__MAIN_TEXT__

Page 1

DER ANDERMATTER SOMMER 2013


48° 9°

Schattdorf

46° 51' 56.99'' N, 8° 39' 20.02'' O

46°

Switzerland. Land of quattro® *Der Audi Q5. Mit der neuesten Generation quattro sind Sie auf Schweizer Strassen nahezu jeder Herausforderung gewachsen. Ihre radselektive Momentensteuerung verteilt die Antriebskraft unmittelbar zwischen den Achsen und passt zusätzlich den Vortrieb jedes Rads bestens an die Fahrsituation an. So können Sie Kurven noch dynamischer und präziser durchfahren. www.audi.ch

Christen Automobile AG Umfahrungsstrasse 25, 6467 Schattdorf Tel. 041 871 33 08, info@christen-automobile.ch


SAMIH SAWIRIS Chairman Andermatt Swiss Alps

Liebe Leserinnen und Leser Sommer und Herbst sind in den Bergen ­wundervolle Jahreszeiten. Wer schätzt nicht an ­heissen Tagen die kühle Brise in der Höhe? Und erst der Herbst. Während die Ebene oft unter einer tristen Nebeldecke ver­ schwindet, zeigt sich die Alpenwelt in den kräftigsten Farben. Ich erinnere mich noch gut, als ich vor acht Jahren zum ersten Mal Andermatt besuchte. Das Hochtal am Fusse des Gotthards hat mich begeistert. Nicht nur die imposante ­Bergkulisse ist grandios. Auch das Dorf mit ­seinen engen Gassen und den schmucken Häusern fasziniert mich bis heute. Nicht zu reden von den Leuten – ihre Offenheit und Unkompliziertheit, aber auch ihre Liebe zu ihrer Heimat und Tradition sind einzigartig. Die ­Gotthardregion ist auch für Sportbe­ geisterte ein wahres Paradies. Die Angebote sind vielseitig und höchst attraktiv. Und was die Kultur betrifft, stelle ich immer wieder fest: Sie findet am Puls des Lebens statt – in überra­ schend professioneller Qualität. DER ANDERMATTER gewährt Ihnen einen ­Einblick in eine Gegend, die mit ihrem Reichtum an Naturschönheiten und ihren zahlreichen touristischen und kulturellen Angeboten bestimmt auch Sie in ihren Bann zieht.

Dear Readers Summer and winter are superb seasons in the mountains. Who doesn’t appreciate a cool ­breeze on high in the heat of the day? And then the autumn. While the plains often disappear under a sober blanket of mist, the alpine world is aburst with brilliant colours. My memories of my first visit to Andermatt eight years ago are still fresh. I was captivated by the high valley at the foot of the Gotthard. And it is not only the awe-inspiring mountain backdrop that is magnificent. The village with its winding lanes and pretty houses still fascinates me today. Not to mention the people – their openness and uncomplicated mindset, and their love of their homeland and tradition, are unique. The Gotthard region is also a genuine paradise for sport enthusiasts. The activities on offer are varied and highly attractive. As for culture, time and again I observe that it is has its finger on the pulse of life – and at a surprisingly professional level. DER ANDERMATTER provides an insight into the region, which with its abundance of natural beauty and many tourist and cultural offerings, is sure to cast its spell over you as well.

Ich wünsche Ihnen viel Lesevergnügen. I hope you enjoy reading the issue.

Samih Sawiris


HAPPY DIAMONDS COLLECTION


04 Hotel The Chedi Andermatt 08 Dem Golfhimmel ja so nah A golfer’s dream in the making 12 die blauen augen der natur Nature’s sparkling gems 16 Gault Millau 18 Alpenwelt der Sagen Legendary alpine world 22 gymnasium kloster Disentis Disentis Abbey High School 26 auf zwei rädern hoch hinaus Two-wheeling it to the top 28 Orte der Kraft places of power 30 Freizeitparadies Gemsstock Leisure and hiking paradise 32 Lüpfig und total im Trend Lively and on-trend

Herausgeber. Published by. Andermatt Swiss Alps, Gotthardstrasse 12, CH-6460 Altdorf baumann, fryberg, tarelli. Gotthardstrasse 31, CH-6460 Altdorf Titelbild. Cover. Die historische Gotthardpost in Andermatt The historical Gotthard Post in Andermatt bildfluss / Christoph Hirtler

34 Auf in den Süden Heading south 38 gut gebrüll, leo well roared, leo 40 Das bunte menü der mineure The miners’ colourful dish 43 Mit Volldampf über die furka Full steam over the Furka 46 Exotisch einheimisch Exotic inhabitants 48 Traumpisten für alle Superb slopes for all 50 Nice to have 52 Die perfekte Ferienwohnung The perfect holiday home 55 Lebenslust & Fahrfreude Good Living & driving Pleasure 56 events 2013

RedaktIon & TEXTE. publishing & WORDING. baumann, fryberg, tarelli. fotos. images. Andermatt Swiss Alps, Andermatt-Urserntal Tourismus, Heinz Baumann, bildfluss / Christoph Hirtler, F. X. Brun, Alexander Dietz, Festival del film Locarno, Fotolia, Michel Jaussi, Heinz Suter, Swiss Image / Christof Sonderegger Gestaltung & Satz. Layout. baumann, fryberg, tarelli. Druck. Printing. Gisler Druck, CH-6460 Altdorf Auflage. Issued. 11 000 Exemplare

03


6.12.2013 Eröffnung - Opening

Fünf neue Sterne erstrahlen am 6. Dezember 2013 am Alpenhimmel. Das 5-Sterne-Superior-Hotel The Chedi Andermatt öffnet seine Tore. Mit gutem Grund wird dann gefeiert. Five new stars will twinkle in the alpine firmament on 6 December 2013, when the 5-star luxury hotel ‘The Chedi Andermatt’ opens its doors. What better reason to celebrate.

Das Hotel The Chedi Andermatt umfasst 50 Hotel­ zimmer und 119 Wohneinheiten, von Residenzen über Lofts bis zum luxuriösen Penthouse. Zwei Restaurants, eine Cigar Lounge, eine Wine Library und verschiedene Bars ­sorgen für hoch stehende kulinarische Genüsse. Die einzigartige Architektur des Hotels und der Residenzen ist das Werk von Denniston International Architects & Planners Ltd. Grossartig sind nicht nur die Architektur und die Innenausstattung. Sensationell ist auch, wie hier inner­ halb von vier Jahren Planer, Maurer, Elektriker, Gipser, Schreiner, Sanitärinstallateure, Heizungstechniker und viele andere ein Gebäude hochzogen und einrichteten, das nicht nur im Alpenraum neue Massstäbe setzt. Imposant steht es da, das Hotel The Chedi Andermatt. In den nächsten Wochen und Monaten geht’s an den Innenausbau. Wie muss man sich dies genau vorstellen? DER ANDERMATTER hat beim Projektleiter Martino Epp nachgefragt.

04

The Chedi Andermatt consists of 50 hotel rooms and 119 accommodation units, from residences and lofts to the luxurious penthouse. Two restaurants, a Cigar Lounge, Wine Library and various bars serve haute cuisine. The unique architecture of the hotel and residences is the work of Denniston International Architects & Planners Ltd. It is not only the architecture and the interior design that are magnificent: it is also fantastic how, within a space of four years, planners, builders, electricians, plasterers, joiners, plumbing and heating engineers and many others erected and furnished a building that sets new standards in the Alpine region and far beyond. The Chedi Andermatt is an impressive sight. Interior work will begin in the upcoming weeks and months. What form will it take exactly? DER ANDERMATTER interviewed project manager Martino Epp.


Der Innenausbau erfordert viel fachliches Können und Präzision. Hand in Hand arbeiten bis zu 400 Personen gleichzeitig auf der Baustelle. The interior work calls for considerable expertise and precision. Up to 400 people work alongside one another on the construction site.

Betrieben wird das Hotel The Chedi Andermatt durch General Hotel Management (GHM). Der Marktführer für Luxushotel aus Singapur eröffnet damit ein neues Hotel in Europa. The Chedi Andermatt hotel is run by General Hotel Management (GHM). The market leader in luxury hotels from Singapore is thus opening a new hotel in Europe.


100 Kilometer kabel, 22 000 Lampen 100 km of wiring, 22 000 lights

Was geschieht zurzeit im Innern des Hotels The Chedi Andermatt? Der Innenausbau läuft auf Hochtouren. Die Hotelzimmer werden im Juli 2013 fertig­ gestellt sein, und auch im Erdgeschoss stehen jetzt die Endarbeiten an. Eine Riesenarbeit ist die Verlegung der Elektrokabel. Insgesamt wurden rund 100 Kilometer Kabel verlegt. Das entspricht in etwa der Strecke von Andermatt nach Zürich. Imposant ist auch die Zahl der Lampen: Alles in allem sind es 22 000. Wie viele Leute arbeiten jetzt noch auf der Baustelle? An Spitzentagen dürften das um die 400 sein. Die Arbeiten werden genau eingeteilt, damit die Arbeiter sich nicht in die Quere kommen oder blockieren. Ist mit der Eröffnung des Hotels The Chedi Andermatt Ihre Arbeit zu Ende? Noch nicht ganz. Das Hotel ist zwar im ­Dezember 2013 fertig. Doch die Residenzen in der unmittelbaren Umgebung sind dann erst im Rohbau erstellt. Ihr Innenausbau erfolgt bis Ende 2014.

What’s happening inside ‘The Chedi Andermatt’ at the moment? Interior work is proceeding at full speed. The hotel rooms will be ready in July 2013, and the finishing touches are being put to the ground floor. Running the electrical wires is a huge job. In all, around 100 kilometres have been laid. That’s around the distance from Andermatt to Zurich. The number of lights is also formidable: a total of 22,000. How many people are still working on the construction site? It must be around 400 on peak days. Jobs are scheduled with precision to ensure that people don’t get in each other’s way or block anyone else. Is your job finished when the ‘The Chedi Andermatt’ opens? Not quite. Although the hotel will be finished in December 2013, the residences close by will still only be at the shell stage. Their interior work will take until the end of 2014.

06

MARTINO EPP Projektleiter Germann & Achermann Dipl. Architekt FH


Your Home @ The Chedi Andermatt Mit dem The Chedi Andermatt eröffnet im D­ ezember 2013 das erste Hotel des Andermatt Swiss Alps Projektes. Das 5-Sterne-Superior-Haus mit einzigartigem Design- und Servicekonzept wird im gesamten Alpenraum seinesgleichen suchen.

Melanie Thiel Swiss Finance & Property AG Tel: +41 (0)43 344 62 90 Email: thiel@swissfp.com www.thechedi-andermatt.com

Den Luxus des The Chedi Andermatt kann man nicht nur als Hotelgast geniessen, sondern durch den Erwerb eines der voll ausgestatteten Apart­ ments sogar sein Eigen nennen. Mit dem Kauf von 73 Apartments im September 2012 hat sich die Acuro Immobilien AG 95 % aller verbleibenden Apartments im Hotel The Chedi Andermatt ­gesichert. Swiss Finance & Property AG und Orox Asset Management S. A. verwalten die Apartments für Acuro und bieten Kaufinteressenten jeder Nationalität die Gelegenheit, diese Apartments zu erwerben. Ansprechpartnerin ist Frau Melanie Thiel von der Swiss Finance & Property AG, die den Verkauf koordiniert und sich darauf freut, Aus­ kunft über die verfügbaren Einheiten zu geben. 07

The first hotel in the Andermatt Swiss Alps project to be opened will be “The Chedi Andermatt” in December 2013. The 5-star luxury hotel, with its unique design and service concept, is unparalleled in the entire alpine region. Guests are not just able to enjoy the luxury of the “The Chedi Andermatt” – fully furnished apartments are also available for sale. With its acquisition of 73 apartments in September 2012 Acuro Immobilien AG has secured 95% of all remaining apartments in the Chedi hotel. Swiss Finance & Property AG and Orox Asset Management S.A. manage the apartments for Acuro and offer prospective buyers of all nationalities the opportunity to purchase these apartments. Ms. Melanie Thiel is the contact person at Swiss Finance & Property AG. She is responsible for coordinating sales, and will be happy to provide information on the available apartments.


dem Golfhimmel ja so nah A golfer’s dream in the making

08


Viel Sonne und frische Alpenluft, ein abwechslungsreicher Course mit flachen und hügeligen Fairways, mehrere hoch gelegene Abschläge für den besonderen Spielspass sowie ein gemütliches Clubhaus – das ist der Golfplatz von Andermatt Swiss Alps. Erste Spielversuche sind schon diesen Sommer möglich.

09

Lots of sunshine and fresh alpine air, a varied course with flat and hilly fairways, several high-lying tees to make the game even more pleasurable, and a pleasant clubhouse – all are features of the Andermatt Swiss Alps golf course. Golfers will be able to enjoy their first rounds this summer.


10


Unvergleichlich abwechslungsreich wird die 18-Loch-Golfanlage auf einer Fläche von 130 Hektaren. Der lange und anspruchsvolle Platz (PAR 72) ist ganz nach Süden ausgerichtet. Professionell realisiert durch Kurt Rossknecht aus Lindau (D) und beraten durch André Bossert, entstehen hier  abwechslungs­ reiche Fairways, wobei jedes Hole seine einzigartige Charakteristik erhält. Geschickt positionierte ­Teiche und Sandbunker sowie einige erhöhte Abschläge bringen puren Spielspass. Jetzt beginnt der Bau des bestens in die Alpenwelt passenden ­Clubhauses (Architekt: Kurt ­Aellen, Bern) und The variety of the 18-hole golf course, stretching over 130 hectares, is unrivalled. The long and gleichzeitig gehen die pro­visorischen Driving ­challenging course (PAR 72) is south-facing. It is professionally designed by Kurt Rossknecht from Range, Pitching Green und Putting Green in den ­Lindau (D), with André Bossert as advisor. Varied fairways are in the making, each hole possessing Testbetrieb. a unique character. Skilfully positioned ponds and sand bunkers, and some high-lying tees guarantee golfers matchless enjoyment. Construction is about to start on the clubhouse (architect: Kurt Aellen, Berne). The provisional driving range, pitching and putting green will be opened at the same time.

André Bossert Der erfolgreichste Schweizer Golf-Touring-Pro ist Mitglied der Green Comitee und seit Kurzem offizieller Andermatt-Golfbotschafter. Herr Bossert, was überzeugt Sie an diesem Projekt am meisten? Es gibt für mich mehrere gute Gründe, beim Golf­ projekt in Andermatt mitzuwirken. Zum einen reizte mich die Zusammenarbeit mit dem renom­ mierten Golfplatzdesigner Kurt Rossknecht. Und zum anderen begeistert mich die einmalige Land­ schaft, in der wir schon bald Golf spielen werden. Der alpine Golfplatz liegt auf 1460 m ü. M. – was heisst das in der Praxis? An einem schönen Sommertag kann der Golfball in der dünnen Höhenluft spürbar weiter fliegen. Das ist erfrischend für ambitionierte Spieler – ebenso wie die Alpenluft selber und die wechseln­ den Windverhältnisse.

Switzerland’s most successful golf touring pro is a member of the golf course building committee, and was recently appointed as Andermatt’s official golf ambassador. Mr Bossert, what impresses you most about this project? There are several good reasons for being part of the golf project in Andermatt. On the one hand, there is the incentive of working with the famous golf course designer Kurt Rossknecht. And on the other, there is the unique setting in which we will soon be able to play golf. The alpine golf course lies at an altitude of 1,460 m. a.s.l – what impact will that have on the game? On a beautiful summer’s day, golf balls will fly much further in the rare mountain air. It will be a refreshing experience for ambitious players – like the alpine air itself, and the changing wind conditions.

Wir sprechen hier von einem PAR72 Course mit 12 flachen und 6 hügeligen Fairways. Welches ist denn Ihr liebstes Hole? Ich liebe gerade die enorme Vielfalt des Platzes. Darum habe ich auch mehrere Lieblingsholes. Hole 13 – bei einem Felsen gelegen – verlangt eine präzise Annäherung. Bei den Holes 9 und 18 spielt das Wasser eine spektakuläre Rolle. Aber auch 6, 7 und 14 zählen zu meinen Favoriten!

We’re talking here about a PAR 72 course with 12 flat and 6 hilly fairways. Which is your favourite hole? It’s precisely the variety of course that I like the most. So I have lots of favourites. Hole 13 – located near a rock – calls for a precise approach, while at holes 9 and 18 water plays a spectacular role. Other favourites of mine are 6, 7 and 14.

Erlaubt Ihr Terminplan künftig einen regelmässigen Besuch in Andermatt? Ja, denn das will ich mir nicht entgehen lassen. Auch meine Familie freut sich schon auf die ersten Abschläge auf dem neuen Platz.

Will your schedule permit you to visit Andermatt regularly? Yes, I wouldn’t miss out on that pleasure. My family is also looking forward to the first rounds on the new course.

Das ausführliche Interview lesen Sie auf dem Blog www.makingofandermatt.ch.

You can read the full interview on the blog at www.makingofandermatt.ch.

11


Die blauen Augen d


der Natur Nature’s sparkling gems

Abschalten vom Stress und der Hektik des Alltags möchten alle. Nicht immer gelingt es. Eine Wanderung zu einem der zahlreichen Bergseen in der Gotthard­ region ist hier ein wahrer Geheimtipp. We all want to get away from it all, but it is not always possible. So why not opt for a real insider tip and take a hike to one of the many Alpine lakes in the Gotthard region.


Hocherfreut soll der Herrgott mit seinem Werk gewesen sein, nachdem er die prächtige Alpenwelt geformt hatte. Doch das Leben der Bergler war hart. Um sie versöhnlich zu stimmen, schuf er die Bergseen – als Oasen des Friedens und der Entspannung. So will es eine uralte Legende. Wen überkommt nicht ein erhabenes Gefühl, wenn er auf einer anstrengenden Wanderung plötzlich inmitten einer kargen Landschaft einen tiefblauen, verträumten See erblickt? Eingebettet zwischen steil abfallenden Felsflanken spiegelt er ­bezaubernd Berggipfel, Schneefelder oder verspielte Wolken­ schwaden. Wasser wirkt ­beruhigend – einsame Bergseen erst recht. Ein Rast hier – und die Seele spannt Flügel. Alles fliesst, war schon der ­griechische Philosoph Heraklit überzeugt. Doch bei Bergseen hat man den Eindruck, dass hier alles in Stille verharrt, das Wasser ebenso wie die anliegenden Weiden, das Geröll und die Felsen. Nur etwas verän­ dert sich dauernd: die Farbe des Wassers. Je nach Saison, Witterung und Tageszeit zeigt sich der See in anderen Farbtönen – vom ­kräftigen Blau über sanftes Grün bis zum matten Grau beim Silberschein des Vollmonds. In der freien Natur ist bekanntlich alles, oder zumindest vieles erlaubt. So auch das Baden. Für Warmduscher ist das allerdings nichts, denn das Wasser der Urner Bergseen bleibt meist eisig kalt. Da lockt also eine prickelnde Erfrischung. Auch Fischen kann man in Bergseen – aber nur mit einem Patent. Nähere Aus­kunft über Tages- und Wochen­ patente gibt es auf der Website ­ www.fischerei-uri.ch. Und unter www.urnerwanderwege.ch finden sich zahlreiche Tipps und Routenbe­ schreibungen zu den schönsten Urner Bergseen.

Sidelensee. Lutersee. Stotzigen Firsten. Portgerensee.

When he fashioned the magnificent A­ lpine landscape, God was delighted with his work. Yet life in the mountains was hard. So God created the Alpine lakes as compensation – as havens of peace and relaxation. Or so an ancient legend goes. After toiling up steep slopes, who could fail to be inspired with the sudden glimpse of an idyllic deep blue lake amid the barren landscape? Nestling between precipitous flanks, it reflects the mountain peaks, snowfields or fantastic cloud formations to breathtaking effect. Water has a calming effect – and remote mountain lakes even more so. Lingering on their shores is a balm for the soul. Everything flows, according to the ancient Greek philosopher Heraclitus. Yet alpine lakes give an impression of utter stillness, from the water to the surrounding pastures, scree and rocks. Only one aspect changes constantly: the colour of the water. Depending on the season, weather and time of day the lake shimmers in ­different hues – from a brilliant blue to mellow green or matt grey in the silvery light of a full moon. In nature you are free, or almost free, to do as you like. Swimming, for instance. It is not for the faint-hearted, however, as the water in the Uri mountain lakes is never other than icy cold. So it promises an invigorating experience. You can also fish in the mountain lakes – but only with a permit. For more details about day and week ­permits visit www.fischerei-uri.ch. You can find lots of tips and descriptions of hiking tours to the most beautiful Uri lakes at www.urnerwanderwege.ch. 14


Deliziös: Wer bei der Reise durchs Urner Oberland einen Abstecher ins «Gasthaus im Feld» macht, erlebt eine kulinarische Offenbarung. Delicious: Anyone making a detour to the Gasthaus im Feld on their travels through the Uri Oberland will experience a culinary epiphany.

GaultMillau Überglücklich sind Beat Walker und Marco Helbling, seit sie vom wichtigsten Schweizer Restaurantführer zur «Neuentdeckung des Jahres 2013» erkoren wurden. Hoch über dem Reusstal, in Gurtnellen-Dorf, verlockt das «Gasthaus im Feld» mit echter Herzlichkeit und authen­ tischen Genüssen. Hier ist jeder Gast sofort daheim und wird von Marco Helbling und seinem Service-Team sehr auf­ merksam umsorgt. Beat Walker zaubert in der Küche unter­ dessen geschmacklich begeisternde Augenweiden aus besten regionalen Zutaten: Fangfrische Fische aus dem Urnersee, zartes Alpenlamm – kombiniert mit über­ raschenden Begleitern wie Rhabarbergemüse oder Zitronen­ mohnreis und garniert mit bunten essbaren Bergblumen. «Wir möchten auch anspruchsvollste Geniesser einfach glücklich machen», lautet das Credo der beiden jungen Besitzer. Übrigens: Die engen Kurven zum liebevoll ­restaurierten Gasthaus fahren sich am bequemsten im Taxi. Oder man chartert gleich einen Helikopter und nutzt den ­Privatlandeplatz direkt neben einem der besten Urner Restaurants.

Overjoyed is the only way to describe Beat Walker and Marco Helbling since being elected the new discovery of 2013 by the most important Swiss restaurant guide. High above the Reuss Valley in Gurtnellen village, the Gasthaus im Feld draws guests with a genuinely warm reception and authentic delicacies. Guests immediately feel at home, and are well cared for by Marco Helbling and his attentive service team. Meanwhile in the kitchen Beat Walker creates culinary and optical feasts using premium regional ingredients: freshly caught fish from Lake Urner, tender alpine lamb – combined with surprising side dishes like rhubarb vegetables or lemon poppy rice, garnished with colourful edible alpine flowers. Satisfying even the most demanding gourmets is the credo of the two young owners. Incidentally, the serpentines up to the lovingly restored restaurant are best negotiated by taxi. Or why not charter a helicopter and use the private landing site directly adjacent to one of the top Uri restaurants?

Gasthaus im Feld 6482 Gurtnellen Dorf, Telefon +41 (0)41 885 19 09 www.feld.ch

Hotel Forni

Hotel Castle

Stiva Veglia

Via della Stazione 19, Airolo TI Telefon +41 (0)91 869 12 70 www.forni.ch

3989 Blitzingen VS Telefon +41 (0)27 970 17 00 www.hotel-castle.ch

7130 Schnaus GR Telefon +41 (0)81 925 41 21 www.stiva.veglia.ch

Spezialität: fantasievolle Gemüse­ gerichte, Fisch, Pasta

Spezialität: César-Ritz-Menü, ­ambitionierte Fleischküche

Spezialität: regionale Küche, originelle Desserts

Specialty: Creative vegetable dishes, fish, pasta

Specialty: César Ritz menu, haute cuisine meat dishes

Specialty: Regional cuisine, original desserts

16


Marco Helbling und Beat Walker sind die GaultMillau-Neuentdeckung des Jahres 2013. Marco Helbling und Beat Walker are the GaultMillau new discovery of 2013.

17


Die mystische Welt der Felsen und Klüfte The mystical world of rocks and crevices Berge sind mehr als ein Haufen von Steinen. So felsenfest und majestätisch sie thronen – Berge leben. Und sie eröffnen uns eine fantastische Welt. Ein bevorzugtes Versteck auch für Dämonen, Zwerge und andere seltsame Wesen. Ans Tageslicht wagen die sich heute allerdings nur noch höchst selten.

Mountains are more than a pile of stones. As solid as a rock and towering majestically – the mountains are alive. And they offer us a fantastical world to explore. A favourite haunt also for demons, dwarves and other fabulous creatures, although rarely glimpsed nowadays in daylight.

19


Tyyfelsbrigg – höllisch sagenhaft.

Geruhsam war das Leben in den Alpen nie. Die Angst vor den Urgewalten und Mächten der Natur bestimmte den eh schon harten Alltag der Bergler. Unwetter, Felsstürze und Lawinen zerstörten oft innerhalb weniger S­ ekunden, was sie sich mühsam erarbeitet hatten. Heute faszinieren die schnee­ bedeckten Gipfel der Berge. Unsere Vorfahren jedoch waren sich sicher: In den bizarren Felswänden, Gletschern und Schluchten hausen Zwerge, Dämonen und andere Furcht erregende Wesen. Kein vernünftiger Mensch bestieg damals freiwillig einen hohen Berg. Wetterhexen konnten über Nacht eine blühende Alp in eine Steinwüste verwandeln. Grausam war die Rache, wenn der Senn gegen die göttlichen Gesetze der Natur einen Frevel beging. Und was ist davon zu halten, wenn ein Jäger einen Gemsbock erledigte – doch statt seiner Beute einen bunten Frauenrock fand? Die Gotthardregion zählt zu den sagenreichsten Gebieten der Schweiz. Die zahlreichen Geschichten, Mythen und Legenden zeugen eindrücklich davon, wie die Menschen in früheren Zeiten die unbän­digen Kräfte der Natur zu verstehen und zu zähmen versuchten. Von Generation zu Generation wurden sie weitergegeben, die über tausend Urner Sagen. Immer aufs Neue bekamen alle Gänsehaut, wenn ihnen der Älpler schon zum hundertsten Mal vor dem Einnachten bedächtig erzählte, wie eine arme Seele für eine Untat im ewigen Eis büssen musste. Eine der bekanntesten Sagen der Schweiz berichtet, wie die Urschner vor Urzeiten in der wilden Schöllenenschlucht die Brücke über die tosende Reuss bauen wollten. Unmöglich und verwegen schien der Plan. Bis einer unbedacht ausrief, das solle der Teufel doch richten. Sprach’s – und schon stand er da, der Leibhaftige mit dem Schwanz und dem Bocksfuss, und schlug einen Handel vor: In drei Tagen hätten die Urschner ihren Steg. Und der Preis? Die erste Seele, die die Brücke passierte, sollte dem ­Teufel gehören. Und tat­ sächlich, nach drei Tagen war das kühne Werk vollendet. Doch statt einer menschlichen Seele, wie der Teufel sich dachte, jagten die gefitzten Urschner einen Ziegenbock über die Brücke. Wutentbrannt wollte sich der Teufel an den Urschnern, diesen niederträchtigen und verlogenen, rächen. Er stemmte sich im Wassnerwald einen Steinkoloss auf die Schultern, um damit sein Werk zu zerstören. Doch auf dem Weg zurück in die Schöllenen begegnete ihm in Göschenen ein altes Mütterlein, das flink hinterrücks ein Kreuz in den ­Felsbrocken ritzte. Mit dem christlichen Zeichen wurde der Gehörnte besiegt. ­Fuchsteufelswild fuhr er in die Unterwelt. Die Brücke aber blieb stehen und wurde inzwischen mehrmals durch einen Neubau ersetzt. Auch der Teufels­ stein in Göschenen ist immer noch zu sehen. Er erinnert für ewige Zeiten daran, dass die Urschner viel gewitzter als der Leibhaftige sind.

Meeting mit dem Teufel. Devilish Encounter. Wollen Sie die Sage von der Teufelsbrücke hautnah erleben? Dann besuchen Sie die wilde Schöllenenschlucht. Wann: 8. / 24. / 30. Juli; 5. / 15. August; 6. Oktober, jeweils 16 Uhr Anmeldung: mind. zwei Tage zum Voraus beim Tourismusbüro Andermatt Would you like to experience the Devil’s Bridge at first hand? Join us in exploring the wild Schöllenen Gorge. When: 8/24/30 July; 5/15 August; 6 October, 4 p. m. Registration: at least two days in advance at the Tourist Office Andermatt www.andermatt.ch

20

Die renommierte Luzerner Autorin Gisela Widmer hat die alte Sage zu einem packenden, in die heutige Zeit passenden ­Theaterstück umgeschrieben. Die in der ganzen Schweiz ­bekannten Freilichtspiele Andermatt führen «Tyyfelbsrigg» von Mitte Juli bis Ende August 2013 an jedem Mittwoch-, ­ Freitag- und Samstagabend auf. Tickets sind am Bahnhof ­Andermatt oder über www.tyyfelsbrigg.ch erhältlich.

Peaceful is not a term you could ever apply to Alpine life. On the contrary, the hard life of Alpine dwellers was overshadowed by the fear of elemental forces and the power of nature. Storms, rock falls and avalanches often destroyed the fruits of painstaking labour within seconds. Today, the snow-topped peaks hold a fascination for us. However our ancestors firmly believed that dwarves, demons and other fearsome creatures lived in the bizarre rock faces, glaciers and gorges. No-one with any sense ever scaled a mountain of their own free will. “Weather witches” could transform blooming pastures into barren wastes overnight. Woe betide the herdsman who transgressed the divine rules of nature. And what were you supposed to think when a hunter shot a chamois and found a bright ladies’ skirt instead of his quarry? The Gotthard region is one of the richest in legends in Switzerland. Countless tales, myths and legends bear impressive witness to our ancestors attempts to understand and tame the unleashed forces of nature. More than a thousand Uri legends were passed down from generation to generation. Audiences were continually scared by Alpine dwellers recounting for the hundredth time how a poor soul was sent to eternal icy damnation for a misdeed. One of the most famous Swiss legends tells of how the ancient inhabitants of Uri wanted to build a bridge over the raging Reuss in the wild Schöllenen Gorge. The plan seemed impossible and reckless. Until one unheeding soul called out that the Devil should decide. No sooner said – and there he stood, complete with tail and cloven hoof, and proposed a deal: the people of Uri would have their bridge in three days. But at what price? The first soul to use the bridge would belong to the Devil. And, indeed, in three days the bold deed was accomplished. However, instead of a human soul as the Devil had intended, the cunning people of Uri chased a billy goat over the bridge. Furious, the Devil wanted his revenge on the villainous, deceitful people of Uri. So, in Wassner Forest he heaved a giant stone onto his shoulders to destroy his work. However on the way back to Schöllenen he was met by an old woman in Göschenen, who quickly scratched a cross onto the rock behind his back. The Christian symbol defeated the Devil and, beside himself with rage, he returned to the underworld. The bridge however remained standing and has since been renewed many times. You can still see the Teufelsstein [Devil’s Stone] in Göschenen as well. It is an eternal reminder of how the people of Uri outwitted the Devil.


Tyyfelsbrigg – a devilishly good yarn. The well-known Lucerne authoress Gisela Widmer dramatised the old legend into a play set in modern times. Famous all over ­Switzerland, the Andermatt open-air theatre will perform “Tyyfelbsrigg” every Wednesday, Friday and Saturday evening from mid July to the end of August. Tickets are available at Andermatt railway station or www.tyyfelbrigg.ch.

21

Sagenfiguren aus dem Freilichtspiel «Tyyfelsbrigg». Mythical figures from the open-air theatre “Tyyfelsbrigg”.


Gelebte Tradition und innovative Pädagogik Living tradition and innovative education

Dunkle Gänge, meditative Gesänge, Mönche in wallenden Kutten: Eine geheimnisvolle, aber faszinierende Welt – nicht erst seit dem Film «Der Name der Rose». Einst haben die Klöster eine einflussreiche Rolle gespielt. Und heute? DER ANDERMATTER blickt hinter die Mauern des ältesten Benediktinerklosters der Schweiz. Dark corridors, meditative song, monks in flowing cowls: a mysterious yet fascinating world – and long before the film ‘The Name of the Rose’. The monasteries once played an influential role. And today? DER ANDERMATTER peeps behinds the walls of Switzerland’s oldest Benedictine monastery. Disentis, abgeleitet von Desertina, heisst soviel wie Einöde. Der ideale Ort für den aus dem Frankenland stammenden Einsiedler Sigisbert, der sich der Überlieferung nach um 614 n. Chr. in die Surselva zurückzog. Zusammen mit seinem einheimischen Gefährten Placidus baute er eine kleine Kirche. Doch der weltliche Herrscher in Chur misstraute den beiden und liess Placidus töten. Das war an einem 11. Juli. Bis heute versammeln sich am Sonntag vor dem 11. Juli die Mönche und die Bevölkerung von Disentis zu einem Fest­ gottesdienst. «Sogn Placi» ist der wichtigste lokale Festtag in der Surselva, wie die Gegend im obersten Zipfel Graubündens auf Romanisch heisst.

Enge Beziehung zu Urseren Mit einer Bluttat beginnt also die Geschichte des Klosters. Sie bescherte der Surselva zwei Heilige, die bald hoch verehrt wurden. Für die a­ bgeschiedene Gegend ein wahrer Glücksfall: Unter Abt Ursicin entstand in der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts ein Kloster nach der Regel des heiligen Benedikt. Die Abtei entwickelte sich schnell zu einem geistigen und wirtschaftlichen Zentrum. Die Mönche rodeten das Land bis hinauf zum Lukmanierpass. Und im 8. Jahrhundert siedelten sie Leute in jenem «gottverlassenen» Tal jenseits der Oberalp an, wo noch Bären ihr Unwesen trieben. Für rund 600 Jahre blieb Urseren unter der Herrschaft des Disentiser Klosters. Im Turm zu Hospental residierte der Gesandte des Abts und schaute zum Rechten. Doch immer mehr erwies sich die Distanz über den Pass als zu gross. Urseren löste sich ­all­mählich von der Abtei – um 1410 in die Abhängigkeit von Uri zu geraten. Im Urschner Wappen erinnert das Kreuz hinter dem Bären an die geistliche Herrschaft. «Auch wenn die Bande heute lockerer sind als früher, pflegen wir eine besondere Beziehung zur Talschaft Urseren», meint der 2012 von der Klostergemeinschaft gewählte Abt Vigeli Monn. Und der Urschner Talammann Alex Renner doppelt nach: «Den Einfluss des Klosters Disentis auf unsere Kultur und Geschichte haben wir nie vergessen.» 23


Beste Schule im Ranking Heute gehören der Abtei 29 Mönche an. Sieben von ihnen leben ausserhalb des Klosters. «Wir waren schon mehr, zeitweise aber auch viel weniger», so Abt Vigeli. Mit etwas über 70 Angestellten und einer jährlichen Lohnsumme von 5,3 Millionen Franken ist das Kloster der grösste Arbeitgeber im 2000-Seelen-Dorf. Nicht zu vergessen die dem Kloster angegliederte Schule – die älteste in Graubünden. Das ­Kloster Disentis blickt auf bald 1400 Jahre zurück. «Die Klosterschule, auf der das ­heutige Gymnasium basiert, dürfte in Anbetracht der k­ lösterlich benediktinischen Aufgaben ähnlich alt sein», meint Abt Vigeli. Diese Tradition ist weit über den A­ lpenraum hinaus einzigartig. Sie lässt in längeren Zeit­räumen denken und bestimmt die Wertehaltung der ­Klosterschule. Sicher auch künftig. Heute besuchen rund 160 junge Leute die Schule. Viele stammen aus der Region. 40 leben im Internat – die Mädchen im Unter- und die Jungs im Oberhaus. Sie kommen aus der ganzen Schweiz, einige gar aus dem Ausland. In einem vor Kurzem durchgeführten Internate-Raking der Deutschschweiz belegte das Gymnasium Kloster Disentis den ersten Platz. «Das freut uns natürlich und ich kann es mir auch gut erklären», sagt Bruno Hensler, der dynamische weltliche Rektor des Gymnasiums. Der diplomierte Pädago­ ge besuchte die Klosterschule Einsiedeln und schloss über Umwegen das Wirtschaftsstudium an der Hochschule St. Gallen mit dem Doktorat ab. «Unsere aus­gebildeten Sozialpädagogen und Lehrpersonen begleiten die Schülerin­ 24

nen und Schüler sehr intensiv. Wir haben eine breite Palette an Schwerpunkt- und Freizeitfä­ chern sowie Sportmöglichkeiten. Und was uns ebenfalls auszeichnet, ist der Immersionsunter­ richt.» Seit ein paar Jahren bietet das Disenti­ ser Gymnasium diesen Typus an, der in anderen Schulen erst in Diskussion ist: Chemie wird nicht Deutsch, sondern in Englisch unterrichtet. Demnächst soll auch das Fach Wirtschaft und Recht «in english» e­ rfolgen. Und das in einer Schule, die den traditionsbewussten Benedik­ tinern gehört. «Viele meinen, Klöster seien weltfremd und nur nach rückwärts gerichtet. Wenn das ­stimmen würde, wären wir schon längst ausgestorben», ist Abt Vigeli, der 66. Vorsteher des Klosters, überzeugt. «Die Benedik­tiner waren in Bildungsfragen immer sehr fortschrittlich.» Zwar sind die ­unterrichtenden Patres in der Minderzahl. «Doch die bewährten benedik­tinischen Werte wie Gemeinschaftssinn, Selbstverantwortung und ganzheitliche Bildung prägen nach wie vor die Schule», erklärt Bruno Hensler. Davon will er auf keinen Fall abweichen. Mit gutem Grund: Die Abschlussquote der ­Disentiser Schülerinnen und Schüler an den Universitäten ist überdurchschnittlich hoch.


Willkommen im Kloster. Welcome to the abbey. Die Disentiser Mönche leben nach dem benediktinischen Grundsatz: ora et labora. Neben dem täglich mehrfachen gemeinsamen Chorgebet und dem Schulunterricht arbeiten die Mönche in Haus und Garten und widmen sich kulturellen oder ­wissenschaftlichen Aufgaben. Eine ihrer Bestimmungen sehen sie auch darin, die christlichen Werte und die benediktinische Lebensweise gegen aussen zu vermitteln. Sie bieten Kurse und Seminare an. Darüber hinaus können Männer am Leben der Gemeinschaft teilnehmen und Tage der Besinnung im Kloster verbringen. The Disentis monks live by the Benedictine rule: ora et labora. Aside from communal choral prayer several times a day and teaching, the monks work in the building and garden, and devote their time to cultural or scientific projects. They regard one of their purposes to spread Christian values and the Benedictine way of life to a wider public. They offer courses and seminars. In addition, men have the opportunity to take part in the life of the community and complete a retreat in the monastery. www.kloster-disentis.ch

The name Disentis, derived from Desertina, translates as wilderness. The perfect place for the Frankish hermit Sigisbert who, according to legend, settled in Surselva around 614. Together with his local companion Placidus he built a small church. However the secular ruler in Chur distrusted the two and had Placidus murdered. That was on one 11th of July. Even today, the monks and inhabitants of Disentis gather for a special service on the Sunday prior to 11 July. Close ties with Urseren So the monastery’s history begins with a bloody deed. It gave Surselva two saints, who were soon greatly venerated. A real stroke of luck for the remote area: under Abbot Ursicin a monastery was erected in the second half of the 8th century, governed by the rule of Saint Benedict. The monastery quickly developed into a spiritual and economic centre. The monks cleared the land up to the Lukmanier Pass. And, in the 8th century they settled people in this ‘godforsaken’ Oberalp valley, where bears still roamed wild. Urseren remained under the rule of Disentis Abbey for around 600 years. The abbot’s emissary resided in the Hospental Tower. However, the distance over the pass increasingly proved to be too great. Urseren gradually broke away from the monastery – only to fall into the hands of Uri in 1410. The cross behind the bear in the Ursenen coat of arms is a reminder of clerical domination. As Abbot Vigeli Monn, comments, “Although the ties are looser now than before, we still have a special relationship to the people of the Ursenen valley community.” It is a feeling reiterated by Ursenen Valley mayor Alex Renner: “We have never forgotten the influence of Disentis Abbey on our culture and history.”

Top-ranking school Today, 29 monks belong to the monastery. Seven of them live outside the monastery. “Numbers vary, sometimes more, and at times considerably less,” reports Abbot Vigeli. With around 70 employees and an annual payroll of 5.3 million Swiss francs, the monastery is the largest employer in the village of 2,000 inhabitants. Not to mention the school attached to the monastery – the oldest in Grisons. The origins of Disentis Abbey date back 1,400 years. “The monastery school, on which the modern secondary school is based, is probably as old as the monastic Benedictine order,” comments Abbot Vigeli. This tradition is held to be unique far beyond the Alpine region. It encourages a longer view and underpins the values of the monastery school. As it will undoubtedly continue to do in the future. Around 160 young people attend the school today. Many come from the area and 40 live in the boarding school – the girls in the lower building, the boys in the upper building. They come from all over Switzerland, and some even come from abroad. A recent boarding school rating in German-speaking Switzerland ranked Disentis Abbey Secondary School in first place. “We are of course delighted, although it doesn’t come as a surprise to me,” states the dynamic secular rector of the secondary school, Bruno Hensler. “Our trained social educators and teaching staff provide the pupils with intensive support. We offer a wide range of main and optional subjects and as well as sports opportunities. Another of our distinctive characteristics is immersion teaching.” Disentis Secondary School has been offering this approach for a few years, while in other schools it is still under discussion: chemistry is taught in English, not German. Teaching economics and law in English is due to follow soon. Quite a novelty for a school in the Benedictine tradition. “Many people believe that monasteries are ivory towers, with their sights set on the past. If that were the case, we would have died out long ago,” concludes Abbot Vigeli, the 66th abbey incumbent, with conviction. “The Benedictines were always ahead of their time in educational matters.” Although teaching fathers are in the minority, their legacy lives on. “Proven Benedictine values like a sense of community, personal responsibility and holistic education continue to characterise the school,” explains Bruno Hensler. He has no intention of deviating from this path. With good reason: an above-average number of Disentis students complete university degrees. 25


Auf zwei Rädern hoch hinaus Two-wheeling it to the top Mit Muskelkraft den Berg erobern und dann ins Tal sausen: Andermatt hat Bikern und Rennvelofahrern einiges zu bieten. Scale the peaks with pedal power, then zip down to the valley: Andermatt is a paradise for cyclists and road racers.

Bike-Guide Urtümliche Berglandschaft, grandiose Aussicht und eine Portion Nervenkitzel? In der Gottardo Bike Arena ist das alles zu haben. Über 100 Kilometer Bike-Trails warten hier darauf, entdeckt zu werden; Fünf der schönsten Routen werden erstmals in einem Bike-Guide vorgestellt – inklusiv Karte, Höhen­profil und GPS-Daten. Der Guide kann bei AndermattUrserntal Tourismus bezogen werden. Unspoilt mountain scenery, magnificent views and some heart-stopping thrills. The Gottardo Bike Arena combines the lot. There are 100 kilometres of trails here just waiting to be explored; five of the most beautiful routes are presented for the first time in a bike guide – complete with map, altitudes and GPS data. The guide is available from the Andermatt-Ursern Valley tourist office. www.andermatt.ch 26


Bike-Touren. Bike tours.

Aufstieg. Uphill. Abfahrt. Downhill. Höchster Punkt. Highest point. Zeitbedarf. Time required.

Andermatt – Göscheneralp 729 m 1059 m 1797 m ü. M. 3 h

Andermatt – Maighelspass 1568 m 1568 m 2420 m ü. M. 5,5 h

Andermatt has long been an insider tip for racing cyclists.

Rennvelofahren ist in Andermatt schon lange ein

The most famous alpine passes await the intrepid; the Alpenbrevet sportive challenge, an adventure all of its own, also runs through here. Away from traffic and roads, cyclists are met with a host of challenges, which are soon to become even more diverse: the number of bike routes is steadily increasing.

Geheimtipp. Die bekanntesten Alpenpässe warten hier darauf, überwunden zu werden; ein Abenteuer für sich ist das Alpenbrevet, das ebenfalls hier durchführt. Biker finden eine Menge Herausforderungen jenseits von Verkehr und Strassen und bald werden es noch mehr sein: Das ­Angebot an Bike-Routen wird stetig erweitert.

A bike guide presents five route highlights this summer. Anyone embarking on them will enjoy unspoilt mountain scenery, rich culture and pure nature. All routes start in Andermatt, with two of the ascents shortened by taking the mail van. These tours are more downhill than uphill, and thus particularly appealing.

Fünf Routen-Highlights werden diesen Sommer in einem Bike-Guide vorgestellt. Wer sie unter die Räder nimmt, erlebt urtümliche Berglandschaften, vielfältige Kultur und Natur pur. Ausgangspunkt ist immer Andermatt, zweimal werden Aufstiege mit dem Postauto abgekürzt. Das Resultat sind Touren, die mehr Abfahrt als Aufstieg bieten und ­deshalb besonders attraktiv sind. Auch sonst tut sich für Biker einiges in Andermatt. ­Sieben Hotels haben sich auf die Bedürfnisse von Bikern aus­gerichtet; Gäste erwarten in diesen Hotels etwa ein abschliessbarer Veloraum, Werkzeug für Reparaturen und ein kostenloser Waschservice. Auch Informations­ material und Tourenberatung werden angeboten. Und falls die Beine unterwegs einmal müde werden, gibt es mit dem neuen Pauschalticket der Matterhorn Gotthard Bahn die richtige Lösung. Es heisst «Bike & Bahn San Gottardo» und erlaubt, einen Teil der Biketour mit dem Zug zurückzule­ gen. Der Selbstverlad des Bikes ist inbegriffen. 27

Andermatt holds a lot of other attractions for cyclists. Seven hotels have tailored their offering to the needs of cyclists by including cycle lock-ups, tools for repair jobs, and a free washing service. They also offer information and advice on tours. And, if your legs fail you en route, the new Matterhorn Gotthard rail card provides the perfect solution. It is called 'Bike & Bahn San Gottardo' and allows you to cover part of the bike tour by train. Bikes can be taken along free of charge.


Stopping off at places of power Orte mit besonders starker Erdstrahlung eignen sich zum Krafttanken. In der Region Andermatt gibt es eine Vielzahl solcher Pl채tze. Sites with particularly strong earth rays are ideal for restoring energy. The Andermatt region offers many such sites.

zu Orten der Kraft

28


Bergwanderungen unternehmen, ohne dabei müde zu werden? Das soll vorkommen. Es mag an der eigenen Fitness liegen oder mit der Erdstrahlung des Ortes zusammen­ hängen. Diese ist nämlich nicht überall gleich intensiv: Es gibt Plätze, wo sie besonders stark ist. Solche Stellen sind in der Region Andermatt häufig anzutreffen. Die Forschungsstelle Kraftorte Schweiz hat sich mit der Gegend befasst und sie energetisch ausgetestet. Fazit: Es gibt hier etwa hundert Orte mit ­erhöhter Energie. Um diese zugänglich zu machen, wurden sie miteinander zu Rundtouren verbunden. Das Resultat sind zehn Routen, die zu Orten der Kraft führen und diesen Sommer erstmals begangen werden können. Jede Route ist in einem Flyer detailliert beschrieben; dieser enthält auch einen Plan, der aufzeigt, wo die Plätze sind. Oft handelt es sich bei diesen Orten um ­speziell schöne Plätze in der Natur wie etwa den ­Gurschenbachfall. Häufig sind auch ­Kultur­­­objekte in die Routen eingebunden, die sich durch starke Energie auszeichnen. In beiden Fällen ist es einfach, daran Gefallen zu finden – unabhängig davon, ob man auf der Suche nach Kraft, Natur oder Kultur ist.

Peak bagging without getting tired? It is said to be possible. It may be due to the walker’s own fitness, or the earth rays prevalent at the site. Levels vary depending on where you are, and in some places they are very strong. Quite a few of them are to be found in the Andermatt region. The Swiss Research Centre for Places of Power has explored the area and tested its energetic impact. It came to the conclusion that there are approximately one hundred places with increased energy. Circular tours have been designed to link them up for easy accessibility. The result is ten routes to places of power, accessible for the first time this summer. Each route is described in detail in a flyer – along with a map showing the location of the sites. These sites are often special places of natural beauty like the Gurschenbach Waterfall. Cultural sites with a powerful aura are also frequently incorporated into the routes. Either way you will be enchanted, whether you are on the search for places of power, nature or culture.

Kraftort-Routen. PLACES OF POWER ROUTES. Andermatt: Die Route beinhaltet Orte wie den Reuss­ zusammenfluss, das Weidenwäldchen, die Kapelle Maria Hilf und den Pan-Brunnen. Schöllenen: Zur Route gehören Orte wie Urnerloch, Teufelsbrücke, Häderlisbrücke und Teufelsstein. Andermatt: the route includes places like the Reuss confluence, the Willow Grove, Maria Hilf Chapel and the Pan Fountain. Schöllenen: this route includes places like Urnerloch, Teufelsbrücke, Häderlisbrücke and Teufelsstein.


Feuerstelle und Spielplatz Luterseeli

Geocaching und … Zusammen mit dem Andermatter ­Touristenführer Bänz Simmen wurde am Gurschen ein neues Geocaching-­ Angebot entwickelt. Beim Geocaching geht man mit einem GPS-Empfänger und ­Koordinaten, die kostenlos im Internet zu finden sind, auf Schatzsuche. Ein Freizeitspass, der ganz neue Spannung ins Wandern bringt.

Geocaching and … A new geocaching offering is available at Gurschen, led by Andermatt tourist guide Bänz Simmen. Armed with a GPS receiver and coordinates that can be accessed free in the Internet, geocaching participants set out on a treasure hunt. A fun leisure pursuit that adds a new thrill to hiking. www.swissgeo-caching.ch

… Erlebnispfad Gurschen Damit das Angebot Geocaching auch für Personen ohne Smartphone und all jene, die ihre Freizeit lieber offline geniessen, zugänglich ist, wird die neue Schatzsuche in den bestehenden rund zweistündigen Erlebnispfad ­integriert. Offen je nach Witterung von Juli bis September.

… Gurschen adventure trail Geocaching is also available to people without a smartphone, or who prefer to enjoy their leisure time offline, as the new treasure hunt is integrated into the existing adventure trail that takes around two hours to complete. Open from July to September, depending on the weather.

30

Idyllisch mitten im Alpgelände liegt die «Schweizer Familie»-Feuerstelle am Luterseeli, das im Hochsommer zu allerlei erfrischenden Spielen verlockt. Rund ums Ufer entsteht ein Spielplatz mit Stegen und Holzelementen sowie Steinen zum Herumklettern. Eine alte Gondel dient als Spielhaus. Brennholz und Papier fürs Feuer sind vorhanden. Der Bewegungsraum ist von der ­Mittelstation Gurschen aus in einer guten Stunde erreichbar. Ein idealer Halbtagesausflug für die ganze Familie.

Luterseeli fireplace and ­playground The “Swiss family fireplace” at Luterseeli is set amid idyllic alpine scenery, and attracts visitors with a range of refreshing activities in the midsummer. A playground is being built around the shores with gangways and wooden elements, and stones for scrambling. An old cable car serves as a playhouse. Firewood and paper are provided for the fire. The activity area can be reached in a good hour from the middle station of the Gurschen cable car. A perfect half-day outing for all the family.


Freizeit- und Wanderparadies Gemsstock Leisure and hiking paradise

Gipfellounge Erlebnis-tage Von Sonnenaufgangsgondeln und Live-Musik bis zu Abseilaktionen aus der Seilbahn – die Erlebnistage am Gemsstock werden unvergesslich sein. Die ganze Sommersaison hindurch wird im Bergrestaurant Gurschen jeden Sonntag ein Älplerzmorge serviert.

Adventure Days From sunrise cable car rides and live music to abseiling from the cable car – the Gemsstock adventure days promise unforgettable moments. Throughout the summer season an “Älplerzmorge” buffet will be served in the Gurschenalp mountain restaurant.

Das wunderschöne Panorama auf der Sonnenterasse der Bergstation ­Gemsstockbahn lässt sich neu gemütlich auf einer Liege der Gipfellounge ­geniessen. In der höchst gelegenen Honesty Lounge gibt es zudem Getränke zur Selbstbedienung. Gemütlicher Genuss pur für Sonnenanbeterinnen und -anbeter.

Summit lounge The spectacular panorama on the sun terrace of the Gemsstock cable car ­mountain station can now be enjoyed from the comfort of a deckchair in the summit lounge. The high-altitude Honesty Lounge also offers self-service refreshments. A source of pure enjoyment for all ­sunseekers.

31

Streichelzoo Jede Menge zu entdecken gibt es ­kostenlos in der Kinderarena beim Bergrestaurant Gurschen: unter anderem den Streichelzoo mit vielen zutraulichen Zwergziegen oder den neuen Riesen­ sandkasten. Offen je nach Witterung von Juli bis September.

Petting zoo There is much to explore in the free children’s play park at the Gurschen ­mountain restaurant, including the petting zoo with lots of tame miniature goats and the large new sandpit. Open from July to September depending on the weather.


Lüpfig & Musikerinnen und Musiker aus der ganzen Schweiz entwickeln gegenwärtig ihre ureigene neue Volks­ musik. Sorgsam gehen sie dabei mit den ­Wurzeln des ­musikalischen Kulturguts um – und entledigen sich gleichzeitig frech aller unnötigen ­Zwänge. Auch im Urner­ land ist die Volksmusik tief verwurzelt. Polka, Schottisch, Mazurka und Ländler b­ egeisterten Alt und Jung schon vor 150 Jahren. In den 1930er-Jahren kam der Ländlerfox als Schweizer Antwort auf den damals modischen Dixieland auf. Lange wurde daraufhin Volksmusik mit «Ländler» gleichgesetzt. Es gab kaum musikalische Weiterentwicklungen und man liess nur noch die Instrumente K­ larinette, Schwyzerörgeli, Akkordeon und Kontrabass als «echt ­schweizerisch» gelten. Kein Wunder, galt die ­Volksmusik irgendwann als verstaubt und konservativ. Verstaubt? Weit gefehlt! Mit dem neuen Jahrtausend kam frischer Schwung in die Szene – und Uri war und ist direkt daran beteiligt. 1999 fand in ­Altdorf erstmals das Internationale Musikfestival ­«Alpentöne» statt: Hier durften sich Volksmusik, Klassik, Jazz und andere Stile vermischen. Der gemeinsame Nenner bis heute ist der durch Klangvorstellungen entstehende Bezug zu den Alpen. Praktisch zeitgleich wurde die Samm­ lung von Hanny Christen mit 12 000 alten volkstümlichen Melodien wiederentdeckt. Frisch und ungezwungen, mit zügigem Groove und lüpfiger ­Virtuosität werden sie heute von den bestens ausgebildeten Musikern der Formation «Hanneli-Musig» wieder gespielt. Einer von ihnen ist der 27-jährige Andermatter Fränggi Gehrig. Er hat – genau gleich wie seine zwei Jahre jüngere S­ chwester Maria – die Volksmusik seit Kindsbeinen im Blut. B­ eide spielen in der Familienkapelle «Hüüsmüsig Gehrig» sowie in der kecken «Stegreif GmbH» alte und neue Volksmusik für ein wachsendes Publikum. Geigerin Maria macht daneben noch bei der irischen Band «Cot­ tage», dem «Innerschweizer Streichquartett» sowie in ihrem eige­ nen Trio «InterFolk» mit. Akkordeonist Fränggi liebt das Experi­ ment, die Abwechslung und ist als gefragter Zuzüger bei diversen ­Projekten und Formationen dabei. Das ­Festival «Alpentöne» und das alternierend damit stattfindende, ebenso authentische Volksmusikfestival Altdorf stehen bei Fränggi und Maria ­Gehrig fest in der Agenda. Und wenn sie nicht gerade am Musizieren oder Musikunterrichten sind, bringen sie den Wintergästen in Andermatt als Skilehrer perfekte ­Schwünge bei.

32


Total im Trend Lively & on-trend

Musicians from all over Switzerland are currently creating their own style of original folk music. With due respect to the music’s cultural roots, they boldly disengage it from all unnecessary conventions. Folk music is also deeply rooted in Uri. The polka, Scottish, mazurka and folk music were already popular with young and old 150 years ago. In the 1930s the ‘Ländlerfox’ [folk fox] was the Swiss answer to the fashionable Dixieland music of the day. For a long time, folk music was then equated with the “Ländler” movement. Innovations on the music scene were rare, and only the clarinet, ‘Schwyzerörgeli’ [Swiss organ], accordion and double bass were regarded as “truly Swiss”. So it’s no wonder that folk music got a name for being stuffy and conservative. Stuffy? Not at all! The new millennium heralded a new impetus in the music scene – with Uri in the thick of it then and now. In 1999 the Alpentöne International Music Festival was held in Altdorf for the first time: folk music, classic, jazz and other styles mix freely here. To this day the different sounds share a common relationship to the Alps. More or less at the same time, Hanny Christen’s collection of 12,000 old folk melodies was rediscovered. Unconventional and carefree, with fast groove and lively virtuosity they are played today by the highly trained musicians of the lineup Hanneli-Musig again. One of them is the 27-year old Fränggi Gehrig from Andermatt. Like his sister Maria, who is two years younger, he has been brought up on folk music from the cradle. Both play old and new folk music to a growing audience both in the family band Hüüsmüsig Gehrig and in the more sassy Stegreif GmbH. Violinist Maria is also a member of the Irish band Cottage, of the Innerschweizer Streichquartett and of her own Trio InterFolk. Accordionist Fränggi loves experimenting and variety, and is in demand as an extra player in various projects and groups. The ‘Alpentöne’ Festival and alternating, equally authentic Altdorf folk music festival are fixed dates in both Fränggi and Maria Gehrig’s diary. And if they’re not busy playing or teaching music, they can be found showing winter guests in Andermatt how to perfect their skiing technique, working as ski instructors.

Alpentöne. Alpine notes. Zum bereits siebten Mal findet vom 16. bis 18. August 2013 in Altdorf das Inter­nationale Musikfestival Alpentöne statt. 3-Tages-Festivalpässe (CHF 135) und Tagespässe (CHF 55) sind im Ticket Center Uri erhältlich (+41 (0)41 874 80 09, www.ticketcenter-uri.ch). Geniessen Sie ein ­experimentelles Musikerlebnis. Altdorf is to host the seventh Alpentöne International Music Festival of 16 to 18 August 2013. 3-day-festival passes (CHF 135) and day passes (CHF 55) are on sale in the Ticket Center Uri (+41 (0)41 874 80 09, www.ticketcenter-uri.ch). Enjoy an experimental music experience. www.alpentoene.ch

33


Auf in den

Süden Heading south

Von der hochalpinen Welt der Gotthardregion bekommt man nie genug – und doch steht der Sinn manchmal nach Abwechslung: Wie gut, dass die mediterrane Südschweiz so nahe ist. Ein Tagesausflug ins Tessin ist stets ein schöner «contrappunto».

Although the alpine landscape of the Gotthard region is irresistible – a change is as good as a rest. So how about Mediterranean in southern Switzerland close by? A day trip to Tessin is always a lovely contrast.

Santa Maria degli Angeli 1 Der Monte Tamaro ist zum Wallfahrtsort für Kulturbegeisterte geworden: Als Steinfestung auf einem imposanten Bergsporn steht hier die Kirche Santa Maria degli Angeli, ein Werk des weltbekannten Schweizer Architekten Mario Botta. Enzo Cucchi hat die 1996 eingeweihte Marienkirche kunstvoll ausgestaltet. Ein meditativer Ort mit fulminantem Ausblick, der im spannenden Kontrast zu den nahen Sport- und Freizeitangeboten steht. Ab Rivera führt eine komfortable Gondelbahn auf den Monte ­Tamaro. Mount Tamaro has become a place of pilgrimage for culture lovers: perched on an impressive mountain spur is the stone fortress-like Chapel of Santa Maria degli Angeli, designed by the world-famous Swiss architect Mario Botta. Enzo Cucchi was responsible for the artistic interior decoration of the chapel, consecrated in 1996. A place of meditation with spectacular views, and a fascinating ­contrast to the nearby sport and leisure amenities. A convenient cable car takes you from Rivera to the top of Mount Tamaro. 35


Lugano2

Ascona 3

Locarno4

Isole di Brissago5

Der Monte Brè verheisst Sonne pur und eine Aussicht bis zum Monte Rosa, den Berner und Walliser Alpen. Der Gipfel liegt auf angenehmen 933 m ü. M. und ist mit der histori­ schen Drahtseilbahn ab Cassarate bequem zu erreichen. Seit 1912, als die erste Bahn erbaut wurde, ist der Monte Brè das Wahrzeichen der Stadt Lugano, die ihrerseits jeder­ zeit einen Besuch wert ist – sei es für eine ausgedehnte ­Shoppingtour, eine gemütliche Bootsfahrt auf dem Lago di Lugano oder eine Runde auf dem Golfplatz.

Dolcefarniente fühlt sich selten so gut an wie auf einer Terrasse in ­Ascona: Ein mildes Lüftchen, eine formidable Aussicht auf den Lago Maggiore, der caffè so stark wie in Italien, Sehen und Gesehen­werden hinter Couture-Sonnenbrillen. Che bello! Und nach dem süssen Nichts­ tun locken der Besuch eleganter Boutiquen oder ein paar ­Abschläge  im nahen Golf Club Ascona.

2300 Sonnenstunden im Jahr ma­ chen Locarno zur wärmsten Stadt der Schweiz. Herzerwärmend ist sie allemal: Verwinkelte Altstadtgassen laufen allesamt auf die Piazza Grande zu, wo es sich bei einem Cap­ puccino oder einem Glas Prosecco herrlich verweilen lässt. Die Piazza ist auch das Herz des alljährlichen Filmfestivals und vieler weiterer Events. Ein wichtiges Wahrzeichen ist die mythenumrankte Wallfahrts­ kirche Madonna del Sasso, die ober­ halb der Stadt liegend ein traum­ haftes Panorama eröffnet.

Von sanften Bergen umringt, vom Lago Maggiore umspült und von der Sonne geküsst, verführen die Isole di Brissago zu einer genussrei­ chen Auszeit. Das besonders milde Klima lässt im botanischen Garten Pflanzen aus dem Mittelmeerraum und den Subtropen gedeihen. Wun­ derbare Plätzchen für spezielle Momente finden sich verteilt über die beiden Inseln – und das zauber­ hafte Terrassenrestaurant sorgt für Erfrischungen.

Monte Bre promises non-stop sunshine and a breathtaking view that stretches to Monte Rosa and the Bernese and Wallis Alps. The summit is at a pleasant 933 m above sea level and can be conveniently reached by the historical funicular railway from Cassarate. Since 1912, when the first funicular was completed, Monte Bre has been the landmark of Lugano, well worth a visit itself at any time – whether for an extensive shopping tour, pleasant boat trip on Lake Lugano or a round of golf on the golf course.

Dolcefarniente has seldom felt so good as when relaxing on a terrace in Ascona. A soft breeze, superb views of Lake Maggiore, Italian-style coffee, seeing and being seen from behind designer sunglasses. Che bello! And, having enjoyed the pleasures of doing nothing, stylish boutiques beckon you to browse or the nearby Golf Club Ascona invites you play a couple of rounds.

With 2,300 hours of sun a year, Locarno is Switzerland’s warmest city. And it is certainly a heart-warming location: the winding lanes of the old town all converge on the Piazza Grande, the perfect place to linger and sip a cappuccino or glass of prosecco. The Piazza is also the heart of the annual film festival and many other events. An important landmark is the legendary pilgrimage church Madonna del Sasso, which offers wonderful panoramic views from its location, perched above the city.

www.ascona-locarno.com

www.ascona-locarno.com www.luganoturismo.ch www.montebre.ch

36

Surrounded by rolling mountains, lapped by Lake Maggiore and bathed in sun, the Brissago Islands are the perfect place to unwind. Thanks to the particularly mild climate, Mediterranean and subtropical flora thrive in the botanical garden. Both islands are studded with magical spots to enjoy special moments – while refreshments are served at the idyllic terrace restaurant. www.isolebrissago.ch


Andermatt

6 7 8 34 5 1 2

Verzascata l6

­Bellinzona7

Centovalli8

Helikopter-Pilot

Wildromantisch, ursprünglich, sprit­ zig – das ist das südalpine Verzascatal. Es schafft unvergessliche Eindrücke von der ­typischen Berg­ landschaft des Tessins und vermit­ telt Einblicke in die ­Vergangenheit mit alten steinernen Rustici und Brücken. Deren ­berühmteste ist der Ponte dei Salti in Lavertezzo: Von seinem Doppel­bogen wagen die Mu­ tigen einen Sprung in die knackig kühlen Fluten des Flusses Verzasca. Für Gemütlichkeit steht der Wan­ derweg Sentierone von Tenero nach Sonogno.

Castelgrande, Montebello und Sasso Corbaro lauten die Zauber­worte. Es sind die Namen der drei mächtigen Burgen von B­ ellinzona, die seit 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe zäh­ len. Die Mauern und Türme zeugen davon, dass hier einmal ein gewalti­ ges ­Bollwerk den eidgenössischen Norden vom lombardischen Süden ­trennte. Wobei Bellinzona selber ganz gut mit verschiedenen Herren leben konnte. Geschichte hautnah.

Fast 60 Kilometer misst die Schmal­ spurstrecke der Centovalli-Bahn. Über schwindelerregende Viadukte, an tosenden Wasser­fällen, lichten Kastanienwäldern und fruchtbaren Rebbergen vorbei, durch viele Tun­ nel und enge Kurven führt die Fahrt von Locarno im Tessin nach Domo­ dossola in Italien. Ein kulinarischer Stopp empfiehlt sich zum Beispiel in Intragna, wo das schmucke Risto­ rante Stazione oder das traditionelle Grotto du Rii auch verwöhnte Gau­ men entzücken.

Einmal richtig abheben und der Schweiz von hoch oben zuwinken: Wer einmal selber Helikopter-Pilot sein möchte, ist dafür in Gordola bei Locarno am richtigen Ort. Nach einer kurzen Theorielektion folgt die Starterlaubnis vom Kontrollturm und der HU 300 hebt ab. ­Natürlich ist ein Fluglehrer mit von der Partie. Wer weiss, vielleicht beginnt hier eine ganz neue Leidenschaft? (Anmeldung erforderlich)

Wildly romantic, unspoilt, invigorating – all fittingly describe the south alpine Verzasca Valley. It leaves visitors with unforgettable impressions of the characteristic alpine landscape of Tessin and inklings of its past, with its old stone farmhouses and bridges. The most famous is the Ponte dei Salti in Lavertezzo: the brave venture to dive from its double arch into the ice cool waters of the Verzasca river, while the Sentierone hiking route from Tenero to Sonogno offers an enjoyable ramble.

Castelgrande, Montebello and Sasso Corbaro are the magic words. They are the names of the three mighty fortresses of Bellinzona, which became a UNESCO World Heritage Site in 2000. The walls and towers bear witness to the fact that this was once a formidable bulwark of the federal north against the Lombard south. Bellinzona itself has thrived under its various masters. History up close.

The narrow-gauge Centovalli line is almost 60 kilometres long. It wends its way over vertiginous viaducts, roaring waterfalls, light-filled chestnut forests and fertile vineyards, through many tunnels and round narrow bends on the journey from Locarno in Tessin to Domodossola in Italy. A culinary stop is recommended in Intragna, for instance, where the charming Ristorante Stazione or traditional Grotto du Rii serve gourmet delights.

www.bellinzonaturismo.ch

www.centovalli.ch

www.tenero-tourism.ch

37

Take to the skies for a bird’s eye view of Switzerland: for anyone with ambitions of becoming a helicopter pilot, Gordola near Locarno is the perfect destination. After a brief lesson on theory, the control tower grants permission for the HU 300 to take off. Of course, there is still a flying instructor on board and who knows – it may be the beginning of a new passion! (by prior appointment) www.swisshelicopter.ch


Gut gebrüllt, leo Well roared, leo

Locarno, sonst ganz beschaulich – verwandelt sich vom 7. bis 17. August 2013 in einen frenetischen Hotspot und darf durchaus in einem Atemzug mit ­Venedig oder Cannes genannt werden: Am 66. Festival del film Locarno werden während elf Tagen wieder die «Leoparden» vergeben. Die Piazza Grande wird dabei zu einer wunderschönen Kino-Location unter dem Sternen­zelt, wo rund 8000 Gäste in den Bann der riesigen Lein­ wand gezogen ­werden. Regisseure, Stars, Cineasten und Filmkritiker von nah und fern verleihen dem Anlass festliche Internationalität. Der Pardo d’Oro – der Goldene Leopard – ist der mit 90 000 Franken dotierte Hauptpreis. ­Weitere Auszeichnungen gehen zum Beispiel an die «Cineasti del presente», an junge Kurzfilm-Magier (Pardi di domani) und an arrivierte ­Persönlichkeiten aus der Kinowelt (Pardo d'onore Swisscom). So pulsieren die Festival-Treff­ punkte vom Morgen bis in die späten Nachtstunden – zur grossen Begeiste­ rung des bunt gemischten Publikums. Die Ausgabe 2013 wird dabei besonders gespannt erwartet: Mit Carlo Chatrian ist nämlich ein neuer, vor Ideen spru­ delnder Direktor am Start.

Locarno, generally so tranquil, turns into a frenetic hotspot from 7 to 17 August 2013, on par with Venice or Cannes. The ‘Leopards’ will once more be awarded during the 11 days of the 66th Festival del film Locarno. The Piazza Grande will be transformed into a magnificent cinema under a canopy of stars, the vast screen casting its spell over around 8,000 guests. Directors, stars, film makers and critics from far and wide lend the occasion an international atmosphere. The Pardo d’Oro – the Golden Leopard – is the main prize, worth 90,000 Swiss francs. Other awards go to the ‘Cineasti del presente’, to young short film wizards (Pardi di domani) and to established personalities from the film world (Pardo d'onore Swisscom). The festival hotspots thus buzz from morning until late at night – to the thrilled enthusiasm of the cosmopolitan public. The Festival 2013 is awaited with particular anticipation: Carlo Chatrian is the new artistic director, brimming with new ideas.

39


Das bunte Menu der Mineure The miners’ colourful dish


Nach einer langen und körperlich sehr harten Schicht beim Bau des Gotthard-Bahntunnels verlangte es die Mineure nach einer nahrhaften Stärkung. Der bunte Eintopf Cazzuola ist im Urserental bis heute beliebt. After a long and physically exhausting shift working on the construction of the Gotthard railway tunnel the miners demanded a good square meal. The colourful Cazzuola stew is still popular to this day in the Urseren Valley.

Kräftig mussten die einfachen Gerichte sein, mit denen sich die Schwerarbeiter des Gotthards einst stärkten: Von 1872 bis 1882 haben sie unter Gefahren und vollem Körper­ einsatz den Bahntunnel von Nord nach Süd gebaut. Viele der damaligen Mineure kamen aus Italien und brachten aus ihrer Heimat nicht nur die klangvolle Sprache, Lieder und gesellige Spiele, sondern auch Kulinarisches wie den einfachen Rot­ wein Borgomanero oder eben das währschafte Eintopfge­ richt Cazzuola nach Uri. «Cazzuola» bedeutet eigentlich ­Maurerkelle und der Urner Dialekt kennt den Ausdruck «Gatzä» für den Schöpflöffel noch heute. Wenige einfache Zutaten – heute aber natürlich von bester Qualität – wie Speck, Wurzel- und Kohlgemüse genügen für das Geschmackserlebnis. Wichtig ist die sorgfältige und ­geduldige Zubereitung, damit das Fleisch und das Gemüse schön zart sind. Ein altes Rezept zum Ausprobieren – ­definitiv nicht nur für Schwerarbeiter.

Substantial was the main criterion for the simple meals that once nourished the heavy manual workers of the Gotthard: they built the railway tunnel from north to south 1872 to 1882, working to the limits of their strength in dangerous conditions. Many of the miners at the time came from Italy and not only brought their melodic language, songs and convivial games, but also culinary traditions like the simple Borgomanero red wine or Cazzuola stew to Uri. Cazzuola literally means ‘bricklayer’s trowel’ and the expression ‘Gatzä’ for a ladle still lives on in the Uri dialect today. A few simple ingredients – nowadays of course of the highest quality – like bacon, root and brassica vegetables are all that is required to create a memorable taste experience. Careful, patient preparation is vital to ensure that meat and vegetables are lovely and tender. An old recipe worth trying out – and definitely not just for heavy manual workers.

Cazzuola Zutaten für 4 Personen. Ingredients for 4 servings. 1 kg magerer Salzspeck. 1 kg bacon. 1 kg geräuchter Speck. 1 kg smoked bacon. 2 dl Weisswein. 200 ml white wine. 1 kg Rüebli, Sellerie und Lauch. 1 kg carrots, celeriac and leek. 500 g Wirz. 500 g Savoy cabbage. 8 dl Rindsbrühe. 800 ml beef stock. Zwiebeln, Lorbeer, Nelken, Knoblauch. Onions, bay leaf, cloves, garlic. Zubereitung. Preparation. 1. Den in circa 4 cm grosse Würfel geschnittenen Speck gut anbraten, Fett abtupfen, dann mit Weisswein ablöschen. Cut the bacon into approx. 4 cm cubes and sauté well. Remove excess fat, deglaze with white wine. 2. Gemüse in grosse Stücke schneiden und zusammen mit der Rindsbrühe und den Gewürzen beigeben. Chop all vegetables into large pieces and add together with the beef stock and spices. 3. Circa 1,5 Std. sanft garen, bis die Flüssigkeit fast eingekocht ist. Gently simmer for around 1 1/2 hours, until the liquid is almost completely reduced. 4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Season with salt and pepper. Dazu Salzkartoffeln servieren. Serve with boiled potatoes.

41


Mit Voll足- dampf 端ber die Furka Full steam over the Furka


Bestaunen Sie die bahntechnischen Pionier­leistungen unserer Vorfahren inmitten einer grandiosen ­Gebirgslandschaft. In rund zwei Stunden fahren Sie in liebevoll restaurierten Nostalgiezügen von Realp nach Gletsch. Admire the pioneering railroad achievements of our ancestors amid magnificent mountain scenery. You can travel from Realp to Gletsch in around two hours in lovingly restored old-time trains. www.dfb.ch

Pioniere waren sie, unsere Vorfahren vor hundert und

Pioneers they were, our ancestors a hundred or so years

mehr Jahren. Bereits am Ende des 19. Jahrhunderts wollten einige tollkühne Ingenieure eine Bahn von Meiringen über die Grimsel nach Gletsch und von dort über die Furka nach Andermatt bauen. Das Projekt verschwand zwar bald in einer Schublade, doch die Idee, über die Furka eine Eisenbahnver­ bindung zu schaffen, war geboren. 1911 wurde mit dem Bau begonnen. Im Juni 1914 verkehrten die ersten Züge zwischen Brig und Gletsch. Mit der Weiterführung des Trassees ­haperte es aber gewaltig: Lawinen zerstörten mehrmals einzelne Brücken, der Scheiteltunnel durch die Furka brach immer wieder ein und 1923 ging die Bahngesellschaft zu allem Elend Konkurs. Doch 1926 war es endlich soweit: Erstmals dampfte ein Zug über die Furka und den Oberalp­ pass. 1942 wurde die Strecke elektrifiziert und die Dampfloks wurden verkauft – sogar bis nach Vietnam.

ago. Even at the end of the 19th century, some bold engineers were already planning to build a railway line from Meiringen over the Grimsel to Gletsch, and from there over the Furka to Andermatt. Although the project was soon shelved, the idea of building a rail link over the Furka was born. ­Construction began in 1911. In June 1914 the first trains ran between Brig and Gletsch. Further work on the route was exceedingly ­hampered: avalanches destroyed bridges several times, the summit tunnel through the Furka kept on collapsing, and, as the final straw, the railway company went bankrupt in 1923. However in 1926 the great day arrived: a steam train chugged its way over the Furka and Oberalp Pass for the first time. In 1942 the line was electrified, and the steam engines were sold – as far afield as ­Vietnam.

1982 wurde der Furkabasistunnel in Betrieb genommen. Jetzt hatte auch die alte Bahnstrecke ausgedient. Wenn nicht erneut Pioniere eine verrückte Idee gepackt hätte. Sie gründeten 1983 den Verein Furka-Bergstrecke. Hartnäckig und mit viel Herzblut setzten sie sich für die ­Rettung der weltberühmten Furkastrecke ein. Hunderte begeisterte Eisenbahnerfreaks aus halb Europa opferten ihre Ferien und Wochenenden und leisteten Schwerstarbeit. Schienen wurden neu gelegt, Hänge gesichert, Brücken gebaut und die alten Loks aufgetrieben und restauriert. 1992 schnauben erstmals Dampfzüge von Realp bis Tiefen­ bach, und seit 2010 ist die Strecke bis Oberwald in Betrieb. Eine Sensation, die nicht nur Eisenbahnfreaks fasziniert. 45

In 1982 the Furka base tunnel went into service. And that would have put an end to the old line – that is if some ­pioneers hadn’t come up with another harebrained idea. They founded the ‘Furka Mountain Line’ association. Determined, they ­passionately committed themselves to saving the worldfamous Furka line. Hundreds of railway enthusiasts from half of Europe sacrificed their holidays and weekends to put in hard labour. Rails were relaid, slopes secured, bridges built and the old engines located and restored. In 1992 the first steam engines puffed their way from Realp to Tiefenbach and since 2010, to Oberwald. It is a sensation that not only fascinates railway fans.


Exotisch einheimisch Exotic inhabitants Wuchtig und mächtig sehen sie aus. Die Yaks. Und sie stammen aus dem fernen Tibet. Doch auch im Urserental begegnet man heute Yakherden. Keine Bange, wenn die gehörnten Tiere nicht muhen, sondern wie Riesenschweine zu grunzen beginnen. Nicht umsonst werden die Yaks auch Grunzochsen genannt. Seit gut zehn Jahren sind die exotischen Yaks auch im Gotthardgebiet heimisch. Über hundert dieser Tiere weiden im Sommer auf vereinzelten Alpen. So furchteinflössend sie aussehen, die Yaks sind friedliche und genügsame Wesen. Vorsicht geboten ist freilich vor Kühen mit kürzlich geborenen Kälbern – wie bei der gängigen Braunviehrasse übrigens auch. Bis zu 350 Kilogramm schwer können die Kühe werden. Die Bullen gar bis 700 Kilos. Wer aber meint, die Yaks seien träge, langsame Tiere, muss einmal erlebt haben, wie behände sie ­galoppieren können. Gewaltig ist die Kraft, die in diesen zottigen Tieren steckt. Fleisch vom Yak ist saftig und ähnelt in seinem kräftigen Geschmack jenem von Wild. Von Ragout bis Geschnetzeltem, von Braten bis zu Steaks auf dem Grill – Yakfleisch mundet in allen Variationen. Nicht zu reden von den würzigen luftgetrockneten Würsten. In Ander­ matt werden diese und andere Spezialitäten in der Metzgerei Muheim angeboten. Übrigens: Auch ihr Haarkleid ist sehr begehrt und wird zu Wolle verarbeitet. Ist der Stier im Urner Wappen gar ein Yak? Fast könnte man es meinen. Sicher ist auf jeden Fall, dass sich die Yaks äusserst wohl fühlen auf den Urner Alpen. Das liegt aber eher an den Tieren als an der alpinen Landschaft. Ihre Anpassungsfähigkeit an die Launen der Natur und an extreme klimatische Bedingungen ist geradezu sprichwörtlich.

Mighty and massive is how you would describe them. The yaks. Originally from faraway Tibet, you can find yak herds in the Urseren Valley today. Don’t worry, though, if these horned animals start to grunt like giant pigs when instead of lowing – they are not known as “grunting oxen” for nothing. The Gotthard region has been home to these exotic yaks for over ten years. More than a hundred of them are scattered over the Alpine pastures in the summer. Although fearsome in appearance, the yaks are peaceful and undemanding creatures. Caution is of course called for when newly born calves are in play – and by the way, this also applies to the common Swiss brown cattle. Cows can weigh up to 350 kilograms. Bulls as much as 700 kilos. Anyone under the impression that yaks must be sluggish slow animals should see how nimbly they gallop. It is amazing how much energy these shaggy animals possess. Yak meat is succulent and its strong distinctive flavour similar to that of game. From stew to finely sliced slivers of meat, roast or barbecued steaks – yak meat tastes delicious in all its variations. Not to mention the spicy air-dried sausages. These and other specialities are on sale at the Muheim butcher’s shop in Andermatt. Incidentally, the yak’s coat is also coveted, and is spun into wool. Is the bull in the Uri coat of arms a yak? You could almost think so. One thing is certain though – the yaks feel completely at home here in the Uri Alps, although that is due to more to the animals than the alpine landscape. Their adaptability to the whims of nature and extreme climate conditions is truly legendary. 46


Traumpisten  Superb fürslopes alle for all Es geht los: Sobald die amtlichen Bewilligungen vorliegen, werden die ersten Anlagen zur Erweiterung des Skigebiets realisiert. Schritt für Schritt entwickelt sich die Skiarena Andermatt-Sedrun zum grössten Skigebiet der Zentralschweiz. Ready to go: as soon official approval comes through, the first areas to extend the ski area will be built. The Andermatt-Sedrun ski arena is turning into the largest ski region in Central Switzerland. 48


Pistenplan, Stand 16.04.2013 Piste map, state 16.4.2013

Bo Halvardsson CEO Andermatt-Sedrun Sport und Technischer Direktor von SkiStar. CEO of Andermatt-Sedrun Sport and Technical Director of SkiStar.

Downhill skiing at around 2,900 metres above sea level with dizzy descents, heart-stopping freeride routes and gentle family slopes – the Andermatt and Sedrun ski resorts have long been famous for such attractions. Joining these two skiing areas rings in a completely new era. The Oberalp-Piz Calmot sixseater chair lift is already on order. Construction is due to begin in autumn 2013. Children and adults alike will be able enjoy the comfortable magic carpets this winter: they carry skiers from Andermatt’s main street to the valley station of the Nätschen chairlift, from Nätschen railway station to the Nätschen restaurant and from the Oberalp Pass station to the Piz Calmot restaurant. The Nätschen Kinderland will also benefit from the practical and attractive magic carpets. As of 2014 modernisation and the link-up will continue, with the latest cable cars and chair lifts, training lifts, snowmaking facilities and new restaurants. All of this against a backdrop of breathtaking panoramas, pure high-level sunshine and powdery snow guaranteed until spring, even when the thaw has already set in at lower altitudes.

Hochalpines Skifahren auf bis zu 2900 Meter über Meer mit rasanten Steilhangabfahrten, begeisternden Freeride-Routen sowie ­gemütlichen Familien-Pisten – dafür sind die Skigebiete Andermatt und Sedrun schon seit Langem berühmt. Jetzt beginnt mit der Verbindung der beiden Skigebiete eine ganz neue Ära. Bereits ist die 6er-Sesselbahn Oberalp-Piz Calmot bestellt. Der Baubeginn ist für den Herbst 2013 vorgesehen. Kinder und Erwachsene werden zudem schon im nächsten Winter ihre Freude haben an den komfortablen Zauberteppichen: Sie transportieren die Skigäste von der Andermatter Hauptstrasse zur Talstation der Nätschen-Sesselbahn, vom Bahnhof Nätschen zum Restaurant Nätschen und vom Bahnhof Oberalppass zum Restaurant Piz Calmot. Auch das Kinderland Nätschen erhält mit den Zauber­ teppichen eine sinnvolle Attraktion. Ab 2014 schreitet die Modernisierung und Verbindung Etappe für Etappe voran mit modernsten Gondelund Sesselbahnen, Trainingsliften, Beschneiungsanlagen und neuen Gastro-Angeboten. Und dies alles mit atemberaubenden Panoramen, Höhensonne pur und garantiertem Pulverschnee bis in den Frühling, wenn in tieferen Lagen bereits Tauwetter herrscht. 49


Sportlich, edel und exklusiv. sporty, precious and exclusive. Die Chopard Mille Miglia GMT Chronograph ist die Uhr für Liebhaber ausgefallener und schöner Mechanik. Es gibt sie in zwei limitierten Auflagen: 2012 Exemplare in Edelstahl und 250 in Roségold. So wird Zeit noch viel wertvoller.

Wanderkarte. Hiking map. Die vier Urner Wanderkarten im Massstab 1 : 25 000 zeigen zahlreiche Wander- und Bikerouten. Die informativen Rückseiten sind den Besonderheiten Uris gewidmet. The four Uri hiking maps on a scale of 1:25,000 show many hiking and cycling routes. The informative back covers are devoted to Uri’s special attractions. Verkaufspreis: Pro Karte CHF 24.50 Alle 4 Karten mit Plastikbox: CHF 98.– Selling-Price: per card CHF 24.50 All four cards in a plastic box: CHF 98

The Chopard Mille Miglia GMT Chronograph is the perfect watch for lovers of exceptional and beautiful timepieces. It is available in two limited editions: 2012 pieces in stainless steel and 250 in rose gold. Time has never been so precious. Lauener Uhren & Schmuck, 6460 Altdorf Tel: +41 (0)41 870 13 58, www.lauener-altdorf.ch

Nice to have Reise in die Vergangenheit. Journey into the past. Von Andermatt nach Airolo mit der legendären GotthardPferdepost: In den originaltreuen Kutschen «erfährt» man die Gegend des Gotthardpasses auf unvergessliche Weise. Die Postkutsche verkehrt täglich von Mitte Juni bis Anfang September. CHF 750.– (inkl. 2 Apéros und Mittagessen)

Biken mit links. biking with ease. Das Elektrobike Stöckli «e. t.» besitzt einen ­leistungsstarken Motor mit präziser Schweizer Elektronik und Sensorik. Damit ist jeder Aufstieg mit links zu bewältigen. Im Sporthaus Meyer lässt sich das E-Bike auch mieten und testen. The Stöckli “e. t.” electric bike comes with a powerful motor, based on precision Swiss electronics and sensors. So you can conquer every ascent with ease. The e-bike can also be hired and tested in Sporthaus Meyer.

Ride from Andermatt to Airolo in the legendary Gotthard horse-drawn mail coach: discover the Gotthard Pass region in a faithfully reproduced coach and enjoy an unforgettable experience. The mail coach service runs daily from mid June to the beginning of September. CHF 750 (incl. 2 aperitifs and lunch).

Meyers Sporthaus AG, 6490 Andermatt Tel: +41 (0)41 887 12 32, www.meyers-sporthaus.ch

Historische Reisepost AG, 6490 Andermatt Tel: +41 (0)41 888 00 05, www.gotthardpost.ch

50


PRÄZISION UND ELEGANZ. precision and elegance. Zeit ist etwas Individuelles. So wie diese Audi-Armbanduhr aus Edelstahl. S­ chweizer Qualität bürgt für Präzision und Eleganz. CHF 430.– Time is unique. Like this Audi wristwatch in stainless steel. Swiss quality guarantees precision and elegance. CHF 430

Der ideale Bergschuh. the perfect hiking boot.

Christen Automobile AG, 6467 Schattdorf Tel: +41 (0)41 871 33 08, www.christen-automobile.ch

Der Nepal Trek Evo GTX von La Sportiva ist die Evolution des traditionellen Alpinismus und für anspruchsvolles Trekking geeignet. Der ideale Bergschuh dank geringem Gewicht und ­komfortabler Passform. CHF 529.–

STILVOLLE ALPENMODE. STYLISH ALPINE FASHION.

The Nepal Trek Evo GTX from La Sportiva takes traditional hill walking and challenging trekking to the next level. The perfect hiking boot – thanks to its lightweight design and comfortable fit. CHF 529

Alprausch – ein typisches Stück Schweiz – ­verbindet Tradition mit jugendlichem Esprit und moderne Schlichtheit mit überraschenden Details, Formen oder Materialien.

Alpina Sport AG, 6490 Andermatt Tel: +41 (0)41 887 17 88 www.alpina-sport.ch

Alprausch – typically Swiss – combines tradition with a youthful look and modern simplicity, and surprising details, styles and textiles. Trend Shop by Meyer´s Sporthaus AG 6490 Andermatt Tel: +41 (0)41 887 12 33 www.meyers-sporthaus.ch

unvergessliche Erlebnisse. UNFORGETTABLE EXPERIENCES.

WÜRZIG, WÄHRSCHAFT UND BELIEBT. TASTY, TRADITIONAL AND POPULAR.

Wandern liegt im Trend. Es ist die Mischung aus ­Bewegung, frischer Alpenluft, einzigartigem ­Natur­erlebnis und Gesellschaft, die so begeistert und glücklich macht. Wer ein ganz besonderes Bergerlebnis sucht, ist bei Montanara an der richtigen Adresse.

Man kennt und liebt sie weit über die Talgrenzen hinaus – die Urschner «Huuswirschtli» aus Rinds- und Schweinefleisch. Eine besondere ­Gaumenfreude sind auch die luftgtrockneten Würste aus Hirsch-, Geiss- und Yakfleisch.

Hiking is on-trend. The unique mix of exercise, fresh alpine air, unique natural surroundings and convivial company makes it so uplifting and pleasurable. Anyone looking for a special alpine experience will find it at Montanara.

A speciality that is well known and loved beyond the alpine valleys – the Uri “Huuswirschtli” made of beef and pork. A special delicacy is the air-dried sausages made of venison, ram and yak meat.

Montanara Bergerlebnisse AG, 6467 Schattdorf Tel: +41 (0)41 878 12 59, www.bergerlebnisse.ch

Metzgerei Muheim, 6490 AnderTel: +41 (0)41 887 12 www.metzgerei-muheim.ch

51

matt 35


Die Perfekte Ferienwohnung The perfect holiday home


Wohnen und ausspannen im Herzen der Schweizer Alpen. Das weit über die Landes­grenzen hinaus bekannte Resort Andermatt Swiss Alps bietet einen ­attraktiven Mix aus Hotels, Apart­ menthäusern und Villen. Herzstück der ­neuen Anlage sind die Apartments für Urlauber und Eigennutzer. Ob als ­Wohn- oder Feriendestination – ­Andermatt Swiss Alps ist die perfekte Adresse für einen genussfreudigen Lebensstil. Bereits im Bau sind die ­Apartmenthäuser «Hirsch» und «Stein­ adler». 2014 sind sie bezugsbereit. Ein Glanzstück alpiner Architektur bildet auch das Apartmenthaus «Biber». ­Inspiriert vom traditionellen Engadiner Baustil schuf das Architekturbüro marazzi+paul ein Haus voller Charme und moderner Eleganz. Es umfasst 22 Apartments mit einer Wohnfläche zwischen 51 und 100 Quadratmetern. Sie werden voll möbiliert zum Verkauf angeboten.

Living and relaxing at the heart of the

DER ANDERMATTER ermöglicht einen Blick in eine Wohnung im vierten Stock. Mit 67 Quadratmetern bietet sie viel Platz zum Kochen, Spielen und gemütlichen Beisammensein. Der helle Wohnraum, die vier komfortablen Schlafmöglich­ keiten, zwei hochwertig ausgestattete Bäder und ein Balkon machen die 2 ½-Zimmer-Wohnung zum idealen Hide-away für Familien.

Swiss Alps. With a reputation that extends far beyond national borders, the Andermatt Swiss Alps resort offers an attractive mix of hotels, apartments and villas. The apartments form the centrepiece of the new complex for both holidaymakers and owner-occupiers. Permanent residence or holiday destination, either way Andermatt Swiss Alps is the ideal place to enjoy a pleasurable lifestyle. The ‘Hirsch’ and ‘Steinadler’ apartment buildings are already under construction. They will be ready in 2014.

Das Verkaufsteam von Andermatt Swiss Alps steht gerne für detaillierte Auskünfte und Beratungsgespräche zur ­Ver­fügung. Grundrisse und Infos können unter ­ www.andermatt-swissalps.ch ­eingesehen werden.

Haus Biber Wohnungen: Studio, 2 ½ bis 3 ½ Zimmer Grösse: von 51 m² bis 100 m² Preise: von CHF 544 000 bis 1 250 000 Apartments: Studio, 1 and 2 bedrooms Size: from 51 m² to 100 m² Prices: from CHF 544,000 to 1,250,000 Tel: Mail:

+41 (0)41 888 78 00 realestate@andermatt-swissalps.ch

53

The jewel in the crown of alpine architecture is the ‘Biber’ apartment building. Inspired by traditional Engadine architecture, the architect company marazzi+paul designed a building that radiates charm and modern elegance. It consists of 22 apartments between 51 and 100 square metres each. They are offered for sale fully furnished. DER ANDERMATTER previews the apartment on the fourth floor. Covering 67 square metres, it has lots of space for cooking, playing and cosy get-togethers. The airy living area, four comfortable beds, two luxury fitted bathrooms and a balcony make the 2 ½-room apartment the ideal get-away for families. The Andermatt Swiss Alps sales team will be happy to supply detailed information and ­personal advice. Ground plans and ­information can be viewed at www.andermatt-swissalps.ch.


Bentley GTC V8. Bentley Lugano. Fuel economy for the Continental GTC V8 in l/100km: Urban 15.8; Extra Urban 8.0; Combined 10.9. CO 2 Emissions (g/km) 254. Bentley Lugano, Grancia/Lugano 6916. For information call +41 (91) 994 2207 or visit www.lugano.bentleymotors.com The name ‘Bentley’ and the ‘B’ in wings device are registered trademarks. © May 2013 Bentley Motors Limited. Model shown: Bentley Continental GTC V8.


Detailliebe: Guerino Coldesina und Ronnie Kessel. An eye for detail: Guerino Coldesina and Ronnie Kessel.

Sympathische Moderatorin: Roberta Bresci. Pleasant presenter: Roberta Bresci.

Lebenslust & Fahrfreude Good living and driving pleasure Schnelle Autos und gutes Essen – für viele eine Zauberformel. Wem es gefällt, kam am «Bentley Test Drive on Snow» anlässlich des regelmässig stattfindenden Anlasses «Meet and Eat» am 22. ­Februar 2013 in Andermatt voll auf seine Kosten. Gastgeber war Andermatt Swiss Alps gemeinsam mit Bentley. Die rund 80 Gäste aus der ganzen Schweiz und dem nahen Ausland wurden von den vorgeführten Bentleys sofort in den Bann gezogen und nutzen die Gelegenheit zur Probefahrt rege. Präsentiert wurden die Traumautos von Ronnie Kessel (Kessel Auto SA, Lugano) und Staff Bentley Lugano. Viel Tessiner Lebensfreude pulsierte auch im Publikum und erst recht beim Dinner im Restaurant Bären mitten im Dorf. Dort hatte der Tessiner Küchenchef Guerino Coldesina besondere Köche am Herd: Freeskiing-Star Mirjam Jäger, Franz Reichholf (Direktor der Uhren- und Schmuckmanufaktur Bucherer in Lugano) sowie Ronnie Kessel wirbelten zwischen den Töpfen und liessen sich dabei via Livecam über die Schulter schauen. Ganz zum Amüsement der Gäste, die danach noch munter in der Pinte-Bar weiterfeierten. 55

Hatten viel Spass: das prominente Küchenteam. Great fun: the VIP kitchen team.

Those who find the combination of fast cars and good food irresistible were in for a treat at the “Bentley Test Drive on Snow” – one of the regular “Meet and Eat” events on 22 February 2013 in Andermatt. The event was co-hosted by Andermatt Swiss Alps and Bentley. Around 80 guests from all over Switzerland and nearby countries were immediately captivated by the Bentleys on show and enthusiastically took up the offer of a test drive. The dream cars were presented by Ronnie Kessel (owner Kessel Auto SA, Lugano) and staff Bentley Lugano. The event sparkled with Tessin joie de vivre on the part of the audience, reaching a highpoint at the dinner in the Bären restaurant in the middle of the village. Its Tessin chef Guerino Coldesina had a special crew of chefs: freeskiing star Mirjam Jäger, Franz Reichholf (Director of the Bucherer watch and jewellery manufacture in Lugano) and Ronnie Kessel reeling around the pots, the lively goingons recorded at close quarters by livecam, much to amusement of the guests who partied on gaily in the Pinte Bar afterwards.


Events 2013 Juli

18. Erlebnistag: Spiel und Spass für alle, Andermatt UR www.andermatt.ch 24. Veloevent Tour d'Uri, Altdorf UR www.radsportaltdorf.ch 25. 16. Sepp Blatter Fussballturnier, Ulrichen VS www.sepp-blatter-turnier.ch 25. Passmarkt Gotthardpass www.alpinavera.ch 31. 51. Urner Mineralientage, Altdorf UR www.mineralienfreund.ch

7. - 15. 7. Musiktage Valendas, Versam GR www.valendaimpuls.ch 11. - 14. 4. Kulturfestival Frauenstimmen, Brig VS 12. - 31. Führung Bergkäserei Aschwanden, Seelisberg UR www.myswitzerland.com 12. - 31. Freilichtspiele Tyyfelsbrigg, Andermatt UR www.tyyfelsbrigg.ch 14. 23. Bike Marathon Lumnezia Obersaxen GR www.bikemarathon-lumnezia.ch 14. Geführte Tour: Wildbeobachtung vom Brüsti zum Surenenpass, Attinghausen UR www.myswitzerland.com 14. Passmarkt Oberalppass www.alpinavera.ch 20. SBB Historic Führerstandsfahrten am Gotthard, Erstfeld UR www.sbbhistoric.ch 21. - 29. 29. JazzAscona www.jazzascona.ch 28. Passmarkt Lukmanierpass www.alpinavera.ch 31. Grosses Feuerwerk über dem Urnersee, Flüelen UR www.uri.info 31. Seelisberg Rütli Festival 2013: Tell trifft Wagner, Seelisberg UR www.seelisberg-ruetli-festival.ch

September 1. - 30. Vom Urnersee zum Gotthard: Stereofotos & Apparate, Historisches Museum, Altdorf UR www.hvu.ch 1. - 15. Lucerne Festival, Luzern LU www.lucernefestival.ch 1. 51. Urner Mineralientage, Altdorf UR www.mineralienfreund.ch 7. SBB Historic Führerstandsfahrten am Gotthard, Erstfeld UR www.sbbhistoric.ch 14. Grosser Brigelser Alpabzug, Brigels GR www.surselva.info 26. - 27. Gotthard Symposium, Forum Sasso San Gottardo, Gotthardpass www.sasso-sangottardo.ch 27. - 29. 11. Internationales Klausenrennen, Klausenpass UR www.klausenrennen.com

August 1. - 16. Führung Bergkäserei Aschwanden, Seelisberg UR www.myswitzerland.com 1. - 31. Freilichtspiele Tyyfelsbrigg, Andermatt UR www.tyyfelsbrigg.ch 1. - 18. Seelisberg Rütli Festival 2013: Tell trifft Wagner www.seelisberg-ruetli-festival.ch 3. 4. Dîner Musical, Grand Hotel Glacier du Rhône, Gletsch VS www.obergoms.ch 7. - 17. 66. Festival del film Locarno www.pardolive.ch 9. - 10. Ilanzer Städtlifest, Ilanz GR www.ilanz.ch 10. - 11. 3. Alpen Country Mundaun, Mundaun GR www.alpen-country-mundaun.ch 14. - 31. Vom Urnersee zum Gotthard: Stereofotos und Apparate, Historisches Museum Altdorf UR www.hvu.ch 16. - 31. Lucerne Festival, Luzern LU www.lucernefestival.ch 16. - 18. Alpentöne – 7. Internationales Musikfestival, Altdorf UR www.alpentoene.ch

Oktober 1. - 13. Vom Urnersee zum Gotthard: Stereofotos & Apparate, Historisches Museum, Altdorf UR www.hvu.ch 12. SBB Historic Führerstandsfahrten am Gotthard, Erstfeld UR www.sbbhistoric.ch 13. Sennenchilbi, Bürglen UR www.buerglen.ch

56


SWISS CHAMP

DIVEMASTER

EXPLORER JACKET

SPECTRA

FRAGRANCE

SWISS ARMY KNIVES CUTLERY TIMEPIECES TRAVEL GEAR FASHION FRAGRANCES I WWW.VICTORINOX.COM


HERZLICH WILLKOMMEN IN ANDERMATT.

Vom einfachen Geldbezug oder -wechsel 체ber sichere Tresorf채cher bis zur aufmerksamen Finanzierungsberatung: Joe Walker und sein Team sind Ihre Banking-Experten in Andermatt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Gotthardstrasse 43, 6490 Andermatt www.urkb.ch, Telefon 041 875 60 00

Profile for tinto AG

DER ANDERMATTER – Sommer 2013  

DER ANDERMATTER – Sommer 2013  

Advertisement