Issuu on Google+

Protokoll Nr. 6

Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels

Abteilung

IT

P r otokoll Übungs Nr.: 6

Titel der Übung: Novell

Katalog Nr.: 3

Verfasser: Christian Bartl

An dieser Übung haben mitgearbeitet:

Lisa Adlesgruber Andreas Karlsberger Mustafa Arikan

Jahrgang: Gruppe:

1

Datum der Übung: 03.03.2006 Abgabe Datum:

Übungsleiter: Prof. Sander, Prof. Elsinger Equipment:  VMWare Workstation 5.0 oder höher  VMWare Image - Novell 6.5 Server mit SP3  VMWare Image – Windows 2000 mit Zen 4.01 und Client 4.91 

4 AIT

Geeignete Hostrechner mit mind. 1GB RAM

Beurteilung:

17.03.2006


NWTK

Übung Nr: 6

Seite 1

Netware LAB 1 - Netware Server Einführung Ziel: Grundkenntnisse zur Bedienung eines Netware Servers Literatur und Vorbereitung: Netwarekurs, Folien zu Netware, NW65 in Ebooks, Support.novell.com Grundlegende Befehle: HELP [command] Strg-Esc monitor ipconfig

für nähere Informationen zu einem Befehl. zum wechseln der Consolen startet den Monitor dient zum Auslesen der Netzwerkinformationen 8IP-Adresse, MACAdresse usw.)

1) Starten des Servers: Welche Startmöglichkeiten für den Server gibt es? server den Server „normal“ starten server –ns den Server ohne startup.ncf starten server –ns den Server ohne autoexec.ncf starten server –ndb den Server ohne NDS-Datenbank starten server –kf8 die einzelnen NLMs einzeln laden

Mit welchen Befehlen kann der Server herunter gefahren bzw. neu gestartet werden? Welche Unterschiede bestehen zwischen den Befehlen? Server herunterfahren: down Betriebssystem herunterfahren, versichert dass alle Daten geschrieben und Dienste sorgfältig beendet wurden. shutdown zwingt den Server zum herunterfahren Server neu starten: restart server reset server

Betriebssystem herunterfahren + Warmstart, Entspricht dem Drücken des Reset-Knopfes

2) Arbeiten an der Serverkonsole: Texorientierte Benutzung: Autor: Christian Bartl

, HTBLA Wels

(c) Oktober 2012


NWTK

Übung Nr: 6

Seite 2

Gehen sie an die Serverkonsole und prüfen sie, welche Bildschirme geöffnet sind. Wechseln Sie in die System Console

Nummer 1 ist die System Console. Laden Sie den Monitor Durch Eingabe des Befehls „monitor“ in die System Console. Welche wesentlichen Serverparameter zeigt der Monitor in der obersten Ebene?  Auslastung  Gesamtlaufzeit  aktivierte Prozessoren  Caches  aktuelle Festplattenanfragen  empfangene Pakete im Buffer  Verzeichniscachebuffer  maximale Anzahl an Serviceprozesse  aktuelle Serviceprozesse  aktuelle MP-Serviceprozesse  aktuelle Verbindungen  geöffnete Dateien Ermitteln sie die Laufzeit des Servers und die offenen Dateien. Laufzeit: 0:00:26:59 - 0 Tage, 0 Stunden, 26 Minuten und 59 Sekunden Geöffnete Dateien: 313 Ermitteln sie die Server Volumes mit ihrer freien Kapazität. SYS: 3535 MB und zu 47 % belegt. _ADMIN: 4 MB und zu 0 % belegt.

Autor: Christian Bartl

, HTBLA Wels

(c) Oktober 2012


NWTK

Übung Nr: 6

Ermitteln sie die Auslastung des Servers, CPU ... Serverauslastung: 3% 1 aktivierter Prozessor

Kopieren sie dabei ein größeres Verzeichnis auf den Server (tmp) Serverauslastung: 56% 1 aktivierter Prozessor

Ermitteln sie die Netzwerktreiber und den Rahmentyp. Treiber: CNEMAD_1_E82 und CNEAMD_1_EII Frametypen: ETHERNET_802.2 und ETHERNET_II

Autor: Christian Bartl

, HTBLA Wels

(c) Oktober 2012

Seite 3


NWTK

Übung Nr: 6

Öffnen sie mit dem Editor die Datei Autoexec.ncf EDIT autoexec.ncf Welche NLMs werden in Autoexec.ncf gestartet? nile.nlm httpstk.nlm partal.nlm ndsimon.nlm pki.nlm nldap.nlm embox.nlm Geben sie an der Serverkonsole das Kommando Config ein Welche Daten werden angezeigt? Die Konfiguration der Netzwerkkarte Der Befehl config entspricht dem Befehl ipconfig. Laden sie NWConfig.nlm load nwconfig.nlm

Wozu dient dieses Modul, welche Möglichkeiten bietet es? NWConfig.nlm ist die NetWare-Konfiguration. Dient zum: Laden und Entladen von Platten- und Netzwerktreibern Konfigurieren von Storage und Volumes Installieren und Entfernen von Lizenzen Autor: Christian Bartl

, HTBLA Wels

(c) Oktober 2012

Seite 4


NWTK

Übung Nr: 6

Installieren von NetWare-Systemdateien Installieren des NetWare-Directory Services Erstellen und Editieren von Server-Startup-Files Installieren und Deinstallieren SMP (Large Symmetric Multiprocessing) Einstellen allgemeiner Einstellungen am Server Unter welchem Menüpunkt kann man Autoexec.ncf editieren? NCF files Options Beenden sie das Modul. Exit Laden sie Inetcfg.nlm load inetcfg.nlm

Wozu dient dieses Modul, welche Möglichkeiten bietet es? Dient zum Konfigurieren der Internetworking Configuration, d.h Konfigurieren von Netzwerkkarten, Protokollen, Bindings, usw. Ermitteln sie die gebundenen Protokolle und Adressen. TCP/IP mit der Adresse 192.168.2.1 IPX mit dem Identifier 5976B2B7

Welche Informationen erhalten sie unter View Configuration? Zeigt Kommandos und kurze Zusammenfassungen an.

Autor: Christian Bartl

, HTBLA Wels

(c) Oktober 2012

Seite 5


NWTK

Übung Nr: 6

Seite 6

Installieren sie eine zweite Netzwerkkarte und binden sie ein IP-Netz. Editieren sie dazu vorher die Vmware-Netzwerkkarte. Unter den Virtual Machine-Settings muss über Add eine neue Netzwerkkarte eingebunden werden. Nach der Installation muss Reinitialize ausgeführt werden. Neustarten des Servers. Testen sie den Zugriff auf den Server. Grafikorientierte Benutzung: Wechsel sie in die grafische Oberfläche oder starten sie diese. Strg+Esc und Konsole Nr. 11 auswählen. Starten sie ConsoleOne (Menü > NOVELL > ConsoleOne) Menü  Novell  Console One

Skizzieren sie den Verzeichnisbaum, welche Elemente befinden sich im Baum?

Autor: Christian Bartl

, HTBLA Wels

(c) Oktober 2012


NWTK

Übung Nr: 6

Seite 7

Welche Größen haben die Dateien Autoexec.ncf und Startup.ncf? >Filebrowser Filebrowser starten : NovellUtilitiesFilebrowser Startup.ncf: 262 Byte Autoexec.ncf: 2,9 kByte

Was steht in der Datei Startup.ncf?

Autor: Christian Bartl

, HTBLA Wels

(c) Oktober 2012


NWTK

Übung Nr: 6

Seite 8

Welche Produkte sind am Server installiert (mit Versionsnummern)? > Install > Installed Products

3) Serverzugriff über das Webportal: welche Seiten erscheinen unter http://ip https://ip https://ip:2200 https://ip:8009 http://192.168.2.1 https://192.168.2.1 https://192.168.2.1:2200 https://192.168.2.1:8009

 Webserver mit Hilfefiles  Webserver mit Hilfefiles  Verwaltung  Remotemanager

Remote Manager: Starten sie über den Browser den Remote Manager https://192.168.2.1:8009  Login

Autor: Christian Bartl

, HTBLA Wels

(c) Oktober 2012


NWTK

Übung Nr: 6

Ist der Zustand des Netzes in Ordnung (Health Monitor)? Ja, alle Parameter im „Grünen Bereich“.

Wie hoch ist der Netzverkehr (Health Monitor - LAN TRAFFIC)

Autor: Christian Bartl

, HTBLA Wels

(c) Oktober 2012

Seite 9


NWTK

Übung Nr: 6

Seite 10

Wie hoch ist die Auslastung der vorhandenen Volumes (Health Monitor AVAILABLE DISK SPACE)?

Lassen Sie sich über REPORTS | LOG FILES die Konfiguration des Servers anzeigen.

Öffnen Sie über Server Screens die Server Konsole und lassen Sie sich mittels des Befehls Volumes an der Konsole die Volumes anzeigen.

Welche Möglichkeiten bietet der Menüpunkt Down / Restart. Autor: Christian Bartl

, HTBLA Wels

(c) Oktober 2012


NWTK

Ăœbung Nr: 6

Seite 11

Ermitteln Sie die Namen der verwendeten Netzkarten, ihre Slotnummern sowie Frames und die verwendeten Protokolle.

Welcher Festplatten-Kontroller wird verwendet? Siehe obigen Screenshot Ermitteln Sie Typ und Namen der verwendeten Festplatten und CD-ROMs.

Autor: Christian Bartl

, HTBLA Wels

(c) Oktober 2012


NWTK

Übung Nr: 6

Starten sie über den Browser den Imanager (https://ip:2200)

Autor: Christian Bartl

, HTBLA Wels

(c) Oktober 2012

Seite 12


Novell 1