robert; Knake-Werner, Dr. Heidi; Köhler, Karl Heinz; Köhler, Carsten; Kohn, Wolfram; Kolodziej, Günter; Konertz, Elke; Köster, Dr. Gabriele; Kraag, Kai; Kramer, Dr. Heike; Kramer, Jörg; Kramm, Dr. Lothar; Kraus, Maria; Krop, Uwe; Krug, Dr. Matthias; Krug, Günther; Krüger, Karsten; Kube, Dr. Christian; Kurtz, Andreas; Labonté-Roset, Prof. Dr. Christine; Latzel, Andreas; Latzel, Susanne; Lehmann, Uwe; Lengfelder, Thomas; Lenser, Klaus; Lenzen, Prof. Dr. Dieter; Levy, Gunnar; Lichtenberg-Kraag, Dr. Birgit; Lindner, Dr. Martin; Lindner-Endress, Caroline; Lippold, Dr. Dirk; Lippold, Prof. Petra; Lob-Hüdepohl, Prof. Dr. Andreas; Lux, Prof. Dr. Claudia; Mann, Mirko; Martens, Matthias; Matthies, Bernd; Matuszewski, Ludger; Mauer, Georg; Meinhold, Dr. Joachim; Michel, Dr. Ulrich; Mittelsdorf, Dieter; Montini, Marco; Müller, Reinhard; Müller, Michael; Müller, Alexandra; Nachama, Sara; Nehring-Venus, Almuth; Neubert, Hannes; Nieradzik, Wolfram; Nieradzik, Gabriele; Niestroj, Michael; Nitschke, Wolfgang F.; Offermanns, Peter; Paffhausen, Peter; Pärg, Heidi; Pärg, Karsten; Paulus- Fischer, Marion; Peiler, Renate; Peters, Dieter; Petersen, Uta; Pflüger, Dr. Friedbert; Pläcking, Jochen; Platt, Thomas; Plötz, Werner; Polster, Dr. Michael; Prause, Ruth; Prévost, Thierry; Prévost, Isabelle; Prümm, Prof. Dr. Hans Paul; Prümm, Gisela; Puchta, Dr. Dieter; Rechelt, Matthias; Rechenberg, Nikolas; Rechenberg, Karin; Reulecke, Herr; Ricciardi, Annalisa; Rietz, Anette; Roth, Rebecca; Rozko, Ljubov; Rudolph, Dr. Hermann; Rüß, Laurence; Rüß, Sebastian; Sandkühler, Dorle; Sandner, Dana; Sauter, Daniela; Schäfer, Timo; Scheidlock, Astrid; Scheller, Christoph; Schikora, Dr. Andreas; Schiller, Jürgen; Schlag, Corinna; Schmidt, Marten; Schmidt, Iris; Schmitter, Stephan; Schmitz, André; Schoenrock, Marten; Schönbohm, Jörg; Schröder, Hans-Reiner; Schröder, Anja; Schröder, Michael; Schründer-Lenzen, Prof. Dr. Agi; Schulemann, Antonia; Schulz, Christian; Schumacher, Jörg G.; Schwarz, Stephan; Schweitzer, Dr. Eric; Schweitzer, Nicole; Seeger, Wolfgang; Seitz, Dr. Erwin; Sellschopf, Carsten; Semlinger, Prof. Dr. Klaus; Sengchanh, Mayouri; Simon, Jörg; Simon, Tanja; Simon, Dr. Isolde; Simon, Angelika; Specker, Gottfried; Steguweit, Helene; Steguweit, Katja; Steinbrenner, Roswitha; Steinert, Rudolf; Stelling, Günter; Stillmann, Thomas; Stoll, Evelyn; Stolle, Klaus-Volker; Stosch, Simone von; Strauch, Volkmar; Sturmowski, Andreas; Sturmowski, Jutta; Surburg, Iris; Taube, Dr. Klaus-Jürgen; Taube, Angela; Thol-Hauke, Prof. Dr. Angelika; Tiedt, Peter; Timpe, Hartwig; Timpe, Marlies; Tippmann, Michael; Tippmann, Brigitte; Tolksdorf, Prof. Dr. Michael; Tolksdorf, Inge; Ummen, Robert; Ummen, Martina; Veit, Reiner; Wachs, Thomas; Wachs, Eleonore; Wegener, Andreas; Wegener, Ulla; Weiland, Ulrike; Weiland, Willy; Weinert, Peter; Welle, Anja; Werner, Dr. Harald; Wilicyl, Karin; Winckler, Michael; Wittkämper, Susanne; Wohlatz, Lena; Wolf, Harald; Wolf, Alexander; Wollein, Priska; Woltmann, Jörg; Woltmann-Ritter, Kerstin; Wowereit, Klaus; Yikici, Talmer Ergün; Yüksel, Dr.-Ing. Süleyman; Zwez, Philipp

27


4

1

2

5 1 Wirtschaftssenator und Bürgermeister Harald Wolf mit Birgit Arkenstette, die verriet, dass Harald Wolf ein hervorragender Koch ist; 2 Food-Journalist Nikolas Rechenberg (Jury-Mitglied der Berliner Meisterköche von Anfang an) mit Ehefrau Karin; 3 Jörg Woltmann – Inhaber und Geschäftsführer der KPM – zusammen mit Ehefrau Kerstin und TOP Magazin-Herausgeber Jürgen H. Blunck. 4 Maria und Reinhard Müller, Vorstand von Konzept plus; 5 Freuen sich auf einen schönen Abend: Joachim Butzlaff, Vera Gäde-Butzlaff, Hanne und Rolf Eckrodt; 6 Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg, und Ehefrau Ulrike sind Stammgäste der Meisterköche

3

6

In Feierlaune

Foto: Moët Hennessy

Champagner – prickelnder Genuss mit dem Reiz des Besonderen. Die wahrscheinlich meistverkaufte Champagner-Cuvée weltweit ist Moët & Chandon Brut Impérial. Die profunde Kenntnis der Böden und des Klimas der Champagne, die Weinbautradition, deren Kenntnisse über Jahrhunderte hinweg weitergegeben und weiterentwickelt wurden, und das weltweit einzigartige Weinbaugebiet machen Moët & Chandon zum führenden Winzer der Champagne. Der Moët & Chandon Brut Impérial besticht durch sein delikates Fruchtaroma von gemischten frischen Früchten und Blüten mit Brioche-Nuancen. Der Auftakt ist weich, der Übergang frisch und lang anhaltend. Der ideale Begleiter – gerade für diesen Abend.

28


1

2

Foto: Schokozeit AG

1 Jury-Mitglied Dr. Erwin Seitz und Dr. Gabriele Köster vom Kulturhistorischen Museum Magdeburg; 2 Vorstandsvorsitzender der Charité Prof. Dr. Detlev Ganten mit Ehefrau Ursula; 3 Der erste polnische Berlin-Partner Michal Galkiewicz (Geschäftsführender Gesellschafter von Bermag) mit Gattin Dominika; 4 TU-Professor Wolfgang Eberhardt (Bessy GmbH) und Gattin Diane; 5 Eines der verführerischen Überraschungsdesserts von Georg Willmes, Hotel InterContinental Berlin; 6 Voller Vorfreude auf die Weine des Abends: Anja Schröder von Planet Wein und Cigarrensommelier Matthias Martens

Schokolade vom Feinsten Man nennt sie auch „die Speise der Götter" – und das ganz sicher nicht zu Unrecht, denn wer könnte widerstehen, wenn der zarte, sahnig-süße Schmelz feiner Schokolade im Mund zergeht. Seit 2005 gibt es für „süße Genießer“ einen exklusiven Schokoladen- und Pralinenclub im Internet, der ein umfangreiches Angebot ausgesuchter Schokoladen und Pralinen internationaler Edelmarken offeriert. Initiator ist Peer Michaelis, ein profunder Kenner und bekennender „Chocoholic“. Wie Juwelen im Schatzkästlein werden die auserlesenen Pralinen der „Schokozeit AG“ verschickt. Jedem süßen Paket ist eine aktuelle Schokozeitung, ein Prädikatsbogen für Degustationsbewertungen und natürlich eine Kollektionskarte mit ausführlichen Beschreibungen zu jedem Pralinen-Juwel beigelegt. Genießer können Mitglied im exklusiven Schokozeit-Club werden. Übrigens, jeder Deutsche verzehrt pro Jahr etwa acht Kilogramm Schokolade.

3

4

www.schokozeit.de

5

6

30


2

Foto: Antje Leißring

1

Schlemmen wie Gott in Frankreich „Käse ist wahrscheinlich das beste aller Nahrungsmittel, ebenso wie Wein das beste aller Getränke ist.“ Dieser Satz stammt von Patience Gray, Journalistin und Autorin zweier brillanter Kochbücher. Wunderbaren Käse in über 170 verschiedenen Sorten bietet die Gourmet-Abteilung in der Galeries Lafayette in der Friedrichstraße. Die Spezialitäten aus französischem Rohmilchkäse, verfeinert mit Nusslikör, Gewürztraminer oder Champagner, umhüllt mit Trester oder extra lang gereift, kommen direkt vom Affineur. Der Rohmilchkäse wird in kleinen traditionellen Betrieben aus Milch, die nicht über 38 °C erwärmt wird, hergestellt. Höchste Qualitätsansprüche in der Verarbeitung und strengste Qualitätskontrollen bei der von naheliegenden Bauernhöfen angelieferten Milch machen den Rohmilchkäse zu einem rundum gesunden Genuss.

3 1 Moderatorin Simone von Stosch begleitete die Gäste charmant durch den Abend; 2 Einer der Wenigen, die schon am Beginn wussten, was heute auf die Tafel kommt: Prof. Dr. Dieter Großklaus, Bailli der RotisseurFeinschmeckergilde und Juryvorsitzender der Meisterköche mit Ehefrau Evelyn; 3 Für Manuela Blisse und Dr. Stefan Elfenbein (li.) stand vor diesem Abend die Qual der Wahl: beide sind Mitglieder der Jury der Berliner Meisterköche, zusammen mit Uwe Lehmann; 4 Lukullischer Abschluss des Gala-Diners: die Desserts, Caipischaum mit marinierter Ananas, kreiert von Georg Willmes

www.lafayette-berlin.de

4

32


1 Andreas Lob-Hüdepohl, Rektor der Katholischen Hochschule für Sozialwesen, mit Ehefrau Gabriele (Schulleiterin Canisius-Kolleg) zusammen mit Prof. Dr. jur. Hans Paul Prümm und Ehefrau; 2 Aufgetischt! 3 Applaus für die Preisträger; 4 Stefanie Mürau und Philipp Zwez, Zeitungsgruppe Welt / Berliner Morgenpost; 5 Feine Töne zu feinen Genüssen; 6 Thierry Prévost, Geschäftsleiter Galeries Lafayette, mit Ehefrau Isabelle

1

2

3

5

6

34

4


„Neun von zehn Menschen mögen

Schokolade.

Der zehnte lügt.“

(John Tullius)

Seit 2005 gibt es für „süße Genießer“ einen exklusiven Schokoladen- und Pralinenclub im Internet, der keine Wünsche offen lässt. Jeden Monat werden feinste Holzkisten mit einer erlesenen internationalen Auswahl von Pralinen bestückt und nach individuellen Kundenwünschen versandt. Entdecken auch Sie bis zu 600 natürliche Aromastoffe in unseren sorgfältig ausgewählten internationalen Pralinen. Aktuelle Degustationstermine in noblem Rahmen entnehmen Sie bitte unserer Homepage.

Kultur- und Technologiezentrum Rathenauhallen, Wilhelminenhofstraße 83 – 86, 12459 Berlin www.schokozeit.de, info@schokozeit.de, Telefon +49(0)30.53 02 48 99 – 0, Telefax +49(0)30.53 02 48 99 – 1


Die Jury

PROF. DR. DR. H.C. MULT. DIETER GROSSKLAUS Studium der Veterinärmedizin und Experte für Lebensmittelhygiene. Präsident des ehemaligen Bundesgesundheitsamtes 1985 bis 1993. Langjähriger Präsident der Weltvereinigung für Lebensmittelhygieniker. Bevollmächtigter der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft bei den Qualitätsprüfungen für Fleischerzeugnisse. Langjähriges Mitglied in der „Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs“, Paris. Seit 1996 Bailli (Vorsitzender, „Zunftmeister“) der Bailliage Berlin-Brandenburg. Vorsitzender der Jury „Berliner Meisterköche“.

MANUELA BLISSE Gebürtige Berlinerin (Jahrgang 1964) mit Faible fürs Kochen und die Küchen dieser Welt. Entsprechend gerne schreibt sie in ihren Reisebüchern – u. a. für Polyglott und Vista Point – über Essen und Trinken, Restaurants, Hotels und Weingüter von Südtirol bis Australien. Vor, während und nach ihrem Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der damaligen Hochschule der Künste arbeitete sie als Freie bei der „Berliner Morgenpost“. Damals gründete sie mit SURPRESS ihr eigenes Redaktionsbüro. Vier Jahre kümmerte sie sich um die Berlin-Redaktion des „Marcellino’s Restaurant Führers“. Inzwischen veröffentlicht sie regelmäßig bundesweit in Tages- und Fachpresse wie der „Berliner Morgenpost“, „Die Welt“, „WAZ“, dem „Generalanzeiger Bonn“, der „Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung“ und „Top Hotel“ und ist seit kurzem auch online zu lesen bei den „Weight Watchers“.

ROSE MARIE DONHAUSER Geboren 1959 und aufgewachsen in einem Landgasthof im Landkreis Altötting/Oberbayern. Lernte in der internationalen Hotellerie, bei Hilton, Köchin und machte als Food & Beverage Managerin Karriere. 15 Jahre in Schweden, Belgien und England in den besten Hotels reichten – das Fundament, darüber zu schreiben, war sehr profund. Journalistenschule in München. Seit 1988 tätig als Kochbuchautorin, Food- und Reisejournalistin und Restauranttesterin, u. a. acht Jahre „Abendzeitung München“, Ressort „Essen und Trinken“. Artikel für Fachmagazine, Kochsendungen im TV München und Hörfunk Radio Bayern I und II. Im Jahr 2000 Umzug nach Berlin, immer dem Genuss auf der Spur. Mittlerweile sind über 160 Kochbuchtitel erschienen, von denen mehrere mit Auszeichnungen prämiert worden sind.

DR. STEFAN ELFENBEIN Deutsche und amerikanische Staatsbürgerschaft, zwei Wohnsitze – seit Jahrzehnten pendelt Stefan Elfenbein zwischen New York und Berlin. Den M.A. in Medienwissenschaften erlangte er an der New School for Social Research in Manhattan, den Doktortitel in Politikwissenschaften an der Freien Universität

36

Berlin. Eigentlich war eine Karriere in der Wissenschaft geplant. Dann, nach der Veröffentlichung verschiedener Bücher über die „New York Times“, bat ihn jedoch die „Berliner Zeitung“, am Aufbau der damals neuen Hauptstadtzeitung mitzuwirken. Von 1997 bis 2001 war er der USA-Korrespondent der „Berliner Zeitung“ mit Büro in New York und mit dem Auftrag, alle Aspekte amerikanischen Lebens vorzustellen. Ein Interview mit Ruth Reichl (der Chefredakteurin des „Gourmet“), die ebenfalls Politikwissenschaftlerin ist, brachte ihn schließlich auf den Geschmack, ganz genau auf das zu schauen, was weltweit auf den Tellern liegt. Seit mittlerweile sieben Jahren berichtet er für die Magazine „Der Feinschmecker“, „WeinGourmet“, „Lufthansa Magazin“ und „Lufthansa Exclusive“.

ELISABETTA GADONNI Geboren in Taranto (Italien), aufgewachsen in Imola bei Bologna, inmitten des sog. Parmesan-Mortadella-Tortellini-Dreiecks. Nach ihrem Studium (Germanistik, Anglistik, Theaterwissenschaft) zog sie nach Berlin. Erst hier wurde für sie das Thema Essen und Trinken von schöner Nebensache zur beruflichen Hauptbeschäftigung. So lag es für sie nahe, eine Kochsendung vorzuschlagen, als sie als Moderatorin beim RBB anfing. „Topf Secret“ lief von 2001 bis 2005 jeden Samstag auf RBB radiomultikulti und lüftete – mithilfe von Hobbyköchen, Hausfrauen, Küchenchefs, Diplomaten und sonstigen kulinarischen Weltenbummlern – Küchengeheimnisse aus aller Welt. Seit September 2006 wirkt sie an der Rubrik „Gastro-Umfrage“ des Berliner Stadtmagazins „tip“ mit und arbeitet wieder als Hörfunk-Autorin und Redakteurin, nebenbei als Moderatorin von Kulturveranstaltungen und Pressekonferenzen sowie als Sprecherin für Audioproduktionen.

EVA-MARIA HILKER In Baden-Württemberg in sehr jungen Jahren Karriere als Mutters Küchenhilfe begonnen. Nebenbei erfolgreich humanistische Bildung abgeschlossen. In Berlin beim Studium der Philosophie, Sinologie und Geschichte notgedrungen zur privaten Küchenchefin avanciert. Weltreisende auf Zeit. Stipendium auf Taiwan. Dann der Stadt Berlin verfallen, deshalb auch beim Stadtmagazin „tip“ gelandet. Derzeitiger Status: GastroRedakteurin „tip Berlin“ und leitende Redakteurin der „tip Edition“ – unter anderem verantwortlich für „Berlins Speisekarte“, dem erfolgreichen Gastroführer für jede Tageszeit. Und immer noch Hobbyköchin.

HEINZ HORRMANN Heinz Horrmann, 1943 im Rheinland geboren, arbeitet seit 35 Jahren als Journalist und Buchautor. 30 Reise-, Hotel- und Genussbücher von ihm wurden bisher veröffentlicht, u. a. der Bestseller „Inselparadiese“. 25 Jahre war er bei den überregio-


Die Jury

nalen Zeitungen „Die Welt“ und „Welt am Sonntag“, später auch bei der „Berliner Morgenpost“ als Geschäftsführender Redakteur verantwortlich. Heute ist er den Blättern des Axel Springer Verlages als Autor und Kolumnist verbunden und in der Chefredaktion von „TopHotel“ tätig. Seine Reportagen wurden mehrfach ausgezeichnet (Reportagepreis der Stadt Detroit, Autorenpreis der Christophorus-Stiftung). Im April 2001 wurde Horrmann als erster Journalist mit dem begehrten „Five Star Diamond“ der American Academy of Hospitality Sciences als „Bester Hotel-Autor“ geehrt. Für seine „Verdienste um die deutsche Hotellerie und Gastronomie“ bekam er im selben Jahr das Bundesverdienstkreuz am Bande. Im November 2005 verlieh ihm die Brillat Savarin-Stiftung und die Gastronomische Akademie Deutschlands den Carl-Friedrich-von-Rumohr-Ring für sein Lebenswerk.

THOMAS PLATT Geboren und aufgewachsen in Eberbach/Baden, seit den 70er Jahren in Berlin. Studium der Literaturwissenschaft, seit den frühen 80er Jahren zahlreiche Publikationen, darunter der „Geheime Berlin-Verführer“, das „Kochbuch für Stümper“ und der gemeinsam mit Julius Grützke verfasste Stadtführer „Berlin im Griff“. Nach sechs Jahren als Restaurantkritiker bei der „Berliner Zeitung“ 1999 Wechsel zum „Tagesspiegel“ mit monatlichem Feinkosttest. Er schreibt für den „Architectural Digest“ und veröffentlicht in der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ regelmäßig Restaurantkritiken. 2004 gab er den „Genussbarometer Deutschland“ heraus. Daneben tätig als Drehbuchautor für Film und Fernsehen, (z. B. „Asterix in Amerika“ und „Hausmeister Krause: Ordnung muss sein“, zurzeit für „WERNER – Eiskalt).

MARION HUGHES Fürs Kulinarische hat sie sich schon immer interessiert. Da sie jedoch lieber isst als kocht, ist aus ihr keine Zeitung lesende Köchin geworden, sondern eine Journalistin mit dem Schwerpunkt Essen und Trinken. Seit nunmehr 18 Jahren ist sie für die Essen und Trinken-Seiten, zunächst in der Wochenzeitung „Wochenpost“, dann in der „Berliner Zeitung“, verantwortlich. Für die „Berliner Zeitung“ schreibt sie seit elf Jahren regelmäßig Restaurantkritiken. Im August 2004 hat sie sich mit Kollegen selbstständig gemacht und Raufeld Medien gegründet, eine mehrfach ausgezeichnete Agentur (u. a. mit dem European Newspaper Award und dem Preis für Verbraucherjournalismus der Stiftung Warentest), die sich auf die Produktion von Beilagen und Magazinen sowie auf die Entwicklung und das Management von Projekten in Printmedien spezialisiert hat.

NIKOLAS RECHENBERG Holte sich seine Feinschmecker-Erfahrungen als Food-Autor mit zahlreichen Wein- und Restaurant-Kolumnen in der „Berliner Morgenpost“, „Welt“ und „Welt am Sonntag“. Er schreibt heute u. a. für das Gault Millau Magazin, Cicero, „tip Berlin“ und überregionale Zeitungen. Sein Genuss-Portal www.nikosweinwelten.de verbindet auf innovative Weise Weinblog und Gourmet-Portal. Er berät internationale Hotels und moderiert Weinveranstaltungen.

BERND MATTHIES 19 Jahre Restaurantkritiker, 24 Jahre „Tagesspiegel“-Redakteur, über 30 Jahre Hobbykoch. Das legt fest. Ist aber nicht alles: Studium der Volkswirtschaft und Soziologie, Ausbildung an der Hamburger Henri-Nannen-Schule, Polizeireporter, kommunalpolitischer Korrespondent im Rathaus Schöneberg, stellvertretender Ressortleiter, schließlich Reporter. Und immer noch Restaurantkritiker, inzwischen auch mit eigener Kolumne in „Essen & Trinken“.

RENATE PEILER Die Journalistin ist in über 40 Berufsjahren („Hamburger Morgenpost“, SPIEGEL, Stern, Brigitte) mit hartem geistigen und körperlichen Einsatz tief in die höhere und niedere Kulinarik eingedrungen. Folgerichtig ist die Berlinerin auch seit Urzeiten, nämlich seit 30 Jahren, Redakteurin bei der Zeitschrift „Essen & Trinken“ in Hamburg, wo sie hauptsächlich als Reporterin arbeitet und für die Restaurantkritik und den „Genießer-Guide“ verantwortlich ist.

JÜRGEN SCHILLER Die Gnade der späten Geburt (1942) führte Jürgen Schiller zu den Historikern, um unbefangen, aber nachdrücklich über Vergangenes und Gegenwärtiges zu reden. Die Uni-Laufbahn stellte er 1969 für den Journalismus ins Abseits. Vom ehemaligen RIAS Berlin, dem Sport über das Aktuelle, großen Live-Reportagen und langen Gesprächen mit Wissenschaftlern, Künstlern, Schriftstellern und Politikern hin zum bundesweiten, werbefreien Hörfunk, dem Deutschlandradio Kultur. Der Aufbau der erfolgreichen Reportage- und Recherche-Abteilung knüpft an die Bedeutung des Geschichtenerzählers an. Die Küche ist das zweite wichtige Studio: Geschichte mit Gerichten.

DR. ERWIN SEITZ Geboren 1958 in Wolframs-Eschenbach. Besuch der Benediktinerschule in Plankstetten, Lehre als Metzger und Ausbildung zum Koch. Studium der Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin und am St. John’s College in Oxford. Dissertation über Goethes Autobiografie. Seitz lebt als Journalist in Berlin und schreibt u. a. für die „FAZ“. Er ist seit 2002 Herausgeber des Jahresbuches „Cotta’s kulinarischer Almanach“. Bei Klett Cotta erschien von ihm „Butter, Huhn und Petersilie – Anregungen für eine bessere Küche“.

37


Rezept des Berliner Meisterkochs 2007 Bobby Bräuer

Ochsenschwanz und Gänseleber – ein wenig Kakao, Nashi-Birne und schwarzer Pfeffer

Rezept für 4 Personen: 4 Stücke Ochsenschwanz 2 rote Zwiebeln, geputzt, würfelig geschnitten 1 Stange Sellerie, geputzt, würfelig geschnitten 1 Zweig Rosmarin 1 Zweig Thymian 1 Löffel Tomatenmark 2 dl Rotwein ½ dl dunkler Portwein 40 g Kalbfleischfarce 50 g Pfifferlinge, geputzt, in Butter mit Schalottenbrunoise ansautiert 50 g Steinpilze, geputzt, in Butter mit Schalottenbrunoise ansautiert 1 kleiner Bund glatte Petersilie, fein geschnitten Schweinenetz 12 Blätter Escarolsalat 1 Nashi-Birne 4 Scheiben Gänseleber à 20 g Tasmanischer Pfeffer, Salz, Olivenöl, Mehl, Zucker, Kakao

38

Die Ochsenschwänze salzen, pfeffern, mehlieren und in Olivenöl in einem Topf bei mittlerer Hitze von allen Seiten anbraten. Die roten Zwiebeln und Sellerie beigeben, mitangehen lassen. Tomatenmark hinzufügen und kurz Farbe annehmen lassen. Rosmarin und Thymian mit einem Küchengarn binden, hinzufügen. Mit Rot- und Portwein ablöschen, reduzieren, mit Wasser auffüllen, mit einem Deckel verschließen und im auf 170 º C vorgeheizten Ofen ca. 3 Stunden garen. Fleisch heraus nehmen und vom Knochen lösen, Sauce passieren, reduzieren, mit Salz und Zucker abschmecken. Die gezupften Ochsenschwänze in Metallringe einsetzen, die Farce mit den Pilzen mischen, Petersilie unterheben und diese in die Mitte der Ringe einfüllen. Mit dem restlichen Ochsenschwanzfleisch bedecken. Kalt stellen. Nach ca. 1 Stunde herausnehmen, in Schweinenetz wickeln, würzen und von allen Seiten vorsichtig anbraten. In der Sauce gar ziehen. Birne schälen und 4 gleichmäßige Stücke herausschneiden. Diese rund ausstechen und in Butter mit Zucker karamellisieren. Ochsenschwanz aufsetzen, Escarolsalat in Olivenöl ansautieren, mit Salz, Zucker und tasmanischem Pfeffer würzen und anlegen. Den Ochsenschwanz mit der Sauce nappieren. Gänseleber würzen, mehlieren, braten und aufsetzen. Mit Kakao bestäuben.


Rezept des Brandenburger Meisterkochs 2007 Alexander Dressel

Jakobsmuschel und Gamba – ein kleiner Spieß, Curry und Blumenkohl

Rezept für 4 Personen: Guacamole: ½ Avocado, Saft von einer halben Limette, Concassée von zwei Tomaten, etwas Chiliöl, Meersalz, eine Prise Zucker, Olivenöl Avocadofleisch mit Limettensaft pürieren, abschmecken und Concassée unterheben. Krustentier-Crème fraîche: 2 Essl. Crème fraîche, 20 ml Curryfond, 20 ml Krustentierfond, Salz, Pfeffer a.d. Mühle, Limettensaft, Olivenöl Crème fraîche aufschlagen, Fonds unterrühren und abschmecken. Terrine (alternativ auch Timbaleformen): I. Currymousse 100 ml Curryfond, 50 g Crème fraîche, 50 g halbfest geschlagene Sahne, 2 Blatt Gelatine II. Blumenkohlmousse 100 g Blumenkohl püriert, 50 g Crème fraîche, 50 g halbfest geschlagene Sahne, 2 Blatt Gelatine III. Krustentiermousse 0,5 l Krustentierfond auf ein Fünftel reduzieren, eine Msp rote

Currypaste, Msp Tomatenmark, 50 g Crème fraîche, 50 g halbfest geschlagene Sahne, 2 Blatt Gelatine IV. Bulgur 50 g Bulgur gewaschen, 150 ml Curryfond Bulgur im Curryfond bissfest quellen lassen. Für die Terrine einzelne Moussevarianten herstellen, abwechselnd in die Form schichten und obenauf mit Bulgur abschließen. Zur Garnitur: Kleine Blumenkohlröschen im Curryfond gekocht, Keta-Kaviar, Wasabi-Kaviar, Krustentierlack und Sakura-Kressemix Für den Spieß: 4 Jakobsmuscheln ausgebrochen, 4 Gambas, 4 Scheiben Ananas ausgestochen, etwas Thymian, Knoblauch, Limettensaft, Currysalz Ananas, Jakobsmuscheln und Gamba zusammen mit den Aromaten grillieren, nacheinander aufspießen und mit Currysalz würzen. Zur Fertigstellung je eine Terrinenscheibe, einen Spieß und eine Nocke Guacamole auf dem Teller anrichten und garnieren.

39


Gala-Diner Empfang

moët Chandon Champagne Brut Impérial

amusE BouChE

2006 Weißburgunder Qba trocken | a. Christmann, pfalz

VorspEIsE

2005 silvaner „sehnsucht“ | horst sauer, franken

ZWIsChEngang

2001 riesling, Loibner steinertal | f.X. pichler, Wachau

haupTgang

2000 Barolo DoCg “Bussia soprana” | aldo Conterno, piemont

afTEr DInEr

moët Chandon Champagne néctar 1995 Wehlener sonnenuhr riesling auslese | Joh Jos prüm, mosel 2003 Domaine La Tuur | Vieille Banyuls

40


Gala-Diner

Weißer heilbutt, serrano, sago, Wildkräuter Thomas Kammeier, „hugos“, hotel InterContinental Berlin

Jakobsmuschel und gamba – ein kleiner spieß, Blumenkohl und Curry alexander Dressel „friedrich Wilhelm“, relais & Châteaux hotel Bayrisches haus, potsdam, Brandenburger meisterkoch 2007

Kaninchenschinken mit Erbsravioli, steinpilze und grüner spargel stefan hartmann, „harTmanns restaurant“, aufsteiger des Jahres 2007

ochsenschwanz und gänseleber, ein wenig Kakao, nashi-Birne und schwarzer pfeffer Bobby Bräuer, „DIE QuaDrIga“, BranDEnBurgEr hof Berlin, Berliner meisterkoch 2007

Überraschungsdessert, georg Willmes, hotel InterContinental Berlin französischer Käse von galeries Lafayette pralinenauswahl von schokozeit ag petit fours der preisträger Das menü der „Berliner meisterköche 2007“ wird serviert auf Tafelservice der Königlichen porzellan-manufaktur Berlin gmbh.

41


Berliner Meisterköche 2007

Genussreiche Vielfalt Auch in diesem Jahr ist das Hotel InterContinental Gastgeber des festlichen Gala-Diners der „Berliner Meisterköche“. Wir sprachen mit dem Hausherrn Willy Weiland, Director of Operations und verantwortlich für alle InterContinental-Hotels in Deutschland, Polen und Kiew. Er ist Präsident des Berliner Hotel- und Gaststättenverbandes und einer der enthusiastischsten Berlin-Botschafter.

Gastronomie ist ein bedeutsamer Standortfaktor. Wie schätzen Sie die Situation in der Hauptstadt ein? Berlin hat eine sehr vielfältige Gastronomie: von den verschiedensten nationalen Küchen dieser Welt bis zur deutschen Hausmannskost, vom Fast Food bis zum Sternerestaurant, groß und klein, exquisit und exotisch, mitten in der City oder dem Ausflugslokal im Grünen. Die Stadt braucht das und unsere internationalen Gäste erwarten das auch, denn Berlin steht im Wettbewerb mit solchen Metropolen wie Paris, London, Barcelona. So entstand übrigens Mitte der 90er Jahre auch die Idee der „Berliner Meisterköche“ – um denjenigen, die das kulinarische Spitzenniveau der Region Berlin/Brandenburg bestimmen, ein Schaufenster zu geben. Wer bestimmt die Trends in der Hauptstadt? Da gibt es viele. Längst ist Gastronomie Lebensgefühl, Alltagskultur und Erlebnis. Die Berliner gehen gern essen und genießen es, wenn das rundum ein Vergnügen und etwas Besonderes ist. Natürlich sind neue Trends für die „Trendsetzer“ auch stets ein Risiko.

42

Gastronomie ist auch ein Wirtschaftsfaktor. Das belegen schon die Zahlen. Wir haben rund 9 000 gastronomische Betriebe, 36 000 Beschäftigte und 7 400 Auszubildende. Die Gastronomie ist der Wirtschaftszweig mit dem größten Ausbildungszuwachs in der Hauptstadt und damit ein Vorreiter auf dem Ausbildungsmarkt. Auf der Agenda des BerlinBoards steht die Aufgabe, die Marke Berlin international zu etablieren. Wie bringen sich die kreativen Gastronomen ein? Es ist immer klug, die enorme Vielfalt der Gastronomie in attraktiven Marketingideen zu bündeln. So kürte der Hotelund Gaststättenverband Berlin e. V. (DEHOGA Berlin) und der BTM Gastropartner e. V. in diesem Sommer unter dem Slogan „The sunny side of Berlin“ die beliebtesten OpenAir-Restaurants. Auch der WinterZauber Berlin gehört dazu. „Taste of London“ ist eine gelungene Aktion der britischen Hauptstadtvermarktung, bei der alljährlich fünfzig der besten Chefköche und Spitzenrestaurants einen Eindruck von der lebendigen Gastronomieszene Londons geben. Ich denke, das passt bestens zu Berlin – ein kulinarischer Streifzug durch die Spitzengastronomie der Hauptstadtregion. Das ist attraktiv für die Berliner und ihre Gäste.


Berliner Meisterköche 2007

Engagiert für Berlin – Projekt „City of Change“ Als erste Adresse für Unternehmen unterstützt die Berlin Partner GmbH bei Aktivitäten in der Hauptstadt, berät bei BerlinFragen und bietet Zugang zur Berliner Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Als „Good Corporate Citizen“ hat die Gesellschaft gemeinsam mit ihren Partnern schon viel für Berlin erreicht. Aufgrund einer starken privaten Basis und der Neutralität wird das kritische Engagement ernst genommen und setzt Veränderungen in Gang. Gegenwärtig nutzen 170 Partner das Angebot, im Rahmen einer Public-Private-Partnership Einfluss auf das Standortmarketing zu nehmen und aktiv an der weltweiten Wahrnehmung Berlins – und damit des Standorts Deutschland – mitzuwirken. Tendenz steigend.

Weil Berlin Partner davon überzeugt ist, dass Berlin viele Stärken hat, die es zu bündeln und zu kommunizieren gilt, wird gegenwärtig gemeinsam mit dem Berliner Senat an der Entwicklung einer markenstrategischen Positionierung unter dem Arbeitstitel „City of Change“ für Berlin gearbeitet. International wird Berlin als dynamische Stadt mit großem Potenzial wahrgenommen, die sich seit dem Mauerfall auf einzigartige Weise neu erfunden hat. Der Wandel findet in allen Branchen und auf allen Ebenen statt: Neben Design, Mode und Musik zeigen sich neue Trends vor allem in der Gastronomie. Die „Berliner Meisterköche“ präsentieren die exzellente Berliner Restaurantkultur, die ein bedeutender Wirtschafts- und Standortfaktor für Berlin ist. Weil auch in der Gastronomie Innovation und Kreativität immer mehr gefragt sind, werden wir 2008 die Kategorie „Gastronomischer Innovator“ einführen. Ein eigenes Gremium wird über Qualitätskriterien hinaus die Innovativkraft beurteilen und die kreativsten Köche und Gastronomen Berlins auszeichnen. Vielfalt und Kreativität sind die herausragenden Merkmale Berlins, für Besucher und Berliner auch deutlich wahrnehmbar in der Restaurant- und Clubkultur unserer Metropole. Unser Ziel ist es, diese Stärken zu wirtschaftlichen Chancen zu machen. Engagieren auch Sie sich!

44

BERLIN PARTNER GMBH Ludwig Erhard Haus Fasanenstraße 85, 10623 Berlin Tel.: +49 30 39980-0, Fax: -239 E-Mail: info@berlin-partner.de www.berlin-partner.de www.berlin-partner.de/meisterkoeche


Die italienische Art zu genieĂ&#x;en in den besten Restaurants Ăźberall auf der Welt.


Berliner Meisterköche 2007

„Was macht einen guten Gastgeber aus?“ Was macht einen Gastgeber eigentlich zu einem „guten Gastgeber“, in dessen Gesellschaft der Gast das Gefühl hat, herzlich willkommen zu sein und er sich so wohl fühlt, dass die Stunden wie im Flug vergehen? Wir haben vier Berliner Persönlichkeiten gefragt, was einen „guten Gastgeber“ auszeichnet.

„Ein guter Gastgeber freut sich über seine Gäste, tritt nicht in Wettbewerb mit den Meisterköchen – das entspannt – und schafft eine Atmosphäre, in der man sich bei einem guten Essen gerne unterhält.“ Vera Gäde-Butzlaff, Vorstandsvorsitzende der Berliner Stadtreinigung (BSR)

„Zunächst sollte ein Gastgeber vor allem eines sein: locker, natürlich und unverkrampft. Ebenso wichtig sind ein zauberhaftes Ambiente und die spürbar persönliche Auswahl an Speisen und Getränken. Entscheidend für mich ist ein spannender Gästemix. Hier sollte der Gastgeber vor allem eines zeigen: echtes Interesse für seine Gäste und die Fähigkeit, sie einander entspannt näher zu bringen. Mit etwas Glück wird es dann ein inspirierender Abend.“ Anna von Griesheim, Mode-Designerin

46

„Privat und auch beruflich lege ich sehr viel Wert auf die Atmosphäre und die Stimmung im Raum und am Tisch. Wichtig ist, dass zwischen den Gästen alles sehr harmonisch abläuft. Natürlich ist die Auswahl der Gerichte und der Weine besonders wichtig, aber als Franzose hat man das ohnehin im Gefühl!“ Thierry Prévost, Geschäftsleiter der „Galeries Lafayette“ „Eine gute Gastgeberin feiert die Gäste. Sie sorgt für eine angenehme Gesprächsatmosphäre, damit alle sich wohl fühlen. Die gute Gastgeberin setzt sich nicht unter maximalen Küchen-Stress. Sterneköche zu kopieren zerrt nämlich am Nervenkostüm. Ihr Karotten-Ingwer-Süppchen serviert sie so souverän wie Ferran Adrià seine Stickstoff-Leckereien.“ Dagmar Reim, Intendantin des Rundfunk BerlinBrandenburg (rbb)


Berliner Meisterköche 2007

Botschafter der Weinkultur Georg Mauer stammt aus einer Rheingauer Weinbaufamilie, so dass ihn der Wein und die Arbeit im Weinberg und im Weinkeller schon von Jugend an begleiteten. In seiner Rheingauer Zeit lernt er viele bedeutende Weingüter und manch große Persönlichkeit der Weinwelt kennen.

des deutschen Weinbaus liegt in der Hand von Familien, die mit den individuellen Weinen ihrer historisch großen Lagen einen wichtigen Beitrag zur Weinkultur leisten. Daneben gibt es aber auch viele industriell hergestellte Kellereiweine, die weder eine geschmackliche Herausforderung sind noch eine individuelle Auseinandersetzung zulassen und als Begleiter der Spitzengastronomie undenkbar sind. Für die „Berliner Meisterköche“ gilt daher vielmehr die Maxime: „Die hochwertigen Grundprodukte, die wir durch unsere Handwerkskunst veredeln, finden ihre ideale Ergänzung in den sorgsam ausgewählten Weinen der besten und bewährtesten Weingüter.“ Nach seinem Weinbaustudium 1977 wagte Georg Mauer den Sprung nach Berlin und wurde einer der großen Pioniere, die Prädikatsweine in die Stadt bringen und überzeugend den Qualitätsweingedanken vertreten. Seither leitet der Weinbauingenieur „Wein & Glas“ in Berlin-Wilmersdorf. Das Ladengeschäft besticht durch seine stilsichere Atmosphäre und schlichte Eleganz. Mauer und sein kompetentes Team arbeiten für herausragende deutsche und europäische Weingüter. Seine engen persönlichen Kontakte in die europäischen Spitzenweingüter sind sehr hilfreich, um bedeutende Weine und die Menschen dahinter in Berlin zu präsentieren. Als Partner und Berater der Spitzengastronomie, der Industrie und Verbände sowie anspruchsvoller Weinliebhaber verbindet Mauer Weinkompetenz mit perfekter Dienstleistung. Nicht zuletzt deshalb wurde er 1998 zum Weinhändler des Jahres für Deutschland gewählt. Die wirtschaftliche und auch die gesellschaftliche Bedeutung des Weines steigt stetig. Die Spitze

WEIN & GLAS COMPAGNIE Prinzregentenstraße 2, 10717 Berlin Telefon +49 30 2351520 info@weinundglas.com www.weinundglas.com Öffnungszeiten: Montag– Freitag 10.00 - 18.30 Uhr Samstag 9.30 - 16.00 Uhr Die Fachzeitschrift „Der Feinschmecker / Weingourmet“ kürte das Unternehmen 2007 zur besten Weinhandlung Berlins.

47


Wir engagieren uns Machen Sie mit –

Medienpartner

Kooperationspartner Wissenschaft

Berlin Partner Ludwig Erhard Haus | FasanenstraĂ&#x;e 85 | 10623 Berlin | Telefon: +49 30 399 80-0 |


für die Hauptstadt. werden Sie Berlin-Partner!

® koffeinhaltig

Verbände

Kuratorium

esmt esmt

GmbH Fax: +49 30 399 80-239 | info@berlin-partner.de | www.berlin-partner.de | Stand: Oktober 2007


Berliner Meisterköche 2007 Wir danken den SponSoren deS Gala-dinerS zur ehrunG der „Berliner MeiSterköche 2007“ für die freundliche unterStützunG! Hotel InterContinental Berlin, Restaurant „Hugos“ U.W.I. Event GmbH „DIE QUaDRIGa“, BRaNDENBURGER HOF Berlin „Friedrich Wilhelm“, Relais & Châteaux Hotel Bayrisches Haus, Potsdam „HaRtmaNNs Restaurant“ „Fischers Fritz“, the Regent Berlin Wein & Glas Compagnie Berlin, Georg mauer Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei GmbH Champagne moët & Chandon Deutsche See Fischmanufaktur Frische Paradies Lindenberg & Co. KG Galeries Lafayette Berlin Italienische Zentrale für tourismus, ENIt KaDeWe Nestlé Waters Deutschland aG Österreichische Weinmarketingservicegesellschaft mbH (OEWm) RUNGIS express aG Schokozeit aG tourismusamt atL alba Bra Langhe Roero Das tafelservice für das Gala-Diner „Berliner meisterköche 2007“ stellt freundlicherweise die Königliche Porzellan-manufaktur Berlin GmbH (KPm) zur Verfügung

iMpreSSuM Herausgeber: Berlin Partner GmbH Ludwig Erhard Haus | Fasanenstraße 85 | 10623 Berlin telefon +49 30 399 80-0 | Fax +49 30 399 80 239 info@berlin-partner.de | www.berlin-partner.de Redaktion: tmm marketing und medien GmbH & Co. KG, Katrin Herzog, antje Naumann (V.i.S.d.P.), redaktion@tmm.de | www.tmm.de texte: Cecilia Reible, abendproduktion: Brigitte menge Fotografie: Florian Bolk (Foto Georg mauer), derdehmel.de, Galeries Lafayette, Piak 33, PIXELIO, rbb / Bernd Lammel (Foto Dagmar Reim) abendproduktion: Sascha Radke, Sabeth Stickforth, Oliver Wia Gestaltungskonzeption: FUENFWERKEN DESIGN aG Layout: s + b design GmbH – büro für gestaltung + kommunikation abendproduktion: Jan-Oliver Dreßen, Hartmut Orschel, Sebastian Schuber Redaktionsschluss: 20.10.2007

50


Ein MichElin-StErn. 18 Gault-Millau-PunktE. Da fEhltE EiGEntlich nur noch Ein MaîtrE DES JahrES.

Wir sind mächtig stolz. olaf rode vom restaurant hugos ist zum Berliner Maître 2007 gekürt worden. unsere Gäste wissen natürlich schon lange, dass man bei uns nicht nur eine großartige küche und eine spektakuläre aussicht genießen kann, sondern auch einen ausgezeichneten Service. Das hat jetzt die Jury der „Berliner Meisterköche“ bestätigt.

rufen Sie uns an unter +49 (0) 30 26 02 12 63 oder besuchen Sie hugos-restaurant.de

Berliner Meisterköche 2007  

Abendmagazin 2007

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you