Page 1

Ausgabe 2/2018

••

April/Mai

••

ZKZ-81245

••

ISSN 1867 4801

••

Post-Nr. 02-18 POS

BAUVE Medien GmbH & Co. KG

Bahnhofstraße 57

D-86807 Buchloe (Bayern)

info@bauve.de

www.bauve.de

Einzelverkaufspreis € 9,90

14. Jahrgang

Magazin für Ladengestaltung, Boden, Wand, Decke, Licht, Displays und Akustik

Handmade with love Vashi, London Seite/Page 18

Digitalisierung im Handel

Nutzen von Mystery Checks

Interview

Fachbeitrag/Expert Contribution

Seite/Page 13

Seite/Page 46

Digitization in Retail

Benefits of Mystery Checks


27.-28. Juni 2018 im MOC München

Die Fachmesse für Zutrittskontrolle Videoüberwachung Brandschutz Perimeter Protection IT-Security

www.sicherheitsexpo.de


Editorial

Frische Konzepte Liebe Leserinnen, liebe Leser, Digitalisierung ist aus dem Ladenbau nicht mehr wegzudenken, deshalb liefert Ihnen POS-Ladenbau ab sofort mit der neuen Rubrik „IT-Trends“ die neuesten Themen dazu. Bisher war der stationäre Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland vor der „Online-Konkurrenz“ einigermaßen verschont geblieben. Doch seit Amazon mit seinem Fresh-Programm auf den Markt drängt, ist auch diese letzte Bastion gefallen. Elektronikmärkte und Fashion-Händler müssen schon lange mit dem Angebot im Internet Schritt halten, jetzt ist der Lebensmittelhandel an der Reihe. In asiatischen Ländern ist es schon seit Jahren üblich, dass man morgens an der U-Bahn-Station Lebensmittel, die über riesige Screens angeboten werden, bestellt. Diese stehen nach Feierabend frisch vor der Haustür. Wie praktisch! Doch lassen Sie sich nicht als regionaler Einzelhändler dieses Geschäft aus der Hand nehmen, sondern werden sie selbst aktiv. Edeka Struve aus Hamburg macht es vor und beglückt seine Kunden in Abwesenheit mit frischem Gemüse, Fisch und Milchprodukten. Möglich macht dies eine Kooperation mit PaketButler, der für verderbliche Lebensmittel eine Frischebox entwickelt hat, die der Kunde vor seiner Haustür deponieren kann. Per Code erhält der Lieferbote Zugang zu dieser Box. Alles andere – von der Bestellung bis zur Bezahlung – wickelt der Kunde über sein Smartphone ab. So sieht moderne Kundenbindung von heute aus und der stationäre Handel sichert sich mit Zusatzangeboten wie beispielsweise auch Click & Collect sein Überleben. Um Multichannel sowie den modernen Ladenbau, der die Produktpalette inklusive des sinnlichen Einkaufserlebnisses in den Mittelpunkt stellt und nicht das RetailDesign, geht es auch bei der dlv-Ladenbautagung Ende April in Augsburg. Hier bekommen Sie viele Anregungen und Ideen für ein frisches Shopkonzept.

Fresh Concepts Dear Readers, Digitization has become an integral part of store design, so with immediate effect, POS-Ladenbau will be providing you with the newest topic “IT Trends”. So far, the stationary food retail trade in Germany has been pretty much spared from the “online competition”. But since Amazon has started pushing its Fresh program on the market, this last bastion has fallen. Home electronics stores and fashion retailers have long had to keep up with online offerings, now it’s time for food retailers. In Asian countries, it has been common for years to order food at the subway station, offered on huge screens. Consumers find these delivered to their doorstep when they get home from work. How convenient! But as a regional retailer, do not let this business get out of your hands — take action! Edeka Struve from Hamburg makes it happen and delight their customers in absence with fresh vegetables, fish and dairy products. This is made possible by means of a cooperation with PaketButler, who have developed a fresh box for perishable food that customers can deposit at their doorstep. The deliverer has access to this box using a code. Everything else, from ordering to payment, is handled by the customer via their smartphone. This is what modern customer loyalty looks like today, and in-store trade is guaranteed to survive with additional offers such as Click & Collect. Multichannels and modern shop fitting, focussing on the product range including the sensuous shopping experience and not the retail design, is also the main theme of the dlv Ladenbautagung in Augsburg at the end of April. The conference offers lots of inspiration and ideas for a fresh shop concept.

Der Hersteller für Licht- und Stromversorgungssysteme im Regal

24 V + LED + ESL =

unendliche Möglichkeiten für Neu- und Nachrüstsysteme

Herzlichst / Sincerely

Tamara Syptroth Leitung POS-LADENBAU ts@bauve.de

dwd-concepts.de POS-Ladenbau – Dortmund

3


Inhaltsverzeichnis/Contents

POS

POSMANAGER 19. Jahrgang

Fachmagazin für IT-Lösungen im Einzelhandel / Trade Magazine for IT-Solutions in Retail

Ausgabe 2/2018

ösunge

••

ww w.b

auve.d

e

NAGER

n im Ei

nzelha nd

el / Trad

••

ISSN

e Magaz

roCIS 20

18

1437-3

ine for

98X

Post- Nr.

02-18

IT-Solut io

ns in Re

BAUVE Medien GmbH & Co. KG

d Retail

ße 57

Handmade with Love Vashi, London

SelfCheckout■■ Editorial/

hannel St

rategy

hlt BAU Postvertriebsstück VE

Entgelt beza

B-59995

Konzepte KundenEinfaches BargeldhandlingFrische Fresh Concepts begeistMultifunktionsern ■■ Pinnwand/Bulletin Board Talente Marktüb ers Seite 40

nt

Der New TanFive te Second Rule Emma-L aden 2.0 Machine Le ar ning Seite 42

/ Cash Points Digital S icht ignage Se ite 32

OnlineOffline-Sund hopping Retail Report 20

18

Seite 14

ISSN 1867 4801

••

Post-Nr. 02-18 POS

Brancheninsider/Branches Insider Produktneuheiten/New Products

Digitalisierung

Vashi, London Seite/Page 18

Digitalisierung im Handel Digitization in Retail

Nutzen von Mystery Checks Benefits of Mystery Checks

Interview

Fachbeitrag/Expert Contribution

Seite/Page 13

Seite/Page 46

■■ Objektberichte/Property Features 3

Vashi, London

18

Handmade with love Handmade with Love

6 10

■■ IT-Trends/IT-Trends

Der POS-Manager Technology ist ein zweisprachiges IT-Fachmagazin für den stationären Einzelhandel sowie Onlinehandel.

Handmade with love

Ausgabe April/Mai 2018

Editorial

Digitales Belegm Digital Re anagemen ceipt Ma Seite 38 nageme t

••

D-86807 Buchloe (Bayern) Bahnhofstraße 57

ISSN 1437 -398X

Bahnhofstraße 57

D-86807 Buchloe (Bayern)

Vashi, London

Connecte

Seite 30

tail

Handmade with love

Der Mitarbei ter

vern Omni-Channel Solution etzte Online ve rsus stat ionär Lead Management Omnic

ZKZ-81245

POS

■■ Titelthema/Cover Topic

Seite 28

••

Magazin für Ladengestaltung, Boden, Wand, Decke, Licht, Displays und Akustik

••

Einzelve rkau

Seite 16

Postvert riebsstü ck

FMZ Mühlwiesen, Bietigheim-Bissingen

Bahlsen Store, Rostock 13

22

Retail Park mit Landmarkencharakter Retail Park With a Landmark Character

24

Knackfrischer Outlet-Store Oven-Fresh Outlet Store

Wie Daten im Handel zum Erfolg verhelfen How Data Helps to Succeed in Commerce

Omnichannel

16

Online vs. stationär Online vs. Stationary

The POS-Manager Technology is a bilingual IT Trade Magazine for the Point of Sale and Online Shops. Ausga

Einzelver ISSN 1437-398X

19. Jahrgang

azin für

Zurück in die Zukunf t

Customer

Seite 6 Maga zine

r.

06-16

IT-Lösung

Journey

for IT-So

en im

1/2018

Buchloe D-86807 e

56

r.

IT-Lösu

IT-Solutio

••

01-17

info@b

ngen im

ns in Reta

auve.d

e

••

www.b

auve.d

e

NAGER

POS

Einzelha nde

l / Trad

••

ISSN

e Magazin

1437-3

98X

e for IT-S

••

Post-N

olutions

r.

01-18

in Reta

POS

il

il

Erlebnis welt Han EuroCIS 2018 und del Internet World

Personalis Angebote ierte im Trend d Offers

Personalise

Seite 36

■ Impressum

Seite 62

ld

Intelligen Preisschi te lder Elect ronic Shelf

Seite 64

Verlag / Herausgeber:

Labels

World Internet

Postvert riebsstüc

B-59995

2018 und Erlebnis welt Handel

n EuroCIS

annel-Hä

Label and Receipt Printers Marktübe rsicht Seite 30

azin für

Februar

Post-N

k

iebsstück

EuroShop , CeBIT

iten zur

64

Anzeig

••

••

Co. KG

Entgelt bezahlt

BAUVE Medien

GmbH &

illance

Forum Rom anum der dig Online Markeitalen Ära tplac Seite

Seite 72

1/2018

98X

Seite 58

Bahnhofs traße 57

D-86807 Bahnhofs traße 57 Co. KG GmbH & World

BAUVE Medien

Entgelt bezahlt

und Internet

Video Surve

ndle Seite 6 Dig italisie r im Mar rung Interview keting

1437-3

Handel pro Die Welt fiti de von IT-Neuh Click & Colert eiten zur s HaClick ndels EuroSho & Colle lect p, CeBITct von morg und Inte en rnet Wor

Postvertr

n IT-Neuhe

B-59995

von morgen

des Handels

Personalis ist kein ierung Digital Markee Zaubere i ting Seite 48

ISSN

Kaufanreiz e Einzelha dur ndel / Trade Beac ch Beacon Magazin s onseat the for POS Seite

es Omni-Ch an die Zuku nel-Commerc e nft des Handels – Vom Pure ! Play er zum Omni-Ch

Die Welt

Planning

Intelligent

Seite 60

••

Fachmag

lutio

Synergien Sicherhei mit t

e

NAGER

POS

s

52 und 62

auve.d

POSMA NAG

www.b

ns in Reta Digitale il im ModehTrends and Retail Trend el Seite

Fashion

be

POSMA

ER Post-N

••

gy

••

e

Buchloe

(Bayern) Buchloe D-86807 Bahnhofst raße 57 Co. KG GmbH &

ler nnel-Händ

BAUVE Medien

zum Omni-Cha Player

Mehr Gere beim Urla chtigkeit ub Personnel

ebsstück

Entgelt bezahlt

8X

auve.d

(Bayern)

nt

ing

Postvertri

n Vom Pure des Handels!

34

B-59995

– die Zukunft merce nnel-Com Omni-Cha

/ Trade

uns? Payme

Emotion Einkaufs ales erlebnis Emotional Shopp Seite

Seite 42

1437-39

info@b

(Bayern)

Einzelhan del

EuroShop

Seite 24

Seite 28

ISSN

Fachmag

Technolo gy

en im

••

••

Technolo

1/2017

NAGER

Wann kom Apple Pay mt zu Interv iew: Mobile

uve.de

r

POS Manager

www.ba

Februa

Einzelve

••

••

X

auve.de

1/2017

ISSN 1437-398

info@b

s € 8,50

IT-Lösung

Retail 4.0 data = bett: More er data? 2017

••

be

POSMA

POSMA NAGER

ber

POS Manager

azin für

Dezem

kaufsprei

••

POSMAN AGER

6/2016 y

18. Jahrgang

€ 8,50

Technolog POS Manager

Einzelverk aufspreis

6/2016

POSMA

Fachmag

ISSN 1437-398X

e

20. Jahrgang

Ausga

Ausgab

rkaufspr eis € 9,90

B-5 n 9995

ve.de

April/Mai

14. Jahrgang

info@bau

••

Einzelverkaufspreis € 9,90

für IT-L

••

www.bauve.de

POSMA NAGER

agazin

g

fspreis € 9,90

April

Wegwei se Innovati nde onen Eu

20. Jahrgan

nology POS Man

ager Tech

D-86807 Buchloe (Bayern)

••

Bahnhofstra

BAUVE Medien GmbH & Co. KG

POSMA

Fachm

Medien Gmb H & Co. KG

Entgelt bezahlt

2/2018

info@bauve.de

Point-of-Sale Malware

2/2018

Einzelverkaufspreis € 8,50

be

ISSN 1437-398X

Ausga

Artificial Intelligence

Vernetzun g von Tou Gro chpoints

The Conn ßeected ProduktvExperience orschau Prev Seite 68

Product

Seite 30

iew

Anzeig

ISSN 1867-4801 (POS-LADENBAU)

e

Die Robo ter komm on

Robotes

Seite 24

the Adva

nce

en

Don´t miss the Online-Edition!

www.bauve.de

Kurzcharakteristik:

POS-LADENBAU ist ein zweisprachiges (deutsch-englisch) Fachmagazin und beschäftigt sich inhaltlich überwiegend mit der Planung, Ausstattung und Einrichtung des Point of Sale. Im Blickpunkt stehen Geschäfte und Filialen im gehobenen Segment. Leserzielgruppen sind Entscheider in den Zentralen der Laden- und Kettenbetreiber, private Handelsgeschäfte, Architekten, Planer, Einrichter, Facility Manager und Bauherren.

Short Information: POS-LADENBAU is a bilingual (German/English) trade magazine for the planning, outfitting and construction of the Point of Sale aspect of retailing and shop-outlets catering to the higher marketend segment. Our readers are decision-makers in the central offices of shop and franchise operators, private shop owners, architects, planners, interior designers and builders. Well-presented features on POS subjects are a particular highlight of POS-LADENBAU. In the long term, POS-LADENBAU will position itself as a voice for shop outfitters and interior architects at the POS location and within retailing.

BAUVE Medien GmbH & Co. KG, Bahnhofstr. 57, D-86807 Buchloe Telefon +49 (0) 82 41-99 88 4-0, Telefax +49 (0) 82 41-99 88 4-1 00 Internet www.bauve.de, E-Mail info@bauve.de Geschäftsführerin: Ines te Heesen

Verlagsleitung: Hannelore Syptroth

Objektleitung: Tamara Syptroth E-Mail ts@bauve.de, Telefon +49 (0) 82 41-99 88 4-1 20 Medienberatung: Alex Constantin E-Mail pos-ladenbau@bauve.de, Telefon +49 (0) 82 41-99 88 4-1 40 Redaktion: Tamara Syptroth, Carolin Kober E-Mail redaktion-lb@bauve.de, Telefon +49 (0) 82 41-99 88 4-1 20 Schlussredaktion/Übersetzung: Julia Brey, Tanya Quintieri E-Mail redaktion-lb@bauve.de, Telefon +49 (0) 82 41-99 88 4-0 Satz/Layout/Grafi k: Markus Miller E-Mail mm@bauve.de, Telefon +49 (0) 82 41-99 88 4-1 40 Druck/Vertrieb: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG Augsburger Straße 722, D-70329 Stuttgart Telefon +49 (0) 7 11-32 72-1 00, Telefax +49 (0) 7 11-32 72-1 04


dlv - Netzwerk Ladenbau e.V.

Mitglied im dlv Koellikerstr. 13, 97070 Würzburg Postfach 5920, 97009 Würzburg www.ladenbauverband.de

Tel.: +49 931 35292-0, Fax: +49 931 35292-29 info@netzwerk-ladenbau.de, www.netzwerk-ladenbau.de

■■ Verbandsnachrichten/

■■ Special/Special

Association News Die dlv-Ladenbautagung 2017 in München wird unterstützt von:

Bodenbeläge am POS

26

Welche Bodenbeläge liegen im Trend? Which Floor Coverings will be trending?

34

Laufsteg für Giulietta Catwalk for Giulietta

36

Trendiges Design fördert den Verkauf Trend-setting Design for Better Sales Bambus in seiner ganzen Vielfalt The Versatility of Bamboo

■■ Messen und Veranstaltungen/ Fairs and Events

EuroCIS 2018

52

38

Light + Building 2018

52

Retail ­Business Technology Expo, Retail Digital S ­ ignage Expo, Retail Design Expo

53

40

CeBIT 2018

54

SicherheitsExpo 2018

55

■■ Case Study/Case Study 42

■■ Rubriken/Rubrics

Interaktive Shopping-Erlebnisse auf dem Las Vegas Strip Interactive Shopping Experiences on the Las Vegas Strip

Retail Management

50

„Ladenbau muss wie eine optimale Couch sein“ Interview mit Frank Rehme zur dlv-Ladenbautagung

Nichts ist unmöglich Nothing is Impossible

Digital Signage

dlv – Netzwerk Ladenbau

Impressum/Imprint  44

Erfolgreich expandieren durch Digital Retail ­Management Successful Expansion Through Digital Retail Management

4

Einkaufsführer/Service List 

56

Veranstaltungskalender/ Event Calendar

58

Vorschau/Outlook

58

■■ Fachbeiträge/Expert Contributions Corporate Identity

46

Nutzen von Mystery Checks Benefits of Mystery Checks

Verführung am POS

48

Cellulite ist eine Frage der Beleuchtung Cellulite is a Question of Lighting

Bildnachweis und Illustrationen: VASHI (Titelfoto), dimedis GmbH (S. 9), datapine (S. 14-15), Smartklic (S. 16), iStock  / ​ Tom Nulens (S. 17 oben), Touchpoint Hospitality (S.  17 unten), Repac / ​m FLOR / ​Toyota (S.  34-35), ArsRatio (S. 36-37), Koninklijke Mosa bv (S. 38-39), MOSO International BV / ​Fotodesign Klose (S. 40-41), BrightSign (S. 42-43), Leroy Merlin Vostok  / ​ Perspectix (S. 44-45), Pixabay (S. 46-47), Daniela Möllenhoff (S. 47 unten), Shopmacher (S. 48-49), Sporthaus Förg (S. 50), Messe Düsseldorf  / ​ ctillmann (S. 52 oben), Messe Frankfurt (S. 52 unten), RBTE (S. 53), Deutsche Messe AG (S. 54), SicherheitsExpo München (S. 55)

Einsendungen: Für unverlangt eingereichte Manuskripte gibt es keine Gewähr. Sie gelten in jeder Hinsicht der Redaktion zur freien Verwendung überlassen. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Eine Verwertung der in POSLADENBAU ver­öffentlichten Beiträge ist unzulässig. Nachdruck von Text und Abbildungen zum Zwecke der Werbung, für Fernsehund Funksendungen, Filme, Übersetzungen, Vervielfältigung, Vorträge und das Speichern auf Datenverarbeitungsanlagen ist, auch auszugsweise, ohne Zustimmung des Verlages nicht gestattet. Das Recht des Zitierens bleibt hiervon unberührt. Titel: Der Titel POS-LADENBAU ist urheberrechtlich geschützt und Eigentum der BAUVE Medien GmbH & Co. KG. Das gilt für die

Schreibweise, den Aufbau, das Layout, die Art und Weise der Erscheinung und den Verwendungszweck. Das Logo und den Titel anderweitig zu verwenden, zu verfälschen oder zu ändern ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der BAUVE Medien GmbH & Co. KG zulässig. Bei Nichtbeachten wird Schadenersatz geltend gemacht. Leserzielgruppen: Leserzielgruppen sind Entscheider in den Zentralen der Laden- und Kettenbetreiber, private Handelsgeschäfte, Architekten, Planer, Einrichter und Bauherren. Abonnements: abo@bauve.de, Telefon +49 (0) 82 41-99 88 4-0 Abonnementpreise (Inland): € 44,– inkl. 7 % USt. und Versandkosten (Einzelverkauf € 9,90 inkl. 7 % USt. zzgl. Versandkosten) Abonnementpreise (Ausland): € 44,– exkl. USt. zzgl. € 18,50 Versandkosten und € 12,50 Bankspesen* (Einzelverkauf € 9,90 exkl. USt. zzgl. Versandkosten und Bankspesen) (*in Nicht-Euro-Ländern) Gültige Anzeigenpreisliste: Vom 01.01.–31.12.2018 Abolaufzeit: Die Abonnementdauer beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis sechs Wochen vor Ablauf eines Bezugsjahres schriftlich gekündigt wird.


Pinnwand

Brancheninsider

Nedap

www.nedap-retail.com

Wanzl neuer DACH-Partner für Retaillösungen

N

edap und Wanzl haben einen Kooperationsvertrag für den DACH-Raum unterzeichnet. Dadurch erweitert Wanzl sein Produktportfolio im Bereich der Warensiche-

Nedap Warensicherung

elka Holzwerke

D

Alle Angaben laut Hersteller

branche entwickeln können, die dem Handel große Vorteile in den Bereichen Warensicherung, Filialsteuerung und dem RFID-gestützten Bestandsmanagement bringen.“ ■

Wanzl New Partner for Nedap’s Retail Solutions in DACH Countries

N

edap and Wanzl have signed a cooperation agreement for the DACH area. As a result, Wanzl is expanding its EAS product offering and will use its sales and installation network to distribute the solutions from Nedap. In the overall concept of loss prevention in the food retail sector, EAS plays an important role in addition to the Wanzl entrance systems and exit gates. In order to further establish itself in this field, Wanzl has now entered into a cooperation agreement with Nedap. “Nedap is the ideal partner for Wanzl in the field of loss prevention with RF and RFID technology. Through this cooperation, we offer retailers high-quality products that are leading in our industry”, comments Norbert Schröder, Director of Key Account Management Retail Systems at Wanzl. ■

www.elka-holzwerke.de

VITA Naturholzplatte gewinnt German Design Award 2018 ie VITA Naturholzplatte der elka Holzwerke gewann eine der anerkanntesten Design-Auszeichnungen weltweit: den German Design Award 2018. Der Preis wird vom Rat für Formgebung vergeben, der deutschen Marken- und Design-Instanz. „Die Naturholzplatte VITA vereint hervorragende ökologische Eigenschaften mit den statischen Anforderungen an eine Bauplatte“, begründete die Jury ihre Entscheidung. Die VITA Naturholzplatte ist eine mehrschichtige Fichtenholzplatte in den Qualitätsstufe AB / B und B / C, die sich durch ihre Vielseitigkeit, ihre sorgfältige Verarbeitung und ökologische Qualitäten von anderen Platten absetzt. VITA hat herausragende Emissionswerte, dank der elka-Spezialverleimung bei geringsten VOC. Als einzige Massivholzplatte in Deutschland wurde sie mit dem verschärften Blauen Engel (Version 2017) zertifiziert, erhielt das Sentinel Haus-Zertifikat und die Empfehlung der EGGBI e. V. Sie erfüllt die neusten emissionsarmen Baurechtsanforderungen der Musterverwaltungsvorschrift Technische Bestimmungen (MVV TB). Die 6

rung und setzt zukünftig sein Vertriebs- und Installationsnetzwerk ein, um die Lösungen von Nedap zu vertreiben. Im Gesamtkonzept der Diebstahlsicherung im Lebensmitteleinzelhandel spielt die Warensicherung in Ergänzung zu den Wanzl Eingangsanlagen und Exit Gates eine wichtige Rolle. Um sich in diesem Produktumfeld weiter zu etablieren, hat Wanzl nun mit Nedap eine Kooperation geschlossen. „Nedap ist dabei der ideale Partner für Wanzl im Bereich der Warensicherung mit RF- und RFID-Technologie. Durch die Kooperation bieten wir dem Handel qualitativ hochwertige Produkte an, die technologisch führend in unserer Branche sind“, kommentiert Norbert Schröder, Director Key Account Management Retail Systems bei Wanzl. Für die Vertriebsregion DACH agiert Wanzl künftig als Business Partner. Nedap sieht in Wanzl jedoch mehr als einen reinen Vertriebspartner. Rob Schuurman, Managing Director bei Nedap Retail, erläutert: „Wir freuen uns sehr, Wanzl als neuen Vertriebspartner begrüßen zu dürfen. Wir sehen Wanzl zusätzlich auch als Technologiepartner, mit dem wir gemeinsam neue Lösungen und noch besser vernetzte Systeme für die Retail-

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

Emissionswerte betragen unter 0,03 ppm Formaldehyd bei geringsten VOC-Werten. VITA erfüllt die Emissionsanforderungen einer Möbelplatte ebenso wie die statischen Ansprüchen einer Bauplatte. Aufgrund ihres hervorragenden Stehvermögens und der hohen Festigkeit bei geringem Gewicht eignen sich die Mehrschichtplatten auch hervorragend für den Holz-, Dach- und Treppenbau. Die sorgfältige Verarbeitung wird auch im Detail deutlich. So werden bei elka die Naturastdübel passend zur Maserung des Holzes eingefügt. ■ Karl-Robert Kuntz Dagmar Hilden-Kuntz

VITA Natural Wood Panel Wins the German Design Award 2018

T

he VITA Natural Wood Panel from elka Holzwerke wins one of the most prestigious design honours: the German Design Award 2018. The prize is awarded by the German Design Council, the authority for brand and design in Germany. “The Vita Natural Wood Panel combines excellent ecological properties with the structural requirements of a building board” was given as the reason for the jury’s decision. The design prize is only awarded “to projects that truly represent pioneering contributions to the German and international design landscape.” That is what the jury demands. Cars and stacking chairs have already been nominated for the prestigious prize, E-bike clothing and an expo pavilion. And now the VITA Natural Wood Panel. This isn’t a piece of furniture, mind you, or a particularly sophisticated timber joint, nor is it an interior architecture project. It’s really just a simple wooden board. More precisely: a multi-layer spruce panel in qualities AB / B and B / C. The panel is very versatile, visually of exceptional quality and is environmentally-friendly. ■


Cool Italia

www.coolitalia.de

Kontrolle von ‚Dry Age’ oder Klima

D

as neue Steuergerät Vision Touch THR der Marke Pego ermöglicht die volle Kontrolle von Temperatur und Luftfeuchtigkeit in gewerblichen Kühlräumen, die für Reifung, Gärung, Trocknung, Konservierung oder für industrielle Anwendungen wie Klima- oder Prüfkammern bestimmt sind. Das System besteht aus einem Steckmodul zur einfachen Montage, an dem alle elektrischen Anschlüsse vorgenommen werden. Die Bedienkonsole ist ein kapazitiver TFT-7"-Touchscreen mit einer bedienerfreundlichen Software und Benutzerschnittstelle. Unter anderem sind folgende Funktionen möglich: Temperaturenregelung zwischen -45 °C und +45 °C, Luftfeuchtigkeit (befeuchten / entfeuchten), Abtauen (elektrisch oder Heißgas), Abfrage externer Temperatur- und Feuchtesensoren, Steuerung der Drehzahl des Verdampferventilators sowie USB-Download der gespeicherten Daten. Der Vertrieb aller Pego-Produkte und

auch des Steuergeräts Vision Touch THR erfolgt über Cool Italia in Fellbach. ■

Regulation of ‘Dry Age’ or Climatic Settings

P

ego’s latest control device Vision Touch THR enables the customer to control temperature and humidity in industrial cold rooms used for maturation, fermentation, drying and preservation processes of groceries. Further it is suitable for other industrial usage as in climatic or test chambers. The system contains in one plug-in module for easy installation. All electrical connections can be executed directly on the gadget. The operation panel is a capacitive TFT-7"touch screen with a user-friendly software and interface. The following features, among others, are included: Temperature regulation range from –45 °C to +45 °C, humidity regulation (humidifying / dehumidifying), defrosting (electrical or hot

Cool Italia Vision Rouch THR

gas), data query of external temperature or humidity sensors, speed regulation of the evaporator fan, possibility of exporting stored data on USB-device. All Pego-products including the control device Vision Touch THR can be acquired through Cool Italia in Fellbach. ■

www.project-floors.com

Immer eine gute Wahl. LVT-Designbodenbeläge im Ladenbau.

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

7


Brancheninsider

Pinnwand

Insys Microelectronics

Die neue Generation Schlosssystem für Cash Handling

Insys Elostar Master Flatcontrol

Prolicht

P

rolicht bewies in Frankfurt auf der Weltleitmesse Light + Building erneut, was es heißt, jede Leuchte ab Losgröße 1 und individuell konfigurierbar nach den Wünschen der Kreativen zu produzieren. Stellvertretend für dieses Können fertigte Prolicht auf seinem in 2018 auf 560 Quadratmeter erweiterten Messestand erneut hochwertige Taschen in Echtzeit für die Besucher. Jeden Tag bildeten sich unglaubliche Menschentrauben vor den Konfiguratoren für die Heidi-Taschen. Aus 3.888 Möglichkeiten hatten die Messebesucher die Qual der Wahl, um ihr individualisiertes Produkt zu konfigurieren. Zusammen mit dem Innsbrucker Label Glüxwerk hat Prolicht die multifunktionale Heidi aus hochwertigem, gewachstem Canvas konzipiert. In den fünf Messetagen produzierte Prolicht mit 15 Mitarbeitern 8.500 Taschen, die den begeisterten Besuchern überreicht wurden. Die Wege von Heidi in die Welt hinaus – mit ihren neuen Besitzern – können die nächsten Wochen und Monate unter #heidimakesadifference in den Sozialen Medien weiterverfolgt werden. Die Besucher des Messestands kamen nicht nur wegen Heidi – auch wenn die Taschenproduktion wieder eines der Gesprächsthemen auf der Messe war. Über 3.000 Besucher führten die engagierten Prolicht-Mitarbeiter persönlich über den Stand. Der Premium-Hersteller hat sich darauf spezialisiert, individuelle und maßgeschneiderte Lichtlösungen herzustellen, die ab Losgröße 1 für den Kunden ge8

The New Generation Lock System for Cash Handling

D

A

fertigt werden. Architekten und Planer haben die Möglichkeit, die Leuchten in den 25 Prolicht-Farben veredeln zu lassen, ohne Aufpreis. Auch weitere Farben aus dem RAL-Farbsystem sind auf Anfrage möglich. ■

Prolicht has designed the multifunctional Heidi made of high-quality, waxed canvas. Over the five days of the fair, Prolicht and its 15 employees produced 8,500 bags, which were presented to the enthusiastic visitors. The paths of Heidi out into the world – with its new owners – can be followed up in the social media for the next few weeks and months under #heidimakesadifference. Visitors to the booth did not come only because of Heidi – even if the bag production was again one of the topics of conversation at the fair. More than 3,000 visitors personally guided the committed Prolicht employees to the stand. The premium manufacturer specialises in producing customised and tailor-made lighting solutions, which are manufactured from batch size 1 onwards for the customer. Architects and planners have the opportunity to refurbish the luminaires in the 25 Prolicht colurs, at no extra charge. Other colours from the RAL colour system are available on request. ■

er Zugriff auf Wertbehältnisse erfolgt meist durch mehrere Personen bzw. Wertdienstleister. Viele Schlosssysteme lassen sich an die unterschiedlichen Anforderungen nicht anpassen. Prozessabläufe sind umständlich und mit Wartezeiten verbunden. EloStar Master CIT macht Schluss damit. Der Fokus dieser innovativen Lösung liegt auf einer maximalen Flexibilität und höchstmöglicher Effizienz. So lassen sich z. B. verschiedene Identifizierungsmöglichkeiten beim Öffnungsvorgang inklusive zeitabhängiger Einmal-Codes kombinieren. Alle Vorgänge werden protokolliert und können eindeutig zugewiesen werden. ■

ccess to valuable containers like ATMs is usually carried out by CIT providers. Many lock systems cannot be adapted to the different requirements. Process sequences are cumbersome and associated with waiting time. EloStar Master CIT brings this to an end. The focus of this innovative solution is on a maximum flexibility and highest-possible efficiency. This allows to combine different identification options for the opening process including time-dependent one-time codes for example. All processes are logged and can be assigned positively. ■

www.prolicht.at

Kreativität ohne Grenzen

Alle Angaben laut Hersteller

www.insys-tec.de

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

Creativity Without Limits

P

rolicht once again demonstrated in Frankfurt at the world’s leading Light + Building trade fair, what it means that every luminaire from batch size 1 is individually configurable and can be produced according to the wishes of the creatives. Representing this skill, Prolicht produced high-quality bags in real time for visitors on its 560 square meter stand. Every day, incredible crowds of people formed in front of the configurators for the Heidi bags. Out of 3,888 opportunities, trade fair visitors were spoiled for choice to configure their individualised product. Together with the Innsbruck label Glüxwerk, Prolicht


D

ie Bosch Experience Zone ist ein innovatives Shop-in-Shop-Projekt in Baumärkten, das weltweit umgesetzt wird. Zentrales Ziel ist es, eine Markeninsel zu schaffen, in der die Kunden Informationen und Inspirationen erhalten sowie Produkte praxisnah ausprobieren können. Die Bosch Experience Zone verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und integriert interaktives Digital Signage in einem modernen Ladenbau. Das zentrale Informationsterminal wird mit der Digital Signage Software kompas des Kölner Softwarehauses dimedis betrieben. Als Eyecatcher in der Experience Zone verstärkt das Terminal die Kundenbindung und regt mittels eines Touchmonitors zu Kauf und Interaktion an. Nebst informativem Mehrwert rückt das Terminal die Bosch-Produkte in den Mittelpunkt des Kundeninteresses. Die Benutzeroberfläche ist mit 23 Sprachen international flexibel, eingeholte Informationen können ausgedruckt und mitgenommen sowie Informationen per QRCode auf das Smartphone übertragen werden. ■

WWW.LEADING-BRANDS-FOR-RETAIL.COM

Digital Signage is Now Making Headway in DIY Superstores

T

he Bosch Experience Zone is an innovative shop-in-shop project for DIY superstores worldwide. Its main objective is to create a brand island in which the customers receive information and inspiration and are able to try out products in a practice-oriented environment. The Bosch Experience Zone adopts a holistic approach and integrates interactive digital signage into modern shopfitting. The central information terminal is run using the kompas digital signage software supplied by the Cologne-based software company dimedis. As an eyecatcher in the Experience Zone, the terminal boosts customer loyalty and encourages customers to make purchases and interact using a touchscreen. Besides providing value-added in the form of information, the terminal also moves the Bosch products to the forefront of the customers’ interest. With 23 languages available, the user interface can be used flexibly around the world, the information gathered can be printed out and taken away, and information can be transmitted to a smartphone using the QR code. ■

EVENTMARKETING

MESSEBAU

WERBEBOTSCHAFTEN

PRODUKTPRÄSENTATIONEN

POS / POP

SCHAUFENSTERWERBUNG

Digital Signage erobert den Baumarkt

MÖBELBAU

www.kompas-software.de

LADEN- UND INNENAUSBAU

dimedis

SHOP DESIGN

dimedis Informationsterminal

SHOPFRONTS

CORPORATE IDENTITY

Interior Design | CAMPER Shops Mallorca Möbelregale aus SMART-X® mit bedruckten Einzelelementen.

HALLE 3.2 STAND C40

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

9


Pinnwand

Produktneuheiten Brancheninsider

Prebit

www.prebit.de

Mit DIN-A4-Papieren individualisieren

D

as Besondere an der LED-Pendelleuchte Picture-light sind die beiden ineinander liegenden Acryl-Rohre, die über einen Bajonettverschluss miteinander verbunden sind. Zieht man den satinierten Tubus heraus, so kann man diesen mit einem beliebigen DIN A4 Blatt umwickeln und so wieder in den transparenten Außentubus einfügen. Die Lichtquelle im Innern hinterleuchtet das eingelegte Blatt und gibt gleichzeitig einen Lichtkegel

nach unten ab. Neben unterschiedlichen Ausdrucken, Fotos und handelsüblichen Produkten aus dem Papierhandel, sind auch individuelle Drucke, wie z. B. Logos, Informationen oder speziell definierte Farben, für die Individualisierung oder die Kommunikation von Markenbotschaften möglich. ■

he special feature of the LED pendant light Picture-light are the two nested

acrylic tubes, which are assembled by a bayonet barring. The inner satin tube has to be pulled out, so that any DIN A4 sheet can be wrapped around it and will be inserted back again into the transparent outer tube. The inserted DIN A4 sheet is illuminated by the light source inside and at the same time a cone of light is emitted downwards. In addition to different print-outs, pictures and usual products from the paper trade, also individual prints, such as logos, information or special defined colours for the customization or the communication of brand messages are possible. ■

highest flux density currently available on the market. Osram Opto Semiconductors is unveiling the prototype of the Oslon Pure 1010 at this year’s Light + Building in Frankfurt. Sized at 1 mm × 1 mm, the LED is destined to be used in spotlights for retail lighting where

exceptionally compact LEDs with high light output are needed to bathe articles on display in a particularly attractive light. The scalability of the chip scale package (CSP) LED gives customers outstanding flexibility in putting together their individual lighting solutions. ■

Individual Design Thanks to DIN A4 Paper

T

Prebit PICTURE-light

Osram

www.osram-os.com

Individuelle Beleuchtungslösung

C

Alle Angaben laut Hersteller

hip Scale Package LED von Osram hebt die Retail-Beleuchtung auf eine neue Ebene. Der Prototyp der Oslon Pure 1010 leuchtet mit der aktuell höchsten auf dem Markt verfügbaren Leuchtdichte. Auf der Light + Building präsentiert Osram Opto Semiconductors den Prototyp der Oslon Pure 1010. Mit Abmessungen von nur 1 mm × 1 mm findet die LED in Spotlights für die Beleuchtung von Einzelhandelsgeschäften Anwendung. Dort werden außerordentlich kompakte LED mit hoher Leistungsstärke benötigt, die die ausgestellten Artikel in ein besonders attraktives Licht tauchen. Die Skalierbarkeit der Chip Scale Package (CSP) LEDs ermöglicht eine herausragende Flexibilität bei der Zusammenstellung einer individuellen Beleuchtungslösung. ■

Individual Lighting Solution

C

hip scale package LED from Osram takes retail lighting to another level. The prototype of the Oslon Pure 1010 delivers the 10 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

Osram Oslon Pure 1010


RIDI Leuchten

www.ridi.de

iF Design Award 2018 für die Dome Stehleuchte

iF Design Award 2018 for the Dome Floor-standing Luminaire

R

IDI Leuchten hat den diesjährigen iF Design Award gewonnen und zählt somit zu den Preisträgern des weltweit renommierten Design-Labels. Prämiert wurde die Stehleuchte Dome in der Disziplin „Product“, Kategorie „Lighting“. Dome verbindet intelligentes Licht mit neuem Nutzen durch innovative Lösungen. In Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro blocher partners, Stuttgart, entstand für die Marke Spectral die neue trendsetzende Leuchtenfamilie Dome. Das Design stellt eine Symbiose aus funktionaler Formgebung, fließenden Übergängen und klaren Kanten dar: Einerseits die weiche Form des mattierten Leuchtenkopfs und andererseits die klare, glänzende Lichtaustrittsfläche. Eine mattierte Scheibe schützt die LED-Module auf der Rückseite des Leuchtenkopfs und streut den Indirektanteil. Das Einstellen des Beleuchtungsniveaus erfolgt über das flächenbündige Touchpanel und / oder die optionale Sensorik. Im Bedienfeld ist ein USB-Anschluss integriert, um das Smartphone oder Tablet komfortabel zu laden. Die Stehleuchte ist in drei unterschiedlichen Varianten erhältlich, bei denen der Leuchtenkopf unterschiedlich ausgerichtet ist. Vervollständigt wird die Leuchtenfamilie durch die Dome Pendelleuchten mit einem oder zwei Leuchtenköpfen. In ihrem nur 35 mm hohen Gehäuse finden alle elektrischen Bauteile Platz. ■

R

IDI Leuchten won an iF Design Award this year, a world-renowned distinction. The Dome floor-standing luminaire was the prize-winner in the ‘Lighting’ category under the ‘Product’ discipline. Dome combines intelligent light with the new benefits of innovative solutions. The Spectral brand created the new, trendsetting Dome luminaire range in cooperation with the blocher partners architecture firm based in Stuttgart, Germany. Dome’s design brings together a functional shape, fluid transitions and clean

edges, incorporating the soft shape of a matte luminaire head as well as a clear, specular light outlet surface. A matte panel protects the LED modules at the back of the luminaire head and provides the indirect component. The illumination level is set using the flush touch panel and / or the optional sensors. A USB port is integrated into the control panel for convenient smartphone or tablet charging. The floor-standing luminaire is available in three different versions. The Spectral luminaire range is rounded out by Dome pendant luminaires with one or two luminaire heads. Their housing, which measures a mere 35 mm, contains enough room for all electrical components. ■

RIDI Dome Stehleuchte

www.tegometall.com

UNSER STANDARD. AM PULS DER ZEIT. Seit über 50 Jahren entwickelt Tegometall starke Systeme und kundenspezifische Lösungen für Lagertechnik und Ladenbau. Nachhaltig produziert, sorgen unsere innovativen Originale dank der sprichwörtlichen Tegometall-Qualität für ihre heutigen und zukünftigen Erfolge.

ELEFANTENSTARKE LÖSUNGEN

Das Original seit 50 Jahren

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

11


Pinnwand

Produktneuheiten

CONE PAL Vertriebsgesellschaft Medium für Markenbotschaften

D

isplays dienen dazu, Kunden in besonderer Form anzusprechen. Auf Druck und Design wird allergrößten Wert gelegt. Nutzen Sie die CONE PAL auch als Medium für Ihre Marketingbotschaften. Sie kann drucktechnisch (digital / flexo / offset) an das Kundendisplay angepasst werden. Durch die Möglichkeit des Brandens mit Ihrer Corporate Identity, kann diese markenübergreifend transportiert werden. Gleichzeitig werden Ressourcen durch indirekten Mehrweg geschont. Eigenschaften wie FSC und IPPC-Tauglichkeit runden das Gesamtbild ab. ■

Hera

www.conepal.de

Medium for Marketing Messages

P

OS displays should appeal to customers in a special way. Great emphasis is placed on printing and design. Use the CONE Pal as a medium for your own marketing messages. It can be adapted to the customer display by printing technology (digital / flexo / offset). By the possibility of printing the pallet you are able to transport your CI across brands. At the same time, resources are spared by its use. Features such as FSC and IPPC suit the overall picture. ■ CONE PAL

www.hera-online.de

Flat-Track-Stromführung 24V

B

ringen Sie Licht in jedes Verkaufsregal: Für eine perfekte und verkaufsfördernde Ausleuchtung der Verkaufsregale ohne störende und sichtbare Kabel hat Hera das Flat-TrackSystem in Verbindung mit 24V-Hera-Leuchten entwickelt. Das System überzeugt mit einer einfachen, werkzeuglosen und dadurch zeitsparenden Installation, die mittels Magnet- oder Klebebefestigung erfolgt. Passend für alle gängigen Regalsysteme können vorhandene Regale schnell, werkzeuglos und völlig flexibel nachgerüstet werden. Hier punktet das System mit einer minimalen Aufbauhöhe von 3,2 bis maximal 3,5 mm. Damit passt Flat-Track auf jede Rückwand bestehender Regalsysteme zur Beleuchtung von Metall-, Holz-, Glas- oder Spie-

gelrückwänden. Die Stromabnehmer können flexibel und nahezu unsichtbar angeordnet werden. Flat-Track ist in zwei Standardlängen (1500 und 2600 mm) erhältlich und kann beliebig gekürzt werden. Die Systemleistung ist bis maximal 115 W möglich. Neben zwei Standard-Farben (RAL 9006 und RAL 9010) sind weitere Sonderfarben auf Anfrage möglich. ■

Flat-Track 24V Power Supply

B

y developing a flat track system with 24V Hera luminaires, Hera has found the perfect way to spotlight your display shelves without visible and unsightly cables. This system is impressive with easy, tool-free and time-saving installation using a magnet or adhesive fastening. It is suitable for all

3A Composites

Alle Angaben laut Hersteller

N

12 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

Hera Flat-Track-Stromführung 24V

www.display.3AComposites.com

Neue Markennamen

3A Composites Impex

standard shelving systems with quick, tool-free and completely flexible retrofit solutions for existing shelving with a minimum mounting height of 3.2 mm and a maximum of 3.5 mm. This allows to be fitted to any rear panel of existing shelving systems to spotlight metal, wood, glass or mirror panels. ■

ach Einführung der Marken Crylux und Crylon führt 3A Composites die erfolgreiche Markenstrategie fort und präsentiert zum Jahresbeginn die neuen Markennamen für das bewährte Polycarbonat- und Polyestersortiment aus dem Hause Polycasa. Das extrudierte Polycarbonat „Polycasa PC“ heißt jetzt „Impex“ und die extrudierte, mehrwandige Polycarbonatplatte „Polycasa SPC“, „Impex Multiwall“. Die extrudierten hoch transparenten thermoplastischen APET- und PETG-Polyesterplatten sind jetzt als „Hipex A“ ehemals „Polycasa APET“ sowie „Hipex G“ ehemals „Polycasa PETG“ bekannt. ■

New Brand Names

F

ollowing the introduction of the brand names Crylux and Crylon 3A Composites continues with its successful brand strategy and is pleased to present the new brand names for the proven polycarbonate and polyester range by Polycasa. The extruded polycarbonate “Polycasa PC” is now called “Impex” and the extruded multiwall polycarbonate sheet “Polycasa SPC” is now called “Impex Multiwall”. The extruded high transparent APET and PETG thermoplastic polyester sheets are now known as “Hipex A” formerly “Polycasa APET” and “Hipex G” formerly “Polycasa PETG”. ■


Digitalisierung

Tamara Syptroth hat mit dem Datenexperten Jakob Rehermann von datapine gesprochen, wie er die Fortschritte der ­Digitalisierung im Handel einschätzt und wie der Einzelhandel konkret von digitalen Möglichkeiten profitieren kann

D

igitalisierung und Big Data sind das große Thema unserer Zeit. Immer öfter hört man, dass Unternehmen ohne digitale Strategie künftig das Nachsehen haben werden. Wie weit ist die Digitalisierung im Handel bereits fortgeschritten und wo besteht Nachholbedarf?

Rehermann: Die Digitalisierung schreitet im Handel voran. Laut „Digitalisierungsindex Mittelstand“, einer Benchmark-Studie von techconsult im Auftrag der Deutschen Telekom, haben Handelsunternehmen bei der Digitalisierung zugelegt. Mit 49 Punkten liegen sie aber noch hinter dem gesamtwirtschaftlichen Durchschnittswert von 54 Punkten. Die Entwicklung ist also positiv, aber es gibt noch viel zu tun. Nachholbedarf gibt es vor allem bei kleinen und mittelständischen Unternehmen. Hier mangelt es oft noch an einer ausreichenden IT-Infrastruktur, wie beispielsweise CRM-Systemen oder einem professionellen Webauftritt. Big Data und Smart Data sind in aller Munde – inwieweit sind diese Begriffe für den Handel relevant?

Rehermann: Grundsätzlich sind Daten heute für jedes Unternehmen wichtig. Bei Big Data handelt es sich um riesige Datenmengen, die heute in die Unternehmen aus den unterschiedlichsten Quellen hereinströmen. Die Herausforderung besteht darin, Big Data in Smart Data zu verwandeln. Das heißt, die wichtigen Daten aus der Masse herauszufiltern und qualitativ aufzubereiten. Wenn Sie so wollen, ist Big Data der Rohstoff und Smart Data die veredelte Form. Im Rahmen der Analyse oder Datenvisualisierung kann man dann aus Smart Data wichtige Informationen gewinnen, z. B. über die Kunden. Im Handel geht es ja darum, Konsumenten zu gewinnen, an sich zu binden und zur Kaufentscheidung zu bewegen. Ein tiefes Kundenverständnis ist daher essenziell und ermöglicht eine zielführende Kundenansprache und -bindung. Um die Daten effektiv zu analysieren und aus ihnen Erkenntnisse abzuleiten, ist der Einsatz von Data Analytics Tools erforderlich. Inzwischen gibt es mehrere gute und preiswerte Anbieter cloud­basierter Analyse-Lösungen, die ohne Einbindung der IT-Abteilung von einzelnen Fachabteilungen autonom eingerichtet und bedient werden können. Damit werden auch kleine oder mittelständische

Unternehmen in die Lage versetzt, Daten intelligent zu n­ utzen.

IT-Trends

Wie Daten im Handel zum Erfolg verhelfen

Was genau kann der Handel aus Daten lernen?

Rehermann: Eine ganze Menge. Wie viel, zeigt der Erfolg datengetriebener Geschäftsmodelle. Die wertvollsten börsennotierten Unternehmen agieren heute mehrheitlich datengetrieben. Von ihnen kann man lernen, wie intelligente Nutzung von Daten zum Erfolg führt. Das gilt auch im Handel. Durch Datenanalyse kann der Handel seine Kunden und deren Bedürfnisse besser kennenlernen und beispielsweise vorhersagen, für welches Produkt sich der Kunde als Nächstes interessieren wird. Mit diesem Wissen ist es möglich, das richtige Angebot zu unterbreiten, was die Wahrscheinlichkeit einer Kaufentscheidung erhöht. Durch das Wissen über Kunden kann zudem eine sehr feine Segmentierung der Zielgruppen erfolgen, was deren passgenaue Ansprache ermöglicht. So benötigen Kunden, die beispielsweise schon länger nicht mehr gekauft haben, eine Motivation, also eine Retention oder Reaktivierungs-Maßnahme. Zum Beispiel in Form von Rabatten. Aktiven Kunden werden hingegen

Einkaufen mit Genuss Shop Solutions Mit kreativen Ideen und innovativen Produkten schaffen wir einzigartige Einkaufswelten, die vom Markteingang bis zum Check-Out als Ort für Inspiration und Entertainment dienen. Das Ziel: Die Lust am Probieren, Kaufen und Genießen zu steigern, um aus Kunden Gäste und aus Einkäufen ein echtes Erlebnis zu machen. www.wanzl.com


IT-Trends

Digitalisierung vorrangig neue Produkte angeboten oder Sonderaktionen vorgestellt. Wie sieht so etwas in der Praxis aus?

Rehermann: In der Praxis eruiert man zunächst, welche Datenquellen zur Verfügung stehen. Das können ERP- oder CRM-Systeme, interne Datenbanken, ExcelTabellen, Artikellisten, Buchhaltungs- und Kassensysteme, aber auch Webseiten und Social-Media-Plattformen sein. Im Anschluss daran definiert man, welche Kennzahlen kurzfristig und zukünftig berechnet werden sollen. Sind die vorhandenen Informationen nicht ausreichend, werden z. B. die Kunden-Touch-

Points herangezogen, um zu sehen, wo zusätzlich Daten generiert werden können. Dann werden die Daten aus diesen unterschiedlichen Quellen zusammengeführt und in ein einheitliches Format gebracht. Das ist nötig, wenn beispielsweise das CRM-System Daten in einem anderen Datumsformat speichert, als die Datenbank des E-Commerce-Shops. Diese Homogenisierung der Informationen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Smart Data. Ist diese Vorarbeit geleistet, können die Kennzahlen mithilfe einer Software zur Datenanalyse berechnet und auf Dashboards gespeichert werden. Bei Vorhandensein einer sauberen Datenbasis, macht der Einsatz von

Neben internen Datenbanken sind ERP- und CRM-Systeme, Kassensysteme und Artikellisten wichtige

Datenquellen / In addition to internal databases, ERP and CRM systems, cash register systems and

Self-Service-Analysetools Sinn. Diese erlauben Mitarbeitern verschiedener Abteilungen, selbstständig Ad-hoc-Abfragen und spezifische Auswertungen durchführen. In der Praxis ist eine solche BI – Infrastruktur in zwei bis drei Monaten aufgesetzt. Im Ergebnis hat man dann eine umfassende, idealerweise einfach erweiterbare Infrastruktur, die alle anfallenden Arten von Datenauswertungen erlaubt. Aus welchen Datenquellen können Händler Daten generieren?

Rehermann: Neben internen Datenbanken sind ERP- und CRM-Systeme, Kassensysteme und Artikellisten wichtige Datenquellen. Zudem sind Daten aus dem E-Commerce-Shop, von der eigenen Webseite oder Social-Media-Plattformen wichtig. Inzwischen besteht die Herausforderung nicht mehr darin, an möglichst viele Daten zu gelangen, sondern diese zu kombinieren, sie auf die wesentlichen Informationen zu reduzieren und aus ihnen entsprechende Maßnahmen abzuleiten. Ein praktisches Beispiel für solche datengetriebenen Maßnahmen sind automatisierte E-Mail-Kampagnen, bei welchen Anlässe definiert werden, die automatisch E-Mails an spezifische Kunden auslösen. Die Tatsache, dass ein Kunde seit drei Monaten nicht mehr gekauft hat, kann beispielsweise solch ein Anlass oder Event sein. Je nach Event-Typ werden passende E-Mail-Templates gewählt, die mit den Kundendaten aus dem CRM befüllt werden und anschließend über eine E-Mail-Marketing-Software versendet werden. ■

item lists are important data sources

How Data Helps to Succeed in Commerce Tamara Syptroth has talked to data expert Jakob Rehermann from datapine on how he assesses the progress of digitization in retail and how retailers can benefit from digital opportunities

D Bildrechte siehe Impressum

igitization and big data are the big topic of our time. More and more people say that companies without a digital strategy will lose out in the future. How far has digitization in retail already progressed and where is a need to catch up?

Rehermann: Digitization is catching up in the retail branch. According to “Digitalisierungsindex Mittelstand”, a benchmark study by techconsult on behalf of Deutsche 14 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

Telekom, retail companies have increased their digitization efforts but still are behind the industry average. Recent development is quite positive but there is still much to do, especially for small and medium-sized companies. Still, they often show a lack of IT infrastructure such as CRM systems or a professional website. Big data and smart data are on everyone’s lips – to what extent are these terms relevant to retail?

Rehermann: Generally, data is important for every company today. Big data refers to a huge amount of data that is flowing into companies from a variety of sources. The challenge is to turn big data into smart data. That means to identify, extract and harmonize the important data. If you like, big data is the raw material and smart data is the refined outcome. Data analysis tools can be used to manage and gain important information from smart data, e. g., regarding the customers. One of the center goals in the retail industry is to


attract and persuade consumers to purchase products. Therefore, a deep understanding of the customer is essential in order to find the right communication channel and message. Lately there are several powerful and easy-to-use mostly cloud-based analytic tools in the market that can be set up and operated by non-technical users without any involvement of the IT department. This is especially interesting for small or mediumsized companies that often don’t have the resources to build up an extensive BI infrastructure. What exactly can commerce learn from data?

Rehermann: The success of data-driven business models shows the immense value of information. Many of the most valuable listed companies today operate in a data-driven manner and are a good example how the smart use of data leads to success. That is also true for the retail industry. Data analysis enables retailers to get to know their customers very well and be aware of their current needs. With the right use of analytics, finding out which product the customer will buy next is not hard. Once having this knowledge, the retailer is able to make a tailored offer and increase the likelihood of a purchase decision or of re-activating churned customers. These retention measures usually are performed after a customer has stopped purchasing for a few months and offer incentives for re-engagement e. g. by giving a discount. On the other side, active customers are primarily contacted to introduce new products or special promotions. Data and its analysis make these individual approaches possible. What does such a thing look like in practice?

Rehermann: In practice, you first get an overview of all available data sources. These can be ERP or CRM systems, internal databases, Excel spreadsheets, article lists, accounting and POS systems, as well as an e-commerce store or social media platforms. As a next step, you define the key metrics that you want to calculate now and in mediumterm. In case the existing data doesn’t provide all the required information, best check your current customer touch points if there is a way to get that missing data. Once you have all information in place, extract and combine the relevant data among these sources and bring them into a consistent format. A common example is harmonizing date formats as they are usually varying across the platforms. This

Ein tiefes Kundenverständnis ist daher essenziell, um eine zielführende Kundenansprache und

-bindung zu ermöglichen / A deep understanding of the customer is essential in order to find the right communication channel and message

data homogenization is an important step towards smart data. Once this preparatory work is done, the metrics are calculated and saved on dashboards, using a data analysis software. Having a clear data structure, the use of a self-service analysis solution is recommended. These tools enable nontechnical persons in different departments to generate ad-hoc queries and further calculations without any involvement of the IT department. Setting up this architecture takes between two and three months. As a result, you have a comprehensive, ideally easily expandable infrastructure, that enables you to perform all types of data analysis. From which data sources can traders generate data?

Rehermann: In addition to internal databases, ERP and CRM systems, cash register systems and item lists are important data sources. Besides there is valuable data flowing in from the e-commerce shop and social media platforms. In the meantime, the challenge is no longer to get as much data as possible but to intelligently reduce it to the most relevant information. An example of a data-driven

measure are customer-specific emails that are automatically sent out as soon as a certain event occurs. A formerly very active customer that hasn’t made any purchase during the last three months might be such an event. Usually there are a high number of events defined that trigger the e-mails. Depending on event, a tailored e-mail template is selected, filled with the customer data from the CRM and sent out. Fully automated. ■

Interview mit Jakob Rehermann Geschäftsführer von datapine, einem auf Data Analytics spezialisierten Unternehmen Managing director of datapine, a company specializing in data analytics POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 15


Bildrechte siehe Impressum

IT-Trends

Omnichannel

Online vs. stationär Wie sich traditionelle Lebensmitteleinzelhändler gegen Online-Riesen wappnen

D

isruptive und innovative Geschäftsmodelle wie Uber und Airbnb haben in der Vergangenheit schon ganze Branchen auf den Kopf gestellt. Auch im Lebensmittelhandel ist der Kampf um Kunden härter als je zuvor, vor allem seit dem Vormarsch von Online-Pureplayern wie Amazon. Um diesen Kampf zu gewinnen, müssen Händler neue Konzepte entwickeln und ihr Potenzial und ihre Strukturen nutzen, um der wachsenden Konkurrenz Paroli bieten zu können. Heutzutage spielen Service, Relevanz und Innovation eine zentrale Rolle bei der Kaufentscheidung. Laut der aktuellen SAP Hybris Verbraucherstudie kaufen 56 Prozent der deutschen Teilnehmer online ein, weil es ein-

fach und unkompliziert ist und nur 35 Prozent aufgrund des günstigeren Preises. Die Erwartungen, die ein Kunde beispielsweise im Fashion-Bereich an einen Anbieter hat, werden sich in Zukunft auch auf den Handel mit Lebensmitteln übertragen: Kunden erwarten dann eine 24  /  7-Online-Erreichbarkeit sowie ein abwechslungsreiches, personalisiertes Einkaufserlebnis – egal ob im Laden oder im Internet. Die Chancen der traditionellen Lebensmittelhändler Die etablierten Lebensmittelhändler haben aber auch im Online-Bereich gewisse Vorteile im Vergleich zu Neueinsteigern. Sie

Traditionelle Händler sind ihren Online-Konkurrenten einen deutlichen Schritt voraus / Traditional

retailers are one step ahead of their online competitors

16 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

verfügen zum Beispiel über jahrzehntelange Expertise in wichtigen und komplexen Themen wie Logistik, Lebensmittelsicherheit und Preisgestaltung. Die Online-Pioniere müssen sich erst das nötige Know-how in diesem Bereich aneignen. Der Lebensmittelhandel befasst sich zudem mit extrem empfindlichen Waren, die bei Fehlern in der Lagerung und Lieferkette schnell verderben, was hohe Verluste und gesundheitliche Schäden zur Folge haben kann. Für Neueinsteiger ist die Logistik eine der größten Herausforderungen. In dieser Hinsicht sind traditionelle Händler ihren Online-Konkurrenten einen deutlichen Schritt voraus. Soll heißen: Stationäre Händler können Verbraucher leichter an neue Vertriebskanäle wie einen Online-Shop gewöhnen. Die traditionellen Einzelhändler verfügen in der Regel über ein dichtes Filialnetz. Damit können sie zudem attraktive Services wie Click & Collect anbieten Kunden bestellen online Produkte und können den gepackten Warenkorb im Geschäft abholen – auch kurz vor Ladenschluss. Die Lebensmittelbranche wird sich aufgrund neuer Wettbewerber und der veränderten Kundenerwartungen unabdinglich verändern. Traditionsreiche Lebensmittelhändler haben aber gute Chancen, ihre Marktposition zu verteidigen, falls sie ihre Vorteile gegenüber den Neueinsteigern nutzen und eine robuste, kundenzentrierte Omnichannel-Strategie entwickeln, die von einer skalierbaren Plattform unterstützt wird. Auf diese Weise können sie ihren Verbrauchern ein integriertes, personalisiertes Einkaufserlebnis über alle Kanäle hinweg anbieten und gleichzeitig eine 360-Grad-Echtzeitansicht des Kundenverhaltens und des Produktbestands bekommen. Durch diese durchgängige Datensammlung können Händler ein zielgerichtetes Marketing betreiben und das Kaufverhalten durch personalisierte Maßnahmen für den individuellen Kunden positiv beeinflussen. Die Hürde für den Online-Handel im Lebensmittelbereich ist tatsächlich höher als in anderen Branchen. Durch die etablierte Einkaufsroutine der stationären Einzelhändler, das umfassende Know-how sowie durch den Einsatz von Technologien lässt sich diese überwinden. n


Online vs. Stationary How traditional food retailers are arming themselves against online giants

 Attraktive Services sind Click & Collect / Attractive services such as Click&Collect

D

isruptive and innovative business models such as Uber and Airbnb have turned entire industries upside down in the past. In food retailing, too, the fight for customers is harder than ever before, especially since the rise of pure onlineplayers such as Amazon. In order to win this battle, retailers must develop new concepts and exploit their potential and structures in order to stand up to growing competition. Today, service, relevance and innovation play a central role in purchasing decisions. According to the latest SAP Hybris consumer survey, 56 % of the german participants prefere online-shopping because it’s easy and straightforward, and only 35 % because it is cheaper. In the future, the expectations a customer has of a supplier in the fashion industry, for example, will also be transferred to the grocery: customers will then expect 24 / 7 online accessibility and a varied, personalised shopping experience – whether in shops or on the Internet.

Autor Author Matthias Goehler

SVP, Head of Industries, SAP Hybris

Opportunities for traditional grocers However, the established grocers also have certain advantages in the online sector compared to newcomers. For example, they have decades of expertise in important and complex issues such as logistics, food safety and pricing. Online pioneers must first acquire the necessary know-how in this area. Food retailing also deals with extremely sensitive goods that spoil quickly in case of storage and supply chain defects, which can result in high losses and health damage. For newcomers, logistics is one of the biggest challenges. In this aspect, traditional retailers are one step ahead of their online competitors. In contrast to the newcomers, established retailers have generally enjoyed the trust of their customers for years, which is why online offers would encounter comparatively little scepticism. In other words, stationary retailers can get their customers used to new sales channels such as an online shop more easily. Traditional retailers usually have a dense network of branches. This also enables them to offer attractive services such as Click&Collect – customers order products online and pick up their shopping cart in the shop – even just before closing time. The food industry will change due to new competitors and changing customer expectations. However, traditional grocers have a good chance of defending their market position if they use their advantages

over the new entrants and develop a robust, customer-centric omnichannel strategy supported by a scalable platform. In this way, they can offer their consumers an integrated, personalized shopping experience across all channels and at the same time get a 360-degree real-time view of customer behavior and product inventory. This integrated data collection enables retailers to conduct targeted marketing and to influence purchasing behaviour in a positive way by implementing personalized measures for individual customers. The hurdle for online retailing in the food sector is actually higher than in other industries. This can be overcome by the established shopping routines of stationary retailers, the extensive know-how and the use of technologies. ■ Anzeige

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 17


Objektbericht

Vashi, London

Handmade with love Vashi verzaubert mit innovativem Luxuskonzept

18 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018


POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 19


Objektbericht

Vashi, London

Die gesamte Verkaufsfläche spiegelt das Ethos der Marke, Transparenz, wider und heißt Kunden mit einem offenen Konzept an jeder Ecke willkommen /

D

The space reflects the brand’s ethos of transparency and welcomes customers at every corner

ie neueste Verkaufsfläche des Schmucklabels Vashi, die im Dezember 2017 im Londoner Einkaufszentrum für Luxusmarken, „the Village“, fertiggestellt wurde, ist ein weiteres Beispiel für das hohe Niveau der Kompe-

tenz des international tätigen Unternehmens für ganzheitlichen Ladenbau und exklusiven Innenausbau aus Dortmund, das mit der Umsetzung betraut war. Das Design-­Niveau reiht sich nahtlos in das der weiteren Luxusmarken wie Louis Vuitton, Tiffany oder Gucci ein.

Ein extravaganter Tresen in Form eines stilisierten Diamanten bietet die Arbeitsfläche, auf der

Kun­den ihre eigenen Diamanten auswählen und gestalten können / The diamond bar is actually ­constructed from shaped MDF panels finished with glossy liquid metal and layered spray paint finishes

20 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

In Zusammenarbeit mit Retail-Design-Spezialisten entstand ein einzigartiges Konzept, das die Linie des ersten Vashi-Concept-­Store in Piccadilly, London, fortführt. Emotionaler Kaufakt Die renommierte Expertise des Ladenbauers zeigt sich vor allem in der Verwendung hochwertiger Materialoberflächen, die raffinierten Luxus und funktionale Eleganz vereinen. Im Herzen des Einkaufszentrums „the Village“ werden Kundinnen und Kunden auf der Vashi-Verkaufsfläche in eine Welt entführt, in der die Worte „das habe ich für dich selbst gemacht“ den ohnehin schon emotionalen Akt des Kaufens von Diamantschmuck noch intimer machen. Vashi legt großen Wert darauf, dass Kunden ihr persönliches handwerkliches Geschick einbringen können. Dies ermöglicht eine elegante und moderne Schmuckwerkstatt, die ebenfalls zur Fläche gehört. Die gesamte Verkaufsfläche spiegelt das Ethos der Marke, Transparenz, wider und heißt Kunden mit einem offenen Konzept an jeder Ecke willkommen. Jeder Bereich ist von einer Fokus-


wand umgeben, die mit glitzernd rauem Beton und einem kupferfarbenen Finish überzogen ist. Passend zur einzigartigen Diamanten-Werkstatt bietet ein extravaganter Tresen in Form eines stilisierten Diamanten die Arbeitsfläche, auf der Kunden ihre eigenen Stücke auswählen und nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten können. Der Diamant-Tresen besteht aus geformten MDF-Platten, die

mit glänzendem Flüssigmetall und geschichteten Sprühfarben versehen sind, was ihn zu einem einzigartigen Möbelstück macht. Gefühl der Intimität Die Beratungsbereiche wurden bewusst so kuratiert, dass sie eine entspannte Atmosphäre und ein Gefühl der Intimität schaffen. Auf europäischem Nussbaum präsentiert sich

die Produktpalette, ohne dass Glas die wertvollen Diamanten vom Kunden abschirmt, der dadurch ermutigt wird, nahe heranzutreten und seinen Visionen freien Lauf zu lassen. Die neue Vashi-Verkaufsfläche bietet Inspiration, verleiht dem LuxusEinkaufszentrum in Westfield eine neue Marke mit Persönlichkeit und ist eine spannende Ergänzung zu Vashis expandierendem Portfolio. ■

Handmade with Love Vashi enchants with innovative luxury concept

T

he newest Vashi retail space, completed in December 2017, in the heart of the shopping mall for luxury brands “the Village” in Westfield, London, is another example of the skill and level of expertise of the interior designers from Dortmund trusted with the implementation. Vashi opened on time, to budget, and at a level of design and finish commensurated with the world class luxury brands such as Louis Vuitton, Tiffany, Gucci and Burberry presented in the luxury mall. In collaboration with the retail design specialist, a unique concept was created, building upon Vashi’s first concept store in Piccadilly, London opened two months earlier. Emotional value The renowned engineering expertise is clearly demonstrated in the use of beautiful

material finishes, creating a sophisticated luxury with functional elegance. In the heart of “the Village” retail unit, shoppers are transported to a world where “I Made This For You” intensifies the emotional value of buying diamond jewellery. Vashi has an emphasis on customers getting involved hands-on with craftsmanship that is boldly brought into the store with its on-site sleek and modern jewellery workshop. The space reflects the brand’s ethos of transparency and welcomes customers at every corner. Each area within is enclosed by a focus wall, patterned with sparkling rough concrete and layered copper finish. In harmony with the revolutionary diamond jewellery workshop, a striking faceted diamond bar provides an ample work surface for customers to choose their own diamonds and design their own settings. Amazingly,

the diamond bar is actually constructed from shaped MDF panels finished with glossy liquid metal and layered spray paint finishes, achieving a uniquely fabulous piece of furniture. A Sense of intimacy Dedicated consultation rooms have been curated to create a relaxed atmosphere and sense of intimacy. European walnut showcases the product silhouettes, with no glass intruding between the precious diamonds and the customers, who are encouraged to get “up and close” with their visions. The new store offers shoppers inspiration, gives the Westfield retail space a distinct and ownable brand personality and is an exciting addition to Vashi’s expanding portfolio. ■

■■ Auf

einen Blick

Vashi, London Verkaufsfläche: 95 m2 Bauzeit:

Oktober bis Dezember 2017

Sortiment:

Schmuck

Eröffnung:

Dezember 2017

Innenarchitektur / Ladenbau: Dula-Werke Dustmann & Co. GmbH, Dortmund Hochwertige Materialoberflächen vereinen raffinierten Luxus und funktionale Eleganz / The use of

Retail-Design:

gpstudio

Bildrechte:

Vashi

beautiful material finishes, creating a sophisticated luxury with functional elegance

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 21


Objektbericht

FMZ Mühlwiesen, Bietigheim-Bissingen

Retail Park mit Landmarkencharakter Indem es die anderen Stadtteile entlastet, leistet das FMZ einen wichtigen städtebaulichen Beitrag ein einheitliches Erscheinungsbild zur Folge. Das Gebäude strahlt gleichzeitig Wärme und Urbanität aus, der große Baukörper mutet zart an. Der Eingangsbereich

Das FMZ schließt mit der Kombination Nahversorger, Bäcker, Gastronomie, Elektrofachmarkt und

Drogeriekettenfiliale eine schon lange bestehende Angebotslücke / With its combination of a supermarket, bakery, restaurant and branch of a drugstore chain, the development plugs a long-standing gap in the retail offering

D

er neue Retail Park befindet sich an der stark frequentierten Stuttgarter Straße, wo er als kristallin-goldene Skulptur eine Landmarke darstellt. Das FMZ schließt mit der Kombination Nahversorger, Bäcker, Gastronomie, Elektrofachmarkt und Drogeriekettenfiliale eine schon lange bestehende Angebotslücke im direkten Umfeld der Bietigheimer Altstadt. Zwischen Natur und Stadtraum Inmitten des wertvollen Naturraums der Bietigheimer Mühlwiesen im Nordosten der Stadt Bietigheim liegt das ein Hektar große Areal, auf dem das zweigeschossige FMZ steht. Im Westen grenzt an das Areal die stark frequentierte Stuttgarter Straße, während sich im Osten die Grünflächen rund um den Fluss Enz erstrecken. Der spannende städtebauliche Kontext erforderte einen Entwurf, der sowohl urbane Zweckmäßigkeit als auch die Emotion von Freizeit und Natur im äußeren Erscheinungsbild des Gebäudes widerspiegelt. Um den Landmarken-Charakter und damit den Stellenwert des Retail Parks für die Region zu verdeutlichen, wurde auf eine auffallende Baukörper- und Fassadengestaltung 22 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

gesetzt. „Wir haben ein Gebäude konzipiert, das zwar völlig überraschend platziert und gestaltet ist, damit aber prägend auf das Stadtbild einwirkt“, erklärt Florian Beck, Head of Design des Münchner Architekturbüros. Die Fassade Im Kontrast zum weitgehend erhaltenen Naturraum erhielt das FMZ eine hochwertige technisch anmutende Gebäudehaut. Die Kombination von glänzendem Metall und Fassadenplatten in Holzoptik prägt das Erscheinungsbild und trägt dazu bei, das FMZ als „Landmarke für Shopping in der Region“ zu etablieren. Um dem Gebäude Dynamik zu verleihen und den Blick der Kunden schon von Weitem auf sich zu ziehen, verfügt der monolithische Baukörper über kaum einen rechten Winkel – dafür aber über viele schiefen Ebenen, die an der Hauptfassade mit rautenförmigen goldfarbenen Metallschuppen verkleidet sind. Diese Schuppenhaut harmoniert mit den verzerrten Flächen und ermöglicht – gegliedert angeordnet – einen gleichmäßigen Fugen- und Kantenverlauf. Trotz der schiefen Flächen hat dies, verstärkt durch den Goldschimmer,

Die Verzahnung mit der Landschaft übernimmt die Fassade im Eingangsbereich. Der Zugang ist im Gegensatz zu herkömmlichen Eingangsformen von dem rationalen, eingeschobenen Quader in dunkler Holzoptik geprägt. Dieser vorspringende Bereich mit tiefer Fensterleibung ist als hinterlüftete Fassade mit großformatigen, rechteckigen Holz-Fassadenplatten gestaltet. Form, Farbe und Textur der Platten stehen dabei in Kontrast zu der goldfarbenen Fassade und verweisen auf den spannenden Dialog zwischen Stadt und Land. Hohe Fensterbänder im Eingangsbereich und in den Nebenräumen der Mieter runden die Fassadengestaltung ab. Dabei gibt die großzügige Verglasung einerseits den Blick auf die Umgebung frei – sowohl in die Natur als auch in Richtung Stadt – und fungiert andererseits als Schaufenster des FMZ nach außen. Die Dachgestaltung fungiert als fünfte Fassade, die den Bewohnern der Hangkante zugewandt ist. Sie ist stark begrünt und mit verschiedenen Kiesen belegt und holt so die Bietigheimer Mühlwiesen und die Enz-Au über den Retail Park in die Stadt. Innenraumgestaltung Über eine kleine Mall gelangen die Besucher in das zweigeschossige FMZ. Gleich beim Eingang verbindet eine Rolltreppe die beiden Geschosse. Im Erdgeschoss ist ein Lebensmittelvollsortimenter (HIT) mit angeschlossener Bäckerei und Gastronomie angesiedelt. Im ersten Obergeschoss finden ein Elektrofachmarkt (HEM) sowie ein Drogeriemarkt (dm) Platz. Das Konzept folgt den Mieteranforderungen, die Planung der Räumlichkeiten dem jeweiligen Corporate Design. Weitläufige Fensterflächen durchfluten die Mall mit Licht und vermitteln einen freundlichen und offenen Eindruck. Der natürliche Tageslichteinfall im Bereich der vertikalen Erschließung gibt zusätzlich eine klare Orientierungshilfe. n


Retail Park With a Landmark Character Making a significant urban planning contribution to the town

T

he new retail park is located on the busy Stuttgarter Straße where it appears in the form of a crystallinegolden sculpture. With its combination of a supermarket, bakery, restaurant and branch of a drugstore chain, the development plugs a long-standing gap in the retail offering in and around the historic center of Bietigheim.

and design”, explains Florian Beck, Head of Design. “The architecture of the retail park has set the tone for further design work in the commercial zone.” The tenant mix enabled a long-standing gap in the local retail offering to be plugged while the new and attractive shopping oasis has also eased pressure on other parts of the town.

Urban planning concept

Façade

The one-hectare site upon which the twostory retail park has been built is located very close to the volunteer fire station at the heart of the precious natural setting of the Bietigheimer Mühlwiesen in the northeastern part of the town of Bietigheim. The building opens onto the very busy Stuttgarter Straße to the west whereas the green spaces lining the river Enz stretch away to the east. The fascinating context of the site at the interface between these urban and rural environments meant that the architects had the task of designing a building whose external appearance communicated both urban expediency and the emotion of freedom and nature. In order to symbolize the importance of the retail park for the region the architects opted for a striking architectural image and façade design. “We designed a building which has a formative influence on the townscape, despite its completely unexpected positioning

The Munich architects designed a highquality building skin which harmoniously combines shimmering metal with façadepanels whose wood-like finish does much to reinforce the natural ambience of the location. This powerful appearance contributes to the establishment of the retail park as a symbol for the retail experience offered by the entire region. In order to give the building energy and to attract the attention of customers from large distances the monolithic volume is largely devoid of right angles. Instead, it features countless sloping surfaces which are clad, on the main façade, with lozengeshaped gold-coloured metal scales. This scaly skin blends with the contorted surfaces and, despite the many sloping surfaces, the regular sequence of joints and edges generates a uniform appearance which is intensified by its shimmering golden finish. The result is that the building radiates both

warmth and urbanity while also enjoying a delicacy which belies its size. The entrance The façade in the entrance area assumes the role of integrating the building into the landscape. In contrast with the forms that normally mark the act of arrival the entrance to the building is characterized by the rational, inserted cube with its dark timber appearance. The architects designed this projecting area with its deep window reveals as a rear-ventilated façade with large, rectangular timber-façade panels. The form, colour and texture of the panels contrast with the golden palette of the façade, setting up a dramatic dialog between town and country. The façade design is completed by high strip windows in the entrance area and in the tenant’s ancillary spaces. The generous glazing thus not only opens up views of the surroundings – towards both the town and the country – but also acts as a showcase for the retail park towards the outside world. The design for the roof created a fifth façade which is oriented towards the inhabitants of the nearby hillside. This roof is heavily planted and finished with a range of gravels as a means of drawing the Bietigheimer Mühlwiesen and the banks of the Enz through the retail park and into the town. ■

■■ Auf

einen Blick

FMZ Mühlwiesen, Bietigheim-Bissingen Verkaufsfläche:

8.532 m2

Etagen:

2

Bauzeit:

06/2016 bis 06/2017

Sortiment: Lebensmittelvollsortiment, Bäckerei, Gastronomie, Elektrofachmarkt, Drogerie Entwurfsplanung: ATP architekten ingenieure, München Das Gebäude strahlt gleichzeitig Wärme und Urbanität aus / The building radiates both warmth and

Bildrechte:

ATP / Becker

urbanity

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 23


Objektbericht

Bahlsen Store, Rostock

Knackfrischer Outlet-Store Emotionalität der Marken bestmöglich in Raum und Design integriert

Nahbar und einladend wirkt der neue Outlet-Store von außen / The new outlet store is eminently approachable and inviting

S

eit Kurzem ist das Angebot des Hanse Outlets in Broderstorf bei Rostock noch leckerer: Ende 2017 eröffnete Bahlsen, einer der erfolgreichsten und bekanntesten deutschen Gebäckhersteller, seinen modern gestalteten Shop. Auf über 160 Quadratmetern können Besucher neuerdings 80 Produkte der Marken Leibniz, Pick Up! sowie Bahlsen und damit nahezu das gesamte Sortiment des beliebten Familienunternehmens entdecken und erstehen. Und das in einer außergewöhnlich attraktiven Atmosphäre. Denn einen Bahlsen Store wie im Hanse Outlet gibt es derzeit keinen zweiten. Dafür sorgte die Stuttgarter Agentur für Retail Identity, die für die Storekonzeption und -gestaltung verantwortlich zeichnet. Was gut ist, kann stets besser werden Seit Hermann Bahlsen vor mehr als 125 Jahren den Leibniz Keks erfand, ist der Name Bahlsen untrennbar mit süßem Backvergnügen verbunden. Der unverkennbare Geschmack, die Frische, vor allem aber die hoch angelegten qualitativen Ansprüche haben Bahlsen zu dem gemacht, was es heute ist: Ein modernes Familienunternehmen, dessen Fangemeinde weltweit Jahr für Jahr wächst. Lorbeeren, auf denen sich der 24 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

sympathische Gebäckhersteller jedoch keinesfalls ausruhen möchte. Für Produkte wie Unternehmensabläufe gilt dies gleichermaßen, daher soll nun auch das Erscheinungsbild der Outlet-Stores überarbeitet werden. Beste Zutaten, beste Verarbeitung Als Briefing für die Retail-Experten dienten präzise Vorgaben in puncto Grundelemente, Farben und Funktionalität. Und diese galt es zusammen mit den Werten und der hohen Emotionalität der Marken bestmöglich in Raum und Design zu übertragen. Nahbar und einladend wirkt nun der neue Outlet-Store, der durch seine klare Formensprache, eine übersichtliche Anordnung, aber vor allem durch seine wertige Optik und die bis ins Detail durchgeplante Customer Journey besticht. Die Grundlage für eine helle, freundliche Atmosphäre ist ein Lebendigkeit und Wärme ausstrahlender Fußboden in Holzoptik. Als Elemente der Warenpräsentation kreierten die Retail-Designer an den Außenwänden platzierte weiße Regale. In den komplementären Farbwelten der unterschiedlichen Marken gehaltene Rahmen zonieren nicht nur den Store, sondern bieten an der Stirnseite zusätzlichen Platz für emotionalisierende Moodbilder und Screens. Um die Aufmerksamkeit der Kunden direkt auf

saisonale und neue Produkte zu ziehen, setzten die Experten – als zentrales Element – auf von rollbaren Schütten flankierte in Weiß und Eichenholz gehaltene Highlight-Tische. Der durch die spezielle Konstruktion herbeigeführte Pyramiden-Effekt gibt der Ware eine eigene Bühne und garantiert, dass ausgewählte Produkte und Informationen jederzeit auch auf Höhe der Hauptsichtachse gespielt werden können. Angenehme Genuss-Atmosphäre In Verbindung miteinander unterstreichen die einzelnen Interior- und Design-Elemente, zu denen auch der überarbeitete Kassentresen, die nach oben offen wirkende Decke oder die Kindermessleiste mit den Tieren der LeibnizZoo-Arena gehören, das moderne, familiäre Wohlfühl-Ambiente und laden zum Eintauchen in das Genuss-Universum von Bahlsen ein. Dafür sorgen nicht zuletzt die großen, bodentiefen Fenster, sondern auch das Lichtkonzept, das Ware und Visual angenehm aber wirkungsvoll in Szene setzt. Wie gewohnt, machen die Retail-Experten aber nicht nur das Innere eines Stores zum attraktiven Anziehungspunkt: Großformatige Visuals garantieren optimale Fernwirkung und vermitteln gleichzeitig einen Vorgeschmack auf das süße (Innen-)Leben. n


Oven-Fresh Outlet Store A unique space and design concept created by the high emotional appeal of the brands

In den komplementären Farbwelten der unterschiedlichen Marken gehaltene Rahmen zonieren nicht nur den Store, sondern bieten Platz für emotionalisie-

rende Moodbilder / The agency also installed frames in the mutually complementary colours of the various brands, which offer extra space for emotionally appealing mood images

T

he Hanse Outlet in Broderstorf near Rostock has become even more appetising. Bahlsen, one of the most successful and popular producer of baked goods in Germany, set up shop in Broderstorf in late 2017. Its new outlet boasts a modern design across more than 160 square metres of sales space. Visitors get to browse 80 different snacks from the brands Leibniz, Pick Up! and Bahlsen – nearly the entire product portfolio of the family-run company. At the moment, the Bahlsen Store at the Hanse Outlet is one of a kind. Good, better, best – never let it rest! Hermann Bahlsen invented the Leibnitz biscuit more than 125 years ago. Ever since, the name Bahlsen has been synonymous with sweet, baked treats. The inimitable flavour, freshness and high quality of its products have made Bahlsen what it is today: a modern, family-run company with an evergrowing global fan base. But the likeable company has no intention to rest on its laurels. It constantly strives to improve its products and processes – and now, its outlet stores are due for a makeover. The shop at the Hanse Outlet in Broderstorf near Rostock was chosen as the pilot project. Its planning and design were entrusted to the agency for retail identity in Stuttgart.

Best ingredients, best methods

A pleasant atmosphere

The retail experts received precise instructions about the basic elements, colours and functions that would make up the new look. Their task was to combine these factors with the values and the high emotional appeal of the brands to create a unique space and design concept. And they succeeded. The new outlet store is eminently approachable and inviting. It boasts clear shapes, an orderly structure, a classy look and a customer journey that has been thought through down to the smallest detail. Wood-effect flooring exudes liveliness and warmth for a bright, friendly atmosphere. On the outside walls of the outlet, the retail experts have installed white shelves that showcase the goods. The agency also installed frames in the mutually complementary colours of the various brands, which delineate the individual sections of the store and offer extra space for emotionally appealing mood images and screens. To guide customers’ attention to new products and seasonal limited editions, the experts selected highlight tables as central elements. The white and oaken tables are mounted onto staggered rolling frames. This special construction achieves a pyramid-like effect: goods are presented on an appealing stage, and selected products and information are easily moved to the primary visual axis.

The interior and design elements of the store also include a completely revamped checkout desk, a seemingly open ceiling and a colourful children’s yard stick decorated with the Leibniz Zoo animals. Combined, they highlight the modern, family-friendly ambiance of the brand and invite visitors to immerse themselves in the enjoyable Bahlsen universe. The large, floor-to-ceiling windows are as much part of this as the lighting concept, which showcases the goods and visual design of the store effectively without being obtrusive. Of course, the retail experts did not confine their skills to the inside of the store. On the outside, largeformat visual elements optimise the remote effect of the outlet and offer a teaser for its sweet interior. ■

■■ Auf

einen Blick

Bahlsen-Store, Rostock Verkaufsfläche: 160 m2 Bauzeit:

2 Monate

Sortiment:

Gebäck und Kekse

Eröffnung:

Dezember 2017

Retail-Design:

DFROST, Stuttgart

Bildrechte:

DFROST, Stuttgart

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 25


Special

Bodenbeläge am POS

Welche Bodenbeläge liegen im Trend?

Which Floor Coverings will be trending?

POS-LADENBAU hat aktuelle Neuheiten im Überblick

POS-LADENBAU shows the latest innovations

A

Alle Angaben laut Hersteller

ttraktiv und hochwertig, funktional und langlebig sind nur einige Anforderungen, die Bodenbeläge am POS erfüllen müssen. Jeder Shop hat andere Ansprüche. In unserem Bodenbelags-Special finden Sie drei Kurzinterviews, Produkttrends und im Anschluss vier Case Studies aus der Praxis. Hier können Sie bestimmt einige Anregungen und Ideen für Ihre Shopgestaltung finden und Ihre Kunden damit überraschen. ■

Kitzig Design Studios

26 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

A

ttractive and high-quality, functional and durable are just a few of the requirements that floor coverings have to meet at the POS. Every shop has different requirements. In our flooring special you will find three short interviews, product trends, and four practical case studies Here you can certainly find some suggestions and ideas for your shop design and surprise your customers. ■


Kitzig Design Studios

www.kitzig.com

Design und Wertigkeit Welche Anforderungen muss ein Bodenbelag am POS erfüllen? Viki Kitzig: Der Bodenbelag muss in Design und Wertigkeit der Marke bzw. dem Gesamtkonzept entsprechen. Natürlich ist ein wesentlicher Punkt die Haltbarkeit, Rutschfestigkeit, eine unkomplizierte Pflege und natürlich auch die Kosten der Herstellung. Im Ladenbau ist auch oft der Zeitfaktor der Verarbeitung ein wichtiges Kriterium, da Schließ- und Umbauzeiten oft sehr eng getaktet sind. Welche Bodenbeläge sind besonders für den Ladenbau geeignet? Viki Kitzig: Gegen Wasser und Abrieb unempfindliche Böden, z. B. Feinsteinfliesen und Design- oder Vinylböden. Hier werden mittlerweile zahlreiche natürliche Materialien gekonnt nachgebildet. Sicher schlägt das Herz des Architekten immer für das „echte Material“ wie z. B. Holzdielen. Wenn man diese Materialien verlegen will, ist die Auswahl des geeigneten Rohstoffs entscheidend, so wie der Einbau von z. B. ausreichend großen Sauberlaufzonen. Welche Bodenbeläge liegen 2018 besonders im Trend in den Shops? Viki Kitzig: Alles ist erlaubt! Tendenziell werden große Formate im Bereich Feinstein und

natürlich anmutende Oberflächen angesagt sein. Wiederentdeckt wurde Terrazzo sowohl für Böden, aber auch für Accessoires. Interessant ist sicher auch die Vielzahl neuer Formate im Bereich der Designböden, mit denen ganz neue, ausdrucksstarke Designs entstehen können. ■

Design and Valence Which requirement does a floor covering at POS have to fulfil? Viki Kitzig: The floor covering has to comply with design and valence of the brand or rather the overall concept. Obviously, the essential components are durability, slip resistance, simple care and, of course, the production costs. In the sector of shop fitting, also the processing time is an important criteria, as closing and reconstruction times are scheduled often very closely. Which floor covering is highly appropriate for shop fitting? Viki Kitzig: Floorings which are resistant against water and abrasion, for example fine stone ware tiles and design or vinyl floorings. Meanwhile, numerous natural materials can be replicated very skillfully. Certainly, architects prefer the authentic material, such as timber floor board. If you want to lay these materials,

the selection of the appropriate raw material is crucially, as well as the installation of adequately dimensioned clean run zones. Which floor coverings are state-of-theart in the shops in 2018? Viki Kitzig: Anything is possible! The general tendency will be fine stoneware in large dimensions and naturally appearing surfaces. Terazzo for flooring but as well for accessories was rediscovered. Another interesting issue is the variety of new formats in the sector of design flooring, which create completely new expressive designs. ■

Viki Kitzig Dipl.-Ing. COO Kitzig Interior Design

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 27


Special

Bodenbeläge am POS

Project Floors Hofmeister Sindelfingen

Project Floors 

www.project-floors.com

Wohnlichkeit im Store

Alle Angaben laut Hersteller

Welche Anforderungen muss ein Bodenbelag am POS erfüllen? Werner R. Quadt: Neben Faktoren wie Lichtechtheit, Strapazierfähigkeit, Kratz- und Wasserunempfindlichkeit und Umweltverträg-

Project Floors Hummel Hallstadt

28 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

lichkeit muss ein Bodenbelag in der laufenden Unterhaltspflege auch einfach und kostengünstig zu reinigen sein. Darüber hinaus muss das Material authentisch wirken, um über die Optik eine Emotion beim Kunden zu erzeugen und eine entsprechende Wohnlichkeit im Store Design zu erzielen.

Welche Bodenbeläge sind besonders für den Ladenbau geeignet? Werner R. Quadt: Wir realisieren in manchen Jahren bis zu 50.000 Quadratmeter Retail Fläche und in unseren Einrichtungshäusern kommen vornehmlich LVT-Beläge und Teppichböden zum Einsatz, wobei der Trend eindeutig zu den LVT-Belägen wechselt. Natürlich tendieren Architekten gerne zum echten Material und würden lieber Parkett oder Steinbeläge einsetzen, jedoch baut heutzutage niemand mehr für die Ewigkeit und mit authentisch wirkenden LVT-Belägen in Holz und Steinoptik erreiche ich nahezu dieselbe Atmosphäre zu bezahlbaren Preisen. In Zeiten sich ständig verändernder Designanforderungen im Retail kommt auch noch hinzu, dass ich beim Relaunch der Flächen eher einen Austausch der Beläge vornehmen kann ohne vorherige kostenintensive Demontage der Altbeläge. Welche Bodenbeläge liegen 2018 besonders im Trend in den Shops? Werner R. Quadt: Unsere Kunden favorisieren zur Zeit LVT-Beläge aus den Kollektion floors@work von Project Floors sowie Expona Commercial von der Firma Objectflor.


Hierbei dominieren die Holznachbildungen in Eiche nahezu in allen Variationen, wobei auch die Betonoptiken rasant gestiegen sind. Hinzu kommt, dass sich der Trend zu alten Verlegemustern wie Fischgrät oder Blockverlegung zur Zonierung einzelner Bereiche im Store Design hervorragend mit diesen Kollektion umsetzen lässt. ■

A Feeling of Homeliness Which requirement does a floor covering at POS have to fulfil? Werner R. Quadt: Besides characteristics like light fastness, durability, waterproofness and environmental sustainability flooring is expected to be cost-efficiently cleaned and maintained. The material should have an authentic look and feel in order to bring out emotional customer reactions and create a feeling of homeliness within the store design. Which floor covering is highly appropriate for shop fitting? Werner R. Quadt: In some years we realize up to 50.000 sqm retail space (mainly furniture shops). Here we primarily use LVT floorings and carpets, whereas the trend clearly switches towards the LVT. Certainly, architects in general like to use the real material and preferably install parquet or stone floor, but nowadays

Dipl. Ing. Werner R. Quadt Innenarchitekt AKNW | BDIA Interior Designer AKNW | BDIA

nobody intends to create eternal buildings. With authentic wood, stone and ceramics options, LVT enables the architect to create nearly the same atmosphere but on a lower cost level. The demands of fast changing design requirements can be met and sales areas can be redesigned easily without cost-intensive removal of the old floor covering. Which floor coverings are state-of-theart in the shops in 2018? Werner R. Quadt: At the moment our customers prefer LVT floor coverings offered in Project Floors’ floors@work collection or Objectflor’s Expona Commercial collection. Wood optics – especially oak – dominate in nearly all variations, whereas the share of concrete designs is also rapidly increasing. Additionally, old installation methods such as herringbone or woodblock design which can be superbly installed with the aforementioned collections are used to create separate sales areas. ■

WHERE SIGNAGE TAKES OFF EUROPEANSIGNEXPO.COM

JETZT ANMELDEN REGISTRIEREN SIE SICH JETZT FÜR FREIEN EINTRITT MIT DEM PROMO-CODE: ESEA811 15. BIS 18. MAI 2018 BERLIN, DEUTSCHL AND LEUCHTANZEIGEN | PROFILBUCHSTABEN DIMENSIONALE BESCHILDERUNG | GR AVUR UND ÄT ZUNG | DIGITALE BESCHILDERUNG DISPL AY-SYSTEME | AUSSENWERBUNG NEON- UND LED-LEUCHTANZEIGEN BESCHILDERUNGSWERK ZEUGE

CO-BEFINDET MIT

ORGANISIERT VON

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 29


Special

Bodenbeläge am POS

Agrob Buchtal Oliveda

Agrob Buchtal

www.agrob-buchtal.de

Trend zur Individualisierung

Alle Angaben laut Hersteller

Welche Anforderungen muss ein Bodenbelag am POS erfüllen? Daniel Schreiner: Der Bodenbelag ist stets elementarer Bestandteil der Corporate Identity eines Shops. Er bildet die Bühne für den oft zitierten Erlebniskauf als wesentliches Plus des stationären Handels und sollte Markenidentität, Ästhetik und Funktionalität gekonnt miteinander verbinden. Welche Bodenbeläge sind besonders für den Ladenbau geeignet? Daniel Schreiner: Jene, die eine große Bandbreite kreativer Gestaltungsmöglichkeiten bieten und Designkonzepte flexibel bedienen. Ein exemplarisches Beispiel dafür sind die jetzt neu auf den Markt gebrachten „trocken“ (ohne Kleber) verlegbaren Keramikfliesen namens DryTile, die eine rückstandslose Rückbaubarkeit sowie eine bis zu achtmal schnellere Verlegung erlauben. Neben den beschriebenen ästhetischen Qualitäten sind natürlich auch notwendige funktionale Anforderungen wie leichte Reinigung, Abriebfestigkeit oder fein differenzierbare Trittsicherheit optimal zu erfüllen. Welche Bodenbeläge liegen 2018 besonders im Trend in den Shops? Daniel Schreiner: Laut unserer kontinuierlichen Marktbeobachtung ist der Trend zur

30 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

Individualisierung ungebrochen. Beste Karten haben demnach Bodenbeläge wie zum Beispiel Keramikfliesen mit einer breiten Klaviatur architektonischer Stilmittel wie Farben, Formate, Oberflächen, Texturen und Dessins – im Extremfall als projektspezifische Sonderlösung und stets als integrale Komponente ganzheitlicher Raumkonzepte. ■

Trend Towards Individualisation What requirements does a flooring need to comply with at the POS? Daniel Schreiner: Flooring is always an elementary component of a shop’s corporate identity. It forms the stage to turn shopping into an emotional experience as an essential advantage of stationary trade and should expertly combine the brand identity, aesthetics and function. What floorings are particularly suitable for shop fitting? Daniel Schreiner: Those which offer a wide range of creative design opportunities and versatile design concepts. A perfect example is represented by a new type of ceramic tiles called DryTile (as they will be layed without adhesive), which permit residue-free removal as well as installation up to eight times faster as conventionally. Apart from the aesthetic qualities, it goes without saying that elementary

functional requirements such as easy cleaning, abrasion resistance or differentiated non-slip safety have to be fulfilled on high level. What floorings are particularly trendy in shops in 2018? Daniel Schreiner: According to our permanent market observations, the trend towards individualisation remains unchanged. Floorings such as ceramic tiles with a broad range of architectural stylistic devices, e. g. colours, sizes, surface finishes, textures and designs, seem to have excellent chances – in extreme cases even as unique project-specific solutions and always as integral components of comprehensive room concepts. ■

Daniel Schreiner Leiter Zentrales Produktmanagement und Designentwicklung Head of Central Product Management and Design Development


noraplan lona

www.nora.com

Wenn der Boden zum Kunstwerk wird

V

öllig neue Designoptionen dank einer zukunftsorientierten Technologie: Bei noraplan lona von nora systems wirkt der Kautschuk-Belag je nach Farbkombination und Blickwinkel in der Fläche ganz unterschiedlich. Der Name entspricht dem spanischen Wort für Leinwand und bringt die Vorzüge auf den Punkt: Der Boden in seiner Grundfarbe bildet die Basis, mit den unterschiedlichen Designfarben können Bauherr und Planer die Akzente selbst individuell setzen – wie der amerikanische Expressionist Jackson Pollock beim Action Painting. Das Design wird während der Vulkanisation mit hoher Temperatur und unter großem Druck in den Belag eingebracht – für ein dauerhaft attraktives Erscheinungsbild auch in Bereichen mit höchster Belastung. noraplan lona besticht durch seine fugenlose Optik und eignet sich für alle Shop-Konzepte, in denen ein puristischer, cooler Look gefragt ist. Der Boden ist in 24 Grundfarben erhältlich. ■

The Floor Becomes a Work of Art

C

ompletely new design options thanks to a future-oriented technology: With noraplan lona from nora systems, the elastic rubber flooring shows a very different effect on the surface each time – depending on the colour combination and the viewing angle. The product name corresponds to the Spanish word for canvas. This sums up the benefits of the new flooring: The floor in its basic colour forms the base, with the different design colours, the planner or builder can set accents individually – like the American expressionist Jackson Pollock, the inventor of Action Painting. The design is applied in the covering during vulcanization at high temperature and under great pressure – for a permanently attractive appearance even in areas with maximum load for the floor. The durable rubber flooring impresses with its jointless appearance and aesthetics and is thus ideally suited for all shop concepts in which a purist, cool look is required. ■

noraplan lona

LinoLeum daS CO2-nEutRaLE natuRtaLEnt Der perfekte Boden für gute Geschäfte Belastbarkeit, hohe Strapazierfähigkeit und eine hervorragende Ökobilanz machen Linoleum zur ersten Wahl, wenn es um individuelle und nachhaltige Bodenlösungen im Ladenbau geht. Forbo Linoleum besteht zu 98 % aus nachwachsenden Rohstoffen, wird umweltschonend gefertigt, ist extrem langlebig und am Ende seiner Lebensdauer biologisch abbaubar. Wussten Sie schon, dass Marmoleum, Linoleum von Forbo Flooring, CO2-neutral hergestellt wird und somit nicht zur Klimaerwärmung beiträgt? Mehr unter: www.forbo-flooring.de/eine-geniale-erfindung

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 31


Special

Bodenbeläge am POS

Forbo Flooring

www.forbo-flooring.de / eine-geniale-erfindung

Linoleum – das CO2-neutrale Naturtalent

N

achhaltige Gebäude zu gestalten, ist ein Anliegen, das alle angeht angesichts des Klimawandels. Einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten CO2-neutrale Produkte wie z. B. Marmoleum, Linoleum von Forbo Flooring. Als ökologische Alternative besteht Marmoleum-Bahnenware (2,5 mm) bis zu 98 Prozent aus natürlichen Rohstoffen wie Leinöl, Jute und Holzmehl, von denen 73 Prozent besonders schnell nachwachsen. Hohe Strapazierfähigkeit und eine hervorragende Ökobilanz machen Linoleum zur ersten Wahl, wenn es um individuelle, wirtschaftliche und nachhaltige Bodenlösungen im Ladenbau geht. ■

I

Linoleum – a natural Talent

n times of climate change, designing and erecting buildings of sustainable materials, is something that is in everyone’s mind. Products, like Marmoleum, linoleum made by Forbo Flooring, that are carbon-neutral, contribute the climate protection. Marmoleum is a natural floor made from 98 % natural raw materials, 73 % of which are rapidly renewable. The key raw materials are linseed oil, jute and wood flour. High durability and an excellent eco-balance make linoleum the first choice when it comes to individual, economical and sustainable floor solutions in shopfitting. ■

Forbo Flooring Linoleum

emco Bau/C/R/O/www.emco-bau.com Repräsentative Sauberlauflösungen am POS

Representative Clean-off Solutions at the POS

Alle Angaben laut Hersteller

E

ingangsmattensysteme, Sauberlaufbeläge und Logomatten beugen nicht nur Verunreinigungen wirksam vor, sondern eignen sich gleichzeitig auch für die repräsentative Kommunikation einer Corporate Identity. So bietet C / R / O / , eine Tochtergesellschaft von emco Bau, mit „Maximus Image“ einen bedruckbaren Sauberlaufbelag für die originalgetreue Abbildung von Unternehmensnamen, -logos oder komplexen Bildelementen an. Die flexibel platzierbare Teppichmatte „emco Image Style“ lässt sich zusätzlich in beliebige Freiformen zuschneiden. Ein optisches Highlight setzt auch das lasergeschnittene Edelstahlprofil „emco Inox“, das mit einem individuellen Schriftzug sowie einer exklusiven Logodarstellung versehen in Eingangsmatten integriert wird. ■ 32 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

E

C / R / O / Maximus Image

ntranceway mat systems, clean-off coverings and logo mats not only effectively prevent soiling but at the same time are also an effective means of representatively communicating corporate identity. Which is why C / R / O, a subsidiary of emco Bau, is offering “Maximus Image”, a printable clean-off covering system for the faithful representation of company names, logos or complex image elements. Flexibly positioned “emco Image Style” carpet mats can also be cut into any required shape. A further visual highlight is the lasercut “emco Inox” stainless steel profile that, inscribed with individual lettering and an exclusive logo, can be integrated into entranceway mats. ■


www.europlac.de

W

L

GRAND Milano Designbodenbelag

LAR TRA cmG 130

UP

E

ess joints, fewer problems! Thanks to the innovative production technology, completely new wooden floors can be produced. With the idea of parquet boards, europlacPARQUET offers an optimal solution for every room. The used precious wood materials allow a length of up to 4,030 mm and a width of up to 1,200 mm. An important advantage is that due to the special production technology, there are three times fewer joints in the laid surface than with normal belt parquet. The structure of the product emphasizes once again the green thinking values of europlac. The product is composed of a waterproof Birkoplex plate. The top layer is glued formaldehyde-free with a resource-saving construction of 1.5 mm and 2.5 mm precious wood. The variations of the europlacPARQUET range from a plate in the 12,00 × 600 mm format with a patented closure to the exclusive single-sheet plank, the ship’s floor to the herringbone look in three different sorts (Rustica / Natur / Select). The elements can also be connected with tongue and groove. Biological, vegetable hard wax oils, but also highly durable UV varnish sealing speak for a selection-rich surface treatment. europlac has also been developing numerous structures for years, which make europlacPARQUET’s appearance very special. Brushed, freshly sawn, cutterblock and also hacked structures or a combination of them create new emotions. Fascinating and inspiring – europlacPARQUET takes the life of wooden floors to a new level. ■

S

eniger Fugen, weniger Probleme! Durch die innovative Produktionstechnik können völlig neue Holzböden hergestellt werden. europlacPARQUET bietet durch die Idee der Parquettplatten eine optimale Lösung für jede Räumlichkeit. Die verwendeten Edelholzwerkstoffe ermöglichen eine Länge bis zu 4.030 mm und eine Breite bis zu 1.200 mm. Ein wichtiger Vorteil ist, dass durch die besondere Fertigungstechnik in der verlegten Fläche dreimal weniger Fugen als bei normalem Riemenparkett vorhanden sind. Der Aufbau des Produkts betont noch einmal die Greenthinking-Werte von europlac. Das Produkt besteht aus einer wasserfesten Birkoplex-Platte. Die Decklage ist mit einem ressourcenschonenden Aufbau aus 1,5 mm und 2,5 mm Edelholz formaldehydfrei verleimt. Die Variationen des europlacPARQUET reichen von einer Platte im Format 1.200 × 600 mm mit patentiertem Verschluss über die exklusive Einblatt-Diele, den Schiffsboden bis hin zur Fischgrätoptik in drei verschiedenen Sortierungen (Rustica / Natur / Select). Die Elemente lassen sich auch mit Nut und Feder verbinden. Biologische, pflanzliche Hartwachsöle aber auch eine hochstrapazierfähige UV – Lack-Versiegelung sprechen für eine auswahlreiche Oberflächenbehandlung. Seit Jahren entwickelt europlac auch zahlreiche Strukturen, die bei der europlacPARQUET für ein besonderes Aussehen sorgen. Gebürstet, sägerau, Hobelwelle und auch gehackte Strukturen oder eine Kombination daraus schaffen neue Emotionen. Faszinierend und inspirierend – europlacPARQUET bringt das Leben der Holzböden auf ein neues Niveau. ■

The Precious Woods Floor Rethought

130 cm

BL E

Der Edelholzboden neu gedacht

EX

europlac

E R STA

Format 130 x130 cm Besonders edel mit Akzentstreifen Problemlose Reinigung Gewerbliche/industrielle Nutzung

mFLOR Boden & Repac Zubehör. Das ideale Bodensystem.

Profile

europlacPARQUET

Sockelleisten

Unterlagen

+ 49 5108 92 91 0 info@repac.de

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 33 weitere Infos unter repac.de


Special

Bodenbeläge am POS

Nichts ist unmöglich 12.000 Quadratmeter Vinylboden für Toyota-Filialen

Hohe Stabilität, Langlebigkeit und Pflegeleichtigkeit sowie eine gute Luftqualität waren wichtige Faktoren bei der Auswahl / High stability, durability and

ease of maintenance, as well as good air quality, were other important factors in the selection

Bildrechte siehe Impressum

L

oose-Lay-Beläge liegen im Trend. mFlor und Repac Montagetechnik überzeugen hier mit einer besonders innovativen Lösung für ein klebstofffreies Verlegen von Designböden: mFlorcontact. Die neue Technologie sorgt für eine sichere und starke Bodenhaftung. Ein spezielles Gewebe geht eine feste, aber nicht permanente Verbindung mit dem Untergrund ein – ohne auszuhärten. Doch das ist nur einer von vielen Gründen, warum sich Toyota bei seinen Autohäusern in Deutschland, Österreich und der Schweiz für mFlorcontact Vinylboden entschied.

ante Epping Oak. Das moderne Design für eine Einrichtung im klassischen Stil eignet sich ideal für die Toyota-Kunden-Wartezonen, -Empfangs- und -Konfigurationsbereiche; es harmoniert dort sehr schön mit den roten und schwarzen Stühlen. Dank der natürlich anmutenden Prägung, durch die ein Astloch im Boden nicht nur sichtbar, sondern auch fühlbar ist, wirken die Dielen zudem sehr authentisch. Darüber hinaus bietet das Hotpress-Verfahren in Kombination mit der Bodengesamtstärke von 2,5 mm und der strapazierfähigen 0,55 mm-Nutzschicht noch weitere Vorteile.

Passend zum Corporate Design

Langlebig und pflegeleicht

Ein zentrales Kriterium neben der einfachen, schnellen und zuverlässigen Verlegung auf normgerechten Unterböden war selbstverständlich die Optik. Passend zum Corporate Design von Toyota fiel die Wahl auf mFlorcontact Authentic English Oak in der Vari-

Hohe Stabilität, Langlebigkeit und Pflegeleichtigkeit sowie eine gute Luftqualität waren weitere wichtige Faktoren, die bei der Auswahl des 100 % phthalatfreien Vinylbodens eine Rolle spielten. Pro Toyota-Filiale wurden etwa 20 bis 60 m² Authentic Eng-

34 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

lish Oak Epping Oak im jeweiligen Kundenbereich verlegt. In einigen Autohäusern kamen die 121,92 cm langen und 18,42 cm breiten Designdielen mit gefasten Kanten auch in den Büros zum Einsatz. Je nach Bereich und Unterboden wurden mFlorcontact zur klebstofffreien, mFlorlock 50–05 zur schwimmenden oder mFlor 25–05 zur festen Verklebung genutzt. Das Gesamtvolumen belief sich am Ende auf 12.000 ­Quadratmeter. Die Empfehlung an Toyota, beim neuen Einrichtungskonzept mFlor einzusetzen, kam von der Klapheck Marketing Service aus Lüdinghausen. Zum Produkt- und Dienstleistungsportfolio für die Automobilbranche, internationale Reifenhersteller und Reifenhandelsunternehmen sowie die Elektronikbranche und Konsumgüterindustrie zählt bei der Münsterlander Agentur auch der Bereich Ladenbau, der Bemusterung und Lieferung übernahm. Die fachgerechte Verlegung erfolgte dann jeweils durch professionelle Fachbetriebe vor Ort. n


Nothing is Impossible 12,000 square metres vinyl floor for Toyota branches

L

oose lay flooring is the trend. mFlor and Repac Montagetechnik impresses with a particularly innovative solution for adhesive-free laying of design floors: mFlorcontact. The new technology ensures a secure and strong adhesion to the floor. A special textile weave impregnated with a non-setting resin forms a strong but non-permanent bond with the sub-floor. But that’s just one of many reasons why Toyota chose mFlorcontact vinyl flooring for its car dealerships in Germany, Austria and Switzerland.

mFlor in the new interior design concept came from Klapheck Marketing Service in Lüdinghausen, Germany. This agency, based in the Münster-area, not only works with the automotive industry’s product and service portfolio but also international tyre

manufacturers and retailers, the electronics and consumer goods industry and the shop fitting sector, which has taken over sampling and delivery. The professional installation was then carried out on site by professional specialist companies. ■

Keeping with the corporate design In addition to simple, fast and reliable laying on standard-compliant subfloors, a key criterion was, of course, the look. In keeping with the corporate design of Toyota, the Epping Oak variant of the Authentic English Oak mFlorcontact was chosen. The modern design for a classic-style interior is ideal for Toyota’s customer waiting areas, as well as reception and configuration areas; it harmonises nicely with the red and black chairs. The strips appear realistic thanks to the Natural Touch design, which allows you to not just see a knot in the floor, but actually to feel it too. In addition, the hot press production method offers even more advantages in combination with the 2.5 mm total thickness of the floor and the heavyduty 0.55 mm wear layer.

Dank der natürlich anmutenden Prägung, durch die ein Astloch im Boden nicht nur sichtbar, sondern

auch fühlbar ist, wirken die Dielen authentisch / The strips appear realistic thanks to the Natural Touch design, which allows you to not just see a knot in the floor, but actually to feel it too

Durability and ease of maintenance High stability, durability and ease of maintenance, as well as good air quality, were other important factors in the selection of the 100 % phthalate-free vinyl floor. Approximately 20 to 60 m² of Authentic English Oak Epping Oak was installed in the customer area of each Toyota branch. In some car dealerships, the 121.92 cm long and 18.42 cm wide bevelled edge design strips were also used in the offices. Depending on the area and subfloor, mFlorcontact was used for adhesive-free bonding, mFlorlock 50–05 for floating bonding or mFlor 25–05 for glue down bonding. The total volume amounted to 12,000 m² in the end. The recommendation to Toyota to use

Der Designboden harmoniert sehr schön mit den roten und schwarzen Stühlen / The design floor

harmonises nicely with the red and black chairs

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 35


Special

Bodenbeläge am POS

Laufsteg für Giulietta Autos, Händler und Kunden stehen drauf: Bodensysteme inszenieren Automarken in Salzburg

Integration des von Alfa Romeo gewünschten Fliesenformats 100 x 100 cm / The integration of the

100 x 100 cm tile format favoured by Alfa Romeo

C

orporate-Design-Vorgaben schließen zunehmend auch die Bodenbeläge ein und stellen Autohäuser vor besondere Herausforderungen. Das Bodensystem von ArsRatio hat sich in den vergangenen Jahren bei namhaften Automobilherstellern wie Audi, BMW, Ford, Lexus, Mercedes-Benz, Nissan, Opel und Volkswagen bewährt. Auch die Salzburger Pappas Gruppe, die mit 30 Standorten in Österreich, Ungarn und Deutschland vertreten ist, vertraut dem mehrfach ausgezeichneten Bodensystem.

Bildrechte siehe Impressum

Funktionalität trifft große Emotionen Italienisches Design genießt weltweit einen herausragenden Ruf. Zeitlose Eleganz, lässiger Stil und die mediterrane Sinnlichkeit des Dolce Vita dominieren Mode, Möbel und Automobile. Funktionalität wird auch immer von großen Emotionen begleitet. Für Georg Pappas Automobil in Salzburg ist es daher nur konsequent, ihre italienischen Marken Maserati und Alfa Romeo hochwertig zu präsentieren. Schließlich heißt auch der Slogan der Pappas Gruppe, einem der führenden Automobilhandelsunternehmen in Mittel36 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

europa: „Das Beste erfahren“. Auf einer 200 Quadratmeter großen Präsentationsfläche sollte das aktuelle Maserati Corporate Design (CD) realisiert werden – inklusive Boden, Möbel, POS-Displays, Verkaufsbereich und Kundenlounge. Edler Boden für den Gran Turismo Um im Bodenbereich die Corporate-Design-Vorgaben der italienischen Marken umzusetzen, vertraut Pappas auf die Expertise von ArsRatio aus Kirchbichl  / ​ Tirol. Das Unternehmen produziert und vertreibt eigenentwickelte, patentierte Bodensysteme und POS-Highlight-Präsentationssysteme für den Weltmarkt. Das System setzt sich aus einzelnen, industriell vorgefertigten Boden­elementen zusammen. Diese bestehen aus Trägerplatten, die mit dem vom Kunden gewünschten Oberbelag wie zum Beispiel keramischer Fliese, Parkett oder Glas durch eine spezielle Polyurethanrezeptur zu einem Mehrschicht-Systemelement verbunden werden. Die einzelnen Elemente werden in vier Schritten schnell und sauber – also ohne Verkleben, Verfugen sowie langwierige Trocknungszeiten – verlegt und sind

sofort belastbar. Sogar mit einem Gabelstapler oder Lkw. Da die Voraussetzungen in Salzburg nahezu ideal waren, konnten die einzelnen Bodenelemente mit der Maserati CD-Fliese im Format 120 × 60 cm direkt auf dem Bestandsboden verlegt werden. Das patentierte Verriegelungssystem garantiert die dauerhafte Stabilität der Bodenelemente in Längs- und Querrichtung. Für Daten- und Stromanschlüsse wurden Bodendosen formschön in das System integriert, ohne dabei den Bestandsboden zu beschädigen. Den Übergang zum Lounge-Bereich gestalteten die Monteure in Echtholz Dark-Wenge an und eine vom CD vorgegebene „Kurve“ passten sie die Elemente problemlos an. Die Aluminium-Auffahrrampen begrenzten schließlich die neue Maserati-Fläche von den anderen Bereichen des Autohauses. Damit legte ArsRatio dem Quattroporte und Gran Turismo einen hochwertigen Boden zu Füßen bzw. unter die Reifen, auf dem diese Premium-Automobile verkaufsfördernd glänzen können. Multibrand-Fläche für Alfa Romeo Im Folgejahr beauftragte die Pappas Gruppe ArsRatio mit der Gestaltung einer Multibrand-Fläche für Alfa Romeo und Jeep. Dieses 600 Quadratmeter große Areal grenzt direkt an den Maserati-Showroom an. Das System konnte hier seine Vorteile besonders gut ausspielen, da alle Bodenelemente vom Typ AR30 unabhängig von Format und Oberfläche miteinander kombinierbar sind. Die Integration des von Alfa Romeo gewünschten Fliesenformats 100 × 100 cm war somit keine aufpreispflichtige Sonderausstattung. Im Bereich des Untergrunds setzten die Tiroler eine Ausgleichsmatte ein, um einen perfekt ebenen Untergrund zu gewährleisten. Die unsichtbare Verkabelung der Bodendosen durch die integrierten Kabelkanäle sorgt neben der ästhetischen Form für höchste Funktionalität. Das Bauvorhaben wurde innerhalb von nur einer Woche – sogar während des laufenden Betriebs – realisiert. Die erfahrenen Mitarbeiter verlegten 600 Boden­ elemente, setzten die benötigten Anschlüsse und Profile und hinterließen den Showroom besenrein. Giulia und Giulietta konnten sofort auf ihren neuen „Laufsteg“ v­ orfahren. n


Catwalk for Giulietta Cars, dealers and customers love being on it: flooring systems set the stage for car brands in Salzburg

C

orporate design (CD) requirements increasingly extend to floor coverings and present car showrooms with special challenges. The flooring system from ArsRatio has proven itself over recent years with renowned automobile manufacturers like Audi, BMW, Ford, Lexus, MercedesBenz, Nissan, Opel and Volkswagen. The Salzburg-based Pappas Group, represented at 30 locations in Austria, Hungary and Germany, puts its trust in this multipleaward-winning flooring system. Functionality meets powerful emotions Italian design enjoys an excellent reputation the world over. Timeless elegance, nonchalant style and the Mediterranean sensuality of Dolce Vita dominate fashion, furniture and automobiles. But functionality is always accompanied by powerful emotions. It is therefore quite natural for Georg Pappas Automobil in Salzburg to present its Italian brands Maserati and Alfa Romeo in the high

quality they deserve. After all, the slogan of the Pappas Group, one of the leading car dealership companies in Central Europe, is “Experience the best”. The current Maserati CD is reflected on a 200 square metre presentation area – encompassing the floor, furniture, POS displays, sales area and customer lounge. An exquisite floor for the Gran Turismo As a means of meeting the Italian brand’s CD flooring requirements, Pappas relies on the expertise of ArsRatio from Kirchbichl in Tirol. The company produces and distributes its proprietary, patented flooring systems and POS highlight presentation systems for the world market. The system comprises individual, industrially prefabricated flooring elements. They consist of coreboards with the upper layer as requested by the customer, such as ceramic tiles, parquet or glass, connected together with a special polyurethane formulation

to form a multi-layer system element. The individual elements are laid in four steps, quickly and cleanly – i. e. without bonding, grouting or protracted drying periods – and are ready to bear loads immediately. Even with a forklift truck or lorry. As the conditions in Salzburg were close to ideal, the individual floor elements could be laid with 120 × 60 cm format Maserati CD tiles directly on the existing floor. The patented locking system guarantees durable stability of the floor elements in the longitudinal and lateral directions. Junction boxes were elegantly integrated in the system for data and electrical connections, without damaging the existing floor. The fitters fashioned the transition to the lounge area with real dark wenge wood and using a “curve”, as prescribed by CD, they adapted the elements with ease. The aluminum access ramps then marked off the new Maserati area from the other areas of the car showroom. So ArsRatio laid a quality floor underfoot and under the wheels of the Quattroporte and Gran Turismo for the selling power of these premium automobiles to shine. Multi-brand area for Alfa Romeo

Bodenelemente mit der Maserati CD-Fliese im Format 120 x 60 cm / 120 x 60 cm format Maserati

CD tiles

In the following year, the Pappas Group commissioned ArsRatio with designing a multi-brand area for Alfa Romeo and Jeep. This area measuring 600 square metres borders directly on the Maserati showroom. The system managed to play off its advantages especially well, as all the AR30 floor elements are mutually combinable, independent of format and surface. So the integration of the 100 × 100 cm tile format favoured by Alfa Romeo was not a special option only available at an extra charge. The Tirol company used a compensation mat to ensure a perfectly even sub-surface. Thanks to the integrated cable chnannels, cabling to the junction boxes was invisible and ensured both aesthetic form and top functionality. The construction project was completed in less than a week – during ongoing operation. The experienced team of employees laid 600 flooring elements, placed the required connections and profiles, and left the showroom in a pristine state. Giulia and Giulietta were able to drive onto their new “catwalk” immediately. ■ POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 37


Special

Bodenbeläge am POS

Trendiges Design fördert den Verkauf Monar-Schuhe in Antwerpen: „Warmer“ Fußboden, mehr Volumen und flexible Sitzgelegenheiten

Lange Streifen und der Mix aus Farben schaffen eine warme Atmosphäre / Long strips and the mix of colours result in a warm atmosphere

Bildrechte siehe Impressum

M

ehr als sieben Jahre nach der letzten Renovierung war das Schuhgeschäft Monar in Antwerpen in die Jahre gekommen. Die Mitarbeiter wandten sich an das Innenarchitekturbüro c [aksent], um ein neues Design für das Geschäft zu finden. Die Innenarchitektin Nancy Cool gewährt einen Einblick in das Projekt, für das sie Böden und Wände mit Mosa-Fliesen ausstattete. Eine der wichtigsten Anforderungen des Kunden war ein größeres Volumen im Verkaufsbereich, was die Innenarchitektin unter großen Druck setzte. Sie stand vor der Herausforderung, mehr Lagerfläche zu schaffen, obwohl kein Platz da war. „Das haben wir gelöst, indem wir hängende Lagerflächen an den Wänden geschaffen haben“, erklärt Nancy Cool. „Sie sind ­komplett mit Schuhen gefüllt. Die Ladenfläche haben wir mit 38 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

modularen Sitzgelegenheiten ausgestattet, um die Raumnutzung flexibler zu gestalten. Die Schaufenster sind nach innen gerichtet. Ein kleiner „Teaser“ an der Außenseite soll die Kunden dazu verleiten, das Geschäft zu betreten.“ Die Mitarbeiter von Monar bevorzugten einen Parkettfußboden. „Ich mochte diese Idee nicht“, gibt Nancy Cool zu. „Wenn man in einem gut besuchten Geschäft mit beweglichen Sitzbänken Parkettfußboden verlegt, fordert man Probleme geradezu heraus. Aber der Kunde wollte eine warme Ausstrahlung und lange Streifen. Das brachte mich auf eine Idee. Ich landete bei den Keramikfliesen von Mosa, die nicht nur attraktiv, sondern auch sehr trittfest sind. Für die Gestaltung der Fußböden und Wände verwendeten wir drei verschiedene Farbtöne und drei verschiedene Fliesenformate. Wir haben kein Standardmo-

dul verwendet, sondern den Fußboden komplett selbst verlegt“, berichtet Nancy Cool. „Die Fußböden und Wände waren relativ schnell verlegt, denn die Fliesen waren alle nummeriert. Letztendlich war das Verlegen ein echtes Husarenstück.“ Obwohl bei Monar Keramikfliesen von Mosa verwendet wurden, bevorzugt die Innen­ architektin Nancy Cool eigentlich Naturstein. „Nach Möglichkeit arbeite ich immer mit Naturstein, denn er ist authentisch und einzigartig. Aber wenn die spezifische Situation es erfordert – wie in diesem Fall die Instandhaltungsfreundlichkeit – dann nutze ich auch Keramik. Aber dann nur attraktive Keramikfliesen, kein Natursteinimitat oder Fliesen mit Holzstruktur. Wenn man sich für Keramik entscheidet, dann möchte man ­spezifische Eigenschaften und schöne ­Fliesen.“ n


Trend-setting Design for Better Sales Monar shoe shop in the centre of Antwerp: A ‘warm’ floor, more volume and a flexible seating area

M

ore than seven years after its renovation, the Monar shoe shop in the centre of Antwerp in Belgium felt outdated to the employees. The team called upon the interior design firm c [aksent] to create a new look for the shop. Interior designer Nancy Cool gives an insight into the project which she realized by enriching the floors and walls with Mosa tiles. One of the client’s most important requirements was a greater volume in the sales area. This put considerable pressure on the interior designer. She faced the challenge of creating more storage space despite the fact that there was no extra space available. “We resolved this by creating a hanging volume along the walls,” explains Cool. “This is filled with shoes. In the shop area,

we provided modular seating areas. This allows a flexible use of the space. The shop window displays have been turned to face inwards. There’s a small-scale ‘teaser’ on the outside to tempt shoppers to come in.” The Monar employees had a clear preference for parquet as the flooring. “But I really didn’t like that idea”, says Cool. “A parquet floor in a busy shop with benches that can be slid over the floor is just asking for problems. On the other hand, the fact that the client wanted a ‘warm’ feel with long strips gave me an idea, and I discovered the ceramic tiles by Mosa. They’re not only beautiful but also very hard-wearing.” “We used three different colour shades for the floor and wall design, and three different tile formats. We didn’t use a standard module. Instead, we laid the entire

floor ourselves,” says Cool. “The floors and walls were relatively quick to install as all the tiles were numbered. In the end installing them ourselves was quite a task, but the result is an impressive piece of work.” Although Mosa tiles were applied in the Monar renovation, Nancy Cool is more of a fan of natural stone. “Wherever possible, I would always prefer to work with natural stone. It’s ‘real’ and unique as a material. However, if a specific situation demands it, as the low-maintenance requirement in this case did, I do also use ceramics as an alternative … but only if the ceramic tiles are beautiful enough. I don’t want any imitation stone or wood structure. If you opt for ceramic tiles, you opt for the specific properties and beauty of tiles.” ■

Größeres Volumen im Verkaufsbereich /

Creating more storage space

Indirektes Licht / Indirect Lighting

 Modulare Sitzgelegenheiten für mehr Flexibilität

Modular seating areas guarantee flexibility

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 39


Special

Bodenbeläge am POS

Bambus in seiner ganzen Vielfalt Die größte Shopping Mall Italiens hat ihre Türen geöffnet

Markante, fließende Formen / Distinctive curves and smooth forms

B

ambus wohin man sieht: Im CityLife Shopping District, entworfen von Zaha Hadid Architects, kann man ihn nicht übersehen. Mit den ersten Planungen 2004 begonnen, wurde das größte Einkaufszentrum Italiens im Dezember 2017 eröffnet. Mit seinen markanten, fließenden Formen ist auf dem historischen Mailänder Messegelände ein Gebäudekomplex entstanden, das die Vielseitigkeit dieses Naturmaterials für sein architektonisches Konzept nutzt.

Bildrechte siehe Impressum

Ambitioniertes Stadtentwicklungsprojekt CityLife steht für die vollständige Sanierung des alten Messegeländes in Mailand. In Sichtweite des Doms entsteht ein neues Stadtviertel mit Museen, Wohnungen, Büros und Erholungszonen. Die Tre Torri, drei markante Wohn- und Bürotürme, entworfen von Zaha Hadid, Arata Isozaki und Daniel Libeskind, bilden das architektonische Highlight. Der CityLife Shopping District ist das verbindende Element und das größten Einkaufszentrum Italiens: mehr als 80 Geschäfte, 20 Restaurants, Bars und ein Kino. Die drei Türme und die Einkaufszone befinden sich in einem öffentlichen Park mit mehr als 170.000 Quadratmeter. Im Gebäudeinneren – Bambus wohin man schaut: Bambusböden, -decken und -säulen. Ihr warmer Ton in Verbindung mit 40 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

glatten, weißen Flächen wirkt einladend und verstärkt die organische Dynamik der Architektur. Die großen Säulen aus Bambus ziehen sofort die Aufmerksamkeit auf sich. Mit viel Liebe zum Detail verarbeitet, gehen sie fast nahtlos in die Deckenbalken über. Zwei skulpturale Café-Theken aus Bambus folgen der Formensprache – der Bambus scheint vom Boden bis zur Decke zu fließen. Um die Innensäulen, Kapitelle und Theken des Einkaufsviertels zu schaffen, wurden Bambusstreifen unter hohem Druck zu Blöcken zusammengesetzt und mit 5-Achsen-CNC-Fräsen herausgearbeitet. Auch einige Restaurants und Geschäfte entschieden sich für Bambusböden und -möbel. Über 70.000 lfm Bambusbalken, 2.500 m² Bambuspaneele, 1.000 m² Bambusfurnier und 6.500 m² Bambusboden: Diese große Menge wurde im CityLife Shopping District verarbeitet. Um einen freundlichen Kontrast zu den weißen Flächen herzustellen, wählten die Architekten MOSO Density Bambus im warmen Karamell-Ton. Ausgewählt wegen seiner Wärme und Haptik, ist Bambus aber zudem extrem robust, langlebig und nachhaltig. Das Material ist wesentlich härter als die meisten Holzarten, da es aus gepressten Bambusstreifen hergestellt wird. Doch die hohe Dichte und Härte gewährleisten nicht nur eine sehr hohe Lebensdauer, sondern erfüllen auch strenge Brandschutzanforderungen.

Strenge Brandschutzanforderungen Das Material mit einer Mindeststärke von 18 mm erreicht die strenge europäische Brandklasse B-s1-d0 ohne zusätzliche Brandschutzimprägnierungen oder -lacke. Durch diese Materialeigenschaften konnte das gewünschte Ergebnis erzielt werden: die natürliche Optik und Wirkung von Bambus authentisch zeigen. Passend zur Decke und den Säulen wählte das Architekten-Team für den Boden Bamboo Industriale Density gedämpft. Der Industrieboden eignet sich nicht nur aufgrund seiner hohen Widerstandsfähigkeit sehr gut für intensiv genutzte Räume im öffentlichen Bereich, sondern auch durch seine besondere Verlegung. Erst der Fachmann klebt die Dielenpakete auf den Unterboden, schleift das Band ab, schließt die Zwischenräume und führt die gewünschte Endbehandlung der Oberfläche aus. Um im CityLife Shopping District das Erscheinungsbild von Fußböden, Decken und Säulen vollständig aufeinander abzustimmen, wurde für die abschließende Veredelung ein sehr natürlich wirkender, matter Lack mit feuerfesten Eigenschaften aufgetragen. Mit diesem Lack behält der Bodenbelag Bamboo Industriale einerseits sein natürliches Aussehen und erfüllt andererseits auch die hohen Anforderungen an Haltbarkeit und Brandschutz. n


 Bambus im warmen Karamell-Ton / The warmth

of bamboo emphasizes the welcoming effect

 Der Bambus scheint vom Boden bis zur Decke

zu fließen / The bamboo panels have been processed into columns that almost seamlessly flow into the ceiling

The Versatility of Bamboo Italy’s biggest shopping mall opens its doors in Milan

B

amboo: you simply cannot ignore it in the largest shopping center in Italy. The CityLife Shopping District, designed by Zaha Hadid Architects, shows the versatility of this natural material. With its distinctive curves and smooth forms, the architect brings an unprecedented dynamic into the shopping mall. The warmth of bamboo emphasizes the welcoming effect. A new standard for living and working in the city CityLife is a completely renewed neighbourhood in Milan with museums, apartments, offices and recreational areas. This has been built in the old market district of Milan, close to the historic city centre. Tre Torri, three prominent residential and office towers, designed by Zaha Hadid, Arata Isozaki and Daniel Libeskind, form an architectural highlight in the neighbourhood. The CityLife Shopping District is built under and between the towers, incorporating the largest shopping mall in Italy: more than 80 shops, 20 restaurants, bars and a cinema. The three towers and the shopping area are located within more than 170,000 m² of public parks. Bamboo floors and ceilings form the basis

of the interior with white, smoothly finished walls. The contrast of white with the natural bamboo enhances the dynamic feeling generated by the architecture. Large rounded bamboo pillars form the eye-catchers: here the bamboo flows from the floor to the ceiling. With great sense of detail, the bamboo panels have been processed into columns that almost seamlessly flow into the ceiling beams. Thanks to the curves in the ceiling, an impression of motion is created. In the central area, the counters of the information centre and a bar are also made with MOSO bamboo. Various restaurants and shops also opted for bamboo floors and furniture. Bamboo is visible everywhere in CityLife Shopping district. Over 2,500 m² of bamboo panels, 70,000 meters of bamboo beams and 1,000 m² of bamboo veneer have been used in the interior of the CityLife Shopping District mall. The architects selected MOSO High Density bamboo in the warm colour Caramel. This material is far harder than most types of wood, because it is made from compressed bamboo strips. The high density and hardness not only ensure a very high durability, but also meet strict fire safety requirements. For CityLife Shopping District, a careful colour selection has been

executed, to ensure that the ceilings, floors and counters fit together well. Strict fire safety requirements The ceiling and the pillars are made with bamboo beams and panels. The material, with a minimum thickness of 18 mm, achieves the strict European fire class B-s1-d0. With the positive result, the ceiling system is suitable for all public areas. Because the material meets the strict fire safety requirements, impregnation or finishing of the bamboo with lacquer was not necessary. In this way, the desired result was achieved: a natural appearance of the bamboo. Bamboo Industriale Density Caramel was selected for the floor: an industrial flooring that is very well suited for intensively used public spaces. The floor, consisting of compressed bamboo strips, is glued and finished on site. In order to match the appearance of floors, ceilings and pillars completely, a very natural matt gloss lacquer with fire-resistant properties has been applied. With this lacquer, the Bamboo Industriale flooring preserves its natural appearance and meets the stringent durability and fire safety requirements. ■ POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 41


Case Study

Digital Signage

Interaktive Shopping-Erlebnisse auf dem Las Vegas Strip Über einen interaktiven Touchscreen können Kunden die Wettervorhersage ansehen, nach Produkten suchen, Instagram browsen und sogar ihre Erlebnisse über Selfies austauschen

Insgesamt 28 über den ganzen Laden verteilte Bildschirme zeigen empfohlene Produkte und andere Werbeinhalte / A total of 28 screens are located

throughout the store, displaying featured products and other promotional content

Bildrechte siehe Impressum

V

egas EXP ist ein knapp 300 Quadratmeter großes Einzelhandelsgeschäft im Shoppingzentrum Grand Bazaar Shops direkt am Strip von Las Vegas. Ein eigenständiger Mini-Supermarkt darin verkauft Bier, Wein, Spirituosen, Tabakwaren und Snacks. Die restliche Ladenfläche bietet Bekleidung zum Thema Las Vegas. Während Vegas EXP nun vielerlei Andenkenartikel feilbietet, die man in den Läden am Strip einfach erwartet, ist der Unterschied einmal mehr das Wie. Vegas EXP ist das jüngste Unterfangen von M&K Enterprises, einem alteingesessenen Retailer der Stadt Las Vegas, und steht für eine neue Art von Einzelhandelsunternehmen, die den herkömmlichen Handelsformen den Rücken kehrt zugunsten eines digital aufgehübschten Shopping-Erlebnisses.

gehörende Screens. Hierdurch kann Vegas EXP je nachdem, wo der Bildschirm platziert ist, maßgeschneiderten Content anbieten, um die Kunden auf ihrem Weg über die Flure so effektiv wie möglich anzusprechen. Ein Glanzlicht des Geschäfts ist der interaktive 55-Zoll-Touchscreen von LG in der Ladenmitte. Im Leerlauf zeigt er beachtenswerte Instagram-Feeds und die örtliche Wettervorhersage. Über die Bedienung dieses Displays haben die Kunden die Möglichkeit, im Online-Produktkatalog direkt zu kaufen und sich die Bestellung nach Hause liefern zu lassen. Der „Selfie-Modus“ dieses Großdisplays erlaubt überdies, sich vor einem typisch-ikonischen Las Vegas-Hintergrund der Wahl abzulichten. Diese Inhalte gelangt über BrightSign XT1143 Mediaplayer auf die Bildschirme.

Selfie-Modus auf Großdisplay

Laufmuster erkennen

Insgesamt 28 über den ganzen Laden verteilte Bildschirme zeigen empfohlene Produkte und andere Werbeinhalte. Hinter den Kulissen verteilen 16 Mediaplayer des Typs BrightSign HD1023 ihre Inhalte über HDMI Splitter an jeweils zwei speziell zusammen-

Vegas EXP arbeitet schon jetzt daran, wie die bereits existierende Digital Signage-Infrastruktur zukünftig noch besser genutzt werden kann. BrightSigns Bluetooth / ​Beacon-Integration erlaubt es dem Unternehmer, Kunden bereits beim Betreten des

42 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

Geschäfts über deren Mobiltelefone zu kontaktieren und deren Wege durch die Gänge nachzuverfolgen, um die häufigsten „Laufmuster“ noch besser zu verstehen. Über das Smartphone der Käufer kann der Ladenbetreiber ihnen dann noch nach dem Besuch Werbeangebote unterbreiten und sie mit zeitlich begrenzten Einkaufsrabatten zu einem zukünftigen Besuch animieren. Außerdem will Vegas EXP via BrightSign-Player auch Rockbot einsetzen. Die Unterhaltungsplattform erlaubt dem Kunden eine Interaktion mit der Instore-Signage über das Smartphone, um in Crowdsourcing-Manier in Echtzeit die Playliste für das Instore-Audio mitzubestimmen. Seit Vegas EXP im Spätsommer 2017 eröffnete, verzeichnet M&K Enterprises starke Umsätze und ein besonders hohes Interesse am und Beschäftigung mit dem Flaggschiff-Interaktivdisplay. Weitere Verbesserungen der Digitalshopping-Erfahrungsmöglichkeiten dürften das erfolgreiche Store-Debut noch weiter toppen. Digitales Kundenerlebnis Jennifer Turner, Präsidentin und CEO von M&K Enterprises, ist fest von der neu-


artigen Weise überzeugt, wie Vegas EXP die Besucher der Kasinostadt anspricht. Da Las Vegas unterschiedlichste, überdurchschnittlich technikaffine Touristen aus aller Welt anziehe, habe man ein digitales Kundenerlebnis über Instore-Signage plus Smartphone-Kommunikation erschaf-

fen. „Über nur einen einzigen interaktiven Touchscreen können unsere Kunden die Wettervorhersage ansehen, nach Produkten suchen, Instagram browsen und sogar ihre Erlebnisse über Selfies mitten aus unserem Store austauschen. Wir bugsieren die Kunden quasi vom Beifahrer- auf den Fahrer-

sitz. Dadurch können sie ihre ganz eigenen digitalen Erlebnisse selbst bestimmen und dadurch wiederum kommt Vegas EXP auf eine sehr natürliche Art und Weise in Wechselwirkung zu seinen Kunden, die zu einem längeren Verbleib im Laden und letztendlich Umsätzen führt.” ■

Interactive Shopping Experiences on the Las Vegas Strip With a single interactive touch screen, the customers can check the weather, shop for products, browse Instagram and even socialize their experiences by taking selfies

V

egas EXP is a new 3,200-squarefoot retail store located in the Grand Bazaar Shops on the Las Vegas Strip. The store’s self-contained mini-mart sells liquor, wine, beer, tobacco products and snacks, whereas the rest of the store offers a wide assortment of Las Vegas collectibles and apparel. And while Vegas EXP sells much of the merchandise you’d expect to see in a retail establishment on the Strip, what sets the store apart is how it sells to customers. Vegas EXP is the latest endeavor of longtime Las Vegas retail operator M&K Enterprises. The store represents a new breed of retail establishments abandoning traditional retail methods in favor of digitally enhanced experiential shopping.

creative firm Insteo – is pushed to the display via BrightSign’s XT1143 media player. To understand traffic pattern Beyond the applications described above, Vegas EXP plans a number of future improvements to take further advantage of its digital signage infrastructure. For example, using BrightSign’s Bluetooth / beacon integration, it will be possible for Vegas EXP to ping customers via their mobile phones as they enter the store, and even track their in-store progression to better understand the store’s most frequently traveled traffic patterns. Once connected via customers’ mobile phones, the store can

target them with post-visit promotional offers and incentivize future visits with limitedtime in-store discounts. Additionally, Vegas EXP is in the process of deploying Rockbot running on BrightSign players. Rockbot is an entertainment platform that enables customers to interact with in-store signage via their mobile phones, crowdsourcing the store’s audio playlist in real time. Since the store’s opening in late summer 2017, M&K Enterprises reports strong sales, and particularly strong engagement via Vegas EXP’s flagship interactive display. Subsequent updates to the store’s digital shopping experience are expected to build on what has already been a very successful store opening. ■

Selfie mode on the large display A total of 28 screens are located throughout the store, displaying featured products and other promotional content. Behind the scenes, 16 BrightSign HD1023 media players each push content to a pair of dedicated screens via HDMI splitters. This enables Vegas EXP to tailor content based on the screens’ locations to effectively target customers as they browse the store. The store’s highlight is a 55-inch interactive LG touch screen prominently located in the heart of the store. When idle, the screen displays content such as notable Instagram feeds and the local weather forecast. When customers engage with the display, they have the option of shopping the store’s online product catalogue to purchase and ship products directly to their homes. The large display also offers a “selfie mode”, whereby customers can scroll through and take selfies in front of various iconic Las Vegas backdrops. The content – developed by

Die Unterhaltungsplattform erlaubt dem Kunden eine Interaktion mit der Instore-Signage über das

Smartphone / Rockbot is an entertainment platform that enables customers to interact with in-store signage via their mobile phones

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 43


Case Study

Retail Management

Erfolgreich expandieren durch Digital Retail ­Management Adeo Leroy Merlin nutzt die Planungssoftware P’X Store Solution, um das internationale Wachstum zu fördern

In der P’X Store Solution werden komplette Bau- und Heimwerkermärkte insgesamt … / ​The P’X Store Solution eases planning of complete DIY-markets as

a whole …

S

chon seit Langem strebt Adeo, die 2007 von der französischen Traditionsfirma Leroy Merlin gebildete Unternehmensgruppe, eine einheitliche Lösung für Ladenbau, Einrichtungs- und Detailplanung für rund 700 Heimwerkermärkte in zwölf Ländern an. 2015 wurde mit der P’X Store Solution von Perspectix in einem Pilotprojekt eine Software-Anwendung erfolgreich implementiert, die das Merchandising, die Planung und Kalkulation der Einrichtungsgegenstände sowie den Einkauf miteinander verbindet. Die Leitung des Projekts übernahm Philippe Mougeot, Marketing ­Direktor bei Leroy Merlin Russland.

Bildrechte siehe Impressum

Präzise planen: Vom Baumarkt bis zur Schraube Für die schnelle Expansion auf dem Wachstumsmarkt Russland wurde in P’X ein Standard Store mit rund 10.000 Quadratmetern Fläche definiert. Dort können per Dragand-drop die 3-D-Modelle der rund 35.000 Produkte aus 15 Warengruppen verkaufsfördernd in einem Masterplan angeordnet werden. Die Zentrale kann das Warensortiment jederzeit anpassen und neue Planogramme an die einzelnen Heimwerkermärkte schicken, die dort umgesetzt werden. Bereits im Sep44 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

tember 2017 erfolgten Mikro- und Makroplanung sowie die Materialbestellung für den ersten neuen Baumarkt vollständig mit der P’X Store Solution. Zusätzlich liefert eine Software für Business Intelligence (BI) Informationen über Verkaufszahlen, Lagerbestand, Umschlaggeschwindigkeit der Artikel und weitere wichtige Kennzahlen. Diese Daten stehen in der neuen Planungsumgebung zur Verfügung, um das Warenangebot an die Kundenbedürfnisse anzupassen. Allein die Umstellung der Materialbestellung von Marker und Excel-File auf die durchgängige Lösung hat gewaltige Einsparungen gebracht: „Vor der Einführung von P’X haben wir oft einen von 35 Lastwagen mit Ausrüstungsgegenständen für einen neuen Markt zu viel ausgeliefert“, berichtet Philippe Mougeot. „Durch die verbesserte Informationsgrundlage für alle wird dieses Material eingespart und eine zu hohe Bevorratung oder das Verschwinden von Einrichtungsgegenständen verhindert.“ Um den Umstieg auf die 3-D-Plansoftware in anderen europäischen Geschäftsbereichen von Adeo in Frankreich, Italien, Spanien und Polen so reibungslos wie möglich zu gestalten, hat man im Einführungsprojekt bereits an Vereinfachungen der Funktionen und Benutzerführung gearbeitet.

Mit smarter Planung im Retail Management reüssieren Die detaillierte 3-D-Einrichtungsplanung der P’X Store Solution mit der Möglichkeit, direkt Einrichtungsgegenstände zu bestellen, erhöht nicht nur die Effizienz, sondern auch die Wirtschaftlichkeit. Bestellungen entsprechen dem tatsächlichen Bedarf nun wesentlich genauer. Außerdem kann das Warenangebot über die zur Verfügung stehenden Auswertungen der tatsächlichen Verkaufszahlen pro Artikel optimiert werden. „Über die Auswertungen lassen sich Regalbelegung, Mindestvorräte und Lagerbestände so optimieren, dass wir schließlich unsere Umsätze verbessern“, erklärt Tatiana Kolunova, Verantwortliche für das Merchandising bei Leroy Merlin Russland. Mit der vollständigen Digitalisierung und Vereinheitlichung von Ladenbau, Einrichtungsplanung und Sortimentsoptimierung verbessert Leroy Merlin die Information und Kommunikation aller beteiligten Mitarbeiter und kann daraus resultierende Synergieeffekte über die gesamte Prozesskette hinweg nutzen. Inzwischen ist das Pilotprojekt erfolgreich abgeschlossen und es läuft der weltweite ­Rollout der P’X Store ­Solution. n


Successful Expansion Through Digital Retail Management Adeo Leroy Merlin uses the planning software P’X Store Solution to boost international growth

F

ounded in 1923, Leroy Merlin formed the group ADEO in 2007 to boost worldwide expansion plans. Since then, ADEO strived for a single, consistent solution for store design, equipment planning, merchandising and assortment optimization for about 700 Do-It-Yourself stores (DIY) in twelve countries of the world. In need was a software connecting merchandising, planning and cost management of the furniture as well as the purchasing department. The project management was in the hands of Philippe Mougeot, Director Marketing for Leroy Merlin Russia, where the pilot project took place. Precise planning: From the DIY store to the screw Following the design of a standard store in P’X for fast expansion in Russia, the 3-D models of approximately 35,000 products from 15 product groups were arranged in a sales-promoting master plan via drag-anddrop. The changes of the assortment can be executed in the headquarters at any time. Then the planograms are sent to each DIY-store for execution. In September 2017, the micro-

and macroplanning as well as the ordering of materials for the first new DIY-market was completely processed using the P’X Store Solution. Already shifting from marker and excel file to a persistent solution did generate giant savings. “Before using P’X, one of the 35 trucks with equipment we deliver to a new market, often was too much”, Philippe Mougeot reports. “With better information for everyone, these goods can be saved, as well as the overstock and diminishing of equipment in the shops.” In order to make the transition to 3-D planning software as smooth as possible in other European business areas of Adeo in France, Italy, Spain and Poland the implementation project has already worked on simplifications of functions and user guidance as well as planning processes. Smart planning for success in retail management The detailed 3-D interior design with the option of ordering furnishings directly increases not only efficiency but also profitability. With the data in the new planning tool, it is possible to match the assortment more exactly to the customer’s demands and orders now

correspond to actual requirements much more precisely. The new possibilities of a coherent planning of stores, furniture and assortment lead to better information and communication of involved parties and produce synergetic effects along the process chain. The in-detail interior planning, linked to the functionality for ordering furniture, increases efficiency as well as profitability. Another major advantage results from the linkage of the planning tool to the real sales figures. “Using Business Intelligence (BI) software, we can adjust stock turnover, shelf spaces and minimum inventory to gain more turnover”, Tatiana Kolunova, responsible for Merchandising at Leroy Merlin Russia, explains. In addition, the range of goods offered can be optimized by evaluating the actual sales figures per item. With the complete digitization and standardization of shop fitting, furnishing planning and assortment optimization, Leroy Merlin improves the information and communication of all employees involved and can use the resulting synergy effects throughout the entire process chain. The pilot project has now been successfully completed and the worldwide rollout of the P’X Store Solution is underway. ■

… und bis ins letzte Detail geplant / … as well as all the related details

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 45


Fachbeitrag

Corporate Identity

Nutzen von Mystery Checks Durch Mystery Shopping kann die Einhaltung der Corporate Identity exakt überprüft werden

Durch intensive Schulung der Testkäufer sind die Ergebnisse sehr genau/

Very accurate results can be achieved when the test buyers are well-trained

C

orporate Identity (CI) – Telekom in Magenta, das gelbe M von McDonald’s oder die Produktphilosophie bei Apple: Ziel eines Unternehmens ist es, sich durch den eigenen Wiedererkennungswert eindeutig von der Konkurrenz abzuheben. Eine eigene, positive CI schafft einen bisweilen hohen Bekanntheitsgrad und trägt auch dazu bei, Vertrauen in eine Marke zu schaffen, positive Emotionen hervorzurufen und den Kunden dadurch letztlich emotional zum Kauf anzuregen. Dass die Corporate Identity einer Firma sowie ihre Positionierung im Wertsystem einen wesentlichen Einfluss auf die Kaufentscheidung haben, ist unumstritten. Doch wie kann ein Unternehmen sicherstellen, dass die eigene CI auf allen Ebenen eingehalten wird, dass z. B. bestimmte Werte von allen Mitarbeitern gelebt werden oder dass eine bestimmte Unternehmensfarbe konsequent eingesetzt wird?

Bildrechte siehe Impressum

Mystery Shopping als Tool zur CI-Überprüfung „Eine Methode, dies zu überprüfen, ist das Mystery Shopping“, erläutert Kathleen Mahrenholz, Geschäftsführerin des Markforschungsunternehmens Splendid Research. „Es bietet Unternehmen die Möglichkeit, 46 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

Wie kann das Corporate Behaviour getestet werden? / What could be an

example of how the corporate behavior can be tested?

mithilfe geschulter Tester nach einheitlichen Vorgaben die eigene Servicequalität vor Ort in den Filialen oder aber auch online aufzudecken.“ Auch die Einhaltung der CI eines Unternehmens kann der Testkunde so ­bewerten. Mystery Shopping bietet vielerlei Anwendungsmöglichkeiten: So gibt es die Store Checks, während derer der geschulte Testkunde Lage, Gestaltung oder Sauberkeit in den Filialen prüft und sich vom Mitarbeiter zu bestimmten Produkten beraten lässt. Des Weiteren können Mystery Calls, Mails, Dining, Guesting und Online Checks zum Einsatz kommen. Realistische Testerszenarien erzielen realistische Ergebnisse Die Vorteile des Mystery Shoppings sind offensichtlich: Durch eine intensive Schulung der Testkäufer sind die Ergebnisse sehr genau. Des Weiteren erfolgt die Beurteilung der Dienstleistung in einem natürlichen Umfeld und entspricht dem alltäglichen Ablauf in einer Firma oder in einem Geschäft. Wie kann beispielsweise das Corporate Behaviour getestet werden? Der Mystery Shopper besucht eine Filiale eines Unternehmens und prüft, wie der Mitarbeiter ein Beratungsgespräch führt oder wie er auf eine Beschwerde

oder eine Reklamation reagiert. Mittels eines Testanrufs oder einer Testmail wiederum findet er heraus, wie die Begrüßung am Telefon lautet, wie schnell ein Support zur Verfügung steht oder wie lange es dauert, bis eine E-Mail beantwortet wird. Das Unternehmen erhält so letztlich die Information, ob die Werte, die es verfolgt und die der Erreichung des Unternehmensziels dienen, auch eingehalten werden. Ein anderes Beispiel ist das Corporate Design, also die gesamte äußere Erscheinung eines Unternehmens – von der Farbgebung bis hin zum Corporate Sound –, welches der Mystery Shopper bewertet: Er überprüft, ob die Mitarbeiter korrekte und einheitliche Arbeitskleidung tragen, wie die Gestaltung eines Geschäfts aussieht oder ob aktuelle Broschüren – dem CD entsprechend – ausgelegt sind. Fazit Ob Anrede des Kunden, Umgang mit Beschwerden oder einheitliche Gestaltung der Filialen – all das und mehr, die CI betreffend, kann ein Mystery Shopper problemlos überprüfen. Für Unternehmen bietet dies somit ein großes Potenzial, eine genaue Beurteilung seiner Dienstleistung zu erhalten und die Einhaltung seiner Corporate Identity im Unternehmen dauerhaft sicherzustellen. n


Benefits of Mystery Checks Mystery shopping: Corporate identity under scrutiny

Eine eigene, positive CI schafft einen bisweilen hohen Bekanntheitsgrad / An own, positive CI creates

a high level of awareness and helps to create trust in a brand

C

orporate identity (CI) – Telekom’s magenta color, McDonald’s yellow colored ‘M’ or Apple’s product philosophy: The aim of a company is to stand out clearly from its competitors by its own recognition value. An own, positive CI creates a high level of awareness and helps to create trust in a brand. It also evokes positive emotions and ultimately induces the customer to purchase a product. It is an undisputable fact that the corporate identity of a company and its positioning in the value system have a significant influence on the purchase decision. But how can a company ensure that its own CI is adhered to at all levels? For example: Do the employees implement certain values or is a specific corporate colour used consistently? Mystery shopping as a CI review tool “One way to check this is mystery shopping,” explains Kathleen Mahrenholz, managing director of market research firm Splendid Research. “It offers companies the opportunity to uncover their own quality of service in the shops or online.” That also includes the assessment of CI compliance within a company. Mystery shopping offers many areas of application. One of them are store checks:

a trained test customer checks the location, design or tidiness within a shop while being advised by the employee about specific products. Furthermore, mystery calls, mails, dining, guesting and online checks can be used. Receiving realistic results by realistic tester settings Mystery shopping offers obvious benefits: Very accurate results can be achieved when the test buyers are well-trained. Then the assessment is carried out in a natural environment and corresponds to the daily routine in a company or in a shop. What could be an example of how the corporate behavior can be tested? The mystery shopper visits a store of a company and examines how the employee conducts a consultation or how he reacts to a complaint. By calling or sending mails the test buyer is able to find out how fast calls are being answered or how long it takes to get a reply. Ultimately, the company receives information about whether the values that it pursues and that serve to achieve the company’s goal are complied with. Another example is the corporate design, which means the overall appearance of a company – from the colour scheme to

Der Mystery Shopper prüft / A Mystery Shop-

per checks

the corporate sound: A mystery shopper checks whether the employees wear correct work clothes, he checks what the design of a business looks like or whether current brochures are designed according to the Cl. Conclusion Whether addressing the customer, dealing with complaints or consistent design of stores – all this and more, concerning the CI, can be checked easily via mystery shopping. Therefore, it offers great potentials and opportunities for a company to obtain a precise assessment of its services. In addition, it helps to permanently ensure compliance with a company’s corporate identity. ■

Autorin Author Jasmin PresserVelder PR-Managerin Splendid Research PR Manager Splendid Research POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 47


Fachbeitrag

Verführung am POS

Cellulite ist eine Frage der Beleuchtung Der POS muss zum Ort der Verführung werden tionären Einzelhändler, von Versorgung auf Verführung umzustellen. So wie etwa der Kosmetikhändler Lush, der ein Alltagsprodukt wie Seife so verführerisch inszeniert, dass Kunden spontan bereit sind, bemerkenswert hohe Preise dafür zu bezahlen. So funktioniert stationärer Handel in Zukunft. Und auf diese Herausforderung müssen sich auch kleinere Händler einstellen. Salopp gesprochen findet die im Online-Handel so wichtige Conversion im stationären Handel in der Umkleidekabine statt – und die ist oft mit zu wenig Liebe zum Detail gestaltet. Wer hat schon Lust, ein Kleidungsstück in einer Umkleidekabine anzuprobieren, die eher an eine steril neon-beleuchtete nordkoreanische Grenzkontrolle erinnert als an ein verführerisch gestaltetes Element eines modernen POS? Cellulite ist eben auch eine Frage der Beleuchtung.

Story gelesen. Jeans gekauft. Facebook geteilt. Kaffee verdient.

VERFÜHRUNG AM DIGITALEN POINT OF SALE. Die Fusion von Content & Commerce.

Kunden wollen im stationären Handel vor allem verführt werden – digitale Medien helfen dabei /

Retailers need to tell authentic stories about themselves and their goods, awakening the customers desires and seducing them to buy

D

as Klagelied vieler stationärer Händler ist bekannt: „Die fortschreitende Digitalisierung ruiniert den stationären Handel“. Insbesondere in kleineren Städten leiden Händler unter dieser Sorge. Dabei unterschätzen sie oft ihre eigenen Stärken – persönliche Nähe, Vertrauen und die Chance, Kunden durch gekonnte, auch digital unterstützte, Inszenierungen am POS ein Stück weit zu verführen. Für lokale Händler gibt es durchaus Wege, im Kampf gegen die schöne, neue digitale Welt zu bestehen, indem sie eben diese für das eigene Geschäft nutzen. Hieß das Motto früher, den Handel ins Internet zu bringen, so heißt es heute, das Internet in den Handel zu bringen. Konkret bedeutet das zum Beispiel, Sortimente am POS digital ohne zusätzliche Lagerflächen und Bestände zu vergrö-

Bildrechte siehe Impressum

shopmacher_verfuehrung_anzeige_A4_rz_20170920.indd 3

48 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

ßern, Ware auf Kundenwunsch mit digitaler S H O P M A C Hjust-in-time E R eCommerce GmbH & Co. KG Unterstützung am POS verfügHauptstraße 30 | 48712 Gescher | www.shopmacher.de bar zu machen oder digital verfügbares Werbematerial auch im Ladenlokal einzusetzen. Es gilt allerdings, eine entscheidende Realität anzuerkennen: Im stationären Handel der City überlebt, wer versteht, dass die Grundversorgung mit Alltäglichem nicht mehr in der City stattfindet, sondern im Internet und in spezialisierten Einkaufszentren, Baumärkten und Discountern am Stadtrand. 20.09.17 15:28

Verführerische Inszenierung In der City werden zunehmend Waren verkauft, die andere Bedürfnisse befriedigen als Grundversorgung: die zehnte Jeans, ein neues, buntes Sofakissen oder eine schöne Glasvase. Daher ist es die Aufgabe der sta-

Storytelling als wichtiger Baustein Ein wichtiger Baustein zur Verführung am POS – ganz gleich ob stationär oder online – ist das Thema Storytelling. Händler müssen rund um sich selbst und ihre Waren authentische Geschichten erzählen, mit denen sie Begehrlichkeit bei Kunden wecken und zum Kaufen verführen. Diese Geschichten können durch digitale Inszenierungen im stationären Geschäft emotional aufgeladen und sollten im Internet weitererzählt werden. Auch wenn ein Händler nicht die Mittel für einen aufwendigen Online-Shop hat, gibt es hier viele Möglichkeiten. Stationäre Händler sind vor diesem Hintergrund aufgerufen, sich den neuen Chancen und Herausforderungen zu stellen, welche die Digitalisierung mit sich bringt. Damit verbunden ist immer auch eine Haltung. Wenn Händler bereit sind, Storytelling in jeden Kundenkontakt zu integrieren – und dazu gehören auch digitale Kanäle und die Unterstützung durch digitale Medien im direkten Kundengespräch – dann ergänzen sich viele Einzelmaßnahmen zu einem großen Ganzen. Das stärkt die Attraktivität, die eigene Kompetenz und damit die Kundenbeziehung. Produkte werden so auf einheitlich hohem Niveau präsentiert: kanalübergreifend und passgenau für die Kundenbedürfnisse ganz unterschiedlicher Zielgruppen. ■


Cellulite is a Question of Lighting From point-of-sale to point-of-seduction retail takes place in the shop, inside the dressing room – which is much too often designed with too little attention to detail. Who wants to try on a piece of clothing in a dressing room that looks more like a sterile neon-lit North Korean border check than an attractive element of a modern POS? Well, cellulite is also a question of lighting. Storytelling is an important building block

Hieß das Motto früher, den Handel ins Internet zu bringen, so heißt es heute, das Internet in den

Handel zu bringen / The past goal of introducing retailers to the internet has been replaced by a new one: Introduce the internet at the point-of-sale

B

rick-and-mortar-store owners’ complaints are known all too well: „The ongoing digitization is spoiling stationary trade“. This is a familiar concern amongst retailers, particularly in smaller cities. However, they all to often underestimate their own strengths: personal contact, trust and the significant chance to attract clients using targeted – digitally supported – staging at the POS. For local retailers there are definitely ways to stand their ground in the battle against the shiny and new digital world, if they use these strengths to boost their own business. The past goal of introducing retailers to the internet has been replaced by a new one: Introduce the internet at the point-of-sale. In concrete terms, this means that retailers have to take measures such as expanding the range of products digitally while saving storage space, making products available just-in-time directly at the POS using digital support and introducing digitally available advertising material in the shop.

However, it is important to acknowledge a decisive reality: Only those retailers who understand that the basic supply with everyday commodities is no longer taking place in the city, but on the Internet and in specialized shopping centers, hardware stores and discounters on the outskirts. From supply to seduction In the city center, goods that satisfy other needs than basic supplies are increasingly sold: the 10th pair of jeans, a new, multicolored sofa cushion or a pretty glass vase. Therefore, it is the stationary retailers’ task to switch from supply to seduction. Such as the cosmetics retailer Lush, who manages to stage an everyday product like soap so seductively that customers are spontaneously willing to pay remarkably high prices. This is how stationary trade is going to work in the future. And smaller dealers have to adapt to this challenge, too. To put it bluntly, the conversion that is so important for online

An important building block for the seduction at the POS – whether stationary or online — is the topic of storytelling. Retailers need to tell authentic stories about themselves and their goods, awakening the customers desires and seducing them to buy. These stories can be emotionally charged with the support of proper digital presentation in the brick-andmortar store and should also be retold on the Internet. Even if a retailer does not have the resources to set up an elaborate online shop, there are many options left. Against this backdrop, stationary retailers are called upon to face the new opportunities and challenges involved with digitization. The right attitude is key. If retailers are willing to integrate storytelling into every customer contact – and this includes digital channels and the use of digital media in direct discussions with customers – many individual measures complement one another. This will not only enhance attractiveness, but also the retailers’ own competencies and, as a result, the overall customer relationship. This way, products are presented at a consistently high level: across all channels and precisely tailored to the requirements of very different customer target groups. ■

Autor Author André Roitzsch Geschäftsführer von Shopmacher CEO Shopmacher POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 49


Verbandsnachrichten

-Special

„Ladenbau muss wie eine optimale Couch sein“ Interview mit Frank Rehme, Referent auf der dlv-Ladenbautagung im April

Das Sporthaus Förg begeistert durch sein Store-Design und kann im Rahmen der Tagung besucht werden

I

m April ist es wieder soweit: Die dlv-Ladenbautagung steht vor der Tür. Am 26. und 27. April treffen sich Ladenbauer und Zulieferunternehmen der Branche in Augsburg, um sich über Innovationen und Trends zu informieren und auszutauschen. Experten wie Frank Rehme vom gmvteam referieren zu den Themen Einzelhandel und Unternehmensführung. Angesichts der zunehmenden Digitalisierung stehen Inneneinrichter und Ladenbauer mehr denn je vor der Frage nach guten Konzepten. Die Problematik, alle Kanäle zu bedienen und in dieses Multichannel-Prinzip Struktur zu bringen, ist eines der aktuellen Themen, für die die Ladenbautagung Diskussions50 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

raum bietet. Frank Rehme von gmvteam rät: Konzentration auf das Einfache, Fokussierung auf den Shopper – und das alles ohne Onlineshop. Wir fangen mal gleich mit der Frage an, die üblicherweise am Schluss von Interviews steht: Was sind Ihre zentralen Botschaften an den stationären Handel hier und jetzt?

Frank Rehme: Der stationäre Handel hat in Zukunft eine vollkommen neue Aufgabe: Er ist nicht länger der Versorger der Republik, das wird zunehmend von anderen Formaten übernommen. Er ist vielmehr ein Freizeitangebot, das Menschen inspiriert,

begeistert und verblüfft. Zudem verändern sich die Bedürfnisse der Shopper mehr und mehr in Richtung Erlebnis- statt Güterkonsum; dem muss sich der Handel stellen. Die daraus resultierende notwendige Veränderung des stationären Handels besteht nicht darin, konsequent ein Multichannel-Format anzustreben. Ein langweiliges Retail-Format im Internet ist dann ein langweiliger Onlineshop. Solange man die Transformation an die veränderten Shopperbedürfnisse stationär nicht vollzogen hat, sollte man nicht in die Multichannel-Falle tappen. Wer jemals ein Onlineshop-Projekt erlebt hat, weiß, welcher Aufwand einen erwartet. Der Handel muss sich auf seine zukünftige Rolle vorbereiten,


-Special seine Lücke finden und diese Aufgabe unter Berücksichtigung der Digitalisierung erstklassig umsetzen. Ist diese Aufgabe erledigt, kann man über ein Onlineformat nachdenken – wenn es dann überhaupt noch nötig ist! Ein wichtiger Punkt: Wer jetzt noch keine Transparenz über seine Daten hat, sollte das schleunigst nachholen. Warenwirtschaft, Datenmanagement und Artikeldaten sind die absoluten Basics, um eine Sichtbarkeit im digitalen Raum zu bekommen. Dazu bedarf es ausdrücklich keines Onlineshops! Der Handel investiert kräftig in seine Läden. Welche Rolle spielt aus Ihrer Sicht der Ladenbau?

Frank Rehme: Ladenbau ist das entscheidende Element, das die Basis für ein Storytelling entlang der Shopper Journey bildet. Das Retail-Konzept ist das Bild, der Ladenbau der Rahmen. Allerdings muss unbedingt darauf geachtet werden, dass der Shopper und nicht das Ladendesign in den Mittelpunkt gestellt wird. In vielen Kundenprojekten stelle ich fest, dass trotz eines sehr aufwendigen Ladenbaus erhebliche Konversionsprobleme bestehen. Dabei fällt oft auf, dass der Store mehr einem Ladendesign-Museum als einem Shoppertempel ähnelt. Zu kühl, keine Shopper Guidance, wenig multisensorische Ansprache oder kontextabhängige Elemente verhindern die Aktivierung von Kaufmotiven. Ladenbau muss wie eine optimale Couch sein: schön anzusehen, bequem oder gar gemütlich, ein Platz, an dem man sich wohlfühlt.

am Kunden sind und sehr pragmatisch und flexibel agieren. Was aber oft fehlt, ist das Verständnis dafür, dass der Shopper von Makrotrends anderer Branchen konditioniert wird. Eine Kundenzentriertheit, die auf Vereinfachung, Personalisierung und Erlebnis ausgerichtet ist, kann man nicht oft beobachten. Und genau darum geht es: Das Leben der Konsumenten ist komplexer denn je, sie sehnen sich nach Vereinfachung. Jeder Prozess, jedes Produkt oder Format, das darauf einzahlt, wird von ihnen dankend angenommen. Das ist die Basis für gmv: Einfach denken und Kompliziertheit aus einer immer komplexeren Welt nehmen. n

Interview mit Frank ­Rehme gmvteam – Die Erlebnismanufaktur

Weitere Referenten der Tagung Michael Reink ist als Bereichsleiter für Standort- und Verkehrspolitik im Handelsverband Deutschland tätig und kann in seinem bisherigen Werdegang viele Berührungspunkte im Bereich Handel vorweisen. Er kennt sich sehr gut aus mit den Herausforderungen, die der Onlinehandel nicht nur an Einzelhändler, sondern auch deren Standorte stellt und berichtet in seinem Vortrag über die Trends und Herausforderungen im Einzelhandel. Das Steckenpferd von Christian Kaczmarek sind die Themen Agilität und Lean. Momentan ist er bei BASF für das Coaching von rund 2.000 Mitarbeitern in Bezug auf agile Arbeitsweisen tätig. Seine Erfahrungen als Coach in diesem speziellen Themenbereich hat er gemeinsam mit Malte Foegen (Geschäftsführer wibas) in dem Buch „Organisationen in einer digitalen Zeit“ festgehalten. Der Coach Boris Grundl hat die Kunst entwickelt, sich selbst und andere auf höchstem Niveau zu führen. Die Süddeutsche schreibt über ihn: „Der Menschenentwickler. Ein Stehaufmann, der seinesgleichen sucht“. Trotz eines schweren Unfalls mit 25 entwickelte sich der ehemalige Spitzen-Athlet innerhalb weniger Jahre zum Marketing- und Vertriebsdirektor in einem europäischen Großkonzern. Bei der Ladenbautagung referiert er über seinen innovativen Führungsstil.

Was ist für Sie persönlich ein sinnliches Einkaufserlebnis?

Frank Rehme: Natürlich immer dann, wenn ich als Mensch und Person wahrgenommen und angesprochen werde. Man tritt in einen Dialog mit anderen Menschen, erlebt multisensorische Ansprachen und damit Kontexte, die das Konsumgut zusätzlich aufwerten. Formate, die diesen Mix anbieten, betäuben nicht nur die Preissensibilität, sondern hinterlassen in meiner Erinnerung ein angenehmes Gefühl – und darum geht es. Das ist übrigens online nicht darstellbar, also ein Alleinstellungsmerkmal des stationären Handels. Sie sind gefragter Handelsexperte. Das „gmv“ in Ihrem Firmennamen steht für „Gesunder Menschenverstand“. Fehlt es denn in Ihrer Branche am gesunden Menschenverstand?

Frank Rehme: Das will ich nicht sagen, der Handel ist voll von Menschen, die nah

Michael Reink

Christian Kaczmarek

Boris Grundl

Wo und Wann? dlv-Ladenbautagung am 26. und 27. April 2018 in Augsburg Anmeldemöglichkeit auf www.netzwerk-ladenbau.de unter „Veranstaltungen“ Die diesjährige Ladenbautagung wird von einer Ausstellung folgender Veranstaltungspartner begleitet: 90.10 Die Oberflächen, ams.Solution, Bäro, christmasworld – Messe Frankfurt Exhibition, Display & Design Detlef Schulz, Elektra Gesellschaft für elektrotechnische Geräte, Frings Building Solutions, LEDtec, ledxon modular, Pergo, POS Tuning Udo Voßhenrich, Project Floors, Ruco Licht, RZB-TDX Lighting, Sareco Deutschland, Systemplan POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 51


Messen / Veranstaltungen

Review EuroCIS, Light + Building 2018

EuroCIS 2018

www.eurocis.com

Vielzahl wegweisender Innovationen

D

ie EuroCIS 2018 hat ihre Position als die führende Fachmesse für Retail Technology eindrucksvoll bestätigt. An den drei Messetagen, vom 28. Februar bis 1. März in Düsseldorf, kamen mit rund 12.000 Besuchern aus dem In- und Ausland so viele wie nie zuvor (2016: 10.253). „Wir freuen uns sehr, dass die EuroCIS ihre Erfolgsgeschichte fortschreiben konnte“, zeigt sich Hans Werner Reinhard, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, hoch zufrieden. „Insbesondere in den vergangenen gut zehn Jahren ist die EuroCIS zur führenden Messe für Retail Technology in Europa avanciert. Die aktuelle dynamische technologische Entwicklung sowohl im stationären als auch im Onlinehandel und die daraus resultierenden Investitionen des Handels geben uns Rückenwind für die EuroCIS“, so Reinhard weiter. Neben Dauerbrennern, wie beispielsweise Checkout-Systemen oder POS-Soft- und Hardware, bestimmten auch neue Themen die EuroCIS 2018. So vor allem Lösungen im Bereich Internet of Things, Augmented Reality und Virtual Reality. Themen wie Robotik und künstliche Intelligenz waren auf der EuroCIS

Light + Building 2018

Bildrechte siehe Impressum

ie Light + Building ist das weltweite Branchenevent Nummer eins – das bewies wieder einmal äußerst eindrucksvoll die diesjährige Veranstaltung vom 18. bis 23. März 2018 in Frankfurt am Main. 2.714 Aussteller (2016: 2.626) aus 55 Ländern präsentierten ihre Weltneuheiten. Insgesamt kamen über 220.000 Fachbesucher (2016: 216.610) aus 177 Ländern auf das Frankfurter Messegelände und informierten sich über Produktneuheiten,

52 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

E

Multitude of Forward-Looking Innovations

uroCIS 2018 has impressively confirmed its position as the leading trade fair for retail technology. Over the three trade fair days from 28 February to 1 March as many visitors from Germany and abroad as ever attended the trade fair in Düsseldorf (12,000 compared to 10,253 in 2016). “We are very pleased to note that EuroCIS managed to continue its success story,” said a highly satisfied Hans Werner Reinhard, Managing Director at Messe Düsseldorf, who went on to say: “Especially over the past ten years or so EuroCIS has developed into what is the leading trade fair for retail technology in Europe. The current dynamic developments in technology both in physical and e-commerce and retailers’ resulting investment provide us with tailwinds for EuroCIS.” Alongside “perennial topics” such as check-out systems or POS soft and hardware, for example, new themes also dominated EuroCIS 2018. These included

first and foremost, solutions in the area of the Internet of Things, augmented reality and virtual reality. Subjects such as robotics and artificial intelligence were omnipresent at EuroCIS. The next EuroCIS will be held in Düsseldorf from 19 to 21 February 2019. ■

www.light-building.messefrankfurt.com

Weltleitmesse endet mit Besucherplus

D

omnipräsent. Die nächste EuroCIS findet vom 19. bis 21. Februar 2019 in Düsseldorf statt. ■

Lösungen und Trends in den Bereichen Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation. „Auf der Light + Building gab es in den vergangenen sechs Tagen ein Feuerwerk an Innovationen zu sehen. Alle Beteiligten – Aussteller, Partner und Besucher – zeigten sich begeistert. Die positive Stimmung war in allen Hallen zu spüren. Die Branche ist weiterhin im Aufwind“, resümiert Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt. Die nächste Light + Building findet vom 8. bis 13. März 2020 in Frankfurt am Main statt. ■

L

More Visitors at the World’s Leading Trade Fair

ight + Building is the world’s leading event for the sector – and impressive demonstration of this was given yet again by the latest edition of the fair in Frankfurt am Main from 18 to 23 March 2018. A total of 2,714 exhibitors (2016: 2,626) from 55 countries launched their latest products onto the world market. Altogether, more than 220,000 trade visitors (2016: 216,610) from 177 countries made their way to Frankfurt Fair and Exhibition Centre to discover the latest products, solutions and trends offered in the fields of lighting, electrical engineering and home and building automation. “Over the last six days, Light + Building presented a plethora of innovations. Everyone involved – exhibitors, partners and visitors – were delighted with the fair and this positive mood was prevalent in all halls. The upswing in the sector continues”, said Wolfgang Marzin, President and Chief Executive Officer (CEO) of Messe Frankfurt, summarising the fair. The next Light + Building will be held in Frankfurt am Main from 8 to 13 March 2020.■


RBTE + RDSE + RDE 2018

Retail Business Technology Expo – Retail Digital Signage Expo – Retail Design Expo www.retailbusinesstechnologyexpo.com – www.retaildigitalsignageexpo.com – www.retaildesignexpo.com Drei Messen unter einem Dach

D

ie Veranstaltung findet vom 2. bis 3. Mai 2018 in Londons Olympia statt. RBTE ist die erste Adresse für Unternehmen, die nach den richtigen Tools, Lösungen, Innovationen und Ratschlägen für die optimale Führung ihrer Einzelhandelsgeschäfte suchen. Die zweitägige Messe zieht über 18.000 der führenden Technologieanbieter und -zulieferer der Branche an – von etablierten Lösungsanbietern auf Unternehmensebene bis hin zu innovativen Start-up- und Marktunterbrechern – sowie wichtigen Entscheidungsträgern internationaler Marken und Einzelhändler. RBTE bietet eine umfassende Palette von Einzelhandelslösungen und Produkten von einer Vielzahl von Ausstellern. Neben mehr als 380 Anbietern, die die aufstrebenden Technologien wie Google, NCR, Amazon Pay, Ingenico, Catchoom, Worldpay, Verifone, Foko Retail und BOX Technologies vorstellen, bietet RBTE auch ein herausragendes informatives und interaktives Programm. Zu den wichtigsten Marken und Einzelhändlern des Vortragsprogramms 2018 gehören ASOS, Amazon, John Lewis und Google sowie unabhängige Experten wie Cate Trotter von Insider Trends, der Technologie-Trends beleuchtet, und der Einzelhandels-Futurologe Howard Johnson, der Einblicke in die Zukunft des Einzelhandels geben wird. Zusätzlich zu den hochkarätigen Ausstellern und Rednern bietet RBTE den Besuchern eine Reihe von Networking-Möglichkeiten, wie z. B. The Big Party, die die Zeremonie für den Innovation Trail & Awards am Ende des ersten Tages der Show veranstaltet. Neu für die 2018-Show wird die RBTE auch eine „Smart Networking“-App „My Event“ starten, die Besuchern und Ausstellern einen Match-Making-Service ermöglicht, um Treffen mit Marken, Einzelhändlern, Verkäufern und Partnern auf der Messe einzurichten. Die von Reed Exhibitions, dem weltweit führenden Veranstalter von B2B-Veranstaltungen, organisierte RBTE ist eine von drei führenden europäischen Einzelhandelsveranstaltungen, die alle an einem Ort zusammen mit der Retail Digital Signage Expo (RDSE) und der Retail Design Expo (RDE) stattfinden. Matt Bradley, Event Director von Reed Exhibitions, kommentiert: „Der gemeinsame Auftritt von RBTE, RDSE und RDE im Mai in London Olympia bedeutet für uns, dass wir in den drei Shows noch mehr Einblicke und Inspiration für den Einzelhandel bieten. Ein Must-

Attend-Event für alle, die neue Einzelhandelstechnologien und -innovationen entdecken und ausstellen möchten.“ ■

T

The Co-location of RBTE, RDSE and RDE at London

aking place at London’s Olympia on 2 – 3 May 2018, RBTE is the go-to event for organisations looking for the right tools, solutions, innovations and advice on how to best run their retail businesses. The two day expo attracts over 18,000 of the industry’s leading technology vendors and suppliers – from established enterprise level solution providers to innovative start-up and market disruptors – as well as key decision-makers from international brands and retailers. RBTE offers a comprehensive range of retail solutions and products from a wide range of exhibitors. In addition to more than 380 suppliers showcasing the most emerging technologies, including Google, NCR, Amazon Pay, Ingenico, Catchoom, Worldpay, Verifone, Foko Retail and BOX Technologies, RBTE also offers an outstanding informative and interactive speaker programme. Key brands and retailers featured in the 2018 show’s speaker programme include ASOS, Amazon, John Lewis and Google, as

well as independent expert speakers, such as Cate Trotter from Insider Trends discussing technology trends and Retail Futurologist Howard Johnson, who will be providing insight into the future of retail. In addition to the high calibre of exhibitors and speakers, RBTE provides visitors with a host of networking opportunities, such as The Big Party which hosts the ceremony for the Innovation Trail & Awards held at the end of the first day of the show. New for the 2018 show, RBTE will also launch a ‘smart networking’ app, ‘My Event’, which allows visitors and exhibitors a matchmaking service to help set up meetings with brands, retailers, vendors and partners at the exhibition. Organised by Reed Exhibitions, the world’s leading organiser of B2B events, RBTE is one of three leading European retail trade events, all co-located in one venue alongside Retail Digital Signage Expo (RDSE) and Retail Design Expo (RDE.) Matt Bradley, Event Director from Reed Exhibitions, commented: “The co-location of RBTE, RDSE and RDE at London Olympia in May means, across the three shows, we offer up even more unparalleled levels of insight and inspiration for the retail sector, making it a ‘must-attend’ event for those looking to explore and exhibit new retail technologies and innovations.” ■ POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 53


Messen / Veranstaltungen

CEBIT 2018

CEBIT 2018

www.cebit.de

Digitaler Vitaminschub für den Handel

Bildrechte siehe Impressum

D

ie Zukunft des Handels ist digital. Aber: Elf Prozent der in einer Studie des Bitkom befragten Händler haben aktuell noch immer keine eigene Homepage. Und sogar 77 Prozent der Händler bezeichnen sich selbst als Nachzügler in Sachen Digitalisierung. Kein Zweifel: Da bleibt Geschäftspotenzial ungenutzt. Es sind neue Ideen und Konzepte gefragt, die bei der digitalen Transformation helfen – egal ob als kleiner Einzelhändler oder Handelskonzern. Die neue CEBIT bietet vom 11. bis 15. Juni den „digitalen Vitaminschub“ für den Handel: Informationen über den Handel der Zukunft, kundenorientierte Vertriebsund Marketing-Strategien, Unterstützung und Tipps beim Aufbau von Multichannel-Systemen sowie Best Practices und Gespräche mit Gleichgesinnten. Wichtigste Anlaufstellen sind die Bereiche „Multichannel & Web Presence“ sowie „Customer Centricity“ in den Hallen 16 und 17 innerhalb der CEBIT-Plattform d!conomy. Zwei Vortragsforen informieren am CEBIT-Donnerstag, 14. Juni, in Halle 17 über den Handel der Zukunft. Der „Customer Centricity Summit“ auf der Center Stage präsentiert Vertriebs- und Marketingkonzepte, welche die Erwartungen und Bedürfnisse des Kunden in den Mittelpunkt stellen. Dabei geht es unter anderem um Data Analytics, künstliche Intelligenz, CRM (Customer Relationship

54 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

Management), Virtual und Augmented Reality sowie den Einsatz von Bewegtbild. Ein Highlight im Vortragsprogramm ist Max Amordeluso von Amazon. Der so genannte „Lead Evangelist“ des cloudbasierten Voice Service Alexa erläutert den Weg zur Entwicklung sprachgesteuerter Lösungen, die für Kunden angenehm und intuitiv zu bedienen sind. Das „Digital Trade Forum“ auf der Expert Stage informiert über neue Wege zur Digitalisierung des Handels. Die Palette der Vortragsthemen reicht von E-Commerce und Internet of Things bis zu Touchpoints und Blockchain. Außerdem werden neue Business-Modelle und Tools für den Einzelhandel vorgestellt. ■

Digital Shot in the Arm for Commerce

W

hile the future of commerce is most assuredly digital, some players still have quite a bit of work to do in order to get there. In Germany, for example, a recent survey of businesses engaged in commerce by IT industry association BITKOM revealed that 11 % of the respondents didn’t even have their own website. What’s more, a massive 77 % admitted they were lagging behind on digitization. That’s a lot of untapped business potential. What both small retailers and large corporations need are bright ideas and new approaches to help them gain ground on their respective digital transformation journeys.

From 11 to 15 June, CEBIT 2018 gives aspiring businesses of every description a digital shot in the arm, treating them to a better grasp of the future of commerce, insight into customerdriven sales and marketing strategies, expert guidance on how to build multichannel systems, an overview of current best practices and valuable dialogue with industry peers. Highlights include the “Multichannel & Web Presence” and “Customer Centricity” showcases in halls 16 and 17, which form part of the d!conomy section of the show. On CEBIT Thursday (14 June), Hall 17 will be home to two lecture forums on the future of commerce. One of these is the “Customer Centricity Summit”, which, as its name suggests, will present sales and marketing technologies that focus on customer needs and expectations. These include data analytics, artificial intelligence, CRM, virtual and augmented reality and the use of video. The highlights of this lecture program include a presentation by Max Amordeluso, Amazon’s “Lead Evangelist” for the Alexa voice service in Europe, who will provide fascinating insights into the development of voice-controlled solutions that are enjoyable and intuitive for customers to use. The second of these forum programs is the “Digital Trade Forum”. Held on the Expert Stage, it will explore new directions in the digitization of commerce and retail. The lecture topics here range from e-commerce and the Internet of Things to touchpoints and blockchain. ■


SicherheitsExpo 2018

SicherheitsExpo München Die Messe für Sicherheit und Brandschutz

D

ie SicherheitsExpo, die vom 27. bis 28. Juni in München stattfindet, ist der wichtige Treffpunkt für die Sicherheits-Experten aus allen Branchen und der öffentlichen Hand. Folgende Themen-Schwerpunkte erwarten Sie: – Zutrittskontrolle, Videoüberwachung, Brandschutz – Freilandsicherung, Drohnen, Leitstellen, Alarmanlagen – Facility Management, Building-Security, RFID, NFC Schirmherr ist der Bayerische Staatsminister des Innern, Joachim Herrmann. Verbandspartner sind BHE, VdS, BDSW, BVSW. Parallel zur Messe findet die 8. Brandschutz-Fachtagung unter der Leitung des bekannten Brandschutz-Experten Dr. Wolfgang J. Friedl statt. „Die SicherheitsExpo ist eine hervorragende Plattform, um Impulse für künftige Entwicklungen zur Optimierung der Sicherheit unseres Landes zu geben.“ So der Bayerische Staatsminister des Innern, Joachim Herrmann, in seinem Grußwort zur SicherheitsExpo München. ■

www.SicherheitsExpo.de

T

The Fair for Security and Fire Protection

he SecurityExpo (27th-28th June, Munich) is the meeting point for security experts of all industries and the public sector. The trade fair is focused on: – Access control, video surveillance, fire protection – Outdoor protection, control centres and mobile communication – NFC, RFID, biometrics and intruder protection The patronage of the trade fair is taken by the Bavarian Minister of Interior, Mr. Joachim Herrmann. Association Partners: BHE, VdS, BDSW, BVSW. An important part of the trade fair is the 8th Fire Protection Symposium under the management of the renowned fire protection expert Dr Wolfgang J. Friedl. “The Security Expo is an outstanding platform for inspirational developments in optimising security in our country”, states Bavarian Minister of the Interior, Joachim Herrmann, in his welcoming address to the Security Expo Munich. ■

Discover retail design and marketing solutions at RDE 2018 Meet the full range of design solutions providers including lighting, surfaces, P-O-P, visual merchandising, design agencies, fixtures and fittings, furniture, display equipment, packaging, insights consultancies and shopfitters. Attend the outstanding FREE conference programme featuring star-studded speakers in retail design, marketing, branding, shopper and VM sessions. In 2018 we’re expecting over 18,000 retail professionals to attend. Will you be one of them?

2-3 MAY 2018 OLYMPIA LONDON

REGISTER

ONLINE NOW

www.retaildesignexpo.com @RtlDesignExpo

3 exciting shows, 2 full-on days, 1 leading event for the retail industry 3 SHOWS, 2 DAYS, 1 LEADING EVENT FOR THE RETAIL INDUSTRY 2-3 MAY 2018, OLYMPIA LONDON

Retail Business Technology Expo

Retail Digital Signage Expo

Retail Design Expo

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 55


Einkaufsführer

Bodenbeläge

Timeless and pure ceramics mosa.com PROJECT FLOORS GmbH Max-Ernst-Straße 4 50354 Hürth Tel. +49 (0) 2233 - 9687-0 Fax +49 (0) 2233 - 9687-10 info@project-floors.com www.project-floors.com

LinoLeum, VinyL, TexTiL - made by Forbo. Ihr Partner für Bodenbeläge im Ladenbau Forbo Flooring GmbH Steubenstraße 27 33100 Paderborn info.germany@forbo.com www.forbo-flooring.de

SALES CONTACT + 49 5108 92 91 0 info@repac.de weitere Infos unter

POS_2018_02_Einkaufsfuehrer_90x40mm_Repac_180322.indd 3

repac.de

23.03.2018 08:11:01

Beleuchtung

LED Licht- und Stromversorgungssysteme für den Ladenbau LED lighting and power solutions for shopfitting DWD Concepts GmbH Auf dem Brümmer 2a 44149 Dortmund · Germany Phone: + 49 (0) 231 / 99 33 18-0 licht@dwd-concepts.de

RIDI Leuchten GmbH 72417 Jungingen · www.ridi-group.com Kontakt Sales Shopbeleuchtung: Markus Keller, markus.keller@ridi.de T +49 172 7473 866

56 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

dwd-concepts.de

www.agrob-buchtal.de


Planung & Einrichtung

WIR VERNETZEN LADENBAUUNTERNEHMEN UND IHRE PARTNER

High-quality Lock Systems for Banks and Retailers

www.tegometall.com I info@tegometall.com

INSYS MICROELECTRONICS GmbH Hermann-Köhl-Str. 22 93049 Regensburg, Germany

Designed to protect

Tel.: +49 941 58692-0 Fax: +49 941 58692-45 E-Mail: info@insys-locks.com

www.insys-locks.com

www.wanzl.com WWW.DISPLAY.3ACOMPOSITES.COM

sgabe 06/

er Novemb 2017 //

219 // ZKZ

67 (Deu

tschland

.Zei ) // Plus

ich) P (Österre 039463 tung 12Z

. 06-17 obje // Post-Nr

kte

3A Composites-Polycasa_POS Ladenbau Einkaufsführer 2018_90x40mm.indd 1

04.04.2018 13:51:20

a

-

tel Design, Ho

r // ZKZ 21967 (Deutschlan d) // Plus.Z eitung 12Z03

9463 P (Öste

rreich) // Post-Nr. 01-18

objekte

€ 9,90 aufspreis Einzelverk

21. Jahrgang

Magazin für

hnik und Sp attung, Tec Ausst tung, Ausga be 01/2018 // Janua

uranteinrich

und Resta

Magazin für Des

und Restaurante

inrichtung, Aus stattung, Technik und

(Deutsc // ZKZ 21967 8 // März/April

itung 12Z039 hland) // Plus.Ze

463 P (Österreich)

. 02-18 objekte 35 // Post-Nr // ISSN 2194-13

Bahnhofstraße 57

ehr RückkL gende eineocrk Hoteles & Resort, Obbürgen Bürgenst

Rückzugso inmitten dert r Natur 46 Seite/Page

www.bauve.de

The Magazine for Hotel and Restaurant Planning, Furnishings and Equipment

Seezeitlodge Ho tel & Spa, Gonn

info@bauve.de

Einzelve rkaufspr www.bau ve.de

Das Fachmagazin für Planung, Ausstattung und Einrichtung im Hotel und Restaurant

ik und Spa

ng, Techn einrichtung, lAusstattu und Restaurant ent im Hote tel MobileymPaenym Ho the t in

Seite/Page 14

Bad & Spa

Bath & Spa Special

Seite/Page 30

info@bau ve.de

Magazin für Design, Hotelund Restauranteinrichtung, Ausstattung, Technik und Spa Magazine for Design, Hotel and Restaurant Interiors, Equipment, Technology and Spa

esweiler

Vorschau 2018

Don´t miss the Online-Edition!

Preview 2018 Messen/Vera nstaltungen Seite/Page 48

(Bayern ) D-86807 Buchloe

28 Seite/Page

Bahnhof straße 57

Beds & Tex Special

eis € 9,90

& Stoffe Betten tile s

Hotel-

Spa

age 16 Seite/P

Mobile Pa Interview

BAUVE Medien GmbH & Co. KG

22. Jahrgan g

Magazin für Design,

GmbH & Co. KG

e.de www.bauv

e.de info@bauv

& Co. KG en GmbH BAUVE Medi

D-86807 Buchloe (Bayern)

Ausgabe 02/201

ISSN 2194-1335

raße 57 Bahnhofst

ern) Buchloe (Bay D-86807

Einzelverkaufs preis € 9,90

-1335 ISSN 2194

22. Jahrgang

ign, Hotel-

tionale Moderne & funk Arbeitsplätze Special

Seite/Page 24

erden Luxushotels

POS-LADENBAU ■ 2 • 2018 www.bauve.de

57


Vorschau

Veranstaltungskalender Retail Design Expo 2018

CeBIT 2018

ECR Tag 2018

London Olympia, 2.–3. 05. 2018 Kongress für den europäischen Handel Event for European retail

Hannover, 11.–15. 06. 2018 Europas Business-Festival für Innovation und Digitalisierung / Europe’s business festival for innovation and digitization

Wiesbaden, 19.–20.09.2018 Zukunftstrends im Online- und Offline-Handel Future trends in online and offline trading

Retail Business Technology Expo

SicherheitsExpo

NEOCOM 2018

London Olympia, 2.–3. 05. 2018 Kongress für Handel und Gastronomie, Ladeneinrichtung, IT und Kommunikationstechnik Event for retail and gastronomy, shopfitting, IT and communication technology

München, 27.–28. 06. 2018 Fachmesse mit Kongress für Schutz und Sicherheit in der Wirtschaft / Trade fair and congress for safety and security in business

Bonn, 23.–24.10.2018 Branchentreff des Digital Commerce E-Commerce congress

Retail Digital Signage Expo

Paris Retail Week 2018

Deutscher Handelskongress

Paris, 10.–12. 09. 2018 Europäische Fachveranstaltung für den 360°-Handel European 360° retail event

Berlin, 14.–15.11.2018 Branchentreffen für den Handel Retail world

dmexco 2018

Viscom

Birmingham, 15.–16. 05. 2018 Nationale Fachmesse für Bodenbeläge National flooring show

Köln, 12.–13. 09. 2018 Internationale Kongressmesse für digitales Marketing Digital marketing exposition & conference

Düsseldorf, 08.–10.01.2019 Europas Fachmesse für visuelle Kommunikation Europe’s trade fair for visual communication

FESPA 2018

dlv-Ladenbautagung 2018

ISE 2019

Berlin, 15. – 18. 05. 2018 Messe für Digital- und Textildruck Global print expo

Augsburg, 26.–27.04.2018 Branchentreff für Ladenbauer und Zulieferer Meeting place for shopfitters and suppliers

Amsterdam, 05.–08.02.2019 Das Tor Europas zur globalen AV Branche / European destination for the global AV industry

London Olympia, 2.–3. 05. 2018 Kongress für Digital-Signage-Lösungen für den Handel Event for digital signage solutions for retailers

Buying Groups’ National Flooring Show

Themen-Vorschau POS-LADENBAU 3 / 2018 erscheint am 27. Juni 2018 Special: Ladeneinrichter und Planer/Shopfitter and Planner Wie sieht der stationäre Einzelhandel der Zukunft aus? What does the stationary retail of the future look like? Fachbeitrag & Interview/Expert Contribution & Interview: Sicherheit, Brandschutz und Überwachungssysteme Security, fire protection and monitoring systems Objektberichte/Property Features: Realisierte Um- und Neubauten im Bereich des hochwertigen Ladenbaus Realized renovations and new construction in high-quality shopfitting Rubriken/Rubrics: Pinnwand (Brancheninsider, Produktneuheiten), IT-Trends Verbandsnachrichten, Messen, Einkaufsführer Bulletin Board (Branches Insider, New Products), IT trends Association News, Fairs and Events, Service List Advertorials: Firmen- und Produktpräsentationen/Company and Product Presentation Aktuelle Umbaumaßnahmen und Lösungen aus der Praxis; Innovative und Erfolg versprechende Trends Current conversion measures and solutions from practice; Innovative and promising trends

Else Corp

Inserentenverzeichnis:

Sicherheitsexpo S. 2; DWD-Concepts GmbH S. 3; Bauve Medien GmbH & Co. KG S. 4; Dula Werke Dustmann & Co GmbH S. 5; PROJECT FLOORS GmbH S. 7; 3A Composites GmbH S. 9; Tegometall International Sales GmbH S. 11; Wanzl Metallwarenfabrik GmbH S. 13; Europlac Röhr GmbH S. 27; European SignExpo S. 29; Forbo Flooring Systems S. 31; Repac Professional mfloor Deutschland S. 33; Royal Mosa S. 56; Europlac Röhr GmbH S. 56; Forbo Flooring Systems S. 56; PROJECT FLOORS GmbH S. 56; Repac Professional mfloor Deutschland S. 56; Agrob Buchtal S. 56; DWD-Concepts GmbH S. 56; Hansen GmbH S. 56; RIDI Leuchten GmbH S. 56; RUCO Licht GmbH S. 56 ; 3A Composites GmbH S. 57; DLV S. 57; Dula Werke Dustmann & Co GmbH S. 57; INSYS MICROELECTRONICS GmbH S. 57; Tegometall International Sales GmbH S. 57; Bauve Medien Gmbh & Co. KG S. 57; Bauve Medien GmbH & Co. KG S. 59; INSYS MICROELECTRONICS GmbH S. 60

58 POS-LADENBAU ■ 2 • 2018

Termine zur Ausgabe 3/2018: Redaktionsschluss Anzeigenschluss Druckunterlagenschluss

23. Mai 2018 07. Juni 2018 11. Juni 2018


Magazine for Store Design, Floor, Wall, Ceiling, Light, Displays and Acoustics www.lam

Ausga

p83.de

tik und Akus

FACELIF T Ausg abe 2/20 18

13. Jahrgang

ZKZ- 8124 5

••

ISSN 1867 480 1

R-FLEX mit tra

Europ Das Tor

ation for

an Destin The Europe 50

be 6/2

017 • • Dezem

ber • • info@

bauve.

POS-Lad Einzelve enbau rkaufspre Dezembe is € 9,90 r 6/20 17 13. Jahr gang

BAUVE Medien GmbH & Co. KG

auve.d

e •• ISSN

ng, Bo den, W and, De cke, Li cht,

06-17

POS

Displa ys und Akustik

K 2017

ISSN 1867 4801

Bahnhofs traße 57

& Co. KG

ab e 1/2

01 8

••

BAUVE Medien GmbH

Au sg

OP- UN D

für 2018

PRODUK TBELEU

.

Chic und

Fe br ua

r/M ärz

••

ZK Z-8

124 5

••

ISS N

18 67

Chic u nd aus Böden & Obe drucks rfläch en für stark 2018 Ladestat ion als Magaz in für Ladeng es

Seite/P age 26

Chargin

g Point

Praxisb Page

Kundenbi

as Cu stom

ericht/P

Einzelve rkaufspr eis € 9,90

40

ndung

, Bode

n, Wan d, De cke,

Licht,

Brandgef ah

er Loya lty

Fire Ha zard

Repor t

Interv iew

Seite/

Page

ren im W artebere

s in th e Waiti ng

Area

ich

44

www.bau ve.d

e

ractice

taltung

(Bayern)

info@ba

Seite/Page 18

ndel

01 • • Post-Nr.

ETAIL W EE

ZKZ-8124 5

DER SH

rflächen

| INNO VATION

Handmade with love

Digitalisierung im Ha

1867 48

(Bayern)

hand

dapter

e

ENSION

estaltu

de • • ww w.b

nster

Retail lebt – Live Re tail

Vashi, London

ustry the AV Ind

POS

Display s und Ak ustik

Magaz in für Ladeng

Messe /Fair

Seite/

ropeInterv Systems EuBrancheSeite/Page 13iew Integratedas zur globalen AV

r. 04-17

Seite/P age 55

CHTUNG

Digitization in Ret ail

Ausga

PARIS R

bject Fe ature

D-86807 Buchloe (Bayern ) & Co. KG BAUVE Medien GmbH

Nutzen von Mystery

Benefits of Mys tery Checks

Checks

Fachbeitrag/Expe

Seite/Page 46

rt Contribution

ge Seite/Pa

GmbH &

ZKZ-81245

Medien

fect Pro For a Per26 ge Seite/Pa

BAUVE

uchsvolle

e www.bauve.d

h anspr handwerklic

.de info@bauve

Raum für

chen

ericht/O

Co. KG

Bahnh & Co. KG n GmbH BAUVE Medie Ideen ■

und Produkte

Objektb

■ Böd en & Obe

info@bauve.de

e 12 Seite/Pag

Bahnhofstraße 57

Mün al Store, Rosenth

Licht,

• • Pos t-N

g & Sch aufe

bel, Mün

Lesen wie zu Hause

Seite/P age 22

N | DE SIGN

DIE NE

Oktober

9,90 ufspreis € Einzelverka rn) Buchloe (Baye

4801 ISSN 1867

für anspruchsvolle Raum klich handwer een te und Id chen k u d o Pr

D-86807

Hugendu

FUNKTIO

UE DIM

sentation duct Pre

andisin

ite/Pag e 26

V.3.0

ling

ck in a

13. Jahrgang

Seit

Für ein

Visual Merch Se

60

iew für La Indeterv 56 Magazin e/Page

layspräsentation l Disp Specia te Waren e perfek

Storyt el

www.bau ve.d

ge Seite/Pa

e •• ISSN 186 7 48 01

Decke,

Post-Nr. 02-18 POS

ausdruck sstark

, n, Wand ung, Bode ngestalt Ov

Storytell

14. Jahrgang

Page 22

17 POS t-Nr. 051 • • Pos 1867 480 • ISSN ve.d e •

n 2017 hresetitrngef20fe17 dlv-Ja l Me tiken dlv-Annua usht ng am POS d Ak unch tu ric ysna flu pla er Dis üb ds ht, an Reiz erload at POS Decke, LicVerb Sensory

FA

CELIFT ELEUCH TUNG.

ODUKTB

www.bauve.de

.de info@bauve

www.bauve.d

e

ZKZ-81245

• info @ba ober • • • Okt e 5/2017

läge Seite/

.bau • • www uve.de

OP- UN D PR

€ 9,90

Bodenbe

N DER SH

Einzelverkaufspreis

& Co. KG n GmbH BAUVE Medie

t r Auftrit e t k e f r e P

DIMENSIO

| INNO VATION

ising & Schaufen www.bauv ster e.de ZKZ-8124 5

DIE NEUE

••

Boden, Wand, Dec ke, Licht, Display s und Akustik

ing ■ Visual Merc

rn) Buchloe (Baye D-86807

FUNKTIO

info@bauv e.de

4801 ISSN 1867

ter

N | DE SIGN

ng, Bo den, Wa nd,

auve.d

Bahnhofst raße 57

V.3.0

Magazin für Lad engestaltung,

57 ofstraße

TUNG.

BELEUCH

••

k in adap

ße 57 Bahnhofstra

UNG.

TBELEUCHT

Apri l/Ma i

p83.de

mit trac

Ausgab

5/2017

••

www.lam

R-FLEX

estaltu

D-86807 Buchloe

Displays cke, Licht, Wand, De g, Boden,

für Lade ng

14. Jahr gang

••

info@bauv e.de

7 480 1 ISSN 186

e •• ww w.b

uve.de

••

auve.d

Buchloe

ve.d e

t •• info @b

D-86807

www.bau

57

altun Ladengest

••

POS-Lad Einzelverk enbau aufspreis August € 9,90 4/2017 13. Jahr gang

uve.de

Bahnhof straße

für

info @ba

9,90 ufspreis € Einzelverka

7 Juni 3/201

Magazin

••

Jun i

••

017 • • Au gus

ISSN 1867 4801

e 3/2017

Magazin

03-17 POS Post-Nr.

D-86807 Buchloe (Bayern)

Ausgab

be 4/2

Lichte ffekte htung slösu

Beleu c

Seite/P age 30

Industri

Edeka

al Style

ngen

für 2 018

Schm

id

ts-Mar kt, Ba Objek d Säck tberic Seite/ ingen Page ht/Pro 18 perty Featur e

Deckens ystem fü Solu r

Ceiling

Praxisb

Seite/

Page

46

tion fo r Shop

Shopping

ping Ce Mall ericht ntre /Pract ice Rep ort

Das Fachmagazin für Planung, Ausstattung und Einrichtung am POS. The Magazine for Planning, Facilities and Establishment at POS.

Don´t miss the Online-Edition!

www.bauve.de

48 01

••

Po st-

Nr. 01 -18

Displa ys un d Aku stik

POS


Next Generation Cash Handling EloStar Master CIT lock system: Efficient process with maximum flexibility

Prosegur Cash Services Germany GmbH trusts in INSYS locks

Flexible, if desired multi-stage process sequence incl. mixed operation (customer, CIT) High reliability by redundant code generator Flexible one-time codes for a more easy and flexible process sequence Control of two lock bolts possible: safes suitable for VdS4/CEN IV/V Complete logging of all processes incl. RFID cards Easy installation and retrofit Upgrade to IP-capable version possible Certified as per VdS 2

Designed to protect www.insys-locks.com

Keyboard of EloStar Master CIT

POS LADENBAU 02 2018  

Magazin für Ladengestaltung, Boden, Wand, Decke, Licht, Displays und Akustik

POS LADENBAU 02 2018  

Magazin für Ladengestaltung, Boden, Wand, Decke, Licht, Displays und Akustik

Advertisement