Issuu on Google+

Detailausschreibung AMICAL alpin 2007 Rolwaling Trekking / Schweres Trekking - mögliche 6000-Gipfelbesteigung anspruchsvoll

__________________________________________________________________________________________________________

NEPAL Rolwaling Trekking Mit Besteigung des Parchamo 6273 m

Kurz vor Erreichen des Drolambao Gletschers © Rüdiger Lanz

Die klassische, immer noch sehr wenig berührte Rolwaling-Tour mit der Überschreitung des 5755 m hohen Trashi Labtsa, gehört zu den eindrucksvollsten und schwierigsten Trekkingrouten Nepals, führt sie doch durch einsames Hochgebirge mit riesigen, spaltenreichen Gletschern. Besonders faszinierend ist die absolut dominierende Gestalt des Gaurisankar (7146 m) auch Jomo Tseringma genannt. Dieser Berg scheint von Kathmandu oder Nagarkot aus als absolut höchste Erhebung im Himalayakranz und wurde deshalb sehr lange auch für den höchsten Berg der Welt gehalten. Das Rolwaling wird von Sherpas bewohnt, was der Tour unmittelbar im Grenzbereich zu Tibet eine ganz eigene Prägung gibt. Der Yalung Ri (5630 m) und der Parchamo (6273 m) kommen als Gipfelziele in Frage, der 5755 m hohe Passübergang Trashi Labtsa ist auf jeden Fall höchster Punkt des eigentlichen Trekkings, um zum Schluss noch ins Solo Khumbu abzusteigen, der eigentlichen Heimat der Sherpas.

TERMINE Fr. 05/10 - So. 28/10/2007 Fr. 19/10 - So. 11/11/2007

REISEDAUER 24 Tage PREIS (11 - 12 Teilnehmer)

2.950,- €

( 9 - 10 Teilnehmer)

3.080,- € EZ-ZUSCHLAG 95,- €

AMICAL

alpin · Ralf Dujmovits

Jeichelweg 50 · 77830 · Bühlertal · GERMANY Tel.: 0049-(0)7223-911786 Fax: 0049-(0)7223-911787 info@amical.de · www.amical.de


Detailausschreibung AMICAL

alpin 2007 -2

Rolwaling Trekking / Schweres Trekking - mögliche 6000-Gipfelbesteigung anspruchsvoll

-

__________________________________________________________________________________________________________ NEPAL AUF EINEN BLICK Stand: Oktober 2006 Ländername Königreich Nepal, Kingdom of Nepal Klima Monsunklima, z.T. durch Höhenlage beeinflusst. Winter gemäßigt (0° - 20°), hohe Niederschläge und Feuchtigkeit im Sommer (25° - 32°) Lage Nepal erstreckt sich zwischen 26° und 31° nördlicher Breite sowie zwischen 80° und 88° östlicher Länge an der Südabdachung des zentralen Himalaya. Größe des Landes 147.181 km2 Hauptstadt Kathmandu (ca. 1,1 Mio. Einwohner) Bevölkerung 25 Mio., Bevölkerungswachstum 2,2% p.a. Landessprachen Nepali als Nationalsprache; daneben ca. 50 Regionalsprachen Religionen 80 % Hindus, 15 % Buddhisten, 3 % Moslems, 2% Christen Nationalfeiertag 7. Juli (Geburtstag von König Gyanendra)

Gründung 1768 nach militärischer Eroberung durch Begründer der Shah-Dynastie als Königreich geeint; Nepal war nie Kolonie Staatsform Konstitutionelle Monarchie Regierungsform Parlamentarische Mehrparteien-Demokratie Staatsoberhaupt symbolisch ohne Vetorechte König Gyanendra Bir Bikram Shah Dev Regierungschef Ministerpräsident Girija Prasad Koirala Parlament Übergangsregierung seit Mai 2006 bisher Zweikammersystem: Unterhaus ("Repräsentantenhaus - Pratiniddhi Sabha"), 205 direkt gewählte Abgeordnete, 5jährige Legislaturperiode; letzte Wahl 1999; Oberhaus ("National-Versammlung - Rastriya Sabah"), 60 Sitze: 10 Mitglieder werden durch den König ernannt, 35 vom Unterhaus, 15 aus den 5 Entwicklungsregionen des Landes durch ein Wahlmännergremium gewählt. Wahlperiode: 6 Jahre (1/3 der Mitglieder werden alle 2 Jahre neu gewählt). Gewerkschaften Nepal Trade Union Congress (NC nahe stehend); General Federation of Nepalese

Trade Unions and All Nepal Trade Union Congress (beide kommunistischen Parteien nahe stehend) sowie 6 weitere Gewerkschaftsverbände und zahlreiche Einzelgewerkschaften, die z.T. auch als Frontorganisationen der aufständischen Maoisten (CPN-Maoist) agieren Verwaltungsstruktur 5 Entwicklungsregionen, 75 Distrikte, 58 Städte, ca. 4.000 Landgemeinden; dezentralisierte Verwaltung: Dorf-, Stadt- und Distrikträte Wichtigste Medien Radio Nepal, Nepal Television Corporation, RSS (Nachrichtenagentur), Tageszeitungen Gorkhapatra (nepal.) und "Rising Nepal" (engl.), alle fünf staatlich-offiziös; ferner private Zeitungen Kantipur (nepal.), Samacharpatra (nepal.); Katmandu Post Bruttoinlandsprodukt 7,4 Mrd USD (2004/05) Pro-Kopf-Einkommen rd. 292 USD (2004/05) Währung 1 EUR = 97.36 Nepalische Rupien (NPR) 1 US $ = 76.62 NPR 1 CHF = 61.32 NPR Kurs Oktober 2006


Stupas in Swayambhunath in Kathmandu

Beding, das letzte Dörfchen auf dem Weg zum Trashi Labtsa

Im Abstieg vom Yalung Ri © Rainer Pircher

Die letzten Meter zum Gipfel des Parchamo © Doris Wendel

Im Aufstieg zum Trashi Labtsa, rechts im Bild der Parchamo


Detailausschreibung AMICAL

alpin 2007

Rolwaling Trekking / Schweres Trekking - mögliche 6000-Gipfelbesteigung anspruchsvoll

-3

-

__________________________________________________________________________________________________________ WIE SIEHT DER ZEITLICHE ABLAUF AUS ? DER TREKKINGABLAUF IN STICHWORTEN Mit einem Linienflug der QATAR AIRWAYS von wahlweise München oder Frankfurt erreichen Sie Kathmandu. Bei einer Führung im Kathmandu-Tal erfahren Sie jede Menge über Land und Leute. Pashupatinath, Bodnath und Patan können die Stationen sein - je nach Interesse der Gruppe. Tags darauf geht es 100 km per Bus über den Arniko-Highway (die Straße, die Nepal mit Tibet verbindet) nach Barahbise. Von hier startet das 17tägige Trekking. Der Weg zieht zunächst ostwärts durch eindrucksvolle, subtropische Vegetation in mehrmaligem Auf und Ab zum Bhote Kosi Fluss aufwärts über die Sherpasiedlung Beding nach Na. Von Na aus kann der vergletscherte Yalung Ri (5630 m) bestiegen werden. Am Drolambao-Gletscher entlang wird danach zum Ausgangslager für die Besteigung des Pachermo aufgestiegen. Wer keine Lust auf die Besteigung hat, steigt schon auf der anderen Seite des Trashi Labtsa ab, während die Ambitionierteren vom Lager unter der Passhöhe aus versuchen, "ihrem" 6000er auf's Dach zu steigen.

Wieder gemeinsam geht es auf der KhumbuSeite des Passes zunächst nach Thame, wo auch noch das Kloster in Thame Og besucht werden kann. Der weitere Weg führt Sie über Kumjung und Namche Bazar hinunter nach Lukhla. Bei einigermaßen gutem Wetter kann am nächsten Tag von hier aus per Twinotter nach Kathmandu zurückgeflogen werden. Nach einem freien Tag, der auch zur Reserve für einen eventuellen Flugausfall gedacht ist, geht es zurück in die Heimat. Auf unserer Trekkingreise haben Sie also nicht nur Gelegenheit, die Sherpas mit ihrer ganz eigenen Kultur kennen zu lernen, sondern auch eine der grandiosesten Landschaften der Erde zu erleben. Ob vom Gipfel des Yalung Ri, vom Gipfel des Parchamo oder auch einfach von unten.

WICHTIGER HINWEIS Obwohl Lukhla inzwischen eine geteerte Landepiste hat, kommt es manchmal wegen sehr schlechten Wetters oder technischen Defekten zu Flugausfällen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass in diesen Fällen AMICAL alpin für Verzögerungen im Programm und daraus resultierende Folgekosten nicht verantwortlich gemacht werden kann!!

DER TREKKINGABLAUF TAG FÜR TAG Zum Erreichen des eigentlichen RolwalingTals haben wir der hier vorgestellten Route gegenüber der früher üblichen Route von Charikot durch das Tal des Tamba- bzw. Bhote-Kosi den Vorzug gegeben, obwohl gerade die ersten Tage durch wilde, subtropische Vegetation sehr anstrengend sind. Diese Routenführung, erstmals 1995 von unserer Gruppe auf dieser Strecke begangen, erlaubt eine günstigere Akklimatisation als die alte, im Talgrund verlaufende Route, und verläuft zudem auch aussichts- und abwechslungsreicher. Bitte beachten Sie, dass sich die Anzahl der Höhenmeter keineswegs aus den Höhendifferenzen der Lager ableiten lässt, da immer wieder auch größere Zwischenaufund -abstiege zu bewältigen sind 1.Tag Abflug am Abend per Linienflug der Qatar Airways ab wahlweise München München (ca. 22:30 Uhr) oder Frankfurt (ca. 22:30 Uhr) über Doha nach Kathmandu. Auch ein Abflug ab Zürich (ca. 22:30 Uhr) oder Wien (ca. 23:15 Uhr ) ist auf Anfrage möglich. Eventuell muss jedoch ein Aufpreis bezahlt werden.


Detailausschreibung AMICAL

alpin 2007

Rolwaling Trekking / Schweres Trekking - mögliche 6000-Gipfelbesteigung anspruchsvoll

-4

-

__________________________________________________________________________________________________________ 2.Tag Am frühen Nachmittag Ankunft in Kathmandu. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Abends Einführung in die nepalischen Gepflogenheiten und Vorstellung des Trekking-Ablaufs. 3.Tag Halbtägige, geführte Besichtigung je nach Interesse der Teilnehmer eines oder mehrerer kultureller Höhepunkte im Kathmandu-Tal. Rest des Tages frei. 4.Tag Am frühen Vormittag in vierstündiger Fahrt nach Barahbise. Schon von der Straße aus hat man einen herrlichen Ausblick auf die Berge des Rolwaling Himal mit dem alles überragenden Gaurisankar. Etwa dreieinhalb erste Trekkingstunden sind es noch, bis das Lager bei Kabre (1650 m) steht. 5.Tag Durch weite Terrassenfelder, kleine Tamang-Dörfer und immer wieder kurze Waldstücke führt der Weg 1000 Höhenmeter hinauf bis zum Lager oberhalb von Dolongsa (2550 m). 6.Tag Über den Tinsang-Pass (3320 m), von wo aus der Gaurisankar (7145 m) schon beeindruckend groß vor Ihnen liegt, geht es in mehrmaligem Auf und Ab nach Bigu (2510 m) mit gleichnamiger Gompa. 7.Tag Wald-, Wiesen-, Dschungeletappe: Der Weiterweg führt zunächst in das Thuran Khola hinein. Das Lager steht nach ca. 7-8 Std. Gehzeit auf dem Bergrücken Gyalsung

Danda. 8.Tag Zunächst noch hoch über dem Bhote Kosi, dann allmählich absteigend, zum Schluss steil hinunter ins Tal des Bhote Kosi geht es zum Lager bei Gongar (1250 m), einem Tamang-Dorf. 9.Tag Von Chetchet mit einem knapp 100 m hohen Wasserfall wird über eine Hängebrücke (ca. 1500 m) über den Bhote Kosi der steile Aufstieg zum Kloster von Simigaon (2020 m) erreicht. Noch dreieinhalb Stunden weiter bis zu einem kleinen Camp im Dschungel. 10.Tag Durch dichte Wälder führt der Weg heute immer am Rolwaling River entlang nach Nyiamare (3600 m). 11.Tag Beding (3690 m) wird erreicht, der Hauptort des Tales mit kaum mehr als 35 Häusern, der Hillary-Schule und einem kleinen Kloster. Das nächste Camp, das Almdorf Na (4200 m), liegt nochmals 3 Std. weiter. Es ist gleichzeitig Stützpunkt für die Besteigung des Yalung Ri (5630 m). 12. Tag Ruhe- und Akklimatisationstag in Na. Sollten sich alle Teilnehmer schon stark genug für den Yalung Ri fühlen, kann dieser Tag nach der Besteigung auch als Reservetag eingeplant werden. 13.Tag Heute ist der Gang ins Hochlager

des Yalung Ri auf ca. 5000 m geplant. Wer noch nicht so hoch hinaus will, macht sich zwei schöne Ruhetage in und um Na. 14.Tag Der erste Höhepunkt nach Metern gemessen steht auf dem Programm. Nur die letzten Meter zum Gipfel des Yalung Ri führen über einen kleinen Firngrat, der evtl. auch mit einigen Fixseilen versichert werden muss. Abstieg nach Na und Ausruhen am Nachmittag. 15.Tag Heute steht nur eine halbe Tagesetappe an: An der Alm Sangma vorbei geht es hinauf zum See Tsho Rolpa, die Zelte stehen etwas oberhalb auf 4600 m. 16.Tag Eine anstrengende Gletscheretappe steht bevor. 7 Std. Gehzeit sind es, bis das Lager auf dem geröllbedeckten Gletscher aufgebaut wird (4900 m). 17.Tag Dem flachen Drolambao-Gletscher wird gefolgt, evtl. müssen ein paar kurze Passagen für die Träger mit Fixseilen versichert werden. Das höchste Lager des Trekkings steht kurz nach dem Pass Trashi Labtsa (5755 m). 18.Tag Der Parchamo (6273 m) wird in Angriff genommen. Spalten reiches Gletschergelände steilt sich allmählich auf und man weicht an den Nordgrat (bis ca. max. 45-50°) aus. Ein Bergschrund 100 Höhenmeter unterhalb des Gipfels kann den


Detailausschreibung AMICAL

alpin 2007

Rolwaling Trekking / Schweres Trekking - mögliche 6000-Gipfelbesteigung anspruchsvoll

-5

-

__________________________________________________________________________________________________________ letzten Anstieg erschweren. Vom Cho Oyu über Mt. Everest, Lhotse und Makalu reicht die Sicht. Nach der Gipfelbesteigung wird noch bis zur Alm Thengpo (4320 m) abgestiegen. Wer keine Ambitionen auf den Gipfel hat, kann hierher auch schon im Laufe des Vormittags gemeinsam mit den Trägern und der Küche absteigen. 19.Tag Am Kloster Thame Og vorbei Abstieg nach Thame (3800 m) und weiter zurück in die Annehmlichkeiten der Zivilisation in den Talkessel von Namche Bazar. 20.Tag Letzter steiler Abstieg und zunächst am Dudh Kosi entlang bis Pakding. Ein zweieinhalbstündiger Aufstieg führt Sie nach Lukhla. (2860 m) 21.Tag Heute wird nach Kathmandu zurückgeflogen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. 22.Tag Ein ganzer Tag zur freien Verfügung in Kathmandu bzw. zur Reserve, falls es mit den Flügen nicht so geklappt hat wie vorgesehen. 23.Tag Vormittag zur freien Verfügung. Am späten Nachmittag Abflug ab Kathmandu. 24.Tag Ankunft in Deutschland am frühen Morgen in München (ca. 06:50) Uhr,

Frankfurt (ca. 06:50 Uhr) oder Berlin (ca. 08:00 Uhr). Auch ein Rückflug mit Ankunft in Zürich (ca. 07:15 Uhr) oder Wien (ca. 07:15 Uhr) ist auf Anfrage möglich.

GEFAHRENHINWEIS Wir werden unsere gesamte Erfahrung aufwenden, das Trekking so sicher wie möglich durchzuführen. Trotzdem möchten wir Sie darauf hinweisen, dass diese Unternehmung mit subjektiven und objektiven alpinen Gefahren verbunden ist.

WIE SCHWIERIG IST DIESES TREKKING ? VORAUSSETZUNGEN Schon allein die Höhe und Vergletscherung des Trashi Labtsa gibt vor, dass dieses Trekking nur für wirklich völlig fitte Westalpen-Bergsteiger in Frage kommt. Das Anmarschtrekking durch subtropische Vegetation ist sehr anstrengend. Für die Überschreitung des Trashi Labtsa ist unbedingtes Arbeiten im Team mit erforderlich, um auch die Trägermannschaft sicher ins Tal zu bringen. Wer Schwierigkeiten mit der Akklimatisation hat bzw. während des Anmarschtrekkings krank wird, muss gemeinsam mit einem

Träger auf dem Anmarschweg nach Charikot zurückkehren. Daraus entstehende Folgekosten gehen zu Lasten der betroffenen Teilnehmer. Die Besteigung des zwar technisch einfachen Parchamos ist trotzdem sicher eine harte Hochtour, da schon das Ausgangslager auf über 5600 m auf dem Gletscher liegt und schon ein wenig Expeditionsluft geschnuppert wird. Die Gipfelflanke des Parchamos hat eine Steilheit von max. 45 - 50 Grad, an der Stelle des Bergschrunds kann dies aber auch auf einige Meter, die dann vom Bergführer versichert werden, wesentlich steiler sein. Flanken mit einer Steilheit von 35 - 40 Grad Neigung sollten Sie sicher ohne Seilsicherung begehen können. Für die Besteigung sind neben der üblichen Trekkingausrüstung zusätzlich ein Paar steigeisenfeste Plastikbergschuhe, Steigeisen und Pickel notwendig. Ein Expeditionsschlafsack mit Komfortbereich bis - 15° C sollte zur Grundausrüstung dazugehören. Zu tragen ist nur Ihr Tagesgepäck, das große Gepäck wird von Trägern transportiert. Die ausführliche Ausrüstungsliste erhalten Sie nach Eingang Ihrer Anmeldung zusammen mit den Detailinformationen. Sie können die


Detailausschreibung AMICAL

alpin 2007 -6

Rolwaling Trekking / Schweres Trekking - mögliche 6000-Gipfelbesteigung anspruchsvoll

-

__________________________________________________________________________________________________________ Liste aber auch schon vorher zur Einsicht anfordern. Bitte hinterfragen Sie vor einer Anmeldung Ihr Leistungsvermögen sehr genau; durchaus auch in einem persönlichen Gespräch mit Ralf Dujmovits im Büro von AMICAL alpin (07223-911786). Die Bergführer bei AMICAL alpin sind im Interesse der allgemeinen Sicherheit und im Interesse der anderen Gruppenmitglieder angewiesen, Teilnehmer die überfordert oder den Anforderungen nicht gewachsen sind ganz oder teilweise vom Programm auszuschließen.

Zusatzübernachtungen, auf Grund von Flugverzögerungen von Lukhla nach Kathmandu oder früherer Rückkehr nach Kathmandu, haben Sie in Nepal mit keinen Neben- kosten zu rechnen. Auch große Kleinigkeiten wie die internationale Flughafengebühr sind bei uns inbegriffen. Folgende Leistungen schließt der Reisepreis mit ein: • •

WAS BEKOMME ICH FÜR MEIN GELD ?

Eine perfekte Organisation und präzise Vorbereitung sind Grundsteine für den sicheren, erfolgreichen und erfreulichen Verlauf einer Trekkingreise. AMICAL alpin wird sich um jedes Detail optimal bemühen. Es liegt uns sehr am Herzen, unseren Kunden sämtliche Zusatzkosten genauestens klarzulegen: außer ihren Visumkosten für Nepal, den Mittagessen in Kathmandu, Getränken, Mitbringseln, Trinkgeldern, und eventuell notwendig werdenden

UNSERE LEISTUNGEN

Organisation des gesamten Trekking Reiseleiter und Bergführer von AMICAL alpin Linienflüge QATAR AIRWAYS München / Frankfurt – Kathmandu und zurück mit 25 kg Freigepäck

• •

Anschlussflüge mit Lufthansa ab versch. dt. Flughäfen & Amsterdam für 195,- € möglich

Abflug ab Wien / Zürich auf Anfrage

Rail&Fly innerdeutsch für 35,- € möglich

Trekking-Permit & Flughafengebühren

Transfers lt. Programm inkl. Inlandflug

4 Nächte in einem sehr guten Hotel in Kathmandu im DZ, voraussichtlich Hotel Shangri La****

• •

Halbpension in Kathmandu halbtägige Besichtigungsfahrt im Kathmandu-Tal Vollverpflegung durch eine nepalische Küchenmannschaft während des Trekkings Eintrittsgebühren für den EverestNationalpark Parchamo Besteigungsgenehmigung ausgebildeter Climbing Sherpa für die Gipfelbesteigungen begleitende Sherpas mit genauen Ortskenntnissen Träger für Ihr Gepäck (15 kg frei) Stellung der gesamten Gruppenausrüstung wie Zelte (The North Face), Isomatten und zusätzliche ThermA-Rest-Matten, Mess-, Toiletten- und Küchenzelt Satellitentelefon Notfallapotheke + medizinischer Sauerstoff und Überdruckkammer CERTEC-Bag

Trekkingtasche oder Stirnlampe

Reise-Rücktrittskosten-Versicherung


Detailausschreibung AMICAL

alpin 2007 -7

Rolwaling Trekking / Schweres Trekking - mögliche 6000-Gipfelbesteigung anspruchsvoll

-

__________________________________________________________________________________________________________

Was nicht im Preis inbegriffen ist: •

• •

Visakosten für Nepal (26,- Euro / 30 US $) zahlbar direkt bei der Einreise nach Nepal Mittagessen und Getränke in Kathmandu Übernachtungen im Hotel und Halbpensionen, die eventuell über 4 gesamt hinausgehen Trinkgelder, persönliche Mitbringsel, Zusatzversicherungen

EINE KLEINE BEMERKUNG ZUM THEMA EINZELZIMMER/EINZELZELT

WIE GEHT ES WEITER ? DIE ANMELDUNG

Immer häufiger erhalten wir neben den Anfragen um Einzelzimmer auch die zusätzliche Bitte um ein Einzelzelt. Prinzipiell ist die Bereitstellung eines Einzelzeltes zu einem vernünftigen Zusatzpreis (Verschleiß, Träger) bei allen unseren Trekkings kein Problem. Wir möchten Sie aber unbedingt darauf hinweisen, dass in größeren Höhen im schlechtesten Fall auch mit einer beginnenden Höhenkrankheit gerechnet werden muss. Diese kann bei einer alleine liegenden Person unter Umständen erst sehr spät festgestellt werden. Wir raten aus diesem Grund von Einzelzelten ab. Sollten Sie trotzdem ein Einzelzelt wünschen, kommen Sie gerne mit Ihrem Wunsch auf uns zu. Der bei den einzelnen Trekkingtouren ausgeschriebene Einzelzimmerpreis bezieht sich immer nur auf die Unterbringung in den Hotels.

Im Falle einer Anmeldung erhalten Sie von uns zunächst eine Anmeldebestätigung, aus der die Termine der Teilzahlungen hervorgehen. Zudem erhalten Sie genauere Informationen mit ausführlichen Angaben zum geplanten Trekking, aber auch Infos zu Land und Leuten bzw. den entsprechenden Vorschriften in Nepal. Natürlich wird auch eine ausführliche Ausrüstungs- und Literaturliste nicht fehlen. Sollten Sie Fragen bezüglich einzelner Punkte haben, rufen Sie uns gerne während den üblichen Bürozeiten an. Wir freuen uns über den Kontakt zu Ihnen. Zwei Wochen vor der Abreise versenden wir die letzten Infos und die Flugtickets, sowie zur Bildung von eventuellen Fahrgemeinschaften eine Teilnehmerliste mit Adressen und Telefonnummern aller Teilnehmer und des Bergführers.

AMICAL

alpin · Ralf Dujmovits

Jeichelweg 50 · 77830 · Bühlertal · GERMANY Tel.: 0049-(0)7223-911786 Fax: 0049-(0)7223-911787 info@amical.de · www.amical.de


Rolwaling