Page 1

PIERRE BOULEZ SAAL

SEPTEMBER / OKTOBER 2021


Pierre Boulez Saal

Das Programm September / Oktober 2021

Concerts & Events September – October 2021


Liebe Freundinnen und Freunde des Pierre Boulez Saals, herzlich willkommen zur Spielzeit 2021/22! Eine außergewöhnliche Zeit liegt hinter uns – im Frühling des vergangenen Jahres hätte es wohl kaum jemand für möglich gehalten, dass uns die aktuellen Herausforderungen so lange begleiten würden. Wir sind dankbar, dass Sie uns in diesen Monaten verbunden geblieben sind, und wir freuen uns auf viele gemeinsame musikalische Erlebnisse in der neuen Saison. Seit wir vor mehr als vier Jahren diesen Konzertsaal eröffnet haben, steht „Musik für das denkende Ohr“ im Mittelpunkt – ganz buchstäblich, denn die einzigartige architektonische Form des Raums lädt ein zu Begegnungen, bei denen sich Hörende und Musizierende auf immer wieder unerwartete Weise miteinander austauschen. Diesen inspirierenden Dialog möchten wir auch in Zukunft fortsetzen. Auf den folgenden Seiten finden Sie alle wichtigen Informationen zu unseren Veranstaltungen im September und Oktober. Aufgrund der weiterhin unvorhersehbaren Situation haben wir uns entschlossen, das Programm diesmal nicht für das ganze Jahr, sondern quartals­weise zu veröffentlichen. Damit möchten wir neue Unsicherheiten ver­meiden und Ihnen und uns die Planung erleichtern. Was unverändert bleibt, ist die musikalische Neugier, die Pierre Boulez Zeit seines Lebens antrieb und der wir weiterhin verpflichtet sind. Wir hoffen, Sie haben daran ebenso viel Freude wie wir!

Daniel Barenboim Präsident Ole Bækhøj Intendant


Dear Friends of the Pierre Boulez Saal, Welcome to our 2021–22 season! We have been through extraordinary times—in the spring of last year, few of us would have imagined that the current challenges would still be with us today. We are grateful for your support throug­h­ out these past months, and we are looking forward to sharing many musical experiences with you in the upcoming season. Ever since we opened this hall more than four years ago, “music for the thinking ear” has been at the center of what we do—quite literally: the unique architectural shape of the space invites listeners and musicians to meet on equal terms and to exchange ideas in­ ­ever-evolving, unexpected ways. We would like to continue this inspiring dialogue in the future. On the following pages, you will find details of all events in September and October. As the situation remains unpredictable, we have decided to publish this season’s program in quarterly instalments rather than for the entire year. Our aim is to avoid further uncertainties and to make planning easier both for you and for us. What has not changed is the musical curiosity that informed Pierre Boulez’s work throughout his life and that we remain dedicated to. We hope you enjoy it as much as we do!

Daniel Barenboim President Ole Bækhøj Director


Musik für das denkende Ohr „Klang bleibt nicht einfach bestehen, er ist vergänglich. Wenn keine Energie mehr da ist, keine Luft, kein Bogenstrich, stirbt der Klang“, sagte einmal Daniel Barenboim. Dass dem Klang – und somit auch der Musik – nur ein ephemeres Dasein vergönnt ist, machte uns die Pandemie noch einmal schmerzlich bewusst. Sobald Musikerinnen und Musiker auf ­hören, die sie umgebende Luft mit den Schwingungen ihrer Stimmbänder oder Instrumente in Bewegung zu setzen, sie mit den Worten Ferruccio Busonis in „tönende Luft“ zu verwandeln, gibt die Stille den Ton an. Doch sie ist nicht nur das Ende, sondern auch der Anfang eines jeden Klangs, sie umrahmt dessen Vergänglichkeit. Musik, die sich durch den entfliehenden Klang ausdrückt, lädt ihrem Wesen nach zum Lauschen ein: Nur wenn das Ohr den Klängen nach- und zugleich ­fokussiert weiterhört, wird das magische Zusammenspiel zwischen dem Augenblickserlebnis und der Erinnerung möglich, das den Beziehungsreichtum der Musik enthüllt. Doch ebenso wie Klang ohne Stille nicht zu hören ist, stehen die der Musik innewohnenden Strukturen in einer unauflösbaren Beziehung zu all den Emotionen, die sie zum Ausdruck bringt. Das „denkende Ohr“ fühlt auch, es vereint die Reflexion und Erkenntnis des Bewussten mit dem Mut zur Erforschung des Irrationalen wie Unbewussten. „Wo sind wir, wenn wir Musik hören?“, fragte der deutsche Philosoph Peter Sloterdijk. Im „Modus des ­Im-Klang-Seins“, lautete seine Antwort, denn „das Ohr kennt kein Gegenüber, es entwickelt keine frontale ‚Sicht‘“. Im Pierre Boulez Saal, für das Auge wie für das Ohr entworfen, wird der akustische Rundblick zu einer einzigartigen Raumerfahrung potenziert. Die Zuhörenden ­befinden sich inmitten des Geschehens, nur wenige Meter von den Musikerinnen und Musikern entfernt. Dank der elliptischen Form entsteht auch innerhalb des Publikums eine besondere Verbundenheit: Ein flüchtiges Lächeln, ein überraschter Blick oder weit aufgerissene Augen können 4

einen Dialog anstoßen, der dem Ohr neue Impulse gibt, es zur geistigen und emotionalen Mitarbeit anregt. Gemeinschaft durch Musik blieb auch während der Zeit des Lockdowns ein zentraler Leitgedanke. Nach „tönender Luft“ ringend, haben wir in den digitalen Möglichkeiten unerwartete Kommunikationswege entdeckt, die Herausforderung wie Chance für das denkende Ohr sind. Wir sind davon überzeugt, dass sie das Hörund Gemeinschaftserlebnis im Pierre Boulez Saal nicht ersetzen, aber intensivieren und bereichern können – sei es als Vorbereitung auf ein Konzert, als Vertiefung des Gehörten oder als musikalische Entdeckungsreise, die überraschende Querverbindungen aufzeigen kann. Auch dafür steht das denkende Ohr.


Music for the Thinking Ear “Sound does not simply persist; it is transient. When there is no more energy, no more air, no bow stroke, sound dies,” Daniel Barenboim once said. The fact that sound—and thereby music—has only an ephemeral existence was once again painfully brought home to us by the pandemic. As soon as musicians stop making the air around them vibrate with the resonance of their vocal chords or instruments—transforming them into “resounding air,” as Ferruccio Busoni put it—silence reigns. Silence, however, is not just the end, but also the beginning of every sound; it frames its transience. 5

Music, expressed by fleeting sound, by its very nature invites us to listen: only when the ear is allowed to ­linger over the sounds, while at the same time listening ahead, does the magical harmony between momentary experience and memory become real, revealing the rich and varied relationships within the music. Yet just as sound cannot be perceived without silence, the structures ­inherent in music are inextricably linked to all the emotions it expresses. The “thinking ear” feels as well, it unites conscious reflection and insight with the c­ ourage to explore the irrational and sub­conscious. “Where are we when we listen to music?” the ­German philosopher Peter Sloterdijk asked. In the “mode of being-in-sound,” was his answer, for “the ear knows no opposite, it does not develop a frontal ‘view’.” At the Pierre Boulez Saal, designed for the eye and the ear alike, the acoustic panorama is expanded into a unique spatial experience. Listeners find themselves in the midst of the action, in close proximity to the musicians. Thanks to the room’s elliptical shape, audience members may feel a particular bond with each other as well: a fleeting smile, a surprised glance, or eyes opening wide can initiate a dialogue lending the ear new impulses, inspiring it to engage intellectually and emotionally. The communal experience of music remained a ­g uiding light for us during the lockdown period. ­Gasping for “resounding air,” we discovered unexpected avenues of communication in digital options, which pose both a challenge and an opportunity for the ­thinking ear. We are convinced that they cannot replace the experience of listening and shared music-making in the Pierre Boulez Saal, but they may intensify and enrich it—whether in preparation for a concert, as a means of deepening the experience after the fact, or as a musical journey of discovery with the potential to r­ eveal surprising cross-references. This, too, is the p­ rovince of the thinking ear.


SEPTEMBER SEPTEMBER


So

5. September 2021 18.00

MARTHA ARGERICH & DANIEL BARENBOIM Martha Argerich Klavier Daniel Barenboim Klavier Gilbert Nouno Sounddesign und Live-Elektronik Im Haus eines befreundeten Musikers in Buenos Aires lernten sie sich 1949 kennen: Daniel Barenboim war sieben, Martha Argerich acht Jahre alt. Schon damals begannen sie, gemeinsam Kammermusik zu spielen. Seitdem haben ihre parallelen – und dabei sehr unterschiedlichen – Lauf­bahnen sie um die ganze Welt geführt, und bis heute sind ihre gemeinsamen Auftritte von einer besonderen Spielfreude und Vertraut­heit geprägt. Bereits mehrfach waren sie im Klavierduo im Pierre Boulez Saal zu erleben – nun eröffnen sie erstmals die Spielzeit. Ein Höhepunkt des Programms ist dabei die Uraufführung eines neuen Werks, das Philippe Manoury für Daniel Barenboim ge­ schrieben hat. It was at the house of a musician friend in Buenos ­ ires in 1949 that they first met: Daniel Barenboim was A seven, Martha Argerich eight years old. They soon began to play chamber music together. Since then, their parallel­ —yet very different—careers have taken them around the world, and to this day their joint performances are imbued with a special sense of playfulness and intimacy. Following several previous duo appearances at the Pierre Boulez Saal, they now open the season together for the first time. The program prominently includes the world premiere of a new work that Philippe Manoury has written for Daniel Barenboim. Sun 8

 September 5, 2021 6 pm

Preise: ¤ 95 –15


Philippe Manoury Das wohlpräparierte Klavier für Klavier und Live-Elektronik Uraufführung Auftragswerk der Daniel Barenboim Stiftung

Werke von / Works by

Claude Debussy Das vollständige Programm wird später bekanntgegeben. The full program will be announced later.

9


13. /14. September 2021 SUBJECTIVITIES OF MIGRATION Poetics and Genre in the Literary Imagination of Migrant Experience Since 1989

Migrationsliteratur der letzten 30 Jahre beschäftigt sich mit unterschiedlichen Phänomenen wie Klimawandel, kosmopolitischen Befindlichkeiten und ­gestiegenen Anforderungen an die Arbeitsmobilität. Die von der Barenboim-Said Akademie veranstaltete Konferenz „Subjectivities of Migration“ setzt sich mit den poetischen Verfahren der neueren Migrationsliteratur auseinander und interpretiert ihre Genres als Ausdruck ähnlicher Migrationserfahrungen. Zwei Veranstaltungen wenden sich an ein breiteres Publikum und finden im Pierre Boulez Saal statt: In ihrer Lesung Whispers in the Armenian Quarter in Jerusalem wirft die für den International Booker Prize nominierte palästinensische Autorin Adania Shibli einen Blick auf das heutige Leben von Armenierinnen und Armeniern in Palästina, die zwar dem Völkermord, nicht aber der anschließenden Zwangsmigration und Vertreibung entgangen sind. Elleke Boehmer, Autorin und Literaturwissenschaftlerin an der Universität ­O­xford, liest aus ihrem Erzählband To the Volcano. Beide Lesungen werden von Studierenden der BarenboimSaid ­Akademie musikalisch umrahmt.

10

Literature on migration from the past 30 years deals with phenomena as diverse as climate change, cosmopolitan sensibilities, and increased demands for labor mobility. The conference “Subjectivities of Migration,” hosted by the Barenboim-Said Akademie, discusses the poetic procedures of recent migration l­iterature and interprets its genres as expressions of similar migration experiences. Two of the conference’s events are aimed at a larger public and will take place in the Pierre Boulez Saal: in her reading Whispers in the Armenian Quarter in Jerusalem, Inter­national Booker Prize–­ nominated Palestinian author Adania Shibli sheds light on the contemporary life of Armenians in Palestine who escaped the Armenian genocide but not the ­ensuing forced migration and expulsion. Elleke Boehmer, ­author and literary scholar at Oxford University, reads from her collection of stories To the Volcano. Both readings will be accompanied by musical performances featuring students of the Barenboim-­Said Akademie.


Armenische Geflüchtete in einer Notunterkunft in Jerusalem, 1919 / Armenian refugees in a temporary s­ helter in Jerusalem, 1919

Mo

13. September 18.30 Lesung

Eine Veranstaltung der Barenboim-Said Akademie mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Elleke Boehmer To the Volcano

Di

14. September 18.30 Lesung

Adania Shibli Whispers in the Armenian Quarter in Jerusalem

11

Preise: ¤ 5 / ermäßigt € 3

Lesungen in englischer Sprache / In English

Der Eintritt zu den übrigen Veranstaltungen der Konferenz ist frei.

Musikalische Gestaltung durch Studierende der Barenboim-Said Akademie

Das vollständige Programm finden Sie unter / For full program details, visit boulezsaal.de


Do

16. September 2021 19.30

CHRISTIAN TETZLAFF & LEIF OVE ANDSNES Christian Tetzlaff Violine Leif Ove Andsnes Klavier

Werke des frühen und des späten 20. Jahrhunderts bilden den Rahmen für den Duoabend mit Christian Tetzlaff und Leif Ove Andsnes: Gut 60 Jahre liegen zwischen Bartóks 1921 komponierter, expressionistisch geprägter Violinsonate und Lutosławskis 1984 entstandener Partita. Komplettiert wird das Programm durch die selten zu hörende Violinsonate von Dvořák – ein intimes kammermusikalisches Gegenstück zu seinem berühmten Violinkonzert. Christian Tetzlaff and Leif Ove Andsnes have chosen works from the early and the late 20th century to frame their duo recital: A mere six decades separate the expressionist gestures of Bartók’s 1921 Violin Sonata and Lutosławski’s Partita, written in 1984. Dvořák’s rarely heard Violin Sonata—an intimate companion piece to his famous Violin Concerto— completes the program. Thu

September 16, 2021 7.30 pm

Preise: ¤ 65 –15 12

Witold Lutosławski Partita für Violine und Klavier

Antonín Dvořák Sonate für Violine und Klavier F-Dur op. 57

Béla Bartók Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 Sz 75


So

19. September 2021 19.00

FRANÇOIS HOULE The Secret Lives of Colors François Houle Klarinette Myra Melford Klavier Joëlle Léandre Bass Gordon Grdina Oud und Gitarre Hamid Drake Schlagzeug

Der kanadische Klarinettist François Houle, als Komponist wie improvisierender Künstler gleichermaßen erfolgreich, präsentiert die Uraufführung von The Secret Lives of Colors, einer Suite aus neuen Werken und Arrangements, die von dem Buch Die Welt der Farben der britischen Autorin Kassia St. Clair inspiriert sind. Von elfenbeinfarben bis tiefschwarz reicht die Skala – das Farbspektrum und seine engen historischen Verbindungen zur Musik werden zum Ausgangspunkt für vielgestaltige Klangwelten. Für sein Debüt im Pierre Boulez Saal erhält Houle prominente internationale Unterstützung: im ersten Konzertteil von der amerikanischen Pianistin Myra Melford und der französischen Bassistin Joëlle Léandre, im zweiten Set von dem amerikanischen Schlagzeuger Hamid Drake sowie dem Kanadier Gordon Grdina, Houles langjährigem musikalischen Weggefährten, an Oud und Gitarre.

Canadian clarinetist, composer, and improviser François Houle presents the world premiere of The Secret Lives of Colors, a suite of new compositions and arrangements inspired by British author Kassia St. Clair’s writing on color. From ivory to obsidian, Houle explores the color spectrum and its close historical connections to music, weaving a rich and suggestive tapestry of sounds. For his Pierre Boulez Saal debut, he is joined by an international group of extraordinary musicians, including American pianist Myra Melford and French double-bassist Joëlle Léandre in the first set, and, in the concert’s second half, American percussionist Hamid Drake as well as Houle’s longtime collaborator and fellow Canadian Gordon Grdina on oud and guitar. Sun

September 19, 2021 7 pm Preise: ¤ 45 –15

13


Mi

22. September 2021 19.30 MARMEN QUARTET Johannes Marmen Violine Ricky Gore Violine Bryony Gibson-Cornish Viola Sinéad O’Halloran Violoncello

Anlässlich seines Debüts im Pierre Boulez Saal interpretiert das junge Londoner Marmen Quartet György Ligetis mitreißendes erstes Streichquartett Métamorphoses nocturnes von 1953/54. Im ersten Konzertteil stellen die vier Musikerinnen und Musiker Quartette von Mozart und Haydn dem 2020 für das Ensemble entstandenen Heal der neuseeländischen Komponistin Salina Fisher gegenüber. For its Pierre Boulez Saal debut, the London-based Marmen Quartet presents György Ligeti’s thrilling first String Quartet Métamorphoses nocturnes, written in 1953–54. In the first part of their program, the four musicians combine works by Mozart and Haydn with a recent piece by New Zealand composer Salina Fisher: Heal was written for the ensemble in 2020. Wed

September 22, 2021 7.30 pm

Preise: ¤ 45 –15

14

Joseph Haydn Streichquartett D-Dur Hob. III:63 op. 64 Nr. 5 „Lerchenquartett“

Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett Es-Dur KV 428

Salina Fisher Heal

György Ligeti Streichquartett Nr. 1 Métamorphoses nocturnes


Elternzeitkonzert Do 23. September 2021 10.30 Musik für Eltern (und Großeltern, Tanten, Onkel...) mit Babys im Alter von unter 12 Monaten Auszüge aus dem Abendprogramm Music for parents (and grandparents, aunts, uncles...) with babies aged 12 months and younger Excerpts from the full program Preis: ¤ 10 (Erwachsene) Weitere Informationen zu Elternzeitkonzerten unter / For more information on “Elternzeit” Concerts, visit boulezsaal.de

15


So

26. September 2021 16.00

STREICHQUARTETT DER STAATSKAPELLE BERLIN Wolfram Brandl Violine Krzysztof Specjal Violine Yulia Deyneka Viola Claudius Popp Violoncello

Joseph Haydn Streichquartett A-Dur Hob. III:36 op. 20 Nr. 6

Arnold Schönberg Streichquartett D-Dur Streichquartett Nr. 1 d-moll op. 7

Preise: ¤ 45 –15

16


Das Streichquartett der Staatskapelle Berlin widmet sich in der Saison 2021/22 einem vierteiligen Konzertzyklus mit sämtlichen Streichquartetten von Arnold Schönberg. Nach einem musikalischen Blick zurück auf den „Vater“ der Gattung, Joseph Haydn, eröffnen Schönbergs erste umfangreichere Komposition überhaupt, das deutlich von seiner Beschäftigung mit der Musik Dvořáks geprägte Quartett von 1897, und das sieben Jahre später entstandene d-moll-Werk die Reihe. Over the course of the 2021–22 season, the Staatskapelle String Quartet embarks on a four-part cycle performing Arnold Schoenberg’s complete string quartets. The first program opens with a look back at the “father” of the genre, Joseph Haydn, which is followed by Schoenberg’s very first substantial com­ position, his 1897 Quartet—a work audibly indebted to the composer’s study of the music of Dvořák— and the D-minor Quartet, written seven years later. Sun 

September 26, 2021 4 pm

Weitere Konzerttermine / Further Concerts Do 25. November 2021 19.30 Di 15. März 2022 19.30 Di 3. Mai 2022 19.30

17


18


30. September – 2. Oktober 2021 EDWARD W. SAID DAYS Culture and Power

„Und darin besteht die Macht der Kultur, kraft ihrer ­erhöhten oder überlegenen Position zu autorisieren, zu dominieren, zu legitimieren, herabzusetzen, zu untersagen und für gültig zu erklären …“

“And that is the power of culture, by virtue of its elevated or superior position to authorize, to dominate, to legitimate, demote, interdict, and validate …” —Edward W. Said, The Text, the World, the Critic (1983)

Edward W. Said, The Text, the World, the Critic (1983) Edward W. Said war darum bemüht, die Welt aus der Perspektive der Kultur und ihrer dynamischen Beziehung zu politischer und wirtschaftlicher Macht zu verstehen. Kultur wird von Herrschenden oft zur ­Unterdrückung, Kontrolle und Dominanz eingesetzt. Doch Kultur ist auch ein Mittel des Widerstands und der Subversion und besitzt ihre eigene, immanente Macht. Im Rahmen der dritten Edward W. Said Days (pandemiebedingt ­bereits zweimal verschoben) geht die Barenboim-Said Akademie der Frage nach der Beziehung von Kultur und Macht nach. In Musik, Vorträgen, Kunst und Film suchen Studierende und Lehrende die schonungslose und kritische Auseinandersetzung mit – wie Said es ebenso knapp wie treffend formulierte – „der Macht der Kultur und der Kultur der Macht“. Das musikalische Programm wirft einen Blick auf die Polarität von ­Widerstand und Unterwerfung im Angesicht der Macht – und oft auf die Nuancen dazwischen – in Werken deutscher, sowjetischer, ungarischer, italienischer und amerikanischer Komponisten.

19

Edward W. Said sought to understand the world through culture and its dynamic relationship with political and economic power. Culture is used often by authority to suppress, control, and dominate. But culture is also a tool of resistance and subversion and has its own immanent power. In its third annual Edward W. Said Days (post­ poned twice due to the pandemic), the Barenboim-Said Akademie examines the relationship between culture and power. Through music, lecture, art, and film, students and faculty embark on an unflinching and critical exploration of, as Said quipped aphoristically, “the power of ­culture and the culture of power.” Musical performances explore the binary of resistance and subservience to power­ —and often the shades in between—in works of German, Soviet, Hungarian, Italian, and American composers.

September 30 – October 2, 2021


Do 30. September 2021

18.00 Vortrag

Elizabeth Wilson Art Tongue-Tied by Authority: Power and Subversion in Soviet Musical Culture

Die britische Autorin, Biographin und Cellistin Elizabeth Wilson wählt Dmitri Schostakowitsch als Ausgangspunkt für ihre Untersuchung von sowjetischer Musik – den ersten Komponisten, den die Sowjet­ union selbst hervorgebracht hatte und der, um sein Überleben als Künstler in einer Diktatur zu sichern, Kompromisse eingehen musste. Doch Kompromisse können viele Gestalten annehmen, und Schostakowitsch wurde schnell zum Meister der Ambiguität, der in ­seiner Musik vielschichtige Bedeutungen transportierte. Im Anschluss an den Vortrag spüren Studierende der Barenboim-Said Akademie der musikalischen ­„Doppelzüngigkeit“ von Komponistinnen und Komponisten des sowjetischen Einflussbereichs nach. British writer, biographer, and cellist Elizabeth Wilson explores Soviet music through Shostakovich, the Soviet Union’s first “home-grown” composer. ­ As an artist working under dictatorship, Shostakovich’s very survival necessitated some form of compromise. However, compromise comes in many guises, and Shostakovich soon became a master of “double-speak,” conveying multi-layered meanings in his music. ­Following the lecture, students of the Barenboim-Said Akademie trace the specific musical language of composers of the Soviet bloc. 20

20.00 Konzert Gilbert Nouno Sounddesign Jean Kalman Lichtdesign Studierende der Barenboim-Said Akademie

Johann Sebastian Bach / György Kurtág Auswahl aus dem Orgelbüchlein BWV 599–644 Bearbeitung für zwei Klaviere

Dmitri Schostakowitsch Streichquartett Nr. 8 c-moll op. 110

Sofia Gubaidulina Vivente – non vivente für Synthesizer

György Kurtág Streichquartett op. 1

György Ligeti Sonate für Violoncello solo


Fr 1. Oktober 2021

18.00 Vortrag

Alex Ross Wagner and His Others: Jewish, Black, Feminist, and Gay Wagnerians at the Fin-de-siècle

Der amerikanische Autor und Musikkritiker Alex Ross begibt sich auf die Spur einer grundlegenden Ambivalenz im Vermächtnis Richard Wagners: Seiner berüchtigten Rolle als Vordenker und Aushängeschild nationalistischer, rassistischer und patriarchalischer Werte steht sein nachhaltiger Einfluss auf Autorinnen und Autoren sowie Intellektuelle aus marginalisierten Gruppen gegenüber. Ausgehend von Ross’ Vortrag erkunden Studierende und Lehrende der BarenboimSaid Akademie deutschen Nationalismus in instrumentaler und elektronischer Musik des 19. und 20. Jahrhunderts. American author and music critic Alex Ross explores a fundamental ambiguity in Richard Wagner’s legacy: on the one hand, his notorious role as a fount and ­figurehead of nationalist, racist, and patriarchal values; and, on the other, his strong hold on the imaginations of writers and thinkers from marginalized groups. Building on Ross’s lecture, students and faculty of the Barenboim-­Said Akademie explore nationalism in Germany in performed and electronic music of the 19th and 20th centuries.

21

20.00 Konzert Michael Wendeberg Musikalische Leitung Gilbert Nouno Sounddesign Jean Kalman Lichtdesign Studierende der Barenboim-Said Akademie

Richard Wagner Siegfried-Idyll

Felix Mendelssohn Bartholdy Streichquartett e-moll op. 44 Nr. 2

Karlheinz Stockhausen Hymnen (II. Region) für elektronische Musik und Musique concrète


Sa 2. Oktober 2021 18.00 Vortrag

Laleh Khalili The New Sparta: Mythmaking, Masculinity, and Managerialism in U.S. Navy Seals Memoirs

20.00 Konzert Michael Wendeberg Musikalische Leitung Elaine Mitchener Stimme Gilbert Nouno Sounddesign Jean Kalman Lichtdesign Studierende der Barenboim-Said Akademie

Die iranisch-amerikanische Autorin und Politikwissenschaftlerin Laleh Khalili beleuchtet – ausgehend von einer umfangreichen Sammlung von Memoiren, Romanen und militärhistorischen Publikationen – Mechanismen der neo-spartanischen Mythenbildung in der Literatur von und über die US-amerikanische Spezialeinheit der Navy Seals: ihre immergleichen Geschichten, die heldenhaften Höhepunkte, hypermaskuline Kampfeslust und den ihnen zugrunde­liegenden ­neo­liberalen Ideologien. Gemeinsam mit Stimm- und Bewegungskünstlerin Elaine Mitchener knüpfen ­Studierende und Lehrende der Barenboim-Said ­Akademie an Formen des kulturellen Widerstands in den USA an – ein Gegengewicht zur geo­politischen Macht der Vereinigten Staaten im späten 20. Jahrhundert. Drawing on a large body of memoirs, novels, and ­ ilitary histories written by and about the Navy Seals, m Iranian-American academic and writer Laleh Khalili ­reflects on the neo-Spartan mythmaking so prevalent in these writings, with their identical ­narrative arcs, heroic endpoints, hyper-masculine ­bellicosity, and the neoliberal ideologies embedded therein. Joined by experimental vocalist and movement artist Elaine Mitchener, students and faculty of the Barenboim-Said Akademie draw on American cultural resistance to counter a late 20th century­ ­defined by American geo-political power.

Luciano Berio O King für Stimme und Kammerensemble

Alvin Lucier I am sitting in a room für Stimme und Tonband

Julius Eastman Prelude to The Holy Presence of Joan d’Arc für Solostimme The Holy Presence of Joan d’Arc für zehn Violoncelli Preise: Vorträge Konzerte Tagespass 3-Tages-Pass

€10 / ermäßigt €5 €15 / ermäßigt €10 €20 / ermäßigt €12 €50 / ermäßigt €30 Ermäßigung für Gäste unter 35 Jahren

Alle Vorträge in englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung All lectures in English with simultaneous German translation

22


Ausstellung Foyer

Abdo Shanan Dry Do 30. September 2021

Film Mozart Auditorium Do 30. 9. & Fr 1. 10. 16.00 / Sa 2. 10. 15.00

À peine j’ouvre les yeux

Ausstellung geöffnet Do – Sa 11.00–21.00

Regie: Leyla Bouzid, Frankreich/Tunesien/ Belgien 2015, ca.100 Min., in arabischer und französischer Sprache mit englischen Untertiteln Sa 2.10.: Publikumsgespräch im Anschluss

Eine Ausstellung mit Arbeiten des aus Algerien stammenden Fotografen Abdo Shanan ist im Foyer der Barenboim-­ Said Akademie zu sehen. Dry greift Fragen von Zuge­ hörigkeit und Heimat auf.

Tunesien, 2010: Die lebenslustige Farah hat gerade die Schule beendet und träumt davon, professionelle Musikerin zu werden. Gleichzeitig werden die Spannungen im Land immer deutlicher spürbar …

An exhibition of works by Algerian-born photographer Abdo Shanan is on view in the Barenboim-Said Akademie lobby—Dry explores issues of belonging and home.

Tunesia 2010: Fun-loving Farah has just finished high school and dreams of being a professional musician. But tensions in the country are becoming more and more noticeable …

17.00 Vernissage mit Abdo Shanan, Kurator Walid Aidoud und Künstler Akinbode Akinbiyi

Lecture-Performance Mozart Auditorium Sa 2. Oktober 2021 12.00

Fadi Abdelnour Bei euch macht man das doch so, oder? Bei allen Bemühungen um Vielfalt ist der Kultur- und Kunstbetrieb in Deutschland nach wie vor von einem mehr oder weniger sichtbaren Eurozentrismus und Orientalismus geprägt. Künstler und Kurator Fadi Abdelnour wirft einen präzisen Blick auf diese Strukturen und dadurch entstehende Mechanismen und Gewohnheiten des Kunstkonsums. The contemporary aspiration for diversity in art and culture in Germany is often influenced by apparent or ­latent ­Eurocentrism and/or Orientalism. Artist and curator Fadi Abdelnour analyzes these structures as well as the ­resulting practices and habits of art consumption.

Film Streaming

Selves and Others A Portrait of Edward Said Regie: Emmanuel Hamon, Frankreich/USA 2004 ca. 70 Min., in englischer Sprache ohne Untertitel

Dieses sehr persönliche Filmportrait, entstanden kurz vor dem frühen Tod Edward W. Saids, eröffnet tiefgehende Einblicke in Denken und Wirken des palästinensischen Literaturwissenschaftlers. This intimate film portrait, produced a few months ­before Edward W. Said’s premature death, offers rare insights into some of the major themes of the Palestinian literary scholar’s work. Während der Edward W. Said Days als kostenloser Stream ­verfügbar unter / Available for free streaming during the ­Edward W. Said Days at boulezsaal.de

In deutscher Sprache / In German

23

Eintritt frei


OKTOBER OCTOBER


So

3. Oktober 2021 18.00

WEST-EASTERN DIVAN ENSEMBLE Michael Barenboim Violine und musikalische Leitung Gilbert Nouno Live-Elektronik

Im West-Eastern Divan Ensemble, das 2019 zum 20-jährigen Jubiläum des West-Eastern Divan Orchestra von dessen Konzertmeister Michael Barenboim ins Leben gerufen wurde, präsentieren sich Musikerinnen und Musiker des Orchesters in kammermusikalischer Formation. Nach einer erfolgreichen ersten USATournee im Frühjahr 2020 sind sie nun endlich im Pierre Boulez Saal zu Gast – auf dem Programm steht u.a. Benjamin Attahirs Streichoktett Jawb, das für das neue Ensemble geschrieben wurde und in diesem Konzert seine europäische Erstaufführung erlebt. The West-Eastern Divan Ensemble—founded in 2019 in celebration of the 20th anniversary of the West-Eastern Divan Orchestra by its concertmaster, Michael Barenboim—brings together members of the orchestra in an intimate chamber-music formation. Following its inaugural U.S. tour in the spring of 2020, the ensemble now makes its Pierre Boulez Saal debut to present a program that prominently includes the European premiere of Benjamin Attahir’s string octet Jawb, which was written for the ensemble. Sun

26

October 3, 2021 6 pm

Franz Schubert Rondo für Violine und Streicher A-Dur D 438

Benjamin Attahir Jawb für Streichoktett Auftragswerk der Daniel Barenboim Stiftung Europäische Erstaufführung

Pierre Boulez Anthèmes 2 für Violine und Live-Elektronik

Felix Mendelssohn Bartholdy Streichoktett Es-Dur op. 20


Preise: ¤ 55 –15 27


Do

7. Oktober 2021 19.30

ELISABETH LEONSKAJA Elisabeth Leonskaja Klavier

„Ich würde behaupten, dass es eigentlich in jedem meiner Stücke eine Stelle gibt, die eine SchumannHommage ist“, erklärt Jörg Widmann. Mögen viele dieser Stellen eher verdeckte Anspielungen beinhalten, bezieht sich bereits der Titel seiner 2007 entstandenen elf Klavierminiaturen auf Schumanns Humoreske op. 20 – die Stücke sollen ganz in dessen Geiste „immer mit Humor und Feinsinn zum Klingen“ gebracht werden. Den Rahmen dafür bilden in Elisabeth Leonskajas Soloprogramm Klaviersonaten von Mozart und Brahms. “I think that in each and every one of my pieces, there is a moment that’s an homage to Schumann,” says Jörg Widmann. If many of those moments are veiled references, the title of his 11 piano miniatures, written in 2007, very directly alludes to Schumann’s Humoreske Op. 20. Inspired by that composer, Widmann’s pieces are to be performed “always with humor and delicacy.” Piano sonatas by Mozart and Brahms bookend Elisabeth Leonskaja’s solo program. Thu

Wolfgang Amadeus Mozart Klaviersonate D-Dur KV 284 (205b)

Jörg Widmann Elf Humoresken

Johannes Brahms Klaviersonate Nr. 3 f-moll op. 5

October 7, 2021 7.30 pm

Preise: ¤ 65 –15 28


Elternzeitkonzert Do 7. Oktober 2021 10.30 Musik für Eltern (und Großeltern, Tanten, Onkel...) mit Babys im Alter von unter 12 Monaten Auszüge aus dem Abendprogramm Music for parents (and grandparents, aunts, uncles...) with babies aged 12 months and younger Excerpts from the full program Preis: ¤ 10 (Erwachsene) Weitere Informationen zu Elternzeitkonzerten unter / For more information on “Elternzeit” Concerts, visit boulezsaal.de

29


30


Sa

9. Oktober 2021 19.00

KRIS DAVIS, CRAIG TABORN & MIMI CHAKAROVA Kris Davis Klavier Craig Taborn Klavier Mimi Chakarova Film Ralph Alessi Trompete Miles Perkin Bass Jim Black Schlagzeug

Preise: ¤ 45 –15

31

Vor vier Jahren trafen sie im Aufnahmestudio erstmals zusammen – und sofort erkannten Kris Davis und Craig Taborn ihre musikalische Seelenverwandtschaft, die sie seither in zahlreichen gemeinsamen Konzerten unter Beweis gestellt haben. Im Anschluss an ihren Duoauftritt im Pierre Boulez Saal präsentiert Davis im zweiten Teil des Abends in Quintettbesetzung die europäische Premiere einer weiteren außergewöhnlichen Zusammenarbeit: die Live-Darbietung ihrer Musik zu dem einstündigen Stummfilm Letters der bulgarischen Fotografin und Regisseurin Mimi Chakarova. Chakarovas Werk ist eine visuelle Meditation „über die schönen und die hässlichen Dinge in der Welt von heute – Themen wie soziale Gerechtigkeit, Umwelt und globale Erwärmung, Güte, Mitgefühl und die Auswirkungen von Technologie auf zwischenmenschliche Beziehungen“. When Kris Davis and Craig Taborn first met in a recording studio four years ago, they immediately ­realized they were musical soulmates—a discovery since shared with audiences in a string of joint concerts. Following their duo set at the Pierre Boulez Saal, Davis will lead a quintet to present the European premiere of another extraordinary collaboration in the concert’s second half: her live accompaniment of Letters, an hour-long silent film by Bulgarian photographer and filmmaker Mimi Chakarova. Chakarova’s work is a ­visual meditation on “what is both beautiful and ugly in our world today—issues of social justice, the environment and global warming, kindness and compassion, and the impact of technology on human relationships.” Sat 

October 9, 2021 7 pm


So

10. Oktober 2021 16.00

CHRISTOPH PRÉGARDIEN, JULIUS DRAKE & UDO SAMEL Lied und Lyrik I Christoph Prégardien Tenor Julius Drake Klavier Udo Samel Rezitation

Kunstlied ohne Goethe? Kaum vorstellbar, verhalfen doch seine Gedichte in Verbindung mit dem musikalischen Genie poesiebegeisterter Komponisten – allen voran Franz Schubert – der Gattung zu Beginn des 19. Jahrhunderts überhaupt erst zur Blüte. Im ersten Programm der von Pianist Julius Drake initiierten neuen Reihe „Lied und Lyrik“ stehen Texte Goethes im Mittelpunkt: Gemeinsam mit Drake und Schauspieler Udo Samel verfolgt Christoph Prégardien ihre Spuren in Vertonungen von Beethoven bis Hugo Wolf. It seems almost impossible to imagine German lied without Goethe. Filtered through the musical genius of many composers—Franz Schubert first and foremost—his poems provided the nucleus of the genre’s full-fledged emergence in the early 19th century. ­Spoken and sung, Goethe’s words serve as the theme of this first program in the new series Lied und Lyrik, conceived by pianist Julius Drake. Together with Christoph Prégardien and actor Udo Samel, he traces the poet’s legacy in settings from Beethoven to Hugo Wolf. Sun

32

October 10, 2021 4 pm

Franz Schubert Der König in Thule D 367 An Schwager Kronos D 369 Erster Verlust D 226 Rastlose Liebe D 138 Heidenröslein D 257 Erlkönig D 328 Jägers Abendlied D 368 An den Mond D 259 Der Musensohn D 764 Wandrers Nachtlied II D 768

Hugo Wolf Anakreons Grab Ganymed

Franz Liszt Der König von Thule S 278/2 Der du von dem Himmel bist S 279/1

Ludwig van Beethoven Wonne der Wehmut op. 83 Nr. 1 Maigesang op. 52 Nr. 4

Carl Loewe Erlkönig op. 1 Nr. 3 Über allen Gipfeln ist Ruh op. 9 Bd. 1 Nr. 4


Edvard Grieg Zur Rosenzeit op. 48 Nr. 5

Robert Schumann Freisinn op. 25 Nr. 2 Gedichte von

Johann Wolfgang von Goethe Lesung in deutscher Sprache / ­­­ Reading in German

Preise: ¤ 55 –15 33


Di

12. Oktober 2021 19.30

AKADEMIE FÜR ALTE MUSIK BERLIN & BEJUN MEHTA Bejun Mehta Countertenor Georg Kallweit Violine und musikalische Leitung Mitglieder der Akademie für Alte Musik Berlin Studierende der Barenboim-Said Akademie

Musik aus Opern Georg Friedrich Händels steht im Mittelpunkt des Programms, das Mitglieder der Akademie für Alte Musik Berlin gemeinsam mit ­Studierenden der Barenboim-Said Akademie präsentieren. In vier virtuosen Arien aus Giulio Cesare ­ergründet Countertenor Bejun Mehta verschiedene Charakterfacetten des römischen Feldherrn – vom idealistischen Herrscher bis zum verzweifelt Liebenden. Außerdem sind Instrumentalsuiten aus Terpsicore und Ariodante zu hören. Concerti grossi der HändelZeitgenosssen Pietro Locatelli und Giuseppe Valentini vervollständigen das Programm.

Music from the operas of George Frideric Handel is at the center of the program performed by members of the Akademie für Alte Musik Berlin together with students of the Barenboim-Said Akademie. Countertenor Bejun Mehta explores the many facets of the character of Julius Caesar—from idealistic ruler to desperate lover —in four virtuoso arias from the eponymous work, which are complemented by ­instrumental suites from Terpsicore and Ariodante. Two Concerti grossi by ­Handel’s contemporaries Pietro Locatelli and Giuseppe Valentini complete the program. Tue 

October 12, 2021 7.30 pm

Preise: ¤ 45 –15 34


Georg Friedrich Händel

Suite aus Terpsicore (Prolog zur Oper Il pastor fido) HWV 8b Vier Arien aus der Oper Giulio Cesare in Egitto HWV 17 „Va tacito e nascosto“ „Empio, dirò, tu sei“ „Dall’ondoso periglio… Aure, deh, per pietà“ „Quel torrente che cade dal monte“

Pietro Locatelli

Concerto grosso für Streicher und Basso continuo c-moll op. 1 Nr. 11

Giuseppe Valentini

Concerto grosso für Streicher und Basso continuo a-moll op. 7 Nr. 11

Georg Friedrich Händel

Suite aus der Oper Ariodante HWV 33


Mi

13. Oktober 2021 19.30 LE TRIO JOUBRAN The Long March Samir Joubran Oud Wissam Joubran Oud Adnan Joubran Oud

Valentin Mussou Violoncello Youssef Hbeisch Percussion Habib Meftah Boushehri Percussion

Die Brüder Samir, Wissam und Adnan Joubran, geboren in Nazareth, entstammen einer langen Linie von Lautenmachern – ihr Instrument ist die Oud. Im Trio sind sie mit einer Mischung aus traditionellen Maqamat, spanisch-arabischer Musik und vom Jazz inspirierten Improvisationen seit Jahren weltweit erfolgreich. Bei ihrem ersten Konzert im Pierre Boulez Saal präsentieren sie gemeinsam mit drei Gästen Musik aus ihrem jüngsten Programm The Long March. Brothers Samir, Wissam, and Adnan Joubran, born in Nazareth, come from a family of lute makers— their instrument is the oud. As a trio, they have won international acclaim with their highly personal blend of traditional maqamat, Spanish-Arabic music, and jazz-inspired improvisation. For their Pierre Boulez Saal debut, they are joined by three guest artists to perform music from their most recent program, The Long March. Wed 

October 13, 2021 7.30 pm


Preise: ¤ 55  –15 37


Sa

16. Oktober 2021 19.00

YULIANNA AVDEEVA Yulianna Avdeeva Klavier

Yulianna Avdeeva widmet sich in ihrem Soloabend drei Werken polnischer und russischer Komponisten, die von den politischen Umständen ihrer Zeit nicht zu trennen sind: Auf dem Programm stehen Władysław Szpilmans kurz vor der nationalsozialistischen Machtergreifung in Berlin entstandene Klaviersuite Das Leben der Maschinen, die dritte und letzte von Prokofjews hochemotionalen „Kriegssonaten“ sowie Mieczysław Weinbergs Vierte Klaviersonate, die er nach Stalins Tod und seiner eigenen Hafterfahrung schrieb. Eröffnet wird das Konzert mit der PolonaiseFantaisie des in Polen geborenen und in Paris zu Weltruhm gekommenen Frédéric Chopin. In her solo recital, Yulianna Avdeeva presents three works by Polish and Russian composers that are inextricably linked to the political circumstances of their time: Władysław Szpilman’s suite The Life of the Machines, composed in Berlin shortly before the Nazis came to power; the third and final of Prokofiev’s deeply emotional “Wartime Sonatas”; and Mieczysław Weinberg’s Fourth Piano Sonata, written after Stalin’s death and the composer’s own imprisonment. The program opens with the Polonaise-Fantaisie by Polishborn Parisian Frédéric Chopin. Sat

October 16, 2021 7 pm

Frédéric Chopin Polonaise-Fantaisie As-Dur op. 61

Władysław Szpilman Das Leben der Maschinen

Mieczysław Weinberg Klaviersonate Nr. 4 h-moll op. 56

Sergej Prokofjew Klaviersonate Nr. 8 B-Dur op. 84

Preise: ¤ 45 –15 38


So

17. Oktober 2021 16.00 SERGEY MALOV

Sergey Malov Violoncello da spalla

Wie die Sonaten und Partiten für Violine konzipierte Johann Sebastian Bach auch seine sechs Suiten für Violoncello nicht für öffentliche Aufführungen, sondern als Studien- und Unterrichtswerke. Allerdings beherrschte er das Cello keineswegs so gut wie die Geige – deshalb spielte er die Cellosuiten vermutlich auf dem kleineren Violoncello da spalla, das wie eine Geige oder Bratsche an die Schulter (ital. spalla) gelegt wird. Sergey Malov gehört zu den wenigen Musikern, die dieses heute fast vergessene Instrument beherrschen. Sein Debüt im Pierre Boulez Saal erlaubt so einen ungewöhnlichen Blick auf diese vertrauten Werke.

Johann Sebastian Bach Sechs Suiten für Violoncello solo BWV 1007–1012

Preise: ¤ 55 –15

39

Like his Sonatas and Partitas for Solo Violin, Johann Sebastian Bach wrote the six Cello Suites as pieces for study and instruction rather than performance. His skills as a violinist, however, far exceeded those on the cello, and he likely played the Cello Suites on the smaller violoncello da spalla, which is held at the shoulder (Ital. “spalla”) like a violin or viola. Sergey Malov is among the few musicians today to have mastered this almost forgotten instrument. His debut at the Pierre Boulez Saal offers a rare opportunity to experience these familiar works in a new light. Sun

October 17, 2021 4 pm


So

24. Oktober 2021 16.00

BOULEZ ENSEMBLE XXXVIII François-Xavier Roth Musikalische Leitung und Moderation Gilbert Nouno Live-Elektronik Florian Bogner Klang- und Computerregie Dimitri Vassilakis Klavier I Fabian Müller Klavier II Aline Khouri Harfe Luigi Gaggero Cimbalom Dominic Oelze Vibraphon Martin Barth Xylophon, Glockenspiel

Pierre Boulez Répons für sechs Solisten, Ensemble und Live-Elektronik

Moderation und Einführung in deutscher Sprache / Introduction in German

Preise: ¤ 45 –15

40


Als Pierre Boulez vor vier Jahrzehnten sein Ensemble­ werk Répons konzipierte, das 1981 in Donaueschingen zur Premiere kam, träumte er bereits von einem ­Aufführungsort, der den besonderen Anforderungen der Partitur gerecht werden würde. Die Eröffnung des nach ihm benannten Konzertsaals hat er leider nicht mehr erlebt – hier sind die idealen Bedingungen für die Gegenüberstellung und symbiotische Verschmelzung von Zentrum und Peripherie, Kollektiv und Individuum, elektronischen und akustischen Klangsphären verwirklicht, die Répons auszeichnen. Das Lecture-Konzert des Boulez Ensembles ermöglicht profunde Einblicke in dieses Schlüsselwerk im Schaffen des Komponisten: Nach einer vollständigen Aufführung wird François-Xavier Roth Aspekte des Stücks erläutern, bevor es ein zweites Mal erklingt. When Pierre Boulez wrote his ensemble piece Répons, which premiered at the 1981 Donaueschingen Festival, four decades ago, he already had a vision of a performance space that would be tailored to the particular challenges of this score. Sadly, he did not live to see the opening of the concert hall that bears his name—a unique space ideally suited to the juxtaposition and symbiotic merging of center and peri­phery, of collective and individual, of electronic and acoustic sound worlds that are inherent to Répons. In this lecture concert, the Boulez Ensemble will take audiences on a deep dive into the fabric of this iconic work: after a complete performance, François-Xavier Roth will give an introduction to the piece, followed by a second full performance. Sun 

41

October 24, 2021 4 pm


Mi

27. Oktober 2021 19.30

DENIS KOZHUKHIN Denis Kozhukhin Klavier

Robert Schumann Kinderszenen op. 15

Jörg Widmann Zirkustänze

Pjotr Tschaikowsky Kinderalbum op. 39 „Wie ein Nachklang von deinen Worten einmal, wo du mir schriebst, ich käme dir auch manchmal wie ein Kind vor“ – so äußerte sich Robert Schumann 1838 seiner Verlobten Clara Wieck gegenüber zu seinen Kinderszenen. Denis Kozhukhin stellt den Zyklus von 13 Miniaturen Tschaikowskys Kinderalbum gegenüber – eine „Sammlung leichter Stücke für Kinder à la Schumann“. Jörg Widmanns abgründige Zirkustänze und Ravels groteskes Tanzstück La Valse komplettieren das Soloprogramm. “Like an echo of the words you once wrote me to the effect that ‘you considered me at times almost like a child’”—this is how Robert Schumann described his Kinderszenen (“Scenes from Childhood”) to his fiancée Clara Wieck in 1838. Denis Kozhukhin combines the cycle of 13 miniatures with Tchaikovsky’s Children’s Album, a “collection of simple pieces for children inspired by Schumann.” Jörg Widmann’s mysterious Zirkustänze (“Circus Dances”) and Ravel’s grotesque La Valse complete the program. Wed

October 27, 2021 7.30 pm

Preise: ¤ 45 –15 42

Maurice Ravel La Valse


Do

28. Oktober 2021 19.30

WAED BOUHASSOUN & MOSLEM RAHAL Waed Bouhassoun Gesang und Oud Moslem Rahal Ney

Preise: ¤ 45 –15 43

Bei den Arabic Music Days 2019 begeisterte die s­yrische Sängerin und Oud-Spielerin Waed Bouhassoun das Publikum im Pierre Boulez Saal mit intimen Vertonungen syrischer Lyrik aus mehreren Jahrhunderten. In dieser Saison ist sie zusammen mit dem Ney-­ Virtuosen Moslem Rahal zu erleben – beide studierten gemeinsam am Konservatorium in Damaskus und ­treten seit 2012 im Duo auf. During the 2019 Arabic Music Days, Syrian singer and oud player Waed Bouhassoun brought intimate settings of Syrian poetry from several centuries to the Pierre Boulez Saal. This season, she is joined by ney virtuoso Moslem Rahal—the two artists were fellow students at the Damascus Conservatory and have performed together as a duo since 2012. Thu 

October 28, 2021 7.30 pm


Fr

29. Oktober 2021 19.30 HAGEN QUARTETT Lukas Hagen Violine Rainer Schmidt Violine Veronika Hagen Viola Clemens Hagen Violoncello

Dmitri Schostakowitsch Streichquartett Nr. 1 C-Dur op. 49 Streichquartett Nr. 2 A-Dur op. 68 Streichquartett Nr. 3 F-Dur op. 73

Weitere Konzerttermine / Further Concerts

Ihr letzter Besuch im Pierre Boulez Saal liegt schon über zweieinhalb Jahre zurück. Nun widmen sich die vier Musikerinnen und Musiker des Hagen Quartetts dem monumentalen Kosmos der 15 Streichquartette von Dmitri Schostakowitsch. In fünf über die Saison 2021/22 verteilten Konzerten interpretieren sie diese vielgestaltigen Werke in der chronologischen Reihenfolge ihrer Entstehung und ermöglichen so einen faszinierenden Blick auf Schostakowitschs schöpferische Entwicklung über einen Zeitraum von mehr als 35 Jahren. Eröffnet wird die Reihe mit den ersten drei Streichquartetten des Komponisten, die zwischen 1938 und 1946 entstanden sind. More than two and a half years after its last Pierre Boulez Saal appearance, the Hagen Quartett returns to perform the complete string quartets of Dmitri Shostakovich. In five concerts, spread throughout the 2021–22 season, the musicians will explore the monumental cosmos of these 15 landmark scores in the order of their composition, opening a fascinating window into the composer’s creative process over the course of three and a half decades. The series opens with the three earliest quartets, written between 1938 and 1946. Fri

October 29, 2021 7.30 pm

Sa 27. November 2021 19.00 Sa 5. Februar 2022 19.00 Mi 1. Juni 2022 19.30 Mo 20. Juni 2022 19.30

Preise: ¤ 45 –15 44


45


Sa

30. Oktober 2021 19.00

SOHRAB POURNAZERI & SAHAR BOROUJERDI Sohrab Pournazeri Komposition Sahar Boroujerdi Gesang

In Zusammenarbeit mit / In Cooperation with Museum für Islamische Kunst – Staatliche Museen zu Berlin

Ausstellung / Exhibition Iran – Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden 30. Oktober 2021 bis 20. Februar 2022

Fünf Jahrtausende Kultur- und Kunstgeschichte des Iran und die herausragende Bedeutung des Landes als Impulsgeber und Vermittler des interkulturellen Austauschs stehen im Fokus einer Sonderausstellung des Museums für Islamische Kunst Berlin. Begleitend zur Ausstellung, die in der wenige Gehminuten entfernten James-Simon-Galerie zu sehen ist, präsentiert der Pierre Boulez Saal in der Saison 2021/22 eine mehrteilige Konzertreihe mit Künstlerinnen und Künstlern aus dem Iran und angrenzenden Ländern, die die historischen Exponate um zeitgenössische musikalische Perspektiven ergänzen. Zur Eröffnung der Reihe und der Ausstellung sind der Komponist Sohrab Pournazeri und die in Teheran aufgewachsene Sängerin Sahar Boroujerdi, eine der faszinierendsten Stimmen der klassischen persischen Gesangskunst, mit ihrem Ensemble zu Gast. A new exhibition at Berlin’s Museum für Islamische Kunst explores the history of culture and art in Iran and the country’s prominent role as a hub and instigator of intercultural exchange across five millennia. On view at the James-Simon-Galerie, just a few minutes’ walk from the Pierre Boulez Saal, the exhibition will be complemented by a series of concerts over the course of the 2021–22 season, with musicians from Iran and neighboring countries presenting contemporary musical perspectives as a counterpoint to the historical artifacts on display. Coinciding with the opening of the exhibition, the series launches with a performance by composer Sohrab Pournazeri and Tehran-born singer Sahar Boroujerdi, one of the most fascinating voices of classical Persian song, and their ensemble. Sat

October 30, 2021 7 pm Preise: ¤ 45 –15

46


31. Oktober 2021 15.30 Mo 1. November 2021 10.00 & 18.00 Di 2. November 2021 10.00 & 18.00 So

SONGS OF TRAVEL Konzert für Kinder und Erwachsene I Stefan Temmingh Blockflöte Bakr Khleifi Oud Blockflötenklasse der Musikhochschule Freiburg Studierende der Barenboim-Said Akademie

Kaum etwas bringt die Traditionen und die Kultur eines Landes oder einer Region unverfälschter und unmittelbarer zum Ausdruck als ein Volkslied. In Songs of Travel begeben sich Blockflötenvirtuose Stefan Temmingh und Oud-Spieler Bakr Khleifi gemeinsam mit einem Instrumentalensemble auf eine musikalische Reise, die von Deutschland über die Türkei bis in den Iran führt. Dabei durchqueren sie die unterschiedlichsten Landschaften und erwecken Volkslieder aus verschiedenen Jahrhunderten in unerwarteten Klangkombinationen zu neuem Leben. Die universelle Sprache der Musik liefert die Geschichte dazu. Few things express the culture and traditions of a country or region in a more direct and intuitive way than a folk song. In Songs of Travel, recorder virtuoso Stefan Temmingh and oud player Bakr Khleifi, ­together with a group of instrumentalists, embark on a musical journey from Germany to Turkey all the way to Iran. They pass through many landscapes and bring folk songs from different centuries to life in ­unexpected combinations of sound. The universal language of music tells the story.

October 31, 2021 3.30 pm Mon November 1, 2021 10 am & 6 pm Tue November 2, 2021 10 am & 6 pm Sun

Dauer: ca. 60 Minuten / ab 6 Jahre / In deutscher Sprache Running time: c. 60 minutes / Age 6 and older / In German

Preise: ¤ 15 Erwachsene / ¤ 5 Kinder (So) ¤10 Erwachsene / ¤ 5 Kinder und Schulklassen (Mo & Di) 47


48


49


24. – 30. Januar 2022 Schubert-Woche / Schubert Week

1. – 5. März 2022 Arabic Music Days

Im Januar 2018 fand das erste Schubert-Wochenende im Pierre Boulez Saal statt. Seitdem hat sich das von Bariton Thomas Hampson kuratierte Festival zu einem festen Bestandteil des internationalen Konzertkalenders ent­ wickelt. Auch in dieser Saison sind prominent besetzte Liederabende, Konzerte mit jungen Künstlerinnen und ­Künstlern sowie Workshops mit Stipendiatinnen und ­Stipendiaten der Internationalen Liedakademie Heidelberg zu erleben.

Mit Musik aus der arabischen und persischen Welt hat der Pierre Boulez Saal von Anfang an einen zentralen programmatischen Akzent gesetzt. Alljährlicher Höhepunkt sind dabei die Arabic Music Days, die sich in dieser Spielzeit erstmals über fünf Tage erstrecken. Kurator ­Naseer Shamma und sein Trio feiern mit ihrem Konzert am 4. März gleichzeitig den fünften Jahrestag der Eröffnung des Pierre Boulez Saals. Außerdem sind vier weitere Spitzenensembles zu Gast. Ergänzt werden die Konzerte durch einen digitalen Programmschwerpunkt mit ­Dichtung, bildender Kunst und Film.

In January 2018, the Pierre Boulez Saal presented its first Schubert Weekend. Since then, the festival, curated by baritone Thomas Hampson, has become a fixture on the international concert calendar. This season, the Schubert Week will once again include recitals with established singers and pianists, concerts featuring young artists, ­ and workshops with students of the International Lied Academy Heidelberg. Mit / With Thomas Hampson, Samuel Hasselhorn, Jussi Juola, Christiane Karg, Marie Seidler, Hartmut Höll, Gerold Huber, Graham Johnson, Joseph Middleton, Wolfram Rieger

January 24­ – 30, 2022

Music from the Arabic and Persian world has been a ­major program focus at the Pierre Boulez Saal from the very beginning. The annual Arabic Music Days—extended this season from three to five days—traditionally present a kaleidoscope of varied repertoire. With their concert on March 4, curator Naseer Shamma and his trio celebrate the fifth anniversary of the Pierre Boulez Saal’s opening. Four other stellar ensembles complete the lineup, with a special digital program section devoted to poetry, visual art, and film. Mit / With Naseer Shamma Trio, Trio Abozekry, Hani Al Badri Trio, Gharbi Twins Trio, Maqamat Trio, Saif Al Rahbi, Nja Al Mahdawi, Jabar Alwan

March 1 – 5, 2022 Supported by the Abu Dhabi Festival

50


Die Klavier-Reihe The Piano Series September 2021 – Juni 2022 Piotr Anderszewski, Martha Argerich & Daniel Barenboim, Yulianna Avdeeva, Yefim Bronfman, ­Bertrand Chamayou, Alexandra Dovgan, Giuseppe Guarrera, Alexandre ­Kantorow, Denis Kozhukhin, Katia & Marielle Labèque, Elisabeth Leonskaja, ­Fabian Müller, Javier Perianes, Maurizio Pollini, Sir András Schiff, Jean-Yves Thibaudet, Mitsuko Uchida

Die Quartett-Reihe The Quartet Series September 2021 – Juni 2022 Arditti Quartet, Belcea Quartet, Chiaroscuro Quartet, Cuarteto Casals, Hagen Quartett, Heath Quartet, ­Marmen Quartet, Michelangelo String Quartet, Signum Quartett, Streichquartett der Staatskapelle Berlin und andere

Das Programm für die Monate November bis Januar wird Anfang Oktober veröffentlicht.

Schon jetzt haben Sie die Möglichkeit, sich für die Schubert­-Woche und die Arabic Music Days unter ­boulezsaal.de auf eine Warteliste einzutragen. Bevor die Karten in den Verkauf gehen, benachrichtigen wir Sie per E-Mail, und Sie erhalten ein 48-stündiges ­Vorkaufsrecht.

The program for the months of November through ­January will be published in early October.

Starting immediately, you may join a waiting list for the Schubert Week and the Arabic Music Days by visiting boulezsaal.de. We will notify you by email before tickets go on sale, and you will then receive 48-hour priority access.

STAY TE A U P T O D e/ al.d boulezsa tter new sle

51


„Wie man mit den Augen hört“ erforscht der amerikanische Künstler Jesse Gilbert, der an der Schnittstelle von bildender Kunst, Klang und Softwaredesign arbeitet. Im Pierre Boulez Saal realisierte er gemeinsam mit dem Klarinettisten David Krakauer und der Pianistin und Komponistin Kathleen Tagg im Jahr 2019 das Projekt Breath & Hammer, das Musik und Live-Videoprojektionen in einem eigens für den Saal entworfenen hexagonalen Raum zu einer audiovisuellen Einheit verschmelzen lässt. In diesem Heft und in kommenden Veröffentlichungen ist eine Auswahl neuer Klangvisualisierungen zu sehen, die auf Werken aus dem Programm der Saison 2021/22 beruhen. Zum Ende der Spielzeit wird Breath & Hammer erneut im Pierre Boulez Saal zu erleben sein.

52

Working at the intersection of visual art, sound, and software design, American artist Jesse Gilbert explores how to “listen through your eyes.” In 2019 he joined ­clarinetist David Krakauer and composer-pianist Kathleen Tagg in the presentation of Breath & Hammer at the Pierre Boulez Saal, a project that merges music and live video ­projections into an audiovisual experience in a hexagonal space designed specifically for the hall. A selection of new sound visualizations based on works heard during the 2021–22 season can be seen in this brochure as well as in upcoming publications. Breath & Hammer will ­return to the Pierre Boulez Saal at the end of the season.


KARTEN & SERVICE 2021/22


Herzlich willkommen zur Spielzeit 2021/22 im Pierre Boulez Saal! In diesem Heft finden Sie Informationen zu Karten­verkauf, Service, Angeboten und Gastronomie sowie vieles mehr. Für die meisten Kulturinstitutionen waren die letzten eineinhalb Jahre mit großen Herausforderungen ­verbunden. Wir hoffen, dass sich die Situation bis zum Beginn der Saison so weit normalisiert hat, dass wir Sie wieder u ­ n­eingeschränkt zu unseren Konzerten ­begrüßen können. Trotzdem müssen wir weiterhin mit Unterbrechungen oder behördlichen Vorgaben rechnen und gegebenenfalls unsere Planung den jeweils ­aktuellen Entwicklungen und Hygienevorschriften ­anpassen. Bitte informieren Sie sich deshalb rechtzeitig vor Ihrem Besuch auf unserer Website unter boulezsaal.de oder telefonisch unter +49 30 4799 7411 über etwaige Änderungen. Wir freuen uns auf Sie!


Welcome to the Pierre Boulez Saal’s 2021–22 season! In this brochure you will find information on ticket sales, services, special offers, catering, and much more. Over the past year and a half, most cultural institutions have faced great challenges. We hope that by the start of the season, the situation will have normalized ­sufficiently for us to welcome you back to our concerts without ­restrictions. Nevertheless, we have to be p ­ repared for ­further disruptions and official regulations and, if required, adapt our plans and hygiene measures accordingly. Before your visit, please check our website at boulezsaal.de or call us at +49 30 4799 7411 for ­up-to-date information on possible changes. We look forward to welcoming you!


Karten & Service Kartenvorverkauf Sie haben drei Möglichkeiten, Karten zu erwerben: online, telefonisch und an der Tages- oder Abendkasse. Gerne senden wir Ihnen die Karten per Post zu. Hierfür wird eine Versand­pauschale von ¤  3 pro Bestellung berechnet. Beachten Sie bitte, dass wir Sie nur dann direkt über Programmänderungen, Terminverschiebungen oder Absagen informieren können, wenn Sie Ihre Karten über Ihr Pierre Boulez Saal-Kundenkonto gekauft haben. Der Pierre Boulez Saal kooperiert mit Ticketing-­ Partnern und Besucherorganisationen. Dabei kann es zu abweichenden Kartenpreisen kommen.

Online Unsere Website bietet Ihnen die schnellste und bequemste Art, rund um die Uhr die besten verfügbaren Plätze zu buchen, bis zwei Stunden vor jedem Konzert.

boulezsaal.de Ihre Vorteile • Sie wählen Ihren Sitzplatz direkt online aus. • Es fallen keine zusätzlichen Gebühren an. • Sie erhalten sofort eine Buchungsbestätigung per E-Mail. • Sie können Ihr Ticket zu Hause ausdrucken oder auf Ihrem Smartphone speichern. • Sie haben die Wahl zwischen folgenden Bezahlarten: Kreditkarte (MasterCard, Visa), SOFORT-Überweisung, giropay, Geschenkgutschein.

56

Karten & Service


Tickets & Service Ticket Sales There are three ways to purchase tickets: online, by phone, and at the box office. Tickets can be mailed to you for a fee of ¤ 3 per order. Please be aware that we are able to notify you of any program and date changes or cancellations only if you purchased your tickets using your Pierre Boulez Saal customer account. The Pierre Boulez Saal cooperates with external ticketing partners and audience organizations. Ticket prices may vary in these cases.

Online Our website offers the easiest and most convenient way to purchase the best available seats, 24 hours a day. Tickets may be booked online up to two hours before the start of a concert. boulezsaal.de

Your Advantages • Choose your seats directly online.

• No service fee • Immediate order confirmation by email • Print your tickets at home or save them to your smartphone. • Accepted methods of payment: credit card (MasterCard, Visa), SOFORT-Überweisung (electronic bank transfer), giropay, gift certificate

Tickets & Service

57


Telefonisch Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Papagena-­Callcenter stehen Ihnen sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr zur  Verfügung.

Ticket-Hotline +49 30 4799 7411 Montag bis Samstag 9.00 bis 20.00 Uhr Sonn- und Feiertag 14.00 bis 20.00 Uhr

Ihre Vorteile • Sie erhalten kompetente, persönliche Beratung. • Es wird ein Kundenkonto für Sie angelegt. • Es fallen keine zusätzlichen Gebühren an. • Sie haben die Wahl zwischen folgenden Bezahlarten: Kreditkarte (MasterCard, Visa), Überweisung, SEPA-Lastschrift, Geschenkgutschein.

Tageskasse

Montag bis Samstag 14.00 bis 18.00 Uhr, außer an Feiertagen

Die Abendkasse ist an Veranstaltungstagen ab eine Stunde vor Konzertbeginn geöffnet.

Ihre Vorteile • An der Abendkasse haben Sie die Chance auf Restkarten. • Rush Tickets für junge Gäste bis 35 Jahre zum Preis von ¤ 12 • Sie erhalten kompetente, persönliche Beratung. • Es fallen keine zusätzlichen Gebühren an. • Sie haben die Wahl zwischen folgenden Bezahlarten: Bargeld, Kreditkarte (MasterCard, Visa), EC-Karte, Geschenkgutschein. Während der Sommerpause bleibt die Tageskasse geschlossen. Die genauen Daten und Zeiten finden Sie unter boulezsaal.de

58

Karten & Service

Barrierefreiheit Für die Bestellung von Rollstuhlplätzen oder Plätzen für Schwerbehinderte sowie von Begleitkarten sprechen Sie uns bitte direkt an. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen Ihnen gerne telefonisch weiter unter +49 30 4799 7411 Alle Gäste betreten den Pierre Boulez Saal durch den Haupteingang, der auch der Rollstuhleingang ist. Die Kartenkontrolle findet direkt an den Eingangstüren zum Saal statt. Alle Rollstuhlplätze sind per Aufzug erreichbar. Trotzdem bitten wir Sie, bei der Bestellung auf Ihre individuellen Bedürfnisse hinzuweisen, damit wir einen problemlosen Zugang ermöglichen können. Rollstuhlgerechte Toiletten befinden sich im ­Untergeschoss und im Rang und sind per Aufzug erreichbar. Vier Behindertenparkplätze stehen in der Straße Hinter der Katholischen Kirche zur Verfügung. Die Q-Park Parkgarage Unter den Linden / Staatsoper ist rollstuhlgerecht und etwa 200 m vom Pierre Boulez Saal entfernt.


By Phone Our agents at the Papagena call center are available seven days a week, 365 days a year.

Ticket Hotline +49 30 4799 7411 Monday to Saturday 9 am to 8 pm Sundays and holidays 2 pm to 8 pm

Your Advantages • Qualified, personalized recommendations • We‘ll create a customer account for you. • No service fee • Accepted methods of payment: credit card (MasterCard, Visa), bank transfer, SEPA direct debit, gift certificate

Box Office Monday to Saturday from 2 pm to 6 pm, except on holidays On performance days, the box office opens one hour prior to the concert.

Your Advantages • Purchase last-minute tickets for concerts with limited availability. • ¤ 12 Rush Tickets for young guests under 35 • Qualified, personalized recommendations • No service fee • Accepted methods of payment: cash, credit card (MasterCard, Visa), debit card, gift certificate The box office will be closed during the summer. For exact dates and times, please visit boulezsaal.de

Accessibility To book wheelchair-accessible seating, other seats for visitors with disabilities, or companion seats, please contact us directly by calling +49 30 4799 7411 All visitors, including patrons using a wheelchair, will enter the Pierre Boulez Saal through the main entrance. Tickets will be checked at the hall doors. All wheelchair seats are accessible by elevator. In order to make access as easy as possible, we kindly ask that you inform us of your requirements when booking your tickets. Restrooms for visitors with disabilities are located in the basement and on the balcony level and are accessible by elevator. Four parking spaces for visitors with disabilities are available on the street Hinter der Katholischen Kirche. The Q-Park parking garage Unter den Linden / Staatsoper, located 200 m from the Pierre Boulez Saal, is wheelchair-accessible.

Tickets & Service

59


Angebote Stammgäste Als Stammgast des Pierre Boulez Saals genießen Sie besondere Vorteile wie Kartenumtausch oder Kartenrückgabe bis 72 Stunden vor Konzertbeginn. Außerdem erhalten Sie ein kostenloses Programmheft. Mit dem Kauf von Karten für drei und mehr Konzerte pro Saison – online oder telefonisch – werden Sie automatisch als Stammgast registriert. (Dies gilt nur für Eigenveranstaltungen des Pierre Boulez Saals, nicht für Gastveranstaltungen.)

Unter 35 Youth Tickets: Für Gäste bis einschließlich 35 Jahre steht bei vielen Konzerten eine begrenzte Anzahl von Karten zum Preis von ¤ 15 bereits im regulären Vorverkauf zur Verfügung. Bitte halten Sie am Konzerttag Ihren Ausweis beim Einlass bereit.* Rush Tickets: Plätze aller Kategorien, die eine Stunde vor Konzertbeginn noch verfügbar sind, werden an der Abendkasse für junge Gäste bis einschließlich 35 Jahre zum ermäßigten Preis von ¤ 12 angeboten.*

Schwerbehinderte Schwerbehinderte mit eingetragenem Anspruch auf eine Begleitperson erhalten für zwei Karten eine Ermäßigung von 50 % auf den regulären Preis.*

Familien Junges Publikum liegt uns ganz besonders am Herzen! Um Ihnen als Eltern oder Erziehungsberechtigten den Besuch eines Konzerts im Pierre Boulez Saal mit Kindern und Jugendlichen besonders einfach zu machen, erhalten Gäste im Alter bis einschließlich 18 Jahre für alle regulären Konzerte Karten zum Preis von ¤ 10. Dieses Angebot gilt für Eigenveranstaltungen des Pierre Boulez Saals (nicht für Gastspiele) in allen Preis­ kategorien nach Verfügbarkeit und für maximal drei junge Besucherinnen und Besucher in Begleitung eines Erwachsenen. Die Karten für Kinder und Jugendliche sind nicht über­tragbar. Ein gültiger Lichtbildausweis ist erforderlich.

Berlin Pass Inhaberinnen und Inhaber des Berlin Passes erhalten, nach Verfügbarkeit, Karten zu ¤ 3 an der Abendkasse ab 30 Minuten vor Konzertbeginn.*

Gruppen Ob Sie einen besonderen Anlass feiern, ein gesellschaft­ liches Ereignis planen oder mit einer Schulklasse ein Konzert besuchen möchten – im Pierre Boulez Saal erwartet Ihre Gruppe ein unvergessliches Erlebnis. Sprechen Sie uns telefonisch an unter +49 30 4799 7411.

* Ermäßigte Karten sind nicht übertragbar. Ein gültiger Lichtbildausweis (bzw. Schwerbehindertenausweis oder Berlin Pass) ist beim Einlass unaufgefordert vorzuweisen.

60

Karten & Service

Auf Wunsch erhalten Sie einen Gruppen-Login zu unserem Ticketshop und können selbständig Karten für Ihre Gruppe zu speziellen Tarifen buchen.


Special Offers Regular Customers Regular customers at the Pierre Boulez Saal enjoy special benefits, including exchange and return of tickets up to three days prior to a concert and a free program book. Customers purchasing tickets for three or more concerts per season online or on the phone will automatically be registered as regular customers. (Applies only to concerts of the Pierre Boulez Saal, not guest performances.)

Under 35 Youth Tickets: For many concerts, a limited number of tickets is available in advance at the special price of ¤ 15 for young visitors age 35 and under. Please have your photo ID ready at the door on the day of the event.* Rush Tickets: One hour before a performance begins, visitors age 35 and under may purchase unsold seats in all categories at the box office for ¤ 12, subject to availability.*

Visitors with Disabilities Visitors with disabilities entitled to bringing a companion will receive a 50 % discount on the regular price for two tickets.*

Families We are passionate about young audiences! To make your visit to the Pierre Boulez Saal with children or young adults as easy as possible, visitors age 18 and younger may purchase discounted tickets to all regular concerts for ¤ 10. This offer is valid for events presented by the Pierre Boulez Saal (not for other presenters) in all price categories, subject to availability, and for a maximum of three young visitors accompanied by an adult. Tickets for children and young adults are non-transferable. Valid photo ID must be presented.

Berlin Pass Berlin Pass holders may purchase tickets for ¤ 3 at the box office 30 minutes before the start of a concert, subject to availability .*

Groups Whether you are celebrating a special occasion, planning a social event, or would like to attend a concert with students, the Pierre Boulez Saal offers your group an unforgettable experience. Please call us at +49 30 4799 7411. Upon request, we will send you a personalized group login to our online ticket shop, where you may book discounted group tickets yourself.

* Discounted tickets are non-transferable. Please present photo ID (or disability card, or Berlin Pass) at the door.

Tickets & Service

61


Geschenkgutscheine Suchen Sie ein besonderes Geschenk?

So verschenken Sie den Gutschein

Schenken Sie Ihren Liebsten einen Besuch in Berlins einzigartigem Konzertsaal!

• Gutscheine sind online, telefonisch oder an der Tageskasse erhältlich.

Mit dem Pierre Boulez Saal-Geschenkgutschein verschenken Sie ein einmaliges Erlebnis, das lange in Erinnerung bleibt.

• Wählen Sie den Wert Ihres Gutscheins ab ¤ 5 frei aus. Gutscheine sind 36 Monate ab Kaufdatum gültig und können online, telefonisch oder an der Tageskasse eingelöst werden. • Sie können den Gutschein entweder selbst ausdrucken oder an der Tageskasse in einem Geschenkumschlag abholen. Gegen eine ­Versandgebühr von ¤ 3 schicken wir ihn auch gern per Post zu.

Gutscheine sind für alle Eigenveranstaltungen des Pierre Boulez Saals gültig, nicht für Gastspiele. Gutscheine sind 36 Monate ab Kaufdatum gültig. Geschenkgutscheine werden nicht erstattet oder ausgezahlt, auf bereits getätigte Bestellungen angerechnet oder zum Kauf weiterer Geschenkgutscheine angenommen. Verlorene oder gestohlene Gutscheine werden nach Vorlage des Kaufnachweises mit dem verbliebenen Guthaben ersetzt.

Gutschein


Gift Certificates Looking for a special gift?

How to give a Pierre Boulez Saal gift certificate

Treat your loved ones to a visit to Berlin’s unique concert hall!

• Gift certificates are available online, by phone, or at the box office.

With a Pierre Boulez Saal gift certificate, you will give a special experience to remember for years to come.

• Select the value of your gift certificate, starting at ¤ 5. Gift certificates are valid 36 months from the date of purchase and can be redeemed at the box office, online, or on the phone. • You may print your gift certificate yourself or pick it up at the box office in a special gift envelope. We will also mail it to you for an additional ¤ 3.

STAY TE A U P T O D e/ al.d a s z e l u o b ter new slet

Gift certificates are valid for Pierre Boulez Saal performances only, not for guest performances. Gift certificates are valid 36 months from the date of purchase. They are non-refundable and may not be exchanged for cash, applied against previous purchases, or used to purchase additional gift certificates. In the event of an unexpired gift certificate being lost, stolen, or destroyed, the remaining balance will be refunded if proof of purchase is presented.

Tickets & Service

63


Verkaufsbedingungen Wichtige Hinweise Auszüge aus den AGB Eintrittskarten • Gekaufte Eintrittskarten können nicht zurückgenommen oder getauscht werden, mit Ausnahme von Fällen in Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie. • Registrierte Stammgäste können Karten innerhalb benannter Fristen umtauschen. • Nicht in Anspruch genommene Plätze verfallen ersatzlos. Bestellungen und Reservierungen von Karten • Karten reservieren wir gern bis zum bestätigten Datum, längstens bis drei Tage vor dem Konzert. Werden sie nicht rechtzeitig bezahlt, stornieren wir sie automatisch. • Bezahlte, noch nicht zugestellte Karten liegen ab einer Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse zur Abholung bereit. Programmänderungen – Abbruch oder Ausfall eines Konzerts • Verspäteter Beginn sowie unwesentliche bzw. zumutbare Programmoder Besetzungsänderungen berechtigen nicht zur Preisminderung oder Rückgabe der Karten. • Müssen wir das Konzert unverschuldet abbrechen, erstatten wir den Kartenpreis nur dann, wenn dies in der ersten Konzerthälfte erfolgt. • Für Fälle höherer Gewalt behalten wir uns eine Absage vor. Hausrecht – Plätze – Garderobe • Aufgrund der Coronavirus-Pandemie behalten wir uns jederzeit, auch kurzfristig, den Erlass geeigneter Hygienevorschriften vor. • Wir wünschen uns größtmögliche Konzentration und Aufmerksamkeit für unsere Konzerte und behalten uns alle geeigneten Maßnahmen vor, um dies umzusetzen. • Hat ein Konzert begonnen, lassen wir Sie zu einem geeigneten Zeitpunkt (wieder) ein und platzieren sie ggf. zunächst auf einem anderen als dem gekauften Platz. Sollte kein Nacheinlass möglich sein, verfällt der Anspruch auf den Platz ersatzlos. • Störende Personen können gegebenenfalls des Saales verwiesen werden. • Sie sind berechtigt, ausschließlich Plätze einzunehmen, für die Sie eine gültige Eintrittskarte besitzen. Dies gilt auch für den Fall, dass andere Plätze unbesetzt bleiben sollten. • Bild- und Tonaufnahmen sowie die Benutzung von Mobiltelefonen sind strikt untersagt. • Aus Sicherheitsgründen dürfen große Gepäckstücke nicht mit in den Konzertsaal genommen werden. Weitere Informationen unter boulezsaal.de/de/agb

64

Karten & Service

Datenschutz Der Pierre Boulez Saal verarbeitet Ihre Kundendaten elektronisch zum Zweck der Stammdatenerfassung, der Verwaltung Ihrer Bestellungen, der Prüfung des Kunden­status und der Verständigung per E-Mail bei Änderungen oder Absagen. Unser Newsletter kann unter boulezsaal.de abonniert und mittels Abmeldefunktion jederzeit wieder abbestellt werden. Um unsere Informationen und Services zu verbessern, werden die Zugriffe auf Website, Newsletter und Social Media registriert und mit Google Analytics und anderen anonymisierten Analyseinstrumenten ausgewertet. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Auskunft über Ihre Daten zu erhalten oder die Löschung Ihres Kundenkontos zu beantragen. Weitere Informationen unter boulezsaal.de/de/datenschutz


Ticketing Policies Important Information Excerpts from the General Terms and Conditions Tickets • In principle, purchased tickets may not be returned or exchanged, except in connection with the coronavirus pandemic. • Registered regular visitors may exchange tickets within the specified periods. • There is no compensation for unused tickets. Ordering and Reserving Tickets • Reserved tickets will be held until the confirmed date, no later than three days before the concert. Any unpaid tickets will be released automatically. • Pre-paid tickets that have not been delivered or collected may be picked up at the box office one hour before the start of the concert. Program Changes – Interruption or Cancellation of Concerts • A delayed beginning as well as changes in casting or program do not entitle customers to any refund or return unless the change is significant. • The interruption of an event for reasons that are not within the responsibility of the Pierre Boulez Saal only constitutes a claim for refunding of the ticket price if the interruption occurs in the first half of the concert. • We reserve the right to cancel any concert in case of force majeure. Domestic Authority – Seating – Coat Check • Due to the coronavirus pandemic, we reserve the right to issue appropriate hygiene regulations at any time, including at short notice, as a prerequisite for admission. • We aim to enable the greatest possible concentration and attention during concerts and reserve any appropriate measures to ensure this. • Once a concert has started, you will be (re-)admitted only at a suitable time and may be placed in a seat other than the one purchased. If no late seating is possible, there will be no compensation. • If necessary, anyone disturbing an event may be expelled from the hall. • You may only sit in a seat for which you hold a valid ticket. This also applies if other seats remain vacant. • Video or sound recordings and the use of cell phones are strictly prohibited. • For security reasons, you are not allowed to take large pieces of luggage into the concert hall. For more information, visit boulezsaal.de/terms-customer-information

Privacy Policy The Pierre Boulez Saal processes your personal data to manage your account and your orders, to check your customer status, and to notify you of changes or cancellations by email. You may subscribe to our newsletter at boulezsaal.de and unsubscribe at any time using the unsubscribe function. In order to improve our information and services, we track and analyze the page visits and clicks on our website, newsletter, and social media platforms with Google Analytics and other anonymized tools. You have the right to receive full disclosure or deletion of your data upon request. For more information, visit boulezsaal.de/privacy-policy

Tickets & Service

65


Essen & Trinken Mittagstisch und Tagescafé Montag bis Freitag ab 11.30 Uhr

Lunch and Daytime Café Monday to Friday from 11.30 am

Das Konzertbuffet öffnet eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung und bleibt auch nach dem Konzert geöffnet.

The concert buffet opens one hour before the start of an event and remains open after the performance.

Casalot Catering verwöhnt die Besucherinnen und Besucher des Pierre Boulez Saals nicht nur vor und nach den Konzerten, sondern auch mit einem Mittagstisch und einem Tagescafé. Wochentags ab 11.30 Uhr werden wechselnde warme und kalte Mittagsgerichte der arabischen Küche angeboten; abends stehen Spezialitäten wie Hummus, Couscous-Salat, Tabouleh und Baba Ghanoush auf der Speisekarte.

Casalot Catering welcomes Pierre Boulez Saal visitors before and after concerts as well as in our daytime café. On weekdays from 11.30 am, a selection of hot and cold dishes of Arab cuisine is available for lunch. The concert menu in the evening includes delicacies such as hummus, couscous salad, tabbouleh, and baba ghanoush.

Tischreservierungen werden vor Ort gerne entgegengenommen.

66

Food & Drinks

Karten & Service

 Reservations may be made in person.


Medienpartner

Media Partners

Apple Music Streaming und Herunterladen von Playlists und Videos, kuratiert vom Pierre Boulez Saal – entdecken Sie die weltweit größte Auswahl an klassischer Musik von Künstlern dieser Saison und vieles mehr unter applemusic.com/boulezsaal

Apple Music Stream and download Pierre Boulez Saal–curated playlists and videos, and discover the world’s largest selection of classical music from this season’s artists and more at applemusic.com/boulezsaal

ARTE Ausgewählte Konzerte des Pierre Boulez Saals, live und on demand verfügbar auf ARTE Concert unter concert.arte.tv

ARTE Watch select concerts from the Pierre Boulez Saal live and on demand on ARTE Concert at concert.arte.tv

Deutsche Welle Aktuelle Kulturberichte und Konzertübertragungen weltweit und in 30 Sprachen, via TV, Radio und Internet sowie in der Mediathek

Deutsche Welle Up-to-date news on the latest concerts and cultural events, broadcasts, and more, worldwide and in more than 30 languages, on TV, radio, online, and in the media center

EXBERLINER Seit 2002 das führende englischsprachige Magazin der internationalen Community für Kultur, Reportage und Politik in und aus Berlin rbbKultur Übertragung zahlreicher Konzerte aus dem Pierre Boulez Saal; aktuelle Kritiken, Interviews und Berichte live im Radio und in der rbb-Mediathek UNITEL Musikproduktionen aus dem Pierre Boulez Saal, gefilmt in UHD-Qualität, verfügbar über die weltweit führenden TV-Sender und Onlineportale sowie im Handel Wall GmbH Deutschlandweit tätiger Spezialist für Stadtmöblierung und Außenwerbung und Teil des Konzerns JCDecaux SA, der Nummer 1 der Außenwerbung weltweit

EXBERLINER The go-to magazine for culture, reportage, and politics for Berlin’s international community since 2002 rbbKultur Radio broadcasts of many concerts from the Pierre Boulez Saal; reviews, interviews, and news, live on air and in the rbb media center UNITEL Pierre Boulez Saal productions, filmed in ultra-high definition, available on leading TV stations and online as well as in retail stores Wall GmbH Specialists for street furniture and outdoor advertising nationwide and a subsidiary of JCDecaux SA Group, leader in global outdoor advertising


Engagement

Commitment

Die Gründung der Barenboim-Said Akademie und des Pierre Boulez Saals geht auf die Initiative der Daniel Barenboim Stiftung zurück. Sie wirbt Spenden ein und hat einen wichtigen Anteil an der Finanzierung der Projekte. Mit ihrer Hilfe werden auch zukünftige Vorhaben realisiert. Die Bundesregierung hat die Barenboim-Said Akademie mit einer Baukostenförderung unterstützt und übernimmt die laufenden Betriebskosten. Das Auswärtige Amt stellt die Stipendien für die Studierenden zur Verfügung. Das Land Berlin hat der Barenboim-Said Akademie das denkmalgeschützte Gebäude im Rahmen eines 99-jährigen Erbbaurechtsvertrages überlassen.

The Barenboim-Said Akademie and the Pierre Boulez Saal were established on the initiative of the Daniel Barenboim Foundation, which raises funds and plays a vital role in financing the projects. Future activities will also be realized through these donations. The Federal Government supported the BarenboimSaid Akademie by contributing to the construction costs and today covers its running expenses. The Foreign Office provides grants for its students. The State of Berlin has made the listed building available to the Barenboim-Said Akademie on a 99-year leasehold contract.

Private Spender / Private Donors Ferdinand & Andrea von Baumbach Daniel Barenboim Stiftung • Yusuf & Farida Hamied Leonardo Gonzalez Dellan • Giorgio Napolitano Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung Ingeborg Lichey • Jakob & Teena Stott Hubertus & Christina von Baumbach Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin Johannes Wasmuth Stiftung Sir George and Lady Iacobescu • Maria Bellmann Dame Theresa Sackler • Arend & Brigitte Oetker Robert Bosch Stiftung • Johann Scheerer Abu Dhabi Music & Arts Foundation Ernst von Siemens Musikstiftung

ÖFFENTLICHE FÖRDERER


Daniel Barenboim Stiftung

Daniel Barenboim Foundation

Die Daniel Barenboim Stiftung fördert den transkulturellen Dialog durch musikalische Bildung und Konzerte. Musik spielt eine Schlüsselrolle: Sie ist universelle Sprache, die dabei helfen kann, Grenzen zu überwinden, sie stellt aber auch ein intuitives Kommunikationsmittel dar, das bei der Vermeidung und Beilegung von Konflikten hilfreich sein kann. Die Stiftung wurde 2008 von Daniel Barenboim gegründet, um zunächst das West-Eastern Divan Orchestra und später auch die Barenboim-Said Akademie und den Pierre Boulez Saal zu unterstützen. Sie ist in der Barenboim-Said Akademie in Berlin untergebracht und dort als gemeinnützige Stiftung eingetragen.

The Daniel Barenboim Foundation promotes transcultural dialogue through music education and concerts. Music plays a key role: both as a universal language that can help overcome boundaries and as an intuitive means of communication in avoiding and resolving conflicts. The foundation was established by Daniel Barenboim in 2008, initially to support the West-Eastern Divan Orchestra and subsequently also the Barenboim-Said Akademie and the Pierre Boulez Saal. It is housed at the BarenboimSaid Akademie in Berlin, where it is registered as a charitable foundation.

Ihre Unterstützung ist wertvoll

Your support is essential

Die Daniel Barenboim Stiftung ist auf die großzügige Unterstützung durch Einzelpersonen und Unternehmen angewiesen, um weiterhin diese Aufgaben erfüllen zu können. Auch Sie können mit Ihrer Spende einen wichtigen Beitrag leisten.

To continue fulfilling these tasks in the future, the Daniel Barenboim Foundation depends on generous support from individuals and corporations. With your donation, you can make a vital contribution yourself.

Spenden Sie online unter / Please donate online at daniel-barenboim-stiftung.org oder unter / or at IBAN DE08 1007 0000 0761 8929 00 / BIC DEUTDEBBXXX

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! / Thank you for your support! Für weitere Informationen / For further information, please contact Daniel Barenboim Stiftung • Lisa Hogrebe l.hogrebe@daniel-barenboim-stiftung.org +49 30 2096 717 16

SPONSOREN UND PARTNER


Ihre Plätze

im Pierre Boulez Saal Die besondere Architektur und Akustik des Pierre Boulez Saals ermöglichen auf allen Plätzen ein ­unvergleichliches Hörerlebnis und gute Sicht auf das musikalische Geschehen. Durch seine einzigartige ovale Form entsteht im Saal eine unmittelbare Nähe zwischen Musikerinnen und Musikern und dem Publikum. Die Raumkonfiguration wird dem musikalischen Programm und der Besetzung flexibel angepasst, wodurch sich von Konzert zu Konzert immer neue Perspektiven eröffnen. Im Parkett finden vier unterschiedliche Sitzmöglichkeiten Verwendung: großzügige, gepolsterte Sessel mit zwei Armlehnen, eine durchgehende, gepolsterte Bank mit nummerierten Plätzen, erhöhte Barstühle mit Rückenlehne sowie die Stühle auf der Bühne in Block A.

Gepolsterter Sessel / Upholstered seat

Im Rang sind fast alle Plätze mit den gepolsterten Sesseln ausgestattet. Freie Platzwahl in Block A Auf den Bühnenstühlen in Block A besteht freie Platzwahl. Die freie Platzwahl gilt auch nach Ende der Pause, da es repertoirebedingt zu Umstellungen in der Sitzkonfiguration kommen kann. Reihe 1 Bitte beachten Sie, dass bei Konzerten mit Verwendung der Bühnenstühle im Block A sich diese Stühle unmittelbar vor den Plätzen der Reihe 1 in den Blöcken B, C, D und E befinden. Die Bühnenstühle sind etwas niedriger als die Polstersessel der Reihe 1.

70

Karten & Service

Bank / Bench seat


Your Seats

at the Pierre Boulez Saal The Pierre Boulez Saal’s extraordinary architecture and acoustics provide an excellent aural experience and a clear view of the stage from all seats. The hall’s singular oval shape brings audiences and artists into close proximity. The modular setup is adapted individually to the repertoire and number of musicians, creating different perspectives for each concert. On the parterre level, four different types of seating are available: upholstered seats, an upholstered bench with numbered seats, high chairs, and stage chairs in section A.

Barstuhl / High chair

On the balcony level, almost all seating is on upholstered seats. General Admission in Section A Seating on the stage chairs in section A is by general admission. This also applies after the intermission as seats may be rearranged for the second part of any concert. Front Row Please note that for concerts that use seating on stage chairs in section A, these chairs are positioned directly in front of the first row of sections B, C, D, and E. The stage chairs are slightly lower than the front-row seats.

Bühnenstuhl / Stage chair (Freie Platzwahl / General admission) Tickets & Service

71


Saalplan / Seating Chart

Schematische Darstellung / Simplified diagram

Auf den Bühnenstühlen in Block A besteht freie Platzwahl. Die freie Platzwahl gilt auch nach Ende der Pause, da es ­repertoirebedingt zu Umstellungen in der Sitzkonfiguration kommen kann. Bitte beachten Sie, dass die Bühnenstühle etwas niedriger sind als die erste Reihe der Polstersitze in den Blöcken B, C, D und E. Saalplanänderungen vorbehalten. Die Abbildungen sind nicht verbindlich. Farben stellen keine Preis­ kategorien dar. Preiskategorien sind im Online-Shop ersichtlich.

72

Karten & Service

Seating on the stage chairs in section A is by general admission. This also applies after the end of inter­ mission as seats may be rearranged for the second part of any concert. Please note that the stage chairs are slightly lower than the front-row upholstered seats in sections B, C, D, and E. Seating charts are subject to change. Illustrations are not binding. Colors do not represent price categories. Price categories can be found in the online shop.


Arena F

B

G J

E 5

C A D

H


Theater

F

B

G J

E

C

A D

H


Amphitheater

F

B

G J

E

A C

D

H


Anfahrt / How to Get There

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln  / By Public Transport S-/ U-Bahn Friedrichstraße (1.000 m) U-Bahn U2 Hausvogteiplatz (300 m) U5, U6 Unter den Linden (600 m) U6 Stadtmitte (700 m) Bus 147 Werderscher Markt (50 m) 100, 300, N5  Staatsoper (300 m)  

Straßenbahn / Tram M1, 12  Mitte / Am Kupfergraben (600 m)

Mit dem Auto

Nutzen Sie den Theatertarif in der Q-Park Parkgarage Unter den Linden / Staatsoper. Zwischen 17.30 Uhr und 23.30 Uhr beträgt die Parkgebühr maximal ¤ 6. Wählen Sie dazu am Kassenautomaten die Taste Theatertarif. Einfahrt: Behrenstraße 37 / Bebelplatz 465 Stellplätze 200 m zum Pierre Boulez Saal

Mit dem Fahrrad

Fahrradständer befinden sich in der Straße Hinter der Katholischen Kirche.

By Car

A special theater rate is available at the Q-Park parking garage Unter den Linden / Staatsoper. Select Theatertarif to pay ¤ 6 between 5.30 pm and 11.30 pm. Enter at Behrenstrasse 37 / Bebelplatz 465 parking spaces 200 m to the Pierre Boulez Saal

By Bicycle

Bicycle racks are available on the street Hinter der Katholischen Kirche.

76

Karten & Service


Umgebungsplan / Area Map Pierre Boulez Saal richstraße

S - / U - Bahn Fried

U

M1, 12

Dorothe

Char lottenstra

Unter den Lind

Unter den Linden

Deutsches Historisches Museum

Humboldt-Universität

Alexa

nderp

latz

100, 300, N5

ße

en

Brandenburger Tor

enstraße

en

Unter den Lind

U

Friedrichstraße

Q-Park Bebelplatz

Humboldt Forum

Oberwallstra

Staatsoper den Unter den Lin

ße

Hinter der Katholischen Kirche

Behrenstraße

147

na l

Konzerthaus Berlin

U

Taubenstraße

U

ka

aße

ree

Jägerstr

Auswärtiges Amt / Federal Foreign Office

Mendelssohn Remise

Sp

raße Französische St

Mohrenstraße

Kronenstraß

e

traße

Leipziger S


BARENBOIM-SAID AKADEMIE & PIERRE BOULEZ SAAL Daniel Barenboim Präsident

BARENBOIM-SAID AKADEMIE

AKADEMISCHER BEIRAT Mariam C. Said, Prof. Dr. Joachim Sartorius, Prof. Dr. Wolf Lepenies

HOCHSCHULLEITUNG Prof. Dr. Michael Naumann Rektor Dr. Carsten Siebert Kanzler und Geschäftsführer Prof. Michael Barenboim Dekan und Professor für Violine und Kammermusik

Tyme Khleifi Persönliche Referentin des Präsidenten und Ensemble-Managerin, Boulez Ensemble Ekin Kılıç Assistentin des Konzertbüros

PROFESSORINNEN UND PROFESSOREN

AKADEMISCHE VERWALTUNG

Prof. Krzysztof Chorzelski Viola und Kammermusik Prof. Yulia Deyneka Viola und Ensemblespiel Prof. Dr. Jacob Eder Geschichte Prof. Dr. Mena Mark Hanna Musikwissenschaften und Komposition Prof. Dr. Sonja Hegasy Postcolonial Studies Prof. Frans Helmerson Violoncello Prof. Dr. Roni Mann Prodekanin und Professorin für Politikwissenschaften Prof. Mihaela Martin Violine Emmanuel Pahud Distinguished Visiting Professor for Woodwinds and Chamber Music András Schiff KBE Distinguished Visiting Professor for Piano Prof. Nabil Shehata Kontrabass und Ensemblespiel Prof. Zinaida Tovba Klavier im Nebenfach und Korrepetition Mitsuko Uchida DBE Distinguished Visiting Professor for Piano Prof. Michael Wendeberg Klavier und Aufführungspraxis Prof. Jörg Widmann Edward-Said-Professor für Komposition Prof. Dr. Kai Wiegandt Literatur Prof. Axel Wilczok ✝ In Memoriam Prof. Stephan Winkler Musiktheorie und Komposition

Robert Jahrisch Büroleitung Rektorat Rafal El Nakschabandi Justiziarin und Referentin des Kanzlers Netta Shahar Bibliothekarin Ines Wiedera Personal Sylvester Orji IT- und Netzwerkmanager Constanca Rappich Buchhaltung

AUFSICHTSRAT Dr. Günter Winands Vorsitzender Irmgard Maria Fellner Stellvertrende Vorsitzende Tabaré Perlas, Mariam C. Said, Pamela Rosenberg, Dr. Markus Fein, Steffen Krach 78

PRÄSIDIALBÜRO UND AKADEMISCHES KONZERTBÜRO

DEKANATSBÜRO Sedef Işkin Assistentin des Dekans Katharina Rosenau Akademische Hilfskraft STUDIERENDENBÜRO Eszter Sarkozi Leiterin des Prüfungsamtes Covadonga González Pujol Zulassungsamt Emma van Rossum Koordinatorin für Studierendenservices Omar Hernandez Studierendenbüro und Zulassungsamt Magdalena Zabanoff Musikpsychologie HAUSDIENSTE Silke Aschendorf Technische Leitung Monika Kullmann Büroleitung Hausdienste Guido Richter Haustechniker Hartmut Feuerhack Mitarbeiter Haustechnik Barbara Fröhbrodt Tageskraft Hauswirtschaft Eva Ballestrem, Lisa Hofmann, Christian Quandt, Petra Souckova Empfang


PIERRE BOULEZ SAAL INTENDANZ

PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Ole Bækhøj Intendant Eleanor Salter Persönliche Referentin des Intendanten und Leitung Sonderveranstaltungen (Elternzeitvertretung) Corinna Volke Digitality Development Manager Clara Marie Stangier Persönliche Referentin des Intendanten und Leitung Sonderveranstaltungen (in Elternzeit)

Dr. Martin Andris Leitung Emily Checo Rodriguez Mitarbeiterin

KÜNSTLERISCHE PLANUNG UND PRODUKTION Kirsten Dawes Leitung Künstlerische Planung und Produktion Silja Gwinner Leitende Projektmanagerin Gosia Cnota Projektmanagerin Johannes Fuchs Learning & Participation Manager Joan Soley Head of Digital Content Anna Bechtle Digital Project Manager Piotr Turkiewicz Externer Kurator für improvisierte Musik und Jazz

VERANSTALTUNGSTECHNIK Oliver Klühs Leitung Christian Klühs Mitarbeiter Marius Adam Mitarbeiter KONZERTPRODUKTION UND INSPIZIENZ backlight! GmbH – Konzert- & Tourneemanagement PUBLIKUMSSERVICE ARTIS – Personal für Kunst und Kultur GmbH TAGESKASSE & CALLCENTER

DRAMATURGIE Philipp Brieler Leitung Christoph Schaller Dramaturg Ivana Rajic Digital Content Editor MARKETING UND VERTRIEB Kurt Danner Leitung Marketing und Strategische Kommunikation Hannah Alfons Leitung Ticketing und Vertrieb Clara Stein Marketingmanagerin

papagena Kartenvertriebs GmbH CATERING Casalot Catering GmbH & Co. KG REINIGUNG Piepenbrock Dienstleistungen GmbH + Co. KG

79


Impressum Herausgeber Pierre Boulez Saal Barenboim-Said Akademie gGmbH Geschäftsführer Carsten Siebert Französische Straße 33d, 10117 Berlin Redaktion Philipp Brieler Hannah Alfons, Anna Bechtle, Gabriel Crome León, Kurt Danner, Kirsten Dawes, Alexa Nieschlag, Ivana Rajic, Anne-Cécile Rouillier, Christoph Schaller, Clara Stein

STAY TE A U P TO D

al.de/ a s z e l u o b ter new slet

Grafikdesign Annette Sonnewend

Abbildungsnachweise Jesse Gilbert (Cover, S. 6/7, 24/25, 48/49, S. 53 (Ausschnitt), 80/81) • Monika Rittershaus (S. 4/5) • Peter Adamik (S. 8/9, 27) • New York State Archives NYSA_A3045-78_5961 (S. 11) • Giorgia Bertazzi (S. 12: Tetzlaff) • Gregor Hohenberg (S. 12: Andsnes) • Lara L. Hill (S. 13) • Sam Cornish (S. 15) • Zuzanna Specjal (S. 16/17) • Brigitte Lacombe (S. 18) • Marco Borggreve (S. 29, 33: Drake, 35: Mehta, 42) • Peter Gannushkin (S. 30: Davis) • ohne Urheberangabe (S. 30: Taborn, Chakarova, 46: beide Fotos) • Hans Morren (S. 33: Prégardien) • Florian R ­ ossmanith (S. 33: Samel) • Uwe Arens (S. 35: Akademie) • Louise Feugier (S. 37) • Sammy Hart (S. 38) • Julia Wesely (S. 39) • Hartmut Nägele (S. 40/41) • François Guénet / Maison des Cultures du Monde (S. 43) • Harald Hoffmann (S. 45) • Vanessa Sonnewend (S. 47) • Monika Rittershaus (S. 56/57) • Annette Sonnewend S.62 • Peter Adamik (S. 66, 67) • Volker Kreidler (S. 70/71)

Im Fall bestehender und nicht berücksichtigter Urheberrechte bitten wir den oder die Rechteinhaber um Nachricht.

Herstellung Druckhaus Sportflieger, Berlin Redaktionsschluss: 14. Juli 2021 Programmänderungen vorbehalten

83


Französische Straße 33d 10117 Berlin

boulezsaal.de T +49 30 4799 7411

Profile for Barenboim-Said Akademie gGmbH

Pierre Boulez Saal Herbst-Broschüre  

Pierre Boulez Saal Herbst-Broschüre  

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded