Issuu on Google+

Dieselpartikelfilter – Systeme Innovative Abgasnachbehandlung für Erstausrüstung und Nachrüstung On Road

1


Ein wachsendes Familienunternehmen Die Baumot - 1988 gegrĂźndet zur Ăœberholung von Dieselmotoren: Baumaschinen Motoren

UK

D

DK

N

S PL

B NL

Baltic States

A

I

CZ Heute ca. 60 Mitarbeiter

Standorte Start Jan. 2009 In Vorbereitung

USA

Middle East Bild: Google Earth

Baumot AG, Allmendstrasse 11, CH - 8320 Fehraltorf /Schweiz phone: +41 44 954 80 70, fax: +41 44 954 34 36, e-mail: info@baumot.ch, web: www.baumot.ch

2


Stammsitz Schweiz Vertrieb und Service von Partikelfiltern seit dem Jahr 2000 - eigene, weiterentwickelte Produkte seit dem Frühjahr 2007 Die Schweiz: − − −

als erstes Land in Europa mit dem Thema Feinstaub beschäftigt erstes Zertifizierungssystem für nachgerüstete Partikelfilter: VERT-Liste Partikelfilter seit dem Jahr 2000 - erstmals in der Schweiz:

Tätigkeitsbereiche: Motorenrevision Motorenersatzteilhandel

Dieselpartikelfilter − − −

Nachrüstung Entwicklung Produktion, technische Beratung

3


Unsere Motivation Feinstaub bzw. ‚Partikel‘ gelten als besonders gesundheitsgefährdend bacteria 1 – 10 µ m = 10 -6 – 10 -5 m

piece of sugar 1cm = 10 -2 m

carbon black particles 10 nm – 100 nm = 10 -8 – 10 -7 m

*

particles <10

µm

PM: 10 µm „inhaleable“; PM: 2.5 µm „respirable“ ** 1 Å = 1 Angström

Das Bild k ann nicht angezeigt werden. Dieser Computer v erfügt möglicherweise über zu wenig A rbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen Sie dann erneut die Datei. Wenn weiterhin das rote x angezeigt wird, müssen Sie das Bild möglicherweise löschen und dann erneut einfügen.

10 -2

10 -3

cm

mm human hair 10 – 100 µ m = 10 -5 – 10 -4 m

10 -4

10 -5

10 -6

10 -7

10 -8

µm cooking salt 200nm – 10 µ m = 2*10 -9 – 10 -4 m pollen 3 – 100 µ m = 3*10 -6 – 10 -4 m

10 -9

10 - 10

nm

Å* atomic dimensions

primary carbon black particle app. 10 nm

Medizinische Studien: − Feinstaub kann Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Versagen und Lungenkrebs auslösen, da er sich in Verästelungen der Lunge und über die Blutbahn auch in anderen Organen festsetzt. − Die winzigen Teilchen finden über Atemwege und Blut ihren Weg direkt in viele Organe des Körpers, auch ins Herz. Untersuchungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO): −

Feinstaub verursacht Ansteigen der Sterblichkeitsrate aufgrund von Herz-Kreislauf Erkrankungen und Lungenkrebs

Quelle: Bundesregierung Deutschland

4


Unsere Motivation Weltweit versuchen Großstädte durch Maßnahmen wie z.B. ‘City-Maut’ die Anzahl der Fahrzeuge zu begrenzen London:

City-Maut ausgedehnt, jetzt auch LEZ

New York:

City-Maut nach Londoner Vorbild angekündigt

− 210 000 Tonnen CO2 weniger p.a. − Effizientes Busverkehrssystem − Wachsende Busflotte auf 8000 Fahrzeuge − Neufahrzeuge 100% Hybrid ab 2012 − Haupttreiber für Europ. Busindustrie − Kommerziell interessante Mengen

Geräusch und PM2,5 Beschränkungen werden Druck auf Nutzfahrzeuge erhöhen

Tage mit Überschreitung zulässiger PM10Werten auf Hauptstrecken in Stuttgart

Stockholm:

25 20 15 10

22

21

etwas

M ittel

23

20

14 5 0

nicht

mehr als 50% der Einwohner stimmen für Weiterführung der City-Maut Stockholm Versuch: Umwelt- und Gesundheitseffekte

Onlinebefragung - Umweltbundesamt 2002 Lärmbelästigung durch Straßen (in Prozent, gerundet)

sehr

extrem

Quelle: nternet, Stadtklima Stuttgart

Stuttgart:

− US Metropolen bevorzugen Hybridfahrzeuge

− CO2 minus 14 Prozent − NOx minus 7 Prozent − PM10 minus 9 Prozent − Reduzierung der Emissionen in der “richtigen” Umgebung

Quelle: Muriel Beser Hugosson Project manager

Quelle: London's Mayor K. Livingstone

− 65 000 weniger Fahrzeuge täglich

Quelle: The Guardian

− City-Maut erfolgreich


Unsere Motivation Steigende Feinstaubbelastung führt zu zunehmender Einrichtung von Umweltzonen europaweit z.B. Kennzeichnungsverordnung für Fahrzeuge in Deutschland

S

EURO II EURO I mit Nachrüstung (0,15 g/kWh) EURO III EURO II mit Nachrüstung (0,1 g/kWh) EURO IV und besser EURO III mit Nachrüstung (0,02 g/kWh)

DK GB

NL

D

6


Unsere Motivation Beispiele für deutsche Umweltzonen mit unterschiedlichen Einführungsdaten und Anforderungen Keine Einfahrt für Fahrzeuge ohne Plakette:

Berlin Fahrverbot für Euro 2 und Euro 3 ab 1.1.2010

Mannheim

Januar

Januar

Januar

neuer Busbahnhof in der Umweltzone ! Start in 2008

Stuttgart ab 2012 nur noch EURO 3 und besser

Start in 2010

Juli März

München Start 1.10.2009 nur Euro 3 und besser

Juli Juli

7


Unsere Motivation Maut sparen auf deutschen Autobahnen durch Nachr端stung mit Baumot DPF

*

* Ab 1. Januar 2011

8


Unsere Leistung Mit Baumot Dieselpartikelfilter – FREIE FAHRT

− Baumot – der erste Nachrüster mit Grüner Plakette in Deutschland − VERT zertifiziert − gelistet für London LEZ (2008)

9


Unsere Leistung Mit Baumot Dieselpartikelfilter – FREIE FAHRT! mit Tabelle gilt für „geschlossenes System“

Baumot System: umschalten auf „grün“!

10


Vergleich der technischen Lösungen Zur Reduzierung der Partikelemissionen sind zwei Systeme grundsätzlich zu unterscheiden „Offene” Partikelminderungssysteme (DP-Kat):

− Abgasstrom umströmt Filterelement, mittlere Effizienz und Filterwirkung

„Geschlossene” Partikelminderungssysteme (DP-Filter):

− Abgasstrom durchdringt Filterwand, dadurch hohe Effizienz und Filterentwicklung

− 30% - 50% für Partikelmasse

− > 90% für Partikelmasse

− bis 70% für Partikelanzahl

− > 95% für Partikelanzahl

Wellage mit Schaufelstrukturen

Poröse Glattlage

Ablagerung von Partikeln Wellage mit Schaufelstrukturen

Strömungsrichtung Partikel

„Geschlossene” Partikelminderungssyteme sind offenen Systemen weit überlegen!

11


Unsere Produktphilosophie Einfach zu installieren, zuverlässig und wirtschaftlich! Einfach… 8.000 BAUMOT-Dieselpartikelfilter (DPF) bereits im Einsatz − entwickelt in Zusammenarbeit mit Serienherstellern der Automobilindustrie − hergestellt unter Qualitätsstandards der Automobil-Erstausrüstung

− modularer Aufbau / optimale Gestaltungsflexibilität − typenspezifisch als Ersatz für Originalschalldämpfer − universelle Unterfluranordnung, applikationsspezifisch

angepasst − leicht montierbare/abnehmbare V-Schellen für Ausbau

zu Service oder Reinigungszwecken

12


Unsere Produktphilosophie Einfach zu installieren, zuverlässig und wirtschaftlich ! zuverlässig … Geschlossenes Partikelfiltersystem − Filterwirkungsgrad von > 95%

(Vergleich: Abscheideeffizienz ca. 30% bei offenem System

− zertifiziert nach der strengen Schweizer VERT-Vorschrift − geprüft vom TÜV-Nord − über 500.000 km Laufleistung

Abgas muss durch Wand gepresst werden, bevor es durch Kanal auf anderer Seite in die Umgebung gelangen kann.

Partikel werden auf Einlassseite festgehalten und bei hohen Temperaturen abgebrannt.

13


Unsere Produktphilosophie Einfach zu installieren, zuverlässig und wirtschaftlich ! wirtschaftlich … Eigenschaften − Passives System – Regeneration ohne Additive! − keine Belastung von Ventilen- und Ventilsitzen − keine Komponenten für zusätzliche Eindüsung, externe Stromversorgung etc.

Regeneration bereits ab durchschnittlicher Abgastemperatur von 180 C° (Feldversuche im kritischen Stadtbuseinsatz

Niedriger Abgasgegendruck (< 100 mbar)

14


Unsere Produktphilosophie Einfach zu installieren, zuverlässig und wirtschaftlich! Eigenschaften: − Freigegeben für alle Öle und Kraftstoffe bis 350 ppm Schwefelgehalt − ggfs. zweistufiger Filter − Keramikfilter mit guten thermischen Eigenschaften − Wärmeableitung durch Endrohr − unkritische Aufheizung des Filtermantels

− Systemüberwachung mittels Datenlogger − Temperatur- und Drucksensoren − auch im Nachhinein Auskunft über Betriebsverhalten

15


Unsere Leistung Beratung und Anpassung f端r mehr als 1500 Motoren Typische Anwendungen 600

engine output (kW)

500

400

300

200

100

0 BA5666 BA7580 BA7512 BA9120 BA1012 BA1014 BA1112 BA1114 BA1213 BA1215 BA1515 BA2015

BAUMOT filter type

16


Unsere Leistung Individuelle Filterauswahl und -anpassung

− Auswahl Beschichtung

Kunde mit fahrzeugspezifischen Anforderungen

− Abstimmung und Anpassung Filter (Vorfilter wo nötig) an Maschine und Einsatz − Produktion

Auf Wunsch – Einbau vor Ort Einbau durch eigene Teams (Servicefahrzeuge) − Kompletteinbau des Systems durch geschulte Mechaniker und Elektroniker − Einweisung der Kunden für Selbsteinbau und Abnahme durch Baumot

17


Unser Erfolg Unser Qualit채tsstandard - z.B. Stadtbus in Winterthur: 240.000 km ohne Reinigung

18


Unsere Zukunft Technische Weiterentwicklung und Betreuung weiterer Märkte

Permanente technische Weiterentwicklung, z.B. neue Materialien : −

noch höhere Temperaturstandfestigkeit

Gewichtsuntersuchungen

Versorgung von Großbritannien, Dänemark, Schweden und Norwegen bereits angelaufen, Polen und Baltikum sowie Israel und der Mittlere Osten bereits in Planung … Intensivierung −

der bestehenden Versuche in Chile und Ecuador

der Kontakte in Kalifornien, Brasilien, Iran, Japan

19


Technische Zeichnung

20


System Komponenten

21


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

MR-SW 41 - MAN A23

22


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

MR-SW 41 - MAN A23

23


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

MAN A20-A21

24


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

Bova Futura (Reisebus)

25


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

MB Citaro

26


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

Setra S 315 UL

27


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

Setra S 315 HD

28


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

Kamaz Racing Truck Paris-Dakar

29


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

DAF Truck (M端llfahrzeug)

30


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

MB Actros

31


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

vorher

Scania R340

nachher

32


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

MB Axor 1828

33


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

VOLVO FH12

34


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

vorher

MAN F2000 EURO 2

nachher

35


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

Renault DC III

36


Anwendungsbeispiele (LKW und Omnibus)

Renault Premium

37


Vielen Dank f端r Ihre Aufmerksamkeit!

38


Baumot Präsentation On Road dt.