Page 1

Das Magazin für Gesundheit, Sport &

Genießen

6 1 . r N lobesr 2013 n e st ptem - koabe Se

sg Au

Eingemachte! Jetzt geht’s ans

BeneTest: Natürlich süßen ohne Zucker Kopfkino: Denken Sie sich fit! Kompass: Bio-Märkte in der Region


Verlosung Blutheide

L

Krimi von Kathrin Hanke und Claudia Kröger üneburg als Kulisse für einen Krimi. „Blutheide“ ist das Romandebüt von Kathrin Hanke und Claudia Kröger. Die Heidestadt wird von einer grausamen Mordserie überschattet. Das zusammengewürfelte Ermittler-Trio hat zunächst mit Startschwierigkeiten zu kämpfen: Da sind die beiden Kommissare von Hagemann und Rehder sowie dessen Zwillingsbruder, mit dem Katharina von Hagemann gleich an ihrem ersten Tag in der Salzstadt einen One-Night-Stand hat. Die Verwirrung ist komplett als sie am Tag darauf ihrem Chef gegenüber steht. Doch es gilt, eine Mordserie aufzuklären: Drei kurz aufeinanderfolgende Morde halten die junge Kommissarin und ihren Chef Benjamin Rehder in Atem. Schnell scheint klar, dass sich in Lüneburg ein Serientäter herumtreibt, doch sind weder ein Motiv noch eine einheitliche Vorgehensweise erkennbar. Als eine Achtjährige verschwindet, spitzt sich die Lage zu…

Kathrin Hanke

Für beide Autorinnen ist „Blutheide“ das Erstlingswerk. Autorin Kathrin Hanke schreibt kleine Artikel für Zeitungen und landete schließlich als Texterin in der Werbung. Claudia Kröger ist Redakteurin und Texterin in einem norddeutschen Unternehmen, in dem sie bis heute als Redaktionsleiterin tätig ist.

Claudia Kröger

BeneFit verlost fünfmal das Buch „Blutheide“. Wer gewinnen möchte, der schickt bis zum 4. November eine E-Mail mit dem Betreff „Blutheide“ an: gewinnen@benefit-lueneburg.de.

Bitte Namen, Anschrift und Telefonnummer nicht vergessen! Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Blutheide von Kathrin Hanke und Claudia Kröger Preis: 9,99 Euro


Editorial 3

⁄Wir machen haltbar!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir sind zurück. Erholt, entspannt und mit vielen neuen Ideen, Themen und Informationen. Einen Teil davon können Sie hier, jetzt und gleich in der neuen BeneFit-Ausgabe lesen: Wussten Sie, dass Bewegung immer erst im Kopf beginnt? Wie das Kopfkino nicht nur Ihre sportlichen Leistungen steigern kann, sondern Ihnen auch den Alltag erleichtert, das lesen Sie von Seite 20 an in unserer Sport-Titelgeschichte. Umsetzen können Sie das Gelesene gleich in der neuen Boulderhalle am Pulverweg. Im Kraftwerk können Sie klettern, bis die Muskeln schlapp machen. Autorin Katharina Berndt war da und hat die Anlage für Sie ausprobiert. Mehr dazu lesen Sie in „Vorgestellt“ auf den Seiten 18 und 19.

Ausprobiert habe ich auch einen neuen Zuckeraustauschstoff. Für den BeneTest habe ich meine Skepsis gegenüber Zuckerersatzstoffen überwunden und „No Sugar Sugar“ für Sie getestet. Wie das kalorienfreie und pflanzliche Süßungsmittel bei mir und meiner Familie angekommen ist, lesen Sie von Seite 14 an. Eine Orientierungshilfe über all die vielen großen und kleinen Biomärkte in Lüneburg und der Region geben wir Ihnen in unserem Kompass der Biomärkte. Dort lesen Sie nicht nur, wo sie zu finden sind und wer dahinter steht, sondern auch über die Entstehungsgeschichte der einzelnen Läden, das Sortiment und über die jeweiligen besonderen Angebote. Das und vieles mehr finden Sie in Ihrer neuen BeneFit. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen und gute Unterhaltung.

Julia Steinberg-Böthig

Herausgeberin & Chefredakteurin


4 Inhalt September 2013

Fotos: Aenne Bauck, www.fotolia.de, privat

WarmUp

08

Aktuelles⁄Umfrage – Do it yourself? ⁄Gesundheitstipp: Eigenbluttherapie ⁄Godehus-Küche

Kolumne

12

Schmeer schreibt

14

„No Sugar Sugar“ – Süßen ohne Reue?

18

Bouldern

BeneTest

Vorgestellt

Workout

20

Bewegung beginnt im Kopf

Gut zu wissen

25

⁄Plötzliches Kammerflimmern – was jetzt?⁄Spinemed – neue Streckbank gegen Rückenschmerzen⁄Rund ums Geld⁄Hier wird Weihnachten zum Fest⁄Impressum, Vorschau und mehr

Kompass

32

Biomärkte in der Region

Nachhaltig leben

38

Mobil in Lüneburg


Inhalt 5

Besser essen

40 46

Jetzt geht´s ans Eingemachte! Serie Gewürze: Ingwer & Knoblauch

Abgeschmeckt

48

Ravioli

Hinterfragt

52

Krankenversicherung – privat oder gesetzlich?

54

Belauscht⁄belesen⁄betrachtet⁄belebt

56

Bad Bevensen

Lüneburg aktiv Unterwegs

Zu guter Letzt

58 Nachgefragt

49

Energie aus Biomasse – Chancen und Risiken

Wauwow – das Magazin für Hunde- und Naturbegeisterte


WarmUp 7

D

Herbst

Foto: Aenne Bauck

raußen wird’s langsam kalt und ungemütlich. Der Herbst ist da. Doch nicht alle Tage versinken in grauen, monotonen Regenzeiten: Die Natur verwandelt sich in eine farbenfrohe Welt und auch wir dürfen noch mal Kind sein und buntes Herbstlaub aufwirbeln. Die klare Luft und bunte Wälder und Felder laden zu einem ausgedehnten Herbstspaziergang ein, der anschließend mit heißer Schokolade und leckeren Keksen ausklingen kann. Lassen Sie es sich gut gehen.


8 WarmUp

„Do it yourself“

Wann legen Sie selbst Hand an?

E

Foto: Freilichtmuseum am Kiekeberg

BeneFit-Reporterin Alina Rieckmann hat nachgefragt

Jahrmarkt

Historische Kirmes am Kiekeberg

E

Freilichtmuseum präsentiert Reise in die Vergangenheit ine Zeitreise zurück ins Jahr 1900 können Sie am Sonnabend und Sonntag, 12. und 13. Oktober, jeweils von 10 bis 18 Uhr unternehmen. Dann nämlich verwandelt sich das Freilichtmuseum am Kiekeberg in einen fröhlichen Rummelplatz. Gehen Sie zurück und lassen Sie sich, abseits von Kino und Fernsehen, von optischen Geräten wie dem Kaiserpanorama oder der Zauberlaterne „Laterna Magica“ in die Zeit der Jahrhundertwende entführen. Für viel Spaß sorgen die außergewöhnlichen Fahrgeschäfte oder der Flohzirkus. Von der Wahrsagergruppe erhalten Sie wertvolle Tipps für Ihre Zukunftsplanung, eine Märchenerzählerin nimmt Groß und Klein mit in spannende Welten und wer sich lieber körperlich betätigt, testet bei „Hau-den-Lukas“ seine Kräfte. Natürlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt: Ein Knusperhäuschen bietet verführerische Süßwaren und der Bratwurststand versorgt Sie mit Herzhaftem. Eintritt: 9,- Euro.

Buchtipp Schmöker

Nina George: Das Lavendelzimmer Knaur Verlag, Euro 14,99

Anja Vogel, Wiesenweg 6, 21391 Reppenstedt,T. 04131/ 699 67 35 www.buchhandlung-reppenstedt.de

s gab 2012 rund 2,8 Millionen Personen, die mehrmals wöchentlich bastelten oder heimwerkten. Fliesen verlegen, Wände streichen oder Regale anbohren: Wir wollten wissen, wie kreativ die Lüneburger in ihren vier Wänden sind oder ob sie die Arbeit lieber in die Hände der Fachleute geben. Ivonne Maync, 34, arbeitssuchend, Lüneburg Ich wohne erst seit Februar dieses Jahres in einer gemischten 3erWG in Lüneburg. Da ich schon oft umgezogen bin, habe ich auch schon eine Menge an Erfahrungen sammeln können und erledige gerne kleine Tätigkeiten wie das Streichen meines Zimmers. Auch die Arbeit in unserem kleinen Garten macht mir viel Spaß. Meine WG-Mitbewohner und ich versuchen alles selbst kostengünstig zu meistern. Nicole Krüger, 24, Bäckereifachverkäuferin, Lüneburg Chris Schulz, 29, Fabrikarbeiter, Lüneburg Wir wohnen jetzt schon seit vier Jahren in unserer gemütlichen 2Zimmer-Wohnung. Beim Einzug haben wir alle Schränke selber zusammengebaut und die Wände gestrichen. Das nächste Projekt wird die Renovierung unserer neuen, größeren Wohnung sein. Da werden wir natürlich auch versuchen, alles selber zu schaffen. Sonst steht aber auch die Familie mit Rat und Tat hinter uns. Christopher Cosboth, 22, Telekommunikationstechniker, Lüneburg In unserer Männer-WG habe ich selber das Parkett verlegt und ein großes Loch im Boden mit Bauschaum verschlossen. Sogar den Wandschrank habe ich mit eigenen Händen zusammengebaut. Ich würde mir auch andere handwerkliche Aufgaben zu- trauen und probiere es lieber erst mal selbst, bevor ich einen Fachmann beauftrage. Sonst leben wir aber sehr praktisch und legen auch keinen großen Wert auf Dekoration.


WarmUp 9 Dr. oec. troph. Katja Lepthien ist promovierte Ernährungswissenschaftlerin und Heilpraktikerin. Ihre Praxis hat sie in der Schießgrabenstr. 17 in Lüneburg. T. 0 41 31 / 39 25 19 www.naturheilpraxis-lepthien.de

Therapie

So machen Sie sich winterfest

N

Mit Eigenblut zu einem starken Immunsystem och mag man so gar nicht an den Herbst und Winter denken. Beides sind zwar wunderschöne Jahreszeiten, leider plagen uns jedoch auch gerne Erkältungen und grippale Infekte in diesen Monaten. Nur, wenn die Abwehr unseres Körpers in guter Form ist, bleiben uns Grippe, Schnupfen, Husten und Heiserkeit erspart. Jetzt ist unser Immunsystem gefordert. Nicht, weil es dann draußen besonders kalt ist, sondern weil wir häufig warme Heizungsluft atmen. Sie trocknet die Schleimhäute unserer Atemwege aus und hemmt so den stetigen Abfluss von Sekreten, mit denen Erreger sonst zum Beispiel ausgeschnupft werden. Somit können sich Viren und Bakterien auf unseren Schleimhäuten festsetzen. Gerade der letzte Winter mit seinen hartnäckigen und wiederkehrenden Erkältungen und grippalen Infekten hat uns gezeigt, dass wir uns schützen müssen. Um gegen Viren und Bakterien gewappnet zu sein, sollten vor allem anfällige Menschen rechtzeitig ihre Abwehrkräfte stärken. Aus naturheilkundlicher Sicht ist hier die Eigenblut-Therapie die Therapie der Wahl. Die Behandlung löst im Körper Heil- und Regenerationsimpulse aus und mobilisiert das körpereigene Immunsystem. Hierzu wird etwas Blut aus der Armvene entnommen, eventuell mit einem homöopathischen Mittel versetzt, und sogleich wieder in den Gesäßmuskel injiziert. Am besten wäre es, im Oktober damit zu beginnen, um unseren Körper Schritt für Schritt „winterfest“ zu machen und uns quasi „einen warmen Mantel“ anzuziehen. Weiterhin stärkt natürlich eine ausgewogene Ernährung unser Immunsystem. Unser heimisches Wintergemüse wie Grünkohl, Weißkohl, Wirsing und Sellerie sind gute Vitaminlieferanten und zudem köstlich im leckeren Eintopf. Aber auch das Trinken sollte nicht zu kurz kommen: Es wäre gut, wenn jeder mindestens zwei Liter Wasser oder Kräuter- und Früchtetees täglich trinkt. Neben häufiger Bewegung an der frischen Luft stärkt auch der regelmäßige Gang in die Sauna unsere Abwehrkräfte.

Gesund

9. Teil

heitstipps

Falls sich trotzdem eine Erkältung ankündigt, kann Ihnen auch ein heißes Fußbad Linderung verschaffen. Die ausreichende Flüssigkeitsmenge ist dann noch wichtiger, denn nur so kann der Feuchtigkeitsverlust des Körpers durch das Schwitzen und Schniefen ausgeglichen werden. Neben viel Ruhe helfen meist auch bewährte Hausmittel: Kopfdampfbäder mit Salz oder ätherischen Ölen dienen dazu, die Atemwege von Schleim zu befreien. Das Befeuchten der Nasenschleimhaut mit Salzlösungen ist ein bewährtes Mittel gegen Schnupfen. Quarkwickel, die in Tüchern um den Hals gelegt werden, helfen bei Halsschmerzen. Ich wünsche Ihnen einen gesunden Herbst und Winter!

Neu bei von Herzen: Feine Olivenöle, Essige, Antipasti und Pasta-Spezialitäten.

Bundesstraße 19 · 21382 Brietlingen T. 0 41 33 / 22 54 969 www.von-herzen.de · info@von-herzen.de www.weinwirtschaft-brietlingen.de info@weinwirtschaft-brietlingen.de Montag: Ruhetag, Dienstag bis Donnerstag: 10-18 Uhr, Freitag u. Sonnabend. 10-22 Uhr, Sonntag, 14-17 Uhr


10 WarmUp Frauenfitness

Herbstfest

A

Tag der offenen Tür

Markthalle Bienenbüttel feiert

m 26. Oktober, zwischen 10 und 17 Uhr, lädt Mrs.Sporty zum Tag der offenen Tür ein. Die ersten 20 Neumitglieder starten an diesem Tag ohne die Startgebühr von 99 Euro. Die Erfolgsformel von Mrs.Sporty basiert auf einem 30-minütigen Zirkeltraining, bei dem sich einfache, aber hocheffektive Ausdauer-, Kräftigungs-, Koordinations- und Beweglichkeitsübungen abwechseln. Wer sich für das Training zwei- bis dreimal pro Woche Zeit nimmt, wird in kürzester Zeit erste Erfolge verspüren. Ein auf das Trainingskonzept abgestimmtes Ernährungskonzept ergänzt den ganzheitlichen Ansatz. „Ein großartiges Angebot für alle Frauen, die Spaß an Sport und gesunder Ernährung entdecken möchten“, verspricht Clubleiterin Angelika Glanz. Ihren Mrs.Sporty-Club in Lüneburg finden Sie an der Schröderstraße 16.

Kräuterschälkur

Machen Sie Ihre Haut herbstfit

Kosmetikern Kathrin Stehr sagt, wie es geht

Studio für Ganzheitskosmetik

erleben · verwöhnen · genießen www.kosmetikstehr.de

B

Stauden- & Herbstmarkt

Mrs.Sporty lädt ein

unte Stände, tolle Musik und viele Leckereien gibt es am Sonnabend, 12. Oktober, von 10 bis 17 Uhr, in der Markthalle in Bienenbüttel. Dann laden die Bienenbütteler Landfrauen zum Staudenund Herbstmarkt ein. Wissen rund um die Natur, Hausfrauenhandwerk, Kunst und so manch andere ländliche Attraktion wird hier präsentiert.

V

iele Menschen mit deutlich sichtbaren Hautproblemen wünschen sich eine Hauterneuerung ohne schädliche Chemie oder kosmetische Chirurgie. Besonders jetzt im Herbst ist es wichtig, seine Haut für die kalte Jahreszeit mit trockener Heizungsluft zu wappnen. Mit „Green Peel Classic“ ist das möglich. Die Kräuterschälkur ist die Lösung für eine neue, frische Haut und gegen eine Vielzahl von Hautproblemen im Gesicht und am Körper. Dazu zählen zum Beispiel großporige und unreine Haut ebenso wie regenerationsbedürftige und schlecht durchblutete Haut, aber auch kleine Fältchen, die durch Elastitätsverlust des Gewebes entstehen, können gemildert werden. „Green Peel Classic“ ist eine Spezialmischung aus verschiedenen Kräutern und Algen, die reich an Mineralien, Enzymen und Vitaminen ist. Durch die Behandlung wird die Durchblutung gesteigert und der Stoffwechsel angeregt. Dadurch verbessert sich die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung. Nach der Anwendung beginnt sich die Haut nach etwa drei Tagen zu schälen, darunter kommt die neue Haut zum Vorschein, die abschließend ein besonderes Pflegeprogramm erhält. Danach ist Ihre Haut fit für den Herbst und Winter.

Kathrin Stehr ist Inhaberin des Studios für Ganzheitskosmetik, An den Brodbänken 4 in Lüneburg


Godehus-Küche 11 Biomarkt, Am Schützenplatz 1, T. 04131 / 85 28 37 Café & Bistro, Bei der St. Lambertikirche 8, T. 0 41 31 / 73 18 71

Möhren-Mangoldgratin mit Fetakäse & Walnüssen an Kräuterspätzle (für 4 Personen)

750 g Möhren schälen und in Scheiben schneiden. 750 g Mangold fein schneiden. Beides in Salzwasser 5 Min. kochen. 4 kleine Zwiebeln und 2 Knoblauchzehen oder Bärlauch schälen, fein schneiden und in Olivenöl anbraten. Möhren und Mangold hinzufügen, mit Salz, Pfeffer,

Kräutern der Provence würzen und mit 150 g Fetakäse mi-

schen. In eine Gratin-Form füllen und mit 100 g Fetakäse bestreuen. Bei 200 Grad 20 Min. im Ofen backen. In der Zwischenzeit 400 g Spätzle in Salzwasser bissfest garen und in etwas Butter mit Kräutern schwenken.

Einkaufszettel: 750 g Möhren, 750 g Mangold, 4 kleine Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen oder Bärlauch, Olivenöl, Kräuter der Provence, 250 g Fetakäse, 400 g Spätzle, etwas Butter


12 Kolumne Wenn die Länge zu kurz ist von Burkhard Schmeer

5. März

Mist! Am 21.September ist es soweit. Der Sommer ist unwiederbringlich vorbei. Da hilft kein Jammern und kein Klagen: Der Herbst steht diesig grinsend schon mitten im Zimmer. Mist! Ich würde den Sommer wahrscheinlich nicht so sehr vermissen, wenn der Rest des Jahres kürzer wäre. Ist er aber nicht. Stattdessen stecken wir mitten in der sogenannten „Übergangszeit“, die bestimmt so heißt, weil man sie am liebsten übergehen möchte. Kann man aber nicht. Doch das zunehmend verlöschende Tageslicht hat auch seine guten Seiten. Endlich muss man nicht mehr grillen, Fahrrad fahren und draußen bis spät in der Nacht mit seinen Freunden Spaß haben. Nein, endlich kann man wieder miesepetrig im Halbdunkeln sitzen und in Ruhe in Zeitungen und Magazinen blättern.

28. August

stecken und mit seinem Schicksal hadern. Gibt es doch durchaus den einen oder anderen Trick, dieses angeborene Manko auszuhebeln.

Und für all die anderen vom gleichen Problem Betroffenen, die einsam und unerkannt unter uns leben, hier ein von mir persönlich ausprobierter Kniff, wie man mit minimalen Ausgaben ein Maximum an Lotterleben zu erzielen imstande ist.

Schritt eins: Steigen Sie in einem höherpreisigen Hotel ab. Wenn man in einem höherpreisigen Hotel absteigt, dann steht im Zimmer meist eine Flasche Mineralwasser der Marke Staatl. Fachinger zum Ehrfurcht gebietenden Preis von 6 Euro. Saufen Sie nun diese Flasche leer und kaufen Sie am Morgen vor dem Auschecken im Supermarkt nebenan eine neue Flasche zum Preis von 1,05 Euro und stellen Sie diese in Ihr Zimmer. Der Gewinn für Sie: 4,95 Euro. Das sind fast 500 Prozent Rendite!

Und was man dort alles erfährt! Zum Beispiel, dass siebzehn Prozent aller Autounfälle von betrunkenen Fahrern verursacht werden. Das heißt aber auch im Umkehrschluss, dass dreiundachtzig Prozent aller Autounfälle von nüchternen Fahrern verursacht werden! Herr Ramsauer sollte unter dem Druck dieser Zahlen das Alkoholverbot vielleicht noch einmal überdenken.

Oder man erfährt von Männern und Frauen, die Männer und Frauen lieben. Einzeln, nacheinander oder gemeinsam. Und von Frauen und Männern, die lieber Männer und Frauen wären und die durch eine Unachtsamkeit des lieben Gottes im falschen Körper zur Welt gekommen sind. Diese Schicksale berühren mich besonders, denn ich kann es ihnen nachempfinden. Ich zum Beispiel bin mit dem falschen Kontostand zur Welt gekommen. Alles in mir ist für erheblich mehr Geld ausgelegt, als ich tatsächlich besitze. Eine scheinbar ausweglose Situation, denn nicht einmal im zu allem entschlossenen Amerika sind medizinisch angezeigte Kontoverpflanzungen bekannt. Wenigstens habe ich noch nie davon gehört. Aber dennoch muss man seinen Kopf nicht in den Sand

24. Dezember

chmeer chreibt

Aber das ist noch nicht alles: Das nächste Wasserlassen wird für Sie zu einem LuxusPinkeln der Extra-Klasse. Zu einem Event, einer Performance, einer Zelebration! Wobei gedämpfte Musik und ein paar geschickt aufgestellte Teelichter den Kick sogar noch zu steigern vermögen.

Ja, wer ein bisschen pfiffig ist, der kann das Leben der Reichen und Schönen genießen, ganz ohne lästige Mehrkosten oder Schwarzgeldkonten in der Schweiz. Sozusagen Reichtum für alle.

Und auch, wer unter einer angeborenen Kontoschwäche leidet, kann ein lebenswertes Leben jenseits von drei Sternen führen, ohne sich unwohl fühlen zu müssen. Und wie maxi so eine MiniBar eigentlich ist und was der Begriff „Indoorcamping“ bedeutet, das erzähle ich Ihnen ein anderes Mal.


Energie für Lüneburg : e il e t r o V e r h I ie S Nutzen ftspolitik

te Geschä Transparen szahlung Keine Vorau etmodelle k a P r e d o in o Keine B Beratung Individuelle sabrechnung, h c u ra rb e V e h Pünktlic lenderjährlich auf Wunsch ka

www.stadtwerke-barmstedt.de

Kundenzentrum der Stadtwerke Barmstedt Vertrieb GmbH in Lüneburg Am Alten Eisenwerk 2c · 21339 Lüneburg Mo., Mi., Fr.: 08:00 – 12:00 Uhr, Di.: 13:00 – 17:00 Uhr, Do.: 13:00 – 19:00 Uhr Telefon (0 41 31) 2 30 39 93 · Fax (0 41 31) 2 30 39 95


14 BeneTest

S

Zucker

üßes essen, ohne dabei Kalorien aus Zucker aufzunehmen, ohne Angst vor Karies, ohne Chemiekeule und ohne geschmackliche Einbußen. Geht das? Mit dem neuen Zuckerersatz „No Sugar Sugar“ soll es laut Christian Giese, der als Geschäftsführer der Hamburg Fructose GmbH International das Produkt im Netz vertreibt, ganz einfach sein. Ob das so ist, das hat BeneFit-Herausgeberin Julia Steinberg-Böthig in der Praxis getestet.

No Sugar Sugar! Süßen ohne Reue?

I

von Julia St.-Böthig

ch sag es besser gleich. Ich bin kein Fan von Süß- oder Zuckeraustauschstoffen“, gebe ich zu bedenken, als mich Christian Giese bittet, einen BeneTest mit „No Sugar Sugar“ zu machen. „Ich bin sicher, dass Sie der Zuckerersatz überzeugen wird. Probieren Sie es aus“, sagt der Geschäftsführer der Hamburg Fructose GmbH International. Ich willige ein und bin weiter skeptisch. Aber deshalb machen wir ja solche Tests. „No Sugar Sugar“ wird derzeit ausschließlich über die gleichnamige Homepage des Unternehmens vertrieben. Die 1.000Gramm-Dose ist für 12,80 Euro zuzüglich Versandkosten zu haben. Nicht gerade günstig, finde ich. Der Zuckeraustauschstoff wird aus den natürlichen Süßungsmitteln Erythrit und Steviaglycosid hergestellt. Beides wird aus Pflanzen gewonnen. „No Sugar Sugar“ ist nicht schädlich für die Zähne, ist

allergenfrei und blutzuckerneutral und somit auch für Diabetiker geeignet, da es den Blutzuckerspiegel nicht beeinflusst. Auf den ersten Blick unterscheidet sich das Süßungsmittel nicht von herkömmlichem Haushaltszucker. Es ist weiß, kristallin und geruchlos. Laut Hersteller hat „No Sugar Sugar“ die gleiche Süßkraft wie Zucker. Eine Umrechnung wie bei vielen anderen Süßstoffen muss demnach nicht sein. Die erste Geschmacksprobe erfolgt deshalb auch pur: Im ersten Moment leicht bitter, dann kühl und schließlich genau so süß wie normaler Zucker. Ich trinke Kaffee ausschließlich mit viel Milch, aber meinen Tee liebe ich süß, also häufe ich zwei Teelöffel des Testats in meine Bürotasse und lasse heißes Wasser auf die Teeblätter laufen. Der Austauschzucker löst sich schnell auf. Vorsichtig probiere ich meinen ersten Schluck Tee. Hm, ich schmecke keinen Unterschied. Ich konzentriere mich und nehme noch mal einen großen Schluck, lasse ihn im Mund kreisen wie bei der Weinprobe. Doch, der Tee schmeckt ein klein wenig anders. Leicht kühl. Aber ich weiß ja, dass ich den Zuckerersatz genommen habe. Wie ist es bei jemandem, der es nicht weiß?


BeneTest 15 Am Abend kommt Besuch. Nach dem Essen gibt’s Kaffee. Freund Dirk trinkt seinen immer mit zwei Teelöffeln Zucker. Doch diesmal ersetze ich die für ihn unbemerkt durch „No Sugar Sugar“. Ob er was merken wird? Wir klönen, trinken Kaffee, lachen. Dirk bemerkt den Unterschied offenbar nicht. „Wie immer lecker, Dein Kaffee“, sagt er dann auch noch. Ich muss grinsen. „Tatsächlich?“ frage ich und jetzt wird er doch stutzig. Ich kläre ihn auf und auch er nimmt dann den „bewussten Schluck“. „Na ja, wenn man´s weiß, dann ist da doch ein kleiner Unterschied“, sagt er. „Leicht kühl.“

Meine Skepsis gegenüber dem Zuckerersatz sinkt. Für Getränke hat der Stoff den Test bereits mit „gut“ bestanden. Ist doch prima, wenn man auf diese Weise wirklich unnötige Kalorien sparen kann. Gerade die Leute, die viel Kaffee oder Tee am Tag trinken und dann auch noch mit Zucker. Da lassen sich schon einige Kalorien einsparen und auch für die Zähne ist das von Vorteil, schließlich ist „No Sugar Sugar“ nicht kariogen.

Die Testreihe erreicht ihre kritische Phase: Ich süße den Speisequark von Töchterchen Maresi mit dem Zuckerersatz. Mein Kind ist ein Gourmet und reagiert relativ empfindlich auf „komische Geschmackskompositionen“. Beim Zubereiten stelle ich fest: Der Süßstoff löst sich nur mit Verzögerung auf. Doch Maresi löffelt ihren Quark mit derselben Wonne wie immer. „Und? Alles gut?“ frage ich sie kurze Zeit später. „Ja. Mami, Du bist die beste Köcherin“, kräht mein Kind lautstark und fällt mir um den Hals. Ich denke: Test bestanden. Ich werde experimentierfreudig. Beim Kochen meiner allseits beliebten Tomatensoße gebe ich statt Zucker ein wenig „No Sugar Sugar“ zum Abrunden dazu. Die Soße ist samt Pasta laut meiner Familie: Super! Wochenende ist bei uns immer auch Kuchenzeit. Für den Sonntagskuchen wähle ich diesmal einen klassischen

Rührkuchen aus und ersetze die 275 Gramm Zucker im Rezept durch dieselbe Menge „No Sugar Sugar“. Auch hier zeigt sich: Der Zuckerersatz löst sich schwieriger im Teig auf. Das scheint aber kein Nachteil zu sein. Nach rund 50 Minuten Backzeit sieht der Kuchen aus wie immer: goldgelb, die Krume fluffig und saftig und auch der Duft stimmt. Und der Geschmack? Meinem Mann fällt nichts auf, auch mein Bruder und Töchterchen Maresi schmecken keinen Unterschied. Na ja, vielleicht ein klein wenig anders, sagen sie, als ich ihnen eröffne, dass ich den Kuchen mit dem Zuckerersatz gebacken habe. Ich finde, man kann durchaus auch Kuchen mit dem pflanzlichen Zuckerersatz backen. Hier spart man zumindest die Kalorien aus dem Haushaltszucker. Klar, ganz kalorienfrei geht es natürlich nicht. Schließlich haben auch Butter, Eier, Mehl, Quark oder Schokoraspel Nährwerte, die zu Buche schlagen. Aber gut 30 Prozent lassen sich durch den Einsatz von „No Sugar Sugar“ sparen.

Fazit:

„No Sugar Sugar“ ist eine echte Alternative zum Haushaltszucker. Der Geschmack ist erstaunlich nah am „Original“, die Dosierung ist gleich, man spart Kalorien und schont die Zähne. Besonders wichtig ist auch: Es ist ein natürliches Süßungsmittel. Einziger Nachteil ist der Preis. Ein Kilo herkömmlicher Haushaltszucker ist bereits für 95 Cent zu haben. 1.000 Gramm „No Sugar Sugar“ schlagen mit knapp 13 Euro schon sehr zu Buche. Andererseits kosten andere Zuckerersatzstoffe auch um 10 Euro das Kilo. Und die schmecken nicht einmal gut. Und wie lange kommt man mit einem Kilo Zucker aus? Ein bis zwei Monate, wenn man nicht gerade jedes Wochenende Kuchen backt? Bestimmt! Eine Investition in die Gesundheit, die den Preis Wert sein sollte. ⁄


16 BeneTest

Christian Giese, Geschäftsführer der Hamburg Fructose GmbH International. Seit 25 Jahren ist das Hamburger Unternehmen Lieferant kristalliner Fruktose und anderer Zuckerersatz- und -austauschstoffe.

BeneFit: „No Sugar Sugar“ besteht aus Erythrit und Stevia. Was ist das? Christian Giese: Erythrit ist ein Zuckerersatzstoff und gehört chemisch zu der Gruppe der Zuckeralkohole (wie Xylit, Sorbit, Maltit etc.). Es ist natürlichen Ursprungs und kommt in einigen Früchten vor, unter anderem in Weintrauben, Melonen, Birnen und Pilzen. Erythrit wird aus reinem Traubenzucker durch den natürlichen Prozess der Fermentierung gewonnen, den man zum Beispiel aus der Herstellung von Joghurt kennt. Es enthält keine Zusatzstoffe. Das Stevioglykosid, kurz Stevia, wurde in der reinen Form erst Ende 2011 in der EU als Süßstoff zugelassen. Es wird aus den Blättern des ursprünglich aus Südamerika stammenden grünen Süß- oder Honigkrauts (Stevia Rebaudiana Bertoni) gewonnen und weist eine erstaunlich hohe Süßkraft auf, die je nach Reinheit 250- bis 400-mal so süß schmeckt wie Haushaltszucker. BeneFit: Der Unterschied zu Haushaltszucker ist bei Zuckerersatz- oder -austauschstoffen meist deutlich schmeckbar. Warum ist das bei „No Sugar Sugar“ nicht so? Christian Giese: „No Sugar Sugar“ sieht aus wie Zucker und schmeckt wie Zucker. Durch die wohl dosierte Mischung von Erythrit und Stevia wird exakt die gleiche Süßkraft wie die von Haushaltszucker erreicht. Das Erythrit sorgt dafür, dass der typische, etwas bittere und lakritzartige Nachgeschmack von Stevia sehr gut überdeckt wird. Im Gegenzug verringert die Beimischung von Stevia den ursprünglich leicht kühlenden Geschmack des Erythrits. Die beiden Komponenten ergänzen sich ideal.

BeneFit: Was sind die Vorteile von „No Sugar Sugar“? Christian Giese: Die sind vielfältig: Es enthält im Gegensatz zu Zucker keine Kalorien und Kohlenhydrate und ist extrem zahnfreundlich, da es nicht das Wachstum von Zahnbakterien fördert. Es ist medizinisch nachgewiesen, dass es nicht den Blutzuckerspiegel erhöht (der glykämische Index beträgt 0) und ist damit besonders für Diabetiker geeignet. „No Sugar Sugar“ braucht nicht berücksichtigt zu werden bei der Berechnung von Broteinheiten oder Kohlenhydraten. Es enthält weder Laktose, Fruktose oder Gluten und ist somit auch bei den entsprechenden Intoleranzen ohne Bedenken zu verwenden. Darüber hinaus ist „No Sugar Sugar“ allergenfrei und hitzebeständig. Einzig die Löslichkeit fällt im Vergleich mit Zucker etwas zurück. BeneFit: Wo lässt sich „No Sugar Sugar“ überall einsetzen? Christian Giese: Es lässt sich im Grunde fast überall dort einsetzten, wo heute normaler Haushaltszucker verwendet wird. Es eignet sich zum Kochen und Backen und zum Süßen von Speisen und Getränken. Die Süßkraft 1:1 so süß wie Zucker macht die Dosierung kinderleicht. Mengen gemäß Rezept brauchen nicht umgerechnet zu werden. Insbesondere Rezepte, die erwärmt werden müssen, erzielen beste Ergebnisse mit „No Sugar Sugar“. Entsprechende Rezepte aus der Praxis finden Sie unter www.nosugarsugar.de. BeneFit: Für wen ist „No Sugar Sugar“ ein geeignetes Süßungsmittel? Wer sollte darauf verzichten? Christian Giese: Es ist das perfekte Süßungsmittel für Menschen, die sich gesund und bewusst ernähren möchten und unnötige Kalorien vermeiden wollen, ohne dabei auf Süßes verzichten zu müssen. Es sollte und muss niemand auf „No Sugar Sugar“ verzichten.


3 Euro Rabatt und versandkostenfreie Lieferung bei der Bestellung einer 1000-Gramm-Dose „No Sugar Sugar“.

Einfach den Rabattcode 369879 bei der Bestellung im Online-Shop unter

www.nosugarsugar.de eingeben. Gültig bis 31.10.2013

www.nosugarsugar.de


Bouldern

Klettern ohne Seil

W

von Katharina Berndt

er an Klettern denkt, denkt auch an die Sicherungsausrüstung. Ein Gewirr aus Seilen und Knoten, in das man steigt und das entweder durch jemand anderen oder eine Art Bremse verhindert, dass man fällt. Aber früher ging es doch auch anders. Ohne jede Sicherung sind wir in Nachbars Kirschbaum herumgeturnt, haben das elterliche Bücherregal entdeckt.

Auch beim Bouldern wird auf das Sicherungsseil verzichtet. An bunten Griffen mit teilweise akrobatischen Bewegungen klettern Erwachsene in der Lüneburger Boulderhalle KraftWerk die Wände hoch. Doch hier geht es nicht darum, möglichst schnell nach ganz oben zu kommen. „Beim Bouldern ist das Ziel, möglichst schwierige Kletterzüge zu machen“, sagt Sarah Muthig vom KraftWerk, „an Griffen zu klettern, an denen man sich gerade noch festhalten kann.“ Vier bis viereinhalb Meter sind die Wände der Boulderer hoch. Fällt man runter, ist der Sturz auch ohne Seil ungefährlich. Spezielle Bouldermatten schützen im KraftWerk vor Verletzungen. Wichtige Sicherheitsregel ist darum aber auch: Nicht unter einem Kletternden stehen oder gar unter ihm durch klettern.

Auf den ersten Blick wirken die bunten Griffe wie in einem Kindertobeland. Wer jedoch so an das Bouldern herangeht, wird schnell eines Besseren belehrt. Dass die Griffe nicht in Erdtönen gehalten sind, hat System. „Unterschiedliche Farben zeigen den Schwierigkeitsgrad an. Bei uns sind die leichtesten Touren grün, die schwersten violett“, so Sarah Muthig. Während die grünen Griffe sich geradezu ergonomisch in die Handfläche schmiegen, sind die violetten teilweise nur noch mit den Fingerspitzen berührbar. Am Beginn der Touren hat das KraftWerk-Team kleine Zettel mit einem Namen und QR-Code angebracht. Den Code können Boulderer scannen und die Tour online bewerten oder einfach nur der Welt mitteilen, dass sie sie geschafft haben. Der Name zeigt an, wer die Tour geschraubt hat. Denn die Lüneburger Boulderhalle sieht jede Woche anders aus. „Boulderern, die zwei-, dreimal die Woche kommen, soll es nicht langweilig werden. Darum werden die Griffe immer wieder versetzt, neue Touren angelegt“, so die 26-Jährige. Weil jeder bei seinen Touren auf unterschiedliche Dinge achte, werde auch der Name des Tourenerfinders angebracht. Boulderer könnten so direkt sehen, ob ihnen die Tour liege oder nicht.

Bouldern macht nicht nur Spaß, es macht auch stark. „Alle Muskelgruppen werden bei dieser Sportart trainiert“, sagt Arne Winkler von KraftWerk Lüneburg. „Zusätzlich wird die Koordination verbessert.“ Anders als beim Sportklettern seien die Bewegungen beim Bouldern extremer: ob weite Züge oder unmöglich wirkende Bewegungen. Die meisten Anfänger machen jedoch den gleichen Fehler: Sie arbeiten fast ausschließlich mit den Armen, obwohl in den Beinen viel mehr

Fotos: Aenne Bauck

18 Vorgeste


Vorgestellt 19 Spotten Nicht jeder Boulderer klettert allein. Gerade bei Überhängen mit einem hohen Schwierigkeitsgrad greifen Kletterer gerne auf sogenannte Spotter zurück. Beim Spotten sichert ein Partner den Kletterer mit seinen Händen. Während des Kletterns berührt er ihn nicht, die Aufgabe des Spotters ist, den Fall des Kletterers zu steuern. Statt ihn aufzufangen verhindert der Spotter den unkontrollierten Sturz auf Kopf oder Rücken. Im Fallen dreht er den Kletterer in eine aufrechte Position, damit er im Idealfall auf den Füßen landen kann. Kraft steckt. „Der Körper lernt die richtige Technik. Nach dem ersten großen Muskelkater wird der ganze Körper eingesetzt“, so Arne Winkler. Eine besondere Ausrüstung benötigt man für den Sport nicht. „Bequeme Kleidung, in der man sich gut bewegen kann, ist wichtig, aber Sportklamotten hat eigentlich jeder im Schrank“, sagt Arne Winkler. Die speziellen Kletterschuhe, die Halt geben, aber beim Klettern nicht durch eine zu große Sohle behindern, können im KraftWerk ausgeliehen werden. „Für Anfänger bieten wir zweimal pro Woche eine Einführungsveranstaltung an, die meisten legen jedoch einfach los“, so Arne Winkler. Kinder können ab sechs Jahren in der Boulderhalle klettern, nach oben gibt es keine Altersgrenze. Alle Minderjährigen brauchen eine Einverständniserklärung der Eltern, Kinder unter vierzehn Jahren eine Begleitung durch einen Erwachsenen. Hier kann man bouldern: Kraftwerk Lüneburg, T. 04131/720 86 12 E-Mail: info@kraftwerk-lueneburg.de


20 Bewegung

Sich kurz mal fit denken? So einfach geht es natürlich nicht. Aber per Kopfkino können wir lernen, unseren Körper besser bei dem, was er tun soll, zu unterstützen. Die Idee stammt von Eric Franklin.

Workout

Bewegung beginnt im Kopf

S

von Julia Steinberg-Böthig

tellt Euch vor, Ihr werdet von einem Faden vom Scheitel zur Decke gezogen. Dadurch schafft Ihr Raum und Platz zwischen Euren Wirbelkörpern... .“ So oder ähnlich klingt es bei Elisabeth Weißbach. Die Diplom-Sportlehrerin im Gymnastik-Studio Lüneburg an der Reichenbachstraße unterrichtet unter anderem Energy Dance und formuliert gern Bilder, um die Teilnehmerinnen zu motivieren. „Bewegung wird doch erst durch die bildhafte verbale Anleitung zum Erlebnis“, so die Kurskoordinatorin. „Im Vordergrund steht, die Bewegung zu fühlen, nach dem Motto: Raus aus dem Kopf, rein in den Körper.“ Die Franklin-Methode zeigt, wie innere Bilder die Qualität der Bewegung beeinflussen und wie mentale Denkmuster und

Der Schweizer Bewegungspädagoge und Tanztherapeut hat die nach ihm benannte Franklin-Methode entwickelt. Auch Lüneburger Trainer machen sich das Kopfkino zu Nutze.

Emotionen auf das neuro-muskuläre System einwirken. Sie lehrt, wie über die gelebte Anatomie Fehlhaltungen vermieden und korrigiert werden. Mit Hilfe von einprägsamen Vorstellungsbildern führen Übungen langfristig zu körperlicher Wohlspannung. „Deine Bewegung ist so gut wie die Idee, die Du davon hast“, sagt Bewegungspädagoge Eric Franklin in seinem Buch „Bewegung beginnt im Kopf“ und bringt mit dem Satz das Kopfkino auf den Punkt. Das Ergebnis: Wir profitieren nicht nur als Sportler, sondern auch in unserem Alltag vom Kopfkino, denn wir brauchen dadurch weniger Kraft in der Bewegung, fühlen uns entspannter und gelenkiger und haben mehr Spaß. Auch dem Verschleiß durch Fehlbelastungen wird vorgebeugt. Auch Lauftrainerin Susanne Thies arbeitet mit Bildern zur Motivationssteigerung und um Bewegungsabläufe besser zu visualisieren: „Viele Läufer neigen dazu, ihre Hände bei Anstrengung zu Fäusten zu ballen, das kostet unnötig Kraft. Ich empfehle ihnen immer sich vorzustellen, sie würden einen Schmetterling in den Händen halten. So bleiben die Hände entspannt und die Kraft kann da eingesetzt werden, wo sie benötigt wird.“


Bewegung 21 zum Leistungssport, der noch mehr Stress für den Körper bedeutet, dienen die Achtsamkeitsübungen dazu, zur inneren Ausgeglichenheit zu kommen. Bluthochdruck kann so bei regelmäßigen Übungen um rund zehn Prozent gesenkt werden“, so der Gesundheitsmanager.

Dem Kopfkino bedient sich auch die Lüneburger Personal Trainerin Lena-Jane Wenske: „Beim Yoga im Kurpark sage ich den Teilnehmern gern, sie sollen ihr Dekolleté oder die Brust der Sonne entgegenstrecken oder den Bauchnabel zur Wirbelsäule einziehen. Solche Beschreibungen helfen auch, das Körpergefühl zu verbessern.“ Nach ihrer Erfahrung geht dieses nämlich immer mehr verloren. „Viele Freizeitsportler im Fitness-Studio wissen häufig gar nicht, für welche Muskelgruppen sie die Übung gerade machen“, sagt die Fachwirtin für Präventions- und Gesundheitsförderung kopfschüttelnd. Dabei sei es erwiesen, dass die Konzentration auf die jeweils beanspruchten Muskeln die Übungen viel effektiver und intensiver macht. „Als Personal Trainerin ist es deshalb nicht nur meine Aufgabe, zur regelmäßigen Bewegung zu motivieren, sondern die Leute auch zu sensibilisieren, sich darauf zu konzentrieren, was sie bei den jeweiligen Übungen gerade machen.“ ⁄

Reino Gevers, Gesundheitsmanager und Diplom-Taj-ChiLehrer sagt: „Bilder helfen, Übungen und Bewegungsabläufe im Taj Chi und Qi Gong besser vorstellbar zu machen. Sie sind wichtige Elemente in der asiatischen Bewegungslehre.“ Ziel sei es, sich mental zu stärken und sich jede Übungssequenz in Gedanken vorab vorzustellen. „Im Grunde sind alle Bewegungssequenzen im Taj Chi Achtsamkeitsübungen. Die Teilnehmer sollen genau in sich hineinhören, um ihre Bewegungen oder auch Verspannungen bewusst wahrzunehmen“, erklärt Reino Gevers. Dazu werden oft Tierbilder zur Veranschaulichung herangezogen: Der „Tiger mit dem zornigen Blick“ soll helfen, die Augenmuskulatur zu aktivieren, die Übung „Der Kranich breitet die Flügel aus“ soll die Brustmuskulatur weiten. „Im Gegensatz

„Motivation verschwindet oft zu früh, doch ich bleibe bis zum Schluß!“

„Nur fitte Mitarbeiter bringen Ihr Unternehmen weiter voran!“ www.getfit-befit.de und H. 0170 7779522

Jetzt anmelden und Kursplatz sichern!

Aquaback® – Zirkeltraining im Wasser Ganz neu im SaLü: Das effektive Ganzkörpertraining an Geräten im und unter Wasser startet jetzt mit 5 Kursen. Dienstag (ab 22.10.) 18.00, 19.00 Uhr im Sole-Entspannungsbecken Samstag (ab 26.10.) 11.00 Uhr im Sole-Bewegungsbecken Sonntag (ab 27.10.) 11.30 und 12.30 Uhr im Sole-Bewegungsbecken Kurs: 8 Einheiten à 45 Minuten für 99,- € Je Kurstermin beträgt die Verweildauer im SaLü inkl. Kurs 2 Stunden. Bitte anmelden: Tel. 04131 723-0, alle Infos: www.salue.info

Uelzener Str. 1–5 www.salue.info


22 Bewegung

2

BEIM LAUFEN   

8 Übungen

1

Stellen Sie sich vor, dass Sie während des Laufens stetigen Rückenwind haben. Platzieren Sie den Rückenwind vor allem dort, wo Sie Verspannungen spüren.

für Kopf und Körper

BESSER GEHEN   

Zentrieren und kräftigen Sie Ihre Füße, indem Sie versuchen, mit den Zehen einen Bleistift oder Tennisball vom Boden aufzuheben.

3

BEIM WALKEN   

Stellen Sie sich vor, dass die Luft sich vor Ihnen teilt und gar keinen Widerstand mehr bietet, wie bei einem Schiff, das durch das Wasser pflügt.

4 5

ENTSPANNTER RÜCKEN

Vor Ihrem inneren Auge sehen Sie, wie hinten am Rücken ein Fluss hinunterfließt. Dieser schwemmt nun alles Gestrüpp und Geröll mit sich bis nach unten, bis nur noch sandiges, weiches Flussbett übrig bleibt.

KÖRPERHALTUNG    Sie sind ein Baum. Ihre zentrale Achse ist der starke Stamm, die Wurzeln reichen tief ins Erdreich, die Arme sind hängende Äste.


6

ZUR ENTSPANNUNG    Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Heißluftballon. Die Hitze steigt in den Brustbereich und den Kopf nach oben und macht den ganzen Körper leicht und schwebend.

Bewegung 23

Buchtipp Motivationskick

Eric Franklin: Bewegung beginnt im Kopf VaK Verlags GmbH, Euro 15,95

Anja Vogel, Wiesenweg 6, 21391 Reppenstedt,T. 04131/ 699 67 35 www.buchhandlung-reppenstedt.de

r für mehr Leichtigkeit 8 7 BEI STRESS   

Ihr Kopf ist rund wie ein Ball, Sie sehen, wie er leer wird, es entsteht viel Platz, vor allem zwischen den Ohren.

BESSER ATMEN   

Stellen Sie sich vor, jeder Atemzug ist mit einer Quecksilbersäule verbunden. Beim Einatmen bewegt sich das Quecksilber nach unten, beim Ausatmen nach oben.

* Das Angebot gilt nur am Tag der offenen Tür: Das Startpaket für 0 Euro anstatt der regulären 99 Euro erhalten Sie bei Abschluss einer Mitgliedschaft. Nicht kombinierbar mit anderen Angeboten. Informationen zu unserer :IV[EPXYRKWKIF¿LVWS[MIYRWIVIREXXVEOXMZIR/SRHMXMSRIRƃRHIR7MIYRXIV www.mrssporty.com.

Mrs.Sporty – Ihr persönlicher Sportclub über 580x in Europa.

en Tür für Nur am Tag der offen lieder! itg um Ne die ersten 20

Jetzt starten: * für 0 statt 99 Euro!

Mrs.Sporty lädt Sie ein! Zum Tag der offenen Tür am 26.10.2013 von 10 bis 17 Uhr Erleben Sie das Mrs.Sporty Trainings- und Ernährungskonzept und entdecken Sie Ihre sportliche Seite.

Mrs.Sporty Lüneburg Schrödersstr. 16 21335 Lüneburg Tel.: 04131 777 408 www.mrssporty.com


24 Gut zu wissen Kostenrecht

Modernisierung führt zu Mehrausgaben

RUND UMS GELD

D

Creditreform informiert

IMMOBILIEN

urch das Zweite Gesetz zur Modernisierung des Kostenrechts sind die Gebührensätze im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) mit Wirkung vom 1. August dieses Jahres allgemein angehoben worden. „Für Sie als Gläubiger sind gestiegene Gebühren- und Vergütungssätze im Inkassobereich für Anwälte und höhere Gerichtskosten die Folge. Auch die Änderung der Streitwertgrenzen und Verfahrensgebühren sowie die Anhebung von vielen Festgebühren sorgen für eine Kostensteigerung um durchschnittlich 20 Prozent“, sagt Torsten Styra, Geschäftsführer der Creditreform in Uelzen, und nennt ein Beispiel: „Haben Sie bislang bei einem Streitwert von 1.000 Euro 23 Euro an Gerichtskosten bezahlen müssen, so sind es jetzt 32 Euro.“ Deshalb sei es umso wichtiger, potenzielle Neukunden durch die Nutzung von Auskünften auf ihre Zahlungsfähigkeit zu prüfen. Sollte der Inkassoservice dennoch in Anspruch genommen werden müssen,

empfiehlt sich auch hier die genaue Prüfung der Wirtschaftlichkeit durch das Einholen von Auskünften. Ein Teil der Mehreinnahmen der Bundesländer fließt über die Prozesskostenhilfe den Rechtsanwälten zu. Diese dürfen sich nach neun Jahren Stagnation erstmals über eine deutliche Erhöhung ihrer Gebührensätze freuen. Der Regelsatz steigt von 25 Euro auf 45 Euro. „Besonders plakativ wird die Vergütungserhöhung bei der Durchführung des gerichtlichen Mahnverfahrens“, sagt Torsten Styra. „Beträgt die zu titulierende Forderung beispielsweise 2.500 Euro, so darf der Rechtsanwalt für seine Tätigkeit künftig ein Salär von 301,50 Euro verlangen statt bisher 209,30 Euro. Zum Vergleich: Inkassounternehmen dürfen per Gesetz für die gleiche Tätigkeit lediglich eine Pauschale von 25 Euro als Verzugsschaden in Rechnung stellen – unabhängig von der Höhe der zu titulierenden Forderung. Gläubiger verhalten sich also schadensmindernd, wenn sie Creditreform statt eines Rechtsanwaltes für die Titulierung einschalten. Generell ist die Creditreform als Wirtschaftsauskunftei und Inkassounternehmen für alle Unternehmen, die Rechnungen schreiben, der richtige Partner.

Creditreform Uelzen Styra KG · Lüneburger Str. 10, D-29525 Uelzen Tel.: 0581 / 97 8850 · Fax: 0581 / 75556 · info@uelzen.creditreform.de · www.creditreform-uelzen.de

Amelinghausen . Eigentumswohnung Preisreduzierung! Jetzt 6,7% Rendite! Besser wohnen - Besser leben!

Für

Ha S ie in

t nsted

Mehr Leistung vom PROFI! Verkaufen ohne Umwege Wertermittlung PLUS gezielte Werbeaktionen Zielgruppen-Marketing hochwertige Exposés umfangreiches Netzwerk

Wohnfläche: ca. 184 qm 6 Wohn-/Schlafräume, Wohnküche, Vollbad, Kachelofen, zwei 1-Zimmer-Apartments, Doppel-Carport, Terrasse Kaufpreis: € 189.000,nur 3,57% Courtage vom Kaufpreis inkl. MwSt. Objekt-Nr.: IP-5099

Filiale Hanstedt · Winsener Str. 1 · 21271 Hanstedt Telefon 04184 - 235 99 00 · hanstedt@maison-immobilien.de

www.maison-immobilien-hanstedt.de

Ebstorf . Großes Grundstück mit Weitblick

Wohnfläche: ca. 125 qm Grundstück: ca. 1.620 qm 5 Wohn-/Schlafräume, Küche, Wannenbad, Gäste-WC mit Dusche, Terrasse, 2 Kellerräume,1 Souterrainzimmer, Garage, 3 PKW-Stellplätze Kaufpreis: € 159.000,nur 3,57% Courtage vom Kaufpreis inkl. MwSt. Objekt-Nr.: IP-5085


Gut zu wissen 25 Defibrillatoren

Plötzliches Kammerflimmern – was jetzt? my-Defi kann Leben retten

Ein älterer Mann sitzt auf einer Bank im Bahnhof neben Ihnen und Sie merken, wie er plötzlich lautlos in sich zusammensackt. Sie rütteln ihn und sprechen ihn an, doch er reagiert nicht. Sie versuchen, einen Puls an der Halsschlagader zu ertasten, doch auch der ist nicht mehr zu spüren. Sie stellen fest: Der Mann atmet nicht mehr...

Er kommt unerwartet und schnell: der plötzliche Herztod. Er kann jeden treffen: Frauen und Männer, Junge und Alte, Sportler und Untrainierte, Raucher und Nichtraucher. Ein erhöhtes Risiko weisen vor allem Personen mit überstandenem Herzinfarkt, Diabetes oder mit hohem Blutdruck auf. Allein in Deutschland gibt es 160.000 Betroffene im Jahr, davon sterben rund 300 Menschen täglich. „In den nächsten 12 Monaten ist jeder 500. vom plötzlichen Herztod betroffen“, prognostiziert Karsten Morgenstern. Um gegen solch hohe Zahlen anzukämpfen, hat er sich mit Jens Horn selbstständig gemacht und leistet mit my-Defi Aufklärungsarbeit. Die beiden Männer vertreiben nicht nur Defibrillatoren und Zubehör, sie führen die vorgeschriebene Einweisung der Geräte bei ihren Kunden auch selbst durch. Diese Einführung wird oft mit einem zusätzlich gebuchten Notfalltraining, Wiederbelebung mit AED (Automatischer Externer Defibrillator), vorgenommen. Hierbei lernt man neben der Herz-Lungen-Wiederbelebung die Anwendung eines Defibrillators und wie man umstehende Helfer in die Rettungskette einbeziehen kann. Die leistungsfähigen Geräte überlassen nichts dem Zufall: Einmal angeschlossen und angeschaltet, analysiert ein im Defibrillator installierter Mikroprozessor in sehr kurzer Zeit verschiedene EKG-Rhythmen. Außerdem entscheidet das

Gerät selbst, wann und ob ein elektrischer Schock abgegeben werden muss. Durch klare Sprachanweisungen wird der Retter durch die einzelnen Schritte geführt und braucht diesen nur zu folgen. „Der erste und wichtigste Schritt: Rufen Sie den Rettungsdienst!“, so Karsten Morgenstern.

Das Einstiegsgerät für den Privatgebrauch ist schon für knapp 600 Euro zu haben, während das leistungsfähigste Gerät rund 1.700 Euro kostet. „Mit diesem Ersthelferdefibrillator erhalten Sie eine einzigartige Überwachung und Anleitung zur Herzdruckmassage, die Sie Schritt für Schritt durch den Vorgang führt. Dabei bekommen Sie Rückmeldungen wie zum Beispiel: langsamer drücken, schneller drücken oder fester drücken. Dadurch bekommt der ungeübte Ersthelfer eine Bestätigung und die Gewissheit, alles richtig gemacht zu haben.“

Deutschland hat einen großen Nachholbedarf an solchen Vorsichtsmaßnahmen. Zum Vergleich: In den USA kommt ein Defibrillator auf 1.500 Personen. In Deutschland gibt es je einen auf 80.000 Menschen. „Das gemeinsame Ziel sollte die stärkere Verbreitung von Defibrillatoren sein. Langfristig gehören sie in alle Büros, Wohngebäude und öffentliche Einrichtungen. In Verbindung mit der verbesserten Ausbildung in Erster Hilfe und im Umgang mit einem AED können die Chancen deutlich erhöht werden, Menschen vor einem plötzlichen Herztod zu retten“, so der Medizinprodukteberater.

Vorteile des Defibrillators • gute Überlebenschancen • analysiert in kurzer Zeit EKG-Rhythmen • Überwachung und Anleitung zur Herzdruckmassage • entscheidet, ob ein elektrischer Schock abgegeben werden muss • gibt Sprachanweisungen • leicht zu bedienen, eine Fehlbedienung ist ausgeschlossen

Informieren Sie sich unverbind lich bei einem pers nlichen Gespr ch und erfahren Sie mehr ber Kontakt: my-Defi · Masurenweg 27a 24558 Henstedt-Ulzburg · www.my-defi.de Karsten Morgenstern T. 040 / 22 81 74 94-0 Mobil: 0 172 / 800 64 14 morgenstern@my-defi.de


26 Gut zu wissen … denn ohne Gesundheit ist alles nichts! Vitamin D auf dem Tiefpunkt Prof. Dr. med. János Winkler

Die Medien sind aufgeschreckt, viele Ärzte noch nicht, Patienten selten. Die halbstaatliche Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) erwähnt es eher nebenbei. Aber: „Houston – wir haben ein Problem!“ Eins, das wirklich vergleichbar ist mit der lebensbedrohlichen Panne auf der Apollo-Mission! In Deutschland leiden neunzig Prozent der Menschen an Vitamin-D-Mangel, sagen Untersuchungen. Aber ich glaube nicht mehr alles. Ich prüfe, also messe ich. Und das seit vier Jahren konsequent. Ich messe den VitaminD-Spiegel bei mir, meiner Familie, meinen Patienten – bei allen, die mich lassen. Das Fazit meiner Untersuchungen: Gerade mal drei Patienten in vier Jahren kamen mit einem guten Vitamin-D-Spiegel – zwei Bio-Bauern und eine frisch aus Spanien nach Deutschland gezogene Freiluftsportlerin. Drei von rund achthundert Messungen. Das sind keine zehn Prozent!

Übrigens herrscht der Mangel querbeet – Jung und Alt, Privatund Kassenpatient, Sportler und Couchpotato sind betroffen. Wir können nun alle lamentieren: warum, wieso und weshalb? Fakt ist, wir bekommen Vitamin D nicht nur über die Ernährung, sondern auch über das Sonnenlicht – aber eben nur von Mai bis Oktober in Deutschland, wenn Sie etwas entblößt ins Freie gehen für zehn Minuten ohne Sonnenschutz (danach bitte mit Sonnenschutzmittel). Sollten Sie glauben, wenn das so wichtig wäre, dann müsste man es doch selber merken, wenn man davon zu wenig hat? Fehlanzeige – leider. Ein Mangel bleibt unbemerkt, weil der Körper dafür kein „Frühwarnsystem“ besitzt. Als geborene Skeptiker, die Sie mir oft in meiner Praxis gegenüber sitzen, fragen Sie mich dann oft: „Ja, wofür ist denn das überhaupt gut?“ Uff, jetzt könnte ich Ihnen seitenfüllende Argumentationen liefern von Kongressen und Studien, aber vielleicht reicht auch Folgendes: Hochkarätige Mediziner-Kongresse mit erlesenen Professoren aus der ganzen Welt widmeten sich einem einzigen Thema: Vitamin D. Man beachte: einem Vitamin, nicht „den Vitaminen“ oder „den Spurenelementen“, sondern nur „dem Vitamin D“. Reicht das? Nur kurz: Vitamin-D gilt als Wunderwaffe gegen: Infekte (körpereigene Antibiotika fördernd), Parkinson, Multiple Sklerose, Alzheimer, Schizophrenie und Depressionen (neu), Herzinfarkt, Übergewicht und bösartige Tumore.

Prof. Dr. med. János Winkler reguliert in seinen fundamed®-Arztpraxen in Lüneburg und Hamburg Körperfunktionen: mit Akupunktur, Neuraltherapie, sanfter Chirotherapie, Sport und Molekularer Medizin

Doch wie viel Vitamin D sollte man für den optimalen Schutz haben? Klare Ansage: ab hundert Nanomol pro Liter ist’s gut. Bei Ihnen messe ich meistens grottenschlechte achtzehn, mal fünfundzwanzig. Ich selbst und meine Familie nehmen fünfzig Mikrogramm (= 2.000 IE) Vitamin-D pro Tag. Die amerikanische Gesundheitsbehörde empfiehlt sogar schon hundert Mikrogramm (= 4.000 IE) pro Tag. Egal, wir können ja messen. Fragen Sie Ihren (wissenden) Arzt und nicht den Apotheker. Sie glauben gar nicht, was für hanebüchenes Zeug da geschwätzt wird! Es ist mal wieder so einfach: messen – wissen – gesünder werden! Ihr Prof. Winkler

Haben Sie Interesse? Fortsetzung folgt ...

Bei der Ratsmühle 13 · 21335 Lüneburg · Tel. 0 41 31 / 265 300 www.fundamed.net


Gut zu wissen 27 BeneFit frei Haus

L

Das „Ich-verpass-kein-BeneFit-Heft“Jahres-Abo esenswertes und Informatives aus der Region, unterhaltsam aufbereitet und schön anzusehen, das ist BeneFit, das Magazin für Gesundheit, Sport & Genießen. Das Heft ist für viele eine feste Lektüre geworden. Der Erscheinungsmodus: Januar, März, Mai, September und November, jeweils zum Monatsende. Doch was so begehrt ist, ist nach Erscheinen schon relativ schnell vergriffen.

42 -46

Das Magazin

abo@benefit-lueneburg.de Betreff: BeneFit-Abo mit Ihrem Namen und Ihrer Anschrift.

Genießen

Das Magazin für Gesundheit, Sport &

für gazin Das Ma

heit, Spo Gesund

rt &

für Gesundheit,

16 NGenr.ießen

slo2013 i Ma sten be sga - ko Au

Da

in für s Magaz

heit, Gesund

fit

Voll gut: Rezepte mit Biss

Neu in

Das Magazin

für Gesundheit,

Sport &

ab sg - ko Au

Genießen

. 10 Nr s -2 lo201 stenJuli kosgabe - Au

für Gesundheit,

Sport &

fit

Be Ak neTe up st: un ktu r– Be Pik su Pfe sser e nd ffe ss gu r & en: t? Sa lz Na Neu c e Se En hg rie: erg efr Ge iesp agt: wür Das Magazin für Gesundheit, Sport ze are & n im Ha ush alt Genießen -

. 11 Nr los2012 entember stSep e - ko gab

Für Mamas,

BeneTest:

Aus

Das Abo beginnt mit Zahlungseingang und endet automatisch nach fünf Ausgaben. Sie müssen nicht extra kündigen.

ben: t & Rü Krau ue Lust am Die ne

gt: d sanie gefra bauen un Nach gisch Ökolo

für gut unser Müll? undNachg en endet

cht Nachgeko efragt:

Kirschen

und für gut

Nachgekocht

befunden

ing: Rücken-Aktiv-TrainRückenschmerzen ALCEDO und

ft in BeneFit! Mit Gratishe

Weihna

aus alle

Welt

Kinder machen

58

: das? Nachgefragttzen – brauchen wir

glücklich

Essen mit Zusatznu

ren

Für Mam as, Pap as und Kinder Jahrg. 02 | Nr. 04 |

Neu!

t Geschenk

Für Ma mas, Papa s und Kinde r

Jahr g.

Zitrus ist das Magazin für Mamas, Papas und Kinder

02 | Nr. 05 | Gr ati

Mein Nerv e en! Mom ente, in de Müt ter st

ark se

Ferien

zu Hause

die Sonnenschutz für S. 24 ganze Familie ab

Möchten Sie auch Zitrus auslegen?

Dann melden Sie sich gern bei uns: Redaktion Zitrus T. 0 41 31 / 28 422 15 Mail: zitrus@benefit-lueneburg.de

NEU !

• in rund 80 Kitas zwischen Lüneburg und Uelzen • in den Lüneburger Stadtteilhäusern • im Einzelhandel • in den Vereinen • im SaLü • in der Gastronomie u.v.m.

R Bauenund ums & Woh nen

chts-

rezepte r

Neu! Geschenkt

Hot Stone, Thai-Mas

und befWo ab Seite

Jahrg. 01 | Nr. 01 | kostenlos

Für Mamas, Papas und Kinder

BeneFit gegen

pass: Wellness-Komsage & Co. – das tut mir gut

s!

nen in mus st

en

2 Nr.1 sr 2012 mbe stenlo - ko Nove

abe Ausg

01 | Nr. 02 |

Neu!

Geschenkt

Mit Gratisheft in

Rücken-Aktiv-Training:

: Megatrend Zumba und Partylaune Tanz, Fitness

Genießen

Papas und Kinder

groß?

Kreuz mit dem Kreuz

Neue Serie: Nachhaltig leben

Vegetarisch leben: se Hauptsache Gemü

ab Seite 58

- kostenlos -

Ausgabe Februar 2013

Jahrg.

Kleiner Flitzer ganz

Training gegen das

l Sparge

und für gut

Nachgekocht

befunden

n

Nr.13

Nachhaltigkeit:

rten en Ga eigen

&

Gen ieße

Was jeder tun kann

: el erzeit Himm Somm freiem ter Fit un

Sp ort

Schenk mir

Aber was! was?

.8 Nr

los2012 rz sten Mä - kosgabe Au

Simone Taube und Sigfried Joecks

Mag az in

eit,

Bene Das Magazin

fit Benefit

Genießen

für deckt: Aufge Ges und Land? Fitmacher un was in Stadt Wer kocht dh

burg:

befunden

: ustier iten Re cher Ha Kompass: Fitma Dogdance, Bio-Märkte in der Region Agility, Test: o Bene o-g s-t E-Bike en ass: ethod Komp Heilm ative Altern

Bene

Lüne

und für gut

Kopfkino: Denken Sie sich fit!

sloi 2012 Ma sten e

fit

Nachgefragt: Burn-out? Volkskrankheit

Das

Nachgekocht

BeneTest: Natürlich süßen ohne Zucker

.9 Nr

Sport & für Gesundheit,

Be ne

Jetzt geht’s ans

en Genieß

- kostenlos -

t: Saisonauftak Radeln & Golfen

Eingemachte!

fit

Neu!

be sga - ko Au

Diätkompass: and auf dem Prüfst Abnehmkuren

& Sport

Nr. 4

n

Das Magazin

d Motivation: & Schweinehun Gegen faule Haut

Bene

Gen ieße

s -2 lo201 sten07/

5 .1 Nr

-3 201 nlos ber ste tem e Sep - ko gab

Aus

Sp or t&

.7 Nr

Genießen

Sport &

für Ges un dh eit,

Bene

Bene

Wer keine Lust zum Suchen hat, dem schicken wir die BeneFit auch gern nach Hause. Fünf Ausgaben BeneFit im Jahres-Abo, inklusive Versandpauschale, kosten 16,- Euro. Schicken Sie uns einfach eine E-Mail an:

fit

Ba de n

fit

Be ne

Da sM ag azi n

Wa Hie nde r u rn: nd an So de rsw All mme o es, r: wa sS EH ie je tzt Un EC: wis sere sen Ma mü rktb sse esc n hic ke r im Ge sp rä ch

BeneFit!


28 Gut zu wissen BeneFit gibt es unter anderem hier: Lüneburg: AOK Lüneburg, Bäckerei Harms (Soltauer Straße), Biomarkt Vitalis, Bergmann´s Edeka, Coffee Shop No. 1., Comodo, Day Night Sports, denn´s Biomarkt, Godehus (Lambertiplatz & Schützenplatz), Gymnastikstudio Lüneburg, Hotel Einzigartig, Infinity, Klinikum Lüneburg, Laufladen Endspurt, Leuphana Universität (Scharnhorststraße), News, Mälzer, Mrs. Sporty, MTV-Sportpark Kreideberg & Uelzener Straße, SaLü, Speicherhaus Café, Sport As, Sports & Friends, Stadtwerke

Barmstedt in Lüneburg, Lüneburger Wochenmarkt, The Phone House, Tourist-Information Lüneburg, Venus Moden, VHS Region Lüneburg, Vincero Spa, Wabnitz (Schröderstraße & Rackerstraße), Weinzeit, wir leben Apotheken (Feldstraße & Am Sande), Zum Alten Kaufhaus, Zum Heidkrug

Wir sind für Sie da… • wenn’s schnell gehen muss • wenn’s sorgfältig und persönlich betreut werden muss • wenn mal was schief gelaufen ist

Diverse Arzt-Praxen in Lüneburg und Landkreis: Praxis Dr. Dahl, Dr. Gahlenbeck, Klinik Dr.Havemann, Praxis Dr. Lüsebrink (Reppenstedt), Gemeinschaftspraxis Dobe & Karimi Kirchgellersen, Chirurgische Praxis Adendorf

mail@luna-transport.de · www.luna-transport.de

Kreis Uelzen: Markthalle Bienenbüttel, Georgs Apotheke (Bienenbüttel), Tourist-Information & Kurhaus Bad Bevensen, Deerberg (Velgen), Gut Bardenhagen, Schuhhaus Höber (Uelzen), creditreform (Uelzen)

Landkreis Lüneburg: ADAC Fahrsicherheitszentrum Embsen, Alcedo Spa Adendorf, Alter Porthhof Reppenstedt, Bäckerei Harms (Reppenstedt), Bauck Hof Amelinghausen, Bergmann´s Edeka Adendorf, Biosphaerium Elbtalaue (Bleckede), Buchhandlung Vogel (Reppenstedt), CaloryCoach Bardowick & Bleckede, Citrus Catering (Embsen), Georgs Apotheke (Neetze), Gesundheitszentrum Reppenstedt, Olympic Adendorf, Ratsdiele (Adendorf), Schlachterei Isermann (Kirchgellersen), tejo Wohnwelten (Adendorf), Tilda & Co. (Reppenstedt), Tourist-Information Amelinghausen, Wassermühle Heiligenthal

Stadt Winsen/Luhe: Godehus, Tourist-Information Winsen, Zahnärzte in Winsen

Luna Transport Service e. K. In der Marsch 3 · 21339 Lüneburg Tel.: 04131 9279990 Fax: 04131 9279991 Cell: 0151 23056049

Vorschau: Dezember 2013 Vorgestellt: Energy Dance

Katharina Berndt, Stefanie Dieckmann, Christine Dittmann, Burkhard Schmeer, Alina Rieckmann Mitarbeiter:

Wellness: Neue Kurse, Trainingsmethoden und Workouts

Aenne Bauck, Janine Martin, Alina Rieckmann, Julia St.-Böthig, fotolia Fotografie:

Lecker: Alles Gute für Ihre Haut

Cathrin Claußen Schlussredaktion:

Nachhaltig: Kleidung und Umweltschutz Neue Serie: …vom Abenteuer, ein Haus zu bauen …und vieles mehr

Grafik-Design, Michael Rehr-Hoffmann Layout:

Das Magazin für Gesundheit, Sport &

Genießen

16 Nr. -

s- 3 enlober 201 kostSeptem

Aus

Impressum: Jahrgang – 16/2013

Dipl. oec. troph. Julia St.-Böthig julia.boethig@benefit-lueneburg.de

Fritz-Reuter-Ring 16, 21391 Reppenstedt T. 0 41 31 / 28 422 15

e gab

v. Stern'sche Druckerei GmbH & Co KG Druck:

Eingemachte! Jetzt geht’s ans

Herausgeberin & Redakteurin:

Redaktionsanschrift:

Julia St.-Böthig, anzeigen@benefit-lueneburg.de LTS Luna Transport Service Anzeigen & Vertrieb:

BeneTest: Natürlich süßen ohne Zucker Kopfkino: Denken Sie sich fit! Kompass: Bio-Märkte in der Region

Auflage:

10.000 Exemplare

Erscheinungsweise: Alle

zwei Monate www.benefit-lueneburg.de

Alle Rechte vorbehalten. Der Nachdruck der Texte oder Fotos ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages gestattet. Für unverlangt eingesandtes Text- und Bildmaterial wird keine Haftung übernommen.


Gut zu wissen 29 Dr. med. Robert Bethke ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Chirotherapie, Sportmedizin und Osteopathie mit Praxis am St. Lambertiplatz, T. 0 41 31 / 43 031

Neue Bandscheibentherapie ohne OP

Dr. med. Robert Bethke gibt Auskunft In Deutschland klagen achtzig Prozent der Menschen mindestens einmal im Leben über Rückenschmerz. Etwa jeder Dritte leidet dauerhaft unter Schmerzen im Rückenbereich. Die Folgen sind neben den quälenden Schmerzen oft auch ein Verlust an Aktivität und Lebensqualität. Nicht selten führt dies zu Beeinträchtigungen im privaten und beruflichen Umfeld. Das innovative und effektive Verfahren der spinalen Dekompression bietet neue Möglichkeiten im Bereich der konservativen Behandlung und stellt eine Alternative zur Bandscheibenoperation dar. BeneFit hat mit Dr. Robert Bethke über die neue Extensionstherapie gesprochen.

Benefit: Was ist die SpineMED©-Behandlung? Dr. Robert Bethke: Eine neuartige nicht-invasive Behandlungsmethode zur konservativen Behandlung von Bandscheibenerkrankungen und durch die Bandscheibe verursachten Schmerzen. In der USA und Kanada weit verbreitet und geschätzt, gibt es in Deutschland bisher nur rund sechzig Praxen, die über ein solches Gerät verfügen.

BeneFit: Wie wirkt die SpineMED©? Dr. Robert Bethke: Das System führt selbstständig und computerüberwacht eine Streckung der Wirbelsäule im Hals- oder Lendenwirbelbereich durch. Der Computer ermittelt sekundengenau die individuelle Dosierung der Zugkraft. Abwehrspannungen des Patienten infolge vermehrten Schmerzes werden sofort erkannt und führen zu einer Reduktion der Zug-spannung, deshalb ist die Behandlung effektiv und schmerzfrei. Über einen eigenen Bildschirm bekommt der Patient die Spannungsänderungen visualisiert und behält die Kontrolle über alle Vorgänge und Einstellungen. Die einzelne Behandlung dauert dreißig Minuten. Der Behandlungserfolg wird mit einer intensiven täglichen Therapie über zwanzig Tage erreicht. BeneFit: Für wen ist die SpineMED© geeignet? Dr. Robert Bethke: Potentielle OP-Patienten, Bandscheibenvorwölbungen, Ischias-Patienten, Facettengelenksarthrose,

Menschen mit chronischen Schmerzen, unspezifische Hals-, Wirbelsäulen- und Lendenwirbel-Beschwerden mit häufigen Blockaden und muskulären Verspannungen.

MediTipp

SpineMED©

BeneFit: Wer sollte nicht behandelt werden? Dr. Robert Bethke: Menschen mit starker Osteoporose, Wirbelkörpergleiten, Patienten mit Frakturen und Tumoren (Metastasen) und angeborenen Wirbelsäulendefekten. BeneFit: Ist die Wirkung wissenschaftlich nachgewiesen? Dr. Robert Bethke: Obwohl es im deutschsprachigen Raum bislang wenig substantiell gute Studien gibt, belegen zahlreiche Untersuchungen aus den USA und Kanada die gute Wirksamkeit. Eine neue deutsche Studie an der LMU München wird gerade publiziert und bestätigt eindrucksvoll die Wirksamkeit.

BeneFit: Wird die Behandlung von den Krankenkassen gezahlt? Dr. Robert Bethke: Von den gesetzlichen Krankenkassen selbstverständlich nicht, da diese nur „ausreichende“ Behandlungen bezahlen. Die Spinemed-Anwendung ist hingegen eine „sehr gute“ Therapieform, weshalb die privaten Krankenkassen wiederum die Behandlung bezahlen. BeneFit: Es gibt ja schon „Streckbänke“, diese werden sogar in Lüneburg hergestellt, wo ist der Unterschied? Dr. Robert Bethke: Bei der klassischen Extensionsbehandlung wird die Wirbelsäule in Längsrichtung einfach gedehnt. Dabei wird ein voreingestellter permanenter oder ein Zug mit Unterbrechungen ausgeübt. Diese statische Dehnung führt zu Abwehrspannungen in der tiefen Wirbelsäulen-Muskulatur, wodurch der Bandscheibeninnendruck eher zunimmt und der Zwischenwirbelraum eben nicht gedehnt wird. Auf die tatsächliche Dehnung kommt es aber an. Bei der Spinemed wird der Patient so fixiert, dass die zu behandelnde Region zielgenau angesteuert und deren Zwischenräume sanft und schmerzlos mittels Computersteuerung gedehnt werden. Durch diese echte Dekompression werden Heilungsprozesse nachhaltig begünstigt. BeneFit: Ab wann steht diese Technologie in Lüneburg zur Verfügung? Dr. Robert Bethke: Ab Anfang Oktober werden wir in unserer Praxis am Lambertiplatz die Therapie anbieten.


30 Gut zu wissen Weihnachtsfeier 2013

Hier wird Weihnachten zum Fest

W

Rechtzeitig buchen für eine unvergessliche Zeit eihnachten naht mit großen Schritten. Jetzt wird es Zeit, an die alljährliche Weihnachtsfeier oder das traditionelle Festessen mit der Familie und mit Freunden zu denken. BeneFit hat für Sie jede Menge gute Empfehlungen zusammengestellt, auf dass Ihr Fest in unvergesslicher Erinnerung bleibt.

www.landhotel-franck.de

WIE FESTLICH! FIRMENFEIERN, ENTE SATT, 3- GANG MENÜS, ALL-INCLUSIVE-PAUSCHALEN, UND VIELES MEHR...

franck landhotel & restaurant bundesstrasse 31b 21382 brietlingen bei lüneburg

So vermeiden Sie vorweihnachtlichen Stress

W

eihnachten bedeutet für viele Menschen auch Stress. Die Vorbereitung, die Erwartungen… Aber Weihnachtsstress lässt sich auch vermeiden oder zumindest auf ein Minimum reduzieren. Dazu hier fünf Tipps: Stressfaktor Geschenke besorgen Eine gute Lösung in Sachen „Geschenke schenken“: Es wird gelost, wer wen be-

tel 041 33 . 4 00 90 L

schenkt. Hierzu werden sämtliche Namen der Familienmitglieder jeweils auf einem Zettel notiert und in einen Topf geworfen. Jeder zieht dann einen Namen, verrät ihn aber nicht. Damit braucht jeder nur ein Geschenk besorgen. Diese Variante ist insbesondere bei großen Familien (wenn die Kinder schon erwachsen sind) eine Entlastung. Aufgabenteilung Klären Sie bereits in der Vorweihnachtszeit, wer was macht, beziehungsweise wer wo wem hilft. So kann zum Beispiel beim Weihnachtsessen abgesprochen

werden, dass jedes Familienmitglied für einen Gang zuständig ist. Auch Einkäufe, Aufräumen, Plätzchenbacken können so delegiert werden. Auswärts essen Das Weihnachtsessen ist etwas Feines. Gemütlich zusammensitzen, plaudern, gutes Essen genießen. Aber mit dem Festmahl ist auch viel Arbeit verbunden. Kochen, dekorieren, abräumen, spülen… Gehen Sie doch auswärts essen oder lassen Sie sich von einem Catering etwas Festliches kommen.


Weihnachtsfeier 31

Gänse und Enten, Grünkohl , Fondue–Abende, Fackelwanderung mit Glühwein und Wild

Tel.: 04135 8 22 50

www.wassermuehle-heiligenthal.de mail@wassermuehle-heiligenthal.de

Zu Weihnachten bieten wir unsere beliebten hausmacher Braten- und Wurstspezialitäten, vorgefertigte Braten und Gerichte sowie Frischgeflügel. Jens Schmidt · Mobil: 0 151 / 16 50 68 11

www.gellersen-event.de

ALTE

Feine Weine und Spirituosen, Weinseminare, Lieferservice, Versand, Kommissionsware. Die Weinwelt trifft sich bei uns! Gelassen bleiben Wenn die Erwartungen zu hoch sind, ist die Enttäuschung meist größer, wenn nicht alles den Vorstellungen entspricht. Setzen Sie Ihre Erwartungen an ein perfekt organisiertes und glatt ablaufendes Weihnachtsfest herunter. Lassen Sie mehr Gelassenheit zu. Kein Plan Stellen Sie keine großen Pläne auf und lassen Sie sich auch nicht verplanen. Reduzieren Sie Ihre Verpflichtungen auf ein Minimum. Je weniger Verpflichtungen, desto mehr Ruhe für Sie.

Auf der Altstadt 12 · 21335 Lüneburg T. 0 41 31 / 76 14 06

S ENTD

ECKEN – NEUES ERLEBEN

Stadtführung

LÜNEBURG

Individuelle Weihnachtsführungen und Programme für Gruppen:

Kneipentouren Rallyes Weihnachtliche Stadtführungen mit Keksen und Glühwein Kulinarische Stadtrundgänge www.stadtfuehrung-lueneburg.de 04131 - 89 806 89

BESONDERS FRISCHE WEIHNACHTSGESCHENKE & FOTO-ENTERTAINMENT DIE FÜR WEIHNACHTSFEIER:

WWW.FRISCHE-FOTOGRAFIE.DE BURMEISTERSTRASSE 5 / D-21335 LÜNEBURG / FON 0 41 31. 26 90 20


32 Bio-Kompass Bioprodukte – auch Naturprodukte genannt – sind bei den Konsumenten populär. Laut einer Allensbach-Umfrage zum Thema Einkaufsmenge bei Bioprodukten kaufen 16,6 Millionen Deutsche mindestens die Hälfte ihrer Lebensmittel in Bioqualität. Die am häufigsten genutzten Einkaufsstätten bei Bioprodukten

sind

Super-

markt, Discounter und Bioladen. Wo Sie in Lüneburg und der Region Biomärkte finden, das erfahren Sie hier.

Einkaufsführer

Kompass der Bio-Märkte

B

von Julia Steinberg-Böthig

io wird immer populärer: Der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln belief sich 2012 auf erstmals mehr als 7 Milliarden Euro. Der Markt ist im vergangenen Jahr um 6 Prozent gewachsen. Zwischen 30 und 40 Prozent der Deutschen gehören zur intensiven Käufergruppe, 15 Prozent dekken sogar einen Großteil ihres Bedarfs in Bioläden. Beim Pro-Kopf-Umsatz mit Bio-Lebensmitteln liegt Deutschland EUweit auf Platz fünf. Damit wächst der Biosektor zwar nicht mehr ganz so schnell wie im Vorjahr, aber doch deutlich stärker als der konventionelle Lebensmittelbereich. In Lüneburg und der Region gibt es viele Bioläden: In Kirchgellersen hält Inhaberin Bärbel Rieckenberg ein Bio-Sortiment für ihre Kunden bereit und der Bauckhof in Amelinghausen beliefert nicht nur Naturkostläden mit seinen Produkten, sondern unterhält vor Ort selbst einen Biomarkt. Die Markthalle in Bienenbüttel hat gerade erst wieder ihren Bioladen unter neuer Regie eröffnet. In Lüneburg können die Kunden zwischen vielen spezialisierten kleinen und großen Läden wählen. BeneFit stellt Ihnen die Anbieter vor.


Bio-Kompass 33

Naturkostladen Häcklingen Inh. Martina Löding Anschrift:

Biomarkt Vitalis in Lüneburg

Anschrift:

Neu Häcklingen 1, 21335 Lüneburg T. 0 41 31 / 970 449 www.naturkost-haecklingen.de E-Mail: naturkost-haecklingen@web.de

Vor dem Bardowicker Tore 35 21339 Lüneburg T. 0 41 31 / 408 333 www.biomarkt-vitalis.de

Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr., 8 bis 19 Uhr, Sa., 8 bis 16 Uhr

Mo. - Fr., 8 bis 20 Uhr, Sa., 8 bis 18 Uhr

Geschichte: Inspiriert durch seine Zivildienst-Zeit auf dem demeter-Hof Tangsehl eröffnete Christoph Piencka 1998 in Neu Häcklingen in einem ehemaligen Milchviehstall einen kleinen Bioladen namens „Gesundheitsquelle“. Im Jahr 2008 kamen Aleksej und Martina Löding – auch ehemals Beschäftigte des Hofes Tangsehl – zunächst als Mitarbeiter hinzu. Am 1. Januar 2010 haben sie das Geschäft übernommen und führen es seither mit zehn Mitarbeitern unter dem Namen „Naturkostladen Häcklingen“.

Geschichte: Nach der Eröffnung im Jahre 2003, wo Verian Piencka nach seiner Ausbildung zum Gärtner eigentlich nur bei seinem Bruder „einspringen“ wollte, ergab sich plötzlich die Möglichkeit, das Geschäft zu übernehmen. Als Vegetarier waren Bio und Nachhaltigkeit für den ehemaligen Waldorfschüler kein Trend, sondern Teil des Lebens. Heute hat der Laden 12 Mitarbeiter und ist seit 2009 vergrößert und komplett umgebaut. Er ist eine feste Größe in der Lüneburger Einkaufslandschaft.

Sortiment: • Umfangreiches Frischeangebot mit Schwerpunkt der Saison und Region, aber auch Exotisches • Vielseitiger Käsebedientresen mit über 100 Sorten Käse und Antipasti • Große Auswahl an Milchprodukten, auch laktosefreie Erzeugnisse • Viele Getreide- und Mühlenprodukte, auch glutenfrei • Abwechslungsreiches Angebot an regionalen Fleisch- und Wurstwaren • Sehr große Auswahl an Brot- und Backwaren • Zusätzlich Dr. Hauschka- und Weleda-Pflegeartikel sowie weitere Naturkosmetik

Sortiment: • Täglich große Auswahl an frischem Obst & Gemüse • Viele regionale Lieferanten (u.a. Äpfeln, Käse, Joghurt, Eiern, Fleisch) • Rund 150 Käsesorten aus Kuh-, Ziegen- und Schafsmilch • Abwechslungsreiches Brotsortiment wechselnd von acht Bäckereien • Große Kühlwand mit Molkereiprodukten (u.a. Frischmilch, Soja-, Schaf- und Ziegenjoghurt, Tofu- und Fleischersatz produkten) • Naturkosmetik u.a. von Dr. Hauschka und Weleda

Besonderes: Täglich wechselnder Käse in der Verkostung und immer wieder neue Produkte aus dem übrigen Sortiment zum Probieren auf unserem „Aktionsfass“. Vorbestellungen für bestimmte Produktwünsche und Rabatte bei vielen Artikel-Gebinden möglich.

Besonderes: Große Auswahl für Vegetarier und Veganer Eier aus Bruderhahn-Projekten Eine kleine Auswahl an regionalem Frischfleisch (Extrawünsche vorbestellbar) Wir sind Rapunzel- und Demeter-Partnerladen Wir unterstützen die Regionalwährung Lunar


34 Bio-Kompass

Erdwerk

Inh. Bärbel Rieckenberg-Prünte Anschrift:

Westergellerserstraße 2 21394 Kirchgellersen, T. 0 41 35 / 31 79 056 Öffnungszeiten:

Mo. - Fr., 8.30 bis 18 Uhr, Sa., 8.30 bis 14 Uhr Geschichte: Eröffnung im Dezember 2010. Bärbel Rieckenberg-Prünte macht sich nach zehn Jahren als Angestellte im Naturkostfachhandel selbstständig und kann endlich ihre Vorstellungen und Ideen verwirklichen. Sortiment: • Große Obst-und Gemüseabteilung (einige Zulieferer aus der Region) • Großes Angebot an Käsesorten (z.B. Bockumer Käse) • Wir werden von fünf Bäckereien und der Keimbackstube beliefert • Molkerei- und Fleischabteilung (ebenfalls zum Teil regional) • Breite Auswahl an Trockenprodukten • Ausgesuchte Weine • Kosmetik • Tiefkühlprodukte Besonderes: Das Erdwerk hat eine große Käseauswahl sowie ein reiches Sortiment für Veganer mit vielen „Wheaty-Produkten“.

Buchtipp Lecker

Cornelia Schinharl: Biokisten Kochbuch

Franck-Kosmos Verlag, Euro 14,95

Anja Vogel, Wiesenweg 6, 21391 Reppenstedt,T. 04131/ 699 67 35 www.buchhandlung-reppenstedt.de

Bio logisch Naturkost Inhaberin Susanne Lipkow Anschrift:

Obere Schrangenstraße 6, 21335 Lüneburg T. 0 41 31 / 24 61 725 www.biologisch-lueneburg.de Öffnungszeiten:

Di. - Fr., 10 bis 18 Uhr, Sa., 10 bis 16 Uhr Geschichte: Der Bioladen wurde 1979 unter dem Namen „Die Ähre“ gegründet und ist damit der älteste Bioladen Lüneburgs. Susanne Lipkow hat den Laden 2010 übernommen und Konzept und Namen geändert. Im „Bio logisch“ gibt es neben dem Bio-Vollsortiment auch Suppen und Gebäck aus eigener Produktion. Sortiment: • „Kleines“ Bio-Vollsortiment mit allem, was man zum täglichen Leben braucht • Frisches Obst und Gemüse saisonal und regional • Produkte der Bohlsener Mühle • Mittagstisch, Kaffee und Kuchen • Lieferservice ab einem Einkaufswert von 30 Euro frei Haus in Lüneburg und Umgebung • Große Auswahl an Weinen und Schokolade Besonderes: In der Innenstadt ist das „Bio logisch“ der einzige Bioladen mit frischem Obst und Gemüse. Außerdem gibt es täglich wechselnde selbstgekochte Suppen zum Mittagstisch, sowie selbstgebackene Kuchen.


Bio-Kompass 35

Bauckhof

Godehus

Anschrift:

Anschrift:

Hofladen Amelinghausen

Triangel 6, 21385 Amelinghausen T. 0 41 32 / 91 20 42 www.bauckhof.de Öffnungszeiten:

Mo. - Fr., 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18.30 Uhr Sa., 8 bis 13 Uhr

2 x in Lüneburg

Am Schützenplatz 1, T. 0 41 31 / 85 28 37 Café & Bistro, Bei der St. Lambertikirche 8, Lüneburg, T. 0 41 31 / 73 18 71 Öffnungszeiten:

Schützenplatz: Mo. - Fr., 8 bis 18.30 Uhr, Sa., 8 bis 16 Uhr, Bistro: Mo. - Fr., 9 bis 18 Uhr, Sa., 9 bis 15 Uhr, Mittagstisch: 12 bis 15 Uhr

Geschichte: Mit der Heirat von Eduard Bauck und Wilhelmine Schlaphof im Jahr 1931 kam ihr elterlicher Hof, der „Eggersche Hof“, zum Bauckhof in Klein Süstedt dazu. Im Jahr 1959 wurde dieser unter der Führung eines Verwalters auf die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise umgestellt. 1963 zogen dann Jürgen und Barbara Bauck und drei Jahre später auch Joachim und Brigitte Bauck nach Amelinghausen. Recht bald gesellten sich Dr. Nicolaus und Erika Remer dazu, die sich stark um die Forschung gekümmert haben. Anfang bis Mitte der neunziger Jahre kam dann die nächste Generation auf den Hof. 2008 wurde dann der Generationenwechsel mit Abschluss eines neuen Pachtvertrages vollzogen.

Geschichte: Seit 24 Jahren gibt es das Godehus. Ein Freundeskreis gründete einen Bioladen in der Salzstraße. Mit 120 Quadratmetern Verkaufsfläche war er einer der zehn größten Bioläden bundesweit. Durch die Einrichtung einer eigenen Bio-Backstube, in der die Backwaren bis heute handwerklich nach eigenen Rezepturen hergestellt werden, gehörte Godehus damals zu den Vorreitern in der Bio-Bäckerei-Szene. Inzwischen ist aus dem ehemaligen Bioladen an anderer Stelle (Am Schützenplatz) ein Naturkostmarkt mit einer Verkaufsfläche von 600 Quadratmetern geworden. Auch in Winsen hat sich Godehus seit 2009 mit einem Biomarkt etabliert.

Sortiment: Unser Hofladen bietet auf 300 Quadratmeter ein Naturkostvollsortiment mit über 3.000 Artikeln. In einer historischen Fachwerkscheune, die wir großzügig und hell ausgebaut haben, verkaufen wir das komplette Bauckhof-Sortiment mit Eiern, Wurst, Fleisch, Backwaren, Getreideprodukten, Gemüse und Molkereiprodukten und ergänzen dieses mit Bioprodukten von anderen namhaften Herstellern.

Sortiment: • Naturkostmarkt mit mehr als 6.000 Artikeln • Täglich rund 45 Brot- und Brötchensorten, deftige und süße Gebäckteilchen • Große Auswahl an frischem Obst und Gemüse • Käsebedientresen mit mehr als 50 Sorten Käse • Regionale Fleisch- und Wurstwaren • Zusätzlich Pflegeartikel und Naturkosmetik

Besonderes: In unserem Hofladen bieten wir Ihnen unsere selbst erzeugten Milchprodukte an. 40 Milchkühe bilden die Grundlage für unsere handwerkliche Milchverarbeitung. Das Sortiment reicht von frischer Rohmilch über Quark, Joghurt, Frischkäse, Sahne, Crème fraîche, Butter bis zu Weich-, Schnitt- und Hartkäse.

Besonderes: Godehus betreibt außerdem am Lambertiplatz einen Backshop mit Cafe und Bistro. Das Bistro mit seinen veganen und vegetarischen Spezialitäten, wahlweise auch mit Fleisch oder Fisch, wird seit 2012 vom Vegetarierbund Deutschland empfohlen. Auch ein ausgewähltes Naturkostsortiment wird angeboten.


36 Bioprodukte

„Nahtur“ Ihr Bio-Regiomarkt in der Markthalle Bienenbüttel

Bio logisch Naturkost Unsere Spezialität ist der hausgebackene Dinkel-Apfelkuchen aus Dinkelmehl und Bio-Äpfeln aus der Region. Preis: 2,20 Euro (außer Haus 2 Euro)

Dinkel-Apfelkuchen

Anschrift:

Bahnhofstraße 16, 29553 Bienenbüttel T. 0 58 23 / 95 42 240 www.markthalle-bienenbuettel.de nahtur@markthalle-bienenbuettel.de Öffnungszeiten:

Mo. - Fr., 7.30 Uhr bis 19 Uhr Sa., 8 bis 14 Uhr Geschichte: Auf eine Historie können wir noch nicht zurückblicken. Wir sind die NEUEN. Klein aber fein in netter Atmosphäre. Ganz nach dem Motto „der Tante Emma Laden lebt“. Und wenn wir sagen „Tante Emma lebt“, beschreibt das nicht nur die räumliche Größe unseres Ladens, sondern auch die Liebe zum Detail, gepaart mit portugiesischem Temperament und die Nähe zu Ihnen. Sortiment: • Knackiges Gemüse • Großes Backwarensortiment mit pfiffigen Spezialitäten • Umfangreiches Käsesortiment • Fleisch- und Wurstwaren aus hiesigen Jagten • Große Vinothek mit Verkostung Besonderes: Jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat gibt es ein Probierbuffet, zubereitet in der Showküche der Markthalle. Über die Schulter gucken können Sie von 9 Uhr an. Probieren zwischen 12 Uhr und 14 Uhr. Die „Nahturkiste“ liefern wir Ihnen auch gern ins Haus.

Bauckhof Witte Deern Weichkäse mit Weißschimmel, aus Rohmilch hergestellt, mindestens 45 % Fett i.d. Trockenmasse. Preis: 1,85 Euro/ 100 g


Bioprodukte 37

Naturkostladen Häcklingen Ein Schnittkäse aus der Käserei Hof Bockum in Rehlingen, mit Paprika affiniert und Kräuter der Provence bestreut. Preis: 1,99 Euro/ 100 g

„Heiderot“

Neu ist der Bio-Regiomarkt „Nahtur“

Geschäftsführer Fernanda und Paulo Diaz eröffneten erst Ende September den regionalen Biomarkt mit portugiesischen Spezialitäten in der Markthalle Bienenbüttel.

Godehus Unser Aktionsbrot „Heidekruste“

Ein Roggen-Weizenbrot mit Sauerteig, Hefe und Meersalz gebacken. Preis: 3,90 Euro/ kg

Biomarkt Vitalis Aus 100% gekeimtem Dinkel. Hervorragende Verträglichkeit durch Verzicht von Hefe, Mehl, Sauerteig und Malz. Das Brot ist immer freitags erhältlich (Vorbestellungen bis dienstagvormittags empfohlen). Weitere Infos: www.Lebenskeimbrot.de Preis: 4,10 Euro/ 500g

Lebenskeimbrot

Erdwerk

Wir werden täglich mit frischen Salaten und Kartoffeln von Bauern aus den Nachbardörfern beliefert.


38 Nachhaltigkeit : Nachhalt

ig leben

Mobil unterwegs

Neue Serie

Nachhaltig mit und ohne Auto

M

von Stefanie Diekmann

obilität ist das Mantra unserer Zeit. Jeder scheint ständig unterwegs zu sein. Das Auto ist dabei im Personenverkehr das beliebteste Fortbewegungsmittel. Doch das Auto als Statussymbol und Fortbewegungsmittel verliert laut der jüngsten Umfragen zumindest bei jungen Erwachsenen in Großstädten an Bedeutung. Wie sieht es da in unserer Region aus, zu der ja sowohl städtische als auch große ländliche Flächen gehören? BeneFit stellt zwei nachhaltige Alternativen zum herkömmlichen Autofahren in der Stadt und auf dem Land vor.

Auto – Statussymbol adé

2012 wurden in Deutschland knapp 3,1 Millionen Personenwagen neu zugelassen bei einem Gesamtbestand von knapp 43,5 Millionen Autos. Die Zahl der Neuzulassungen steigt wei-

Jetzt wechseln! Uns müssen Sie nicht lange suchen! Wir sind dort, wo Sie uns brauchen! iMit uns sparen Sie sich lange Wege.  BARMER GEK – servicestark und erstklassig. Qerfolgreiche Bonusprogramme Qattraktive Wahltarife Qexklusive Zusatzversicherungen Qwww.barmer-gek.de

iInfos unter www.barmer-gek.de oder in den rund 800 Geschäftsstellen

ter an, dennoch verliert das Auto als Statussymbol, zumindest bei jungen Leuten in Ballungsgebieten, an Bedeutung. Aufgrund hoher Kosten, Staus, schlechter Parkplatzsituationen und nicht zuletzt aus Umweltgründen verzichten immer mehr junge Erwachsene in Städten auf ein eigenes Auto. In dieser Altersgruppe ist auch die Zahl der Neuwagenkäufe rückläufig. Nun ist es aber auch so, dass gerade in Ballungsgebieten die Verfügbarkeit des Öffentlichen Personen Nahverkehr (ÖPNV) und auch das Radwegenetz teilweise gut ausgebaut sind. Dadurch wird ein Leben ohne eigenes Auto durchaus machbar. Auf dem Land bietet das Auto häufig die einzige Möglichkeit der Mobilität, nicht nur für junge Menschen, sondern auch zunehmend für alte. Schlechte Infrastrukturen und Verkehrsanbindungen sind häufig der Grund dafür, dass Menschen im Alter vom Land in die Stadt ziehen müssen. In Lüneburg bietet cambio Carsharing eine attraktive Alternative oder Ergänzung zum eigenen Auto. cambio ist unter dem Dach der Campus Management GmbH aus Campus Mobil hervorgegangen und nun seit drei Jahren als Partner von cambio Deutschland in Lüneburg, beziehungsweise der Metropolregion Hamburg vertreten. Mittlerweile gibt es 1.000 Mitglieder, die mehr oder weniger regelmäßig eins der 35 Autos von cambio nutzen, die an neun Stationen im Stadtgebiet stehen. Dabei sind die Beweggründe der Menschen, das eigene Auto ab- oder gar nicht erst anzuschaffen sehr vielfältig: „Unsere Kunden sind sowohl die umweltbewussten Leute, die gar kein eigenes Auto haben, aber für manche Fahrten, zum Einkaufen, Transportieren größerer Dinge oder für den Urlaub, doch mal eins nutzen möchten. Aber auch die jungen Familien, die ein eigenes Auto haben aber gelegentlich, etwa um die Kinder zum Fußball zu fahren, ein zweites benötigen. Es gibt aber auch eine Reihe von älteren Leuten, die das Auto abschaffen und einen cambio-Wagen einmal pro Woche dafür benutzen, um die beste Freundin zum Kaffee zu besuchen. Immer mehr Menschen wollen sich außerdem nicht mehr mit Dingen wie Wartung und Pflege eines Autos befassen, weil ihnen die Zeit dafür zu schade ist“, berichtet Nele Jennert, Pressesprecherin von cambio Lüneburg.

Auto benutzen statt besitzen

BARMER GEK Lüneburg Rote Str. 11 21335 Lüneburg Tel. 0800 332060 57-0* lueneburg-marketing@ barmer-gek.de * Anrufe aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz sind für Sie kostenfrei!

Die Tarife von cambio richten sich nach den Nutzungswünschen der Kunden, egal ob Gelegenheits- oder Vielfahrer, für jeden Anspruch steht das geeignete Fahrzeug zur Verfügung. Die Buchung erfolgt online, per App oder auch telefonisch. Man kann „sein“ Auto bei geplanten Fahrten längere Zeit im Voraus buchen, aber auch spontan losfahren, wenn man an einer der Stationen ein Fahrzeug stehen sieht und beispielsweise mit dem Smartphone kurz geprüft hat, ob es verfügbar ist. Als Mitglied von cambio Lüneburg kann man in über 100 Städten in Deutschland und Belgien ebenfalls das Angebot nutzen. Nele Jennert bestätigt, dass auch bei ihren Kunden das Auto mehr und mehr den Kultstatus verliert. Es geht hier um „benutzen statt besitzen“. „Und bei weniger als 10.000


Nachhaltigkeit 39 Kilometern im Jahr lohnt sich sowieso kein eigenes Auto. Da fährt man mit dem Carsharing-Konzept auf jeden Fall günstiger und man braucht sich um nichts weiter zu kümmern. Außerdem tut man noch etwas für die Umwelt, denn bei der Anschaffung unserer Neuwagen achten wir auf niedrige Emissionen, wofür cambio mit dem Label „Der blaue Engel“ ausgezeichnet wurde. Das überzeugt auch 30 Unternehmen in Lüneburg, so dass sie ihre Dienstfahrzeuge komplett auf cambio umgestellt haben“, so Jennert. Für Lüneburger scheint cambio eine gute Alternative zum eigenen Auto zu bieten. Aber leider ist Carsharing auf dem Land noch nicht angekommen und wäre auch sicher nicht lukrativ. Aber auch hier gibt es eine Möglichkeit, das Autofahren umweltfreundlicher zu machen.

Fahren mit Biogas

Knut Gauster, Geschäftsführer vom VW Autohaus Wolter-Lüchow GmbH wohnt und arbeitet im Wendland. Ihm liegt diese Region und deren Menschen besonders am Herzen. Daher setzt er sich für den Kraftstoff Biogas ein. „Biogas schont als regionaler Kraftstoff mit einer 25-prozentigen Kohlendioxid Reduzierung gegenüber Benzin die Umwelt. Es wird hier in der Region von den Bauern in Biogasanlagen erzeugt und kann somit umweltbewusst auf kurzen Wegen genutzt werden. So entsteht die Wertschöpfung hier vor Ort und kommt den Menschen und der Umwelt zugute“, so Gauster. Er ermittelt beim ersten Termin mit interessierten Kunden zunächst anhand des Mobilitätsverhaltens, der Wünsche und des Budgets deren entsprechenden Bedarf. „Dabei rechne ich dem Kunden genau vor, welches Automodell ob nun mit Biogas, Elektromotor, als Benziner oder Diesel mit der entsprechenden Kilometerleistung wie viel kostet. Dann können wir gemeinsam ermitteln, was für ihn am besten geeignet und am günstigsten ist. Von VW stehen insgesamt vier Modelle in der Variante mit Biogas zur Verfügung. Ich rate selbstverständlich nicht pauschal zu Biogas, es läuft aber nach Ermittlung der individuellen Ansprüche der Kunden häufig darauf hinaus.“

Im Wendland gibt es viermal so viel Biogas-Fahrzeuge wie im bundesdeutschen Durchschnitt. Das liegt zum einen an der besonderen Situation des Wendlands mit dem atomaren Zwischenlager in Gorleben und den jahrzehntelangen Castorprotesten. Es gibt hier in großen Teilen der Bevölkerung ein besonderes Umweltbewusstsein. Zum anderen gibt es in Jameln die erste reine Biogastankstelle Deutschlands und in Dannenberg einen Biogas-Anlagenbetreiber, der sein Gas in das Netz einspeist und auch schon vier Tankstellen in Lüchow-Dannenberg betreibt. Hier werden neben den extra angebauten Pflanzen aus der Landwirtschaft auch die bei der Produktion anfallenden pflanzlichen Überbleibsel von ortsansässigen Firmen wie Völkel Fruchtsäfte und Steinecke Gewürze verwertet. Und wie ist die Akzeptanz bei den Kunden gegenüber dem Autofahren mit Biogas? „Manche Kunden, vor allem die älteren, haben am Anfang noch Angst und Vorbehalte gegenüber dem Gas im Auto. Mit denen mache ich dann eine Probefahrt und fahre auch mit ihnen tanken, damit sie sehen, wie einfach und sicher die Handhabung ist. Bis jetzt konnte ich diese Angst noch jedem nehmen“, erzählt Knut Gauster.

Insgesamt kann die individuelle Mobilität nur durch innovative Konzepte für die Zukunft gesichert werden. Wir müssen umdenken, die Rolle des Autos als Statussymbol wird sich in vielen, aber sicher nicht in allen Bevölkerungsgruppen verändern. Wie in anderen Bereichen der Nachhaltigkeit auch, geht es bei der Mobilität darum, das eigene Verhalten zu überdenken und zu verändern. Ist jede der Fahrten, die wir mit dem Auto machen, nötig oder können wir mit Kollegen, Nachbarn oder Freunden Fahrgemeinschaften bilden? Bus und Bahn bieten in vielen Städten attraktive Angebote und auch das Fahrrad, mittlerweile auch schon mit umweltfreundlichen Elektromotoren ausgestattet, kann eine gute Alternative sein. Mit diesem Bewusstsein und Konzepten wie den hier vorgestellten ist die Region Lüneburg auf einem guten Weg zur modernen Mobilität.

Neue Station in der Wichernstraße 34

Für Einkäufe, Ausflüge, Urlaub ... Autos ab 1,90 € pro Stunde 9 x in Lüneburg 1 x in Uelzen 1 x in Winsen

Telefon 0 41 31-74 36 365 www.cambio-CarSharing.de/hamburg-MR


40 Lecker

! e t h c a m e g n i E Jetzt geht’s ans

W

ie fängt man die Aromen des Sommers am besten ein? Wie machen Sie Gemüse länger haltbar und aromatisch? Ganz einfach: Ob Marmelade, Gemüse sauer oder aromatisch in Öl eingelegt – wir zeigen, wie Sie sich den Sommer und die Frische des Herbstes ins Glas holen. Ein paar Tipps vorweg Kaufen Sie ausreichend Obst und Gemüse ein, um Schälverluste zu vermeiden. Besonders Quitten, Äpfel, Birnen und Pfirsiche sind schälintensiv. Auch bei vielen Gemüsesorten müssen sie grundsätzlich mehr einplanen. Bereiten Sie die Einmachgläser vor, indem Sie sie mit kochendem Wasser auskochen und ohne Deckel auf einem feuchten Tuch aufreihen. So stehen sie gleich zum Einfüllen bereit. Das verwendete Obst und Gemüse sollten Sie nur kurz waschen, da es sonst zu viel Aroma verliert. Nach dem Waschen geht es dann direkt ans Schneiden und Abwiegen und anschließend in den Topf.

Für das Einkochen sollten Sie einen möglichst hohen Topf nehmen und darauf achten, dass dieser nur zur Hälfte mit Obst gefüllt wird, da die Obstmasse stark aufschäumt und schnell überkochen kann. Die fertig gekochte Masse wird in die vorbereiteten Gläser gefüllt. Verschließen Sie die Gläser sofort und stellen Sie diese für zehn Minuten auf den Kopf, damit die Luft entweicht. Das richtige Glas Nicht nur der Inhalt sollte einwandfrei sein, auch das richtige Glas ist wichtig. Am besten eignen sich Gläser mit einem Twist-off-Verschluss, denn sie verschließen den Inhalt luftdicht. Auch gesammelte Konfitürengläser eignen sich. Waschen Sie diese zunächst gründlich mit Spülmittel. Danach kochen Sie sie mit Wasser aus.

Für Kompott sollten Sie Gläser mit Deckel und Gummiring verwenden, denn Kompott wird eingeweckt und dazu eignen sich diese Gläser am besten.


Fotos: Aenne Bauck

Lecker 41

Zubereitung: Brombeeren verlesen und waschen. Apfelsaft und Brombeeren 5 bis 6 Min. kochen. Ein feines Sieb über einen großen Topf hängen. Brombeermasse in das Sieb füllen und mit einem Löffel durchstreichen. Ergibt ca. 700 ml Fruchtsaft. Etwas abkühlen lassen. Äpfel schälen, halbieren und entkernen. Äpfel würfeln. 200 g Fruchtfleisch abwiegen. Äpfel und Gelierzucker zum Apfel-Brombeersaft geben. Alles gut verrühren. Unter Rühren bei starker Hitze aufkochen. Dann unter ständigem Rühren mindestens 4 Min. durch und durch sprudelnd kochen. Vanillearoma zugeben. Gelee sofort in vorbereitete saubere Twist-off-Gläser füllen und verschließen. Umgedreht auskühlen lassen.

Brombeergelee mit Apfel und Vanille Zutaten (für 4 Gläser):

• 250 g Brombeeren • 600 ml klarer Apfelsaft (ungesüßt) • 2-3 Äpfel (ca. 250 g) • 1 kg Gelierzucker (1:1) • 1/2 TL flüssiges Vanillearoma

SPARGEL APRIL – JUNI

ERDBEEREN MAI – AUGUST

HEIDELBEEREN JULI – SEPTEMBER

HIMBEEREN JULI – AUGUST

BROMBEEREN AUGUST – SEPTEMBER

KÜRBISSE SEPTEMBER – DEZEMBER


42 Lecker Kürbis im Glas Zutaten (für 2 Gläser à 600 ml):

Eingemachte!

• 650 g Kürbisfleisch • 40 g Ingwer • 1 Gemüsezwiebel • 4 Knoblauchzehen • 2 Sternanis • 2 ganze Chilischoten • 75 g Zucker • 150 ml Essig • 1/2 TL Salz

Zubereitung: Kürbisfleisch würfeln. Ingwer schälen und in feine Scheiben schneiden. Gemüsezwiebel in feine Streifen schneiden. Knoblauchzehen in feine Scheiben schneiden. Alles mit Sternanis, ganzen Chilischoten, Zucker, Essig und 300 ml Wasser sowie Salz in einen Topf geben und aufkochen. 5 Min. kochen lassen. Heiß in Einmachgläser geben. Verschließen und 5 Min. auf den Kopf stellen. Kühl aufbewahrt hält sich der Kürbis mindestens einige Wochen.

Unsere Spezialität jetzt im Herbst sind Kürbisse aller Art

Jeden Mittwoch und Sonnabend auf dem Lüneburger Wochenmarkt und freitags Nachmittag in Marschacht.

Jetzt geht’s ans


Lecker 43

Erntedank-Marmelade Zutaten (für 8 Gläser):

• 200 ml Apfelsaft • 800 g Hokkaido-Kürbis • 800 g säuerliche Äpfel • 2 kg Gelierzucker (1:1) • 200 ml naturbelassener Sanddornsaft • etwas Zimt Zubereitung: Kürbis und Äpfel schälen und grob raspeln. Mit Apfelsaft dünsten und anschließend pürieren. Mit dem Gelierzucker zum Kochen bringen. Gut umrühren, die Masse setzt gerne an. Die Marmelade etwas abkühlen lassen. Damit die Vitamine des Sanddornsaftes nicht verkochen, den Saft erst zum Schluss unterrühren. Masse mit Zimt abschmecken und in Gläser füllen. Fest verschließen und einen Moment auf den Deckel stellen.

Ihr Vitaminreich auf dem Lüneburger Wochenmarkt Wir bieten frisches Obst aus eigenem Anbau und eigener Lagerung zu jeder Saison: • Erdbeeren von Mai bis Oktober • Kirschen von Juni bis August • Blaubeeren von Juli bis September • Pflaumen und Zwetschen von Juli bis Oktober • Äpfel und Birnen ganzjährig


44 Lecker

Eingemachte! Jetzt geht’s ans

Apfel-Birnen-Gelee mit grünem Pfeffer Zutaten (für 4 Gläser):

• 500 g Äpfel (James Grieve oder Gravensteiner) • 500 g Birnen (z. B. Bürgermeister-Birnen) • 750 g Gelierzucker 2:1 • 125 ml trockener Riesling • 125 ml Calvados • 25 g eingelegter grüner Pfeffer Zubereitung: Früchte waschen, schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Mit Gelierzucker und Riesling vermischen und im zugedeckten Topf 6 bis 12 Std. (z.B. über Nacht) ziehen lassen. Einkochen: Die Gläser und Deckel sorgfältig und heiß abspülen, klar nachspülen und umgedreht auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Fruchtmasse auf dem Herd zum Kochen bringen. Grünen Pfeffer ins Sieb gießen und Reste der Lake mit Wasser abwaschen. Nach ca. 2 Min. Kochen den grünen Pfeffer hinzufügen. Weitere 2 Min. kochen lassen. Topf vom Herd nehmen und Calvados hinzufügen, vorsichtig umrühren. Das Gelee zügig in die vorbereiteten Gläser randvoll abfüllen. Gläser verschließen und für ca. 15 Min. auf einem Küchentuch auf den Kopf stellen. Gläser erst nach dem Abkühlen verstauen, möglichst nicht mehr kippen oder zu stark schütteln.

Obsthof Meyer

•Knackiges Obst aus dem „Alten Land“ • Alte und neue Sorten • Jeden Mittwoch und Sonnabend beim Lüneburger Wochenmarkt auf dem Rathaus-Platz & freitags in Kaltenmoor


Lecker 45 Eingelegtes Wintergemüse Zutaten:

• 1 kg Gemüse (z.B. Weißkohl, Chinakohl, Weiße Rüben, Senfblätter, Weißer Rettich, Bleichsellerie, Zwiebeln) • 50 g Salz • 8 getrocknete Chilischoten • 1 Stck. frischer Ingwer • 20 Körner Szechuanpfeffer • 10 EL Reisessig • 5 EL Rohrzucker • 4 l abgekochtes kaltes Wasser Zubereitung: Alle Gemüse waschen, schälen und putzen und alles in dünne Scheibchen oder Stifte schneiden. Die geschälte Ingwerwurzel gleichfalls in dünne Scheiben schneiden. Alle Gewürze und Gemüse gut vermischt in ein großes Glasgefäß mit Schraubdeckel geben, das Wasser darüber gießen und das Glas in den Kühlschrank stellen. Die Mischung muss 2 bis 5 Tage lang ziehen und hält sich dann gekühlt fast unbegrenzt.

Zucchini in Zitronenöl Zutaten (für 4 Gläser):

• 1 kg junge Zucchini • 350 l Apfel- oder Obstessig • 1 EL Salz • 1 Bio-Zitrone • 1 rote Chilischote • 1 Bund Basilikum (gehackt) • Olivenöl und etwas Pfeffer Zubereitung: Zucchini in ca. 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Essig mit 3/4 l Wasser und dem Salz aufkochen, Zucchini darin 2 Min. kochen, herausnehmen und auf Küchenpapier gut abtropfen lassen. Die Schale der Zitrone dünn schälen und in feine Streifen schneiden. Chili längs halbieren, entkernen und ebenfalls in feine Streifen schneiden. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Zucchinischeiben mit Chili mischen und beides portionsweise von beiden Seiten goldbraun braten. Zucchini pfeffern und mit Zitronenstreifen und Basilikum in Gläser füllen. So viel Öl angießen, dass die Zucchini davon bedeckt sind. Hält sich im Kühlschrank ca. 3 Monate.

in Drage-Stove

Immer mittwochs und sonnabends auf dem Lüneburger Wochenmarkt

mit vielen frischen Wintergemüsen für Sie vor Ort.


46 Besser essen

Serie: Gewürze

Knoblauch und Ingwer

A

Knoblauch wird seit jeher gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt. Schon ägyptische Sklaven verwendeten die Zehen als Stärkungsmittel. So wollten sie Läuse und Darmparasiten vertreiben. Es ist außerdem überliefert, dass die Arbeiter an den Pyramiden eine tägliche Ration Knoblauch erhielten. Fiel diese aus, sollen sie die Arbeit niedergelegt haben. Heute belegen verschiedene Untersuchungen, dass die Inhaltsstoffe des Knoblauchs die Blutfettwerte senken. Das kann Arteriosklerose vorbeugen. Noch nicht nachgewiesen werden konnte jedoch, dass die Zehe die Cholesterinwerte senke. Der oft als unangenehm empfundene Geruch nach dem Genuss von Knoblauch kommt von seinen schwefelhaltigen Inhaltsstoffen. Die werden im Körper umgewandelt, die Schwefelverbindungen werden freigesetzt.

„Das Knoblaucharoma hängt, ähnlich wie bei der Zwiebel, stark von der Anbauregion und den dortigen Bodenverhältnissen ab“, sagt Joachim Jeske. So sei der Knoblauch aus trockeneren Regionen kleiner, aber intensiv im Geschmack. Die Zehen aus Anbaugebieten mit üppigerem Boden schmeckten fruchtiger. Beim Kochen werden die ätherischen Öle der Pflanze ans Gericht abgegeben. Frischer Knoblauch wird in der Regel fein gehackt oder durch eine Knoblauchpresse gedrückt und dann ins Gericht gegeben. „Beim Drücken durch die Knoblauchpresse tritt die Flüssigkeit aus der Zehe sofort aus. Dadurch werden auch direkt die Aromen freigegeben“, sagt Jeske. Viele Köche würden darum den Knoblauch immer hacken oder hobeln. Denn mit der Presse könnten die Aromen nicht nur unkontrolliert, sondern auch zu früh abgegeben werden.

Die Ingwerknolle kommt aus dem asiatischen Raum. „Verwendet wird sie vor allem in der asiatischen leichten Küche, sie verleiht Gerichten eine schöne Schärfe“, sagt der Gewürzexperte. Schärfe verleihen der Knolle ätherische Öle, Gingerole und Shoagole. In der traditionellen chinesischen Medizin wird Ingwer gern zur Behandlung von Rheuma, Muskelschmerzen oder Erkältungen verwendet. Außerdem gilt Ingwer als antioxidativ und entzündungshemmend. Er soll auch zur Bildung von Magensaft, Speichel und Galle beitragen und die Darmfunktion anregen.

Aromatische Knollen von Katharina Berndt

nders als die meisten Gewürze werden sie in der Regel frisch verwendet: Knoblauch und Ingwer. „Frisch sind sowohl die Knoblauchzehen als auch die Ingwerknolle am aromatischsten. Besonders in der asiatischen, aber auch in sonstigen Küchen sind es gern genommene Gewürze“, sagt Joachim Jeske. Der Gewürzexperte ist Inhaber von Landgemacht. In seinem kleinen kulinarischen Landhandel vertreibt er alles, was Gerichte zum Genuss macht: Gewürzmischungen, Öle und Essig, aber auch gewürzten Risottoreis und handgemachte Spaghetti.

„Knoblauch hat nicht nur einen von vielen als unangenehm empfundenen Geruch, er hat auch einen starken Eigengeschmack“, sagt Gewürzexperte Joachim Jeske. Besonders gut passe der zu Lamm und Geflügel. Wer Knoblauchgeschmack im Salat haben wolle, jedoch keine kleinen Knoblauchstückchen möge, könne die Salatschüssel mit Knoblauch ausreiben. „Dazu am besten eine Glasschüssel mit einer aufgeschnittenen Zehe ausreiben.“


Fotos: Aenne Bauck

Besser essen 47

Wie frisch der Ingwer ist, sieht man am Eintrocknungsgrad. „Wenn er zu sehr verschrumpelt ist, sollte man ihn nicht kaufen, weil sich dann bereits die Aromen verflüchtigt haben können“, sagt Joachim Jeske. Da man in der Regel nicht die gesamte Knolle, sondern immer nur Stücke verwende, müsse die Knolle richtig gelagert werden. In einer luftdichten Plastikdose bleibe die angeschnittene Knolle bis zu einer Woche frisch. „Grundsätzlich sollte man lieber zwei, drei kleine Ingwerknollen statt einer großen kaufen“, sagt Jeske. Die nicht angeschnittenen Knollen würden sich wesentlich länger halten. „Ingwer passt gut zu Geflügel und Fisch, in der Verwendung sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.“ So könne man eine Ingwerpaste ähnlich Meerrettich herstellen, aber auch asiatische Suppen mit der Knolle würzen. „Damit die ätherischen Öle richtig freigesetzt werden, wird die Knolle geschält und dann in den meisten Fällen gehobelt“, sagt Joachim Jeske. Man könne jedoch auch ein größeres geschältes Stück Ingwer mitkochen und vor dem Servieren entfernen. „So erhält man nur das Aroma“, sagt Jeske. Das geht übrigens auch mit Knoblauch. Hier kann eine ganze Zehe mitgekocht werden.

Ingwer-Knoblauch-Chutney 250 g Ingwer und 150 g Knoblauch schälen und sehr fein hacken beziehungsweise pressen. Beides mit 1 EL gelben Senfkörnern, ½ TL Cayennepfeffer, ½ TL Salz, 50 g braunen Zucker und 125 ml milden Weißweinessig in etwas Wasser zum Kochen bringen. So lange im geöffneten Topf köcheln lassen, bis es eingedickt ist. Dabei ständig rühren. Das Chutney in Schraubgläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Dort hält es sich 2 bis 3 Wochen. Das Chutney passt sehr gut zu gebratenem Fleisch.

In den Landgemacht-Gewürzmischungen kommen Ingwer und Knoblauch natürlich getrocknet vor. In der Thai-CurryMischung findet Knoblauch Verwendung, im LandgemachtLiebling „Unser Curry“ steckt Ingwer. „Besonders für Dips kann man die Gewürze auch getrocknet nehmen“, sagt Joachim Jeske. Aber auch bei Marinaden biete sich die getrocknete Version manchmal an. Getrockneten Knoblauch gibt es in der Regel gehobelt oder gemahlen. Ingwer wird meist nur gemahlen angeboten. „Ob getrocknet oder frisch, das ist von persönlichen Präferenzen abhängig“, sagt Jeske.

Unsere leckeren Dipmischungen KKulinarien ulinarien erhältlich er hältlich bei:

Von Herzen in Brietlingen EDEKA Bergmann Obstscheune T Tä ätendorf

M Mehr ehr un unter... ter....

w www.landgemacht.de ww.landgemacht.de


48 Abgeschmeckt

ja! Ravioli Bolognese

fff

Überraschender Testsieger ist das Discounter-Produkt von Rewe: ja! sagen wir auch zu den Ravioli Bolognese. Die Pasta formstabil, die Füllung schmeckbar und die Soße tomatig mit viel Hackfleisch. Für ein Dosenprodukt absolut in Ordnung! Nährwerte: 100 kcal., 4 g Eiweiß, 14 g Kohlenhydrate, 3 g Fett

Maggi Ravioli in pikanter Sauce

Auf Platz zwei der Klassiker unter den Dosen-Produkten. Punktabzug gab es beim Maggi-Produkt für den doch unangenehmen Nachgeschmack und die dünne Konsistenz der Soße. Nährwerte: 88 kcal., 3,2 g Eiweiß, 11,8 g Kohlenhydrate, 2,9 g Fett

ff

K classic Ravioli Bolognese

Preis: 0,24 €

Viele Tomatenstücke und kleine formschöne Ravioli ließen Gutes erhoffen, doch der Gaumen wurde bitter enttäuscht: Die Soße ist dünn und schmeckt stark nach Brühe, die Ravioli sind weich, deren Füllung grobkörnig und undefinierbar. Nährwerte: 93 kcal., 3,2 g Eiweiß, 15 g Kohlenhydrate, 2 g Fett

ff

Wer kennt das nicht: Der Hunger ist groß, die Ungeduld auch. Was gibt es dann Einfacheres als zu einer Dose Ravioli zu greifen?! Dose auf, Inhalt in den Topf, Herd an, zweimal umrühren. Fertig. Und schon werden auch wieder die Erinnerungen an die Studentenzeit wach.

fff

Ravioli Bolognese

Preis: 0,11 €

Preis: 0,11 €

Ravioli in Tomatensauce von Sonnen Bassermann

Großer Name, aber nur wenig Geschmack dahinter. Die Ravioli von Sonnen Bassermann haben viel Platz, denn Soße gibt´s reichlich, dafür aber wenig Fleischeinlage. Unser Urteil: Kann man essen, muss man aber nicht. Nährwerte: 72 kcal., 2,3 g Eiweiß, 11,2 g Kohlenhydrate, 1,7 g Fett

Nährwerte: 73 kcal., 3,5 g Eiweiß, 11 g Kohlenhydrate, 1,6 g Fett

Preis: 0,11 €

Ökoland Ravioli

Leider hat es das Ökoprodukt nicht auf´s Siegertreppchen geschafft. Die Ravioli sind matschig, die Soße sehr süß und die Füllung hat einen muffigen bis künstlichen Beigeschmack. Lecker schmeckt anders. Nährwerte: 90, 3 g Eiweiß, 15 g Kohlenhydrate, 2 g Fett

f

Alle Nährwerte und Preise (Lüneburg) sind auf 100 ml bezogen.

Gut & Günstig Ravioli Bolognese

Preis: 0,15 €

Die kleinen dicken Ravioli überzeugen durch Biss. Leider haben die Hersteller am restlichen Geschmack gespart: Die Soße schmeck langweilig nach Tomatenmark, das Fleisch ist fade. Gut und günstig ist schön, aber ein paar Gewürze wären wünschenswert.

f

Welche Ravioli uns im Blindtest überzeugten und welche Pasta durch Geschmacksneutralität glänzte, das lesen Sie hier:

ff

Die BeneFit-Redaktion hat für Sie sieben Ravioli-Marken getestet. Geschmacksrichtung „à la Bolognese“. Es gab einen eindeutigen und sehr überraschenden Sieger und viele geschmackliche Verlierer.

mamma lucia Ravioli Bolognese

Preis: 0,62 €

Welche italienische Mama hat denn hier gekocht?! Statt fruchtiger Tomatensoße mit Fleisch überraschte uns ein Bratenfond. Die viel zu weichen Ravioli hinterließen einen aufdringlichen Nachgeschmack nach Plastik. Fazit: Dann besser Kohldampf schieben! Nährwerte: 101 kcal., 3,4 g Eiweiß, 14 g Kohlenhydrate, 3,5 g Fett

Preis: 0,14 €


Foto: fotolia © Alex Bauer

Nachgefragt 49

Interview

Energie aus Biomasse – Chancen und Risiken

N

Dr. Alexa Lutzenberger, 42, Ingenieurbüro ALRENE, arbeitet der Leuphana Universität zu. Schwerpunkte: Nachhaltige Landwirtschaft, erneuerbare Energien und biotische Ressourcen

von Christine Dittmann

eben Sonne, Wind und Wasser zählt auch Biomasse zu den erneuerbaren Energien. Mit ihr lässt sich Strom und Wärme gewinnen. Hauptbestandteile zur Befüllung der Biogasanlagen sind Mais und Gülle. Welche Veränderungen diese Anlagen mit sich bringen, versucht BeneFit-Autorin Christine Dittmann mit einer Wissenschaftlerin an der Universität Leuphana und einem Landwirt und Biogasanlagenbetreiber zu erörtern. BeneFit: Frau Dr. Lutzenberger, was ist der Unterschied zwischen Bioenergie und Biomasse? Dr. Alexa Lutzenberger: Wer von Bioenergie spricht, meint häufig die erneuerbaren Energien. Im Unterschied dazu ist Biomasse der biogene Rohstoff bestehend aus sämtlichen Stoffen organischer Herkunft. In einer Biogasanlage wird aus Biomasse Biogas hergestellt, das vor allem zur Stromerzeugung genutzt wird.

BeneFit: Was vergärt in einer Biogasanlage? Dr. Alexa Lutzenberger: Theoretisch alles, was leicht verdaulich ist. Pflanzenstoffe aus Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett werden mit Bakterien wie im Darm eines Menschen oder im Pansen eines Wiederkäuers verdaut. Dabei wird Methan freigesetzt. Um die passenden Bakterien in einer Biogasanlage zu erhalten, wird diese „geimpft“, dazu kann man beispielsweise Rindergülle einsetzten. Einen hohen Energiewert hat die Maissilage. Mais ist eine C4-Pflanze, das heißt sie bringt gute Erntemengen und ist einfach anzubauen. Da sie in Form von Silage auch noch gut lagerbar ist, eignet sich Mais für die Biogasanlage besonders gut. Andere Getreidesorten können ebenso als Grünpflanzensilage eingesetzt werden. Gras, Chinaschilf, Hirse und Muskantus sowie Silphie werden derzeit

zur Biogasproduktion getestet. Hinzu kommen Gülle und Festmist. Kommunale Anlagen werden mit Landschaftspflegegut und Straßengrün sowie mit Gartenabfällen befüllt. Im BioWerk in Hamburg Stellingen gelangen Lebensmittelabfälle in die Anlage. Diese müssen vorher eine Hygienisierung passieren, damit keine kritischen Keime in die Anlage gelangen. BeneFit: Wie viele Anlagen gibt es in Deutschland? Dr. Alexa Lutzenberger: 2011 wurden 7.215 Biogasanlagen gezählt. 7.521 Anlagen wurden für 2012 prognostiziert. Im Jahr 2011 wurden damit 18,4 Terawattstunden Strom produziert, das entspricht einem Stromverbrauch von etwa 5,3 Millionen Haushalten.

BeneFit: Werden Nahrungsmittel für die Biogasanlagen genutzt? Dr. Alexa Lutzenberger: Normalerweise nicht, denn die Maissilage ist nur als Tierfutter geeignet. Auch Grüngetreide ist für den menschlichen Verzehr unbrauchbar. Generell kann Getreide in Biogasanlagen verwendet werden. Dafür werden oftmals Qualitäten verwendet, die sich nicht für Nahrungsmittel eignen. Zum Beispiel kann Korn, welches auf Ackerflächen stand, die von Elbehochwasser betroffen waren, nicht als Lebensmittel verwendet werden. Es wird entweder untergepflügt oder ebenfalls einer Biogasanlage zugeführt. BeneFit: Wie werden Biogasanlagen vom Staat gefördert? Dr. Alexa Lutzenberger: Es gibt nach dem Energie-Einspeise-Gesetz, kurz EEG, eine Umlagefinanzierung. Die Einspeisevergütung ist degressiv, da kleine regionale Anlagen stärker gefördert werden sollen als Großanlagen. Hinzu kommen die Einsatzvergütungsklassen 1 und 2. Zu Klasse 1 gehören beispielsweise die Mais- und Grassilage, zu Klasse 2 ⁄


50 Nachgefragt zum Beispiel Pferdemist und Gründünger. Für Einsatzstoffe aus Klasse 2 wird mehr gezahlt, so wird versucht, dass Mais nicht zu dominant eingesetzt wird. Außerdem gibt es noch spezielle Regelungen für Kleinanlagen und Deponien. Die Vergütungen sinken jährlich um zwei Prozent, denn die eingesetzte Technik wird günstiger. Eine weitere Möglichkeit ist, das Rohbiogas zu reinigen und in das Gasnetz einzuspeisen. Außerdem ist ein Wärmenutzungskonzept für Biogasanlagenbetreiber vorgeschrieben.

BeneFit: Besteht die Gefahr, dass Mais jetzt auf den Ackerflächen dominiert? Dr. Alexa Lutzenberger: Es hat immer negative Auswirkungen, wenn eine Frucht die Ackerflächen in einer Region zu sehr dominiert. Denn es geht auf Kosten der Artenvielfalt. Die Gefahr von Bodenerosion und Bodenverdichtung besteht. Zusätzlich nimmt Mais dem Boden viele Nährstoffe. Daher ist für die Landwirtschaft ein Fruchtwechsel sinnvoll. Die Landschaftsveränderung wird von der Bevölkerung teilweise als bedrohlich wahrgenommen, da die Maispflanzen sehr hoch werden. BeneFit: Hat der Anbau von Biomasse Einfluss auf die Rohstoffpreise im Getreidebereich? Dr. Alexa Lutzenberger: Die Biogasanlagen sind regionale Projekte. Deutschland übernimmt dabei eine Vorreiterrolle. Die Getreidepreise werden weltweit gehandelt. Die Veränderungen dieses Marktes seit 2007 haben mit dem Kapitalzufluss der Investoren zu tun. Denn durch die Niedrigzinspolitik nach der Wirtschaftskrise 2008 drängen viele Spekulanten auch auf den Rohstoffmarkt.

Jochen Studtmann, 55, aus Amelinghausen, betreibt den Glockenhof, einen Ferienhof mit Seminarbetrieb. Er ist Landwirt und Teilhaber einer Biogasanlage im Dorf. Außerdem ist er Miteigentümer von drei Windrädern und produziert Strom mit eigenen Sonnenkollektoren auf dem Dach seiner Reithalle. BeneFit: Herr Studtmann, seit wann betreiben Sie mit Ihren Geschäftspartnern eine Biogasanlage? Jochen Studtmann: Wir haben die Biogasanlage 2010 errichtet. Vier Jahre Planung gingen dem Projekt voraus. Wir sind vier Landwirte: Helmut Böttcher liefert einen Großteil der Maissilage, Hans Heinrich Thömen steuert die Gülle bei, Georg Hommel überwacht die Technik und ich kümmere mich hauptsächlich um die Buchhaltung.

BeneFit: Was haben Sie sich von dem Bau der Anlage versprochen? Jochen Studtmann: Auf den Dörfern haben sich die Landwirte schon früher um ihren Energiebedarf gekümmert. Sie verfeuerten Holz. Das ist aber heute nicht mehr zeitgemäß. Für meinen Betrieb auf dem Glockenhof brauche ich circa 60.000 Kubikmeter Gas pro Jahr, den ich bis 2009 von einem öffentlichen Betreiber bekam. Da ich alternativen Energien gegenüber sehr aufgeschlossen bin, fing ich an zu rechnen, ob eine Biogasanlage eine Alternative darstellen könnte. Hinzu kam, dass die Getreidepreise sanken. Mais anzubauen für meine eigene Energieversorgung schien mir eine lukrative Alternative zu sein. Für etwa 60.000 Kubikmeter brauche ich 20 Hektar Mais. Die anderen Landwirte fanden die Idee gut und hatten ähnliche Motive. Wir entschieden uns für eine Biogasanlage, die gleichzeitig die Abwärme nutzt und bauten zusätzlich vier Blockheizkraftwerke. Ein Heizkraftwerk steht beim Schwimmbad und beheizt das Bad, die Schule und die Turnhalle. Zwei weitere Kraftwerke stehen im Ortskern und eines direkt neben der Biogasanlage. BeneFit: Welchen Energiewert erzeugt die Anlage? Jochen Studtmann: Wir produzieren neun Millionen Kilowattstunden Strom. 90 Prozent der Abwärme werden beispielsweise beim Blockheizkraftwerk an der Schule genutzt und 46,8 Prozent der Biomasse werden zu Strom. Wir speisen die Wärme ins öffentliche Netz und haben auch ein eigenes Netz, das bis nach Rehlingen führt. BeneFit: Was wird verfeuert? Jochen Studtmann: Die Anlage wird täglich mit etwa 15 Tonnen Gülle und 38 Tonnen Mais befüllt.


Nachgefragt 51 BeneFit: Wie funktioniert so eine Anlage? Jochen Studtmann: Die Biogasanlage wird mit Maissilage und Gülle befüllt und durch Mikroorganismen entsteht das Gas Methan. Dieses wird gereinigt und in einem Motor verbrannt, der das Gas in Strom verwandelt und dieser wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Nach 90 Tagen ist der Gärprozess abgeschlossen. Übrig bleiben Zellulose und eine Flüssigkeit. Das Substrat wird dann wieder auf den Acker gebracht. Ein Vorteil ist, es stinkt nicht mehr, da es vollständig entgast ist. BeneFit: Bauen Sie spezielles Getreide dafür an? Jochen Studtmann: Wir Landwirte haben gemeinsam etwa 1060 Hektar landwirtschaftliche Fläche. Davon bauen wir auf 340 Hektar Mais für die Biogasanlage an. Auf der anderen Fläche sind Zuckerrüben, Kartoffeln, alle Getreidesorten und ein etwa 35 Hektar großer Blühstreifen. Der Mais hat die anderen Getreidesorten in der Menge ein wenig verdrängt. Er ist ein Starkzehrer und entzieht dem Boden Nährstoffe. Deshalb wechseln wir die Felder entsprechend der Fruchtfolge. Auch meine Geschäftspartner haben vermehrt auf Mais umgestellt.

BeneFit: Werden auch Nahrungsmittel genutzt? Jochen Studtmann: Bisher nicht, aber wir hätten Roggen in die Biogasanlage geben können, da der Preis im letzten Jahr so niedrig war. Ich finde es sinnvoll, wenn Überschüsse nutzbar gemacht werden. Roggen ist kein Exportschlager, weil ihn nur wenige Nationen wie Russen, Polen und Deutsche essen. Der Vorwurf, die Biogasanlagenbetreiber nehmen der Bevölkerung die Nahrungsmittel weg, stimmt so nicht, denn wir produzieren in der Landwirtschaft häufig Nahrungsmittel, die vernichtet werden. Ebenso werden in privaten Haushalten bis zu 40 Prozent der Lebensmittel weggeschmissen.

BeneFit: Könnte man die Anlage auch ohne Getreide wie Mais betreiben? Jochen Studtmann: Theoretisch ja, aber wir bräuchten sehr viele Tiere, um ausreichend Gülle zur Verfügung zu haben. Und die Mischung von Gülle und Mais verbessert den Gärprozess.

BeneFit: Warum ist es für einen Landwirt attraktiv Energiewirt zu werden? Jochen Studtmann: Die Zeiten der Landwirtschaft sind gerade stark im Wandel. Unsere Aufgabe war bisher, die Bevölkerung mit Nahrungsmitteln zu versorgen, jetzt gehört die Energieproduktion dazu. Das verändert das Landschaftsbild, denn Photovoltaikanlagen auf Scheunendächern und Windanlagen sowie Biogasanlagen kommen hinzu. Da Landwirte Energie vor Ort benötigen, investieren sie in alternative Energien. Diese werden außerdem subventioniert. Bei einer Biogasanlage sind Kosten und Nutzen überschaubar. Das Risiko und die Investitionskosten tragen die Landwirte allein.

Neu!

Alles Gute unter einem Dach! Sa., 12. Okt. – ab 9:00 Uhr Markt: Herbst- und Bauernmarkt in der Markthalle. Herbstlich kulinarische und regionale Angebote mit Showkochen und vielen Aktionen. Fr., 25. Okt. – 20:00 Uhr Konzert: Art Regis and Friend – ein Blues-Feuerwerk der Extraklasse Sa., 26. Okt. – 20:00 Uhr Konzert: Elisabeth Cuttler-Trio – Soul, Blues und Jazz Fr./Sa., 09./10. Nov. – 11:00 Uhr Messe: Vorfreude auf den Advent Ideen, Stimmungen für die Weihnachtszeit – noch rechtzeitig zum Umsetzen Fr., 06. Dez. – Nikolaustag Musicaltag: tagsüber drei Musicalmärchen für Kinder, abends „Let‘s Twist – Chrismas der Sechziger“ für Erwachsene Fr., 20. Dez. – ab 19:30 Uhr Konzert: Irish Folk mit der brandneuen Band Scarta – Jigs, Reels, Songs Feste Termine: Regional speisen: An jedem 1. und 3. Donnerstag im Monat (ab Oktober) ist für Sie ein Probierbuffet in der Zeit von 11:30-14 Uhr angerichtet. Weihnachtsstimmung: an jedem Advents-Samstag ab 11Uhr kulinarische Genuss-Ideen zum Fest in der Markthalle sowie Showküche – ganztags. Kochclub: An jedem 1. Montag u. Mittwoch ab 18:30 Uhr treffen sich die Hobbyköche Coqueres in der Showküche. Showkochen: Ab Oktober monatlich Themen – Schauen Sie auf unsere Website.


52 Hinterfragt

Krankenversicherung Privat oder gesetzlich?

G

erade gut verdienende Alleinstehende stellen sich irgendwann die Frage: Soll ich mich privat krankenversichern? Bevor man der gesetzlichen Krankenversicherung den Rücken kehrt, sollte man sich jedoch gut informieren. Denn es handelt sich um zwei komplett verschiedene Systeme.

„Die gesetzliche Krankenversicherung funktioniert nach dem Solidarprinzp“, sagt Hans-Peter Reers, Regionalgeschäftsführer der Barmer GEK in Lüneburg. Die Beiträge werden nach dem Einkommen berechnet. Wieviel gezahlt wird, ist gesetzlich festgelegt: 15,5 Prozent des Lohns. Rund die Hälfte zahlt jedoch, außer bei Selbstständigen, der Arbeitgeber. Das gilt für alle, die mehr als 450 Euro im Monat verdienen. „Die Leistungen der Kassen stehen zu etwa 90 Prozent im Sozialgesetzbuch“, sagt Reers. Darüber hinaus bieten die verschiedenen Kassen unterschiedliche Zusatzleistungen an und unterscheiden sich im Kundenservice. In der Praxis heißt das jedoch auch: Wer gesund ist und viel verdient, muss höhere Beiträge zahlen als ein schlecht verdienender häufig kranker Mensch.

Für die private Krankenversicherung gibt es eine Einkommensgrenze Darum schielen viele Gutverdiener zur privaten Krankenversicherung. Ab einem Einkommen von 4.350 Euro im Monat oder 52.200 Euro im Jahr können Angestellte sich privat krankenversichern. Selbstständige, Freiberufler und Beamte sind davon ausgenommen, für sie gibt es keine Einkommensgrenze. Anders als bei der gesetzlichen Krankenversicherung werden die Beiträge hier nicht am Einkommen festgemacht. Stattdessen führen die privaten Krankenversicherungen einen Gesundheitscheck durch. Die Versicherung prüft das für sie entstehende Risiko des zukünftigen Mitglieds. Bei Vorerkrankungen können Risikozuschläge erhoben werden. Bei schwerwiegenden chronischen Erkrankungen kann die Versicherung die Aufnahme verweigern. Mit einer Selbstbeteiligung können privat Versicherte ihre monatlichen Beiträge zusätzlich minimieren. „Anders als bei der gesetzlichen Krankenversicherung steigen die Beiträge bei der privaten mit dem Alter. Denn dann nehmen die Erkrankungen zu und die Rückstellungen im Tarif reichen nicht aus“, sagt der Sozialversicherungsfachangestellte Reers.

Orthopädie am St. Lambertiplatz Dr. med. Robert Bethke, MHBA Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Chirotherapie, Sportmedizin, Notfallmedizin, Osteopathie und ambulante Operationen Ab jetzt bieten wir auch private Sprechstunden mittwochs 16-19 Uhr und freitags 15-19 Uhr an. Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

St. Lambertiplatz 6 · 21335 Lüneburg · T. 0 41 31 / 43 031 · Dr.Robert.Bethke@gmx.de

Fotos: www.fotolia.de

von Katharina Berndt


Hinterfragt 53

Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung ist auch das Prozedere nach einem Arztbesuch. Während gesetzlich Versicherte ihre Behandlung bereits durch die monatlichen Beiträge bezahlt haben und die Rechnung an die Krankenkasse geht, müssen privat Versicherte den Betrag zunächst auslegen. Anschließend reichen sie die Abrechnung bei ihrer Versicherung ein.

„Manch junger Gutverdiener wechselt in die private Krankenversicherung, ohne sich über die Folgen im Klaren zu sein“, betont Hans-Peter Reers, „wenn sich ihr Leben verändert, sie eine Familie gründen oder plötzlich weniger verdienen, rächt sich das.“ Gerade für Familien ist die gesetzliche Krankenversicherung bisher die günstigste Alternative. Über die sogenannte Familienversicherung sind Kinder bis 18 Jahre kostenlos mitversichert. Nehmen sie danach ein Studium auf oder machen eine schulische Ausbildung, gilt diese Versicherung bis zum 25. Lebensjahr. Anschließend gibt es eine gesonderte Versicherung für Studenten, diese kostet 77,01 Euro im Monat. Auszubildende müssen von ihrer Ausbildungsvergütung den normalen Satz zahlen. Anders ist das in der privaten Krankenversicherung. „Für jedes Familienmitglied muss eine Versicherung abgeschlossen werden“, sagt Hans-Peter Reers. Das kann ganz schön ins Geld gehen.

Einmal privat versichert – immer privat versichert?

Doch nicht die Familienplanung beschäftigt die meisten Krankenkassenwechsler. Vielmehr befürchten sie, dass es nach der Entscheidung für die private Krankenkasse keinen Weg mehr zurück in die gesetzliche gibt. „Tatsächlich gibt es kaum Möglichkeiten, zurück in die gesetzliche Krankenversicherung zu kommen“, sagt der Barmer-GEK-Regionalgeschäftsführer. „Alle, die älter als 55 Jahre sind, können nicht mehr in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln“, so Reers. Selbstständige seien nicht versicherungspflichtig und kämen auch nicht zurück. Wenn das Geld im Alter nicht mehr reiche, um die private Krankenversicherung zu bezahlen, drohe die Altersarmut.

Obwohl das Sozialgesetzbuch festlegt, welche Leistungen gesetzliche Krankenkassen übernehmen müssen, gibt es Unterschiede. Bei der Wahl der gesetzlichen Krankenversicherung sollte man diese beachten. „Je nach Krankenkasse werden Zusatzleistungen wie Homöopathie oder Osteopathie übernommen“, sagt Reers. Außerdem böten viele Kassen Bonusprogramme an. „Das soll ein Anreiz sein, etwas für seine Gesundheit zu tun und dadurch einen Teil der Beiträge zurückzubekommen.“ Abgeschaut hätten sich das die gesetzlichen Krankenkassen bei den privaten. Die erstatten den Versicherten teilweise Beiträge, wenn sie wenig Leistungen in Anspruch genommen haben.

Dieser Aspekt ist auf den ersten Blick besonders reizvoll, versperrt aber den Blick für das Wesentliche. „Private Krankenversicherungen decken manche Leistungen nicht ab, die gesetzliche Krankenversicherungen anbieten“, sagt Hans-Peter Reers. So müsse eine psychotherapeutische Behandlung, zum Beispiel bei Burnout, oft zusätzlich versichert werden. Das gelte auch für Reha-Programme und Kuren. Ebenso werden Hilfsmittel, die eine schwere Verletzung ausgleichen oft nicht in vollem Umfang übernommen. Teure Rollstühle, Orthesen oder Prothesen muss dann im Zweifelsfall der Versicherte zum größten Teil selbst zahlen. Das können im Einzelfall bis zu 20.000 Euro sein. Und auch beim Zahnersatz sollten privat Versicherte genau prüfen, was durch ihren Vertrag abgedeckt ist. „Auch in der gesetzlichen Krankenversicherung wird Zahnersatz nicht vollständig gezahlt. Hier lohnt sich für die meisten eine private Zusatzversicherung“, so Reers. Zwar können Patienten, die regelmäßig zur Vorsorge gehen, einen höheren Zuschuss von ihrer gesetzlichen Versicherung erhalten, eine volle Kostenübernahme gibt es jedoch nicht. Der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung sollte also gut überlegt sein. Wer jung ist, gut verdient und alleinstehend ist, kann hier zwar in den ersten Versicherungsjahren Geld sparen, doch der Wechsel zurück in die gesetzliche Versicherung ist schwer. Außerdem droht die Gefahr, dass später ein Großteil des Einkommens für die Krankenversicherung ausgegeben werden muss. Gesetzlich Versicherte haben zwar oft das Gefühl, privat versicherte Patienten würden bei der Terminvergabe bevorzugt, doch die Ärzte erklären, dass es bei der Qualität der Behandlung keine Unterschiede gibt „Und das ist für uns Kassen auch weiterhin ganz wichtig“, sagt Experte Hans-Peter Reers.


54 Aktiv Lüneburg... …betrachtet

…belauscht

Silcher Chor auf neuen Wegen Singen hält fit, das will der Lüneburger Silcher-Chor auch in seinem nächsten Konzert am 19. Oktober, 19.30 Uhr, in der Kulturscheune auf Gut Wienebüttel mit „Klangerlebnis Chormusik“ wieder demonstrieren. Zwei Gastchöre sind eingeladen: „Singsation“ aus Bremen wird mit BarbershopLiedern Kontrapunkte setzen und gemeinsam mit dem MGV Selsingen werden mehr als 60 Sänger auf der Bühne stehen. Außerdem auf dem Programm: zwei Welt-Uraufführungen und einige Lieder, die erstmals als Chorsätze zu hören sein werden.

„Alfie, der kleine Werwolf“ Alfie ist ein kleiner Junge mit geheimnisvoller Herkunft, der in einer Pflegefamilie aufwächst. In der Nacht zu seinem siebten Geburtstag passiert etwas Unglaubliches: Er verwandelt sich plötzlich in einen Werwolf. Von dem Tag an passiert es bei jedem Vollmond und er muss aufpassen, denn seine Adoptiveltern dürfen schließlich nichts mitbekommen. So versuchen er und sein Stiefbruder Timmie das Geheimnis zu bewahren. Der neue Kinofilm „Alfie, der kleine Werwolf“ startet im Oktober bundesweit in Deutschland. Vom 17. Oktober an ist er auch bei uns in Lüneburg zu sehen.

…betrachtet II

„Rosige Zeiten“ von Robert Kreis Am Freitag, 25. Oktober, um 20.30 Uhr präsentiert der Entertainer Robert Kreis sein neues Soloprogramm „Rosige Zeiten“ im Kulturforum Lüneburg auf Gut Wienebüttel.

BeneFit verlost zweimal zwei Karten für das Konzert am 19. Oktober. Wer gewinnen möchte, der schickt bis zum 14. Oktober eine E-Mail mit dem Betreff „SilcherChor“ an: gewinnen@benefit-lueneburg.de. Bitte Namen, Anschrift und Telefonnummer nicht vergessen! Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Mit diesem Programm feiert er mittlerweile sein 30-jähriges Bühnenjubiläum in Deutschland. Die feste Parole von Kreis lautet: Lieber Klasse statt Masse! So lässt er große Kleinkünstler der Weimarer Zeit wie Otto Reutter, Paul O´Montis, Hermann Abendroth, Otto Walburg, Engelbert Milde und viele andere im Rampenlicht von heute glänzen und zeigt, dass die Texte und Kompositionen von damals ihrer Zeit weit voraus waren. Die Parallelen der goldenen 20er Jahre zu heute sind beängstigend: die Weltkrise damals – die Europakrise heute, die Geldentwer- tung damals – der Schuldenberg heute. Wir leben nicht in „Rosigen Zeiten“, doch Robert Kreis hat das passende Rezept: Humor! Eintritt: 19,50 (im Vorverkauf), 24 Euro (Abendkasse)


Aktiv 55 …belesen

…bewegt

Das neue Esoterik-Buch „Weisheiten der Natur“ von Autorin Sabina Pilguj ist eine Einladung an die Seele und alle Sinne, mit Bewusstheit die Natur als Quelle der Freude, des Friedens und des inneren Wachstums neu zu entdecken. Die 50-Jährige erzählt sehr persönlich von ihrer innigen Beziehung zu der Natur und animiert den Leser, sich den Botschaften der Natur zu öffnen. In vielen, kleinen Geschichten kann man sowohl Wissenswertes über Historie und Mythologie von Blumen, Bäumen und Pflanzen sowie Berührendes, Poetisches und Philosophisches lesen. Durch beeindruckende Bilder von Ricardo Pilguj wird das Buch selbst zu einem kleinen Naturschatz. Ein tolles Leseabenteuer für alle Naturfreunde oder die, die es werden wollen.

Seit Mitte September findet die neue Sportart „Aquaback“ im SaLü statt. Ein 45-minütiges Zirkeltraining an 10 verschiedenen Stationen im warmen Wasser, bieten eine Abwechslung und ein komplexes Training für Rücken und Gelenke. Dabei gibt es fünf Geräte und fünf freie Übungen mit Aquahantel und Poolnudel. Durch das Ganzkörpertraining im Wasser werden die Gelenke geschont, Beweglichkeit, Kraft, Koordination und Ausdauer gefördert. Laut Sportwissenschaftlern, eignet sich dieses Programm auch für Menschen mit Übergewicht, da man das Wasser verdrängen will und dabei Kraft einsetzen muss, gleichzeitig aber vom Wasser getragen wird. Das Aquaback-Training startet am 22. Oktober mit fünf Kursen. Ein Kurs umfasst acht Einheiten à 45 Minuten. Kosten: 99,- Euro. Bitte anmelden: T. 0 41 31/ 723-0. Weitere Infos unter www.salue.info

„Weisheiten der Natur“

Neu Aquaback – Zirkeltraining im Wasser

Die Autorin schreibt nicht nur wundervolle Bücher, Sabina Pilguj ist auch ausgebildete und geprüfte Yogalehrerin mit Zusatzausbildung für Kinderyoga und psychotherapeutische Heilpraktikerin.

…belebt

4. Lüneburger Krimifestival Es wird wieder mörderisch: Zum vierten Mal findet das Lüneburger Krimifestival statt und lädt Sie an die schaurig-schönen Orte der Hansestadt ein. Elf Tage lang können Sie sich von nationalen und internationalen Autoren, wie z.B. Arne Dahl, Val McDermid oder Michael Tsokos, in die Krimi-Welt entführen lassen! Die Tatorte reichen von Belgrad über den Tegernsee bis an den Fjord – die Verbrechen sind vielfältig, die Täter gerissen. Werden Sie Zeuge der Ermittlungen im Kampf von Gut gegen Böse und sichern Sie sich rechtzeitig Ihr Alibi! Termine: 25. Oktober bis 14. November

Jens Schmidt · Mozartstraße 21 · 21391 Reppenstedt T. 0 41 31 / 284 95 27 · Mobil: 0 151 / 16 50 68 11 jens.schmidt@gellersen-event.de · www.gellersen-event.de


56 Unterwegs Brassballett Musikshow

Quelle des Wohlgefühls

Entspannen, genießen, erleben

Dresdner Salondamen im Kurhaus Diese fünf attraktiven und verführerischen Musikerinnen nehmen Sie am Freitag, 11. Oktober, um 19.30 Uhr, mit in die Welt der goldenen 20er, 30er und 40er Jahre. Eine Background singende Violinistin, eine Sängerin, die auch Geige spielt, eine Dame, die sowohl das Cello als auch den Kontrabass bedient, eine Saxophon spielende Klarinettistin und eine Akkordeon spielende Pianistin werden Sie an diesem Abend in eine musikalische Zeitreise durch die Ufa-Filme des vergangenen Jahrhunderts mitnehmen.

Die Dresdner Band begeistert vor allem mit ihrem ganz persönlichen Stil: Dieser wird nicht zuletzt von den für sie eigens geschriebenen Arrangements und dem vielseitigen Einsatz verschiedener Instrumente geprägt. Lassen Sie sich durch die amüsante Mimik und eine grandiose Optik verzaubern. Das Gesamtbild wird durch stilvolle Hüte, zarte Spitzen und atemberaubende Kleider mit tiefen Dekolletés, die speziell von Dresdner Designerinnen angefertigt worden sind, perfekt abgerundet.

Aufgepasst: Am 19. Oktober um 19.30 Uhr findet eine Revolution der Blasmusik statt – und zwar live und direkt im Kurhaus! Die tanzenden Musiker aus Hamburg präsentieren ihre ganz eigene Musikshow, eine unglaubliche Mischung aus Livemusik und Tanz, Jazz, Funk, Pop und Klassik, aus Konzert und Theater. Die elf Musiker der Brassballett Musikshow spielen neu arrangierte und interpretierte Stücke und versehen diese mit einer Tanzshow, die aus modernen Choreographien besteht. Hier treffen alle Genres, von klassischen Klavierstücken bis zu rassigen Latinsongs, und Tanzstile wie Hip Hop, Salsa oder Street Style aufeinander. Der Name Brassballett setzt sich zusammen aus dem englischen Begriff „brass“, der für Blechbläser steht, und dem französischem Wort „ballet“, das im eigentlichen Sinne Tanz bedeutet. Und genau diese einzigartige Mischung aus Blasmusik und Tanz ist es, was die Brass-ballett Musikshow so spannend macht!

Jörg Knör – Alles nur Show Der Comedian Jörg Knör bringt Sie am 9. November so richtig zum Lachen! Auf der Bühne glänzt er durch eine gesunde Mischung aus Komik, Musik, Parodie und blitzschnellen Karikaturen. Sein aktuelles Programm zeigt die Welt der Prominenten, die gerade Schlagzeilen machen: George Clooney, Barack Obama, Dieter Bohlen, Reiner Calmund, Angela Merkel, Karl Dall, Tokio Hotel. Wer sich gerade blamiert, wird von Knör parodiert.


Unterwegs 57 Michael Hirte spielt „Liebesgrüße auf der Mundharmonika“ „Supertalent“-Gewinner 2008, Michael Hirte, geht diesen Herbst auf große Deutschland-Tournee und wird außer in 36 anderen Städten auch im Kurhaus Bad Bevensen sein aktuelles Album „Liebesgrüße auf der Mundharmonika“ präsentieren. Am Freitag, 29. November, um 19.30 Uhr, wird Hirte live mit seiner Band auftreten und wird Sie emotional von Melancholie bis hin zur Begeisterung verzaubern.

Er spielt Stücke seiner musikalischen Vorbilder wie „My Way“ von Frank Sinatra, Kinderlieder wie „Der Mond ist aufgegangen“, Schlager wie „Tränen lügen nicht“ oder sein Lieblingslied „Ave Maria“ und verleiht diesen durch seine Interpretation eine ganz persönliche Note.

Michael Hirte wurde über Nacht zum Star: Die Castingshow „Das Supertalent“ verhalf ihm durch eine überwältigende Mehrheit des Millionenpublikums zum Erfolg und so wurde der Straßenmusiker zum umjubelten Star. Nach mehreren sehr erfolgreichen Vorgängern ist am 5. Oktober 2012 das wohl beste Album von Michael Hirte erschienen und sofort auf Platz 18 in den Charts eingestiegen. Eine gelungene Mischung aus deutschen und internationalen Melodien, die unter die Haut gehen! Als Gast seiner Tournee wird der Bassbariton Ronny Weiland das Publikum mit seiner beeindruckenden Stimme begeistern. Weiland feierte seinen größten Erfolg 2007 mit dem Lied des Milchmanns Tevje aus dem Musical „Anatevka“ und gewann souverän die Talentshow „Superstar der Volksmusik“. Das Repertoire des 37-Jährigen beschränkt sich jedoch nicht nur auf russische Folklore, sondern auch klassische Lieder und Schlager bekommen durch seinen Bassbariton einen ganz besonderen warmen Klang.

Fotos: Bad Bevensen

Ensemble Theatrum „Nathan der Weise“ Erleben Sie den Theaterklassiker von Gotthold Ephraim Lessing am 16. November in bewegenden Bildern aus Schauspiel und Musik. Auf den Urtext gekürzt wird die Liebesgeschichte zwischen Recha und dem jungen Tempelherrn dargeboten und mit passender Musik untermalt. Das Ensemble besteht aus vier Personen und so wird der Charakter des Nathan nicht nur von einer Besetzung gespielt. Zusammen mit dem iranischen Darsteller Vahid Shahidifar, der den persischen Sultan Saladin verkörpert, legen die Darsteller ihren Schwerpunkt auf das Ringen um die ehrliche Verständigung zwischen Menschen. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf in der Touristinfo im Kurzentrum, bei allen Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.bad-bevensen-tourismus.de oder an der Abendkasse. Konzerttermine auf einen Blick Freitag, 11. Oktober, 19.30 Uhr: Dresdner Salondamen Samstag, 19. Oktober, 19.30 Uhr: Brassballett Musikshow Mittwoch, 06. November, 19.30 Uhr: Nacht der Operette Samstag, 09. November, 19.30 Uhr: Jörg Knör – Alles nur Show Samstag, 16. November, 19.30 Uhr: Ensemble Theatrum „Nathan der Weise” Freitag, 29. November, 19.30 Uhr: Michael Hirte „Liebesgrüße auf der Mundharmonika”


58 Zu guter Letzt Liebe BeneFit-Leserinnen und -Leser, In Wauwow lesen Sie über den „Glücksfaktor Hund“, über ein gutes Miteinander von Mensch und Vierbeiner, wir fragen Sie: „Was halten Sie vom Hundeführerschein“ und erklären, wofür der eigentlich gut sein soll. Wir bieten Service und Unterhaltung, Information und Wissenswertes, TrickTraining, Gesundheitsthemen und Rassenportraits. Aber wir schauen auch weiter, denn es gibt ja auch andere Haustiere, die das Leben bereichern. Auch haben doch gerade Hundebesitzer ein besonderes Verhältnis zur Natur, und das soll in Wauwow nicht zu kurz kommen, ebenso wie der Genussfaktor.

ich habe ein neues „Baby“. Am 27. September ist das neue Hunde- und Natur-Magazin „Wauwow“ erschienen. Gemeinsam mit dem Verlag der Landeszeitung haben wir dieses neue „Kind“ aus der Taufe gehoben. Warum? Kurz: Weil’s uns Spaß macht!

Natürlich könnten wir sagen, dass sich rund 11 Millionen Menschen in Deutschland mindestens einen Hund halten; dass in der Hansestadt Lüneburg immerhin 2.250 Hunde registriert sind und dass die Anzahl der Hundehalter in der Region Lüneburg sicher im fünfstelligen Bereich liegt. Doch das war eben nicht ausschließlich der Grund, warum wir, mein Verlag und der der Landeszeitung, uns entschieden haben, gemeinsam ein Magazin für Hunde- und Naturbegeisterte herauszubringen. Es ist viel einfacher: Wir lieben unsere Arbeit und unsere Hunde. Wir sind begeistert und wollen diese Begeisterung mit Ihnen teilen.

w © Michael Pettigre www.fotoia.de

Die Wauwow bekommen Sie kostenlos im LZ Service Center, bei allen Tierärzten und in den Tierkliniken in der Region sowie überall dort, wo es Hunde- und Naturfreunde gibt.

Unsere Titelh eldin

Resi

Geburtsnam e: Rufname: Rasse: Alter: Züchter: Lieblingsspielzeu Lieblingsfutter: g: Bestes Abent euer:

Sie treibe n uns an.

Schönster Tobep latz: Typisch „Resi“ : Schlimmstes Verbrechen:

Tiere geben uns so viel. Und wir gebe ihnen das Beste zu n rück.

Zera vom Elfens chlösschen Resi

Sedcard

Kurzhaar-Kaninch en-Dackel 1 Jahr Sabine Schee r, Schneverdin gen Plüsch-Äffch en Trockenfutte r, gern Durch den kaput auch manchmal Hühne rkot ten Zaun ausge Pferde auf der büxt und Nachb Koppel gejag ars t Fangen spiele n durch das ganze mit Hundefreund Haus in Bine Sucht ständig Körperkonta kt und will kusch eln Stibitzte Eier aus Nestern der Zwergden hühner

Tiere haben ungl aublich viel Ener aufs Neue an. gie und treiben Und damit Ihr uns so immer Tier auch weit wieder bleibt, gibt es erhin so fit und bei Fressnapf aktiv eine große Aus Artikeln zu gün wahl an hoch stigen Preisen: wer tigen Spielzeuge bis Von ausgewä hin hlter Tiernahru ng über genau das, was zu Pflegeprodukten. So finde n Sie für Ihr Tier es gerade brau cht. immer

Jetzt Coupon

einlösen und

sparen!

Spaarr-A Sp -Aktio ktion! n!

20%

auf einen Artikel lhrer Wahl *

9. 9. SSeptember eptember bis bbiis 10. 10. November November

Wauwiposow ter

*Nur gültig vom 09.09. bis 10.11 Kassiervorgang .2013 in Ihrem Fressnapf Lüneb an urg. Coupon bitte Rabattwerte sind der Kasse abgeben, da sonst der Rabatt nicht vor dem nicht addierbar gewährt werde und gelten nicht Person kann nur n kann. auf anderweitig ein TrickTrainingCoupon eingelöst werde rabattierte Waren n. . Pro

Foto: AID BOX

Service

Min Fressnapf Lüne burg 21337 Lüneburg , Wulf-Werum-Straße 2, , Tel.·0413 Fotos: Janine Martin Text: Alina 1 26Rieckmann 86 37

Der Bürohund

Seit einem Jahr unzer trennlich: Luisa von Stern (17) und Dacke lmädchen Resi.

Dann bewerben Sie sich und tun gleichzeitig Gutes! So geht’s: Schicken Sie uns eine E-Mai l mit maximal drei Fotos von Ihrem Liebling an:

2 gewinnen@wauw ow-lueneburg.de

3

Stift zeigen: Zeigen Sie Ihrem Hund den Bleistift und lassen Sie ihn diesen beschnuppern. Dabei benennen Sie

Hundeversicherung – welche brauche ich?

Moment Schäden verursachen. Wenn er zum Beispiel unkontrolliert auf die Straße läuft, aus Übermut einen Menschen anspringt, der daraufhin stürzt oder seinem Jagdinstinkt nachgeht und dabei alles um sich herum vergisst. Das wird dann besonders teuer, wenn Personen verletzt werden, die zum Beispiel selbst-

auch Tierkranken- und OP-Versicherung abgeschlossen werden. „So sind teure Operationen und eventuell sogar alle fälligen Impfungen, Kastrationskosten oder auch Chipkosten abgedeckt“, erklärt Jahnke. Diese Versicherung kostet zwischen 9 und 30 Euro im Monat. Das mag

Hundehaftpflicht in Niedersachsen mittlerweile Pflicht Es ist also sehr ratsam und seit dem 1. Juli 2011 gemäß dem Niedersächsischen Gesetz über das Halten von Hunden außerdem Pflicht, unabhängig von

im schlimmsten Fall auch Personenschäden und Schmerzensgeldforderungen zu bezahlen. Bei solchen Unfällen können hohe Schadenssummen zusammenkommen. Und Tierhalter haften für solche Schäden in voller Höhe, auch dann, wenn sie keine Schuld trifft. Hundehalter tragen eine große Verantwortung. Neben der allgemeinen Pflege wie Fütterung und artgerechter Haltung des Tieres und der Sorge um das gesundheitliche Wohlergehen müssen sie außerdem sicherstellen, dass ihr Tier für niemanden eine Bedrohung oder Gefährdung darstellt. Denn auch der gutmütigste Hund kann in einem unbedachten

Größe und Alter des Tieres eine Tierhalter-Haftpflicht-Versicherung abzuschließen. Laut Gesetz muss die Deckungssumme bei Personenschäden 500.000 Euro, bei Sachschäden 250.000 Euro betragen. Diese vorgeschriebenen Summen sind aber, schaut man sich die Angebote verschiedener Versicherungen an, eher niedrig angesetzt und somit schon in den günstigsten Angeboten enthalten. Ob Hundehalter sich für eine Deckungssumme von 5, 10 oder 20 Millionen Euro ent-

ihn loben und mit einem Leckerli belohnen.

jährlich, je nach Deckungssumme und Selbstbeteiligung zu haben ist.

ständig sind und dann eine Zeit lang nicht mehr ihrer Arbeit nachgehen kön-

Es ist schnell passiert. Der Hund läuft auf die Straße und wird von einem Auto angefahren. Nach dem ersten Schreck

Stift zeigen, belohnen: Hat Ihr Hund den Bleistift ins Maul genommen, dürfen Sie

Über die Haftpflicht hinaus können, so Rolf Jahnke von der Gothaer in Lüneburg,

nen.

kommt dann schnell der zweite, wenn es darum geht, den Schaden am Auto und

den Gegenstand, damit Ihr Hund eine Verbindung hat.

nen ab. Pauschal lässt sich aber sagen, dass eine gute Tierhalter-Haftpflicht-Versicherung für zwischen 50 und 120 Euro

dem ein- oder anderen viel erscheinen, weil er bislang vielleicht nur selten zum Tierarzt geht. Aber wer schon mal einen Hund bis ins hohe Alter begleitet hat, weiß, wie schnell dann große Tierarztrechnungen für Operationen oder aufwendige Untersuchungen zusammenkommen können. Diese Versicherung kann also für einige Hundehalter eine sinnvolle Ergänzung zur Haftpflicht sein.

Bleistift holen: Nun werfen Sie den Bleistift auf den Bo-

Bleistift gebracht: Sobald Ihr Hund den Bleistift zurückge-

den und geben den Befehl „Bring den Bleistift“. Motivieren Sie Ihren Hund, den

bracht hat, dürfen Sie ihn wieder loben und belohnen. Wiederholen Sie die einzel-

Bleistift zu apportieren.

nen Schritte.

Neue Workshops: 6. Okt.: Einsteigerworkshop Zughundesport 20. Okt.: Mantrailing Workshop in Seevetal 27. Okt.: Einsteigerworkshop Zughundesport

Eine weitere Versicherung ist die Tierund Pferde-Lebensversicherung. Sie versichert Tod und „Unbrauchbarkeit“ eines Tieres. Das lohnt sich aber nur für Besit-

scheiden, muss jeder selbst wissen und

zer von wertvollen Pferden oder Hunden. Für Freizeit- und Hobbyhundehalter hat diese Versicherung keinen Sinn, da das

es hängt sicher auch vom Lebensumfeld und dem Risikobewusstsein jedes einzel-

Relation steht. (steffi)

Soll auch Ihr Hund auf den Titel?

Preis-Leistungsverhältnis hier in keiner

24 25

Name, Adres se und Telefo nnummer nicht vergessen! Unter allen Einsen dungen ermittelt die Redak tion dann die Titelhelden der nächs ten Ausgaben. Sind Sie dabei , wird der Gewin nerhund natürl ich von unser em Wauwow-Fotograf en kostenlos fotografier t und in Szene gesetzt. Nach der Veröff entlichung spenden Sie 75 Euro an das Lüneb urger Tierheim. So rücken Sie nicht nur Ihren Hund in den Mittelpunkt, sonde rn unterstützen auch die Tierhe imbewohner, die derzeit kein schönes Zuhau se haben.


fit

Zu guter Letzt 59

Bene

Erstausgabe am 27. September! Kostenlos im LZ Service Center, bei allenTier채rzten und in den Tierkliniken in der Region sowie 체berall dort, wo es Hunde- und Naturfreunde gibt.


HerbstTrends 2013: Von elegant bis sportiv

Schuhhaus Gerhard Höber GmbH

Bienenbüttel · Bad Bevensen · Uelzen · www.schuhhaus-hoeber.de

Layout 16  

BeneFit Das Magazin für Gesundheit, Sport & Genießen

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you