Page 1

Ausgabe 13 • Februar 2015

13

+++ SAGEN SIE NICHTS HERR KÖTTING +++ BASTIAN ERKLÄRT +++ RÄTSEL +++ BUNDESJUNGSCHÜTZENTAGE +++ BASTIAN ON TOUR +++ HAUSGEMACHTES +++ INTERVIEWS +++ BILDER +++ PRAXISTIPPS +++ UND VIELES MEHR...


„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 2

Inhalt

Impressum Herausgeber: Bund der Sankt Sebastianus Schützenjugend Diözesanverband Köln e.V. (BdSJ Köln) Kontakt: BdSJ Köln Steinfelder Gasse 20-22 50670 Köln Telefon: 0221 16426562 Fax: 0221 16426565 Mail: dasheft@bdsj-koeln.de

t a D Un drin Esalt): (Inh

http://www.bdsj-koeln.de Mitarbeiter dieser Ausgabe: Sebastian Backhausen, Andreas Diering, Michael Doppelfeld, Sonja Kübler, Wolfgang Melzer, Gestaltung/Design: Christian Klein (Layout) Mail: design@vektorpixel.de Vito Spalluto (Satz) Mail: vito.spalluto@bdsj-koeln.de Bilder: siehe Seite 17 Druck: www.flyeralarm.de Auflage: 2.500 Stück

2

Seite Thema

Seite Thema

2

Impressum/Inhalt

17

3

Laudatio

18 Jugendleiterlehrgang

4

BJT 2014

19

Termine

6

Interview

20

Buchtipp

9

Bündnis für Freiräume

21

Bastian on Tour

10

Jugendleiterausbildung

22

Hausgemachtes

Rätsel

12 Rezept 14

BDKJ DV

Erscheinungszyklus: halbjährlich

15

Grußwort

Redaktionsschluss Ausgabe 14: 15.09.2015

16

Bastian erklärt

CO NEUTRAL 2

DE150388302X01

by flyeralarm


„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 3

Grußwort

DE „Kronprinz“ hürt ob!!! Eine „Liebeserklärung“ von Ehren-Diözesanjungschützenmeister Thomas Köhler an Tobias Das ist Jugendarbeit – sich nicht an dem Neuen zu reiben, sondern zu fördern. Das strahlst Du alles aus.

Lieber Tobias, Du bist kein Kronprinz, Du bist der König der Jugendarbeit. Diese Leidenschaft hast Du von der Pike an gelernt und mehr. Sowas trägst Du im Herzen. Kinder, Jugendliche und Erwachsene für die Jugendarbeit zu überzeugen und Sie damit für unser Schützenleben vorzubereiten, das war und ist für Dich ein hohes Gut. Die Tradition nicht alt erscheinen zu lassen, sondern immer in einem leuchtenden Licht. Es geht immer weiter: Erst kam die Kerze, dann die Glühlampe und heute sind es die LEDs.

Da sind wir wieder bei dem König der Jugendarbeit: • König der Bescheidenheit • König der Freude • König der Gewissenhaftigkeit • König der Gelassenheit • König des Zuhörens • König des Einforderns • König des Erhaltens Und das alles und noch viel mehr für den BdSJ DV Köln. Lieber Tobias, ich als Dein Vorgänger bin so stolz auf Dich. Auch wenn man uns manchmal als Asterix und Obelix bezeichnet. Ich bin der Obelix und froh, dass ich bis heute einen so pfiffigen Freund an meiner Seite habe. Er muss dem Schützenleben erhalten bleiben im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. Er wird uns zusammenhalten, wir sollten dieses nutzen!!!

Ich bin froh, dass ich Dich kenne: • Dein Bewahrer • Dein Obelix • Dein Freund Thomas Wenn Du lieb bist, bekommst Du eine Marzipantorte. Zur Titelseite: Das Magazin der SZ veröffentlicht jede Woche ein Interview, bei dem die Fragen durch Mimik und Gestik beantwortet werden müssen. Besondere Beachtung hat das Foto von Peer Steinbrück mit dem „Stinkefinger“ vor der letzten Bundestagswahl erhalten. In diesem Sinne widmen wir Tobias die Titelseite dieses HEFTes. Die Fragen von von links nach rechts: 1. Was machst Du, wenn Du an den BdSJ denkst? 2. Was hälst Du von Schnaps auf dem BJT? 3. Wie siehst Du Dich morgens im Spiegel? 4. Wie fandest Du die 72-Stunden-Aktion? 5. Was unterscheidet Dich von Deinem Vorgänger? 6. Dein schönster BdSJ-Moment? 7. Wie findest Du Polizistinnen? 8. Was machst Du in Deiner Freizeit?

3


Aktuell

„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 4

Zielsicher,Dynamisch,engagiert Bundesjungschützentage 2014 in Damme

Lange haben wir darauf gewartet, uns gefreut und die Tage gezählt. Dann war es wieder soweit, der Bezirksverband Frechen machte sich vom 03.10.-05.10.2014 auf den Weg zu den Bundesjungschützentagen nach Damme. In den Morgenstunden fuhren wir mit 35 Personen zuerst Richtung Köln-Porz um dort nochmal 20 Jungschützen abzuholen und dann weiter Richtung Damme. Die Stimmung im Bus war ausgelassen und wir konnten uns auf das Wochenende einstimmen. Angekommen in Damme staunten wir nicht schlecht über die direkte Lage der Schulen und des Festzeltes. Alles war auf einem Weg gelegen, sodass wir uns abends nach dem Feiern direkt ins Bett fallen lassen konnten. Nachdem wir uns in der Schule breit gemacht hatten, erkundeten einige von uns schon das Gelände oder waren Fußball spielen. Manche hatten sich noch etwas schlafen gelegt, um für die Party

4

am Abend fit zu sein. Nach dem Abendessen ging es für alle ins Festzelt und wir waren begeistert von der Stimmung die dort schon herrschte. Es war eine tolle Atmosphäre und wir haben gelacht und getanzt bis tief in die Nacht. Die Band hat das Festzelt zum Toben gebracht und alle hatten sehr viel Spaß. Nach einer durchzechten Nacht und mit wenig Schlaf, fanden wir uns am nächsten Morgen am Frühstückstisch in der großen Mensa wieder, um uns für das bevorstehende Menschenkicker-Turnier am Mittag zu stärken. Wie es in den letzen Jahren

auf den Bundesjungschützentagen zum Brauch geworden ist, an diesem Turnier teilzunehmen, hatten wir uns wieder mit mehreren buntgemischten Teams angemeldet. Bei hervorragendem Wetter und beinahe sommerlichen Temperaturen haben unsere Teams ihr Bestes gegeben und unseren Bezirk würdig vertreten, ohne dabei natürlich den Spaß aus den Augen zu verlieren. Das Turnier dauerte bis zum späten Nachmittag und zu unserer

Freude konnten wir sogar den 3. Platz belegen ein weiterer Grund zum Feiern! Nach dem erfolgreichen Turnier wollten wir natürlich auch nicht das Spiel des „großen“ 1. FC Köln verpassen und hatten uns entschlossen, mit einer kleinen Truppe in die Innenstadt von Damme zu gehen, um gemeinsam das Spiel in geselliger Runde zu schauen. Dabei stimmten wir uns schon für die anstehende Siegerehrung und späteren Feier im Festzelt ein. Gespannt haben wir auf die Ergebnisse der neuen Bundesmajestäten hingefiebert und wollten natürlich auch erfahren, wie unsere Bezirksprinzessin abgeschnitten hat. Trotz einer starken Leistung konnten wir dieses Jahr leider nicht erneut den Titel des Bundesprinzen feiern, waren aber natürlich trotzdem sehr stolz auf ihr gutes Ergebnis. Es konnte uns nicht die Stimmung verderben und wir haben mit allen anderen Vereinen die neuen Majestäten gefeiert und das Festzelt die ganze Nacht zum Beben gebracht. Am Sonntag war es dann soweit, wir mussten unser vorübergehendes „Klassenlager“ abbauen und tip top hinterlassen. Wir haben die Koffer gepackt, uns in unsere Uniform geschmissen, alles für die spätere Abreise verstaut und uns zur Zugaufstellung an der Kirche in Damme


„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 5

Aktuell

gesammelt. Trotz der super Organisation der Veranstalter hatten wir während des großen Festumzuges kaum bis gar keine Musik und mussten so selber ein paar Kölsche Lieder anstimmen. Das Straßenpublikum war begeistert von unserer Gesangseinlage und stimmte direkt mit ein. Nun war es leider soweit: Nach dem großen Festumzug mussten wir uns auf die lange Heimreise begeben. Total erschöpft, aber sehr glücklich, fuhren wir mit vielen tollen und lustigen Erinnerungen an den diesjährigen BJT zurück nach Köln. Schon jetzt zählen wir die Tage bis zum nächsten BJT in Bösel und bedanken uns bedanken beim tollen Orga-Team aus Damme. Ihr wart spitze! Annika Vogt Marvin Vieruß

5


Interview

„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 6

Das Interview mit unseren zukünftigen Ehemaligen Das HEFT: Was war für Dich der schönste Moment im Vorstand? Marcel: Für mich war es die 72 Stunden Aktion und unsere Besuchstour zu allen Aktionsgruppen. Stefan: Da geb ich Marcel Recht, die 72 Stunden Aktion war eine tolle Erfahrung, aber auch der BJT in Zülpich war toll. Man kann es nicht auf einen Punkt festmachen – es sind auch die vielen Begegnungen.

6

Isabell: Die Entwicklung – von 2 Treffen im Jahr vor 20 Jahren zu einer Geschäftsstelle mit 2 Angestellten und vielen Veranstaltungen und Sitzungen. Und auch die Schulungen, wo wir früher zu zweit die Anmeldung in einem Buch vermerkt haben bis jetzt. Christoph: Die Kameradschaft im Team, auch wenn wir alle bunt zusammengewürfelt sind war es immer eine gute Zusammenarbeit. Martin: Hervorheben würde ich hier auch die 72 Stunden Aktion mit der Besuchstour, bei der wir mit grandioser musikalischer Unterstützung von WDR 4 Tobias in der letzten Sitzreihe unseres Busse auf Touren bekommen haben. ;-)

spektieren. Martin: Vermissen werde ich in erster Linie viele liebe Menschen, die ich in den vergangenen fünf Jahren kennenlernen durfte. Ich wünsche mir, dass ich genau die, die sich jetzt angesprochen fühlen auch in Zukunft hin und wieder sehen werde oder anders mit ihnen in Kontakt bleibe.

Das HEFT: Was wirst Du vermissen? Isabell: Die Infos aus erster Hand. Marcel: Den trockenen Sarkasmus von Tobias. Christoph: Die Menschen, die Vorstandskollegen, die mitunter langwierigen aber doch konstruktiven Diskussionen um die Sache, das gegenseitige Akzeptieren und Re-

Das HEFT: Worauf freust du dich? Was tust du jetzt mit der übrigen Zeit? Stefan: Welche Freizeit? Martin: Ich freue mich riesig auf mehr Freizeit, auf meinen Garten und auf mehr Gelegenheiten die zusätzliche Zeit mit Freunden, aber auch für mich selber zu nutzen.


„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 7

Isabell: Ich habe noch genug andere Aufgaben im Verein und im Bezirk, auf die ich mich wieder mehr konzentrieren kann. Christoph: Ich werde immer noch viel ehrenamtliche Zeit für Bruderschaft und Bezirk verwenden und ich will mir endlich mehr Zeit für die Familie nehmen. Das HEFT: Was möchtest du dem BdSJ mitgeben? Marcel: Nicht alles vom BDKJ sollten wir übernehmen, aber sensationell sind Pausen während der Versammlungen und angemessen große Räume. Isabell: Geht weiter in die richtige Richtung mit der Jugendarbeit, bleibt motiviert.

Martin: Bleibt jugendlich, vergesst nie das Ziel der gemeinsamen Arbeit und gebt Verantwortung und Vertrauen auch in jüngere Hände. Christoph: Es lohnt sich, weiter für die Rechte und Anliegen der Kinder und Jugendlichen zu kämpfen. Verliert bei allen inhaltlichen Diskussionen und Themen, die von außen und vom BDKJ kommen, nicht euch und das Wesentliche aus den Augen, kein Mensch braucht Diskussionen um Apfelbäume. Ich wünsche den neuen Vorstandsmitgliedern viel Bodenhaftung und Kontakt zur Basis. Das HEFT: Was war das Verrückteste, das du jemals getan hast? Marcel: Ich habe an meinem eigenen Schützenfest eine Wette verloren und musste am darauffolgenden Tag „Super-Last-Minute“ nach Mallorca fliegen. Wettschulden sind eben Ehrenschulden! Das HEFT: Wofür lohnt es sich, ein Amt auf Diözesanebene auszuüben?

Interview

Isabell: Man bleibt jung und behält sich das Verständnis für die Jugend. Marcel: Man lernt die Vielfalt der Bruderschaften kennen – grüne, rote, gelbe, blaue, lieber Martin komm und schaue…diese Unterschiedlichkeit, die es bei uns gibt, ist eben besonders auf Diözesanebene sichtbar – und auch auf den Jugendleiterschulungen, daher sind diese auch so wichtig. Stefan: Man lernt sehr viel kennen, es läuft in jedem Ort ein bisschen anders. Isabell: Der Austausch ist auch toll. Christoph: Die inhaltliche Arbeit, das Voranbringen und Fördern der Kinder- und Jugendarbeit – Ich glaube, dass man auch von

7


Interview

„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 8

Das Interview Fortsetzung Diözesanebene aus viel auf die Bruderschaften einwirken kann. Und natürlich auch lohnenswert ist die Hilfestellung für Jugendleiter und die Ausbildung. Martin: Die vielen unterschiedlichen Bruderschaften, Bezirke und ortstypischen Bräuche zu erleben. Es macht Spaß, sich für die Jugend einzusetzen, Dinge mit zu entscheiden. Vor allem ist es toll, zu erleben, was alles durch eine gute Gemeinschaft bewirkt werden kann. Das HEFT: Warum machst du eigentlich nicht weiter? Marcel: Wechsel sind durchaus sinnvoll, nach 5 Jahren ist, denke ich, eine gute Zeit. Isabell: Ich gebe der Jugend eine Chance. Martin: Ich glaube das Wort „Amtsmüde“ trifft es wohl am ehesten. Seit über 15 Jahren ging es für mich in meiner Bruderschaft, den Bezirk und der Diözese durch die jeweiligen Jungschützenvorstände. Hiermit verbunden zu vielen DJT-Ausrichtern und -Interessenten, zu meinen Patenbezirken und auch in den Bundesjungschützenrat. Ich habe den Anspruch ein Amt nur so lange zu bekleiden, wie ich es auch zu 100%

8

erfüllen und ausführen kann. Christoph: Bei mir sind es zeitliche Gründe. Ich werde meinem eigenen Anspruch an das Ehrenamt nicht gerecht. Ich kann aber gleichzeitig nicht von anderen erwarten, was ich selber nicht leiste. Das HEFT: Was kann besser werden? Stefan: Es wäre wünschenswert, wenn sich alle Bezirke auf Diözesanebene beteiligen würden. Isabell: Dem stimme ich zu. Christoph: Wir könnten uns mehr Zeit nehmen und fokussierter sein – es gibt oft eine Parallelität in den Themen. Schön wäre auch eine höhere Beteiligung aus den Bezirken – vielleicht brauchen wir dazu aber erst eine stärkere Identität als Verband und ein klares Profil. Martin: Der Spaß darf nicht auf der Strecke bleiben, lacht auch mal über euch selber, tanzt hart ab und zeigt den anderen, dass man sich für die geleistete Arbeit auch mal selber belohnen darf.

Das HEFT: Was möchtest du uns sonst noch sagen? Christoph: Es war schön und hat mein Leben bereichert. Martin: Ich sage nicht „Tschüss“, sondern „Auf Wiedersehen“ – auf das ich mich sehr freue! Danke an all diejenigen, die mich in den letzten 5 Jahren begleitet haben.


„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 9

Info

Bündnis für freiräume Entschleunigung, Zeit und Raum für junge Menschen „Ich hab keine Zeit“, „Ich muss lernen“, „Ich hab heute ´nen langen Schultag“ … So klingt es derzeit häufig, wenn sich die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen verabreden wollen. Der BDKJ Köln und seine Mitgliedsverbände kennen solche Aussagen zu genüge. Stress und Leistungsdruck verändert das Leben von Jugendlichen und Kindern und die Arbeit der Verbände. Es wird immer schwieriger gemeinsame Termine für Gruppenstunden, Ferienlager oder andere Projekte zu finden an denen SchülerInnen, StudentInnen, Azubis und Berufstätige gleichermaßen problemlos teilnehmen können. Junge Menschen brauchen Zeit, um neben dem Lernen in Schule, Ausbildung und Universität auch Zeit zu haben, über die sie selbstbestimmt verfügen können. Diese Zeit ist notwendig, um eigene Erfahrungen zu sammeln, sich eine eigene Meinung zu bilden, kreativ zu werden und sich zu engagieren. Auch für informelles Lernen braucht es freie Zeit. Aus diesem Grund hat die Diözesanversammlung 2013 den Beschluss „Leben ist anders– für

einen neuen Umgang mit der Zeit“ verabschiedet. Seitdem beschäftigen wir uns mit unseren eigenen Strukturen, Gremien und Arbeitsweisen und überprüfen sie in Bezug auf Leistungsdruckentstehung bei unseren Ehrenamtlichen. Darüber hinaus setzen wir uns mit dem Bündnis für Freiräume vom Landesjugendring NRW politisch mit dem Thema auseinander. Wir fordern Politik, Gesellschaft und Kirche dazu auf, dafür Sorge zu tragen, dass jungen Menschen genügend Raum für ein gutes Aufwachsen zur Verfügung gestellt wird. Save the Date: Bündnis für Freiräume Event am 22. August 2015 in Köln Das »Bündnis für Freiräume« fordert Freiräume nicht nur, sondern macht sie auch erlebbar! Deswegen heißt es am Samstag, 22. August 2015: »frei-schwimmen« für junge Menschen. Auf unserem Event könnt ihr schwimmen, die Sonne genießen, Freiräume kreativ gestalten, gemeinsam diskutieren, was Freiräume für euch sind, und vieles mehr. Mit Bands und Schwimmbad freuen wir uns auf einen bunten, entspannten und ausdrucksvollen Tag! Das Ganze ist kostenlos für euch. Elena Stötzel

9


Info

„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 10

Jugendleiterausbildung Alle Änderungen im Überblick Der Diözesanjungschützenrat hat bei der letzten Sitzung im Oktober zwei wichtige Änderungen für die Jugendleiterausbildung im BdSJ beschlossen: 1. HuckePack-Kurs Wir möchten EhrenamtlerInnen entlasten und bestimmte Vorqualifikationen anerkennen. So können engagierte Menschen mit einem verkürzten Huckepack-Kurs in kürzerer Zeit einen Jugendleiterschein des BdSJ DV Köln e.V. bekommen und damit auch die Voraussetzung für den Jugendschießleiterschein (in Verbindung mit dem Schießleiterschein des BHDS) erfüllen.

den Vorgaben der Präventionsordnung des Erzbistums Köln inkl. unterzeichneter Selbstverpflichtungserklärung • Erste Hilfe Schulung (16 UE), die nicht länger als 2 Jahre zurück liegt (oder vergleichbare berufliche Qualifikation) UND Erfolgreiche Teilnahme an einer mindestens den JuLeiCa-Standards entsprechenden Jugendleiterschulung eines anerkannten Trägers der Jugendhilfe (JuLeiCa-Standards siehe Anlage) und Erfüllung aller Voraussetzungen für die JuLeiCa (Auffrischung alle 3 Jahre) ODER

Dabei soll diese Regelung eine Ausnahme sein und bleiben, denn weiterhin erachten wir die Teilnahme an einer kompletten Jugendleiterschulung des BdSJ DV Köln e.V. für die beste Ausbildung für die Schützenjugend. Voraussetzungen für die Teilnahme am Hucke-Pack Kurs: • Aktives Mitglied einer Bruderschaft des BHDS DV Köln • Mind. 18 Jahre alt • Absolvierte Präventionsschulung nach

10

Abgeschlossenes Studium im pädagogischen Bereich mit Berufserfahrung (höchstens 3 bzw. 5 Jahre aus dem Beruf ) ODER Abgeschlossene Berufsausbildung im Erziehungswesen mit Berufserfahrung (höchstens 3 bzw. 5 Jahre aus dem Beruf ) ODER

Abgeschlossene „Ausbildung der Ausbilder“ (oder vergleichbare Qualifikation) und Tätigkeit als Ausbilder (höchstens 3 bzw. 5 Jahre aus dem Beruf ) Themen des Huckepack-Kurses: Natürlich soll der Huckepack-Kurs vor allem die Themen ergänzen, die nicht in den regulären pädagogischen Vorqualifikationen vorkommen wie z.B. unser Leitsatz und unsere Geschichte, Struktur und Aufgaben des BdSJ, Mitgliedergewinnung, Finanzierung, Öffentlichkeitsarbeit und alles rund um die Jugendarbeit in den Bruderschaften. Kosten: Für das 1,5 tägige Seminar mit Übernachtung (verpflichtend) berechnen wir 20 Euro Teilnahmegebühr. Datum: 5. September 2015, 9.00 Uhr bis 6. September 2015, 14.00 Uhr in der Jugendakademie Walberberg Anmeldung: Die Anmeldung läuft wie immer über die Homepage des BdSJ DV Köln. Die Unterlagen zum Nachweis der Vorqualifikation können an referat@ bdsj-koeln.de oder postalisch an die BdSJ-Geschäftsstelle geschickt werden.


„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 11

2. Ausweisverlängerung Zukünftig ändert sich die Gültigkeitsdauer des Jugendleiterausweises auf 3 Jahre. Dafür ist für die Verlängerung nur noch ein eintägiges Auffrischungsseminar mit ca. 8 Stunden nötig. Der Beschluss ändert nichts an der Gültigkeit eures bisherigen Ausweises. Er wird einfach nach der Auffrischung für weitere 3 Jahre (statt bisher 5 Jahre) verlängert. Dadurch ergeben sich einige Vorteile für euch: • Anpassung an die Juleica Standards: Da unser Ausweis bisher 5 Jahre gültig war, konnten Juleica-InhaberInnen bisher keine Fortbildung nach drei Jahren nachweisen und somit die Juleica nur erschwert verlängern. Mit dieser Regelung entsprechen wir genau den Vorgaben zur Verlängerung und erleichtern euch so die Beantragung. • Bessere Erreichbarkeit: Wir werden zukünftig die Auffrischungen hier im Verbändehaus anbieten. Weil wir dann mitten in Köln sind, ist auch eine Anreise mit Bus und Bahn gut zu machen. Für die, die nicht mit ÖPNV anreisen kön-

nen, stehen begrenzt auch Parkplätze im Hof zur Verfügung. • Übernachtungen entfallen: Um euren Ausweis zu verlängern braucht ihr jetzt keine Tasche mehr packen. Alles findet kompakt an einem Tag statt. Um den Austausch untereinander und die Vernetzung dennoch zu fördern, besteht die Möglichkeit eine ausgiebige gemeinsame Mittagspause zu verbringen oder im Anschluss noch gemeinsam etwas zu unternehmen. • Kostenersparnis: Durch den Wegfall des Tagungshauses und den damit verbundenen Kosten, können wir die Auffrischungen zukünftig für 15 Euro Teilnehmergebühr anbieten. • Seminarauswahl nach Geschmack: Durch die angebotenen einzelnen Tagesseminare könnt ihr genau das Seminar aussuchen, das euch anspricht. 2015 werden das folgende Themen sein:

Info

Veranstaltungsmanagement für JugendleiterInnen am 12. April 2015 3. Training und dann?: Jugendarbeit auf dem Schießstand am 26. September 2015 4. Kenn dein Limit: Alkoholprävention am 27. September 2015 • Flexibilität: Natürlich ist es auch weiterhin möglich, dass ihr euch bei Interesse zu mehr als einem Auffrischungsseminar anmeldet. Auch wenn ihr nicht auf eine Übernachtung verzichten wollt, finden wir in einer der umliegenden Jugendherbergen sicher eine Unterkunft für euch. Ihr habt Fragen rund um das Thema Jugendleiterausbildung? Dann meldet euch in der BdSJ-Geschäftsstelle! Wir helfen euch weiter!

1. Von Schätzen, Kröten und Moneten: Alles zur Finanzierung der Jugendarbeit am11.04.2015 2. Der Freizeitplaner:

11


Tipps

„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 12

Kochen für nachhaltigkeit Ein Rezept aus dem Kochbuch des DAK Ökologie der DPSG DV Köln

12


„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 13

Tipps

Der Tomaten-

tipp!

verklebeAnti-Nudel

tipp

Zubereitung: Und so wird‘s gekocht: Erstmal alles kurz- und klein schnippeln, was größer ist als ein Mund. Macht nun das Öl im Topf heiß und werft die Zwiebeln hinein, bis allen schon das Wasser im Munde zusammenläuft. Es folgen die Gartenbewohner, nämlich Möhre, Sellerie und Knoblauch. Nun der Clou: Bröselt das Schwarzbrot klein und werft es ebenfalls den Topf; nach kurzer Bratzeit beginnt‘s lecker zu duften und wird knusprig. Das ist der richtige Zeitpunkt, um die Tomatenquatsche, das Tomatenmark, ggf. den Rotwein und das Oregano hinzuzuwerfen. Lasst die Sauce nun ordentlich durchkochen, nicht ohne daran zu denken, ab und an mal umzurühren. Zum Schluß ordentlich Salz und Pfeffer dran, und noch ein bisschen ziehen lassen. Natürlich seid ihr zwar hungrig, aber nicht blöd, und habt deswegen die Nudeln schon lange im gesalzenen heißen Wasser aufgesetzt. Deswegen sind sie jetzt zeitgleich mit der Sauce fertig, und können, mit Unmengen Parmesan überhäuft, serviert werden. Ihr könnt ruhig mal den „Blind-Test“ machen: Wenn man‘s nicht dazu sagt, werden die allermeisten Bolognesisten überhaupt nicht merken, dass ihre Sauce völlig fleischlos ist, sondern ganz im Gegenteil von der knusprigen Konsistenz schwärmen.

Biokochbuch_RLY09_CS2.indd 29

tten der Vor dem Abschü l des Tei en Nudeln ein tnehmen en ers ss wa ch Ko pt etwa - für dieses Reze cher. Dann einen Drittel-Be hütten und die Nudeln absc s aufbewahrte da anschließend ben und gut ge zu hin r se Was n. durchrühre e von Öl kann Durch Hinzugab r Nudeln de en eb rkl man Ve erdings all , auch vermeiden die Nudelnn da h sic en schließ se keine die n fhi poren, worau hmen. ne an hr me e Sauc

Tomaten sind nicht gleich Tomaten. Nicht nur dass sie unterschiedlich schmecken, kräftig aromatisch im Sommer, wässerig und lasch im Winter. Je nachdem wann und wie die Tomaten hergestellt wurden, gibt es erhebliche Unterschiede in der CO -Bilanz. Dies 2 gilt natürlich nicht nur für Tomaten, aber an diesem Beispiel wird das Problem besonders deutlich: CO2-Emissionen pro kg Tomaten: 9300 g konventioneller Anbau im heimischen beheizten Gewächshaus außerhalb der Saison 9200 g Bio-Anbau im heimischen beheizten Gewächshaus außerhalb der Saison 7200 g Flugware von den Kanarischen Inseln 2300 g Konventioneller Anbau im nicht beheizten Gewächshaus 600 g Freilandtomaten aus Spanien 85 g Konventioneller Anbau in der Region während der Saison 35 g Bio-Anbau in der Region während der Saison

14.12.2009 19:23:05

13


Aktuell

„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 14

„Sehen, URTEILEN, HANDELN“ Junge Flüchtlinge als Schwerpunkt auf der BDKJ Diözesanversammlung Traditionell trafen sich am Wochenende des ersten Advents die Vertreter der BDKJ Regionen und der Mitgliedsverbände zur jährlichen Diözesanversammlung, welche neben der aktuellen Flüchtlingsproblematik auch über Entwicklungspolitik beriet und bei den Wahlen verschiedene Positionen neu besetzte. Für den BdSJ DV Köln nahm eine 6-köpfige Delegation an der Diözesanversammlung teil. Hier möchten wir nochmals allen Delegierten für ihr Einbringen während der Tagung danken. Hervorheben möchten wir Marcel Weifels. Unser BDKJ-Vertreter, der den BdSJ thematisch wie auch personell fest im BDKJ verankert hat, tagte vorerst zum letzten Mal für den BdSJ auf der BDKJ DV. Auch von Anika Triller müssen wir Abschied nehmen. Sie verlässt nach 8 Jahren den BDKJ. Unsere Delegation bedankte sich am Samstagabend im Rahmen der offiziellen Verabschiedung bei ihr und übergab ihr als kleines Dankeschön und als Erinnerungsstück einen klassischen Schützenhut. Am Sonntag standen dann die Neuwahlen an. „Elli“ Elena Stötzel stellte sich zur Wahl. Gebürtig kommend aus der Katholischen Landjugend wurde Sie einstimmig in den Vorstand des BDKJ gewählt. Des Weiteren

14

wurde unsere Patin Susanne Schütte in ihrem Amt bestätigt. Wir wünschen beiden viel Glück für ihre Aufgaben und hoffen auf eine gute Zusammenarbeit. Auch aus Sicht der Schützen ergaben sich während der Neuwahlen Personaländerungen: Marcel Weifels schied aus dem BDKJ-DA (Diözesanausschuss) aus. Für ihn wurde Lukas Schmitz in den DA gewählt. Andreas Diering wurde im Trägerwerk des BDKJ bestätigt. Thematisch lag der Schwerpunkt der diesjährigen DV im Bereich der Flüchtlingspolitik. Nach dem Aufruf unseres Kardinals Rainer Maria Woelki „Unsere verdammte menschliche Pflicht“ verabschiedete die Versammlung einen Leitantrag in dem sich der BDKJ in drei Schritten, für Jugendliche Flüchtlinge einsetzen wird. Unter den Überschriften „Sehen“, „Urteilen“, „Handeln“ legten sich die Jugendverbände selber einen Maßnahmenkatalog an, um aktiv Flüchtlingen zu helfen. Den genauen Wortlaut des Antrages findet ihr auf der BDKJ DV Köln Homepage. (http:// www.bdkj-dv-koeln.de/dioezesanverband/beschluesse.html) Weiter wurde ein entwicklungspolitischer Ausschuss installiert, der sich damit aus-

einandersetzt, wie weit sich der BDKJ im Erzbistum Köln hier einbringen kann. Ziel ist es, für die nächstjährige DV einen inhaltlichen Teil zu einem konkreten Thema aus entwicklungspolitischer Sicht beizusteuern. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen, sich an diesem Ausschuss zu beteiligen. Bei Interesse meldet euch einfach in der BdSJ-Geschäftsstelle. Für das kommende Jahr hoffen wir im BdSJ die Zusammenarbeit mit den Mitgliedsverbänden und dem BDKJ weiterhin auszubauen und auch thematische Anträge und Reize in die DV einbringen zu können. Lukas Schmitz


„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 15

Aktuell

„Vielen Dank!“ Ein Grrußwort der neuen BDKJ-Diözesanvorsitzenden Während dieser Diözesanversammlung des BDKJ konnte ich Euch als engagierte und herzliche VerbandlerInnen kennenlernen und danke Euch für Eure Unterstützung an diesem Wochenende!

Hallo liebe BdSJ-lerinnen und BdSJ-ler, ganz frisch im Amt der Diözesanvorsitzenden im BDKJ Diözesanverband Köln, freue ich mich Euch ein paar Grußworte schreiben zu dürfen und mich bei Euch vorzustellen. Ende November wurde ich zur Diözesanvorsitzenden (50% BU) gewählt und bin nun unter anderem für die Themen: • Schule/Bildung & Freiräume • Kinderarmut und • Geschlechtergerechtigkeit

Ich sehe den BdSJ als einen ganz besonderen Jugendverband mit einer speziellen Ausrichtung durch die Verbindung des Schützenwesens mit dem katholischen Glauben, wodurch sich der Verband hervorhebt. Bei Euren Veranstaltungen, wie den diözesanweiten Jungschützentag, bringt Ihr viele junge Menschen zusammen und macht die Bedeutsamkeit des ehrenamtlichen Engagements Eurer VerbandlerInnen deutlich. Es macht mir Freude und ich bin schon ganz gespannt darauf, Euch sowie den BdSJ als Verband genauer kennenzulernen. Ich wünsche Euch weiterhin so viel Begeisterung sowie Motivation für die ehrenamtliche Jugendverbandsarbeit und sende Euch ganz herzliche Grüße

Infos zu mir: Name: Elena (Elli) Stötzel Alter: 26 Jahre Wohnort: Köln Beruflicher Werdegang: Bachelor-/Masterstudium Erziehungswissenschaft in Münster, Projektkoordinatorin beim Kolping-Bildungswerk DV Köln e.V. im Bereich Berufsorientierung, seit 01.01.2015 Diözesanvorsitzende des BDKJ DV Köln (50% BU) Heimatverband: Katholische Landjugendbewegung (KLJB) Hobbys: Musik hören, Konzerte besuchen, reisen, ehrenamtliches Engagement

Eure Elena zuständig.

15


Info

„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 16

Bastian Erklärt... ...den BDKJ BDKJ nicht BdSJ, nicht gleich und doch gehören diese beiden Abkürzungen schon seit über 10 Jahren zusammen. Der BDKJ, auch Bund der deutschen katholischen Jugend genannt, ist ein sogenannter Dachverband. Klingt so clever, als ob ich mir das ausgedacht habe. In diesem „Dachverband“ beteiligen sich viele verschiedene katholische Jugendgruppierungen, wie z.B. die DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg), die Kolping Jugend oder die CAJ (Christliche ArbeiterInnenjugend). Sie bilden eine Einheit, auf Bundes-, Diözesan-, Stadt-, Kreis- / Regionaler Ebene, und versuchen tolle Projekte oder Aktionen durchzuführen. Naja, manchmal sind die auch nicht so toll, eher voll an unserer Zielgruppe vorbei, aber auch das gehört zu einem solchen Dachverband. Alles in allem bin ich aber sehr zufrieden und mache gerne bei den tollen Aktionen mit. Der BDKJ ist in fast allen Bistümern vertreten und umfasst eine Mitgliederzahl von mehr als 650.000. Die jeweiligen BDKJs auf den verschiedenen Ebenen und ihre angeschlossenen Verbände, so wie wir der BdSJ, werden meist von ehrenamtlichen jungen Leuten geleitet, außerdem gibt es auch fast immer eine geistliche Verbandsleitung. Außer

16

den ganzen großen Aktionen, vertritt der BDKJ aber auch alle seine Mitglieder, also auch euch, in der Politik und in der Kirche – er versucht ein Sprachrohr für alle Kinder und Jugendlichen zu sein und für die Rechte der jungen Menschen einzustehen.

Manche von Euch fragen sich jetzt sicher, tsss, was erzählt uns der Bastian denn da wieder, die hab ich noch nie gesehen oder was von denen gehabt. Da kommt der Punkt, wo ich Euch ehrlich sagen muss, STOP! Die machen schon ganz schön

coole Sachen. Erinnert Ihr Euch an die 72 Stunden Aktion? War schon ne tolle Sache, oder? Und die haben das organisiert, vernetzt, Fragen beantwortet, unterstützt und versucht allen Menschen in Deutschland davon zu erzählen, dass auch wir Kinder und Jugendliche die Welt ein bisschen besser machen können. Weitere Aktionen und Arbeitsschwerpunkte des BDKJs waren in den letzten Jahren, Fairer Handel, Kirchenpolitik, und jedes Jahr die Sternsingeraktion. Der BDKJ Köln hat in den letzten Jahren noch weitere Aktion geplant und durchgeführt, wie z.B. der „Mob Cologne“, wo Jugendliche für Toleranz Flagge gezeigt haben, oder „U28 – Die Zukunft lacht“, bei der Politiker wichtige Themen durch die Jugendbrille sehen sollen. Der BDKJ kümmert sich auch um die Fördermittel aus dem Kinder- und Jugendplan vom Bundesland NRW. Hier könnt Ihr für Projekte und Freizeiten, viele Zuschüsse beantragen. Wie noch nicht gemacht? Dann wird es Zeit, schreibt mich an und ich helfe Euch bei der Beantragung der Zuschüsse. Alles Weitere findet Ihr unter www.bdkj-dv-koeln.de. Bastian Besserwisser


„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 17

Rätsel

Kleine Rätselei: Dieses Rätsel ist eines der anderen Art. Ihr könnt richtig knobeln, euch zusammentun und versuchen, es gemeinsam zu lösen. Eure Lösungsbuchstaben schickt ihr bitte bis zum 30.06.2015 an die Geschäftsstelle . Bei mehreren richtigen Einsendungen entscheidet das Los. Viel Glück!!! Aufgabe 1 Jeden Samstag fährt immer zur vollen Stunde ein ICE von Hamburg nach München. Die Fahrt dauert etwa 6 Stunden. Wieviele ICE sind um 12.30 Uhr von Hamburg nach München unterwegs? A) 2 D) 5

B) 3 E) 6

C) 4

Aufgabe 2 Vor dir liegen 9 Kugeln. 8 wiegen genau gleich viel, eine Kugel ist schwerer. Du sollst mit einer Pendelwaage herausfinden, welche Kugel die schwerste ist. Wie viele Versuche brauchst du, um garantiert die schwerste Kugel bestimmen zu können? A) 2 D) 5

B) 3 E) 6

C) 4

Aufgabe 3 Der Aufzug zum Aussichtsturm fasst höchstens 30 Personen. Davor warten 6 Reisegruppen zu 12, 13, 15, 16, nochmal 16 und 17 Personen. Als sich herausstellt, dass jeder der angemeldeten Gruppen auch im Aufzug unbedingt zusammen bleiben möchte, sagt der Fahrstuhlführer: „Na gut, aber 6 Mal fahr ich nicht. Bitte fin-

den Sie sich so zusammen, dass so wenig Fahrten wie möglich nötig sind“. Wie viele Fahrten sind das? A) 2

B) 3

C) 4

D) 5

Lösung aus dem letzten HEFT: 1B, 2D, 3B, 4D und 5D

Aufgabe 4 Beim Pokalfinale im Hockey fällt Tor um Tor. Allein in der 1.Halbzeit fallen 6 Tore. Die Gäste liegen zum pausenpfiff in Führung. Doch nach der Pause gelingt es nur noch dem Heimteam, 3 Tore zu schießen, und das ist der Sieg. Wie viele Tore hat die Heimmannschaft in diesem Spiel insgesamt geschossen? A) 2 D) 5

B) 3 E) 6

C) 4

Aufgabe 5 Vier Autos fahren gleichzeitig in einen Kreisverkehr, jedes aus einer anderen Richtung. Jedes der Autos fährt weniger als eine ganze Runde und alle Autos verlassen den Kreisverkehr in unterschiedliche Richtungen. Wie viele mögliche Kombinationen gibt es für die Autos, den Kreisverkehr zu verlassen? A) 9 D) 24

B) 12 E) 81

Gewinn: Unter allen richtigen Antworten verlosen wir „Der Freizeitplaner“ aus unserem Buchtipp!

C) 15

Bilder dieser Ausgabe: Seite 3: Seite 4-5: Seite 14: Seite 15: Seite 20: Seite 21: Seite 22: Seite 23:

© flickr.com, M. Piccin © Annika Vogt u. BdSJ © BDKJ DV Köln © Elena Stötzel © Jugendhaus Df. © Thomas Berns © Wolfgang Melzer © Carola Kuck

Alle weiteren Fotos kommen aus dem Archiv des BdSJ Köln oder wurden ohne Angabe des Fotografen zur Verfügung gestellt.

17


Aktuell

„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 18

LEHRREICHER SPAß Jugendleiterschulung Block 3/2014 Im Herbst 2014 habe auch ich die Jugendleiterschulung gemacht. Am Anfang war ich nicht sonderlich begeistert, als es hieß, dass es sich um zwei komplette Wochenenden handeln sollte inklusive Übernachtung, da ich nicht allzu weit weg wohnte. Aber als ich am Freitagabend vom ersten Wochenende dann in Walberberg ankam, wurden alle sehr freundlich begrüßt. Nachdem alle die Zimmer bezogen hatten, ging es dann auch schon mit dem Essen los. Das Programm war straff geplant und so ging der erste Abend mit vielen Kennenlernspielen doch schnell vorüber. Das Schulungsteam machte es einem aber auch einfach sich wohl zu fühlen und offen mit allen um zu gehen. Egal ob ernste Themen oder lustige Spiele, in der Schulungsgruppe wurde immer res-

18

pektvoll miteinander umgegangen. Abends saßen wir dann alle zusammen, haben Spiele gespielt und uns ausgetauscht. So verging das erste Wochenende wie im Flug. Auf das zweite Schulungswochenende habe ich mich sogar gefreut, genau wie auf die anderen Teilnehmer und das Schulungsteam. Dieses Wochenende war ebenfalls gut durchgeplant und diesmal waren auch a n s t re n g e n d e re Themen wie Gesetze dran. Die Stimmung hat sich dadurch aber nicht verschlechtert, auch wenn sich die Gruppe ein bisschen geschmälert hatte, was sehr schade war. Alles in allem muss ich ehrlich zugeben, dass ich nicht gedacht hätte, dass

beide Wochenenden so viel Spaß machen und so schnell umgehen würden. Obwohl es sehr viel Stoff war, den wir beigebracht bekommen haben, habe ich viel mitgenommen. Denn bei all dem Lehrreichen kam vor allem der Spaß nicht zu kurz. Ich würde die Schulung jederzeit wieder machen und kann nur jedem empfehlen, auch daran teilzunehmen. Danke nochmal an das tolle Schulungsteam und ich persönlich freu mich schon auf das Auffrischungswochenende! Daniela Schorn


„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 12 • Oktober 2014 • Seite 19

Termine 2015 schnell notiert... BdSJ Köln: 13.-15.03.2015 11./12.04.2015 08.-10.05.2015 29.-31.05.2015 13.06.2015 23.08.2015 05.-06.09.2015 26./27.09.2015 31.10.2015 06.-08.11.2015 20.-22.11.2015 BDKJ Köln: 27.-29.11.2015 BdSJ Bund: 28.03.2015 09.-11.10.2015 07.-08.11.2015

Jugendleiterschulung Block 1 Teil 2(Walberberg) Auffrischungsseminar 1 u. 2 (Walberberg) Jugendleiterschulung Block 2 Teil 1(Walberberg) Jugendleiterschulung Block 2 Teil 2 (Walberberg) Mit Bastian on Tour 2015 (Duisburg) DJT in Hennef Hucke-Pack Kurs (Walberberg) Auffrischungsseminar 3 u. 4 (Köln/Verbändehaus) Diözesanjungschützenwallfahrt (Adendorf) Jugendleiterschulung Block 3 Teil 1(Walberberg) Jugendleiterschulung Block 3 Teil 2 (Walberberg) Diözesanversammlung (Bonn-Venusberg) Bundesjungschützenrat I Bundesjungschützentage in Bösel Bundesjungschützenrat II

BHDS Bund: 15.03.2015 Bundesvertreterversammlung (Leverkusen) 16./17.05. 2015 Bundesköniginnentag (Walbeck) 18. - 20.09 2015 Bundesfest (Büttgen) EGS: 28.-30.08.2015 Europaschützenfest (Peine/D)

Termine

Diözesanmeisterschaft 2015

Samstag 25.04.2015 Luftgewehr Schüler freistehend Luftgewehr Schüler aufgelegt Luftgewehr Senioren II aufgelegt Kleinkaliber Senioren II aufgelegt Ort: Seb. Gymnich Luftgewehr Damenklasse III aufgelegt Luftgewehr Altersklasse freistehend Kleinkaliber Damenklasse III aufgelegt Kleinkaliber 3 Stlg. Altersklasse OM Jugend Ort: Kunib. Gymnich Sonntag, 26.04.2015 Luftgewehr Senoirenklasse I aufgelegt Kleinkaliber Seniorenklasse I aufgelegt Ort: Seb. Gymnich Luftgewehr Jugendklasse freistehend Luftgewehr Schützenklasse freistehend Kleinkaliber 3 Stlg. Jugendklasse Kleinkaliber 3 Stlg. Schützenklasse Ort: Kunib. Gymnich Samstag 09.05.2015 Luftgewehr Altersklasse aufgelegt Kleinkaliber Altersklasse aufgelegt Ort: Seb. Gymnich Luftgewehr Schüler 3 Stlg. Luftgewehr Senioren I u. II angestrichen Kleinkaliber Senioren I u. II angestrichen Ort: Kunib. Gymnich Sonntag 10.05.2015 Luftgewehr Altersklasse aufgelegt Luftpistole alle Altersklassen Damenklasse I u. II freistehend OM Schützenklasse OM Altersklasse Ort: Seb. Gymnich Luftgewehr Damenklasse II aufgelegt Kleinkaliber Damenklasse II aufgelegt Ort: Kunb. Gymnich noch ohne Termin Zimmerstutzen freistehend / aufgelegt Ort: Köln-Ehrenfeld

19


Tipps

„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 20

Buchtipp Der Freizeitplaner - Das Komplettpaket für die Freizeitenplanung Ob Bambinifreizeit, Jugendwochenende, Jungschützentour oder Zeltlager; ob ein Wochenende, eine ganze Woche oder sogar länger: „Der Freizeitplaner“ bringt für euch alle wichtigen Themen rund um Organisation, Planung, Durchführung und Programm einer Freizeit übersichtlich, kompakt und praxisnah in einem Buch zusammen. „Der Freizeitplaner“ ermöglicht eine effektive Arbeit, gibt neue Ideen und sorgt dafür, dass ihr auf keinen Fall ein wichtiges Thema vergesst.

Im dritten Teil kommen dann Programmideen und Praxistipps- und –tricks dazu. Sogar an die Einbindung von christlichen Werten und Ritualen wurde gedacht.

Besonders praktisch ist der Aufbau. Es gibt ein Inhaltsverzeichnis, das nach den einzelnen Themen sortiert ist. Zusätzlich gibt es aber auch ein chronologisches Verzeichnis, bei dem alle relevanten Themen danach sortiert sind, wann sie angegangen werden müssen. Sozusagen euer Projektfahrplan zum Abarbeiten.

Außerdem gibt es Vorlagen und ergänzendes Material als Download.

Aufgeteilt in drei großen Bereichen geht es los mit der organisatorischen Seite – von der Öffentlichkeitsarbeit über die Kostenkalkulation zu Packlisten und Teilnehmerinfos und vielem mehr. Im Anschluss findet sich alles Wissenswerte zum Team - Aufsichtpflicht, Schulungen, Umgang mit schwierigen Teilnehmern, etc.

20

Als Abschluss jedes einzelnen Kapitels findet ihr kurze Checklisten und Legenden, die euch einen schnellen Überblick geben, wann die Aufgaben von wem und in welcher Absprache erledigt werden müssen.

Alles in Allem ein tolles kompaktes Buch für Einsteiger und auch für alte Hasen in Sachen Freizeiten und Fahrten planen. Wer das Buch vor dem Kauf gerne erst anschauen möchte, kann es sich gerne bei uns in der BdSJ-Geschäftsstelle ausleihen!

Kurzinfo zum Buch: Björn Knublauch, Johanna Krohmer, Ingo Müller, Fritz Ludwig Otterbach (Hg.), Der Freizeitplaner, ca. 256 Seiten, Kartoniert, Format ca. 16,5 x 20 cm ISBN 978-3-7761-0313-7 Verlag Haus Altenberg GmbH September 2014, 19,95 €, Quelle: http://www.jhdshop.de/de/ der-freizeitplaner


„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 21

Hausgemachtes

Mit BASTIAN ON TOUR Die Tour für alle Schülerschützen - Teil 1 Landschaftspark Duisburg Da es in manchen BdSJ-Gruppen nicht genügend Jung- und insbesondere Schülerschützen gibt, findet nur selten ein Ausflgusprogramm Daher bietet Euch der BdSJ-Diözesanverband in diesem Jahr erstmalig eine Schülerschützentour an. Wir wollen am 13.06.2015 mit Zusteigemöglichkeiten an den Bahnhöfen in Bonn, Köln und Düsseldorf zum Landschaftspark Duisburg fahren und mit GPS-Empfängern auf eine Geocaching-Schatzsuche durch das ehemalige Hochofenwerk gehen. Abschließen werden wir den Tag mit einem gemeinsamen Grillen im Park.

Die Anmeldung erfolgt bis spätestens 1.6.2015 über Eure Jungschützenmeisterin/Euren Jungschützenmeister bei der BdSJ-Diözesangeschäftsstelle. Das Anmeldeformular mit der notwendigen Einverständniserklärungen für Eure Eltern gibt es auf der Homepage www.bdsj-koeln.de Abfahrten am 13.06.2015 sind • Bonn 09:01 Uhr • Köln 09:31 Uhr • Düsseldorf 10:03 Uhr

geplante Rückkehr am gleichen Abend • Düsseldorf 18:58 Uhr • Köln 19:32 Uhr • Bonn 19:55 Uhr Eine Woche vor der Fahrt erhaltet Ihr genaue Informationen zu den Fahrkarten, den Gleisangaben und was ggf. noch wichtig sein könnte. Bitte nehmt Euch für diesen Tag Essen und Trinken für zwischendurch mit.

Ich freue mich auf Euch und Eure Jugendleiter. Bastian Besserwisser

Der Teilnehmerbeitrag für diese Tour beträgt 10,EUR/Person.

21


Hausgemachtes

„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 22

Bronze für dajana Diözesanprinzessin erhält Auszeichnung beim Partronatsfest Am 18.01.2015 feierten die Erper Schützen ihr Patronatsfest. Präsident Klaus-Dieter Paffendorf begrüßte alle Gäste, besonders unseren Kaiser Ulrich Melzer, Diözesanprinzessin Dajana Melzer, Königin der Könige Anne Melzer und unsere amtierenden Prinzessinnen Melissa Nolden, Marie-Sophie Außem und Julia Fritz. Ein besonderer Gruß ging auch an unsere Altschützen, die trotz hohen Alters immer noch unsere Veranstaltungen besuchen.

Bezirksjungschützenmeisterin Angelika Altenkirch ehrte unsere amtierende Diözesanprinzessin Dajana Melzer mit der Überreichung des „Jugendverdienstorden in Bronze“ für den beispielhaften Einsatz und die besonderen Verdienste um die St. Sebastianus Schützenjugend.

özesanprinzessin des DV Köln. Ihre hervorragenden Schießergebnisse sicherten ihr auch einige Vereinsmeisterschaften und Jugendvergleichswettkämpfe. Ihr macht es sehr viel Spaß die Jungschützen auf den verschiedenen Ebenen unseres Verbandes zu vertreten und zu repräsentieren. Präsident Klaus-Dieter Paffendorf bedankte sich für den enormen Einsatz und wünschte ihr für die Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Zukünftig wird der Vorstand durch zwei „Jugendvertreterinnen“ unterstützt. Viktoria Lörken und Dajana Melzer sollen die Interessen der Vereinsjugend im Vorstand vertreten und gleichzeitig Vorstandsarbeit lernen. Josef Zilger stellte aus persönlichen Gründen seinen Diözesanprinzessin Dajana Melzer (mitte) nach ihrer Auszeichnung mit dem bronzenen JVO. Neben ihr BezirksjungschützenPosten als Jungschützen- meisterin Angelika Altenkirch und Bruderschaftspräsident Klaus-Dieter Paffendorf. meister zu Verfügung. Daher nimmt Wolfgang Melzer als stellvertreDajana repräsentierte unsere Bruderschaft tender Jungschützenmeister solange desschon seit mehr als 7 Jahren in verschiesen Aufgaben wahr, bis die Jungschützen denen Ämtern – angefangen von der aus ihren Reihen einen neuen JungschütBambiniprinzessin (2007) über die Bundeszenmeister gewählt haben. schülerprinzessin (2010) bis aktuell zur Di-

22

Wolfgang Melzer


„Das Heft“ BdSJ DV Köln aktuell • Ausgabe 13 • Februar 2015 • Seite 23

Hausgemachtes

Führungswechsel Bezirksjungschützenrat in Nettesheim Die Neuwahlen brachten beim Vorstand des BdSJ-Bezirksverband Nettesheim einige Veränderungen. Frank Janssen (Hackenbroich-Hackhausen) wurde als Bezirksjungschützenmeister in der Nachfolge von Bernard Hesch (Gohr) an die Spitze der Bezirksjugend gewählt. Auf der Diözesanebene dürfte Frank Janssen einigen als einer der Hauptverantwortlichen bei der Durchführung des DJT 2013 in Hackenbroich bekannt sein.

verbandes Nettesheim gearbeitet. Diese Gruppe konnte bereits große Erfolge auf Diözesanebene einfahren. Als Beisitzer wurde Fritz Reiff wiedergewählt. Er ist bereits seit 2009 im Bezirksjungschützenvorstand aktiv und bei allen Veranstaltungen eifrig mit der Kamera unterwegs.

Zum stellvertretenden Bezirksjungschützenmeister wählte die Bezirksjugend Guido Schmitz.

Mit der geballten Erfahrung der einzelnen Vorstandsmitglieder ist die Bezirksjugend im Bezirksverband Nettesheim sehr gut aufgestellt. Bezirksbundesmeister Wolfgang Kuck freut sich, dass sich hier wieder ein Team gefunden hat, das sehr um die Jugendarbeit bemüht ist. „Das ist in heutiger Zeit nicht mehr selbstverständlich. Unsere Zusammenarbeit wird mit Sicherheit auch in den nächsten Jahren gewohnt hervorragend sein.“ Carola Kuck

Thomas Baumer aus Straberg wurde im Amt des Schriftführers im Vorstand der Bezirksjugend bestätigt. Gänzlich neu im Vorstand ist Christoph Hüsgen aus Hackenbroich, der das Amt des Der Bezirksvorstand Nettesheim. Tobias Fischer, Frank Janssen, Guido Schmitz, Karoline Kahm, Christoph Hüsgen, Fritz Reiff (v.l.n.r.) Kassierers übernimmt. Karoline Kahm wurde als Bezirksfahnenschwenkermeisterin bestätigt. Sie hat seit 2004 stetig am Aufbau einer Fahnenschwenkergemeinschaft des Bezirks-

Tobias Fischer, seit 2009 Jungschützenmeister in Hackenbroich-Hackhausen, sammelt als Beisitzer im Bezirksjungschützenvorstand neue Erfahrungen.

23


Der BdSJ Rhein-Sieg lädt Euch recht herzlich zum DJT in Hennef am 23.08.2015 ein! vorläufiger Programmablauf: 08.30 Uhr 10.00 Uhr 11.30 Uhr 12.30 Uhr 13.00 Uhr ab 14.00 Uhr 17.30 Uhr

Eintreffen der Teilnehmer, gemeinsames Frühstück Festgottesdienst in der Mehrzweckhalle Großer Festumzug Offizelle Eröffnung und Begrüßung Beginn der Schieß- und Fahnenschwenk wettbewerbe Beginn des Rahmenprogramms Bambiniprinzenwettbewerb Schießen der Bezirksjungschützenmeister Cafeteria Siegerehrung

Adresse der Veranstaltung: Mehrzweckhalle Hennef; Meiersheide 20, 53773 Hennef Parkmöglichkeiten werden ausgeschildert.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:

www.djt2015.de

Das HEFT 13  

Verbandszeitschrift des BdSJ Diözesanverband Köln. Ausgabe 1/2015

Das HEFT 13  

Verbandszeitschrift des BdSJ Diözesanverband Köln. Ausgabe 1/2015

Advertisement