Issuu on Google+

Pluspunkt

Unsere Pluspunkte bringen Mehrwert ins Rollen.

Inhalt

Unternehmen Führung und Organisation n Kurzmeldungen n

WinCredit Grenzenloses Deckungsstock-Management n Credit Risk Cockpit n Regulatorische Anforderungen n

sinnvoll umsetzen n

Release 2.14

Smarx Base-Net lanciert den eGovernment-Dienst Smarx Building

n

Herausgeber Base-Net Informatik AG Wassergrabe 1 4 CH- 6210 Sursee Telefon +41 41 925 73 25 Telefa x +41 41 925 73 26 Internet w w w.basenet.ch E-Mail info@basenet.ch Konzept/Design SKISS GmbH, CH- 6020 Emmenbrücke Druck Odermat t AG, CH- 6383 Dallenwil Erscheinungsweise 3 -mal jährlich, Auf lage 1200 E xpl.

01 Frühling 2014

Martin Erni

Grenzenloses Deckungsstock-Management mit WinCredit Mit dem Auftrag der Hypo Landesbank Vorarlberg kommt WinCredit zur Deckungsstockverwaltung inklusive hedonischer Bewertung erstmals im Ausland zum Einsatz. Das Pfandbriefwesen in Österreich Die Banken in Österreich wie auch in der Schweiz ziehen zur Refinanzierung ihres Kreditgeschäfts kurzfristige Kundengelder heran. Eine grosse Anzahl von österreichischen Banken emittieren zudem in unregelmässiger Folge gedeckte und ungedeckte Anleihen. Dennoch nimmt der Pfandbrief im österreichischen Kapitalmarkt für die Refinanzierung der Retailbanken im Gegensatz zur Schweiz noch keine starke Rolle ein. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass in der Schweiz die Emission von Pfandbriefen durch zwei zentrale Pfandbriefinstitute vorgenommen wird und dieses Modell lange Tradition hat. Die zentralen Emittenten poolen Deckungswerte unterschiedlichster Banken und vergeben Kredite an die ihr angeschlossenen Banken zu attraktiven Konditionen. Das ist in Österreich nicht der Fall. Erfolgreiche Einführung von WinCredit Aktuell begeben österreichische Institute in ihrem Namen hypothekarisch besicherte Pfandbriefanleihen, so auch die Hypo Landesbank Vorarlberg . Für die Bewertung und Verwaltung des dazu notwendigen Deckungsstocks setzt die Landesbank seit Mitte Juni 2013 die Pfandregisterlösung WinCredit ein. In einem rund neun Monate dauernden Projekt haben wir zusammen mit der Hypo Landesbank Vorarlberg eine österreichische Pfandregisterlösung entwickelt und implementiert. Mit WinCredit wird die Bestimmung von deckungsfähigen hypothekarischen Forderungen aus dem Privatkundensegment wie Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen systemtechnisch unterstützt. Die entsprechenden Positionen werden innerhalb des Systems bewertet und anhand eines hedonischen Immobilienbewertungsmodells plausibilisiert. >> Fortsetzung Seite 2


Fortsetzung von Seite 1

Sandro Ferrarini

Ausbauschritte In einem Folgeschritt werden jetzt gewerbliche Objekte in dieses Deckungsstock-Management aufgenommen. Die bestehenden Schnittstellen zwischen den Basissystemen der Hypo Landesbank Vorarlberg und WinCredit werden um zusätzliche Liegenschaftsdaten erweitert, so dass auch diese Objekte bewertet und verwaltet werden können. Auch bei dieser Erweiterung sind die österreichischen Gegebenheiten und gesetzlichen Anforderungen innerhalb von WinCredit zu berücksichtigen.

Base-Net lanciert den eGovernment-Dienst Smarx Building

Forderungen

aus hypothekarischen Finanzierungen

gegenüber öffentlich rechtlichen Instituten

Zuweisung der Deckungen

Eigener Deckungsstock hypothekarisch/kommunal

Gepoolter Deckungsstock hypothekarisch/kommunal

WinCredit Deckungsstockmanagement-System

Zusätzlich wird in einer weiteren Phase eine Verwaltung von mehreren hypothekarischen sowie kommunalen Deckungsregistern innerhalb von WinCredit entwickelt. Mit der Realisierung eines solchen vollumfänglichen Deckungsstock-Management-Systems soll der Hypo Landesbank Vorarlberg sowie weiteren Banken in Österreich die Möglichkeit geboten werden, Deckungswerte als Eigeninstitut sowohl zu verwalten als auch mit deckungsstockfähigen Werten von Drittinstituten zu bündeln. Zukünftig können sämtliche Deckungen aus den Basissystemen importiert und innerhalb von WinCredit einem vordefinierten Deckungsstock zugewiesen, plausibilisiert und bewertet werden. Zudem werden die Details zu den eigens emittierten Pfandbriefen sowie zu den in Österreich geforderten sichernden Überdeckungen zu Auswertungszwecken in WinCredit hinterlegt. Mit diesen Erweiterungen ermöglicht WinCredit eine ganzheitliche effiziente Deckungsstockverwaltung für Banken in Österreich. Es freut uns, die Hypo Landesbank Voralberg in diesem spannenden Projekt mit unseren Produkten zu unterstützen und einen wichtigen Beitrag für das zukünftige Pfandbriefgeschäft in Österreich zu leisten.

Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank AG Die Hypo Landesbank Vorarlberg wurde 1897 vom VorarlbergerLandtag gegründet. Seit 1996 ist sie eine Aktiengesellschaft. Sie ist mit einer Bilanzsumme von über 14 Milliarden Euro, rund 725 Mitarbeitenden und 25 Bankstellen das grösste Einzelinstitut Vorarlbergs. Ertragsmässig nimmt die Hypo Landesbank Vorarlberg unter Österreichs Banken seit Jahren einen Spitzenplatz ein.

So funktionieren die Services von Smarx:

Deckungsstockmanagement

Smarx Building, das Referenzprojekt der Base-Net Informatik AG im eGovernment, wurde am 4. und 5. März an den InfoSocietyDays in Bern vorgestellt. Dem Service wurde viel Beachtung geschenkt, weil sowohl die Funktionalität als auch der innovative Ansatz eines zentralen Shared Service in der Cloud überzeugten.

«Kunden»

Portale

Smarx Services

Fachapplikationen

Behörden

Smarx Building ist einer der ersten Services, welchen Base-Net im eGovernment anbietet. Mit diesem Dienst lassen sich Baugesuche online einreichen und die Kommunikation zwischen Gesuchsteller und Verwaltung bis zur Vollendung des Projekts vollständig medienbruchfrei elektronisch abwickeln. Der in Graubünden pilotierte Service wird in diesem Jahr in einer neuen Version in den Kantonen Freiburg und St. Gallen den Betrieb aufnehmen. Für Base-Net ist dies der Startschuss für die Positionierung ihrer Services im eGovernment-Markt. Smarx Building ist dabei das Referenzprojekt, welches neue Wege aufzeigt und den Anfang für weitere Services nach demselben Muster macht. Am Swiss eGovernment Forum vom 4. und 5. März 2014 im Rahmen der InfoSocietyDays 2014 in Bern informierte Base-Net zum ersten Mal gemeinsam mit dem Technologiepartner Soreco ausführlich über Smarx Building. Neben der zweitägigen Präsenz am eigenen Stand stellten wir die Lösung auch an einer vielbeachteten Solution-Präsentation vor. Dabei erreichte uns sehr viel positives Feedback. So zum Beispiel, dass der Shared Service der Verwaltung viele Vorteile in Bezug auf Risiko, Vorinvestitionen und Kosten für den Betrieb bringe. Oder dass das Thema – von der Kundenseite her betrachtet – eine neue Sichtweise eröffne und die Chance biete, Dinge zu vereinfachen.

Sand

ro F er Patr rarini un ick L d aube r

«Der Ansatz als Shared Service bringt der Verwaltung viele Vorteile in Bezug auf Risiko, Vorinvestitionen und Kosten für den Betrieb.» Besondere Aufmerksamkeit erhielt der neue Ansatz eines entkoppelten zentralen Cloud Service. Die Software wird dazu zwischen Kundenportalen und Fachanwendungen der Bauverwaltungen als Dienst betrieben. Dank einer auf eCH-Standards basierenden Schnittstelle gelangt dabei der Dienst unabhängig von der Art der Fachapplikation zur Anwendung. Die Entkoppelung des Services von Portalen sowie den einzelnen Fachapplikationen macht nicht nur die vollständige Integration in die Verwaltungsprozesse möglich, sie erlaubt es auch, die Lösung als zentralen Dienst flächendeckend anzubieten. So können Silostrukturen überwunden werden, wovon alle Verwaltungen, vor allem aber auch die Gesuchsteller, profitieren. Schliesslich entsteht auch keinerlei Zwang für die Verwaltungen. Harmonisierte und kundenorientierte Dienstleistungen im Bauwesen – und in Zukunft auch in anderen Bereichen: Das ist das gemeinsame Ziel. Sollten Sie das Swiss eGovernment Forum in Bern verpasst haben, stellen wir Ihnen Smarx Building sowie unsere weiteren Services gerne persönlich vor.


Othmar Grüter

Martin Werndli

Führung und Organisation von Base-Net

Das Hypothekarportfolio im Griff mit dem Credit Risk Cockpit

Base-Net ist im Finanzsektor als starker Player etabliert. Daneben entwickeln wir Lösungen für weitere Märkte und Branchen. Dieses Wachstum hat auch Einfluss auf die Organisation und die prägenden Gesichter unseres Unternehmens. «Base-Net bietet führende Lösungen im Kreditmanagement und in der Schulverwaltung an, und ihr zentrales Informationsportal vernetzt in der Schweiz Organisationen mit Endkunden und Partnern.» So lautet kurz und prägnant unsere Vision. Mit der Lösung WinCredit haben wir diese Strategie im Kreditmanagement erfolgreich umgesetzt. Die laufende technologische Erneuerung untermauert die Wichtigkeit dieses Produkts für die Zukunft von Base-Net. Die Lösungen für weitere Branchen und Märkte wachsen noch in die Breite und Tiefe. Erste Erfolge können wir aber schon feiern.

Geschäf tsleitung

Geschäf tsleitung Product Manager

Product Development

Sales

Customer Projects

Ser vices

Finance WinCredit BondCom Smar x Policen Collateral CoverPoolTracker

Scrum Team 1 Scrum Team 2

Sales Manager

Team 1 Projekte

Personal

Education Educase Familycare

Scrum Team 3

Sales Manager

Team 2 Projekte

Smarx/PEA X Smar x Building Smar x Box PE A X

Scrum Team 4

Sales Manager

Team 3 Operation

Das Risikomanagement ist für die Steuerung eines Hypothekarportfolios ein entscheidender Erfolgsfaktor. Mit der Lancierung des Projekts Credit Risk Cockpit möchte Base-Net mit ihren Partnern einen «State of the Art»-Lösungsansatz zur Analyse und Kontrolle der Risiken entwickeln. Mit dem Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ der Hochschule Luzern darf Base-Net auf einen kompetenten Partner und Projektleiter zählen. Die Mitwirkung von zehn Wirtschaftspartnern aus unserem Kundenkreis und die Unterstützung durch die Kommission für Technologie und Innovation des Bundes (KTI) unterstreichen die Bedeutung des Projekts.

Finanzen

Hauptsächliches Ziel ist es, ein Credit Risk Cockpit zur Analyse, Überwachung und Steuerung von Hypothekarportfolios auszuarbeiten. Als Resultat sollen die wichtigsten Portfolio-Grössen mittels Reports visualisiert aufbereitet werden. Nebst Vergangenheit und Gegenwart soll auch die Zukunft mittels Szenarien, Analysen und Stresstests abgebildet werden können.

Sekretariat

IT & Security

Die zukunftsorientierte Ausweitung unseres Produktportfolios zeigt sich u.a. auch in der Zunahme der Mitarbeitenden (2010 33, aktuell 55 Personen) und in einer angepassten Auf- und Ablauforganisation (s. Organigramm). In unserer Matrixorganisation tragen die Bereichsleiter die fachliche Verantwortung für bestimmte Funktionen innerhalb des Geschäfts; konkret sind dies Product Development, Sales, Customer Projects und Services. Die Product Manager sind quasi die «CEOs» ihrer Produktfamilie und sorgen zusammen mit dem Scrum Team für die rechtzeitige Bereitstellung von überzeugenden und erfolgreichen Softwarelösungen. Bereichsleiter wie Product Manager unterstehen direkt der Geschäftsleitung. Klare Def initionen von Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung sowie ef f iziente Prozesse sind uns sehr wichtig. Unsere Organisation ist darauf ausgerichtet, unseren Kunden termintreu überzeugende Lösungen in der erforderlichen Qualität zu liefern. Hier dürfen wir auf sehr gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählen. Das gute Geschäf tsjahr 2013 und der erfreuliche Ausblick auf spannende Projekte 2014 motivieren uns im Alltag, kunden- und zielorientiert zu arbeiten und den eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen. Wir danken allen, die uns dabei unterstützen, besonders unseren Kunden, Partnern und Team-Mitgliedern. Gemeinsam werden wir noch viele Pluspunkte sammeln!

8

 9

6 3

2

7

5 4

1

Base-Net wird nach EFQM geführt, und die Führung setzt sich für eine nachhaltige und erfolgreiche Unternehmensentwicklung ein.

Um den vielfältigen Führungsaufgaben gerecht zu werden, setzen wir bewusst auf eine breit abgestützte Führungscrew.

Die Geschäftsleitung besteht aus: 1 Bühler Christian, Leiter Product Development 2 Grüter Othmar, Leiter Ser vices 3 Hermann Stefan, Product Manager Educase 4 Vogel Markus, Leiter Customer Projects

Folgende Mitarbeitenden bilden das Kader: 5 Erni Martin, Teamleiter Projekte Finance 6 Ferrarini Sandro, Product Manager Smarx/PEAX 7 Lauber Patrick, Leiter Sales 8 Marfurt René, Qualitätsmanager 9 Tamburrino Memmo, Chief Product Owner  Werndli Martin, Product Manager Finance  Zibung Marc, Leiter IT

Der Verbund aus Wirtschaft und Hochschule erlaubt es, Informationen aus Praxis und Forschung zusammenzutragen und unter Spezialisten auszutauschen. Damit sollen die Hypotheken vergebenden Institute die Möglichkeit eines Benchmarking des eigenen Portfolios gegenüber einem breit diversifizierten Portfolio erhalten. Base-Net verspricht sich vom Projekt ein Instrument, welches die Portfolioanalyse und das Risikomanagement von WinCredit erweitert. Nebst einem standardisiert aufbereiteten Reporting sollen in der Lösung auch kundenindividuelle Bedürfnisse und Gegebenheiten berücksichtigt werden. Am 12. März erfolgte mit dem Kick-off der offizielle Start des Projekts. Gerne informieren wir Sie detaillierter zum «Flugverlauf» des Credit Risk Cockpits und laden Sie ein, als Pilot oder Passagier mitzufliegen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und kommen Sie an Bord!


Stefan Hermann

Othmar Grüter

Regulatorische Anforderungen sinnvoll umsetzen

Kurzmeldungen Ausbau Schnittstelle bei Baloise Bank SoBa: Die Baloise Bank SoBa setzt seit Jahren WinCredit in der elektronischen

Im Spannungsfeld strenger Regulatorien und gleichzeitig geforderter Prozesseffizienz entwickelt Base-Net mit WinCredit sinnvolle und revisionstaugliche Lösungen, die sowohl alle essentiellen Abläufe umfassend historisieren als auch die Auswert- und Interpretierbarkeit der Daten gewährleisten.

Pfandregisterführung ein. Im Rahmen eines 9-monatigen Projekts wurde die bestehende Schnittstelle zwischen dem  Gesamtbankensystem Avaloq und WinCredit um die Liegenschaf ts- und Grundpfanddaten inkl. Liegenschaf tsfotos erweitert. Zudem realisierten wir innerhalb von Avaloq neue Masken zur Erfassung von zwingenden Objektangaben für die Pfandregisterführung. Die Doppelerfassungen und Dateninkonsistenzen in beiden Systemen fallen dadurch weg. Sämtliche geplanten Erweiterungen konnten Mitte März produktiv eingeführt werden. Somit ist die Baloise Bank SoBa die erste Bank mit

Gemäss den aktuellen Anforderungen der FINMA bzw. der Revisionsgesellschaft ist die Kreditbeziehung grundsätzlich in einem elektronischen oder physischen Dossier vollständig und aktuell, nachvollziehbar und überprüfbar zu dokumentieren. Das würde alle Dokumente und Informationen (insbesondere elektronische) betreffen, auf die sich die zuständige Kreditbewilligungsinstanz abgestützt hat. Im Rahmen der Revisionstauglichkeit ist sicherzustellen, dass die zugrunde liegenden Daten und Informationen über den Kreditnehmer, über den Umfang und die Werthaltigkeit der Sicherheiten sowie über die relevanten Kreditbedingungen zum Zeitpunkt der Bewilligung vorgelegt und überprüft worden sind. Sie müssten deckungsgleich und unveränderbar in den Systemen der Kreditinstitute abgelegt sein. Sämtliche Ergebnisse der Überprüfung der Bonität der Kreditnehmer sowie die periodischen Bewertungen der Sicherheiten sind festzuhalten und müssen ebenfalls nachvollziehbar sein.

dem Gesamtbankensystem Avaloq, welche Liegenschaf tsfotos automatisiert nach WinCredit importiert. Wir danken allen Projektbeteiligten für die tolle Zusammenarbeit und die gelungene Einführung . Verstärkung im Base-Net Team In den letzten Monaten sind als Verstärkung zu uns gestossen: n Oscar Di Muzio, Application Operation Manager n Beat Jost, Sof tware Engineer n Alexandra Fehr, Technical Consultant n Andreas Renggli, Business Analyst n Christoph Bösiger, Business Consultant

Bei bewilligten Krediten ist zudem sicherzustellen, dass keine Vertragsbestimmungen ohne entsprechende anderslautende Zustimmungen der Bewilligungsinstanz nachträglich mutiert werden können. Weiter sind die Ausnahmen «Exceptions to policy» (ETP) und die entsprechenden Kredite, die von der Bank ausserhalb ihrer bankinternen Reglemente vergeben werden, zu dokumentieren. Sinnvollerweise wird das Reporting der ETP-Positionen automatisiert bzw. durch eine unabhängige Instanz innerhalb des Kreditinstituts durchgeführt. In einer perfekten regulatorischen Welt würde das für WinCredit nun also heissen, dass die Tastenanschläge von sämtlichen Mitarbeitenden zeitgerecht und chronologisch nach amerikanischem Vorbild akribisch automatisiert und unendlich historisiert für das Management und den Verwaltungsrat dokumentiert und einfach visualisiert würden – für ein lückenloses Nachvollziehen aller Aktivitäten.

Al ex an dr a Fe hr Beat Jos t

M u zi o O sc ar D i

«Es geht also darum, sinnvolle Wege zu finden, wie und in welchem Umfang Ereignisse und Daten in WinCredit automatisch protokolliert und historisiert werden können.»

Andreas Renggli

Christo ph Bösiger

Wir heissen sie herzlich willkommen und wünschen ihnen viel Freude und

Doch die Geschichte ist etwas komplizierter. Wenn sämtliche Mutationen der Mitarbeitenden elektronisch nachvollziehbar gespeichert würden, entstünden gigantische Datenmengen, die für das Management weder auswertbar noch genügend aussagekräftig wären. Es geht also darum, sinnvolle Wege zu finden, wie und in welchem Umfang Ereignisse und Daten in WinCredit automatisch protokolliert und historisiert werden können. Bei der hedonischen Liegenschaftsschatzung wären dies die Mutation der Werte und die Daten des Users mit Datum und Uhrzeit. Ergänzend können Fotos die aktuelle Kreditsituation bei der Bewilligung elektronisch festhalten und unveränderbar archivieren. Zeitgleich können bei der Bewilligung die ETP-Positionen aufgezeichnet werden. Sofern diese Instrumente nicht reichen, kann der CDC-Dienst (Change Data Capture) des SQL-Servers individuell parametriert werden. Dadurch lassen sich die ausgewählten Tabellen einer Datenbank mit den Funktionen Einfügen, Aktualisieren und Löschen aller Mutationen in einfacher Form aufzeichnen und für eine zu bestimmende Zeit nachvollziehbar historisieren. Um ein System vor Missbrauch und Manipulation zu schützen, reicht es nicht aus, die technische Seite ad absurdum zu regulieren, sondern es ist grundlegend, den Menschen, die das System bedienen und nutzen, Vertrauen und Verantwortung für den Umgang damit zu übertragen.

Zufriedenheit bei der Arbeit. Wenn auch Sie mehr über Base-Net als Arbeitgeber wissen möchten, dann melden Sie sich unter bewerbung@basenet.ch oder rufen Sie uns an. P rü f u n gserfolg Manuela Sidler, Business Analyst Educase, hat die Ausbildung zur Dipl. Wirtschaftsinformatikerin HF erfolgreich abgeschlossen. Wir gratulieren herzlich zur Erreichung der Bestnote für die Diplomarbeit

M a n u e la

S id le r

«Information zugänglich machen – Evaluation für ein Intranet als zentrale Informationsplattform». Ganz besonders freuen wir uns auf die interne Umsetzung des Intranets «basepoint». Dienstjubiläum

L o o k& F ee

l I nt ra ne t

Sandra Poli-Clerici, Applikations-Entwicklerin, feiSandra Weiss

WinCredit Release 2.14

erte am 1. März 2014 ihr 10-jähriges Dienstjubiläum. Herzliche Gratulation! Sie wurde am Mittag von uns überrascht, als ein Ford Mustang für die Fahrt zum Mittagessen auf dem Parkplatz wartete. Selbstverständlich wurde dieses tolle, spritzige Fahrzeug voller Freude von ihr selber gelenkt. Wir wünschen

Neben der Umsetzung diverser ERFA-Anträge und der Anbindung des Terravis Auskunftsportals zur Abfrage von Grundbuchdaten wurde mit WinCredit 2.14 die Funktion Kundenoutput grundlegend verbessert.

uns weiterhin eine rasante und gute gemeinsame Fahrt mit Sandra und danken ihr für ihren Einsatz und die tolle Zusammenarbeit.

n te rw eg S an dr a u

s …

GL rasant unterwegs Am Wochenende vom 14./15. Februar 2014 reiste die Geschäftsleitung ins Ober-

Die starke Zunahme an Kundenoutputs (Fakturen, Abrechnungen usw.) veranlasste Base-Net, die entsprechende Funktion in WinCredit Account zu überarbeiten. Die beiden Schritte Datenaufbereitung und Datenausgabe wurden dabei voneinander losgelöst. Der Benutzer stösst nun zuerst die Datenaufbereitung des Kundenoutputs an. Während die Daten gemäss Benutzerauswahl aufbereitet werden, lassen sich parallel andere Arbeiten in WinCredit erledigen. Sobald die Daten fertig aufbereitet sind, wird dies dem Benutzer angezeigt und er kann die Datenausgabe als Vorschau, PDF-File oder Ausdruck veranlassen. Da die Daten zwischengespeichert werden, ist auch eine spätere Weiterverarbeitung innert Tagesfrist möglich. Dieser neue Ansatz hat die Performanz der Kundenoutput-Aufbereitung optimiert und ermöglicht noch effizienteres und flexibleres Arbeiten in WinCredit, während im Hintergrund die Daten des Kundenoutputs bereitgestellt werden.

engadin nach St. Moritz, um sich auf der ältesten Bobbahn der Welt, dem Olympia Bobrun St. Moritz/Celerina, in die lange Liste vergangener Olympiahelden einzureihen. Sicher eingebettet zwischen Pilot und Bremser, donnerten Stefan Hermann, Othmar Grüter, Markus Vogel und Christian Bühler in zwei Rennviererbobs auf der 1772 m langen Natureisbahn in 75 Sekunden dem Ziel entgegen. Bei einer Spitzengeschwindigkeit von 135 km/h spürten sie nicht nur den Adrenalinschub, sondern sicherlich auch den «Olympischen Spirit». Nach erfolgreicher Zieleinfahrt konnten die vier Bobpiloten mit einem Cüpli auf die rasante Fahrt anstossen. Nicht über-

Im Pluspunkt 03/2013 haben wir Sie bereits über andere Erweiterungen im Release 2.14 informiert. Ende März wurde WinCredit 2.14 freigegeben und steht nun zur Installation bereit. Gerne stellen wir Ihnen die neuen Funktionalitäten vor und unterstützen Sie beim Release-Wechsel.

liefert ist, ob es an den Olympischen Winterspielen 2018 ein Base-Net Bobteam geben wird …

Adrena

li ii ii ii ii n

!


Pluspunkt 01.2014