Issuu on Google+


Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mission

3

2.

Team

5

3.

Marktanalyse

8 9

3.1

Online Gesamtmarkt

13

3.1.1 Spenden von Privatpersonen

15

3.1.2 Spenden von Unternehmen

17

3.1.3 Ehrenamt 25 3.2.

Wettbewerbsanalyse

27

3.2.1 Wettbewerber in der Branche

37

3.2.2 Hilfe Suchende

38

3.2.3 Abnehmer

39

3.2.4 Potenzielle neue Konkurrenten

39

3.2.5 Ersatzprodukte 40 3.3 4.

   

Namenstest

Produkt

42

4.1 Produktpolitik

47

4.2 Preispolitik

49

4.3 Place

51

4.3 Promtion

51

5.

Quellen

55

6.

Anhang - Umfrage

58 2  


„Die Hilfsbereitschaft der Deutschen ist dort, wo Not erkannt wird, immer noch groß.“

(Friedrich  Wilhelm  Christians,  Bankier)    

   

1. Mission   So  manchmal  sieht  man  den  Wald  vor  lauter  Bäumen  nicht.  Auch  wenn  unser  heutiger   Mediengebrauch   immer   seltener   aus   dem   Rohstoff   des   Baumes   besteht,   wird   die   Informationenflut   immer   größer,   die   wir   auf   Computerbildschirmen   und   den   Displays   unserer  Handys  empfangen.     Am   Rande   der   Lichtung   stehen   die,   die   etwas   zu   verkünden   haben   und   schreien   mit   voller  und  lauter  Stimme  in  den  Wald  hinein  -­‐  ohne  Gehör  zu  finden.     Ich   habe   im   Rahmen   meiner   Recherchen   persönliche   mit   Akteure   von   Organisationen,   die   sich   freiwillig,   sozial   und   gesellschaftlich   engagieren,   gesprochen.   Ein   Konsens   konnte  ich  bei  allen  heraushören:  Der  Wunsch  nach  mehr  öffentlicher  Aufmerksamkeit.   Hierfür  

muss  

es  

doch  

möglich  

sein  

mit  

unseren  

fortschrittlichen  

Kommunikationsmitteln   eine   Schneise   in   den   Wald   zu   schlagen,   um   eine   direktere   Verbindung  herzustellen.       Die  Mission  von  Helfen.de  ist,  helfenden  Organisationen  mit  hilfsbereiten  Bürgern  direkt   über  moderne  Kommunikationsmedien  zu  verbinden.  Stellen  Sie  sich  vor,  Ihnen  geht  es   gut   –   wenn   nicht   sogar   blendend   -­‐   an   ihrem   Freientag,   Sie   schlendern   nach   einer   erfolgreichen  Woche  durch  ihre  Nachbarschaft,  entspannt  aber  doch  etwas  ziellos.  Ihnen   fallen   die   Menschen   auf,   die   sich   um   hilfsbedürftige,   ob   Kinder   oder   ältere   Menschen,   kümmern.  Und  da  verspüren  Sie  den  Drang  etwas  von  Ihrem  Glück  weiterzugeben  und      

3  


das   in   der   direkten   Nachbarschaft,   in   der   man   sieht   wo   die   Hilfe   ankommt.   Aber   wer   braucht  ihre  Hilfe?  Hier  setzt  das  Kernangebot  von  Helfen.de  an.       Der  Helfen.de  Newsfeed,     ist   ein   Nachrichtenstrom   der   Ihnen   Organisationen   in   ihrer   unmittelbaren   Nähe   vorstellt,   die   Ihre   Hilfe   benötigen   und   das   möglicherweise   unverzüglich.   So   ein   Hilfegesuch,   welches   Sie   auf   Ihrem   Handy   oder   Computer   empfangen,   könnte   zum   Beispiel  lauten:     Der  Kindergarten  Buntekiste  ⟹  450  m  entfernt,  sucht    ⟹  in  3,5   Stunden;  noch  jemanden  der  für  2  Stunden,  beim  Anstreichen  hilft.     oder     The  House  of  Life,  betreutes  Wohnen  ⟹  670  m  entfernt  sucht  für   ein  Erlebnissausflug  ⟹  in  7  Tagen,  noch  eine  kleine  Spende.     Hätten  Sie  dies,  über  die  klassischen  Medien  erfahren?  Nein!   Hätten  Sie  gedacht,  dass  es  so  einfach  und  unbürokratisch  ist  sich  zu  engagieren?  Nein!   Hätten   Sie   gedacht,   dass   in   der   unmittelbaren   Nachbarschaft,   Sie   kennen   sogar   das   Klingelschild,  ihre  Hilfe  benötigt  wird?  Nein!    

Aber, weckt dies nicht Ihre Neugierde sich freiwillig zu engagieren? Das   Alleinstellungsmerkmal   von   Helfen.de   Newsfeed   ist   die   regionale   Fokussierung   und   die   zeitliche   Relevanz   des   Angebots.   Der   Newsfeed   wird   im   Internet   über   ein   Partner-­‐ Netzwerk  verbreitet  und  ist  auch  von  mobilen  Geräten  erreichbar.       Die   Zielgruppe   von   Helfen.de   kennt   kaum   Grenzen,   so   werde   ich   Ihnen   meine   ausführliche   Auswertung   von   Studien   zeigen,   dass   76%   der   Deutschen   über   einen   Internetanschluss   verfügen.   In   der   mobilen   Kommunikation   stehen   wir   vor   einem   strukturellen  Umbruch,  über  alle  Alterschichten  verteilt  sind  29  Millionen  Bundesbürger   ehrenamtlich  tätig,  14,5  %  der  abhängig  Beschäftigten  haben  den  Wunsch  ein  Ehrenamt   auszuführen   und   im   letzten   Jahre   wurden   über   4   Mrd.   Euro   von   privat   Personen   gespendet.        

4  


2. Team     Zu  meiner  Person:    Als  thematisches  Ziel  meines  Studiums  habe  ich  mir  die  Überschrift   Innovations-­Management  gesetzt.  Ich  verfolge  die  Vision  nach  meinem  Studium  neue   „Produkte  zum  Fliegen“  zu  bringen.       Nach   15   jährigen   erfolgreichen   und   kreativen   Schaffens   in   der   Leipziger   Eventbranche,   entdeckte   ich   mit   29   Jahren   den   Reiz   der   theoretischen   Lehre   und   des   wissenschaftlichen   Arbeitens.   So   begann   ich   im   Jahr   2009   ein   Studium   der   Betriebswirtschaft   an   der   Hochschule   für   Wirtschaft   und   Recht   in   Berlin.   Nach   Beendigung  des  ersten  Studienabschnittes  fühle  ich  mich  in  meiner  Entscheidung,  durch   sehr   gute   Leistungen   und   steigender   Leidenschaft   für   die   Wirtschaftswissenschaft   bestätigt   und   möchte   mich   nach   der   akademischen   Laufbahn  als  sozial  verantwortlicher   Entrepreneur  entfalten.   Zur   Verstärkung   meiner   Interessen   habe   ich   im   Hauptstudium   primär   die   Vertiefung   Marketing  

gewählt.  

Dies  

dient  

mir  

als  

Basis  

zur  

kundenorientierten  

Unternehmensführung   und   zur   analytischen   Bewertung   von   Marktchancen.  Die   vorwiegend  digitale  Startup  Szene  in  Berlin  inspiriert  mich  schon  seit  meiner  Ankunft  in   der   Hauptstadt.   Im   kommenden   Wintersemester   ist   es   mir   möglich   an   der   Fachhochschule  Wien  mein  Marketing  Profil  weiter  zu  gestallten  bevor  ich  im  Sommer   2012   praktische   Erfahrung   bei   einem   Spezialisten   für   Data   Mining   im   Sillycon   Valley   sammeln  darf.  Ich  bin  schon  sehr  gespannt  auf  das  Zentrum  der  Welt  für  Startup  in  der   IT-­‐Branche.     Der   rote   Faden   meines   Lebenslaufes   ist   das   Bestreben   der   Zufriedenheit   meiner   Kunden,   ohne   die   ökonomischen   Aspekte   zu   vernachlässigen.   Dies   zeichnete   sich   schon   im  Alter  von  14  Jahren  ab,  in  dem  ich  in  Jugendhäusern    Veranstaltungen  organisierte.   Diese   Basis   verhalf   mir   nach   einer   Bürokaufmannslehre   in   der   Eventbranche,   mit   verschieden  Eventserien  und  unzähligen  Konzerten  unter  der  Marke  Stars  for  Soul,  über   neun   Jahre,   die   Selbständigkeit   in   Leipzig   zu   erfahren.   Eine   möglichst   breite   Kundenzufriedenheit  erreichte  ich  auch  als  professioneller  DJ  mit  bis  zu  170  Auftritten   im   Jahr,   ob   in   Clubs,   im   Radio   oder   auf   Festivals   mit   über   3000   tanzenden   Musikbegeisterten   zu   meinem   vorgegebenen   Takt.   Der   Kunde   ist   König   zählt   nirgends      

5  


wo  mehr  als  in  der  Gastronomie,  so  erarbeite  ich  mir  ab  2007  als  drittes  Standbein,  die   Openair   Erlebnisgastronomie   Stattstrand   GbR   direkt   am   Leipziger   Hauptbahnhof   als   Inhaber   und   Geschäftsführer.   Mit   dem   Entschluss   ab   2009   mein   theoretisches   Wissen   über   die   kundenorientierte   Unternehmensführung   durch   ein   Studium   zu   erweitern,   wird   mein   Wunsch   so   schnell   wie   möglich   wieder   als   Unternehmer   „an   einem   Unternehmen  zu  arbeiten“  gestärkt.  Die  Kundenzufriedenheit  ist  garantiert!     Soziales   Engagement   war   viele   Jahre   Bestandteil   meines   Lebens.   Abgesehen   von   meinem   absolvierten   Zivildienst   beim   DRK,   arbeitete   ich   unendgeldlich   in   verschiedensten   Kultur-­‐   und   Jugend-­‐Häusern   in   Leipzig   bei   gemeinnützigen   Veranstaltungen   und   Workshops.   Selbstverständlich   lag   mir   etwas   daran   den   Organisationen   zurück   zugeben,   dessen   Angebote   ich   als   Jugendlicher   ebenfalls   in   Anspruch   nahm   und   die   mir   ein   gewissen   Auffang   und   Anlaufstelle   boten.   Nach   dem   Umzug  nach  Berlin  war  es  mir  noch  nicht  möglich  eine  gemeinnützige  freiwilligen  Arbeit   anzugehen.   Dies   liegt   daran,   dass   man   in   einer   neuen   Umgebung   erstmal   eine   Organisation  ausfindig  machen  muss,  welches  zu  einem  passt.       Ich  denke  in  der  mobilen  Generation,  der  ich  angehöre,  geht  es  vielen  so:    Man  möchte   sich   engagieren,   aber   weiß   nicht   wo   bzw.   hat   noch   nicht   das   Richtige   in   seiner   Umgebung   gefunden.   Genau   hier   kann   Helfen.de   ansetzen   und   bei   der   Vermittlung   helfen.                      

6  


Aufgaben des Teams Das   Team   um   Helfen.de   muss   sich   noch   konkret   finden,   hier   eine   Darstellung   welche   Kompetenzen  im  Unternehmen  anzufinden  sind.      

       

Unternehmensform   In   der   Gründungsphase   ist   ein   eingetragener   Verein   mit   Antrag   auf   die   anerkannte   Gemeinnützigkeit   geplant.   Die   wirtschaftlichen   Aktivitäten   des   Vereins   werden   nach   Erbringung  der    Seichereitseinlage  von  25.000  €  in  eine  gemeinnützige  Gesellschaft  mit   beschränkter  Haftung  überführt.    

   

7  


3. Marktanalyse Die  ausführliche  Marktanalyse  ist  unter  den  folgenden  Punkten  gegliedert.         3.1              Online  Gesamtmarkt     3.1.1  Spenden  von  Privatpersonen     3.1.2  Spenden  von  Unternehmen   3.1.3  Ehrenamt       3.2.            Wettbewerbsanalyse          

Five  Forces  Strategie     3.2.1  Wettbewerber  in  der  Branche   Blauer  Ozean  Strategie     3.2.2  Hilfe  Suchende     3.2.3  Abnehmer   A.

User    

B.

Newsfeed-­‐Partner    

C.

Spender  und  Investoren  

    3.2.4  Potenzielle  neue  Konkurrenten     3.2.5  Ersatzprodukte       3.3              Namenstest    

       

8  


3.1 Online Gesamtmarkt   Das   die   Internetnutzung   eine   hohe   Relevanz   im   alltäglichen   Leben   der   deutschen   Bevölkerung   eingenommen   hat   ist   unumstritten.   Im   Jahre   2012   sind   76   %   der   Deutschen   online.     Im   Vergleich   zum     Vorjahr   ist   eine   geringe   Steigerung   um   0.9%   festzustellen   dieses   lässt   auf   eine   Sättigung   schließen.   Aber   bei   den   Silversurfern,   der   Generation   70+   ist   ein   weiterer   Anstieg   im   Vergleich   zum   letzten   Jahr   um   3,6%   auf   28,2%  zu  verzeichnen.1   Internetnutzer in Deuschland nach Alter 100%   80%   60%   40%  

98%  

97%  

97%  

88%  

77%  

20%  

60%   28%  

0%   14-­‐19  

20-­‐29  

30-­‐39  

40-­‐49  

50-­‐59  

60-­‐69  

70+  

 

Abbildung  3.1  A2  

Fünf   Erfolgsfaktoren   des   Internets,   die   auch   für   Spenden   oder   ehrenamtliche   Kampagnen  auf  Helfen.de  förderlich  sind.     1. Kurzer   zeitlicher   Vorlauf,   um   mit   einer   Kampagne   auf   akute   Bedürfnisse   oder   auch  Katastrophen  reagieren  zu  können.       2. Auch   bei   einem   umfangreichen   Angebot   ist   eine   stake   Fokussierung   auf   die   Zielgruppe  und  Region  durch  Tageting-­‐Maßnahmen  möglich.     3. Durch   den   „Long   Tail“   Ansatze   ist   auch   möglich   kleinen   Nischenorganisation   möglich  an  Hilfe  zukommen  zu  lassen.       4. Storytelling;   durch   den   vielfältigen   Einsatz   von   Medien   können   die   Organisationen   eine   umfassende   digitale   Identität   erschaffen   und   ihren   Werdegang  transparent  dokumentieren.     5. Kostengünstige  Erstellung  von  Kampagnen  mit  hoher  Reichweite,  Skalierbarkeit   und  viralen  Effekten.                                                                                                                     1  Vgl.  nonliner-­‐atlas.de;    20.07.12   2  Abbildung  3.1  A;  Datenquelle:  ebd.  S.  3  

     

9  


Social     Lokal     Mobil     Im  Online-­‐Marketing  und  den  Nutzergewohnheiten  ist  unter  dem  Begriff  SoLoMo,  eine     fundamentale  Veränderung  der  Internetnutzung  und  damit  einhergehend  Veränderung   des   Internetangebote   zu   erkenne.   Hierbei   geht   es   um   den   Zusammenschluss   von   sozialen   Medien   mit   lokalem   Bezug   und   das   auf   den   immer   populären   mobilen   Endgeräten.3     Soziale   Medien   sind   Online-­‐Medien   und   –Technologien,   die   es   den   Internet-­‐Nutzern   ermöglichen   einen   Informationsaustausch   durchzuführen.   Diese   lassen   sich   in   vier   Kategorien  unterteilen.       1. Soziale  Netzwerke  –  Facebook,  Studie  VZ,  Wer-­‐kennt-­‐wen     2. Blogs  und  Microblogs  –Wordpress,  Blogger  und  Twitter   3. Media-­‐Sharing-­‐Platformen  –  Youtube,  Soundcloud,  Slideshare   4. Online  Foren  und  Communities  –  Wikipedia,  Qype    4     Die   erhöhte   Useranzahl   bietet   eine   Chance   der   direkten   Kommunikation,   Kooperation   und   des   Content-­‐Sharings.   Die   Demokratisierung   des   Informationsaustausches   ermöglicht   eine   höhere   Transparenz   der   Hilfsorganisationen   und   durchaus   ein     mündigeren  Bürger.                                                                                                                       3  marketing-­‐boerse.de/Fachartikel/details/SoLoMo-­‐%96-­‐Die-­‐Social-­‐Local-­‐Mobile-­‐Bewegung/  23.07.2012   4  Kreutzer,  Ralf  T.;  Praxisorientiertes  Online  Marketing;  S.  330  ff.;  2012;  Gabler  Verlag  Wiesbaden

   

   

10  


Es   ist   davon   auszugehen,   dass   die   Zahl   aktiver   Nutzer   und   die   Inanspruchnahme   von   verschieden   Social   Media   Angeboten   weiter   steigt,   so   prognostiziert   der   E-­‐Payment   Report   2011,   dass   im   Jahr   2015   80%   der   Deutschen   in   sozialen   Netzwerken   vertreten   sein  werden.    

Abbildung  3.1  B5  

  War   das   Internet   das   Synonym   für   globale   Reichweite   und   Kommunikation,   so   ermöglichen  neue  Technologien  auf  mobilen  Endgeräten  eine  geografische  Ortung  und   können   diese   in   standortgebundene   Angebote   verarbeiten.   So   können   zum   Beispiel   umfangreiche   Informationsdatenbanken   automatisch   zu   lokalen   und     relevanten   Informationen  gefiltert  werden.     2011   wurden   bereits   mehr   Smartphons   verkauft   als   Computer.6   Dies   resultiert   aus   dem   ungesättigten  Markt  des  Smartphons.  Aber  die  Mobilfunkbranche  ist  in  diesem  Jahr  mit   seinen   Verkäufen   vom   klassischen   Handy   zum   Smartphon   gekippt.   Dies   wird   durch   immer   günstiger   werdende   Datentarife   und   den   Ausbau   schnellerer   Mobilfunknetze   unterstützt.                                                                                                                     5  Abbildung  3.1  B  statista.com;  E-­‐Payment  Report  2011;  Mücke,  Sturm  &  Company;  Download  22.07.12   6  gizmodo.de/2012/02/06/2011-­‐wurden-­‐mehr-­‐smartphones-­‐als-­‐computer-­‐verkauft.html  22.07.12

   

 

11  


Abbildung  3.1  C7

   

   

               

 

                 Abbildung  3.1  D8  

                                                                                                                7  Abbildung  3.1  C  statista.com;  Absatzanteile  von  Smartphones  und  Handys;  Erhebung  durch  EITO,  IDATE;  

22.07.2012   8  Abbildung  3.1  D  statista.com;  Mobile  Web  Watch  2011;  Forsa;    23.07.12  

   

12  


3.1.1 Spenden von Privatpersonen   Laut   einer   Studie   der   GFK   im   Auftrag   des   Spendenrates   spendeten   32%   der   Privatpersonen  in  Deutschenland  im  Jahr  2011  insgesamt  eine  Summe  von  4,262  Mrd.€.   Zurückblickend  auf  das  Jahr  2006  ist  das  eine  durchschnittliche  Steigerung  um  2%  pro   Jahr.   Im   Vergleich   zum   Vorjahr   2010   ist   aber   ein   Rückgang   von   5,8%   zu   verzeichnen,   dies   zeigt   die   erhöhte   Spendenbereitschaft   bei   medienwirksamen   Katastrophen,   wie   die   tragischen   Ereignisse   der   Naturkatastrophe   2010   in   Haiti   und   Pakistan.   Ein   Jahresendfiber   und   eine   höhere   Geberlaune   um   die   Weihnachtfeiertage   ist   zu   erkennen.     So   wurde   in   dem   Monat   Dezember   2011   22%     Spendengelder   eingenommen.   Weiter   stellt   die   Studie   den   Zusammenhang   von   Personen   mit   religiösen   Bindung   und   Spendenaufkommen  her.  22%  der  deutschen  Bevölkerung  besuchen  regelmäßiger  oder   gelegentlicher  einen  Gottesdienst,  sie  stehen  für  40%  des  Gesamtspendenaufkommens.   Die  Deutschen  spenden  immer  häufiger.    Die  durchschnittliche  Spendenhäufigkeit  stieg   von   2004   mit   4,3   Mal   zu   2011   auf   6,7   Mal   pro   Jahr   an.   Der   durchschnittlich   Betrag   je   Spendenakt    liegt  bei  29  €.  9   Für  Spenden  die  Online  getätigt  werden   liegt  der  Duschschnitt  doppelt  so  hoch,  so  auch   bei   der   Crowdfunding-­‐Plattform   Betterplace.org  mit  60   €.    Der   Trend  online   zu   spenden   ist  deutlich  zu  erkennen,  wurden  2009  nur  3%  der  deutschen  Spenden  über  Webseiten   generiert  sind  es  2011  bereits  7%.  In  den  USA  sind  es  10%.  Hierbei  hat  das  Internet    mit   seiner   schnellen   Umsetzung   von   Spendenaufrufen   für   akute   Katastrophen   einen   eindeutigen  Vorteil.10      

                                                                                                                9  Vgl.  spendenrat.de/filearchive/51f5cc7df589a49c7a7e07dcc149b13d.pdf;  S.9  ff.;01.05.2012   10  Vgl.    gut.org/media/gut_geschaeftsbericht_2011.pdf;  S.  6;  23.07.12

   

 

13  


Spendenzwecke 2011 (Bilanz des Helfens Spendenrat/GFK) Humanitäre  Hilfe  

5%  4%   9%  

Kultur-­‐ Denkmalpvlege     Sonstiges  

9%  

Tierschutz   74%  

                                                                                                     Abbildung  3.1.1  A  11

Umweltschutz  

   

    Die   schwankenden   Zyklen   des   allgemeinen   Interesses   zu   Spenden,   abhängig   von   Katastrophen  und  dem  Jahresende,  ist  auch  bei  den  Suchanfragen  von  Google  zu  sehen.   Hier  abgebildet  die  Suchanfragen  aus  Deutschland  für  die  Begriffe  Spenden  (rot),  Helfen   (gelb)   Ehrenamt   (blau).   Der   Peak   resultiert   aus   dem   tragischen   Tsunami   im   Indischen   Ozean  am  26.12.2004.    

 

  Abbildung  3.1.1  B12  

   

                                                                                                                11  Abbildung  3.1.1  A  Datenquelle:  spendenrat.de/filearchive/51f5cc7df589a49c7a7e07dcc149b13d.pdf;  

S.15  ff.;01.05.2012  

12  Abbildung  3.1.1  B  google.com/insights;  Abfrage  2004-­‐23.07.12  

   

14  


3.1.2 Spenden von Unternehmen   Eine  Gesamtspendensumme  der  Unternehmen  in  Deutschland  ist  schwer  abzuschätzen.   Aber   das   gesellschaftliche   Engagement   bei   den   Unternehmen   ist   wichtig   und   genauso   multiplex,   so   beschreibt   eine   Forsa   Studie   aus   dem   Jahr   2005,   die   unter   1.000   inhabergeführte   Unternehmern   mit   einem   Mindestumsatz   von   100   T€   durchführte   durchgeführt   wurde,   dass   76   %   der   Unternehmer   der   Meinung   sind   eine   größere   gesellschaftliche  Verantwortung  als  andere  Gruppen  in  der  Gesellschaft  zu  haben.  94%   der  Unternehmen  haben  in  den  Vergangenen  12  Monaten  auf  irgendeine  Art  und  Weise   eine  gesellschaftliche  Aufgabe  übernommen  oder  finanziert.   So   haben   70   %   eine   Geldspende   aus   dem   Unternehmen   geleistet,   65   %   eine   Geldspende   aus   dem   Privatvermögen,   38%   eine   kostenlose   Überlassung   von   Produkten   oder   Dienstleistungen,   33%   eine   Übernahme   einer   ehrenamtlichen   Tätigkeit,   22%   eine   kostenlose   Erbringung   von   Dienstleitungen,   18%   kostenlose   Nutzenüberlassung   von   Einrichtungen  und  Geräten  und  16%  eine  Freistellung  von  Mitarbeitern.     Wandelt  man  das  gesamte,  freiwillige  Engagement  in  eine  monetäre  Größe  um,  so  haben   die  Unternehmen  im  Durchschnitt  8.100  €  in  12  Monaten  aufgewendet.  Betrachtet  man   dagegen  nur  die  durchschnittlichen  Geldspenden,  fallen  diese  in  einem  Jahr  mit  1.600  €   bei   Unternehmens-­‐   und   1.100   €   bei   Privatspenden   verhältnismäßig   gering   aus.   Die   Unternehmen   spendeten   ihre   Gesamtsumme   zu   26%   an   eine,   20%   an   zwei   und   die   Restlichen  an  mehrer  Organisation.13                                                                                                                                       13

   

“Corporate  Social  Responsibilty“  in  Deutschland;  forsa;  2005

15  


Für wenn wurde gespendet? %   Mio  €  *   Sportverein   37   1.089   Tsunami-­‐Ofer   33   378   kulturelle  Einrichtungen,  Veranstaltungen  und  Vereine   33   1.237   nationale  Wohlfahrtverbände  und  Stiftungen   29   493   Kindergärten,  Kindertagesstätten,  Kleinkinder   24   324   internationale  Organisationen  /  Entwicklungshilfe   21   392   sozial  Schwache,  Obdachlose,  bedürftige  Personen   20   1.566   Kirche,  kirchliche  Einrichtungen   20   560   Schule,  Schulkinder,  Jugendliche   18   541   öffentliche  Einrichtungen  und  Veranstaltungen   13   344   Blinde,  Behinderte   12   304   freiwillige  Feuerwehr   10   325   ehrenamtliche  Aufgaben  und  Leistung  für  Gremien,  Fachverbände   8   435   Tierheime,  Tierschutzverband   6   120   Krankenhäuser,  Hospize   5   76   Unternehmen  in  Schwierigkeiten   5   304   Universitäten,  Hochschulen   3   59   Senioren,  Altenpflege   3   129   *Inhabergeführte   Unternehmen   haben   in   den   vergangen   zwölf   Monaten   im   Rahmen   ihres   sozialen   Engagement  insgesamt  investiert.  (Hochrechnung)     Abbildung  3.1.2  A14  

  Die     Studie   „Untenehmen   als   Spender“   von   PriceWaterhouseCooper   unter   den   500   größten  Aktiengesellschaften  in  Deutschland  weist  eine  Durchschnittssumme  von  etwa   553   T€   pro   AG   im   Jahr   2007   aus.   In   den   großen   Konzernen   werden   die   Entscheidung,   für  welche  Organisation  gespendet  wird,  zu  80%  überwiegend  oder  sogar  ausschließlich   auf   Vorstandsebene   getroffen.   Die   regionale   Image-­‐   und   Beziehungspflege   ist   das   häufigste  Motiv  der  Vergabe  von  Spenden.  15                  

                                                                                                                14  Abbildung  3.1.2  A  “Corporate  Social  Responsibilty“  in  Deutschland;  forsa;  2005.  S.  21   15  „Untenehmen  als  Spender“;  PriceWaterhouseCooper;  2007

   

 

16  


3.1.3 Ehrenamt   Die   umfangreiche   Studie   „Hauptbericht   des   Freiwilligensurveys   2009“   des   Bundesministeriums   für   Familie,   Senioren,   Frauen   und   Jugend   belegt   einen   Anstieg   im   Zeitraum   von   1999   bis   2009   von   34%   auf   36%   für   das   freiwilligen   Engagement   innerhalb  der  deutschen  Bevölkerung.16.  Dies  wären  ca.  29  Mio.  Bundesbürger.   Das  Ehrenamt  bei  den  abhängig  Beschäftigten  gewinnt  in  Deutschland  noch  stärker  an   Bedeutung.   Das   Engagement   steigerte   sich   von   18%   1999   auf   27,6%   2011.   Auch   der   Wunsch  ein  Ehrenamt  auszuführen  nahm  in  den  letzten  12  Jahren  von  3,5%  auf  14,5%   zu.   Das   heißt   fast   jeder   siebte   abhängig   Beschäftigte   spielt   mit   dem   Gedanken   sich   freiwillig   zu   engagieren.   Dies   belegt   eine   aktuelle,   repräsentative   Studie   des   Ministeriums  für  Arbeit,  Integration  und  Soziales  des  Landes  Nordrhein-­‐Westfalen.  17      

in  %  

Ehrenamtliche Tätigkeiten bei abhängig Beschäftigten 30   25   20   15   10   5   0  

27,6   21,1  

18  

14,5  

11,3   3,5  

ehrenamtliche   Tätigkeit  

ehmals  ehrenamtlich   tätig   1999  

Wunsch  nach   Ehrenamt  

2011  

 

Abbildung  3.1.3  A  18    

    Ehrenamtliche   Tätigkeiten   der   abhängig   Beschäftigten   fanden   im   Jahr   2011   zu   einem   Drittel  im  Sport  statt.  Mit  einem  nennenswerten  Zuwachs  in  den  letzten  12  Jahren  von     26,2%  auf  33,2%.                                                                                                                   16  Vgl.  Freiwilligensurveys  2009;  S.8   17  Vgl.  „Erwerbsarbeit  und  Ehrenamt“  S.6     18  Abbildung  3.1.3  A;    ebd.  S.  6  

   

17  


In   kirchlichen   Organisationen   ist   jeder   fünfte   Ehrenamtliche   aktiv   18,8%.   Mit   14,9%   verzeichnet   das   Rettungswesen   Zuwächse   von   11,2%   auf   14,9   %   in   2011.   An   vierter   Stelle  mit  14,1%  steht  das  kulturelle  Engagement.  19     Bereiche von eherenamtlichen Tätigkeiten nach Gechlecht 2011 (von Erwerbstätigen) 39,5  33,2   40  

in  %  

30  

24,3  

20  

25,1   18,8   14,4  

21   14,9  

14,1   13,6   14,8  

12,8   4,5   6   5,5   3,1  

10  

8,8  15,3  10,4   7   6,2  

5,1   2,6   0,7   3,1   7,1  3,7   0,8   2,1   0,5  

0  

 Frauen  

 Männer    

Ingesamt  

 

Abbildung  3.1.3  B20  

  Beim   Gender-­‐Vergleich   der   abhängig   Beschäftigten   übernehmen   Männer   mit   30,8%   häufiger  als  Frauen  mit  21,1%  Ehrenämter,  wobei  die  Interessen  variieren.  Frauen  sind   eher  in  der  Kirche,  Bildung    und  Soziales  aktiv,  wobei  Männer  sich  im  Vergleich  gehäuft   in  Sport  und  im  Rettungsdienst  betätigen.  21                                                                                                                             19  Vgl.  „Erwerbsarbeit  und  Ehrenamt“;  S.6   20  Abbildung  3.1.3  B;  Datenquelle  ebd.;  S.  8   21  Vgl.  ebd.

   

 

18  


Bereiche von ehrenamtlichen Tätigkeiten nach Geschlecht und Altersgruppen 2011 (von Erwerbstätigen)   Frauen   Männer   18-­‐ 30-­‐ Insg.   18-­‐ Insg.   (Mehrfachnennung)   29   49   50+   Frauen   29   30-­‐49   50+   Männer   Sport   26,3   24,5   21   24,3   36,2   40,6   38,2   39,5   Kirche   17,3   25,1   35   25,1   11,1   14,5   17,5   14,4   Kultur   19,8   12,6   18,4   14,8   15,7   12,5   15,8   13,6   Politik   0,3   3,3   5,7   3,1   3,2   5   10   5,5   Soziales   9,6   12,8   16,7   12,8   5   5,8   8,1   6   Bildung   8,1   18,9   6,3   15,3   2,9   8   5,7   7   Rettungswesen   16   4,1   4,6   6,2   36,5   18,5   15,8   21   Arbeitsleben   3,3   2   1   2,1   1,1   3,2   4,6   3,1   Gesundheitswesen   6,8   7,3   7,1   7,1   2,8   3,6   4,9   3,7   Rechtswesen     0,7     0,5   1,1   0,6   1,5   0,8   Abbildung  3.1.3  C22  

  Das   freiwillige   Engagement   ist   in   allen   Altersgruppen   vertreten.   Im   allgemeinen     Durchschnitt   der   gesamt   deutschen   Bevölkerung   sind   es   36%.   Besonders   in   der   Altersklasse  von  35-­‐  bis  44-­‐Jährigen  ist  eine  Steigerung  der  Quote  in  den  letzen  Jahren   von   38%   1999   auf   42   %   2009   zu   verzeichnen.   Die   freiwilligen   Aktivitäten   sind   bei   Familien   stark   präsent.   Einerseits   werden   Eltern   durch   ihre   Kinder   an   die   freiwilligen   Aufgaben   im   Bereich   Kindergarten,   Schule,   Sport,   Kultur   und   Musik   herangeführt,   anderseits  

bietet  

der  

Bereich  

für  

Kinder  

und  

Jungendliche  

zahlreiche  

Entfaltungsmöglichkeiten.  23    

                                                                                                                22  Abbildung  3.1.3  C;  Erwerbsarbeit  und  Ehrenamt.  S.  8   23  Vgl.  Freiwilligensurveys  2009  S.17  

   

19  


Freiwillig Engagierte nach Altersklassen 2009 20%  

75+  

30%  

70-­‐74   65-­‐69  

37%   36%  

Altersrklassen  

60-­‐64  

35%  

55-­‐59   50-­‐54  

40%   42%  

45-­‐49  

43%  

40-­‐44  

42%  

35-­‐39   30-­‐34  

36%  

25-­‐29  

34%  

20-­‐24  

34%  

14-­‐19   0%  

36%   5%  

10%  

15%  

20%  

25%  

30%  

35%  

40%  

45%  

50%  

 

Abbildung  3.1.3  D  24  

  Die   Frage   welche   Zielgruppe   das   freiwillige   Engagement   erreicht   beantwortet   die   Freiwilligensurveys   Studie.   41%   der   Tätigkeiten   sind   keiner   speziell   segmentierten   Zielgruppe   zu   zuordnen.   Bei   den   älteren   Menschen   ist   innerhalb   von   12   Jahren   ein   Zuwachs  von  8  auf  10  Prozentpunkten  zu  verzeichnen.  Im  Gegensatz  dazu  ein  Rückgang   bei  der  Zielgruppe  Frauen  von  4%  auf  2%.  Mit  1%  wurden  Ausländer  und  Zuwanderer   angesprochen.25  

                                                                                                                24  Abbildung  3.1.3  D;  Datenquelle:  Freiwilligensurveys  2009  S.17  Grafik  Z11   25  ebd.    

   

20  


Zielgruppe des freiwilligen Engagements 2009 (Engagiert mit ihrer zeitaufwändigsten freiwilligen Tätigkeit) Kinder  und  Jugendliche  

35%  

41%  

Ältere  Menschen   Frauen  

8%  

4%  

Familien  

10%  

Anderer  Personenkreis   Kein  spezieller  Personenkreis   2%  

  Abbildung  3.1.3  F  26    

  Die   Tätigkeitsfelder   der   Freiwilligen   sind   vielfältig   und   verlangen   meist   eine   thematische  Ausrichtung  und  Qualifikation.  Der  Zeitaufwand  beträgt  im  Durchschnitt  16     Stunden   pro   Monat   und   ist   zu   72%   mit   regelmäßigen   terminlichen   Verpflichtungen   verbunden.  27     Hauptinhalte der freiwilligen Tätigkeit (2009) (Engagierte mit ihrer zeitaufwendigsten freiwilligen Tätigkeit; Mehrfachnennung)

20%   20%   22%  

Verwaltungstätigkeiten   Mittelbeschaffung  (Fundraising)   Organisation  und  Durchführung  von  Hilfsprojekten   Interessenvertretung  und  Mitsprache   Persönliche  Hilfeleistungen  

32%   32%   33%   37%   39%   41%  

Organisationen  und  Durchführung  von  Veranstaltungen  

0%  

20%  

40%  

58%   64%   60%  

80%  

  Abbildung  3.1.3  G  28    

                                                                                                                26  Abbildung  3.1.3  F;  Datenquelle:  ebd.  Grafik  S.37  Z24     27  Vgl.  ebd.  S.32

 

28  Abbildung  3.1.3  G;  Freiwilligensurveys  2009;  S.35  Grafik  Z23    

   

21  


Die   organisatorischen   Rahmenbedingungen   sind   zu   47%   in   Vereinen,   14%   kirchliche   oder  religiöse  Einrichtungen,  13%  Gruppen,  Initiativen,  9%  staatliche  oder  kommunale   Einrichtungen,   7%   Verbänden,   3%   Parteien,   7%   Private   Einrichtungen,   Stiftungen,   Sonstiges  vertreten.  29   Bei   nur   43%   der   Befragten   war   in   der   Organisation   ein   hauptamtlich   Festangestellter   vertreten.   Und   nur   bei   61%   ein   Ansprechpartner   für   die   Freiwilligen   vorhanden.   Besonders   die   stark   vertretenen   Vereine   können   dies   anscheinend   nicht   für   ihre   Ehrenamtlichen   leisten.   Bei   kirchlichen   77%,   staatlichen   77%   und   kommunalen   73%     Einrichtungen  ist  die  Verfügbarkeit  eines  Ansprechpartners  gegenständlich.  30     Die   Motivation   „Warum   man   sich   freiwillig   engagiert“   wurde   im   Jahre   2009   mit   folgenden  Fragen  gewichtet.       Warum man sich freiwillig engagiert? Ich  will  durch  mein  Engagement  auch  beruvlich   vorankommen  

61%  

34%  

6%  

Ich  will  durch  mein  Engagement  Ansehen  und   Einvluss  in  meinem  Lebensumfeld  erwerben  

60%  

36%  

4%  

Ich  will  durch  mein  Engagement  wichtige   Qualivikationen  erwerben  

27%  

Ich  will  durch  mein  Engagement  vor  allem  mit   12%   anderen  Menschen  zusammenkommen  

37%   42%  

Ich  will  durch  mein  Engagement  die  Gesellschaft   10%   19%   zumindest  im  Kleinen  Mitgestalten   voll  und  ganz  

teilweise  

36%   46%   71%  

überhaupt  nicht  

 

Abbildung  3.1.3  H  31  

  Der   Wunsch,   „dass   man   die   eigenen   Kenntnisse   und   Erfahrungen   erweitern   kann“   mit   einer   Gewichtung   von   3,7   belegt   auch   das   Bedürfnis   von   37%   Befragten,   die   Organisationen  sollten  den  Freiwilligen  bessere  Weiterbildungsmöglichkeiten  bieten.  32    

                                                                                                               

29  Vgl.  Freiwilligensurveys  2009;  S.  28  Grafik  Z19     30  Vgl.  Ebd.;  S.  30;  Grafik  Z20     31  Abbildung  3.1.3  G;  ebd.;  S.  12  Grafik  Z6     32  Vgl.  ebd.  S.  45  Grafik  Z29    

   

22  


An   den   Staat   haben   die   Befragten,   mit   55%   primär   den   Wunsch   nach   „Besseren   Information  und  Beratung  über  Möglichkeiten  des  freiwilligen  Engagements“.33     Die Erwartung an die freiwillige Tätigkeit 4,4  

Dass  die  Tätigkeit  Spaß  macht  

4,1  

Dass  man  damit  anderen  Menschen  helfen  kann.  

4  

 Dass  man  etwas  für  das  Gemeinwohl  tun  kann.   Dass  man  mit  sympathischen  Menschen   zusammenkommt   Dass  man  die  eigenen  Kenntnisse  und  Erfahrungen   einbringen  kann   Dass  man  die  eigenen  Kenntnisse  und  Erfahrungen   erweitern  kann   Das  man  mit  Menschen  aus  anderen  Generationen   zusammen  kommen  kann   Dass  man  eigene  Verantwortung  und   Entscheidungsmöglichkeiten  hat   Dass  man  für  die  Tätigkeit  auch  Annerkennung   vindet  

4   3,8   3,7   3,7   3,5   3,1   2,9  

Dass  man  auch  eigene  Interessen  vertreten  kann.   1  unwichtig  bis  5  außerordentlich  wichtig  

1  

2  

3  

4  

5  

Abbildung  3.1.3  I  34  

  Die   Internet   Affinität   der   freiwilligen   Engagierten   hat   sich   in   den   letzten   Jahren   wie   in   allen  Tätigkeiten  des  Alltags  gesteigert.  Nutzten  2004  noch  44%  der  Ehrenamtlichen  das   Internet  so  sind  es  2009  schon  59%  der  Befragten  und  es  ist  davon  auszugehen,  dass  der   Trend   noch   anhält.   Alle   Altersgruppen   nutzen   das   Medium,   allerdings   ab   einer   Altersgrenze   von   60   Jahren   wird   es   weniger   benutzt   aber   auch   da   gibt   es   einen   deutlichen   Zuwachs.   Besonders   die   berufliche   und   politische   Interessenvertretung,   Jugendarbeit ��und  Erwachsenenbildung  schätzen  die  Nutzung  des  Internets  zu  Kontakt-­‐   und  Netzwerkaufbau  und  -­‐pflege  als  sehr  wichtig  ein.  35  

                                                                                                                33  Vgl.  „Freiwilligensurveys  2009“;  S.  46  Grafik  Z20  

 

34  Abbildung  3.1.3  I;  Datenquelle  ebd.;  S.  13  Grafik  Z7     35  Vgl.  ebd.;S.  38  Grafik  Z20  

   

23  

 


Art und Weise der Interntnutzung 2009 (Zeitaufwendigste Tätigkeit) Sich  Informationen  beschaffen  

49%  

Organisation  und  Abwicklung  der  laufenden   Arbeit   Informationsaustausch,  Meinungsäußerung   Auf  die  Organisation  oder  Gruppe  aufmerksam   machen  

31%   28%   23%  

Kontakte  oder  Netwerke  auvbauen  und  pvlegen  

sehr  wichtig  

37%  

wichtig  

40%   41%   33%  

28%  

24%  

14%   29%   32%   44%   38%  

weniger  wichtig  

 Abbildung  3.1.3  J  36                                                                                                                                                       36  Abbildung  3.1.3  H;  Datenquelle  Freiwilligensurveys  2009;  S.  39  Grafik  Z25      

24  


3.2. Wettbewerbsanalyse  

                             Abbildung  3.2  A37    

Angelehnt   an   der   Five   Forces   Strategie   von   Porter   sollten   bei   einem   Onlineportal   wie   Helfen.de,  welches  Angebot  und  Nachfrage  nicht  im  klassischen  Sinne  zusammen  bringt,   noch   zwei   weitere   Wettbewerbskräfte   der   Abnehmerseite   beachtet   werden.   Die   der   Kooperationspartner,   welche   freiwillig   das   Angebot   auf   ihrer   Webseite   weiter   verbreiten   und   die   Wettbewerbskraft   der   Spenders   bzw.   Investors,   diese   bilden   die   finanzielle   Grundlage   der   Plattform   und   dies   zum   Teil   ohne   offensichtliche   Gegenleistung.     Darüber  hinaus  ist  zu  überlegen  weitere  Wettbewerbskraft  zu  berücksichtigen,  wie  den     Einfluss   des   Staates   und   die   der   Online-­‐Suchmaschinen.   Es   unterbreiten   bereits   staatliche   Organisation   (von   der   Europäischen   Union   bis   Kommunen)   Angebote   der                                                                                                                   37  Abbildung  3.2  A;    angelehnt  an  Porter,  Michael  E;  Wettbewerbsstrategien;  1999;  Campus  Verlag   Frankfurt/New  York    Treibkräfte  des  Brachenwettbewerbes    S.  34     25    


Vermittlung  von  ehrenamtliche  Tätigkeiten  und  Spenden.  Diesen  soll  aber  in  Form  des   allgemeinen   Wettbewerbers   Beachtung   geschenkt   werden.   Vorausgesetzt,   staatliche   Eingriffe   durch   Gesetzte   und   Verordnungen   spielen   nur   Bedingt   eine   Rolle,   da   alle     Anbieter   zu   gleich   betroffen   sein   sollten.   Bei   Onlineangeboten   sollte   auch   die   Wettbewerbskraft   der   Suchmaschinen   eigentlich   nicht   verachtet   werden.   Bei   der   Eingabe   von   bedeutsamen   Suchbegriffen,   werden   nur   eine   begrenzte   Anzahl   Ergebnisse   auf  der  ersten  (einzig  relevanten)  Seite  der  organischen  Suche  angezeigt.    Und  auch  bei   den  bezahlten  Sponsoredlinks  in  dem  oberen  Bereich  der  Suchmaschinen  Seiten  ist  ein   direkter  Wettbewerb  mit  branchenübergreifenden  Interessenten  bei  der  Versteigerung   der   gewünschten   Suchbegriffe   gegeben.   Mit   einem   Marktanteil   von   96%   ist   Google     gleichsam   einem   Monopol   in   Deutschland.38   Die   Brisanz   der   Suchmaschinen   als   Gatekeeper    zum  Onlineangebot  bestätigt  die  Zahl,  dass  93%  der  Onlineaktivitäten  mit   einer   Suchanfrage   beginnen.39   Auch   hier   sind   alle   direkten   Wettbewerber   gleichermaßen  betroffen  und  in  dieser  Analyse  zu  vernachlässigen.      

                                                                                                                38  Vgl.focus.de/digital/internet/netzoekonomie-­‐blog/suchmaschinen-­‐googles-­‐marktanteil-­‐steigt-­‐auf-­‐96-­‐

prozent-­‐in-­‐deutschland_aid_723240.html  05.07.12   39  Vgl.  mizine.de/suchmaschinenoptimierung-­‐internet/seo-­‐statistiken/  05.07.12

   

 

26  


3.2.1 Wettbewerber in der Branche   Speziell   auf   dem   milliardenschweren   deutschen   Markt   der   Spenden,   sind   die   Wettbewerber    im  Medium  Online  vielfältig.  Vom  kleinen  Sportverein  um  die  Ecke  über   die   Großen   Organisationen   wie   Unicef,   welche   durch   eigene   Marketingmaßnahmen   direkt   zu   Spenden   auffordern.   Zur   Vermittlung   von   gesellschaftlichem   und   sozialem   Engagement   von   Zeit-­‐   und   Geldspenden   gibt   es   ebenfalls   eine   Vielzahl   Empfehlungen   von   Betreibern   privater   Internetseiten,   Unternehmen   im   Rahmen   ihrer   CRM-­‐ Maßnahmen   und   staatlich   geförderten   Vermittlungsplattformen.     Darüber   hinaus   ist   ein   Trend   des   Crowdfounding   festzustellen,   hierbei   können   User   über   Plattformen   wie   reset.to,  respekt.net  oder  betterplace.org  sich  für  gesellschaftliche  oder  soziale  Zwecke   engagieren  und  erhalten  die  Möglichkeit  Projekte  durch  Spenden  zu  finanzieren.   Die   Anzahl   ist   wie   angedeutet   nur   ansatzweise   zu   überblicken   und   könnte   dem   Anspruch   auf   Vollständigkeit   nicht   entsprechen.   Ebenfalls   ist   das   Angebot   an   Veranstaltungskalendern   und   redaktionellen   Beiträgen   regional   so   vielfältig   und   nicht   zu  erfassen.       Mit   dem   Ansatz   der   „Strategischen   Kontur“   aus   der   Literatur   von   W.   Chan   Kim   „Der   Blaue   Ozean   als   Strategie“40   habe   ich   die   Analyse   auf   zwei   Anbieter   beschränkt   und   dabei  die  Differenzierung  von  Helfen.de  visualisiert.         Als   erstes   das   Ehrenamtsnetz   Berlin,   welches   auf   Berlin.de   integriert   ist   und   sein   Angebot  wie  folgt  beschreibt:     „Das   Ehrenamtsnetz   Berlin   bringt   Ehrenamtsorganisationen   und   Freiwillige   auf   einer  Plattform  zusammen.  Freiwillige  können  nach  Projekten  suchen  und  sich  zu   dem   Themengebiet   Ehrenamt   informieren.   Ehrenamtsorganisationen   können   sich   und   ihre   Projekte   vorstellen,   für   Ihre   Arbeit   werben   und   die   Vorteile   für   Organisationen  von  bürgeraktiv  nutzen.“41                                                                                                                       40  Vgl.  Chan  Kim,  W.  u.  Mauborgne,  Renee;    Der  Blaue  Ozean  als  Strategie;  2005;  Carl  Hanser  Verlag  

München/Wien     41  Vgl.  berlin.de/buergeraktiv/engagement/ehrenamtsnetz/  05.07.12  

   

27  


Als  Zweites,  die  zur  Zeit  populäre  Crowdfunding  Plattform  betterplace.org,  die  sich  auf   Ihrer  Internetseite  wie  folgt  beschreibt.     „betterplace.org   ist   die   wahrscheinlich   transparenteste   Spendenplattform   der   Welt.    Schon  217.577  Spender  verwirklichen  3.915  Projekte  in  137  Ländern.  (...)   Auf   unserer   Plattform   treffen   Menschen,   die   helfen   wollen,   auf   Menschen,   die   Hilfe  brauchen.  Direkt  &  transparent.“42       Analyse des Angebotes von Berlin.de.   Das   Angebot   der   Unterseite   Bürgeraktiv-­‐Ehrenamtnetz   auf   Berlin.de   ist   vielfältig.   Hier   geht   es   um   die     Vermittlung   von   Ehrenamtstätigkeiten   nur   für   die   Stadt   Berlin.   Verantwortlich  für  den  Inhalt  ist  die  Senatskanzlei  des  Regierenden  Bürgermeisters  von   Berlin  mit  teilweiser  Unterstützung  des  Europäischen  Sozialfonds.   Das  Kernangebot  ist  in  vier  Ansatzpunkten  gestaltet.         -­‐

Eine   Organisationsdatenbank,   in   der   insgesamt   1.331   Berliner   Organisationen   vertreten   sind,43   welche   sich   mit   Adresse,   kurzen   Text   und   Zielgruppe   des   Engagements   vorstellen.   Es   sind   Filtermöglichkeiten   durch   ein   eigenen   Suchbegriff,  Stadtteil,  „Wem  wird  geholfen?“  und  „In  welchen  Bereich?“  gegeben.    

-­‐

Unter   den   Menüpunkt   des   Ehrenamtsatlas   wird   eine   Kartenansicht   angeboten,   die  auf  OpenStreetMap  basiert.  Gleichzeitig  ermöglicht  sie  einem  einen  visuellen   Eindruck  zu  bekommen,  welche  Organisation  in  der  bevorzugten  Region  ansässig   sind.  Auch  hier  sind  die  oben  genannten  Filtermöglichkeiten  vorhanden.    

-­‐

Im   Bereich   der   Ehrenamtssuche   werden   aktuelle   1.626   Gesuche   angezeigt.   Die   Angebote  lassen  sich  neben  den  oben  beschrieben  Filtermöglichkeiten  noch  nach   Tageszeiten   und   Zeitintervall   eingeschränkt,   aber   nicht   nach   einem   bestimmten   Datum  beschränken.  In  den  ersten  21  Tagen  im  Monat  Juni  wurden  23  Angebote   eingestellt.    

-­‐

In   der   Freiwilligendatenbank   können   die   User   ein   Profil   erstellen,   in   dem   sie   ihren   soziodemografischen   Daten   auch   ihre   bevorzuge   Zielgruppe,   Tätigkeit,   Tageszeiten-­‐   und   Stadtteil-­‐Präferenz   und   ihre   Qualifikationen   angeben   können.  

                                                                                                                42  betterplace.org  05.07.12   43  Abgerufen  am  21.Juni  2012  

   

28  


Diese  Daten  stehen  wiederum  den  registrierten  Organisationen  zur  Einsicht  und   Kontaktaufnahme  zur  Verfügung.       Es  werden  weiter  umfangreiche  Nebenangebote  zum  Thema    Ehrenamt  angeboten.   -­‐

Ein   Veranstaltungskalender   in   dem   vom   21.07.2012   bis   Jahresende   insgesamt   533   Veranstaltungen   gelistet   sind.   Insgesamt   19   Veranstaltungsorte   nehmen   den   Service   in   Anspruch,   wobei   es   zwei   Ausreißer   gibt,   die   über   100   Events   eingetragen  haben.      

-­‐

Fragen   und   Antworten   -­‐   Katalog   für   interessierte   Freiwillige   und   interessierte   Einsatzstellen.  

-­‐

Ein   „FreiwilligenPass“   wird   angeboten,   wenn   man   sich   wenigstens   80   Stunden   verteilt   über   ein   Jahr   regelmäßig   außerhalb   der   Arbeitszeit   bzw.   der   Anwesenheitspflichten   in   Bildungsgängen   oder   in   einem   oder   mehreren   Projekten   durchgängig   200   Stunden   ehrenamtlich   in   Berlin   engagiert   hat.   Dies   kann   von   den   Organisationen   bzw.   als   Freiwilliger   direkt   beantragt   werden.   „Der   FreiwilligenPass   soll   zu   einer   Kultur   der   Anerkennung   für   freiwilliges   Engagement   beitragen   und   die   dabei   informell   erworbenen   oder   geförderten   Kompetenzen  dokumentieren“.  44  

-­‐

Vermittlung   für   Unternehmen   und   Organisationen   zu   gemeinnützigen   Projekttagen.  Zur  Zeit  sind  je  drei  Projektvorschläge  von  Unternehmen  und  von   Organisationen  gelistet.    

-­‐

Ehrenamtsblog,   in   Zusammenarbeit   mit   paritaetische-­‐akademie.de.   „Um   soziale   Organisationen   beim   Einsatz   von   Ehrenamtlichen   zu   unterstützen,   wird   im   Ehrenamtsblog  einmal  die  Woche  über  aktuelle  Entwicklungen  informiert.“45  

  ⟹

Kooperations-­‐Angebot:   Die   angebotenen   Anwendungen   und   Inhalte  

(Abfragemasken,   Trefferlisten,   Detailseiten   etc.)   auf   der   eigenen   Webseite   zu   integrieren.   Um   die   Datenbank   aktuell   zu   halten   ist   es   auch   möglich   über   eine   öffentliche   XML-­‐Schnittstelle   einen   automatisierten   Datenaustausch   mit   ähnlichen  Ehrenamtsdatenbanken  anderer  Organisationen  und  Einrichtungen  zu   transferieren.                                                                                                                     44  berlin.de/freiwilligenpass/informationen/index.html  5.7.12   45  berlin.de/buergeraktiv/engagement/blog/  5.7.12  

   

29  


Analyse des Angebotes von Betterplace.org     Betterplace  ist  eine  Crowdfounding  Plattform  mit  Sitz  Berlin,  sie  ist  eine  von  vier  Säulen   der  gemeinnützigen  Aktiengesellschaft  gut.org.     Die  gut.org  gAG  ist  auch  für  die  Internetseite  Spenden.de  verantwortlich.  Die  Seite  ist  z.Z.   in   der   Betaphase   mit   Informationen   zu   Spendenorganisationen   und   Spendentipps   abrufbar.   Unter   der   Familienmarke   betterplace   ist   noch   das   „betterplace   lab“,   welches   „die   digitale   Kommunikation   und   deren   Entwicklung   von   Instrumenten   für   sozialen   Bereich   erforscht“46   und   „betterplace   solution“   die   im   B2B   Bereich   zur   strategischen   Ausrichtung  gesellschaftlichen  Engagements  berät.47   Die   gut.org   gAG   wies   in   Ihrer   Bilanz   für   das   Jahr   2011   für   die   Spendenkanälen   betterplace,   Payback   Spendenwelt   und   den   Regionalzeitungspartner   Tierische   Volksfreunde  

eine  

Spendenaufkommen  

von  

2.699,6  

T€  

und  

weitere  

Treuhandzuwendungen  für  Projekte  von  209,2  T€  aus.   Die   Ergebnisrechnung   zeigt   für   das   Jahr   2011   Erträge   aus   Spendenverbrauch   von   Zuwendungen   an   die   Verwaltung   von   530,3   T€,   langfristig   gebundene   Spenden   von   110   T€   und   sonstige   Erträge   von   235,6   T€   auf.   Ein   Jahresüberschuss   von   93,3   T€   vor   Steuern  und  Verlustvortrag  wird  ausgewiesen.  Die  Personalaufwendungen  von  462,8  T€   sind  bei  einem  Gesamtaufwand  von  841,5  T€  die  intensivsten.  48     Anmerkung:   Wenn   man   zur   Veranschaulichung   das   (treuhändische)   Spendenaufkommen   von   2.908   T€   mit   den   Erträgen   aus   Zuwendung   an   die   Verwaltung   530,3   T€   und   langfristigen   Spenden   110   T€   summiert,   ergibt   sich   eine   Summe   von   3.548,3   T€   Gesamtspenden.   Dieses  im  Verhältnis  zum  841,5  T€  Gesamtaufwand  der  Verwaltung  ergibt  ein  relativen   Wert   von   24   %.   Das   Deutsche   Zentralinstitut   für   soziale   Fragen   hat   zur   besseren   Einschätzung   der   Werbe-­‐   und   Verwaltungskosten   vier   Kategorien   geschaffen:   niedrig     <10  %,  angemessen  10-­‐20  %,  vertretbar  20-­‐35  %,  unvertretbar  hoch  >35  %.49   Da   Betterplace   und   die   Gut.org   gAG     sich   noch   in   einer   dynamischen   Entwicklungsphase   befinden,   ist   der   Wert   wohl   noch   zu   vertreten.   Durch   die   Skalierbarkeit   des                                                                                                                  

46  Vgl.  freie  Übersetzung  betterplace-­‐lab.org/de/  23.07.12   47  Vgl.  betterplace-­‐solutions.de  23.07.12

 

48  Vgl.    gut.org/media/gut_geschaeftsbericht_2011.pdf  23.07.12   49  Vgl.  spenden-­‐ratgeber.de/werbekosten-­‐verwaltungskosten.htm  23.07.12  

   

30  


Internetangebots   könnte   er   sich   schnell   in   dem   Bereich   des   Angemessenen   unter   20%     gelangen.  Zu  beachten  ist  zudem,  dass  die  eigentlichen  Verwaltungskosten  noch  bei  der   Empfängerorganisation  anfallen.     Die   Spenden   werden   an   Betterplace   über   Bankeinzug,   Kreditkarte   oder   Paypal   überwiesen.  Paypal  erhebt  hier  für  keine  Gebühren.50  Beim  Anweisen  der  Spende  wird   freundlich  nach  einer  freiwilligen  Gebühr  von  5%  für  den  bürokratischen  Aufwand  der   Plattform  gebeten,  welche  aber  ausgeschlagen  oder  erhöht  werden  kann.        

  Das   Kernangebot   von   Betterplace   ist   in   deutscher   und/oder   englischer   Sprache   kostenlos  verfügbar.     -­‐

Die   Organisationen   stellen   sich   auf   einem   Profil   mit   Text   Bild/Logo,   Ansprechpartnern   vor,   darüber   hinaus   sind   die   aktuellen   und   vergangenen   Projekte  ersichtlich.  

-­‐

Insgesamt  sind  international  8.800  und  für  Deutschland  2.258  Hilfsprojekte  und   Spendenaktionen  gelistet.51  Als  Hilfsprojekt  (5.826)  gelten  Projekte  die  von  einer   Organisation   selbstständig   umgesetzt   werden,   des   weiteren   gibt   es   die   Spendenaktion  (2.974),  wobei  eine  Person  oder  eine  Gruppe  sich  für  ein  Projekt   auf  Betterplace  mit  einer  Aktion  einsetzt.    

-­‐

Die   projektbezogene   Spenden   lassen   sich   durch   Suchtext,   ausführliche   Filtermöglichkeiten  oder  vorgegeben  Themen  oder  Regionen  über  die  Startseite   erreichen.    

-­‐

Auf   den   speziellen   Seiten   der   Projekte   sind   neben   Text,   Foto   und   eine   Landkarte,   die  Anzahl  der  Spender,  der  Prozentsatz  des  erreichten  Spendenbetrags  und  der   absolute,   fehlende   Betrag   ersichtlich.   Es   kann   allgemein   an   die   Organisation   gespendet  werden  oder  für  ein  oder  mehrere  konkrete  Bedürfnisse.    

-­‐

Neben   dem   Aufruf   zu   Geldspenden   wird   das   Angebot   des     Zeitspendens   erweitert,  waren  es  vor  2  Monaten  die  Anzahl  der  Angebote  sich  ehrenamtlich  zu   betätigen  noch  zweistellig,  sind  es  heute  schon  226  Stück.      

                                                                                                                  50  Vgl.  crowdsourcingblog.de/blog/2011/07/28/zu-­‐gast-­‐bei-­‐betterplace-­‐org/  Videointerview  mit  Till  

Behnke  08.06.12  

51  abgerufen  am    23.07.12  

   

31  


⟹    Aktuell  wurde  das  „Berlin  Portal“  auf  betterplace.org  unter  dem  Motto  „Kiekt  ma,   wie  wir  Berlin  verändern  können“  gelauncht.  Dies  wird  auf  der  Webseite  und  mit  einer   Out   Of   Home   Promotion   Kampagne   beworben.   Es   werden   135   Berliner   Projekte   vorgestellt  und  eine  Gesamtspende  Summe  von  303.419  €  von  insgesamt  4.393  Spenden   genannt.   Als   Gründungspartner   von   berlin.betterplace.org   wird   die   Stadt   Berlin,   SAP,   Vodafon,  Wall  und  die  Weberbank  präsentiert.  Ein  Ausrollen  mit  anderen  Partnern  auf   weitere  Städte  ist  durch  aus  denkbar.52                                              

                                                                                                                52  Vgl.  berlin.betterplace.org  23.07.12  

   

32  


Blauer Ozean Strategie Analyse   nach   der   „Blauer   Ozean   Strategie“.53   Die   Einschätzung   ist   subjektiv   auf   einer   Skala  von  1  sehr  gut  bis  6  ungenügend  getroffen  worden.  Auf  das  Angebot  von  Helfen.de   wird  in  dem  Kapitel  Produkt  näher  eingegangen.       Angebot Berlin.de       Ehrenamt,  für  Berlin  größter  Vermittler.       Die   Datenbank   der   Organisationen   ist   für   die  Region  sehr  umfangreich,    1.331  Stück.     Datenbank  der  Suchenden  vorhanden,  der   Nutzen   fraglich,   nach   4   Wochen   keine   Kontaktaufnahme  auf  ein  Testprofil.     Umfangreiche   weitere   Infos   s.o.   aber   etwas  unübersichtliches  Menü.   Veranstaltungskalender,   nur   19   Venues   –   nur  Text,  keine  Gestaltungsmöglichkeiten   Nur  Angebot  für  Berlin.  

Betterplace.org   Spenden,     deutscher   Marktführer   für   Crowdfunding.   Ehrenamt   im   Ausbau,   noch   wenig   Angebote  und  nicht  extra  thematisiert.     Datenbank   Deutschlandweit   ausführlich   im  Vergleich  zu  Berlin.de  nur  135  Orga.   Nein,   nur   eine   Auflistung   wer   schon   mal   gespendet  hat.             Deutschlandweite   und   internationale   Projekte  mit  Filtermöglichkeiten  

   

Fokus  D  mit  Regional   differenziert  

Helfen.de  

Veranstaltungen  

Weitere  Informationen  

Betterplace.org   Datenbank  Suchender  

Datenbank  mit   Organisation  

Ehrenamt  

Spenden  

Berlin.de  Ehrenamtsnetz  

1   2   3   4   5            

6  

 

                                                                                                                53  Vgl.  Chan  Kim,  W.  u.  Mauborgne,  Renee;    Der  Blaue  Ozean  als  Strategie;  2005;  Carl  Hanser  Verlag  

München/Wien  S.23  ff.  

   

33  


Filtermöglichkeit Berlin.de   Betterplace.org   Im  Selbsttest  hab  ich  versucht  mich  ehrenamtlich  zu  engagieren  bzw.  ein  Empfänger  für   eine  kleine  Geldspende  ausfindig  zu  machen.   Die  Kriterien  waren:  Zielgruppe  Jungendliche  und  Kinder,  Ort  Kreuzberg  im  Umkreis   von  5km  der  PLZ  10961,  Zeitaufwand  fürs  Ehrenamt  einmalig  am  Wochenende.   Kein   Ergebnis   für   ehrenamtliche   Über   die   individuelle   Eingabe   des   Tätigkeiten   Suchbegriffes  Kreuzberg  3  Ergebnisse  zum   Zeitspenden,   davon   ein   Projekt   für   Äthiopien,   eins   im   falschen   Stadtteil.   Nur   ein   Ergebnis   als   Basketballtrainer   in   Kreuzberg   mit   Jugendlichen   –   leider   für   mich  nicht  passend.   Geldspenden  19  im  Angebot.     Individuelle  Suche  nicht  präzise  genug.   Zu   viel   Ergebnisse   z.B.   bei   der     Begriffskombination  „Aids  Berlin“  382.   Region  nach  Stadtbezirken  –  zu  groß.   Nach  Kontinenten  und  Land.   7  Zielgruppe  .   Keine  speziellen  Zielgruppen.   5  Bereiche  der  Hilfe.   7  Kategorien.   4  Zeiträume  zur  Auswahl,  Vormittags  usw.   Keine  Einschränkung  der  Zeiträume.   Zeitintervall  –  ja.   Zeitintervall,   ggf.   in   der   individuellen     Beschreibung.   Kartenansicht   in   einem   extra   Suchfenster   Karte   wird   bei   jedem   Projekt   angezeigt.   mit   Eingabe   von   der   Str.   und   weiten   Sonst  Ansicht  der  Weltkarte  mit  Zoom  und   Filtermöglichkeiten.   Ergebnis   in   der   Suchbegrifffunktion.   Testregion  unzufrieden.        

Geotargeting  /   Local  Base   Services  

Umkreissuche   nach  PLZ    

Genauer   Zeitpunkt  der   Ehrenamttätigkeit  

Helfen.de   Countdown  bis   Aktionsende  

Kartenansicht  

Häufvigkeit/ Interval  

Betterplace.org  

Zeitraum  

Region    

Zielgruppe  

Bereich  der  Hilfe  

Individuelle   Suchbegriff  

Testergebniss  der   Suche  

Berlin.de  Ehrenamtsnetz  

1   2   3   4   5   6  

 

           

34  


Webseite Berlin.de   Betterplace.org   Seite   ist   in   dem   Mantel   Berlin.de   sehr   Gut   aufgebaute   Seite   die   sich   intuitiv   unattraktiv   und   starr,   keine   individuelle   bedienen  lässt  und  Akzente  setzt.     Gestaltung  der  Organisationsprofile.     Keine  Integration  von  Social  Media.   Google+,   FB   und   Twitter   Sharing   Links     ohne  individuellen  Kommentar.       Keine  Integration  weiterer  Medien.     Videos   lassen   sich   bei   Neuigkeiten     einfügen.   Keine  Individualisierung  der  Profile.   Profile   lassen   sich   im   CMS   Rahmen     gestallten.       Ehrenamt   und   Kalender,   unterschiedliche   Ehrenamt   nur   klein   auf   dem   Profil   der   Ansichten.     Spendenaufrufe.       Integration   der   Datenbank   wird   HTML   Code   für   ein   Banner   der   angeboten,  umständlich.   Organisation,  aber  nur  ein  Layout.    

Newsfeed  für   Organisatione n  in  der   Region  

Helfen.de   Integration   auf   Partnerseiten  

Verknüpfung   von   Ehrenamt,   Spenden,   Verantaltunge

Betterplace.org   individuelle   Provile  der   Organisation  

Richmedia   Angebote  

Integration   Sozial  Media  -­‐   Virale  Effekte  

Attraktivität   der  Webseite  

Berlin.de  Ehrenamtsnetz  

1   2   3   4   5   6  

 

                   

35  


Erreichbarkeit und Community Berlin.de   Betterplace.org   Angegebenes    Telefon.   Übers  Impressum.   Verweis  auf  weitere  Organisationen.   Offline  Präsents  nicht  bekannt.     Keine  spezielle  Seite  für  iOS.     Keine  spezielle  Seite  für  iOS   Domainname   zu   lang,   nur   über   die   Suche   Name   lässt   sich   nicht   leicht   merken,   aber   über  Berlin.de   viel  PR  und  Backlinks.   Google  Suche  „Berlin  Ehrenamt“  1.  Stelle.   Unter   „Ehrenamt“   o.   „Spenden“   nicht   auf     der  1.  Seite.       Community   mit   Profilen,   aber   keine       einzige   kritische   Meinung   über   eine     Organisation!         Redaktionelle   Nachbearbeitung   teilweise   Nicht   ausgewiesen,   wahrscheinlich   von  den  Organisationen.   anerkannte  NGOs   Zertifizierung  des  Steuerbelegs.            

App  Angebot  

Zugriff  von   Mobilengeräten  

Helfen.de   Merkbarkeit  der   Domain  

Ofvline  Beratung  

Betterplace.org  

Telefonisch  

Google   Suchergebnis  

Zertivizierung   Nachweise  

Redaktionelle   Nachberichterst attung  

Erfahrungsberic hte  

Berlin.de  Ehrenamtsnetz  

1   2   3   4   5   6  

 

                 

36  


3.2.2 Hilfe Suchende Als   zweite   Wettbewerbskraft   nach   Porte   sind   die   Lieferanten   zu   nennen,   im   Fall   von   Helfen.de  liefern  die  Organisationen  die  Angebote  von  Hilfsgesuche  nach  Geldspenden,   offene  Ehrenamtsstellen  und  die  Hinweise  auf  Veranstaltungen.     Die   Anzahl   der   Organisationen   ist   enorm.   So   waren   2011   in   Deutschland   580.298   Vereine  eingetragen,  dies  ist  ein  Zuwachs  um  6,5%  in  den  letzten  10  Jahren.54  Darüber   hinaus   sind   noch   18.946   Stiftungen55,   ca.   40.000   gemeinnützige   Gesellschaften   mit   Beschränkter   Haftung   (gGmbH)56   und   schätzungsweise   zwei   Dutzend   gemeinnützige   Aktiengesellschaften   (gAG)57   hierzulande   anerkannt.   Dabei   sind   die   noch   nicht   eingetragenen   Vereinigungen,   Klubs,   Gewerkschaften,   Genossenschaften   etc.   nicht   beachtet.     Einige  dieser  Organisationen  bilden  wieder  Dachverbände  und  Zusammenschlüsse    für   artverwandte   Organisationen,   mit   denen   eine   Kommunikation   und   Zusammenarbeit   anzustreben  ist.       Um   ein   attraktives   Angebot   den   Nutzern   zu   bieten   ist   eine   kritische   Angebotsschwelle   zu   erreichen.   Um   diese   möglichst   schnell   zu   erreichen,   ist   in   der   Startphase   eine   Beschränkung  auf  bestimmte  Regionen  anzustreben.  Es  sollte  am  Anfang  auf  öffentlich   verfügbare   Datenbanken   zurück   gegriffen   werden,   die   von   Helfen.de   selbständig   eingepflegt  werden,  um  den  Organisationen  die  Funktion  von  Helfen.de  nahe  zulegen.        

                                                                                                               

54  Vgl.  npo-­‐info.de/vereinsstatistik/2011/  01.07.12   55  Vgl.    stiftungen.org  2011;  01.07.12   56  Vgl.  kanzleiweber.com/gemeinnuetzigegmbh.html  23.07.12   57  Vgl.  brandeins.de/magazin/viel-­‐glueck/was-­‐ist-­‐eigentlich-­‐eine-­‐gag.html  23.07.12

   

 

37  


3.2.3 Abnehmer Die   dritte   Wettbewerbsmacht   sind   die   Abnehmer,   welche   sich   bei   einer   Plattform   wie   Helfen.de  in  drei  Interessengruppen  unterteilen.         A.

Die User,

 sind  für  die  Funktion  der  Vermittlung  von  Helfen.de  der  wichtigsten  Abnehmer.  Hier  ist   es  auch  anzustreben  möglichst  schnell  die  kritische  Usermasse  zu  überschreiten  damit   die  Anbieter  Erfolg  verspüren.     B.

Newsfeed-Partner

Es   gibt   aktuelle   15.157.270   Domains   mit   der   Endung   .de.   58   So   ist   auch   die   Anzahl   der     Social  

Media  

Benutzer  

sehr  

umfangreich  

und  

stetig  

wachsend.  

Auch  

Kooperationspartner,   die   Ihren   Kunden   den   Helfen.de   Newsfeed   empfehlen   könnten   sind  reichhaltig.  In  der  IT-­‐Szene  gibt  es  viele  Open  Source  Projekte,  an  denn  sich  ohne   Einschränkung   beteiligen   werden   kann,   hier   muss   eine   Akzeptanz   in   der   Community   erarbeiten  werden.     C.

Spender und Investoren

Haben   die   höchste   ökonomische   Wettbewerbsmacht   auf   Helfen.de.   Ein   mögliches   Ziel   ist,  die  Einnahmen  aus  verschiedenen  Quellen  zu  beziehen.  Nur  mit  einem  Hauptsponsor   zu  arbeiten,  ob  aus  der  Industrie  oder  von  Seiten  des  Staates  birgt  hohes  Risiko,  da  diese   Großsponsoren   in   ihrer   Anzahl   beschränkt   sind   und   in   der   Akquisition   viel   Zeit   in   Anspruch   nehmen   können.   Die   regionale   Unterteilung   der   Angebote   für   verschiedene   Sponsoren  entmachtet  diese  etwas.            

                                                                                                                58  Vgl.  denic.de/  26.07.12  

   

38  


3.2.4 Potenzielle neue Konkurrenten,   sind   aus   vielen   Branchen   möglich.   Ob   staatliche   Organisationen   ihre   Angebote   ausweiten   oder   große   Unternehmen   in   Folge   ihrer   CSR-­‐Maßnahmen   selbst   Initiative   ergreifen.       Am   25.05.2012   kündigte   Vodafon   in   einer   Pressemitteilung   eine   Kooperation   mit   dem   Konkurrenten   betterplace.org   an,   die   viele   Überschneidungen   mit   dem   Angebot   von   Helfen.de   vermuten   lässt.   Sie   möchten   im   November   diesen   Jahres   eine   mobile   Plattform,   welche   Projekte   und   Freiwillige   zusammen   bringt,   launchen.   Die   dreijährige   Partnerschaft   wird   als   die   bislang   größte   Investition   in   ein   Sozialunternehmen   bezeichnet.  59      

3.2.5 Ersatzprodukte,   außerhalb   des   Internets-­‐   und   Mobilmarktes   sind   zum   Beispiel   Ehrenamt-­‐Messen,   Charity   Galas   oder   auch   klassische   redaktionelle   Berichte   und   Anzeigen   in   Tageszeitungen  Substitute  des  Angebotes  von  Helfen.de.                  

                                                                                                                59  Vgl.  vodafone.de/unternehmen/presse/pm-­‐archiv-­‐2012_201382.html  07.07.12

   

 

39  


3.3 Namenstest   Im   Rahmen   des   Seminars   Marktforschung   bei   Professor   Scholz-­‐Ligma   an   der   Hochschule   für   Wirtschaft   und   Recht   in   Berlin   führte   ich   ein   Namenstest   zur   Domain   Helfen.de   in   Form   einer   Onlineumfrage   durch.   Ich   möchte   hier   einen   kleinen   Auszug   auswerten.   Die   Rohdaten   der   Umfrage   finden   Sie   in   dem   Anhang   und   die   komplette   Analyse  werde  ich  Ihnen  nachreichen.       n=73,  Personen  aus  meinem  persönlichen  sozialen  Netzwerk     Zeitraum  23.07.2012    24  Stunden.     Weiblich Männlich Arithmetisches Mittel

46 % 54 % 28 Jahre

StudentIn Berufstätig, selbstständig Arbeitslos/nicht erwerbstätig

48 % 51 % 1%

    Den   Probanden   wurde   unter   Vorwand   die   erste   Frage   gestellt,   welche   der   folgenden   Domains   sie   bereits   mal   besucht   haben.   Nach   drei   weiteren   Fragen   wurde   das   Erinnerungsvermögen   an   die   Domains   ermittelt.   Vier   Personen   gaben   an,   die   Domain   Helfen.de  bereits  besucht  zu  haben,  beim  Konkurrenten  Betterplace.org  waren  es  sieben   und  bei  Spenden.de  zwei  Personen.    

Betterplace.org Helfen.de Spenden.de Berlin.de Web.de Spiegel.de Test.de Gutgefragt.de Bild.de

Frage 1: „Haben Sie schon mal eine dieser Internetseiten besucht?“ 10% 6% 3% 38% 78% 88% 26% 13% 36%

Frage 5: Unaided „An welche Internetseite der ersten Frage können Sie sich erinnern ...“ 23% 36% 43% 49% 84% 88% 37% 20% 71%

Frage 6: Aided Auswahl aus 15 Vorgaben 66% 84% 88% 86% 95% 96% 77% 62% 90%

  35%   der   Personen   konnten   sich   an   den   Namen   Helfen.de   nach   einer   ungestützten   Frage   erinnern,   die   Doamain   Spenden.de   fiel   mit   42,5%   besser   aus   und   Betterplace.org   mit   23,4   schlechter.   In   der   Erinnerung   bei   der   gestützten   Frage   lag   Helfen.de   84%   mit   Spenden.de  fast  gleich.        

40  


Was denken Sie, wer für den Inhalt der Internetseite Helfen.de verantwortlich ist? 3%   4%   Eine  Staatliche  Organisation,   deren  Träger  der  Staat,  ein   Land,  eine  Kommune  ist.   Eine  Non  Provit  Organisationen   wie  ein  Verein,  eine  Stiftung,   eine  Genossenschaft.   Eine  Privatperson  (z.B.   Blogger)  ohne  wirtschaftliche   Interessen.   Ein  Zusammenschluss  von   Journalisten.  

14%   0%   8%  

67%  

Ein  Wirtschaftliches   Unternehmen.   Sonstiges  

    Auf   die   Frage   „Welchen   Namen   finden   Sie   passender   für   eine   Internetseite,   die   in   Deutschland   über   die   Möglichkeit   sich   ehrenamtlich   zu   betätigen   und   Geldspenden   an   Hilfsorganisation   vermittelt?“   konnten   die   Probanten   die   Begriffe   in   eine   Reihenfolge   anordnen.  Dabei  haben  31%  die  Domain  Helfen.de  als  beste  Bezeichnung  gewählt  für  ein   solches  Angebot  gewählt.       Helfen.de Spenden.de Ehrenamt.de Betterplace.org Berlin.de

1. Rang 23 8 17 17 7

2. Rang 20 13 25 11 4

3. Rang 13 17 19 17 7

4. Rang 17 20 9 20 7

5. Rang 0 15 3 7 47

Gewichtung 2,33 3,29 2,40 2,85 4,15

  Fazit:     -­‐

Der   Name   Helfen.de   scheint   sich   besser   einzuprägen   als   der   Name   des   Konkurrenten  Betterplace,  aber  etwas  schlechter  als  Spenden.de.    

-­‐

Dass   67%   der   Befragen   hinter   Helfen.de   eine   NGO   erwarten,   drückt   eine   hohe   Glaubwürdigkeit  und  Vertrauen  des  Namens  aus.    

-­‐

Für   ein   kombinierten   Angebots   für   Zeit-­‐   und   Geld-­‐Spenden   ist   der   Name   Helfen.de  eine  gute  Wahl.    

   

41  


4. Produkt

    Das  Kernprodukt  von  Helfen.de  ist  der  „Helfen.de  Newsfeed“.   Der   Newsfeed   ist   ein   Nachrichtenstrom,   der   die   Internutzer   über   die   Hilfegesuche   von   gemeinnützigen   Organisationen   informiert.   Die   Bürger   werden   direkt   mit   den   Organisationen   zusammen   gebracht.   Helfen   in   Form   des   Zeitspendens   liegt   vor   dem   des   Geldspendens  klar  im  Fokus.    

     

42  


Als   drittes   Angebot   soll   die   kulturellen   und   informellen   Veranstaltungen   der   Organisation  bekannt  gegeben  werden.  Dies  ist  ein  wichtiger  erster  Kontaktmoment,  um   Bürger   und   Organisation   zusammen   zuführen,   da   hier   ein   unverbindliches   Kennenlernen   der   Tätigkeiten   und   Möglichkeiten   des   Engagements   in   der   Organisationen   gefördert   werden.   Durch   die   kulturellen   Veranstaltungen   ist   es   den   Organisationen   möglich   eine   größere   Zielgruppe   anzusprechen   und   dadurch   direkte   Einnahmen  zu  generieren.       Der Newsfeed filtert sein Angebot nach zwei Prioritäten.     1. Fokussierung   auf   das   regionale   nächstgelegene  Hilfegesuch.     2. Dringlichkeit   -­‐   durch   den   nächst   ablaufenden  

Endtermin  

einer    

Aktion.    

⟹ nur 336 Meter entfernt Die   Lokalisierung   wird   technisch   durch   Geotargeting   über   die   IP-­‐Adresse   des   Computernutzers  und  für  mobile  Endgeräte  über  Local-­‐Base-­‐Sevice  ermittelt.   Darüber   hinaus   besteht   die   Möglichkeit   der   Eingabe   der   Postleitzahl   oder   der   Betrachtung   auf   einer   Landkarte.   Die   Ausgabe   des   Hilfegesuchs   soll   mit   möglichst   konkreter   Entfernung   angegeben   werden.   Der   Fokus   auf   dem   Umkreis   bietet   eine   universelle   Möglichkeit   dem   Nutzer   ein   relevantes   Angebot   zu   präsentieren.   Die   regionale   Nähe   ist   ein   wesentlicher   Faktor   für   schnelle   Reaktion   und   erhöhtes   Interesse   der  User.     ⟹ in 2:15 Stunden Die   Dringlichkeit   wird   durch   ein   Countdown   signalisiert.   Das   nächstablaufende   Hilfegesuch   steht   an   erster   Stelle.   Durch   ständig   wechselnde     Angebote   ist   der   Nutzer   zur   wiederholtem   Besuch   des   automatisch   aktualisierenden   Newsfeed   angehalten,   durch  den  Ausdruck  der  Dringlichkeit  wird  er  animiert    sich  spontan  zu  engagieren.       43    


Der Helfen.de Newsfeed wird über drei Kanäle verbreitet.   1. Die   Domain   Helfen.de   stellt   das   Fundament   des   Newsfeed.   In   der   zentralen   Datenbank   können   sich   die   Organisationen   kostenlos   ein   Profil   zur   virtuellen   Identität   anlegen   mit   Kontaktdaten,   Informationen   über   ihre   Engagement   in   Form   von   Text,   Foto,   Video,   Kartenansicht,   Verweisen   zu   Sozialen   Medien   und   zu   redaktionellen  Berichterstattungen.   Die  extra  Aktionsseiten  für  Hilfegesuche  für  Zeit  und  Geldspenden  und  Angebote   der   Veranstaltung   werden   hier   auch   in   das   CMS-­‐System   eingetragen   und   individuell  gestallten.       User   gelangen   über   die   Startseite   auf   ihre   regional   relevanten   und   aktuellen   Newsfeed   mit   einer   Kurzansicht   der   Hilfsgesuche   des   Spendens,   Ehrenamtes   und   des  Veranstaltungs-­‐Angebotes.  Es  ist  ihnen  hier  möglich  durch  die  Organisation   und  weiteren  Aktionen  zu  stöbern.     Die  Aktionen  können  über  den  Login  der  gebräuchlichen  sozialer  Medien  geteilt   und  kommentiert  werden.       2. Der  wichtigste  Multiplikator  des  Helfen.de  Newsfeed  sind  die  Partnerwebseiten,   diese   können   auf   Helfen.de   über   ein   Plug-­‐In   Generator   ein   Newsfeed   für   ihre   eigene  Webseite  durch  Layout  und  Filtermöglichkeiten  anpassen.     Die   potenziellen   Partner   sind   vielfältig:   regional   Unternehmern,   Ärzten,   Apotheken,     Sportvereinen,   Musikern,   privaten   Bloggern,   stattlichen   Institutionen,  Kreis  Sparkassen  etc.     Kooperationen   mit   Content-­‐Management-­‐Systemen   Anbietern   für   Webseiten,   Blogs   und   Social   Media   Seiten   sind   anzustreben,   dies   ermöglicht   eine   schnelle   Integration  in  einer  großen  Community.       3. Durch  die  Helfen.de  App  für  iOS  und  Android  Smatphons  und  Tablets    wird  das   Angebot   des   Helfen.de   Newsfeed   auch   mobil   erreichbar.   Hier   sind   erweiterte   Funktion   wie   Pushmitteilungen   für   sehr   dringende   und   unmittelbar   nahe   Hilfsgesuche   möglich.   Durch   das   Smartphon   ist   auch   eine   unmittelbare   Zusage   der  Hilfe  gegeben.        

44  


Welchen Nutzen bietet Helfen.de den Beteiligten?   Organisationen:   -­‐

Den   Organisationen   wird   durch   Helfen.de   das   Bedürfnis   nach   öffentlicher   Aufmerksamkeit   und   die   direkte   Vermittlung   von   potenziellen   Helfern   aus   der   Region     geboten.   Diese   Aufmerksamkeit   können   die   klassischen   Medien   wie   Zeitung   und   Rundfunk,   aufgrund   der   großen   Anzahl   an   Organisationen,   nicht   gerecht  werden.  

-­‐

Die   Hilfegesuche   können   schnell,   einfach   und   kostenlos   erstellt   werden.   Auch   für   akute   Bedürfnissen   kann   schnell   ein   Hilfeaufruf   abgesetzt   werden.   Die   Vermittlung   erfolg   durch   direkte   Kontaktmöglichkeiten.   Durch   die   Erstellung   der   Plug-­‐ins   haben   die   Organisationen   ein   Instrument,   welches   sie   innerhalb   ihrer   eigen  Netzwerken  anbieten  können.  

-­‐

Das  

Angebot  

der  

Publizierung  

von  

Veranstaltung  

und  

Probe-­‐

Ehrenamtstätigkeiten   ermöglichen   den   ersten,   wichtigen   Kontakt   zu   den   potenziellen   Helfern,   woraus   sich   ein   Netzwerk   aus   Geld   und   Zeitspendern   entwickeln  kann.     User:   -­‐

Den   Usern   werden   über   Möglichkeiten   des   sozialen   Engagement   kostenlos   informiert.   Durch   die   Filterung   nach   Region   und   Dringlichkeit   haben   die   Angebote   eine   sehr   hohe   Relevanz   für   den   User.   Die   zufälligen   Angebote   des   Newsfeed  lassen  den  User  seine    direkten  Nachbarschaft  kennenlernen.  So  ist  es   auch  mit  den  Events,  von  denen  sie  wahrscheinlich  sonst  nicht  erfahren  hätten.  

-­‐

Ein   Individueller   Newsletter   informiert   über   Hilfsgesuche   bevorzugter   Organisationen  und  Präferenzen.        

-­‐

Beim   Ausführren   eines   Ehrenamtes   oder   auch   Geldspende   ist   das   damit   verbundene   gute   Gefühl   am   wichtigsten.   Aber   auch   das   Gefühl   gebraucht   zu   werden,   bei   einem   Projekt   aktiv   mitwirken   zu   können   und   den   Verlauf   mit   zu   erleben,  sind  neben  dem  soziale  Anschluss  in  eine  Gruppe  wichtig.    

         

45  


Partnerseiten:   -­‐

Den   Partnerwebseiten   ist   es   möglich   durch   die   Einbindung   des   Helfen.de   Newsfeed   auf   ihrer   eignen   Internetpräsenz   ihr   gesellschaftliches   Interesse   auszudrücken.   Die   Einbindung   ist,   auch   für   einen   Laien,   einfach   und   individuell   auf   der   Webseite   einzufügen.   Es   ist   Möglich   die   Ausgabe   des   Newsfeed   vorzufiltern,   um   Organisation   aus   dem   eigenen   Netzwerk   zu   bevorzugen   und   Angebot   die   zu   dem   Partner   passen   zu   präsentieren.   Die   Beschränkung   der   Region  kann  auf  die  des  Partners  angepasst  werden.    

-­‐

Aber  auch  für  überregionale  Seiten  ist  durch  die  automatische  Lokalisierung  ein   zugeschnittenes   Angebot   dem   User   zu   realisieren.   Durch   den   wechselnden   Inhalt   des   Newsfeed,   hat   der   Partner   ein   automatisch,   wechselnden   Content   auf   der   Seite.    

-­‐

Den   Partner   wird   angeboten   sich   durch   ein   Kurzprofil   auf   Helfen.de   zu   präsentieren.   Den   Usern   von   Helfen.de   werden   die   Partner   nach   regionaler   Relevanz   in   einem   Verzeichnis   und   auf   der   Startseite   in   einem   inhaltlich   rotierend  Banner  unter  Überschrift  „Lokaler  Partner“  angezeigt.  

-­‐

Durch   die   (nichtzwingende)   Registrierung   wird   dem   Partner   durch   ein   Analyseprogramm   aufgezeigt   wie   viel   Views,   Klicks   und   Conversion   z.B.   Kontaktaufnahme   oder   erfolgreich   abgeschlossenen   Projekte   ihr   Newsfeed   erzeugt   hat.   Die   Erfolge   werden   auf   den   Partnerprofilen   auf   Helfen.de   und   im   Newsfeed  der  Partnerseiten  durch  Symbole  angezeigt.    

-­‐

Der   plakative   Brandname   Helfen.de   verhilft   dem   Untenehmen   zu   einem   Image-­‐   und  Vertrauensgewinn.    

             

   

46  


4.1. Produktpolitik   Die  Organisationen,   die   ihre   Profile,   Hilfsgesuche   und   Veranstaltungen   einstellen,   können   dies   unbürokratisch   und   selbständig   tun.   Eine   Prüfung   wird   manuell   von   helfen.de   nicht   durchgeführt,  auch  eine  Bewertung  durch  eine  interne  Community  ist  nicht  angedacht.   Über   die   Integration   von   sozialen   Medien   wie   Facebook   können   die   User   Kommentare   auf   den   Organisationsprofile   hinterlassen.   Vergangene   und   aktuelle   Gesuche   werden   transparent  auf  dem  Profil  dokumentiert.     Auffällige  und  unseriöse  Organisationen  werden  durch  die  User  durch  ein  Direktlink  an   Helfen.de  gemeldet  und  nach  einer  Prüfung  ausgeschlossen.  Als  Qualitätssigel  wird  die   Dauer  der  Mitgliedschaft  ohne  Beschwerden  ausgewiesen.         Ehrenamtliche  Tätigkeiten,   sind   vielfältig   in   Ihrer   Art   und   Zielgruppe   und   sollen   auch   uneingeschränkt   angeboten   werden.   Hier   wird   ein   automatisches   Webmonitoring   nach   auffälligen   Keywords   durchgeführt   um   sexistische,   rassistische   und   anzügliche   Angebote   zu   erkennen.   Eine   Datenbank  mit  Userprofilen,  die  ihre  Hilfe  anbieten  gibt  es  nicht.     Die   Zusammenführung   von   Organisation   und   Helfenden   geschieht   durch   direkte   Kontaktaufnahme.         Partnerwebseiten,     werden   durch   die   Analysesoftware   erkenntlich   gemacht   und   manuell   durch   Helfen.de   gesichtet  und  mögliche  unerwünschte  Einbindungen  der  Newsfeeds  unterbunden.     Generell  ist  jede  Partnerseite,  die  nicht  politisch  oder  sozial  verwerflich  ist,  willkommen.     Durch  das  Traking  des  Erfolges  der  Newsfeeds  werden  Partnerseiten  ausgezeichnet  und   in  Rankings  dargestellt.                

47  


Geldspenden,   werden   in   Zusammenarbeit   mit   einer   bereits   etablierten   Crowdfunding   Organisation   realisiert.   Eine   Kooperation   mit   den   Marktführern   ist   ggf.   nicht   anzustreben,   da   diese   durch  ihre  Größe  bereits  zu  unflexibel  sind  ihr  Angebot  in  das  System  von  Helfen.de  zu   integrieren  und  bei  der  Akquise  von  Sponsoren  könnte  eine  Konkurrenz  auftreten.  Der   Kooperationspartner   sollte   die   Abwicklung   des   Zahlungsverkehrs,   rechtliche   Rahmenbedingungen  und  den  Spendenverlauf  grafische  aufbereiten.  Dies  könnten  auch   Crowdfunding  Plattformen  bieten,  die  sich  noch  nicht  im  sozialen  Sektor  engagieren.  So   wäre   einem   Partner   aus   dem   Finanzierungs-­‐   oder   Kreativsektor   eine   horizontale   Diversifikation  mit  Helfen.de  als  namensstarken  Partner  möglich.     (Potenzielle   Kooperationspartner   wären   reset.to,   seedmatch.de,   startnext.de,    mysherpas.de,    visionbakery.de,    pling.de,  ellaband.com,  espekt.net  etc.)       Veranstaltungen,     die   auf   Helfen.de   vorgestellt   werden   sind   ebenfalls   sehr   vielfältig.   Diese   lassen   sich   in   sieben  Kategorien  unterteilen.     -­‐

Informell;  Ehrenamtsmessen,  Workshops,  Schulungen,  Ständen  auf  Volksfesten    

-­‐

Tag  der  offen  Tür  

-­‐

Organisatorisch;  Plenum,  öffentliche  Versammlungen  zur  Aufgabenzuteilung  

-­‐

Gesellschaftlich;   Selbsthilfegruppen,   Zusammenkommen   zur   Forderung   von     Sozialen  Kontakten  

-­‐

 Kulturell;  Konzerte,  Lesungen,  Theater  

-­‐

Sport;  Turniere,  offen  Trainings  

-­‐

Gottesdienste  

Diese  müssen  durch  Filtermöglichkeiten  von  den  Usern  eingeschränkt  werden  können.   Durch  eindeutige  Symbole  ist  eine  schnelle  Orientierung  möglich.     Am  Wochenende  wird  voraussichtlich  eine  Häufung  von  Angeboten  auftreten.              

48  


4.2 Preispolitik   Um   die   Einstigschwelle   möglichst   gering   zu   halten,   schnell   ein   umfangreiches   Angebot   bereitzustellen  und  eine  weite  Verbreitung  zu  gewährleisten,  ist  die  Verwendung  für  die     drei  Akteure  -­‐  Organisationen,  User  und  Partnerseiten  -­‐  kostenfrei.     Die   Akteure   werden   auf   der   Startseite   und   nach   der   Bereitstellung   der   Dienstleistungen   wie   Kontaktaufnahme,   Erstellen   eines   Hilfegesuchs   und   Erstellung   des   Newsfeed   Plug-­‐ Ins   um   eine   freiwillige   Spende   gebeten.   Diese   kann   per   Überweisung,   Paypal,   Kredietkarte  und  Spenden-­‐SMS  z.B:  über  den  Anbieter  Spendino  angewiesen  werden.     Durch   eine   relative   und   absolute   Zahl   wird   die   Finanzierung   für   einen   bestimmten   Zeitraum  transparent  auf  Helfen.de  dargestellt.  Auch  die  Aufwendungen  und  geplanten   Ausgaben  werden  möglichst  in  Echtzeit  dokumentiert.       Helfen.de  wird  neben  den  oben  genanten  Spenden  auf  größere  Erträge  angewiesen  sein,   dieses  ist  über  zwei  Arten  denkbar.   1. Sponsoring   im   klassischen   Sinne,   entweder   von   einem   finanzkräftiges   Unternehmen   im   Rahmen   ihrer   CSR-­‐Maßnahme   oder   staatlichen   Institutionen.   Dem   Sponsor   wird   auf   der   Webseite   und   dem   App   als   exklusiver   Förderer   genannt.   Hier   ist   auch   eine   regionale   Unterteilung   verschiedener   Interessenten   denkbar.   Die   Newsfeed   auf   den   Partnerseiten   bleiben   werbefrei,   aber   die   User   werden   bei   näherem   Interesse   auf   die   Helfen.de   Seite   weitergeleitet.   Größere   Unternehmen   sollten   mit   einem   zu   bezahlten   Angebotes   für   ein   individuelle   gestalteten   Helfen.de   Newsfeed   akquiriert   werden.   Die   starke   Brandingwirkung   des  Namen  Helfen.de  ist  für  die  Gewinnung  von  Sponsoren  förderlich.     2.  Investoren   könnten   als   Gegenleistung   keine   namentliche   Erwähnung,   sondern   ein  festgesetzten  Zinssatz  erhalten.  Hierfür  wäre  auch  die  Ausgabe  von  Anleihen   mit  einem  flexiblen  Rückzahlungsintervall    zu  prüfen.                  

49  


Alternative Einnahmequellen:   1. Helfen.de  um  zahlungspflichtige  Angebote  erweitern  (Craigslist  Prinzip).   Vom  allgemein  aufkommenden  Fachkräftemangel  sind  auch  die  gemeinnützigen   Organisationen   betroffen.   Arbeitsuchende,   die   eine   Festanstellung   in   NGOs   suchen,   bilden   eine   spezielle   Marktsegmentierung   die   noch   nicht   abgedeckt   ist.   Eine   kostenpflichtig,   spezialisierte   Vermittlungsplattform   von   Fachpersonal   zur   Festeinstellung   in   NGOs   wäre   durchaus   denkbar.   Hier   kann   der   Inserierende   wie   auch  die  Besucher  des  Bereiches  zur  Bezahlung  aufgefordert  werden.       Der   Markt   von   Weiterbildungsträgern   für   NGOs   ist   auch   eine   Chance   der   Diversifikation   von   Helfen.de.   37%   der   ehrenamtlich   Tätigen   in   Organisationen   wünschen   sich   bessere   Weiterbildungsmöglichkeiten.60   Hier   wäre   eine   kostenpflichtige   Inserierung   von   kommerziellen   Weiterbildungs-­‐,   Schulungs-­‐ Anbieter  und  Veranstalter  von  Kongressen  und  Tagungen  möglich.       3. Bezahlte  Kooperationen  mit  Unternehmen   Es  bestände  des  weiterem  die  Aussicht  in  CSR  affinen  Unternehmen  ein  Tag  des   Ehrenamtes  zu  inszenieren  und  diese  zu  vermitteln  und  zu  betreuen.     4. Adoption  des  Angebotes  von  Hefen.de  in  die  reale  Welt     Das  virtuelle  Konzept  von  Helfen.de  analog  auf  regionalen  Messen  präsentieren.   Die  

Organisationen  

bekommen  

die  

Möglichkeiten  

sich  

vorzustellen,  

fachspezifische   Vorträge   und   Workshops   sollen   den   Austausch   fördern.   Die   Finanzierung   ist   mannigfaltig   durch   Standmiete,   Zuschüssen   von   Gemeinden,   Sponsoren  und  Eintrittsgeldern.  Auch  ein  Franchise  Konzept  wäre  denkbar.     5. Personalisierte  Werbung  im  Login-­‐Bereich       Helfen.de   soll   eine   gewisse   Neutralität   ohne   aufdringliche   Werbebannern   vermitteln.  Es  wäre  aber  denkbar  in  dem  Login-­‐Bereichen  auf  die  Organisationen   und  Partnerwebseiten-­‐Betreibern  zugeschnittene  Bannerwerbung  zu  offerieren.    

                                                                                                                60  Vgl.  „Freiwilligensurveys  2009“;  S.45  

   

50  


4.3 Place   Der  Markt  von  Helfen.de  ist  Deutschland.  Die  Angebote  sind  über  die  beschriebenen  drei   Kanäle  erreichbar.     Zum   Anfang   wird   das   Angebot   der   bevölkerungsreichsten   Stadt   Berlin   und   danach   auf   die  Medienstädte  Köln  und  Hamburg  und  weitere  Ballungsgebiete  ausgerollt.  Dies  kann   auch   auf   potenzielle   Sponsoren   und   gegebenenfalls   verfügbare   Datenbanken   von   Organisationen  optimiert  werden.  Die  Fokussierung  in  der  Start  Up  Phase  soll  möglicht   ressourcenschonend  und  schnell  ein  Exampel  für  weitere  Regionen  schaffen.      

4.4 Promotion  

  Die  Instrumente,  um  die  Marketing-­‐Strategie  zu  unterstützen,  sind  vielfältig  und  lassen   sich   neben   den   allgemeinen   Stakeholder,   mit   denen   primäre   über   die   PR-­‐Maßnahmen   kommuniziert  wird,  in  vier  Kernzielgruppen  der  Ansprache  unterteilen.  Dabei  wird  bei   den   Usern   eine   reine   Pull-­‐Kommunikation   verfolgt.   Die   User   sind   aktive   Nutzer   die   Informationen  über  Ehrenamt  oder  Spenden  suchen,  diesen  sollte  es  ermöglicht  werden   Helfen.de   zu   finden.   Zusätzlich   wird   durch   die   Helfen.de   Newsfeed   Partner   ermöglicht   mit   dem   Angebot   direkt   auf   die   User   zu   zugehen.   Bei   der   sogenannten   Push-­‐ Kommunikation   bedarf   es   eines   aktiv   lesenden   Nutzers.   Den   Organisationen,   Partnerwebseiten  und  Sponsoren  gebührte  so  eine  proaktive  Ansprache.        

51  


User  

Push Partnerwebseiten  

B2B   Sponsoren   Investoren  

Newsfeed   einbinden,     Weiter-­‐ empfehlung  

Investition,     Sponsoring,     Kooperationen    

Fachzeitschriften   Blogs  u.  Foren,   Internet  Hosts,   CMS  u.  Software   Anbieter,   Open  Source   Communitys  

Kongresse  zu   CRM,   Persönliche   Netzwerke,   Postalisch  

E-­‐Mail  u  .Telefon   Marketing,     Vorträge  bei   Kongressen,     Kooperation  mit   Ausgewählte   Online  PR   Außendienst     Akquise  u.   Ausgewähltes     Briefsendungen   E-­‐Mail  Markteing       Sampling;  Profile   mit  verfügbaren   Daten  erstellen.  

Briefsendung     Speaker  bei   Kongessen     Außendienst   Akquise  

Organisationen  

Besuch  auf   Profil  erstellen,   Helfen.de,   regelmäßige   Downloade  der   Hilfegesuche  u.   App,   Veranstaltungen   Zeit  o.  Geldspende,   einstellen,   Weiterempfehlung,   Newsfeed  in  den   Wiedernutzung   Netzwerken     empfehlen  

Anlaufpunkte

Operatives Marketing Ziel

Zielgruppe

Pull

Internet,   App  Stors,   Sociale  Medien  

Marketing Instrumente

SEO  (SEA)     Backlinks,     Social  Media   Marketing  

Verbände,   öffentliche   Datenbanken  

Virale  Weiterempfehlungs-­‐Instrumente  in  sozialen  Medien  

WiederNutzung

Kooperationen  für  Werbebanner  und  Medienpartner  

   

 

Erfolgsdokumentation  durch  Analyse-­‐Trekking   Nutzer-­‐Rückgewinnungsprogramme   E-­‐Mail  Marketing    

  Erfolgs-­‐ Dokumentation  

52  


Die   Kommunikation   und   Vertriebs-­‐Strategie   des   Internetangebotes   und   der   mobilen   Applikation   von   Helfen.de   schließt   das   offline   Marketing   nicht   komplett   aus,   aber   es   wird  durchaus  auf  klassische  Medien  wie  TV-­‐,  Rundfunk-­‐  und  Print-­‐Werbung    verzichtet,   da  hier  die  Streuung  und  der  Aufwand  zu  hoch  ist.     -­‐

Durch   eine   ABC   Analyse   werden   die   wichtigsten   Organisationen   und   Partnerwebseiten   mit   bedeutenden   Einfluss   ermittelt.   Diese   werden   neben   Verbänden   von   NGOs   und   Dienstleistern   für   Onlineangebote   besonders   offline   betreut.   Hier   ist   eine   personalisierte   Ansprache   telefonisch   und   postalisch   angedacht.    

-­‐

Das   Thema   CRM,   Nachhaltigkeit   und   Social   Entrepreneurship   ist   omnipräsent,   dies   bietet   eine   ideale   Plattform   sich   an   der   öffentlichen   Diskussion   mit   Beiträgen,  Vorträge  und  Interviews  zu  beteiligen.    

  Die  Online  Marketing  Instrumente  stellen  besondere  Herausforderungen  da.     Neben  der  Suchmaschinen–Optimierung  (SEO),  welche  ein  fortlaufender  Trial  and  Error   Prozess   ist,   gibt   es   noch   die   Möglichkeit   bezahlte   Textanzeigen  (SEA)   im   oberen   Bereich   der   Suchmaschinen   zu   platzieren,   hier   wird   für   ein   variablen   Betrag   (CPC)   bestimmte   Schlüsselwörter   ersteigert.   In   der   unteren   Abbildung   ist   die   geschätzte   Click   Through   Rate,   Impression   und   Cost   Per   Click   innerhalb   24   Stunden   für   relevante   Suchwörter   angegeben.  Dies  lassen  schon  intensive  Kosten  erkennen.        

   

Abbildung  4.4  A  61  

 

                                                                                                                61  Abbildung  4.4  A;  adwords.google.de  Traffic  Estimator;  Abgerufen  28.07.2012  2:35  Uhr  

   

53  


Google  bietet  unter  dem  Begriff  „Grant“  für  ausgewählte  gemeinnützige  Organisationen   kostenfreie   Werbemöglichkeiten   in   der   oben   beschriebener   Form   an.   Dabei   werden   Organisationen   unterstützt,   die   die   Philosophie   von   Google   für   gemeinnützige   Arbeit   teilen,   um   die   Welt   durch   soziales   Engagement   in   Bereichen   wie   Wissenschaft   und   Technik,   Bildung,   öffentliches   Gesundheitswesen,   Umwelt,   Rechte   von   Jugendlichen   und   Kunst   zu   verbessern.   Für   das   Programm   können   sich   Organisationen   bewerben,   die   aktuell  den  anerkannten  Status  einer  gemeinnützigen  Organisation  aufweisen.  62     Beim  E-­‐Mail  Marketing,     ist   drauf   zu   achten,   dass   eine   Permission   vorliegen   muss.   Diese   sollte   beim   Erstellen   eines   Profils   oder   eines   Helfen.de   Plug-­‐Ins   von   den   Organisationen   und   Newsfeed   Partnern  versucht  eingeholt  zu  werden.  Die  E-­‐Mailadressen  lassen  eine  kostengünstige   Kommunikation   mit   der   Zielgruppe   zu   und   können   zur   Erhöhung   der   Beziehungs-­‐ Intensität  und  Kooperation  beitragen.     Ein   Newsletter   mit   persönlichen   Filterungen   der   Interessen   wird   auf   der   Startseite   angeboten,   so   ist   es   dem   User   möglich   über   Spenden   und   Ehrenamts-­‐Gesuche   individuell  auf  dem  Laufenden  gehalten  zu  werden.       Social  Media  Marketing,     ist   essentieller   Bestanteil   von   Helfen.de,   um   seine   Angebote   viral   zu   verbreiten.   Helfen.de  konzentriert  sich  auf  die  wesentlichen  Vertreter,  in  denen  die  Zielgruppe  aktiv     ist.   Aber   auch   wenn   man   in   gewissen   sozialen   Medien   nicht   vertreten   ist,   ist   es   unerlässlich  diese  kontinuierlich  zu    monitoren  und  drauf  zu  reagieren.      

                                                                           

                               Abbildung  4.4  B  63  

                                                                                                                62  Vgl.  google.de/grants  28.07.12   63  Abbildung  4.4  B  Anlehnung  an  Kreutzer,  Ralf  T.;  Praxisorientiertes  Online-­‐  Marketing;  2012;  Gabler  

Verlag  Wien;  S.  338  

   

54  


5.

Quellen

Literatur Chan  Kim,  W.  u.  Mauborgne,  Renee;    Der  Blaue  Ozean  als  Strategie;  2005;  Carl  Hanser  Verlag   München/Wien       Kreutzer,  Ralf  T.;  Praxisorientiertes  Online-­Marketing;  2012;  Gabler  Verlag  Wiesbaden     Porter,  Michael  E;  Wettbewerbsstrategien  –  Methoden  zur  Analyse  von  Brachen  und  Konkurrenten;   1999;  Campus  Verlag  Frankfurt/New  York      

  Studien Bilanz  des  Helfens  2012   Studie  der  GFK  im  Auftrag  des  Spendenrates   N=  10.000  Befragte  ab  10  Jahren   spendenrat.de/filearchive/51f5cc7df589a49c7a7e07dcc149b13d.pdf  01.05.2012     „Corporate  Social  Responsibility  “  in  Deutschland  2005   forsa;  Gesellschaft  für  Sozialforschung  und  statistische  Analyse  mbh;  Im  Auftrag  der  Initiative  Neue   Soziale  Marktwirtschaft   n=  1.000  (Mit-­‐)Inhaber  von  Unternehmen  mit  einem  Mindestumsatz  von  100T€   Veröffentlicht  am  14.  Juni  2005   http://www.sr.din.de/sixcms_upload/media/2090/Umfrageergebnisse_CSR.pdf  Download  20.07.2012     „Erwerbsarbeit  und  Ehrenamt  in  der  Bundesrepublik  Deutschland  und  Nordein-­Westfalen.   Bestandsaufnahme  des  ehrenamtlichen  Engagements  im  Europäischen  Jahr  der  Freiwilligentätigkeit“   Erster  Kurzbericht  über  die  Ergebnisse  der  repräsentativen  Beschäftigten;  VÖ  Dezember  2001       Durchgeführt  im  Auftrag  des  des  Ministeriums  für  Arbeit,  Integration  und  Soziales  des  Landes  Nordrhein-­‐ Westfalen;  Vorgelegt  von  der  Forschungsgruppe  Wahlen  Telefonfeld  GmbH  Mannheim;  N=  10.157  davon   waren  2.804  Ehrenamt  tätig,  20.  Juni  bis  zum  14.  Juli  2011;  deutschen  abhängig  Beschäftigten  zwischen   18  und  65  Jahren,  die  in  Privathaushalten  leben  mit  Festnetznummer   http://www.sfs-­‐ dortmund.de/odb/Repository/Project/Docs%5C154%5CKurzbericht_Erwerbsarbeit_und_Ehrenamt.pdf     Download:  26.05.2012  

   

Hauptbericht  des  Freiwilligensurveys  2009  (Zusammenfassung)   Zivilgesellschaft,  soziales  Kapital  und  freiwilliges  Engagement  in  Deutschland  1999-­‐2004-­‐2009   Bundesministeriums  für  Familie,  Senioren,  Frauen  und  Jugend;  Vorgelegt  von  TNS  Infratest   Sozialforschung,  München;  N=20.005;  deutschsprechende  Personen  ab  14  Jahren  in  Festnetz-­‐ Telefonhaushalten;  Sommer  2009   http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-­‐Anlagen/3.Freiwilligensurvey-­‐ Zusammenfassung,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf     Download:  26.05.2012  

 

(N)Online  Atlas  2012   Eine  Studie  der  Initiative  D21,  durchgeführt  von  TNS  Infratest   n=  20.195,  deutschsprachige  Wohnevölkerung  ab  14  Jahre  mit  Festnetz-­‐Telefonanschluss  im  Haushalt,   15.März  bis  13  Juni  2012   nonliner-­‐atlas.de  Download  20.07.12     Unternehmen  als  Spender     Eine  Befragung  unter  den  500  größten  Aktiengesellschaften  2007   in  Deutschland  zu  ihrem  Spendenverhalten  und  ihren  Kriterien  für  die  Spendenvergabe.   PriceWaterhouseCoopers  AG  WPG     engagiert-­‐in-­‐nrw.de/pdf/pwc_unternehmen_spenden.pdf  download:  20.07.2012  

   

55  


Geschäftsbericht Gut.org  Geschäftsbericht  2011  (betterplace.org)   gut.org/media/gut_geschaeftsbericht_2011.pdf;  Download    23.07.12  

    Internetquellen berlin.betterplace.org  26.7.2012   berlin.de/buergeraktiv/engagement/blog/  5.7.2012   berlin.de/buergeraktiv/engagement/ehrenamtsnetz/  Download:  05.07.2012   berlin.de/freiwilligenpass/informationen/index.html    05.07.2012   betterplace-­‐lab.org/de/  23.07.12   betterplace-­‐solutions.de  23.07.12   betterplace.org    05.07.2012   brandeins.de/magazin/viel-­‐glueck/was-­‐ist-­‐eigentlich-­‐eine-­‐gag.html  23.07.2012   crowdsourcingblog.de/blog/2011/07/28/zu-­‐gast-­‐bei-­‐betterplace-­‐org/  Videointerview  mit   Till  Behnke  08.06.12   denic.de/  26.07.2012   focus.de/digital/internet/netzoekonomie-­‐blog/suchmaschinen-­‐googles-­‐marktanteil-­‐steigt-­‐ auf-­‐96-­‐prozent-­‐in-­‐deutschland_aid_723240.html  05.07.2012   gizmodo.de/2012/02/06/2011-­‐wurden-­‐mehr-­‐smartphones-­‐als-­‐computer-­‐verkauft.html   22.07.12   google.de/grants  28.07.12   kanzleiweber.com/gemeinnuetzigegmbh.html  23.07.2012   marketing-­‐boerse.de/Fachartikel/details/SoLoMo-­‐%96-­‐Die-­‐Social-­‐Local-­‐Mobile-­‐ Bewegung/  23.07.2012   mizine.de/suchmaschinenoptimierung-­‐internet/seo-­‐statistiken/  05.07.012   nonliner-­‐atlas.de  20.07.12   npo-­‐info.de/vereinsstatistik/2011/  1.07.2012   spenden-­‐ratgeber.de/werbekosten-­‐verwaltungskosten.htm  23.07.12   spendenrat.de/filearchive/51f5cc7df589a49c7a7e07dcc149b13d.pdf  01.05.2012   statista.com  01.7.2012   stiftungen.org  01.07.12   vodafone.de/unternehmen/presse/pm-­‐archiv-­‐2012_201382.html  07.07.2012  

   

   

56  


Quellen der Abbildungen 3.1        A   3.1        B     3.1        C      

Datenquelle:  nonliner-­‐atlas.de;  S.3;    20.07.12.     statista.com;  E-­‐Payment  Report  2011;  Mücke,  Sturm  &  Company;  Download   22.07.12   statista.com;  Absatzanteile  von  Smartphones  und  Handys;  Erhebung  durch   EITO,  IDATE;  22.07.2012  

3.1        D   3.1.1  A       3.1.1  B   3.1.2  A   3.1.3  A     3.1.3  B     3.1.3  C   3.1.3  D     3.1.3  F     3.1.3  G     3.1.3  H   3.1.3  J   3.2      A       4.4      A   4.4      B    

statista.com;  Mobile  Web  Watch  2011;  Forsa;    23.07.12   Datenquelle:   spendenrat.de/filearchive/51f5cc7df589a49c7a7e07dcc149b13d.pdf;  S.15   ff.;01.05.2012   google.com/insights;  Abfrage  2004-­‐23.07.12   “Corporate  Social  Responsibilty“  in  Deutschland;  forsa;  2005.  S.  21   "Erwerbsarbeit  und  Ehrenamt“;  S.  6   Datenquelle  Erwerbsarbeit  und  Ehrenamt;    S.8   Datenquellen  Erwerbsarbeit  und  Ehrenamt.  S.  8   Datenquelle:  Freiwilligensurveys  2009  S.17  Grafik  Z11   Datenquelle:  Freiwilligensurveys  2009  Grafik  S.37  Z24     Freiwilligensurveys  2009;  S.35  Grafik  Z23     Datenquelle  Freiwilligensurveys  2009;  S.  13  Grafik  Z7      Datenquelle  Freiwilligensurveys  2009;  S.  39  Grafik  Z25   Angelehnt  an  Porter,  Michael  E;  Wettbewerbsstrategien;  1999;  Campus  Verlag   Frankfurt/New  York    Treibkräfte  des  Brachenwettbewerbes    S.  34   adword.google.de  Traffic  Estimator;  Abgerufen  28.07.12  2:25  Uhr   Anlehnung  an  Kreutzer,  Ralf  T.;  Praxisorientiertes  Online-­‐  Marketing;  2012;   Gabler  Verlag  Wien;  S.  338  

   

                   

   

57  


6.

Anhang Online-­‐Umfrage  n=73   Personen  aus  dem  persönlichen  Sozialen  Netzwerk     Zeitraum  23.07.2012    24  Stunden  

 

   

58  


Helfen.de Businessplan & Analyse