Page 219

Geehrt wurden: Anna El-Khashem Seit der Saison 2016 / 17 gehört Anna El-Khashem dem Opernstudio der Bayerischen Staatsoper an. In dieser Zeit wirkte sie in Konzerten und Produktionen mit, auch auf der großen Bühne. Bei der Premiere von Mozarts Le nozze di Figaro 2017 und bei den Opernfestspielen 2018 sang sie die Barbarina. Ein herausragender Beitrag: die Titelpartie in der Werkstattproduktion Zeig mir deine Wunder, eine lustvolle Bearbeitung von Rimski-Korsakows Snegurotschka (Schneeflöckchen). Anna El-Khashem erhielt mehrere Stipendien und wurde am Staatlichen Konservatorium Sankt Petersburg ausgebildet. Nach ihrem dortigen Debüt folgten weitere Engagements in Moskau und im Westen – sowie zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt 2018 beim MozartWettbewerb des Mozarteums Salzburg. Was die Sopranistin einzigartig macht: eine ungewöhnliche schöne Stimme. Die Süddeutsche Zeitung schwärmte bei Zeig mir deine Wunder: „Über allem fliegt das Schneeflöckchen Anna El-Khashem, eine beeindruckende Verheißung einer großen Darstellerin. Sie spielt eine Sehnsucht und eine Lebensgier, die begeistern.“ Deshalb freut sich die Gesellschaft zur Förderung der Münchner Opernfestspiele, Anna El-Khashem einen Festspielpreis 2018 zu überreichen. Rachael Wilson Rachael Wilson, geboren in Las Vegas, gehörte von 2013 bis 2015 dem Opernstudio der Bayerischen Staatsoper an, seitdem ist sie Mitglied des Ensembles. Sie absolvierte ihre Gesangsausbildung an der renommierten Julliard School of Music in New York. 2012 debütierte sie als Konzertsängerin in der Carnegie Hall und begann ihre Bühnenlaufbahn. In München sang die Mezzosopranistin unzählige Partien, darunter Dorabella in Così fan tutte, Tisbe in La Cenerentola oder Hänsel in Hänsel und Gretel; in der laufenden Saison u. a. Cherubino in Le nozze di Figaro und Emilia in der Neuinszenierung von Otello. Unvergessen ist jedoch ihre Verkörperung der Sklavin Fatime in der Neuinszenierung von Oberon, König der Elfen, die 2017 Premiere feierte: „dunkel im Timbre, ironisch in der Grundhaltung, in Gefühlsfragen gleicherweise engagiert wie distanziert“ (Süddeutsche Zeitung). In der Vorfreude auf weitere schöne Aufführungen freut sich die Gesellschaft zur Förderung der Opernfestspiele München, Rachael Wilson einen Festspielpreis 2018 zu überreichen.

Festspielpreise 2018

Horngruppe des Bayerischen Staatsorchesters – Munich Opera Horns Zum Rang der Bayerischen Staatsoper als eines der führenden Opernhäuser der Welt trägt das Bayerische Staatsorchester bei. Dabei hat es unter Generalmusikdirektor Kirill Petrenko eine neue Qualitätsstufe erreicht. In allen Instrumentalgruppen ist es hervorragend besetzt, wobei jedoch die Hornisten eine besondere Stellung einnehmen – laut Robert Schumann als „Seele des Orchesters“. Seit 2007 treten die neun Hornistinnen und Hornisten der Staatsoper als Munich Opera Horns auch außerhalb des Hauses auf. Sie spielen CDs ein und geben regelmäßig eigene Konzerte, so auch im Rahmen der Opernfestspiele 2018: Anfang Juli führten sie in der Herz-Jesu-Kirche ein als Auftragskomposition der Bayerischen Staatsoper speziell für die Munich Opera Horns geschriebenes Werk des kanadischen Dirigenten und Komponisten Samy Moussa auf, das sie zuvor im Festspiel-Gottesdienst gespielt hatten. Für die Gesellschaft zur Förderung der Münchner Opernfestspiele ist es eine Ehre und Freude, die Musiker für ihre außerordentliche Leistung mit einem Festspielpreis 2018 auszuzeichnen. Abteilung Online und Social Media In einer digitalisierten Welt ist eine kreative Onlineund Social-Media-Abteilung unverzichtbar. Die Bayerische Staatsoper ist auf diesem Gebiet besonders aktiv und innovativ. So entstehen zu Neuinszenierungen begleitende Trailer, Videomagazine und auf die Stücke abgestimmte Formate, welche über Facebook, Twitter und Instagram verbreitet werden. Zu den Festspielen 2018 fanden zwei Projekte besondere Beachtung: Georg Baselitz und sein Bühnenbild für Parsifal standen im Zentrum einer eigens produzierten Miniserie, die über 100.000 Zuschauer gewann. V-Aria hieß ein von der Festspielgesellschaft gesponsertes Virtual-Reality-Erlebnis, welches auch in diesem Sommer virtuell in die faszinierende Welt der Oper entführt. Diese Aktivitäten leisten eine wichtige Vermittlungsarbeit, die sich am Medienkonsum nicht nur junger Menschen orientieren, und tragen so zur internationalen Positionierung als Opernhaus am Puls der Zeit bei. Deshalb freut sich die Gesellschaft zur Förderung der Münchner Opernfestspiele, diese Aktivitäten mit einem Festspielpreis 2018 zu ehren.

217

Profile for Bayerische Staatsoper

MAX JOSEPH 4/2019 | Die Münchner Opernfestspiele 2019